Sie sind auf Seite 1von 44

GF Piping Systems

Bedienungsanleitung
IM 160
Stumpfschweissmaschine
Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung,
vorbehalten.Vervielfältigungen oder Reproduktionen in jeglicher Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder
Datenerfassung) bedürfen derschriftlichen Genehmigung durch die Georg Fischer Om icron S.r.l..
Betriebsanleitung IM 160 Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
Seite
1 Zu dieser Anleitung 1
1.1 Warnhinweise 1
1.2 Weitere Symbole und Auszeichnungen 2
1.3 Abkürzungen 2
2 Sicherheitshinweise 3
2.1 Bestimmungsgemässe Verwendung 3
2.2 Sicherheitsvorschriften 3
2.3 Sicherheitsbewusst arbeiten 4
2.4 Entsorgung 5
3 Allgemeines 6
3.1 Einleitung 6
3.2 Anwendungsbereich 6
3.3 Urheberrecht 7
4 Aufbau des Produkts, Ausrüstung 8
4.1 Aufbau 8
4.2 Standard-Ausrüstung 9
5 Technische Daten 10
5.1 Kenndaten 10
6 Transport und Montage 11
6.1 Verpackung 11
6.2 Transport 12
6.3 Zwischenlagerung 15
6.4 Prüfen des Lieferumfangs 15
6.5 Montage 16
6.5.1 Speziellen Spannplatten zum Fixieren von Y-
stücken (optional) 16
7 Schweissvorbereitungen 18
7.1 Allgemeine Hinweise 18
7.2 Vorbereitungen 18
8 Schweissvorgang 19
8.1 Grundlagen zum Stumpfschweissen 19
8.2 Schweissablauf 20
8.2.1 Vorbereitung der Schweissflächen 20
8.2.2 Schweissvorgang 24
8.3 Visuelle Prüfung der Schweissnaht 26
8.4 Beispiel 26
8.5 Schweissdaten 27
9 Wartung 37
9.1 Auswechseln von Verschleissteilen 37
10 Service/Kundendienst 38

I
Betriebsanleitung IM 160 1 Zu dieser Anleitung

1 Zu dieser Anleitung
Für das schnelle Erfassen dieser Anleitung und das sichere Umgehen mit
der Maschine werden Ihnen hier die in der Anleitung verwendeten
W arnhinweise, Hinweise und Symbole sowie deren Bedeutung vorgestellt.

1.1 Warnhinweise
In dieser Anleitung werden W arnhinweise verwendet, um Sie vor
Verletzungen oder vor Sachschäden zu warnen. Lesen und beachten Sie
diese W arnhinweise immer!

Warnsymbol Bedeutung
Unmittelbar drohende Gefahr!
Bei Nichtbeachtung drohen Ihnen Tod oder schwerste
Verletzungen.

Gefahr
Möglicherweise drohende Gefahr!
Bei Nichtbeachtung drohen Ihnen schwere Verletzungen.

Warnung

Vorsicht Gefährliche Situation!


Bei Nichtbeachtung drohen leichte Verletzungen oder
Sachschäden.

W arnhinweise sind immer nach einem festen Schema aufgebaut:

• W arnsymbol
• Art und Quelle der Gefahr
• Mögliche Folgen, Erläuterung der Gefahr
• Verbote (wenn vorhanden) (Auszeichnung: )
• Massnahmen, um die Gefahr zu vermeiden (Auszeichnung: )

1
1 Zu dieser Anleitung Betriebsanleitung IM 160

1.2 Weitere Symbole und Auszeichnungen


Symbol Bedeutung
Wichtig Hinweise: Enthalten besonders wichtige Informationen
Hinweis zum Verständnis.

Gebot: Dieses Symbol müssen Sie beachten.

Handlungsaufforderung in einer Handlungsabfolge: Hier


müssen Sie etwas tun.
 Allein stehende Handlungsaufforderung: Hier müssen Sie
etwas tun.
 Bedingte Handlungsaufforderung: Hier müssen Sie etwas
tun, wenn die davor stehende Bedingung erfüllt ist.

1.3 Abkürzungen
Abk. Bedeutung
IM 160 Schweissmaschine d 32–160 mm
HD-PE High Density Polyethylen
DVS Deutscher Verband für Schweisstechnik
PE Polyethylen
PP Polypropylen
PVDF Polyvinylidenfluorid
PTFE Polytetrafluorethylen
d Rohr-Aussendurchmesser

2
Betriebsanleitung IM 160 2 Sicherheitshinweise

2 Sicherheitshinweise
Die IM 160 Stumpfschweissmaschine (hier weiter IM 160 genannt) ist nach
dem Stand der Technik gebaut. Ein anderer Einsatz als der in dieser
Anleitung beschriebene, kann zu Personenschäden des Benutzers oder
Dritter führen. Ferner können die Maschine oder andere Gegenstände
beschädigt werden.

Jede Person, die im Betrieb des Anwenders mit der Montage, De- und
Remontage, Inbetriebnahme, Bedienung und Instandhaltung
(Inspektion, W artung, Instandsetzung) der IM 160 befasst ist, muss die
komplette Bedienungsanleitung und besonders den
Abschnitt 1 "Sicherheitshinweise" gelesen und verstanden haben.

Dem Anwender wird empfohlen, sich dies jeweils schriftlich bestätigen zu


lassen.

Deshalb:

• Die Maschine nur in technisch einwandfreiem Zustand benutzen und


diese Sicherheitshinweise unbedingt beachten.
• Komplette Dokumentation in der Nähe der Maschine aufbewahren.

2.1 Bestimmungsgemässe Verwendung


Die IM 160 ausschliesslich zum Stumpfschweissen verwenden.

2.2 Sicherheitsvorschriften
• Nur die in dieser Anleitung aufgeführten Abmessungen und
W erkstoffe verwenden. Andere Materialien nur nach Rücksprache mit
dem Georg Fischer Omicron Kundendienst verwenden.
• Nur Original-Ersatzteile und -Betriebsstoffe von Georg Fischer Omicron
verwenden.
• Die IM 160 täglich auf äusserlich erkennbare Schäden und Mängel
überprüfen. Schäden und Mängel sofort beheben lassen.
• Arbeiten an der elektrischen Ausrüstung nur von einer Elektrofachkraft
vornehmen lassen.

3
2 Sicherheitshinweise Betriebsanleitung IM 160

2.3 Sicherheitsbewusst arbeiten


"Leisten auch Sie Ihren Beitrag zur Sicherheit am Arbeitsplatz."

