Sie sind auf Seite 1von 143

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 1

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

STÖRWIRKUNGEN VON WINDENERGIEANLAGEN AUF RADARANLAGEN ZUSAMMENSTELLUNG DER VERFÜGBAREN INFORMATIONEN

Bericht im Auftrag von France Energie Eolienne

Verfasser: Jacques BERNARD-BOUISSIÈRES Beratender Ingenieur, Links Conseil

1. Fassung, 28.12.2007

Stand vom 22.01.2008 mit Änderungen und Hypertext-Li nks zu den Dokumenten

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

mit Änderungen und Hypertext-Li nks zu den Dokumenten Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 2

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Inhaltsverzeichnis

Version vom 22. Januar 2008

1. EINFÜHRUNG

5

2. ABKÜRZUNGEN UND AKRONYME

5

3. REFERENZEN UND ZITIERTE DOKUMENTE

6

3.1 REFERENZEN

6

3.2 ANDERE ZITIERTE DOKUMENTE

11

4. ZUSAMMENFASSENDE DARSTELLUNG DER PROBLEMATIK

13

5. DARSTELLUNG DES PROJEKTS RADAR- UND WINDENERGIEANLAGEN

16

6. ÜBERSICHT ÜBER DIE ZUSAMMENGETRAGENEN INFORMATIONEN

17

7. TECHNISCHE UND GEOGRAPHISCHE INFORMATIONEN ZU FRANKREICH

18

7.1

RADA RDA TEN UND BETRIEBSWEISEN

18

7.1.1 Primärradaranlagen der Zivilluftfahrt

20

7.1.2 Sekundärradaranlagen der Zivilluftfahrt

20

7.1.3 Militärische Primärradaranlagen

21

7.1.4 Militärische Sekundärradaranlagen

22

7.1.5 Wetterradaranlagen (Météo-France)

22

7.1.6 Radaranlagen der Seefahrt

25

7.2 STANDORTE DER BETRIEBENEN RADARA NLAGEN

27

7.3 WEITERE SENSIBLE FUNKVORRICHTUNGEN

27

7.4 DATEN VON DERZEITIGEN UND GEPLA NTEN WEA

30

7.5 WINDPA RKDATEN

32

7.6 KARTOGRA PHIE DER IN FRA NKREICH BETRIEBENEN WEA

33

7.7 GEPLA NTE STANDORTE VON WEA IN DER NÄHE VON RA DARANLAGEN

33

8. BESTANDSAUFNAHME IN FRANKREICH

34

8.1 ERFAHRUNGSBERICHTE AUS DER PRAXIS

 

34

8.2 DURCHGEFÜHRTE A RBEITEN UND V ERÖFFENTLICHTE BERICHTE

 

37

8.2.1 Wetterradaranlagen (Arbeiten der ANFR und von Météo-France)

 

37

8.2.2 Radaranlagen

der

Flugsicherung

(Arbeiten

der

ANFR,

der

DGAC

und

der

 

Luftstreitkräfte)

49

8.2.3 Radaranlagen des See- und Binnenschifffahrtsverkehrs

 

50

8.2.4 Weitere Arbeiten der ANFR

 

51

8.2.5 Arbeiten der SER/FEE

 

51

8.3 MAßNAHMEN, DERZEIT IN FRANKREICH UNTERSUCHTE LÖSUNGEN

 

51

8.4 STAND DER GESETZLICHEN VORSCHRIFTEN UND DER V ERWALTUNGSPRAXIS

52

8.4.1

Météo-France

53

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

V ERWALTUNGSPRAXIS 52 8.4.1 Météo-France 53 Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 3

Version 1 vom 28. Dez. 2007

9.

Version vom 22. Januar 2008

8.4.2 Die Generaldirektion für Zivilluftfahrt DGAC

53

8.4.3 Verteidigungsministerium – Luftstreitkräfte

54

8.4.4 Radaranlagen der Seefahrt

55

BESTANDSAUFNAHME IN EUROPA UND DEN USA

56

9.1

RADA R- UND WINDPA RKDATEN

56

9.1.1 Großbritannien

56

9.1.2 Andere europäische Länder

59

 

9.1.3 USA

59

9.2

BESTANDSA UFNA HME DER PROBLEMATIK NACH LAND ODER INSTITUTION

61

9.2.1 Großbritannien

61

9.2.2 Deutschland

65

9.2.3 Dänemark

68

9.2.4 Niederlande

69

9.2.5 Schw eden

70

9.2.6 Norw egen

71

9.2.7 Spanien

71

9.2.8 EUMETNET

71

9.2.9 EUROCONTROL

72

9.2.10 NATO

73

9.2.11 IEA Wind

73

 

9.2.12 USA

73

9.3

ERFAHRUNGSBERICHTE AUS DER PRAXIS

76

9.3.1 Aussage des Leiters der Flugsicherung des Internationalen Flughafens Prestw ick, Elliott Summers, Januar 2001 [R04]:

76

9.3.2 Bericht von Spaven Consulting (12.2001) „Wind turbines and radar: operational experience and mitigation measures“ [R05]

76

9.3.3 Bericht „Wind turbines and aviation interests - European experience and practice“ der STASYS Ltd (01.2003) [R06]

80

9.3.4 Verschiedene Erfahrungen mit Wetterradaranlagen in Europa

80

9.4

DURCHGEFÜHRTE A RBEITEN UND V ERÖFFENTLICHTE BERICHTE

82

9.4.1 QinetiQ-Bericht „Wind farms impact on radar aviation interests - final report“ (September 2003) [R07]

82

9.4.2 Bericht von Alenia Marconi Systems Limited: „Feasibility of mitigating the effects of windfarms on primary radar“ (Juni 2003) [R09]

88

9.4.3 Bericht von SEI/QinetiQ „Investigation of the impact of w ind turbines on the MSSR installations …“ (September 2004) [R10]

90

9.4.4 QinetiQ-Bericht „Design and manufacture of radar absorbing w ind turbine blades“ (02.2005) [R11]

92

9.4.5 TNO-FEL-Bericht „Radar obstructions & w ind turbines“ (Juli 2004) [R18]

95

9.4.6 RAF-Prüfbericht „The effects of wind turbine farms on air defence radars - AWC/WAD/72/652/TRIALS“ (06.01.2005) []

96

9.4.7 Versuchsbericht der Royal Air France « Further evidence of the effects of w ind turbine farms on AD radar » (12.08.2005) []

97

9.4.8 Versuchsbericht der Royal Air Force „The effects of wind turbine farms on ATC radar - AWC/WAD/72/665/TRIALS“ (10.05.2005) []

99

9.4.9 Artikel und Präsentationen zur Versuchsreihe 2005/06 des DTI unter Beteiligung von BAE Systems

101

9.4.10 Richtlinie „CA P 764 - CAA Policy and Gu idelines on Wind Turbines“ [R17]

103

9.4.11 Präsentation Systems and Wind turbines“ von Navcom Consult (April 2006) [R21] . 104

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Wind turbines“ von Navcom Consult (April 2006) [R21] . 104 Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 4

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

9.4.12 Vortrag „On the Concept of the Radar Cross Section RCS of Distorting Objects like Wind Turbines for the Weather Radar“ auf der Konferenz ERAD 2006 (09.2006)

 

[R22]

105

9.4.13 Bericht des US-Verteidigungsministeriums DoD, veröffentlicht am 27. September 2006: „The Effect of Windmill Farms On Military Read iness“ [R20]

106

9.4.14 Vorträge auf der Konferenz BWEA 28 (Oktober 2006)

 

109

9.4.15 NATS-Bericht (12.2006) „Options for mitigating the impact of w ind turbines on NERL's primary radar infrastructures“ []

118

9.4.16 TNO-Vortrag (04.2007) „Radar Performance Degradation due to the Presence of Wind Turbines“ [R19]

119

9.4.17 Sensis-Vortrag (04.2007) Radar » []

« Wind

Farm

Clutter

Mitigation

in

Air

Surveillance

120

9.4.18 Vortrag „Seeing Through the Spin“ von Vertretern der Royal Air Force und des

 

MoD auf der

All-Energy’07- Konferenz

(05.2007) []

 

121

9.4.19 Arbeiten aus den USA vom ARRC und dem WSR-88D-Betriebszentrum

 

122

9.4.20 Arbeiten der EA DS-Deutschland GmbH

 

126

9.5

AKTIV ITÄTEN, DERZEIT IN EUROPA UND IN DEN USA UNTERSUCHTE LÖSUNGEN

 

126

9.5.1 Windenergieanlagen

 

126

9.5.2 Radaranlagen

 

126

10. PROBLEME BEI RARANLAGEN DER SEEFAHRT UND OFFSHORE- WINDPARKS

128

11. AKTUELLER STAND DER GESETZLICHEN VORSCHRIFTEN UND DER VERWALTUNGSPRAXIS UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN IN EUROPA UND DER WELT

131

12. ZUSAMMENSTELLUNG DER DERZEITIGEN SITUATION

131

ANHANG 1: STANDORTE UND LEISTUNGSFÄHIGKEIT DER PRIMÄRRADARANLAGEN DER DGAC

132

ANHANG 2: STANDORTE DER SEKUNDÄRRADARANLAGEN DER DGAC

133

ANHANG 3: STANDORTE UND ABDECKUNG DER STATIONÄREN MILITÄRRADARANLAGEN

135

ANHANG

4: STANDORTE

DER WETTERRADARANLAGEN

136

ANHANG 5: STANDORTE DER HAFEN- UND CROSS-RADARANLAGEN

139

ANHANG 6: IN FRANKREICH BETRIEBENE WINDENERGIEANLAGEN

140

ANHANG 7: STANDORTE DER WETTERRADARANLAGEN IN EUROPA

141

ANHANG 8: SCHUTZMAßNAHMEN FÜR ZIVILE UND MILITÄRISCHE

RADARANLAGEN (STAND

2003)

142

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

UND MILITÄRISCHE RADARANLAGEN (STAND 2003) 142 Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 5

Version 1 vom 28. Dez. 2007

1. EINFÜHRUNG

Version vom 22. Januar 2008

Der vorliegende Bericht w urde im Auftrag des französischen Verbands France Energie Eolienne (FEE) erstellt, der im französischen Erneuerbare-Energien-Verband Syndicat des énergies renouvelables (SER) für den Windenergiebereich zuständig ist. Der Bericht gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Technik in Frankreich, aber auch auf internationaler Ebene, zur Problematik der Ausw irkungen von Windenergieanlagen (WEA) auf Radaranlagen (Radare der zivilen und militärischen Flugsicherung, Wetter- und Seefahrtsradare) sowie über bestehende Maßnahmen und Studien zur Reduzierung der Auswirkungen.

Da sich der Informationsstand ständig w eiterentw ickelt, w erden einige Kapitel laufend überprüft, vervollständigt und aktualisiert. Die entsprechenden Stellen sind mit dem Vermerk „ZU ERGÄ NZEN" gekennzeichnet.

2. ABKÜRZUNGEN UND AKRONYME

In diesem Dokument w erden die nachfolgenden Abkürzungen und Akronyme verw endet. Abkürzungen aus anderen Sprachen w erden mit der Bezeichnung, für die sie in der jew eiligen Sprache stehen, und mit deutscher Übersetzung angegeben.

ATC

"Air Traffic Control": englisch für „Flugverkehrskontrolle“

ATS

"Air Traffic Services": englisch für „Flugsicherungsdienste“

BMU

Bundesministerium für Umw elt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

BWEA

"British Wind Energy Association": Britischer Windenergieverband

CAA

"Civil Aviation Authority": Britische Zivilluftfahrtbehörde

CFAR

"Constant False Alarm Rate"; englisch für „Falschalarmrate“ (FAR)

DGPS

"Differential global positioning system": englisch für Differential-GPS

DoD

"Department of Defense": US-Verteidigungsministerium

DTI

"Department of Trade and Industry": Britisches Handels- und Industrieministerium

FAA

"Federal Aviation Administration": Luftfahrtaufsichtsbehörde der USA

IEA

"International Energy Agency": Internationale Energieagentur, 1974 von der OECD gegründet

MoD

"Ministry of Defense": Britisches Verteidigungsministerium

MTI

"Moving Target Indicator": englisch für „Selektion bew eglicher Ziele“ (SBZ); Baugruppe zur „Festzeichenunterdrückung beruhend auf vorhandenen bzw . nicht vorhandenen Doppler-Effekten.

PA R

"Precision Approach Radar system"

RAG

"Range Azimuth Gating": Radartechnik zur Entfernungs- und Azimutfilterung

RAM

"Radar Absorbent material": englisch für „Radarw ellen absorbierende Materialien“

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

englisch für „Radarw ellen absorbierende Materialien“ Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 6

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

GB

Abkürzung für "Großbritannien"

RCS

"Radar cross section": englisch für „Radarquerschnitt“

STC

"Sensitivity Time Control": Radartechnik zur Entfernungs- und Azimutfilterung durch Empfindlichkeitsverringerung bei kurzen Reichw eiten (siehe [R34] und [R35])

TACAN

"TACtical Air Navigation": englisch für „taktische Flugnavigation“ bezeichnet ein militärisches Flugnavigationssystem, das präziser ist als das VOR- System.

UK

Englische Abkürzung für „United Kingdom“, GB auf Deutsch

USAF

"US Air Force": amerikanische Luftstreitkräfte

VOR

"VHF Omnidirectional Range": englisch für „UKW-Drehfunkfeuer“, Funkortungssystem der Luftfahrt, das auf VHF-Frequenzen (zu Deutsch:

UKW, Ultrakurzw elle) beruht.

WTC

"Wind Turbine Clutter": englisch für durch WEA hervorgerufene Clutter

3. REFERENZEN UND ZITIERTE DOKUMENTE

In diesem Bericht w erden zwei Arten von Dokumenten zitiert:

1. Referenzen [Rxx], d. h. Dokumente mit w ichtigen Fachinformationen zum Thema,

2. Zitierte Dokumente [Dxx], d. h. Dokumente mit eher informativem Charakter.

3.1

REFERENZEN

R01

Bericht CCE5 Nr. 1 der ANFR (19.09.2005): „Perturbations du fonctionnement des radars météorologiques par les éoliennes“ (Störwirkungen von Windenergieanlagen auf Radarsysteme der Wetterdienste)

R02

Bericht CCE5 Nr. 2 der ANFR: „Perturbations du fonctionnement des radars fixes de l’aviation civile et de la défense par les éoliennes“ (Störw irkungen von Windenergieanlagen auf stationäre Radaranlagen der zivilen und militärischen Luftfahrt).

