P. 1
Einführung in die Physik - Wagner, Zeilinger

Einführung in die Physik - Wagner, Zeilinger

|Views: 765|Likes:
Veröffentlicht vonDaniel Mattle
. . . . . . .

.

Wintersemester 2004

Einführung in die Physik I
Mitschrift zur Vorlesung von Paul Wagner, und Anton Zeilinger A Umgesetzt in LTEX von Matthias Köck
Georg Reischl

Zuletzt aktualisiert am 13. Oktober 2006

Inhaltsverzeichnis

1

Einleitung

1.1 System und Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.1.1 Begrisbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.1.2 Wichtige Modelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.2 Überblick über die Entwicklung des ph
. . . . . . .

.

Wintersemester 2004

Einführung in die Physik I
Mitschrift zur Vorlesung von Paul Wagner, und Anton Zeilinger A Umgesetzt in LTEX von Matthias Köck
Georg Reischl

Zuletzt aktualisiert am 13. Oktober 2006

Inhaltsverzeichnis

1

Einleitung

1.1 System und Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.1.1 Begrisbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.1.2 Wichtige Modelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.2 Überblick über die Entwicklung des ph

More info:

Published by: Daniel Mattle on Feb 18, 2012
Urheberrecht:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

11/27/2013

pdf

text

original

. . . . . . .

.

Wintersemester 2004

Einführung in die Physik I
Mitschrift zur Vorlesung von Paul Wagner, und Anton Zeilinger A Umgesetzt in LTEX von Matthias Köck
Georg Reischl

Zuletzt aktualisiert am 13. Oktober 2006

Inhaltsverzeichnis

1

Einleitung

1.1 System und Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.1.1 Begrisbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.1.2 Wichtige Modelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.2 Überblick über die Entwicklung des physikalischen Weltbildes 1.3 Der Maÿvorgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.3.1 Absolute Basiseinheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.3.2 Inkohärente Einheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.3.3 Die sieben Basisgröÿen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.4 Messgenauigkeit und Fehlerrechnung . . . . . . . . . . . . . . 1.4.1 Fehlerarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.4.2 Mittelwert und Streumaÿe . . . . . . . . . . . . . . . . 1.4.3 Das Gauÿ'sche Fehlerfortpanzungsgesetz . . . . . . . 2.1 Kinematik von Massepunkten . . . . . . . . . . . . . . . 2.1.1 Bahnkurve, Geschwindigkeit und Beschleunigung 2.1.2 Der freie Fall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.1.3 Der schräge Wurf . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.1.4 Kreisbewegung und Winkelgeschwindigkeit . . . . 2.1.5 Die Kreisbewegung als beschleunigte Bewegung . 2.2 Dynamik von Massepunkten . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2.1 Kraft und Impuls . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2.2 Konstante Kräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2.3 Actio est Reactio . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2.4 Impulserhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2.5 Drehimpuls und Drehmoment . . . . . . . . . . . 2.2.6 Massenmittelpunktsbewegungserhaltung . . . . . 2.2.7 Arbeit und Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2.8 Der senkrechte Wurf . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2.9 Die kinetische Energie . . . . . . . . . . . . . . . 2.2.10 Konservative Kräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.2.11 Die potentielle Energie . . . . . . . . . . . . . . . 2.2.12 Die mechanische Gesamtenergie . . . . . . . . . . 2.2.13 Die Idee des Potentials . . . . . . . . . . . . . . . 2.3 Kräfte und Kraftfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

5 5 6 6 8 9 10 11 12 12 13 14
16

5

2

Mechanik

16 16 17 18 19 20 21 21 22 23 23 24 25 25 26 27 28 28 29 30 31

2.4

2.5 2.6

2.7

2.8

2.3.1 Verschiedene Kräfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.3.2 Die Gravitationsbeschleunigung . . . . . . . . . . . . 2.3.3 Messung von g über die Pendelschwingung . . . . . . 2.3.4 Überlegungen zur Mondbahn . . . . . . . . . . . . . 2.3.5 Das Zweikörperproblem . . . . . . . . . . . . . . . . 2.3.6 Molekulare Wechselwirkungen . . . . . . . . . . . . . Bewegte Bezugssysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.4.1 Gleichförmig bewegtes Bezugssystem . . . . . . . . . 2.4.2 Gleichförmig beschleunigtes Bezugssystem . . . . . . 2.4.3 Rotierende Bezugssysteme . . . . . . . . . . . . . . . 2.4.4 Beschleunigungen in einem rotierenden Bezugssystem Stoÿ- und Streuvorgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.5.1 Beobachtungssysteme und Streuwinkel . . . . . . . . 2.5.2 Dynamik des Streuvorgangs . . . . . . . . . . . . . . Der starre Körper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.6.1 Statik des starren Körpers . . . . . . . . . . . . . . . 2.6.2 Der Trägheitstensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.6.3 Rotation um eine feste Achse . . . . . . . . . . . . . 2.6.4 Dynamik des rotierenden starren Körpers . . . . . . . 2.6.5 Rotation um freie Achsen . . . . . . . . . . . . . . . 2.6.6 Dynamik der Kreiselbewegung . . . . . . . . . . . . . Mechanik deformierbarer Körper . . . . . . . . . . . . . . . . 2.7.1 Die Oberächenspannung . . . . . . . . . . . . . . . 2.7.2 Der Kapillareekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.7.3 Der hydrostatische Druck . . . . . . . . . . . . . . . 2.7.4 Der archimedische Auftrieb . . . . . . . . . . . . . . 2.7.5 Die barometrische Höhenformel . . . . . . . . . . . . 2.7.6 Die Kontinuitätsgleichung . . . . . . . . . . . . . . . 2.7.7 Die Bernoulligleichung . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.7.8 Strömung zäher Fluide . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.7.9 Wichtige Strömungsprole . . . . . . . . . . . . . . . 2.7.10 Ähnliche Strömungen und Reynoldszahl . . . . . . . 2.7.11 Kräfte auf angeströmte Hindernisse . . . . . . . . . . Mechanik von Festkörpern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.8.1 Einseitige Spannungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.8.2 Allseitige Kompression . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.8.3 Härte und Reibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

31 32 33 34 34 35 36 37 38 39 40 41 41 42 43 43 45 46 47 47 48 49 49 50 51 51 52 52 54 55 56 57 58 59 59 61 62
64

3

Schwingungen und Wellen

3.1 Schwingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1.1 Überlagerung von Schwingungen . . . . . . . 3.1.2 Zweidimensionale Schwingungsüberlagerung 3.1.3 Gedämpfte Schwingungen . . . . . . . . . . 3.1.4 Erzwungene Schwingungen . . . . . . . . . . 3.1.5 Gekoppelte Schwingungen . . . . . . . . . . 3.2 Wellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

64 65 66 67 68 69 69

3.2.1 3.2.2 3.2.3

Beschreibungsparameter von Wellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 Die Wellengleichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 Der Dopplereekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71

4

ABSCHNITT 1

Einleitung
Das Wort Physik enspringt dem Griechischen ϕνσιζ (physis) und bedeutet Ursprung, Naturordnung. Der Aufgabenbereich der Physik liegt darin, Gesetzmäÿigkeiten und Zusammenhänge in den Naturerscheinungen aufzunden und zu untersuchen. Zur Erklärung der beobachtbaren Phänomene ist man hierbei bemüht, sie alle auf möglichst wenige Grundprinzipien zurückzuführen. Man nehme das Beispiel des fallenden Körpers. Der Fall wird hierbei auf das Gravitationsgesetz zurückgeführt, mit dem etwa gleichzeitig auch die Planetenbahnen erklärt werden. Ganz nebenbei lässt sich mit seiner Hilfe auch die Fallgeschwindigkeit bestimmen.
ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ

1.1

System und Modell

1.1.1

Begrisbildung

Unter einem System versteht man einen abgegrenzten räumlichen Bereich, welcher auch eine Umgebung aufweist. Dies könnte ein Atom sein, unser Planet, das gesamte Sonnensystem oder die Milchstraÿe. Ob das Universum selbst in diese Denition des Systems fällt ist allerdings fraglich, da eine Umgebung höchstwahrscheinlich kein Raumbereich entsprechend unserer Denition wäre. Ist ein System zeitlich veränderlich, so wird jede mögliche Konguration als Zustand bezeichnet. Die Physik besteht aus Beobachten und Experimentieren. Beide zusammen liefern dann unter der Idealisierung gewisser Zusammenhänge (etwa der Vernachlässigung diverser Störeekte) ein Modell. Seine mathematische Beschreibung ist die Theorie, welche ihrerseits wieder von einem Experiment überprüft werden muss. Die Theorien ermöglichen das Verstehen von Naturphänomenen und können in vielen Fällen auch Aussagen über die zukünftige Entwicklung treen, wenn auch nicht immer. So können viele Quantenphänomene nur mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit angenommen werden  wie 5

1. Einleitung

das System sich tatsächlich verhält ist unvorhersagbar. Doch wenn nur ein einziges Experiment eine Vorhersage einer Theorie nicht erfüllt, so gilt diese als widerlegt und muss überarbeitet oder fallen gelassen werden. Karl Popper1 formulierte es in dem Sinne, dass Theorien niemals veriziert, sondern stets nur falsiziert werden können. Experiment und Theorie ergänzen sich gegenseitig.

1.1.2

Wichtige Modelle

Das Modell des Teilchens (Massepunkts) reicht aus, wenn die Beobachtung gar nicht oder nur unbedeutend von der genauen Struktur abhängt. Feder und Metallkugel fallen nur im Vakuum gleich schnell, während unter normalem Atmosphärendruck die Feder aufgrund ihrer Struktur (der groÿen Oberächen und des geringen Gewichts) von der umgebenden Luft starken Widerstand erfährt. Ein anderes Beispiel stellen die Planetenbewegungen dar. Für die Bahnen ist es ausreichend, sich einen Planeten als Massepunkt ohne Ausdehnung vorzustellen. Schickt man hingegen eine Raumsonde hin, so muss die Struktur vielleicht nicht umbedingt des Planeten, aber seiner Umgebung und seines Mondsystems berücksichtigt werden. Ein weiteres wichtiges Modell ist das Modell der Welle, welches für die wesentliche Beschreibung sowohl von Wasserwellen und Schallwellen wie auch elektromagnetischer Wellen herangezogen werden kann. So lässt sich mithilfe des Modells die Interferenzbildung zweier Wellen erklären (Doppelspaltexperiment). Natürlich kann niemand daran gehindert werden, ein und dasselbe Phänomen mithilfe mehrerer Modelle zu beschreiben, wie es beim Welle-Teilchen-Dualismus der Fall ist. Die Vorhersagen der verschiedenen Modelle dürfen einander dabei aber nicht widersprechen. Im Modell des starren Körpers wird ein Objekt, ein Körper, als eine Ansammlung starr verbundener Massepunkte angesehen und jegliche innere Wechselwirkung wie die zwischen den Atomen wirkenden Kräften oder Verformungen vernachlässigt.
ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ

1.2

Überblick über die Entwicklung des physikalischen Weltbildes

Bereits die alten Griechen versuchten die Natur mithilfe von Überlegungen zu deuten. An dieser Art der Forschung hat sich mehrere tausend Jahre nichts geändert. Erst mit Galilei2 wurde das Experiment aktiv in die Physik eingeführt. Betrachten wir einmal einen kurzen Überblick über wichtige Persönlichkeiten in der Geschichte der Physik sowie einige ihrer Errungenschaften:
1 Sir 2 Galileo

Karl Raimund Popper, 1902-1994, britischer Philosoph und Wissenschaftstheoretiker Galilei, 1564-1642

6

1.2. Überblick über die Entwicklung des physikalischen Weltbildes
ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ

entdeckte die magnetischen Eigenschaften einiger Materialien, welche in der Nähe der kleinasiatischen Stadt Magnesia gefunden wurden.
Thales Die Pythagoreer

3

tenzirkel.

entwickelten das Prinzip der harmonischen Töne auf dem Quin-

Demokrit

gehörte zu den ersten Vertretern der These, dass die Welt aus unteilbaren einzelnen Teilchen aufgebaut ist. lieferte wichtige Beiträge auf dem Gebiet der Mechanik, darunter das Hebelgesetz und das Prinzip des Auftriebs.
5

4

Archimedes

war der erste, der rigoros die Ansicht vertrat, dass man erst beobachten müsse und erst danach Schlüsse ziehen dürfe. Damit führte er das Experiment als höchsten Richter der Wahrheit in die Physik ein.
Galileo Galilei

ˆ ˆ

analysierte die Planetenbewegungen mit den damals zur Verfügung stehenden Mitteln und erhielt so seine drei berühmten Gesetze.
Johannes Kepler Isaac Newtons

6

Theorie der Gravitation ist praktisch jedermann bekannt. Er identizierte damit die Bewegungen der Planeten als freien Fall im Gravitationsfeld der Sonne. Weiters führte Newton den Kraftbegri und das Trägheitsgesetz ein.
8

7

ˆ ˆ

konnte durch Experimente feststellen, dass sich in Gasen stets bestimmte Anzahlen von Atomen bzw. Molekülen benden.
Josef Loschmidt

konnte alle thermodynamischen Erscheinungen auf mithilfe statistischer Methoden beschreiben. Während Wärme früher als ein uides Etwas gehandhabt wurde, welches vom warmen zum kalten Körper ieÿt, identizierte sie Boltzmann als eine spezielle Form der Energie. Er entwickelte auch den Entropiebegri als Maÿ für die Unordnung eines Systems.
Ludwig Boltzmann Christaan Huygens

9

ˆ

und Augustin Fresnel11 trugen wesentlich zum Verständnis des Lichtes bei. Sie beobachteten erstmals das Wellenphänomen der Inferenz.
12

10

ˆ ˆ

Michael Faraday James Maxwell

fand das Gesetz der elektromagnetischen Induktion.

fasste die wichtigsten Erkenntnisse der Elektrodynamik zu den vier Maxwell-Gleichungen zusammen und vereinigte damit die bis dahin unterschiedlich gehandbabten Konzepte der Elektrizität und des Magnetismus.

13

von Milet, 625-546 v. Chr., griechischer Philosoph von Abdera, 460-370 v. Chr., griechischer Philosoph 5 Archimedes, 287-212 v. Chr., griechischer Philosoph und Mathemaiker 6 Johannes Kepler, 1571-1630, deutscher Astronom und Naturphilosoph 7 Sir Isaac Newton, 1643-1777, englischer Mathematiker und Physiker 8 Joseph Loschmidt, 1821-1895, österreichischer Chemiker und Physiker 9 Ludwig Boltzmann, 1844-1904, österreichischer Physiker 10 Christaan Huygens, 1629-1695, niederländischer Astronom, Mathematiker, Physiker und Uhrenbauer 11 Augustin Jean Fresnel, 1788-1827, französischer Ingenieur und Physiker 12 Michael Faraday, 1791-1867, britischer Physiker und Chemiker 13 James Clerk Maxwell, 1831-1879, britischer Physiker
4 Demokrit

3 Thales

7

1. Einleitung

ˆ

und Edward Morley15 stellten sich die Frage nach dem Ausbreitungsmedium von elektromagnetischen Wellen. Das unerwartete Ergebnis des Michaelson-Morley-Experiment stellt einen der Grundpfeiler der Relativitästheorie dar.
Albert Michelson

14

ˆ ˆ ˆ

entwickelte die spezielle und die allgemeine Relativitätstheorie und verwarf damit das Konzept eines absoluten Raumes und einer absoluten Zeit.
Albert Einstein

16

untersuchte die Quanteneigenschaften von Licht und begründete die Quantentheorie.
Max Planck Werner Heisenberg

17

ist vorallem durch seine Quantenhypothese der Unschärferelation bekannt. Er postulierte, dass es keine denierten Bahnkurven einzelner Teilchen gibt.
19

18

ˆ

Erwin Schrödinger

nischer Wellen auf.

stellte die Gleichung für die Beschreibung quantenmecha-

Die Erkenntnisse in der Physik sind natürlich nicht auf das Fachbegri der Physik beschränkt. Beispielsweise sind sich Chemie und Physik heute sehr nahe gekommen. Auch die Astronomie basiert auf den Methoden der Physik. In der Meterologie wird die Wetterdynamik über die Wechselwirkung zwischen Strahlung und Atmosphäre beschrieben. In der Biologie wird der Energiehaushalt der Zelle und der Transport durch die Membrane durch physikalische Prozesse erklärt. Die physikalischen Methoden bilden die Basis für medizinische Diagoseexperimente wie Ultraschall oder Kernspintomographie.
ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ

1.3

Der Maÿvorgang

An einem System S werden von einem Beobachter B Messungen vorgenommen. Hierbei kommt es zu Wechselwirkungen zwischen dem Beobachter und dem System. In der Quantenmechanik ist dies besonders deutlich: Dort wird das System vom Messvorgang stark beeinusst. Bei makroskopischen Systemen ist der Einuss möglichst klein bis komplett vernachlässigbar. Sobald dies der Fall ist, kann man von objektiven Eigenschaften des Systems sprechen. Wie stark ein mikroskopisches System vom alleinigen Beobachten beeinusst wird wird durch die Unschärferelation
∆x ∆p ≤ 2

mit

≈ 10−34 Js

(1.1)

deutlich. Bei der Messung einer der beiden Eigenschaften verschmiert die jeweils andere.
14 Albert

Abraham Michelson, 1852-1931, amerikanischer Physiker Williams Morley, 1838-1923, amerikanischer Chemiker 16 Albert Einstein, 1879-1955, deutsch-amerikanischer Physiker 17 Max Karl Ernst Ludwig Planck, 1858-1947, deutscher Physiker 18 Werner Karl Heisenberg, 1901-1976, deutscher Physiker 19 Erwin Schrödiner, 1887-1961, österreichischer Physiker
15 Edward

8

1.3. Der Maÿvorgang Systeme werden mithilfe physikalischer Messgröÿen beschrieben, doch welche Gröÿen wählt man hierfür? Die Auswahl ist im Allgemeinen vom Modell abhängig und willkürlich. Diese messbaren Gröÿen bestimmen den Zustand des Systems eindeutig. Dabei darf es nicht relevant sein, wie das System in den aktuellen Zustand gelangt ist. In diesem Fall spricht man von einer Zustandsgröÿe. Unter einem Messvorgang versteht man den Vergleich adäquater Gröÿen. Die Gröÿe, mit der die verschiedenen Systeme verglichen werden, heiÿt Maÿeinheit. Die Gröÿe selbst ist ein Vielfaches der entsprechenden Maÿzahl: Gröÿe = Maÿzahl · Einheit (1.2) Für eine gültige Messung sollten störende Einusse weitgehend ausgeschaltet werden. Weiters ist das Experiment mit gröÿtmöglicher Genauigkeit durchzuführen und muss beliebig reproduzierbar sein.
1.3.1

Absolute Basiseinheiten

Hinter dem Begri der physikalischen Relation verbirgt sich der in den meisten Fällen mathematisch formulierten Zusammenhang zwischen physikalischen Gröÿen oder ihren Maÿzahlen. Ein Beispiel hierfür ist etwa die Newton'sche Bewegungsgleichung F = ma. Wenn man zusammenhängende Einheiten ableiten möchte, dann muss man sich überlegen, welche Einheiten verwendet werden sollen. Dabei ist es umso besser, je weniger Basiseinheiten benötigt werden. Eine absolute Basiseinheit ist deniert durch ein bestimmtes Messverfahren und eine bestimmte Einheit. Diese Einheit kann etwa ein ortsfestes Normal sein wie früher das Urmeter in Paris. Wer messen möchte, muss hinfahren und vergleichen. Alternativ kann es sich um ein überall reproduzierbares Normal handelt, wie es das Lineal aus dem Supermarkt ist. Hingegen werden abgeleitete Basiseinheiten durch eine physikalische Relation von absoluten Basisgröÿen und willkürlichen konstanten Gröÿen (den universellen Konstanten) gegeben. Doch Denitionen könnten sich durchaus im Laufe der Zeit verändern. Als Beispiel nehme man die Länge. Sie wurde (wie oben kurz erwähnt) bis vor kurzem durch das Urmeter in Paris als ortsfestes Normal deniert. Danach ging man dazu über, eine bestimmte Anzahl aufeinanderfolgender abgestrahlter Wellen von Kryptonatomen als einen Meter zu denieren. Heute ist man auch hiervon wieder abgekommen und benutzt die Eigenschaft elektromagnetischer Wellen, sich unabhängig vom Intertialsystem mit konstanter Geschwindigkeit auszubreiten, als neue Denition. Hierbei ist die Länge einer Strecke durch das Zeitintervall t gegeben, welches ein Lichtstrahl benötigt, um die zurückzulegen. Auf diese Weise wurde aus der ehemals absoluten eine nun abgeleitete Basisgröÿe konstruiert, deren physikalische Relation sich aus der absoluten Basigröÿe der Zeit t sowie der Lichtgeschwindigkeit c0 = 299 792 458 m/s gegeben ist:
= c0 t [ ] = [ m]

Abgeleitete Einheiten folgen also aus einer Denitionsrelation von Basisgröÿen. Die Geschwindigkeit v = /t mit [v] = [ms−1 ] stellt eine weitere solche abgeleitete Gröÿe dar. Der 9

1. Einleitung

in eckigen Klammern gegebene rechte Ausdruck beschreibt die Dimension der jeweiligen Gröÿe. Nach einer Rechnung sollte die Dimension stets überprüft werden, um zu erkennen, ob das erhaltene Ergebnis überhaupt Sinn macht. Als Beispiel sei die Zentrifugalkraft
F = mω 2 r [F ] = kg 11

s s

m =

kg m s2

gewählt. Der Vergleich mit der Dimension der Kraft als [F ] = [kg m s−2 ] lässt das Vertrauen in diese Formel wachsen.
1.3.2

Inkohärente Einheiten

Neben den sieben erlaubten Einheiten nden sich eine Vielzahl von inkohärenten Einheiten, die eigentlich nicht verwendet werden sollten. Die Einheit für die Zeit ist beispielsweise die Sekunde, doch auch Minuten und Stunden werden verwendet. Auch Vorfaktoren, wie beispielsweise Millisekunden, zählen zu den inkohärenten Einheiten. In vielen anderen Disziplinen werden anstatt des Meters auch Inch, Knoten, Lichtjahr und andere Einheiten verwendet. Tabelle 1.1 zeigt eine Übersicht über die gängigen Vorbezeichungen. Legt man universelle Konstanten fest, dann erhält man abgeleitete Basisgröÿen.
Beispiel

1.1

ˆ Ein Beispiel hierfür soll das Längenmaÿ sein. War das Meter früher durch den Ver-

gleich mit dem Pariser Urmeter deniert, so deniert man heute die Lichtgeschwindigkeit mit 299 792 458 Metern pro Sekunde und bezeichnet als einen Meter jene Strecke bezeichnet, welche das Licht im 299 792 458.ten Teil einer Sekunde zurücklegt. Auf diese Weise wurde das Meter genaugenommen in die Liste der inkohärenten Einheiten aufgenommen. Längen und Zeit können nun als gleichwertig betrachtet werden, und die Geschwindigkeit [v] = [m/s] wird damit eigentlich zu einer dimensionslosen Einheit, jedoch ist v = 1 für die Lichtgeschwindigkeit zu setzen im alltäglichen Leben nicht sinnvoll.

