Sie sind auf Seite 1von 98

de Betriebsanleitung

Für zukünftige Verwendung am Einsatzort aufbewahren!

Mini Basic Plus


Urheber- und Schutzrechte
Das Urheberrecht dieser Anleitung verbleibt beim Hersteller. Kein Teil
dieser Anleitung darf in irgendeiner Form ohne die schriftliche
Genehmigung der RUFF GmbH reproduziert oder unter Verwendung
elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet
werden.
Zuwiderhandlungen, die den o. g. Angaben widersprechen,
verpflichten zu Schadensersatz.
Alle in dieser Anleitung genannten Marken sind das Eigentum ihrer
jeweiligen Hersteller und hiermit anerkannt.

Kontaktdaten
Hersteller der in vorliegender Dokumentation beschriebenen
Ringbewickelmaschine ist:
RUFF GmbH
Am Schammacher Feld 2
D- 85567 Grafing bei München
Telefon + 49 (0)80 92 / 70 57 - 0
Telefax + 49 (0)80 92 / 70 57 - 57
Email: sales@ruff-worldwide.com
WWW: http://www.ruff-worldwide.com

Angaben zur Maschine


Bitte tragen Sie die auf dem Typenschild der Maschine angegebene
Maschinennummer und das Baujahr ein.
Typ: Ringbewickelmaschine Mini Basic Plus

Maschinen-Nr.:

Baujahr:

Angaben zur Anleitung


Version der Anleitung: V. 1.2 / 10.2018
Die Sprache der Originalbetriebsanleitung ist Deutsch. Alle anderen
Sprachversionen sind Übersetzungen der Originalbetriebsanleitung
und hiermit als solche gekennzeichnet.

2 mini-basic-plus_v12_1117.doc
INHALTSVERZEICHNIS
MINI BASIC PLUS

INHALTSVERZEICHNIS
1. Benutzerinformation 5
1.1 Aufbewahrung und Weitergabe der Anleitung 5
1.2 Beschriebener Produkttyp 5
1.3 Zielgruppe der Anleitung 6
1.4 Schulungen und Schulungsthemen 6
1.5 Zusätzlich geltende Dokumente 6

2. Konventionen für diese Anleitung 7


2.1 Klassifizierung der Warnhinweise 7
2.2 Warnsymbole 7
2.3 Gebotszeichen und Verbotszeichen 9
2.4 Darstellung von Hinweisen 9
2.5 Hinweise zur Textdarstellung 10
2.6 Hinweise zur Kurzübersicht 11

3. Sicherheitsvorschriften 12
3.1 Gewährleistung und Haftung 12
3.2 Bestimmungsgemäße Verwendung 12
3.3 Bestimmungswidrige Verwendung 12
3.4 Qualifikation des Personals 13
3.5 Betreiberpflichten 15
3.6 Sicherheitskennzeichnung an der Maschine 16
3.7 Sauberkeit am Arbeitsplatz 19
3.8 Ersatzteile, Zubehör 19

4. Schutzeinrichtungen 20
4.1 Grundlegendes zu Schutzeinrichtungen 20
4.2 Lage und Aussehen der Schutzeinrichtungen 21

5. Produktbeschreibung 22
5.1 Lieferumfang 22
5.2 Technische Daten 23
5.3 Aufbau und Funktion 24
5.4 Funktionsbeschreibung 29

6. Abladen, Transport und Lagerung 30


6.1 Gewichte, Abmessungen und Schwerpunkt der Transportkiste 30
6.2 Abladen und innerbetrieblicher Transport 31
6.3 Lieferumfang prüfen 32
6.4 Lagerbedingungen 33
6.5 Sicherheitshinweise zum erneuten Transport 33

7. Montage 34
7.1 Sicherheitshinweise zur Montage 34
7.2 Aufstellbedingungen am Einsatzort 35
7.3 Montage der Maschine 36

8. Erste Inbetriebnahme 38
8.1 Sicherheitshinweise zur Erstinbetriebnahme 38
8.2 Erstinbetriebnahme 39

mini-basic-plus_v12_1117.doc 3
INHALTSVERZEICHNIS
MINI BAISC PLUS

9. Betrieb 42
9.1 Sicherheitshinweise zum Betrieb 43
9.2 Betriebsarten 45
9.3 Einsetzen des Ringkerns 46
9.4 Magazin füllen 47
9.5 Ringkern bewickeln 52
9.6 Herausnehmen des Ringkerns 53
9.7 Magazinwechsel RW200 und RW300 54
9.8 Innengleitersytem 55
9.9 Multisystem Wickelkopf RW100-Mini 56
9.10 Wickelkopf wechseln 59
9.11 Rundwickeltisch wechseln 60
9.12 Maschine stoppen 61
9.13 Ausschalten der Maschine 61

10. Programmierung 62
10.1 Begriffsdefinitionen 62
10.2 Funktionsbeschreibung der Bedienfelder 64
10.3 Maschinenparameter 68
10.4 Produktion 70
10.5 Erstellung eines neuen Wickelprogramms 72
10.6 Wickeldaten bearbeiten 73
10.7 Ein bestehendes Programm löschen 79
10.8 Fehlerbildschirm 79
10.9 Testbildschirm 80

11. Reinigung 81
11.1 Sicherheitshinweise zur Reinigung 81
11.2 Reinigungsmittel 82
11.3 Maschine reinigen 82

12. Wartung 83
12.1 Sicherheitshinweise zur Wartung 83
12.2 Wartungsplan 84
12.3 Wartungsarbeiten 85

13. Störungsbehebung 89
13.1 Sicherheitshinweise zur Störungsbehebung 89
13.2 Mögliche Störungen 90

14. Demontage 93
14.1 Sicherheitshinweise zu Demontage 93
14.2 Lagerungen nach der Demontage 93
14.3 Beschreibung der Demontagearbeiten 94

15. Entsorgung 95

16. Ergänzende Unterlagen


16.1 Zeichnungen und Layouts
16.2 Schaltplan
Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefund

4 mini-basic-plus_v12_1117.doc
1. BENUTZERINFORMATION
MINI BASIC PLUS

1. BENUTZERINFORMATION
Diese Anleitung ist eine wesentliche Hilfe für den ordnungsgemäßen
Betrieb der Maschine. Sie enthält wichtige Informationen und
Sicherheitshinweise, um die Maschine sachgerecht,
bestimmungsgemäß und wirtschaftlich zu betreiben.
Die Anleitung hilft Gefahren zu vermeiden, Reparaturkosten und
Ausfallzeiten zu vermindern, sowie die Zuverlässigkeit und die
Lebensdauer der Maschine zu erhöhen.
Jede Nichtbeachtung kann Unfälle mit tödlichem Ausgang,
Verletzungen oder Sachschäden zur Folge haben.

1.1 Aufbewahrung und Weitergabe der Anleitung


Diese Anleitung muss in unmittelbarer Nähe des Arbeitsplatzes
aufbewahrt werden und dem gesamten Personal jederzeit zur
Verfügung stehen.
Der Betreiber muss das Personal über den Aufbewahrungsort dieser
Anleitung informieren.
Ist die Anleitung durch ständige Nutzung unleserlich geworden, muss
durch den Betreiber Ersatz beim Hersteller beschafft werden.
Bei Übergabe oder Weiterverkauf der Maschine an Dritte müssen
folgende Dokumente an den neuen Besitzer weitergegeben werden:

 diese Anleitung,
 die Unterlagen über die erfolgten Umrüstarbeiten und
Reparaturarbeiten,
 Nachweis über die Wartungsarbeiten.

1.2 Beschriebener Produkttyp


In dieser Anleitung wird die industriell und gewerblich nutzbare
Ringbewickelmaschine Mini Basic Plus beschrieben. Die
Ringbewickelmaschine dient zum Bewickeln von Ringkernen mit
Draht und Folie.
Es wird optional lieferbares Zubehör beschrieben. Der tatsächliche
Lieferumfang kann hiervon abweichen.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 5
1. BENUTZERINFORMATION
MINI BASIC PLUS

1.3 Zielgruppe der Anleitung


Die Anleitung muss von jeder Person gelesen und beachtet werden,
die mit einer der folgenden Arbeiten betraut ist:

 Abladen, innerbetrieblicher Transport und Lagerung,


 Montage,
 erste Inbetriebnahme,
 Rüsten,
 Betrieb und Bedienung,
 Umrüsten,
 Programmierung,
 Reinigung,
 Wartung,
 Störungsbehebung,
 Demontage,
 Entsorgung.

1.4 Schulungen und Schulungsthemen


Im Rahmen der Maschinenabnahme wird eine Schulung für das
Personal des Betreibers (maximal 2 Personen) durchgeführt. Die
Schulung und Maschinenabnahme findet bei der RUFF GmbH vor Ort
statt. Auf Wunsch kann die Schulung beim Betreiber vor Ort
durchgeführt werden. Die zusätzlich anfallenden Kosten gehen zu
Lasten des Betreibers.
Die Schulung besteht aus folgenden Themen zum Umgang mit der
Maschine:

 Einschalten,
 Rüsten,
 Betrieb und Bedienung,
 Umrüsten,
 Programmierung,
 Wartung.

1.5 Zusätzlich geltende Dokumente


 Norm zur Beleuchtung des Arbeitsplatzes. Im europäischen
Wirtschaftsraum DIN EN 12464-1.
 Norm für menschengerechte Arbeitsplatzgestaltung und
Arbeitsmittelgestaltung.

6 mini-basic-plus_v12_1117.doc
2. KONVENTIONEN FÜR DIESE ANLEITUNG
MINI BASIC PLUS

2. KONVENTIONEN FÜR DIESE ANLEITUNG


2.1 Klassifizierung der Warnhinweise
Warnhinweise in der Anleitung warnen vor Gefahren im Umgang mit
der Maschine und geben Hinweise zu deren Vermeidung.
Die Warnhinweise sind nach der Schwere der Gefahr klassifiziert und
in drei Gruppen unterteilt:

GEFAHR
Bezeichnet eine unmittelbar drohende Gefahr, die zu Tod oder
schwersten Verletzungen führt.

WARNUNG
Bezeichnet eine möglicherweise drohende Gefahr, die zu Tod oder
schwersten Verletzungen führen kann.

VORSICHT
Bezeichnet eine möglicherweise gefährliche Situation, die zu
geringfügigen Verletzungen oder zu Schäden an der Maschine und
der Umwelt führen kann.

2.2 Warnsymbole
Besondere Gefahrenquellen sind durch Warnsymbole optisch
hervorgehoben.

Gefahr durch elektrischen Strom!


Bei einer Berührung von stromführenden Bauteilen kommt es zu
einer gefährlichen Körperdurchströmung, die zu elektrischem Schock,
Verbrennungen oder Tod führen kann.

Quetschgefahr durch angetriebene oder bewegliche Teile!


Es besteht eine Gefährdung des Einziehens und Verwickelns von
Körperteilen, in deren Folge Schnittverletzungen und Quetschungen
auftreten können.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 7
2. KONVENTIONEN FÜR DIESE ANLEITUNG
MINI BASIC PLUS

Quetschgefahr durch Riemenantrieb!


Es besteht eine Gefährdung des Einziehens und Verwickelns von
Körperteilen, in deren Folge Schnittverletzungen und Quetschungen
auftreten können.

Kippgefahr der Maschine/Transportkiste!


Es besteht eine Gefährdung des Quetschens von Körperteilen, in
deren Folge schwere Verletzungen bzw. Sachschäden auftreten
können.

Stolpergefahr und Sturzgefahr!


Es besteht eine Gefährdung durch Stolpern und Stürzen, in deren
Folge Verletzungen auftreten können.

Gefahr durch Lärm mit hohem Schalldruckpegel!


Im Betrieb kommt es zu einem gelegentlich hohen Schalldruckpegel,
der zu irreversiblen Hörschaden führen kann.

Gefahr durch schwebende Lasten!


Beim Transport kommt es zu einer Gefährdung durch schwebende
und herunterfallende Lasten, in deren Folge schwere Verletzungen
bzw. Sachschäden auftreten können.

Gefahr durch feuergefährliche Stoffe!


Das Nichtbeachten der Verhaltensregeln führt zu einer gefährlichen
Situation, die zu schweren Verletzungen führen kann.

8 mini-basic-plus_v12_1117.doc
2. KONVENTIONEN FÜR DIESE ANLEITUNG
MINI BASIC PLUS

2.3 Gebotszeichen und Verbotszeichen


Verbotszeichen und Gebotszeichen schreiben vor, welche
Sicherheitsmaßnahme zur Vermeidung der Gefahr ergriffen werden
muss:

Vor den Arbeiten die Maschine vom elektrischen Netz trennen.

Das Personal darf nur an der Maschine arbeiten, wenn


 keine langen Haare getragen werden oder
 die Haare unter einem Haarschutz verborgen sind.

2.4 Darstellung von Hinweisen

Dieses Zeichen steht neben Hinweisen, Zusatzinformationen oder


Anwendungstipps.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 9
2. KONVENTIONEN FÜR DIESE ANLEITUNG
MINI BASIC PLUS

2.5 Hinweise zur Textdarstellung


Handlungsanweisungen beschreiben Tätigkeitsschritte, die der
Reihe nach auszuführen sind.
 steht für Handlungsanweisungen mit ein oder zwei
Instruktionen,

(1) steht für Handlungsanweisungen mit drei oder mehr


Instruktionen.
Links neben Handlungsanweisungen verdeutlichen Symbole,
die jeweils zu betätigenden Elemente der Maschine.
 steht für Ergebnisse der Handlung.

Aufzählungen ohne zwingende Reihenfolge sind als Liste mit


Aufzählungspunkten (Ebene 1) und Spiegelstrichen (Ebene 2)
dargestellt:

 Aufzählung 1
‒ Punkt A
‒ Punkt B

 Aufzählung 2

Tasterbezeichnungen sind großgeschrieben und in


“ANFÜHRUNGSZEICHEN” gesetzt.

Displaymeldungen sind im Schriftstil des Displays und in


“Anführungszeichen“ gesetzt.

In Abbildungen werden Positionsnummern verwendet um Bauteile


auszuzeichnen.
Die Legenden mit Positionsnummern und Bezeichnung der Bauteile,
befinden sich unterhalb der Abbildung. Alternativ wird auf Bauteile
direkt im Text verwiesen.