• Abweichungen vom Betriebsverhalten sofort dem Verantwortlichen


melden.
• Alle Arbeiten sicherheitsbewusst durchführen.
Zu Ihrer persönlichen Sicherheit sowie als Voraussetzung für einen
sicheren und bezüglich Handhabung optimalen Betrieb ist eine
praxisgerechte Installation der IM 160 unumgänglich.

Gefahr von Stromschlägen!


Prüfen Sie die Stromkabel und elektrischen Geräte!
Schliessen Sie keine beschädigten Kabel oder Geräte an die
Gefahr Spannungsversorgung an.

Verbrennungsgefahr!
Aufgeheizter Heizspiegel (210 – 240°C)!
Verbrennungsgefahr an den Händen bei Berühren des aufgeheizten
Warnung Heizspiegels.
 Aufgeheizten Heizspiegel nicht berühren.
 Heizelement nur an den bestehenden Griffen fassen.

Verbrennungsgefahr!
Heizelement nur an den bestehenden Griffen fassen
Tragen Sie Wärmeschutzhandschuhe während des Bewegens des
EN 407 321XXX Heizelementes! (EN 407 321XXX)

Schnittverletzungen an den Händen!


Scharfe Hobelmesser!
Schnittverletzungen an den Händen bei Berühren der Hobelscheiben.
Warnung
 Die rotierenden Hobelscheiben nicht berühren.

Quetschgefahr an den Händen!


Beweglicher Maschinenschlitten!
Quetschgefahr durch sich bewegenden Maschinenschlitten!
Warnung
 Beim Anfahren der Endpositionen nicht in die Maschine fassen.

4
Betriebsanleitung IM 160 2 Sicherheitshinweise

Quetschgefahr!
Maschinenkomponenten sind schwer!
Tragen von Schutzhandschuhen beim Bewegen der Komponenten! (EN
388 2241)

2.4 Entsorgung
• Hobelspäne vorschriftsgemäss entsorgen.
Länderspezifische Vorschriften, Normen und Richtlinien beachten.

Getrennte Sammlung von Elektronik- und Elektrik - Abfall muss durch


geeignete Systeme sichergestellt sein.

Bemerkung:

Das unten abgebildete Symbol zeigt die separate Sammlung von


Elektronik- und Elektrik - Abfall entsprechend der 2002/96/CE W EEE
Anweisung an (W aste Electrical and Electronic Equipment).

5
3 Allgemeines Betriebsanleitung IM 160

3 Allgemeines
3.1 Einleitung
Diese Betriebsanleitung ist für diejenigen Personen geschrieben, die für
Anwendung und Pflege der IM 160 verantwortlich sind. Es wird erwartet
und vorausgesetzt, dass dieser Personenkreis die Betriebsanleitung liest,
versteht und in allen Punkten beachtet.

Nur mit Kenntnis dieser Betriebsanleitung können Fehler an der IM 160


vermieden und ein störungsfreier Betrieb gewährleistet werden. Es ist
deshalb unverzichtbar, dass die vorliegende Betriebsanleitung den
zuständigen Personen bekannt ist.

Vor der Inbetriebnahme empfehlen wir diese Betriebsanleitung sorgfältig


durchzulesen, da wir für Schäden und Betriebsstörungen, die sich aus der
Nichtbeachtung dieser Betriebsanleitung ergeben, keine Haftung
übernehmen.

Sollten sich trotzdem Schwierigkeiten ergeben, wenden Sie sich bitte an


die nächste Georg Fischer Omicron Vertretung.

Diese Betriebsanleitung bezieht sich nur auf die IM 160.

Gegenüber Darstellungen und Angaben in dieser Betriebsanleitung


bleiben technische Änderungen, die zur Verbesserung der IM 160
notwendig werden, vorbehalten.

3.2 Anwendungsbereich
Die IM 160 ist ausschliesslich

• zum Stumpfverschweissen von Kunststoffrohren und Fittings


im Dimensionsbereich von d 40–160 mm vorgesehen (d 32 Reduktions-
Spanneinsätze nicht im Lieferumfang enthalten – müssen separat bestellt
werden). Jeder darüber hinausgehende Gebrauch gilt als nicht
bestimmungsgemäss. Für hieraus resultierende Schäden haftet der
Hersteller nicht; das Risiko hierfür trägt allein der Benützer.

6
Betriebsanleitung IM 160 3 Allgemeines

3.3 Urheberrecht
Das Urheberrecht für diese Betriebsanleitung liegt bei der
Georg Fischer Omicron S.r.l..

Diese Betriebsanleitung ist für das Montage-, Bedienungs- und


Überwachungspersonal bestimmt. Sie enthält Vorschriften und
Zeichnungen technischer Art, die weder vollständig noch teilweise
vervielfältigt, verbreitet oder zu Zwecken des W ettbewerbs unbefugt
verwendet oder anderen mitgeteilt werden dürfen.

Georg Fischer Omicron S.r.l


Via E. Fermi, 12

I 35030 Caselle di Selvazzano


Padova (Italy)

Telephone +39 049 8971411


Fax +39 049 8971410

7
4 Aufbau des Produkts, Ausrüstung Betriebsanleitung IM 160

4 Aufbau des Produkts, Ausrüstung


4.1 Aufbau

1 2 3 4 5 6 7 8

1 Grundmaschine
2 Heizelement
3 Hobeleinheit
4 Holzkiste
5 Klemmhebel
6 Handrad
7 Rohrauflage
8 Spannstellen links/rechts

8
Betriebsanleitung IM 160 4 Aufbau des Produkts, Ausrüstung

4.2 Standard-Ausrüstung
• Grundmaschine
– Hochpräzises, verwindungssteifes und robustes Maschinenbett
– Gehärtete, hartverchromte Führungswellen
– Handrad zur leichtgängigen Bewegung des Maschinenschlittens
– Exakte Druckeinstellung durch direkte manuelle Kraftübertragung
– Halten des Fügedruckes über Bedienerfreundliche
Schnellklemmhebel
– Grundspannbackensatz links und rechts 160 mm

• Hobeleinheit
– Optimierte Schneidengeometrie für gleichmässiges und ratterfreies
Hobeln
– Ein- und ausschwenkbarer, drehmomentstarker Planparallelhobel
zum ein- oder doppelseitigen Hobeln der Rohrenden

• Heizelement
– Mit elektronischer Temperaturregelung
– Hohe Temperaturgenauigkeit von  4 ° C
– Als Handschweissgerät einsetzbar
– Abdeckung aus Metall zum Schutz der Heizplatte in der
– W arteposition
– PTFE -Beschichtung

• Weitere Grundausrüstung
– Reduktions-Spanneinsätze 40*–140 mm
– Rohrauflagen links und rechts für die Aufnahme der Einsätze
d 40*-140 mm
– Einsätze d 40*-140 mm für Rohrauflagen
– Zeituhr zur Erfassung der Schweisszeit
– Maschinenspezifisches Werkzeugset
– Holzkiste für den Transport, kann auch als Arbeitsbank genutzt
werden.