ˆ Ein weiteres Beispiel soll über die Einheit der Wärmemenge erbracht werden, welche

früher ebenfalls als absolute Basiseinheit eingeführt wurde. In der ursprünglichen Denition verstand man unter einer Kilokalorin, kurz 1 kcal, die notwendige Wärmemenge, um 1 Liter Wasser von 14.5 auf 15.5 Grad Celsius zu erwärmen. Später kam man zu der Erkenntnis, dass Wärmemenge ∆Q und mechanische Energie ∆W zur Erzeugung von Wärme stets im gleichen konstanten Verhältnis
∆Q = kW ∆W

mit
101

kW = 2.3884 · 10−14 kcal/J 10−1 10−2 10−3 10−6 10−9

(1.3)
10−12

1012

109

106

103

102

tera giga mega kilo hekto deka
Tabelle 1.1:

dezi

centi milli mikro nano femto

Eine Übersicht über die gängigen Vorzeichenbezeichnungen

10

1.3. Der Maÿvorgang zueinander stehen (Joule'sche20 Experimente). Wie bereits zuvor wurde dann die Konstante kW deniert und die Wärmemenge ist nun über die Denitionsrelation (1.3) gegeben. Somit ist die Wärmemenge mit einer Energie gleichzusetzen und die Wärmemenge als seperate Basisgröÿe war nicht länger notwendig. Die Einheit beider ist durch 1 J = 2.3884 · 10−14 kcal gegeben, womit auch das Kilokalorin zu einer inkohärenten Einheit wurde. Die absoluten (wie Zeit oder Masse) und abgeleiteten (wie die Länge) Basiseinheiten zusammen mit allen anderen abgeleiteten Einheiten (wie Geschwindigkeit oder Kraft) bilden ein kohärentes Einheitensystem. Die Anzahl und Auswahl der Basisgröÿen ist an sich willkürlich, doch je mehr Basisgröÿen deniert sind, desto mehr universelle Konstanten treten auf und müssen gemessen werden. Wird die Gleichheit verschiedener Gröÿen erkannt, lässt sich die Konstante gleich 1 setzen21 . Auf Übersichtlichkeit und Zweckmäÿigkeit den gröÿten Wert gelegt.
1.3.3

Die sieben Basisgröÿen

Die gültigen Einheiten sind heute im Le Système International d'Unités22 , kurz SI-System, zusammengefasst. Sie sollen kurz vorgestellt werden, einige typische Werte sind in Tabelle 1.2 aufgelistet.
ˆ Die
Masse m stellt eine absolute Basisgröÿe dar und wird in Kilogramm kg angegeben. Sie wird durch einen Prototyp (das Pariser Urkilogramm) und eine Vergleichswaage festgelegt. Für die Masse des Urkilogramms wählte man das Gewicht von einem Liter (einem Kubikdezimeter) Wasser23 . Die Masse lässt sich heute bis auf eine Genauigkeit von 10−1 kg messen.

ˆ Auch die in Sekunden s gemessene Zeit t ist eine absolute Basisgröÿe. Ursprüng-

lich als der 86 400.te Teil des mittleren Sonnentages deniert, hat sich die (nicht konstante) Rotationsgeschwindigkeit für eine exakte Zeitmessung als unbrauchbar erwiesen. Heute wird eine Sekunde jene Zeitspanne angesehen, in welcher das CäsiumAtom 9 192 631 770 Grundschwingungen durchführt. Die Messgenauigkeit moderner Atomuhren liegt bei 10−14 Sekunden  dies entspricht einer Abweichung von einer Sekunde in drei Millionen Jahren.
Länge

ˆ Wie bereits gesehen ist die

durch die abgeleitete Basisgröÿe Meter m gegeben. Die Denition über die Lichtgeschwindigkeit besitzt seit 1983 Gültigkeit und eine Länge wird damit zu einer Frequenz- bzw. Wellenlängenmessung (interferometrische Verfahren). Die Messgenauigkeit liegt im Bereich von 5 · 10−9 Metern.
Prescott Joule, 1818-1889, britischer Physiker es, wenn auch nicht explizit erwähnt, auch bei der Wärmemenge und der Energie oben geschehen von der elften Generalkonferenz für Maÿe und Gewichte 1960 in Paris ist es falsch, wie hier Masse und Gewicht gleichzusetzen

20 James

ist

21 wie

22 deniert

23 Genaugenommen

11

1. Einleitung

Objekt Elektron Proton Fliege Mensch Die Erde Sonne Milchstraÿe
Tabelle 1.2:

kg

10 10−27 10−3 102 1024 1030 1042

−30

Ereignis Licht durch Atomkern Fernsehbildröhre Licht Sonne → Erde Menschenleben Menschheitsgeschichte Universum

s

10 10−7 102 109 1013 1017

−23

Objekt Proton Luftmolekülabstand Mensch Sonnensystem Universum

10−15 10−6 101 1014 1025

m

Die Tabelle stellt einige typische Werte von Massen, Zeiten und Längen vor.

ˆ Auch die 

A, gehört zu den Basisgröÿen. Durch zwei Leiter in einem Meter Abstand ieÿt dann ein Ampere Strom, wenn sie sich mit einer Kraft von 2 · 107 Newton pro ein Meter Leiterlänge anziehen bzw. abstoÿen.
elektrische Stromstärke Ampere

I , gemessen in

ˆ Die

Dort kann Wasser in allen drei Aggregatzuständen gleichzeitig vorkommen. Gemessen wird die Temperatur in Kelvin K, wobei der Triplepunkt von Wasser bei 273.16 K liegt. Teilchen als die Anzahl der Teilchen in einem Gramm Kohlensto gegeben ist.
Candela

Temperatur

T wird bis heute über den Triplepunkt des Wassers angeglichen.

ˆ Die Stoffmenge einer Substanz wird in Mol gemessen, wobei 1 Mol = 6.022·1023 ˆ Die in 

cd gemessene Lichtintensität ist gegeben durch den 60.ten Teil des Lichtes, welches von einem Quadratzentimeter eines Schwarzen Körpers bei der Temperatur von erstarrtem Platin senkrecht zu seiner Oberäche abgestrahlt wird.
ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ

1.4

Messgenauigkeit und Fehlerrechnung

1.4.1

Fehlerarten

Führt man eine Messreihe durch, so werden die Resultate der einzelnen Messungen nicht komplett übereinstimmen, sondern streuen in einem mehr oder weniger groÿen Streubereich. Ist der Streubereich nicht erkennbar, so dann ist die Messauösung des Geräts unzureichend. Man unterscheidet zwischen den vermeidbaren systematischen Fehlern, welche auf störende Einusse oder falsch verwendete Formeln zurückzuführen sind, und den allgegenwärtigen und unvermeidbaren statistischen Fehlern, deren Ursachen in statistischen Schwankungen zu suchen sind. Untersuchen wir nun, wie sich diese Fehler auf die Messungen auswirken. 12

1.4. Messgenauigkeit und Fehlerrechnung Die einzelne Messung einer Gröÿe x hat noch keinerlei Aussagekraft. Es mögen nun n Messungen xi durchgeführt werden, so werden sich diese über den Streubereich verteilen. Dieser wird in eine Reihe von Bereichen ∆x eingeteilt (auch Klassen) genannt, wobei ein Histogramm24 wie in Abbildung 1.1 nachher zeigt, wie viele Messwerte sich innerhalb eines Bereiches (einer Klasse) nden.
Eine Verteilung von Messwerten mit und ohne überlagertem Histogramm.
Abbildung 1.1:

1.4.2

Mittelwert und Streumaÿe

Die Messwerte werden in einem Bereich besonders häug zu nden sein. Der dortige Wert x wird als Mittelwert bezeichnet und gibt als repräsentativer Wert eine erste Informa¯ tion über die n Messwerte. Um als Mittelwert zu gelten muss x möglichst nahe an allen ¯ Messwerten liegen. Weil es sich mit den für Abstände notwendigen Betragsstrichen aber nicht angenehm rechnet, hat es sich eingebürgert, das Abstandsquadrat zu verwenden. Für den Mittelwert wird die Summe S = n (¯ − xi )2 der Abstandsquadrate minimal. i=1 x Fasst man diese als Funktion auf, so ndet sich die Extremstelle über die Nullstellen der ersten Ableitung: dS = dx ¯
n n n

2(¯ − xi ) = 0 x
i=1

⇐⇒
i=1

(¯ − xi ) = n¯ − x x
i=1

xi = 0

Hieraus folgt die Denition des

arithmetischen Mittelwerts

als (1.4)

x= ¯

1 n

n

xi
i=1

Nun ist man eigentlich aber nicht am Mittelwert, sondern am wahren Wert xw interessiert, welchen man für n → ∞ erhalten würde. Dennoch wird die Messung im Normalfall umso genauer, je mehr Werte zur Verfügung stehen. Es bleibt nun die Frage zu klären, wie ezient die Messung durchgeführt wurde. Für die Bestimmung der Präzession einer Messung stehen diverse Streumaÿe zur Verfügung, darx unter der absolute Fehler der Einzelmessung xi , welcher schlicht durch |¯ − xi | gegeben ist. Der arithmetische Mittelwert all dieser einzelnen Abweichungen wird als Van 1 rianz i=1 n(xw − xi ) bezeichnet. Weil xw praktisch niemals bekannt ist, muss man n sich mit x als seiner besten Näherung zufriedengeben und deniert die Standardabwei¯ chung σ der Resultate einer Messreihe als
σ=
24 vom

1 n−1

n

(¯ − xi )2 x
i=1

(1.5)

griechischen histos (aufstellen) und grammos (gezeichnet)

13

1. Einleitung

Der Ausdruck n − 1 im Nenner schlieÿt nicht nur die einzelne Messung aus, sondern stellt eine statistische Korrektur aufgrund der vorgenommenen Anpassung xw → x dar. Im ¯ Falle n 1 lässt sich die Standardabweichung (1.5) schneller über
σ
2

1 ≈ n =

1 (¯ − xi ) = x n i=1
2 n

n

n

x − 2¯xi + ¯ x
i=1

2

x2 i

1 = n

n

n

n

x ¯

2 i=1

1 − 2¯ x
i=1

xi +
i=1

x2 i

n 2 1 x − 2¯ ¯ x n n

xi +
i=1

1 n

n

¯ x2 = x2 − 2¯2 + x2 = x2 − x2 ¯ x i
i=1

abschätzen. Neben dieser absoluten Standardabweichung stellt die relative Standardabweichung σr = σ/¯ ein Maÿ für die prozentuelle Abweichung der einzelnen Werte x vom Mittelwert dar. Die konkrete Bedeutung der Standardabweichung zeigt sich schön an der
Glockenkurve Gauÿ'schen

1 (¯ − x)2 x f (x) = √ exp − 2σ 2 σ π

(1.6)

wie in Abbildung 1.2 erkennen ist. Je kleiner σ ausfällt, desto schmäler wird die Kurve (und desto genauer näher liegen die Messungen um den Mittelwert). Die Standardabweichung gibt also den Vertrauensbereich der Einzelmessung an. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Messwert innerhalb des Intervalls25 [¯ ± σ] zu nden ist, liegt bei 68%. Innerhalb des x 2σ -Bereichs [¯ ± 2σ] liegen bereits 95% und im 3σ -Bereich [¯ ± 3σ] immerhin 99% aller x x Messwerte. Ein Messwert, welcher weiter als 3σ vom Mittelwert entfernt liegt, wird im Allgemeinen als Ausreiÿer angesehen und verworfen.
Die Abbildung zeigt die Gauÿverteilung einer Messung in der typischen Form der Glockenkure.
Abbildung 1.2:

1.4.3

Das Gauÿ'sche Fehlerfortpanzungsgesetz

Sehr häug wird ein Endresultat nicht von einer einzelnen, sondern einer Reihe von Gröÿen abhängen. So benötigt man für die Geschwindigkeitsmessung sowohl die Länge der Strecke als auch die Zeit, in welcher sie durchlaufen wird. Beide Messungen sind mit unterschiedlichen Fehlern behaftet, aus denen am Ende der Fehler der Geschwindigkeit ermittelt werden muss. Eine sehr vorsichtige Abschätzung führt auf den absoluten Gröÿtfehler der Messung. SeiR(x1 , . . . , xn ) die von n Gröÿen abhängige Endgröÿe, so folgt
∂R ∂R σR ≤ σ1 + . . . + σn = ∂x1 ∂xn
n

i=1

∂R σi ∂xi

(1.7)

25 Entgegen wahrscheinlich jeder Konvention werde ich für Intervalle der Form [a − b,a + b] die Kurzschreibweise [a ± b] verwenden.

14

1.4. Messgenauigkeit und Fehlerrechnung mit der absoluten Änderungsrate dR/dxi als Gewichtung der Einzelfehler σi , weil sich verschiedene Messgröÿen unterschiedlich stark in der Messung niederschlagen. Gröÿer als (1.7) kann der Fehler der Messung nicht sein. Ein Spezalfall stellt eine Messgröÿe dar, welche von ihren einzelnen Gröÿen in Form eines Potenzprodukts R(x1 , . . . , xn ) = A n xji i=1 ¯i 1 −1 abhängt wie es etwa bei der Geschwindigkeit v = 1s t der Fall ist. Der absolute Gröÿtfehler bzw. die gröÿtmögliche relative Abweichung ist hier durch
n

σR ≤
i=1

|Aji xi | σi ¯

bzw.

σR ≤ R

n

|ii |
i=1

σi xi ¯

gegeben  schlichtweg die Summe der einzelnen relativen Standardabweichungen gewichtet nach der auftretenden Potenz der zugehörigen Messgröÿe im Endresultat R. Doch so viel Pessimismus wie oben wird im Normalfall nicht notwendig sein, weil sich einzelne Fehler zumindest teilweise aufheben werden. Diese sollten berücksichtigt werden und führen dabei auf das Gauÿ'sche Fehlerfortpflanzungsgesetz
σR = ∂R ∂x1
1 2 σ1

+ ... +

∂R ∂xn

1 2 σn

n

=
i=1

∂R ∂xi

2 2 σi

(1.8)

Mithilfe dieser Fehlerfortpanzung lässt sich nun die Standardabweichung des Mittelwertes mehrerer Messreihen bestimmen. Der Mittelwert (1.4) selbst besteht ja aus der Summe der Einzelmessungen divdiert durch ihre Anzahl. Demnach ergibt sich die zugehörige Standardabweichung entsprechend (1.8) zu
σx = ¯ 1 2 1 1 2 σ + . . . + 2 σxn = 2 x1 n n n
n 2 σxi = i=1

1√ 2 σ nσ = √ n n

Weil es sich hier um gleichartige Messgröÿen handelt und sie stets mit dem selben Messgerät bzw. Messverfahren ermittelt wurden, durfte oBdA σi = σj = σ für alle i, j angenommen werden.

15

ABSCHNITT 2

Mechanik
ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ

2.1

Kinematik von Massepunkten

Zu Beginn der Mechanik werden wir uns alleine auf das Modell des Massepunktes beschränken, später werden wir die Überlegungen auf den starren Körper ausdehnen. Die Kinematik beschäftigt sich dabei alleine mit der Frage, wie sich ein Objekt bewegt und lässt jedoch das warum auÿen vor  hierfür wird die Dynamik zuständig sein.
2.1.1

Bahnkurve, Geschwindigkeit und Beschleunigung

Eine Bahnkurve zu denieren ist alleine bei makroskopischen Objekten sinnvoll, bei denen die quantenmechanische Ortsunschärfe bedeutungslos ist. Unter der Bahnkurve oder Trajektorie versteht man die Beschreibung der zeitabhängigen Position eines Objekts bei seiner Bewegung durch den Raum. Dies könnte beispielsweise über die Parameterdarstellung

 x(t) r(t) =  y(t)  z(t)

[r ] = [m]

(2.1)

mit der Zeit t als Parameter geschehen. Im Falle einer geradlinigen Bewegung führt dies auf r(t) = {x(t), y(t), z(t)} = {at, bt, c} und bei Eliminierung des Parameters t über y(t)/x(t) = b/a auf die Gleichungsdarstellung y = bx/a einer Geraden. Eine Kreisbewegung lässt sich über r(t) = {r cos(ωt) , r sin(ωt) , c} beschreiben. Die Eliminierung von t führt über x2 + y 2 = r2 (cos2 (ωt) + sin2 (ωt)) auf die Kreisgleichung x2 + y 2 = r2 . Die Geschwindigkeit v eines Objekts gibt an, wie schnell es sich fortbewegt. Als Änderungsrate der Ortsfunktion ist die Geschwindigkeit damit als ihre zeitliche Ableitung deniert: r(t + ∆t) − r(t) dr ˙ m v = lim = =r [v ] = (2.2) ∆t→0 ∆t dt s 16

2.1. Kinematik von Massepunkten Der Geschwindigkeitsvektor stellt damit stets einen Tangentialvektor an die Bahnkurve dar. Der Betrag |v| = v des Geschwindigkeitsvektors gibt die pro Zeiteinheit zurückgelegte Wegstrecke an. Im Allgemeinen ändert sich aber nicht nur der Ort des Teilchens ständig, sondern auch seine Geschwindigkeit. Diese Änderung wird durch die analog zu vorhin denierte Beschleunigung

a = lim

v(t + ∆t) − v(t) dv ˙ d2 r ¨ = =v= 2 =r ∆t→0 ∆t dt dt

[a ] =

m s2

(2.3)

beschrieben. Der Beschleunigungsvektor lässt sich in die beiden Komponenten a = at + an aufteilen. Hierin gibt die Tangentialbeschleunigung at die Änderung des Betrags der Geschwindigkeit an, während die Normalbeschleunigung an die Änderung der Bewegungsrichtung beschreibt1 .
Beispiel

2.1

ˆ Beginnen wir mit der

unbeschleunigten Bewegung als einfachsten Beispiel. Ihre Bewegungsgleichung ist durch a = v = r = 0 gegeben2 . Es handelt sich um ˙ ¨ eine einfache Dierentialgleichung, die durch zweimaliges Integrieren schnell auf

r=

0 d2 t =

(0 + v0 ) dt = v0 t + r0

(2.4)

führt, wobei die Anfangsgeschwindigkeit v0 bzw. die Startposition r0 die Rolle der Integrationskonstanten übernehmen und sich durch geeignete Anfangsbedingungen bestimmen lassen.
ˆ Im Falle der

führen analoge Überlegungen über die zugehörige Dierentialgleichung a = v = r = a0 auf die Bewe˙ ¨ gungsgleichung
gleichförmig beschleunigten Bewegung

r=

a0 dt =

(a0 t + v0 ) dt =

a0 2 t + v 0 t + r0 2

(2.5)

Auch hier sind zwei Anfangsbedingungen für die Integrationskonstanten notwendig, um die Bewegung eindeutig beschreiben zu können.

