Sie sind auf Seite 1von 19

BETRIEBSANLEITUNG

ZF-NMV 221
Motorabhängiger Nebenabtrieb
für ZF-Ecosplit-Getriebe
16 S 151 und 16 S 221

1315 758 050a


Technische Änderungen vorbehalten

Copyright by ZF

Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich


geschützt. Eine Vervielfältigung und Verbreitung in
jeglicher Form – auch als Bearbeitung oder in Auszügen –
insbesondere als Nachdruck, photomechanische oder
elektronische Wiedergabe oder in Form der Speicherung
in Datenverarbeitungsanlagen oder Datennetzen ohne
Genehmigung des Rechteinhabers ist untersagt und wird
zivil- und strafrechtlich verfolgt.

Printed in Germany

ZF Friedrichshafen AG, MKS-K / 1995

Ausgabe: 2001-12

1315 758 050a


Vorwort

Wir bitten den Fahrer, vor der ersten Inbetrieb-


nahme des Fahrzeuges:

• die Bedienungshinweise dieser Betriebsanleitung Zur Gewährleistung der Betriebssicherheit beachten Sie
aufmerksam zu lesen, damit der motorabhängige bitte die Vorschriften zur Wartung. Für die Durch-
Nebenabtrieb sachgemäß eingesetzt wird und somit führung der Wartungsarbeiten am Getriebe/Nebenab-
ein störungsfreier Betrieb gewährleistet ist. trieb und bei eventuell auftretenden Problemen stehen
Ihnen Fachleute des ZF-Kundenservices zur Verfügung.
• zur Erhaltung der Betriebssicherheit die Wartungs-
hinweise zu beachten und die vorgeschriebenen
Ölwechsel- und Filterreinigungsintervalle einzu- Gute Fahrt wünscht Ihnen Ihre
halten.
ZF Friedrichshafen AG
• die speziellen Hinweise des Fahrzeugherstellers Unternehmensbereich
beachten. Dessen Angaben sind in jedem Fall Nutzfahrzeug- und Sonder-Antriebstechnik
bindend. D-88038 Friedrichshafen
Telefon: (0 75 41) 77-0
Telefax:: (0 75 41) 77-90 80 00
Internet: www.zf.com

1315 758 050a 1


Sicherheitshinweise

In der vorliegenden Betriebsanleitung werden folgende


Sicherheitshinweise verwendet: ! GEFAHR !
Das Nichtbeachten der Sicherheitshinweise kann zu
Fehlbedienung, Schädigung oder Zerstörung der
HINWEIS Anlage führen. Die Folge wären Personenschäden
Dient als Hinweis auf besondere Abläufe, Methoden, Infor- oder Lebensgefahr für Bediener und andere Perso-
mationen, usw. nen.

VORSICHT ! GEFAHREN FÜR DIE UMWELT !


Wird verwendet, wenn eine abweichende und nicht Schmierstoffe und Reinigungsmittel dürfen nicht in
fachgerechte Bedienung zu Schäden am Produkt führen das Erdreich, Grundwasser oder in die Kanalisation
kann. gelangen.
• Sicherheitsdatenblätter bei Ihrer zuständigen
Umweltschutzbehörde für die entsprechenden
Produkte anfordern und beachten.
! GEFAHR ! • Altöl in einem ausreichend großen Behälter auf-
Wird verwendet, wenn mangelnde Sorgfalt zu Personen- fangen.
und Sachschäden führen kann. • Altöl, verschmutzte Filter, Schmierstoffe sowie
Reinigungsmittel nach den Vorschriften der
Umweltschutzverordnungen entsorgen.
• Beim Umgang mit Schmierstoffen und Reinigungs-
mitteln jeweils die Vorschriften des Herstellers
beachten.

