Sie sind auf Seite 1von 427

Über dieses Buch

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde.
Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch,
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist.
Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei – eine Erin-
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat.

Nutzungsrichtlinien

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrotz ist diese
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen.
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien:

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden.
+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen
unter Umständen helfen.
+ Beibehaltung von Google-Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht.
+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein,
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben.

Über Google Buchsuche

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Welt zu entdecken, und unterstützt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen.
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter http://books.google.com durchsuchen.
1

|
y
(NF/,r EUWpÜfihW
l

i Staats
?Suhrfuger
> ' f Oder
Wunder-fame
ix *Propheceyungen

von
dem jeßigen -Zuftand der meiften und
vornehmfien Europäifchcn Staaten
x In fick) Haltend
des Irländifchen Erß-ijrhojfs Malachic'n des Fran
zöfifchenAfirologi Nofiradami-BruderHermann von Zehnin,
des Möncbs Sebalds und vieler anderer rare und fonderbare
WeifiaZUngem den Päbfilichen Stuhl, das Haus Oefierreich,
das K nigreich Groß - BritannienF Frankreich r Schwedem
Polen- renflen und andere Staaten betreffend. Ferner eine
ura te Propheceyung vom iizigen Franzöfifchen und
Deutfchen Kriege und defien Ende.
x Ganz neuer mit vielen Zufäßen und Anmerkungen
verfehene Auflage.
W
______________...._.__._-
Bremen
Jn der Saurmannifchen Buchhandlung
.L 7 J 8.
. \ .3 . x
. .
..
J.
... . r \ I
Q' .
. . ....
. . ..'- l...v
q 1
,a
Qx U .q
. v . . . .
Z I J.
~
pf
m . {In}. q ..(I.
a k .q M‘. . W Fr. Y .. M
_ . d -1
o I
.-‘
.q q *
'k j.. I KIN J ,
. , \4 q
.7:J ..
.mx-
m.
.
w:
.RTF-..-
. . ,7 . M..
1
.K .. .. x 1' F.. I‘d.a
. v p . 4v 4 0.?-I?!
...7 I. d 2
0. .
r
a . I 1. „x ...., ,M , . .
f2... 1
.
n
. .
..'. .,
I .. . .... ,q
v .c v 4 .0 .q q.. .- f 4
*G . rS
q fl .

m
1.x. N. ...F \\
\
l i j A w y ’ 1 fi¢ldw .. M.
i
I .

'*
. . ... a: 1 *A w
c A

lx*
.1. k.. .- F‘
0..le hi! ‘ . .

“4
' l V Q

*
l .M .U‘Hi' P
b. .. ..

"T u".
, J .M b.
EFM-c... » .
I. \
.q . . art.
G .
l ,y *KF ZU*
A 'FB-1“... V
.
R q in ,. I Q \ l

..
W "4;
Q Y

"x'
' QT‘
fl 0 "e U1 .j I
e DU ’7“ .>- l
. a ., .
1 Q-. i ..Nu..
. v4 4... . III .. .
a x k . .7...?- 1 h
.. .
a Y Y).
....- / K
I . A .. Le.. . . K..
l.. . . *K
. Y.. I
. .
x' aI .x
. a. .
| ‘
. l
. , '
I -
.7, .
,.5 .a u .
D
'F
I
v a
.
.K

a .
. L.‘ . w P\
l ‘57 4' ,
..c ' V
.vu .

“PM >2."
..
j F -wr w
X
1 f. F. ax M
.qf...
W q .Ä
41s...
*
1
g. G.. l w w
.
. x "h
. Y
_- .
. ..Ua-....7 .u y
.
q . u
T44 I
.
O
.L ..1... , . \f
- . a y
x .. . . f
T... . z c m
q, , ..
.W .- .
. xv
*K

x * . a. l

i1e Menfchkn 'find fafi (111e von Natur


? pepgizerjgz künftige Dinge' vorher zu
»WWW uad d'ie'fe ihre Neugierigkeit
-hat fie angetrjehemmanäxrlej- Pro»
T L ' :*"pheten zufuchem-welGe-ilmendfebey
Borfiehen'de :Schiokfale -habM' verkündng müß'en. *
Die SWMW und ihre-'WW'agWge'rf find ?fujk "
kaufend Jah'r vor Chrift-i-Gebürfh-bekanntger
fen-:und 'PNY-Eben fo alt W1de OrackeL der »Hei
den, vou-*wean mit Vekßrüxgenkan naöhgelefen_
werden "Der-1h* von* -FW'tenelle Sifkotje der
heidnifchcm (dc-Melz- WFT-'em :Ira-135.7an
Kberßßee van Joh. Chxjfkoph Got-WW".
Gedruckt ?zh-Leipzig 1 730.-in 8. An folchmP'rp
phetenkny Vorhe-rfagungeq' zukünftiger Dinge
fe-hlet es auch noch aufddenHeu-tigm Tag-*nich
Ob W WG ihre pwphetifcv'e *-Wei'th-Geü.
* "Wk-zwar Mk göttliche Offenbaßrungeu -und *un
t-rque Wahcheiteuüanzunkhmßn find: Indem
hier em :m'amügfalcigev Bßtrug mit untevlauFeu
kan, amy-wth wüvkkichmößka-ls e7ij1mahluuwrge!
lauffen ifi; So ?WOW-nicht- >9elequ-wevdxu,
das Wan'auch. ga? vwle>Vot17>fagunZen WW
"gen fonn'e-,-'>'wetche aufs -geimuefie MUMWRJ.
f 40.:. _.- A 2 * tc
l

7- Vorrede. i,
Wir wollen hier den bekannten Jüdifchen Ge
fchichts-Schreiber Jalepbum zum Exempel an'
fiihren. Die Römifchen Feld-*Herren Flavius
und Titus Vefpafianus (unden und zogen ihn als
(ioneemeur von Galilaa- aus einer Kluft bei
der Stadt :Copaca- und legten ihn in Ketten ge
fangen. Er aber weiffagete: Zlavius- du niirtk
noch Römifchec Kaefer werden, und auch dein
Sohn Titus nach dir wird Beiny werden*
Flavius hatte bereits viele und grou'e .Hoffnung
zur Kayferlichen Würdn daß er Jajephi Worte
gerne hörete; Anbei dachte er doeh die Furcht des
Todes mache ihn zum Propheten. Wie [ihm aber
berichtet wurdei Jofiphus hatte ebenfalls denen
Jopatgnern vorher verkündiget- nach 47.. Tage.
wiirde-ihre Stadt in der Römer Gewalt und es
niit-ihnen aus fern; "o begunten Vater undSohn
feinen Worten zu trauern daß er das Leben- wien_
wohl_ in Ketten und Bandeny ,behieltn Nach
Verlaujf zweier Jahr-e; ward Vefpafianus von de.
nen Soldaten als Kahler' ausgerufieni, .worauf er
naehRom zog [einem Sohn Tito das Geueralat
der- Arineeiibertragendi und nunmehro zu 'Jele
' phafagend: Durch-,deinen Mund hat GW;
geredet-„du folk deine Freiheit hal-em .den-'i
CSV-ces Hate muß mehr in Bai-:den bleiben.
Nach der Zeit fand auch - aliphuo Gnadey und
Wein-Fo lange Vater und ohn lebten-inbefian
dige-t Gnade. - : -Deiefe Propheceyungnrai alfo
ganz-genau ein; wurde» aber noch viel nieriwurz
-tgey-aeweien fern-.- wenn-,die Käufer-Wowereit
017th :einem folder-,ware verlorenen-1 werden. -
W "welchen, keineegede--mid von. welch-LinkUs
_-4 *.
*Ä*
Vorrede?
keine UNI-itech feyn könnenx daß er zu felbi er
jemahls gelangen wurde; wie in der Polnif en
Öifrorie der PiafiX welchen die zur Wahl ver
fammlete-Polen aus einem fich mit Acker-und Ho.
nig-Bem- auch Rademachen ernährenden Bau'
renX nach einem 19jährigen fehr unruhigen [titel-7* k

' tego() zu ihren Könige nach einer oorhergefchehe'


nen Weifi'agungl erwähleten. Denn gar öfters
läffet fich auch wohl muthmaifender Weife aus
gewifi'en Umfianden das Künftige errathenz wie
denn deren nicht wenige find- welche die felige
KirGen-Reformation zum Theil über hundert
Jahr voraus verkündiget- worunter Johann
?gu-H Hieronymus von preise- :f0h. wefielm
J0h. Reimer-Sbech Sebafkinn andt- Joh.
von Zilcem Andreas pc0les und Johann
Spangenberg die principaleften find. Durch
Suche-:i Dienfc haben wir die Erfüllung ihrer
Prophecehungen gefehen. Gar öfters wird auch
wohloon ungefehr ein Wort gefprochem daraus
über Berhoifen nachher eine erfüllete Prophecey
ung wird. Ein Exempel hiervon liefert uns die
kljfiojce .Ia Guillaume 111. K07 ä'rwglecerte
"1", 1. p.. 6.. in nachfolgender Enehlung : Prinz
l wilhelm von Oranien der Erfie fand fiir fich
es nicht länger rathfam zu feyn- in Flandern bei
5 dem daa &diva zu bleiben*, Als er nun zu fol
chem EndeAbfchied von dem Grafen von IWW(
zu Penner-moon.: nahem diefer aber fein hai
ben fehr mißbiliigtei ihm den gewiflen Verlufi fei
ner Lander vorhielte und behm letzten Wie-,c noch
fagte: /l Menipcinz ohne Land! fo antwoe- ,
te te de rgPrin';
z, /L Wee-F'Grn'
A3 fh 0 ne DMM
prf
ee
Vorrede.
l Diefem Grafen ward nachhero zu Brüle auf .
öffentliahen Gerlift der Kopf unverfchuldet abge
fchlagenf da er fich denn jener Worte des Prin
zens höchfk-betrfrdt erinnerteF und die Erfüllung
diefer von nngefehr gefchehenen Prophecehung an
fich gewahr wurde.
Wofür djefe des Eur-april'me Staats
wahrfkgers wunderf'ame und merkwürdige
prapheceynngen von dem irzigen Tuff-and
der meifken und vornehmfken Burapäifehen
Sraacen zu» halten fern, laffen wir den hoehge
neigten Lefer feldf'ren benrtheilen. Wir finden
aueh nicht nöthig den Innhalt weitlanftig anzu
fuhrem als welcher auf demTitel-Blatt gnngfam
angezeiget worden. Es enthalten diefe Bogen
gleiehfam eine allgemeine Sammlung derer vor
nehmfien Prophecehnngem welche in diefem jetzt
[aufi'enden Jahrhunderte ihre Erfüllung erreichen
follen. Unter welchen verfchiedene freilich fo de
Wafl-*en find, daß fie allerdings eine defto genauere
_Betrachtung verdienen je mehr die gegenwartige
Conxnnätn-ren. die Vollen-dung derfelden anzuzel
gen fcheinen. Für andern find in diefer Samm
lung merkwürdig die Propheeeynngen des
Mönchs Seh-:lde von den chickfalen des Hau
fes Heften-eich: und die wunderfame Prophecey
ung ?german von ech-1m von den Reg-enten des
Cbrr-Fürfil. Hanfes Brandenburg und des Ko
-mgreichs Prenffen; welehe man dishero fafi WW'
anders als gefchrieben hat-(efen können: Der .Le
fer gebrauche dirfes alles zu feiner Ergotzltcykelt*
er .reer :e
Neue
f K
||| e . ...: .._e l _NÖ , MWH- 4
7 / /
[VXN-,MCM Wie.
x _ - r Neue Vorrede.
( 8 ie Begierde mit welcher der (Europa-We
Staats-wahcfa'gec durchgängig auf
genommen worden- und der gänzliche Ab
gang der erfieren Auflage hat diefe zweite veranlaf
fen welche fo wohl in'_verfehiedenen Stücken ver
beffeeti als auch mit einem Anhange vermehret fkk.
In felbigen wird weitlauftig unterfnchet: Vb Z).
philipp Melanchthon ven dem letztem R5
mifcheanäyfcr (AW: demSechfken Glorwüc
digfienAndeneens jemals etwas geweiifageß ,
» habe? Der gelehrte und belefene Ober-Prediger
zu Grofien-Salze- .Herr Johann Siegmund
Sufchlkenx fuchet diefe Sache zweifelbaift zu ma
chem und meynet deutlich bewiefen zu haben daß
N. philipp Melanchthon von dem letztem
Römifehen Briefen (Je-FFT!: dem Seehfken nie-e.
malserwas geweiffagec habe. Uns aber fchei
nen (eine Beweiß-Gründe unzulänglich zu "eync -
und getraUen wir uns mit'eben fo unzulänglichen
Gründen darzutbun-daß i). philipp wohl gar
von 6-423(- dem Siebenden interwehlcen
Römifehen Beier geweijfageh und denj'el
ben verfiandenhabe. Des Herrn Sufehkens
vornehmfier und fafi einziger Beweißthum liege:
in diefen Worten ; Was den angeführten
Brief'melanchthonisfanbelangeti [*0 muß in .
demfi-lben in Anfehung der :Fahr-Zahl ent- '
weder ein' Druck-Fehler eingefehlichem oder:
er muß gar: niche an Luther-um gefchrieben
[enn. Denn wie follte philippus die-"es
Schreiben in' gemeldeten 1 z zZern Jahre an
. . 21 4 &nche
.Reife Vorrede.
ecm-herum gefiel'let haben; dein diefee rheu
rk-U'isnn [>01. xi. 1546!., nnd folglich. zwölf
-Jehr Zeuvor- [elig verfidrben wine? Sollte'
'es auch gleich etwnn 1 z 38. heißem f0 [iefi'e fich
doc!) nach fchwerlich glaubem daß er an_ 2u
therum gerichtet wäre. ,Denn im diefixn win-.*
de Melanchchon mit größerer Whrerbiecig
keit gefehcieben haben; .Daß aber diefer Ve.
weiß-Grundganz Unzulänglich fen, dasjenige zu.
beweifenx was er beweifen fou- wiirde der .Herr
Ober-Prediger Sufchke felbft eingefeben haben:
' wenn er den fünften Theil der Lateinifehen
Briefe unfers Melanchthonis- welche J0hann
Saubere zu Nürnberg 1646. in 8. herausge
gebene odee des *Herrn Bindermtters dioubo- *.
Wümme-11, darauf er fich doch berufet. aufge
[Planen hatte. philipp fUTelam-hthdnis Brief
fnbret an beiden Orten diefe Ueberfchrift: Cla
riiljmq eiro, proäencia ec eiccuce preeliencj, i
Domino WiUÄ'l-UZL (TU-[LUG. Zynäjcä i
Uotcbnleno, emjco [oo cberjlijmo. Folglich iffx
wein-iHchonis, Brief nicht an den feligen N(
Wei-tin. Luther-n fondern an Uiatthiam Lu
thern, einen zu feiner ,Zeit gelehrtcn Mann und
ZJncljcom der Käyferlichen Reichs - Stadt
Worthnufen- von welchem unten im 2. Cap.
nachzufehem gefchriebenworden., Ein mehrere will
nicht_ einführen. damit ich die Grenzen einer Vor
rede nicht ubeefcdreite* fondern den Lefee felbfl *auf
die im Anhange angefügte Unterfuchuns des
Herrn Sende-ns hinweifen. Gehabe dich wohl.
es*: ?Z- e* Ö: ?ii-4+Onyx-77".
, c: n 1- x7 7* 1.
Prophecenungen den Päbfiliehen Stuhl
zu Rom betreffend.

o bald und fo oft der päbfiliche Stuhl


I „ *3 zu Romfdurch den Tod eines der ver

.. ' wordeni pfleget man begierigfi die


Weifl'ag-.mgen des Irländifchen Propheten Wa
lachiä zur Hand zu nehmen- und fich in felbigeni
nach der PerfonfEigenfchaften und künftigen
Schicki'alen des wieder zu erwehlenden Pabfieeh
zu erkundigen. Es hat diefer, wegen feiner Heilig
keiti wegen der ihm zugefchriebenen Wunderwer
ckei und wegen der mit dem heiligen Bernhardo
gepflogenen Freundfchafti berühmte Walachias
im zwölften Jahr-Hunderte nach Chrifti Geburt,
gelebeti und feine Propheceyung- von der Nach
folge der Römifchen Päbfief iii eine der aller
merckwürdigfien und fonderbarfien Schriften.
Anfangs war Malachias ein Münchf und bald
nachher Abt-*in der Abteo zu Bangor. Im Jahr
' Li z Cyril!
19 Kap. 1. Propheeehungent
Chrifii l x 30. ward er Bifchoß und darauf Erßy
Vifchof zu Armagh in Irlandt welches Amt er
aber im Jahr 1 l 37. wegen vieler Arbeit und Un_
ruhe niederlegte- um ein llnter-Bifchof in derKir- '
che zu Dorum zu feyn. DerPabfr innerem-*ne ZZ.
hielte gar befondergStiieke auf Malachiam als
er fich zu Nom„ der Irlandifann Streitigkeiten
wegen anfhieltef iiberhäufte ihn-dafelbft mit vie
len Gutthaten- und ernannte ihn zu feinem Ge
fandten inJrland. Allein auf der Rüti-'reife da
hin [Karli wainchiasz im Jahr 1 148. zu Clair
vaux in Franckreichi in den Armen des heiligen
Bernhardt'de ihm auch eine Ehren-und Ruhm
volle Leichen-Predigt gehalten.
DMM EOS-BiWOfW-?Whiä fchreihetman -x- l
eine Propheeehung zu, darinnen er der Welt,
nach dem Geifi der We-iffagung„ den er foll ge
habt habem*) die Folge und den Generate der *
Römifchen Pädftm fo wie fie nach Abgang des
damaligen inneren-je' Zi. bis auf das Ende der
Welt nacheinander auf den pabfilichen Stuhl
fie-*gen würden i, fechs Jahr vor feinem Abfchiede
aus der Welte hat kund gemacht. Zwar wollenM
einige Gelehrte in Francfreicht und diefesi wie
man glaubwürdig,muthmaifeh aus Neid gegen die
Benedictlner, welche zuerfc Walaehiä Prophe
eehung ans Licht gehraehh es beitreicem daß Ula
laehias der wahre Verfaffer derfelben [ey. Ali-e:
.110
X) Bernhardus wenigfiens beieuget es ausdrückliel»
daß Malachias die Gabe uud den Geifi der Weiflagnngeu
und der Wunder gehabt habe. "kom, [1.-0per. 9:13: 685.
eiiie. Mnbjkloo. Dari.: läge). *xa-13. 68;. heißt es; CLI-cet:
ktoykretiee Zyirirn Z; omni rnit-:culorum 31min.
den Päbfilichen Stuhl betreffend. n
. ndld Wiom ein Benedietiner-M'üneh. foll- nach
ihrer Mehnung- als er aus feinem Vaterlande
Douvai in den O'iiederlandenF um der Krieges-Un
ruhe willen gen Venedig geflüchten die gedachte
Prophecenungen und Wahlfpriiche dafelbften aus
eignem Gehirn erfonnem und diefelbe hernach fei
nem [igno Vic-ee, oderAbbildung des gefamm
tenBenedicciner-Ordens,gedruckt zuvenedig
1595. einverleibet haben. Von Melee-2N ("irre
coyzio, einem gelehrten Spanifchen Dominica-1er,
waren diefelben nachhero mit einer Erläuterung
der Wahlfpruchef vermehrter-ans Licht gefiellet
worden. Und demuhet fich abfonderlich der in
der Schild-und Wapen-Kunft berühmte Iefuite
Mami-'rer Henri/eur Neuere-ier, in einem befon
dern Buchex diefe Propheceoungen dem Mala
chia abzufprechen. .Herr Chrifkian Wagner
Prediger der Kirchen St. Johannis zu Leipzig
hat gedachtes Buch aus dem Franßöfifchen ins
Deutfche überfetzetf unter diefem Titel: Nik'.
(Wurf-u* Neuner/ee' Miene-trier, d'arr'emre'r [ZZ/r),
gründliche widerlegnng der von Arnold
ww" für des Jrländif'chen Wife!)de 217a
lachiä Arbeit ansgegebenen, und falk von je
dermann dafür angenemmenen prdphezey
ung betreffend alle RdmifchepäbfkeF f0 von
Mena Chrif'ki 1143. bis ans YLnde der Welt:
.regieren follen. .Leipzig aufUnkofken Fried.
e Lanckifehens-fel. Beben. 1691. in 4. Dahin
- gegen. will der gelehrte Samuel Andree? be
hauptenf daß diefe Prophecehungen von Male!
gyia herkommen, in* einer befundernhifteöfch?
*e n e N
X
i2 Cap. 1. Propheceyungen
Unterfuchung (le [acceiijonjdne ?oncjficum K0
mnnowm [ecunclum preknocecjonem WalaclijE
l-beerno aäfcrjpcnm, die Nemo 1677. zu Mar
burg herausgekommen. Der vornehmjte Grund
dererjenigen, die dem Walachiä gemeldete pro
phetifche cWeiu'agungen abiprechem 11H daß Bern
hardusi auch anderei diefer Propheceyungen
nicht gedacht i und daß diefelbe7 in'einigen Stü
cken der Wahrheit verfehlen. Es fan aber
Dernhardus folches nichtnöthig erachtet„ oder
font*: feine Urfachen gehabt habenX warum er der
felben nicht erwehnetz Sie können auch 7 wie
hundert andere alte Schriften in denen Klöfiern
verborgen geblieben- und allererft durch wia-t
entdecke( worden fern; ob auch wohl einiger
Denckfpruche Erfüllung fafi gezwungen klinget,
fo treffen doch ihrer viele fehr merckiich ein.
Wir wollen diefe Propheceyungen felbflen
Lateinii'ch und-Deutfch herfetzem mit denen bey
gefiigten Erklarungen des' Maren/Z (*jaeeanjj, bis
auf (Wannen [/22. und des Gabriele Zar-ijne',
bis auf Innere-mam X. _
keinewa 5*. Maine-bier /Feebe'eyi/raye' CF
Lei-nati- are-2W.

1. [In CIM-07 Iberia: CZLQLZ'UWZ ll.


- unix-'ne _ANSMANN
3. 1njmicu8 rxyull'uä: (LUTZ ll. Ne _j'ai-n'
Fja Marianen-ina.
3. 8x magnjcuäjnc Wonciß: LTCLUWZ [ll.
ex (Wi-'ein .Wine-'e Mag-re) -
4. Nidda:
den Päbfiliche'n Stuhl betreffend. 13
.4. ÜbbJZZUbUttänUZI QUQZÜIZWZ 1x?, ex
MGM“- F. NuFanj/Fn .IWW-W,
,5. 1)- rute sido: MAT-KLUB [L7. "MAZ-*FW
“ ' Wii-*n ene WOMAN .8'. /l/Önm'.
6. 8x _ce-cr() career.: nic-kon 17. Cafe-'i'm
ö'. Wen/m' in muy-*e ?WZ-'Mm
7. '7i- 'l'rms-'l'z-berjoa: (DHUZ'LUZ -lll.
(ke-ei, .8'. Minn. WMF ?iQ-kim. -
,8. 1)(- yannonja'l'ul'ciee: yZZijßb. [ll. We
xmnex WMF. ?ie/minus“. -
9. [Zn-miete cnüocle: QUZUQWLK [ll. .Ne
.Nm-'lin [Ww-*WN ,.. ..
*.jo. (.ux in olüo: [..UClUI lll. (WM/F'.- Cay-(F.
(MLM/ZF. . :R l
*1 1. 8W' Zoot-idw: ULKZÜWÜZILL. (fü-W,
- .MN-"WWW MF. ,l . . i
12. [folie. (noreocjj: EKLCVMUZVLUQM
-- l _MF jn/s'xnja* M/Z-F,'('nkee'in. .8", Ham-Mm'. . Z;
*sz4 be Zebala exjec- CWWLWZ [ll. Nom.
, ene :ie-720 &Heim-i'. . x . -i l
"14. Die.ch Iouenlie CZLQLZÜWUZ [ll. exe
NMS-NWWN) * - 1'* *- *'x-- 0.
-15. (Jam-28 8ignncu8: [UUQCLU'LLW ll!,
("aM-..- &YU-'le 4* i . *..e
*-1 6." (änoojcuß. (Le [Mero ;- UVUOLLLUZ .UB
WWF-jeu.- (nee-Mm', . M. w-n* *-.3
j'l- mäß VNZean-(ZLZCMWTXÄ. MFS-2'?!
“- Meili-e, _('FNWZÄNUWFMFFN ..(L. i*
_W [.60 anjguä: CZQLZ'LÄWZ lZYT'MF
ZKF-*xuja-„LM, ("Wei-'WW- &MAMMUT-("7 .x Z
x 9. C0m88kaurencjux: [UUOMLJNWZ-LM
CeWe-.c I7/an ("Wei-'72. .3'. Inn-*Mein .
.
7.
__7. ,20. Zignum
W
14 Cap. 1.'Propheceoungem .
20. Zignum (Wievie- JQZXQXDLR [7. (7.
rreer &Feri-e', ('eeere'r'nnl'e'e QMM/ZF.
.71." ijarui'aiem Camp-nine: UKZMUWZ [7.
("ner/Nenne; Narren-*einer ZFZern/äß-M'MWF.
22. Drawniöpreide: ChöWk-:UZ 17. enjeer i774
Wei-'a Maier/ee *erinnern-ew- MYMÖM Meeris-2F.
2 3. Zingni'nns ein: (MORGAN X. WWCWFFF,
*en/2372er- Milech ' '5 lx . ' .4:
24; chUÜNrdaiorfJaiiW:[MUGCLWMUZ Y.
- (Zeil/ier Urn( Nreeei'e'Mre-WW. . *.7 -
-aJ..NonnZCCQme-zn'::.UMLWWUZ L7. (Lernbe
MFF (bene..- Ä'ZZ/reer, . x * .
(nö. "l-'Lennon 'knlcnärf [Ol-UNA. xxl. Jaime-em*
Ver-*rer Tae-eien. WWU/W. : ;"
c27; Reiki. .cötljydijcnef .ML-COLRLJZ *[1].* *ei-'FM
(WANN/NM." , *ene _FZ-Mijn- *: WWW' z nee-Fier- *.- ie!
-r'ie BYNLF,FQNY WF) :ii . .Z *ri 1:;
28.. [ZKWWQEQ [..jljncajx-Warcjoj.:“*WKÜL
,xp AUT flL--jceejeer DYMO-Mia', ene/Wriear
Z'. Mae-eine* (Tierarten/e). ,. ' - -
19.7. Lie*-cafa.komme:NQNMWÄZL-.neeeax H
Free erequ jn/e'xue'a rei/Ze a &Mile-eb*- ZEN-Mey _.
RWS' inte: Wei'st ULTGNQUZLVK *We'r
.31.WF
UHU-:W
Deere-2er [Free/nnter.
:TElL'UZ:;,Wl..L8)'lUU8
'i -, e *k

ene-72ern- KOMM-ae. , *
Z2; &mina-arm!) benacijäionx
7]*ll. Newer/Nm* (nee-anne, “MF-FF* :VW-iin
-:r ren-Ne'. e ; .
j
[M ._
. Ö. ,
'
.
7*»
...-
L .
' *

33. Concjonncor kaceren81588kq8olCLU8


xl. Weft-ee“.- W'Ükrcnärnramm. , - e x
Innen", 3..; (e. .*.“..;.*;*;.. ' -* -'
NBZ' J4
den *Pabfilichen Stuhl betreffend. 15
7'- 34. bekelijäldqnjcanicja:ELW-181W Meran-'x
rnnm, era-7te,.- innerem/WZ.
7- 35. l)e [more ofl'eo: JVÜV. xxll. _FZ-7277M
* 0N Neu-ZFFZZMF. * -
'* 36. Lorenz Zcbji'macjcrIZ': UlCObZUZ 7.
" ('07-qure.- xjmr'yayu-I- _
57. krjgiäus Hdd-a8: ZLULVLC'LUZ UL. .4
Gar Fuerer Nix-'ein , *» _
33. l)e roiäNcredac-enfi : CHIMICA?? 7*!, xXx-ie;
lem',- eux'ree Nummern/ä. '* . " -,
l 739. De *moncjbru ?anmacbjje [MMOR
'L'lUZ 7L. (wei-'72. 7777W NWWr/rjjz "cr-_jim
in/r'xnin/ex mnneex. * i - 1 *l 4*
40. (Failuerce-:comez: “UKZQLXWI 7;* (Dal/*ers*
Mi. [UNO-7277er,.- Wener'nr (Fr, _ * N
41. didi-o8 (I6 'ji-ginn Forcj. CULCGLZLÜZ
"x1, *Ze/N777',- reger. >an. 'riet' 5'; *WWW/L'
* 1“'. , l ' : i _ Z -

42. De Cruce Z 0ü01jcn: (h8WLU8" 71k.


* SWM. 935'. NM 02.* 'Mqu Wehren-ee,
43- ,hu-1,3“ 'Col'mecijnnr *ZLULDLCFUZ zent.
7 Meenyjyetrm* 'rie' Luna, Tae-eien; 3. .WK 'FC
"--nieic'oxmerle'n. - -“ .in' _. WN),
. Ä* '
44. Ichjfmnßnrcbjoonjcum : (Wii-WMI' ![.
*" .FRONT C'MWX'MFY'WMWNMM) "7_ "7“
f .43a Der, „ink-_m10 Lcegyotrj'r -UWZUWf'WL.
- **- Nexus-emmeeminrew, 7m' inkwnM-FWW
_7:6. .Lengede mincicinöi'ZZGdllkWCWZ* 1x. ,
Z _*-Wartrezeeilne reejm-*ie'nxxnfa reer. - * ' *"0 “
47. Vemeijdre feuervemnocomkmeßrn.
Fe _rie-220mm, enan jenigen'- Haim. -'- '
&Zu-3 g , '
48. diente
l

15 Cap. 1.-_ Propheeeynngeni* -4


48. Montana-[90m.- nigra: CKLEOMUI
Ä". Werte-eur Five/er Freie/Ne Wegner-unreine.; i
49', [ir-Zeilarn ('01j8: MINOLTA-:1L 7.* Zink*
' WiWi/ray. Meeiiaiani 3'. remain-N', SONNE-ZZ
KLM, Winx jN/FYNZF J'ai.- * * * F _
'50. Cem-(18' Zitrone: WWU. xxlil. (einen. F.
Zn/Zaeiaii-rune rem-a , Nana-iin,- (eg-rm, Men,
Noise-mer. *' _ . 'Ö : '
5-.Fannie“,
Column-e
„am“
WiiZn/-Yeer'aeaiumna
Ricci-e WQU'UUUZenn-genaue.
'7.'
» ("e-kai. ti'. sea-tg. nein-Zum nei-War'. : * 7
52. (mp:- .Celeüjrxae YUULULUZ MJ.» Gee-*70“- ,
“ *re-'rm Origin-ur, Nen/ra m- Fean/sz.,* e
5-3. »Connor CkuchZ-LL 1); L?, UEX;;FWNW
Nenner-mx_ eezjeqrie'r/Zgnia (Jr-me. _ p_ 3 - I '
54. oa Wäicjence :lanciert-5 ULCGNWZI_W
'55.franz-„N,
808 pafaeore ZR (87()8
'WWW-FWS; , 111*:
7xxxx_Sie 'in _
.One-yn/eeWäj-u -_ „ ...j _.
*56,* UC 'capra 8e Mine-ergo :3 AUT -
_c . Car-erinniieeeu -Ueyreeniei ?MÄR-“STZ- 7; ,z W 4
F74 DGU-exec* &Heyne In N. .- (BY-te e.
' WMF."' ("Wi-„nr Üej* ine-Fir_ .H .Jagger-'gegn
'Heeei-iet'keefi * ' :2. -
s8. einer' .mina-in-eierunxnnnenid
ö.: e 7. .M7 ,
MONAT-ebe .c .MLB-ÜF
etc-„NeN-nieeex-eeeeseen W? ““ - :rc
- es. 0e nit-zone_ x

*KU-*WFTW-Z: . 7;Feeeeßel„;'.eeeee-C f
kaW-L; r.*.;>._w'-Z,5-.'ä "WL-VJ r *(F.',*.t unter'. *In
X .

Z ' L' d . j "q


. . K ' " l ,.

7 den Päbfllichen Stuhlbetreffind. 17 r


*61. 1)(- pnrw - [io-nine» 19]()8 ll.- iNee/Sa' -
7 „einer“. . x * - * - ,
__62. ?ru-5in8 Fark jurabjc::) (.[UZLL. Magie-'a *
ane-1M, Wiebe-Feri.“ ' *e -
' . K
63. 1).'2 craciculn f'alj'e" oe: ,(.LU ke. (Miene-'e'
' Meeijree Nj'nre Neiße-'am' TMNT-ex. '* - ' x ' ,- _
d '64.
xa“beoblarencjoäc _MALWLRWZ 7].
Nine, _Fee/exne'a Lea. “i Mae-en
65. klospjlej ergrj. (MID/[LVZ VU. Bieri-'rex
' Meinem-inne, WMF in/e'xeein NZZ-e (F iii-a. - Q
66. klch ocbus meci'jcor'um: [RAUM *_lll, _
FRAU-ZNF, jn/e'xne iii-'a eier-eien, Car-eien, FC'. e. _
> Tex/"Mes- Nam. Meefjrnreeen. x . ,-e :
67, 1).- aorans mancnoe. FUhlUZ lll, Feen»
* Mare'- eie Mae-ee. - . i
*6-3. krumencum Fioccjämp: WQRGLNKUZ
-' ll; :nine in/e'gnia *FZ-anmen Farce-ine?- :Hefe-zei
» [Inne-*Nimm e. i .- ' -- '_
-69, dv kiäe yecri-z LNULUZ _17. _ae-een *ken '
e77“- CamFa. »* ' i -- '. , _ i '.
70. chnlapü ybnrmecum: M7578 _17; ,47m4 : .»
Fan-e. Mixe-ZM Wen-rex. . g. “ x
*71. *Auge-,ine namotofiea; MUT ?MMV-F-»MF
; *72,
Pill'.
Weäjnmcorpue
' eien-ei,engine ijne_'eneeie'eeF
ex (WNan pjiarumx
,Ne/ehe'. . rie-een,
zBILCORLUZ.
*ZM-ene
i. r . Car..

Winnie) yiiax Nie'. Z7. _a (Feen cke-'area » W (Jar-Z,


' 473. >ij in meciiccncc [Lgojy ZOTAC 87. 7:3
. nee-e7- e'n ene-eiii) Leonie Fire Fee/ÜN Hanke.
74. _Defeat-.e chj: 'UKZZXUUJ 871l- Mai-je_
- ,Ni/career IWW-7N _in (Zn/FM?, nee' _ee-anne]
*7 Fexjear. ; *Ä* -' L 4 *
x i * * ** C 4:73.Lx
.' : Cap. '1. Prophecehtmgen. 'i * ,
1

1'* "75,.- 14:7( eo'chqjcacedcbje: _QWÖMlle-R


- exe-'07x28 _ZW-ente Meine-WMFFWZM-e, “40/5
Ä. ä NMBWNÄRWFZFRW'HZF_KWNN'FFWM x
75. Die einc-33711 dena:- (WOCWAW
e* , x [X. tee-7m 'Wem-ZW- Myiiendjt. _ . „ > : (z _
77.-()1-ox Komulee. NEUTRIK Mill. Man
ZMWME ene-GF einge-WM :MSM/exenenejx jez-exp* .
Nie-(7N, mi Monnm-CMW Mije'F Lie-72.4
l 7-8.,l.)"n(]0iji18 &tim-(LG xx. WWW? Weide-'M3
f 2_ 79. C8118 yetyetlä: ?QULUZ 7. tee-Mo MN/i- B
- 2: endet. z * . * - . , F7;
x * ,_80. [n ccjbulecjone pecjs; CKLCOLLLUZ U7.
/ZFG ?sie )WNMÄNN Mae-'722e- :WWW-72, Wee.
' seen-t7 Wette-geei- FWZXMVZB. 4 ' '.
81. [Mum 8( role: -UUZQWUZ 711L. Wee-ente'
N'cex, Mt' (Fe-St' Wii-MMA &Msn-'NMR 76/2) (mei-
("MM-f* indie-FFM. (Met-(enn "FN-'ee' MG WWW dt'.
. . Nettet- (Fe-WWF Z7. (7-47)“ inn niet' Mixe-n (F MN.
x 82. Justine]ch Ctocjs.- XWLFUCLUÜLUZ LC.
&ijne tet-'WM WAZ/NÄCZZF, Meet-Minen ?WW/e*
4 _. CS7-*WWZF,9Wee-Fexsmteetem exe-Wien;- MMM
Cie-Miene' Nom-'nix ing/Zee Nee-einst' ZMko eien-'*
“ 17m- (FFW'WMNWW 07W' _WMF-?tt eenide-FN/ene.
7 „Des Irländifchen" Bifchofs Mala'chjä
* *h :Pwph'ecehung/bettefi'end alle Römjfche Päbße '*
'von '44'. . *1143. an. . x
x Boni *Cefiel'j der TxbeeZ-.KCDWÄÄMLFZ' "
i ' |1. _wne bitttig aus "einem Cafiell an dem *_ ;
x ,
-,;T'eber-Strom..nn_d hieß vor erlangtetPähjk
_._.-_llicher *Wüxde-Cmeio_ (Lee Milieu.). *Diefe't
hat regiett von__1-1-iJ..biß _1144. e» 7 :. ,-q'
x „ x ZT j *Ader
..e-..r
. 1 -

demcdäbfinchenSenhioeceenend(- '19
_ 2;*Dee vercrieb'eneZeind'. [3)ng kk: 'War
, aus dcm Haufe derer Caccjanemjci -zeroz
nonienf welche ihren Rahmen haben *von* Vex
- treibung der einde. bone/1442] 145. *
*'3. Aus/der Graue des Berges.» BAY-“EWR
4 -lllx ehedeffen genannt Bernhardi betrug-aus*
eine'm Schloffe unfern Pifai Rahmens (Iren- i
. moins', d'. i. der groffe Berg.-von1!14z-11z3. ' i '
'4* Der “Ahr von Suburra. NWKZL'ZZWZ '
[N. ein Römerf- war' vor feiner-Erwehlung
Abth und hieß7Conrad Suburri-„oderjwie
- ..x .andere wollen-.vonSavorna von] 1x5 3.1.1574. B
5. vom'weijfenoderUlbifehen-Zelde.»8])lLla- »
MIZ M. bitr'tingon 8e. Zidane* in Engela'nd;
* *Abt des Ordens der Cooonjcocnm Regula-;
* rum-8. not-eit .Idie weiß gekleidet gehenz nach
" *der Zeit Bifrhofzzu :nid-1. "zei-"39. .. -_ f
-6. 2in3 eine?finfkern„tijefängniße Dis den t *
man .auf eiii/*Wider -PUW KULTUR “Li/l
f„ 1?, nie-WWW? 7111. -Gegenpnrt,' der dem
Vorgeben' naeh 'den Cardinals -Titel Zeilqj- '*
'einen in CarcereZFUlijano»gefiihrt-tx. Allein .
-ees nk gewiß, daher Cardinal des'Titels
Zäune Ceecjljee gewefen. x139; 1:164, j -
'_7. Der weg j'enfeitden Trber.“ Einanderer
Wider- Pabfc Quiäo äe Creme; *fo in einer
Kirchen -Spa'ltung zum' Nachfolger Werde-.'37
erwehlet werden.: -Er ward WZCUZUZ *
Ill. genannte, und ?harte zuvor das Cardinalat
Zanäee Marien crnns Üjberjm. :c 154 411-69. .
Stylus Unisaßnpdn-Zrejeaei. (Irrtum-(ig- _
, 111. fqlfcher PabjtzBem Ungqr,7-,-,Abxx.von
'.-'. „>- 7 * z 2 7 , Zcr-uma
' - - , 720 4 _f Cap. '1.' Prophecehungeuxxz-Z g
, 'Zu-umaund Cardinal-',Vifchof von Freirau- _
' ' * [1694176,: .W ' _ - _ .
„ j .49. Anseinec'anfdiewaehr gefielltenGanß.
'4 ' QWXZUQML [ll. D'efer hieß zuvor 0c. *
lancio Peperoni oderynxaccj; x Vapor() aber; 4
nicht weniger als* Orc-1,( bedeutet auf Italia. l
nifch "eine-.Gauß.' . Ueber diefes legt Ör,„ ou i
,W Chemo ihm* ein Wapen beyt mit einem kran: i
. quercjer..ledigen Vierungt oder vielmehr-ge
' ' vierten-Ecker worauf, ein Thurnoder Wach-t
*-10*bruls ikeht- mar-U81.
Das-Lichts( -
Thor. (LLCWZ [ll. xbe'irtig
-
' von Luca-- Bifcb'of zu Ofkia. »*1 18k .- 1:85,
i? (11, DieSem im Sieber [MLMUUZ [ll. war
Erß-Bifchofzu Meylandl aus dem Gefehlechc
. derer Trix-eiii, die iqupen ein Schwein g
7 ,in-einem Siebe fiihren.- 1r85- :187. . f
7 - 12. 'Sancrixanrentü Schwerdt. (ML665
f - MVZ-illicwar-[Cardingl des Titels 8. [.311
> 3- tenen jn (nlcin'n und fuhrte zwey kreußweiß
*- *1 3.gelegte Schwerdterierapenq1187;
Mr wird “aus der Schnüre-11mm. (Ich;

x andres in, aus dem Gefchleche-derei Zeno»


[nkj. 1188.379'1. ' .x x_ ' -.
'- 14.' :vom Zeldi'zu' ser-ir. - WLLZÜLWZ lil,
v. -q aus dem Haus aid LUIS. 119l -119-8.- i
d. 15. _Der bezeichnete Graf.. MUOCW7'W8
-' : [ll. war aus dem Gruft. Haufen.: ijxnjz, da
“ er auch zum -P,abftthnm-»kam7>nahm er zum»
Denckfpruch-dieWorte aus dem 85. oder 8.6.
Pfalm ,an : :There ein» *deiner Güte
- 'an mir, 1198:3216» x; - g _-_x
, *RAI* 7 - 16. Sq
o'*
p a ,

7 den Pabfilerhen Stuhl betreffend.) :ar ' '


' .6. (areranenfifeher' Ceinonieusa, [LOW
w MTI [ll. aus. dem Haufe Zune-Ui', Canoni
co8 zu 8c. )0bemo inLateran. „ters-1227“. /
17. Der Vogel *von Wikia; (ZKLUGLWZ. _
4 1)(.'zuoor genannt Ungaljnoe, Cardinal-Bi
*fchof zuOfiia.- Aus dem .Gräflz Zignjfchen'
- X» Gefchlechtl fo einen .Adlerim Wapen fiihren*
/
1227q24r, -
.3.“ Der Sabinil'che nerve'. cacnrrmur ! *
. U7. font't genannt (Io'cbot'rcäun Ealkjljoojux,
- *aus dem Meyländifchen biertigx Er. fuhrte '“
“ einen .Löwen im Warzen-*und 'war Cardinal-' '
- Bifchof von 8. anjna gewefen. Weil-4?. "
eg. Graf Laurentius. Sinibald von ,Genua-x
aus dem kiefqojfchen Gefchlecht dererxGrafen
.-' ,von [..reggae-1*, Cardinal desTitels 8.(.eexreo7 -' *_ l
- cji in [naive. Ließ fich nach, erlangter Pabfil.»
, *Econ [UUQCLWL'WW 1.7. nennen. 1-243- 4
. . 1254. “ .1 . - >. r
.0. DasVikienfifeheZeichen. Shöanl-R .* -> *
in'. dieß war Rain-zwar» Bifchof Zu (Akin; Fei
nes Gefchlechts ,ein Graf von 81gnien. [.2 54
1261. _ i „ Z » 7 7
*3-, 'Jerufielem in» Campanien. UKZNUUZ
' L7. hieß ehemals Nicolai!? Dancefloor., bürtig
t - von 71-0768 ianempagne, Patriarch zu Je- -
rufalem. Andere fuhren die WeiCagung alfo
an: ?reg-'e j» (Za/rin name, Burng von
.'Troyes in Zranekreieh. Welches'niche we.- 4 .
niger leicht zu verj'tehen. 126: - 1'254.»
an. Der niedergedrückce oderserquerfaheex g
.
.DVNÜK 317.- 4welcher;
F (Juni
zuvor
* 0
, 22 „*- -Capz nz Prophecerungen, '
c x x* Cujäoia-(Jcoshieß-nndnach'Hrn.1)oCbeü-tq- .
* *'Vorgebenz das GnelphifcheSinnbiiw nemiich t'
e. denAdlert-dermit(einenKralleneinenDrachen
. zerqnetj'thet7*imWapen führete. 1265-:268e
423.* *Der Schlangen-Wann. (WLAN-[UZ
* » - " x., hatte eine Schlange im Wapen,-und-,gab
'den erj'ten Anfang Zu- den reehten Peru-Wah
' _ lena Leiter ZUZURjZ *jo-,11614134 - 1271-» 1-276.- ',
"1 ' e Q4. ' Der freinzöfifche
*- JAZZ prediger.
K7; fonjt genannt kenne»[ANGELIKA,
Potentiale!?
-. ' _* _ Prediger-Münazi Erßbifchojf zul.7011*. 1,275
L27 “ ' ' ' ' ' *
'_ .237 Der gute Graf. RUKLZMUZ 7. hieß eheÖ ';
t mahls 0cb0b0on8 WWW (VjEune) Graf ' Z
- x - f>26.von [..erat-„me,
Der! Zifehee1276.
von 4 eefcati.„)()eRdidiL8»
, " * f ,
UA- fein ehemaliger ahme war :wanne-3*
Le.ch Bifch'ofzu Frefcati. 1277. > . i
F 27* Die zufammengefeßteRoje. WCOLNUZ" '
- '4' - , l7. ans* dem Haus Ortinj, defien Waren
eine Rofe in fich hält. Man fagti er»:habe
. * .Campoijcne geheifl'en. 1278*: 1280. . i
“ * x28. Aus dem Zollhans oder &einen desNilien
e Merci-is; (AMBULAN- K?, einFranzofe und
*aifo 'aus dem Lilien-Reich bürtig; hieß (Wk
'Simon (je Leiv .- Schatzmeifier zu 5. Wartjnj
. 'l'ntonenfi8. Man giebt auch futter habeLi- x
, lien im Waren-gefiihret. -128x-1285. ' " :
29. Aus der Löwen-Rote. UOMOLKWZ [7.1
' genannt ]eeobn3 Zen-eiii.- Man-fieht in "einem
Waren ,einen Löwen- der eine Rofe tragt.
12871287,/ * 7-' x . T 7
' .- , 30. Der.
xf
- _*d'enfjcdävfiueen Stuhl hetreffend. 2;- x
*e _3.64. Der( Specht. unter dethfen-»edeu
Sitzung. MLCONZUZ“ l7.- Die Erklärung -
»x /
' muß* ausdemLateinifchen genommen werden 3*
Vice-1118, ncrjn- -Lfculnnun d. -t'. Bifchof zu
Wem-13,: fertig von' ext-:01i: 12:88,--12927 “
Z 1. .Zach aus der Einfiedeiey. yecrue Wonne), f
1
Q. ein Einfiedlert nach erinngter PaM-Würde'
x-CZiI-WZÜMUZY. genannt. 1294, » '
' 32/. Aue dem' Stegen deewafiferflunhen. ,'
nMwncWZ- mu. hieß ehemahls Zenecii
l L_ eit-'5.' und fiihrte im Wapen iice-,iaicea-onc
äeen-z weiches die Teutfcl)en Heroldex' gewölbe
*- *te Bande. Straßen oder Striche-geben;
Nach Franßöfifcher -ec7xn010Zje 'fetten fie .ge
wäiferte-oder flieffendeBande.,.überfetztwere" .- '
* - den.*!294-1303. -
Z 3..Dev pamxijehe puediger. LLULM- '
C7U8-Zl,Hieß vor nineerrhehung auf den »
Päbftlichen Thron Nicolaus Mean-_WWW
digetiMüneh. Erz-wird zugleich gezielt*-auf . f
Lavera in Lucien z das_ Vaterland des heiligen f'
Nicolai. denen Nehmen, jener in der Taufe . '
überiommenhatte.- 1303-1304. 4 “ * F
-Z 4. 2in8 denen .Gafconifchen Strichen 0det:
Bändern. THW/UPG 7.* ztwor' genannt ._ 7
Berti-ene ci' .Igemc oder-eie6cinc, ein Gaito- -
niet. Etßbifchof zu Zvnccienuxz- hatte iin Wa
» pen ,nett-13 oder„.le"eicj28, weiche“ man auf:
»Ten-city Striche-.Scraifem Bande-zu iiber
'7 e35.xfeizen
Aue-pfleget. l 305 - r Zlvon
einem Schriften 4. 0N, Win-n*- j

* . "UCI xxl!, . ieß ,eiemais ecobu8 von*


.1 :_ );-0(D7*
- » y
F
24 i Cap. 1. Propheceyungen, e,
' 7 0nd, eines armen Sebnfters Sohn. >16
: 1334.: - »* - - ' '
- 36-Der Zwiefpalts-Rabe. Leer-ue (Le (301*
»kon-jo, -ward unter dem Rahmen WCDMA(
W. im Kirchen- Zwiefpalt wider »Nb-inneren
x BLka. zumPnbflerwehlt. 1327- >30- -
57. Der ,kalteAbtx ZLUZVLCTUZ x11. zn
vofxgenannt )3c0b118 ein 170111-, Cifiercje'nferz -
:Münch und Abt zu (Termin-Ur] oder krojmonc
_ * iii-der Meeres Lenny-rw. '1334-- 1 342. :
- _38. Alisder R0fe *von /lremI ELW/TUI :
' ' * 71._- Hieß vor feinemPabfithum _lacobueieozx
, . r [gore fuhrte Rofen im Wapen und war Bi
fchofzu :Arten gewefeni 134:*1352.- * ' “
she vonden Bergen ö'. kamm-eiiie'. UTM()
7 Primo-871. Cardinal- des Titels 8.10311
./ bis. 8. yauli. er' 8.' yammaclriie hatte .feeds *'
7_ "Z Berge ini- Waren; i352- 13:62._ "' . '
.e xa.; Der“ *Zrmnzöfifrhe Wen-nee. DVDRW. e
e z :7. *ein Franlzofe* und* Päbfilimerdinnrjne-fian7
- die njaoncj:njminoo„ Ward gebohren-in _
' der" Umweg dienen-4 enfcxieeocioo.- 1.36261 370. -
41,- iLin -neuer aus-einer_capffernIungfrau.
' Leki-*118* 'Roger-ins von, Zeno-fort, Graf Wi(
.helms von Zeeukotc- eoUejllÖo, inder Model-28"*
'*- nnger's, Sohny Cardinal des-Titels Thiel-je:
'4 -Uoree Ernahnran-fiehdenNahmen (ZW-f '1
e 60ml 1er Man-könte anehfprechenfer wäre
i vermittelff einer-tapffern Jungfrau neuwer
-' 7 de'n, weil er. auf Ermahnung der H.:Catl)arina
5 von' Zieth dien-Pabfil. Stuhl 'von'neignmr
" nach Romx wieder verfeßt hat.. »1370-1 378»

,-i, .
L (den Pabfiliehen-:Stuhl MWh-rz.. 1
i " 42i.- voa Cheers' derer- Ammer.- (XHTML-:UH
[Kill.- aus dem Haufe» (IQ Evneed.- deffenGej -. : _,
: Windes-Waden ein Creuß-_ift.- Er war Caro* c
-- 'xdinal-Pri'efier-des Titels- der, heiligen n11. z“
_ . **-Apofiel.,13-7,8-1x394;» _ 7' , k 34 .
, 7 43. Der Wond'in &Neural-"nr ?error urbane,
, -xWieder-PWZ» War _Cardinal des Titels -
», Zeidler-je? in (Loki-weäjn; und -iieß fich [ZL-ULB
7 VLCÜUW *Xi-l» nennen,'.'1 39431404,.
- 4.4. der! Kirchen-Zwiefpalt. von Barrel/mm.
L* ' M6/101U8,:Thum-Herr>zu 83:62]]9n-a,im,
Zwiefpalt erwehlt dur zwei) CardinaleF wel
- ehedes ?mine-[anne- nhänger- gewefen wa
- 45-. Ausedierßdlle.von'ye-rexneni;
-. inn-:us
ren. yraegnonjzbürtjg
terme-1406;» *-u aus einem ßarcbolo»
' Dorife
- um.
-

. weit Weapons-rio mandie-Hölle zn nennen


. pflegt. -Ward ,erwehltunter dem Rahmen .
' (ROMANA. 13784389. - 7_ '
45. Vin Würffel-vonder vermi'fchnng. Hiefi
zuvor kerjnoä ?om-reelle.; und fiehet man in; ' 7 F
. "einem Gefchlechts-Wapenreinen-Lubmin oder_ '
7 v Würffel. '1389-x4d4.. -: p 4 x :
47. von einem beffern- Gefrirn. Edimax e
' Weliorucos, der einen Stern-im Wapen und]
. nach "einer Pabfi-Wahl d'en Nehmen WU()
(EdT-ll 7|'. firhrete.- 1404-,.406.
48. Der Schiffer vondlexwyenre. *EINLEI
lLlUZ Lil; ein Venetianeri ehemahls auge;
1118 Coral-i118 genannte Commenäacarjus der ' -
' Kirche zu Uegrdyonte. 140-64415, '

*V5* ' UND!?


/i , e - * ' 7'

' 2U' i-- Cap; te, ,Propheeenungeni ' Ä???


4g. ,Die Ge'ifi'el der Sonne, MMR-FRAUEN
g - L7. hatte zum Wapen eineaufgehende Sonne *
- " ,j und war Erßbifchof _der Kirchen ruiMeyland
' c *-? gewefeni allwo 8. nmhrofiae mit einer *Grit-4
' fe( .in der Hand abgemahlet ift; 1409-1410.
* ze. Der ?Qirfeh-der Sure-1e. FONWULZ -* .
, ' _* **4- ,bohren
xml!, zuhieß ehemahls
Neap'olisx ßelcbei'.-
fiihrte cie (3on14
in' feinem Stamm- *ge > i
Wapen eine Sheene. Er war Cardinal des x
.- 7“ 'Titels '8. Lukee'cbjj, welchen man mit einem
'Hirch abzumahlen pflegt. x410-l4lz. * . . , ..
zeeDie Seuledes gt'ildenenZürhangseWQK- '
'WWW 7. weyland 0ci10 Common, Car-eii
oaijo 8. Ceorgjj- nei reinen eureum; Er füh- "
, x *' rete auch eine 'Seule im Waren. 14'17-14J1.
52. Die Cälefiinifche Wölfin. [LUCLUWZ
* “ - 17. zuvor genannt Gabriel (Zoneielmierj,
-l Calefiiner-MünchinaGWahlsVirchofo Zjene!x "
. _ hatte eine Wölfen im Waren. x43r-1'447. '
JJ; Der *Ziel-haben dere Cremz'es. nocli( 7.
, - _- 'genanntzuvornmaäeu8,-Hertzog in Savoyen.
_Z '» Das Creugfiehet in feinem Waren. e439
* - 1.449.. „ - * * ' , l
„54. von vera-*liedrtgeeie'des Mondes* Ule- _ »
,/ 7“ TGL-KAI 7. hurtig von:-8a'r23ne1in der' '
d. Dancer [una, “gebohren von fchlechten_ ,Elternc .
i * _, Leer-1458._ , . * ' - *
7 i zz., .Der weidende-Gchß (URLAUB lil."
ein Spanierz hatte einen -weidenderr Ochfen_ * , '
c * - -imWapen. taz-1458.“. ' - i
M 56. vonder Ziege und derYerbee-ge. DWZ
_ 1 ll. ehemahls _Jeet-Eragon eines Cardinalsbßjee
l
i
_ r e . ' _ : - e oa
X
F

i
u.

,_ ' »den WiehenStnhi hefrefiend. .ZZ x '


'_ . -cboiqrneeK'Canrenjc-:Zyc und reihenweise-ier
“dijcaieni ertragen. '1458714'64n -_ * -.
,374 pom geren) und ebene-1;: Wannen. '*
t vormalth Cervifiyer Bifchof undEardinal .des
x
a “ »*-Titels/F-bnerbi, deß'en Merckzeiehen ein Löwe» '
: ifi. z "Ueber dieß'hat er aueheinen Löwen infizi
-:“ nem Sch-Wapen gefiihrt. 14644471.
b *x_ -:IFD-erxZifeher-Francijeaner-Vrdens. War
ein (aräeiier(Genial-Bruder) [reine-:Art
r. -,. von Minoriten odeerrancifeanernz tifit auf»
der Kitfke von Lena-z Sein Vater war» ein "
: armerFifcherzu Savona. :zei-1434.9 -
759. Der vorläuifer von: Italien." Johann
-Baptifia Ciba, eit? febr beliebter Mannam * .
».--Hof blyboofi und Vereinen-ih Kom* e :zn: - -
, , ,Neapolis und Sicilien, ati-two. erntete ahre* -*
z t ?,fich aufgehalten-naeh der Zeitabeiy als er Paint:: *
. *werden deanahmen innocrnrn'am, '
* angenommen hat. Alban-n
60*;DerpOehsiv0n l484-l492,'
port.“ 4:» * g
:WER-
nWQLLL N. vdrmahl-'s genannt [Kane-:TWO K
- [er20jjn8, hatte 1m ,Waren einen Ochfeny und
war Cardinal-Bi*fo von »Alba und neuere
. _l hends von Norte). -1492-x503. p 7 K
bl." V0111 kleinen Weni'ehen. ?WZ [lx-zqu . , l
. genannt Lee-winnie yiccolk bomjoj, oder/Bj* ,
e, „ coiomjneeue. War- nnr 2 &Tage Planet. 'x 5V,
_62. Jupiter-e Freiehcwird heißen. Joljemuä * *
“ Karmann, oder ein ia [Koni/era,- der im Wa» - 7 '
't.' - pen eine dem Jupiterxgeheiligte Eiche fithrte._
Ek neunte fieh-MUQW .lle 1z03-15x 3.

. * "53:30,1,
.7.x 7 *4_- x -_ /7
/('
.7 kW"

' 23: :Can Propheteyungen. 7 '. -


, 6:3":.1 Vom pqlitianifÖenRöfk. [.150 xxl-iu
rench ägef'd/leäicjz Sohn; (der Rofl ifi 8.- *
'- -"-(.ei1rentji Merckzeiehen.) Erwar des .engen
- ': koljcjaoj Difcipel. l zr 3*1521. » .>
64*. *Der Zlerentinifche Löwe. .Wielan -
9-71. fiihrte einen Löwen im Waden. Sein *
*Vater war Florentinus. ein Teppithmacher
» »oder-(wie andre wollen.) ein Vierbrauer zu
x Utrecht.“ 1522-1523. "
65. Die Blume der pine. )nlju3-eie hierü
cjz.“ nachmahls genannt LWK-1WD- Ull, »
_ Das Medicäifche .Hansi fiihret im Waden
i k fech's concceenx, runde Tarte-1,. welche yon
*- andern *vor Villen angefehen werden. Eine
- unter felbigen ift mit dreh Lilien beleget. 152-3
* - l 34*. 1. 1 , *
66. ?die Sracinche dem Artnr. Müll*ch lil,
, aus dem Farnefifchen Gefchlethte. welches 6. .
.» .Lilien- oder Hyacinthen im Wapen führt. Er
' - “war Cardinal des Titels 8860me und.l)3- '
- .: mjarü, derer berühmten Aerßte. 1534-1549.
.57. von der BergeCron. _WWUZ lll. zu?
vor genannt warmes Weian rie. Moore. Er
_ - l- ._ fiihrte Berge und Lorbeer-Cränße im Waden.
1580-1558. x -“ x » -
68. Dasverwelckliche Getreyde. MARCle
* (U8 11.- hatte" Korn-?lehren im Wapenund .
" regierte nur 21. Tage. 1'355. »
. 69. vom Glauben petri- Johannes Petrus ,
(32min., deffen Rahmen herftammen' full von *
Cor-fe, werthe-r Glaubez- hieß fich nach. 4
mahls erinnern 17. 1555-1519.
70..
x. '1

l i
|
Ä'

' ( den-rennen Stuhlbetrefi'end.'-2g *


MDM_ &NM-Nie* Arßnek DWZ 17. zuvor ,
genannt wanne-8 Kugel-.18 :Weäjcj oder dele- -
- :Zh-NEW; butte vor dem-.sirBononien ybjqug'- ! '
-Z pbinm &Ranicin fiudikt'u. 1 560-1' 567..
* »7 1. Der Wald-(Luger DWZ *7. zuvor genannt
Michael (ijnlerjnz, bürtig - aus einem' Lom
' bardifehen Dorf. Rahmens Zolcbi, fo im Ita
liän'ifchenf
1566-1572..Wälder f unquehöltze
' ' *r*bedeutet.
x
Z2. .De-.- Nebenan-derer; perlen... (nn-:EE
. .» NWZ x111. (Er fuhrte .im 'Waren einenhal
ben Drac'hem oderdeffen Border-Leib; *und 7
' '- war zum' Cardinalat'durm'yjnmly. erhoben- e I
welcher 6;,Pilleni Bälle-'oderTortenf im .Schä .

-' de hatte. 1_ 572-1585. - -:


73. Die AGS indermitten *des Zeichens.
six-7:88 '7. fiihrte imWapen-einen Löwen- .
der eines aus. den 12. Zeichen des Thier-Kräyj
fesifi'; dieferward-fchragweife bedeckec von
derLininfo durm'fden-Mittelpunctder _Erden '
" * geht x und alfojder 'gantzen 'Welt-Kugel zum
Niemann*: dienetn oder -felbige ins Mittel nb_- , -
"theiletx deßwegenfie auch .von denen _Sternfe
/ hern nme genauen. die Welt-Lichfef-genennet
, 74.1v0m Thai-,des aim-nero.; *ciner-&181113
.fm-F &71|; der denPabfilichen Stuhl nur 1-3.. Tage
bekleidet.- &Er war Vifehof gewefen &ukraini
* 7.-' 11h in Kalabrien, wo Mannazfamm- *"
l. -x'let. 1J90. * .
- - ...-/-_60.n1n8:j.x111.
:7-4 von dem 'Alten *sense-8a
nen :- MOMO-3362i?
r“F_ i _MMI f ' U .- 5'(qu
""-f 1 - - „_...r
-. -.5, -..3.
K

*35 -* Cupra; zweopheayunge'm- >


" war' aus_ einem altenEefäzlechtex und *ein Wei;
quarjrls. 1390-15-9l. .
* .andäohfige
. x :76.- Die im Irres Stadt. in.,
-- * VGCLUL'l-UZ vollBoxronien. Er »hat .
- '4 *-geifiiich gekreeget wider die Turcken und »Hu-4
- gonotten. 179l. - :
*77. Das RömifcheCremzi Chuan-:1x18 um.
Zuvorlgenannt -l-Ljppoiz-cuo hläobranäjnus ;
fiihrte im Welpen eine denäa Tenside, du
' c'kcjiiöa, einen fehief von der. rechten zur lincken
.
“- Ecke liegenden Balckenz der auf beiden Sei- i
K
_ii-Wien Zackenoder' Creulzlein hat. Anderefagen, .
' »- das _Aldobrandinifche Haus„ rühmerfichz daß
1 c .es-von dem .erfien chrifilichen Römerz (gleich
wiedas Monnnorancifchevon dem erften chrifi- .
“clichen7Franßofen-i hertiamme. 15924605. -
" c* 78.* Der-Waffermann. , LL() xl. erwehlt den
* - 7 11. .api-il. fiarv' 27. ajco, und ranfchete alfoz *
, - -'*wie Weißer vorbeh.._ *Er war auch Weiher-
7 'füchtig 16B. '“ * .* ' 7* . -
»WZ Das verkehrte Gefchlechte »DATUM-7.
.. " *hatte einen Drachen und Adler) *im Waden. “
. i
l
- "Er veränderte aueh das/Gefchlecht'CeeikL-relia
x inden Nalzmen,ßorgbefe,'und gab feinen
, _Rahmen und Waden an feiner Schwefier
i 'Sulzer7 Zojyj0F16-03-162x. , . - *
- :8(9. -" n der unruh des Z ried'ense t *
-- 1L( 8 xx?, deffen Dencifpruch. ausgedru
“ .tet wird, das Leni-18 7. welcherdenFrieden
K *- wifchen
-erdinand Herlzo'gen
Emanueln von-.Mantuaz
Herßog glücklich
von Savohen und _

" OeicylonenrihmrumCardmal gemacht-4621. z -


'1623. . 8x. .Lilien
' l »deux-PäbfiliaenStuhx anregend, N .
.- .; (KIZ-feuern* Waper". welch.e ihr aus / x .
' R und Kruger-7._ [5*: 3_15-44. c ,
, ,1(i ?ASTM-1]()Jx,iexwahct
82.* .Die ?Legögnng Yes! zux
(fe-enges. :-]xaxx]0_ _y /

t x „2 heit! den Tag_ “nach CWS-Erhöhung.. SW::


i r 'Waren hatte in fich eine Taube/dieim Schna
* ** b'el einen Deanna “bieltl welches den Bertrand
-;' *der Propyeeeyungenxnoch bejier neten-644- Ä'
* >;_*-*';1,.6:55 * c e "
l
X
,

, :Benannt-ir Benni-reiner einreiene .3'. Mair-riefen '- "


c_ ' _ NgnriearnW'LunxiNeM-s HinMain. . 7, _

Die: übrigen Weiliagungenä- Malaehiä. l '


, 7. '* von denen leßterroehlten und künftigen PeihfienL *
x „ .-*findfolgender- r ' .Z -
> 83. Wert-*nen 'ca/Zur, der Büren-derBergez
x - *erfahren-*Won K/llxd'ereinen-Berg
g ,mitörSpigen in [einem Wareng-efuhretiu'nd l
*auch* die Women piececio zu Rom gefiiftet hat; _
155551667. ' ' r " e '
' - 84x. art-ine nine-e777; Das Seien-n» der Schweine.: .
(ZUM/181W 1U; Das Leon-hatte ihn xin das q
. Schwanen-Zimmer' des (Ionen-1W. eingewie?e x
„q fen, alwo er, gleieh einem Stern gefiralet hat.;
*' ..1667-1669. (g 4.:, F. *
8J. Ne Fannie-e *wax-"ra, vom groMn ZLußz- -' *
Cthtl-LUZ, HZ, von* Geburt ein Römer, Die* .
Tyberr welche durch Rom fließt, hat* allezeit 7 » '
, *den _Rahmen eines greifen _Flujfesgehabn _
- . Ueber/diene. heiteren-rauer.maenner-nöd?? '
r -' : [reer
/

x'
*30 - Cape!?:PWWWWÖW “
war ana einem altenGefägecW und ein 5W.
quclk-ju'z. 1590-1591. t - - . -
76. Die im Vries andäehtige Stadt. Vb,
UGCLUMUZ 1x. von Bononien. Er *hat
'- - J_ 7“;- geifllich gekri'eget, wider die Türcken und *Hu-9
gonotten. 159l.“ . e - ,
“77. Das Röttiifche Teens. (LM-181W All.
- znrorlgenannt -l-*ljppolz-tuo äläobrnnäjnW;
führte im Wapen eine banäe crenelec, 011
'stone-3, einen (chief von der. reehten zur lincken
' Ecke liegenden Balcken- der auf beiden Sei
* :Le-»ten Zack'en oder Creußlein hat* ?indere "agent . *
' - »das Aldobrandinifehe :Hans: ruhmel-fich7 daß
-es--ron dem erfien! chrifiltchen Rei-nen (gleich
:l wiedasMontmoranciftheron demerflenchrifi- .
, , lichen (Franlzofen') *berlin-nme. 1,5924605. -
78. Der Waflecmann; LL() xl. erwehlt den
1. april. fiarb* 27. äjco, und ranfchete alfof »
l-Mwie Waller vorbe1)._ Er war anch. Waller-
-„ *' füchtig. 1605. " - x_ .- _
-7 g. Das verkehrte Gefehlecht.- Del-[FURL.
. *harte einen Drachen und Adler- -im Waren.
; "-Er veränderte' auch das.G'efch(e*>)f'(:Afi*ate]]a
„ 'in-den Nahnien.ßorgbel'e,'und gab feinen
'Rahmen und Waren an feiner Schwefier
:' "Sohn, chyjoFlöB-:Wp .
FW* 7/* n der unwh des Friedens-e' *
kel_ 8 M, reifen Denckfprnch ausgedeh
- -tetkwird, das-Lenan 7. welcherdenFrieden
_
wiirden Emanueln Herßog von *Saboyen und
.. '*erbinand .Serengeti rein.iM-'antunF glücklich
' * gefcdwfi'mr ibm zumCardmal ,gemachte „t 62 1 .
7623-, ; ,l - r '* 81,-(ilien
i e*
/

' x1,...Metern-1Serien-nii-cJL.
.ern-*lien und Role-7- UWWUMlxl.:fu-hr. . ,
„te-Bienen im Wapen'.welch_e ihr Honig aus h >
l - 'Lili-en und Nofen fangen..1.6_2 3-1644. x
' * 82.“ Die' iLran-,ung des." Cre'utzes. :*llqdlc)
'.' :FMCqudl'l'lU8'-xx. ,etwahlt zur Pabfilnhen Ho'- *>
'* i heit» den Tag “nach CWS-Erhohung." Sein-x
f "' 'Waren hatte in fich 'eine Taubef die im Schna
- -' ' _ b'e( einen Oelzwe'ig hielt. welches den Verfiand
*_[d'evx8 opheceyungennoch beffer erofnet.1644. Q'/

. _LfM-„55* x_ .l x, f_ - . _

. _» Beginn-tur Wanderwe- ÄMGZEW _3: nennen.:- >


*Die*
..4 ' übrigen» Weiffagungen--
_ Nanxitern-n'kanxifienrn .Malarhiä-
Unreaia. l 7 /,

,.
"von denen leßnrwehlcen und künftigen Pahfien, -
x» .e' 7.- find-folgender, - ' -
- EZ. WnrieemWNer, der Öftere-dec'Bergez
x - *innnnxnrednn h/llxdereinenBerg
g ,mit.6. Spitzen in feinem Wapeng-efithretfund a
p *auch* die Montes
1677:1667.- , yiececje
i zu-"Rom gefiiftet hat.
7 * “ : _
.. Zen/.Winx diem-n; Das Grünen-det: Schwäne.j
- * : CWWTWZlW
Schwanen-Zimmer»DasLooß-hatte
des Canclnr/js,ihn
eingewiex
in das
.- fen, alwo er, gleieh einem Stern gefiralet hat. "
7 "„,;1657'-1659. *x 47;: _, ' *
'7 8e. Ne nnen-'71; -Wxne. .vom greifen Fluß.- " '
„_ .EWMD-.UZ ze, von Geburt ein Römer. .Die - ,
_ .7.4 Tyber.- welche durch Rom fließt, hat allezeit i
, „ den, Rahmen eines greifen Flujfes gehabt. g
> x Ueber-diene_ har-,mangautbnnaemeretet , tige*
. . . . . - , , : , reer
.._..._,_, ,
i *j

- „ “ *3d„war'ansxeinem
"Caren..Prophecerungenr
altenGefchlechtef und ein'nnxje 3

5 queeij8, 1590-1519:. . .f '1 * -- -


_76.- ,Die im Krieg andächtege Stade. 11x7-,
f, in l MQCLUMUZ lx. von Bonornen, Er »hat * i
- 'x' :L geifilichxgekrieget. wider *die Tiercken und *Hu-g
' - gonotten. 159l. - . - . l
777. .Das Röiiiifehe Creme. (LUXURY Wil. l
- zuvor-*genannt Nippon-1:118 älcjobrancij'onn;
fiihrte, im Welpen eine banner cranejäe, 011 i
F '-' Smilies, einen fchief von der rechten zur (indien
_ ' Ecke liegenden Balrken- der auf beiden Sei- f i
'- _xL-»ten Zackenoder Creutzlein hat. Anderefagen- .
' . .das Aldobrandinifche Hans rühmefich daß
, '“ L erben dem erfien! chrifilichen Römer (gleich
wiedasMontmoraneifche. von demerften chrifi- .
' lichen.Franßofen-iherfiamme. 1592-1605, * *
, 78. Der waffermann., UZ() LL). erwehlt den
- a 1. .api-il. fiarb 27. aim, und raufchete alfof
' "" , - "wie Waffer norden_ 'Er war anch Waffer-y
, * '[ÜÖfig. 1605. > I'
-79. Das verkehrte Gefchlechte DM)ch &7.
. .hatte einen Drachen und Adler *im Waren.
4 1, ' *Er veränderte* auch dasGefchle'cht Wiki-teller
„ 'in-denNahnieneßorgbel-exund gab feinen
' Rahmen und Waren an feiner Schwefter
, : *Sohnf chyjoF1603-1621. , ; x 1
- (Kay/"n der Unruh des Fine-.dener (DAWG. y
. Kl_ 8 217. deffen Denekfprueh. ausgedru
* *tet-wird', das 23111113 &7. welcherden Frieden
" - _ wifchen Emanueln Hertzog von Savoyen und
-,'->V-erdinand Herlzogen von-.Mantnaf glücklich
nefcbwiieni: ihm nun. Cardinal genmcht.. 4 52 1
51623. , .* d » * 81.Silien
e ..ew x l.,

_, .

" :1,den-sunny,-eeuuaxuuu. :5: i


3.4:. einen Weiden. Wanderrouten
„te Bienen_ im Waren» welche ihr-Honig aus _,
-' 'Lilien und Teufen fangen. [QZ-1544.* 7
* 82.' .Die Ersetzung des" Creuczes. xlqulc).
* ' x:"-*-ic7137'di"("l7c)8 Üeiwähit zur Parzelichen Ho'
, i
I'*“he'it den Tag “nach Neuß-Erhohung." Sein“
7 7 'Wap'enhattein fich'eineTaube/die-imSchna-r
bel einen Oelzwe'ig *hieltz welches den Verfiand
--;' :dee Prophecehuugennoch beifer erofnet,71 644'
' *eiii-»655.
;';Z'?eeueuter eure-sua eine-Zee- .auth x- '*
,c7 ' 7 Fannw-umiiuuxiofienm Thuner-ier. i » “z
Die' übrigen( Weifiagungen*-- _Malaehiä 7*
. ?von denen leßterw'e'hlten und künftigen Pubfien,
" » 'e _.- -findfolgenderz * -, ' 4
! 58,3.W7uuWar/ZW, der: auc-e-dee'xzec'gez 7 “
ij'c nduxadildun Killxd'eueinen-Berg
**.im'ta Spitzen in feinem Wapen_g-eführetzund
._ - aua die Montes piecerie zu Rom gefiiftet hat."
157551667.
7 7UKW/WWI-
* .» 84;
e
vun-.c nigra-rer; Das Gefrirn-der Schwäne_
])(.? »DasLooßThatte ihn in das e
' .4 Schwanen-Zimmerdes-Conclouis, eingewie'
:27 fen, alwo er, gleieh einem Stern gefiralec hat. '
'
85. . '.6,_ vom
Ne Nun-me max-ru.
_ _ *MQ-,1669. , .

stießen Fluß'- -" - '7


(IQZWLUZ X. von* Geburt ein Römer, Die
'.'. Tuben- welche durch Rom fließt, hat- allezeit' *
"Eden, Rahmen eines greifen Fluß'es gehabt.
> *Ueber-eines: bet>,man,_qu.ehnuauner>eu due»- *
die
/
'm
. i . ' , K», c

» “30, war “aus


" Capri;.*:Propheeerungenx
einem alten, Gefchleehth und *ein'noxje

,. * „75. Die im [ZW-1591.


- quer-ran. ?Krieg .'andächfise
» . - Stadt.
'_ * [di-t
- c 4 UQCLUMUZ lx. von Boyonien. Cr har -
» -*_' :2 gejfitich-gekriegee. wider die Tur-:ken und Hu
- - gonotten. 15-9l_.' . : - i “
"77*- Das Römifche Cremz. CWWWZ d'lll.
- *zuvorlgenannt Nippon-tun. Meiobrancij'oUZ z
* fiihrte im Wapen eine bel-räc- oreelsiäo, 011
'Naja-„e, einen fehief von der. rechten zur lineken
.' ' Ecke liegenden Balckenr der auf beiden Sei- F l
_sk-„ten .Zacken oder Creuizlein hat. ?inder-e fagenr .
x .das _AldobrandiuifGe Haus rühme'fichi daß
' ' »es-vondem erfienl chrifilichen Römern (gleich
h " wiedasMontmorancifche von dem erlien chrit't- .
. , -lichen Franßofen'i herfiamme. 5924605. - “
7-8." Der Waffermann. , h5() ze). erwehlt den
. :1. april. fiarb' 27. ajco, und raufchete allo
: > *wie Walfer vorher...- *Er war auch Weiner-g
“l [richtig. 16505. -' - .: - t- -
e79. Das verkehrte Gefehlechte -DNUNUZW.
hatte einen Drachen und Adieri *im Waren. “
x * "Er veränderte auch dasGefchle'ehc Cain-teile
in-den Nahnien.ßorgbel'e,'1ind gab feinen
* _ Rahmen und Waren an feiner Schwefter x
l :'- '*Sohm 8cjyj0F1603-162x. , ., x _ ' .g x _“ *
- :sex/"n der Unruh des Friedens-e (CULT-0- y
nl_ 8 xx?, denen Dencki'pruch, ausgedeu- x
' reer-wird, das-93111113 U7. welcherden Frieden
_ > _, wifchen Emanueln Hertzog von Savoyen und
-erdinand Hergo'geu vonM'antu'a7 glücklich
.Zefal-Mandat rnmCardmal gerne-cha .1 62 l. x
71623'. , d ' 81.(ilien 1
1 e_1„. X, W, e_,_

z 17denxPäbfilichMStnhlbetreffend. ..31 x g
8.-!, „Lilien und Rufen. UWNUUZYUl-.fühx
„ 'teBienen in; Waren-- welche ihr Honig aus g »
, - "Lili-en und Nofen fangen. 16.271544. f
* 82.' Die ?Legätzung des?“ Creiuzest :1Mde- -
- ä :j'elce.n7xU8-x.- ?erwarb zur Pedersen-,i br
" heit den Tag "naeh" Treten-Erhohung.“ Sein-x
, *' "Waren hatte in fich 'eine Taube7 die im Schna
* b'eleinenOelzweighielnwelches den Verfiand
:der Propheceyungen noch belfer etofnet. 1 64 4'
_ -:.'-'-"“!..Czä-
Nix' _, x* *
l

. Frege-inan
»Die ei-oxeenea
x: übrigen.
&FUN-ltr
Weiflagungenv-
x Nanxieoenen'kaneijenen
18*.Malachiä-
'Henn-W.
Waiaebe'ee
c
>' *
7 i /:

,. ' ?dem dene-n (ebterwehlten und künftigen Pabfien,


* W *.- find-folgender, -1-1, ' x» -' .
x BJ.MZW)W_/Zar, der' &,ücerder'Bergez
. -j*-.: - - tfiabnxnnonn Abbrennen-Berg
' _ *.titit'ö.. Spitzen in feinem Wit-pen, g-eführeWnd
.
_-7-7 * Weh- die Moorea_ yjetatjo
[GM-:1667. i Ü zn4 Rom gefiiftet
' e hat."
-_ _ _ *
: 84;. tale-'ne bie-nen; Das Selen-n- der Schwäne. j
- ' 1 Schwanen-Zimmer
Chilli-1WD 1X; »Das des Looki-*hatte
Canal-une,ihnin
eingewiex-
das x
fen, alwo er, gleieh einem Stern gefiralet hat. "
'l .MQ-:659. 'f '-.„'-. * '
8z. Ne elite-nine- -enaxna. .vom grogen Zlußz- -'
7/ (IWWLUZ L. von* Geburt ein Römer. Die* .
g Tyber,- welche durch Rom fließt, hat- allezeit '- .
x -denNahmen eines- großen Flnjies gehabt. e
* - . Ueber-dreier hat-.manner.engem-rcketßyeb
,. i. _ '7 f 'ieer
* s8: Cap. 1.7 Prophecehungen.
, 63?.- vom pqlitianifchenxöfi. [.80 11.1.111
' F *cencjj äq'd/leäiciz Sohn; (der Roft ifi-8.x
-“-l„enrencji Merckzeieh'en.) Er war des 11113.'le
3 *, 'koljcjeni Difeipel. 151 3-1 521. » '. -
64. *Der Zl0rentinifehe Löwe. 11011111qu -
-W. fiihrte einen Löwen im Waden. Sein "
-Vater war Florentinusf ein Teppichmacher
oder - (wie andre wollen.) ein Bierbrauer zu
Utrecht." 1522-1523. _ '* _ ,
65. Die Blume der pille. :inline-clo'lul'eäj- -'
-cje. nachmahls genannt CWWLUZ. Ulf. >
Das Medicaifche Haus., fiihret im Waden -
.. fe'ch's contre-eure, runde Torten.. welche yon
- f andern -vor Villen angefehen werden. Eine
. -'- unter felbigen i'ft mit drey Lilien beleget. 152-3
7 l 534-. ' . , '
* 66. Die Öyacinthe dem Aust. ?NORD lil.
1- aus' dem _Farnefifchen Gefchlechte. welches 5. ,
x Lilien.-.oder Hyatinthen im Waden fiihrt. Er
7 - “war Cardinal des Titels 88. 80111111: nnd. [>21. '
“ '* .* 11111111derer'berithmtenLierßte. 1534-1549,
._57. ven der Berge-Tran. [NWZ lll. zu?
- vor genannt warmes Wen-in rie Manta. Er
- 1- „ fiihrte Berge und Lorbeer-Cränßeim Wapen.
68*,1550-1551.
Das verwelckliche. Getreyde. IMMER.
1118 ll.- hatte' Korn-?lehren im Wapenund'
regierte nur 21. Tage.“ 1555. -
. 69. Vom Glauben petri'. - c*ohannes Petrus *
Gratin, deffen Rahmen herfiammen' fell von '
Ceret'e,-wercher Glaubez hieß fich nachy 1 '
' mahls “LN()va
- 1 '
15
'
5 5-11 5 59.
, 70.,
, /
1 7 k x* »Ö
/7
xx_ ,'

Ü F'den-Päbfllichen Sinhlbetrefiend. ag ,
7o;- Des_ „xD/enFMZr' Arezneie : (uns l?, zuvor
genannt :warmes _länge-1118 (We-cich oder We-r- F
>'.'"'eiicini; hatte vor demzzir Bononien kinn-19. 7 1
. pbiaro-&xhcleäicjoam findirt.. 15.60--1565../
“ .7,1. Der Wald-Weigel., DWZ?, zuvor genannt
Wenzel ijslarjus, bin-tig --aus einem' Lom
F bardifchen Dorf* Rahmens Zolebj, fo imJta
h liänifehen-z' :Wälder h und-:Gehaltze bedeutetc
-' 1566-!572. '_ . .x x' ULM
372, Der halle-'Leib'* derer: puren... 612860-
» -. n1U8'fxlll..>'Er fuhrte'imWapen einen].hale f
ben Drac'henz oderdeffen Border-Leib; und
7 war zum Cardinala'x'diirch yjomir. erhoben, /
- welcherö; _'llenf Ballez 'oder Torten im Schil- *' '
» . n
z *dehatte. r5'72-15-85. -, , z
73._ »Die AGS in: der .mitten des Zeichens'.
r INC-?WIR fuhrte imWapeneinen Löwen .
1 der eines .ausden l 2. Zeichen des Thin-Krane*
- fes *ifc'z diefer ..ward -fchragweife - bedecket .von
derLinie. fo dur>).den-Mittelpunct der Erden “
' 'gehtz und' *alfo- * der f'ganßen ÄWelt-Kugel, zum * *
Weimarer: diene-tz( oder zfelbige ins Mittel zab- , -
"theiletx deßwegenfte anche-vondenen Sternfe
_ hern til-(je muncll... die Welt-Lichfez-genennet
. 7-4.wird.„lzsz-'1z9“0..
vam Thau_de's Ummels. UWNUUZ i,
, f :g .-f-Ull; der den Pabfilichen Stuhl nur 1.3,; Tage
' bekleidetz '. Er war Bifchofgewefen zußgnä- v
* oh in':Cambrienz wo man das Mannafamm- "
Gier. 1890.*: - 'r ,
. 7;. von dem 'Alten der-Stadt. ...EKL
* - &LEUTE; .UW nen :- Mer-land*: :Er
*"*
u.
*'.-..e:i ' ' ..,>'.-.'-war

i
» “3d
- _ war* aus
'Cupra;*,Prophecevuugem
einem alten, Gefchlechth undein >an..

, -- - quarnis. Werder-zur. c b - '7 - -


; „76. Die im xxx-*eg ,andächtige Stadt. un.,
4» 7 UQCLUMUZ lx. von Bononien. Cr »hat -
i -7 1. geifilich gekrieget wider *die Trinken und *Hu-z
» gonotten. 159:." - : - e
'77'. Das R5mifche Creuß. CUBA-:UZ Wil. l
- zuvor igenannt »Zippoiutuo hlädbranciinuoz
führte im Wapen eine bonäe creneläc, 011
, '“-' monde, einen fchief von der. rechten zur lineken
_ * Ecke liegenden Balcken- der auf beiden Sei-- h
* x:: »ten Zatkenoder Creuizlein hat. Andere fagenz .
' » das Aldobrandiuifche Haus rühmetfichz daß
»es-von dem erfien chriftlichen Römerz (gleich
' wiedasMontmorancifche-vdn dem erften chrifi- .
t _. »lichen Frantzofen-)-herfiamme. 1.3924605. -
* : 78.-'7Der7wafi'ermnnn., [.80 zu. erwehlt den
-- >“'wie
'1. april. fiarb'vorvey.7
27. cijco,
i Waffer Er und
war oaufchete
auch Woheralfoz
», * [richtig. [605. * - .7 :k * i
e *72). *Das verkehrte Gefchlecht.- [ARAL-TIM.
,i “ 'harte einen Drachen uud Adler *im Wapen.
- - "'-Er .veranderte'au'th dasGefchle'chtCe-fl'erella
- 'inden Nahnt'enkorgbefe,'und gab feinen
i x ' Rahmen und Waden an feiner Schwej'ter
':“_- *Sieber*j chxjjoFiäcaz-WM. .* x 2““ .5..7 7 '
-
:3a, *4** n der Unruh des Freie-.denne EURE()- _
_, -- R_ 8 xu. deffen Denckfpruch. ausgede'u- 1
' .tet-wird, das Levior &7. welcherden Frieden
* _ _ > wifchen EmanuelnHerlzog von *Savoyenund
, '-;_*!?Z-erdinand Herlzogen von-,Manuraz glücklich „
Richie-FW'th WKN?)in ,gemachtauäd 1-“ x *-1
.id-3, 4 sin-Lilien
. x l
F
_/4*

-» * F x.denxPäbiklichenStuhlbetreffend. 53x_
:z: x : _Brax-'lienu-MZÄW- (ZW-innsrlxl-nhr- -
n.* 4 „- „texBienen im Warzen-*welche
iLili-en und Yofen 'hr Honig 1 aus „ *
fangen.. Paz-15,44.
nt ". .BZÖ Die WSVGA ?es CreuZestU-Q: '
,W Ki Z: “ "FCZUAUZ *an 'Ferwahlt zur Pabfilichen 'Ho- *
erhert-dm Tagna 'Deutz-Erhohung.“ »Sein-x
ll_ - f _j 'Waren hatte-infjich'eineTaubeldeeim Schna
8. l g b'el einen Öelzweig *hieltr welches den Verikand
M' *Z* _idee Propheeehungennoch bejfer_ erofnet,_1644
en * ?TZ-6,75' '- '
n ars-'WWMNWZ-enea ner-innen strange-i:
ß! ,. i( x NM-r-m-„ni-ZWW FKWYNN' c
Z Die iibrigen» Weiifagungen- Malaehiä- r
' . “von dene-n leßeerwehlten und kunitrgen Pabfien,
» Z„ --findfoigenden - »z ' -
z * 83. WMZW (Mae, der Meet-:derBergez'
,z - inahnxahronn Radrennen-Berg
' x ,mit6.Spißen in feinem Wapen,g-efiihret,und ,
_ .. * auch die Women yiecncio zu Romgefiiftet hat; _
* 5-: LäzzK-Xl667. . ' . ' i -
Zara/187472.( rein-mn; Das Gefiirn* der Schweinen'
' LKW-181W 1)(-' Das Looß-'hatte ihn in das x
* x Schwanen-Zimmerdes- Concierjs, eingewiei- x
, .i fen, alwo er, gleich einem Stern gefiralet hat. '“ *
_,1 .1567-1669. . , „*4 _. >
7_ ' 8F. Ne Funk-'ne „mx-ra. vom grauen Fluß'.
„ ,l *chi-:meine ze. von" ,Geburt ein Römer, Di* *
, Toberr welche durch *Ii/om fiießti bat- allezei? *
.ja-. 7. .
h' -den,_-,Nahmenheines grofi'en Fluji'esgehabt.
* . * Ueber/dreier heimat!qu,Wemeeereckdjgk
z _K *r _ - h _reer
t
/
'32-dieferFlußfith*überaus
> Cart-*ji* _Propheeehungenz
fehr ergoffeni *und fafk '

ganß Rune-'überfchwemmet habei als diefer


f,Pabfi gebohren worden., 16704676, 1 q
85. Neil-en' _in/beinbiiix. Das unerfättliehe
Tyler. [WUOCLWL'WZ x1. wie er' diefes
.' gewefenf zeiget der gelehrte blejäegger in kli
,NÖ-„krotiaynpatqa, _-:und wer :harten
., Vefchreibung vonfeiner in: Durnets Reife'.
Regierungs- ,

Art gelefenf wird leicht überzeuget werdemdafi


er , den' Rahmen eines unerfattlicheu'_ Thiers, 7
mit der That getragen; _Andere ziehen _indefe ,
fen diefe Propheceuung' nichtfo wohl auf fein x*
»Leben "und Verhalten'f als“ 'vielmehr aufifein
4 . zWapenx darinnenein eAdler p und ein Lowe,
x * zwei) reiffende und unerfattliehe nenten, .zu fe
" *hen gewefen. 1676-1689,: , - .
87. g [Jenni-enten Farin/4*!, 'Die gl0cw-l'lrde'ge
-/
>- vuae.. nennen()an 7111. welcher'in an
a
'- nem gangenxreben denen Franlzofen *gewogen*
-gewefeni Nuf dem Tod-Bette aber', wie in den .
/ offentlichen Zeitungen. aus Wien gefianden,
“ *darinne'n nicencium gloriolem, eine glor
" windige uffe gethanF indem er alle mit. dem
- .Könige-in Frantkreith gemachte Trae'tate , vor '
/ feinWTEndm-eeoojret, und. eine Vermahnung:
'. y /an alle feine“ Naehfolger hinterlaffenf fich .mit
/diefem Könige“ nicht zu behengen. '*
K8. iin/innen "in, yet-rn. Der Rethen (Zar-cke)
. im Thor. WUOCLUL'WZ Hill.- weilan
* dem Tage *feiner Erwehltingi- vor [allen Tho
ren zu Rom-,Spanifche 'Reuter fiundenz gleieh.
* ' f, wie
. ,den WebMart-1“ Stuhl.,betreffend* 33 "* '
* 7 "Agadieauch vor die:er feine Familie einen Rechne f
oder Hanke im Weidemgefuhret hat. *
89, .ZWWF ,einem-111111'. Die nnigehenen Blue » '
ChlIWlZUZ x1.- 5 .- _g - _ c .
95, Ne! &dem WSS-'ann vonder guten Reli- *
i *'91*eien.
'WW[MUOCMWZ-
j" ÖM- --Wl Said-et
11111. . im. :ot-1;...»
l3]Zdll>:l)l'(:'l'll8e 11111. welches erin dem Kim
chen-Kriege, wahrender; 'angefechtener Zoll.,
Unjgeojcus Oel filjo8, bewie-fen. , '
'792. Tele-_MW exec-W. Bine_ hahaSel-lle. 6(18
WMZ 1111.» ,Ein Florentiner aus, dem
, Carljnj.
Haufe *
h *7
Ö3. rie-*Wi Mari. 'sern geld-Three. enden. Y
: 018711811112. Derjeßige Pabft. erwehlt
"'j'. den* 17, Ling. 1740.
59-4. WWU-211211.2. .Die R0172 aus Tote-ina.: -
7 * 95. l/'i/r'er relax. Das fcharfe Gefichre. '
96. Neues-*inter NNWOZFUM. DerApdfkalithc
' pilgrim.
»97. 11171117-1 Mer-1e. Der räuberifihe Adler.
98. (dn-'1 (F ("e/senen, _ Der .Hund und die
" Schlange. - '
_ 99. 1/1- 7./.xth-u1, Der geifiliche. gewann
*--haftez oder g0ttfclige Wann. '- -. 1 .
*101).* (Je lnineir FJerrree-iae. ?bis denen Tofca- -
nifehen Bädern. - '
101. ("r-nee a'e euere. Creutz vom Creuß.
. 1-02. &einen in Wie. Licht! vom Himmel.. -
a-,q-V
a 103, (get-'.1 Freie-72.1. Das brennende Feuer. '
1-04. lief-'xftp &Zengerle-n. KDie perodite Rele
1:ggi0n
*K* C *. ., 105. Neff-f*
.
y R
MZ!

"34 Car. 1. Pioneer-rungen- *


x “*07. Weile-r ?MMM-M. ' Der uncl-[*Örockme
Glaube._ * 7
:106. kunne- nuer-enr. Der englif'ehe ?dirt-e,
*Jo-7. IFF/Zoe*fo Warren. Der Hirt und
mann. 7 p
'1 08. File-Forum. Die Blume der Blumen(
:09. De „Freier-re .Cu-rie. mitten aus dem ,
Wand.
' '370. 'Ne Zubere- nur'. ven der Arbeit der:
, Sonne.
7 _ bi*: 1. Nestoria eiii-rex ven der ?Ehre des _
' Velbaums. c . g
[n perfccncione extreme 8. Kom-:uw Lacie.
Fist [celech Letras Komanns, qui palace one-3
in* mulcjs cribnlnrjonjbur , qnjdne trans-täti
Ciejces'ilepcjcolijeeljruacur , ec :linier- tre-men.
uns :juäjcebjc poynlnm. , '
- In der letzten verfolgung der GRATIS
mifchen Kirche» wird. ein Römer- Rahmens
.Ve-trier, den peibftlichen Stuhl befitzen, uud*
dieSchuafeweiden unter vielen Tri'rbfielenx
* ' nach deren verflieffung, die fiebenbergiehcc_
- i , Stadt verwiefket werde-il und der erf'chreck- .»
Lichte Richter das value richten wird.
-' Durch' diefes fonderbahre uralte yrognoltj.
con' fcheinet allerdings die göttliche Weinheit zum
Chrifien-Vol>e etwas wichtiges .gerede zu ha-:
benl und 'ihr als im Spiegel wollen fehen_ (allen,
wie feine Kirche einen gar wachfamen Oberbifchojk
habe welcher fiebewahre. und mit Licht eerforge.- l
?llie Umfiande diefes wunderbqhnn Wercks,
' , 7 * ' zeigen
'
den Päbfilichen Stuhl betreffend. zz
zeigen :am daß etwas wahrhaftig- prophetifches
dabeu anzutreffen i und gleichfam der mit Mala
chia im Alten Tefiament aufhörende Geifi der
Weißagung. durch diefen neuen Engelländifchen
Malachias. habe wollen wieder ein wenig Licht
fenden7 gleich einer-'angelith dunck-elbreunen
den Lampe. biß der rechte Tag. und die hellfchei
rende Sonne ferner au'fgegangeu feyn wurde. '
Wer- we-iß„ ob nicht fogar diefer gute Bitchoff .
mit [einen fignirteu gleitenF fee *angeteiget wor
den d'urcb denGeij't _ ttes7 in' den Worten Ma
lachia Cap. 4, 5. Siehe. ieh will euch fenden den '
Propheten _Elia- Nehmlich gleichfam das mnfii- .
[the Elias-Hank der oberfien Kirchen-Väter tu
fammen gefaßt in Eines. aus fo vielen lebendigen'
Steinen. welches die Zahl 1 1 1. andeutet. Denn»
diefelbe iii gewiß nicht fo bloß von ungefehr zu.
dietem lei-0311on gebraucht worden., fondern
feheinet gleichfam eine Grundlegung zu Fern. zu
der andern merckwürdigen .Zahl des Herrn Mei-
fiä. nehmlich 888. welche., wie bekannt, vondem
alten Sibyllen ifi zum Zeichen _delfelben Reichs
angegeben werden'Denm wenn man nur miche
mahl diefe 1 1 l. Pabfie (ummiret, und gleichwie
ein Baumeifier fo fort führer auf diefen Grund- t
fiein, "o entfieht daraus erfilich die ilpocalz-pri
fche Zahl 666. und hernach Fo gleich 888. Ueber
dem ill merckwurdig. daß der Grill der (alli-ih'chx
gung hier juli das Maaß von x i1. erwehlt hatt;
weil diefe Zahl-inder ge eimenSprache des Hei .
Geifies eben das Land talieu bedeutet:- 'Ingleü _
chem-das der Verfaifec fein Magnete-wo; hat
3* C 2, * , » muß?"
,_K.
i *q
l -* 35 Cap. 1. Propheeehungenxdeniexl
* , miiffen auffeizen im Fahrer-130. welches *einen
l Stein anzeigen und alfo damit zugleich den
mereiwurdigen Text des Dan. 27 34. 3 5. allegj
, renf nebfi den Worten Chef-"th das in der Stein
' von euch Bauleuten oerworffenL der zum Eckj'rei'n »
worden iftc-Und weil Italien auf der Ceed-Kugel'
wie ein* hoher Berg erfcheinetl fomag wohl :der
fonderbahre' Ausbruch Matth. 17h _20. ebenfals
7 auf diefes alles deuten.- Man wurde fonfi gar
keinen Verfia'ad-finden können in fachen-Wor
ren: Doch genug hiervon auf di'eßmahle -Es
. würde zu 'weitlauftig werdenf diefe dun'ckle Sa
chen rechtins Licht zu fehenz »und vor jedermann
» klar zu machen. Nur diß einzige will ich ' noch '
,verfügenf daß mit der'Jahrzahl diefes Weichs -_
nehmlich 1 1 30. nicht undeutlich mag fehn-gezielet
' worden-*anf die Arbeiter im Weinbergef welche »
uni_ die ixte Stunde von dem Haußvater find
hedungen wordeni weil eben das tete Capite'
Matthail juli diß Maaß 1 1.30". empfangen hat,
und auch in der angegebenen Anzahl der' Päbfie
* 3 1 1. diefelbe Zahl zwei) mahlangedeutet- worden -
lift. Es fcheinen wohl Kleinigkeiten zu fey'm aber
- ", von gar wichtigem Innhalt und Anzeigu'ng gewif
fer' Dinge'f vor vernünfftiger und nachforfchende >
* 'Geifien welche aus denenSiguaturen und Kenn!
_ .zeichen die Sach en zu" beurcheil'en- wiffenr - 8:7.-,
Drama face - '
"ZX-WM ß ie* e75
- c; 1-1 1-111* ,911. .e F.
Propheceyungent *das ngFOefierreieh
c und *dasxKähferthuni betreffend.
*Die durch das Abiterben
i Kauferstacls des W. des glorwirrdigfien
verurfachetehöehjk
berwirrte Umfiändef fo wohl des Deutfchen'
Reichs„ als auch infonderheit des Enz-Hanns -
Oefierreichi machen alle Welt aufmercl'fami und
da jederman- begierig ift den Ausgang derfelben*
zu wijfenz- fo ifi es gar nicht zu bewundern daß
man die fchon vormahls auf diefe Zeiten g ellete
Vorherfagungenf anjelzo wieder hervoefiichet.
Wir wollen die nachdenckliehflen derfelben- cu."
:Laufen Gemüthern zum Vergnügen und zu fen. x
nererNaehforfchung- mittheilen. :
Vorher aber nur diefes anmerkenf daß dem
glorwurdigfien Kaefer Carl l/Z. fchon von Nite*
iine Me/nnefreene, im, Jahr Chrifti 1558. und z' -
alfo 127..Jahr ,vor feiner Geditrh das Kaefer-p_
thum' feu geweiffaget worden. Vielleicht tft diefe- -
Weiffaguug des-Gelehrten neu-We Wei-web.“
mxix, denen wenigften bekantl weil das Buch, -
darinnen fie fich finden fehr felten in denenßjbljo
tbeqnen angetroffen wird." Sie* fiehet in dem
3ten Theil der Lateinifchen Briefe unfers 214e
leere-Wie; welche“ Johannes. Sauber-tus* zu
j
Nürnberg 1646. in 8. herausgegebem undift
der“ g'anzeBrieh darinnen fie gefunden wird-nach? '
* *
folgenden Inhalts; C3
- Cine-Meet'
i
. Cap. 2. Prohhecehungen.
("lere-'Nena 7171-0, kenne-71221- 8F fiir-tiere dne
Fianriz Den-ina. Wetcbiee [..ueber-:1, .Qi-rain»
XartienNnez' are-Zee No einer-Menu,
_ 8- 1). l
, Linux)an Welencbtorix" '
Neger-tinte W1 81 Cbarjfijrrw [47111121. Queue!
bene'udlentjnm 1131113111 e189. me, *non (injer
Hattingen, 319ch 10111-3 haben. *Lt 1010 inter:
'108 Meer ani-j'eicj'am ellö, que ccjam in rer:
Lelii- cdnfuecveline i'rnEcnur.: do Aquila car-
men ecli cin-abo. Domi-18. exltrue'ie, cui- fuji:
j'mpoljtn Kani-ln., 1111111 Cermeiojem fignjficeca
'icli-,1111, 113110 "1'111'638 'uexamtoc alle?: 11121110.
Zr anni/n WANN N'FF CZKULUZ 88117118,_
7m'- ee'iimi'naonyr Linde-Nieren _Fin-1er “Wörter-e, _
,Neo _Ziehen-mera* Finne* Weinen'Fuer-'1. Werd yo.
bis Welle», qnornmeleefkjonem 1711310101113.
1111111111111» idee. Kane nale-ce. Meerane. 1- 5:58..
l In unferer- deutfchen Sprache heißt -diefes:
W Martini-.e [initiieren, X) berühmten.
Midwegen/feiner 'Klugheit und, Wgenden: hochgee
*'. ll*--- Wim 351-111110- inwünfchetallenSegeu.
" /Freunde Notthanfen. feinem geliebten *

, Philipp Melanchtonl
Mein ehrlicher-*nnd lieder Bender. ich dan."
7 . _. ' cke euch von ganth .Bergen- daß ihr
. mit: nach immer unverändert cure Gewa-gen
*l WMS-71- c-tiekm. oder wie ei- fich eigentlich ge
* Wieden .cart-M1. war ein zu feiner Zeit gelehrtet MW

,.. 4 '
das-HausOelterreichbetrefi'end. 739
heit wieda-fahren lafi'etz-und wünfche nichts K
mehr-als daß unferleeundfchafc ewig-.weih- *
renz und wir auch derfelben noch im Sim-nec '
zenieffen mögen. Das Gedichte pam Adler
:oill zum ' Drunk befördern. Wach meiner
'Nennung f0lldas aufgebauete ?Hausz darauf - '
der Adler gef'eßer wordenz-Deut“|*chland
bedeuten; .und helfe-?e gar fehrz daß,
fdlehes von den T r en durfte beun
ruhiget werden; der letzteAdler aber
wird (KMC. ill. fern. Melcher, ndch
ehe die_ Welt ihr :Ende nehmen wird.
ein .neues Reich aufrichcen foll.. Ich*
Werfer-de euch einige Schriftenz deren .Le
l'ung euehz wie ich hoffez "ehr angenehm [ein
wird. Lebet wohl! Den 5. April. *15-58. »*
_ Diefer Weiffagung Mei-nenten“ fügen wie -
'ieh eine andere z nicht weniger wunderfamez ob
wohl etwas bekantere Propheeeoung unfers .We
?Wehren-'e von eben demfelben glorwierdigfien “
Carl dem feehfken diefes Inhalts: .111.110 111e- “ '
not-adjle ciiei (Le-1mperac0ri8 (ZälLObl U.
.diene-ce, 11c ego ereäam, aijqnjä magnj tote.
“ ' - C 4 U01:
md Rosi-:u- der Käyferl. Reichs-Stadt, Northaufen,
»_afelbfien n. 15-20. geboren. Er, ging N.. 15; 9. mit .herrn
:molto Enifien. Bürgermeifiernz auf den Reichscag nach
?lugfpurm Er fiarb .4, [57a. den "Mehr lieget famt
einen Eltern in der Kirche 8. Zinni zu Northanfen begra
1en. War fonfi ein hcrzeusguter Freund ?int-911i ine.
aocbcooir, mit welchem er öfters Briefe wechfelte, welehe
nau auch lefen kan, in Joh. Henrich Kinderbatern Hifi;
ntcher Befclneibnng seiehner Northaofer. l'. 1st- N
40 pwpceren
.klar Car. 2*. elico,
Prgphecenungen..
ur nogjcecjs„ qui cim;

cempokjs nenn cl'ch * quanclo jlle tego-avm.


