Sie sind auf Seite 1von 19

rreua una aie Meaien c^ j PETER WEDBEL

C £x h S ir & /\ v y ( ' e r , çL f\ f t r . l ^
/A

ï
C A z * / I M

5,7-2 4

S igm und F re u d in se in e m A rb e its z im m e r


S ig m u n d F re u d in h is S tudy

Foto Fake H FREUD AND THE MEDIA


Foto Fake II
Q )

| Die vier G rundbegriffe d er Psychoanalyse: Unbewufltes und W ied er- Apptying thefour basic tenets (the unconscious and répétition, projec­
I holung, Ü bertragung und Trieb, kônnten auch au f eine psycholanalyti- tion and drive) ofpsychoanalysis to a theory ofthe media would reveal
| sche M edientheorie »übertragen« werden und schon durch diese their suitability for such a transfer, as well as the intrinsic relationship
î Méthode des T ransfers w ürde angezeigt, w ie sehr dies nicht nur ange- that exists between psychoanalysis and a theory o f the media. The
bracht ware, so n d em w ie sehr zw ischen M edientheorie und P sychoa­ media may indeed be approached in terms ofa web ofsignifiers thrown
nalyse ein urspriinglicher Zusam m enhang besteht. Vom N etz d er Sig- over the subject, ofpart drives being sharpened and heightened to an
nifikanten, w elche die M edien ü ber das Subjekt w erfen, über die P ar- absolute, ofthe gaze as object (the observed subject and the subject
tialtriebe, w elche d u rch die M edien geschârft und verabsolutiert w er­ observing), ofthe mirmr-statedesignating the I-junction, and the topic
den, vom B lick als O bjekt kiein a, vom Spiegelstadium als B ild n er d er ofthe imaginary. The obvious absence o f Freud ’s »Dream-Analysis« or
Ichfunktion, und von d e r Topik des Im aginâren kônnte im Z u sam m en ­ any otherpsychoanalytical worksfrom Freud to Lacan in any anthob-
hang mit den M edien die Rede sein. E s ist ein Zeichen des W iderstands gies ofthe history ofsemiotics or media-theory known to me, are a sign
gegen die W ahrheit und gegen die (Psycho-)A nalyse, dali in allen m ir for the rejection oftruth and (psycho-)analysis in society. The author
bekannten A nth ologien z u r G eschichte der Sem iotik oder d er M edien­ intends to successively fill in these gaps. Oiapters on the topic ofthe
theorie Freuds »Traum deutung« oder andere psychoanalytische S ch rif- imaginary or media-theory in terms ofthe part drives hâve already been
ten von Freud bis L a c a n fehlen. D iesen M angel zu beheben, hat sich formubtedJ Furthermore, two anthologies to include psychoanatyti-
der Verfasser in m eh reren Schritten vorgenom m en. Zu einzelnen cal contributions on the history ofsemiotics and the history of media
B ereich en .z.B . Topik des Im aginâren od er zu einer M edien-Theorie theory are underpréparation. Thefollowingpictorial essay is intended
unter dem G esichtspunkt d er Plartialtriebe, sind bereits einige Kapitel as an introduction with the gaze oftheflâneur, in a sort of rondo to open
an s^ a rb e ite t od er p ubliziert w orden1. D es weiteren sind zw ei A ntho- the subject. In a kind of self-indication we shall examine the rebtion-
{ ) . )zu r G esch ich te d e r Sem iotik und G eschichte der M edientheorie ship ofthe media to the persona of Freud, using psychoanalytical cate­
in A rbeit, w elche psychoanalytische B eitrageinkludierenw ürden. D er gories such as repression and rejection, condensation and shift.
vorliegende B ild -E ssa y ist eine Vorstudie dazu m it dem B lick des F lâ ­ Ironically, the only exceptions to the above are represented by two
neurs, ist eine A rt Rondo, m it dem das T h em a erôffnet w ird, und zw ar anti-Freudian Works. Otto Gmelin’s »Anti-Freud. The Repercussions
auf eine dem T h e m a angem essene W e ise ^ a m lich die Beziehungen d er from Freud in Fine Art and Advertising«2 attempted in 1975 to assess
Medien zu r Person Freu d s unter dem Gesichtspunkt der psychoanalyti- the media in terms ofthe challenges they ojfered to mechanisms of
schen K ategorien w ie d e r Verdrângung und Vemeinung, der Verdich- oppression, applying Freud’s dream-theory. The only valid contribu­
tung und V erschiebung, also als eine A rt Selbstanwendung, zu tion to media theory in a critique of Freud is to be found in »Freudia-
betrachten. nism. A critical Sketch«publishedin 1927by V. N. Vobsnikov.3 This
B ezeichnenderw eise bilden zwei antifreudianische Schriften eine Marxist exposé following Bakhtin attempts to define the undertying
gew isseA usnahm e. O tto F. G m elins »A nti-Freud. Freuds Folgen in d er social and semioticforces to consciousness, bnguage andpsychologi-
bildenden Kunst und W erbung«2 versuchte^'1975, ausgehend von cal dynamics, Both Works présent a négation ofpsychoanalysis. The
Freuds T raum theorie, die Funktion der M edien unter dem G esichts­ irorty tsfurther heightened by thefact that theflrst is based on miscon-
punkt der Befreiung von Herrschafïtsm echanismen zu diskutieren. ception, whilst the second represents a conscious delusion as, accor-
Eine Kritik an F reu d von Rang und einen entsprechenden m edientheo- ding to some rumours, its author V. N . Volosnikov is no other thon M.
retischer A nsatz liefert allerdings nur das 1927 publizierte B u ch >Freu- Bakhtin himself4. This would thus already seem to constitute an act of
dianismus. E in k ritisch er Entw urf* von V.N.Volosnikov3. D ieses aus repression, of the knowledge of the true identity of Freudianism's
dem B achtin-K reis stam m ende m arxistisch e Werk versucht, die sozia- author.
len und sem iotischen K rafte zu untersuchen, w elche das Bewulîtsein, Such puzzling gestures of falsification, distortion, uncertainty and
die Sprache, die psychische D ynam ik bestim m en. N icht nur daJÎ beide omission are typical for the relation between the media and Freud.
Arbeiten im Z eich en d er N égation d er Psychoanalyse stehen, m ach t sie Before attempting to présent a summary outline aligning Freud ’s theo-
3
so bezeichnend, son d em viel mehr, dali das eine W erk von M iBver- ries with media theory we need to examine the persona of Freud in rela­
stândnissen, das andere von Tâuschungsm anôvem überschattet ist. tion to the media, in what will infact serve as an illustration ofhow the
V.N.Volosnikov ist nâm lich, bestimmten G erüchten gem âB , g a r nicht basic tenets o f Freud ’s théories hâve effected, and affected, the media.
der eigentliche A utor, sondem M ichail M .Bachtin selbst4. »Freud ia- Freud and the media does notprovide the territory for any existential
nism« wâre also nicht vom bewuBten und bekannten A uto r Volosnikov, certainty. Almostallthe visualmaterial about Freudissuitably ambiva­
sondem von ein em »unbekannten«, verdrângten A utor gesch rieb en . lent orfalse. It is hoped that these résonances and reactions to his per­
Dieses V exier-Spiel ist typisch fur die Beziehung d e r M ed ien zur sona can illustrate Freud ’s psychoanalytical théories and provide us
Person F reud s. N âm lich auch hier herrschen Fâlschung, T âu schu n g, with insights into their relation with the media. On a Personal as well
UngewiBheit, V ergessen vor. B evor wir also Freuds T h eo rien in as a theoretical level the media are seen as a mask, and we know that
Zusam m enhang zu einer M edientheorie stellen — Q uellen dazu w er- the mask embodies the pure meaning oftruth.
den hier in A uszügen prâsentiert — wollen w ir also die P erso n Freud s Freud’s tenets o f condensation and displacement, o f repression and
in Zusam m enhang m it den M edien darstellen, um zu zeigen , w ie die rejection as mechanisms of the human psyché can be seen to apply also
Grundbegriffe seiner T h éorie gerade auf diesen Z u sam m en han g in the treatment ofany historical documentation conceming his per­
Effelcte haben und zeitigen, Freud und die M edien ist kein T erritoriu m sona and his théories in public and in the public media. The very pro-
der Seinsgew iBheit, sondem eher der M edienm anipulation. F a st aile phecies and analyses contained therein hâve actually tumed on Freud ’s
visuellen D okum ente, die Freud betreffen, sind bezeichnenderw eise théories themselves, and in particular on his persona, which has been
ambivalent bis falsch. Von d ieser Resonanz und Reaktion d e r M edien falsified, repressed, distorted and rejected. His own exile towards the
auf die Person F reud s, w elche eben die Effekte seiner psychoanalyti- end ofhis life is mirrored in the exorcism ofhis writings. The semiotic
schen T h éo rie geradezu bestâtigen, erhoffen w ir uns E in b lick und E in - treatment in terms o f technique and media theory ofhis own personal
stieg in Freud s T h é o rie und ihre Beziehung zu den M ed ien. A u f d er fate and ofhis writings is marked by distortion, falsification, rejection
persônlichen w ie theoretischen E ben e zeigen sich die M ed ien als and omission. It seems as ifno-one is able to approach Freud without
M aske. A ber, w ie m an weiB, die M aske ist die W ahrheit. getting trapped in what he has analysed as the mechanisms of the
x Freuds T h eo rien ü ber Verdichtung und Verschiebung, ü b er V eidrân- unconscious and of society. The aura from his work has invoked preci-
\ _ J 0 in g und V em einung als M echanism en des m enschlichen S eelenle- sely those spirits that it sought to banish.
bens haben auch a u f das Schicksal seiner eigenen B ild er und T h eorien This essay shouldprovide the stimulus in the sense ofa bricolage to
in d er Ô ffentlichkeit, in den ôffentlichen M edien, zugetroffen. D as, examine Freud in terms o f media theory, lest the richness ofhis ideas
was Freuds T h eorien prophezeiten und analysierten, ist ihnen selbst on media realityfrom photography to the telegraph does not get lost in
w iderfahren, insbesondere d er Person Freud selbst, n âm lich E ntstel- ourprésent impoverished State o f media and its discourses. Ihave cho-
lung und Verdrangung, Verfalschung und Abwehr. W as ih m a m E nd e senthejmmeoftopography, theperipheralcommentary, the anecdote,
seines L eben s w iderfahren ist, die Vertreibung, erfahren au ch seine i. e. those narrative types that revealfiction as mask; the mask, the pho­
Schrifïten. Sein eigenes m ediales Schicksal und das S ch ick sal seiner tographie mask, of course providing the only key to the truth.
Schriften ist, insbesondere was den B ereich der Sem iotik, d e r T echnik-
und M edientheorien betrifft, gekennzeichnet von V erdrehen, Verfal- I. FREUD AND HIS HOME
schen, V erdrangen, Vergessen. E s scheint, als kônnte sich niem and
Freud’s fiat is full ofa remarkable number ofmasks and photographs,
Freud n âh em , ohne dem zu verfallen, was e r als M ech an ism en des
the wallpaper throughout the rooms being almost completely hidden
UnbewuBten und der G esellschaft analysiert hat. D ie A ura seines W er-
behindbooks, small sculpture, mementoes,prints, photos etc. Nowthat
kes m ft erst rech t die G eister hervor, die es zu bannen suchte.
the originalfumiture is in London, the wallpaper itselfhas been repla-
Das Ziel d ieser kleinen Schrift ist es, im Sinne einer B rico la g e einen
ced by photographie masks, photographie repro-wallpaper to replace
AnstoB zu geben, sich m it Freud auch unter m edientheoretischer P er-
theactualhistoricalobjects. IhiskindofErsatz-quality not only contri-
spektive zu beschâftigen, d am itd as, was e r an gedanklichem R eichtu m
butes the présent aura, but has always been implicit in the history of
zu r M edienrealitat, von d er Photographie bis zu r Telegrafie, zu sagen
Freud’s home. The impression o f Freud’s fiat, even while he was still
hat, nicht d er Verarm ung unserer Medienkultur und u n serer D iskurse
living there, has always been dominated by one ofsurrogate and substi-
. a^heim fallt. D ie F o rm , die w ir dabei wâhlen, ist die Topographie, die
tute, in spite, or even exactly because o f the prevailing clutter. The
J /ipherie, d e r Kom m entar, die A nekdote, jen e Topoi d er E rzâh lun g,
objects serve as relies, souvenirs recalling absent entities, the wallpa­
wo die Fiktion sich als M aske zeigt. A ber die M aske ist d ie einzige
per having always been plastered with photographs which, like any
F o rm , in d er sich die W ahrheit zeigen kann, auch bei d er photographi-
photogmph, signified concealment. Lacan’s analysis ofE. A. Poe’s
schen M aske.
story of a lost letter3 shows that the unconscious usually is most
inconspicuous in its quite open présentation. This ambivalence would
I. FR EU D S W OHNUNG
apply to the threephotographs ofwomen displayed in Freud’s study,
Freuds W ohnung enthâltauffallend viele M asken und Fo tog rafien . D ie showing thefamous French chansonette Yvette Guilbert with a dedica-
Thpeten der W ohnung sind fast nicht sichtbar, so verstellt sind sie von tion »to the leamed scholar.. .from an artist«, the French theoretician
B ü ch em , K lein-Plastiken, Souvenirs, D m ck en, F o to setc. D ie Thpeten and expounder of Freud’s teachings Marie Bonaparte with her chow-
sind, besonders heute, da die O riginalm ôbel in London sind, durch chow, and a portrait ofLou Andréas Salomé. Freud himselftranslated
photographische M asken ersetzt, durch Foto-Thpeten, w elch e die Bonaparte’s book on herdong in récognition ofher »translation« ofhis
historischen G egenstânde ersetzen. D ieser Ersatzcharakter trâg t ab er work into French, and ofthe moral andmaterial support the aristrocrat
nicht nur zur A ura d er Gegenwart bei, sondem war im plizit schon had extended to him. The récognition ofthe scholar through the artist
im m er in d er G eschichte d er Freudschen Wohnung vorhanden. S u rro - carries the signature ofthe muse and supports the réclamation ofarti-
gatund Substitution, trotz d er Anhâufung bzw. gerade w egen d er Ü b e r- stic rnerit on the part ofthe scientist. Freud’s desire to reconcile the
ftille, prâgen den Eindruck, den die Wohnung verm ittelt, schon strict exigence ofthe intellectual mind to the imagination ofthe artist
dam ais, als Freud in ihr lebte. Denn die Objekte funktionieren als is revealed in this photographie mask. Lou Andreas-Salomé ’s portrait
Relikte, als Souvenirs, als Vergegenwârtigungen von Abw esenheiten. complétés the triple équation ofthe Symbolic-Real-lmaginary, epitomi-
Foto-Thpeten bedecken also nicht nur jetzt die Wand-Thpeten. D ie Fotos sing desire and eroticism which Freud so desperately sought, yet never
in Freuds Wohnung fungierten stets als Signifikanten des Verdeckens achieving satisfaction. Superficially subterfuging as homage to these
(einer A bw esenheit, eines M angels) — w ie jedes Foto. L acan s A nalyse ladies, they are actually an obvious disguise o f Freud’s own pleasure
von E .A .P o e s G eschichte vom verlorenen B r i e f 3 zeigt uns, daJÎ das derived from the women’s dedication to himself, o f art, science, love
UnbewuBte sich oft au f das scheinbar harm loseste und sich erste ver- and intellect, money and émotion these would symbolically seem to
steckt, indem es sich ganz prom inent und offen prâsentiert. In dieser offer. The photos, being hung so prominently, are an indication of
M ehrdeutigkeit sind die Fotografien von drei Frauen zu sehen, die in Freud’s own insecurity and uncertainty. The man, tormented by his
Portraits L o u A n d re a s -S a lo m é , M a r ie B o n a p a rte u n d Yvette G u ilb e rt