2 1315 758 050a


Inhaltsverzeichnis

Seite Seite

1 Technische Angaben ............................................. 4 4.7 Kontrolle des Schalt- und Schmieröldrucks ............ 16
4.8 Wartung der Druckluftanlage ................................ 16
2 Beschreibung 4.9 Entlüftung des Getriebes ......................................... 17
2.1 Einbau ..................................................................... 6 4.10 Typenschild ............................................................ 17
2.2 Aufbau .................................................................... 6
2.3 Schaltbetätigung ...................................................... 8

3 Bedienung
3.1 Betrieb des motorabhängigen NMV 221 ................ 9
3.1.1 Schalten des NMV bei stehendem Fahrzeug .......... 9
3.1.2 Schalten des NMV bei fahrendem Fahrzeug .......... 10
3.1.3 Allgemeine Bedienungshinweise ............................ 10
3.2 Betrieb des NMV bei Tieftemperaturen .................. 10
3.3 Notbedienung .......................................................... 11

4 Wartung
4.1 Ölsorte .................................................................... 12
4.2 Ölmenge ................................................................. 12
4.3 Ölwechselintervall .................................................. 12
4.4 Ölstandskontrolle .................................................... 13
4.5 Ölwechsel ................................................................ 13
4.5.1 Altölablass .............................................................. 13
4.5.2 Ölbefüllung ............................................................. 14
4.6 Ölfilterwechsel ........................................................ 15

1315 758 050a 3


Technische Angaben

Baumuster NMV 221


Einbau integriert im ZF-Ecosplit-Getriebe 16 S 151 / 16 S 221
Abtriebsdreh- 0,98 x nMotor max. 2 000 Nm bei ca. 2 000 h
moment 1)
bei nAbtrieb 1,55 x nMotor max. 1 300 Nm bei ca. 1 500 h
Antriebsdrehrichtung gleich der Motordrehrichtung
Schaltung Ausführung durch hydraulische Lamellenkupplung unter Last ein- und ausschaltbar
zul. Motorein- max. 2 000 min-1 bei iNMV = 0,98
schaltdrehzahl max. 1 300 min-1 bei iNMV = 1,55
abhängig von den zu schaltenden Massenträgheits- und Schleppmomenten
erforderlicher
Schaltdruck 13 bis 17 bar (bei nMotor ab ca. 600 min-1) 2)

Betätigung pneumatisch, über einen im Steuerventil integrierten Druckluftzylinder


erforderlicher
Luftdruck 6 bis max. 12 bar

Masse (Schaltgetriebe + NMV) 16 S 151 + NMV = ca. 373 kg 16 S 221 + NMV = ca. 403 kg
Erforderlicher Schmieröldruck 3 bis 4 bar (bei nMotor ab ca. 600 min-1) 2)
Zul. Betriebstemperatur max. 110 °C;
kurzzeitige Temperaturspitzen bis max. 130 °C sind noch zulässig

4 1315 758 050a


Technische Angaben

Ölversorgung Ölhaushalt gemeinsam mit dem Schaltgetriebe


Öleinfüllmenge 16 S 151 + NMV = ca. 13 l 16 S 221 + NMV = ca. 15 l
Ölsorte entsprechend der jeweils gültigen ZF-Schmierstoffliste TE-ML 02
1) Diese Werte gelten für den Ungleichförmigkeitsfaktor 1,0, d.h. für stoß- und schwingungsfreien Betrieb sowie eine Motordrehzahl
von 1 500 min-1
2) und einer Betriebstemperatur von mindestens 40 °C

1315 758 050a 5


Beschreibung

2 Beschreibung Die Hohlwelle ist dadurch direkt mit dem Motor ver-
bunden. D.h., sobald der Motor läuft ist der Neben-
2.1 Einbau abtrieb betriebsbereit und kann eingeschaltet werden.