(Jenefie EN'. felix., qnnljs nuoqnam 'icli pri-e;- _
Wncjokem, _LZ-'F /ee't nie-'einane CQKGULZ .
Wil :iM-eatmne/Zt? Nen»- /t'eatn Nat-'nen ZEN '
.Latex-*netten ' Meier-ee* ori-'nmel nee-ZW' Nekteneiem.- ,
Genannte-*tee eFZ-Y *Ne-*mM ?terra-niert* Fat-e;
_Meike-"e, eine! ta/exnniei/e'nii/e nme/Zahn, Ich ,
hörewunder-Dinge von dem Wickel ") Ratio» f
[er Carl des fünften fagen, daher ieh, ,mir ein.- " „
bildex es werde etwas gr0fi'esdaraus wer- 4
*_ den. Dielen meldeich deswegenf dnmicihe, 1
'die ihr alsdenn' leben werden* 'daran geden'- " ,
„ cler. Seine Geburt-f ift gewiß ganz unver
gleichlich.. .Wer weiß auch. wie gc0ß
dermalemfk (Intel. der 7]. eyn wer
" de. ,GOcc verleihe dentfe ben* feine
- Gnade. ; Hennes fcheinet, daß et: ' ,
gantz wichtige Din e ausrichten wer- _7
- _dee- Otelletchr
' ' dur ce er dielWthc
et:

. *) Welnn [iron-*zith mitbieten Worten aufPriutCat-l


en S anien. ,er ein Euckel war Cat-0W?, von Linux-yo x - i
1!- K' nige in Spanien. mitfeiner Getttahkin Maria aus
Portugal g n. 154;. gebohte'n. DiegrofleHofnnug aber.
die fich Melanchton von diefene Prinzenmachte- ill durch
feinen ex. izee.erfolgten ,unglücklichen Ted. vernichtet wor
-x den. Der Herr von Ziegler. im .Hifiorifchen Schauplatz
der Zeit (1. 8-29. handelt weitläuftig vonfeincn Schiciialen.
und fehet ihm diefe Grabfchrift: x - -
- , . mein vater nine .nic-nächte' Wet denGeifi- gegeben'.
' DOC!) feine Sranfatnkeit bennhm init-Neil» und Leben-ß
SY annifitwn . als “Haß und Dyferfizcht -- ' '
In, wie met-Wall bet-zeugt, des Teufels 'stillen-Frucht. _
x ,
. d
das Haus Oefterreich betreffend. z 41
der Tücken-brechen, oder der [eiche-1
etwas unternehmen und zu ande -
bringen. * c , ' '
Es ift diefe Weiffagung .in einem ddr mehr_ - -
als 180. Jahren" gedrucktem Buche befindlicl» .
welches den Titel hat; [meat-um Camino-num
Colleätnnea n Meinem-„tio er molcon em*- *
n08„ *cum ex [eä'ijonjbus L). l? iii-'NN' Meine-rie
' wer-"F, cum ex aljorum (Ioätjlljmorum firorom*
relecjonjbue excerytn, 8e nuyet jo' oraljoem
eb eoäccn reäaäle. , *
,Zu allererfh ift diefes Buch il. 1562,. nach.
hero zu Frankfurt:- i766.. zu Waffel :572. und *
anders woi ans Licht gefiellet worden. So viel
uns *wiffendi- hat He. Jah-mn" ulius» Bitte.
meiflerz ?trikot zu 8; Zitaten! 'in raunfchweig '
diefe Propheceyungen Melamin-mie zuerft hekant' *
e »gemachtf und die* Erfüllung derfelben in Carl ,
den W. *angewiefenz in einer befondein lateini
y fchen Schrift'. gedruckt zu ngfi'enbürtel 'im -.
Jahr 1731:._unter nachfiehendem Titei: ?ji-i*
oljm celeber 8c etuäicj, ac: ijne äobjo Nie-'NWZ
f Männchen-iin, eacjciniom memornbjle nc econ
recum; einen (IC; prope nation ,tio Zlorjofifiitnß
von; regnnnte Geier-e EMAIL() 7]. eäjcum
- e momentane() antiquirnrje ernennt', breit] com.
mencaciqne hiltaricn illulicarum in 4. . *,
* _Nach diefer gemachten Anmerkungvon zweien - f
Weiffagungen dasßaunOefkerreich betreffend, ix- l
welche, in der Perfondes le,ht-derfiorbenen glore L
windigfien Käufers Carl [/2, ihre _,Erfullnng an -
-. ;1, ,C5 -- deren(

z »7*
. , , 4 . k ' F
e12 Cana. Prophetenungen- 7 . _- - :
bereits erhaltene fchreiten wir nunmehro zu der
Erzehlung der .beruffenen und jungft wieder be
kant gemachten Propheceyungf welche 'einen' e
Mönch i mit Rahmen Sebald- voreinigen hun
dert Jahren in dem Klofter Königslutter nahe, ben
Helmftadn zum Urheber hat. Ben der_ Abbre-'
chung einer alten »Mauern hat »man diefelbe auf*
einer meßiugnen Tafel gegrabem von'ohngefehr , "
gefundenf .und der beruhmte Gefchimtfchreiber' »
CJ/rjaeeer Spangenberg ,hat fiel aus dem La? '
teinifchen berdetufch'ety -fei-n'er Qteerfurrifeyen
Chranick einverleibet. *) Wir wollendiefe Proz
pheeeyung welche einige Zeit her vielRedensber-e
urfachet, -nebfc ihrer Hifiorie von Wort zu Wort
entlebnen, aus einer it. 173-0. gedruckten Schrift.
deren Titel in: Sonder-bare und nachdenck
lit-he prophecerunsem Wer-en. und Traun-1e,
'die in dem jerzclaufenden trennten &en/e ih-f ' 7
ren
*„ '3) Cycjacue Spangenbergl gewefener Mansfeldithet
Date-me, auch berühmter Theologe: und (einc-114m3 ha.
4T. 176e. anchgehrcn Graf Peters von-Mansfelde feine
Qnerfurtifche Hifiorie, nur vielen alten verntodcrten Brie
fen und iii-kunden lu'verfertigen angefangen l diefelbe auch l
i790.- wiircklich ans Licht gefiellet unter diefer Anffchrifrr
Werfuetifche Thea-ticket oder hifia'rifcher Bericht,
_von der alten und [Zölle-hen Serrfchafr Querfurt in
i
Sachfen i ond was [ich fonften in der Gegend .zr-ge,
tragen; Auch Befchreibnng aller edlen .Zee-ren von
Querfurt- in Lit'. Büchern zufammen gebracht, Xv
_Curt 1590, iin 4. In denen- *Zamborgifehen Hefte-rä
Zen zur Aufnahme der gelehrten .Zifcorie n. 174-1:
Lilnm. 71. y. 42. wird, eine zu Franekfurt am may!!
gefchehenm Ausgabe der QuenfnrtifchenLhronieke ine'
gedacht, aus welcher man riefezpropheccrung
das .Haus Oefterreich betreffend. .43
ren ker-'erinn- erreichen und vollenden fallen.
Gedruckt im Jahr z Ua 70c zwey hlln
Pere lahr l)leinAUgfpclrglfkhe
1| tiber-geben, Canfeßlon
4. i In diefer'Schriftz findet x
fich dl. 1x. nachfolgendes: f

Prophetehung eines alten Munchs. im


Klofter iotersleben bey Querfurth in Sachf'em der
ums Jahr 1012. geleitetz f'o_ der vornehme Hif'toritus
M. Cyriae Spangenberg. dafelbf'i in Meßing gegrabeu
gefundegz daß folehec Propbeeeyung in diefem Seeulo
erfullet werden foll. -
W Cycles Spangenberg f ein vornehmee
* Cinquale-gift bey unferer Zeit. welcher die
Wahrheit in den Hifiorien zu erforfchen fich kei.
ne Mühe hat damen laffen. darum eralleealteoer.
wüftete und baufallige Klöfter in Thuringen.
Sachfenund Meiffenz fowohl alle alte Zellen. Ge
wölbez alte tieffe Gruben. Thürme und Knöpfe
derielbenz auch alte Mer-Bucher. mit-Fleißdurch(
father 7 und' manchen feltfamen Ort durchgangen
und durchzogen. der feßet in feiner Chronieke un.
ter andern in dem Tractat von Veranderung der
Weltz' n76. diefes nachfolgende: . . "
. Wie daß er in dem vor Alters hechberühmten
Klofier St. Ulrich z, welches etliche Lottersleben'
genannt„ bey Querfurt in Saehfen z fo vor .alten
Zeiten einGraf von Hadersleben geftiftet und mit
großen Einkommen herrlich verfehen hat; Nau).
mahls aber 300.-Iahr 'nach der ernten Luna-ciao,
als Anno 1 1 53. hat es der Chriftliche Kahler-Lo
tharius
" aufsneuewiederum
. aufgebauetzmxt- l

Ax.
44. - Cap. 2. Propheeeyimgem » l r
lichen Einkommen vetfehen. *den Orden darinnen
,geändert und Venedirtiner-Mimnie gefelzt. und
daffelbe nach feinem »Rahmen Königslauter nene_
nen (aff'enf fo biß diefe Stunde noch fo heili- in?,
_ dem auch derfelbe famt vielen Fiirftlichen Pet-fon“
nen darinnen begraben liegt. Infolchen ernannß
ten Klonen hat gedachter *Hifiorieusl eine fehr»,
alte Schrifft in Meßing gegraben gefunden wel
ches ein Münch kr. Zebalä genannt gefielleh der
„ » _ Ofienbahrungcnron GÖtt dem
ein fürtrefii-cher niir-0110ng HErrjnund
geweiinl gehath
viele _ i

-- deffengieichen man damahls in Europa nicht fun_- .


- demund ums Jahr-N2. gelebtl welche eigene
Worte des Miinchslwie er fie angetroffen l* und
. aus dem Lateinifchen nerdolmetfchet. der ermeldte
»Hifiorieus Spangenberg alfo befchreibet. die
recht eigentlichx wie mit einem Fingem auf das
»Haus Oefterreichzeigen: . f * ; .f
c Wann icht eSebnld f alle( Xignif'chnf'Zten
l und wurkungen der Ömelifchen _ ei
: chen wohl -erwege, fd befinde ich an allen»
* Orten-nus natürlicher Bewegung und 2in- _ '
' ' deutung derf'elben Sternen- daß die Rehm, *
ferliche Hoheit auf' keinem Steinmeier-ige '
beruhen wirdh bis man wird [Heribert-1216.
der wird ein Seid,l durch Mannheie x
f den zwgrfachen Adler erlangen-und ."
y das Kayferthum .ioblich' ,*perwalcenz f
auch 'OetkerrncbekUngarn und., Beh
"mm eben, untertbanig-mgchen-t und 7 x
(Ol-MT ..b-8 ing-das--lsvotez bee. i
l
„x1
das .Hans Oefierreuh betreffend. .45
herrfihen . da wird *es gcoß-wec.
den und bleiben ilorjfanc , biß 1740.
Dann, werden veWirngen .Rebellignen “
und groffe Ferrtittnngen fich anfangen und'
übern ßaufftnggehen. Nachdem aber. wird
alsdann _das Wyferthum. in J. Hinten ge
theilet werden. . :italien aber. wird, Noch
*leiden 7 und wird die Stadt RomF eine“ wu
.fke Ebene werden. Det-wird ein Geld durch
Wan-their den zwei-fachen 'Adler erlangen,
und das Werfer-thum lbblieh verwalten und
falihes beherrfchen 7- biß endlich-der *Witter
.michtifche' Löwe heraus kammen, und'die
e Länder mit ,(Graufamkeit 'anfallen wird. “
Illsdenn 'werden der wehe' 25mm der Ad
. "ler im finfke'rn Thal und der weiffeS an, *
fich wider ihm 'in Grimmfetzem un “das
Räyj'erthum lange :fahr behaupten f' bis
der graffe GGW mit feinem unvergängli
chen Wreti-Reieh'wird einbrechen und ein '
Ende machenz f0 wird die' weiffagungDa.
* niels nicht weiter gehenx und man' 'fdll an .
*- Uebucadnezars Traum den Ausgang. erfe. .
hem daß das iLnde det-Welt nahe (fett.
- Es ift diefe' des Mönche Sebnlds Weiher.,
gung auch zu lefen. fo wohl in .denen San-dur."
gifi-hen Verträgen zur_ .Aufnahme derGe
lehrte-1. ?zifkorie undc WiWi-Wafan in: 7L.
Stück des 1 74 1 . Jahres."als' auch in dein-preuß»
fifchen Wahr-liegen d. i. Bruder Ser-eignet;- -
von Lehrern wendet-fame, Werbetexter??
*x 2- .. * ' “ K_

..

"
* X46 * Cap, 2.- Prophecehungenx
dummheit* Regent-en d'es *Churfürfkk ßenfes l
Brandenburg ec. forgfältig zufiimrnen ge-
' ' tragen von Zaren/Zemr741'. m 4. Beide Her
- ausgeberhaben diefe Sebaldifche Weiffagung
» mit Anmerckungen erläutert» welche wir dem cn-_
finalen Lefer zuGefallenf hieher feßen wollen.
Anmerctungen desfo genannten 20W:
title über die Weiffagung des Mönche Sebalde"
n. 12 15. wird ein geld, durchmannheia
den -zwerfaehen Adler erlangen und- das
f ,*Bäyferthum löblich verwalten.- - ' -
' - Wer die Gefmichte des Oefierreichifchen Hau
fes nurein wenig-inne hat, wird leichte fe
henf daß hiemiti der .Zabfpurgifche Stamm_
angedeutet werde-wiewohl die Jahr-Zahl 1 2 16. :
_' etwas zu friihift. *Denn ob wohl Marilyn-13 l.
fchon zwey Jahre hernach 7 - nehmlich n. ,1 2 1 8. ge
bohrenl fo 1| er doch erftlich ,1273.Kayfer wor
den.- Weber diefesmerkwürdig ifii daß ihmf ,.
da er noch am Hofe Kähfers Waal-lol ll.fwat4
ein Wonqmua das Kayferthumf und zugleich
dem damahligen Kayfetlich'en Haufef den Unter
gang propheeeyet hat. * > l x*
- f' Und' 'Ziehen biß in das achtzehen- hundert*
fle Fee-elem- beherrfehen* '*
' * : Das folches an dem Oefierreichifchen Hana r_
erfüllet worden ,- liegt am Tage.
Und -bleiber/iarifenr-biß 1 740* * x
Es lft diefe des Mönch-3 S'ebalds Vorherfa
gung-den fo genannten*Dangiger Erfahrungen
» Endedes vorigen Jahres, eingerüctetz in dem
* - », er ften *
e l
l entendasMonat
.Haus Helferlein betreffend., 47
aber, diefes 'ießtlauffenden JahrenI
unterfuchet und widerleget worden. Man hat
fich nicht die Zeit nehmen können, eine Priifung
diefer Widerlegung anzuflellen. Wann aber der
Verfaff'er derfelben durchaus'verneinetf daß die
- Jahr-Zahl 1740. iemahls darinnen zu finden ge
wefenf fondern nur hinzugefeßet worden,umdiefer
Propheceuung einenSchem zu geben. fo kan das
Gegentheildurch eine fchon vor 103ahren wahre,
heftig gedruckte Schrift f deren Titul iii: 2in
hang der propheceyunge'n_ f [WN-een und
Träumen, fo in demietzclauffenden 1 800ten
.fee-ile , ihm (Erfüllung erreichen fallen. 1 7 30.
in 4. erweislich gemacht werdenf als worinnen,
dio. 111. diefes Seh-:ws Drognofiicon auch be.
findlich, und darinnen oben auf_der dritten Seite.
ausdrücklich die Jahr-Zahl 1740. fiehet. Ge
feßt aber: daß. die gantze Vorherfagungfnach des
Danaiger-Verfaffers Vorgehen erdiehtet ware
fo ift doch-diefes fchon, allerdings merckwürdig gee_
ung-daß der Abgang des Oefierreichifchen Manne
lichen Sta'mmesi zehen Jahr borherverkundiget
wordenfund fo accurereingetroffen,es mag nunSe
bald oder ein anderer) diefe Zeit angedeutet haben.
Der mit-cernäehrifche Löwe: '
Diefes in der König von 'Schweden'
.Der wehe Löwe; l g
1 - In Groß-Vrittannien.
*.- Der Adler im finfkern Thal:
* - Fit_ Preuffen. , '
* 'Der weiffe Schwan:
Jil Dannemarek.
e ' Des'
48*» Cap; 2;..Pro'pherehungem , x Z Z
_Desj Herrn* Höfrachs -und- ?ron-Noz
(Su-herz /zu- Königsb'erg- Erklärung der Weiher.; _
* gimg .des Mötjcbs Seh-?lden
Aus denen ßamburgifcheaneycrägen 3m:
' , Aufnahme der gelehrten Gilkor'ie. 9
x_ - , l74l.N.-4*F.*/: ' 7 -
,1. Daß- _die Kayferliche Hoheit bey- keinem_
Stamme lange gebliebem bezeugen die
h GefGichte; denn-der Carolingifche- kam imIahr
800. nach Chrifit, Gebuhrt zum -Käyferthumet und
- hörete im Jahr. 9-2, mit dem Ludovicus. Ju
fanst oder höchfiens im Jahr-,91 9. mit Cotrraä
„ - Jahr
l. auf. 919,
Die mitdem
Sächfifchen Käyfer
Henrich fiengen mitdem
Aucepsiani und
j'turben im Jahr (024. .Henrich ll. ab. Die
Reihe der Zränckifchen. ayfer- gieng im' Jahr
: 1oo4z rnit Conrad _ll. an, und endigte ich mit
dem (orhariuo ll. im Jahr 1 137. on den
Sehtvähifihen Käyfern) war Conrad [ll. »ini
Jahr 1 :38. der erftet und Friedrich ll. der letzte *
im Jahr 1250, - - , ,
- 2. Der Held- der durch Mannheit denzweifa
f* t* „ chen Adler erlangen ift Rudolph' “von ßabfpu'rg
- .der im ahr (-73.4.ind-nicht-wie'in der Prophe
' ceyung eheet- 12i 6. wegen feiner Tapferkeit zum
-Käyfererwahlet worden; diefer, hat Oefierreich .
bezwungenz wei( er foiches Herizogthum Octo
carot dem Könige» in Böhmem genommen-:und
feinem-,q-ttefien Sohne Alberto 7 gegeben, der
“ _nachhero felhit Kapfer worden- undieine Nach
*kom'mem habenrdn Alberto dem ll. voandehm_
x k ' a k
* das HausOefierreich betreffend. 49 '
fIahr 1394. an, der im Jahr 1438, als Käufer
gerrdnetl bin auf dem letzt -verfiorbenen Carl Til.
diefe "Würde gefiihretl auch Ungarn und Böh
men erhalten; indem Albertus ll, des Käufers
Sigismunds einlzige Prinizeßin geheyrathetf die
ihrem Gemahll die beiden Königreiche Ungarn -
und Böhmen zugebracht. -
- 13. Das Oefierreichifche Hauß hat bin in das
1 8te Jahrhundert geblithe-t/ und ift in dem 1740.
Jahre mit Carl-dem lil. in Anfehung der männ
lichen; Erben abgeftorben. Die Erfüllung der
'folgenden Prophecehung t kan die künftigeZeit
* jam beiten entdecken. Wenn Muthmaffungen
gelte-nl und diefelbe auf das deutfche Käuferthum
- gerichtet find: So könnte man - _ -
- * * Die '-3. Lin'nl in welche das Kauferthum
-getheilet werden .foll- nach Maßgebung des letzt
. verfiorbenen Käufers'Tefiamentx von der dreifa
chen-.Theilung der Kayferlichen :Länder ernähren;
nach welches.Ungarn,Mahren. Böhmen Schle
-fcenl' Oefi'erreiehi Stäyermarcrl Karntem Crain
g und-Tyrol, an die ältefte Carolinifche Erzherno
' gin und deren Gemahlf kommen; die zweyte Ca
-rolinifche Prinße'ßin, den'Chur-Prinizen von
' -Vauern'eheyrathen und die “Niederlande haben;
-Prinlz_Cnt-l'von Lothringen aber, die Bayrifche
Prinizeßin zurEhe l 7 und zugleich Florentz mitden
_ubrigen Käyferlichen Ländern in Italienf bekom- “
*menu full. ._ - - -
'- - 5. 'Weil nun hieraus leicht_ ein _neues König
reich' in Italien entfiehen könnte. welches die Ita
?liauifchen .WWW und ,in'Jlanerheit der Partei-zu
-* - - . - * - er ra
*_ so _ Cap. *2. Prodheeeuungem ,-F 7 ,
ertragen fich nicht geneigt finden würden: Sd X
könnte daraus eine groffe Unruhe in Italien er..
wachfem und -diefesz nebft dem Päbfilichen Staat
und der Stadt Romz elendiglich verwüftetund
verheeret werden.
:x 6. Und dadiefe drei. aus der Käuferlichen Lane
der--Theilung erftandene Haufex, mit dem OG,
fierteichifchen Haufez fo das Kauferthum bishe
rogefuhreh verwandt find; So könnte einer aus
denfelben fo_ glücklich feuert. durch. :feine Tapfer
keit, die Karferiiche Wurdez d.i.-den zweifachen
' . x Adler.
r. So. wie nun Schweden.
zu erhalten, , welches-Löwen
im Wapenführett und durch den Mitternacht“
gen Löwenkan verfianden werden. bey der 30 jah
rrigen Unruhein Deutfchland fich feft gefeßet: So
- könnte *es auch bey' folchenllmftanden dahin teach
,ten z die verlohrnen Landerz auf dem deutfchen
Boden. wieder zu erlangen. 7
'8. *Diefem aber. werden fich der rothe Löwe,
' d. i. Großbritannien7das wegenSchottland oben 7
einen rotho-n Löwen iengüldenen Felde-:und unten
und hinten Löwen in rother Einfaifung z die a-us- 7
wendigund inwendig mit Linien gezieretifiz füh
.7retr deeAdler im finfiern Thalh d. t. Preuffen,
deffen Königreichs Waren ein fchwartzer Adler tft,
.* .und derweiffeSchwam d. iDännemai-ck. deffen
Stamm-Wapen ein weiff'er Schwan iftz- welche
Könige etwas von den Schwedifch'en Lander-rauf
»dem DeutfehenBsden in Befiß haben, zu wider
-fetzen genöthigetfinden, und bey der Gelegenheit .
'fich bemühen, die Käuferliche Würdez auf ihre
' - “ '“ x »ban
- * das HausOelkerreich- betreffende .zr
*Häqu zu bringenz wie denn dem Preußifchen
, »Haufe das Kayferthum bereits in dem-'Lehnini- - ' *
[chen Wrieiojo propheeehet worden.- [343.44.
45. r Siehe das gelehrte reuffeniden ll. Theil
'.297. und folgende. 'o viel von Sebale
ro'pheceyung. ' *- *
j Wir übergehen 'mit Fleißf , weil es genugfam,
bekannte Sachen find ,- die Weiffagungen Theo
! phr'afki paracelfih Johann Rochensf Joa
chim Geeuliehs, Nicolai Drabieii und ande
rer, welche alle und fonderlich der lehrer-n viele x
Propheceyungenf das Haus Oefierreieh und die
ganhliweVertilgung deffelben vor-gebracht haben,
und oerweifen die Liebhaber dergleichen Nach
*" richten auf des berüchtigten Gottfried Arnolds
Kirchen-und Reger-Hifkorie im [ll. Theil;
. Ca . xxl?, und'folgend. Wie nicht weniger
. au eine ganß neuligfc in Franßöfifcher .Sprache
gedruckte-kleine, von :iBogem deren Titul ifte
alleva cloquelquea yeopbecioa, qui ipa
roill'eoc water nur: eroonüanooo *pramncen
l (le-,8 temps, rinnen (le Previews, Welenobcbou
oe 'Mae breite l'nracell'e, craaujt on lit-ati»
gain-.fiir premiere craciuitjoo allemonelein
a. Welche gedruckte Franßöfifche piece auch,
nebft einer kleinen Vorrede ins Deutfche überfe
het F* indiefem t 741. Jahre fich preel'eocjret hat?
und wollenwir daraus nur bloß. die leßteee Pro
phecerung herfießen f' welche einige auf die Schick»
fale des Oefierreiclnfchen Haufes ,und des Kaufer
thums deuten, und nachfolgenden Inhalts in: ,
4 :Da _Extract
- ErtraetCap.)a.*Prophewyuug-enz7>>/
. ((5-2 “undgründlicher-Berichtx oder
Befclereibung der Prophetenung des hocl)bert'1hmten x K-o-“*?:qu_4..äF' L' QU

l). phüippi Zhwphrafki paracelfiä -. 7


tmc) 1545'. . - l
Daß ich in meinem Grabe' nicht gel-affeie *
" , l werdef fondern manwird mich-wiederZ_
um aus meinem Grabegegenxlwrgen legen“, **1
und 'ich lese euch1 3- greife Schätze. find. ver?
bot-gen, als einerzn meidenitt Friaul-:dee: -
"andere zwifchen Schwaben und Dauer-n den
F Ort: *nenne ich _nicht-zu *verhüeen groß Uebel
und Blurvergiefi'en. .Der dritte zwifchen
* -Spanien *und Zranckreieh 7* und _die- denen' '
fie liefcherer fern, werden :dadurch zu einem * *
- .dimeniTriu-nph geführt-c, dat-0b gehinder- x
- imanxvermundern wird. _ . .
, , ; Jeremy. ber dem Scheiße-.swifehen Schwa
ben .und Heinem- wird :man überauserfahrne
YunfleDueher finden, (da-lieulßdelgefieine
und auch ein Charfuncl'el-z liegr.- , ?Hier-iiber,
fehreibe ?lehren demAlcer derer7 welchen fie
def-:herrn und fie'findenwerden. ?Weder
erfkel feinem Alters 32. "Jahre 'Det-„niedere
* Y .50. 1Derd'ritte,28.:fahr. . - . .
4 Und fallen 'ba'ld nach Abgang des "Oefkere >
» reiehifehen' Bäuferrhmus, gefitnden werden,
und wird gefchehenf daß ebeti Zur felben set-cf .
ein gelberixowe aus mir'eernachr kommen -
wird, der wird dem Adler nachfolgen7-un-d
mit derZeit übertreffenn .
_ , e _g l 1 _ - Mc

..or
*das HansOefterreich betreffend.- zz
[Er wird auch gang iLuropam) und eines
Theile Affen und, Africa-n z in feine Gewalt:
bekommen. Br wird .Chrifklicher guter &eh-f
re fern f dem aller “bald self-ellen wird. Befi
li?) wird er viel mühe habenf des Adlerz
R auen aus dem Reiche zu bringen z und ehe K
folches_ gefehiehcrf werden in allen Landen "
groffe verwirrungen und viele Widerwär
tigkeit-en, encfkehen. ?Ls-werden dieUnter
. thanen wider ihre eigene .Herren [kr-eben.
,daß groffer Aufruhr dadurch foll erwecken
werden. doch foll das Haupt bleiben- "und
die Doßheir geflrafc werden, x
Der diefemwirds nicht verbleiben z [dn
dern es wird ein groffes ,Feuer aufgehem und
wird dadureh'groß ' verderben gefchehen,
aber GOt-t z .wird den (Se-:echten beufkehem
- und ihnen helff'enfdaß man-es mit Zurchr
. wird annehmem das wird z was-todz wie-e'
- der lebendig machen. - “ _
Die Zein e Chrifki, werden fich mai-hrig
"erzeigen f und fie werden' groß Verderben_
mir fich_ bringen 7 daß es fich wird anfehen
laffen z als 0b es mit uns aus-fern, awol're.
' “ Wenn nun der ,Zeindf in feinem hdrhfien *
' Glück.: .Lehen wird. fo wird* Gelder» der Lill
. mächtige z dureh. ein kleines Muffe/im. fo dem"
flarten-Zdwen aus*Mitternacht-,nachfolgen ' * *
wird, denfelben, »graufam [Zimt feiner Cine
rifei gang ausrorren „dach werden fich viele .
_bebehrenf und an feinem Rahmen und All- ._ '
machrz
» -' glauben.
i D- 3 - * - Wenn,
7 _ - ,
z4 :.Cap. 2. .Propheceyungen
e ' [Wenn-nun 'diefikr-Löwex 'des AdlersSce
**pter bekdmmen ,wird- wirdjedermim dar-
auf* "chen Fund ihn folgem diefer_ eine wird
mächtig ' eynxund werden ihn die Unterthn
nen- f0» ihn jeßr'nicht_ kennen- mie grofi'en
'- 7- Freuden nufnehmen. Ferner x (daß >0'bge
meldeter- Sch-nz zwifchen Schwaben* und
Bayer-[gefunden wird 7/ weleher( mächtiger *
an Unhrfihnft- denn |2. KönigreicheL anch
7 /etldn ein Chnrfunekel, 'nls ein ier, welchen 1
- kein Riier
“Aber der bezahlen fan, lieget.
andere _Schatz x l Spa?
zwifchen - ' '
nien nnd Zrnncl'reichf ifi wohl "ehr groß und
„ mächtig x - doeh'ifk der vorige weitdrüberx
*4 iind foll nach dem ?Eintritt des Uwe-13, der!
* Z von Mitternacht kommen wird, welcher den '
x 2(le trngen 'und »führen wird., offenbahr '
: werdem und nlsdenn wird erfl gedacht wer
den x wer ieh Lhaopbrnl'cus geweje-n hin. ,
Wenn nlzde'nn, gemeldecer Löwe von
Mietern-ich" 'einen SWX vdllführet hay *
und des Adlers Blauen gleichfam *flunipf .' *,
gemacht 'hett y ,nlSde'nnwird 'nllenthalben
Fried und, Xintrneht'konimene Znydr' aber
- wird erZeichen'fchiel'en- dnß'die vorlnnffen- e
5 -de Bote-17 die',Zuknn|*'des.Wrrnsnfündie -
'genwerdene " *
' ,Udeh eines bitte ichz'l'beopnxeüosz 4_
daß
ihr mir nlle - keine Schuld geben, 'Poller/daß
tth cin-Tage offenbahrem und anzeigen thue, K x
denn ,ich nicht wider den Willen .GÖt'tes '
kim y anch habe feinen willen in, der *Un-tur
" i *. ' / * . Wr
: dquaus Oefierreich betreffend. --zz
- verrichten müffonx* das -d'kefee Schmz die nn
- dern weit übertreffen thut- 'nn gemeldeten '
Orten zwifihen Schwaben _und Pnyecn- ala - -
an' einem 'geheimen »verwehejkmen Orcex da
lie' c meine höchflege eime Runfk, ' aledie
re te'f'raoslachmets 0mm des fuetzenw'e
* ,ges- das qojyerl'al dee ylusquampert'eäj &Neh
wäcdigen äqri pocabüjs-Ze Layjcjjz kbjwfo
ylxorum.“ " ,l ' '* '
- - Wem num folches zu finden unddie-re - >
?ee Thür nußnfchliejfem von ' tbefche ec
feyn wird x *der wird 'an dlefi-m Ort einen
Charfi-nckelfleim Funk ander-n Md'elgefkei
. nen finden , under-*liegt in einem-Töehlein - * '*
verfchloflen- welches mEWenfchen-ßänden *
“gemch i'k 7 alles van [eurer Vdelgefiet'nen
und Golden der * SchlüNZl-abec liege dar-?uf- '
und in einem güldenen Surg-"nnd dccQgü -J
dene in einen [überm und dei: Uber-1e m ei
nenzjnneen Sarg vec* unben- und liegt nn
einem Vrt- welches Ott hjec' haben wol* *
[en. Aber GOtt- der All-nääxige- wjxö
deny der diefes'finden wicd- in 'allexn Gluck x
'Z und Sie? gebe-i7. mit feiner.- Gottan >
F Wacht 'kacckenx und ihm Gewnlt'vecleihen
damit alles .Bofe unterUrückt..w'eede-, :und -
altes! gutem-öffnet: und dns*- -ccfioriele Feen
wicd7 -,dadueeh gmx) die. _mächtigen Dxnge
* 'cel-?user wet-,deu WWW-WW Yen. (Sth
' *durch den 'die Welt erfcyzaffenx deefie auch, .
wiedeesexbcechen fan &euch duethdenthm
.nnd Geil. (Seite, we( ecGOTTxfeyh chge-e- x
x* , / - “ - 4*.;..7 »'/L0b6l7j

.Tux
56 ' Cap. 2. -Pwph'eßyungem'- ,.- X
lobetx- in -Lßwigteit 7 Umm.:- m!qu *Salz
* 1 , N* x" 1 - . _'MK.. . '

7- *Mit diefe. kömmen' fan eve-een 3W „vor-5


-heifggnngen x welche [chou Kuno" 16_30.-zu
Yanckfurt_ am Maom bey-c3ch Erben im x
rue? heraus gekommen x, deren einedasRömi- .
[che 'Kähferthumß betyjfft i (_undnlfi! abTefaßt
zu (efen'j Um .[*e'lbe Jeie i) wii-d des R0711!"
7 "che Räyfi-cthum. Weitem-iind; ledig: [kee
hem um welches es Hoffen Krieg _abgeben
i wirdF hierüber
.kec wirdx daßauch 0 *pendecbc
niemand und verwu-c
"ein hegeth mag :
und wil deWCNWLKR“
"e Hemau-eiiie
a
Fehn-hand nehme-7.'
- 'Ffienx
*Dievonandere', betrift '3.d1efemerckwuvd1ge
welchem-U0. das? Fücfie'nthyn-Säzlez
Vor- * i '_'
herfagung zu lefen: , Die* Schlefingec“ werf
y/j'en
y0lck8
ein (mh-engen.
eigenes Hauptniif:
?Lv leidet'Dem
zwei:
x wird
1 darüber
viej _ -7

gc0ffe -Gefehr- doeh erhält*: ei: des! Zelp "und


bringt Schlefien in feine Gewnltx und helft
einem dmnim den er 3x117?!- ,verj'olgcx *
Nicht weniger ?merckwürdjgifi yieVorhetfa- ».
fchen von
gimg Reichs, *weiche* :der alte
den Schifffaalen berühmte .Dech
des Rom-1'ch Jui-1| f l

- . * und - Hifio'ricus* Jet-moves» Wolf-'1118, .in feinen" x

*_ .1) zwar keine gewiffe Jubi-zahl be gefüth [MZF 4* 4


demvoxhergehendm aber- und fondexlicb aus anoi-teni “
KAYWA-d (CY-e" die Türckm) FREE_ grgxfle voctheil'
' * exlangen ,*- (ä ei fich Neulich (WWW Wwo74**j"e ZM
.damit »erkunden nude., ' * “ L
/ . i
x
e ...1
y das Hattsszellerreicl) betreffend. zZ,
Schriften hinterlaffem *) und die ehedem in ei- -
nem verfallenen Klofter gefunden fern“ foll. Sie "
ifi gleichfalls inlaceinifchen verfen verfaßt,
und mit Llnmerckungen begleitet wordenl welche
dahinaus gehen x daß, gleichwie das alte R5
mifehe Reich uncer einem Reiz-fer *ZUM
817() feinen Fler und Anfang genommen 7
rtnter einem QUCU87W30 aber wiederum
einem verfalleempfunden: Alfd werde das /
eucfche Kagferthumz welches unter
61Xch demGroffen entflandem unter_ eie
nem (>1le dl. wieder zu verfallen begin
nen..**) Di? völlige Propheceyung ifi in nach.
fiehenden Verfen enthaltenl welche mani fo gut
es fich' hat thun laffen wollem denen, die die latei
nifche Sprache nicht befonders-verftehen, zu Gee_
fallen-'auch ins Deutfche uberfeßet hat. _ .
* -l .

' lmyerjom, fefcec, (Ik-Mur, 8cepcra,']'rjom-. -*


- pnur.. j 7 1
i Ver [1161-3111, penjroe, C. .renjence„ceäenx.
Vollen Cermnnjr äurjll'rma *della mdrebjc, 'r c
Capcjeurn Wee.- (Inder at: jpfe_ .num-771. -»
Wi fuer-nc läcreezconfell'or Kelligionir Q
_ .DJ * *1.11121
-*) Nemlich in* feinen Keil-,innian memo'cabjlibue 8L
reconclicis'Uo zum erfien mahl tl. 16er. zu ?engineer-ZW
fol. in 2.' 'Lomi- herqusgekornmen.'>;1jno 1572. aber ihrer *
Flirtrefilichkeit wegen wieder_ aufgelegt-_wordenN .in "keine '
ill. p. 94:9. fqu. * ,
- * ') 'Die lateinifchen Worte find e [mp-tion', quo-li l'ub
(Lai-010 Wagner exotrnm all, illncl iclem *F'ub Carola" U,
(lena.) knew jocjyjec 1, ja el't 681111311ch 0cciclec'11j811114
-yerji ky'eoie'r l'ub Carola W. göcmjnnnr, [ab (I. dl. mit
- 119.111 anfyicnbjtut. .'

x. 1 *7,Ö,
x
53, e Cap. 2. Prophecehnugew - ,f
-_ *(.jbererje- dl. pkwij (ligne: kater., **
6-tean lmyerinm .aura cum* worte relia
“ i* not '
Memo l'ojee, *coins rolljgjonirqerac,
Zucoeclor timo. dl. trau-qujlla paar Zubereiten- e
"meerjum„ceuco finjet jllocljom. r i. , _ f
Zr't mare- yet- wetten ranNe-grnr bare-t'an bei/a *
Vella Curtbago, [Koma neo jpl'a cloclit. s
' Wulmth ejitoreo ujälorum pkwän (Squetnr,
l Mon eric a capcjo tutda pokemth minor. f
Lolita-*j inter [o malta übten:ij tollont. .4;
l ZmplinZ Ollicjum 6. kncjt jyl'a (dom. N / x x
lila tamoo luogo non l'cabtmt temyote: nam-y
.7 " - quo. - '
' 1'. (burton) romane tempora- ana-763m;
L". ('uperat,tnoec (url juror) h. morjtur guoquß
cet ' ld). x
Donna (Zee-mundo jmperjumquo matter. -.„.
88c] prjuo 1'106 nol't'to tantus funclocurjn e)er 7
Zangojs, äjluujum quoä rie-_que 'l'roja clccljrx;
l Lollo touorceocur, foot-not quer prjftjna [cala, _*
" bjoetnc: 'ale-r, qui role: atque fpoteit: “
, Das Reich die'Cronez des CHothmuthf Sees '
: : * ;*- pterz Triumphe - ' _
l, Die vor dem gewefen waren z_ werden bey C.,
*'. . wird" er * denAnkünft-gaußlich
Nachdem. verfallene
Deutcflazen fchwere l
f' _ ' z 4 - verur
“ a>en _ „
4.-4.“,
lind felbft* »den'8?icedens r vater gefangerr
x . ' l W u * _ , .

Der ein Bekenner der heiligen Religion-gewinn.


,p 6.-- j . - . . Wird*
,1
...
-*- das; Haus Oeflerrenh betreffend. ,5-9
Wird. frey'feyne d). wird würdigen Lohn!
* empfangen. . ** .
c). wird endlich das Reich durch einen fchwer'en
.*- * Tod verlaifen
“' Niemand wird wifl'enrweßGkaubens er gewefen.
Dann wird di. _force-:einem welcher in Ruhe und
* * * - Frieden -
Das-Reich beherrfcheniund fein Leben fürfich »
i e - - tig fchliefien wird. -
und auf der See- werden "ehreckliche Kriege
, 4 entfiehen, ' x :
_Dergleichen wederfYMtbogo noch Romf gen "
* Die Ueberwinder werden von den Ueberwundeö*
- r * , '_ nen grofl'e Beute ziehen '
Und der Gefangenen wird nicht weniger als
e der Erfrhlagenenfeyn,
Die Sihwerdtrager werden unter find gewaltig
i a ' *
zu gen.
Die 6.-verri>)tet fernerhin ihre Pflicht. - - -
Doch wird diefes altes nicht Lange dnuren : Denn:
Das ank'oxnme'nde heilige ycwird heilige Zei- A
» - ren bringen. - , K
1-. überfieigtn. welches falch auch fiirbt_ die
- '"fchlauediz- '-7
*Und* -diejcxyerrfwaft bleibt bey den Dentfihm;
Vorher aber wird *in 'diefer Welt 'ein [oliver
- 4*“ "ii"- "F 'Blywe'kgjnfen-'feynx *'
“Vergleichen bey 'ki-did nicht* gewefen. -
Msdenn *werden die alten eiten' wiederko'mjnenx
e Undmnn wird fagenk_ siehe-'wer dn. led'r _
3 :l/ *Z [1-, . .. 7.- :e '

j_:*. _' - _ ' / Diefemi


- 7 ,60 _, -Cap.,2.. Propheeeyungeny, x.
Diefem, find-en* wir ,in ge'dchm ,Buche und
an angedeutetem Orte- noch fdcey Prognolkica_
- e beygefügt, deren dxe'zwey erjkepe Iren-.Weich cm_- '
_ge-,hem und Work langfi erfullet find. Das Dricce
ijk befondersL und Sooo x590. verfertiget- folgen
-den Inhalts: „ " .- . ' ~. 5
'- l. d!, auferecur M.» d). wird durch d). auf- *
» - x .- - _ e 'gehoben werde-1.:'
2. Defioec Major. 'DeccGröifere wird auf
3. [Ton ampüus conÖ d). wird nicht? Wehe :Ä
- , U. x -' K x
4. [Leguum 0bcjvebjf“ Das Reich'wird 5.7'. * ,
f 4:'1[.k,>. l7. N; behaupten.
> 801i >ij creäecuc Man wird GOA: allein* x
x U113'
Dem , , *ejeecqr
,läan . andaChtig
. Man Max-ben.
wird eines heili
*566.* * * > - gen'Glaubens-lebem
* n TeNo-a feljchue pece- .DieKönige dere-bend
'f'rueocur 0ccjclen-_- ländifchen Provinzen
Ä t3]1*qm__yerchm.lie- ' werden einer befiänz
_ge-8. ' _ > 7 ' digen_ -glückfeligen
7/ . “ ' - . Ruhe und Friede ge
Neffen.. „„
' > In. dfefcr_fo dunckeln als kurßen Prophecey
ung'hac- gleichwoh( d). 4. jedermann, dem eskzu "
Gefichte gekommemhöehjktnerekwgcdiggefchie
nem und man glaubt-wahrfcheinlich-daß die vice
Buchfiaben- 3. 7.» kt'. 2:. nebfi dem Vor
fatz:,.»eganlz WWW-können ausgelegt :vn-den::
DanReich- wlcd Mußqftus (FRANZ,
Wine 'SUJUÜi-,7 erhalten.“ -
/
1

. s ..z *ee. e e.. .-4


das* Haus Oefleereich betreffend. 61 K
' 'Wirgede'nckenbierbey einernoch andernVor- Q
h-erfagungx welche gleichfalls hiehfi-gedaäytem '
Könige von pedhlenx »die Kayferliche Crime
vecfprichß und* ehnlängfi indem "Gamburgifcheni
Correl'yonäencen i741. dio. XXL?, publjcjre't '
worden-woxaus'w'ir diefelbe- von Wort zu Wort
bieder felz'en. 'Sie lautet aber alfo: ?Line 1m-, *
befannce-Zed'eri die [*0 w'oh( mis der gehei
men .Öfi'enbahcung 8c. Jahnnnis, ale auch
nus der Danielifchen weifi'ngdng'vergewiß
feet, daß bez* -voefi'ehe'nd-esyohen- Ray
fik-thlxuechBe'r in fol'chen hohen pw'
pheeeyungen perchgeanie enden göxtlichen
Worinä'“'und' W "dh-num:- einem ander-w _
als dem* (lere ucchlanchtigfimC-elzuce“
*Haufe U achfm „ :die neue 28any
Wficde" xzufallen muß - "hat ' (Whes (in. »
ß-K-'xf anfol'ge-jcien*:fimpeln,Sägen ecofncc'x» '
kklbLlLLCUZ QUQUZ'k-UZ" ' 7LKW8,'
LWCLVLL .ZWOWZL- 8]'. 148)(
Woraus_ in dem-erfi'emdns G5_ liche WF
.tjciojmn-yex :Kulisse-imma: _ . > * -
LQLC'T'OL ki. >UC'U87T8 ' Lili);
.* »LONG-[MU 'STIHL :
x [DLLl'lW " * s :'
[LU-[XC .ÜKLUUUZMLZ'L'VH
Und in' die*ch *zweite-1*) *das Lceöfijebön_, .
oder die Jahr-Zahl gedeppelt- angezeigx
wird: x ,_ ---»
-* ' _x _ , *nm-411).!
F
.*
. 63 Cap. 2.(Propheceyutigem 7* _
1) WOMAN-8 5776781178_ .-11 Oro» [1-80
,DLZLULMlAZP78 _821118113 mel-12!
7175-1!! _ ' " . *
“2) rannlCÜZ 117678-178 [Wild/.(11114
11117011 85)(0171678 'elf-1". 11. 1741;
* _“ * (1.12.1._:(
, Indem wir-diefes» niederfchieiben, fallen uns
gleichfam als von oben, zweh dergleichen progno
llidirende Chrdnolticna in die Feder." welche je
-x .ungezwungener fie findi detto' mehr Aufmerck
famkeit verdienenl und denen bereits erwehnten
.Boreragungenffiiglim beigefeßt werden können.
1') ' MLUMLCKW lil. ' 1112)( nonWeaO/W; 7
. 631381111 0278,1-*lr-1u-1741. . .- 1
4. . x l -1,._ -

2) FrMleh e_ *EMO/rtl*: r' Bran- 4


7 .Denbl/rg, Konlg ln Prell en erl) :
t _Kayfer.174_1. . -* . :. ;
l' _ . x »G 11*. 8,: ,
. x. 7 Mau will'hiebeye_ weder die-Göttlich-einge
. gebene Weiffagu'ng Daniele)- noch die heilige
Offenbahrung Johannis7 zu Befiarckung feiner
. ?Einfalle misbr'aiichen, noch vielweniger eit-.Muß
- t daraus machen.- .Denn die verfehung GOttes,
kan fich ohnmöglich an dergleichen menfchliche
Einfalle _und Auslegungy binden inneren keine
_ Ünugfame Beweißthumer und fein zureichender
- z rund yerhandenfdaßfiefwiejenerwirrrklichogn
ehr hetruhretenx und wenn auch gleieh einerZer
.-L *1?" f " 7 * te
7 _resident-z Oeflerrenb .betreffend ,6J
,die andere von diefen pio'gnoitjojrenden (Into-z ,
noitjcbie. eintreffen folieF folwürdenx doch beyde
_ “.Verfafl'er derfelbem thörieht handelnz fich damit
'etwas "einzubilden z“oder wohl garden Nehmen
eines Propheten» iu verlangen.“ " ; -, 1 '
: _ Wir fügen hiernoch zuletzt-eine Vorherfagung
bey. .welche .die S>i>fale,ldesxikrg„-izaufer
. Velterreich' und des *rennt-chem mit Zita-ici'
*reichF ande'uteu follen., Sie-erkennet den *25.*
:Märtyrer Thomasz ziemlicheber-..und foll in'
'der »Englifchen hihi-och!? ZU' *Griotcl . als* eine
e *700fahr'ige Raritat forgfaxtfg _'bewahret werden.
Ihr Inhalt aber beliebt in folgenden fehr *dann*
?cke-len
,
Worten:
., _, -: *J _ W :_s
.t -Die Leite (b. ,e x Iranekreiäh ,) die nx
' _ober-1 Theil regierec. wirdfichbewe. z
gen wider den _Saamendee Lämme
reifer-1261W. kommen. und-„dieKinder
-des X) L. Flik-'f '-:l "

' _ In denfelbenJahr,'wird desmen'


-fchen Sohn 'der die' *wilden ..Tore-:e *
-führ'etz d. en Reich im*Lande- des l
' Monde-ei e initeiner groffen Armee
, Über Meer' fahre-_1. undindasßülfe -
lofe Hand des'deen femme-e. wxil
LUX' 3047.-...."1.: .NK - ,:.-' be
- er); Einige wolleuYolches von dem Könige in ?Weiland
:lieber auslegen._1oel erzemen wehen, Howe-1 inezWapen
führt:- Die Rinder ..md Saamen des [Löwen witz-“Ne
bla-u_enyy7izneburgifchenrbwen gelegte Het-sem l -

/
o Ü"

(Ni j ' " Car: ex_ Prypljee'iniengem "Ö


*die ?Th-'rer fiines Landes, ,nllbereit feinZell r
1
_init den Zähnen **Z'errifien haben., .
' Mbenin diefe-n Jahr: wird der Adler
vomAufgnng' der Sonnen m'it feinen über»
die Sonne _ausgebreitet-en Flügeln 7 mit einer
gerne-i mengeneinee Junge." -des ,Wen- >
- fch'e'n' S0ht'ißu'73ünfi-:e0minem _wenn
-dnsßeerlngerwi'rd ve'rw'i'ifket wei-.dent wird! *'
F , *einegrdffe "Furcht in der welt fern! iind def
', ['elbenT-ig'ew wird in einem Theil desLnn
Ö des, des Löwen _ein grnufiihmer Brie [ei-ne
- Minen'nndern'Tn'g
hen-'nnd er wird'einewerden.“ die'menf' enent*-
hlntigeSündflut'h fe: i.

wehe-i_ ,Die Liliei _wird inn (heeCrd


t 'ne kom-nem ,welche der Adler bekom
'men-wird x w'dtnit' nachgehends des wen
* - .Wen-Sdhn wird gefrdnet-werden.
W-Jn- den wife-[genden: '- _
'Jahren-:werden 7 *x
1; "große Schi-:ehren in der welt gefehÖenx
' unter "- denen x die .dem Glauben meh-engen:
ztnd inn' _diefe Zeit wird alles übergeben wer.
den“. Der. mehrere' Theil 'der Welt wird .i
*geriköhre't-z - Das ßnupt der weiß * wird aiif
»Reden verfiöhrt werden „nlsdenn wird des ,
Wenfchen Sohn über. Meer fsbre-nunö dns
*wunderbnbre ,Zeichen indns gelobt-r
Land tragen, 4*) und des Wenfchen S0hn
e 7 - -- , 3-2-2 -7.'-mtd
*l *Dadurch wird prrpheeeyettdaßdie' Mieten .nur dein
gelobten Lande getrieben und das wunderte-ihre 'Zeichen
Z:: *RC-euere t dafelbli wieder öffentlicheusgefelzt wer
j
das Haus Oejkerreich betreflend. :6)
'md dee-Adler werden die Oberhand gewin
nen , und wird Zriede und wohlfejle Zeix *In
der-ganßen Welt,me .- . * . .
1 „7M . - *-x'
I

" PNP-_Ze *7" 111-,- -*


PTeÖWevungen-z *dass K517(ng Groß;
DIe Engüfclxe Nen-»mn für allen andern 'gej
neigt zufunfcige SWL-*fake vorher zu wii?
efen, deswegenfie dann aueh-:ehr viel a'anrog -
phee'enungeu 17W.. - Tomi-neue hat- Hjefes Khon
bemevoketß Denen gls zu ("einen Zeiten* die beoden K
Könige -Lüdwög von_ Frauen-eich nnd( Ldunrd
von _Engelland _zu DiequignY, nahe denAniiene*
in der, Vie-mike, zufammen kamen', *Friede zu
machen; So hub Ednaeds Tanne-r, nachdem
beyde Könige-fich* hewjfikommet- 'und ausgex'edet
accany die_ Rede an"F und' [ngte' Wee *- anderen'
aß m Enge-[land eine Pepp-hecqu Gate, Kenß.
welcher zu Mega-j n72 ,ein herrtiGean'ede der.
einj'ten-/folte ge.“ ojfen Wen.. ,GW-18,*
dee diefes mit jangehöret, waehet'deenber di e ':
keflaxjon':ß71ibnuueencem QnZli ' 1ucjmuni
eeticjnjis, Z( quum *Ge >an arelmä fraämrß
in m'eäjum *Temp-ers!: (FFC-We Meinem-n'. 'Die
Lngellände'ßhnlten ehrviel aufwejfi'aguny
Ben, und wenn fleübec wOnngelegene Sn- *
- *- , chen
*) Bcfiebe kapx-i (Lomb-wi L-LLflorioIou den Theke.
Huänyicix!, Königs: >ka“ch WW!, 9, 363. _
.66
chen ex? »Cain-3.- f0*Propiyeciymigem
trnctieem kommend-fie /in'nncc' mie

dergleichen herfür.»> 1.-,_7 *1 ;,.'-*f:» » . x


Es giebt auch'dahev :unten ihnen befonders
viele Mopbeceyungenx und becufie ich mich dis
mahl nur bloß ggf des bekannten :Fin-ec Sicker
[kafi'wnnd'erfame Pcopbeceynngen.“ Wie_ wol»
len unfern L'efern, ein Blatt derl'elben i zur Probe'
in einem kin-ßen* Auszug 'dne'fie'tlem Wunden
, . [Limes --yxognoiijeom odei: propheceymig,
- was' in -diefem. UNIT :Fahr gelihehen In“.
Wobey .nehlLZdem mom-tw glich der eigene.
* licheTng , nnd bey ,einigen-gar. der. _Orc
und-:die Stunde eussedcuckt- die Miene-x'
enennecx anch _alle f0an ppcfnllmdefoc*
e ,nchen defielhen Jahre-.f 7 :jaljcee erzehec'
4 find,- l*0:w.ie die eibise kün fish!)- ficken-?res
- gen-.wendem - efchrieben durch annnc-.Qi-l
' -ckerikeifZEdelma-in- Wei-ch idee 31]* Wedel-Z.
Cow-,Ö lex K k l e, 7 x »k
“ Nachdem icb- (ia-.1 zdec-Prophete am) .die
- * x "greifen Irihümeider.Steen-Kündigee--die
* [es Königpeichs angemexefex (nnd-"die (Segeln: bey*
' „mi-r. felbecZ-reifiich übennyäenl_ [fo die
Schuld-ohnmöglicbÖ-rKWfi-.Wd-WMW nu“ _ x.
leriu. eouiiilnnenv , (EW-'mir nan
nbexvufii- daß„.unteleiedltchC-gelehrie YFM-x::
> ewaere-1 wollen-:daß Ws in der.>(ir9,eZL-?q
?Betxug und d'arneben belacbenswurdig feinwenn
. jemand fich einbilden wolte- daß die Steinel ei
*nige'lofiflemjen iiber-menfchliche Thann-i .Ge- ,
' 7
dancken oder-Zuneigungemfolten haben können; *
l .
Allein,
* i
-_
das Königreich Engettand betreuenden? -
Wim wer feine Ornella nicht .auf tdiefes Wer-ec_ .
gerichtet' hate-Zverdienet- billig' Verzeihung , wann 7
?feine Gedanekenä-.dahingehmxdaß er'daa-ungdee.
eiche Wefm* Wermel- :welches viele [inne-nean- '
migez in: Behmidelnng--diefergedlenKnnfi-l euere* 7_
üben 7:. dann '. “folche- ?eure-tieringen namlich_- eine
“Meng-e Züri-XW, Eugene WARUM *und-lo..
pet-einen!an ?nord .Lichtz weint-eiiie der Welt auf
-opfern, als; ?ibiuufteÄ deux-.Planeten 1. 'vernach
eet 'fie nicht hoher als .von ideen-eigenes-Gehirn.
-äefcenäjreniz Z. ,der -.;:„):::-')-1,171 1-77; e_ e
x 1 .Ich bin -Vorhakensuin kurzem eine weitläuf
-rige und. dicgefimde.- Vernunft gegründete
befeufion diefe'r Kauft-7 'aus Licht.zu:_g'eb_en, -
Weßwegenkwilliich' zu dern -Jufljijcariom -roritzo K

mittels-.mehrer fagen; Als dafidiefelbee in; alle.


Wöeövön'vieleu gelehrten-Leuten iii-,neeth
*get-wordet'r7
-80crate;.welcinn
“und ich
unter
hierinnexals
edle-ubrigen
unzweiFen-teicb
feldfi. . ' x '

1 eden klüngrn-und warnen eeeStervn-:heembq- - - . i,


Fracftte. ,Hiebeugefügt-t“ Daß? diejenigen, Wek- i - y i
che"- diefe Kur-id fonften'uerurtheilet haben i( 'ob Won
*ii-font! gekehrt-»genug Melee) doch forde- .eur-,e
»fen-:die entweder ihre 81min. an diefe Kunft nicht
*Wiedner-er doch auch (davon reinenGeund, _
gehabthaben; fo wird dahero. folcher LeuteZeuge
' Ulf-7' animieren Naehtheil dienenko'nnen, fin_- ,
temahl lim-*dem gemeinen Gegenwurfxdaßfie .
nemlich ein Ding beturtheiiet- habenf fe fee nicht
'Verfiandeni vollkommen'nxpdnjret find. ._t *
'- Ich meines-Our, empfinde deswegen keinen
Verdrußzxachte es anch ..Erkner Beleidth
l5: - - . N -* 'e
2 7/
./_ x

i .
. *WW-Cap.-z.:fpwpheceyxmgewt :.77: -
“ .- - VRAM-'wann ich die gem'einenzyärcjcjyäokeju
J, x ?deyfelbem nemlich die Zen-IMen--dev-Wowg'jß (
-, -und-'d'en-Refi_ ,foth-Stammeß,. vo'n weifän x
a - -Lmten mit der MMM!! Verfchmahqmg-x tractiret
Hierüber 'aber *verwundexeäüch* mich vie!
Wehr-Z _wannYich bemercke', daß viele:Edefleute
. -ka->Lunde7.*W- reich Benny.me um, *Der ,
*Naan :im .Part-Wut Dxcnjxe :zu (MW-Wadeß. *
-thenCaieWquch-ersyaxcrxekodxrßaävurxß :
Mäxmmskötybediwmz 'um ?die Zufalle 'WOW i
KW fo in-als auferhgw Landes zuerkundige'u, x
x ä *ja&WFK-WWW.Mum-.WWW getrauenx l
. ?WWWniGt'vWereSMWsMorhew :
-* - ' WWW-1x' . 4
* . MAM,W_9We7bEkmnm-, dUßxkc-jmvvon deu 4
.K , Beßden» wovmWErw'ehnung gcethan hab.an 1
- RWÜW jemcmd 'fothaner Bruderfclet",' .11W „l
- . WeinxStern-Gmker-[oudem queh.Befchwerec ,
f ; WMF-WOW nicht Mähren Mmenscben hem.- ;
* 'KW lvßanciyn anweiM Mühe-einen cedlichcn
.x *MW'WHeeäettgek-können, daßfie nichtei-ns-dje
' -x MMM Stamm-1cij WMn'Zync-xin vecfiehen
-jadaßfie'niäytxivs Ruhig.» find- ein Wgewöhnü- - ,
“ches Wort recht zu.- buchfiäbiren x- WW .UMW- l
ben *'Voovedexy MaBe-2'11sz ausdruckenkzu ._ksn-- '
New-Wk vecfiaudlj-WWSCW iu [Meißen. Denn
. *was ihre SWM-WW)) LWL-oofiicaxmibv
wift, fo- gehen [UM W* gmtemmW'egq wie.
konfi *in Wem Landwn der Weft. »"7" .x > 5-: - '
Nachdym ich nun-Weft -hundevt MMM* ,
,Mißbrä'uckxe in dfefer TUM-KRW;- -oßfcrijet »
- And-WWW; :hatte- _wotche max-querze'hleu mel
_ . _ . 3 Z.; ,x . zu

'*1 x
- das KWW-Eng-elland betreffend. 6g_
zu verdrießiich *fallen ?wi-idem fo entfcbidß'ich
bey mir eine neue Bahn zu eröfnem und zweifie.
iian'eringfteniiicht, eswerde diefe-'be zum angee
meinen Vergnügen des Königreichs'gereicheik*
DiefesJahr kan ich nur-einen Strahl drsjenigen
geben x fo ich aufs künftigererhabe. Denn nach-k
dem ieh-»meine-.Zeit angiwnndh um die “von wir?
"either *einigen Jahren gemachte Celeolationee
zu hacljijliiren und zuecorrigirem linien-tab( ich
der Welt .niehtsgefinnet-bin :aufzutragen- nis
wovon ich fo billig itberzeiiget bin) als daß ich -
jeßonoch lebe; ?clio habe ich in diefenzweo [etz-t.
ten Jahren-nicht .ei-mangelt (auflereine oder erde.
kercjcolärjtätem welche-:von kei-ner fondet'baheen»
LlngenglFeiifind) neemt-t zu* prognoiiicjrm,
.den mißiliitkten Anfchiag auf-Tonion und allen
feinen Veitjcijletiiäten; Ingleiche'n das'Verun
glücken Sr. Excell. des Admiral Sehovets- wie. -
wohl ich in 'den "Tag "geirreh indem ich den Ver.
luft ohngefehr r 36. Stunden friiher nngefeße't- als
er gefehehen. ' "Desgleichen habe iii) die Receive
»von ninja-'123,- an demfelben Tag ,und Stunden *
vorher gefngt- und-zwar den beyderfeitigen Were* ,
luft und detfen Gefolge, welches alles'ich'iinigen
- Freunden verfehi'edene* Monate vorhero, ehe es
gefchehen' entdeciet; nemtich ich _nad-ihnen ver
firgelte Schriften_ 7 worinnen *diefe Sache “ ver- *
fath war-:mir dem Verlaß- (eiche auf fo nnd
fo eine Zeit ziteröfl-'nem als-eu weicher Zeit es -
ihnen free [inn-di mit diefelde wieder zuzrtfiellen. '
Sie funden aber-meine-Propliereoqu weißt-auf- ;
fer daß iclbige einddet zwehMmutenciitki-„xiweek '
.
.x7
*Was;--Capg-zx
74d anveth*Propheceyunsem
die; Denise -hj-'er Foßxenne ?to-e:

Zoaüjcefx fo' ich 'W diefesmnhkdee aWett auf?,


Wegen (o. *habeicn 'Adige nicht ehe-.- podücjketf* ,
Wem biß, ich .zkvdfiverfÖi-edene Cakendeßy f0:
auf diefes jetzo a-ngetretene Jahr, gemacht ,fin-dz.:
- würde nncygefehen 'Weanch finde “eben diefekbe,
* alcen Schkendryan ei'ngeeßehtet„; und?
ich bitte; den* LefeeF ee_ wofle Mine-MWee-_einsg
.nic der -ibrigen verchhem - wohn) ichdann 'tre-e
ßlglich- hiermit zu Wen-„mich nicht-Wenn?“ daS
ech. den ganlzen Ceed-it *meinee bemetdten KMP
an die, .Waljrheit' meines- -krW-oüjgj 'verfefzez
' nndich'bin zufrieden? daß der hiefige Calendew*
Schxejber-M..yecäex3e]e,-m1d der Refi feines?
Anhangs- mich von .einen Betrieger und Dank.
genießt, (tem - wofecne ich ixi; einiger Ipecjelj-j 1,
kat von VLN-'WAS meines WWW, fehcea- >
Zn dem glaube ich auch» dqßj-etnqnd: -dec dee.; :
[es Papier( (efen 'wird-„mich- znm- wenkgflen von "
eine Perfon von fo- viex Redliehke-jt* und- Verfiqnd
anfehen werden als einen-Pee gemeineen-Caxendere
Scheeiberx Ich-verfieeke mich“ keineswegs.. im:
Fcnfiere-,x ich bin, auch in .der (Wen Fo »gar Weide-:
' kannt nic-hw. und ich babe-meinen Nehmen auf
den Tim( völljg. ausgefchriebenx um Wk WeMen
fchen. ein Zei-elnn'eines. unethen Meuffizenzu
feyn- wofeene fie befindem daß ech .fie betekege.
SLK-Ding wie! Zeh bitten, daßman mit ver-e
-zeihen weinx nebmkich daß ich fehr Parfum in
- 'Erzean der Einländ'ifcben Saehenkwa- Wk?,
Wb( es eine Unvoxfiehkigkeit- [enn würde Staate*
Zecrecetx'en zu emdeckmx. zudemzwücde es met-
N.) 1' „ 7; J * WV
xx k
das Königreich-'Weiland:bee-.Denennyx
mt- Peefnn. nuÖ-.Gefährliehßeii *über den *Salz*
ziehen', .In geringe! SWM. und die von keiner
greifen Confeqoenßfeyni davon werde ich .freye
miithig redenz .und die Wahrheit: ,meiner1 Muth
maihimg, foli fowohl *in diefenSWenerhelxen.
,Becrejfende die meiiienjmerekwnrdigen Vorfallex e
fo fich * aufferhalb Landes in ,Franckreicy- *Italie-n
Niederland .und Spanien zutragen. werden folehe
wifl:ich :ohne:SchwierigkeitF mit vollen Wor
ten entdecken. 1 ' -i , 7.,. ä
-* Einige derielben .findvon grofi'er Wichtigkein
und* iehheifei iin-,ieh .felten einen Tag fehlen were
de- an welchen -fie vorfallen [ollen. Ich, finde des-e
wegen Whiainxden-Lefer -z-nnnteerichcerh'daß _ich
jumgifienz'yrßgimjkjco dem in ,Engelland Sie'
Anrichten alien, Style durchgehende?, gefolget.
hahednhero .dann der geneigte-,Lein foleheZeir
mit der neuen zii-..vergleichen belieben wolle, im
nifoin-.dem Dntonieht: zu irren.“ - -* - -
zzz-Hieennf _folgen die Propheeeynngenidieinn -'
P708'er -Iahee eintreffen und erfiillee werden fole
len; und ichliejfen iich mit nachfolgender* Erinnen *
rung: .l -x . , . ,
- er geneigte Lefer wird ,dann aus den vorane,
gefiihetein_ den Unterfcheid zwiichen demjenigen in
dienenden Stern ,-*Sucker dahin: Wenden i und.
,demjenigen- fo ich voebeingeiiehen. Doch muß
eici redlicher .Medieusi :deswegen nicht vetaehtee
werden daß, fich fo .viele Qnaekfalder finden, Ich
hoffe. *KW-*daß ein-'iedeevon mie die Opinion hax _.
ben-werdeidaßdie wenige Kenne-eien, io *ichin -
deeWeltzdeiominnh niehtgernenmemesepncy 7 -:
x" q /7' E E 4 - / *
72 . Cape *3. Propßecehungem .-,- 7.
7 willen follte fnchenÜznneeliehren. Ein jeder' wird
* auch begleiffem daß 'meine Schreib-Art- _weit
von derjenigen abweichex die'ihres Nußens hal
ber die Feder führen. Mein Glück hat mich üben.
fethcme* geringe Abfichten .ge lielletl _daß ich &nieht
n'öthig habe nee einen Pfennng zu [Weiden Z als z “
. weißes ichweder achte noch Mangel daranleidece
desw'egen - wolle kein verfiändiger. Mann'x .diefe-s
Prob-Stück nicht allzu eiiends mit' feinem VW -
' * urtheilübee
."ehiehetF nmden Hal-.fen
diejenige fio'fi'enz,
Klinik Indem es und
.zu calcieiren gez . i

wieder empor in ,hedem 'welche bisheco fdwenig


geachtet _werden wollen.»- ' . -. .c K
In 'folgenden Jahre :werde ich, wo es GM; ,
, belieben die nllermeeekwüedigflen Sachen'don- '
?n'an Euro-pal in einer-viel-geöfi'ern Um ändiichz “
elt aus Licht geben. > Der geneigte efer 'ver-e* -
merci-'e alles im befienl und lebe wohl. ' * Z
* So weit von Hecke-:Melle ninnderfamen Peo
phec'eynngen. Wie aber -diefek Bickerfiafi- die
kunjfilgen Schlcffaqle nen-f ein Zehe vorher pod
pheceheiz- alle gedencken wir hier-billig des mi
chaels* Teflcndami l der , die Jacobitlfche,
Eneolinil'che 7. Cc0mwellifche und' andere
Schickfnnle des Königreichs „Groß ?Britarmien-7
,(eclhnverwnnderlich vorher gefagt hatz Anf wei-*
He und andere dergleichen alte einheimifche Pro
ßheeeynn en, .man in Engelland nicht wenig hält;
x 'Wolke-ednmh
Ins -beond'ee-e fehc
ij'c. merckwürdig: wenn* DW
folgende Peopheeehungdes
fee-miele x 'lieben - not-_edle veeändeennsm
&Neff-enden, f0 wird: nut' heilen .Th-:0777
'A _- „. * --em
--..
das KWgr-eicf) -Engefiandeexe-Mnd. 73
enncocnkenttW-ezäcaauoemneh
landy in vielen Glüok', und Friede-1,* 'ohne'
Rebellfam ohne ejnhennifehe' Uncühex ohne
Sturm x _ah-1e .einen nee-_en mercklichenLLZer
'änderung'an 270111cjdn ,auch die' fkk
- der_ [Lines Däufcbm
_ _ S
7 ,cam-nes nach .
ihm- bis an das Ende decwelßfitzen "
und Weihe-1. . . , 7: . .. . ,
Das. erfteeediefer Mondseeyung5 ifi erfüllen
nndein :jedweder treuen-Protefianw wird auch
bertzinniglich wdnfchem daß-aueh das letzte- voll /“-.

kommen möge erfüllet'wec'den. : .Man dann von


diefer mercfwürdjgen Proplxe'ceyung _an mehrers
lefen in einer befunden-t Schrifi't, wende 1714.
in “zum Vorfchejn gekommen-7 KGW
ter* diefem Tin-t:: Wer-kwe'eyde'ge [7W d'u
.Gcoß - Obi-?anniij Bro-7e vechündigeo"
huWLWflkadamuN-nd erläutert von 9.1).
WWW-aber diefer berühmte .Mitologua und
Weäjcag Michael WWW-7mm, zu Salon *.
"oder wie andere wollen*- zu 8. Remy. in yronenoe
g'ebobeen. Von feinen Vdreltern- die beygrof
jdn Füefie'n-Letbed/jeäicj gewefenx und viele-Ge
fGickl-icykätin der Zürologje gehabßwuede ihm
Meij *ein-:natürlicher Trieb zu Erlangung Hey
der Künfte eingepflanßet; Er findirete anfang
tich zu-decpeüjer, und reifete, nachdem er fei
:ne Iraäjg .WWU-irn. hatte' nach 70x11cm!? und
Kom-(Lenny. Als er 1555. *wiederum zurüak in
DOUWE? kam 5 gab er feine 'Comm-ins M0pr
>cic38 heransz ..welche fo boch gehalten :we-wem"
e p
-_
-
4 EL 5 “ daß
d.
.ie

x_ i721. t??Z-thtp..-:Ji:xPrcheyungmz:Y747x _. x
,daß HWKZW WKN-:WWW WWWÜN d..
:Wer-faifer feibfi fehen weit-ta» (Hs-Wickie ihn'alfq
?agreement dottLi-'orenaee fxafxvrwlien
. &why-Ws: (lb-allen ficb: dis* Wen-(Hech
-nchrung gegen ihn vermehren:
,dem Wieder-WWW und ihn-unter an
zu Beze'dWyekiKenigfi
7 then Shade', _zwe hundert: Goldnonenöderehret
wiirde'n- : *einer ' fünfte' eiii) *decedenine
zu dem Königlichen Prinizen natizleioi-:x reifevi
.' »x Es'erwieß ihm gleichfafls derKömg-:Cnrlix
(da .' er :durch ?coe-ende' reifetei ' WWW-WWW
- Gnaden-Bnnegimgent. Imenh-e *1566.- hör'ete
Wit dem Leben) feinPiopherehen auf- .indem er
?den-25'311!, zu Seien Wehrmacht-'em ,er fein Ah- *
»tei auf. 62*..Zahri diMonatr iind 1:7.' Tage) 7 ger*
-brg -rähatcex '-Eriiegetädaielhii in derBaae-ifife
fir? weheF und": zwar 'an die ,Marder begraben mit
*Liner aufMarmor-St ' 7 eingehwienenihieab
ich-:infri- Einheit' fell yie- endeten-W einem von
* Weh- Nahmens Morini-elle,der-grifeinem-Hofe
. EWFircieei„
ihngefragehwieifodem weißin nnd:an
eben-daymhls 'frhwarizen
ifm:- die Thür.
| -hernmiiefew Vergehen wurdei zurAntweec-gee »
*geben-haben; Wir-behdw .werdmdnsziveiflii t l
- wereeiiren,„ das* ichwaiß-e- aber. wird x der-Wolff
Frehin;jx-Rici)rig: folk dieies : nachher MWH-Wee *
*hen* ferne ob f*:hoiwder:einenZ Weich-ier abe
*ichlarhken/ und das .weiß-'ei fur demWolh' quiz
'*Bkfilöi verwahren. ließ. Denn alex-.,feiliieet; den
_ Pere-deine: iiber. “ der .Tafel in ,wichtigere-gedach
. *ee-7er 'aber dabeh* biieb'ki fie hatten dascweiiie für
*.:iieh-r-So-eeiuvrder *dem dai. [eine Ubi-ier jut!
“ . ?W e '.- 1 ger
---.;..„».._.. ee_p .
- - .4
x

das_ KönigeeF-KEWMVYWW 7J;


. -- .
geb-Wolf»:„dek WWNWWÜM e* .GEW-te >
' Wevgefcblacbtece. fÖwarße-xlu.,-derg uche angee:
WM an. MWSt-.M2 ,MMM-..den :MW-,e12
ügfi genommen. hatte-..2:7- -. : 4:
Z77-Obgleich dte.:wekxkkngeVerth„no_n.-dergxeiz;
ebeneyfieubahn-W-SW .WK-z .tgge Tuch?
»iecslxait..;und ?ermegx-chtecn Maßt- den?:
noch die bimmkxfche Weißwit Wzdben bee-dat?
'mer-Wine, WMI-Wenti aeyxrwixderu-:u-W
auf-die atheifiifGe-ZWWW IWW- glefee_
kein .andererzem-anfe han: aks-»ihr _eignen
g .Wjß und DÜUCkEl--j ?Gewifi wenn_ (er nm:an '
vernünftige Menfcvem ?as BehälmißßGchesz
gegen-ms x.: und :gegen dte ,ganßexNamr erwegeng
fon laßt_ fich* ganß; wabyfchemvch -vgrmuthen,' und
ichliefl'en. ,daß;_di'efer.-gfles regierende wundexthää *
tige greife Oak-Week, *fonderiichzn fetchen _Zeftem
fich-möchte aufleeerdentlich, erwecken“ [Wem Jen;
31*. -Twaß neueszznxpkopoojeen , :wenn etwa .
in dem gemeinen LMT-der Dinge geofi'eVecäne
derungen; gekehehen. fouew alex-zum Exempel, da
die Zerfiöheung des Judifchen Veleksmnd Teme,
* yels bevorfiunden Z--Ingleichen alsdje [Precfljche
Veewifiungen- in dee-*Chrifienhejt ,gnfan'gen _fo-z',
tem *dt-ech den Mehomoännd _feine-.Nachkom
men.- -Zu-folännenßewxdentlichen ,Zeitleijc ge-i_
höret *den-n» auch-dex-nicbt unbekannte große 3a
jährige Rekigjons-Kxienunfererä:Vorfahxen- de."
- Fengleiehtn fafinW-niemabls, ij": inder Welt er“- j '
xhöret werden. .5an denn durch. diefes, Geringe x
,eden-das mag Nenn-.eefilüetwocdenans wirxlex( e '
jfen OFÖnb.:Joh. 7W F9. Daßgus_ _dee 'grejfeg
x ' e
„j "Stade
*
y
,> 3.." 5-7..) -* 'x *- .- :YZUM- e
' 76 'Canzsr -Peovhecehungenzax W::
SUWEYV'RMW in_ WWW 'fifid js 'TbWe.
worden") *ie-(Sache in* allzuklai ,- man-*W
:en-erkeniieniwenn man"diiAugenaufrhm-. Weine7 Z
die »3, Kirchen-Pertheyenrsie-WWW een-Z -
ten-großen*-Yeligions '- Finden »72548. 71-6 zei.- Seek
5 'einenindeeiChriiie'n-*Weic-j :find ia“ UnsiegeW
gung davon 'genefen *Dahn-o nine-innen
und billiger'nufheemfithen»Winnie-dalj dee nnei- '
. nus-Baier: ine-Prophecenj-Daniel '7, auehz'zii'
* iefen letzten' BMW -f-ich *möge 'haben bewegen
- lail'enz dureh- etliehe feinen KWGtel'ebendig-*zni *
ericheinenxjnndnianc'heriey kund zu ehren; 7' Es'
[Siren demnach *iierfiandige iMenfelnn-fondeelieh*
eu' fotcher Zeit-2 :nicht-i_- unnbpfivdlichyiiaäiläßin '
' Mmm-uudblinddleibeni fondern* fleißig aufmereken
- - lernen, undefiGdarzuxgelfln'eik machenzuxver(
- nehmen diez'fchauenden Stimmen* *WONG-im
Wanken, iz;B.» 3*. 7'. 9." - * Wenn wir 'nun- diefe-1*
“ > ödransi'eßßjli *i9 wird "lG/AWM Gemüthe die p
, damahlige *wundervolle Begebenheit x fo :fish “init
' - dem»lzeiqnmei1i-WeißgeröeelniYöhmen engen-az '
en hat 7; 'Milz-wichtig 'botjiefleny innd-“nieht'fo g
5 enhi'n zn befraehten fennzinnahlen die Sa'.
h *_ ,g He“?dasal'ceKönigreichEnge-llnnd benin'exwelazes_
' nun einendeuti'chen Fiirfieninfich empfangen und .
aufnehmen felt-e. -EngeuandsReichwacdeeAn- * -
"fing-des Regenten-Baums 'der Cljrifien',i wie
bekannt geringen; Denn der 'große beitannifche
erl'te Chriiken-Regente, (Iimiiencjnue Magna:
mit feiner-Kamine. war aus Leica-wien, wo dei:
ecfce Känfer des rhmifOen Reichs, [alias (Zecken,
zuvor "chen harte feine heydniieheMaiefiät 'eifnge
e 7* l , - iihrt
i
-* das KönigreieblEngellandxketl-ekenbx 77
fiihrt-gehabt. Dahero iii nicht zu veewnnderm*
daß-dee greife Witz diefe-1 (einen einfaltigcn.
Kae-:ln und Pcophetem zu allererli hat laffienday
hin feine Stimme eicbten. Ich willdiefelbeEe'
fchichce inch undgut-,hiet vertragen; Eswied
nachdendkliehen-.Gelnnihern; fehe» erbanlich :nnd
wundekfalnngenng erieheinen. y Der Anfang fol
e chex Dinge mit demfelben Weeßgerben Chriljoph
Taxen eelcbahe-aufdem Feldelxeu Segen- als
wohin ihn der Eil-geiz; fo-nzetthm weden-weltelda- _ -
- fchieden hatte l -um deeZeee des angehenden-grof
fenReiigion-,Keieges..z Segleeeh giebt uns »den
Nehme-Sagen l :een nachdemklnh Zeichen» und
nicht-.-und_enth>>en-vexfiobem WENN-eMa
Wasen-Wagen Mile anlagen* kauen-and :kun ,
them.: .- -Wer Ohan hauen horm 7 *der fokiea g
wer>en.:-, Wiezdenen SWM: den der HM
rieif, lanlwoetecel'ßede>HErrl denn dein Kneeht _
heute Ebenfo verhalt "ichs auch-,mit .dem Bee
rnff meins neuen Prophexen ,-allhier.- Er ließ fuß
vereden, zum Amte4>wee---doetex1 Ieeem. 20/ 7),
klagen mel-flex aber ech bin .daruberaxeum Seo*
werden _ec-,19W i und ledeeneaem Ariachetnwieß.
Zwar :i der.. Vertrag *feiner gehahken Gefilde
.vde eheinungen- mchtcfo -klae „nnd erdenklich*
als-deeeoxmahfinm leiten Peel-beiseite! Indie'
[chen Bowie,- doeh lie-exem-llcb-eenfiändlnh naem
uean diebeneiheiim»
Wlan Gabe -hatlc-.deegleWenxielciame
7': Man muß :fish »daran mehr

'WZ-1d e fendern daslb'i'letPei-lgen (nchen hexans


'- zunehmenund-zelimnmea eu-,iefen -. „we, etwa ei
- nes. zum aW~W; never-t.. NDW. dB()xe “
»Z'i * " . e( *
, . . 5 , x
.-„,x 152 *» * '- *.ce,
78 , .- . .Tap-8*. ZPWWWW
, WWW-pflegen( fo-zu WOM daß-WYKWB

fam'wnsvon Snntzenkausfihutken :ond- den-Kne


gen was: 'zn Weiten Zubengieöeß _damit fie :vg-s
?MMM-haben( c". Z'nmalzb von dergleichen-einwe
ii-genEeut'etn Many? zu-fgxdecm daß fie fich fo geG_
*nau an-Ordmxnx-Fen bindend-fetten, welche-kluge "
- 5 *nnd-.gelehWKprfe verlangen thene'Sondem
(fie geben WSWen l)er-5>?tdte7fie' es empfangen
?Haben-altes untereinandeegemorfenj. Die Nach
-kormnmimßßmxes - vernach. beS'ev Tonnen). und
*durch-'MWWFW mit nachdencfenden Be?
Xrachwngenxwehnßcüfen und-_erkenneneeenemD-et
Gdtnehmfie_-*Gegen|and (fen-er» Pwpheeeyun n' J
-noannunxevie;fehon gefagtzdaWtÜHmWBr' n.
, WWW-WW (welchen-W jenge 'Zefcnz-von
4 k orten Enz-fafd'el-nnfirliäze?Verandedungf-ißo.
x 'deftenx- Süßigkean
hatten hat; M'rdeZn-.dee-.Wnixxeee - -
nachdem es."ryny>üehkaefoergang*xe1n
wie es der'fWö'Mann hen angedeutet. . „EMU
igab?fich mhmfieh- »daßkdijefer Gerber dort'enfxu
Sagem,- 4520;)de 2'z,:Nov;“de1-glejchen Vue:
fi'ellung-junderchewwg-vom Engef empfieng'e
' EinkLöwez'- >uwgeben MZLÖ'ÄZ- Sterne-*17 '( deutend
vielleicht 'aufs- Siebengejdökn und Apoc. 1519-2 a; -
.auf :destenfchen-Sohns Hand) *faßte niit-Fei
mn Umdenken-'Pfoten 'einen ' Mond »Z und *jhfelt
Ohn-:fejkeej-(cFeWe-ry ein“ *groß *Kriegs-MW.an
Mittag'- l'am'* herauf* -g'ezdgem aber-es konnte daa'
Degen' ninsjanskieh'ken. “ 'Dar-lach ward ihm ge
zer'get-ein groffe't! Bat-m', :der-?mic feiner-Wenzel
_ nmgekelx.ct-waxd, ; dabey» fichf'ejm- fchrecktiche' *Glyx
- cke'felxen liößyxderenSWundLmnen weich!?
„.7 "'.1' 7' , '

UZ*
l

das KWaÖ-Engeäandbeweifend. ea(


weit: *gehst-et* “werden "Weg wie*: dort Reina-9'; 1 "7.-"
Was- min .diefe erlien Rahel-Bilder .iiberhaupt-z
andeuten ' fehlten-.x davon ward dem Gerber-dureh*
den Engel fogleith- * etwas Zieht und Auslegung:
gegeben- daß 'der Löwe mit dem Monder- auf.
die-Verbindun'g des Braunfwweig-Lüneburgi
(chen Hai-tes init dem Großbritannith Reiche.
deutei “welches
wie eis-zeit nach*
ero- kder einigerauchfw'ürcklich
Erfolg- Zeit gei'thehen folie-,z i
*hattbea
wiefen.- - _ie Vorbildung-davonifiganß) mutet-j
gleichlieh .inne-eich und englilch abgefaßt. Demi)
das Reich Brittannien- führt .den-Löwenim WW.
pen 7- und das' HerßogflziimöBrauufchweig hat?
denMondeaneichen. liber-dieß hatdieVoi-.e
,fiellungdrr beygefiigten 7. *Sterne noch eine bin*
fondere Klarheit bey diefer Sacher Milde-kannt
gnug iliz daß diefer Braunfchweigifehe -Fürlia
ein Mitglied - werden ill desgwfieng. Chaifitrlila
Collegij, welches die .berühmte Kahler-Walde?
güldene-Balle “zu Nürnberg 13z6. hat .eingez
führte undd'einjganlzen'Deutfehen Reiche-vorge
fehl-*leben "Doch hat der Engelz fo- mit demGer-x
'ber geredet; diefe '7. Sterne fdnderlich weilen ge-i
deiner habenz anf die 7.-'-Hollandifche ProrinW
welel)e'fieh;ii1it der Brirannifehen Croneiiiteinei
* befinndige Verbindung
dadureh folten wurden
fie zufamme'n elnlaffen-i und:
t die-:größer

maehciglie HerrfGalft-des Meeres erhaltenx web


(yesauG-alfogeldebensifia Was übrigensxdted. ' , x

im Gefiehtedargefiellte thamr und Kriegshee'r


vom Mitfag .-heraufziehend , _bedeuten '“ lehrer. iii;
dem Gerber ausgelegt wordean FranßZZfiFihm
' » . * 7 _- '.- et e.
.x x
„9 F

80 7-“ Cap. ZNPWVLFTW- x .7: 7"_ l


Reiche* Und diefes :hat 'anch'leydef-die Erfahä
rung richtig befiattiget i; und noch hentzn tage
oifenbahret 7 /daß dee Strom-.der :widerwartigen
Dinge von daher 'gekommen fen iiber Engelland
nnd Wand. *Endleeb der nmaefiiieiz'te Baum
und' Verpflanßuna :lem-_x Wurßelnloice. das Ab
fierben des Churpfalßnchen i Scannen-:Haufen
"Friederichs mit :deifen - Sehne-Sohn .bedeuten
neb'fideifen wider-lebendig werden undwachien,
in der; Bei-[on .des Chuxfuriien Georg). als die..
fer 1-714. n'becs Men-.nah Londenhin nebxacht'
' wurde, 'und dal'elbfl den." :1. Augnfl-aanonige
der 3-." Reiche auf.-einmahl proclzmirec ward,
welche wunderbahxe* Begebenheit -freyiich Punch
die ganße EnropaiWe - Welt_ erichallen maße.
Denn derielbe George 1. ni -wnrekinh *ein Eee-kel
und Tochter-SUM .des damahis (Wenden Vöh
mifchen _Königs Friede-nchs.- Nach diefenGe-i
lichten, .ward demGerber anbei-Men von [einem
*Engel- erfolte nun, auch feiner Weinen-zum Ks,
nig Friederia), und :ihmeemnndliH zu wifiinthum
daß ihm &Ci-Ott ein beiiandiges Reich zugedan
havel weil er Ziffern anfefeinen Knien gedeihen
und fich vor GOttgedeninihigeß und [eine gna
dige .Hu-life angernfi'en habe. Er folie nur [Kand
haßit bleiben., und [eine Fahne laiijen immer zu
' demjenigen Wen. allen Herren fein hinge-richten.
welcher ewig *helifennnd -retten kan. Und eben
g folcher Trofi, war ihm, damath fehr heylfam zur
Stär>nng "einen Glaubens. Denn die unglück
liche Seblachtbenyragx .da die Kayfirlicße
Völcker .des den Sieg „erhielten,
x * Kp- * brachte
*dasKönigreieh Engelland betreffend.- 8x
brachte den guten Böhmifchen KönigFried'richen
Finne' damahlige :Kroner daß er fogar nach
reßlau fluchten mulier allwo er diel'en' prophe
rian Mann zu fich kommen ließi und'hat'te der '
König noch 3. fiiriiliihe Perfonen bey fich, als
*der Gerber den :0. Der. 162a. feine erfie Liu
dienizderten erlangte. Da erzehlte der Gerber *
alles-umlianfdlich x - was-der Engeh fo ihm gbißher
erichienenware, ihm offenbahrer habe 7 und be
:fchloß feine Rede mit folgenden 3. Erinnerungen.
Der Königiolle t. immerfort ein frie'dfert'ig Herlz '
Gehalten gegen feine _feindliche Partheyen i. und
wofern fie nichtwurden fich andern und beifern
Fo wolle GÖtt der cl' [Err ihm ein fremdes Heer
von Norden naeh Deutfchland zu Hnlffe fchicken,
welches auch wurcklieh erfolgter als“ (Juli-ipho
analyvug hier an kam aus» Schweden. 2. Sot
te fich der König- wohl in Obachc nehmer» weil.
[eine Widerfacher willens wäreni mit Gin-*t ihn
zu vergebeni deßwegen er alle catholifche .Orte
menden folie: weleher aber derKönig vernachläi)
' -figethatte- *Denner reifetenachMaynm 1632.
und fand auch dafelbfi fein Ende,“ iufi an .dem
?Tage des 2 z. Nov. da der Anfang wargemach't
wordem dem Gerber diekl'en tige Schiri'falezdie- *
Fes Bömifehen' Königs vor rigen zu fiellen nnd
anzudeuten. Endlich 3. hatte er ihm auch ge
Fagth der König -folle zu feiner Starckung fein
offte betrachten .das Exempeldes :Patriarchen Ja- ,
.cobs i 'und denen Himmels-Leitn- wie er* durch
.den-Efau von Haufe vertrieben worden i doeh
endlich nach ,2-, Jahren wieder. seien-let beim ge
' * t r : F “ '- kommen.
- *82' Cap. z. Propheceyungew.
kommen. Alfo werde es auch dem .Könige erge
hen. “Di-eier. Spiegel war unvergleichlich allhier
,angebracht- 'weil-fich ?eben -diefer Friedrich von
feinem damahligen Schwieger-Vater Jacob l.
fmnfie ganß verlaii'en i'ehenz nnd hier_ in .Deuth
. land dem nähereannno- fein7- Reich Böhl
'men wieder abtreten- “und falk* 10.' Fahr nach
.Holland entweichen m'ufiex- unterm Schoß der
7. Sterne! biß'der fremde Heißer ausNorden
. ankam- und ihn etwas wieder frey nnd glück'er
* (ig machte_ .631. Denn er kam aus Holland
wieder zurück 1632.1'm Fehr. Monat.' Da be
)fprachen fie fich mit einander im Schwedi'fche'n
Pager beo -ranefnrthr und beyde wurden auch
noch diefes_ ,Fahr in einem Monat ans der Welt
r abgÖfordert in das ewige Reich der (Heißer. -
, och eine dergleichen merckwurdige Erl-:hei
_ 'nung gelchahe “demfelben' Gerber x62-, den :0. *
Wiehlr da ihm fo gar vorgefiellet ward. in was
“ *vor* Umfiänden und Ablanff der Zeitn folch groß
*. Merck gelehehen foltef _nehmliw _es wurde' ihm
- HieZahl 94. gegeben 7-- und "dabey gefagt, daß *
'rnan'alsdenn 'wiirde Ge'fandrfcha-jft'en übersMeec' “
'fenden zu den Nachkömmlingen des Frieder-ichs,
'welche zw'ifchen Johannis und Jacobi Tagen wur
den ankommen. 'Wie herrlich das auch erfullet
- worden nach diefer langen Zeitz“ kan mankanm
genugfam bewundern. "Den j'nft mit dem 94.
Jahre von _1620.an gerechnen fiarb die Königin
Ilona nehmlich 1714. ' zwi'fch'en Johannis und“
» Jacobi Tagen: Darauf verfammlete *fich der:
greife Rach in *Lbndon den-2. Lingufi, un'dchhet:
. , (j F . g o,
k
das KhniareichEngelland heteenendx :4 T '
Voß'Hgleich_dm Braunfhwagxrünevurgswm
ierßog George, 'Feilen-uwe zii-fich *zu inrjtj'ren- '
"d ibmjdas. nennen NSW_ zu übergehern; Ihr). .
. “k-.gß-P-c
Oranier. eben lot', wie-*i der Mandarin; “*
er_ Lagefznc See dem Gerber Manager/i' neben
'ch über Rotechatnm nach'Sanndver. l ?Es ward,k *
ifo* der abgefieib'e'ne* Friedrichs-Stamm [mit einn;
nahlxwiejdeefebendin inn-1d, fie: "exa'n *herrlich zu;
haben: :Zend ze' 'ein-teil). :im: ?k dicker Fink*
George-„- den sex-O? gene-ict &werden 1W. und, “
dinner *Frieder-ehe'- i -p
*flieht-'ih' “neueren-ihn:
non, netten nfwieninn .- GWY- "eskwäre zn? -
*anni-dn: wir-*Liebkfolänr , . rt": klare“ Pro-"e
n weyunaenixdon' der obein. Weißhen erweitern;
auf-Erdenx ?id würde-der Glaube ,der Mittleren„ l .
Wieviel-.r NWWW vollkommener-eechlik
,werdenf da inZegen bei)) Ermangelung "folchese
leben iaenGna 'en-Lichtsidte Zahl-der Atheifieh;
nal-anhin* „täglich zunehmen 'mnßx 7
' *_
es, .1|..eine:,g'*ir'e* . _e Strafe,derJ-tindanekbahrew>
Menßheng'da :es ihnen _bald wieder 'entzokge * - .'
wird, nenne: ich nichts dran's wachen, Fender" * ,
wohl'aai'defi'enlpotten F und bera'chtlich 97mg .ba-..
hen. flegenobißh'er davonZquihcilel). _ beern'
fix-*Fl aber werden ,bekehren i ,und ,anders gefine“
?werden gegen .folihe außerordentliche Geraden-i' '
(ichenndßAnfi'gang des. neuen Lichts, fowird
dieileicht fia).an>).GQttesErbarwniig*wieder ra_ '
wegen lalfeni. immer_ mehr 'und heller _dergleichen
Dinge zn 'entdecke-,nF durch (Weder-zn: beftimme; *
einennacheinander-1.:Gefunden: 1.3"??ka :ce-x t
KUKA". zei-_ZYW 1* " * -' x*
LKW" - -x 'l » ' 2 * : Denkt?

. i
i
k>,- y - |
.
' HiFi-*7**Cabesz/:Prophecehiingetg.
[
l
r '"Denen' EvelifcbenxProphWi“weltb- dii
,COWON dieles --Konigreiths' vorher-e angezeig'et
eqbus ufleriuzz-wetland
habeni- Sri-Bilade
maß anch: der gelehrtennd zu *Xi*
beruhmte
me'elifund“ Primal, inJrrland, *bergezedlet: were * '
* t. denz alsÖwelcder- den grojfen Brand inder Stadl x
:- -“ *Hendrik 'und viele-.andere Dinge ,*-p'orher gefagef_ .
, haben; ;f,oll*. In. einem* wenig bekannten; Bunny*
dai?“ den ,Titel 'haf'ÖfGlaube _und Gedult der_
*Heiligen indem Dabblonifchen Zranrlreiehz *
x „oder Gel'pikäch zwifchen einem( ran_ öfifehen
..Y-herrn he Ungarime *pi-?ding x *und*
. . F0 ttif en ?edel-nenn“. - », Gedruettim Ende
. der 42.- chem“ ,in-8.. new prekäre' reiß
7 na [lebender:
1 l *hs- kömmt mir nach oft'zu Sinne fage't dit _
Fräh.bäfil>)e':Frerbecn des Jacobi UWtjjsErßi
,__bifehoffen'und pri-neten in JrrlandNXiß
“Kreiling von_ dem IMs-ide der ?Reformian
4. irehen in Graß-Dfit-mnimi; ieh-ha
F
*e in einem gedruckten Wempla'rf famir ini_ .
k 7 _hr 1678i, nur Mngellandgefehitkt wor-*x '
t XI,

z en, mit verwunderunge gele eniwie d'


,'e
.

e „ diefe!: grandgelehrre e und ß "tegott'eli i


x Wannx j'eine gerechte Seele ngeri ei sein
K "-_Miedereinrei
,Halb hundert ?jahr über den Lin-weiche und
en des* pablkthuins -dafilblkz
. egiecilew and in einer predigtx die er 3
_ llblin iin Jahr-1601,. überxiNZeeiy. .42 6. se?
- :ii-lee?? :mit rollen ?Ufer iii-'en 'IWW-ff' t
' , 'fen' *ihrer ündigechaberdaß wenn'mati ;
7 der:llngeeeebfigeeic nicht werde .denen-Zida
x .
V-einnxnanex-ebnnnen
(
„dern, die.. Ahgöxcerey Werbend-eiehz*
'Znem [Z werde' es ..Gch der 'Mira-Feine
._“
.x x zxgagn e.
zum Peyfpielgxernfllich .Zran Und g e' „
.wie dergneaphec die mijfechat .de-zig es 7
_ ?udn ...NU-"se lit-.ig seems-n s .Alfa weng
,zieh-.-
x K.. Ger_ dee-rene.
diefZSünde'(jede-1' *LKW-?Z
auch.; ("edel-Luger als'
. . .
FgereHnäHL-P“ "Wei . agu"
: vgn (Lex-*n *
im Jahre
'fuhr bfi ,ici-e'Au -- * _
164i.;an die p_dei-*Zäefo'rmi
und Weekliehen'imoxd
"ten in JrrLNnd, richtig e'rfüllet- 'word'
Wach der .ga-'idea diefei-F".theure_211a'ni. '
GWtesy an; einigetreueriweäehr'erxj Gyn
Unterlaß _keine ,Sci-nme erhaben', wie eiiie
wem-neigen daevokck'gewerne'c-öißäw '
denur. ein Deginnl'el die Schme'mzZ-n ?fie -
Lilka . n-W--wes VVYWMWPWWW
Wild?" k ?Willi WOW: .xi-x f0 'zunehmen
den lyabfly..'A' Umbenennen-"ol tx * .erde-:
perfnndigeßx * Wines vaick:: h' rree
de gWranYendet-x a-ls-xjemgh-lagej'cyeheiy
. ' an .mc-:ficke bene-:W
- amd zwar-(welchez-nneh
»vorn-WW .in-,Ennellend :NDW-.Wiedni
diel?,verfel.sixnndie l* .wWMi-ÄÜ' ürdz“
ae- .ei-ch*- Bieiueseikei ?MZ-quS die? .die
..eenner [olli.dieans
.felhe 7. nur, einc-c't'nnd
:ge-ig(ch Bienvenien'ifßhhe
WiFi-cl' :PI -

„dige eben) W_ “p *te-?Dellendnnnden einen.


durch den ?heil-*GM .benennen- werden?: .-x
t - Alemanixhneösefrasecndnneh .Wei-(nid.
[. *cel- .dei-_wer Zeuge-i die.: even-ÖMWY .
.nine gefch'eh'en, hat er geanxwarree- du c.

7 , _2 :i T3 - - die
l
l '* - ./ 1 Q

'le ä
' .rr-eine;:nennensnnnnsne
:dn'zzännnjz'nnd als; man* biigeäen_ *einge*- '* x
x
"_*endee- .des [eye nicht wahxfiheinlieh- weil
die'Vnpiffen
,Belek fehl; übelwenig, c nnd *ra-am; gemeinen
ang ehen7_nnd*isieinlich.eitti
-eei'chcencket-weirem: nl: er verfeßeri'es .'01 , .
?it-ich..." reiche-hen: »dqu einen .' „fibrecklich
' nie-.dl ide-fiel*,ib0öneh1nlidyösrwerck3ellsx
. :der benennen-:innen :.fnnjwrede-z_
- :reife-'ee WWW-:hae- elle “feine
' . Reel-We. "nic .Thx-?nen in dm;Ause-ryertnebe
niet): NSW-eiche" non» (We-*- del-1" think-Ö
Seeed-'crem- WFÜVVMNÜMMÄMTFRTÜ . x
Nil-?zfiqleW-ZWÖÖN; , y .
See... -n-z-eiedeseeWWPWen-Werr
.läufiser "BMA-ec?" 'fo t*'**j*.x'*'„>". ein *ir-l '* (Z
x. *'*Darum*-rnc'ewbnig ren-:i nie-rie nur
*,ßi2i7l7he;9»*de*lii1enn'hinzu)*daß vieles: :G Ws? - .ä
?gelinkten- Maiines„Weilfngung t *werde* ;'erfülle-t
Werden-*eben wiefie in( andern-'Sa' 'fen wahr bej
*Frindene :und bin'encfcl)loli.'eii:))iiii anderst-wo
weder-emailen'. _, In) *ich mache nee. Schwierig
(keitjml-Holland'zri wohnen- ,Z- wen-x GOtces- Ge?
'WiFi-(Gegen. der *Inworneen:nnranckvackein
*ni c--elangerausUeiben könnenFDasfbefie'wird
* 7 Fehn_ *' :GOit den ?Weißenfng nibitt'eiiz 'erwei
_ -le-*ni r in ren-Sinn'gnen *Twojich michiatii 'fi
" - ier-enn Wflzalieiiinöge. ' "bm-din ini-geizan „
auf-ß nnen-:Falle 'meine 'zwei' Söhne" fiimt; ihrem
TWO-Willi?- jrnid'; etwas“ ron Minn-zeitlichen
Miele-Lenk* KMU-'md zu feiner-'7"' :'- i .Z- 4L. :IL-.lK'ch-Z--E c .i
X: U,... '-1' -4 "7-" 7- ,xi-Z »je -"'

Je *P r., _z , * "Öl-'xych »
*r
x' den. _, 8,7
., _' ";.n :-„ C Ö' 77*.; ?17- :7-7. 1,
Propherehnngenxdas Königreich' Franck
,l . .4 ' " * - reich betreffend.. * ' -
Das' Königrei'cthrangkreithl ill vor andern
, *reichan Prophetenxwelche znkünftigeDin
ge gewerffaget haben., Hier find anch fonderlich
*beruhmet'die Propheceynngen des Waficadnmi
weleher als. FranckrErchs. Prophet feine Weißa
gungen im Jahn e z z-zegei'chrieben l anchdafelbl'i.
beide-m'Könige ßeinnichdem ll. alsdefi'en Leibe„
-Weäjcnv' undder Catharina (ie Maniac-s in' '
-bieler Hoehachtung geweff zn weilen enäauf alle
ihreFragen-znkr'tnftiger Dingef eine Antwort ge- .
wnfi. fenden Miinchen t .welcher- mit lei
:nem Meffer den König Heinrich, dem 1ll. anne-_1
:za-n. erwürgetx wie auch. den Scharf-Richten
Welcher' nnter Ludwig *dem-Luk] den .Hertzog .
von Warren-owner! Nemo .1632, enthaupcelxz'
*vorher .mit .Rahmen genemlethaben.- Es -ift :in
'dem vorhergehenden Capitel weitläuftig von-*ihm
nnd, feinen Weifi'agrmgen gehandelt .worden.- '.
. Bekandt-gnngiit es auch- welcher gefia'it
Franckreich feine vermeinte Laie von Fehr viel tan-e
_feel-d neuen 7 an (.nngneciac »und dem Delphine:
*granßenden begeilkerten. Propheten e» denen fo ge
nannten ()eeenneg» und Cnmjlärän_ gehabt, wel- '
:ehe 'gar nicht zum Wohlgefallen des-Königes,
*fondern wider die :"Päblilieh'e (Zierij und der
cfelben anhangende Potentatem deutlichgenug ge- _ _
:weifi'agetz w'esialsenan-fie-:dnrch grimmige-öxa- -
- cocjcm ,tilgen r und.. da ihrer* immermehr gewor
* “ F '4. ' ' Pine. *
K „ '
'

'88* ix Cap. zr. Propheceyungen- p


- d'en- am (fehlten mie guten Worten aus dem '
* Lande locken wollen. In der Schweiß_ und in
Engellandl fand ein gutTheilderfelben'feinenUn
terhalrF und ihre 'gewaltfamen “Entzuckungen- un
gemeine Propheceynng'en und *feltfa'me Thaten,
wurden mit Erfiaunengefehen 'uud gehöreti auch
dariiber alleriey'mixonniretl biß diß ,Neue- alt.
und kaum *mehr darauf reNee'tiret ward. Ihre"
f
fürnehmfie Propheten , innerem -Zage- Cd:- „
valier t rnrndn u. f. f. waren fonii keine iii-neben»
,ne Männer; -derofelben meifies Weiifagen aber
gieng :anf befiiere und girlde'ne Zeiten *fürdie Pro.
tefiancifche Kirche und holiday, - und daß auch
*der König in Franckreichi auf guteGedancken
wurde kommen. - *Es wäre :zu wi'trri"che11„.-daßF
nachdem io lange-dawn geweifi'aget worden-fich
beifere Zeiteny nach gerade einfiellen mögten. 7
, »Garth befonders aber iii diejenige Anzeige, wel
che König Heinrichs des ll; Gemahlin Catha
rina (Le Waisen; von der-zukünftigenNawfole
ge der Könige in Franekreich gehabt, wiefie ei
ner nach dem andern den'KönigiichenThron be
.fieigen werden. In einem 'alten Buche one-„mm,
tee “rie :Wonfiem- (iX-iiion *genannt h findet fich
»diefe gar foWerbare-*Hifioria ' .. '
Sei-'Ried der llFKönig-in Franrhceicinhattedie
i *FlorentinifÖe-YZWeßinCarla-einem:Ieh-1Wche,
- , ungluckltcb'er '- _eife zur Gemahlin e, indem fie
taulenderlev lofeHändel .ftiffter'e e und' eine greife
-Ltebhab'erin von der Zauberei-war. Einsarahl-s »
trieb fie der Vortriß ane 'zu/erfahrene was .ihr
»Gemahi und die künftigenKönige in Franckreiche
F K 7 »Ze q - ' vor
K / >.
p r' . '

e x “
.. '
.das*KontgradFramkgncb-betrefiendwz h
' *- vor einSchicklal zu gewarken; hätten. Zn fol
chem Ende ruhete fie nicht eherz bißfie mit grof
fer Mühe und Kofienteinen berühmten Schwartz.
Künfiler von Florean herbei) lockete. Ob es dee
zur felbigen Zeit lebe bernffene Rarität-Steller
[41ch 6311th gewefen i fan ich eigentlich nicht
lagen* jedoch *iii es zu-bermnthen. Zum wenige.
freu war er fehr enci-enrxbeh dem Lurifer. *und
eorrelpoocljrte fleißig mit den vornehmlienzböfen ,
*Grill-em der Hölle. Alsfieh nunoderfelbe eiufiel
tete, unddas Verlangen der Königin gehöree
hattef fagteer zu ihr; Daß er zwar diejes ale»
lesbewercklkelligen Lämm- *jedoeh nmlfe er
:gang allein mit ihr, in -eine'nIimmer fern
darinnm-rfidfolche entfießliehe Dinge zu fe“
hen bekommen würde, daßfiq wie er ge.
wiß *glauben-7 nicht fiandhaftig genug wei
re, folches ohnetddtliehes S reifen anzu
fehanen„ da fie doch in der gr [Zen Gefahr
dee .Lebe-wgl'eyn würde.- .wenn .fie einige.
wort-„redete- .oder einen. lauten Thon von
-firh. hören ,liest-:ine 'wenn fie alsdenn aus
Zurehc davon laufi'en-wolte- j'o wiirde fie
von den -grimmigen (Seil'iernx in Stücken -
zerrifi'en werden. i 1 ' c 4
Alle-,diefe Vorfieflungen waren nicht fahigwie
*Königin abzulehreoien. Sie war fehr'verwegew
und ihr Vorwiß überwog die. Furth welche dem.
weiblichen Gefthlechte insgemein .pfleget ange- 7.
bohren “zu feyn. Sie fagte. demnach zu dem Herrn
Teufels-Banner, fie wolte ihre Perfon rechtfchaf
*fen fpieleni er folie nur auch das [einige redlich
x , * l F z _. thun- r
.x , . .
Cap. 4.,-Pwphe'eehungeni
* thum *und zwar t fo bald alsm'öglich Geiliihrdie L

Neugierigkeit x keine längere-Ruhe' v'erfiattete;


x
Er war hierzu willig-z :indem er zu, feinee'Kuan
' keine große Zubexeitiing'inöthig hafte; .Die Coz ,
-mödie folte auf -dem-“gro'fen Saal im [401171-6,
preefeociret werden-'Zi und zwar ' in *.dei: Nacht;
Dennxdiefe-gehöeet' zu. deniWerekei-c- die-Finfiere
7 niß; :Di'e'KöniginBe-itmuete fich *niemand als
- : ihremaße ehfter'kundyeineealten Cammee-*Fraux
welche* fie iß' inein (an ,den-greifen ,Sanifioffin
des :Zimmer-x mit( fich *nahm-z x allwoOiefe- beide
- blieben x *iind* hernnch; öeiixdemjeiiigenz,c'iyas in?
dem Saal votgiengz- nicht das 'geringj'te horeten
ob fie Wanna( Z_dn.he'ix-waretl_x c- .;:5. .
"ÖAW die Königin! - " "ihren Meßtämmcetr in
den Saal eingetreten wat-7** und er dieThüt hin
. . 4 ter-?fieh-zngeWoffeii'hatte„ “erwahneteet fie noch
- .- mahis fiehwohlgu-prüfinz und *nenn-ihre*qu ,
UMS-zuweileugnenz als fich'in Gefghrczufii'ice
Eleni-wenn fie nichiMutlzes gnug hatte.- tSi-e .
ieb 'abex bei ihrer“ einmalil gefaßten Lefoiucjon;
- 'und befahl ihmi zfeine'Kiinfie' ohnezferneren-Ver
'Zug-feheii zu lahm."- --Selehmnnech- nische-2. ei:
' i 'mitte-1in1 Seel-einen Cräys “um [ich hey-.W
im» xmdfiens feine WWU-.WW *ki-:4in3
'bekannten bacbacifehen»x.Waccen-eenz _won
'Ketu-f- eingenufiimes'Gepalcec entflnnd, und) .
--ein Königlichen-Thron erblieket wurde-S0- '
- *dann 'eefchieneihr Geincihl x *König/ßeinfieh'
?dee ll:: >-feßte fich-auf 'den Thron) „iind .fiel
(nicht lange hernn* von demfelben. plötzlich
Wi* die fikch ch habe -verOWWU-“WM-i/ *
, i4 *7 . 1 '* was

e-/
das Kinngrein-Franckreiehrbecrenlend. 9x
was'. maßen -deeriesrmnenre ?die-Königin' v'er- *
ifiändigetz- das“ diejenigen* Könige; welche
j*herunter gehen-L und .verfehwindeniwürdenß
*en-es* nnrürliehen'TodYs ikerben .direni die.
?jenigennber , *welehe herunter fielen, und
'perfchw'ändem »weir-den*ngme wei»
Leki-erben., Nix-iin_ befallen-*daß .Heinrich det
-7 an'einerWnnde-im-Hauptn fiarby, welehe er
--ve'n zdem* Grafen 'Wdocgqmmerif :im -Thumiet
?einpfiengi' - -- Ferner- hat-te der* [Ziegen-name die
, 'Königin benachrichiigetz' daß je länger* ein B8*
*nig aiif-den bliebej ..je länger würde
_der-regieren; '*Z-W-Z'Ö'diefem 'einer auf
xdeii-_Thrbnz weleher-'*7' rvie der Ausgang gez
*lehrer-har, *Verwender-ll.- der-"mir der. Zau
Berey' befehiif'tigten'lRe-nigin' (Leitner-inne ältee
?dehn 'wei-x“- ?Lk .blieb-eben nicht lange
t *grafik ligen, ldndern begab'fiehbnld wiedee
?einen eindyerfehwand; "wie denn auch-died
K er Kritiig' nieht-“name regieret hat'. . Bald her.
*mich* [ige-e'- fiih Car-idee; 1x: hinauf) weleher
weirilänger eigendlich»- bis er. 'auch herunter .
ng; 'und fiel) nnfiehebnr 'machen- Sodann
“ erleiden-enein der-ill..'_öe'n Chrom und
fiel endlich-Ä mie-»greifen Tumult* _hei-untere
-Diefe'si-hat-eingetroffen', »indem er von einem
Much) Jacob* Clement genannt- werde-reiche
:Weite *e'riioeheii worden. Anieß'n hatte. died-dry
wißig'e Königin gefehen-y wie "es lee-bid ihrem Ge- *
* :mahl denen andern;Königenßergehenwurde-:can
deren: (ner fie? eigentlich 'erkennetei -daß*:es:.1hcc
,Sehne-Wenn?" Lin-nau aber, *daß 'fie an fer-.33;

i
a"
9,2 7-. Cap- 4.. *-Proehexeeeneenn;
eenErfcheinnngen .AW-WWWW: ..Fels '
lem-:fo wurde fie meinerhegierigerF nnd ,fragelie
den Schwanz -Kieniklerxeb'ertnicht noch mäehxere '*
e 1
Könige_ zeigen könnte? Ulak-?Willi derleibebeg
There flieg
und einejleineperldngnf
feine Defchwetxungm denThcou
ferner-.mee _ l
_ _ ece- e f e f p
„hi-1nan wornber die Kontgin- vofleeroen ,und
.Verwundernng ausrief:: ?hier _ie porn:
Beatilaie. 2W. .das ii'kgder kleine Deer-nec. -
Es bekam; ihr, aber, dieies _Gefchreh fehr übel, .inz- . ,
dem* die -böfe'u ,Genfer :mir heftigen Unge
|üm auf-:fie laß flümnerentnndihridndex
Zweifel Sehnde-Werben heb-en weird-zn,pr
f'enne fi'e der Schwartz-Bünßienmäx i»tn-x:
Gewalc zurücklgerriebelj WU??- .wiewqhiez r
bei ihr mehr ahne Zittern nnd .Uedem ab'- *
nfeus- ' Die-Lirfache ihreh'Gefchreheswar-„daö .
her entfiandenz weil fie diefem Prinßent welchen
fie aus Verachtung jederzeit-le xxx-rie ,iz-ernten:
nennetet von ganßemHerizen-[eind war. „Alz 7
' mm derl'elbe eine Zeitlang _aufdeen'xHhxaL
gefeuert hatt-ei, und naehmahis herunter 'fi
worauf er nniiehtbnr wurde„ xwolte_ Lder_ Flex »
kentinifche Sehwaerünfiler-,infänem Mand. l
'wercr nicht ferner fortfahrentiendern lagete: well
"er wdhi [Lebende-ß die Königin :fichdes Rn
?ens und. Sehreriens ,leichte-erhalten *
. 0 "eye es :beifer 7, nli'hier nike-uhr.:th i _Nnmir 7,.
N_- m'chcä noch in *nnen-re. Gefahr ner-?then
*mW-ee-SWSÖWS fie de .wm-nehm [chez
, MMOG-m Venus, ee: den: Wye* „Se
1 /k-Wirde abergdeeccbdleie Ermahnrlng-nomnmmee
,. xx; , 4* 7 ' &begiertger

- .1.4KeE“. t -4
das Kdmgrenh-Franckreieh*betreffende 9'3
Segieriger", --nnd erfirchete ihn fleißig- infeiner
Ten eis-Arbeit nicht mude zu werden „ indem fie
fich chem heiten 'wurde-"7' ihre Stimme nicht wie
der' hören-»zii wife», bis die ganlze Erfcheinunz.
höflig_ zu Ende werte-7. . Z - .- .
' -Herqwegen --xeeßf der Schwneß-Rünfiler
wiedec_(einen Wynigen-f den' Thron fkeigen, -
weicher* eine »fange Zeitz *den nachfolgende -
aber tioih länger aßen blieb., alle beide aber:
*giengen |9* nemlieh einer nach dem andern
wahrer, Grimm-gr xviedere-hier-nnterF und ver_
fihwimden.- Hiefie_ waren, wie es .die neeroie
gen'dm Zelte-Meer gemacht herben- .Ludwig
h'eßÄ-lklejund",WOMEN!:le » -, -
“x fieng'sder Schwacke, -Rünfller am
die* Königin' 'don auf das infländigfke
*h-bicfeji7 he's-WOW diefelbe, ,nichts weiter.
"on ihm begeher wofeme ihr das Leben
lieh den-r fönfken würde-.2jölchedinge
?Weinen 5- worüber fie norhwendig v0
ka'eht üb'e'rlarir Weine-7 *Herd* her-meh . von
den Geifkern EWMD Strict-ie- zei-Wen wäre '
de; Man harte'gedencken folie!!- der-tapfferfie
Heidz wiirde &eher/“diefe Voofieliringen furchtfam
werden_ fiyne- Mein diefer Königin. Herß, war
härter' aisz ein' Feeß, nnd fiewoiite ini-(zum no?
, mehr/fehen, ale :fie :bee-reits gefehenz- *Deanna
,fuhr der Schwarte-Muffin in feinem Teufeis- -
?*fort.- 'XR enefkimd.- ein -geweeldigec ; _
Sei-eme»sz die Zee-*fleceitcereenz ,der
Semi., Wie-1e fich zu bewegenz es_ erregecc 4
'ZH-.ein fkinekgndee Heim“pr nis ob pech :iind
3 * - *x - SÖwG
i
**2
Schwefel bee-mim: t, abet-:*dießdnigin ielt
noch bcfländig
F . Soldaierr ane.
welche in ,..Es,»gie_.ng
dererfien- ihr wixxxdei?
Sagem-enge

feyndf :her-nach aber des Feuers, gewohnt. *werdet-.7F


' i Sie hatte gleichfam fehon nnterfchiedliche :Bai
taillen mit dem* *Teufel gehalten.. -ißndlich_-keij
f'. wen nnterfehiedliche Ungeheuer herparg web, .
'che fich in :ihrer Gegenwart-„EW das aller-x
',“KWl'e-mlke Zerznufiten und bert-midi en.; .
Ihre Gelb-alt war [*0 entfieglich
Junge nukleare-hen“- Möwe-*i HÖRZU' i
, TDM-echtem Drache-,n Schlangene-OW
Herde-ten und dergleichen Chiexe :uWÖUW
Zieferf wären! nllefnmmx Es;qu ?lil-ill* kh?"
fiber-Wen: ungeheuren der. die, *ii-high;ka
und angenehm, e_ Creed-zuwenrzuöhaxcm; ges*
r" wefena Die Ronigin bis_ »hz-,(Whnezu-NW *
' " 'W- d-müt* '7e nic-2c fareee-i-mececey je ,die
, hatte die* Cameras-W" W'th ?W Wei
indetil '7e in Ohnmacht; sr*- Wim-?Wiki
fanckx „da immitteilk-:Wi:(Milan-*Mm-e-F-j We; 1
* Daswiedermn-VWÄÜWÖFW
' heuer bisheriger davon*die"leWre CeWe-'WW
vonZeiten
de' *einigen-aufdie ZQSKWWWUW
Franei-'reicbs “WWW-W“
wi“ WWW-WWW W p p''*
Zehlet unter den drehen :in: dem! Lnropäifcheti -
,Niemand *i mit* einander seta-nine? [ierer '
l o ., - x . 7. eu ..'

