Sie sind auf Seite 1von 129

DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE

VON TORSTEN SCHWANKE

PROLOG

Es war mein fünfundfünfzigstes Jahr


Im Jahre zweitausendundzwanzig
In der wachen Nacht von Weihnachten,

Zehn Jahre waren vergangen,


Dass meine Jugendliebe Anna
Starb in meinen Armen,

Dann sah ich Annas Seele


Nackt in einer Aura der Keuschheit
Auf mich zu schweben und zu sagen:

"Ich werde von der göttlichen Jungfrau gesandt,


der mit vierzehn Jahren eine
Ewige Weisheit in Fleisch und Blut,

Ich sollte Ihnen diktieren


Die Vision des Jenseits,
Hölle, Fegefeuer

Und im Himmel, wo wir uns wiedersehen werden!".

KAPITEL 1
HELL

ERSTE KANTE

Viele Heilige haben behauptet


übernatürliche Visionen
der Hölle gehabt zu haben.

Natürlich sind alle privaten


Offenbarungen der Heiligen
sind nicht maßgebend, daher sollten Sie

Dies sollte nicht die Grundlage sein


Ihrer Theologie.
Vielmehr sind es die himmlischen Visionen der Heiligen.

An die Heiligen soll uns das erinnern,


Was unser Glaube bereits lehrt:
Die Hölle ist eine echte
Und ein schrecklicher Ort,
Und Menschen können
Gehen Sie wirklich dorthin.

Die große Mystikerin, die heilige Faustina, sagte,


Dass ihre Vision der Hölle
Hatte diese Wirkung auf sie:

"Darum bete ich noch inbrünstiger


Für die Bekehrung von Sündern.
Ich flehe unaufhörlich

Die Barmherzigkeit Gottes.


O mein Jesus, ich würde lieber Angst vor dem Tod haben
Bis zum Ende der Welt,

Inmitten des größten Leids


als dich zu beleidigen
Für die kleinste Sünde.

Haben Sie also nicht nur Angst,


Aber wende dich von deinen Sünden ab...
Und arbeiten Sie daran, andere zu Christus zu führen!"

sagte Anna Katharina Emmerich:


"Keiner konnte es sehen, ohne zu zittern."
Selige Anna Katharina Emmerich

Lebte im späten achtzehnten Jahrhundert


Und Anfang des neunzehnten Jahrhunderts
Im Heiligen Römischen Reich.

Sie war eine Mystikerin,


Der Visionen aller Art hatte
Spirituelle Dinge.

Hier ist ein Auszug


Aus einer ihrer Visionen der Hölle:
"Das Äußere der Hölle war furchtbar

Und schrecklich; es war ungeheuerlich,


Ein schwer wirkendes Gebäude,
Und der Granit, aus dem er geformt wurde,

Obwohl schwarz, war er von einem metallischen Glanz;


Und die dunklen und schwerfälligen Türen
Waren mit so schrecklichen Bolzen gesichert

Dass keiner sie sehen konnte, ohne zu zittern.


Tiefes Stöhnen und Schreie der Verzweiflung
Konnte deutlich unterschieden werden,
yyy

Sogar während die Türen fest geschlossen waren;


Aber, ach, wer kann die schrecklichen
Rufe und Schreie beschreiben,

Die auf das Ohr stießen,


Als die Bolzen entfesselt wurden
Und die Türen aufgestoßen;

Und, ach, wer kann das melancholische


Aussehen der Bewohner
Dieses elenden Platzes darstellen!

In der Hölle ist alles eng,


Verwirrt und überfüllt;
Jedes Objekt neigt dazu,

Den Geist mit Schmerzens-


Und Leidensempfindungen zu füllen;
Die Zeichen des Zornes und der Rache Gottes

Sind überall sichtbar;


Verzweiflung, wie ein Geier, nagt an jedem Herzen,
Und Zwietracht und Elend herrschen.

In der Stadt der Hölle ist nichts zu sehen


Als düstere Kerker, dunkle Höhlen,
Schreckliche Wüsten, stinkende Sümpfe,

Die mit allen erdenklichen Spezies


Von giftigen und ekelhaften
Reptilien gefüllt sind.

In Hölle gibt es ewige Szenen


Der erbärmlichsten Zwietracht
Und jede Sorte von Sünde und Korruption,

Entweder unter den schrecklichsten Formen,


Die man sich vorstellen kann,
Oder durch verschiedene Arten

Von schrecklichen Qualen dargestellt.


Alle in dieser traurigen Wohnung neigen dazu,
Den Geist mit Schrecken zu füllen;

Nicht Ein Wort des Trostes ist zu hören


Oder eine tröstende Idee zugelassen;
Dass die Gerechtigkeit

Eines allmächtigen Gottes


Den verdammten Menschen nichts anderes zufügt
Als das, was sie vollkommen verdient haben,

Ist die absorbierende ungeheure


Überzeugung, die jedes Herz belastet.
Das Laster erscheint in seinen eigenen,

Grimmigen, ekelhaften Farben


Und wird von der Maske befreit,
Unter der es in dieser Welt verborgen ist,

Und die höllische Viper wird gesehen,


Wie sie diejenigen verschlingt,
Die sie auf Erden gepflegt

Oder gefördert haben.


Mit einem Wort, die Hölle ist
Der Tempel der Angst

Und Verzweiflung.

ZWEITER GESANG

Die große Mystikerin


Des sechzehnten Jahrhunderts
Ud Doktorin der Kirche,

Sankt Teresa von Jesus,


Hatte diese Erfahrung der Hölle:
„Der Eingang schien durch einen langen

Schmalen Durchgang zu gehen,


Wie ein Ofen,
Sehr niedrig, dunkel und nahe.

Der Boden schien mit Wasser gesättigt zu sein,


Bloßem Schlamm, übermäßigem Gestank,
Der Pestgerüche aussandte

Und von ekelhaftem Ungeziefer bedeckt war.


Am Ende war ein hohler Platz in der Wand,
Wie ein Schrank, und darin sah ich mich gefangen.

Ich fühlte ein Feuer in meiner Seele.


Meine Leiden waren unerträglich.
Ich habe die meisten schmerzlichen Leiden

In diesem Leben durchgemacht,


Doch all dies war nicht vergleichbar
Mit dem, was ich damals empfand,

Besonders wenn ich sah,


Dass es keine Pausen
Und kein Ende mit ihnen gäbe.

Ich sah nicht, wer mich so quälte,


Aber ich fühlte mich in Brand gesteckt
Und zerfetzt, wie es mir schien;

Und ich wiederhole es,


Dieses innere Feuer und die Verzweiflung
Sind die größten Qualen von allen.

Ich konnte weder sitzen


Noch mich hinlegen:
Es gab kein Zimmer.

Ich wurde wie in einem Loch in die Wand gelegt;


Und diese Wände, schrecklich zu sehen,
Säumten mich auf jeder Seite.

Ich konnte nicht atmen.


Es gab kein Licht,
Sondern alles war dunkle Finsternis.

Ich war so erschrocken durch diese Vision,


Dass der Terror in mir ist auch jetzt,
Während ich schreibe,

Obwohl es vor fast sechs Jahren geschah,


Dass die natürliche Wärme meines Körpers
Von Angst gekühlt wird auch jetzt,

Wenn ich nur daran denke.


Es war diese Vision, die mich
Mit der großen Bedrängnis erfüllt,

Die ich vor dem Anblick


So vieler verlorener Seelen fühlte,
Vor allem der Lutheraner,

Weil sie einst Mitglieder der Kirche waren,


Und gab mir auch die heftigsten Wünsche
Für das Heil der Seelen ein;

Denn ich glaube, dass ich,


Um auch nur eine Seele
Vor den überwältigenden Qualen zu retten,

Am liebsten viele Todesopfer erdulden würde.“

DRITTER GESANG
Im Jahre Achtezhnhundertachtundsechzig
Hatte Sankt Don Bosco
Einen Traum von der Hölle:

„Sobald ich die Schwelle überschritt,


Fühlte ich einen unbeschreiblichen Schrecken
Und wagte nicht, einen weiteren Schritt zu gehen.

Vor mir sah ich so etwas wie eine ungeheure Höhle,


Die allmählich in tief
In die Därme der Berge versenkte

Vertiefungen verschwand.
Sie standen alle in Flammen,
Aber es war kein irdisches Feuer

Mit springenden Zungen der Flammen.


Die gesamte Höhle -
Wände, Decke, Boden, Eisen, Steine, Holz und Kohle -

Alles war ein leuchtendes Weiß


Bei Temperaturen von tausend Grad.
Doch das Feuer verbrennt nicht, verzehrt sich nicht.

Ich kann einfach keine Worte finden,


Um das Grauen der Höhle zu beschreiben.
Mein Führer ergriff meine Hand

Und drückte sie gegen die erste der tausend Wände.


Die Empfindung war so unerträglich,
Dass ich mit einem Schrei zurückfuhr

Und mich im Bett aufrichtete.


Meine Hand war stechend und ich rieb sie,
Um die Schmerzen zu lindern.

Als ich heute morgen aufstand, bemerkte ich,


Dass sie geschwollen war.
Meine Hand, an die Wand gedrückt,

Obwohl nur im Traum,


Fühlte sich so real an, dass später
Die Haut von meiner Handfläche abgezogen ward.

Denke daran, dass ich versucht habe,


Dich nicht zu erschrecken,
Und deshalb habe ich diese Dinge

Nicht in all ihrem Entsetzen beschrieben,


Wie ich sie sah
Und wie sie mich beeindruckten.
Wir wissen, dass der Herr immer
Die Hölle in Symbolen dargestellt hat,
Weil, wenn er sie so beschrieben hätte,

Wie sie wirklich ist,


Wir ihn nicht verstanden hätten.
Kein Sterblicher kann das begreifen.“

Schwester Lucia von Fatima starb


Vor kurzem im Jahr Zweitausendfünf,
Sie war einer der Visionäre von Fatima

Im frühen zwanzigsten Jahrhundert,


Eine anerkannte Erscheinung in der Kirche.
Als Teil dieser Vision sah sie die Hölle:

„Wir sahen gleichsam ein riesiges Feuermeer.


In dieses Feuer gestürzt sahen wir die Dämonen
Und die Seelen der Verdammten.

Die letzteren waren wie transparente brennende Glut,


Alle wie geschwärzte oder bräunliche Bronze,
Menschliche Gestalten.

Sie schwebten in dieser Feuersbrunst,


Die jetzt durch die Flammen,
Die aus ihrem Inneren herausgaben,

Zusammen mit großen Rauchwolken


In die Luft gehoben wurde.
Jetzt fielen sie wie Funken in riesigen Bränden,

Ohne Gewicht und Gleichgewicht,


Unter Schreien und Stöhnen von Schmerz
Und Verzweiflung, die uns erschreckten

Und uns vor Schrecken zittern ließen.


Es musste sein, dass ich geschrien habe,
Wie die Leute sagen, sie haben mich schreien gehört.

Die Dämonen wurden von den Seelen


Der Verdammten durch ihre schreckliche
Und abstoßende Ähnlichkeit

Mit schrecklichen
Und unbekannten Tieren,
Schwarz und transparent

Wie brennende Kohlen, unterschieden.“

VIERTER GESANG
Sankt Maria Faustyna Kowalska
War eine polnische Nonne,
Die in den dreißiger Jahren

Des zwanzigsten Jahrhunderts


Eine große Anzahl
Mystischer Erfahrungen gehabt hat.

Hier ein Auszug


Aus ihrem Tagebuch
Zu einer ihrer Visionen:

„Heute wurde ich von einem Engel


Zu den Abgründen der Hölle geführt.
Es ist ein Ort großer Folter;

Wie furchtbar groß und umfangreich ist sie!


Die Qualen, die ich sah, sind:
Die erste Folter, die die Hölle ausmacht,

Ist der Verlust Gottes;


Die zweite ist die ewige Gewissensreue;
Die dritte ist, dass der Zustand sich nie ändern wird;

Die vierte ist das Feuer,


Das die Seele durchdringt,
Ohne sie zu zerstören -

Ein schreckliches Leiden,


Weil es ein rein geistiges Feuer ist,
Das von Gottes Zorn erleuchtet wird;

Die fünfte Folter ist beständige Finsternis


Und ein schrecklich erstickender Geruch,
Und trotz der Finsternis

Sehen sich die Teufel


Und die Seelen der Verdammten gegenseitig
Und all das Böse,

Das der anderen und ihre eigenen Bosheiten;


Die sechste Folter ist die ständige Gesellschaft
Des Satan; die siebte Folter

Ist schreckliche Verzweiflung,


Hass auf Gott, schändliche Worte,
Flüche und Lästerungen.

Jede Seele erleidet schreckliche


Und unbeschreibliche Leiden,
Die sich auf die Weise beziehen,
In der sie gesündigt hat.
Es gibt Höhlen und Gruben von Folter,
Wo eine Form von Qual

Von einer anderen sich unterscheidet.


Aber ich bemerkte eins:
Dass die meisten Seelen dort sind,

Die nicht glaubten, dass es eine Hölle gibt.


Als ich zu mir kam,
Konnte ich mich kaum von dem Schreck erholen.
Wie schrecklich die Seelen dort leiden!“

Der US-Oberste Gerichtshof sagt,


Er glaubt an die Hölle und den Teufel,
Und er wird verspottet.

Aber seine Verbündeten sind wichtiger


Als seine Kritiker:
Abgesehen von der Mehrheit der Amerikaner

Sprechen Jesus, der Sohn Gottes,


Und sein Vikar, Papst Franziskus,
Über diese beiden Dinge

In ihren Lehren ständig.

FÜNFTER GESANG

Ja, die Hölle ist echt,


Und für die Katholiken ist ihre Existenz
Eine Frage des Dogmas.

Das Konzil Florenz


Im Jahre Vierzehnhundertneununddreißig
Lehrte: „Wir definieren,

Dass die Seelen derer,


Die dieses Leben in der wirklichen Todsünde
Oder in der ursprünglichen Sünde allein verlassen,

Sofort in die Hölle gehen,


Um bestraft zu werden,
Aber mit ungleichen Schmerzen.“

Da es nur ein Ort für die Verstorbenen ist,


Kann die Hölle nicht von denen erlebt werden,
Die von uns noch leben -

Zumindest unter normalen Umständen.


Viele Heilige in der Geschichte
Der Kirche haben behauptet,

Lebendige mystische Höllenerfahrungen zu haben,


Und haben darüber geschrieben.
Der Katechismus macht deutlich,

Dass die privaten Offenbarungen


Die Sätze des Glaubens nicht verbessern
Oder vervollständigen, sondern bedeuten,

Dass sie uns in einer gewissen Periode


Der Geschichte besser helfen können.
So lese diese Visionen mit einem Körnchen Salz,

Wenn sie helfen können,


Dich zu inspirieren, die Realität des ewigen Reiches
Der Verdammten ernster zu nehmen.

Schwester Faustina schrieb:


„Das sind die Qualen aller Verdammten,
Aber das ist nicht das Ende ihrer Leiden.

Es gibt besondere Qualen,


Die für bestimmte Seelen bestimmt sind.
Das sind die Qualen der Sinne.

Jede Seele erleidet schreckliche


Und unbeschreibliche Leiden,
Die sich auf die Weise beziehen,

In der sie gesündigt hat.


Es gibt Höhlen und Gruben von Folter,
Wo eine Form von Qual

Von einer anderen sich unterscheidet.


Ich wäre bei dem Anblick dieser Qualen gestorben,
Wenn die Allmacht Gottes mich nicht unterstützt hätte.

Der Sünder weiß, dass er


Durch alle Ewigkeit gefoltert wird, in den Sinnen,
Die er der Sünde zur Verfügung stellte.

Ich schreibe dies auf Befehl Gottes,


Damit keine Seele eine Entschuldigung finden kann,
Indem sie sagt, dass es keine Hölle gibt,

Oder dass niemand dort gewesen sei


Und so niemand sagen könne, wie sie sei.
Ich, Schwester Faustina,

Habe durch die Anordnung Gottes


Die Abgründe der Hölle besucht,
Damit ich Seelen davon erzählen

Und ihre Existenz bezeugen kann.


Ich kann jetzt nicht darüber sprechen;
Aber ich habe einen Befehl von Gott erhalten,

Ihn schriftlich zu verfassen.


Die Teufel waren voller Hass auf mich,
Aber sie mussten mir auf Befehl von Gott gehorchen.

Was ich geschrieben habe,


Ist nur ein bleicher Schatten der Dinge, die ich sah.
Aber ich bemerkte eins:

Dass die meisten Seelen dort sind,


Die nicht glaubten, dass es eine Hölle gibt.
Als ich zu mir kam,

Konnte ich mich kaum von dem Schreck erholen.


Wie schrecklich die Seelen dort leiden!
Daher bete ich noch eifriger

Für die Bekehrung der Sünder.


Ich flehe unaufhörlich
Die Barmherzigkeit Gottes an.

O mein Jesus, ich wäre lieber in Todesangst


Bis zum Ende der Welt,
Inmitten der größten Leiden,

Als dich durch die geringste Sünde zu beleidigen.“

SECHSTER GESANG

Schwester Lucia von Fatima sagte:


„Diese Vision dauerte nur einen Augenblick,
Dank unserer guten himmlischen Mutter,

Die bei der ersten Erscheinung versprochen hatte,


Uns zum Himmel zu bringen. Ohne das glaube ich,
Dass wir vor Terror und Angst gestorben wären.“

Inspiriert? Mögen wir uns alle


Auf die Barmherzigkeit Gottes
In Christus werfen

Und so etwas vermeiden,


Das diesen Schilderungen nahe kommt,
Und stattdessen die Ewigkeit
In der Vereinigung mit Gott
Im Himmel verbringen.
Pater Pio wurde einmal gefragt,

Was er von Menschen denke,


Die nicht an die Hölle glauben.
Er antwortete klugerweise:

„Sie werden sehr gut an die Hölle glauben,


Wenn sie dort ankommen.“
Gott will, dass wir alle mit ihm im Himmel

Für alle Ewigkeit verbunden sind.


Doch in den Evangelien sprach Jesus
Oft von der Hölle und der ewigen Bestrafung

Und sprach von einem Ort der äußersten Finsternis,


Wo das Weinen und Zähneknirschen sein wird
Und der ewigen Bestrafung der Ungehorsamen

Und Ungläubigen, die zu seiner Linken


Im Gericht gestellt wurden,
Und er wird sagen zu ihnen:

Weiche von mir, du verfluchte Seele,


In das ewige Feuer, das für den Teufel
Und seine Engel bereitet ist.

Oder Jesus sagte: Wenn deine Hand


Oder dein Fuß bewirkt, dass du sündigst,
Schneide sie ab und wirf sie weg.

Es ist besser für euch, verstümmelt


Oder verkrüppelt in das Leben einzutreten,
Als mit zwei Händen oder zwei Füßen

Ins ewiges Feuer geworfen zu werden.


Und wenn euer Auge euch zur Sünde bringt,
Reißt es aus und werft es weg.

Es ist besser für dich, mit einem Auge


In das Leben einzutreten,
Als mit zwei Augen

In die feurige Gehenna geworfen zu werden.-


Und das sind nur einige der vielen Gelegenheiten,
Bei denen Jesus von der Hölle sprach.

Darüber hinaus ist die Lehre der Hölle


Ein unfehlbares Dogma
Der katholischen Kirche.
Es ist eines der vier letzten Dinge -
Himmel, Hölle, Tod und die Strafe -
Die die Kirche jedem von uns vorstellt,

Um darüber nachzudenken.
Kurzum, sowohl Jesus
Als auch seine Kirche haben immer

Eine heilsame Furcht vor der Hölle gefördert.


Und diejenigen, die das Leben der Heiligen
Und anderer frommer Personen studiert haben,

Haben festgestellt, dass die Mehrheit von ihnen


Eine sehr gesunde
Und vorteilhafte Angst

Vor der Hölle hatte, die sie inspirierte


Und ermutigte, die bösen Versuchungen,
Die auf ihren Weg kamen,

Zu bekämpfen.

SIEBENTER GESANG

Wir werden mit dem Zeugnis


Des seligen Richard beginnen,
Einem franziskanischen Priester,

Der im Jahre Sechzehnhundertzweiundzwanzig


Auf dem Scheiterhaufen
In Nagasaki in Japan verbrannt wurde.

Diese berühmte Erscheinung


Einer verdammten Seele,
Die wir erzählen,

Wurde vom seligen Richard bestätigt


Als der Hauptgrund, der ihn dazu veranlasste,
Den Franziskanern beizutreten.

Während der selige Richard


Sechzehnhundertvier in Brüssel lebte,
Gab es zwei junge Studenten,

Die anstatt zu studieren, nur daran dachten,


Wie man in Lust
Und Sünde leben könne.

Eines Abends, als sie gegangen waren,


Um der Sünde in einem Haus
Der Prostitution zu frönen,
Verließ einer der beiden nach einiger Zeit den Ort
Und ließ seinen Gefährten
In der Sünde hinter sich zurück.

Als er nach Hause kam, war er im Begriff,


Sich ins Bett zu legen,
Als er sich daran erinnerte,

Dass er an diesem Tag


Die wenigen Ave Marias nicht rezitiert hatte,
Die er seit der Kindheit jeden Tag

Zu Ehren der Heiligen Jungfrau sagen wollte.


Als er vom Schlaf überwältigt wurde,
War es für ihn sehr schwer,

Die kurzen Gebete zu rezitieren;


Aber er bemühte sich und sagte sie,
Obgleich ohne Hingabe; dann schlief er fest.

Nicht lange danach hörte er plötzlich


Ein unhöfliches Klopfen an der Tür;
Und unmittelbar danach sah er

Vor sich seinen Begleiter,


Entstellt und abscheulich.
Wer bist du? sagte er zu ihm.

Was, kennst du mich nicht?


Antwortete der unglückliche Jugendliche.
Aber wie bist du so verändert?

Du siehst aus wie ein Teufel! -


Oh, erbarme dich meiner,
Denn ich bin verdammt! -

Wie ist das? - Nun, wisse,


Dass nach dem Verlassen
Dieses verfluchten Hauses

Ein böser Mensch mich ansprang


Und mich erwürgte, mein Körper
Ist mitten auf der Straße geblieben,

Und meine Seele ist in der Hölle,


Und wisse, dass dieselbe Züchtigung
Dich erwartet hat.

Die Jungfrau bewahrte dich davor,


Dank deiner Praxis, jeden Tag
Die drei Ave Marias zu ihrer Ehre zu rezitieren,
Und gesegnet seid ihr, wenn ihr wisst,
Wie ihr von diesen Informationen profitieren könnt,
Die die Mutter Gottes euch durch mich gibt.

Während er diese Worte vervollständigte,


Öffnete die verdammte Seele ihr Gewand,
Ließ die Flammen und bösen Geister,

Die ihn zu sehen pflegten, verschwinden.


Dann warf der junge Mann,
Unkontrolliert schluchzend,

Sein Gesicht auf den Boden


Und betete für eine lange Zeit
Und dankte der Heiligen Jungfrau Maria,

Seiner Erlöserin.
Jetzt, während er auf diese Weise betete,
Begann er darüber nachzudenken,

Was er tun sollte, um sein Leben zu ändern,


Und in diesem Augenblick hörte er
Die Glocke im Franziskanerkloster.

In diesem Augenblick rief er aus:


So ist es dort,
Wohin Gott mich zur Buße ruft.

Sehr früh am nächsten Morgen


Ging er zum Kloster
Und bat den Vater Wächter, ihn zu empfangen.

Der Vater Wächter,


Der sich seines schlechten Lebens bewusst war,
War überhaupt nicht daran interessiert,

Ihn aufzunehmen.
Der junge Student,
Der einen Strom von Tränen vergoss,

Erzählte ihm alles, was geschehen war.


Der gute Priester sandte sogleich
Zwei Ordensleute auf die angegebene Straße

Und fand dort den Leichnam


Des elenden Jünglings.
Der junge Mann wurde bald als ein Postulant

Unter den Brüdern zugelassen,


Die er bald durch ein Leben erbaute,
Das völlig der Buße und Sühne gewidmet war.
Es waren diese schrecklichen Tatsachen,
Die einen tiefen Akkord
Sowohl der heiligen Furcht vor der Hölle

Als auch der Hingabe an


Die gesegnete Jungfrau Maria
In dem seligen Richard bewirkten,

So dass er sich auch sofort ganz Gott


Und der seligen Jungfrau Maria
Im selben Orden zu weihen beschloss,

Wie es der junge Schüler


Gerade empfangen hatte,
Der so bevorzugt worden war

Von der Miterlöserin Maria.

ACHTER GESANG

Der nächste Vorfall ist


Von einem ehrenhaften Priester und Vorgesetzten
Einer religiösen Gemeinschaft.

Dieser Priester hatte die Einzelheiten


Der Geschichte aus einer engen Beziehung
Zu der Dame, der es geschehen war.

Zum Zeitpunkt des Schreibens,


Am Weihnachtstag Achtzehnhundertneunundfünfzig,
Lebte diese Person noch

Und war ungefähr vierzig Jahre alt,


Daher wird in der Aufzeichnung
Dieses Ereignisses kein Name erwähnt,

Um die Identität der Personen zu schützen.


Die in dieser Geschichte behandelte Frau
Lebte im Winter Achtzehnhundertachtundvierig

In London. Sie war eine Witwe,


Ungefähr neunundzwanzig Jahre alt,
Ziemlich reich und weltlich.

Unter den jungen Männern, die sie besuchten,


War ein junger Herr von schlechtem Benehmen,
Der sie umgab und mit dem sie schließlich

Eine Vielzahl von Sünden begangen hatte.


Eines Nachts war sie im Bett
Und las einen Roman, als eine Uhr schlug;

Sie blies ihre Lampe aus und wollte einschlafen,


Als sie zu ihrem großen Erstaunen merkte,
Dass aus der Türe des Salons,

Die sich allmählich in ihr Zimmer öffnete,


Ein merkwürdiges Licht schimmerte.
Erst betäubt und nicht wissend, was das bedeutete,

Begann sie zu erschrecken,


Als sich die Salontür langsam öffnete
Und der junge Herr, der Partner ihrer Übel,

Das Zimmer betrat. Bevor sie Zeit hatte,


Ein einziges Wort zu sagen,
Ergriff er sie am linken Handgelenk,

Und mit einer zischenden Stimme sagte er zu ihr:


Es gibt eine Hölle!
Der Schmerz, den sie plötzlich in ihrem Arm fühlte,

War so groß, dass sie sofort ohnmächtig wurde.


Als sie eine halbe Stunde später wieder zu sich kam,
Klingelte sie sofort nach ihrem Zimmermädchen.

Letztere bemerkte beim Betreten


Einen starken Brandgeruch.
Zu ihrer Herrin tretend, die verzweifelt war

Und kaum sprechen konnte,


Bemerkte sie sofort an ihrem Handgelenk
Eine so tiefe Verbrennung,

Dass der Knochen bloß lag


Und das Fleisch fast verzehrt war.
Außerdem bemerkte sie, dass der Teppich

Von der Tür des Salons, zum Bett


Und von dem Bett zu derselben Tür zurückkehrend,
Den Abdruck der Schritte eines Mannes zeigte,

Da die Fasern verbrannt waren.