Verweise auf Kapitel, Pläne und sonstige Dokumente sind fett, kursiv
und in “Anführungszeichen“ gesetzt.

Betonungen sind fett dargestellt und weisen auf wichtige


Sachverhalte hin.

10 mini-basic-plus_v12_1117.doc
2. KONVENTIONEN FÜR DIESE ANLEITUNG
MINI BASIC PLUS

2.6 Hinweise zur Kurzübersicht


Eine Kurzübersicht am Anfang eines Kapitels enthält folgende
Informationen:

Benötigtes Personal für die nachfolgenden Arbeiten.

Persönliche Schutzausrüstung für die nachfolgenden Arbeiten.

Benötigte Werkzeuge, Vorrichtungen und Hilfsmittel für die


nachfolgenden Arbeiten.

Benötigte Betriebsstoffe für die nachfolgenden Arbeiten.

Benötigte Ersatzteile für die nachfolgenden Arbeiten.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 11
3. SICHERHEITSVORSCHRIFTEN
MINI BASIC PLUS

3. SICHERHEITSVORSCHRIFTEN
Die Maschine ist nach dem Stand der Technik und anerkannten
Sicherheitsbestimmungen gebaut. Sie unterliegt der EG-
Maschinenrichtlinie (2006/42 EG).
Dennoch können bei der Verwendung der Maschine Gefahren für
Leib und Leben von Personen bzw. Beeinträchtigungen der Maschine
und anderer Sachwerte entstehen.
Für den sicherheitsgerechten Umgang und den störungsfreien
Betrieb der Maschine, die in diesem Kapitel aufgeführten
Sicherheitsvorschriften einhalten.

3.1 Gewährleistung und Haftung


Umfang, Zeitraum und Form der Gewährleistung sind in den
Verkaufs- und Lieferbedingungen der RUFF GmbH fixiert.

3.2 Bestimmungsgemäße Verwendung


Die industriell und gewerblich nutzbare Ringbewickelmaschine Mini
Basic Plus ist für folgende Einsätze geeignet und bestimmt:

 Bewickeln von Ringkernen mit handelsüblichen


Kupferlackdrähten und handelsüblichem Isolationsmaterial.
Der zulässige Durchmesser des Kupferlackdrahts ist abhängig
vom verwendeten Wickelkopf.
Der zulässige Außendurchmesser des Ringkerns ist abhängig
vom verwendeten Wickelkopf und Rundwickeltisch,
 Die Kupferlackdrähte und das Isolationsmaterial dürfen keinen
Staub oder Kleberückstände hinterlassen und die Lackierung
der Kupferlackdrähte darf sich nicht lösen,
 Nutzung der Maschine in geschlossenen Räumen,
 Nutzung der Maschine auf einem Arbeitstisch mit
ausreichender Standfläche und Tragfähigkeit.

3.3 Bestimmungswidrige Verwendung


Jegliche Benutzung, die nicht in Kapitel 3.2 “Bestimmungsgemäße
Verwendung“ genannt ist, gilt als nicht bestimmungsgemäß. Für
hieraus resultierende Schäden haftet allein der Betreiber der
Maschine.
Folgende Nutzung ist nicht zulässig:

 Nutzung mit defekten Teilen,


 Nutzung in explosions- oder feuergefährlicher Umgebung,
 Nutzung im Außenbereich,
 Gleichzeitige Nutzung durch mehrere Personen,
 Eigenmächtige Veränderungen und Modifikationen an der
Maschine und deren Bestandteilen ohne Zustimmung der
RUFF GmbH,

12 mini-basic-plus_v12_1117.doc
3. SICHERHEITSVORSCHRIFTEN
MINI BASIC PLUS

 Einsatz von Ersatzteilen und Zubehör, welches nicht von der


RUFF GmbH geprüft und freigegeben wurde,
 Betreiben der Maschine mit fehlenden oder nicht voll
funktionsfähigen Schutzeinrichtungen,
 Montage der Maschine auf einen Untergrund, der nicht den
Vorgaben in Kapitel 7.2 “Aufstellbedingungen am Einsatzort“
entspricht,
 Missbräuchliche Nutzung der Maschine oder einzelner Teile
davon für einen ähnlichen Einsatzbereich,
 Nutzung mit Kupferlackdrähten, die den zulässigen
Durchmesser überschreiten, siehe Kapitel 5.2 “Technische
Daten“,
 Nutzung mit Ringkernen, die den zulässigen
Außendurchmesser überschreiten, siehe Kapitel 5.2
“Technische Daten“.

3.4 Qualifikation des Personals


Personen, die unter Einfluss von Drogen, Alkohol oder die
Reaktionsfähigkeit beeinflussenden Medikamenten stehen, dürfen die
Maschine nicht transportieren, montieren, in Betrieb nehmen,
betreiben, programmieren oder demontieren.

3.4.1 Betreiber
Der Betreiber besitzt die Maschine oder hat sie gemietet.
Nach der vertraglich geregelten Übergabe der Verantwortlichkeiten
an den Betreiber, ist dieser für die bestimmungsgemäße Verwendung
der Maschine verantwortlich.
Der Betreiber ist dafür verantwortlich, dass sein gesamtes Personal
alle notwendigen körperlichen und geistigen Voraussetzungen für die
ihm zugewiesenen Tätigkeiten erfüllt.

3.4.2 Fachpersonal Transport


Der Transport der Maschine erfolgt durch ein beauftragtes
Transportunternehmen der RUFF GmbH.
Der Transport darf nicht vom Fachpersonal Betrieb, Bedienung und
Programmierung oder dem Betreiber durchgeführt werden.

3.4.3 Fachpersonal Abladen und innerbetrieblicher Transport


Das Abladen und den innerbetrieblichen Transport der Maschine nur
durch qualifiziertes Fachpersonal durchführen lassen.
Dem Personal müssen die in Ihrem Land gültigen
Unfallverhütungsvorschriften bekannt sein. Das Personal muss im
Gebrauch von Förder- und Hebemitteln ausgebildet sein.
Minderjährige oder Personen in der Ausbildung dürfen diese Arbeiten
nur unter Aufsicht einer erfahrenen Fachkraft und nach
ausdrücklicher Erlaubnis des Betreibers durchführen.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 13
3. SICHERHEITSVORSCHRIFTEN
MINI BASIC PLUS

3.4.4 Fachpersonal Montage, erste Inbetriebnahme und Demontage


Die Montage, erste Inbetriebnahme und Demontage der Maschine
nur durch eingewiesenes Hilfspersonal durchführen lassen.
Dem Personal müssen die in Ihrem Land gültigen
Unfallverhütungsvorschriften bekannt sein.
Diese Personen müssen vom Betreiber bestimmt werden und an
einer Einweisung in die o. g. Tätigkeiten durch den Betreiber
teilgenommen haben.
Minderjährige oder Personen in der Ausbildung dürfen diese Arbeiten
nur unter Aufsicht einer erfahrenen Fachkraft und nach
ausdrücklicher Erlaubnis des Betreibers durchführen.

3.4.5 Fachpersonal Betrieb, Bedienung und Programmierung


Dem Fachpersonal Betrieb, Bedienung und Programmierung werden
folgende Befugnisse und Aufgaben zugewiesen:

 Rüsten der Maschine,


 Betrieb und Bedienung der Maschine,
 Programmierung von Wickelprogrammen,
 Reinigen der Maschine.
Die Maschine darf nur von Personen bedient werden, die aufgrund
ihrer Ausbildung, Kenntnisse oder praktischen Erfahrung die Gewähr
für eine sachgerechte Handhabung bieten.
Die Maschine darf nur von Personen programmiert werden, die
aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung ausreichende Kenntnisse in der
Maschinenprogrammierung und im Bewickeln von Ringkernen haben.
Diese Personen müssen vom Betreiber bestimmt werden und an
einer Einweisung in die Maschine durch den Betreiber teilgenommen
haben.
Minderjährige oder Personen in der Ausbildung dürfen die Maschine
nur unter Aufsicht einer erfahrenen Fachkraft und nach
ausdrücklicher Erlaubnis des Betreibers bedienen.

14 mini-basic-plus_v12_1117.doc
3. SICHERHEITSVORSCHRIFTEN
MINI BASIC PLUS

3.4.6 Fachpersonal Umrüsten und Wartung


Umrüsten und Wartung ausschließlich durch qualifiziertes
Fachpersonal ausführen lassen. Dieses Personal hat aufgrund seiner
fachlichen Ausbildung ausreichende Kenntnisse im Maschinenbau
und kann den arbeitssicheren Zustand von Maschinen beurteilen.
Des Weiteren ist das Personal mit folgenden Regeln/Vorschriften
vertraut:

 einschlägige staatliche Arbeitsschutzvorschriften,


 Unfallverhütungsvorschriften,
 allgemein anerkannte Regeln der Technik (z. B. BG-Regeln,
DIN-Normen, VDE-Bestimmungen, technische Regeln anderer
Mitgliedsstaaten der Europäischen Union oder anderer
Vertragsstaaten des Abkommens über den europäischen
Wirtschaftsraum).

3.4.7 Ausgebildete Elektrofachkraft


Arbeiten an der Elektrik und an stromführenden Bauteilen dürfen nur
durch eine ausgebildete Elektrofachkraft durchgeführt werden.
Arbeiten an der Elektrik oder stromführenden Bauteilen dürfen nicht
vom Fachpersonal Betrieb, Bedienung und Programmierung oder
dem Betreiber durchgeführt werden.

3.5 Betreiberpflichten
Der Betreiber erhält eine ausführliche Einweisung in die Maschine
durch die RUFF GmbH.
Der Betreiber der Maschine bleibt, sofern nichts anderes vereinbart
wurde, jederzeit für deren Verwendung verantwortlich. Dies gilt auch,
wenn die Maschine von Dritten verwendet wird.
Der Betreiber muss:

 die verschiedenen Aufgaben an der Maschine qualifiziertem,


geeignetem und autorisiertem Personal zuweisen,
 das Personal nachweisbar in die Befugnisse und Aufgaben
nach Kapitel 3.4.5 “Fachpersonal Betrieb, Bedienung und
Programmierung“ unterweisen. Die Schulung bzw. Einweisung
des Personals muss schriftlich bestätigt werden!
 Maßnahmen zur Beseitigung von Beschädigungen einleiten,
 Das Fachpersonal Umrüsten und Wartung mit einer jährlichen
Prüfung beauftragen und Nachweis führen über diese
Prüfungen,
 Dokumentation der Umrüstarbeiten und der wesentlichen
Wartungsarbeiten führen,
 dafür sorgen, dass alle Schutzeinrichtungen vorhanden und voll
funktionsfähig sind,

mini-basic-plus_v12_1117.doc 15
3. SICHERHEITSVORSCHRIFTEN
MINI BASIC PLUS

 dafür sorgen, dass der Bedienerarbeitsplatz jederzeit


ausreichend beleuchtet ist,
 dafür sorgen, dass die Maschine ausschließlich in technisch
einwandfreiem Zustand betrieben wird,
 dafür sorgen, dass Einrichtungen für Erste Hilfe sowie Mittel zur
Brandbekämpfung in greifbarer Nähe, gut zugänglich und in
einwandfreiem Zustand sind,
 das Personal mit angemessener Arbeitsschutzkleidung
ausstatten,
 dafür sorgen, dass die Maschine nach Schichtende gegen
unbefugte Benutzung geschützt wird,
 dafür sorgen, dass nicht unterwiesene Personen die Maschine
nicht betreiben, bedienen und programmieren.

3.6 Sicherheitskennzeichnung an der Maschine


Die Gefahrenbereiche der Maschine sind durch Warnschilder
gekennzeichnet.

 Vor Betrieb und Bedienung der Maschine, müssen sich der


Betreiber und das Personal mit der Position und der Bedeutung
der Warnschilder vertraut machen.
 Alle Warnschilder (Aufkleber, lackierte Flächen oder Schilder),
die an der Maschine angebracht sind, müssen stets gut sichtbar
und unbeschädigt sein.
 Beschädigte oder fehlende Warnschilder müssen vom Betreiber
umgehend erneuert werden.

16 mini-basic-plus_v12_1117.doc
3. SICHERHEITSVORSCHRIFTEN
MINI BASIC PLUS

3.6.1 Warnschilder an der Maschine

Position der
Warnschilder

3.6.2 Bedeutung der Warnschilder an der Maschine

Gefahr durch elektrischen Strom!


Bei einer Berührung von stromführenden Bauteilen kommt es zu
einer gefährlichen Körperdurchströmung, die zu elektrischem
Schock, Verbrennungen oder Tod führen kann.
 Vor dem Öffnen der Abdeckung die Maschine vom elektrischen
Netz trennen.
 Arbeiten an der Elektrik und an stromführenden Bauteilen nur
durch eine ausgebildete Elektrofachkraft durchführen lassen.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 17
3. SICHERHEITSVORSCHRIFTEN
MINI BASIC PLUS

Das Personal darf nur an der Maschine arbeiten, wenn:


 eine geschlossene Schutzbrille/ein Schutzvisier und ein
Gehörschutz getragen wird,
 enganliegende Kleidung und keine Halskette/kein Halstuch
getragen wird,
 keine langen Haare getragen werden oder die Haare unter
einem Haarschutz verborgen sind.

Quetsch- und Einzugsgefahr durch angetriebene und rotierende


Maschinenteile im Bereich des Wickelkopfs und des
Rundwickeltischs.
Hände, lange Haare und lose Kleidungsstücke können eingezogen
und gequetscht werden.
 Vor dem Einschalten der Maschine Personen aus dem
Gefahrenbereich verweisen.
 Bei laufender Maschine niemals in den Wickelbereich, an
bewegliche Maschinenteile oder an den Draht greifen. Erst in
den Wickelbereich eingreifen, wenn die Maschine vollständig
zum Stillstand gekommen ist.
 Beim Rüsten der Maschine vorsichtig im Wickelbereich
arbeiten.
 Störungen am Drahtlauf nie bei laufender Maschine beheben.
 Maschine ausschließlich vom Bedienarbeitsplatz bedienen.
 Wickelbereich während des Betriebs nicht aus den Augen
lassen.

