Sie sind auf Seite 1von 28

RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.

2008 13:32 Uhr Seite 1

Weitere Produkte Further products

• RESOPAL® Basiskollektion • RESOPAL® Basic collection


• RESOFLOOR® – Hochglänzender, • RESOFLOOR® – high gloss floor,
extrem abriebbeständiger (AC 5) Fußboden extremely wear-resistant (AC 5)
• RESOPAL® Arbeitsplattenkollektion • RESOPAL® worktop range
• Digital und Motiv in RESOPAL® • Digital and Motiv in RESOPAL® (custom-designed laminate)
• RESOPAL® Direct • RESOPAL® Direct
• RESOPAL2 • RESOPAL2
• RESOPAL®+HIPERCARE® • RESOPAL®+HIPERCARE®
• RESOPAL® A2coustic • RESOPAL® A2coustic
• RESOPLAN® für die Außenanwendung • RESOPLAN® cladding plates (exterior grade)
• Wilsonart® SSV TM, Gibraltar® • Wilsonart® SSV TM, Gibraltar®
und andere Mineralstoffprodukte and other solid surfacing products

Deutschland | Germany Europäische Verkaufsbüros in: European Sales Offices in: Weitere Informationen:
Resopal GmbH Österreich Austria +49 1805 RESOPAL
Hans-Böckler-Straße 4 Frankreich France (0,14 Euro/Minute aus dem dt. Fest-
D-64823 Groß-Umstadt Belgien Belgium netz; Mobilfunkpreis kann abweichen)
Niederlande Netherlands +49 1805 7376725
Tel. +49 (0) 60 78 – 80 0 Skandinavien Scandinavia
Fax +49 (0) 60 78 – 80 624

E-Mail: info@resopal.de
Großbritannien
Polen
Ungarn/Ost-Europa
Great Britain
Poland
Hungary/Eastern Europe
Further Information:
+49 1805 RESOPAL
(0,14 Euro/per minute on German
RESOPLAN® >2013
www.resopal.de landline; mobile phone tarif varies) Werkstoffgerechte Verarbeitung
+49 1805 7376725
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:32 Uhr Seite 3

RESOPLAN® – DER WERKSTOFF UND DIE TECHNISCHE LÖSUNG FÜR SIE INHALT
Ideen für Fassaden, Balkone und Details RESOPLAN® – Werkstoffgerechte Verarbeitung 1

RESOPLAN®-Fassadenplatten KAPITEL THEMA SEITE KAPITEL THEMA SEITE


1. PRODUKTBESCHREIBUNG 2-3 8.1.2 Randbefestigung 16
Dieser Plattenwerkstoff für Außenanwendungen in der Architektur bietet Ihnen: RESOPLAN® – der multifunktionelle Plattenwerkstoff 8.1.3 Mittelbefestigung 16
• attraktive Dessins in großer Auswahl für die Außenwandbekleidung mit Langzeitbewitterungsschutz 8.1.4 Weitere Details und Sonderkonstruktionen
1.1 Materialbeschreibung und Zusammensetzung 2 in Verbindung mit Holz-Unterkonstruktion 17
• Absturzsicherheit nach ETB-Richtlinien
1.2 Querschnitt von RESOPLAN® 2 8.2 SICHTBARE BEFESTIGUNG 18-21
• B1 (schwerentflammbar) 1.3 Dauerhafter Schutz für die Bausubstanz 2 mit Nieten auf Alu-Unterkonstruktion
• bauaufsichtliche Zulassung 1.4 Beständigkeit von RESOPLAN® 2 8.3 VERDECKTE BEFESTIGUNG 22-23
1.5 Eigenschaften von RESOPLAN® 2 mit Klebstoffen
1.6 Umfangreiche Einsatzmöglichkeiten 2 8.3.1 Systembeschreibung 23
1.7 Umweltaspekte 3 8.3.2 Systemmerkmale 23
1.8 Garantie 3 8.3.3 Anwendungsbereiche 23
1.9 Gewährleistung 3 8.3.4 Verdeckte, geklebte Befestigung
auf Holz-Unterkonstruktion 23
RESOPLAN®-Balkon- und Loggiaverkleidungen 2. RESOPLAN® – DIE KOLLEKTION 4-6 8.3.5 Verdeckte, geklebte Befestigung auf
Plain Colours 4-5 Alu-Unterkonstruktion 23
Balkonverkleidung ist eine Dimension der Fassadengestaltung mit besonderen Silver Crystal und Woodgrains 6 8.4 VERDECKTE BEFESTIGUNG 24-25
Herausforderungen: Attraktiver Sichtschutz ist hier genauso gefragt wie höchste mit Agraffe und Anker
3. X-LINE – DIE KOLLEKTION 7 8.4.1 Systembeschreibung 25
Sicherheitsbestimmungen. Die anspruchsvollen Fassadenplatten und Balkonverkleidungen
Plain Colours 8.4.2 Vorteile/Nutzen 25
in hochwertiger HPL-Qualität lassen in Sachen Produkteigenschaften, Anwendung und 8.4.3 Anwendungsbereiche 25
Bearbeitung nichts zu wünschen übrig. 4. HANDLING/PFLEGE 8 8.5 STÜLPSCHALUNG 26
der RESOPLAN®-Platten verdeckt bzw. geschraubt
4.1 Transport 8
4.2 Lagerung 8 9. FUGENDETAILS UND VEBUNDELEMENTE 27
4.3 Handhabung 8 für die RESOPLAN®-Platten
4.4 Pflege und Reinigung 8
4.5 Entfernung von Graffiti 8 10. VERBUNDELEMENTE 28-29
mit RESOPLAN®
5. ALLGEMEINE BEARBEITUNGSHINWEISE 9
für die RESOPLAN®-Platten 11. NORMEN UND RICHTLINIEN 30
5.1 Bearbeitung der RESOPLAN®-Platten 9 für vorgehängte hinterlüftete Fassaden
RESOPLAN® – DER MULTIFUNKTIONELLE PLATTENWERKSTOFF 5.2 Zuschnitt 9
5.2.1 Sägen + Sägeblätter 9 12. BEREICHE FÜR WIND-SOGLASTEN 31
von Resopal mit vier entscheidenden Vorzügen: 5.2.2 Konturenschnitte 9 Windlastermittlung
5.3 Bohren 9
5.4 Hobeln 9 13. BALKONE MIT RESOPLAN® 32-37
5.5 Fräsen 9 Allgemeine Hinweise
LEICHT WITTERUNGSBESTÄNDIG UV-STABIL STOßFEST
6. EINFÜHRUNG VHF 10 14. GELÄNDERKONSTRUKTION MIT RESOPLAN® 38-42
(vorgehängte, hinterlüftete Fassaden) Allgemeine Hinweise
6.1 Hinterlüftete Fassadenbekleidungen 10
6.2 Sichtbare Befestigung 10 15. SICHTBLENDENKONSTRUKTION MIT RESOPLAN® 43-45
6.3 Verdeckte Befestigung 10 Allgemeine Hinweise
6.4 Ausschreibungen für VHF und Instandsetzung von Balkonen 10
6.5 VORTEILE VON VHF 11 16. RESOPLAN® 46
(vorgehängten, hinterlüfteten Fassaden) Serviceleistungen

7. ALLGEMEINE MONTAGEHINWEISE UND RICHTLINIEN 12 17. RESOPLAN®-MOTIV 47


von RESOPLAN® Gestalterische Möglichkeiten mit RESOPLAN®
7.1 Grundlagen für die Montage von RESOPLAN® 12
7.2 Hilfsmittel für die Montage 12 18. RESOPLAN®-BRANDSCHUTZ 48
7.3 Befestigung 12 Allgemeine Hinweise
7.3.1 RESOPLAN® Befestigungsmittel 12
7.3.2 Bohrungen für die Befestigung 12 19. RESOPLAN®-ENTSORGUNG 49
7.3.3 Position der Befestigungspunkte 13 Allgemeine Hinweise
7.3.4 Festpunkt 13
7.3.5 Biegeradien 13 20. TECHNISCHE DATEN 50-51
RESOPLAN®
8. BEFESTIGUNGSARTEN VON RESOPLAN® 14
Übersicht 21. ZULIEFERFIRMEN 52-53
8.1 SICHTBARE BEFESTIGUNG 15-17 für RESOPLAN®-Zubehör und -Werkzeuge
RESOPLAN®-Außenan- RESOPLAN® – ist die passende Bei RESOPLAN®-Außenan- RESOPLAN®-Außenanwen- mit Schrauben auf Holz-Unterkonstruktion
wendungsplatten haben Bekleidung für jedes Wetter. wendungsplatten ist der Licht- dungsplatten schützen die 8.1.1 Montageschraube mit Torx-Aufnahme 16
und eingefärbtem Kopf
ein geringes Flächengewicht. Der witterungsfeste Schicht- schutzfaktor inklusive. Von bei- Bausubstanz. Bruchunempfind-
Die selbsttragenden Platten stoff ist korrosionsfrei und den Seiten UV-beständig und lich und formstabil ist der
lassen sich ganz einfach sicht- wasserfest. farbecht, verblassen die Farben hochwertige Schichtstoff selbst
bar und auch verdeckt montieren. selbst nach Jahrzehnten nicht. gegen starke Schläge gerüstet.
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:32 Uhr Seite 5

1. 1.
PRODUKTBESCHREIBUNG
2 RESOPLAN® – der multifunktionelle Plattenwerkstoff 3

für die Außenwandbekleidung mit Langzeitbewitterungsschutz

 Seine ausgezeichneten technischen Eigenschaften und das 1.4 Beständigkeit von RESOPLAN® 1.8 Garantie
große Farbspektrum machen diesen Werkstoff zu einem bei chemischer Belastung aus der Atmosphäre  Die RESOPLAN®-Qualität
optimalen Schutz für die gesamte Bausubstanz. Natur und Mensch verursachen saure Beimengungen Mit unseren „Allgemeinen Liefer- und Verkaufsbedingungen“
in Luft und Regen, so z.B. : garantieren wir nach dem heutigen Stand der Technik für die
1.1 Materialbeschreibung und Zusammensetzung • Kohlendioxid CO2: Haushalt, Industrie, Fahrzeuge Dauer von 10 Jahren:
RESOPLAN® gehört zur Gruppe der Kompakt-Schichtpressstoffe • Schwefeldioxid SO2: Haushalt, Industrie • gleichbleibende mechanische Eigenschaften
für die Anwendung im Freien nach DIN EN 438 Teil 6 • Nitrose Gase, z.B. NO2: Industrie • hohe Schlag- und Bruchfestigkeit, die den normalen
(Klassifizierung und Spezifikationen von Kompakt- • Chlorwasserstoff HCI: Industrie, Abfallverbrennung. Anforderungen in vollem Umfang genügen
Schichtpressstoffen für die Anwendung im Freien), RESOPLAN® hat deshalb einen Witterungsschutz und ist gegen • eine geschlossene Dekoroberfläche
d.h. unter Einfluss von Sonnenlicht, Regen und Frost. sauren Regen weitgehend beständig. Dies zeigt ein Test mit • eine gleichbleibende Ausbildung der Oberflächenstruktur
10%iger Salzsäure über 16 Stunden, der bei RESOPLAN® • gleiche Farbstruktur der jeweils montierten Platten
Der dekorativen Oberfläche ist eine geeignete beidseitige keine sichtbare Veränderung hervorruft. Sollte innerhalb dieses Zeitraumes einer dieser Mängel
Außenschicht (Beschichtung) hinzugefügt, um wetter- und auftreten, werden die RESOPLAN®-Platten kostenlos neu
lichtschützende Eigenschaften zu gewährleisten. RESOPLAN®- 1.5 Eigenschaften von RESOPLAN®: geliefert. Voraussetzung für die Leistung aus dieser Garantie
Platten in Materialstärken größer 5 mm sind ausgesprochen • witterungsbeständig sind die Einhaltung der Verarbeitungsvorschriften
dimensionsstabil und daher selbsttragend. Aufgrund seines • lichtecht RESOPLAN®, die Beachtung der einschlägigen baurecht-
hohen Elastizitätsmoduls bietet das Material zusätzlich den • wasserfest lichen Vorschriften sowie die unverzügliche Mitteilung von
Vorzug hoher Biegesteifigkeit. RESOPLAN® gibt es wahlweise in • selbsttragend 1.7 Umweltaspekte während der Garantiezeit entdeckten Mängeln.
den Baustoffklassen B2 und B1 nach DIN 4102-1 bzw. in den • schlag- und bruchunempfindlich • Keine Einschränkung durch bestehende Vorschriften bei der
Euroklassen B und D nach EN 13501-1. • mit Holzbearbeitungsmaschinen bearbeitbar Anwendung von RESOPLAN® 1.9 Gewährleistung
• biegesteif durch hohes E-Modul • Keine Einstufung als Sondermüll Die Resopal GmbH haftet im Rahmen der vorliegenden Liefer-
1.2 Querschnitt von RESOPLAN® • montagefreundlich • Kein gefährlicher Stoff im Sinne der Gefahrstoffverordnung bedingungen allein für den RESOPLAN®-Anteil und keinesfalls
RESOPLAN®-Außenanwendungsplatten aus HPL sind das • leicht im Flächengewicht • Keine besonderen Auflagen bei der spanabhebenden für die Unterkonstruktion, Dämmung, Statik, Montageleistung
richtige Outfit für jedes Haus. In der neuen Kollektion haben • frostsicher und hagelfest Bearbeitung und alle anderen evtl. hinzukommenden Risiken. Da auf die
wir aktuelle Trends und Klassiker aufgegriffen. So bieten wir • dröhnfrei • RESOPLAN® besteht zu ca. 70% aus Zellulose, die aus dem Ausführung kein Einfluss genommen wird, sind unsere
Ihnen eine besonders große Auswahl an attraktiven Dekoren. • fäulnissicher nachwachsenden und PEFC-zertifizierten Rohstoff Holz Empfehlungen in mündlicher und schriftlicher Form unverbind-
Mit den hervorragenden Produkteigenschaften des • beständig gegen sauren Regen gewonnen wird. Darüber hinaus sind umweltfreundliche lich, so dass keinerlei Ansprüche daraus abgeleitet werden kön-
Schichtstoffes lassen unsere Außenanwendungsplatten • rostfrei Farbpigmente und duroplastische Harze enthalten. nen. Sinngemäß gilt dies auch für die Bekleidung von
vor allem in Sachen Qualität nichts zu wünschen übrig. • RESOPLAN® enthält auch in schwerentflammbarer Balkongeländern, Sichtschutzanlagen und andere dem all-
Überzeugen Sie sich selbst. 1.6 Umfangreiche Einsatzmöglichkeiten Ausführung keine schädigenden Halogene. gemeinen Baurecht unterliegende Anwendungsgebiete für
RESOPLAN®-Platten werden eingesetzt für: • Umweltgerechte Herstellung und Anwendung, biologisch RESOPLAN®.
• Außenwandbekleidungen resistent gegen Schädlinge und Pilzbefall. Infolge des
• Balkongeländerverkleidungen und Balkonsichtschutzanlagen hohen Energieinhalts (18-20 MJ/kg) sind Zuschnittreste
Witterungsschutz
• Treppengeländer-, Tür- und Torfüllungen entsprechend dem KrW/AbfG thermisch zu recyceln und
• Flachdachumrandungen, Attiken können in entsprechenden Feuerungsanlagen verwertet
Dekor
• Dachrinnen- und Dach-Untersichtverkleidungen werden, zumal keine schädlichen Verbrennungsprodukte
Dunkler Massivkern
• Ortgangblenden entstehen.
Dekor • Sockelbekleidungen
Witterungsschutz • Stützenummantelungen
• Schallschutzblenden
• Werbeträger