2.1.2

Der freie Fall

Der freie Fall stellt das Paradebeispiel für eine gleichförmig beschleunigte Bewegung dar, sowahr jegliche Nebeneekte wie Luftreibung usw. aus den Überlegungen ausgeschlossen
an normal auf v steht und damit auch auf die Bahnkurve selbst zugehörigen vektoriellen Gesetze weisen schlichtweg nur einen Vektorpfeil über den Gröÿen auf, auf den ich hier aus Bequemlichkeit verzichten möchte
2 Die 1 womit

17

2. Mechanik

werden. Möge die Erdbeschleunigung a0 = −g als konstant angesehen werden (genaugenommen ist sie ja von der Entfernung vom Erdmittelpunkt abhängig), so lässt sich unser Koordinatensystem so wählen, dass r0 = r(t = 0) = 0 gilt sowie die Zeitskala derart eichen, dass v0 = v(t = 0) = 0 vorliegt  der Körper wird also exakt bei t = 0 im Ursprung losgelassen. Aus (2.5) folgt für die vektorielle Beschreibung des Falls
 0 a= 0  −g   0 v= 0  −gt   0 r= 0  1 − 2 gt2 

wenn die z -Achse unseres Koordinatensystems in Richtung Erdmittelpunkt zeigt. Überprüfen wir noch einmal experimentell, ob die Überlegungen zum freien Fall stimmen können. Hierfür verwenden wir zwei Fallschnüre mit Abstandsmarkierungen, wobei die Markierungen der ersten Schnur äquidistante Abstände rn = nR1 voneinander aufweisen sollen, während jene der anderen Schnur in quadratisch ansteigende Distanzen rn = n2 R2 liegen. Nun überlegen wir zwei Fälle:
Experiment 1

ˆ Wenn eine unbeschleunigte Bewegung r = v0 t vorliegt, müssten die Markierungen zu den Zeitpunkten t = r/v0 mit gleichen Zeitintervallen aufschlagen. Für die n.te Markierung der ersten Schnur bedeutet dies tn = nR1 /r0 , während für die zweite Schnur tn = n2 R2 /r0 folgt. ˆ Handelt es sich jedoch um eine beschleunigte Bewegung mit r = 1 gt2 und damit 2 t = 2r/g , dann schlagen die Markierungen der ersten Schnur zu den Zeiten tn = 2nR1 /g und diesmal jene der anderen Schnur bei tn = n 2R2 /g äquidistant auf.

Der Fall der Schnüre zeigt deutlich, dass das Aufschlagen der Markierungen der ersten Schnur in immer kürzeren Zeitintervallen passiert, während die Markierungen der anderen Schnur in zeitgleichen Intervallen auftreen. Der freie Fall stellt also tatsächlich eine gleichförmig beschleunigte Bewegung dar.
2.1.3

Der schräge Wurf

Wiederum möge das Koordinatensystem so gewählt werden, dass der Abwurfpunkt r0 im Ursprung liegt. Die Wurfrichtung sei gegeben durch v0 = (v0x , 0, v0z ) und die Beschleunigung ergibt sich, weil nach dem Wurf einzig die Schwerkraft auf das Objekt wirkt, wieder zu a0 = (0, 0, −g). Aus (2.5) folgt daraus
 0 a= 0  −g  =⇒  v0x  v= 0 v0z − gt  =⇒  v0x t  r= 0 1 2 v0z t − 2 gt 

Aus der ersten Koordinate erhält man t = v0x /rx , welches eingesetzt in die dritte Kom−1 −2 2 ponente auf die Gleichung einer Parabel rz (rx ) = v0z v0x rx − 1 gv0x rx führt, wie sie in Ab2 bildung 2.1 dargestellt ist. Darin lässt sich weiters der Abschusswinkel ϕ = arctan(rx /rz ) erkennen, mit dessen Hilfe die Parabel unter der Überlegung v0x = v0 cos(ϕ) die Form 18

2.1. Kinematik von Massepunkten
1 −2 2 rz (rx ) = rx tan(ϕ) − 2 v0 rx g cos2 (ϕ) erhält. Die maximale Wurfhöhe wird am Funktions-

maximum erreicht. Dieses ndet sich bei

sin(ϕ) dr z 2rx g rx g = =0 = tan(ϕ) − 2 − 2 2 (ϕ) dr x 2v0 cos cos(ϕ) v0 cos2 (ϕ)

=⇒

max rx =

2 v0 sin(ϕ) cos(ϕ) g

max 2 sodass das Objekt eine Höhe von H = rz (rx ) = v0 sin(2) ϕ/2g erreicht. Alleine aus max 2 Symmetriegründen ist ersichtlich, dass sich die Wurfweite auf W = 2rx = v0 sin(2ϕ) /g belaufen wird.

Abbildung 2.1:

xz -Ebene.
Experiment 2

Die Flugbahn eines schräg geworfenen Objekts in der

Mithilfe einer Feder kann eine Kugel weggeschleudert werden, während eine zweite gerade auf den Boden fällt (siehe Abbildung 2.2). Es zeigt sich, dass es keine Rolle spielt, mit welcher Geschwindigkeit v0x die Kugel weggeschleudert wird  beide Kugeln fallen stets im selben Moment auf. Die beiden Bewegungsrichtungen sind also unabhängig voneinander.
Abbildung 2.2:

Kugeln
Experiment 3

Aufbau und Wurfbahn des Experiments zu den fallenden

Wenn man einen Wasserstrahl zuerst waagrecht und dann geneigt nach oben loslässt, dann verkleinert sich v0x , doch die v0z bleiben gleich wie in Abbildung 2.3 gezeigt.
Abbildung 2.3:

Skizze zum Wasserstrahlexperiment

2.1.4

Kreisbewegung und Winkelgeschwindigkeit

Ausgangsposition aller Überlegungen wird Abbildung 2.4 sein, welcher ein rechtwinkeliges Koordinatensystem zugrunde liegt. Sinnvollerweise wird die Drehachse, also alle Punkte, welche während der Drehung ortsfest bleiben, durch den Ursprung verlaufen. Die zurückgelegte Wegstrecke s entlang der Bahn mit Radius R wird durch s = Rϕ gegeben. Analog zur Geschwindigkeit für die mehr oder weniger geradlinige Bewegung ndet sich für die Kreisbewegung der in der Drehachse liegende und damit normal auf die Bewegung stehende Winkelgeschwindigkeitsvektor dϕ 1 |ω| = ω = [ω] = (2.6) dt s deren Betrag durch die Änderung des Winkels, also dem pro Zeiteinheit überstrichenen Winkel gegeben ist. Der Richtungssinn von ω konventionsgemäÿ soll der Rechtsschraubenregel genügen. Somit wurde die Winkelgeschwindigkeit zu einem Pseudovektor bzw. Axialvektor, welche die Eigenschaft haben, bei Spiegelungen umzuklappen. 19

2. Mechanik

Abbildung 2.4:

Erklärungen zur Kreisbewegung

Die tatsächlich vom Massepunkt entlang der Kreisbahn aufgewiesene Geschwindigkeit v berechnet sich über v = ds/dt = d(Rϕ)/dt = Rω als Änderung der Wegstrecke wie erwartet. In vektorieller Form zeigt sich
v =ω×r

(2.7)

Überlegen wir uns, ob dies stimmen kann und betrachten zunächst den Betrag |v| = |ω × r| = |ω| |r| sin(ϑ) = Rω , wenn ϑ den Winkel zwischen R und r bezeichnet. Dies stimmt also mit der vorigen Überlegung überein, nun fehlt noch die Richtung. Aus der Eigenschaft, dass das Ergebnis des Vektorprodukts normal auf beide Vektoren steht, folgt, dass die Richtung stimmt während r × ω nicht nur in die falsche Richtung zeigen würde, sondern mit m−2 auch die falsche Dimension hätte.
2.1.5

Die Kreisbewegung als beschleunigte Bewegung
Winkelbeschleu-

Analog zur normalen Beschleunigung ndet sich die Denition der
nigung

˙ |ω| = ω = ˙

d2 ϕ dt2

[ω] = ˙

1

s2

(2.8)

Weil die Kreisbewegung stets in einer Ebene bleibt, ändert sich auch die Richtung des parallel zum Winkelgeschwindigkeitsvekor liegenden Winkelbeschleunigungsvektor nicht. Auch die Orientierung bleibt gleich, lediglich seine Gröÿe ändert sich. Natürlich ndet sich auch hier die normale Beschleunigung, welche wie in (2.3) deniert ist und sich zu d(ω × r) ˙ ˙ ˙ ˙ a=v= = ω × r + ω × r = ω × r + ω × (ω × r) dt (2.9)

˙ ˙ ermittelt, wobei r = v = ω × r eingesetzt wurde. Wie bereits vorhin lässt sie sich in eine ˙ Tangentialbeschleunigung at = ω × r sowie eine Normalbeschleunigung an = ω × (ω × r) aufsplitten. Die Tangentialbeschleunigung liegt parallel zum Bahngeschwindigkeitsvektor v und gibt seine zeitliche Änderung an, während die Normalbeschleunigung, auch als Zentripetalbeschleunigung bezeichnet, im rechten Winkel auf diesen in Richtung zur Drehachse sieht und die Richtungsänderung von v beschreibt. Betragsmäÿig folgt für beide ˙ |at | = |ω × r| = ωr sin(ϑ) = v = ωR ˙ ˙ ˙ |an | = |ω × v| = ωv sin(90◦ ) = ωv = ω 2 R

Um die doppelte Winkelgeschwindigkeit zu erreichen benötigt es der vierfachen Normalbeschleunigung, wie aus v = ωR und damit ω 2 R = v 2 /R folgt. 20

2.2. Dynamik von Massepunkten
ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ

2.2

Dynamik von Massepunkten

2.2.1

Kraft und Impuls

Haben wir bislang nur die Bewegung beschrieben, so folgen jetzt Überlegungen dazu, wie es überhaupt zu Bewegung kommt. Erst Newton erkannte, dass man sich eigentlich keine Gedanken darüber machen sollte, warum ein Körper ruht oder sich gleichförmig bewegt, sondern nur, warum sich seine Bewegung ändert.
Satz 2.1

Wird auf einen Körper keinerlei Kraft ausgewirkt, so bewegt sich dieser geradlinig gleichförmig oder bleibt in Ruhe. Um von einer Bewegung sprechen zu können muss man sich auf ein Bezugssystem beziehen können. Ein deratiges Bezugssystem, in welchem der Trägheitssatz Gültigkeit besitzt, wird als Intertialsystem3 bezeichnet.
Satz 2.2

Trägheitssatz

Impulsänderungen werden durch eine Kraft hervorgerufen:
F =

Impulssatz

dp dt
Impulses

(2.10)
p dar, welcher selbst deniert

Die Kraft stellt also die zeitliche Änderung des ist als
p = mv

(2.11)

Die darin enthaltene Masse ist nicht das Gewicht, mit dem ein Objekt von der Erde angezogen wird, sondern die träge Masse, mit der sich das Objekt gegen die Änderung seines Bewegungszustands zur Wehr setzt. In vielen Überlegungen wird der Massepunkt eine konstante Masse aufweisen, was auf das bekannte Kraftgesetz
F =

dv dp dmv = =m = ma dt dt dt

(2.12)

führt und damit die Kraft in direkte Beziehung zur Beschleunigung stellt. Jegliche Beschleunigung wird also durch eine Kraft verursacht. In vielen anderen Situationen wie bei einem Raketenstart und in der relativistischen Physik hingegen ändert sich die Masse m = m(t) durchaus mit der Zeit.

3 vom

lat. inertia für

Trägheit
21

2. Mechanik

Konstante Reitermasse Gewicht = Kraft t (s) Proportionalität a : t 1 5.93 35.7 2 4.15 34.9 3.32 33.0 3 2.87 33.1 4
Tabelle 2.1:

Konstante Beschleunigung Reitermasse t (s) a (ms− 2) 1 1.90 0.28 2 2.45 0.34 3 2.86 0.36

Restultate des Experiments zur Überprüfung von F = ma.

2.2.2

Konstante Kräfte

Die Annahme einer konstanten Kraft F = F0 führt mit (2.10) auf die Bewegungsgleichung
r(t) = a0 dt2 = 1 m F0 dt2 = F0 t + v0 m

dt =

F0 2 t + v0 t + r 0 2m

der gleichförmig geradlinigen Bewegung (2.5) führt, wobei v0 = v(t = 0) und r0 = r(t = 0) deniert sein sollen wie bisher. Ein Reiter gleitet entlang des Airtrack, wobei es von einem über eine Rolle nach unten fallendem Gewicht angezogen wird. Dieses Gewicht repräsentiert die konstante Kraft. Vier Lichtschranken nden sich in quadratisch wachsenden Distanzen entlang der Strecke. Ein Reiter mit Masse m1 benötigt für die Distanz zwischen den ersten beiden Schranken 1.18 und für jene zwischen den anderen beiden 1.20 Sekunden. Bei gleichem Gewicht benötigt ein anderer Reiter mit der Masse m2 = 2m1 für die Entfernung zwischen den beiden Lichtschranken 0.90 bzw. 0.91 Sekunden. Beide Reiter erfahren also die gleiche Beschleunigung.
Experiment 4 Experiment 5 Nun soll (2.10) auf die Probe gestellt werden. Hierfür möge die gleiche Versuchsanordnung wie eben zuvor vorliegen, nur dass die Lichtschranken nun in äquidistanten Abständen positioniert sein sollen. Für den ersten Versuch wies der Reiter eine konstante Masse von drei Einheiten auf und das angehängte Gewicht, also die anziehende Kraft, wurde erhöht (mit Einheiten á 2 Newton), im zweiten Fall bliebt das Gewicht mit vier Einheiten konstant und die Masse des Reiters wurde erhöht. Das Ergebnis, welches sich in Tabelle 2.1 ndet, zeigt im ersten Fall sehr schön, dass Kraft und Beschleunigung proportional sind, und im zweiten Durchgang, dass schwerere Massen langsamer beschleunigen.

Es zeigt sich, dass man zwei Arten von Masse unterscheiden muss. Zum einen ndet sich die träge Masse, welche sich für die Trägheit des Körpers verantwortlich zeichnet. Völlig unabhängig von einem Gravitationszentrum in der Umgebung steigt die Trägheits des Körpers wenn seine träge Masse zunimmt. Hingegen ist die schwere Masse, besser bekannt als das Gewicht jene Kraft, mit der ein Objekt von einem Gravitationszentrum, beispielsweise der Erde, angezogen wird.
Experiment 6

An eine Federwaage wurden Massestücken mit 20/40/60 Gramm ge-

22

2.2. Dynamik von Massepunkten hängt und zeigten eine Kraftwirkung, also ein Gewicht, von 2/4/6 Newton an. Die beiden Massebegrie werden zumindest auf der Erde und im Alltag äquivalent zueinander gehandhabt, auch wenn dies genau genommen falsch ist.

2.2.3

Actio est Reactio

Das Prinzip einer Gegenkraft ist in der Statik von groÿer Bedeutung. Die Konstruktionen müssen aufkommende Kräfte kompensieren können ohne zusammenzubrechen.
Satz 2.3

Eine Kraft F12 erzeugt stets eine gleich groÿe, in die entgegengesetzte Richtung zurückwirkende Gegenkraft F21 mit derselben Wirkungslinie. Zwischen zwei Reitern des Airtracks ist eine Feder eingeklemmt, die Reiter selbst werden durch eine Schnur zusammengehalten. Möge die Mitte der beiden Reiter als Nullpunkt deniert werden, so bewegt sich nach dem Durchbrennen der Schnur durch den Druck der Feder einer der Reiter mit der Geschwindigkeit v und der andere mit der Geschwindigkeit −v voneinander weg.
Experiment 7

Wechselwirkungsgesetz

2.2.4

Impulserhaltung

Die Impulserhaltung folgt direkt aus aus dem zweiten Newton'schen Axiom (2.10). Verschwinden jegliche äuÿeren Kräfte, so folgt aus F = p kurzerhand p = const, sodass ˙ sich der Impuls als Erhaltungsgröÿe herausgestellt hat, wie es übrigens analog für den Drehimpuls gibt.
Experiment 8 Wie bereits zuvor mögen zwei Reiter, wobei m2 = 2m1 vorausgesetzt werden soll, mit einer Schnur zusammengehalten werden, während sich zwischen ihnen eine gestauchte Feder ndet. Der leichte Wagen bewegte sich nach der Geschwindigkeit mit v1 = −0.43 und der schwerere Wagen mit v2 = 0.91 Einheiten voneinander weg, sodass sich die beiden Impulse p1 = −0.86 und p2 = 0.91 ergeben. Unter Vernachlässigung aller möglichen Randeekte lässt sich doch p1 + p2 ≈ 0 erkennen.

Als zweites betrachten wir einen eindimensionalen Stoÿprozess, wobei der einfallende Reiter mit v1 den zu Beginn ruhenden Target-Reiter v2 = 0 treen möge. Die ersten beiden Male handelte es sich um einen elastischen Stoÿ, während die restlichen Male ein unelastischer Stoÿ vorlag, bei dem beiden Reiter aneinander kleben bllieben. Die gesammelte Daten des Experiments lassen sich in Tabelle 2.2 nachlesen. Allein die Impulserhaltung sagt also direkt etwas über das Verhalten des Systems aus.
Experiment 9

23

2. Mechanik

2.2.5

Drehimpuls und Drehmoment
Drehmoment

Der Drehimpuls L und das

N sind deniert als N =r×F

L=r×p

und

(2.13)

Es wurde bereits angedeutet, dass der Drehimpuls eine Erhaltungsgröÿe ist. Betrachten wir einmal seine zeitliche Ableitung dL ˙ ˙ =r×p+r×p=r×F =N dt
˙ Die Relation L = N ist praktisch analog zu p = F . Verschwindet also das gesamte (äuÿe˙ re) Drehmoment, so ist der Drehimpuls erhalten. Der erste Summand oben verschwindet übrigens, weil r und p = mv parallel zueinander liegen. Innere Kräfte kompensieren einander wie bei der Impulserhaltung dank des Wechselwirkungsgesetzes. Liegen Zentralkräfte, also r||F vor, so gilt stets N = r × F = 0. Das gängigste Beispiel hierfür sind die Planetenbewegungen, deren Drehimpuls stets erhalten bleibt.