18 mini-basic-plus_v12_1117.doc
3. SICHERHEITSVORSCHRIFTEN
MINI BASIC PLUS

3.7 Sauberkeit am Arbeitsplatz


Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz erleichtern das Arbeiten,
minimieren die Gefahren und vermindern das Verletzungsrisiko.
Folgende Grundsätze zur Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz
einhalten:
 Nicht mehr benötigtes Werkzeug wegräumen.
 Unbenutzte Drähte und unbenutztes Isolationsmaterial
aufrollen.
 Arbeitsplatz bei Arbeitsende aufräumen.
 Stolperstellen vermeiden (z.B. Abfälle sofort in dafür
vorgesehene Behälter werfen).
 Verunreinigungen durch Fette, Öle und andere Flüssigkeiten
sofort beseitigen.
 Verkehrswege freihalten.

3.8 Ersatzteile, Zubehör


Nur Original-Ersatzteile und Original-Zubehör der RUFF GmbH
verwenden.
Wenn Teile ersetzt werden, die für die Sicherheit relevant sind, muss
deren Funktion anschließend überprüft werden.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 19
4. SCHUTZEINRICHTUNGEN
MINI BASIC PLUS

4. SCHUTZEINRICHTUNGEN
4.1 Grundlegendes zu Schutzeinrichtungen
Die Schutzeinrichtungen schützen Personal und Sachwerte vor
Gefährdungen. Der Betrieb ohne diese Schutzeinrichtung hat Tod,
schwere Verletzungen oder Sachbeschädigungen zur Folge.
Es ist verboten die Schutzeinrichtungen

 zu demontieren,
 zu manipulieren,
 außer Kraft zu setzen,
 durch andere, den Sicherheitsanforderungen nicht
entsprechende, Einrichtungen zu ersetzen.

Treten während des Betriebs Mängel an den Schutzeinrichtungen


auf, die Maschine sofort anhalten und die Mängel beseitigen lassen!

20 mini-basic-plus_v12_1117.doc
4. SCHUTZEINRICHTUNGEN
MINI BASIC PLUS

4.2 Lage und Aussehen der Schutzeinrichtungen

Überblick der
Schutzeinrichtungen
1

1 NOT-AUS-TASTER
Drücken Sie im Notfall (möglicher Personen- oder
Maschinenschaden) oder wenn Sie glauben, dass es sich um einen
Notfall handelt, sofort den “NOT-AUS-TASTER“.
Der “NOT-AUS-TASTER“ unterbricht die Funktionselemente der
Maschine. Der Hauptantrieb wird mit dem größtmöglichen
Bremsmoment stillgesetzt.
Ein Not-Aus wird auf dem Display der Maschine gemeldet.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 21
5. PRODUKTBESCHREIBUNG
MINI BASIC PLUS

5. PRODUKTBESCHREIBUNG
5.1 Lieferumfang

Lieferumfang in der
Transportkiste

Der tatsächliche Lieferumfang kann je nach Ausführung der Maschine


abweichen. Im Standardlieferumfang sind folgende Güter in der
Transportkiste enthalten:

 Ringbewickelmaschine Mini Basic Plus mit Netzkabel,


 Fußpedal.
Die detaillierte Auflistung des Lieferumfangs dem Lieferschein
entnehmen.

Die Maschine wird ohne Wickelkopf und Rundwickeltisch ausgeliefert.


Diese müssen separat bestellt werden.
Für die Maschine steht eine Vielzahl von Zubehör zur Verfügung. Das
Zubehör kann auch jederzeit bei der RUFF-Vertretung Ihres Landes
nachbestellt werden.

22 mini-basic-plus_v12_1117.doc
5. PRODUKTBESCHREIBUNG
MINI BASIC PLUS

5.2 Technische Daten


Mini Basic Plus
Gewicht Max. 56 kg
Abmessungen – BxHxT 50 cm x 62 cm x 65 cm

Wickeldaten
Vorschubbereich 0,001 mm – 10 mm
Außendurchmesser Ringkern 3 – 150 mm
Restlochdurchmesser Ringkern Mindestens 1,0 mm
Ringkernhöhe bis 25 mm
Drahtdurchmesser Monofilar 0,05 mm – 1 mm

Elektrische Daten
Netzanschluss 1Ph 230V AC 50-60 Hz, 6A
Anschlussleistung 0,7 kW
Motor Wickelkopf 0,4 kW, 3000 UPM, 1,3 Nm
Servomotor Rundwickeltisch 0,1 kW, 3000 UPM, 0,32 Nm

Leistungsdaten Steuerung
Betriebssystem PLC System
Display 4-zeilige LCD Anzeige
Integrierter Speicher Ca. 200 Wickelprogramme mit einer Sequenz
Schnittstelle Datenaustausch RS 232 mit PC-Software als Sonderzubehör
Software- Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch,
Spanisch, Polnisch

Einsatzumgebungsbedingungen
Temperaturbereich 0° – 40°C
Luftfeuchte 5% – 95%; nicht kondensierend
Sonstige Anforderungen Staubarme und spritzwasserfreie Umgebung

mini-basic-plus_v12_1117.doc 23
5. PRODUKTBESCHREIBUNG
MINI BASIC PLUS

5.3 Aufbau und Funktion

Bedienerarbeitsplatz

Im Betrieb befindet sich der Arbeitsplatz am Bedienpanel. Während


des Betriebs muss dieser Arbeitsplatz unbedingt eingehalten werden.
Die Maschine wird durch eine Person bedient.

24 mini-basic-plus_v12_1117.doc
5. PRODUKTBESCHREIBUNG
MINI BASIC PLUS

Überblick der
Maschine
2 3 4 11 5 6

10 8 9

1 13
3 12
3

1 Rundwickeltisch
Der Rundwickeltisch dreht den Ringkern entsprechend dem
eingestellten Vorschub um den Wickelkopf.

2 Wickelkopf
Über den Wickelkopf wird der Ringkern mit Draht bewickelt.

3 Drahtschere

mini-basic-plus_v12_1117.doc 25
5. PRODUKTBESCHREIBUNG
MINI BASIC PLUS

4 Handrad
Über das Handrad wird das Magazin bzw. der Wickelkopf von Hand
gedreht.

5 Anschluss “SENSOR FÜLLEN“


Beim Füllen des Magazins wird die Füllung des Magazins durch einen
Sensor erfasst.

6 Anschluss “SENSOR WICKELN“


Beim Füllen des Magazins und beim Bewickeln des Ringkerns wird
der Zahnkranzkopf durch einen Sensor erfasst - abhängig vom
Wickelkopftyp.
7 Anschluss für Fußpedal “DREHZAHL“

8 Hauptsicherungen

9 Hauptsicherungen

10 Netzkabel

11 Steuerung
Über die Steuerung werden folgende Aufgaben ausgeführt:
 Wickelprogramme programmieren,
 Produktion überwachen,
 Betriebsart auswählen,
 Steuerung testen,
 Maschinenparameter einstellen,
 Fehlermeldungen anzeigen.

12 Fußpedal “DREHZAHL“
Das Fußpedal “DREHZAHL“ startet die Maschine und regelt die
Maschinendrehzahl im Automatikbetrieb und Handbetrieb.
Regelbereich 0% bis 100% der programmierten Maschinendrehzahl.
Nur Fußpedal RUFF FRG-10: Wird das Fußpedal “DREHZAHL“
vollständig durchgetreten, stoppt die Maschine automatisch mit einem
Schnellstopp.

13 Bedienpanel und Bedienungselemente

26 mini-basic-plus_v12_1117.doc
5. PRODUKTBESCHREIBUNG
MINI BASIC PLUS

Elemente am
Handbediengerät
und der Maschine

5 4 3 2 1

1 “HAUPTSCHALTER“
Über den “HAUPTSCHALTER“ wird die gesamte Maschine
spannungsfrei geschaltet.
Die Maschine wird schnellstmöglich gestoppt und blockiert, bis der
“HAUPTSCHALTER“ wieder aktiviert wird.

2 Joystick “MAGAZIN MOVEMENT“


Bei Maschinenstopp dreht der Joystick „MAGAZIN MOVEMENT“ das
Magazin bzw. den Wickelkopf in Pfeilrichtung

3 Joystick “CORE MOVEMENT“


Bei Maschinenstopp dreht der Joystick „CORE MOVEMENT“ den im
Rundwickeltisch eingespannten Ringkern in Pfeilrichtung.

4 Taster “START“
Der Taster „Start“ zeigt eine betriebsbereite Maschine and und starten
die Maschine automatisch.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 27
5. PRODUKTBESCHREIBUNG
MINI BASIC PLUS

5 Leuchttaster “STOPP/QUITTIEREN“
Die Taste “STOP“ stoppt die Maschine.
Wenn die Taste “STOP“ blinkt, muss die Maschine quittiert werden.
Dazu vor einem Maschinenstart die Taste “STOP“ drücken. Vorher
kann mit der Taste “START oder dem Fußpedal “DREHZAHL“ kein
Maschinenstart erfolgen.
Nach jeder Sequenz, jedem Füllen und nach dem Wickelende muss
die Maschine quittiert werden.

28 mini-basic-plus_v12_1117.doc
5. PRODUKTBESCHREIBUNG
MINI BASIC PLUS

5.4 Funktionsbeschreibung

Schematische
Darstellung des Magazin mit Draht füllen Draht am Ringkern
Wickelablaufs befestigen

Wickeldraht durch
Wickelkopf führen und am Maschinelles Bewickeln des
Magazin befestigen Ringkerns

Draht trennen
Ringkern in Rundwickeltisch
einspannen

Ringkern entnehmen
Materialbehälter hinter dem
Rundwickeltisch platzieren

Bewickeln des
Ringkerns

mini-basic-plus_v12_1117.doc 29
6. ABLADEN, TRANSPORT UND LAGERUNG
MINI BASIC PLUS

6. ABLADEN, TRANSPORT UND LAGERUNG

Fachpersonal Abladen und innerbetrieblicher Transport

Schutzhelm, Schutzschuhe, Handschuhe, enganliegende Kleidung,


lange Haare nicht offen tragen

Geprüfte und genormte Hebezeuge und Anschlagmittel

6.1 Gewichte, Abmessungen und Schwerpunkt der


Transportkiste
Mini Basic Plus
Gewicht Max. 100 kg
Abmessungen – BxHxT 95 cm x 90 cm x 70 cm

Gewichte und Abmessungen der Transportkiste sind Richtwerte und


können je nach Ausstattung abweichen. Die genauen Werte den
Lieferpapieren entnehmen.

Schwerpunkt der
Transportkiste

30 mini-basic-plus_v12_1117.doc
6. ABLADEN, TRANSPORT UND LAGERUNG
MINI BASIC PLUS

6.2 Abladen und innerbetrieblicher Transport


Der Transport der Maschine erfolgt durch ein beauftragtes
Transportunternehmen der RUFF GmbH. Das Abladen erfolgt durch
das Fachpersonal Abladen und innerbetrieblicher Transport.

Aufnahmepunkte
der Transportkiste

GEFAHR
Herabfallende Ladung!
Ladung kann während des innerbetrieblichen Transports
herunterfallen und schwere oder tödliche Verletzungen verursachen.
 Hebezeuge und Anschlagmittel einsetzen, die für das Gewicht
der Ladung ausgelegt sind.
 Niemals unter schwebende Ladung treten.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 31
6. ABLADEN, TRANSPORT UND LAGERUNG
MINI BASIC PLUS

KIPPGEFAHR!
Die Transportkiste hat einen außerhalb der Mitte liegenden
Schwerpunkt.
Die Transportkiste kann kippen und schwere oder tödliche
Verletzungen verursachen.
 Die Bodentragfähigkeit prüfen.
 Die Transportsymbole auf der Kiste beachten.
 Die Transportkiste niemals umlegen.
 Transportkiste schlagfrei und stoßfrei transportieren.
 Den Transport nur mit 2 Personen und geeigneten
Transportgeräten durchführen.

(1) Transportkiste an den gekennzeichneten Aufnahmepunkten


aufnehmen und anheben.
(2) Transportkiste am Lagerort abladen. Der Lagerort muss den in
Kapitel 6.4 “Lagerbedingungen“ beschriebenen
Anforderungen entsprechen.
(3) Beim Abladen der Transportkiste auf Folgendes achten:
‒ Ausreichenden Abstand zu Maschinen, Einrichtungen und
Wänden einhalten,
‒ Platz für ungehinderten Durchgang vorsehen.

(4) Nach dem Abladen keine Transportsicherungen entfernen.


Transportsicherungen erst am endgültigen Einsatzort entfernen.

6.3 Lieferumfang prüfen


(1) Die Transportkiste der Maschine oben öffnen.
(2) Deckel der Transportkiste entfernen.
(3) Baugruppen und Zubehör aus der Transportkiste entnehmen.
Ggf. Zwischenböden in der Transportkiste entfernen.
(4) Alle Seitenwände entfernen.
(5) Die Lieferung auf Vollständigkeit prüfen (siehe Kapitel 5.1
“Lieferumfang“ und Bestellschein) und auf äußerlich
erkennbare Transportschäden oder sonstige Schäden
kontrollieren. Im Falle eines Schadens, diesen vom Spediteur
bestätigen lassen und sofort nach der Anlieferung der RUFF
GmbH schriftlich mitteilen.
(6) Die Transportkiste für eventuelle Transportzwecke
aufbewahren.

32 mini-basic-plus_v12_1117.doc
6. ABLADEN, TRANSPORT UND LAGERUNG
MINI BASIC PLUS

6.4 Lagerbedingungen

VORSICHT
Die Maschine kann durch falsche Lagerung beschädigt werden.
Irreparable Schäden an der Maschine können die Folge sein.
 Bei der Erstanlieferung und Zwischenlagerung die
Lagerbedingungen einhalten!

Alle blanken Maschinenteile sind im Auslieferungszustand mit einem


Korrosionsschutz versehen.
 Diesen Korrosionsschutz bei der Anlieferung nicht entfernen.
Korrosionsschutz erst am endgültigen Einsatzort entfernen.
 Die Maschine in geschlossenen und trockenen Räumen lagern,
in denen sie vor Feuchtigkeit und UV-Strahlung geschützt ist.
 Die Maschine bei einer Lagertemperatur von –10 °C bis +70 °C
lagern.
 Bei einer Lagerung länger als 14 Tage, die Maschine zusätzlich
mit einer Kunststofffolie abdecken.