1.3 Dauerhafter Schutz für die Bausubstanz


RESOPLAN® wird überall dort eingesetzt, wo eine dekorativ
gestaltete und zugleich vor Witterungseinflüssen schützende
Bekleidung gefordert wird. Praktische Erfahrungen über die
älteste existierende und technisch konstante HPL-Platte auf
dem Markt bestätigen immer wieder: hervorragende Witterungs-
beständigkeit bei bester Formstabilität selbst unter extremen
Klimabedingungen. Hohe Widerstandsfähigkeit, auch gegenüber
mechanischen Belastungen wie Stoß und Schlag, sowie keine
Qualitätseinbußen durch Umwelteinflüsse sind besonders
herausragende Vorzüge.
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:32 Uhr Seite 7

2. 2.
RESOPLAN® – DIE KOLLEKTION
4 Plain Colours 5

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

A A

P00105 P00112 P00142 P00118 P00114 P00433 P00437 P00744 P00670 P00603
Pearl White Ivory Plaster Cotton Ivory Coast Souffle Curry Azur Jade Lime
NCS S 0502 Y NCS S 0502 Y NCS S 2502 Y NCS S 1005 Y20R NCS S 1005 Y20R NCS S 1020 Y NCS S 1030 Y40R NCS S 2030 R80B NCS S 1020 B70G NCS S 1020 G50Y

B B

P00135 P00132 P00150 P00D96 P00565 P0D341 P00300 P00781 P00750 P00661
Rain Telegrey Tin Shadow Antilop Marigold Infinity Soiree Smoky Blue Cactus
NCS S 1002 G NCS S 1502 G NCS S 4502 Y NCS S 5005 Y50R NCS S 3010 Y30R NCS S 0560 Y10R NCS S 2070 Y90R NCS S 6020 R80B NCS S 4020 B NCS S 2030 G40Y

C C

P00160 P10542 P10622 P00523 P00520 P00340 P00237 P09440 P00778 P0D421
Silver Grey Storm Ebony Brazil Beaver Zinnia Bengal Red Navy Steel Blue Midori
NCS S 2000 N NCS S 6502 B NCS S 8000 N NCS S 8005 Y80R NCS S 8010 Y50R NCS S 3050 Y50R NCS S 4040 R10B NCS S 6030 R80B NCS S 6030 B NCS S 6030 B70G

No. Name Seite Position No. Name Seite Position No. Name Seite Position No. Name Seite Position
P00105 Pearl White 4 A1 P00150 Tin 4 B3 P00520 Beaver 4 C5 P00778 Steel Blue 5 C9
P00112 Ivory 4 A2 P00160 Silver Grey 4 C1 P00523 Brazil 4 C4 P00781 Soiree 5 B8
P00114 Ivory Coast 4 A5 P00237 Bengal Red 5 C7 P00565 Antilop 4 B5 P10542 Storm 4 C2
P00118 Cotton 4 A4 P00300 Infinity 5 B7 P00603 Lime 5 A10 P10622 Ebony 4 C3
P00132 Telegrey 4 B2 P00340 Zinnia 5 C6 P00661 Cactus 5 B10 P09440 Navy 5 C8
P00135 Rain 4 B1 P00433 Souffle 5 A6 P00670 Jade 5 A9 P00D96 Shadow 4 B4
P00142 Plaster 4 A3 P00437 Curry 5 A7 P00744 Azur 5 A8 P0D341 Marigold 5 B6
P00750 Smoky Blue 5 B9 P0D421 Midori 5 C10
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 9

2. 3.
RESOPLAN® – DIE KOLLEKTION X-LINE – DIE KOLLEKTION
6 Silver Crystal und Woodgrains Plain Colours 7

1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 6 7

A
A

160 154 112 439 114 D 319 602


Silver Grey Sugar White Ivory Sunny Ivory Coast Blue Ice Petrol
NCS S 2000 N NCS S 0502 G50Y NCS S 0502 Y NCS S 0510 Y10R NCS S 1005 Y20R NCS S 2020 R90B NCS S 2010 B50G
P06801 Glitter Aubergine P04396 Zebrano P10778 Texas Pear P10746 American Maple P04176 Sol Oak

132 150 118 433 437 744 670


Telegrey Tin Cotton Souffle Curry Azur Jade
NCS S 1502 G NCS S 4502 Y NCS S 1005 Y20R NCS S 1020 Y NCS S 1030 Y40R NCS S 2030 R80B NCS S 1020 B70G

P06807 Glitter Slate P04428 Delight Cherry P04419 Riverside Cherry P04425 Sun Teak

P06808 Glitter Beaver P04091 Amazon Mahogany P04388 Concept Oak P04397 Macassar P04135 Lagos Mahogany

Produktdaten RESOPLAN® Unidekore auch mit weißer Rückseite Revera Produktdaten X-LINE • Schwarzer Kern, beide Seiten dekorgleich oder mit weißer
• 3 verschnittarme Standardformate: 3650 (P00105 Pearl White) • 3 wirtschaftliche Standardformate: 3650 oder Rückseite Revera (154 Sugar White)
oder 3050 x 1320 mm und 2180 x 1020 mm • Unempfindliche Oberfläche 60 3050 x 1320 mm und 2180 x 1020 mm • Unempfindliche Oberfläche 60
• 4 Standarddicken 6, 8, 10 und 12 mm, • Baustoffklasse B1 (RESOPLAN® F) und B2 • 4 Standarddicken 6, 8, 10 und 12 mm, 3 mm rückseitig • Baustoffklasse B1 und B2 (Standard) nach DIN 4102-1
3 mm rückseitig aufgeraut für Verbundelemente (RESOPLAN®) nach DIN 4102-1 aufgeraut für Verbund- und Sandwichkonstruktionen mit • Euroklasse nach DIN EN 13501-1: B, s2-d0
• Schwarzer Plattenkern, beide Seiten dekor- • Euroklasse nach DIN EN 13501-1: B, s2-d0 verschiedenen Trägermaterialien D, s2-d0
gleich, für den Einsatz als Balkonplatte; alle D, s2-d0

No. Name Seite Position No. Name Seite Position No. Name Seite Position No. Name Seite Position
P04091 Amazon Mahogany 6 C2 P04425 Sun Teak 6 B5 112 Ivory 7 A3 433 Souffle 7 B4
P04135 Lagos Mahogany 6 C5 P04428 Delight Cherry 6 B3 114 Ivory Coast 7 A5 437 Curry 7 B5
P04176 Sol Oak 6 A5 P06801 Glitter Aubergine 6 A1 118 Cotton 7 B3 439 Sunny 7 A4
P04388 Concept Oak 6 C3 P06807 Glitter Slate 6 B1 132 Telegrey 7 B1 602 Petrol 7 A7
P04396 Zebrano 6 A2 P06808 Glitter Beaver 6 C1 150 Tin 7 B2 670 Jade 7 B7
P04397 Macassar 6 C4 P10746 American Maple 6 A4 154 Sugar White 7 A2 744 Azur 7 B6
P04419 Riverside Cherry 6 B4 P10778 Texas Pear 6 A3 160 Silver Grey 7 A1 D 319 Blue Ice 7 A6
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 11

4. 5.
HANDLING/PFLEGE ALLGEMEINE BEARBEITUNGSHINWEISE
8 der RESOPLAN®-Platten für die RESOPLAN®-Platten 9

4.1 Transport 5.1 Bearbeitung der RESOPLAN®-Platten 5.2.1 Sägen + Sägeblätter


Die RESOPLAN®-Platten sind auf ausreichend großen, planen RESOPLAN® wird als Formatplatte ringsum besäumt geliefert. Das Zuschneiden erfolgt mit hartmetallbestückten Säge-
und stabilen Paletten rutschfest gesichert zu transportieren. Spezielle rechtwinklige Zuschnitte aus den vorgenannten blättern. Zahnteilung 10 bis 15 mm, Schnittgeschwindigkeit
Beim Auf- und Abladen müssen die Platten zur Vermeidung Formaten können werkseitig geliefert werden. Durch die 40 bis 100 m/s, siehe Tabelle. Kostengünstige Ergebnisse für
von Oberflächenbeschädigungen frei abgehoben werden. einfache Bearbeitbarkeit von RESOPLAN® mit Holzbear- beidseitig sauberen Schnitt werden bei Verwendung einer Vor-
Die Platten sind auch auf dem LKW vor Nässe und beitungsmaschinen können Passelemente, aber auch Bohrungen ritzsäge erzielt. Bei Kreissägeblättern kann die Schnittqualität
Verschmutzung zu schützen. Im Sinne der Transport- unter Werkstattbedingungen und am Bau wirtschaftlich durch Veränderung des Austrittswinkels (Höhenverstellung)
bestimmungen sind RESOPLAN®-Platten nicht als Gefahrgut hergestellt werden. beeinflusst werden.
eingestuft; eine Kennzeichnung ist daher nicht notwendig.
5.2 Zuschnitt 5.2.2 Konturenschnitte
4.2 Lagerung Wir weisen darauf hin, dass es bei den RESOPLAN®-Platten mit Konturenschnitte können mit einer Stichsäge vorgenommen
Die RESOPLAN®-Fassadenplatten sind vollflächig, horizontal und dunklen UNI-Dekoren durch verschiedene Lichteinwirkung an werden. Die RESOPLAN®-Platte muss hierbei mit der Dekor-
auf ebener Unterlage unter normalen klimatischen Verhältnissen der Fassade/dem Balkon zu einem optisch veränderten Eindruck seite nach unten auf eine saubere (eventuell mit einem Filz
zu lagern. Sie sind vor Verschmutzung, Feuchtigkeit und mecha- kommen kann. Bitte bei der Planung beachten. geschützte) Unterlage gelegt werden. Besonders saubere und
nischer Beschädigung zu schützen. Zwischen den Platten dürfen ausbruchfreie Kanten werden bei der Verwendung von Tisch-
keine Fremdkörper lagern. Bei Abdeckung der RESOPLAN®- bzw. Handoberfräsen erreicht.
Hartmetallbestückte Kreissägeblätter
Platten-Stapel, z.B. mit Folie, ist darauf zu achten, dass sich Umfang
kein Schwitzwasser bildet. 5.3 Bohren
a Für Bohrungen werden HSS-Bohrer eingesetzt.
4.3 Handhabung
Platten bei Entnahme immer frei abheben, nicht abziehen. b
5.4 Hobeln
Bei der Verarbeitung ist darauf zu achten, dass die Oberflächen c Passplatten können auch vor Ort mit einem Elektrohandhobel
absolut sauber sind, da ansonsten die Gefahr besteht, dass die (mit Hartmetallmesser) bearbeitet werden.
Oberflächen beschädigt werden.
Winkelbezeichnung: 0,3-0,5 mm Trapez-Flachzahn
5.5 Fräsen
a = Freiwinkel
4.4 Pflege und Reinigung Durch Fräsen an Holzbearbeitungsmaschinen ist – unter
b = Keilwinkel
RESOPLAN®-Platten bedürfen keiner besonderen Pflege. Leicht Verwendung von hartmetallbestückten Werkzeugen – problemlos
c = Spanwinkel 8°-12° (Radialwinkel)
verschmutzte Platten werden mit Wasser gereinigt, stärkere eine ausbruchfreie Kante zu erreichen.
Verunreinigungen, z.B. nach der Montage, beseitigt man mit
Seifen- oder Waschmittellauge. Mit sauberem Lappen schlieren- „Überstand“ Schnittgeschwindigkeit V in m/s in Abhängigkeit von
frei nachtrocknen. Mit größer werdendem Überstand „Ü“ wird die obere Schnittkante besser und Werkzeugdurchmesser und Drehzahl z.B. bei Kreissägen
die untere Schnittkante schlechter bzw. umgekehrt. Werkzeugdurchmesser Schnittgeschwindigkeit V in m/s
Keinesfalls verwendet werden dürfen: »ü«
in mm
• Reinigungsmittel mit schleifenden Bestandteilen und 400 20 40 60 80 100 120
• Lackverdünnungen oder Reinigungsbenzin. 380 19 38 57 76 95 114
360 18 36 54 72 90 108
Im Zweifelsfall an einem Plattenstück testen, ob das »ü«
340 17 34 51 68 85 102
Reinigungsmittel geeignet ist. 320 16 32 48 64 80 96
300 15 30 45 60 75 90
280 14 28 42 56 70 84
4.5 Entfernung von Graffiti
260 13 26 39 52 65 78
Wenn die attraktive Optik einer RESOPLAN®-Fassade durch 240 12 24 36 48 60 72
Graffiti-Sprayer unerwünscht überzogen wird, muss das 220 11 22 33 44 55 66
200 10 20 30 40 50 60
„Kunstwerk” entfernt werden. Bewährt hat sich u.a. das
180 9 18 27 36 45 54
Entfernungsmittel „MBE Anti Graffiti Spray” der MBE GmbH 160 8 16 24 32 40 48
(siehe Adressenverzeichnis S. 53). Es erlaubt eine relativ mühe- 140 7 14 21 28 35 42
Durchschnittliche Werte zur Tabelle
120 6 12 18 24 30 36
lose Reinigung der RESOPLAN®-Oberfläche, ohne dass die Platte
Arbeitsgang Werkzeug Schnittge- Vor- 100 5 10 15 20 25 30
Schaden nimmt. Drehzahl
für RESOPLAN® schwindigkeit
80 4 8 12 16 20 24
schub 60 3 6 9 12 15 18
Platten- Tisch- 50-100 10-30 40 2 4 6 8 10 12
~ 3000-6000
zuschnitt kreissäge m/s
20 1 2 3 4 5 6
U/min m/min

1000

2000

3000

4000

5000

6000
Pass- Hand- 30-50 3000-4500 Hand-
schnitt kreissäge m/s U/min vorschub
Drehzahl der Werkzeugwelle (U/min)
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 13

6. 6.5
EINFÜHRUNG VHF VORTEILE VON VHF
10 (vorgehängte, hinterlüftete Fassaden) (vorgehängten, hinterlüfteten Fassaden) 11