Freuds A rbeitszim m er ganz ôffentlich angebracht waren. Das eine work andphysicalpain had dedicated his whole life to nothing but the
Foto zeigt die berühmte franzosische Chansonette Yvette G uilbert mit completion of a self-itnposed tash, and needed the dedication from
der Widmung: »an den G elehrten. . . von einer Künstlerin«. D aszw eite these three women to fill in the void left in precisely the three areas of
zeigt M arie Bonaparte, die franzosische Theoretikerin und Verbreite- his life that they would represent, and which had become the price for
rin seiner L eh re, mit ihrem Hund Chow-Chow. M arie Bonapartes Buch the achievements ofhis single-minded research,
"j }ren Hund hat Freud selbst übersetzt, so wichtig war ihm offen- Furthermore, the plastering in the insignia o f upper-middle class-
künciig die »Übersetzung« seiner Schriften ins Franzosische und die respectability ofhisfiat would obviousty highlight Freud ’s panicalfear
geistige und m aterielle Unterstützung der Aristokratin M arie Bona­ ofnot property belonging, oflosing access to that social sphere. The
parte. D ie Bestatigung als Gelehrter durch eine Künstlerin, anders als surrogate chanacter of the fiat as exemplified in the triplet ofphoto-
durch einen anderen Gelehrten, tragt die Signatur der M use und unter- graphs has found its repercussions down to the présent day. An over-
stützt den A nspruch des Gelehrten, auch Künstler zu sein. D as Begeh- stagedsubstitution, Freud’s home was the location ofviolently tarrted
ren Freuds, die Imagination, die Phantasie der Kunst m ir der Strenge panic ofsignifiers, it in tum could be substituted lateron. Freud ’s home
des Denkens zu versôhnen, wird hier durch die photographischeM aske hadakind ofphotographic chanacter in itsfixation o f bourgeois codes,
offenbar. L ou Andréas Salom és POrtrat fiigt sich in das Tripel symbo- consequently itself standing-in forsuch same bourgeois codification,
lisch-real-imaginâr. Bedeutete vielleicht Bonaparte das Reale, die lending itselfin exchange under their terms. Being mere code and signi­
Zusage des M ateriellen, das Freud gewahrt wurde, steht G uilbert fur fier, the fiat embodied intellectual/artistic Jewish codes that could be
das Imaginâre, den Zuspruch der M use, das M entale, Künstlerische, replaced by other signifiers in that code. It is perhaps not surprising
dessen sich Freud gewilî war, so drückt die Fotografie Salom és (wie der that pictures of Freud’s home often do not at ail show his actual fiat,
Name schon sagt) das Sym bolische, das Begehren, die E ro tik aus, die but represent any typical home of sortie typical middle class or Jewish
sich Freud erhoffte und gleichzeitig nicht erfullte. D iese Fotos, dieses intellectual. Freud’s home lacked individual and original chanacter,
Tripel von Frauen, sind nur oberflâchlich als Huldigungen an diese being rather typological, and could therefore be replaced at will by any
Frauen zu verstehen, sondem eben weil sie so prominent und unüber- other that adhered to the same code. It thus naturally follows from the
sehbar an der Wand hângen, verstecken sie Freuds Lust, die ihm aus poignant logic ofpsychoatialysis that Peter Brücker ’s book on »Freud ’s
der Huldigung dieser Frauen erwachst. D ie Fotos bedeuten keine Hul- Private Reading Habits« 6does not in fact hâve his home on the cover,
digung Freuds an diese Frauen, sondem stellen Huldigungen dieser but sortie other private dwelling typical ofthe (Viennese) Jewish intel-
F ^ 'T '-p n Freud dar, sind Belege dafïir, dalî Kunst, W issenschaft und
Liec%-'aafi G eist, Geld und Gefïïhl ihm gewahrt und gesichert sind.
Diese Fotos funktionieren sym bolisch, als Signifikanten der Garantie.
Aber eben weil sie so augenfallig aufgehângt sind, verraten sie Freuds
eigene U nsicherheit und Ungewifiheit. D er von A rbeit und Schm erzen
gepeinigte M ann, w elcher der Erfüllung einer selbstgewahlten Auf-
gabe sein Leben gewidmet hat und sonst nichts, braucht diese drei Wid-
mungen, um die L eere zu fîillen und zu bedecken, gerade dieser Regi-
ster, wofür diese drei Frauen stehen, welche der Preis fur die Errungen-
schafien seiner W issenschaft war.
Freuds Wohnung, tapeziert mit Insignien und Signifikanten des
gehobenen und geborgenen Büigertums verrat gerade durch die Hâu-
fung der Signifikanten in einer A rt Überbelichtung eine panische
Angst, doch nicht im Bürgertum verankert zu sein oder es zu verlieren.
Der Surrogat-Charakter der Wohnung insgesamt, exem plifiziert am
Beispiel des Fotografien-Tripels, hat bis in die Gegenwart durchge-
schlagen. War Freuds Wohnung selbst schon Überinszenierung und
Substitution, Schauplatz einer gewaltsam domestizierten Planik der
Signifikanten, so konnte spâter auch Freuds Wohnung substituiert wer-
S igm und Freu ds A rb e its zim m e r m it dem P ô rtrtlts von /
den. Freuds Wohnung hatte gleichsam einen fotografischen Charakter S igm und F re u d 's study w ith the p o rtra its o f
im Fixieren bürgerlichen Codes, daher ist es konsequent, dafî sie selbst L o u A n d re a s -S a lo m é , M a r ie B o n a p a rte u n d Yvette G u ilb e rt

5
I ^ T f i l ' r V : r V ^ ?A*V/ ^,-??^r;î #‘5* v » f ‘‘ X- V^-'V .

fur bürgerliche Code stehen und dem Charakter des Codes gemâlî auch
ausgetauscht werden konnte. Freuds Wohnung als Signifikant für
künstlerisch-jüdische Codes konnte durch andere Signifikate dieses
Codes vertauscht werden, eben weil sie nur Signifikant und Code war.
So nimmt es nicht wunder, dafl zumeist, wenn von Freuds Wohnung
die Rede ist, bzw. sie im Bilde ist, gar nicht Freuds Wohnung selbst
gezeigt wird, sondera nur eine typische Wohnung eines typisch bürger-
lichen oder jüdischen Gelehrten. Eben weil Freud selbst seine Woh­
nung schon so dressiert und codiert hat, kann es eigentliçh auch jed e
beliebige andere sein, die diesen Code erfiillt. Freuds Wohnung war,-
nâmlich nichts Individuelles und Einzigartiges, sondem hôchsttypolo-
gisch. Daher paBt es au f doppelte Weise zur Logik der Psychoanalyse,
daB das Buch Peter Brückers zu »Sigmund Freuds Privatlektüre«6
eben gar nicht Freuds private Wohnung auf dem Umschlag zeigt, son-
dem irgendeine typische Gelehrtenwohnung des (Wiener) Bürger-
tums. Auch in Franz Hubmanns Buch »DasjüdischeFam ilienalbum «7 lectual bourgeoisie. Similarly Franz Hubmann ’s book »A Jewish Family
wird daher nicht wie vesprochen und getextet »die Ordination Sigmund Album« 7, contrary to what we are being promised, shows not »Sig-
Freuds« gezeigt, sondera wiederum eine beliebige medizinische Ordi­ mundFreud’s ordination« but again any random contemporary medi­
nation. D ie tapezierte Wohnung Freuds wurde durch die Foto-Tapeten cal ordination. The wallpaper in Freud ’s fiat was papered over by pho-
selbst zugeklebt und verdeckt. Andere Fototapeten von tapezierten tographs, andthus otherphoto-wallpapers ofotherpaperedflats could
Wohnungen kônnen daher genausogut fur sie stehen. stand-in for it.
, Nicht einmal Freuds richtige, eigene Wohnung abbilden zu kônnen, The seriousness ofintent oftexts emphasising Freud ’s extraordinary
1Jbwohl im Text Freuds so au/îerordentliche Bedeutung für die Welt importance forthe world which then fail to properly illustrate his real
betont wird, laBt an die Beteuerungen nicht sehr glauben, sondera eben home must be doubted, and must rather be an indication ofrepressed
auf verdrangte Aggression und Widerstande schlieBen. Diese Konver- aggression and résistance. Such a conversion ofthe signifiers I would
sion der Signifikanten, die ich die logothetische nenne8, ist typisch für like to describe as logothetic8, and it is typical for any media theory
eine psychoanalytisch fundierte Medientheorie und am Beispiel des based on psychoanalysis, denoting the treatment of Freud on the part
Umgangs der Medien mit der Person Freuds nachvollziehbar. ofthe media.

aus / fr o m ; F r a n z H u b m a n n , D a s jü d is c h e F a m ilie n a lb u m A bove; S ig m u n d F re u d ’s office. In thefo re g ro u n d , left, the couch. F o r m o re than fifty y e a rs ,
up to his fo rc e d e x ile fr o m Vienna in 1938, p a tie n ts a n d discip les fro m a i l o v e r th e w orld
m od e the p ü g rim a g e to Berggasse 19 to v is it th e fa th e r o f psychoanalysis, w h ile th e u niver-
Sigm und F re u d (1856— 1939). H a rd ly a n o th e r n a tu ra l scientist since D a rw in has ch anged sity o f V ie nna refused h im a professorship through out h is life.
the m o d e m im age o fm a n as fu n d a m e n ta lly as the n e u ro lo g is tfro m Vienna whose teachings
hâve in s p ire d a i l fte ld s o f le a m in g a n d cu lture f a r b eyond the bounds o f m edicine. R ig h t: F re u d ’j desk.
II. THE PHOTÜGRAPH AND ITS SHADOW
A fitting instance ofsuch repressed aggression is provided by the city
ofVienna itself. In a kind ofbelated act of repentant réconciliation the
municipal council ofVienna attempted to ask Freud back home at least
photographically, pronouncing Vienna to hâve become different in a
sériés ofnewspaper advertisements and posters using a photo of Freud.
The campaign is given away by the fact that the picture used actually
happens to be a section from thatphotograph depicting Freud and his
daughter Anna at the historié moment in 1938, arriving in Paris on the
train into forced exile, in order toflee the nazi rabble and Viennese clé­
rical fascism, Freud's health being sopoor he had to hâve two injec­
tions for his heart in order to be at ail fit to travel. How can any city
use this kind o f image and prétend to hâve changed, and how sincerely
can they wish for someone’s homecoming when they display the photo
ofhis departure? Would this not ratherbe a démonstration ofthe reality
o f Viennese society (anti-Jewish anti-psychoanalysis) having stayed the
same? Freud only came home photographically and not properly, and
S ig m u n d F re u d m it Tbchter A n n a a m Fenster least ofall did his teachings retum. Freud and his teachings continue
des Z uges ins E x il, A n k u n ft in P a ris , 1938 to be opposedfiercely andnegatedin leading circles ofAustrian society
i P la k a t / Poster, W ien 19 8 5 S igm und F re u d a n d h is d a u g h te r A n n a , a rriv in g
who neither express remorse nor reconciliatory sentiment; a State of
l in P aris , 1938, on th e ir w ay into exile.
affairs encapsulated in the photographie record ofhis enforced depar­
!
ture. Showing someone about to départ means you do not really want
him to retum, insteadyou would ratherbe quite happy to send that per­
! i l . D E R F O I Ü G R A F IS C H E S C H A T T E N son offpacking.
jv
Thus essential qualifies o f psychoanalysis reveal themselves as
[ D ie se verdrangte A ggression spiegelt sich insbesondere in einem B ei- intrinsic to photography in its treatment of Freud. The pose ofthe mask
i spiel w ieder, das w ir d er Stadt W ien selbst verdanken. D ie Stadt W ien re-enacts the tmth posited in the unconscious. Its meaning is revealed
| hat in einer A rt spâter R eue und Sühne Freud zum indest photogra- via the (photographie) backdoor, the photographie tapestry. The photo
! p hisch w ied er heim holen w ollen und mit einem Fbto Freuds in einer pursues the lie like a détective, and follows the unconscious as ifit were
A n zeig en - und P lakat-S erie proklam iert, daB W ien anders geworden its shadow. Thus the photograph watches the unconscious, tying in
s e i. D ie Stadt W ien hat m it F reu d für sich Reklam e gem ach t. D as Ver- wait, ready to pounce on it and announce its exposure. The photogra­
! râ te risch e allerdings an d ieser Fotowerbung ist, daB es sich ausgerech- phie shadow is attached not just to Freud, but also o f course to his
[ n et u m einen A usschnitt jen es Fo tos handelt, das Freud und seine Toch- daughter Anna Freud.
i te r A n n a in je n e m h istorischen Augenblick zeigt, wo beide 1938 den In the magazine »Stem«you could read a report in 1985 on »Freud ’s
Z u g ins E x il besteigen muBten, um den nationalsozialistischen S cher- faithful pearl«, the family housekeeper Paula Fichtl. The inscription
gen und W ien er K lerikalfaschisten zu entkom m en. D ie Aufhahme accompanying the photograph promised »the 83 year-old Paula Fichtl
I zeigt d ie beiden bei ihrer A nkunft in Paris, au f dem W eg nach London. inthegardensofherretirementhomeintheSalzburgmountains. « What
F re u d bekam unterwegs zwei H erzspritzen, um überhaupt reisefahig zu we were in fact being treated to were not pictures of Paula Fichtl at ail
sein. W ie kann eine Stadt gerade mit diesem Foto behaupten, sie ware but ofAnna Freud spread over a full page. The text next to the photo­
anders geworden? W ie m ô ch te sie jem anden angeblich heim holen, graph then quoted Paula Fichtl on Freud: »he was such a kind per­
wenn sie ein Fo to sein er A b reise zeigt? Z eigt dieses Foto nicht eher, dafi son, « 9 Thus »Paula Fichtl... the faithful servant ofthe Vienna psy-
nur im Traum ailes anders gew orden und die soziale W iener W irklich- choanalyst Sigmund Freud and his daughter Anna« was infact denoted
\ keit (antijüdisch, anti Psychoanalyse) die gleiche gelieben ist? Freud by the personage ofAnna Freud. Therefore, could Freud really hâve
f \ w u rd e eben nur fotografisch heim geholt, nicht w irklich, und vor allem been such a kind man? Has this subconscious and inadvertent mistake
|v- - ^ . ,-iicht seine L eh re. G egen die besonders richtet sich im m er noch die not actually automatically corrected something ?Indeed, had not Anna
' A g g re ssiv itatd erh errsch en d en K reisein Ô sterreich . N o ch im m erw ird also been »Freud's faithful pearl«, the keeper ofhis psychoanalytical
in Ô sterreich Freu d negiert und w eder Reue noch Sühne geübt. Das estate. After ail, it was she who guarded over his teachingsjust as Paula
zeigt dieses Foto, das Freud bei d er A breise zeigt. W er bei der A breise Fichtl did over Freud'sphysical well-being; Anna who dedicated her
gezeig t w ird, den m ôch te m an nicht wirklich heim holen, sondem in entire life to herfather, nevermarrying anotherman, not rearing chil-
W ahrheit w ieder w egschicken. dren, and sharing her life with a woman.
S o zeigt sich im U m gang m it d er Person Freuds das W esen der Foto- The homage tumed into the de-montage ofthe magazine, whose true
g ra fie und d er Psychoanalyse, daB gerade die M aske die W ahrheit sagt, opinion on Freud was exposed here. The photograph obtained the truth
daB im UnbewuBten, Verstellten die Wahrheit gestellt w ird. Sinn ent- by blackmail. The répétitive urgefinds its imprint on the photo as sha­
steht ü b er die (fotografische) Hintertreppe, die fotografische Thpete. dow, the photo becoming the exercise-yardfor the répétitive urge. The
D as F o to folgt d er L ü g e w ie ein D etektiv und dem UnbewuBten w ie ein way Freud holds hisfingers in the photograph ofhis departure, inciden-
S ch atten . D as Fbto beschattet gleichsam das UnbewuBte, lauert ihm tally, is said by some to dénoté the Freemasons 'freedom-gesture.
au f, v errat es. D as Fo to als Schatten hat nicht nur die Person Freuds > A similar fate affects another member ofthe Freud family, Martha
b egleitet, selbstverstandlich auch seine Tochter A nna Freud . Bemays. Sigmund Freud and Martha Bemays were married at the
Im M agazin »S tem « w ar 1985 ein Bericht über die Haushâlterin der synagogue ofWmdsbek (Hamburg) on 14 September 1886. The appa­
Fa m ilie Freu d , Paula F ich tl, unter dem Titel »Freuds treue Perle* zu rent photo of their wedding published everywhere is, however, merely
lesen. D ie Bildlegende versprach »die 83-jahrige Paula Fich tl im G ar- their engagement photograph. The actual wedding photo has survived
ten ihres A ltenheim s in den Salzburger Bergen*, zu sehen aber war only on a napkin-ring, andwe do infact also hâve the menu-cardfrom
ganzseitig die T och ter A nna F reu d , und eben nicht Paula Fich tl. Neben the wedding célébration. The ring to which the couple seem boundpho­
dem F o to stand au ch n och die A ussage Paula Fichtls über Freud : » E r tographicallyfulfllls the samefonction as thefinger-rings that are nor-
w ar ein so w underbarer M en sch *9. Freuds treue Perle — »Paula Fichtl malty forged for couples, symbolising the yeaming for etemity, for
w ar 5 3 Jah re lang die H aushâlterin des W iener Psychoanalytikers Sig­ never-ending love till death (and not life) us do part. From this mix-up
mund Freud und seiner Tochter Anna* stand im U ntertitel des we must dérivé a deep scepticism whether this marnage did infact live
7
»Stem «-Berichts — war also seine Tochter Anna selbst. War also IJreud
wirklich ein so wunderbarer M ensch? Hatsich durch diese ungewollte,
unbewuBte Entstellung nicht etwas von selbst, also automatisch, richtig
gestellt? War denn nicht in der Tat auch Anna *Freuds treue Perler und
die Haushâlterin seines psychoanalytischen Staates? Anna, die sich um
Freuds Lehre sorgte wie Paula um Freuds kôrperliches Wohl, die ihr
Leben der Lehre des Vaters widmete, keinen anderen Mann heiratete,
keine Kinder gebar, sondem m it einer Frau lebte.
Die Hommage wurde durch das verraterische Foto zur Démontage
der Zeitung selbst, deren eigentliches Denken über Sigmund und Anna
StXwMjUptataato t* *■ !■»»
*4 «PM JWlu |H.
Freud hier preisgegeben wurde. Das Fbto erpreBt die Wahrheit. D er m *.
lui l. I| I IWI lll» MIKWm M i Wi

Wiederholungszwang archiviert sich also im Foto als Schatten. Das


;;.v,, sasss,-?.-
Fbto wird zum Exerzierplatz des Wiederholungszwangs. Übrigens,
nach einer bestimmten Lesart soll Freuds Fingerhaltung auf dem Foto .Freuds
der Abreise das Freim aurerzeichen fur Freiheit bedeuten.
So wie Freud selbst und seiner Tochter bzw. Haushâlterin ergeht es
fea*r«t
wfc
UffcM
wU
M
MrSIJtkr*
m4*
auch einem weiteren Familienmitglied, nâmlich Martha Bemays. Sig­ •: t .j'.

