Sie sind auf Seite 1von 64

Global License

Auditing Services

ANLEITUNG ZUR
SAP-SYSTEMVERMESSUNG
VERMESSUNGSPROGRAMM UND
LICENSE ADMINISTRATION WORKBENCH
Version 7.0
© Copyright 2006 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. HTML, XML, XHTML und W3C sind Marken oder eingetragene
Marken des W3C®, World Wide Web Consortium, Massachusetts
Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Institute of Technology.
Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form
auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung Java ist eine eingetragene Marke von Sun Microsystems, Inc.
durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene
Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert JavaScript ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems,
werden. Inc., verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten
und implementierten Technologie.
Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen
Softwareprodukte können Softwarekomponenten auch anderer MaxDB ist eine Marke von MySQL AB, Schweden.
Softwarehersteller enthalten.
SAP, R/3, mySAP, mySAP.com, xApps, xApp, SAP NetWeaver, und
Microsoft, Windows, Outlook, und PowerPoint sind weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und -Dienstleistungen
eingetragene Marken der Microsoft Corporation. sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene
Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern welt-
IBM, DB2, DB2 Universal Database, OS/2, Parallel Sysplex, weit. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen
MVS/ESA, AIX, S/390, AS/400, OS/390, OS/400, iSeries, pSeries, sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben im Text sind
xSeries, zSeries, z/OS, AFP, Intelligent Miner, WebSphere, unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken.
Netfinity, Tivoli, Informix, i5/OS, POWER, POWER5, OpenPower Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen.
und PowerPC sind Marken oder eingetragene Marken der IBM
Corporation. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne
vorherige Ankündigung geändert werden. Die vorliegenden
Adobe, das Adobe Logo, Acrobat, PostScript und Reader sind Angaben werden von SAP AG und ihren Konzernunternehmen
Marken oder eingetragene Marken von Adobe Systems Inc. in (“SAP-Konzern”) bereitgestellt und dienen ausschließlich
den USA und/oder anderen Ländern. Informationszwecken. Der SAP-Konzern übernimmt keinerlei
Haftung oder Garantie für Fehler oder Unvollständigkeiten in
Oracle ist eine eingetragene Marke der Oracle Corporation. dieser Publikation. Der SAP-Konzern steht lediglich für Produkte
und Dienstleistungen nach der Maßgabe ein, die in der Verein-
UNIX, X/Open, OSF/1, und Motif sind eingetragene Marken barung über die jeweiligen Produkte und Dienstleistungen aus-
der Open Group. drücklich geregelt ist. Aus den in dieser Publikation enthaltenen
Informationen ergibt sich keine weiterführende Haftung.
Citrix, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame,
VideoFrame, und MultiWin sind Marken oder eingetragene
Marken von Citrix Systems, Inc.

2
INHALT
1 SAP License Audit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.1 Nutzung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.2 Definierter Benutzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1.3 Engines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

2 Geltungsbereich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.1 Verfügbarkeit der vertraglichen Nutzertypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.2 Verfügbarkeit der Vermessung von Engines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

3 Installationen, Systeme und Systemtypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10


3.1 SAP-Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
3.2 SAP-System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

4 Prozessübersicht des SAP License Audit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

5 Informationen und Support . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

6 Vermessungsprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

7 Prozessübersicht der Systemvermessung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

8 Benutzer klassifizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
8.1 Einzelnen Benutzer klassifizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
8.2 Benutzer mit Referenzbenutzer klassifizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
8.3 Benutzer mit Benutzermassenpflege klassifizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
8.4 Benutzer über die Zentrale Benutzerverwaltung klassifizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
8.5 Benutzer mit Benutzerliste klassifizieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
8.6 Massenänderung der vertraglichen Nutzertypen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
8.7 Preislisten migrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
8.8 Benutzerklassifizierung überprüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
8.9 Benutzeranalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

3
9 Systemvermessung durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

10 Ergebnisse konsolidieren und direkt an SAP übertragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

11 Informationen zur Bewertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29


11.1 Bewertungsregeln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
11.2 Besondere Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

12 Vermessungsergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
12.1 Vermessungsstatistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
12.2 Vermessungsprotokoll erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
12.3 SSCR-registrierte Nutzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
12.4 Vermessungsergebnisse der Engines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

13 Definition und Verfügbarkeitder vertraglichen Nutzertypen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33


13.1 Nutzertypen der Preisliste mySAP.com Solution/Business Suite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
13.2 Nutzertypen der Preisliste mySAP.com Individual Solutions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
13.3 Nutzertypen der SAP-Softwarekomponenten-Preisliste (R/3 Enterprise) . . . . . . . . . . . . . . . . 34
13.4 Sondermodul Nutzertypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
13.5 Sonderversionen und Landeszuschläge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
13.6 Spezielle Nutzertypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
13.7 Technische Benutzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
13.8 Indirekte Nutzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

14 License Administration Workbench (LAW) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37


14.1 Voraussetzungen für den Einsatz der LAW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
14.2 Vermessungsdaten im Komponentensystem sammeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

15 Prozessübersicht der LAW-Vorgehensweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

16 Vermessungsdaten in der LAW zusammenführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42


16.1 Systemdaten aus Datei laden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

4
16.2 Systemdaten eines Nicht-SAP-Systems aus Datei laden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
16.3 Vermessungsdaten per RFC in die LAW übernehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
16.4 RFC-Destinationen des SAP Solution Manager 4.0 übernehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
16.5 Komponentensysteme erfassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
16.6 Remote Aktionen im Komponentensystem starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
16.7 Komponentensystem oder Vermessungsdaten aus der LAW löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47

17 Benutzer zusammenfassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
17.1 Zusammenfassung der Benutzer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
17.2 Erweiterte Gruppierung von Benutzern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
17.3 Systeme gruppieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

18 Vertragliche Nutzertypen konsolidieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51


18.1 Konsolidierungsergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
18.2 Benutzerklassifizierung korrigieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

19 Ergebnisse an SAP übertragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Nutzertypen der SAP-Software-Komponenten (R/3 Enterprise) Preisliste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Nutzertypen der mySAP-Solution-Suite-/Business-Suite-Preisliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Nutzertypen der mySAP-Individual-Solutions-Preisliste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Nutzertypen der SAP-Software-Komponenten (R/3 Enterprise) Preisliste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
LAW-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

5
Die vorliegende Anleitung zur Systemvermessung enthält
in den folgenden Abschnitten ergänzende Informationen zur
Produktlizenzierung der SAP AG, die zusätzliche Informationen
zur SAP-Preisliste und Ihres SAP-Softwarevertrags liefern.

Im Falle eines Widerspruchs der Angaben sind ausschließlich


die Angaben Ihres SAP-Softwarevertrags bzw. die Angaben der
Ihrem Vertrag zugrunde liegenden SAP-Preisliste bindend.

6
1 SAP LICENSE AUDIT
Die SAP-Software enthält Vermessungswerkzeuge, mit deren 1.1 Nutzung
Hilfe jedes System die Informationen produziert, die für die Die Nutzung der SAP-Software basiert auf der Lizenzierung
Nutzung der SAP-Software maßgeblich ist. Die vorliegende Definierter Benutzer, Externer Community-Mitglieder und
Anleitung beschreibt die Vorgehensweise beim License Audit Engines. Die Lizenzierung richtet sich nach der Nutzung der
sowie die Handhabung der SAP-Werkzeuge: Software, unabhängig von der für den Zugriff auf Funktionen
• Vermessungsprogramm und Daten gewählten Schnittstelle.
• License Administration Workbench (LAW)
Die Nutzung der Software ist grundsätzlich nur den eigenen
Gemäß den vertraglichen Vereinbarungen sind Sie als Auftrag- Mitarbeitern des Auftraggebers gestattet. Neben seinen eigenen
geber verpflichtet, SAP hierbei gemäß den Vorgaben der SAP Mitarbeitern kann der Auftraggeber auch Mitarbeitern von
zu unterstützen, insbesondere zur Erstellung des Vermessungs- Partnerunternehmen, die mit ihm oder seinen Konzernunter-
protokolls spätestens vier Wochen nach Aufforderung durch nehmen in Geschäftsverbindung stehen, den Zugriff auf die
SAP. Zur Vermessung dürfen nur die von SAP zur Verfügung Programme gestatten, soweit für die Nutzung eine Nutzungs-
gestellten, in Originalzustand befindlichen SAP-Werkzeuge ein- berechtigung erworben wurde.
gesetzt werden. Das Ergebnis der Vermessung ist SAP unmittel-
bar und in unveränderter Form zu übertragen. SAP weist darauf hin, dass der Systemzugriff mehrerer Personen
als ein Definierter Benutzer unzulässig ist.
Das Vermessungsprogramm dient ausschließlich zur Ermittlung
der Anzahl von Benutzern und den genutzten Einheiten der Das Kennwort eines Definierten Benutzers darf nur in
SAP-Produkte. Die Ergebnisse werden entsprechend den vertrag- Ausnahmefällen an eine andere Person weitergegeben werden
lich vereinbarten Konditionen bewertet. Klassifizieren Sie Ihre (z. B. wenn der Definierte Benutzer aufgrund von Krankheit
Benutzer, Mandanten und Systeme entsprechend der Anleitung oder Urlaub abwesend ist oder das Beschäftigungsverhältnis
zur Systemvermessung. beendet wurde).

Konsolidieren Sie anschließend die Vermessungsergebnisse Ihrer


Systeme mit der License Administration Workbench.

Bei Fragen zu Ihrem SAP-Softwarevertrag oder zu den lizenzierten


Produkten wenden Sie sich an Ihre/n SAP-Vertriebsbeauftragte/n.

7
1.2 Definierter Benutzer Mittelbar bedeutet dabei insbesondere, dass der Benutzer mit
Ein Definierter Benutzer ist ein Mitarbeiter des Auftraggebers, einem der SAP-Software vorgelagerten System kommuniziert,
seiner Konzernunternehmen oder ein Mitarbeiter von Dritt- das die Kommunikationsvorgänge an die Installation der SAP-
unternehmen, der berechtigt ist, direkt oder indirekt, unabhängig Software übermittelt oder in anderer Weise auf die SAP-Software
von der technischen Art der Schnittstelle, auf die überlassene zugreift oder deren Funktionen nutzt. Als mittelbare, oder
Software zuzugreifen. Jeder Mitarbeiter, der die SAP-Software indirekte Nutzung gelten insbesondere:
benutzt, benötigt eine Lizenz und ist als Dialogbenutzer einzurichten. • Benutzer, die in einem vorgeschalteten System Daten erfassen
oder bereitstellen, die an die SAP-Software übertragen oder
SAP kann verlangen, dass der Auftraggeber die Anzahl der mit der SAP-Software ausgetauscht werden, z. B. Auftrags-
externen Definierten Benutzer benennt und eine vorgegebene erfassung mit mobilen Systemen oder Benutzer eines Portals
Erklärung jedes externen Definierten Benutzers über die Einhal- soweit sie Funktionen der Software nutzen.
tung der Nutzungsbeschränkungen und der Geheimhaltung • Benutzer, die durch den Einsatz von Nicht-SAP-Software auf
vorlegt. Daten zugreifen, die mit der SAP-Software gelesen, geändert
oder gespeichert werden und dafür SAP-Programme verwendet,
Mittelbare/indirekte Nutzung wie z. B. BAPI, RFC oder Transaktionsaufrufe.
Die Nutzung der SAP-Software erfolgt im Wesentlichen durch
Definierte Benutzer. Benutzer von vor- oder zwischengeschalte- Für die Kategorisierung und Abbildung der Nutzungsrechte
ten technischen Systemen gelten als Definierte Benutzer, soweit für interne mittelbare Benutzer sprechen Sie mit Ihrem SAP-
sie in einem dialogorientierten oder zeitnahen Informationsaus- Vertriebsbeauftragten.
tausch mit der Software stehen, wobei es unerheblich ist, ob die
Zugänge oder Zugriffe mittelbar oder unmittelbar erfolgen. 1.3 Engines
Engines sind Softwareprodukte, die optional erhältlich sind.
Wird jedoch in vor- oder zwischengeschalteten Systemen, die Für jeden Benutzer, der auf eine Engine zugreift, sind
auf die Software zugreifen, redundante Funktionalität genutzt, Nutzungsrechte als Definierter Benutzer zu lizenzieren,
die auch in der Software vorhanden ist, so zählen die Benutzer es sei denn, es ist ausdrücklich anders beschrieben.
ebenfalls als Definierte Benutzer, auch wenn die Daten im
Hintergrund, also nicht dialogorientiert, an die Software Die lizenzierten Einheiten der Engines basieren auf Bemessungs-
übermittelt werden. grundlagen wie Bestellungen, Verträgen, Vertragskonten,
behandelten Patienten usw. Engines sind entweder branchen-
übergreifend, wie Payroll Processing im Rahmen von mySAP
Enterprise Resource Planning, oder branchenspezifisch, wie
Billing im Rahmen von mySAP Utilities.

Definierte Benutzer können auf diese Funktion der erworbenen


Engines im Rahmen der jeweils erworbenen Nutzerkategorie
zugreifen.

8
2 GELTUNGSBEREICH
Die vorliegende Anleitung zur Systemvermessung gilt für alle 2.1 Verfügbarkeit der vertraglichen Nutzertypen
SAP-Softwareverträge. Die Klassifizierung der vertraglichen Nutzertypen erfolgt
abhängig von der Ihrem Vertrag zugrunde liegenden Preisliste.
Sie basiert auf den überarbeiteten und erweiterten Funktionen Die vertraglichen Nutzertypen stehen Ihnen im Vermessungs-
der Vermessungswerkzeuge (Vermessungsprogramm, License programm zur Verfügung.
Administration Workbench) des SAP NetWeaver 2004s
(Softwarekomponente SAP_BASIS 700). Die Nutzertypen der verschiedenen SAP-Preislisten, insbesondere
• Die verfügbaren Funktionen der Vermessungswerkzeuge sind aus den mySAP-Preislisten, stehen Ihnen als Support Package
abhängig vom Release-Stand der SAP-Softwarekomponente für SAP-Releases kleiner 4.6B zur Verfügung (Hinweis 428479).
SAP_Basis.
Weitere vertragliche Nutzertypen der Business Suite und der
Sie finden die Angabe zur Softwarekomponente Individual Solutions, die in Ihrem Release-Stand im Vermessungs-
SAP _BASIS im System unter System Õ Status Õ SAP programm noch nicht zur Auswahl stehen, erhalten Sie
Systemdaten Õ Komponenteninformationen. Die Kompo- • per Support Package
nenteninformationen sind in der vorliegenden Anleitung • einzeln oder insgesamt im SAP Service Marketplace (unter
angegeben. http://service.sap.com/licenseauditing Õ Named User Measurement
Õ Measurement Program Tips & Tricks).
• Sie enthält alle Informationen der Vermessungswerkzeuge für
kleinere Releases. 2.2 Verfügbarkeit der Vermessung von Engines
• Einzelne Funktionen stehen über Support Packages oder über Das Vermessungsprogramm enthält Zählbausteine zur auto-
den Note Assistant auch für niedrigere Releases zur Verfügung matischen Ermittlung der genutzten Engines (generische SAP-,
(Hinweis 428479). SAP-New-Dimension- und SAP-IS-Add-On-Produkte).

Plattform Softwarekomponente
Programme zur Vermessung von Engines werden entweder mit
dem Produkt ausgeliefert oder stehen über Support Packages
SAP NetWeaver 2004s SAP_BASIS 700
auch für niedrigere Releases zur Verfügung.
SAP NetWeaver 2004 SAP-BASIS 640
SAP Web Application Server 6.20 SAP_BASIS 620
Die aktuelle Übersicht der derzeit verfügbaren Programme zur
SAP Web Application Server 6.10 SAP_BASIS 610
Engine-Vermessung finden Sie im SAP Service Marketplace
SAP Basis 4.6D SAP_BASIS 46D
unter http://service.sap.com/licenseauditing Õ Engine Measurement.
SAP Basis 4.6C SAP_BASIS 46C
Für SAP Releases R/3 4.6B und kleiner entspricht die Softwarekomponente Hier erhalten Sie auch die detaillierten Informationen zur
SAP BASIS der SAP-Version
Engine-Vermessung, inklusive der
Tabelle 1: Übersicht Softwarekomponenten • Beschreibung der Metrik
• Definition der Objekte
• Erläuterungen zur Vermessung

9
3 INSTALLATIONEN, SYSTEME UND SYSTEMTYPEN
Um alle Benutzer und Engines Ihrer SAP-Installation eindeutig Für Änderungen von SAP-Installationen (z. B.
und exakt vermessen zu können, müssen Ihre Systeme, Mandan- Stilllegung, Änderung des Ansprechpartners usw.)
ten und Benutzer vor jeder Systemvermessung entsprechend sowie deren Zuordnung zu SAP-Verträgen wenden Sie
der aktuellen Nutzung und der zugrunde liegenden Preisliste sich an Ihre SAP-Vertragsabteilung.
klassifiziert werden. Diese Klassifizierung ist eine Abbildung Ihrer
Vertragskonditionen. 3.2 SAP-System
Bei der Vermessung einer Installation sind grundsätzlich alle
Bei einer Umstellung vom Softwarekomponenten-Vertrag Systeme (auch Entwicklungs- und Testsysteme) zu vermessen.
auf einen mySAP-Vertrag müssen Sie die bereits klassifizierten Von der Vermessung ausgenommen sind IDES und Backup-
Benutzer entsprechend den neu lizenzierten Nutzertypen Systeme.
umklassifizieren.
Die Vermessungsergebnisse werden, abhängig vom Systemtyp,
3.1 SAP-Installation unterschiedlich bewertet.
Eine SAP-Installation ist ein Satz von SAP-Systemen. Das SAP-
System beinhaltet Komponenten (Applikationsserver, Message- Änderungen in Ihrer Systemlandschaft (z. B. Still-
Server), die direkten oder indirekten Zugriff auf eine Daten- legung, Systemstatus usw.) nehmen Sie schnell und
bankinstanz haben. Eine Datenbankinstanz gilt dann als Instanz, einfach über die Kundensystemdaten-Pflege im SAP
wenn jede Datenbanktabelle nur einmal vorkommt. Service Marketplace vor, unter http://service.sap.com/
system-data (Hinweis 94998).
Für jedes Softwareprodukt muss der Auftraggeber schriftlich
bei SAP eine separate Installation registrieren lassen. Daraufhin
erhält er eine eindeutige Installationsnummer.

SAP
Software
Vertrag

Installation 1 Installation 2 Installation N

Produktiv Test Entwicklungs Produktiv Test Training Produktiv Test


System System System System System System System System

Abbildung 1: Übersicht Installationen und Systeme

10
4 PROZESSÜBERSICHT DES SAP LICENSE AUDIT
SAP initiiert die Systemvermessung mit der Vermessungsauf-
forderung für Ihren SAP-Vertrag. Vermessungsprogramm starten
1. Ihr zuständiges Customer Competence Center erhält eine
Übersicht aller vermessungsrelevanten Installationen und
Systeme zu Ihrem Vertrag. Preisliste aktivieren

• Prüfen Sie zunächst die mitgelieferte


Installationsübersicht und die Systeme. Systemdaten/Mandanten einstellen
• Leiten Sie diesen Vermessungsplan an die zuständigen
Administratoren der Installationen/Systeme weiter.
2. Die Systemvermessung erfolgt pro SAP-System mit dem Benutzer klassifizieren über
• Benuterplfege
Vermessungsprogramm (siehe Vermessungsprogramm • Referenzbenutzer
• Benutzermassenpflege
Seite 13). • Benutzerliste

• Aktivieren Sie die für Ihren Vertrag gültige Preisliste • Massenänderung


• Preislistenmigration
(Seite 14). • Zentrale Benutzerverwaltung

• Prüfen Sie die Systemdaten. und kennzeichnen Sie die


relevanten Mandanten. Vermessung durchführen

• Klassifizieren Sie die Benutzer entsprechend der Software-


nutzung (Seite 18). Ergebnisse prüfen
• Starten Sie die Systemvermessung. Konsolidieren mit

• Prüfen Sie die Ergebnisse. Licence Administration Workbench?

3. Wenn Sie die Vermessungsergebnisse nicht weiter mit der JA Nein Ergebnis System An SAP übertragen
License Administration Workbench konsolidieren, übertragen
Sie stattdessen die Vermessungsergebnisse direkt an SAP.
4. Konsolidieren Sie die Vermessungsergebnisse mit der License Zentrales LAW System auswählen

Administration Workbench (siehe License Administration


Workbench, Seite 37). Vermessungsdaten der Systeme
• Laden Sie den LAW-Vermessungsplan in das zentrale importieren

LAW-System.
• Führen Sie die Vermessungsergebnisse aller Systeme in Benutzernamen zusammenfassen
der LAW zusammen.
• Gruppieren Sie die Benutzer nach einem einheitlichen LAW Ergebnis an
Alle Daten konsolidieren
Kriterium. SAP übertragen

• Konsolidieren Sie die Daten und prüfen Sie die Ergebnisse


5. Übertragen Sie die LAW-Ergebnisse direkt an SAP. Abbildung 2: Prozessübersicht

11
5 INFORMATIONEN UND SUPPORT
Aktuelle Informationen zum SAP License Audit und zu
den SAP-Vermessungswerkzeugen (Vermessungsprogramm,
License Administration Workbench) finden Sie im SAP Service
Marketplace unter http://service.sap.com/licenseauditing

Hinweise zu den Vermessungswerkzeugen finden Sie im SAP


Service Marketplace unter der Komponente XX-SER-LAS.