Der NMV 221 ist für hohe Abtriebsleistung und Dauer-


betrieb ausgelegt und wird vorwiegend für den Betrieb 1 2 3 4
der Nebenaggregate in folgenden Fahrzeugen eingebaut:

• Kommunalfahrzeuge
• Feuerwehrfahrzeuge
• Hochdruck-Spül- und Saugwagen 5
• Betonpumpen und Betonmischer
• Autokrane 6
• Bohrgeräte-Träger

004 612
2.2 Aufbau
Abb. 1 Schematische Darstellung des NMV
Der motorabhängige Nebenabtrieb NMV 221 ist in die
Kupplungsglocke (Größe SAE 1) des Getriebes inte- 1 Fahrkupplung mit direktem Durchtrieb für den
griert. NMV
2 hydraulisch gesteuerte Lamellenkupplung
Die Abtriebsstelle wird über eine Hohlwelle 3 pneumatisch betätigtes Steuerventil
angetrieben, durch welche die Antriebswelle des Haupt- 4 Ölpumpe
getriebes geführt ist. Für den Antrieb beider Wellen 5 NMV-Abtriebsflansch
dient die Fahrkupplung mit direktem Durchtrieb. 6 Antriebswelle des Hauptgetriebes

6 1315 758 050a


Beschreibung

004 611

Abb.2
ZF-Ecosplit mit NMV 221

1315 758 050a 7


Beschreibung

Die NMV-Abtriebsdrehzahl beträgt je nach Überset- 2.3 Schaltbetätigung


zung der Stirnradstufe 0,98 oder 1,55 x der Motor-
drehzahl. Das Steuerventil für die Lamellenkupplung wird
pneumatisch von einem einseitig beaufschlagten Druck-
Die Abtriebsdrehrichtung ist gleich der Motordreh- luftzylinder betätigt. Dieser ist im Schaltventil integriert.
richtung d.h. auf den NMV-Abtriebsflansch gesehen
entgegen dem Uhrzeiger. Der erforderliche Luftdruck für die pneumatische Betä-
tigung beträgt 6 bis max. 12 bar.
Die Abtriebsstelle ist für Gelenkwellenanschluss aus-
gelegt und durch eine hydraulisch gesteuerte Lamel- HINWEIS
lenkupplung unter Last ein- und ausschaltbar. Durch das bestehende Schleppmoment der Lamel-
lenkupplung dreht sich der Abtriebsflansch des NMV
Das erforderliche Drucköl wird von der im NMV inte- auch in ausgeschaltetem Zustand. Dieses Restmoment
grierten Ölpumpe aus dem Getriebeölsumpf angesaugt. beträgt bei einer Motordrehzahl von 1300 min-1 und
Die Steuerung des Drucköles geschieht über ein Steuer- einer Betriebstemperatur von 40 °C ca. 10 Nm.
ventil, das am NMV-Gehäuse angebaut ist. Ein Stillstand ist erst gewährleistet, wenn das Gegen-
moment des anzutreibenden Aggregates 10 Nm ist.

Dies muss besonders beim Antrieb von leicht laufenden


Aggregaten (z. B. Feuerwehr-Kreiselpumpen) berück-
sichtigt werden.

8 1315 758 050a


Bedienung

3 Bedienung 3.1.1 Schalten des NMV bei stehendem Fahrzeug

3.1 Betrieb des motorabhängigen NMV 221 • Feststellbremse anziehen.


Der Betrieb ist bei stehendem und fahrendem Fahrzeug • Schaltgetriebe in Neutralstellung bringen.
möglich.
• Motor anlassen.
HINWEIS
• Der NMV darf grundsätzlich nur bei laufendem • Bei einer Drehzahl zwischen 600 min-1 und
Motor ein- bzw. ausgeschaltet werden. 1300 min-1 bzw. 2000 min-1 den NMV einschalten.

• Beim Einschalten und während des Betriebes muss HINWEIS


bei einer Motordrehzahl ab ca. 600 min-1 sowie einer Den NMV nur bei laufendem Motor ausschalten!
Öltemperatur von mindestens 0 °C ein erforderlicher
Schaltdruck (13 bis 17 bar) vorhanden sein. VORSICHT
Somit wird das Schließen der Lamellenkupplung Bei Fahrzeugen mit Spezialaufbauten und separaten
sichergestellt. Bedienungsständen (wie z.B. Ölfeld-Servicefahrzeuge)
darf das Abstellen des Motors auf keinen Fall durch
• Beim Einschalten des Nebenabtriebes dürfen folgende bewußtes Abwürgen über das angetriebene Aggregat
Motordrehzahlen nicht überschritten werden: erfolgen. Dies würde zu einer erheblichen Überlastung des
NMV und somit zur Zerstörung der Lamellenkupplung
2000 min-1 bei NMV-Übersetzung 0,98 führen.
1300 min-1 bei NMV-Übersetzung 1,55

• Die Motordrehzahl soll bei Nebenabtriebsbetrieb


unter Last mindestens n = 800 min-1 betragen.