Durch die Hinweise ihrer Herrin
Öffnete sie die Salontür und fand dort

Noch mehr Spuren auf dem Teppich.


Am folgenden Tage hörte die unglückliche Dame,
Mit einem entsetzlichen Schrecken,

Dass in derselben Nacht,


Ungefähr um ein Uhr morgens, ihr Freund, der Herr,
Unter dem Tische betrunken gefunden worden war

Und seine Diener ihn getragen hatten in sein Zimmer,


Und dass er an einer Alkoholvergiftung
In ihren Armen gestorben sei.

Ich weiß nicht sicher, fügte der Priester hinzu,


Ob diese schreckliche Lehre das Herz
Dieser unglückliche Dame umwandelte,

Aber was ich weiß, ist, dass sie noch lebt


Und dass sie, um die Spuren
Ihres unheilvollen Brandes zu verbergen,

Am linken Handgelenk wie ein Armband


Ein breites Goldband trägt,
Das sie Tag und Nacht nicht abnimmt.

Ich wiederhole es: Ich habe alle diese Details


Aus ihrer Nähe, einer seriösen Christin,
An deren Wort ich den vollsten Glauben habe.

Sie sagt, dass diese Geschichte


Nie ausgesprochen wurde,
Auch nicht in der Familie;

Und dass sie es mir nur anvertraute


Und jeden Eigennamen unterdrückte.
Ungeachtet der Anonymität,

Unter der diese Erscheinung offenbart wurde


Und eingehüllt werden muss,
Scheint es unmöglich, sagt ein Schriftsteller,

Die schreckliche Authentizität


Der Einzelheiten in Zweifel zu ziehen,
Sondern die Dame bekam tatsächlich

Einen Besuch aus der Hölle.

NEUNTER GESANG

Monsignor de Segur schrieb:


„Im Jahre Achtzehnhundertdreiundsiebzig
War es wenige Tage vor der Himmelfahrt

Mariens am fünfzehnten August,


Dass wieder eine dieser Erscheinungen
Von jenseits des Grabes kam,

Die die Wirklichkeit der Hölle


So wirkungsvoll bestätigt hat:
Ein Bordell, das in der Stadt

Nach der Invasion Piemonts aufgetaucht war,


Stand bei einer Polizeistation.
Eines der unglücklichen Mädchen, die dort wohnten,

War an der Hand verwundet worden,


Und es wurde für notwendig befunden,
Sie ins Krankenhaus des Trostes zu bringen,

Zu schützen sie vor schlechten Lebewesen


Oder vor einer Infektion der Wunde
Oder vor einer unerwarteten Komplikation,

Jedenfalls starb sie dennoch plötzlich


Während der Nacht. Im selben Augenblick
Begann eine ihrer Begleiterinnen,

Die völlig unwissend war,


Was im Krankenhaus geschehen war,
Die Bewohner des Ortes zu wecken,

Eine Raserei unter den elendigen Geschöpfen


Des Hauses zu schaffen und das Eingreifen
Der Polizei zu provozieren,

Und das tote Mädchen des Krankenhauses,


Das von Flammen umgeben war,
War ihr erschienen und sprach: Ich bin verdammt!

Und wenn du nicht wie ich sein willst,


So verlasse diesen Ort der Schande
Und kehre zu Gott zurück.

Nichts konnte die Verzweiflung


Dieses Mädchens unterdrücken,
Das bei Tagesanbruch abreiste

Und das ganze Haus verwirrt zurückließ,


Noch mehr, als die Nachricht vom Tod
Ihrer Begleiterin im Krankenhaus bekannt wurde.

Gerade zu dieser Zeit wurde die Herrin


Des Ortes krank, eine erhabene Garribaldierin
Und bekannt als solche bei ihrer Familie

Und ihren Freunden, und sie schickte


Bald nach einem Priester,
Um die Sakramente zu empfangen.

Die kirchliche Autorität stellte für diese Aufgabe


Einen würdigen Prälat, Monsignore Sirolli,
Den Pfarrer der Pfarrkirche

Des Heiligen Erlösers in Laura,


Der stellte sich vor, und er rief sie
In Anwesenheit vieler Zeugen

Zur der ganzen und vollständigen Zurückziehung


Ihrer Lästerungen gegen den Souveränen Papst auf.
Das unglückliche Geschöpf tat es, ohne zu zögern,

Und willigte ein, ihr Haus zu reinigen,


Legte dann ihre Beichte ab
Und empfing das heilige Viaticum

Mit großen Empfindungen von Buße und Demut.


Sie fühlte, dass sie im Sterben lag,
Und bat den guten Pfarrer unter Tränen,

Sie nicht zu verlassen, erschreckt,


Wie sie bei der Erscheinung
Dieses verdammten Mädchens war,

Und natürlich konnte Monsignore Sirolli


Ihre Forderung wegen des öffentlichen Skandals
Nicht befriedigen. Er erbat daher

Von der Polizei zwei Männer, die blieben,


Bis die sterbende Frau
Den letzten Hauch geatmet hatte.

Sehr bald wurde Rom


Mit den Einzelheiten
Dieser tragischen Ereignisse bekannt,

Wie es unter solchen Umständen üblich war,


Verspotteten die Gottlosen sie
Und sorgten dafür, dass sie keine

Zusätzlichen Informationen über sie erhielten,


Aber die Guten, denen das zugute kam,
Wurden noch frömmer

Und treuer in ihren Pflichten.“

ZEHNTER GESANG

Ein Jesuit schrieb: „Die natürliche Vernunft


Bestätigt das Dogma der Hölle.
Ein Atheist rühmte sich einst,
Er glaube nicht an die Hölle.
Unter seinen Zuhörern war
Ein vernünftiger junger Mann,

Bescheiden, der aber dachte,


Er solle den dummen Sprecher
Beim Wort nehmen.

Er stellte ihm eine einzige Frage:


Herr, sagte er, die Könige der Erde
Haben Gefängnisse,

Um ihre bösen Untertanen zu bestrafen,


Wie kann Gott, der König des Universums,
Ohne Gefängnis für diejenigen sein,

Die Seine Majestät empören?


Der Atheist hatte natürlich kein Wort zu antworten.
Der Appell wurde dem Licht

Seiner eigenen Vernunft vorgelegt,


Das verkündet, dass, wenn Könige Gefängnisse haben,
Gott auch eine Hölle haben muss.“

Zusätzlich gibt es die bekannte Geschichte


Von Pascals Wette. Blaise Pascal
War ein französischer Philosoph,

Mathematiker und Physiker


Ses siebzehnten Jahrhunderts.
Anders als viele Männer von Wissenschaft und Wissen

In diesen Tagen, benutzte er


Seine Gabe der Vernunft,
Um seinen Glauben an Gott,

Himmel und Hölle zu unterstützen,


Und er entwickelte eine logische Voraussetzung,
Die allgemein als Pascals Wette bekannt ist:

„Wenn man an Gott glaubt,


So entdeckt man nach dem Tode,
Dass Gott nicht existiert,

Man verliert absolut nichts im Leben oder im Tode,


Wohingegen, wenn Gott existiert
Und man an Gott glaubt,

Man alles im Tode erlangt,


Die ewige Belohnung im Himmel.
Wenn man aber an Gott glaubt
Und den Tod findet, so erhält man nichts im Leben
Oder im Tode, wohingegen man,
Wenn man fälschlich Gott und den Glauben verleugnet,

Nach dem Tode feststellt, dass Gott existiert,


So verliert man alles, das ist
Die ewige Verdammnis in der Hölle.“

Kurz gesagt, arbeitet Pascals Wette


Unter der sehr logischen Voraussetzung,
Dass es nicht schadet, an Gott zu glauben

Und die Hölle zu fürchten.


Aber um es nicht zu tun,
Nimmt man ein sehr ernstes Risiko auf sich;

Ein Risiko von potentiell verheerenden Konsequenzen


Für alle Ewigkeit.
Wir nehmen eine Feuerversicherung

Für unser Grundstück auf,


Wäre es da nicht klug,
Wenigstens für unsere Person das Gleiche zu tun,

Vor allem, wenn in diesem Fall


Die Versicherung absolut nichts kostet,
Und während in Wirklichkeit dieser Glaube an Gott

In der Regel einen fürsorglicher macht?

ELFTER GESANG

Einige Heilige und fromme Seelen,


Wie die heilige Teresa von Jesus
Und Schwester Josefa Menendez,

Waren im Geiste in die Hölle


Aufgenommen worden.
Andere, wie Sankt Gemma Galgani,

Wurden schreckliche Vision des Teufels


Und der Dämonen gezeigt:
In ihrem Schreiben an ihren geistigen Direktor

Schrieb Gemma: „Komm schnell, Vater,


Oder mache wenigstens den Exorzismus aus der Ferne,
Der Teufel verfolgt mich!

O wie ich gelitten habe,


Und wie erfreut er in dieser Nacht war,
Er packte mich an den Haaren und zerrte mich,
Indem er sagte: Ungehorsam, Ungehorsam,
Jetzt gibt es keine Zeit mehr,
Komm mit mir!

Und er versuchte, mich in die Hölle zu tragen,


Er quälte mich so mehr als vier Stunden,
Und so verlebte ich die Nacht.“

Die drei Kinder von Fatima,


Jacinta Marto, Francisco Marto
Und Lucia Dos Santos,

Denen die Jungfrau Maria


Eine schreckliche Vision von der Hölle zeigte,
Als sie erst im Alter von zehn Jahren waren,

Diese erschreckende Vision


Veränderte sie vollständig
In ihrem tiefsten inneren Geist.

Auch wenn sie nur kleine Kinder waren,


Nach der Vision, die ihnen die Jungfrau gegeben hatte,
Wollten sie nicht zögern,

Die Seelen vor der Hölle zu retten.


Unter anderem lehrte die Heilige Jungfrau Maria
Und der Engel Gottes das wichtige Gebet:

O mein Jesus; vergib uns unsere Sünden.


Rette uns vor dem Feuer der Hölle.
Führe alle Seelen in den Himmel,

Besonders jene, die deiner Gnade


Am meisten bedürfen.
„Wenn ich sehe, dass Jesus weint,

Ist mein eigenes Herz von Kummer durchbohrt;


Ich denke daran, wie ich durch meine Sünden
Zu der Bedrückung beigetragen habe,

In der Jesus im Garten gelitten hat.


Damals sah Jesus alle meine Sünden,
Alle meine Unterlassungen,

Und er sah den Platz, den ich


In der Hölle besetzen sollte,
Wenn dein Herz, o Jesus,

Mir nicht Vergebung gewährt hätte.“


ZWÖLFTER GESANG

Am neunzehnten und zwanzigsten Juni


Neunzehnhundertzweiundsechzig
Wurden auch die jungen Visionäre

In Garabandal von der Gottesmutter


Zur Hölle geführt.
Die Ortsansässigen nannten diese beiden Nächte

Die Nächte der Schreie,


Weil die jungen Seher in Schrecken schrien
In den Momenten, da ihnen die Hölle gezeigt wurde.

Und danach, wie die Visionäre in Fatima,


Wollten sie immer Opfer
Und Wiedergutmachungen darbringen,
Um die Sünder davon abzuhalten,

In die Hölle zu gehen.


Es wird gesagt, dass am nächsten Tag
Die meisten Frauen und einige Männer

In der Stadt ihre Beichte ablegten.


„Ihr habt nur zwei endgültige Schicksale:
Himmel oder Hölle, wisst,

Dass der Satan versuchen wird,


Die Realität der Existenz seines Königreichs,
Der Hölle, von euch zu entfernen.

Wenn er eine Farce seiner Existenz unter euch macht,


Wird er euch so täuschen.
So werdet ihr sündigen

Und euch vom Geist des Lichts loslösen,


Und wenn ihr euch von dem Geist des Lichts löst,
So könnt ihr euch vom ewigen Leben

Im Reich eures Vaters,


Des höchsten Gottes im Himmel, entfernen.“
Dieses sagte den Menschen

Unsere Liebe Frau von den Rosen.

DREIZEHNTER GESANG

Teresa von Jesus schrieb: „Eine lange Zeit,


Nachdem der Herr mir schon viele der erwähnten
Und andere sehr hohe Gnaden bewilligt hatte,
Während ich eines Tages im Gebet war,
Stellte ich plötzlich fest,
Dass ich, ohne zu wissen wie,

Anscheinend in die Hölle gesteckt worden war.


Ich verstand, dass der Herr wollte,
Dass ich die Stelle sehe,

Die die Teufel für mich vorbereitet hatten


Und die ich wegen meiner Sünden verdiente,
Und diese Erfahrung fand innerhalb kürzester Zeit statt,

Aber selbst wenn ich viele Jahre leben würde,


Denke ich, wäre es für mich unmöglich,
Es zu vergessen.“

„Tut Buße auf eurem Wege,


Und ihr werdet in das Reich zurückgeholt werden,
Und niemand wird in die Hölle fallen,

Wenn er nicht diesen Weg freiwillig gegangen ist,


Mein Kind,“ sagt Unsere Liebe Frau.
„Euer Leben auf eurer Erde

Ist nur eine kurze Pilgerreise,


Euer Leben ist ewiglich, und wo seid ihr,
Wenn ihr über den Schleier geht,

Die Wahl ist euer, Meine Kinder.“

VIERZEHNTER GESANG

Die Seherin Veronica sprach: „Oh, meine Güte!


Ich sehe. es ist ein Gestank!
Der Geruch ist so schrecklich!

Ich sehe eine riesige Grube,


Und sie ist echt brennend.
Die Wände sind orange und heiß.

Oh, und ich sehe diese schrecklichen Geschöpfe;


Sie klammern sich an die Seiten der Felsen.
Manche haben Flügel mit schrecklichen Federn,

Sie sehen fast menschlich aus,


Halb Mensch, halb Tier, aber sie haben Ohren.
Und sie haben… Oh mein Gott, bitte,

Hesegnete Mutter, nimm mich hier heraus!


Oh, mein Gott, sie haben Füße, die wie Klauen sind,
Und Arme mit Haaren,

Aber die Finger haben lange Fingernägel,


Sie sind wie Krallen.
Und sie haben die schrecklichsten Ausdrücke

Auf ihren Gesichtern. Jetzt sehe ich,


Ich sehe Körper von Menschen fallen, fallen.
Wenn sie fallen, beginnen sie zu glühen.

Sie glühen wie eine orange Farbe, wie Kohlen.


Und sie schreien: Hilfe, Barmherzigkeit,
Barmherzigkeit, zu spät, zu spät! -

Oh mein Gott! Und ich sehe, sie gehen so schnell.


Ich weiß nicht, wohin sie fallen.
Sie scheinen zu regnen,

Fast wie vom Himmel in diese Grube.


Und ich sehe, oh, mein Gott! Ich sehe,
Einige sind Priester!

Oh, und ich sehe einen, er hat, oh mein Gott,


Einen Kardinalshut auf dem Kopf.
Und es gibt drei. Jetzt kann ich sie zählen, es sind drei.

Sie haben Mitren auf dem Kopf. Oh mein Gott!


Oh, es ist so schrecklich!
Die Hitze ist so groß, und der Gestank!

Ich fühle mich, wie ich bin, nur brennend!“


Unsere Liebe Frau sprach: „Mein Kind,
Du hast die elenden Seelen gesehen,

Die für immer in alle Ewigkeit verloren sind.“


„Die Eltern sind verantwortlich
Für die Führung und die Rettung der Kinderseelen,

Die Disziplin muss der Heimat zurückgegeben werden,


Und die Eltern müssen ein Beispiel für Reinheit
Und Gottseligkeit in ihren Häusern geben.

Es ist eure Pflicht, es ist euer Ziel,


Es ist euer Stand im Leben,
Und ihr werdet eure Verantwortung

Nicht verwerfen können,


Denn ihr lehnt eure Kinder ab
Und werft sie auf den Weg zur Hölle,“

Sprach der Herr Jesus Christus.


FÜNFZEHNTER GESANG

„Viele rufen den Heiligen Geist an, Mein Kind,


Aber die Geister, die sie anrufen,
Sind nicht vom Himmel und vom Licht,

Sondern sie kommen schnell aus dem Abgrund.


Flieht, habt keinen Teil an diesen Versammlungen,
Denn sie sind nicht aus dem Licht.

Du brauchst nicht diese Ablenkung,


Mein Sohn ist immer bei dir in der Eucharistie,“
Spricht Unsere Liebe Frau.

„Homosexualität wird nicht geduldet,


Sie ist ein Gräuel in den Augen des ewigen Vaters
Und als solches verdammt sie viele zur Hölle.“

„Viele Priester sind auf dem Weg zur Verdammnis,


Mit ihnen nehmen sie andere,
Denn die unterste Grube des Abgrunds

Wird die Ewigkeit für sie sein!


Die, denen meines Sohnes Haus anvertraut wurde,
Wurden für das Volk verantwortlich gemacht

Für den Fall der jungen Seelen,


Dein Rang ist keine Garantie für deinen Eintritt
In das Königreich,“ spricht Unsere Liebe Frau.

„Das sind die Gebote des Vaters,


Brecht sie, und die Tore der Hölle
Sind offen für euch,“ spricht Mose.

„Lenin und Stalin sind nicht bei uns,


Sie wurden abgelehnt, um sich mit ihrem Gott,
Dem Fürsten der Finsternis, zu treffen.

Es steht Mir zu, dies zu sagen,


Und es zerreißt Mein Herz in Angst,
Dass sie sich nicht zu retten gesucht haben.“

„Mein Kind, du wirst nicht zögern,


Die Erkenntnis der Wahrheit zu enthüllen.
Ihr Führer, Roosevelt, ist in der Hölle,
Mein Kind, sein Geist ist in der Finsternis.“

„Ja, mein Kind, du wirst bei der Erkenntnis


Der Existenz der Hölle ohnmächtig werden,
Dass die Menschheit Angst
Vor dem Ewigen Vater hat,
Wenn sie keine Liebe hat, denn jetzt sind viele
In einer Leere des Geistes,

Und sie kennen ihren Gott nicht,


Noch interessieren sie sich dafür,
Ihren Gott zu kennen,“ spricht Unsere Liebe Frau.

„Fallt nicht herein auf den Fehler,


Den Satan in der Menschheit geschaffen hat,
Dass alle am Ende gerettet werden.

Viele sind über den Schleier gegangen


Und haben niemals die Gelegenheit gehabt,
Es wieder gut zu machen,

Und wurden in die dunkelste


Höllengrube geschickt,“
Spricht der Herr Jesus Christus.

„Ich sage euch, als eure Mutter,


Dass jeder Mann oder jede Frau,
Die an diesem Gräuel des Mordes

An den Ungeborenen teilnimmt,


Eine schwere Buße auf der Erde gegeben wird,
Oder wenn diese Buße nicht auf Erden gegeben wird,

Diese Person, schuldig in den Augen ihres Gottes,


Wird die ewige Verdammnis im Feuer
Der Hölle erleiden,“ spricht Unsere Liebe Frau.

„Wie töricht sind diejenigen,


Die die leichte Straße wählen, die Straße,
Die zur Dunkelheit führt, wie traurig,

Dass sie ein Leben der Schönheit im Königreich


Gegen die Qualen der Verdammnis
In der Hölle mit Luzifer eintauschen,“

Spricht Unsere Liebe Frau Maria.

SECHZEHNTER GESANG

Der heilige Johannes Don Bosco


Hatte eine prophetische Vision der Hölle
Im Jahre Achtzehnhundertachtundsechzig.

Viele der Träume Don Boscos


Könnten besser als Visionen bezeichnet werden,
Denn Gott benutzte dieses Mittel,
Um seinen Willen für den Heiligen
Und für die Jungen des Oratoriums
Und die Zukunft der Salesianischen Kongregation z

Zu offenbaren. Seine Träume


Führten nicht nur den Heiligen,
Sondern gaben ihm Weisheit und Führung,

Durch die er in der Lage war,


Anderen zu helfen und andere zu führen.
Er war erst neun Jahre alt,

Als er seinen ersten Traum hatte,


Der seine Lebensaufgabe auslegte.
Es war dieser Traum, der Papst Pius den Neunten

So sehr beeindruckte, dass er dem heiligen


Don Bosco befahl, seine Träume
Zur Ermutigung seiner Kongregation

Und für alle aufzuschreiben.


Durch Träume erlaubte Gott ihm,
Die Zukunft von jedem der Jungen

Seines Oratoriums zu kennen.


Durch Träume ließ Gott ihn den Zustand
Der Seelen der Jungen wissen.

Am ersten Februar Achtzehnhundertfünfundsechzig


Kündigte Don Bosco an, dass einer der Jungen
Bald sterben wird. Er kannte den Jungen

Durch den Traum am Abend zuvor.


Am sechzehnten März Achtzehnhundertfünfundsechzig
Starb Antonius Ferraris nach dem Empfang

Der letzten Sakramente. Johannes Bisio,


Der Antonius und seiner Mutter
Während der letzten Stunde geholfen hat,

Bestätigte die Geschichte in dieser Episode


Durch einen formellen Eid und schloss wie folgt:
„Don Bosco erzählte uns noch viele andere Träume

Über den Tod im Oratorium,


Um die wahren Prophezeiungen zu erleben.
Wir sind in den sieben Jahren,

In denen ich im Oratorium gelebt habe,


Nicht gestorben, ohne dass Don Bosco
Einen Tod voraussagte,
Und wir waren auch überzeugt, dass jeder,
Der dort unter seiner Fürsorge und Hilfe starb,
Sicherlich in den Himmel kam.“

Am dritten Mai Achtzehnhundertachtundsechzig,


Dem Fest des heiligen Josef,
Nahm Don Bosco die Erzählung

Seiner Träume wieder auf:


„Ich habe noch einen Traum,
Um ihn dir zu erzählen,

Eine Art von Nachwirkungen von denen,


Die ich dir am vergangenen Donnerstag
Und Freitag erzählt habe,

Die mich total erschöpft haben.


Nenne sie Träume oder wie auch immer du magst.
Immer, wie du weißt, schien in der Nacht

Des siebzehnten April


Einer schrecklichen Kröte geboten,
Mich zu verschlingen.

Als sie schließlich verschwand,


Sagte eine Stimme zu mir:
Warum sagst du es ihnen nicht?

Ich drehte mich in diese Richtung


Und sah eine vornehme Person,
Die an meinem Bett stand.

Ich fühlte mich schuldig


Wegen meines Schweigens und fragte:
Was soll ich meinen Jungs sagen?

Was du in deinen letzten Träumen gesehen


Und gehört hast und was du wissen wolltest
Und morgen Nacht dir offenbart wird!

Dann verschwand die Person.


Ich verbrachte den ganzen nächsten Tag
Mit Sorgen um die miserable Nacht,

Die für mich aufgehoben war,


Und als der Abend kam, ging ich ungern zu Bett,
Ich saß an meinem Schreibtisch

Und durchforschte Bücher bis Mitternacht.


Der bloße Gedanke, mehr Alpträume zu haben,
Erschreckte mich gründlich.
Doch mit großer Anstrengung
Ging ich endlich ins Bett.
Steh auf und folge mir nach! sagte die Person.

Um Himmels willen, protestierte ich,


Lass mich in Ruhe, ich bin erschöpft,
Ich werde seit ein paar Tagen

Von Zahnschmerzen geplagt und brauche Ruhe,


Außerdem haben mich die Albträume
Völlig verschlissen. - Ich sagte dies,

Weil die Erscheinung dieses Mannes


Immer Mühe, Müdigkeit
Und Schrecken für mich bedeutete.

Steh auf, wiederholte er.


Du hast keine Zeit zu verlieren.
Ich folgte ihm. Wo bringst du mich hin? fragte ich.

Das macht nichts, du wirst es sehen. -


Er führte mich zu einer weiten,
Grenzenlosen Ebene,

Einer wahrhaft leblosen Wüste,


Ohne einer Seele in Sicht
Oder einen Baum oder Bach.

Vergilbte, ausgetrocknete Vegetation,


Die der Verwüstung hinzugefügt wurde,
Ich hatte keine Ahnung, wo ich war

Oder was ich tun sollte.


Für einen Augenblick verlor ich sogar
Meinen Führer aus den Augen

Und fürchtete, dass ich verloren war, ganz allein.


Vater Rua, Vater Francesia, nirgends zu sehen.
Als ich endlich meinen Freund

Auf mich zukommen sah,


Seufzte ich erleichtert.
Wo bin ich? fragte ich.

Komm mit mir, und du wirst es herausfinden!


Gut, ich geh mit dir.
Er führte den Weg, und ich folgte schweigend,

Aber nach einem langen, düsteren Misstrauen


Begann ich, mir Sorgen zu machen,
Ob ich jemals in der Lage wäre,
Diese Weite zu überqueren,
Dazu mit meinen Zahnschmerzen
Und geschwollenen Beinen.

Plötzlich sah ich einen Weg vor uns.


Wohin jetzt? fragte ich meinen Führer.
Diesen Weg, antwortete er.

Wir nahmen die Straße. Sie war schön,


Breit und ordentlich gepflastert.
Der Weg der Sünder ist mit Steinen deutlich gemacht,

Und an ihrem Ende ist die Hölle


Und die Finsternis und die Schmerzen.
Beide Seiten waren von prächtigen

Grünen Hecken begleitet,


Gepunktet mit wunderschönen Blumen.
Rosen, vor allem, guckten überall durch die Blätter.

Auf den ersten Blick war die Straße eben und bequem,
Und so wagte ich es ohne den geringsten Verdacht,
Aber bald merkte ich, dass sie unmerklich

Nach unten geneigt war.


Obwohl sie überhaupt nicht steil aussah,
Fühlte ich mich so schnell, dass ich fühlte,

Ich würde mühelos durch die Luft gleiten.


Wirklich, ich glitt und ging kaum mit meinen Füßen.
Dann kam mir der Gedanke,

Dass der Rückweg sehr lang


Und anstrengend sein würde.
Wie sollen wir zum Oratorium zurückkehren?

Fragte ich besorgt.


Keine Sorge, antwortete er.
Der Allmächtige will, dass du gehst.

Er, der dich führt, weiß auch, wie du zurückfindest. -


Die Straße war nach unten geneigt.
Als wir unterwegs waren, flankiert von Rosen

Und anderen Blumen, wurde mir bewusst,


Dass die Oratoriumsjungen und viele andere,
Die ich nicht kannte, mir folgten.

Irgendwie fand ich mich in ihrer Mitte.


Als ich sie betrachtete, bemerkte ich jetzt einen,
Bald einen weiteren Fall auf den Boden
Und wurde sofort von einer unsichtbaren Kraft
Zu einem schrecklichen Tropfen hinabgezogen,
Der weit sichtbar war, der in einen Ofen hineinschlich.

Was lässt diese Jungen fallen?


Fragte ich meinen Gefährten.
Die Stolzen haben ein Netz für mich verborgen,

Und sie haben Stricke als eine Schlinge ausgestreckt,


Sie haben mir einen Stolperstein
Auf die Straße gelegt.

Wirf einen genaueren Blick, antwortete er.


Ich tat es. Fallen waren überall,
Einige dicht am Boden, andere auf Augenhöhe,

Aber alle gut verborgen.


Unbewusst ihrer Gefahr,
wurden viele Jungen gefangen,

Und sie stolperten, sie fielen zu Boden,


Die Beine in der Luft ausbreitend.
Dann, wenn sie es geschafft,

Wieder auf die Beine zu kommen,


Liefen sie kopfüber hinunter die Straße
In Richtung Abgrund.