* Einsätze für die Verbindung von d 32 mm Rohren und Formstücken


sind ebenfalls verfügbar (müssen separat bestellt werden)

9
5 Technische Daten Betriebsanleitung IM 160

5 Technische Daten
Hobeleinheit Leistung: 900 W /750 W
Spannung: 230 V/115 V

Heizelement Leistung: 800 W


Spannung: 230 V/115 V

Maschine Leistung: 1700 W /1550 W


komplett Spannung: 230 V/115 V

5.1 Kenndaten

Maschinenbezeichnung:

Kunststoff-Stumpfschweissmaschine
Maschinen-Typ IM 160
Maschinen-Nr. ............
Gewicht Maschine ohne 55.0 kg
Grundausrüstung
Gewicht komplette 115.0 kg
Maschine(Standardkiste)
Gewicht komplette 157.0 kg
Maschine(Spezialkiste)

10
Betriebsanleitung IM 160 6 Transport und Montage

6 Transport und Montage


6.1 Verpackung
Mitentscheidend für die Verpackungsart ist der Transportweg. Im
Normalfall wird die Maschine und Zubehör auf einem Palette mit
Holzabdeckung geliefert.

Die Holzabdeckung kann auch als Arbeitstisch verwendet werden: um


die Maschine in Arbeitsposition zu bringen, heben Sie die Holzabdeckung
über die Maschine drehen Sie die Abdeckung um, so dass die Öffnung
nach oben gerichtet ist. Nun heben Sie die Maschine samt Palette an
(zwei Personen gebraucht - die Handgriffe an den beiden Seiten der
Basismaschine kann verwendet werden) und setzen Sie die Palette auf
die umgedrehte Abdeckung ab (siehe Bilder).

Die IM 160 kann auch mit dem speziellen Kiste bestellt werden: hier ist die
Maschine bereits auf der Oberseite des Untergestells in der richtigen
Arbeitshöhe eingestellt (entfernen Sie die Abdeckung, um die Maschine
zugänglich erhalten).

11
6 Transport und Montage Betriebsanleitung IM 160

6.2 Transport
Beim Transport der IM 160 ist besonders vorsichtig zu verfahren, um
Schäden durch Gewalteinwirkung oder unvorsichtiges Be- und Entladen
zu vermeiden.

Alle beweglichen Teile fixieren, nach folgender Anleitung:

• Hobeleinheit (3) in Maschine einschwenken und


Haltemechanismus schliessen.

• Drehen Sie das Handrad (6) im Uhrzeigersinn, um die


Spannelemente in Kontakt mit dem Hobel zu bringen: die
aufgebrachte Kraft darf 10 daN nicht überschreiten. Feststellen
des Handrades mit Klemmhebel (5).

12
Betriebsanleitung IM 160 6 Transport und Montage

• Heizelement (2) in Maschine einschwenken: Heizelement-


Halterung bis in den Schlitz der Rückplatte des Schlittens schieben;
beziehen sich auf die Markierungen auf dem Schlitten für eine
einfachere Ausrichtung.

13
6 Transport und Montage Betriebsanleitung IM 160

Vorsicht Schützen Sie die Heizplatte mit Karton!

Vorsicht Bevor Sie den Karton zu montieren, muß das Heizelement


ausgeschaltet und abgekühlt sein!

• Bringen Sie die Rohrauflage (7) leicht in Kontakt mit der Heizplatte,
dann beheben.

14
Betriebsanleitung IM 160 6 Transport und Montage

• Gegenhalter (optional) auf dem Schlitten vorschieben und


festziehen.

• Lagern Sie das Maschinenspezifisches W erkzeugset in der


Schublade.

• Lagern Sie die Reduktions-Spanneinsätze in der Schublade (nur mit


speziellen Transportkiste)

Je nach Art und Dauer des Transports entsprechende


Transportversicherungen vorsehen. W ährend des Transports
Kondenswasserbildung auf Grund grosser Temperaturschwankungen
sowie Stösse vermeiden.

Die IM 160 selbst ist mit der üblichen Sorgfalt zu behandeln.

6.3 Zwischenlagerung
W ird die IM 160 nicht unmittelbar nach Anlieferung eingesetzt, muss die
Maschine an einem geschützten Ort gelagert und ordnungsgemäss
abgedeckt werden.

6.4 Prüfen des Lieferumfangs


Die Vollständigkeit (Anzahl Kisten, Paletten, Pakete) und deren
Unversehrtheit ist beim Empfang sofort zu prüfen. Eventuelle Mängel
bezüglich Menge und Beschaffenheit sind auf dem Frachtbrief sofort zu
vermerken und Georg Fischer Omicron S.r.l. umgehend zu melden.

15
6 Transport und Montage Betriebsanleitung IM 160

6.5 Montage
6.5.1 Speziellen Spannplatten zum Fixieren von Y-stücken (optional)

• Lösen Sie die Sechskantknopf (9) und die obere Schraube (10)
leicht; dann die Standard-Spannplatte entfernen.

10

• Einsetzen Sie die Spezialspannplatte und anziehen Sie die


Sechskantknopf (9) leicht

16
Betriebsanleitung IM 160 6 Transport und Montage

• Verfahren Sie bitte entsprechend der folgenden Anleitung um


eine exakte axiale Ausrichtung zu erhalten:

- Spannen Sie ein d 160 mm Rohrstück in den Spannplatten

- Anziehen Sie die Sechskantknopf (9)

- Öffnen Sie die Spannstellen und entfernen das Rohrstück

• Bei Verwendung von Dimensionen bis d 140 mm muss die


speziellen oberen Reduktionseinsätze verwendet werden
(optional).