• Bei Fragen zu den SAP-Vermessungswerkzeugen geben Sie


eine Meldung unter der Komponente XX-SER-LAS auf.
• Bei Fragen zum Vertrag wenden Sie sich an Ihre/n Vertriebs-
beauftragte/n oder an Ihren Ansprechpartner der Vertragsab-
teilung Ihrer SAP-Landesgesellschaft.

Die Dokumentationen zum Vermessungsprogramm


(ab Softwarekomponente SAP_BASIS 640) und zur License
Administration Workbench (ab Softwarekomponente
SAP_BASIS 610) finden Sie im: SAP Service Marketplace unter
help.sap.com Õ SAP NetWeaver Õ Release Õ SAP-Bibliothek
Õ Schlüsselbereiche von SAP NetWeaver Õ Schlüsselbereiche des
Solution Life Cycle Management Õ SAP-Lizenzen Õ Systemver-
messung oder License Adminstration Workbench.

12
6 VERMESSUNGSPROGRAMM
Mit dem Vermessungsprogramm (Transaktion USMM) ermitteln Zur Vermessung dürfen nur die von SAP zur Verfügung
Sie pro System die Anzahl der Benutzer und der kostenpflichtigen gestellten, in Originalzustand befindlichen SAP-Werkzeuge
Objekte der Engines der SAP-Software. Das Vermessungs- eingesetzt werden. Das Ergebnis der Vermessung ist SAP
programm dient ausschließlich zur Ermittlung der Anzahl der unmittelbar und in unveränderter Form zu übertragen.
Benutzer und genutzten Einheiten der SAP-Produkte.
Informationen über die Systemvermessung mit dem
Die Vermessung der SAP-Engines läuft im Hintergrund. Dabei Vermessungsprogramm (Transaktion USMM) finden Sie ab
erkennt das Vermessungsprogramm die im System genutzten Softwarekomponente SAP_BASIS 640 auch in der SAP-Biblio-
Engines automatisch, ermittelt die Daten und weist sie im thek unter SAP NetWeaver Õ Solution Life Cycle Management
Vermessungsprotokoll aus. Õ SAP-Lizenzen Õ Systemvermessung

Programme zur Vermessung von Engines werden entweder mit Aktuelle Informationen zur Vermessung von Engines finden
dem Produkt ausgeliefert oder stehen über Support Packages Sie im SAP Service Marketplace unter
auch für niedrigere Releases zur Verfügung. http://service.sap.com/licenseauditing Õ Engine Measurement

Funktion Im Standard ab

Benutzerliste des Vermessungsprogramms SAP R/3 Release 4.0B

Preisliste zur Steuerung der vertraglichen Nutzertypen SAP R/3 Release 4.6C
Massenänderung von Benutzertypen SAP R/3 Release 4.6C
Preislistenmigration SAP R/3 Release 4.6C
Benutzerpflege mit Referenzbenutzer Softwarekomponente SAP_BASIS 610
Klassifizierung Benutzerpflege Massenänderung (TA SU10) Softwarekomponente SAP_BASIS 610
Technische Benutzertypen Kommunikation, System, Service und Referenz von Softwarekomponente SAP_BASIS 610
Vermessung ausgenommen
SAP-eigene Benutzer von Vermessung ausgenommen Softwarekomponente SAP_BASIS 620
Standardnutzerklassifizierung Test in nichtproduktiven Mandanten Softwarekomponente SAP_BASIS 620
Landeszuschlag für mySAP-Nutzertypen Softwarekomponente SAP_BASIS 620
Anzeige des SDCC-Übertragungsstatus im Vermessungsprogramm Softwarekomponente SAP_BASIS 640
Anzeige der Benutzeranzahl der Mobile Engine im Vermessungsprotokoll Softwarekomponente SAP_BASIS 640
Klassifizierungshilfe Softwarekomponente SAP_BASIS 640
Erfassen von Bemerkungen zum Vermessungsergebnis Softwarekomponente SAP_BASIS 700

Tabelle 2: Übersicht der wichtigsten Funktionen im Vermessungsprogramm

13
7 PROZESSÜBERSICHT DER SYSTEMVERMESSUNG
Der folgende Ablauf gibt Ihnen einen Überblick über die 3. Auf der Registerkarte Mandanten geben Sie die zu
Vorbereitung und Durchführung der Systemvermessung, vermessenden Mandanten an. Kennzeichnen Sie dazu alle
die Sie pro SAP-System vornehmen müssen. vermessungsrelevanten Mandanten auf der Registerkarte
Mandanten als eingeschlossen. Im Standard sind die Mandanten
Voraussetzungen 000 und 066 ausgeschlossen. Folgende Mandanten können
• Sie haben die Berechtigung S_USER_GRP. Sie ebenfalls von der Vermessung ausschließen, indem Sie
• Sie haben die Berechtigung S_BTCH_JOB. das Kennzeichen eingeschlossen entfernen:
• Testmandanten, die sich in einem Produktivsystem
Ablauf befinden
1. Starten Sie das Vermessungsprogramm (Transaktion • Mandanten, die zu Testzwecken kopiert wurden
USMM) über Administration Õ Verwaltung Õ Systemvermessung.
• Für SAP-Releases kleiner Softwarekomponente SAP_BASIS In SAP R/3 Releases 4.6B bis einschließlich 4.5B markieren
610 über SAP-Menü Õ Werkzeuge Õ Administration Sie die auszuschließenden Mandanten. In SAP R/3 Releases
Õ Verwaltung Õ Systemvermessung 3.1I und kleiner geben Sie die auszuschliessenden Mandanten
• Für SAP-Releases kleiner SAP R/3 Release 4.6C über mit der Option Mandanten-Ausschluss an.
Werkzeuge Õ Administration Õ Verwaltung Õ Systemvermessung
2. Auf der Registerkarte Systemdaten stehen zu Ihrer Informati-
on die Daten zur eindeutigen Identifikation des Systems.
• Ab SAP R/3 Release 4.0B ist ein System automatisch als
produktiv gekennzeichnet, sobald ein Mandant als produktiv
gekennzeichnet ist. Diese Einstellung können Sie
ausschließlich über die Rolle des Mandanten in der
Mandantenverwaltung ändern.
Abbildung 4: Mandanten

4. Aktivieren Sie mindestens eine für Ihren Vertrag gültige


Preisliste, indem Sie auf der Registerkarte Preislisten das
Kennzeichen aktiv setzen. Dadurch werden auf der Register-
karte Nutzertypen die zur jeweiligen Preisliste gehörenden
Nutzertypen angezeigt. Ab Softwarekomponente
• Mandanten
Systemdaten prüfen
• Preisliste auswählen SAP_BASIS 610 sind folgende Preislisten verfügbar:
• Benutzer klassifizieren
aktivieren
• SAP-Software-Komponenten-Preisliste
• Systemvermessung
• starten (SW-Komponenten-Preisliste)
• Ergebnisse prüfen • mySAP.com-Solution-Suite-Preisliste
(mySAP Solution/Business Suite)
Abbildung 3: SAP-Vermessungsprogramm • mySAP.com-Individual-Solutions-Preisliste
(mySAP-Lösungen)

14
Abbildung 5: Preislisten

Für SAP R/3 Release 4.6C sind folgende Preislisten verfügbar:


• SAP-Software-Komponenten-Preisliste
(SW-Komponenten-Preisliste)
• mySAP.com-Preisliste (mySAP Solution/Business Suite)
Für Releases kleiner SAP R/3 Release 4.6B stehen Ihnen die Abbildung 6: Nutzertypen
vertraglichen Nutzertypen der verschiedenen SAP-Preislisten,
insbesondere aus der mySAP.com-Preisliste per Support • Wenn Sie vertraglich festgelegte Sondermodul- und
Package zur Verfügung (Hinweis 428479). IS-Nutzertypen verwenden, können Sie diese ab SAP R/3
Release 4.0B genau benennen. Markieren Sie dazu den
Wenn Sie zur Benutzerklassifizierung weitere mySAP- Text eines Standard-Sondermodulnutzertypen (z. B.
Nutzertypen der Business Suite und der Individual Solutions SONDERMODUL TYP 1), und überschreiben Sie ihn mit
benötigen, die in Ihrem Release-Stand im Vermessungs- dem Namen des vertraglichen Nutzertyps. Sichern Sie
programm noch nicht zur Auswahl stehen, können Sie anschließend Ihre Eingabe. Diese werden Ihnen dann bei
diese einzeln oder insgesamt im SAP Service Marketplace der Benutzerklassifizierung über die Eingabehilfe (F4)
herunterladen. angeboten.
http://service.sap.com/licenseauditing Õ System Measurement
Named User Õ Measurement Program Tips & Tricks

Aktuelle Informationen zu Neuerungen und Ergänzungen


der Preislisten finden Sie im SAP Service Marketplace unter
http://service.sap.com/licenseauditing Õ Named User Measurement

5. Setzen Sie auf der Registerkarte Nutzertypen für die relevanten


Nutzertypen das Kennzeichen aktiv.
• Um die Liste der Nutzertypen möglichst kurz zu halten,
deaktivieren Sie die Sondermodul- und IS-Nutzertypen,
wenn Sie keine vertraglich definierten Sondermodul-
benutzer haben. Abbildung 7: Customizing Sondermodul-Nutzertypen
• Aktivkennzeichen steuert die Anzeige der ausgewählten
Das
Benutzer in der Benutzerklassifikation und der Eingabe-
hilfe der Benutzerpflege.

15
6. Wenn Sie die Vermessungsergebnisse weder weiter mit der Informationen zu den vertraglichen Nutzertypen erhalten Sie unter
License Administration Workbench konsolidieren noch Definition und Verfügbarkeit der Nutzertypen (Seite 33).
direkt übertragen wollen, geben Sie auf der Registerkarte
Adressen die Adresse und Faxnummer des Empfängers der Nichtklassifizierte Benutzer werden in produktiven Mandan-
Vermessungsergebnisse an. ten mit dem Standard-Nutzertyp der jeweiligen Preisliste
7. Klassifizieren Sie die Benutzer. gezählt (siehe Besondere Hinweise, Seite 30).
• Um alle Benutzer Ihrer SAP-Systeme eindeutig und exakt Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 620 werden nicht klassi-
vermessen zu können, müssen Sie Ihre Benutzer vor fizierte Benutzer in nichtproduktiven Mandanten als Test
jeder Systemvermessung entsprechend der aktuellen Nutzer gezählt.
Nutzung und der zugrunde liegenden Preisliste mit dem
entsprechenden vertraglichen Nutzertyp klassifizieren. 8. Starten Sie die Vermessung im Vermessungsprogramm
• Bei einer Vertragsumstellung müssen Sie die bereits klas- (Transaktion USMM) mit der Option Systemvermessung.
sifizierten Benutzer entsprechend den neu lizenzierten Damit starten Sie automatisch auch Plausibilitätsprüfungen.
Nutzertypen umklassifizieren. Beachten Sie die Besonderen Hinweise (Seite 30), die
• Aus Sicherheitsgründen ist die Änderung des Nutzertyps Informationen zu den Bewertungsregeln (Seite 29) und den
generell nur in dem Mandanten möglich, in dem Sie Vermessungsergebnissen (Seite 31).
angemeldet sind. 9. Überprüfen Sie die Ergebnisse anhand der Vermessungs-
• haben bei der Benutzerklassifizierung folgende Mög-
Sie statistik. Wählen Sie dazu die Option Vermessungsstatistik.
lichkeiten: Wenn Ihnen Unstimmigkeiten auffallen, wiederholen Sie
– Sie klassifizieren die Benutzer einzeln (Seite 18). die Schritte ab der Benutzerklassifizierung (Schritt 7).
– Sie verwenden einen Referenzbenutzer (Seite 18). • Die Vermessungsstatistik enthält mehr Daten als das
– Sie klassifizieren die Benutzer gruppenweise (Seite 20). Vermessungsprotokoll, damit Sie Auffälligkeiten leichter
– Sie klassifizieren die Benutzer über die Zentrale Benutzer- untersuchen können (siehe Benutzeranalyse, Seite 25)
verwaltung (Seite 21).
– Sie verwenden die Benutzerlisten der Systemvermessung
(Seite 21).
– Sie führen eine Massenänderung der Nutzertypen durch
(Seite 22).
– Sie migrieren Preislisten (Seite 23).

16
Überprüfen Sie die Benutzerklassifizierung mit der Funktion 14. Übertragen Sie die Vermessungsergebnisse an SAP:
Analysen Anwenderdaten oder Listen Klassifizierungshilfe (Seite 25). • Wenn Sie nur ein SAP-System im Einsatz haben,
11. Wählen Sie im Einstiegsbild der Systemvermessung die übertragen Sie die Vermessungsergebnisse direkt an SAP
Option Protokoll erstellen um die zuletzt ermittelten Messdaten (siehe Vermessungsergebnisse übertragen, Seite 28).
im Druckformat aufzubereiten. Das Vermessungsprotokoll • Wenn Sie mehrere SAP-Installationen im Einsatz haben,
enthält prinzipiell dieselben Daten wie die Vermessungssta- konsolidieren Sie die Vermessungsergebnisse aller Systeme
tistik, allerdings sind diese hier anonymisiert und system- zunächst in der License Administration Workbench (siehe
weit zusammengefasst: License Administration Workbench, Seite 37). Anschliessend
• Kopf mit Datum und Adressdaten senden Sie das konsolidierte Ergebnis an SAP.
• Systemspezifische Daten • Übertragen Sie die Vermessungsergebnisse der SAP-
• Vermessungsrelevante Informationen und Ergebnisse Komponentensysteme möglichst bald nach der Vermessung
• Ergebnisse der Hintergrundprüfungen an das LAW-Zentralsystem. Dann ist die Wahrscheinlichkeit
• Messergebnisse der ausgeschlossenen Mandanten von Änderungen an den Benutzerstämmen gering und es
12. Geben Sie die externen definierten Benutzer an, die mit treten keine (oder nur geringe) Differenzen zwischen der
externen Softwareprodukten kommunizieren, die die Benutzertyp-Statistik der USMM-Vermessungsergebnisse
Kommunikationsaktionen bündeln, vorübergehend ablegen der einzelnen Systeme und den Konsolidierungsergebnissen
oder zusammenfassen und dann an die SAP-Software- der LAW auf.
Installation weitergeben. 15. Überprüfen Sie den Übertragungsstatus.
13. Erfassen Sie ggf. jetzt über die Funktion Bemerkungen ergän-
zende Informationen zum Vermessungsergebnis (durch
Eingabe oder Dateiupload), die Sie an SAP senden wollen.
Diese Funktion steht Ihnen ab Softwarekomponente
SAP_BASIS 700 zur Verfügung.

17
8 BENUTZER KLASSIFIZIEREN
8.1 Einzelnen Benutzer klassifizieren Für SAP R/3 Release 4.6C und kleiner
Sie können einem Benutzer schon beim Anlegen einen Nutzer- 1. Starten Sie die Benutzerpflege (Transaktion SU01) über
typ zuordnen. Dies ist insbesondere dann sinnvoll, wenn Sie SAP-Menü Õ Werkzeuge Õ Administration Õ Benutzerpflege
bereits eine Systemvermessung vorgenommen und dazu alle Õ Benutzer.
vorhandenen Benutzer klassifiziert haben. Gleichzeitig haben 2. Geben Sie einen Benutzer oder Alias an, und wählen Sie
Sie hier eine hilfreiche Übersicht über die einzelnen Benutzer- Ändern oder Anlegen
profile. 3. Wählen Sie im Änderungsmodus Vermessungsdaten
4. Wählen Sie in der Eingabehilfe den vertraglichen Nutzertyp
Vorgehensweise aus, und ordnen Sie dem Benutzer ggf. eine Sonderversion
1. Starten Sie die Benutzerpflege (Transaktion SU01) oder einen Landeszuschlag zu.
über Werkzeuge Õ Administration Õ Benutzerpflege Õ Benutzer. 5. Sichern Sie Ihre Eingabe.
2. Geben Sie einen Benutzer oder Alias an, und wählen Sie
Ändern, Anlegen oder Kopieren. Ab Softwarekomponente Für SAP R/3 Release 4.6C und kleiner werden beim Kopieren
SAP_BASIS 610 werden beim Kopieren eines Benutzers der eines Benutzers der vertragliche Nutzertyp und die Sonderversion
vertragliche Nutzertyp und die Sonderversion über- nicht übernommen. Der Benutzer wird mit dem Nutzertyp
nommen. Markieren Sie bei der Funktion Benutzer kopieren Operational-Nutzer oder mySAP.com Kategorie II/Professional-
die Auswahl Lizenzdaten. Nutzer angelegt und muss manuell nachgepflegt werden.
3. Wählen Sie im Änderungsmodus die Registerkarte Lizenzdaten.
4. Wählen Sie in der Eingabehilfe den vertraglichen Nutzertyp 8.2 Benutzer mit Referenzbenutzer klassifizieren
aus, und ordnen Sie dem Benutzer ggf. eine Sonderversion Ein Referenzbenutzer ist ein allgemeiner, nicht personen-
oder einen Landeszuschlag zu (Seite 35). Alternativ können bezogener Benutzer. Mit einem Referenzbenutzer können Sie
Sie dem Benutzer auf der Registerkarte Rollen einen sich nicht am SAP-System anmelden, er dient nur der zusätzlichen
Referenzbenutzer zuordnen (Seite 18). Vergabe von Berechtigungen und Lizenzdaten (Hinweis 313585).
5. Sichern Sie Ihre Eingabe.
Referenzbenutzer werden zum Beispiel eingesetzt, um Internet-
benutzer mit identischen Berechtigungen auszustatten und um
Benutzer mit identischen Rollen und Berechtigungen anzulegen.

Die Benutzerklassifizierung über Referenzbenutzer steht Ihnen


ab Softwarekomponente SAP_BASIS 610 im Standard, für SAP
Release R/3 4.6D und 4.6C über Support Packages, zur Verfügung.

Abbildung 8: Lizenzdaten

18
Sie können Ihre Benutzer klassifizieren, indem Sie ihnen einen Ergebnis
Referenzbenutzer mit entsprechender Klassifizierung zuweisen. Sie haben die Benutzer indirekt über einen Referenzbenutzer
Ein Benutzer kann die Klassifizierung des Referenzbenutzers klassifiziert.
erben, wenn
• für ihn keine zusätzlichen Rollen und Profile angelegt werden Mit der Erweiterten Liste des Vermessungsprogramms können Sie
• er nicht manuell klassifiziert wird eine Liste aller Benutzer, die ihre Klassifikation über einen
bestimmten Referenzbenutzer beziehen, anzeigen:
Referenzbenutzer anlegen 1. Wählen Sie in der Systemvermessung (Transaktion USMM)
1. Legen Sie in der Benutzerpflege (Transaktion SU01) einen die Option Benutzerklassifikation.
Benutzer an. 2. Wählen Sie Erweiterte Liste.
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Logondaten den Benutzertyp 3. Geben Sie den Namen des Referenzbenutzers (mit der
Referenz, und deaktivieren Sie das Kennwort. Eingabehilfe) an, und wählen Sie Ausführen.
3. Wählen Sie auf der Registerkarte Lizenzdaten mit der Eingabe- 4. Überprüfen Sie im Vermessungsprogramm mit der Erweiterten
hilfe den vertraglichen Nutzertyp aus, und ordnen Sie dem Liste, welche Klassifikation bei der Vermessung berücksichtigt
Benutzer ggf. eine Sonderversion oder einen Landes- wurde (Seite 22).
zuschlag zu.
4. Sichern Sie Ihre Eingaben.

Benutzern einen Referenzbenutzer zuweisen


Weisen Sie Ihren Benutzern in der Benutzerpflege (Transaktion
SU01) oder Benutzermassenpflege (Transaktion SU10) auf der Abbildung 10: Referenzbenutzer in der Erweiterten Liste
Registerkarte Rollen den entsprechend klassifizierten Referenz-
benutzer zu.