Betrachten wir zwei durch eine Achse verbundene Drehteller, wobei der erste noch mit zwei Fäden am oberen Ende der Achse xiert ist, wie Abbildung 2.5 zeigt. Verdreht man den oberen Teller und lässt ihn dann los, so wird dieser hin und her schwingen. Doch auch der untere Teller schwingt mit der gleichen Geschwindigkeit, jedoch in die entgegengesetzte Richtung, sodass der Gesamtdrehimpuls verschwindet.
Experiment 10

Diesmal sollen zwei Teller an einem schwenkbaren Gestell wie ebenfalls in Abbildung 2.5 gezeigt befestigt sein. Werden beide Teller in die gleiche Richtung aufgezogen, dann dreht sich das gesamte System zum Ausgleich in die entgegengesetzte Richtung, werden die beiden Teller allerdings entgegengesetzt aufgezogen, so bleibt das Gesamtsystem in Ruhe.
Experiment 11
Abbildung 2.5:

Skizze des Aufbaus beider Drehtellerexperimente

Eines der bekanntesten Experimente zur Drehimpulserhaltung neben der Eiskunstläuferin ist eine auf dem Drehsessel sitzende Person mit einem Schwungrad in der Hand. Hält man das rotierende Rad in verschiedenen Positionen, so wirkt sich der dadurch entstehende Drehimpuls auf den Sessel aus und dieser beginnt sich ebenfalls entsprechend zu drehen.
Experiment 12

Massen
m1

Vor dem Stoÿ 0.97 1.37 1.11 0.96
v1

Nach dem Stoÿ
p

1 2 1 2

m2

1 1 1 1

0.97 1.11 1.11 1.92

p1

v2

0 0 0 0

p2

0 0 0 0

0.97 1.11 1.11 1.92

0.44 0.44 0.52 0.63

v1

0.88 0.88 0.52 1.26

p1

0.95 1.75 0.52 0.63

v2

0.93 1.75 0.52 0.63

p2

p

0.93 2.63 1.04 1.89

Tabelle 2.2:

Die Resultate des Experiments zur Impulserhaltung, Zeitangaben in Sekunden

24

2.2. Dynamik von Massepunkten
2.2.6

Massenmittelpunktsbewegungserhaltung

Betrachtet man ein unförmiges Objekt als Punktmasse, so muss man sich überlegen, an welcher Position des Objekts der repräsentierende Punkt liegen soll. Es zeigt sich, dass es für jedes Objekt der Gesamtmasse M einen solchen Massenmittelpunkt
1 R= M
n

mi ri
i=1

(2.14)

gibt, für welchen sich das Objekt bei Bewegungen so verhält als beherberge er wie gefordert seine Gesamtmasse in sich. Er wird auch als Schwerpunkt bezeichnet. Im Falle zweier Punktmassen mit m1 = m2 = m, die zusammen als ein Objekt angesehen werden, liegt R = (mr1 + mr2 )/(m + m) = 1 (r1 + r2 ) wie erwartet genau zwischen den Punkten. 2 Bei der zeitlichen Ableitung von (2.14) zeigt sich, dass die Positionsändrung des Schwerpunkts unter der Annahme konstanter Massen lediglich von der Summe der Einzelimpulse abhängig ist: d ˙ P = MR = dt
n

mi R =
i=1

d dt

n

n

n

m i ri =
i=1 i=1

˙ mi ri =
i=1

pi

Eine weitere Zeitableitung führt schnell auf d ˙ dP ¨ = MR = MR = dt dt
n n

˙ pi =
i=1 i=1

Fi

und damit den Massenmittelpunktsbewegungserhaltungssatz. Der Impuls des Gesamtsystems wird also nur dann verändert, wenn die gesamte äuÿere Kraft nicht verschwindet. ¨ Die Umbenennungen R = a und n Fi = F führen die obige Gleichung sofort in das i=1 zweite Newton'sche Axiom F = ma über. Wirkt also eine äuÿere Kraft auf das System, so bewegt sich der Massenmittelpunkt so, als würde die gesamte einwirkende Kraft alleine auf an ihm angreifen, womit er die bei der Denition geforderte Eigenschaft erfüllt. Drei Reiter benden sich nebeneinander auf dem Airtrack, wobei die beiden äuÿeren durch eine Schnur verbunden sind. Zwischen allen dreien nden sich gestauchte Federn. Beim Durchbrennen der Schnur werden die beiden äuÿeren Reiter mit den Geschwindigkeiten v1 = 1.33 bzw. v2 = −1.34 voneinander weggedrückt, während der mittlere quasi in Ruhe bleibt.
Experiment 13

2.2.7

Arbeit und Leistung

Bewegt sich ein Massepunkt entlang einer nicht notwendigerweise geradlinigen Bahn von P1 nach P2 , so wird auf ihn ständig eine gewisse, ebenfalls nicht zwangsweise konstante Kraft F einwirken. Man deniert als
Arbeit

= Weg · Kraftkomponente in Wegrichtung

(2.15) 25

2. Mechanik

So würde beispielsweise an einer einen geraden Tisch entlang rollenden Kugel keinerlei Arbeit verrichtet, weil die wirkende Schwerkraft normal auf die Bewegungsrichtung steht. Wäre der Tisch hingegen geneigt, dann muss man Arbeit leisten, um die Geschwindigkeit der Kugel konstant zu halten  also der von der Schwerkraft nun an der Kugel geleisteten Arbeit entgegenzuwirken. Zur Berechnung der Arbeit bedient man sich des Kurventintegrals. Unterteilt man den Weg in kleine Stücke ∆ri , so wird die Arbeit entlang eines dieser Teilstücke entsprechend (2.15) gegeben sein durch ∆Wi = Fi ∆ri . Die zu leistende Gesamtarbeit von P1 nach P2 , gemessen in Joule, erhält man demnach als
P2 P2 P2

W =
P1

∆Wi =
P1

F ∆ri →
P1

F dr

[W ] = [Nm] = [J]

(2.16)

Neben der Arbeit selbst ist oftmals die Änderung der geleisteten Arbeit von Interesse, was auf die Denition der Leistung d dW = P = dt dt
P2

P1

d F dr = dt

P2

P1

d dr dt = F dt dt

P2

F v dt = F v
P1

[P ] =

J s

(2.17)

führt, wobei der Erweiterung im mittleren Ausdruck r = r(t) zugrunde liegt.
2.2.8

Der senkrechte Wurf

Wir wollen bei unseren Überlegungen die Änderung der Schwerkraft während des Wurfes vernachlässigen. Des weiteren soll die z -Achse des Koordinatensystems direkt in der Wurfrichtung liegen und der Ursprung mit dem Abwurfpunkt P0 des Objekts übereinstimmen, was auf v0 = (0, 0, v0 ) und F = (0, 0, −F0 ) führt. Dank dieser einfachen Geometrie reicht es aus, die z -Koordinate des Systems zu betrachten, sodass hier keine vektorielle Schreibweise erforderlich ist. Mithilfe der Relation (2.5) folgt daher schnell v = v0 − F0 t und m F0 r = v0 t − 2m t2 als Bewegungsgleichung. Zu Beginn bendet der Körper bei r = 0, weist allerdings im Abwurfzeitpunkt t = 0 bereits die Geschwindigkeit v = v0 auf. Sobald das Objekt den Umkehrpunkt oder Scheitelpunkt PS bei r = rS erreicht, wird v = 0 gelten. Weil das System weiterhin der Bewegungsgleichung v = F0 t genügen muss, erhalten wir für die Flugzeit von P0 nach PS m die Relation tS = mv0 /F0 und somit für die erreichte Höhe
H = r(tS ) = v0 tS −
2 2 2 F0 2 mv0 F0 m2 v0 mv0 tS = − = 2 2m F0 2m F0 2F0

Die während des Fluges nach oben von der Schwerkraft am Objekt geleitete Arbeit berechnet sich über (2.16) zu
PS PS

W0S =
P0

−F0 dr = −F0
P0

dr = −F0 (rS − r0 ) = −F0 H = −F0

2 mv0 mv 2 =− 0 2F0 2

26

2.2. Dynamik von Massepunkten Das negative Vorzeichen zeigt, dass hier Arbeit vom System abgeführt wurde. Während für die Leistung (2.17) des Objekts zu Beginn P (0) = −F0 v0 gilt, so liegt am Scheitelpunkt
P (tS ) = −F0 v(tS ) = −F0 v(mv0 /F0 ) = −F0 v0 +
2 F0 mv0 = −F0 v0 + F0 v0 = 0 m F0

vor. Dies macht Sinn, denn hier bewegt sich das Objekt auch nicht und kann daher keine Leistung vollbringen. Am Scheitelpunkt angekommen ist nun die Energie, um sich der Schwerkraft zu widersetzen verbraucht und die Gravitation gewinnt Überhand  der Körper fällt nun wieder herunter. Analog zu vorhin wird hier die Arbeit
P0 P0

WS0 =
PS

−F0 dr = −F0
PS

dr = −F0 (r0 − rS ) = (−F0 )(−H) = F0

2 2 mv0 mv0 = 2F0 2

diesmal aber am System geleistet. Zusammen genommen folgt aus W = W0S + WS0 = 0 also sofort, dass während des gesamten Vorgangs weder Arbeit verloren gegangen ist noch gewonnen wurde. Hat das Objekt die Endposition nach tE = 2tS mit v = −v0 wieder erreicht, so folgt für die Leistung
P (tE ) = P (2mv0 /F0 ) = −F0 v0 + F0 2mv0 = −F0 v0 + 2F0 v0 = −P (0) = F0 v0 m F0

wie erwartet  hat der Körper doch nun die volle Geschwindigkeit in die andere Richtung wieder erreicht.
2.2.9

Die kinetische Energie

Überlegen wir uns nun einmal, wie viel Arbeit wir aufwenden müssen, um einen Körper von der Ruhelage aus auf eine bestimmte Geschwindigkeit v zu beschleunigen. Ausgehend von der Deniton der Arbeit (2.16) erhalten wir nun, wenn der Körper zu Beginn bei P0 mit v = 0 liegt und am Ende bei PE die Geschwindigkeit v = vE aufweist
PE PE PE

W =
P0

F dr =
P0 tE

ma dr = m
P0 tE

dv dr = m dt
2 vE

tE

t0

dv dr dt = m dt dt

tE

v
t0

dv dt dt (2.18)

= m
t0

m 1 dv 2 dt = 2 dt 2

t0

dv 2 m dt = dt 2

d v2 =
0

2 mvE = Ekin = T 2

˙ ˙ ˙ Beim Zeilenwechsel haben wir uns dv 2 /dt = dvv/dt = vv + v v = 2v v zunutze gemacht. Unter der kinetischen Energie versteht man nun genau jene Arbeit (2.18), welche notwendig ist, um einen Körper von v0 auf v zu beschleunigen. Die Arbeit, die entlang eines Weges von P1 nach P2 an einem Objekt verrichtet wird, lässt sich also in der Form
P2
2 v2

W =
P1

m F dr = 2
2 v1

d v2 =

2 2 mv2 mv1 − = T2 − T1 2 2

(2.19) 27

2. Mechanik

anschreiben. Wenden wir dieses Resultat auf den senkrechten Wurf aus dem vorigen Kapitel an, so weist das Objekt am Anfangs- und Endpunkt die kinetische Energie 2 T0 = TE = 1 mv0 auf, sodass die verrichtete Arbeit während des gesamten Weges von 2 T0 nach TE und zurück nach T0 entsprechend W = T2 − T1 = 0 verschwindet wie wir bereits damals gesehen haben.
2.2.10

Konservative Kräfte

Liegt eine geschlossene Bahnkurve mit P0 = PE vor und wird beim Verschub eines Objekts entlang dieser Bahnkurve keinerlei Arbeit verrichtet, so spricht man von einer konservativen Kraft. Ein Beispiel stellt der vorhin besprochene senkrechte Wurf dar, ein weiteres wäre die Planetenbewegung. Weil sie sich auf geschlossenen Bahnen bewegen, verbrauchen sie keinerlei Arbeit. Allerdings ist die physikalische Arbeit nicht zwangsweise der verbrauchten Energie gleichzusetzen. Das Umrühren eines Gefäÿes, welches mit Wasser gefüllt ist, verbraucht weniger Energie als das Rühren in einem Honigtopf, jedoch ist in beiden Fällen physikalisch keine Arbeit verrichtet worden. Bewirkt eine Kraft den Verschub eines Körpers von A nach B , dann wird eine gewisse Arbeit W verrichtet. Es zeigt sich jedoch, dass es im Falle einer konservativen Kraft keinerlei Rolle spielt, welchen Weg man zwischen den beiden Punkten wählt. Ob direkt oder mit unzähligen Umwegen hängt der Betrag der verrichteten (oder erhaltenen) Arbeit alleine von den beiden Endpunkten ab. Man bezeichnet diese Eigenschaft als Webunabhängigkeit der Kraft. Mathematisch ist dies mit dem Verschwinden ihres Kurvenintegrals F dr = 0 gleichbedeutend, wenn Start- und Endpunkt zusammenfallen. Ein Reiter ist über eine Schnur und eine Rolle mit einem Gewichtsstücken verbunden, welches lediglich eine bestimmte Höhe h fallen kann. Des weiteren sei s jene Strecke am Airtrack, entlang welcher der Reiter noch durch das fallende Gewicht beschleunigt wird, danach läuft er mit unveränderter Geschwindigkeit v weiter. Bei diesem Vorgang ist dem System eine bestimmte Arbeitsmenge zugeführt worden. Bei einer Gewichtseinheit weist der Reiter eine Endgeschwindigkeit von v = 0.66 auf, bei vier Gewichtseinheiten ist es v = 1.41 Geschwindigkeitseinheiten schnell. Die vierfache geleistete Arbeit verdoppelt also lediglich die Geschwindigkeit  dies hängt mit (2.18) zusammen (unter Vernachlässigung von Luftreibung etc.).
Experiment 14

2.2.11

Die potentielle Energie

Überlegen wir uns einmal, welche Möglichkeit für eine konservative Kraft besteht, Arbeit zu leisten. Wie in Abbildung 2.6 gezeigt möge ein konservatives Kraftfeld vorliegen, in dem einen festen Bezugspunkt P0 willkürlich wählen. Nun verschieben wir einen Massepunkt durch das Kraftfeld von P0 nach PA langsam genug, sodass wir uns nicht um seine kinetische Energie kümmern müssen (man spricht von einer quasistatischen Zustandsänderung) und keine nennenswerten Beschleunigungen auftreten wie bei einem innitesimalen Kraftstoÿ an einen Körper in der Schwerelosigkeit. An jedem Punkt der 28

2.2. Dynamik von Massepunkten Bahnkurve muss nach dem Wechselwirkungsprinzip zu F eine gleich groÿe Gegenkraft −F wirksam sein, unter deren Einuss der Massepunkt verschoben wird4 . Diese Gegenkraft leistet nun entsprechend (2.16) die Arbeit
PA

Epot = V = −
P0

F dr

(2.20)

am Objekt, wobei das Integral hier notwendig ist, weil sich die Gegenkraft im Allgemeinen ständig an die aktuelle Kraftwirkung anpassen müssen wird. Diese von der Gegenkraft verrichtete negative Arbeit wird als potentielle Energie bezüglich P0 bezeichnet.
Abbildung 2.6:

Kraftfeld

Verschub eines Massepunkts in einem konservativen

Das dadurch einem beliebigen Punkte P im Kraftfeld F zugeordnete Potential stellt also die Möglichkeit der Kraft dar, am System Arbeit zu verrichten. Am Bezugspunkt selbst gilt stets V (P0 ) = 0. In vielen Fällen, vor allem in Zentralkräftefeldern, wird P0 ins Unendliche verlegt (wobei Unendlich im Falle von Kernkräften auch das Ende des Atoms bedeuten kann). Bei anderen Kräften erweist es sich als sinnvoller, den Bezugspunkt in den Koordinatenursprung zu legen oder tatsächlich willkürlich zu wählen  beispielsweise die Erdoberäche für einen fallenden Körper.
2.2.12

Die mechanische Gesamtenergie

Diese Arbeit längs eines Weges von P1 nach P2 wird mathematisch über den Umweg über P0 bestimmt:
P2 P0 P2

W =
P1

F dr =
P1

F dr +
P0

F dr = V1 − V2

(2.21)

Das ist ja kein Problem, da es sich es sich, liegt ein Potential vor, um ein konservatives Kraftfeld handeln muss. In einem nicht konservativen Kraftfeld wäre die Arbeit vom Weg abhängig. Die mechanische Gesamtenergie eines Objekt im Kraftfeld ist durch
E =T +V

(2.22)

gegeben. Vergleicht man (2.19) und (2.21) miteinander, welche dieselbe Arbeit ja ergeben müssen, so folgt daraus T2 − T1 = V1 − V2 oder T1 + V1 = T2 + V2 und damit, dass die mechanische Gesamtenergie an jedem Punkt des Kraftfeldes erhalten ist.
Experiment 15

Überprüfen wir diese Energieerhaltung einmal mit einem x elastischen und einmal mit einem y inelastischen Stoÿ. In jedem Fall sollte der einfallende Reiter die doppelte Masse des Target-Reiters aufweisen. Die Resultate des Versuchs sind in Tabelle 2.3 zusammengefasst. Man erkennt auf den ersten Blick, dass es beim inelastischen Stoÿ

4 Die Gegenkraft entspricht also der Hand, die das Objekt wegdrückt, und die Kraft ist der Widerstand, welchen das Objekt abgesehen von seiner Trägheit dieser Positionsänderung entgegenstellt

29

2. Mechanik

Stoÿ
x y

Vor dem Stoÿ 1.20 1.44 1.05 1.10
v1 T1 v2

Nach dem Stoÿ
E

0 0

T2

0 0

1.44 1.10

0.38 0.14 1.56 1.22 1.36 0.68 0.46 0.88 0.23 0.69

v1

T1

v2

T2

E

Tabelle 2.3:

Ergebnisse des Experiments zur Energieerhaltung.

zum Energieverlust gekommen sein muss  dieser scheinbare Widerspruch klärt sich jedoch auf, wenn man sich weiters überlegt, dass bei der Verformung des Plastilins, welches die beiden Reiter nach dem Stoÿ zusammenhält, Arbeit verbraucht worden ist.
2.2.13

Die Idee des Potentials

Überlegen wir uns nun, ob wir einen Zusammenhang zwischen der potentiellen Energie und der Kraft F nden können. Mögen P1 am Orte r1 und P2 bei r1 + ∆r nahe genug beieinander liegen, sodass F dazwischen als konstant angesehen werden kann um W = F ∆r anschreiben zu dürfen. Dies lässt sich allerdings als Dierential ansehen, sodass sich
W = V (P1 ) − V (P2 ) = − V (P2 ) − V (P1 ) = − ∂V ∂V ∂V ∆x + ∆y + ∆z ∂x ∂y ∂z

schreiben lässt. Analog wie f (x + ∆x) ≈ f (x) + ∂x f (x) dx in einer Dimension gilt, steht dies oben in drei Dimensionen angeschrieben. Dies lässt sich allerdings als Skalarprodukt des Gradienten von V mit dem Ortsvektor ∆r auassen, was auf W = −grad (V ) ∆r = − V ∆r mit dem Skalarfeld V , welches Potential genannt wird, führt. Weil sich die Arbeit aber nicht ändert, so folgt aus (2.16) und weil die Strecke als Gerade approximiert werden kann F ∆r = − V ∆r und damit
F = −grad (V )

(2.23)

Die Kraft stellt also den negativen Gradienten der potentiellen Energie dar  sowahr die Kraft konservativ ist und damit ein Potential existiert. Wenden wir dieses Resultat nun auf den senkrechten Wurf an, wobei wir den Bezugspunkt P0 so wählen wollen, dass er dem Abwurfpunkt entspricht. Sei r = (x, y, z) sowie r0 = 0 per denitionem, dann gilt bekanntermaÿen F = (0, 0, −F0 ). Das Potential an einem beliebigen Punkt P lässt sich nun durch
P

V (P ) = −
P0

   0 x  0  ·  y  = F0 z F dr = −F (r − r0 ) = −F r = − −F0 z

ermitteln, wobei schnell − V = −F0 ez wie gefordert folgt. Die potentielle Energie am 1 2 2 Scheitelpunkt mit zS = mv0 /2F0 ergibt sich zu V (PS ) = 2 mv0 und jene an den Endpunk1 2 ten verschwindet. Für die Arbeit laut (2.21) folgt auf dem Weg hinauf W0S = 0 − 2 mv0 = 30

2.3. Kräfte und Kraftfelder
1 2 2 2 − 1 mv0 und hinunter WS0 = 2 mv0 − 0 = 1 mv0 , sodass die Gesamtarbeit W0S + WS0 = 0 2 2

verschwindet. Eine kurve Energiebilanz zeigt schlieÿlich nicht, dass sowohl am Start- und 2 Endpunkt mit E0 = EE = T0 + V0 = TE + VE = 0 + 1 mv0 = 1 mv0 sowie am Scheitelpunkt 2 2 1 1 2 2 mit ES = TS +VS = 0+ 2 mv0 = 2 mv0 die Gesamtenergie stets gleich groÿ ist. Die Energie selbst wurde lediglich in verschiedene Formen umgewandelt. Ein Pendel erreichte stets die Höhe, von der aus es los gelassen wurde, wobei es keine Rolle spielte, ob der Startpunkt und der Endpunkt symmetrisch um die Nulllinie lagen oder nicht (siehe Abbildung 2.7).
Experiment 16
Abbildung 2.7:

erreicht.