R03

Bericht des SER/FEE: „Problématique éoliennes / radars - état des lieux de la situation et synthèse des expériences étrangères“ (Zur Problematik der Windenergieanlagen und Radaranlagen – Bestandsaufnahme und Zusammenstellung der Erfahrungen im Ausland)

R04 Bericht des Chefs der Abteilung Flugsicherung des Internationalen Flughafens Prestw ick, Elliott Summers (01.2001)

Bericht von Spaven Consulting (12.2001): „Wind turbines and radar: operational experience and mitigation measures“ (Windenergieanlagen und Radar: Praxiserfahrungen und Dämpfungsmaßnahmen)

R05

R06 Bericht der STASYS Ltd (01.2003): „Wind turbines and aviation interests - European experience and practice“ (Windenergieanlagen und Interessen der Luftfahrt – Erfahrungen und Praxis in Europa)

R07 QinetiQ-Bericht (09.2003): „Wind farms impact on radar aviation interests - final report“ (Auswirkungen von Windparks auf die Radarüberw achung und Interessen der Luftfahrt – Abschlussbericht)

R08

Präsentation Dr. John G. Gallagher (QinetiQ) (03.2003) auf der Konferenz „UK Offshore Wind 2003: „Radar Impact Assessment“ (Prüfung der Radarverträglichkeit)

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Impact Assessment“ (Prüfung der Radarverträglichkeit) Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 7

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

R09

Bericht von Alenia Marconi Systems Limited (06.2003): „Feasibility of mitigating the effects of w indfarms on primary radar“ (Möglichkeiten zur Dämpfung des Ausw irkungen von Windparks auf Primärradaranlagen)

R10

Bericht von SEI/QinetiQ (09.2004): „Investigation of the impact of wind turbines on the MSSR installations…“ (Untersuchung der Ausw irkungen von Windenergieanlagen auf die Monopuls-Sekundärradaranlagen…)

R11 QinetiQ-Bericht (02.2005): „Design and manufacture of radar absorbing w ind turbine blades“ (Auslegung und Herstellung von radarabsorbierenden Rotorblättern)

R12

Präsentation der Arbeitsgruppe GT RADEOL(03.02.2006): „SER et SER DOPPLER d'une éolienne“ (Radarquerschnitt und Doppler-Radarquerschnitt einer Windenergieanlage)

R13

Technische Anleitung der Arbeitsgruppe GT RADEOL (05.04.2006): „Cohabitation parcs éoliens et radars météorologiques : contraintes“ (Koexistenz von Windparks und Wetterradaranlagen: Einschränkungen)

R14

Mitteilung der Arbeitsgruppe GT RA DEOL (19.06.2006): „Surface Equivalente Radar des éoliennes et mesure de détermination des zones d'impact sur la mesure Doppler“ (Radarquerschnitt von Windenergieanlagen und Messungen zur Bestimmung von Doppler- Bereichen)

R15

Technische Anleitung der Arbeitsgruppe GT RADEOL (10.2007): „Variation des dimensions des zones d'impact Doppler avec la distance“ (Veränderungen der Doppler-Bereiche mit der Entfernung)

R16 Präsentation von Serge Balesta (DIRSO) bei der DRIRE Midi-Pyrénées (08.12.2006):

„Cohabitation radars météorologiques – éoliennes“ (Koexistenz von Wetterradaranlagen und Windenergieanlagen)

R17

Richtlinie (07.2006): „CAP 764 - CAA Policy and Guidelines on Wind Turbines“ (CAP 764 – Grundsätze und Leitlinien der Britischen Zivilluftfahrtbehörde CAA zu Windenergieanlagen)

R18

Bericht des TNO-FEL (07.2004): „Radar obstructions & wind turbines“ (Radarstörungen und Windenergieanlagen)

R19

Mitteilung

der

TNO

Defence,

Security

and

Safety

(04.2007):

„Radar

Performance

Degradation due to the Presence of Wind Turbines“ (Leistungsverluste bei Radaranlagen durch Windenergieanlagen)

R20 Bericht des US-Verteidigungsministeriums (DoD)(27.09.2006): „The Effect of Windmill

militärische

(Auswirkungen

Farms

On

Military

Readiness“

von

Windparks

auf

die

Einsatzbereitschaft)

R21

Präsentation von Navcom Consult (04.2006): „Systems and Wind turbines“ (Radar-, Navitations- und Landesysteme und Windenergieanlagen)

R22

Vortrag von Gerhard Greving (NAVCOM Consult) und Martin Malkomes (Gamic GmbH) anlässlich der ERAD 2006-Konferenz (09.2006): „On the Concept of the Radar Cross Section RCS of Distorting Objects like Wind Turbines for the Weather Radar“ (Über den Radarquerschnitt störender Objekte w ie Windenergieanlagen in Bezug auf Wetterradare)

R23

Vortrag von Gerhard Greving (NAVCOM Consult) anlässlich der ERA D 2006-Konferenz (09.2006): „Numerical Simulations of Environmental Distortions by Scattering of Objects for the Radar - SSR and Flat Roofs, RCS and Windturbines“ (Numerische Simulationen von Störungen im Radar durch Streuung der Objekte in der Umgebung: Sekundärradaranlagen und Flachdächer, Radarquerschnitt und Windenergieanlagen)

R24 Vortrag von Julian Chafer FRICS auf der Windenergiekonferenz BWEA 28 (10.2006): „MOD aviation and w ind turbines“ (Militärische Luftfahrt und Windenergieanlagen)

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

turbines“ (Militärische Luftfahrt und Windenergieanlagen) Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 8

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

R25

Vortrag des britischen Ministeriums für Handel und Industrie (DTI) (10.2006): „The Government View “ (Die Regierungssicht) gehalten auf der Windenergiekonferenz BWEA 28

R26

Vortrag von HVR Consulting Services auf der Windenergiekonferenz BWEA 28 (10.2006):

„Primary radar v Wind farms“ (Primärradar vs. Windparks)

R27

Vortrag von QinetiQ auf der Windenergiekonferenz BWEA 28 (10.2006): „Stealthy Wind Turbines –Addressing the Radar Issue“ (Stealth-Windenergieanlagen als Lösungsansatz für die Radarproblematik)

R28

Vortrag von BAE Systems auf der Windenergiekonferenz BWEA 28 (10.2006): „Stealth Technology For Wind Turbines Addressing the Aviation and Marine Radar Issues“ (Stealth- Technologien für Windenergieanlagen als Lösungsansatz für die Radarproblematik in Luftverkehr und Seefahrt)

R29

Vortrag von BAE Systems auf der Windenergiekonferenz BWEA 28 (10.2006): „Advanced Digital Tracker solutions for radar“ (Advanced Digital Tracker als Lösung für Radaranlagen)

R30

Vortrag von Sensis auf der Windenergiekonferenz BWEA 28 (10.2006): „Addressing the problem of Wind Turbine Interference on Primary Radar“ (Lösungsansätze für das Problem der Interferenzen von Windenergieanlagen auf Primärradare)

R31

Vortrag der Royal Air Force auf der Windenergiekonferenz BWEA 28 (10.2006): „Wind Turbines and Air Defence Radar“ (Windenergieanlagen und Radaranlagen der Luftverteidigung)

R32 Vortrag von PagerPow er auf der Windenergiekonferenz BWEA 28 (10.2006): „An Industry View of Technical Developments in Wind Farm Aviation Issues“ (Sicht der Industrie:

technische Entw icklungen bei der Problematik von Windparks und Luftfahrt)

R33 Vortrag von Met Office auf der Windenergiekonferenz BWEA 28 (10.2006): „Wind Turbines and Air Defence Radar“ (Windenergieanlagen und Radaranlagen der Luftverteidigung)

Bericht der NATS (12.2006): „Options for mitigating the impact of w ind turbines on NERL's primary radar infrastructures“ (Möglichkeiten zur Dämpfung der Ausw irkungen von Windenergieanlagen auf die Primärradaranlagen von NERL)

R35 Mitteilung von Sensis (IEEE Radar 2007 - 04.2007): „Wind Farm Clutter Mitigation in Air Surveillance Radar“ (Abschwächung von Windpark-Cluttereffekten auf Radaranlagen der Luftraumüberw achung)

R36 Gemeinsame Stellungnahme des Verteidigungsministeriums DoD und des Ministeriums für innere Sicherheit (DoD und DHS, Department of Homeland Security) der USA (21.03.2006):

R34

„Interim Policy on Proposed Windmill Farm Locations“ (Vorläufige Richtlinie zu geplanten Windparkstandorten)

R37 Bericht von N. Ward und A. J. Grant der Seezeichenverw altungen von Großbritannien und Irland (07.2004): „The Effects of Wind-farms on Marine Radio Systems“ (Ausw irkungen von Windparks auf den Seefunk)

R38

assessments of marine radar, communications and positioning systems undertaken at the North Hoyle w ind farm by QinetiQ and the Maritime and Coastguard Agency“ (Ergebnisse

der elektromagnetischen Untersuchungen und Bew ertungen der Radar-, Kommunikations- und Positionsbestimmungssysteme auf See in der Nähe des Windparks North Hoyle, durchgeführt von QinetiQ und der britischen Küstenw ache MCA)

R39 MCA-Bericht (05.2005): „Offshore Wind Farm Helicopter Search and Rescue Trials Undertaken at the North Hoyle Wind Farm“ (Search and Rescue mit Hubschraubern an Offshore-Windparks – Tests am Windpark North Hoyle)

MCA-QinetiQ-Bericht (15.11.2004): „Results of

the electromagnetic investigations and

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

„Results of the electromagnetic investigations and Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 9

Version 1 vom 28. Dez. 2007

R40

Version vom 22. Januar 2008

Bericht von BWEA/ MARICO Marine (04.2007): „Investigation of Technical and Operational Effects on Marine Radar Close to Kentish Flats Offshore Wind Farm“ (Erforschung der

Auswirkungen auf Technik und Betrieb von Windparks Kentish Flats)

Marineradaren in der Nähe des Offshore-

R41 Mitteilung der britischen MCA (09.2004): „MGN 275 (M) - Proposed UK Offshore Renew able Energy Installations (OREI) - Guidance on Navigational Safety Issues“ (Geplante britische Offshore-Erneuerbare-Energien-Anlagen (OREI) – Richtlinie zu Sicherheitsfragen für die Schifffahrt)

R42

Formular der britischen MCA (03.2006): „WINDFARM: “SHIPPING ROUTE” Template“ (Ungefähre Vorgaben für Schifffahrtsrouten in und um Windparks)

R43

Handbuch der ANFR (erste Fassung 03.07.2007): „Guide sur la problématique de la perturbation du fonctionnement des radars par les éoliennes" (Handbuch zur Problematik der Störw irkung von Windenergieanlagen auf Radaranlagen)

R44

Kommentierte

Zusammenfassung

der

DSO/CMR

von

Météo-France

(21.09.2007):

„Validation par l’observation du

modèle

d’impact

des

éoliennes sur les radars

météorologiques“ (Gültigkeitsprüfung durch Beobachtung des Ausw irkungsmodells von Windenergieanlagen auf Wetteradare)

R45

Entw urf

eines Rundschreibens (09.2007): „Perturbations par les aérogénérateurs du

fonctionnent des radars fixes de l’Aviation civile, de la Défense nationale, de Météo-France et des ports et navigation maritime et fluviale (PNM)“ (Störw irkungen von Windenergieanlagen auf stationäre Radaranlagen der zivilen und militärischen Luftfahrt, von Wetterdienst Météo-France sow ie der Häfen und Binnen- und Seeschifffahrt (PNM))

R46 Testbericht der Royal Air Force (06.01.2005): „The effects of w ind turbine farms on air defence radars - AWC/WAD/72/652/TRIALS“ der Royal Air Force (Auswirkungen von Windparks auf Radare der Luftverteidigung)

R47 Testbericht der Royal Air Force (12.08.2005): „Further evidence of the effects of w ind turbine farms on AD radar“ (Weitere nachgew iesene Ausw irkungen von Windparks auf Radare der Luftverteidung)

R48 Testbericht der Royal Air Force (10.05.2005): „The effects of w ind turbine farms on ATC radar - AWC/WAD/72/665/TRIALS“ der Royal Air Force (Ausw irkungen von Windparks auf ATC-Radare (Luftverkehrskontrolle) – AWC/WAD/72/665/TRIALS)

R49

Vortrag von Julian Chaffer FRICS (MoD) auf der All-Energy Konferenz (25.05.2006): „Wind turbines and military radar: w here now? what next?“ (Windenergieanlagen und militärische Radaranlagen: aktueller Stand und nächste Schritte)

R50

Vortrag zum Thema Luftverteidigung des MoD anlässlich der All-Energy’07-Konferenz (05.2007): „Seeing Through the Spin“(Sicherheit trotz Windenergieanlagen)

R51

Abschlussbericht OPERA II (12.2006): „ Impact of Wind Turbines on Weather Radars” (Auswirkungen von Windenergieanlagen auf Wetterradare)

R52

Präsentation des ARRC (Robert Palmer und Brad Isom) (19.10.05): „Mitigation of Wind Turbine Clutter on the WSD-88D Netw ork“ (Abschwächung der Windenergieanlagen-Clutter im WSD-88D-Netzw erk)

R53

Präsentation des ARRC (Robert Palmer und Brad Isom) (10.02.2006): „Mitigation of Wind Turbine Clutter on the WSD-88D Netw ork“ (Abschwächung der Windenergieanlagen-Clutter im WSD-88D-Netzw erk)

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

der Windenergieanlagen-Clutter im WSD-88D-Netzw erk) Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 10

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

R54

Präsentation des ROC (Timothy L. Wiegman) (29.08.2006): „Introduction to the nature and extent of w ind turbine clutter - meteorological and climatological aspects“ (Einführung in Art und Ausmaß der Windenergieanlagen-Clutter – meteorologische und klimatologische Aspekte)

R55

Präsentation des ARRC (Robert Palmer und Brad Isom) (29.08.2006): „Signal Processing Research for Wind Turbine Clutter (WTC) Mitigation“ (Forschung im Bereich Signalverarbeitung für die Abschwächung der Windenergieanlagen-Clutter (WTC))

R56

Präsentation des ARRC (Robert Palmer und Brad Isom) (11.2006): „Mitigation of Wind Turbine Clutter on the WSR-88D Radars Using Spectral Processing and Non-Linear Filtering“ (Abschwächung der Windenergieanlagen-Clutter auf dem WSR-88D-Radar mit Hilfe der Spektralverarbeitung und nichtlinearer Filter)

R57

Präsentation des ROC (Richard Vogt) (01.11.2006): „Wind Farms and Weather Surveillance Radars” (Windparks und Wetterradare)

R58

ROC-ARRC-Papier (01.2007) anlässlich der Konferenz der American Meteorological Society: „Impacts of w ind farms on WSR-88D operations and policy considerations“ (Auswirkungen von Windparks auf den Betrieb von WSR-88D und Überlegungen zum politischen Kurs)

R59

Präsentation des ROC (Don Burgess) (27.03.2007): „Impacts of Wind Farms on WSR-88D and Forecast Operations - Interim Report to the TAC“ (Ausw irkungen von Windparks auf WSR-88D und auf Wettervorhersagen - Zw ischenbericht an den Beratenden Technischen Ausschuss (Technical Advisory Committee, TA C))

R60

Präsentation des ARRC (Robert Palmer und Brad Isom) (04.2007): „Update of Wind Turbine Clutter Study at the University of Oklahoma“ (Aktualisierung der Studie der University of Oklahoma über Windenergieanlagen-Clutter)

R61

ROC-ARRC-Papier (07.2007) anlässlich der Konferenz WINDPOWER 2007: „Weather radars and w ind farms – w orking together for mutual benefit“ (Wetterradare und Windparks – Zusammenarbeit zum beidseitigen Vorteil)

R62

ROC-ARRC-Papier (08.2007) anlässlich der 33. Radar Meteorology- Konferenz:

„Characterization and mitigation of w ind turbine clutter on the WSR-88D netw ork“ (Bestimmung und Abschw ächung der Windenergieanlagen-Clutter im WSR-88D-Netzw erk)

R63

Bericht von THALES Air Traffic Management (12.12.2005): „Impact des champs d'éoliennes sur les radars primaires et secondaires“ (Störwirkungen von Windparks auf Primär- und Sekundärradaranlagen) – eingeschränkte Verbreitung für DSNA – DTI-

R64

DTI-MCA-Handbuch (12.2005): „Guidance on the assessment of the impact of offshore w ind farms“ (Leitlinie für die Bew ertung der Ausw irkungen von Offshore-Windparks)

R65

CETMEF-Präsentation (27.11.2007): „Problématique de la cohabitation des éoliennes avec les radars et autres systèmes de radionavigation maritimes et fluviaux“ (Problematik der Koexistenz von Windenergieanlagen und Radaranlagen sow ie anderen Funksystemen der See- und Binnenschifffahrt)

R66

Präsentation gehalten von Patrick Perez (EA DS Defence & Security GmbH) (27.11.2007):

„Windenergieanlagen – Radar: Problematik und Verbesserungspotential“

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

– Radar: Problematik und Verbesserungspotential“ Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 11

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

3.2 ANDERE ZITIERTE DOKUMENTE

D01 Informationsbroschüre

Windenergieanlagen, die in einer Wassertiefe von 200m und mehr eingesetzt w erden können und die mit einem schw immendem senkrechten Zylinder und Ballasttanks sow ie drei Ankerleinen ausgestattet sind.

D02 Schreiben von Météo France Abbeville (17.02.2005) an die DDE (Direction Départementale

für

(11.2005)

zum

Hyw ind-Konzept

über

schw immende

5MW-

de

l’Équipement)

(Stellungnahme

zu

einem

Baugenehmigungsantrag

Windenergieanlagen)

D03 Handbuch der ADEME (01.2005): „Guide de l'étude d'impact sur l'environnement des parcs éoliens“ (Handbuch zu Umw eltverträglichkeitsstudien von Windparks)

D04 Vortrag von Philippe Tristant von Météo France anlässlich der Konferenz ERA D 2006 (09.2006): „Radio Frequency threats on meteorological radars operations“ (Gefahr von Funkfrequenzen für den Betrieb von Wetterradaren)

D05 Mitteilung des Ministeriums für Infrastruktur und Verkehr zu Störwirkungen durch Windenergieanlagen auf Wetterradaranlagen (17.02.2006)

D06 Bericht (05.2006) zur ALICIME-Studie: „Estimation de l’impact du projet de parc éolien d’Assac sur la mesure du radar météorologique de Montclar“ (Abschätzung der Störw irkungen des Windparkprojekts Assac auf die Messungen des Wetterradars von Montclar)

D07 Akte

der

französischen

Zivilluftfahrtbehörde

DGAC

zum

Problem

des

Luftraumüberw achungsradars von Cirfontaine-en-Ornois (12.2006)

 

D08 Broschüre des britischen Luftfahrt-Lenkungsausschusses (UK Aviation Steering

Group)

(09.2002): „Wind energy and aviation interests – interim guidelines“ (Windenergie und die

Interessen der Luftfahrt – vorläufige Richtlinien)

D09 Handbuch „Wind Pow er in the UK“ (Windenergie in GB), veröffentlicht durch den Ausschuss für nachhaltige Entw icklung (Sustainable development commission) (Fassung 11.2005) (Kapitel 10 "Aviation and Radar" (Luftfahrt und Radaranlagen))

D10 EUROCONTROL (12.2005): „Terms of reference for the w ind turbine task force (WTTF)“

task force

(Zuständigkeitsbereich

(WTTF))

der

Arbeitsgruppe

Windenergieanlagen

(w ind

turbine

D11 EUROCONTROL – WTTF – Sitzungsprotokolle 3 bis 6.