Manche wurden am Kopf gefangen,


Andere an Hals, Händen, Armen, Beinen oder Seiten
Und wurden sofort heruntergezogen.

Die Bodenfalle, fein wie Spinnenweben


Und kaum sichtbar, schien sehr dürftig und harmlos;
Doch zu meiner Überraschung fiel jeder Junge,

Den sie gefangen, zu Boden.


Ich zeigte mein Erstaunen, der Führer bemerkte:
Weißt du, was das ist?

Nur eine dünne Faser, antwortete ich.


Ein bloßes Nichts, sagte er,
Einfacher menschlicher Respekt.

Ich sah, dass viele Jungen


In diesen Netzen gefangen wurden.
Ich fragte: Warum werden so viele gefangen,

Wer zieht sie herunter?


Tritt näher, und du wirst sehen! sagte er mir.
Ich folgte seinem Rat, sah aber nichts Besonderes.
Schau näher hin, beharrte er.
Ich nahm eine der Fallen und zerrte daran.
Ich fühlte sofort einen Widerstand.

Ich zog fester, nur um zu fühlen,


Dass, anstatt den Faden näher zu ziehen,
Ich selbst abgerissen wurde.

Ich widerstand nicht


Und fand mich bald am Mund
Einer schrecklichen Höhle.

Ich blieb stehen und wollte nicht


In diese tiefe Höhle mich wagen
Und zog wieder den Faden an mich.

Es ging ein wenig, aber nur durch große Anstrengung


Von meiner Seite. Ich zog weiter,
Und nach langer Zeit tauchte ein riesiges,

Scheußliches Ungeheuer auf,


Das ein Seil umklammerte,
An das alle Fallen gebunden waren.

Er war derjenige, der sofort irgendjemanden,


Der in ihnen gefangen wurde,
Heruntergeschleppt hatte.

Es wird nicht gelingen, meine Stärke


Mit seiner zu messen, sagte ich mir.
Ich werde sicher verlieren.

Ich kämpfe besser


Mit dem Zeichen des Kreuzes
Und mit kurzen Anrufungen.

Dann ging ich zurück zu meinem Führer.


Jetzt weißt du, wer er ist, sagte er zu mir.
Das tue ich, es ist der Teufel!

Sorgfältig untersuchte ich viele der Fallen,


Da sah ich, dass jede eine Inschrift hatte:
Stolz, Ungehorsam, Neid, sechstes Gebot,

Diebstahl, Völlerei, Faultier, Zorn


Und so weiter. Als ich ein wenig zurücktrat,
Um zu sehen, welche die größere Anzahl

Von Jungen gefangen hielten,


Entdeckte ich, dass die gefährlichsten
Diejenigen der Unreinheit,
Des Ungehorsams und des Stolzes waren.
In Wirklichkeit waren diese drei
Miteinander verknüpft.

Viele andere Fallen taten auch großen Schaden,


Aber nicht so großen
Wie die ersten beiden.

Immer noch beobachtete ich viele Jungen,


Die liefen schneller als andere.
Warum so eilig? fragte ich.

Weil sie durch die Schlinge


Des menschlichen Respekts
Angezogen werden.

Noch genauer sah ich Messer unter den Fallen.


Eine vorsorgliche Hand hatte sie dorthin gebracht,
Um sich los zu schneiden.

Die größeren, die die Meditation symbolisierten,


Waren für den Gebrauch
Gegen die Falle des Stolzes;

Andere, nicht ganz so groß,


Symbolisierten die spirituelle Lesung, gut gemacht.
Es gab auch zwei Schwerter,

Die die Hingabe zum allerheiligsten


Sakrament darstellten, vor allem
Durch häufige heilige Kommunion,

Und an die selige Jungfrau.


Es gab auch einen Hammer,
Der die Beichte symbolisierte,

Und andere Messer, die die Hingabe


An den heiligen Josef
Und andere Heiligen bedeuteten.

Auf diese Weise konnten ein paar Jungen


In der Lage sein, sich zu befreien
Oder der Einnahme zu entgehen.

In der Tat sah ich einige Jungs,


Die sicher durch all jene Fallen gingen,
Entweder durch ein gutes Timing,

Bevor die Falle vor ihnen aufgesprungen war,


Oder indem sie ausrutschten,
Wenn sie erwischt wurden.
Als mein Führer zufrieden war,
Dass ich alles beobachtet hatte,
Ließ er mich auf dieser Straße meinen Weg fortsetzen,

Aber je weiter wir gingen,


Desto weniger wurden die Rosen.
Lange Dornen fingen an zu erscheinen,

Und bald waren die Rosen nicht mehr da.


Die Hecken wurden sonnenverbrannt,
Blattlos und mit Dornen besetzt.

Aus den Büschen lagen zerrissene Zweige


Kreuz und quer über dem Straßenbett
Und verstopften es mit Dornen

Und machten es unpassierbar.


Wir waren jetzt zu einer Schlucht gekommen,
Deren steile Seiten verbargen, was jenseits lag.

Die Straße, die immer noch nach unten geneigt war,


Wurde immer schrecklicher, rissig, wüst,
Und strotzte vor Felsen und Felsbrocken.

Ich verlor alle meine Jungen,


Von denen die meisten diesen verräterischen Weg
Für andere Wege verlassen hatten.

Ich ging weiter, aber je weiter ich vorrückte,


Desto anstrengender und steiler wurde der Abstieg,
So dass ich mehrmals stolperte und fiel,

Lag niedergeschlagen da,


Bis ich den Atem wieder fließen lassen konnte.
Ab und zu unterstützte mich mein Führer

Oder half mir, aufzustehen.


Bei jedem Schritt schienen meine Gelenke
Nachzugeben, und ich dachte,

Dass meine Schienbeine


Zusammenbrechen würden.
Ich sagte zu meinem Führer:

Mein guter Kerl, meine Beine


Werden mich nicht weiter treiben,
Ich kann einfach nicht weiter.

Er antwortete nicht, sondern ging weiter.


Unter Herzklopfen folgte ich,
Bis ich schwitzte und vollkommen erschöpft war,
Und er führte mich zu einer kleinen Lichtung
Neben der Straße. Ich setzte mich,
Atmete tief ein und fühlte mich etwas besser.

Von meiner Ruhestätte aus war die Straße,


Die ich schon bereist hatte, sehr steil,
Gezackt und mit losen Steinen bestreut,

Aber was vor uns lag, schien so viel schlimmer,


Dass ich die Augen vor Entsetzen schloss.
Gehen wir zurück, flehte ich.

Wenn wir weiter gehen, wie sollen wir jemals


Wieder zum Oratorium zurückkehren? -
Nun, da wir so weit gekommen sind,

Willst du, dass ich dich hier lasse?


Hat mein Führer streng gefragt.
Bei dieser Bedrohung weinte ich:

Wie kann ich ohne deine Hilfe überleben? -


Dann folge mir.
Wir setzten unseren Abstieg fort,

Den Weg, der jetzt so schrecklich steil wurde,


Dass es fast unmöglich war,
Aufrecht zu stehen. Und dann,

Am Grunde dieses Abgrunds,


Am Eingang eines dunklen Tales,
Erschien ein enormes Gebäude,

Ein hoch aufragendes Portal,


Das fest auf uns gerichtet war.
Als ich endlich auf den Grund kam,

Wurde ich von einer erstickenden Hitze erstickt,


Während ein schmieriger, grün getönter Rauch,
Der von scharlachroten Flammen aufleuchtete,

Hinter den riesigen Mauern aufstieg,


Die höher als die Berge auftauchten.
Wo sind wir, was ist das? fragte ich meinen Führer.

Da war eine halbe Stunde Schweigen.“

SIEBZEHNTER GESANG

„Lies die Inschrift auf dem Portal,


Und du wirst es wissen. -
Ich blickte auf und las diese Worte:

Der Ort, an dem es keine Erlaubnis gibt. -


Ich erkannte, dass wir vor den Toren der Hölle waren.
Der Führer führte mich an diesem

Schrecklichen Ort herum.


In regelmäßigen Abständen sah ich

Bronzene Portale wie die erste,


Übersehend steile Abfahrten;
Auf jedem Portal war eine Inschrift, wie:

Weicht von mir, ihr Verfluchten,


In das ewige Feuer, das für den Teufel
Und seine Engel vorbereitet wurde.

Jeder Baum, der nicht gute Früchte gibt,


Wird abgehauen
Und in das Feuer geworfen werden.

Ich versuchte, sie in mein Notizbuch zu kopieren,


Aber mein Führer hielt mich zurück:
Es gibt keine Notwendigkeit dafür,

Du hast sie alle in der Heiligen Schrift,


Sogar einige von ihnen sind
In deine Säulen eingeschrieben.

Bei solch einem Anblick wollte ich wenden


Und zum Oratorium zurückkehren.
Tatsächlich fing ich wieder davon an,

Aber mein Führer ignorierte meinen Versuch.


Nachdem wir durch eine steile,
Nie endende Schlucht gestapft waren,

Kamen wir wieder zum Fuß des Abgrundes,


Der dem ersten Portal zugewandt war.
Plötzlich wandte sich der Führer an mich.

Verwirrt und erschrocken zeigte er mir,


Dass ich beiseite schreiten sollte.
Schau! sagte er.

Ich blickte erschreckt auf und sah in der Ferne,


Wie jemand mit unkontrollierbarer Geschwindigkeit
Den Weg hinabstieg.

Ich hielt meine Augen auf ihn gerichtet


Und versuchte, ihn zu identifizieren,
Und als er näher kam, erkannte ich ihn
Als einen meiner Jungen.
Sein zerzaustes Haar stand teilweise
Aufrecht auf dem Kopf

Und wurde teilweise vom Wind zurückgeworfen.


Seine Arme waren ausgestreckt,
Als treibe er im Wasser in einem Versuch,

Über Wasser zu bleiben.


Er wollte aufhören,
Konnte es aber nicht.

Er stolperte über die vorspringenden Steine


Und fiel immer schneller.
Wir helfen ihm, wir wollen ihn aufhalten, schrie ich

Und streckte meine Hände


In einer eitlen Anstrengung aus,
Um ihn zurückzuhalten.

Lass ihn in Ruhe, erwiderte der Führer.


Warum? Fragte ich.
Weißt du nicht, wie furchtbar Gottes Rache ist?

Denkst du, du könntest einen zurückhalten,


Der vor Gottes gerechtem Zorn flieht?
Inzwischen hatte der Jüngling

Seinen feurigen Blick nach hinten gerichtet,


Um zu sehen, ob Gottes Zorn ihn noch verfolgte.
Im nächsten Augenblick fiel er

Auf den Grund der Schlucht


Und stürzte gegen das Bronzetor,
Als könne er keine bessere Zuflucht finden.

Warum schaute er vor Schrecken zurück?


Fragte ich. Weil Gottes Zorn
Die Höllenpforte durchbohrt,

Um ihn auch in der Mitte des Feuers zu erreichen


Und zu quälen! - Als der Junge ins Portal stürzte,
Sprang er mit einem Gebrüll auf,

Und sofort öffneten sich tausend innere Portale


Mit einem ohrenbetäubenden Geschrei,
Wie von einem Körper getroffen,

Der von einem unsichtbaren,


Gewalttätigsten, unwiderstehlichen Sturm
Angetrieben worden war.
Da diese bronzenen Türen hintereinander,
In einem beträchtlichen Abstand von einander
Zeitweilig offen blieben,

Sah ich weit in der Ferne so etwas wie Backöfen,


Die feurige Kugeln zeigten,
Sobald der Jüngling hineinschlüpfte.

So schnell sie sich öffneten,


So schnell klappten die Portale wieder zu.
Ein drittes Mal versuchte ich,

Den Namen des unglücklichen Jungen aufzuschreiben,


Aber der Führer hielt mich zurück.
Warte, befahl er. Siehe!

Drei andere Jungen von uns,


Die in Schrecken
Und mit ausgestreckten Armen schrien,

Rollten wie massive Felsen hintereinander herab,


Ich erkannte sie,
Als sie auch gegen das Portal stürzten.

In dieser zweiten Sekunde sprang es auf,


Und so taten auch die anderen tausend.
Die drei Jungen wurden in den endlosen Gang

Unter einem langgestreckten,


Verblassenden, höllischen Echo eingesogen,
Und dann klappten die Portale wieder zu.

In Intervallen kamen viele andere Jungs


Nach ihnen herunter.
Ich sah einen unglücklichen Jungen,

Der von einem bösen Gefährten


Den Hang hinabgestoßen wurde.
Andere fielen einzeln oder mit anderen,

Arm in Arm oder Seite an Seite.


Jeder von ihnen trug den Namen
Seiner Sünde auf seiner Stirn.

Ich rief sie an, als sie rannten,


Aber sie hörten mich nicht.
Wieder öffneten sich die Portale

Und donnerten mit einem Rumpeln.


Dann war tote Stille!
Schlechte Gefährten, schlechte Bücher
Und schlechte Gewohnheiten, rief mein Führer,
Sind hauptsächlich verantwortlich
Für so viele ewig Verlorenen.

Die Fallen, die ich früher gesehen hatte,


Zogen die Jungen tatsächlich in den Ruin.
Als ich so viele in den Tod gezogen sah,

Schrie ich enttäuscht: Wenn so viele


Unserer Jungen auf diese Weise umkommen,
Arbeiten wir vergebens.

Wie können wir solche Tragödien verhindern? -


Das ist ihr gegenwärtiger Zustand,
Antwortete mein Führer,

Und dorthin würden sie gehen,


Wenn sie jetzt sterben würden. -
Dann lass mich ihre Namen aufschreiben,

Damit ich sie warne


Und sie auf den Weg zum Himmel zurückführe. -
Glaubst du wirklich, dass sich einige von ihnen

Reformieren würden, wenn du sie warnen würdest?


Da und dort wird einen deine Warnung beeindrucken,
Aber bald werden sie es vergessen und sagen:

Es war nur ein Traum,


Und sie werden es noch schlimmer treiben.
Die anderen, die erkennen,

Dass sie entlarvt worden sind,


Empfangen die Sakramente,
Aber das wird nicht verdienstvoll sein,

Andere werden wegen einer augenblicklichen Furcht


Vor der Hölle zur Beichte gehen,
Aber weiter der Sünde angehören. -

Dann gibt es keine Möglichkeit,


Diese unglücklichen Burschen zu retten?
Sag mir bitte, was ich für sie tun kann. -

Sie haben Vorgesetzte, sie sollen ihnen gehorchen,


Sie haben Regeln, sie sollen sie beobachten,
Sie haben die Sakramente, sie sollen sie empfangen. -

In diesem Augenblick trat eine neue Gruppe


Von Jungen heran, und die Portale
Öffneten sich augenblicklich.
Gehen wir rein, sagte der Führer zu mir.
Ich zog mich entsetzt zurück.
Ich konnte es kaum erwarten,

Wieder zum Oratorium zu eilen,


Um die Jungen zu warnen, damit auch andere
Nicht verloren gehen müssten.

Komm, beharrte mein Führer.


Du wirst viel lernen, aber zuerst sag mir:
Willst du allein oder mit mir gehen? -

Er bat mich, mir klar zu machen,


Dass ich nicht mutig genug war
Und deshalb seine freundliche Hilfe brauchte.

Allein an diesen schrecklichen Ort? antwortete ich.


Wie werde ich jemals in der Lage sein,
Meinen Weg ohne deine Hilfe zu finden? -

Dann kam mir ein Gedanke und erregte meinen Mut.


Bevor man zur Hölle verdammt ist, sagte ich mir,
Muss man gerichtet werden.

Und ich bin noch nicht gerichtet!


Gehen wir, rief ich entschlossen.
Wir traten in diesen engen, schrecklichen Korridor ein

Und tanzten mit blitzschneller


Geschwindigkeit hindurch.
Bedrohliche Inschriften leuchteten unheimlich

Über allen inneren Toren.


Das letzte öffnete sich in einen riesigen, grimmigen Hof
Mit einem großen, unglaublich verbietenden

Eingang am anderen Ende.


Über ihm stand diese Inschrift:
Diese werden zur ewigen Strafe gehen.

Die Wände waren ähnlich beschriftet.


Ich fragte meinen Führer, ob ich sie lesen könnte,
Und er willigte ein. Das waren die Inschriften:

Er wird Feuer senden und Würmer in ihr Fleisch,


Und sie müssen brennen
Und für immer Schmerzen fühlen.

Der See des Feuers, wo das Tier


Und der falsche Prophet Tag und Nacht
Für immer und ewig gepeinigt werden.
Und der Rauch ihrer Qualen
Wird aufgehen für immer und ewig,
Apokalypse Vierzehn, Elf.

Ein Land des Elends und der Finsternis,


Wo der Schatten des Todes ist und keine Ordnung,
Sondern ewiges Grauen.

Es gibt keinen Frieden für die Bösen.


Es wird dort Weinen
Und Zähneknirschen sein.

Lass alle Hoffnung fahren!“

ACHTZEHNTER GESANG

„Während ich von einer Inschrift zur anderen zog,


Kam mein Führer, der in der Mitte
Des Hofes stand, zu mir herauf.

Von hier an, sagte er, kann niemand


Einen hilfsbereiten Begleiter, einen tröstlichen Freund,
Ein liebendes Herz, einen mitleidigen Blick

Oder ein wohlwollendes Wort haben,


Das alles ist für immer verschwunden.
Willst du lieber diese Dinge selber erleben?

Ich will nur sehen! antwortete ich.


Dann komm mit, fügte mein Freund hinzu,
Und als er mich im Schlepptau hatte,

Trat er durch das Tor auf einen Korridor,


An dessen weitem Ende
Eine Beobachtungsplattform war,

Die von einer riesigen Einkristallscheibe,


Die vom Pflaster bis zur Decke reichte,
Umschlossen war.

Sobald ich die Schwelle überschritt,


Fühlte ich einen unbeschreiblichen Schrecken
Und wagte nicht, einen weiteren Schritt zu machen.

Vor mir sah ich so etwas wie eine ungeheure Höhle,


Die allmählich in tief in die Därme
Der Berge versenkte Vertiefungen verschwand.

Sie standen alle in Flammen,


Aber es war kein irdisches Feuer
Mit springenden Zungen der Flammen.

Die gesamte Höhle, Wände, Decke, Boden,


Eisen, Steine, Holz und Kohle,
Alles war ein leuchtendes Weiß

Bei Temperaturen von tausend Grad.


Doch das Feuer nicht verbrannte,
Noch ward es verzehrt.

Ich kann einfach keine Worte finden,


Um das Grauen der Höhle zu beschreiben.
Die Nahrung davon ist Feuer und viel Holz:

Der Atem des Herrn als ein Sturzbach des Schweifs,


Der ihn anzündet.
Ich starrte verwirrt über mich,

Als ein Bursche aus einem Tor stürzte.


Scheinbar ahnte er nichts anderes,
Er stieß einen höchst schrillen Schrei aus,

Wie einer, der im Begriff ist,


In einen Kessel voll flüssiger Bronze zu fallen,
Und der in die Mitte der Höhle stürzte.

Sofort wurde er auch zur Glühlampe


Und vollkommen bewegungslos,
Während das Echo seines sterbenden Klageliedes

Noch einen Augenblick anhielt.


Schrecklich erschrocken starrte ich ihn
Eine Weile kurz an.

Er schien ein Oratorianer zu sein.


Ist er nicht der und der? fragte ich meinen Führer.
Ja, war die Antwort.

Warum ist er so still, so weißglühend? -


Du hast es gewählt, antwortete er.
Sei damit zufrieden, schau weiter:

Jeder muss mit Feuer gesalzen werden. -


Als ich wieder hinsah, kam ein anderer Junge
Mit rasender Geschwindigkeit in die Höhle.

Auch er war aus dem Oratorium.


Als er fiel, blieb er liegen.
Auch er gab einen einzigen herzzerreißenden

Schrei von sich, der mit dem letzten Echo


Des Schreies, der von dem Jüngling kam,
Der ihm vorausgegangen war, verschmolz.

Andere Jungen standen da in gleicher Weise


In zunehmender Zahl, alle schreien
Auf die gleiche Weise,

Und dann wurden alle gleichmäßig


Bewegungslos und weißglühend.
Ich bemerkte, dass der erste

An der Stelle festgefroren schien,


Eine Hand und einen Fuß erhoben in die Luft;
Der zweite Junge schien fast doppelt

Auf den Boden gebeugt.


Andere standen oder hingen
In verschiedenen anderen Positionen,

Balancierten auf einem Fuß oder einer Hand,


Sitzend oder liegend auf dem Rücken
Oder auf ihren Seiten, stehend oder kniend,

Die Hände rauften ihre Haare.


Kurz, die Szene ähnelte einer großen Gruppe
Von Jugendlichen, die in immer schmerzhaftere

Haltungen geworfen wurde.


Andere Jungs rannten in denselben Ofen.
Einige kannte ich; andere waren mir fremd.

Ich erinnere mich, was in der Bibel geschrieben steht,


Dass, wenn einer in die Hölle fällt,
So wird er für immer darin bleiben.

An welchen Ort es fallen wird,


Da wird es liegen bleiben.
Erschreckter als je zuvor fragte ich meinen Führer:

Wenn diese Jungen in diese Höhle stürzen,


Wissen sie nicht, wohin sie gehen? -
Sie wurden gewiss tausendmal gewarnt,

Aber sie entscheiden sich immer noch dafür,


In das Feuer zu stürzen, weil sie die Sünde
Nicht verabscheuten und es ablehnten,

Sie zu verlassen, und sie verachteten


Und verwarfen Gottes unaufhörliche,
Barmherzige Einladungen zur Buße.

So provozieren sie die göttliche Gerechtigkeit,


Diese verfolgt sie und stachelt sie an,
Damit sie nicht aufhören,

Bis sie diesen Ort erreichen. -


Ach, wie elend diese unglücklichen Knaben
Fühlen müssen, dass sie keine Hoffnung

Mehr haben, rief ich.


Wenn du wirklich ihre innerste Raserei
Und Wut kennen willst,

Tritt ein wenig näher, bemerkte mein Führer.


Ich machte ein paar Schritte vorwärts
Und sah, dass viele dieser armen Elenden

Auf einander wie wilde Hunde schlugen.


Andere krallten sich an ihre Gesichter und Hände,
Zerfetzten ihr eigenes Fleisch und schüttelten es.

Gerade da wurde die gesamte Decke der Höhle


So durchsichtig wie Kristall
Und zeigte einen Flecken des Himmels,

Und ihre strahlenden Gefährten


Waren für alle Ewigkeit sicher.
Die armen Wesen, die in Neid und Nebel trieben,

Verbrannten vor Wut, weil sie die Gerechten


Einst verspottet hatten. Die Gottlosen sehen es
Und werden zornig,

Sie werden mit den Zähnen knirschen


Und sich beißen. Warum hört man keinen Laut?
Fragte ich meinen Führer,

Tritt näher! riet er.


Ich drückte mein Ohr an das Kristallfenster
Und hörte Schreie und Schluchzen,

Lästerungen und Verwünschungen


Gegen die Heiligen. Es war ein Tumult von Stimmen
Und Schreien, schrill und verwirrt.

Wenn sie sich an das glückliche Los


Ihrer guten Gefährten erinnern, antwortete er,
Sind sie verpflichtet, es zuzugeben:

Wir Narren schätzten euer Leben als Wahnsinn


Und euer Ende ohne Ehre. Siehe,
Wie sie nun zu den Kindern Gottes gezählt werden,

Und ihr Los gehört zu den Heiligen.


Darum haben wir uns von dem Weg
Der Wahrheit verirrt,

Und das Licht der Gerechtigkeit


Hat uns nicht geleuchtet,
Und die Sonne der Erkenntnis

Ist uns nicht aufgegangen.


Wir müdeten uns ab in der Weise der Ungerechtigkeit
Und Zerstörung, und wir sind harte Wege gegangen,

Aber den Weg des Herrn haben wir nicht gekannt.


Was half uns der Stolz? Oder welchen Nutzen
Hat die Prahlerei des Reichtums uns gebracht?

All diese Dinge sind wie ein Schatten vergangen.


Hier ist die Zeit nicht mehr,
Hier ist nur die Ewigkeit.

Während ich den Zustand vieler meiner Jungen


In völligem Schrecken betrachtete,
Schlug mich plötzlich ein Gedanke:

Wie können diese Jungs verdammt sein? fragte ich.


Letzte Nacht waren sie noch
Im Oratorium am Leben! -

Die Jungen, die du hier siehst, antwortete er,


Sind für die Gnade Gottes tot.
Würden sie jetzt sterben

Oder auf ihren bösen Wegen bestehen,


So würden sie verdammt sein.
Aber wir verschwenden Zeit. -

Wir machen eine Pause und schöpften Kraft.“

NEUNZEHNTER GESANG

„Er führte mich weg, und wir gingen


Durch einen Korridor in eine untere Höhle,
An deren Eingang ich las:

Ihr Wurm soll nicht sterben,


Und ihr Feuer soll nicht gelöscht werden.
Er wird Feuer senden und Würmer in ihr Fleisch,

Und sie werden brennen


Und können es für immer fühlen.
Hier sah man, wie grausam die Buße der Schüler war,
Die in unseren Schulen waren.
Was für eine Qual war es,
An jede unvergebene Sünde

Und an ihre gerechte Strafe zu denken,


So mussten die unzähligen,
Ja außergewöhnlichen Mittel, die sie hatten,

Ihre Lebensweise zu verbessern,


In der Tugend hartnäckig bleiben
Und das Paradies verdienen

Und sie sahen ihre mangelnde Resonanz


Auf die vielen versprochenen und verliehenen
Gefälligkeiten der Jungfrau Maria.

Was für eine Folter zu denken,


Dass sie so leicht gerettet hätten werden könnten,
Und sind doch jetzt unwiederbringlich verloren

Und sich an die vielen guten Entschließungen erinnern


Und sie nie behalten. Der Weg zur Hölle ist tatsächlich
Mit guten Absichten gepflastert!

In dieser unteren Höhle sah ich wieder


Jene Oratoriumsbuben,
Die in den feurigen Ofen gefallen waren.

Einige hören mich jetzt an;


Andere sind ehemalige Schüler
Oder auch Fremde für mich.

Ich näherte mich ihnen und bemerkte,


Dass sie alle mit Würmern
Und Schädlingen bedeckt waren,

Die an ihren Gliedmaßen, Herzen,


Augen, Händen, Beinen
Und ganzen Körpern so närrisch nagten,

Dass es sich der Beschreibung entzieht.


Hilflos und regungslos waren sie
Eine Beute für jede Art von Qual.

Ich hoffte, ich könnte mit ihnen sprechen


Oder etwas von ihnen hören,
Ich ging noch näher,

Aber niemand sprach mit mir


Oder sah mich an.
Ich fragte dann meinen Führer, warum,
Und er erklärte, dass die Verdammten
Völlig der Freiheit beraubt sind.
Jeder muss seine eigene Strafe voll und ganz aushalten,

Mit absolut keiner Reue über was auch immer.


Und jetzt, fügte er hinzu, musst du auch
In diese Höhle eintreten.

Ach nein! wandte ich vor Schrecken ein.