1. Seit Jahrhunderten bewährte 9. Die Fassadenflächen, Ecken und Kanten


6.1 Hinterlüftete Fassadenbekleidungen 6.2 Sichtbare Befestigung
Grundkonstruktion der zweiten von RESOPLAN® sind optimal vor hohen
RESOPLAN®-Fassadenbekleidungen werden grundsätzlich hinter- • mit Schrauben auf Holz-Unterkonstruktionen Dichtebene mit Hinterlüftungsraum. Stoß- und Schlagbeanspruchungen
lüftet. Entsprechend den Bestimmungen muss diese Hinter- • mit Nieten auf Alu-Unterkonstruktionen geschützt.
lüftung ausreichend dimensioniert sein.
6.3 Verdeckte Befestigung
• mit Klebstoffen
Hinterlüftungsraum: 2. Die optimale Funktion der hinterlüfte- 10. Die Wärmedämmung ist sowohl nach der
• mit Agraffe + Ankern
Gebäudehöhe Hinterlüftungsspalt ten Außenschale orientiert sich an neuen Wärmeschutzverordnung als auch
Alle Höhen ≥ 20 mm der Natur, z.B. die Blätterwand als nach erweiterten, objektspezifischen
Für die geklemmte und geklammerte Konstruktion haben wir
nur einige Systemskizzen integriert, da die Konstruktionsdetails Regenschutz mit dahinterliegendem Bedingungen variabel einsetzbar. Für
Das Tauwasser wird durch die Hinterlüftung wieder abgeführt. Belüftungsraum. den Witterungsschutz allein ist die
weitgehend der sichtbar genieteten Konstruktion entsprechen.
Wärmedämmung nicht erforderlich.
 Falls Sie weitere Detailinformationen benötigen, wenden Sie 3. Die tragende Außenwand bedarf im 11. Trockene Baustoffe bei der hinterlüfte-
Be- und Entlüftung: sich bitte an den jeweiligen Unterkonstruktionshersteller. Regelfall keiner speziellen Vorbehand- ten Fassadenbekleidung sichern rechen-
Bekleidungshöhe Belüftungsfläche
lung. Die Außenwand muss nicht bare Werte für die Taupunktermittlung
Alle Höhen ≥ 50 cm2/lfm In den folgenden Kapiteln werden die gängigsten Befestigungs- geputzt sein. und die Ermittlung der Dämmstoff-
varianten detailliert vorgestellt: Grundsätzlich gilt für alle dicken. Durch den zweiten Wärmeüber-
nach DIN 18516
Befestigungsvarianten, dass ab einer Gebäudehöhe von 8 m gangswiderstand werden besonders
eine bauaufsichtliche Zulassung vorliegen und ein Standsicher- günstige Rechenwerte erreicht.
heitsnachweis erbracht werden muss. Die Resopal GmbH ist im
Für Be- und Entlüftungsöffnungen an der Ober- und Unterkante Besitz der ältesten bauaufsichtlichen Zulassung für HPL-Platten 4. Jede Wetterschale reagiert auf Klima 12. Renovierungsanstriche – mit den bekann-
bzw. Feuchte mit Dimensionsverände- ten Problemen der Feuchtewanderung
der Außenbekleidung sowie im Bereich der Fenster- und im Außenbereich. Die Zulassung wurde 1983 erwirkt und
rungen. Durch eine fachgerechte Kon- von innen nach außen – sind bei hinter-
Türöffnungen ist Sorge zu tragen. Planerische Einzelheiten besteht seither ohne nennenswerte Veränderungen.
struktion werden diese in der Wetter- lüfteten Fassadenbekleidungen mit end-
müssen in Zusammenarbeit mit dem Statiker und dem Fassaden- schale aufgefangen und übertragen sich behandelten Wetterschalen nicht erfor-
bauer abgestimmt werden. 6.4 Ausschreibungen für VHF und nicht auf die Außenwand. derlich.
Instandsetzung von Balkonen
Neben Farben und Dekoren bietet auch die konstruktive Befes- Um bei der Ausschreibung von VHF (vorgehängten, hinterlüfte- 5. Baustoffe reagieren z.B. auf Wärme- bzw. 13. Im Gegensatz zu Putzflächen können
tigung der RESOPLAN®-Platten neue Bekleidungsmöglichkeiten ten Fassaden) und bei der Instandsetzung von Balkonen mögli- Kälte- oder Feuchtebeanspruchung unter- Graffiti-Motive bei RESOPLAN®-
für die Fassade. Der Liebe zum Detail sind so keine Grenzen che Planungsfehler aufgrund unzulänglicher Ausschreibungs- schiedlich, ja oft sogar gegensätzlich. Fassaden entfernt werden.
gesetzt, denn Fugenausbildungen, Rundecken, Pfeilerum- unterlagen zu vermeiden, wurden zur Vereinfachung unter Vor allem bei Renovierungen können diese
mantelungen, sichtbare und verdeckte Befestigungen oder Mitwirkung des FVHF Musterausschreibungen erstellt. Die Reaktionen durch eine hinterlüftete
Sockelverblendungen machen individuelle Gestaltungsideen Ausschreibungen für VHF und die Instandsetzung von Balkonen Bekleidung problemlos überbrückt werden.
möglich. Sogar Gebäudekorrekturen können vorgenommen sowie Loggien-Beschreibungen wurden entsprechend den in
6. Auch größere Bautoleranzen, die z.B. 14. Hinterlüftete Fassaden können an jeder
werden. Es wird prinzipiell nach den folgenden Befestigungs- der VOB/A ausgewiesenen Grundsätzen zur Aufstellung von
bei der Sanierung von Großtafelbau- beliebigen Stelle farbgleich ausge-
varianten unterschieden: Leistungsbeschreibungen erstellt. Sie enthalten standardisierte weisen in den neuen Bundesländern tauscht werden. Darüber hinaus sind
Leistungstexte für häufig wiederkehrende technische Sach- auftreten, werden von hinterlüfteten optimale Befestigungsmöglichkeiten,
verhalte. Für andere weiterführende Sachverhalte müssen Fassadenbekleidungen sicher über- z.B. für Haken oder Blumenkonsolen,
Leistungsbeschreibungstexte unter Einhaltung der ATV frei brückt. gegeben.
formuliert werden.
7. Die Brandschutzauflagen der Landes- 15. Durch geplante Fugenaufteilungen
 Die StLB 502 und 506 können über den Beuth-Verlag in bauverordnungen werden sowohl als bestehen optimale Gestaltungs-
Berlin als Buch oder Disketten bezogen werden. Baustoff wie auch als Bauteil entspre- möglichkeiten durch Aufteilung, Farbe
chend der vorgeschriebenen Bauhöhen und Konstruktion. Selbst Gebäude-
erfüllt. korrekturen sind auf diese Art möglich.

8. Der Feuchteausgleich und die Dämmung 16. Formteile, z.B. für Gebäudeecken,
sind im Sommer und im Winter auch Laibungen oder Fensterbänke, werden
bei ungünstigen Baubedingungen aus dem gleichen Werkstoff wie die
gesichert. Fassadenflächen hergestellt.
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 15

7. 7.
ALLGEMEINE MONTAGEHINWEISE UND RICHTLINIEN
12 von RESOPLAN® 13

7.1 Grundlagen für die Montage von RESOPLAN® 7.3 Befestigung 7.3.3 Position der Befestigungspunkte 7.3.4 Festpunkt
RESOPLAN® unterliegt wie jeder andere Werkstoff physikalischen Befestigungsarten: Die Befestigung von RESOPLAN® erfolgt im Regelfall durch Der Festpunkt erfolgt für eine Zweifeldbefestigung in der
Gesetzen. Je nach klimatischen Einwirkungen auf das Material sichtbar verdeckt einen Festpunkt (Skizze 1) und Gleitpunkte (Skizze 2) Plattenmitte und für eine Einfeldbefestigung in der Mittelzone
können Dimensionsveränderungen auftreten, die jedoch bei • geschraubt • geklebt am Plattenrand (Skizze 3 und 4).
Beachtung dieser Bearbeitungs- und Montagehinweise keine • genietet • mit Agraffe und Ankern Schnitt Festpunkt (Skizze 1)

negativen Auswirkungen zeigen. Ausgangspunkt bei der 7.3.5 Biegeradien


Festlegung von Ausführungseinzelheiten ist das einschlägige 7.3.1 RESOPLAN® Befestigungsmittel Besonderer Vorteil von RESOPLAN® ist die Biegefähigkeit.
Baurecht unter Berücksichtigung der Lage, Höhe, Art und Es sind die zugelassenen bzw. nach ETB geprüften Die folgenden Angaben gehen von Biegeradien aus, die prak-
Nutzung des Bauwerkes und der Art der Anwendung (Fassade, Befestigungsmittel zu verwenden. tisch unter Baustellenbedingungen, im Kaltverfahren – also
Balkon, Detail). Vor allem bei Gebäuden über 8 m Höhe sind die • RESOPLAN® kann auf Alu-Unterkonstruktionen Schnitt Gleitpunkt (Skizze 2) Keine bei Normaltemperaturen – von Hand um eine gebogene
Bestimmungen zum Brandschutz und zur Standsicherheit zwin- verlegt werden. Senkkopfschrauben Unterkonstruktion gespannt, erreicht werden können.
verwenden!
gend einzuhalten. In der Regel legt der Statiker die für das • Die direkte Montage ohne Hinterlüftung Die Längskanten müssen ausbruchfrei geschnitten sein!
Bauobjekt erforderlichen Befestigungsabstände individuell fest. wird nicht empfohlen. Keine Punktbefestigung an den Querkanten! Bei der Biegung
Dabei sind die Verkehrslasten nach DIN 1055 und die zulässigen in Längsrichtung sind die Querkanten durch Hut- bzw.
Kräfte gemäß der Zulassungen und bei Balkonen die Daten des 7.3.2 Bohrungen für die Befestigung Omega-Profile als gültige Linienbefestigung zu sichern.
ETB-Prüfzeugnisses zu berücksichtigen. Je nach Vereinbarung • Festpunkt-Bohrung für:
zwischen Auftraggeber und Montagefirma sind die einschlägigen RESOPLAN®-Schrauben = 5,2 mm ø Befestigungs-Schema Biegeradien
Normen und Werksvorschriften, z.B. der Lieferfirma von RESOPLAN®-Nieten = 5,2 mm ø
Unterkonstruktionen oder Befestigungsmitteln, einzuhalten. • Gleitpunkt-Bohrung für: RESOPLAN® 6 mm
RESOPLAN®-Fassadenschrauben = 7,0 mm ø Zweifeldplatte (System-Skizze 3) Einfeldplatte (System-Skizze 4)
RESOPLAN®-Nieten = 8,5 mm ø
F = Festpunkt G = Gleitpunkte 3050 mm
plus Nietsetzlehre = 0,3 mm (Abstand)
Bohrlehre • RESOPLAN®-Balkonschrauben = 8,5 mm ø
• Randabstände: 80 mm 80 mm
+G + G G + +G G+
Bohrungen in RESOPLAN® sind so vorzunehmen, dass bei Radius: 6000 mm
durchgehenden Befestigungen der Abstand vom Rand Zweifeld-Platte siehe Einfeld-Platte siehe
Befestigun gs- Befestigun gs-
mindestens 20 mm und bei verdeckten Befestigungen raster raster
mindestens 30 mm beträgt.
• Freie Überstände: +G + G G + +G G+
RESOPLAN® 4 mm
RESOPLAN®-Dicke
6 mm = max. 100 mm
8 mm = max. 150 mm
10 mm = max. 200 mm +G + F G + +G G+
Größere Überstände können mit konstruktiven Lösungen = Festpunkt
realisiert werden. Radius: ca. 1000 mm
• Befestigungsraster:
RESOPLAN®-Dicke
7.2 Hilfsmittel für die Montage 4 mm = max. 400 mm +G + G G + +G F +
Durch den zentrischen Sitz der Befestigungsmittel muss für aus- 6 mm = max. 600 mm = Gleitpunkt
reichenden Bewegungsspielraum gesorgt werden. Als Hilfsmittel 8 mm = max. 700 mm
kann dazu eine geeignete Bohrlehre verwendet werden. 10 mm = max. 800 mm
Bei Metall-Unterkonstruktionen haben Stufenbohrer den Vorteil, bzw. gemäß Standsicherheitsnachweis auf der Basis der
+G + G G + +G G+ RESOPLAN® 3 mm
dass die Bohrlöcher in der Unterkonstruktion und in der Platte bauaufsichtlichen Zulassungen bzw. des ETB-Prüfzeugnisses.
gleichzeitig gebohrt werden können.

Stufenbohrer (mit verstellbarem Anschlag) Nietsetzlehre für Gleitpunkte


+G + G G + +G G+ Radius: ca. 890 mm
x1 80 mm 80 mm

x2 x3 ø ~ 600 mm
≥ 20 mm
~ 600 mm
≥ 20 mm
~ 580 mm
≥ 20 mm ≥ 20 mm

1250 mm 620 mm
90ϒ

ø
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 17

8. 8.1
BEFESTIGUNGSARTEN VON RESOPLAN® SICHTBARE BEFESTIGUNG
14 Übersicht mit Schrauben auf Holz-Unterkonstruktion 15

 8.1 SICHTBARE BEFESTIGUNG  8.2 SICHTBARE BEFESTIGUNG


mit Schrauben auf Holz-Unterkonstruktion mit Nieten auf Alu-Unterkonstruktion

 8.3 VERDECKTE BEFESTIGUNG  8.4 VERDECKTE BEFESTIGUNG


mit Klebstoffen mit Agraffe und Anker

Agraffe
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 19

8.1 8.1
SICHTBARE BEFESTIGUNG
16 mit Schrauben auf Holz-Unterkonstruktion 17

 Zur Befestigung von RESOPLAN® dürfen ausschließlich Horizontalschnitte mit und ohne Profil
bauaufsichtlich zugelassene Befestigungsmittel verwendet
werden (Z-33.2-11). Ra Stoßfuge mind. 6 mm Ri

8.1.1 Montageschraube mit Torx-Aufnahme


und eingefärbtem Kopf
Befestigungsraster max. 600 mm bei Dicke 6,0 mm

Außenecke Stoßfuge mind. 6 mm Innenecke

Fassade mit Vertikalfuge


Zulassung: Nr. Z-33.2-11b
Länge: 35 mm Gewinde für Holz 8.1.4 Weitere Details und Sonderkonstruktionen in Verbindung mit Holz-Unterkonstruktion
Vertikalschnitt
Bohrungen für Festpunkte: 5,2 mm
Bohrungen für Gleitpunkte: 7,0 mm
Lackierung: in den Farben der RESOPLAN®-Kollektion*
Unterlegscheibe nicht erforderlich
Verpackungseinheit: 100 Stück
Material: Werkstoff-Nr. 1.4401
*Unbedingt die gewünschte RESOPLAN®-Dekornummer bei der
Bestellung angeben

8.1.2 Randbefestigung von RESOPLAN® am


Plattenstoß. Ausreichend breite Fugenband-Hinterlegung.
Achtung! Fugen sind bei Holz-Unterkonstruktionen
„regensicher “ zu hinterlegen Fensterbank

1 2

8.1.3 Mittelbefestigung mit RESOPLAN®-Montageschrauben


auf Holz-Unterkonstruktion mit Fugenband-Hinterlegung

1-3: Anschlussfuge auf Holz-Unterkonstruktion Alu Abstandskonsolen mit großen Dämmstoffdicken


und Belüftung
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 21

8.2 8.2
SICHTBARE BEFESTIGUNG SICHTBARE BEFESTIGUNG
18 mit Nieten auf Alu-Unterkonstruktion mit Nieten auf Alu-Unterkonstruktion 19

 Genietet auf Alu-Unterkonstruktion


Zur Befestigung von RESOPLAN® dürfen ausschließlich
bauaufsichtlich zugelassene Befestigungsmittel verwendet
werden (Z-33.2-11).

Blindnieten Alu
Zulassung: Z-33.2.-11 entsprechend der „Allgemeinen bauauf-
sichtlichen Zulassung“ zur Befestigung von RESOPLAN® auf
Alu-Unterkonstruktion.