1315 758 050a 9


Bedienung

3.1.2 Schalten des NMV bei fahrendem Fahrzeug HINWEIS


Während des NMV-Betriebes ist darauf zu achten, dass:
• Motordrehzahl unter 1300 min-1 bzw. 2000 min-1 • der erforderliche Schaltdruck vorhanden ist.
absenken. Wird der Druck durch Erhöhung der Motordrehzahl
nicht erreicht, ist eine Reinigung des Ölfilters vor-
• NMV einschalten. zunehmen bzw. der Ölstand zu prüfen.

• Motordrehzahl wieder beliebig erhöhen. • die Betriebstemperatur 110 °C nicht überschreitet.


Kurzzeitige Temperaturspitzen bis max. 130 °C sind
HINWEIS noch zulässig.
• Bei Betrieb während der Fahrt darf ein Gangwechsel
erfolgen.
• Ausschalten des NMV nur während der Fahrt oder
bei stehendem Fahrzeug mit laufendem Motor. 3.2 Betrieb des NMV bei Tieftemperaturen

Bei Außentemperaturen unter 0 °C ist für den NMV


kein ausreichender Schalt- und Schmieröldruck
3.1.3 Allgemeine Bedienungshinweise vorhanden.

Zur Überwachung des Schaltdrucks und der HINWEIS


Betriebstemperatur müssen im Fahrzeug entsprechende Vor dem Einschalten des NMV ist das Fahrzeug für
Instrumente eingebaut sein. (Je nach Fahrzeugart im etwa 10 Minuten in Betrieb zu setzen bis das Getriebeöl
Fahrerhaus oder im Bedienungsstand, Anschluss- die zur NMV-Schaltung erforderliche Betriebstempe-
möglichkeit siehe S. 15, Abb. 7, Pos. 6) ratur (> 0 °C) erreicht hat.

10 1315 758 050a


Bedienung

3.3 Notbedienung • Sechskantschraube und Sicherungsblech entfernen.


Bei Ausfall der NMV-Schaltung (z. b. Steuerventil • Nutmutter drei volle Umdrehungen nach links drehen
defekt) ist die Weiterbenutzung des motorabhängigen (auf den Abtriebsflansch gesehen).
Nebenabtriebes durch die eingebaute Notschaltung
möglich. • Abtriebsflansch etwas drehen.
HINWEIS • Nutmutter wieder sichern.
Die Notschaltung ist nicht für Dauerbetrieb ausgelegt.
Nach Beendigung des Abeitsganges (z. B. Mischtrom- Durch eine Klauenverzahnung am Lamellenträger und
mel entleeren) muss unbedingt der Schaden behoben einem mit der Abtriebswelle verbundenen Klauenring
werden. wird innerhalb des NMV eine mechanische Verbindung
hergestellt.
Durch das Drehen des Abtriebsflansches wird eine Zahn
auf Zahnstellung der Klauenschaltung verhindert.

1 VORSICHT
• Bei Ausfall des NMV, durch einen Defekt der Ölpumpe,
ist für das Schaltgetriebe keine ausreichende
2 Schmierung mehr gewährleistet.
• Beachten Sie die Abschleppvorschriften der Ecosplit-
Betriebsanleitung 1315 758 001.
3
004 929

Abb. 3 1 Nutmutter
2 Sicherungsblech
3 Sechskantschraube

1315 758 050a 11


Wartung

4 Wartung 4.2 Ölmenge

HINWEIS Ölmenge Getriebe siehe separate Betriebsanleitung.