*l Der gelehrte und belanielVerfsffet-*der-Bibliozhm, ,


'allergie-e, der Hk.'Siwe1-iatendeus *Zauber zu Sat-.chane
mebt diefe Norge-:nung künftiger Gilchichte india' Stück,
- p* ö97- u. f. sie ichfals zu lefen-
x nnd' "hat einigt* Annietckimj
p -.
dealer-tiber erwacht. »Auf- den unerfahrene recegEM

l( „
das Königreich. qunckneich betreifend. gz
den guten Freunden-declwfimenesin dem'zweyz
ten-Stück. eigenem *von p», l 05. bis l 12. .Und
werden »datüber ,nachfolgende ,Reflexionen :ge
.* F' . “i x*: i; --'»*'*. c i' . . .z

'Was' veymeinen fie min (faget_)hierauf K06:- »


msneßlzli-[einer Gefellfchait); ij't estx'nich't etwas* »
fonderlichesz,(nnd hat nicht'alles bisfan das Ab
fierhen'" König; Ludwig des Jinyfehr gennn 'zug
getrofien; _Ader was mnchen 'wiriaue dem ,letzten *
Gefechte ,der-,unbekannten und* ungeheuren 4 Thin
re? Darjeeling!? 'F antwortete: .MeinesttaWtensZ
ifi die-Bedeutung gaan nngezwungen genden_ e-.
genwartigenStreitdee i ,ringen von Geblnte
und der* iegjcjrnjkc'en, einigem zu machen.
Ich. möchte aber* 'gerne 'hilfe-nx. _qu 'fich ' *noch fer
ner' auf dem Saal_ imlonere pixelencjfret hätte
wenn »die ,Königin _ 'nicht in' Ohnmacht gefallen
wat'ex "es innen) fchwerlich zu vermuthem daß
dieier Ineceliione-Streit der Feanzöfifchen Prin
[zent zum: Untergang der.,ganczen,Menarchie ge
reichen werde. , . ' ' - 7 ;' _
l ,Wiekönnen .es *nicht* wiifen t erwiederte h0
rjncbo'; Dann' niir" find nicht fo künfilih als
dee UleomnncZ Morencino.“ Wie reimet fich
abendi'efe 'Hifioeie “mit der allgemeinen Lehre,
dafi deeSatan -n'ichtwifi'el was zukünftig in*
weil dergleichen Eckänntnißl zu der GöttlichenAll- _
wiii'enheit gehöret? Darm- wenn 'dem Satan
die future ooncjngencje b-ekanntwäreig fo' wiirde
* - - c : ' ' ä * - ec
des Europäifchen -Uiemandeg ifi fie auchianjfer ge
fiochen _zn iehen. ;
/
,f/
x."- -.
*
_|

zb“ Car. 4. Propvecermrgm


er noch'mehrtmter Menfchen-rumorm, - und _noch
ärgere Handel annellen, ,als er bereits that.“ l *
' Ron-neuer antwortete; Der Teufel' viriiehet
'den Lauf des Gefiirns dermali'en wohn daß 'er
_auf der berühmteiien llnioerfitat, ar wohldie
nlqunomiom und (ARMY-m ociren, nnd
den Studenten etwas fonderbahrers vorfchwalzen
- köntet als nnfere heutigen* Nativiiac-'Steller,
welchefich nur auf ihre-.ungewin'e Regeln und
' fabelhafte Experimente verlali'en'. »cWarnm folte
dann' nun vieler gelehrte Geil'tx ausderoicpon. "
, cjoo'destlmmelsi welche er auf viele Jahre
hinaus ealculiren „lan- nicht ein künl'tliches Jnäiz_
einen niirciingieum von den bevorfcehenden lee
'olucjonibns lmporjyrnm abfalfeni und-foliheih- -
_durch feine Gevollmachtigtei nemlich durch die_ x
- _ Schnoarlz-*Kimfllerf fund machenkönnene. »e - l
. „ Marianne!" lachete- und ließ lich vernehmen:
Die Sterngnckerey, fo »viel die-Vorbemerkung iii-x
künftiger Glnrk- und Unglücks-Fälle famc/ dem
Tode der Menfchen betrifft, 'findet ber mir wenig
. Glauben, .fondern ichhalte* fie meifi'entheils vor
'hendnifche aberglaubifche Grillen; fie hat keinen -
M_Grund indem WorteGOttes; Dahero die
- Zeichendeutem bei) dem Volck Jfrael, durch den
Mund derPropheten verdammet wurden- und c
bey den 'erlken Chrifieniwufie manner nichts
damen. Audieweil aber nach der Zeit, die .Ge
lehrten in der Chrifienheit die Nafe lieber in alle
alle heydnifehe Bücher gefieeketi und lieber nach
. geforfcheflhabenh was die Egyptier und Chaldaer
7 W ihrer _Blindheit gelebten als .was in der ?Wei
, . e * . et., x
.t
r ,e ' l x.g/ .*X*
.
l'..* *
>_.*__*-__ :y ' h
_ das KönigrnhFranclreiejbeerefi'end. 97“ i
..nenne-ee immer einer-dein andern; zu Gefal- .
len, die hehdnifche Fabeln geglaubet, ob er' [chen ,'l)
flhlechten Grund daroon geliehen. Die vorneth .l
-fien Götter-_r mufienihre befendere Sterne zu ih* _
rer Refideniz haben-*und :diefe mutiert die 'Eigene . ;
Wit denjenigen GLX-tes 'an fich nehmenz welj t
_mem fie 'zu Ehren gewidmet waren- fie. mochten _
nun- wolleni-*oder nicht wollen. Mic-ine erzehlet - _x
in feiner binorie nennt-31i, daß die alten Einwoh- r'- -'
nee in Italien, einen von ihren berühmten Köni
gen, .welcher Zrercncine geheijfetixfonder weifel
o Zee-,rente lit: (inline, unter die Zahl dh„ ste' '
rer gefeßeh weil er der Erfinder g'ewefenf die Erde
durchden Mitt fruchtbar zu machen. -' Es wun
dert mich-fehr-daß fie ihm nicht auch einen abfon
derlichen Stern zugeeignet haben. Diefer wiirde
fender- Zweifel die Kraft-echtem haben, daß- wenn
ein Mmfch den*'elben, beh- feiner Geburtx in einem
zuder Land-Wiirthfchafrxbeguemen .Haufe unter "
den zwölf Haufern dee-Himmels gehabt, fein*
eBieh viel Mill vonfi'ch -gegebenr und er feine
Mert.- ruit .leichter Mühe in guten Stand* würde
'gehxacht haben. Die Witterung des vornehm
lien" unter denen fogenannten Planeteni nemlith'
der Sonneni ifimir nicht unbekannt; Denn ich“
muß *mich in den SDatten rexjriren, wann fie",
mich auf den Putkel brennerL und ich fehe, dt??
im Fruhling- alle Gewachfeund Barnim dur I
fie lebendig gewache_ eden. Was aber die _ x
übrige Planeten und lerne vor eine Witterung
haben [ollenx folehes iii mirfehr zweifelhaft und
verborgen.
, Öle mirr nun Gichon
; die , nitrologt
vorwerf . „
B

'q
G.
* W .x ein
98 (NEW. er:

" uerwerß-*en :werde-17 esieue eingreifengenfinm


von ,miri - daß ich dasjeniMi .was-Fo viel-- Merlin-i
neu Menichen glaubeten i -und zum, Theil darauf
.gefiorben wären» in Zweifel ziehen welte- io aut
worte; ich hieraußdaß ich es„unerachtet-der greifen. *
Menge meiner »WiderfaWe-r nicht eher-glauben;
wiirden-bin mir durch viele unbetrugltche Bud;
ganß deutliche Proben: gezeiget-worden--z> aß:
dieie oder jene. menfchliche- Zufallei oder aueh dare_
jenigei _was fig() an den Gefchöpfien .deranderli-e;
uns frieren lajfet, “durch die Sterne *geleert-cken
ini-rl)er1L Alle Dinge inder Natur', haben ihre
gewifi'e' erolucjoneuz :Wachsthnm und-Abneh
men., Solche weile Ordnung aberl iii-vendeur
a-.llmachtigen GOtt. der Natur an'und vor fich
*fiihrten-,Wen eingepflanheti ohne daßfie a allererfl _
war-ten mufiex bis fie . rch die Afpecten und,
- Lnuuenren des Gefiirn i gleichfam mit Gewehr!
_ beweget werde-ewie ein Klon nicht-*ehertvow*
.feiner Stelle kommtx bis *man ihn “forttraget-e
» Daß mit dem Monden-Licht einige-Dingenpr
und eunehmem ,rum Exempel die-Kreber (werk..
kan wohl fern, Es iii aber dadurchnorli WSS“
nicht -erwiefent daß die Influene des_ es;
folches v-erurfachet haber .fon-dern 'Wifi-vielmehr'
zu urtheilen, daß diefe MaturenN-inzeinem ie
den MraaeheF ihrer Natur nach :ab- und. zuneh
, mem nicht weil der Mond-iu einem jeden Mona
the .ab -und zunimmet e---fo ern gleich ewie. er: ab;
xund„ z-unimmet. .Er kan. fo chergeftalt' wohl eine
Anzeigung diefes Lib-'undZnnehmens ferne Ohne '
daß er eben nothwendigdee Uriache' dejfelben, fer.- -
, ,_ r i" c Hungen
WW

das KWLSWGIMPORT-W99
( , xytgeytz-mtch
. - doch-Rauch zx. Mtttqge,
. 2
wenn-.dw
'. ,jg-er"au.-d_e1;»tllhr qu ?er thtfec eilfe fiehet;
beypeswxgen 1|_ der_ exger mch_t eben Urfa'che
daß; mich ,ßgnngt- [ondecn-wetm (ch zo!: feldjgm'
Zeit in :dem :YMMD-Walde *warex und keine“
Sack -thr bey.. tm: hatt-ß fo _wuxde mein Mage-j
doch .fjxh,felbfierl;fo-verfxandtg feyn | mich .an
dix MittagZ-Mahxzextxzu ermnermund ich würde,
auch ohne: ?WO ,BMW-.1 Mm. wenn ich mw
was bey mir-,hatcß - ' ''
. Jgßkwamjch ,deZÖ'egeö- i117; keirj'en Wort-*1'* ,
Stxe'iczeiWW» fondera) wjll'es bis zu'weiceree
WöWgu'ng, ausfeßenz sxwxede'rte-Kofimenes', of' y *“
s ' WANN: ziemlich cayaljetemem von deö
_ QYg'jegexedgzu, feyn. . Aber_ ich weiß . n"th
Nie-wir hey.fo-g“efialten SWM, mitmxfexm Flo-Z
' - :cinifchen ,Teufels ?PS-,mee su »recht kommen-x.
K .WMI-wich
3W .dieEFT-?ftsz?q-Bsgebeuheüetxyku-
.Satan *zuxchceiben- *daß er aus. -L
FWjS!:'WTDGLU(-W*Fh-:WW Rabe-:fo Ws >72* x
np 7 WCM-nd fifoWL-wtdeyädiHÜrjflüWf-LMSK
So: m_ wi? .WM-xs. _feyy'die , anße Kelaqu
x eine
WesErfindung' eines finnretcheb opfiestoxfice-j-'I
. Wyndjeßmocifäx Wahrheit;.-Denn dcm '
Mey-l. dgxitznxn_
folchim 'Zett diefeGßfqhi'chte
ngelebet. da er *küchx hatzuFb'xfi'ndkx',
'errathe'n Hsm,
xmd WWW-hit:: l-Lalzleloo hat, zu' ' eW*
mm was. fich'wngeuach' feinßni Tode, zugewang '
7 Welte-mW Zum Tagen-»Zahabx diefer 411cm::WH
Zeitvertreib eine
Secibencm: Fabel :gefchc-ceben-_gleccly
der-»Romgms-*zuxhunx mx?:un
pfleget(f
die " abet. e: x G
xword'en o' ,es [ach.erli"W-: *' .
Lod'*-- Tip. .nl-Wizineynginx ä' ' -
Nennweite-tigen due-nm Längeder-'Zeii in
_ R wahrhaftige Propheceyungen'verwandeln feinen',
fdnften mn e man vermuthen- daß auch endlich
einmahl a e Thin-?zn reden ,anfangen wurden,
jv'eil'fie LLlöpus folchek'g'efialt *befeheieben,*--' 4:*
7 (drinn), gab fein'Gutach'ten( auch dann und
fagete:- Man mag .von diefee Erzehlungehnlteng
was maxi wild fo glaube_ :ich ganß; win/daß ee *
kein .Mahrlein -fbndein eine wax rhaftige' Gee;
' “ engine. -. ,Wie helfen _wir'uns aber heraus? *
ch', will »meine Gedancken hierüber ffey (nenten;
eines Erachtens-iii* _ee nicht wider die chend.i
x tn ehtige'GOtt feineman
licZe-Religionxwenn geh hinfaaien
?heil gen *eis-nie (haben)
derall- »'
dem Teufel zu gebiethenF daß_ er zukünftige-Dim '
ge-tiexkiindigenz nnd die Waheheit reden-mii e.:
?life ninften dieTeufelz ans denen zweyV ' *
' » nen-„den Meßiatn bekenneny und-*ansfehreyeni l
erkammen fede- .Le 'Zn-'aualenxehe dann l
" .ni-Zeit feye? Mixt- welchen Worten'fie 'auf *deli »
Tag_ des jüngflen *Mieten-„da fie allet-'ZW *
Ketten' dee* Finiteniiß* gebunden_ week:
kl!: .iM-Z, 57." - , ' '
- :-,y-Icih7'taffe-mie din-Mejyuung nichtfubei-gefala
nm:: e. ';te-Nofiw>oei hinzu.; „ :inet-aber.: »
ene Men [einen den nnedie-.Kisnigin'clubarina
4e, ing-11x13
i en wurde? anf einenfo einflhaftenDifiukn'
Indemniinlyer-*Ksni “Heinrichbein'
dee; :
j-:iibelxdac'an gewefenlnxnxeinee xnnciniiilicljen, . '
.“ e _ . *, [klein-was
Gemahlin begabt zu feyn.
'»erkennende-*ge
,Hieberz-gehöiet--anm "0.“ a
iind-'i' Feen-'DVG
'Zehe-“ananan'
_

das Königreichan>reichbetrefiiend.:reu g
rand Profelfor .der Philofophie zu 320e'an
in feinen Gedaneken uber» die Cometenf von
einigen f das Kontgreich Franrkreich betreffenden
Propheeeyungenf angemercket hat. Wir wollen -a
folches aus der wohlgerathenen deutfchen, _von
Herrn. Joh. Chrifkoph Gorcfcheden überleg
ten und mit Anmerckungen begleiteten *Ausgabe -."__.
_*
__
_'_4_-r _

anführen. Es findet fich* dafeldft y.- 879. u. f.


nachfcehendes.

*Einige Propheceyungen , weiche- dem l


Könige* in Frauen-eich groffe Eroberungen
ez 1 :_ - q,
verfprechen. _ .xb
an* rechnet unter die vortheiihaften. uurfiän
_" .def welche-dem Königef den wegzur
allgemeinen Monarchie bahnem verfchiedene
Prophecenungen f welche einem, .Könige in.
rie-rekrve die Gere-fehlen: über die gamer.
. .elrverfprechem Eine von diefen Prophe
ceyungen befindet fich _in dem nei-"ndrenTemey
4 der.“ Wercke des Auge-.Linn in der Abhandlung
von dem Anti'ehrifh welche wie man vorgiebß
entweder: Augul'kinus felbiii oder Rahmens
Winterur- Erß-,Bifwof zu mar-1th folllgemacht' '
haben. Man findet nocheine andere m einem
Comment-trio über die Offenbahrung :(0- *
'xhannisf denein proteftantifcher Theologur'F Dir
_de puren-n gemacht haty weiche er in dem Haufe
eines Provfies in Deutfchlandf gefunden zu ha
Lben vergiebt. Es ifc eine alte Sage unter uns
„daß die Werken eine alte 'kreäicron haben,
"' "" * GJ. welch,e
* x l
u
. l. --j 'O- " :l---N--Ö-*i ->--':

, 102 Cap-*es Preview-rungen -c- -l


welche ihr-Reich bedroheti'es* werde von den
Jrnnßofen zerftöhr'er'werden. l) Die groffe
Eigenfchaften unfers--monarchen überreden fo
viele Leutei daß alle-diefe Prophecehlingenkguf
*ihn gehenz- und 'fognr 7*) Mathematik-:_-Verftan
dige, haben' folches vorgegeben; iaviele Leute
glauben daß es nicht einmahl_“erlaubt feh- daran
zu- zweiffelnr nachdem fiedie'Ofiienbahrungen der
- 'berühmten Drabitius gehöret. welcher 'in Sie
' benbürgen, f0 vieles 'wider den Werfer und
Mere-nckreich prophecerec hat. Nun giebt
* 'es aber keine vortheilhaftere Umjtänder *etwas zu
unternehmen, als wennman Verficherungen und f
*Offenbahrungen von oben herabf erlanget: Und l
* info, fcheinen alle' Dinge den König nnzureißeti,
, daß er den Krieg wieder von neuen anfangen folie.
i Was. die-alten-Erzehlnngen oder Propheceye*
_ungen betrift-welcheF wie man fageti einemvm! l
unfern Röntgen- die Bro-beitung der gantzeit l
welt verfprechetiz fo mitfte man einen fehr
übeln Begriff von Ludwig dem x17. haben*- '
wenn man-dean wolle. er wiirde nur das Ge
_ ringfie auf einen fofchlechten Grund unternehmen.
*Er befiizet einen allzugritndlichen BertrandF six?
N* I: - i' i U'

*) In dem- leizien Kriege der Nulfen- mieren Tri-tete', i


gewann cs cin ander Anf-chen, und man legte dicfe Pro
phecehnng ron den Rnffen aus; wenigfi'ens* konnten diefe
in Aktien-mg anf die Tui-cken- befier ein nordifchts Belek
'mit gelben Haaren heißem als die Freenet-fen. Doch' viel
leicht andert man dief'c Prophecehunmn nach Befehafith »
*der lin-[länder wie des Noilradamus feine. -,
**) S. Wk. (Jamie-8, cim ln nom-elle frieden (les "i
Comet-„*8, imycdure kan [665. |

:i
das Khmakeich'Franareih betreffendxraz
- ,er-allediefe »vermeinte Ofl'enhahrungen, nicht
?fiir_Hirngefdinfie und Eindildungen halten folie;
und er--werß wohl-daß- wenn ein Peine gefunden
wardem der 'fich auf dergleichen Hofnung mit grof
:fem Vorcheile gefchlagenh. zehen andere gewefen,
"-welche *dadurch Unternehmungen vorgenommen,
! die fo“verwegen gewefeni als unglücklich ausge
fallen. 'Ich erinnere-mich, daß ich in der Be
fchreibu'n'g der Trend-Zuger gelefen: *) Daß
man hey' derBelage-rung von Ierufalem fehr un
glücklich gewe-fen- da man auf-Einreichen eines
Einfie'dlersfeinen Sturm wagte, der in einem
grofi'enNufi-'e der Heiligkeit in einer Höhle des
Oelbergs lebte_- 'und-'von Seiten GO't'tesr. den
Chrifien *auf drefen Tag den Sieg verfprach; ob
ihm gleich 'vorgejlelletwurdaxdaß man zuein'er l
dergleichen Unternehmungh ni l in Bereitfchaft
ware. . Allein man erfuhr ba( y wie es der P.
Manni-omg fehr wohl anmerckeh daß es in allen
*Handeln- und fonderlich im Kriege» gefährlich ill, :
die Regeln der Krimi und Klugheit *zu -verlaffem
und blindlingsi den Weg-der Offenbahrungen-zu
erwehlen.- Wan» dürfi'e fich nichth fprichc erh
allzufehr darauf verlafl'en 5 denn [ehr oft*
waren fie falsz und wenn-fie auch wahr:- .
wärem [*0 [er man nicht: verbundem diefelben
zu glauben h ohne' unumfiößliehe"-Beweiß
[Gründe davon' zu haben. Außerdem fer* '
man 'allezeit verbundene mehr* deln ver-[Xan
de und der gefunden vernrenfe zu folgen,
welche Gibt!: dem Meirfehem nebfl'feinemx *
-x G 4. gött
*) [Lili. (lc: Croil'mle: ynr le l'.ililnjmb. 1, 5.' * -
I64" :Cap-'4; Pkyyhfteyungmxzx *z
(Änliehm-Worrex zgegeben- damit fiel die
7 egel unfers verhalte-is fern möchte. ' Der
Schimpffx-.den Gerrfried ,von Zoujllon--davon
hatte!, daß er diefen Fehler 'begangen und die Er_
x fWeinungeneines elenden-Einfiedlers denRegeln
"der Kriegs-Krimi vorseiösen- machte ihn auf ein
Esifinicht
andetneahl nöthig,
kluger. - die.- Hifiorie
' der-Crenß
e

Züge zu *verlaflen- und .viele andereExempel


ven Propheceyungen aufzuiucbeue welche .diejeni
, gen auf eine fehr unglnckliche Arc betrogenz fo ih
nen Glauben beigemeifen helden. -Wir ,wollen
| nur noch dasjenige betrachten 7 was dem heiligen
Bernard wiederfahren- Als diefer greife Mann
von dem Pabfie [Zuge-.nine [ll. Befehl erhalten- “
den andern “Creuiz-Zuginr Jahr '1 e45. zu
*predigenzfo nneerließ ,er nicht „denjenigen
4 "streiken, welche einen .1h heiligen“, Feldzug
- _ unternehmen würde-r, tmtlendfaGee'Glürk
zu verfprechen. weil er fich durch feine-,zei
xigEeir einen greifen Rahmen erworbth
te; fa nahm man alle diefe verfprerhungen
ale ger-einh- eLingebungenxan, und es ge
feh-ahx daß niemalemehr wege zu ,der wall
fayrc nachJerufirlem fi'eh-einfchreiben [af
fenf-ale diefeemahl. --Einjgrfagen fegar, er
habe "eine -Verj'preehungen 7 *dr-eG rer-[ehre
dene herrliche-Wunderbefiärckere Allein der
i P, h4qu bourZ ifi'es garwobl MOMO MW
man davon_ nichts glaubet z- uud es- ifi lehr- wahr
_ (Wittlich- daß es falle!) iii-a ,nirtnahle ein
- *2-* »
-.> ' *t* , > e . "' ' Feldzug
*Wne eier-CroiNlj 3.'- -7- -7- ' *eb
x

x t* * '
dasKdieigreiehFranekreichjbetreffendnaz/ _ ,*
Feldzug .eineeenammmwouden y der, lit-glück,
*licher abgelauffem als-dickem vonidem _den
heilige _Ber-med, :f0 :viel gueea uerß'rochen
hatte. Es , beklagtentfich *auch die armen unglück
lichen Leute darf-benz daß er fie durch feine fal
fchen :Prophecenungeny in felrh Elend-.gelinkten
haben Was antwortete-er darauf? Jehthue
es nicht gerne, mein Herr, daß ich hier offem
'hernig-niie ihnen rede! doch, ich will es immer
thun-x An fiattt daß er aufrichtig hätte geliehen
[ollen- er fen zueri't betrogen. wordenz: fo rettete .
er fichdnmiß daß- er feine Verfprechungen bedin
gungs-_weife getham -und wenn >er ihnen - peophe
eeyet gehabt) daß der-Creuß- Zug glücklichienn
würde-i fo fen 7_ als eine nothwendige Bedingung,
darunter, inverfcehen: DieLeucm fo denfelben
unternahmenl müßten .Wit durch Unordnun
gen ii -'hrem Wandehnicht beleidigen. Heißt
das-ttht* die Welt zum beiten haben* wenn
man fich zum Propheten anfwirft, um dasjenige
.vorher zu fagem was nimmermehr gefchehen g
wirdF und daran nicht mit einem Wort geden
eketxwas würcklich gefehehen fell? Der heilige
. Bernard hätte entweder gar fich nicht unterfam
gen“ fgllen/ das Zukünftige vorher zu fagenz' oder
er hatte die wurcklichen' Unordnnngen prophe
ceniii-'iollein darein die Creuhfahrer verfallen:
an |att'-dqß erahnen eingebildete Siege ver
_ fpra 7* die niemahlserfolgen follten. Wan ich *
hier aget geiwichcxhauptfawlich darum-daß ich i
-denenienigen antworten möchte l welche fich* auf -
die :Abhandlung vom ,Antßßhrin berujfem di'e nn
- ' ' K " .5- 75 * , ter

i » -
7
g :ic-5 e.; Car.; 4.“ Propberenungmi-K- :7 "
ter difWerike-'desbeilxAngnfiinus einge“
fehoben werden 7. 'und -eineeherrticknn Prophecey
ring» halber Zedie Juin .Workbeile eines von nn'fern
Königen egef'cbehen ,4-merckwirrdig iik.- e Denn
find diedon- dem heiligen Bernard »gepredigte
Propheeenrtngen- fiir. die Chrifie'nbeitF -i'eliädliche
*.Vetrügereyen get-fielen; was'ware .es niebo-*für
“eine Thorbeiß -wennma'n fich die montieren d'ee
i7 Welt (mis-Wort
felbfi'deMbeil. desRabanuz
“Angulkinus Wenn-us
derfprechen wollteoder
?
_ Aberri man fagtr dieTiicrl'en haben eine alte
' e- 'Provheieyungr darin-een "fie mit dem Free-1135e
fliehen' ,De' en bedrahecwerden. Ein andee_
res Hirn- iefpinfie.. Eskifi wohl wahrx daß
_ 'leit dem Feten-Jahrhunderte unter andern“ Pro
' pheceunngen desBifehofs Öipp0lytrw auch die
fe bekannt gewefen: .Daß nehmlich- die Une(
glaubigen nicht durch die Grieche-1- ' dem -
durch die-Zranßofen falten ausgerort wer
' den. *-) Esifi ferner wahr-'daß wir' dieid
' Pronbeeeonngx dem Dingen und geiebr'ten Bifchofe
. xzuxCeemona Wye!an in der Beichtean
[einer andern Gefandfcbaft nach Confiantinopel,
. l - *) Es iii bekanntr daß in der Trinken- alle Chrifien in
“' ' Europa mit dem allgemeinen Rahmen der Francken benen_
net werden. Wenn nun diefe Propheceyung unterihnm
fich gleichfalsdiefes Rahmens bedienen iii es nicht eine
geoffe Eitelkeit der Feantzof'enr daß' _fi'e diefe Benennung,
' auf fich allein Ziehen wollen-'e' Gerade-also() nicht dieDeut
:chem das n chfie Recht auf_ den Nehmen der Franekcn
hätten. ,Da hergcgen die Franßofen nur ein Zweig von
» dicfer Fränckifchen (reinem-glich deutfchen Nationr hejflen
könnrm der anf einen fremden .Boden verpilautäet worden,
und dafeibfi gantz ausgeartet iii.

'x 1-._ „ ---*4*


. WM

das Königreich Frankreich betrefiend. :'07


zu“ daneken haben. ' Auch diefes- ijk wahrh* 'daß
die Saracenen durch diefe Propheceyu'ng in dem
Treffen) .daß fie im Iahrgöß. aber die Völcfer
k
.des .Uicephorush Kayfers zu Confian'tinopel. r

gewonnen „ ungemein find beheth gemacht wor


* den. Es! ifiwahr endlicht* daß der P. Wim
, wor-g, *)_ aus denen Wort ich alle-diefe Dinge
anführe, faget: Es gabe 'ohne Zweifiel viele an
dere dergleichen' Propherehungen 7-. die Zeit würde
es-lehren müflenr_ ob fie wahr fern; und fie wer- '
den nur alsdann eintre-ffem wann die Franlzofen"
:die bei ihrer greifen Einigkeiti darinnen fie vor*
jetzt'unter einem der gröfien Königelfiehenr ganß '
allein vermögend "find", eine fo glückliche Unter- 7
' nehmung zum Stande zu bringent »nicht durch
auswärti e Kriege- durch unrechtmäßige Bimd- h
'nifla die ie damahlsx da der Jefuir dieer fehl-leb
*um fich auf eine gerechte Art zu v'ertheidigem von
_einem _fo rühmlicheti Unterfangen abhieltenx wiir
'den verhindert werden. Ich gebe es zuh daß al
les diefes wahr_ *fe-i5 ich leugne aber/ daß man .
*die Propheceyung fur wahr erkennen müffe.
- *Denn fürs erjte iii es ausgemacht- daß die
'Ungläubigen- von denen in der Propheccyung
_die Rede ifth nicht -Türckeni fondern Saracenen
find. Im zehenden Jahrhundert, kannte man
im-Occident die Trinken noch niehtj von den
Saracenen aberh wurde man wohl geplaget; da
her fanden fieh guthertzige Seelen, welche den
Chrij'cenl um fie zn'tröfien'- verfprachem daß
das Abendländifche Reich- fo von einem Könige -
' -' n) kna, au i'cbii'me eier 611MHz.
108.5' Car. 4* Prorbeceyungeu-„r."-.2:e i

in Francfreieh würde gefiiftet werden , diefe Na


tion der Ungläubigen ausrollenwe'rde; oder' es“
mogcen fichs auch wohl viele durch eine allzufehrx
erhihte_ Einhildungs-Kraft felder fo einbilden. f
Da nun der Ausgang, die Unrichtigkeil diefer
fchönen Prophecehung gezeigetf weil es *gewiß
ifi- daß das 'Saracenifche Reich. weder durch
Franke'ofenf noch durch die Adendlandifchen Käyx*
fer, fonder'n_ durch die Türcken und Tartarn ifk
übern Haujfen- geworffen worden: Wie lan man
.fich nur mit einem Scheine der Vernunft einhile
- dem daß die Prophecehung von den Mufelmänz,
- ,nern werde erfüllet werden? Und miific man nicht
-verrirckt fern, wenmman ihnen-Kraft diefes
*Verfprechena den Krieg ankimdigen wolle.
, - Fürs andere iii es fo_ gewiß nichtr daß die
Türcken-einePropheceyung haben-vermöge der:
fie fich von den Jeanne-fen nicht viel (Sum
zu verfpreeloen hei-irren. Denn verhielte fichs
“ -alfoe wiewa're esmoglich daß die Griechen ei
ne fur unfere Nation fo vortheilhaite Adelhei
gung nicht folten gewuii haben, da fie dem Herrn '
*Spa-1 erzehletr *) Die* Thmfrnk festigen fich
rnit einer pcoph'ecenunghdaß ihrReich durch
.eine Nation Chcrf'agenaeh- das helfe".5 durch
x- :eine weiffe Wario-17 faire-zerfköret werden?
Das war eine Gelegenheir, daher) es fish ringe.,
»mein fchiektef davon zu reden;- Und da alfo Herr
xSpon kein Wert davon faget, fo kan man fchlieil
fern daß er auf feiner-.Reife in die Turtle _nichts
davon erfahrene Welches ein Zeichen i hddafß
k. 4:.) Voyage äuxkeyzncXL-lh-wlolxhg, x: -
i y
ie e
. f 7 x
das KönigreichFra-nckretch brennend. 109 _- i_
. die'fe bernieinete-Tradition- nur nnter-untern Lev-i" t
ten bekannt ift. Uebrigens ifi es klar genug„da'ß . “
diefe' dem Türrkifthen Reiche fatale weine_ Nation
“nieht diennirige iii. Herr Spott glauben es
'waren die Mofcown'en.. ') Ich erlaube es ihm. -_ *
F_ ?ihrer-wird* man einwenden; weil ihr ein fo»,
»predliWer'Fr-anßofefeydl nnd nicht wollete das, *
wir-'auf Anreißung ge'neigter Propheeehungenl
'die Türcken mit 'Krieg überziehem ,fo werdet the
doeh wenigfiens duldenz daß Weiblein-ein guter V
Prophet gewefen i da er_ uns' :verfthiede'ne » Siege *7
lm Römifchen Reiche verfproehen.- Ich antwortet
Ob ich gleich untern Dichtern- nnd'Rednern nicht
nachahmen teiltf die feit rmdenokli'chen Zeiten-,alle
untere» Könige abfchictene Confiantinopel einem'
nehmen :- fo'wünirhe_ ich' den-ion" daß* es_ unteren
, Wreck
*greifen-*Monaer beliebenIch
zu unternehmen." mochte- diefes-g
"age nur-7 "fe
das-zes
Ungereimt wäre- wenn man fich- auf -vermeinte
_Traditionem dieiuns einen glücklichen' Erfolg
verfprechem grimdenewollte.- "Und-(was den
Drabiciue betrifft, »fo ij'r leieht zu [ehem daß es
nur Feinde von Franctreich fern mnffem die fich
einbilden können-Aman feh'e ihn_ hier als einen'
Mann an, der wahrhaftig Eingebungen gehath
oder*Francfoei>) enerde etwas unternehmenf nm
l .dariemge auszufuhrenF 'was er vorher Want. -*
x l
-' *
'- ,- d KR
. . _q
t F. * 'i

l "Dieter fiimmet damit überein- was ich eben davon


| gelegt-t daß man nehmlith-im letzten Kriege mit den Nullen
1 .Bieler Nowiiehe Voigt-.für dasjenige gehaltene welches_
, ' YZ!! ,Trinken denGai-anf machen follte. _Die nordifchcn
i olcterr nehmlich find allczeit weifier von *Haiti und .Haiti
ren, alt die in warmen Bändern wohnen* wie dieFranteol-n*
' _ " .-410 ' :EW-..5:4. "WWW-angen- öz: 3-3:*
Denn _ka-1311,1anwohxgut-coulxoxißh__KyuF :fo-we" * 4
.de-.x RatthsJ-Kömges- W txnd &Guben-.da
1 ein protefkmxjfcheWrehfgng.)dxe Sendung eines
u-ufi'erorde'txtljxxhxn' ro beten Yon GOTT-:exhalx
_ ten-_HWL :Kan-*Yan vietNejgung befi“ enxwfe'
- Nr :Rath des-KVM? bg?- dje dem *Pa .We
x ' K . isächte-x; “WWW-y: xmddes-Defahfc'x'us
ühxxmgpep KOMM-Wen ': ich doöh :zur
* , 4uff-nxderenbealtdiexfet-Nyu folk, Dccjen-'ga
- . LKÖWMKZWWE'W"BLZ-WM W ZEW,
Vefigrßcjxhxöevffoccq 'kr-*WM .wxcde .nach
WWW->31- Get-,nd- , WWW-1 Lander-*.
gxej'chen- Gedäucfgnujchxxkhegen y ohne c/x'ne' N_th
hace-Beleidiggqg njcht: ,7 7 : x'
Verfimzdes 3 des WWW-?y :Whey: ,Mk-17W“
Hyde-.n anch-ibcer Ref-'9W ,zu- bxgeheue „37) x: * 7
5, -Sexhfiz zdjß MMM-WM_ glaube-177;? :nicht' -
eh" ,daß *HWK-'cms eenexx. Pxop.heten',>*quzßßeä*
:-en,>--EW,vc-2>,exe ..
nen Schwgrtyer hagen_- deux
.x
v'xe'exe LWS-def
, .,
Erflqkuygetxjuber d-,e PWWSW des Mexx-'TW
meqtsjuny d!? „Offeyba-hru-thgnuWHK-Eku
- bjldungs-Kmffx verwirrx. gemachtx4dzeß-„mcch',
dem ecNe-cgleichenßengWFZ :in-day Repf. .
West-ex dje.d?ncfc!'euxW.-feye _SW-m- m» -
Sennssyecihq Uebnckdnczers „und, .2( gez '
" , . MHZ-?exec grpfl'en ZW: die'v'on HWWW
, 'ihxex Homeer cruncken-wordem angejkheuz
. >stka endlich: Web-'Oet- :GOct habe *hn be», .
fitmm'x» berszedenen Fucfie'nBefel-.l zu eccheis .
len 7- dcefg. Verfolgec *auszurogem Owen-'gem
welche dZe-Yexfolgnngen_qusgefiandm 'hatte-Y 1
4 F' 4.x-,- :X W', L .wi :FF-j ,.7 N: .2» .U -

:nz-.+2- IME-*WWF &x a-*ä


:.- -*
....- ..I **W*4 . .
*n
das Königx'efchxfranckretch betreffend. im
und fich einbildeten- diexgötjl-ieheVoe-forge' wür
de die.).lxlz_eber eines o barbqrißhen Vexfnhrenw
übenlnng oder kurß' cfxeig'em haxtem-allem-:Anfe- '
hen nacw diefen Erfcheinungen des Drnbjcius
trauenWlen. e Inzwifchen haben -fiemeifientßeflc
wenig-Wehnungdacnuf gemachte da ff'e vornehm
lichZ erfahren* er :fich' geirret, :und ,fich fehn
oft auf-eine :.fo. -fichtbnee Act widerfprocyenx- daß..
mam fiehmiGt-helfien-knn, ohne-feine .ZW-ucch .zu
eimm .Hauffen Gloßen zu-nehmenz darubec :diej
Spötter-,mehr lachem-als' wenn man die-Jeethü-,e
mee diefe-I» Mannesz aufrichtig gefiehet. Denmx
wenn man uberallx wo- es die Nothecfodertx
Gwflenmncyen woutez: fo .könte 'man einen .jeWc *
falfch'en- Propheten yerthee'digen. 5Welch eine!
'lende Suche. ift es .nicht7_ mem Herr, fich auf
Ofienbnhrungen zu verlajfen 3- -gefeßt, .daß fie yon
der bein-.zudegnrdx der .heikGerce-udxder heit.:
Beige-:tm herkamen? Und fie wiifiwwohh dai
[ehe gute .Catholicken 7- * ) ?nnd 7 was noch niebo
jfi- Gesz-die Pronhgceyung_enfdiejer .Heili
gen-mit fehc-bundigen Grunden offentnch beficiee,
K ten haben» .Wie fchön würde es-.lajfem wenn:
. Franckceichx das fo weißljeh beh'erri'chet'wird- fich_
in einen *Krieg wider Deutfchland einlafi'en wette '
wei-l dcnb'fcius deshalbexErfcheinungen gehabt-.
Dee -vortbeilhafcen Umfinndez welehe man *in den
Propbeceyungen zu finden. .vermeinet x werden
mich alfo wohl nicht. überreden, daß wir' bald. -
wieder zu fiegen anfangen werden. * - - -
- . -, . ---.»-(:nyc)-r
') Liemjcuz (Le UM', IWW-mm, 'JF-mc. kjouk
Miramlulnnux nyuä' KÖNNEN); äjL'MY/WIZFK 4. f. l. *
'zu-(1. 3. (EU, 4.
x"
**..1
1!. Z-“Care J.- Pwnlikccyuugenr-*e-c .1. .
.
e, “-;- 8%() *xx-177x; *Öl-:3 e_be _ xu'*. .qzy,.

.*Prophenvungenx;'das' Königreich
- „ x Schweden betreffend... f (ZZ) . 7, ..
" nrw-denkealten MonheeeyungenxdaßKönig
-reichSchwcden betreffend, .find-:infde
- henden-heil- Brigirrä-“fombahrimgemin vie4

* i . ringe im u ' tw?“ »ina *


dem Tod ihres Gemahls, des_ Fürfie'n Ulpbönjsz
von [Terminen-*in den Cilkercjeni'er-Orden bege-i
- ben- “und hey der Einfamieit 7- iii/.ihrem-:aeha und
zwanzisjäbrigen Winwen-»S-tandrz: recht
Bücher' 'göttlicher WWangaegefehr-iej
dem welche auch von'd'em " amtlichemn'ßoßrapg
' obiret »worden Im; W -l 373.2-iü fit 'zu
0m geltenden, woher. *ihre* Tochter die-89W
abgeholet, und zu Mantia-1a begrabenhat.iPabfk
Zonü'nciWÄ/lll. hat nachher, die Lügner-en ca.;
konifireß- und unter die: Zahl der'Heiligenanfg'e
nommen: Der König nix-ganz Sthmeeekz har
zwar aus ihren Offenbahrungen_ nicht viel landet-k“
liches gemacht, und diefelbe denen füli'en'Tre'np*
men verglichen. (Wie-"aber unter dene-:Träumen
auch fehr- viele einzutreffrn pflege-n fo will einigen i
dümkem der Brigicten*Weih"agungen von denen -
künftigen Schickfaleu der NordifehenReithex f

e wären fo fchlecht hin nicht zu verachkenz* Immit- :1


...Wind diefelbigen-l'ehr daneeeh daß wozu,
AußgaMünftiger Zeit ihnen etwas Licht_ bringen“
kan-*a Kwäre *daher zu wünfchem daß die
NalinKane-_em d'un _welchen die Printer-e 9e
_ * * „ -' ,p '-1-' wexjfaget„,"
.--/
*re
das Königreich Schweden :heim-Fend.Znr'
weifl'aget.,*aus dem; dilenuldrjpc -der Zidjjarbe
que zu UpM, darinnen fie axn Rande feilen beh
gefchrieben feyn- erdfiens mochten pubquoe .ge
macht-werden, *) * i
_ Auch. unler michael Kelkradaennsxdeffen *
wir- in denen vorhergehenden Capiteln'L gedacht,
hat" nach feinem peophet-fchen Gaulle gar auch
die .künftigen Schickfale der Nordifchen Länder'
vorhergefqget- und fell fich fein icharf-fehende-s'
-Gefichtxhiß in den »aufferiien 'Norden erlirecket
haben. Man hat fchon eine geraume Zeit in
.Schweden über' dlefe [eine Wejjfagung-_nn) / l
l'yecnljret. -
r Zee-nearly beaucoup eye-1c teller menäes ,
' *Celler ä'orjonc der la rercu lounejro ' ' " * . -
l; nonmjll i'epc cen- -i'eronr'granä eme-'idee
Zobjugenc predqu'le Cain exqujlone“jre.' -
."wann ahngefehr man fchreiben" wird tau- -*
L , , f _ fend lieber-hundert Jahr
So wird von Orient ein valck von grande
' " ' ' Schaal": “
die ace,

f0 'Federn-h W
,_ r - - ' x
bezwingen
*xu-*1d gar
ganz “ _'
Ale-han* des wende. Kraft self-lecker im
* werdar. l
_ *1r. Wehe
..x 7 . l).
, Lrj'ci kenne-_lil
: ;-.-:“!s. ,. "am p'in/?alloeli
y , ?im

» ,Benelux-me Una-'WrbchW Gedrucltin oder!, 17v.. *


c* Z") Befiehc [.88 ?ray-e Term-rie:- de l'toybetjee (lo
,c * 0' > *_ e L »

*Maitre-ß michael Falle-aaa'sz fairen: ler premier..


.Delicious jmpcimöcs I'm [6,4. |8- MW. ?Melee-l1. >37. “
Um. Palme. im: y, '9.
. ,(37:14 „ Cap-z. Prophrceynngeni_ ;.
Ö /Bißizer iiidiefe Propheceyung GOtt Lob!
noch nicht erfiiilet worden i und wird ein jeder red
_iicher Lace-.jvc ivünfchentdaß diefelbe aueh nie g
möge erfüllen werdent und _weder Türcken noch'
Ruß'en “indie Nordlichen Lander eindringen *und
' fich derfelben, bemeifiern mögen. * , „>
' In den fcbon angefüiicten fonderbahreni nah .
nachdencklicyen prapheceimngcm diein deux
jentiaufi'enden 18den Zeculo ihren-Veriqanm
ecceichen und vollen-den (fallen- finden. fich
.
Mum ?kund Till. auch zwei dasK'önigreieß
"k nweden angehende yrognoüjcq, weWe wie
', aus di-eferSchriftentlehnen wollen.. ., -» ,. c

Sonder-bare*: Traum des Königs - in


-..Scbwedenx Gufkewi Adolphi, als er Anno 1672 0.
_zu Berlin- bei dem Churfiirfien von Brandenburg-'J0
hmm Sigizmand gewefen-F und mit der Printäeßin
, . Maria Eleonora Beilager hielt. 1 .
ls höchikgedachtecB-önigxsu us-Zidal- '
phus- bei feinem Seren S wieger-Va
»tem dem Charfürfien zu Deandenhncg ge*
wefeny wie det: Deut-*che Krieg angegan- . ,
*ge-'1, und wie ee nach geeniFigcer Tafeiüßm
geblieben 7,_ und fich auf den [Ellbogen ge
»fiüßt- id-hacihnimvermuthendein Schlaf ,
“überfalken-y ,worauf _er miadem einen Arni
'ksta' zu, arbeitet-:angefangen 7 "adaß-jhm
* der Schweiß die* Backen abgelauifen, im. ,
Heftige Bewegun en getha'n, ( ß - . '
.Darüberj Ihre 5mal- -Weie't'k. Winjlkrj :
ond hohe Be'diente heftig erfchcocfem-KÖ , '
: '“ U* Rep
“ -_ 1/ '**xi
eines

,4- |7_ 1. *_ x ._ t
- das Königreich Schweden betreffende-nz x
eines. höfen Zufalls befi'trchtende- und dai??
merckcen, *daß die Arbeit heftigen würde-fie
_endlich- fich geccaueß Ihre' Königl. Zfiajejke
nußmvecfen - welehe!: .diej'elbe [km-(F am*
> "theme-im zu ihnengeri-ochev: Sie hätten
ihn wth länger. mogen Waffen [aM-"rz
Demi “ihm gerämnec, dgß er gegen einen? i
.Zh-e hohen Berg gearbeiteh aber wie jeh.: -„
, Der thmh bemnhec, m'th weitem als biß >
7,. mf" _die Zelffie kommen können.“ - Und da 'en
e fichmng'efehen-F fen er eines kleinen dieken
freiniüfhigen Mannes .mfiehtig moi-dem del-4
mehr'geaebeitet als ee- aber nicht [h weiß
' hinauf gekommen-daennch hebe ee einen fler
nen,“hm>mden-'mann- gefiehenx *der* boeh* x g
wehe dabei anbeicecexals det: er'Ze/ und-:W
*>ch "mis dee Stelle Ham.; ,djefemfiy l
_I0X'1'imen7 “ein „langen fehmahlee,“JünglinN
* *weleher huetig arbeitece- und 'fertig aufdßn x
Zeig hinauf "pe-*mg x da _er-_mm auf dee_ x
'* „Spitze wgr7ciefeß2*7jä0rja! 77180er! Und! g
üben diejem 'Ge cheei- rpm: Ihre* Böen*ng -
Wjejkäc aufgewecktxnnd fügte: Sky/hätte*
*gerne "ge ehen)*“wns es v'oe ein.!Lnde.n1ic
diefimfiiWefi--Jünglfng 'genau-mm.: .*..L'k
. Diefec Teaumz *hat Anno (718. bei Zrie-,
-deichmßailin -Nnrwegen- .mitzCaeaw dem xll.
leßter'n Königin-Schweden aus dem pfalg
:Zweibrückifchen »ße-njö- hekflqmmend - "eine" *
Endfchafc erreichecz als er in der Belageeung -
[ewiges HW- da er _recd'gnotßjren wollen »in
de .nx-rocken, Nnchtsewifchen exe-nnd [2. '
O
?ix
4 i *Ö 2 *Uhr
7 (x15, ,.*Cane-:5;7Pyöphecenungem '. L
171b'.-f feinen- Hekden-"neüeyigen'Geü't aufgegeben,
x wieeine Falconsc-Kuge- ibm: durch ein Metjiw
' * ant-,Kopßf-fein 'Leben geendiget. Durch fotha.
l mn Fan-iuder SWwedijTbvon an den Erb
"Pcinßen von Heß"et1-4anfelF k'rjäcrjcum, j-eßfy l
ger Königl; Mai-eff. m _Schweden- .durch Ver
-beirathung an Deko Komgl. Pninlzeßin 7" Ulrica
[El-?9110177- des.'ver|orb,enen Konigsin S we. '
den Schwefier 7; gelangetz der annoch- .glucklich
' und-löblich regieyefz * . 7:,
*:,-!Qs'wird erfolgen. dn*- diefer-Wahmm
'x ZRJDMLJCÖ- noch niemnhls in Schwe
* den denen R5nigen.-gegeben 7- daß esqein
rechtes glückljnheß nnd gelegte-nes 0mm dem
Königreich* SÖWeden geben wird*: -*-x- .
Pocti'fche Gedancke'n- :üben den' Trauan
4: „Saft-wi, Adolpth [Königs in'Schwedenz-I x
endet: fich der. Traum„deln manflfchon länng
, xÄ Den
... der'
ä _Gufinv 'Adolpthgen njw-:Sante
w WW
-. .-- : e't, t* '„ * *2* L
Deyfelbe ifi_ bisher noch nicht erfülü: gewefen- k
e ? x: Die Deutung aber'n'fl nunmehxo in .
Du Jünglingfiiegefi nach- hdeh an der Verse, 7
* ' Spißen *
»Doch dein Verlangen wa?,t Kamik nochmi'cljt
*d*Die.
Mißgunfi
(Y *lei-tet
, dich 7-' den .Baren' gleichqu
4~gejk-x'

'x Da-diefec- Left-.Senn


„ now-fein
en' g'ltes' Amt
F' ' - ' N , * ' erfuuta „ *
* - j Der
x-*ly
das Königreich Schweden betreffend. 117,
* - Der Adlertan-nnch jetzt hin in dieSonnefchauem
Ein Elephantverließ des' Steinbocks *Him
Die_ kalter Low
e wiifi
f dich
f dem
meist-Haus.
kalten Mondvery
1

. ' ' "i . WW -


_-"Da delfen blaifes Licht die Senn doch löfehet
.':'-,*:'*.--“- *' .*0 *-*aas. t /
?OT-*mlem;_MondfüwtigeriZeYYwnden *gleiches* * *

5*. Nicht lang befiehen kan., die Thorheit macht


„y i -»*dasEnd. t
Man lacht der Rachgier ietzt; Des Prahlens
| . 7 - k; leere Tritte * 7
. .- Verfchwindenmn dem Mond in einem Nu. e
:;. 7 l. behend. . f
Vor-:Welt hat “noch nie von Chriften das
.erfahren
1 , „x, ,Das Chrifien-_Konige dels Luthers-Hüllfver
_Drum 'tft es billig auch.;
1“-„.-.-171.4--„ _f dalß-'dir .xbei tungen
"ang-x".- - -
Y '. .- x :i „SW" * -'
' : *Mei deinem :Haupt die Cron im *letzten Vier-i
x t -- .- . iel'prangt.' * q
.Man wird die-Nach-Welt .fait-zu'glaiiben nicht
* .Det'Löw-auSQciojcienc im Orient: fey todt. h
,Doch Hochmnthfi/EigenfinniRach, kan nach *
*e ?it's 'j *fonfi feibft
*daß* fifkiiÜon [karte-t nichtsineigne
ringen'Neth.

* M 7 HZ; Der*
nn . Can-5. Propheeeyungeni ec; .
- i 'Der in Schweden gefundene *mei-Wür
'. ' w“ dige Klippe'n- Stein. _ e

. Anno 11-700,. den 28. Januaeii- am'Tnge- *


' .'Cntdli) hett mem einen Klippen-Stein'
- gefunden- _und [Ziehen nachgehends [jetziger
- Ronigi. Uinjefiät gewiejen, weleher in ei
* nem Ackeq auf dei: annnilcc- *Heide* gelegen
wdtinn befindlich decP-*iahme (INKOMIZ
X1 l. mit den. Wapen und Duchflnben N. 8.
. »Mund Sr. Königlichen Wajefke gnntzen Ge
-fieelt- in Lebens-Größe* Vor feinen zee
*jen liegt ein Löwex wotbei *gefimden wind
f i . dieJnhr-Inhl
wie auch zuletztfeiner
am Geburth
iLndedesund Sendung
,Steine-.die
.- Zahl 170:.*c13uäjrt mit: 1730. FZS tik-Bft!,
Stein in der ?Höhe 10*. Zuß x und in derPcei
te z. Fußz dei: König x 'Lehet auf dem ober*
[ken Ende- unten an dem nndecnikndeäfke
het eine pnbfl-Zigur i in der .iz-ind“ halt-end
- - ,den Scepter- die peibikiiehe Cwnenuf- den
Kopf) zwar auf det Seite hangendz» drei
Crdnen liegen 'zu des"_Bönigs Zune-n., und
ein Münch [kehet an der Seiten7mit einem
_Zahlen Kopf, nebfi-ndeh andern; Figuren,
u .von iLngeln x Adlern- Schweinen 7 Öl!"
' den und Reizen Z dabei man 'öfter die Zahl
- Ä. findetx in der Witte des ,Steinsz neben
_ _dem König ifl ein 'planen der )npjt8r. 'Was
F x die Deutung defien [eye iit dem niiwifi'enden
" „th bekannt. c

,- f EMAIL'
*3 .'->.»- x_
i
i ei: ri* ,Y *ex rr„
„„">cayd7 :*2- 7 lle
li i_ Prophecehung'en. dasHaus
und Chur-Sachfifche Königreich
betreffend.Polen
7 1

f ?ner allen Staaten in EuropaF ift fchwerlich


einer anzutreffen-lion defi'enkimftigen Schick
] falen' und Begebenheiten f'o viele Vorherfagun
-gen -vorhandem als 'von pole-15 fo daß man dee
rer' leicht dreißig und mehr, zufammen bringen
könntef wenn es fich der Mühe lohnete* und fie
--alle von gleichem Werth waren.. ..
Die altefie und wunderbarfke unter folchen iff -
die bisher glücklich eingetroffene Prophecehung l '
i von *der Nachfolge derer Könige in pole-it feit
* demx nach Ablierben des uralten Jagelloni
fchen Königs-Stammes (Anno 1-552. mit Si- -
gismtmd Augufkf man dafelbft die jetzige Kö
nigs-Wahl beliebet hat. Das aber der König iii
SehwidenBrich derhil.feinerunlöblichenKünfie.
wegen wederhac oder .wetter-?zur genannt-ß
weilen er mittelft Wendung feinesfHutestfoll hay ,
ben Wetter und Wind machen könnem fothane
Propherehungen zufalliger Weife foll gefunden
haben t wie der gelehrte Gabriel_ Groddeck*
anmer>et„ folches ift kaum zu glauben f indem
König Weich 000. Jahr vorher gelehrt_ und re-e . , *
giere-t hat.,. Die W-eiffagt'tng felbften iii folgen
den Inhalts; . - ' 7
Wer eie- lin/ie; . t 1 Die BlumehnThal: _
*c't-wem. - - Die Rr0ne.
, - , / H 4 . Nette
* *) Be'fiehe'Gaht-iel Groddecks fehr gel'ehrtc Schrift, eier M 7 . ;
Zfl'ccjycocLYZr Mike-fr? kolonliere. Zi. 88.
- .
120* Capz 5." Prophec'ehungenl
WWF-NMMUMFWF. Den glückfelZJe Zee-11*
e 1 * e.

Ele-*ja Nec-WF. Der folgende Ruhm.


Man-'Niean /Fe-MZF. Wine -, imfruchtbare
- (Sande.
'Wäl- when-ene. - [Lin knrßes Licht der
Wacht.
*MannxcanxfexneaMW
. l. * .Die Hand der ver
ammleten.
Neven/Wlan. Banff rbig.
7W.- Manni-NF. ?Einen von zmeien.
227-4-73- hx'e'eyx. " Der zwei- k0pfigte
* * * Adlec.
*Jia ctnnf'eunc &Unia kenne. 'Und ifm ge
hen das glückfelige Rein? unter: -
: Wie glückfelig aber nnd wie genau diefe'Pco
phecehung bis hieher eingetrofienx mag decge
neigte Lefer l ans nachfolgenden Hifiorifchen ?ln
merkungen abnehmen. l _
1. Nox-ne l/nlle. Die Ökumene-n The-[Malte
' d'asKennzeichen des erften fehnx den die Wahl
treffen icvnrdey nnd man fahe die Vollbrin
. gung, als Henrichlaus Frcmckreich- vom Han
- ' fe 73Min, der auch die Lilien in feinem Wa
-pen fiihrete- nach einer 22. jahrigen, [ricerij
'-*Regierun_g no, 157.0... König ward. -
' 2. Carey-ne.- die Lkw-1e. ' “'Jfi das Merckmahl
, _- des zweitem welche man aufdem'HaupteZce
,x phnni Zecborj. FüYens von Siebenbürgem
*der über fein Fürfili es Wanen eine Krone
» „hatte l mit Lufi erblickete; nachdem 823mg
x *- . x - 7 en

- x
*dns-,Königreich Polen betreffend. M
- Henrich-,da er_ nur vier Monate regierethat. ' .7 "
te- au's polen gen Zmn>ceicly7 um dn
* felbfi feinem verfiorbenen Bruder zu (occa
äjreni fich in [Killer Naehe davon gemacht,
und als eine bald verblühende Franizöfifche
Blumei die Krone einem fiandhaften Liebha
ber derfelben erlediget- um welcher willen
Stephanus f herzu eilete- Maximilian-von
Oefierreich um die Krone brachte undf nach
dem er die Schwefier Sigismund Llugufkusi
Aminen geheyrathet,feiner herrlichen Thaten
halbem gleiehfam eineKrone Polnifchec Köni
ge- wurde. '
3. l5'an Nor-remain" jLin glückfeljgec [Miene.
thder Clint-&er des drittens; welches erfül- i
'let wurde l da die polen den Sigismlmd
ans Sehwedem den Sohn der Teich-ernten
quellonicn , die auch eine Schwefrer.- des
leßcen Jagellonifchen Königs Sigismunds
Angriffe' warf welchen fie im Gefangniß zu
1 Grophsholm Zwooußo. mit dem damahli
. " gen Her-(zog, nachmahligen Könige in Schwe
dem Johann geze'uget, als .einen aus feinem
x- - winterlichen (Writer-Landei gleichfam exuljten
den, glücklich zu ihrem König Mum 1586.
, , wehleten- auch fo liebhattem daß- fie feinem
' ,x Sohn Annie-130' die Zuccefijon gaben.
'4. ,Tierin/'ueeeiienec die fuceedirende Glocke.
Diefer Spruch ward befiätigetf als M1110
'1633. ?land-13118 feinem Herrn Vater in der
Regierung folgete. Gegen die Trinken hatte
7lnäj81au8 fcho'n bei feines Vaters Led-Zeiten
. , »- H z greifen
e
'

* 1-122»
greifenCap..6.
Ruhm .erjagetziind
Prophecehurtgen,'
alfobald beim An

i
- ,tritt feiner Regierung f* erwarb er' fich eine noch
gröffere (Ilm-je. als er die Ruffeni den Schmo- “ ,
3 lensko. recht aufs Haupt fchiugi und fie fen in
die Enge/trieb i das» fich hernach ihre ganize
Armee ergeben mufte. . - x
z. Ware-"Niere" Net-iin., Bine uufruehtbare (Sar
r. be. Diefes traf M1110 :640. ein f bei dem
L) ' Bruder des mania-indem nun gewehltenfbißz
t .:. her in Fefuiter-Orden gefiandenen und Ueli
gnirten Cardinal, Jah-mn Cafimirz indem
diefer zwar die Garde „als des Guffaviani
- - noch_
fchenaber-
HaufenhobWapenf annoeh
er gleichauf desführeteZDen
Pabfies Er.
* e * laudniß ,init- der unfruchtbaren Wittwe fei
x ** nes Brudern Want-i, der *Marien Leu-'f2
* r ».7 Gongaza verehlicheiwar-ohne Riders-Frucht,
* . . ohne Glück x ohne Seegenrerbliebf &in er
r . * endlich von langwieriger Unruhe ermiidetx die
i „ Krone niederlegeteffich nach paris in die' Ab
*tei38c. (Zermejo verffigtef und dafeibfi fein LG*
“. ben fruchtleß endigte. * 'g '
6., Meäjr-Ökejee/:Üeßa Winkler-Zee Wacht-Ge
' fiir-*ne* Seite hierarchfr laut des Inhalts der
Propherenng aufgeben; welches man auch
- fchauetm da die Polen dismahl einen Melden,
pder einheimifchen König-durchaus haben woh
"7 e 'renf und jemand* den Michaelwiesnewitzkß
x -- an* welchen kein *einßiger gedachtef gar unver
' 'hoffccauf die Wavin-1:10 167.0.dergefialc
'* braehte, daß-dem mieh'aeles-faft gierig-.wie
' jenem Cieuäimder dureh-einengeme'inen ?Sol
Ym ' "' (ÖN- K *Ö “ten

K'.
- das Kdnigeeieicholen betreffend. :23
. daten zu Rot'nz als Kayer ausgerufien ward.
."7 michael me-yneteF man fpottete feinen infiän
digj'c bittende7 ihnzu frieden_ zu laifen, Es wat
- auch feine Regierung nicht nur kurlz von 2..
Jahren z die er in einer Nacht der fietswäh
, renden Unruhe_ zubrachtez fondern es war auch
über dies der halbe Mondz der die Nacht re
giert z das Wapen feines Haufes. _
i
7„ Maine..- (dngt-egntentint .* Die Sand der vet!
fatnmletenz folte jetzt die nächfie feynz und
e ihrer wurde, man inne „ als der ' verfammleten
Kron-Arme commanäjrende Hand„ eden
3-* Groß-»Feld- Herr ,JöhannezSöbiesLi-i Kö
nig wurde, dejfen fchwere Hand i e die herbeige F

, rückte TürefenF zuzweien wahlen mit gewal


1-- _tiger Niederlagez auchvon'
gefühlet_ haben.
..8. Dielen/Wim* .- Einer allerlei _Fat-benz' ö

x folte nach der Weifi'agung


im, Polnifchen Wapen dei_ folgen,
dem zumwelche auch
Königer
. wehlten Churfiwfien von Saohj'enz erblicfet
werdenz da in felbiger nicht nur derfilberne
Curofljer von wegen Lithauenz fondern auch
gefchauet wird das groffe Chue- Sächfifihe
, Wapenz zum Theil golden t halb filbern,
fchwarßz rothe zwei Schwerth und der-gxü
ne *Ranken-Krauß; zu gefchwetgen der veran
derlichen Farben z darinnen dIhro _Majefiät
x
nei-3W ficuiret gewefen fm
l/*WF ex :Neuheit: Vince-ms Zweyen. h
nc'eutec diefe Weiflagung bed der letztem KC
uigs-Wahl xeingetroffem weiß zedermann. .p

: x.'
z '
»WOW-'
/

[24_ Cape-6.) Propheceyungen- *. ,


* co, Mani/n hir-eye: Der Zwryköpfigte Lid-[ec,
* i - machet in" diefer Propheceyung-» den ,Schluß
:-.- worauf es heifi'et: * - Z
*Fir Ffm-Nm:- [N-ir're'a Nexnn: Alfo vergehen
*' "Entwedert
die glückfeligen
daß demReiche! »2-dasi Gefichtver
Propheten -

_ gangen, oder daß mit folchem Könige'i auch das


- xKönigreich werde. ausx und zii-Ende fern. ,l
e . '4 Noch eine andere Laicioo von even diefer obi
- gen Wahrfagnng, hat nns »der bekannteHerr
e *Verfaifer des gelehrtenpeeufi'ene *) gegebenF
9 welche fchon vor 100. Fahr in Spanienb'ekannt
wordem undnnno 1558. einem gelehrten Mann
. zu“ Franckfnrt an der Oder zu handen kommen,
“ wodurch fie wohlgedachter Verfaifer» erhalten.
Solche lautet etwas peränderc- aber ziemlich
vermehrt-7 . alfoe i * '
l e'. ein ea Wee. * Die Dimneitn Thal.
Women-'F (drann. Die Krone im Wah
' “ “' .mem
' *L'va Weeze-em ' oder glückfielige (be
e . 4 K , glückte) Zee-nde.
7 4;-6iaria/Zeeeeeienxx' ' der MlgendeRuhm.
Wan-Hain..- /Zeefi/t'r. Die unfruchtbahre
* ' - * “ ' - _Born -Garh'e.
* z &AMF-FÜFF." 7 _x Bas- Liu-ße Wacht
*x* *- *-7* D x 2; filmt. '

7. Man-..e &Menge-a." ,_dre gend' .dee »Oer


* g' Derfammletem
annefärbjW
. ix
L7- !)weeZ/x'caZar, >_ 74x87'
* ' 9YFO/ZFF_»
*)*l'on1. ll. 1'. 1". Moni', _[11]. y. U7., re.qu

ikz*
“4-,
*-
.1_

das Kdntgeeth'Poten/oetrefieno." '125


9- MM Nee-ZF. ki_ „Allein/z .die Feder-LZD
,pfigee Zweien.-
Liner-aus ' -
1 0." [er einen-er mem.
1 1. Canin“- Myfiim. _ Das! GeräufÖ“'der
2e l; - x Bienen. ' *
1 2. ("ee/Zar UÜZNMBZFFMN der_ ?döner der.
. l9_ u „chend-engl "77.
.l
,Eben diefelbe Z' aber noch, vermehren-bringt 'l
der Herr Verfaifer des gelehrren preufi'en an „ -
edaehtem Ort deny mit der Nachrichtr daß ihm
olche von dem --Homverdienten Thoenifihen
Bürgermeifierr- Herr ). ki. Ferneeke, mitgethei- *
let worden Z der fie aus einem fehralten Wenn
i'arjpcder Thornin Canßeleh 'abgefchrieben
Sie foll von einem Abt zu ren-IWW, anan*
" 1W dielce Nahmensr herkommen- und bel'tehh
anifer den eefien fieben alcenZeiehen, noch in
-folgenden Zufähen: ,
i k._l)jrorfic010rj8. * -*.» „ *ee-.13!, :2- -i - : *x
.-ÄL
'9. 801118 köncepn* . x e .. *“ ,
:axißxänobos 11an “' '* "K-'217
er. -Zonicuz npjom; 7 '* -.
1.2. Lotion ngjlnnäu8.* . .- - . -:Nr
, 33.* [xD-_Fahren FZ.: |>|WStac>-*- .
i4. ("immrjx ane-'7M Die Fie'xde der .nem
ernamenrrew. 9) 'Se-ehe. iin-F.-
* 2“»- B,
*z An [fait Qqujln bicey'.. *7 * *'
f") Man mercke hierbey die herfchiedene Verändern.
gen der angemeräcen Zeichen: fonderlich die.. 9.1761 1m
ecflen kqoiln [..ja-98 , im .weth _8.1" Way., und hier
gar 801q- yrjnceyr_, fich!, ' - l
126 x NEW-?6s Wehren-tunen ee_
15. NOKON-ee...- . *1. . Derj“*nndere Cm.
fus.*) 4'

16.; Werne *7* : Des --vaterlnndes


.Sonan
1 7.- lieg-romeo! .irre-Ne. der Untergang der
Reiche.
- a,
"

V2116() [Folk „eiiie-*N Wenn nach_ rau-fend


- * *7" yremjmmj'oebjc: " ' fiebenkoinmenwi'rd:
f Tunckeginnm män Alsdenn wird einWitr'z'
*ein Weiteren babe-, i *- wer die verwittwete
U zbic. * 1 , Königin erhalten. 2 -
Vi Nyriroilr'e NWZ- DerßerrdonSieben
e ' eine. ' * bringen. “ *-_ - -7
*
( keine [Kerr in Mini* »'Wird in allem *ein
. . _ ban. glücklicher König
.e fern. - ,
.Norm teäibir* Zudem wird preuß'en.
NW rn. wieder :kommen: .
Defieo'iec Dorner-aufn. pom-'nern aber abfal-O
pole-raus
**len. , feinerAfche
' ' ' - i

' keejujfcer ex oinorj'*


dne Loren-ee. , wird. empor fingen.
Eee-nennen cncebic. f* Deutfchland wird dae
eu 'Alle fcbweieen, ,.
»iMeWe-.tjriebic Holland wird lachen.;
[Ze-one's 'nie-bir, :Z - .Tiefland zufehen. 4-
,Mn-*eiiie lugelojc. Die Ware! traurig
.KN-eb" |1 1-",l7j-'f :1-1 " *_ ?KT-7:178?: 1:-- * i

*d (Wärme-em Polnifcher *FW aus [eckifchem


“kamm e -oon' :dem die Stadt Stereo-.ihren Nehmen be
Wen.
.-
l
das Königreich Polenbetrenend. 1.27
' ' Dein-'a :crjflejbicuß » -Dännemarck
trüben.
i , aWWe rnit-ibico:: Melk-ru, fich verirrtan - *i
„dem 7- L
Arash'- Wrabjcor. Engen-end fich freuen. »
Notre-,dich Calle-re. _x - ,er Zranckreieh- erfeh'rea
n. cken.: e '1, _ :
?Medici-Z, Werne Man wird fehenx daß
- ;: Miene. GESUND-„öl“ : --polen- ohne fremde
„ -. mediale* ,8:5 auge-,bj ,-*Selder gröfi'er und
cu'r kaZaZM-_e e; “ i
0. *ftarrf'er wird. *i
-' *-'L'rmc cancebic- Lacie „Alsdenm wird die Ca
an- cacb01jca;:„ ,7x9 „4 tholifche Kirche :fin-i
Nenne/MWWN. ' ' /

: ?9?er GGW
*

- * 9 (Za. _' ,de „loben wire-*är *


k ,Von diefen, vier ver ?inneren Ausgaben ?ei-7 „x »
" nerlthorhe'rfagung) w!i_ man-"die
f x zwerre
*I _ 'vor
W ä -'
&die richtigfiehaltenF weil-fie-bi'shero fo uvex-aus /

. 'Dir-erficöiotx
wohl zog-etrdffen. Denn"
'oderider def-Z das.. Mertkmahl-.
?nur
rhigje' (Xu-xvid() ' ,
* [l. andeutex hat nei-ii*- andern'--]vn.-'>errang-,7717?- -
in deckel-1qunge zur Wapen-Zunfxi _klar ery
wiefen. *)** 'Das folgende- Abuse-,KeinobuN-eß
:nee van bez-dem hat iawohl zur Gnüge vorher -"
(.3efagt- »daß z'w'een Konige zugleich entfiebenF und '
einer" davo'nf die-Oberhand, erhalten würde, wel
ches, jetzt regierendquön/-Maieüät WWE-il]
.' UFO; »“ e FLAC
?fr-"1', 481:*erndaiisdiefem Gel.:Pur-lit' k-c- p*: '-7-
Fee'. allnwtaueh *andere Auslegungen Werts Mech
edler, befindliehi daraus einige den Chitrfürfien von Bay
ern andere den Pixi-1h Jacobi :Gehirne-“haben wolle-m tried»
wohl fie gar .u gezwungen heraud.FllMW.- x
[ij-*8' l Cap'. 6. Preetz'eceh'uu'ee'inÖ '
871"()8 111.-* in. Wei( au'chnun-Hö'chfi-Dem
' leihenf die allerhöchfie Käuferliche Wurde vorher
gefagt wird„,wie 'im 7. Capitel angefüh'cet wor
den7 fo fiehet man leichtlu'hy wie das folgende:
>41)le bicep8,- der zweytopfige_ Adler ausge
* *deutet werden könneF und was vor Vetänderun- x
gen_ alsdenn, entfiehen dürften_ x
Folgendes) ?acjcjnjnm von .den Pohlnifchen
Regenten- ificjm-Cracaujfchen Manja befind
liche *> und fangt erlilich von ?laäjelao 1&7. anL
-'“
geht aber auch bis auf die( von den vorigen ange
deuteten Zeitenc und lautet alfo: -
- *1 X ' i

Lo kit-ter, quanieie prorul abe er mietet-e


-- : . edlem
kdlopiee' regnet, tjbj ("unt cool] ereoela.
'Zi-jenn- Ulrik 110mm 7. genen» profi-:encor
4 ' x Mum-e. “
l.(:.„non omac reg-num, nec dll. clio regnet'.
[Netiquette-,'de l1unc ä. lle-e 27c erwe- Nomine,
-. * K * ' e WF
W'Nx'et Fee-te' rein.- liene Nix-e n Feen, »
Me" noimum „ yatclec 'bell-inne) ro Ziege ya
or. **)
7.
* *)'l'.ruet_,
Siehe 6mal'. är Script. kolon. S, 46. Gelehrte
Preußen' l. e. p. 4er.. 270. 7.87.
*K In 'ein verwirrten_ pohlen ßeht p. :37. die
MAGNUM *qu-b*- worinnen aber viele Veränderung
'u m. e », u* . * _
--*' - you kun' n, [lex fick)- Illegalefien't.
*MW mit-un [edech ,8er, - »"3
/ * x
das; Königreiai:Polenfhetreffeinmag
Me
_
("WL-*MÖÜT-
' * "~
8'- Ex*“Nenn-*J
htc/Nenn;- re*e»
, *Krane ki. L. aperienryra einer: air-rie there
t 'ke-,mp0cm quo Nec nor-nen mee- NrjnejNe/*a-ninr.
Wee-*ta nige'- hir-NF alba*- per-entire, Neqnecnr.x :
' Fee-Net Leehr'r, 8c ac per'eon't: onna ("cenie regnen
Beyfiehende etwas* fchlecht gerathene'Ueberfeßung an im
HSM .Prenifen .1. c5 p. 287., und. iii auseinemll-lZC..
*_ *- genommen, wiewohl der Verfafi'er unbekannt iii.
Steifi- alfot jedoch: ziemlich veränderte: über-jetzt wor-deu,
,
Mein Bruder; oh_,.ieh 'gleich
_ Rvon e e entfernt
..
l l ' n , l

j; ' - So acht ich doch für guh daß 'ich dich- WWW
Was GOtt vor Könige noch wird in Polen geben. e
.,i- Jah bitte dich gar feh-n- _verqcbk ,djß- SONY!! * *'
-.. e - . nicht- .,
Der* “erfie heran l7. denfelhen wird man lieben."
- *. -1. c. durch diefen wird das Wie-'WWU be- /
,m „gina-t., 7
ht. der wird durch den Tod" zu zeitig 'anfigetrieben
Z_ x. [rt. zu truben Zeit *W der_ Eitelkeit _entrnofn'
( *-- Öiefes und das andere mit" betnerckte *ein Infaß*
("herein original nicht fiehet* “-- * - * *W -

4*) Eben dafelbfi fieht vor -r. ein 81-.. ( . x,


X* ) Die Buchfiaben 8. 6.' W. wollen ,einige 8'ch (72
Facea Wait-[tax ausdeuteni und ,alfo damit die Räyfer.
' wurde bezeichnena zu weicher der Weg- durch das neue
Bdndniß mic einem pringen (Bei-tige) gebahnet wer
den toll. - 7J .i
..
1
*go Cap. '6. 'Prophecehungem K' "
Nach dieiem wird GOtt felbjk n. 1?. * die 'Ero'n'e
e ge »en
Der 'wird durch TapfierkeitOerlangen diefe'n
_ i me ' '
Daß alles wohl getham doch wird fein ehrlich
' - (eben - >
Durch einen bluc'gen Krieg de? Todes Eigen
x t um.
J'. der auf diefen folgte nebfi L. wird fchleunig
* fierben- e k
Dann wird das' Königreich lang ohne Komg
> t, n:
Darauf 6* ](* “und W. die werden es beerben:
- ii. und dann wieder h. erlangen ihren Schein.
Denn fie den Gottesdienfi in guten Stand gefeßet
Und zwar zu folcher Zeity da man durch nenen
Bund, “
_ . Mit feinem Fürflen fich ganß Freuden-voll ergößet."
Hierx fieht das Reich noch wohl; allein-,hierauf
x w ird kund
Wie für des Adlers machte d'en fehwarge
, _ , e Zacbe zieren
- | Und der zweykopfig ift- der wleiife nicht kan_
x* ann fieht- des (.2ch Haus (weiß
l '
fie nicht wovon)
,
- .i .
)n' f

- - _ geru ret
Auch Reieh_„mit Glück zugleih zu Grunde
9 ' miijfen gehn.
7 Diefem müffen wirnothwendig folgendes bey
[ugen-wei( es mit dem vorigen in vielen Stücken
.ubereinkommth ob wohl es auch in vielen davon'
abweicht. Es in folches von dem Könige von
F , Schwe
das Königreich Polen betreffend. '[327
S'chwede'n Lei-20 Ulli. *im-'Geerten Reken bey ,
Schwere-tem alser eben zur Lufi Bäume ge
dpfiantzerx auf einerBaumrinde *gefc'hr'ieben 'ge
funden-:und fogleieh durch ?Heinrich Clmtc'i--L. 8» ,
dem Königlichen Tage-Buch einzuverleiben bez
fehlen. . “Der König hat fie nachgehends aus
04-30mm fele abgefcheiebem und 'diefes *eigen
händige Luecnplar, *worinnen auch die Inne.
1 563. gefchehene Dinge-einhalten-ifi in die Dan
Rachs-ßjbl-jocneo (weiß nieht durch was
wor einen Zufall) gekommen-.allwo fie auch anna -
x 6 57. Ihro Königl. Majefiat von ?Zahlen-Joh.
Cafiinirog in Gegenwart vieler Polnifeher Wa
Zoomen gezeiget .worden-ewiefolches -i-m Gelnhe- f
ren pcenffen an, angefuhrcemOrtefmit mehre- 4
rem-„verfichert wird.: > -_ , 3.-

Doe C. minnä fax-tem wundern Wacom-mc: [in. q *


. -. 1 U18 (WWW-3114108 . *
Rega LEZEULE palace-l. L. (Y, (I. (3. *i .Meat-rn
.g .1 7 liege rasante,
j. Uri-276mm, äeferrußdb 0:11an ji'ta '
T. (-"e, fine-166 .woraus-fe con-,t ß. [nass-W( l. E.
Zi namen ante DLL() [apple-,2c *8e Mary]- einem»
' , no ..f e
Kei'liruer, nie-_nus ani Uqujni-seeiger illum_
?Mot eric, [Heini-ro &Zee-'eien -maäabjc' ape-,e 8c
Marcos ncgue bay-8: 1-6368 äabjc jnclytus 0ij ,
Zee-marine, ferwti8,-nnz0rj8, bonotis, 8c 01711153
171 propcjiß regan eli cendfnrn ij'mnlcaz, *
l. C.. 11cm Unna: W. nec: W. regnet? ac n. LZ.
Omnia aamwominoincYeer-nßfiqiecmckx::
- ,l W.: .- ' C' d,
,.'S
'-732 4 Cap, 5, Proplyecevüngenz
_6. (J. cum mac, una reger quer (force ger-m)
., - J. reger-e t'ecjc.
,'l'tmo Wire-.t reine-j..- L-L. 6. C. niceer client*:
Qperjuocz fietque ern-creme ccm: yr-r'rreiee Fan-Zee“
li, [nec, [I. ruec; TUR-1.1K [90m6 pacjl'ceoc, *
8icque maxi tere-aqua pocencje (iabjc in j]lj8.
77er Qui/ce, alien, "rene-nr, njxxree (niir-:(18, „ex-W
c Sirenen-ee*
M] regnum proper-nc, Nil-re Nee-ermu
Tex-*a coronacee Tuniere-m Nee-gerhar- ("ara-rare
- ha - -- 8jc yereunc feljaje KeZoa.
- _Da diefe Wahrfagungf den Worten nach zu
überfetzen nicht wohl moglich iiif fo wollen wir
uns bemühenf den Sinn und Inhalt derfelbeni
welcher mit den *vorigen in gewiffen Stücken
überein kommt- in vielen aber *von denfelbigen-ab
gehn fonfi aber doch fehr mercfwürdig ifh in
, 'einem verftändlichen Zufammenhangi demen
r1eulen Lefer vorzuliellenf und deffen reijferm
'Nachdencken zu über-lahm." . ' . * *' '
x l Jehle van da an, dadufnun biff,.7.-Jahc
von hundert zurückei .*). wenn l._(:. (F011. Cer
fimjrur) polenf und 6.“ (Carl Cake-nr)
Schweden regieren wirdznisdenn wird 1.6.
ven allen verlaff'enr game fehmächtlich wer
den. C. ,(3. wird durch ?Lift mächtig ?er
en
*) 7, von 100. bleiben z. Diefegz. gerechnet zn not-0
Ls;- bringen das Jahr 1 76. heraus; als in welcheme der
andere Sehwedifche cheg in Polen unter Carl (Zulie
quegegangen. Diefer König iii fonderlich deswegen mei-ck
wm'dlg- weil er jufi in felben Jahre 1675. einen Jefus-Or
* aufgeruth hat, dergleichen noch nicht iii gefchchen.
-x F.
das Khnigreich' Polen betreffend. 133
den._und "ich mit ß. (Brandenburg) hervdr
chung und 1.86. .()0i1,Cafimi1-u3) daferne er
erfklich-*vdr GOtt fußfällig werden x und :
“Kirchen *und Religion, wieder -herlkellen
wird- dtirch die .Hand GOttes wieder auf:
gerichtet-_*7 und' er ueber-winder werden, det
er „dann Gebet zw'eyjiißige Schaal-*q Schwei
ne,7U.7d ÖMZ-1 [Mächten-polen neue Gefeize ' *
geben, und imReiehe alle heimliche Zeindfe
ligeei-c aufhören wird. _ l. (I giebt dem x
Reich fehleehte Zierde., lvl. (Michael) wird
anch nicht lange regierenz aber Ni. [L. wird
alles* mit GOtt anfangen und glücklich en
digen. wenn aber_ C. (Z. (Caroline (Jordi-q
ene-i. c. venden
er zugleich Schweden) fallen wird,
regierem welchen er zurwird.
Re-l
?tierung erhaben. Alsdnnn werden dieSee-e- » ,
ädte tl. (Z. (Z. die gefch'lofi'ene Alteire wie- '
der eröffnenx, und, mit x einem Furl-ken,
oder Könige, eine neue Meili-:mee wec
den. "k": wird Streife leiden: 8. fallen
'aber l). hh. ll. freywillig offen [Zehen. Und
alfo wird die wacht-zu Lande und zu*
Waller “ben ihnen [Lehen. Darauf werden *
dreh Adleri der Weifl'e- deerthetj
der dene Schwert-nen dienetx - und der
fehwacczeöweykdp "gez nach dem Rei
ehe fireben, der' wei e untergehen-und_
der Sehwnrtze, dem Gecrdnten eine*:
l zweyfache Trotte. beylegeni- und alfa?
, dns glüekfelige Reich ?n iLnde nehmen.ÖW*
. 7 * z * 7

/
134. Cap.. 6.. .Prophecenungew :.3 e
Min mag ron. diefen und-den: 2. vorigen ?anjcjcxifx ß
gcnt was man wolle- fo iii doch einmahl gewiß Z daß
nicht nur vieles davdnt, wenn man die GefchiGte der
Croner Polen dann-t znfannnen hält- wahr geworden»
ob gleieh auch vielrsi darin-en dunckel und daher uit
wahrfcheinlich- vorkommt.;- fondern fieanch nebfi der
vorigenalle darinn übereiniiimmen und propheceyeni,
daß der zmerkcipfige Adler- endlicht. wo mehr die
'Oberhand behaltrn- dennoch allein regierewx und
- - alfo eine andere Regiments--Form einführen werde.
74 „Ob aber_ [ol-her zwez-Zapfige Adler fohwartz; “oder
* weiß* ich-*iii* irhr zwerdentigxaefetztt: indem. alien bey
den gedacht wirdi jedoch des Schwangere mehr als
des weiflem Die Zeitmnß es* lehren( was von. die:
fem-allen. zn-hal-ienfeynlvird.* * .
- Wir kommen nochmaht, ant* die fo dern „ene
'Propheeehnngen We. Medici-ji, Clirjfi. Cac- '
cerZ und der begeifierten Frauen Cbrjtiinee yo.
7 nierten-im fonderlich aber des Joachim Grete*
Ziehen *) von welchem letztem.. der dert'thmteGarr-r.
fried Arnold- ***) nnd, ane? diefcm der belefene;
_ Zranfkädtij'che Prediger Z' Lauterbach in fei
,ne-r [ehr beliebten pahlnifi-hen Chronirk ii* *i
folgendes. merakwürd-iges Geficht von dem* Zn
fiand-e des Königreichs Pohlen.- ans. gedachtem
Buche er. 258„ pnhlicjret :- * '
“Den 23. Jui. 31x Mitternacht-7 da ward
ich wieder' entzückc 2 Da kam. der (Engel
Wider-es» 3,n:inir„ und bee-,Me mich aufeine
- .graffe
*)* Es find diefcwe von [0. Com-11in 165.::
, “ F_ 4-' “k
iu (affin
In fe' u*r Sprache heraus,
Kirchen-und gekommen. k. [[1. C, es.
Keßer-Hifiorie
X. 244, 8c 2:50sz (2011.6. Tentzets WATT WWE-17W
170C. pc :408. [EM. *, i
t") y- 654» . "
dasKönigreich'Pokeu betreffend. e38 .
_.-7,-.,.fi
- “große ?Heide im polner- Land. Da fahr"
ich zweigrdhe Seite" als ancnrn und Ca
fnckem und [Zehe:nuf- eine halbe *Stunde 311,'
bjß: fich dievölcker Julie-neuen führten. Wach
diel'em [kr-irren 'fie wider die polen 2. _Stun
* den: Ich [Lehe ihnen zu- und die polen ver?
*lehren den Siegj und der Lnge( Gebet-es.
?nach zu niir *Zweimahlx veeflmht bffk
updlner-Landmnd durch diß Land'.
[dll-der -Turak in Dencfchland Edm
men. Dar-nach "regte mir der Engel GOL
tes wieder: Siehe hinauf in den ßintmelx:
wie- ,er f0 hinein-ile; ?Es wird der MFA..
(IUZ'l'xU/ Lammenx der wird graufam wü
tennnd when- nnd er wird mic feiner rech- .
'ten-:pfmzen ein blanckeez Schwer-dt: haben;
Und der Lngelvecesz ?pr-ech zu mind_
„Siehe“ nur-'ind er fein Angefc'c'hc-hitnvendeq *
'da 'wendete'e'r- es gegen Weder-gang- und in .
- .einem greifen “Wäre-inn() Tabea4 ließ_
dßT“Iehdec fallen. -z
*',-Man findet in gedachten! Buche noch mehr?
dergleicheny polen nnd Oeffereeich-belreffende
Prephecehtmgenh »welche wir aber» weil fie niche
auf nnfere Zeiteitgehenldillig weglaffen. Weiz:
chermafl'en: iii' auch diejenige- fo von einem from
wen Manne .aus (Iraner: ein. rzzs. an feinem.
Ende gefchehem nnd mx. 1664. .4. gedruckt wow.
den,
. e *l nedli einer-andernIiin 4“-
lareiniicherSprachE_
' * ' gefchriee_

*HES wird derfelbm ile-den Water-*ati &Mack ile


ZWququu- ?TUM-LZD- U2*_._gcdac.hf_- *I* .,.' '- "
“ 136 k: Cap-»6. *Pronheeehüngew
' fehriebenenffsnjan ohngefehr bei nl. (Magnifi

,Zxrrmecin Lampe."- in alter Schreib-Art beige-g


?fügt gefundem mehr vor wdhlgemeinte 7Wan
mengen als Propheceyungen anzufehent und an". i
auch weggelaffen worden. ' »- '7 _ x f- *' ä,
. -Wir'mirfi'en aber noch eines Vrognqnici gen
* denrfent *fo no. 1447. .auf Pergament ict-.alten
' Münchs-Schrift g'efchrieb'en , und n11.» 1 657. m
dem__Venedictiner-Klo er ,bei Warfehau gefun
den»t auch auf Begeh des damahls allda fie-e
genden-Königs* in :Schweden Carl .Strikan
»durch feinen Hof- Prediger Mühlbergerne fol- -
i gender Gefialt- insDeutfahe? gebracht worden; --.- - x
:ny y. Lnflnclfju'o, pneu- des Rlbfkers 8,
lee-,nenten , "liege die _Bönigreieh polen _ einer
- greife verwirrt-nn nor-here Du geringka z;
"res poliert! Du helfe-„in den vom' en Jesu-"3“
pie( Lletttd'auegefknnden. _Dunn &Haien x'
welches edel- groß und herrlich like'du ver-z
p »ach-reif 'deine werfe 'und heldenmüchige . ,
' *nige*- nnd weil-*duftet verachtefke und ihre] ._
That-*n nicht“ .merkwürdig hell-_fig wirfk du?
in Terence-ung geenthen.' .Der STV ,
Mitternacht„ acer? lich. mie»- *dem * ,
- rind
"chwnrtzen-Ad ecBreil!
wird die-in die imxtfinfkechhale
"einen'empfindli-S- -*

» „chen Stoßseb'en 7 daß (die weiffe* Jedem*


stur-'g werden.- *ALU-1 Jungle-ige »aber
“ * ' ' _ te,
') Das geichaht *als erneuern" init köeäj'icß*
» 'WWU- Guy-Mk', tu BtaWnWrgYnjndgj-tex -'-*

e - **-
l .
- ->....._
das Königreich, Polen betreffend; 1g7' , 1_
dfeBergr-.reigejc'rrec deine'Ööheir; und?
wird dichge'rdaltig-demürhigemw "ei .
- Eier-nF rom-nr ein-*gewaltiger'zweykd-c i -
p_„gec ,swe- macht mitdteijd rat::x
fesj-.Rdnigreich olen'. ein, nde.;
Die Sonne wird fi var_ dir-verfrieÖen-z c
.nnd du wirft 'lange Intim Minotel-i ficzeigq » *
H;ia"iknipiirimgenf find gewaltig gegen Mimi i
ander, nnd wird viel unfchuldig'Dlut ver-.7 .» '
gdffem des. fchrciet um Rache gen .Sim-nen;
und-„der, cke-(Witte GOct wird :ein: Schrecken:
unter euch [indem defirn Wehllagen'.feiii,- -
(Ende [*eynwi'rd. Mc) - - i
; tk* .Zi-mindesin Inmmer-Wlles paleni- f -
fie-*werden nach Friede .Zu zen, er windi ,
Wyatt-hr eh-er als in der lie enden Zahl- '
er'fcheineni 'und wird-erfdlgen'in fiebem,
wahl-lieben Fetten. * Denn_ wird den_
Fiirlk des Friedens eintreten in vollem)
Glamz„ und wird-Friede iii-,deinen Mauren: -
.und pallälkenfirm Siezwerden endlich; .
durch die Hilfe einen Kdnig haben( dm..
ii'e lange-Zeit_ *verworme Sie were_ „
den'ihn mit Freuden annehmentKZLK_
. > n 7
-*) Printx Unsere-i Für-ft von Siebenbürgen. * - 'o -x
' **) Deuter alles auf* die langwierigen Drangfalen_ -
des letzten Schwedifcheu* Kriegesi und derer daraus toi*:
ge'nden iämmerlichen Zeiten. -* l x - . X i
“ *l 2*)
Wen"--fie'alo
Diele letzte
aus Worte
' I7nigihr tdie(Wolkig,
dausw?? ,Venen-*
Nedenßl ,

xi

x
.*7 ,-:CWOGI Mßohheeeyxxßgm-W
* Ye dann See-eden alle *yeeielsqnscW-uid
' Ürecre" 'il'NUÖNWMMZNXW* **7 7 i; 9 *
K -Itls das getreueHamzig ,vor wenig*:-Jahren
7 bekannter mailen eine; *harte*Yelagerurig"aueh-ez
hen n1an (fi) fehlte *esihm nicht-_Han feindfeligenr i
Leuten, die-*eine altePropheeeyung-.des Wann-7“
te'niErnilandifchen Bifihoife kolumne [Zeitreihe-ix*
darinnen ee nicht ?nur dein Königreich polen
nnch zoinhren. [lindern-aueh?, diefe'r Studie"
une-h' »00. ehren f, *) den endlichen* Untergang
. drohen wieder aus_ dem Staude-:hervor zogen-„F
und fo gar deni- damahls'en- (Il-let' com-
wanäitenden Feld--Murfchall-f Grafen 'von'
' Münch* zu zeigen- fich Mühe gaben)- Sje il?"
ill del:- Rache -Zjl'el'j'o'cliec: dafeiv-fi-:zw- Original
. befindlich, *-*)*'und in lnteinifchee gebundener;
- t Schreib-Act abgefaßtt aber mit fhviel-Schuiähe.
Dreh-Worten angefülltt: daß fie vor :richteten
Beyhülfi'e eines" großen Monarchen.“ den Käufer-liche
Thron betreten und alsdann fein Reich an den lange Zeit;
verwarffenen Bed'nich-mielaue auf, Lob-Zeiten abiteten. f
vieler aberalsdenn als-ein klare, noch mit Fieuden werde»
wieder angenommen. werden hund, tions dergleichen Muth?
maffunYen mehr find. - - -' - l
» *) ie fell etwa ums Inhi l-'ecxen nufgefeßt, win-*- * i
den [chil- da diefer lo.. Henrike-.ue noch als lxloranuZ-lqu_
.sir-8 in :Henning-:lebtx und tot-gmailcrhand Streitigkeiten
wie dem Rath einen unoetfdhnlichen--Groll auf die Stadt l
gefaßt haben follq-*Wlewohl- andereh 'als Den-leide? CL7
! qicjlus &e; davoe halten-dati.- ec full-het. erlilich ia feinene
hoben Alter oder iuelä vor feinem Todeeegefchriebcn habe* l
g *"1 ach-Croäclerldn Bericht l. cin-xx t 1-9- jedoch find
ene CoyZmÖd-DWW verhan Dalsß-inGsclmppü
~ enge". ti . _-iedw. se een e . im!
7-* lx* SWE Celine. Men _ n '17.'ng 144,
K
das-,Königreich Polen heteeffend. 89
niger als-eine_- Propheeeyung zu halten() affen ' '
-dee Verfaffer dene-(dent ein abgefagter ,eind
diefer [einer Vater-Stadt. gewefen. Dahero
man auch 'vor unnöthig gehaltene felbige hiehec"
zu fetzen7 zumahl- da fie weder 411.- 157g.:durchx
die damainige Belagerung Königs Icepbaoi 133
cborej, wie man fich einbildetet noch auch durch
die neulich letzteret SVW .Cabixim geringfien.
erfüllet worden. ,
Zum Befchluß wollen wir dem cutjeoi'co Lei'er
annoch' die in der Türckey zwar wohl bekannte;
unferer Orden aber gar wenigen bekannte pro
pheWung7 von der Chrifken Wieder-lagen
und Drangfielen: Dann ane-y von demUn-K
tergemg der Türeken ['elbfix und ihrer Be
'fehrung zum Cheifilichen Glauben - in ihrer
“ eigenen Sprache mittheilen- fo wie fie 'MiB-11***
cb016eorgjee-jc2 in feinem raren Büchlein van
der Tüecken Sitem- p. 1.00. verzeichnet fieht,
_welcher Mann lange, Zeit in der Tücckey gelebet
und verfichertt daß die .Türeken feibt'n wegen Er
füllung diefec Vorherfagung, groffe Furcht haben.
178ch homoZ'gbainn Unfec Räyfer wird
wmmen.; g g
* Tinker-nn manlelecci :Eines heidnifehen '
Zink. , - Zürfien*) Reich ein
» nehmen. "
WWU-.111m eine. Auch den wehen A
* ' -"- pfe(**)weg'-thmen.
" ' *- 'ermut
Ö) d. i. eines Europäifchem nach ihrer Meynnng.
'*") Wodurchan Coolxancjnopel, andcreren oder
Belgrad, andere gar das'Rom. Reich versehen.
ä?
1-40 »Can
Miene-971er. 5*. Prophrcehungem
- -'- Und in [eine Gerd-elf_

- g' - ' ' herkommen. *_


)ec173 7' [niir-,gb (Zinnr- Woferne bis rend-7.'
“ _, , .lebende-*Jahr '
Releci-t'iilemnfle, Der Ch r-i [X e n
“ 7 » ' Sehndebdt nicht:
' 7 > " ,4 widerlkanden'. f
Voileiz-[näeg-b _* -' - Sa-wird er biß ins'
, , , _: , zwölfireJahr *
0o taten bogbltgb Uber 'fie herrfchen.
LW!: ' 7 _ . 'l - J

[Loki Heyer): - x 1 Mr, wird* ,Käufer-7


' Y »- 7 , beine-1:' ~ > '
ßngbjcljlcere * "x - ' Weinberge' pflanizene
* - ' ' 'd. i. neueCalonien-F
. . .' “ aufrichte'n; -'
Lehel-i basier- --"Gärte niit. Weinen-_
1 befexkigen :-- d. et.
* a Stadte und Schlaf
"er anlegen.
(Piller-:j aloe. Sohn und Tochter'7 ;
.> »- habenoder zer-gen.- -
?Z '. d". i. Volckreich wer-7
* den. _
0Min z-läenli'ora _ . q ach dem t 25 Jahre.
7.:; *.1 77“"- (nachdem nemlich der
, .,7 ' rothe Apffel in [eine
**2- - 'J GewaltgekbmmenM
limünnon lceleei wtrd des Chcifien
cfilebnt. . Schwe'rdt erfehei
_7., 7,37,* .*. ' . .x Z ...7.