Ausführung: Blindnieten Alu/Nirosta-Schaftbruchausführung


Nietlänge: 18,0 mm
Schaftdurchmesser: 5,0 mm
Kopfdurchmesser: 14,0 mm
Niethülse: ALMg 3/5
Nietdorn/Schaftbruch: Edelstahl A2 (1.4541)
Lackierung: Zwei-Komponenten-Lack, lichtecht, in den
Farbtönen der RESOPLAN®-Farbtonkollektion lieferbar Blindnieten Alu/Nirosta-Schaftbruchausführung
Bohrungen für Festpunkte: 5,2 mm
Bohrungen für Gleitpunkte: 8,5 mm

Horizontalschnitt Gebäudeecken Horizontalschnitt mit Fensterlaibung

Innenecke

Fensterlaibung

Außenecke
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 23

8.2 8.2
SICHTBARE BEFESTIGUNG SICHTBARE BEFESTIGUNG
20 mit Nieten auf Alu-Unterkonstruktion mit Nieten auf Alu-Unterkonstruktin 21

Sichtbar geschraubt/genietet auf Alu-Unterkonstruktion Vertikalschnitt Fensterdetail Vertikalschnitt Sockel/Attika Vertikalschnitt Jalousiekasten Fensterbank

Horizontalschnitt Fensterlaibung

Attikaabschluß Sockelabschluß

Innenecke Außenecke
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 25

8.3 8.3
VERDECKTE BEFESTIGUNG VERDECKTE BEFESTIGUNG
22 mit Klebstoffen mit Klebstoffen 23

8.3.1 Systembeschreibung: Holz-Unter-


konstruktion
Fassadenklebstoffsysteme sind Klebesysteme für die nicht sicht-
bare Montage von Fassadenplatten auf Holz- oder Aluminium-
Unterkonstruktionen. Das System besteht aus dauerelastischem
Klebstoff, einem doppelseitig klebenden Montageband zur
Fixierung der Platten und entsprechenden Produkten zur
Vorbehandlung sowohl der rückseitigen RESOPLAN®-Platten
als auch der Unterkonstruktion. 3 2 3

8.3.2 Systemmerkmale
• einkomponentiger, gebrauchsfertiger Klebstoff,
1
daher einfache und sichere Applikation
• witterungs- und alterungsbeständig
• elastische, bewegungsaufnehmende Verbindung 1 = Holz-Unterkonstruktion
• wirtschaftlich, rationelle Montage 2 = Klebeband
• ästhetische Fassadenflächen 3 = Klebeauftrag
• keine Rost- und Schmutzfahnen
• Herstellung nach DIN ISO 9001
• gleichmäßige Spannungsverteilung Holz-Unterkonstruktion
über die gesamte Platte

8.3.3 Anwendungsbereiche
Befestigung hinterlüfteter Fassadenplatten im Bereich:
• Wohn- und Gewerbebauten
• Neubauten und Renovierung
• Innenausbau
Plattengröße: 3660 x 1525 mm
Mindestdicke: 8-12 mm

8.3.4 Verdeckte, geklebte Befestigung


auf Holz-Unterkonstruktion
Für Holz-Unterkonstruktionen gibt es bisher keine bauaufsicht-
liche Zulassung, was die Anwendungsmöglichkeiten auf
dem genehmigungsfreien Bereich (bis 8 m Gebäudehöhe) ein-
schränkt. Die Unterkonstruktion besteht aus Fichte oder Tanne,
gehobelt, max. Holzfeuchte 15 % nach DIN 1052. Die Klebe-
fläche muss unbehandelt und frei von Mitteln der Oberflächen-
behandlung sein.
Alu-Unterkonstruktion
8.3.5 Verdeckte, geklebte Befestigung auf
Alu-Unterkonstruktion
Die Klebetechnik ist laut bauaufsichtlicher Zulassung bis 22 m
Gebäudehöhe einsetzbar. Die verwendbaren Klebstoffe sind
hochwertige, luftfeuchtigkeitshärtende, elastische
Polyurethanklebstoffe. Die Produktspezifikation und
Verarbeitungsrichtlinien des Klebstoffherstellers sind unbedingt
zu berücksichtigen. Die Aluminium-Unterkonstruktion muss
sowohl der DIN 1748-1 entsprechen als auch den
Anforderungen der bauaufsichtlichen Zulassung.
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 27

8.4 8.4
VERDECKTE BEFESTIGUNG VERDECKTE BEFESTIGUNG
24 mit Agraffe und Anker mit Agraffe und Anker 25

8.4.1 Systembeschreibung
RESOPLAN®-Platten können mit Metallagraffen auf der
Plattenrückseite unter Verwendung von Hinterschnitt-
Nietankern verdeckt befestigt werden.
Die Befestigungstechnik mit dem Fischer Zykon-Plattenanker
FZP-N ist laut bauaufsichtlicher Zulassung Z-21 2-1543 für
die RESOPLAN®-Platte erlaubt.

8.4.2 Vorteile/Nutzen
• Keine Befestigungselemente von vorne sichtbar
• Spreizdruckfreie Verankerung
• Einfache Durchsteckmontage durch Blindniettechnik
• Keine Konturstanzung in der Unterkonstruktion erforderlich
• Große Plattenformate möglich
• Hohe Haltekräfte
• Optimales Langzeitverfahren
• Hoher Vorfabrikationsgrad unter Werkstattbedingungen
• Ausführbar mit marktüblichen Aluminium- Anker in der RESOPLAN®-Platte
Unterkonstruktionen

8.4.3 Anwendungsbereiche
Befestigung hinterlüfteter Fassadenplatten
für Wohn- und Gewerbebauten.
Plattengröße: max. 1000 x 1900 mm
(Muss mit mindestens 4, höchstens 6 Einzelagraffen
befestigt werden.)
Dicke: 8, 10, 12 mm

Y
RESOPLAN® mit FZP-N an Unterkonstruktion aufgehängt

Bohrlocherstellung/Ankermontage
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 29

8.5 9.
STÜLPSCHALUNG FUGENDETAILS UND VEBUNDELEMENTE
26 verdeckt bzw. geschraubt für RESOPLAN®-Platten 27

Ansicht Hinterlüftung Horizontalschnitt Horizontalfuge


• Die Schnittkante muss nicht versiegelt (gestrichen) werden.
• Regensichere Horizontalfuge für Holz-Unterkonstruktionen
mit PVC oder Alu-Fugenprofil.
Achtung: Erforderlichen Bewegungsspielraum beachten
(Skizze 1)
• Regensichere Horizontalfuge mit nicht übergreifendem
Alu-Fugenprofil (Skizze 2).
Fugenstreifen
• Horizontaler Plattenabschluss – z.B. unter Fensterbänken –
mit Regenabweisprofil. Bei Holz-Unterkonstruktionen
(Skizze 3). Skizze 1 Skizze 2 Skizze 3 Skizze 4
• Fugen-Hinterlegung mit Sickenprofil (Skizze 4).
• Regensichere Ausbildung der Horizontalfuge durch
überfälzte Plattenkanten. Achtung: Erforderlichen
Bewegungsspielraum von 5 mm beachten (Skizze 5).
Vertikalschnitt RESOPLAN® Überdeckung 35 mm, einfache Montage • Offene Plattenfugen! Bei Alu-Unterkonstruktion und
funktionierender Hinterlüftung zulässig (Skizze 6).
Ansicht Vertikalschnitt
• Fugenausbildung mit angefräster Feder bei 10,0 mm
RESOPLAN® (Skizze 7).
• Horizontalfuge, regensicher durch überdeckte
Plattenmontage. Mindestüberdeckung 35 mm (Skizze 8).
Skizze 5 Skizze 6 Skizze 7 Skizze 8

Wand-Anschlussfugen

250
Außenecken
Bild 1: Außenecke, stumpf gestoßen, mit 100 mm Fugenband,
Bild 1 Bild 2 abgewinkelt, sichtbare Befestigung
Bild 2: Außenecke, auf Gehrung mit Alu-Profil gestoßen,
35

verdeckte Befestigung, Dicke 10,0 mm


Fensterabschluss mit Bild 6: Segment-Außenecken mit gerolltem Metall-Zwischenprofil
Alu- oder PVC-U-Profil Bild 3 Bild 4
(wenig Passarbeit,
platzsparend)

Innenecken
Bild 5
Bild 3: Innenecke, sichtbare Befestigung auf Holz- oder
Alu-Konstruktion mit 100 mm Fugenband abgewinkelt
Bild 4: Innenecke, sichtbare Befestigung auf Inneneck-Profil
Bild 6 Bild 5: Segment-Innenecke mit gerolltem Metall-Zwischenprofil
Anschlussfuge
mit Alu-Winkel
Horizontalschnitt
und Belüftung

Alu-Fugenprofile Weitere individuelle Fugenprofile


Alu-Sonderprofil

Betonte Fuge durch Sonderprofil

Alu-Zierprofile Fugenabdeckung mit Fugenprofilen, System A (BWM, Leinfelden)


RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 31

10. 10.
VERBUNDELEMENTE VERBUNDELEMENTE
28 mit RESOPLAN® mit RESOPLAN® 29

RESOPLAN®-Verbundelemente bestehen aus einem Träger- Immer ein guter Abschluss Vielfältige Detailanwendungen
RESOPLAN®-Detailanwendungen 1: Ortgang 4: Untersicht
werkstoff mit hervorragenden Wärmedämmeigenschaften und 2: Gauben 5: Brüstung RESOPLAN® sorgt als RESOPLAN® eignet sich gleichermaßen
beidseitig aufkaschierten RESOPLAN®-Platten. Verbundelemente 3: Stirnbrett • Stirnbrett als schützende Verkleidung
mit RESOPLAN®-Deckflächen werden seit Jahren hergestellt und 2 • Flachdachumrandung • an Kiosken
mit Erfolg montiert. Entscheidend ist hierbei: 1 • Traufkasten • Gartenhäuschen
• Ein Verbundelement muss den Belastungen • Ortgangblende oder • im Sockelbereich an Wohnhäusern
entsprechend dimensioniert sein. 3 • Mauerkopfabdeckung • als Füllungen in Tür und Tor
• Ein Verbundelement muss spannungsfrei hergestellt sein. für einen perfekten Abschluss. Der hochwertige HPL- • als Einfriedungskonstruktion aus Metall oder Holz und
4
• Das Verbundelement muss entsprechend den Hersteller- Schichtstoff schützt das Mauerwerk an allen Ecken und Kanten. • vollflächig oder als gesägtes,
Vorschriften eingebaut werden. Für Ihre individuelle Lösung Durch die beidseitige dauerhafte Dekoroberfläche und den individuell konturenprofiliertes Element.
nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Hersteller auf. RESOPLAN®-Witterungsschutz entfällt zusätzliches Streichen
oder weitere Pflege. Ein Aspekt, der gerade im Dachbereich
5 RESOPLAN® in 10,0 mm als Flach- RESOPLAN® in 6,0 mm als Ortgang-
besonders wichtig ist. dachumrandung auf Holz-Unter- Untersicht auf Holz-Unterkonstruk-
konstruktion, verdeckt befestigt tion, sichtbar befestigt
Beispiele von Verbundelementen mit RESOPLAN®
 Anwendungsbeispiele (Dachbereich)

Qualität unter Dach und Fach


RESOPLAN® ist leicht zu verarbeiten und bietet vor allem im
Dachbereich praktische Lösungen für dauerhaften Schutz gegen
Witterungseinflüsse. Mit RESOPLAN® lassen sich
• Gaubenbacken
• Dachrinnen und
• Dachuntersichten
problemlos und schnell verkleiden. Alle Arbeiten können mit
den im Handwerk üblichen holzbearbeitenden Werkzeugen und Bild links: Mauerkopfabdeckung mit
RESOPLAN® als vorgefertigtes
Maschinen ausgeführt werden. Dachkantenelement
RESOPLAN® als Dachrinnen- und Gaubenbackenverkleidung Bild oben: RESOPLAN® als Stirnbrett
und Dachuntersicht

Bilder unten: Untersichtschalung;


Torfüllung und Stellplatz RESOPLAN® als Dachuntersicht und

3 1
1 RESOPLAN® als Stirnbrett Wandbekleidung (1-3)
1
2 1

3
1 11
1
1: RESOPLAN®
2: Blindschalung 2 3
1 3:
4:
Dachpappe
senkrechte
4 Lattung

RESOPLAN® als Ortgang-Untersicht RESOPLAN®-Schutz auf Ort-


auf Holz-Unterkonstruktion, gang-Winkelbrett, Holz-Unter-
sichtbar befestigt konstruktion, sichtbar befestigt
5 2

1: RESOPLAN®
2: Dämmung RESOPLAN® als RESOPLAN® als RESOPLAN® als
3: Dichtungsband Sandwichelement Tür- und Torfüllungen Kiosk
4: Dichtungsmasse
5: Holzleisten,
ausreichend
dimensioniert
und geschraubt
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 33

11. 12.
NORMEN UND RICHTLINIEN BEREICHE FÜR WIND-SOGLASTEN
30 für vorgehängte hinterlüftete Fassaden Windlastermittlung 31

ISO 9001 • Richtlinien über Verwendung brennbarer Baustoffe im Bei der Ermittlung der Windbelastung auf die
Die Resopal GmbH hat sich als einer der ersten deutschen HPL- Hochbau (für das jeweilige Bundesland) Außenfläche eines Bauwerkes sind neben dem
Hersteller erfolgreich der Zertifizierung nach ISO 9001 unterzo- • Die berufsgenossenschaftlichen Geschwindigkeitsdruck (q), aerodynamische
gen. Das bietet Ihnen zusätzliche Sicherheit und ein gleichblei- Unfallverhütungsvorschriften Beiwerte (cpe) zu betrachten und in die
bend hohes Qualitätsniveau bei allen RESOPLAN®-Produkten • DIN EN 438-6/7 Dekorative Hochdruck- nachfolgende Gleichung einzubeziehen:
und -Dienstleistungen. Schichtpressstoffplatten (HPL) we = cpe * q
• DIN EN 485 Aluminium und Aluminiumlegierungen –
Bauaufsichtliche Zulassung Bänder, Bleche und Platten Der Geschwindigkeitsdruck (q) ergibt sich aus
RESOPLAN® besitzt nun seit fast 25 Jahren die allgemeine bau- • DIN 4102 Sortierung von Holz nach der Tragfähigkeit der Bauwerkshöhe, der Geländekategorie, der
aufsichtliche Zulassung vom Deutschen Institut für Bautechnik, • DIN EN 13830 Vorhangfassaden Lage des Gebäudes (Binnenland, Küstenstrei-
Berlin. Als Besonderheit werden dabei im Prüfbescheid Z-33, • DIN V 4108 Wärmeschutz und Energieeinsparung fen/Ostseeinseln oder Nordseeinseln) und dem
2-11, Anlage 3, bereits zulässige Zuglasten für die verschiede- in Gebäuden Einfluss der Meereshö-he (Hs). Grundlage für
nen Befestigungsbereiche ausgewiesen. • DIN 13501 Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten diese Betrachtung bildet die Einteilung in 4
nach ihrem Brandverhalten Windzonen nach Anhang A der DIN 1055-4,
DIN Normen und Richtlinien: • DIN 18351 VOB Vergabe- und Vertragsordnung wie sie rechts dargestellt sind.
• DIN 1052 Holzbauwerke, Berechnung und Ausführung für Bauleistungen
• DIN 1055 Lastannahmen für Bauten, Einwirkungen auf • DIN EN 10088 Nichtrostende Stähle Vereinfachtes Verfahren zur
Tragwerke, Teil 4: Windlasten • DIN EN 62305 Blitzschutz Geschwindigkeitsdruckermittlung
• DIN 4102 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen • EnEV 2007 Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz Bei nicht schwingungsanfälligen Bauwerken und
• DIN 4108 Wärmeschutz im Hochbau und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden Bauteilen sieht die DIN 1055-4 für die Ermitt-
• DIN 4109 Schallschutz im Hochbau (Energieeinsparverordnung – EnEV) lung des Geschwindigkeitsdrucks (hier gleichbe-
• DIN 4113 Aluminium Konstruktionen unter vorwiegend • Z-30 3-6 Erzeugnisse, Verbindungsmittel und Bauteile aus deutend mit Böengeschwindigkeitsdruck) für
ruhender Belastung nichtrostenden Stählen niedrige Bauwerke (bis 25 m) ein vereinfachtes
• DIN 18165 Faserdämmstoffe für das Bauwesen • BS 6180 Barriers in Buildings Verfahren vor. Dabei wird ein konstanter Ge-
• DIN 18201/DIN 18202 Toleranzen im Hochbau • EOTA TR 001 Determinations of impact resistance of panels schwindigkeitsdruck über die Höhe des Gebäu-
• DIN 18338 Dachabdichtungs- und Dachabdeckungsarbeiten and panel assemblies des angesetzt. Für diese Randbedingung gibt
• DIN 18516-1 Außenwandbekleidungen, hinterlüftet, • CUAP Fastener of external wall claddings DIN 1055-4 die Werte in der Tabelle unten an.
Anforderungen und Prüfgrundsätze • ETAG Draft Guideline for European Technical Approval of kits
• DIN 68365 Bauholz für Zimmerarbeiten, Gütebedingungen for external wall claddings Die Anwendung ist für die Nordseeinseln auf
• DIN 68800 Holzschutz im Hochbau • FVHF-FOCUS® Fachveröffentlichungen des FVHF e.V., Berlin eine Gebäudehöhe von 10 m beschränkt. In
• Resopal GmbH - Werksvorschriften Bereichen oberhalb von 800 m über NN muss
• Länderbauordnungen eine Erhöhung von 0,2 + (Hs/1000) für diese
Werte vorgenommen werden. Oberhalb von 1100 m
über NN und auf den Kamm- und Gipfellagen der
Mittelgebirge sind „besondere Überlegungen
erforderlich“ (DIN 1055-4, A.2). Abbildung 1: Windzonen DIN 1055-4, Anhang A, Ausg. 2005-03