Abbildung 9: Referenzbenutzer

19
8.3 Benutzer mit Benutzermassenpflege 2. Markieren Sie im Bild Benutzerpflege: Einstieg Massenänderungen
klassifizieren die Benutzer, deren Nutzertyp Sie ändern wollen.
Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 610 können Sie Ihre Benutzer 3. Wählen Sie Ändern.
mit der Massenpflege Benutzer (Transaktion SU10) klassifizieren. 4. Wählen Sie auf der Registerkarte Lizenzdaten den vertraglichen
Nutzertyp sowie ggf. die Sonderversion oder den Landeszu-
Die Massenpflege Benutzer eignet sich für die erstmalige Benutzer- schlag für die markierten Benutzer der Gruppe aus oder
klassifizierung. Damit können Sie die Benutzer gruppenweise, weisen Sie diesen Benutzern einen entsprechend klassifizierten
z. B. nach Abteilung oder Kostenstelle, klassifizieren. Um nicht Referenzbenutzer zu.
versehentlich richtige Nutzertypen zu überschreiben, empfehlen 5. Sichern Sie Ihre Eingaben. Die Nutzerklassifikation der
wir Ihnen, die Nutzertypen später über die Benutzerpflege oder Benutzergruppe wurde geändert.
die Benutzerliste zu pflegen. 6. Um ein Protokoll der Massenänderung zu erstellen, wählen
Sie Massenänderung mit Protokoll.
Nutzer Anlegen Massenpflege Nutzer beim Anlegen
(keine Klassizierung) Benutzer (SU10) klassizieren
AB SAP Web AS 6.10

Massenänderung Entwicklung
Anlegen HUBER HUBER
(Entwicklung) Anlegen WILD
WEBER Klassifizieren WILD
...
Anlegen MEIER Massenänderung Vertrieb
(Vertrieb) MEIER Anlegen STORK
... Klassifizieren STORK
Anlegen WEBER Systemvermessung
(Entwicklung) durchführen

Januar Februar License Audit Mai

Nutzer beim Anlegen Nutzer beim Anlegen


klassifizieren klassizfizieren
Bis SAP Basis 4.6D

Anlegen HUBER
Klassifizieren HUBER Anlegen WILD
Systemvermessung Klassifizieren WILD Abbildung 12: Benutzerklassifizierung mit der Massenpflege Benutzer (1)
Anlegen MEIER durchführen
Klassifizieren MEIER Anlegen STORK
Klassifizieren STORK
Anlegen WEBER
Klassifizieren WEBER

Abbildung 11: Strategie zur Benutzerklassifizierung mit der Massenpflege


Benutzer

Vorgehensweise
1. Starten Sie die Benutzermassenpflege (Transaktion SU10)
über Administration Õ Systemverwaltung Õ Benutzerpflege
Õ Massenpflege Benutzer, und selektieren Sie die Benutzer Abbildung 13: Benutzerklassifizierung mit der Massenpflege Benutzer (2)
entsprechend der gewünschten Kriterien.
• Adressdaten, z.B. nach Raum, Abteilung oder
Kostenstelle
• Berechtigungsdaten, z.B. nach Gruppe für Berechtigung,
Rolle oder Profilname

20
8.4 Benutzer über die Zentrale Benutzer mit Benutzerliste klassifizieren
Benutzerverwaltung klassifizieren Nehmen Sie die manuelle Klassifizierung der Benutzer über die
Bei Verwendung der Zentralen Benutzerverwaltung können Sie Einfache Benutzerliste vor. Dabei können Sie noch nicht klassifizierte
die Nutzertypen im Zentralsystem mit der Benutzerpflege (Trans- Benutzer klassifizieren oder bereits klassifizierte Benutzer neu
aktion SU01) oder der Massenbenutzerpflege (Transaktion SU10) klassifizieren.
bearbeiten. Dazu müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:
• Zentral- und Tochtersysteme haben mindestens Release-Stand Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 640 werden die Nicht-
Softwarekomponente SAP_BASIS 620, und Hinweis 704412 ist Dialogbenutzer vom Vermessungsprogramm automatisch von
installiert. der Vermessung ausgeschlossen (Hinweis 553606). Sie werden in
• Transaktion SCUM ist die Pflege der Lizenzdaten auf Global
In der Benutzerliste nicht mehr angezeigt (siehe Technische Nutzer,
gesetzt. Dies ist bei einer Neuinstallation der ZBV die Vorein- Seite 36).
stellung.
Wenn Sie das Support Package in mehrere Systeme Ihrer Für Release kleiner Softwarekomponente SAP_BASIS 640
Landschaft einspielen, empfehlen wir Ihnen, die globale Pflege klassifizieren Sie die Nicht-Dialogbenutzer entsprechend.
erst im Anschluss daran zu aktivieren.
• haben die Benutzer mitsamt allen Daten (Adressdaten,
Sie So klassifizieren Sie nichtklassifizierte Benutzer:
Lizenzdaten usw.) aus den Tochter- in das Zentralsystem 1. Starten Sie das Vermessungsprogramm (Transaktion USMM).
übernommen. 2. Wählen Sie Benutzerklassifikation und dann Einfache Liste.
3. Um die nicht klassifizierten Benutzer anzuzeigen, markieren
Konsolidieren Sie anschließend die Vermessungsergebnisse aller Sie im Bild Benutzerklassifikation das Feld Nutzertyp, wählen
System mit der License Administration Workbench (siehe License Bearbeiten Õ Selektionsoptionen (F2), markieren Einzelwert und
Administration Workbench, Seite 37). wählen Übernehmen.
4. Schränken Sie die Auswahl ggf. über den
8.5 Benutzer mit Benutzerliste klassifizieren Gültigkeitszeitraum auf Derzeit gültige Nutzer weiter ein.
Das Vermessungsprogramm erzeugt eine Liste aller angelegten 5. Wählen Sie Ausführen.
Benutzer. Über diese Benutzerliste können Sie die Benutzer 6. Markieren Sie in der Liste die zu klassifizierenden Benutzer.
übersichtlich und effektiv klassifizieren: 7. Wählen Sie Markierte Klassifizieren.

• Einfache Liste zur manuellen Klassifizierung der Benutzer 8. Geben Sie mit der Eingabehilfe den vertraglichen Nutzertyp und

• Erweiterte Liste zur Überprüfung der Klassifizierung (ab Soft- wenn nötig, die Sonderversion oder den Landeszuschlag an.
warekomponente SAP_BASIS 610) 9. Sichern Sie Ihre Eingaben. Die Benutzerliste zeigt alle
Die Erweiterte Liste der Benutzerklassifikation ist über Support Benutzer Ihres SAP-Systems mit den jeweils zugeordneten,
Package für SAP R/3 Release 4.6C mit SP11, SAP R/3 Release vertraglichen Nutzertypen an.
4.6D mit SP03 verfügbar.

21
Klassifizierung mit Erweiterter Liste überprüfen 8.6 Massenänderung der vertraglichen
Mit der Erweiterten Liste können Sie nachvollziehen, welche Nutzertypen
Klassifikation bei der Vermessung berücksichtigt wurde: Ab SAP R/3 Release 4.6C können Sie mit dem Vermessungs-
• die manuelle Benutzerklassifikation programm Massenänderungen von Nutzertypen einer Preisliste
• die Klassifikation über Referenzbenutzer durchführen. Mit dieser Funktion können Sie allen bisher
– Eine Liste aller Benutzer, die ihre Klassifikation über einen nichtklassifizierten Benutzern einen Nutzertyp zuweisen und
Referenzbenutzer beziehen, erhalten Sie über die Erweiterte die Klassifizierung aller Benutzer des Typs A in Typ B ändern.
Liste im Vermessungsprogramm. Aus Sicherheitsgründen ist die Änderung des Nutzertyps nur in
• nicht klassifizierte Benutzer dem Mandanten möglich, in dem Sie angemeldet sind.

Weitere Informationen über die Erweiterte Liste erhalten Die Massenänderung von Nutzertypen steht Ihnen per Download
Sie über Benutzerklassifikation Õ I-Taste (Programmdokumentation) oder per Support Package auch für SAP-Releases kleiner SAP R/3
und in Hinweis 313585. Release 4.6C zur Verfügung (Hinweis 376252).

Die Erweiterte Liste der Benutzerklassifikation ist über Support Voraussetzungen


Package für die folgenden Releases verfügbar: Sie haben im Einstiegsbild des Vermessungsprogramms
• SAP R/3 Release 4.6C, SP11 Umfeld Õ Massenänderung gewählt und befinden sich auf dem
• SAP R/3 Release 4.6D, SP03 Dialogfenster Systemvermessung: Massenänderung von Nutzern, das
Ihnen folgende Optionen bietet:
Feld Beschreibung • Nichtgepflegte Nutzer klassifizieren.
Ergebnis-Nutzertyp Nutzertyp, der für die Vermessung • Alte Klassifikation ändern
relevant ist und gezählt wird.

Nutzertyp (manuell) Benutzer wurde manuell klassifiziert. Die Angabe Für SAP-Releases kleiner SAP R/3 Release 4.6C wählen Sie
entspricht der im Feld Ergebnis-Nutzertyp. Springen Õ Massenänderung
Ref.-Nutzer Name des zugeordneten Referenzbenutzers.
Nutzertyp (Referenzbenutzer) Vertraglicher Nutzertyp des Referenzbenutzers.
Sonderversion (ausgeblendet) Für den Ergebnis-Nutzertyp, den Nutzertyp
(manuell) und den Nutzertyp
(Referenzbenutzer) werden die Sonderversionen
entsprechend dargestellt und berechnet.
Angelegt Datum, an dem der Benutzer angelegt wurde.
Anmeldung Datum, an dem sich der Benutzer zuletzt
angemeldet hat.

Tabelle 3: Übersicht der wichtigsten Funktionen im Vermessungsprogramm


pro Release

Abbildung 14: Massenänderung

22
Nichtgepflegte Benutzer klassifizieren Vorgehensweise
1. Geben Sie mit der Eingabehilfe den neuen Nutzertyp ggf. 1. Wählen Sie im Einstiegsbild des Vermessungsprogramms
mit Sonderversion oder Landeszuschlag an. Umfeld Õ Preislisten-Migration
2. Wählen Sie Ausführen. 2. Sie gelangen auf das Dialogfenster Systemvermessung:
3. Prüfen Sie die Sicherheitsabfrage, und bestätigen Sie die Preislisten-Migration.
Massenänderung. In der Statusleiste wird die Anpassung 3. Geben Sie für jeden zu ändernden alten Nutzertyp mit der
der Benutzer bestätigt. Eingabehilfe den neuen Nutzertyp an. Wenn Sie in einer
Zeile keinen neuen Nutzertyp angeben, dann werden
Alte Benutzerklassifikation ändern Benutzer mit diesem Nutzertyp nicht migriert.
1. Geben Sie mit der Eingabehilfe den bisherigen und den 4. Wählen Sie Migration ausführen. Sie erhalten die Rückmel-
künftigen Nutzertyp an. dung, dass der Nutzertyp Ihrer Benutzer geändert wurde.
2. Wählen Sie Ausführen. 5. Überprüfen Sie anschließend die neuen vertraglichen
3. Prüfen Sie die Sicherheitsabfrage, und bestätigen Sie die Nutzertypen Ihrer Benutzer.
Massenänderung.
In der Statusleiste wird die Anpassung der Benutzer bestä-
tigt.

8.7 Preislisten migrieren


Nach einer Änderung der aktiven Preisliste müssen Sie die ver-
traglichen Nutzertypen anpassen (Migration). Für die Migration
der vertraglichen Nutzertypen der SAP-Software-Komponenten-
Preisliste zu Nutzertypen der mySAP-Preislisten steht Ihnen im
Vermessungsprogramm ein Werkzeug zur Verfügung. Mit dieser
Funktion können Sie den alten auf den neuen Nutzertyp der
aktuellen Preisliste ändern.

Die Migration von Nutzertypen ist nur in dem Mandanten


möglich, in dem Sie angemeldet sind.

Abbildung 15: Preislisten-Migration

23
8.8 Benutzerklassifizierung überprüfen Mit der Klassifizierungshilfe haben Sie folgende Möglichkeiten,
Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 640 unterstützt Sie die Ihre Benutzerklassifizierung zu überprüfen:
Funktion Analysen Anwenderdaten oder Listen Klassifizierungshilfe
bei der Klassifizierung einzelner Nutzertypen und liefert Ihnen Funktion Kommentar Klassifizierung

eine Analyse der Plausibilitätsprüfungen verschiedener Benutzer. Anwender Workbench Gibt eine Liste der Benutzer Development Workbench
aus, die in den letzten zwölf Nutzer (ID 06),
Monaten Änderungen in einem mySAP Business Suite
Auf Grundlage der Benutzerdaten liefert die Funktion Klassifi- Quelltext vorgenommen haben. Developer (ID 55),
(Hinweis 967539) mySAP <Individual
zierungshilfe Listen der Benutzer, die auf die entsprechenden Solutions> Developer
Funktionen und Objekte zugreifen, und zeigt gleichzeitig die Anwender Mobile Gibt eine Liste der Benutzer SAP Mobile Engine User
aktuelle Klassifizierung an. Anhand der Liste können Sie die Engine aus, die Mobile Engines nutzen. (ID 61)
Klassifizierung der gelisteten Benutzer überprüfen und ggf.
Ersteller von Objekten Gibt eine Liste der Benutzer aus, Noch nicht verfügbar
korrigieren. Starten Sie nach Abschluss der Änderungen die die die meisten Objekte anlegen,
Vermessung erneut. z. B. Aufträge.
Anwender Self-Service Gibt eine Liste der Benutzer aus, Noch nicht verfügbar
die am häufigsten Tätigkeiten
Die Klassifizierungshilfe ist verfügbar für die Benutzer der ausführen, die nicht zum
ABAP Workbench und der Mobile Engines sowie deren Überprüfung. Self-Service-Bereich zählen, z. B.
Die Klassifizierungshilfe für Ersteller von Objekten und für Stammsätze pflegen.

Anwender Self-Service stehen noch nicht zur Verfügung. Tabelle 4: Funktionen der Klassifizierungshilfe

Bei der Übertragung der Messergebnisse werden die Benutzerlisten Vorgehensweise


anonymisiert, d. h. ohne die Benutzernamen, an SAP übertragen. 1. Wählen Sie im Vermessungsprogramm (Transaktion
USMM) Analysen Anwenderdaten oder Listen Klassifizierungshilfe.
2. Auf dem Dialogfenster Vorhandene Vermessungsdaten sehen Sie
eine Tabelle der bislang durchgeführten Vermessungen, mit
Nummer, Datum und Uhrzeit der jeweiligen Vermessung.
Die aktuellste Vermessung steht ganz oben in der Tabelle.
3. Um überflüssige Daten der Klassifizierungshilfe zu entfernen,
wählen Sie Löschen. Achten Sie darauf, dass Sie nicht
Abbildung 16: Klassifizierungshilfe versehentlich die Protokolle der Vermessung löschen, die
Sie an SAP übertragen haben. Dann haben Sie bei eventuel-
len Rückfragen keine Unterlagen mehr.
4. Markieren Sie die zu überprüfende Vermessung, und wählen
Sie auf der Registerkarte Klassifizierungshilfe die gewünschte
Listenoption, z. B. Anwender Workbench.

24
Ergebnis Vorgehensweise
Die Ergebnisliste zeigt bei Anwender Workbench alle Benutzer an, 1. Wählen Sie im Vermessungsprogramm (Transaktion

die in den vergangenen 12 Monaten Änderungen am SAP- USMM) Analysen Anwenderdaten oder Listen Klassifizierungshilfe.
Quelltext vorgenommen haben sowie deren Klassifizierung. Auf dem Dialogfenster Vorhandene Vermessungsdaten sehen Sie
Änderungen am SAP-Quelltext werden in der Regel ausschließlich eine Tabelle der bislang durchgeführten Vermessungen mit
von Entwicklern vorgenommen. Prüfen Sie daher, ob diese Nummer, Datum und Uhrzeit der jeweiligen Vermessung.
Benutzer korrekt klassifiziert sind (Hinweis 967539). Die aktuellste Vermessung steht ganz oben in der Tabelle.
• Für den internen Gebrauch in Ihrer Organisation werden die 2. Um überflüssige Daten zu entfernen, wählen Sie Löschen.
Benutzernamen angegeben, so dass Sie diese Auffälligkeiten Achten Sie darauf, dass Sie nicht versehentlich die Protokolle
untersuchen und die entsprechenden Benutzer ggf. neu der Vermessung löschen, die Sie an SAP übertragen haben.
klassifizieren können. Dann haben Sie bei eventuellen Rückfragen keine Unterlagen
• Die Informationen der Analysen werden anonymisiert sowohl mehr.
in die Vermessungsstatistik als auch in das Vermessungsproto- 3. Markieren Sie die zu überprüfende Vermessung, und wählen
koll aufgenommen und an SAP übertragen. Sie auf der Registerkarte Benutzeranalyse die gewünschte
Listenoption, z. B. Mehrfachanmeldung.
8.9 Benutzeranalyse
Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 640 Sie die Ergebnisse der Ergebnis
Plausibilitätsprüfungen der Systemvermessung über die Funktion
Benutzeranalyse.

Bereits ab Softwarekomponente SAP_BASIS 610 stehen Ihnen


die Ergebnisse der Plausibilitätsprüfungen in der Vermessungs- Abbildung 17: Benutzeranalyse
statistik zur Verfügung
Die Ergebnislisten enthalten für den internen Gebrauch in Ihrer
Sie haben folgende Möglichkeiten, das Vermessungsergebnis Organisation die Benutzernamen, so dass Sie Auffälligkeiten
auszuwerten: untersuchen und beheben können.

Funktion Kommentar Die Informationen der Analysen werden anonymisierten sowohl


Gelöschte Benutzer Gibt eine Liste der Benutzer aus, die in den letzten ein, in die Vermessungsstatistik als auch in das Vermessungsprotokoll
vier oder zwölf Wochen vor der Vermessung gelöscht aufgenommen und an SAP übertragen.
wurden.
Abgelaufene Benutzer Gibt eine Liste der Benutzer aus, deren Gültigkeitsdatum
in den letzten ein, vier oder zwölf Wochen vor der
Vermessung ablief.
Anmeldung nach Ablauf Gibt eine Liste der Benutzer aus, die sich nach Ablauf
des Gültigkeitsdatums am System angemeldet haben.

Mehrfachanmeldungen Gibt eine Liste der Benutzer aus, die im Vermessungs-


zeitraum mehrfach am SAP-System angemeldet waren
(siehe Nutzung, Seite 7)
Benutzerliste Gibt eine Liste der Benutzer aus, die im Vermessungs-
zeitraum an einem der Mandanten des SAP-Systems
angemeldet waren.

Tabelle 5: Funktionen der Benutzeranalyse

25
9 SYSTEMVERMESSUNG DURCHFÜHREN
Das Vermessungsprogramm ermittelt und analysiert die Anzahl
der Benutzer und die genutzten Einheiten der SAP-Engines in
allen Mandanten. Der Report kann beliebig oft gestartet werden.
Die Vermessungsergebnisse werden in eine Tabelle eingetragen,
ältere Ergebnisse werden dabei überschrieben.

Vorgehensweise
Starten Sie die Systemvermessung im Vermessungsprogramm
(Transaktion USMM) mit der Option Systemvermessung. Damit
starten Sie automatisch auch Plausibilitätsprüfungen.

Beachten Sie die Meldungen von der Systemvermessung, und


lesen Sie ggf. den dazugehörigen Langtext.

26
10 ERGEBNISSE KONSOLIDIEREN
UND DIREKT AN SAP ÜBERTRAGEN
Wenn Sie mehrere SAP-Installationen im Einsatz haben, konsoli- Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 640 können Sie direkt
dieren Sie die Vermessungsergebnisse aller Systeme zunächst in im Vermessungsprogramm die Vermessungsdaten über System-
der License Administration Workbench (Seite 37). vermessung Õ Export in LAW Datei in eine LAW-Datei exportieren.

Für SAP-Verträge mit mehr als einer Installation müssen die Der Report dient hier zusätzlich als eine Art RFC-Baustein für
Vermessungsergebnisse vom zuständigen Customer Competence die Kommunikation zwischen entfernten Systemen.
Center geprüft und mit der LAW konsolidiert werden.
Für SAP-Releases kleiner Softwarekomponente SAP_BASIS 640
Übertragen Sie die Vermessungsergebnisse der SAP-Komponenten- • migrieren Sie den Report RSLAW_PLUGIN mit Hinweis
systeme möglichst bald nach der Vermessung an das LAW- 766822 für die Releases, in denen er bereits existiert (SAP R/3
Zentralsystem. Dann ist die Wahrscheinlichkeit von Änderungen Release 4.6C, 4.6D, SOFTWAREKOMPONENTE SAP_BASIS
an den Benutzerstämmen gering und es treten keine (oder nur 610 und 6.20).
geringe) Differenzen zwischen der Benutzertyp-Statistik der • legen Sie den Report RSLAW_PLUGIN mit Hinweis 777163
USMM-Vermessungsergebnisse der einzelnen Systeme und den für die Releases, in denen er noch nicht existiert neu an (SAP
Konsolidierungsergebnissen der LAW auf. R/3 Releases 3.1, 4.0B, 4.5B und 4.6B)

Vermessungsergebnisse an LAW-Zentralsystem übertragen Alle aktuellen und zukünftigen Korrekturen zum Plugin setzen
Für die Weiterverarbeitung mit der LAW müssen Sie die auf diesen beiden Hinweisen auf.
Vermessungsergebnisse noch mit Report RSLAW_PLUGIN auf-
bereiten, der die Benutzerdaten ergänzt und in eine LAW-Datei Informationen zum Anlegen und Aktivieren des Reports
umwandelt. finden Sie in der SAP-Bibliothek unter License Administration
Workbench Õ Voraussetzungen für den Einsatz der LAW, im
Abschnitt Komponentensysteme.

Abbildung 18: Export in LAW-Datei: RSLAW_Plugin

27
Vermessungsergebnisse direkt an SAP übertragen
Wenn Sie nur ein SAP-System im Einsatz haben, übertragen Sie
die Vermessungsergebnisse aus dem Vermessungsprogramm
(Transaktion USMM) direkt an SAP.
• Die Online-Datenübertragung der Vermessungsergebnisse
steht Ihnen ab SAP Basis Release 4.0B zur Verfügung.
• Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 700 können Sie über die
Funktion Bemerkungen ergänzende Informationen zum
Vermessungsergebnis erfassen (durch Eingabe oder
Dateiupload), die Sie an SAP senden wollen.

