Sie sind auf Seite 1von 46

M a t h e m a t i s c h Te c h n i s c h e

Software-Entwicklung GmbH

TopTurn & TopMill V8.0

Systembeschreibung

© MTS GmbH • Kaiserin-Augusta-Allee 101 • D-10553 Berlin • Tel.: +49 / 30 / 349 960 - 0 • Fax: +49 / 30 / 349 960 - 25
MTS-System
Version 8.0
03.2015

© MTS Mathematisch Technische Software-Entwicklung GmbH 2015


Kaiserin-Augusta-Allee 101 - 10553 Berlin - (030) 34 99 60 0

Alle Rechte, auch die fotomechanische Wiedergabe und der Speicherung in elektronischen Medien,
vorbehalten.

2 © MTS GmbH 2015


Inhalt

Inhalt .....................................................................................................................................................................3
Einführung Version 8.0 MTS-System MillTurnSim ...............................................................................................4
Betriebsarten und Funktionen der Schnellzugriffsleiste .......................................................................................6
Startbildschirm für CNC-Programmverwaltung und Dienstprogramme ...............................................................7
TopTurn Einrichtdialog..........................................................................................................................................8
TopTurn Einrichten Werkstück, Spannmittel und Nullpunkt .................................................................................8
TopTurn Einrichten Spannmittelverwaltung..........................................................................................................9
TopTurn Informationen zur Spannmittelverwaltung .............................................................................................9
TopTurn Einrichten Werkzeugsystem ............................................................................................................... 10
TopMill Einrichten Werkstück, Spannmittel und Nullpunkt ................................................................................ 11
TopMill Einrichten Spannmittelverwaltung......................................................................................................... 12
TopMill Informationen zur Spannmittelverwaltung ............................................................................................ 12
TopMill Einrichten Werkzeugsystem ................................................................................................................. 13
TopTurn Handsteuerung der Maschine in der Betriebsart MDI/JOG ................................................................ 14
TopTurn Handsteuerung der Maschine in der Betriebsart MDI/JOG mit Bedienpult ........................................ 14
Handsteuerung der Maschine in der Betriebsart MDI/JOG mit Bedienpult ....................................................... 15
Navigation im Automatikbetrieb ......................................................................................................................... 17
Toolbar im Automatikbetrieb .............................................................................................................................. 18
Quickstart TopTurn vorhandenes NC-Programm simulieren ............................................................................ 19
Quickstart TopTurn vorhandenes NC-Programm im Einzelsatz simulieren ...................................................... 20
NC-Editor ........................................................................................................................................................... 21
Werkzeugsystem der CNC-Maschine ............................................................................................................... 24
Werkzeugsystem Korrekturwerte u. Modifikation .............................................................................................. 25
Werkzeugsystem Werkstückfarben ................................................................................................................... 27
Werkzeugsystem Favoritenlisten und Belegung ............................................................................................... 28
Werkstücknullpunkte.......................................................................................................................................... 29
Zeichnungen ...................................................................................................................................................... 29
NC-Programmanalyse ....................................................................................................................................... 30
Qualitätssicherung Vermessen .......................................................................................................................... 31
Optionen Voreinstellungen für TopTurn & TopMill ............................................................................................ 34
Quickstart TopTurn Flansch .............................................................................................................................. 36
Quickstart TopTurn Flansch Zeichnungsunterlagen ......................................................................................... 37
Quickstart TopTurn Flansch NC-Programm ...................................................................................................... 38
Maschinenraumansicht – Modus-Fenster ......................................................................................................... 39
Maschinenraumansicht – Werkstückansicht ..................................................................................................... 40
Quickstart: Werkstück speichern, Referenzwerkstück referenzieren ................................................................ 41
MTS-TopStart NC-Projekte................................................................................................................................ 42
Quickstart Maschinen- u. Werkstückkoordinatensystem................................................................................... 43

© MTS GmbH 2015 3


Einführung Version 8.0 MTS-System MillTurnSim

Im Eingangsmenü “MTS TopStart” werden unterschiedliche Softwareapplikation bereitgestellt. Sie werden in


Abhängigkeit der erworbenen Softwarekomponenten freigeschaltet.

TopTurn CNC-Drehbearbeitung

TopMill CNC-Fräsbearbeitung

TopFix modulares Spannsystem für CNC-Fräsbearbeitung, Optional

TopCAM 2D CADCAM-System TopTurn & TopMill, Optional

TopCAM 3D CAM-System TopMill, Optional

TopTrain ELerning Lernsystem für CNC-Drehen & Fräsen, Optional

4 © MTS GmbH 2015


Die unter dem Arbeitsbereich (Steuerung@Maschine) angezeigten Kombinationen (siehe roter Pfeil)
unterscheiden sich durch ihre Ausstattungsmerkmale. d.h. Die Fräs- u. Drehmaschinen haben eine
unterschiedliche NC-Achsausstattung (Z,X) und zusätzliche Achsen (C,Y,B) bzw. (X,,Y,Z) und zusätzliche
Dreh-/Schwenkachsen (A,B,C). Bei Drehmaschinen gibt es einen Reitstock (RS) oder eine Gegenspindel
(CSP).
CNC-Drehmaschinen mit angetriebenen Werkzeugen werden durch „TurnMill“ im Steuerungsnamen
ausgewiesen.
Jede Maschine ist mit einer CNC-Steuerung verbunden.

Der Start erfolgt mit der ausgewählten Maschinen-/Steuerungskonfiguration.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, ein NC-Programm aus der


Programmverwaltung der Steuerung auszuwählen. Die CNC-
Maschine wird mit diesem Programm gestartet.

© MTS GmbH 2015 5


Betriebsarten und Funktionen der Schnellzugriffsleiste

Die Schnellzugriffsleiste hat eine zentrale Funktion im Bedienkonzept der Simulationssoftware. Sie befindet
sich an der senkrechten linken Bildschirmseite. Ein Umschalten zwischen den Betriebsarten ist immer
möglich.