Verfahren für den Regelfall


Aus den oben gemachten Erläuterungen ergibt
sich folgendes Bewertungsschema, welches für Windzone Geschwindigkeitsdruck q in kN/m2
jede der Gebäudeflächen vorzunehmen ist:
1. Ermittlung des windzonenabhängigen bei einer Gebäudehöhe h in den Grenzen von
Geschwindigkeitsdrucks (q).
h ≥ 10 m 10 m < h ≤ 18 m 18 m < h ≤ 25 m
2. Ermittlung der Höhenstaffelung und der hö-
henabhängigen Geschwindigkeitsdrücke (qi). 1 Binnenland 0,50 0,65 0,75
3. Einteilung der Wandflächen und Ermittlung
der aerodynamischen Beiwerte (cpe) für die 2 Binnenland 0,65 0,80 0,90
einzelnen Bereiche. 2 Küste und Inseln der Ostsee 0,85 1,00 1,10
4. Ermittlung der Winddruck- und Windsogkräfte
ISO 9001
9001 wie aus den höhenabhängigen Geschwindig-
3
3
Binnenland
Küste und Inseln der Ostsee
0,80
1,05
0,95
1,20
1,10
1,30
keitsdrücken (qi) und der aerodynamischen
Beiwerte (cpe). 4 Binnenland 0,95 1,15 1,30
RESOPLAN® F 4 Küste der Nord- und Ostsee
Damit wird deutlich, dass für jedes Bauvorhaben und Inseln der Ostsee 1,25 1,40 1,55
eine individuelle Planung der Befestigungs- 4 Inseln der Nordsee 1,40 - -
abstände notwendig wird, da immer ein
Standsicherheitsnachweis geführt werden muss. Tabelle 1: Geschwindigkeitsdruck nach dem vereinfachten Verfahren aus DIN 1055-4, Ausg. 2005-03
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 35

13. 13.
BALKONE MIT RESOPLAN® BALKONE MIT RESOPLAN®
32 Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise 33

RESOPLAN® ist idealer Plattenwerkstoff für die Verkleidung Absturzsicherheit Baurecht


von Balkonen, Loggien, Laubengängen, Terrassen und offenen Balkongeländer und Umwehrungen mit Plattenverkleidungen Umwehrungen
Galerien. Der Einsatz als Sicht- und Windschutzelement ist sind Bauteile, die gegen Absturz sichern sollen. Die Notwen- Die Randbedingungen für Umwehrungen, wie Brüstungshöhen,
unter Einhaltung folgender Vorschriften und Konstruktions- digkeit einer Absturzsicherung besteht in der Regel ab einer horizontale und vertikale Zwischenabstände, sind in den jeweili-
grundsätze problemlos möglich: Absturzhöhe von 1 m. Abweichend davon sind in den LBO’s gen Landesbauordnungen geregelt. Diese sind im Einzelfall zu
Vorgaben getroffen, die zu beachten sind. Sie haben die berücksichtigen. Hierbei sind unterschiedliche Anforderungen
• Absturzsicherheit Aufgabe, den umschlossenen Raum oder Raumabschnitt so zu für den privaten, öffentlichen und gewerblichen Bereich zu
• Baurecht, LBO’s sichern, dass Personen und Gegenstände, die auf diese Bauteile beachten. Gegebenenfalls sind aus der Arbeitsstättenverordnung
• Berechnungsvorschriften einwirken, nicht durch vorzeitigen Bruch gefährdet werden. erhöhte Anforderungen abzuleiten.
• Bemessungsgrundlagen Entsprechend der ETB-Richtlinie „Bauteile, die gegen Absturz
• Standsicherheitsnachweise sichern” dürfen rechnerische Nachweise durch Versuche ersetzt Randbedingungen von Balkongeländerverkleidungen
• Bauaufsichtliche Zulassung werden. Bei den Versuchen, bei denen die Bruchlast ermittelt im privaten und öffentlichen Bereich
• Konstruktionshinweise wird, unterscheidet man den weichen Stoß als Biegeversuch mit H Brüstungshöhe über OK Fertigfußböden betretbare
• Befestigungsmittel statischer Belastung (a1), den weichen Stoß als Pendelschlag- Aufkantung siehe Tabelle unten
• Brandschutz versuch (a2) und den harten Stoß als Aufprallversuch mit har- e1 max. vertikaler Abstand zwischen Handlauf und
ter Masse und großer Aufprallgeschwindigkeit (b). Verkleidungsplatte = 120 mm
Das Bauteil bzw. die Brüstungsverkleidung ist absturzsicher e2 max. vertikaler Abstand zwischen Oberkante Balkonplatte
nach § 3.2.1 der ETB, wenn: und Unterkante Brüstungsverkleidung = 40 mm
• die Standsicherheit der Bauteile erhalten bleibt e3 max. vertikaler Abstand zwischen horizontal angeordneten
• das Bauteil nicht aus seiner Halterung herausgerissen wird Verkleidungsplatten = 15 bis 20 mm (vgl. auch
• keine Bruchstücke herabfallen, die Menschen verletzen jeweilige LBO)
können und e4 max. horizontaler Abstand zwischen Brüstungsverkleidung
• die Platte von den geforderten Lasten und Vorderkante Balkon = 40 bis 60 mm (vgl. auch
nicht durchstoßen wird. jeweilige LBO)
Die Eignung von RESOPLAN® als Verkleidung für Balkon- e5 max. horizontaler Abstand zwischen vertikal angeordneten
geländerkonstruktionen wurde durch verschiedene ETB- Verkleidungsstreifen = 120 mm
Prüfungen nachgewiesen.

Abbildungen mit beispielhafter Versuchsanordnung


a1 Druckzylinder a2 b Fallrichtung

55 120 55 120
800 800
40 55 30 40 55 30

Beispiel untergesetzte Konsole


Geländeransicht: vertikale Teilung Verkleidung Geländeransicht: Geländeransicht: horizontale Teilung Verkleidung

e1
Querschnitt
e5

e1
e1

e3
H
H
H
OK FFB

e2
e2

e2
e4

Mindestbrüstungshöhen ab OK FFB Balkon

Absturzhöhe (Differenz OK Gelände und OK FFB) von 0 bis 12 m 1) ab 12 m 1)


Mindesthöhe-Brüstung (H) 0,90 m* 1,10 m
1
) Gegebenenfalls können technische Einrichtungen oder die Tiefe der Brüstung die Höhe reduzieren.
* Ausnahme Bremen
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 37

13. 13.
BALKONE MIT RESOPLAN® BALKONE MIT RESOPLAN®
34 Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise 35

Berechnungsvorschriften Bemessungsgrundlagen Standsicherheitsnachweise


Balkongeländer und Umwehrungen sind aufgrund ihrer Funktion Für die Gesamtkonstruktion ist ein Standsicherheitsnachweis unter Berücksichtigung der baurechtlichen Vorschriften, der
Normen und Richtlinien (Absturzsicherung) und der auf ihnen wirkenden Lasten statisch Bemessungsgrundlagen und der entsprechenden Richtlinien zu erbringen. Hierbei kann man die Gesamtkonstruktion in folgende
Bei der Installation von Umwehrungen für Balkone, Loggien, zu prüfen. Dies gilt sowohl für die Dimensionierung der Einzelbauglieder aufteilen:
Terrassen, Laubengängen, Galerien, Treppen und bei der Bekleidung und für die Geländerkonstruktion als auch
A: Geländerunterkonstruktion aus Stahl, Edelstahl oder Aluminium1). Tabelle 4 : Nachweisführung zu den einzelnen Geländerbauteilen
Anbringung von Sicht- und Windschutzelementen sind die für die Befestigungsmittel. Als Lasten kommen neben dem
B: Befestigung der Geländerunterkonstruktion am Gebäude Bauteil Nachweisführung
Regeln der Bautechnik, die gültigen DIN-Normen und Eigengewicht, den Blumenkästen und der Auflehnlast A Die Standsicherheit der Geländerkonstruktion kann nachgewiesen
C: Weiterleitung der Lasten von der Umwehrung an die Unterkonstruktion
Richtlinien zu beachten. Dazu gehören insbesondere: Beanspruchungen zum Ansatz, welche in Tabelle 2 und 3 werden durch: a1: gültige Typenprüfung
D: Nachweis der RESOPLAN®-Platte a2: prüffähige Objektstatik.
• DIN 1055 Lastannahmen für Bauten beschrieben sind. Holmdruck und Windlast müssen entsprechend E: Nachweis der Befestigung der unter D B Die Befestigung der Geländerkonstruktion kann nachgewiesen werden
• DIN 1045 Stahlbeton- und Spannbetonbau der Richtlinie „Geländer und Umwehrungen aus Stahl“ nicht genannten Platten an der Unterkonstruktion. durch: b1: Einhaltung der Randbedingungen der in der
• DIN 4113 Aluminiumkonstruktionen unter vorwiegend gleichzeitig wirkend angesetzt werden. Die jeweils ungünstigere Typenprüfung angegebenen Befestigung (wenn
ruhender Belastung Einflussgröße ist anzusetzen. Ausnahme bilden Balkone, die als 1) Bestandteil)
In Sonder- und Einzelfällen können Geländerunterkonstruktionen auch in Holz
b2: statischen Nachweis unter Berücksichtigung
• DIN 18800 T1 Stahlbauten; Bemessung und Konstruktion Rettungswege genutzt werden. ausgeführt werden. Zusätzlich ist nach den gültigen technischen Vorschriften der gültigen Zulassung der verwendeten Dübel.
• DIN 18800 T7 Stahlbauten; Herstellen, Eignungsnachweise die Gebrauchstauglichkeit, insbesondere hinsichtlich der Durchbiegungen, C Der Nachweis ist in jedem Einzelfall zu führen.
zum Schweißen  Der statische Nachweis von RESOPLAN®-Platten ist durch die nachzuweisen. D Die Eignung der RESOPLAN®-Platten ist durch die ETB-Prüfung unter
Verwendung der zu Grunde liegenden Befestigungsmittel für stoßartige
• DIN 4102 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen Ergebnisse der durchgeführten ETB Prüfung erbracht, wenn Belastungen bereits erbracht. Die Randbedingungen (Befestigungs-
• DIN 4420 Arbeits- und Schutzgerüste die dort angegebenen Befestigungsmittel und Abstände  Hinweis: Die statischen Nachweise der Gesamtkonstruktion abstände und Dicken) sind gemäß den Befestigungstabellen
• DIN 1748 Strangpressprofile aus Aluminium eingehalten sind. (hier: „Geländerkonstruktion“) sind zu prüfen (vgl. Mitteilung Nr. 86 aus Nr. 8, 9, 10 auszuführen).
E Die Ergebnisse der ETB-Versuche wurden in den Tabellen Nr. 8, 9, 10
• DIN 1725 Aluminiumgusslegierungen dem Jahre 1996 des Koordinierungsausschusses der Prüfämter und Prüfinge-
eingearbeitet. Bei Einhaltung der dort dargelegten Bedingungen
• DIN 18202 Toleranzen im Hochbau Tabelle 2: Holmdruck und -zug nach DIN 1055, Teil 3, Abschnitt 7.1 nieure für Baustatik bei der obersten Bauaufsichtsbehörde des Landes Hessen). erübrigen sich weitere Nachweise.
• DIN 55928 Korrosionsschutz von Stahlbauten durch
Beschichtung Holmdruck H Holmdruck gilt nur bei Balkonen, Treppen Bauaufsichtliche Zulassungen • Bei einer stirnseitigen Befestigung mit mittigen Dübeln
• ETB-Richtlinie „Bauteile, die gegen Absturz sichern“ in Höhe des Handlaufs) und offenen Hauslauben in Wohngebäuden. Die Landesbauordnungen unterscheiden zwischen geregelten, sind die 2-fachen Dübelabminderungen (pro Rand eine
+
– 0,50 kN/m Bei öffentlichen Gebäuden ist H = 1,0 kN/m;
• Bauaufsichtliche Zulassung der verwendeten Dübel nicht geregelten und sonstigen Bauprodukten (vgl. Bauregel- Abminderung) zu beachten.
vgl. DIN 1055, Teil 3
• Landesbauordnungen liste A, B und C). Die Verwendbarkeit ergibt sich für nicht gere- • Es sind ausschließlich genormte oder bauaufsichtlich
• UVV-Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaft gelte Bauprodukte aus der Übereinstimmung mit der allgemei- zugelassene Befestigungsmittel zu verwenden.
• Richtlinie zur Verwendung brennbarer Baustoffe nen bauaufsichtlichen Zulassung, dem allgemeinen bauaufsicht-
Tabelle 3: nach DIN 1055-4 in Anlehnung
im Hochbau (unterschiedliche Auslegungen in den an die Richtlinie Geländer und Umwehrungen aus Stahl lichen Prüfzeugnis und der Zustimmung im Einzelfall. Geschweißte Geländerkonstruktionen
einzelnen Landesbauordnungen). Für die RESOPLAN®-Platten sind hierfür eine allgemeine bauauf- • Bei geschweißten Stahlkonstruktionen muss der ausführen-
2
• DIN 18065 Gebäudetreppen Höhe über Gelände Staudruck q [kN/m ] Cp-Werte in Anleh- Windbelastung sichtliche Zulassung (Festlegung von Grundwerten des Materials de Betrieb im Besitz des kleinen Eignungsnachweises
2
• ATV DIN 18360 Metallbauarbeiten nung an Richtlinie w = cp x q [kN/m ] und ausgewählte Befestigungen), sowie ETB-Prüfungen zur gemäß DIN 18800 T7 sein. Beim Schweißen von Hohl-
• Arbeitsstättenverordnung ≤ 10 m 0,65 1,3 0,85 Betrachtung des Stoßverhaltens einschließlich ausgewählter profilen muss die entsprechende Erweiterung des
10 < h ≤ 18 m 0,8 1,3 1,04
• Z-30.3-6 Erzeugnisse, Verbindungsmittel und Bauteile aus Befestigungsmittel erbracht worden. Bei Geländerkonstruktionen Eignungsnachweises vorliegen.
18 < h ≤ 25 m 0,9 1,3 1,17
nichtrostendem Stahl ist auf die Zulassung der verwendeten Dübel besonderer Wert zu • Bei geschweißten Aluminiumkonstruktionen muss der aus-
Angaben für Gebäude bis 25 m in der WZ 2 für die Geländerkategorie Binnenland.
• Technische Richtlinie des Metallhandwerks Für höhere Gebäude vgl. Kapitel 12 legen. führende Betrieb im Besitz der Eignungsbescheinigung
Geländer und Umwehrungen aus Stahl zum Schweißen tragender Aluminiumbauteile nach
Eine Geländerkonstruktion ist eine Zusammenfügung aus gere- DIN 4113 sein.
Holmdruck Winddruck und Sog
gelten und ungeregelten Komponenten. Geregelt sind hierbei • Auf Montageschweißungen sollte verzichtet werden;
Stahlprofile nach DIN 18800 und Aluprofile nach DIN 4113 ein- stattdessen ist gemäß DIN 55928 bzw. DIN 18360
schließend der geregelten Verbindungsmittel (Schrauben und vorzugehen.
Scheiben). Als ungeregelt gelten RESOPLAN®-Platten und die • Auf die Einhaltung der werkstoffabhängigen bauaufsichtli-
Verankerungsmittel (Dübel zum Anschluss an den Baukörper). chen Zulassungen, beispielsweise für nichtrostende Stähle,
Wird von den Randbedingungen in Normen, Zulassungen und ist besonderen Wert zu legen.
ETB-Prüfungen abgesehen, besteht aber die Möglichkeit der
Zustimmung im Einzelfall für das jeweilige Objekt. Kontaktkorrosion zwischen Stahl und Aluminiumbauteilen
• Bei Kombination von Stahl und Aluminiumbauteilen ist
Konstruktionshinweise durch geeignete Trennschichten sicherzustellen, dass
Bei der Ausbildung von Umwehrungen sind besonders zu beachten: zwischen den beiden Materialien keine Kontaktkorrosion
auftritt.
Dübelverankerungen
• Es dürfen nur bauaufsichtlich zugelassene Dübel verwendet Längendehnung von Platten
werden. Durch äußere Einflüsse (Temperatur bzw. Luftfeuchtigkeit)
• Die Rand- und Achsabstände der Dübel sowie die treten Längenänderungen auf. Hierbei ist es wichtig, dass
Mindestbetondicken sind gemäß Zulassung auszuführen. zwischen RESOPLAN®-Platten und den angrenzenden
Beim Verankerungsgrund ist entsprechend der Zulassung Bauteilen eine Fugenbreite von mindestens 8 mm eingehalten
zwischen gerissenem Beton (Zugzone) und ungerissenem wird. Bei Einfassleisten sind Entwässerungsöffnungen an der
Beton (nachgewiesene Druckzone) zu unterscheiden. Unterseite vorzusehen.
• Es dürfen nur Dübel in A4-Qualität verarbeitet werden.
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 39