17
7 Schweissvorbereitungen Betriebsanleitung IM 160

7 Schweissvorbereitungen
7.1 Allgemeine Hinweise
Der Schweissbereich ist vor ungünstigen W itterungseinflüssen
(Feuchtigkeit, Umgebungstemperatur <+ 5 °C, extreme direkte
Sonneneinstrahlung) durch Massnahmen wie Vorwärmen des
Schweissgutes, Einzelten, Beheizen zu schützen. Ausschlaggebend für ein
optimales Arbeiten mit der ist der Einsatz von Bedienungspersonal das
bei Georg Fischer geschult wurde. Fundierte Detailkenntnisse der
Maschine sowie der dazugehörenden Komponenten verhindern
Handhabungsfehler und somit fehlerhafte Schweissverbindungen.

7.2 Vorbereitungen
1. Heizelement auf Heizelement- Halterung aufschieben.

Gefahr von Stromschlägen!


Prüfen Sie die Stromkabel und elektrischen Geräte!
Schliessen Sie keine beschädigten Kabel oder Geräte an die
Gefahr Spannungsversorgung an.

Vorsicht Spannung beachten!

Stecken Sie den Heizungsstecker (2) in die Steckerbuchse auf der


Hobeleinheit. Hobeleinheit (3) am Netz anschliessen.
Richtige Schweisstemperatur am Heizelement (4) einstellen mittels
Temperatur-Einstellknopf (11).
• Funktion der Kontroll-Lampen:
– Rot und grün leuchtet während dem Aufheizen.
11 W enn Schweiss-Temperatur erreicht, blinkt die rote Lampe.
Empfehlung W ir empfehlen bis zur gleichmässigen Temperaturverteilung noch ca. 10
Minuten mit dem Schweissvorgang zu warten.
2. Solltemperatur auf den Schweissflächen mit einem schnell
anzeigenden Temperatur-Messgerät prüfen.

Verbrennungsgefahr!
Aufgeheizter Heizspiegel (210-240 °C)!
Verbrennungsgefahr an den Händen bei Berühren des aufgeheizten
Warnung Heizspiegels.
 Aufgeheizten Heizspiegel nicht berühren.
 Heizelement (2) nur am bestehenden Griff fassen.

18
Betriebsanleitung IM 160 8 Schweissvorgang

8 Schweissvorgang
8.1 Grundlagen zum Stumpfschweissen
Beim Heizelement-Stumpfschweissen werden die zu verbindenden Teile
(Rohr/Rohr, Rohr/Fitting oder Fitting/Fitting) im Schweissbereich auf
Schweisstemperatur erwärmt und unter Druck ohne Verwendung von
Zusatzwerkstoffen verschweisst.

Die Heizelement-Stumpfschweissverbindung erfolgt mit einem


kontrollierbaren Angleichdruck. Siehe Druck-/Zeit-Tabellen, ab Kap. 8.5, S.
27.

Hinweis Es können nur gleiche W erkstoffe verschweisst werden.

Die W anddicken im Schweissbereich müssen gleich dick sein.

Richtig Falsch

Nur gleiche Wanddicken im


Schweissbereich!

Angleich- und Fügedruck ist identisch. Der Anwärmdruck liegt tiefer und
ist mindestens so gross, dass die Rohre/Fittings im Kontakt mit dem
Heizelement bleiben.

19
8 Schweissvorgang Betriebsanleitung IM 160

8.2 Schweissablauf
8.2.1 Vorbereitung der Schweissflächen

1. Rohr/Rohr, Rohr/Fitting oder Fitting/Fitting in die Grundspannbacken


(8) einspannen. Für das Verschweissen von Rohren und/ oder
Formstücken entsprechende Reduktions-Spanneinsätze in die
Spannelemente und Rohrauflagen (7) einsetzen und fixierens.

ca. 1 ca. 1 2. Zu verschweissende Rohr-/ Fittingsenden ca. 1 cm ab Spannstelle


vorstehend. Legen Sie das Rohr oder Formstück in die Spannstelle,
stellen Sie die Spannkraft am Hebel mittels der Stellschraube
entsprechend ein und schliessen Sie die Spannstelle.

3. Auf genaue axiale Ausrichtung achten.


W enn erforderlich, kann durch Drehen der Rohre/Fittinge oder durch
Verändern der Spannkraft mittels der Rändelschraube/Spannhebel, eine
günstigere Einspannposition erreicht werden.

Vorsicht Spannung beachten!


4. Hobeleinheit (3) am Netz anschliessen.

20
Betriebsanleitung IM 160 8 Schweissvorgang

Schnittverletzungen an den Händen!


Scharfe Hobelmesser!
Schnittverletzungen an den Händen bei Berühren der Hobelscheiben.
Warnung
 Die rotierenden Hobelscheiben nicht berühren.

Hinweis Sicherungsknopf (12) zusammen mit EIN- /AUS- Schalter (13) gedrückt:
Hobel Motor Dauerlauf.

12
13

5. Hobeleinheit (3) in Maschine einschwenken und Haltemechanismus


schliessen.

21
8 Schweissvorgang Betriebsanleitung IM 160

Vorsicht Drücken Sie den Handgriff-Taste nicht, wenn Hobeleinheit schwenken ein
und aus, aus der Arbeitsposition einschaltung zu vermeiden

6. Halten Sie den Hobel am Handgriff in Position und Schalten Sie den
Hobelmotor mit der Taste ein.

7. Drehen Sie das Handrad (6) im Uhrzeigersinn, um die zu


bearbeitenden Rohrenden in Kontakt mit dem Hobel zu bringen.

22
Betriebsanleitung IM 160 8 Schweissvorgang

8. Mittels Handradl (6) Hobeldruck aufbauen und Stirnseiten der


Rohre/Fittinge planhobeln bis beidseitig ein endloser Span in voller
Breite der Rohrwandstärke resultiert.
Vorsicht Planer Langfristig zu hoher Hobelkraft führt zu einer Beschädigung des
Hobelantriebes oder Hobelmotors
9. Zum einseitigen Hobeln, drehen Sie den Anschlag (14) 90°

14

Hinweiss Zur einwandfreien Kontrolle der Spaltbreite und des Wandversatzes


müssen immer beide Seiten gehobelt werden!