• Zur Erhaltung der Betriebssicherheit des Getriebes Die zusätzliche Ölmenge für den NMV-Nebenabtrieb
und des Nebenabtriebes müssen die Ölwechselinter- beträgt 2 l. Sind noch andere Nebenabtriebe montiert,
valle, die Ölsorte und die Ölkontrolle wie angegeben müssen für diese auch zusätzliche Ölmengen berück-
eingehalten werden. sichtigt werden.
Andere Wartungsarbeiten am Getriebe ersehen Sie
aus der Betriebsanleitung für das Ecosplit-Getriebe HINWEIS
(Bestell-Nr.: 1315 758 001) Maßgebend für die genaue Ölmenge ist immer die
richtige Durchführung der Ölbefüllung.
• Der motorabhängige Nebenabtrieb NMV 221 hat mit
dem Getriebe einen gemeinsamen Ölhaushalt.
4.3 Ölwechselintervalle

4.1 Ölsorte Ölwechselintervalle siehe ZF-Schmierstoffliste


TE-ML 02.
HINWEIS
• Für die Befüllung der Getriebe sind nur Öle der gülti- HINWEIS
gen ZF-Schmierstoffliste TE-ML 02 zugelassen. Zur Erhaltung der Betriebssicherheit des Getriebes
• Die Schmierstoffliste kann bei allen ZF-Servicestellen müssen die Ölwechselintervalle wie dort angegeben
oder über Internet www.zf.com angefordert werden. eingehalten werden!

12 1315 758 050a


Wartung

4.4 Ölstandskontrolle 4.5 Ölwechsel

4.5.1 Altölablass
! GEFAHR !
1 2
Zuwenig Öl im Getriebe führt zu Getriebeschäden.
Unfallgefahr!

Prüfen Sie in regelmäßigen Zeitabständen den


Ölstand des Getriebes an der Ölüberlaufschraube
(Pos 1, Abb. 5).

HINWEIS
Um Fehlmessungen zu vermeiden darf die Ölstands-
kontrolle des Getriebes mit NMV nur bei
• waagerecht stehendem Fahrzeug 004 726
• ausgeschaltetem Motor 1
• abgekühltem Getriebeöl
erfolgen. Abb.4 Ansicht von unten
1 Ablassschraube (60 Nm)
2 Ölablassschraube mit Magnetstopfen (60 Nm)

HINWEIS
Den Ölwechsel im anschluss an eine längere Fahrt
durchführen, damit sich das Getriebeöl erwärmt und
dünnflüssig ist.

1315 758 050a 13


Wartung

• Ölablassschrauben am Getriebe herausdrehen


(Abb. 4, Pos. 1 und 2) und Altöl in geeignetem Gefäß
auffangen.

• Ölablassschrauben (Abb. 4, Pos. 1) mit vorgegeben-


em Drehmoment anziehen.

• Reinigung der Ölablassschraube mit Magnetstopfen


(Abb. 4, Pos. 2), Dichtring erneuern und mit
vorgegebenem Drehmoment anziehen.

4.5.2 Ölbefüllung Abb.5 1 004 728


Öleinfüllöffnung und Überlaufmessung
• Getriebeölmenge (16 S 151= ca. 13 l; 16 S 221=
ca. 15 l) durch die Öleinfüllöffnung (Abb. 5, Pos. 1)
befüllen bis das Öl überläuft.

• Durch die Öleinfüllöffnung (Abb. 6, Pos 1a) ca 2 l Öl


einfüllen.
VORSICHT: Pos. 1a ist keine Ölüberlaufstelle!

• Getriebe in “Neutral” schalten und den Motor ca.


3 Minuten bei eingerückter Kupplung mit Leerlauf-
drehzahl laufen lassen.
1a
• Motor abstellen und am Schaltgetriebe bei Pos. 1 004 930
nochmals Öl bis zum Überlauf nachfüllen. Abb.6
Öleinfüllöffnung für NMV
14 1315 758 050a
Wartung

4.6 Ölfilterwechsel • Beim neuen Filter den O-Ring (2) einfetten.