13. 13.
BALKONE MIT RESOPLAN® BALKONE MIT RESOPLAN®
36 Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise 37

Befestigungsmittel ALU-Blindnieten für Metallunterkonstruktionen RESOPLAN® Balkonschraube Brandschutz


Grundsätzlich dürfen nur Befestigungsmittel aus korrosions- Balkonschraube M5 x L mit Unterlegscheibe, Federring und Bauaufsichtliche Anforderungen bezüglich des Brandschutzes
beständigem Material verwendet werden, die auf RESOPLAN® VVG-Blindniete Hutmutter aus nichtrostendem Edelstahl. Zwischen RESOPLAN®- von Balkonbekleidungen ergeben sich unmittelbar aus den
abgestimmt und Bestandteil der ETB-Richtlinie bzw. der bauauf- • Hülse der VVG-Blindniete aus der Aluminiumlegierung Platte und Unterkonstruktion Beilagscheibe aus Polyamid. jeweiligen Landesbauordnungen.
sichtlichen Zulassung sind. Die Platten werden zwängungsfrei AlMg3 (EN AW-5019 nach DIN EN 573)
an der Geländerkonstruktion befestigt (Einzelheiten hierzu siehe • Nietdorn aus nichtrostendem Stahl (Werkstoff Nr. 1.4541) Polyamidscheibe M5 DIN 9021 Tabelle 5: Klassifizierung der Brennbarkeit von Baustoffen
Kapitel 14). Federring DIN 127 Werkstoff Nr. 1.4301 nach DIN 4102 Teil 1
POP-Blindniete Hutmutter DIN 1587 Werkstoff Nr. 1.4301
RESOPLAN®-Montageschraube mit Kunststoffkappe • Hülse der POP-Blindniete aus der Aluminiumlegierung Bohrlochdurchmesser Gleitpunkt 8,5 mm Baustoffklasse Bauaufsichtliche Benennung
für Holz-Unterkonstruktionen 1) AlMg3 (EN AW-5019 nach DIN EN 573) RESOPLAN® Festpunkt 5,2 mm A nichtbrennbare Baustoffe
• Nietdorn aus Stahl Ø d1 = 2,64 mm (Kopfbruchniete) A1
Montageschraube Ø 5,5 x 35 mm und Unterlegscheibe • Nietdorn aus nichtrostendem Stahl (Schaftbruchniete) A2
aus nichtrostendem Edelstahl (Werkstoff Nr. 1.4401) RESOPLAN®-Balkonschraube kopflackiert für Metallkonstruktionen B brennbare Baustoffe
• Bohrlochdurchmesser RESOPLAN® 16,0 B1 schwerentflammbare Baustoffe
Gleitpunkt 7,0 mm B2 normalentflammbare Baustoffe
Festpunkt 5,2 mm B3 leichtentflammbare Baustoffe
1) Holzunterkonstruktionen werden nur in Sonderfällen ausgeführt. Ø8,5
Die Montageschraube für Holzunterkonstruktionen wurde nicht nach ETB geprüft
und ist somit nicht nachgewiesen.
RESOPLAN® Poly-Scheibe
L Dicken M5 In Abhängigkeit der Höhen oberhalb OK Geländer und
ø 11,4 ø 9,5 Abmessungen der Blindniete und Randbedingungen für Montage 6-10 mm der Einteilung in Gebäudeklassen sind für Umwehrungen
RESOPLAN®- 3,95 Abreißkraft des Nietdorns Konstruktionsteil beispielhaft folgende Einteilungen nach LBO vorgesehen1):
ø 14
2,3

Platte
ø5 Federring
d =5 d1 1,75 1,75 DIN 4102 A1 Baustoffe sind erforderlich bei Gebäuden über
d = 14
oder A2 22 m (bezogen auf OK FFB Geschossdecke) und
Bohrloch- ø
UK Hutmutter bei Rettungswegen allgemein2)
40ϒ
L = 21 (18)
1,0
35

60ϒ ø5 DIN 4102 B1 Baustoffe sind erforderlich bei Gebäuden mit


3,5 mittlerer Höhe (7 bis 22 m)
Holzleiste Abreißkraft des Nietdorns: 4,9 kN
5 x 18 Kopf Ø D = 14 mm
ø 3,95 5 x 21 Kopf Ø D = 14 mm DIN 4102 B2 Baustoffe sind erforderlich bei Gebäuden mit
ø 5,2 Bohrloch Unterkonstruktion Ø 5,1 mm denkbare Extremlage bei Zwängung
geringer Höhe (bis 7,0 m)

FISCHER-Zykon-Plattenanker Gleitpunkt Ø 8,5 mm: DIN 4102 B3 Baustoffe dürfen generell im Hochbau
Nietdorne in nicht eingesetzt werden
FZP-N für Metallkonstruktionen gemäß Zulassung Z-21.9-1543 Durch die Verwendung einer
Kopfbruchausführung
für RESOPLAN® F 8 + 10 mm Bohrlehre wird der zentrische
Dicke von Abmesungen
Sitz der Bohrung in der Unter-
Der FZP-N Anker besteht aus drei Teilen: RESOPLAN® VVG-Blindniete Tabellen 6 und 7: Brandverhalten von RESOPLAN®-Platten
konstruktion erreicht, so dass
(1) Dübelhülse aus nichtrostendem Stahl 6 mm 5 x 18 mm im Gleitpunkt der RESOPLAN®- Bezeichnung Prüfmethode Baustoffklasse Bauaufsicht-
(Werkstoff: Nr. 1.4571 oder 1.4401) 8 mm 5 x 18 mm
(2) Niethülse aus nichtrostendem Stahl Platte ausreichend Bewegungs- nach DIN 4102 liche Zulassung
(Werkstoff: Nr. 1.4567 oder 1.4303) 10 mm 5 x 21 mm spielraum gewährleistet ist. Teil 1
(3) Nietdorn aus nichtrostendem Stahl RESOPLAN® Kleinbrenner B2 3)
(Werkstoff: 1.4541)
RESOPLAN® F Brandschacht B1 Z-33.2-11
Festpunkt Ø 5,2 mm:
montiert
Durch die Verwendung einer
1) Einzelheiten sind den jeweiligen LBO zu entnehmen.
Vorsatzlehre für Nieten wird
2) RESOPLAN® kann für Balkon und Loggienverkleidungen unter bestimmten
die zwängungsfreie Montage Voraussetzungen auch oberhalb der Hochhausgrenze eingesetzt werden (vgl.
gewährleistet. gutachterliche Stellungnahme der Sächsischen Landesstelle für Bautechnik in
Leipzig vom 23.12.1993).
1 2 3 3) Nach DIN 4102 Teil 4, März 1994 ohne besonderen Nachweis B2
(normalentflammbar).
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 41

14. 14.
GELÄNDERKONSTRUKTION MIT RESOPLAN® GELÄNDERKONSTRUKTION MIT RESOPLAN®
38 Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise 39

Allgemeines Balkongeländersystem freigespannt Balkongeländersystem mit aufgesetztem Fuß Balkongeländersystem mit stirnseitigem Fuß
Bei Balkongeländersystemen unterscheidet man zwischen Bei den freigespannten Geländersystemen ist in der Regel ein Bei dem hier aufgezeigten Balkongeländer wird der Geländerfuß In diesem Fall wird der Geländerfuß stirnseitig in der
Geländern mit Typenprüfung und Einzelgeländern mit einer tragendes oberes und unteres Horizontalprofil vorhanden, das auf der Stahlbetonplatte befestigt. Dies ist häufig bei Balkonplatte verankert. Die Verankerung an der Balkonplatte
objektbezogenen statischen Berechnung. Der Vorteil der typen- zwischen zwei Stahlbetonwänden frei gespannt und mittels Dachterrassen der Fall, bei denen oft keine stirnseitige bzw. ist schwierig, da entsprechende Randabstände einzuhalten sind.
geprüften Statik gegenüber der Objektstatik ist der, dass die Wandhalter an diesen befestigt ist. Dazu muss der Veranke- unterseitige Befestigung aufgrund der Örtlichkeit möglich ist. Bei „üblichen“ Balkonplattendicken von 12 bis 18 cm Dicke ist
Typenstatik objektunabhängig bundesweit gilt (vgl. hierzu auch rungsgrad ausreichend tragfähig sein. Haupteinsatzgebiet dieser eine nachträgliche stirnseitige Befestigung in der Regel nur
den Abschnitt zu Standsicherheitsnachweisen). Geländersysteme sind Loggien mit 3,0 bis 6,0 m Länge, die vor Nachteil: Die Abdichtung des Balkonbelages im Bereich der mit zwei nebeneinander liegenden Dübeln zu realisieren.
allem bei Gebäuden aus Stahlbetonfertigteilen anzutreffen sind. Geländerfüße erfordert einen hohen Aufwand. Bei unsach- Bei Neubauten kann man in der Stirnseite der Balkonplatte
Balkongeländer bestehen aus Stahl, Edelstahl oder Aluminium- Bei sehr langen Geländern ist eine vertikale Stütze hilfreich. gemäßer Ausführung besteht die Gefahr, dass Wasser eindringt bauseits Einbauteile vorsehen (wie z.B. Stahlplatten mit
profilen, die entweder über entsprechende Formteile mit Nieten und gefriert. Kopfbolzen, einbetonierte Gewindehülsen oder ähnliches),
oder Schrauben miteinander verbunden oder verschweißt wer- Vorteil: Die Balkonplatte trägt keine Zusatzlasten aus der an denen der Geländerfuß dann angeschlossen werden kann.
den. Für alle Varianten gelten die gleichen Vorschriften, Normen Geländerkonstruktion.
und Richtlinien. Nachteil: Die Horizontalprofile erfordern eine entsprechend
höhere statische Dimensionierung. Bei der seitlichen
Balkongeländersystem mit aufgesetztem Fuß
Darüber hinaus unterscheidet man die Balkongeländer nach Verankerung lassen sich Wärmebrücken nicht vermeiden. Geländer mit außen vorgesetzter Brüstungsverkleidung und zwischengesetzten Querprofilen
ihrer Befestigung an der Massivkonstruktion:
• freigespannt Balkongeländersystem mit untergesetztem Fuß
• mit untergesetztem Fuß Bei diesem Geländersystem erfolgt die Befestigung des 2
• mit aufgesetztem Fuß Geländerfußes von unten an der Stahlbetonplatte. C 2 3 6
• mit stirnseitigem Fuß 6
Vorteil: Der Belag auf der Oberseite des Balkons wird nicht
mehr durch Geländerbauteile zerstört. Hieraus resultierende
3
Korrosions- und Frostschäden können nahezu ausgeschlossen 1 1
werden. Die Verkleidung der Stirnflächen ist ebenso möglich
wie die Verankerung mit Dübeln unter Einhaltung von Rand- 6
abständen.

5
C 5
Balkongeländersystem freigespannt Schnitt C
Loggiageländer mit außen vorgesetzter Brüstungsverkleidung und durchlaufenden Einfassleisten
8 1 RESOPLAN®
2
Balkongeländersystem mit stirnseitigem Fuß
A 2 3 5
+ +

Geländer mit innen aufgesetzter Brüstungsverkleidung und durchlaufenden Einfassleisten


5 2 Oberer Geländerholm
3

1 2
1 4 8
3 Geländerpfosten
D 2 3 4 4
+ +

6 4 Unteres Holmprofil

A 6 1
5 Einfassleiste 1 3
Schnitt A

Balkongeländersystem mit untergesetztem Fuß


Geländer mit vorgesetzter Brüstungsverkleidung und horizontal durchlaufenden Querprofilen 4
6 durchlaufender Winkel
2
B 2 3

7
mit Einfassleiste
D 7 7
3 Schnitt D
7 Querprofil
1
1
7
8 Wandhalter

B 7 9
9 untergesetzter Fuß
1 RESOPLAN®
2 Oberer Geländerholm
3 Geländerpfosten
4 Einfassleiste
5 Aufgesetzter Fuß
6 Querprofil
7 Stirnseitiger Fuß
9
Schnitt B
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 43

14. 14.
GELÄNDERKONSTRUKTION MIT RESOPLAN® GELÄNDERKONSTRUKTION MIT RESOPLAN®
40 Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise 41

Befestigung an durchlaufenden Horizontalprofilen Für größere freie Überstände sind Zusatzmaßnahmen z.B. zur Befestigungen an Laschen Tabelle 9 nach Tabelle 3
Diese Konstruktionsvariante eröffnet die Möglichkeit, verschie- Stabilisierung der Kante durch ein U-Profil (u) nötig. Die Diese Konstruktionsvariante wird für einen gegliederten opti- Höhenlage Spannweite Befestigungsabstände B**
dene Farben und Dekore gestalterisch zu kombinieren und Spannweiten und Befestigungsabstände gelten nur in schen Eindruck der einzelnen Geländerverkleidungen empfohlen. über Gelände A t = 6 mm t = 8 mm t = 10 mm
optisch zu gliedern. Die Brüstungsplatten werden mit Balkon- Verbindung mit den in den ETB-Prüfungen vorgesehenen [m] [cm] [cm] [cm] [cm]
schrauben oder Nieten direkt an den durchlaufenden Horizon- Befestigungselementen. An der Geländerunterkonstruktion werden Laschen angeschweißt
bzw. angeschraubt, an denen die Brüstungsplatte mit den 0 m < h ≤ 10 m A ≤ 50 60 70 80
talprofilen befestigt. Die Balkonschrauben können wahlweise
zugelassenen Verbindungsmitteln direkt befestigt wird (vgl. A ≤ 60 50 70 80
mit Abdeckkappen bzw. kopflackiert geliefert werden. Brüstungsplatte mit durchlaufenden Horizontalprofilen Tabelle 9). A ≤ 70 60 80
Die Horizontalprofile werden an der Unterkonstruktion (Geländer- A ≤ 80 70
pfosten) entsprechend den statischen Erfordernissen befestigt. Ausführungshinweise 10 m < h ≤ 18 m A ≤ 50 50* 70 80
• Plattendicke: ab 6 mm (Details siehe Tabelle 9). A ≤ 60 60 70
Ausführungshinweise • Die Brüstungsplatte muss zwängungsfrei eingebaut werden, A ≤ 70 50 70
• Plattendicke: ab 6 mm (Details siehe Tabelle 8) damit eine entsprechende Ausdehnung der Platte möglich ist. A ≤ 80 50
• Die Brüstungsplatte muss zwängungsfrei eingebaut werden, 18 m < h ≤ 25 m A ≤ 40 50 70 80
damit eine entsprechende Ausdehnung der Platte ermöglicht Brüstungsplatte mit Laschenbefestigung A ≤ 50 50* 60 80
wird. • Grenzabstände (vgl. auch Angaben „Baurecht“, S. 33) A ≤ 60 50 70
• Es ist pro Platte ein Festpunkt anzuordnen. e1 ≤ 12 cm A ≤ 70 40 60
e2 ≤ 4 cm
Der Festpunkt ist mittig anzusetzen. * Durchbiegung ist < A/100
• Freie Überstände R:
• Der Gleitpunkt ist bei der Befestigung mit Nieten in
Freier für t = 6 mm: 2 ≤ R ≤ 10 cm
der Platte und bei der Befestigung mit Balkonschrau- Über-
stand für t = 8 mm: 2 ≤ R ≤ 15 cm ** Befestigungsabstände wurden für Blindnieten
ben in der Unterkonstruktion anzusetzen. für t = 10 mm: 2 ≤ R ≤ 20 cm nach Z-33.2-11 ermittelt
(Für größere freie Überstände vgl. Abschnitt
„Befestigung an durchlaufenden Horizontalprofilen“, S. 40)