mund Freud und M artha Bem ays wurden in Wandsbek (Hamburg) in


der Synagoge am 14.September 1886 getraut. Doch das allerorten »F re uds treue P e rle « ,D o p p e ls e ite aus S te m N r, 35, A u g u s t 1 9 85
publizierte Hochzeitsfoto ist eben dieses in Wirklichkeit nicht, sondem » F re u d ’s f a ith ju l P e a r l* , D e r S te m N r, 3 5 , A ugust 1985

nur das Verlobungsfoto. Das Hochzeitsfoto gibt es überhaupt nur auf


einem Servietten-Ring. Erhalten ist übrigens auch noch die Speisekarte
des Hochzeitsmenüs. D er Servietten-Ring, an den das Paar fotogra- up to the expectations ofbothpartners, When thephotograph from their
fisch geschmiedet ist, erfullt die selbe Aufgabe wie der Finger-Ring, engagement is their wedding photo, it would seem thaï Martha remai-
') y an die Paare kôrperlich geschmiedet ist. D er Wunsch nach Dauer, nedforever a bride, the marnage never having been fully consum-
" " a u f ewiges Bestehen der Liebe, bis daB der Tod die Liebenden trennt mated.
(und eben nicht das L eben ), kommt hier zum Ausdruck. A ber gleich- Theabove examples are clear illustrationsfor the two issues articula-
zeitig verrat sich im Verwechseln das MiBtrauen, die Skepsis, die Ver- ted in the encounter between psychoanalysis and the media. First we
mutung, ob diese E he das erfullt hat, was beide Partner sich erwarteten. hâve seen that almost ail Visual documentation and media records con-
Wenn das Verlobungsfoto das Hochzeitsfoto ist, bedeutet dies, Martha ceming Freud and psychoanalysis are wrong, contradictory, mixed-up
ware eine ewige Braut geblieben, die Ehe ware nicht richtig erfullt und etc. The appréhension that still prevails about Freud and analysis are
eingetreten. expressed in the errors committed in the treatment o f photographie
H ier zeigen sich so deutlich wie an den anderen Beispielen die zwei material conceming Freud. These blunders are not devoid of System,
Momente, die sich in der Begegnung Psychoanalyse und M edien arti- being rather symptomatic of the fears and préjudices about analysis
kulieren. Erstens, dafl fast aile visuellen Dokumente bzw. medialen and its father and the unconscious, of the unconscious résistance
Zeugnisse in Zusammenhang m it Freud und der Psychoanalyse falsch against the aforementioned factors.
und widersprüchlich, Vertauschungen, Verwechslungen usw. sind. This leads us to the second point. In its deficiencies photgraphy can
DaB sich also die noch immer vorhandenen Widersrmde gegen die reveal the truth, that meaning is to be found in the mask itself, neither
Lehre der Psychoanalyse darin âuBem, daB im Umgang mit Fbtogra- behind nor in front ofit; photography itselfjulfills functions ofa Freu-
fien in Relation zu Freud stândig Fehler begangen werden, aber natür- dianslip, itcaninitselfbeametonymicdream-language. Photographie
lich nicht Fehler ohne System , sondem eben symptomatische Fehler. distortion and fake can expose the masked truth.
In den Fehlleistungen, in den Falschmeldungen âuBem sich das Unbe­
wuBte, dieunbewuBten Wlderstânde, Vorurteile, Ângstegegenüberder III. THE MIRROR AN EMPTY PHOTOGRAPH —

Psychoanalyse und ihrem Vater.


Photos that cover a blank space and block the view are themselves mar-
V O ies fuhrt uns zum zweiten Moment: DaB nâmlich die Fotografïe in
ked-out blanks. The polished mirror represents a very particular sort
^ e n Fehlleistungen die Wahrheit sagen kann, daB in der M aske der
o f blank, the mirror as a kind ofempty photograph setting a very parti­
Medien und nicht dahinter oder davor die eigentliche Aussage zu finden
cular riddle. In the same room with the triplet ofphotographs ofwomen
ist, daB die Fotografie also selbst Funktionen einer Freudschen Fehllei-
is a samll mirror casually suspended with some wire from the handle
stung innehat, daB die Fotografie eine metonymische Traumsprache
o fa window. There it hangs to this day, apparently overlooked by the
sein kann. Gerade in der fotografischen Entstellung, im Fake (als
passage oftime. However, what was it that Freud could hâve observed
Wesen der Fotografie), kann eine verstellte Wahrheit entborgen
through this looking-glass?
werden.
The mirror as empty photograph covers-up the darkest o f ail secrets.
The actual mirror in question is so prominently placed, much more so
S ig m u n d F re u d u n d M a r t h a B e m a y s , thon the photos ofthe three women, that it has unbelievably been over­
da s W zrlobungsfoto / th e en gagem ent p h o to looked to this day and can still be seen where it was in Freud ’s day. The
mirror would cast its shadow further than the photographie image
exposed by light. The mirror may cast reflected rays oflight into the net-
her depths ofthe abyss ofuncertainty, mistily illuminating the sunken
and buried objects of desire.
.f{~;
Vfry»Ht* Let us examine the ground plan ofthe Freudfamily fiat in Berggasse
y* No 19, Vienna 9, and survey the territory of possible escape. The direc­
i4***Af\H*+*t**M^
tions o f desire or its négation hâve resulted in a remarkably paradoxical
lay-out ofthe rooms. Facing thefront overlooking the Street wefind the
public appartments such as the drawing room o f Minna Bemays,
Freud's wife's sister, The study and private rooms are facing the back
ofthe fiat. So far this présents a picture ofnormality. Another reading,
S peisekarte des H ochzeitessens differingfrom a tnere topographical description o f urban codes, reveals
M e n u -c a rd fro rn the w e d d in g c é léb ra tio n disturbing aspects in the plan. Freud ’s wife Martha (née Bemays), for
S e rv ie tte n rin g d e r H o c h ze its ta fe l, das H o chzeitsfoto S ig m u n d Freuds u n d M a r t h a B em a y s 14. 9. 1 8 8 6
N a p k in rin g , th e w edding p h o to o f S igm und F re u d a n d M a r t h a B e m a y s , Sept. 1 4 ,1 8 8 6

m . D E R S P IE G E L - DAS L E E R E FOTO
example has no room ofher own, such as Virginia Woolf had claimed
Fotos, d ieeine Leere bedecken und denBlickverstellen, sin dalsom ar- for herself, and which daughter Anna and sister-in-law Minna did
kierte Leerstellen. E ine besondere Leerstelle ist der blanke Spiegel. hâve. Topographically Freud ’s wife represents a void, an absence,
D er Spiegel als leeres Foto stellt daher besondere Ratsel auf. Im glei- Martha is missing in the ground plan, in its ecology. Furthermore a
chen Zim m er wie das Tripel der Frauenfotos befand sich nâmlich ein disturbing binary opposition, an extreme polarity, catches the eye:
kleiner Spiegel, mit einem Draht provisorisch am G riff eines Fensters Minna ’s bedroom is diametrically opposite her living room on the other
befestigt, wo er sich merkwürdigerweise noch heute befindet, vom side ofthe house, as ifherprivate and public personages were comple-
L au f der Zeit übersehen. Was aber konnte Freud mit diesem Spiegel tely separate and barredfrom each other, whereas daughter Anna has
übersehen? Welche Lage? herprivate and public domains harmonically next to each other. What,
) 'jls leere Foto, der Spiegel, verdeckt überhaupt das dunkelste aller then, is the meaning ofsuch libidinous deconstruction ofthe ground
Geiieim nisse. D er Spiegel ist so zentral plaziert, um vieles deutlicher plan?
noch als das Foto-Tripel, daB er unglaublicherweise bis heute überse­ The daughterpositioned in a corner opposite herfather, selfcontai-
hen wurde und noch so hângt wie zu Freuds eigenen Zeiten. D er Spie­ ned and autonomous but with direct access for him, offhis waiting-
gel als Schatten ist ein noch tiefer reichender Schatten, ein noch tiefer room would this relative autonomy hâve been granted in récognition

bohrender Detektiv als das belichtete Foto. In den Untiefen des Unge- ofher help in building his psychoanalytical empire? WasAnna welcome
wissen, in den Gewassem des Abgrunds wirft er noch Licht, spiegelt like Marie Bonaparte as diplomatie représentative for the Republic of
er noch ein M inim um an L icht auf die versunkenen und veigrabenen Freud, as govemor and heir to the realm ofpsychoanalysis? Was that
O bjekte des Begehrens. the reason why he destined her to remain forever his daughter, unmar-
M an betrachte den GrundriB der Wohnung der Familie Freud in der ried and childless, utterly dedicated to the upkeep ofthe analytical
Berggassse 19, W ien 9, um das Territorium der Flucht vermessen zu estate so that he tolerated her relationship with Dorothy Burlingham?
kônnen. D ie Bewegung des Begehrens oder dessen Négation fuhrt zu The libidinous economy ofthe ground plan on the other hand seems to
einer auffalligen Paradoxie der Verteilung der Zimmer. A uf der Stra- confine the two elder women to a refuge ofthe private. As much as the
Benseite befmden sich mehr oder minder die gesellschaftlichen Raume, daughter is exposed in the stadium ofthe public, so those two women
w iez.B . auch das W ohnzimmervon M inna Bemays, derSchw estervon must disappear: we hâve seen that Martha has no room ofher own; and
Freuds Frau. A uf der Rückseite der Wohnung befinden sich die Minna ’s bedroom is banished to the outer edge in the back ofthe qua-
A rbeits- und Privatrâume der Fam ilie Freud. So fügt sich scheinbar drangle, asfaraway as possiblefrom thepublic sphere. Martha having
ailes in ein Bild der Normalitat. Eine andere Lesart, die nicht den rein no public space designatedfor her is seemingly dissolving into the pri­
topographischen Beschreibungen urbaner Codes folgt, sieht allerdings vate expanse, whereas Minna livesin a radicalsplitbetween the offensi-
etwas Verstôrendes im GrundriB. Z .B . hat Freuds Frau Martha (B er- vely private and the ojfensively public. This clear-cut séparation fur-
9
K U R T M A Y E R , F reu d -S tele c m B ellevue
» H ie r e n th ü llte sich c m 24. J u li 1 8 9 5 dem D r. Sigm . F re u d d a s G e h e im n is des Tbaum es*
Stele e re c te d on the B ellevue in V ie n n a, in com m onation o f S ig m u n d F r e u d ’s discovery o f t h e secret w o rld o fd re a m s on 2 4 J u iy 1895

nays) kein eigenes Zimmer, so wie es Virginia W oolf in ihrem berühm- thermore throws up the question ofthe mystery ofwhy Minna ’s bedroom
ten Buch forderte und Tochter Anna oder Schwagerin M inna es hatten. is not only diametrically opposed to her living room, but of ail places
Rein topographisch stellt Freuds Frau eine Lücke dar, eine Absenz. also lies behind the marital bedroom ofthe Freuds. It would hâve been
I Martha fehlt im Wohnungsplan, in der Ôkologie. Weiters fallt eine far more obvious for her bedroom to be next to her drawing room, as
âuBerst beunruhigende binâre Opposition auf, eine extreme Polaritat: was the case with Anna Freud.
Minnas Schlafzim m er befindet sich direkt oppositional zu ihrem Now the junction ofthe mirror becomes clear. It allowed Freud to
Wohnzimmer auf der anderen Seite des Hauses, als waren die büigerli- observe the Windows ofthe bedrooms ofboth his wife and his sister-
che, bzw. soziale Person und die private Person total getrennt, durch in-law. He could thus control their situation in his life — when the light
einentotalenBarren. B ei Tochter A nnaFreudz.B. befm densichPrivat- was switched on or tumed o ff etc. By removing them, and especially
bereich und Sozialbereich direkt und harmonisch nebeneinenander. Minna,from the control ofthe world he could exercise total control him-
Was hat also diese libidonale Dekonstruktion des Wohnungsgrundris- self, the bedrooms being in the far part and least visible corner of the
ses zu bedeuten? fiat, where only Freud’s own gaze had the unimpeded view and Visual
Die Tochter im entgegengesetzen Eck vom Vater, etwas ins E ck control. Not only does hekeep the worldapartfrom the women, buthe
geschoben, aber fur sich stehend und autonom, gleichzeitig mit direk- in tum could not hâve hidden better from the world the true nature of
tem Zugang fur den Vater aus dem Wartezimmer — bedeutet dies rela­ his relationship with them. The mirror at the centre ofthe spectator’s
tive Autonomie, die er ihr als Dank fur ihre Hilfe beim Ausbau des psy- gaze and ofthe study tells us o f Freud ’s desire to hide that relationship.
choanalytischen Imperiums gewahrte? War sie, wie M arie Bonaparte The example ofthe Baby-ooo-Effect demonstrates such dialectics of
willkommen als Diplomatin der Republik Freud, als Statthalter und presence and absence in terms of control. In his imagination a baby can
Stammhalter des psychoanalytschen Reiches? Hat deswegen Freud exercise the kind of control overhis mother, over her coming and going
seine Tochter ftir immer als Tochter bestimmt, unverheiratet und kin- at his mil, that in reality the mother exercises over the baby. The mirror
derlos, ganz dem Aufbau des psychoanalytischen Staates gewidmet, is the material embodiment ofthis topic ofthe Imaginary. Via the mir­
sodafl er ihre lebenslange Beziehung zu Dorothy Burlingham tole- ror, Freud could exercise control over the appearance and disappea-
rierte? D ie libidonale Ôkonomie des Grundrisses zeigt die beiden âlte- rance ofthe two women, and just like Baby »0« also over his own
ren Frauen hingegen in einer Art Konfinium des Privaten. Sosehr die appearance or disappearance.
Tochter im Stadion des Sozialen steht, so sehr verschwinden die beiden Imagine Freud in his specially constructed armchair in which he
Frauen. D as Schlafzim m er befindet sich gar im àufiersten Punkt des could lean forward sideways, a typicalposture that relieved his spine,
Gevierts, am môglichst entfemtesten Punkt vom Sozialen. D ie Frau, (see photograph) By tuming the chair around this posture allowed
Martha, hatte offensichtlich nicht den berühmten Raum fur sich selbst. Freud ’spatriarchal gaze access to the rooms ofhis two women, and in
Sie schien im Privaten aufzugehen. Die Schwester M inna hingegen the moming during work qffbrded a view into the tired expanse of his
V
D e r S piegel in S igm und F reu d s A rb eits zim m e i
The M i r r o r in S igm und F r e u d ’s Study

) )n einer radikalen Spaltung, offensiv im Privaten wie im Sozialen.


D iese radikale Trennung verursacht ein M ysterium, das in der Frage
laut wird: Warum muBte sich Minnas Schlafzim m er nicht nur genau in
der entgegengesetzen Richtung und Gegend ihrer sonstigen Leben-
râume befïnden, sondem auch noch ausgerechnet hinter dem Schlaf­
zim m er des Ehepaares Freud? Offenkundig hâtteja M innas Schlafzim ­
mer genauso gut neben ihrem Wohnzimmers sein kônnen, wie dies bei
Anna Freud der Fall war.
H ier nun tritt gewissermaBen den Spiegel in Funktion. D er Sinn des
Spiegels ist nâmlich darin erkennbar, daB er Freud erlaubte, genau die
Fenster der Schlafzim m er seiner Frau w ie seiner Schwagerin zu über-
blicken. Was konnte also Freud mit dem Spiegel übersehen? D ie Situa­
tion der zwei Frauen in seinem L eben . Wann war bei der einen das L icht
an und bei der anderen aus, usw. E r hatte totale Kontrolle über sie,
indem er sie, insbesondere M inna, der Kontrolle der Welt entzog. Die
Schlafzim m er befanden sich ja im âuBersten, uneinsichtigsten Winkel
der Wohnung. Nur er hatte die Kontrolle und E insicht. D er Spiegel ist
die VerâuBerlichung dieses B licks, dieser Einsicht, dieser Kontrolle.
D ie Natur seines Verhâltnisses zu seiner Schwagerin und zu seiner Frau
hatte Freud im Gegenzug nicht besser vor der Welt verbergen kônnen.
Ç J 'piegel im Zentrum des Blicks und des Arbeitszimmers verrat, daB
Freud den W illen, das Begehren hatte, dieses Verhâltnis zu verbergen.
Das Beispiel des Baby-ooo-Effekts zeigt je n e D ialektik von abwe-
send und anwesend unter dem Gesichtspunkt der Kontrolle an. Im ima-
ginâren Bereich kanndas Baby je n e Kontrolle über die Mutter ausüben,
sie kommen und verschwinden lassen nach B elieben, welche in W irk-
lichkeit die Mutter über das Baby hat. D er Spiegel ist die M atérialisa­
tion dieser Topik des Imaginâren. Ü ber den Spiegel kann Freud Kon­
trolle über das Verschwinden oder Erscheinen der beiden Frauen ausü­
ben, aber auch wie das Baby »o« über sein eigenes Verschwinden und
Auftauchen.