Programmverwaltung

Einrichtdialog

MDI/Jog

Automatikbetrieb

NC-Editor

Werkzeugsystem der Maschine

Werkstücknullpunkte G54-G58

Fertigungszeichnung

CNC-Analyse

Vermessen, Qualitätskontrolle

System-Voreinstellungen

6 © MTS GmbH 2015


Startbildschirm für CNC-Programmverwaltung und Dienstprogramme

Im Startbildschirm befinden sich die Funktionen für die Programmverwaltung und weiterer Dienstpro-
gramme.
Die Bedienung erfolgt über
die Funktionstasten von
Start bis , oder mit der
linken Maustaste.
Alternativ auch über die
Windows-Menüleiste

Mit erreicht man immer


das Hauptmenü mit den
Funktionen der
Schnellzugriffsleiste.

Merke! Funktionen der Programmverwaltung

Ein neues CNC-Programm wird angelegt z.B. „Neues-Programm“, System wechselt


ins Einrichten der Werkzeugmaschine zur Festlegung von Werkstück, Spannmittel,
Nullpunkten und Werkzeugen.

Öffnet die Windows-Explorer-Box. Ein angewähltes CNC-Programm wird in den


Maschinenspeicher geladen und kann über Zyklus Start simuliert werden.

Der aktive Zustand des NC-Programms im Maschinenspeicher wird gespeichert.


Achtung es erfolgt keine Abfrage.

Übergibt das aktive NC-Programm aus dem Maschinenspeicher an den


Druckmanager.

Öffnet die Windows-Explorer-Box. Ein NC-Programm kann von einem externen


Datenspeicher in den aktuellen Steuerungsordner importiert werden.

Öffnet die Windows-Explorer-Box. Ein CNC-Programm wird aus dem aktuellen


Steuerungsordner exportiert. Z.B. (speichern auf einem USB-Stick)

© MTS GmbH 2015 7


TopTurn Einrichtdialog

Der Einrichtdialog ist erforderlich, um die Maschine für die Fertigungsaufgabe vorzubereiten. Diese
Informationen werden im aktuellen NC-Programm automatisch als Einrichtblatt am Programmanfang
abspeichert.
Die Maschine verarbeitet beim Programmstart diese Informationen und richtet sich automatisch ein. Die
Programmierung des NC-Programms erfolgt dann parallel im Editor oder im Simulationsfenster. Jeder
eingegebene NC-Satz kann sofort durch die Maschine verarbeitet werden.

Einrichten

Hinweis Unter „Zeichnungs-Identnr.:“ kann der Dateiname einer Fertigungszeichnung eingefügt werden.
Diese kann dann im Simulationsfenster über die Schnellzugriffsleiste eingeblendet werden.
Grafikformate: PDF, PNG, SVG, BMP

TopTurn Einrichten Werkstück, Spannmittel und Nullpunkt

Im Einrichtdialog wird unter Werkstücke und Spannmittel die Werkstückgröße / Werkstückform,


die Spannmittelkombination und der Werkstücknullpunkt festgelegt.

Im Menü Werkstück-Einspannung werden die Spannmittel bestimmt. Über die Buttons oder
entfernen und wechselt das System in die Verwaltung. Hier wählt man z.B. ein
Kraftspannfutter und die Futterbacken aus. Die Spannmittel werden übernommen. Das
System wechselt in den Einrichtdialog zurück.
Hinweis Sollten die Voreinstellungen passen, können diese auch ohne Auswahldialog übernommen
werden.

8 © MTS GmbH 2015


TopTurn Einrichten Spannmittelverwaltung

Verwaltung Kraftspannfutter Spannbacken

TopTurn Informationen zur Spannmittelverwaltung

Je nach Maschinentyp für Haupt oder Gegenspindel stehen unterschiedliche


Spannmittelkombinationen zur Auswahl.
Einrichten

Info

Verwaltung Spannzangenfutter Spannzange Stirnmitnehmer Pinole

© MTS GmbH 2015 9


TopTurn Einrichten Werkzeugsystem

Die erforderlichen Werkzeuge müssen den Werkzeugplätzen zugeordnet werden.

Einrichten

Werkzeugnorm Werkzeugtyp Werkzeugauswahl

Für Änderungen an dem aktuellen Werkzeugsatz wird ein Werkzeugplatz mit der markiert.
Mit Einwechseln öffnet sich die Werkzeuggruppe des aktiven Werkzeugtyps.
Mit Entfernen wird der aktuelle Werkzeugplatz geleert.
Mit öffnet die Werkzeugnorm.
Die Werkzeugverwaltung kann dann mit geöffnet werden.
Ist das Werkzeug ausgewählt wird es mit übernommen.

Nachdem alle erforderlichen Werkzeuge für die Fertigung den Werkzeugplätzen zugeordnet
sind, wird die Revolverbelegung mit verlassen.
Damit sind alle notwendigen Einrichtarbeiten abgeschlossen und der Einrichtdialog wird mit
beendet.

10 © MTS GmbH 2015


TopMill Einrichten Werkstück, Spannmittel und Nullpunkt

Der Einrichtdialog ist erforderlich, um die Maschine für die Fertigungsaufgabe vorzubereiten. Diese
Informationen werden im aktuellen NC-Programm als Einrichtblatt am Programmanfang automatisch
abspeichert.
Die Maschine verarbeitet beim Programmstart diese Informationen und richtet sich automatisch ein. Die
Programmierung des NC-Programms erfolgt dann parallel im Editor oder im Simulationsfenster. Jeder
eingegebene NC-Satz kann sofort durch die Maschine verarbeitet werden.

Einrichten

Im Einrichtdialog wird unter Werkstücke und Spannmittel die Werkstückgröße / Werkstückform,


die Spannmittelkombination und der Werkstücknullpunkt festgelegt.

Im Menü Werkstück-Einspannung werden die Spannmittel bestimmt. Über die Buttons oder
entfernen und wechselt das System in die Verwaltung. Hier wählt man z.B. einen
Schraubstock und die Schraubstockbacken aus. Die Spannmittel werden übernommen.
Das System wechselt in den Einrichtdialog zurück.

Hinweis Sollten die Voreinstellungen passen, können diese auch ohne Auswahldialog übernommen
werden.

