Sie sind auf Seite 1von 2

Codreanu, Cristina Adriana

Bacitracin

Was ist es?

Bacitracin ist ein bakterizid wirkendes Antibiotikum(d.h. führt zu dem Zelltod der Erreger) aus
der Gruppe der Polypeptid-Antibiotika, welcher die Zellwandsynthese einiger Bakterienarten
hemmt. Der Arztneistoff ist gegen grampositive Bakterien und gegen Neisserien(gramnegativ)
wirksam. Bacitracin ist aus Kulturen von Bacillus subtilis* erzeugt.
*Bacillus
subtilis – grampositives, aerob wachsendes Bakterium. Gilt als das bestuntersuchte
grampositive Bakterium, weil es, u.a. sehr selten pathogen wirkt.

Wie wirkt es?

Bacitracin greift in die Murein-Biosynthese ein. Das Polypeptid-Antibiotikum bildet mit


Undecaprenyldiphosphat einen Komplex. Undecaprenylphosphat ist ein Carrier-Lipid, das an
der Zellhüllensynthese von gramnegativen und grampositiven Bakterien mitwirkt. Durch die
Bildung des Komplexes wird ein weiterer Lipidcarrier, das Bactoprenol, gehemmt. Diesen Stoff
benötigen die Bakterien für den Transport von Zuckermolekülen, die für die Mureinschicht
genutzt werden.

Wie wird es angewendet?

Bacitracin ist ausschließlich in Form einer Salbe erhältlich. Es wird nur topisch benutzt, weil es
kaum absorbiert wird und bei systemischer Applikation nierentoxisch ist. Meistens, wird es mit
Neomycin oder Polymixin B kombiniert, da diese auf die gramnegative Bakterien wirken.

Wofür wird es angewendet?

 großflächigen oder stark verschmutzten Wunden, wie Biss-, Stich-, Schürf- und
Risswunden
 oberflächlichen Hautinfektionen. (wirkt auf Staphylococcus aureus, Staphylococcus
epidermitis, Streptococcus pyogenes)
 Augenentzündungen
 Infektionen des äußeren Ohres
 Entzündungen der Nasennebenhöhlen
 Prophylaktisch auf Wunden nach Operationen
 Brandwunden
Codreanu, Cristina Adriana

Kontraindikationen

 Überempfindlichkeit
 offene Wunde (Ulzerationen an der Haut)
 Ohrinfektionen, mit einer Perforation des Trommelfells

Unerwünschte Wirkungen

 allergische Reaktionen (allergischen Kontaktekzems - Superinfektion?)


 Nierenversagen (NICHT systematisch verabreicht werden)

Wissen Sie, dass...?

 Bacitracin (mit eine vorsichtige Beobachtung des Nierenfunktions) in Säuglinge i.m


verabreicht werden kann? (kommt selten vor)
 Bacitracin als Nachbehandlung eines Tattoos verabreicht wird?
 Streptococcus pyogenes der einzige ß-hämolysierende Streptococcus der sensibel an
Bacitracin ist? (So kann man ein Streptococcus pyogenes ausschließen)