M an muB sich Freud vorstellen in der Spezialkonstruktion seines


Sessels, mit dem er sich seitlich nach vom e beugen konnte (siehe Foto),
eine für ihn typische Stellung, die seine W irbelsâule entlastete. Diese
Bewegung mit einer entsprechenden Drehung des Sessels gewahrte sei­
nem patriarchalischen B lick Einblick in die Zim m er seiner beiden
Frauen, aber auch zu bestimmten Morgenstunden der A rbeit in das
ermüdete Zim m er seines Gesichts. Beide B licke hatten wahrscheinlich
nicht nur die Funktion der Kontrolle über A b- und Anwesenheit, son­
dem eben gerade durch das GenieBen dieser Kontrolle, wo die Frauen G ru n d rifi d e r F reud-W bhnung, Berggasse 19, W ie n 9
kôrperlich materiell abwesend waren, ihn also bei der A rbeit nicht stôr- G ro u n d p la n o f the F re u d f i a t in Berggasse N o , 19, V ie n n a 9

11
JE N S E IT S D E S L U S T P R IN Z IP S BEYOND mEPLEASUREPRINCIPLE

Ich m âch e nun d en Vorschlag, d as dunkle und diistere T h em a d er trau- At thispoint Ipropose to leave thedarkanddismal subject ofthe trau-
m atischen N cu rose zu verlassen und die A rbeitsw eise des seelischen maticneurosisandpassontoexaminethemethodofworkingemplpyed
A pparates an e in cr seiner friihzcitigsten norm alen Betatigungcn zu stu- bythementalapparatusinoneofits earliestnorm al activides—I mean
dieren. Ich m eine d as K inderspiel. in children ’s play.
D ie verschicdenen T h eorien d es Kinderspieles sind erst kürzlich von Thedifferentthéoriesofchildren’splayhâveonlyrecentlybeensum-
S .P feifer in d e r Imago (1919) zusam m cngestellt und analytisch gcw ür- marizedanddiscussedfromthepsycho-analyticpointofviewbyPfeifer
d igt worden; ich kann h ier a u f diese A rbeit verw eiscn. D iese Theorien (1919), towhosepaperIwouldrefermyreaders. Thesethéoriesattempt
bem ühen sich , d ie M otiv ed es S p ielen sd erK in d erzu crraten , ohnedaft todiscoverthemotives whichleadchildrentoplay, but theyfailtobring
dabei d e r ôk on om isch e G esichtspunkt, die Rücksicht a u f Lustgew inn, intotheforegroundtheéconom ie motive, the considérationoftheyield
in den Vordergrund geriickt würde. Ich habe, ohne das G anze dieser ofpleasureinvolved. Withoutwishingtoincludethewholefieldcovered
Erscheinungen um fassen zu w ollen, eine G elegenheit ausgeniitzt, die by thesephenomena, I hâve been able, through a chance opportunity
sich m ir bot, u m das erste selbstgeschaffene Spicl eines Knàben im whichpresented itself, to throwsome light upon thefirst gameplayed
A lte r von I 1/2 Jah ren aufzuklaren. E s w ar m ch r als eine flüchtigc by a Utile boy ofone and a halfand invented by himself. It was more
Beob achtu n g, denn ich lebte durch einige W ochen m it dem Kinde und than a merefleeting observation,for Ilived underthe same roofas the
dessen E lte m unter einem D ach , und es dauerte ziem lich lange, bis das childandhisparentsforsome weeks, andit wassomefiniebefore1dis-
râtselhafte und an dau em d w iederhohlte T\in m ir seinen Sinn verrict. covered the meaning of the puzzting activity which he constantly
D as K ind w ar in seiner intellektuellen Entw icklung kcineswegs vor- repeated.
e ilig , es sprach m it 1 1/2 Jahren erst wenige verstandliche W orte und The child was not at ail precocious in his intellectualdevelopment.
^ f tg rfiig te aufterdem ü ber m ehrere bedeutungsvolle L au te, die von d er At the âge ofone and a halfhe could say only afew compréhensible
^ B n n g e b u n g verstanden w urden. A b e r es w ar in gutem R apport m it den words; he couldalso makeuse ofa numberofsounds which expressed
E lte m und d em einzigen D ienstm âdchen und wurde wegen seines a meaning intelligible to thosearoundhim. He was, however, on good
»anstandigen« C h arak ters gelobt. E s storte die E lte m nicht z u r N acht- terms withhisparentsandtheironeservant-girl, andtributeswerepaid
z e it, befolgtegew issenhaft die Verbote, m anche G egcnstande zu berüh- to his being a »good boy«. He did not disturb hisparents at night, he
ren und in gew isse R aum e zu geh en , und vor allem anderen, es weinte conscientiouslyobeyedordersnottotouchcertainthingsorgointocer­
n ie, wenn die M u tter e s fur Stunden verliei), obwohl es d ieser M utter tain rooms, and above ail he never cried when his mother lefi himfor
zartlich anhing, d ie d as Kind nicht nur selbst genahrt, son dem auch ajèwhours. At the same time, he was greatly attached to his mother,
oh n e je d e frem de Beihilfe gepflegt und betreut hatte. D ieses brave Kind whohadnot onlyfedhimherselfbut hadalso lookedafterhim without
zeigte nun die gelegentlich stôrende G ewohnheit, aile kleinen G egen­ any outside help. This good little boy, however, had an occasional
stande, deren es habhaft w urde, w eit weg von sich in eine Z im m erecke, disturbing habit oftaking any small abjects he could get hold ofand
u nter ein B ett usw. zu sch leud em , so daB das Zusam m ensuchen seines throwing themawayfrom himinto a corner, underthebed, andso on,
Spielzeuges oft keine leichte A rbeit war. D abei brachte es m it dem A us- so that huntingforhis toysandpicking themup was often quitea busi­
d ru ck von Intéresse und Befriedigung ein lautes, langgezogenes o - ness. As he did this hegave ventto a loud, long-drawn-out »o-o-o-o«,
o -o -o hervor, d as n ach dem übereinstimmehden Urteil d e r M utter und accompaniedbyan expression ofinterestandsatisfaction. His mother
d es B eob achters keine Interjektion war, son dem »fort« bedeutete. Ich andthe writeroftheprésent account were agreedin thinking that this
m erk te endlich, daft das ein Spiel sei und dafl d as Kind aile seine Spiel- was not a mere interjection but represented the Germait word »fort«
sach en dazu benütze, m it ihnen »fbrtsein« zu spielen. E in es Tages (»gone«). 1eveittually realizedthat it was a gameandthat theonly use
m ach te ich dann die B eobachtung, die m eine Auffassung bestatigte. hemadeofanyofhistoys iras toplay »gone« withthem. Oneday1made
^ J ) a s K ind hatte ein e H olzspule, die m it einem Bindfaden umwickelt an observation which confimedmy view. The childhada wooden reel
^ R p r . E s B el ihm nie ein , sie zum Beispiel am B oden hinter sich herzu- with a piece ofstring tied roundit. It never occurred to him topull it
zieh en , also W agen m it ihr zu spielen, sondern es w arf die am Faden along thefloor behind him, for instance, andplay at its being a car­
gehaltene Spule m it groftem G eschick über den Rand seines verhângten nage. What he did was to holdthe reel by the string and very skilfidly
B ettchen s, so daft sie darin verschwand, sagte dazu sein bedeutungsvol- throwit over the edge ofhis curtained cot, so that it disappeared into
les o -o -o -o und z o g dann die Spule am Faden w ied er aus d em B ett her- it, at the same time uttering his expressive »o-o-o-o«. He thenpulled
au s, begrüftte a b e r d eren Ersch einen je tz t m it einem freudigen »Da«. the reel out ofthe cot again by the string and hailed its reappearance
D as w ar also das kom plette Spiel, Verschwinden und W iederkom m en, with a jqyfid »da« (»there«). This, then, was the complété game —
wovon m an zu m eist nur den ersten A k t zu sehen bekam , und d ieser disappearance and retum. As a rule one only witnessed itsfirst act,
w urde fur sich allein unerm üdlich als Spiel w iederholt, obwohl die g rô - which was repeated untiringly as a game in itself, though there is no
flere L u st unzweifelhaft dem zweiten A kt anhing1. doubt that the greaterpleasure was attached to the second act1.
D ie Deutung d es Spieles lag dann nahe. E s w ar im Zusam m enhang lhe interprétation ofthe gamethen became obvious. It was related
m it d e r groBen kulturellen Leistung d es K indes, m it dem von ihm tothechild'sgreatculturalachievement—theinstinctualrenunciation
zustande gebrachten Triebverzicht (V erzicht a u f Triebbefriedigung), (thatis, therenunciationofinstinctualsatisfaction) whichhehadmade
d as Fortgehen d e r M utter ohne Strâuben zu gestatten. E s entschadigte inallowinghis mothertogoawaywithoutprotesting. He compensated
sich gleich sam dafür, indem es dasselbe Verschwinden und W ieder­ himselffor this, as it were, byhimselfstaging the disappearance and
kom m en m it den ihm erreichbaren Gegenstanden selbst in Szene retumofthe objects withinhis reach. It is ofcoursea matterofindiffé­
setzte. F ü r die affektive Einschatzung dieses Spieles ist e s natürlich rencefrom thepoint ofviewofjudging the effectivenature ofthe game
gleichgültig, ob d as Kind es selbst eriunden o d e r sich infolge einer whetherthechildinventedithimselfortookitoveronsomeoutsidesug­
A nregu ng zu eigen gem ach t hatte. U n ser Interesse w ird sich einem gestion. Ourinterestisdirectedtoanotherpoint. Thechildcannotpos-
anderen Punktezuw enden. D as Fortgehen d er M u tter kann dem Kinde sibly hâvefelt his mother’s departure as somethingagreeable or even
unm oglich angenehm o d e r au ch nur gleichgültig gew esen sein. W ie indifferent. Howthendoes his répétition ofthis distressing expérience
stim m t e s also zu m Lustprinzip, daft e s dieses ihm peinliche Erlebnis as a gamefit in with thepleasureprinciple? It mayperhaps be said in
/ als Spiel w iederholt? M an w ird vielleicht antw orten w ollen, das F o rt- reply that lierdeparture hadtobe enactedas a necessarypreliminary
gehen müBte aïs V orbedingung des erfreulichen W iedererscheinens toherjoyfulretum, andthatit wasintheJatterthatlaythetruepurpose
gespielt w erden, im letzteren sei die eigentliche Spielabsicht gelegen. ofthegame. Butagainstthis mmtbecountedtheobservedfactthatthe
D e m w ürde d ie B eobachtung w idersprechen, daB d e r erste A k t, das first act, thatofdeparture, was stagedas a gamein itselfandfarmore
Fo rtg eh en , fu r sich allein a ïs Spiel inszeniert w urde, und zw ar unglcich frequently than the épisodein its entirety, with itspleasurable ending.
h âu figcr aïs d as zu m lustvollen E nd e fortgefuhrte G anze. Nocertaindecision canbereachedfromtheanalysisofa singlecase
D ie A nalyse eines solchen einzelnen Faites ergibt keine sichere E n t- likethis. Onanunprejudicedviewonegetsanimpressionthatthechild
scheidung; bei unbefangener Betrachtung gew innt m an den E ind ru ck , tumed his expérience intoa gamefrom another motive. At the outset
daB d as K ind das Erleb nis au s einem anderen M otiv zum Spiel gem acht he wasina passive situation—hewasoverpoweredbytheexpérience;
h at. E s w ard ab ei passiv, w u rd e vom Erlebnis betroffen und bringt sich but, by repeating it, unpleasumble though it was, as a game, he took
nun in ein e aktive R olle, indem es dasselbe, trotzdem e s unlustvoll war, on an active part. These efforts might be put down to an instinctfor
als Spiel w iederholt. D ieses Bestreben kônnte m an einem B em ach ti- mastery that was acting independently ofwhetherthe memory was in
gungstrieb zu rechn en, d e r sich davon unabhangig m ach t, ob die E r - itselfpleasurableornot.Butstillanotherinterpretationmaybeattemp-
innerung an sich lustvoll w ar od er nicht. M an kann aber auch eine ted. Thmwing away the object so that it was »gone« might satisjy an
an d ere D eutung versuchen. D as W egwcrfen des G egenstandes, so daB impulse ofthe child’s, wltich was suppressed in his actual life, to
e r fo rt ist, kônnte die Befriedigung eines im L eb en unterdrückten revenge himselfon his motherfor going awayfrom him. In that case
R acheim pulses gegen die M u tter sein, weil sie vom Kinde fortgegangen itwouldhaveadefiantmeamng;»Allright,then,goaway!Idon’tneed
ist, und dann die trotzige Bedeutung haben: » Ja, gcli’ nur fort, ich you. l'm sendingyou awaymyself, «A year later, the same boy whom
b rau ch ’ dich n ich t, ich sch ick ’ dich selber w eg.« D asselbe K ind, das lhad observedat hisfirst game usedtotakea toy, iflte wasangry with
ich m it 1 1 / 2 Jah ren bei seinem ersten Spiel beobachtete, pflegte ein Ja h r it, and throw it on thefloor, exclaiming: »Go to thefivont!« He had
sp â te r ein Spielzeug, ü ber d as es sich geârgert hatte, a u f den B oden zu heardat thattimethathis absentfatherwas »atthefront«, andwasfar
w erfen und dabei zu sagen: »Geh’ in K (r)ieg!« M an hatte ihm dam ais from regrettinghis absence; on thecontrary hemadeit quiteclear that
erz a h lt, d er abwesende V ater befinde sich im K rieg , und es venniBte he had nodesire to be disturbedin his solepossession ofhis mother.2
den V ater g a r n ich t, son d em gab die deutlichsten A nzeichen von sich , Weknowofotherchildren who likedtoexpress similarhostile impulses
daB e s im A lleinbesitz d e r M u tter nicht gestôrt w erden wolle12. W ir by throwing away abjects instead ofpersons.3Weare therefore left in
w issen auch von anderen K in d em , dafi sie ahnliche feindselige Regun- doubtas towhethertheimpulseto workoverin themindsome overpo-
gen d urch das W egschleu dem von Gegenstanden an Stelle d er Personen weringexpériencesoastomakeoneselfmasterofitcanfindexpression
auszudrücken verm ôgen3. M an gérât so in Zw eifel, ob d er D rang, as a primary event, and independently ofthepleasureprinciple. For,
etw as Eindrucksvolles psychisch zu verarbeiten, sich seiner voll zu in the case wehâve beendiscussing, thechildmay, afterall, onlyhâve
bem achtig en, sich p rim ar und unabhangig vom Lustprinzip âuBem beenabletorepeathisunpleasantexpérienceinplaybecausetherépé­
kann. Im h ier diskutierten Falle kônnte e r einen unangenehmen E in - tition carriedalong withitayield ofpleasure ofanothersort but noue
d ru ck doch nur darum im Spiel w iederholen, weil m it dieser W ieder- the less a direct one.
holung ein andersartiger, a b e r direkter Lustgewinn verbunden ist.

1 Diese Deutung wurde dànn durch eine wcilcre Beobachtung vôllig gcsidiert. Als eines 1 A f u r t h e r ob s erva tio n subsequently c o n firm ed ib is in te rp ré ta tio n fu lly . O n e d a y th e
Tages die Mutter über vicie Stunden abwescnd gewesen war, wurde sie beim Wieder- c h ild ’s m o th e r h a d be en a iiwyfo rs e v e ra l h o u rs a n d o n lie r re tu m w as m e t w ith th e w o rd s
kommenmitder Mittcilungbegriiüt: »Bebi o-o-oo!«, die zuniîchst unverstiindlichblieb. »B a by o -o -o -o !« w hich was a t firs t inc om pré hens ible . I t soon tu m e d o u t, how ever, th a t
Es ergab sich aber bald, dali das Kind wiihrend dieses langen Alleinseins ein Mittcl d u rin g th is lo n g p e rio d o fs o litu d e tfte c h ild h a d fo u n d a m e th o d o fm a k in g h im s d fd is a p -
gefundenhatte, sich sclbst verschwinden zu lassen. Es hutte seinBild indemfustbis zum p e a r. H e h a d discovered h is re fle ctio n in a fu ll-le n g th m ir r o r w h ic h d id n o t q u ite re a c h
Boden reichenden Standspicgel entdeckt undsichdannnicdeigekauert, sodafi das Spie- to th e g ro u n d , so th a t by c iv u c h iiig d o w n h e c o u ld m a k e h is m irm r -im a g e »gone«.
gelbild »fort« war. 2 W hen tltis c h ild w a s fiv e a n d th ree -q u arte rs , h is m o th e r d ie d . N o w th a t she w as re a lly
2 Als das Kind fünfdreiviertel Jaliré ait war, starb die Mutter. Jetzt, da sic wirklich »fort« »goite« (» o -o -o « ), th e little boy s h o w e d n o signs o f grie f. I t is tru e th a t in th e in te r v a l
(o-o-o) war, zeigte der Knabe keine Traucr umsie. Allerdings war inzwischcn ein zwei- a s e co n d c h ild h a d be en b o n i a n d h a d rous ed h im to v io le n t je a lo u s y .
tes Kind geboren worden, das seine stiirkstc Eifersucht erweckt hatte. 3 C f. nty n ote o n a c h ild h o o d m e m o ry o f G o e th e ’s (1917).
3 Vgl. »Eine Kindheitserinnerung aus 'Dichtung und Wahrheit’« (1917).

JENSEITS DES LUSTPRINZIPS


aus: Sigmund Freud, Das Ich und das Es (und andere metapsychologische Schriften), Fischer \ferlag, Frankfurt am Main, 1960.
»Jenseits des Lustprinzips* entstand in den Jahren 1919/20 und wurde 1920 im Intemationalen Psychoanalytischen Verlag, Leipzig, Wien, Zürich erstmals publiziert.

