Sie sind auf Seite 1von 2

Datum:2/11/2019

Gruppe: Ignătescu Anissia, Petcu Cristina, Vacariu Anais


a X-a D Klasse

Charakterisierung Ferdinand
-Kabale und Liebe-

Ferdinand von Walter ist der männliche Hauptgestalt des Dramas “Kabale und
Liebe von Friedrich Schiller. Er ist Präsidents von Walter 28-jähriges Sohn und wird
als der nächste Fürst des Landes bezeichnet. Der Abstammung nach ist Ferdinand
ein Vertreter der Adligen, aber er denkt un handelt wie ein Bürgerlicher.
Er ist ein gebildeter und gut aussehender Mann, der die Militärakademie besucht
hat, dadurch kann man sagen er ist ein junger Intellektueller. Auβerdem so hat er
von den Ideen einer neuen Sozialklasse erfahren.
Die Liebesbeziehung mit Luise wird als der Anfang des Dramas bezeichnet. In der
Beziehung zwischen Luise und Ferdinand enstehen viele Konflikte: “Ferdinand: Und
lieb mich meine Luise noch?”, da viele welche nicht einverstanden waren:
“Präsident: Höre, junger Mensch, bringe mich nicht auf!”, dass sie sich lieben. Trotz
der Wiederstand der Eltern, haben die beiden nicht aufgegeben, weil die Beziehung
zwischen ihnen sehr wichtig und Ernst war: “Ferdinand: Trennt uns! Woher brings
du diese Ahndung, Luise? Trennt uns?-Wer kann der Bund zweier Herzen lösen
oder die Töne eines Akkords auseinander reiβen?”.
Es gibt ein gröβen Unterschied zwischen Ferdinand und Luise: er kommt au
seiner berümther, adliger Familie, sein Vater ist der Präsident und er selbst ein
Major, während sie au seiner einfachen, büurgerlicher Familie kommt. Er hat ein
Tugendhaftes Verhalten indem er idealist und optimist ist, er träumt von einer Welt
wo alle Menschen untereinander gleich sind. Auf die andere Seite ist er egoistisch
und impulsive gegen Luise. Trotz dieser Unterschiede lassen diese ihre Beziehung
nicht zu zerstören.
Ferdinand zeigt seinen Mut indem er auf Luise nicht verzichten will und er lässt
sich von seinen Vater nicht bedroth warden: “Ferdinand: Feierlich entsag ich hier
meinem Erbe, das mich nur an einem abscheulichen Vater erinnert.” Wie es für
diese Epoche “Sturm und Drang” typisch ist, verkörpert Ferdinand die
Selbstentwicklung beziehungsweise Selbstentfaltung. Er geht seiner individuellen
Interessen nach und lässt sich von keinem etwas verbieten. Er sehnt sich nach
Freiheit und Ehrlichkeit zum Beispiel die Liebesbeziehung mit Luise indem es echte,
wahre Liebe, Treue und Schutz sich befinden. Auch seine Emotionalität, die er ohne
scheu zeigt ist ein Merkmal dieser Epoche. Auβerdem dieses spontanes Gefühl lenkt
sein ganzes Handel.
Nach dem lessen des Briefes wird Ferdinand misstraurisch und beschuldigt Luise
der Untreue. Sein Bezitzdenken und seine absolute Liebe zu Luise, verbundem mit
seinem emotionalen Handeln: “Ferdinand: Schlange, du lügst. Dich fesselt was
anderes hier… Ein Liebhaber fesselt dich, und Weh über dich und ihn, wenn mein
Verdacht sich bestätigt.” Ferdinands Impulsivität zeigt sich noch einmal, als er
erfährt, dass Luise wirklich ein “Geliebten” haben solle: “Ferdinand: Wie weit
kannst du mit ihr?”. Als Luise bestätigt noch einmal, dass sie den Brief freiwillig
geschrieben hat will er sie umbringen und folglich schüttelt er Gift in der Limonade
und lässt Luise darauβ zu trinken: “Ferdinand: Keine Rettung-aber sei ruhig, wir
Machen die Reise zusammen…”.
Als Schlussvolgerung, kann man behauptet werde, dass Ferdinand einer der
stürmische Gestalten ist, denn er verschuldigt Luise und seinen eigenen Tod. Er wird
als eine typische Figur einer Adlign bezeichnet. Auβerdem will Schiller beweisen,
dass die damalige Gesellschaft für die neue bürgerliche noch nicht vorbereitet ist, um
Änderungen vorzunehmen.

Quellen:
1. www.inhaltsangabe.de/schiller/kabale-und-liebe/
2. www.artikel33.com/deutsch/1/charakterisierunf-ferdinand-von-walter-aus-
kabale-und-liebe.php
3. www.lumalo.de/deutsch/kabale-und -liebe/kabale-und-liebe-
personen/ferdinand-von-walter-charakterisierung-kabale-und-liebe/
Datum Quellen:
29/10/2019
31/10/2019
31/10/2019