&mix * l | f »,4 '


l das-Königreich Polenle'etxefi'end.
»Oi ?arabigorefiino Und den WWW-den
,- - cqfclmre. Käufer felbfifallen'c
halben* heraus: 'jao >
gen.
.Slayer-rnit. .
Prophece'yungene das Königliche Preußi
* fche und Chur-?Brandenburgifche Haus be.
' _x treffend. >
Vo'n'dem' Königlich-Preußifchen und Chur
Brandenburgifchen Haufef hat man nicht
weniger fehr mercf'würdigePropheceyungen; und ' *
foll-Marggraf Joachim der ll. fechfier Chur
Fürfk zu Brandenbitrg felbfiene verfchiedeneVor
Br-fagungen zukünftiger fein Haus betreffender ,
mge„ hinterlaffen haben. .Der Brandenburg
Baireuthifche Hof-Qiaconus und l'r0fefi'0rJ0
hann Georg Meeris e' in feinem neu-angeleg
ten ßifiorifch-Genealogifchen palm -wnldez
bezeugetp. 328. Daß mich diefesf als eine
befdndere Gabe GOtces von ihm geri! met:
geerde- daß er zukünftige Dinge vielf [tig
habe vorher [chen und wiifen konnen. ' *
Vor allen andern Vorherfagungen aber if!
hier merclc“würdigf Bruder .Serena-is von .Leh
nin Propheceyungt welche einige_ Zeit her- fehr
viele Djfccrurfe hin und wieder verurfachex at.
Das jetzige-Schloß und Amt (eh-tin 7 fo inder
Mittel-Marc? ander“ Havel gelegene ift ehedem
ein berühmtes Klofier gewefene allwo nicht nur
viele Celle-Filmen und: Mara (Graerz von
. * ' " ' can
. l
("[42 ?Cary-7e Pr'ophecehungeni - /
Brandenburg) * begraben? liegen-Z", finden) auch
ein Mdncl) gelebeti- Bruder ?Herman geheiffen,
l w'elcheräszeiner Zeit feines heiligen *Wandelsh
' und vieler Wille'ufedafi-'ten wegenf in groffen An,
. fehen gelianden, ,Tiefer hat in *__Lateinifchen Knip
pel-Reintern knnfitgen Swnkfale feinem Klo
frer vorher gefaget7_: und dabey fan-alle Regeixten
i mitgenommeni von denen daifelbige' Glück oder
*Unglück wiirde- 'eu gewarten haben. Sie find
wie :alle dergleichen _Propheceyungem _hin und_
wieder dunckel; Nichts defio weniger aber in vie
lenStücien foklar und deutlich 7 daß man fich
billigjverwundern muß. Man findet* zweierlei
Nachrichteni ,wie diefe Schrift- fen bekannt ge
macht* werden. * Einige ver-meinen, die Hand. :_
'fchrift'deeVerfaffersi fen bey der Einziehung .
' des Klofiers n. 1542. in vornehme Hände ,gera
then; ,Bis daß'fie derderr'ihmte Brasinus vdn
Seidel, welcher unter “Chur-Fürfi ,Gedrgwil
helm nnd vorherf als einer von den 'vornehm
*fien Rathen in Chur-_Brandenburgifwen Dien
ften war-:nnd gemeldeten Chnr-Fiirfiens Recht* ., -
an' dieJitlichfche :Erbfolge glücklich ve'rthadiget'
*- hate, an_ fich .gebracylf -habe„ "denen-Haufe fie_ -
als ein. geheinxer Schale bisfpate indie 'Regie- *
ru' Chur-Finit- Zridrich wilhelnis fo'lle ver
wxhgreifkjedoch; endlich_ andern mitgetheilet-x und
alfoiminer bekamer worden fehn. :Die andere_ .
'. :Nachricht vonx _ihrer, Bedantwerdnng" inx diefe;
Sie 'fen ,entweder _enden *lehfein Fahren diefes
ClziirZF-hrftenZ-*oderin' den erfkenIahren ,der Re- l
*rung feinesWe'r'en Sohn-ee- rvelcher dan *undL .
' - * " - - f ; x wan
x
das_ Königreich Preußen-betreffend. 143 “
wan nach (eh-nm alwo der erfiere aus dem
verfanenen Clofcer ein Schloß erbauet hat, ge
kommen find7 und fich mit der Wenger-Beige
belufliget
min, in fohabe-m in einer
genannter alten-Mauer oder (3a.
Wönehen-S'chrifft ver- l
faffetz gefunden worden. So vie-l .als uns wif
fend iftz hat diefelbe der gelehrte und berühmte'
Königsbergifche ?neologum michael .Lilien
thaH dem fie bey feinem Aufenthalt'zu Berlin- i >
gefchrieben von hoher Hand mitgetheilet werden'
zueer durch den Druck' bekannt gemacht, im llten
Theil des Gelehrten preuffens im Wien Stück
p. 286. u. f. Nachher ift fie mit wenigen An
merckungen von einem der fich Zoe-dulden neimet,
in dem [Wilken Jahr im Drink erfchienen un- -z
ter diefem Titul: Der preußifche wahr-,77. '
geri das i|:**Bruder eZermaii-e-vdn (ehniny'
wrmderfinne prophe'ceyunigen von den Re
genten des *Chury-Zücfilichen »Zar-fee Bran- i.
denburg und VonigreÄ-?z preuffen- und7 ,
deren Beifügung des yferlichen Throne z
nebfk verj'chiedener die Murapäifohen Stan.
ten betreffenden theils; raren theils inerrki
würdigen yeagnoikjcje, »aus geheimenWach'.
riehten und Urkunden idrgfe'eltig zufa-mmen .
getragem und der cncjeul'en Welch zur Be'
urtheilung- säueetilich mitgecheilet van 20-*
earlier, in 4. z _
Hiernächft in auch n. 1745-. 'ein Wercf dolce
*beynahe einem Alphabetl)„ unter dem. T ite c
Flinte!- Nerneannnx lie-Firewire', oder der wie."
deriebende Bruder .Herman von Lehnin,
* , - e in
F

x l
d..
144.:-.Capz,7.;-Propbeceynngen,- :'- 7.:_ “
in Druck gekommen Allein der* Inhalt *diefes
Buches kommet gar mit dem Titel deffelben nicht
überein. Man findet zwar-in demfelhigen fehe
vieles von den Urne-4te ,der Seide-y* und Offen
barungen der wiedercäufer und lehnte-renz
* Dasienige aber was, von Bruder *Herman und
feiner Propheceyungen darinnen angeführet/.wird
beträgt nur einige Blatter, :Endlich kam auch
nBerlin bei' Ambr. Sande 1 746.* zum Vor.
Ichein; LOW-'ninte- ,Wetr'iruyn Q. F'. Nerven-wu*
Marianne' _jet (engen, 0der „Bruder .Hermann
,eines mönchen-aus dem Clofker .Lehnin der
*um das Jahr 1300. [dll gelebec haben
porgegebene Weifi'agung von den zukünfti
gen Begebenheiten* der Marek' Brände-r
. burg x und der Regener-t diefes Chur-Zitr
jkenrhumsz durch und durch aus, den Gee
fchichten erläutert, durch einen. *Erforfehen
_der Wahrheit. Zn 8. alpin-l. -. -
'- Wir haben diefe: Ausgaben mit verfchiedenen
Abfchrijftem in deren einigen ,einpaar Zeropben
mehr befindlich .gewefen t zufammen gehalten,
und wollen diefe thinfche weifiagung, mit
i etlichen wenigenHiftorifchen Anmerckungentnebft
4 der _Deutfehen Uberfeßung' des Zoroafiers f den
career-(en Lefern ,auch allheer, ini-fen geben.
..1
' "739: ' :il:

.'. '
e x.
.1:
i_ . 5.2:* warte-n
. i
F* ä

__- 4- , l".
das Königreich Preußen betreffend. 14g'
- 1 2-7. eine inn-*rene
i

Wonacbi jo (Zoe-10ij 'nannten'


x r x n teen - -
&tn-klolmror inn-rie]ch *
(Io Warcij , cjusque* 812801*ij *
Scrime ein-.0 oki-ini mcccrt. -

Mono tivi com coxazxebnin! een-|0 koc- form-a,


Wee mjbj montiertch Dann-1118 qui cim-Zi
creayjc.
diem [ice-.c infignj [Zoot f'ol ("plc-.Wenz jgni, ,
Le einem rotem nano (18x338 ("un-me äeeocem,
Qbunciencque rjce craoqujilee comme-(Ia ejcm
"l'emyiw eric canäem , quocI ce non“ cet-nes'
eanäem,
[m0 'joe uli-im, fee] übeno (Fixer-0 mülam.
Ve: ce fiinäaejcgene ,- deva re l'emper omeyjc')
[inc pet-entire perjz, nec. motor emabjljs erjs,
Lt none: ebzque mom propjoqoec fiebjljz born,
M1 (iii-pc. Wenn-'e nom-W äecox» regionjs,
x710 ruic Faro, nee/.io _MN-Fixer* naro. ") '
'kaneque caäes yrjmom; i'eä nonäum ronja
aeI imom.
[inet-ea (Iirjz emth Warcij mjer ')
diem Domus 0cc0ni1m fie: [pair-1an (een-een. *)
flit: eric exckul'us new We Nnxnine NN“.
Vunäo peregtjni renjenc ac] clauüra Cay-ine', *i
(Ether-608 fai'cuz more toller (Le/ame Meer, F]
82c] pet-11m coco gaoäebjc Warcij [coco. ,_
Lig-an'.- rurl'qm (ertenäjc ati Mera cui-i'm?"
, , er
1
B, .x CWS-7* ?WWWWUWWZ ', 5:; 7'

Nee [Inne-'nen zieren heike: terra Zeitlech 8c lie-,eos


Omnia mcbnhqnc Kenia-*er änmnaqrae änbunc.*) y
'U0bjljcjn8 (Linesrdienbjc uncquue Eines, *
- 7 *Kapcnbic'Clerum-ionlw cljl'crjmjne rei-urn, .
Minnie-nc Ui, quoä Darf-tom cempoce (Il-trilki
'Carpenter ?mimi-um rennt-,near natura (leno
- - '*- rum.
die *penicux elech '1'ij, qui, m-en-Wnrcbja, pre-lit,
L7( bumjli (dl-gjz einer num: jnclz-cn (Ftirij 7)
l
.ikecencljnqne Fec'em .jeä'canäq nomjnc paccm *)
Duni Freya: nec-8, civil-1118 pewcoräja fee-18. d'“)
/ k
Dion cjbj-nerum: con (kit-tm Feinste-an nie-reine
*meerjjx perl-js packjjs nummern-'reer' mjs ; 9)
Not-tec: pwl'cracj Fuer-jvc, qui *cuoc bone-rau
Url-es nalkaban'c, -ciomjnoz regnet-e eorabanr. g
»Zuccecle-ns Verl-j ert/.lernt Feeding-'at Ferner-e'. ") >'
dien t'ncjec-'bui'cum non juüom, creäere jul'cltm.,t
Deli-,lid *belljs *rerij l'orcj'aqu'e procelljs
More lie-nee.- l'occjz -l'ucceclic compare m04*ch "')
g Dee-ri..- 8e jlle qujclem; [ec] ein rear-Meere“ icli-.ml i
* - ' Duni' cogicac War-tem , *ne-irc root-eit konnelcdcc"
p , _ untern. e *
Lo". 2ch einen“. »koffer-j eos-(J helininenl'en!" -
Wjä'curec frucreowtuj rulcercl'cinäece Meere-F47 '“)
Meret- nn ber Warten) [cjc [näjficerc: yee- n'rrern li)
Kolpiejnm nech dic pre-ever Nijmegen, '*) .
' Won einen [ern-Wi; jogens fon-runs parat-ler)
quos 'ei-um nnci oonk'cprmj force beacj. :*4
' * clnkere-c ec teuren) pack-im tune:Fee-neem- WWW")
*DijM [enter-min rade concrete meer-nein _
Not: ,8c ati jenen-nnen eintach (Lemma ueoenum;
*Kr mm.: er pcocljc, geri ca-Senninenimjs nei-'e 3'")
> . “ , l . Djrjä-jc
das Königreich Preußen betreiiend. 1:47.
Dieiäic ut volt-3c Rcbeun, 8c0rcnc0r, Minim- *,>' *
Lccleliem rnit-ic, bonn religiolii liibiiai'cac.
[ce wenn yopulun! proceöidi- eiii cidi (Willis, i x
Lim-ci (inner: reiner, qua teilicucio tier. ,1 '
iii/in.- amenciz probe: inlijciica parenciä '7)
loiipjenz cocng linie: entire rulgo ciaroins.
Mac: (in: [Meran [ijne äjcitur eye-Freier.- iii-riet: *.7 . .
L-lnic Uncut die generic, qui .1011 quoliä iyli
rjäere *
/iniw Nine/Zu riceim loco ijn'gujc initiativ.; --i » t
yol'culnc [ijne: cui-bee preeponi nnen.- in Uhr. '9)
Ipe ce'ecerj lokalem, [diet bie; k'ormjäirie yxo
. . x lem;

Wdärinier obi'curuni cdi-cd reinen dere! t'ii


ri. ll -i cui-om.
, Tic-Win rer-ini nei-un moi( fir, patients )elioreili.")
Wille (Kater mei/18 cinuz eiii-*nein irc-dir. '7)
Wiich per eciiälum', [er] curbnnz plurn per jä'ium, -
Wa: _reinen in peivä mucancur julljbus ejuä
11i mßliun karo conrercj/.pdli'e ducati): „.
Lloino rnlcie logsnjol'os ("cel milln lancie- cler-oa.
WM entre-ii iin-nr ei'c princepr Warcliionac'uz “I
Lngen'io mulron non 'ii-era linie: inulcdä.
Dom nimium cke-eilt, mjlörum pecus (territ
c eäic. U)
Lt l'eqnicur [arndt ädmini more krieg procerrus,
'l'pcic renjunc,qiijbo8 Ostern-'r (winnie WiSe-n") x ,
Lt drei'cic inc-uf. [uvm-grid yrincjye (Zams.
Zecnricaz ,gericie oli Fee-tiran liegeanr,- 'ih
'88() 11i] j'ai-edit ytucleocjn quaoäo cobnbjc.
Qui _Nice-Mi* eric, nnter Finite! gute/ijin _rer-Fre")
Vince freier-l [riding-mie neun] yeccicc mati-ee!
KLK* *kann
-
i
1'

148 Cap. 7. Propheceyungew :xx :7


kalljc in [106 .mM-F!, &MMM "UZZMZFFZF uwe-N.
Wil [opel-Elk booj: yecerez mjgrace colooj.
[Ze jacec excinäius k0rj8 qua8 l'acus 8c jociu *
W0! Nav-m'- kcemic , (jam megna puerper.
- - - 6111ch ")
86c] quiz corbacom pocerjc re ngere [Lamm.z
Nexillum c-mgm2 [ecl facu-cmäelju plangec. *
. klamij bie aukcch 'Zum yujc xxx-.tiere clau
lil-18.
UZ _NF-cine?, ptawz iwie-1cm* pefijmus Mos:
Mon robot menü, 11011 oäl'unc mm1an gemj.
Cajuc opem pecjc, 'coocrurjus bie fibj üecjc
ijyffjf iu “mL-"F, :jam mjfcecxgmtka profdn.
x" 1

„AWMF florcbjc, quo() yon (pci-JLU. babebjc; W)


„Ze-c] populus cerjz Nebjc tempotjbuz ZW,
„dfam ('01-ch 'mir-42 'Mentor face '>er
„8c yrjocoys nel'cjc, quoä oo'- pocencja cre
, cxc.
„'l'aoäem fee()ch getjc, qui *NW-mt) Wim“
ern::
[Feel jokmäuw [081118 auäec worte pjaoäum,
L?! MFG)- 37'2ka "ec-'Nik WWW-'a ITW-m.
Ware:ij conäkomm penjcux. 'oblch malokom
Lplä [das Qoäec koyere, nec aäyena Zauäec.
kcjfcaque (eG-1m' [urge-nc 8c teäka ("ok-"NZ, *)
13c 'ecm-j more (Accu: l'pwnäef'cjc bonoxe
Wee loyuä n0ij pluä jnfiäjacur oyjlj.
_ das Königreich Preußen, betreffend. nig
f j.- Bruder Hermanns von (ehm'lt ,- -
x,
Wynderfame _Propheeeyung
Z N ' * von den Regenten . -

_ :des ,Chur-_Fiirfilic'yen Hartes Brandenburg


* * e [ abgefaffet iniIahr Chrilii 1306. '
t 'Nun' will dirt (ehninl dein künftig Schicke *
- Das nurdcr HCl-r
“- der Wels
-fagent
felbfi angezeiget
l* 7,-* e at.“ '3.x'

' Denn ab du gleich ilzund wieeiue Sonne glänizeft;


Und ein unfirafiiches und heilige Leben, füher “ -
-F Auch keinen Mangel fpuhrfi an Ruh und Wohn'
- . erge *“
So kömmtdoch eine Zeitf die dich wird anders fehn,
Da du kaum was 'wirft feyn fx wo stur nicht gar *
- . * ' vergem e
Das volckfdas dich gebautflhßt allzeit dich ge
“ i ie et. ' ' -
*Mit diefem fällfi 'du auch, und-bbifi nicth mehr fe
' ie . '
Nun hebt fich bald drauf ant die höchfibetrübte *
, -' , . * . . Stunde-- .
:Dal-mn (Aroma-Stamm .auch gantzlich geht zu f -
:"5Ic*:
ö( -
' ' .
a*
c- K3
-Grunde, 7D?“

xt* ' rl'Öim Jahr-neo. ifi-das-Kloficr &ehnin in derMittel


, ,-marck von Marggraf 0ct0 l. dicfesNahmens, Chur-Für
' [im zu Brandenburg einem Sohn Mai-garni Mbert! Urli
auch Chur-Fürfien, gcftifitet worden; der auch allda nach
ö ,Feine-ln eit-na 1198. erfolgten Tode begraben lieget. 7
- h :50' 1 Cap.
Dieweil 7.- Prophecehungen,
kein einiziger Sohn J,
.
non feldem
Zi * .
über
,-e q
' 1
H
Da fälllrdu nun zuerfiz jedoch nichtgarquoden.
Indefi'en wird die War-cl'. viel (Ylverze)Drangfal
- ei en;
e Denn 0cc0n3 Wohnung nimmt die Brut 'der
. _ .L0wen.ein7*)
?Da wird der rechte Verb alsdann ver-[rohen
, - feym *- r"
* i * _, , F _Wenn
B. l* *

2) Das gefchahe wiircklich Anno lznn. da Job-inner


1-17. der [chic Chur-Filth aus dem nie-nüchen Stamm.
ohne Lebe-*Narbe nachdemer die Chur-Würde. kaum
3. Wochen [ang befrficn hatte. Und war foleher Fall mn
dello merckwürdiger. da etwa 40. Jahr vorherF noch w.
Brandenburgifche Marggrafen aus diefem Haufe auf ein
mth einem, gewiileu Tourenc zu Raceuau beyacwohnet hat
ten. *wie Hübner-berichtet; Allein Neunziger, dem hier.
in mehr zu trauen, fthrcibt in [einer ?0x10 rnpb.ö4:lkcl1.
*.l'otn. all. (Her. p. 1 r (9. nme.. Lilly. daß Frühes lziZ. ge.
Nicht-hen, und der Marggrafcn nicht 20. fondcrn 19. an der
Zahl. innerhalb 2. Jahren Todes vrrblichen.
' z) Alsneinlich nei-'10'th 1“. die Tempel-Herren umge
brachk- dcr Pi'obfi Mol-W zu Berlin .in der Kirche er
. fchlagcn, und Franckfurt-xziä. von demPabfi. anf 26.
Jahre mit dem Bann belegrt worden.
_ F') Dureh die .Längen wird das Haus Bayern auge-x
deutet. welches einen mit' einer_ reihen. Erotic' gcziertm
Soldnen Löwen im Wapen fuhrt. nnd 'zwey Löwen zu
Schildhalcern hat. Dennwciliich dieK/'ncnntn des Chur
fiirfientbums Brandenburg. eben zu der Zeit ereignete, l
da (Marian:
l 'e'rklährte'cr die Bayerns
Marek'. den
vor Kähferlichen Thron
ein dem Reiche befaßl* '*9 il
hrin-.thallencs
(wi-urid» helehnte alle damit feinenxSohn" Modernis
ob'gleich damahlsAnhalt. Sachfen. iind Sachfen-Lauen
burg'- als z. Linien des nienniichen Davies, diegerech
"ll-Amprüche halteru- _ > r -
x ' - l
q WH» q'

das KönigreichPr-eußen betreffend. rzr


* .Wenn frembde Völcker fich bißbnach Carinbe- *
- . ge . e n ')
Wird ihren Stolßgar bald dlerbfgjlaue mea'.
' . *7-1. c F g

Doch wird ob: dtefem Schulz die ?Jarckfich 'wei


. e_ '* .-1 - o - nig-rente.
Der - onmgliche - .Low wird .wieer alt-weites

Und dteßs Land nichtmehr dtfelcemeeneßerren


' eien.
viel Herr-[Ver. machen denn dem; Lande groffi
:xtl * die BLZ-iger
Der reiche Adelwird, ein. unterdrüer
*-)

Undmanchen Geifllichen ohn Rean ins- Elend*


_ . fchicien: x
Es wird gehn-wie es iii zuEhrifci Zengelauifen.
Man wird ohn alle *Scheu viel Menfchenielbfi ver
;l.. . *mx-:Kir: ,5“. ,Töne-Wem ax..- ..-. .7
*Ö* 3.).- - 4 f t

4) Diefes Klofier Tokio, dat-_von [Olivia Water ing„


hat 0Wan Bruder [anzuwenden l. DIMM-f4. erbauet.
7") Das war Olde-rmx Fuojot, Ftith von Anhalti een
als der nächfie Unna: _lade-mix M. (auf der :eußncualew
H'uldieungi die Luce-:Won nntRerhty-eeexncnctnaberremz
Käyfer hintergangen wurde. * _ 'g : , .f K
- 6) Nemlich Känfers Car-01i' "7. Sohn NZD-1111116118,
welcher die MarckBrandenburg W 1'378. von feinem
Bruder Wen-el befreien.“ ' - ' 'll
_ *) sigiemunclas.,ne:rfegte die Marek an feine Betten. e
ju'Mäßrcn“ _Loan-:rim und' ycoccrpjnn) , *von diefe-1"? kunt-,5
fie Pfandweife an LandgrafF Will-*icltn .non Thüringen
und endlich wieder an sig-jemuuaum, damahls fchonKäy- *
im der (ie nano 14:7. dem Ntirnbergifchen Paragrafen
Drittel-icli von .Hohenzollern tiberlaffen.- *In ielmerZeqtd;
une hat“ch Marek viel Drangialenerlttiem n* - *-
. x ' _ ' e

* x
" F
l

:Y 152 „, Cap. 7, Prophecehungeni


1
Doch daßdufliebe March nich?ohne Haupt mögft
-;:-- enn
Wirff" durch zwei»
e x Burge du eigen
eit-*größerer
7 i Ehren
Und dich-doch nurzumScheianurRuhmnd Friede
» - neigen "
Unddnrth der-Wölfe Ted triYi-dnder Schaa'fe
. . crß >
Diß fag ich: Diefer Stamm wird, lang im 310c
,- * x -- ' beileiben7 h '
Und deines kleinen Staats vielllJßhr Beherrfcher
- » er en. 9
Bij die/_erleget fmdi die damahls hochg'eehrti
Die Stadte inner gemachte den Hßrrn ihr Recht
4 7 gewe rt. _ .
Mysterien Zolger wird des Bruders Frey
“ - - » heir kräncken")
' Und den unbillgen Tedi nichtc?einig machen den
-.'. ' c e e c. en. **
_ - , _f "x o J __ Nach
7) Das gefchah Nemo 1415-, da deer-ggraf anürn
ber-g Bride-ecm rn. *vom Kanin- Zinn-nuten() auf dem
Eoncilia .n Cofinilx-i »zum Churfürfien von Brandenburg
gemacht- und e. Jahre drauf ini-ot'cirt wurde. l
i) kriäerjcuxder crfie. „ f; *d F
„ 8) Nehmlich den unruhigen-nndiiolhen-Adelweffen An
führer einer Rahmens Cujwn , vie1. Händel gemacht hatte.
Z) Das Gefchlecht diefe' Churfürfien iii dergcfialt von
G ttgcfegnet werdeni daß deffen Durchlauahtige Nach
kommene noch Wo im höchfien Flor blühen. - r
,i lo) ?cine-ick [l. gieng feinem ("eltern Bruder _lenng
m du* Chur_ vori weil'diefer, feiner'Alchymijierey wegen.
du* Regierung [ich begab. » * r , -_ -
das Königreich Preußen betreffend. izz- “
Nachdem er miid vom Krieg und manchen Uni
glucf'seStreich) .er
Folgt ihm. der Bruder bald madem verlaßn'en
- ' Reich- ") .
Zwar ein [ehr tapffeter, dit-Z auch fehr eitler
*f alm- . .
Der auf den Berg gedruckt, Ye Bkrüek nicht tei- x
- en an.
Schnur anne .echninerl wie er die Schweriner ,
. c wehen _
Der fthom der Bruder fchlechtz der vater felbfk
l - > verletzen "
l Sein
e 7.Nachfahrz
er weihdes
, ' , Kriegs
,Runszudurch
fpottenß")
Er liegt den Rindern felbfi ein grolfes Gluck
l . vo. _er 'k . »7*
So wartet dann auf fie, „großMYLüli und groffe
- , r. ,
/ 1 .' * * J Und
,Nik .
n) Diefes gehet auf dll-erwin, feine-Tapferkeit we.
gen zugenahmt *Ziel-jim; wodurch er aber eineriLitelßit ,
brichuldig'et werden köntel ift aus denen Gefchichten nicht
iu erlebeni es wäre dennz daß der Vrrfaffcr auf dae fol
gende feine eith gehabt hätte. ,
1-) Der Streit mit dem Bifchofi zu Bamberg-der durch
den' Zerg verflanden wird. "
13) _julia-mer beygenahmt Cicero (Ferm-.mier- we en fci
uee Bßredfamkeit, wodurch er manchen Krieg klug ich qu
gewan .. , * »i
14) 'Was hiervon _)0k1anne in der Cnnnexjon gefagt
zu feyn [theineti gehöret zu define Nachfolger Churfiirft -
Joachim l. welcher aus der *All-cologje (worinnen er von
> dem berühmten -]ci*kx (Ioan war nnterwicfen worden) Lei
nen Nathkommen-die Königliche würde prdpheeeyn aa.
ben foll. , * * _ ,-*7 z *L Z'
x
:4157i - Cap. 7.. Propheeenungeni .Z 7-:
Und_ ihnen folie? ,fo wohl als wie ihm felbfit ergehen:
Dann aber wird em Weib dem Land viel Unglück
i x . - fchaffen. U.) >
, 7* Ein Weide das angelieth durch neues Schlem
, . gen-(Stift.
Und“
i* diefes wird biß
'. zu .demdanken.)
eilf'ten Sea-nme
"e -. _
- Nun kommet der herfiirlder dich Fehnin fehr

- Er"fehneidet
' als einSchwerdh hat nieht bielGuteZ
' -wFimSinnlq . -
' fiihret undverkauft -die Kirch undKirchen
x ?Fußerä D7 *
* e Geh,
. _Jgmein ve'rlaßnes Belek! S
u a nun"14_ einen
l *FJ

Biß eine neue Zeit wird alles wieder bringen. -


Der Sehne beitätiget des tollenVaferZ Thum '7)- '
* Denn! wird ein Geifilicher vor einen Thor ge
halten,
'7 -'-_'.*, 7x .. "e-9_ - ..V-..1“
" 17) Hierdurch nnd' Ljii'oberb,'König "loben-'rie in Dän.;
nemarck Tochter und-Joachimi ll. Mutter angedeutet-
welche fich etwa Sono 152;. zur Lutherifchen Religion of--k
fentlich -bekannteiaber ans Furcht- von ihrem Gemahl
deswegen vermauert ru werden nach Sachfen flüchten mniie. i
:Z 16) Nehmtich _joa-:bim ll. erfier Churfürlit der Kuno'
'* i593» im 4ten Jahr feiner Regierung feiner Mutter Glam,7
ben annahni und alfo ireyiich eine groll'e Aenderung in Kir- '
(zen-Sachen maehee. _ * - . »
- .7' ' *)“Jn denen geichriebenen Ausgaben find-k fich "iii-3.,
i* i Zuogbc. - *7' “ '
. .p “ 3- -

17) JokinnöeZ-Ce'okgzjos , welcher mit Suchien diekoc


_niole-m Souverän-3* .u StativeZ brachter*-und“*feiner Leinfe
*ligieit wegen "ehr geliebct ward. k x '" .
das Königreich Preußen betreffend. -rgz
Und weil er nicht fehr firengf heifi* er der 'befie
Herr:
:Ihm folgt ans feinem Stamm ein ganlz unglei."
, L l cher Zweig. e
Er ftirbt im Todten-Jahr an einen hohen
.' r i '3)

Drauf fordert der das Reichf der inder Stadt;


n- _ * f j 7 *-gebohrenf 1i)
i Er nahrt fein Kind mit Furcht; durch *Hoffnung
- 4 's “»'- andere; .,
Doch was 'er heimlich fürchn wirdf feht nur! doch
* . . . ' . 9e eben. ,
Bald (alt fich ein nen Spiel-(usw) GOttes ZW.
1x fehen: tk). ..a 2 '

' Allein
_ er lebt'niehtlangf der voller Fe hier warl "l
Und durch Gefeße viel. noch mehr durch Strafen,
2_ - „ o nie c
*Die doeddurch_ fein Befehl nur-dimmer arger wm*
. x
, . 3 ' .l
. »x .
_ e x'
,e
Und beifer könnten feyne wennfs [dem Gefchick _
** 7“: ** "ger, ' :x7 N.
Eredar“ verfchmiizt genug f doch 'keines Lobes
- Dem _
.*5 13)er arb Mino_ W3. welches Jahre. wegen nb"
“ herben »leere-.Hohen Häupth ein rechtes Todten.W
-genennet werden loi . * - ' ' -
- l ) Nehlnllch in Berlinl allwo [Web-im kacierocb "
hat? code aus Mutter-Leibe gelegene und mit fiat-cken
[Like-12cm beym Leben_ erhalten werden mufie.» c .
' 2.) .2!) Diefes neue *Spiel oder neue Seiten -dee
*Dinge„ fcheintChin-fürft lob-.mn Zigixrmmcli Muß. ist.)
'gefhehene Uebertrec'nng zur Reformierten Religion anru
dencen. Es wahren abcrfeinc Regierung nur 10.7Iahr.
x

| K
136 Cap.- 7.;-Prophecenungene , - .
Dem Vater folgt der Sohn als Churfitrft von
'- der Marek “) *
f Der viele leben-ließ nach wohlverdienter Straffer
Erfglaubete zu viel. drum frißt der Wolff die
- Doch folgt., der bofe
g .Knecht
„ .Schaaer
bald feinem*-2
Herren
- , - . - na . .,
x Dann komme'm welche fich von dreren Burgen
c, f ' * nennen( _*7) - -_,
-Und unterm (Stoffen Herrn, wacth der. fchon
» , . e- .,* - weite Staat.- .-7
Die Sicherheit des Volcks in des Regenten
* 't: „l ' Serie-cke»-
c _ J f * f. 2
- Allein fie hilffet- nichts't wann-Klugheit nieder
_TT .-7- :ec-e:- *i Wt* . 4 ,/

f ' 2 ex.» Der


u) 62mg Wil-beim erhielt Woo :exe-ron .feinem
annoch lebenden Herrn Vatert die Regierungf wie aber x
derßlbe gleich darauf fiarbe wufie der fchlaue
rz) Graf Adam von Schwangenberg, den' Churftir
fien-d'crgefialcgeinzunehmen-:daß er ihn freu fchalten und
walten ließ, Daher ,alles nach feinem Kopf gierig- und
viel Unrecht gelchahe. E1* fiarb aber noch in -felbigem Jahr,
nemllch anno .640. da (Zeocg Wilhelm, mit Tode abgieng.
“ _-4) Dlefe Zeit deutet krärlich auf krieclcjcb rundet-n,
. der nichtnnr Churme .u Brandenburge Burg-Graf, zu
Nürnberg- und Hertzog zu Magdeburg wart und alfo die
&Burgen hatte; fondern auch den Nehmen des Stoffen,
durch feine' Thaten ve'rdienet. * .. c ..c . . :
_-7) Diefer greife Für-ft feßtet belanter Magen., die
S'Mtheit feiner- Lande iu einer zahlreichen Armeei preifete*
"W folche Maxime feinen Nachfolgern ' r *reelle-men
Lehre an., x_.__,-„g_-,",: M WA_- „7 '7
/ *.4 - e l
x' - x
p 7 ' *I

das Königreich Preußendetrefiend. 157


Der folgen wird, wird nicht _ins views gun-7' -
x, fiapft'treten. “) , -
Ihr Brüder betet nur!: vergießtf ihr Mütter -
' ehränen:
Des Rahmens Deutung treugt von frohem'
Regiment.
Es ifinichts gutes mehr; eilt alte Bürger fort!
Es ift nun ganßlich ausL undb ?eine Hoffnung
, u rig. *)
i - Bald enicnhc einJüngnngida die grofi'emnt
- 4 , 1 ter feuffzet. 17)
Allein wer! kan den Staatf der fo verwirrn ver
' i g beffern?
.Die Fahne greifi't er _anf doeh nur zu feinen
, . x . .*--Sehaden *)
Bey kaltem NordeneWind will der ins Kloften
-/ K gehn.
. , Der folgen ahmet nach derYäter fehlimmen
. nteni .
Den *Sinnen fehlt die Kraft, dem Volcke Stern
- “und Glück: - *
- . Derf
es) Wie diefe Worte, vor einiger Zeit ausgeleget und
nppljeirt woche-17m noch im frixchen Andencken, und
alfo nnnöthig allhiee wieder aitfenw einen. ,
*> In denen gefchn'ebenen Ausgaben, finden fich auch
diefe 8ct0pben.
. :7) Churfdrft kcjeäcjcli Lil. nachmahls erfier .König
von Prenffen wat .war ein friedfertiger Herre und folgte
alfo in diefem Stückei feines kriegerifchen .Herrn Vaters.
Fußfiapfien nicht gänlzlieb nach: fo daß er auch deswegen
und feiner andern Tugenden halbem der Preußifche Salo
mon genannt wurde. Nichts defio weniger ließ er es an
nichts ermangelnl was .nr Net'enfion und 610ch feines
Reichs dienen konte. 7 l
158 ' Cap. 7, Propheeeyungenex .
Den deffen Hülfi er fuchh hat wieder ihn ge
- retten, *
Und kommt durchs wafch nme da alles ec
7 . umtehrt. u) *
Der: Sohn wird blüht» und das- was er: nicht
hofft» erlangen z 2*)
Doch
28) Diefes wollen "einige- auf den Tod des 'ünäflverftor
„benen Glorwürdigfien Königs Friedrichs Wilhelms ausle
gene weil rr- an der Wafferfucht verfchieden.
, 29) Diefe und .folgende Zeileni bis an das Wort Rä
nigx find nnnmehro fo vielen .Auslegungen unterworifen,
daß man nicht weiße welche am beften zu ergreiifeu: Wir
werden aber am beften thnnz die rechte Auslegung der
Göttlichen ycoejcicne anheim zu ficllen- inzwifchen aber
die Muthmaffungen einiger ctrrieufen und tieffinnigen Köpfe
- hieher felgen. Alfo foll dlacue floredjc, jetzt reaierende
Königliche Majefiät von Preuffen bedeuten- wclchcr hier
vorher gefagt werden daß Sie über Ver-hoffen Schlefiea
erlan en werden- deifen Einwohner abet-z wegen der Krie
s- aft bett-übt feyn- und Thränen vergieffen würden.
*s würde, darauf dem Prenßifchen Haufe ein neuer) fonder
bares Glitckebe-.zegnenx fo gar, daß der Für felbfie feine'
neue groffe Machh nicht recht erkennen w rde. Diefor
würde der letzte des Stammes- das ifi der letzte Chur.
.ft-eff feines Stammes feyn- weil frtiher nunmehro zur
Wyferlichen würde kommen werde. Das daijfchen
[Lebende von [fc-el. Zee. foll einen greoliche' Aufftand.
den die :Juden im Reich machen werdenh vorherverkündi
gen, Wir wollen diefe 'Gedancken zur Prüfung übertreffen
i und noch die Worte des .Herrn Ver-*- ers des gelahrcen
preuffemz, hieher fehenh die er nach der Recenfioo obi
ger Vorherfagnng- gefcht hat: wenn djefe letztere Rei
hen v0.1 derpwphecerong noch falten wahrewerdenF
?Led nale ichs erklähre- das Brandenbucgtfche Sans
'Mi-ls zum Rdyfmhum kommenf f0 fallen dee. Gem-n
v0.1
WK'j.

_ dastuigreich Preußen betreffend. [JZ


Don) hat ein traurig v0ch alsdann bethränte
i - - x Wangen. l
Denn-?nun kommti wie es feheint, ein felt-tea
2 : Glücks-Geficht;
Das Wachsthuw neuer Macht weiß felbfi der
g x f Fürlie nicht. , *
Zuletzt den_ Serbien tragt der [este von dene
, . Stamm. ,
.Ifmel wagt eine Than die traten des Todes
wurdtg. -, -
Der Hirt nimmr auf die Schaaf) nnddeutfeh
land ihn zum König.
Die Marek vergißt durchaueh was übels ,vor
ge ich e hn. . ».
Sie nährt die Jhrge felbjtt mag keinen Fremden '
, » -. ,lehnt
Lehnin und Corin *) _wird von neuem auf*
. , ge ba ut.*
Es kommt die Clerifey zu ihren alten Ehren
Llueh einander_ Wolf nicht mehr dem edlen
Schaaf-Stall nach.
; Ob nun wohl diefe Vorlierfagung _hin und
wieder* fo dunckel und zweydeutig ieh daß es Mühe
xL * Rein-e
port Helfern» " x weg7'mie welchen
_ " -gekofiet,
er "eine (ira
cnlacian gefchlaffen: g
was “kan man greilfeco thank was kan man
* . - x höheres zeigen? e
- Denn. daß hinfort Dein *Zaun nicht mehr kan
häher [keigen.
l _ (-1.) Die-*7s (gtx-,j wax- c(eben dergleichen Klofiert wie 'x
[..eb-*iin in der Marek Brandenburg gelegen,-'uud iii auch
zum Schloß und' Ann“ gemacht werden. .
e G - *

K
, 160 .' Cap. 7'. Prophireh'ungen.
hegekofiet. felbige auch nur in deutfcben nnge- j
bundenen Verfen zu uberfelzen; fo wird doch ein x
Ü jederi der die Brandenburgifche Gefchichre
auch nur ein wenig inne hat. fich billig dariiber
*ven-oundern und geliehen mithin. daß die 811e:
cellion und/fürnehmfie Begebniffe diefes hohen
Haufes, ziemlich wahrfcheinlich. darinnen vorher
gefagt worden . und folgends dasjenige. was
noch davon in die Erfüllung gehen foll. nicht mit
' gleichgültigen Augen anzufehen; fondern einer ge
nauern Erwegung. wohl würdig feyn dörffte.
- Noch eine andere Vorherfagung derSchicl-r
* faale des Königlich Preußifthen und Chur-Bran
denburgifchenHaufes. hat man. welche um de
fi'o merckwürdiger. 'weil fie von einem Manne
kommt, deffen Aufrichtigkeit nicht weniger als
Gelahrfamkeiti weltkimdig iii. Diefer iii der
hochberi'ihmte Gefchichtfchreiber dljcolauu .Leu
tin'ger. in deffen fürtreflichen Schriften unter an
dern auch eine an den Rath zu Spandau gerich-x
tete oeäicncion *zu findeni *) worinn folgende
merckwitrdige Worte enthalten: 7 |
-l'Zc quiclem extent llndzwarfofind eini- ,
horn-m naririnia 'rie ge prapheceyungen
Mate-'Zn Nranäenhnrgi- vom Brandenburgi
en, iplum reg-'nm nn- . fchen Adler verhanden,
,air-nm nährt; acceycu- daß! derfelbe noch die
rn, einig-re ha/Z" in Königliche Bro-1c er
'.7, - , l - ' _ moun

, . *) f/Siefiehenim zwcyten 'l'omo feiner von Herrn krot'.


'Alfter ihn-10 172.9. herausgegebnen Schriften p. r239.
undfind- wie ans-dem Schluß erhelletl tu_ Wittenberg
*kn-w leur. aefchrieben worden. :

' .3.
'YB 1

- das König-yeah PWM!! betrefi'enduxlöx


- inomjkerjo cal-Z' :zwö- - halten werde: Uni-'habe
m05 "WN-ij xxekmunj.» Wmit meinen Auge-17m ax'

kiz-'com'ayca Erijx; .Wem Klo _rzfojgende


' - ? .metdeuxf M1 Buchfiä
* ben 'undeutlich gefchrie'
7 »- 7 9 -' -- heneReime, ,gefehenf -
' ' Das" 170W".- pferts leid*: grofiZn*Drcij1'>Z 4
' Beöält doch eydliclN-die Uderha'ndc x.
aufm-Bräan; wird lvin .[7an
ndfich inFEbW fehu.freuen-*. . .z
_*_DerRöthe Adler Mrd ?er 1)ch FHM.» *
7,u “Ku-1d
x >> [ich-vielfxbek'andee
*f -- 1*., * echkbem-N"
en- >. 1 »f

l WelcheleßtereWortxfo'bean en-findz daßfie


- nicht wenigeclauf dieBaMkrli e, aks König'.
: liche-z, ürde _gedeutet Werden' ' können. 4' Wef
ches-ge achcee groß? Mann,- njchcundmxfich zu
' pqpfiehen giehtuwenn ecFeWr alfq fortfahret::
: . YUeqqune negskjj *YNEÄ' Bau'auGPZchtge
yorefi, krifiijx'jum .(WQWtwLBdWPqßdW
Zcuoäeburgeoff **ßpi; -ZMÜWNWBMQeW
a- * / - . . . ,xxx :wetßxt em!ng
:MW *WU .SZON-(Z wu30igfie. H ate-7W
. F ggßa,.,lau>ab1l1cxjrj'a» VWWW-WW (OW
Ma) WM'WFFZ'ÜM x - k ' *d'en-FG»
VMN'N FWNWinQKÜ - . ich Fu WWW-“W
Aqua 52'110* ,in'ke'buß *NRW-MUM* in “
xjyjljblw Wok-,63W , cams-.und Ki n-.x
1 Maximum Mikka' Saöhen' vi'elfältizx .ec
' te. ?Wi-qußjocta 39m haben* mnerhalb eines
voc »len-chten. '- fc
L„. '-/ [xx-cim'.
F
*-"e

. .WI -7 ;.;“7“7Capi 7., Prophetenunaenz -: ;.:


_ 4 tEer'MM'je'] (Men-"noij
zii'potjflm' :Wine-'Nen *KiK-243W??
7*?! _FÜRS-WWW“- Züf-e -

t .|
" .*
,NTBA-*m NJW:'-.x
-, theten,.Tod “-:dahingerifF
,_:FWEL'JLtÄZ-W WL* fengefehen. Wir ha- 5
chncloucs m tego!? bengro eVerändernn
&nehpßyuhhncjnmej- Wen in eeiehen u. Herx
Km* F'nmn'e* NFXie-Fn-k -fcbqften Riehen-:U- em
WWW-LQWZWWN idealer Zeitlauf-,f jtehc
. _- . x 7 . .Deutfchkmd . bevor;
_FÜiÜ-„WWMF MAI-[aber auch der', Wen-et!
'eb MANUAL-[W - Wände-ihnen" *welche
“ yerae. .2.4 :mecijocrieec von Kapfer ßenriehs
Honor *,663._ Norujc,- KYZHYFWÄZWCJTZK
„Z( "WW NM* m i :mittelmäßngNon-rcth
. ,. . , ._

[goettd „NUMMER-'M Wwifihenäfi-ebe-nahf


FN_ NEW/N e 8C N- einemerciliche .Verän
_nmne quoque terme derung erlitten, und'
Meine-"Ne, Cerca-n an- zwar-»fait 'immer unter
ÖMZ-?9.
stern. etk x'-?WW W' - :TZ:
ycjocjpnm "'dah'ann'dieFürfilinien
EPDM ?WW Familien mit einem gee
' - No,- :zonxnrl'e- exec?? wiffen Zeitlauf-»tinte
»ax-einc! *IW-ea -ee-änecemanachda- -»
Wittener! "ne-*1: finden. Aus.
7ennt , - T*- *eel incl-7 enge'.
* x *oder*zn' *einer *höä
'* --'-** M dernWütde-undGlück?
7 (""-
?WTI -Ö-->--,'?;'*
* :eme 'filtgken-'gekaWW-x
-
*
,
i 1 ' f -' *. i

_M 4.... ».ß.“ ..b .


"KW -

das Königreich Preuffe_n_detneff"end. 163 ,


- Wiegedencken auch hier der nachdencklicheu
Union einesTranms , welehen aneelin 'ein
DohmeCnücdS two() ,x62 0. m der Offer-Nacht'
, zwjfchen den 8ten und 9ten April- in einer fon- »
derbahven Entzuckungempfundenf als erihm ge- ,
Hell 2- Uhr voxkommm und nach 3. Uhr fish Wee
,einem geendett fo er nachhero feiner SWM-*tw
,Mami- ,dem kbjcmo ?Wei-:em CWWÜW*
twin Tangermünde„ erzehlet, wie er demda.
maßligen WOMEN' zu Berlint den andern Tag.
darauf die ganße-Vjfion von Folge zu Folge that .
erzehlenmitffem und felbiges dem neemt-.betwe
legec werden. a Dtefer-F-lorekqhat fievo'n Wort
zu Worten-s ,dem Munde des Dohm-(Iul-loejj
n'nfgefcheiedent und ii-'t fie heenach vdnxdem *da
mabligen Poeten 7 x _Berthold Ringwnld 'in
Verfe gebracht werde-.lt welehe auch M1110 162 0;
in der damahligen Runnime Deuckerey . zu '*
Heßlitt, im grauen Klofier;.genannt,- Reimwejfe
gedruckt-„worden, welehe :denn auch *in der Gold- '
heeftf'ehen ßi-dljocbeo-dafelbft 811cm l64z. in
der Kalli'an Bunyhandlimg nnWeertW
tec. .andern :gefunden worden. _
:2:3 z : * -.-. . -
_edacdter Hain-10 Zlöeeke. von Tang-WKN,
meldetin feiner Schrift, daß er aus des'
DohmZCuquäjs Munde diefe Union fele ver..
nommen; Er fey anch nachhew nicht wieder von
dem Bette kommen, auch die Erfüllung e111th '
den a8. May, als am Hirnmelfalnts-Tagexjm
89. Falke-e fein-es Alters an-Declin funf-t verf'chje
den* ware wahr werden,L Anfangs [ng: diene,
»7 x . - 2 t. 0r
R.
"8'._
154,' :,-.[*Cap.'7. 'Prophecevnngini “ _
Zwecke, daß-dien 'einen eine'grofi'e Cemyara-
im Klofier &eh-iin habe)
»
ciao mit des »Munchs
der vor mehr als 300. Jahren 'von dem Haufe
Brandenburg gerveiifagetiwann er an'einemÖrt
in feiner Weiifagung,fo da in Lateinifcher Spra
che gefehriedem unter-andern feizet; iLine gebra
tene, (Sans y * bereitet dem Ganze Branden- x
*burg einem herrlichen Ti'th Line' Son-iq
» gehet in Brennvz ?Haufe enf und_ beleuchtet
Magnum: peutenifche Reich i'm' höchfien
(Manne;- Der ['chweirße L( dlejrW im weiffen
Gebirch
Thal, .-fkeigec heranfiiiic Weichm --mit
nen Riefm *überwältigec* er des*
*' Md mneht .ich derfelben unter-rhein i_ .WG
g. ; regieren unter denfelben greife Derenßfiiienz
.* 'iLi- Jüngling aber, von 25. 'Jahr'eni gie-F*
diej'es- Lid-lers-*Zedern encfprofien, erheth ,
--feinen Flug und .ke-iger über des Alren Stärä
ckeh emp0r. Der' Nah-ne1 Zriedenreieh,
Der-_leis
tere* .Zaan
dein davon'glücklich
wird dureh-rin finiker'cs
und gefegnet
Thal.
endlich ..ins gelobte Mind Lemke-ene und ni?
le feine Wachflelllmge'ti z"“-' 'Die
Trübfnlem w erden aufhören-'und er wird der
Simfon teen; fin des Löweanchennr-koeia'ete
x-Min gewaltiger '_Ziiri'k* wird *ane -diefem
Haufe- dem panik -ein'die Crone- 'reißen- das
» er tau'meind dahin Wii: und' f0. leieht'nichc
wieder nuffiehen kan! eil *ihm*
ifk. 'w'Dis Briefe
iik _ein wunder
Wacht-,benmnmrn
?or Uni-'ern Augen „ [*0 die weit_ wird in_ ?Lee
.eau-een 'feige-*1„ j e. *- J:
*9* _Der
x F
*7E*

,k das Königreich Preußen betreffend. 155 -'


f.
*- Dec'
. [öhwactz-un'd
_ 7 wei-ß-gewürffileeänp
pen-'Glandy [*0 aus dem Daltij'chen Ufeer her
voy [Heigct„ bek0mmt v0n dem Adler nn
weifi'en Thal-:nen tapff'ern SWS nnd die
[2c fcheuec NÖ auch nicht der Sonne zu wei- x
chen. *) . y / -
In dem Brandenburgifchen x Cedern -Häyn
wird man ein mehr-ers von diefem 'acjcjnjo
finden. ** x
Nun wollen wir uns zu der Union nach Ber R'_

lin wendenF welche .Sai-mo Zlörckcn atfo auf


gefchcieben hn't: - „5.
Ein Chrifitjchec und Gottesfürchtiger Mann-
- *Rahmens Undceas Ott-N von 89. Jahren
ans Tangermünde- an- derElbe burtrg, wo*
'*em Vaxec ein Tuchmachcr gxwefen/ undim .Mo-„ K

nat October tz 3 2.*gebohren; hernach zum Dohm


, (",oüoäizuBeclin an det Kirche zur-Heil. Drey- I '
faltt'gkeit befiellet worden, hat Kona 1620.*1'n
der Ofier- Nacht zwifchen den 8ten und.. 9ten. *
Apr-'l des Motgens gegen .2. Uhr einen fonderbn
ren -und' merckwücdjgen Traum Wahn, derfelbe'
aber fen ihm vorgekommen! als wenn ec wahr
haftig dahin gefuh-ret'und' fixhcbarkich alles gefe- 7 *
hen, as auf dem Chm-Füxfilnhen Althan, der
vom (bloß nach der Kuche geh-et, .paföret fey,.„-„ 4.
x L J *Z und
* ') Wenn man' dicfe angefühtn Worte mft obigeklateiz
ni_|h“en Vorherfggung des Bruder »Zermanaznfammm U

hält; fo folge( daraus- daß entweder gedachter älärc'e ei.


ne gan! “andere Abfchrift von dem Nehninfchen facici.
ncÖgeßqßt haben 4 oder eine von denden unrichng [cya
z * j .
x __ l x . W .
*_F - x 4-*
*155 Can. 7. Propheceyungen,. “f
und erzehlet es folgender Gefialt: Ein alt- beleb
ter Greis kommt zu mir; und ruft-'t meinen Nah-'
men z mahl: Andreas! "ieh-e auf) und gehe
mil:- ich will dich fiihren- da dn Wnnder
Dinge lehrer folflc! Und da er mich zum Altbau
der erfien Ecke-gefiihretf (denn der Althan war
vom Schloß nach der Kirche in queärac in 4.
Ecken gebnnett daß man die Stadt an allen 4.
Ecken überleben konte ) die nach der breiten
Straffe zu *git-ng- mich an das Fenfter führern
und dafelbfi mir anzeigete . dabey auch fagte:
Das was du in den 4. lchen des Althaus.;
wirft "ehe-t7 wird in Zeit von 200.'Jnhren
erfüller werden.. Den Greis- betrachtete ich
mit einem dreyfnchen Gefichte- und hierüber*- da
ieh mich entfetzte i fagteder Greis: Fürchtedieh
vichy dief'e yifjonez , f0 du in den 4. Ecken
fehen nith werden unter vier Regierungen
dreier &,0fes gef'chehcn. Ls wird groß und
herrlich werden h und derlei-ete- wird über
elle-empor fieigen und ein großer Monarch
wei-den- fd das Anrichrifiili-he Reich übern
Yan-Men . und (Sog und mqgog [fiir-ßen
wird. ' * .
-» Da ex nun zum erfien Eck-faire Fenfter hinaus
fahe- fand er das damahlige Berlin in feinem
jetzigen an'tande, ich fahe an alte Wohnunngen
. nnd/Gebäudet die Einwohner giengen- in ihrer
jetzigen Tracht- und die *Hof-Bedienten und
Grotfen giengen zu Fnßt ich fahe nichtmehr als
4- Kutfchem und des alten Churfürfienst Georg
Milbelms, Kntfchef war mitTuch und feide
, x_ nen
"'- c x24..
F -W

das Königreich-*PWM betreifend. (67* -


nen Frei-nnen- ausgefchlagen. doch giengen-die
Leute in ihrer faubern-,Trachtf hatten alles. was
*fietrugem
“keit war imvon mefiiren
Handel Silber..
. und WandelDieRedliche
aufrichtig: i i

was ein Mann den .feinem langen groffen Bart


und mit dem Daum verfpraeh i das war wie ein
Evangelium Indem ich mich nun nachdem
Greis- wendete. und wieher hinaus fehen wollte,
wie eine groffe Veränderung fand ich? Und als -
ich hierüber erfäiraek/fagtederalte Greis zn mir:
Das wird iii-40. .Jahren alles crf0lgen,
Der prime" f0' in diefem :fahre gebohren
und in der Wiegen. liegt, wird dicfeStadrN
in.. feiner erfolgten Regierung in, folchen
Stand letzen ,i die Stadt bcfefkigen 7 noch
eme Stadt anbauen f und fie mit Walle-n -.
nnd ZugBrücken umfäzlt'efi'enz wo dn vor
mahls Schlag-Brücken und Ruppel-Väm- -
me gefehem [Lehen ießo die fehönften [70cm.]
16,* und nur den alten hölrzernen .Zäuan ..x_
- find .Leiner-_1e gewdrden. Ich fabe'die neue
Stadt. fo Zriedriehs-werder, und auch eine
kleine Neu-Stadt. nach dem Thin-Gartenan
fo Dorotheen-Stndti. nach deffen Gemahlin
Rahmen. genennet war. Es war der Mühlen
Damm mit fehönen gemaltertenBuden bedeutet,
ein neuer Cran' und die Sehieuffe war altes wohl
gebauet, -daß-grofie Schiffe einlauffen konnten;
t man konntennter den gewölbten Budeniauf den
Mühlen-Damm trocken gehen f mitten ftund das
kom-nic auf dem yore-il, da eine Brücke ange
-ieget war, daß man wieder nach einer nen-ange
-, - _ L 4 -- legten
- ] Cnp..7:'Propheeeytmgen-*
legten Stadt geren konnte. .Die Leute waren
fchon politifch, und ihre-Trachten waren nachdee
Franizöfifchen Mode eingerichtet, und alfo wan
ten aueh die Gemütber, in ihren deutfchen Knä
belqurten anders eingerichtet. Und indem der
Grein mie erreblen weite von potsdam
daß er dafelbft ein Schloß angeleget- undna t
ihm hinfahe„ war det-alte Greis weg- und
fremd ein mnnterer junger Wann in filbern Stück
g und ?intime-Mantel t und glänßete auf. feinem
Haupte eine Cronef ich' eefiaunete; aber ee wre-tl):
' Komm anemdern Wk tend fiehe die Verän
derungen-sm als ieh dahin kam, hatte Berlin
eine gerne andere Geftalt bekommen: Es flanden
[Gene, Pnlläfie t das Schloß war umgekehrt.
verandert und erweitert. - DieferMnnn fagte zu
mir: Dnn-h'eec denen Wfolgeq 'in Zeit von
25. Jahren. alfo in .Lei-tec Regierung'gethnn -»
und zuwege gebracht, er ward Renirnund
elf'o veränderte* und vergrößerte- fich der:
Sen-etz Er. war ein, Liebhaberdes Friedens
tmd wan .dach derben ein' Sohn Wertie.&
MIC-[linie, indemer ['chöne- und propre Sole,
*dare-n hntte , eine groffe Hof-Stadt. führte,
und alfa alles in Berlinzu feiner: Zeit in
Wanddicke-tee -und pracht- lebeee* ?Dießen **
Ä Regent-t wie dn die fieheka hat die neue pa
-roehinl-Btrehe in der Rldfier-Scenff'e',w0r
nur" das G(0>ett-Spfek x gedeutet, das swf)
Kvaetml t die-Chnelczteenbueg, die vielen
weiten- nnd die prächtigen (nik-?Zeiller um
Perlen.. Ubfdndeelieh .tik das t Linden-?ken
,_ » ; Wk'

.»F
l *das KönigreWPr-eulfenhetrefimdz 1.69
_ *oder dem lil-'gen vater:- dem gron Chur»
?Trike-i .von Brandenburg- Friedrich, wir.
elmy in der meßingenenäeocue 3te pferde
auf der langen Brückerzn nämirieen. : Und
da ich diefes alles mit der gröl'ten Mimik-.tion- 1
anfahe„ -und den dom , Intencleur und hoffte .'
des Hofest- auch das immeln des Voldks und
Waffe-inder Carofien anfahet mich naeh demfel
den nmfehendt zu fragen: Stand ein anderer in*
muntern Geliebte, init Helm- Pan er und Schild
angethaner großmuthiger ._heroij' er Heldt aus
helfen Llugen die Majeiiat hervor blinete/z hin
ter mirt der fagte: Rei-nm, und fiehe die L- .
verändern-1g des dritten Wels 7 in felbi
gem wirft det-mehr erfehen x als du dort
wahrgencnnment denn dieer Regent führer
:Beinen magoifiquen aber doch propren Stant
und wirft bekennen müßen, daß bey den al
len vorigen Glamz t *diel'er Ola-nz »denfelben
Werte-iii' . Alsich nun hinaus [ehe, fand ich,
alles in dem größten'Flor und *Wohlfenn- und
da :Ümit dem jungen geld nun reden wolke
da diefe &einem biß in-das 180ote Zero-[nm hin
läufftx fh-fprachderfelbe zu mir: Weil das
. Chur-Haus' Brandenburg zum Königlichen
“'Thrdn:'geiklegen"x [*0 betrachte 'delfen I55'
'jeglichen Staaten-nd die nombreulo .Z0f-/ „
- Sta-dt- die' da im hellen Giann- prangetx
wann _ 24. Trompeter und 2. paar secr- * '
*Heineken jedesmahl zur Tafel blaien. Bey *
> dem Anlehanen allerdieier
1 intense-rien Aufzüge ,
nnd Aniführungen,: die :Zh »fo prachng niemahls'
l z - * gefeheni
_ F70 9;:: Cap.“ 7.*Prophecnzungew "ix-F."
" gefihen z ' nebft andern großen Koflbarkeiten,
wurde icb'kganß auffer mir felbji gefeßt- undin die
» gröfie-Verwmrdernng gebrachtx ats.; mir auch der
jungeßeid, den Kömg in Lebens-Größe aufei
' nem"yje>eüal von“Meßing gegoifen an dem
MolckenZMarckt, und “an dem Nrfenal im rufi- *
' Viide anzeige-tei daß derfelbe des greifen- Zirke
drichs wifhelms Naäefofger und-Sohn Zerfe »
drieh der ?Löffe- Königider prEnffen- wäre,
der das Königreich und Cdurfürfienthum x [zu-die.
*fem groffen.G(antz und höchfien Wüdegebrachw
Nun wirfkdu aber an diefemstenLck *die -
*Zolgedefleiben erfahre! 7 und als, ich nun dn
, hin meine Augen wunder; Fo erbiicfre-ich unter-'- ' ,
fchiedene Veränderungen_ - der *vergangenen Zeit,
“indem ich fiatt: des Rafieln der Carofien ,* die
Straßen mit [meter Soldaten ,wimmekn [Ze. '
, hm und felbige waren vortrejflich clifcjpijojrt
und indis[exercicjen
mich wenn die decke-&x
Einwdhner Hierbei); deuchte - x
nicht fo inuntres
. Gemüths waren-wieder diefem, doc() Notieren
die Handwerrker- die da wegendes vieten Bauen
igrofi'e Verdienfie bekamen denn' die Hamer. egal,
-_ propre und in einer Colem- gezieret wurden',
-- welches febr magojfic lieffe. Und da die Stadf _ I
* ,in ihremBezirck prächtig anzufebenwar-fo fcdiene -'
esx daß gegen der vorigen Zeit, das ,man da.- - '
wants nicht angemerrket- großer“ Geld-Marne!
'unter Heizen und Niedrigen fich hervor that-7
allermaffen dieGroflen kleinere Befoidung i und“
die Niedrigen keine Nahrung hartem denn al
F ' *ten durch die Freyheit felge gehkidert - alfo abge
- > ' nommen*
/
*NM*
..

"Ä * das Königreich Preutfen betreffend. 1:in


nommeni daß es bey manchen aufler'hnlb'de'u
Straan glanlzete l und in dem Haufe fch'lecht"
u-ndelend anzufchauen wat. Als ich nunafle diefe'
WäZujficerjce und Pracht in meinem unruhigen*
Gemüthe betrachtete- und nicht penecrjren konn
t'e„ wo diefe* nahrlofe Zeiten hereithrtenz tief in
Gedancken-fiund- mich umfahey und den alten
Greis wiederum bey mir fand-,fo neben fich ei
nen muntern Jüngling fiehen. hatte , mich_ an' ,
das 4te Eck hinfuhrtm und mir anzeigte die die-*l -./
Znificeoce und Herrlichkeit i welche im boden'
Glaniz wieder hervor brechen wolltel daß auch cel-'l
les Boni? fich munter regete _und bewegete-F die: i
Gemüther in vergnügter Ruhe und Zufrieden- l
heit wandelten und! lebetenx und alles in voll- - .
kommenen Flor lich zeigete. Diefes akles be*
ttachtende-_erfahe ich als -in*einem Bllß- eine'
Stoffe Croneüber den Königl. dsl-ne fchimmernd '
fchwebem und 9. :kleine um deroielhen herum- »
fo gleichfam-tanizend* fich bewegten 7/ mit der'
Schrift, die ein groffer fchwartzer Adler .in dem'
Munde über den Cronen fchwebend fiihrte- auf - '
welcheneinem L87() [WLAN-18! undauf *
den .andern- Radium): Kandel nicht ohne
große Verwunderung entzütket lblches anfchauete."
,_ Siehe! darauf erhob fich ein groifee Sturmx und
“ _gab fich vonallen 4-Eeken des Aitans zufamn'iem
da dann in der Luft N ein großes Peaifeln und
-Ral'feln erfolgte*;-auci) ein fchwarßeerampfl fich :
Über der8c: yecrj Kirche erlaubt der fich in helle i l
' Flammen ausbreitetc 7, durch das -gr'ofi'e lame-ici;
9ten .und-Gefäßen der EinwohnerF weilhernacb
. - . aus
F__ "

e
172 'Cap-.7; Propheeeiiungen. '-' - .
aus den greifen- Finrnmeu und Damn vou der .'
Kirehef fich an dem Himmel ein feuriges *groffes- . -
W zeigete. *Hierauf erfolgte* ein, gräßlich'es
Wehkjlagem und .ich erfchraef ,- es zitierte mir _mei-n*
ganßer Leid. und dariiber erwaehte ich aus mei
nem ängftlichen Traurig gleich daee; 3. 'Uhrware
forium. auch. nicht wieder zu .meinen Gedanciien;
dummen- fondern da mir diefes ets in'Sinn und*
Gedancken lag) den folgenden eag- demHochw.
"-dlinii'ceriodiefeu Traum offenbahrtennd erzehiete
die esBettes.
fodes aufnociren ließen.
biß-an VonSuede-Tag
meinem der Zeit anich al
buten. i
mitfi'en. weicher auW'am-Himmeifahrts-Tage den
18. Mao erfolgte. und aifo meinLehen befehloß.
Denen Prophec'eygmgen f .idas Königliche
Preußifehe und Chur-*Brandenburgifche Haus '“
betreffend. kan man auxhnoeh beozehlen die Vor
herfagung' _eines 1 14-jahrigen Vauren in Schle
fienf welche_uns;auf einen fliegenden Blaue ge
druckt. zu *Handen kommen find. von deren Werth
undUnwerth- wir dem Lefer feldfren nrtheilen (af
fen: Sie find-dieer wörtliehen Inhalts z .Line
.wahrhnftepropheceyung von“ einem i14
7jährigen Baurem Rahmens Andreas Zei
nieken f gebürrig aus dem Dorffe Macro den
Züri'kerrhums_ (Slogan .in Sehlefien. wie
, [olcheo von ?eit zu Zeit rich-tig eingetroffen
efkfi in nachfolgenden 'nusfuhrlich befchrie
. den: l '
Vorbemeldter Baum Andreas Heiniekez_
welcher nunmehro :144. Jahr alt. hat ausgefa
get, ee werde der König von_ puren???
.g g , > u e
.. K' _t *
das KönigretehPreuifenbeef-BTW]de x73
Zülffe des Königs in Schweden und enor
ceeuf durch GOctes » Sehiekemg die pohlen
bezwingeny und das iLvnngelinm in .geth
, pohlen vernichten, und werden mit einan
g der ein Bündnis mneye'n x und die Riu-m"ch
l Caeholifehe Lehre nusrotten. _Ferner-„wert- .
den fie mit ihrer'Ü-:nßen Wucher inSehle» *
fien gehen f die angelifehen pri-ritter .an
allenVrren einfügen-die Cncholifi-lhen:(seifk
. liehe'neeber würden die Flucht neldtneny [*0,
/dnß feefk keiner wifi'en wiirde- wo er -fichiver
bergen f'oiler -Xinfgewiff'er VKU-et, werde
fich in Beuren-Sabre verkleiden-werde aber
doeh von einem Soldnten- erkannt„.'m'id von *
den* .Schweden herrn'. trete-tree werden.
“ Ferner werden fie 'mit-ihr'er'ganßenmnehß
, nach Romder
*wodurch 'gehenf
pnbfkund die Sendc'belagern,
mitif'einer gnnßen Cla
eine in grof'fe Furcht und Schrecken/gern
,then wird) fo, *daß viele werden davon-flie
hen und' fich zu verbergen fit-hen? :Sie'wer
den'eeber* durch 'ihre Lit-:M7 die Stadt: niÖc
gewinnen können, bis GOR: ihnen “mit einem -
_ .Lore-ken Gewitter wiirde zu Sülffie kommen,
dadurchjdie- Stadt Rom »an 4. »Orten in
; Brandt gernthen'werde 7 daß 'dadureh die
., “Zange Stadt wiirde rniniret :end verder
. der werd'enz Solche Zeit werde [ieh anhe- x
f den von 3741. bis 1748. , 'Fl * z.
f * Es hat die'feeeBnner auch zu der Zeit pcopde
eeyecr [indie-Trinken der Wien kommen wur
den, und die Stadt belagm-..dadmthdie Rei-:thi
- > . , x. - e
.
3x74_ 7;; :den 7.:: Verwendungen-7 : -.
i (che Religion/in grvMNath geratheir werdet* als
.dennt-wurden fiedre Ev-angelrfmen umHiiljfe ane
- zxnifen rund .dadurchdieF-?ueckeu von ?Vienwiee
- den-ew wege-nnd m dreTurekey treiben. _Ex hat
auch fo. gar-den Tag 7 wenn» folches .gefchehm
wurde propheceeetr welches. damahls quer, einge(
- treffen-.7 -. Wie der Tae .eingebrochen 7- .-'da die
Stadt bereunet:,wurdeng hat ergefagt-,. nehmer,
'euch in achtxtheute um'.Nuhr'Nachmittaggwird 7
danLager aufgefwlagen werden. Wegen diefer
.Propheeeyung hat inan-aha in Verhafc* genden-e
:mem und ins Gefangmß gedraehtN-,worinnen er
:eine gerarmieZeit geliehen-bid alles erfßflet. Als
2mm die-Nachricht einliefie, daß die Juroren vor
.Wien fiundeni trier aus_ dem Gefangnißgelgß
x :fen-:und auffreyen Fu gefiellet .worden-„KNX, i
Er hat auch. zu-,deere erden' Krieg m'itFrgnE-i l,
reich und, dem HaufelQelieri-enh zuvor ,veriundiy
:get x und die Austreibnngxder Franßöfifchen-Hux
-geuotten oder Reformrrteni welches' erneuern
i
:eingetroffenä Ferner har er auch.F wie man *dae
*PralateneKlofier zu, Lauret aufgebauet Nymphe
reyet und gefagtx._,fie fetten nur bauem eswürde
»noch ein SchwedllciijLi-nt-Haus darausweedeue 4
' *Im Jahr." inan. KWG!! fich dreNiCdnxetg
' Sterne led-en (alice--WMF I?W:Zeirheex
. und wunderöYefcksb-M wurden-enle- ?ZW
Heben-?Merfi- „Mgdey Sit-idee. und. D513-,
fer, deefes wurde angehen. tum* ,philipp-i" ae
rqbi i741. Daraufmeede-dec-*Adlertm -.
fiern Thal ge engineer-innen NaherlleAdLet: p
su Wien-um p .. ,en-...DOWN ,eye-1d?
,-7 t _, -1 *7 , 'i ,
*dasWisxeie-Pernn-be-eeew-W '
,l ..ich eine Zeitlang darin-ren verliere-ken.» _z Im,
Wonach Juniiyt741. werden grd e Wegß - '
Ver-Wim und Zurülkunlg genen cwer'denz
anhinch “ee-nach viele hohe Umarex-,Mrd- *
(bene wennhd-ieSonye im Reel-x ge et,
:wiirde-.nen was. Metin-.tee hdl-ey?, nt
" Monat Zebrunrii x742. würden noch mehr:
„Wundex gel'ehehen; _desde-m _die-Noten» en
,gewiß glauben mülkm» :des *ein -th ee.
.Endlich werde auch hin-_nndwiedeyein groß
[es Sterben_ unter_ den_ Wenfehen Kommen.
alli» daß kaum die Zoelfi'te dem-02 .ubexhlex
"den nid-hei.- k' '* . . .,., , . , x* M
y.
* Seine gröfke BemülZung gehei-dahim daß ee
:die Menfchen (welche wm: anjelxo; haufig Manf- -
Fen, um ihn en leben' ,und *zu* -horen)_ zur. VW
undVeffernng des Lebenslc vermahnet; Zwen
Facher in den Lampen werden ausbrennen, 'und - '
,das 3te wird fichmeigem undeoleizt wird das_
Ende aller :Heiden feyn.. : *Denn es müedelich
bald .auswelfenl daß erwahx geredet habe_ .
- Schließlich kan auch hieher_gereehnet werden.
was _in dem_ von Johananos Cameniq her
Üusgegeb'enen Buch: -lnne _: in . 'Lene-bed;- ..Das
, .Licht in der Zinlkecnißbetittelt, von Schle- “
*fien fich finde;- daß folches-,anzdaY/Hanß Bean,
denburgkommen werdee' :Es enthalt diefes Yngh
dee -ylyeifi'agongm (hr-Mn() Rote-rs ein-si >
Weiß-Enders aus prottgn in Sehlefien- von ,
:der LinsrettungdesOeli-erreicdifrhen Hanfes* Der
Che-Einen yonjetaeimxeinee Bömifchen fare
ms *WWW-1|: elercbjiinmne Wendelin-gens
„, - 7 lm
F
f
' l
K "W *1

_e76**-*.*-Cap. 7.-' -Pröphecenungene


. “Nicolaid'rabieii feines'aus Mähren vertriebe- ,
nenFReformirten ?indigenen Wiejfagungen wi- -
derPrix]qu
- Ju das HausdieFa-ufi
Hanami/um welcher willen ihm,
unde-das'Hauptabeefchla
gen- undiiein Corner ZufamnttZobgedachtemBW',
WM_ ?ni cin-1;) Z967 ZK? den-seiFar. verwandt -
-w-or 4 l. , ,. „e ZM] '- ; ?PZN-“r ' _

:RV“free 'deabieiiWeiWungen , finden fich:


* . ' „Ledene, Stehll'enl'i »weiche die. gegenwärtigen .
. WW*SÖWLW'WillleigWicheinem und
-i gehörel'HWrLW-dienachfolgendendahian.-
NXZZ'H'ZÜ'ÖZ 31",". ' L*: .i . e*
- * _
* . *
In- der ,234.- DIe-Tagung* [Muse weinte -
.. Qflenbahumg &Warsza- gehabtthakg- -
Und'der HCM "brach-:2' Die Heike-in Waffe ,
* dotierte-en JüifenfielLenZ und peeweg -
» na - eurem victoria-ide wird euch Wieder_ *
'7 0 era-fliehen. - Helfen (nemlieh Weißt-'en N
- und der-“Schießerebe *wird derChltrfür-.L _
*vonBrand'enbr-rg; werden» Böhmen aber" - '
- , fall den'Cburfürfien-'van Sachfen zum Rix
nigebefo'nunem? x* -i e
> In der 497.*Weiflagungbon anno 156» 7
, -' . i)- 'JSN i »- -> *l '
. Eewar iihonTag, da ich nach meinen Semi
l -* zen entfchlief. Ich fahe &nich mit vielen .auf er:- , - '
' . nem-e, e'ldeßjwo unbekannte Leutedas Gras-nut,
den' c rßeln- austauften. Es kam zu uns eiii
Mannl der mirzwo grolfe_Wurßeln zeigte-7* dk*
e gleich groß waren u'ndeein'ejtley' Farbe-hatteneyqß
wir tuts-wundertem wie fie hätcea'usrekth a
- * o
, xi * 4
x 7' x.
f.. . dasKöntgreich- Pueuffen_ betreffend. 177 -
_ können: *Als ich'erwachte und überlegtef was
das bedeuten möchtef fprach der HErr. zu mir:
.Das Unkraut der-eitelen Lehren und 217er:
nungenf womit die Welt: erfüllen.- if't, wird
ausgerufen werdenf und die :ft-rende wer
den. fich nichtmehr “erinnern [aßen, Diefe
zwei' groffe wurrzeln aber find der Boing
von Spanien und der Römifehe pabft- de- ,
ren _mächtige Reiche vor mir und in meinem , '
Rache, der ich der -Beherrfcher der weit
*bi-17 ihre Budfchaft erreichet haben. ' |, >
,Die 623. OffenbahrungumAnhange97;
x »Darauf-'reifeten wir alle ( im Gefichte), 'nach
' Pragf der Haupt-.Stadt in Böhmenh wo in ,
* Gegenwart vieler Vernehmen und .' Einwohner *
i diefes Landes mit 'allgemeinen -Jubel-Gefchreyh
-der Churfitrft von Saehfen zum Könige in Böh
- men erwahnt_ werden, Banda, reife'ten wir '
nach Oefterreiehfwo der Churfitrft 'vonder Pfalß,
*in Gegenwart der--Türcfifehen Gefandten f als
r Oerßog-von-Oeflerreieh ausgeruffen ward. Aus
Oefierreieh 'riifeten wir nach Ungarnf und wir
fahen. daß Llpafius 4- (ein Fürfl von Sieben
. bürgeu p. 5,) zum Konige befiellet ward. 'Von
“ Presburg kamen wir-"naeh Olmittz in Mahr-en,
'und fahen. daß der Chur .rft von Brandenburg
- in Gegenwart der *Sch ejier »zum .Herrn uber
beyde Länder. (Mahren 'und Schlefien ) erwah
let ward. Darauf der_ neueMarck-Graf nach
welehrad 7 (wo die alten Mahrifchen Könige
_ihren Sitz gehabtf rund Yaris hernach ein Kilo-
e ' x * - ., F l er

i
:,-t7'8 Can..7.(-Prepheceyungem47s; -
- j fiecgewordenNgefithret wardnwo er die-*Kir
/ x chen-Sachenoednete. 2c. ' t. - - :.
'*_Auszde'r164.-Offenbahrung d» “134..- i
' x j“ Dn'folfi aberwiffenf daß der mitteene'tihtliehe
* _Gefandtef feine Zunge *wie-eine ?txt *gefchärfi'et
'haber d'en Baum ad'zithanen, woraitfder Adler
Yet. Der Sachfe keit-het_ Materie dar, der
r * randendnrger hat fiel) anf die Wage- ge'iehnen
'weicheWa'ge-die *geifilithe'n 'Chnrfitr'fienmirkeiy
nen Stricken hinweg ziehen-nnd fich verwnndertt
,werd-en, woher- er diefe Steinke zu dem/Wereke
- bekommen? Sie werden Friedenfnchen: aber fie
wiffen nichtr was dex'Morgenl-ander thnn wird- *
:der mit den Mitternachtlichen eineriey Anfchlag
hat: Diefe dende find vor/andern 'wider das
- Mans Oeft'e'rreich. f i _ U
7 "Aus der .521. Offene. “imYnhange n. 4J.
- - .-Llls das gefehehem erinnerte ich mit!) de-sGe-y
-fiehts von dem mit den Wneßeln nusgerottetert
*Baume- den ichßin titten-»Längen oder Blecke- *
eerfehnitten hatte. -Der Hirte-*aber :frenchanf ,
,diefe meine Gedaneken-e _Ich zeigte die damahls
den Baum ohne Wurßelnr das Hans_ Oetker_- '
reicht daß in der Chrifeenheit -lange gehe-rrfehet
*hae- dem ich nbern-nn ein Ende mache» Einen»
* Theilvon Ungarn r wir feine Witteeln war-em »
: will ich-dern Finnen .don Siebenbnrgen-geben, t
" ?M er.König,von7Llngern, werde. Der andere*
&heilt Erwarten, - K-arnthen t : Steyermarek' '
'5. 'q K . '- . e

“.4- *--44 *
das Königreich Prenflen betreffend. '(79
- der Venetin'ner“ Gebietw wird den Türcken
Heimfaan doch f0- daß er Ofen-*die Haupty_
Stadtdes *ReichH dem Könige von Unge'rn ge"
be F“ wie'es
Theil vde.Alters
if: Böhmen- gewefen,ifi.
welcher Der dritte)
dem'Chnrfüefien von - f
-Sachfen- dem Liebhaber deswahren Weißki
chen Glaubensz zu Theil _werden ijrd. *Der 9
vierdteeTheih ,Schlefien und Mähren foll der»
Churfyrfi. von - Bkandenburg baden. Den
. 'fünften Theil_- Ober-und Nieder-Oefierreich.
foll der Churfivaon der. Pfalfz eclangen- dei!
- fenVatee die ohmen zumjKönfge erwehlten,.
und ihn wieder verlajfen hatten.
". Gehe zum Chuefi'xrfien“ von Brnndenbüfg
'denn er wird erfilich in [einem Lande e denn in
Schlefiem enle in Mahren mit, denen, die für
meinen Rahmen effekt» die Abgötterey abfchafy
fen e wenn das der Churfürfi von Sachfen fie
het 7 wird er mic 'ihm einfiimmjg werden - und es
[erff in femem/Lnndek her-meh in Böhmen- eben
alfo machenz Denn diefe-Ehre, hab Sch bei' ,
fcylojfen ihm zu geben-x . ** x» ,. .- * *' '
l

.* " "*-e
_Pz 2*?: * 4244?; 37K_
1 y x , ;
x 1'

:oc '7;' NZ Z' 7.2', ' _


x' * -L F?“ *

*' - 'xt- '

' .xx
xeeeeeeeeeee
:Z »e »e ee.- e e
neeeeeeeeeee
Ä* --KPeacticä
,' :Meifier Johannen Lichtenbergers
fo er vor etlieber_ Zeit gemacht hat a von der groß* H
7 [en Conjunction Saturni und Jovis, im vergangenen
* -. ene-ccm."er desgleichen Eclipxis der“ Sonnen im
cxxxn. währende bis man fchrei et Icqccccx'uc
Jahre) aller Stände der Welt böfe und' guteZu
i fälte verkündendey mit feinen feltfamen Figuren. ,

_ "**(z79iec .Leher Ideen-i .Lichtenberger in "


.ix Gefealt einer reiten 'Binfiedlers.)
y Arifioteles.
_Die Ding der Weit wollen nicht übel geregieref feyn;
*,1* Darum- niche mehr dann *ein Fürfi, , -
*'-i
e p x - 7 'Ptolomeus.'
7- Der weife Mann 4 herrfehet *über 'die Stern; dann fie
"neigen allein, und noch-igennichtf "und mögen durch Ver.
nunfit und Nath- verhutet werden. ,. f
i 7 SW * * * -
*Wir-fehn die- »welche kdniinen find in' Ende der Welt,
das» Bofe- iii nahe bey dem Guten, "emehl daNSme
' und _perwirfi das-Wie. . -
*- 7-; _ , . Brigitta.
'* “
*Vitte'tGOtt-'o fr'oiiimeber-iWn-daß alle Dinge Zum
Wen kommen-77 er hat. das 'allein gemacht. a .
- . . *Bruder Reinhart. '
Ni dich, treu 'ifi mißlichr geri-au viel-'und glaubewenig.7
t
' *' ' Vorrede
aaa-anna' 'Fre-T
Vorrede, z
Johann Lichfenb*-ergers:j*x;
M ,Z:SY
:a ~ 4 *ks-L
nl Ziewohl der allmächtL? GOA, ihn.
ÄW
*DWZ-*sd
i

M
*
l _ ,.M_
WW - alleine
Gewalt'Zeit und* hat-tund
behalten und in feiner
eig-allein
7.,:- .e 7.x:- zwejß zukunftigeDi-nge, auch nie.,
, - 'Ele-?YMMD j_| indiefer *Welti der den *
Tag morgen->- oder *etwas Meets-auf einigen Tag-t
eukunftigestvorhin .innen mag (nichts defioweni-l
ger ,batdeefelde gutige GOTT» aus feiner_ mila
den und überflüßigen Suit-'ginn mancherlenGaa
ben in feine -Creaturen gegofiemdamit er-etli
chen Dingen, die noch fern undjufunfiiig find.“
*Werfiehenlound wiifen vergünnrl d0ch nicht gan()
klar_ 7,. - fondern aus: etlichen Gleichnijfen e 'Zeichen
und Abnehmunaeder geicbedenen. Dinge-x»ch ,
dem die noch zukunfitige gefchehenfollenz alsdij
Vögel im Gefang .und ihren Fliegen 7- g auch 'ane
del-.Thief in mancherlei); Weife- die Zeit und
Wandelbarkeit-x und ander dergleichen zukünftig
xMorginfchön und Morgen-Reit!" „Regen zur
-Vefper. SoleheDinge_ [eben-wir alle io-natixre
'lichgefchehen e, durch Schick'nng und Ordnung
'der .Natur von GOtt ihn gegeben„als_[olchen
die natürlichen* Mei-.ter vbllkommlich belehrieben
haben. Irrethtenn niclÖLder Spruch, Annette*
3 . * “ . 3 , x 1s
.
in
. *x- .
LZ? Ä“ Vorrede J (es
flis, fo er furl-chi: von zukünfiftigen zufälligen
.
- Dingen hat man keine-gewiffe arheiti dann
derfelbe Arifioteles fpricht aushi daß7alles. ,dasje
nigei das zukunfftig ifr- das muß don Nothwe-'
, gen iommeni kommet es nunwon Nothwegem
oder fonfki *fo muß es eine vorhergehende Sache;
'habeni als Plato gere'dt hatF folche 'Sache ei
gentliehaund-oollkömmlich weiß allein GOtt ein
' Schöpffer aller :Dinger hat aber 'den *Menfcbeu*
- c gegebenVernunfft i_ Verfiand und Krajj, hin
- c. und ?wieder zu betrachcen, und »aus-vergangenen
Dingen zukünffcigeabzunehmen.- LIGHT-T hat
auch verliehen Kitan 'und Erkänniniß _derSternee
daraus .man mancherlei) Gefchicht'e zukünfftigvorx
hin fagen mag i und daß' man -de'n 'Grund -diefer
. Dinge, eigentlichen abnehmen möge i: ifi in mer
eejenz "daß indieuerley Weit'. GOtt dem Men
/fch'en gegeben hat;f Flikirnfftige Dinge iu Wife!!
(xx *diefein jeglichehbe'r Fleiß *ani-ehren will-»a &oder
Michel erforfchen'. und begreiffen mag. ' *_umuer
fienz foderMenfch'lange Zeit leben-mag erdurch
Wahrungifehen und hören* "viele Dinge-durch
Gleichniß und vernünftig-e Prüfung zukunft-ge
Dinge zu fa'gem als das in den* alten offenbahr
r tik. Die andere Weifqifi aus-denSternenund.
Krimi der Autonomie als Plotonieus-fptieht-Wk
die Sachen der irrdifehen Dinge erfahren will
, der' muß mit erfke'n' befch'auen die hirnmlifchm Cot
per'; dann als Arijiote'les fprlchei-foifr'diefe W
Mike Welt inein mit; den oberften Chip-tui daß
“Armenian-i 'von den ober en wird regiert. cZluch
[VM
'kK
Ptolomeusxdaß
,l k _
die ienfchen)
d
:in Sit-te?
un
" Joh. LWenbet-gers“. 7.7.* .t8z
und Tugenden werden durch die Sterne derwitckt,
dann; die Sterne geben-- etliche Neigung ,dee
menfehlichen Sinnlichkeit-*aber fie nöthigen doeh
niemand. Zum dritten wird dem Menfehen ge
geben zukünfftige Dinge zu wiffen r durch Offene
darungf dann wiewohl der Vater in der Ewig'- - *
keitr ihm allein in feine Gewalt gefetzt hair zu
künfftige Dinge zu wiffent-hat er doeh ettichen i
-Menfehen im Geier “im Gefieht oder durch ge
'fandte-Engeli-oder fonft- in andere Weifet zu.
künff'tige Dinge zu wiffen oflenbahretfxund einge'- "
i gebt-,nr daß fie zukünfftige Ding--warlim-fagen
* mögen i* als man das von Syban klarl-ich liefen
wie fieden-Römeen matti-eh ohn alles ttiegenr viel
zukimfftige' Dinge' gefagt habe i mit' Rahmen
von_ dern- Tempel der" Ewigkeitf wie der nicht fal- '
len folie) (ddnn eine Jungfrau einen'Sohn ge
baheetz alsdann gefchah in der Geburt-Thema -
nnd anders vielf' 'daßfie geweiffaget hatt nicht', _
anders dann im Genie-ihr von GOtt gegeben
*_ war.- -Dergleiehen im alten Teftament-die" Pre
pheten-zukünfftig-e Dinge geweiffaget haben , als g
davon vielErempelfind.-' -Und zum letzten y in
nnfern Zeiten des neuen Tefiamens'z ' dem lieben
-und heiligen St. Zohan!" da_ er* Chrifto anfifei
mrBruft'ge'ruhet- han die GöttlicheHeimliehtei- -
" -tenund Dinge i am Ende »der Welt zukünffcig
:geofi'enhahret find und andere- vieli die ich lafiie
anfiehem dann alleim einer Sante Brigittimde
rer Offenbahrung- hernath gedacht wirdf und
auch eines Lolhartsf genannt Bruder Reinhart
. *als fich unten zu feinen .Zeiten und Sitten erfin- g
3'; ...C - y '_ M 4 ' den*
x!
184 Vonrede;Joh.>Liihceani*gers.
den wird; ,Die 'vorgemeldete drey Wege znkt'tnff
tige Ding zu fagenzwir_d..deeMei|ee dieer Buchs
an fichznehmeninnd vielDinge die gefchehen fol
d len in znkfxniftigen Jahren mit: glanvlichen Urfa
eden b-eweifen ,nicht Freventljchx_ nicht mit einem '
'erhabenen und Wat-,tigen Gemüchi [andern als
eine Warnung und Ermahnung- damit' er war
net_ , nnd* eemahnet größlich alle Menfchem und “,
» fonderlich die-O rfien nnd Fürj'ten_ des Volcks, 7
- ' WJ* fie obn Unte aß init FütfiÖtigkeitfnrkom?*
*wendeten Ude!, das wi-rznk-üniftig fürchten, und ,
alfo dei'towenigec darvon verletzetwerden; Dar- R
um folienfie fich und die ihrigem- bieten nnd.für-_
.fehent foßviel- fie vermögen- .ifie folie-keinem: jegli
chen Gent-.nieht glaubenx dann-Glattbnnd Teen, -
'iii nun zur Zeit ein felcfamer' Vogelin dee Welt.
Wo nun kein Glaub 'und TreniM »xda kan-keine *
gute Tha! fen-,n und wir kein .Rache auf_ Erden(
.- finden mogeni ifi keine' andere Zuflucht„ dann '
da78 wir bey GOTT demOberfien ,--Rath
und Hültf fuchen.; .Und'darinn follen wie-_alte
anrufien und andachtig- bitten den. antigen und
barmheißigen- GOTT- (und .WiWi-SEW"
ZEW' Cbrkfiume daß ,oc "RÄ'WVÜNMCUGUK
Lie-vergebe nnfereMiffeehaH keine uns-zum Gu
ten. im -geruhigen: Frieden ,- keine' ab femen *Zotn
- von uns! und“ fen »und -fiehe Für uns- io inn. mee
mandwiedec uns feine. x :*2 *- t , , _
. (ti-.ß ' .F' 1"" “. '
, -Ä , 4 , '. ., . . *- - i
- x t, .,
- ._„, .
.1 ' '- ' .__ , ' *

* | 3- _ -._
4 , "_
Z i 1l . .. -7 ,
A ' . l R' . . D'
_ ! j." - y l ' x
- i e ' .
. l i
. .
.
.CGI-.'- --- *(„**'.,.*.._
*"77
WWW W *Wee exe did-dd*
7r_ .
D Pr okp herey un'gen W'

Johann Lichtenbergers.

?WE-*er- fein eigen Gold ausgräbet nach fei


ÖW &in nem Gefallen- der das Seine nicht
*9:7*- mißbraucheti und fremde Dinge nicht
4* handelt*f der thut niemand kein Unrecht.
Der abethinj't und Bücher verhehleti thut jeder
- man Unrechnderfetbe verbirgt nicht das Seinige,
* Kindern-anderer Leute Dinge Feucht er unten und
[tiehl'et,_die. .Darum gebe ihnen Wolmögen und
t
i “zn-(eden-c die die Kunfi liebenund pflantzenF und
t
, damit-ale venthode erwecken. Sichfoll darum
nicht aufleben-1. dei-:badge Strafen und Hinder-c -
Klafier-,fondern der weije ?eier foll fich befleißigen
7 zu! erfiilien denGebrechem. nnd abzunehmenlleber
' fiüßigkeie-nnter den Menfchem die findnnter dem
Cirrkei desMondeez ifi Kunfi. gegeben etlichen .
durch die Lehre 7 den andern durch göttlicheEin- '
Webring-doch kommt folcbes alles von einemGe-ii'ii
Nunifi meine Rede nnd* ,Schrifft nicht 'eg'tünd't
» in zierlichen Wortendeemenfchlichen , eißheit,
fondern in Anzeignng des Genies und der ?Wahr- -
heim und als _naturlich der Mmfch verfiandiiche _
(Wahrheit durch. aujfernecheeeWereke degreifft,
und als. mit Halff naturlicher Vernon e der
7P, 7- M5[ 7' ench
.185 Prophecevungen 7 _ a _
.-, Menfeh kommen kan in etliche Erkäntniß - durch
natürliche Wertt'ez- atio-mag der Menfch durch*
etliche hübernatiirliche .als Wunderwerck kommen
in etlich übernatürlich Erkanntn'i-ß der Dinge-_der
man. glauben »niagz das weiche-dir heiligeAmbro
fius: daß eine jegliche Wahrheitl von wem die'
gefagtwerdei fen vom heiligen Geht. Darum
mag der Menfch in» den Weg wahrfagem wie
. wohl erguchvoa eigener Natur etwan wahr vor
. ?erfagen mag. Aber GOtt- der -allmächtigex
" _rauchet den Menfcheu- zu -Oifenhahrung. der'
Wahrheit- fo er den Ausleg-ern'der Sterne die“
Wahrheit und Eigenfthafft derfelben_ oifeubahret, -
' Auch Erfinder der Künite' haben viel vorhin ge
» fagtxnicht anders( 'dennjd'aß fie gelehrt fi-nd.g'ee-.».
wefen- vom heiligen Geij'tx derizifiein Eingebet* - l
lind Lehreraiier Whrheiw daraus mag man _, '
l ,Biochen'x-xdaß die Offen iahrung in einer Ordnung -
Fi_ mm'etf in die Me'nfchenF iind ander von 'oben
F /herabx *'?lls Johannes* am _erfien weicht: Die'
, Rinderackertem ,und die Efel-w'eideten; Dar-i.
um'follen-»die U'nt'e'r'iien diefer Welt- *die bezeich _
- net-werden durch die Sieh* in den'Dtnneu-i die
man' glaub'en'lölh anhangenL-den oderjien_ himm- .
h [iichen- Cörpernl die durch die-Rinderxbedeutet»
- *werde-ng und daruniichlunginanntz iu'rchtende
7 *den Zorn denge-uf* ls?: .chend auf ind-er Wild
. . njßi als* dir arme/9 til 7 'und folgend nach _im - .
Feld Vous-.und dea-Schnittcrnidas tfty den, *
- Yorgeivefen'en Wehen und-7Urtheilernder Sterne
- im Liefer manmerle:y:?lib.eiti fammlenddie-Kore
ner und die Aehrmjmancherley Schrei??t der .
' l -' * - eine -
k

8
7

Johann Lichtenbergers. 791MB


Sterneilrtheil und Experiment. Was die fehwere
Tonjunctiow der obern Planeten auf fich: trage
ind anzeigef was auch die Ecli'pfis und'Leiden
>er Sonnen diefer'Welt zu ,verlieh-en gebeni hab
ch durch recht Gericht des Gefiirnsf in diefes
ZÜWlein* mit kurßen Worten zufammen gefeßtf, _ -
ils daß denLefer'u offenbar wird. C

Niemand ifi ein Richier der Dingei die er


.icht/weiß, fpri-cht Arifiotelesi- aber die erfahren_
ind in vielen Sachen und Kim-item und die Phi
_ofophie handelnf _fvrechen- daß alle natürliche
Gefmichtei auch etwan viel von eigen Willen'
Reden-angefangen und vollenfithxti duxkb die
Einfluß-e* der himmlifchen-Cörpern, als auch. Arie
ioteles fpricht: Daß diefe Welt fen gleich'nach -i
ier oberjien Bewegung der-Himmeh daß alle.
hre Kran-*t von derfelbigen'regieret werde f und
iarmn follen-die »Unweifeni ihre _Thor-heit- heim
ich haltenf nicht'hinder klaffenx daß-ihre Unweiß
ieit nicht an den Tag kommei und ob .fie erfahrn
md gelehrt waren in etlichen Dingeni _fo find fie
loch-unweiß in den Dingeni die unten bemeldee *'
verdent der fie nicht möchten Richter und Ur
heiler fern. Davon fpricht der Flirft unter den *
dhilofophisf Ariftoteles in dem .dritten Buch
ion der hohen Pl' fophie: Es'ifi nicht mitglied
>aß man den-U effekt-fein Band auflöfe, ohne
»er ihnen die dee-Weifen-Schrifi-'t mit Skaten.“
Berfiandegefehen'haben: der Wer-kund Mehr
lung ich- fo fern ichmag'hbrauäzen wida-indem;
laß* ich' fagen werde von der Coinunction der obere'
Planeten-und der groffeuErlipfis., .7 e . *Ab-e
. , * l er
/ . d .
133 c Propheeeyungen" 3'). -
' * .' Aber wei( viel Lehrer in der Meynung fehle7
* und iii nun ins gemeine Vol> eingebrachti dati- '
es nicht Chrifilich feh,ohne Frevel zu glauben den
Figuren der Sterne- den Eelipfidus„ und Com_
junetionibus der Pianetent 'daß fie eine .Sach
feyni derKrieg und Freundfihnfi't, neuer Gian
ben und Veranderung der Gefeß, und auch an? .
derer Dinge die den eignen Willen nnterworifen
feyn follenx dann daß fie Urfach geben den ,nature
iichen Gefchichtem kan niemand lengneni als'tagy
lieh die Erperienz lehreti dasVolcE-mehre dann
die Weiten-.die zu nnferZeit femi- darum- fe '
wäre es eine unnüße und fpöttifcde Rede, von
fotchen Gefchiehten zu' reden, wann fie nicht mit
wahrer Rediichkeit, in der Phixofophie eingefüh
rec- und eigentlich gegründet waren_ - f '
* :So-,aueh [eiche giaubiiche Sache nicht ithß
glaubeni fondern in den Einflt'tifien der Sterne
gegründet feyt etlichen mqifen'oben ausgedruckt
ifm nachdem Cicero fpricht: daß Weilfagung ich
eine große und heilfame Sache , noch den GOtte- '
“ die doch "terblicherNatur gedienen mag e dünckt
i mich gerathen zu [enn- der greifen Conjunetion
und Eclipfis der .Sonnen Bedeutniß dem gemein
_nen Nutzen zu gute auslegent dann ingemein ge
nüßet iii, (an nntz und 'gut ailweg geweft. Auch
nie kein Konigdder Volekin alten Zeiten gewe
' /fen feym die nicht Weifi'agnng gebraucht haben
als man in der Römer Gefchieht in Kriegs-Lauff
ten i und fonjkkiättieh findet, Auch nahm Mo
fee. Tharbisi die Tochter des Königs von Ethio- .
pten tn der Stadt Saba, die ihr Gefieht ax."
*, h
i * '
t n
e x
N' , e
l

'- 7 Johann Liihtenbergers. " '189.


- ihn warf,_ da er von dannen wolt' ziehem grnb
er zwei) Bilder in *zween Edelgeitein- die hatten
folche KrafftF das eine gab Gedächtniß'i das
andre Vergeifenheit der' Liebe. Die zween Stein
'ließ er falfen in zween gleiche Ringe- den einen
mit dem Stein der Vergeffenhejth gab er feiner
Hausfrauen t den andern mit dem 'Stein der
“Gedächtniß behielt er für fich felbfi, daß fie beyde
: 'ohn gleiche Lieb- doch mit gleichen Ringen ge
. zieret wordenh dann* der Mofes warfafi erfahren
in den Sternen. *Darnach hub, an die Fran
der Liebe des Mannnes zu vergeffe'nh und alfo
7 kam er frey in Egypten. Die. von Athen haben“
' auch allerwegen. in ihren Rachen weile Wahr
fager gehabt- und derer gebraucht, die fie Man
thos heiii'en 2c.- 1 * . * '
- Dem zu'm *Zeichen wurden allein die Stern
Klngent und die Priefier erwehlev zn ?handeln
die geifilichen Dinge und die geifilithen Beneficia
zu haben* wiewohl nun zur Zeit folches vernich
tet ifih und von Mercurius Unglück denfelben
' allein Armnth angebohren wird- und ihnen ihr
Lebtag lang anhang't und o-hn Afifhören beywoh
net- das haben recht erzeigt die von Laeedemoniat
'die ihren Königen einen Sternweifen zum Bey
' feuer gegeben haben“, nnd wol-ten, daß 'in ihrem
oflnen Rath allerwegen ein Wahrfager ware
könte anch keiner König zu' Perfien werdeny der g
*nicht zuvor von den altem die* Knnlt Mathemati
cam (darinn die Afironomie befehlofien iii) geler- .
net hat.“ In derfelben Krafft und Vorfichtigkeit
der Weifl'agüng- hat Romnlus Rom erbaue?
*- ; nn
. - .2x
rade? Protonen-hungen
* *j - und die Könige nach _ihmi und Rathsherrn ha- *“
ben mitHiilff der Wahrfager und Priefierfchajfc
den gemeinen Nutzen regiert; darum der Rath zu *
Rom, auf daß dasRömifche-Reich defio heller
“ möchte zunehmen i und in Wurden bleibenf ließ
Wine-n. daß* feeds von der Furlien Kinder in
elfehland, folche Kunze zu (einem in die Schule
gethan wurdem das nicht fo 'eine trefliehe Klinik
' von Kleinmüthigkeit der Menfchen, von derGe
, wait denGeifiliclMeit. zum Lohne und Gewinne
gebracht und geführet wurde. _Davon ift ko z
menF fo olft die Römer ( als ,Living fpricht) ie
zehen Mann in den Buchen! Shbilla haben heil
fen nachfchlagenifo etliche Zeichen in der Lutfjt er
fchieneni die dem Voice zu Rom-große Sachen.>
*und fchädliche Aufrühre dezeimneten„ daßidie '
Wahrfagung der Stern-Gelehrten uberein kam,
und gleich faget mit den Verfen Sybille 1c.
,-3 Liber was ifi es nöthig fremde Zeugen zu fiih
ren, es fehnd viel Herrn und andere den wißlich -
iii, daß ich einzele alle unglirckliche und böfe Ge
.chicht, die an dem Rheinfirome nnd Deutfchen
* Landen in -zwanßig Jahren vergangen i gefchehen
find. wiewohl ich darum verhajfet bini recht
und warlich vorgeweijfaget habe. und hat fich
alfo an ihm feldfi erfundeni aber das ,laß ichfah
rem und fage- daß kein Brick fo gutigi fo _ge
lehrt..,.fo döfef oderunverftandig [eh-i daß nicht -
mercieidaß man zukünfi't-igeDinge. die man lam_ -_
ge Zeit heimlich gehalten. verliehen oder vorher.- -
Klemm-ige. Und od jemand fo grob-i und von >
einer wilden *Arte und/tolles Gemuehs wahre, -
' _ - ' wann
Y W1

*Johann Lichtenbergers. ' 191


* wann er denichönen Himmell und das,_wunder
liche Göttliche groll'e Wecm anfchaueti mufie er
fpriechen und bejahenl daß diefe Weit von den
oben-'ten himmlifchen (Löchern und K'rafit,»als'
durch Werckzeug des! hochi'ren GOtte-s- regieret
* werde. *gWiirde aber fo ein thörichter„ oder
*verl'tocit'ter Sünder, der ine den Dingen, die Ge
_wa-lc und Göttliche Maiejiat vcrlehet„ dem wolf
ich alfo zulprcmen:
Höreii den du Armerl _ich bitte dichBling an, *
bringen die Sterne nicht Einfiirfi'el wie werden
fie dann gefehenl nun hoch nun nach der Breite,
.nun nach der Krummel nun gehn fie fchlecht für
fich'7 nun hinter ficlh nun fo langiaml als-fie liill
fiundenl nun gehen fie auf, dann gehen fie. unt r
und 'verbergen fich7_.nun gegen dem Mittag, nun
gegen der Mitt'ernachn Aber was foll man mit
.folchen davon difpucirenF nichtmehr dann mit de- ,
*nen-die wider 'alle Menichen-Erfahrung fprechen,“ -
daß das Feuer nicht heiß Fey. Sind auch ein
1 Theil Menichen/ die: nicht glauben oder achten et
was zu willen von zukunlftigen Dingenx verfpot
tende die Urtheile des Gefiirnsl die acht ich als
unvernimfftige Thiere, die meynenz alle_ Dinge
,gefchehen von* ungefehr. ' Ein Theil glaubtl daß- z
* man anSternen möge etwas zuküntfliges wiflen,
aber fie achten des Wiifenslnichtl es wäre ihnen
, (auch peinliche follten fie etwas vorher will'enl-das : *
kommen [elite-eben als folches von Nachkommen c
:rnüfiez und: man könnte' es nicht verhiuew das eine . *- .
thörichte' Meynung
_zu-[italien. Sind ill,
die und bon_denWeifen
Dritten( die glaubenbillig
und e
7 5 c u '. i* . h „wollten

Öe ,-*_ “ _ 1 .-...f
'- 192 - Prophetehungen .
x'wollten auch gerne wiffen zukünfftige Dinge-'aber
die folgen nicht nach den Reden der Stern-Wel
* fen. Die Vier-tem fo fie hören etlicheJnfluentien
von den Autonomie?, fo erwehleu fie die guceu Ein
* Öflliffef und verachtender böfenF women. ungern
fwiffen. - Die Fünfften. fo fie einmahl ein prach
. ticirt )uclicjum. gelefen habf'enl haben fie eine
“f Wollufl darinnenfdarnach werffen fiees von fichf
* die find wanckelmt'tthig.- und nicht unter die-»Wei
fengezehlt. Die Letztem die glauben haben Fleiß
zu wiffem und eu verftehnl und -furfic'htiglieh fich
richten nach den
i felben werden böfen
billig zukünfftigen
weife genannddie Din en) böfe
m gen die

zukuufftige Dinge init ihrer Weißheit vermeiden


/ *oder maßigenf derfelbigen habe ich mein Birch*
lein unterworffem es nach ihrer Weißheit zu han
. de nic. > "
(eßier kniet der Meifter diefes.Bucho und
betet.) -
Die unmeßliche Schwere diefer angenomme
nen Bürdef und die Grölfe und Tieffe der Din
.- ge fo fich begeben werden, und der Uebelfprecher
x greife Mengel ermahuen mich anzuruffen die
GOttes Hitlffef alfo; » _
Beuedeoet fey die groffe geehrte Maieftat des
x 'g Schöpffers, der mit feiner allerhöchfien Weißhettf
* von Ewigkeitz jeglichen Creaturen barmhertziglt-ch
' verßhen han-und daß er feine Einigkeit jelzund
zur Zeitf uns erzeigen ,rn-Zehn hat er ein wunder
lich Zeichen am Himmell in Krafft der Sterne
(leihen feßern nach feinem Willem der unwandel
'bar tik. Denfeld'en GOtc und Schöpferf ("YZ
. * » j/ l z
Johann Lichtenbergers, __ 193*
ich1.1ttmiirdigeeF nichtl daß-*du-_meineRede wahr
„ machefir fondern mihfuhrennolleft jn'Erkännt-e
"ein der Wahrheitdeiner verteichmtem dann GOtt -'
hatoon Ewigkeit eigentlich_ geordnet! die Wahre.
werdun ' feiner Zeichen, als Gregorius. fur-icht,
in dem volffeen Buch dersfi'tcliehm Sprache,
daß nichts in .diefex Welt den Wunden getaucht,
ohn Unheil und heimlichen Rath des allmath
gen GOttee- .dann GOtt hat alle Manage
Dinge-'vorhergefebm und erkannten der Weit,
wie fie in der Welt gefchiotet feilen werden., Ei,
' nen tegltchen Pienfchen tft *gefehtr- Glucifeligieit"
' und. Wtderwarngkettf ..fox ihm zukommen falle,
falcbes bat. auch neten-»chen der greife Alber-u.
in [einem Speer-lo werdende dati GOtc den
.Himmel ansereie als eine_ Hatte, ,machende ein
gemein Buch i_ darinn alle Menfehen r- naeh feiner,
göttlichen Votficiinakeite alt-cinein ,Buch der
Ewigkeit, gefchrieben werden. '_ a. _ _.
-;> Darum 'ob etliche Dinge-.geth wiird'en4„die
fich nicht alfo erfundem fell inan-_meinen Zeichnen,
nicht dem muenchen Weller-inte _ob er wandetdae
fer- zufchreibentdann inn angebliche Mannigfaa
'tigkeit :in der Welt, gefehehen viel. fthadliehe und
wiedeewartige Dinge-wre gut auch und wie gün
ftig die Steen fehm und das macht-die Rundg
keitdes Himmels. Durnmi o>GOtti .ein Sehen *
nfee und Regierer aller Dinger derdu uns Son
ne und Mond gemacht, der du des Himmels Lang
und Ordnung .gefchitkt ha|7 der du die Sonne'
_alle _Tage auf und nieder .mit einem ewigen Um
gang
'e t ,
wunderlichf
3._ x
und
* .*
bel-Wein Wil;
i/ WZ

*e,'.
:194 l z-Z . Propheeehungen _
ewige Dinge-7 _mit "Schicknng *denGefeße-sßibez
weglieh' ohn aile' Müdigkeit- entlialtefii :du "aiieir'
ein-Gebieter-'und ein 'HEr-ri dem_ *alle Machtzder
*andern-nnterworfi'enfifiy ich bittend habe Zuflucht
- su diri- ich-bitte vondir das Körnlein der Barm
herßigkeitF dich einen-einigen (GOP: bete ich 'gm
"week aus den Mantel' deiner Geraden iiber mieh'
_ firmen Ruth, dann du hifi 'naheund ieh-_rufbe
' niiide'müthiglich recke-'ich meine gefalten'e *Sande
sir-'dire mit Frireht'bittendeh »du wöflefi niir'dei'net
_ gewaliigen Hiilfiex deiner' Sterne? Eigeanaffc
" *'nnd 'Urtheil-ihrhefi'iigeinfiöfleni ,offenbaren dei.
- eien-Knecht Rüthz'fejme Vernunfic mir-dem Glanß
Heiner -ewigelenrheie erleuchtem uiid *richten kin
Demi-"Wege -der Wahrheit , -erweefemeine Ver-
Linn innd'Verfiand e bewege nenne :Vernunifi
,nnd :erfiandx bewege (meine- Ziinge, -undc'erzeige
- wii-:die -re'chte' Forme wahr-zufaan zukuniftige
*Dingeä Amen, '“ - - '** '7- 'F
i »(Sier [Leher-dees Bild' 'den-großen Con.
'*-'“>--- Eine greife“ Rimini'
*-j'ooäion und_ fehr--mercfiiWe
rind Janin)'Co'nfiellatio
e *

'Ger fch'weren greifen Plane-:em Sgturni und Ju


i Meets '( erfehreckliche' Quinn-tion, die zukünfftig
'Unglück bedeuten)[ifi'vollenkommen 'gewefen in
?dem Jahr Fo" man zehlt '-mcccchxxxln. an
'dem-20aTag -Nobemhris. zu 6.' Uhren 4. Minu
_t'en- Nachmittag-7 da des-*Krebs Grad auffiieg
- ,übern Horizont. * Derfelben Planeten_ Zufam4 ,
- m-enkommnng "oder Coniunction feilen und nicht, -
'alswa'nn viele ,Jahre vergangen-[inn gefchehen
mas-nnd.7bringx einem* einen fiarekern Einfluß,
* __ 'W' ' Dreiei
a Johann'Lich'tenbergers. .197
-Diefelbige erfrhrecklicho Eonjunctionnhat .'zn fich
in fein Hahn empfangen' dati graufame und un
glückliche Zeichen Scorpioni m feinen B(le, Grad
/
und XML. Minuten darinn .fich .freuet der unge- -
7 Stern-Martts *7 und das. am allerböfefiett
- treue
iii- der fcharffe und. döfe .Safari-nehm mit [einer
Erhöhung den guten Inpiter-verdruckt: *
Auch in Mars gewefen- ein'Herr--der Con
jnnction, und mittenam .Himmelx inzfeinem eigen
königlichen Hauß erhaben, udernirt ganiz alle
_Natur und Eigenfchgfit der oniunc'tion. Und
darum-dienen( der gutige Jupiter. alle von Sq
tnrno und Marte gezwnngen'und vonxihrer. Kran*:
e per-druckt' ill, ?an er ihrer Gewalt nicht wide'rfie
hem und darum dem Menj'chen-,feine heil'fame und
gutige Halli-*e als, erpflegeh nicht mittheilen. ,. *
Ä Es iii gewefen im Jahr WCCCWÄHLUW,
im U71. Tag Martii. eine graufame_ und viel ,
'fcharhie :Eclipfie der Sonnec ineleheFEc'li'fie?x
* wurde', der groffengConj-unction-dbgemeldtzihr e.: ' *
deutniii) ihrejKr'afic nnd' böfe Wreck-Fo' fie pfle _f
. Zu bringennoch viel böietma'chen, auch-in'. der o x
gemeld_ en' -d'erfzwener bö'fen Planeten* Saturn?
" und Jupiters Conjunctidn im legten-Tage No.
vemde'r im * lie. “Grad Scorpions in_ der) Welli
,. kommende Stand :der Verdrmnnng Mon
desi t'n-rdelcherComunctionz*der**bößi-oiliigeSait -
tun-tus mit-feinerTxrhebnsz verdrth Marten!
in [ein eigen Hatch-und dringende viel Anzetgung
der Boßhelt'i meheetldietgemeld'te Cenfleli'arion.
mächtiglich. *Jil-auch eine an'dew-*gü'tlgejCon
-luncnon'des guten* Zur-ters* und des* rom-gen
1 7-: . : » Ne Marne
"4'" * ** F" . l „ Q? .
c
"t

" _ _1-96 *Propheeennngen : /


' Martis WoW-'11!, .Grad des _Scorpions- die
zweene feyn- zufamtnen' gegangen mit Jupiters
Glückl 'und feiner Erhebung iiber-Martem t da
von der gerührten Confiellntion ihre-Voßheit ge,
faniftmüthigt wird. Sind auch etliche in ver
:7 _ gangner Zeitz grofi'e Com'unction getreten, derer
"i-x 7“'- Bedeutniß reicht bis an tmferer Zeit-c von denen
j " auch hie "etwas zn lagen nicht wirdunm'ttzleyn.
' - * * Die'grofi'e Umgehung des Himmels benahmet
' "on der greifen Coniunctiondie vor der Sünd
x 1 ?uch war, ilt ,von Grad zu Grad nund Fuß vor
' -g - ußl zudem' M.eGrad des Lowen xl). Minu-
" tem langfaxn und fuglich gekommen." Derfelben
Umgang (Regiment- Gubern'ation ifi von' Recht
' _ * ertheiletd'em Monde-i und-hat feine Macht anz
x *>- genommeut *und der Grad *“ der Direction ifi ge
Q

- führt ,und gekommen zu dem fünften Theil der


WWW 7 nnd“ befitzt die-_und derfelbe'n Theü
_lung zeiget ihm zux Luna, das ijt der Mond. “
“Die _großen Conjunetionezl die ,bedeutet- habenz
l Fils man'gibrichtx die '*Zukunjft-unfers Seligma
xhers Che-ini, nk- “nß der Afcendensxdasxifiz_
*- man; aufjceige'nde Zeichen.. der 'Ällthqdjder '
7' . [Wa Ken:: nnd .die Vengebung der-.Canjunction ,
Ferm_ lL-?Grad des Widxters*“genommen;wirdz *
„und ,derGrad-der Directionjvixnjdem Lluffieig'er .
zum ren, .Grad des ».Seorpionsgezogen- dejfe'lbejn
" FN VW? ein-:Theilen: - . .7 - .t
- .-»libier fich-,c der Seit-acer jünslk'ete
./ 7 _ u *Exel-bci*- .und [Mehr ende-i1 panik und
' -ÖTWYZWW
_ * c e:derx?:tele fleißig* Wiek-*7
x
-Az,

/' _
»-- , / .c __1

x j :g * Johann Lichtenberger's: .7197 '


'* Witz-'nel du* (dit befßloirmenz' FuMDatt-Z t
ren, du [dll: arbeiten 2c.: * *'- '
- ,4 u-l'upplan'orn,'1"u prorege,")'uqne [odor-a,
** Daß der Lefer nicht verdrießlich werde. will
ith dis Buch theilcn in dreh Theil- und weite-r
diefelben in *andere Theilef ob es die ,Nether
fordern wurdef daß die Lefer begreiffenF “und die
.Hörerderfiehen mögeniwie diefe und erften Din
.ge in diefer Welt, von dem Oberflen regiert wer
' den. In dem erfken' Theil lernen wirf wiedas '
Schiflein des heiligen St. petersi ,in der "
Ungeftümcnigkeit und Petritbniß . dieer '
wein leiden wird mit feinen Stückenuud das
du foltjfleheutlich bittenvor alles Ehrlflen-Volcf.
, In dem andern Theil wird erklärt das hei
lige Reich und wie die weltlichen» fich ha
ben werdenf das th'ut. Du folt befchirmen mit
:gewaffneter Hand.- Im dritten wird offenbahrt,
..der Flat-en Staat, der finder getheilet wird,
daswill. Du'folt arbeiten, daß du die andern
'enthalten-1 und alfo'wird niemand ausgefchloffen.
(Sierfkehetder pabfk mit feinen Cardi
nalen.).
*Daß ich komme zu meinen angefangenen ver
meinten Werckf diefwarffeConjunction und grau
.fame Ecliofisf'und ihre Krafft, fo fie durch alles
: 'Erdreich wheel-em will ich'an“ den Tag legenfals
ich Willen habf der göttlichen Maiefrat nichts
a-bluziehenf auch dem eigenen freuen Willen nicht
entgegen oderwiderreden, will' ich allewegerrote- .
ftiren und verdmgt haben.. daßl alles .dasiemgef
7J' > ' . / *
198 -Pwpvecenunem
was ich fagen werder durch die Allmä'chtigkeitx

Gittigieit und Willen GÖttes gewandelt werden


mögen, des ich gang glaub nnd erienner als auch x
ptoldmen's fp-richtf denn der Stern-Mugen. _Ut
theil fehn gefeßt zwifchen demr das von nothwe
gen kommtF und dem, das [Immen- oder nicht ,
kommen mag. x '
, ' / L. :i , *y -* »

Der' allerheikigtte VaterF der diefe'Zeit führer


.- .. * e des heiligen St.Peters Schiifleinf höre-zn.
g '.Diewei( er ein HErr iii der ganßen Welt ift er
nnfch'uldig und nicht unterworffen der Bewegkich
keit' der Sterne, ift 'anch keine Macht in ihnen
die an ihm erkannt möcht werdenf fonder feines
Lebens Schican wird regiert nach dem .Urtheii
» des höchften Wetle derdem jetzigen Pabfi _zu
f 'der Würdigkeit des 'heiligen Schiffleinn vermit
_ Ftelfi feines Ve'rdienftes, erhaben und den Schleif
' fel ihm gegeben hat-,damit er,dem Faden, ihre
'Krafft nnd.Ordi1ntcg anfiöfen- und _der oberften -
Cörper-(B-itndniß und Neigungr leichtlich ,aui- '
fchkieffen mag. Doch wie dem allen 74 * biet-t ich'
f GOtt 'andächtiglichxdaß er feinen' Marne( nber i
" ihn ansfirecte'z daßder Tag feiner Erwehlnng,
nnd die Stnnd feiner'Ctönnngfeltg und gincilich ,
von GÖtt gegeben nnd gemacht werde, wiewohi*
*unfet'HErr JEftis Chtiitn'st von dem-(Geer der '
i Nenner das" ihm-im Himmel der Vater befchrce
?ben hat-nicht while ausgenommenfehm nnd dar
: um iii kein Menfch ansznnehmen von-dem _gott
lichen Willen“, denn etlicher majfen ein
i > ec ,- > tiger
k - _„_ *4
f _-
_ -* 'x Johann Lithtenbergers. _' :199

Maget: abnehmen er und vor wijlen kan: aus den


Sternen.
_._Ä .
(jDie Birth : Schiff, mic-ihren Riemen
'im '4 l
-. geneigt' und auf und' ab fangen.) *
7 'Eine-Stadt auf einen Berg gefeßtx als das
! »Evangelium auslegt Matthäus am. WCap,
, .kannicht verborgen bleiben zndiefen Zeiteln'dann
,ehe der-.granfantenEclipfis Einfluß und_ Krank
vergehen wird der heiligen Birchem unddem' -
[Sanfflein
'- :te-*exi- Sr.“ peters-
anomtnem: etliche
“Es wird 'leiderGefahr
das jetztviele
gez

__nannteSGifi-'lein gejagt hin und' wiedermit' man


xherley Betrirbi *iii- Verfolgung nnd Reihung und
'wird gen'efen-.o elite Grunde gehen- .Lehen als
_auf einer-.gleWn*.,Waagex wagen/'da hin und ,
'her-
tzige. und*
GGW''es led*
fein'Sehiffleiti
dann' dasder*verhtite-_j'o
gätig bar-ether*
wird
'es' viel perickel und Gefahr- und aus Zee? -
theilung der swifen prälacen- als fchiffbrß
(chi werden. Doch-willen_ wir wohh daß das /
:SZifflein' St. Peters nicht nntergeheh wiewth *
es in viel. Stürmen und.,Schläge_n des Meere;
und derWinwojft wider und fnrgeworifen wird,
(.Zier'* [Leher Lid-me 'und Brea- als Ueber-_
-' treterz [ern Deventer der heiligen Zir
_“ [i - 'x j 7 ,1 4,.