D12 Vortrag des Netzwerks EMETNET/OPERA anlässlich der Konferenz ERAD 2006 (09.2006):

„Operational Programme for the Exchange of Weather Radar Information“ (Programm zum Datenaustausch von Wetterradaren)

D13 Erklärung des Netzw erks EUMETNET/OPERA (10.2006): "Statement of the OPERA group on the cohabitation betw een w eather radars and w ind turbines" (Stellungnahme der OPERA- Gruppe zur Koexistenz von Wetterradaren und Windenergieanlagen)

D14 Artikel (12.06.2006): „New Interference on the Horizon for U.S. Wind Pow er Development“ (Neue Schw ierigkeiten für Entw icklung der Windenergie in den USA zeichnen sich ab)

D15 Artikel

(18.07.2006):

„U.S.

Senators

Flex

Muscles

on

Wind

Pow er,

Radar

Issue“

(Muskelspiele im US-Senat: Windenergie und die Radarproblematik)

 

D16 Präsentation

des

DoD

(07.2006):

„Long

range

radar

joint

program

office

(JPO)“

(Gemeinsame Behörde für Langstreckenradare)

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

(JPO)“ (Gemeinsame Behörde für Langstreckenradare) Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 12

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

D17 Präsentation Interaction

des

Idaho

National Laboratory (INL) (07.2006): „Wind Pow er & Radar

(Zur Problematik der Interaktion zw ischen Windenergie- und

Issues“

Radaranlagen)

D18 Präsentation des US Air Force Western Regional Environmental Office (07./08.2006): „Wind Generated Energy Facilities: Potential Radar Impacts“ (Windparks und mögliche Auswirkungen auf Radare)

D19 Präsentation der FAA (Federal Aviation Administration) (12.2006(?)): „Wind turbines…an emerging concern“ (Windenergieanlagen entw ickeln sich zum Problem)

D20 BWEA-Dokument (2003): „Wind Farms Impact on Radar Aviation Interests“ (Ausw irkungen von Windparks auf die Radarüberw achung und Interessen der Luftfahrt)

D21 QinetiQ-Broschüre

(2003)

„Wind

Energy

Radar

Impact

Assessment

and

Solutions“

(Windenergie – Radarverträglichkeit und Lösungsw ege)

 

D22 Präsentation

von

BAE

Systems

anlässlich

der

Konferenz

ALL-ENERGY

(05.2005):

„Resolving the Radar/Wind Farms Interaction“ (Lösungen für Interaktionen zw ischen

Windparks und Radaren.)

D23 Artikel (06.2005): „BAE Systems w ins contract for Windfarm radar mitigation“ (BAE Systems erhält Zuschlag für Dämpfung der Ausw irkungen von Windparks auf Radare)

D24 Artikel in Windpow er Monthly (08.2005) (Kurznachricht über die Versuche von BAE Systems)

D25 Artikel in Windpow er Monthly (11.2005): „Solution found to radar concern“ (Radarbedenken gelöst)

D26 Meldung von BAE Systems (07.2006): „BAE Systems reduces the perils of w ind farms“ (BAE Systems senkt die Gefahren durch Windenergieanlagen)

D27 Artikel des DTI (07.06.2006): „RAF fly-pasts test new w ind farm friendly radar systems“ (Royal Air Force: Überflugtests für neue Windenergieanlagen-freundliche Radarsysteme)

D28 Rubrik: FAQ auf der Webseite des U.S. Department of Energy - Energy Efficiency and Renew able Energy - Wind Pow ering

D29 Artikel der Kanzlei Stoel Rives (19.10.2006): „Department of Defense Issues Report on Effect of Windmills on Radar“ (Verteidigungsministerium veröffentlicht Bericht über die Auswirkungen von Windenergieanlagen auf Radare)

D30 Broschüre von BAE Systems (09.2006): „Radar and Wind Farms – Assessments and Studies“ (Radar und Windparks – Ausw ertungen und Studien)

D31 Broschüre von BAE Systems (09.2006): „Radar

and

Wind

Farms

Interactions and

Solutions“ (Radar und Windparks – Interaktionen und Lösungen)

D32 DTI-Bericht: „DTI new

and renew able energy programme - annual report FY05/06“ (Das

Programm für erneuerbare Energien des DTI – Abschlussbericht) (§ 1.6 und § 2.6)

D33 Artikel im Boston Globe (17.12.2005): „Sneak attack on w ind farm“ (Überraschungsangriff auf Windpark)

D34 Artikel in Médiaterre (14.08.2006): „Nouveau projet de ferme éolienne offshore dans le Massachusetts“ (Neues Offshore-Windparkprojekt in Massachusetts)

D35 Artikel (08.2007): „Wind farm may disrupt radar at RA F base w arns MoD“ (Warnung des MoD: Windpark ruft möglicherw eise Radarstörungen an Royal Air Force-Stützpunkt hervor)

D36 Zusammenfassung des 45. IEA Wind-Expertentreffens (03.2005): „Radar, Radio, Radio Links and w ind turbines“ (Radar, Funk, Funkverbindungen und Windenergieanlagen)

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

(Radar, Funk, Funkverbindungen und Windenergieanlagen) Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 13

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

D37 Zusammenfassung des 53. IEA Wind-Expertentreffens (03.2007): „Radar, Radio and w ind turbines“ (Radar, Funk und Windenergieanlagen)

D38 USAF-Artikel (09.2007): „Air Force begins study to determine how w ind turbines affect radar“ (Air Force beginnt Studie zur Ermittlung der Ausw irkungen von Windenergieanlagen auf Radare)

D39 Artikel in Time Record News (21.09.2007): „Feds eye w ind energy database“ (Kongressabgeordnete erw ägen die Einrichtung einer Windenergiedatenbank)

D40 Artikel des Buffalo Forecast Office (12.2006): „The Effect of Wind Pow er Farms on the Weather Radar“ (Auswirkungen von Windparks auf Wetterradare)

D41 Präsentation des ARRC (Robert Palmer und Brad Isom) (11.2006): „Mitigation of Wind Turbine Clutter on the WSR-88D Radars Using Spectral Processing and Non-Linear Filtering“ (Abschwächung der Windenergieanlagen-Clutter auf dem WSR-88D Radar mit Hilfe von Spektralverarbeitung und nicht-linearer Filter)

D42 MCA-Entw urf

(08.2005): „Interim Guidance to mariners operating in the vicinity of

UK

Offshore Wind Farms“ (Vorläufige Richtlinien für Seeleute bei Manövern in der Nähe von britischen Offshore-Windparks)

D43 Präsentation von ONERA/DEMR (A.BERGES und OKTAL SE anlässlich der Journées scientifiques 2005 CNFRS (24.02.2005): „FERMAT Modélisation de l'interaction d’une onde EM haute fréquence avec l’environnement et les cibles“ (FERMAT Modellbildung der Interaktion einer elektromagnetischen Hochfrequenzwelle mit der Umgebung und den Zielen)

4. ZUSAMMENFASSENDE DARSTELLUNG DER PROBLEMATIK

Seit mehreren Jahren stellen Radarbetreiber fest, dass WEA den Betrieb von Radaranlagen

beeinträchtigen,

Fehlechos hervorrufen.

im Radarsichtfeld behindern oder

in

dem

sie

die

Wellenausbreitung

Ihre Beobachtungen betreffen verschiedene Radartypen, auf die sich das Phänomen in leicht unterschiedlicher Weise ausw irkt:

Radaranlagen der Zivilluftfahrt

Radaranlagen zur militärischen Überw achung

Wetterradaranlagen

Radaranlagen zur Überw achung der Seefahrt in der Nähe von Offshore-Windparks

In der zivilen Luftfahrt werden 2D-Radare sow ohl bei Primär- als auch bei Sekundärradaren verwendet. Diese Radare können von in Sichtw eite befindlichen WEA durch Verdeckungseffekte gestört w erden. Eine Reflexion an unbew eglichen Flächen kann eine Sättigungsgrenze erreichen und an den bew eglichen Anlagenteilen Fehlechos hervorrufen. Sekundärradare sind dagegen anfälliger für Messfehler bei der Azimutbestimmung durch WEA und für Falschalarme durch Mehrw eg-Effekte.

Militärische Radarüberw achungsanlagen vom Typ 2D oder 3D w eisen die gleiche Problematik auf w ie zivile Radare. Ihre Störanfälligkeit kann jedoch noch stärker sein, da ihr Einsatz die Verfolgung tief fliegender Flugobjekte mit entsprechend geringem Radarquerschnitt erforderlich macht. Auch mobile Radaranlagen sind zu berücksichtigen.

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

macht. Auch mobile Radaranlagen sind zu berücksichtigen. Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 14

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

Beobachtungsmessungen von Wetterradaren können ebenfalls durch starke Festechos verzerrt werden und es kann ein „Blockiereffekt“ des Radarstrahls auftreten (Unterschätzung der Niederschlagsintensität, w enn sich WEA im Radarstrahl befinden). Insbesondere können auch die Doppler-Windgeschw indigkeitsmessungen durch die Rotorblattrotation von WEA beeinträchtigt w erden.

Bei Radaranlagen zur Gew ährleistung der Sicherheit im Seeverkehr, die auf Schiffen oder an der Küste betrieben werden, kann es sogar zu einer Störung oder Verhinderung der Radarerkennung von in der Nähe befindlichen Schiffen durch die sehr starken Echos von Offshore-Windparks und zu Fehlortungen durch Nebenkeuleneffekte kommen.

Auch VOR- und TACA N-Funkvorrichtungen, DGPS-Stationen, Funkbaken für Peilvorrichtungen auf Schiffen oder ortsfeste Peilstationen, die ja keine Radare sind, können durch WEA in ihrer Funktionsw eise beeinträchtigt w erden.

Getroffene Maßnahmen

In Europa haben zahlreiche Länder Maßnahmen ergriffen, um diese Probleme für die verschiedenen Radartypen zu lösen.

Am w eitesten fortgeschritten ist dabei zw eifellos Großbritannien. Seit Anfang 2000 ist dort rund um Radaranlagen des Militärs, Wetterradare und Radare der zivilen Luftfahrt vorsorglich ein „Interessenabstand“ eingeführt w orden. Zur Klärung der Problematik bildete das britische

Ministerium für Handel und

Industrie

(DTI)

im Jahr

2001

eine

Steuerungsgruppe

aus

Vertretern der beteiligten

Parteien

(nationale

Verteidigung,

zivile

Luftfahrt,

Windenergiebranche usw .), die die Situation der Radar- und Windenergieanlagen näher untersuchen, die Anzahl der vorhandenen Einw ände verringern und die Nutzung großer, derzeit für nicht geeignet erklärter Flächen ermöglichen sollte. Unter anderem beauftragte die Steuerungsgruppe im Jahr 2002 das Unternehmen QinetiQ mit einer Studie zu Theorie und Praxiserfahrungen, um ein genaues Bild der Interaktionen zw ischen Windenergieanlagen (WEA) und Radaranlagen zu erhalten. Alenia Marconi Systems Limited erhielt 2003 den Auftrag vom DTI zu untersuchen, w ie zivile und militärische Primärradaranlagen w eiterentw ickelt w erden können, um die Ausw irkungen von WEA verringern zu können. Herstellern und Universitäten w urden finanzielle Mittel für die Entw icklung neuer Rotorblätter mit schw ächerer Radarsignatur zur Verfügung gestellt. Im Jahr 2005 w urden Versuche im Auftrag des MoD unter Beteiligung von BA E Systems und SELEX durchgeführt, die die Vorteile der Softw arelösung zur Signalverarbeitung (ADT-Algorithmus, „Advanced Digital Tracker“) aufzeigten sow ie auch die Möglichkeit, Mehrdeutigkeiten durch ein Zusatzradar aufzuheben.

In den USA scheint das Problem erst spät zur Kenntnis genommen w orden zu sein, denn erst vor kurzem stoppten bzw . verzögerten das Verteidigungsministerium DoD und die Luftfahrtaufsichtsbehörde FAA mehrere Windparkprojekte mit der Begründung, die Rotorblätter der WEA könnten Verw echslungen bei den Radarechos verursachen. Im Januar 2006 verabschiedete der Kongress angesichts dieser Situation ein Gesetz, das zur einer Untersuchung durch das DoD führte, um festzustellen, ob WEA tatsächlich Interferenzen mit Radaren hervorrufen.

Im September 2006 veröffentlichte das DoD einen Bericht, der in der Tat

Interferenzen

bestätigte, diese jedoch nicht genau quantifizieren konnte. Er nennt auch Abstandskriterien, die festzulegen sind, und Methoden zur Dämpfung des Phänomens, die entw ickelt w erden müssen…

Im Jahr 2004 w urde Météo-France in Frankreich mit Interaktionensproblemen von WEA und Doppler-Wetterradaren konfrontiert. Nachdem die Luftstreitkräfte informiert w urden, ergriffen

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Nachdem die Luftstreitkräfte informiert w urden, ergriffen Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 15

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

diese Anfang 2005 Vorsorgemaßnahmen und stoppten Machbarkeitsstudien und Bauanträge für Windenergieprojekte im Radius von 30 km um ihre Radare.

Das beratende Komitee für elektromagnetische Verträglichkeit CCCE (Commission Consultative de la Compatibilité Electromagnétique) beauftragte die Netzagentur ANFR (Agence Nationale des Fréquences) mit der Untersuchung der Problematik, die diesbezüglich zw ei Studien durchführte. Die erste Studie, deren Abschlussbericht im September 2005 veröffentlicht w urde, bezieht sich auf Funktionsstörungen bei Wetterradaren durch WEA. Die zw eite Studie, deren Abschlussbericht im Mai 2006 veröffentlicht w urde, behandelt festinstallierte Radaranlagen der zivilen und militärischen Luftfahrt.

In beiden Berichten, auf die sich die Behörden derzeit stützen, w ird Folgendes befürw ortet:

Einrichtung eines „Schutzbereichs“ (zone de protection), in dem keine WEA errichtet werden dürfen (typischerweise 5 bis 10 km) und

Einrichtung eines „Interessenbereichs“ (zone de coordination), für den vor Errichtung eines Windparks ein Bescheid der zuständigen Stelle (Météo-France, Zivilluftfahrtbehörde, Luftstreitkräfte) einzuholen ist (typischerweise 20 bis 30 km).

Für den Interessenbereich hat Météo-France auf der Grundlage des Berichts Nr. 1 der ANFR verbindliche Vorschriften für die Windenergiebranche zum Schutz vor Störw irkungen auf Doppler-Radare erlassen.

Eine der Schw ierigkeiten für Projektträger und Windenergieplanungsbüros besteht darin, dass sie nur relativ schw er an Informationen zu zivilen Radarstandorten herankommen. Der Zugang zu Unterlagen zu militärischen Radaren der Verteidigung ist sogar nahezu unmöglich, da diesen Informationen eine strategische Bedeutung zukommt und sie daher mit der Kennzeichnung „confidentiel défense“ („VS-Vertraulich“) versehen sind. Einigen Quellen zufolge gibt es über 50 militärische Radaranlagen auf dem französischen Staatsgebiet. Sie decken mit ihren Schutzbereichen eine Fläche von jew eils 30 km Radius ab. Dies entspricht mehr als einem Viertel des Staatsgebiets (140.000 km², Angaben ohne die Überseegebiete). So w ürden die Verbotszonen um militärische Überw achungsradare, Radare der Flugsicherung und der Überw achung des Seeverkehrs (Häfen), die nahezu alle als Sekundärradare betrieben w erden, oder auch um Wetterradare herum zur Freihaltung von fast der Hälfte des französischen Staatsgebiets führen, in der jeglicher Bau von WEA verboten w äre.

Derzeit sind WEA mit einer Gesamtleistung von etw as mehr als 2.200 MW (aktuell beantragte Projekte und Vorentw ürfe) von den bestehenden Schutzmaßnahmen betroffen. Nahezu die Hälfte dieser Projektanträge erhielt bereits eine ablehnende Stellungnahme durch Météo- France oder die Luftstreitkräfte.

Im Jahr 2006 w urden unter der Leitung der Direktion für Energienachfrage und Energiemärkte DIDEME mehrere Treffen mit den betroffenen Parteien (u. a. Betreiber und Hersteller von WEA, vertreten durch die Verbände SER/FEE, die A NFR, Météo-France, die Generaldirektion für Zivilluftfahrt DGAC, das Verteidigungsministerium und die ADEME) durchgeführt. Die Parteien erörterten gemeinsam die Situation, arbeiteten die schw ierigen Punkte und unterschiedliche Meinungen heraus und vereinbarten w eitere Arbeitstreffen, um eine technische Lösung zu entw ickeln. Es w urde jedoch kein konkreter Zeitplan dafür festgelet.