B E Y O N D T H E P L E A S U R E P R IN C IP L E
by S ig m u n d F re u d f r o m T he S ta n d a rd E d itio n o fth e C om plété P sy ch o lo g ic al W ork o fS ig m u n d F re u d , \b lu m e X V I I I (1 9 2 0 — 1922), The H o g a rth Press a n d the In s titu te cfP syc ho-A naly sis ,
1955, 1976.
» B e yo n d the P le a s u re P rin c ip le « w as w ritte n in 1919 a n d 1 9 20 a n d f ir s t p u b lis h e d in 1 9 2 0 a t th e In te rn a tio n a l P sycho analytic P u b lic a tio n s , L e ip zig , V ie n n a, Z u ric h .

ten, gleichzeitig aber imaginâr, immatériel! anwesend waren, ihn also own face. Both types ofgaze did not simply hâve their function in the
bei der Arbeit unterstützten, indem sie eine Anwesenheit darstellten, control ofab- and présences, serving furthermore through the Visual
hatten beide B licke auch die Funktion, sich selbst zu kontrollieren und satisfaction derived from such control, to ajfirm his own identity as
aufzurichten, die eigene Identitat als Ort des Geniefiens zu bewahren. locus of pleasure. Controlling the women when they were physically
D er Spiegel bildete also eine A rt »life line* fur Freud, eine Art symboli- absent and could not disturb him in his work, yet being imaginaritypré­
sche »pipe line* des Kôrpers, so wie das Gam und die Spule für das sent to lend support to his work provided the opportunity to direct the
Baby »o*. M it Hilfe des Spiegels kônnte Freud die An- und Abwesen- gaze upon himself, to control himselfand re-ajfirm his own identity. The
heit (der Frauen) steuem und sein eigenes Verschwinden inszenieren, mirror thus represents a life-line for Freud, a symbolic umbilical cord
also genau das, was das Vermôgen der Fotografie und der Medien ist. supplying the body, like thread and reelfor Baby »0«. With the help o f
13
JA S P E R J O H N S , H ig h S chool D ay s, 1 9 6 4
M e ta ll, G ip s , S piegel, 10 x 3 0 ,5 x 11,4 cm

Diese Funktion des Spiegels hat übrigens Geschichte. U m die Jahr-


hundertwende gab es Schuhe, an deren Spitze ein Foto-Portrat des Trâ-
gers, oder von jem and anderen in Email befestigt war, im Prinzip eine
Operation der Identifikation und des Besitzanspruchs. Jasper Johns hat
1964 in der Arbeit »High School Days« einen Spiegel an der Schuh-
spitze angebracht, sodafi sich der Schuhtrâger gleichsam selbst sehen
konnte, wenn er sich über seine Schuhe beugte und sich narzifttisch mit J A S P E R J O H N S , S o u v e n ir 2 , 1964. 7 3 x 5 3 cm

sich selbst identifizieren konnte. Der Spiegel als W asseroberflâche.


War aber der Trâger einmal vom Schuh getrennt, konnte sich je d er im
Spiegel identifizieren und je d er damit den Schuh als den seinen ausge- the mirror Freud was able to direct the ab-and présences ofthe women,
ben. D ie Identitat wurde also austauschbar, variabel. Daher »High as well as his own disappearance, an ability that is exactly the property
School Days« als A nspiehm gaufdas Moratorium der Pubertat, aufjene that the power ofthe media entails,
i Lebensphase, wo der M ensch durch einen Wartesaal der Identitaten This function ofthe mirror has a history behind it. Around the tum
geht. D er Spiegel kann also nur transitorisch die Identitat fixieren — ofthe century therewasafashionfor shoes carrying theirwearer ’s pho­
siehe die zahlreichen wunderbaren Filmmomente, wo die Akteure sich tographie portrait or someone else's in enamel on theirpoints. Basi-
im Spiegel kontrollieren, die Erscheinung ihrer Identitat überprüfen — cally, this would represent an operation o f identification and appro­
d.h. die Dialektik von A b- und Anwesenheit, wie sie über den Spiegel priation. In 1964 Jasper Johns attached a mirror to the points ofthe
operierte, war nur transitorisch befriedigend und mulîte stets emeuert shoes in his work »High School Days«, so that the imagined wearer
werden: das Prinzip der M ehrlust setzt ein. Das Ich kann nur als »Sou- could lean over his shoes, narcissistically identifying with his own
venir« gerettet werden, wie eine Arbeit von Jasper Johns aus dem glei- image — the mirror as water sutface. Once the shoe was disengaged
chen Jahr 1964 heifit, die ein Emailportrat von ihm mit einer auf dem from its wearer anyone could be identified in the mirror and thus claim
Gemâlde befestigten Lam pe und einen Rückspiegel zeigt. D ie ichbil- ownership. Identity could thus be exchanged, it became variable.
dende Funktion des Spiegels, aber auch die symbolische Funktion des »High School Days« is a réminiscence freezing puberty, that stage in
Spiegels als Operator von anwesend und abwesend, die Suche nach dem life when you cross a waiting-room jull of different identities in search
Ich (mit der Taschenlampe als Such-Signifikant), kommen hier über- ofyourown. The mirror itselfcanfix identity only transitorily as seen

deutlich zum Ausdruck. Nur als Rückspiegel funktioniert der Spiegel in the mary wonderfitl moments in films when an actor checks his or
als Fbrmator des Ichs. Ansonsten ist das Ich nicht zu retten, lôst es sich her appearance in a mirror, Le. checking the appearance o f their iden­
im BewuBtseinsstrom, im Strom der Empfindungen auf, wie Ernst tity in what amounts to a dialectic of absence and presence that can only
Mach zur Zeit von Freud sagte. be satisfledfleetingly in the mirror, needing constant re-enaetment on
D ie Funktion des Spiegels, des Schuhspiegels, des Spiegelportrâts, the principle ofaccelerated desire. The »I« can only be preserved as a
des Forzellanfotos, kann am besten im Vergleich mit einer Bieder- »Souvenir«, as another work by Jasper Johns from 1964 is titled. Here
m eier-Schale von 1841 erm essen werden10. Das Biederm eier war a self-portrait in enamel is shown with a lamp attached to the painting
gekennzeichnet von der Spannung zwischen Aufbegehren und Bieder- and a rear-view mirror. The »Me«-creating function ofthe mirror, as
sinn (bzw. Bürgersinn), ahnlich wie Freuds Lebenssituation. A uf die- well as its symbolic operation of absence and presence, its représenta­
ser Schale zeigt die U hr nicht nur das Veigehen der Zeit, des Lebens, tion ofthe search for identity (the torch-light as signifier ofthat quest)
und das Nahen des Todes an, sondem genauer den Kampf zwischen are ail clearly manifested in this work. Only in rear-view can the mirror
M aschinen-Zeit (als Abstraktionsprozefl im Frühkapitalismus) und function as formator ofthe 1.1 cannot be otherwise saved from dissol-
m enschlicherDauer (als O ccasio, günstigeGelegenheit). D ie Zeit wird ving in the stream of conscience and émotion, as Ernst Mach put it in
im Industrie-Zeitalter zum Feind des Menschen. D er Flügel als Sym ­ Freud's days.
bol der Ewigkeit soll eben diese Zeit sistieren und aufheben, wie auch We can best assess the function ofthe mirror, the shoe-mirror, the
der Spiegel die Zeit, d ashistorischelch, dasgefundenelch, diew ieder- mirror portrait and photo-reproductions on crockery in connection
gefundene Zeit aufhalten und fixieren soll. with a Biedermeier bowl of 184110. Similarly to Freud, the Bieder­
meier era was defined by a rift between tendencies of rébellion and a
sense for the »Bieder«, the petit-bourgeois respectability ofdomesti-
city. The dock depicted on the bowl not only recalls thepassing oftime,
life and impending death, rather it indicates the battle waged between
the machine-age (its adventabstracted in early capitalism) and human
temporality (as occasio, an advantageous moment). In the industrial
âge time tums into the enemy ofman. The wing we see as a symbolfor
etemity should arrest time ’s passage, just as the mirror préserves time
and the historié I discovered; rediscovered time must be halted and
fixated.
Coins represent an early stage in the development ofthe media, being
photographs cast in métal orstone. Immaterial media stillpartially Jul-
B ied erm eiertasse / B ie d e rm e ie r B o w l fïll thefunction o f coins. Freud ’s own numismatic collection o f portraits
W ie ner P o rze lla n m a n u fa k tu r, 1841 cast in métal wouldseem to indicate the samefunction ofpreserving and
14
NOTIZ ÜBER DEN «WUNDERBLOCK- THE »MYSTIC WRITINGPAD«