. Joachim-.über eremiam* den Prophetenz '


- -Fpricht von der' Kircle alfoc. Es in ein anderer ,
Feigenbanm der von Bertitaledeyung des Ueber- "l
.treters halben , jeiznnd diene-'geworden 'im die;
lateinifche Kirche-oder' _Sebi Si.. Peters7 def-4*
,felben Baumes
-: k
zeitliche-*Bla
[_..*
ten davon fie Qne- g
e-N..a4,
e 7']- _1*
K .
Kl j

y
-K--i

* “20d l Z'Pcorhecevungw .,. / e

- ften 'machte zu entfchnldigen ihrer ?Säluldignnzg


in der Sünde. Miiwelchem _nicht'alleinleam
der höchfie Bifchofß fdndern auch Eva 'derKir
_ chen unterthan- ihr nnordentlich Leben bedecxen
und fich in dem Holle der geifilichen Ehrei jam
merlich'nerbergem und das Erbe' JEfily das'
die Bifchöjfe von' Chrifilichen Füriien habenx ifi
als das Holle der Wifienheit ,gutes und bone
des _gutem zu Erhaltung des Lebens i_ des d'öfen',
. -' 'in nnnünlichen Verthuni zu Wollnfi nnd Min*
dranch ihres Lebens„ dege'hrend Riefen zu werden '
*_ auf Erdeni groß gehalten durch die Breite des
'Cl)ri1*rlichen__Reicl)s y lafhn ihnen *nicht genügen
rnit dem'Shld der ihnen geziemet zu brauchen
iondern erwehlenzihnen Weiber im Volcki das»
da» lebt-in lleberfiiißigieiti von Eingebnng der'
- . andern Schlangenxder Lehrer und Pralaten
d wehei ich fiirchtm daß nicht durch' Rath der 7
dhfen Ve'rkehrre'm die Einfaltigen und Kranrken
mit denen Sta'rcken und Wiii'endeni fo fie fre
rentlich thun wider die Gebote' GOtiesi die
l Frucht des gemeinen zeitlichen,Nn(zens,'an fich
'ziehenz ansgeworffen werden von der gejfill'xheu
Wiiedigkei'h und als Adam des'gewifi'enhaiftigen
Heißes haider, flüchtig werden auf Erden werden
wohnen in der Erden Cham, mit großer-Schaum.
' Y _Jeremias *fpricht *auch-in der odgemeldte'n
Sende. Es ieh zurdn'fftig das 7 als die Juden'
. "ern ergrimmet wider Chiifium und feine Jünger.
alfa werden die falfchen Chrifien erzürnen wider
den_ Griff GOttes' und wider die Kircln und ihre
"Diener, Dann nach der Meynung Se. Vm
. - i “ - giccene,
- - ZohannLtchtenber-gersz.- 920( - ,
' girrens, in* den vierdten Buch ihrer'th'enbah- l
reing- da„fie- fpricht: cWehe und aber wehe,
wann ein“ Rind fißen wird *in dem Stuhl der
_, Lilien- f0 wird anf-'gehen eine verfolgnng
In' Sr.“ iperere Birehen. Dannwann die
Römifch'e Kirche wird abnehmenam Gehorfam, e*
jmd die Bifchöffe aus Deutfchen Landen auszie
hen' den Schuß-*werden haben Söhne und. Töch
ter, in die Höhe der weltlichen“ Würdigkeit- fo
'*- wird: fliehen die Mutter mit dem Jungem nnd"
dasthrifcliehe Volck in Irrthu'm geführt. So
f wird das Ende- das ine Heulen und Schrehen. -
alter_ Menfchenf kommen zu den Sternlügern-,
'bittet-idw _daß fie weiffagen e daß das Schilf-(ein
'nicht ertrjncket dann wo der *HErr St. Petern'
nicht erfcheint- wird Petrus-zweifeln, dann die
Hirten werden gereiniget e daß fie nicht predigen "'
/ das Wort (HOttes. Diefe Dinge werden ge
c - fchehen bon.:Verdri1>ung>des_ gütigen Jupitersl "
-' in dem'Hauß Martisl folches wird' auch ganzen“
gen F-die gegenwärtige Eclipfis f mitxder Revolu
tion dee-»Jahres der ?Weltl 'da wird der jetzige
- 'und nechfie-Nachfolger erweckendie'mmree
des Adlers, wider'- die Zirl-.ken der :fung
frauen 7 und er wird griemniglieh handeln-J
wider. die" Jovifken 'des niedrigfken Rheine. _
7 l 'frre-nee- und des Meeres- gegen Veredent- *'
- lofende den Junger" der leider von feinem Neth
' * 'fien leiden wird. davon viel Uebels entftehen wird- >
und dan-Haupt desGlaubens', als ein nnfrucht
barer Barreni .wird-weichen: von der Wein der
da' grol'f'en Ungehorfam leiden wird dafelbfh und
r. x “ N z . kaum
u
k - |

/
282 . --Prorbeceoungm '*
.raum wird'die Stadt Rom-würdigfeon mehrere
4 'Bilcböffe ahnen.
- (Toter-(kehrt . alsein:
Belgier-1,. : x ,. ngein*)
-
F - » -Drigittain
gewalt.) dem
..Buch
*1:
derReuelation-xun

* ter dem greifen Adlerf der Feuer an denanf?
haben'wird, wird, die Kirwenniedertreten _nnd
4' . '-zerflörenfdannGOtt mag die hohen Dentfcben
. .- reihen-widje'r'dieKirGefdie da mehr werdenztrau
en in menfchliche _Gewaltf dann in GOtt. - Vom --'
1 * /reclnenllrtheil-wird_von der Feindellng'efil'tmige
:keit niedergetreten das Schiff-fein St. Meternund
die Geifilichkeit wird detrubt werden, und wird
nöthig leonf daß - Petrus --aufgefcditrtzt 7/ entflie
--hef daß er nicht komme in die.llnfiäthig?tit .der
. öffentlichen-Dienfibarleit.- Und fofiehe dann
- die Kir-che von Occident„-.daß ihr nicht feh .die -
Frgncrreichifche Macht, „ein Stab des. Rohres.
x 'in welche Macht fie Vertrauen fiat gehabt_ f. wer
derfelden anbangt-f der durchlöchert. die .Hai-ide,
* »wird zu verliehen geg*elien„rvie die encfrhen. l
Scorpionifchen werden ein- Hündniß_:eiirgeß', :
e hen. init-dem .Ri-nig ,von -Zrnnckrelchf unter,
.welchen-_die :Birche wird, fühlen das Ereuiz
.ch Rammler-?auf ihren eigene-.t ,IWW f
»ben demRhei-nlundin dem__Lande des. _on- - Ä
.dem Der dem Oceidentifchen Meere!, wird x
7 :manner-:Where Dahlien, fchauett *unter dem
“ , *neuem dann etw.er gebenem llrtheiidesBane ,
nesf wieder- die, welche Saturlnifcher_ Natur
fern- wann er in fein .eigen-Hatch wird gelten-e' *
- nl Das Wort :reger-1 bedeutet* eine alte Jungfrau-

x__' .
*- .__. . . . „_4 _YM 4'
f Johann Linienbergers. mhz. ,
dann werden »die Römer zweifeln* WWW!me _ _
das in alten/vergangenen Tagen nicht-gehört iii- l
und wird die Zettgefahrlich werden inder-Kite -
chen St. Petereh und unterdenCardinalen wer-
den neue _Uebel entfiehen--in-einer kamen-Zeit. ,7*
c (Gier- fkehet der* Salvafoxr redet zum* R6- '
t ', _ mifehen » *Rb-tige: :Du .f0le_befchicmett- .
mit gewafi'necer .na-1d.) - ,g p_ l Ö »
O .duc unüberwindlichfiem die Natur. giebt- .
daß y wer feine Seibfi-ftändigkeit/befchirmen with.
der foll fich allermeift befieißigen zur Einigkeit
dann die ganne_ Gemen! aller Dinge ,begehretEie ,
.nigkeitz ,atfo fliehen vielKraniche einem' nachr als
ihrem Fiihrer.- Die Bienen r l-fo fieHonig inne
chenF fetzen ihn fiir einen Fiir en »_.Qie Zweifel-t
. ,-desgleicden- fo fie nach ihrer, .rahmen-Forenlch
--reifen'z machen Ritter, nnd einen“ oberjten'Gez
Pieter.- Das hat recht der weife- Urijtatelee
*ein Furfl unter 'den Philofophis gefprochen; ,Es
* iftcboß viel_ Ftirfien- hc'e'ben7 darum ift_ _allein ein.
ZAM und HErr: von dem Fieuffi und, kommt
' -alle Gewalt r alles Regiment-und alle uchh nnd
-, :diefer
.darumfierdlichen
rath ich»Welt»
allen die
Königen und Mmhtigett
ChrißenGlauben eme i
.,pfangen habenr daß* fie den ,Römifchen-:Khnigr
dem *Furften ailer Fiirfien und einig-Oberhaunt
ehren nnd lieb habeni; dann -unfer Scböpiferi ?q
: ?k lu dtefer Welt gierig, hat ,er geehret das Reich
-tn der Zeit feiner Zukunft, das durch denKah-q
-fetv die Wen in _des HErrn Gegenwarttgkett,
xFriede-ma_er auf Erden» dann er hatgefeßtfein '
- Zeichen( das- 'hh 'fein ! Gericht _der 'min-Minen
, l * , p " Verfoh
Z
204' » -7' Propheceyungen
Verföh'n'u'ng anf Erdeni- hinweg' nehmend die x
Kriege bis auf die Ende der Erden» und am an
dern Ende in »feinen Tagen wird ,aufgehen die
Ueberflirßigkeit des Friedens. Liber hat unfer
Seligmacher geehret das Römifche Oieich7 fo bald
er gebohren ward l in dem, daß er fich dem Kay
. »fer im Zins gehorfam gemachet hati und nicht
allein den cZins gebeni fondern auch geboten hat
zu geben 7 als Matth. am 16. Cap. licher: .Ge
bet dem Kahler das ihm z'ugehört. Zum'dritten
hat' er das Römifche Reich geehret- da er am leh
t'en abfchied 'von diefer Welt, und die Apofie(
fpraihen: Siehe ani hie find zwen Sihwerdter,
l ipraih er: Es ifi genugx das in nichts anders,
dann es iii genug und gebri'cht nicht. : Und da .
* .hat der GEW das weltliche' Reich 'bewähret rind
belrätiget. Hat auch zum vierdten der- HErr
geehret das Römifche Reich i da'er in (einen Lei
den fprach nnter andern zu Pilato: .Du hättefi
[keine Gewalt uber michi esL-ware dir denn von
oben herab gegeben. ' 'Das legetnmn aus l oben
aberl das iii- _vom “Himmeh dann es ifr keine'
Gewalti dann .von GM.» 'Oder oben 'aber
das ifiz'von dem Kähferl der' Pilatumxznm Vor- _
licher emacht hat , darum die *Juden riefi'en:
x Läii'efi u _den loßz fo bifi* dnnicht ein Freund des g.
-Daii'fers. Zum fechi'rem hat er das Römifche
teich geehreh dann diew'eil das Nömiiche Reich *
fiehet , wird der Antichrin nicht kommen, und
darum ermahnet der Apofiel *zu denen von Thng
lonica am 11. Cap. und fpric'ht: Der da halt,
der l)alte*,“Welehe Worte das, Römiiche Reich
7 'z , *- - / » bedeu
xf * , “1343.,.

-.4..._ X - -“
Johann Lichtenberserst
". , F * .

295.
bedeuten- dann-fo es zerbrechenund zer-Löhne
wirdl fo kommt der Antichriftx darum Fr edrichh
der- das Römifehe Reich haltf der halte es von
'einen König zum anderni fo ,lang biß er ganß
abgenommen wirdf das ifta es wird* hinweg ge
nommen- und 'wird offenbahret der altef der -
ohne Zweifel den AntiPrifibedeutet.. e 4 t t
- , Das ll- Cayttel. , _,
ber nach Kahfer Friedrich den dritten wird fo
, größlith itberhand “nehmen “die Ungerechtigkeit
undUntrem und fo groffe Verfolgung, daß die
a eit bey und un/teeKahfer Friedrich.. dem dritten
riedlich gewefent gegen der Zeit geachtet werden
fol1- davonder Pfalter fagt: Ueberfinßigkeit des
Friedens bis der Blond von dann-en genommen _
wieda das in das Römifche _Reiche Und aber,
der-"-Apofiel Paulus fpricht: Ihrgfolletwtffen,
daß in _den letzten Tagen werden kommen gefahr
liche Zeiten fo zuvor .nie-gewefen find. ..Es wird»
folcher »Januner und -Betrit-bniß währen xxtn.
"und ein haleahr. 'Und daruml fo-.fr'rrthtet 4
- GOtte o--iht/*Chrifien-Menfchen und ehret den
Römifcheu König.» Wer von folcher Mehnnng
abfallt- der, als. von der Einigkeit der Kirchen ab*
gezehtt, und als einAbgethejlter muß verderben
von Nothwegen., O nnnberwindliahfier Fürth Ä '
ein Glanß der Welt, ich habe mir, eine fa "ehr
. "ändere Laft aufgeladen, fo die Würdigket und
Grötfe der Sacha davon ich reden with-mein ine
wendigeKralft auch mein Gefprawweiricbenritß -
:dazu gehören wohl eine* große-7 ita'cm ußd_
ar e
- x..
t( 7:)
205 K“"Prophereuungen.c _;
-fcharffe Vernunfi't >m'it" himmlifcher- Kraft“ be
-gabt'- doch wiewoh( :die Bewegung der Sterne e*
. in diene-'Zeit nicht fo eben und gnugfam erfunden'
fehlte-fo fehn doch viele *Confieliation zukünfi'tig/
die .zuden Zeiten ihre Bedeutniß gebem auch alle
di'e'f'e'r Tonjunction _und 'Eclipfis - zu _fchick'en
und vermifchen werdenx; auf dahaus den allein
: wiewth fie ungleich fehn in einer _wunderlichen
Ordnung beyfamme'm eine Form und ein Were?
-threnwerden-:z ." ' - * - x* 2-; '"
l xi .Nunwiederumzu kommem -zztdiefen heutigen
Kaefer und Königef deren Gefall, ale-mich, will
kbedünrienl fich wehren- wirdx dan'nes [werden bey
äihren-Zeiten -grolfe .Hafe- Irrthumx Betrügereyx -
»Argelifiz große-Begierde zu Streit-unter den t x
'Edwin und ,werden vie-(Anfchlage zu kriegen/.were ,
"*dm nielidem Reichmngehorfam feon x und .fo ein
" Krieg* geendet .wirdx bald ein anderer angehn.
.g g.- e _ (Hier-fiehet ein“ trauriger Adler mit wenig
*- Jeder-n undein junger „Adleer ihm.) l
. Inedem Buch .deererfolgung ftehet gefchriee.
ben ,.- »d'zaß .Moab und-Awmon- zwxeen: Söhne ge'.
_ bohren mic feinen",-Tächtern 'von-,Lottbt :bedeuten
zwei) _Gefchlechtxden wilden mecntund *die *W
lien:in Vectd'enry welehe. einfallen-:Werden
judmAcker der Jungfrauen-:in der Zeit„ fix
.denzAdtler-__ mit dem Jungen finger-und wird
eine Ironie? Verbündm'ß_ in, dem Miet-ijell
(The xrel-idee_ die Levirif'chen und *die Heyer;
fchenä-:werden .traurig 7: .davon ' fprechen Iran
cifcuunndißrigittm, :Es wird Mit-Wehen ein
?WW-*W ?BW k'uith'nUngefichtz unter ihn;
."Z-*e-Z r - “ wir

**4 4.* bzw. ., - - e “L . _er


- Johann'Lfeßrenbergees. - 207 x
*wird nieder. getreten diekiKirchez und -die Geifiiichx
keit ben-übt- um undum werden auch 'die Bayer: __
fchen gekeirthwidecj die Arche-.die mehr wer-7 -
den Vertrauen haben in *ihre Tyranney- 'dann in
die Krach GOttesz jLin Zen-1130| .wird nn-.
*überwindlich viel*Deut['che fehle-gem zum*
Letzten wird der Fra-1130]?: unterliegen, und .
*der-keufch am Angefichr wie-d regieren em '
Wien Wdem *wird eingehen 'in das_ We'l- "ei
_ner Wurm des Adlers- nnd wird halten die
M0naechiexdas-ij't-z aflein halten* das Regiment
von
7 (Hier
Orient[Lehetfein
bis in 'Occid_ent.
wolf , mic aufgechanen
_- e .
2. Mauh jaget den Addict» ond der junge, g
K Adler- [kehec--rrancig anf dec'Erden-uny
I*Wer demDaum.) ' 7 : g K» '*
' * Davon in“ den Ofienbarungen Bruder-Reine
harcs“ des FLolharts .alfo fiehet g'efchr'ieben:
Der »Mai-fx das ij'c; die ErdevonOccideni'
wird ve'rwecfi'en den Adler:- und».dee_junge„ * *
Adler wird traurig "em, und *die fein eigen_
feyn- werden ihm feine-Hand zerreijfemund. wird
i flßendwßz fuchend_ ?di-1|) und wenig ,find_en._
Der Adwrzvon der .Jungfrauen .veriagtx wird
anfwecken dieLilien, wird _fliehen gen Mittag,
wiederum *bringen das verkehren- wird kommen
ein Ritter an der Bruft bezeichnen der wird pei
mgen den “BZ-?wem fo 'zwey .Luftra vergangen find,
, dann Mffiehen der greife Adlerx und atio-.cafiigi
ren dieGleifi'enden,die kleinenAdler werden-trau,- “ *
rem .Werzwird dann ihm. mögenwiderfielxen,
fo-er
: . .(,zGewalt
_ hat doaobmherab.,
r - Dix-p
q " „wir

F
208 - Unterbrechungen *L* „
t wird er zufammen' bringeny *Wehn Wehe,- wird
" *gruß-'en das »VolciF dns ifi der groffe "Adlerr im
*' wird als verworfiennoch fchiaFen funf- Jahre,
g“ wird auffiehen. mit der-Lilien,.nnd anfahen zu fm
'" gen. *Und wird machen erzittern-die andi-.tm und
-die allerhociimütiiigjten Berge»
(Gier fiehef eine -tht- mit einem Schienen
bis auf die Ledert- habend irren Stern
in der lincken Sande-*zeigen e mit dem
'l '- ErZinsen) > r feine
wird ausreeken y Fliege(
. _, in dem
, Ranbä
_
die Klauen fcherpfenr zu fachen- den Schikabel aufn
than zu verfehlingen- Stadte und Schloß zube
.rauben mit dem erfehütteln feiner Fliigeh unixwird
ein-grofiee und-bittere:: Weinen als nie gewefen
ifhin alten offnen Tagen' wird -zwifehen dem klei
nen Adler in Otti-dent F in der Jungfrauen Erden '
alle Lilien' feinen. Und mag „hinfithro mehr nicht
verworffen-eder fchnöde genannt werde .dann
er, wird in :feinen Umgnnge die Jungfrauen
der Lilien entblöffen- das die Sonne-mit:
_ dem Löwen .trennen wirdj und bei* des Zran- t
..hafen-Leben wird ein anderer Statische-_gez
Waffe-rund'tgünfkig ferndem Adler. ;, x
. Das [KH-Cabin!, _ . x „73
Davon Siban Chutnea im Geift in ihrer .Pre
» (ohne-dungen »fprichte Hie nach-,das menge()
* einer kleinen Zeit wird ausgehen ein-Adler ,aus
,den Feifen des-deutfchen Landesr fich gefehen mit
vielen Greiffen, kommende-in den Garten des Cri
famsi- wird. versagendem ..derida ..int iii-deux ,
..x-c . _, ' '

...7* _
* Johatm.:l3jehtenbergers. ang *
:StuhldeefimftenCrifams indem Adnan w' -
(anfallen den Llntipatrennl das finden wiederroar
-tjgen Vater„ oder Antipatrem den forderen.Va- >
ter, wird ihn verzehren, und fein Nett zu fich. neh
ment und wird. das' zehen Laura lang halt-tn und
wird kein Friede..?in der Jungfraulich'en .Erden und
ein leck- ohne Haupt wird regieren 'in den Zah
-renx -darnach wirds anhangen dem-Udine., x.
* - Wir haben des :eine greife FigttrrEfier, da
-jtehet- daß_zween von den-*Eunuthen des Königs
*die Thor-heiter 'waren und -wohnetenim Pallafi,
die; hatten angefchlagmz ,fiewolten ideen-König -i
tödtenj daswaerardachae nichtrerboegen-.e O
Maximiliane, die zween Eunuehenrfeynd deine
ungetreuen-:Un'terthanenfie 'tragen dns-*Gift der
Vettegenbeitund, Boßheit wider dein bereich-*Lin
_gefichn daß- fie-deine- -Getreuen "und dich , tödten.
Hab Fleiß: in diefen Zeiten dichzurerwahfen 'bis
an: dein' Lili-xl?, Zath ,du :wirft fehem Erhebung .
deines Rahmens von 'oben herab. »Aber-in die
fen Jahren wirft du viel Unrechtsi leiden den dei
nen Nachfim und Una-rihanna ?Feti- , -
(Gier .Lehen dran rigewnifirec mit _
Schwerdtm Rinder: tödte'nz als 'bey ,
. - Der .nada-Wig- Bruder- -Reit-:Hart
Zerodes*.Zeiten.>)-)i * 7 1,',**fehende l
Fim Geij'ij ,Verfolgung *der 'Geifilichen und der
“Kirchen fprilht diefe.- Worte. in feinem Buch. der .
everfolg't'mgz :dieKinder .des Niederdeutfchen
*Landes und“ des Herden der Jungfrauen und
'h Scorpions, werden-fern eine Speife derVögel
*der Latte, .undder Thiele-.Zr Erden. Und inder
, _ „en
“i'i
y

. *ew ' Propheerrtmaen z).


rden fallen-.mitdem fmarffmSehwerdtz undwird
nicht einer t eingeweiht?“ bleiben. .Die Wohnung
»derer vonOccident, und; derer Seor'pionifchen
wird white .werdenz der* wird ausreiffen: das
' -Sthwerd't :Marrie- des aufferften und des ver
: *tlUfiZlhÄöW die _Pirardeni uber die von Flandern,
, nnd, ihre Urnfiande, darnach wird-das Scepter
gefiihrt. wider. die“ BMW-l7'- und viel' Glantz '* der
, -;Kirchen wird dunctel werden dafeldfi' :in dert-fetten
.Landen-*in Franckreichj-dann die Zninntftdeffetz
.ben Königs: wird. kommen ohne Zeichem wann er
,wirdfprerhent Friedeund ,Stwgerheit-*feo denen
die im- Reich-wandelnf dann-fo wird über freiem
, „men ein fremder-Untergang. x - - "
* Davon .foricht Joachim 'in *dem Buch-der
.Tribe-lation, das ifi:_:--der 'Umtreibung _zn dem
Falle Jericho; der Welc-Hoffart, die .bedeutet
daß. dann zerfiöret fell :werden “ Viel Konige
werden ,kommen wider-die dentfchen eraeliten,
aber frei -nngefkritten wer-dem um Maximilianrts
zwillenrdann-er, wird fein Schild in dieWhe
'hebelh und warten. auf Hültß, man ailein von den
7 *Menfehenffondern auch von-GOnJ- Erwird_-fich
erheben und fliehen „indie-Hohe. ' * -
(Dis Stück, du .dichtung-wird fortge.. '
- rf; ehe-'lem und gejagt 'ven-den Churfur- '
ikea. und von den geifklirhen perfekten.)
'Joaehim der [reicht iiber. dithfenbah
4 rung-Johannis am ?WiN-ao. alfo: ,die fiel-en
Engel, die ihre Srhaaleg ausgiefi'enl .find
WoW-?ehe *über die-Churfnrfken des_ heiligen
Net-Ds» *Unterqu Eugen! dererfie feine
„ ->7' g _ (ß... . Schaft“
g ,

d.
'i .*

- IohannLWtrnwrgit-s. - 5g .
Schnitte' ausgoh "aufdieErdem der-andere ine ,
Meer- der dritte in *die Waffer- Ströme und' in
die Waffer-Brunnen- der vierdte goß, aus feine
Seh'aale in dieSonn'e-d'er fiinffte _auf den Stuhl
des Thiel-sf -der*-fechfie - auf ' den groffen' Waller-e;
- Strom Euphrates- der fiebende geh. feine Schaal?: .
in die Lufft.- *Siehe- fpricht Joachim-,wiewird " c
das mrifiliche-_Volcf verwundet werden mit fo
- mancher-ieh Trubfalem Angfl und Wiederwärtigz
keit .7 fonderlich das Pfaffen-Volciö und der gan
ße geeiflliche Hamid fo daß dis Volck werde als
der armfienxfchnodefie und verachtefie _auf Erden;
beraube'txhK'önigllc-her Zierde und. .Bifchöfftichee
Würde. ' - Lind wie hoch fich die RomifcheKirme
mit Pralinen und Wurden erhoben hat-'und in* _
fr reifer Wolluftfte gewefen ifliifo tief .foll fie_ _
am?) wiederum von der Freude fallenf e 'undxin
Tri'chfatiiommene _Dann das Brandenburgi
fche Land_ wirdZ-uden-Art an fich _nehmewbeyde
unter*- Thriller: -und' Indenwerden_ das Gold-file
GSM ehren. Wenn Satumus indes Martis .
.gang wird gehen '--ikaahe -mccccc. und g
noeh-'da wird leider das-Meißnifche Meer Herd, f'
nifche 'Artannehmen- und in kur-ßen_ geifkliche
„Feinheiten verliehren'ldarum daß fie fich der über- .
flußigenWoliult unterwerffen."» Der Cöflnifche .x
Brunn_wird-.Weißheit lieben und der Philoon
fehle nachtrachtenfund _wird durch Künfke zu ho
hen Dingen kommen, Die Triexifche Sonne
wird. nach *einem gerftlichen gottsfurchtigen Leben
erachten und das leichtfertigeLeben wird von'ihn
genommeawerdenex :Aber durchdes Teufels
x x * O .2 (Diener
x
x* f'
.2.1.2 . ..zz-prorbereyunren“ "
Trunk-wird fie ,dent Franßöfifärm YORK-,oder
de 'Pager-wen Trnbfal und Anng gegeben wer
den? (Der Böhmifche'Sruhl wird Keßern im*
deuifchen“ Lande 1..lind wie „dns :Unkrann werde.
7 * fie den-.Weiß'en'der Prälatm-am'Rhein-Wwarß
*m* r 1.*,i-.: 1:- '"7.

Z* Das: WMV-dir ?iM-GÖW 'vle Tyran


nifiren und wütenx wird Fretnbdlmge in 'fern' er'.
' gen Land führem welches-,referenij erdc'zrmlich
[enn-*7' [ehr zu, *bewein'e'm :Die Mnynßifche
LW werd' fiw_der.'Getfilrc_hkeit7 ßefleißigen i und
allein) mit-andawtrgem Gebete“ wird fie d'en- all
, ,mächtige-iGÖtt,'veriöbnei1.*txnd Wu d* i") "ich-c
“ "o gar- langs' ZW.; Das-WWFWX WWW"
nern* ?l ,leg-.1x19- :den-,1.IEß-'sxfiimmt nicyt_ met
Veli'gli' up tee auch nichx mit Mark-.ß'desglelchen
dir/Kitche fikmmtziuehinicht' .mit ,den Tyrannen;
Diefejfiebewfo die Schgalen _ausgr'ejfm (dqu
' . Grobenjgefa kjifi) werden eine Chinas (dqsiji ,
kaufe-1d In eier/.ihren- mit ihre-m* und »
es“ wird ine neue Ordnung in der gemeinenKir
eb'en „an eriehtec werdenx es [ey *dann Haß :der
Wer: erden werde Mend:rnH-Weißhen„deeen
die, es_ brnihm fordern nnd hegelnfen.-S - -
.: „Wiek-»When .die fiÖen»-Cßmfurfieu 7b!)
x ' . ' - [-de
ÖemAdlek-ÖWDRI-[LÖhBt meinem-*SMF
dä Wk nahe jeßt will-unkengehrn. ) '
e 'Alles' was 'Icy-mins. von der Zerfiorung-der
Synagogen* etwan_ zuvor* verkündiget .W- das
wird*jegt nicht vergebens gedeutet an dre- gegen '
?wenn undiqceimfchleKirehe- welche rnagoga, i
' .des _RöWK,Reicy bedeuten_ .Diner-*Win 323x);
8. 4
> : m_.
x .
JohnniiiLirhfenlii-rsers.- &iz;
'ui *einenth der inder Wei-'fc'th uud-7.. '
Trierifihen *Kirche-z-_feid'ernicht ohneS_ ine-:ßen
undiSeiÜenen-*varxeh *denn _von ?den-1. a'hr an'
MfG-ZE() * MMM-iin* bis K auf :dae Jahr?
ROCKTRON-*Werden*verda'chtige Zeiten undj
, ?WS:j'WejdeWZWWirdieine ne'cxexOrdming; . *
angeWx>nts-W*,Smnneiis Zeiten' daßdiePre- -
digerf-Zrie'eßop irr'xriid'Pinehasf die Prieft'e'r und* .
Bifchdffedes. c *rn-'werden gleich als dem.Ba-' .
bylontfchen Königef'vdnjdem _Römifchen Kaefer?
9e'fang'en werden., Achieideri da ,wird anch die;
Lgde"des;-ÖEW. das-ifi, die_ Kirche gefangen'
werden. Im Jahr-*WCCCEWMUL und_
[el. CSSC. XCll. h werden_ die hohen' Bifchöfey?"
wie Eli damiederZFaUen und die Kirche wird in *
groffer' Gefahr ,wancken *und hin und wieder ge!, , ,
werfan werdenf: wie Mardachai unrer den .Ha-Z
mangrfchahe.._ *rDethalben *ifis vonnöthenz daßf
die Stnnfeher unyadie „des hixnmlifchen Einfluß
fes ein,-Wifi"en,tra?en, der:erc_he"n “ihren fhlehenx ,c
x Fall, iind Verderhn ß a'nfqgennnd_ endet yerfun-i
digenf „ho-ten :an nicht auf- foich. ihr ilngkiicf zu'.
heweine'ny_ auf da :das Verderbniß undArminhx
derGetfklirhen nicht verfrotcet ,werdexnnd famc. *
demSchifflein untergehe: oder Werbe.;
_O *ihr *die iherchale-nan 'eff-„ihr (TWO-r
fcen des heftigen Reichs: “m ' _et auf die' orte:
. und ,nehmer zu ..Hei-ßen dieGeheimniffe_ derfeibi
'9M WWW.“ Wenujiixy die ,xWahijheit herz,
fehweige, wäre ich nicht em guter Streiter Chrtfin_
Ach* leider! es: wird in Muff-:hen Landen“ unter .den *
Jovifken 2ein' 'folch 'Tcübfaht und ..Verfolgung
F- l_ | O43! * fean
F
2,14. More-We :zr: .
- een- dafi-:autv die Pfeifen-fo Markenname-dia
latte_n_.derber'gen we'rdem und werdens_ Zierleue
gnen, .daß (fie Pi'afiengoder eifilicheeiieutetjindeä.
Und-es wird'eine wißtrauli Zerfpalt: tig-„Fehn,-2
uncer dmg-*Cardinalen 7 die-»Kirgjen werden die_
zeitlichen ,Gitter untereiueii.Glaqßeurnliehreng '
.Er-*werden-Zeigene Kriege untereuch felbfixentfiee
hem denn! der Tag“ des HERRN'wirdtxkenimen,
wie ein Dieb inder-Nacht eure 'Herlzen in beide?
, gen. Es werden: anch manwerlete'Wundereeichen,
'in kurßen.Iahren in.. der' Lufi't gelehrt; ,werdenx
welche “euch werden.
veriundigen.. groß_ Ungluel- fo da_fich
Es ,wird kommen wird; l
greß'Fe'uer
in euren Heinen entzünden.* Lich-l_ leidhrrwie ih 'i
-e'ine greife Zwieipalt und'Ze'rrüttung wird-fich: "
_ Zldifchen »den Churft'trften "erheben, durch dell-hilfe( z
lichen und ,grattfanten Anblick Wnrcjäe Q, im' ;
ihrallerklt'tg _en Mannen merciet und'hathlchtt .'
auf-dielem " prueh des HERRNrEin-jeglich
Ret>4.fe es mit ihm [elbfi_uneins _wird-_daswird '
wufl. Darum fo' feed kluge-„auf daßjd'asRömie »
frhe Re??? n_irhc„z'erfiöhret werde.. _wenn
"* das H.- .Zeitliche Reich wird' aufhörenh' fe. nmß
x* den
alsdenn die Welt ihre
Adlernnxiwie er .Endfchajft
feditnne vonhaben.: Seher.
Federn iii.
Lich leider,:w'ie 'find ihmdie Federn aus .feinen
?lugeln gefallen „daß er auch-gar nichtfiiegen
l ' an. Alle, wirdauch' S7 Peters Schliff-ein- nn- r
* ter derjttngenemigeen und: ?init-?Feri .der-Welt'
niit'einem. Ruder *ungleich und nicht geradefur
led( gefuhreul ...Jil es aber nicht). aller-dein eine
eauw,.dxe nicht mehr denn einen Flugel (ZM
."x.
' ' *ZohannWW-rg-rsx Yf/
. nicht Wine de'nVögxl-n in der Lufktzfondßm auch,
den' _Thleren auf dem Lande zu einem Rgnb nie??
dyrfaflet? Denn ein Thiec- daß feine Gliede't'
mcht vollkommen hat; das kan_ fein. langes und
erden-:ficheszLeben hgben, '_ K , ., * ''
_ * Derh* (ben ift ungezweifelß daßafleJ'TJüx-fien
die fich narauf befiejßigen- daß das* o'mifche
Reich-_mochte -zerfiöbrex' werden , find fie, in folc_
chen Fall den? Antichrifis *Voxlaujfer und Boten,
DKW* mogen ficy- .wohl vorfehen .diefe ficke!!
Chucfurfien7 fammt ihrmDienern- (daß :nith we.,
_ gern-,ihrer Sünde und Schuld dqß .Romifche
Reich :dnrch .ein gerechtUrthei( GZIttes von ihneni
genommen Werde., »Denn-:es muu'en- Aengeran
Comme-n. ,_ Wye ,aßen -denenx durch. :WWE fie:
l ' nommen; - . : Und wackichn *es z muß-_qlfokFe-yn- auf,
x daß eine -fnxchybxfitioe »Niße- WBV-erde zut
heufihenund gut zu haben, derjenige-n Herßen er.»
' HWK- .diedg nicht fhunwollem wan. fie boten,
undzonen-,auch nicht-?die »Wahxhcitäannehmcm -
welche-fie noch wohl erkennen. :Ds-.wm _fo ha
benfie Aug-en undife'hen nicht und wiifen nicht,
daß- jhce FurfiMbfimer vecgifit'et find mit foc-Ü
chem Gijfce- *den manwedee -rathen noch* he(jfm_..
> kan.“ Darüber. fich-1ich allein ,DKB-Wen und
»hi-n_ freuen- fond-rn die* Dxmnemarckev und :
K [landen, [amt :andexn'zauslqndixÖen Nano.
. nen und. *Relafen-1, _welcdes der -qqmacHtZ'ge. G'th
>xwolle abwenden*: Wunder pefijlenzinlecheSW_ „
wenns-„Wech Yu PWM _einen Kmderfrnffee .
heiij hat gungen und freundliche! Zupster,
mit
-.
diefem
*NÖ*
.efnxmxnraufamen
' O 4
yefoeEWnLFx-f-
'
_l.
7
*
zjs: *7-77Pro'pljimjü7
* agen-2
' 7 Eigen-Wh*- ?Khaki-mZ _ -Nz'ctetgedtücket'jüuy 7-927
dampfex.
k'. ,7 .x * l _ 3::: Z-p* JF!
e,..

. (Bine .yeWhnung' an Ydiß_ (cbt-MMM'


.» „ ,4.5) ,. -7

*ch- wolfe -GOtt, daßpdi'ez-de'utfeheti Fütfkeu, auf'


welche 4sz deutfche Reich, ?foivfet -ats . di'.
. Wahl *Wlangeßgc'fomnW 'und ihm!! -'anbsfob1eg“
* ifi- dermalejns flug, weiß 'zmd vycfiandig-wärem
und merckten/_auf die letzten-Dinge'. ijglte
GOtt Z' fie -wufien die GereÄtigkeic und *verfixm
"d'en fiex (md wolte'n! je -den Konig'Makififi-lianum..
welchen ihnen GOtc -dezr HW m1 (ejine Stadt,
zum Zeichen- det _Gerechtigkeit 'aufgeriaxety-hac,
den fie auch einttachiiglich Zu Franckfurt- Wehler
- haben, in grofi'en'Ehre'n-h'attem “und ihm feines
Amxs wegen .billig WWchuldige -Elykekbiuung'
erzetgen.- '-Wolte GOtt-dfiwej-l fie min' *fo'exbö
ec urid"'ausgebreitet -fikid-lduräz' das- WWW*
xeich, daß fie, auch, verjkünddn die MW der
Ehren 4 ' fo _ ihnen* wiQerfühten* ifi-.N und. woftetx 1o
nicht unde-"What fe'yn." 'O-wolte GOttzdaß dtefe
fieböm beo welchen Ye* Gewalt und ?Macht fiehee.
*einen Römifcben Konfg sub-'erwehwmdex Wach
zum K-ähi'ev :kömmenxfo'üz wolkeydo'chäAchtung
geben auf die Gefahkund' UngluckzFWa folgen
follen,-' wenn nun das -Römifche Rei-ä) wird bin
weg getban- werden-,7 Wolken auch ?die-'leßxxn
DW? -dwfes-Reiäysx WWW- 'dek HEV." als *em
. c Rundum-eff auf die-„Ekde'dat "gefeßfz wohl“ e
.' . “ ' '* tra(hm-
t ~
.N -f
- . Iohnnannbergers.- :17
"erschien-r ?Wiifiirchtitr'iindk'etfäwecföniörei dem-z?
daß *die ?Mich- foll. (WMS-geer ferne-ra-wiru_
eine *foiihe'kgrofie Vecfslgung_ rrirdTn'rvfnl- ini-diefe
Weir feminin, daß-:wo (nicht: diefetbi (nic-Tage?
. wieMgttHnus und Mermsfagen-verk gemixt-c:
den, wurde-Fein---Mmfchä-feelig werden.*'7,*-: *
Man-fell ?auch nicbr-veraehrenmwverdgmmen
den weltli 'nWande-t deeutfcheantrfieu oder
Biichöife: egmj Rhenrz* -denn fie »bedeuten das
Pnefier-thuinSmnuelisxwelchen' wiiwvhrrr ein
riefier-xvqrx-_fo hett-e erde-eh auch dees richterliche
, mt gefiihrt.» - *Er handen Königin-IfrneL-er
weble lindern-been gefallen-*- Drinnen-[Mod
diedeurfehen Vifwöfie -niwcSradthaicer ves- der.
da fpr'ach ;: .Hwa . jeh:bi,n *WWW dirnnxgehen.
ins geben WWU) "den Tome-.- ring: der_ dns „
Schwerdt auszog zur Zeit 'der Rott» und beeb x
demenechee-des Hberfienein Mcab-:daß erde_
mic anzeige-erahnen ilzm gerne den, Kopff gar ab- - ,
gehauen.. Dim-m ob_ zu UKW»wa
Magd Re e Thriij verleugnen; o [Lehen fie
_ doch. gerne iglicr Karrierwiedexem auf* ii- E
_ ifi nichts:unordencliches'unter dent en , *t
tes des Schopifers. Wie eine Zeit des FU“
' dens ifii fo iii MGi-eine Zn*: der Krieges und des
?NWZ-?re ?ftir .an .,.iyte_.Menf>>m zum.
* eden" und zumKrlege ge (ls-ck( nnd ,error-hurt.
Ich redemit großem ,Werkraum _nnd Drerfilg
- _ 1 *Leitz "O/ihrihr
[andi wenn querklugfixW knm-WWDW
'mit eurem-getreiien iMiLfe-_deiii
RömichenKön-ige niedere-?Verfeäztee-derKkr
, Mn, der da trägt W111an Fingeer Tau???

4- ,7 _O .'>"6
k. 1- ,
218 ' d?"- MÖWNÖWWZR .ei
das iflzSct.:PeterRYSWlewj trWquW hei;sz '
W-.beyfiundet ,- wie ,dann-Zee Vorfahren *-gethaie
habenzdenn-fo wurde alle _ ewaltf-fodarwjderzifiz.
klein-nnd gering» fern- : da- *wnrde fich :nieht- alleine*
WWW-md-Lone-obardte.?zohmee-nnd Griechen_
iand, fondern ancl)_,Spanien-„ fairer-:alien herha
rifeven-Landexneeutfexzenund fich WWWLNQWV ,
aber die-Vogel ,Blumen fehenf :fingen xftez-„wemr
aber der, Adler -fingekffo fWeigen-fie-fiiiie, “Ich
lafi'exmich-*dunekem daß„ ich keine Lienen noch.
Falfehhei'r- habe mit. eingewifcheetf ich :dicke Wade
- inan-:r ?Demuth lind -Uncerthanigkeit.-:ez-:n - ,
j -Z'-'('ezierfkehexeineJiiefgfrene.U11dinus:ih1-e- -'
7 *-,x »Schanz-wächfecfein Baum* über *'fichj
„- ,-hevcxdiez-.ßändexgewßiinmelrh:in: 9*'
Lie-Feeder reer', ?Wadern-riet- Meer-Fee 7737-2727:;
*3 7iÄ:-7*L"qe7*_*Z:-*: - . i* *":j/ *

F
_ZähNWZ-'eiiiedimy MN»,-
4'(>i'-'-»,"7!*FÜJ'4
,
("F- Wee-'Fee row-re- Nee-*Z
e- ;'Öf-'_- -_ z n

NdWier-“'HOÖSWMF*Yefääereeee “xieeeie'n age-70W


- “f e _ex-*WM i :kk-'Ä' . *,qe ._i~ Z. .

&Seine/er: :We-'x 'Nii'edekreeeiene- Zee-Fee 6W.;


..-F. *q*- z i* -ß. .
._.a.
e. JUN( . »Men n:: __
.- "exe
*
(c,.x *
x.
- - Das* .1&7 Carrey“ '
(Es ende-jener, Zara? _in 'Wßeriiseie "
7:* x l .:(.* "x . i :' "7.- “ f“

?Qhin/quxedduddi ifGeKirebeifey-traue
-» . „rien-und traue: :Qui-„lie rau du-Rheinfiw-e
»Were-heikle( *hk *ÖMZ-ZL und . 7e9ierer7 Rhein
MWWWW:WWe-:fieieriie
*i . - er. " ,Wan
SWM' .- '
'- - .
"l
e 7 -rmi
Johnnnz-Liehtneeerr'rs. ein.
Schwab-.Zinn ?KW-need due. '..i_Mer
Land, der »ung anmutende KOMM?, ren-x
den ver--Wnbeflnhg die .mxeAlYe-undzeiwz-eini
baren ,Kleidern-leo &bonne-n- e* ..reiten-echee
r - Finland-:e Wert-'BM.niW-ÖWWWGHMW
_als ,uvex:.etnem:E'eQ-bnhmeni.uud-:feriwäZdz
hab-:Wein,Veni-aiifeneeen,.unö5eehihn„aden *
endetmub ernannt-ee t -mir- ?Wu-wiegen
Lenn derth WÜÄNKWW-ÜNWWEW
“ Wenden-?eme Bäumnemi-_eeretbee..-: O; den
*arme-,Welch .daß debt-eben „Kriege-dere'.- - "
arena-uam Ele-,nds geltenden. [kunden-il? doeh..
. ' euren-.neuer Kon-e unter-tdernltqedee-We .1|
nitht :ein Regieren-x '*endern Zerfiehrer .Z7xe
Gardinen-.nicht ..W-.TWO - ond-m eenBetru-x
ber-und_ Runder ,der Geifilichen-*nitht ein Be
ichueeni---londera ein Wet-drucker der Werfen
. a undWittwm.dur>l-eenßDeetichle-nd ,Enth
> die:deuti>en»Ferfiee-dun>en2 eg .femme daher
ein ,reitet-..Zerlwure-.eiuneeer Kenia eher-RW;
*velux alle daß das.ggemeine;Vel> fagen wird:
Einer _fon 4 der ,andere fee der .dritte Megane-„ers,
* den Score-neunten wird-einStamm der -
Sündegmlfgehm- arg-endeten der-Wildtiere wan
der die *Gefaifeiaue demTempel des HCM
nahm. Auch gegen dennIeab7 der allerLifi_ und -
Tri-gern, voll war» >. A- areer denn Ach-1b, der
aug den. xWetnbergendesi , ErrnZ'ebaoth Kram
Gartenwaehte* Llueh- _neuer denn' Appelle-nun, -
, der die( .Randes ,que-dem-TenmeldeanErrn
hinweg nahen. Aueh arger_denn Judas-.der Ver- »
*eaten-- wie dee-[ewige Trudering-eb*redet-?tiere
*' , 7, "' '- " ' _einen
W -WPWßean-*evx »4...
WFHWWWMWW»WWW-WO
*_rgchennndiWnedökCökini'xbeßxngenzfAuäx -
geßkdxnn-ZHNWW [WW, WWU-[DWF
_. Blut-(ZupfxÜ ?WWW W3( 'A'mhznt'*ge'-.*'nennZ
GinxweWn- WWW-.1d L" .vet-Wei
bee bühöWakhtex den?ann-.hk h1' n -eZniäzt-Peljrz
WWW *Dux-ex- * Decfelhng-RW ch '-dQSunde
WWW-1 : W* 'VßrfGLmefiet-" W MSM-JIM!,
x WWWPxn-*en Wn-Bnhenjkj-Öühaöe'nznerand“ -
dee* nqerfGndfiGfie'äDrgWe*'feyn def W' BLW-t'
- , Lynn,-vvvfotgennzdikdxfnMteu>23jßxßlx1nen;-*-*Ev
wird_Hje-EPe-;aufiWklg-Makheuz“Ann-Mrd dick _ “
Wenn-QMM?: WWW, nich',- [WM-'W -
- d'exn FW; 'auf _,Weöz-öe'xükm- -w'e-Weöjfejnen
Raj: *wa haben?nMdßngKtkofen-'ünökwörtj
WZ fzannkhder > 'fkebew wie era-denn
den-"W Rift y'en , xÖW-beSLque-wwiw-N F9.
daß'tnan WWW-i und Wußtenwkköakj-Denn -
DWrcWW-'unb DZWgW's *Wein (JW-fame _4
,wm-1717W- Leuxe-,Dekiänus'jund 'MW-W
wng -diek gflxraczxflenBuben „Up Luke-anne? *und* x
WWW-'Shenan unkngeß. 'waven die vexätbe'j ,k
neu MMM-ny* :Het-*o- -u-*ezd* Hadriavus WW .-:e
WSW-WWW - Won-2:3.: Non-n,*:cetnex
tuner, dxefenxaUen, gewejenxdjr Phi-[und -gxoffeu
- Wsdenjgethnn han-:- als-*diene Stan deß
' Sonde-deryerqehcüchfiä-ußd geringßxxnmfer allen
' Funken)'fnädemweutfchi-n-Yokck- third?th und
ausrichten; ' Ex wifd, nixxjtx 'GSX furcfyfexfz 'auch
DOWN-?Heiligen WWW'- .Er'wikd' verachten .
dte-Oherfißnxnnd ' quhtec'Zdes-kaxßexfsg und
WOW-*Wyk [chemw' di'. heftige' Statt-71x43c
' '. * “ > '--n en
Johann -LWeWkgeks," :M
WW findumiureiß'em 5E,- wjpdzfieß-ZNW “ _
* - lichen .Diebfiabls (Game-1:. Ach WWW
wird WMV-Unglück und Uebel aqujcth-eanj-yex
"die SemejW„.Ordnungk-dey KiWn.-;xmquk_an es
kaum qßsfprechen. .Avec die qucgäeu Mund
Untoeuqn werden_ jvc-Leben *nicht um Het?- W,
geu. Denn, of du .SmuWeeSüadÖ 1 Wim x
: W GOcc- .gef-rqfic- wxxdeny- waxlfslx; du wix'fi
yon-GOR gefica'fc,:wexdew:„. Un)) daf-Fox] die
*um .Isch-21;: WM); das, ,GW Hemer. ;Wetßheit
wird vxrdxeichen-_und finfiec werden. , Dean du
-wirfl thöriÖt-unWhn-fiumg; WW"- das Ge
|th de'ines-xGevW-tS--ka col] mad-W [ey-1,.
De_an hege:Fänbede-fich-vetandety» ugdman
- wird *djchÖuxchdtesanHe Weck?: -e Zn. -Ke'ßyc
. heißen-*nicht wie, dein: Racer, Hex- allex , Apmfie nnd
, NOW-HWV Fükfii denn :du b.th poll (Aller-Voß
hettxmd Unmue* Daxumfo [ngyzßxußund *
WWU-me du Greßx-,Uügexencfe “nicht Kuf*gl|ex(ey
* *WM-W Unktqmdystweg Löw-ms_ fuß-m *
unter' 'adam Gen-Fürfien, und', nnteexdgs'NZÖ
denn ejne „Dahme [ind. Mezzfchen-Zahre und
» nichtemg. x x 5- - y, B F
* 7-' (LZ-"eu "Li-het dzszWYm-szcyY-,Xaz -. x' ' '
Wyk-*WWW WWW-'7' welche .
i
- W? ?dä-*VS*- d?"s Rad-WW. nöd
-*.*x », o*: FZ» _ n W. *

Es' .nf-'fm [VZ-:Meixan ähm izac'y deinGet'Fk,. e


-_ mxf daß-dcrxSFW_W-ÖWWÜ des Fl???
. Wesj'wpitherZ-e» 'Dßweü-qbßmin.ngfichöc
Mer-'W'
- -Z
222' *JÖPL'WNWWWW- 4"?
- *Me-:1W Der? da'fleifcölich ("ever ,dns ganße Land
*mit feiner Boßhect .verderbery fo 1| von nöthen „
daß -die Simdfinth des _Reichs hereinfalle -, ?anf
dnßidiefeMede verfignd'en werdef da man fagtc*
Er' wird-'alles verwiifien-nnd verheerenz mehr“
ren-i wanglgnbenwird', f " Daher fngt, guet) die -
iSihriif ei Jg well fie niit-'dem Lande-innerem
. ?rind-'verjlerb-en.7;-Zu1_11ZenHen aberdiefer Sündj '
.Muth-"und grofl'en-Trübfnb nehmljch7 &daß folche*
* Verfiigung( nieht-Fell ferner kommen“ zu -den “nie
Nm1>Tentghem wird m der Maynßifchen Lui-ft
Fürgefielletwerdinöein »Nad- wel es zwifwen
:Gch--nnr-den *Mer-"Gen einen und; mache.
' Chiliijrchnri e'in'Bllrger-?Mann Z gerecht'x 'gelehrt _
"und von-*gießenSnten 7 welcher zuvor erkennec.
: "und -verflehe'k denW'ngen GOttes' 'mit zehen' tau
_ _ ' 'fend En-geln-'nnrgebenz nnd wie mancb'caufend'
, :vvn-dieferi*Wagen-herunter [Zeigen-der. wird fich
nnht- fänlneruräi-andecer Leute Bitten *und*
-Fle'he'n gezwungen x das'Mäynßifche Rad zu ver
' 'theidig'enznnd zurertretenä Wiewohl im Bar-uch
-am 11]. gefch-eieben' liebt/7* 'Es find Giganten' nnd '
Riefen gewefen, welche von Anfang greife hohe
Leute._waren:„„nnd weißen zu krieger) „die hat
p Wernirht erwehlet, - ?they-»dn ,allyrhoehwür
,digfier .Fürff- [4ka *WW chykömmlingem
* [eher auf euren Bern-fil denn nicllxkjelweifen
' nach demFleifchx _nith viel Gewaltige- . nicht,
"viel Edle Find:beruffeny fendern'wns chöriehtilk
- Für der-*Welt- das'hntjGOtt' erwehlet'z dnßec -
l :die Weifen gn* Wand-en* machet-j wie St.'Pnu
tus l"qu 1 Cor. Decohalben fr [eher, *-rnßsht . x
. .-. 7 _ 7 * [e. ' ,

» e
- IWWnFWWeW. 42-3:
*ldeneWuinkich-mitziram . undWyrvefi-i
Fender-1 init Bitten _fiillet un .farlffttgeh .alsdenn
»Mi-rd . das Weiveraelzfuh der .dem Mei-'NW'
Freuen.- und-frrlocken.- :Denn der Marsh-,fuhrt
den-un-teraedeiaekteaZee-teeeraßlich. an.. ..Daß w
möget ihr wohl in euer Hertz ichlieffen.- l .: i.
Und _dieweil Het-.oder und Pilatus. über dem
:unfchuxldlgen' ICO find. zn_ Freunden gewordenf
'aber 'was hidas, fuer-in* Bundt. IE,qu mit Be
;1ial?: die Dienerder' 'Kirchen4 mitjden *Dienern
“des Teufels? .der Wolff mit *dem Lamm? wac
lich das ifi eitel Betrug und Untreue [denn mit
ungleichen Oehfen-ifihöfe fahren.- Die Göttli
xhe;.Wahl hat, nicht WWW-Witte
.ges-aueh nicht die kriegeeifchen blutgierigen-Men- .
:fehen'f :wie ,Habacuc am 11.1.,.Capitel bezemetf da
-er alfo .Wehe demr .der die . Stadt mit
Blut bauen' und zurichtet die Stadt_ mit Unrecha
. Auch hat GOuzniehe erwehleenach demGeblüt '
oderzFrenndfehaffth- .wie wir fehen anidee:Mutter
der iKmder Zebedat.. -Warum hatdie Erde .ver
[chlungenxDathan undxAbiram . wider-welche
»der Zorn GQetes ergrimmete? arumt daß fie
'aus lauter *Hoffart und Gewalt r , das höcth ,
Priefierthuin .wollen an, fiel) „nehmen- wie 1x7, *
Buch Moiis. gefehrtebenfieht, dium. Wil..- _Wilk
.du num* ll du;all_er_hochwurdigfier .Füeß 7- hei*
:nem Bruder mn dem* Regiment zuvor komme. -
fo igedencke ,x daß du ihm-vorhin-mit-.detzi Die
zuvor kommeftf---indem daß du deine .Ha-identif
*bevcl'k iu :dem iqlkekafiMGOtt l 'derer-fo: wirfl
du unddaWefeß „Sfr-lei, »mit die. adexwindeeö
i' Z.. . _7; , _. . * - un
x
q
" 'einer Proeeeeehungen
.' und: Wege-einer Faß-eeineenreiteahre-deeuein
dende-Walken ent-nike *lieben z, fenfi* wirftdu den
TitelMar-tis' erwecken-,nndman wird'de'm-groß
:fkaid'l'er zu Hulffe 'kommen ,- dariiber- fich-*die
Weinen-betrieben werden e :und Mercuriukf ?wird
fich. freuen-:j ', .' j **:x-.jfjxxt xx '
4 ,Wee [federn-i Hilchdfi'd'er hier* ein( 'teeth
: - Cremz enn-ine.;- lin'cken "Hand 7,( Fund* et
." *nen* “halb-en Stab' ißnemlieh'das unte'rffe
Y -* :Ten in der7,linckev.-SW"* *NW-Ö“
z 'i die-“Piryeifek?nee-y:: '4:5 ,n F
e - »zZ-e: Das* xt. Cape-tel.. * -
. geheim-der e-allerheiligfie Vifaeeff Malern
'in-Elias y --in 'einem- Doeffe mit: Rahmen
Elegwgefxerben war-"kamen Erweiterte-WW
leriuetwiederum *gen Rom zu St. :Peter-,' und
(ergehen: Wir'bitten* diem du wollefi uns ei
* nen' andern Genom-geben an flattde's Bifche -s "
Meere-inne; - .- Da antwortete Petrusund .fiir e
Man muenze denSachen nicht fo umgehen, fen. l
' nern-a1th DOW-Ehre frieden F enden of
fenbahr werde- fd *nehmer diefen Sta hin, und
legt-ihm ,unter , 'und weicht: . Petrus der Upoikel
*gebeue- dirzdaß du 'indem-Rahmen JSfu Chrifii
wiederum'auflieheie,: ?Welches denn alle gefche
t hen i tdeifen Leib, doeh wohl- vierßig Tage dern
Gr gelegen hatte; Und-derfelbl'grheilige Ma
teemis lebete' darna" riet-[ng Jahr.: .Here
.nach dgieejeinma ' as Belek. zuITrier'tauiße',
kann einefelehe nge auf einen Wifen _emaile
enenr Hafer-fie Meinem-Bade- der-W M
Stadt
JohWnthchtßnbergers. -225
WWW-'7.111178 .zur .Wen Zeit BAM-.hieß
.aufka Wee., - Und ,dae-r, keinHe-jliges: Oel meh;
hatt-eMac?) ibm. vW-Htmmel-Oel-gefqndn, .d
Haß* dinfet, gnnße _BWJHÜW allen gefehnn ward,
*middemuheiltgen Oele;goweihet ,- und Mrd-udn)
hentjgesTage's Vljyjazlnteiujfch »geneunahxglefjch
ofs ei'nt dksOelesxv Aber -hernnW-ßachfejä
mm Tode ,xifi d:er.Sc>b-_,>_.:dnmit ,WWW-"Tod
MOMO-t? ward. z *Lin .zw-n)- Stückez gabe-&kern
welchesW-:MÖTW „ :famt' dem WWUW
erßc7ii|:51t>?tiee, *dasWfie-*Thejcfnbennä'
man-MCM m7;-x,.:'5-:??k?dx:
wöthWW Maya-Wu - 3 7- ; wloxficßs
?KW :n

- Und „dasyifi dn. U'rfach, darum WWW


Bifchojf dne ,nStgb nz Wax„ welchen der
Heilige Pe &WWE-ing? _'W prophetxfcdm
xxl] MG'WWWWWUdt-:ÖWJ :2*: R
LWWWMW dx'e'- Mokka, “MW-WWF Acht
auf :das Whennmß.. x, .QM ?WWW (HdM-.1W
*eu-:1Wst von* denmxßnchumxdn-Whr ..Zend
Bruder 'Zn-was 1| wüedigetscdenm :S.32 eeers
StaWz'Wenn ' :nun: deanämechJ. Vifibo' :4di
Mnge: deux-Heyden zum-.ChufiWe-n: Wanken .
wird ern-WW; Was' WWW wir .abekznndW
durch; SM; Pete!: - den- das ?Me nW-Mnd
_durchxden Stab andevsx-_d'nnnxdas . teten-Bunt
oder die' Gewalt zu ,MWH-*dutch welche das jk
tigZ Schaaf:.erwecked und* :zn *den :Schaaf-Stall
gefuhret wied- DurÖ- ?dxefen 'Stab wird 'der
HietweßhaltW :mdemdaß der Rämifehe KM*
nig, :den :Pabfi den hßchfixn-Vifäxoß- *--tm'k- AW
Ren-.mn undebkerbtemng. .KW er; permng,
OZ? , - _ - empok.

.x- . 4
s x /
226 -, Pronhecenungen .7.7. Z
empor-'hebt und erhöhen * DenfelbigonSe-Ö
*hat SuPeter, der Romifche'und ?Wiochnche
Bifchofi durch Euchariunr gefandt ine-Nieder
land, da der Pabfi, .durch die *Hand des'Groß
mächtigen Caroli 7 das .Römifcbe Reich von den
Kriegen-*an die Tentfchen gebracht hat.. .Eine
langezZeit zuvori ehe dtsgefchah ,7, .WdtcoSß.
Peter. durch Eingebung* des prophettfchen Genies.
das, unterfie Theil*: feines* .Btfchoflichen : Stade,
Oer--Trierifthen- Kirchent. .aber das. oberfie und
:längfte Theil der-Tönnifcheu Kirchen., :lind wie
twohl *Trier-eine alternStadtr-.ifiz tend-langen f.
ift doch Cölln nichts geringer-(der Macht nnd des
Mimik-:halben:
nx* nei, .txt . " *7'* , z.: - , .2*:
t. t:- 'cx-ri)',l-Z- i7):

' ler'z/rltrcjt..txz-J M*':'CaplcckF21-J - ', _


l7. x

Uno hat nun. Chan' das oberfie :Theil an: dem


a r,->-'Staber dennder-BifchojfzuCöllm hatnicbk
lalleinMacht, den :Römifchen König ztrerweh
*len-'t fondernmuß und folianch den errechnen-Kö
?nig-'fitratlen-anderaniirfien :einweihen und. :fai
_benix in . welchem errdem -RomifmeanifchoW
.Amt vorgehen welcher-.den erwehlrenKönig ,erik
Winzer-“einem Römifchen Kayferfa-[b.et.--e.- .7;2-2 »
*: ,Derhalbm'ifi es Wertheim-*daß 7folohes .nicht
.allein 'durch' menfehlich-e .Furfichngkett , .aus nä
rhigen undvemimfitigenllrfachen verordnet iin
Wadern. auch 'durch göttliche Anzetgung, zunor bee
"deutet, leeedeffenfoktihr eurhniehtruhmen
noch darauf orangenoder nochen „fondern 'fo iehr,
-ats ihr- enc'h .Kamm-:erinnert: fo viel mehr macht
ihr euch fremd und unwerth zu folcb'em iKat,if.cehrlt_e
,t., w; ,h en,
Johann Referent-engere; N7
then Dienfl. *Hörete-was--Iefaias amxzexn, '
..Endingen Das fprieht der ÖErr'ZWaothtGw '
be zudem, *der in'. der Hütten wohnen zum So
da, demFitrfieher des Tempelsl nnd .fage alfo
“zu ihm: .Was machfi du hier7oder wer ijt hier?
darum daß du dir hie ein Grab. ausgehauen hatt,
. und hajtdir .hier in der Höhe ein Denciimahlaus.
graben lajienF und dir mitFleiß in den Felß eine T
.Hinten haft lajfen machen. Siehe, dere-OEM
wird dich (aßen heraus tragen wie man ein Kap
huhn zu Maerkte tragt; Ach leider und immer
weh, wo nicht Freundfchaffi wird "enn unter.. euch '
Wadern, wie wird Frenndfehafit feyn unter den
Fremden i, Es .ift die c(Zeit jetztxfurhanden, da lei
der viel Unglück und une-rhörte Dinge, plötzlich
um und-um [ich erheben foliund an den Tag ,
kommen. _„ . - _
, ' _Das x111. Capitel. , .
O ihr aflerklügfien Männer! die ihr feod unter
- St. *Peters Stab, ich bitte euch , höret] 1
fleißig zu, Reinhard Lolhard, in einem Ge
fiohte da er die Trnbfal und Verfolgung der
Geifilichen in St. ,Peters-Kirchen fahr , fiel er
auf folche Worte. Darnach da zanckten. fich
zween Brüder, die hatten einen Stab in bedden
.Handenl einer trug unten ein roch Create, der.
andere ein ftbwarß Creufz oben, und der ganße
geifiliche Stand war traurig. Ein Wo( und
ein Bar traten herzen und rifi'en ihnen den tab
hinwegl da j'tunden die Brüder' betruht und
traurig. Es iii zu fatty??- daß die Zelt leßt PF?
_ _ - a F t .
228 *Propheceyungennti
ifi. '--KÖiemit ?wird-zu .vernehen gegebrn r: daß-W
ein neu *Ungluci erheben wirdf aus :dem Hertzog.
thum' Geldern. DieLilien' wird eingelajfen wer
denx darin* anni-der* Var- der das Cdilnifche
-v'erfolget- 'und 'hernach wird der Woljf
ein. iderfacher der-Kirchenr an Trier-kommen,
auf-daß er der Kirchen Gut und Habe) weg're'ijfe.
Das wird uns bedeutet und in einer Figur an
gezeiger, (Genefx am U4( Capitelr 'da man lie
/ fet. *Wach diefem* fnhe pharma andere. fie*
'denRinder'aus dem Waffen auflieigenxdie '
waren ungefkalt “und mager“ 'vom Leibe-,nnd
' . traten nebendie Rinder 'an dastec am
wahre 7 'und die ungeffalten und' (mager-t
Rinder "treffen die fieben feine nnd jfeifke Riem
der. - Dantitjwird zu-*verftehen gegeben x daß
fieben böfe Buben werden das Trierifche-Land
unterdrückenr .fie werden empor„ fchwimmeni auf
daß fie es umkehren. Sie heiffen aber darum
ungenau, daß fie die Kirche fammt'denen Geht
li'ehen befleckenr und das ehrtiche*-L'ebenxbefchn1i
, " ßen' und ungefialtmamenwerden; Sie ?find aber
.mager-7 darumr denn_ fie werdenausfehöptfen das
Fett der Geifktichen 'und der Prelaten( nnd wer
" den fich“ meiden am Uferdes Waffersr das ohne
Unterlaßfiieffet. ' O Mofehdieduin den Rhein _
fliehen-z fiitte GOtt dem Sehhpj'ferf und mache»
'dichihm behegtich; Und nachfehr vielen Trieb
alen wirft. dur o rothes Cremer *verjagen diefe fie
en böfe Bu'ben- wie ein getreuer Jfraeh wel
ches in'Qeuteronom. am ?lleCapitel-in einer»
Finne bedeutet iii i da- aifo gefchrieben Wet:
l > , . . , te c
xJohann Lichtenbergers. g 229
wiedas'- Jüdil'che v0lce x *aus dem heiligen
- Lande getrieben hat fieben völckech ,nem- . *
lieh-die Verhithery Get-WMP Amoriter
Cananicer y pherefiter- Gevicer und :lebte-
fiter. .Darnach aber- o du heiliges Creulz und,
Stab des: lieben Eucharii , wird deine-*Stadt
uud Wohnung in gutem Friede fiehn. :
_, Regler fliehen die zween Bifihöff'e .eu-Trier
nnd Cell-17 und habe-eden Stab in den'
Händen 7 welchen-'einZ ['chwarczer Pair
und ein gran' »wenn ihnenentreil?:
.en undwegne ?men wolle-rx) "
Hiermit wird zu verliehen gegebene daß nach; _
den einheimifch-en'Kriegenh-,fe fich-entfpo'nnen ha- g
ben zwifehen den .allerhochwurdigfien Herren-den. -
Befehon zu Trier nndCöll-n i- wilde Bare: und
reijfende Wölfie kommen werden. Die weltli
chen) werden-fie verfolgen -unrer dem. Maximi
(ia-no oder-Hannofen, _' Und die Tritbfal-eder*
Verfolgung-,wird verglichen werden derxTritbfal
fo zu der Married-ter Zeit ut *gewefenh in welcher
Verfolgung *r das hehe Priefierthumgefla'nden
unde-ingenomnten il'h vendiefen Männerin e
ien- Menelaus/ Lifitnachusfund Archimusg* nd
dadiefelbige Trübfal eiannde nahme wardChri.
fine der Furi't des-Friedens insF eifchgebohren,
'und der Kay er Octavianusi emefieng von dem'
Welt." Und,_ ,dicke-
'Römifthen- gleichwte das .hehe Priefierthum
das Regiment der_
weiland e durch den: Ted des Maeeabaers_ *ledig
finkid x *Alle wird .auch un,terxdxelemzddearimie
- " .*- " - P .Zi
,*7

23a -Propheceyungeni-*f' -
- [inne-ach leidenderRömifehe Stuhl ledig fiehenj f
r. - als ich mich “düncien lafi'enr anderthalb Jahre
* wieman gefchriebenfindet in 7. und 7]. Buch
Cyriiie. Zurfeidigen Zeit wird eine greife Ver
foigemgwerdem und es wird fich eine neue Ord
nung, und eine neue Reformation in der Kirchen
erhebenx nnd vor folcher Reformationz werden
bie! falfche Vifchöffe fehn,_ in Welfchen und der ;
Römer Länder. Daher auch die *Sibyklaxfo l
man Eriihream beißtg die hochheriihmte *Pro
pheti'mda fie merefte' die Zukunfft des jungen
?wier nach dem Tode desgakten Adiers und
der falfchen Bifchöffef fo zu der Zeit icon-wer
den„ (reach fie nlfo: r '
r Nach diefenrwird-ein anderer Adler kommen,
- der wird Feuer hatten in dem Schooß derBraut
Chrifiif. 'und :es werden dreh Vifchöffe fern, und
nur ein rechter Bifehoff, der di-e andern, fref'fen
und rerfthlingen wird. Es werden feyn dreh
Rahmen der GOtr'eo-Läfiernngl der Greneldes
Gefangs wird. hinauf fing-em fiir das Angeftrht
desAllerhochfien-r und fein Ende wird feyn ein f
-Mrd-erben. .' ,2; .
, „nie-,ice .7W in. Bifchöffi, mit'ihren Di
.,'Z' *dich-:iffdj-ßüten und hefkeirigec vompabfk
Of; ('.Zd-i'e,.pxedigen.denquicke.) '“ g .
e x
ii' i 7.* n' Ms x1?"- Capitei. ' n
DieSidyna ans'Creten'oder 'Candienf fagt
- » alfo'non'd'em Adler-tend vonder Lilien-und"
denden faifihen Parfüm Eri-wird .einer 'mit ar
MLuikm uwe-dm'gegen-der Braut des Lanx
e. r» i me .

-1
.Johann Lichfenvergers." ' 23x;
Kies-»derivwihrmSwmuck wird arm weichem
und der Brautigam wird drehEhebrecher haben,*
und wird merein ehelicher [ehrt i eines fchwachen
Gefangen-»der die andern wird -freifen_“und ver-'
fchlingen-xdarnach wird .der Hahn krahen: und
es wird-:'bey-ihr- die befie'Refor'mation' und Bef
ferungrwiedernmnufgerichtet werden „ und-der
Kerhte Mit i wird ein Urtheil iaffen dünnem'
' wider 'dreh 'teutfehe Pralinen r als wider .die um*
gehorfame und -widerfnenfiigeder Bram-des Lam“
mes. Damir wird das zu verfiehen-g'egeben!:
Dieer .Shebrerhern .werden-(Wii :dierfniichen
Bifäzöfie( unter welchen fich ein Zwietrncht er
heben-wird'xeiner wird rerhrundordentlichhvom
Pabfie erwehlet [enn-"doch _eines fchwachen Ge
'TränenF indem-Weiß er den Ehebrechern (dasiff
' *nuoirdiennichW nicht kan .widerfi'ehen;* i Ein; *
Chevrechrriwird *den andern freue-17 “aufi-daß'er"
ihn Weide*: 'unterdrücke die. dreh.» Nah-Z ,l
men derir©drtesln|erung 7 ' und die *da > Kea
IWW-F- nrdigen des'gleichen- auch die-5 ,ide
das" - 'nk wid-er* die Geifilichm--- erwecken-e_
weiches (Saigon-wird ein Greuei fern-„denn er
wird-:rnit: dem Lafier. drrxSimonei .':befprenget:
"njw -fo iang biß man einen *Fuß undxfeehs- Fin-
gerr zehien wird; Sein'Verderben wird plötzlich!
hereiwbrerheme., 'drinn der Prophet*:
Ich-wii] die Rahmen* der. Abgötter vert igen von »
- -der-Erdrn-das ij'tz aus.-*der.Kirehen. Der Hahn ,
wird i :dasiftz der-rechte Pab|._- Wenn
nun_ _die * Zruhnmer-nnsgerottet- find- 5 wird eine
Ehrinixte-*Refomnrion und Beiferungz-werden:
P 4 Und
. - Und-unterdem-Adle'r. :wird die--geifiliche Trieb-e
“ "ni einYEndee nehmen.: denn :nachilme wird das
Reich-zexfiuet.» Hehe Geifilirhen-zuiTrier mera.
diet-,fleißig darauf- :derP-hilofophen zu Colin,
nehmets, anerizen, -daß..:die.-reiißuden, Wolff-r_
. nich!: in euren“ Säiqnflwllfernmeul: denn) ihr; feed
Bruder. auf daß-unhtnndere» eure (Lernen-mehr
mem denn zuseurenz-Zeitennied fichiuinl innen »
und, unerhörte Dinge .in euren-.„ Knnnnrerhebrm
welches;dernllnmchnge:GOrtz-gnadiglirhfnrdlie
abwenden.- ,-' , : ini:: .2.3i niger-:- ?Zn-nf?) gsx::
;..,c*e»ie.ireuer7iiit»Wi-Win einen. Sec-:e
g. exe-n; und JOBBÖR-ÄNDÄWMWTÄW*
: '"fur; _ihm- 'liegtx).(j'„"'" *- “* '- *
>* -i „wir, -, ..K-i “4-
. - i Das“eu,27sipneunixi“5.x:'*ii* 'i ,

-- Es _wird-?in denfelbigm:'-Jahken :Hier-UW u


i werden Geifkl'i menudäüurdiethcesn
furcbtigen.. :falle-n.- *1- ennefieawerdenxnnter fish
viel Unterfeherd “mawentund'kaantfetreidr-m FER
- wird firhnnfehen [einen,:alskwoltmhre-.Keufrh
herr„ Frornwig?eit ..s-Goriwdierm WOW-t.
x» NürbteelnheivInd-andere untergehen. * x
um desMais-wiiienf der-diefe": große-.Cornunetion
und anamwexrlänßdng- der Sterne meinem :wird
und" rmx-11min l?hören Haufe.: _ ?aber wOledZn f1!?
untere “euer r. W.-f'; ader ei „uf ,
_ Haß( Sie-werden:genefgtifeynrziiriefen.4. w!?
woht nicht ru ,alien Leimen-e,- werden ,Guru-eu; ,
Wehren!) und dergleichen Bauen-hei * -tieihine.
MMM-"agb Jonehinr in :dene-.VMW das
Meiringen des Monheim IWW*:me ,

/ .X
.
l'
Johaancwtenbergers. e233
WidqsxbkttäfhflühenLe-brm :anrechnenfo alle
ten Tefiement laden-:Kindern Jfraelz gedrüch
"meter *dem »Heime-nnd.:eßtelrfeo 4: nnd ..unterden
Kindern derPropheten. ., Other dteWilrdas-:Wafe
fer-Canith 4, das ift - die-igerfiltche 'Gandhi einihe d.
nen verfieaet und ,alleged-kuchen! Unweit-wegen
den erthum-“der-: höme Iefnbelf wie dne.er
fchaulrche Leben zu;den...Grrechen gefonmeew zu'.
Zeit Pauli-des erlderlaEmfiedlers „ Antonii nnd
der-andem-Einfiedler. (Ös-find aber auch-_unter
denfelhen Etat-Kenne'nefunden; worden-.z- .und
falfche .Geführhe ,5 hende-"Manner :undeeiderr
welcher' dieweil ,fie-domGOTT-findmhgewie
?WWWM fie auch das betrachtlirhaLeben fal
el] en. *“ ' ' NZZ??? . L ' 'Lt .72*: ß'
4 Q-_ihrEvanc' ifchen Mehmet-,die klöz
.|erlrch.L"eben uhret-„mertketfieißig'drauß .fintee >
mahl die Mulde 'auf dem Tifche rerbrochen nd,
und die Klofiere-Regetrill:?erweitert ,fo-kanfie
fich- njrht_:d'es -Fafiens heileißigm-7 nfondern'- mriß '
- fehwelgenr "freffenxfallffen-dnd .in-aller* Well-nik
leben;- .. *So ferne-Meure-:gearliche-Geifiliehkeit
ausgetrieden f.. und wird denen. .Melodie und
(Ijbeljnjez . gegeben werden.. F;' Daherfagt--auch
Efaiasxz Die :*Durfftigen' und Armen . fuwen
- Waffen und es ift keines-vorhanden, ihre_ Zan
ge 1| von Durfwinre wordeny derhalben “will
ich auf-derlHöhe der Berge; Flüffe gebem urid l
mitten &Felde „ Börne machen( Dadurch
werden-.veth gegeben, wie'die-AhtwenlW
[ier-und. Praiamren ,'-denen- weltliehen “werden
anteil-romeo WMFNJEQ'WLWFW
den _ _ * z
* l
gzq .e-e'Propheceyungm ; - _
Ha fie' nicht hingefäet. *hal-en, und( werdenfainmj*
len, dacfie; nicht -geflreuet haben. Abetmabts
fiehet gefchtieden.: Siebnben mir menü-Gold
weggenomnien i das; ifi f .die weltlichen? Furfien,
haben die .Kunfr und Lehre' aus den Klöjiew ge
nommen und “ haben Beat draus gemachte, an
Martis freie. - Gold bedeutet auch die hei'ige
Göttliche Scheiße- welche-die Geifiliehen-aue
dem Decret und* -andern..hinweg *nehmen- und
bringen fie ins Deccetal. und-»andere 'geiizige
Sprüche oder Lehren. -Aifo'muß- *es'pdenn noth
wendig' folgen- daß die'Zunge »desLEinfälti'gen
vom Duueides Geißes verdorrenoeikhe die freye
und Wee-fließende Lehre' des! Evangelii_ nichtfeueht
machet. Dasifi-x derfelbige-Durft und'Dücre.
die verdotrte Begierde iind „Geißigkeitx welehe,
wenn gleich das Heydnifche wqfierfüchtige-Frau
[ein davon trincfet, löfche't'fie doch nicht den an
dernzukommenden Dukfi* Die Berge _finddie
Pmlaien und igroifen..Aebte„die da *ihce Schn
le'n- oder Abieyen in .der *Welt “aufrichtem Die*
oberfeen Hügel ficedxdieGeifieichen x _als diePrim
fees- und? nei-bike.;- .Ubefdas- Fendi. find die Ein.
faieigeu ia-ubßen..x>2llie, dieiihr- nun 'durfiig x
[We komneetxzqm. (Weißer. Ach leiden :die Klo..
Nec., werden rings' umher
x. :DieiWeltlichen ,. find* verarmen. * *
die Pferde von mane
(derlei) Farbem unddie da fiarckfind Lhin und
(wieder in .lauffen :uber- die. Wege , zu 'den :Klo
Neenend uberidieEedeewetche ihnen durehMofe
WSW-?md MW', nnter weichen einen.
:MMWspdmßPhaW-mjt-MM
-. 4:“ - n
Johann-Lichtenbergers. * zz,
“nen-Heim insrothe Meer 'geworffen nndeifäufz
fet hat. Der anderer nemlich Elias, den KFZ
nig Ahab mit der böfen Iefabelr "amt denPriee»
*item Baale aus göttlichen Eifer umbr'achte.
Gleiche-die nun der Orden der c.-Temieeler, iii um
tedgangen, alfe werden auch die Benedictiner,
AnthoniterfCar-theufer famt den Bernhardinernf
- Premonfiratenfern und andern mehr'f viel gute'
verliehren. “Und fait_ alle Geifiiichkeitf wird Leid"
tragenr und fich berruben .unter-.diefer gegenwär
, tigen Taufend-Zahlr und das alles darumr daß
der allergütigfte J-upiterr ijt unterdn'eckt worden.
- O ihr Evangelifchen Männerr bittet den Bons*
, den H'Errn der Schnitten daß erden Mantet
feiner Gnade f über .euch .wolle gnädiglich aus-i
breitem denn ihr [end meine nahe. Verwandte, *'
, ,_ (von den Zramzefen und'Zranckr-eichie
"chen Zücfken.
j _X Ich habe gefunden in* den Sprüchen der* Lil::
ten , daß Gatiläa, das iii Franckreichr den Nahe
men von dem griechifchen Wörtlein (Le-12,' * wel
ches lateinifch lee, und-auf tentfeh Milch heift
und das darum r daß. fie weiffer find denn die
Spanier und andere. Mich duncket anchr daß
es nicht unbequem (Zellje heier um der Eigen
fehafft-wiilen des -idahnesF der lateinifch (Inline
' *heißt f weleher 'dreyerley “find r nachdem dreh
Hähne hier abgemahlet. , _ . ;
(Hier frehen drei' *Zähne erbgemahlet.)
Der erfieHahn _wird ein böferHahn genannt,
dennxerrft; hrfiartxgr (feiner-g: (unter-feh- undde
, fie 79x
'
/
*K

235. -.-";*Prophecennngen
'fiändigx lehnen? zur kriegen 7- und ungeneigt* zum-5
Frieden. :Dar-.unt die Franhofeni fo 'Wehe Ei(
genfch-affe ati-fich :hc-bein _follen wifi'en x daß fie
entweder :heimlich oder öffentlich ihre, Ankunfflz
und inform-ig7 von-:dem veraehtefien Gefehlecht
der Franizofen genommen_ haben. Das-findabed
die Eigeanaifteneines- guten .Hahnese daß. W
"chi-tes* Leibesfeyi: daß er ge-fidert- [Götter-sz
denn nngcfidert-z» daß erfey iuhn z.: freilich-"lieb
lichnndmilde; iWelcher nun aifo* geartetund
Withith iii-7 der' hat: feine. Ankiinfft her* vom dem
edlen Gebln'tder Franhofenr-*aberj die Gewohn
heit, hatdied'erdchtete - geeinge-Natnv in ihnen
ner-andern .Ader-die ,Eigenfchahit-des allerbeiken
Hahnes „find diefek": daß-erfnrf thig iihfwacken
' erwediet fiehielhfi.- mit [einen Flugeini j-die .Hen
, nem das iiifei e:1„lnterthanen wol. regierenund
fiefruchth'ar ina e) der 'das Körnlein aus der
*Sprenqunbei _nnd den andern daflelhe mittheile.
Dieter *Hahnz
xp) F7-,
ifiemgeUlichefiPrnlat
M:: U.: ..Kl 1 „ x 4
in der
e

f.
. Hier ift inl-weieieii) daß ?vonYPriano an', _hlß- x
e auf Farhamnndnnn nnd-von *Femme-ide hiß
i auf »Sildericumi 'alli Franc-xreichiiche. KWO? und
Fiirfi'enx Heyden nndflinglnuhig'ex findgewefen'.
* ,Diefer' Hildericushefchiiefi-'Magde und eheliche
Weiden, deswegen er anch aus 'dem Lande ver
* trieben--waid'F-dn *eier-'iin :Tiniringeni zum.
Honig Miami-sh:: .id-:neitheieffiihm fein _ehelich
G-emahtimicNahunniVaßami:di-leide “gs-babe -
- * “ ,von
Johann Lichtenbergers. ?237 K
sondern“ he'udnifrhen Ehebruch-i Cirdoveum- den
tauffte Remigius. Von diefem Clodoveo find
alle Franrkreichifrhe Königel Chrifien gewefen.
Und Carolus dererfie, der fonfk- Marcelluszge- i
- nannc .war-d i ifi- ausiEhebruch gebohrenf von Pie“
pino feinem Vater und Alpnida .feiner Mutter.
Welcher Carolu's niedeie reehten-Kinder feines
.Vaters„ den Dirigenten und-'Gennaldum aus
dem 'Reichf und faß nach demVaterim Reich.
Der war ein Tyr'annef 'und' legt den *Geiftiiru'en
:und der Kirchem 'viel Unglücks Fan“,- deffen :lin /

fprung war voneinem böfen -thnn nun


derfelbige Carolus-_ftarhF .hafte der Pabfc einen
*Traum zu Rome wie Carolus»Marcellus der
, Franckreichifche König x--zu _Trier *gefrorden wä
tef ' und-wurde mitLeib und Seele :in die-*Hölle
geführet. Deswegen fandte der Pabfi* feine
Vothfchafft .narhTrier zu dem Befrhoife. und
.da fie das Grab öffneten, fundeuxfie'eine fehr
grofi'e Schlange, aber feinen Corner funden fie '
. nicht. - -
Im Buch der Franckreiwifwen Könige .Leher '
alfo. Das von dem Gefchlecht des. Königes
Cgroli des *Feanßofensf in den leeren Zeiten ein
Kaefer wird erweciet- werden-i :mit dem Nah
men P. der da wird ein Fiirfi und "einiger Regent
fern- durch ganlz Europni der fell die. Kirchen
und den geiftlichen 'Stand reformiren und zu
rechte bringen. Und nach diefem- wird hinfort
keiner mehr regieren. Darum fo ift es klar und
offenbahrfdaß die Römifchm GOttes Kirchefen,
beyde das Römifche Reich und iii-Ortes RVM .
on
.x _ /",. z
. 2
4 - ,
*238
Von welthem „Reich, dieferSpruch :grub-Mike
,welchen der HErr zu feinen.» Jungern [agte
das''daer
Gee x
i
. (fo fprath:Himmelretchs.
(BJ-intensives Euch iii gegeben , daß ihdenen aber',
rernehmett
die draußen-finde* his-dureh Gleichniffe gegebew
auf *daß fie-nut fehenden Augen nicht fehenF denn
wenn die Wache fo heimlich in diefem Reiche ge
fchehem offentltti) jederman -verkündiget wurden,
wiirden fie-nicht alleine diefleifchlichen und hof
fartigen Leute f* nicht verfiehenf fondern fie würe
. den vielmehr die Wahrheit zu einem Gelächter
machen, und fur Spott halten. - - ._-. . '
Das ici/nennen. -“ -L
(Ziel: .Leher der R5111*ng Iraner-:eich
4.? Carolue Gibbofu's_ , mit! den Wimm
7

3- deanhnei .» e. . , . . .
Brigitta von SGwedetr fagt alfo in ihrerÖf
- - , *fenhahrungtszird eine teilte aufgehen
ausdrm' Felde gegen Abendf dieiwird wach.
fen in viel taufend f im Lande der Jung.
"mr-enf- und wieder; hei-bringen was ver
Lohren _iM- -rnir ihrenGe-rueh wird, fie
feucht* maehenh was der gifftig ifk y und fie
wird [keit-cken fern denn :die Cedern. O du
junger Knabe im Lande-der Lilient höre den?:
und merci eden. Was ein neuer Topff erfili
in fich-fah'etxdatnach re-ucht er allezeit, bitte
dimdemitthiglich drucke in die Tafeldeines Her
' Sens, welehe-:bißher noch glatt gewefen ifh wie. es
,denn den Königen wohl ziemetf firafedeinGe
w'fi'ntqnderforfchedichlobdufehefidondemgan
'. - o er

4*
Johann'Qichienbergere. .239
UerWneHahnef denn vondem gurmHahnei fin
deth einen folchen- ,altm-prophetnchepSprurhe
Pier (il-'e wird dentng Adler Wfillec
Mdem-nmd fie, wird fich erheben wird-*iin*
Wenns-:bie zum Aufgang-..wiyeeden-W
Nen z- der »Löwe »wird --keiiee- Steiff?: haben',
zwir-d, yon der „Willie betrogeieewerdeni
:DieLiliewird einen-ZWuch _von .THW-*bm -
imeeentfiden Lande7 idaher .wird fein! letzte.
Bediente- dem Udieefliegm» .- . '
e
i
-Z- (een nchen-,heine Pierer-.eyech
, 'M' Hand', undei'ne'NiLie Zur: Feinden? :ek
1 - 7, iDas--BLZWL-»i Cancer, „ .
B nde*: UlimLob-'mfig' man- alfo-fchlieffea -
e -.e:undeinfiehtene-V'Zranekreich ,- du edles
.Hand-,croelches dit-eine' :wicheBlUme tragen, die " *
-dueinenBaiim-der-vorxoiel vergangenen Jahren *
dirrre iii- geweferh allein mit deinemGeeuche wirfk
grünem mathenf 'und'mit hihigeriHifebe wird-er *
" „deledler vom Aufgang-'entzundenx indemf daß*
»er mit denden Flügeln .indie Höhe .fliegen wird,
*und 'fehein'en rauf den Bergen der Chriftenheie.
,Dasn'fny die wohlriechende Lille, davon die Bir-.
menden Gla'ubigeni in der Kirche fangen werden
*das Honig derLufinnd Begierde. Aber die
.Ungehorfnmenx werden davon fangen das Gifft
des Wehiiagens im Felde *derJungfrauem Und
die Lili'e wird mit ihren güldenen Crönlein unver
fehrt frohen bleiben. .Diefe .Lilien .werden die
Jungfrauen des Scorpions teutfwer_Nation be
gehren, des Feiertags anf ihre Trauer zuÖna
*a e .' l
Mack 7 7"'
k e
W3 fx::*Adern-hi,eden-.rigen-"*L. , .
chen-,.*W-daron werden* fie-.klägiichnraur'efineb -
Jüngkingeiin WerdendWLiliemhab-e HAGE_
MS nicht'. [Leger:- Wehe- dem* -Wej'z- '
darin-fen den-B'me ein :sind ififdieweü'dn
der bird( , der du *dne-Ww. des Saphir-:mei
ur-:Wmißcndmel: :innen hair 'r- „weieheu ?wie '
meyer( WenLilietigepflanßen-ifkeywew '
ee dech lehwejiiDenn-*die reife-:Line
*WrdfimriiW van-deinen ein Wacheewm.
ling und, ein Diener-"des .Alfo-
TOTEN-"iii,inder-dienen; . .an riexSraW
*i mit-„in-,den ,
| e reiefenfauerNanoneer 9' ie') dere Le'
lie fewer)) da dn 'nnddie Deinen *ferien die
Seule derZ [>thle fern-j? im Theiledes
_Niededest der» Sonnen'p den' dem-*Mar '“
.deinem-z: dee'dendenerBWen ohne Hanne e"
r MWH-WWW? Mile-tagt- *da'ß due-“n W
-Wefß Wdäyeuth-KW NW.“-der-WW
- NWndie-damuf -demnnadpteetragtr ein Grein'
Ieinsder Wimkdes alerme Grenchen Medede
rohaiben: init du: auchx-gena'räat- der Allem-heiß
We-Rbnig unter-:neten Königen.- , O*an
[Ger-GW der Litien'- der du-rinJMr-Kirehen
Staunen-:wWe-Liiim der-Engel .hat- fadi,
Remigtus-_der Franet'reithifchen »Armreif gefaldrt,
-Diouofms angezeigerr-Lnddvirns erhöhetrFi'ancOe
reich .er-:ahntr : und Galilnn gezierer-hae f 4 Wrede*
. nut:- und* habAeht-r :denn wenn du denden böfen
Herner-.herkounnm-btfig - io. *rmx-daniela)
Wiege-unter:deinem-Reich-
**--f- "LUNA, NY; * 1'**!*"*')i*-',“:
gefchehenweeden.
.- **- -* * -l 'J »
-
,- *“
- e. :ene-ne *eLi-Z) "Zen ?xd 51; -';'. -, *
..,.
7,"
-. Johann Lichtenbergers. 241
- g x > Das UZ. Capitel. » '- j
GOtt-iik machtig auch die Frantzofm zu erwe
cken'wider die Kirche auf daß fie fich demn
thigen. c Ach -leiderh _derh fo mit allen Schanden
und fchandlichen Lajtern befleckt iii- und doch alie
zeit glücklich gehet und groffer Ehre gebrauchtx ja
dem noch das Meffer blutig iiif von wegen grof
, fer Luft zur Tyrannen und des Frevelsr fo ihm
Marlis Einfluß giebtl derfelbige foll zu hohen Eh.
ren des Königreichs erhaben werden, nach _eines
jeglichen Stande; Ach leider, ach leideri wie 4
iii die erhkeizeriithe Glücfieligkeit der Böhmen- -
erhöhet,“und die Geifitiwieit unterdrückt. Aber
den dem die fchönen Tugenden zierew wird durch*
die Unterdrucfung des gungen und heiliamen Ju
piter-sh in grofi'en'Iamnier- cT-rttbfal und' Herne.
leid geliürtzet, und plotzlich Traurigkeit unter,
t-vorfl-'en werdenl fo daß er auch wird eines un'
Zeitigen Todes fie'rben' und jämmerlich untl-om
men. Wie nun zur Zeit Carole' des nächj'ten
Igniges in Zranckreirhy der (Sc-_rf pair Arm'.
„ gark- und Ludovicus der Delphin 7 ach leider, 1
im teutfche'n Lander wider die gemeine chriikliche.
Ordnung- ' mit ,blutruiiigen Schwerdtem mit
Brand und graßlicher 'graufamer Verfolgung
“wütetenz alle werden 'auch unter diefe-_n neuen
unfihuldtgen Könige (dem ich mich [chamel ein
>Kind“zn'nennen) achleiden viel und mancherlei)
Unglück entfiehenr beide ,in dem geifilichen und in
&dem-gemeinenVot "e, Die Seinenwerdenjich
nicht fche'uenh auchdie heiligen Stadte zu ver.
:winken und anszutilgen .Yu Kind* fiehedraufö .
, ' ' . - - 9 ',
242 ' '-- Prorhecer'ungen 2
ob du ein guter Hahn feyefii diefe Stücke were *
»den dich lehrenx ob du der Allereheifkiiehfke_
Bönig hifi. Denn wenn du deine Ankunft von
dem 'guten Hahne hafitwarnm richtefi dunicht
*- die Set-len deines Reichs auf?“ Warum werk-*eff
-du fie "nicht anfL mit deinen Flugeln? Warum
.eigeft du ihnen nicht die Körnlein deines guten
. Gerüchte und_ deiner Ehre, das ifit dasPtiefier
* rhein» 'das Reich und die hohe Schule zu Paris? g
* Denn mit diefeu drehen Seulen alsmit drehen,
"Kräfftenfnentlim 'mit der 'witchfendenfnatitrli'rhen
und lebendigen Krank?, wird die_ 'Lilielebendig
gemacht, nimmt zu und “wird iegieret. , Und
*gleichwie ein Haus *mit Grundi Wand und'
Dath; a'lfo 'wird dein Reich mit diefen“ drehen
'Stücken vollkommen gemacht. Das foit du
aber wiffenf daß in _denen Tagen eintreten wer*
dentgefährliche greuli'rhe Zeitenf “dergleichen invor
nie find gewefenxar'gerf dennunter dem König
* *pufelltn Denn dein eigen Belek wird fich wi
der dir auflehnem die Blätter der Lilien werden
"zerriffen werden-unddie Lilie im Felde der Jung, :
frauen wird ver'dor'renf 'und 'alfowird djenn der '
böfe Hahn bößlichumkommen. Darum fo hat
ich und die Deinem der Fittfi unter den_ Apo.
?teln gelebten und gefagt; *Furchtet Gebet und ,
ehret “den Römifchen König." *Das andere
fiehetin demBurh -diefer Auslegung, die Wire_
:tei- gefrhrieben: -Geheb'dirh-wehl! .
' ("Ö-"e "Leher der Böhmiße nen-*g Geier-g"
'BewaffnetN „ x
.Ä- -'- ,
y Das
Johann Lichtenbergersr * .243*
Es ifi hie darauf zu deneken und feftigljtb lu
glaubenf daß untere Sundent und leider die
mannichfaltigen Uebertretungen der Gebote GOt.
tes, und ohne Zweiffel die ungezähmte Lufi und'
Begierde-GOxt groß erzürnet haben weiche Luft
nicht ein Genugen hat in ihrem Gewiffen und
eigenen Wegen zu bleiben, fondern auch ihr durch
einen boßhafften Lauff fremde Dinge zueignet,
wie denn folches leiden jetzt zu unfern Zeiten fehc
mannigfaltig und unerfchrockenfvon vielen-bendec
Standesf unter Geifilithen und Weltlichen wird
gebrauchh fo daß die ftreitende Braut Chrifii da.
für geachtet wirdf als habe fee nief von der _Schei
tel an bis *auf die Fußfohlenf folche graßlirhe
Wunden der Sunde- durch alle ihre Gliedmaffen
gehabh als fie jehundi zu diefer Zeit hat und dul- r
det, wo ich anders nicht betrogen werde. Denn
die Gefiirne und Eclipfation oder Finfierniffeä
dringen uns ntchtffondern die Sünden. Und
leiderf die groffen Lgfier fo wir ohne Zahl thun,
diefelbigen bringen uber uns foiän Betritbniß,
Bekümmerniß, mancherley Tode .Kranckheicem
Hungen Krieg und leiderr viel Unglüoks mehr,
- Angfh Noch und Schmerizen. Ach leider-Baal
peer der Böhmifche Vrötzketzery der vetgifftige
Yafilifcusy der fich für einenBöhmifchen König_
haltf ein graufamer hefftiger' Feind der Römifchen
Kirchen und des gemeinen chrifilichen Glaubens,
der wird durch diefe erfchreckliche Eclipfatien und
- Finflernißreder Braut Ehrifii viel Trübfal und
neues Unglucf bringen und- 'ach leider-viel tapfere
'Z . Q *2 . Manne.
: - / ,

244 * Propheceyungen - ; 7 ,
Männer* erwürgen. O 'du jungen-Raabl dee du
von den' Deinen 'zum-Kriege geführet'bifi, 'wie
darjfft du in einem folehenStandlebem in well
- chen du nicht fo kühn bill-daß du fiürbeji? Weifi
du nicht- daß man dich- wie einen Efel wird be
graben? Deine Vor-Elternh find chrifiliehe
'Männer und nahmhajftige Leute-gewefen. Was
rühmefi du-dichdeiner verdammten und verbann
ten Lehrer? Wahr ifi es, du fammlefi Kalck mit
Strod- Sand mit Steinen Lelmmic-Aichg da
von du keine Mauer wir-|4 bauen. -Du' willi
r Rach hohlen von todten Fellenl daß ifa von den ,
gelehrten Keßernx die da nicht wiffem was fie *fa
gen oder feßen; - Folge dem Upofiel pauloy der
ward nicht* gefandt zum Gefeße, "endet lu Una-i
nie. Willi duabn den» nicht habenx fo gehe zn'
, Modes, der dei-heimlich von den Weilen eefor
".*chece und *lernete- wo Eheim-8 -folte gebohren*
werden. Siehe .drauß daß dn nicht wien bei-que" x
. bete und wenn du wilfi Gold fam'mlen, daß man'
* in deiner Hand nicht Meßing finde. Duwirjt
herrWen ,und xe'gierene aber bald wird die Zeit- ,
deines *Regiment-s _vollendet 'dersz Denn dai
?du noch in deinem zactlichen _Alten und ,jung wa
_ tell», wie dich deineEltern fuhretem alfo thätelk
du. Nine aber; da die Vernunfft beginnetnbee:
h diezSinnlicd'keit 'eu herrfclnn, fo ,bitte ich dichx
- wii-[f von* dit was kindifch ift. Was haft *dai*
für ein Klagen mit denWölffen undhörnichtem
-Thieren'i O'ein unheilfames (Gi-Je in dein'Prane;
* MMO wie ve'rda'mine't der Koni. -die Kinde?!
* Q wie lenken- er den Heiligen Geil) O _wie anja::
7-,