Bevor wir zur Hölle gehen, muss man gerichtet werden,
Ich bin noch nicht gerichtet,

Und so gehe ich nicht in die Hölle!


Höre, sagte er, was würdest du lieber tun:
Besuchen die Hölle und retten deine Jungen

Oder draußen bleiben und sie lassen in der Qual?


Einen Augenblick lang war ich sprachlos.
Natürlich liebe ich meine Jungs

Und möchte sie alle retten, erwiderte ich,


Aber ist nicht ein anderer Ausweg? -
Ja, es gibt einen Weg, fuhr er fort,

Vorausgesetzt, du tust alles, was du kannst.


Ich atmete leichter und sofort sagte ich,
Ich habe nichts dagegen,

Wenn ich diese geliebten Söhne


Aus diesen Qualen retten kann. -
Komm hinein, fuhr mein Freund fort, und siehe,

Wie unser guter, allmächtiger Gott


Liebevoll tausend Mittel liefert,
Um deine Jungen zur Buße zu führen

Und sie vom ewigen Tod zu retten.


Er nahm meine Hand und führte mich in die Höhle.
Als ich eintrat, befand ich mich plötzlich

In einen prächtigen Saal,


Dessen Vorhängeglastüren
Mehr Eingänge verbargen.

Über einer von ihnen las ich diese Inschrift:


Das sechste Gebot.
Daraufhin rief mein Führer:

Übertretungen dieses Gebotes


Haben den ewigen Untergang
vieler Jungen verursacht. -
Gehen sie nicht zur Beichte? -
Sie taten es, aber sie gaben entweder
Die Sünden gar nicht zu
Oder lebten nur unzureichend

Die schöne Tugend der Reinheit,


Indem sie sagten, sie hätten
Zwei oder drei Mal solche Sünden begangen,
Als es vier oder fünf waren

In ihrer Kindheit und schämten sich niemals,


Oder es war ihnen zu wenig,
Andere waren nicht wirklich traurig

Oder aufrichtig in ihrer Entschlossenheit,


Es in Zukunft zu vermeiden,
Und es gab sogar einige, die,

Anstatt ihr Gewissen zu untersuchen,


Ihre Zeit damit verbrachten, herauszufinden,
Wie man ihren Beichtvater am besten täuschen kann.

Wer in dieser Gemütsverfassung stirbt,


Wird unter den Verdammten sein,
Und so ist er für alle Ewigkeit verurteilt,

Nur wer ehrlich umkehrt,


Wird ewig glücklich sein. -
Warum hat uns unser barmherziger Gott

Hierher gebracht? - Er hob den Vorhang,


Und ich sah eine Gruppe von Oratorium-Jungen,
Die alle mir bekannt waren,

Die wegen dieser Sünde da waren.


Unter ihnen waren einige,
Deren Verhalten schien gut zu sein.

Jetzt wirst du mir bestimmt die Namen nennen,


Damit ich sie einzeln warne, rief ich.
Dann, was schlägst du vor, was ich ihnen sage? -

Immer gegen die Unbescheidenheit predige,


Es genügt eine generische Warnung,
Dass man selbst, wenn man sie einzeln mahnt,

Demut versprechen würde, aber nicht immer aufrichtig,


Denn für eine feste Entschlossenheit
Braucht man die Gnade Gottes,

Die man nicht verleugnen darf.


Jungs, wenn sie beten,
Gott offenbart ihnen seine Macht,

Vor allem, indem er barmherzig und vergebend ist,


Auf deiner Seite sollst du beten
Und Opfer bringen.

Wie den Jungen, sollen sie


Auf deine Ermahnungen hören
Und ihr Gewissen konsultieren,

Es wird ihnen gesagt, was zu tun ist.


Wir verbrachten die nächste halbe Stunde
Mit den Voraussetzungen einer guten Beichte.

Danach rief mein Führer mehrmals


Mit lauter Stimme:
Avertere! Avertere! -

Was meinst du? fragte ich -.


Ändere dein Leben! -
Verwirrt beugte ich meinen Kopf

Und tat, als ob ich mich zurückziehen wollte,


Aber er hielt mich zurück.
Du hast noch nicht alles gesehen, erklärte er.

Er drehte sich um und hob einen weiteren Vorhang.“

ZWANZIGSTER GESANG

„Ein Vorhang trägt diese Inschrift:


Wer reich wird, fällt in Versuchung
Und in die Schlinge des Teufels. -

Das gilt nicht für meine Jungen! entgegnete ich,


Weil sie so arm sind wie ich.
Wir sind nicht reich und wollen es nicht sein.

Wir geben Mammon keinen Gedanken.


Als der Vorhang aufgehoben wurde,
Sah ich eine Gruppe von Jungen,

Die alle mir bekannt waren.


Sie hatten Schmerzen, wie die,
Die ich vorher gesehen hatte.

Als ich auf sie zeigte, bemerkte mein Führer:


Wie du siehst, gilt die Inschrift
Für deine Jungen. - Aber wie? fragte ich.

Nun, sagte er, einige Jungen


Sind so an materielle Besitzungen angeheftet,
Dass ihre Liebe zu Gott vermindert wird,

Also sündigen sie gegen Nächstenliebe,


Frömmigkeit und Sanftmut,
Auch der bloße Wunsch nach Reichtum

Kann das Herz verderben,


Die Jungen sind arm, aber denke daran,
Dass Gier und Müßiggang schlechte Ratgeber sind:

Einer deiner Jungen hat in seiner Geburtsstadt


Erhebliche Diebstähle begangen,
Und obwohl er umkehren konnte,

Gibt er dem keinen Gedanken.


Versuche, in die Speisekammer
Oder das Büro des Präfekten

Oder des Ökonomen einzudringen,


Diejenigen sind es, die in den Koffern ihrer Begleiter
Nach Nahrung, Geld oder Besitz stöbern,

Die Bücher stehlen. -


Nachdem er diese Jungen und andere benannt hatte,
Fuhr er fort: Einige sind hier,

Weil sie Kleider, Leinen, Decken und Mäntel


Aus dem Oratoriums-Kleiderschrank gestohlen haben,
Um sie ihren Familien zu schicken,

Andere für vorsätzliche, ernste Schäden,


Denn sie hätten nicht zurückgegeben,
Was sie geliehen haben,

Oder wenn sie Geld gehabt hätten,


Das sie dem Vorgesetzten übergeben sollten,
Und nun, da du weißt, wer diese Jungen sind,

Mahne sie und sage ihnen,


Sie sollen alle zügeln die Eitelkeit,
Schädliche Begierden,

Sollen dem Gesetz Gottes gehorchen


Und ihren Ruf eifersüchtig bewahren,
Damit die Gier sie nicht zu größeren Exzessen führe

Und sie in Leid, Tod


Und Verdammnis stürzen. -
Ich konnte nicht verstehen,

Warum solche schrecklichen Strafen


Für Verletzungen herausgestellt werden sollten,
An die die Jungen so wenig dachten,

Aber mein Führer schüttelte mich


Aus meinen Gedanken heraus, indem er sagte:
Erinnere dich, was du gesagt hast,

Als du die verdorbenen Trauben des Weines sahst. -


Mit diesen Worten hob er einen weiteren Vorhang,
Der viele unserer Oratoriumsjungen verbarg,

Die ich alle sofort erkannte.“

EINUNDZWANZIGSTER GESANG

„Die Inschrift auf dem Vorhang lautete:


Die Wurzel allen Übels. -
Weißt du, was das bedeutet? fragte er mich.

Auf welche Sünde bezieht sich das? Stolz? -


Nein! - Und doch habe ich immer gehört,
Dass der Stolz die Wurzel allen Übels ist. -

Es ist so, allgemein gesprochen,


Aber genau wisse, was führte Adam und Eva dazu,
Die erste Sünde zu begehen,

Für die sie aus ihrem irdischen Paradies


Vertrieben wurden? - Ungehorsam? -
Der Ungehorsam ist die Wurzel allen Übels. -

Was soll ich meinen Jungs davon erzählen? -


Höre gut zu: Die Jungen, die du hier siehst,
Sind die, die solch ein tragisches Ende

Für sich vorbereiten, indem sie ungehorsam sind.


So-und-so und so-und-so,
Von denen du denkst, sie seien zu Bett gegangen,

Verlassen den Schlafsaal später in der Nacht,


Um auf dem Spielplatz herumzustreifen
Und im Gegensatz zu den Befehlen

In gefährliche Gebiete
Und auf Gerüste sich zu verirren,
Die sogar ihr Leben gefährden,

Andere gehen in die Kirche,


Ignorieren aber die Empfehlungen,
Anstatt zu beten, träumen sie oder stören,
Sie sind auch die, die es sich bequem machen,
Während der Gottesdienste dösen,
Und diejenigen, die nur glauben,

Dass sie in die Kirche gehen,


Wehe denen, die das Gebet vernachlässigen,
Wer nicht beten will, anstatt Gesänge zu singen

Oder das Kleine Amt


Der Gesegneten Jungfrau zu sagen,
Lesen sie leichtsinnige oder verbotene Bücher. -

Dann erwähnte er andere ernste Disziplinbrüche.


Als er fertig war, war ich tief bewegt.
Darf ich all diese Dinge vor meinen Jungen erwähnen?

Fragte ich und sah ihm gerade in die Augen.


Ja, du kannst ihnen alles sagen,
An was immer du dich erinnerst. -

Welchen Rat soll ich ihnen geben,


Um sie vor einer solchen Tragödie zu schützen? -
Sage ihnen, dass sie, wenn sie Gott,

Der Kirche, ihren Eltern


Und ihren Vorgesetzten gehorchen,
Auch in kleinen Dingen, gerettet werden. -

Noch etwas? - Warne sie vor dem Faulpelz,


Denn wegen der Untätigkeit fiel David in die Sünde,
Und sage ihnen, dass sie immer zu tun haben,

Denn der Teufel wird dann nicht die Chance haben,


Sie zu verführen. -
Ich verbeugte mich und versprach es.

Ich konnte nur murmeln:


Danke, dass du so gut zu mir gewesen bist,
Jetzt führe mich bitte hier raus. -

Gut, dann komm mit mir.“

ZWEIUNDZWANZIGSTER GESANG

„Er ergriff meine Hand und hielt mich fest,


Weil ich kaum auf den Beinen stehen konnte.
Als wir diesen Saal verließen,

Haben wir unsere Schritte


Durch diesen schrecklichen Hof
Und den langen Korridor zurückverfolgt.
Aber sobald wir über das letzte Bronzeportal stiegen,
Wandte er sich an mich und sagte:
Jetzt, da du gesehen hast, was andere leiden,

Musst du auch eine Berührung der Hölle erfahren. -


Nein, nein! rief ich erschrocken.
Er bestand darauf, aber ich weigerte mich.

Fürchte dich nicht, sagte er zu mir.


Versuch es einfach. -
Ich konnte nicht genug Mut aufbringen

Und versuchte, wegzukommen,


Aber er hielt mich zurück.
Versuch es, beharrte er.

Er packte meinen Arm fest


Und zog mich an die Wand.
Nur eine Berührung, zürnte er,

Damit du sagen kannst, dass du die Mauern


Des ewigen Leidens gesehen und angerührt hast
Und dass du verstehen kannst,

Wie die letzte Mauer sein muss,


Wenn die erste so unerträglich ist. -
Ich tat es aufmerksam.

Sie schien unglaublich dick.


Es gibt tausend Mauern zwischen dieser
Und dem wahren Feuer der Hölle,

Fuhr mein Führer fort.


Tausend Wände umfassen sie,
Jede tausend Massen dick

Und gleich weit entfernt von der nächsten.


Jedes Maß ist tausend Meilen.
Diese Wand ist daher Millionen von Kilometern

Vom wahren Feuer der Hölle entfernt,


Es ist nur ein abgelegener Rand der Hölle selbst. -
Als er das sagte, zog ich instinktiv meine Hand zurück,

Aber er ergriff meine Hand,


Drückte sie gegen die erste der tausend Wände.
Die Empfindung war so unerträglich,

Dass ich mit einem Schrei zurückfuhr


Und mich im Bett aufrichtete.
Meine Hand war stechend, und ich rieb sie,
Um die Schmerzen zu lindern.
Als ich heute morgen aufstand, bemerkte ich,
Dass sie geschwollen war.

Meine Hand, an die Wand gedrückt,


Obwohl nur im Traum, fühlte sich so real an,
Dass später die Haut

Von meiner Handfläche abgezogen war.


Denke daran, dass ich versucht habe,
Dich nicht zu erschrecken,

Und deshalb habe ich diese Dinge


Nicht in all ihrem Entsetzen beschrieben,
Wie ich sie sah und wie sie mich beeindruckten.

Wir wissen, dass der Herr immer


Die Hölle in Symbolen dargestellt hat,
Weil, wenn er sie so beschrieben hätte,

Wie sie wirklich ist, wir ihn nicht verstanden hätten.


Kein Sterblicher kann das begreifen.
Der Herr kennt sie

Und er offenbart sie, wem er will.“

DREIUNDZWANZIGSTER GESANG

Es gibt mehr als dreißig wiederholte Hinweise


Auf die Hölle im Alten Testament allein.
In den Evangelien spricht Jesus

Mehr von der Hölle als vom Himmel.


Es gibt über dreißig wiederholte Hinweise
Auf die Existenz der Hölle im Alten Testament allein.

Zum Beispiel: Die Leiden des Todes


Haben mich umgürtet, und die Gefahren
Der Hölle haben mich gefunden.

Denn der Herr, der Allmächtige, wird sich rächen,


Am Tage des Gerichts wird er sie heimsuchen,
Denn er wird Feuer und Würmer in ihr Fleisch geben,

Damit sie verbrennen


Und für immer es fühlen werden.
Geht weg von mir, kommt nicht in meiner Nähe,

Denn ihr seid unrein!


Das soll Rauch sein in meinem Zorn,
Ein Feuer, das den ganzen Tag brennt.

Ein Feuer entbrennt in meinem Zorn


Und soll brennen bis in die unterste Hölle.
Ich werde Böses an den Übertretern

Meines Gesetzes tun


Und meine Pfeile auf sie abschießen.
Die Gemeinde der Sünder

Ist wie ein zusammengehäuftes Tau,


Und das Ende von ihnen
Ist eine Flamme des Feuers.

Er wird für alles gestraft werden, was er getan hat,


Und wird doch nicht verzehrt werden:
Er wird brennen, und jedes Leid wird auf ihn fallen.

Die ganze Finsternis ist


In ihren geheimen Orten verborgen: ein Feuer,
Das nicht entfacht wird, verschlang ihn.

In den Evangelien spricht Jesus


Mehr von der Hölle als vom Himmel.
Jesus sagt: Aber ich sage euch,

Dass jeder, der mit seinem Bruder zornig ist,


In Gefahr des Gerichts sein wird.
Und wer immer sagt: Du Narr,

Der wird in Gefahr sein des Höllenfeuers.


Der Sohn des Menschen wird seine Engel senden,
Und sie werden aus seinem Reich alle sammeln,

Die andere zur Sünde


Und zu Übeltaten verführten.
Sie werden sie in den feurigen Ofen werfen,

Wo es Klagen und Zähneknirschen geben wird.


Jesus warnt: Und wenn deine Hand
Dich zur Sünde verleitet, dann schneide sie ab,

Denn es ist besser, wenn du verstümmelt


In das Leben gekommen bist,
Als mit zwei Händen, um in die Hölle zu gehen,

In das unauslöschliche Feuer.


Eine Beschreibung des letzten Urteils
Im Buch der Apokalypse macht es deutlich:

Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen,
Die vor dem Thron standen,
Und die Bücher wurden geöffnet,

Und ein anderes Buch wurde geöffnet,


Das war das Buch des Lebens.
Und die Toten wurden durch das,

Was in den Büchern geschrieben war,


Nach ihren Werken, gerichtet,
Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren,

Und Tod und Hölle gaben ihre Toten heraus,


Die in ihnen waren,
Und sie wurden je nach ihren Werken beurteilt,

Und die Hölle und der Tod


Wurden in den Feuersee geworfen,
Das ist der zweite Tod.

Und wer nicht in dem Buche des Lebens


Geschrieben war,
Wurde in den Feuersee geworfen.

So bezeugt die Bibel die Hölle.

VIERUNDZWANZIGSTER GESANG

Schwester Faustina schrieb:


„Ich sah viele weltliche Menschen in die Hölle fallen,
Und keine Worte können

Ihre schrecklichen und furchtbaren Schreie beschreiben:


Verdammt für immer...
Ich täuschte mich, ich bin verloren...

Ich bin hier für immer...


Es ist keine Heilung möglich ..
Ein Fluch auf mir...

Einige beschuldigten Menschen,


Andere die Umstände, und alle verleugneten
Die Gelegenheiten ihrer Verdammnis.

Heute sah ich eine große Anzahl von Menschen


In die feurige Grube fallen.
Sie schienen Welten zu sein,

Und ein Dämon schrie laut:


Die Welt ist reif für mich...
Ich weiß, der beste Weg, Seelen zu ergreifen,

Ist es, ihr Verlangen nach Freude zu wecken...


Setzt mich an die erste Stelle...
Mich vor den Rest... keine Demut für mich,

Aber lasst mich genießen...


Diese Art von Sache versichert mir den Sieg...
Und sie stürzen kopfüber in die Hölle.

Ich hörte einen Dämon,


Dem eine Seele entkommen war,
Gezwungen, seine Ohnmacht zu bekennen.

Verwechselt alles!
Wie können so viele es schaffen, mir zu entfliehen,
Sie waren mein!

Und er rasselte ihre Sünden ab.


Ich arbeite hart genug,
Aber sie schlüpfen durch meine Finger.

Jemand muss für sie leiden und alles reparieren. -


Heute Nacht wurde ich an einen Ort transportiert,
An dem alles dunkel war.

Um mich herum waren sieben oder acht Personen,


Ich konnte sie nur durch die Reflexionen
Des Feuers sehen,

Sie saßen und redeten miteinander:


Wir müssen sehr vorsichtig sein,
Um nicht herausgefunden zu werden,

Denn wir könnten leicht entdeckt werden.


Der Teufel antwortete: Setz dich ein,
Indem du Unachtsamkeit in ihnen hervorrufst,

Aber bleibe im Hintergrund,


Damit du nicht herausgefunden werden kannst.
Nach und nach werden sie schwielig,

Und du kannst sie zum Bösen neigen.


Versuche diese anderen zum Ehrgeiz,
Zum Eigennutz, zum Erwerb von Reichtum,
Ohne zu arbeiten, sei es rechtmäßig oder nicht,

Errege etwas zur Sinnlichkeit


Und zur Liebe zum Vergnügen,
Lass das Laster blind sein!

Was den Rest anbetrifft: das Herz...


Du kennst die Neigungen ihres Herzens ...
Mache sie lieben, leidenschaftlich,
Arbeite gründlich, nimm dir keine Ruhe,
Habe kein Mitleid,
Lass sie sich mit Nahrung vollstopfen!

Mach es um so leichter für uns!


Lass sie mit ihrem Bankett einsteigen!
Die Liebe zum Vergnügen

Ist die Tür, durch die du sie erreichen kannst.“

FÜNFUNDZWANZIGSTER GESANG

Josefa schrieb: „Von Zeit zu Zeit


Antworteten die Satanten dem Satan:
Wir sind deine Sklaven,

Wir werden unaufhörlich arbeiten


Und trotz der Vielen, die gegen uns kämpfen,
Werden wir Tag und Nacht arbeiten,

Wir kennen deine Macht!


Alle sprachen miteinander,
Und der, von dem ich annahm, Satan zu sein,

Verwendete Worte voller Entsetzen,


Und in der Ferne hörte ich ein Geschrei,
Wie das Klirren von Gläsern, und er rief:

Es wird uns um so leichter werden,


Lasst sie mit ihrem Bankett einsteigen!
Die Liebe zum Vergnügen ist die Tür,

Durch die ihr sie erreichen werdet.


Er fügte solche schrecklichen Dinge hinzu,
Dass sie weder geschrieben

Noch gesagt werden können.


Dann verschwanden sie
Wie in Rauchwolken.

Der Böse beklagt die Flucht der Seele:


Fülle ihre Seele mit Furcht,
Treibe sie zur Verzweiflung,

Alles wird verloren sein,


Wenn sie ihr Vertrauen
In die Barmherzigkeit legt!

(Hier sprachen sie


Blasphemische Worte
Über unseren lieben Herrn.)
Ich bin verloren, aber nein,
Treibe sie zur Verzweiflung,
Lasse sie nicht für einen Augenblick ruhen,

Vor allem, sie sollen verzweifeln!


Dann hallte die Hölle mit wütenden Schreien wider,
Und als der Teufel mich schließlich

Aus dem Abgrund schob, drohte er mir weiter,


Unter anderem sagte er:
Ist es möglich, dass solche Schwächlinge

Mehr Macht haben als ich, der mächtig ist?


Ich muss meine Anwesenheit verbergen,
In der Dunkelheit arbeiten,

Jeder Winkel wird es tun, sie zu verführen...


In der Nähe eines Ohres...
In den Blättern eines Buches...

Auf einem Bett...


Manches zahlt sich nicht aus.
Aber ich werde reden und reden...

Und durch Andeutungen wird etwas hängen bleiben...


Ja, ich muss mich
An ungeahnten Orten verstecken.

Die Seelen verfluchten die Berufung,


Die sie empfangen hatten,
Aber nicht folgten der Berufung,

Die sie verloren hatten,


Weil sie nicht willens waren,
Ein verborgenes und kränkliches Leben zu führen.

Als ich einmal in der Hölle war,


Sah ich viele Priester, Mönche und Nonnen,
Die ihr Gelübde, ihre Ordnung, ihre Vorgesetzten

Und alles verfluchten,


Was ihnen das Licht und die Gnade verliehen hätte,
Die sie verloren hatten.

Ich sah auch einige Prälaten,


Sie beschuldigte sich gegenseitig,
Die Güter der Kirche unrechtmäßig benutzt zu haben.

Die Priester riefen Flüche mit ihren Zungen


Über ihr Amt, die auf ihren Fingern
Den heiligen Leib des Herrn geheiligt hatten,
Die Absolution, die sie gegeben hatten,
Während sie ihre eigenen Seelen verloren hatten,
Und bei der Gelegenheit

Waren sie in die Hölle gefallen,


Obwohl sie geweiht waren.
Ein Priester sagte: Ich aß Gift,

Denn ich benutzte Geld, das nicht mein eigenes war,


Das Geld, das ich für die Massen gezahlt habe,
Die ich nicht geopfert habe.

Ein anderer sagte, er gehörte


Zu einer geheimen Gesellschaft,
Die die Kirche und die Religion verraten hatte,

Und er war bestochen worden,


Um an schrecklichen Profanierungen
Und Sakrilegien teilzunehmen.

Noch ein anderer sagte, dass er verdammt sei,


Bei profanen Spielen geholfen zu haben,
Wonach er die Messe nicht hätte sagen sollen,

Und dass er ungefähr sieben Jahre


Damit verbracht hatte.“
Josefa stellte fest, dass die größere Zahl

Von Gottgeweihten in das Höllenfeuer gestürzt waren


Für abscheuliche Sünden gegen die Keuschheit
Und für Sünden gegen das Gelübde der Armut

Und für die unberechtigte Nutzung


Der Güter der Gemeinschaft
Und für Leidenschaften gegen die Nächstenliebe,

Wie Eifersucht, Antipathien und Hass,


Für Lauheit und Entspannung,
Für Bequemlichkeiten, die sie sich erlaubten

Und die zu gravierenden Sünden geführt hatten,


Für schlechte Beichten, durch menschlichen Respekt
Und Mangel an Aufrichtigkeit und Mut.

„Die Meditation des Tages


War über das besondere Urteil der religiösen Seelen,
Und ich konnte meinen Gedanken nicht loslassen,

Trotz der Bedrückung, die ich fühlte,


Und plötzlich fühlte ich mich gebunden
Und überwältigt von einem vernichtenden Gewicht,
Dass ich in einem Augenblick
Deutlicher als je zuvor spürte,
Wie gewaltig die Heiligkeit Gottes

Und seine Abscheu vor der Sünde ist.


Ich sah in meinem ganzen Leben,
Seit meiner ersten Beichte bis zum heutigen Tag,

Alles lebendig: Meine Sünden, die Gnaden,


Die ich empfangen hatte, den Tag,
An dem ich in den Orden eingetreten war,

Meine Einkleidung als Novizin,


Meine ersten Gelübde,
Spirituelle Lesungen und Gebetszeiten,

Ratschläge und alle Hilfsmittel


Des religiösen Lebens. Unmöglich,
Die Verwirrung und Schande zu beschreiben,

Die eine Seele in diesem Moment fühlt,


Wenn sie realisiert: Alles ist verloren,
Und ich bin für immer verdammt.“

Wie in ihren früheren Abfahrten in die Hölle,


Beschuldigte Josefa nie eine bestimmte Sünde,
Die zu solch einem Unglück geführt hätte.

Der Herr bedeutete ihr nur, zu fühlen,


Was die Konsequenzen gewesen wären,
Wenn sie eine solche Strafe verdient hätte.

Sie schrieb: „Sofort fühlte ich mich in der Hölle,


Aber nicht wie zuvor dorthin geschleppt,
Die Seele fiel dorthin,

Wie um sich vor Gott zu verstecken,


Um frei zu sein,
Ihn zu hassen und zu verfluchen.

Meine Seele fiel in tiefe Tiefen,


Deren Boden nicht zu sehen ist,
Denn es ist unermesslich.

Auf einmal hörte ich, wie andere Seelen jubelten


Und sich freuten, dass sie mit mir
Ihre Qualen teilen konnten,

Es war ein Märtyrertum genug,


Die schrecklichen Verwünschungen zu hören
Von allen Seiten,
Aber was kann mit dem Durst zu fluchen
Verglichen werden, der eine Seele ergreift,
Und je mehr man flucht, desto mehr will man es tun.

Nie zuvor hatte ich mich so gefühlt,


Früher war meine Seele
Von Trauer unterdrückt worden,

Schreckliche Blasphemien auszustoßen,


Wenn auch nicht einmal einen Akt der Liebe
Zu produzieren, aber heute war es anders.

Ich sah die Hölle wie immer,


Die langen dunklen Korridore,
Die Hohlräume, die Flammen.

Ich hörte dieselben Enttäuschungen


Und Verwünschungen, denn obwohl
Keine körperlichen Formen sichtbar sind,

Riefen manche: Hallo, ihr hier, ihr seid wie wir.


Wir waren frei, diese Gelübde abzulegen oder nicht...
Aber nein! Und sie verfluchten ihr Gelübde.

Dann wurde ich in eine jener feurigen Höhlen geschoben


Und gedrückt, sozusagen zwischen brennenden Brettern
Und scharfen Nägeln und glühenden Eisen,

Es schien mein Fleisch zu durchbohren.


Ich fühlte mich, als wollten sie mir
Die Zunge herausziehen, konnten es aber nicht.

Diese Qual war für mich so erschütternd,


Dass meine Augen aus ihren Höhlen
Heraus zu kommen schienen, ich glaube,

Das lag an dem Feuer, das brennt, das brennt...


Nicht ein Fingernagel entgeht
Den schrecklichen Qualen,

Und die ganze Zeit kann man sich nicht bewegen,


Nicht auch nur einen Finger,
Um eine gewisse Erleichterung zu gewinnen,

Noch kann man ändern die Haltung,


Denn der Körper scheint abgeflacht
Und doch verdoppelt.