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Es w urde jedoch kein konkreter Zeitplan dafür festgelet. Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 16

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

5. DARSTELLUNG DES PROJEKTS RADAR- UND WINDENERGIEANLAGEN

Der Verband FEE (SER) beschloss Anfang 2007, eine Vorphase für ein Projekt zur Lösung der Störw irkungsproblematik von WEA auf Radare mit der Unterstützung eines unabhängigen Beraters einzuleiten. So sollten Projektmanagementerfahrungen eingebracht und eine objektive Ausgangsbasis geschaffen werden.

Ziel dieses Projekts ist ein besseres Verständnis der Störwirkungen von WEA auf Radare und die Entwicklung von Lösungen zur Verringerung dieser Effekte, so dass eine bessere Koexistenz von Radaren und WEA möglich wird. Verbotszonen sollen dabei auf ein Minimum reduziert werden. Zur Erreichung dieses Ziels sind klare und für alle Parteien zufriedenstellende „Spielregeln“ vereinbart worden.

Da in der Tat derzeit genaue Vorhersagen über die tatsächliche Störung durch Windparks im Sichtfeld von Radaren nicht möglich sind, w erden die aktuell geltenden Einschränkungen für die Errichtung von WEA in der Umgebung von Radaren von den Radaranlagenbetreibern als notw endige Schutzmaßnahme angesehen, w ährend die Windenergiebranche diese Restriktionen als übertrieben ansieht, die sich aus ihrer Sicht auf stark überbew ertete Annahmen stützten.

Folglich besteht die Aufgabe darin, die Problematik genau zu verstehen, um eine Modellbildung zu entw ickeln, die auf den tatsächlichen Einflussfaktoren beruht und für die gew ünschte Nutzung angepasst ist. Diese Modellbildung muss selbstverständlich durch einen Vergleich der Berechnungen mit den Messergebnissen für eine ausreichende Anzahl verschiedener Konfigurationen geprüft worden sein. Sie soll dann als Grundlage für eine von allen beteiligten Parteien anerkannte „Norm“ (Empfehlungsheft) dienen.

Parallel dazu empfiehlt es sich, zur Reduzierung der Verbotszonen verschiedene Maßnahmen zur Dämpfung der Störw irkungen zu erforschen und zu entw ickeln:

durch die Verringerung der Radarsignaturen der WEA und der Interferenzen mit der Radaranlage, sow ohl für einzelne WEA als auch für Windparks;

und/oder durch die Verringerung der Radarstrahlerfassung von WEA mittels operativer Parametereinstellungen oder durch technologische Weiterentw icklung (ggf. auch durch Einsatz mehrerer Radare statt nur eines Radars);

und/oder durch Signalverarbeitungsalgorithmen, mit denen Störechos von WEA im Radarsichtfeld ausreichend gedämpft w erden können, ohne dass die Sicht auf die überw achten Objekte für den Radarbetreiber beeinträchtigt ist.

Um dieses Ziel zu erreichen, ist eine koordinierte Vorgehensw eise in Form eines Projekts erforderlich. Eine „Steuerungsgruppe“ aus Vertretern der beteiligten Parteien soll dieses Projekt leiten.

Das Projekt soll in drei aufeinander folgende Phasen unterteilt w erden:

1) in eine Vorphase , in der der Stand der Technik zusammengestellt, alle notw endigen Arbeiten genauer festgelegt und die Steuerungsgruppe gebildet w erden;

2) eine

besseres

Entwicklungsphase ,

in

der

sämtliche

notw endigen

Arbeiten

für

ein

Verständnis und zur Lösung der Problematik eingeleitet, gesteuert und zusammengestellt

werden;

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

eingeleitet, gesteuert und zusammengestellt werden; Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 17

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

3) eine Umsetzungsphase, die zur Einführung einer von allen Beteiligten anerkannten Verfahrensweise führt, die sich auf eine geprüfte „Norm“ gründet und in der gegebenenfalls Vorrichtungen (Soft- und Hardw are) zur Minimierung der Ausw irkungen genutzt w erden.

Das vorliegende Dokument ist das Ergebnis der ersten Arbeiten aus der Vorphase. Es beinhaltet eine Zusammenstellung der verfügbaren Informationen, w obei bereits die Informationen der Verbänden SER/FEE und der anderen betroffenen Parteien in Frankreich sow ie der Stand der Technik in verschiedenen anderen Ländern zusammengetragen w urden.

Den Projektteilnehmern soll hiermit für dieses Projekt, das unter der Schirmherrschaft der Generaldirektion für Energie und Rohstoffe DGEMP eingeführt w urde und von der ADEME koordiniert w ird, eine Informationsgrundlage mit dem der „Stand der Technik“ an die Hand gegeben w erden, um die Arbeiten der Entw icklungsphase festzulegen und vorzubereiten.

6. ÜBERSICHT ÜBER DIE ZUSAMMENGETRAGENEN INFORMATIONEN

Die Informationen sind w ie folgt gegliedert:

Technische und geographische Informationen zu Frankreich

Radardaten und Betriebsw eisen

Standorte der betriebenen Radare

Daten derzeitiger und geplanter WEA-Daten

Daten von Windparks (Anzahl und Anordnung der WEA usw. )

Kartographie der in Frankreich betriebenen WEA

Geplante Standorte von WEA in der Nähe von Radaren

Bestandsaufnahme für Frankreich

Erfahrungsberichte aus der Praxis (Météo-France, DGAC, Luftstreitkräfte usw.)

Ausgeführte Arbeiten und veröffentlichte Berichte

Untersuchte mögliche Lösungen

Stand der gesetzlichen Vorschriften und der Verwaltungspraxis

Bestandsaufnahme für Europa und die Welt

Radar- und Windparkdaten (Unterschiede im Vergleich zu Frankreich)

Erfahrungsberichte aus der Praxis

Ausgeführte Arbeiten und veröffentlichte Berichte

Untersuchte Lösungen (für WEA und Radare)

Derzeitiger

Stand

der

gesetzlichen

Vorschriften

und

der Verwaltungspraxis

künftige Entw icklungen

Sonderstellung der Offshore-Windparks

Zusammenstellung der derzeitigen Situation

sowie

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

• Zusammenstellung der derzeitigen Situation sowie Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 18

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

7. TECHNISCHE UND GEOGRAPHISCHE INFORMATIONEN ZU FRANKREICH

7.1 RADARDATEN UND BETRIEBSWEISEN

Allgemeines zu Radaranlagen der Luftraumüberwachung und andere Radare

Seit über sechzig Jahren w erden Radaranlagen verw endet. Ihr Grundprinzip (als Primärradar) ist die Emission elektromagnetischer Hochfrequenzw ellenzüge und deren stark leistungsgedämpfter Empfang, nachdem die Radarw ellen von den anvisierten „Zielen“ (in der Regel Luft- und Seefahrzeuge usw.) reflektiert w orden sind. Die Emission und der Empfang der Wellen erfolgt mit Hilfe einer rotierenden Antenne, die als Parabolantenne oder in anderer Form ausgeführt ist. Hinweis: Es gibt inzwischen auch Phased-Array-Radare mit elektronischer Abtastung (Phased-array radars auf Englisch) und einer phasengesteuerten Richtantenne, eine flache, nicht rotierende Antenne, mit der die Schwenkrichtung des Strahlenbündels über die Phasensteuerung aller elektronischer Antennenelemente auf der Antennenfläche gelenkt wird.

Es gibt zw ei unterschiedliche Radarklassen je nach der Art der Überw achung:

Die Primärradaranlagen gew ährleisten die Erkennung und Überw achung von nicht zw ingend „kooperativen“ Zielen, d. h. ohne „Mitarbeit“ des Objekts bei seiner Ortung. Dabei wird die Reflexion der von der Oberfläche des Objekts emittierten elektromagnetischen Welle genutzt. Die Verbindungsstrecke entspricht dem doppelten Weg Radar Ziel Radar und die Leistungsbilanz 1/R 4 . Die Ortung erfolgt über die Erkennung eines reflektierten Signals, die Entfernungsmessung über die Laufzeitmessung Radar – Ziel – Radar und die Azimutmessung mit Hilfe einer rotierenden Richtantenne. Primärradaranlagen können:

zw eidimensional (2D) ausgelegt sein und die Entfernung und das Azimut für jedes Objekt messen, das sich in einer Höhe von in der Regel 0° bis 40° befindet;

oder dreidimensional (3D) ausgelegt sein, w enn sie außerdem den Elevationsw inkel in der Vertikalen (den Höhenw inkel) messen, d.h. die Höhe berechnen. Dabei ist zu beachten, dass bei 2D-Radaren keine Höhenunterscheidung möglich ist, da keinerlei Messung des Höhenw inkels erfolgt. Somit können ein Flugzeug, ein Bodenecho oder ein Hindernis am Boden mit gleichem Azimut und gleicher Entfernung in der Anzeige nicht unterschieden w erden.

Die Sekundärradaranlagen kamen im Zw eiten Weltkrieg auf. Sie ermöglichten eine Unterscheidung „eigener“ und „feindlicher“ Luftfahrzeuge durch die Freund-Feind- Erkennung (Identification Friend or Foe, IFF). Heutzutage w erden sie sowohl zu zivilen als auch zu militärischen Zwecken eingesetzt und gew ährleisten die Überw achung von „kooperativen“ Zielen dank der aktiven „Mitarbeit“ des Objekts an seiner Erkennung. Hierzu wird das Prinzip der Transponderabfrage an Bord des Ziels mit Hilfe der gleichzeitig mit den „Brutto"-Wellenzügen emittierten Codes und Modes (Modulationsarten) genutzt. Dadurch können Radarechos fehlerfrei und genau identifiziert und einem oder mehreren besonderen Symbolen zugeordnet w erden. Die Verbindungsstrecke entspricht zwei einfachen, unterschiedlichen Wegen und die Leistungsdichte jew eils 1/R 2 . Sehr häufig ist die Sekundärantenne an eine große Primärradarantenne montiert.

Unterschieden w erden die außer Gebrauch geratenden SSR- (Secondary Surveillance Radar) und leistungsfähigere MSSR-Anlagen (Monopulse SSR) der neuen Generation. Sekundärradaranlagen sind per se 2D-Anlagen, da für die Entfernungs- und Azimutmessung die gleichen Gesetze w ie bei Primärradaranlagen genutzt w erden, doch durch die Transponderantw ort liefern sie noch weitere Informationen. Die vom Sekundärradar erfassten Informationen hängen vom verw endeten Mode ab:

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

erfassten Informationen hängen vom verw endeten Mode ab: Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 19

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

Mode A (der einfachste Mode): Übertragen w ird lediglich ein SSR-Code aus vier Ziffern von 0000 bis einschließlich 7777, der dem Luftfahrzeug zur Identifizierung zugeordnet wurde.

Mode C (der klassische Mode): Der SSR-Code w ird um eine Höhenangabe ergänzt, wobei die Höhe vom Luftfahrzeug selbst gemessen w ird.

Mode S (allgemein verbreitet): ermöglicht das Herstellen einer echten Datenverbindung. Statt des auf 4096 Möglichkeiten begrenzten SSR-Codes können nun auch die Registrierung oder die Kennung des Luftfahrzeugs sow ie zahlreiche weitere Daten übertragen w erden. Im Mode S können Daten in beide Richtungen übertragen w erden.

Militärische Modes: Es gibt verschiedene, von 1 bis 5 durchnummerierte Modes (immer mit IFF-Erkennung). Ab Mode 3 w eisen sie vergleichbare Funktionen w ie die Modes A, C und S auf. Im Mode A folgte aus der fehlenden Höhenw inkelunterscheidung, dass sämtliche Parameter und Einstellungen für eine schw ierige Erkennungszone an einem bestimmten Standort faktisch ohne Höhenbeschränkung auf den Überflugverkehr angew endet wurden. Bei Modes mit Höhenangabe gibt es heutzutage Filter für die Ausw ahlanzeige des Höhenabschnitts, in dem der Betreiber die Sicherheit und Überw achung des Flugverkehrs gew ährleisten soll.

Mit den erfassten Wellen,

deren Leistung umso geringer ist, je w eiter entfernt und je

reflexionsärmer

(Größe,

Material,

Form

usw .)

das

Ziel

ist,

können

Radarechos

auf

Radarschirmen

als

grobe

oder

synthetische

digitale

Zielzeichen

(Plots)

oder

Spuren

dargestellt w erden, die bei zusätzlicher Verwendung eines Sekundärradars gekennzeichnet

werden können, so dass w eitere von Luftfahrzeugen gesendete Zusatzinformationen empfangen w erden können. Sie können so mit Azimut und Entfernung von der Sendestation

lokalisiert w erden. Auch die Höhe kann angezeigt w erden, wenn es sich um ein 3D-Radar

handelt

übermittelt w ird.

Information durch das Objekt selbst

oder,

bei Sekundärradaren,

w enn

diese

Bei Primärradaren reflektieren die anvisierten „Ziele“ die Radarstrahlen in alle Richtungen, so dass nur ein geringer Teil der reflektierten Strahlen von der Radarantenne empfangen w ird. Die geometrischen Formen des Ziels sind dabei von erheblicher Bedeutung: ebene Oberflächen reflektieren besser als abgerundete oder facettierte Oberflächen (z. B. Stealth- Flugzeuge). Auch das Material, aus dem das Objekt beschaffen ist, übt Einfluss auf die Reflexion aus: Metalle reflektieren Radarw ellen besser als verformbare Materialien oder Verbundw erkstoffe. Abgesehen von all diesen Faktoren ist vor allem eines entscheidend: je größer die Oberfläche des Objekts ist, desto größer ist auch die Menge der reflektierten Strahlen.

Die Abstrahlkapazität elektromagnetischer Energie eines Objekts zum Radar hin w ird mit dem Radarquerschnitt (englisch: RCS, Radar Cross Section) des Objekts definiert. Der Radarquerschnitt w ird in m² (oder in dB/m²) angegeben und drückt das Verhältnis zw ischen der in Richtung des Radars reflektierten Energie und der pro Oberflächeneinheit empfangenen Energiedichte aus.

Dabei ist der Radarquerschnitt allgemein kein Einheitsw ert. Er variiert insbesondere in Abhängigkeit vom Verhalten des Objekts in Bezug auf die Radaranlage. WEA w erden beispielsw eise zur Windrichtung ausgerichtet und w eisen somit hinsichtlich der emittierten elektromagnetischen Strahlung eines Radars verschieden ausgerichtete Flächen auf. Darüber hinaus drehen sich die Rotorblätter und stellen somit w ährend der Rotation bew egliche Ziele mit veränderlichem Verhalten dar.

Die Wetterradare sind 3D-Primärradaranlagen, aber ihre Objekte sind keine Luftfahrzeuge sondern Niederschläge (Regentropfen, Schneeflocken, Hagel). Bei Doppler-Windmessungen

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Schneeflocken, Hagel). Bei Doppler-Windmessungen Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 20

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

sind es sogar alle Partikel (oder Insekten), die vom Wind getragen w erden. Diese Radare erstellen eine Wetterkarte ihrer gesamten Umgebung. Dazu w ird die Parabolantenne, nachdem sie eine vollständige Drehung in einem gegebenen Elevationsw inkel vollzogen hat, auf einen höheren Winkel gebracht, w o sie eine w eitere Drehung vollzieht. Dieser Vorgang wird so lange w iederholt bis der höchste Punkt erreicht ist, die Antenne w ird dabei immer höher positioniert.

Maritime

Radaranlagen funktionieren w ie Luftraumüberw achungsradare, jedoch mit dem

wichtigen

Unterschied

der

strikt

horizontalen

Abtastung,

da

alle

Ziele

auf

dem Meer

schw immen.

7.1.1 Primärradaranlagen der Zivilluftfahrt

schw immen. 7.1.1 Primärradaranlagen der Zivilluftfahrt Primärradar TA10 Flughafen Orly R a d a r a
schw immen. 7.1.1 Primärradaranlagen der Zivilluftfahrt Primärradar TA10 Flughafen Orly R a d a r a

Primärradar TA10 Flughafen Orly

Radarantenne STAR 2000 Flughafen Straßburg

Für die zivile Luftfahrt werden in Kontinentalfrankreich insgesamt 10 Primärradaranlagen zur Anflug- und Flugfeldkontrolle der großen Flughäfen verwendet: Paris-Orly, Paris-Charles de Gaulle, Nizza, Lyon, Marseille, Toulouse, Bordeaux, Basel-Mülhausen, Straßburg.

Für

(TRA C2000- oder TRAC2100-Radar – 1.300 MHz – 23 cm) und das S-Band (STA R2000-

Radar – 3.000 MHz

– meteorologischer Echos.

diese

2D-Primärradaranlagen

10

cm).

w erden

zwei

Frequenzbänder

genutzt:

die

das

L-Band

Die

zirkulare

Polarisation

vereinfacht

Verarbeitung

Da das L-Band w eniger anfällig für atmos phärische Veränderungen ist, w ird es für die Erkennung auf große Entfernungen von bis zu 200 nm verw endet. Im Gegensatz dazu ist das S-Band w egen seines geringeren Verbindungsergebnisses auf die Überw achung von Gebieten rund um Flughäfen beschränkt. Hinw eis: Bestimmte Radare w ie der STAR2000 verfügen über eine Doppler-Erkennung, die hauptsächlich der Festechounterdrückung dient.