.7 'Johann Limcmb'ergers.“ -
.let "er feine Seele famt feinen Unterthanen? -
: Warlimx irhbetrubfe mich febn nnd trage grof -
fenSchmerlzen-.denn wer dich fehen wirdx der
wird uber dich,
t .Schmerlzens- :alsundüber
heulen einen* Mann
weinen-*und wird des
fa
- .genr Siehe- das ift der Menfchf der da mächtig
L'war in feiner Untugend. Denn in .Yam verma
Federer, daran» daß er die Scham feines Vaters '
,nicht zudecftex. fo brft du viel' einer gröffern Bet
. maledeyung wendige der du den lieben Vatern, -
_r welche GRtesBotfchaffc führenx Schmach und j

> Schande 'anlegeln Etienne _doch den Einfluß


'der Sterne f. undfiehe, wie fie herunter [reinen
beyde. auf Geld ,und Koch- wie, die Sonne glau
(ze. -. Warlichf' du wirft fchandlich *untergehen- y
: firafe-und beffere dein Leben, und hute dich fur
j deinem verbanncen Abgottf der da verflucht und .
';aus deinem -Vaterlande vertrieben ift- fiieh für
. ihn» als ,für einer Schlangent denn er wird deine
.Seele vergifftenx triege ich anders ni t. Und
nach dir_ wird kommen einer der die ragifche
Kirche zu der Mutter der Gläubigen* fuhren wird,*
4
und “es wird eine neue Reformation in Böhmen ' ,
. c
angerichtet werden. . * h
. (hier [Leher derUngarifche König, ge.
'* waffnet.)/ ' ' x
1 Das xxl. Capitel.
x :AchieiderYNeid und alleine Geiß derFürfien ' . 7
. und Regenten haben ihrer viel thörichx und F
-unfinnig gemacht 7 hat ihrer auch viel verfuhret,
und fahr viel um den Hals gebracht, viele haben
. Q 3 * aber
/e
eils - People-erwiran .i

*aberalle *ihr'Gut nnd ihren' eigenen Leiby auch der'


' Unterthgnen e" ums Glaubens willen, zu einem
*ewigen ,Gedachtniß hingegeben. Dis Gedächt
niß wird ausgetilgetx durch den (Hilfe des Nei
den Der Eekftein der Einigkeit wird zerriffem
der großmächtige König zu Ungern mac.- wird
mittelmäßig ftehem denn* er wird einen Hinter
gang' leidem Oi Maria io ich etwas fagen
k »werde zu'deinem Lobe- 'fo wird 'es viel zu gering
. "einer es fee) auch was es wolle. Denn eine
menfchliche Zunge- kan die Theilen-deiner groß
mächtigen Majeliät nicht ausfagen- denn aber
' 'werden wir daß'elbige dein Lob erfülleny wenn
wir es eriennenh daß wir es nicht erfüllen können. '
- Den-n reden wir am gefchicktefien davonz wenn
_ wir mit Furcht und Zittern" davon [Lille _fchwei- , -
_'gen. Ob ich mich gleichunterfiündezu erzehlen
* g g deine großmächtigfien Thatem fo fehler mirs an
der Feder und am Schreiben'. Das ganhe Con
Fiantinopolitanifche Reich- weiß davon zu fagen.
Die ganße gemeine wrililicheKirche- lobet dich,
»du alleinn haii das Schild des Creußes Chrijti
wider den, c.ixurciien aufgerichtet. * Es ift fo ein»,
* i großer Schein und. Glanß indeinem Lobe), und
*auchxfo ein *groß* Anfehen i d Würdigkeit ifr in
die *Werfer-keit deines Rat sl daß man es dafür
- H haltex folches fen dir umder Tugend willen ge
geben und gefchencken dadurch du inxine lange
Zeit_ unuberwunden leben wirft, ,das andere aber
-alles, wird dir von dein Gleiche nur eine Zeitlang
Wieden. Ueber das haft du hernachmahls die
wildenuumenfchliäien Völtkeri unter dich ceher
.* i . . ra t
. Johann Lichtenbergers. . 247-/ - 4
, brachti die-Wiener und fioltzen Oefferreichec.
*Du hafi _den Pfauen-Schwantz ausgezogen„*dte
' han Stadxe und Flecken eingenommenF du bifk,
aus Verhangniß GOttes* eine Ruthe gewefen, -
des andern alles will ich fchweigen. Doch die
Dinge haft du allein itberwundeni welche die' .
»Natur und Eigenfchafft habem daß fie können '
überwunden werden. .Aber _es ift keine Macht
fo groß 7 *die_nicht mit Gewalt des Schwerdts
mögegefchwacht und zerbroehen werden.. Ueber
das alles haft du auch'gewuft dein *Hertz zu iiber
windenf den Zorn zu ftille'm den Sieg maßigen
die Gerechtigkeit ehren- Glauben halten.-Friedeu
annehmen, Fromme verthet-digen. Und welche'
gröffer ifi denn alles, du haft gewufi GOtt zu
fürchten-.den Kaefer zu ehren und feine Gebote
zu halten. Denn es iii kein Wieck am Tage
und offenbart' daß nicht mit der Zeit abnehme
- * und das Atterhinfreffa wie der alieeilitgfieKöntg
Said-110 fagt: Alles was gebdhcen l*ka das
"gehec unter und wird alt. Darum, felig ifi
dein Volcih“felig find deine Manne-r. wie die Kö
. nigin zu Saba'zum Salemen fagte: Und fe
' [ig. find _deine Diener die vor dir- [Zehen.
Du* wirft auch noch ein-ander Volt? unter die
zwingen, daher wirfi du dein' letztes Gerucht und
. Gefehretx erlangen. Aber nach dirt wird ein grof
ferer auffiehem eine Ruthef die da langer fchlagen
- wird die ungläubigen Hunde.- Dis hat alles tete -_
* *ne Bewährung von dem Herrn deines Landes. e
e Und das Volti fo unter dem Schutzenwohnen _
- wird eine fange .Zeit regieren in deinenChnfie ,
. ' * , Q 4 j glaudtgen.“
x
4.
_7-48 “ ngphecebuiigeu „
glänbigen.“ Und das-UngarWeReich wird,
degeb'en und behalten werden einen anderen
.derwird gottesfiirehcig, fern 7 und barmher
.,ßiggegen der Blechen. und, derfeibige
e wird die pragifche Kirche' reformiren 7 und
, 'den Tempel der heiligen Sophia' zu *Con
' [Lancinopel wiederum aufrichrem und wird
, zu hohen-dingen auffkeigen unter den Chriff
' igläubigen.. Aber7 er wird-nicht'in .War
m exhia's Geblü'r "er-17 "andern von dem Zel-f'en
- c :des ceucfchen *Tandem wird-aufgehen und
7. her-.fiir :kommen ein durihlguchtigfker'hoeh
. j geliehen-er7 reÖtfchgf'fener 370mg.
- (if-,ier [Lehel: der pfalßgraf bey-m Rhein.)
4 7 Das Here-11. Capüel. *
- l Es giebt das die Billigkeit des »natürlirhen
- . Reehtes7 *und rechte reine Vernunfft muß es
lobendarzu beweifen es auch die .Gefchichts-Vil
ler7 daß es fich wohlziemet der Fiirften redliche
_ &haken zu -befchreiben7 auf daß die Vergeffenheih
.welche allen Jrrthumgebiehret7 nicht darzwifchen -
- komme. - Derhalben fchickt es. fich nicht ubehdaß
man diefelbigen befchriebenenThaten offt iiber
fehe7-auf.daß daraus ericheine *woher man einen
frommenMann lobe7 undeinen Schaub ichelte7
daß man alfo7 gleichwie durch einen hellen Spin'
lieb den _Unflath derLafter7abwafchen7 und den hf
unbefieci-“ten reinen Herrnloben möge. DMM', “
d habetch einen Wohlgefallen diefes unfers Pfaiß- *
> 2 9-qu71- urid-nee [einer Erhöht-un ee (nichtig-uf
. . ,f h - h " * au ef» _

i
h* Zehnter' Lichtenbergers: - _249

fdaß kund werdel ,wie ehrlich der Anfang fei


nes Wandels [eo gewefen. Denn die Herrlich
keit der väterlichen Chreundder Glanlz des ewi
gen Lichtes, hat ö entlicy und klar die/Schaße
feiner Gnade vom imme( herab ini diefe'n Pfaiß
Grain! gegofienl beyde an guten-Sitten und an
:Weißhein teich als zwei) glanhende- milde
Strohme du ?ch den weiifen -Circfel "einer Gutig- ,
- keit, foh daher
k für vielen Für en, als eine weiife z
Seuleheiner Woloken- dem' olcke' fo unter der '
Jungfrauen wohnet, von GOtt an, dem Rhein
-iirohm gcfandt ifi. Dieier Pfallzgrafe ift nicht .* * *
*abgottifclh fondern ein wahrhajfter Ehrer
' GOt
' tes und' der Chrifienheih dazu auch/ein rechtfchaf
feuer guter Zeuge. Was aber diefe gegenwär
- tige Eclipfation und Finfternißh dieiem gerechteih
froinmen und gr't'tigen Für-lien anzeigeh wolle mein
gnadiger Herr, und Firrit gnädiglich anhören.
(Bier fliegt ein Adlerüber den *LV-aidf und
'. ' unter einem Walde* ,wird ein ,halber *
. ßöwe _gefehem .unterdem andern ein
' gansec- und uncer dent dritten walde
j verbirgt NG ,ein Löw-T) i
' Das wein. Capirei.- .
*_ Die Wannen-:hem to' die Eclipfis und Fin
- fierntß bringet- find graufam .und falk .M
(lehren-lich_l und viel gräßlichew denn fie irgend -*
'- ' ein Menfch .gehabt ,oder gefehen hatx fo fehr aush,
*dgßmich fehler äderlGrauenl :von der Verkün 1L f '
gung
'i
iolcher1 BetriibnißZaite
'1:*J
adsefilixeeket-
'* h
rie-Ziel 3
-.
h
, l -
'

.275 f . Prohhecehun'gen' ,
* fie iii mit Graufamkeit und Gräßlichkeit weir."
uberlegen der Finfiernißf von welcher unfereVor
fahren fagenh die zur Zeit des heiligen Bifchoffs *
Martini ifk gewefenh welche den Konigen und
* „Fürfiennvenig Nutzen *bringen- ja viel Unglück
nndSchaden: Denn fintemahl fie gefchehen ifk_
in 'einem-Königlichen Zeichen- und im Handke
oder Anfang des Zodiaci- fo zeiget fie an- einen
groffen Schaden Königen und Regenten- und fie
wird mit mancherley Unglück wider fie weitem ja
ihrer vielen verkündiget fie einen fchnellen und une
verfehenen Tod. ,O du durchlauehtigfier hoch
gebohrner Fiirfh laß nicht fahren das Glück, das
vom Himmel herunter fiieft- du wirft nachfol en
deinem Hausgefindei fo dir zuwider iii; den ö
t nig der Lilien wirfi du aufweckenf du wirfk den
fchlafenden Adler reißen und entrirften. Du wirft x_
machen daß fich der wilde Löwe wider die *Kirche “
auflehne und belle- dri 'fiehefi jetzt auf_ der aller
höchlken Stau-"e deiner Leiter, und haft einen
* * freundlichen Anblick überkommenh von denen jun
genLöwen .hair du ,Ehre empfangen, die Neffe_
haft du -zugerichtx und die jungen Löwichen hafk
e._„,.ß,fe
du zahm gemacht. Höre drauf„ wa's man faget,
wer fich dünrken läffec er-ftehe) »der frhe zu, da?
* er nicht falle. Ach leiden was werden Lilienau - *
deinem Felde waciifem denn deine Unterthanen:
werden durch diefe graufame erfchrecfiiche Fin-P
fkernisßf von
terdruckt ihrendie*Feinden
werdem andern und Verfolgern
werden tin-j x
vrelkfomder-i)
- W 'uudVoßheitvenihren Unterthanen und gu-i » 7
ten Gefeliern darum-*daß fie auch gerne regieren'
4 * T -
1
* , woltenz _
IohannLieh'tenbergjersroj ö. reer:
,weiten-t 'leiden mithin iDlesgleieh'in'wird' *auch ' * k
i diefe Fintierniß mit graufamer Gräkßlichkeit alle- _ “
x
zeit wiederfteheni deinen Stadten »und Dörffernx .
.deinen Regenten und Amtleutent-und fie werden _
durch mancherley Lift und Betrug in Gefahr kom- ' *
men-r Denn fie wird etlichet von ihren Würden
und Regiment mit mercklichenSchaden der Ehre
encfeßen. *' Etliche-aber unter deinem Fiirftenthum,
fo miteungeftumen Aufruhr Unterdruth und von r
den Handen des gemeinen Bricks zerfireuet find
wirdfiefo jammerlieh- umbringeni daß auch die
Thater und Anheber ihres Todes, nicht werden ,
erfunden noch genennet werden.-. Und daß ichs
.x
i auf einmahl fage-fo verinndiget die'fegegenwär- '
tige Finfierniß, viel Schaden und Unglück 'allen- '
Fiirfieni fo querland inne haben , dergleichen
auch dafelbft allen Regenten und Amileuten. 1
. - h (hier [Leher ein, gecrönrerxbwe auf einem „.
- ,. _Berge- und unten am Berger fliehen
* * '- bet-ihm drer/Fxöwenz) *i “
Das URL Caritel. _ _ f
du allerdurchlauchtigfier Fürth der du. den*
gecronten Löwen-auf dem_ Haupte xragrfl'y :
frey ohne alle ,Verhindernißt höre gnadiglich
*drauf-.wie es* denn'den' Funken weh( Kiewer. , -
Denn nach dem Spruch pcaiomei des .furnehm
fien Mannesin der Autologin fa herrfcher ein
- Kluge!: Wann über die Linflüjfe des Gefrie
.nesi ?left gegenwärtige Eclipfis undFinfier
*nik verinndiget ,dir nnd-den Deinen dis und ?an
-* .- n.; * 2 *

1
t //*f
j
28:2 -* Pt'opheeeyunuen - .
. ,_ denn die, und*d'ei'n'en jungen Löwichen, fo ein-den_
.- " Bergen find„ werden greife ehrliche Titel und
" . Wurden gegeben werden- entweder du oder einer
von deinem Geh-litt wird ein Herßog [enn unter
dem _reifigen Zeuge oder wirft ein Heer von Fuß
Bolck fuhren, . oder man. wird dich zu einem
' -Hauptmannmuchen auf dem Waffen ederfonjk
wie fichs an) bei-ken fchicken wird- wirft du :zu
Roß. viel reifig und ritterlich Zeug .führen- und
' wicfi erlangen Gewalt beyde des Lebens und des .
-Todes. .Die Stud-te undScdlöifer werden fich
L .allezeit für deiner Zukunch entfetzen) und-wenn
.- diefe Eclipfifs und» Finiterniß nicht dawider wür
,_ - cke-tei fo 'wurde mit der“ Zeit ,alle Glückieeligkeit
zu dir uund'den Deinen treten. Aber diefe un
. * _-gtüekfeeiige Eclipfis,wird.dieh-zu einem Verdery '
af .daß
ben und
[dukte-wurd
zu einemwacheft,
böfen Tode
dennführen-
der Löwe
es fey
aufdenn.
demxx

. 5..“Bexgq wird Web und Jammer den dem Adler /


, tei-den mufl'en- .deshalben durchlauchtigfier Fürth
' fo müfieii die Sternfeher und die da die _bimrnli
i 'fche _Einflüfi'e -wifi'enx »nicht 'qufßörem die Falle -
, -' und das Unglück der Füefien zu verkündigen,
. : | auf daß-an eekennen magfie daßxnur ein-Heij *
*Fürfi in himmlifrden Dingen regiere. g. ,
- "Y . * _ . _*ce _ _ *i* _*
; Ich boife- :dus Tödten durch das Schwerm
di-e Enthauptung, und das BlutvergieMn-weleves
der'Himmet und die Sterne .durw ihren Einfluß
-bringen und anzeigen i werden deine Weiten, o
:durchlauwugfier Für|,tuied.ee zu Freunden und
(uud-tmc!sz Sie werden .auch freundticheZu
> -_ K fammen
' ' "x . -*
ix g
'7 Johann *Lichtenberaerse 2N ,
fammenoerbindnngen des Friedens der' der 'Er
' fiuß
barkeit
deshalbem zuwege
.Himmelsf bringen; Denn
wird'etlicher der Her.
Menfchen Eine'. l _
' ?n erweichen; daher *werden auch die'heimlichen
eindfchafften gefiillet werden; denn erird e
fchwer .feyrn daß dieang'efangenen Feindfchaffcea
*faltenzn Kriege und zu Blutoergieffen gereichenz' x
es ware denn' daß'es die fonderliche Revolutionz
?Waltiglich dahin bringe.. Wird es fich aber
egebenl daß etliche fterben werden-,mit welcherley
Tode es fen) die'felbigen- werden vonder Wine
ße( der Zwillinge' feyn'r wie hinten hernach wird
feinen.- Darum fo- werden unter diefen jenigen
eaufend Jahrem viel friedliche und -glückfeeligi , '
Jahre feynr auch fehr fruchtbaren ans Mitleiden'
vieler daher .unglüekfeeligem unfruchtbarer_ und
vergangener Fahrer Es wird auch angezeig'etz' , x
daß
ligesdieh welcherWnrßel
Glück der das
*haben-werdenf Schuß ifhfein
finddia fee-l i
welche!
zu einemGrlmde haben Gerthigkeiibe'etrWB
und Schöne, fo daß diefe Tugend mit natürlichen
Gefelze ifibefefiigetf nm welches-willenzfiewerj
den _Aufruhr und Verwirruna'machen in den*
Dingen; fo unter die Zwillinge*neh'ören';-_Dara i "*
. unt,- daß 'fiedafür geachtet find*: als waren-.frö
.der Gerechtigkein 'TONER-7' Friede und'- NW
zuwiedex. Und man» wird fich fürihten unter _dei
tienthnr -enth' 'mr- 'für eine, groffe Befehwernißl
welclze*do *wo rund tödlich wird hinaus l “ehen
.und ein gut Ende' nehmen. Doch'wird'da“ eine
_g/r'ößere (nennen-ernannt hochgebehrnxx FHM-4"
"welche-'dir oder-Deinen begegnen iind furhande'n» . -
* ,.1
rl' FAW-.-
e,
l "d Wu
. i
2z4 3_ Propheceeuneen .
[eyn wird, indem fo du viel Neuigkeiten wirfi an
fahem in deinem Reifen wird dies wiederfahrem *
und auf den Bergeni wenn du an fremde Oetker,
Krieges halber ziehen wirft. Aber daß deine Ge
li'ibde,*de_ine Verheiffungem deine Verbindungen
und deine Ordnungenf angehendas wird dir beffec _
- donftatten gehen als Kriege und Kriegslauffte;
ifis anders f daß ich recht rede. Darum wird -
der Löwe auf dem Berge und in feiner *Höhle fi
eher fchlaffem denn die Jäger .können auf feine
Spur oder Fußfiapffen nicht 'Acht haben f denn
im Ausgehen und Herunterfieigen.
Solches magft du wohl zu Herden nehmen
denn dis alles , * [o hier i[i bedeutetf wird in dei
- nem Lande und» Städten gefchehen. Und es.
werden unter den Deinem erbarliche und lieblithe
*Neuigkeiten entfiehen f was ich _aber .gefagt habe
don deiner machtigen Durchlaurhtigkeitf das:
fell auch verfianden werden von dem,Stande Amt
und Handthierung deiner Unterthanen 2e. Ich 4
bitte ganh unterthanigfil ,Gnade und Verzeihung*:
Aber von deinem Geblt'it wird ein gröfi'erev- -
im Regiment auffkeheihdas bringt des Simi“
meie Runde .ei-wege. dein verband-1in
_ dein Anhang wird zerbraehen [ der Glaube
. und der Hemd- wird dir gebrochen werden..
'(ßier [kehrt _eine Screw darauf [Lehen
- ';_zween Schwefel des ?Lebende-done( _
f [des Scale.) > . _ -*.
- Dcer Adlerf wird wider dich endecten die wil-e
den ehiere' ,den Reichs- unddnne nahen Ver
1- wandten

* F
_. , Johann Lichienbergers. *255 , -
wandten werden wider dich auffiehemund die 7
"ju'ngenkleinen Löwichenf werden fliehen und trau
'i “ ren.
welchesDas "alles nimmt
ihr-Haus manihren
iii. In ab an der Sonnen,
eigenen Nelken,
'werden die jungen Löwichen leiden von der Son- '
»nenGlanlzem wenn die-Sonnce-wird aufgehen
_und 'fcheinenz aber-die andern Lowifthen Sterne, h -
) werden verbleichem Und wie ihr eure Lichter von
'i* der_ _Sonnen habt angezündet-alfa werdet ihr auch*
eine lange Zeitf Finfier'niß und andere Gebrechen.-'
leiden ,muffen.“ » * i -_ -

* (Hier flehec* der Türckifihe Bau-n “mit


x funffzehenZweigen- .wovhn der hall-ef
- 7_ Theil dörreifk.) 7
' - , * ; 7 , '
. : Das Der?, Carrier. . f
Km' andern Capitel'Danie'lis liefet mani wie
q) Danielf auf das'Gefichte, oder Traum des .
' Königes geantwortet hahe-»alfor Daß du aber
' gefehen'hafif ein Theil Fuße-von Thom ein Theil *
, van Eifenr wie .nun das Eifen nicht kan mit Thon
vermifche't werdenze _ alfo wird ,auch Zwiecracht
fehn unter dem Romifchen Reich- czwifchen den..
glänbigen und“ den unglaubigen Tarek-en. Ein f
,Theil wird'fefie fiehen unter dem Confiantino'. ,
politanifchen* *Reiche- aberdas andere TheilÜ
wird euTrr'rmmern gehenr nemlich das. Reich zu
Trapefimc z- Alsdenn 'wird GOtt das' Reich
.des Himmel-:erwecken- daswird fiehembleiben
WSW*
' Ä, f ,.. ' *.-x 1 1;/ - , '
,
' :
,
fx' » x»
1 1'

, , y'.
z .
[,_.
*' l

/
- e

'256 - Prophecenungen >


Octomannus der erfie Türck unter allen re
gierenden Türcfen- _ift der eyfte ftreitbare Kupfer
gewefen- der hat eine Schlacht gehalten wider
die Chrixßen e und allezejt im Hader gefianden
mit den reufi'em Pohlen- Tarmrn und Reufi'en,
7| hin' und wieder xapffee und ernfilich gewefen
wider die Chrjfiglanbigen, kings umher in der
* Nachk.mr1'cl)ajftf und hat nllezeit- an allen Enden
das gfildene Haupt der Seulen des Chrifien
ehnms vergifftet. Darum ift er auch unter allen
vorigen anernatorn- Hauptleuten und Regen-ä
.ten der Türcfen- von? denfeldigen alfo genennet
nnd gezehlet. 1 " e . , '. : ,x -
Thämnrlinns ein fehregrofi'erChrifi- und et
wan der aller'ältefie und fiarckfce _König der* Ala
necx Armenien _und _Ten-term ja auch des großen
nnd kleinen Cappadocien ein groß geffnchtetee
Herr“, der' ift allezeit ein Fehr feindlicher und heffxi
- Tr Feind gegen die' Tureken gewefen'x denn die
ürcken lagen damahks m vielen Landen- ohne
Geer und natür'ljehe Wohnung; wie die Flederq
mänfe, darum zwang erfie- daß fie *in der allen
- veracbtefcen ,Tracht mufien einher_ geben- da ward
, das Gold zu Schaunn und' die all befie Farbe*
ward allda verwandelt.. > ' -
,_ p Der
1 Occhanes andere
.hernach'z Zweig.
der-'er , __Chriff:
wonte die „
eiche Religion vergifften mit den? Gifi'f“ des. xln'e >
oftanbensx ifi zuteßt in* Schießen' *ven-,den wach.
Ugfien Polnifchen Furften bey der Stadf Wen'.- .
*mx-xs.-9raufamliebec1>>lagen werden mit
, * . , e
j. -
» x _ :ä
- „M x e-..x
*Wa-K.»
,Johan-n- Licliteiibergers. > 25-7
des Hill ei famt feinem Kriegs-Belek iind Tür.
ekifehen eoftandF bey acht und viertzig laufend
Ti'ircken, for daß ihrer wenig davon kamen.
- Landrates der dritte- “hatifich viele Land und
Provintzien beyde des groffen und kleinen Tar
ferienF beyThaffami darzu auch das Pontifche
Meer„eZ-,ellefp0ncuin und Vuxinum mit-Gewalt
Sthwerdt und Feuer, ritterliel) und machtiglieh »
* unterworffen in fo daß auch der Kaefer zu Trape
[Line und Thamarlinus der.?llaner und Urme
ne'er Königx aus Furcht nicht konten feinem Zorn
widernehen. Ach leider_i was hat hie-das Gold
.und die Seule der chrifklichen Religion leyden
miiffen! 7 .- - - -
" pafaites der vierdte gifftige Khnigi _da erdie,
Chriften verfolgete- ifr er zuletzt von dem Könige
Thamaelinof von dem fehr großgefi'irehteten Fiir
ften MAL-_mer und Armenieri *lm-Kriege gen' ,
fangen und daruieder gefchlagenworden, welcher
König 'Thamarliiius den Tanken' allezeit unzeh.*
liche. trefflithe Schaden und Ungluch zu Tag und
Nacht f mit Sehwerdt und Feuer jzugefüget hate i
wie'denn'aiich' zugleich Dracolus von moldait
und;aus der well-ine» allezeit fafk ritterlieh alle
feine tapfferften und eindlichflen Anfthlage gegen
und, wider allerermaledeyte Tanken, ohn Untere
laß gebraucht hat, und .alsein wahrhafi'tefier
' Kämpffer und frarefer-Ritter Chril'ci, wider fie
allewege gefochteni auf daß_ die Seule Tabu.
cbedenefdcsedie _Religion des *himmlifchen-_Köe
nigr- nicht umfiele. “ * j
_ l *iii Cala
r - - x
238' "' *7“Proph'eeehungen). *7?
' Calapinus der fiinf-'fie Kayferl hat den aller
chrifilichj'ten Sigismundum im Philadelphifchen
Felder nahe bey Schilcachf *graufamlich und"
jammerlich 'mit'dem Schwerdt überwunden f da
denn dafe'lbfif leiden viel chriftlich Krieges-Boni,
beyde zu Roh und Fuße von den Türci'en erbärm- *
lich ifi umgekommenf und darnieder gelegt wor
denf fo, daß Sigisnnmdus mit oieren feiner
Dienerf in die Flucht gefchlagen i t und kaum
davon gekommen. Durch diefe chlachtf hat*:
der Türekifche Kayferl leider das Trapefundti
[che Reich eroberte und fich viel andere fefie
.Schlöffenund Stadte deffelbigen Reichs, mit
Gewaltf Schwerdtnnd Feuea mächtiglich unter
worffen, welches doch alles durch iEnge-num und
Sigismrmdumf hernach in dem Schooß'der Kir
f chen aufs behendefie und fubtilfie find gebracht
worden. l , n . - '. *
p Salamaan der fechfie. wird leider_ diet, Pro- -
dincien und Stadte'der Lander Alert-jemand Ar. -
menienf beyde des groffen 'und kleinem gegen und
. wider den mächtigfien Könige Thantarlinumx
_allenthalbemanch dnrch die fchwarlzbergigte
' Stadte__oh_n Unterlaß bekriegen.- Und zuletztwird
diefer Tütciifche Kayferf nach allen fernen Wi(
leln dafelbfi die allerreichflen Herter der furnehm
-fien. und nahmhaffcig-"ten Stadte mit Gewalt
undSchwerdt, wie fe n erlangte's Gun inne het-7
bein' ohnenllen Widerfkand *des Königs ?ha-'j
.-maclinx welcher auch( leider) mit feinem_ machth
gen Reich, des TurnifchenKayfers' Knecht und
Zinsbgrift werden. ..c xQ n * ' “ - - '
Grch.- - '
*Johann reehten-runs; 289
Orehanes der fiebendei hat fehr viel köiiliche
„Städte und Schleifer Provincien undLanderi
der' Chriften, hin und ert in mancherley König.
reichen und fonderlich von dem Reich der Tm.“
gefundceri abgedrungen und erobert, hat auch
uber und unter dem »pontii'chen und iku'rini
[chen Meerei auch-im Sr. Morgens-Strom.
viel Land allentlialben mit Gewalt* Schwerin*
und Feuerwachtigiich eingenommen., z .> . '
f g moiies der achte, hat -den Qrchanum erwär
geh auf daß' er:ni [regieretei darnach hat wor'
ies das Reich an e g genommen-nnd hat fich viel. _
rovinhien und Lander- *des greifen und kleinen
fiensi darin auch' des _greifen _und kleinen Tar
tarienz und des unteriien pontiiihen Meers, '
desgieichen auch des groifen Meeres von Sala„ r
und fich aifo allenihalben viel Hand mit Gewalt,
Sihwerdt und Feuer graufamiich unterworifrn. -
Wahn-teeth der neundteh hat. in Sogliimax
in Gordianaiin .Sarracenia-.g'egen dem An
fangi im groifen und fireitba'ren Algerien-*iu dem
eine Thenufkarri und in dem fehr fruchtbaren;
ande Capie-*derung:vieiProvintzieni _Sch
und die allerbeiien Landeri ben Tag und bei.
Nacht mit "Schwer-dt und Feuer unter fich geek.
bracht und erobertr und dem Trapefiindtifchen
Reich, weiches jetzt feine iii', 'zinßbar gemacht,
?und darneben viel andere Lander fich: gewaltig
unterworifen. O *wie rie( Unglück hat hier die h
*grildene Seule die *heilige *chriiiliche Religion
müifen leideui gleich als ware fie von Meßi-ng
eden-ion .Kern-e. .-c '
RL ' LimeW
i _.
,26er iPhorhecehungen -
' *TürckifcheReich'eingenomrnenf
Amocath'esx mahtimeikhs Bruder-f"
der hat hat
den das
an.- i
Richtigen Polnifchen' *König- Lad-islir'um darzu
Julia'num den Cardinal Sancti Angeli-_hier
diffeits* philadelphien, "mit acht und vierhig'
t'aufend anserlefenenx , " en-chri lichen Mali
nernf mit Schwerdtse_ fahr *grau nmlich darnie'
der-gelegt und erfchlagenffo'xdaß i rer-nichtmehr*
dann fechs, und dreyßig fenddavon gekommem
und das bereuen* Herr Johann Refihofi" Ric
rc. wider die von Celica weil er dabei) ge
wefen ffir-im Jahre W, CCC „und Ab. Die
fer ,Türcke hat das -Trapefundti'fthe Reicht,
_ Theffalo'niam, pelayanefirm- diee fe'hr mäch
tige Reiche famt den allerbeflen Stadtent graue“
famlich unter fich gebracht nnd eingenommen. -
' -mahumerh dereil te "Türakifche _Karfem
hat-mit Schwerdt und euer, erobert Confinn
tinopel 7 mif'cu'm h Bhf-ten', The-effect 7“ Chica
f0ndei1'7 R0manien das große, das ger-713e
kleine .Lilien-f ?gifkrien-*Th'racien--und 'dad'
nutze, *Griechenland-r Croari'enh Cilicien.
elavonieni und Dal-mitten*f _ohne 'allen *Wi
heiltqu des_ heiligen Römifchen Reichs_ oder der
Fürfien des gantzen temfchen'--Landes7 unterfi und
Z -o'berfi ausgenommen-*den allermrifili'chfien* Wat
- Wurm-Ronin zu Ungerer-*der 'noch bis-auf dem
heutigen( Tag von ' den' Türchen' in* _allen feinen
Provinci'enyerdammt ijt, mit Smwerdtts-Kra f -
und_ Feuers-Mama welcher auch_ der .euere-hei .
chhlkVRanigibillig ina'g genennet werden unter
"i Mrifinchen Konigen und Fürftenxjdxnn_
k x, - .T *- a q |- z

f .
___„
. 7- , Y

' Johann LiÖthnjger-s. * 72,5:


das Golfiides *Hauptes ifi heruth .gefiiegem
.um,;-Eife'n*des-Fujfes der Seulen und hat fich'
, MarneWzt„d,er.;zwölfite,
nun::z-xuu_-Koth genejg-et. *' Turxkifche
e'.. _. . Kupfer(

hat leider mic-Schwexdt und Feuer eingenom


men und erdb'WsSewic-m *Rae-“em Theodo
Neu-WWZundxaQRWc-'wnd-zpodcdlim
die.9sc0ife mw fxeiterallqchey--Dqlsam'eu
(wm-"em * yWelandxen-x Walden-- .Cor-'n
achte-117Wan und Schaf-rin- darzu age!) die -
.Gunfi- 1m!) dex.yenedisßc ,ewig-„Vexbundniß
erlangec: hat; Foxpsßx -fi'e .einen WW.)- :Frieden
-und'Bund :unter ginaudee einer den. .any-Whal
tm werden.; denn -dfeweiN-zgflß-FWW der gan
HWWMifimheft [WWW :Hmm-1 ihm Me Vene-7,
PW 'WiMAX-HM:: -'“'*'e' Ö" -xZ- c. .-.
E WWW 'hat zween; Sohn-e gehabx- D-mo- '
und Werqdum. Mieer »Dyglqfius mx
:texfiehctxfWg aus Quad-WW (Home - .-azndwxe
:es auchimfece unzelzliche Sunden wohl vecdienet
WWW.vielegröfiöre-stchezrund meßy- “dennDW- * *
worige Tücckifchen-Kayfömgvon .allem Chriflen .
.mit- gcanfamxSchwsrdcs--Krajft zu xrybexu.
:diefer Doslqfiuo- ,wird mit-Vielen Chua
.licben :Feld - Haupt-nämjmty .GW-WWW
' :Zähndricßen Wer Hebel-1, und aufs gchhickteße
rlefenen Yanpcleucem Rheda-*Sjcüiem Es* x
&labriem Mpx-Wem Abt-0137 Camp-mim. x/
K ?CO-Mcmu.y- :bez-de. das: 9-0172 und
*Eleme-F »und-funf? . .111W 'Oertec' a und Inu-lm -
,uxehc denn des .Muß-t1 Meedes, Comm-en dur* .
'dw .Welcqu xnndxinZisNWK-y .um xmd- .AW
. 33- d - 3: .
K
' - 262* Propheceyungen“
h mitgraufamer gräßlieher Sehwerdtes-Krafi't und
Feuers-Marcht- desgleichen auch hin und her al
lerlei) Chrifien einnehmen, erobern und ohne Zwei
fel verderben, plaudern und zerfkohren. ., .i:
t. „r, Ww'. .,

Das W71., Capitel. e- : 7


Derhalb'en fagt Reinhart: der .Leihen-r ii'
feiner Offenbahrung alfo: lee_- wird her
eiaeh kommen des Türekifchen Bayfers Danie
fii Erbef der wird fich rühmeni er fen von".
Stk-?mine Sen-ai gel-ohren, aber er ifX dem
Agar hergekdmmenx- undfeine Ole-Gehmin
]i'nge helffen Zigarean das .find folche Leute, fie
bauen keine Haufen fondern wie die wilden Leute
Lauffen-“fie in den wilden Wüflen'eyeni umher,
“ wohnen in ,Zelten und leben alleine dem Raub.
Lind* unter den Chriflen'gegen. Mitternacht "und '
.Niedergang werden fie ärger willen und griuy
imen denn a e wilden Thiere x und die-'fanfftmu
1higenChrifl-en'_ werden] 'von ihnen- unterdrurföt -
'werden Darum fagt Methodik-s": Es wird
- ,MdieZeit kommen- daß die Agareni noch einmabl- ,
-in teutfchen Landen verfamle'ti aus der Wiifieney
gehenwerden und werden der Welt Kreiß eiii
mehmen „im ' ande des *Mondesi acht Jahr-lang,
And, ihre Reife wird'der .Agarener-Reife ge
t knannt werden denn fie werden Stadte und Rei
*xehe umkehren, und die Priefter werden fie iii-den_
“geweiheten- Städten derwi'irgeni dafe'lbfd_ werden
fir-b? .den Weibern fehlaffeu, und ausden heilt
»- gen efaffen werden fie innerem. und-ihre-Thlekei
werden fiedan der *heiligen ihre Graber-bind?
*c s; u
L
Johann .Linteubergern _ _263
' *k -unederBoßheit willen*der_Chriflenfo..iu der'
„Zeit feyn wird. Aber bei' dem guide-nen Apffel
:Zu _Collax _werden fie umkommen undvertilget
- werden. Lich leider-_ohnallen Wiederfiand der
eChrifilichen Fürfienr ausgenommen den allerun
uberwindlichfien Fürfken der Spanien der wird -
-diefeu Nachkömmling des Hoglofii e'rw'urgen. ,
Denn die Elevation des Saturnus' über den
Jupiter hat noch kein Ende „und die Erhebung! _
g .der Turcfen wird'untergehen. Es werden :viel
Reiche und Furfienthiimer wiederum zur Kircth
_ .gebracht werden. _Denn die Kinder des: Schu
' (gens, das ifkf die Spanier oder [lagern werden
- obliegenf für andern Chrifi-Glaubigen, ,und wer'
,den des Saturnus Boßheitf das ifif die Tuerkei!
.verjagenf fo dochf _daß das zuvor gefagte ungluck
.alles hinweg fehlt und die boßhaftigen Turcken
von des _Schuhen Kinder unter diefen taufend
Jahren verjaget find und zerfireuet. . -
Doch unter dem Kaefer Mari-minutef oder
„ unter dem erfigebohrnenAcharlingis, wird eine
»fchönef liebliche und glückfeelige Zeit kommen,
denn zur felbigen Zeig wann alle Boßheiteanf-x
höret und untergegangen ifhzeiget uns der gutige
. und freundliche Jupiter ani fröliche“ _und freuden
reicheZeitenf und was der böfe Saturnus fur
- Gefahr iugefirget hat, das wird der freundliche
_ Jupitermit einer heilfa'men Arßeneh wieder her..
rein bringen; Denn er zeiget an friedliche und -
_ gluckfeeligeZeih mit greifen Freuden _des Lebensx.
fo/_daß auch das hinterftellige llngluck alle _aus
gelofchei. und die Tur?? _allenihalben verrate-f;
l p e". . . x t
264 - Prophecehungen .4 .
'und verfiigetfindi 'uiid'die Leute wie die Mücken
'über Meer-fliegen_ niö_ en.- _Sa-act Sophien- h
“Kirche wird ihre nal-*ce ' n Kraifte wieder zu “iich
nehmen, da wird allenth'alben eine -gii'iekfe'elige
Zeit wieder kommen. Der wilde Löwe, wird
mit einem feidenen Faden wieder zu der Mutter
der Glaubigen gefiihretwerden, und .wird eine
-. neue Reformation -feyni 'die [oil eine Zeit iiehen,
[und des TurckifchenKaufei-s Nahme wird hino, '
“fort nicht mehr unter den Chem-Gläubigen -ge-c
*horet werden. Wo die teutfchen Fiirfien nicht ,
werden 'eins feuninit dem_ oifen'Adier'i unter'fiw
einiandifche Kriege furge en 'und anzirndeny *fo
*wird der Erbe des Doglo'dii kommen; der fung*
, gehende Zweig der Türcheni und. wird-vergor'ifien
- polen, Weinen- Thüringeni*-ßei'i'eni prelifiört
:und wird in *die pichardey reifen i in Braband
*nnd Flandern z 'aber bendem girldenen Apifel- zu
,Chu-1, nach der Weiifagung Merlini, wird er um.ö -
_kommenund erwiirget werden i o ihr -Chriftgläu
(bigen, fchiieffet_ folcdes “alles ein in eure Heinen-ä
. “ Vbn der Zeit aberi darinnen-'fich ießterzehites
.Ungiucf alles begeben folieni finde ich mancherlei)
Meinungen der Gelehrteni denn wiewohi fie fich
alle befieißigem folches durch die Diitantien-_dEr
"Eclipfis vom-Lifeendent, zu erforfcheni fo find doch
'cFliche die esdie Stunden der Diiiantieni etliche
;_durch .die Zeichen fuchen i 'welche doch der' Sachen
noch; nicht gar wohl eins find. Etliche aber iii
- xgenrman foil den Monatnehmen nach einer jegli
.chen Stunde oder Zeichen; aber die ander-ni die
-eucr hierinnen nicht ein gering Anfehen. habe-is.
, 7 . . g x_ x a
Johann
WSW-'nnd' Lichtenbergers.
ptolemeusz die-meinen'ZdW man

ein Jahr nehmen [oil. nach. einer jeglichen Stunde .

der _Difinntien von dein ?line-went. Wenn.er


nun den finnehnnten? unfern :Vorfahren: neichfol
9W- io wird dis böfe ngücfgefwehenim Jahre.
W. -CCCC. ACM-Und wird-fich erheben im
WEBCODE. Jahre. *Es werdenfich in die
*fer Zeit aber-viel* nnerhörtePDinge zurragen. 7; - ,.

(von den neidifchen Jüden, wie fich die '


.zu dicker Zeit hnlcen werden.). .
- . ,Das wenn. Capitel. . .- .Z
.Diefer fe'hädlirhe gijftiger den ich ein)th
-" - darff -Satnrnnm'heilfem wird irnJahre
CECE. (IRAN: in fein eigen Haus ge
-he'nxnemlieh in_ den Seele-bock nnd MMM-enn.
*In welch-en er [ich hößlich- erzei-gen“ wird funff
Jahre- nnd wird viel groß Unglück erde-Wen nn'
der_da-s gefeßte 'Gefeße Ifraeh inder-nx daß er die
-fchndlrchen vergiffteten Juden'in-maneherlen Lan
»dern erhohen wird- und werden derer Funken
Regierer-:iehn- ihre Aerßter Künfilernnd Rach
geher; “daher ihnen .ein großGut wird 'znwachfW
i und grofi'e 'nahmhaiftige-Leutnwerden-fie lieb ha. *_ *
"den, -venwe'gen-der "Elevation des Saturnns “ -
in“ diefer »Coninnetion und Zufammenlanfi'ung
der Sterne; Aber ihren Schuß - »Herrnx wird
“viel *Ungluck und Schaden wiederfahren, wenn
diefe Zeit_ fürüherift- da 'der Saturnus andie
.Hörner des Widder's. wird frohen.: Darum*
zu .de-ZT ?ropheten Wechiel
Nimme
,266 Prophecehungen 4;
Nimm divein Sehwerdt- dae-'Yemen Ohm;
und fahre; damit über das Haupt und den
Party-nnd das dcitte Theil dee ?zitate [dla
bwin ihrem mittel mit-Zettec verbceimeey
*und das andere dritte Theil mit _dem
:Schw-erdmechauen und das letzte dritte
Theil-in' dentwind f'tceuen. (Dis aber ge
het über *die Fnrfien und Städte, über die Schuß
herren der Saturnifchen) das dritte Theil von
?ihnen-WW. Hungers When ,undx mitten unter
ihnen, wird fich,- eine Pefiilenßetheben z und das
dritte Theiiwird mit dem Schwerdt umkommem
*und wird es indem Wind zerftoeuen i und wird
Fdiefeihige Straffe wehtbae_ und kund machen;
Solche's .will iehxthnnin meinem Grimme
c nnd-mein' Auge »wi-ed, *ihrer nicht verfehonen.
O du atmeselendee v0ch welehez dn »noch
bi? Sieh-ein Armuth. .und Blend .Beckett
--wec hat-'diehvecfühcct'Z wer *hat „dich [*0.
'. t0“ undewahnfinnig gemacht? wer hat
-. dich nervi-endet? --ths nicht alid- det-ß es 'cel
.le'in der Geißgethan-haq daß du :FEM-n
vet-tengon und auf einen and-,enn weßinm
- .watt-ei?? Höret zu- o'ihe-thöeichten, unverjtän
- 'digeni eienden und vertriebenen. Satnrnifchen-ifis*
- ..nicht atio-:daß gleichwohl vielztlnfall und grau
- fames Unglüek mit4zuifchlngi neben dem Ftieden
:nnd tee Zen- fo uhetJuda und Jernfalem ge
w ', nget ward e durch den Propheten Jefieiam
am :11. Cap. der da. weicht: uSie werdenihxe
,Schü-echter zu pflusfcharm "ohm-[sem W
*bye Tiefen :oder Spiefle.. zu Sich-ln. YZ:
- F- g ..-x 7Kg, - _. . wie:
'
k

Johann Lichtenbergers.- .267


--wied eZnT'volcknichflwidec das andere W
Schwecdc aufhebem und fie wenden-Ww::
nicht mehr zur .Schi-ech!: geübet werden,
Dennan folchem Friede; -hat Herodesyznr Zeit
der Geburth unfers WW JEfu CHrifii, die
Kinder 9etödtet.; Die Sal-bung und der. Sce- .
pfer- (das iin- das Pciefiextvnm nnd Königreich)
.find von -euchgenommen .und viele andere. Dinge
melze, das den Frieden und guter Zeit n'jkhts ab
-bricht. Derhalven fo höre-was doch der hohePro
phet..jLz-e*chiel ind-einem :Gefetze hatsgewejflaget;
?dat .ni'chfider W311'mw 'gefaßt-7 ?Gehe
. 'mitten .dmch-die-Smdt im mittel-Muß*
*letm und, .mache das Zeichen-Than über dfe
Sticky-m der männer. die da wei-'Mund hen- -
. [en über-den Gceuelmwelche unten-'MW ga*
..Fohehenz und zu denfelbigenFagte'er, daß ichs
:hörte: Ihr fiechs“ männer gchet :durch die .
_.Smdtz und f0( ec-,dem nach und "(th
" zuz- euecAuge idl ,niemand .Themen- erbarmt
“. ,euch auch über keinem alc- und jung-:Bleib
_ nnd groß, über welchem ihr nicht [*ehet du.
Zeichen-Manz Lib-b auf welchem ihn "eher
' edaß chcyWThau- 'dentödtecnichß und he
* ber an", :anxmet'nem Heiligch, das-Ffi- im. '*
' 7* Lem-de ,dee Geileme und prälncen-“des
Glaubens. O i151: Churfüefien des Reichs„ x77.:
-feyd die-"echo Männer- die da werden erwurgm
und *umbringen diefe gijfte'ge Wurßel aus dem
. teutfchen Lande. - Darum fprichc abermahl 23e
"Zelx geoffe 2(le »mit den “gco 'en
n x_ lngelnxdgsüzimdnin demxentfchenLgnde hn; f
/
258 * ,.e: Prophecehungen "Z ,
hat deu-Aufgang'nnd *Niedergang*F der würd»- '
mit einem "langen, Sohweiff fiel-1er Glieder„ '
das iii, wenn Saturnus die Hörner, des Wid
ders verfinftern wird 'im W des Marcia*
welchen voller Regen-iin_ das iftf voller Fiir:
fienz machtiger -Hulffe und mancherlei) - Seadte,
winnie-1. auf' .Kibri-10m das iflx zum-Reiki» _und
wird hinweginehinen :das Marek- der Ce»
'dern-Bäumefdas ifkdas :Gin und &Haube der
Judenquxdie aberfken Spitzen-der-.Iweigeg
das tft-4 .dieOberfken der-Juden wird er .in fein
Landifuhren-.rcz ra* O-ihrillnderfiandigem was
.hat doch Jacob der Patriarch von .euchgeweiß
* fagetylfpraeher-nichi ano. Der-:Scech mir-d
von Juhu-genornnren-.werd'en?:weifet uns
min denSceprer-yzeiget-imseuren König; Hör
tet zu ihr-*Blinden was danielfagr in feinem
' x. Capitehda er alfo fpricht: Dar-*nach- das ifH_
nach den-Zerfkönung des Teinpels gie-Jeru
fnlemr. wird' Chrifwsrdie» ewige Gerechtig
keit gebohren werden. ,Und dees-Gefiehc
oder praphecenung :wird rein emaeht wer
;denr: und der Heilige allet Bringen wird gez “
fielbec werden. Davon :david im Pfalm ge
fagt hat; GW .deine-Zebra hat: dich-gefiel
*ber mie :Freuden-Velar .Hat nicht'der- wahr
*hafftige .Meßias JEfusl das, Rayf'erliehe Ama
erfüllen, da er gebotf man foll 'dem Kaefer Zinß
?geren-i »Hat .er nicht auch das »Königliche Lime,
erfüllen daihn- eure rafenden unfinnigen Vater
kroueten? *Hat er nicht auch des Richter-lichen 1
Amts; -Sepfleget,. derer die Shaw-Gern' aus er;
. * - re
q - * l K

_. _. _ _ _ - ce*
» Johann Lichtenbergers. - 269
, rin Händen' freu machte? Haier nicht auch dare
Amt eines Gefengebers geführetr da er' Gebor
gnb? 'Hat er nicht auch des päbikiiähen Zimt.,
g'ebrauchti da er Sr. petern die Schliiifel iiber-e'
antwortetei* und er* befahlF man folte höreni was
die fagtenr fo auf dem Stuhl waffe faifem wie
ihr? Hat “er nicht auch,der wahrhaiftige Meßmer
Wins, das Apoikolii'che Jimi: erfüllen da er
d e-?looi'tel zu Prieiiern weihete? Hat er nicht
auch das pri'eikerliehe Amt getriebeni da ihr
uiifinnigen rafenden Juden, ihn auf dem Altar
. des Creuhes opifertet i Hat ,er nicht auch'das
"Amt GOttes gethani da er euch viel Wunder
zeichen bewiefen? Hat er nicht das Riöikerlirhe
.Amt an fich gehabt, daß er* aufs höchite arm und
'gehorfam war ?- Hat .er nicht auch *das Lime ei'
“ "nee Düifers gehalten i da er vierßig Tage faile
* tei* 'Hat er" nicht auch das Klint" der Märtyrer
“an fich' gehabti da ihr ihn ans'Creuß *hiengetZ *
.Hat 'er nicht'auch das ?link eines Beirhcigere
getrieben daß er euch geprediget hatdie heiifame
Lehreh dieihr nicht welter ,verliehen noch anneh
men? Fit-"er nicht' auch eine Jungfrau geblie
„' bein *der von* einer Jungfrauen gebohren ward,
und in' Ewigkeit eine Jungfrau bleibeti Woher
»wird euer Weßt'asi darauf ihr noch wartet i fo
Miri und greife'Dinge thuu 'e- Was faget der
wahre rechte Meßmer gu eueh, da er fprach': Ich
habe euch viel Gutes erzeige'ci rim welches
wenn; weile-ii" weiterem-mich tödten? :ich
bin' *täglich bei' erich 'iin Tempel gewei'en, und
habe gelehret.- ! O; der Leiters, o der grauen
-gir. _c '7 / i , men
"270 Propheten-engen' - *F
men und gräßlichen Mijn-.than daß ihr nicht wolf
dem Glauben gehorchen. Es wird in kurlzen 'die
Zeit kommen daß *ihr fagen werdet: Wenfchlich
Zeugniß f haben wir angenommen 7 aber.
GOcres Zeugnis ifk größer. , Alle die» die* eu
rem Gifft haben angehangenh die werden zur ewi
gen Pein gethan und verurtheilet werden. Und
die Saturnifche Wurizelh wird aus dem teur
fchen Lande ausgerottet werdenf und ihr werdet
die Flucht-geben (wie die Flüchtigen) bis über
das Meer. *-GOtt der HErr hat feine Barm
herßigkeic reichlich über euch ausgefchirttet nach
der Verföhnungf aber ihr fpracht: dae tft der
[Erbe- fommc laßt uns ihn tödxenh f0 werden -
wir das .Erbe nehmen, und ihr ergrifiet ihn
und tödtet ihn. .Darum hat auch der HErr euch
r Verfiockte zerftreuet in die ganhe Weltf fo daß
ihr icht nicht habtweder Propheten noch Könige,
weder Priefier noch Altarh weder 'Opffer noch »
Salbung. fondern ihr fehd verfchmaht und ver
acht von der ganizen Welt und fehd in einer ewi
gen Verwüftung und Zerfireuungf wie daniel
am ze. Capitel fagtf daß eure verwüan
wird bleiben bis zum Ende. Und abermahls :
Hörer zu/ ihr armen elenden Leute was derPro
phet Amos gefagt hat, im ll. Cap. Ueber deep»
Lenker :ffrael will ich fie bekehrenh - - denn fr*
habenden Gerechten ums Silber verkauffr, -
Das erfre (after der Juden warf daß Jofeph
von feinen Brudern verkaufft ward, das andere-
war die Anbetung des Kalbesanf dem Berge '
"kbm- Das, drin- war-die Tödtunader Pro.
*i , pbenm
Johann-Lichtenbergers. '27i
pheten- wie-ini Hebräifchen Buch fieheth das da
heilt Iobomnth am &71. Cap. von dem .Pro
pheten Jejnia. Das vierdre Laiter war, daß
fie JEfum-verkaulfc haben; darum fpriedt Wa- *
laehiiw am erfien Capitel. :ich habe keinen
wohlgefallen an enah7 will auch euer Opf
fer nicht annehmen- denn vom .Aufgang deep
Saunen biß zu ihrem Niedergang ilk mein
Mah-'ne groß unter den idee-dene das ifi- unter -
den Chrilien. Derlmlben fagt 2170179, bene.
am xxl-nl. die Senden werden das .Script
.*eyn i und dees ungläubige' Volcl_l *der*
Schwetan das ifi- am Ende der Welte were* ,
-den »wenig Juden zum Glauben beiehret werden,
darumi daß fie fehen, wie fie vom Antichrifi find.
betrogen worden. Darum fiehet .im Jefieia am
(LA. Cap. Der SVW 'Ju-nel- wird dich-F_ -
du ungläubig voice 7 erwiergem und wird* *
' mit feinem Rahmen nennen feine_ Knechte,
das ilth die Chrifietn fo zuvor Heyden waren..
Das fen genug gefag't von den meyneydigen treu-_F
lnfen Juden. _

(Eine Anzeigung. erlicher Dinge, ,welche-_


- ihre Natur und Migenl'chaffc von-den
e himmlifchen Carpernx nehmen.) - , ..
*' .Das xxx-nl. Capitelz x“
s müll'en ja alle Menlchen glauben e “daß in"
'eden lebendigen Dingen ein Saamen “gefehaf
fen-*wirbt denn eine maehtige girlfe Kran) wird
angebohren, durch wunden-.MWMMWW
272* . - 'Pwpheeeymnm
und aus Fürfichtigkeit des allerhöchfien Sahn
pfers. aller Dinge.» '- >Jm erl'ten Buch Mafia
fpricht GOtt alfo: ?Es [alle die (Erde aufgehen
Graszund Braut 7_ .daS-fich befame 7 und
Ware Bäumer .da ein jeglicher nach [er:
ner' Art-Zrucht-cragm und *habe "einen eige
nen Saamen bey-fich. felbe aufieren7 ['0
.Haß “ein Börnlein ' hundert bringe7 wie, Luc-L
am Ulll. fiehety und aus einem kleinen Bern,
ein Baum zu-tanjend wahl tanfend wahl
g'töfi'er wachie.- Es iii auch niemand r der,
dar-an 'zweiffeltz daß indiefen Dingen-durch das
unendliche Nachfolge.. des-gebährenden Leihen, '
wie denn aueh in dem-“Sanieren der Thiereäon
derliche -Kräifte enthalten werden.- -
Es waehlen auch die 'Edelgefieine und Perlen;
aus Krati derSterne x-fo in die .Erde hinein .
würcken, indem'. daß fie etliche Stücke der Erde
verän _ern x?- löfen,*-avfonderii und rein oder klar.
machen'i und-richten's mit ihren Kräfitenzni fo“
daß fie den Geinodre Wind 7, .welchen der bee'
* . faamenden Kraffc gleich iii- darinnen lalfemda
vonÜfie auch zuj'amnxen backen undeingedrurkt
werden-ß in welchem 'Wrackenj fie 'eine Ktajft
und-'Naive empfer :welche ihnen'gleich wird
als angeboh'ren; --Und'das-ii't groß _beyden'Phi
lofophen angefehenxwordenrnnd noch heutiges
Tages_ groß* geachtet i wenn man ihreConfiella
' tionesirechtratzn niger*: Als dieKrafirdean-r
pafi'en kommt von Alpheta, den:7Saphira, von
?llhaioch-,- wie Wermsigefthrievenhat WOW
waren-WWW ?life-:werden Zach:
. - em
Johann -LiGtenhet-gers. 273
- dem Eriz in (Zen Ergrnbeni von den heimlichen
» Forme-ei Kraifte-gegebem fox daß viel natür
liche Würcknngen auf einander folgen i nach
ewelcher Manier und Gleichniß die Philofophh
die Alchimie verordnet und zugerichtethaben-non
welchen ihren Würckungen fie der Nature fo viel
es-möglich ifif nachfolgen; Denn fie erfilich »die
Corper bereiten f dar-nach zerlajfen fie diefelbigem
nnd theilen die Elementa von einander* auf daß
- fie den abgefmxderten Griffe nahend von den ele
mentifchen Eigenfchafitenf ganlz vollkommen da'
von nehmen mögen »welchen fiemit dem Eindrü
cken zuwege bringen- ivie Geber hnvon fchrei
beti' In frühen iii denn eine »machtige greife,
. Krafftf nicht ungleich demSaamen derlehendi
*gen Dinge fdamit man das Metal reinigetund
(nuten, ihre-Materien dadurch zu veranderniund
in eine andere Artf nach feiner .Zurichtung zu
- verwandeln. _ Von diefen ?Dingen habe ich des
, den
[regen gefolgt ,* und
Einflüffen denn Würckungen
es halt fich gleich_
der* alfo init *f -
Sterne.)
Wenn man nun verfiehet die__Ordnnng' uno
Weifef wie die Kr'ajft der himmlifohen Corner
eingegriffen wird- fo muß man ihm ferner nach
trachten- denn es gehet- hier gleichem wie mit -
den Edelgefieinen, Krauterm Sanieren ,und-"ane
dern* Dingen; Die haben verborgene heimliche
Krafftef die wir mit unfern Sinnen nicht yerlke- ,
hen können; ja fie find auch'nnfernx erfauiften
*Verfkande unbegreiflichx wie Alxinoos fagete
Dienoeil aber alle menfehliche Erkantmß von den
zfünff Sinnen-herkommtf fo weiß man viel »Sie
* 6' .z,
F l
N ' S . gynlchalf
/ e
l
274 Propheeeyungen :. :Z -
genfaiafften der Dinge nicht7? die manjuiit den' i
fiinif- Sinnen nicht begreiifetz-Daru'm kan man*
auch vou den Dingen und von" ihren Eigenfaiaifz
. ren 7 -keine Klinik und Wiiienfchaift in der Ver.“
nuufft haben; Den-n diefe Kraffte des Sam'
mens machen fo mancheriey Art derGliedmaffen*7
der Complerionen 7 der Gefialteni der Farben
-und, aller Gefchicflichkeih beode der verborgenen
. und öifentliihen7 nachdem auch die Eigenichaiften
ind der mancherley Cörber. Darum wie nun
ie Edglgeiieine und Kra'uter 7 desgleichen auch
.die Kraifte in den lebendigen Cörpern7 mit un- i
-begreiflicher. Eigenfchaift7 . wunderliche und aus
der Weifeefeltfame Werrke an den Tag bein; 7
gen und wurckenz Alfo wird aus diefer wunder-i:
g i lichen feltfamen..Coniteiiation ein Prophet geboh.
ren werden7 in RCA. Jahre oder “um diefelbige
Zeit-wie folget. » - - r
- (Gier ikehet ein gelehrrer prop'het auf *ei-'
' - nem predigt-Stuhl7 hat ein Buch vor
,fich 7 und lehrer darcvolck.) ' . -
Dieter' Prophet, fiihrt deniThomes- Miu-rei'
gleich. - . , i ,
. . , i c ..Das AUA. Capitel. - -;-1
b Wenn fich nun viel Serien und Rotten erheä
- hen7 und die »Leute iich auf vielezneue
Dinge ein kurlzen- Jahren 7 unter diefen jetzt-eier_
-eehiten Zeiten7 befleißigen werden 7 da wird fich
ein kluger7 weifer7 .wohlberedter -Ma_nn7 hiefür( *
,maritim wenn er zu den 'Jahren der Vernunft?
kommci der wird. die Ungefiimmigieit des Himle
0 * .*
i - x

_!___4 .
Johann Liwnnbergers. 275
mels betrachten f und wird das Belek gerne wol
len bewegen; der vermahnet das Volcff iiber-i
redet es, und mit mancherlep Geberden ftärcket
er ihre Heinen, die Zuneigung und nngefiüme
Treibung des Himmels beftatlget erf und ver
ki'mdigei dem Voir? ihren Ruiz und Schadem
und was ihnen begegnen foll. Daher werden fie
unter einander igefrarcit, und machen Verbüny
niß und Vereinigung' unter fich, damit fie fich
in ihren Handeln halten nach der Gefchieklichkeit
des Einfiuffes. Denn Ariftoteles fagt ll. e13
Zimmer. ' In den Dingen die eine Vereinigung
untereinander habeni gehets detto leichter fort.
Darum.an ein Aufruhr und Ungefiiiinmigkeir
unter dem Volrke ,iii 7 ,fo lan man-es leiehtlich
dazu bereden, und die* Aufruhr wirddefroftar
cker. Denn daher wird der Muth des Voices
erwecket und erhihtf und wütet nach' allen feinen '
Lüften; Denn wenn man in die Kohlen blafhfo
ständen fie fich auf wo nur. ein kleines Fiian
Feuer da ift. Darum wird' diefer Prophet zu
" wege bringenFreundfcbaFt und Aufruhr-f Freude
und Krieg-l und andere Dinge inehm nachdem
der Einfluß der Sterne das Volck treiber. Und
diefer Manni wenn er wird das Gefkirn erken
nen und zukünfftige Dinge können abnehmen
und etlicher maffen etwas davon wiffen zn den
okenz der wird das Volck mit feiner Rede-Weiß
fagung und Wundeneichen dahin führen und
verblenden f daß fie ihn fur einen Propheten ause'
fchrehen f und werden fich befleißigenr feinen Ge
felzenf gleich als göttlichen Gene-en, anruhan
S 2 * gem
ix
*Ä 275 Propheceyungen

gen i fo, daß fie Furcht und Liebe darin wird


dringen. _ lind wenn es GOttes Ordnung ha
ben will, werden fie damit trefflich fehr fortfah
ren. und werden es weit treiben. und ihre Kriegs
Lifi oder Anfihläge werden fie mit grofi'en Ehren
Zurichtem die folcben Aufruhr und Ungefiitm
migieit machen. Auf diefe Weife werden fich
viel Secten und Rotten in der Welt erheben
und man wird fich auf viel fremde Dinge legen
durch die neuen Propheten. und die Menfchen
werden zu Göttern emacht werden r wie man
inder Tripartiten ifiotie ließe im Lili. Buch,
alfo: Es ift der Heyden Eigenfchafft, daß fie die
Menfchen in der höchfien Gluckfeeligieit zu Göt
tern machen. Und über wenig Worte hernaeh
fiehet dafelbfi: , Sie haben Hadrianum. Cilieem
. den dreyzehenden ,Gott genannt. Ulfo werden
fich in andern Handeln und _auferlichen Wefen
der Weltmancherleo Veranderung begeben ,
nach eines jeden Gefchioklichkeit. Unter diefen
Propheten werden neue Gefeße .aufkommean und
die alten abgethan werden. Die gelehrten Man
'nerz dieJurifienp werden verderbet und zu nichte
werden. Die GlückfeeligieitMercurii. wird in
yielen.- Reichen verlohrenwerden.. .Es wird fich
uberall böfe Manne ereignen-z daher auch das
Volciallenthalben wird-gefchähet werden p fo.
i daß fich ein groffer Aufruhr unter dem Chrifili
chen .Volcfe wird erheben- das fich wird wider
die Obrigkeit feizen. -VielBetrug und heimliche
Lifte. werden entfiehen unter den Pilgramen und
unter den Wandersleuteni und es werden viel
. -- * *unfinnige
, Johann Liihtejib'ergers. 2(77)
erfinni'ee -Menfcbeu- leer-_7 *lol dar'Furcht nur
Zlitern unter dem .Volcke gefchehen werden 7 dae'
von “man Zuvor nie nichtsgehöret hat. Aus die-' i i -'
fen n'eiien Zuneignngen_ werden fich erheben' und.
* .folgen greife" Veranderungen delLujft'in denfel- 7 ;
bigen Jahren. x

(Uel- fißf 'ein Röiiigf der verändere-die


g _Gefeßey und macht ein neu Geferz.) l

- *- :---" Das xxx. Earltel.


an 'wird mithin e'twan neue Gefeße undÖrde. > .
- nungen macheniim der'menfchliwen Neth; . »
willeny und _von wegen ihres fcheinbarlichen au Z

'genfcheinlichen Nutzensz nnd“ _auch 'etliche Ge


feße und Freeheit init der' Zeit abthun: Die!
weildas Recht-fagt -: _Wenn man neue Dinge
willmachem l'o follein fcheinbarficher Ruß für
Augen ferne woman will von den Rechten abe.
weichen ,- welches .man lan e hat für recht .und
l billig gehalten. Und' daran ehetelii Theildes '
Rechtsr neinlichl “welches die 0th hat gebracht
und eingeführet. Aus der Noch erheben fich et!, *c
liche'ZZnneigungen und neue Sitten,_ ,darinnen .
man gewohneti- und gefchicht denn eine' heimliche'
Yerwi'lll ung :denndle rohe_- tolle* und nngee
ftume - innlichkeit fieh'et zdiel llrfachelolälel
Dinge für grit an 7- *fie *fey'auch 'wieße wolle;
ten her
ge kommt
ifieben denn
"fiehe'icein'Gefeßzwied'enn nn Reely _
i Was man aus langweili
r'ender e'w'ohnheit angenommen und bewilliget
han und_ nn'n 'durch viele Jahregehalten i _: gleichZ
_alß hatten (ieh die* Burger heimlieh* darzu ver
* F “ . .S Z : _ ,willigen
ß.
278 Propheceyungen ;.
willigen follman nicht geringer noch weniger fe'er
recht halten,- als dae?- fo in der Schrifft verfaf
fet ilt. Darumt das ganße-Recht _hat entweder
die Bewilligung des Belek-s gemacht“, oder die
Noch hat es geordnet und-befic'rtiget, Denn in
allen Gefeizen ifi die Bewilligung des- Volckc;
darzu vonnöthen; Aber_ dasgVolcl folget gemei
niglich der Sinnlichkeit nach _, durch welche es
vom den* himmlifthen Crit-nern wird getrieben.
Derohalben muß ein Gefeßgebereine Hülflie
haben von den himmlifchen Cörpern t auf daß
das Volct feiner Meunung folge und dreimbe
*willige- fonft that auch derallerbefie Gefegeber,
gleich wie jenen der die Firchfe wolte zahmenlund
kirre machenfund faßte an der Weide einen Hahn
zum Hirten. Das alles wird in Rechten ,beitä
tigen als daß das Recht fpricht: Eine alte *Ge
wohnheit halt man nicht für ein Gefelzi_ es fey
denn- daß es mit dem Gebrauch derer Leute- fo
es brauchenh feh gefeht und befiätiget. Denn
fmternahl die Gefeize uns' aus keiner andern Ur
fache* halten; denn wenn fie_ mit Bewilligung
und-Meunung des Bricks find angenommen f fo
halt uns auch billig das-welches ohn ein gefchriee
ben Recht das' Volef in einemiGebrauch that.
Denn was liegt darant .rb-,das Volcl mitmunde'
i sicher Bewilligung,an Me'hnu'ng an den Tag
. ebef oder' beweife fie mit der That?, Darum
efi'auch rasante* allerbilligfte angenommen i. daß
die Gefette nicht' alleine 'durch dan_ Guedieneken"
_des Yfihgeberrhfonderu auch mit'eineröheimlie
*bt*- .meuieuxkeeqmdenh eine Electro-wohnt
> : W _f * g heit
. _ _J
.
Zonann-Lichtenbetgees; e 27g. x
lxeit abgethan werden. Das ifinns“ bedeutet ,
und angezeigtIerem. ll. ,Mein Belek hat zwo
Sünden gethan; fie, haben mich verlafi'enf d'en
Beinen ,des lebendigen Waffers i und baden fich
nerwüfiete Gruben gegeaben i die kein Waffen
konten halten„ Damit giebt der Prophet dis zu'
e verlieben: Det Brunn desilebendigen'Wafiers
iii die. heilige Schrifi'ß darinnen behalten wird
das'lebendige Walfer. Aber die Gtubenl die
kein Waifet halten. könnem ifi* das Kayletliche*
nnd: geifiliche-Recht, welche heute-das Waffel: *
der' Weißheit in fich halten- morgen werden fie
halten- denn morgen wirdman fie abthun;
Und alfo find fie nicht von den Göttlichen Gefe
ßeni da 'David von. .faget :Pfalm cken-nl,
Deine Gerechtigkeit-*OEM z *in eine ewige _Ge
?echtigl'eity nnd. dein Gefeß ifi., Wahrheit.- Es
. Manch beydedas Knyferliche undgeililnheReclyt*
eine ircdifche Kunfl z *und gleicherweiß' wie die
Eede in Waffel: gemifthet- verhindert daß man- » -
nicht. klar' dadurch kan letzen; alfo *verhindern
auch die itdifchen Dinge- vie( gelebtte Leute* in
denden Rechten/daß -fie nicht nach *der Billigkeit' .
kühlen und urtbeileni welches nicht gefehiehet in?
Göttlichen Rechten l und in der bleiligen Schrifft.
Darum fieleet -in1:-Ieeemia- gefehcieben im [le
Cap. j O du Jueiftx wasjuchefi du doch ant
(Zehntelch Wege? zWenn es »nun .einetwohle
wie betraclxten--l'o in es offenvkahr l7 daß die (ve-:i g . . Z
felze nnbefiandig'- und..veränd.erlieh-find, datum '
daß manfie nach den Sitten -nnd GewebnbUW-»Z
der Menfcyen_ muß .richten I Dielen-:Anldecung
ana-'N S. 4. - Über
280 * [*-Prophecehungen
aber und Ordnung kan niht-gefrheheni es fe.
.denn allda eine Bewegung und Bewilligung in
dem Volcke; daraus erfolgeti daß die. Gefeße
nicht anders können angenommen oder abgethan
werden l als nach dem Einfluß der Sternef wel
cher Einfluß felche Bewegung in dem Volcfau
richtete .wie gefagt iii. Denn daß die himmli
i fchen Corner-Urfach find der natürlichen Wercfe,
Zeiger auch gnugfam an diefe greife Finfiernißian'
welchem kein klugerMenfrh wird zweiffeln.Vald
hernach oder bey nahe um diefelbige Zeig wird ein
anderer Propheterfiehem nemlichi .als ein geile
licher Manni der greife wunderliche Heiligen(
wird furgebem , . 1 ,
. - ,
„Das LWL-.Caputh , * ' ' .' i . i

Diefe wunderliche Cenfiellation und Zufame
menlauffung der Sterne zeiget an, daß da* *
fell gebohren werden nechein kleiner Propheh den
fell ,trefflich feon init wunderlicher Auslegung der
Schrenk, und fell auch Antwort- ven fich geben:
nutemem greifen Anfehen der. Gettheiti der dee
'wird die-Seelen der *Menfchenx id zur Erde ge
fallen find, feinem, Gebiet und Herrfchaift unter-k*
werifen. Denndie Sternfeher, pflegen kleine
Propheten diezu nennenz die da irgend eine Ver-L
anderungin den Gefelzen machem oder 'bringen- -
:neue- Deremonien aufin die auch die Göttlicheni
Kun'iie und Sprüche mit fleißiger Deutung-aus
' legeney welcher Meynung und. Wörter i die Leute,
als furGötcliche lirtheil und Lehre annehmen-Zi '
Aber engere-eden' daß unter eme-'neuen

. r
Johann .Lichtenbergera ' 28i- ' e -
.MfG-find. als :der Mahumet;' etlithe werden
auch wahr; als ,da find gewefen der heilige Fram
eifcusund der heilige Dominicus.- ]Was aber' *
das wird für einer fern. wird 'hernaae offenbahr
werden. Und wiewohl ich diefen Weitblilß halte y
fur wahrhafftig zu "bekennen von allen Sternfe- .
herni und die diefer Kraft erfahren find; Doch
daß es möge defio klarer angefehn werden, fo
will ich zu einer "Erhaltung und Wahrmachung
detfelbigeni ein wenig einen Auslautf machen. und
ertehlen etliche nahmha'fftige Coniunctiones und “
Zufammenlauffung der verwandelten Triplicitätj
fo in langen und vielen Jahren daher find gefchee/
hen.“ Unter welchen eine in der wäßrimten Tri» .
plicitat. im Jahre WEEEELBU. im achten'
Grad des Scorpions-,p ifi vollkommen worden.
Liber die'zwey. fo vor diefen find gefchehen. und' f
f_ 2 aber zwei); diederfelbigen nachfolgen inder Luffz'
. rigen -Triplicita-t, find_ in den' Zwillingen und ini_ -
Waffermann gef'chehen. Der dritte aber nach.
derfelbigen, welche ifi gewefen im * Jahre „ i
WEEEE. xxx?, ifi wiederum. gekommen zu der a
wäßrichten Triplicität im Ulli.- Grade des Score,
nionsi und ifi: bi auf den heutigen Tag in dere e
felbigen Triplicitat geblieben'. Alf.) halte'ich's unit.
dafurdaß es' offenbahr g-nug fen. daß manware_ 4
ten follf auf eine Geburt eines neuen Propheten?
*L (Die Geburt einer neuenprepheten.)
- -* Das reden. Capitel. _ M_ f
Mb Mandarin dem Lande.- welches dem Seite.“ - '
88' ,pion unterworffen-feiäProphet wird geb'th
_*-'l M . f j z l
*28? - > Prophecenunetn
ren werdeni .fox daß man zuvor etliche Wunder
Zeichen und [eltfame Dinge wird am Himmel
, [ehenz aber an welchem Ende der Welt, oh es;
gegen Mitternacht oder Mittag- gefchehen foli- find*
Linie( und mgnÖgrlm-Meynung-der gelehrt-em'
gente- und fowiderfinnige 'Birth-ile und Antei
gnngem dvß _ fie gerade wider_ einander ftimmem
e Alhnmgzar ,halt dafiirt daß die_ *waji'erichten Zeig
chen,- die BandeAu_gemn Mittag bedent'en.- Doch
ergememe Hanfie der- Sternfeher-willi daß* fie
ie_ _Land-Art ,gegen .Mitternacht- anzeigen. . *Es
ey gleichwohh was eswolle, :fr fagt Wehe-'1x
:alie- daß reiht! gehehren-werden' _in einem Lane_
dez- , daß da- mittehnaßig'iß :der Hihe undFeucha_
?Wit halben : *in welchem Lande*die-fubtileMit-c *
telWß-ifi.-.-d_ey2fnfitz , mit. vermich kenne-tiere
, _ ine_ nnd Kalte-„welche aquiowohner met heil.:
angthmn-xeeertht-: Derfelbege Prophet.
» wird aus feinem eigenen Vaterlandegehenieund
- wird _ eiehenthua in den._Landen„ fodemLoweiy
und_ affermgnn, iind: unterworifen. j Denn:
wie-.Ulbmngzar jagt, fo wird-er feine-Weine:
liegenden-offenbath in den Landen- .die durch “
den“ viecdxenMipect4bedemec findz.. welches auch ,
mit: aller Sterntjeher Bewilligung 1| befefitgetn
Das bezeuge't anch diefe-,r Spruch unfers Seel'
* mach-ns: Reiz-,1_ pro-ehe,- iik angenehm in;
nem* 'Unterlande. Aber dieweil diefe Comun
ctioli *WAantdenf-'des 'Icith " und in'einem
- fieten fefienZei-theni alt-wird. Wilkommen fehn
* [WWW-1 sei-diefe nquhqetxet thuu W
white:- yerit-*n- ?IMMO-RVM?? In
.FU "x, 7 7 Z _ k* F e - -
h.
»/.
j Johann Lichtenbergersx 1 ang
* Revolution der“ einigen Projertion. ,Darum fo
fage ichx . daß um das neunzehende Jahr von der
Conjunction f' diefer Prophet erfilich wird aufdiee_
fe Welt kommen Aber die Zeit »feines-Predi
' gens wird währen neunzehen Jahn nach den klei-F
' 4 nen Iahrender Sonne. xWolien: wir aber'feie
,nerK'leidungund Tracht halbenden ,Album-nean
folgen, fowerden fie röthlichfenn und :glanlzenf ,
5 fe _daß man denen ,eine Anzeignng nehme von dem.
Mars imtikhlndenf und von der Sonne feines*
- Herrn. “ Aber denen nachzufolgem die-dawnllew '
haben: man foll die Gefcalt-zund* Figur derCen-r
. function anfehenf fo daß_ man die Anzeigung- her
nehme von dem. Jupiterf Mond und vom Haunte,
desDrachenS, fo werden feine Kleider weißfar.;
'hegt lexm- wiezder 1 Münche .Kleid-len l. endet:
wirderneneue »Geifilichkeingnxrchtene Z. M3., -
i (Gier-'fkve *eiii menu) in eine-:weine *
- “l - Rappen-i und der Teufel *fitZMhin-auf
'-7'-- _ femmYehfilm heefzer'nen'kmgen 2s()
- i" yljer'biß auf die Reden-*mit weiten Fer-7
* i j mel-17 undhat einen jungen Mönch 'bee -
c Z' * 'ich licht-l.)
_ e . 'Da-sl MW- “Capitet - -) *
Dis find und'wetdendie Zeichen fern- :haben
. - _- Wil-WWW erkennenz- erwirdzflbwßxßf:
Flecken haben „am Leibe-:unnwixd einen-heil!“
?Windllal'envon , »braunfleckf n mannicbface' x
. ,-1 l sten-.Flecken inder reellen-,ä Menden >
Schließ, WWW'OÜ .lil fish?? ein( -
des WWW nell-n; and .des lit-nmel?- ,1W
/

i
l
284' - Prophcceyungen „ * - ,
im gehenden vom Horofcopih dothdafi ,derAfeenZ
dent derer beyden defio weibifcher Öfehf-(und'were
den fieb auf das 'hinderfie Theil-des Leibes am?
meifien neigen. f Er wirdiauch noche'in-ander Zeile
» chen an der Brufi haben, aus dem_ Theil-des Zeig j
cheers, welches im* fechfien Grade des-Löwens er?:
fanden ifi. . Diefer Prophet (wiedaffelbige im?
wirds bezeuget) wird erfchrectlieh fehn'den or- g
tern-und den Teufelnf _er wird 'viel Zeichen 'uan
Wunder thun z. feine Zukunfft'- werden auch die' *
. böfeneGeifier fiie ene und dieMenfchem fo mit?
dem_ Teufel befe en findf wieder nieht aus Krane*
_ der Wörter-t Ffondernaflein daß *er firhfehen *läßtf
erteilen'. Aber-_aus demThell des-Reiche in dem(
eilfften ,-diefer Conjunceionf wie dafagt 'Ante-Y
n'iud 'cIo'x monte Limo ,- wird'eü mehreren-'t
thunt 'was er andern in thun wird 'rathenx Denn
er wird_ Men-_treffliehrn Verfiand habenx und ie- _ -
ler-Dinge Kunfi, (und eine fehr grofie Weiß eit
doch wird er in Heuchelei) offc Lugen reden z und
'wird ein gebrannt Gewiffen haben.; und wie ein
“ Scorpien f . der deeMarns Haus ifi in derCon
function und Finfierniß- wird er den Giffh fo
, er im Schwantz »hatofftauegiefi'en „Und eiwird
au eine Urfach_fe1n x groffes Blutbergfifiins.
- U' 'Kiew-ei( Mare 'ein' Anzeiger ififfo' lafi ficth
anfehenz? daß etw-olle der Chalde'ter“ Glaubenbe
, fiäti 'ent wie' es 'Wefi'ahala bezeu'geM -" ,
e iewohl nun ?diefen-Prophet f-:viel Zeichen
und( Wuttdenbercteitlnm wird t doch-*nachder
beilfameriiehraiwhiifii Folk man _ihm mit richten
WWW? ta er wird e-deren 'einengefebM
' e. ,r - 'wer
*_-Iohanr Lichte-'bergen ' 73-85* - * x

. werden r -von- welchen Chriiius-oerkündiget, daß' B


fie zuküniftig feuer wiirden-i wie man das findet
in der Heil. Schrifft von Chrrfie unfern Seelig
mc-cher felbi't-angezeigeti Match. EUR da er
*al o fnget: S0 denn jemand zu euch wird'ik. _
ene-.Siehex-hie iik Chrifkusi eden dee-.ib
_ oli: ihrs nieht-gläsz denn es werden fal
f'ehe Chriiki und falfche prophecen auffkehen x
nnd-greife Zeichen und» wunder thanx daß
peefiihrer werden in den Jrrthum, we es
möglich * wäre r_ ,auch die Linkerwehleenz
Siehe-ich habe ee euch zuver geingte Dac
mn i .wenn fie zu euch: fiesen werden: Sie
/ hei er ifk in der Wüikeni i'0 gehetniehc him
ausz fiehe rer-iii in derBanuneri f0 glän
bet'm'cht." Das iii unfer HERR ICh-,s '
Chriiiue. . 7 i > .4.7 g
-- : (Gier fkehee ein alter: Greiß und 'gegner
i _ -manni hat ein Creme in der .Zand
ber 'ihm .Lehen _pabi'ß Rai-i'm: i 'Die
'iketh und Gelehrte i und haben_ graue i
-' -Bappen'feenQ *
'N g Das-xxmLCapitelxx- B p
Darnach wird ein , anderer Prophet aufiiehew
4_ im Lande des Löwensi _und im Römifchen
Bißthumi wird: er wundeeliche Dinge' predigen;
man wird: ihm für heilig und-gottesfirrchtig anfe- -» '
l
hen 7* und unter* dem Schein der Heiligkeiti wird
- *er das Chriiiliche Leben wollen nerheeren laii'e'n; .
,er wird _ ihnen?! mil .Feller umbringen_ ein ,fri- >
*c . .
._ “ nem
.--fl
q
. 286" --"* .'*PrrpherevitngettÜÜ .' i'
[mm *Herren wird"- er den böfen Geifi eingewurx'
_ßelt haben.* der ihn unter einerfonde'rlichen Heu-i
'chelep zum Pabfr wird fiihren , daß er allda eine
Gunft bitte.: f Mit feiner erdei'chteten Heiligkeit
'wird er' die Brfchdffeund Pralaten. darzu auch
die Funken, 'betrtegeni und wird fie in grofi'en
„ jJrethum fiihren; wird auch machen daß die aller
.klügfien irre werden._und viel nahmhafftige Leute*
' , in Welfchlandi in Longobardey und im hohen
'deutfc'henLandm werden von ihm betrogen wer
'den. Diefer'Mannx wird im Volck ein grof
fes Anfehen» haben i* und fo geehret fe'v'ni als nie
keiner gewefen ifi vomiLlnfang der Kirchen her;
und-man wird ihn, den Antichrifi nennen. der
,darum-19er fen unter das Brick.» - -Die'Bie
fchdffe werden ihnehrem aber er wirdeines fchändj
lichen c.Todes fierben. und die Leute werden fich
x an ihm ärgern. .O wenn die Ebangelifchen Man.
“ner .- die Regierer' 'undPrälate'nd'er Kirchen. .die
'Zutat-11| diefes Mannes winken i wie-wiirden
,fie wider ihm: fechten Z_ Und *wenn fie auch wiifien.
was fie für Verfolgung* leiden werdenf fo_'wür- >
den fie den HErrn verfohnen; denn diefer- wird
feyneine Ruine dee; Grimmes desNErrn. wider
die gifftigen Kinder; fiewurden je fchreyen, und
den Scepter erkennen'. - Derreane-wahrhafitige
Pabfi wird fchrey-en. Und* es wird* nach diefem_
Manne; eine-neue und gute Reformation und'
Beffirung in der Kirchen_ angerichtet- werden."
-Und-de'rvhalben full dieKirche wieder.- aufgerichtet
-und-verneuert werden.; fo'muß ia .durch die-7:
fen Propheten aller-»wae- unartig .und-bij?
7 7 ' l - l p.
l ,
. , Johann--Liaitenbergers. 28-7 "
iifiz' nnd'nnter den Sünden verboten, zeti'töret
werden. *
' (Gier geben-c diefer propherx das man
* , ' die 'Spielbreter verbrennen- und die
" - 'unartigenf weltlichen Kleider", darzn
* x die Spißen "an den Schuhen z [eiii et: - ' *
x, » *für dem' pabfk, abfrhneiden h nnd die
Haare abkürizeni) . '
Ö. Das MÄR Capitel.
;Oasalles fagtT eopbilns- ein'Diener nnd
-Pnei'ter- tm uch der Prophezeyungenz ,
welches Buch Antonius Theodor-ns geichrie
xben hatt zur Zeitt da er zn :la-nm ein Hertz-ig c
war; in welcloethnch fonde-rlich begriffen ift“,
_alles was da zuküniftig feyn foll- von dem Regi
ment der Kirchem und wie* fie foll verneuert nnd
wiederum angerichtet werden; wie es denn GOtt
eine lange Zeit zuvor feinem Diener Joachim
:dem Abt und dem heiligen Bii'cdc'ff 'Cicill'o Not'
x ,-fenhahrletihat- auf einer filbernen Tafel t ihm
t, - durch:ch Engel GOttes ebrach-ti auf welcher
. „Tiefen nach einander gef triebeniwan wie es in
der ,Kirchenzngehenfolte bis ans Ende.
' (Gier giebt der Engel dem Abt nnd' [*et'
nem .Diener eine. filberneTgfc-l in die
Quint-*NZ “' *
-v - demfelben Buch" Cirilli- fiehetanch-dag
ge thriebem daß ehe die Kirche *verneuert wirdF
wenn das Pabfithnm ledig fiehet; wird GOtt
*laden *aufgehen greife Zwietracht undZertrennnng
:weichen-dem Weichen Kaefer. *der fichat-tÖ-efiißne
i: 4 a
288 4 J: Propheceyungm"
Macht wird berlaffem und _fich unterfiehen einen
Pabszu feßen und zu befiatjgeni und zwifcben
den Römern und Wahleni die dem roffen Adler
zu wiederfiehen gedencfen; welcher dleri fo er
mit Grimm entzundet ift- wird *nicht alleine die
teutfcherr, fondern auch die allerargften.Völ>er
von allerlei) Act die er nur bekommen kan_R .zu fei
nem Heer annehmen und ihm zugefellenr und wird
entRom der
ZIStatuten komme-nr
Ktrchenrmit
ach Heeres-Krafft; Alle
leider- alle Geifilichen
und Bürger r wird er. gefangen nehmen und
erwr'irgen.; Darum werden fie fich ihre Cronen
laffen abfcheerenz etliche werden davon flieheni in
die Wälder und auf die Berge. Zuletzt wenn
die Hecken und Dömeri die böfen Leute ausgej
rottet und ausgewutßelt findi da wird ein heil-'ger
Mann kommeni der wird den Adler mit derKirI
chen zufrieden machen. l l!
F

,x 7 (Bier Zieht der Kaefer mit »Heeres-RMV


und Grimm in die Stadt Rom- und
die Römer-i beyde Geifiliehe und Welt
licher fliehen aus Furcht davon in die
Zellen und werden und thcer'viel wer
den exwürge't.) , r r
F
Das xxxWICapiteh
; ' Darnaehwird anffiehenein 'einßiger- Mann-Abe
fchryen von einer gro rtr-Heiligkeit, wie :l0
x achim fagt im_ Buch der-xiaigkeic.: ,Es wird ein “
, Mann none-großer ,Herligkeitr ?im Römifchen
Stuhr erholen- ,mfnd'ßnn als „ein ?leon-elimin
, * > » x Mannr
f Johann Lichtenbergers; *289*
Manne durch demlelbigen wird GOtt lo greife - x
Wunder thnni daß ihn alle Menfcden werden in
Ehrenhaltem nnd niemand', wird wider feine
Satzungen und Ordnern :thun dürften; Erwird
bielLehren habeni und infen verdammenF und
wird ordnen- daß die Geifiliehen leben [ollen vom
'Zehenden und vom Opffer- Er wird verbieten'
das Geprange der Kleiderh und alles 7' was un.
ehrlich in, alsTanße nnd Welt-_Liederh und daß
die Weiber aufs ehrliehfie folien einher gehen »
'- ohne Gold und Edelgefiemznnd _ er_ wird gebietem
» daß man das Evangelium predi ee Es* wird
diefer heilige-„Mann, eine kleine it im Palin
thum .Lehen- etwan vier Jahre; wenn die ver
lanffen find, wird er feelignch zum HErrn fah
ren und fierben. * c, ., i

(W .Leher der heilige Wenn und predi


“ '
-'_. .
* . '

x _Das ICQ-(711. Capitel. -


Und* bald darnach 'wird »GOtt erwecken andere x -
drey heilige Mannerr einen nach dem an.
dern„- die in Tugenden und Wunderzeiehen einan- i
der gleich fepn werdenz welche die Gefthichte und
Rede der' vorigen befiatigen-werden; unter wei-x
cher Regiment, wird_*dieKir>)e wiederum wach
[en. Und diefe *Mannec wird man Englifche
.Hirten lie-lieu.- n , '
' *' PNY-*O *Ä* Ö XW
, F
:* ' T *Nun
x*
* „'UdaS'Xdij'i'tle'
w“ und ' "Th-eit
Prordrcwungen .ii

ä
7 .
-
***F
*r
.Y Jl
- _diefeo- Buch-er 4
' (Trier _ fiehet ein. 'Bauereman'n niit" den*:
_ »Liefern eindrinwinßerxim Weingarten',
* L
K .- .zu dem 'wird-gefiegr: Du
_ Sauersmnnn
4 .
*E3- arbeite-:7
iii nen Zum-dritten vorhandene-etwas zufa
daß du diei'eernäxxreik.)

_ * gen von demStand'e desgeineinen Man


*nesi* ?ich leidenes _wirddfirh oielZanck und Ha
. 'der- unter dem-gemeinen'Mann begebeni *vie-il
'GefängnißNVei-damnißx i
Todfchldg r Anklage".
*Haß _und iammerliche erlGre'ckli'che Kriege und
Aufruhri und. fie werden
1 heimlichen Haß- ' von .
alten Sachen, her der nun vergeffen iii- widerum
i, newer-Senj? - fie we en auch *'manc'herl'eh Gefähr- '
' , lichkeit mdr-licher Neth und W iderwartig'c'eit
dulden-mnife'n; *welche fich * _do-chen": e in man-
--rherleixWeife begeben werden-f nach' 'nieriehe id
'idee Lander :und Gegenden.“ fd" _ik
*"4 l. -7 :77*: K:
e* -x : Unger-i'xwehmennne Deere-ni _f 7
-r " gelegen-chend 'werden *Unruhig *und
l- ' - irrig (gem-'weed'en genaueren-edge »
x* ligfre fern dein “Zriede und 'der ReiheN ii?
_ werden die ?Herne-.idee gemeinen Osiris-mii:
i - 'Maß-lichen *nnd endlichen-Inneren erwecken.
f 'Sie werden "nennt miteiner'winenden Luft ihres . l
Her
/

e-1 * »
Johann Untertitel-ters. * 29x .
' Herrens- ein-endiner ende-'milde Kriege
begehren; viele aber aus.,de,nfelbigen, werden-„,er
nes bofen Todes umkommen z ' und alfoih'e Leben
endene * der Donner, wird ihrer niet plötzlich er'- '
fchlaaem oder wutige Pferde. werden fie eetreten, - *
oder werden von d'en Pferden' fallen und jam-_ner- _
lich fterbenx oder' werden von denFelfengefiürh *
het werden, oder. werden im Wallner-Mm
oder fouli eines neuen unerhotrenTodes u om-x
men. Es zeiget.:au"ch diefe 'interner-licheFlinteri
niß und Conjunett'on-anf daßeclich'e-fo' nchc-J

7* '* Das [lg-EWMD


LWS Schiene-'en '-Zrnngbf'm W 7
" Merreicher Hmm?: h- .
Diele werdeWielWiderfacher'haben. welche fie- * :'
. Fdochgllewghden,fwen-dutOMKWULkl'y Te*
fahrlichieit_ 'gedampfft rund umkoinmenz nnd* fie
werden eines :unmaßigen und'*unteufcl)en Lebejna *
fehn z die Weiber werden-fich_ mit ihrenM nb: .
nem-zuncfem und wiederum die Männer_ mit den, -
Weibern. Sie? werden -fchwer'e Hochzeiten hax* *
, rem-dank aon-nerhrliclreund anziemtthez- denn'. -
die Brent »wirdgentweder- eine :bofe-Ü ungezogenef
Wincor* fern, 'oder'eine-*Ehebretherin- „deren-x 7.
.frachtbarß oder' **'etnejjnherßiiehe undjgrießliche; -
Vettel„ ("oder _es-'wirde'n -gnkdiiifeäOrtin-viel tif-j , _'
fentllän Huren gefehen werden-oder die Weiber -7 Ü _ *r
werden einen ausgelauffenenPfaffen oder Münch*
dafelbft nehmen-x oder es witdi'ihne einerc'e'ine? .
* e x T 2 *- ,. *k MW' >
' F_ : -.
.N
292 :Pantene-vgn' ,
Männin *zugefelleni und-unterden ehelich'entxwiid H
man böfe Zwietracht und Unemtgiett erfahren, *
. .4-4 » - '4 ' '* y
_- .7F tDas--lil.-Capctel..j 1 -
x Pie-*Städtennter demYöinifihen;Rejchg
i werdenzfeyn einer zitterndes Heraeus: und
3 .t Ö eines -zitterxiden-Gangest werden fich fnrch- x
u 'ten dannihx_.d1e_. Haufen aber fie fallen; diefe
* . abet-„diedennivolßien Gradgum-Zeiger habe-n
werden MR'WGLGtaufamieit fahlent Viel
_ - (NasF-'ham we'rdZ'nZ Lebendißzverbtannt. oderVer
. äu oder am agen ge angewerden. on.
- r- ihren Knecht-en .n-l'i-*ZJngenf Wdenfie viel _un
, erhöitilngizecf_ enipfahencwerden-ihrGut und
Haanererlierenx "- 0
- l _. Das? 1?. WiWi-r- x ;
_ _ - ?Jennifer-*land*- - SVW-?IMMO mit' dein' f
7; :*7f :Musi-?Wer marusa-„Zi, > :
' Dima-Landen, werden: " _eigene-_aon Ehre
. : - .. .eFWdee-L! Ihnibjrd
» WSW-Widmann», WW &verlieren-.Kriegen
. eine l' klangfeynfanaridem-gz-darnachabet-.wera
g den?- te vielkve'rliehren-.auch-ihrtGec'lZiCk-f und Herr_
f_ _ Y redet-:werner ihren -, eden-?lem
kerxl ;un,d4Ree_it1eeutaeee' „et.-reecdennmicaroiim
i - unY--Vetlrfiaheer-Ckbnz-Wibnrviele*
7 werden tn-d-efen-'L-aadnn:hohe :kann und
“ era_ :nei YZF.; _-'li' _ '*
.- n
-* * - - Das.
x .
Johann Lichtenbergers. 29x
Das ?mCWM :
7Trierh 2170]?!- Weikerwaldy Narinder-rief;
Diefe werden vieler-Künfle'Heimlichfeit mit
, fleißigerNachlrachtun erfor'fchenfund were_
den dafeldft mit fnbtilen unfrreichen Handwer
cken furtrefiliclpfeonl' aber .viele werden groffen" '
Schaden an ihren Ehren und Win-den erduldenh.
nnd-'werden ihr* Gebiet und Herrfchafft oder
Pralaten, fo fiedie habenf verliehren. Und ob »
nun gleich etliche bofe Leute) alle ihr Thum mit
glireifeeligen Ausgang *hinaus fuhren werdenr fo
follen fie 'doch .zuletzt-,geflurßt und eines böfen To
, des frechen; es feo dem» daß fie irgend non etli
chen Sternenf _die eines königlichen und mächti
gendScheines find- vertheydiget und befchuht
wer em ' '
Dari". Carne!, -
. Franckreichf pichardey, mit den umliegem *
den (ändern. ' '- * e' '
Sie_ werden greifen Schaden leiden 'mit er
barmlicheniammerlicher Tode; fie werden
-fchwach und gebrechlichfeyn, und die hinfallendeh
Seuche haben'h und wahnfinnig- werden; diel
Pein der heimlichenKran'ciheitx werden ,fie lei
den; viel gichtbrirchige iind auffahige unter ihnen
feonfundviele iverdenzfieckimte Gefchwiir an fich x
haben.. Es zeiget ihnen auch diefe Conjunction- '
hefftige Wehetage und *Schweinen der Augenz
und ihrer viel werden einer fchandli'chen Todes f
einkommen., g, x
'ö . , . T J f k Das
.7* *- * *1*:
t - - *-t

294 5 ,Prophetenungen : . ,
" * Dustin. Capitei.
„effort Sachfm und Thüringen bis _ans
Meer gegen' Mitternacht." - - '. '
Diefe gegenwärtige Confiellation 7 wird viel
* “ „arme und diirffcige Leute machen, die da
- von wegen fteter und fchadlicher Anlau ung und
. Plündernng, mit groffer Armut() und üxjftig
' keit werden beladen fehnr darin 'auch muhfam
- und durch fiete Arbeit abgenüßetf fo daß fie eine
. lange Zeit mit zerriffenen Kleidern, gleichals na(
cfend, werden daher gehen. Der “Gewinnft in
diefen' Landen, wird ihnen kommen mit ,groffer
Arbeit und Gefahr. Sie werden viel Gefahr -
und Schadenrotn Wa er oder von Schiffbrii
chent darzu auch jammerl chen Tod f leiden; und
fie werden das Volck erbittern und reißem mit
gräßlichen Aufruhrf und* diefräuberifche Hand
werden fie mit Blutvergieffen blutrinfiig machen,
und werden fehr ungedultig feyn;

(Hier 'Zehen dreh fchwangere Weiber.)"'


- , Das ml!, Capitelx e
' . Auf daß ich aber euchr die ihr“ mir zuhöreh nicht
f oerdrießlich 'fen mit meiner langen Redef dim
eket ,es mich nicht unbeqnem, auch meine Rede zu
wenden auf die Weiber, welche der ganße Trofi
der_ Manner findf und alle FreudeF wo man wohl
| leben* darzu_ 'auch die. ganize Zierde des Haufes,
welche GOtt der HErr gleich f als die fchönfien
Sterne-wo man am höchfien frölich ifif mit 'Axi
* ' . nen en
_ .7
.Johann Lichtenbergers. -_ 29h_
renden Angefimten gezierquF-i *für diefelbigen. “
find wir fchuldig zu bitteni daß der allmachtige
GOtt feinen. Zorn wolle von ihnen wenden.
,Denn diefegraßliche Coniiellatien verkündigei
den-fchwangern .und gebahrenden Weibern er-',
bärmliche Fällenemlich unzeitliehe Friichee.. nnd,
Zeiger an greife Gefährlichkeit. die den_ 'jungen
Kindern, - und fe noch im Mutterleibe unzeicig
finde werden wiederfahren; und giebt auch. zu
verfirhenl daß fie eine. fchwere und iniihfaine Ge
burt haben werden ,. und wird machen i daß die
- gebäh'renden Weiberi mit_ greffem Gefchreh und -
viel Schmerizem die Kinder gebähren werden.
Etlitheni wird die Mutter 'iiber-der Geburti ehe
.fie das Kind zur Welt bringen finden. *Etliche
*Kinderwech flirbeni ehe fie recht im Mutter
' leide vollkommen gemacht; find.- Etliche-n zeigt er
an ein greffes erbarmliches Unglr'niii ieh *daß die
Geburt wird verhindert werdem und die Glied
'maffen .des Kindes, werden in Mutterleibe .zerrif
fen werden i.- und fo iaminerlich zugehen' mit Zer
reiii'ung der Gliedmaßen daß man auch Wund
Aerlzte drüber wird brauchen miiii'en. Etliche
Kinder* werden in der Wiege frechen; etliche
wenn fie kaum erwachfen- .werden .fie plötzlich. und
einesnahlin en! Todes umiemmen.. Und viel.
andere derg eichen Gefährlichkeiren werden iiber
gehem hende Mittler und Kinder; 'und dasa'lles,
_ wird iiber fie kommeni von wegen .den boßhaiftie
gen Saturnn. - . » ._

f' *Te Das


29C_ h "x Prophet-chungen
Das lx. * * .*

s ifi auch zu merckenf daß diefe graßliche Con


_fiellatiom beflecket das fitnffte Haus vom
.foot-ofcopof darf-nnen die Wollufi wohnetf und f
wird verkehren die gewöhnliche Begierdef und die xf
i Lufif fo der Natur eingepfianßet und angebohren
find. Und wird dief fo_hierzu geneigetf mit fchnö
der Begierde und unfaglicher unreiner Lufi des
Herhensf mitaller Unmaßigkeit befiecl'enf wird
fie gell und unieufch machen und mit bo'fen
'- fchändlichen Lüften verwickeln. fo daß fie in Fre."
fen und Sauffenf und mit unäüchtigem' und un
- keufchen Leben f und nnordentlicher Liebef werden
.verunreinigt und befieckt werden. O was wird“.
da für ein Unordentlicher Gebrauch feynf unter»
den Wahlen mit den Knaben? Wie viel ran
ßofen werden fich mit diefem fchandlichen after '
-tbefchmilzen't Wie viel unreine verkehrte Lüfte
werden da fürhanden fern? Wie viel heimliche
Stadte werden voller Buben und Lecker fern? .
Wie viel werden »Huren-Wirthe fern 'i Wie
viele Hurereh? Wie viel Ehebruch? Wieviel
nnordentliche
f Es Lüfte werden
ifi alles unfaglich, und da
billigzuf? »daß
Zotenman
gehen?
fiir _
züchtigen Ohren 'davonfiille fchweige. Es wird g
ein Leben werdenunter ihnen f wie unter-den un
vernünfftigen
, (Gier fkehetThieren.
Das ' * Wanne.)
x, Capitel.
eine nusgelauffene x x : - '4' l

nd wenn nttn Venus im funfften ifi, wird diefe


Confiellatiom die Weiber *geilf unkeufch und*
- -x ' f * cf begierig
F
Johann Lichtenbergers. 297
begierig machen, die _werden denn ein Ericurifch
Leben fiihrent wie Satdanapalusi und man wird
fie fchwerlich wiederum zur Mähigleit und -
Keufchheit bringeni fondern fie werden bereit
feyni nach feinem Gefallen, unrerfchamt zu die
nen; ja fie werden darauf trachten und forgen;
und aus diefem-Handeli werden fie Preiß und
Lob i und groffe Ehrenz bey dem gemeinen Volck
erlangen. Und zu-folthen unzüchtigen und unkeu.
fchen Leben, diewetl Mars im dritten ifiL werden
c auch die Kofler-Frauen und geifiliche Weibs
Perfonen, durch die Conftellation getrieben wer
den; welche auch ihren LeihzurHurerey mit köft
lichen/ und wohlriechenden Salben fchmitcieu
werden; und zur Unkeufchheit gantz und gar gc
>fiiffen fern; fo daß* fie nach der Keufchheit und
' Zucht, nicht viel fragen werden, ibndern allerlei)
Uneinigkeit und-Unfietigkeit erdulden.
(wie der himmlifche Einfluß, Wacht habe
die lebendigen Cörper und Rräffte zu
verändern und zu verwandelm auch
Beanclheiren und Sterben zu bringen.)
Das x1. Capitel.„
Die Kräffte fo an den Corpern hangen, find ein
Anfang wie Avicenna fagt, aller natiirli
chea und lebendigen- Wurckungen. .Denn alle
Kraifti ift ein Anfang der Würckung. Es
kommt auch keine Wurckung anders wehen denn “
aus der Krafft. Und darm-ich fpricht Avicennn:
Die lebendige _Krafftift -esx weiche das Wefen
des Lebens erhaiti welches das Fühlen ijh und tft
i ' c T z eine
x' 7' i xx.
i a
298 Propbecwungen
eine Quelle des Bewegen-?t und -macht'ihn ge- x
fehth zu empfahen, die Einflüfi'e oder Eindrü
ckung des Himmels, wenn er zum ehirnio'mmt,
macht ihn auch machtig zu geben as Lebenf wo
fich die lebendige'Krafft ausbreitet. .Der Stirb(
'aber dreier-feiner *Krafft und Würckliwieitf iii
das Heiß. *So dann, nun daslHerlz ein An
fang ill, darzu, daß- die Dinge :verändert werdet-h
fo _rnirffen in ihm' verandert werden alle'Dingef
die da bangen an den Dingen, fo da "ollen .ver
ändert werden. * "Und diew'eil das Lebenf das im
.Het-ßen gebohren ifrf. eine .Zeugethter iii: aller
Kraffte- aus welcher Krafft' in einem jeglichen
Gliedmaß nach' feiner* ?irc und :Eigenfchaffq die
Wurciungen gefcheh'en* for-ift. von nöthem wenn
die lebendige Krafit verandert wirdf daß* auch _die -_
Würckun en. fo von der lebendigen Krafft kom
* "men, mit en'verandert und verwandeltwerden.
_Deffen macht Upicenna 'ein Gleichnin Canone
Ill. Cap. vonder Melancholie. Denn das na- c
- -» tnrliche Wefen hanget *an der lebendigen Krafft,
- ,und kommt von'feinem Wefen' her. „Darum
' 'wenn feine Complcxion verrückt und verderbet iii- -
. fo verrückt und vetderderhfie auch die Complexion
:desGehirnsf und theilet ihm die Melancholie mit.
-Wenn denn cum alfo die lebendigen Kraffite-»des
*Leihen verandert find, nach *dem die Verande
Frung ifil fo entftehet*eine Unlqu daraus .folget .
denn entweder “eine tödtliche oder eine unfchadc
" licheKr'anckhejtf die dalc'luflit-,nachd'em Lauffe
feines Gettirns y welches da anteiget der Krane?
*heit Heffngken :und Bewegung. „Daher auch
- - ä
. * -“ m
* l. . Johann-Lichtenbergers.' 299
ier-etlichen Pefiilenlzenr das- eigentliche'Urtheil der*
Pefiiienß indem oierdten fich endet._;. Cie-_were
den aber diefe,- lebendigen Kral'jte- veranderti aus
t der 'eingeblalfenen Lufftrwelche-nöthig :in *zu Er!
' quicrung des *Drittens *und* -feiner lebendigen,
-Krafi'cer wie Unite-ina fagf: Die Trifft -il't ein
Element unfers-Leibes'-undder-lebendigen Kraifte-x
und um der Urfach willen, daß esein Element ini.:
fo ifr “es eine _Erquiciung und Lufi'tigung- nnferer"
lebendigen Kraffte: und. if!: .auch -eineUrfach ihrer
?Schierling-:nicht allein.“ als. ein Elementr xfondern
auch als das :dawurcke ,und there: Derohalben.
-dieweil die Lufiit vermifchet iii 7;' init den' allerinb- 4
-tiliien Subiiantienri- die * fich'- aus himmlifcher
Witterung' dünne machen r. fo werden fier gleich:
-"ais, durch eines Saamens Ken-fit der Gefiirner
den _natürlichen und' lebendigen *Kräfitenr vermi
- fchet,''vere'rndernfief und werden-ihnen' einverlet
bet- nnd ihre Krafit 'wird ausgebreitetr und wür
cken die Würcilichkeit ihrerGeltirne) in den Lei
bernr die zuvor darz'u gefchicit find-(wie denn der -
Saame wiirciet* durch ihre wenn.: Von die
fer Weife der' Veränderung fagt ?wire-ma von.
' dem pefiiientzifch'en Fieber„ Canone _17., alfo:
* Wenn* die himmtifchen Kranke wiirrien und die
irrdifchen leiden( io; machen fie in der Lutft eine
Feuchtigkeit. “Da werden “denn der Rauchund
7 die Dünne. ausgetrieben in die Lufitr werden zer-i
.treuen und verderben durcheine fchwache War?
'mez- wenn nun die' Ruft-„fo atio verderbet iii,
- zum Herren kommtr. fo bern-tibet fie .anch ,die
- Complerion der lebendigenKraift-die im *Herd-'cn
'nur' "' .*4*.7„ » .l i.