Das alles fühlte ich wie früher,


Und obwohl diese Qualen furchtbar waren,
Würden sie erträglich sein,
Wenn die Seele friedlich wäre,
Aber sie leidet unbeschreiblich,
Und wenn ich in die Hölle hinabstieg, dachte ich,

Dass ich für mein Vergehen verdammt gewesen wäre.


Ich hatte ein besonderes Zeichen, ein Zeichen,
Dass ich ein religiöser Mensch war,

Eine Seele, die Gott gekannt und geliebt hatte,


Und es gab andere, die das gleiche Zeichen tragen,
Und ich kann nicht sagen, wie ich es erkannt habe,

Vielleicht wegen der besonders beleidigenden Weise,


In der die bösen Geister
Und andere verdammte Seelen behandelt wurden.

Es gab viele Priester dort.


Dieses besondere Leiden kann ich nicht erklären.
Es war ganz anders als das,

Was ich zu anderen Zeiten erlebt hatte,


Denn wenn die Seelen derer,
Die in der Welt gelebt haben, schrecklich leiden,

Sind unendlich schlimmer die Qualen


Der Menschen religiöser Art.
Unablässig werden die drei Worte

Armut, Keuschheit und Gehorsam


Mit schärferer Reue in die Seele geprägt.
Armut: Du warst frei und versprachst Armut,

Warum hast du dann diesen Trost gesucht,


Warum hältst du dich an diesem Objekt fest,
Das dir nicht gehört hat,

Warum hast du deinem Körper Freuden gemacht?


Dass du nicht mehr das Recht hattest,
Irgendetwas zu besitzen,

Dass du frei auf die Verwendung


Dieser Dinge verzichtet hattest...
Warum hast du gemurrt, wenn dir etwas fehlte

Oder wenn du dir vorgestellt hast,


Du selbst würdest weniger gut behandelt als andere?
Keuschheit: Du hast frei und mit voller Kenntnis

Ihrer Implikationen Keuschheit gelobt,


Du hast dich selbst gebunden, du hast es gewollt,
Und wie hast du sie beobachtet,
Warum bist du nicht dabei geblieben,
Wo sie gewesen wäre? Nur damit du dir Freuden
Und Lust gewährtest?

Und die gequälte Seele antwortet:


Ja, ich schwor es, ich war frei.
Ich hätte das Gelübde nicht ablegen können,

Aber ich legte es ab, und ich war frei.


Welche Worte können das Martyrium
Dieser Reue ausdrücken,

Die die ganze Zeit Ausbrüche


Und Beleidigungen anderer
Verdammter Seelen fortsetzen hören.

Gehorsam: Hast du dich nicht vollkommen verpflichtet,


Deiner Regel und deinen Vorgesetzten zu gehorchen?
Warum hast du das Urteil über die Befehle erlassen,

Die dir gegeben wurden,


Warum hast du die Regel geleugnet?
Wie süß die Herrschaft war...

Und du würdest sie nicht behalten...


Und jetzt, (rufen die satanischen Stimmen,)
Musst du uns nicht für einen Tag

Oder ein Jahr oder ein Jahrhundert,


Sondern für immer und ewig gehorchen;
Alle Ewigkeit...

Es ist dein eigenes Tun... du warst frei…


Die Seele erinnert sich immer wieder daran,
Wie sie ihren Gott als ihren Gatten gewählt hatte,

Und dass sie ihn einmal über alles liebte...


Dass sie auf die legitimen Freuden verzichtet
Und alles, was sie auf der Erde am meisten liebte,

Am Anfang ihres religiöses Leben


Hatte sie die ganze Reinheit, die Süße
Und die Kraft dieser göttlichen Liebe gefühlt,

Und das war eine übermäßige Leidenschaft...


Nun muss sie den Gott, der sie erwählt hatte,
Ewig hassen, statt ihn zu lieben.

Dieser erzwungene Hass ist ein Durst,


Der sie verzehrt, keine vergangenen Freuden
Können ihr die geringste Erleichterung bieten.
Eine ihrer größten Qualen ist die Schande.
Es scheint ihr, dass alle Verfluchten, die sie umgeben,
Sie immer wieder ansprachen, indem sie sagten:

Dass wir verloren sein sollten,


Die nie die Hilfe hatten, die du genossen hast,
Ist nicht verwunderlich... aber du...

Was hattest du für Mangel?


Im Palast des Königs...
Der die Auserwählte genießt...

Alles, was ich geschrieben habe,


Ist nur ein Schatten dessen, was die Seele leidet,
Denn keine Worte können

Solche schlimmen Qualen ausdrücken.“

SECHSUNDZWANZIGSTER GESANG

Mary Baxter sagte, dass im Jahr


Neunzehnhundertsechsundsiebzig Jesus ihr erschien
Und ihr eine Tour durch Himmel und Hölle gewährte.

Der Herr leitete sie weiter,


Dass Mary über das, was sie sah und fühlte,
In einem Buch schreiben sollte,

So dass andere wissen,


Dass Himmel und Hölle
Reale Orte sind.

„Jesus und ich gingen den Weg hinab,


Bis wir zu einer anderen Grube kamen.
Schmerzensschreie, unbeschreiblich traurige Töne

Waren überall. Mein Herr,


Was kommt als nächstes, dachte ich.
Wir gingen direkt an einigen der bösen Wesen vorbei,

Die uns nicht zu sehen schienen,


Und hielten an einer anderen Grube
Von Feuer und Schwefel.

In dieser nächsten Grube war ein Ehrwürden.


Ich hörte, wie er das Evangelium predigte.
Ich sah Jesus erstaunt um eine Antwort an,

Denn er kannte meine Gedanken immer.


Er sagte: Während er auf Erden war,
War er ein Prediger des Evangeliums,

Und er sprach einst die Wahrheit und diente mir -.


Ich fragte mich, was dieser Mann in der Hölle tat.
Er war ungefähr sechs Fuß hoch,

Und sein Skelett war


Von einer schmutzigen grauen Farbe,
Wie ein Grabstein.

Teile seiner Kleidung hingen noch an ihm.


Ich fragte mich, warum die Flammen
Diese zerrissenen und zerfetzten Kleider

Verlassen hatten und sie nicht verbrannt hatten.


Das brennende Fleisch hing von ihm,
Und sein Schädel schien in Flammen zu stehen.

Ein schrecklicher Geruch kam von ihm.


Ich beobachtete, wie der Mann seine Hände ausbreitete,
Als ob er ein Buch hielt und anfing,

Die Schriften aus dem Buch zu lesen.


Wieder erinnerte ich mich, was Jesus gesagt hatte:
Sie haben alle Sinne in der Hölle,

Und sie sind viel stärker hier.


Der Mann las die Schrift, und ich fand es gut.
Jesus sagte zu dem Mann mit großer Liebe:

Friede, sei still!


Sofort hörte der Mann auf zu sprechen
Und drehte sich langsam um, um Jesus anzuschauen.

Ich sah die Seele des Mannes in Skelett-Form.


Er sagte zum Herrn: Herr, nun will ich
Dem ganzen Volk die Wahrheit predigen,

Herr, ich bin bereit zu gehen


Und anderen von diesem Ort zu erzählen.
Ich glaubte nicht, dass es eine Hölle gibt,

Noch glaubte ich, dass du wiederkommst,


Es war, was die Leute hören wollten,
Und ich verletzte die Wahrheit

An den Menschen in meiner Kirche.


Ich weiß, dass ich niemanden liebte,
Der anders war der Rasse oder Hautfarbe nach,

Und ich ließ viele von dir fallen.


Ich habe meine eigenen Regeln über den Himmel
Und gut und böse.

Ich weiß, dass ich viele in die Irre geführt habe,


Und ich habe viele dazu gebracht,
Über dein heiliges Wort zu stolpern,

Und ich nahm Geld von den Armen.


Aber, Herr, lass mich raus,
Und ich werde es tun.

Ich werde nicht mehr Geld von der Kirche nehmen.


Ich habe schon bereut. Ich werde Menschen
Jeder Rasse und Hautfarbe lieben.

Jesus sagte: Ihr habt nicht nur


Das heilige Wort Gottes verzerrt
Und falsch dargestellt,

Sondern ihr habt gelogen,


Da ihr die Wahrheit nicht wisst,
Ich habe euch selbst besucht

Und versucht, euch zu bekehren,


Aber ihr wolltet nicht hören,
Und der Böse war euer Herr,

Ihr wusstet die Wahrheit,


Aber ihr wollt nicht umkehren
Oder zu mir zurückkehren,

Ich war die ganze Zeit da,


Und ich wartete auf eure Buße,
Aber ihr kamt nicht.

Mitleid war auf dem Antlitz Jesu.


Ich wusste, dass er nicht hier sein würde,
Wenn der Mann dem Ruf des Erretters zugehört hätte.

O Leute, bitte hört zu.


Jesus sprach wieder mit dem Abgefallenen:
Du hättest die Wahrheit sagen sollen,

Und ihr würdet viele zur Gerechtigkeit


Mit Gottes Wort verwandelt haben,
Das sagt, dass alle Ungläubigen

Ihren Platz in dem See haben werden,


Der mit Feuer und Schwefel brennt.
Du wusstest den Weg des Kreuzes,

Du wusstest den Weg der Gerechtigkeit,


Du wusstest, die Wahrheit zu sagen,
Aber Satan füllte dein Herz mit Lügen,

Und du gingst in die Sünde,


Du hättest mit der Wahrheit rechnen müssen,
Nicht auf halbem Weg liegen bleiben,

Und jetzt ist es zu spät, zu spät.


Da schüttelte der Mann die Faust
Gegen Jesus und verfluchte ihn.

Ich hörte die Stimme einer Frau,


Die in Verzweiflung schrie.
Schreie der Toten waren überall.

Bald kamen wir zu einer Grube, wo die Frau war.


Sie flehte mit all ihrer Seele,
Dass Jesus sie von dort weghole.

Herr, sagte sie, bin ich nicht lange genug hier gewesen?
Meine Qual ist mehr, als ich ertragen kann,
Bitte, Herr, lass mich raus!

Schauder schüttelte ihre Gestalt,


Und solche Schmerzen waren in ihrer Stimme.
Ich wusste, dass sie sehr leiden musste.

Ich sagte: Jesus, kannst du nichts tun?


Jesus sprach dann mit der Frau.
Während du auf Erden warst, sagte er,

Rief ich und rief, dass du zu mir kommen sollst.


Ich flehte dich an, dein Herz mir zu geben,
Anderen zu vergeben,

Gutes zu tun, um der Sünde zu entgehen.


Ich habe dich sogar in der Mitternachtsstunde besucht
Und dich immer wieder durch meinen Geist angezogen,

Mit deinen Lippen hast du gesagt,


Dass du mich liebst,
Aber dein Herz war ferne von mir.

Wusstest du nicht, dass nichts


Vor Gott verborgen bleiben kann?
Aber du konntest mich nicht täuschen,

Ich schickte andere, um dich bereuen zu lassen,


Aber du wolltest nicht zuhören,
Du wolltest nicht hören, du wolltest nicht sehen,

Und im Zorn hast du sie weggeschickt.


Aber du wolltest mir nicht dein Herz geben.
Du warst nicht traurig,

Noch schämtest du dich, was du getan hast.


Du hast dein Herz verhärtet
Und mich weggeworfen.

Jetzt bist du verloren und für immer verurteilt.


Du hättest auf mich hören sollen.
Da sah sie den Herrn Jesus an

Und begann zu schwören und ihn zu verfluchen.


Ich spürte die Gegenwart böser Geister
Und wusste, dass es sie waren,

Die fluchten und schimpften.


Wie traurig, für immer verloren in der Hölle!
Widerstehe dem Teufel,

Während du es noch kannst,


Und er wird von dir fliehen.
Jesus sagte: Die Welt und alles, was darin ist,

Wird vergehen,
Aber mein Wort wird nicht vergehen.
Auf dem ganzen Weg brennen die Hände,

Die zu Jesus hinreichen.


Es gab nur Knochen, wo das Fleisch hätte sein sollen,
Eine graue Masse mit brennendem

Und verfallenem Fleisch,


Das in Fetzen hing.
Innerhalb jedes Rahmens ihrer Skelett-Form

War eine schmutzig-graue Nebelseele,


Die in einem trockenen Skelett
Für immer gefangen wurde.

Ich konnte durch ihre Schreie erkennen,


Dass sie das Feuer, die Würmer, den Schmerz,

Die Hoffnungslosigkeit fühlte.


Und ihre Schreie füllten meine Seele mit Trauer,
So groß, ich kann es nicht beschreiben.

Hätte sie nur zugehört, dachte ich,


Würde sie nicht hier sein.
Ich wusste, dass die Verlorenen in der Hölle

Alle Sinne hatten.


Sie erinnern sich an alles,
Was ihnen je erzählt wurde.
Sie wussten, dass es keinen Ausweg
Aus den Flammen gab
Und dass sie für immer verloren sind.

Doch hoffnungslos hofften sie immer noch,


Als sie Jesus um Gnade anschrieen.
Auf einmal gingen Dämonen aller Art an uns vorbei.

Ein Unhold knurrte uns an,


Als sie vorbei gingen.
Dämonengeister aller Größen

Und Formen sprachen miteinander.


Draußen vor uns gab ein großer Dämon

Befehle an kleine Dämonen.


Wir hörten auf, zuzuhören, und Jesus sagte:
Es gibt auch eine unsichtbare Armee

Von bösen Mächten,


Die wir hier nicht sehen,
Dämonen wie böse Geister des Übels.

Geht! Der größere Dämon sagte es


Zu den kleineren Unholden und Teufeln.
Tut viele böse Dinge,

Zerschmettert die Häuser


Und zerstört die Familien,
Verführt schwache Christen

Und lehrt so viele, wie ihr könnt,


Und ihr werdet eure Belohnung haben,
Wenn ihr zurückkommt.

Denkt daran, dass ihr vorsichtig sein müsst


Mit denen, die Jesus wirklich
Als ihren Retter angenommen haben.

Sie haben die Macht, euch auszutreiben.


Geht jetzt über die Erde.
Ich habe viele andere dort oben

Und noch andere zu senden.


Denkt daran, wir sind Diener
Des Fürsten der Finsternis

Und der Kräfte der Luft.“


O mein Jesus,
Verzeihe uns unsere Sünden
Und bewahre uns vor dem Feuer der Hölle!

ZWEITES KAPITEL
DAS FEGEFEUER

ERSTER GESANG

Viele Heiligen haben auch behauptet,


Vom Fegefeuer im Zusammenhang
Mit mystischen Erfahrungen

Visionen gehabt zu haben.


Natürlich, persönliche mystische Erfahrungen
Vverbessern oder vollständigen nicht

Christi endgültige Offenbarung,


Sondern sollen uns helfen,
Vollkommener zu leben,

Indem sie in einer bestimmten Periode


Der Geschichte auftreten.
So wie die Visionen der Hölle,

Lese du diese Geschichten


Mit einem Körnchen Salz,
Um zu sehen, ob sie dir helfen können,

die Realität des Fegefeuers ernster zu nehmen.

ZWEITER GESANG

Sankt Maria Faustyna Kowalska


War eine polnische Nonne,
Die eine Reihe von Visionen hatte,

Die Jesus, die Eucharistie,


Die Engel und verschiedene Heiligen zeigten.
Es ist aus ihrer Sicht sicher,

Dass die Kirche die Volksfrömmigkeit


Der Göttlichen Barmherzigkeit empfangen hat.
In einem Eintrag ihres Tagebuchs

Erzählt sie von einer Vision des Fegefeuers:


„Ich sah meinen Schutzengel,
Der mir befohlen, ihm zu folgen.

In einem Moment war ich


An einem nebligen Ort voller Feuer,
An dem eine große Menge

Von leidenden Seelen da war.


Sie beteten inbrünstig,
Aber ohne Erfolg für sich selbst;

Nur können wir ihnen zu Hilfe kommen.


Die Flammen, die sie brannten,
Hatten mich überhaupt nicht berührt.

Mein Schutzengel hat mich nicht verlassen,


Nicht einen Augenblick.
Ich fragte diese Seelen, was ihr größtes Leid war.

Sie antworteten mir mit Einer Stimme,


Dass ihre größte Qual
Die Sehnsucht nach Gott sei.

Ich sah Unsere Liebe Frau


Die Seelen im Fegefeuer besuchen.
Die Seelen nennen sie Stern des Meeres.

Sie bringt ihnen Erfrischung.


Ich wollte mit ihnen etwas mehr reden,
Aber mein Schutzengel winkte mir, sie zu verlassen.

Wir gingen aus diesem Gefängnis des Leidens.


Ich hörte eine innere Stimme, die sagte:
Meine Barmherzigkeit will das nicht,

Sondern die Gerechtigkeit verlangt es. -


Seit dieser Zeit bin ich in
Enger Gemeinschaft

Mit den leidenden Seelen.“

DRITTER GESANG

Sankt Katharina von Genua


War eine Nonne im 15. Jahrhundert,
Die sich um die Kranken kümmerte

Und damit viel Zeit verbrachte,


Vor allem mit denen,
Die an der Beulenpest erkrankt waren.

Sie ist auch bekannt


Für ihre mystischen Erfahrungen des Fegefeuers.
„Es kann keine Zunge sagen, noch erklären,
Kein Geist kann es verstehen,
Den Gram im Fegefeuer. Aber ich, wenn ich sehe,
Dass es im Fegefeuer so viel Schmerz

Wie in der Hölle gibt,


Doch die Seele sehe, die der geringste Makel
Der Unvollkommenheit bewegt,

Das Fegefeuer zu akzeptieren,


Wie ich gesagt habe, als wäre es eine Gnade,
Und sie hält ihre Schmerzen nicht für vergleichbar

Mit dem geringsten Fleck,


Die eine Seele in ihrer Liebe behindert.
Ich scheine zu sehen, dass der Schmerz,

Den die Seelen im Fegefeuer ertragen, da ist,


Weil in ihnen das ist, was Gott missfällt,
Was sie gegen seine große Güte

Absichtlich getan haben,


Der Schmerz ist größer als alle anderen Schmerzen,
Die sie im Fegefeuer fühlen.

Und das liegt daran,


Dass sie in der Gnade zu sein,
In der Wahrheit,

Und den Gram der Behinderung sehen,


Der bei ihnen bleibt,
Um sie in die Nähe

Gottes zu ziehen.“

VIERTER GESANG

Sankt Lidwina von Schiedam


War ein holländische Heilige und Mystikerin
Aus dem 15. Jahrhundert.

Als Jugendliche hatte sie einen Eislauf-Unfall,


Der sie für den Rest ihres Lebens geschwächt.
Ein sündiger Mensch wurde durch ihr Gebet

Und ihre Ermahnung umgewandelt


Und konnte eine gute Beichte ablegen,
Aber er starb bald danach

Und war nicht in der Lage,


Viele Bußwerke zu tun.
Nach einiger Zeit fragte sie ihren Schutzengel,
Ob er noch im Fegefeuer wäre,
Und sie hatte diese Vision:
Er ist da, sagte ihr Engel,

Und er leidet sehr.


Wärst du bereit, einige Schmerzen zu ertragen,
Um seine Schmerzen zu verringern? -

Sicher, antwortete sie,


Ich bin bereit, alles zu leiden,
Um ihm zu helfen.-

Sofort führte sie ihr Engel an einen Ort


Der schrecklichen Folter.
Ist das denn der Weg zum Teufel, mein Bruder?

Fragte die heilige Jungfrau,


Vom Schrecken ergriffen.
Nein, Schwester, antwortete der Engel,

Aber dieser Teil des Fegefeuers


Grenzt an die Hölle. -
Auf der Suche sah sie auf allen Seiten,

Was einem immensen Gefängnis


Mit Wänden von erstaunlicher Höhe glich,
Die Schwärze darin,

Zusammen mit monströsen Steinen,


Da erfüllte sie dies mit Entsetzen.
Sich annähernd an dieses düstere Gehäuse,

Hörte sie einen verwirrten Lärm


Klagender Stimmen, Schreie der Wut,
Sie sah Ketten, Folterinstrumente,

Heftige Schläge entluden die Henker


Auf ihre Opfer.
Dieses Geräusch war so groß,

Dass der ganze Tumult der Welt


In Sturm oder Schlacht
Kein Vergleich damit war.

Was ist denn dies für ein schrecklicher Ort?


Fragte Sankt Lidwina ihren Engel. -
Wünschst du, dass ich ihn dir zeige? -

Nein, ich bitte dich, sagte sie,


Vom Schrecken zitternd,
Das Geräusch höre ich so schrecklich,
Dass ich es nicht mehr ertragen kann;
Wie dann könnte ich den Anblick
Dieser Schrecken ertragen?

Ihren geheimnisvollen Weg fortsetzend,


Sah sie einen Engel traurig
Auf demn Bordstein sitzen.

Wer ist dieser Engel?


Fragte sie ihrer Führer.
Es ist, antwortete er,

Der Engel-Wächter des Sünders,


An dessen Schicksal du interessiert bist.
Seine Seele ist an diesem Ort,

Wo er ein besonderes Fegefeuer hat. -


Bei diesen Worten warf Lidwina
Einen fragenden Blick auf ihren Engel.
Sie wünschte, die Seele zu sehen,

Die ihr so lieb war,


Und die sie aus dieser furchtbaren Grube
Zu befreien sich bemühte.

Ihr Engel hatte sie verstanden,


Und nachdem er den Deckel
Vom Brunnen genommen,

Kam eine Wolke aus Flammen


Zusammen mit klagenden Schreien heraus.
Hast du diese Stimme erkennen können?

Sagte der Engel zu ihr.


Ach ja, antwortete die Dienerin Gottes.
Hast du Lust, diese Seele zu sehen? fuhr er fort.

Sie sagte Ja,


Da rief er ihn mit seinem Namen;
Und sofort sah unsere Jungfrau

An der Mündung der Grube


Einen Geist ganz im Feuer erscheinen,
Glühendem Metall ähnlich,

Der in einer kaum hörbaren Stimme zu ihr sagte:


O Lidwina, Dienerin Gottes,
Wird mir geben zu beschauen

Das Antlitz des Höchsten? -


Der Anblick dieser Seele,
Ein Opfer der schlimmsten Qualen des Feuers,

Gab unserer Heiligen einen solchen Schock,


Dass das Gewand, das sie um ihren Körper trug,
Entzwei riss;

Und sie war nicht mehr in der Lage,


Den Anblick zu ertragen,
Da erwachte sie plötzlich aus ihrer Ekstase.

Die Anwesenden empfanden ihre Angst


Und fragten sie nach deren Ursache.
Ach, antwortete sie, wie schrecklich

Sind die Gefängnisse des Fegefeuers!


Es war, um den Seelen zu helfen,
Dass ich dorthin herabzusteigen zugestimmt.

Ohne dieses Motiv,


Und wenn die ganze Welt mir gegeben würde,
Würde ich den Schrecken nicht erfahren wollen,

Der das schreckliche Schauspiel inspiriert.


Einige Tage später erschien der gleiche Engel,
Den sie so niedergeschlagen gesehen hatte,

Ihr mit einem freudigen Gesicht;


Er sagte ihr, dass die Seele ihres Schützlings
Die Grube verlassen hatte

Und in das normale Fegefeuer übergegangen sei.


Diese partielle Linderung reichte nicht
Der Liebe Lidwinas;

Sie betete weiterhin für die Arme Seele


Und wandte ihr die Verdienste ihrer Leiden zu,
Bis sie geöffnet sah für sie

Die Tore des Himmels.

FÜNFTER GESANG

Bete der heiligen Gertrud Gebet,


Das unser Herr ihr gab, er sagte,
Es würde tausend Seelen

Aus dem Fegefeuer befreien


Jedes Mal, wenn es gesagt wird.
Ewiger Vater,

Ich opfre dir das kostbarste Blut


Deines göttlichen Sohnes Jesus,
In der Vereinigung mit den Messen

Auf der ganzen Welt,


Für alle heiligen Seelen im Fegefeuer,
Für die Sünder überall,

Für die Sünder in der universalen Kirche,


Die in meinem eigenen Haus
Und innerhalb meiner Familie. Amen.

Das Purgatorium ist solch eine erstaunliche Gnade.


Stell dir vor, wenn wir nicht
In einem Zustand der Gnade lebten

Und die einzige Option wäre die Hölle!


Gott sei Dank für seine Gnade,
Uns diesen Ort der Reinigung bereitzustellen.

In Todsünde zu sterben,
Ohne Buße zu tun
Und zu akzeptieren die barmherzige Liebe Gottes,

Bedeutet, von ihm für immer


Durch eigene freie Wahl getrennt zu bleiben.
Alle, die in Gottes Gnade und Freundschaft sterben,

Aber noch unvollständig gereinigt sind,


Sind in der Tat von ihres ewigen Heils versichert,
Aber nach dem Tod werden sie

Einer Reinigung unterzogen,


Um so die Heiligkeit zu erlangen,
Die notwendig ist,

Um das Freudenreich des Himmels zu betreten.

SECHSTER GESANG

Nach den Erfahrungen der Seher


Von Medjugorje mit dem Purgatorium
Wurde die Verantwortung,

Für die Seelen im Fegefeuer zu beten,


In ihren Herzen sehr stark.
Unsere Liebe Frau zeigte ihnen,

Wie sehr die Seelen im Fegefeuer leiden


Und wie viel sie von unseren Gebeten abhängen.
Hier findest du die Beschreibung des Fegefeuers.
Vicka war tief bestürzt von dem,
Was sie im Fegefeuer erlebt.
Sie sah die Leiden der Seelen im Fegefeuer,
Die abgewiesen wurden, die niemanden hatten,

Um für sie zu beten,


Das ließ sie in großer Angst zurück.
Vicka ging zu Unserer Lieben Frau

Und fragte sie, ob sie den armen Seelen


In irgendeiner Weise helfen könnte.
Unsere Liebe Frau sprach mit Vicka

Über die Ernsthaftigkeit dessen, was sie fragte.


Unsere Liebe Frau hat Vicka gesagt,
Bevor sie ihren Auftrag annehmen würde,

Müsste sie zu ihrem Beichtvater gehen


Und mit ihm darüber sprechen.
Der Beichtvater bat Vicka,

Drei Tage zu fasten, zu beten,


Damit sie die Kraft und Ausdauer bekäme,
Leiden zu akzeptieren, die sie haben könnte,

Und diese aufzuopfern für die armen,


Leidenden Seelen im Fegefeuer,
Um ihnen zu helfen.

Nach dem Gebet und Fasten für drei Tage


Gab der Beichtvater Vicka die Erlaubnis,
Für die leidenden Seelen zu opfern.

Fast unmittelbar nachdem Vicka


Zu Unserer Lieben Frau darüber gesprochen,
Wurde sie von einem Hirntumor befallen,

Mit starken Schmerzen,


Sie war in tiefes Koma gefallen,
Das Stunden dauerte.