10. Reduzieren Sie die Anpresskraft gegen Null, drehen Sie das Handrad
(6) gegen den Uhrzeigersinn zum Öffnen der Maschine und stoppen
Sie die Betätigung des Startknopfes.
11. Maschine auffahren, Hobelmotor ausschalten.
 Hobeleinheit (3) ausschwenken.
0,5 mm 12. Maschine Zufahren bis zur gegenseitigen Berührung der
Rohre/Fittings.
Der Spalt darf max. 0,5 mm betragen.
13. W andversatz gleichzeitig kontrollieren.
14. Dieser darf an der Aussenseite nicht grösser als 10 % der W anddicke
sein.
15. W ird dieses Mass überschritten, durch Drehen der Rohre/Fittings oder
durch Verändern der Spannkraft auf den Spannvorrichtungen eine
10 % s s günstigere Einspannposition ermitteln.
16. Schweissflächen erneut spanabhebend bearbeiten.
17. Ins Rohr gefallene Späne z. B. mit einem Pinsel entfernen. Vor Beginn
jeder Schweissung Schweissflächen mit nichtfaserndem Papier und
fettfreiem Reiniger, z. B. technischem reinem Spiritus (Tangit KS),
reinigen.
Hinweis Nach dem Reinigungsvorgang Schweissflächen nie mit der Hand
berühren!

23
8 Schweissvorgang Betriebsanleitung IM 160

8.2.2 Schweissvorgang

Jegliche mechanische Beschädigung und/oder Verschmutzung der


PTFE -Beschichtung des Heizelementes vermeiden.
Heizelement (2) bei beschädigter PTFE -Beschichtung auswechseln.
Nichtbeachtung beeinträchtigt die Qualität der Schweissverbindung,
siehe Kap. 9.1.

Verbrennungsgefahr!
Aufgeheizter Heizspiegel (210-240 °C)!
Verbrennungsgefahr an den Händen bei Berühren des aufgeheizten
Warnung Heizspiegels.
 Aufgeheizten Heizspiegel nicht berühren.
 Heizelement (4) nur am bestehenden Griff fassen.

Schweissparameter siehe Kap. 8.5.

Angleichen (beidseitiger Aufbau des Schweisswulstes)

1. Heizelement (2) in Maschine einschwenken.


2. Durch Drehen des Handrades werden die Stirnflächen auf die
Heizplatte gefahren. Kraft steigern bis die gewünschte Angleichkraft
(F1) auf der Kraftskala (15) abgelesen werden kann. Aufbau der
Angleichkraft gemäss Schweisstabelle Kap. 8.5.
3. Feststellen des Handrades mit Klemmhebel (5).

15 Angleichkraft = Fügekraft

Entlasten (Nach Aufbau des Schweisswulstes Absenken des


Angleichdruckes auf den Anwärmdruck)

4. Sobald ein regelmässiger W ulst mit einer Breite entsprechend der


Tabellenwerte erzeugt wurde, wird die Kraft auf die Anwärmkraft (F2)
entsprechend der Tabellenwerte reduziert. Mit der rechten Hand das
Handrad in Position halten, mit der linken Hand den Klemmhebel (5)
öffnen, Krafteinstellung durch vorsichtiges Drehen des Handrades im
Gegenuhrzeigersinn.
5. Feststellen des Handrades mit Klemmhebel (5).

Hinweis Maschine nicht auffahren!


Rohre müssen im Kontakt mit dem Heizelement bleiben.

6. Timer, mit voreingestellter Anwärmzeit, starten.

24
Betriebsanleitung IM 160 8 Schweissvorgang

Umstellen (entfernen des Heizelements (2))

Die Umstellphase sollte so kurz als möglich sein.

7. Sobald die Anwärmzeit abgelaufen ist:

 Klemmhebel (5) lösen und Drehe das Handrad (6) im


Gegenuhrzeigersinn, um die Stirnflächen vom Heizelement zu
trennen.
 Schwenke das Heizelement (2) unverzüglich in die Parkposition, dabei
auf keinen Fall die Rohrenden verletzen!

Fügen (Schweissvorgang)

8. Drehe das Handrad (6) entgegen dem Uhrzeigersinn und baue die
Fügekraft gleichmässig bis zum Tabellenwert (F5=F1) auf.
9. Feststellen des Handrades mit Klemmhebel (5)
10. Timer, mit voreingestellter Abkühlzeit, starten.

Abkühlen (der Schweissverbindung)


Hinweis Die Abkühlzeit muss eingehalten werden. Während des Abkühlens ist die
Anwendung von Kühlmitteln unzulässig.

Entlasten (Abbau des Fügekraft auf 0)

11. Entlaste die Zugfeder mittels Handrad (6) (Drehrichtung entgegen


den Gegenuhrzeigersinn). Dazu das Handrad mit der Recht Hand
festhalten und mit links den Klemmhebel (5) öffnen.

Vorsicht Maschine nicht auffahren.

12. Spannbügel öffnen, verschweisste Rohre/Fittinge entnehmen.


13. Maschine auffahren.

Hinweis Bis zur Durchführung der Druckprüfung müssen alle


Schweissverbindungen völlig abgekühlt sein. Im Regelfall ca. 1 Stunde
nach letzter Schweissung.

25
8 Schweissvorgang Betriebsanleitung IM 160

8.3 Visuelle Prüfung der Schweissnaht


Naht unmittelbar nach dem Ausspannen der Schweissverbindung visuell
bezüglich des korrekt ausgebildeten Doppelwulstes und des k -Masses
prüfen.

Gleichmässiger
Doppelwulst
k>0

8.4 Beispiel
Rohr/Fitting PE 100 Heizelementtemperatur 220°C
Rohr- 50 mm W anddicke 4,6 mm
Aussendurchmesser
Druckstufe SDR 11

Angleichen mit einem Kraft von 10 daN bis W ulsthöhe von 1,0 mm
erreicht (Spalte 1)
Anwärmen während 46 s mit einen Kraft bis zu 1 daN (Spalte 2)

Umstellen innerhalb max. 5 s (Spalte 3)

Fügen während max. 5 s (Spalte 4)

Abkühlen während 6 min (Spalte 5)