HINWEIS • Neuen Filter in das Filtergehäuse einstecken.
Der Ölfilter ist bei jedem Ölwechsel zu tauschen. Getriebeöffnung mit Filterdeckel verschließen.
! GEFAHR ! • Befestigungsschrauben eindrehen und mit einem
Bei heißem Getriebeöl: Verbrennungsgefahr! Anziehdrehmoment von 23 Nm anziehen.

• Befestigungsschrauben (Pos. 4, Abb. 7) herausdrehen.


7 6 8 4
• Deckel abziehen und Filter (3) aus der Öffnung
herausziehen.

• O-Ring am Filterdeckel (1) auf Beschädigung


kontrollieren und ggf. austauschen. 5

Abb.7 4 Befestigungsschrauben
1 2 3 5 Lage des Ölfilters
6 Anschluss Druckschalter (M10x1)
HINWEIS 7 Schaltdruck-Messstelle/Schmierdruckmessstelle
Neue Filter erhalten Sie unter der Bestellnr.: 8 Druckluftanschluss für N-Abtriebschaltung
1316 298 015 (M12x1,5)

1315 758 050a 15


Wartung

4.7 Kontrolle des Schalt- und Schmieröldrucks HINWEIS


Rost, Wasser oder andere Verunreinigungen aus den
Der Schalt- und Schmieröldruck muss regelmäßig Druckluftbehältern verurschachen bei Ventilen oder
geprüft werden. Schaltzylindern Störungen oder einen Ausfall der
Ist kein Manometer im Fahrzeug installiert, müssen die Schaltung.
Drücke mindestens bei jedem Filterwechsel geprüft 9
werden.
10
2
• Schaltdruck-Messstelle (Abb. 7, Pos.7). Bei NMV 1
„EIN“ erforderlicher Druck ca. 13 bis 17 bar.
• Schmieröldruck-Messstelle (siehe Abb. 7, Pos. 7).
Bei NMV „AUS“ erforderlicher Druck ca. 3 bis 4 bar.

HINWEIS
Der erforderliche Schaltdruck von 13 bis 17 bar muss 7 6 5 4 3
bei
• einer Motordrehzahl ab ca. 600 min-1 und
• einer Betriebstemperatur von mindestens 40 °C Abb. 8 Anschlussplan für die pneumatische Betätigung des
vorhanden sein. Nebenabtriebs
1 Schaltventil für den N-Trieb
2 Entlüftung
4.8 Wartung der Druckluftanlage 3 Druckluftreiniger mit Wasserabscheider und
Entwässerungsventil
Bedingt durch Klima und Witterungsverhältnisse bildet 4 Austrittsrohr
sich in der Druckluftanlage Kondenswasser. 5 Entwässerungsventil
Deshalb Druckluftbehälter (6) und Druckluftreiniger (3) 6 Druckluftbehälter (unabhängig vom Bremsbehälter)
wöchentlich, im Winter täglich entwässern. 7 Überströmventil
9 „Aus“
10 „Ein“
16 1315 758 050a
Wartung

4.9 Entlüftung des Getriebes 4.10 Typenschild

Das Getriebeöl erwärmt sich beim Fahren. Dadurch Das Typenschild enthält die wichtigsten Daten. Es
bildet sich ein Überdruck, der ständig über ein Entlüf- befindet sich seitlich in Fahrtrichtung links des einge-
tungsventil abgebaut wird. bauten Getriebes.
Folgende Positionen sind bei Rückfragen, Bestellungen
HINWEIS oder Reparaturen unbedingt anzugeben:
Achten Sie darauf, dass die Funktionstüchtigkeit des
Ventils stets gewährleistet ist. Der Entlüfter muss sauber 1. Stücklisten-Nr. des Getriebes
und ohne Kunststoffabdeckung sein. 2. Typ des Getriebes
3. Serien-Nr. des Getriebes

ECOSPLIT 16 S 221 2

1 1316 060 101 016 262 3


XXXXXXX
13,80 - 0,84 IMP/U6,00
MV 221 0,98
15 02
001 685
005001

Abb. 9: Entlüfter Abb. 10: Typenschild des ZF-Ecosplit


16 S 221 + NMV 221

1315 758 050a 17