6.5 Sicherheitshinweise zum erneuten Transport


Nach der vertraglich geregelten Übergabe sämtlicher
Verantwortungen an den Betreiber, muss dieser im Transportfall
dafür sorgen, dass die Maschine sicher und sachgerecht transportiert
wird.
Folgende Hinweise zum erneuten Transport beachten:
 Auch während des Transports die vorgeschriebenen
Umgebungsbedingungen (Temperatur, Luftfeuchtigkeit etc.)
einhalten, siehe Kapitel 5.2 “Technische Daten“.
 Stets darauf achten, dass die Maschine schlagfrei und stoßfrei
transportiert wird.
 Transportkiste stets gegen Umfallen, Umkippen und
Beschädigungen sichern.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 33
7. MONTAGE
MINI BASIC PLUS

7. MONTAGE

Fachpersonal Montage, erste Inbetriebnahme und Demontage

Schutzschuhe, enganliegende Kleidung, lange Haare nicht offen


tragen

Geprüfte und genormte Hebezeuge und Anschlagmittel,


Wasserwaage, Innensechskant-Steckschlüsselsatz

Terpentinersatz

7.1 Sicherheitshinweise zur Montage


 Die Maschine in den vorgeschriebenen
Umgebungsbedingungen (Temperatur, Luftfeuchtigkeit etc.)
montieren, siehe Kapitel 5.2 “Technische Daten“.
 Die Maschine an die vorgeschriebene Stromversorgung
anschließen. Stromversorgung immer mit dem angegebenen
Wert auf dem Typenschilder vergleichen. Netzkabel nur bei
Übereinstimmung anschließen.
 Besteht die Gefahr, dass die Stromversorgung auch nur
kurzzeitig größere Schwankungen aufweist, muss die Maschine
über einen Spannungskonstanthalter gespeist werden.

34 mini-basic-plus_v12_1117.doc
7. MONTAGE
MINI BASIC PLUS

7.2 Aufstellbedingungen am Einsatzort

WARNUNG
Auf einem unzureichenden Arbeitstisch kann die Maschine kippen.
Schwere oder tödliche Verletzungen können die Folge sein.
 Vor der Montage der Maschine den Arbeitstisch prüfen.

In der nachfolgenden Tabelle sind die die Anforderungen an den


Arbeitstisch angegeben.
Mini Basic Plus
Mindestmaße – BxT 60 cm x 65 cm
Tragfähigkeit Mindestens 250 kg
Max. Gefälle 2%
Belastungsfähigkeit für Mindestens 100 kg in jede
dynamische Beanspruchung Richtung

Für den ordnungsgemäßen Betrieb der Maschine ist ein sicherer


Stand des Arbeitstischs erforderlich.
 Nur Arbeitstische mit Standfüßen verwenden. Arbeitstische mit
Rollen sind nicht zulässig. Arbeitstisch ggf. verankern.

Gesamtplatzbedarf
des Arbeitsbereichs

mini-basic-plus_v12_1117.doc 35
7. MONTAGE
MINI BASIC PLUS

7.3 Montage der Maschine

GEFAHR
Bei einer Berührung von stromführenden Bauteilen kommt es zu
einer gefährlichen Körperdurchströmung.
Elektrischer Schock, Verbrennungen oder Tod können die Folge
sein.
 Netzkabel der Maschine erst nach Abschluss aller Arbeiten zur
“Montage der Maschine“ an die Stromversorgung anschließen.

(1) Den Arbeitstisch am Einsatzort reinigen.

WARNUNG
Die Maschine kann während der Montage und beim
innerbetrieblichen Transport kippen.
Menschen können verletzt werden und die Maschine kann beschädigt
werden
 Den Transport und die Montage nur mit 2 Personen und
geeigneten Transportgeräten durchführen.

(2) Maschinen-Basis zum Einsatzort transportieren.


(3) Maschinen-Basis auf dem Arbeitstisch positionieren.
(4) Transportsicherungen (Befestigungsschrauben und Winkel)
entfernen.
(5) Restliche Baugruppen (Rundwickeltisch, Wickelkopf,
kundenspezifisches Zubehör, Fußpedal etc.) zum Einsatzort
transportieren und montieren.

GEFAHR
Terpentinersatz ist feuergefährlich und kann einen Brand
verursachen.
Verbrennungen oder Tod können die Folge sein.
 Bei Einsatz von Terpentin stets Rauchen, Feuer, Funken und
offenes Licht vermeiden.

(6) Den Korrosionsschutz von allen blanken Maschinenteilen mit


Terpentinersatz entfernen.
(7) Alle Schrauben der Maschine auf festen Sitz kontrollieren und
ggf. nachziehen.

36 mini-basic-plus_v12_1117.doc
7. MONTAGE
MINI BASIC PLUS

VORSICHT
Verletzungsgefahr durch Stolpern über Kabel.
 Kabel so verlegen, dass sie keine Stolperfallen sein können.
 Kabel nicht in Verkehrswegen verlegen.

(8) Folgende Kabel an die Maschine anschließen:


‒ Kabel des Fußpedals “DREHZAHL“ an den Anschluss
“DREHZAHL“,
‒ Kabel des Wickelkopfs an den Anschluss “SENSOR
FÜLLEN“*,
‒ Kabel des Wickelkopfs an den Anschluss “SENSOR
WICKELN“ *,
*) Abhängig vom Kopftyp

(9) Druckluft-Wartungseinheit mit Druckluftschlauch und Anschluss


1/2“ (EU-Standard) an das Druckluftnetz anschließen.
(10) Wasserwaage auf eine ebene Fläche der Maschine auflegen.
Die waagrechte Ausrichtung der Maschine überprüfen und ggf.
durch Ausrichtung des Arbeitstisches korrigieren.
(11) Netzkabel der Maschine an die Stromversorgung anschließen.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 37
8. ERSTE INBETRIEBNAHME
MINI BASIC PLUS

8. ERSTE INBETRIEBNAHME

Fachpersonal Montage, erste Inbetriebnahme und Demontage

Gehörschutz, geschlossene Schutzbrille/Schutzvisier, enganliegende


Kleidung, lange Haare nicht offen tragen

8.1 Sicherheitshinweise zur Erstinbetriebnahme


Die Inbetriebnahme der Maschine darf erst erfolgen wenn:
 die Maschine fest und sicher auf einem Arbeitstisch steht,
 alle Maßnahmen zur Unfallverhütung durchgeführt wurden,
 alle Sicherheitsbestimmungen eingehalten sind,
 alle Anforderungen an die vorgeschriebenen
Umgebungsbedingungen erfüllt sind.

Falls es beim ersten Einschalten der Maschine zu einem Auslösen


der Sicherung oder des FI-Schutzschalters kommt, ist dies nicht
zwingend ein Elektronikfehler der Maschine.
Durch die EMV-Filter bzw. die Reglertechnik müssen sich die
Kondensatoren nach längerer Ausschaltzeit aufladen. Dies erfordert
kurzzeitig einen hohen Stromimpuls.
Durch die EMV-Filter bzw. die Reglertechnik entsteht ein
permanenter Ableitstrom, der bei mehreren Maschinen im selben
Stromkreis den Auslösewert des FI-Schutzschalters überschreiten
kann.
 Jede Maschine in einen eigenen Stromkreis mit Sicherung und
FI-Schutzschalter einbinden. Geeignet sind:
 Schmelzsicherungen oder Automaten mit der
Charakteristik K,
 FI- Schutzschalter, z. B. Siemens SIQUENCE, Typ B,
Superresistent K.

38 mini-basic-plus_v12_1117.doc
8. ERSTE INBETRIEBNAHME
MINI BASIC PLUS

GEFAHR
Quetsch- und Einzugsgefahr durch angetriebene und rotierende
Maschinenteile im Bereich der Rundwickeltisches und des
Wickelkopfs.
Hände, lange Haare und lose Kleidungsstücke können eingezogen
und gequetscht werden.
 Vor dem Einschalten der Maschine Personen aus dem
Gefahrenbereich verweisen.
 Bei laufender Maschine niemals in den Wickelbereich, an
bewegliche Maschinenteile oder an den Draht greifen. Erst in
den Wickelbereich eingreifen, wenn die Maschine vollständig
zum Stillstand gekommen ist.
 Beim Rüsten der Maschine vorsichtig im Wickelbereich
arbeiten.
 Vor dem Start der Maschine immer das Magazin und den
Zahnkranzschutz schließen.
 Anzapfungen am Ringkern nur mit Spezialwerkzeug
einarbeiten!
 Störungen am Drahtlauf nie bei laufender Maschine beheben.
 Maschine ausschließlich vom Bedienarbeitsplatz bedienen.
 Wickelbereich während des Betriebs nicht aus den Augen
lassen.

8.2 Erstinbetriebnahme
Maschine prüfen:
(1) Anschluss aller Kabel kontrollieren.
(2) Lesbarkeit und Vollständigkeit aller Warnschilder kontrollieren.
(3) Alle mechanisch bewegte Teile auf Freilauf / Beweglichkeit
überprüfen. Zum Beispiel:
‒ Wickelkopf,
‒ Rundwickeltisch.

Maschinenbetrieb prüfen
(1) Sicherstellen, dass der “NOT-AUS-TASTER“ deaktiviert ist.

(2) “HAUPTSCHALTER“ der Maschine auf “1“ stellen.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 39
8. ERSTE INBETRIEBNAHME
MINI BASIC PLUS

VORSICHT
Mögliche Zerstörung des Displays beim Einsatz von spitzen
Gegenständen.
Irreparable Schäden am Display können die Folge sein.
 Die Oberfläche des Displays nur mit den Fingern oder einem
Stylus bedienen.

(3) Zum Kalibrieren des Displays, das Display während des


Maschinenstarts mit dem Finger berühren.
 Es werden 3 Koordinaten durch 3 Fadenkreuze abgefragt.
(4) Die Fadenkreuze antippen und halten
 Nach Anzeige „OK +“ werden die neuen Koordinaten
bestätigt.
(5) Mit „Exit“ die Neukalibrierung übernehmen oder mit „Init“ die
Werkseinstellungen wiederherstellen.
 Der Startbildschirm erscheint auf dem Display der
Maschine.
(6) Taste „PRODUKTION“ im Display drücken.
 Das Produktionsfenster mit dem zuletzt geladenen
Wickelprogramm erscheint auf dem Display der Maschine.
(7) Die Funktion des Magazins bzw. des Wickelkopfs über die
Tasten “MAGAZIN MOVEMENT“ überprüfen. Laufrichtungen
überprüfen.
 () nach hinten,
 () nach vorne.

Die Laufrichtung ist abhängig von der Vorwahl in „Mc Data“ - „Mag
Dir“

(8) Die Funktion des Rundwickeltisches über den Wipptaster “CORE


MOVEMENT“ überprüfen. Laufrichtungen überprüfen, dabei die
Kerndrehrichtung beachten, nicht die Laufrichtung der Rollen
am Rundwickeltisch.
 () nach rechts,
 () nach links.

(9) “NOT-AUS-TASTER“ drücken.


 Die Maschine stoppt.
 Der Alarmbildschirm auf dem Display der Maschine
erscheint.

40 mini-basic-plus_v12_1117.doc
8. ERSTE INBETRIEBNAHME
MINI BASIC PLUS

(10) “NOT-AUS-TASTER“ entriegeln.


(11) Alarmbildschirm quittieren, dazu die Schaltfläche “RESET“ im
Display drücken.
 Die Maschine ist startbereit.
 Die Taste “STOP“ blinkt.
 Die Steuerung wechselt ins letzte aufgerufene Menü,
(12) “HAUPTSCHALTER“ der Maschine auf “0“ stellen.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 41
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

9. BETRIEB

Fachpersonal Betrieb, Bedienung und Programmierung

Gehörschutz, geschlossene Schutzbrille/Schutzvisier, enganliegende


Kleidung, lange Haare nicht offen tragen

Ringkern, Wickeldraht, eventuell Isolationsmaterial (Folie etc.),


eventuell Stylus (Eingabestift zur Bedienung des Touchscreens)

Benötigtes Material

Die Maschine kann verschiedene Materialien verarbeiten. Um


qualitativ hochwertige Drahtspulen zu produzieren, empfiehlt RUFF
die Verwendung von geprüften und genormten Materialien.
Ggf. Material prüfen.

Material Prüfung
Kupferlackdraht Den Draht prüfen auf:
 gleichbleibenden Durchmesser,
 Durchmesser der Kupferlackdrähte von
0,05 mm bis 1 mm Monofilar

Die Lackierung des Drahts prüfen auf:

 Staubeinschlüsse,
 Brüchigkeit,
 Verbindung mit der Drahtschicht – Kein
Abblättern der Lackierung.
Ringkern Den Ringkern prüfen auf:
 ebene Oberflächen,
 ausreichende Festigkeit für die
Wickelaufgabe,
 Außendurchmesser,
Restlochdurchmesser und
Ringkernhöhe.

42 mini-basic-plus_v12_1117.doc
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

9.1 Sicherheitshinweise zum Betrieb


 Die Maschine nur bestimmungsgemäß betreiben.
 Die für den Betrieb ausgeschriebenen Arbeitsplätze gemäß
Kapitel 5.3 “Aufbau und Funktion“ einhalten.
 Maschine nie durch mehrere Personen gleichzeitig bedienen.
 Die Maschine niemals ohne Erlaubnis des Betreibers umsetzen
oder verrücken.
 Mängel und Beschädigungen an der Maschine oder den
Schutzeinrichtungen sofort melden und beseitigen lassen.
 Die Maschine grundsätzlich gegen unbefugtes Benutzen
sichern! Bei Arbeitsende / Pausen “HAUPTSCHALTER“ auf “0“
stellen und gegen unbefugtes Einschalten sichern.
 Niemals Reinigungsarbeiten und Wartungsarbeiten während
des laufenden Betriebs durchführen.
 Keine Gegenstände an Stellen ablegen, wo sie im Lauf des
Arbeitsprozesses stören könnten.
 Alle Aktivitäten unterlassen, die die Sicherheit von Personen,
der Umwelt oder der Maschine beeinträchtigen.