Übertragungsstatus überprüfen
Mit der Funktion Alle Übertragungen können Sie den Status der
verschiedenen Schritte der Systemvermessung und der Daten-
übertragung im Vermessungsprogramm überprüfen. Weitere
Informationen zur Überprüfung der Datenübertragung erhalten
Sie in Hinweis 623201.

Ausführliche Informationen zur Prüfung des Übertragungs-


status finden Sie in der SAP-Bibliothek unter
Systemvermessung Õ Übertragungsstatus prüfen.

28
11 INFORMATIONEN ZUR BEWERTUNG
11.1 Bewertungsregeln Wenn Sie die Benutzer nicht mit der License Administration
Maßgeblich für die Bewertung der Vermessungsergebnisse sind: Workbench konsolidieren, beachten Sie bei der Klassifizierung
• alle kostenpflichtigen Benutzer (nichtkostenpflichtige Benutzer von Benutzern, die in mehreren Mandanten und Systemen
sind z. B. Stellvertreter-, Test- und Multimandant/-system tätig sind, Folgendes:
Benutzer) und Engines in den produktiven Mandanten des • Ein Benutzer muss einmalig als kostenpflichtiger Nutzertyp
Systems in seiner höchsten Ausprägung in einem produktiven System
• die Anzahl der Benutzer der SAP ABAP Workbench und/oder klassifiziert sein (Ausnahme: Benutzer der ABAP Workbench
der SAP-NetWeaver-Software-Werkzeuge in allen Systemen und/oder der SAP-NetWeaver-Entwicklungsserkzeuge, siehe
unten: Benutzer der ABAP Workbench und/oder SAP-NetWeaver-
Die relevante Anzahl dieser Benutzer ist damit die Summe Entwicklungswerkzeuge in nichtproduktiven Systemen).
der Benutzer der ABAP Workbench und/oder der SAP- • In allen anderen Systemen kann dieser Benutzer
NetWeaver-Software-Werkzeuge in allen Systemen. anschließend als Multimandant-/Multisystembenutzer (ID 11)
klassifiziert werden.
Empfehlung für systemübergreifende Benutzer
Verwenden Sie zur Konsolidierung von Mitarbeiten mit mehreren Insbesondere Benutzer der ABAP Workbench und/oder der
Benutzerstammsätzen in verschiedenen Systemen die License SAP-NetWeaver-Software-Werkzeuge können in mehreren, auch
Administration Workbench (LAW). nicht-produktiven Systemen angelegt sein.
• Klassifizieren Sie die Benutzer eindeutig, entsprechend ihrer
Tätigkeit, in allen Systemen, d. h. ordnen Sie die Benutzer
einem vertraglichen Nutzertyp zu.
• Während der anschließenden Konsolidierung in der LAW
werden die Benutzer einer Person aufgelistet und einem
vertraglichen Nutzertyp zugeordnet.

Die Mehrfachbewertung einer Person ist damit nahezu ausge-


schlossen – die Klassifizierung als Multimandant-/Multisystem-
Benutzer ist überflüssig.

29
11.2 Besondere Hinweise dabei den vertraglichen Nutzertyp, der Ihrem Vertrag
1. Nichtklassifizierte Benutzer werden mit dem Standard-Nutzertyp bzw. der Ihrem Vertrag entsprechenden Preisliste zugrun-
der jeweiligen Preisliste gezählt. Die Zuordnung des Standard- de liegt, z. B. mySAP Business Suite Developer (ID 55).
Nutzertypen erfolgt in Abhängigkeit vom Status des • allen anderen Systemen klassifizieren Sie dann alle
In
Mandanten. weiteren Benutzer der bereits klassifizierten Person als
• Bei Mandanten mit Status Produktiv wird den noch nicht Test oder Multimandant-/Multisystembenutzer (ID 11).
klassifizierten Benutzern der Standard-Nutzertyp aus der • Übertragen Sie die Vermessungsergebnisse der nicht-
gültigen Preisliste zugeordnet: produktiven Systeme an SAP.
Aktivierte Preisliste Standard-Nutzertyp
3. Gesperrte Benutzer werden vom Vermessungsprogramm
SW-Komponenten-Preisliste Operationaler Nutzer (ID 01) mitgezählt.
mySAP.com Solution Suite mySAP Professional (ID 52)
4. Benutzer mit einem abgelaufenem Gültigkeitsdatum:
mySAP.com Individual Solutions Alle Benutzer müssen klassifiziert werden • Ab SAP Release 4.0B werden die Benutzer mit einem
oder Sie geben einen Standard-Nutzertyp an abgelaufenem Gültigkeitsdatum vom
(Hinweis 896872)
Vermessungsprogramm nicht mehr mitgezählt.
Tabelle 6: Standard-Nutzertyp • Bei SAP-Releases kleiner 4.0B werden die Benutzer mit
einem abgelaufenen Gültigkeitsdatum noch 90 Tage
• Für nichtklassifizierte Benutzer der Preisliste mySAP nach Ablauf der Gültigkeit vom Vermessungsprogramm
Individual Solutions oder Kombinationen von aktiven mitgezählt.
Preislisten geben Sie einen Standard-Nutzertyp für nicht- 5. Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 610 können beim
klassifizierte Benutzer an. Diese Funktion steht Ihnen Kopieren eines Benutzers der vertragliche Nutzertyp
über Support Package zur Verfügung (Hinweis 896872). (Lizenzdaten) und die Sonderversion übernommen werden.
• Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 620, SP 7 wird bei 6. Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 620 werden bei
Mandanten mit einem anderen Status (nichtproduktiv) der Systemvermessung automatisch bestimmte technische
den nichtklassifizierten Benutzern der Nutzertyp Test als Benutzer von der Vermessung ausgeschlossen (Hinweis
Standard-Nutzertyp zugeordnet. 553606).
2. Benutzer der ABAP Workbench und/oder der SAP-NetWeaver- 7. Die Klassifizierung des E-ASL Zuschlages für Nutzer der
Entwicklungswerkzeuge in nichtproduktiven Systemen. Oracle-Datenbank „ORACLE 7 Runtime“ ist nicht mehr
Wenn Sie diese Benutzer nicht mit der License Administration notwendig und wurde aus dem Vermessungsprogramm
Workbench (Seite 37) konsolidieren, beachten Sie bei der entfernt. Für ältere Releases ignorieren Sie die Abfrage, und
Klassifizierung von Personen, die in mehreren Mandanten deaktivieren Sie das E-ASL-Kennzeichen.
und Systemen tätig sind, Folgendes:
• In nichtproduktiven Systemen klassifizieren Sie zunächst
mit der Massenänderung alle Benutzer als Test (ID 91)
Nutzer.
• Anschließend klassifizieren Sie die Personen, welche die
ABAP Workbench und/oder SAP-Entwicklungswerkzeuge
nutzen, einmalig als kostenpflichtige Nutzer, idealer
Weise im zentralen Entwicklungssystem. Verwenden Sie

30
12 VERMESSUNGSERGEBNIS
Das Vermessungsprogramm trägt die Vermessungsergebnisse in 12.1 Vermessungsstatistik
eine Tabelle ein, wobei ältere Ergebnisse überschrieben werden. Überprüfen Sie die Ergebnisse anhand der Vermessungsstatistik.
Wählen Sie dazu die Option Vermessungsstatistik. Wenn Ihnen
Die Prüfungen im Vermessungsprogramm laufen im Hintergrund Unstimmigkeiten auffallen, wiederholen Sie die Schritte ab der
und ermitteln, abhängig vom eingesetzten SAP-Release, folgende Benutzerklassifizierung.
Informationen, die im Vermessungsprotokoll ausgewiesen werden:
• Gelöschte Nutzer: Anzahl der Benutzer, die in der/den letzten Die Vermessungsstatistik enthält mehr Daten als das
ein, vier oder zwölf Wochen gelöscht wurden. Vermessungsprotokoll, damit Sie Auffälligkeiten leichter unter-
• Nutzer mit abgelaufenem Gültigkeitsdatum: Anzahl der suchen können. Die ermittelten Ergebnisse (vermessene Nutzer,
Benutzer, deren Gültigkeitsdatum in der/den letzten ein, vier Engines) werden pro Mandant aufgelistet.
oder zwölf Wochen ablief.
• Anzahl der Benutzer, die sich nach Ablauf des Gültigkeits- Senden Sie die Vermessungsstatistik nur nach entsprechender
datums am System angemeldet haben. Aufforderung an SAP.
• Anzahl der vermessenen Benutzer der Mobile Engine
• Höchstwerte der Mehrfachanmeldungen eines Benutzers am 12.2 Vermessungsprotokoll erstellen
System Um die zuletzt ermittelten Messdaten im Druckformat aufzu-
• Liste der Benutzer je Kategorie: Zeigt die Verteilung der bereiten, wählen Sie im Einstiegsbild der Systemvermessung die
Benutzer auf die technischen Benutzertypen. Option Protokoll erstellen.
• Automatisch ausgeschlossene, SAP-eigene technische Benutzer:
Zeigt die von SAP automatisch gelieferten technischen Benut- Das Vermessungsprotokoll enthält prinzipiell dieselben
zer, die nicht bewertet werden. Daten wie die Vermessungsstatistik, allerdings sind diese hier
• Meldung zum Mitschreiben der Engine-Vermessung: Gibt anonymisiert und systemweit zusammengefasst:
eine Warnung aus, wenn das Mitschreiben der Daten bei • Kopf mit Datum und Adressdaten
zeitabhängigen Engine-Vermessungen erst nach Start der • Systemspezifische Daten
angegebenen Vermessungsperiode begonnen hat. • Vermessungsrelevante Informationen und Ergebnisse
• SAP R/3 Release 4.6C: Anzahl und Verteilung der Benutzer,
Ab • Ergebnisse der Hintergrundprüfungen
für die ein Entwicklerschlüssel (SSCR-Schlüssel) eingespielt • Vermessungsergebnisse
wurde. • Messergebnisse der ausgeschlossenen Mandanten
Sie haben das System vermessen und können nun mit der
mandantenspezifischen Vermessungsstatistik die ermittelten
Ergebnisse überprüfen. In der Vermessungsstatistik werden die
ermittelten Ergebnisse (vermessene Benutzer, Engines) pro
Mandant aufgelistet.

31
12.3 SSCR-registrierte Nutzer Diese im System genutzten Engines werden vom Vermessungs-
Ab Release 4.6C zeigt das Vermessungsergebnis die Anzahl und programm automatisch erkannt, im Hintergrund gezählt und
Verteilung der Nutzertypen an, die einen SSCR (SAP Software im Vermessungsprotokoll ausgewiesen.
Change Registration) -Schlüssel haben. Ein SSCR-Schlüssel ist
ein Entwicklerschlüssel, der in der Regel von Benutzern der Jeder definierte Benutzer, der auf eine Engine zugreift, muss
ABAP Workbench und/oder der SAP-NetWeaver-Entwicklungs- auch entsprechend seiner Tätigkeit klassifiziert werden.
werkzeuge benötigt wird.
Detaillierte und aktuelle Informationen über die Engine-
Die Benutzer, für die ein Entwicklerschlüssel eingespielt wurde, Vermessung finden Sie im SAP Service Marketplace unter
werden in der Benutzerliste angezeigt. service.sap.com/licenseauditing Õ Engine Measurement

12.4 Vermessungsergebnisse der Engines


Die Auslieferung der Vermessungsbausteine für die verschiedenen
Engines erfolgt entweder als integraler Bestandteil der SAP-
Software oder in Form von Add-Ons (SAP-Branchenlösungen).

32
13 DEFINITION UND VERFÜGBARKEIT
DER VERTRAGLICHEN NUTZERTYPEN
Klassifizieren Sie Ihre Benutzer entsprechend ihrer Tätigkeit, 13.1 Nutzertypen der Preisliste mySAP.com
basierend auf deren Berechtigung und der vertraglichen Verein- Solution/Business Suite
barung und gemäß der Ihrem SAP-Vertrag zugrunde liegenden
Preisliste. Die ausführliche Beschreibung und Definition der vertraglichen
• Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 610 werden die Nutzertypen der mySAP.com Solution Suite sowie Beispiele finden Sie
vertraglichen Nutzertypen pro Preisliste auf der Registerkarte • im Anhang Benutzertypen der mySAP Solution Suite/Business
Nutzertypen aufgelistet. Suite (Seite 55) und
• Ab SAP Release 4.6C steuert die ausgewählte Preisliste die • aktuell im SAP Service Marketplace unter
verfügbaren, vertraglichen Nutzertypen. service.sap.com/licenseauditing Õ System Measurement Named
• SAP-Releases kleiner 4.6B stehen Ihnen die vertraglichen
Für User Õ User Classification Õ mySAP Business Suite
Nutzertypen in einer F4 Auswahlliste zur Verfügung • Benutzer ohne Klassifizierung in produktiven Systemen
werden als mySAP-Professional-Nutzer (ID 52) gezählt.
Weitere vertragliche Nutzertypen der Business Suite und
der Individual Solutions, die in Ihrem Release-Stand im Vertragliche Nutzertypen der mySAP Solution Suite sind z. B.:
Vermessungsprogramm noch nicht zur Auswahl stehen,
ID Vertraglicher Nutzertyp
erhalten Sie
52 mySAP Professional (Kat. II)
• per Support Package
• einzeln oder insgesamt im SAP Service Marketplace 53 mySAP Limited Prof. (Kat III)

unter http://service.sap.com/licenseauditing Õ Named 54 mySAP Employee (Kat. IV)


User Measurement Õ Measurement Program Tips & 55 mySAP Business Suite Developer
Tricks. Tabelle 7: Nutzertypen der mySAP.com Solution/Business Suite Preisliste

Für die Vermessung von vertraglichen Nutzertypen, die ggf.


noch nicht Bestandteil Ihres Vermessungsprogramms sind, ver- 13.2 Nutzertypen der Preisliste mySAP.com
wenden Sie nach Rücksprache mit Ihrem SAP-Ansprechpartner Individual Solutions
für die Systemvermessung die Sondermodul-Nutzertypen.
• Benennen bzw. überschreiben Sie die verfügbaren Sondermodul- Die ausführliche Beschreibung und Definition der vertragli-
Nutzertypen mit der zutreffenden Bezeichnung. chen Nutzertypen der Preisliste mySAP.com Individual Solutions
sowie Beispiele finden Sie
• im Anhang Benutzertypen der mySAP Individual Solutions (Seite 58)
oder
• aktuell im SAP Service Marketplace unter
service.sap.com/licenseauditing Õ System Measurement Named
User Õ User Classification Õ mySAP Solutions (Individual
Solutions).

33
• Klassifizieren Sie alle gültigen Benutzer entsprechend Vertragliche Nutzertypen der SAP-Softwarekomponenten
der lizenzierten mySAP-Lösung. Bei nichtklassifizierten (R/3 Enterprise) Preisliste z.B.:
Benutzern wird eine Fehlermeldung ausgegeben.
• nichtklassifizierte Benutzer der Preisliste mySAP
Für ID Vertraglicher Nutzertyp
Individual Solutions können Sie einen Standard-Nutzertyp 01 Operational
für nichtklassifizierte Benutzer angeben. Diese Funktion steht 02 Information
Ihnen über Support Package zur Verfügung (Hinweis 896872).
04 Nur-Basis
06 Development Workbench
Vertragliche Nutzertypen der mySAP.com Individual Solutions
sind z. B.: Tabelle 9: SAP-Softwarekomponenten (R/3 Enterprise) Preisliste

ID Vertraglicher Nutzertyp • IS-Nutzer sind Benutzer, die Industry Specific Components nutzen
AA mySAP CRM Professional und für die eine einzelfallbezogene vertragliche Regelung gilt
(IS-NUTZER TYP 81 bis 85). Überschreiben Sie die verwendeten
AB mySAP CRM Limited Professional
IS-Nutzer und benennen Sie diese eindeutig.
BB mySAP CRM Developer

AX mySAP ERP Professional 13.4 Sondermodul Nutzertypen


AY mySAP ERP Limited Professional Diese Nutzertypen stehen Ihnen unabhängig von der aktiven
AZ mySAP ERP Employee Preisliste zur Verfügung.
BA mySAP ERP Developer
Die Sondermodul Nutzer sind Benutzer, für die eine spezielle,
Tabelle 8: Nutzertypen der mySAP.com Individual Solutions einzelfallbezogene vertragliche Regelung gilt.
• Diese Nutzertypen sind nur zulässig, wenn entsprechende
13.3 Nutzertypen der SAP-Softwarekomponenten vertragliche Vereinbarungen mit SAP getroffen wurden oder
(R/3 Enterprise) Preisliste nach Rücksprache mit dem zuständigen SAP-Ansprechpartner
für die Systemvermessung.
Die ausführliche Beschreibung und Definition der vertraglichen • Überschreiben Sie die verwendeten Sondermodul Nutzer
Nutzertypen der Software-Komponenten-Preisliste finden Sie und benennen Sie diese eindeutig.
• im Anhang Benutzertypen der Software-Komponenten-Preisliste
(Seite 61) oder Werden diese Nutzertypen ohne vertragliche Regelung oder
• aktuell im SAP Service Marketplace unter Rücksprache verwendet, dann werden diese Benutzer, abhängig
service.sap.com/licenseauditing Õ System Measurement Named von der zugrunde liegenden Preisliste, als nichtklassifizierte
User Õ User Classification Õ R/3 Enterprise. Benutzer gezählt und mit dem Standard-Nutzertyp der jeweiligen
• Benutzer ohne Klassifizierung in produktiven Systemen wer- Preisliste bewertet.
den als Operational-Nutzer (ID 01) gezählt.
ID Vertraglicher Nutzertyp

71-79 Sondermodul Typ 1 Bis 9

Tabelle 10: Sondermodul Nutzer

34
13.5 Sonderversionen und Landeszuschläge 13.5.1 Sonderversionen der Nutzertypen
Abhängig von Ihrem SAP-Lizenzvertrag und der zugrunde Wenn Sie innerhalb Ihrer Installation Sonderversionen
liegenden SAP-Preisliste sind die Benutzer auch Gegenstand von verwenden, klassifizieren Sie die Benutzer mit der entsprechenden
Landeszuschlägen oder Sonderversionen. Sonderversion. Im Standard ist einem Benutzer keine Sonder-
version zugeordnet. Es gibt folgende Sonderversionen:
Weisen Sie dann bei der Benutzerklassifizierung dem Benutzer • Double-Byte
je nach vertraglichem Nutzertyp, entweder eine Sonderversion • Arabisch
oder einen Landeszuschlag zu. • Kyrillisch
• Nutzertypen der Software-Komponenten-Preisliste können • Griechisch
Sie nur eine Sonderversion zuweisen. Maßgeblich für den Landes- • 50% Zuschlag
zuschlag ist der Standort der Installation. • 100% Zuschlag
• Nutzertypen der mySAP.com-Preislisten können Sie nur
einen Landeszuschlag zuweisen. Maßgeblich für den Landes- 13.5.2 Landeszuschläge der Nutzertypen
zuschlag ist bei Definierten Nutzern das Land, aus dem diese Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 620 unterstützt das
auf die Software zugreifen. Bei Engines und Ergänzungs- Vermessungsprogramm Landeszuschläge für Nutzertypen der
produkten ist der Installationsort relevant. mySAP.com-Preisliste. Maßgeblich für den Landeszuschlag ist
• Den vertraglichen Nutzertypen der Sondermodule können das Land, aus dem die Definierten Nutzer auf die Software
Sie entweder eine Sonderversion oder einen Landeszuschlag zugreifen.
zuweisen, aber nicht beides.
13.6 Spezielle Nutzertypen
Die Speziellen Nutzertypen sind unabhängig von der aktivierten
Preisliste (siehe Tabelle 11).

Typ-ID Vertraglicher Nutzertyp Kommentar

04 Stellvertreter Darf nur für einen begrenzten Zeitraum (z. B. als Urlaubsvertretung) im SAP-System angelegt sein. In dieser Zeit kann er stellvertretend
die Funktionen eines anderen Benutzers nutzen. Dieser andere Benutzer darf während dessen nicht im SAP-System aktiv sein.
Stellvertreter und vertretender Benutzer müssen im gleichen Mandanten angelegt sein. Da der andere Benutzer bereits entsprechend
seiner Zuordnung bewertet wird, ist sein Stellvertreter kostenlos

11 Multimandant/-system Vertraglicher Nutzertyp, der für die Benutzer verwendet wird, die bereits einmal als kostenpflichtiger Benutzer in einem anderen
Mandanten bzw. System klassifiziert sind. Jeder Multimandant-/Multi-systembenutzer, der in einem anderen Mandanten bzw. System
angelegt ist, muss einem kostenpflichtigen Benutzer im selben oder einem anderen System zugeordnet sein und darf maximal dessen
Funktionen nutzen. Da der kostenpflichtige Benutzer entsprechend der Klassifizierung bewertet wird, ist der Multimandant/-system
Nutzer kostenlos

91 Test Darf in Produktivsystemen nur in folgenden Ausnahmefällen angelegt werden:


• Es stehen keine Testsysteme zur Verfügung.
• Die Nutzung erfolgt ausschließlich zur Produktivvorbereitung noch nichtproduktiver Module im Produktivsystem.
Die Klassifizierung von Testbenutzern ist mit SAP abzustimmen.

