Sie sind auf Seite 1von 2

Reklamation/Beschwerde – nicht zufriedenstellendes Hotelzimmer

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem ich vom [Muster-Datum] bis zum [Muster-Datum] Gast in Ihrem Hause [Muster-Zimmer-Nr.]
war, muss ich heute dringend meinem Ärger Luft machen. Bereits beim Einchecken, wurde ich
aufgefordert, eine Differenz von 20 € bar auszugleichen, da das von mir reservierte Zimmer nicht zur
Verfügung stand. Da mir eine schriftliche Buchungsbestätigung vorlag, weigerte ich mich, die
Mehrkosten zu übernehmen. Nach einer kurzen telefonischen Rücksprache verzichtete Ihr Mitarbeiter
dann auf den geforderten Betrag.

Im Hotelzimmer musste ich feststellen, dass im Bad nur zwei der vier Lampen funktionierten. Zudem
war am Fernseher nur graues Flimmern zu sehen. Nach einer Unterhaltung mit anderen Hotelgästen
wusste ich, dass sich dieser Fehler auf mein Zimmer beschränkte. Die einzige Reaktion Ihres
Mitarbeiters war seine Aussage, es handle sich hierbei „um ein technisches Problem“. Ihre Mitarbeiter
waren während meines gesamten Aufenthalts nicht imstande dieses technische Problem zu beheben.

Ich hoffe, ich darf vonseiten Ihres Hauses mit einer Entschädigung, für den eingeschränkten Service
rechnen.

Mit freundlichen Grüßen

Beschwerde, Gelderstattung: Jugendcamp, Sommerferien

Adresse 1 / 2
München, den 22.9.2015
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe Ihre Anzeige gelesen und mich deshalb für den Urlaub im „Jugendcamp Silberstrand“
entschieden. In der Anzeige stehen viele Dinge, z.B. komfortable Wohnungen, viele Aktivitäten,
Fußball und Surfen. Außerdem haben Sie geschrieben, dass es tolle Strandpartys gibt. Sie haben
auch geschrieben, dass bei 380,00€ alles inklusive ist.
Als ich angekommen bin, war nichts wie in der Beschreibung. Die Wohnungen waren schmutzig
und zu klein und in der Küche gab es keine Löffel und Teller. Die Sportgeräte waren kaputt und
veraltet. Die Surfbretter waren entweder kaputt oder völlig zerkratzt. Man konnte damit nicht sehr
gut surfen. In der Anzeige steht auch, dass alles inklusive ist, aber man musste die Getränke selbst
kaufen.
Falls ich keine Antwort auf meinen Brief bekomme, werde ich meinem Anwalt schreiben. Ich
erwarte von Ihnen eine Rückerstattung von 100,00€, weil ich so viel für die Getränke bezahlen
musste.
Mit freundlichen Grüßen
Nisan U.

Samstag, 6. Juni 2009


Beschwerdebrief: "Überbuchung"
Sabrina Maier
Fürstenstr. 12

70900 München

München, den 20.03.08

Flughafen AMS

Reklamation über Überbuchung

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe bei Ihnen einen Flug Amsterdam-Frankfürt für den 18. März um 22 Uhr gebucht. An diesem Tag
war ich ungefähr drei Stunden vor dem Abflug am Abfertigungsschalter am Fluhafen Amsterdam, um
nach Frankfurt zu fliegen. Nachdem ich dreimal gefragt hatte, was mit dem Flug passiert war, sagten mir
die Stewardesses, dass ich wegen Überbuchung nicht fliegen konnte.

Stellen Sie sich das vor! Nach zwei Tagen vieler Arbeit in Amsterdam war ich ziemlich erschöpft und
konnte nicht fliegen! Das war kaum zu glauben! Und am nachsten Tag musste ich unbedingt in Frankfürt
sein, weil ich nämlich eine wichtige Konferenz hatte.Da habe ich alles versucht, aber leider ohne
Erfolg. Schliesslich habe ich bei einer anderen Fluggesellschaft ein Flugticket kaufen können und um
Mitternacht bin ich zu meinem Reiseziel angelangt.

Der Flugschein kostete 600€ und ich muss Sie daher dringend darum bitten, dass Sie mir 1.000€
zurückerstatten für das Ticket und den Schaden, die Sie mir verursacht haben.
Mit freundlichen Grüssen,
Sabrina Maier