© MTS GmbH 2015 11


TopMill Einrichten Spannmittelverwaltung

Verwaltung Kraftspannfutter Spannbacken

TopMill Informationen zur Spannmittelverwaltung

Für die Fräsmaschinen stehen unterschiedliche Spannmittel zur Auswahl.


Einrichten

Info

Verwaltung Drehfutter Spannbacke Werkstück Spannmittel

Optional TopFix Modulares Spannsystem

12 © MTS GmbH 2015


TopMill Einrichten Werkzeugsystem

Die erforderlichen Werkzeuge müssen den Magazinplätzen zugeordnet werden.

Einrichten

Werkzeugnorm Werkzeugtyp Werkzeugauswahl

Für Änderungen an dem aktuellen Werkzeugsatz wird ein Werkzeugplatz mit der markiert.
Mit Einwechseln öffnet sich die Werkzeuggruppe des aktiven Werkzeugtyps.
Mit öffnet sich die Werkzeugverwaltung.
Mit Entfernen wird der aktuelle Werkzeugplatz geleert.
Die Werkzeugverwaltung kann dann mit geöffnet werden.
Ist das Werkzeug ausgewählt wird es mit übernommen.

Nachdem alle erforderlichen Werkzeuge für die Fertigung den Werkzeugplätzen zugeordnet
sind, wird die Magazinbelegung mit dem verlassen.
Damit sind alle notwendigen Einrichtarbeiten abgeschlossen und der Einrichtdialog wird mit
beendet.

© MTS GmbH 2015 13


TopTurn Handsteuerung der Maschine in der Betriebsart MDI/JOG

Handsteuerung der NC-


Dreh- u. Schwenkachsen
MDI/JOG
Bewegungsinkremente
X1000 = 1 mm
X100 = 0,1 mm
X10 = 0,01 mm
X1 = 0,001 mm

TopTurn Handsteuerung der Maschine in der Betriebsart MDI/JOG mit


Bedienpult
Optionale Erweiterung Bedienpult

Zusatzfunktion über die


Toolbar <Fenster>
MDI/JOG • Bedienfeld

Steht in allen MODE-


Funktionen zur Verfügung

14 © MTS GmbH 2015


Handsteuerung der Maschine in der Betriebsart MDI/JOG mit Bedienpult

Optionale Erweiterung Bedienpult


Die Bedienung beginnt mit dem Drücken des Einschalt-
Tasters [ON] und wird mit dem Ausschalter [OFF] beendet.
MDI/JOG Schließt man das Panel-Fenster und aktiviert es dann erneut
in dem Menu „Fenster“, so bleibt der alte Schalterzustand
erhalten. Eine Sonderstellung nimmt der Not-Aus-Schalter
als Arretier-Schalter mit zwei Positionen ein, dessen
Betätigung sofort alle NC- und sonstigen Achsen anhält und
die Steuerung in den Ausschaltzustand [OFF] versetzt. Da der
Not-Aus-Schalter dann in seiner Einschaltposition mechanisch
verriegelt wird, muss dieser erst wieder gelöst werden bevor
man das Panel mit [ON] wieder einschalten kann. Beim
Wechsel des Panel-Zustandes von [OFF] in [ON] müssen die
NC-Achsen bei inkrementellen Messwertgebern wieder
referenziert werden.

Der Lock/Write-Schlüsselschalter zwischen den Tastern [ON] / [OFF] und [Not-Aus] muss auf
„Write“ stehen, um eine Änderung in einem NC-Programm durchführen zu können (dies schließt
unbeabsichtigte NC-Programmveränderungen durch Maschinenbediener aus).

Der wichtigste Bedienungsschalter des Panels ist der

mit dem eine der nachstehenden Funktionen angewählt werden


Modeschalter
kann:
mit den Achs-Auswahltasten [X], [Y], [Z], [A], [B], [C] und den
Handle/Handradbetrieb
Inkrement-Auswahltasten [x1], [x10], [x100], [x1000]
mit den Achs-Referenziertasten [ZRN X], [ZRN Y], [ZRN Z] &
ZRN Referenzieren
weiteren NC-Achsen
mit Achsrichtungstasten [-X], [+X], [-Y], [+Y], [-Z], [+Z], [-A/B/C],
JOG Jog-Betrieb [+A/B/C], und den Inkrement-Auswahltasten [x1], [x10], [x100],
[x1000]

MDI Manual Data Input Abarbeitung von einzelnen NC-Satz-Eingaben in der Eingabezeile

Programmierbetrieb mit Editor unter Berücksichtigung des


EDIT
Lock/Write-Schlüsselschalters

AUTO Automatikbetrieb mit den unten angegebenen Funktionen

von Null % bis 100 % oder 150 % stehen in allen Betriebsarten zur
Override-Schalter
Verfügung für

Feedrate Override 0 – 150 % Vorschub-Override

Spindle Override 0 – 150 % Spindel-Override

Rapid Override 0 – 100 % Eilgang-Override

© MTS GmbH 2015 15


In den Handbetriebs-Modi „Handle“ bis „MDI“ sind zusätzlich die Tasten zur
Spindelschaltung [M03], [M04], [M05] und Kühlmittelschaltung [M07], [M08], [M09] sowie
MDI/JOG die Werkzeugwechseltasten [ATC-], [ATC+] aktiv.
Im Automatikbetrieb gibt es die Funktionen

Cycle Start Programmstart bzw. Weiterlauf nach Feed Hold oder im Einzelsatzbetrieb
Feed Hold Vorschub Stop
SBK Einzelsatzbetrieb ein- oder ausschalten
SKIP Ausblendsätze überlesen oder ausführen
M01 Optionalen Halt ein- oder ausschalten
Schneller NC-Programm-Durchlauf ohne Vorschubsteuerung und
DRY RUN
Achsbewegungen
MLK Festhalten der NC-Achsen ohne auch den Programmlauf anzuhalten
Weiterlauf des Programms mit Cycle Start im aktuellen Maschinen- und
Restart
Steuerungs- Zustand an der im Editor markierten Zeile
Reset Programmabbruch unter Beibehaltung des aktuellen Steuerungszustandes