Vicka akzeptierte diese Krankheit


Und litt mit großer Freude, wohl wissend,
Dass sie den Seelen im Fegefeuer half,

Die so sehr brauchen unsere Gebete,


Um in den Himmel zu kommen.
Eine Dokumentation,

Mehrere medizinische Untersuchungen,


Röntgenstrahlen zeigten einen eindeutigen Beweis
Von einer inoperablen Gehirn-Zyste.
Nichts könnte getan werden.
Vicka wollte nicht einmal zu den Ärzten gehen.
An einem Punkt wollten Ärzte sie

Für weitere Untersuchungen


Im Krankenhaus in Zagreb haben,
Um zu sehen, ob etwas getan werden könnte.

Vicka wollte nicht gehen und ging nur,


Als Jakov Unsere Liebe Frau gefragt,
Ob sie gehen sollte.

Unsere Liebe Frau sagte:


„Es ist notwendig,
Vicka nach Zagreb zu schicken.“

Dies belief sich mehr auf Untersuchungen


Und unwiderlegbare Beweise für eine Erkrankung,
Die nicht geheilt werden konnte,

Eine Gehirn-Zyste in einem Teil ihres Gehirns,


Die sie töten würde,
Wenn sie versuchten, sie zu entfernen.

Das Leiden nahm sie fastend an,


Es war so lähmend, dass die Madonna
Ihr schließlich ein Datum nannte,

An dem sie von dem wunderbaren Leiden


Geheilt werden würde durch ein Wunder
Für die Seelen im Fegefeuer.

Unsere Liebe Frau gab das genaue Datum


Ihrer Heilung 6 Monate vorher,
Bevor es hier geschah.

Vickas Beschreibung des Fegefeuers...


Nach der Lektüre werdet ihr verstehen,
Warum sie fast getötet wurde

Und ging durch immense, schreckliche Leiden


Für die Seelen im Fegefeuer.
Die Härte ihres Leidens war so heftig,

Dass die Madonna den Schmerz


Für einen 40-Tage-Zeitraum von ihr nahm.
Dieser Zeitraum war jedoch

Ein schwieriges Leid für Vicka,


Da sie keine Erscheinungen
Für den gesamten Zeitraum hatte.
Es scheint, dass Unsere Liebe Frau wusste,
Dass die Schwere von Vickas Leiden
Einen Aufschub erforderlich machte.

Aber nach den 40 Tagen


Sah Vicka die Erscheinungen wieder,
Sie hat gebetet und sehnte sich,

Die Leiden und Schmerzen wieder


Mit den Erscheinungen zu akzeptieren.
Unsere Liebe Frau stellte Vicka vor diese Wahl.

Seit einigen Jahren hatte die Visionärin Vicka


An einer inoperablen Gehirn-Zyste gelitten,
Die ihre schreckliche Kopfschmerzen verursachte.

Im Verlauf ihrer Krankheit ist ihr einmal


Erschienen Unsere Liebe Frau,
Auf dem Weg ins Krankenhaus in Zagreb,

Da hat sie ihr angeboten


Zwei Möglichkeiten, sie sagte:
„Ich gebe dir Gesundheit ohne Erscheinungen

Oder ich werde dir ein Kreuz


Mit Erscheinungen geben.“
Weil sie so ungeheuer gelitten hatte,

Wählte sie die Gesundheit,


Aber später bereute sie das.
Nach vierzig Tagen ohne Erscheinungen
Erschien die Gottesmutter ihr

Und machte ihr das Angebot noch einmal.


Sie nahm freudig das Kreuz zurück.
Vicka sagt, es ist eine Freude

Für diese Seelen im Fegefeuer zu leiden.


„Das Purgatorium ist ein endloser Raum
Von aschener Farbe.

Es war ziemlich dunkel.


Ich konnte fühlen, wie Menschen würgen
Und leiden dort.

Die Gottesmutter sagte uns,


Wir sollten für die Seelen im Fegefeuer beten.
Sie sagte, nur unsere Gebete und Opfer

Können sie von diesem Ort erlösen.


Die Menschen dort sind hilflos.
Sie leiden wirklich.

Wir können ein bisschen wie Jesus sein,


Wenn wir nur für die Seelen im Purgatorium
Eine freiwillige Buße tun,

Vor allem für diejenigen,


Die von ihren Familien
Auf der Erde verlassen werden.

Ich bin mir ihrer Leiden bewusst.


Ich weiß, dass einige großen Qual leiden.
Ich weiß, wie verzweifelt sie

Unsere Gebete brauchen.


Sie sind so einsam,
Dass es fast unerträglich ist,

Mich an jene Momente,


Die ich dort war, zu erinnern.
Es ist wirklich eine große Freude,

Buße für die armen Seelen zu tun,


Weil ich weiß, wie viel es ihnen hilft.
Und viele unserer Familienmitglieder,

Die dringend unsere Gebete brauchen,


Sind gestorben.
Die Gottesmutter sagt,

Wir müssen für sie mutig beten,


Damit sie in den Himmel kommen können.
Sie sind machtlos,

Sich selbst zu helfen.“

SIEBENTER GESANG

Mirjanas Beschreibung des Fegefeuers:


„Es gibt mehrere Ebenen im Fegefeuer.
Je mehr du betest auf der Erde,

Desto höher ist dein Niveau im Fegefeuer.


Die unterste Ebene ist in der Nähe der Hölle,
Wo das Leiden am intensivsten ist.

Die höchste Stufe ist die am nächsten dem Himmel,


Und dort ist das Leiden am geringsten.
Welche Ebene du einnimmst,
Ist abhängig vom Zustand der Reinheit der Seele.
Je niedriger die Menschen im Fegefeuer sind,
Desto weniger können sie beten

Und je mehr leiden sie.


Je höher die Stufe einer Person im Fegefeuer ist,
Desto einfacher ist es für sie zu beten,

Desto mehr genießt sie das Beten


Und je weniger leidet sie.
Die Gottesmutter hat uns gebeten,

Für die Seelen im Fegefeuer zu beten.


Sie sind hilflos, selbst zu beten.
Durch das Gebet können wir

Auf der Erde viel tun, ihnen zu helfen.


Die Gottesmutter hat mir gesagt,
Dass, wenn Seelen das Fegefeuer verlassen
Und in den Himmel kommen -

Die meisten gehen am Weihnachtstag.“

ACHTER GESANG

„Viele Leute waren da.


Sie litten enorm.
Sie waren normale Menschen, aller Arten.

Es gab viele körperliche Leiden.


Ich konnte die Leute sehen,
Schüttelfrost, Zittern,

Und sie wanden sich vor Schmerzen.


Ich war an diesem Ort für eine kurze Zeit.
Die Gottesmutter war mit mir während der Vision.

Sie erklärte mir, dass sie wollte,


Dass ich das Fegefeuer sehe.
Sie sagte, so viele Menschen auf der Erde

Wissen heute nicht einmal etwas über das Fegefeuer.


Ich konnte sie nicht hören.
Ich sah sie nur.

Die Gottesmutter sagte,


So viele Menschen, die sterben,
Sind ganz von ihren Lieben verlassen.

Sie können sich nicht im Fegefeuer helfen.


Sie sind völlig abhängig von den Gebeten
Und Opfern der großzügigen Menschen

Auf der Erde, die sich an sie erinnern.


Die Gottesmutter hofft, dass ihre eigenen Kinder
Die Seelen im Fegefeuer durch Gebet

Und Fasten und verschiedene Bußen


Für die armen Seelen helfen werden,
Wiedergutmachung für sie zu leisten.

Diejenigen, die gestorben sind,


Haben nicht mehr den freien Willen,
Wie sie auf der Erde hatten.

Sie haben nicht mehr einen Körper.


Es ist nicht mehr möglich, dass sie die Dinge machen,
Die sie taten, als sie ihren Körper hatten,

Der verletzt und geschädigt sich selbst und andere.


Am vierundzwanzigsten Juli
Neunzehnhundertzweiundachtzig

Sagte die Gottesmutter:


Wir gehen zum Himmel in vollem Bewusstsein
Der Trennung von Körper und Seele.

Es ist falsch, Menschen zu lehren,


Dass wir viele Male wiedergeboren werden
Und dass wir passieren verschiedene Einkörperungen.

Man ist nur einmal geboren.


Der Körper, aus der Erde gezogen,
Zersetzt sich nach dem Tod.

Er kommt nie wieder zurück ins Leben.


Man erhält einen verklärten Leib.
Wer sehr viel Böses in seinem Leben getan hat,

Kann direkt in den Himmel gehen,


Wenn er beichtet, wirklich traurig ist über das,
Was er getan hat,

Und empfängt am Ende seines Lebens


Die Kommunion...
So sagte die Gottesmutter,

Dass die Seelen im Fegefeuer


Ihre Geliebten sehen,
Diejenigen in jenen Momenten,

Un denen wir für sie mit ihrem Namen beten.“


NEUNTER GESANG

Ivanka wurde gefragt,


Warum die Gottesmutter ihr Himmel
Und Fegefeuer zeigte:

„Sie will ihre Kinder über die Ergebnisse


Ihrer Entscheidungen
Hier auf der Erde erinnern.“

Marija, in mehreren Interviews,


Beschreibt das Purgatorium:
„Das Purgatorium ist ein großer Platz.

Es ist neblig. Es ist grau. Es ist neblig.


Du kannst nicht die Menschen dort sehen.
Es ist, als ob sie in tiefen Wolken eingetaucht sind.

Du kannst das Gefühl haben,


Dass die Menschen im Nebel unterwegs sind,
Um einander zu treffen.

Sie können für uns beten,


Aber nicht für sich selbst.
Sie brauchen dringend unsere Gebete.

Die Gottesmutter bittet uns,


Für die armen Seelen im Fegefeuer zu beten,
Weil sie im Laufe ihres Lebens

Hier einen Moment hatten,


Da sie dachten, dass es keinen Gott gäbe,
Dann erkannten sie ihn,

Dann gingen sie ins Fegefeuer,


Wo sie sahen, dass es einen Gott gibt,
Und jetzt sind sie dort und brauchen unsere Gebete.

Mit unseren Gebeten können wir


Sie in den Himmel schicken.
Das größte Leid, das die Seelen

Im Fegefeuer haben, ist, dass sie sehen,


Dass es einen Gott gibt,
Aber sie haben ihn nicht hier auf der Erde angenommen.

Jetzt sind sie lange hier,


So viel leidend,
Um nahe zu kommen Gott.

Jetzt leiden sie so intensiv,


Weil sie erkennen,
Wie sehr sie Gott verletzt haben,

Und wie oft sie außer Acht gelassen haben Gott.“

ZEHNTER GESANG

Ivan spricht sehr wenig


Über seine Erfahrungen im Sehen
Von Himmel, Hölle und Fegefeuer.

Wenn er über das Fegefeuer befragt wurde,


Teilte er folgendes mit:
„Die Gottesmutter hat mir gesagt,

Dass diejenigen, die ins Fegefeuer gehen,


Diejenigen sind, die wenig beten
Und nur gelegentlich glauben,

Dass sie von Zweifel erfüllt waren,


Dass sie nicht sicher waren,
Dass Gott existiert.

Sie wussten nicht,


Wie sie auf der Erde beten sollten,
Oder wenn sie es wussten,

Dass sie trotzdem nicht beteten.


Die Seelen im Fegefeuer leiden.
Wenn niemand für sie betet,

Leiden sie noch mehr.“

ELFTER GESANG

„Ich weiß es, wenn du für mich betest,


Und es ist das gleiche mit allen anderen Seelen
Hier im Fegefeuer.
Sehr wenige von uns hier erhalten Gebete;
Die meisten von uns sind total verlassen,
Ohne einen Gedanken oder Gebete

Für uns von denen auf der Erde!“


(Botschaft einer Seele im Fegefeuer.)
Während in dem Bruderhaus

An einem Winternachmittag
Nach einem heftigen Schneefall
Er am Kamin an einem Abend im Gastraum saß,
Im Gebet versunken,
Kam ein alter Mann,
Einen altmodischen Mantel tragend,

Wie ihn getragen süditalienische Bauern zu der Zeit,


Und setzte sich neben ihn.
Im Zusammenhang mit diesem Manne heißt es:

„Ich konnte mir nicht vorstellen,


Wie er in das Bruderhaus in dieser Zeit der Nacht,
Da alle Türen verriegelt waren, kommen konnte,

Da fragte ich ihn:


Wer bist du?
Was willst du?“

Der alte Mann sagte:


„Pater Pio, ich bin Pietro di Mauro,
Der Sohn des Nicola,

Der den Spitznamen Precoco führte.“


Er fuhr fort zu sagen:
„Ich bin in diesem Bruderhaus

Am achtzehnten September
Neunzehnhundertacht

In der Zelle Nummer vier gestorben,


Als es noch ein Armenhaus war.
In einer Nacht im Bett,

Als ich mit einer brennenden Zigarette einschlief,


Die entzündete die Matratze,
Und ich starb, erstickte und verbrannte.

Ich bin immer noch im Fegefeuer.


Ich brauche eine heilige Messe,
Um befreit zu werden.

Gott erlaubt, dass ich,


Dich um Hilfe zu bitten,
Zu dir komme.“

Pater Pio sprach: „Nachdem ich auf ihn gehört,


Antwortete ich: Ruhe,
Morgen sicher werde ich die Messe

Für deine Befreiung feiern. -


Ich stand auf und begleitete ihn
Zur Tür des Klosters,

So dass er es verlassen konnte.


Ich wusste nicht in diesem Moment,
Dass die Tür geschlossen war und zugesperrt.

Ich öffnete sie und sagte ihm Lebewohl.


Der Mond hat den Platz beleuchtet,
Mit Schnee bedeckt.

Als ich ihn nicht mehr vor mir sah,


Wurde ich von einem Gefühl der Angst überkommen,
Und ich schloss die Tür, ging ins Gästezimmer

Und fühlte mich schwach.“


Ein paar Tage später, Pater Pio
Sagte diese Geschichte dem Pater Paolino,

Und die beiden beschlossen,


Zum Rathaus zu gehen,
Wo sie in die wichtigen Statistiken

Für das Jahr Neunzehnhundertacht geschaut


Und festgestellt, dass am achtzehnten September
Dieses Jahres ein Pietro i Mauro

In der Tat starb an Verbrennungen


Und Ersticken in Zimmer Nummer vier
Im Bruderhaus, damals

Als Heim für Obdachlose verwendet wurde.

ELFTER GESANG

Etwa zur gleichen Zeit, sagte Pater Pio,


Habe Fra Alberto eine andere Erscheinung
Einer Seele aus dem Fegefeuer gehabt,

Die ebenfalls um die gleiche Zeit aufgetreten war.


Er sagte: „Eines Abends, als ich im Gebet
Im Chor der kleinen Kirche aufgenommen wurde,

Wurde ich erschüttert und verstört


Durch das Geräusch von Schritten,
Und Kerzen und Blumenvasen

Wurden auf dem Hauptaltar bewegt.


Denkend, dass jemand da sein musste,
Rief ich: Wer ist da?

Niemand antwortete.
Zurückkehrend zum Gebet,
Wurde ich wieder durch die gleichen Geräusche gestört.
In der Tat hatte ich dieses Mal den Eindruck,
Dass eine der Kerzen,
Die vor der Statue Unserer Lieben Frau der Gnade war,

Umgefallen war.
Um zu sehen, was auf dem Altar geschah,
Stand ich auf, ging nahe an das Gitter

Und sah, im Schatten des Lichts


Der Tabernakel-Lampe,
Einen junger Mitbruder etwas Reinigung tun.

Ich schrie: Was tust du in der Dunkelheit?


Der kleine Mönch antwortete:
Ich bin hier, um mich zu reinigen.

Du reinigst dich Dunkeln? fragte ich.


Wer bist du?
Der kleine Mönch sagte: Ich bin ein Novize,

Kapuziner, der hier seine Zeit des Fegefeuers verbringt.


Ich bin hier wegen der Notwendigkeit von Gebeten. -
Und dann verschwand er.“

Pater Pio gab an, dass er sofort


Für ihn begann zu beten, wie verlangt,
Und es ist nicht bekannt,

Ob er mit dieser Seele weiteren Umgang hatte.

ZWÖLFTER GESANG

In Bezug auf die Seelen im Fegefeuer allerdings


Ist es sehr interessant,
Dass im späteren Leben Pater Pio einmal sagte:

„Wie viele Seelen der Toten


Diese Straße kommen zum Kloster
Wie die Seelen der Lebenden.“

Ohne Zweifel, viele Seelen


Aus dem Fegefeuer besuchten Pater Pio
Und suchten seine Gebete,

Opfer und Leiden, um ihre Freilassung zu erhalten.

DREIZEHNTER GESANG

Um eine Vorstellung davon zu bekommen,


Wie das Fegefeuer angeordnet ist,
Können wir einen guten Blick darauf

Von einer Nonne aus Frankreich erhalten,


Die am zweiundzwanzigsten Februar
Achtzehnhunderteinundsiebzig

Iim Alter von sechsunddreißig Jahren gestorben war.


Im November Achtezehnhundertdreiundsiebzig
Begann sie, in ihrem Kloster

Aus dem Fegefeuer


Einer befreundeten Nonne zu erscheinen:
„Ich kann dir etwas über die verschiedenen Grade

Des Purgatoriums sagen,


Weil ich es bestanden habe.
Im großen Fegefeuer gibt es mehrere Stufen.

In der untersten und schmerzhaftesten


Ist es wie eine temporäre Hölle,
Und hier gibt es die Sünder,

Die schreckliche Verbrechen


Während des Lebens begangen haben
Und deren Tod sie in diesem Zustand überraschte.

Es war fast ein Wunder, dass sie gerettet wurden,


Und oft durch die Gebete der heiligen Eltern
Oder anderer frommer Personen.

Manchmal haben sie nicht einmal Zeit gehabt,


Um ihre Sünden zu bekennen,
Und die Welt dachte, sie seien verloren,

Aber Gott, dessen Barmherzigkeit unendlich ist,


Gab ihnen im Augenblick des Todes
Die Zerknirschung, die zu ihrer Rettung war

Wegen einer oder mehrerer guter Aktionen,


Die sie durchgeführt hatten
Während des Lebens.

Für solche Seelen ist das Purgatorium schrecklich.


Es ist eine wahre Hölle mit dem Unterschied,
Dass sie in der Hölle Gott verfluchen,

Während wir ihn segnen


Und danken ihm dafür,
Uns gerettet zu haben.

Neben diesem kommen die Seelen,


Die, obwohl sie nicht große Verbrechen
Wie die anderen begangen haben,

Gleichgültig gegenüber Gott waren.


Sie erfüllten nicht ihre Oster-Aufgaben,
Wurden aber auch an der Stelle des Todes umgewandelt.

Viele von ihnen waren nicht in der Lage,


Die heilige Kommunion zu empfangen.
Sie sind im Fegefeuer

Für die langen Jahren der Gleichgültigkeit.


Sie leiden unerhörte Schmerzen
Und sind verlassen,

Entweder ohne Gebete,


Oder wenn sie für sie gesagt werden,
Werden sie nicht von ihnen profitieren.

Es gibt in diesem Stadium des Fegefeuers


Mönche und Nonnen, die lau waren,
Nachlässig in ihren Aufgaben,

Gleichgültig gegenüber Jesus,


Auch Priester, die nicht ausgeübt ihren heiligen Dienst
Mit der Verehrung der Souveränen Majestät

Und die haben nicht die Liebe Gottes


Ausreichend den Seelen anvertraut,
Die ihrer Pflege anbefohlen waren.

Ich war in diesem Stadium des Fegefeuers.


Im zweiten Fegefeuer sind die Seelen derer,
Die mit lässlichen Sünden gestorben sind,

Nicht vollständig vor dem Tod gesühnt


Oder mit Todsünden, die vergeben wurden,
Aber für die sie nicht ganz

Die göttliche Gerechtigkeit befriedigt haben.


In diesem Teil des Fegefeuers gibt es auch
Unterschiedliche Grade nach den Verdiensten jeder Seele.

So ist das Fegefeuer der geweihten Seelen


Oder von denen, die reichliche Gnaden erhalten haben,
Es ist länger und viel schmerzhafter

Als das von gewöhnlichen Menschen der Welt.


Schließlich gibt es das Fegefeuer der Begierde,
Das die Schwelle genannt wird.

Nur sehr wenige entkommen diesem.


Um dieses zu vermeiden insgesamt,
Muss man sehnlichst den Himmel ersehnen

Und die Vision Gottes.


Das ist selten, seltener, als man denkt,
Denn auch fromme Menschen haben Angst vor Gott

Und haben daher nicht ein ausreichend starkes Verlangen,


In den Himmel zu kommen. Das Fegefeuer
Hat seine sehr schmerzhaften Martyrien.

Der Entzug des Anblicks


Unseres liebenden Jesus
Fügt ihnen intensives Leid zu.

Große Sünder, die Gott gegenüber gleichgültig waren,


Und Religiöse, die waren nicht das,
Was sie hätten sein sollen,

Sind in der untersten Stufe des Fegefeuers.


Während sie dort in den untersten Bereichen
Des Fegefeuers sind,

Werden die Gebete für sie nicht auf sie angewendet.


Weil sie Gott in ihrem Leben ignoriert haben,
Verlässt er nun seinerseits sie

Und lässt sie ohne Hilfe der Gebete anderer,


Damit sie ihr nachlässiges
Und wertloses Leben reparieren.

Während man auf der Erde ist,


Kann man sich wirklich nicht vorstellen,
Wer Gott wirklich ist,

Aber wir im Fegefeuer kennen


Und verstehen ihn als das, was er ist,
Weil unsere Seelen von allen Bindungen befreit wurden,

Die uns gefesselt und hinderten uns daran,


Die Heiligkeit und Majestät Gottes
Und seiner großen Barmherzigkeit zu realisieren.

Wir sind Märtyrer, verbraucht, wie von der Liebe.


Eine unwiderstehliche Kraft zieht uns zu Gott,
Der unser Zentrum ist,

Aber zugleich eine andere Kraft


Stößt uns auf unseren Platz der Sühne zurück.
Wir befinden uns im Zustand des Seins,

Nicht in der Lage, unsere Sehnsüchte zu befriedigen.


Oh, was für ein Leiden das ist,
Aber wir wollen es,

Und es gibt kein Murren gegen Gott hier.


Wir wollen nur, was Gott will.
Ihr befindet euch auf der Erde

Und könnt nicht verstehen, was wir ertragen müssen.


Ich bin sehr erleichtert,
Wenn ich nicht mehr im Feuer bin.

Ich habe jetzt nur den unersättlichen Wunsch,


Gott zu sehen,
Ein Leiden grausam genug, in der Tat,

Aber ich glaube, dass das Ende


Meiner Verbannung nahe ist
Und dass ich bald diesen Ort verlassen werde,

Wo ich nach Gott verlange mit ganzem Herzen.


Ich weiß, dass es gut ist, ich fühle mehr,
Aber ich kann euch den Tag nicht nennen

Oder die Stunde meiner Entlassung.


Gott allein weiß das.
Es kann sein, dass ich noch viele Jahre der Sehnsucht

Nach dem Himmel leben werde.


Weiter betet; ich werde dir es später zurückzahlen,
Obwohl ich für euch jetzt sehr viel tun kann

Und für euch bete.


Warum ist es, dass ich für dich mit weniger Inbrunst bete,
Als ich für andere bete,

Und dass ich es oft vergesse,


Dass ich dich der Gnade empfehle?
Sorge dich nicht deswegen.

Es ist eine Strafe für mich.


Auch wenn du mehr beten solltest,
Ich werde nicht eher entlastet werden.

Gott will es so.


Wenn er möchte, dass du mehr betest,
Wird er dich inspirieren, dies zu tun.

Ich wiederhole noch einmal, sei nicht um mich besorgt.


Du wirst mich nie sehen in meinem Leiden.
Später, wenn deine Seele stärker ist,

Wirst du Seelen im Fegefeuer sehen,


Was sehr schrecklich ist,
Aber lass dich davon nicht erschrecken.

Gott wird dir dann den nötigen Mut geben


Und alles, was du brauchst,
Seinen heiligen Willen zu erfüllen.

Ist das nicht eine Strafe?


Nein, sicher nicht,
Ich bin hier zu meiner Erleichterung

Und für deine Heiligung.


Wenn du aber ein wenig mehr Aufmerksamkeit
Dem schenken möchtest, was ich sage!

Das ist wahr, diese Ereignisse sind so außergewöhnlich,


Dass ich nicht weiß, was ich aus ihnen machen soll;
Es ist keine gewöhnliche Sache,

Die ich auf diese Weise höre.


Ich verstehe deine Schwierigkeiten,
Und ich bin mir bewusst,

Deine Leiden gehen auf dieses Konto.


Allerdings, es sei so, wenn Gott es will,
Und es entlastet mich.

Wirst du Mitleid mit mir haben oder nicht?


Wenn ich entlassen bin, wirst du sehen,
Dass ich für dich viel mehr tu,

Als du jemals für mich getan hast.


Ich bete schon viel für dich.
Wo ist die Schwester...?

Im untersten Fegefeuer,
Wo sie keinen Nutzen von jemandes Gebeten erhält.
Gott ist oft unzufrieden,

Wenn man so sagen kann,


Wenn viele Religiöse kommen, um zu sterben,
Weil er diese Seelen zu sich gerufen hat,

Dass sie ihm treu auf der Erde dienen sollten


Und gerade in den Himmel
Im Moment des Todes gehen,

Aber wegen ihrer Untreue müssen sie


Lange im Fegefeuer bleiben,
Weit mehr als die Menschen in der Welt,

Die nicht so viele Gnaden gehabt haben.


Wir sehen Sankt Michael, wie wir die Engel sehen.
Er hat keinen Körper.

Er kommt, um die Seelen zu empfangen,


Die ihre Reinigung beendet haben.
Er ist es, der sie in den Himmel führt.

Er gehört zu den Seraphim,


Wie Monsignore sagte.
Er ist der höchste Engel im Himmel.

Unsere eigenen Schutzengel kommen, um uns zu sehen,


Aber Sankt Michael ist viel schöner als sie.
Wie die Jungfrau, wir sehen sie im Körper.

Sie kommt an ihren Festtagen ins Fegefeuer,


Und sie geht zurück in den Himmel
Mit vielen Seelen.

Während sie mit uns ist, leiden wir nicht.


Sankt Michael begleitet sie.
Wenn er allein kommt, leiden wir wie gewohnt.

Wenn ich dir vom großen


Und vom zweiten Purgatorium spreche,
Dann um zu versuchen, dass du verstehst,

Dass es im Fegefeuer verschiedene Stadien gibt.


So nenne ich dieses Stadium des Fegefeuers
Groß oder schlimm,

Wo die am meisten schuldigen Seelen sind,


Und wo ich zwei Jahre blieb,
Ohne dass ich in der Lage war,

Ein Zeichen von den Qualen zu geben, die ich litt.


Das Jahr, da du mich stöhnen hörtest,
Als ich anfing, zu dir zu sprechen,

Da war ich immer noch an der gleichen Stelle.


Im zweiten Fegefeuer,
Das immer noch das Fegefeuer ist,

Aber sehr verschieden von dem ersten,


Leidet man viel, aber weniger
Als an dem großen Platz der Sühne.

Dann gibt es eine dritte Stufe,


Die das Fegefeuer der Begierde ist,
Wo es kein Feuer gibt.

Die Seelen, die nicht den Himmel


Inbrünstig genug haben wollen,
Die Gott nicht genug liebten, gibt es dort.