/,
' i
7 .*'-_ .xiiz*.
300 . Prophecenungen F
» . Der Anfang-aber diefer-aller7-kommt .von
den Formen undGefialten des Himmel-s7 die fol
“ches nothwendig machen. Ans diefem allen in
,nun klar7 daß in den zukünfftige-n Zeiten7 in wel
chen die Sterne fich mit großer Krafft herunter
auf die irrdifehen Cörper begeben werden7 dejfen
man eine Anzeignng am Himmel'und in der Lutftz
[eden wird; werden auch greife .Veränderungen '_
l der Lufit und anderer Element» hernach folgen; r 'x
' (wie diewr'irr'kun der Önnmiifchen Cöre
per und die App icationes der Gefiirne'x
- *viele Jahre'hernach währen werden. i -
i . Das All. Capite'l. -9 - .
Ueber-eine fehr .lange Zeit aber7rnach den An
-zeigungen der Gefiirne7 und nach den Erfcheie .
l' nungen der, Finfierniffemwenn fie nun gar auf_
gehöret haben7vollbracht
das Wreck pfleget erftund
die_geftärekt
Wureklichkeitoder
zu werden; i
-De-nn7 wie gefagt tft von den Thieren7 fokommt -
all-er WürckllngenxGrund dem Herlzen her und
von feinen lebendigen Krätftem gleich als'von tei-t
nem llrfprung »Zn welcher nngefiiemen Verein-z
,derung7 wie gefagt7 verändern fich a'uchalle leben
dige Kralfte der »Würekungen So find nem
die lebendigen Kraifte verandert7 welehe gefchnf
'f'll 'find zum Bilde oder Gleichniß der Artnnd
IEigenfGafi't der himmlifchen Kräften davon wird
denn ein wefentlich Dinggedohrenxwelrhesin
fiel) gewnrßelt hat die Art und Eigenfchft des
- hnnmltfcben Einfiufi'es7 gleich als eine Natur ihm
elngepflanlzet. . Und .ufo-hält er' fichhinfortdin ,
* , . . _en
real! WM* -
Ö.. * Johann Lichtenberg'erse. ** Jen,
* * den Nachkomrnlingem nach der StartkaundGe
Wicklichkeit des_Gefiirns.' Daher kommts auchf
daß das hefftig'e“ Sinnen eines Thiel-s auf, die
"Verändetungtpfieget die Frucht im. Leibe. zu
verändernr wn foufi kein ander Sinnen oder Ge
! daneken darzwifchen kommt. , Welches Jacob
betrachtete, da er _fiirfeinen Lohn von *den Schaa
fen, feines Schwab-ersgxaban, nur die gefpreng
lichtenf fleckichtenoder bunten nehmen wolte, wie
Genef, Ueli. gefthrieben fieht. Jac0b nahm
*Stäbe von geerntet' Weiden, ?znf'eln und *Ca
fianeen f- und fcheelete weiff'e Streiffe drauf
und leget die Stäbe, die e-'r gefcheeler hatte,
e in die 'Tränck-rinnen', für die ßeerde, die die
rom-nen mnfkensu trinefen, daß fie empfan
gen-,feinem wenn-fie zu *trincken damen; Alfo
emofieng die Heerde über den Streber-h und brach
ten frrengliehtef fie'el'i te und bunte. Das dezen
ger aueh Arieenna ano'n-e l.. Feri. ll. da er alfo
weicht; Es begiebt fich auch wenn* der Leib lei
d'elh daß "fichf um* detnatflrlichen All-'eclion willen
offl die natürlichen 'Difpofitiones einqu x
daher kommts, daß-das Kind dem gleich wirdz
v 'auf' welches -Gefta'lt die Mutter *gedacht hat., da
es empfamenler-uw' daß auch* feine Farbe
der ahnlich i “diefie-gefehen haben der Empfäng
niß; Deer _albenf wenn'ungefinmer Aufruhr im
Gemeinen Briefe' ifif und. mancherleh Wahn _
und_GedanrRen furhanden find, wenn die
g'ebahrenden 'K-raffre verandert find, fo werden
auchg'edohren fol'ch'e _Dinge 'und' Cörper f' die da
Theil-haben'mit?fiWm-Gednurkenrgleichwiein
l - - 2 l . i "er
X x
x x *
'
.. , 302 Propheceyungen
ihrer eigenen Natur. Daher kommen denn die '
- Gewohnheiten und Sitten- da entfpringen denn
neue Gefetze/ und erwachien nach einander viel
Secten. Alfo. geichieht es auch mit den Land
Gewohnheiten und Eigenfmajften- nach eines jeg
lichen LandesArt. Daher werden auch voll
bracht die Wirrcknngen .und Bedeutungen aller
Wiederdlicke der -Sterne- ,biß fo *langer dati fie
kommen an das Endei fo in dem Gefiirn zuvor
ii'c angezeiget nach eines jeglichen Act und Eigen
fchafft z' Oder biß dieferDinge ein andererWie.
derhliefz der entweder' verandere oder zerbreche
erfeheinei ehe das Ende- fo durchzdie Comtella
' tion bedeutet ifi- vollbracht werde. Daher fich
*folche Würcfungen -eine [ehr lange-Zeit auf ein-_ i
ander begeben können- wie man in vielen Sectem
und Rotten fiehet.. ..- h -
Daß aber folche Dinge gefchehen mögen- ifi:
nicht ein“Mißg(aub.;_-Denn es ij't, eine größere
Coninnction undeurammenlaufiung der Sterne
geröefen im Seorpiom unter dem Weider-10 i da
die Böhmifchen- Erßkeßem Wiglefl) .Dice-pum
mus- &Fuß und Rockenzeehn-eineueue „Seete
eefunden. Ader dicfe* jetzige Com'uuction iii um '
* ter dem erfchreoklimen Biide des-Feuers* durch_
welche wir abnehmem -daß- leideerie Römifche
Kirche- fammtunzehlichem Pfaffen-Volck, viel.
Unglück leiden werde. Dar-,naeh wird eine Con
function kommen non .dem Waifeemann-,dnrch
weiche das Romifehe Reieh wird aufhören unten*
dem Zeichen AWMnao-gennum. Und darnnchx
werdm-wrr-Feheneinexandere-:unrerdeneZeiYm
Z -*"*'-: h h - ' es
xi' *
e

4 e ck__._' egxlx
x - Linkenbergers; r 303' *
des Wins, durch welche. das Reich- wird gelbe)- »
letZwerden in-zehenT-.hetla xEsavirddarnachZeiz' *
ne-andere'Conjnnction kommenin der WWW» .
unter welcher wird ,ein Bind. gebohren wer en '
pom Gefchlecht Dann, das wird ,1 viel unnldcf;
1 anrichten..>- e .
Ader einem j jeglichen ,gefchaffen'en " Dinge'jifi- -
/fein Ende gefe'ßtz-
. wertvoth1 viel_1Mfeßgeber:fiG
unternehen mirGefelzen dieEwtgkeitder Reiche .
“' .zu erhaleen,-aher derHrmmel leidet-fenden nicht. "
- (wir die nnen-roll gefihickt am n71 diefen
x 'Jahren-rund' von dem' Gemeinde-Banff
- q* LFS-will ich "in der Gemeine *etwas fiesen.) -
“"9 : * Das“,)('lll. Capitel. * "* *
' Allmmnazsr nqu Dinerenc/je ein; -
" fehleußt ans-_der .Erhöhung des, .Saturnix '
* Fieber demJnniren daß das Getrayd'e _werde übe( _
Kueche-il fürgroffer Dur-re der Lufft, und“ daß_ '
eine'. wenig .feucht fern wirde Aber wie'Antoq' f
.1 nine Cap. Z(- undeoglibezeugen; wenn-Mars c
ein Herrund Ordner ,feun wird1der:Coni1uncnon, ' -
i fo 'verkündigetsnns.vielRegen miannemaänzgz 1 *
- dene-gu?, welcher 4 Zwietracht .es recht:
*Marpingen- willa undfieißige - _tung habenanf. * .
die Vereinignng„ ..fo .wird es. undnielleichl wohl
, zieme'n, daß wir allo fchlieffem eswe'rdeeinemite- -
"WWW Löfitffenn, feucht und, dürre; Ichfaae: _. *
" -adcörr ,daßeein folrh Mittelmaßderhalbe Zeiger, "
- ni tj feyn -kanz denn es wir-dene *denden Theilen
-Scdaden-zngefuBt werden edengdie'Zeig-er 1
(oeboßhailnen ., ,ginn-feinere..dei-dn???- -
l * il: (-1 ,
. .-7
l
304 Propheeenungen -„ .
wird fihädlich feyni beyd'e von 'vieler Dürre und
von überfläßiger Feuchtigkeit. Dem") es' wird
viel Regen kommen zn unbequemen Zeiten- und
wenn er am nöthigfienifl, wird er aufhören und
abnehmen; Denn die Feuchtigkeit des 'Muttis
ifi felir unbequem zum waehlen, ia fie ern-cke alles
mit' lngefiümigkeit; denn fie bringet Regen
laß - Regeni - Ungewitter , Wendivirbel und
che'idliche _*Wecter, denen Blumen und Baumen,
denen Kramern und Fruchten. Aber durch die
fehr freundliche Feuchtigkeit des Juyitew- und der
Venus, werden 4 alle waehlende Dinge erhalten,
nehmen -zu,waeh[en heraus, und werden zeitig.
Darum 'aus diefen und vielen-'andern Zeugniifen
kan man leichtlich i'chliefi'en i wie em Mangel des
Get-rade wird werden. Des Mars halben.
wird auch viel Getrnrde von dem_ Kriegs-Voice'
unternommen werden. Wenn _der Saturnus
mit feinem Stern nuffieigen'wirdi und das Jahr
vergifiteni fo wird das Getrqydei*etlicl)en' übe(
einkommen, etliehen wird es mit berruglichen Gei'tz
entzogen werden*: Es zeiget auch pefiilenßifche
Winde an i die_ die( Kranckheit bringen werden',
die das Land verderben und unfrnehtbar machem
werden und zu' fehiffen verhindern. - Und diß Un
glück wird eine lange' Zeit wahren. > " .
Das x17. und letzte Cnpitel, fagt infon
derheit von -efliehen Gegenden , [o durch
p dem' Satin-no vergifth find; - S? -
Daß hier etliche Ungelehrte fagen,.daß diefe'
*Confiellation allein insgemein- würofe 'an
* x e > _ni t
Johann Lichtenbergers. 303
nicht infonderbeit. denen muß man mit -diei'ein
Spruch .Arii'fotelis antworten; nemlich, daß
wo nichts einneles ifr, da fan nichts gemein
feiner und wenn das einnele untergeher- fo
fan der gemeine Beinen Deikand haben. Ein
Sternfeher, kan feine Urtheile auf einhelne Dinge
richteni nach der Weife und Meynung &Bali und
prelemäir die da fagen : *Das aufüeigende Zei
chen einer Erwehlung oder Krönung eines ürften,
oder einer Gegendi bedeutet-Stareke oder chwä
che des Fiirfrens oder feiner Unterthanen. oder
deifelbigen-Landes und Gegend. f
I'm Jahre in. CECE. [BMWA. [rein
dll. (CCC. [BULLY. und im dll. CECT. RC* .
Jahre wird eine gute und greife Fruchtbarkeit
fern_ im Anfang! des Jahres. An waldichten
Stadien und eGeburgen. wird der Reiff und
Frofr die Feuchte der Baume. verderben. im
teutfchen Lande und hmm-Rhein. Gegen Abend
bee Eng-[land und Tierheim im .Hennig-ru', in
[andern und .rings umheri wird eine greife
Eheurung feynl viel Bluteergieifem viel Brand,
*viel Unglück und .viel neue unerhörte Dinge wer
den dafelbii entfiehem welches die Leute wird ver
'drieifen zu hören. Item Hungen Krieg und die
-GraufamkeitMartis, durch feine merdlicheVeß
heit, wird gar genau .in fiinff Jahren nicht ah
weichen. Gegen Morgen wird fern an vielen
Enden gute Kauifmanuicha t7 aber das :Vieh
wird frechen. Escwerden eynfalfche Manger,
daher auch die Munde wird gefalfcbt und ver
derbet werden, unddas. ..Frick am Rhein wirdt
-. r . nn
.hi
..-.Ä

1 306 - Prophece'hungen
mit Betrug gefchätzer werden und derarmeng Es
1 wird viel Regen “und fiarcke machtige Winde
kommen-z und im teutichen Lande wird man piöß
' lich fchnellen Tod an den Menfchen fehen.- Und
- die Geifilichkeit wird verfolget werden überall
r Zucht und Andachtt wird von den Layen weichen;
nnd mancherley Kranakheiten' werden* über» die
/
Menfchen komment welchen die Aerlzte nicht ra
- 1' ethen oder helffen mögen. Wenn ein Krieg ge
*fiillet iflt wird fich bald ein anderer erheben.
Das Vieh “wird/rings umher [reiben, und die
Menfchen werden viel Unglück und kalte Zeit-en
fiihle'n. Stadte und Schlöfier werden vielVer
rathereehaben. Die grofen .Herren werden
viel_ Dinge anfahent aber wenig hinaus führen,
Zn Bayern und Schwaben wird man ein un
-faglich Heulen hören, und viel unfchnldig Blut
wird dergoifeneverden. O du .Schiffiein St.
.Petersi höre drauf fammt deinen Rudern.
x
* ** Darnach im Jahr d1. CECT, RC!! und
' im dri. CECE-RCM. Jahre .wird die Speife
-in .einem leidlichen und guten Kan feynxim obern
,-teuti'chen Lande- in Zranckr'eich- ngelland und
GnilienßDie 'Voleker werden in 1* denfelbigen*
Jahren fut Furcht des Todkewvon *einer Stadt
* :zur andern gehen, und die greifen Herren werden
1. viel Zanck leiden gegen-Mittag. - Gegen -Abend
' .aber wird das Walker den:Leuten viel Schaden
Zufugen. “Die Juden werden viel Glück haben
* und erhöhet werden.. ' Die Türcken-“werden fich
:tunen wider das Selen Jfrael. Hadereimd
.Krieg werden __erwecket werden. *Die Burger
- i . x . 1 tn
» Johann Lrwtenbergers„ x 307 7
. *in den Städtenx werden heben und-*zittern für' >
.'-groii'em Erfchrecken. Der Tod- 'wird überdie "
- großen Herren ekommen, und :die greifen ..Herren
werden fich bekummern und traurig fern. Deu .
eLayent fo unter dem Löwen liegenh wirdein neues
Unglück entfiehem denn Jupiter .fetzt fich wider*
-den Saturnum in einem Koniglichen Haufe und
* der ,Pefiilentzifehe Saturnus wird in das Haus
Marris gehenf des furnehmfien_ unter denThie
ren, und die Leonifien werden mufien leiden. -Und
-dis Unglück, wird wieder kommen, im Jahre
:W: 1). xxl.jcem d4. *1)* Mill. Denn in dßn
1 -Felbigen Jahrenx wird die Sonne zweymahl ihren* L e
- Schein -berliehren und der Mond drehmahl.
,.F * Im -Jahre d1. C C CC. YOUR_ und
CECE. x67.» wird ein Hunger kommen; -
:äwiewohl fichedas Gegen
* l wird anlafien; Jahr forne im Anfang
Mitternacht auf wohl
.dem :
Waller wird* alles theuer Fehn. Die Kleider
:werden bie( gelten; Die Luffc wird dunckel from;
und vie( Regen kommen. Gegen Abend wird
.Un luck [enn mit Blutvergieii'en* , man, wird viel
- LUe els fehen' unter den Gerfilr enz* es werden
' fich erhebeni-Hinrerlifi, -Zanek und Hader* Das
-Vieh wird in guten Kanji fehn.- Viel Öonner
„und Blitzxwird man gegen Mitternacht fehen.
.Dänneme'rrekz wefkphalem Zriefem famt den
Serbien gegen Mitternacht, werden viel Zancf
leiden.. Und die Weiber werden gen Himmel
:fibre/deny wenn fie fo viel Anng und Noch fehen
_werden r "und daß _man ihnen ihre Manuel: wird
,'-todcfchlaeem
4 :
.Die
“*' '
Fiichö-

werden
2
un ?ein
it“ ern-n
* , 308 . - Prophetenungen.. 1 '
Nerven." Aber dem Land gen Mittag wird es ,
"ma iggehen famt dem Morgen. x .
„ * amach' im _Jahre ra. CCCCBCVL, und
hl. CCCC. UCR/ll. wird der gefiilenßifche Sa
' turnus die Reichn pohlem Dahme-n Ungarn-i: ,
"amt-den umliegenden Herrfchafftenfgroß- Unng
und Uebel anthun. Die Wolle wird theuer
[eonf die* Schaafe 'und dasVieh wirdgfierbenx
.das Metall famt dem Erfenz wird-:theorie fern,
Man wird fich rufien rum-Kriege; alle Boßheit
:des ,Kriegs-Rolex?, wird erdacht werden. Alle
Schmiede fo mit Eifenwerck und Harnifch wif
: fen umzugehen, und fich :des Krieges befleißigen -
f oder brauchen, die werden groß geachtet feon.
*Viel- Willie werden feonß *die greifen Schaden
thun werden dem Vieh und dem Menfehen. Es'
werden Rauber- und Diebe herben kommen. '
Man wird-[cheat daß die Mirder viel Schaden
werden zufugen. Gegen dem Morgen wird
_Vlutvergieffen feyn, und man wirdlgleiwfals
*keinen Glauben 'noch Treue_ dafelbfk- gegen den
Morgenfpuren. " Aber gegen-Abend wird groffe_ l
Fruchtbarkeit fern', und ,die Pferde werden
'theuer fern des Krieges halben im felbigen'Lan
_ de.* _Die Geiftlichen: werden 'hin und wieder
umher-gehen f _als Genauere. *g Der Laven
Ftand wird frölrchl fern. und für Freuden '
rrnen. .c 7" *- » '
Jahre WYCCCC, LUNA-l5 item
_ll-l. CCCC." reader-1o im d1; 1'). Jahre f wird
7 derScepter der'Boßheir kommen zu den Thin* .
. _TUIM-"Wenz “SaÖfeni 'Franckenf unddeu_
“ -- .' en
1-...
Johann Lichtenber/gers. 309
dennimliegenden Ländern." ' Diefe Länder _wer-g
den eine. Theurung fühlen mit _einem großen Re
gem der wird den Sommer über r eine lange Zeit
werden. *Unter den Blute-Verwandten werden
fich erheben grofb und unerhörte Kriegez beyd'e
unter den geifilichen und gemeinen [Volrkr wird
* ,eingrojfiir Zaan entfieheii. Die Thiel-e werden
theuer feoih Schaafe und Rinder fierben. Korn_
f und Wein werden viel leiden miiffen der kalten
x Lufft halben. Die'Weiber werden fich' an vielen.
Orten fchmi'icieneu fündigen; in der'Geburt -
,- wird es ihnen übel gehen. Der Bauersmann- '
wird angefochten werden von dem Kriegs-Vo'ch
»undjvon ihren Hauptleuten. - , . '
- Jin .Jahr &1.9.1, jcem d4. 1).[i. werden
- dieStadte des teutfchen Landen an vielen Orten*
das Creme des Iammers und _Beinmmerniß
"Wen, Ach leider-es wird die groffe Pe ilenß_
*wiederkommeni- Unter „dem gemeinen anne
wird man groffen'Ungehorfam gegen der Römie
fchen Kirche erfahren. Den Kauff- und Hand
meters-?Leuten wird es übel gehen. Die Jurifleii
und _Rechtfprecher werden fich betriiben. Es wird
fich erheben ein-neu :Gefelz- eine neue Ordnung
iind was alt ifih wird* abge'than werden. In,
Franckreich “und am Meer wird viel Krieg "eon
groß Vertrauen und 'gute Gefelifchafi't. _Die GOt(
tes-Furcln und Gottfeeligi_ 'Jr-wird indem gemei
nen Volck verlöfchen. Es wird fche'idiicheSiindF
fiuth kommen. In* ,vielen Städten wird die.
„ Speife theiier fehnhund oi-eleBiirger werden arm
werden*
, - tVielen-eroiiWNenentm
- 3 r :und Heut-Z
wir _
q 31d Prophecehungen
wird man die Köpffe'abhauem um der Miß- Ge
wohnheiten willen. Die gefiederten Thiere7 ,wer
den lieb gehalten werden. Und 7 ach leider-7 die
Bürger in den Städten werden viel Unglück
und, Arges erdeucien. Und beym Rhein im ho
hen teutfche'n La'ndemwerden vie( und andere neue
Ungliirie entfiehenz und einer wird uber viele
herrfchen. . .
Hernach zwey Jahre7 wird greife Kauffmann
fchafft feyn7 zu Meer und Waffen Die Thiere
-wird man lieb haben7 und es werden Früchte
doll auf fenn; aber das Waffel: wird'ihter viel'
zu Schaden bringen7 viel Regen wird da fenn.
Die Schweine werden theuer feyn; und derHa
ber wird wohl gerathen. Der Wein-wird nicht
wohl können reitf werden7 darum daß es ihm an
der Sonne wird fehlen. Und gegen Abend wird
e fich-viel Unglück erheben7 fanunt- einer Theurung.
Die Schiffieute werden gegen dem' Morgen und
Mittag gut Glück haben7 aber kein guter Som
mer wird feun. Es wird 'viel Heu_ wachfen7 und
werden viel Anffähige fenn7 und viel Kraneke
werden fich-nm die Brufi beklagen.
Darnach drei) Jahr wird Hitze-und Wärme
kommen7 alfo daß viel Waffer in den Bächen
-austrucinen wird. Und das Vieh wird fierben
an den bergichten Stadien'7 darum daß ihn Waf
fer wird gebrerhen. Die Erde wird fieh an vie- *
[en Enden nnzimdemund wird brennen für großer
nderfiiißiger Hitze. Die Fifche und Krebfe wer
den an bieten Enden fierben und ,vergifftet wer
-deu. * lind mancherley ?in der Schlangen-Ver
* ' i en
'Johann Lichtenbergers. ' zu). 'l
den fierben. Es werden Räuber kommen, die .
werden die Pilgrim und die glänbigen Wan,
dersleute beraubeliz und viel Diebe werden an :
dem Galgen gehencft werden- und vielen» wird '.
mandie Köpffe abfchlagen. Die Reichen wer
. denabnehmem, die Armen zunehmen an Gütern. '
_ Und. man wird viel neue Dinge fehen in der Lujfh “f
gegen
in dem Morgen.
Oefie'rreichi Es werden viel *Mücken
in Weliwland-:undrings umher ',
oder Fliegen* in der Lufft 'gefehen werden- welche
an vielen Enden greifen Schaden thun werden. '*
Die Luifh wird vergifi'tet feyn mit einem heilfa
i g men Gifft. _Viel-Brand .wird man', um. *und .
um erfahren und vielSchrecfen. DieLeoiiifchen _ -
werden Schaden leiden. Unter .den Edelgefreie
nen-.und Metallen wird groli'er Betrug erfunden “'
werden. _ : » „
-e Hernach dreh! Jahre wird der. Seepter den
Zwietracht und* Uneinigkeit abermahls kommen
*_- ande Rheinfirom im jteutfchen Lande., Die.
Jung rauenl ungeachtet ihrer Jungfraufwafft
. werden anfahrt! mancherleh zu thun öffentlich ach
»leiden das nichtfür den Leuten zu lagen ifi; wer." * "
den fich fiir großer hißigerUnkeufchheit nicht "cha
men.» Ach leiden die Nonnen und Klolierfrauen 7
,werden aus denen Klöfiern laufien Z- » desgleichen
.werden auch-die'Sodomiter thum welches-_dann ,
an' vielen Enden wird ,.xolfenbahr .werden i . uiid p
werden in denxLanden* hin und wieder flüchtig
fern., ?lch leideri :die Gelehrtenj die-Handwer- * -
eker und die Schreiberl fo. maneherley _Dinge er..
drucken* werden Anfechtüng habenl und viel frtibl
K “. . K, l * 4 . , l e

*z
312 * * Propheceyungen
eile Männer werden verarmen. Ach leider-f die
, Colica wird den Weibern viel Schaden thun
und das Fieber wird herrfchen an vielen Orten
des Rheinfiroms. Bey Warn-z wird fich ,plötz
lich eine groffe Verfolgung erhebenf beyde unter
dem geiftlichen und gemeinen Volciief dergleichen
nicht gewefen feyn wird einelange Zeit. Dis al
les nimmt man ab aus dem pefiilenßialifchen
Saturnof wenn der in Mercurii Haus gehet;
und wenn er ,heraus gehet, wird er frechen mit
dem Stachel der Trübfal und Wiedenvartigkeit.
- Darnach zwey Jahrf wird diefe Verfolgung
und Trübfal kommen im Sundgau und Elf-es,
gegen dem Mittag in Zranckreich- (ongobar- g
dem Delphi-rar, Spanien und rings umher in
die Lander; da wird die Speife theuer* ['eyn;
eine grojfe Furcht wird fich erheben f darzu auch
. Krieg- 'Streit und Brandt. Unter den Eheli
wen wird fichHaß, Zanck und-Haderbegeben.
*Die Weiber
fichtigen Augen.werden
Die die Männer
hihige täufchenwird
Unkeufchheit mit .i
viel-wahlen d (angaben-den vertreiben,
daß ich mich fchame zu fehreiben. Viele werden i
m denfelbigen Orteny ander rothen Ruhr fier
den." Schande wird zu Ehre werden. Böfe .
Leute- werden von groffen “Herren geliebet werden,
aber die gerechten und _frommen Leute f wird man '
verfolgen und eingftigen. Das geifllicheebeben -
in den 'Klöfiern wird an vielen Enden -verlöfehen
und die Leutet fo ohne Joch und Zucht leb -)
werden fich-m allerley Lafiern" üben; f. c e

Darnach hz
x. Johann Lichtenbergers.“ 313

- Darn'ach'wird diefer himmlifche Einfluß an


das Meer kommen gen Mitternachtt in angel
landr W0rwegenf Dännemarok und -zu den .
Jungender-alten Hennen; Da dann wird ein
'folches Blutvergieffen kommenr unter dem Adel
und Kriegs-Voith desgleichen zuvor nie gewefen
Da denn die mordlicbe Boßheit Marlis
-und die hohen Teutfchen, welche wir Seorpioni- .
, lieu nennen x erwecken f und viele aus ihnenf wer
den diefelbige Zeit umkommen. Alle wife-Leute
werden lieb gehabt werdenz und wer nur was ty
rannifches'kan vorgeben* Alle Betrüger wird
man fördernf und-die Menfchen werden gleich als
mit verkehrten Glauben dafelbfl anfahen zu leben. j
Ach leiden die Weiber werden viel Unglück er
leiden. Die Lufft wird; 'dunckel und vergifftet
enn. Eine groffe Theurung wird furhanden l
fernt und viel Blutvergieffenz in “Bayern oder
"von den Bayern wird ein 'neuer Krieg entfiehenz
der wird viel Schaden zufügen. beode den Leuten
und den Kirchenz Und das nimmt man davon
ab:- Der Scorpion hat mit Theil in Ober
c
Dayerland.- Esa werden viel tolle
f Hunde und _
Wolffef fern. Die Schweinn wird man theuer'
achten. Gegen Mittag f werden *e Leute man- "
cher-leo' Glück auf dem Wafier _erfahrem und' viel
Krieg .wird zu Waffer fehny Und wenn kluge
.Leute in folche Mißbräuche nicht verwilligenf fo
g wird eine greife Triebfal kommenf beyde in Then."
rung undBlut-vergieffen. Und folchUnglr'rrk wird_
währen an denfelbigen Ortenf einelangeZeir.
, , * U 'z Mensch
/
3]'4 Prophecevnngen **7 x _ e '
_ -Hernach wird. eine grofi'e Trr'ibfal:rliomm'en-2
in Ungern- Böhmen, Mähren, pohlenj
Weißen und in den umliegenden Landern. Als
dengi aber wird man viel Glück'gegen Abend
erfahren; Aber-die Morgenlanderf werden viel e
Unglück erdnlden; 'Der Scepter alles Unglücer
'wird zu ihnen kommen; und ich glaube esf daß
x zu derfelbigen Zeitr die pragifche Kirche mir
* dem Confiantinopolitanifchen ?reich foren-wie
derum zu der Mutter der Glanbigen gebracht
werden- von wegen diefer Trubfalez denn viele
werdenjfich erregen wider fier beyde die Löwen
,und Vögele darzu auch die wilden Thiere vom .
- Mittag, von Mitternachm *und vom Lande der
* Jungfrauen. .Und es wird eine neue Verände
rung nnd Befferung gefcbehen unter den Foriiiem
nnd unter den Regenten der Kirchen. ,- .
Darnach fair fünif Jahre- wird wieder ein
Hunger kommeih kalte Zeit und ein langer Win- __
ter7 in Lothrin en r» Calabrien 7 Lüneburg,
9 Ski-Mand- W0 l und gegen Abend mit einer
-* plötzlichen Pefiilenlzg- und das Vieh wird [ker
, ben, Es wird eine folche Kälte kommen-daß die
'Vögel' unter_ den Dächern und in den Wäldern„ 1
fierben werd.; und die wilden Thieref werden
im Walde für Hunger fierben. --Zrm Sommer
wird viebWaifer. fern; ?,--Unter'de'n Bauern
p und'Unedlen,: wird fich eine grolfe Verbündniß
erhebenwider .den .Adel nnd wider die Gewalti-r.:
gen, die werden-demgemeinen Volck viel neue
Zeiten-anfangen N welche-zuvor nie find gehöret
werden. :iind .viel-Gewaltiger werden von ihrem
- ". * 7 e Stande
,_/z'
Zollern *Lithieiibergwg > ?3755
' - *Standi'e-Rfiürht "werden, Unter den Clinrfär, _ *
'freu' des Reirhs7 wird ein unerhörter Zancl? ente '- '
fiehen. “Ach-leiden die Kirchenwerden leiden."
Die Griftlirhen7 werden fich bekiimmern .an vie
ß 'len Orten des Rheinfiroms und gegen Abend.
l x DieFi'irfienwerden fich unterfiehen7vielSchlöf-.
fer7 ihren Gebieten heimlich zu unterwerffen. Arh
- x leider7 es wird eine greife Verratherey fiirhanden
feyn7 und in den .gi-offen Herren wird_ kein -Glaub7
, noch Treue feyn.» Es wird“ ein neuerReformireri
entfiehen7- der wird viel Ding-reformiren und än
dern in dem Eöllnifchen7 Trierfchen und Maya-1 :
' ßifchen Bilichumer7 nach einerlangen Zwietracht
und Uneinigkeit. Aber die Geifilichen7 .werden
fich fehr betriiben; Dann fie werden viel Lehen -
verliehren 7 und werden fich an einem wenigen
geniigen (affen; nicht. wie etwan zu. Sylveiters
- Zeiten7 der die Kirche hat mit-greifen Ehren und;
Reichthnm begabet7 doch wie_ wir droben gefagt ,_
haben7 hat er. "niihgroffer Demuth-von der Kirche..
Erlaubniß gebeten7» und keine Falfchheit. noch
.Betrugflmit eingemifchet. - xe
, Hernach7 wird der Rheinfironi und das gehi- x
liche Belek in gutem Friede fiehen7 und der See
peer der Zwietracht'wird ron ihnen genommen"
werden; und es wird eine neue Reformatirm
-' ein neu-Gefeß7“ ein neues Reich und ein neuer -
Wandel7 gefrhehen 7 dende unter den Geifilichem
in?? unter dem gemeinen Voith; und allein die
' a Meer wohnen7 werden-fich fuenf Jahre betru
ben. Der Türrke wird einnehmen die umlie
genden-Landendie-leeren Jahre feines Regiments
r* * * ä c ' i x ZZ. -

i - t l'*
, 316 *F Prophereyungen .- i“ -'
gegen Abend, und nicht ferne *von dem güldenen
,„ _ Colin wird er erfchlagen werden und das Trabe
, 7- fundifche Reich. wird durch» die Creußherren wie
* ' derum zu dem Erbrheil des Gecreußigten gebracht
werden. Die Temfchem die Jovifien. und die
Ritter des CreulzesF werden Preuifen mit den
umliegenden Ländern wiederum Zzu 'feinem Eigen
. thum bringen. Die Polen und Reufien. wer
den viel Unfall 'leiden an_ dem Gut.- und viel Gut
verliehren in ihren Landern. * Der Sacurnus
[amt dem Marte. wird aus göttlicher Rache ang
fien und firafiem alle. fo fich wider die Kirche und
xihre Ritter felgen. wenn er den Schwanlz derer
* Fifche und Horner'des Widders ergreifit. und
1 alsdann. wann fchon' die erfie Revolution gefche
*hen ifi. und die Türckifclfin "amt den Zerfireueten.
- vom chriiklichen Hauffen. werden fich betrubenz
*allda wird denn die Kirche wachfen in dem Stand.._
der ewigen Liebe. Die Sngelländer und Britta
mer. fame denen. fo um das Meer wohnen-gegen.
Abend, werden viel Gefährlichkeiten in ihren Lan
den erdulden . "und viel Trübfal und. Verfole
,c1 gung, wird über fiefikbmmen. 1 i
- Darnach werden die Römerx Neapolitanerz ,
und die Volcker .dam Meer wohnen gegenMit- '
. L Weblß gen Gallicien. viel Krieg unter fich felbft
haben. *Dawir'd *kern Hungernnd Krieg und
ernrneuer König. wird viel Land aufruhrizgK may
x wen.- erxwirdjherrfchen vom Meer gegen 4 'ictag
bxß zum ,Meer ..gegen Abend. demfelben. werden *
Ne( wt1lde-Thiere und Vögelgehorcbenmus einem 7
"Wieden Geheriam. Die .Stadt Rom ?mt
F
x . , Johann Lichtenbergers. 317
dem heilig'fien und_ bochwirrdigfien Pabftf werden
in groff'em- Leiden' und Beinenmerniß fißen 7 und
mit der Nachbarfchafi't- Schmerlzen tragen; in
-'denfelbigen ,Ländern wird viel unfchuldig Blut
vergoffen werden. DieTeutfchen werden freilich
"feynf denn fie haben eine neue Ordnung erfunden
und zwei) Hörner werden im teutfchen Lande re
gieren. Das Boldt ohne Hauptf wird fich einen
Furfien erwehlenf denn es wird fo 'fehr mit
Schwerdt und ,Feuer geziechtigt werdenf daß man
fich wird drüber verwundern; und das halsftar
rige Volckl wird dem Römifchen Reiche unter
- worffen werden; -Alsdenn wird das Reich in
guten Frieden fiehen f 'biß auf, das Jah.
W. 1)- [Oilil- leer indeffen wird es viel Ley
den über fich nehmen mithin. Die Urfachawill
ich um der Haffer und Neider willen nachlaifen.
, e Beichlußdiefes Büchlems. 'i h
. r O ihr Lefer und Zuhörer, die ihr diß meinVüT;
lein entweder lefet oder höretf nehmets e
. gutam und ho'rets mit gutwllligen-Ohren. Was -
' -hier'innen firaffens oder befferns werth iii-*beffert/
-' es freundlich und gunvilligfundbitte ieh- ihr welt ,
euch des Beiffens und Scheltens enthalten“, Denn
»in menfchlichen Dingen, ift. nichts vollkommetn
»wie denn auch diefes Büchlein-nneielenOrten t
'anzeiget und'beienget." "Jw'lajfe-mirh aueh nicht f
vollkommen düncien,- daß ich nicht ein Buchlein, f
auch kaumbon dreh Buchfkaben, fchreiben oder*
machen dirt-fie* aber aus groffem Vertrauen ; eu x
der Freundich irgnndtGutwilligkeit aller frem- .
'nen undgelehrten Mannen haben!) _WOOD-tief '
egen- -
l 318 PwpheeevnngenIoh;Lichtenbergers.'e H
ec gegenwärtigen Mühe unterfianden , auf daß man
entweder_ dem gemeinen Ruß riethef odrretlichen -*
-Fürflen und andern frommen. einhelen Leuten', *
.folch Unglückf darzu die Sterne neigenr endli
kund und offenbahr werdeF daß_ man folchem Un
, glück mit Rath und-fiarckem Muth- auch zuleßt
mit Flehen (GOtt dem Allerhöchften begegnen
'--möchre. Und wenn es denn ja der allmachtige
GOtt alfo wollte gefchehen (allem-vielleicht um c
unferer Sünde willenf daß wir_doch mit-dem
> Schilde der Geduld verwahret waren 7 und nicht c
wo fie unverfehen kamen, fondernetlicher waffenf
g wie es'nun woklef zuvor erkandt- warenC defio we- ,
“ r- niger“ verle ten und auch geringem Schaden zu
»fügten. at uns auch GOtt der HErr etwas
xzu leiden aufgefelzt und »verordnetf fo laßt uns 'zur '
...Straße .und Genungthuung fur unfere Sünde ,
* ganßedemüthiglich trageng »auf daß wir von dem
_Eren-Vergeltung und den Lohn des ewigen
.- *ebens'zur Belohnung empfangen mögen; wel
sth'es ewige Leben wolle uns unfer *SEW Iefus
*-Chriftus, es fen um einer glückfeligen“ oder uns
x
* .
.glückfeeligen "Zelte gnädiglich mittheilenz dem
f * Zfey Ehre und Lob in Ewigkeit. Amen.
* (Gier fkehet: ein ilii'ch'ener Zweig mitwirk
* term und auf den Blättern'feynd Mich
- 'Aepffek.) - g . ' * - '- '
Wenn-aus dem Anti-'elf irgend in einem Fahr ein
Wurm kriecht,1bedeutet es ein; fruchtbar und fettes
»Jahr z kriecht eine Fliege aus dem Apffeh fo' bedeu
:tet-eäs Krieg; kriecht aber eine Spinne heraqu fo -
*devil-'tet es Sterben. Das ill Sylvani-Regel,
x _ ' »Nachrichr
D &4.4&BMZ-*i4&4:2 ..JL-,4:4 &SWB-Q
*KRK-.7X
*x- .a- .'
L 4
"7W T? *Ö W4 l

LPG-kN-an-OWM-FNMX"GTVSLVPW-ff"GLK-*MBsf-JZWPN
.- ,_ ' - ' I *1

xW x x Nachmht
* 7 'vqn

-
'Zehann Lichtenberge
"undp dejfelben 7*- - k
k,
'F We-iffagu'ngen."-j
7 , „
, Wer :Johann Lichtenberger-*gewefen e und; in web
“ ' chem Anfehen er mit feinen Prophezeyungen gefianden
.
.- g >- _kan der begierige Lefer aus nachflehenden Urtheilen
., gel-ehrter und höchfiberühmterMänuem am helfen
. -qbuehmeu. *7 ' -- .,
'
Z111). Marcin &others Schrjfften "1'. ill. y.. 40C;
der Jennime Ausgaben findet fich: _ '
c'.

» (Vorrede
* , 1).; m. ' 'Uthe-:f: auf 'die *Weiifag'ung -
-. Johann Lichtenbergers7 darian er fein: '
_ Urtheil und Unterricht drüber nnzeigg_ ' -
. » _ W.» - '.
T* » - .'x.!
Ö."
7F* *'
ZUM-dk* W
WNZen yes :BWJZOKW
.» Lichtenbergers
,.

x 2.11.74;-
*Z
nut feinen _eifl'agungenz ,unbequeme
ex 7:7.( ,1| weit_ ausgekommen- beydes intnteiy
- .RZ:Wem-nd_ dentfchenSpknehef . fondem anch bey 1
/*
*4 teten W nehmt-nx; .bey..,exlxsym euch vera?sz
,.7
'q

X
32,() Vorrede _ f
im fonderlichgber die Gehtlichen *fich jetzt des
-hoch'tröftenund freuen , nachdem aus diefem
Buch eine faft- gemeine Rede ift e'ntfianden ge'
weft: SLS würde einmal über die pfaffen er
gehen x und dncnach wieder 'gut werden
nnd meinten h es fer mm efchehem fie "eye-e
hindureh daß ihr-e .ver 0lgung durch *der
Banken r ufruhr und des Luthers .Lebe-e
fey .von diefem .Lichtenbergec gemeynet. Um
des allen willen bin ich bewogen mit diefer Vor- ,
rede denfelben Lichtenberg-ger_ noch einst auszu
lal'fen mein Urtheil druber zu gebeni zum Unter
riehtallem die das begehreni ausgenommen* die
Geil'tlirhem welchen fen-verboten _ment ihren
Anhang r daß_ .fie mir ja nichts :g auben [ollen
werden fich doch ohne fie wohl finden. .'
_Erftliehfmd etliche Propheten., welche allein
'aus dem Heil. Geifie weiifageni .wie Zachar. 7.
- f richt: Die Worte, die derHErrZedaoth durch“
"Tinem (Heiß fand-tei inden Propheten! wie auch
, cZensur? -zeuget e. Leer. l. Die Weijfagung der
“ *- 'chrifft 'kommt 'nicht *aus eigener Auslegung;
denn es. iii noch 'nie eine Weiifagungaus Men
fehen-Willen herkür' gebracht7 fondern die heili
gen Menl'chen GOttes**hnh'en--geredtf »getrieben
. . vom Heil..Gei|. Diele Werfi'agungifigerieh
' tet und gehet darauf, daßzdieGottlofen gefirajfh
die Frornmen erlöfetewe-r'den 7 'und treibt immer
„auf den Glauben an GOtt, und-*die ,Gewitien
_duxfirher-n i und aufznrichtem undwennNoth
-und Trubfal dafi r oderkommen foll- tröfietfie
dieFeommenz- *i nd gehn-aueh we-quänen
* ' * - i a eine
:ff-*1). Mart.»Lutheri._j--- . * ' Jeet
?UW-.Mur mit' den Gottlofen hat fie *nicl)ts'[zu
bunt denn: daß fie ihnen *dritter-,t und ,fie WW.
nicbtaber (collection) verhetßt: - 1 Ö., :
K Widerdiefe Weiffagungfhat der Satan auch*
, feine Weiffagungf das find die falfchen Prophe-.z
tenz Neuem Sec-ten und Ketze'rz durch welche; _
er .den Glauben &er „verderbet f Zdie* Gee-z'
, wiffen zerftöret un verführer- mit ,Lüge-txtrofted
mit Falchheit-Ödrauetf chdZfiFt alfo'ohn UZ'tere' "
la'- wi er„ lern-nm. ei. a , andre re
"x 'xx-L *. -_,. 7.1:.- Ztü. 7._ _MU-:L 'Ze-'l' .

. --. 'F 3. :' l ,-Z . .,.,'. _* _

. Diefer_ Art-iii der Licheenbexgeereiner, denn_


'er berühmt nochberuift. :iich nicht urid-im „Heil
Geifi
than-l z iendnntgrü'ndet,nine
:wie-:die rechten, und.Weltlanan
: falfchen Prophetzn
:in ZW
Hitntnelstauff. und natürliche. Knolle der;Ge--"
'WW-'W ihren Einfluffen_ und Wurchutrgen..
Auch lo-:nim-.nt er fich. wederdes Glaube-.WW -
der erllfenanrweder lehrer notd'vet'fübretiwe-L
der tröiiet- nach firaffetf redet aberzfchlecht daher'
von zukünftigen Dingen.- i; es. treffe. 'Entkern
oder Fromwenxwiers-ibm feine Kurer, .im Ger
- [time/giebt., -Er redet wohl auehnon derchrifi-7 '
lichen Kirche f» aber nicht- anders_ deng _wie fie.
aufferlich freth in leiblichen Eeberden und
Gittern und Herrfcliafftenf garnichts wie fie
im _Glauben und Troß*'des„iÖeiß:,zGc*ifies [te
het- das tft: Er redet nichts von der chrifilichen.
Kirclzenffondern gleichwie diefelbige Stern-Kunfk
von allen andern heidnifchen Herrfchafften und
"“t.
*..u-I". . X Kenia
322) Vorrede l); Mart. Lutheri. » f
. Königreichen pflegt zu reden. Darunt- 'er auch
der ßußirenf als Feinde der Kirchen gedenckek,
und des Gefchleehts Dan 7 daraus der Antichrifi
kommen folie. Und fiehet feine Reformation dar
innenf daß man die langen Haare berfchneidß
die Schnabel an den Schuhen adthue und Bret
fpi-ele verbrennef daß find feine-Chrifienxalfof daß
gar eine leibliche Weiffagung tfif von eitel leib
lichen Dingen. -

-Surnnia feine Weiffagung 'iii nicht eine geifie,


liche Offenbahrungf denn diefelbige gefchiän- ohne*
die _Stern-Kulm, nnd_ ijt auch der Stern-Kuan
nicht* untertvörffen t fendern- 'es iii »eine heidnifche
alte Kanti- die bey den Römern und auch zuvor
bey- den Chalda-ernf fait herrlich und' gemein war-
über fie'konnten dem Könige zu Babylon feine*
Traume nicht *fagen noch deuten- Daniel mußte
es thun durch dem Gent-7 fo fehleten die-Römer
auch gar offer. Darum lift zu fehen: ojb' diefel
dige Kunfi aueh etwas bermöge und kenne 'zutref-*
fen-7 denn ich felde *diefen Hichcenberger- nicht*:
weiß. an_ allen Orten zu beraehtenr hat auch etliche;
Din eeben-“troßiennfonderlieh mit den Bildern;
und- iguren nahe hinzu gefehoffen, frhier mehr
denn mitde'n Wimmer, - el
. ' ..'l '.r -*,- x 1') .
, *s '» .. -- Wit-x." „*
, 7* ,AZ-.WK *g r , f, t -' ..

' '*.*1*4 r ' . - 5 ,


- 9 . 4„ (i' ,. ittt/ Q3;
e - Der
*l Ö *i* S- ie . 323
Der Königliche und-ChurfachfifweRath
und Hiftoriographus Wilhelm Kritik Tenßel,
- giebt uns i'n feinen beliebten monathlichen ,Uli
terredongen von Johann Lichtenbergern und feinen
pro'phezeyungen7 vetfchiedene [efenswurdige und gelehrte
Nachrichten. In den wonacl.Unrerrednngen iX. '
.689, y. e48. ii. f. fahreibet er; , *
enge-ii
ß
,H
*is* .0' |
,Z
.. .Ra '
_N
SHOP c* 0h. (ichtenbeegees Wei agun enj
*J Z haben bisher _viel Redens rgid AYffe
,c
.
[fr-gka hens gemachtf weil fie auf die in je
ViZl ,- ßigen Jahren erfullete Franhöfifche
7-2." Reformation. Krieg und dergleichen
gehen follen. Ich habe dreuerlen ganlz neue Edi
tiones davon gefehen. Eine beftund nur in einen
halben Bogen; und waren fo wohl Lichtenber
gers- als Wofkradami und anderer Weiffa
gung ,von den jetzigen Zeit-em zufanimen ge
l druckt. Zu der andern war ein ganlzer Bogen z
" und ftunden nicht nur Lichtenbergers weine.
gungen aus feiner Polfilt- fo zu witrenberg
ill-mo 13-2. gedruckt wärei fondern _auch Lu
theei)ucijajum, darauf. Liber vor weniger Zeit
find etliche Bogen zueiieipzig gedruckt wordenz
welche ich jeßo in-Händen habe, und ,den In
halt kürlzlich erzehlen will. Vorn an iliein Stück
von Lichtenber ers Vorrede gefelzet- da er zwar
gefrehetf daß &Ott allein zukünfftige Dinge
wiffe„ aber er habe auch dem Menfchen gegeben .
- davon *zu muthmalfiin auf ereoerley Wegezdurch'
. l l. . eine
*324 NachriOcmoniZoh. Weinberge-„
eine lange; :Erfahrung »- durcbdie- Sternbunfii
- 'Fund durch die Ofienbnlirung'. Alle drehhnbeer
*infrinein'Wr-rcf in ?lebt genoinntenx »Hierauf
:folgen Lichtenberg'ers lnteinifrhe_ Woriefamtnt
Zeinertencfrhen _Verbote vomlefall .der Rbmifch
Cnthdli-Weu Kirche i *dem _ihrer'7Wforme-cjooz
von den Err-Furfien-nnd-Geiiilichen in Det-ichs
*iandi von dem Urheber diefer Kekormecion( [Zo
7 , chem) 'bon dem Urheber des „JefuitereOrdcns,
von 'der Verfolgung der Römifch-"Cgthoii *en
Kirchen durch die Franßofen _,- -xdon Ureinig _eit
der “Chnrnirjteni den: der Fürfien am Rhein [i1- *
bij-idem() "gegen dickFegn öfifchefLilie, den der.
Kirchen nnd des Rheine reyfes Klage *iiber ei
.“- nen neuen Fürften (darinnen' der_ jetzige König
_in Franckreichmjt lebendigen Farbenabgemnhz i
ie'c wird) ,und bim-einen neuen Adler' 7 der aus
* denFelfe'n Teutfmlandes entfpringenwird. Die
Fein _iftja'ng'eh'angec :einefalte Schrijfftz welche
rinnen iz' 00; 'ge'fnndenworden z und weil fie mit
dem* *nimm-immer wohli übereittiffcimmet z “' 'und
Züri-:lieh begreiifet- was iergweitlnu rig_ ausführen
: will :ich'iie den Herren zu Gefallen' ganß beriefen;
»Die Nine, 'fo herrlbhet im? 'Oben-Theil,
- gwiud wider die Rinder- *des ?Sweets beide-Z
»Ögerwerdeii- in *deii'eiben Land-.kommen
pnd die-Binder des 'Lörren'sgLirinringe-n. ,_, r
" . zzZtrr“felbei13eic„wird desffienfchettSdhn( _
,',der .die wilden -Tbiere' in feinem_- Arme:
irc-est i. denen :Rushdie-.menden Lee-?dee
'rund-durch die ger-irre Welt gefßrchtet' wird.;
»der-MÄR Webemüeinem greifen dee-Z '
1* * '*" "Z- Z “_ ' " ' ;,übers
'-*- ,.

h 1 „übers
i.
-*: * 'iind(ani'ee
Wave-.1:-Wnneunnx 1 527
kern-*nem mid'xin des* (LZ-'
i *„wen 44|10- fallen 7 _das keine .Zülffel hacx
-- Zwei!" dieThier-e des-Landes fchon rei-[bez,

:i1 aßen-:v ..,--. .. , - * " * '

. „Inc felben Zeit', wieder'n Adler-kommen- “


„von der» Uiorgen-Sejte 7?,- und- wird ferne'
„Flügel über-die Senne bee-'een x, mit einen.
i *greifen Werne [einer: Jensen - des men-:r
ziehen-:Sohn: zuahelfl'en. Ned-ente werden::
„Lager verwüflec werden r under'ne- gcqfe
, ,Zur-ehren denrwelc fern:: In derZeit wicht
" „in einem .Theil 4ande9des Löwe-rex ein,
„feieher Krieg "enn une-er: den Zärfl-en, died '
* „gerung-herr alses jemnhls die Wee-[chen ge- _
,7i'ehen haben, und wird das Blur.er Wat; _
„fin fließen,- .Die .Hilfe wird die- ((qu ver- . _
„leeren, .die wird decAdler-empferngemund *8
„WWW-dcs UmfehenxSohn-dmnic gekrö
„netkwerden, 3 - _' . -
_' „Die *nachfolgEnde vier 'Jahrex werde-*e*
»„viel-Schlnäyten gefrhehen in dere-*WelthrnM “
,zviel Unglück unter* nen' Gläubige-r., » Zu'
,eden Zeich- wird alles übergeben-7 und der
„gr-We .Theilverwiifketwerdem Das ?One-pe:- '"
„dee-?Weltlwird abgefehajfet' werden. Alm'
, (eden-i' wir*'d'*de's"Wenfel/»en“ Sohn' über* .Maß
„nc ziehen i nnddns-*-wm2derbahre Zeichen'
„des *Eiweiße-s Z ,p 'ins 'gelobte &nieder-asien; .
„Des" Uienfeheandhn nnd-der ?idle-rg" wen-x
- „den
7W" die
- *Überheind'hnbeux
i “ / - Z nnd* wird-'indec-
*F „Sam -
326 Nachricht vonIoh. Lichtenbergern
„Zangen welt . Friede* und Uberflnfi. der
"ZrüÜte ..ey-1.., ' 7 * "
* Weil aber die dunckeln Worte nicht jedermann
bekannt find fo ifi eine Erklarung beygefüget.
daß die eiiie feh' der res-ng in Franckreich.
das Haupt-idee: weirderpabfk . die Sonne.
Zrnnckreieh. des wenfihen Sohn-der Graf »
in Flandern. der Adler. der Kaefer. der:
Löwe. Flandern . das wunderbare Zeichen.
das Creutz. und des Renfchen Sohn. der
die wilden Thiere trägt. der Riem' iu i211
gelland. .Weil auch Freunden/Zee..- newer/_NF
eine Auslegung fo wohl über Lichtenbergers
- als feine eigene Figuren gefchrieben. und folche
nach den Confiellationen eingerichtet. fo werden
.. defi'en Worte. fo weit fie hieher gehören. beygw
feuer. und endlich berichtet. daß das lateinifche
Original von Lichtenbergers yrogool'cjeo, fo
Non() 152541! Cöll'n gedruckt. in derLeipzi
'ger Vauliner-Diblietheckzu finden.aber Lich
tenbecger keine p0fkille gefchrieben habe. und
Folglich erdichtet fen. was daraus herum getra
gen werden: welches auch der Läicoe, in der
Vorrede erinnert. defi'en Anmerckungen . die hin
und wieder fiehen. mit nichten zu verachten find.
Ich kan es nicht fchlechtweg glauben. fieng
Herr Lederhemd wieder an. daß die prephe
zeynngen erdichtet fern. welche aus Sichten
! bergers Pofiille genommen find. Traun. fie
firmmen mit feinem yrognol'cico tem qnoecl 1-68
que-11- rerbe. wohl irberein. und wenn fe das .Ar
lmqlmrm... Cricicurn e ljmilicuäjne 603m3
: . ' tum
f_ .
- ' nnd'deffelben _Welffagungenr 327*
i
'Um 8e- Wii in Conferirnng und Zueignung der
Scheiß-'ten eines welcoer gegolten hatf fo muß
eshier auch gelten. Zudem ifc die pofkill vie(
.deutlichem nicht. nur wegen behgefirgten Jahre r
'Zahlen-iondern auch lwegen der Sachen felbfi.
Als daßn-nno 1682. das Haus Oefierreich in
Gefahr ftehen wird wegen der Theatern aber das
Sceprer (Chur - Brandenburg) und das
l . 'Schwerte-r (Chur-Saehfen) werden fich des ,
Adlers »annehmenf und dem Haufe Oefkerreich
Luffc machen., Daß anna -690. das klare Eo
' angelium in ganß Europa geprediget werden- und '
dem Scepter groß Hehl widerfabren wird.
Daß nano 16'80- die Lille eine unerhorte Re
formation anfangenwird. Daß fie nano 1,687.
t und l 688. ftarei werden, und mit Heeres-Krane
' an den Rhein ziehen wird. .
a -. Herr .47'er ' . gab, zur, Antwort: Wieder
*Herr ("k-'eier in feinen Einwirrffen verfahrenwill
r ichs_ auch aliowaehen.
_ &whrend-:Wer ift ein
Einfiedleu gewefem Wer_ hat jemahls gehören
daß ein Einfiedler-eine Poftille gefchrtebeniPoe
[killen oder Predigten-fchreiben- fiehet Predigern
zu f welche das Volci zu lehren - verpflichtet find,
nicht Einfiedler_n„ die. in _ihrer ' Einfamieit leben:
und. an t“ . ..tabu .rauen - Alte lebte eur exec-e
- eit_- den ernhmte, Priefterzu Straßburgf .ia
',_ann Geiler" Bayßrehergerf derfe be hat eine»
Pofiillegefahrieben., „die man nicht nur in Bt
r bliotlie>earf„.fondern auch hin-.nnd _wiedernliegi-e
*ret- findet.- Man weiß aber niem'andenf'der Ziehe. .,
rendersrcSPofiiUe gefehen oder nn' ,die WWW
l
- _ .. j* X e ' „ el*
328 Nachrichrxvon-Joh.Lichtenbergern
Meldung in feinen Schrifften'gethanfßi obgleich
weder er noch feine prog-rinnen. "unit-"unbekannt
find' Jfi 'einer unter den. Gelehrten »der ,viel
auf folche Engin-lite Bucher' gewendetn“ fo il'i es
]0l13nn68 Wolfinz der *zwey grofi'e-"J'ötnoo (.6
Eiicinnin Wemarnbjlium gefchr'jebenx* und zwar
aus inne-mie ei 'hicbcenderg lateinime pro
-noliiao , etliche “Stellen Exner-pixel„alleinder
oftillen 'mit keinem Worte ge'dencketx darinnen
doch 'wohl mehr ihmdienliche Dinge-fiiinden'i li
- (re unqnnm in' rei-nn) natura-kun; '* Zu denn
'ftimmen die Abfchrifftender Prophezeoi-ing in
- diefe-in Stück-gar nicht überei'n; (Die erfiei *fo
mir'fc-hdn-neulich irnFebruario »von einer vorne-he.»
menHandezugefchicr't wordeni hatte diefen Ti
'ul : »lden-nei( aus Ziehen-ns Liehtenbergero
rauhe'zerung'. . Ick) feblug fobald Lutheri
z itienbergifche-1Mineral *der ich vorhin ge
dacht-ix* fa'm'nir andern: mehr auf'i weil* ich
aber *weder die Jahr-,Zahlen-noih-dieiWore
*te* finden-(konnter - kam_ ich gefchwin'do auf r die
Gedanekeni : es mitfie: fich: einer drüber gemacht
-haben7L der-_den 'Mehre'nberger '-fehr fleißig* ge
lefen i -r'i'n'd diefe Prophezeyun'g eon'ixinnireti 'die
Jahr-Zahlen aber -' theils eie- gerufene *54- -th'eils
eine?
lungdes
der-Weiffiigungen-i?
*lux-icq_ Incompijllöcneni)
dann; ge" eher
nei habe.

1 Sonder-lieh aber fie'lm'eine*Muthma-' *ungen auf


J einen 1 Frannöfife'hen R-efoi-inirten' Fliiehllmgi * der '
"ich etwa .unter Chur-Brandenburgich Lenke-*
&ldnxbefindeti uiid die; Anlaufeinen Vrinciyiisi
well., fie eu* fallen . beginnen) - durch den Mehrw
"Z 1 *- -* _ bechßy
[ x 7' x 'xund defi'elben ,Weeflngcmgemz 32g
berger- wiedeeum-efn Anfehen/'mncyenxwomne ,4,
Allein man _opponjrte-mjrzwey andeceAbfcheifie -
Unteefcheid“,
'ten- die dee-Pofiiu
daß fie-:in
*erwehntenx
einer een-101151.2.
-doeh mie diefen.“
zu, -

wit-tenderg gedruckt-„- in deeanyern aber-an 5


eben denfelb'i en Orte undjin felbigen Jahr- ge.- ,
Mühenzu ?con-gemeldet wurde. Dajch'nnn- '
“>der'Sache:befierjnaGdncHiq fietmir der Betrug'- ,-,
noch denfliekwe in die-Augen'. Denn es kanndie.
f' n - Pofijll'e
fehl-jedenzuwitcenberg Mono *1512.gefchrjebent
weder ge- „ä * -
noch gedruckt feyn: Nicht
x Denn-*Lichtenbergev iu niemahls, WWW-'tx .
fenbee'g gekommen n :fondern hat fkeh amRbeinz
*firohen 'a'ufgc-haltenz ,auch nicht-gedruckt:- Denen ,
man wird niemand findeny der zu westen()ch
e'inc-nFSe-aat :vom Lichtenberger *gemachth ,
_Wikinews die Reforniacfon angefiängenxwexches '
y aber'erfi-Dnno 1-5e7. '-gefchohem Daraus-fee
het man-*daß--derjenjgexfo den Titukzum ober-L ».
wehnken gedruektenßVogen gemacht-Miete' ziemlich?
- verfiöfi'en- haben müßen-'Twente eLXF'efzet-:i Schekel -
Hot-70 (e 5.1 2. gefiellet--uu'd- heenusgegeben. Denke
Mehtenbergec hat-*Won-Wk- 'WM-488. * Jahr
.feine ngnonicn *gefiMt 7'- -niedxknn elf.) .'fafi 30,
Jahre vernachfcdweclfch nochgelebet haben-wien -
wohl tn'ir? die *Zeit feines-Todes-Mchebeümmi ifi.
- Del-Wegen*-bLeibeji'clenbey-xsaß-alfeseediehtetx .
-fey [was -ansx-dee': PDM!! "d'emnegetkagen .wird- - »
Und-ZlnfiWüch- dnrch_ -hes: Deren-Einwüxffe Wehe 4
nbwendfg_ machenx - Er ?negth fimilian-em *
Wes-1158: (ez-li, die gehe jenem-“lengne-nberxdnß
' Wen/(esefolgez &iGeenkÖr'gerefeoxfelöflch?:
Z
" J*-":" s*
3.30 Nachricht von Joh. Liehtenbergern'
Es ifi nichts neuest daß man aus eines Seriben
ten unverdaehtigen Swrifften ein und anders
heraus zeuchtl dafi'elhe incerpoliret. oder (wie
man zu reden pfleget) vermehret und verbeifert- *
- und hernaeh unter des wahren Nations Rahmen
hervor giebet. Wer augul'cjni und anderer
Schrifften gelefen hati wird diel'es leicht getre
hen. Auf gleiche Weile habe ich oben gemuthj “
* malfet, daß es dem Uehtenbergec ergangen,
und die Jahr-Zahlen von einen andern hinzu ge- e
J fetzt werden. GewißF wennerin diefem fo ein- -
großes Lichtgehabt hatte- er wiirde fieauchin -
i fein Prognoüieon gefetzet haben, *welches aber
nicht über taufend ftnrlfhundert und :etlicheth
'ßig fich erfirect'et. Uber disf wenn man ja e:
Erz-10 _rail'otmjren wolte, follte man vielmehr alfo,
“fehlteffeW Der Zee-los dieier neu-erfundenen
Weitfagnngl hat nicht die Ergerifwaffcen der Nee,
dens-Llrten- die in den Predigten vorkommen ,7;
fondern die-denen Prognofiieanten gemeinfindc_
daraus folgte, daß Lichtenberg'er, , mehr als
das bißhero- bekannte Prognofiteon geliellet habe_
mitife l ,welches abee io. wenig» als die: Belkin
niemand
in pine. gefehen.
.- , ch anfänger-'n
_ beerecjz,uc
_ Ö neun
l
- Aus dieferFatle getraue ich mir wohl: zu kom-x .
men, gab Herr Leonhard :MeV-11W( „wenn
ieh dene-Herman *Herrn-1).S. zu S. ver-weile.
welcher :ein Exemplar der Ponies baben ,.ioll.- wie
wie .von einem vornehmen Mann erzehletwordeit .z
Vielleicht hat! )ncjeu' auch ein (onliEl-*emplar
bey ,der-.Hendgehabm under; Auslegung der
..und delfilben Befragungen-f 33k
apocalypfeoe gebrauchen wie denn aus feiner
yceetacion zu fehenf daß er dergleichen Prophe
zehung nicht 'verachten Der Herr macht feine
Rechnung ohne den *Wit-chi verfelzte Herr ew
coaj. Ich habe ein Hand-Schreiben des Herm
l). zu S. vom 22. des zu End-e lauffenden
Iulii gefehen r darinnen er der Poftill (ob er
gleich deshalben befraget worden) nicht geden
cketf fondern- nur von dem Droge-tolijco redet„
daß er keine alte [edition habe- wohl aber dieje
nigef fo nach dem 30jahrigen Kriege Prof. [Leib
nizius zu .Teipzigx ausden alten Editionen herz
aus gegeben- und mit .Anmerckungen-vermehret,
.welche vor die befle bißher gehalten. externe
des Herrn Hoffnung -in dem Bruni" weil der
.Herr S. die Pojtille eben fo wenig l als andere
Leute
Mumkennet. Der Leer-wet
1651. gedruckt worden,(.ejbanjj aber ift l
und gefchichtdef-
fen Meldung in den Anmerckungen über den vor
hin ezccerpirten Leipziger Extractf pag- iz., Wer
weißt ob &ichtenbe'rger auch feine Weiffagun
gen felbfi ver-fertigen brach Herr Contra-rein
einf woranderjenige fehrzweiffeltz der die Deer.
kation über die Lajcion (le-5111101620, (dar
innen- auch Catia-ne, Grundbecks und viel an
derer Prophezehungen enthalten) gemacht hat.
' Die Worte habe ich, als wasfonderlichesi in,
meine Schmid-Tafel gezeichnen und will fiedc
nen Herren communiciren; ..Es hatthann -
„Lichtenbergerr oder. in- ("lnw Wem-e wie ihn
»etliche nennen, vor langer, Zeit einePractic“ gez
„machtg wonder greifen Cooiunäiiondetmm -
und
x .
. i 332 Nahe-echt 'ron -Ieht-Liclitenbergern
„und')0ei*3;iin dem 'Fahr *--wudesgntehenwn
* „der- neijpxü' der Sonnen-i'm 8er. Jahn' -tnit-Für- j
,xi-eben, daß“ifolcheZPrartic-wahren
,-,fchreihet'-1 756.: Es' wird aber ein fellezbiß
federn foman
-in

„dergleiwen'eSnchen etwas'erfahrem 'leich'tlich


*„zu ermeffen( haben h0 daß- feirhe *Prophezeyung
:z-mehr'rntheiisf *nichtiius dem Grund-detAiii-vz
„nomiexx fon-dern aus'einer andern' Quell*f 'herge- _
„none-nt- :Bench iii vermuihiichf was dritte-eien:
,**von- den' Trivium-Mon ihne- *ylnoeecnif'nmß ?Ecljä
„huhu- 'und dergleichen' anmelden thuth 'er frlches'
“„nu'r -att'ei n -Fi*-ir?(XLibrt_i _gebraqu I iind' ' dae'
„mitairsreiner Prophezehung (die-hielteichf fot- „
g „wohl er-Liehrenbergerfals Johannis-MOV
„anders-.wehenentlehnetxnnd felbfren nicht zum
*zweiten 'verfiandenh eine “Ujlrologifche'Calendere
,*,Praetic-innchenwelle'n. * .Denn einmahlder
»gti-:wensSache'm inne' dende verfagenf und.
,',dew'gi'icen-Theil nidiefe'r g'egenw'artigen letzten '
,'tgantz» befehwerlichen Zeit- (wie 'es das-fiarrke Anz
„fehen haben'will) , fich *begeben und'erfiillet wer
,rdenZ-tdiei-g'emeine Afirologie oder Sternfeherr
' ,nKunf'ere-nlweiien niihtf-»idnderlirh aber-mit der
,;gle*trhen7'>1lmkeeinden*7- errathen -köiine'ni t* lind' f
deafe“ er f-rixfriehrenb'er' er) diefefo* feltfameihohe;
,iSaazennieht'von--n Lfelbfi r “fond'ern aus ,an-e;
1 ,',derntä'lrern Propheten genomiitenz ij?" 'ferner auch
„dann-where' 'zu'_vrrtnuil)en „- dieweil erF fiirnehnie
;,li'_cl)*'_die1)e griffetw Zee-erwin i oder-'Zeit gerichtete'
.Zzutididaniit-eii'ien" unhrophe'kifchen Fehler'be'gan
',zgen-e-_ZOaher -ingieich'eniTthhi-aikuö para
-ccclfus »weir-herdiefe) desiCichtenl-ierger'iih Zie
. 7* x F „UDMA“ '
x..
-W;eMede-MvenWeüfasch- :ZZ-z
„cjcic-xjaqusgelegec UMTS-CMYK .WL-S
. "„ixmen *ve-,1 dem-Pfalß-Gxafcn beym .Rhein ge
„himdelt wird) yetmeldet,;.daß: LiÖxenberger
“„die Confiellatjon der„ Pfalßjfchen [,Fprfien -etxe
* „führe'z;'*'wfewslzl“ fie“;km_t1 . vergangen' 7*, [eye ,doeh
„keitrStrefch gec'rpFe'n; wordef!: * :Es köx'jten_ abe-p"
Mühe we'ft'jg erfun'qen werdenx d'ie Häntzhchperß
zzmein'en'z “daßLZz-hxe-ißexgöc _zwar “W _der Zeftx
»aber küche _an-dem* Werck >th gefecet-jwel.
'“ ,Wes biljjcß-mWVeWWWÜMWmeßenbefm? 7
. »gefielietwürdeäö' “ """ '“ “ , - *' x* J
, Diefeeandem Me1)e_1uyg bmxeh auchzuge'thqn';
' erwiederte Here-Leenhacqx und [te-heim den*
Gedaficken x als_ ob YiNehte-eiöergerxirz ,derPox
fiille.- Wetjgiref', ( was* ek“ 'in dem l'ro'Zoof'cjao*
-pexfebep- > Mit.:fe_jne>e7qfi>em„ PKfiWex-fagteHerc
WWF-etwas ' , txüfiet7- - 'er .hörst-.- ice-WM. das
fie -xijematzd, *ge-fehen *Jeder getej'en. „7 Hiebtenbecx
gem„ hat :viel mes.:gn.de,m Pfopbezeyuoeenxdes e
Abts :(0-7th- .unD *WWF-'Wye -eend--gndecex
,_ erbokgecz_ die eefelbjk (Zn-ff!th abe-e WLan-_auch
[yole e13 .propcjo was xarzu gefeßet! haben; _Wa-s
Wem_ et; die Qüxopqmjga, cayj-jejvkePex-c Cox!,
mix i7- 'nieht-1W ?jak-"umrae-Deen *diefe-(be
at er vielleicht aeg-xgxxsgleen Wejjfagungen em; 1
o'rget-x dergleiWn eine der Herr-[WONG. eine*: -
alten Schri x vorhin hergexefen: _Kludi-Ferm; efxxe
andere Zu'. aüden'konime'm *fo* in' *einem*'K*l'ofiee"
in Zeanckteich gefunden worden-7* und'die im *je- ,
ßigen Jahre bevoeft'eh' *den Aefidemmgen im [el-Z x
den Königreieh x de-utei'eh" kexyrjmjrec ;* . : e
:6:4- Y _ - „ Bequem -
-
334 Nagerth von Joh. Lichtenbergern
x &que-:nem 761"(*118 jnuencj äjcunmr in
(Zailjn,it1 Wonnl'cemo qooänm Oberried/Zem
[ob alten-j major-i.
Mille-nu , bir ereeenre-nu , bj..- ?nenn-gene,
Ze Nq/Z ber-er nenn, Neem eine' (Zn/iin Neem,
(im: Meer-ernten- rex-7e', mtr-Za Nee-?ree- Filed-mr,
N feminin (F CeWe, dne-ru' ZMMNM'FW dere/lee,
* Free-Nix mare-unix, nei Nie-rem 6077-07? Firm-ie,
,Lie-re ?AWMF-f rer-eier! WW Werner-me Edi/rw ent/ee
x Lieder-m eZ/ZMnFZnF. ?Yuri enn/Zr wnjea_!ee>rex,
-' Ur' ene-e704* reer-gie, Fier- eFZ, Free'/weFeMFra-1377,
/erZW Lennart-ene, NÖCNWNN- (Wer Bernie
Cunxnineere-WM Med-:7Min gie-diene der* MMM,
' &ride-re dient _Y/i'u m/nmmer, /r'r sine-in (dri/F0. -
“Ich halte von diefen Verfen fo vielmals von
- Michtenbergerd Pofitllez fprach Herr Antoni,
und glaube', daß eins fo neue iii, als das an
dere. M'an fiehet' wohl 7 daß der rkoöior die f
' Rycbmod der alten Mönche hat jmiciren wollen,
er hat aber-die Kunft-nicht rechtge'konnti und hin
: nnd wieder die Verfe gar zu ziertich gemacht.
Wenn ich 'die alten teutfchen Reime nach'ahmenx
> nnd* diefe late-inifche Verfe Überfeßen wollte , 'ich
könnte den 'denten eben-auch vorfchwaßenf daß es
was alteswarez" ' ' - e * l.
Wen man reblet lecbsiehnH-,undert Jahr ,
, .Undneun-und achtzig- nimm wohl wahr,
So wirds *mit Franeireicb haben. ein End
Lind -dte'Lilldtt bedrucken: rasend„ - ' *
' *L F, '" c ...'- _

i * e_ ,. .
_e
I _
.- :* .und deifelben Weifi'agungen.j x 'szx
- i Ich'wolfe wohl noch weiter reimenxaber meine
Ohren find gar zu (lebe-ac, ,daß iehdergleichem '
-Poffen ielbft nicht langer anhoren kan. ideen.
eine unli- äecj j, die Welt will betrogen feon.
Und je curi'eu el'- die' Leute find-zukünifcige-Din
' e-zu-?ee-foefehem je mehr fich-ihrerfinden, dieihz *
?ein neuelnuemjonee, vor alte Weijfagungm
verkauflene_» z . -'“-*-“ „ * -
i In den Wonne-lichen ?Unterredlingen eben
:l x -diefesixbngfien *Jahren .gedenclet der *Here
*l s] Tennellnochmnhlsi der &iP-enbergifcheif
-' _ peephezeyungeny. 978.u.f, .' ,
. , l e. . . . .. p* " ' * 'x

&Der Here Leonhard war-"chen Mfgefiqndene,


Lim naeh Haufe zu 'gehem-als ihm von einem gu
_ten Freunde zwen neue Läicjon>vlln den 8x."
cet-pen aus .Lichte-'beugkne poiL-ille. zugefchicket
wurden: _Die eine war-*zuNeipzig-gedruckt- und
mit einer Auslegungwermeheet.“ »Moden der'
- Herr?2inr0ni nichcmnlerlaifenlonnte Zulagen;
Digimax' peceila opewulucvx'bon gefehehenm
Dingen iii gut proph'ezeyen. Ueber dis hielt eg
vor underantwortlieh, daß man vorgegevem alö
0b Lichtenbergec feine pofiille nei-w ,ZW .
3U Weinberg gefehrieben- Alchemie abi-ee'
diefelbc* mit einer "Dänen vacrede7beehref-F'
Da doeh &nehm-s *diexPoftille [n wenig-*als an. *
?MLM *lemabls geiebeai und feine Vorrede,
uber &Ötmbergersxpeeflagungem nicht-*üben*
> die Poliill Quicken. mex* ,aus der WWW-'YM
- ' en
339 WWW -hen47Zeh-.-“ Lich'ke-nbergern
“federn TG]ridn.--ciexdnnq the-7.' ilärlieh-erhellct, * l
-' welche!, wenn fie der :nucleardiefeseTitels_-emd
' Auslegung-hatte'angestiegen fo .wurde er eines
»beißen-fern. berichtet werden; „Die » andere neue.
7 Mjcjonj- war-dhne Meldungdes&Presenter-din
* 'fem.Tital-:*Mrliche feiner-re und. wunder-_daher
WWW-dige .Nennwert-eigen, 'io :fich-.qui
das [Waffe :fahr bis zu dem 1700WuJahß
erfkreeken ec. Wie Herr Leonhard diefe an
fahezfieleni ihmnlfohatdnnßderaehtenSeite (als
*welehe gegen: dem Tiny-.uber 'Lehrte "folgende
- -Worcezin x die :Augen: Extract; ,KW-,Jahann
Lichtenbergers pdfiillaexsrdrurkkz zu _Wit
tenberg :Anno 1.512.1velche3u'finden
* in der'
Zficfkle *SWfifmen7Z-ib50rnee .zu Alte-wurg e
Er wanna-voller Freuden-e daß :er , zuni H-rrn
Anconid fagte: Nun-'flhweige der Herrin nelle,
*und laife mir ? Lichtenbergers Poj'tille pal-fixen.
- welche-er zu Alrenbrngfehen kan., wenn; .erreicht
glauben-will, daß fie, in -rexnmnecurn tft- *cr IW
kan aber-dernHerrn *verfieherm* gabHerr .Arco
"i zu" AÜWWi'dqß-*firnuth in Altenburg nicht;
.u finden* und wundert michf'- werdech feiern-Lit'
g'en in ,die-Welt hinein-[chenden » Ichhabe vor
2. Tagen,.- ein Hand-Smreiben":des-Furfil. ?ihn-0-,;
:nean-ii dafelb| gefehenl Fdarmnen/er--gannitch 4
?Wiek i-*d-qßedie PofiilieiuÖerfeibenZibliacbec
-ftehef oh-ergleieh nichttlurronbrnarhbarnn Or-e x
ten:- fendeenfo gar ven-.ßambnrgzundjxädeeka .
deswegenbefraget und gebeten wordrnidilr-Worce" ,
_ru Werte-rem end :mit W Siegel;
N. „FZ 7. :
zu(
p 4
i
l 3- und 'deffelben Weiflagungenr ?377 e.
'zu befiätigen. ,Vielmehr ifi er mit mir "einer r '
Meynungf daß die pafkrlle neemahls in rer-nm' -
namen gewefen, Alfo mag fich der-Herr ein an.
» der-wahl beffer erkundigen- ehe er mir folche un."
gegründete Sachen vorwir t f» und möchten doch
die Buchdrncier nur einma (aufhörenx folche ver'- -*
logene Sachen nachzudrucken. 'Aber von WZ,
ten'bergers aufrichtigen propheeerungen
i| mir nicht allein in' diefemMonat der Extract
zugefommenf welchen: der Herr Leibnitz einem
g. 65 r. ine. zu .Nele-zig' heraus gegebety und mit
viel nnehdencklichen Anmercrungen vermehren e je
doch feinen'Nahmen nicht darzu ge-fehett ob wohl 7
aus dem* Qnagmmcnece: Friede uber nee-nlin2
leicht abzunehmenf daß er Friedrich Leibnitz
geheiffen; wie denn auch bey dem neulichften kl::- '_
cmör, den wir tecenijretz »des Qucorjr Rahmen
verfehwiegen wordenf welchen der Herr Zellerz
oder wie mich andere berichten des oberwehnten
Herrn *Leib-eigens Sohn zu *Leipzig gemacht
Haben foll: fondern ich habe auch ewey ganlze*
clicionez aus ein'er 'vornehmen Zjbliarbea ent
lehnet. Die eine zu Franc!qu .ein may-t
anno tzz.. in- 8. gedruckt *mit diefem There
Die -Weiffagung'en Joh.- Lichtenberng
deucfehf- mircfchhnen Ziguren'.- Von der an- -
dern-war der eitel abgeriffem doch [kund am En
-de die'nur
nicht Jahrzth worum. und
Lichtenbergerm waren
fondern auchdarinnen
Thea- '

fahr-ati( parac'elfif Gruinpeeksf Carionisf der


Sibyllen und anderer Weiffagungen enthalten,
Lichtenberg-e hatte - diefe Wherfehrifft x, pea
c ., „. -_ (yx „*5- ctjca
338 Nachricht von Iohx Liäitenbergern *
crica Wilken Joh. Michtenbkcgersi fd ei- '
vor etlicher Zeif gemacht ha'c von der grof
fen Conjuncrion Sacurni und" Jovim im
_ ver-gangenen WCCCCQULZW. desgleiehen
Lclipfis der Sonnen im wid(th währende
biß man fchreibt Mobil-711. Jahre aller
_ Stände der welt, böfe und gute Zufälle
verbände-we- i'nir feinen viel felrfamen Zigu.
ren. Diefe [Laicjon tecommeoäjre .ich dem
_Herrn fiirnemlich um_ dreyer Urfachen willen:
Erfilich weil die erjon (ie M1110 1 nec-„deren
i wir im vorigen Monat gedachti daraus genom .

men, und habe ich fonfi noch keine gefehem welche


den Titel von der practice fuhren denndie an
dern haben alle Weiffiegungi welches Wort
fich auch meines Ermeffens ani befienzu (ich
' tenber rs Sachen fchicket. Zum andern7 weil
.Lichte-i ergers Control-in auf dem_.T-itel fle- c
het- welchenfo Einfiedlerifch ausfiehetz daß nichts
drüber ifi i und demnach der Herr ganßlich glau
ben magi Lichtenberger fey kein Priefter i fon
dern ein Cinfiedler gewefeni* und habe folglich
nicht gepredigeti- viel weniger eine Pofiille ge- ,
fchrieben.- Drittensidaß der-Herrklärlich fehe,
(ichtenbergers krognolrjcon fen-nicht weiter '
gegangeni als biß auf ,13176. Denn alfo lau
ten die letzten Worte des letzten Capitels: Als
denn wird das Rei? in gutem Frieden fie
h'enrbiß auf das Ja r [WAREN. Aber in
dex wird e19 viel Leidensi'iber fich nehmen
muffen. Die Uefache will ieh-um der .iQ-effec
nnd Weider willen nach'laffen. Alfozfiehceht
. l N _ 1

l.
x .

und defietbenWeiii'agungen. 339, * _


auch in den Editionen (könnt) i 727. und e zz l.
' gar
aber außen
in der geiaifenr
(Io Kunowie*le-0.
dennfind
auchdiefe
alle Worte
andere

“Jahr-Zahlenx die-Lichtenbergee in felbigen Ca


pitel fetzet; welches eine uneerantwortiiche Cor.
t :option ifie ob gleich der Corruptocin denGe
-dancken [Lehen _als wenn Lichtenberger die np
yljcncioo nicht recht gemacht-hätte. Wenn nun ja
ein Vnchdruckee gerne etwas vom .Lichter-berge:
- drucken wolterfo mochte er" eine von den richtigi'cen
h Editionen wieder auflegen und die Figuren dm..
zu feßen, denn ohne diefelbigen kan man nicht
recht Ohne wo' Lichtenberger hinaus will.
- Jeßtgelobter-Hr. Tee-nel handelt abermnhts
„ -Nn den mon-'tk Unterredungen /des 169l.
*Jahres p. 979. u. f. von J. Lichtenbergnes
wejflagungenMnd y. 96 z. u. f. findet fich auch
dafelbit des berühmten Marpurgifchen Weoiogi
Sam. Andreä Wach-richt 7 -betr-efi'end die
weifi'agungen Joh: &ichrenhergerse Auf
wen-e gelebrte_ - acer-ehr, wie unfre Lefer ver
wei MZ t
.7?,
.;;':x,;;:?:(:7Wei|*agnng[ . x Z. “ 7 ,_ x

ÖÄWMÖWÖÖÖÖÖ
.- ' Debian Johannis: ,Cart-wie' -7 ,'x
7 > Weifiagung -* *i
*Ven- Veränderung und* zufälligem Glück der„
höehfien, Potentaten des Römifchen Reichs. *_' . l

Es ift am Taq- man hats erfahrn. » . :


Daß groß Trübfal vor taufend Iahm -
Geweien iii in aller -Welt- ' -'
Wie es auch heutigs Tags fich hält:
Da alle Land in Sorgen fiehnz . -- .
,
Als wollte' fie icht tu fcheitern gehn.. , -
DrumKeins-
dencktWegs
oerwig dichsr werden
es bejfer denn fortan
kane '
Jammer und Noch iii überallj" ,
Drum heift die Welt ein Iammerthal.
.Halt du dich fieifff du lieber Chrift
_ . >- Auf dem.der»dein Erlöfer iii. . j
, _ .» Der wird ohn Zwetfiel bald und b'hend.. r
. 4 ' -' i -_ ' Des Jammers machen ein feligs Ende
-x ' .Dertheil uns mit fein' wir und Gnade ' -
, * :3 Sonfi hilfft kein Starck, kein .oe-rf noch Rath,

, 7 Wäflqgung Caxiottis. x

XYTM trauriger Adler flogin viel Mühe und


U Arbeit lange Zeit. Senke feiner Jungen
_ *b , Neff auf einen girldenen Thurm. Aber
"eine 'angehohrne Kleidung war mit dreh Theilen
weiß nach der Zwercht in roch. _ Der Adler beef?
-- -- H . > j et
l Carionis. - 341
r ceetdn Lilien-Z verderbet ihre Blätterund" ver-
wufietefeine eigene .Feder-nr die da gleifien. von
Schwartze, und , viel Thiere 'mit ihm litten
Schaden.- *Er biß die Schlange und ward wie
derum von thr gebifleny und nach vielen Unglück-
gab er fichzur Ruhe. 7. h
Seine rungen auf dem güldenen Thurn»- lebe' '
ten' nicht lange") doch verliehen fie andere jungen
Die weiblichen flohen indie Ende der Chrifien- .
heiß eine zu dem blauen öwen in dem güldenen_
Stall-i die die Neffel-B älter_ übel verbrannten.
Die andere' unter dem Schuß' des zweyfachen
, Creußesx welche die ungezahmtfn Hunde hart
betrubete'nr ermordeten, ihren *liebfien Winden mit 7
einem" guldenen Halßbande- und die zwe'en jun
gen Adlen wurden* in fanffter Ruh in der Jugend*
erzogen. Aber fiewerdem fo fie zu' ihren Jahren
kommen- ihre Flügel müde machen. Der altefie»
Adler empfahet eine Krbnexwird fiehlegen indie
Lilien und _die verwüjienr “rind wird mit einer -jun- _'
gen Lilie fein Haupt fchmüci-Äen. g Er wird gehen'
durch zehen güldene Pforteni und da Freud em
pfahen- wird fearcken den güldenen Thurnh und.
. das Creuiz des fchlagenden Feuer-Einne- wird
auch zahm *machen den gelben Löwen in dem
blauen Felde. ' - “ ' -
Er wird' der* Schlangen idee Zähne ausbre
chem daß_ fie nicht beiffen wirdr und dem Haupt
aller-“Stgdte wird-er die Augen ausfiechen'- und - -
wird die zum Raube feinen Thieren geben» n
Aber der Adler wird'weiche Federn haben- und
wird tugendhalfc und mild- und von andern leieht
* e Y J . ' *bewegen
er.
342 „ Weine-gung ,.
bewegen wird gerne folgen und wird endlich doch
auch betrogen. Er wird fich unterfiehen den
Chriften zu helffenfaber er wird wendig gemacht.
Er wird haben einen treuen Vogel unter ihm„
einen rothen Adler mit einem weiffen Rad, der
ihm Arges nicht rathen wird. Ihm wird ab
und zufallen der girldene Löwe im rothen Stall
und ein wanckelifch Leben mit ihm haben, aber,
nicht groß Unrecht wird der güldene Löwe haben.
Ein rother Löwe neben dem güldenetn Schild 7
nnd rothe Lilien- wird den Adler auf dem girlde
c. nen Thurm anfeinden, aber der Adler wird ihm
zu hoch gefeffenfehn. Der Adler wird ein Neff
machen in des Jagers Hans, und den frommen
Wendemannf mit vielen Thieren verfolgenr daß
er wird wohnen bey den dreh weiffen. fliegenden
Adlernfund bey dem güldenen und bunten Löwent
aber dem Jagerf ifi .blaunnd weiffe Farbe ent
' egent er wird fich aber darein kleidenf und die
- arbe wird ihm -wohl fiehe'n,.und wird mit ihm
* fern. Die Hunde, die werden dem zweyfachen
chrifilichen Creutzef Schaden thun,fie werden dem
Adler feine angebohrne Kleidung* mit dreh Thei
ten weiß nach der Zwerch zerriffen. Die Hunde, '
wolten gerne beiffen den weiffcn Löwen mit dem
doppelten Schwannet aber es wird ihnen nicht
gefiattet. Böfe Tucker werden die Thieret fo
dem weiffen Adler-im rothen Vogelhaus unter- x
worffem an ihnen-haben.“ Sie werden des weif
[en Adlers verleugnen f und wolten. *Hunde und
.andere Thiere an feine Stgtt feiern. Aber *das
**Geichlechte der Adler-f verlafi _einander nicht-Fon
x
. , ' ern
X .
7 »Carionisi .343 x
dern ein rother Adler erhielt den jungen weißen
Adlerin feinem Nett. Liber nach diefen Din
* gen allem wird fich auch nahen das Ende- darum
werden fehwere Zeiten mit viel Kriegen und ani
dern Veranderungen der Welt feyn; denn der
fchwarize Adleri wird Ungemach leideni und des
andern jungen Adlers- der doch nicht Adler heifh
Schaden fehenx denn ihm wird das zwiefache
Creuh entfalleni und denn wird das Volcf ohne
Hanpti *einen Herrn wehlen, und der gindene
Seierkopif mit den zwei) filbernen Hörnern in
dem reihen Feldei wird einen groifen Rahmen
habeni und *wird fich das güldene Feld mir der
rothen Straßen überorts mutiert brauchen (ani-n)
,aberes wird ihm vergolten vielfacht und denn'.
wird der fchwarize Löwe. und die güldne Seepter.
ven einander getrennett und zweh Herrfchaiften
heiß-*W Das Haus» mit den fünif ichwarßen
Valcfen m dem güldenen-Feld wird befGadiget
werden an feinen eigenen Seulent nnd niemand .
wird ihm-fchaden denn "ein eigen Dach. Indem
entfpringt das klare Warn aber es wird wieder
von ihnen genommen, denn fie vergreiifen fich un
wiiient in der Ordnung ihrer Kirchen-Knechte, fo
das recht wird geordnet-wäre es GOtt eine Ehre:
»und der Welt ein Ruß, ich meyne es guti ver- "
“Nehe mich recht. Der rotheiAdler wird-fingen
in Ehrem und wird niit Hülife zweyer nid-nee
Löwen Ehre erlangen„ Ein fchwarher uff-els
Kopfßwird ihm anhangen und ein rother Grey-f.
Ein rdth und-:fchwartzer Adlerc wird ihn anfeeh
* ten mit »halbweiß und rocZien Kleidern, fie wer
e * 'r * 4 * Ä den
.
344 Weiflagung Carionis,
den aber nichts an ihm vermögen; Denn :der
weife Mann mit dem fchwarßen Adlerl will feine
Haufe nicht dargeben. eEs wird der blaue Löwe
in denrothen Rolen-Blattern, "ch-wach werden,
und feine kleinen Thierewerden von ihm effem
'und in den letzten Zeiten wird der fchwarße Adler
niederlegen Scepter und Cronel und einer in
blauen und weiffen Kleidern- wird fie auffehen
foll- aber fie ihm bleiben- hat er Glückl denn der
rothe ?idle-rl zwey güldenen Löwen und die fünff
fchwarhen BalckenF werden darum kriegen- dar
um ift gefchrieben: Vielel werden ein Königreich
regieren, Das Rauten-Cränßleinl das fcbon
' länglt verdunekelt iii gewefenl wird auf das neue
gewundem aber mit Neffeln vermengetl doch
.
wird die Nelfel verdorren- und die Raute bleibt
.. dem Winter über' grün. Ein güldener Löwe in
einem blauen Stall- wird das weiffe Rad aufhe
benl und denn wird Unfriede feynl und das tothe
Creuß„ wird einem Menfchen verliehen der eines
argen Lebens im .und wird wenigTreue halten
darum wird rtl-von demxAmt des fchwarßen Ltd
lers mit dem Apfi-'el gezücbtigetz Denn-wird der
weilfe und rothe bunte-Löwe, etwas aus dem fei
nen 'verlierenl und denn ilt der fehwarlze Adler
nicht bekleidet mit drehenStrichen weiß und roch.
Der weilfe Löwe mit doppeltem Schwanen,
wird auehgedaehte Kleidung nicht mehr fuhren.
Wollen alfo befchlieli'enF und _ein andermahl klat
licher- davon fchreiben. - 7
'e W 4 sie M : e - '
- - ' Naeh
. F x FM ?FPÖ *ii* Q x_-3453
:777 *. e, Nachricht '
*Johann
' ,
Car-i'one
i und *defielben* -

' ' ' Mering-"ungen" .


' W > * , ' i l i * _

:IKT-ham. Caeiom der-wegen'des fogenann.


deze“, ten Cbrpnjcon-_Carjooi'ä bekanntgenug
l6 7 iii-ward Zorro i499. den 22. Merß zu.
Buchichem gebohren. Nachdem er fich .mit .
groffem Fleiß auf allerhand Wilfenfchafiten gele
getl und felbige auf unter'fcbiedene Academic-n in
DeuifGlandlfonderlich zu wiccenbeeg tracciretl
wurde er nach Zranekfueth an der Ode'ry zum
- krobeli'ore Weckeleoe berufien; Hielte-*fich-aber ,
hernach die meifie Zeit zuDei-lin am Branden
burgifchen Hofei auf z wof'elbfi er in der *befreit
Bleiche feines _Altern anno 1 738. gefiorbe'n.
Zu welcher Zeit er diefe weifi'agungen 9e-,
-fchriebeni ifi nicht» eigentlich-bekannt. Schon'
emo.) :329. hat er fie zum andern mahl drucken
lafi'em uud' M1110 1531. ifi fie wieder aufgeleget
worden. nano 1546. ifi eine Verla-:ungler
ber gemacht-und in demfelbigen Jahre zweymahl
gedruckt worden.» Diefe rare Ausgabe, wollen '
wir von Wort zu Wort unfern Lefern mittheilen'i '
*er 7-
.i YZ k' ?luslee
345* Auslegung
,ereree-eeeeree
Auslegung
der

_ *-*verborgenen Weiffagung
i N 1)()&01' , Ioannis *Canonis
Von Veränderung und zufälligem Glück
* der höchfien Potentaten des Rbmifchen Reichs, 4
' M. l). LTI".

Erklarung. - -.
Y 7 * _ . -
,We x - *
*eK-Furian fchreibetz daß er lange Zeit fen
ee* "e- willens gewefen etwas fonderliches
' ?YP-l, dem gemeinen Manne zu [chenden-da
1?- mit fromme und treue Leute möchten
gewarnet und die böfen erfchreeket werden; und
hat hierzu diefe Weijfagung gebrauchtr wie hier
zuvor der Warenberger falk auf die Weife ein
Büchlein aua) verfertiget- und nach diefem pa
rncelfus- das ich fo viel laffe gelten als es w_ecth »
ifir hat doch keiner zuvor fich derWappen ganß
' 'lich gebraucht als Turion. * Daß es nun defio
- _ leichter jedermann zu verliehen- folget die Ausle
gung wenn es nicht jedermann gegeben der'vdr- '
nebmlieh nichtbiel gewundert oder-belefem diefe
"Zi-WMV, iu'vikfiehen. / x '

'v
- *41-* i1
der Weifiagung Ca'rionis. 4347
. Ein trauriger Adler- flognn, .viel Mühe
_* . und Arbeit f lange Zeit.
, Verfiehe Maximilianum, der fich neun gantze
. Jahre, in Feldlagern gehalten und fünf'f
fchwere Kriege geführetf als Gallicum- Buha
ronicumf Sierrnrbricum, morinicuinh Da. -
:varicumf da über Regenfpurg die Bob-nen
hart gefchlagen wurdem und hat* auch Maximi
lianus zum erfien den ,Angriff felber getham in
welchem Kriege der löbliche Fürfie, Gere-.0g
[Erich zu Braunfchweigx biß in den cTod ver
wundet; Auch hat-diefer Kaufen mit dem Pabfk
_und der Welt zu thun gehabt .und der venedi
' ger Krieg fafi 8. 'Jahre gewa et. Starb feines
Alters in dem 63. Jahren ein Liebhaber der Hi. '
fiorien aller Künfie und Gelehrten. _
Setzer ferner Zuggeu Nefit :auf einem - - .
c Das
r* ifiF Maximum-ins
urm. hat
- feinen Sehne
4, *'
Königphilippum_.in das Königreich Cafkilien '
gebracht , deffen Tochter er genommenf und hat
mit feiner Gemahlin das Königreich, das einen
/ güldenen Thurm zum Wappen hatf ererbetf und
damn-(eau bekommen. 1 , .
- - Aber feine angebohrne Kleidung mit
* *_ “ drehen Theilen. - : x' 'x
'd -Ifi Oefierreicht das ein Schild 'in die querfl .
mitten ,rothf und oben und unten weißf hat. *
/

,7 Der
F

348 -- - * Auslegung
Der Adler pflücket die Lilien- und ver
der-bet ihre Blätter.
- Das ifi, Mari-nilianus hat den Franßofen ab
gebrochem als nehmlieh Q. 1 514. zog &zenricus
der Ulll.Kdnig in Bugelland- mit grofi'er Macht
zu Calajs über die See- die Franßofen zu befrie
geny und Maximum-ms hat aufgebrath Bree
band-47901km() und Zlandernr auch die um
liegenden Fürften. In diefem Kriege hat Wari
milianus dem Franlzofen fein Fuß-Boldt? erfchlaz
gen- aueh vierdhalb Hundert die Allertapfier'fien
in Franck-*reich gefangen- und haben die Franßo
fen neun Pannier verlohrenl und alle ihre Pro-_
want-Wagen. In diefenn Jahre ifi auch des
jetzigen Herßogen ßeinciahs zu Draunj'ehweig
Vater g vor dem Ort in Frießlandi in 'der Fur
*fien zu Sachlen Kriege erfchojfem in dem Ende
diefer? 'vorigen Krieges. - , *
i Und verwiifiet feine eigene Federn- und
* i feine Thiere litten Schaden. * '.
Es hat, warli'ch dem theuren Heide" Maxime'
liern auch fafi übel und ,wiederum wohl gegan
- gen. anno :483. iii er zu Brücke gefangen
wordenh litte auch Schwach um der Heyrath
willen raulein Anna von Brittanienx die ihm
vom einige in Franekreich genommene da der
Vater tödtlich abgienge. In der Handlung und
fdnfi,- in den Niederländifehen Geldrjfchem ve
WUfihem "Czolländifchen, "Sehweiizerifehen
"W Iran-Zafifchen Kriegen- und die Funken
l mit
R.,
der _Weilfagung Carl/once. -349
mit'ihm haben Schaden gelittenf- als March- " - '
graf Cafimirl Praunfchweigl Mansfeld'
und viel anderel die ihmtreultch dieneten * -
Er bis die Seelangelund ward wieder
*von_Wei-[and-
x l. *_Verftehe ich, von ihr gebilfen. den Jeanette-*eich*
' " * *

bie'r*zulprache hat haben wollenl nah-mWete-imi


lianus anna 1 494. feine andere Gemahlin Wa
riamj Blanca-n
i Merl-end y des
Tothterl »hatteHet-ho'ng Galeacii zu“
zuanprnck
r . *Hochzeity
bekam mit ihr das Herhogthum eller-landN day,
auf zog nun Maximilianus in die Lombardei' -
unt-eme» taulend Knechtenl “pil'o„-,. (ai-
gerte fich ,vor (iburniam- _und ward hie gebif
fen; weil-die
t _meet-end' ihm.venediger
Hülle als und der_ Herhog :von -
Bunde-*Verwandte
zufagtenl aber wenig hielten, fond/ern den Kay;- ' *
fer verrathen weite-nl hat er mulfen zurü'cfe' ziele
* hem dechhat er ihnennatymghls'zdas-vergolten..
Naehvieleu Mühe gab er“ fich. zur Ruhe.
. Das iltl er ifi von diefem Jammerthal *here
Wieden-.AMO 1 19.*zn Neultadt in Oefierrei
„hegcabem midi guter Friede gewefen; Glei “
als Kaefer
TodFriedrich
erhnb fich[farbe über alle Lande' nach*
l feinem der Krieg zwifchen den“
Vetter-n zu_ Braunfehweig und Lüneburg 7
und im -felbtgen Jahre gefchahe dieSchlacht vor
Soleane auf der Herde-und; blieben da bey die
'vierdhalb WWW( ?OW-:WliqlbamRotenzÄ ' **
.
1

.
l

l
350. . _, ä _ Anregung : * :Ö
*4 .Seine Jungen auf dem güldenenThurm ,
blieben nicht lange leben. _
Das ift- von König phil-'Wo zu berfiehen,
i .welchen das Gluck nur der - elt gezeiget han *
nnd bald wieder genommen-_hat fchw'er'lieh das
30|e Jahr erreichetz Indem er auf derJagd an
einem haltigen -Trtmcke Lunge* und Leder befchä
-digetj daß er davon gefiorden. - t : '

Doch verließ er andere Zungen".


»- Als Car-01mm' den jetzigen Römifc'hen Kay
l fer. Ferdinandum und derfelbigen Schwefier.
** Die Weiblichen floheu in die Ende *den :
- _ - Chrifienheit. - - '* * l
_ Eine_ Mifaberha. zu den dreh blauen Löwen.“
dan ift Dannemacekj weil 'diefe König Chri
-sjkierno vertrauet- ward. ' _ ._
7)* -* Weihe . die- - Netter-Bretter
' brannten. - über ver. * ._ „.
_ . Das iii-_diefe ward vertaget aus demKönig
reich. und .Chrifkiernusihr König_ im Geier“
- _ e' gefangenj und noch gefangen fißet. Wie nun
die Reichs-MW" Zu _Dännemjarek ihren-Herrn
berlieffen, erwehlten ie »Herhog Zriedriehen zum_ ,
/Königr
entfetzet. undChcifiiernus
c , . _wurde
x des Reichs
i “.
Die andere„ mit Rahmen Wariaj _unter
dem Schuh des weiffen zwiefachen Creußesjwel
eyes Unger-n bedeutet, weil die dem König nu.
' _. _ " - t x . dewig

„x.. 7'. -'


*der Waffagung Cartoms. zz(
dewigvertrauet war. Welche diefeungezähmten
f. Hunde hart hetrübeten; das. waren dieTürcken.
_ Die ermarderen ihren liebfken winden- das
war König Ludwigi ihr Gemahl. nano 1526,
nach der Bauern Aufrnhrf die im vorigen Jahr
gefchahei hat Soli-nam der Türrkifche Kaefer
den _Zug in Ungern fiir enommeni und als er
gen Belgrad Eommenr > at diefer arme verlaffe
1 ne König Ludwig-*der von allen Chrifilithen ,
Fitrfien und Potentaten Hülffloß war-cbefchlof
fen ihm unter Augen zu ziehen-haben die Türcl'i
"chen Reuter die Ungern angegriffen-"den Bd'
fthoff von Strigonfader Bifchoff von var-ra
din und, andere mehrf und als Köni Ludwig
, c in der Flucht mit dem Roß ,in einem Sumpf) ge
*_ feiert hatte, fchlug »das Pferduml- und er-blieb
todt; hat alfo diefe hohe Perfon jammerlich ihr
'Leben geendigetx indem fie gefiritten vor_ ihr Va- -
terland i *ward hie none-kinn] beidem, :t'uryi
paar meinte. ' " , * .
"* Und
'r- e
die *zween jungen Adler» werden"
in fanifier Ruhe erzogen. 2 *
“ r Verfiehe ich Carolum und Ferdinandumz" ,
Siewerden aber» fo fie zu ,ihren Jahren “*
x. 'kommen 7 ihre Flügel müde' machen.:
'Wie wir denn bereits erfahren haben. und
taglich erfahrem mit vielem Krieg, jetzt in Franck..
reich- jetzt in Africaf Jülich und-anderer ich'
fchweige der undultigen Reichs-Tage- damit* .
Kaeferliche Maintal befchweret tft- fo NW der e
_ , _ * - f f
e *JN * - Auslegung
- " Weck-e jährlich-dem Könige zu- dann-'WWW
x gel, Starcfe und Vermögen fchwach werd.: .
* Den,- ältefleAd-len empfängt eine Cronex_
a 7„ ?Das j|,-er-wird Römifcher Kayfer. , * *'
' Wird “fich legen indie Lilien und, “die
verwüfien. , , n
'f-Welches gefehehen- da *er den König von
- mnckreieh angegrifieP für pay-'aim Thier
* arten gefangen- _nnd uber diß ihm Gnade er.
zeigen und fich mit :hm aufs neue vereiniget und
verbunden. e 7 -

> ?Wird mit-jungen Li(er "ein Haupt:


'7 , fchmüöken. * *
* ; &Mag nan von des Königs von Zeanckrejch
' Söhne- dee-zn Getfeln gefeßt- vetfkehen- odec
, * 'von zukunjfctgex Frenndfchafft unter jhnen. >*

, Ec'wird gehendurch dee güldne Pforten."


Vecftehe ich- daß-Carqus fich ,wird desKo'
niges Tochter. .zu poccugal- :Rebell-_t -g'enand't
vertrauen; laffe'n.; -Yona de'r. (als :FFT-bella)
- Freude empfal)en, Kmder zeugen-*und alfo in
Spanien den-eguldenen ,Thnrm figrcfen, das- in
fein Reich erweitern wie denn .gefchehen _im wenn:
Burgund*- das Eren-z des feblagenden Feuer-Ei
f- »s- 'exit portugal e Cnfiüien, Leon sage
?nerete .;. , '. -
k , U." -
n* -* , “
z - ' e
“ Wird
, x
"* der WeihagungCal-ionis. . 373!
Wird enrhäzahniz'fmechen?denigeiben-Lo-* -
i "e-'M :wen'imiblaüÜF-Feldeki *-7 7" *'
:*-Dgsxiji'den Hernggen'vonGeldez-nlx welches_- '
ror.'zw:erJabxeu ericheh'en Xda. derKiirFer: :Gel-1*' *
dem undJulieh bekommen.. “und demOerizoge*
'zu dem Vertrage'gedrungenx* l“ '“ *" -- 7

J
-
* 77 *'73'1'.-
(vill) * :7.: 9.:..-
'ausbkeGen.*
K.: g. e *n- ,*7 73.:xxx-77_, *,:, ,1, - "
Ill mit Warlandg-gefghehenj als Pabn Cie.
'ner-s .derF17.e.bend,eF damit er Urfach ,harte zufrie
ene.Wrgeifiliäreandeem Kay .er abgefggc„
* ,- lagertj“
udn-rnit rencFlZnS-,Siortia in SWM-W
nnd*_„habejn die Kaijferlicljenßdiel_Stqu*
eingenommen*j auch' groffen-'Hochmuthrge'trie'benz' ,
derweil-..finden .Wil-?We
lerneten: Haben'vr'ei ..Quali-1nd
Mn, willen get-rrebenj mit
Knechtem Weibern-“nnd Jungfrauen iii ihnen
.ge :ihr: *Had-*und Entigenommem nn .Findfalfo
junumrlirbnkfchwackret- : ,Endlich-hat *lieh auch: *
noaHungerZQas.:Sehloßzergeben. „
Und dem Haupt aller'Städte die'Augen
Trauringe-rz; iuiid;[dinij*jum eRdnb'e reinen :2
.-7: cdi-»xx : :TthU geben. 7-. r:*--.L.e .:
-l-Damifiwdfienbahr j» daßzdes Karriere?, Kriegs
Wolrkxarkarzng.-mlsäfieiborälonemzwoltonziec
hear-eylends rim-:Bow gezogen find j' 'nnd'nnoer-i
feheus id-aierengekommerij; haben* darinnen *Begeh
rex z *-*röpljhes-"iilznmrmwegert ,wurdej haben-given
.Scücme im Nebel gethan, und find allezert abe 7
- Z . getrieben
374 »ei-ü :Auslegung 5:' :ee
geriebniiwoxdenidockrhnbete . :Mitbieten-rei
' .iie'genl und alfa „plßndertxund haben'
i 'die-KriegsxKnechte alles ilberwercknnd: Häftli
- e Gewand geranbetifiiind-dem,Pill-[ji .viel
r x chm'ajeh erwiefinx *Es bliebedalodtdecHerY
-ßog'vbn-“Ddrbanz imleßten Krieges k 7'
- Aber ,der Adler wirdweiäyeäepernbaben,
'iu'g'endhaffi und mild- iind von a'nd'ern“ieiihthe“- ' "
Wem ger'ne f'egenz lee-lich, auch: -_
1-, *'.u Z* * - xx; Lili.; ;„, -
„ R 'Welches-inan *an 'Zr-ane'kreiÖ .iind anc'den'_
“"'e/päbflen bißhe-rfiehr gefpiiret :hat i,e...vox1, denen ' er
: alleze-it_ iii ,betrogen worden, 'durchxnelhxdqlterßz' '
, W-W-anden böfePrartiken- meine 4; „'3* x
l 7nd' *uncer'iie'beti ,dev-(WWW
q --_ zuhelfieu. --: - .K
i. Weichs :durch viel Reiche-'Tage ?Sefckkben
hat aberxnbch nicht mögen/.feinen Fbrtgang:geroin- x
i nen , vielleicht um unier»er_Siinde,wilien7;EQic
gebe-noeh feine Gnade.
W4
_ -, ?- * Z »
...7._ü 4,1',. 4 -
_y ...ix-W.
e...
,5 er...7.,
, .--; ..Ä-?Ä
Er wird haben einen treuen Vogel nnter
ihn» einen kochen Adler mit 'einem weiji'en Rad.
i: Verfiehei-ia) den Bifchoff von :Was-nn, Ai
bercum' von Brandenburg-7 der im alten Thun
beharren. Wird, - biß in* das Grab, nnd.. werden
die andern, *ve-rnitnfftiglich inder Religion-:warn
Klein-und decBifchoef anal-guiKerKW-ieerben. :_- ,LÖ' L: „ T a
..,.. 79,-* IU_ (,4
'"* ** - e.. _y „.'7.".* Lili Ii??? *.9
n“0x ÄYZiie-x
'- -. Y x x Em
, : x K |. 4
7 .ber Weinen-.ina ,Canonis
Ein. reiner -wae -iieben dem* gjüldenen
Schilde und roibeniilienl_ werden den' Adler *.
* »ani-inno- ., .. *
23. 3| derSehottez 'fell doeh nichts ausrichten* '
.**dennder-lelrrifi ibm'iu bush rennen.: *' :-'»“'*- *i
.iL-. .- x, ,ni-„xl, i -::.--'-F .i
"Der Adler» wird, ein Refi in des .Jägers
. ,Ä Haus-.magnek Z und den frönimen Wenden-lang' L
...iz-ll:: „K -1:U-' , .. .- c* *KF*|
.