16 © MTS GmbH 2015


Navigation im Automatikbetrieb

Automatik-
betrieb

Hinweise Bildschirmnavigation im Simulationsfenster (MT = Maustaste)

linke MT gedrückt : Studieren rechte MT gedrückt,


öffnet ein Kontextmenü zum
linker MT Doppelklick :Drehen um Punkt Umschalten der Ansichten

Rad drehen : ZOOM ±

Rad drücken : Verschieben

Merke!
Ansicht zurück setzen Ist die Funktionen angewählt, ist

Vergrößern die Bildschirmnavigation mit der und

Verkleinern
nicht aktiv. Die Funktion muss
wieder ausgeschaltet werden.
Rechteck ZOOM

© MTS GmbH 2015 17


Toolbar im Automatikbetrieb

MERKE!
Toolbarstatus bei NC-Programm Start:
Startet der Simulation im
Automatikbetrieb, muss ein
NC-Programm im
Maschinenspeichergeladen
sein:

Zyklus Start,
Satz zurück

Zyklus Start

Zyklus Stopp

zurück setzen
Simulation

Neustart

Hintergrundsimulation

Simulationslupe
Schaltet die maximale

Einzelsatz

Ausblendsatz

Optionaler Halt

Kollisionstest
Simulation läuft

Zyklus Stopp,
Simulation stoppt

Simulation läuft
weiter bis zum Programm-
ende.

Toolbarstatus bei NC-Programm Ende (nach M30):

das aktuelles
NC-Programm wird in der
Simulation neu gestartet.

Simulation wird auf das


aktuelle Werkstück
Toolbarstatus bei NC-Programm Start im Einzelsatz: zurückgesetzt

Umschalten zum
Einzelsatzbetrieb,

Zyklus Start, Simulation


läuft Satzweise, d.h. ist der
Satz abgearbeitet, erfolgt der
Satz zurück

Zyklus Start

Zyklus Stopp

zurück setzen
Simulation

Neustart

Hintergrundsimulation

Simulationslupe
Schaltet die maximale

Einzelsatz

Ausblendsatz

Optionaler Halt

Kollisionstest

Zyklus Stopp automatisch.


Erst mit Zyklus Start gedrückt
wird der nächste Satz
abgearbeitet.

Satz zurück, der letzte


NC-Satz wird rückgängig
gemacht, um z.B. Fehler im
Editor oder im Simulations-
fenster zu korrigieren.

18 © MTS GmbH 2015


Quickstart TopTurn vorhandenes NC-Programm simulieren

Merke!

Automatik-
betrieb

Merke! Zyklus Start:

Programm läuft bis zum Programmende.

© MTS GmbH 2015 19


Quickstart TopTurn vorhandenes NC-Programm im Einzelsatz simulieren

Automatik-
betrieb

Merke! Umschalten auf Einzelsatz:

nächster NC-Satz,

nächster NC-Satz, usw.

Über die Schnellzugriffsleiste ist ein Umschalten zwischen den Betriebsarten auch bei
Hinweis!
laufender Simulation möglich.

aktuelle Werkzeugbelegung aktuelle NC-Programm im Editor

zurück zur Simulation oder . zurück zur Simulation

20 © MTS GmbH 2015


NC-Editor

Der NC-Editor
Editor

Im NC-Editor ist eine Dialogprogrammierung für die angewählte Steuerung integriert. Die
Befehlsübersicht zeigt die für eine angewählte Steuerung zur Verfügung stehenden Befehle an.
Die Befehle der Steuerung werden in einer Liste angezeigt. Wird ein Befehl angewählt, öffnet
sich ein Eingabedialog mit den zu programmierbaren Adressen. Die Pflichtfelder sind Rot
hinterlegt.
Der Editor speichert ab Version 8 nicht mehr automatisch das aktive NC-Programm. Bei
komplexeren Werkstücken ist ein Zwischenspeichern empfehlenswert. Wird ein neues
Programm geladen oder das Programm beendet erfolgt eine Abfrage ob das aktive NC-
Programm gespeichert werden soll.
Das aktive NC-Programm wird in der Betriebsart NC-Editor oder der 3D/2D-Maschinenraum-
simulation in einem Ausschnitt mit der markierten aktuellen Programmzeile angezeigt.
Der bereits abgearbeitete Teil des NC-Programms im Automatikbetrieb oder Editor wird durch
einen gelben Pfeil am linken Bildschirmrand angezeigt. Werden keine Pfeile angezeigt, befindet
sich der NC-Editor im Programmiermodus ohne dass der NC-Satz in der Simulation
abgearbeitet wird. Das Programm muss dann neu Zyklus Start im Einzelsatz gestartet werden.

+
Automatikbetrieb NC-Editor

© MTS GmbH 2015 21


Mit der können Haltepunkte im NC-Programm gesetzt werden. Durch eine schnelle
Editor Hintergrundsimulation wird das NC-Programm bis zu dieser Stelle simuliert und entsprechend
abgearbeitet. Damit werden alle vorstehend gemachten Änderungen in den NC-Befehlen oder
Werkzeugen oder Werkstück und Einspannung berücksichtigt. Das System stoppt an diesem
Haltepunkt und man kann an dieser Stelle weiter programmieren oder das Programm im
Einzelsatz ablaufen lassen.

Neustart ist eine Kombination aus RESET und Zyklus Start. Das Einrichtblatt wird neu
eingelesen.

Hintergrundsimulation. Ab der aktuellen Zeile läuft die Simulation ohne


Bildschirmaktualisierung bis zum nächsten Haltepunkt, falls diese nicht durch einen Fehler,
eine Kollision oder Erreichen des Programmendes (z.B. bei Sprüngen) angehalten oder
beendet wurde. Ab dieser Stelle kann man dann mit Zyklus Start weitermachen.

Ab dieser Stelle kann dann mit Zyklus Start weiter gearbeitet werden.