Zum Experiment, dass ein Pendel stets die Starthöhe

Fassen wir also zusammen: Wir haben den Impuls, den Drehimpuls und die Bewegungs des Massenmittelpunkts als Erhaltungsgröÿen erkannt, wobei jede von ihnen als vektorielle Gröÿe aus drei Gleichungen (für drei Koordinaten) besteht. Zusammen mit der skalaren Gesamtenergieerhaltung liegen also insgesamt zehn klassische Erhaltungsgröÿen vor.
Satz 2.4

Eine Erhaltungsgröÿe ist die Folge einer Invarianzeigenschaft5 .
ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ

Noether'sches Theorem

2.3

Kräfte und Kraftfelder

2.3.1

Verschiedene Kräfte

Unter einem Kraftfeld versteht man ein Vektorfeld, welches jedem Punkt des Raumes die dort wirkende Kraft zuordnet. Wie schnell sich ein Kraftfeld aufbaut, ist dadurch gegeben, ob ein Fernwirkungsfeld (instantane Kraftwirkung6 ) oder ein Nahwir7 kungsfeld (retardierte Kraftwirkung ) vorliegt, wobei Fernfelder eigentlich stets Nahfelder sind, deren Ausbreitungsgeschwindigkeit vernachlässigbar ist. Spezielle Kraftfelder sind beispielsweise Zentralkräftefelder, für die stets F ||r gilt, statische Kraftfelder, welche sich im Laufe der Zeit nicht verändern, oder homogene Kraftfelder, in denen an jedem Ort dieselbe Kraftwirkung auftritt (beispielsweise die Gravitation auf der Erdoberäche). Insgesamt unterscheidet man in der Physik vier verschiedene Arten die Kräfte:
ˆ Die

hält die Atomkerne zusammen. Sie weist eine äuÿerst kurze Reichweite und hohe Intensität auf.
starke Wechselwirkung

ˆ Die schwache
6 also 7 Die

zeichnet sich für Prozesse wie den Alphazerfall verantwortlich. Auch ihre Reichweite ist äuÿerst beschränkt.
Wechselwirkung

unendliche Ausbreitungsgeschwindigkeit Information benötigt also Zeit, sich auszubreiten

31

2. Mechanik

ˆ Die

elektromagnetische Wechselwirkung liegt jeglicher Strahlung zugrunde. Sie weist unendliche Reichweite auf. Zusammen mit der vorigen wird sie zur elektroschwachen Wechselwirkung zusammengefasst. gravitative Wechselwirkung ist die schwächste der vier Naturkräfte. Sie weist ebenfalls unendliche Reichweite auf.

ˆ Die

2.3.2

Die Gravitationsbeschleunigung

Die Gravitation stellt das Paradebeispiel eines konservativen, statischen Zentralkräftefeldes dar, welches um die Erdoberäche zusätzlich als homogen angesehen werden darf. Unter dem Gewicht G eines Körpers versteht man bekanntermaÿe die Eigenschaft, von der Erde angezogen zu werden. Diese wird logischwerise proportional zur schweren Masse mS des Körpers sein, was auf G = mS g mit g als Erdbeschleunigung führt, welches sich als Gewicht einer Masseneinheit ansehen lässt.
Experiment 17

Die Bestimmung der Proportionalitätskonstante g lässt sich durch äuÿerst ein einfaches Experiment bestimmen  man wiegt einfach ein Massestück von mS = 1 kg ab. Dies ergibt ein Gewicht von 9.8 Newton, was auf 9.8 = 1g führt.

Wenden wir uns ein weiteres Mal dem freien Fall zu, welcher durch die Bewegungsgleichung m¨ = G beschrieben wird. Weil nur die z -Komponente interessant ist und sowie g = r (0, 0, −g) gilt, reicht es also, die Gleichung m¨ = −mS g zu betrachten. Integriert folgt z hieraus mz = − 1 mS gt2 . Für eine feste Fallhöhe H erlaubt dies die Bestimmung entweder 2 der Fallzeit oder der Masse entsprechend
tH = 2H m g mS

oder

mS =

2mH gt2 H

Eine Holzkugel von 10 g sowie eine Stahlkugel von 100 g sollen jeweils 4 m fallen: Beide fallen gleich schnell. Daher wird sich mS = cS m schreiben lassen, wobei cS eine universelle Konstante ist, die über die allgemeine Relativitätstheorie berechne werden kann. Geht man von der Annahme aus, dass träge und schwere Masse gleichartig sind und damit Gewicht stets an Trägheit gebunden ist, so wird cS = 1 und ms ≡ m folgen, was die Gleichung der Fallzeit auf tH = 2H/g vereinfacht und die Berechnung der Fallbeschleunigung in der Form g = 2Ht−2 ermöglicht. H
Experiment 18

Noch einmal soll g bestimmt werden, diesmal indem wir die Fallzeit bestimmen. Insgesamt vier Versuche führen auf die Fallzeiten tH = {0.75, 0.75, 0.83, 0.83} für den vier Meter langen Fall führen auf g = 2 · 4/0.832 = 11.6 m/s2 . Dass es eigentlich 9.81 m/s2 sein sollten zeigt den Einuss der menschlichen Komponente auf den Ausgang eines Experiments.
Experiment 19

32

2.3. Kräfte und Kraftfelder
2.3.3

Messung von g über die Pendelschwingung

Eine wesentlich weniger fehleranfällige Methode zur Bestimmung von g stellt die Pendelschwingung dar. Die Parameter für die Beschreibung der Pendelschwingung nden sich in Abbildung 2.8 aufgezeichnet. Dort wird G in eine Normal- und eine Tangentialkomponente aufgespalten. Der Faden soll die Länge und der Massepunkt die Masse m aufweisen. Der Weg des Pendels ist durch s = ϕ gegeben, die Tangentialkomponente von G lässt sich bei kleinen Winkeln ϕ als Gt = −mS g sin(ϕ) ≈ −ms gϕ approximieren. Somit erhält man (2.24) m ϕ = m¨ = Gt = −ms gϕ ¨ s als Bewegungsgleichung für die Pendelschwingung. Abgesehen von ϕ = ϕ(t) sind alle Gröÿen in dieser Gleichung konstant.
Abbildung 2.8:

schen Pendels

Skizze zur Beschreibung der Parameter des mathemati-

Zur Lösung einer solchen Dierentialgleichung bedient man sich eines periodischen Lösungsansatzes, beispielsweise8 ϕ(t) = A sin(ωt). Die zweimalige Ableitung dieses Ansatzes führt auf ϕ(t) = −Aω 2 sin(ωt), was eingesetzt in (2.24) gekürzt m ω 2 = ms g und damit ¨ ω = g/ ergibt. Für eine volle Schwingungsperiode T wird aufgrund des Sinus wohl ωT = 2π gelten müssen, was uns die Bestimmung von
T = 2π

g

oder

4π 2 m 4π 2 mS = ⇔ g= 2 gT 2 T

(2.25)

erlaubt. Beide sind, wie man doch nicht von vorne herein erwartet, absolut zeitunabhängig. Der doppelseitige Folgepfeil setzt natürlich m ≡ mS voraus wie es auch im Falle der linken Formel bereits angenommen wurde.
Experiment 20

Drei verschiedene Pendel mit 200, 50 und 450 Gramm Masse sowie gleicher Fadenlänge schwingen gleich schnell.

Setzen wir die obigen Beziehungen nun praktisch um und verwenden wir die Pendelschwingung für die Bestimmung von g . Hierfür lassen wir das Pendel mit = 0.636 m 20 Mal schwingen, was 20T = 31.63 s oder T = 1.58 s in Anspruch nahm. Eingesetzt in (2.25) ergibt dies g = 10.04, womit unsere Messung einen Fehler von etwa 2.2% aufweist.
Experiment 21

Das Äquivalenzprinzip m ≡ mS von träger und schwerer Masse erlaubt es uns, die Bestimmungsgleichung m¨ = mS g für Bewegungen an der Erdoberäche vereinfacht als r = g r ¨ anzuschreiben.
8 Im

Allgemeinen wird der Ansatz f (x) = eix + e−ix lauten.

33

2. Mechanik

2.3.4

Überlegungen zur Mondbahn

Die Kraft, mit welcher jeder Körper in Nähe der Erde von dieser angezogen wird, ist durch F = mg beschreibbar. Überlegen wir uns anhand dieses Gesetzes einmal die Mondbahn. Hierbei seien der Erdradius r = 6 370 · 103 kg, der Radius r = 60r der Mondbahn, die Dauer T = 27.3 d des siderischen Monats sowie die Erdfallbeschleunigung g = 10 m/s2 als bekannt vorausgesetzt. Überlegen wir uns nun, die groÿ die wirkende Zentripetalbeschleunigung in der Umgebung des Mondes sein muss, wenn ω und r bekannt sind, damit der Mond auf seiner Bahn bleibt. Aus (2.9) bzw. dem daraus folgenden Betrag für die Normalbeschleunigung folgt
g = ω2 r = 4 · 60π 2 r 4 · 60 · 6 370 · 103 π 2 4π 2 m r = = = 2.71 · 10−3 2 2 2 2 · 86 4002 T T 27.3 s

Damit ist die Erdbeschleunigung in der Mondnähe also bereits 3 600 Mal als an der Erdoberäche. Weil die Gravitationskraft mit dem Quadrat des Abstand abnimmt und die Anziehung beider massiver Körper proportional zu beiden Massen sein wird, folgt empirisch daraus das Newton'sche Gravitationsgesetz
F =G m1 m2 r2

(2.26)

mit der Proportionalitätskonstanten G = 6.67 · 10−11 m2 kg−1 s−2 . Um ein Beispiel zu geben: Liegen m1 = m2 = 100 000 kg in r = 1 m Abstand vor, dann ziehen sich beide Körper mit einer Kraftwirkung von einem Newton an. Im Allgemeinen werden wir es mit einer groÿen Masse M und einer kleinen Masse m M zu tun bekommen, wobei wir davon ausgehen, dass m von M angezogen wird. Somit können wir m als im Gravitationskraftfeld von M liegend ansehen, wobei das Gravitationsgesetz (2.26) die vektorielle Form F = GmM r/r3 annimmt. Aus (2.23) folgt V = −GmM/r für das Gravitationspotential9 . Die graphische Interpretation dieses Potentials wird von Abbildung 2.9 veranschaulicht.
Abbildung 2.9:

Typisches Gravitationspotential

2.3.5

Das Zweikörperproblem

Um uns nach dem Vorüberlegungen nun denitiv mit einem Zweikörperproblem zu beschäftigen mögen die beiden Massen m1 und m2 vorliegen sowie alle eventuell von auÿen wirkenden Kräfte vernachlässigt werden. Dies führt auf die Bewegungsgleichungen F21 = m1 a1 sowie F12 = m2 a2 , welche unter Anwendung des Wechselwirkungsprinzips
9 Hierbei

übersprangen wir die Nebenrechnung grad
1 r = grad 1 x2 + y2 + z2 =− r r3

34

2.3. Kräfte und Kraftfelder
F12 = −F21 voneinander subtrahiert m1 a1 − m2 a2 = F12 ergeben. Sei v12 die Relativgeschwindigkeit beider Körper zueinander, so lässt sich diese Gleichung mithilfe der reduzierten Masse µ in der Form ˙ µv 12 = F12

wobei

µ=

m1 m2 m1 + m2

(2.27)

anschreiben, sodass die Chance besteht, dass sich ihre gemeinsame Gleichung (2.27) immer wieder einmal analytisch lösen lässt. Beim Dreikörperproblem ist dies bei weitem nicht mehr so einfach, geschweige denn nden sich in der Regel analytische Lösungen. Streifen wir nun mithilfe dieser Überlegungen kurz die Planetenbahnen. Unter der Annahme keiner extrasolaren Wechselwirkungen gilt N = 0, woraus L = const folgt. Aus L = r × p erkennt man sofort L ⊥ r, was bedeutet, dass die Bewegung der Planeten stets in einer raumfesten Ebene stattndet. Betrachtet man Abbildung 2.10, so lässt sich die kleine Seite des Dreiechs über ∆r = v ∆t ausdrücken, sodass man seine Fläche ∆A mithilfe der vektorielle Flächenformel als 2 ∆A = | r × v ∆t| anschreiben kann. Aus
∆A = 1 ∆t ∆t ∆t ∆t | r × v ∆t| = | r × v| = | r × mv| = | r × p| = L 2 2 2m 2m 2m

folgt nun wegen L = const direkt das zweite Kepler'sche Gesetz: Der Leitstrahl eines Planets überstreicht in gleichen Zeiten gleiche Flächen.
Abbildung 2.10:

Überlegungen zur Planetenbahn

Die anderen beiden Kepler'schen Gesetze erhält man mithilfe des Newton'schen Gravitationsgesetzes. Sie besagen, dass zum einen die Planetenbahnen Ellipsen mit der Sonne in 2 2 einem Brennpunkt sind und stellen die Beziehung T1 a3 = T2 a2 zwischen der Umlaufzeit 2 3 und der groÿen Bahnhalbachse her.
2.3.6

Molekulare Wechselwirkungen

Abbildung 2.11 zeigt das empirisch gefundene Lennard-Jones-Potential für die Wechselwirkung zweier Moleküle im Abstand r voneinander. Benden sich die Moleküle in der Ruhelage r0 so muss sowohl für das Zusammendrücken als auch das Auseinanderziehen Energie aufgebracht werden.
Abbildung 2.11:

Lennard-Jones-Potential

Das Potential um die Ruhelage lässt sich unter der Annahme lediglich geringer Abstandsänderungen über eine parabolische Näherung V (r) = a0 + a1 r2 approximieren, wobei der Nullpunkt der Parabel im der Ruhelage liegen soll. Die vom Potential ableitbare Kraftwirkung ist demnach durch den eindimensionalen Gradienten F = −∂x V = −2a1 r = −kr von V gegeben, worin k als Rückstellkonstante bezeichnet wird. Je weiter sich das 35

2. Mechanik

Molekül aus der Ruhelage entfernt, desto stärker wird es wieder in diese zurückgezogen. Dies stellt das Prinzip des harmonischen Oszillators dar. Hängt man eine Masse an eine Federwaage, so wird die Feder bei steigender Masse immer stärker gedehnt. Die Kraftwirkung kann damit als proportional zur Auslenkung angesehen werden. Die Rückstellkraft ist darin jene Kraft, welche die Feder aufwendet, um wieder in ihren Original(ruhe)zustand zurückzukehren. Lässt man die Masse auÿerhalb der Ruhelage los, so schwingt sie um diese hin und her.
Experiment 22

Über das zweite Newton'sche Axiom ist die Bewegungsgleichung des harmonischen Oszillators durch m¨ = ma = F = −kx gegeben. Diesmal entscheiden wir uns für den x komplexen Lösungsansatz x(t) = Aeiωt , was auf x(t) = −Aω 2 eiωt führt. Eingesetzt in die ¨ Bewegungsgleichung erhalten wir bleibt nach dem Kürzen ω 2 m = k oder ω = k/m für die Kreisfrequenz ω des harmonischen Oszillators stehen, was auf die Schwingungsdauer 1 von T = 2π m/k bzw. die Frequenz f = 1/T = 2π k/m führt. Eine Kugel in einer Schalenform schwingt um den niedrigsten Punkt der Schale als Ruhelage hin und her. Die rücktreibende Kraft wird hier durch die Schwerkraft verkörpert.
Experiment 23

ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ

2.4

Bewegte Bezugssysteme

Bislang hatten wir es stets mit wirklichen bzw. ausgeprägten Kräften beschäftigt. Neben diesen nden sich mit den Trägheitskräften noch jene Kräfte, die nur in bestimmten Bezugssystemen auftreten. Es zeigt sich jedoch, dass die Wahl des Bezugssystems bedeutend für die Beschreibung eines Problems sind. So lässt sich beispielsweise die Planetenbewegung einerseits beschreiben, indem wir die Erde als als Bezugssystem wählen und ins Zentrum des Systems setzen, wie es im geozentrischen Weltbild auch der Fall war, oder indem wir das Bezugssystem in wie beim heliozentrischen Weltbild die Sonne verschieben, was die Beschreibung wesentlich erleichtert. Möchte man hingegen Bewegungen auf der Erde beschreiben, so ist wiederum die Verwendung eines erdbezogenen Systems naheliegend, denn würde man dann die Sonne als Referenzpunkt wählen, so müsste die Bewegung der Erde um das Zentralgestirn für die Beschreibung ebenfalls berücksichtigt werden. Allerdings sind geographische Längen und Breiten kein Inertialsystem. Dies ist ein Beispiel für die oben genannten Trägheitskräfte: Weiÿ man nicht, dass sich die Erde dreht, so zielt man etwa mit einer Kanonenkugel auf ein Ziel, berechnet die Flugbahn korrekt und trit dennoch nicht. Für den Beobachter erscheint es, als würde eine weitere Kraft auftreten und die Flugbahn der Kugel beeinussen, jedoch dreht sich schlichtweg die Erde unter der Kugel weiter. Wir werden in diesem Kapitel stets mit kartesischen Koordinaten arbeiten und stets zwei Systeme betrachten. Das System S mit dem Ursprung O und den Basisvektoren {ex , ey , ez } 36

2.4. Bewegte Bezugssysteme soll als ruhend angenommen werden10 . Daneben soll sich das bewegte System S ∗ mit dem Ursprung O∗ und den Basisvektoren e∗ , e∗ , e∗ nden. Was zu Beginn oft verwirrend x y z ist, ist die Frage, ob ein Wert w jetzt bezogen auf S oder S ∗ ist bzw. in welchem der Systeme dieser Wert gemessen wurde. Sei hiermit vereinbart, dass jeder mit einem Stern versehene Wert stets als gemessen im gesternten System anzusehen ist, auch wenn er in einer Beschreibung des ungesternten Systems auftritt.
Abbildung 2.12:

S und S ∗

Ein Ereignis betrachtet aus den beiden Bezugssystemen

Ein Ereignis P kann sowohl in Bezugs auf S als auch in Bezug auf S ∗ beschrieben werden, wobei die jeweiligen Parameter wie Ort, Geschwindigkeit oder verschiedene Beschleunigungen11 im anderen System auch andere Werte annehmen werden (siehe Abbildung 2.12). Insgesamt kann S ∗ zwei Bewegungen gegenüber S ausführen: eine Translationsbewegung sowie eine Rotation.
2.4.1

Gleichförmig bewegtes Bezugssystem

Wir wollen oBdA davon ausgehen, dass die Achsen von S und S ∗ zum Startzeitpunkt t = 0 zusammenfallen und S ∗ mit der Geschwindigkeit u = (u, 0, 0) in x-Richtung relativ zu S unterwegs sein soll, womit sich S natürlich mit u∗ = (−u∗ , 0, 0) = −u relativ zu S ∗ bewegt. Demnach wird die Position des Ursprung von S in S ∗ beschrieben durch O = ut. Möchte man nun ein Ereignis am Orte r mithilfe r∗ beschreiben12 , so ist der Zusammenhang der Zeit- und Ortskoordinaten beider Systeme von der Galileitransformation
r∗ = r − ut

und

t∗ = t

(2.28)

gegeben. Während für die Raumkoordinate also die jeweilige Position des Ursprungs berücksichtigt werden muss, bleibt die Zeitkoordinate unverändert, denn zur Zeit von Galilei war man noch vom Konzept der absoluten Zeit überzeugt. Es möge nun von S und S ∗ aus ein bewegter Massepunkt beobachtet werden, so wie man beispielsweise ein Auto vom Gehsteig oder von einem fahrenden Bus aus beobachten kann  eine Geschwindigkeitsmessung wird in beiden Fällen natürlich auf eine andere Relativgeschwindigkeit führen. Nun ist die Geschwindigkeit aber allgemein deniert als die zeitliche Änderung des jeweiligen Ortsvektors, sodass die Ableitung von (2.28) auf dr dr∗ d(r − ut) und v∗ = = =v−u (2.29) dt dt dt führt. Falls der Massepunkt relativ zu S ∗ ruht, so weist er in S also immer noch genau die Geschwindigkeit v = v ∗ + u = 0 + u = u auf, mit der sich S ∗ selbst relativ zu S
v=
Relativitätstheorie zeigt, dass man bei zwei Intertialsystemen nicht unterscheiden kann, welches sich bewegt und welches ruht  lediglich die Relativbewegung ist wahrnehmbar. 11 und auch Zeitpunkt, wie man in der Relativitätstheorie sehen wird 12 erinnere dich an die Notation, dass jeder gesternte Wert als aus dem gesternten System beobachtet angesehen wird. Hier soll also der Punkt P , welcher in S am Orte r liegt, durch seinen Ortsvektor r∗ beschrieben werden, wie ein Beobachter in S ∗ ihn angeben würde.
10 Die