92 Externer Kontakt Der Nutzertyp “Externer Kontakt” wurde per Support Package aus dem Vermessungsprogramm gelöscht (Hinweis 313585).
Verwenden Sie ggf. einen entsprechenden Sondermodul-Nutzer, den Sie eindeutig, entsprechend der Nutzung, benennen.
Für Rückfragen steht Ihnen Ihr SAP-Ansprechpartner zur Verfügung.

Tabelle 11: Spezielle Nutzertypen

35
13.7 Technische Benutzer Für Releases kleiner Softwarekomponente SAP_BASIS 610
Jeder Mitarbeiter, der die SAP-Software benutzt, benötigt zählt das Vermessungsprogramm die technischen Benutzer-
eine Lizenz und ist als Dialogbenutzer einzurichten. Diese Dialog- typen. Klassifizieren Sie diese manuell als Testbenutzer (Hinweise
benutzer sind z. B. gekennzeichnet durch: 327917 und 553606).
• individuellen Systemzugang (personalisiert)
• Interaktionsfähigkeit 13.8 Indirekte Nutzung
• Prüfung auf abgelaufene/initiale Kennwörter Definierte Benutzer sind auch vor- oder zwischengeschaltete
• Möglichkeit zur eigenen Kennwortänderung technische Systeme, die in Informationsaustausch zum SAP-
• Prüfung auf mehrfache Dialoganmeldung System stehen, sowie deren Benutzer soweit sie in einem dialog-
orientierten oder zeitnahen Informationsaustausch mit der
Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 610 zählt das Vermessungs- SAP-Software stehen. Dabei ist es unerheblich ist, ob die Zugänge
programm ausschließlich die im System angelegten Dialogbenutzer. oder Zugriffe mittelbar oder unmittelbar erfolgen (siehe
SAP-eigene Dialogbenutzer und technische Benutzer sind von Mittelbare/indirekte Nutzung, Seite 8)
der Vermessung ausgeschlossen.
Nennen Sie SAP im Falle einer mittelbaren Nutzung der SAP-
Das Vermessungsprotokoll listet Software die Anzahl der externen definierten Benutzer separat.
• automatisch ausgeschlossene, SAP-eigene technische Benutzer
pro Mandant
• Benutzer je Kategorie nach den technischen Benutzertypen
(siehe unten)

Technische Benutzertypen Kennzeichen Beispiele/ Verwendungszweck


Dialog SAP-eigener, technischer Benutzer SAP*
DDIC
SAPCPIC
TMSADM
ITSLOGIN

Kommunikation systemübergreifende Vorgänge, Batch-Input


nichtinteraktionsfähig externer RFC
CPIC

System systembedingte und systeminterne Vorgänge, interner RFC


nichtinteraktionsfähig Hintergrundverarbeitung
Service gemeinsam genutzter Systemzugang anonyme Systemzugänge (Internetbenutzer)
(anonym), interaktionsfähig
Referenz Instrument zur Berechtigungserweiterung, Internetbenutzer mit identischen Berechtigungen
keine Möglichkeit zur Anmeldung

Tabelle 12: Technische Benutzer

36
14 LICENSE ADMINISTRATION WORKBENCH (LAW)
Mit der LAW sammeln und konsolidieren Sie die lizenzrelevanten
Vermessungsdaten (Benutzer und Engines) der Komponenten- R/3 System R/3 HR System BW System
systeme sowie des zentralen Systems (LAW-System), in dem die
LAW ausgeführt wird. Dadurch hat die Systemadministration
einen besseren Überblick, und die Systemvermessung ist einfacher
und zuverlässiger.
Jones Miller Ltd. Jones Baker Jones Taylor
Prof. Prof. Employee Employee Prof. Prof
Bevor Sie die LAW starten, haben Sie in allen vermessungs-
relevanten Systemen die Benutzer eindeutig entsprechend ihrer
Tätigkeit klassifiziert, d. h. einem vertraglichen Nutzertyp
zugeordnet (in Transaktion USMM, SU01 oder SU10). 1 Professional 2 Employees 2 Professionals
1 Ltd. Prof

Während der anschließenden Konsolidierung in der LAW werden


die Benutzer einer Person aufgelistet und einem vertraglichen
Nutzertyp zugeordnet. Die Mehrfachbewertung einer Person LAW Ergebnis
2 Professionals (Jones, Taylor)
ist damit nahezu ausgeschlossen – die Klassifizierung als 1 Limited Professional (Miller)
Multimandant-/ Multisystem-Nutzer ist überflüssig. LAW 1 Employee (Baker)

Die Vermessungsergebnisse aller Systeme werden


• im zentralen LAW-System gesammelt und konsolidiert. Abbildung 19, Strategie der LAW
Die Konsolidierung ist die automatische Analyse und
Optimierung der einzelnen Benutzertypen. Sie umfasst Ausführliche Informationen über die LAW und deren
die Streichung von Redundanzen und enthaltenen Funktionen finden Sie in der SAP-Bibliothek unter License
vertraglichen Nutzertypen. Administration Workbench.
• nach der Freigabe direkt an SAP übertragen.
Als Ergebnis werden eine anonyme Zusammenfassung gleicher
Benutzertypen sowie die Engine Ergebnisse der produktiven
Mandanten, wie im LAW-Protokoll angezeigt, übertragen.

Über die LAW-Schnittstelle stehen Ihnen die LAW-Daten auch


zu einer weiteren automatisierten Verarbeitung zur Verfügung,
z. B. für eine interne Weiterverrechnung der Lizenzen.

37
Das LAW-Bild besteht aus zwei großen Teilbereichen: Funktion Beschreibung Verfügbar ab

• Steuerung der LAW Benutzerkonsolidierung Softwarekomponente


– Hier rufen Sie der Reihe nach alle Schritte zur Benutzer- mit LAW SAP_BASIS 610
LAW-Schnittstelle BAPI, XML Softwarekomponente
konsolidierung auf. SAP_BASIS 620, SP 42
– Alternativ zu Schritt 1 können Sie ab Softwarekomponente
RFC-Verbindung LAW/ Remote Aktionen im Softwarekomponente
SAP_BASIS 640 (SAP NetWeaver ’04) die Funktionen Komponentensysteme Komponentensystem SAP_BASIS 640
der Registerkarten zur Übernahme der Vermessungsdaten starten
verwenden, z. B. für die RFC-Übernahme der Daten. SAP Solution Manager 4.0 RFC-Destination Softwarekomponente
übernehmen SAP_BASIS 640
• Die Registerkarten geben eine Übersicht über die Systeme, Elektronischer LAW- Komponentensysteme Softwarekomponente
deren Daten bereits in die LAW importiert wurden oder deren Vermessungsplan erfassen SAP_BASIS 640
Daten Sie noch übernehmen müssen. Außerdem stehen Erweiterte Gruppierung Mehrere Kriterien, Softwarekomponente
Ihnen hier ab Softwarekomponente SAP_BASIS 640 die stark von Benutzern Personalisierungs- SAP_BASIS 640
objekte usw.
erweiterten Funktionen zur Übernahme von Vermessungs- Systeme Gruppieren Teilkonsolidierungen Softwarekomponente
daten aus den Komponentensystemen zur Verfügung: von Gruppen, z. B. SAP_BASIS 700
Konzernteile
– Systeme (Importiere Systeme)
Konsolidierungsergebnis Funktionen zur Softwarekomponente
– Eingang, Meldungen (ab Softwarekomponente SAP_BASIS 640) internen Weiter- SAP_BASIS 700
– Ergebnis, Gruppen (ab Softwarekomponente SAP_BASIS 700) verarbeitung, z.B. Pflege
der Lizenzen

Tabelle 13: Übersicht der wichtigsten Funktionen der License Administration


Workbench

14.1 Voraussetzungen für den Einsatz der LAW


Damit Sie die License Administration Workbench (LAW)
verwenden können, müssen die unten aufgeführten Voraus-
setzungen erfüllt sein.

Berechtigungen
Abbildung 20: License Administration Workbench Sie brauchen die Berechtigung für Berechtigungsobjekt
S_USER_GRP, ACTVT = 03 (Anzeigen) und für die Übertragung
Die vorliegende Anleitung basiert auf den überarbeiteten und der Ergebnisse zusätzlich auch die Berechtigungen SDCC_DEV
erweiterten Funktionen der License Administration Workbench = READ und SDCC_RUN = READ, WRITE zum Objekt S_SDCC.
des SAP NetWeaver 2004s (Softwarekomponente SAP_BASIS 700).
Sie enthält auch alle Informationen für kleinere Releases.
Einzelne Funktionen stehen über Support Packages oder über
den Note Assistant auch für niedrigere Releases zur Verfügung.

38
LAW-System Alle aktuellen und zukünftigen Korrekturen zum Plugin setzen
• Sie haben ein System als Zentralsystem festgelegt. Das LAW- auf diesen beiden Hinweisen auf.
System basiert mindestens auf dem SAP Basis Release 4.6C SP30.
Die aktuellen Support-Package-Level sollten vorhanden sein. Informationen zum Anlegen und Aktivieren des Reports
• Im LAW-System ist Transaktion LICENSE_ADMIN bzw. SLAW finden Sie in der SAP-Bibliothek unter Õ License Administration
vorhanden. Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 610 ist die Workbench Õ Voraussetzungen für den Einsatz der LAW, im
Transaktion LICENSE_ADMIN und ab Softwarekomponente Abschnitt Komponentensysteme.
SAP_BASIS 640 zusätzlich die Transaktion SLAW im Standard
enthalten. Benutzerdaten
• Verwenden Sie auch aus Sicherheitsgründen ein separates Die Benutzerstammsätze brauchen ein einheitliches Kriterium,
System, um einfacher ein Upgrade durchzuführen, sofern z. B. die gleiche Benutzerkennung (alternativ: Vor- und Nach-
Sie nicht bereits die Softwarekomponente SAP_BASIS 640 im name, E-Mail-Adresse, Telefonnummer usw.)
Einsatz haben.
Bereitstellung der auszuwertenden Daten
Wir empfehlen, die LAW auf einem SAP-Solution-Manager- Sie haben die vermessungsrelevanten Daten der Komponenten-
4.0-System oder höher zu betreiben, da dort die bestehende systeme und des LAW-Systems folgendermaßen ermittelt:
Infrastruktur der RFC-Anbindungen genutzt werden kann. • Sie haben in jedem relevanten System die Benutzerstammsätze
gemäß der Tätigkeit der Benutzer in dem System klassifiziert.
Komponentensysteme • Sie haben in jedem der vermessungsrelevanten Systeme die
• Die Komponentensysteme haben mindestens SAP R/3 Systemvermessung (Transaktion USMM) ausgeführt (Seite 13).
Release 3.1I.
• den Komponentensystemen ist der Report RSLAW_PLUGIN
In 14.2 Vermessungsdaten im Komponentensystem
zum Sammeln der Vermessungsdaten vorhanden. sammeln
Der Report RSLAW_PLUGIN ist das Plugin zur License Admi- Sie können die Vermessungsergebnisse entweder in jedem
nistration Workbench und bildet die Schnittstellen zwischen Komponentensystem direkt sammeln und
dem LAW-Zentralsystem und den angeschlossenen • in einer lokalen Datei sichern, die Sie vom LAW-Zentral-
Komponentensystemen. Er dient im Wesentlichen der Aufbe- system aus laden
reitung und Übertragung der Vermessungsergebnisse vom • die Daten per Remote Function Call (RFC) an das Zentral-
Komponentensystem zur LAW. system senden (ab SAP NetWeaver '04)
Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 640 dient er zusätzlich • Report für das Komponentensystem vom Zentralsystem
den
als eine Art RFC-Baustein für die Kommunikation zwischen aus starten (siehe Remote Aktionen im Komponentensystem starten,
entfernten Systemen. Um die neuen Funktionen der LAW Seite 46).
und zukünftige Korrekturen bei älteren Release-Ständen
nutzen zu können, Informationen zum Sammeln der Vermessungsdaten im
– migrieren Sie den Report RSLAW_PLUGIN mit Hinweis Komponentensystem finden Sie in der SAP-Bibliothek unter
766822 für die Releases, in denen er bereits existiert Õ License Administration Workbench.
(SAP Basis Release 4.6C, 4.6D, SOFTWAREKOMPONENTE
SAP_BASIS 610 und 6.20).
– legen Sie den Report RSLAW_PLUGIN mit Hinweis 777163
für die Releases, in denen er noch nicht existiert neu an
(SAP R/3 Releases 3.1, 4.0B, 4.5B und 4.6B)

39
Vorgehensweise Ergebnis
1. Starten Sie Report RSLAW_PLUGIN aus dem Vermessungs- Sie haben die lizenzrelevanten Daten des Komponentensystems
programm (Transaktion USMM) über Systemvermessung Õ gesammelt und können, je nachdem welche Option Sie gewählt
Export in LAW-Datei oder den entsprechenden von Ihnen haben, als nächstes folgenden Schritt ausführen:
angelegten Report (über Transaktion SA38). • Zusammenführen der Vermessungsdaten in der LAW, wenn
2. Um die Daten per Remote Function Call zu übertragen, Sie die Daten per RFC in die LAW übernehmen wollen
müssen Sie zunächst die RFC-Destination des LAW-Zentral- • Systemdaten aus Datei laden, wenn Sie die Daten in eine
systems pflegen. Markieren Sie dazu RFC-Destination zur lokale Datei gesichert haben.
LAW-Zentrale pflegen, und wählen Sie Ausführen. Sie gelangen
auf ein Dialogfenster, auf dem Sie den Namen der RFC-
Destination eintragen.
3. Wählen Sie die Art der Datenübertragung und anschließend
Ausführen. Sie haben folgende Möglichkeiten:
• per Download in eine Datei
Sichert die Vermessungsdaten in eine lokale Datei, die Sie
auf dem folgenden Dialogfenster angeben.
• per E-Mail an Adresse
Ermöglicht den Versand der Vermessungsdaten an eine
oder mehrere E-Mail-Adressen, sofern das System an
einen E-Mail-Server angeschlossen ist.
• per RFC zum LAW-Zentralsystem
Versendet die Vermessungsdaten an das Zentralsystem.
Sie können wählen, ob Sie die Daten per RFC oder qRFC
versenden.
• per Funktionsbaustein
Ermöglicht Ihnen, einen eigenen Funktionsbaustein zur
Nachbearbeitung der Vermessungsdaten anzugeben (siehe
Online-Dokumentation im Programm RSLAW_PLUGIN (I-Taste).
• Einplanen eines Hintergrundjobs zur Lizenzvermessung Abbildung 21: Export in LAW Datei: RSLAW_Plugin
und Übertragung der Daten zur LAW.

40
15 PROZESSÜBERSICHT DER LAW-VORGEHENSWEISEN
Um die Vermessungsergebnisse mit der License Administration 4. Sie konsolidieren die Daten und können die Ergebnisse
Workbench (LAW) zu konsolidieren, müssen Sie die einzelnen anhand der Ergebnisliste und der Registerkarte Ergebnis
Schritte in der unten angegebenen Reihenfolge durchführen. überprüfen (Seite 51).
5. Sie korrigieren ggf. die Benutzerklassifizierung der Benutzer
Nachdem Sie in den Komponentensystemen und im LAW-System im Originalsystem (Seite 53).
die Systemvermessung durchgeführt haben, können Sie in der 6. Sie übertragen die konsolidierten Daten an SAP und können
LAW die Vermessungsdaten zentral auswerten und konsolidieren: anschließend die Liste aller Übertragungen überprüfen
1. Sie führen die Vermessungsdaten aller Komponenten- (Seite 54).
systeme und des Zentralsystems in der License Administra- 7. Sie können die LAW-Daten über BAPIs zur weiteren, inter-
tion Workbench zusammen (Seite 42). nen Verarbeitung verwenden (Seite 63)
2. Sie fassen die Benutzer zusammen und können anschließend 8. Sie gruppieren die Systeme, damit Sie später Teilkonsoli-
die Benutzerliste überprüfen (Seite 48). dierungen durchführen können (Seite 50).
3. Sie korrigieren und ergänzen die Benutzerzusammenfassung
ggf. manuell.

41
16 VERMESSUNGSDATEN IN DER LAW ZUSAMMENFÜHREN
Um die Vermessungsdaten der Komponentensysteme und des 16.2 Systemdaten eines Nicht-SAP-Systems
Zentralsystems in die License Administration Workbench zu aus Datei laden
übernehmen, haben Sie folgende Möglichkeiten: Wenn Sie in Ihrer Systemlandschaft Nicht-SAP-Systeme haben,
• Sie laden die Daten pro Komponentensystem aus einer lokalen deren Benutzer indirekt über Schnittstellen das SAP-System
Datei und übernehmen die Daten des Zentralsystems mit der nutzen (z. B. mit einem RFC-Benutzer), können Sie die LAW
Funktion Daten des LAW-Systems in Schritt 1. auch für diese Systeme als zentrales System der Vermessung
• Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 640 können Sie die nutzen.
Vermessungsdaten der Komponentensysteme und des Zentral-
systems per Remote Function Call (RFC) übernehmen. Dabei Dazu sammeln Sie die von der LAW benötigten Daten in einer
stehen Ihnen stark erweiterte Funktionen zur Datenübernahme Character-Separated-Values-Datei (CSV-Datei), die Sie mit dem
aus den Systemen zur Verfügung. Report RSLAW_CONVERT_EXTERNAL_DATA in eine für die
LAW lesbare SID-Datei umwandeln und anschließend automatisch
Außerdem können Sie die Daten der Nicht-SAP-Systeme Ihrer in die LAW laden.
Systemlandschaft in die LAW importieren (Seite 42).
Informationen über die Voraussetzungen und die
16.1 Systemdaten aus Datei laden Vorgehensweise finden Sie in der SAP-Bibliothek unter SAP-
So importieren Sie die Vermessungsdateien der Komponenten- NetWeaver-Bibliothek Õ Schlüsselbereiche von SAP NetWeaver Õ
systeme und die Daten des LAW-Systems in die License SAP-Lizenzen Õ License Administration Workbench Õ Systemdaten
Administration Workbench (LAW): eines Nicht-SAP-Systems aus Datei laden.
1. Rufen Sie die License Administration Workbench (Transaktion
SLAW oder LICENSE_ADMIN) auf. 16.3 Vermessungsdaten per RFC in die LAW
2. Um die Dateien mit den Vermessungsdaten der Kompo- übernehmen
nenten-systeme zu importieren, wählen Sie im Rahmen Um die Vermessungsdaten per Remote Function Call in das
Steuerung der LAW die Option Daten Komponentensystem. LAW-Zentralsystem zu übernehmen, haben Sie ab Software-
3. Um die Vermessungsdaten des LAW-Systems zu importieren, komponente SAP_BASIS 640 folgende Möglichkeiten:
wählen Sie im Rahmen Steuerung der LAW die Option • Sie starten die Vermessung im Komponentensystem und
Daten LAW-System. übertragen die Daten mit dem Report RSLAW_PLUGIN.
• starten die Vermessung im Komponentensystem vom
Sie
Ergebnis Zentralsystem aus. Anschließend übertragen Sie die Vermess-
Die Daten der vermessungsrelevanten Systeme werden auf der ungsdaten per Remote Function Call an das Zentralsystem
Registerkarte Systeme in der Sicht Übersicht Messergebnisse oder initiieren deren Übertragung vom Zentralsystem aus
angezeigt. Detailinformationen zu einem System rufen Sie per (siehe Remote Aktionen im Komponentensystem starten, Seite 46).
Doppelklick auf die betreffende Zeile auf.
Um den Datenschutz zu gewährleisten, löst die LAW per
Im nächsten Schritt fassen Sie die Benutzer zusammen. RFC nur den Auftrag für die Versendung der Daten aus. Das
Komponentensystem baut dann für die Datenübertragung
eine eigene RFC-Verbindung zum konfigurierten LAW-
Zentralsystem auf.

42
Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 640 können Sie die Vorgehensweise
Systemdaten aus einer Datei laden. Den elektronischen LAW- 1. Laden Sie den LAW-Vermessungsplan, und pflegen Sie die
Vermessungsplan, der die Systemdaten (Systemnummer, RFC-Destinationen Ihrer Komponentensysteme sowie des
Installationsnummer, Hardwarschlüssel, System-ID) enthält, Zentralsystems.
erhalten Sie mit der SAP-Vermessungsaufforderung, sofern 2. Starten Sie die Vermessung in den Komponentensystemen
Sie die Vermessungsaufforderung per E-Mail erhalten. Der und im Zentralsystem.
LAW-Vermessungsplan ist die Grundlage jeder konsolidierten 3. Um die Vermessungsdaten in das LAW-Zentralsystem zu
Vermessung und wird Ihnen von Ihrem SAP-Ansprechpartner übernehmen, markieren Sie auf der Registerkarte Eingang
bei License Auditing Services selbstverständlich auch auf Anfor- die Systeme mit Status neu, deren Vermessungsdaten Sie
derung zugeschickt. Alternativ können Sie den Vermessungs- übernehmen wollen, und wählen Vermessung(en)
plan in Ausnahmefällen auch manuell eingeben. übernehmen.
Alle markierten Vermessungen im Status neu werden direkt
Voraussetzungen in die LAW übernommen. Dies wird auf der Registerkarte
• Der Report RSLAW_PLUGIN (Version 5.0 und höher) muss Systeme in der Sicht Übersicht Messergebnisse mit einer grünen
im LAW-Zentralsystem und in den Komponentensystemen Ampel dargestellt. Eine rote Ampel signalisiert dagegen, dass
vorhanden sein. Sie die Messergebnisse des jeweiligen Systems noch nicht
• Es existiert eine funktionierende RFC-Infrastruktur zwischen übernommen haben.
dem LAW-Zentralsystem und den Komponentensystemen. 4. Auf der Registerkarte Meldungen können Sie ein Protokoll
Dazu können Sie, wenn vorhanden, die RFC-Destinationen zu sämtlichen Aktionen anzeigen, um auf eventuelle Fehler
des SAP Solution Manager (Version 4.0 und höher) verwenden. reagieren zu können.
• Sie haben im Komponentensystem die RFC-Destination zum • Dabei stehen Ihnen die Funktionen des Anwendungs-
LAW-Zentralsystem bekannt gemacht. Logs zur Verfügung, insbesondere die Taste Neue Selektion.
Damit geben Sie den Zeitraum an, für den die Protokoll-
einträge angezeigt werden sollen.