22 © MTS GmbH 2015


Toolbar

NC-Programm speichern

Ausschneiden: Entfernt einen markierten Textbereich und überträgt ihn in die


Zwischenablage

Kopiert einen markierten Textbereich und überträgt ihn in die


Zwischenablage

Fügt den Inhalt der Zwischenablage ein

Macht die letzte Aktion rückgängig

Wiederholt die vorher rückgängig gemachten Aktionen

Haltepunkt

Neustart des NC-Programm

Hintergrundsimulation

Nächste Anweisung festlegen, z.B. Funktion bei Werkzeugbruch

Öffnet den Dialog für Textsuche

NC-Programm nummerieren oder um nummerieren


(Kommentar wird zur NC-Zeile hinzugefügt)

Markierten NC-Block oder NC-Zeile in Kommentar umwandeln

Kommentarzeichen von dem markierten NC-Block oder NC-Zeile löschen

Bearbeite Code-Snippets

Dynamische Hilfe

Sucht die nächste fehlerhafte NC-Zeile vorwärts oder rückwärts

© MTS GmbH 2015 23


Werkzeugsystem der CNC-Maschine

Revolver – Magazinbelegung – Bestückung

Werkzeuge Der aktive Werkzeugsatz der Maschine wird angezeigt. Wählt man einem Platz mit der an,
öffnet sich ein Kontextmenü mit weiterführenden Informationen bzw. Funktionen.

Die Werkzeugbelegung kann jederzeit geändert werden. Siehe Kapitel Einrichten


Werkzeugsystem.
In der Toolbar sind Funktionen für die Ansicht und dem Layout der Werkzeugbelegung
integriert.
Im Menü „Datei“ können alle Korrekturwerte des Werkzeugsatzes in der Steuerung auf die
Korrekturwerte der Verwaltung zurückgesetzt werden, d.h. es werden alle Korrekturwerte der
Werkzeuge automatisch aktualisiert. Diese Funktion ist sehr wichtig, wenn NC-Programme aus
der Version 7.5 eingelesen werden sollen.

Im Menü „Datei“ befindet sich die Verwaltung für Werkzeugtypen und Werkzeuge. Hier können
neue Werkzeuge angelegt, geändert oder gelöscht werden..

24 © MTS GmbH 2015


Werkzeugsystem Korrekturwerte u. Modifikation

Anzeige der aktuellen Korrekturwertregistersätze TC1 bis TC9 vom Werkzeug T6


(TC1 rot eingerahmt).
Werkzeuge

Modifikation des angewählten Werkzeugs T6 in Ausspannlange und Durchmesser.

Mit der Modifikation können die angegebenen Eigenschaften der Werkzeuge abgeändert
werden.
z.B. Übernahme der Meßergebnisse vom Werkzeugvoreinstellgerät:
Schneidendurchmesser Bohrnutenfräser DB = Ø 9.98 mm.
Diese Änderungen werden nicht in die Werkzeugverwaltung eingetragen.

© MTS GmbH 2015 25


Der Korrekturwertspeicher Werkzeug T6 muss nach der Manipulation noch einmal aktualisiert
werden.
Werkzeuge

„Werkzeugplatz“ aktiv, Korrekturwerte öffnen und Schalter „Werkzeug“ anwählen,


Korrekturwertliste wird aktualisiert und mit dem Schalter OK bestätigen.
Der geänderte Korrekturspeicher wird nur dem aktiven Werkzeug zugeordnet und nach
Beenden mit Speichern der Werkzeugbelegung im Einrichtblatt des NC-Programms
eingetragen.
Wird das Werkzeug auf einen anderen Werkzeugplatz geladen, ist der ursprüngliche
Werkzeuggeometrie und Werkzeugschneide wieder aktiv. Schneidendurchmesser
Bohrnutenfräser DB = Ø 10.00 mm

26 © MTS GmbH 2015


Werkzeugsystem Werkstückfarben

Die Werkstückfarben in der Simulation (Anzeige mit der Toolbar-Funktion „Werkstück


einfärben“) werden durch die eingesetzten Werkzeuge erzeugt. Sie sind standardmäßig
vorbelegt und können aber auch verändert werden.

Die geänderte Farbeinstellung wird im Einrichtblatt nur für dieses aktive Werkzeug eingetragen.

© MTS GmbH 2015 27


Werkzeugsystem Favoritenlisten und Belegung

Revolver – Magazinbelegung – Favoriten


In den Favoritenlisten können Werkzeuge abgespeichert werden die man regelmäßig braucht.
Werkzeuge Der Vorteil ist, dass sie schnell auf unterschiedliche Werkzeugplätze eingelesen werden
können.

Es werden zwei Werkzeuge aus dem aktuellen Werkzeugsatz der Favoritenliste zugeordnet.
Unter Datei „ Neu“ wird ein leerer Werkzeugrevolver/Magazin geladen, d.h. alle Werkzeuge
werden aus dem Werkzeugsrevolver/Magazin entladen.Mit Hilfe der Favoritenliste wird eine
neue Bestückung durchgeführt.
Der aktuelle Werkzeugsatz kann auch unter Datei „Speichern unter“ gespeichert und wieder
neu geladen werden.

28 © MTS GmbH 2015


Werkstücknullpunkte

Werkstücknullpunktregister G54 bis G57


Nullpunkte

Die Werkstücknullpunktregister G54, G55, G56 und G57 können jeweils angewählt werden.
Durch einen Doppelklick in den Koordinatenfeld X,Y ,Z, A, B, oder C über die linke Mausetaste
können die Koordinaten für den Werkstücknullpunkt gesetzt werden. Diese werden dann in das
aktive Einrichtblatt zurück geschrieben. Die Änderungen werden erst sichtbar, wenn das
nächste Eingabefeld angewählt wird.

Zeichnungen

Über den Einrichtdialog (siehe Kapitel „TopMill Einrichten Werkstück, Spannmittel und
Nullpunkt“ können Zeichnungen, Aufspannskizzen und andere Dokumente im
Zeichnungen Simulationsfenster und NC-Editor eingeblendet werden.

Folgende Formate werden unterstützt, SVG, PNG, PDF, BMP, JPG und JPEG.

© MTS GmbH 2015 29


NC-Programmanalyse

Die neue Funktion der NC-Programmanalyse berechnet für jedes bei der Bearbeitung ver-
wendete Dreh- und Fräs-Werkzeug nach jedem Werkzeugwechsel bearbeitungstechnologisch
Analyse Ergebnisse für dieses Werkzeug.