GEFAHR
Quetsch- und Einzugsgefahr durch angetriebene und rotierende
Maschinenteile im Bereich der Rundwickeltisches und des
Wickelkopfs.
Hände, lange Haare und lose Kleidungsstücke können eingezogen
und gequetscht werden.
 Vor dem Einschalten der Maschine Personen aus dem
Gefahrenbereich verweisen.
 Bei laufender Maschine niemals in den Wickelbereich, an
bewegliche Maschinenteile oder an den Draht greifen. Erst in
den Wickelbereich eingreifen, wenn die Maschine vollständig
zum Stillstand gekommen ist.
 Beim Rüsten der Maschine vorsichtig im Wickelbereich
arbeiten.
 Vor dem Start der Maschine immer das Magazin und den
Zahnkranzschutz schließen.
 Anzapfungen am Ringkern nur mit Spezialwerkzeug
einarbeiten!
 Störungen am Drahtlauf nie bei laufender Maschine beheben.
 Maschine ausschließlich vom Bedienarbeitsplatz bedienen.
 Wickelbereich während des Betriebs nicht aus den Augen
lassen.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 43
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

GEFAHR
Wenn der Ringkern während der Wicklung nach oben drückt besteht
Quetsch- und Einzugsgefahr durch angetriebene und bewegliche
Maschinenteile bei Eingriff in den Wickelbereich.
Hände, lange Haare und lose Kleidungsstücke können eingezogen
und gequetscht werden.
 Anpressdruck der Andruckrolle und der Transportrollen
während der Wicklung reduzieren oder
 Halterollen anbringen (optionales Zubehör).

WARNUNG
Herausgeschleuderte Teile und peitschendes Drahtende bei
Maschinenbewegung.
Während des Betriebs kann der Draht reißen. Schnittverletzungen an
Körper und Gesicht durch das peitschende Drahtende sind die Folge.
 Während des Betriebs stets eine geschlossene Schutzbrille /
ein Schutzvisier tragen.
 Draht nur trennen wenn die Maschine vollständig zum Stillstand
gekommen ist.

WARNUNG
Hohe Lärmentwicklung bei maximaler Maschinengeschwindigkeit
kann zu Gehörschäden führen.
 Bei maximaler Maschinengeschwindigkeit Gehörschutz tragen.

VORSICHT
Schäden an der Maschine durch geöffnetes Magazin oder sich
öffnendes Magazin bei laufender Maschine.
Irreparable Schäden an der Maschine können die Folge sein.
 Die Maschine nicht mit geöffnetem Magazin starten.
 Die laufende Maschine nicht mit leerem Magazin betreiben. Bei
wenig Draht im Magazin die Maschine nur langsam betreiben.
 Das Magazin mit mindestens 5% mehr Draht, als für die
Wickelaufgabe benötigt, füllen.

44 mini-basic-plus_v12_1117.doc
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

9.2 Betriebsarten
Wickelprogramm
In einem Wickelprogramm werden Werte programmiert, damit die
Maschine einen Ringkern bewickelt.
Ein Wickelprogramm besteht aus einem Modul oder aus mehreren
Modulen, die der Reihe nach ausgeführt werden.
Im Normalfall wird durch ein Wickelprogramm die Wicklung von
einem Ringkern programmiert.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 45
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

9.3 Einsetzen des Ringkerns


(1) Drehen Sie das Magazin soweit nach vorne, dass der
Magazinverschluss oberhalb der Ringkernoberfläche liegt
(Fig.1). Durch ziehen am Magazinöffnungshebel an der linken
Seite des Wickelkopfes nach vorne (Fig. 2) hebt sich das
Magazin und spreizt sich nach der Seite. Um das Magazin nicht
zu beschädigen, sollten Sie es nur soweit spreizen, wie zum
Entnehmen des Kerns unbedingt benötigt wird (Fig. 3).
(2) Zum Schließen des Magazins muss der Exzenterhebel nach
hinten bewegt werden und die Magazintrennung gut eingerastet
sein. Gegebenenfalls können Sie die Magazintrennkanten zur
sicheren Schließung mit dem Finger etwas führen. Das
Magazin sollte nicht längere Zeit im gespreizten Zustand
verweilen (Fig. 4).
(3) Ein einwandfreies Wickelbild erhalten Sie, wenn der Ringkern
so positioniert ist, dass seine Mittellinie mit der rechten
Magazinwand abschließt (Fig. 5).
(4) Der Ringkern sollte so weit wie möglich zum Zentrum des
Magazins positioniert werden (Fig. 6).

46 mini-basic-plus_v12_1117.doc
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

9.4 Magazin füllen

VORSICHT
 Lassen Sie kein Magazin ohne Drahtfüllung laufen. Es besteht
Verletzungsgefahr!
 Liegen im Magazin weniger als zwei Windungen, dürfen 200
U/min nicht überschritten werden!

(1) Ziehen Sie den Draht nach vorne.


(2) Fädeln Sie den Draht durch die Magazinbohrungen und
verknoten Sie ihn gegebenenfalls.
(3) Das Magazin wird ca. eine halbe Umdrehung langsam nach
hinten gedreht, damit sich der Draht etwas spannt. Danach kann
das Magazin bis zur eingestellten Wickeldrehzahl beschleunigt
werden.
(4) Während des Füllens sollte der Draht möglichst gleichmäßig im
Magazin verteilt werden.
(5) Ergeben sich beim Füllen unterschiedliche Füllmengen, muss der
Abstand des Sensors korrekt eingestellt werden.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 47
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

Diverse Wickelköpfe können jederzeit bei der RUFF-Vertretung Ihres


Landes nachbestellt werden.
Das Füllen des Magazins und das Bewickeln des Ringkerns erfolgt in
unterschiedlichen Arbeitsschritten. Zum Füllen des Magazins und
zum Bewickeln des Ringkerns muss das Magazin mit dem
Zahnkranz verbunden werden.

48 mini-basic-plus_v12_1117.doc
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

Schema: Ringkern
vertikal und
horizontal
ausrichten

(6) Folgende Kriterien beim Ausrichten des Ringkerns sind zu


beachten:
 der Ringkern muss gleichmäßig und parallel auf der
Andruckrolle und der Transportrollen aufliegen,
 die Andruckrolle und die Transportrollen müssen den
Ringkern nur so stark anpressen, dass eine sicherere
Rotation gewährleistet ist. Wird der Ringkern zu stark
angepresst, drückt dieser während der Wicklung nach oben
oder wird deformiert,
 den Ringkern möglichst Nahe zum Mittelpunkt des Magazins
ausrichten,
 die vertikale Mittellinie des Ringkerns und die vertikale
Mittellinie des Magazins müssen fluchten,
 die horizontale Mittellinie des Ringkerns und die horizontale
Mittellinie des Magazins müssen fluchten,
 der Drahtabzug muss im Zentrum liegen.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 49
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

Draht am Magazin
befestigen

2 1

1 Magazin 2 Filzklemme

3 Magazinführungsrolle

(7) Draht wie abgebildet durch den Wickelkopf führen. Darauf


achten, dass der Draht durch die Filzklemme und über die
Magazinführungsrolle geführt wird.
(8) Die Abwicklung des Drahts prüfen. Dazu am Drahtende ziehen
und prüfen, ob der Draht einwandfrei durch alle Rollen läuft.
(9) Draht durch die Bohrung in der rechten magazinwand führen
und dort befestigen.

Ein an den Rollen oder am Wickelkopf schleifender Draht führt zu


falscher Magazinfüllung und Beschädigung des Drahts.
Sicherstellen, dass der Draht:
 locker durch die Filzklemme und
 einwandfrei über alle Rollen läuft.

50 mini-basic-plus_v12_1117.doc
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

Magazin füllen

1 Magazinfüllrolle 2 Magazin

mini-basic-plus_v12_1117.doc 51
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

9.5 Ringkern bewickeln

(1) Das Magazin wird solange gedreht, bis der Verschluss kurz
über der Ringkernoberfläche steht (Fig.1).
(2) Legen Sie die linke Hand an den Drahtschneidehebel und
halten Sie den Draht zwischen Drahtschneider und Magazin mit
Ihrer rechten fest. Schneiden Sie den Draht so, dass ein etwa
15cm langes Drahtende in Ihrer rechten Hand verbleibt (Fig. 2).
(3) Führen Sie den Draht hinter dem Magazin zur linken Seite
durch. Nehmen Sie den Draht mit Ihrer linke Hand und halten
Sie ihn fest (Fig. 3).
(4) Drücken Sie den „START“ Knopf (oder das Fußpedal) um mit
dem Wickeln zu beginnen.
(5) Nach einigen Windungen ist das Drahtende genügend
festgewickelt, sodass Sie es nicht mehr halten müssen (Fig. 5).

52 mini-basic-plus_v12_1117.doc
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

9.6 Herausnehmen des Ringkerns


(6) Schneiden Sie den Draht ab und entfernen Sie den restlichen
Draht aus dem Magazin.
(7) Drehen Sie das Magazin so, dass sich der Verschluss kurz
über der Ringkernoberfläche befindet und öffnen Sie das
Magazin.
(8) Der Ringkern kann jetzt entnommen werden.
(9) Legen Sie den neuen Ringkern ein und schließen Sie das
Magazin (lassen Sie das Magazin nicht längere Zeit im
geöffneten Zustand stehen).

mini-basic-plus_v12_1117.doc 53
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

9.7 Magazinwechsel RW200 und RW300

Einstellung der Magazinrollen


(1) Beginnen Sie mit der Ausheberolle. Schrauben Sie die
Ausheberolle auf die Exzenterwelle.
(2) Übernehmen Sie den Abstand (x) von der Ausheberolle auf die
Einstellschablone.
(3) Stellen Sie den Abstand der restlichen Magazinführungsrollen
gemäß der Leiste ein.

54 mini-basic-plus_v12_1117.doc
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

9.8 Innengleitersytem
(1) Anstelle der vorerwähnten Seitengleiter kann der Drahtabzug
über einen Innengleiter erfolgen. Dabei handelt es sich um
einen, dem Umfang des Magazin nachgeformten, offenen
Stahlring, bei dem ein Ende als Haken ausgebildet ist (Fig. 1).
(2) Nach dem Füllen des Magazins wird der Innengleiter auf den
Draht im Magazin (durch den Ringkern) aufgeschoben, wobei
zu beachten ist, dass die Öffnung des Hakens nach vorne
gerichtet ist.
(3) Nach Abtrennen des Wickeldrahtes wird der Drahtanfang in den
oben erwähnten Haken eingehängt und seitlich nach recht
herausgehalten, solange bis einige Windungen aufgebracht
sind (Fig. 2). Die Spannung des Innengleiters kann durch
angemessene Verformung der Stärke des Wickeldrahtes
angepasst werden.
(4) Je nach Durchmesser der zur Verarbeitung kommenden CuL-
Drähte sind unterschiedliche Innengleiter zu verwenden.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 55
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

9.9 Multisystem Wickelkopf RW100-Mini


9.9.1 Aufbau
Das Multisystem ist hauptsächlich konzipiert für dünne Drähte auf
kleinen Ringkernen.
Drei Wickelsysteme in einem Wickelkopf ergeben eine hohe
Fertigungsflexibilität bei minimalem Kostenaufwand:
 Rundriemensystem
 Flachriemensystem
 Seitengleitersytem
 Innengleitersystem
Die Bauweise des Wickelkopfes erlaubt einen schnellen
Systemwechsel und bietet zusätzlich ein umfangreiches Sortiment an
Flachriemen-, Rundriemen-, Seitengleiter- und lnnengleitermagazine.
(1) Das Rundriemensystem wird für Drähte von 0,06- 0,50 mm
verwendet.
(2) Das Flachriemensystem eignet sich für Drähte von 0,20 - 0,70 mm
bei kleinstem Restloch und gleichmäßigem Wickelzug.
(3) Das Seitengleitersystem ermöglicht hohe Windungszahlen für dünne
Drähte von 0,05 - 0,30 mm.
(4) Das Innengleitersystem eignet sich für sehr dünne Drähte von 0,05 -
0,10 mm bei kleinstem Restloch.

56 mini-basic-plus_v12_1117.doc
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

9.9.2 Bedienung
(1) Das Rundriemensystem wird entsprechend der Wickelanweisung für
Riemenwickelsysteme gehandhabt. Die hauptsächlich benützte
Magazingröße ist 100/2,5.
(2) Das Flachriemensystem wird entsprechend der Wickelanweisung für
Riemenwickelsysteme gehandhabt. Die hauptsächlich benutzte
Magazingröße ist 100/3.
(3) Das Seitengleitersystem wird entsprechend der Wickelanweisung für
Seitengleitersysteme gehandhabt. Die hauptsächlich benutzte
Magazingröße ist 100/4,5 SG in Verbindung mit speziellen
„superfinished“ Seitengleitern.
(4) Das Innengleitersystem wird entsprechend der Wickelanweisung für
Seitengleitersysteme gehandhabt. Die hauptsächlich benutzte
Magazingröße ist 100/2,0.

9.9.3 Auswahl

 Verschiedene Drahtführungsplatten stehen zur Verfügung: mit großer


Führungsfläche für Seitengleiter- und Rundriemenwicklungen, sowie
welche mit kleiner Führungsfläche, die hauptsächlich für
Flachriemenwicklungen verwendet werden.
 Je nach Wickelaufgabe werden verschiedene Riemenformen
verwendet: Rundriemen bei sehr dünnen Drähten sorgen für einen
gleichmäßigen Wickelzug, Flachriemen vermeiden Dehnungseffekte
bei größerer Erwärmung.
 Zuweilen ist es vorteilhaft die Kerntransportrollen mit einer Rille zu
versehen, um damit ein Hochsteigen des Kerns zu vermeiden.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 57
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

9.9.4 Beispiele
(1) Das Rundriemensystem eignet sich sehr gut für Drahtstärken unter
0,15 mm, z.B. Kerngröße 10 x 4 x 4 mm, 2 - 3 Lagen monofilar oder
bifilar mit Draht 0,10 mm, Magazin 100/2,5.
(2) Das Flachriemensystem wird vorzugsweise für Drähte über 0,15 mm
eingesetzt, z.B. Kerngröße 14 x 6 x 5 mm, 2 Lagen monofilar, 60
Windungen mit Draht 0,50 mm, Magazin 100/2,5, fertiges Restloch
circa 3 mm.
(3) Das Seitengleitersystem eignet sich für sehr dünne Drähte und hohe
Windungszahlen, z.B. Kerngröße 14 x 7 x 5 mm, 1000 Windungen
mit Draht 0,08 mm, Magazin 100/4,5 SG und superfinished
Seitengleiter, fertiges Restloch circa 5,5 mm.
(4) Das Innengleitersystem eignet sich für sehr dünne Drähte, z.B.
Kerngröße 5 x 3 x 2 mm, 100 Windungen mit Draht 0,05 mm.