D ie H ilfsapparate, w elch e w ir z u r Verbesserung o d è r Verstarkung All the forms ofauxiliary appamtus which we Bave invented for the
u n serer Sinnesfunktionen erfunden haben, sind aile so gebaut w ie das improvementorintensificationofoursensoryjUnctionsarebuiltonthe
Sinnesoigan selbst o d e r Teile desselben (B rille, photographische same model as the sense organs themselves or portions ofthem: for
K am era, H o rro h r u sw .)1 A n d iesem Mail gem essen , scheinen die instance, spectacles, photographie caméras, ear-trumpets.1 Measu-
H ilfsvorrichtungen fü r u n ser G edâchtnis besonders m angelbaft zu red by this standard, devicés to aid our memory seem particularly
sein , denn u n ser seelisch er A pparat leistet gerade d as, w as diese nicht imperfect, since our mental appamtus accomplishes precisely what
kônnen; e r ist in unbegrenzter W eise aufnahmsfahig fu r im m er neue theycannot.'it lias an unlimited réceptive capacityfor newperceptions
W alim ehm ungen und schafft d och dauerhafte — wenn auch nicht and nevertheless lays down permanent— even though not unalterable
unverânderliche — Erinnerungsspuren von ihnen. Ich habé schon in — memory-tmees ofthem. As long ago as in 19001gave expression in
der Truumdeutimg 1 9 0 0 die Vermutung ausgesp roch en, daft diese The In terp réta tio n o f D ream s2 to a suspicion that this unusual
ungew ôhnliche Fâhigkeit a u f die Leistung zw eier verschiedener capacity was to be divided between two diffèrent Systems (or organs o f
S ystèm e (O rg an e des seelischen A pparates) aufzuteilen sei2. W ir the mental apparatus). According to this view, we possess a System
besafien ein System W-Bw (W ahm ehm ung—B ew uB tscin), w elches die P e ct.-C s. (Perception
— Consciousness), which receives perceptions
W ahm ehm ungen aufnim m t, ab e r keine D auerspur von ihneii bewahrt, but retains no permanent trace ofthem, so that it can react like a clean
so daB es sich gegen je d e neue W ahm ehm ung w ie ein unbeschriebenes sheet to every new perception; while the permanent traces ofthe excita­
B la tt verhalten kann. D ie D auerspuren der aufgenom m enen E rreg un - tions which hâve been received are preserved in »mnemic systems«
g e n kam en in dahinter gelegenen »Erinnerungssystem en« zustande. lying behindtheperceptualSystem. Later, inB eyond th e P leasure
S p âter (Jenseits des Lustprinzips), 1920, habe ich die B em erkung hin- P rin cip le (1920), laddeda remark to the effect ilmt the inexplicable
jzu g e fu g t, d as u nerklârlich e Phanom en des Bew uBtseins entstehe im phenomenon o f consciousness arises in the perceptual System instea d
M a h m e h m u n g ssy ste m an Stelle d e r Dauerspuren. o f the permanent traces.
V or einiger Z éit nun ist u nter dem Namen Wunderblock ein kleines Now some time ago there came upon the market, under the name o f
G é râ t in den H andel gek om m en , das m ehr zu leisten verspricht als das the»MysticWriting-Pad«,asmallcontrivancethatpromisestoperform
B la tt Papier o d e r die Schiefertafel. E s will nicht m eh r sein als eine more than the sheet o f paper or the slate. It claims to be nothing more
Schreibtafel,- von d e r mari die Aufzeichnungen m it e in e r bequem en than a writing-tabletfrom which notes can be erased by an easy rnove-
H antierung en tfem en kann. U ntersucht man es ab er nâher, so findet ment ofthe hand. But ifit is examined more closely it will befound that
m an in seiner Konstruktion ein e bem erkensw erte Ü bereinstim m ung ils construction shows a remarkable agreement with my hypothetical
m it d em von m ir supponierten B au unseres W ahm ehm ungsapparates structure o f our perceptual apparatus and that itcan infact provide both
und überzeugt sich , daB es w irklich beides liefem kann, eine im m er an ever-ready réceptive surface and permanent traces ofthe notes that
b ereite A ufnahm sflache und D auerspuren d e r aufgenom m enen A u f­ hâve been made upon it.
zeichnungen. The Mystic Pad is a slab ofdark brown resin or wax with a paper
D e r W underblock ist ein e in einen Papierrand gefaBte Tafel aus dun- edging; over the slab is laid a thin transparent sheet, the top énd o f
kelbrâunlicher H a rz - o d e r W achsm asse, ü ber w elche ein dünnes, which isfirmlysecured to the slab while its bottom end restson it without
durchscheinendes B latt gelegt ist, a m oberen E nd e an d e r Wachstafel being fixed to it. This transparent sheet is the more interesting part o f
festhaftend, a m unteren ih r frei anliegend. D ieses B latt ist cfer interes- the little device. It itselfconsists oftwo loyers, which can be detached
santere A nteil d es kleinen A pparats. E s besteht selbst aus zwei S ch ich - from each other except at their two ends. Vie upper loyer is a transpa­
te n , die aufler an den beiden queren Riindern voneinander abgehoben rentpiece o f celluloïd; the lower loyer is made ofthin translucent waxed
w erden kônnen. D ie ob éré S ch ich t ist eine durchsichtige Zelluloid- paper. When the apparatus is not in use, the lower surface ofthe waxed
platte, die untere ein dünnes, also durchscheinendes W achspapier. paper adhères lightly to the upper surface ofthe wax slab.
iBjenn d e r A pp arat .nicht gebraucht w ird, klebt die untere F lach e des Tomake use ofthe Mystic Pad, one writesupon the celluloïd portion
W a ch sp a p ie rs d e r ob eren F la ch e d e r W achstafel leicht an. ofthe covering-sheet which rests on the wax slab. For this purpose no
M an gebraucht diesen W underblock, indem m an die Aufschreibung pencil orchalk is necessary, since the writing does not dépend on mate­
a u f d e r Zelluloidplatte des die W achstafel deckenden Blattes ausführt. rial being deposited on the réceptive surface. Itisa retum totheancient
D azu b ed arf es keines Bleistifts od er einer K reide, denn das Schreiben method o f writing on tablets o f clay or wax: a pointed stilus scratches
beruht nicht d arau f, daB M aterial an dieaufnehm ende F lach e abgege- the surface, the dépréssions upon which constitute the »writing«. In the
ben w ird. E s ist eine R ückkehr zu r A rt, wie die A lten a u f Ton- und case o f the Mystic Pad this scratching is not effected directly, but
W achstafelchen sch rieb en. E in spitzer Stilus ritzt die Oberfliiche, through the medium ofthe covering-sheet. Atthe points which the stilus
denen Vertiefungen die »Schrift« eigeben. B eim W underblock touches, it presses the lower surface ofthe waxed paper on to the wax
geschieh t dieses Ritzen nicht dirékt, sondem unter V ennittlung des slab, and the grooves are visible as dark writing upon the otherwise
darüberliegenden D eckblattes. D e r Stilus drückt an den von ihm smooth whitish-grey surface o f the celluloïd. I f one wishes to destroy
berührten Stellen die U nterflache d es W achspapiers an die W achstafel what lias been written, ail that is necessary is to mise the double cove-
a n , und d iese F u rch e n werden an d er sonst glatten weiBlichgratien ring-sheetfrom the wax slabbya lightpull, startingfrom thefree lower
Oberfliiche des Zelluloids als dunkle Schrift sichtbar. W ill m an die ertd.3 Vie close contact between the waxed paper and the wax slab at
A ufschreibung zerstô ren , so genügt es, das zusam m engesetzte D eck - the places which hâve been scratched (upon which the visibility ofthe
blatt von seinem freien, unteren Rand her mit leichtem G riff von d er writing depended) is thus brought to an end and it does not recur when
W achstafel abzuheben3. D e r innige Kontakt zw ischen W achspapier the two surfaces corne together once more. The Mystic Pad is now clear
und W achstafel an d en geritzten Stellen, au f dem das Sichtbarw erden o f writing and ready to receive fresh notes.
d e r Schrift beruhte, w ird dam it gelôst und stellt sich auch nicht her, Vie small imperfections ofthe contrivance hâve, ofcourse, noirnpor-
w enn die beiden einander w ied er berühren. D e r W underblock ist nun tancefor us, siticeweare only concemed with its approximation to the
schrifitfrei und b e reit, neue Aufzèichnungen aufzunehm en. stmeture ofthe perceptual apparatus ofthe mind.
D ie kleinen U nvollkom m enheiten des Geriits haben für uns natürlich If, while the Mystic Pad bas writing on it, we cautiouslv mise the cel­
kein Interesse, d a w ir n ur dessen Annâherung an die Struktur des seeli- luloïdfrom the waxed paper, we can see the writing jiist as clearly on
schen W ahm ehm ungsapparats verfolgen wollen. the surface ofthe latter, andthe question may avise why there should
W enn m ai), wahrend d er W underblock besehricben ist, die Z ellu- beany necessityfor the celluloïdportion ofthe cover. Experiment will
loidplatte vorsichtig vom W achspapier abhebt, so sich t m an die Schrift then show that the thinpaper would be very easily crumpledor tomif
cben so deutlich a u f d er O berflache des lctztcren und kann d ie Frag e one were to writedireetlyupon it with the stilus, The loyerofcelluloïd
stellen, w ozu d ie Zelluloidplattedes D eckblattes überhaupt notwendig thusactsasaprotectivesheathforthe waxedpaper, tokeepoffinjurions
ist. D e r V ersuch zeigt dann, daft das dünne Papier seh r leicht in Falten effectsfrom without. The celluloïd is a »protective shield agains sti­
gezogen o d e r zcrrissen werden w ürde, wenn m an es direkt m it dem Sti- mulé; the loyer whichactually receives thestimuli is thepaper. Imay
lus b eschriebe. D as Zelluloidblatt ist also ein e schützcnde H ülle fu r das atthispoint recall thatinBeyond the Pleasure Principle. Isho-
W achspapier, die schadigende Einwirkungen von auften abhalten soit. wedthat theperceptual apparatus ofour mind consists oftwo loyers,
D as Zelluloid ist ein »Reizschutz«; die eigentlich reizaufnehm ende ofan extemalprotectiveshieldagainststimuli whose taskit is todimi-
S chicht ist d as Papier. Ich d a rf nun d arauf hinweisen, daft ich im Jen- nish the strength of excitations coming in, and ofa surface behind it
seits des Lmtprinzips ausgefiührt habe, u nser seelisch er W ah m eh - which receives the stimuli, namely the System P cp t.-C s.
m ungsapparat bestehe aus zw ei Schichten, einem auftercn R eizschutz, The analogy would not be of much value ifit could not bepursued
d e r die G rô fted er ankom m enden Erregungen herabsetzen soll, und aus fitrtherthanthis. Ifwe lifttheentire covering-sheet—boththecelluloïd
d e r reizaufnehm enden O berflache dahinter, dem System W-Bw. andthe waxedpaper—offthe wax slab, the writing vanishes and, as
D ie A n alo gie hatte nicht viel W ert, wenn sie sich nicht w eiter verfol- I hâvealready remarked, does not re-appearagain. Thesurface ofthe
gen liefie. H cb t m an das ganze D eck b latt— Zelluloid und W achspapier Mystic Pad is clear of writing and once more capable of receiving
— von d e r W achstafel ab, so verschw indet die Schrift und stellt sich , impressions. But it is easytodiscover that thepermanent trace ofwhat
w ie erw ah n t, auch spater nicht w ieder her. D ie O b erflache d es W un- was writtenis retaineduponthe waxslabitselfandis legibleinsuitable
derblocks ist schriflfrei und von neuem aufnahm sfahig. E s ist ab er lights. Thus the Padprovides not only a réceptive surface that can be
leicht festzustellen, daft die D auerspur des G eschriebenen a u f d er usedoverandoveragain,likeaslate,butalsopemanenttracesofwhat
W achstafel selbst erhalten bleibt und bei geeigneter Belichtung lesbar has been written, like an ordinarypaperpad: it solves theproblem of
|fist. D e r B lo c k liefert also nicht n ur eine im m er von neuem verw endbare combiningthetwofonctionsby dividing them between two sepa-
r A ufnahm sflache w ie die Schiefertafel, son dem auch D auerspuren d er rate but interrelated comportent parts or Systems. Butthis
Aufschreibung w ie d er gewôhnliche Rapierblock; c r lôst das P rob lem , isprecisely the wayin which, according to thehypothesis whichImen-
die beiden Leistungen zu vereinigen, indem e r sie aufzweigesonderte, tiohedjustnow, ourmentalapparatysperformsitsperceptualfonction.
miteinander verbundene Bestandteile — Système — verteilt. D as ist The loyer which receives thestimuli — the System P cp t.-C s. — forms
aber ganz d ie gleiche A rt, w ie n ach m einer oben erw àhnten A nnahm e nopermanent traces; thefoundations ofmemory corne about in other,
unser seelisch er A pparat die W ahmehmungsfunktion erledigt. D ie adjoining, Systems.
reizaufnehm ende Schicht — d as System W-Bw—bildet keine D au er­ Weneednot be disturbedby thefact that in the Mystic Padno use is
spuren, d ie G rundlagen d er Erinnerung kom m en in an deren, anstoften- mode ofthepermanent traces of the notes that hâve been received; it
den System en zustande. is enough that they areprésent. There must corne apoint at which the
E s b rau ch t uns dabei nicht zu stôren, daft d ie D auerspuren d e r em p - analogy between an auxiliary apparatus of this kind and the organ
fangenen Aufzeichnungen beim W underblock nicht verw ertet w erden; which is itsprototype will cease to apply. It is true, too, that once the
esg en ü g t, daft sie vorhanden sind. Irgendwo m u ftjad ie A n alo gieein es writing has been erased, the Mystic Pad cannot »reproduce« itfrom
solchen H ilfsapparates m it d em vorbildlichen O rgan ein E nd e finden. within; it would be a mysticpad indeed if, like our memory, it could
D er W underblock kann j a auch nicht die einm al verlôschte S ch rift von accomplishthat. Nouetheless, Ido notthinkitis toofarfetchedtocom­
innen h er w ied er »reproduzieren«; e r ware w irklich ein W underblock, pare thecelluloïdandwaxedpapercoverwiththeSystemP cp t.-C s. and
wenn e r d a s w ie u nser G cdachtnis vollbringen kônnte. Im m erhin itsprotective shield, the wax slab with the unconscious behind them,
erscheint e s m ir je tz t nicht allzu gew agt, das aus Zelluloid und W ach ­ and the appearance anddisappearance ofthe writing with theflicke-
spapier bestehende D eckblatt m it dem System W-Bwund seinem R eiz- ring-up and passing-away of consciousness in the process of per­
ception.
K
ihutz, d ie W achstafel m it d em Unbewuftten dahinter, das S ich tbar-
erden d e r S ch rift und ihr Verschwinden m it dem A ufleuchten und ButI mustadmitthatI aminclinedtopress thecomparisonstillfort-
Vergehen d e s Bewufttseins bei d e r Wahrnehmung gleichzustellen. Ich her. OntheMysticPadthe writingvanisheseverytimetheclosecontact
gestehe ab er, daft ich geneigt bin, die Vcrgleichung n och w eiter zu is broken between thepaper which receives the stimulus and the wax
treiben. slab whichpréserves the impression. This agréés with a notion which
B eim W underblock verschw indet die Schrift jed esm al, wenn d er I hâve long had about the methodby which theperceptual apparatus
innige K ontakt zw ischen dem den Reiz empfangenden P apier und d er of our mindfimetions, but which I hâve hitherto kept to inyself4My
den E ind ru ck bewahrenden Wachstafel aufgehoben w ird. D as trifft m it theory i r a i that cathectic innervations are sent out and withdrawn in
ein er Vorstellung zusam m en, die ich m ir langst über d ie Funktions- rapidperiodicimpulsesfroniwithinintothecompletelypreviousSystem
w eise des seelischen W ahm ehm ungsapparates g em ach t, ab e r b isher P cp t.-C s. So longas thatSystemis cathectedin this manner, it receives I
fu r m ich behalten habe4. Ich habe angenom m en, daft B esetzungsin- perceptions (whichareaccompdniedbyconsciousness) andpasses the
nervationen in raschen periodischen Stôften au s dem Inneren in d as vôl- excitationontotheunconsciousmnemicSystems;butassoonasthecat-
lig durchlassige System W-Bw geschickt und w ieder zurückgezogen hexis is withdrawn, consciousness is extinguishedand thefonctioning
w erden. Solange das System in solch er W eise besetzt ist, em pfangt es ofthe System cornes to a standstill.5It is as though the unconscious
die von Bewufttsein begleiteten W ahmehmungen und leitet die E rre - stretches out feelers, through the medium ofthe System P cp t.-C s.,
gung w eiter in die unbewuftten Erinnerungssystem e; sobald die B eset- towards theextemal worldandhastily withdraws themassoon as they
zung zurückgezogen w ird , erlisch t das Bewufttsein, und d ie L eistu ng hâve sampled the excitations comingfrom it. Thus the interruptions,
d es System s ist sistiert5. E s w are so, als o b das Unbewuftte m ittels d es whichin thecase ofthe MysticPadhâvean extemalorigin, wereattri-
System s W-Bw d e r Aufienwelt Fü h ler entgcgenstrecken w ürde, d ie butedbymyhypothesistothediscontinuityinthecurrentofinnervation;
rasch zurückgezogen w erden, nachdem sie deren Erregungen verkostet andtheactualbreakingofcontact which occurs in theMysticPadwas
haben. Ich lieft also die U nterbrechungen, die beim W underblock von replacedinmytheorybytheperiodicnon-excitabilityoftheperceptual
auften h er gescheh en, durch die Diskontinuitat d er Innervationsstrô- System. Ifurtherhadasuspicionthatthisdiscontinuonsmethodoffonc­
m ung zustande kom m en, und an Stelle einer w irklichen K ontaktaufhe- tioningoftheSystemPcpt.-C s. liesatthebottomoftheoriginofthecon­
bung stand in m ein er A nnahm e die periodisch eintretende U n erregb ar- cept oftinte.6
keit d e s W ahm ehm ungssystem s. Ich verm utete fem er, daB d iese d is- Ifwe imagineonehandwritingiipon thesurfaceoftheMystic Writing-
kontinuierliche A rbcitsw eise d es System s W-Bwd e r Entstehung d er Pad while anotherperiodically mises its covering-sheetfrom the wax
Zeitvorstellung zugrunde liegt. slab, weshallhâveaconcrètereprésentationofthe wayin whichltried
D enkt inan sich , daliwâhrend eine H and die O berflaehe d es W under- topicture thefitnetioning oftheperceptual appamtus ofour mind.
blocks b esch reib t, eine an deie periodisch das D eckblatt desselben von
d er W achstafel abhebt, s o ware das eine Versinnlichung d e r A rt, w ie
ich m ir d ie Funktion unseres seelischen W ahm ehm ungsapparats vo r- 1 T tiis n o tio n is e x p a n d e d in C h a p t e r U I o f » C iv iliz a t io n a n d its D is c o n te n ts » (1930).
2 A s F tv u d m entions in » B e y o n d th e P le a s u r e P r in c ip le « (1920) th is d is tin c tio n h a d
stellen w ollte6.
a lre a d y b e a t d n iw n b y B rc u e r in his th e o re tic a l sectio n o f » S tit d ie s o n H y s t e r ia »
(1895).
3 P ie n te th o d ijy w h ic h th e c o v e rin g -s h e ttis d e ta c U e d fro m th e w a x s h th is s lig fu ly d iffe re n t
in th e c a rre n t f o r m o f th e de xic e; b u t this d o e s n o t a ffe c t th e p rin c ip le .
1 Dieser Gcdankc ist inKapitcl III von »Das Unbchagen inder Kultur« (1930) wei(cr aus- 4 I t h a d in f a c t b een m e n tio n e d in » B e y o n d t h e P le a s u r e P r in c ip le » . P i e n o tio n re -
gcftihit. a p p e a rs a t the e n d o f th e p a p e r o n » N e g a tio n » (1925). I t is a lre a d y p ré s e n t in e n ibryo
2 WieFrcudin»JenscitsdcsLustprinzips«(1920),obcn,S.235,Anm. l,crwahnt,istdiese a t th e e n d o f S ection 19 o f P a r t 1 o fth e »P ro je c t» o f 1895.
Untertcilung schon von Brcuer in seinen thcorctischen Bcitrag zu den »Studicii über 5 P lis is in ac c o rd a n c e w itft th e » p rin c ip le o f th e in s u s c e p lib ility to e x c ita tio n o fu n c a th e c -
Hysterie« (1895, »Taschcnbuchausgabe«, S, 152, Anm. 2) voigenommcn worden. tedS ystem s», w hich is discussed in a n E d ito r ’s fo o tn o te to th e m e ta p s y c h o lo g ic a lp a p e r
3 Die Art und Weisc, wie das Deckblatt von der Wachstafel abgchoben wird, ist bei den o n d re a m s (1917).
heutigen »WunderbIocks« ctvvas anders, vvas aber ain Prinzip nichts andert. 6 P lis a ls o h a d been suggested in » B e y o itd t h e P le a s u r e P r in c ip le » , a n d h in te d a te a r -
4 Freud hatte diese seine Vorstellungjcdoch schon in »Jenseitsdcs Lustprinzips« (1920) lie r, in » P ie Vnconscious» (1915). I t is re s ta te d in » N e g a tio n » (1925), w h ere , however,
crwahnt. Er wiedcrholt sic gegen Ende seines Artikcls über »Dic Vemeinung« (I92i5). F re u d a ttrib u te s the sending o n t o ffe e le rs t o th e ego.
Kciinhaft ist sic aber schon am Schlul) des neunzchntcn Abschnitts «Primiirvorgiinge—
Schlaf und Traum« im I. Tcil des »Entwurfs« von 1895 cnthaltcn.
5 Dics steht im Einklang mit déni «Prinzip der Uncrrcgbarkcit unbesctzter Systcme«, das
in einer editorischcn Anmerkung zur metapsychologischen Arbeit über Traume (1917)
criirteit wird.
6 Dieser Gedanke ist auch in «Jenseits des Lustprinzips« (1920) dargelegt und findet sich
andeutungsweise schon in der Arbeit »Das Unbewufltc« (1915). Erwird im Artikcl über
»Die Vetneinung« (1925)emeut ausgesprochen, wobei Freud hier das Ausschickcn von
Fühtcm allcrdings dem Ich zuschrcibt.

v.
NOTIZEN ÜBER DEN »WUNDERBLOCK«
aus: Sigmund Freud, Psychologie des UnbewuBten, Fischer \ferlag, Frankfurt am Main, 1975.
»Notizen über den Wunderblock* entstand vermutlich im Herbst 1924 und wurde 1925 erstmals in der Intemationalen Zeitschrift für Psychoanalyse, Bd. 11 (1), 1-5 publiziert.

A N O T E U P O N T H E » M Y S T IC W R IH N G -P A D «

by S ig m u n d F re u d fr o m P ie S ta n d a rd E d itio n o f the C om plété P s y c h o lo g ic a l W b rk c f S ig m u n d F re u d , W lu m e X I X (1923 — 1925), T h e H o g a rth P ress a n d th e In s titu te o fP sycho -A nalysis,
1961, 1971.
»A N o te u p o n th e 'M y s tic W ritin g -P a d « w as p rv b a b ly w ritten in a u tu m n 1924, I t w as f ir s t p u b lis h e d in 1 9 2 5 a t th e In te rn a tio n a l J o u r n a l o fP s y c h o -A n a ly s is , vol. U (1), 1 — 5.

G edenkm ünze z u Sigm und Freuds 50. G eburtstag, 1 9 0 6


C o in cast in com m ém oration c f S igm und F re u d 's 5 0 th B irth d a y , 1 9 0 6
S ig m u n d -F reu d -M u s eu m , W ien

P h o to m e d a illo n s , S ig m u n d -F re u d -M u s e u m , W ien

M ünzen sind Vorstufen der M edien, in Stein oder M etall gegossene fighting thepassageoftime. Thathopeforetemitypreservedin charac-
Fbtografien. Im m aterielle Medien haben zum Teil noch die Funktion terstudies inbronzeculminâtes inthe coin carrying Freud’s ownhead.
von Münzen. Freuds Münzensammlung, in Münzen gegossene For- Similarty wemustnoteFreud’s wishtohâveastele erectedon theBelle-
trats, oder seine Portrat-Medaillons verweisen auf die gleiche Funktion vue in Vienna in commémoration ofhis discovery ofthe secret world
des Bewahrens und Kampfes gegen die Zeit. Die Hoffnung auf Ew ig- ofdreams on 24July 1895. Writing, culture, technology are ail similar
keit durch in Bronze gegossene Charakterkôpfe kulminiert in einer strategies helping in thedesire toarrestfleeting absences andsimulate
Münze, die Freuds eigenen Kopf trug. Die von Freud erwünschte Stele présences, in an attempt to leave theprison oftime and space.
17
am Bellevue in W ien, als Mémorandum fur jen en denkwündigen Tkg, THE BABY-O-EFFECT
d en 24. Juli 1895, als Freud das Geheim nis des Traumes enthüllte, ent-
The Baby-O-Effect is ai the root ofFreud’s theory oftechnology andof
hüllt das gleiche Begehren nach der Transzendenz der Zeit. Schrift,
the media: it representsan attempt to at leastsymbolically and imagina-
Kultur, Technik als Strategien, das Gefangnis von Raum und Zeit zu
rily dominate the absent and thus no longer expérience a lack or néga­
überwinden, das Entschwindende und Abwesende festzuhalten und
tion, rather transforming these into triumph and self-determinedfate.
Anwesenheit zu simulieren, dienen dem gleichen Verlangen. D iese
Retrospectively, Freud wants to create a needfor the contingence of
diversen Schichten des Trâgermaterials fur die fotografische Abbil-
being in the mirror ofsymbolic order, (cf. »Souvenir«) The photograph
dung, nâmlich Em ail oder M etall, erfüllen bekannte Gedâchtnisfunk-
ofthe wedding on the napkin-ring wouldprovide a neatly fitting link in
tionen der Fotografie, stellen gleichsam durch ihr widerstandsfahiges
Material eine Backup-Kopie des eigenen Gedachtnisses dar. D iese
this chain of argument.
Sammlung diverser Fotografie-M odelle drückt intuitiv Freuds Ver-
stândnis sowohl der technischen M edien wie des Gedachtnisses selbst
aus, nâmlich als eine Folge von Schichten (Stratifilcationen) und Filtem
(s. den »Wiinderblock«).