Vorschubintervall aller programmierten Vorschübe, Drehzahlintervall aller programmierten oder


durch die konstante Schnittgeschwindigkeit G96 mit G92 eingestellten Werte, Schnittge-
schwindigkeitsintervall aller programmierten oder durch die konstante Schnittgeschwindigkeit
G96 unter Berücksichtigung von G92 von der Steuerung eingestellten Werte,

• Laufzeit im Vorschub,
• Laufzeit im Eilgang,
• Länge des Verfahrweges im Vorschub,
• Zerspantes Volumen.

Für das gesamte Programm wird die


• Gesamtzeit,
• Vorschubzeit,
• Eilgangzeit,

Werkzeugwechselzeit und das zerspante Volumen berechnet.

30 © MTS GmbH 2015


Qualitätssicherung Vermessen

Vermessen

Schnitt verschieben
Bemaßungsnullpunkt setzen
Werkstück drehen
Elementauswahl
Mehrfache Elementauswahl

Vorheriges Element
Nächstes Element

Koordinatenbemaßung
Bezugsbemaßung
Kettenbemaßung
Punkt zu Punkt-Bemaßung

© MTS GmbH 2015 31


Neue Schnittebene (3-Punkte-Anwahl)
Schnitt kopieren
Schnitt löschen

Punktauswahlkriterium

Kontur
Streckenmittelpunkt
Schnittpunkt
Kreismittelpunkt
Quadrantenpunkt
Kreisbogenmittelpunkt

Ansicht zurück setzen


Rechteck-ZOOM
Transparentes Werkstück
Vertausche 2D und 3D Ansicht
Anzeige im Durchmessermaß

Punktbemaßungen

Bei einer Punktbemaßung werden die geometrischen Daten einer von einem Quellpunkt zu
einem Zielpunkt zeigenden gerichteten Strecke berechnet und sowohl in der Schnittfläche als
auch im Datenanzeigebereich ausgegeben.

Die Bemaßungspunkte werden mit einem linken Mausklick auf die nach den Punktauswahl-
kriterien festgelegten und angezeigten Punkte ausgewählt. Bei den Bemaßungsarten 1. bis 3.
legt man mit dem ersten angeklickten Punkt auch die Werkstückschnittfläche fest.

Je nach der Art der Festlegung des Quellpunktes unterscheiden wir die Bemaßungsarten:

1. Koordinatenbemaßung
Der Quellpunkt ist der aktuelle Bemaßungsnullpunkt der jeweiligen Fläche und es werden daher
nur Zielpunkte ausgewählt.

2. Bezugsbemaßung
Der nach der Anwahl der Funktion Bezugsbemaßung zuerst ausgewählte Punkt ist der
Quellpunkt für alle weiteren danach als Zielpunkte ausgewählten Punkte.

32 © MTS GmbH 2015


3. Kettenbemaßung
Die Kettenbemaßung unterscheidet sich von der Bezugsbemaßung dadurch, dass bei der
Auswahl des dritten und der weiteren Punkte als Zielpunkte der Zielpunkt der vorhergehenden
Bemaßung zum Quellpunkt der aktuellen Bemaßung wird.
4. Punkt-zu-Punkt-Bemaßung
Bei der Punkt-zu-Punkt-Bemaßung müssen für eine Bemaßungsanzeige stets nacheinander der
Quell- und dann der Zielpunkt ausgewählt werden.

Hinweis zur Punkt-zu-Punktbemaßung:


Für die Punktbemaßung müssen die Messpunkte nach den Punktauswahlkriterien nicht
ausgewählt und damit angezeigt sein, da bei dieser Bemaßungsart standardmäßig die
Konturpunkte immer aktiv sind.
Diese Funktion eignet sich auch zum Vermessen von nicht in einer gemeinsam liegenden
Schnittfläche liegenden Punktepaare.

Hinweis zu den Bemaßungsarten 1. bis 3.


Nach der Auswahl eines ersten Zielpunktes können zur Auswahl des nächsten Zielpunktes auch
die Tasten „Nächstes Element“ xxxxx oder „Vorheriges Element“ yyyyy verwendet werden. In
diesem Fall sind diese beiden Funktionen nicht auf Konturpunkte beschränkt, sondern es werden
nacheinander alle nach den Punktauswahlkriterien ausgewählten und im Zoom-Ausschnitt
angezeigten Punkte des ausgewählten Schnittes durchlaufen. Während dieses Durchlaufens der
angezeigten Punkte kann der Zoom-Ausschnitt oder die Punktauswahl durch Veränderung der
Punktauswahlkriterien geändert werden.

Änderung des Quellpunktes bei Koordinaten- und Bezugsbemaßung, Bemaßungsarten 1. /


2.

Bei der Koordinatenbemaßung legt man mit der Funktion „Nullpunkt setzen“ xxxx einen neuen
Bemaßungs-Quellpunkt fest und startet die Funktion erneut.

Bei der Bezugsbemaßung schalten man die Funktion aus und wieder ein. Dies geschieht am
einfachsten durch einen Doppelklick (aus und wieder ein) auf das Funktionssymbol in der
Symbolleiste.

© MTS GmbH 2015 33


Optionen Voreinstellungen für TopTurn & TopMill

Voreinstellungen für das System


Optionen

Umgebung:
Die Funktionstastenanzeige in den unteren Bildschirm
F1 bis F10 können ausgeschaltet werden. Eine
Bedienung ist, dann nur noch über die Toolbar
möglich.

Die Schnellzugriffsleiste sollte immer eingeschaltet


bleiben.

Nächster Block bei Enter, ist empfehlenswert für die


Einzelsatz-Programmierung im Simulationsfenster.
Eine neue Zeile wird dann mit „Shift + Enter“ eingefügt.

Werkstück:
Die Werkstückqualität und das verwendete
Werkstückmodell sind im Wesentlichen von der
Leistungsfähigkeit der Grafikkarte abhängig.
Im Polyeder-Werkstückmodell wird das bearbeitete
Werkstück in perfekter 3D-Darstellung angezeigt.