37

2. Mechanik

bewegt. Ist der Massepunkt beschleunigt, so folgt aus der Denition der Beschleunigung als zweifache Zeitableitung des jeweiligen Ortsvektors d2 r d2 r∗ dv ∗ d(v − u) dv = = =a (2.30) und a∗ = = dt2 dt2 dt dt dt Die physikalischen Gesetzmäÿigkeiten wie das Auftreten von Kräften weisen also in beiden Systemen diesselbe Beschreibung auf. Ist eines von beiden bereits ein Intertialsystem, dann auch das zweite. Das dies auch anders möglich ist, zeigt das nächste Kapitel.
a=
2.4.2

Gleichförmig beschleunigtes Bezugssystem

Nun möge das System S ∗ gegenüber S gleichförmig beschleunigt sein, wobei zum Zeitpunkt t = 0 die beiden Ursprünge wiederum zusammenfallen sollen. Aus (2.5) folgt, dass O∗ die Koordinaten R = 1 at2 + ut aufweist, wenn S ∗ zusätzlich zur Beschleunigung be2 reits die Geschwindigkeit u besitzt. Für den Ort und die Zeit eines beliebigen Ereignisses P gelten somit aufgrund der gleichen Überlegungen wie letztes mal die Transformationsgleichungen 1 und t∗ = t (2.31) r∗ = r − ut − 2 at2 Beobachten wir einen Massepunkt aus dem System S , welcher dort die Geschwindigkeit v besitzt, so wird in S ∗ die Geschwindigkeit dr∗ d(r − ut − 1 at2 ) 2 = = v − u − at (2.32) dt dt gemessen. Ruht der Massepunkt in einem der Systeme, so erhält ein Beobachter aus dem anderen System trotzdem also den Eindruck, dass er beschleunigt werden würde  dies ist bereits ein Beispiel für eine bezugssystemabhängige Trägheitskraft. Diese muss bei der Beschreibung der physikalischen Vorgänge unbedingt berücksichtigt werden. Ist der Massepunkt zusätzlich mit a noch beschleunigt, so ermittelt sich diese zu
v∗ = a∗ =
1 d2 r∗ d2 (r − ut − 2 at2 ) d(v − u − at) = = =a−a dt2 dt2 dt

(2.33)

Unter der Annahme a = 0, dass also keinerlei wirkliche (eingeprägte) Kräfte auf den Massepunkt wirken sollen, möge der Massepunkt nun in S ruhen, sodass er in S ∗ als mit a beschleunigt erscheint. Ein Beobachter dort macht hierfür die Kraftwirkung FT = ma verantwortlich. Genau hier liegt der prinzipielle Unterschied zwischen Trägheitskräften und eingeprägten Kräften. Erster lassen sich beim Wechsel auf ein Inertialsystem restlos beseitigen (hier wäre S dieses Inertialsystem), weshalb ihnen auch der Name Scheinkräfte anhaftet. Wirkliche Kräfte hingegen treten in jedem Bezugssystem auf. Nun soll der Massepunkt mit dem System S ∗ mitbeschleunigt sein, was auf a∗ = 0 führt. Ein Beobachter in S ∗ , in welchem der Massepunkt nun ruht, beobachtet keinerlei Gesamtkraft mehr. Dennoch ist die für die Beschleunigung erforderliche Kraft F = ma diesmal eine eingeprägte Kraft, denn wir haben S als Inertialsystem angesehen (und darin existieren keine Scheinkräfte), während S ∗ , in dem beim Wechsel die Kraft zwar verschwindet, 38

2.4. Bewegte Bezugssysteme jedoch kein Inertialsystem ist. Weil der Massepunkt mit der Kraft F mit S ∗ mitgeführt wird, bezeichnet man wirkliche Kräfte auch als Führungskräfte. Diese heben oftmals Trägheitskräfte auf, wie ein einfaches Beispiel eines Kaebechers in einem anfahrenden Zug zeigt: Die Trägheit des Bechers wirkt zwar der Beschleunigung entgegen, doch diese Kraft wird von der Reibung am Tisch aufgehoben  der Becher bleibt also an seinem Platz stehen.
2.4.3

Rotierende Bezugssysteme

Bislang sind wir stets davon ausgegangen, dass die Achsen der beiden verwendeten Koordinatensysteme in die gleichen Richtungen gezeigt haben. Dieser Luxus wird uns von rotierenden Koordinatensystemen natürlich nicht mehr gewährt. Der Einfachheit halber wollen wir uns aber auf Systeme beschränken, deren Ursprünge übereinander liegen und auch liegen bleiben. Somit weisen die Systeme zwar stets dieselben Ortsvektoren zu einem Ereignis P auf, jedoch werden die Komponenten dieser unterschiedlich ausfallen. Bei der Beschreibung der Bewegung eines Massepunktes auf einer Kreisbahn sind wir in (2.7) auf v = ω × r gestoÿen. Diese Beziehung lässt sich nun auf die Basivektoren anwenden, was für die Bahngeschwindigkeit dieser (und beliebige anderer) Vektoren auf de∗ /dt = ω × e∗ i i führt. Betrachten wir zunächst gleichförmig rotierende Systeme S ∗ . Sei A ein beliebiger Vektor, so wird seine zeitliche Änderung in der Form d ∗ ∗ d dA = Ax e x + A y e y + Az e z = A x e x + A ∗ e ∗ + A∗ e ∗ y y z z dt dt dt de∗ dA∗ ∗ dA∗ ∗ dA∗ ∗ de∗ de∗ y y x z = ex + ey + e z + A∗ x + A∗ + A∗ z y z x dt dt dt dt dt dt d∗ A = + A∗ (ω × e∗ ) + A∗ ω × e∗ + A∗ (ω × e∗ ) x x y y z z dt d∗ A d∗ A + ω × (A∗ e∗ + A∗ e∗ + A∗ e∗ ) = +ω×A = x x y y z z dt dt

(2.34)

transformiert. Die Klammerung in der zweiten Zeile hat keine mathematische Bedeutung, sondern soll lediglich die Produktregel veranschaulichen, die Anwendung ndet, weil sich auch die Basisvektoren diesmal zeitlich ändern. Beachte, dass in dieser Gleichung d/dt und d∗ /dt zwei verschiedene Dierentialoperatoren sind: Während unter d/dt das Basisvektorsystem ei konstant ist und nur die Komponenten Ai abgeleitet werden, hingegen weder A∗ noch das andere Basisvektorsystem e∗ zeitlich konstant ist und damit der Ani i wendung der Produktregel bedarf, gilt dies für d∗ /dt genau umgekehrt13 . So ergibt etwa v ∗ = d∗ r∗ /dt die aus S ∗ beobachtete Geschwindigkeit unseres Massepunktes. Die Achsenbewegung muss in diesem Fall nicht berücksichtigt werden, weil sie sich ja mit dem Beobachter mitdrehen.
13 Bachte weiters, dass alleine A noch eine abstrakte Darstellung des Vektors ohne Bezug auf e oder e∗ i i ist. Dies mag etwas verwirrend sein, weil zuvor vereinbart wurde, alle von S ∗ beobachteten Gröÿen mit einem Asteriskus zu versehen.

39

2. Mechanik

Ruht der Massepunkt in S , folgt aus dA/dt = 0 sofort d∗ A/dt = v ∗ = −ω × A, während für einen in S ∗ ruhenden Massepunkt analog d∗ A/dt = 0 und damit dA/dt = ω × A gilt. Sind wir nun daran interessiert, die Geschwindigkeit eines bewegten Massepunktes von einem System ins andere umzurechnen, so führt dies unter der Anwendung von (2.34) auf den Ortsvektor auf den Zusammenhang dr d∗ r = +ω×r dt dt
2.4.4

bzw.

v = v∗ + ω × r

(2.35)

Beschleunigungen in einem rotierenden Bezugssystem

Praktisch ein Kapitel für sich stellen die in rotierenden Systemen auftretenden Beschleunigungen dar. Die Beschleunigung in S erhalten wir schlichtweg durch Dierentiation sowie (2.35) zu a = dv/dt = dv ∗ /dt + ω × v . In Koordinaten von S ∗ ausgedrückt stöÿt ein Beobachter in S auf14 dv ∗ /dt = a∗ + ω × v ∗ . Alles zusammen führt nach dem Einsetzen mithilfe v = ω × r schnell auf
a =

= a∗ + 2(ω × v ∗ ) + ω × (ω × r) = a∗ + aC + aZ

d v dv ∗ = + ω × v = a∗ + ω × v ∗ + ω × v dt dt

(2.36)

Neben der normalen Beschleunigung treten jetzt also noch zwei weitere Terme auf, welche wir später als Coriolis- und Zentrifugalbeschleunigung bezeichnen werden. Sie sorgen beispielsweise für zuvor einmal erwähnte Ablenkung einer iegenden Kanonenkugel, weil diese nach dem Abschuss vom rotierenden Erdbezugssystem in ihr eigenes Inertialsystem überwechselt. Sei zunächst ein Massepunkt im System S unbeschleunigt. Ein Beobachter in diesem System erkennt also keinerlei auf den Massepunkt wirkende (eingrprägte) Kraft. Erst für einen Beobachter im rotierenden System S ∗ , welcher eventuell nicht weiÿ, dass er sich darin und damit nicht in einem Inertialsystem bendet, ist der Überzeugung, eine (träge) Kraft muss den Massepunkt auf seiner Bahn halten. Diese Kraft lässt sich in zwei verschiedene Kräfte aufsplitten. Die Zentripetalkraft m ω × (ω × r) hält das Objekt auf seiner Kreisbahn und macht sich in praktisch jedem rotierenden Bezugssystem bemerkbar. Die Corioliskraft 2m ω × v hingegen tritt nur dann auf, wenn sich ein Objekt mit der Geschwindigkeit v relativ zum Bezugssystem bewegt  sie ist auch für die Ablenkung der iegenden Kanonenkugel verantwortlich. Die Corioliskraft steht normal auf die Geschwindigkeit und beeinusst lediglich ihre Richtung. Ein alternatives Beispiel sind Kinder auf einem Ringelspiel, welche die nach auÿen wirkende Zentrifugalkraft spüren  diese ist entgegengerichtet betragsgleich der Zentripetalkraft. Wenn zwei Kinder am Ringelspiel einander einen Ball zuwerfen wollen, werden sie einander (wahrscheinlich) verfehlen, denn während des Fluges tritt die Corioliskraft auf (der Ball hat das rotierende Bezugssystem dann ja verlassen).
14 Beachte,

dass dv ∗ /dt = a∗

40

2.5. Stoÿ- und Streuvorgänge Als zweites soll nun der Massepunkt in S ∗ unbeschleunigt sein. Um diese Situation aufrechtzuerhalten sind die Zentripetalkraft (sie hält beispielsweise die Figuren am Ringelspiel) und das entsprechende, namenlose Gegenstück zur Corioloskraft erforderlich. Waren dies vorhin Trägheitskräfte, weil sie nur aus einem Nicht-Inertialsystem beobachtet wurden, so handelt es sich jetzt um eingeprägte Kräfte. So wird ein Satellit beispielsweise von der Gravitation als Zentripetalkraft auf seiner Umlaufbahn gehalten. Auch Corioliskräfte lassen sich im Alltag ohne Kanonenkugeln beobachten. Auf der Nordhalbkugel bilden sich Luftwirbel im Uhrzeigersinn, während sie sich auf der Südhalbkugel gegen den Uhrzeigersinn drehen. Könnte man durch die Erde hindurchsehen, dann sähe man die Wolken jedoch stets in die gleiche Richtung rotieren, erst der Seitenwechsel des Beobachters führt zur (scheinbaren) Umkehr der Drehrichtung.
ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ

2.5

Stoÿ- und Streuvorgänge

Streuexperimente nden in der Physik sehr häug Anwendung, denn sie können Auskünfte über sehr kleine Systeme geben, wo die Informationssammlung über elektromagnetische Strahlung (also Beobachtung), oftmals aufgrund Quanteneekten, bereits versagt. Beobachtet man zwei Massepunkte, so wird ihre Wechselwirkung unter Vernachlässigung von Gravitation und eventuellen elektrischen und magnetischen Kräften nur auf einen sehr kleinen Wechselwirkungsbereich beschränkt sein.
Geschwindigkeitsbezeichnung, Streuwinkel und Wechselwirkungsbereich
Abbildung 2.13:

In Abbildung 2.13 wird das erste Teilchen als einfallendes Teilchen bezeichnet, welches dann auf das Targetteilchen trit. Um eine Nomenklatur zu vereinbaren bezeichne stets x eine bestimmte Gröÿe x vor und x diese Gröÿe nach dem Stoÿ. Des weiteren versteht man unter dem Streuwinkel jenen Winkel, welchen die Bahnkurve des einfallenden Teilchen vor dem Stoÿ mit seiner neuen Bahnkurve nach dem Stoÿ einschlieÿt. Zuletzt ndet sich noch der Stoÿparameter b, welcher den Abstand der beiden Bahnkurven vor dem Stoÿ zueinander angibt.
2.5.1

Beobachtungssysteme und Streuwinkel

Jenes Bezugssystem, in dem der Massenmittelpunkt beider Teilchen in Ruhe bleibt, wird als Schwerpunktssystem oder Massenmittelpunktssystem bezeichnet. Bei Bedarf bewegt sich das Bezugssystem schlichtweg mit dem Schwerpunkt mit. Einen Eindruck vom Stoÿvorgang sowie die Nomenklatur für das Massenmittelpunktssystem ndet sich in Abbildung 2.14 erklärt. Als zweites wichtiges Bezugssystem bendet sich das Laborsystem, in welchem sich das Targetteilchen vor dem Stoÿ in Ruhe bendet. Der Massenmittelpunkt wird sich in diesem 41

2. Mechanik

Abbildung 2.14:

Ein Abstoÿvorgang im Massenmittelpunktssystem links und im Laborsystem rechts

System stets auf einer geradlinigen Bahn bewegen. Die Nomenklatur im Laborsystem wird ebenfalls in Abbildung 2.14 gezeigt. Einer der deutlichsten Unterschiede beider Bezugssysteme ndet sich im Streuwinkel. Dieser ist im Laborsystem stets gröÿer als im Massenmittelpunktssystem. Der Zusammenhang beider Winkel ndet sich in Abbildung 2.15 darstellt, wenn v die Geschwindigkeit des Massenmittelpunkts im Laborsystem ist. Unter Berücksichtigung jeglicher Erhaltungssätze folgt
tan(ϑL ) = sin(ϑS ) cos(ϑS ) + m1 /m2

(2.37)

Für zwei ungleich schwere Körper mit m1 m2 verschwindet der zweite Summand im Nenner näherungsweise und der Zusammenhang vereinfacht sich erheblich auf ϑL ≈ ϑS . Das Experiment im nächsten Kapitel zeigt, dass sich für den Streuwinkel ein Zusammenhang der Art ϕS = ϕS (b) nden lassen wird, natürlich ebenso abhängig vom Wechselwirkungspotential selbst.
Abbildung 2.15:

punktssystem

Der Streuwinkel im Laborsystem und im Massenmittel-

2.5.2

Dynamik des Streuvorgangs

Der Streuvorgang lässt sich in vielen Fällen auf das bereits behandelte Zweikörperproblem zurückführen. Man betrachtet dann die Bewegung der reduzierten Masse (2.27) im angenommenen Feld der Wechselwirkungskraft und spricht von der Potentialstreuung. Die Dynamik des Streuvorgangs soll weniger durch Mathematik als eine Reihe von Versuchen veranschaulicht werden. Abbildung 2.16 skizziert die Konstruktion, welche ein 1/r2 -Potential simulieren soll, sowie in Drautsicht die Bahnverläufe zu den einzelnen Versuchen. Die Rampe ist höhenverstellbar, sodass das Teilchen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten auf das Potential zulaufen kann. Bei einem Zentralstoÿ mit b = 0 folgt ϑ = 0  das Teilchen wird reektiert. Für ein bestimmtes b wird die Ablenkung umso kleiner, je gröÿer die kinetische Energie (also die Geschwindigkeit) des Teilchens ist. Bei gleicher Geschwindigkeit wird die Ablenkung umso geringer, je kleiner b ausfällt.
Experiment 24

Diese Bilderfolge zeigt den Aufbau und die Bahnen des Experiments zur Streuung am Potential.
Abbildung 2.16:

42

2.6. Der starre Körper
ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ

2.6

Der starre Körper

Haben wir uns bislang stets mit einem einzelnen Massepunkt herumgeschlagen, so soll nun ein komplettes System von ihnen vorliegen. Im Modell des starren Körpers werden diese wie durch Eisenstangen als miteinander verbunden angesehen, wobei jede mögliche Formänderung, beispielsweise Deformierungen aufgrund von Stöÿen oder beliebig groÿen zerrenden Kräften, als nicht existent angenommen wird. Bei einem starken Schlag auf ein Glas etwa wird ebenso vernachlässigt, dass dieses dabei kaputtgeht. Ein einzelner Punkt kann sich in drei Raumrichtungen bewegen und weist damit drei Freiheitsgrade der Translation auf. Für einen starren Körper kommen mit der Rotation in alle Raumrichtungen die drei Freiheitsgrade der Rotation zusätzlich hinzu. Ein weiterer Unterschied tritt bei der Wirkung von Kräften auf. Bei einem nulldimensionalen Punkt spielt es keine Rolle, an welcher Stelle die Kraft angreift. Bei einem starren Körper macht es absolut einen Unterschied, ob Kräfte beispielsweise in der Mitte oder am Rand des Objekts greifen, wie Abbildung 2.17 zeigen soll.
Abbildung 2.17:

Körper anders.