Ergebnis
Die Daten der vermessungsrelevanten Systeme werden auf
der Registerkarte Systeme in der Sicht Übersicht Messergebnisse
angezeigt. Weitere Informationen zu einem System rufen Sie per
Doppelklick auf die betreffende Zeile auf.

Informationen darüber, wie Sie Vermessungsdaten per RFC


in die LAW übernehmen, finden Sie in der SAP-Bibliothek
unter SAP-NetWeaver-Bibliothek Õ Schlüsselbereiche von SAP
NetWeaver Õ SAP-Lizenzen Õ License Administration Workbench
Õ Vermessungsdaten per RFC in die LAW übernehmen

Im nächsten Schritt fassen Sie die Benutzer zusammen (Seite 48).

43
16.4 RFC-Destinationen des SAP Solution Manager Anhand der zugeordneten Symbole zeigt Ihnen das
4.0 übernehmen Programm den Status der einzelnen Systeme und Desti-
Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 640 können Sie die nationen (Details erhalten Sie in der Quickinfo).
RFC-Destinationen aus der Systemlandschaft des SAP Solution Nur wenn Probleme vorliegen oder die Zuordnung nicht
Manager 4.0 in die LAW übernehmen und wieder verwenden. eindeutig ist, werden die Destinationen zu einem System
angezeigt (aufgeklappt). Wenn ein Langtext zu einer
Voraussetzungen Nachricht verfügbar ist, wird die Nachricht als Link darge-
Sie haben die Systemlandschaft des SAP Solution Manager 4.0 stellt.
konfiguriert. 4. Mit Destinationen sichern übernehmen Sie dann die markierten
RFC-Destinationen und überschreiben dabei ggf. vorhandene
Vorgehensweise Destinationen.
1. In der Transaktion SLAW auf der Registerkarte Systeme Angezeigte Kommunikationsfehler bestehen eventuell nur
wechseln Sie in die Sicht Pflege RFC-Daten vorübergehend. Daher können Sie immer alle
2. Wählen Sie die Option RFC-Destinationen hinzufügen. Sie Destinationen uneingeschränkt übernehmen.
gelangen auf das Bild Übernahme RFC-Destinationen vom 5. Sie können die Verwendbarkeit der markierten Destinationen
Solution Manager. Wenn diese Funktion nicht angezeigt wird, mit Destinationen prüfen prüfen.
ist keine Systemlandschaft gepflegt worden oder kein Solution 6. Wenn das Programm während der Datensammlung oder
Manager auf diesem System vorhanden. einer eventuellen Prüfung Probleme erkennt, hält es diese
3. Wählen Sie die zu übernehmenden RFC-Destinationen der in einem Protokoll fest. Dieses Protokoll können Sie mit
Komponentensysteme aus. Achten Sie dabei darauf, dass Protokoll anzeigen aufrufen.
pro System nur eine RFC-Destination markiert ist:
• Ist zu jedem Komponentensystem genau eine Destination Ergebnis
vorhanden, können Sie diese in einem Schritt übernehmen. Sie haben die RFC-Destinationen des SAP Solution Manager 4.0
• Sind mehrere Destinationen vorhanden, müssen Sie übernommen.
genau eine für die Übernahme auswählen.
Markieren Sie dazu das jeweilige Ankreuzfeld. Wenn die
Baumdarstellung der Systeme und ihrer Destinationen
angezeigt wird, sind zunächst alle vermutlich verwend-
baren Destinationen markiert (Ankreuzfeld). Sind einzel-
nen Systemen bereits Destinationen zugeordnet, dann
werden diese genannt und farbig markiert.

44
16.5 Komponentensysteme erfassen 5. Um die Systemidentifikationsdaten mit den Daten aus den
Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 640 können Sie die Daten Komponentensystemen zu vergleichen und fehlende Daten
der Komponentensysteme entweder aus einer Datei (LAW- (Release und Systemstatus) zu holen und zu ergänzen,
Vermessungsplan) laden oder in Ausnahmefällen auch manuell markieren Sie alle Systeme und wählen Systemübersicht per
aufnehmen. RFC prüfen.
Wenn die Funktion nicht ausgeführt werden konnte oder
Mit elektronischem LAW-Vermessungsplan Inkonsistenzen (bei Systemnummer, Installationsnummer
1. Starten Sie die License Administration Workbench. usw.) gefunden wurden, ist die Ampel rot und in der Spalte
2. Wechseln Sie auf der Registerkarte Systeme in die Sicht Pflege Info wird ein Symbol angezeigt, über das Sie genauere Infor-
RFC-Daten. mationen aufrufen können. Mit einer roten Ampel
3. Um die Systemdaten aus der Datei zu laden, wählen Sie angezeigte Inkonsistenzen müssen Sie manuell bereinigen:
Vermessungsplan laden. • Löschen Sie die entsprechende Zeile, und wählen Sie
• Sie gelangen auf ein Dialogfenster, auf dem Sie die zu Neues System hinzufügen.
ladende lokale Datei angeben. Dadurch werden alle System- • Geben Sie auf dem folgenden Dialogfenster die korrekten
daten Ihrer zu vermessenden Komponentensysteme Daten ein.
sowie des Zentralsystems in der LAW angezeigt. • Wenn die Prüfungen erfolgreich verliefen, sind die
• Sind bereits Systemdaten, d. h. ein alter LAW-Vermessungs- Ampeln grün.
plan, vorhanden, gleicht die LAW die Pläne ab und über- 6. Sichern Sie die Systemübersicht.
nimmt dabei die manuell hinzugefügten Daten, z. B.
die RFC-Destination. Allerdings löscht sie dabei keine Informationen über die Vorgehensweise, Prüfungen und Status
Komponentensysteme. Das Löschen müssen Sie immer finden Sie in der SAP-Bibliothek unter SAP-NetWeaver-
manuell vornehmen. Bibliothek Õ Schlüsselbereiche von SAP NetWeaver Õ SAP-Lizenzen
4. Ergänzen Sie pro System den Namen der RFC-Destination, Õ License Administration Workbench Õ Überblick über die LAW-
und ersetzen Sie, sofern erforderlich, den Standardnamen Vorgehensweisen Õ Vermessungsdaten per RFC in die LAW
des Reports RSLAW_PLUGIN mit dem tatsächlich im übernehmen Õ Komponentensysteme erfassen im Abschnitt Mit
jeweiligen System verwendeten Reportnamen. Für das elektronischem Vermessungsplan.
Zentralsystem können Sie als RFC-Destination NONE
angeben.
• Damit Ihre Daten übernommen und geprüft werden
können, führen Sie nach der Eingabe eine Funktion aus,
z. B. Auffrischen.

45
Ohne elektronischen LAW-Vermessungsplan 16.6 Remote Aktionen im Komponentensystem
Wenn Sie den elektronischen LAW-Vermessungsplan ergänzen starten
müssen, führen Sie für jedes hinzuzufügende System folgende 1. Starten Sie die License Administration Workbench
Schritte aus: (Transaktion SLAW).
1. Geben Sie mit der Funktion Neues System hinzufügen die 2. Wechseln Sie auf der Registerkarte Systeme in die Sicht
Daten jedes einzelnen Systems ein. Wenn Sie keine System- Remote Aktionen. Die Statusanzeige der Ampeln ist
nummer angegeben, vergibt die LAW eine temporäre unabhängig von der Statusanzeige in der Sicht Pflege RFC-
Systemnummer. Daten und hat folgende Bedeutung:
2. Um die Systemidentifikationsdaten mit den Daten aus dem • Grau: Es wurde noch keine Aktion gestartet.
Komponentensystem zu vergleichen und fehlende Daten • Gelb: Es wurde eine Aktion gestartet, aber noch nicht
(Release und Systemstatus) zu holen und zu ergänzen, beendet.
markieren Sie das System und wählen Sie Systemübersicht • Grün: Die letzte Aktion wurde erfolgreich ausgeführt.
per RFC prüfen. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie die • Rot: Die letzte Aktion wurde nicht erfolgreich
RFC-Verbindungen eingerichtet haben. ausgeführt.
Wenn die Funktion nicht ausgeführt werden konnte oder Bei Status rot steht in der Spalte Info ein Symbol, über das
Inkonsistenzen (bei Systemnummer, Installationsnummer Sie den zugehörigen Fehlertext anzeigen können.
usw.) gefunden wurden, ist die Ampel rot und in der Spalte 3. Markieren Sie das zu vermessende Komponentensystem,
Info wird ein Symbol angezeigt, über das Sie genauere und wählen Sie unter Vermessungs-Tools z. B. die Aktion
Informationen aufrufen können. Mit einer roten Ampel Vermessung starten und übertragen.
angezeigte Inkonsistenzen müssen Sie manuell bereinigen: • Sie können pro Komponentensystem nur eine Aktion
• Löschen Sie die entsprechende Zeile, und wählen Sie starten. Wenn Sie vor Beendigung einer Aktion bereits
Neues System hinzufügen. eine neue Aktion starten, wird eine Warnung ausgegeben.
• Geben Sie auf dem folgenden Dialogfenster die korrekten Wenn Sie diese Warnung ignorieren, ersetzt die neue
Daten ein. Aktion die vorherige Aktion. Wenn zu der vorherigen
Wenn die Prüfungen erfolgreich verliefen, sind die Ampeln Aktion noch eine Antwort vom Komponentensystem
grün. erfolgt, wird sie ignoriert. D. h. sie ändert den Status
3. Sichern Sie die Systemübersicht. nicht, allerdings werden eventuell noch eintreffende
Vermessungsdaten im Eingang gesichert.

46
Aktion Kommentar 16.7 Komponentensystem oder
Vermessung starten Startet die Vermessung auf dem Komponentensystem, Vermessungsdaten aus der LAW löschen
und übertragen wartet auf das Ende der Vermessung und überträgt die Sie können in der LAW entweder ein oder mehrere Komponen-
Vermessungsergebnisse an das LAW-Zentralsystem.
Die Ergebnisse stehen auf der Registerkarte Eingang bereit. tensysteme vollständig aus der Übersicht löschen oder nur die
Vermessungsdaten dieser Systeme löschen.
Hinweis:
Diese Funktion wird immer asynchron gestartet und steht in
Komponentensystemen mit SAP R/3 Release 3.1 und kleiner Voraussetzungen
nicht zur Verfügung.
Sie haben bereits die Daten der Komponentensysteme erfasst
Nur Vermessung Startet die Vermessung auf dem Komponentensystem. bzw. die Vermessungsdaten in die LAW übernommen.
starten Dies entspricht der Vermessung mit der lokalen Transaktion
USMM.
Letzte Vermessung Weist die Komponentensysteme an, die letzte vorhandene Komponentensystem löschen
übertragen Vermessung an das LAW-Zentralsystem zu übertragen. 1. Starten Sie die License Administration Workbench
Dies entspricht dem Senden einer Vermessung per RFC
mit dem Report RSLAW_PLUGIN. (Transaktion SLAW).
2. Wählen Sie auf der Registerkarte Systeme in der Sicht Pflege
Verbindung testen Prüft die RFC-Infrastruktur. Dabei wird eine RFC-
Kommunikation zum Komponentensystem aufgebaut, das der RFC-Daten oder Remote Aktionen die Funktion Systeme
wiederum eine RFC-Kommunikation zurück zum LAW-
Zentralsystem aufbaut.
löschen.
3. Markieren Sie die zu löschenden Systeme.
qRFC-Analyse Verzweigt in den qRFC-Monitor. Dort wird der Status der
asynchronen RFC-Aufträge angezeigt, und Sie können eventu- Die markierten Systeme werden mit allen ihren Daten aus
elle Probleme analysieren. Alle entfernten Aktionen, mit dem LAW-Zentralsystem entfernt.
Ausnahme der Funktion Systemübersicht per RFC prüfen, werden
asynchron als qRFC ausgeführt.
Nur Vermessungsdaten löschen
tRFC-Analyse Verzweigt in den tRFC-Monitor. Dort wird der Status der
transaktionalen RFC-Aufträge angezeigt, und Sie können 1. Starten Sie die License Administration Workbench
eventuelle Probleme analysieren. (Transaktion SLAW).
Tabelle 14: Mögliche Aktionen im Komponentensystem 2. Wählen Sie die Registerkarte Systeme in der Sicht Übersicht
Messergebnisse.
3. Markieren Sie die Systeme, deren Daten Sie löschen wollen.
4. Wählen Sie die Funktion Vermessungen löschen.

• Die Vermessungsdaten aller markierten Systeme werden


aus dem LAW-Zentralsystem gelöscht.
• Auf der Registerkarte Eingang bewirkt die Funktion
Vermessungen löschen nur, dass die noch nicht in die LAW
übernommenen Vermessungsdaten aus dem Eingang
gelöscht werden.

47
17 BENUTZER ZUSAMMENFASSEN
Mit dieser Vorgehensweise fassen Sie mehrere Benutzerstamm- Kriterien für automatische Zusammenfassung:
sätze desselben Mitarbeiters zusammen. • Benutzername
• Nachname, Vorname
Dabei stammen die Kriterien der Zusammenfassung aus der • Abrechnungsnummer
Benutzerpflege (Transaktion SU01) des Ursprungssystems. • E-Mail-Adresse
Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 640 können Sie diese •Telefonnummer
Kriterien bei Bedarf erweitern, z.B. durch die Verwendung von
Personalisierungsobjekten. In der Statuszeile erhalten Sie die Meldung Die Benutzer wurden
erfolgreich zusammengefasst.
17.1 Zusammenfassung der Benutzer
1. Rufen Sie die License Administration Workbench (Transaktion Manuelle Zusammenfassung:
SLAW oder LICENSE_ADMIN) auf. Sie gelangen auf das Bild Benutzer manuell zusammenfassen.
2. Wählen Sie im Rahmen Steuerung der LAW die Option Je nachdem, ob Sie neue Benutzer aus neuen Systemen in die
2. Benutzer zusammenfassen. Sie gelangen auf das Dialogfenster LAW importiert haben, wählen Sie eine der folgenden
Zusammenfassen der Benutzer. Möglichkeiten beim Ausfüllen dieses Selektionsbilds:
3. Wählen Sie im Dialogfenster, ob Sie Ihre Benutzer auto- • Sie haben keine Benutzer aus neuen Systemen in die LAW
matisch oder manuell zusammenfassen wollen. importiert. Daher brauchen Sie auf diesem Bild keine Angaben
zu machen, sondern können direkt Ausführen wählen, um
Wir empfehlen Ihnen, die Benutzer zunächst automatisch automatisch alle importierten Systeme zusammenzufassen.
zusammenzufassen und die Zusammenfassung anschließend • Sie haben gerade erst die Daten eines neuen Systems in die
ggf. manuell zu korrigieren oder zu ergänzen. LAW importiert und hatten früher bereits einmal die Daten
der bisherigen Systeme automatisch zusammengefasst.
Eine manuelle Korrektur ist erforderlich, wenn z. B. unterschied- Nun müssen Sie zunächst die Benutzer des neuen Systems
liche Schreibweisen des Benutzernamens in den verschiedenen automatisch nach demselben Kriterium zusammenfassen.
Systemen verwendet werden (z. B. in System A Benita Hartmann Dazu setzen Sie auf dem Bild Benutzer manuell zusammenfassen
und in System B Hartmann, Benita oder HARTMANN). das Kennzeichen automatisch zuordnen nach und wählen das
Kriterium der Zusammenfassung aus. Anschließend wählen
Wählen Sie das oder die für Ihren Fall am besten geeigneten Sie Ausführen.
Gruppierungskriterien, z. B. das Kriterium Benutzername, wenn
Ihre Benutzer in allen Systemen denselben Benutzernamen In beiden Fällen gelangen Sie auf das Folgebild Benutzer manuell
haben. (Wenn Sie die Zentrale Benutzerverwaltung einsetzen, zusammenfassen.
ist dies automatisch der Fall.) • Markieren Sie alle Benutzerstammsätze eines Mitarbeiters.
• Wählen Sie Markierte gruppieren.
Nachdem Sie alle Benutzerstammsätze eines Mitarbeiters
zusammengefasst haben, können Sie den zu lizenzierenden,
vertraglichen Nutzertyp ermitteln (Seite 51).

48
17.1.1 Benutzerzusammenfassung anzeigen Angaben zum System
Um die Zusammenfassung der Benutzer zu überprüfen, • Installationsnummer, Systemname, Mandant, Hardware-
wählen Sie im Rahmen Steuerung der LAW die Option Benutzerliste schlüssel
anzeigen. Die Benutzerliste liefert, abhängig vom Release, folgende
Informationen zum Benutzer und den Systemen, in denen er Zusätzliche Angaben zum System ab Softwarekomponente
angelegt ist: SAP_BASIS 700
• Systemnummer
Angaben zum Benutzer
• Benutzername, Vorname, Nachname Über die LAW-Schnittstelle stehen Ihnen die LAW-Daten für
• Vertraglicher Benutzertyp, Sonderversionszuschlag die interne, automatisierte Verarbeitung zur Verfügung (siehe
• Abrechnungsnummer, Anlegedatum des Benutzers, Datum Seite 63).
der letzen Anmeldung • ab Softwarekomponente SAP_BASIS 620 SP42 über den
Report RSLAW_Test_BAPI
Zusätzliche Angaben zum Benutzer ab Softwarekomponente • Softwarekomponente SAP_BASIS 640 in der LAW über
ab
SAP_BASIS 700 Springen Õ Informationssysteme
• E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Kostenstelle
• Kategorie (Produktiv, Test), Klassifizierung (Manuell, 17.1.2 Benutzerzusammenfassung korrigieren
Referenz usw.), Landeszuschlag So korrigieren Sie Fehler, die Sie bei der Überprüfung der
• Personalisierungsobjekte Benutzerliste gefunden haben:
1. Wiederholen Sie die Zusammenfassung der Benutzer, und
wählen Sie Manuelle Zusammenfassung.
• Wenn Sie die Benutzer zuvor automatisch zusammenge-
fasst haben, werden die Ergebnisse dieser automatischen
Zusammenfassung angezeigt.
2. Sie können das alte Ergebnis überarbeiten.

Ergebnis
Sie haben die Benutzer zusammengefasst und können im
nächsten Schritt die vertraglichen Nutzertypen konsolidieren.

Abbildung 22: Kriterien für die Zusammenfassung der Benutzer

49
17.2 Erweiterte Gruppierung von Benutzern 17.3 Systeme gruppieren
Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 640 können Sie die Mit den Konsolidierungsgruppen können Sie ab Softwarekom-
vorhandenen Kriterien zur Zusammenfassung von Benutzern ponente SAP_BASIS 700 innerhalb einer LAW nach Teilmengen
erweitern, um die Benutzer anschließend wie folgt zu gruppieren: (Gruppen) von Systemen konsolidieren. Sie können z. B. nach
• nach mehr als einem Kriterium, z. B. Name und Konzernteilen oder ähnlichen Strukturen auswerten.
Telefonnummer
• nach Personalisierungsobjekten Die Registerkarte Gruppen wird angezeigt, wenn unter Hilfsmittel
• nach einer Kombination von beidem Õ Einstellungen die Option Konsolidierung nach Gruppen möglich
aktiviert ist.
Mit Personalisierungsobjekten, die Ihnen ab SAP R/3 Release
4.6C zur Verfügung stehen, realisieren Sie Ihre individuellen Beachten Sie, dass wenn die Konsolidierung nach Gruppen aktiviert
Benutzergruppierungen. sind, die Funktionen des Konsolidierungsergebnisses nur Einge-
schränkt zur Verfügung stehen, z. B. können Sie keine Lizenzen
Bei der Gruppierung werden nur dann Gruppierungsfelder eingeben.
angezeigt, wenn in der LAW Personalisierungsdaten vorhanden
sind. Die Anzahl dieser Felder entspricht der Anzahl unter- Anschließend können Sie zur Registerkarte Systeme zurückkehren
schiedlicher Personalisierungsobjekte, ist jedoch auf maximal und im Rahmen Steuerung der LAW die Teilkonsolidierungen
fünf beschränkt. starten.

Beachten Sie folgende Hinweise: Weitere Informationen über die Voraussetzungen und
• Wenn Sie Personalisierungsobjekte verwenden, müssen Vorgehensweise zur Gruppierung von Systemen finden Sie
diese unbedingt in allen Systemen und für alle Benutzer in der SAP-Bibliothek unter SAP-NetWeaver-Bibliothek Õ
gepflegt sein. Andernfalls kommt es zu einer unvollständigen Schlüsselbereiche von SAP NetWeaver Õ SAP-Lizenzen Õ License
Gruppierung! Administration Workbench Õ Überblick über die LAW-Vorgehens-
• Die erweiterte Gruppierung, vor allem mit Personalisierungs- weisen Õ Benutzer zusammenfassen Õ Systeme gruppieren
objekten, ist wesentlich aufwendiger und zeitintensiver.
Verwenden Sie die erweiterte Gruppierung daher nur, wenn
Sie diese unbedingt benötigen, z. B. wenn Sie nach mehr als
einem Kriterium konsolidieren.