Ansicht:
Hier können bestimmte Voreinstellungen für die
Darstellung im Simulationsfenster vorgenommen
werden.
Es ist Empfehlenswert diese Voreinstellungen nicht zu
ändern.

Die transparente Darstellung der Werkzeugmaschine


kann bei der Mehrseitenbearbeitung für die
Darstellung des geschwenkten Maschinentischs von
Vorteil sein.

34 © MTS GmbH 2015


Optionen

Simulation:
Der Schalter „Einzelsatz im Zyklus“ ermöglicht, dass
jeder vom Zyklus erzeugte Verfahrsatz einzeln
abgearbeitet wird.

Bei sehr großen CNC-Programmen empfehlen wir die


„Schnelle Formenbauoptimierung“ einzuschalten.

Editor:
Die getroffenen Voreinstellungen sind Optimal an das
System angepasst. In der Ausbildung könnte die
Voreinstellung „Einrichtblatt sichtbar“ ausgeschaltet
werden, um die angezeigte scrollbare Programmlänge
zu reduzieren.

© MTS GmbH 2015 35


Quickstart TopTurn Flansch

Aufgabe: Reparaturauftrag/Aufgabenbeschreibung: Herstellung eines Flansches


Aus einem Gußteil soll ein neuer Flansch gedreht werden. Folgende Schritte sind
durchzuführen:

Drehmaschine mit Gegenspindel


Achsen: Z,X,C,Y
VDI30
12 Revolverpositionen

Neues Programm erstellen <F1>

Im ersten Schritt wird im Menü unter Programmname


ein neues Programm mit den Namen „Flansch“
angelegt.
Im zweiten Schritt wird im Menü der Schalter
Einrichtzustand aus Vorlage aktiviert. Im
Kombinationsfeld wird die Vorlage Flansch_01.dnc
ausgewählt.
Sind diese Schritte erfolgt, wird das neue Programm
mit OK angelegt. Das System öffnet den Dialog
Einrichten der Werkzeugmaschine.

Alle notwendigen Einrichtdaten für die Fertigung werden aus der Vorlage Flansch_01.dnc
eingelesen.
- vorgefertigtes Werkstück Gußteil
- Spannmittel 3-Backenfutter mit Krallenbacken für die Hauptspindelbearbeitung
- Spannmittel Spannzange für die Gegenspindelbearbeitung
- Werkstücknullpunkt
- Aktueller Werkzeugsatz
Hinweise: Übersicht zur Vorlage vom Einrichtblatt Flansch_01.dnc

Futter Hauptspindel Spannzangenfutter Gegenspindel

aktiver Werkzeugsatz auf dem Revolver

36 © MTS GmbH 2015


Quickstart TopTurn Flansch Zeichnungsunterlagen

Die Bearbeitungszeichnung wird am Bildschirm eingeblendet.

© MTS GmbH 2015 37


Quickstart TopTurn Flansch NC-Programm

Arbeits- 1 AG: T1 Außenbearbeitung Plandrehen Ansatz 5 AG: Übernahme auf die Gegen-
gang 2 AG: T9 Innenbearbeitung spindel
3 AG: T11 Gewindebearbeitung 6 AG: T12 Plandrehen
4 AG: T3 Bohrbild auf dem Teilkreis 7 AG: T7 Bohrbild auf dem Teilkreis
senken
4 AG: T5 Kreistasche auf Teilkreis für flache
Scheiben (ISO7080)
Programmierung Informationen

Der Flansch_01.dnc hat ein altes


Innen-Whithworth-Gewinde nach DIN
11.

Die genaue Bezeichnung lautet W 1 ½.

Gewindeduchmesser :38.101
Kerndurchmesser :32.680
Gewindetiefe :2.711
Steigung :4.233

Die Position zur Gegenspindelüber-


nahme <DM> wird durch den Abstand
Spannmittelvorderkante zum Gegen-
spindelbezugspunkt bestimmt.
Die Spannzange liegt Plan am
Spannzangenfutter an.

G30 Q3 DM169 DE-15

38 © MTS GmbH 2015


Maschinenraumansicht – Modus-Fenster

In Abhängigkeit der angewählten Funktion für die Verfahrwege oder für einen
Werkstückschnitt wechselt das Modus-Fenster in das jeweilige Anzeigemenü.
Hier sind verschiedene Einstellungen für die Darstellung der Verfahrwege oder die grafische
Ansicht des Werkstückes im Schnitt möglich.
Ein Wechsel zwischen den verschiedenen Modus am unteren Fensterrand erfolgt über den
Pfeil links, Pfeil recht im unteren Bildschirmbereich.

Bedienfeld Verfahrwege Werkstückschnitt

Hinweis: Modus-Fenster
Es können die Verfahrwege
Auswahl unterschiedlicher
Bedienfeld-Anzeige im nach den Werkzeugen und
3D Ausschnitte des
Automatikbetrieb der Bewegung selektiert
Werkstücks
werden

© MTS GmbH 2015 39


Maschinenraumansicht – Werkstückansicht

Toolbar Kombinationsfeld Werkstück

Unbearbeitetes Werkstück,
Drehbearbeitung und
Bohrungen in blauer Farbe

Werkstück nach der


Drehbearbeitung, Standard-
Ansicht

Werkstück, nach dem


zuviel abgedreht wurde
Fertigteilverletzung

Das Vergleichs-Werkstück

40 © MTS GmbH 2015


Quickstart: Werkstück speichern, Referenzwerkstück referenzieren

Wie erzeugt man ein Referenzwerkstück:


Fehlerfreies NC-Programm bis zum Ende Simulieren, Geometrie Kontrollieren, Werkstück
speichern am besten unter dem Programmnamen als Werkstück-Datei.

Flansch_01 Rohteil.xwp

Referenzwerkstück für Schülerübungsaufgabe in das Einrichteblatt für das NC-Programm


einbinden.
Einrichten

Im Einrichtdialog unter Werkstück wird das gespeicherte Refenzwerkstück in das neue NC-
Programm z.B. Schülerübungsaufgabe1 eingebunden.