9.9.5 Service
Nennen Sie uns Ihre Wickelaufgabe mit Kernabmessungen und
detaillierten Wickeldaten, Sie erhalten von uns ein perfekt
abgestimmtes Wickelsystem.

58 mini-basic-plus_v12_1117.doc
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

9.10 Wickelkopf wechseln


Vor Umbaubeginn das Magazin entleeren und Ringkern aus dem
Rundwickeltisch entnehmen.

(1) “HAUPTSCHALTER“ der Maschine auf “0“ stellen.

(2) Netzstecker ziehen.


(3) Kabelverbindungen des Wickelkopfes von der Rückwand der
Maschinenbasis abziehen.
(4) Mit dem Handrad der Transportrolle die Transportrollen vom
Wickelkopf wegdrehen.
(5) 2 bzw. 3 Befestigungsschrauben vom Wickelkopf entfernen.
Dazu ggf. Abdeckungen vom Wickelkopf entfernen

WARNUNG
Der Wickelkopf kann beim Wechseln kippen.
Menschen können verletzt werden und die Maschine kann beschädigt
werden
 Große bzw. schwere Wickelköpfe nur mit 2 Personen wechseln.

(6) Wickelkopf nach rechts abziehen.


(7) Paßfeder und Welle des neuen Wickelkopfes auf
ordnungsgemäßen Zustand prüfen und diesen Bereich mit
synthetischem Mehrzweckfett (z. B. Molykote G-4500) fetten.
(8) Den neuen Wickelkopf auf die Maschinenbasis setzen. Nut und
Paßfeder müssen fluchten.
(9) Den Wickelkopf nach links aufschieben.

Durch drehen am Handrad wird das Zusammenfügen von Nut und


Feder erleichtert.

(10) Alle Befestigungsschrauben einsetzen und festziehen.


(11) Zahnkranzschutz auf sichere Funktion prüfen.
(12) Anweisungen zur Montage und ersten Inbetriebnahme
ausführen, siehe Kapitel 7. “Montage“ und 8. “Erste
Inbetriebnahme“.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 59
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

9.11 Rundwickeltisch wechseln


Vor Umbaubeginn das Magazin entleeren und Ringkern aus dem
Rundwickeltisch entnehmen.

(1) “HAUPTSCHALTER“ der Maschine auf “0“ stellen.

(2) Netzstecker ziehen.


(3) Mit dem Handrad der Transportrollen die Transportrollen vom
Wickelkopf wegdrehen.
(4) 2 bis 4 Befestigungsschrauben vom Rundwickeltisch entfernen.
(5) Rundwickeltisch nach oben abziehen.
(6) Den neuen Rundwickeltisch auf die Maschinenbasis Heben und
darauf achten, dass der Mitnehmersteg in das Gegenstück an
der Basis eingreift.
(7) Alle Befestigungsschrauben einsetzen und festziehen.
(8) Darauf achten, dass die rechte Transportrolle des
Rundwickeltisches nicht das Wickelmagazin und auch nicht den
Wickelkopf berührt.
(9) Anweisungen zur Montage und ersten Inbetriebnahme
ausführen, siehe Kapitel 7. “Montage“ und 8. “Erste
Inbetriebnahme“.

60 mini-basic-plus_v12_1117.doc
9. BETRIEB
MINI BASIC PLUS

9.12 Maschine stoppen


9.12.1 Normaler Maschinenstopp

 Maschine mit der Taste “STOP“ stoppen.


 Die Maschine stoppt an der aktuellen Position.

Das aktuelle Programm kann fortgesetzt werden. Dazu:

 Maschine mit der Taste “START“ starten. Alternativ mit dem


Fußpedal “DREHZAHL“ starten und die Magazindrehzahl
regeln.

9.12.2 Maschine durch Not-Aus stoppen

WARNUNG
Elektrische Spannung in der Maschine trotz NOT-AUS!
Die Maschine steht weiterhin unter Spannung. Berührung führt zu
Stromschlag und verursacht lebensgefährliche Verletzungen und
Verbrennungen!
 Maschine während des Betriebs und nach NOT-AUS niemals
öffnen.

Die Maschine stoppt automatisch mit einem Not-Aus, wenn während


des Betriebs der “NOT-AUS-TASTER“ betätigt wird.

Wiederinbetriebnahme nach einem Not-Aus


(1) Not-Aus-Ursache beseitigen.
(2) Schutzhaube schließen (wenn vorhanden).
(3) “NOT-AUS-TASTER“ deaktivieren.
(4) Fehlermeldungen im Alarmbildschirm quittieren, dazu die
Schaltfläche “QUITTIEREN“ im Display drücken.
 Die Maschine ist startbereit.
 Die Taste “STOP“ blinkt.

9.13 Ausschalten der Maschine

 “HAUPTSCHALTER“ der Maschine auf “0“ stellen.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 61
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

10. PROGRAMMIERUNG

Fachpersonal Betrieb, Bedienung und Programmierung

Enganliegende Kleidung, lange Haare nicht offen tragen

Eventuell Stylus (Eingabestift zur Bedienung des Touchscreens)

VORSICHT
Schäden an der Maschine durch sich öffnendes Magazin bei
laufender Maschine.
Irreparable Schäden an der Maschine können die Folge sein.
 Die Maschine nicht mit geöffnetem Magazin starten.
 Die laufende Maschine nicht mit leerem Magazin betreiben. Bei
wenig Draht im Magazin die Maschine nur langsam betreiben.
 Das Magazin mit mindestens 5% mehr Draht, als für die
Wickelaufgabe benötigt, füllen.

VORSICHT
Mögliche Zerstörung des Displays beim Einsatz von spitzen
Gegenständen.
Irreparable Schäden am Display können die Folge sein.
 Die Oberfläche des Displays nur mit den Fingern oder einem
Stylus bedienen.

10.1 Begriffsdefinitionen
Wickelprogramm
In einem Wickelprogramm wird der Ringkern nach den
programmierten Werten mit Draht bewickelt.
Ein Wickelprogramm besteht aus einem Modul oder aus mehreren
Modulen, die der Reihe nach ausgeführt werden.
Im Normalfall wird durch ein Wickelprogramm die Wicklung von
einem Produkt (Ringkern) programmiert.

62 mini-basic-plus_v12_1117.doc
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

Befüllung des Magazins


Die Befüllung des Magazins ist ein Bestandteil eines
Wickelprogramms bzw. eines Moduls. Dazu werden Werte
programmiert, damit die Maschine das Magazin mit der erforderlichen
Drahtmenge befüllt.
Die benötigte Füllmenge wird als Magazinwindungszahl im
Wickelprogramm eingegeben. Die Magazinfüllwindungszahl wird
durch einen Sensor erfasst.

Kerndrehrichtung
Die Kerndrehrichtung definiert die Richtung, in die sich der Ringkern
während eines Wickelprogramms dreht. Im Normalfall ist die
Kerndrehrichtung gegen den Uhrzeigersinn.

Wickelgeschwindigkeit
Die Wickelgeschwindigkeit definiert die Geschwindigkeit, mit der das
Magazin um den Ringkern rotiert.
Die Wickelgeschwindigkeit ist abhängig von der Form des Ringkerns,
dem Drahtdurchmesser und der erforderlichen Bremskraft.

Sequenz
Eine Sequenz ist ein Teilprogramm eines Wickelprogramms. Jede
Sequenz kann unterschiedlich programmiert sein, um aufwändige
Wicklungen zu realisieren.

Windungszahl
Die Windungszahl definiert die Anzahl der Windungen auf dem
Ringkern. Eine Drehung des Magazins um 360° Grad ist genau eine
Windung.

Wicklungslagen
Eine Wicklungslage besteht aus den Windungen zwischen den
Wendepunkten.

Vorschub
Der Vorschub definiert die Strecke, die der Ringkern bei einer
Windung zurücklegt.

Langsamwindungen
Langsamwindungen sind Windungen am Ende eines
Wickelprogramms. Bei Langsamwindungen wird die
Maschinengeschwindigkeit reduziert, was zu besseren
Produktionsergebnissen führt.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 63
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

10.2 Funktionsbeschreibung der Bedienfelder

Informationen zur Bedienung der Maschine

Setzt den Windungszähler auf der aktuellen


Sequenz zurück

Setzt das Wickelprogramm auf den


Startzustand zurück

Bearbeiten der Wickeldaten

Produktionsmenü

64 mini-basic-plus_v12_1117.doc
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

Informationen über Eingänge und Ausgänge


der Steuerung

Bearbeiten der Maschinenparameter

Aufruf eines bestehenden Wickelprogramms


oder die Erstellung eines neuen
Wickelprogramms

in Produktion: Geschwindigkeit der Maschine


erhöhen, maximal 100%
Durch drücken der „Memo“ Taste werden die
Änderungen in der aktuellen Sequenz
übernommen
in Programm bearbeiten: Umschalten der
Sequenz

Berechnen einer Ringkernbewicklung durch


Eingabe der Wickeldaten

in Produktion: Geschwindigkeit der Maschine


reduzieren, maximal 0%
Durch drücken der „Memo“ Taste werden die
Änderungen in der aktuellen Sequenz
übernommen
in Programm bearbeiten: Umschalten der
Sequenz

Drehbewegung (Vorschub) des Kerns bei


laufender Maschine stoppen beziehungsweise
starten

Umschalten der Kerndrehrichtung (Vorschub)


manuell
Änderungen werden im Programm nicht
abgespeichert

Reduzierung der Vorschubgeschwindigkeit bei


laufender Maschine
Durch drücken der „Memo“ Taste werden die
Änderungen in der aktuellen Sequenz
übernommen

mini-basic-plus_v12_1117.doc 65
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

Erhöhung der Vorschubgeschwindigkeit bei


laufender Maschine
Durch drücken der „Memo“ Taste werden die
Änderungen in der aktuellen Sequenz
übernommen

Navigation innerhalb des Bildschirms

in Programm Auswahl/Neu: Programm löschen


,

in Programm bearbeiten: Aktuelle Sequenz


löschen
,

keine Funktion

Umschalten der Anzeige - ein Bild vor

in Programm bearbeiten: Sequenz anfügen

Umschalten der Anzeige - ein Bild zurück

in Programm Auswahl/Neu: neues


Wickelprogramm einfügen

66 mini-basic-plus_v12_1117.doc
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

in Programm bearbeiten: Sequenz einfügen

Auswahl der Zweitbelegung

Umschalten zwischen Texteingaben

Eingabe eines Programmnamens mit


Buchstabenbelegung
Eingabe von Wickeldaten mit Zahlenbelegung

Speichern der Eingabe

Bestätigen der Eingaben

Start der Maschine

Stopp der Maschine, keine „RampeStopTaste“


Funktion, siehe Kapitel 10.3
„Maschinenparameter“

mini-basic-plus_v12_1117.doc 67
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

10.3 Maschinenparameter
Über die Taste F7 (Mach. data) zu erreichen.

Drehzahl Pedal Maximale Drehzahl über das Fußpedal


Drehz.Kern Pos. Maximale Kerngeschwindigkeit vom
Rundwickeltisch mit Positioniertaste

Drehz.Mag.Pos. Maximale Magazingeschwindigkeit vom


Wickelkopf mit Positioniertaste
Drehz.auto Idx frei programmierbare Auto-Index
Geschwindigkeit
Stoprampe sek Brems-Rampe für die Stopp-Taste
Die Maschine benötigt die eingestellte
Zeit, nach betätigen der Stopp-Taste, um
stehen zu bleiben

Stückzahl gibt eine Stückzahlgrenze vor


Wenn der Wert „0“ ist, ist eine unendliche
Produktion möglich
Stückzahl akt. zeigt die „Tages Stückzahl“ an
Kann manuell zurückgesetzt werden
Stückzahl tot zeigt die Gesamtstückzahl an
Kann nicht zurückgesetzt werden

68 mini-basic-plus_v12_1117.doc
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

Einschaltzei zeigt die eingeschaltete Zeit in Stunden


an
Laufzeit Std zeigt die gesamte Betriebszeit an
(Laufende Maschine)
Zykluszeit zeigt die letzte Zykluszeit an

Prod.Zeit Min zeigt die Betriebszeit an


Kann zurückgesetzt werden
Sprache Einstellung der Sprache
Passwort Passwort: 705722
Erlaubt den Zugriff auf weitere Parameter

Passwortgeschützt

Add. Zaehlsystem Addiert die Windungen von Sequenz zu


Sequenz
Beispiel: Lagen: 1 Seq. 56 Wdg - Anzeige: 56 Wdg
2 Seq. 50 Wdg - Anzeige: 106 Wdg
3 Seq. 44 Wdg - Anzeige: 150 Wdg
Beispiel: Total: 1 Seq. 56 Wdg - Anzeige: 56 Wdg
2 Seq. 106 Wdg - Anzeige: 106 Wdg
3 Seq. 150 Wdg - Anzeige: 150 Wdg

mini-basic-plus_v12_1117.doc 69
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

Quitt mit Stop ein – vor dem Start muss die Stopp/Quitt
Taste betätigt werden
von Ruff voreigestellt
aus – vor Start muss die Stopp/Quitt
Taste nicht betätigt werden
Achtung: Sicherheitstechnisch nicht zu
empfehlen

10.4 Produktion
Durch Drücken der F4-Taste gelangt man zum Bildschirm „Prog.
Bearbeiten“

Zeile 1 Programmname
Zeile 2 aktuelle Sequenz / Anzahl der
Gesamtsequenzen
Zeile 3 aktueller Produktionsschritt, z.B. Füllen /
Wickeln
Zeile 4 Informationszeile

Zeile 1 aktueller Produktionsschritt /


programmierte Windungen / Sequenz
Zeile 2 bereits gewickelte Windungen
Zeile 3 aktuelle Geschwindigkeit
Zeile 4 programmierter Vorschub in Millimeter

70 mini-basic-plus_v12_1117.doc
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

Zeile 1 aktuelle Sequenz


Zeile 2 aktuelle CW oder CCW Windungen
Zeile 3 Programmierte CW und CCW Windungen
Zeile 4 Informationszeile

Zeile 1 aktueller Produktionsschritt /


programmierte Index Strecke / Sequenz
Zeile 2 Richtung des automatischen Index
Zeile 3 programmierte Index Geschwindigkeit
Zeile 4 Informationszeile

mini-basic-plus_v12_1117.doc 71
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

10.5 Erstellung eines neuen Wickelprogramms


Produktionsfenster:

Über die Taste F8 (Prog. Auswahl/Neu) zu erreichen.