Die Leistungsdaten der w ichtigsten Primärradaranlagen und die Reichw eiten sind in Anhang 1 angegeben.

7.1.2 Sekundärradaranlagen der Zivilluftfahrt

Sekundärradaranlagen werden für die Erkennung entlang der Luftstraßen eingesetzt. Außerdem w erden sie in Kombination mit Primärradaranlagen für die Anflugkontrolle auf Flughäfen verwendet.

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

für die Anflugkontrolle auf Flughäfen verwendet. Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 21

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

Die Aufteilung in zw ei Verbindungen führte zur Einführung von zwei verschiedenen Frequenzen: 1.030 MHz für die aufsteigende Verbindung und 1.090 MHz für die absteigende Verbindung. Die Polarisation ist vertikal.

In der zivilen Luftfahrt w erden heutzutage nach der Einführung von Pulsradaren mit Monopuls- Antennen ausschließlich Sekundärradaranlagen neuerer Generation (RSM 970-Radar Mode S mit selektiver Abfrage) eingesetzt, die die Radarantw ort eines mobilen Ziels mit zw ei unterschiedlichen Empfangsdiagrammen verarbeiten. Die Reichw eite beträgt 200 nm, die Abdeckung w ird jedoch in mittleren Höhen schnell redundant.

In Kontinentalfrankreich sind 19 Sekundärradaranlagen in Betrieb (21 im Jahr 2008). Eine Standortkarte befindet sich in Anhang 2.

7.1.3 Militärische Primärradaranlagen

Für die Aufgaben der Luftverteidigung und der Lufteinsatzführung sowie für den militärischen Flugverkehr stehen den französischen Streitkräften zahlreiche stationäre 2D- und 3D- Primärradare sow ie im Bedarfsfall auch taktische Radaranlagen zur Verfügung.

Primärradaranlagen haben den Vorteil, dass die Streitkräfte bei der Luftraumüberw achung auch unerw ünschte, und somit nicht „kooperative“ Eindringlinge orten können. Zu beachten ist dabei, dass die Erkennung in geringer Höhe allgemein aufgrund von natürlichen oder künstlichen Hindernissen (Höhenzügen, Kabeln, Masten usw .) beeinträchtigt ist. Diese können zw ar geortet und mittels elektronischer Filter unterdrückt w erden, bew irken jedoch eine Verschlechterung der Empfangssignale.

Die meisten Primärradaranlagen befinden sich auf Militärflugplätzen (Stützpunkte der Luftstreitkräfte oder der Marineflieger). Seit dem 11. September 2001 gibt es jedoch immer mehr Einsatzbereiche außerhalb militärischer Stützpunkte, insbesondere beim Schutz sicherheitsrelevanter Einrichtungen.

Die ersten beiden Bilder unten zeigen zu Anschauungszwecken ein festinstalliertes CENTAURE-Radar (kombiniertes Primär- und Sekundär-Panorama-Radar: Reichw eite 180 bis 200 km, L-Band, Wellenlänge 23 cm – Schw enkantenne mit 12 Umdrehungen pro Minute), das u.a. in Frankreich am Stützpunkt der Luftstreitkräfte von Orange und am Stützpunkt der Marineflieger von Hyère und Landivisiau betrieben w ird. Zu sehen sind auch die Betreiber und ein mobiles ALADIN-Radar.

sehen sind auch die Betreiber und ein mobiles ALADIN-Radar. Festinstalliertes CENTAURE-Radar mit großer Reichweite
sehen sind auch die Betreiber und ein mobiles ALADIN-Radar. Festinstalliertes CENTAURE-Radar mit großer Reichweite

Festinstalliertes CENTAURE-Radar mit großer Reichweite

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Festinstalliertes CENTAURE-Radar mit großer Reichweite Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 22

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

22 Version 1 vom 28. Dez. 2007 Version vom 22. Januar 2008 Taktisches Militärradar vom Typ

Taktisches Militärradar vom Typ ALADIN

Wie bei der zivilen Luftfahrt w erden das L-Band (1.300 MHz – 23 cm) und das S-Band (3.000 MHz – 10 cm) als Frequenzbänder genutzt. Ferner kommen für die Anflugkontrolle das X-Band (9 GHz) und für einige taktische Radare das C-Band (5 GHz) zum Einsatz. Höchste Frequenzen ermöglichen eine Erkennung mit großer Auflösung.

Zusätzlich zu den Erfordernissen der Anflugkontrolle und der Flugsicherung, die auch für die zivile Luftfahrt gewährleistet sein müssen, ist auch die Ortung auf Luftstraßen in großer, mittlerer, niedriger und sehr niedriger Höhe sow ie von Zielen mit geringem Radarquerschnitt unabdingbar.

Standorte und Reichw eite dieser Radare: siehe Anhang 3.

7.1.4 Militärische Sekundärradaranlagen

Als Ergänzung zu den Primärradaranlagen w erden auch Sekundärradaranlagen eingesetzt: in Friedenszeiten zur Ausübung der Luftraumüberw achung, in Krisenzeiten für die Freund-Feind- Erkennung „eigener“ und „feindlicher“ Luftfahrzeuge (IFF-Erkennung). Die genutzten Frequenzen stimmen mit denen der Sekundärradaranlagen der Zivilluftfahrt überein.

Anmerkung: Im Rahmen der Aufgaben der Luftverteidigung reichen die Sekundärradaranlagen für den operativen Bedarf der Streitkräfte zur Erkennung nicht kooperativer Ziele allein nicht aus; daher der Bedarf an einer größeren Anzahl von Primärradaranlagen zur Sicherung des gesamten nationalen Luftraums.

Standorte und Reichw eite dieser Radare: siehe Anhang 3.

7.1.5 Wetterradaranlagen (Météo-France)

Die folgenden Informationen stammen teilweise aus der Referenz [R01], teilweise aber auch aus der Météo-France-Dokumentation auf der Extranet-Website von Météo-France.

Das Wetterradarnetz von Météo-France trägt den Namen ARA MIS und besteht derzeit aus 24 Radaren in Kontinentalfrankreich. Die Wetterradare von Météo-France sind moderne Primärradaranlagen mit sehr hohen Frequenzen, die in der Lage sind, millimetergroße Objekte wie Regentropfen zu erkennen. Diese im S-Band oder C-Band betriebenen Anlagen w eisen folgende technische Daten auf:

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

betriebenen Anlagen w eisen folgende technische Daten auf: Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 23

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

 

S-Band

C-Band

Frequenz

2,7-2,9 GHz

5,6-5,65 GHz

Wellenlänge

10 cm

5 cm

Höchstsendeleistung

700 kW (88,5 dBm)

250 kW (84 dBm)

Verlust (Stromzuführung)

3 dB

3 dB

Antennengew inn

43 dBi

45 dBi

Die Parabolantennen von Météo-France w eisen folgendes (vereinfachtes) Schema auf:

Météo-France w eisen folgendes (vereinfachtes) Schema auf: discrimination d’antenne (dB) Antennenunterscheidung

discrimination d’antenne (dB)

Antennenunterscheidung (dB)

angle par rapport à l’axe principal (*)

Winkel in Bezug zur Hauptachse (*)

simplifié

vereinfacht

Sie w erden nach und nach mit der Doppler-Funktion (siehe unten) für Windgeschw indigkeitsmessungen ausgestattet, die insbesondere bei Sofortprognosen von Niederschlagssystemen (vor allem Konvektionssystemen) und anderen gefährlichen Wetterereignissen verw endet w erden.

Wetterradare können Niederschläge (Regen, Schnee, Hagel) lokalisieren und deren Dichte in Echtzeit messen. Sie sind über das gesamte Staatsgebiet verteilt und haben eine Reichw eite von etw a 100 km für Niederschlagsmessungen und von etw a 150 bis 200 km für die Erkennung von Unw ettern.

von etw a 150 bis 200 km für die Erkennung von Unw ettern. Radar der überregionalen

Radar der überregionalen Wetterstation Sud-Ouest in Bordeaux.

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

der überregionalen Wetterstation Sud-Ouest in Bordeaux. Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 24

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

Die rotierende Parabolantenne der Radaranlage sendet einen Strahl elektromagnetischer Wellen aus. Diese Wellen w erden von Regentropfen, Hagelkörnern oder Schneeflocken reflektiert. Anschließend berechnet die Radaranlage den Abstand zu den Tropfen. Auf diese Weise w erden Niederschlagsgebiete auf eine Entfernung von bis zu 200 km lokalisiert. Die Niederschlagsintensität w ird in einem Bereich zw ischen 80 und 120 km Entfernung gemessen.

Das Radarbild w ird dabei von Hindernissen w ie Bergen oder Bauw erken gestört, die sich in der Nähe oder auf dem Strahlengang der Radarw ellen befinden. Bei der Errichtung von Radaren sind diese Elemente folglich zu berücksichtigen, um eine optimale Effizienz des Geräts sicherzustellen.

Für die Doppler-Funktion, eine besondere Radarbetriebstechnik, w ird der Doppler-Fizeau- Effekt (Wellenfrequenzvariation in Abhängigkeit von der radialen Geschw indigkeit des Objekts) genutzt, mit dessen Hilfe Informationen über die Bew egung der Objekte ermittelt

werden

Windmessungen abgeleitet w erden. Da, genauer gesagt, die Frequenzänderung selbst nicht erkennbar ist (w eniger als 10 -5 der

Arbeitsfrequenz), wird stattdessen die Phasenverschiebung zw ischen zwei aufeinanderfolgenden Pulsen verw endet, die vom selben abgetasteten Objekt kommen (Paar von Pulsw ellen).

können.

Aus

der

Verarbeitung

dieser

Informationen

können insbesondere

Phasenverschiebung zwischen zwei Wellen, die von einem bewegten Objekt reflektiert wurden.

Phasenverschiebung zwischen zwei Wellen, die von einem bewegten Objekt reflektiert wurden.

Bis 2008 soll das gesamte Wetterradarnetz mit dieser Technologie ausgestattet sein.

Ein sicherer Vorteil der Windmessung durch Radarfernerkennung ergibt sich aus dem dreidimensionalen oder räumlichen Aspekt der Messung im Gegensatz zum punktuellen einer herkömmlichen Windmessung mit Hilfe eines Windmasts. Dieses Verfahren ermöglicht die Ermittlung eines vertikalen mittleren Windprofils in unmittelbarer Umgebung des Radars und eines Windfelds in einem bestimmten vom Radar entfernten Bereich, w ie z. B. über einem Gew erbegebiet mit erhöhtem Unw etterrisiko.

Diese Daten sollen außerdem zur Verbesserung der Wetterprognosen durch digitale Modelle abgeglichen w erden, insbesondere im Rahmen der Einführung des sehr präzisen AROME- Modells von Météo-France.

Die jüngsten Modelle sollen mit einem Gitternetz von 2 km in der Fläche und von über 20 km in der Höhe arbeiten. Météo-France möchte die Windgeschw indigkeit und -richtung an jedem Punkt bestimmen. Im AROME-System w erden die Radardaten angeglichen und anschließend durch einen Vergleich des digitalen Modells mit dem Radarbild neu initialisiert (ungefähr alle 6 Stunden).

Alle erfassten und verarbeiteten Daten sind rund um die Uhr verfügbar und w erden alle fünf Minuten mosaikartig für das gesamte Staatsgebiet auf der Grundlage der lokalen Bilder der einzelnen Radare aktualisiert. Das Radarbild w ird an jedem Standort von einem Rechner so verarbeitet, dass die Radarechos sowohl lokal visualisiert als auch dem Wetterdienst mit Sitz

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

sowohl lokal visualisiert als auch dem Wetterdienst mit Sitz Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 25

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

in Toulouse übermittelt w erden. Der Wetterdienst erstellt dann alle fünf Minuten ein zusammengesetztes Mosaik aus Radarsignalbildern, das alle empfangenen Bilder inklusive der aus den Nachbarländern umfasst. Dieses Bild w ird dann an alle Wetterdienste und Wetterw arten von Météo-France übermittelt. Es ergänzt die Bilder der Wettersatelliten und der anderen verfügbaren Daten, um das Wetter insbesondere kurzfristig überwachen und vorhersagen zu können (Prognosen für die nächsten sechs Stunden w erden als „kurzfristige Vorhersage“ bezeichnet).

Der Betrieb und die Ausdehnung eines solchen Netzes sind eine w ichtige Hilfe für Unw etterwarnungen in Niederschlagsgebieten, die die Sicherheit von Personen und Anlagen gefährden können (z. B. schwere Gew itter und Überschwemmungen). Dabei soll neben zahlreichen anderen Anw endungsbereichen insbesondere auf die durch dieses Netz ermöglichte quantitative Bestimmung der Niederschlagshöhe (Messung der Niederschlagsmenge für einen bestimmten Zeitraum in Echtzeit) hingew iesen werden, deren Vorhersage von zentraler Bedeutung bei der Bew ertung hydrologischer Risiken und im Umgang mit Flutw ellen ist.

7.1.6 Radaranlagen der Seefahrt

Zu den Seeradaranlagen zählen:

Küstenradaranlagen zur Seeüberw achung (CROSS),

Radaranlagen des Hafenverkehrs und der Binnenschifffahrtswege,

Nautische Radaranlagen an Bord von Schiffen.

Küstenradare zur Seeüberw achung an Steilküsten übernehmen folgende Aufgaben:

die Seeverkehrsüberw achung und -regelung, vor allem für gefährliche und stark befahrene Schifffahrtsstraßen w ie die Straße von Ouessant,

die Überw achung der Ausschließlichen Wirtschaftszone, insbesondere in Fischereigebieten,

die Seenotrettung (Search and Rescue, SAR),

die Ortung von Umw eltverschmutzungsgebieten („w ilde“ Verklappung, Ölpest),

ggf. die Bekämpfung des Schmuggels und Drogenhandels sow ie der illegalen Einw anderung usw.

Die Daten der Seeradare w erden von den Koordinierungszentren für Rettungsmaßnahmen CROSS (Centres Régionaux Opérationnels de surveillance et de sauvetage) verarbeitet. Die Radare w erden von der französischen Marine betrieben und sind dem Kommandanten des Küstenabschnitts (préfet maritime) unterstellt, der für die Anliegen der Seenotrettung und des Umw eltschutzes verantw ortlich ist.

Radaranlagen für den Hafenverkehr sollen hauptsächlich die Hafenzugänge vom Meer und die Schiffsmanöver im Hafen überw achen. Daneben gibt es auch Radare zur Überw achung des Schiffsverkehrs auf bestimmten Schifffahrtswegen.

Nautische Radaranlagen an Bord von Schiffen dienen der Ortung von Hindernissen zu jeder Tages- und Nachtzeit und bei Nebel. Bei den Hindernissen handelt es sich um die Küste, andere Schiffe oder aus dem Meer ragende feste oder bew egliche Objekte. Nautische Radare können die gleichen Aufgaben w ie Küstenradaranlagen der Meeresüberw achung übernehmen.

Die Auslegung einer Seeradaranlage w eist folgende Besonderheiten auf:

ausschließliches Beobachtungsgebiet ist die Meeresoberfläche oder der Binnenschifffahrtsweg, der Sichtw inkel ist fast horizontal

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Binnenschifffahrtsweg, der Sichtw inkel ist fast horizontal Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 26

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

die Antennenkeule ist beim Azimut schmal (ca. 0,3°) und in der Höhe breit (15°-30°)

Das Segment „Signalverarbeitung“ enthält w eder Doppler-Analysen noch VCM-Filter ("vectorial combination method")

Die Aufgabe einer Seeradaranlage ist in mehr als einer Hinsicht schw ierig:

Die darzustellenden Ziele sind komplex und variieren stark: der Unterschied zw ischen einem Tanker, einer Fregatte und einem Segelschiff ist sehr deutlich.

Der Radarquerschnitt der Ziele kann zw ischen einem halben und mehreren tausend Quadratmetern schw anken (Containerschiff).

Die Ziele bew egen sich wegen des Seegangs entlang von drei Achsen.

Die Ziele können bei starkem Seegang teilw eise von Wellen verdeckt sein.

Wegen seegangsbedingter Radarechos (Meeres-Clutter) sind die Ziele von Hintergrundgeräuschen umgeben. Diese Echos sind mit dem sich ändernden Seegang starken Schw ankungen unterworfen. Bei schw erer See kann es daher schwierig werden, ein Schiff und eine besonders hohe Welle voneinander zu unterscheiden.