Tabelle 8 nach Tabelle 3 Für die in der nachfolgenden Tabelle angegebenen Werte ist
Variante 1: Variante 2: 1 1 Querprofil
der Nachweis nach ETB für stoßartige Belastungen für
Befestigung mit Befestigung mit Höhenlage Spannweite Befestigungsabstände B** 2 Lasche
Balkonschrauben Nieten Laschenverbindungen erbracht*
über Gelände A t = 6 mm t = 8 mm t = 10 mm 3 Federring
[m] [cm] [cm] [cm] [cm] 4 Hutmutter
Festpunkt: Festpunkt:
2 2 5 5 Pfosten
3 Tabelle 9a
6 Polyscheibe
0 m < h ≤ 10 m A ≤ 50 60 70 80 Plattendicke [mm] Spannweite A [cm] Befestigungsabstände [cm] Freie Überstände [cm]
7 Schraube
A ≤ 60 70 80 3 6 8 60 60 2/8,5
1 1 8 RESOPLAN®
A ≤ 70 60 80
A ≤ 80 70 4 7 * Prüfung erfolgte für Balkonschrauben

Gleitpunkt: Gleitpunkt: 10 m < h ≤ 18 m A ≤ 50 50* 70 80


A ≤ 60 60 70
A ≤ 70 50* 70 8
0,3 mm 0,3 mm A ≤ 80 50
2 3
18 m < h ≤ 25 m A ≤ 40 50 70 80
A ≤ 50 50* 60 80
1 1 A ≤ 60 50 70
A ≤ 70 60

e1
* Durchbiegung ist < A/100
** Befestigungsabstände wurden für Blindheit

R
1 RESOPLAN® 2 Balkonschraube 3 Blindniete
nach Z-33.2-11 ermittelt
S2
Brüstungsplatte mit durchlaufenden Horizontalprofilen Für die in der nachfolgenden Tabelle angegebenen Werte ist R t
• Grenzabstände vgl. auch Angaben der Nachweis nach ETB für stoßartige Belastungen für durch-

H
unter Abschnitt „Baurecht“ laufende Horizontalprofile erbracht*

A
e1 ≤ 12 cm
e4 ≤ 4 cm Plattendicke [mm] Spannweite [cm] Befestigungsabstände [cm] Freie Überstände [cm]
S3 ≤ 0,8 cm für Plattenfuge 6/8 25 30/45 8/17,5
• Freie Überstände R 6/8 50 30/45 8/17,5 B
für t = 6 mm: 2 ≤ R ≤ 10 cm 6/8 80** 40 2/5,5
für t = 8 mm: 2 ≤ R ≤ 15 cm * Prüfung erfolgte für Balkonschraube und Blindniete auf Stahl-UK bzw. Alu-UK
für t = 10 mm: 2 ≤ R ≤ 20 cm ** Für die angegebene Spannweite ist ein gesonderter Tragfähigkeitsnachweis
zu führen.

e2
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 45

14. 15.
GELÄNDERKONSTRUKTION MIT RESOPLAN® SICHTBLENDENKONSTRUKTION MIT RESOPLAN®
42 Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise 43

Befestigungen mit Einfassleisten Brüstungsplatte zweiseitig gefasst Allgemeines Tabelle 11 nach Tabelle 3
Diese Konstruktionsvariante empfiehlt sich, wenn ein homoge- • Grenzabstände vgl. auch Angaben S.33, Baurecht Sichtblenden aus RESOPLAN® dienen der Abschirmung einzelner statisches System max. Spannweite* [mm]
nes, einheitliches Gesicht der Geländerverkleidung das Ziel ist. e1 ≤ 12 cm; e2 ≤ 4 cm Bereiche bei lang gestreckten Balkonanlagen und Lauben- t = 6 mm t = 8 mm t = 10 mm
Die Brüstungsplatten werden indirekt durch Einfassleisten zwei- • Profiltiefe Aluminium Einfassleiste: p ≥ 28 mm gängen. Insbesondere bei Mehrfamilienwohnhäusern, Wohnan- Einfeldträger 600 700 800
seitig oder vierseitig befestigt. Sie werden über einen entspre- • Plattenbreite: B ≥ 1250 mm lagen, Krankenhäusern und Hotels kommen immer häufiger Mehrfeldträger 700** 900** 1100**
chenden Gummikeder innerhalb der Einfassleiste gehalten. Die Sichtblenden zum Schutz der Privatsphäre zum Einsatz. Die
B
Einfassleiste wird an der Unterkonstruktion entsprechend den Sichtblenden stehen in der Regel senkrecht zur Gebäude- * Befestigungsabstände sind aus Z-33.2-11 für Blindnieten
statischen Erfordernissen befestigt. außenwand, und sind – wie die normalen Brüstungsverklei- auf Alu-UK herzuleiten

e1
dungen – auf unterschiedliche Arten befestigt. Sie reichen je ** für die angegebene Spannweite findet die Z-33.2-11 keine

P
Ausführungshinweise nach Ausführung von der Oberkante des Balkonbelages bis Anwendung, es ist ein gesonderter Tragfähigkeitsnachweis zu
t
• Plattendicke: ab 6 mm, Details siehe Tabelle 10. maximal zur Unterkante der Decke des nächsten Geschosses. führen

H
• Die Brüstungsplatte muss zwängungsfrei eingebaut werden, Wie bei den Brüstungsverkleidungen unterscheidet man zwi-

A
damit eine entsprechende Ausdehnung der Platte möglich schen folgenden Befestigungsarten: Die Spannweiten wurden ohne Durchbiegungsbeschränkung
ist. Spielraum an drei Seiten des Profils: mindestens 6 mm. • Befestigung an durchlaufenden Profilen ermittelt. Mit Durchbiegungsbeschränkung gelten die Werte in
• Die Abmessungen der Einfassleiste müssen auf den • Befestigung an Laschen Tabelle 8 für Nietbefestigungen als Richtwerte.

P
Gummikeder und die Brüstungsplattendicke abgestimmt • Befestigung über Einfassleisten.

e2
sein.
• Bei zweiseitig gefassten Durchlaufplatten (Einfassleiste Besonderheiten
oben und unten) empfehlen wir, im Bereich des Platten- Tabelle 10* nach Tabelle 3 Neben den oben genannten Sichtblenden zur Abschirmung von
stoßes Verbindungslaschen oder ein Metall-H-Profil Höhenlage Spannweite Durchbiegung A/f einzelnen Bereichen innerhalb von Balkonen gibt es auch
einzusetzen. über Gelände A t = 6 mm t = 8 mm t = 10 mm Sichtblenden bzw. Windschutzvorrichtungen, die die seitliche
• Die Einfassleisten sind statisch nachzuweisen. An der unte- [m] [cm] Begrenzung von Balkonen darstellen. Da diese seitlichen
ren Einfassleiste sind Entwässerungsöffnungen vorzusehen. Blenden neben dem Wind- und Sichtschutz auch eine Absturz-
0 m < h ≤ 10 m A ≤ 50 118 279 545 funktion übernehmen, können diese Blenden nur im Zusammen-
A ≤ 60 68 162 316 hang mit dem verwendeten Geländer bzw. der statisch nachge-
A ≤ 70 102 199 wiesenen Unterkonstruktion angebracht werden. Diese Blenden
A ≤ 80 133 sind daher in die statische Berechnung der Balkongeländer-
10 m < h ≤ 18 m A ≤ 50 96 227 443 konstruktion zu integrieren.
A ≤ 60 131 256
1 A ≤ 70 83 161 Sichtblenden an durchlaufenden Profilen
A ≤ 80 108 ohne Absturzsicherungsfunktion

L
18 m < h ≤ 25 m A ≤ 40 166 394 769 Die Unterkonstruktion aus Hohlprofilen ist gemäß statischer
A ≤ 50 85 202 394 Berechnung auszuführen und an den Stahlbetonplatten mit ent-
A ≤ 60 117 228 sprechend zugelassenen Dübeln oder sonstigen Einbauteilen zu
A ≤ 70 144 verankern. Die Profile müssen dabei als statisch tragende
3 A ≤ 80 96 Linienauflager wirken. Die Befestigung der Sichtblenden erfolgt
P

* für die Befestigungsart findet die Z-33.2-11 keine mit den gleichen Befestigungsmitteln wie bei den
Anwendung. Es ist ein gesonderter Tragfähigkeitsnachweis Brüstungsplatten. Befestigungsabstände vgl. Tabelle 8 auf
erforderlich. Seite 40.

F
Für die in der nachfolgenden Tabelle angegebenen Werte ist • L: Variabel in Abhängigkeit von der Geschosshöhe
der Nachweis nach ETB für stoßartige Belastungen mit • R: Freie Überstände der Sichtblende
1 Brüstungsverkleidung RESOPLAN®
Einfassleisten erbracht* für t= 6 mm: R ≤ 10 cm
t = 6 mm, 8 mm bzw. 10 mm für t= 8 mm: R ≤ 15 cm R A A R
2 Alu-Einfassleiste Tabelle 10a für t= 10 mm: R ≤ 20 cm
3 Gummikeder Plattendicke [mm] Spannweite [cm] Max. Plattenbreite [cm] (Für größere freie Überstände vgl. Seite 40)
6/8 62 125/365 • F: Freiraum zwischen Sichtblende und OK Balkonbelag.
6/8 76** 125 Bei Sichtblenden ohne Absturzsicherungsfunktion ist F frei
6/8 92** 125 wählbar. Bei Sichtblenden mit Absturzsicherungsfunktion
(vgl. Abschnitte „Besonderheiten” und „Baurecht“).
* Prüfung erfolgte für Alu-Einfassleiste
** für die angegebene Spannweite findet die Z-33.2-11
keine Anwendung; es ist ein gesonderter
Tragfähigkeitsnachweis zu führen.
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 47

15. 15.
SICHTBLENDENKONSTRUKTION MIT RESOPLAN® SICHTBLENDENKONSTRUKTION MIT RESOPLAN®
44 Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise 45

Sichtblenden an Laschen ohne Absturzsicherungsfunktion Tabelle 12 nach Tabelle 3 Sichtblenden mit Einfassleisten Tabelle 13:
Die Befestigung der Laschen an der Unterkonstruktion ist statisches System max. Spannweite A und Befestigungsabstände B* [mm] ohne Absturzsicherungsfunktion max. Länge A* [mm] Plattendicke
gemäß statischer Berechnung vorzunehmen. Die Laschen sind in t = 6 mm t = 8 mm t = 10 mm Die Befestigung der Einfassleisten an der Unterkonstruktion ist t = 6 mm t = 8 mm t = 10 mm
den Betonplatten bzw. dem Mauerwerk mit entsprechend zuge- Einfeldträger 500** 600 700 gemäß statischer Berechnung vorzunehmen. Bei der Verhältnis L/A = 1,0 900 1200 1500
lassenen Dübeln oder sonstigen Einbauteilen zu verankern. Mehrfeldträger 500 700 800 Geländerkonstruktion sind die Zusatzlasten aus den Verhältnis L/A = 1,5 800 1100 1300
Bei der Geländerkonstruktion sind die Zusatzlasten aus den Sichtblenden zu berücksichtigen. Verhältnis L/A = 2,0 700 1000 1200
Sichtblenden zu berücksichtigen. * Befestigungsabstände wurden für Blindnieten • H: Brüstungshöhe Geländer (vgl. Tabelle 1 unter Abschnitt Verhältnis L/A = 2,5 650 900 1100
Die Befestigung der Sichtblenden erfolgt mit den gleichen nach Z-33.2-11 ermittelt Baurecht)
Befestigungsmitteln wie bei den Brüstungsplatten. ** Die Befestigungsabstände wurden ohne Durchbiegungs- • L: Sichtblendenhöhe (max. L = Geschosshöhe) * Für die Befestigungsart findet die Z-33.2-11 keine
• R: Freie Überstände der Sichtblende beschränkungen ermittelt, mit Durchbiegungsbeschränkung • F: Freiraum zwischen Sichtblende und OK Balkon Anwendung; ein gesonderter Tragfähigkeitsnachweis ist
für t = 6 mm: R ≤ 10 cm gelten für Windlasten entsprechend Tabelle 3 die Werte Tabelle erforderlich
für t = 8 mm: R ≤ 15 cm 8 als Richtwerte. Ein Tragsicherheitsnachweis für die Befesti- Bei Sichtblenden ohne Absturzsicherungsfunktion ist F frei
für t = 10 mm: R ≤ 20 cm gungsmittel durch horizontale Lasten (Windlast) ist gesondert wählbar. Die Befestigungsabstände wurden ohne Durchbiegungs-
(Für größere freie Überstände vgl. Seite 40) zu führen. Bei Sichtblenden mit Absturzsicherungsfunktion beschränkungen ermittelt; mit Durchbiegungsbeschränkung
• F: Freiraum zwischen Sichtblende und OK Balkonbelag. (vgl. Abschnitte „Besonderheiten“ und „Baurecht“). gelten für Windlasten entsprechend Tabelle 3 die Werte
in Tabelle 8 als Richtwerte.
Bei Sichtblenden ohne Absturzsicherungsfunktion ist F frei Die Einfassleisten sind gesondert für horizontale Lasten (Wind)
wählbar (vgl. Abschnitte „Besonderheiten” und „Baurecht“). statisch nachzuweisen.