D E R B A B Y -O -E F FE K T

D er Baby-o-Effekt steht am Urspm ng von Freuds Technik- und


M edien-Theorie: das Abwesende zumindest symbolisch und imaginar
zu dominieren, die Abwesenheit selbst nicht als Verlust und Négation
zu empfmden, sondera in einen Triumph zu verwandeln, in ein selbst-
bestimmtes Schicksal. So will Freud aus der Kontingenz des Seins im
Spiegel der symbolischen Ordnung rückwirkend eine Notwendigkeit
machen (Siehe »Souvenir«). Das Ehe-Foto auf dem Servietten-Ring
reiht sich in diese Argumentation nahtlos ein.

DAS U N B E H A G E N IN D E R K U L T U R CIVIUZATIONAND 1TSDISCONTENTS

D e r Eingang ist leicht: A ls kulturell anerkennen w ir aile Tâtigkeiten Thefirststageis easy. Werecognizeasculturalailactivitiesandresour-
und W erte, d ie d em M enschen niitzen, indem sie ihm die E rd e dienst- ces whichare usejul tomenfor making the earth serviceable to them,
b a r m ach en, ihn gegen die G ew alt d e r N aturkrâfte schützen u. dgl. forprotecting themagainst the violence oftheforces ofnature, andso
Ü b er diese Seite des Kulturellen besteht j a a m wenigsten Zw eifel. U m on. As regards thissideofcivilization, therecan bescarcelyanydoubt.
weit genug zurückzugehen: die ersten kulturellen Taten waren d er Ifwegobackfarenough, wefindthat thefirst acts ofcivilization were
G ebrauch von W erkzeugen, die Zahm ung d es Feu ers, d er B au von theuse oftools, thegaining ofcontrol overfire andthe construction of
Wohnstatten. U n ter ihnen ragt d ie Z ah m u ng d es Feuers als eine ganz dwellings.Amongthese,thecontroloverfirestandsoutasaquiteextra-
auilerordentliche, vorbildlose L eistu ng h erv o r1, m it den anderen ordinary and unexampled achievement,1while the others opened up
schlug d e r M en sch W ege ein , die e r seith er im m er w eiter verfolgt hat, paths which man hasfollowed eversince, andthestimulus to which is
zu denen die A nregung leicht zu erraten ist. M it ail seinen W erkzeugen easilyguessed. Witheverytoolmanisperfectinghisownorgans, whet-
vervollkom m net d e r M ensch seine O rgane — die m otorischen w ie die her motor or sensory, or is removing the limlts to theirfimetioning.
sensorischen — o d e r râum t die Schranken f ïir ihre Leistung weg. D ie Motor power places giganticforces at his disposai, which, like his
M otoren stellen ihm riesige K rafte z u r Verfïigung, die e r w ie seine muscles, he can employ in any direction; thanks to ships and aircraft
M uskeln in beliebige Richtungen schicken kann; d as S ch iff und das neitherwaternoraircanhinderhismovements;bymeansofspectacles
Flugzeug m ach en , daft weder W asser n och L u ft seine Fortbewegung he corrects defects in thelens ofhis own eye; bymeans ofthe telescope
hindem kônnen. M it d er Brille k orrigiert e r die M ângel d er L inse in heseesintothefardistance; andbymeansofthemicroscopeheoverco-
seinem A uge, m it d em Fem ro h r schaut e r in en tfem te W eiten, m it dem mes thelimitsofvisibilitysetbythestructureofhis retina. In thephoto­
M ikroskop überwindet e r die G renzen d e r Sichtbarkeit, die durch den graphiecamérahehascreatedan instrument whichretainsthefleeting
B au seiner N etzhaut abgesteckt w erden. In d e r photographischen Visualimpressions,just as a gramophonedise retains the equallyflee-
K am era hat e r ein Instrument geschaffen , d as die flüchtigen Sehein- tingauditoryones; bothareat bottommaterializationsofthepowerhe
driicke festhâlt, was ihm die G ram m ophonplatte fu r die ebenso ver- possesses ofrecollection, his memory. With the help ofthe téléphoné
gânglichen Schalleindrücke leisten mu b, b eides im G rande M ateriali- hecanhearatdistances whichwouldbe respectedasunattainableeven
sationen des ih m gegebenen V erm ôgens d e r E rin nerang , seines in afairy taie. Writingwas in its origin the voice ofan absentperson;
G edachtnisses. M it Hilfe des Telephons h ô rt e r aus Entfernungen, die andthedwelling-housewasasubstituteforthemother’s womb, thefirst
selbst das M ârch en als unerreichbar respektieren w ürde; die Schrift ist lodging,forwhich inaillikelihoodmanstilllongs, andin whichhe was
ursprünglich die Sprache des A bw esenden, d as Wohnhaus ein E rsatz safe andfelt at ease.
fu r den M utterleib, die erste, w ahrscheinlich n och im m er ersehnte These things that, by his science and technology, man has bwüght
Behausung, in d e r m an sich er w ar und sich s o wohl fiihlte. aboutonthisearth, on whichhefirstappearedasafeebleanimalorga­
E s klingt n icht nur w ie ein M ârch en , e s ist direkt die Erfîillung aller nisaiandon whicheachindividualofhisspecies mustoncemoremake
— nein, d e r m eisten — M ârchenw ünsche, w as d e r M ensch durch seine its entry (»oh inch of nature.f«2) as a helpless suckling — these
W issenschaft und Technik a u f dieser E rd e hergestellt h at, in d e r e r thingsdo not only soundlike afairy taie, theyare an actualfulfilment
zuerst als ein schw aches Tierw esen auftrat und in die jed es Individuum ofevery—or ofalmostevery —fairy-tale wish. Ail theseassetshemay
seiner A r t w ied eram als hilfloser S au g lin g —oh inchofnature!—ein- lay daim to as his cultural acquisition. Long agoheformedan idéal
treten muft. A il diesen Besitz d a rf e r als K ultuierw erb ansprechen. E r conceptionofomnipotenceandomnisciencewhichheembodiedinhis
halte sich seit langen Z eiten eine Idealvorstellung von A llm acht und gods. Tothesegodshe attributedeverything thatseemedunattainable
Allwissenheit geb iîd et, d ie e r in seinen G ô ttem verkôrperte. Ihnen tohis wishes,orthatwasforbiddentohim. Onemaysay, therefore, that
schrieb e r ailes z u , w as seinen W ünschen u nerreichbar schien — o d er these gods were cultural ideals. To-daylie bas corne very close to the
ihm verboten war. M an d a rf also sagen , d iese G ôtter wanen Kulturide- attainment ofthis idéal, he bas almost become a godhimself. Only, it
ale. N un hat e r sich d e r E rreich u n g d ieses Ideals seh r angenâhert, ist is true, in tltefashion in which idealsare usuallyattainedaccording to
beinahe selbst ein G ott gew orden. F reilich n u r so , w ie m an n ach allge- thegeneraljudgement ofhumanity. Not completely; in some respects
mein m enschlichem U rteil Idéale zu erreich en pflegt. N ich t vollkom - notat ail, in others only halfway. Man bas, as it were, becomea kind
men, in einigen Stücken g a r n ich t, in anderen n ur so halbwegs. D e r ofprosthetic3God. Whenheputsonail bis auxiliaryorganshe is truly
Mensch ist sozusagen ein e A r t Prothesengott gew orden, rech t groB ar- magnificent; but those organs bave not grown on to himand theystill
tig, wenn e r a ile seine H ilfsoigane anlegt, a b e r sie sind nicht m it ihm givehimmuch troubleat tintes. Nevertheless, he is entitledto console
verwaehsen und m achen ihm gelegentlich n och viel zu schaffen. E r hat himseifwith the thought that this development willnot corne toan end
übrigensein R e ch t, sich d a m itzu trosten, daB d iese Entw icklung nicht precisely withtheyear1930A. D. Futureâges willbrittgwiththemnew
gerade m itd e m Ja h r 1930 A . D. abgeschlossen sein w ird. F e m e Zeiten andprobably unimaginablygreat advances in thisfield ofcivilization
weiden n eue, w ahrscheinlich unvorstellbar groBe Fo rtsch ritte a u f die- and willincrease man's likeness to Godstill more. But in the interests
sem G eb ieted er K ultur m it sich bringen, die G ottâhnlichkeit noch w ei- ofour investigations, we will notforget thatpresent-day mandoes not
ter steigem . Im Intéressé unserer U ntersuchung w ollen w ir ab er auch feel happy in his Godlike character.
nicht daran vergessen , daB d e r heutige M en sch sich in seiner G ottahn- -
Iichkcit n icht glü cklich fïihlt.

1 P s y c lu w m ly tic m a te r ia l, in c o m p lè te a s itis c u u l n o t su sceptible to c le a r in te rp ré ta tio n ,


nevertheless a d m its o f a c o n je c tu re — a fa n ta s tic -s o u n d in g o n e —a b o u t th e o r ig in o f
1 Psychoanalytisches Material, unvollstandig, nicht sieher deutbar, lalltdoch wcnigsteris th is h u m a n fe a t. I t is a s ih o u g b p r im a i m a n h a d th e h a b it, w hen h e c a m e in c o n ta c t w ith
eine — phantastisch klingende —Vcnnutung liber den Ursprung dieser mcnschlichcn f it e , o fs a tis fy in g a n in fa n tile d e s ire c o m tected w ith it , b y p u ttin g it o u t w ith a s tre a m o f
Gioiltat zu. Als wiire der Urmensch gewohnt gewesen, wcnn er dein Feucr bcgcgnctc, h is u rin e . T h e legends th a t w epos se ss le a v e n o d o u b t a b o u t the o r ig in a lly p h a llic v iew
eine infantile Lust an ihm zu befriedigen, indem er es durch seinen Hamstrahl aus- ta k e n o fto n g u e s o ffla m e a s th e y s h o o tu p m n is .P u ttin g o u tfire ljy m ic tu m tin g --a th e m e
loschte. AnderurspriinglichenphallischenAuffiissungderzüngeliiden.sidiindieHiilie to w h ich m o d e m g ia n ts , G u lliv e r in L ilip u t a n d R a b e la is ' G a rg a n tu a , s till h a r k h a c k

K
i Fiamine kannnach vorhandenen Sagen kein Zweifel sein. Das Fcuerloschen — w as there fore a k in d o f s e x u a l a c t w ith a m a le , a n en jaym ent o f s e x u a l p o te n c y in a
nicren — aufdas noch die spaten Ricsenkinder Gulliver in Liliput und Rabe- hom osexual c o m p étitio n . T h e firs tp e rs a n to re n o u n ce th is de sire a n d s p a re t h e flr e ua s
antua zurückgreifcn — war also wie cin sexueller Akt mit cinem Mann, cin a id e to c a rry it o f f w ith h im a n d s u b d u e it to h is o w n use. B y d um ping d ow n t h e f ir e o f
GcnuRder miinnlichen Potenz imhomoscxuellenWettkampf. Wer zuerst aufdiese Lust h is m vn sexual ex c ita tio n , h e h a d ta m e d the n a tu ra lfo rc e o f f r e . This g re a t c u ltu ra l c o n -
verzichtete, das Feuer verschonte, konnte es mit sich forttragen und in seinen Dicnst
quest w as thus th e r e n a r d f o r h is re n u n c ia tio n o f instinct. F u rther, it is a s th o u g h w o m a n
zwingen. Dadurch, daller das Feuer seiner cigcncn sexucllen Errcgung dampfte, hutte
h a d b e e n a p p o in te d g u a r d ia n o f t h e f ir e w hich n a s h e ld c a p tiv e on th e d o m e s tic h e a rth ,
er die Naturkraft des Feuers gezahmt. Diese grolle kulturclle Eroberung wiire also der because h e ra n a to m y m o d e i t im p o s s ib le f o r h e r to y ie ld to th e tem ptation o f th is desire.
Lohn fureinen Triebverzicht. Und weiter, als batte man das Weib zur Hüterin des auf I t is re m a rk a h ie , too, h o w r e g u la rly a n a ly lic e x p é rie n c e testifies to th e c o n n ec tio n b e t-
dem hâuslichen Herd gefangengebaltenen Feuers bestellt, weil ihr anutomischcr Bau es w een a m b itio n , f i r e a n d u ré th ra l e rv tism .
ihr verbietet, ciner solchen Lustversuchung nachzugeben. Es ist auch bemerkenswert, 2 In E nglish in th e o rig in a l.
wie regelmâiiig die analytischen Erfahrungen den Zusainmenhang von Elirgeiz, Feucr 3 A pm s th es is in th e m e d ic a l te n n f o r a n a r tific ia la d ju n c t to th e hody, to m a k e u p f o r som e
und Hamerotik bezeugen. m issing o r in a d é q u a te p a r t : e.g . f a ls e teeth o r a fa ls e leg.

DAS UNBEHAGEN IN DER KULTUR .


aus: Sigmund Freud, Abrifl der Psychoanalyse — Das Unbehagen in der Kultur, Fischer Thschenbuch \ferlag, Frankfurt am Main, 1972.
•Das Unbehagen in der Kultur* entstand im Sommer 1929 und wurde in der Zeitschrift »Psychoanalytische Bewegung* Bd. 1 (November - Dezember 1929) und Bd. 2 (Jânner — Februar
1930) erstmals verôffentlicht.

C m U Z A T I O N A N D U S D IS C O N T E N T S
by S ig m u n d F re u d fr o m The S ta n d a rd E d itio n o f the C o m p lété P s y ch o lo g ic al W ork o f S igm und Freu d , \b lu m e X X I (1 9 2 7 — 1931), T h e H o g a rth P res s a n d the Institute cfP s yc h o -A n aly sis ,
L o n d o n . 1961, 1971.
» C iv iliz a tio n a n d ils D is c o n te n ts « w as w ritten in su n im e r 1 9 2 9 a n d fir s t p u b lis h e d a t the jo u r n a l »P sychoanalytische B ew egu ng « vol. 1 (novem ber, de cem b er 1929) a n d vol. 2 (ja n u a ry ,
fe b ru a ry 1930).