Weitere Informationen, wie Sie Personalisierungsobjekte


einsetzen, erhalten Sie in der SAP-Bibliothek unter
SAP-NetWeaver-Bibliothek Õ Schlüsselbereiche von SAP NetWeaver
Õ SAP-Lizenzen Õ License Administration Workbench Õ
Überblick über die LAW-Vorgehensweisen Õ Benutzer zusammenfassen
Õ Erweiterte Gruppierung von Benutzern Õ Personalisierungsobjekte
in der LAW verwenden.

50
18 VERTRAGLICHE NUTZERTYPEN KONSOLIDIEREN
Mit dieser Vorgehensweise konsolidieren Sie die vertraglichen Vorgehensweise
Nutzertypen der einzelnen Benutzer. Die LAW berücksichtigt 1. Rufen Sie die License Administration Workbench (Transaktion
dabei, dass bestimmte vertragliche Nutzertypen bereits in anderen SLAW oder LICENSE_ADMIN) auf.
enthalten sind. Damit fallen nur für den umfassenden vertrag- 2. Um die Konsolidierung zu starten, wählen Sie im Rahmen
lichen Nutzertypen des Benutzers Lizenzen an. Steuerung der LAW die Option Konsolidierung starten. Sie gelan-
gen auf ein Dialogfenster, auf dem Sie wählen können, ob
Beispiel 1 die Konsolidierung als Hintergrundjob eingeplant werden soll.
Benutzer A Umfassender vertraglicher Nutzertyp • Wenn Sie nicht alle LAW-Daten, sondern nur einige
Operational (01) Gruppen konsolidieren, ist die Statusampel gelb.
EHR Nutzer (07) Operational (01)
• Wenn Sie die Meldung Es wurde keine Konsolidierungsgruppe
bestimmt. Funktion trotzdem ausführen? erhalten, können
Test (91)
Sie entweder auf der Registerkarte Gruppen eine oder
mehrere zu konsolidierende Gruppen angeben oder Weiter
Beispiel 2 wählen, um alle in der LAW vorhandenen Daten zu
Benutzer B Umfassender vertraglicher Nutzertyp
konsolidieren.
mySAP Professional (52) • Wenn Sie die Meldung Landeszuschläge und Sonderversionen
müssen in allen Systemen gleich sein erhalten, korrigieren Sie die
mySAP Employee (54) Professional (52)
Benutzerklassifizierung und starten Sie die Konsolidierung
Stellvertreter (04)
erneut.
3. Wählen Sie Ergebnisse anzeigen.
Besondere Hinweise Sie gelangen auf das Bild Ergebnis der Benutzerkonsolidierung.
Kann für den Benutzer kein eindeutiger, resultierender vertrag- Abhängig von der Softwarekomponente SAP_BASIS des
licher Nutzertyp ermittelt werden, dann werden die vertraglichen LAW-Systems erhalten Sie dort die folgenden Listen mit
Nutzertypen als Nutzerkombination ausgewiesen. konsolidierten Ergebnissen:
• Konsolidierte Benutzer: Komprimierte Liste, die pro
Der Benutzer ist z. B. als Developer-Nutzer klassifiziert und als Gruppe nur eine Zeile zeigt. Diese Liste ist bei Auslieferung
Professional-Nutzer, oder Sondernutzerkombinationen. die Standardliste.
Mit Softwarekomponente SAP_BASIS 700 können Sie
Beispiel 3 mit Anzeige wechseln folgende Listen mit den konsolidierten
Benutzer C Nutzerkombination Ergebnissen anzeigen:
mySAP Professional (52) • Konsolidierte Benutzer Fehler: Liste der Konsolidierungs-
mySAP Professional (52) fehler, in der nur die Konsolidierungsgruppen angezeigt
Test (91)
werden, die nicht konsolidiert werden konnten. Sie
können unter Hilfsmittel Õ Einstellungen die Option Nur
Sondermodulnutzer (71) Sondermodulnutzer (71)

Fehler in der Konsolidierungsliste zeigen diese Liste als


Standardliste auswählen.
• Gruppierte Benutzer: Komplette Liste mit allen Benutzern
4. Per Doppelklick auf eine Zeile können Sie eine Detailliste

des betreffenden Benutzers anfordern, die alle Attribute zu


den einzelnen Benutzern dieser Gruppe enthält (Erklärung
der Zusammensetzung des Benutzers).

51
18.1 Konsolidierungsergebnis
Ab Softwarekomponente SAP_BASIS 700 zeigt die Registerkarte
Ergebnis das Ergebnis der letzten (aktuellen) Benutzerkonsoli-
dierung an.

Sie können hier auch verschiedene Informationen eingeben


und sichern, z.B. die vorhandenen Lizenzen pflegen und im
Archiv sichern.

Abbildung 23: Ergebnisliste der Benutzerkonsolidierung Die Tabelle ist unterteilt in einen oberen und einen unteren Teil
(farbig markiert). Der obere Teil zeigt nur einzelne Benutzertypen,
Ergebnis während der untere alle konsolidierten Benutzertyp-Kombina-
Die konsolidierten Ergebnisse werden pro Benutzer angezeigt. tionen enthält. Wenn keine Benutzertyp-Kombinationen
Die Spalte Status gibt an, ob die vertraglichen Nutzertypen der vorhanden sind, fehlt der untere Teil.
Benutzer konsistent sind:
• Ist die Ampel grün, sind die vertraglichen Nutzertypen des Spalte Kommentar
Benutzers konsistent. Indikator Zeigt an, ob die Zeile für eigenständige (Standalone) oder
• Ist die Ampel rot, sind die vertraglichen Nutzertypen des für durch Upgrade entstandene Benutzer gilt.
Benutzers inkonsistent, d. h. Sonderversionen und Landes- Kombinationen Zeigt einen Benutzertyp oder eine Kombination von
Benutzertypen an, die bei der Konsolidierung ermittelt
zuschläge stimmen nicht in allen Systemen überein. wurden und für den/die nachfolgenden Anzahlen gelten.
Beispiel für inkonsistente vertragliche Nutzertypen: Einzeln Zeigt die Anzahl der Benutzer mit diesem Typ oder dieser
Der Benutzer ist z. B. einmal als Operational ohne Sonderver- Typkombination.
sion klassifiziert und als Informations-Benutzer mit Sonder- In Kombination Zeigt die Anzahl der Benutzer dieses Typs, die sich aus
Typkombinationen zusätzlich ergeben haben (nur im
version Double Byte. oberen Teil der Tabelle).
• Da Sie nur Ergebnisse mit konsistenten vertraglichen Nutzer- Die Summenbildung in dieser Spalte erfolgt rein
typen an SAP übertragen können, korrigieren Sie die Benutzer- rechnerisch auf Grund der gefunden Kombinationen und
klassifizierung (Seite 53). berücksichtigt dabei keinerlei vertragliche Besonderheiten.
Im Änderungsmodus können Sie die Werte jederzeit
ändern und damit den vorliegenden vertraglichen
Über die LAW-Schnittstelle stehen Ihnen die LAW-Daten auch Gegebenheiten anpassen.
für die interne, automatisierte Verarbeitung zur Verfügung Summe Zeigt die Summe aus einzeln gemessenen und den in
Kombination gefundenen Benutzertypen (Summe der
(siehe Seite 63). beiden vorigen Spalten).
• ab Softwarekomponente SAP_BASIS 620 SP42 über den Report Lizenziert (nur ohne Hier können Sie die Anzahl der vorhandenen Lizenzen
RSLAW_Test_BAPI Gruppenkonsolidierung) zu jedem Nutzertyp anzeigen oder eintragen.
• ab Softwarekomponente SAP_BASIS 640 in der LAW über Springen Saldo (nur ohne Zeigt die Differenz zwischen vorhandenen und gemessenen

Õ Informationssysteme
Gruppenkonsolidierung) Lizenzen.

Tabelle 15: Spalten der Ergebnistabelle

52
In der Ergebnisliste stehen Ihnen folgende Funktionen zur Lizenzen aus dem Archiv löschen
Verfügung: Löscht gesicherte Konsolidierungsergebnisse über einen
Auswahldialog aus dem Archiv.
Typen als ID/Text anzeigen
Schaltet die Anzeige in der Spalte Kombinationen zwischen der
Beschreibung der Benutzertypen und Sonderversionen (Text)
und den Identifikations-Kennzeichen (ID) um.

Vorhandene Lizenzen pflegen


Schaltet die Tabelle in den Änderungsmodus, so dass im
oberen Teil der Tabelle die Felder der Spalten lizenziert und Abbildung 24: Ergebnis der Benutzerkonsolidierung
In Kombination eingabebereit sind. Sie können die Anzahl
der vorhandenen Lizenzen zu den einzelnen Typen eintragen. 18.2 Benutzerklassifizierung korrigieren
Wenn Sie in der Ergebnisanzeige Fehler bei der Klassifizierung
Lizenzen im Archiv sichern eines Benutzers bemerken, können Sie diese nur im Ursprungs-
Diese Funktion hat zwei Aufgaben. Zunächst werden damit system korrigieren.
die gepflegten Lizenzen gesichert, um sie nicht immer wieder
eingeben zu müssen. Zusätzlich wird auch das Ergebnis der Vorgehensweise
aktuellen Konsolidierung gesichert, so dass Sie es zu einem 1. Korrigieren Sie die Benutzerklassifizierung im Ursprungs-
späteren Zeitpunkt wieder anzeigen können. Bei jedem Sichern system, und starten Sie erneut die Systemvermessung
müssen Sie eine Beschreibung eingeben, anhand derer später (Transaktion USMM).
die Auswahl unter allen gesicherten Ergebnissen erleichtert 2. Sammeln Sie die Vermessungsdaten im Komponentensys-
wird. Datum und Uhrzeit werden bei jeder Sicherung tem.
automatisch hinzugefügt. 3. Löschen Sie in der LAW das entsprechende System.
4. Importieren Sie die korrigierten Vermessungsdaten, und
Lizenzen aus Archiv holen wiederholen Sie folgende Vorgehensweisen:
Sobald Konsolidierungsergebnisse gesichert wurden und damit • Benutzer zusammenfassen
im Archiv vorhanden sind, können Sie mit dieser Funktion • Vertragliche Nutzertypen konsolidieren
ein bestimmtes Ergebnis zurückholen und anzeigen. In einem
Dialog können Sie das gewünschte Ergebnis auswählen. Die Ergebnis
aktuelle Anzeige geht damit zwar verloren, aber Sie können Sie können die korrigierten Ergebnisse an SAP übertragen.
sie zuvor sichern.

Um das aktuelle Konsolidierungsergebnis wieder anzuzeigen,


rufen Sie die Registerkarte Ergebnis erneut auf. Dabei werden die
gepflegten Lizenzen des zuletzt gesicherten Archivs auto-
matisch in die Anzeige übernommen. Wenn durch neue
Vermessungsdaten bisher nicht vorhandene Benutzertypen
hinzugekommen sind, können Sie die Pflege vorhandener
Lizenzen für diese Typen nachholen.

53
19 ERGEBNISSE AN SAP ÜBERTRAGEN
Nachdem Sie die Daten konsolidiert haben, übertragen Sie die Vorgehensweise
Ergebnisse an SAP. 1. Rufen Sie die License Administration Workbench (Transaktion
SLAW oder LICENSE_ADMIN) auf.
Die LAW unterstützt zurzeit beide Verfahren, zum einen über 2. Um die Dateien mit den Vermessungsdaten an SAP zu
das Service Data Control Center (SDCC) und zum anderen über übertragen, wählen Sie im Rahmen Steuerung der LAW die
den neuen Service Data Manager (Service Data Control Center, Option Direkt an SAP übertragen.
SDCCN, Hinweis 861753). Dabei werden die Daten anonym 3. Wenn Sie Bemerkungen angelegt haben, können Sie jetzt
übertragen, so wie sie im LAW-Protokoll (Faxprotokoll) angezeigt auf dem Dialogfenster entscheiden, ob Sie diese
werden. unverändert an SAP übertragen wollen.
4. Um die Liste aller Übertragungen anzuzeigen, wählen
Zusätzlich können Sie über die Drucktaste Bemerkungen Sie im Rahmen Steuerung der LAW die Option Übertragungen
Kommentare zu den Vermessungsdaten erfassen, die ebenfalls anzeigen. Das Übertragungsprotokoll zeigt den Status aller
an SAP übertragen werden. Versandaufträge an.

Um die LAW-Ergebnisse so anzuzeigen, wie sie an SAP übertragen


werden, müssen Sie das LAW-Protokoll (Faxprotokoll) aufrufen.
• Wählen Sie dazu im Menü Vermessungsdaten Õ Ergebnisse senden
Õ LAW-Protokoll (Fax-Protokoll) Õ LAW-Protokoll (Fax-Protokoll)
erstellen.

Voraussetzungen
Das Service Data Control Center (SDCC) oder der Service Data
Manager (SDCCN) ist aktiv (Hinweis 178631 bzw. 763561).

Sie haben Berechtigungen SDCC_DEV = READ und


SDCC_RUN = READ, WRITE zum Objekt S_SDCC, mit denen
Sie Daten übertragen können.

54
ANHANG
Nutzertypen der mySAP-Solution-Suite-/Business-Suite-Preisliste

Voraussetzung: Im Vermessungsprogramm wurde die Preisliste Die aktuelle und ausführliche Beschreibung und Definition
mySAP.com Solution Suite aktiviert (siehe Preislisten aktivieren, der vertraglichen Nutzertypen der mySAP-Solution-Suite-/
Seite 14). Business-Suite-Preisliste sowie Beispiele finden Sie aktuell im
SAP Service Marketplace. unter service.sap.com/licenseauditing Õ
Vertragliche Nutzertypen der mySAP-Solution-Suite-/ Business- Named User Measurement Õ User Classification Õ mySAP Busi-
Suite-Preisliste, die in Ihrem Release-Stand im Vermessungs- ness Suite
programm noch nicht zur Auswahl stehen, erhalten Sie
• per Support Package (Hinweis 428479) Hier finden Sie auch die Beschreibung und Definition von
• einzeln oder insgesamt im SAP Service Marketplace herunter- neuen, vertraglichen Nutzertypen, die im vorliegenden
laden und einspielen (service.sap.com/licenseauditing Õ Named Dokument ggf. nicht erfasst sind.
User Measurement Õ Measurement Program Tips & Tricks).

Definierte Nutzertypen der mySAP-Solution-Suite-/Business-Suite-Preisliste (1)


ID Nutzertyp Beschreibung

51 mySAP.com Kat. I Dieser Benutzertyp ist ein Definierter Nutzer mit Führungsverantwortung, der mindestens eine der von der Software unterstützten
(sofern lizenziert) Planungs- und Entscheidungsfindungsrollen ausführen darf.

Die Nutzungsrechte der mySAP.com Kat. I Nutzer beinhalten die einem mySAP Professional (Kat. II)-Nutzer eingeräumten Rechte.
52 mySAP Professional Ein mySAP Business Suite Professional (Kat. II) ist ein Definierter Nutzer, der von der Software unterstützte operative Rollen ausführt.
(Kat. II)
Die Nutzungsrechte des mySAP Professional Nutzers beinhalten die einem mySAP Limited Professional Nutzer eingeräumten Rechte.
53 mySAP Limited Prof. Ein mySAP-Business-Suite-Limited-Professional-(Kat. III)-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der in eingeschränktem Umfang und gelegentlich
(Kat. III) operative Rollen im Zusammenhang mit den von der Software unterstützten Geschäftsprozessen des Auftraggebers ausführt. Dies können
Mitarbeiter eines Drittunternehmens, wie z. B. Kunden und Lieferanten des Auftraggebers, sein.

Für Definierte Nutzer, die Funktionen oder Rollen wahrnehmen, die normalerweise von Mitarbeitern des Auftraggebers wahrgenommen
werden, wie z. B. selbstständige Unternehmer, Berater oder Mitarbeiter mit Zeitverträgen, sind Nutzungsrechte als Professional-Nutzer zu
erwerben.

Die Nutzungsrechte des mySAP Limited Professional (Kat. III) Nutzer beinhalten die einem mySAP Employee (Kat. IV) Nutzer eingeräumten
Rechte.
54 mySAP Employee (Kat. IV) Ein mySAP Business Suite Employee (Kat. IV) Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der von der Software unterstützte (nicht tätigkeitsspezifische)
Self-Service-Rollen wahrnimmt.

Jeder mySAP Employee (Kat. IV) Nutzer darf auf die Software nur für seine eigenen Zwecke und nicht für oder im Namen anderer
zugreifen.
55 mySAP Business Suite Ein mySAP Business Suite Developer Nutzer beinhaltet die Nutzungsrechte eines mySAP NetWeaver Developer Nutzers.
Developer (sofern lizen-
ziert) Ein mySAP Business Suite Developer Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der die Entwicklungs- und Verwaltungswerkzeuge, die mit der
SAP-Software zum Ändern, Einführen und Verwalten von SAP-Anwendungen oder fremden Anwendungen oder zum Erstellen, Ändern,
Einführen oder Verwalten von eigenentwickelten Anwendungen bereitgestellt werden, nutzt.

Die Nutzungsrechte des mySAP Business Suite Developer Nutzers beinhalten darüber hinaus nicht die einem mySAP Professional Nutzer oder
einem mySAP Limited Professional Nutzer eingeräumten Rechte, sondern nur die einem mySAP Employee Nutzer eingeräumten Rechte.

55
Definierte Nutzertypen der mySAP-Solution-Suite-/Business-Suite-Preisliste (2)
ID Nutzertyp Beschreibung

60 SAP Web AS User Ein SAP Web Application Server Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der die SAP-Web-AS-Funktionen inklusive der Änderungen und
Erweiterungen des SAP-Systems und die Integration von Fremdanwendungen mit Web AS nutzt.
61 SAP Mobile Engine User Ein SAP Mobile Engine Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der die Anwendungen der SAP Mobile Engine nutzen darf.

Die Mobile Engine bietet einen plattformunabhängigen Rahmen für mobile Szenarios, darunter mobile Geräte wie Palmtop-Computer,
Personal Digital Assistants (PDAs) und Laptops.

Nutzungsrechte für SAP Mobile Engine beinhalten die jeweiligen Nutzungsrechte für den SAP Web Application Server.
62 Banking Engine User Ein Banking Engine Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der ausschließlich die Financial-Services-Lösung mySAP Banking nutzt.
(Nur mySAP Banking)
Die Nutzungsrechte der Banking Engine Nutzer beinhalten keine Nutzungsrechte für andere mySAP.com-Komponenten.
63 SAP NetWeaver Developer Ein SAP NetWeaver Developer Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der die Entwicklungs- und Verwaltungswerkzeuge, die mit SAP NetWeaver
zum Ändern, Einführen und Verwalten von SAP-Anwendungen oder fremden Anwendungen oder zum Erstellen, Ändern, Einführen oder
Verwalten von eigenentwickelten Anwendungen bereitgestellt werden, nutzt.

Die Nutzungsrechte des SAP NetWeaver Developer Nutzers beinhalten die dem SAP NetWeaver Professional Nutzer eingeräumten Rechte.
64 SAP NetWeaver Professional Ein SAP NetWeaver Professional Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der die Werkzeuge, die mit SAP NetWeaver bereitgestellt werden zum
Zwecke der Einführung und der Verwaltung von fremden oder eigenentwickelten Anwendungen inklusive erweiterter SAP-NetWeaver-
Funktionen nutzt.
AT mySAP CFM Professional Ein CFM Professional Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der alle Lösungen aus Transaction Manager, Market Risk, Credit Risk und Portfolio
(Nur mySAP Financial Analyser nutzen darf. Der CFM Professional Nutzer umfasst auch die Darlehens- verwaltung.
Services)

AU mySAP CFM Liquidity Ein CFM Liquidity Planner Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der das SAP-Produkt mySAP CRM Liquidity Planner nutzt. Der CFM Liquidity
Planner Planner dient der dezentralen Finanzplanung für verschiedene Kategorien auf Basis dezentral erhobener Cashflow-Planungsdaten.
(Nur mySAP Financial
Services)

56
Beispiele zur Benutzerklassifizierung der mySAP-Solution-Suite-/Business-Suite-Preisliste
Benutzer Klassifizierung

Benutzer, der SAP-Entwicklungswerkzeuge verwendet, oder externe SAP-Berater mySAP Business Suite Developer
mit Entwicklungsaufgaben
Operative Rollen im mySAP-Gesamtpaket, z. B. mySAP Customer Relations. Mgmt., mySAP Professional (Kat. II)
mySAP Financials und andere.
Benutzer, die gelegentlich und in beschränktem Umfang die SAP-Software nutzen mySAP Limited Prof. (Kat. III)
Ausschließlich persönliche Nutzung (Employee Self Service) von mySAP Employee (Kat. IV)
• mySAP E-Procurement
• mySAP Human Resources
• mySAP Workplace/Enterprise Portal
Benutzer mit Entwicklerschlüssel (SSCR Key), die ausschließlich Reparaturen und Test
Notfunktionen ausüben
Externe oder interne Berater mit Customizing Aufgaben mySAP Professional (Kat. II)
Benutzer, die in mehreren Mandanten bzw. Systemen arbeiten müssen. Bei Konsolidierung mit der LAW klassifizieren Sie diese Nutzer entsprechend ihrer
Tätigkeit.