Je nach dem wo die Kraft angreift bewegt sich der starre

Zuletzt soll noch die Nomenklatur vereinbart werden. Der starre Körper bestehe stets aus N Teilchen, welche die Massen mi besitzen und an den Positionen ri liegen. Insgesamt nden sich M = N mi an Gesamtmasse im Volumen V . i=1
2.6.1

Statik des starren Körpers

Die Situation sei nun folgende: Der Koordinatenursprung O liegt an einer beliebigen Stelle im starren Körper und im Punkt P an der Stelle r möge eine Kraft F angreifen. Dabei ruft die das Drehmoment N = r × F hervor. Verschiebt man den Punkt P beliebig im Körper, so wird sich das durch F entstehende Drehmoment ebenfalls ändern, es sei dann, der Punkt wird entlang der Wirkungslinie der Kraft verschoben. Weil eine Kraft also nicht beliebig verschiebbar ist, können mehrere Kräfte nur dann zu einer Gesamtkraft zusammengefasst werden, wenn sie im gleichen Punkt angreifen.
Abbildung 2.18:

Einige Eindrücke von wirkenden Kräften in starren Körpern sowie Parallelverschiebung von Kräften (mehrere Abbildungen)

Betrachten wir nun ein System von beliebig angreifenden Kräften Fi . Überlegen wir uns, ob es nicht doch möglich ist, diese zusammengefasst zu betrachten. Ziel wird es sein, alle Einzelkräfte auf einen Punkt B am Ort RB zu beziehen, sodass sie sich zu einer −→ − Gesamtkraft aufaddieren lassen. Um die Parallelverschiebung BPi = ri − RB gefahrlos zulassen zu dürfen bedienen wir uns rechnerisch einer Gegenkraft, welche sich mit dieser 43

2. Mechanik

aufhebt, sodass es zu keiner resultierenden Kraftwirkung kommt (siehe Abbildung 2.18). Das Drehmoment, welches von der in Pi angreifenden Kraft Fi bezüglich B verursacht wird, ist durch NiB = (ri − RB ) × Fi gegeben. Die in B angenommene Gegenkraft trägt nichts zum Drehmoment bei. Somit bewirken Fi von P sowie −Fi von B nur das Drehmoment, und es verbleibt alleine die Wirkung von Fi in B . Auf diese Weise lässt sich jede beliebige Kraft unter Berücksichtigung des auftretenden Drehmoments nach B verschieben, sodass wir es dort dann mit der Gesamtkraft15 F = K Fi und dem aufgrund der i=1 Verschiebungen zusätzlich auftretenden Drehmoment
K K K

NB =
i=1

(ri − RB ) × Fi =
i=1

ri × Fi − RB × Fi =
i=1

(ri × Fi ) − RB × F

(2.38)

zu tun bekommen. Zusammengefasst lässt also die Wirkung aller Kräfte in ihren Originalangrispunkten über ihre Wirkung in B sowie dem die allein durch den Verschub zusätzlichen Drehmomente kompensierenden Drehmoment (2.38) beschreiben. Oftmals kann B so gewählt werden, dass das zusätzliche Drehmoment verschwindet, nämlich genau dann, wenn sich beide Summanden in (2.38) aufheben. Gehen wir für die Suche danach davon aus, dass sich die Summe aller Einzelkraftwirkungen nicht aufhebt. Einer der wichtigsten Spezialfälle gibt die Schwerkraft Fi = mi g auf jeden einzelnen Massepunkt, für die sich das zusätzliche Drehmoment NB = N (ri × mi g) − RB × N mi g i=1 i=1 ergibt. Dieses Drehmoment soll verschwinden, die Unbekannte ist die Position RB von B . Die so entstandene Gleichung liefert als Ergebnis den Massenmittelpunkt
N N

m i ri × g = RB × M g ⇔
i=1 i=1

m i ri = M RB

=⇒

1 RB = M

N

mi ri
i=1

(2.39)

Eine Gegenkraft im Schwerpunkt kann alle angreifenden Kräfte kompensieren. Betrachten wir konkret einen eventuell langgezogenen Körper, auf den quasi an den beiden Enden die beiden Kräfte F1 und F2 nach unten ziehen. Das durch diese Kräfte auftretende Drehmoment NB = (r1 − RB ) × F1 + (r2 − RB ) × F2 soll verschwinden und führt betragsmäÿig auf das Hebelgesetz
|r1 − RB | · |F1 | = |r2 − RB | · |F2 | ⇐⇒

Kraft · Kraftarm = Last · Lastarm

(2.40)

Abbildung 2.19:

Überlegungen zum Hebelgesetz

An einer Federwaage ist eine waagrechte Stange mit Haken befestigt. Es macht für die Lage dieser keinen Unterschied, ob ein Gewicht von 20 N in der Mitte oder jeweils 10 N im gleichen Abstand vom Mittelpunkt entfernt hängen. Die Stange bleibt ebenfalls waagrecht für 1 kg in der Nähe der Mitte und 200 g im fünachen Abstand. Tauscht man jedoch die 200 g gegen 1 kg aus, so hängt die Stange schräg.
Experiment 25

15 Ich gehe noch davon aus, dass auf K von N Massepunkten eine Kraftwirkung auftritt. Bei Bedarf kann jederzeit K = N gesetzt werden.

44

2.6. Der starre Körper Überlegen wir uns noch, wie es aussieht, wenn sich die Summe der Kräfte aufhebt. Dies bedeutet aber nicht, dass das Drehmoment NB = K (ri × Fi ) verschwindet. Man nehme i=1 als einfachstes Beispiel ein Rad, bei dem links und rechts jeweils eine Kraftwirkung in die entgegengesetzte Richtung wirken. Das dabei entstehende Drehmoment ist beispielsweise jenes, welches von Autoherstellern für die Räder angegeben wird. Im Allgemeinen ist die Form des Körpers für die Überlegungen natürlich nicht relevant. Wirkt an diesem das Kräftepaar ±Fp , so ergeben sie das Gesamtdrehmoment N = (r1 − r2 ) × Fp , aus dessen Gleichung der Ursprung völlig verschwunden ist.
2.6.2

Der Trägheitstensor

Obwohl ein starrer Körper jederzeit translatieren kann, wollen wir uns bei den Überlegungen zur Dynamik alleine auf die Rotation beschränken. Zur Beschreibung wählen wir ein orthonormales Bezugssystem als raumfestes Koordinatensystem (also ein Inertialsystem) direkt in der Drehachse. Der Körper selbst soll mit der Winkelgeschwindigkeit ω rotieren, sodass die Geschwindigkeit jedes einzelnen Punkts durch vi = ω × ri gegeben ist. Ihre Bewegungsgleichung N = dL/dt ist analog zu (2.10) für Translationen, und der Zusammenhang zwischen N und ω ist analog zu jenem zwischen v und p. Zur Berechnung von L nehmen wir jeden Massepunkt des starren Körpers nun als Volumselement an, sodass sich über (2.11) der Gesamtdrehimpuls über L = V (r × v) dm ergibt. Zu jedem Zeitpunkt wird der gesamte Körper diesselbe Winkelgeschwindigkeit ω aufweisen, sodass sich obige Formel in der Form L = V v × (ω × r) dm anschreiben lässt, was sich umformen16 lässt zu L = V [r2 ω − (rω)r] dm. Diese Gleichung lässt sich komponentenweise anschreiben, was auf
Li =
V

r2 ωi − (xk ωk ) xi dm =
V k=i

x 2 dm − k
k=i V

x i x k dm

führt. Dies läss sich übersichtlicher in der Form Li = Iij ωj mit I als Trägheitstensor oder Tensor der Trägheitsmomente anschreiben. Komplett ausgeschrieben weist I die Form  
I=
V

x2 + x2 2 3  −x2 x1 −x3 x1

−x1 x2 x2 + x2 1 3 −x3 x2

−x1 x3 −x2 x3  dm x2 + x2 1 2

(2.41)

Der Trägheitstensor stellt stets eine symmetische Matrix dar, deren Hauptdiagonalelemente den Namen Trägheitsmoment tragen, während die restlichen Elemente als Trägheitsprodukte bezeichnet werden. Die so entstandene Gleichung L = Iω steht in direkter Analogie zu p = mv , nur dass jetzt die Massenverteilung des Körpers ebenfalls eine Rolle spielt  quasi eine mehrdimensionale Masse, womit es auch mit der bei p und v noch gegebenen Parallelität bei ω und L nun vorbei ist. Eine ähnliche Analog ndet sich für die kinetische Energie des rotierenden starren Körpers. Die bisherige Relation (2.18) gilt für jeden einzelnen Massepunkt, was auntegriert auf
16 Hierfür

wurde die Rechenregel a × (b × c) = (ac)b − (ab)c verwendet

45

2. Mechanik

aufsummiert erhält man

T =

1 2

V

v 2 dm =

V

(ω × r)2 dm führt. Ausmultipliziert und alle entstehenden Terme T = Iij ωi ωj 2

(2.42)

in Analogie zu (2.18) im Falle der Translation.
2.6.3

Rotation um eine feste Achse

Kann ein starrer Körper nur um eine Achse rotieren, welche oBdA die z -Achse sein soll, dann verliert er bereits zwei seiner drei Rotationsfreiheitsgrade und der Winkelgeschwindigkeitsvektor erhält die Form ω = (0, 0, ω) und es ergeben sich die einfachen Beziehungen 1 L = (0, 0, I33 ω) sowie T = 2 I33 ω 2 . Die Gröÿe I33 = V (x2 + x2 ) dm = V d2 dm (siehe 1 2 Abbildung 2.20) stellt das Trägheitsmoment bezüglich der festen Achse dar, welches also direkt vom Abstand der Massen von der Drehachse abhängig ist. Wenn die Entfernung halbiert wird, verdoppelt sich die kinetische Energie (also die Rotationsgeschwindigkeit).
Abbildung 2.20:

Skizze zu den Überlegungen über I33

Rotieren zwei Massen in einem bestimmten Abstand um die Drehachse, so wird das Trägheitsmoment umso gröÿer, je weiter die Massen auseinander liegen. Das gleiche gilt für eine Person auf einem Drehsessel, welche die Arme anzieht und ausstreckt. Man spricht vom Piruetteneffekt. Die Begründung hierfür liegt darin, dass L eine Erhaltungsgröÿe ist.
Experiment 26

Als Spezialfall soll ein homogener Zylinder mit Radius R und Höhe h, also der Gesamtmasse M = V = R2 πh betrachtet werden. Des weiteren soll für I33 kurz IZ angeschrieben werden. Der Zylinder soll in Hohlzylinder mit Radius r und Breite dr eingeteilt werden, sodass sie das Volumen dV = 2πrh dr und die Masse dm = dV aufweisen. Somit berechnet sich das Trägheitsmoment zu
R

IZ =
V

r dm = 2π h
2 0

r4 r dr = 2π h 4
3

R

=
0

R4 πh M R2 = 2 2

(2.43)

Bei einem Hohlzylinder wäre das Trägheitsmoment übrigens durch IZ = M R2 gegeben. Liegt kein homogener Zylinder vor, so geht die Massenverteilung ebenfalls in das Trägheitsmoment ein.
Experiment 27 Ein Vollzylinder und ein Hohlzylinder mit jeweils 370 g rollen eine schräge Ebene hinunter. Der Vollzylinder benötigte länger zur Beschleunigung.

Verläuft die Drehachse nicht wie bisher direkt durch den Schwerpunkt, sondern parallel hierzu im Normalabstand A, dann gilt der Steiner'sche Satz
S I33 = I33 + M A2

(2.44)

Zum normalen Gesamtdrehmoment addiert sich also noch ein vom Abstandsquadrat abhängiger Teil hinzu. 46

2.6. Der starre Körper Länge Masse Geschwindigkeit Impuls Kraft Kinetische Energie Rückstellkraft Schwingdauer
Tabelle 2.4:

Translation

s m v p = mv F = dp/dt 1 T = 2 mv 2 Fx = −kx T = 2π m/k

ϕ I ω L = Iω N = dL/dt T = 1 Iij ωi ωj 2 N3 = −kϕ ϕ T = 2π I33 /kϕ

Winkel Trägheitstensor Winkelgeschwindigkeit Drehimpuls Drehmoment Kinetische Energie Rückstelldrehmoment Schwingdauer

Rotation

Die Tabelle stellt translatorische und rotatorische Gröÿen gegenüber

2.6.4

Dynamik des rotierenden starren Körpers

Wie bereits gesagt ist die Bewegungsgleichung der Rotation durch N = dL/dt gegeben. Die Änderung des Drehimpulses bedarf also eines äuÿeren Drehmoments, ansonsten wäre es eine Erhaltungsgröÿe. Bei einer Rotation um die x3 -Achse stoÿen wir aufgrund von vorhin auf N = (0, 0, I33 ω). Das Drehmoment der Einfachheit halber als konstant sein. ˙ Je gröÿer das Trägheitsmoment I33 ist, desto kleiner wird ω , weil sich der Körper stärker ˙ gegen Beschleunigungen zur Wehr setzt. Ein Anwendungsbeispiel sei durch die Drehschwingung gegeben, für die sich eine Skizze in Abbildung 2.21 ndet. Sowohl die resultierende Kraft F als auch r stehen normal auf die Drehachse, sodass N = (0, 0, N ) parallel zu ihr liegt und hier nach unten zeigt. Wie bei einem harmonischen Oszillator gilt N = −kϕ ϕ mit ϕ als Auslenkwinkel und kϕ als Richtkonstante in Analogie zur Federkonstanten. Eingesetzt führt dies auf die Dierentialgleichung I33 ω = −kϕ ϕ bzw. I33 ϕ = −kϕ ϕ. Für diese Schwingungsgleichung wählen ˙ ¨ ω wir den komplexen Lösungsansatz ϕ(t) = Aei˜ t und erhalten damit nach dem Ableiten, Einsetzen in die vorige Gleichung und Kürzen I33 ω 2 = kϕ bzw. ω = kϕ /I33 . Die neue ˜ ˜ Gröÿe ω hängt mit der Schwingungsdauer zusammen, für die nach ω T = 2π die Relation ˜ ˜ T = 2π/˜ = 2π I33 /kϕ folgt. Experimentell haben wir gesehen, dass bei vierfachem ω Trägheitsmoment eine doppelt so langsamere Schwingung auftritt.
Abbildung 2.21:

Skizze zur Drehschwingung

2.6.5

Rotation um freie Achsen

Weil wir nun davon ausgehen müssen, dass sich die Drehachse im Laufe der Zeit verändert, ist das bisherige raumfeste Inertialsystem keine geeignete Wahl mehr. Stattdessen wählen wir nun einen beliebigen Punkt, welcher fest mit dem Körper verankert ist, und setzen dort ein körperfestes Bezugssystem auf. Darin weist der Trägheitstensor konstante (zeitunabhängige) Komponenten auf. Durch die spezielle Wahl des Koordinatensystems 47

2. Mechanik

lässt sich der Trägheitstensor stets auf seine einfachst mögliche Form
IA  0 I= 0  0 IB 0  0 0  IC

(2.45)

bringen, in der nur noch die Hauptdiagonalelemente (die Hauptträgheitsmomente) übrig bleiben. Man spricht hierbei von der Hauptachsentransformation, wobei die Hauptachsen konventionsgemäÿ so gewählt werden, dass IA ≤ IB ≤ IC gilt. Von nun an sollen alle Beschreibungen aus einem solchen Hauptachsensystem erfolgen, worin die Achsen in vieleln Fällen gleichzeitig die Symmetrieachsen des Körpers darstellen. Wir werden es mit der Winkelgeschwindigkeit ω = (ωA , ωB , ωC ) und dem nun einfacher darstellbaren Drehimpuls L = Iω = (IA ωA , IB ωB , IC ωC ) zu tun bekommen. Die beiden Gröÿen sind aber nur im Falle IA = IB = IC parallel zueinander. Der starre Körper möge nun eine Rotation um eine seiner Hauptachsen, oBdA die xA Achse, ausführen. Entsprechend obigen Überlegungen erhalten wir damit ω = (ωA , 0, 0) sowie17 L = (IA ωA , 0, 0). In dieser einfachen Form sind ω und L stets parallel zueinander. Weil L eine Erhaltungsgröÿe ist, gilt dies nun auch für ω und es bildet sich eine stabile Rotationsbewegung aus. Sieht man L = Iω als Eigenwertgleichung18 an, dann sind die Eigenwerte durch die Hauptträgheitsmomente gegeben. Sie werden im Allgemeinen verschiedene Werte aufweisen, sodass es einen Unterschied macht, um welche Achse der Körper rotiert. Die kinetische Energie einer solchen Drehung wird wieder durch (2.42) gegeben, wobei in der Summe aber diesmal nicht viele Terme stehen bleiben. Sie vereinfacht 1 2 sich auf T = 2 IA ωA = L2 /2IA . Der Körper wird für seine Rotation jene Achse wählen, für die er die geringste kinetische Energie benötigt, wo also das Trägheitsmoment im Nenner am gröÿten ist.
Experiment 28

Verschiedene Körper werden an eine Schnur gehängt und mithilfe eines Elektromotors in Rotation versetzt. Ein Stab etwa taumelt eine Zeit lang und legt sich dann quer, um seine Rotation zu stabilisieren. Eine Kette wird eine möglichst ache Ellipsenform (ebenfalls horizontal) einnehmen. Auch eine hängende Scheibe rotiert stabil nur parallel zum Boden, und auch ein Körper in Eiform wird sich entsprechend zur Seite drehen.
2.6.6

Dynamik der Kreiselbewegung

Für einen Kugelkreisel weisen alle Hauptträgheitsmomente den gleichen Wert I0 auf, sodass sich L = I0 ω anschreiben lässt. Der ehemalige Tensor ist nun auf einen Skalar zusammengeschrumpft. Im Allgemeinen wird man es wieder mit der Grundgleichung N = dL/dt zu tun bekommen und sich eines körperfesten Koordinatensystems bedienen. Diese Überlegungen resultieren in den Eulerschen Kreiselgleichungen. Oftmals vereinfacht sich die Situation aber insofern, dass wenigstens zwei der drei Hauptträgheitsmomente
17 Das 18 siehe

Aufschreiben der Matrizenmultiplikation bleibe mir bei solchen kleinen Überlegungen erspart

Lineare Algebra für Physik und verwandte Gebiete

48

2.7. Mechanik deformierbarer Körper gleich groÿ sind (wie etwa beim Rad) und somit ein symmetrischer Nun unterscheiden wir zwei wichtige Fälle.
Kreisel

vorliegt.

Im ersten Fall soll eine Rotation ohne Wirkung eines äuÿeren Drehmoments vorliegen. Nun liegen drei wichtige Achsen vor. Die Drehimpulsachse ist raumfest (weil wir den Kreisel als kräftefrei angenommen haben), die Winkelgeschwindigkeitsachse (welche nicht parallel zur Drehimpulsachse sein muss) und die Symmetrieachse oder Figurenachse. Aus der Lösung der Eulerschen Kreiselgleichung zeigt sich, dass der Winkel zwischen Drehachse und Drehimpuls sowie der Winkel zwischen der Drehachse und der Figurenachse konstant sind, wie in Abbildung 2.22 verdeutlicht wird. Aufgrund der konstanten Winkel rollt der Gangpolkegel am Rastpolkegel ab, während ω den Kegelmantel entlangrollt. Die Figurenachse des Körpers bildet den Nutationskegel, der Körper ist quasi am Gangpolkegel befestigt.
Abbildung 2.22:

Nutierender Kreisel

Nun möge ein symmetrischer Kreisel unter dem Einuss eines äuÿeren Drehmoments, in vielen Fälle der Schwerkraft F = mg , rotieren. Aus der Bewegungsgleichung N = dL/dt folgt ∆L = N ∆t. Berücksichtigt man N = r × F , so führt dies aufgrund der vorliegenden Geometrie zu einer Kreisbewegung der Drehimpulsachse um die senkrechte Achse wie in Abbildung 2.23 ersichtlich. Man spricht hierbei von der Präzession des Kreisels. Im Allgemeinen werden sich Nutation und Präzession überlagern.
Abbildung 2.23:

Präzessierender Kreisel

Experiment 29 Die Präzessionsbewegung eines Kreisels wird immer langsamer, je schneller der Kreisel rotiert. Höhere Rotationsgeschwindigkeit führt zu einem längeren Drehimpulsvektor, während seine Änderung ∆L aber gleich bleibt, sie macht nun aber weniger aus.

ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ

2.7

Mechanik deformierbarer Körper

Festkörper weisen wie starre Körper eine feste Gestalt auf. Die Änderung dieser kann entweder plastisch (dauerhaft) oder elastisch (umkehrbar) sein. Dagegen weisen Fluide keinerlei feste Gestalt auf, allerdings kommt es bei Deformationen zu inneren Reibungen. Fluide werden weiters in die weitgehend inkompressiblen Flüssigkeiten sowie die kompressiblen Gase eingeteilt.
2.7.1

Die Oberächenspannung

Besonders Flüssigkeiten weisen an ihrer Oberäche besondere Eigenschaften auf. Die Begründung hierfür liegt in der atomaren Struktur. Im Inneren einer Flüssigkeit ist jedes 49

2. Mechanik

Molekül von einer Reihe von Nachbarn umgeben, von denen es angezogen wird. Am Rande der Flüssigkeit fehlen aber diese Nachbarn plötzlich auf einer Seite, sodass eine resultierende Kraft in Richtung Flüssigkeitsinneres verbleiben wird. Wird die Oberäche einer Flüssigkeit vergröÿert und müssen damit mehr Moleküle als bisher an die Oberäche gebracht werden, so ist hierfür eine Arbeit gegen ebendiese Kraft aufzuwenden. Den Molekülen muss hierfür Energie zugeführt werden. Es zeigt sich, dass diese in der Form
∆W = σ ∆A [σ] =

N J 2 = m m
Oberflächenspannung

(2.46) durch

von der Oberächenvergröÿerung abhängt, wobei die den Proportionalitätsfaktor σ gegeben ist.