26
Betriebsanleitung IM 160 8 Schweissvorgang

8.5 Schweissdaten

He izelement-Stumpfschweissen von PE
Schw eisstabelle/Richtwerte nach DVS 2207/1
Heizelementtemperatur 220 °C ±10 °C
1 2 3 4 5
Nennwanddicke Angleichen Anwärmen Umstellen Fügen Abkühlen
Wulsthöhe am Anwärmzeit Zeit bis zur vollen Abkühlzeit unter
Heizelement am Ende = 10 x Wanddicke Druckaufbringung Fügedruck
der Angleichzeit (Anwärmen unter p = 0,15 N/mm²
(Angleichen unter 0,01 N/mm²) ± 0,01
0,15N/mm²)

mm mm (Mindestwerte) s s (Maximalzeit) s min (Mindestwerte)


bis 4,5 0,5 45 5 5
4,5 – 7,0 1,0 45 – 70 5– 6 5– 6
7,0 – 12,0 1,5 70 – 120 6– 8 6– 8
12,0 – 19,0 2,0 120 – 190 8 – 10 8 – 11
19,0 – 26,0 2,5 190 – 260 10 – 12 11 – 14
Siehe nächste
26,0 – 37,0 3,0 260 – 370 12 – 16 14 – 19
Tabelle
37,0 – 50,0 3,5 370 – 500 16 – 20 19 – 25
50,0 – 70,0 4,0 500 – 700 20 – 25 25 – 35
70,0 – 90,0 4.5 700 – 900 25 – 30 35
90,0 – 110,0 5.0 900 –1100 30 – 35 35
110,0 – 130,0 5.5 1100 – 1300 35 35

Nennwanddicke Abkühlzeit unter Fügedruck p = 0,15 ± 0,01 N/mm²


in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur (UT)
mm Up to 15°C 15° - 25°C 25° - 40°C
min (Mindestwerte) min (Mindestwerte) min (Mindestwerte)
up to 4.5 4.0 5.0 6.5
4.5 – 7.0 4.0 – 6.0 5.0 – 7.5 6.5 – 9.5
7.0 – 12.0 6.0 – 9.5 7.5 – 12 9.5 – 15.5
12.0 – 19.0 9.5 – 14 12 – 18 15.5 – 24
19.0 – 26.0 14 – 19 18 – 24 24 – 32
26.0 – 37.0 19 – 27 24 – 34 32 – 45
37.0 – 50.0 27 – 36 34 – 46 45 – 61
50.0 – 70.0 36 – 50 46 – 64 61 – 85
70.0 – 90.0 50 – 64 64 – 82 85 – 109
90.0 – 110.0 64 – 78 82 – 100 109 – 133
110.0 – 130.0 78 – 92 100 – 118 133 – 157

27
8 Schweissvorgang Betriebsanleitung IM 160

Verfahrensschritte
beim Heizelement-
stumpfschweissen

28
Betriebsanleitung IM 160 8 Schweissvorgang

He izelement-Stumpfschweissen von PE
Zeit–/Drucktabelle

29
8 Schweissvorgang Betriebsanleitung IM 160

He izelement-Stumpfschweissen von PE
Zeit–/Drucktabelle

30
Betriebsanleitung IM 160 8 Schweissvorgang

He izelement-Stumpfschweissen von PE
Zeit–/Drucktabelle

31
8 Schweissvorgang Betriebsanleitung IM 160

He izelement-Stumpfschweissen von PP
Schw eisstabelle/Richtwerte nach DVS 2207/11
Heizelementtemperatur 210 °C ±10 °C
1 2 3 4 5
Nennwanddicke Angleichen Anwärmen Umstellen Fügen Abkühlen
Wulsthöhe am Heiz- (Anw ärmen Zeit bis zur vollen Abkühlzeit unter
element am Ende ≈ 0,01 N/mm²) Druckaufbringung Fügedruck
der (p = 0,10 N/mm²
Angleichzeit ± 0,01)
(Angleichen unter
0,10 N/mm²)

mm mm s s (M aximalzeit) s min
(M indestwerte) (M indestwerte)

bis 4,5 0,5 bis 135 5 6 6


4.5 – 7.0 0.5 53 – 81 5–6 6–7
7.0 – 12.0 1.0 81 – 135 6–7 7 – 11
12.0 – 19.0 1.0 135 – 206 7–9 11 – 17
Siehe nächste
19.0 – 26.0 1.5 206 – 271 9 – 11 17 – 22 Tabelle
26.0 – 37.0 2.0 271 – 362 11 – 14 22 – 32
37.0 – 50.0 2.5 362 – 450 14 – 17 32 – 43
50.0 – 70.0 3.0 450 – 546 17 – 22 43

Nennwanddicke Abkühlzeit unter Fügedruck p = 0,10 ± 0,01 N/mm²


in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur
mm Up to 15°C 15° - 25°C 25° - 40°C
min (Mindestwerte) min (Mindestwerte) min (Mindestwerte)
up to 4.5 4.0 5.0 6.5
4.5 – 7.0 4.0 – 6.0 5.0 – 7.5 6.5 – 9.5
7.0 – 12.0 6.0 – 9.5 7.5 – 12 9.5 – 15.5
12.0 – 19.0 9.5 – 14 12 – 18 15.5 – 24
19.0 – 26.0 14 – 19 18 – 24 24 – 32
26.0 – 37.0 19 – 27 24 – 34 32 – 45
37.0 – 50.0 27 – 36 34 – 46 45 – 61
50.0 – 70.0 36 – 50 46 – 64 61 – 85

32
Betriebsanleitung IM 160 8 Schweissvorgang

Verfahrensschritte
beim Heizelement-
stumpfschweissen

Heizelement-Stumpfschweissen von PP
Zeit–/Drucktabelle

33
8 Schweissvorgang Betriebsanleitung IM 160

Heizelement-Stumpfschweissen von PP
Zeit–/Drucktabelle

34
Betriebsanleitung IM 160 8 Schweissvorgang

Heizelement-Stumpfschweissen von PVDF


Schweisstabelle/Richtwerte nach DVS 2207/15
Heizelementtemperatur 240 °C ±8 °C
1 2 3 4 5
Nennwanddicke Angleichen Anwärmen Umstellen Fügen Abkühlen
Wulsthöhe am Heiz- Anw ärmzeit = 10 x Fügedruckaufbauze Abkühldruck unter
element am Ende Wanddicke +40 s it Fügedruck
der (Anw ärmen (p = 0,10 N/mm²
Angleichzeit ≈ 0,01 N/mm²) ± 0,01)
(Angleichen unter Abkühlzeit = 1,2 x
0,10 N/mm²) Wanddicke + 2 min

mm mm s s (M ax imalzeit) s min
(M indestwerte) (M indestwerte)

1.9 – 3.5 0.5 59 – 75 3 3–4 5.0 – 6


3.5 – 5.5 0.5 75 – 95 3 4–5 6.0 – 8.5
5.5 – 10.0 0.5 – 1.0 95 – 140 4 5–7 8.5 – 14
10.0 – 15.0 1.0 – 1.3 140 – 190 4 7–9 14.0 – 19