Mit „PAGE“ oder „ENTER“ weiter.

Es erscheint eine Liste mit eventuell bestehenden


Wickelprogrammen.
Für die Auswahl eines bestehenden Wickelprogramms mit den
„Pfeiltasten“ auswählen und „Enter“ drücken.
Für das Erstellen eines neuen Wickelprogramms die Tasten „SHIFT“
und „MENU (INS)“ hintereinander drücken.

72 mini-basic-plus_v12_1117.doc
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

10.6 Wickeldaten bearbeiten

Durch Drücken der F4-Taste gelangt man zum Bildschirm „Edit


Prog.“
Verwenden Sie die „PAGE“ und „MENU“ Tasten, um durch das
Programm zu navigieren.
Wenn Änderungen in einem bestimmten Bildschirm erforderlich sind,
gehen Sie mit den Cursor-Tasten in die gewünschten Felder und
ändern die Daten. Geben Sie den neuen Wert ein und bestätigen Sie
diesen mit der „Enter“ Taste.
Wenn Sie alle Änderungen eingegeben haben, drücken Sie die
„MEMO“ Taste um die Änderungen zu speichern.
Zum Abschluss drücken Sie die Taste F5 „Production“, um zur
Produktion zurückzukehren.

S 000/000 Sequenz Anzeige


Aktuelle Sequenz / Anzeige der
Gesamtsequenzen
00000000 Programmname
Kopf Auswahl des Wickelkopfes
Gummirollen.mm Durchmesser der Gummirollen

S 000/000 Sequenz Anzeige


Aktuelle Sequenz / Anzeige der
Gesamtsequenzen
StartRampe Beschleunigungszeit in Sekunden
Je geringer der Wert, desto höher die
Beschleunigung

mini-basic-plus_v12_1117.doc 73
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

Drehzahl Maximale Wickelgeschwindigkeit des


Magazin
Bremswdg. Anzahl der Langsamwindungen am Ende
der Sequenz

S 000/000 Sequenz Anzeige


Aktuelle Sequenz / Anzeige der
Gesamtsequenzen
Enderampe Abbremszeit in Sekunden
Je geringer der Wert, desto höher die
Bremswirkung
Langsamdrz Geschwindigkeit für die
Langsamwindungen
AutoKalkulation JA – Der Vorschub und die Füllwindungen
werden automatisch berechnet
NEIN – Keine Automatische Berechnung

Wenn „AutoKalkulation JA“


Wenn „AutoKalkulation NEIN“ weiter ab Seite 76.

S 000/000 Sequenz Anzeige


Aktuelle Sequenz / Anzeige der
Gesamtsequenzen
Kern A.D.mm? Außendurchmesser des Ringkern
Kern I.D.mm? Innendurchmesser des Ringkerns
Kern hoehe mm? Höhe des Ringkerns

74 mini-basic-plus_v12_1117.doc
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

S 000/000 Sequenz Anzeige


Aktuelle Sequenz / Anzeige der
Gesamtsequenzen
Drahtdurch. mm Drahtdurchmesser des zu wickelnden
Drahtes
Kernstart Richt. Vorgabe der Startrichtung des Ringkerns
CW – im Uhrzeigersinn
CCW – gegen den Uhrzeigersinn

S 000/000 Sequenz Anzeige


Aktuelle Sequenz / Anzeige der
Gesamtsequenzen
Wickelmethode Segment: Wickelsektor ist kleiner oder
gleich 360°
Windungen werden pauschal im
Wickelsektor verteilt
Nur eine Vorschubrichtung pro Lage
Kontinuierlich: Wickelsektor ist größer
als 360°
Es wird Draht an Draht am Ringkern
Innendurchmesser gewickelt, immer mit
der gleichen Windungszahl und Vorschub
pro 360°
Umkehr: Wickelsektor ist kleiner oder
gleich 360°
Die Windungen pro Lage und der
Vorschub werden automatisch berechnet
Pilgerschritt: Es wird der Vorschub
entsprechend der Wicklung berechnet
Wick.Sekt.Grad Vorgabe des Wickelbereiches
Nicht bei „Kontinuierlich“

mini-basic-plus_v12_1117.doc 75
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

S 000/000 Sequenz Anzeige


Aktuelle Sequenz / Anzeige der
Gesamtsequenzen
Wickel Wdg. zu wickelnde Windungen in der Sequenz
CW Wdg. Windungen im Uhrzeigersinn
Nur bei Pilgerschritt
CCW Wdg. Windungen gegen den Uhrzeigersinn
Nur bei Pilgerschritt

S 000/000 Sequenz Anzeige


Aktuelle Sequenz / Anzeige der
Gesamtsequenzen
Add. Wdg. Zählung addierendes Zählen JA oder NEIN
In der ersten Sequenz nicht möglich auf
JA zu stellen
Wickelende Stop automatischer Stopp am Wicklungsende
JA – Maschine stoppt nach erreichen der
Windungszahl automatisch
NEIN – Maschine startet den nächsten
Produktionsschritt automatisch, nicht
wenn der nächste Produktionsschritt
Füllen ist

76 mini-basic-plus_v12_1117.doc
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

S 000/000 Sequenz Anzeige


Aktuelle Sequenz / Anzeige der
Gesamtsequenzen
Index Kern Auswahl der Indexfunktion
NEIN – kein Index
CW – Index im Uhrzeigersinn
CCW – Index gegen den Uhrzeigersinn
Index Winkel Distanz des automatischen Index in Grad
Indexende Stop automatischer Stop nach Index
JA – Maschine stoppt nach erreichen der
Index Strecke automatisch
NEIN – Maschine startet den nächsten
Produktionsschritt automatisch
Achtung: nicht wenn der nächste
Produktionsschritt Füllen ist

Ab diesem Punkt weiter, wenn „AutoKalkulation NEIN“

S 000/000 Sequenz Anzeige


Aktuelle Sequenz / Anzeige der
Gesamtsequenzen
FüllWdg. zu füllenden Windungen in der Sequenz
muss auf „0“ gestellt werden, damit die
Füllwindungen automatisch zur letzten
(vorhergehenden) Sequenz mit Füllen
addiert werden (bei AutoKalkulation)
WickWdg. zu wickelnde Windungen in der Sequenz
Add.Wdg.Zählung addierendes Zählen JA oder NEIN
in der ersten Sequenz nicht möglich auf
JA zu stellen

mini-basic-plus_v12_1117.doc 77
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

S 000/000 Sequenz Anzeige


Aktuelle Sequenz / Anzeige der
Gesamtsequenzen
CW Wdg. Windungen im Uhrzeigersinn
Nur bei Pilgerschritt und Umkehr
CCW Wdg. Windungen gegen den Uhrzeigersinn
Nur bei Pilgerschritt und Umkehr
Kernstart Richt. Vorgabe der Startrichtung des Ringkerns
CW – im Uhrzeigersinn
CCW – gegen den Uhrzeigersinn

S 000/000 Sequenz Anzeige


Aktuelle Sequenz / Anzeige der
Gesamtsequenzen
Vors. mm Vorschub pro Windungen am Ringkern in
Millimeter
Wickelende Stop automatischer Stopp am Wicklungsende
JA – Maschine stoppt nach Erreichen der
Windungszahl automatisch
NEIN – Maschine startet den nächsten
Produktionsschritt automatisch
Nicht wenn der letzte Produktionsschritt
Füllen ist

Drücken Sie F10 „Berechnen“, um die automatische Berechnung


durchzuführen.
Drücken Sie MEMO um das Programm zu speichern.
Um das neue Programm auszuwählen, drücken Sie F8 und dann
PAGE. Wählen Sie mit dem Cursor den Namen des Programms aus.
Wenn der Cursor auf dem Namen des Programms ist, drücken Sie
die Enter-Taste.

78 mini-basic-plus_v12_1117.doc
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

10.7 Ein bestehendes Programm löschen


F8 „Prog. Auswahl/Neu“ drücken.

Mit „PAGE“ oder „ENTER“ weiter.

Das gewünschte Programm mit den Pfeiltasten auswählen.


Anschließend die „SHIFT“ und im Anschluss die „DEL“ Taste
drücken.
Das ausgewählte Programm ist jetzt gelöscht.
Bitte beachten Sie, dass die Löschung nicht rückgängig gemacht
werden kann.

10.8 Fehlerbildschirm
Zeigt Störungen der Maschine an, diese können mit der Stopp Taste
zurückgesetzt werden.

Beispiel: Not-Aus Schalter wurde gedrückt

mini-basic-plus_v12_1117.doc 79
10. PROGRAMMIERUNG
MINI BASIC PLUS

10.9 Testbildschirm
Dient zu Unterstützung bei Störungen.

Gibt Informationen über Eingänge und Ausgänge der Steuerung.

Gibt Informationen über die 2 Zähleingänge der Steuerung.

80 mini-basic-plus_v12_1117.doc
11. REINIGUNG
MINI BASIC PLUS

11. REINIGUNG

Fachpersonal Betrieb, Bedienung und Programmierung

Milder Haushaltsreiniger, faserfreie Putztücher

Verschmutzung verkürzt die Lebensdauer der Maschine. Die


Maschine regelmäßig (mindestens einmal monatlich) und
ordnungsgemäß reinigen und den Arbeitsbereich konsequent sauber
halten.

11.1 Sicherheitshinweise zur Reinigung

GEFAHR
Bei direktem oder indirektem Kontakt mit spannungsführenden Teilen
kommt es zu einer gefährlichen Körperdurchströmung.
Elektrischer Schock, Verbrennungen oder der Tod können die Folge
sein.
 Vor Beginn der Reinigungsarbeiten den “HAUPTSCHALTER“
auf “0“ stellen, gegen unbefugtes Einschalten sichern und
Warnschild anbringen.
 Mindestens 5 Minuten nach dem Ausschalten warten, da die
Kondensatoren die Spannung noch diese Zeit aufrecht
erhalten.
 Darauf achten, dass bei der Reinigung keine Flüssigkeit ins
Maschineninnere eindringt.

 Den Arbeitsbereich während den Reinigungsarbeiten


absichern. Absperrbänder und Warnschilder einsetzen.
 Den Arbeitsbereich nie unbeaufsichtigt lassen.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 81
11. REINIGUNG
MINI BASIC PLUS

11.2 Reinigungsmittel

VORSICHT
Ungeeignete Reinigungsmittel können das Display, die Kabel und die
Oberflächen der Maschine beschädigen.
Irreparable Schäden an der Maschine können die Folge sein.
Die Maschine nie mit folgenden Reinigungsmitteln reinigen:
 Laugen / Säuren,
 Scheuermittel,
 Glasreinigungsmittel,
 Putzwolle,
 leicht verflüchtigende Lösungsmittel (bspw. Reinigungsbenzin),
 Rasierklingen, Spachteln oder andere scharfe Gegenstände.

11.3 Maschine reinigen

Verunreinigungen nicht mit Druckluft beseitigen, da dadurch Partikel


in die Führungen und Lager geblasen werden.
Gegebenenfalls einen Sauger verwenden.

(1) Filter und Lüfter der Grundmaschine von Staubablagerungen


befreien.
(2) Materialreste aus dem Zahnkranz, Magazin usw. entfernen.
(3) Warmes Wasser mit einer geringen Dosierung eines milden
Haushaltsreinigers mischen. Darin ein sauberes, weiches und
faserfreies Putztuch anfeuchten.
Damit alle Oberflächen der Maschine reinigen.
(4) Das Display der Maschine mit einem sauberen, weichen und
faserfreien Putztuch reinigen. Hartnäckige Verschmutzungen
mit einem Bildschirmreiniger entfernen.
(5) Alle Metalloberflächen mit geeigneten Pflegemitteln pflegen.

82 mini-basic-plus_v12_1117.doc
12. WARTUNG
MINI BASIC PLUS

12. WARTUNG

Fachpersonal Umrüsten und Wartung

Innensechskant-Steckschlüsselsatz

Kugellagerfett auf Natrium-Seifen-Basis nach DIN 510502


(z. B. Molykote 33 Light, 33 Medium), Synthetisches Mehrzweckfett
(z. B. Molykote G-4500), Schmiermittelmischung (Mischung 30%
Molykote BR2 plus und 70% Maschinenöl)

12.1 Sicherheitshinweise zur Wartung

GEFAHR
Bei direktem oder indirektem Kontakt mit spannungsführenden Teilen
kommt es zu einer gefährlichen Körperdurchströmung.
Elektrischer Schock, Verbrennungen oder der Tod können die Folge
sein.
 Vor Beginn der Wartungsarbeiten den “HAUPTSCHALTER“ auf
“0“ stellen, gegen unbefugtes Einschalten sichern und
Warnschild anbringen.
 Mindestens 5 Minuten nach dem Ausschalten warten, da die
Kondensatoren die Spannung noch diese Zeit aufrecht
erhalten.
 Arbeiten an der Elektrik und an stromführenden Bauteilen nur
durch eine ausgebildete Elektrofachkraft durchführen lassen.

 Die im Wartungsplan beschriebenen Wartungsintervalle


einhalten.
 Ausschließlich Original-Ersatzteile der RUFF GmbH
verwenden.
 Eigenmächtige Umbauten oder Veränderungen der Maschine
beeinträchtigen die Sicherheit und sind nicht zulässig.
 Ausschließlich Betriebsstoffe verwenden, die den
Anforderungen der RUFF GmbH entsprechen.
 Den Arbeitsbereich während den Wartungsarbeiten absichern.
Absperrbänder und Warnschilder einsetzen.
 Den Arbeitsbereich nie unbeaufsichtigt lassen.
 Bei Wartungsarbeiten gelöste Schraubverbindungen stets
festziehen.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 83
12. WARTUNG
MINI BASIC PLUS

 Sicherstellen, dass keine Werkzeuge oder sonstige Hilfsmittel


nach Beendigung der Wartungsarbeiten in oder auf der
Maschine liegen bleiben.
 Für die sichere und umweltschonende Entsorgung von
Betriebsstoffen und Hilfsstoffen sowie Austauschteilen sorgen.