© MTS GmbH 2015 41


MTS-TopStart NC-Projekte

Ab der Version TopTurn und/oder TopMill V8.0 können NC-Projekte importiert bzw. exportiert
werden. Diese neue Funktion wird im Eingangsmenü MTSTopStart zur Verfügung gestellt.
Damit können Schüler im Unterricht vorbereitete Projekteexportieren und auf ihren Rechner
wieder importieren, um an den NC-Programmen weiter zu arbeiten. Durch das Exportieren
werden dann alle notwendigen Informationen gesichert.
Beim Exportieren werden ein oder
mehrere CNC-Programme aus dem
Steuerungsordner angewählt. Diese
Programme werden dann in ein
spezielles MTS-Archiv unter einem
Dateinamen zusammen gepackt und
abgespeichert.
Das Besondere bei dieser
Exportfunktion ist, dass das
Einrichteblatt nach bestimmten
Schlüsselbegriffen durchsucht wird.
Alle eingebundenen Zeichnungen,
Werkstücke, neu angelegte
Spannmittel und Werkzeuge werden
in dem NC-Projekt gespeichert, und
lassen sich über die Importfunktion an
einem anderen PC wieder einlesen.
Das Projekt steht dann an einem
anderen PC zur Verfügung.
Auszug Einrichtblatt

; Einrichtblatt
; Maschine: "Gildemeister CTX alpha 500 CY-CSP"
; Steuerung: "PAL2007-TurnMill-CY"
;
; Allgemeine Informationen
; Zeichnungs-Identnr: "PDF Zeichnungen\Zeichnung Flansch_01.pdf"
; Aufspannskizzen-Identnr: "SVG-Grafik\Einspannskizze Flansch_01.svg"
;
; Werkstück
; Vorgefertigtes Teil: "Flansch_01 Rohteil.xwp"
; Referenzwerkstück: "Flansch_01 Referenz.xwp"
;
; Werkstück-Einspannung Hauptspindel
; Spannmittel: "DIN55028 A8\KraftspannF\KSF170-3AsB"
; Spannmittelaufsatz: "AsB30V1.5x60\KrallenB\KrB-B30xL45_14xH55-20-SpD66-87"
; Spannungsart: Außenspannung
; Einspanntiefe: ET10
;
; Werkzeugsystem
; Werkzeugsatz: leer
; Werkzeugliste
; T01: "VDI30R\Linker EckDm\CCMT 120404_SCLCL 2020 H 12_B1-30 2022"
; T03: "VDI30R-Mill\SpiralBo HSS k-G17\SPIBO HSS-k 8.7x75(117) R_AWK-30ER 25x63"

Hinweis Die eingebundenen Dateien müssen aber im Installationsverzeichnis der MTS-Software liegen.
Neue Werkzeuge und Spannmittel werden mit exportiert.

42 © MTS GmbH 2015


Quickstart Maschinen- u. Werkstückkoordinatensystem

Aufgabe: Was ist WKS und MKS

Fräsmaschine
Achsen: X,Y,Z
SK40
40 Magazinplätze

Manuell; Handrad oder Tipptasten, Handeingabe von NC-Befehlen in der Eingabezeile


(MDI=Manual Data Input).
MDI/JOG
Im JOG-Betrieb können die Maschinenachsen mit Hilfe der Handsteuerung von Hand
verfahren werden. Per Achsenauswahl und Handrad oder
Tipptasten Achsenanwahl durch Alt + Achse wählen, Verfahren im Eilgang G0 Shift +
Pfeiltaste rechts oder links und im Vorschub nur die Pfeiltaste rechts oder links.

z.B. Alt + Y-Achse wählen Verfahren in G0 Y… oder Verfahren in G1 Y..

Gleichzeitig können auch Befehle ausgeführt werden.

Diese Möglichkeit nutzen wir um die unterschiedlichen Koordinatensysteme an der


JOG Werkzeugmaschine zu erläutern.
MDI
Maschinenkoordinatensystem (MKS) G53,
Werkstückkoordinatensystem (WKS) G54-G58

© MTS GmbH 2015 43


MDI
JOG

Hinweis: Die Vorraussetzung für diese Übung ist:


- kein Koordinatensystem mit G54 angewählt
- der Kollisionstest im Automatikbetrieb eingeschaltet ist

Für die Eingabe von Befehlen oder Koordinatenadressen klicken wir mit der in das
Eingabefeld. Mit dem Befehl G53 kann das Koodinatensystem auch wieder von G54 auf G53
zurück geschaltet werden.
Bei der MTS-Maschine liegt der Maschinennullpunkt auf ZMIN bei vielen Maschinen auch bei
ZMAX.

Eingabe: G0 X0 Y0 Z2, Enter, das Werkzeug verfährt auf den Maschinennullpunkt,


bei Z0 erfolgt eine Kollision.
Das geht eigentlich nur mit einem sehr langen Werkzeug sonst ist der Verfahrbereich
überschritten.

44 © MTS GmbH 2015


Übungsbeispiel

MDI/JOG

Im nächsten Schritt wird die Spindeldrehzahl, Drehrichtung und der Vorschub eingeschaltet.

Am Bedienfeld können die aktuellen Koordinaten der


Werkzeugposition in X.., Y.. und Z.. abgelesen werden.

In dieser Unterrichtseinheit wird auf einfache Art und Weise


Grundlagenwissen zum aktven Koordinatensystem an einer
Werkzeugmaschine vermittelt. Als Beispiel kann auch der
Befehl G53 verwendet werden. Es wird zwischen den WZK
und WSK hin und her geschaltet. Der aktive Bezugspunkt
wird immer durch das grafische
Koodinatensystemachsenkreuz angezeigt.
Es kann auch das Werkzeug in der Spindel gewechselt
werden z.B. T3 TC1, die Werkzeugkorrekturwerte können mit
TC0 abgewählt werden.

Mit der Handsteuerung der NC-Achsen kann auch der


maximale Arbeitsraum in X, Y und Z ermittelt werden (G53).
Ist die Spindel eingeschaltet (M3) kann das Werkstück auch
manuell bearbeitet werden.

In dieser Übung erlernt der Schüler spielerich erste


Zusammenhänge von der Wirkungsweise einer CNC-
Fräsmaschine.

© MTS GmbH 2015 45


46 © MTS GmbH 2015