Zur

Technologien verw endet w ie z.B.:

Verwendung

Verbesserung

der

des

Leistungsfähigkeit

der

Radare

Pulskompressionsverfahrens

Entfernungsauflösung,

w erden

zur

heutzutage

traditionelle

Verbesserung

der

Erhöhung der durchschnittlichen Sendeleistung zur Verbesserung der Reichw eite,

Vergrößerung der Antenne zur Verbesserung der Auflösung (auf diese Weise w erden typische Größen von zwölf Metern für große Bordradarsysteme erreicht),

Verwendung der Frequenzagilität zur Speckle-Reduktion und der Zeitmittelung für mehrere Perspektiven, so dass wellenbedingte Schw ankungen gedämpft und nur die Ziele erhalten bleiben,

Verwendung einer Baugruppe mit Festzeichenunterdrückung MTI (Moving Target Indicator), so dass nur die bew eglichen Objekte angezeigt w erden (driftende Rettungsboote sind dabei jedoch nicht sichtbar),

Verwendung von Peiltechniken bei der Zielverfolgung in Clutter-Bereichen, um ggf. „falsche“ Ziele zu unterdrücken, die zunächst einem Schiff ähneln, dann aber, w eil sie sich nicht w ie ein Schiff bew egen, gefiltert w erden. Als Techniken kommen derzeit Alpha-Beta- Filter oder Kalman-Filter zum Einsatz, w eitere Lösungen werden derzeit untersucht, z. B. die Sequenziellen Monte-Carlo-Methoden (SMC-Methoden).

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

z. B. die Sequenziellen Monte-Carlo-Methoden (SMC-Methoden). Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 27

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

7.2 STANDORTE DER BETRIEBENEN RADARANLAGEN

Primärradaranlagen der Zivilluftfahrt

Siehe Anhang 1.

Sekundärradaranlagen der Zivilluftfahrt

Siehe Anhang 2.

Militärische Primär- und Sekundärradaranlagen

Siehe Anhang 3.

Wetterradaranlagen von Météo-France

Siehe Anhang 4.

Radaranlagen der Seefahrt

Die Standorte und die Reichw eite der CROSS-Radare und der Hafenradare sind in Anhang 5 angegeben.

7.3 WEITERE SENSIBLE FUNKVORRICHTUNGEN

Windprofiler-Radarsysteme

In der Meteorologie gibt es neben den ARAMIS- Radaren auch Windprofiler-Radarsysteme, d.h. vertikal ausgerichtete Doppler-Radare mit sehr hoher Auflösung (typischerweise 100 bis 200 m im vertikalen und w eniger als 100 m im horizontalen Messbereich).

Diese Radare orten gemäß der Bragg-Theorie der Streuung die Veränderung des Brechungsindexes der Atmosphäre, die den Windturbulenzen durch die Dichte-Fluktuationen der Luft geschuldet ist. Verändert sich der Index über eine Entfernung, die der mittleren Radarw ellenlänge entspricht, kommt es zu einer messbaren Reflexion der Radarw ellen aus den aufeinanderfolgenden Fluktuationsbereichen.

Zur Messung des horizontalen Windes w ird das Radar in zw ei senkrecht zueinander liegende Richtungen in einem bestimmten Zenitw inkel gelenkt. Daraufhin w ird die vertikale Windgeschw indigkeit in Richtung Zenit gemessen.

In Frankreich senden die Windprofiler-Radar systeme auf den Frequenzbändern VHF (45 bis 68 MHz und 72 MHz); UHF (900 bis 1.400 MHz) und EHF (35,2 bis 36 GHz).

72 MHz); UHF (900 bis 1.400 MHz) und EHF (35,2 bis 36 GHz). Kleiner mobiler UHF-Windprofiler

Kleiner mobiler UHF-Windprofiler

und EHF (35,2 bis 36 GHz). Kleiner mobiler UHF-Windprofiler Stationärer Windprofiler 449 MHz (USA) Auch wenn

Stationärer Windprofiler 449 MHz (USA)

Auch wenn sie keine Radare sind, können andere Funkvorrichtungen ebenfalls durch WEA in ihrer Umgebung beeinträchtigt w erden.

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

durch WEA in ihrer Umgebung beeinträchtigt w erden. Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 28

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

Das „UKW-DrehfunkfeuerVOR (engl. VHF Omnidirectional Range) ist ein Funkortungssystem der Luftfahrt, das auf VHF-Frequenzen (zu Deutsch: UKW, Ultrakurzw elle) beruht. Von einer Bodenstation (VOR-Sendebake mit bekannter Position) aus kann der VOR- Empfänger an Bord eines Luftfahrzeugs geortet werden. Seine radiale Geschw indigkeit in Bezug zur Station kann so bestimmt w erden. Das UKW-Drehfunkfeuer kann jede Route, die durch die Station verläuft, durch Ableitung verfolgen (Annäherung w ie Entfernung) oder mit Hilfe zw eier VOR-Baken sogar die genaue Position des Luftfahrzeugs bestimmen.

Die VOR-Baken senden auf dem Frequenzband 1.112 bis 117,95 MHz in 50 oder 100 kHz- Schritten (50 kHz in dichten Gebieten und 100 kHz in den übrigen Fällen) mit einer Leistung von 200 W PAR und einer Reichw eite um die 100 nm. Es gibt außerdem noch VOR-Terminals für den Anflug von Flughäfen, die zusammen mit den Instrumentenlandesystemen ILS ("Instrument Landing System") mit Frequenzen von 108 MHz bis 111,95 MHz senden und generell eine Leistung von 50 W und eine Reichw eite um die 25 nm aufw eisen.

Zw ei Technologien für VOR-Baken gibt es:

die VOR-C- und

die VOR-D (Doppler)-Technologie: moderner und w eniger anfällig für Mehrw eg-Effekte.

Das Arbeitsprinzip des VOR-C: das Signal w ird mit der charakteristischen Bakenfrequenz gesendet. Die Trägerfrequenz ist richtungsunabhängig amplitudenmoduliert (30 %) mit einer Unterträgerfrequenz von 9.960 Hz, w elche durch ein Signal von 30 Hz synchron nach Norden frequenzmoduliert ist. Das empfangene Signal ist ebenfalls amplitudenmoduliert, diesmal richtungsabhängig mit einem anderen Signal von 30 Hz. Dazu verw endet der VOR-C eine Richtantenne mit 30 Umdrehungen pro Sekunde, die ein Signal mit frequenzmodulierter Signalhülle emittiert. Die Phasenverschiebung zw ischen zwei Modulationen (und also zw ischen 2 Signalen mit 30 HZ) ermöglicht die Bestimmung des Winkelw erts an der Bake zw ischen der Nordrichtung und dem Luftfahrzeug.

Ein VOR-D arbeitet mit einer zentralen Antenne, die in einem Kreis (Radius 6,8 m) von 48 Antennen steht.

Die

zentrale

Antenne

emittiert

die

amplitudenmodulierte

Trägerfrequenz

(30 Hz).

Die

Schaltung der kleinen Randantennen generiert eine

Die Azimutinformation

Drehmodulation von 30 Hz.

wird frequenzmoduliert übermittelt.

Generell sind die VOR-Stationen an DME-Stationen (Distance Measuring Equipment) gekoppelt, so dass ein Flugzeug nicht nur Informationen zu seiner Position auf der ausgew ählten Route erhält sondern auch die direkte Entfernungsangabe zur VOR-DME- Station.

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

zur VOR-DME- Station. Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie Foto einer VOR-DME-Station

Foto einer VOR-DME-Station

zur VOR-DME- Station. Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie Foto einer VOR-DME-Station

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 29

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Das Drehfunkfeuer TACAN (TA Ctical Air Navigation) ist eine genauere Version des VOR-Systems, das für die militärische Flugnavigation genutzt w ird. Es verw endet das UHF-Band im Frequenzbereich 960-

1.215 MHz, w odurch

Sendeeinrichtungen als die des VOR-Systems verwendet werden können.

einfachere

und

kleinere

Die TACA N-Systeme verw enden eine Entfernungsmessung, die mit dem DME des VOR-Systems kompatibel ist, w odurch zw ei Anlagen kombiniert w erden können, die dann die Bezeichnung VORTAC tragen.

Version vom 22. Januar 2008

die Bezeichnung VORTAC tragen. Version vom 22. Januar 2008 Da die Windenergieproblematik ein neueres Phänomen ist,

Da die Windenergieproblematik ein neueres Phänomen ist, gibt es derzeit keine Messbeispiele für die Störw irkung von WEA. Allerdings gibt es zahlreiche Beispiele von Störungen des VOR, die durch verschiedene Hindernisse (w ie Gebäude, Hügel, Pflanzenw uchs usw.) bedingt sind. Theoretische Studien haben gezeigt, dass die VOR-C störanfällig bei hohen Hindernissen sind. Dies verhalten sich w ie Reflektoren und rufen Mehrw eg-Effekte hervor, w elche wiederum zu Azimut-Messfehlern an Bord von Luftfahrzeugen führen. Die VOR-D sind diesbezüglich dank der Übertragung der frequenzmodulierten Azimutinformation w esentlich w eniger empfindlich (sie kosten jedoch das Doppelte eines VOR-C).

Die Generaldirektion für Zivilluftfahrt DGAC w artet die Errichtung von WEA um einen VOR-C im Nord-Westen Frankreichs ab, um die Ausw irkungen zu messen und die theoretischen Berechungen entw eder zu bestätigen oder zu w iderlegen.

Folgende Einrichtungen können ebenfalls durch WEA in ihrer Funktionsfähigkeit beeinträchtigt werden:

DGPS-Stationen ("Differential global positioning system"), die Korrektursignale aussenden und den Betrieb im differentialen GPS-Modus ermöglichen;

die ungerichteten Baken NDB ("non-directional beacon") oder Funkbaken, die zur Lenkung von Funkpeilern oder Funkkompassen in Luftfahrzeugen oder auf Schiffen dienen;

Funkortungsstationen, die mittels VHF-Funkemissionen zur Bestimmung des Azimuts von Luftfahrzeugen oder Schiffen dienen.

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

des Azimuts von Luftfahrzeugen oder Schiffen dienen. Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 30

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Windenergieanlagen Seite 30 Version 1 vom 28. Dez. 2007 Schema einer DGPS-Station Eine Sendeeinrichtung (~ 300

Schema einer DGPS-Station

Eine Sendeeinrichtung (~ 300 kHz) in der Nähe des Referenz-GPS-Empfängers sendet permanent die Daten eines Korrekturvektors (Übertragungsgeschw indigkeit: ~ 100 Baud). Ein Schiff im Erfassungsbereich einer Empfangseinrichtung bestimmt seine eigene Position per GPS-Empfänger und korrigiert sie anhand des von der Basisstation gesendeten Korrekturvektors.

Version vom 22. Januar 2008

gesendeten Korrekturvektors. Version vom 22. Januar 2008 Foto eines Marine-Peilers Die von der Marine im Krisenfall

Foto eines Marine-Peilers

Die von der Marine im Krisenfall eingesetzten Peiler w erden im V HF- Band (um die 160 MHz) der mobilen Marine-Radare betrieben. Die Genauigkeit der Winkelverortung beträgt 0,3°.

7.4 DATEN VON DERZEITIGEN UND GEPLANTEN WEA

beträgt 0,3°. 7.4 DATEN VON DERZEITIGEN UND GEPLANTEN WEA Pale Rotorblatt Frein Bremse Multiplicateur
beträgt 0,3°. 7.4 DATEN VON DERZEITIGEN UND GEPLANTEN WEA Pale Rotorblatt Frein Bremse Multiplicateur
beträgt 0,3°. 7.4 DATEN VON DERZEITIGEN UND GEPLANTEN WEA Pale Rotorblatt Frein Bremse Multiplicateur

Pale

Rotorblatt

Frein

Bremse

Multiplicateur

Getriebe

Système de régulation électrique

Elektrische Regelung

Nacelle

Gondel

Générateur

Generator

Système d’orientation

Orientierungssystem

Mat

Turm

Moyeu et commande du rotor

Nabe und Rotorsteuerung

Fondations

Fundament

Armoire de couplage au réseau électrique

Verteilerschrank für die Netzkopplung

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

réseau électrique Verteilerschrank für die Netzkopplung Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 31

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

Eine Windenergieanlage w andelt die kinetische Energie des Windes in elektrische Energie um. Sie besteht aus folgenden Bauteilen:

einem Betonfundament

dem Turm zur Positionierung des Rotors in ausreichender Höhe, damit er sich drehen kann und von stärkeren und konstanteren Winden als am Boden angetrieben w ird. Der Metallturm hat eine zylindrische oder konische Form.

der Gondel, die an der Spitze des Turms angebracht ist und in der sich die Rotorw elle, die mechanischen und pneumatischen Komponenten, der Stromgenerator und verschiedene betriebsw ichtige elektrische und elektronische Komponenten befinden. Die Gondel hat mehr oder w eniger die Form eines Parallelepipeds oder Zylinders und ist normalerw eise metallverkleidet.

einem Rotor mit mehreren Rotorblättern (normalerw eise drei), der mit der Gondel durch die Nabe verbunden ist. Die Rotorblätter bestehen normalerw eise aus Verbundwerkstoffen (Polyester oder Epoxid, glas- oder kohlefaserverstärkt usw.), in die ein metallischer Leiter eingearbeitet ist, der Blitzströme ableitet.

Abmessungen und technische Daten in Abhängigkeit von der Leistung:

Leistung

Turmhöhe

Rotorblattlänge

25 kW

 

30 m

 

5 m

200 kW

30

bis 50 m

 

13 m

600 bis 750 kW

40

bis 50 m

21

bis 22 m

1,3 MW

50

bis 70 m

30

bis 32 m

1,5 MW

55

bis 95 m

32

bis 38 m

2 bis 2,5 MW

55 bis 100 m

35

bis 46 m

3 MW

80 m

50 m

5 bis 6 MW

100 bis 125 m

60

bis 65 m

Zum Vergleich die technischen Daten, die den CCE5-Berichten der ANFR zugrunde gelegt wurden:

Referenz

Turmhöhe

Turmdurchmesser

Rotorblattlänge

Rotorblattbreite

Bericht CCE5 Nr. 1 (Ref 1)

70

m

4

2 m

40

m

2 m

Bericht CCE5 Nr. 1 (Ref 2)

120 m

6

4 m

70

m

3 m

Bericht CCE5 Nr. 2 (An 5)

90

m

5 3,5 m

42

m

 

Offshore-Windenergieanlagen

5 3,5 m 42 m   Offshore-Windenergieanlagen Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie
5 3,5 m 42 m   Offshore-Windenergieanlagen Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

5 3,5 m 42 m   Offshore-Windenergieanlagen Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 32

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

In der Offshore-Nutzung, befindet sich zwischen dem Fundament am Meeresboden (-10 m, - 20 m, bis zu -50 m) und dem eigentlichen Turm ein Tragw erk, das teilw eise oder vollständig unter der Wasseroberfläche liegt.

Hinweis: Norsk Hydro kündigte im Dezember 2005 das Hywind-Konzept für schwimmende 5 MW-Windenergieanlagen an, die bei einer Wassertiefe von 200 m und mehr eingesetzt werden können und mit einem schwimmenden senkrechten Ballasttank und drei Ankerleinen ausgestattet sind. (Die Informationsbroschüre [D01] kann auch unter dem folgenden Link eingesehen werden:

www.hydro.com/library/attachments/en/press_room/floating_windmills_en.pdf )

Im Vergleich mit einer Onshore-WEA kann die Nabenhöhe aufgrund der geringeren „Rauhigkeit“ einer Wasserfläche gegenüber einer Landfläche niedriger sein. Während beispielsw eise für eine 5 MW-WEA auf dem Festland eine Höhe von 100 bis 120 m erforderlich ist, beträgt die Höhe über Wasser 80 bis 100 m.

Bis 2010 sind für zukünftige Offshore-WEA-Projekte 10 MW-Einzelleistung bei Rotorblattlängen von 80 m vorgesehen.

7.5

WINDPARKDATEN

Windparks (für die ein Entw icklungsgebiet (ZDE) für WEA ausgew iesen sein muss) können mehrere Dutzend WEA umfassen, wobei in den derzeit größten in Betrieb befindlichen Windparks etw a 20 Anlagen stehen.

Die WEA-Positionierung in einem Onshore-Windpark unterliegt mehreren Einschränkungen. Damit sich WEA nicht gegenseitig stören, beträgt der empfohlene Abstand zw ischen Onshore-

WEA

beispielsw eise

den

drei-

bis

fünffachen

Rotordurchmesser

senkrecht

zur

vorherrschenden

Windrichtung

und

den

sechsfachen

Rotordurchmesser

in

der

vorherrschenden Windrichtung. Dies entspricht etw a 400 m bei WEA mit 1,3 bis 1,5 MW und 600 m bei WEA mit einer Leistung von 3 MW.

bis 1,5 MW und 600 m bei WEA mit einer Leistung von 3 MW. Für Offshore-Windparks
bis 1,5 MW und 600 m bei WEA mit einer Leistung von 3 MW. Für Offshore-Windparks

Für Offshore-Windparks gibt es weniger Einschränkungen. Diese Parks können eine Größe von bis zu 80 Anlagen (in Dänemark) erreichen. Dort stehen die WEA oft in mehreren Reihen im empfohlenen Abstand des siebenfachen Rotordurchmessers, was bei 5 MW-Anlagen etw a 840 m entspricht.