12.2 Wartungsplan
Wann? Was? Siehe
Drahtüberlaufrolle 12.3.1
schmieren. Drahtführungsrolle
schmieren.
Spiel der 12.3.2 Spiel der
Seitengleiter prüfen. Seitengleiter an den
Wickelköpfen RW 75
Mini, RW 100 Mini,
RW 200 Mini prüfen.
Vor Beginn jeder Prüfen Sie den Not-
Schicht Aus Schalter auf
einwandfreie
Funktion durch
mehrmaliges
Betätigen!
Alle 40 Maschine auf 12.3.3 Einfache
Betriebsstunden. Beschädigungen Kontrolle und
prüfen. Sichtprüfung.
Alle zwei Jahre. Mechanische 12.3.4 Wartung der
Bauteile fetten und mechanischen
auf Verschleiß Bauteile.
prüfen.
Bei Bedarf. Software updaten. Softwareupdate
Siax110 mit Linkbox
und USB-Stick.

84 mini-basic-plus_v12_1117.doc
12. WARTUNG
MINI BASIC PLUS

12.3 Wartungsarbeiten
12.3.1 Drahtführungsrolle schmieren

Drahtführungsrolle

1 Drahtführungsrolle

Zum Schmieren der Drahtführungsrolle nur synthetisches


Mehrzweckfett (z. B. Molykote G-4500) verwenden.
Keine Schmiermittel mit Graphit-Zusätzen oder MOS-Zusätzen
verwenden.

 Materialreste an der Drahtführungsrolle entfernen.


 Drahtführungsrolle mit synthetischem Mehrzweckfett und
einem Pinsel dünn schmieren.

12.3.2 Spiel der Seitengleiter an den Wickelköpfen RW 75 Mini, RW 100 Mini,


RW 200 Mini prüfen
(1) Durch Sichtprüfung Spiel der Seitengleiter in der Führung
prüfen. Ggf. Seitengleiter ersetzen.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 85
12. WARTUNG
MINI BASIC PLUS

12.3.3 Einfache Kontrolle und Sichtprüfung


(1) Sauberkeit der Maschine prüfen. Ggf. Maschine reinigen, siehe
Kapitel 11.3 “Maschine reinigen“.
(2) Alle Leitungen, Schläuche und Kabel prüfen auf:
‒ poröse Stellen,
‒ Scheuerstellen,
‒ sonstige Beschädigungen,
‒ gelockerte Verbindungen.

(3) Alle mechanisch bewegte Teile auf Freilauf / Beweglichkeit


überprüfen und ggf. schmieren. Zum Beispiel:
‒ Wickelkopf,
‒ Rundwickeltisch.

(4) Alle mechanisch bewegte Teile auf Freilauf / Beweglichkeit


(5) Die Maschine auf Beschädigungen oder Veränderungen prüfen.
Solche Veränderungen können sein:
‒ Ungewöhnliche Gerüche,
‒ Ungewöhnliche Geräusche,
‒ Ungewöhnliche Schwingungen,
‒ Ungewöhnliche Geschwindigkeit,
‒ Verändertes Aussehen der Maschine oder der
Schutzeinrichtungen.

(6) Beschädigungen oder Veränderungen sofort dem Betreiber


melden. Maßnahmen zur Beseitigung einleiten und Maschine
gegebenenfalls stillsetzen.

86 mini-basic-plus_v12_1117.doc
12. WARTUNG
MINI BASIC PLUS

12.3.4 Wartung der mechanischen Bauteile


 Folgende Bauteile mit einem synthetischen Mehrzweckfett
dünn fetten.
‒ Ketten.

 Folgende Bauteile auf Verschleiß prüfen und ggf. tauschen:


‒ Zahnräder,
‒ Zahnscheiben,
‒ Lager,
‒ Transportrollen und Andruckrolle,
‒ Riemen,
‒ Ketten.

 Folgende Bauteile auf Spannung prüfen:


‒ Riemen,
‒ Ketten.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 87
12. WARTUNG
MINI BASIC PLUS

12.3.5 Softwareupdate Siax80 mit Linkbox und USB-Stick

Aktuelle Software-Version mit Erstellungsdatum über das Menü „Info“


im letzten Bild aufrufen.

(1) Netzkabel der Linkbox and den Anschluss


„Para/Segmentholder“ anschließen. Spannungsversorgung
der Linkbox nur mit 24V DC.
(2) Datenkabel der Linkbox mit dem seriellen Anschluss auf der
Unterseite des Bedienpanels verbinden.
(3) „Hauptschalter“ der Maschine auf „1“ stellen und warten, bis
der Startbildschirm erscheint.
(4) USB-Stick in den USB-Anschluss der Linkbox einstecken.
 Das Display der Linkbox zeigt den Status des Updates
an.
 Der Bildschirm der Maschine wird schwarz.
(5) Etwa 15 Minuten warten, bis an der Maschine wieder der
Startbildschirm erscheint.
 Das Update wurde durchgeführt.
(6) Datenkabel und Netzkabel der Linkbox entfernen.
(7) „Hauptschalter“ der Maschine auf „0“ stellen.
(8) „Hauptschalter“ der Maschine auf „1“ stellen und warten, bis
der Startbildschirm erscheint.
 Update abgeschlossen.

88 mini-basic-plus_v12_1117.doc
13. STÖRUNGSBEHEBUNG
MINI BASIC PLUS

13. STÖRUNGSBEHEBUNG
Fachpersonal Umrüsten und Wartung

13.1 Sicherheitshinweise zur Störungsbehebung


 Den Arbeitsbereich während der Störungsbehebung absichern.
Absperrbänder und Warnschilder einsetzen.
 Den Arbeitsbereich nie unbeaufsichtigt lassen.
 Sicherstellen, dass keine Werkzeuge oder sonstige Hilfsmittel
nach Beendigung der Störungsbehebung in oder auf der
Maschine liegen bleiben.

GEFAHR
Bei direktem oder indirektem Kontakt mit spannungsführenden Teilen
kommt es zu einer gefährlichen Körperdurchströmung.
Elektrischer Schock, Verbrennungen oder der Tod können die Folge
sein.
 Mindestens 5 Minuten nach dem Ausschalten warten, da die
Kondensatoren die Spannung noch diese Zeit aufrecht
erhalten.
 Arbeiten an der Elektrik und an stromführenden Bauteilen nur
durch eine ausgebildete Elektrofachkraft durchführen lassen.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 89
13. STÖRUNGSBEHEBUNG
MINI BASIC PLUS

13.2 Mögliche Störungen

Sollte es mit Hilfe der nachfolgenden Tabellen nicht möglich sein die
Störung zu beheben, den Service der RUFF GmbH kontaktieren.

Störung Mögliche Ursache Lösung


Die Maschine startet “NOT-AUS-TASTER“ gedrückt. “NOT-AUS-TASTER“
nicht. deaktivieren.
Fußpedal “DREHZAHL“ nach Fußpedal “DREHZAHL“ in
automatischem Nullstellung bringen.
Maschinenstopp nicht in
Nullstellung gebracht.
Sicherung defekt. Ausgebildete Elektrofachkraft
verständigen.
Fußpedal “DREHZAHL“ defekt. Fußpedal “DREHZAHL“ prüfen
und ggf. austauschen. Dazu
ausgebildete Elektrofachkraft
verständigen.
Die Maschine stoppt Taste “STOP“ defekt. Taste “STOP“ prüfen und ggf.
nicht. austauschen. Dazu
ausgebildete Elektrofachkraft
verständigen.
Steuerung defekt. Steuerung prüfen. Ggf. den
Service der RUFF GmbH
verständigen.
Maschine stoppt nicht Bremsrampe Stopptaste bzw. Verzögerung richtig einstellen.
nach Vorgabe Verzögerung falsch eingestellt.
Steuerung defekt. Steuerung prüfen. Ggf. den
Service der RUFF GmbH
verständigen.

90 mini-basic-plus_v12_1117.doc
13. STÖRUNGSBEHEBUNG
MINI BASIC PLUS

Störung Mögliche Ursache Lösung


Die Maschine hat zu Magazinbremse zu stark Die Bremskraft am Druckluft-
wenig Kraft. eingestellt. Regler der pneumatischen
Magazinbremse von 2 bis 6
bar einstellen.
Wickelkopf ungeeignet für Anhand der technischen Daten
Drahtstärke. des Wickelkopfs prüfen, ob
Drahtstärke für den Wickelkopf
in Ordnung. Ggf. anderen
Wickelkopf montieren.
Maschine zählt falsch, Mikroschalter des Wickelkopfs Mikroschalter prüfen. Ggf. den
dadurch zu viele / zu falsch eingestellt oder defekt. Service der RUFF GmbH
wenige Wicklungen auf verständigen.
den Ringkern.
Sensor (induktiver Abstand des Sensors am
Näherungsschalter) des Wickelkopf richtig einstellen.
Wickelkopfs falsch eingestellt.
Sensor (induktiver Sensor prüfen. Ggf. den
Näherungsschalter) des Service der RUFF GmbH
Wickelkopfs defekt. verständigen.
Steuerung falsch Programmierung der
programmiert. Steuerung prüfen. Ggf. den
Service der RUFF GmbH
verständigen.
Kontakte der Anschlüsse Kontakte trocken reinigen.
verschmutzt.
Steuerung defekt. Steuerung prüfen. Ggf. den
Service der RUFF GmbH
verständigen.
Signalformer defekt. Steuerung prüfen. Ggf. den
Service der RUFF GmbH
verständigen.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 91
13. STÖRUNGSBEHEBUNG
MINI BASIC PLUS

Störung Mögliche Ursache Lösung


Ungleichmäßiges Ringkern sitzt locker oder nicht Ringkern im Rundwickeltisch
Wickelbild korrekt ausgerichtet im korrekt ausrichten
Rundwickeltisch.
Vorschub im Wickelprogramm Programmierung des
falsch programmiert. Vorschubs prüfen.
Steuerung falsch Programmierung der
programmiert. Steuerung prüfen. Ggf. den
Service der RUFF GmbH
verständigen.
Steuerung defekt. Steuerung prüfen. Ggf. den
Service der RUFF GmbH
verständigen.
Drahtüberlaufrolle mit Platte Abstand der Drahtüberlaufrolle
falsch eingestellt. mit Platte vom Ringkern
einstellen.
Drahtdurchmesser
berücksichtigen!
Häufiger Drahtriss. Magazinbremse zu stark Magazinbremse nachstellen.
eingestellt.
Draht von schlechter Qualität. Draht prüfen und ggf. ersetzen.
Wickelkopf ungeeignet für Anhand der technischen Daten
Drahtstärke. des Wickelkopfs prüfen, ob
Drahtstärke für den Wickelkopf
in Ordnung. Ggf. anderen
Wickelkopf montieren.
Seitengleiter des Magazins Seitengleiter des Magazins
bremst zu stark. einstellen.
Stoßkanten am Magazin. Stoßkanten am Magazin
entfernen.
Zu hohe Wickelgeschwindigkeit /
Wickelgeschwindigkeit / Magazindrehzahl reduzieren.
Magazindrehzahl.
Nur Riemenwickelkopf: Riemenspannung reduzieren.
Riemenspannung zu hoch.

92 mini-basic-plus_v12_1117.doc
14. DEMONTAGE
MINI BASIC PLUS

14. DEMONTAGE

Fachpersonal Montage, erste Inbetriebnahme und Demontage

Schutzschuhe, enganliegende Kleidung, lange Haare nicht offen


tragen

Geprüfte und genormte Hebezeuge und Anschlagmittel,


Innensechskant-Steckschlüsselsatz

14.1 Sicherheitshinweise zu Demontage

GEFAHR
Bei direktem oder indirektem Kontakt mit spannungsführenden Teilen
kommt es zu einer gefährlichen Körperdurchströmung.
Elektrischer Schock, Verbrennungen oder der Tod können die Folge
sein.
 Vor Beginn der Demontagearbeiten den “HAUPTSCHALTER“
auf “0“ stellen, gegen unbefugtes Einschalten sichern und
Warnschild anbringen.
 Mindestens 5 Minuten nach dem Ausschalten warten, da die
Kondensatoren die Spannung noch diese Zeit aufrecht
erhalten.

14.2 Lagerungen nach der Demontage


Soll die Maschine nach der Demontage zwischengelagert werden, die
Bestimmungen und Vorschriften für die Lagerung nach Kapitel 6.4
“Lagerbedingungen“ einhalten.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 93
14. DEMONTAGE
MINI BASIC PLUS

14.3 Beschreibung der Demontagearbeiten


(1) “HAUPTSCHALTER“ der Maschine auf “0“ stellen.
(2) Netzkabel der Maschine von der Stromversorgung trennen.
(3) Folgende Kabel von der Maschine entfernen:
‒ Kabel des Fußpedals “DREHZAHL“
‒ Kabel von “SENSOR FÜLLEN,
‒ Kabel von “SENSOR WICKELN“,

(4) Baugruppen (Fußpedal etc.) von der Maschine entfernen.

94 mini-basic-plus_v12_1117.doc
15. ENTSORGUNG
MINI BASIC PLUS

15. ENTSORGUNG

Fachpersonal Montage, erste Inbetriebnahme und Demontage

Schutzschuhe, enganliegende Kleidung, lange Haare nicht offen


tragen

Geprüfte und genormte Hebezeuge und Anschlagmittel

VORSICHT
Umweltschäden bei falscher Entsorgung!
 Elektroschrott, Elektronikkomponenten, Schmier- und andere
Hilfsstoffe unterliegen der Sondermüllbehandlung und dürfen
nur von zugelassenen Fachbetrieben entsorgt werden.

Die Entsorgung der

 Maschine,
 Baugruppen,
 Betriebsstoffe und Hilfsstoffe.
unterliegt zum Teil gesetzlichen Regelungen. Genaue Informationen
gibt die zuständige Verwaltungsbehörde (z. B. Wasserwirtschafts-
und Umweltämter auf Bundes- und Landesebene).
Das zu entsorgende Gut nur an autorisierte Annahmestellen
abliefern.

mini-basic-plus_v12_1117.doc 95
16. ERGÄNZENDE UNTERLAGEN
MINI BASIC PLUS

16. ERGÄNZENDE UNTERLAGEN


16. ERGÄNZENDE UNTERLAGEN
MINI BASIC PLUS

16.1. Zeichnungen und Layouts


16. ERGÄNZENDE UNTERLAGEN
MINI BASIC PLUS

16.2. Schaltplan