Verfahrensschritte beim Heizelement-stumpfschweissen

Ø Rohr - Aussendurchmesser
e W anddicke
A Schweissfläche
F1 Angleichkraft
F2 Anwärmkraft
F5 Fügekraft

35
8 Schweissvorgang Betriebsanleitung IM 160

He izelement-Stumpfschweissen von PVDF


Zeit–/Drucktabelle
Ø 32 40 50 63 75 90 110 125 140 160
e: Wanddicke mm – – 3,0 3,0 3,6 4,3 5,3 6,0 6,7 7,7
A: Schw eissfläche mm² – – 443 565 808 1158 1743 2243 2806 3684
F1 & F5 daN – – 4 6 8 12 17 22 28 37
Wulst / Wulst / Bordino mm – – 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5
F2: Anw ärmkraft daN – – 1 1 1 1 2 2 3 4
PN 16
t2: Anw ärmzeit sec – – 70 70 76 83 93 100 107 117
t3: Umstellzeit sec – – 3 3 3 3 3 4 4 4
t4: Fügedruck sec
Aufbauzeit – –
4 4 5 5 5 6 6 6
t5: Abkühlzeit min – – 6 6 6 7 8 9 10 11

Ø 32 40 50 63 75 90 110 125 140 160


e: Wanddicke mm – – – 2,0 2,3 2,8 3,4 3,9 4,3 4,9
A: Schw eissfläche mm² – – – 383 525 767 1139 1484 1833 2388
F1 & F5 daN – – – 4 5 8 11 15 18 24
Wulst / Wulst / Bordino mm – – – 0.5 0.5 0.5 0.5 0.5 0.5 0.5
F2: Anw ärmkraft daN – – – 1 1 1 1 1 2 2
PN 10
t2: Anw ärmzeit sec – – – 60 63 68 74 79 83 89
t3: Umstellzeit sec – – – 3 3 3 3 3 3 3
t4: Fügedruck sec
Aufbauzeit – – –
4 4 4 4 5 5 5
t5: Abkühlzeit min – – – 5 5 6 6 6 7 8

Ø 32 40 50 63 75 90 110 125 140 160


e: Wanddicke mm – – – 2,5 3,0 – 3,0 – 3,0 3,0
A: Schw eissfläche mm² – – – 475 679 – 1008 – 1291 1480
F1 & F5 daN – – – 5 7 – 10 – 13 15
Wulst / Wulst / Bordino mm – – – 0.5 0.5 – 0.5 – 0.5 0.5
PN 2.5 F2: Anw ärmkraft daN – – – 1 1 – 1 – 1 1
t2: Anw ärmzeit sec – – – 65 70 – 70 – 70 70
t3: Umstellzeit sec – – – 3 3 – 3 – 3 3
t4: Fügedruck sec
Aufbauzeit – – – 4 4 – 4 – 4 4

t5: Abkühlzeit min – – – 5 6 – 6 – 6 6

36
Betriebsanleitung IM 160 9 W artung

9 Wartung
Die IM 160 ist, einwandfreie Behandlung vorausgesetzt, wartungsfrei.
Der normale Unterhalt der IM 160 beschränkt sich auf regelmässige
äussere Reinigung.

Grundmaschine Die Führungselemente müssen frei von Schmutz gehalten werden. Die
Spanneinrichtungen müssen ohne Lageänderung der W erkstücke bei
den für das Schweissen notwendigen Kräften festen Sitz garantieren.

Hobeleinheit Die Schnittleistung der Messer sind zu überprüfen, gegebenenfalls um


180° zu drehen oder auszuwechseln. Der Fräsantrieb soll eine
gleichmässige Spanabnahme gewährleisten.

Heizelement Die Nutzflächen der Heizelemente müssen planparallel sein und vor
Schmutz und mech. Beschädigung geschützt werden. Die eingestellte
Heizelementtemperatur ist zu überprüfen.

9.1 Auswechseln von Verschleissteilen


• PTFE -Beschichtung des Heizelements:
Verklebungen, Risse oder sonstige Beschädigungen:
– Heizelement muss neu beschichtet werden.
– Das Heizelement an die nächste Servicestelle oder an den
Hersteller senden (siehe Rückseite dieser Betriebsanleitung).

Vorsicht Verletzungsgefahr!
Scharf geschliffene Hobelmesser!
Schnittverletzungen bei Berühren der beidseitig geschliffenen
Hobelmesser.

• Die Hobelmesser am Planhobel sollten periodisch ausgewechselt


werden.
Bestellnummer siehe Ersatzteilliste.

37
10 Service/Kundendienst Betriebsanleitung IM 160

10 Service/Kundendienst
Für das Bestellen von Ersatzteilen siehe separate Ersatzteilliste.

Für die Behebung von Störungen wenden Sie sich bitte direkt an unsere
für Sie zuständige Niederlassung.

Geben Sie bitte folgende Daten an:

• Maschinen-Typ IM 160
• Maschinen-Nr. (siehe Typenschild)

38
GF Piping Systems

Weltweit für Sie da


Unsere Verkaufsgesellschaften und Vertreter
vor Ort bieten Ihnen Beratung in über 100 Ländern.

www.gfps.com

Argentina / Southern South America Finland Mexico / Northern Latin America Singapore