Es ist dort, wo ich in diesem Moment bin.


Ferner gibt in diesen drei Teilen des Purgatoriums
Viele Variationsgrade.

Nach und nach, wie die Seele gereinigt wird,


Werden ihre Leiden verändert.
Du sagst mir manchmal,

Dass die Perfektionierung einer Seele


Ein langer Prozess ist,
Und du bist auch erstaunt,

Dass nach so vielen Gebeten


Ich noch so lange der Schau Gottes beraubt bin.
Ach, die Perfektionierung einer Seele

Nimmt nicht weniger Zeit im Fegefeuer ein


Als auf der Erde.
Es gibt eine Reihe von Seelen,

Aber sie sind nur sehr wenige,


Die nur ein paar lässliche Sünden zu sühnen haben.
Diese bleiben nicht lange im Fegefeuer.

Ein paar gut gesagte Gebete,


Einige Opfer werden sie bald retten.
Aber wenn es Seelen wie meine sind,

Und das sind fast alle,


Deren Leben war so leer
Und die dafür wenig bezahlt

Oder gar keine Aufmerksamkeit


Auf ihre Rettung gewandt haben,
Dann hat ihr ganzes Leben

An diesem Ort der Sühne begonnen,


Wieder heilig zu werden.
Die Seele hat sich und die Liebe zu perfektionieren

Und ihn zu wünschen,


Den sie nicht in ausreichendem Maße
Auf der Erde liebte.

Dies ist der Grund, warum die Befreiung


Einiger Seelen verzögert wird.
Gott hat mir eine sehr große Gnade gegeben

Und mir erlaubt, um dein Gebet zu bitten.


Ich habe es nicht verdient,
Aber ohne diese deine Gebete würde ich

Wie die meisten sein, die hier geblieben sind.“

VIERZEHNTER GESANG

Am dreizehnten Oktober
Achtzedhnhundertneunundvierzig
Starb im Alter von zweiundfünfzig,

In der Pfarrei Ardoye, in Flandern,


Eine Frau namens Eugenie van de Kerckove,
Deren Mann, Johannes Wybo, ein Bauer war.

Sie war eine fromme und karitative Frau,


Die großzügig für wohltätige Zwecke ihre Mittel
In einem angemessenen Verhältnis gab.

Sie hatte, bis zum Ende ihres Lebens,


Eine große Verehrung
Für die allerseligste Jungfrau Maria,

Und enthielt sich von Fleisch zu ihrer Ehre


Am Freitag und Samstag jeder Woche.
Obwohl ihr Verhalten nicht frei

Von gewissen Fehlern war,


Führte sie sonst ein vorbildliches
Und erbauliches Leben.

Eugenie hatte eine Magd,


Barbara Vennecke genannt,
Im Alter von achtundzwanzig,

Die als tugendhaftes und ergebenes


Mädchen bekannt war,
Und die hatte ihre Herrin

In ihrer letzten Krankheit unterstützt,


Und nach Eugenies Tod setzte sie fort,
Ihrem Meister zu dienen,

John Wybo, dem Witwer von Eugenie.


Etwa drei Wochen nach ihrem Tod
Erschien die Verstorbene ihrer Dienerin

Unter Umständen, die wir jetzt beschreiben werden.


Es war in der Mitte der Nacht;
Barbara schlief fest,

Als sie sich deutlich dreimal


Bei ihrem Namen gerufen hörte.
Sie wachte auf und sah Eugenie vor sich,

An der Seite ihres Bettes sitzend,


Gekleidet in einem Arbeits-Kleid,
Bestehend aus einem kurzen Rock und einer Jacke.

Bei diesem bemerkenswerten Anblick


Wurde Barbara von Erstaunen ergriffen.
Die Erscheinung sprach zu ihr:

„Barbara“, sagte sie,


Einfach ihren Namen auszusprechend.
„Was wünschen Sie, Eugenie?“ antwortete die Dienerin.

„Bitte nimm“, sagte die Herrin,


Die kleine Harke, von der ich dir gesagt habe,
Du solltest sie oft an ihre Stelle stellen,

Rühre den Sandhaufen in dem kleinen Raum,


Damit du weißt, welchen ich meine,
Und du wirst fünfhundert Francs finden.

Nutze sie, um Messen sagen zu lassen,


Zwei Francs für jede Messe, in meiner Meinung,
Denn ich bin immer noch leidend.“

„Ich werde es tun, Eugenie“, antwortete Barbara,


Und im selben Moment
Die Erscheinung war verschwunden.

Nach einer Weile schlief sie wieder ein


Und ruhte ruhig bis zum Morgen.
Beim Erwachen dachte Barbara,

Dass das vielleicht alles nur ein Traum war,


Aber noch war sie so tief beeindruckt,
So hellwach gewesen,

Da sie ihre alte Herrin in einer Form


So deutlich gesehen hatte,
So voller Leben,

Und sie von ihren Lippen erhalten hatte


So genaue Anweisungen, dass sie nicht sagen konnte,
Ihr nicht zu helfen:

„Das kann kein Traum gewesen sein.


Ich sah meine Herrin persönlich;
Sie präsentierte sich meinen Augen

Und sie sprach sicherlich mit mir.


Es ist kein Traum,
Sondern Realität.“

Sie ging deshalb sofort und nahm die Harke,


Rührte den Sand um und zog eine Geldbörse hervor,
Die Summe von fünfhundert Francs enthaltend.

In einem solchen seltsamen


Und außergewöhnlichen Umstand
Dachte das gute Mädchen, es sei ihre Pflicht,

Den Rat ihres Pfarrers zu suchen,


Bevor sie die Ausgabe von fünfhundert Francs machte,
Um Messen sagen zu lassen,

Und ging zu ihm, berichtete alles, was geschehen war.


Der ehrwürdige Abbé, Pfarrer von Ardoye, antwortete,
Dass die von der verstorbenen Seele

Erfragten Messen unbedingt gefeiert werden müssten,


Aber, um über den Geldbetrag zu verfügen,
Ist die Zustimmung des Mannes John Wybo notwendig,

Da das Geld in seinem Haus gefunden worden.


Letzterer stimmte bereitwillig zu, dass das Geld
Für so einen heiligen Zweck eingesetzt werde,

Und die Messen wurden gefeiert,


Zwei Francs für jede Messe.
Zwei Monate nach der ersten Erscheinung,

Während die Messen noch für die Absichten


Eugenies gesagt wurden,
Wurde Barbara in der Nacht wieder geweckt.

Dieses Mal wurde ihre Kammer


Mit einem hellen Licht beleuchtet,
Und ihre Herrin erschien vor ihr

Mit einem strahlendem Lächeln,


Schön und frisch in der Erscheinung
Wie in den Tagen ihrer Jugend,

Und war in einer Robe


Von schillernder Weiße gekleidet.
„Barbara“, sagte sie mit klarer Stimme,

„Ich danke Ihnen!


Denn ich bin jetzt vom Ort der Reinigung befreit.“
Mit diesen Worten verschwand sie,

Und die Kammer wurde dämmrig


Wie vor dem Einbruch der Dunkelheit.
Die Dienerin, erstaunt, was sie gerade gesehen hatte,

War voller Freude, und sie verbreitete bald


Die bemerkenswerte Geschichte
Allen in der Stadt.

Diese Erscheinung machte den lebendigsten Eindruck


In ihrem Kopf,
Und sie bewahrte für immer

Die tröstliche Erinnerung an sie.

FÜNFZEHNTER GESANG

Von Dreizehnhundertvierundzwanzig
Bis Dreizehnhundertsiebenundzwanzig
Gab es in Köln zwei dominikanische Ordensmänner,

Aufstrebende Talente,
Von denen Heinrich Seuse einer war.
Sie teilten die gleichen Studien,

Die gleiche Art von Leben,


Und vor allem das gleiche Verlangen nach Heiligkeit,
Was sie verursacht hatte, eine Freundschaft zu bilden.

Als sie ihr Studium beendet war


Und sie sahen, dass sie dabei waren,
Jeder zu seinem eigenen Kloster zurückzukehren

Und getrennt zu werden, kamen sie überein


Und versprachen einander, dass der erste der beiden,
Der sollte vor dem anderen sterben,

Unterstützt werde, indem ein ganzes Jahr


Die Feier von zwei Messen pro Woche gelesen werde,
Am Montag eine Messe als Requiem, wie es üblich war,

Und am Freitag eine Messe der Passion,


Soweit die Rubriken es erlauben würden.
Sie versprachen einander, dass sie dies tun würden,

Gaben einander den Kuss des Friedens


Und verließen Köln.
Nach einigen Jahren setzten sie beide sich ein,

Gott mit dem erbaulichsten Eifer zu dienen.


Der Priester-Mönch, dessen Name nicht erwähnt ist,
War der erste, der starb,
Und Vater Suso empfing die Nachricht
Mit Gefühlen der Ergebung
In den göttlichen Willen.

Was den Vertrag anging, den sie gemacht hatte,


Hatte die Zeit ihn verursacht, es zu vergessen.
Allerdings betete er viel für seinen Freund,

Neue Bußen auf sich nehmend


Und viele andere gute Werke,
Aber er glaubte nicht, die Messen aufzuopfern,

Die er eine Reihe von Jahren zuvor versprochen hatte.


Eines Morgens, als er in der Kapelle
In der Ruhe meditierte, sah er plötzlich

Vor ihm erscheinen die Seele


Seines verstorbenen Freundes,
Der ihn mit Zärtlichkeit ermahnte,

Er warf ihm vor, seinem Wort untreu gewesen zu sein,


Auf das er mit vollem Recht
Sich verlassen mit Zuversicht.

Der selige Suso, überrascht,


Entschuldigte seine Vergesslichkeit
Durch die vielen Gebete und Leiden,

Die er aufgeopfert hatte, und fuhr fort,


Noch mehr zu opfern für seinen Freund,
Dessen Rettung war ihm lieb wie seine eigene.

„Ist es möglich, mein lieber Bruder“, fügte er hinzu,


„Dass so viele Gebete und guten Werke,
Die ich Gott geopfert habe, für dich nicht ausreichen?“

„Oh nein, lieber Bruder“,


Antwortete die leidenden Seele,
„Das ist noch nicht ausreichend.

Es ist das Blut Jesu Christi,


Das die Flammen zu löschen erforderlich ist,
Von denen ich verzehrt werde;

Es ist das heilige Opfer, das mich


Von diesen furchtbaren Qualen befreit.
Ich flehe dich an, dein Wort zu halten,

Und dich nicht zu weigern,


Wegen der Gerechtigkeit,
Die du mir zu verdanken hast.“
Der selige Suso eilte, um auf das Begehren
Der leidenden Seele zu reagieren;
Er hat Kontakt gesucht zu so vielen Priestern wie möglich

Und forderte sie auf, Messen


Für seines Freundes Meinung zu lesen
Und seine Fehler zu reparieren,

Er hat Messen gefeiert


Und ließ Messen gefeiert werden,
Eine große Anzahl von Messen, am selben Tag.

Am folgenden Tag vereinten sich mehrere Priester,


Auf Wunsch des Vaters Suso, mit ihm,
Das heilige Opfer für den Verstorbenen zu opfern,

Und er setzte seine Akte


Der Nächstenliebe
Für mehrere Tage fort.

Schon nach kurzer Zeit erschien wieder der Priester,


Der Freund von Suso,
Aber jetzt in einem ganz anderen Zustand;

Sein Gesicht war froh,


Und er war von schönem Licht umgeben.
„Dank dir, mein lieber Freund“, sagte er,

„Siehe, durch das Blut meines Heilands


Bin ich von meinem Leiden befreit.
Ich bin jetzt im Himmel

Und werde ihn beschauen,


Den wir so oft zusammen
Unter dem eucharistischen Schleier verehrt haben.“

Danach warf sich der selige Suso nieder zu einem Gebet:


„Danke dem Gott der unendlichen Barmherzigkeit,
Weil ich jetzt mehr verstanden habe als jemals

Den unschätzbaren Wert der Messe.“

SECHZEHNTER GESANG

Eugenie von der Leyen verfasste ein Tagebuch


Über die Erscheinungen der Seelen
Im Fegefeuer vor ihr.

Eugenie war eine gut ausgebildete Frau


Von hohem deutschen Adel;
In der Tat trug Eugenie den Titel Prinzessin
Und lebte in der Stammburg
In Waal, in Bayern,
In Deutschland.

Im Auftrag ihres Beichtvaters führte sie Tagebuch


Über ihre Kontakte mit den armen Seelen,
Das nach ihrem Tod

Bischof Eugenio Pacelli


Übergeben wurde, dem späteren
Papst Pius XII.

„Beim Erwachen kam eine lange graue Form


Über mich, völlig nebulös;
Ich kann nicht sagen, ob Mann

Oder Frau,
Aber unsympathisch;
Ich bin sehr erschrocken.

Das Phantom war schon in meinem Zimmer,


Als ich schlafen wollte.
Dann sagte ich mein Abendgebet laut,

Bei dem es darum ging,


Dass das Wesen ganz in meiner Nähe war.
Wenn es nicht seine Arme gewesen wären,

Würde es eher dem Fuß eines Baumstamms gleichen.


Es blieb vielleicht zwanzig Minuten,
Dann kam es um vier Uhr zurück.

Es war sehr schlecht.


Es schüttelte meine Schulter.
Das ist eine schreckliche Zeit.

Ich schlug es und sagte:


Du kannst mich nicht berühren!
Woraufhin es sich in eine Ecke zurückzog.

Bei meinem Schlag fühlte ich nichts von einem Körper,


Es war wie ein feuchtes, warmes Handtuch.
Ich glaubte, dass ich solchen Schrecken

Nicht mehr ertragen konnte.


Wieder diese schreckliche Sache;
Es wollte meinen Hals umklammern.

Ich betete in Angst


Und nahm die Partikel des Kreuzes
(Eine heilige Reliquie, die ich besaß) in meine Hand.
Dann blieb es bei mir,
Vor mir aufrecht und groß bleibend.
Es dauerte nicht lange, die Fragen zu beantworten.

Dann ist es durch die Tür hinaus gegangen,


Die es offen gelassen.
Ich kann jetzt erkennen, dass es ein Mann ist;

Er war dort nur für eine kurze Weile.


Der schreckliche Mann ging mehr als eine Stunde
In der Nacht hin und her.

Er hat schwarze Haare, zerzaust,


Und schreckliche Augen.
Dieser Mann war von ein Uhr bis fünf Uhr bei mir,

Es war sehr schlecht.


Er beugte sich immer wieder über mich
Und saß an meinem Bett.

Ich weinte wirklich aus Angst,


Betete dann die Horen,
So dass ich ihn nicht sehen musste.

Dann ging er wieder hin und her


Und stöhnte schrecklich.
Nun scheint es mir, dass ich ihn kennen muss,

Aber ich kann nicht herausfinden, wer es ist.


Ich bin sehr feige geworden,
Denn oft ist es wirklich eine Entscheidung für mich,

In mein Zimmer am Abend zu gehen.


Doch gewöhnlich bin ich in der Lage,
Sehr gut in Schlaf zu fallen.

Er kam, packte mich an der Schulter.


Ich sagte: Nun sage mir, was du willst,
Und dann komm nicht zurück.

Keine Antwort; er ging wieder durch das Zimmer


Ein paar Mal und dann war er verschwunden.
Meine Ruhe war jedoch völlig zerstört.

Um sechs Uhr morgens kam er zurück.


Bei Tageslicht sieht er noch schrecklicher aus,
Macht einen widerlichen Eindruck,

Gehört zu der schmutzigsten Kategorie von Geistern,


Die bereits gekommen sind.
Ich sagte: Störe mich nicht,
Ich möchte mich für die heilige Kommunion vorbereiten!
Dann kam er mir sehr nahe und hob die Hände flehend.
Er tat mir so leid, dass ich ihm viel versprochen habe.

Dann sagte ich: Kannst du nicht sprechen?


Woraufhin er den Kopf schüttelte.
Hast du viel zu leiden? Nun stöhnte er schrecklich.

Ich habe ihm viel Weihwasser gegeben,


Und dann war er weg.
Er war wieder da, in der Nacht.

Er scheint mir bekannt;


Ich zerbrach mir den Kopf, wer er sein könnte.
Er ist sehr unsympathisch.

Er war wieder im Zimmer, als ich zu Bett ging.


Es könnte der ermordeten Schäfer Fritz sein.
Ich fragte ihn sofort, aber er reagierte nicht.

Ich betete mit ihm,


Während dessen er seine Augen auf mich gerichtet hatte,
So wütend, dass ich wirklich Angst bekam.

Ich bat ihn, zu gehen, und dann ging er in der Tat.


Er kam sehr kurz;
Sein Stöhnen weckte mich auf.

Noch einmal, ich glaube, es ist Schäfer Fritz, wirklich.


Doch sein Gesicht ist so schwarz,
Dass ich ihn nur schwer erkenne.

Aber Figur, Nase und Augen sind ganz er,


Wie ich ihn so oft im Leben gesehen habe.
Er kam zurück, nicht so furchtbar wild,

Und blieb nicht für lange Zeit.


Ich sprach ihn als Schäfer Fritz an,
Was er scheinbar ganz natürlich gefunden.

Er kam nur ganz kurz.


Ich fragte: Bist du der ermordete Schäfer Fritz?
Da sagte er deutlich: Ja!

Er kam zu mir am Morgen,


Sah mich traurig an und ging bald weg,
Antwortete nichts.

Es fiel mir jetzt auf, dass alles an ihm


Ist klarer geworden. Während des Gebets
Machte er das Zeichen des Kreuzes.
Ich bin sehr glücklich,
Denn jetzt kann er sprechen. Ich fragte ihn:
Warum kommst du immer zu mir?

Er: Weil du immer für mich gebetet hast.


(Das ist richtig, denn ich habe immer
Für den armen Kerl gebetet,

Der traurig gewesen war,


Der immer so besonders war,
Schon als Junge.)

Ich: Was hat dich gerettet?


Er: Einsicht und Reue.
Ich: Warst du nicht sofort tot?

Er: Nein.
Ich: Wirst du bald befreit werden?
Er: Bei weitem nicht.

Dann gab ich ihm die Erlaubnis,


Weiterhin zu mir zu kommen,
Wenn es ihm gut tut.

Wie bemerkenswert ist es, dass jemand,


Der so unhöflich im Leben war, so spricht,
Wenn er von seinem Körper getrennt ist.

Jetzt bin ich nicht mehr voll Angst vor ihm


Und möchte ihm so gut helfen, wie ich kann.
Wie barmherzig ist der gute Herr!

Er kam sehr kurz.


Er kam um 6 Uhr und weckte mich.
Ansonsten hätte ich verschlafen.

Ich: Ist es für dich so wichtig,


Dass ich zur heiligen Messe gehe?
Er: Auf diese Weise kannst du mir sehr viel helfen.

Er kam nur ganz kurz.


Ich war dabei, als Gott notorische Sünder
Übergeben wurden.

Groß ist seine Gerechtigkeit,


Aber immer noch mehr undenkbar
Ist seine Barmherzigkeit.

Er verdammt nur diejenigen,


Die entschlossen sind,
Nicht gerettet zu werden;
Sie, die einen Funken guten Willens haben,
Werden gerettet.
Ich habe in Purgatorium Protestanten gesehen,

Die in ihrer Ignoranz fromm waren;


Sie sind sehr öde,
Denn keine Gebete für sie werden geopfert.

Ich sah, dass durch unser Gebet und Leiden


Manch eine Seele, die sich während
Des Lebens abmühte, umgewandelt

Und in der Stunde des Todes gerettet werden kann.

DRITTES KAPITEL
DER HIMMEL

ERSTER GESANG

St. Gertrude fragte unseren Erretter:


„Mein Herr, war es nicht der heilige Bernhard,
Dder Dir wie der heilige Augustinus,

Dessen Herrlichkeit so glänzend scheint, geweiht ist?


Und doch scheint es mir, dass er nicht
Die gleichen Freuden genießt.“

Er antwortete: „Bernhard, mein Auserwählter,


Hat eine ungeheure Belohnung erhalten;
Aber euer Verstand ist nicht fähig,

Die Herrlichkeit selbst des Geringsten


Meiner Heiligen zu erkennen.
Wie kann er denn jene Größten unterscheiden?“

„Keine Sünde von dir, die durch Buße


In deinem Leben bestraft wurde,
Kommt vor mein Urteil.“ Jesus zu Sankt Brigit.

Der heilige Petrus von Alcantara


Erschien der heiligen Teresa von Avila und sagte:
„O gesegnete Buße,

Die mir so große Herrlichkeit verdient hat!“


„Buße erhält im Himmel eine erhabenste Belohnung.
Buße hilft der Seele,

Sich über die Dinge der Erde zu erheben.


Buße kooperiert mit der Erlösung der Welt.
Buße demütigt den Menschen;

Sie durchdringt ihn mit einem inneren Gefühl


Seiner Niedrigkeit und seines Elends.
Buße bringt Licht in die Seele.

Sie verzehrt alles und so verschwindet alles,


Was nicht rein ist.
Sie hebt ihn höher und höher über die Erde,

So dass er Geschmack von Freuden hat,


Ddie ihm bisher unbekannt waren.“
Jesus zu Conchita.

„Wir müssen auf dem Weg zur Rettung


Aufmerksam sein.
Nur den Inbrünstigen gelingt es,

Sie zu erreichen, niemals den Lauen


Oder denen, die schlafen.“
Pater Pio.

„Jetzt, da ihr entschlossen seid,


Ihn zu lieben und Ihm mit all eurer Kraft zu gefallen,
Muss es eure einzige Angst sein,

Gott zu viel zu fürchten


Und Ihm zu wenig Vertrauen zu schenken.“
Der heilige Alfons.

Mögen wir Gottes Ruf zur Heiligkeit erkennen


Und reagieren, während wir es noch können,
Weil „nach dem Tod der freie Wille

Niemals zurückkehren kann,


Denn der Wille ist so fixiert, wie er im Augenblick
Des Todes war.“ Katharina von Genua.

Viele Heilige hatten Visionen des Himmels.


Obwohl wir uns daran erinnern müssen,
Dass eine Vision des Himmels

Unmöglich mit dem Himmel selbst


Verglichen werden kann, werden wir davon profitieren,
Die Freuden zu erwägen,

Die diejenigen erwarten,


Die Gottes vollkommenen
Entzückenden Willen tun,

Der Liebe und Barmherzigkeit selbst ist.


ZWEITER GESANG

„Ich war im Himmel und ich sah


Seine unvorstellbaren Schönheiten
Und das Glück, das uns nach dem Tod erwartet.

Ich sah, wie alle Kreaturen


Unaufhörliches Lob und Preis Gott geben.
Ich sah, wie groß das Glück in Gott ist,

Das sich auf alle Geschöpfe ausbreitet


Und sie glücklich macht;
Und alles, Ruhm und Lob,

Das aus diesem Glück entspringt,


Kehrt zu seiner Quelle zurück;
Und sie treten in die Tiefen Gottes ein,

Indem sie das innere Leben Gottes betrachten.


Diese Quelle des Glücks
Ist in ihrem Wesen unveränderlich,

Aber sie ist immer neu


Und strahlt Glück für alle Geschöpfe aus.“
„Ewige Freude, selige Liebe, es ist unaussprechlich.

Wenn wir hier auf Erden


Von der Reflexion göttlicher Vollkommenheit
In den Geschöpfen,

Durch die Zauber der sichtbaren Welt,


Durch die Harmonie der Farben und Töne,
Durch die Unendlichkeit des Ozeans,

Durch die Pracht des Sternenhimmels


Und noch mehr verzaubert werden,
Durch die spirituelle Pracht,

Die im Leben der Heiligen offenbart wird,


Welche Freude werden wir fühlen,
Wenn wir Gott,

Diesen schöpferischen Mittelpunkt


Des Lebens und der Liebe,
Diese unendliche Fülle sehen,

Die ewiglich selbst existiert,


Von dem das Leben der Schöpfung ausgeht!
Die Auserwählten im Himmel
Gehören zur Familie Gottes.
Die gesegnete Dreieinigkeit,
Sichtbar und liebend, souverän,

Wohnt in ihnen
Wie in einem lebenden Tabernakel,
Wie in einem Tempel der Herrlichkeit,

Ausgestattet mit Wissen und Liebe.“


Garrigou Lagrange.
„Ich sehe, dass das Paradies,

Soweit es Gott angeht,


Keine Tore hat,
Wer aber eintreten will, kann es.

Denn Gott ist ganz Barmherzigkeit,


Und seine offenen Arme sind immer ausgebreitet,
U uns in seiner Herrlichkeit zu empfangen.“

Heilige Katharina von Genua.


Der Himmel ist für alle offen.
Verzweifelt niemals an der Barmherzigkeit Gottes.

„Im Himmel sind die schönsten Seelen diejenigen,


Die am meisten gesündigt und bereut haben.
Aber sie nutzten ihr Elend

Wie Dünger an der Basis des Baumes.“


Selige Mariam Baouardy.
Jesus zu Schwester Benigna Consolata:

„Benigna, ich kann dich nicht zur Heiligen machen,


Wenn du mir nicht
Den Schlüssel deines Willens gibst;

Aber wenn du ihn mir gibst,


Kann ich dich nicht nur
Zu einer Heiligen machen,

Sondern zu einer großen Heiligen.“

DRITTER GESANG

Ein gewisser Sünder sagte einst zu Maria:


„Zeige dich als Mutter!“
Aber die Jungfrau antwortete ihm:

„Zeige dich selbst als Sohn!“


Eines Tages rief er diese göttliche Mutter,
Diese Mutter der Barmherzigkeit an.
Aber Maria sprach zu ihm:
„Wenn du Sünder wünschst, dass ich dir helfe,
Nenne du mich Mutter der Barmherzigkeit,

Und doch machst du mich


Durch deine Sünden
Zur Mutter des Elends und des Kummers.“

„Kennst du den kürzesten Weg zum Himmel?


Es ist der des Vertrauens in meine Verdienste
Und Treue zur Gnade.“ Jesus zu Schwester Benigna.

„Aber Josefa, bist du nicht bereit,


Mich zu besitzen
Und mich ohne Ende zu genießen?

Ich, für meinem Teil, sehne mich nach dir!


Ich verherrliche mich in denen,
Die meinen Willen immer und in allen Dingen tun.

Der Winter dieses Lebens ist zu Ende.


Ich bin deine Seligkeit.“
„Faustina, eine Gabe Gottes zu unserer Zeit,

Ein Geschenk aus dem Lande Polen


A die ganze Kirche, erlangt für uns
Ein Bewusstsein für die Tiefe

Der göttlichen Barmherzigkeit, hilft uns,


Ein lebendes Erlebnis zu haben
Uund es zu bezeugen

Unter unseren Brüdern und Schwestern:


Möge deine Botschaft des Lichts
Und der Hoffnung

Iin der ganzen Welt verbreitet sein,


Die Sünder zur Bekehrung anregen,
Rivalitäten und Hass beruhigen

Uund die Einzelnen und Nationen


Zur Praxis der Brüderlichkeit öffnen
Und heute den Blick auf dich richten,

Auferstandener Christus!
Lasst uns unser eigenes Gebet vertrauensvoll
Und mit fester Hoffnung sagen:

Christus Jesus,
Ich vertraue auf dich!“
Sankt Johannes Paul II.
VIERTER GESANG

„Ich sah zwei Straßen, eine war breit,


Mit Sand und Blumen bedeckt, voller Freude,
Musik und allerlei Freuden,

Und die Leute gingen dahin,


Tanzten und liebten sich
Und erreichten das Ende, ohne es zu merken.