IV. M E D IE N , M A S K E U N D M ED IU M IV. MEDIA, MASKAND MEDIUM


Freuds Zugang zu den Medien erfolgt über das Gedâchtnis, über die Freud gains access to the media via memory, via the apparatus ofwri-
Aufschreibungs- und Aufzeichnungsapparatur, wie Friedrich A .K itt- ting down and recording, as Friedrich A. Kittler would say. 11Freud's
ler sagen würde11. Freuds analytisches A xiom zur Medienkultur ist analytical axiom for the media culture is his définition of media and
seine Définition der Medien und der Technologie als »Sprache der technology as a »language o f absence. « As such the technological
Absenz*. Als solche setzen die technischen Medien die A rbeit der media continue to extend the taskperformed by writing. Technology is
Schrift fort. Technik ist also eine Prolifération der Kultur. E r konstru- thus aproliférationfrom culture. Freud does not construe an opposition
iert keinen Gegensatz zwischen Technik und Kultur, sondera im betweert technology and culture, saying on the contrary that civilisation
Gegenteil, Zivilisation ist das Ergebnis der Technologisierung. So ver- is the resuit of technological progress. Thus he tums photography’s
kehrt er die Negativitat der Fotografie ins Positive. Was M akel schien, negativity over into something positive. What seemed to be a defect,
nâmlich Surrogat, Substitution, Negativ, Abbild, Abzug, Kopie, namely surrogate, substitution, négative, print, copy, reproduction,
Reproduktion, M aske, wird zu einem Triumph, zu einem Sieg über die mask, is transformed into triumph, a victory over absence. The Baby-
Absenz. D ieBaby-o-Eriahrung, dasTraumader AbwesenheitderM ut- O-Ejfect ofthe trauma ofthe mother ’s absence, the trauma ofwithdra-
ter, das Trauma des Entzugs, der Erfahrung, abgeschnitten zu werden, wal in the expérience ofrejection, is being transferred onto a theory of
verlassenzu werden, zuwarten, wird in eine Théorie der Technik über- technology thathelps to overcome such withdrawal, such absences and
tragen, welche hilft, diesen Entzug, diese Absenzen und Abschneidun- rejections, such disillusionment. The media become operators that
gen, diese Entzauberung zu bewaltigen. Die Medien werden zu Opera- repair broken Unes, maintain connections etc. Only by leaming to diffe-
19
toren, w elche die unterbrochenen Leitungen w ieder flicken, die Ver- rentiate b etw een what th ere is a n d what th ere is not can the child leam
bindungen aufnecht halten, nicht abreiBen lassen, usw. Indem das Kind at a i l T he ro ot o fle a m in g a n d know ledge, the s o u rce o f the subject,
lem t, was da ist und was nicht, was dort ist und nicht da, lem t es über- lies in the e x p é rie n c e o f différentiation a n d split. Technology relieves
haupt erst. D e r Ursprung des L em en s und des W issens, der Ursprung hum anity o f it s fe a r o f castration, o flo ss a n d lack. O f co u rse som ething
des Subjekts, liegt in dieser Erfahm ng d er D ifferenz und der Spaitung. is taken aw ay fro m m a n , sim ply b eca u se it is a n u n d en ia ble p a rt o f P e r­
D ie Technik enthebt den M enschen d er Kastrations-A ngst, der A ngst, sona l liberty to takeyourselfaw ay, but techno logy helps to psychologi-
daB ihin etwas genom m en werde, daü ihm etwas fehle, dafi er etwas ver- c a lly fill in th e g a p s le ftd u e to a b sen ce. T he tech n o lo gica l co n q u est of
m isse. E s w ird ihm zw ar etwas genom m en, weil dies zur Freiheit des time a n d s p a c e ca n overcom e lack a n d a b s en ce , the m edia ca n attain
A nderen geh ôrt, sich z .B . selbst w egzunehm en, aber die Technik hilft, the nature a s e c o n d , Virtual, body that n ev er leaves the child alone. As
den M angel, d e r durch die A bsenz entstand, psychisch zu fullen, zu long a s the télévision set is running, as lon g a s the téléphoné can talk
überbrücken, zu überwinden. D ie technische Überwindung von Raum fro m a s e c o n d m ou th , so lo n g a s a p h o to gra p h suggests a p re s e n c e , then
und Zeit bedeutet im Grunde auch Überw indung des M angels, Ü b er- the ch ild o r m a n c a n vanquish f e a r a n d the terrib le c o n séq u en ces o fth e
windung der A bsenz. D ie M edien werden zu einem zweiten virtuellen castration-com plex.
K orper, der das Kind nie verlâBt. Solange das Fem seh en lâuft, Solange The circumvention oftime and distance is only one phenomenologi-
ein Telefon n och als zw eiter M und sprechen kann, Solange ein Foto cal aspect ofthe (tele-) media. Any technology represents tele-techno-
noch A nw esenheit suggerieren kann, Solange kann das Kind bzw. der logy in that it helps to overcome spatial and temporal distance. The
M ensch seine A ngst bannen und auch die verheerenden Fblgen eines basic effect ofthe media, however, lies in the avoidance ofthe emotional
imaginaren K astrationskom plexes. disturbances, control-mechanisms and castration-complexes caused
D ie Ü berw indung von Distanz und Z eit ist nur ein phânom enologi- by distance and time, ail kinds of absence, disappearance, rift, lossand
sch er Aspekt d e r (Tele-)M edien. A lleTechnik ist Tele-Technologie und lack, In overcoming (manifestations) of distance the media also over­
dient der Ü berw indung râum licher und zeitlicher F em e. D er eigentli- come the emotionalproblems due to such lacks ofproximity. The tech­
che Effekt der M edien liegt aber darin, d ied u rch Weite und Z eit, durch nological media provide us with techniquesfor the supply of présences,
aile Form en d er Abwesenheit, des Fortseins, des Fem seins, des Ver- transforming the absent into the présent through imagining, thus tur-
schwindens, des A bbrechens, des Entgehens, des Verlierens, hervorge- ning the négative conséquences of lack into pleasurable ones. The
rufene seelischen Storungen, Â ngste, K ontroll-M echanism en, K astra- media conquerthe terrorexercisedby distance and time over the human
tionskomplexe etc. zu verm eiden, d .h ., in d er Überwindung (d er F o r­ psyché.
men) der F e m e au ch die von ihnen verursachten psychischen Stôm ngen The media ’s triumph lies infilling-in the gaps left by the déniai ofthe
zu überw inden. D ie technischen M edien, in dem sieebendennegativen self, therefore infact re-affirming such déniai by transforming the con­
H orizont der A bw esenheit überwinden, abschlieflen, werden zu Tech- séquences oflack into a symbolic triumph. The workings ofthe media
niken der Sorge d e r Anwesenheit. D ie negativen Effekte der Abwesen­ constitute a civilising contribution in human progress by heightening
heit, des Verlustes, der K astration werden sistiert und zum Teil in posi­ and complicating the order ofthe symbolic. Whoever resists the symbo­
tive um gewandelt. Indem sie das Abwesende im aginieren, anwesend lic order o f the media willfall prey to the kind ofdisorders and distor-
m achen, verwandeln die M edien auch die schadlichen Folgen dieser tions through which the media talk to us, telling us the truth about our
Abwesenheit in lustvolle. Im Ü berw inden von D istanz und Zeit über­ appréhensions, as our list o f examples has shown. The voice ofcommon
winden die M edien auch die Schrecken, w elche diese au f die Psyché sense and reasoned enlightenment talks not only quietly, but »in
ausüben. reverse« from magnetic tape or the téléphoné. The media occupy the
Im Seinsentzug, im B ejah en des Seinsentzugs, triumphieren auch die position o f absence, simulating presence and creating a proximity of
M edien, weil sie die Fblgen dieses Entzugs ersetzen und in einen sym - neighbourly warmth. Schizophrenia and technology would be simulta-
bolischen Triumph verwandeln kônnen. D ie M edien leisten also eine neously coupled switches. 12A technology o f représentation (as that of
avancierte Kulturarbeit, gerade indem sie die sym bolische Ordnung photography) is revealed through the politics of représentation in psy-
erhôhen und kom plizieren. W er sich dagegen w ehrt, veriallt in jen e choanalytical media-theory. Alarm and silence are the reactions resul-
Fehlleistungen, je n e Entstellungen, durch die die M edien zu uns spre­ tingfrom the blockage of media-channels by personal or alien desire.
chen und die W ahrheit gegen den W iderstand sagen, wie es unsere Do the media therefore constitute psychotic symptoms ? Trying to think
kleine Sam m lung von Beispielen gezeigt hat. D ie Stim m e der Vemunft away the media instead ofseeing that they can think the way, being a
spricht nicht nur leise, sie spricht auch » reverse* vom Tonband oder kind of Western logocentrism that thinks aboutpaths and durations, y ou
Telephon. D ie M edien m arkieren den Platz d er A bsenz. Sie überwin­ obviously fall victim to those symptoms ofdistortion and masquerade
den die A bsen z, spatial, tem poral und psychisch. Indem die M edien that we hâve shown earlier. Even then the victim will not be lost as any
Prasenz sim ulieren, w ie z .B . das Telefon und die transportable Foto- symptom is notjust an effectfrom a malfunction, but also a medium of
grafie, erstellen sie auch Situationen der Sorge, d er N âhe, der W ârm e, truth. Therefore the media are, even as mask, a medium for the truth.
der Nachbarschafit. Schizophrénie und Technologie sind also gleichge-
schaltete Kupplungen12. E ine Technik der Reprâsentation (w ie die
Fbtografie) wird in einer psychoanalytischen M edientheorie zu einer
Politik der Reprâsentation. A larm und Schw eigen sind jen e Reaktio- (Translation: Jôrg von Stein)
nen, wenn die K anâle d er M edien durch frem des od er eigenes Begeh-
ren blockiert sind. Sind sie daher psychotische Sym ptôm e? W er die
M edien wegdenkt, anstatt zu sehen, daB die M edien den Weg denken, Notes
eine A rt des w estlichen Logozentrism us sind, über den Weg und die
D auer zu denken, d er veriallt offensichtlich jen en Sym ptom en d er E n t- 1 Cf. »Logokunst. E in e kilnftige M é th o d e d e r B ild b e tra c h tu n g . « in : P h ilo so p h en -K ü n s t-
ier. ed. G J , L is c h k a , vol. 131, M e rv e , B e rlin 1986.
stellung bzw. M askiem ng, die w ir Ihnen gezeigt haben. A ber auch
Cf. e s p e c ia lly rny c o n trib u tio n »P h oto Fake« in C a m é ra A u s tria N o . 4 , G ra z 1980, p.
diese sind nicht verloren, weil jedes Sym ptom nicht nur ein Effekt der
92ff.
Stôrung ist, son d em auch ein M edium d er W ahrheit. So sind die 2 O tto F. G tn e lin , A n ti-F re u d . D u m o n t, KÔln 1975.
M edien, auch als M aske. M edium d er W ahrheit. 3 V .N . \blosnik ov, F reu d ian ism . A c ritic a l sketch, Trans. a n d ed. I. R . T itu n ik a n d N .
H . Bruss. In d ia n a U n iversity P ress, C am bridge, M a s s . 1984.
4 F U rth e r d e ta ils ca n b e fo u n d in I . R . Titun ik's in tro d u c tio n to 3 ) above, a n d in K . C la rk ,
M . H o lq u is t, M ik h a il B a k h tin , H a r v a r d U niversity P ress, C am b r. M a ss . 1984.
5 L e S é m in a ire s u r » la le ttre volée«. In : S chrifien I , W alter, O lte n a n d F reib u rg 1973, p.

Peter Weibel dankt Johannes Deutsch fUr zahlreiche Hinweise, Dr. 7 1 ff.

Patrizia Giampieri Deutsch fllr die hilfreiche Durchsicht des Manu- 6


7
P e te r B rü ck n er, S ig n u m d Freuds P riva tlek türe. N eue K r itik , F ra n k fu rt 1975.
F ra n z H u b m a n n , D a s jiid is c h e F a m ilien alb u m . M o ld e n , V ie n n a 1974.
skripts und Christian Whchter Jür die fotografische Dokumentation. 8 Cf. note 1) above

20
,’ Anmerkungen: 9 S te m n o 3 5 , 2 2 A u g 1985, pp. 60— 62. Ia m in d e b te d to D r . F a lk B e rg e r o f the F ra n k fu rt
F re u d -In s titu te f o r d ra w in g my M e n tio n to a le tte r d a te d 3 0 /8 /1 9 8 5 he w rote to the E d i-
1 Siehez.B. »Logokunst. Eine künftige Méthodeder Bildbetrachtung.* In: Philosophen- tors o f S te m :
Künstler, Hg. G.J.Lischka, Merve Verlag, Bd. 131, Berlin 1986. re y o u r re p o rt on » F re u d 's fo ith fu l p e a rl« , in N o 3 5 /8 5
Siehe aber insbesondere meinen Essay »Foto-Fake« in Caméra Austria Nr. 4, 1980, O n 1 J cm 1 9 2 8 E d w a rd P etrikovich sent a le tte r to F re u d te llin g h im o f a n a r tic le a b o u t
S. 92ff. o n e c f F re u d ‘s p u b lic a tio n s in the St. L o u is D is p a tc h a n d ils repercussions am o n g F re u d
2 Otto F. Gmelin, Anti-Freud. Dumont, Kunsttaschenbücher, Koln 1975. fo llo w e rs . O n 1 7 J a n 1 9 2 8 F re u d re p lie d :» . . . Ia m s u rp r is e d y o u s tillb e lie v e a n y th in g
3 V.N.Voldsnikov, Freudianism. A crtitical sketch. Übersetzt und herausgegeben von th a t is w ritte n in a n A m e ric a n newspaper. The a r tic le yo u hâ v e sent m e is fu ll o fru b b is h ,
I.R.Titunik und N.H.Bruss. Indiana University Press, Bloomington und Indianapolis In c o rre c t statem ents a n d alludes quotes to m e o f things / h â v e ne ver said. *
1987. S irs, I a m su re yo u w ill by now hâve re a lis e d the e rr o r yo u c o m m itte d in m a rk in g the
ÿ 4 Man lese dazu Genaueres in der Einleitung von I.R.Titunik zu 3) und bei K.Clark, p ic m re o f F re u d 's d a u g h te rA n n a Freu d as b e ing one q fh is h o u s ekeep er P a u la F ic h tl.
f M.Hoiquist, Mikhaii Bakhtin, Havard University Press, Cambridge, Mass. 1984. fs ity o u r ow n in e p titu d e th a t is to blâ m e , o r was F re u d o n ly too re a lis tic in h is ju d g e m e n t
‘ 5 Le Séminaire sur »la lettre volée*. Der gestohlene Brief, In: Schriften I, Walter Verlag, on c e rta in types q f jo u m a lis tic p ro d u c ts th a t w o u ld a p p ly a ls o to D e r S tem ?
;■ Olten und Freiburg 1973, S.71 ff. This w o u ld b e p a rtic u la r ly unpleasant f o r y o u r m ag azin e , as F re u d co ntinues: »The
' 6 Peter Brückner, Sigmund Freuds Privatlektüre. Verlag Neue Kritik, Frankfurt. nicest th in g is, I h â ve ne ver talked to a re p o rte r ab o u t it, * (i.e. th at p a r tic u la r p u b li­
7 Franz Hubmann, Das jüdische Familienalbum, Molden, Wîen 1974. c a tio n )
8 Siehe Anm. 1) S h o u ld P a u la F ic h tl be rew arded f o r h e r to il in F re u d ’s house by a fa te s im ila r to
9 Stem Nr.35 vom 22. August 1985, S.60-62. Den Hinweis verdanke ich Dr.Falk Berger F re u d ’s, w hen y o u r re p o rte r In g rid R ieskam p p u is w ords in h e r m ou th she has n e v e r
vom Frankfurter Freud-Institut, der am 30.8.1985 fblgenden Brief an.die Stem-Redak- uttered, o r even w orse she m ight in fo c t ne ver ev er hâ ve spoken a t a il?
tion geschrieben hat: 10 B irth d a y b o w l w ith p la te , Vienne P o rze lla n m a n u fo k tu r 1841, p a în te d g o ld s u rro u n d on
c o b a lt-b lu e g ro u n d , h a n d le in w ing-shape a n d p a in te d . D e c o m te d w ith clockfoce sh o -
Betr.: Dire Reportage »Freuds treue Perle«, Heft Nr. 35/85
w ing tim e a t 11,45 hrs.
Am 01.01.1928 schickte Edward Petrikowitsch Sigmund Freud einen Artikel der Zei-
11 F rie d ric h A . K ittle r, A ufschreibesystem e 1800 /19 00. M ü n c h e n 1985,
tung »St.Louis Post-Dispatch*, in dem tiber eine Veroffentlichung Freuds und deren
K ittle r, G ra m m o p h o n , F ilm , Typewriter. B rin k m a n n und B ose, B e rlin 1 9 8 6
angebliche Folgen unter Freuds Anhângem berichtet wurde. Am 17.01.1928 schreibt
12 Cf. A v ita l R o n e ll, T h e Téléphoné Book. Technology, S c h izo p h re n ia , E le c tric Speech.
Freud an Petrikowitsch: » ...., darf ich mich wundem, daft Sie überhaupt noch etwas
U n iv ersity o f N e b ra s k a Press, L in c o ln 1989.
glauben, was in einer amerikanischen Zeitung steht. Der Artikel, den Sie mir einge-
schickt haben, strotzt von Unsinn, unrichtigen Angaben und schreibt mir Âuflerungen
zu, die ich nie gemacht habe.*
Sie werden Diren Fehler, das Bild der Tbchter Freuds, Anna, als Darstellung der Haus-
j hâlterin Freuds, Paula Fichtl, ausgebend, lângst bemerkt haben.
Ist nun Dire Schlamperei zu tadeln, oder eher Freuds realistische (?) Einschâtzung
bestimmter jounalistischer Produkte fiir den STERN zu übemehmen?
Folgt man der Auffassung Freuds, kônnte es allerdings fiir den STERN brenzlig wer­
den, er fahrt nàmlich in seinem Brief weiter fort: »Das Schônste ist aber, dafi ich niemals
mit einem Joumalisten über sie gesprochen.*
Sollte Paula Fichtl fiir ihre Arbeit im Hause Freud so belohnt werden, dafl ihr âhnliches
wideriahrt wie Freud, dafl nâmlich Dire Reporterin Ingrid Rieskamp ihr Aussagen in
denMundlegt, diesie nie gemacht hat, oder noch schlimmer, sie womôglich überhaupt
nicht gesprochen hat?
10 Geburtstagsschale mit Untertasse der V/iener Porzellanmanufàktur, 1841, bernait,
kobaltblauer Fond mit Goldrand, bemalter Fliigel als Henkel, Dekor: Ziffemblatt einer
Uhr, Uhrzeit: 11.45. Auf der Untertasse die Aufechrift: Aprilis 25.1841.
11 Friedrich A.Kittler, Aufschreibesysteme 1800/1900. München 1985. derselbe, Gram-
mophon, Film, TVpewriter. Brinkmann & Bose, Berlin 1986.
12 Siehe Avital Ronell, The Téléphoné Book. Technology, Schizophrenia, Electric
Speech. University of Nebraska Press, Lincoln 1989.

P E T E R W E ffiE L PETER WEÏBEL


geboren 1945; Professor an der Hochschule fur angewandte Kunst, Wien; bom 1945, professor at the Hochschule fiir angewandte Kunst, Vienna;
Gründungsdirektor des Instituts fiir Neue Medien an der Stadelschule founder director ofthe Institutfor New Media at the Stüdel School in Frank-
Frankfurt; lebt in Wien und Frankfurt. fort; lives in Vienna and Frankfort.
Seit 1970 zahlreiche Publikationen, darunter in jüngster Zeit: >Inszenierte Various publication since 1970, most recently: "Inszenierte Kunstge-
Kunstgeschichte*, Ôsterreichisches Muséum fiir Angewandte Kunst, schichte«, ôsterreichisches Muséum fiir angewandte Kunst, Vienna,
Wien, 1988/89; »Im Netz der Système*, Hrsg. mit G. J. Lischka, Kunst- 1988/89; "ImNetz der System", ed. with G. J. Lischka, Kunstforum vol.
forum Bd. 103, 1989; "Virtuelle Architektur*, Programmheft 'Chaos und 103,1989; "Virtuelle Architektur", Catalogue fo r styrian autumn 'Chaos
Ordnung’, steir. herbst, Graz, 1989; »Zur Perspektive als konstruktivem and O rder’ Graz 1989; "Zur Perspektive als konstruktivem Prinzip",
Prinzip*, Kunstforum Bd. 105, 1990. Kunstforum vol. 105, 1990.