Ohne Konsolidierung mit der LAW klassifizieren Sie den Benutzer im Hauptmandanten/
-System einmal in der höchsten Ausprägung als kostenpflichtigen Nutzer.

In den anderen Mandanten bzw. Systemen kann dieser Benutzer als Multimandant-/
Multisystem-Nutzer klassifiziert werden.

57
Nutzertypen der mySAP-Individual-Solutions-Preisliste

Voraussetzung: Im Vermessungsprogramm wurde die Preisliste Die aktuelle und ausführliche Beschreibung und Definition
mySAP.com Individual Solutions aktiviert (siehe Preislisten der vertraglichen Nutzertypen der mySAP-Individual-Solutions-
aktivieren, Seite 14). Preisliste sowie Beispiele finden Sie aktuell im SAP Service
Marketplace unter service.sap.com/licenseauditing Õ Named User
Vertragliche Nutzertypen der mySAP.com-Individual-Solutions- Measurement Õ User Classification Õ mySAP Individual Solutions
Preisliste, die in Ihrem Release-Stand im Vermessungs-
programm noch nicht zur Auswahl stehen, erhalten Sie Klassifizieren Sie alle gültigen Benutzer entsprechend
• per Support Package (Hinweis 428479) der lizenzierten mySAP-Lösung. Bei nicht klassifizierten
• einzeln oder insgesamt im SAP Service Marketplace. (unter Benutzern wird eine Fehlermeldung ausgegeben.
service.sap.com/licenseauditing Õ Named User Measurement
Õ Measurement Program Tips & Tricks). Für nichtklassifizierte Benutzer der Preisliste mySAP Individual
Solutions können Sie einen Standard-Nutzertyp für nichtklassifizierte
Hier finden Sie auch die Beschreibung und Definition von Benutzer angeben. Diese Funktion steht Ihnen über Support
neuen, vertraglichen Nutzertypen, die im vorliegenden Dokument Package zur Verfügung (Hinweis 896872).
ggf. nicht erfasst sind.

Definierte Nutzertypen der mySAP-Individual-Solutions-Preisliste (1)


ID Nutzertyp Bedeutung

BA mySAP ERP Developer Ein mySAP-ERP-Developer-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der die Entwicklungs- und Verwaltungswerkzeuge, die mit der SAP-Software
zum Ändern, Einführen und Verwalten von SAP-Anwendungen oder fremden Anwendungen oder zum Erstellen, Ändern, Einführen oder
Verwalten von eigenentwickelten Anwendungen bereitgestellt werden, nutzt.

Die Nutzungsrechte des mySAP ERP Developer Nutzers beinhalten darüber hinaus nicht die einem mySAP ERP Professional Nutzer oder einem
mySAP ERP Limited Professional Nutzer eingeräumten Rechte, sondern nur die einem mySAP ERP Employee Nutzer eingeräumten Rechte.
AX mySAP ERP Professional Ein mySAP-ERP-Professional-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der von der Software unterstützte, operative ERP-Rollen ausführt.
AY mySAP ERP Limited Ein mySAP-ERP-Limited-Professional-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der in eingeschränktem Umfang operative ERP-Rollen ausführt,
Professional die von der Software unterstützt werden.
AZ mySAP ERP Employee Ein mySAP-ERP-Employee-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der von der Software unterstützte Self-Service-Rollen im mySAP ERP
wahrnimmt.

Er darf auf die Software nur für seine eigenen Zwecke und nicht für oder im Namen anderer zugreifen.
BB mySAP CRM Developer Ein mySAP-Customer-Relationship-Management-Developer-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der die Entwicklungs- und Verwaltungs-
werkzeuge, die mit der SAP-Software zum Ändern, Einführen und Verwalten von SAP-Anwendungen oder fremden Anwendungen oder zum
Erstellen, Ändern, Einführen oder Verwalten von eigenentwickelten Anwendungen bereitgestellt werden, nutzt.

Die Nutzungsrechte des mySAP-CRM-Developer-Nutzers beinhalten darüber hinaus nicht die einem mySAP-CRM-Professional-Nutzer oder
einem mySAP-CRM-Limited-Professional-Nutzer eingeräumten Rechte.

AA mySAP CRM Professional Ein mySAP-Customer-Relationship-Management-Professional-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der von der Software unterstützte,
operative CRM-Rollen ausführt.
AB mySAP CRM Limited Ein mySAP-Customer-Relationship-Management-Limited-Professional Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der in eingeschränktem Umfang
Professional operative CRM-Rollen ausführt, die von der Software unterstützt werden.

58
Definierte Nutzertypen der mySAP-Individual-Solutions-Preisliste (2)
ID Nutzertyp Bedeutung

BC mySAP SCM Developer Ein mySAP-Supply-Chain-Management-Developer-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der die Entwicklungs- und Verwaltungswerkzeuge,
die mit der SAP-Software zum Ändern, Einführen und Verwalten von SAP-Anwendungen oder fremden Anwendungen oder zum Erstellen,
Ändern, Einführen oder Verwalten von eigenentwickelten Anwendungen bereitgestellt werden, nutzt.

Die Nutzungsrechte des mySAP SCM Developer Nutzers beinhalten darüber hinaus nicht die einem mySAP SCM Professional Nutzer oder
einem mySAP SCM Limited Professional Nutzer eingeräumten Rechte.
AC mySAP SCM Professional Ein mySAP-Supply-Chain-Management-Professional-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der von der Software unterstützte, operative
SCM-Rollen ausführt.
AD mySAP SCM Limited Ein mySAP-Supply-Chain-Management-Limited-Professional-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der in eingeschränktem Umfang operative
Professional SCM-Rollen ausführt, die von der Software unterstützt werden.
BD mySAP SRM Developer Ein mySAP-Supplier-Relationship-Management-Developer-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der die Entwicklungs- und Verwaltungs-
werkzeuge, die mit der SAP-Software zum Ändern, Einführen und Verwalten von SAP-Anwendungen oder fremden Anwendungen oder zum
Erstellen, Ändern, Einführen oder Verwalten von eigenentwickelten Anwendungen bereitgestellt werden, nutzt.

Die Nutzungsrechte des mySAP SRM Developer Nutzers beinhalten darüber hinaus nicht die einem mySAP SRM Professional Nutzer oder einem
mySAP SRM Limited Professional Nutzer eingeräumten Rechte, sondern nur die einem mySAP SRM Employee Nutzer eingeräumten Rechte.

AE mySAP SRM Professional Ein mySAP-Supplier-Relationship-Management-Professional-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der von der Software unterstützte, operative
(mySAP E-Proc. SRM-Rollen ausführt.
Professional)
AF mySAP SRM Limited Ein mySAP-Supplier-Relationship-Management-Limited-Professional-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der in eingeschränktem Umfang
Professional operative SRM-Rollen ausführt, die von der Software unterstützt werden.
(mySAP E-Proc. Limited
Professional)
AG mySAP SRM Employee Ein mySAP-Supplier-Relationship-Management-Employee-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der von der Software unterstützte Self-
(mySAP E-Proc. Employee) Service-Rollen im SRM wahrnimmt.

Er darf auf die Software nur für seine eigenen Zwecke und nicht für oder im Namen anderer zugreifen.
BE mySAP PLM Developer Ein mySAP-Product-Lifecycle-Management-Developer-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der die Entwicklungs- und Verwaltungswerkzeuge,
die mit der SAP-Software zum Ändern, Einführen und Verwalten von SAP-Anwendungen oder fremden Anwendungen oder zum Erstellen,
Ändern, Einführen oder Verwalten von eigenentwickelten Anwendungen bereitgestellt werden, nutzt.

Die Nutzungsrechte des mySAP PLM Developer Nutzers beinhalten darüber hinaus nicht die einem mySAP PLM Professional Nutzer oder
einem mySAP PLM Limited Professional Nutzer eingeräumten Rechte.
AH mySAP PLM Professional Ein mySAP-Product-Lifecycle-Management-Professional-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der von der Software unterstützte, operative
PLM-Rollen ausführt.
AI mySAP PLM Limited Ein mySAP-Product-Lifecycle-Management-Limited-Professional-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der in eingeschränktem Umfang
Professional operative PLM-Rollen ausführt, die von der Software unterstützt werden.
AK mySAP HR Professional Ein mySAP-Human-Resources-Professional-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der von der Software unterstützte, operative HR-Rollen
ausführt.
AL mySAP HR Limited Ein mySAP-Human-Resources-Limited-Professional-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der in eingeschränktem Umfang operative HR-Rollen
Professional ausführt, die von der Software unterstützt werden.
AM mySAP HR Employee Ein mySAP-Human-Resources-Employee-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der von der Software unterstützte Self-Service-Rollen im
mySAP HR wahrnimmt.

Er darf auf die Software nur für seine eigenen Zwecke und nicht für oder im Namen anderer zugreifen.
AN mySAP Financials Ein mySAP-Financials-Professional-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der von der Software unterstützte, operative mySAP- Financials-Rollen
Professional ausführt.

59
Definierte Nutzertypen der mySAP-Individual-Solutions-Preisliste (3)
ID Nutzertyp Bedeutung

AO mySAP Financials Limited Ein mySAP-Financials-Limited-Professional-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der in eingeschränktem Umfang operative mySAP-Financials-
Professional Rollen ausführt, die von der Software unterstützt werden.
AP mySAP BI Professional Ein mySAP-Business-Intelligence-Professional-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der von der Software unterstützte, operative BI-Rollen
ausführt.
AR mySAP BI Limited Ein mySAP-Business-Intelligence-Limited-Professional-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der in eingeschränktem Umfang operative
Professional BI-Rollen ausführt, die von der Software unterstützt werden.
AS mySAP Workplace Ein mySAP-Workplace-Employee-Nutzer ist ein Definierter Nutzer, der von der Software unterstützte Self-Service-Rollen im mySAP
Employee Workplace wahrnimmt.

Er darf auf die Software nur für seine eigenen Zwecke und nicht für oder im Namen anderer zugreifen.

Beispiele zur Benutzerklassifizierung der mySAP-Individual-Solutions-Preisliste


Klassifizierung
Benutzer
Benutzer der SAP-Entwicklungswerkzeuge oder externe SAP-Berater mit mySAP <Name der Lösung> Developer,
Entwicklungsaufgaben z. B. mySAP ERP Developer
Operative Rollen im Enterprise Resource Planning (ERP) mySAP ERP Professional
Eingeschränkte operative Rollen im Enterprise Resource Planning (ERP) mySAP ERP Limited Professional
Ausschließlich unterstützte Self-Service-Rollen im mySAP ERP für eigene Zwecke mySAP ERP Employee
Operative Rollen im mySAP Customer Relations Mgmt. (CRM) mySAP CRM Professional
Eingeschränkte, operative Rollen im mySAP Customer Relations Mgmt. (CRM) mySAP CRM Limited Professional
Benutzer mit Entwicklerschlüssel (SSCR Key), die ausschließlich Reparaturen und Testnutzer
Notfunktionen ausüben
Externe oder interne Berater mit Customizing Aufgaben mySAP <Name der Lösung> Professional
Benutzer einer mySAP-Lösung, die in mehreren Mandanten bzw. Systemen arbeiten Bei Konsolidierung mit der LAW klassifizieren Sie diese Nutzer entsprechend ihrer
müssen. Tätigkeit.

Ohne Konsolidierung mit der LAW klassifizieren Sie den Benutzer im


Hauptmandanten/-system einmal in der höchsten Ausprägung als kostenpflichtigen
Nutzer.

In den anderen Mandanten bzw. Systemen kann dieser Benutzer als Multimandant-/
Multisystem-Nutzer klassifiziert werden.

60
Nutzertypen der SAP-Software-Komponenten (R/3 Enterprise) Preisliste

Voraussetzung: Im Vermessungsprogramm wurde die SW- Die aktuelle und ausführliche Beschreibung und Definition
Komponenten-Preisliste aktiviert (siehe Preislisten aktivieren, der vertraglichen Nutzertypen der SAP-Softwarekomponenten-
Seite 14). Preisliste (R/3 Enterprise) sowie Beispiele finden Sie im SAP
Service Marketplace unter service.sap.com/licenseauditing
Õ Named User Measurement Õ User Classification Õ R/3 Enterprise
(inkl. New Dimension)

Definierte Nutzertypen der Software-Komponenten (R/3 Enterprise) Preisliste


ID Nutzertyp Bedeutung

01 Operational Ein Operational-Nutzer (OP) ist eine Person mit Zugriffsberechtigung auf die überlassene SAP-Software,
um SAP-Softwaretransaktionen durchzuführen, zu erstellen, zu lesen, ein Update durchzuführen und zu löschen.

Er darf Änderungen auf der Datenbank durchführen.


02 Information Ein Informations-Nutzer (IN) ist eine Person mit Zugriffsberechtigung auf die überlassene SAP-Software ausschließlich zur
Durchführung von “Read-only”-SAP-Transaktionen.

Er darf keine Änderungen an Daten vornehmen oder Daten hinzufügen.


03 Anforderer/Rückmelder Ein Anforderungs- und Rückmeldungs-Nutzer (A/R) ist eine Person mit Zugriffsberechtigung auf die überlassene SAP-Software
lediglich zum
• Aufgeben von Bestellanforderungen (MM)
• Eingeben von Auftragsrückmeldungen (PP)
05 Nur-Basis Ein Basis-Nutzer ist eine Person mit Zugriffsberechtigung auf die überlassene SAP-Software, um ausschließlich folgende
Transaktionen durchzuführen:
• Dokumenten-Management, einschließlich optischer Archivierung
• Monitoring und Administration der Software
• alle Transaktionen, die in den überlassenen Human-Resource-Funktionen enthalten sind
• alle Enterprise-Office-/HR-Nutzer-Transaktionen ausschließlich für seine persönlichen Zwecke
• alle Transaktionen, die in der überlassenen IS-Health-Care-Funktionen enthalten sind, sofern die Verkaufseinheit
≠ IS-H-Nutzer ist.

Der Nur-Basis-Nutzer hat die Berechtigung, die Laufzeitumgebung für eigenentwickelte Anwendungen zu nutzen.
06 Development Workbench Ein Development-Workbench-Nutzer (DW) ist eine Person mit der Berechtigung, die ABAP Workbench zu nutzen.
Eine ABAP-Workbench-Nutzer-Berechtigung ist erforderlich, um Workflow-Definitionen zu erstellen.
Pro Installation muss mindestens ein Development-Workbench- Nutzer klassifiziert werden.
07 Enterprise Human Resource (EHR) Ein Enterprise-Office-/HR-Nutzer (EHR) ist eine Person mit Zugriffsberechtigung auf die überlassene SAP-Software, um
ausschließlich folgende Transaktionen durchzuführen:
• Personaldatenpflege
• Zeit- und Anwesenheitserfassung
• Reisekostenplanung und Spesenabrechnung
• Mitarbeiterverzeichnis
• Trainingsanmeldung
• interne Stellenausschreibungen
• Kalenderfunktionen
• mitarbeiterbezogene Bestellanforderungen
• elektronische Post einschließlich Dokumentenablage
Jeder Enterprise-Office-/HR-Nutzer darf die oben angegebenen Transaktionen nur für seine persönlichen Zwecke nutzen,
nicht jedoch für oder im Namen von anderen Personen.

61
Beispiele zur Benutzerklassifizierung der Software-Komponenten (R/3 Enterprise) Preisliste
Benutzer Klassifizierung

FI Finanzbuchhaltung/ Anlagenbuchhaltung, IM Investitionsmanagement, CO Operational-Nutzer


Controlling, EC Unternehmenscontrolling, PS Projektsystem, MM Materialwirtschaft,
PM Instandhaltung, SD Vertrieb, PP Produktionsplanung
Mehrere der o. g. Funktionsblöcke Operational-Nutzer
Ausschließlich Anzeigefunktionen Information-Nutzer
Ausschließlich Bestellanforderungen hinzufügen und/oder Rückmeldungen durchführen Anforderer/Rückmelder
PA Personaladministration und -abrechnung Nur-Basis-Nutzer
PD Personalplanung und -entwicklung Nur-Basis-Nutzer
Ausschließlich SAP-Office Nur-Basis-Nutzer bzw. EHR, wenn lizenziert
Ausschließlich Nur-Basis-Nutzer
• Systemadministration oder
• Customizing
Ausschließlich persönliche EHR-Nutzer
• Zeit- und Anwesenheitserfassung,
• Reisekostenplanung und Spesenabrechnung
Benutzer, der SAP-Entwicklungswerkzeuge verwendet, oder externe SAP-Berater mit Development Workbench-Nutzer
Entwicklungsaufgaben
Nutzer mit Entwicklerschlüssel (SSCR Key), die ausschließlich Reparaturen und Testnutzer
Notfunktionen ausüben
Externe oder interne Berater mit Customizing- Aufgaben Nur-Basis-Nutzer
Benutzer, die in mehreren Mandanten bzw. Systemen arbeiten müssen. Bei Konsolidierung mit der LAW klassifizieren Sie diese Nutzer entsprechend ihrer
Tätigkeit.

Ohne Konsolidierung mit der LAW klassifizieren Sie den Benutzer im Hauptmandanten/
-system einmal in der höchsten Ausprägung als kostenpflichtigen Nutzer.

In den anderen Mandanten bzw. Systemen kann dieser Benutzer als Multimandant-/
Multisystem-Nutzer klassifiziert werden.

62
LAW-Schnittstelle

Ab dem Softwarekomponente SAP_BASIS 620, Support Package Für Ihre interne Verarbeitung erhalten Sie eine detaillierte
42 stehen Ihnen die LAW-Daten über die LAW-Schnittstelle auch Selektion der LAW-Daten im LAW-System
zu einer weiteren automatisierten Verarbeitung zur Verfügung, • ab Softwarekomponente SAP_BASIS 610 über den Report
z. B. für eine interne Weiterverrechnung der Lizenzen. RSLAW_Test_BAPI
• ab Softwarekomponente SAP_BASIS 640 in der LAW über
Die LAW-Schnittstelle ist eine Sammlung der Funktionsbausteine, Springen Õ Informationssysteme
mit denen Sie auf die in der LAW gespeicherten Informationen
lesend zugreifen können. Informationen über die LAW-Schnittstelle, die Business-
Objekte, Funktionsbausteine und BAPI-Schnittstellen finden
Für diesen reinen Lesezugriff wurden sieben Business-Objekte Sie in der SAP-Bibliothek unter SAP-NetWeaver-Bibliothek
sowie die entsprechenden BAPI-Schnittstellen definiert. Die Õ Schlüsselbereiche von SAP NetWeaver Õ Schlüsselbereiche
BAPIs liefern entweder eine oder mehrere Tabellen oder ein des Solution Life Cycle Management Õ SAP-Lizenzen Õ License
XML-Dokument als Ergebnis. Administration Workbench Õ LAW-Schnittstelle.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Dokumentation


zu den Funktionsbausteinen im BAPI Explorer (Transaktion
BAPI) auf der Registerkarte Hierarchie unter Basis Õ Sicherheit.

LAW-Business-Objekte
Objekt Kommentar Funktions- Baustein

LAWUser Benutzer in der LAW. Das Objekt enthält alle relevanten Daten zu BAPI_LAWUSER_GETLIST
einem SAP-Benutzer in der LAW.

LAWSystem Systeme in der LAW. Das Objekt enthält alle relevanten Daten zu BAPI_LAWSYSTEM_GETLIST
einem SAP-System in der LAW.
LAWEngine Engines in der LAW. Das Objekt enthält alle relevanten Daten zu BAPI_LAWENGINE_GETLIST
einer Engine in der LAW.
LAWUserType Benutzertypen in der LAW. Das Objekt enthält alle relevanten BAPI_LAWUTYPE_GETLIST
Daten zu einem SAP-Benutzertyp (Lizenztyp) in der LAW.
LAWConsUser Konsolidierte Benutzer in der LAW. Das Objekt enthält alle BAPI_LAWCONSUSR_GETLIST
relevanten Daten zu einem konsolidierten SAP-Benutzer
in der LAW.
LAWConsEngine Konsolidierte Engines in der LAW. Das Objekt enthält alle BAPI_LAWCONSENG_GETLIST
relevanten Daten zu einer konsolidierten Engine in der LAW.

LAWConsUserType Konsolidierte Benutzertypen in der LAW. Das Objekt enthält alle BAPI_LAWCONSUTY_GETLIST
relevanten Daten zu einem konsolidierten SAP-Benutzertyp in der
LAW. Benutzertypen mit ihren Spezialversionen und Zuschlägen
werden, wenn möglich, auf einen gemeinsamen Benutzertyp
konsolidiert.

63
SAP Deutschland
AG & Co. KG
Neurottstraße 15a
69190 Walldorf
T 08 00/5 34 34 24 *
F 08 00/5 34 34 20 *
* gebührenfrei in Deutschland

T +49/18 05/34 34 24 **
F +49/18 05/34 34 20 **
** gebührenpflichtig

E info.germany@sap.com
www.sap.de

Kostenloser Online Newsletter


www.sap.de/sapimfokus

50 052 988 (06/08)