Das Ende der Straße war ein schrecklicher Abgrund,


Das heißt, der Abgrund der Hölle,
Die Seelen fielen blind hinein,

Als sie gingen, fielen sie,


Uund ihre Zahl war so groß,
Dass es unmöglich war, sie zu zählen.

Ich sah die andere Straße,


Oder besser gesagt, einen Weg,
Denn er war eng und mit Dornen und Felsen bestreut,

Und die Leute, die dahingingen,


Hatten Tränen in ihren Augen,
Und alle Arten von Leiden trafen sie,

Manche fielen auf die Felsen,


Aber standen sofort auf und fuhren fort:
Am Ende der Straße war ein prächtiger,

Mit allen möglichen Glücksgefühlen gefüllter Garten,


Und alle diese Seelen drangen ein
Und im ersten Augenblick

Alle ihre Leiden gerieten in Vergessenheit.“

FÜNFTER GESANG

„27. November 1936.


Heute war ich im Himmel, im Geiste,
Und ich sah seine unvorstellbaren Schönheiten

Und das Glück, das uns nach dem Tod erwartet.


Ich sah, wie alle Kreaturen
Unaufhörliches Lob und Preis Gott geben.

Ich sah, wie groß das Glück in Gott ist,


Das sich auf alle Geschöpfe ausbreitet
Und sie glücklich macht;
Und dann kehrt alles, Ruhm und Lob,
Das aus diesem Glück entspringt,
Zu seiner Quelle zurück;

Und sie treten in die Tiefen Gottes ein


Und betrachten das innere Leben Gottes,
Den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist,

Den sie nie verstehen oder erfassen werden.


Diese Quelle des Glücks
Ist unveränderlich in ihrem Wesen,

Aber sie ist immer neu


Und sprudelt das Glück für alle Kreaturen aus.
Jetzt verstehe ich den heiligen Paulus, der sagte:

Das Auge hat nicht gesehen,


Noch das Ohr gehört,
Es ist nicht in das Herz des Menschen getreten,

Was Gott für diejenigen vorbereitet hat,


Die ihn lieben.
Und Gott hat mir zu verstehen gegeben,

Dass es nur ein Ding gibt,


Das in seinen Augen unendlich ist,
Und das ist die Liebe Gottes;

Liebe, Liebe und noch einmal Liebe!


Und nichts kann mit einem einzigen Akt
Der reinen Liebe Gottes verglichen werden.

Oh, mit welch unvorstellbaren Begünstigungen


Beschenkt Gott eine Seele,
Die ihn aufrichtig liebt!

Oh, wie glücklich ist die Seele,


Die schon hier auf Erden
Seine besonderen Wohltaten genießt!

Und so sind die kleinen und demütigen Seelen.


Der Anblick dieser großen Majestät Gottes,
Die ich tiefer erfuhr

Und die von den himmlischen Geistern


Nach ihrem Grade der Gnade
Und den Hierarchien, in die sie geteilt sind,

Angebetet wird,
Veranlasste meine Seele nicht,
Mit Schrecken oder Angst zu schlagen;
Nein, nein, überhaupt nicht!
Meine Seele war erfüllt von Frieden und Liebe,
Und je mehr ich die Größe Gottes kenne,

Desto freudiger werde ich, dass er ist, wie er ist.


Und ich freue mich riesig in seiner Größe
Und freue mich, dass ich so wenig bin,

Weil er, da ich klein bin,


Mich in seinen Armen trägt
Und mich an sein Herz hält.

O mein Gott, wie ich Mitleid mit denen habe,


Die nicht an das ewige Leben glauben;
Wie ich für sie bete, dass ein Strahl

Der Barmherzigkeit
Sie auch umhüllen würde,
Und dass Gott sie

An seinen Busen schließe...“

SECHSTER GESANG

„Und wisse, dass all diese Schönheiten


Nichts sind, verglichen mit der,
Was ich für dich in der Ewigkeit vorbereitet habe!“

Gott kann den Menschen in so hohem Grade


An seinem göttlichen Glück teilnehmen lassen!
Es kommt aus dem Antlitz Gottes

Diese Freude über alle.


Während der Meditation gab der Herr mir Kenntnis
Von der Freude des Himmels

Und der Heiligen bei unserer Ankunft dort;


Sie lieben Gott
Als den einzigen Gegenstand ihrer Liebe,

Aber sie haben auch eine zärtliche


Und innige Liebe zu uns.
Von dem Antlitz Gottes geht diese Freude

Über alles hinaus,


Weil wir ihn von Angesicht zu Angesicht sehen.
Sein Angesicht ist so süß,

Dass die Seele wieder in Ekstase gerät.


Ich sah, wie die Engel und die Heiligen des Herrn
Gott verherrlichen.

Als ich während der Anbetung mehrmals


Das Gebet "Heiliger Gott" wiederholte,
Kam plötzlich eine lebendige Gegenwart

Gottes über mich,


Und ich wurde im Geist
Von der Majestät Gottes gefangen.

Ich sah, wie die Engel


Und die Heiligen des Herrn
Gott verherrlichen.

Die Herrlichkeit Gottes ist so groß,


Dass ich es nicht wagen kann,
Sie zu beschreiben,

Weil ich nicht in der Lage wäre, dies zu tun,


Und Seelen könnten denken,
Dass das, was ich geschrieben habe, alles ist, was da ist.

Paulus, ich verstehe jetzt,


Warum du den Himmel nicht beschreiben wolltest,
Sondern sagtest nur,

Dass das Auge nicht gesehen,


Noch das Ohr gehört hat,
Noch ist es in das Herz des Menschen getreten,

Was Gott für diejenigen vorbereitet hat,


Die ihn lieben.
Jetzt habe ich gesehen, wie ich Gott anbete;

Oh wie elend ich bin!


Und was für ein kleiner Tropfen bin ich
Im Vergleich zu jener vollkommenen

Himmlischen Herrlichkeit.

SIEBENTER GESANG

Mit den Tagen Allerheiligen


Und Allerseelen hinter uns
Scheint es wie eine gute Zeit, zu untersuchen,

Was mit uns nach dem Tod geschieht,


Genauer gesagt, wohin unsere ewigen Seelen gehen,
Wenn unser Körper stirbt.

Im Geiste eines hoffnungsvollen Blickes


Auf das, was den Gläubigen
Nach dem Tode erwartet,

Zeige ich euch zehn Perspektiven des Himmels


Nach den Heiligen,
Von denen einige sogar glücklich waren,

Sie aus erster Hand zu erleben,


Bevor oder nachdem sie gestorben sind,
Und berichten es uns.

Sankt Faustina schrieb ausführlich


Über ihre spirituellen Reisen ins Paradies
Und in die Verdammnis

In ihren Tagebüchern, die von der Kirche


Als wahre Enthüllungen anerkannt wurden.
Nachdem Faustina

Von ihren Himmelsvisionen


Traumatisiert worden war,
Erhielt sie das Gebet der göttlichen Barmherzigkeit,

Um die Welt im Krieg


Und die Seelen zu retten.
Aber traurig, wenig Aufmerksamkeit

Wurde auf ihre ermutigenden Visionen


Des Himmels gegeben, über die sie schrieb:
„Heute war ich im Himmel, im Geiste,

Und ich sah seine unvorstellbaren Schönheiten


Und das Glück, das uns nach dem Tod erwartet.
Ich sah, wie alle Kreaturen

Unaufhörliches Lob und Preis Gott geben.


Ich sah, wie groß das Glück in Gott ist,
Das sich auf alle Geschöpfe ausbreitet

Und glücklich macht;


Und dann kehrt alles, Ruhm und Lob,
Das aus diesem Glück entspringt,

Zu seiner Quelle zurück;


Und sie treten in die Tiefen Gottes ein
Und betrachten das innere Leben Gottes,

Den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist,


Den sie nie verstehen oder erfassen werden.
Diese Quelle des Glücks

Ist unveränderlich in ihrem Wesen,


Aaber sie ist immer neu
Und sprudelt das Glück

Für alle Kreaturen aus.“

ACHTER GESANG

Alfons Maria de Liguori


Erzählte eine Geschichte,
Die ihm von einem Vorgesetzten

Des Jesuitenordens
Über einen anderen Vorgesetzten,
Der ihm nach seinem Tode erschien, mitgeteilt wurde,

Und gab einen ausführlichen Bericht darüber,


Welche Art von Behandlung
Verschiedene Menschen im Himmel erwarten können.

Nach dem verstorbenen Vorgesetzten


Sind die Belohnungen des Himmels
Nicht gleich für alle, die hereinkommen,

Aber alle, die hereinkommen,


Sind gleichmäßig erfüllt:
„Ich bin im Himmel, Philipp II,

König von Spanien, ist auch im Himmel.


Wir beide genießen die ewigen Belohnungen
Des Paradieses,

Aber sie sind sehr unterschiedlich für uns.


Mein Glück ist viel größer als seines,
Denn es ist nicht wie damals,

Als wir noch auf Erden waren,


Denn da war er König
Und ich ein Bürger.

Wir waren so weit voneinander entfernt


Wie die Erde vom Himmel,
Aber jetzt ist es umgekehrt:

So niedrig ich war,


Wie ich mit dem König auf Erden verglichen wurde,
So überrage ich ihn jetzt in Herrlichkeit im Himmel.

Aber wir sind beide glücklich,


Und unsere Herzen sind vollkommen zufrieden.“
Papst Gregor der Große sprach
Von der übernatürlichen Einheit
Der ganzen Gemeinschaft der Heiligen im Himmel
Und ihrer scheinbar unendliche Erkenntnis:

„Daneben wird den Heiligen im Himmel


Eine wunderbarere Gnade verliehen,
Dnn sie kennen nicht nur die,

Die sie in dieser Welt kennen gelernt hatten,


Sondern auch diejenigen, die sie nie zuvor sahen,
Uund die sich mit ihnen in einer so vertrauten

Art und Weise unterhielten,


Als ob sie in der Vergangenheit einander gesehen
Und gekannt hätten

Und daher die alten Väter dort sehen würden,


Von der ewigen Glückseligkeit,
Dann werden sie diese durch Sehen kennen,

Die sie immer in ihrem Leben


Und in der Konversation kannten.
Denn sehen tun sie an diesem Ort

Mit unaussprechlicher Helligkeit,


Gemeinsam mit allen, Gott sehen,
Was gibt es, dass sie nicht wissen, die wissen alles?“

Augustinus: „Dort wird der gute Wille


So in uns geordnet werden,
Ddass wir keinen anderen Wunsch haben werden,

Als dort ewig zu bleiben.“


Philipp Neri: „Wenn wir nur in den Himmel kommen,
Was für eine süße und leichte Sache wird es sein,

Immer mit den Engeln


Und den Heiligen
Sanctus, sanctus, sanctus zu sagen.“

Anselm von Canterbury: „Niemand wird


Ein anderes Verlangen im Himmel haben
Als das, was Gott will;

Und der Wunsch von einem


Wird der Wunsch von allen sein;
Und der Wunsch von allen und von jedem

Wird auch der Wunsch von Gott sein.“


Jean Vianney: „O meine lieben Pfarrkinder,
Lasst uns streben, in den Himmel zu kommen!
Dort werden wir Gott sehen.
Wie glücklich wir sein werden!
Wenn die Gemeinde umgewandelt wird,

Gehen wir in Prozessionen


Mit dem Pfarrer an der Spitze.
Wir müssen in den Himmel!“

Bernadette Soubirous: „Meine Krone im Himmel


Möge mit Unschuld glänzen
Und ihre Blumen mögen strahlend wie die Sonne sein.

Die Opfer sind die Blumen,


Die Jesus und Maria gewählt haben.“
Thomas Morus: „Die Erde hat kein Leid,

Das der Himmel nicht heilen kann.“

NEUNTER GESANG

Der Himmel ist ein wunderbarer Ort,


Und wir sollten alle danach streben,
Dorthin zu gelangen.

Aber vielleicht kommt das am meisten


Ermutigende himmlische Zitat
Von der heiligen Therese von Lisieux,

Der kleinen Blume, die darauf hinwies,


Dass so herrlich wie der Himmel ist,
Gott die Gegenwart seiner Kinder

Unendlich wünschenswerter findet:


„Unser Herr tut nicht jeden Tag
Vom Himmel herunterkommen,

Um in einem goldenen Ziborium zu liegen.


Er kommt, um einen anderen Himmel zu finden,
Der ihm unendlich teurer ist -

Den Himmel unserer Seelen,


Dder in seinem Bilde erschaffen wurde,
Die lebendigen Tempel der bezaubernden Dreieinigkeit.“

Schwester Faustina: „Ich sah zwei Straßen,


Eine war breit, mit Sand und Blumen bedeckt,
Voller Freude, Musik und allerlei Freuden,

Und die Leute gingen dahin, tanzten


Und liebten sich und erreichten das Ende,
Ohne es zu merken.
Am Ende der Straße gab es
Einen schrecklichen Abgrund, das heißt,
Den Abgrund der Hölle,

Die Seelen fielen blind hinein,


Als sie gingen, fielen sie,
Und ihre Zahl war so groß,

Dass es unmöglich war, sie zu zählen.


Ich sah die andere Straße,
Oer besser gesagt, einen Weg,

Denn er war eng und mit Dornen und Felsen bestreut,


Und die Leute, die darauf gingen,
Hatten Tränen in ihren Augen,

Und alle Arten von Leiden trafen sie,


Manche fielen auf die Felsen,
Aber standen sofort auf und gingen weiter,

Und am Ende der Straße war ein prächtiger,


Mit allen möglichen Glücksgefühlen gefüllter Garten,
Und alle diese Seelen traten dort ein,

Und im allerersten Augenblick


Vergaßen sie alle ihre Leiden.“

ZEHNTER GESANG

Don Bosco hatte eine Vision des Himmels


In Form eines Traums,
Den er mit seinen Knaben

Bei einem seiner berühmten


Schlafgespräche verwandte.
1876 erschien ihm sein jüngst verstorbener Schüler

Sankt Dominik Savio im Traum.


Don Bosco erzählte seinen Schülern:
Wie ihr wisst, kommen Träume im Schlaf.

So während der Nachtstunden des 6. Dezembers,


Whrend ich in meinem Zimmer war -
Ob ich las oder hin und her schritt

Oder in meinem Bett ruhte,


Bin ich mir nicht sicher –
Da begann ich zu träumen.

Es schien mir plötzlich,


Dass ich auf einem kleinen Berg oder Hügel
An dem Rand einer breiten Ebene stand,

De so weitreichend war,
Dass das Auge seine Grenzen,
Die in der Weite verloren waren,

Nicht umfassen konnte.


Alles war blau, blau wie das ruhigste Meer,
Aber was ich sah, war kein Wasser.

Es glich einem hochglänzenden, glitzernden Glas.


Ausgebreitet unter mir, hinter mir
Und auf beiden Seiten von mir

War eine Weite von dem,


Was aussah wie die Meeresküste.
Breite, imposante Alleen unterteilten die Ebene

In große Gärten von unbeschreiblicher Schönheit,


Von denen jede durch Dickicht,
Rasen und Blumenbeete

Von verschiedenen Formen


Und Farben durchbrochen wurde.
Jede Art und jede einzelne Pflanze funkelte

Mit einer eigenen Brillanz.


Keine der Pflanzen, die wir kennen,
Könnte euch jemals eine Vorstellung

Von diesen Blumen geben,


Obwohl es eine Ähnlichkeit der Art gab.
Das Gras, die Blumen, die Bäume und die Früchte,

Alle waren von einzigartiger


Und herrlicher Schönheit.
Blätter waren von Gold,

Stämme und Äste waren von Diamanten,


Und jedes kleine Detail war im Einklang
Mit diesem Reichtum.

Die verschiedenen Pflanzenarten waren unzählbar.


Jede Art und jede einzelne Pflanze
Funkelte mit einer eigenen Brillanz.

Über die ganze Ebene verstreut,


Konnte ich unzählige Gebäude sehen,
Deren Architektur, Pracht, Harmonie,

Größe und Höhe so einzigartig waren,


Dass man sagen konnte, alle Schätze der Erde
Könnten nicht ausreichen, um ein einziges zu bauen.

Wenn nur meine Knaben ein solches Haus hätten,


Sagte ich zu mir selbst,
Wie sie es lieben würden,

Wie glücklich sie sein würden


Und wie sehr sie es genießen würden!
So gingen meine Gedanken,

Als ich auf das Äußere jener Gebäude blickte,


Aber wie viel größer
Muss ihre innere Pracht gewesen sein!

Als ich dort stand und an der Pracht


Jener Gärten mich ergötzte,
Hörte ich plötzlich Musik, mir am liebsten,

Eeine so reizvolle und bezaubernde Melodie,


Die ich nie angemessen beschreiben könnte.
Hunderttausend Instrumente spielten,

Jdes mit seinem eigenen Klang,


Einzigartig verschieden von allen anderen,
Und jeder mögliche Ton setzte die Luft lebendig

Mit seinen resonanten Wellen in Bewegung.


Blendend schön mit ihnen
Wwaren die Lieder der Chöre.

In diesen Gärten sah ich eine Menge Leute,


Die sich glücklich erfreuten,
Einige sangen, andere spielen,

Aber jede Note hatte die Wirkung


Von tausend verschiedenen Instrumenten,
Die zusammen spielten.

Gleichzeitig, wenn man sich so etwas vorstellen kann,


Hört man alle Töne der chromatischen Tonleiter,
Vom tiefsten bis zum höchsten,

Doch in vollkommener Harmonie.


Ach ja, wir haben auf der Erde
Nichts Vergleichbares mit dieser Symphonie.

Man konnte aus dem Gesichtsausdruck


Jener fröhlichen Gesichter erkennen,
Dass die Sänger nicht nur die tiefste Lust

Am Gesang ergriff, sondern auch,


Dass sie eine große Freude daran hatten,
Den anderen zuzuhören.

Je mehr sie sangen, desto dringender


Wurde ihr Wunsch zu singen.
Je mehr sie hörten, desto lebendiger

Wurde ihre Sehnsucht, mehr zu hören.


Als ich dem himmlischen Chor begeistert zuhörte,
Sah ich eine endlose Menge Knaben,

Die sich mir näherten.


Viele erkannte ich als solche,
Die im Oratorium

Und in unseren anderen Schulen gewesen,


Aber bei weitem die Mehrheit von ihnen
War mir völlig fremd.

Ihre endlosen Reihen näherten sich,


Unter der Leitung von Dominik Savio,
Der von Pater Alasonatti,

Pater Chiali, Pater Guilitto


Und vielen anderen Klerikern
Und Priestern gefolgt war.

Einmal kamen diese Knaben zu mir


Acht bis zehn Schritte, dann hielten sie an.
Es war ein Lichtblitz, der heller war als zuvor,

Die Musik hörte auf,


Und eine stille Stille fiel über alles.
Eine strahlende Freude umfasste alle Knaben

Und funkelte in ihren Augen,


Ihre Gesichter glühten vor Glück.
Sie sahen und lächelten mich sehr angenehm an,

Als wollten sie sprechen,


Aaber niemand sagte ein Wort.
Dominik Savio trat ein oder zwei Schritte vor

Und stand so nah bei mir, dass ich,


Wwenn ich meine Hand ausgestreckt hätte,
Ihn bestimmt berührt hätte.

Er war auch still


Und blickte mich mit einem Lächeln an.
Endlich sprach Dominik Savio:

„Warum stehst du so still, als wärst du fast tot?“


Fragte er. „Bist du nicht derjenige,
Der einmal sich vor nichts fürchtete

Und hielt stand gegen Verleumdung,


Verfolgung, Feindschaft, Härten
Und Gefahren aller Art?

Wo ist dein Mut? Sag etwas!“


Ich zwang mich, in einem Stottern zu antworten:
„Ich weiß nicht, was ich sagen soll.

Bist du Dominik Savio?“


„Ja, bin ich. Kennst du mich nicht mehr?“
„Wieso bist du hier?“ fragte ich.

Savio sprach liebevoll: „Ich kam,


Um mit dir zu sprechen.
Wir sprachen so oft auf Erden!

Erinnerst du dich nicht daran,


Wie sehr du mich geliebt hast,
Oder wie viele Freundschaftszeichen

Du mir gegeben hast


Und wie freundlich du zu mir warst?
Und habe ich nicht die Wärme

Deiner Liebe zurückgegeben?


Wie viel Vertrauen habe ich in dich gelegt!
Warum ist deine Zunge gebunden?

Warum zitterst du?


Komm und stell mir eine Frage oder zwei!“
Als ich meinen Mut erhob, antwortete ich:

„Ich zittere, weil ich nicht weiß, wo ich bin.“


„Du bist in der Wohnung des Glücks“,
Antwortete Savio,

„Wo man jede Freude, jede Wonne erlebt.“


„Ist das die Belohnung der Gerechten?“
„Ganz und gar nicht!

Hier genießen wir kein übernatürliches Glück,


Sondern nur ein natürliches,
Wenn auch stark vergrößert.“

„Darf ich ein wenig übernatürliches Licht sehen?“


„Niemand kann es sehen, bis er gekommen ist,
Gott zu sehen, wie er ist.

Der leiseste Strahl dieses Lichtes


Würde sofort einen Toten treffen,
Weil die menschlichen Sinne nicht robust genug sind,

Es zu ertragen.“

ELFTER GESANG

Jesus: „Seelen,
Die in liebevoller Nächstenliebe enden
Und durch Liebe gebunden sind,

Können nicht mehr in Tugend wachsen,


Sobald die Zeit vergangen ist.
Aber sie können für immer

Mit der gleichen Zuneigung lieben,


Mit der sie zu mir gekommen sind,
Und durch dieses Maß

Wird es ihnen zugemessen werden.


#Sie verlangen mich für immer,
Und für immer besitzen sie mich,

Also ist ihr Wunsch nicht umsonst.


Sie sind hungrig und zufrieden,
Zufrieden und doch hungrig,

Aber sie sind mit Sättigung nicht gelangweilt


Ooder schmerzhaft in ihrem Hunger.
Für immer freuen sie sich in der Liebe

Vor dem Anblick von mir,


Indem sie jene Güte teilen,
Die ich in mir habe

Uund die ich ihnen nach dem Maß der Liebe,


Mit dem sie zu mir gekommen sind, zumesse.
Sie sind verliebt in mich und ihre Nächsten.

Und sie sind alle vereinigt im Allgemeinen


Und in besonderer Liebe,
Die beide von ein und derselben Caritas kommen.

Sie freuen sich und jubeln


Und teilen sich gegenseitig die Güte
Mit Liebe und Zuneigung mit,

Außer dem universellen Gut,


Das sie alle zusammen haben.
Sie freuen sich und preisen mit den Engeln,
Und sie finden ihre Orte unter den Heiligen
Nach den verschiedenen Tugenden,
In denen sie in der Welt sich hervorgehoben.

Und obwohl sie alle in dem Band


Der Nächstenliebe verbunden sind,
Wissen sie eine besondere Art des Teilens

Mt denen, die sie am liebsten


Mit einer besonderen Liebe in der Welt liebten,
Eine Liebe, durch die sie in Gnade und Tugend wuchsen.

Sie halfen einander, die Herrlichkeit


Und das Lob meines Namens in sich
Und in ihren Nächsten zu verkünden.

So nun haben sie im ewigen Leben


Diese Liebe nicht verloren;
Nein, sie lieben

Und teilen sich noch viel mehr miteinander


Und fügen ihre Liebe zum Guten hinzu.
Denn ich hätte nicht gedacht,

Dass dieses besondere Gut, das sie haben,


Nur für sie selbst ist.
Nein, es wird von allen ihren gerechten Gefährten,

Meinen geliebten Kindern


Und allen Engeln geteilt.
Denn wenn eine Seele das ewige Leben erreicht,

Haben alle Anteil an ihrem Guten


Und sie an ihr selbst.
Nicht, dass jedermanns Schiff kann größer werden

Oder müsste mehr Füllung haben.


Sie sind voll und können nicht größer werden.
Aber sie erleben eine neue Frische in ihrer Erhebung,

Eine Fröhlichkeit, einen Jubel, eine Freude,


Diese Seele zu kennen.
Sie sehen, dass sie durch Barmherzigkeit

Von der Erde in der Fülle der Gnade


Aufgehoben worden sind,
Und so sind sie in mir jubelnd über das Gute,

Das die Seele von meiner Güte empfangen hat.


Und diese Seele findet Freude in mir
Und in all diesen Seelen und gesegneten Geistern,
Die in ihnen die Süße meiner Liebe sehen
Und schmecken ließen.
Ihre Wünsche sind ein fortwährendes Beten zu mir

Für die Rettung von anderen,


Denn sie beendeten ihre Leben,
Die ihre Nächsten liebten,

Und sie ließen nicht diese Liebe zurück,


Aber holten sie mit ihnen,
Als sie durch dieses Tor gingen,

Das der eingeborene Sohn ist.


So siehst du, dass, was Bindung der Liebe
Im Leben beendet,

Diese Bindung ist ihre für immer und dauert ewig.


Sie sind meinem Willen so konform,
Dass sie nur können, was ich will.

Als die Zeit für sie zu Ende ging


Und sie in der Gnade starben,
War ihre Freiheit so mit den Ketten

Der Nächstenliebe verbunden,


Dass sie nicht mehr zur Sünde fähig sind.
Ihr Wille ist so eins mit meinen,

Dass, selbst wenn ein Vater


Und eine Mutter ihr Kind in der Hölle sähe,
Oder ein Kind seinen Vater,

Es sie nicht stören würde.


Sie würden sich sogar damit begnügen,
Sie zu bestrafen, weil sie meine Feinde sind.

Nichts bringt sie in Widerspruch zu mir.


Alle Wünsche werden erfüllt.
Die Güte dieser Seelen ist über das hinaus,

Was das Auge deines Auges sehen kann


Oder dein Ohr hören
Oder deine Zunge beschreiben

Oder dein Herz sich vorstellen kann.


Welche Freude haben sie, mich zu sehen,
Die alle gut sind!

Welche Freude werden sie noch haben,


Wenn ihr Körper verherrlicht wird!
Aber solange sie diese nicht
Bis zum allgemeinen Urteil haben,
Leiden sie nicht. Sie haben Glück,
Denn die Seele ist erfüllt,

Und an dieser guten Fülle


Wird der Körper teilhaben.
Diese Seelen warten auf das göttliche Gericht

Mit Freude, nicht mit Furcht.


Und das Antlitz des Sohnes
Wird ihnen weder erschreckend

Noch hassend erscheinen,


Denn sie haben ihr Leben
In der Nächstenliebe beendet,

Erfreuen sich an mir


Und sind mit Wohlwollen
Gegenüber ihren Nächsten erfüllt.

Die verschiedenen Erscheinungen des Gesichts Jesu,


Wenn er in seiner Majestät zum Gericht kommt,
Werden nicht in ihm sein, sondern in denen,

Die von ihm gerichtet werden sollen.


Den Verdammten wird er nur mit Hass erscheinen,
Aber den Erretteten

Mit Gnade und Liebe.“