4A
1/
B

L
H
B

H
F

F
R A R A A
R A R
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 49

16. 17.
RESOPLAN® RESOPLAN®-MOTIV
46 Serviceleistungen Gestalterische Möglichkeiten mit RESOPLAN® 47

Serviceleistungen Fachverbände und Gremien  Mit RESOPLAN®-Motiv werden dem Designer keine Grenzen bei Technische Informationen

Für die weitere Beratung vor Ort und zusätzliche BVM Bundesverband Metall der Gestaltung von Balkonen und Fassadenverkleidungen Die Motive können als Zeichnungen oder als Fotos mit entspre-
Informationen steht Ihnen ein qualifiziertes Team von Vereinigung Deutscher Metallwerke chender Schärfe gestaltet oder direkt digital am Computer
Mitarbeitern im Innen- und Außendienst zur Verfügung. Ruhrallee 12 gesetzt. RESOPLAN®-Motiv entspricht den hervorragenden erstellt werden. Dabei ist die Umsetzung aus fast allen
45138 Essen Programmen möglich. Die Farben müssen wie beim Offsetdruck
 http://www.resopal.de/service/kundenservice Tel. 02 01 / 89 61 90 Produkt- und Verarbeitungseigenschaften wie sie für die im CMYK-Standard, also 4-farbig, angelegt oder konvertiert wer-
den, das gilt auch für Sonderfarben (Pantone, HKS, RAL usw.).
RESOPLAN®-Platten gelten.
Unsere Serviceleistung umfasst unter anderem: Technische und betriebswirtschaftliche Dabei ist zu beachten, dass die Farben bei hohen Ansprüchen
• Hilfe bei der Planung, Bearbeitung, Montage Beratungsstelle des Bundesverbandes Metall an die Farbtreue – z.B. bei Firmenlogos – gemäß der eigenen
und Anwendung von RESOPLAN® Köpenickerstraße 148/149 Drucktechnik neu definiert werden müssen. Wir beraten Sie
• Lieferung von Ausschreibungstexten 10997 Berlin dazu gern. Fordern Sie auch die allgemeinen technischen Daten
• Bereitstellung von Farbkarten, Mustern Tel. 0 30 / 618 10 46 an. Es ist außerdem möglich, RESOPLAN®-Motiv-Platten über
und weiterem Informationsmaterial die Siebdrucktechnik herzustellen. Des Weiteren gilt, dass min-
• Unterstützung bei Abweichungen vom Standardprogramm destens eine Formatplatte laut gültigen Abmessungen herge-
• Adressen von Gremien und Fachverbänden betreffend der stellt werden muss. Es ist möglich, mehrere Motive auf einer
Balkongeländertechnik und Format-Platte zu platzieren. Für weitere Auskünfte kontaktieren
• Adressen von renommierten Systemherstellern von Sie bitte die Resopal GmbH oder Ihren zuständigen Gebiets-
Balkongeländern. verkaufsleiter.
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 51

18. 19.
RESOPLAN®-BRANDSCHUTZ RESOPLAN®-ENTSORGUNG
48 Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise 49

Brandverhalten Keine Alterungsprozesse Auszug aus dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Zusammenfassung
Vorbeugender Brandschutz an der Fassade im Hochbau. Die Brandschutzplatte RESOPLAN®-F ist speziell für den Einsatz (KrW-/AbfG) • HPL ist kein überwachungsbedürftiger Abfall im Sinne des
Die Resopal GmbH ist Erfinder der Hochdruck-Schichtstoffplatte im Außenbereich entwickelt. Obwohl dieses Produkt ständig der Das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz trat am 01.09.1996 KrW-/AbfG.
HPL und hat sich dadurch von Beginn an mit dem Thema „vor- Witterung ausgesetzt wird, ist die Brandschutzausrüstung auch in Kraft. Es bestimmt, dass Reststoffe ab einem Heizwert von • Gemäß § 6 KrW-/AbfG ist eine thermische Verwertung von
beugender Brandschutz” auseinander gesetzt. Dies gilt im nach Jahren noch voll funktionsfähig. Die flammenhemmenden 11 MJ/kg auf autorisierten industriellen Verbrennungsanlagen HPL-Resten die umweltverträglichste Verwertungsart.
Speziellen für die witterungsgeschützte RESOPLAN®-Platte im Zusätze bei RESOPLAN®-F sind im Plattenaufbau integriert. thermisch entsorgt und energetisch verwertet werden müssen. • Energiegehalt von HPL: 18 MJ/kg, Kohle: 30 MJ/kg.
Außenbereich. Die Anwendungsbasis für Außenwandbeklei- Dies konnte durch Wiederholungsprüfungen nach fünf Jahren HPL-Reststoffe haben einen Heizwert von 18-20 MJ/kg und fal- • Aus ökologischer und ökonomischer Sicht sollte es vermie-
dungen ist in den jeweiligen Landesbauordnungen bzw. in Bewitterungszeit offiziell belegt werden. RESOPLAN® enthält len unter diese Regelung. Sollten Sie weitere Fragen zu diesem den werden, Abfälle über mehr als 100 bis 150 km zu
Richtlinien, z.B. für die „Verwendung brennbarer Baustoffe im Flammschutzmittel, die im Brandfall keine schädigenden Themenblock haben, bitten wir um Rückfrage im Werk. transportieren, denn lange Transportwege belasten die
Hochbau”, festgelegt. Demzufolge können B2-Baustoffe, normal Halogene abgeben. Umwelt.
entflammbar nach DIN 4102, bis zu einer Bauhöhe von 8 m und KrW-/AbfG §6: • Das neue KrW-/AbfG bietet die Möglichkeit, wirtschaftlich
B1-Baustoffe bis zur Hochhausgrenze von 22 m (siehe LBO’s) Internationale Zertifikate Stoffliche und energetische Verwertung und ökologisch günstig zu entsorgen. Private Entsorgungs-
eingesetzt werden. RESOPLAN® ist nach DIN 4102, Teil 4, Dem vorbeugenden Brandschutz im Hochbau räumt die Resopal Abfälle können: unternehmen verfügen über eine entsprechende Logistik
bereits ohne Nachweis B2 normal entflammbar. Die RESOPLAN®- GmbH einen hohen Stellenwert ein. Zulassungen, Prüfbescheide • stofflich verwertet werden oder und können die HPL-Abfälle einer gesetzeskonformen
F-Brandschutzplatte ist bauaufsichtlich zugelassen (Nr. Z-33.2- und Prüfberichte belegen dieses Engagement. Allein für die • zur Energiegewinnung genutzt werden. Verwertung zuführen.
11) und in die Baustoffklasse B1 (schwerentflammbar) einge- Brandschutzplatte RESOPLAN®-F bestehen Zertifikate für den Es ist die umweltverträglichste Verwertungsart anzustreben.
stuft. Sofern die für den vorbeugenden baulichen Brandschutz Hochbau in folgenden Ländern:
zuständige Dienststelle der Feuerwehr wegen Brandschutz keine Konkretisierung durch VO
Bedenken hat, können bei der Obersten Baubehörde • Deutschland Soweit keine VO einen Verwertungsvorrang bestimmt, ist die
Erweiterungen der Anwendungsbereiche beantragt werden. • Frankreich energetische Verwertung nur zulässig, wenn:
• Großbritannien • der Heizwert des einzelnen Abfalls (ohne Vermischung)
Beispiel: Balkongeländerverkleidung mit RESOPLAN®-F • Niederlande mindestens 11 MJ/kg erreicht
In konkreten Fällen wurde aufgrund der Großbrandversuche • Russland • der Feuerungswirkungsgrad mindestens 75% beträgt und
durch die MFPA in Leipzig für RESOPLAN®-Balkongeländer- • die Nutzung oder Abgabe entstehender Wärme möglich und
verkleidung der Nachweis erbracht, dass RESOPLAN®-F bis zu Brandschutz in Europa hierbei anfallende Abfälle möglichst ohne weitere
einer Bauhöhe von 35 m eingesetzt werden kann. In Europa werden Schichtstoffplatten, die für Bauanwendungen Behandlung ablagerungsfähig sind.
vorgesehen sind, nach EN 13823 (SBI-Prüfung, thermische
Brandabschottung Beanspruchung durch einen einzelnen brennenden Gegenstand)
In Europa kommen bei hinterlüfteten Fassaden von hohen und nach EN ISO 11925-2 (Prüfung mit kleinem Brenner)
Gebäuden teilweise spezielle Brandabschottungssysteme, geprüft. Das dabei ermittelte Brandverhalten wird in
z.B. mit horizontal durchlaufenden und beschichteten Edelstahl- Übereinstimmung mit EN 13501-1 angegeben.
blechen, zum Einsatz, die einer Brandausbreitung im Hinter- Die RESOPLAN®-F-Brandschutzplatte ist nach Euronorm
lüftungsspalt entgegenwirken. EN 13501-1 als schwerentflammbar, Euroklasse B-s2, d0
eingestuft (Konformitätszertifikat 0672-CPD-0151).
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 53

20. 20.
TECHNISCHE DATEN TECHNISCHE DATEN
50 RESOPLAN® RESOPLAN® 51

Eigenschaften Prüfverfahren Einheit Wert Erläuterungen


1) 1 MPa = 1N/mm2
Elastizitätsmodul 2) Bei der Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten (k-Wert) von kompletten Außenwänden mit RESOPLAN®
längs EN ISO 178 N/mm2 14.000 als hinterlüftete Außenhaut ist nach DIN 4108 Teil 4 für den Wärmeübergangswiderstand außen (α1a) statt 0,04 m2 K/W
quer N/mm2 10.000 der günstigere Wert 0,08 m2 K/W anzusetzen.
3) Nach DIN 4102 Teil 4, März 1994, ohne besonderen Nachweis B2 (normal entflammbar)
Biegefestigkeit 4) Zulassung Z-33.2-11
längs EN ISO 178 N/mm2 140 5) Zulassung Z-PA-III 2.2546
quer N/mm2 100
Änderungen von Farben, Dekoren, Oberflächen, Formaten oder Techniken behalten wir uns jederzeit und ohne Vorankündigung vor.
Zugfestigkeit
längs EN ISO 527-2 N/mm2 100
quer N/mm2 70

Dichte ISO 1183 g/cm3 ca. 1,4

Maßbeständigkeit bei erhöhter Temperatur


längs DIN EN 438-2 % ca. 0,2
quer % ca. 0,4

Beständigkeit gegen schnelle Klimawechsel


Aussehen Grad ≥4
Biegefestigkeitsindex Ds DIN EN 438-2 ≥ 0,95
Biegemodulindex Dm ≥ 0,95

Beständigkeit gegen Bewitterung


(einschließlich Lichtechtheit) DIN EN 438-2 Grad
Kontrast ≥3
Aussehen ≥4

Lichtechtheit DIN EN 438-2 Graumaßstab


(EN 20105-A02) 4-5
Blaumaßstab
(EN ISO 105-B02) 7-8

Thermischer Längenausdehnungskoeffizient DIN 51045


längs (+80/-20°C) 1/K 0,9 • 10-5
quer 1/K 1,6 • 10-5

Wärmeleitfähigkeit DIN 52612 W/(m • k) ca. 0,3

Oberflächenwiderstand (Antistatik) DIN EN 61340-2-3


(keine statische Aufladung) Ω 10-9-10-11

Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl DIN 52615 ca. 17200

Brandverhalten
RESOPLAN DIN 4102-1 B2 Gewährleistung: Der Inhalt dieser Broschüre wurde nach bestem Wissen und Gewissen erarbeitet und überprüft. Dennoch kann keine Gewähr für seine Richtigkeit über-
nommen werden. Eine Haftung des Herausgebers, der Resopal GmbH, für Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die sich dennoch aus seiner Verwendung ergeben, ist
RESOPLAN F DIN 4102-1 B1 ausgeschlossen.
ORIGINAL RESOPAL®-Farben und -Druckfarben, die in einer Lichtart identisch sind, erscheinen in einer anderen möglicherweise verändert, etwa beim Wechsel von Tages-
zu Glühlampenlicht, weil sie unterschiedlich spectral zusammengesetzt sind. Wenn es auf eine farbverbindliche Bemusterung ankommt, empfehlen wir, die endgültige
RESOPLAN EN 13501-1 D, s2 – d0 Dekorauswahl nach dem ORIGINAL-RESOPAL®-Laminatmuster vorzunehmen.
RESOPLAN F EN 13501-1 B, s2 – d0 Bildrechte: Die Abbildungen erscheinen mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Wo diese nicht ausfindig gemacht werden konnten, werden Ansprüche gegebe-
nenfalls im Rahmen der üblichen Vereinbarungen abgegolten.

Heizwert DIN 51900 MJ/kg ca. 20 Irrtümer, Änderungen und Verbesserungen vorbehalten!
RESOPLAN_BROSCH_2008 19.05.2008 13:33 Uhr Seite 55

21. 21.
ZULIEFERFIRMEN ZULIEFERFIRMEN
52 für RESOPLAN®-Zubehör und -Werkzeuge für RESOPLAN®-Zubehör und -Werkzeuge 53

1. Alu-Unterkonstruktionssysteme 2. Ergänzungsprofile/Fugenbänder 5. Sichtbare Befestigungen für RESOPLAN® Black & Decker GmbH
Postfach 1202
BWM Dübel und Montagetechnik GmbH Protektorwerk MBE GmbH D-65502 Idstein
Ernst-Mey-Straße 1 Florenz Maisch GmbH & Co. KG Siemensstraße 1 Tel.: 0 61 26 / 21 1
D-70771 Leinfelden-Echterdingen Postfach 1420 D-58706 Menden Fax: 0 61 26 / 21 29 81
Tel.: 07 11 / 90 31 30 D-76554 Gaggenau Tel.: 0 23 73 / 17 43 00 infobdge@blackdecker.com
Fax: 07 11 / 90 31 32 0 Viktoriastraße 58 Fax: 0 23 73 / 17 43 01 1 www.blackanddecker.de
info@bwm.de D-76571 Gaggenau info@mbe-gmbh.de
www.bwm.de Tel.: 0 72 25 / 977 - 0 www.mbe-gmbh.de HOLZ-HER-REICH
Fax: 0 72 25 / 977 - 180 Spezialmaschinen GmbH
NAUTH-Fassadentechnik GmbH info@protektor.com 6. Verklebungen auf Unterkonstruktionen Plochinger Str. 65
Weinstraße 68 b www.protektor.com aus Holz und Alu D-72622 Nürtingen
D-76887 Bad Bergzabern Tel.: 0 70 22 / 702 - 0
Tel.: 0 63 43 / 700 30 Keune Kantprofile GmbH MBE GmbH Fax: 0 70 22 / 702 - 101
Fax: 0 63 43 / 700 32 0 Ernst-Stenner-Straße 34 Siemensstraße 1 info@holzher.de
info@nauth-sl.de D-58675 Hemer D-58706 Menden www.holz-her.de
www.nauth.de Tel.: 0 23 72 / 94 70 - 50 Tel.: 0 23 73 / 17 43 00
Fax: 0 23 72 / 94 70 - 99 Fax: 0 23 73 / 17 43 01 1 8. Graffiti-Entfernung
Justimax B.V. m.keune@keune-kantprofile.de info@mbe-gmbh.de
P.O. Box: 3080 www.mbe-gmbh.de MBE GmbH
NL-5930 AB Tegelen 3. Verankerungen/Dübel Siemensstraße 1
Tel.: +31 77 / 373 40 00 Sika Deutschland GmbH D-58706 Menden
Fax: +31 77 / 373 46 87 fischerwerke GmbH & Co. KG Kornwestheimer Str. 103-107 Tel.: 0 23 73 / 17 43 00
justimax@justimax.nl Weinhalde 14-18 D-70439 Stuttgart Fax: 0 23 73 / 17 43 01 1
www.justimax.nl D-72178 Waldachtal Tel.: 07 11 / 800 90 info@mbe-gmbh.de
Tel.: 0 74 43 / 12 - 0 Fax: 07 11 / 800 93 21 www.mbe-gmbh.de
Montaflex GmbH Fax: 0 74 43 / 12 - 42 22 info@de.sika.com
Am Hafen 36 info@fischer.de www.sika.de 9. Reparatur-Set für kleine
D-38112 Braunschweig www.fischerwerke.de Oberflächenausbrüche
Tel.: 05 31 / 210 22 - 0 7. Bearbeitungsmaschinen/Handkreissägen
Fax: 05 31 / 210 22 - 20 Hilti Deutschland GmbH Heinrich König & Co. KG
info@montaflex.de Hiltistraße 2 Festool GmbH An der Rosenhelle 5
www.montaflex.de D-86916 Kaufering Wertstraße 20 D-61138 Niederdorfelden
Tel.: 08 00 / 88 85 522 D-73240 Wendlingen am Neckar Tel.: 0 61 01 / 53 60 - 0
Christian Pahl GmbH Fax: 08 00 / 88 85 523 Tel.: 0 70 24 / 80 40 Fax: 0 61 01 / 53 60 - 11
Margarete-Steiff-Straße 6 de.kundenservice@hilti.com Fax: 0 70 24 / 80 42 07 78 info@heinrich-koenig.de
D-24558 Henstedt-Ulzburg www.hilti.de info@tts-festool.com www.heinrich-koenig.de
Tel.: 0 41 93 / 99 11 - 0 www.festool.de
Fax: 0 41 93 / 17 98 4. Verdeckte Befestigungen für RESOPLAN®
Striebig AG
U-kon International GmbH fischerwerke GmbH & Co. KG Großmatte 26
D-Bielefeld Weinhalde 14-18 CH-6014 Littau/Luzern
Tel.: 0 52 05 / 72 95 59 D-72178 Waldachtal Tel.: +41 41 / 259 53 53
Fax: 0 52 05 / 72 95 99 Tel.: 0 74 43 / 12 - 0 Fax: +41 41 / 259 53 50
e-mail: info@u-kon-international.com Fax: 0 74 43 / 12 - 42 22 info@striebig.ch
www.u-kon.com info@fischer.de www.striebig.ch
www.fischerwerke.de
LEUCO
Ledermann GmbH & Co. KG
Willi-Ledermann-Straße 1
D-72160 Horb am Neckar
Tel.: 0 74 51 / 93 - 0
Fax: 0 74 51 / 93 - 270
info@leuco.com
www.leuco.de