Georg Fischer Central Plastics Georg Fischer AB Georg Fischer S.A. de C.V. George Fischer Pte Ltd
Sudamérica S.R.L. 01510 VANTAA Apodaca, Nuevo Leon 11 Tampines Street 92, #04-01/07
Buenos Aires, Argentina Phone +358 (0) 9 586 58 25 CP66636 Mexico 528 872 Singapore
Phone +54 11 4512 02 90 Fax +358 (0) 9 586 58 29 Phone +52 (81) 1340 8586 Phone +65 6747 0611
gfcentral.ps.ar@georgfischer.com info.fi.ps@georgfischer.com Fax +52 (81) 1522 8906 sgp.ps@georgfischer.com
www.gfps.com/ar www.gfps.com/fi mx.ps@georgfischer.com www.gfps.com/sg
www.gfps.com/mx
Australia France Spain / Portugal
George Fischer Pty Ltd Georg Fischer SAS Middle East Georg Fischer S.A.
Riverwood NSW 2210 Australia 95932 Roissy Charles de Gaulle Cedex Georg Fischer 28046 Madrid
Phone +61 (0) 2 9502 8000 Phone +33 (0) 1 41 84 68 84 Piping Systems (Switzerland) Ltd Phone +34 (0) 91 781 98 90
australia.ps@georgfischer.com fr.ps@georgfischer.com Dubai, United Arab Emirates es.ps@georgfischer.com
www.gfps.com/au www.gfps.com/fr Phone +971 4 289 49 60 www.gfps.com/es
gss.ps@georgfischer.com
Austria Germany www.gfps.com/int Sweden
Georg Fischer Rohrleitungssysteme GmbH Georg Fischer GmbH Georg Fischer AB
3130 Herzogenburg 73095 Albershausen Netherlands 117 43 Stockholm
Phone +43 (0) 2782 856 43-0 Phone +49 (0) 7161 302-0 Georg Fischer N.V. Phone +46 (0) 8 506 775 00
austria.ps@georgfischer.com info.de.ps@georgfischer.com 8161 PA Epe info.se.ps@georgfischer.com
www.gfps.com/at www.gfps.com/de Phone +31 (0) 578 678 222 www.gfps.com/se
nl.ps@georgfischer.com
Georg Fischer Fittings GmbH India www.gfps.com/nl Switzerland
3160 Traisen Georg Fischer Piping Systems Ltd Georg Fischer
Phone +43 (0) 2762 90300 400 076 Mumbai Georg Fischer Waga N.V. Rohrleitungssysteme (Schweiz) AG
fittings.ps@georgfischer.com Phone +91 224007 2001 NL-8160 AG Epe 8201 Schaffhausen
www.fittings.at branchoffice@georgfischer.com Phone +31 (0) 578 678 378 Phone +41 (0) 52 631 30 26
www.gfps.com/in waga.ps@georgfischer.com ch.ps@georgfischer.com
Belgium / Luxembourg www.waga.nl www.gfps.com/ch
Georg Fischer NV/SA Italy
1070 Bruxelles/Brüssel Georg Fischer S.p.A. New Zealand Taiwan
Phone +32 (0) 2 556 40 20 20063 Cernusco S/N (MI) Georg Fischer Ltd Georg Fischer Co., Ltd
be.ps@georgfischer.com Phone +39 02 921 861 13 Jupiter Grove, Upper Hutt 5018 San Chung Dist., New Taipei City
www.gfps.com/be it.ps@georgfischer.com PO Box 40399, Upper Hutt 5140 Phone +886 2 8512 2822
www.gfps.com/it Phone +64 (0) 4 527 9813 Fax +886 2 8512 2823
Brazil nz.ps@georgfischer.com www.gfps.com/tw
Georg Fischer Sist. de Tub. Ltda. Georg Fischer TPA S.r.l. www.gfps.com/nz
04795-100 São Paulo IT-16012 Busalla (GE) United Kingdom / Ireland
Phone +55 (0) 11 5525 1311 Phone +39 010 962 47 11 Norway George Fischer Sales Limited
br.ps@georgfischer.com tpa.ps@georgfischer.com Georg Fischer AS Coventry, CV2 2ST
www.gfps.com/br www.gfps.com/it 1351 Rud Phone +44 (0) 2476 535 535
Phone +47 67 18 29 00 uk.ps@georgfischer.com
Canada Japan no.ps@georgfischer.com www.gfps.com/uk
Georg Fischer Piping Systems Ltd Georg Fischer Ltd www.gfps.com/no
Mississauga, ON L5T 2B2 556-0011 Osaka, USA /Caribbean
Phone +1 (905) 670 8005 Phone +81 (0) 6 6635 2691 Poland Georg Fischer LLC
Fax +1 (905) 670 8513 jp.ps@georgfischer.com Georg Fischer Sp. z o.o. Tustin, CA 92780-7258
ca.ps@georgfischer.com www.gfps.com/jp 05-090 Sekocin Nowy Phone +1 (714) 731 88 00
www.gfps.com/ca Phone +48 (0) 22 31 31 0 50 Toll Free 800/854 40 90
Korea poland.ps@georgfischer.com us.ps@georgfischer.com
China Georg Fischer Piping Systems www.gfps.com/pl www.gfpiping.com
Georg Fischer ­Piping Systems Ltd 271-3 Seohyeon-dong Bundang-gu
Shanghai 201319 Seongnam-si, Gyeonggi-do Romania Georg Fischer Central Plastics LLC
Phone +86 21 3899 3899 Seoul 463-824 Georg Fischer Shawnee, OK 74801
china.ps@georgfischer.com Phone +82 31 8017 1450 Piping Systems (Switzerland) Ltd Phone +1 (405) 273 63 02
www.gfps.com/cn Fax +82 31 8017 1454 020257 Bucharest - Sector 2 gfcentral.ps@georgfischer.com
kor.ps@georgfischer.com Phone +40 (0) 21 230 53 80 www.centralplastics.com
Chinaust Plastics Corp. Ltd. www.gfps.com/kr ro.ps@georgfischer.com
Songlindian, Zhuozhou city, www.gfps.com/int Vietnam
Hebei province, China, 072761 Malaysia George Fischer Pte Ltd
Phone +86 312 395 2000 George Fischer (M) Sdn. Bhd. Russia 136E Tran Vu, Ba Dinh District, Hanoi
Fax +86 312 365 2222 40460 Shah Alam, Selangor Darul Ehsan Georg Fischer Phone +84 4 3715 3290
chinaust@chinaust.com Phone +60 (0) 3 5122 5585 Piping Systems (Switzerland) Ltd Fax +84 4 3715 3285
www.chinaust.com.cn my.ps@georgfischer.com Moscow 125047
www.gfps.com/my Phone +7 495 258 60 80 International
Denmark / Iceland ru.ps@georgfischer.com Georg Fischer
Georg Fischer A/S www.gfps.com/ru Piping Systems (Switzerland) Ltd
2630 Taastrup 8201 Schaffhausen/Switzerland
Phone +45 (0) 70 22 19 75 Phone +41 (0) 52 631 30 03
info.dk.ps@georgfischer.com Fax +41 (0) 52 631 28 93
www.gfps.com/dk info.export@georgfischer.com
www.gfps.com/int

Die technischen Daten sind unverbindlich. Sie gelten nicht als zugesicherte
Eigenschaften oder als Beschaffenheits- oder Haltbarkeits­garantien.
Änderungen vorbehalten. Es gelten unsere Allgemeinen Verkaufsbedingungen.

IM 160_German_rev01.doc
Code no.: 790141154-1
Georg Fischer Omicron S.r.l.
Via Enrico Fermi, 12
I 35030 Caselle di Selvazzano (Padova) – Italy