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

was bei 5 MW-Anlagen etw a 840 m entspricht. Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 33

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

33 Version 1 vom 28. Dez. 2007 Version vom 22. Januar 2008 Offshore-Windpark in Dänemark Im

Offshore-Windpark in Dänemark

Im Internet sind zahlreiche

verfügbar, insbesondere auf der Website „The Wind Pow er“ unter www.thew indpow er.net.

Informationen zu WEA und

Windparks in der ganzen Welt

7.6 KARTOGRAPHIE DER IN FRANKREICH BETRIEBENEN WEA

Onshore-Windparks: siehe Anhang 6.

Der erste Offshore-Windpark Frankreichs w ird 7 km vor Veulettes-sur-Mer (Departement Seine-Maritime) errichtet und besteht aus 21 WEA mit 5 MW Leistung, die in 23 m Tiefe verankert und in drei Siebenerreihen aufgestellt sind. Die Gesellschaft ENERTRAG plant die Inbetriebnahme für 2009.

Im Jahr 2006 beantragte die Gesellschaft „La Compagnie du vent“ ein Windparkprojekt mit 156 WEA mit einer Leistung von 4,5 MW entlang der Küste der Regionen Picardie und Haute- Normandie zw ischen den Orten Criel-sur-Mer (Departement Seine-Maritime) und Cayeux-sur- Mer (Departement Somme). Die Errichtung des Windparks w urde jedoch von der Préfecture maritime vorerst nicht genehmigt. Als Grund w urde das Vorhandensein von Minen aus den Weltkriegen angeführt.

7.7 GEPLANTE STANDORTE VON WEA IN DER NÄHE VON RADARANLAGEN

ZU ERGÄNZEN Diese Standortangaben müssen noch zugeliefert w erden.

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Diese Standortangaben müssen noch zugeliefert w erden. Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 34

Version 1 vom 28. Dez. 2007

8. BESTANDSAUFNAHME IN FRANKREICH

Version vom 22. Januar 2008

In der EU-27 hat Frankreich hinsichtlich der Windenergiestandorte einen gew issen Rückstand. Das Land nimmt hinter Ländern w ie Deutschland, Spanien und Dänemark, die bereits viel Erfahrung in diesem Bereich gesammelt haben, einen Platz am Ende der ersten Hälfte der Liste der Länder ein, die die meisten WEA errichtet haben.

8.1 ERFAHRUNGSBERICHTE AUS DER PRAXIS

Die DGAC und die Luftstreitkräfte zählten zu den ersten staatlichen Stellen, die Bedenken gegen die Errichtung von WEA äußerten. Dies geschah insbesondere im Rahmen des Programms des ‘’Eole 2005’’ 1 , in Anw endung des Erlasses vom 25. Juli 1990 für Anlagen mit mehr als 50 m Höhe, die außerhalb des Geltungsbereichs der Dienstbarkeiten der Luftfahrt (plans de Servitudes aéronautiques) liegen.

Solange die Hindernisse nicht die vorgeschriebenen Verfahren und die Flugsicherung (unterhalb von 75 m Höhe) beeinträchtigten, w urden Windenergieprojekte problemlos genehmigt. Doch da diese Hindernisse immer höher geplant w erden, ist die Zahl der Projekte, die den Flugverkehr beeinträchtigen, gestiegen. Solche Projekte w urden deshalb für die geplanten Standorte nicht genehmigt.

Am Anfang w urde problematisiert, dass WEA Flugverkehrshindernisse in Gebieten darstellten, die zum Flughafenbereich zählen, oder dass sie in relativer Nähe zu Flugplätzen der zivilen Luftfahrt oder auch in der Nähe bestimmter militärischer Tieffluggebiete errichtet w orden waren.

Im März 2004 äußerte Météo-France Bedenken zu WEA in der Nähe von Wetterradaren, insbesondere anlässlich der Einführung von Doppler-Systemen. Diesen Bedenken beruhten auf festgestellten Anomalien an der Radaranlage von Abbeville, deren Umstellung auf die Doppler-Technologie für Mitte 2005 geplant w ar. Auch beim Wetterradar in der Nähe von Opoul im Departement Aude sollen Anomalien entdeckt w orden sein, die auf mehrere Windparks in der Nähe zurückzuführen sein sollen. Zu diesem Thema w urde eine technische Studie durchgeführt, die dann an das Verkehrsministerium übermittelt w urde. Météo France w andte sich darauf hin an die Ad-hoc- Kommission der ANFR – siehe dazu das Schreiben vom 17.02.2005 von Météo France Abbeville an die DEE [D02]. Die ANFR hat im Jahr 2005 die angefragte Studie durchgeführt (siehe Kapitel 8.2.1). Météo France fragte darüber hinaus auch bei anderen europäischen Wetterdiensten nach, die mit ähnlichen Problemen konfrontiert sind.

Nachdem die französischen Luftstreitkräfte Anfang 2005 von Météo-France darüber informiert wurden, entschieden sie sich, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen und Machbarkeitsstudien

und Bauanträge für Windenergieprojekte

systematisch abzulehnen. Die DGAC verbot ihrerseits, bis zum Erhalt genauerer Informationen, sämtliche Windenergieprojekte in den Erfassungsbereichen ihrer Radare und anderer Funknavigationssysteme ohne Entfernungsbeschränkung. Die Luftstreitkräfte beauftragten das Zentrum für elektronische Wehrtechnik (Centre Électronique de l’Armement, eine Einrichtung, die auch mit der DGA C zusammenarbeitet) mit einer Detailstudie zur

in

einem

Radius

von

30 km um

ihre

Radare

1 Dieses Programm wurde 1996 durch den Staatssekretär im Industrieministerium eingeführt, um über Ausschreibungen, die die EDF von 1996 bis 1999 durchführte, die Windenergie als erneuerbarer Energieträger für die Stromerzeugung nutzbar zu machen. Diese Ausschreibungen führten zur Auswahl von 55 Windenergieprojekten mit einer Gesamtleistung von 361 MW. Hinweis: Im Jahr 2000 wurde diese Vorhaben eingestellt, da das Modernisierungs- und Entwicklungsgesetz für die Stromversorgung einen neuen rechtlichen Rahmen schuf.

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

die Stromversorgung einen neuen rechtlichen Rahmen schuf. Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 35

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

Bestimmung der tatsächlichen Ausw irkungen von WEA auf militärische und zivile Luftraumüberw achungsradare. Diese Studie w urde Ende 2005 / Anfang 2006 von der ANFR erstellt. Die DGA C gab ihrerseits im Jahr 2005 bei THALES Air Traffic Management eine Studie über die Ausw irkung von Windparks auf Primär- und Sekundärradaranlagen in Auftrag (siehe Kapitel 8.2.2).

In dem im Januar 2005 verfassten Handbuch „Guide de l'étude d'impact sur l'environnement des parcs éoliens“ [D03], gibt die ADEME den Kenntnisstand zu Auswirkungen von WEA auf Radare und zu empfohlenen Vorsorgemaßnahmen w ieder (Wetterradare im Anhang 1, militärische und zivile Radarüberw achungsanlagen im Anhang 3).

Die DGAC konnte bei einigen ihrer Radare Echos feststellen, die von Windparks ausgingen, jedoch keine störende Größe hatten. Es ist darauf hinzuw eisen, dass die DGAC sich nicht gegen Windparkprojekte gestellt hat, die langfristig mehrere hundert WEA um das Sekundärradar von Chaumont-Cirfontaine umfassen sollten, w obei der Standort der am nächsten gelegenen Anlagen in etw a zehn Kilometern zum Radar geplant ist (siehe das Dossier [D07]). Die ersten Parks w erden 2008 in Betrieb gehen. Die DGAC w ill die Errichtung dieser Parks und die eventuellen Störw irkungen kontrollieren, um diesen Fall als „Lehrfall“ betrachten und Lehren daraus ziehen zu können. Im Falle unvorhergesehener Störw irkungen, sollen geeignete Regulierungsmaßnahmen getroffen werden.

sollen geeignete Regulierungsmaßnahmen getroffen werden. rayon 20 km Radius von 20 km demange aux eaux PC

rayon 20 km

Radius von 20 km

demange aux eaux PC en cours

Demange aux Eaux Baugenehmigungsverfahren läuft

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

en cours Demange aux Eaux Baugenehmigungsverfahren läuft Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 36

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

delouze rosieres PC en cours

Delouze Rosieres Baugenehmigungsverfahren läuft

baudignecourt PC accorde

Baudignecourt Baugenehmigung erteilt

mont dore PC accorde

Mont Dore Baugenehmigung erteilt

vouthon haut PC en cours

Vouthon Haut Baugenehmigungsverfahren läuft

la haute borne PC en cours

La Haute Borne Baugenehmigungsverfahren läuft

chermisey PC en cours

Chermisey Baugenehmigungsverfahren läuft

Lat. 48.4497

Höhe 48.4497

Long. 5.3994

Länge 5.3994

haut du mont PC accorde

Haut Du Mont Baugenehmigung erteilt

cremont PC accorde

Cremont Baugenehmigung erteilt

vesaignes sous lafauche PC en cours

Vesaignes sous Lafauche Baugenehmigungsverfahren läuft

saint blin PC en cours

Saint Blin Baugenehmigungsverfahren läuft

Es ist ebenfalls darauf hinzuw eisen, dass für die in der Nähe des VOR von Boulogne zu errichtenden WEA eine Vereinbarung mit den Windenergieentw icklern getroffen und unterzeichnet w urde, wonach die DGAC eine Überflugkontrolle vor und nach der Errichtung der Anlagen vornehmen w ird. Sollten Störw irkungen oberhalb der Toleranzgrenzen festgestellt werden, soll der Standard-VOR durch einen Doppler-VOR ersetzt w erden, da dieses System weniger störanfällig ist. Die Windenergieprojektierer beteiligen sich in diesem Fall an den Kosten.

Die französischen Luftstreitkräfte stellten seit 2005 an mehreren Standorten ebenfalls Störungen durch nahe gelegene Windparks fest. Von November 2005 bis März 2006 w urde eine Versuchsreihe in der Nähe von Narbonne durchgeführt. Dieses Gebiet ist von besonderem Interesse, da es dort besonders viele Windparks gibt, die an einigen Stellen in aufeinanderfolgenden Reihen errichtet sind. Die Beobachtungen durch Trainingsflugzeuge der stationären 2D- und 3D-Radare bestätigten die Art der festgestellten Störw irkungen an anderen Standorten, ohne dass sich jedoch Gesetzmäßigkeiten ableiten ließen. Des Weiteren w urde 2006 eine Studie zum ALADIN-Radar am Stützpunkt der Luftstreitkräfte von Orléans (BA 123, in Boulay-les-Barres) im Hinblick auf die fünf nahegelegenen Windparks in 9 bis 37 km Entfernung durchgeführt. Von diesen Windparks geht eine deutliche Störw irkung aus, die sogar eine „Geisterlandebahn“ w ährend des Überflugs dieses Windparks generierte. Hinw eis: In einer Entfernung von über 30 km erw iesen sich WEA einer Höhe von 90 m auch noch in 36 bis 37 km Entfernung als Störquellen.

Ein w eiteres Beispiel für starke Störw irkungen w urde 2006 am Standort Serre Haute (Gemeinde Monjoyer im Departement Drome) festgestellt (Verdeckungseffekt und Sättigung der Empfangseinrichtung). In einigen Bereichen w ar dort die Radarerkennung durch nahegelegene WEA (zw ischen 600 und 2.000 m) sehr beeinträchtigt.

Im Januar 2007 w urde in Greny (Departement Seine-Maritime) unw eit von den WEA von Assigny, Brunville und Biville-sur-Mer (5 bis 6 km) ein mobiles ALADIN-Radargerät betrieben. Es w ar nicht Aufgabe dieses Radars Informationen zu Störw irkungen durch WEA zu sammeln. Die Luftstreitkräfte nutzten ihn jedoch auch zu diesem Zw eck. Da die Mission dieses Radareinsatzes vertraulich w ar, wurden die Ergebnisse nicht veröffentlicht. Einige Teilinformationen könnten jedoch herausgegeben w erden.

Über diese Erhebungen hinaus haben die Luftstreitkräfte alle Radarbetreiber der Verteidigung gebeten, ihre Beobachtungen zum Zw ecke der Untersuchung und Analyse mitzuteilen.

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

zum Zw ecke der Untersuchung und Analyse mitzuteilen. Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 37

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

8.2 DURCHGEFÜHRTE ARBEITEN UND V ERÖFFENTLICHTE BERICHTE

Die ANFR gehört dem beratenden Komitee für elektromagnetische Verträglichkeit CCCE an und überw acht die Freihaltungsregeln für Radare gemäß den Vorschriften des Technischen Dienstes für die zivile Luftfahrt STAC (Service technique de l'aviation civile). Im Jahr 2005 wandten sich staatliche Stellen an die ANFR, um die Problematik sow ohl für Wetterradare als auch für militärische und zivile Radarüberw achungsanlagen untersuchen zu lassen.

8.2.1 Wetterradaranlagen (Arbeiten der ANFR und von Météo-France)

Mitte 2005 w urden im Auftrag von Météo-France experimentelle Studien auf der Grundlage von Météo-France-Messungen am Wetterradar von Abbeville (Departement Somme) im

Hinblick auf zwei Standorte von Windparks in 19 km Entfernung in südöstlicher Richtung des Radars durchgeführt. Die Windparks „Nibas“ und „Chépy“ bestehen aus 6 bzw. 2 Anlagen mit 2 MW Leistung und w eisen eine Turmhöhe von 65 m und eine Rotorblattlänge von 35 m auf.

Festechos nachweisen, die durch diese Parks hervorgerufen

Diese Messungen konnten wurden.

Bericht CCE5 Nr. 1 der ANFR vom 19.09.2005 „Perturbations du fonctionnement des radars météorologiques par les éoliennes“ ([R01])

In diesem am 19.09.2005 von der CCCE verabschiedeten Bericht w urde diese Messkampagne aufgeführt. In Anhang 3 ist das folgende Radarbild dargestellt.

In Anhang 3 ist das folgende Radarbild dargestellt. Anzeige der Wetterradaranlage von Abbeville Auswertung: •

Anzeige der Wetterradaranlage von Abbeville

Auswertung:

Die Echos der beiden Windparks sind als zw ei leuchtende Punkte zu sehen, die Reflexionsw erten zw ischen 61 und 62 dBz entsprechen und nahe am Sättigungsw ert des Radars liegen.

Die Formel für den Radarquerschnitt (RCS) auf der Grundlage der Empfangsleistung lautet:

P D = P 0 + 2G + 20 log(0,0003/(FE²)) + 10log (RCS / (4π ) 3 ) – 2VS Dabei gilt:

P D : Leistung des empfangenen Signals am Ort der Empfangseinrichtung (dBm) P 0 : Leistung des ausgestrahlten Signals am Ort der Sendeeinrichtung (dBm) G: Antennengewinn (dBi) F: Frequenz (MHz) D: Entfernung (km) VS: Verlust (Stromzuführung) (dB)

ergibt Radarquerschnitte in einer Größenordnung von 24 bis 25 dBsm, d.h. ca. 250 und 320 m².

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Größenordnung von 24 bis 25 dBsm, d.h. ca. 250 und 320 m². Übersetzung im Auftrag der

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 38

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

Der Bericht der ANFR stellt dann Pixel-Messungen zum Windpark von Nibas vor, die über einen Zeitraum von 13 Stunden aus 157 Einzelbildern erhoben w urden, nachdem die Festechos mittels Festechounterdrückung des Radars herausgefiltert w urden (siehe unten).

des Radars herausgefiltert w urden (siehe unten). Densité de l’occurrence Dichte des Auftretens

Densité de l’occurrence

Dichte des Auftretens

Réflectivité en dBZ

Reflexionsgrad in dBZ

Dichteverteilung der Pixel in 300 m Entfernung von der Windparkmitte von Nibas (157 Bilder von 0:00 Uhr bis 13:00 Uhr am 07.06.2005, windig ohne Niederschläge, Elevationswinkel 0,4°)

Im Bericht heißt es: „Abgesehen von einem zur Ausrichtungsachse der WEA seitw ärts versetzten Pixel stellt man fest, dass die Reflexionsw erte dort auch noch sehr hoch (bis zu 64 dBz) und unterschiedlich sind. Außerdem ist festzustellen, dass jeder Punkt bereits einem Mittelw ert der Moment-Messw erte für jeden Radarpuls entspricht, w obei letztere eine starke Streuung aufw eisen, da sie nicht durch die Festechounterdrückung herausgefiltert w urden. Zum Vergleich: Bei 19 km Entfernung entspricht ein Reflexionsgrad von 60 dBz einem

Radarquerschnitt

scheint.“

von

23 dBsm, w as

also die ursprünglichen Annahmen zu bestätigen

Auf der Grundlage dieser Daten w ird im Bericht die Erkennungsschwelle der WEA mit dem Mindestreflektivitätsgrad (8 dBz) und dem Sättigungsw ert (64 dBz) verglichen. Daraus folgt, dass das Echo der WEA auch auf große Entfernung (über 30 km) sehr stark ist, die Festechounterdrückung schw ierig ist und es in einem Sektor von 2° nicht herausgefiltert werden kann. Die Berechnung der Anzahl der durch Festechos der WEA unbrauchbar gew ordenen Pixel von 1 km×1 km ergibt zw ischen 4 und 6 Pixel. Der letzte Wert kann in einigen Fällen reduziert werden, wenn eine Schw elle von 30 dBz statt 8 dBz genommen w ird.