-. _Das ifif der RömifcheKönig wird vom Bund


merun'aäitti Wx.-Lnn,d“:iile-tembers einill- -
"nehmen, auch *hai-';_di-efem .Hernog Ulrieli„_der
vom ganizen Wabefcben-_Bundeoerjageti der '
:Landwirten :Heilen philipp-is wiedereineefe- "
Lßet, undifizdie Sache lerne!) vertrage-'z
Der Wendemannwird wohnen ben den
i -. -' -deee-neiibntAi-lnnrwy biz-lie!- ?Wine “ :7.7
i- F:Deinem Herßog Uli-_ieh wird fich" hey .genen
und .nachrian erhalten i; *wie denn das“ zum
Theil'gefchehen. ** 7 . c
c: -* 77*?! g* .. 7),:: _;*: p in», 77--77 f'

Dein Jagen-:ill braune-id weiß-"entgegen,


4 .' iDae-iii Pere-ni'nieiisölil 'eien-:ni 75er
:erir nehmen wird und damit' Kinder :zeugen'l und
_.PangZfiFraizleiiiSsz
.wird gewefenimit- :er er
ihm diefe_ Farbe,.wohl lieben.
Hereog brifieph don:Wurxenibxr-g4.gezeugx.
eins-*I " > 2 * b _. Die
*-
:355 .-33.7 **'.**'7“Ausfegn*ng 7)" 7-??
;!"iDie';8>undei werden-'dem 'zwlefachen
l * „x-.td (hun-N, : ii*:

x Das ifit die Türeken werden Ungerer verhee


* Wi*-W ?Werkt- tmy. Pudel' ,dem Lid-Zee feine
“Kleidung terreiffin- :Mediendieer Theilen-.das
ifi der 'Chrifien Teufel und Feind 7-» der Tuerke
(anregend-.de .elbI o ...en C eine?: wil-USM
den thun.' Damahletfi-a_. das fierland hart
Verderben..Tri-t.»
,. :- , tec-te*
. " Win-*jeux
» „ 72:? .in. ,1' „-
* (HiFi-*Jiiik-"i : 1 _ j I_
:Die 7be7leße/fi' gerne-.denim - den
2** weißn'd-bwetd niit-*Veen- dopßelfein Schikaan aber*
:A- »?sei-MKW-wirbihnenniehegenauen _- . .*,t
Diisii_-it-eeeeeee wird:f 'nz erntet-*lieben
a
: . den '
König Wehe-im .'zu bekrtegenxwiid' aber“ nicht
33-?? .ii-*t3 cin-.re 3-.-.:x-.c:.-e:;;f-:„z *2.; .
. .te *y* .*

Bin-Lucie werdende-Themen dem


,nenten einer i_ :heweien-y- :fe-*W- des
: ee;,7weitiei.lekavirlth,-n
*1 . Stau WW* ."...nd Hunde Mit-7W:
„ML-.e l::- :N x -j

-Das fettes wirdfeh'rwanekelbar'um _ s Kö


. WW :pe-lem- Wurf-udn Belt-_*anbuebeot
&und ..des tungen-Steuern??
freieneu'fnuiieiUe-fika-Wtui- tim-ente genera
. , ..erden eu
r i '. t dennoch wird .der Bewerberinnen-_ie
-'
"UZWWim-'
..einer deux .,
'i
WW
*
.' x*
e
DTI» fNaeh
der WeiflngnngCarionis. *xxx
Nach dtefim allen. wird! fiG>.nnhat1-;W
' Ende darf-m. werden. [cb-here Kennen-td grnfle _t
. 4( . Veränderungen:Kyu-?ane '.Z'F'Ij ,

Es [äfi fich fch'fer anfehene wie der fromme


Car-'an -fchreibt t„ ifl- ane Fteundfchafft -echeuee.
Le princjpnm ,fuoc'käthee amjcjtjeee- -und
gehet b'ey nahe zen yocencjoe (Lee-0M Henke-:ü
ljorem e dgfies-Tentfihland gehen [oft-niit dev.
-Zeitt wie' es en 'vortgen-Ja'hten- den Juden gen'
gangen ifix wir haben das -Wor'txund achten das
nicht, find mancherley Befchwerungen." Mn den
obern biß -zu *den uneernx da wütet der TAM-?da
haben wie' jmelkjna'jncom'rnocja, die" ercen
hahen keinen Rath- folgen auch keinen O) fch'enR *
Edelleute,L fieigen in Pracht und Wuchert die
andern .warten nicht. ihres Veruffs- in; Summa
Elendatxf allen Gaffen und nichts gutes mehr,
Habe »icthejnen 8 'jkjcom Vtapbechm“, wolte
font-t wasweiter gen -dem Tarja-t. ' Hjeezn.
fehen wir *lrxecoocj'jabjle -ocljm'n'e Cie-itaan
contra (i108 l'tjncjpeH daß ein Weifet tagen '
muß- df'efe :Welt'kannicht befiehem und :in wahr,
es wird *intmeramerije
, Net-18 pat-encore), man
'pe'jd'rfagt. Z4„ -: 2 c
nyjäj'cufiv

WINE-,MV 'INA-?W ?Z7 T


-zzkcogeojßm K »'*kt'jQfiqt-ßgt, *-_, -_ »
Und wenden» djefe Zeiten fo* fchwexhats 'vor der
Wehe Endet wenn man'eine'nxetaeh-dem andern
nntrucken wird; - - - ?q ' '- ' .-x
ZZ ; "*, ?LU-Der
?zz 1 HZ:: Austegm'gg 74*; :'.Z
Der februar-ße Adler j wird-"Ungemach -
leidenj mit» fchwerer “ieibes-Kranckheit und abgehen,
** derer die ihm* lieb7fennj wird auch des jungen
h _ , * Adlers. Schaden felgen. i, i .
Das:in- er wird erlebenj daßUngerland
Zerdinando abfallen wird, “alsdennwerden fie
einen Herrn .wehlenj als den Weider 'oder Tür*
eken- und nicht unter diefern girtigen Adler, das
.ifi dem König fern wollen., und wird hie 'und da
gemein werdenj das Demojihenes allegirtF aus
der Liegjwßolooiä, eleexjcjo qrhium. "
lpij [er] part-jam [ul W58 meoejbuz- ultra _
Cooencnr einer silence-uke. [uam. ,
L-Ljn'o urbn äjrjcjjz guonäarn iwperjoquo
, -_.';- . [opeer
/Zerujcij yacicor ici-Wa jut. moclo.

Und der güldene Stierkopfi" ?mit den


Zwehen filbernen Hörnum wird einen rollen Rahmen
haben.“ Und wird fich die rothe traße über
Ortes gebrauchen, p,
*Achte ich den Wallacheu. Das ij'ij Baden
" wird in grojfen“ Dingengebraurhtj welches nach
Art der 7:.iuan_l>lung1j foll _nicht unvergolteu-dleiben.
Und dennwird der_ Löwe-.im girldenm
Felde und die güldene Seepfer, voneinander
MW.: e 4 getrennet. , .i
. :Das ifii ,Cleve wird ein Theil Landes verlieh
tenl oder fich abdringen [alien, dadurch Cleve
Hefciiwaehet wird. „ _ » : ' , r
; Z iz; 7 Das
der WWMug_Canonrs. 339
Das Haus mit den funfilchwareen Bale
cken in dem güldenen Feld, wird befcbadiget an feinen
k *c eigenen _Seulen- und_ niemand wird ihm fchaden,
* '* *4 " denn fein eigen Dach. -» i
Werden diefe Herren' unter fich _etwan *uneins -
wer-dem als nehmlich- Sachfem und werden
etliche Seulen entfallen durch Abfi'erben eines
i-Theiis. c . - , , 3
c Und wird alldaz_ 'ich' das *klare Wort
F ' hören laffeu.“ I_ _
- Das ilil in Sacbjdn_ zu Wittenberge 'daß
wir Te-utftbenl GOt't nimmer genung dauekenj
könnenf daß zum erlten durch die zwei) trefilichen .
Männer- Vaciior Martina-'1.1 und Vhilipyum.
meinem lieben. Herrn und Freund gelernet tft,
und noch tägli gelernet_ wirdl und ift zu before
genl “wie *hier arten fchreibet; So wir nicht
' danckbarer fehn gegen das liebeWorti GOtl..
. mochte uns, fitaifem und: uns dasjwieder nehmen.
Weshalben der fromme Rutheruel, din-Jahr.
'auch felber das.geklaaet_, endlich von Mieten- .
*been-hatwnden wol-en., - .
Der "wehe Adten wird .fingen in Ehre-n, -
und 'wird mit» Hülffe zwener' 'güldenen Zdwen Ehre*
erlangem und-einfchwaeßer Pliffelsz-Kopfi) und ein
, *Z krother ,Steiff meinem weiffenFeldh werden.
'*'nccjhm'anhangenc , f 1 . .
x* Das *ift- i. ein MarggraF zu -Prnndenbrergz
der wird zu großen Ehren-kommen, mit Hulffe
it:7 7 Z 4 c -' der'
350 (727.7?:- Auslegung *
der Herren. iii-Warnifepwrigi,-. - pom-.nern
Meä'elnbnrg.w; - _ - .. f

Ein wehren-id' (newer-'ier Adler)"*lbii*d


7( ihmignfechtenminhalb. weißundhrothen Kleidern,
. __'u'iid werden nichts ein'ihm_permögen.
_ Verfiehe ich Wünfkerberg..
Aber der fchwartze Adler mit dem weifieii
Manne in dem gi'ildenen Felde h will feine Hülffe.
' ' 'nicht dargeben." '_ '
Das ifii dieS, une-und. das.Herßogthum
Sieg-11'137 , wird m nfkerherg' nicht anhangen, “
' x fondern Freundfehaffc mit' dem reihen Adler halten.
Es wird ,der blaue-Lowa* in den reihen
'Zielen-Blättern;-fchwacli'werdem und feine kleinen
,» 4 Thierez werden von ihm effen. . 1 . .
* ., Da? ifi'das *Herßogihum -Braunfchweig
und Luneburgl ZunddieHerreni die lange Zeit -
.bey Kayfern 'und Königen *wohl* Igewlteni uber'
die“ acht hundert'Jahr ihre männlichenuralien
Funken g'ewefeni zu Braiinfehweig und' Lünen
burg! Saehfem Bayern, Kärnth Tiefen-1 ee.
_Dieie-iöbij en gruen-,werden fcbwacll .werden
iind unglu" er ahren.;'--Z '.:i 7 -- e

' -. Werden ihre -Iungeni----">* -


Das find ihre eigenen Siädi'e ven* ihnen efi'en, *
fie verfolgen und ihnen zuwider feyn- auch ihrer
Fürfien Gerechtigkeit fchwächem :iind-feierlich ,
W einen ihnen erzeigen. Mix-'W3 irre-.in .t
, 4 l l" i
p - x n
derWeiiiagung, Care'an 3,61
Zn *riefenzZeitent wird *der fchwarreöeldler
-_ 1 feinendSeepter nie-verlegen t und einer in blauen -
l 'und weiflene wird das aufnehmen. ; 4.
t* *4" Daciifimgeh_ tddtlic'hem' AbgangeKavfe'rlicher *,
Majefiatx - _ _ 1rd ein Pfallzgraf oderBayerifcher' ]
x-Herrt nach der Krone fich'en“. - --i .7 - x*
Soll fiel-,aber fundieth (later Gluck.)*
tl: *-,t '.:t. .-e*

x .,r c -,'e, tec, .'_F._'tz 'gti-,W

- ; Wem-auch *iont'rzrreemClturfuxfiee herum.


x handeleezwerden, wird alfo ,der Kronen-halben
Uteeinigieirim Reiche_ werden kommen. _die bey-x- >
“ den Löwen mit in' diefen Hader.. ,
Meerrettich-Criminal' das Wange. z h' e
. verduncielt i|*g_ewe[en, wird wiederngetvickeltrt. ,O
Das ij'tF ein Herr zuSachfien, welches' Vor-
' Eltern verachtet und nieht-angel'ehenxdiefer Kine*
der feilen W) wiederierh'ebenz und!von greifen!
Unfehen »werden *bey:-jedermanne und zu vorigen) c
ihren-Landen gelafient Mit Neuem ifi .Zoll- *
7 [kein v'ermengett wird doch" diefe Freundfcha '
nicht lange bettehen; > - - * *x t; -
Ein '_güldener Löwe.:in “einem blauen.
i 7- , Ift-
-. Sta-(e. wirddee-.weifieNad
Gelder-m wird *_xltt'iarng aufheben»
befunden*, und

wird Triereinem verleihent der eines verbatim-j


gen Lebens lite* der Mehdorn Kahler *angefochten
"7. folie
werden , N i'- „I
,. "i, 5-'*'*„"'.*Z'Z. Und“
c d x F ' k

x .
352, > GründkchefOflendaht-eungi
Und fell nach dießelZee't den bunte:dee. - K
Das -ijt' der Landgraf in-*Tbüringenx etwas
» von demfollSeinen
- Und nerfieren.
diefe Zeit i “
das qufeethum und Eton

R zu Bob-nettenicht mehr .bey dem alten! (iiblichen


.Haufe Vefierceich Fehn. : 'Wir-wollen hiermit,
befchiiefl'em und dem fr'ommen Lefer gebeten ha
ben :er'evq e iich Fit-'ß- alio-eefelken (ati-t1.
GÖttkvoc . ngenlha ene fein Wort theu'er ach
fenxdie Obrigkeit liebenx 'nnd-dcm NWen alles'
gut thun/ fo mag “es *(wiewoh( es -e'ebei-zngehet);
. noch ailes-bejie-r-weed'enz' - Leona bei. l). UML-l.:
*e'

1 Gefindiiehe ___Ö'fi'etjbäht-uug *,und ei-.


gentliaie Abbildungeiner geheimen und,
denekwundigen Peopheceyun e ,welche
in dem 162x. Jalirei-zu-Prag bey 1 4 t, Jacob in *
der Bibliothec- aufn-1d* in einem kleinen filbetne'n z
p- .beige-.ihnen Zadlet'n ode-.o -7Käfilein gefunden -
- s worden. „. *. -
- Nachdem , die, König!, , ,Böhmifche Haupt-:k
- *Stadt prag7*-inverfcbiedenen Fahre e'ro--'
bert und eingenommen'wordenf *hat man dafeldjk -
im 1 627x.- Zahre,- in deein-btidtheczbey :Sa-Me
N57?M ilbernes vergnldetes *Gehans oderNäde,
(eme, m oem und. Witalt :einenuhrq ,gefundenx
an welchen folgende_ nachdenckiiehe* Wbetgßnndh
?ehfotfi'e' zu fehen waren: ' . .
*. e-* > -. “. Oben,
l
einer gehennenxprorherermig; 36x
- Oden auf dem Decken aufeer erfien Theil:
fiund ein Uhr-Zeiger; nur vonlechs. (Theilen;e
Diefer, Zeigerj [kund aufjdem erfien Theil- in(
defjelben Cireul *waren* herum gefehriehen diefe: .
- u Worte _7 die ooqauäj68,_f*eäujäedj8e Das“in
- aufgt eiche Du muß-mich nichrj wie'jdnjk*
die j* [agende Uhr, vorenj fondern 'du wii-fr: '
mich fehem An den _vier (Wen des Deckels'
aber( haben die vier Monarchien gejranden. ' , .
„ Aufder reehten Seite diefen Käfileins' [inn-_- ;
- _den folgende Worte: kamm oem yonäuz mg .
moi-er'. . Das iii-:auf teutfch; SOrres 'Will'
oder vorjehnngj und' nicht dns- Gewichte
bewegermich. - ' . - :x
- Auf. der lincken Seite des Käfileins haben
- diefe' Worte„ gej'tanden: Marne mellZ linie-enn
kerioäd leeren.» Das ill: Wein Lauf? eden. x
Bewegungj wird:- in dem ['echjken Anlanß*
oder Dezirck fich enden. ' > ,Z
Unten amBodenl inder Mitte fiundendieie
Worker _*6811-lo tecliuj-uo klulliano, :87610!:
Das ifi: wenndes Griffen Griff wiederum
lebendig „wird 7 f0 werde :ich offenbaho
werden* ' 4. , '- » .._„z .
- Ueber (einer ifian den vier Orte11:oder . Ecken
"cin Adler-j ein weißer Löwe j *ein [ihrer-nige!!
- Löwe und* rein? 'idqppelres :weißes Creurzj
auch ringsumher diefe Worte' gej'randen: Deu_
-Üwclä'cinnüjcz cempus- *el-emonürnbjc; *risi
' lei-ur non Üoiw'jens me 1ocellszec. ,Das ifi;
' Gelder
- ',7 hat es" verfehler :dieZeix
'“ i wird es
dnrch-un
x, .
_ ,
JU. *ÖFGRÜWUW :MGWWWW
Wertheim' ein_ neheeidieräutdf-kei Schlaf
fender witd-miih'veiijkeh-em* “i z.
,Vornen an der Daup'tß'Sei'tmhaben gefiau
den diefe Wo'rtek-*Lljue :Zen-mus [Falken-1': me'
?Wal-Mic. 'Das ill *auf teilt'fch [Miele-Jos.
an n ?zuan lebendige *Zee-'td -loder'jfiohanir
e

n , .
Öuß hat mich gemacht 'der zugeriihc. (
" Manrfahe j'onftxkeine'n, UhrVZeiger oder uhr
l Aufziehungjd'aran, fondeinxnuk vier kleine verj
guidete :Schraubleln und' '47)iiict_'er-lein*y fo" aufs
iieflichfiegemeOt)iyarW-*7 Ö > 'x - - "
*i* Dieies'Käftlein *oderLadlein hat in der Biblio
fh'ec hinter "alten Büchern x fo'iii funfi'zig Jahren
nicht berühretworden gefianden- welches ein" ver- :
- kranker Hußitil'cher Pri'efierl *Herr Smnislans
Schlei-inz- genanntl gefundem-und dem, Fur- _
Fien Chriik-iano“ vdnAnhalrf in geheim zuge- .
&hi-:kr und-“'-vere'hreil weleher "Wies Lädleiuam
erfien geöfinet- darinnen war- aber nichts-("anders
dann ein-:von Jungfraii-Pergament ggfrhriebenes
Büchlein von geht Blatter'n- welches aufs'. (chine
fie von 'Goldx-u'nd Silber gemacht und nachfol
gende Geheime-eiiie indemfelben -gefcvrieben und
gemahlet geivefen. , _ _
[lx-Auf-demxerfl'eanlattxf, :ani-nale des Titels-
KundendiefeiWocte: 2„'.';7.7-.-33.„„ .--;.- , _,
Kan-rmx'
x; ?Wei-ie', Nee*
„my-LR ln()Nx-:ii/ian/iaeier
U58 Nari

.tira eiii-i724 &dener-'ane anWam, Dia?


"nine :7 3 im*: e» ,
1 - x " ,Das
- eißxeng-e'hejmmPt-opheeeyungz (35;
»UD-cs fkk-zu teutfch alfo-ge'Äebenx-Das Be
-zirck Wellmfchreibmdez - ämifchm-Reühp
.-in: "Nice-1+ gecheckt, »dcm-h “__Göccliche
Gf'f'enbahrung aufgezekhuet- ..van'eWn gg
cö-gen WWWerthkcm wenfchmz* .
* :, -. Auf dem_ Mdekaa'tt-:hat geficmden.: x WW.
(Wk-IPTV HWWL' :max-gemqhm ein liegen'
OÖRZLWNF .halb [Ihm-wg)
und uber .hm fcbwebete em &hw-'Wer Löws,
Derkfiaxh-jhn: mimiu'em'blauen Stab.; und ein
Ad-lec-„xtfakjihm- auf'kdem, KopM '
dexfelhe? Adler-7' hatte-..axer Bet-ft* da8- Vefiec
WW-Wßnpem:: c::- , 7.:* .*5 xze- -
Auf dem drttten Blatt- fixe-1d .ok-_nz Umso
(UDMA. darunter waren gemahlet zwey
Wappen- in demxjußwfiußden fieben 'weiffe
Berge; in ejnöw*'r'0*chen“ Feld. Im andern
*wm-“ew dopcp'ekted; weis-o Cream. Die!?
.wurde-'a geht-[ten *vo-j Meyemßän
derx / WMA-1W :gefÖloflcn-j-,auß oben _
'zdrnbeoz “ein &RWTH-ms uud-,BQWÖ
zwey'palm-Zwejgegezagm WWW:: z. .
x; Auf dem ,vierdt'm Blatt , find- oben her diefe
Woxte- 'und-5W. *.„Wmüof ?KRZR-11., Cl.
Pacuutex *Zignum Lac-.iss aufexner-rundm Wegen
' Den Kugel.;ge|gnden'.>: * ..- gm : m -.
c* Auf. dem_ füntfceu:-;Btatt Waden ;iu: :Werft: -
Ww WXWWD: Unter -folohmn-war, ein
cirden-e 610W] ,- .WW ' den vier. OW!- herun-F
eia. MMM :em Tod
ttenkLkzpyM_podMlzJW|he Wye B.
, >„(- :g-.x-u. *„--k
.Z , .35, Muß-'4 ?ZM -LLWX'FK. ..z-.c
**7- .FQÖ x .

/
2365 .7; "Gründliche-'Onenbahrung ,
Auf-dem fuhfien Blaue, finnd: Waieliv
TWQXXWLLLL. Darunter [kund 'eine -kohl
*fcht'varße Erden-Glehn!, doch war *in* deli'eu Mit
-ten ein-:gelbes Lirhrleine - *xt-'7 (.34 ,x- er
* Auf dem/fiebendenLBlatte". fiundee- lit-mijn
(mount-77x. Daher-waren gemahlen die
*Ungarifehe wapen7-fammt-deu 3.Königr'eichen
Teurfchlandes, Ungerer' und Böhmen-»Wa
m'en, fammt einem Palm-Zweig. 5 t* * c
> Auf dem achten und letzten Blatte,; fiund
»obenc Mantia ?Koh-LCWX.- Her'naehZ war ge'
-fehrieben: Unten kul'corx, Ballroom ABUS-'- das
i-fizu teutfch; Und- es wird eine'ßeerdeund
eein .Hirte werden. - . -.
i' * ::",.',t.,-. ind.. i 74:7": .* c *ei-.715K .d
'-- ' 7*- UN- e c - -.B t., z w: er*: .Nec-'cr' ,'.
-. . l Erinnerung., .
:Auer diefer . obfiehenden Kelerjomz wird. der
-' Chrifitiche Lefer., fo wohl in den abgebildeten
:Figure-n, “nis auch denen 'daher [Lebenden :nach
*deneflimenWrtenc Motion-rm, und ihrer auf
_einander -folgendeu. Ordnung-r unfrhwer" "vermu
'then innerem-daß folcheiGeheimniffe jetzigen
*dettübtenleßten &item-“nicht verachtet noch -im
*Wi-nd geisdlagen, *fotidernäbielmehr auf Chrifi
liche tedoch nicht abergle'eubifche ,Weifex rnit
Fleiätobferviret werden feilen; und ifiit'onderlicb
efehr''nachdeueljlich e daß inder -Figurdl. tz; neben
1 -der'W'eit-Kugei, ein Seh-werdrz-.danner
Gerade, eTadcen-Ropffmrd- iie.: Fi'. .-„dorgebile
Ni*wiidkdadurcb-WUZZw-eiq'elsehnezallerhand
(Ülxeckllcyexßand-Straffen, als Kriege Erdbeben,
7* i, ' _ Pefiilenß
» 'e x*:W-"SWZ1WPW()WWWW* 36;?
öPalin:iienß* zund das
kennen, dureh 7 dem :Buch-fiabenY.:
tfß'grdjfit d
Hungen 'nnd' Veit-r?
- eitjzuvee chenfind.. Derohatbewdann :binig
ein 'jeder ht'ifi) fiaxwit R_ einem* 'thiibitifehen
.und- bußfertigen ?Hetßenx gegen GOttdent Alle
. ' :wendung
mächtigemdemtxthcgÄe
alle!: 'vot- ugen
,und*waebenden
ihn mn gnadjg
nndfno*
_Lernerandi-ihendenbefbrgenden _greifen Fchweeen K*
- “andnranenx herhlich' und' tnbrunfitg' ,anrujfejz
> Folie; damit- feine Mengede, .mitten in .feinem
ZereWen Zorn,- feinen] *roan .Gnade tend Etbave
:mung-gedencken':
i .den i und: enegnidenea theurenFr'ie-
wieder befianditglieißzvetleihenwelle) 'damit *
i ."wit die-Zeit unferetHe m'fchung-zu reehten, Zeit
erkennen', :anch ,u'ni'ed Leben heifklith nnd feelig
.hefchiieiien:,mögen.,-' .Und-1| folebe Obferbation
Finn fo' :viel defiolmehev'on; nöthe'ni weil außereit
_ davon' [eit _13“0, .Jahren der„ viel erwacht-etw gehi
Feiche' gelehrt.: Petfone'n- manche'rxey' denckz
...wk-Wee Sachen- Gebe-.WW e WANN-'bah
- „rungenz-prdplneeyetemd vetkun igetha'ben. Doch
:wird dein, Chrifilicben 'Zefa ' "ein, : Jud-WW* nnd
.ferneces .'Nacbdencfen t' 'nde't dtSeoifenbahrte Ge
, iheimniß) “. lietding'siret) gefallen-„_weichey den *
:eu feiner. iifekUW-*WWWW' und' Nachri c
*
* „gebrauchen- W folchqs* ,WP-17W1 U„befinde-Wired
_Fed/:':Xi*7“ x - *W
. W., N.. *. ,
' FI!: 'a N. ,L I
_' ' -2.,- ",- -- I3 * 5-. : e;

ce .
Ö.. x 1.1 *.-__-ä*;;>* 'x e :xx-3:7?! :Wei-:e eßixxii -
U :es-YFM x434 eine innen-.nei :NF-3;?
*. F'
“368 Ein-*Sitin ausideeicd'edrizeeehung *
* ' erejd'eijProohec-erurg;des
> _ homerieuchteten Marines( Gottes f) Jacobi;
7 '.- .i'aeet . anni.. .ein :Miele-h7. ,fo- . ee Anno /_ K l

.. »F
gn* "*;iidn._e72idn Feigefchrjieben,
',ZH-„iniWWW??be .

x ,_ _nnd„:wte,'fiti) ein Gurk werde'endigen *und


*erfinden i* gefageti will“ ich-*kommen* anfdie fol
gendep'Kayfere“ , 5 , .
, erdginandys'i'jihmf im Reime_- _werde
"namfolg'enx,. das wiffen' wir *wohli und'diirffen
_wir nicht prophezeyen'ßdaß er friedlich fern“ wer
de,*dei1n_fo(ches .iii _am Tage. Daß' (er; aber
"aWi fette-kriegenyxnichts gewinnen lian f
iemigenXSieg 'werde haben', können wenn der
Wahrheit non _ihm frhreibenf* nndxwirdxunter _ihm
_dethürcke'jfiein *Reich etliche Meilenerwei'term; ,
"' ihm: wird', "regieren einer_ feinerSiihne
:friedlich Wi) .demand-79(- :und auch erfindet-icli
'feeligerzKahferf 'fehr *_liflig" und verfcljiagen vieler
4 "Sachen j' UnterfihmjwirdzderTürcf-e_noch-,wei
:rer einreifienii nnd 'das Reich ffich:n_eigei1 f _daß- es
*nimmer fehfidaß ,esgewefen' iftf :denn'weit 'er
?nicht _mit demKHerße-n rein gewefen Hifi* 'L' fondern
gehenden* ?hat GQtrjihn 7 * wie *inzder Öfi'endah
“rung-Car:*1“7.“fiehetxverworffenrdgß FeineWut
hel und Aefie abbrecxhcsn werdeYlnd-mßhtßgrinkien.
* »g arumi er o viel öhn'e a en an,
kommen fie Wei? *'hrjex.Vdrfahren Ehre
und find alleiunglutklieh, was fie anfangen. f
, Unter diefem Ka'hfer wird eine neue abfcheu
,Witwe Lehre entfiehen, und fehr einreiffen Riehen
l l
, - Jahre
Jacobi Hartmauni vonDi'irlaeh. 369*
Jahrelang, darnach wird fie wieder' fallen und
erlofchen z denn fie iii Menfchen - Spißfindigkein
und nicht eine Lehre aus dem Brunnen Jfraelis
fiiefi'end. f ,
* Unter diefem Kaefer wird Saehien hoch Fehn)
und [eine Aefie hoch ausbreiten- aber am höch
ften fiehen undvon vielen heimlich gehafi'e'c wer
.den. Nach diefemkommt einem der Rarch
heiffeß _denn er wird nicht regieren. Er“ hat zu
- 'einem Kriege Gluck. Ohne-Kinder* und Ehe
wird er *fierben- und der lehre aus diefem (He-f
fchlechte fehn- fo Kahlerlichen Rahmen erlanget.
Unter. ihin wird Sachfe'n; fich, neigen-4 und
bald nach ihm fallen. " 4 _ x
Das gedeniüihigte Haus; ?Kehle-17 fo feiner
*Ehre heraubetz- und viel Ungluck unbiliig ausge
franden x. wird hoch-werden» (md feine Aefie über
dieBaumel fo iich uber das erhaben gehabtf weit:
.nu-surecfen- und den Hojfartigenz wieder ,de
muthigen„ x
, Immiederlande 4 7 die fremden
werden . _ 'Galle
* 7 i_
mit Ende diefes Kahfers ausgetrieben werden. »,
Und Lngelland einen greifen Aufruhr haben!
denn es wird ihre Königin fierben* .und ihrer: viel
werden nach der Krone fireben. 1 .
Nach Ausgang des edlem hochberühmten und '
ehrwiirdigen Hanf-es Geflerreieh-wird einesaun:
den altefien zweyen Churfürfilichen-Haufernßhoch
werdenx iind*ein kleines Reiß* lieblich blahen. *
*Aberzviel Krieg-:Blurvergieflen r Them-ring und -
-Veranze'rnng falk aller_ Regiment, werden fich
nnter 'i ertragen. * - * - ' x * * * -
- * Aa ..- x Und
37.9
_- UndBöhmenWnifagung
.hne König feyn, etliche'Moe'

nat und hefi-'cig'zerrüttet werden. Endlich einen


Königohne königliche Ehe gebohren, üdeekommen.
i
Der xTüccke-wird um diefe Zeit ganiz .Unger-,
land haben- und"nns nahe werden leader fein
Unglück. wird fich nahen- daß er fallen wirdl
denn die Zeit des* jetzigen und vorhergehenden
Kayfer, werden alles Unglück mit fich wenden in
i aller Welt. GOtt
und gütige Das um'
verleihe unsgeliebten
feines der harmherßige
Sehnes
JEN- Chrifii willenx [amt demHeiligen Geifi.

KWXWXMKWXXAXRXX
QLeihagung - *
Bifchoffs Chrifiiani Aegidic) _
Welche-am 3ten Aug. 1667._in der nahe bey
.Paris belegenem Capelle zum Heil. kGeifi, in .deflen'y
.hb
Gräbe zu feinen Füßen, in einen bleyernen Käfige!! _
- auf Jungfer-, eegnmentf in lateinlfcher Spra
4 " i che gef riebenl gefunden werden. ' _ 1
.Gedachter Bifchofi war aus dem Hallfexl-atbärüh woraus
nachher dee Konige von Francine-.ich entfproffenx gc-z
-. bohren im Jahr 1172. .end ifi geflorben;qm- Z4', Junih -
_ 1204.

' Zum Gedächtnifiß] '


7 Vßnnn mgn diefes* Gxalx 'entde>en*,wird) id -
wird m Franckreich eine_ helle Senne fehei- -
nen, nnd ihre FehnefeStmlem „anf dns_ Land :des
?einen [Neffen (allen h welches nlsdann von“nuec.z
.inffe wird encblofet _fehn- wheinnen_ fie vislesz
ee » i “i 7 *ü ee
-.'„., * 7 xxx"
.7; “ Bifchoffs Chrifi. Aegidii.- 371_
überwinden, verwüjien und verderben wird,
i Dannwird das Land des Löwenj in fehr. großer
'Noch und Draugfal lehnt fo daß felbfi das .
Vieh auf .dem Felde .fchreyen wild-„idril'ljeine1
Weideüb'erfchwemmet iii. -
Doch wird die Sonne, einige Zeichernach,
ihre Strahlen: von dem Lande des Löwen abwem
denj und diefelben auf eine folche *Gegend fchiefj'en
'lalfenj die-ihr gefalltg und am'gelegenjten ift.
Sie wird* viele Machti'ge_ (Wille-12211) über
wälti en und “grojfes'Verderben anrichten f ja'
viele Federn aus den Flügeln des Adlers rupjfenf;
jedoch wird ihr folches *zu eigenen Schaden gereie,
chen. Denn' wenn diefes alles gefchehenj fo wird
nach_ Verlauff einer kuchen Zeit, die Sonne der.
Yfialtverfinjiert_werdenfedaß fie nimmer ihren
lantz wird wiederum konnen* leuchten (aßen:
In diefes _mein Vaterland_ wird zur Einöde. und
Italien-großen Theils verwufi-ettyenedig'je- -
doch „er-halten.“ Rom aber *eingeafche'rt werden.
Und“ wann diefe Begebenheiten anheben; wird
“ derS'th
derben und des
zwarLöwenj die M'enfchen
durch des Krone derSehne
Lilien .wel-
ver i
cher ifk'dasiKönigteich.Engellandig ce_ _ ,
*.1* Denn eswird ein *feliW-Vündn'ißzwifmen
demiSvlimdes-“Löwen iind, dem Adi-erjentjiehen,
welche mix eiiigndefyin mrfertne Lander- ziehen“
und viele, ubexwinden werden. 'UM-..*3

"er r ini ri_ ee


.' x - » M
k7- *, * Aa: Wunder
l
*372 Propheccnung gedruckt zuHermanfi.
Wunderbare Propheceyungen gedruckt
zu Hermanfiadt in Siebenbürgen.
- Anno: 1630. . , -
i iefe 'merckwürdige Weifi'agung hält in fich,
D daß nach Verlauff von hundert Jahren,
'fich faft in der ganizen We(t_groffe Kriege erhe
ben würden f welche er weitlauftig erzehlet- und
infondetheit eines Krieges zwif'chen Schweden
*und einer auswärtigen wacht- gedencket.
* ßiernechfk füger er berg das die Schlefier,
zu derfelben Zeit ein neues Oberhaupt krie
gen-Italien vonßr'fimnien würde verwüfket
werden 7 und Detecchle v0n denen Franz
130]*en ein vieles wurde leiden. Wie weit
diefes eingetroffeni beurtheiie der Lefer felbj'xen.
*Es ijk nur fchadeedaß man diefe merckwuedige
* -Propheceyungen nicht hat können habhafit wer:
' den;- um folehe ganß in ihrem Zufammenhang
»ZurPrüffung mitzutheilen; Wir haben nur bloß
" davon einen deutfchen Werne": gefehen- und foll
davon ein weitlaufitiget Lateinifche'r Auszug gez
nden werden,e„ n der würcetnbeugifchen
' ach? x und Abts des MWG 8._660'cgj1z2rn
dreä Caroli Memorabilr *8 [Perlen-.Mein des
fiebenzehenden Seculßldahin wirßdiiunuxrepfetx
* - *WWW“
b 7 gWWW: PWM “ :3737.-:3.,
3*'»„e

* ' * -- Z,r.
Q“, „Z Anhang. _

n: e.. ,*2 L;
Z , W*: S- PÖ XW ~ 373
, Z 47"* AtihqW . . :
_ [- -Zohann' Siegmund Sufchkensx '
| 7 * [ZOOM ?md &MY-zu Wolfen Salze,

:.k-unterfu-ch'ung
x1). *-'P'hilipp Melanchth'on
3 ,. x bondemlsßtern x
. RdmifGenKäW , . ä
.
.
Takt-(deux: Sech-"teqm
'“** - *jequs-ctmqs
"'*,'['gl'ö'r'würdig|eb Andenckens;habe K
*ge'weöffagek
x

_B

4*_ ' .-'.- *.


'NP-xUFNUHÖF- c J., !. „. j * q L

M P: hilipp Melanäyxhob ifl et'num die_


*- W - 'W gelehrteWelt-hochfivecdienfeq aber
KPÖXÖVEJ_ auch den -_afi*rol_ogifchen Eitelkeften
LWL; _J nur allzufehr ergebener Mann ge
*L-,F wefen. Ich will hier-anfangs nuo
7 *- zum Beweiß anführen - was in _
_7077. WWF-'Z (Iojlec-Ianejz p. 57. mit MXN->
eSoNFx-exgeneg Worten elefen wird. Uahojcac
.4,-- y ?xa 3' ' ojculaxn,
x
37.4 x 'Ani-ing."
* nicninm z (fagt er dafelbflzl) quer erliciir i'm-:roo- *
in i in7-. Weißen*
ronx eci 'an dinner: mein moi-ce eric
Wii-'abireebabebncxumrmk-Z* qui
ab eiiieeanibue [acerecunel'c, Älter periic in in
, cenriic'i; Win-nocli: ndbie ecijpl'ea prdcijgje,8e
poijcus Neilnrmniiriäcemjisxeiapfie Menke: en
frioe beilorum apparatus, &6. Weil aber *Herr
Johann George Sehelharn in feinen amne
elite-d.. Wiek.“ *l*- *7-i p.“ Z0 „dene WWF-*u wenig
Glaubenzugefieheniwilh fo berufi'e' ich mich all-inc..
' gedachien Herrn Sehelhnrnen felbll, der in feinen
Newswire:: bilioriieecnlef &ijcer.?l'. ll. xi, 609.
von oberwehntenr "Weblogo fchrejdet- gmx! 3
'Neologiw'ciieirwcricj ?ließ holen cribueric, aufm
1 . (hier stroke-*n ice-l'on rlifojpukorn'm Wir-za
yeapagäuerjc. auchd-_iellenxfeinen Ausfpruch her
nq-ch W510. i'q. mit deml was fich A, “k 541.bee-- -,
einem währendeu Reichs'iage'zu Regenfpurg., in
Yufehnng n/ieinnrbrbuuie zugetragen hatl weit
4 lauftig erweifet. Daß abermelanehthanauch
don dernlehtern ausdem Haufe Oefterreirh her- .
eintritt-enden Käufer Carl dem Seehfkkrychrifi
mildefier Gedachtnißi aus den Sternen edergar
aus einer defonderen göttlichen O-lfenbahrang et
was folie-geprepheeeyer haben l kan ich michi in
Ermangelung grundlichen Beweifesi nicht bere
denlafien.» j » ' - 7 -. * -sl 1
7*)

-- ei. 2.:(In1* dem Menaihe Merle-:des tei-lieu


Jahre-s tft eine kleine Schnit- ohne Benennung
W, MAMMA-s iN Buchwert-'ers uud-Orte???- x
F

x
Anhang. 7 37;
das Tage-Licht gekommen x welche diefen Titul
führer : - Sammlung .einiger weii'fagungem
die nufdie- Umjkände gegenwärtigen Zeit zu
deuten Weinen, nemlich Nee-lien', Wei-anch
thdn's und Wenzel-WIN denen Liebhaber-t
dergleichen ,Nachrichten zu Gefallen und '
- zum* Beliebigen Gebrauch “herausgegebene
Anno 17-41*: in-4.. Es Manch nach bald-ab
gegnngenen erflen Exe larieni- derDruek die
fes Bogens bald dar *im Monath April* mit: '
noch einem Zufaß von_ einer Weiflagung sene-ieh'
aus ("gen Spangenbergs xChronieke, und der
Beiehreibnngdis Todes- und des Todes-Urtheih
_--q welches We. Nenn-einmbetroffen l wiederhoth
werden; Nen denden Lclicjonjbnz wird dium." ll;
'die Uberfeßnng ,eines Briefes philipp Melanch
thdns an .Were-'nnen (Mine-MM gefundeni der
. aus HerrnRt'nder-vnters Dornble jlluflrj'p.
1 56-. fell _herge'nommen fehn. Der ganße Brief
wie er in folcher Sammlung dentfch und zum.
Theil lateinifch' fieheh- lautet alfo: , Aufrichtiger
lieber Brudecy' ich dnncke eurhx daß ihr eure
wohlgewogenhetc gegen mich unterhalcet.
4 Jehwünfche/“daß eine ewige Zrenndfchnfc
zwifchen nns-feyni end. wir im Himmel nn
]'ers Umgangs geniejfen mögen. Das (Je-1"
dichte- vdm Adler will ich zum Druck beför
dern. „Das erbaute ?Neme- w0rnuf der Ad
. ler weer- fcheiner _mirxDeucfehlandzu bedeu- F
ten, welches die Türckem wie ich befürchte.
plagen werden.: Und»- derleßce Adler-.rend
„7. -__* * ?la 4 Carl
376 Anhang.
Carl der Sechfke fer-ij welcher vielleicht um'
ter GGttes Regierung. (durch feinen Tod)
ein anderes nettes Reich fkiftenrvird7 dar
auf das lLade der welt kommen fall. (Fr
.eh-ja- reli'ana ert'- (Zefa/re..- Nat-tee', am* niit-ii
nennen jene-ernen- _Ne-WN ren/Ziegen, Nen zudem
„einer biene' meinen' Feiern.) 'Ich fahr'cke euch et'
m'ge Büchlein, deren .(efung euöh angenehm
fern wird. *Leber wohl. Den*F./lnrie.iFFl-.
In fcho'n in des fel. Herrn Hoff-Predigers ("a/ert'
Auserlefener 7beo]0"g. Zivljocb. ftehetkim 60.
Theile 70i. z. unter den Nachrichten von _neuen
Buchern p. [oa 1- auch folgende dium. 3. Fe. 224/.
Ogre-meinem, Na/Z. nel. D. eit-air. .Wien/nie'. 7a
rr'er'm'tem memomdt'le ale ("a-*ala Vl. &Weka-atr
(Fr'. Cue/.dbefbgirr' .inan _7. C'. Mer/Feen i7gr. in 4e.
NZ. l0- Nach diefem Titulj heißt es weiter: SLS
[Zehen in *des bekannten nein-eiii (allem-„er
Meraner-nom) , unter andern. diefie Worte:
Ur'.- _/ri'e, are-'aith Cara/ar Narr-er WWW-arte
MF/ZFZ Near/'teamgwre'am ehr /arginrtm [/7
eFe-em'aliam'a Wagen' Norte-Were» (F Fifa/Zirnreer
4M. Fanta/FZ- 7'rerrie dir-.c Fadgf'arianie, ane:
ita/.Z are-'el Fry-27c* Nele/Zaire. Das hievon dafelbfk
a e gefallete Urtheil j ift diefes: Der ?dere /met
ziehe: diefes als eine weijfagimg an von
von dem i130 gldrwürdigfk - regierenden
Reit-ferz 0b es gleieh andere nach dem,
Zufitmmenhang der Worte 7 nur vor ei- .
ne finnreiche Deutung halten werden..
Mc beit 'bei' der Gelegenheit: allerhand:
- t- t. gelehr
, .Anhangt- * - ?7.77 ,
Mehl-W ' Weseke-echte ld: [W wohl'lWx '
..Ä g. 3. Was nun den zu erft angeführten Brief; x
Meinnriatiaunjr .anbelangtl fo muß indemfelben,
in Anfehung der Jahr-Zahh entweder einDruck.
Fehler eingefchlichem oder er muß gar n'ichtan.
Streber-tut gefchrieben feyn. Denn wie wife;
Miliz-dere, diefes Schreiben 7* .in gemefdtern
1.558fien Jahre an career-umgefiellet haben,
da 'ja diefertheureManm fehon A. 1545. und '
folglich zwölf Jahrezuvon felig verftorben war?,
Sollte es auch gleichetwa 1 z 38. heeifem lo lieffe
fich doeh noch fchwerlichglauben x daß er an Zee.
reer-um gertlhtet ware. Denn an diefenlwt'trdo: h
Uielanrhthon mit gröfi'erer .Ehrerbietigkeit ge.,
fchrieben .haben 7 waffen We. beine-reer- Meins-3:
bernehmen
autor-ic. läßt: Veilig-Nee,
Hierbei-t' 8c NOKON(ueber-em,
p. 32J. agoonjc.
p')

8e nomjnenjc Narr-ern ,. NrereyroremN police-7


mee* Gratis [Misco, cure-um 8c antigen-1 1l'raelj8,
&gie eo,crebro, yet*qu keyetijc: - .- 't . :
er _ Wolle i'erenc teilen!, i'ecla future, nit-um.

Wie ganß anders klingt es in einem Briefel den


Melee-erlernen A.--r z F9. an Hueber-terre gefchrieben.
Da' beißt es:' (jo alcero libellq epjfiolarum
Blei/x Ile-Fanclub. pl r 5.) Clarjfljmo 8e oycitrto
* g, -„,.A,aiz' * 'je-0
x

* 1) In reicht-ld„ Narhtitbcm. von Alten und Neuen Au.


t718. p, zr9. feq. * -
373- , Anhang.
eit-071)..: Wie-t: (rr-l'. -in'linnrerofi ?ngle
öoätrjnee, perl-i l'uo in Cbrjl'co teuerencljllimo.
Es wurde auch Hierher-ee, WFFNW'OFSMWF nicht
um- die Erklärung des hier 'gemeldeten Gefichtes
oder Gedi'Htes j befragei habenj indem' ja (ee
ehe-ene in prophetifchen Geheimniffen eben - fo
genu- ia_ hoffentlich gröffere Erleuchtungi auch
Bnehdrneker genug und zum Drucke feiner Schrif
ten keines Lui/Wi, nöthig gehabt. . . c

_ 4"' F. 4.-Öb nun der Verfaffer des an Vie-'NN


N'um abgelaffenen- Schwibensj oder auch, diefer
felde in- feiner Beantwortung. mit dem letzten
oder_ now iibrigen Adlerl- - von dem hier geredet:
wird j auf das vierdte Buch' Efra und define
eilftes 'und' zwölftes -Capitel- gefehen habej- lajfe
ieh dahin gefrellet fenn. :Genuß ifi esj .daß ein
ungenannter.:iwtor, der aus dem mukeo- in..
gell-ii ?Ufer-ci,- wie aufndem'» Titul diefes foge
nannten Cnrdniciyroynecjej, fiehetj oder. eie
gentkiw durch' Ver-feßung der-Buchfiaben: 8er.
decjj Sell-Zi', :mit -andernidergleiehen propheti
fchean-_rrtarungen
'i '" c* * j zu lefierdam
- 168,2. in 8F)
» » 'heraus
"ä'j Det-7 .Zange Titul* riefen Buches in: one-donau
kfoybericum- wrxefui-*coäjrono (IW-ZM rezepte: nel jmljcjum
ooiuerj'alkg'pr; *een-.Won :Wok-[1ch yore-i8 _8c nquj, ce
Brzn'wrxcj. cell-WWE :mike-J ögellü 73
_ur-ci( *Kybe- 1. 3. - 3. C, 'Mk'bädec eurem nneljnc;
qui-rksyikicuz .lie-n: Meli-NZD, amlieldä, :yon Cerban
*lqmßcflpgßn kihljoyglam rd. _1582. _zugleich find hier
»niit WWW? Zen-(etlde Lori-Worin in 'EMU-L??
* UCR( *_ll_ xl [8
Anhang." * 379'
herausg'ekommen Z aus dem -vierdteii' Buche
Efrä und dazu genommener Offenbah'rung S.
Johannis p. 36-. gepropheceyet hat7- err- werde A..
1743'. erfolgen 7 cefon fecunclj cnpioisllöequile
&ueretj8:linperij [Domaine und bald: darauf.
heißt es peig. enci. ir 1747. 'kur-ca jo lcnljam
eco-ier 8e keime jpi'nm cum Voncifico Quiet,
plnrjmox'qoe lcaloz in ferrjcocem reäaäon jo
ahnen ernnekercr. der' allgemeinen Juden-Be
kehrung welchediefer ZWIch p. 37. aus dem] 5-.
Capitel_ 'des mBuchsEfr-a und aus etlichen Ca
nonifchen .Büchern-der Heil.Schrift7aufdas Jahr:
17z2;i'gefehet hat7- int :zu gefcbwelgen. Was
ab'er-diekerfteren Worte diefes. .Briefes jvon dene
erbaueten'Haufe7 :worauf-der Adler .war7 be
trift7' welchen Adler Weiunehrbuu-vou' denTür-'z
>enund das Haus von Deutfchland .erilaret7 fo.
wolte-ich faft fagen'7-*2deesGrund zu>diefetn Ge- .
fichte 7. .fey aus.. dem Propheten Hofen» c. All, ir
hergenrmmen7 allwo gefagtwird: ?Zr rammt::
fchou über das-Sandrine' ßerrnjwie- eier-Lid
ler.- Denn /l-ieia'rwbebunfelber 7 beftärciet diefe
meineMuthmaffung 7 wenn er_ in gedachten fei
,::'- . nen.
j .1 > j- 1

oiolie enyofiridnem,du Wok-o Qgellii 7'2an 27.6011'.


ci() rie Fuer-_o nor-j [Leiterin anni; :572. TYP-_eiii ykoäi.
- Zjo, in qua uutjcinium Sibyllge Erlebte-e , ile *reinem
expoiiruiri, [eckig-zur yxriybetjo-.exLacher-in milli
mum", enniicmnrmn oli' 'einmal-eo aßen. '72 . und J.
Brei-iz üiii'erca'rjo ile* ujijonilin'z ,' * gie. verricij 1 3. 8e
:17. anne-l.. einfallen-leur, KWO .Minima .fil-(Mit)
Kamyellü. -
*380 Anklang.
nen Briefen p'.*!48. 'an l). NWZ-M- Wee-2M" i
fchxeibet: [n l-Lofea l'ctjpcum cell:: Zinn-'MNNW
einnetenküjmjnj, quali-onen ger-18 ]nä2je:e1 ec
jem [je: jocaryrecaca 81':: :Qqujlez finalen* elle 8er
cleljee, nc dlabogcloool'or 8e [Komm-ij exercjcuz. _
* mac J'uäneam op'prellßrunfi kotcnlljz (imle
few none; equüee nell-Worin bee-c loca, abi.
ererce ferien cloefltjnnr-pacpecua-t'ujc.“7-* Ia es»,
feheinetbeyimhex als ob diefes Schreiben aus»
andern Briefen Nennen-nenn und aus :ella-.Fin
Colleäenejz, zufammen gefeßt wäre; denndie *
erfieren Worte fiehen ebenfalls in einemSehreie
W ben Melanie/Wie an den (Rofinckifchem'kneo
Lognm, 1).- Fed. Orneenir.-welches wie jenes den- f
z. Ap'c. und zwar *l z-zz. gegeben'ifi. Wenn "es- -Z
nun in diefm-leßternli o.. p. 270, herun- . 701W
cream mjbjper ecuem emicjcjam eller qua 8c:
jo ' ccklelli i con nernäjne- einlcilljcnc-d krnemur.
Mirja cenie"- proybecjce jocecpececionje , eric;
,mini ein-ee; was in das anders, als wenn dor
ten ftehet: Ich wimfihe i daß eine lewige
Zrenndfchafr zwifchen uns "enn- und wir im
.Himmel- unfersllmgangs genießen mögen.
Nur daß dort fiehet: Das Gedichte vom Ad
let- will ich zum Druck befördern: hier aber
wird nnrgefagt: Vue-:e prophetifche Beklei
- rungf williÖ zum Drunk befördern. _
s. “5;
eines “Jedoch
Briefes iii *manÄmal
l fich, auch* ewißiandaß ein“ einem! i
nn(erfchiedene
PWM Wien Worinbedienen forme, WM_ -
ic.
* e * 4 . g . _ 4e ,
Anhang.. i 381
ihm_ einerlen Gelegenheit dazu *gegeben wird.
Diß* aber ifi doch bey dem vor uns habenden Me
lanehthonianifchen Briefe- noch zn erinnere» daß
die teutfche Uebetfetzungi etwgs darzu gechan,
welches in dem Laceinifchen nicht befindlich ifi.
- Denn wenn dafelbfi gefagc wird _c Lcäqmla re'. ,
quun erjc- Cnrolus [en-cos, qui n11ch ook-mn im.
perjum korcafi'e coofijcuec, fo ij] es im Teuf
fchen gleichfam Erklarungsweifex -alfo gegeben:
Und der letzte Adler wird Carl dei: Sechfkie
fen-17 welchee vielleicht unter GOttes Re'
gieruug (durch feinen Tod) ein anderes neues
Reich fiifcen wirdz die Worte: Dunch feinen
Tad- find demnach ohne Grundi hinzugefeßt,
und widerfprechen der_ ganizen Prophezeyung.
Denn diefer-Carolnsz. folte 'nach Me/nnenennm
_Meynungifelbfi in eignec Perfoniein neues Reich
fiifteni und darinnen auch regierem wie aus de
nen hernach zu "erwegenden Worten diefes 'Wee-'>
-10gi, wird zu erfehen 'fennz 'diefe Ueberfeßung
abew "i-'Licht ihm fele die neue Regierung gänge.
[ich ab.- Auf den Txd eines greifen Monarchen
können fxeylich yiele Veranderungen in den Rei
chen-diefer-Welt erfolgeni aber kein Monarch
Hm durch [einen blofi'en Tod-z der an fich -felbeo
jg' feinTeflam-ent. ifix ein' neues Reich fiifem;
7 Tiefen-Shee- .kommt aliein Chrifio :dem Könige
aller -Kdnige zu i: der- durch-den" - T00 i (nemlich
Huxehfejum Tod):Gem-“etc
x * decide-zT.on die Wacht 'genommen
hatten das 17| .denn
:dem * *

CTRL-.MBR 'MWH-ech die .mo Zußchc >


x' ZI'W'.
' - : fi es
* 382, - Anhang.
des-Tades) im gamzen Leben Knechte fern
. mufkeanbc. ll, 14. c0". 2.7jm. l,- 10,' dadurch
er freelin einbiß ans Ende der Welt, jaewig
-danrendes Reich gefiiftet hat. “Und über diefes
"o-kan 'diß keine görtlfche Offenbahrung feyn; 1
denn fon-|- wlütde WeFFneSe/onn fein [0WD: oder?“ l
vielleichtx ganlz-hinweg gelaffen und mit aller
* Gewißheit r -von: der'Sacm" gefchrieben -habene
Vielmehr:zeiget-ebenzdiefes -yielleiehc anh - daß
unfer Wit-'Nen- nur von einer hohen Pet-fen z-“die
»zu feinen Zeiten gelebet und &ini geheiffenf* der
gleichen :etwas gemuthmaffeth an denrnhmwt'lr
digfien Beich Carl dein Scehfken- aber- der
über mehrals anderthalb hundert-Jahre" "eine nach
ihm gelebet, damals gar' nicht gedacht-WW wie
wir hald mit mehrern zu erweifenf hoffen, d7» _

sg 6. .Nemlich die folgende Mnthmaff-„mg' elite;


Fanchiieenx , die aus der Llnserlef. "kn-30|. 13i- ,
> hljocb- hier angefühcet wor-dem erkläretauch die“
vorhergehender die in dem-Briefei'enthalten iii'.
_ Nur-muß auch die letztere-'von Wort zu -Wort
' aus Wiki-'Z (Zolleelanejex- die man-*mit »Recht
Welanclicltotijena - nennen - kö'nn'teh' *jetzt ?eingerä
cket werden. ' So, aber'lautet der gantze Erdmann
dafetbn. pg-zgez: nocli-mam- mirnbiljnj-eiici ä?!
Lmyeracoriß Caroli- Vinci“ -neepoce'xz i“.in *ego
01-86-1111,- aki'qaiii maßen-[mim -k-Leka-propcctäax_ »
äjco, Neuen' jcecje), :Witte-1*- cein'yotiie- eiiOc'ori
Wßzquao WWE-E Wee.. **(Zenene-ea-inete;
(Juni-an) nunqoamrniTlZHWWWnF-fonin
7 4* g . .xx - r W,

x r
-l'cjrxquiänäm (Jerome -iexcueeiehgnammg fix_- -, ,
bene (uam generieren; jpii largjecorx, Velatur
squujä magen porceoclere 8: prwlijcoru8efl'e.
.Dor-che 'km-cn:- _ujree lnbekeätebjc,- nur* tale
quicl ijmüe-theeliubjc. »Hiermit giebt elle/uncl:
-ehoee deutlieh zu verftehenz er habe'fchon zu fei- *
ner Zeitj und alfo von einem-:damale-_eellbeeeix “
' lebenden ("nee/e , der des Wär-fees Unfälle'
'Winti Enkelgewefen, bewundernswiirdige
Dinge gehöret7 -fodaß er glaube j es werdexwgs.
*Greifer aus ihm werdenj wie denn diejenigen, f
-mit denen er damals' redete 4 und die-:guen- Theil
'defiien' Regierung erleben wurden_i daran gedeni
-cfenfollten. . Er fage fernerj deffelben. Nation
tät-Stellung (die Melanchchgn n0thwendz'g
fchon bez' feinen erzeitenZanSj-_zdem Geffirn'e' - , -
oder anderer Stern --Yinfkrlee ,Uac'hriehc x
muß wahre-WWW he ni). iwie. beleben- .
fenj daß er dergleichen niemalsrortxefiicher *gefex
hen hatte. Und auf diefe Nativitnt.- Stellung
und himmlifcheGebuhrts-Zeichenj bauete er :feine
ganze Muthmaffung-und fein gantzes Weisen:: Es
denerctijnjesnoeinecrenderdadurcb wesen-„fies
vorbedeutet werdn j» daß fein Cie-(ging), gegjfi
c*Waren :ausführen j (daß er vielleicht_- des Tinten
Kräftefchwäehenoderidnfi etwae dergleichen/query.
richten-werde. JKFeineäMuthmaffung tft auch x
_ hier fo weit geggngUZmWß der: gehofft* und-.gen
fagt: Diefer Kauferltehe Enkelj NghmensCu-z
Miu-,werde einlt Kahler: unnge-.eiereder-Sechjkfi
. genennet-wetdeanVWWll-JWW [OW WSW qliö;
* ' * i * gelten
584 - Anhang. .
*genenn'e'h iind" endlich unter Anerwünfchung ,gött
licher Gnadef gefagethat: Vis fcic. Das jfi
eben fobielals das im erfien Briefe, und. auch
in diefer feiner Weiifagung gebrauchte vielleicht
uis fair, fpricht er x quicinnm ("ar-eine &are-ee
eagnncurus (ic, nnd wie die iibrigen vorher an
geführten Worten lauten. 4 t -
*g 7. Ich habebereit kürßlich erwiefenf daß
Mein-relier von einer-zu feiner_ ,Zeit fchon leben,.
denf obgleich damals noch nicht regierenden Per
fon, die Carl geheiffen7 geredet habe. Was
für einen ("ami-eurer aber "menue, zeiget er felbfk
- deutlich genug anf wenn er ihn einen EnrfelKayz
fer Carl des Fünften 7 nennet. Es hatte aber
9 diefer Kaefer-keinen andern eigentlich fo genann
'ten Enci'ell 'als den zu nie/auebrbouir Zeiten le
benden Sohn feines leiblichen Sohnes iii-'iin '
' 'des Zweyten- Königes in Spanien, von wei:
*ches &wii Geburt Nuri-i WFZKMXF-jo (Zirkel.
ijco Innern. ln XW. bey dem Jahre lz4z. p.
*471.* fchreibet; [Jolie-n. none) poirriäje Urin-s
1 :[11ij Carolos Uifpaojeß'yrjocaps , Car-01i 7.
[myerncdris rie-pas , :mms air, mech Wario,
' Lolita-1in3 liegis Dennis-Min, pero-:is york par
eom äiebus excinäin.) Und-'eben diefer Tai-eine
ift es. ohne allen.'Zweifel, welchen der fel. *ii/ie*
iuuebrhau gemehnech 'dem-erdamals das Kay
ferthum unterjdem künftigen Rahmen Tui-i des
Sechfien/ und zugleich» eine neue und glii>iiche
Regierung rwiewohl -ganhdergebllch gepropb-Z
- * f - Zehe -
. Anhang. 387
z'ehet'oder :vielmehr in einer füjfem jedoch eitelen
.Hoffnung zugedaeht und angewünfchet hat. Nun
hatte zwar der Bruder und Nachfolger Karner
Carls des, Fünften- Ferdinand der Neffe,
* auch einen Sohn-den er nach feinem Herrn Bru
derf fo wie der König in Spanien feinen Sohn '
'nach feinem Herrn Vaterf Carl benennen *laffen
welcher dentfche ('an fich auch nach Were-nr' Be
'richt Nikkor. l4. 3'7. p. 77i. 779. K. 1366.
'im' Türcken-Kriegehervor gechanf und den man
*auch (Zar-oli qui-ici ex [kacke neyocew nennen
"könnte, Ja man könnte auch den letzteren Reim'. '
- Kayfer'Carl den Sechfkenffonderlich mit Ab- -
*ficht auf diefen“ iehtgemeldtem dentfehen ("m-F,
in weit genommenen Verfiandef ("m-02i [/7 nex
»yore-en nennen. Allein weil in /l/Fe-/FWSFSMF
Worten 7 des Kayferlichen Bruders gar nieht
gedachtt folglich diefer ("nen/nx, in eigentlichem
' Verflande ein Enkel Car*on l( von ihmgenen
,'-neti und als ein damals fchon gebohrner Enckel
des Fünften (ee/F, befehrieben wird f fo muß
nothwendig des Spanifchen Königs Wii-7740i Fi.
. :Sohn CFM/NF. hierverftanden werden „ zumao*
-len auch dasjeniger was Fenix-neuen“ Z. feinen
'Sohm in .Anfehung des-Türcken-Krieges*einiger
maffen berühmt gemachtr erfi nach Minn/&NWS
rhein-'e A. 1 760. erfolgten! Tode gefehehen jfii und
*er alfo zu feine-r Zeit noch keine bewundernswür
. dige Dinge von ihm hat hören können. * Aus
welchem allem folget, daß /l/Feinncw/ean -fowohl
*in diefem- feinem prog-wida., als auch in dem
.-i,. - e zuvor

1..
4.,*
k

385 ..WW .
:zuvor betrachtetem Schreiben-7 .von keinem-_ane
fdern (eien/n, als von dem Spanifchen damals _
x e Fo genannten Nen TNF-,1F ,_ geredee habe..

Z. 8.- *Man fiehe't demnach auch *hier-aus) idee *


Fehrdie Steen-Wahrfagerem den gutenel-Feinne/a
eigenem eingenommen habe KäpferZee-dinnnd
, .derVeF'ke lebte und _regierte nach feine-s HemBru
'ders ,freiwilliger Ablegn-ng .des Regiments- und
_endlich erfolgtem Tddeq :noch zu diefes_ ?neoqui
Zeiten, -es hatee anch diefes-hi'iehfie -Hemht der
i _Chrifienheit-„an Söhnen keine-Mangel-nndn/ie- x
&meh-inan konnte-leieht dena-en, daß diefer Lob'
'7wßrdigji-e Knyfen vor feinen eefrge-.bohrnen Sohn
WWW-'WWW und .nor :denen Nachfolge' in 'der
höchfien ?Würde gebnheen-de-Sopge emgemdden
wenn diefe-tja vor deeZeit_ Nerven Hilke-_daß doeh
:diefes letztem Bender-Fennennminnoder ein ande
»rer von feinen Brfidecnidie:Kai)_ferliehe Exotic uvex
»kommen-wferde. Weil ,aber diefe
?in einem Fo guten Zeichen-als alle7 etwa nicht
der Spanifche ?Tae-e - H
gebohren “wareni '-fo cmuß 'jenen das-Reichenb
..und diefem zugefprocheniwerden, Wofeennun- 7
?diefer teßteee &Weft-F., fo-wie ehemals UMFRA
* *und ?We-Nenne, »inglee'ehen-"fein Herr Großvatev
(eine der“ iii-n ,einerley Zeichen odergarin einem
| wei-_menntennom glüxcffeligern--HimmelseZeiehem
geb-Ihren. meiden i -fo war 'es *Khon-genug- voxXW'
'7anei2idaeee-ne,: auch von ihm' dasjenige zuwequ
“(zgeniwas-erinW712i?,bft-wit-fehdelkcytem .Latein
Mnehemne-,quleKax-qis ey..- nee-:einem gage- ;
* - . K j* meine »
x.
-Anhang. l

*--meine-Regef--angegeben nnd gefaget hat: MM.


. 1in8* iniboici cnprjcortmm nicaneiencem- in [10
* kroi'copo', jäeoqua* int-"um incnäjc in ame-.3m
innen-meinem!!! ,5 Tiefpefimuo quoqua indujc
--ceptfjcocoumx ?Malie-r' [mpernco-c (Krallen l7.
. xciem leave-c aaprjcomnm ei'cenäencem :in 110"."
'rai'c0p0. Regula cc))an bebecori 0nmi8
; , .babe-ne» cnp'cicnlem-.iq boroicoya akcencjao
-cem-,Z't'ecj'c- mutetiqnem* in 4 -jmpecia (Kamm-w.
chjcureeojm *eiiie fatale fianm m chjoo-Z_
-biieimyotiotum. “ .l . .f *94.
e 39. Hier. möchte. :aber jemand »fragen-'c
-qugvon Mimik-twin oder Wunder-Dinge
-muß denn-nnfer kleinen-ee, von diefem Spani
- g .[chen*'.t)0n-('ne/ex gehöret. haben f- durch wel
ehe' -eri in'. feinem aikrologifchen Vertrauen,- fo
- efehrgefiarrl-et.worden ?,-Jch antwortef es kön
f nen Saehen'feyn, diedamals ,zur Genüge be
-kannt.xgewefen,» - von_ denen wir aber heute zu
.Tage- .wenigZoder 'garjnichts-.wifiew Denn
:nicht alles-7' was von hohen Perfonen damals
*geredet oder; gefchrieben ?wordenz 'ifi biß* auf iin- -
-fere Zeiten auch- in Büchern gedruckt und er
" shalten worden. , .Vermuthlich aber iii diefes-ei
*nes davon-,gewefem daß oftgedathter Cane-ine,
:*„fehon .min Zähnen .in feinem." Munde 7 auf. die
A Weltngebohren worden 7 »welches wie in Anfe
ehnngder? Gebnrih. Mudewigs des Init/..Köniz
»-"ges :in *Franckreimrxalfn auch fonfi fan-durchge
-hends f *vor was ommmÖsbgehalten-wird.. Denfn
*d -il'
i4.. - ,a o:
*-388 -ö Anhang. - x

fo wird "-.di'efer Prinß von den* beyden"S'chle.


feernf Miene/mund [WWW-een, unter denen
:der eefiere' zu diefes Tewel-Zeiten gelebetzin ihrem
A. 1590.311 Franckfuct heraus gekommenen via
-tio Müde-jeu, fo wol bey Meldung feines Ge
burths-Tagen welches der achte Tag ..lulji l z4z,
war, als aueh bei) feinem Siemens-Tage welcher
-jn .diefeen alten hifwrifchen Gefchichts_ ?Calenden
.der 24. „Wii 1'568. ifcf- zu zweyen malen'c'nwleee
hmmm;- gen'ennet. „ Ohne Zweifel 'war dem
Melmeelnhnni auch diejenige_ Begebenheih- zu Oh
ren gekonnnenldie fich mit diefem Prinlzenz als er
*nochein Knabe wan 'zi-geringem und die .zum Thejl
von feinem fchon *damaligen hohen Geifie oder
Homme-the, (vielle'iehr :Großmuthefwie nee/uncl:
-el-on "könnte gehörethabenl) .zum Theil auch
&von der fliegfaltigen -nnd1klngen 'Aufficht feines
*Hofmeifiersz nnter welchem er “erzogen wor-dem
deutlich gezengex hat.- _Ich will die ganße .Ge
“fcbichre 7 We'itlanfcigkeit zu vermeiden l ; mit. den
Worten ?lien-im' Zwinger-i, 'nur alsbnldlateinifch
erzehlen; (In-'01118, kbiljppj Ujl'pmjamm 1V*:ng
Filing, Cowli 7. lmpernwrie mpoe, yuecjlj
concentione amch Kogj'nx col-photo*ij
gernc, qu'oä jllios kee-or.: 6c_ Zweig [js concna
nmel-nn, ("oo njrencem pacwcjtejo, (into fuji'
oc. Com paul-mein jüa, yjtgjs coorcencla
.neuem .» ferocem pam-um akku eiii-comes
n.innc.' ijpeoiöcor, mehrjä kofpjrjjsÄngen
'ein *i'm-lulu (Ioiokem, emuqve 1*'ch '1111]ch mj
*luZ precjbmqquß. aääqäun Carole! reeelac, pn
- ' L 77.-; . crem
Anhang. 389-
crem joint-ia *8111ch jilm Ultimatum, moi-ci.
jpfnm aäjocijcaflö. .Verrat-beitu- ecj nuncjo
“ paßt, joccrcßliiooem pra-fe (je-j, tag-c. Zi.,
mulnco ofijcjo ic] n (*8 impfen*an Njkpenl'n
'or refekc. tua-1118* jaötu'r'am Yann?, akute.
8c qucimoäo [Lex, rei'ponäic paßt-3 -lj mei-16118 .L
Via f1'. manu; jnäurom. *un-ng NUN-NWZ;
("nbj'o'culic jlie. Upprovnnce Carola. Princi
pom' 8( [ijfcoporom [onga cam-n. [Lip-icon,
m: fiäem :Ins rei punto face-FU„ Kegeln (*6
eäire fingjc,:-,& mnch (jemom atmen-clone.»
p011ic'icacione, xtrech banc .fc Zfoclnm 'obs
cjnujiL'o prokei'iuo eff. [Ki-ga Enkelin-[js cu
jUZä-m i) nitng kobjeä'coä post, .mem mot
cjo , eam- mjmaänetlionem, moi-.Lerne _UIin
qunm alioqoj m0rce*-ipiä Weßnmcns eiiie-
1mm-, . .So hat ij-xeifm in ,The-tra nix-nz.
l1om.p. 1689. diefenfchon in feinen erfien Jah- ,
ven fo. :fencigen abendoch mit einem gewiß recht
klugen .und behutfamen Hoff-Meiner .venfehenen
("Wal-Mi befchriehem und fich dabeu Wiking-2m'
Moe-'5, oderf :wie .ihn ,die ,Framofen nennen, (FFW
7. c. .eien-MW! bezogen. Was ebxen diefer Lenin.,
xm- aus eben diefem Moe-"u, von einer damals
vielleicht noch nicht .lebt gewöhnlichen Heilung. die
feine-:ee- :WW-4'- bey unferm an einem, gefährli
chen Haupt-Schaden ,tödtlich keancken Prinßen..
glücklich verrichtet'7 y. 340. umfiandl-ich erzehlen
- .Bd 3 und
-* 3) Zyinolee, wie ihn der .Abi (ie 8. Rei] “in feinen cr*
fi'e'rsn 0Wch mezleez y. i48. nenn... x
' K
“390 Anbringe
und weläze Eur Were-'anne' .Fee-nale',- in feiner
durch e"- »Nie-ligne* überfetzten lljl'cojre äeln guckte -
- ..Ic Kamine?, l. [W741, 45;.zwar eine Wun
der-Cue *genennetf fetbige aber doch dem Corner-e
eines Heiligen mit .Unrecht zugefchrieben hat„
wirdf nebft andern ,Begebenheiten :und ver
rnuthlich auch die Nachricht von einiger Zunei
gung. welchediefer eine in dem Erh-Päbfiifchen
Spanien gegen die Proteftanten gehegeh unferm
Melnnehilznn, der an Kayferlichenf Königlichen
und Fiirfilichen Höfen feinen vielfältigenBrie-f
Wechfel *gehabh nicht Unbekannt geblieben fern.
Seinen-Abfchen abert welchen diefer Prinß an
der Niederlandifchen Graufamkeit des Herßogs
von Alba gehabtf hat Netware-eden bey feinen
Lebens-Zeitent nicht erfahren können weil diefes e
allesf erfc nach feinem Tode vorgegangen. . e
. .- ' F; a

g. 10. Ich glaube aberf daß anch dißf was


int erzehlet worden fchon vermögend genug ge
wefen warn den der /iltrologje fofehrergebenen
.Hi-n. Milehdnm, auf die Gedancken zn bringen,
die gemachte' Nationen-Stellung diefes Spani
fchen Printzen, *fange gar zeitlich an in wre-Er
füllung zu gehenf und dieferEnckel Taxi „des lei»
werde künftig ohnfehlbar Römifcher Kahler-und
C'ean der Sechfief genennet werdenf der wichtige
und glückfelige .Aenderungen im Regime-nee [tif
reni und vielleicht biß an das anch damals bald
vermutbxte Ende der (Weltf ruhmwiirdigft herr- -
fchen wurde.. Wie nichtig und vergeblich aber
7. 27:. 3 a (Me
_ . Anhang x x 39!
'uke diefe gefehöpfe Hoffneeng gewefenfeyMnD wie
-unfere Zeit fd gan nicht'i-nden Sie-knew anch nicht
'in unfern' mit- anerhand Linien 'de-zeichneten Hän
den-,- fo'nd'ern- ale-ein- in GVct'es- ?Händen 'ikqu
?pf xxx!, 1 6. hat: der Ausgang ewi'efemdadie
erinacb AWncS-wne "Weile in einem fd' gl-Ück- „
*lichen Zeichen dnnd weder iin einer währenden
'Sonnen-noch Mdnden -Finfeerniß gebohrne ("n
ine-ene, noeh- 'ehe er König in Spaniem gefehweige
"-denn- RömifcheeKa-We :geworden „im dreh- nnd
'zwantzigfien- oder etwan “ angefangenen-vier und
- zwanßigfien *Jahre feines“ Aliens- audeie. (chuck
-liehfie Weife decht ungkückti-(h gefiorbenz nnd 0W'.
_ZF-'M7 WWE!) in 'Anfehnng des dem 'Prinizen
Schi-id gegebenen Veedreehens und ,Sterbe
Jahres mit folgendem aus Wec'nmorph, k. ge
'-nommenen,Verfei wie" Weine-eigenen in Anfehung
des iehterenRömifehen Kayfersz ohne'fein Wif
'-*fen- zumPcdphetcn gemacht. win-den iii; 1
NUK-8 nnen Med/l yacr108-:lnq'h7lrl8-ln eonon.
Z. ll.'“'Wie wollen demnach zuletzt anch von
dem Ende_ diefes unglückfetigen Edi-nei,th etliche» h
*Geßhichf- Schreiberz mit ihnen eigenen -Wdrten
Fanfyhrem Denn wei! feinVater Wii-'Nennen
ibefnr-"chteteß, daß diefes-fein damalsnomieimgex
Sohn-"ihm nach Cron-*nndLeden krachtete/ wei-l _x
(man *feiner i dem »Prinizen- einer Keßerey * halben
7in1 Verdachthöeltm und die 1nqnii'ecj0n'ihn be
* fch'uldigtez daß duW-feine Behhnlffg viele Calvi
e, -.c g B [994/ * .nifche

/
JJ- Anhang.
niiche Caceeljjimi, wären in Spanien gebracht -
„worden, und man über diefes unter feinen Papie
ren auch einen* allmvertraulichen Brief feiner Kö
niglichen Stieifmutter an ihm gefunden hatten-den
*er zu feinem Unglück niemals hatte zuruci' geben
:wöllen,* wie der Abt eie- .K Lie-'Z p. 197. 199.
meldet, wurde endlich auf Einrathen der lnqujij
tion„1*ejn Tod befrhloffen. Der oben :angezogene
Eng-mem, der feine Geburt befrhriehenmeidetuns
auch ([11 (neo-1. Zeno-1. l., 2x2. hey dem Jahre
*1 568. p. *650- ) mit folgenden .Wortenz fein Ende :
(nroluz, Ujkpa'niä- 8( 86]3jcj ptjocepZ Car-oli
7. e16 08-ejgjnci Worum 311-10111111 Noir-(Lens,
cum jiplicere fibi crnäaijcacem, quer; in_ Zelgjo
per alla-num exercebnch, ollencijii'ec, hallo pe
_1crj8 philipsz cnfioäjc-us 8e in cofigejia exciti
,äus ea. Je .kurßer ("ieh-meer, je weitlänftiger
7| Free. eit-x. Wem-rue in diefem Stücke, ans
deffen 4 1. Bucher hier das merciwl'irdigfie fell_ er
zehlet werden. So aber fängt er von diefem 7
Prinßen an: 'Zub-ici campus( 1 5684:6.- 83-
wio i-iji'panorum ptincipe in cercerem e. ace-ee
conj'eäio ofl'eecur. [JS eo nnxij ['erm'oqaä yet-ii;
jo ici confencjencee, qope] Venetien-:etz ?ELW
* moo8 ?ec l'upke marinen- ombicjofilßöe jmperji
, cupjäuz, kofpjcionem- norm-um _return (je. (*6
'*apqei pecrem fuj'pjcacem -excjteil'ec. 'Faces
'cet-cc ejun- quali Zeigecum-nj'cem -mjiöxantjs 8c
Feäjciooem excußncis, ab emii'iariis, except?,
ö: nei pncrem pet-[acer: f'nernnc &ein -lnciuxexac
8e in: ein-mum (Nee-ene), inficljaz (idi- el-Felj!) LA? “
» r e -x 7- - . man,
> . » Anhäng- i 393
Ferner >6qu ploöbne» :j-näjoüe , fibj perldeil'ernc.
diem 8e .ldloppemlon binos ("timing arte Kibri*
cncoZ culjßjs. gore .mp-[Mirow äSLmoroxgencjz
jn nl'n l'onc, earn Zelt-ro l'oljcorn, referrech ex
buäouidoi-Loxjo *karjfimnjzäcucjelig Mani ec:
Wonnüecji* n l'e regja*.rnegnjficencjn.excruäj
,ercbjteälq 8te. qui &er Cnrolo .wg-cut; fuel-nc',
. in fibj [ihr-nm eo- ponclere kubrjcerec, cnjuz
, xjäto- bnmjneen exanirnnre olljc.. 8c ille qui
eIern. jcnljvkum t2. cube linie [a joe cynneo
conlrnnrem '6.-polljcl1rnklongicu ine, 4.1uci'e
*cmiinej er'leij ln'minje 8( .eiei'nper *enceiz con
ceeirum- 'minor-:geren qui-4. live-as 8e empline
penciebnc, que-ie] 8e nen-u. puch 'rennncjaujß j
" -lcl norm-.oc mini recoli'r ip(- koxjnz, Felt-o (Z.- -
_ tolnr'uoluetuc, quoä in Nil' anjw dnnuljbiw eli
cnbllegjll'oc, qnenclem [ini copnmrqnj citroen-'o
*accinebncnm lere-„tem, magnjcuclinee breujdrjj
kyrecmn., Eon-jo concegeneiurn Enkelin. "c'an
*ie-.ru cuiloeiem aypoii'cu'm fihi, jnrert'eejfl'drbe
-jce iii-n'eulis 'fe Exernifldc. Cum nero-Folien line
-nllo .inmnljrio i'omnum cnpero l'oljcnd eller.
mdcnjnarn *8( fibj per Loletmi'nbrjcurj corn
rcract'qnn »per trocknet-.Hin lebt() 'jene-:ns junuarn
onbicnl'rmpeejro 8e _refer-nee :polken ** »Zio rei-o
*l'omoinm jnqnjec-i :mimi pci-16ern erepjebdc, m;
x [nb pulujljo, (Iqu glnelioe Wikio-.r 8( cocjclem
(clonyecor 4) url cljfyloäenäum yet-etwa liebe
:'* :nk-.r enn*: .7» v'. - rer-x -' -. tec';

' ,4" *mi-Finanz" hat une Schreihung :des-Wortes: Inox-


:ke/tor, drug-älteren cexicqxecoykj- IWW-..7W- lagen:
..„., t 5,--*: g; ug.. *nnen-,Z u-.reZ'WL
l
x i _
f
Z94 / Anhang;
ter ;* item in area,.- elooa major-_es i'clejppetos
pole-eco 8e ginnclrvuu miarnroa, aura arena, euro
memo- yarrr i'ui'peä'tum reciclebenr.
u , ..-3 5-
-*> h. :2. Nachdem hierauf WWWF berichtet,
wie ("ar-i .am-Tage vorWehhnaehtem feinem
.Beicht-Vatereinen vorhabenden Mord entdecken
diefer aber ihn nicht abfolviren, auch ihm nicht
einmaly wie er zu Vermeidung-des-Aergerniffes
.begehretf eine ungefegneee Oblate reichen wollem
fondern vielmehr allesde ,königlichenVater an
gezeigetz- der fich vernehmen ragen; ?er'felbfif als
Vater, wäre der Me l „. den fein-Sehnen er
morden gedachte; Na dem-.er auch hernach et
was-von dem Verdruß gemeldetf den Carola.
-iiber der gefchehenen Vermählung feiner ehema
:ligen 'Bi-aua der Königin MißbechNiiiit feinem
IHM. Batch und zugleichdon einem-Befucl) des
Prinhenfbeh diefer feiner Stieifmuiierr (Zi-weh*
nung 'getham auch noch hinzugefelzet, wie König
Fee-ilest mit deriogenannten heiligen 1oqujij
tion feines Sohnes wegenh Rath gehalten: fo
.fahrer er endlich alfo forte [Tomas js einem äixj.
machine-rom» knbrjcutor, trocblen8,- qojbos
017iij cnbiculi _princiij obfernbnrnr„. [aM-r
minare julia- jcj, cancer *arte perfeajc &Q Ich
' -- -,.-7..;*;..7-.'*; *" feh'e
* * '* 7 7* **'*:7:i:'2Z*-)Z Z' **-üßxä -- .
Worin-8 ÖMZ Wavin-c infiäfrione bone-iron: director-ir,
*und fich init-(Yaleyina auf l'ßci'. 13c. z. beruhen: die-,c
"l'cloype'z (mii-:ins inte-'jaja kijmpäkö' buccas, von welchem
WWW)- , ' lleihernach die mil'Pnlrer abgefchoffene grof
"ld kleine Belalim. ihren Rahmen bekommen. x _

,K
Italiener - * ein
fehe nveräwohh daß djefes [Incean ulhuweit
lciuftig Erreichen wurde, x'wenn -ichalleiebrigex
. -Worte diefesvortrefilichen Gefchicht-Schreibersr -
“ hjeher feuer-folie; daher melde, iche-nnrnetwasr
kuxlzlichery -, daß, man- bei) ,folchen- Urknall-dent zu
fpater Nacht-Zeici in' dasfonfiwehlverwahrte
Zimmer des' Prime-en gar, leicht gekoemnenf-und
weil man: denfelben* in einem. ungewöhnlichen
tieffen, Schlafe gefunden,- ihm. alles gefährliche,
Gewehr; fowol nnter-.feinem Haupt eKiiffenr als;
aus einem dafelbfi [lebenden Kafieni uhnvermerckt
. hinweg genommenzda 'de-nn ?der-Vater- König
" lin-"lehnen, felbfh mit etlichen wafenßines'Ooe
fes_i in'das 'Schluß-Zimmer getreten/nudder: une
gliiekfelige Printer dnrch.- den Herßog File-ani, von'
e feinem Schlafe anfgewecketworden. Als. er nun
gefehem daß fein Vater zugegen» er aber nrnnnehd
ein Gefangener feh- habe er geruffen: -er- fen des
Tode-G anch die gegenwärtige Perfonenf mit klage
lichem Heulen gebeten f daßfie ihn doch tödten
möchten; worauf der König geantwortet: 'Ich
bin nicht kommen dich zu tödtenf fondern dich
durch vc'nerliche Züchtigttngem auf beffere Gedane
.cken zu bringen z- der-Vnter-habe ihm -hartäuge
redet undeufzufiehen befohlem des Printzen vorige
_ Bedienten hinweggefchaffem ihm einen Trauer
, Habit anlegenf und -allexKönigliGe Kofibarkei
tenz von deffen Bette hinweg nehmenlaffen.
_ 8. :3. Ich' will aberdochjflennnnwx *dernns
den Anfang _dieer Trailer-[piels- mit feinen eigenen
. ' ,e g -* Worten
d
396.- Antique.
Woeten Wiegefieiletx auch 'von *dein- Ausgange
d-effeiben* wieder felbfi reden [affen.- So aber'
fchreidt :er 1. c. p. 8z5. b. noch 'fernen-[ca -jlieq 1
Omni opoääelkjmcaz, ex -äei'perncjonejn euro
1
rem yeecjcur, 8e cum a paucjz culioäjrecor,
_Wee-nid MM'.lquenc0 jgne ob al'peram i178
mem--jmpruneZ-(e, ccmuum mjijc, unäc ejx
:Whole-'- ?ONE 8c cemica lines' jucerjore, nec
jiwl'o ori-mina corpore, a cufioäjbux terre-bj
pacojc: Com-[wo non fucceiijfiöc,*n1jn Evi
morcem ein oonicji'cere, ng'greäjcor. [Woo
17x16 poco kee-380, .cel-ci() sie cnoca ["8 krjgjän
jugargjcnnjx, uc. parum th'oörjc qujnmecjjuä
cumperscur. [Tm-("o8 fomexper aquooe äjemm
ineäjnm colleefia, paüiiljz came coö'tu ciii-'öciij
fertig-'cam copjofe neuere-11 i'nimraeje,- nc nme x
*fuflöcacus (ic. U866 oc ex 0te jpijux» koxjj nc.
cspjf; näciic Nen-ee.- FaFZe'm'nnm', LacrjchZ hie
nec-e13 „Momente In 08 jojcäo , CWK'NZWM kei-em
gulnrc [ein conncum ,- [ee-j o cnfwcijdoz :mem-rg
. [nccnftencjbus, impoäicom kujflie. lgicot pn
eEk, uvi'yjäjc, 6c jngenjom filjj elle, oc nec:
tec-,Zone außenüjgacjooe Ulla, [Zone-j poii'ec, ta
'rm-[1.18 'elite-'*8 lngoiijcöoniä oflicio x) com
Ä' " *'1' '.04 -“. m'onjcaca,

"» x) Auf eben diefer 877.-.Seioemfchrelbt "M1qu vom-Kö- '


kigkbglixzyqll. [nen-1!'ch lnglziijkione iUgji'u-eidpexz
ffitione, fine keügionjs fimulaüone, njbjl ein-igni momeori
“Eq-ä ?eck ?ix-l 38W Und: dee Abt von 8, Lene."th in fei
' kim'vdrhin angeführten Sem-rex, x). 203. ausdrücklich-die
j"Emmen-28»hinten den Gehmimn-des Mehan ydilixdeyj,
' . '
em
'
e Anhang. f 4 397
' monte-ice», -e'eqlmin 'Juäjcaniq pen-Square'. jlie
*[in jyij, ciecelienclo parrjcjcijo menue Wecker,
ei canqvam 1-80 ciomnnco, ulm a legitime.. ma_
Zjiiracu eiferch qooci, ut regjj nominis ninja
*Lie-ti chfulerocuk, clam_ kei-Zinni , propjnacoju
l sjoiculo Wonne); quo* i'umyc'o paucjs, pole, leo_
** *ri-3, ejrivns lioqoencibu. cinkdcjmcnm :e7.m- .
vom accigiii'ec; im welchen letzteren Worten*
“aberf was das Laiter ("ara/e' bereift. entweder
ein Druck-oder Schreibe-Fehler muß vorgegan
gen feynf waffen diefer t z4z. gebohrne und 1 368.
:gefiorbene Prinz. nicht langer alt; dreh und zwan
-zig Jahre f oder aufs höchfie bis zu Anfange fei
viee und zwanzigfien Jahres. kan gelebet
*nem-I» ,. '
.8:1 4.-. Aus dem .-Allgem. Hiftor, [..exico muß*
.man auf die Gedancken kommem daß das Gift.
f, _welches man ihm.- nach ?ie-mm' Berichtf in
*einem Sixpplein beygebrachq 'keine Wurkung
:miiffe gethan haben, oder wie rie .8'. lee-at vermu
_rhetf daß ihmbon feinen Wohlwollenden. zu
-vor heimlich ein Dre-fernen!- fehgereicbet wor
-den, Sowohl -diefer. als jenes- fthreiben. daß
'er-endxicl) in einem Bade. nachdem' ihm darinnen
„an 'Handen und Fiiffen' die Adern geöffnet woor
',. .l * * c. , * * e!)

*dem Geherfam Abi-ahasz der feinen Sohn Ifaae anf


.opferu wollen. noch vorgezogene ja fie hättendirfen König
garden. »himmlifchen Vater berglichem der um das .Hei
der Menfchen :iu: (erweiternf feines-einigen Sohnesnnst
*verfehonet hätte. l - l -
. l

'
- - -Dlnhang. _
:denxgefkdrhenfen “Die Zeit (und Sudeck-ieh
.mW-dee-Ta ) feines Todes; fehreibendie ge
lehrtenVeefa er des vorangefuhrren cenicj, iff
nicht 'gar :zu gewiß, weil-man feinen* Tod lange
?verheelerf doch fagen etliche (zu denen wir fon
derlieh die-obgerneldten „lieu-leeren Zehlen können)
enden-4. Jul. 1z68. gewefen7feh. -Ja *fie
kfeßenhinzn: LES_ .find 'aueh nicht alle, was die
.Art-des Todes anlang-el:7 einecleu Wen-jung;
indem' einige vorgeben', fein vacec hätte
.' .ihn im' Gefängniß emvürgen iaffen, andere
aber vecfiehe'rnf daß eran einemdurchfalle ä)
-gefkarbem welehe-1er* fich 'durch viele .Speife
und. Tranck, zugez0gmfxw0mic er feinen vor
her durch Zungen und Durfk fehc gefchweich
ten wagen überhäuffet. y Diefes aber ifk ge
wiß-*daß
-
dic-Rönigiu?
* K
bald darauf
NN* -
7) . den
Z. Octob

Z) Der Abt ron, 8. BLE-11 fchreibt . 407. man habe


"von feinem Todel den man einem Durch'falle zugefchricben
eine'weitläuftige Relation druckennnd ihn prächtig begra
"'be'n ln'fi'ene- ihm auch die Worte aus dem Buch der Weish.
*am 11'. ingeeigiiet. und folgende in Franzöf. Sprache -
-hier angeführte Grabfchrift gefehet*: al- ecernellq nie.
.wife äelClm-lßß, krioce (188 pragnex , 6.88 eien! 81c'
:.1.8, (Lex-_Comes [>13qu 8e (Iil'alx'linehjieciciec n
*none-eau Wooäe, jvcomyekable een-granäeor 'cl' Knie
enlibecalicä et en nme-nt your 13 eerjcä. 'Das hat ge.
ißen: *Sic* &jeux mocio non eiuug, .
* '7)' Mumie-18 ichrcibt- die ie'yeeliche Monate-naeh dem
:Tode (Lake-11* --gefchehenc [Win menübux aliquoc elaylj;
:Ll'lfibEcaäi'xcil-xcom y'ngqu efl'ec, *8; '25_-Wuum age
*fkk* ?dir-*7PA* [Mia cke, :tesa eine ("ufyicione eeneni..
*Mu :l .' ,
?lehnten ..-399
i"i .3. .Gaeh-:sefiWli?*"- "WP-qm -nen-:tie se.
zwunnenx-_ejn geipxliesM-chcameoq ein-'1bee : '
men. Jnxeben »diefem (.exico heth es _an
.,(enenenqve das Bill): der' Königin WiWi-c
,(nemtich'.: Flux-kleines ..une 'WM-"äh ?nemaehtei ,
_Bildnißx [welches erf nach yes lets (ISE-*KSW
Berichtf lange zuvor_ heimlich am Halfe gettin
F?anZWHändengehabtf„alsergefioebeu, &722. x
*kean aber *fprichc 1. c. p; 4x8. den Yiinz-habh
'l bis er *vecfchiedenc .bene-.udn _ eme..
_ newer»th
'WWW-Kenne in_ feiner, Hand gehaltene So gar
Lungewjß und *niedeefurechend find. der Weft-dicht
:Scheei.ber,;il>xe ,WW-WW wenn fie. ven oh
,chen-geheimen Dingen, diegleiehfamind'er' 'ö
:nige und-Finnen: Cabineten gantz im :Verborgeß e
nen vorgegangtm dennochNachrichx- geb-.n wole
ten. nei-„sene, der mit feinem fo gefchriebenen
U »Rahmeni rückwe'tts zu lefen, [Z]ij heiffetF und
eine groffeund wohige'fialt'e Per-on* unter den
- Gelehrten-.ifijwiitdnwenner in einem ninja: '
Finite von_ diefem'Cnei einen Artiekel nachgelaff'en
hatte. "bey diefer Gelegenheit vielieicht' fphtlsiveife
gefchriebenha'ben: Sie können dende “recht haben,
.D-enn'Prinznß'n-NF hat ja- zwey *HiFi-ide' gehabt x
in *der einen :wird-ec oder »Königin Bildung-f; zu
_der andern“ aber. die get-neuhete*Kerhegehatten *
heben,..-
-
Wix* abexj
XO:: Ze ,
fpeechen-
i7* x
-fes,_ wäre
,
amnenm
x
. Wär-e min ihr Todes-Fell
zii." ein-z.
.' Oct.
_ etlicheMonate:
:*f :_

_nes Prineen.Tode“-*erfolnet fofßättendiejenigennichc un- -


echte-van» .den .Meint Ö.qliumin.dent,Steeeene.M.z
,nntehießs Prinzens machen. _,

F
400 Anhang..
*vor diefe'n' fierbe'nden Prinzen gewefenZ wenn er
' keines ?vonijenen behdeny in Handenf fondern
allein JEfnm Chrifinm den Geere'ulzigten beiß
xertig' nnd-'glaubig in fein Herz bekommen- und
1 ißan feinen leßten _Odem darinnen-feft gehalten
battle-F W;- „|' - , . H /:

-" '8.: 1-!? Leßtlich halte ich dem aeneigten Lefer


noch' die Worte GÖttes aus dem Propheten Je
remiaje; x; 2. 'fin-e S0, [Prichr der Ww:
.'*hr fair“ nicht der Senden' wein lernenh
> und felt euch nicht fürchten fiir den (ordentli
chen) Zeichen des Simmelsh -wie die .Heyden
fich fireelhren'*) und- wie auch Mefnnrhthen und
'* *vieleandere unter den Chriften fich gefürchtet ha'
ben; ' Ich fpreche aber auch bermöge'des-'Gegenz
Satzes: Ihr folt auch nicht bauenf auf die glück
lich fcheinende Zeichen des Himmels. 'oder dar
aus 'weiffagenf- wie die Heyden vielfältig. 'und
auch Meer-nehmen und andere Gelehrte unter den
'Chrift'en gethan. 9) Sondern laffet uns alle aus
. - _ : , wah'rem
r) Diefen Spruch hat* der fel. 1).-Ioh. Hilfe-nana in
"feinem Comment, in _ler-em. p. “Ya-zz. -l'eq. der Nitro,
loglce _lnäicncice mit Recht entgegen gelegt.. 1 7
Mehrere Zeugniffe von Melnnenclmnje allrolngi.
' 9) Aberglauben. können in dem-andern Theile feiner
*ichen
Briefe x wie fie zu Wittenberg 1770. in 8. gedruckt y. Z4".
FJ. 72,. i06,*107. 293. faq, 399. 419, 42;. z04, Zee,
Niglilch'en in Wanlii Colleäanein y. 4'z.x»'45-. 47. und'
in andern_ .um Theil anch ,in-'diefer Schrift angeführten
Mayen." gelefeawerden- :Doch ift auch das nicht zu ver
K .„.- , . _ra 5:,... „ Wrocng
/

Anhang. - 4d]
sl wkbiem lebendigen .Glauben denjenigen ,GÖtßc
ern kindlich einräzteni_ der ,bey dem Propheten Emm
ehe c. Ill-W365: 2.7zxfagex; Ich bm *deeßVee und
nd keiner mehr, denecth's Mehr mache und
ten fchaj'fe die Zinfler11iß„' dee *ich-Zriede gebe- -
und :fehajfe das Uebel." *,JH *bin der *Sekre
dee.,f0[ches alles three.:f » - - _-.
fchnfcigenf daß der fel. Manni dennoch* in und wieder
'die 'Regierung GOttes allen- StellungenuiidEinflüflen des*
Ge'iiirnes billig vorgezogen( WWW-Exempel aueh, nur in'
,'- feinen »angeführten Bl' fell y'- *4W geichrieben habe: Zeil
l- non :nnxqm Albis, ,regunxucbumani c'eocuz. _ Moe-le.
n 'tacmmnjleecl'am nature-“m Wins' Nei'domino: x1ch
d _nenn CbcjfiuZ, qui _ext-ce: exauäjcinwcemreä iyl'um.
[F Und y. 42.4. (Jet-cum eff-,7 Nen-n' Coneiicorem culkoäem
x _erkenne 8e car-("axyhz-ficarmoäekarj." Dergleichen 'er
* baul. Sf'er auch valele ya ..149. 429-.-7g'und auch in,
r »andern-feinen xSchritjtrnxm findenäfi'ndx_ e, i ' _ T
de ' -i - »* 4.3..'* ZZ.",-“. *

i1 l

i ,
l i

i |. 7

/ i
4,02 -i Anhang;
Eine uralte und fehr merckwitrdige Pro
pheceyung Franckreichs Fall betreffend, welehe
.Kerns achj'e- zu feiner Zeit in deutßhe-Verfe
' überfeßet“ hat. ' »Fl-*Mei-
*ez
*
'-, . '.

* Zoe-lob(erth **- :-* _-7- 77***-"71000


Die cer,()encen'0 ** * *' *ZE*- .600
'l'erquaclrugeoa
'L'er quach bis nano . l * i - ' '7e „77 120
30
einem avi (iellje 'yono :ZZ
Wenn man fchreibet-Taufend an-derZahl 1000
Fortan drei Hundert zugweimahl --l 600
Und wieder 4“*0 zu dreimahl _ " :'20
Dann dreimahl vier und zweimahl nenn 30
So wird es aus mit Frau-ekteich fern 1750.
pe* -eeweQ-n *e- ; t

ie Cap. l, prophecej'ungen den päbfkl. Stuhl


.
zu R0111 betreffendz Hier findet. “man die Weif
1 fagungen des beruffe'nen-Irländifchen Ertzbifchojfs,
7:0 WgWiäx mitihren Auslegungen Log, 9-36
L_ 4 l . * i
ne Cap. ll. prophecerungen das ,Haus Oefker
,e reich berreffendz .hier liefet man phil. mee
77?* _ lanchthonis 2l,wunderfame Weijfagungen' 37-42
1 . - 1_ .1 K ). * ' .

_x i e Des Mönche) Sebnido Weifi'agungenmicder


j [000! l -fafiedenengelehrten Annrerckungen 43-5(
6,00 .f lt Thwphmfki paxacelfi Prophecehungen
,er _- „p ' ' _ *zr-zz
l). x * '7' * , , * . K .
.2" Zwei) andere Werffagungen von Oefeerreich
nii- und Schlefienx ' 5-6

*» -: K:- Sie. altewekffngung aus Wolfio 56 nf.


_'*ZZ'legfLin-'gc prog-ronja: von der Kähfer-Wahl
*- - ' eine.
x Des ty. Marterers Thomas Weifjiigrtng ,-63

Cap, nl. peopheaynngen das* Königreich


x y f Froß-.Prltanien betreffendz Hier hat man
f &ff; Bicl'erfkafs Prohhrcehungen “* * 67 u. f.
Waffe-avenue' *in'erekwürdige' Wiking-'mg' 72
- _*4 IncobiÜXlfieriiWiiflagungen“_ ' *8411. f.
Ce 2'
z' /
LZ:: -*.* .'IR*:

Gr.17. pwiaheceyungen dns Königreich


Zranckreich betreffeadze .hier trifft man an
Raikradarni Weiffagiingen “ , 37
* * Feinherifche Vorficflutlgen derK-inige Franck
, .reich undihrerE'chickfale"W - x „3*8 u.f.
* pcaphe'ceyungf 'welche' Franckreirh große-*Er*
t oberungen verfprech'en K :0': ruf.

*Gira-.ie prophecerungen *das _ Königreich*


» -Schweden betreffendz .hier ift Naehrich'c von
_,Bcigiixren Wenbahrungen g ' " 1 t2
i-U0flradami»*-.Propheceyung ' '* .- ("c3

. '" Griff-wi Adolphi “fruherbarer Trainer“ -1 :4 '


' 'rein mahrfagenderSrhwedifcherStein.
.ia
, '_ „. 7 ",4 i q *_.-. 1:8

* Cap., ,lil- ,pwyheceymin daisRönigreich p0


l len herreßendz Cine alle Weilfiigun'g v0n
den* pa'lnifchen Reinigen mii: Anmerckun
"gene- * */ ' " 119
Vinci-'indem- Meerane-1g: “7' 123
-i F König Wehe Weka-nung- _ *Z3
* Laach. Grenlichn Pwphetehung. 34
Nocheine alte Weifiaguns* .7-57 1 36
x Cine Türekifehe weifin.gung"j.;.(._:-.- -' _,1 39
' Cap. uli.
1
I. Q
Up» 7x14 MWH?“ .WH-17 das: :WW-ch
4,7: pxceujfcn becreflqu zx'H'ieß. ,hat mau-,Zecßjmi
a0";:S.5?xe ', „von &cz-un Weiu'agquM'mjtÖ*iß-xrif>)exx ?LUDW
' “_ckungexx; , - '. -** “* '7 '**'j'“**'.*'"t4:
.

L'. 4. 4.5..» . *' 7.. ..7 - , YFM(


_x _- :-- EineS-'Ssplefifchsm- PWM->37» „NP
7-?? .7“ Drab'ic'ü13Wandere'ijFägWWz-Hx
*" K a x'Zn-"Z4-* , 4N . *. c 7 . x _*q ",2, *WKN-X!?
kt
I.- x2*
practices We'ifiee*J0ha11n Lich'tönbevgers
KW»?-I
:,„I>_:
?LZ
:BÄR
"I**
~ fh erpor etlicber Zeit _gemacht hat von d'e'r groflen
c' _Wth'ijiÖfi' Saturuikad'deisec. * :LUTZ-:1.: 8'0
*.. . . „ -
“ä 5*; -* (.2V» _-„9
-. f ._ .Q . [5
....i....--,..- , »
:;*.;,'. ._
.:.";..""'x;*
Nachricht v0n Lichtenbech uud .feinen Wei.;
fagungen x in ficbhaltexrd_1). Watt. Luthers
Urtheil vonJ0hami Lichtef'nbecgec und feinen
“ "
„Weiflagl-nsen*:„5- ,x x7 _F
“xx-'- IFR: IIRL..
.. .., „3-8
"LKJ- U. 3m
Tefiß'eß WkÖEjÖfPÖfi-ZW]
" ' um [einen
pxpphecezjüngENLR _- VZ*: “ 7-1' ' 473.757. e: 32 3
* ' 7 *k :BMW
'DW Johannis Caciom's Wetfi'agung. *340
* * - ,ÖMZ-NF?
„ ., :*"7,:'k*3?*--'*n.t, »NRZ-z 77!-- ÖzZ . :_
, . der :we-Wqu
' *Äußkßgtiüs MPS-My:: *Cs
MAUS. , >45

.* Mündliche Offeanqu (mid Ngeane Abbildung


einer 'gehe'ch Ynßf.:dxnc>wgrdigen pw
pheceyung-Z'fwxlche_ .(14 peu; 16.2-1:Iahre zu Prag
der) StJacob-“fä _deK Bibkiothäck'auf und in einem
, gefunden
kleinen _filb'ecncti
wordexf,fixe'rguwetlejj-ZLädleiu
'ZZ-Z ' 'oder
x Käfllfju
?62

Ccz * Ein
Inha-"'"'lt'- y
- 7x*: . “ * .N . _. .
?KSM aus_ her propheceyung deßhoämieuä
x; teten *Mannes GOctes “Jacobi ßnrmnanni von
f3* Pin-lache fo er M1110 il 738. gefieflet hat 368

Weiffaguns Wick-ofs Chrii'k. Liegewie- welche


_ am 3. Aug. 1667. in der nahe bey paris bele
*' *Fetten Capelle'zum heil.- Geifie in deifen Grabe; zu ."ei.
p.» nen *,ankifi'enf in einem bleyernen Käfigen auf Jungf.
Pergam. in lateinifcher Sprache gefchr'iebenF gefun
„e den worden. .. . 3,--»,37e

wunderbarepropheceyungcn gebe-neff zu .Her-j


manketh inSiebenbürgen, Woo x632. 372_
- *,J'..*;lc!;:,*1'v 1 -

Joh. Siegmund Sufehkens Unterfiechung


m -on Q. philipp: Melanchthon- non demeeßee
s* een Nömifchen Käyfcr Carl A. *jemals .etwas ge
weiifagct hahe. U . * 373
LU*- MU: ;. F. . ;':: ä *.-*:.:.';-4-*____ .ZL
1nalce,und„ieht' merckwüxdige propheceyung
7!?“Jeandkeäcßs-Fau'heüefiend; 4m e *W* :YB-ii ' 402

-: i
*77; .ae

e
x :7.

.
-. e
»-- [3--

..ÜN-f*,-|K
*-
e
, ' xxx! *
-, _;

*q* *1'- ' *Ni-Z .NF-'i


Fe 'Mk-5L,
.*K X* l-LW;*.*.;.(7
- .
,
k i h . '. Z. ,1„*.'*;:-;.-*.*2:.--ii_x» l

' » *' . s IL) * '


S4...
,+. Ö.
. l -1
a