Im Bericht w ird ferner eine Lösung untersucht, die darin besteht, den Elevationsw inkel der Radaranlage zu verändern und so „über“ die WEA hinw eg zu gelangen. Dabei w ird ein Elevationsw inkel von 3° angesetzt. So w äre eine maximale Höhe der WEA von beispielsw eise 400 m über dem Radar möglich, w enn sich diese Anlage in 13 km Entfernung befindet (außer im Fall von S-Band-Radaren – Radarquerschnitt: 1.000 m²).

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

im Fall von S-Band-Radaren – Radarquerschnitt: 1.000 m²). Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 39

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

Der Bericht kommt für die Festecho- und Blockiereffekte zu folgendem Ergebnis: „In Abhängigkeit von den Radarquerschnitten der WEA zeigt die o. g. Analyse deutlich, dass die Auswirkungen von WEA auf den Betrieb der Radare hinsichtlich der Reflexivität für Entfernungen um die 15 km für C-Band-Radare und über 30 km für S-Band-Radare nicht zu vernachlässigen sind, insbesondere wenn man den Kumulationseffekt eines Windparks berücksichtigt. Diese Störwirkung tritt selbstverständlich nur auf, wenn eine direkte Sichtverbindung zwischen Radar und Windpark besteht. Man kann davon ausgehen, dass eine hügelige Landschaft diesen Effekt dämpft. Ebenso ermöglicht der Notbetriebsmodus (Grenze von 30 dBz) im Vergleich zum Normalmodus (Grenze von 8 dBz) eine Koexistenz mit angemessenen Abständen. Die maximale Höhe der WEA kann dann die Normalhöhe (NGF, frz. Normalhöhensystem) der Radarerfassungsfläche übersteigen. Dies kann jedoch nur dann effizient umgesetzt werden, wenn der variable Anteil des Festechos durch die Rotorblätter so schwach ist, dass keine Radarverarbeitung erfolgt. Dieser Parameter hängt selbstverständlich von den technischen Daten der WEA ab. Schließlich […] sollte anhand obiger Analyse unter Berücksichtigung des Kumulationseffekts eines Windparks zwingend ein „Interessenabstand“ von 10 km eingehalten werden. Bei Unterschreiten dieses Abstandes müsste ein Bescheid von Météo-France eingeholt werden. Im Zuge dieser „Koordination“ kann Météo-France fallweise in Abhängigkeit von den Daten der betroffenen Windparks zum einen die möglichen Festechos im Detail errechnen, die potentielle, operative Störwirkung abschätzen und ggf. entscheiden, ob das Wetterradar im Notbetriebsmodus betrieben werden kann.

Hinsichtlich der Störwirkung im Doppler-Modus standen den Verfassern des Berichts keine genauen Messw erte für die Radaranlage von Abbeville zur Verfügung. Der Bericht der ANFR [1] beschränkt sich somit auf Schätzungen:

„Die Störwirkungsanalyse der Festechos von WEA auf Wetterradare konnte mit einer Reihe von Radarquerschnitten erstellt werden, die für einen breiten Bereich von WEA repräsentativ sein dürften:

- 10 m² (entspricht 10 dBsm)

- 200 m² (entspricht 23 dBsm)

- 1.000 m² (entspricht 30 dBsm)

Zur Bestimmung der Auswirkungen auf den Doppler werden ausschließlich die rotierenden Rotorblätter berücksichtigt. Bei den zwei in die Analyse des Blockiereffekts einbezogenen WEA-Typen (siehe Anhang 2) stellt die Fläche der Rotorblätter über 50 % der vom Radar „sichtbaren“ Fläche dar. Allerdings sind die Rotorblätter im Allgemeinen nicht vollständig aus Metall, so dass anzunehmen ist, dass der Anteil des auf die Rotorblätter entfallenden Radarquerschnitts gering ausfällt. Zudem ist die Ausrichtung der Rotorblätter variabel, was deren relativen Anteil am gesamten Radarquerschnitt im Durchschnitt weiter senkt. Vor diesem Hintergrund kann also davon ausgegangen werden, dass je nach WEA der Anteil des auf die Rotorblätter entfallenden Radarquerschnitts um 5 bis 20 % des gesamten Radarquerschnitts variieren kann. Zudem kann auch angenommen werden, dass die starke Streuung der Festechos, die für das Radar von Abbeville gemessen wurde (siehe Anhang 3), auf die Bewegung der Rotorblätter zurückzuführen ist, die folglich einen wichtigen dynamischen Radarquerschnitt von mehr als 10 dB einnehmen.“

Der Bericht stützt sich ferner auf die Ergebnisse der QinetiQ-Studie von 2003 (Referenz [3]), um diese Annahmen zu untermauern: „Insbesondere die Abbildung 4-6 dieser Studie zeigt für eine WEA mit einem mittleren Gesamtradarquerschnitt von 18 dBsm eine Schw ankung von bis zu +10 dB, w as obige Annahmen zu stützen scheint, und zwar sowohl für den Anteil des

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

zu stützen scheint, und zwar sowohl für den Anteil des Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 40

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

auf die Rotorblätter entfallenden Radarquerschnitts als auch für die berücksichtigten Doppler- Werte des Radarquerschnitts. Ferner ist festzustellen, dass die Abbildungen 5-9 und 5-10 derselben Studie auch das w iederholte Auftreten von Doppler-Hotspots zeigen, deren Radarquerschnitt 20 dB übersteigen kann, w as auch hier die Relevanz des o. g. Wertes von 23 dBsm zu bestätigen scheint, selbst w enn anzunehmen ist, dass dieser sicherlich ein Höchstw ert ist.“

Ausgehend von diesen Annahmen gibt der Bericht folgende Einschätzung ab: „Verglichen mit dem Festecho-Szenario kann man davon ausgehen, dass der Doppler-Modus störanfälliger für WEA ist, insbesondere bei geringen Entfernungen. […] Bei Entfernungen bis zu 30 km w ird deutlich, dass die Erkennungsschw elle der WEA erheblich größer ist als die Doppler- Erkennungsschw elle (-113 dBm), und zw ar zwischen 50 und 120 dB, und dass folglich in allen Fällen die Doppler-Signalverarbeitung gestört sein w ird.“

Azimutbereich berechnet, ab dem die

Antennenunterscheidung nicht mehr ausreicht, um Störechos auf einer Nebenkeule zu

unterdrücken.

Im

Bericht

w ird

anschließend

der

zu unterdrücken. Im Bericht w ird anschließend der Er zieht die Anzahl der infolge der Doppler-Echos
zu unterdrücken. Im Bericht w ird anschließend der Er zieht die Anzahl der infolge der Doppler-Echos

Er zieht die Anzahl der infolge der Doppler-Echos der WEA unbrauchbar gewordenen Pixel von 1 km × 1 km ab.

der WEA unbrauchbar gewordenen Pixel von 1 km × 1 km ab. Übersetzung im Auftrag der

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

der WEA unbrauchbar gewordenen Pixel von 1 km × 1 km ab. Übersetzung im Auftrag der

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 41

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

Azimut dans lequel un écho doppler sera maintenu (Bande C)

Azimut, bei dem ein Doppler-Echo erhalten bleibt (C-Band)

Azimut dans lequel un écho doppler sera maintenu (Bande S)

Azimut, bei dem ein Doppler-Echo erhalten bleibt (S-Band)

Angle d’azimut

Azimutwinkel

Distance (km)

Entfernung (km)

SER 1 m²

Radarquerschnitt 1 m²

Nombre de pixels impactés (Bande C)

Anzahl der gestörten Pixel (C-Band)

Nombre de pixels impactés (Bande S)

Anzahl der gestörten Pixel (S-Band)

Nombre de pixels

Pixelanzahl

Distance (km)

Entfernung (km)

Pixel auch

über 20 km

beeinträchtigen:

bei der räumlichen Verarbeitung der Radialgeschw indigkeit in bestimmten Bereichen mit kritischen Einrichtungen w ie z.B. Flughäfen, w odurch es keine zuverlässige Winddaten in bestimmten geographischen Bereichen mehr gibt,

Der

Analyse

des Berichts zufolge

die

gesamten

kann

die

große

in

Anzahl der

Frage

stellen

betroffenen

oder

Doppler-Messungen

zumindest

stark

bei der Geschw indigkeits-Azimut-Anzeige VAD (Velocity Azimuth

Display), für die alle

Daten (für sämtliche Höhen) in einem Radius von mehreren Kilometern oder mehreren Dutzend Kilometern integriert w erden, um ein Windprofil vertikal zum Radar zu berechnen.

Den Berechnungen zufolge hat die Lösung, den Elevationsw inkel der Radaranlage um 3° zu verändern und dadurch „über“ der WEA zu messen, in den meisten Fällen nicht den gew ünschten Effekt.

Der Bericht kommt für die Festecho- und Blockiereffekte zu folgendem Ergebnis: „… die obige Analyse zeigt deutlich, dass die Störwirkung von WEA auf den Doppler-Betrieb von Radaren erheblich ist, insbesondere bei Entfernungen unter 10 km, bei denen sämtliche Daten fehlerbehaftet sind. […] im Gegensatz zur Problematik der Festechos scheint es keine besondere Lösung wie die der Vergrößerung des Elevationswinkels der Radare zu geben, die die Situation verbessern und auf bestimmte Art die Doppler-Echos von WEA ausgleichen könnte. Anscheinend hätte angesichts des Kumulationseffekts kein Windpark in einem Radius von 5 km um C-Band-Radare und von 10 km um S-Band-Radare errichtet werden dürfen sowohl für die räumliche Verarbeitung der Radialgeschwindigkeit als auch für den VAD-Modus zu entgehen. Darüber hinaus scheint ein „Interessenabstand“ von 20 km für die C-Band-Radare und von 30 km für die S-Band-Radare erforderlich zu sein, wobei die Entfernung von 30 km der maximalen Doppler-Erkennung der Radare bei wolkenlosem Himmel (ohne Niederschläge) entspricht“.

Arbeiten von Météo-France

Météo-France gründete die Arbeitsgruppe „GT RADEOL“, die sich mit Interaktionen von WEA und Wetterradaren beschäftigt. Für den Interessenbereich hat die RADEOL auf der Grundlage des Berichts Nr. 1 der ANFR Vorschriften zum Schutz insbesondere vor Störw irkungen auf den Doppler erlassen (Vorschriften, die von der Windbranche als zu restriktiv angesehen werden).

Präsentation der Arbeitsgruppe GT RADEOL(03.02.2006) „SER et SER DOPPLER d'une éolienne“ [R12]

In dieser Präsentation w erden die Arbeiten von QinetiQ zum Radarquerschnitt einer WEA vom Typ ENERCON E66 in Abhängigkeit von der Ausrichtung und Rotation der Rotorblätter dargestellt. Auch die Berechnungen von INTERV ENT zum Radarquerschnitt der ENERCON E70 mit

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

von INTERV ENT zum Radarquerschnitt der ENERCON E70 mit Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 42

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

Rotorblättern mit verringertem Echo sind in die Präsentation eingegangen. Es w ird gefolgert, dass der Standardw ert für den Doppler-Radarquerschnitt von 200 m² für die Bew ertungen zu verwenden ist.

Technische Anleitung der Arbeitsgruppe GT RADEOL (05.04.2006) „Cohabitation parcs éoliens et radars météorologiques : contraintes“ [R13]

Diese Anleitung definiert, w as ein Windpark ist und gibt die Definitionen der Schutz- und Interessenbereiche aus dem Bericht Nr. 1 der ANFR sow ie folgender Begriffe wieder:

„sensibler Standort“ (site sensible):

„jedes meteorologisch sensible geographische Gebiet (v. a. im Hinblick auf ein größeres Starkwindrisiko), das von sozioökonomischer Bedeutung ist. Die Reaktionszeit auf Risiken in diesem Gebiet muss mit der Vorwarnzeit der „kurzfristigen Vorhersage“ übereinstimmen“.

„Verbotszone“:

Die Gegenseitige Verbotszone (Zone d’exclusion mutuelle) entspricht der Verbotszone um ein Projekt, in dem Doppler-Radare gemäß den definierten Einschränkungen für die „kurzfristigen Vorhersagen“ im Umkreis von 10 km vor Störwirkungen geschützt werden. Dieses Gebiet wird fortan als ZEM bezeichnet. Diese Definition gilt auch für sensible Standorte, so dass Projekte ausgeschlossen sind, bei denen Störbereiche weniger als 10 km von sensiblen Standorten entfernt sind.“

In der Technischen Anleitung w ird der Radarquerschnitt als „Verhältnis der reflektierten Energie zur empfangenen Energiedichte pro Flächeneinheit“ definiert. Sie w eist darauf hin, dass der Radarquerschnitt der WEA „aufgrund der Rotorblattbew egung stark und ständig schwankt“, und führt, ohne jedoch die genaue Berechnungsmethode zu definieren, die Begriffe mittlerer und maximaler Radarquerschnitt ein.

Die geltenden Einschränkungen und Vorschriften werden zusammenfassend in der folgenden Abbildung veranschaulicht:

zusammenfassend in der folgenden Abbildung veranschaulicht: Einschränkungen auf die Doppler-Messungen (PN, PI). SB

Einschränkungen auf die Doppler-Messungen (PN, PI).

SB bezeichnet den Schutzbereich, IB der Interessenbereich, y eine empfohlene Positionierung von WEA, x eine nicht empfohlene Positionierung und ZEM die Gegenseitige Verbotszone.

Zone Doppler projet 1

Doppler-Bereich Projekt 1

ZEM

ZEM (Gegenseitige Verbotszone)

Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Projekt 1 ZEM ZEM (Gegenseitige Verbotszone) Übersetzung im Auftrag der Koordinierungsstelle Windenergie

Radarstörungen durch Windenergieanlagen

Seite 43

Version 1 vom 28. Dez. 2007

Version vom 22. Januar 2008

Zone Doppler projet 2

Doppler-Bereich Projekt 2

Site sensible

„sensibler Standort“

ZP

ZP (Schutzbereich)

ZC

ZC (Interessenbereich)

Die Technischen Anleitung empfiehlt:

1. die Anzahl der WEA-Projekte in den Interessenbereichen möglichst stark zu begrenzen,

2. eine möglichst großflächige geographische Verteilung der WEA-Projekte,

3. WEA-Projekte möglichst w eit von Radaren anzusiedeln,

4. WEA nicht in der vorherrschenden Windrichtung zu errichten;

5. unter Berücksichtigung von Punkt 4 die Keulenbreite durch Aufstellung der WEA in Radarstrahlrichtung so stark w ie möglich zu reduzieren,

6. keine Abschattung des Radarstrahls durch eine WEA-Gruppe über 10 %,

7. keine Überschreitung der Größe der Doppler-Störbereiche von 10 km,

8. Doppler-Störbereiche in mindestens 10 km gegenseitiger Entfernung.

mit

9. Doppler-Störbereiche

in

mindestens

10 km

Entfernung

von

sensiblen

Standorten

erhöhtem Unw etterrisiko (vgl. ZEM).

Im Anhang befindet sich das Berechnungsprinzip für Störbereich von Doppler-Messungen, unter Berücksichtigung dessen, w as aus dem Bericht CCE5 Nr. 1 der ANFR hervorgeht. Auch eine Tabelle der gestörten Azimutmessw erte ist dort aufgeführt. Es folgt ein Auszug aus dieser Tabelle für einen Radarquerschnitt von 200 m² und eine Entfernung von 5 bis 26 km.

Entfernung

                     

(km)

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

gestörtes Az (°)

75,4

69,4

64,4

60

56

52,6

49,4

46,4

44

41,4

39,2

Entfernung

                     

(km)

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

gestörtes Az (°)

37

35

33,2

31,4

29.6

28

26,6

25

23,6

22,4

21.

Mitteilung der Arbeitsgruppe GT RADEOL (19.06.2006) „Surface Equivalente Radar des éoliennes et mesure de détermination des zones d'impact sur la mesure Doppler“ [R14]

Diese Mitteilung nimmt die Arbeiten von QinetiQ zum Radarquerschnitt einer WEA vom Typ ENERCON E66 in Abhängigkeit von der Ausrichtung und Rotation der Rotorblätter auf, vergleicht diese Arbeiten mit den Messungen in Abbeville zum Windpark Nibas und verw endet die Berechnungsmethode für die Doppler-Störbereiche, w ie sie im Anhang zum Bericht CCE5 Nr. 1 der ANFR aufgeführt ist.

Sie erläutert die Berechnungen von INTERV ENT zum Radarquerschnitt der WEA ENERCON E70 mit Rotorblättern mit verringertem Radarecho und folgert, dass der Doppler- Radarquerschnitt 200 m² betragen sollte, der als Standardw ert für die Bew ertungen zu verwenden ist.

</