Überlegen wir nun, was bei einer Oberächenvergröÿerung passiert. Hierfür betrachten wir eine Seifenlamelle, welche sich in einem rechteckigen Drahtbügel bendet, von dem eine Seitenlänge x ist und die zweite Länge s verschiebbar sein soll. Wir dürfen davon ausgehen, dass die Lamelle quasi nur aus einer Oberäche der Gesamtgröÿe A = 2 s besteht (Vorder- und Rückseite). Wird die Lamelle nun an der einen Seite um den Betrag ∆s vergröÿert, so muss die Arbeit ∆W = F ∆s aufgewandt werden. Die Oberäche selbst vergröÿert sich dabei um ∆A = 2 ∆s, was eingesetzt auf σ = F/2 führt, also lässt sich die Oberächenspannung alternativ auch als Kraftwirkung pro Länge ansehen. Aufgrund ihrer geringen Gröÿe wird sie oftmals in Millinewton pro Metern angeschrieben.
Experiment 30

Ein bekannter Versuch zur Bestimmung der Oberächenspannung stellt das Ringtensiometer dar, welcher in Methoden der experimentellen Physik I auch praktisch durchgeführt wurde. Das Prinzip besteht darin, einen Ring in die Flüssigkeit zu tauchen und danach mithilfe einer Waage die Kraft zu bestimmen, welche notwendig ist, um ihn wieder komplett aus der Flüssigkeit herauszuziehen.
2.7.2

Der Kapillareekt

In einen Behälter mit Flüssigkeit soll ein kleines Röhrchen mit dem Durchmesser 2r hineinragen. Bekanntermaÿen wird darin etwas Flüssigkeit aufsteigen19 . Die Höhe der so entstandenen Flüssigkeitssäule sei durch h gegeben. Überlegen wir nun, woher der Anstieg kommt und wie man ihn mit σ in Verbindung bringen kann. Die Voraussetzung für diesen Kapillareekt ist eine benetzte innere Oberäche des Röhrchens. Weil eine Oberäche zusätzliche unnötige Energie kostet, möchte jede Flüssigkeit ihre Oberäche und damit auch die hierzu zählenden benetzten Flächen möglichst klein halten. Daher steigt sie entlang des Röhrchens auf, allerdings nicht zu hoch, denn ansonsten wäre die aufzuwendende potentielle Energie zu groÿ. Gehen wir davon aus, dass die Flüssigkeit bereits um h angehoben wurde und es nun zu einer weiteren Hebung um ∆h kommen soll. Einerseits kommt es zur Energieverringerung durch die Verkleinerung der Oberäche um ∆A = 2rπ ∆h bzw. ∆W = 2rπσ ∆h. Auf der anderen Seite muss für
19 Selten aber doch kommt es vor, dass genau das Gegenteil passiert. Dies könnte beispielsweise bei Quecksilber beobachtet werden.

50

2.7. Mechanik deformierbarer Körper die Anhebung der Flüssigkeitssäule die Arbeit ∆W = mg ∆h = 2r2 πh g ∆h aufgebracht werden. Beide Überlegungen zusammen führen auf h = 2σ/r g für die maximale Aufsteigehöhe. Je dünner also die Röhrchen sind, desto höher steigt die Flüssigkeit auf. Über diese Steighöhe kann man umgekehrt natürlich auch die Oberächenspannung bestimmen.
2.7.3

Der hydrostatische Druck

Bis etwas anderes geschrieben steht mögen von nun an ruhende Flüssigkeiten vorliegen. Der statische Druck p einer Flüssigkeit oder auch eines Gases ist gegeben durch
p= F A [p] =

N = [Pa] m2

(2.47)

mit F als Kraftwirkung auf die Oberäche A und der Einheit Pascal. Unter Vernachlässigung der Schwerkraft kann der Druck in einem ruhenden Fluid als nach allen Seiten gleich angesehen werden. Berücksichtigen wir nun die Schwerkraft, wobei wir die Flüssigkeit als inkompressibel ansehen wollen. Betrachten wir nun aus einer Flüssigkeitssäule eine Schicht in der Tiefe t mit der Dicke ∆t. An dieser Stelle herrscht der Druck p bzw. ∆p. Sei A die Querschnittsäche der Säule, so ist das Gewicht des betrachteten Volumselements durch dF = Ag dt gegeben. Deniert als Gewicht pro Flächeneinheit ist die Druckänderung durch dp = g dt gegeben. Die Änderung des Drucks über groÿe Tiefen berechnet sich mit Integration über
p t

p − p0 =
p0

dp =
0

g dt = gt

=⇒

p = p0 + gt

(2.48)

Abbildung 2.24: Links die Flüssigkeitssäule mit Beschriftung, der Graph rechts zeigt den Druckverlauf in der Tiefe an.

Steht Flüssigkeit in verschiedenen Gefäÿen absolut beliebig Form gleich hoch, so wirkt auf den Boden jedes Gefäÿes derselbe Druck (siehe Abbildung 2.25). Dieses Phänomen ist als hydrostatisches Paradoxon bekannt.
Experiment 31

keine Rolle.

Abbildung 2.25:

Die Gefäÿform spielt für den Druck in beliebiger Tiefe

2.7.4

Der archimedische Auftrieb

Wenden wir nun das soeben erhaltene Ergebnis an, um das Verhalten eines Körpers in einer Flüssigkeit zu bestimmen. Zur Einfachheit halber beschränken wir uns auf einen Quader mit dem Volumen V = AH , seine Oberäche möge in der Tiefe t und seine Unterseite damit in der Tiefe t+H liegen. Unter der Berücksichtigung von (2.48) sehen wir nun, dass 51

2. Mechanik

auf die Oberäche mit Fo = A(p0 + gt) und die Unterseite mit Fu = A(p0 + g(t + H)) des Quaders unterschiedliche Kräfte wirken (die auf die Seitenächen wirkenden Kräfte heben einander komplett auf)  und die Kraft auf die Unterseite ist stets gröÿer als jene auf der Oberseite. Ihre Dierenz führt auf die Auftriebskraft
FA = Fu − Fo = gAH = gV = mg

(2.49)

Hierin ist m nicht die Masse des Körpers, sondern jene der Flüssigkeit, welche vom Körper verdrängt wird. Nach seinem Entdecker dieser Zusammenhang auch als archimetisches Prinzip bezeichnet.
2.7.5

Die barometrische Höhenformel

Wechseln wir von Flüssigkeiten nun auf Gase. Im Gegensatz zu den inkompressiblen Flüssigkeiten liegt nun kein konstanter Druck vor, allerdings können wir uns für ideale Gase dem Boyle-Mariotte-Gesetz pV = const bedienen (bei konstanter Temperatur). Überlegt man sich hieraus weiters p/ = const, so kann man p/ = p0 / 0 für einen beliebigen Punkt P0 anschreiben, der beispielsweise auf der Erdoberäche liegt und erhält damit = 0 p/p0 . Die Dichte des Gases wird nun direkt vom vorherrschenden Druck abhängig sein. Betrachten wir aus einer Gassäule analog zu vorhin ein kleines Volumselement dV = Adh in der Höhe h beim dortigen Druck p. Das Gewicht des Gases in diesem Volumselement wird sich für die Druckänderung −dp = g dV /A = g dh verantwortlich zeichnen. Das Minus stammt daher, dass der Druck nach oben höchstwahrscheinlich abnehmen wird. Setzen wir nun für ein, so erhalten die Dierentialgleichung dp = − 0 pg dh/p0 . Ihre Lösung führt auf die barometrische Höhenformel
p

dp
p

h

=−
0

0g

p0 =

dh
0 gh

=⇒

ln(p) − ln(p0 ) = − p = p0 exp −
0 gh

0g

h

p0

ln

p p0

p0

=⇒

p0

(2.50)

Im Gegensatz zum Druck in Flüssigkeiten ändert sich der Druck in Gasen also nicht linear, sondern exponentiell. Um ein kurzes Beispiel zu geben: In 6 000 Metern Höhe herrscht lediglich noch der halbe Meeresdruck vor, in 11 500 Metern Höhe nur mehr ein Viertel.
Experiment 32

Kugeln in einem Glasgefäÿ sollen die Atome eines Gases symbolisieren. Vibriert der Boden im Gefäÿ, so nden sich stets unten eine sehr groÿe Anzahl an Kugeln, während sich nur wenige an die Decke des Gefäÿes verirren.
2.7.6

Die Kontinuitätsgleichung

Wechseln wir nun von ruhenden auf strömende Fluide. In diesem Fall lassen sich Flüssigkeiten und Gase gemeinsam behandeln. Zunächst erweist es sich allerdings als sinnvoll, 52

2.7. Mechanik deformierbarer Körper einige Begrie zu denieren. Als erstes überlegen wir uns, wieviel eines mit der Geschwindigkeit v bewegten Fluides durch eine Fläche dA strömt, welche durch den Flächenvektor df beschrieben wird. Die einfache Geometrie erlaubt es, das durch dA ieÿende Volumen einfach durch das Skalarprodukt v df anzugeben. Man deniert als den Volumsfluss die Gesamtheit φV = A v df des durch die komplette Fläche A strömenden Fluids. In völliger Analog ndet sich für ein Fluid der Dichte der Massefluss20 φm = A j df mit der Stromdichte j = v .
Experiment 33 Bei langsamen Strömungen bleiben die Stromlinien auch in der Nähe eines umströmten Objekts praktisch beliebiger Form statisch.

Aus der täglichen Erfahrung dürfen wir davon ausgehen, dass beim Herauströmen eines Fluids aus einem Raumbereich danach um genau diese Menge weniger darin sein wird, sodass dM/dt = −φm vorliegen wird. Weil die Dichte in einem Fluid variabel sein kann, ist seine Gesamtmenge in einem Raumgebiet V gegeben durch sein Volumsintegral M = V dV . Die pro Zeiteinheit herausströmende Masse ist genau jene, welche die v df Oberäche passiert und lässt sich damit über das zugehörigen Ringintegral φm = beschreiben. Ein derartiges Integral erlaubt der Integralsatz von Gauÿ die Umformung φm = V div (j) df . Hieraus folgt d dt dV = −
V V

div ( v) dV

=⇒
V

∂ dV = − ∂t

div ( v) dV
V

sowahr wir davon ausgehen können, dass Dierential und Integral vertauschbar sind. Die totale Ableitung musste in eine partielle umgewandelt werden, weil die Dichte im Allgemeinen auch vom Ort abhängig sein wird. Der Wechsel von der integralen in die dierentielle Form21 , so führt eine triviale Umformung auf die Kontinuitätsgleichung
∂ + div j = 0 ∂t

(2.51)

Je gröÿer die Quelldichte ist, also je stärker ein Fluid hinein- oder hinausströmt, desto stärker muss sich natürlich die Dichte im Gebiet verändern. Die Stromlinien einer hinreichend langsamen Flüssigkeiten bleiben getrennt, man bezeichnet die Flüssigkeit dann als laminar. Erhöht sich die Geschwindigkeit, so wird die Flüssigkeit bald turbulent werden, sobald sich die Stromlinien vermischen. In einem zweiten Experiment wurden die Fluidatome durch kleine Kügelchen symbolisiert, welche in einem Gebläse ein vergleichbares Verhalten aufweisen.
Experiment 34
Abbildung 2.26:

Laminare und turbulente Strömungen

Flächeneinheit ist erlaubt, denn ergeben beide Integrale das gleiche Ergebnis, so müssen auch die Integranten gleich sein
21 dies

20 pro

53

2. Mechanik

2.7.7

Die Bernoulligleichung

Die Bernoulligleichung stellt die zentrale Gleichung für die Beschreibung von laminaren Strömungen dar. Wie bereits gesagt ist das Strömungsbild dieses Fluids zeitunabhängig. Des weiteren wollen wir es als inkompressibel und reibungsfrei annehmen.
Abbildung 2.27:

Überlegungen zu einem Stromfaden

In Abbildung 2.27 ist ein einzelner Stromfaden dargestellt, der sich aufgrund der Strömungsverhältnisse in Stromrichtung verengen soll. Sei Ai die jeweilige Querschnittsäche, pi der vom jeweilige nachkommenden Fluid ausgeübter Druck sowie dsi die Länge und hi die Bodenhöhe des betrachteten Volumselements. Wir können die folgenden Überlegungen nun als Versetzung des Volumens V von der Stelle (a1 , b1 ) an die neue Position (a2 , b2 ) ansehen. Bei dieser Versetzung nimmt aufgrund der höheren Geschwindigkeit v2 > v1 die kinetische Energie um den Betrag ∆T = 1 m∆v 2 = 1 V ∆v 2 zu, 2 2 während die potentielle Energie22 um ∆Epot = mg ∆h = gV ∆h abnimmt. Überlegen wir uns noch die zugeführte Druckarbeit: Weil p1 in und p2 gegen die Strömungsrichtung drückt, erhalten wir ∆p = p1 A1 s1 − p2 A2 s2 = V ∆p weil Ai si = V = const angenommen wurde. Weil wir von einem reibungsfreien Fluid ausgegangen sind, liegt ein konservatives System vor, in welchem bekanntermaÿen die Gesamtenergie erhalten ist. 1 2 2 Die Energiebilanz 2 (v1 − v2 ) + g (h1 − h2 ) = p1 − p2 führt der kurzen Umformung 1 1 2 2 v1 + gh1 + p1 = 2 v2 + gh2 + p2 direkt auf die Bernoulligleichung 2
v2 + gh + p = konstant 2

(2.52)

Diese Gleichung gilt allerdings wirklich nur für reibungsfreie Fluide. Ansonsten müsste die Umwandlung von Energie in Reibungswärme berücksichtigt werden. Abbildung 2.28 zeigt unter anderem ein bekanntes Beispiel für eine Strömung unterschiedlicher Geschwindigkeiten in einem Rohr mit variablem Durchmesser. Bleibt die Höhe im Prinzip gleich, so lässt sich der Term der potentiellen Energie in der Konstante berücksichtigen und es bleibt lediglich p + 1 v 2 = const übrig. Weil die Geschwindigkeit im engeren Bereich gröÿer ist, 2 muss der Druck dort geringer sein, damit die Gleichung erfüllt wird. Bei Luft kommt es erst in Bereiche um die Schallgeschwindigkeit zu einer nennenswerten Kompression23 , was beim Bau von Überschallugzeugen berücksichtigt werden muss. Abbildung 2.28a zeigt eine Versuchsanordnung, die sozusagen ein Barometer für ein Rohr darstellt. Die gebogenen Röhren sind mit Quecksilber gefüllt. Wird nun Luft durch das oberste Rohr geblasen, so ändert sich die Quecksilbersäule unter dem dickeren Teil nicht, während jene unter dem dünneren Teil einen Unterdruck anzeigt.
Experiment 35

Ein Ball schwebt in einem nach oben gerichteten Luftstrom. Auch wenn der Luftstrom nun schräg gerichtet wird, bleibt der Ball dennoch im Luftstrom  er wird vom Unterdruck entgegen der Schwerkraft nach oben gezogen.
Experiment 36

22 im

23 während

als homogen angenommenen Schwerefeld der Erde man bei Flüssigkeiten im Wesentlichen von konstanter Dichte ausgehen kann, darf dies

54

2.7. Mechanik deformierbarer Körper
Diese Abbildungsreihe zeigt verschiedene Situationen bzw. Experimente zur Bernoulligleichung: (a) gehört zum Quecksilberexperiment, (b) und (c) zum vom Luftstrom in der Luft gehaltenen Ball

Abbildung 2.28:

Experiment 37

Mit einem Schlauch wird Luft zwischen zwei zueinander bewegliche Platten gepumpt. Durch den so zwischen ihnen entstehenden Unterdruck werden die Platten vom Umgebungsdruck zusammengepresst.

Auch bei der Umströmung eines Körpers kommt es aufgrund der Geschwindigkeitsänderungen zur Ausbildung eines Unterdruckgebiets. Abbildung 2.29 zeigt das BrandtlRohr, welches eines der bekanntesten Messgerät für die Druckmessung um ein umströmtes Objekt darstellt. Es basiert darauf, dass die vordere Önung und die seitlichen Löcher in zwei unterschiedliche Verbindungsrohr münden, welche an ein Barometer angeschlossen werden. Das Fluid möge eine Dichte von p0 aufweisen. Im Staupunkt, wo seine Geschwindigkeit gleich v = 0 beträgt, soll der Druck p vorherrschen, sodass die Bernoulli1 Gleichung für diese Situation als 2 v + p0 = p bzw. 1 v = p − p0 = pS gegeben ist, worin 2 pS als Staudruck bezeichnet wird.
Abbildung 2.29: Schema eines Brandtl-Rohrs sowie die Beschriftung für die zugehörige Überlegungen

In bewegten Fluiden kommt es oftmals zur Wirbelbildung. Ein Maÿ für die Wirbelhaftigkeit ist durch die Zirkulation Z = v ds gegeben. In reibungsfreien Fluiden stellt die Zirkulation eine Erhaltungsgröÿe dar. In einer einmal wirbelfreien Strömung bilden sich also von selbst keine Turbulenzen aus. Die Geschwindigkeit lässt sich dort damit als Gradient eines Geschwindigkeitspotentials darstellen.
Experiment 38

In Wirbel kann durchaus eine Menge Energie stecken. Mit durchaus nicht geruchsschwachem Rauch wurden Luftringe sichtbar gemacht, die in Richtung einer etwa acht Meter entfernten Kerze auf die Reise geschickt wurden und diese auszublasen vermochten.
2.7.8

Strömung zäher Fluide

Die Idealisierung, dass alle betrachteten Fluide frei von inneren Reibungen sind, sei nun aufgehoben. Diese Reibungskräfte entstehen, wenn die einzelnen Flüssigkeitsschichten ihren Impuls untereinander abgeben und sich daher nicht unabhängig voneinander bewegen.
Experiment 39

Solche inneren Reibungen kommen natürlich auch in Gasen vor. Die obere von zwei drehbar übereinander befestigen Platten wird in Rotation versetzt. Die Scheibe reibt dabei an der Luft, welche diesen Impuls an ihre unteren Schichten weitergibt und auf diese Weise auch die zweite Scheibe in Drehung versetzt.

bei Gasen ja nicht von vorneherein angenommen werden  dort wird zum Unterdruck also auch eine entsprechende Kompression hinzukommen

55

2. Mechanik

Skizze zum Experiment für Luftreibung sowie das zugehörige Geschwindigkeitsprol
Abbildung 2.30:

Abbildung 2.30 zeigt das zum vorigen Experiment gehörige Geschwindigkeitsprol der Luftschicht zwischen den beiden Platten. Der Zusammenhang zwischen der wirkenden Kraft und dem entstandenen Geschwindigkeitsgradienten (entlang der z -Achse) lässt sich mithilfe von dv F = Aη [η] = [Pa s] (2.53) dz beschreiben, worin die Proportionalitätskonstante η als Zähigkeit bezeichnet wird. Daneben berücksichtigt die kinematische Zähigkeit ν = η/ auch die Dichte des zu beschreibenden Mediums. In Tabelle 2.5 nden einige typische Werte für die normale Zähigkeit aufgelistet. Diese Werte sind jedoch temperaturabhängig, doch in diesem Verhalten unterscheiden sich Gase und Flüssigkeiten deutlich voneinander. Während die Zähigkeit von Flüssigkeiten bei steigender Temperatur abnimmt, steigt sie bei Gasen an. Das Geheimnis lüftet sich, wenn man sich überlegt, dass die Zähigkeit ein Maÿ dafür darstellt, wie gut die Impulsübertragung im entsprechenden Medium funktioniert. Eine höhere Temperatur ist gleichbedeutend mit einer höheren kinetischen Energie der einzelnen Atome. In Gasen bedeutet dies häugere Stöÿe und damit einen besseren Impulsübertrag  die Zähigkeit nimmt also ab. Hingegen bedeutet eine höhere Bewegungsenergie in Flüssigkeiten einen Rückgang der Stöÿe zwischen den Flüssigkeitsmolekülen, womit sich der gegenteilige Effekt einstellt.
2.7.9

Wichtige Strömungsprole

Beginnen wir mit der Strömung in einem zylindrischen Rohr mit dem Radius R. In einem zähen Fluid kleben die äuÿeren Schichten an den Rohrwänden, sodass sich das Strömungsprol eines Rotationskörpers ausbildet wie in Abbildung 2.31 dargestellt ist. In Abhängigkeit vom Abstand r zum Rand ergibt sich das Geschwindigkeitsprol v(r) und der Durchsatz Q zu
v(r) = R2 − r2 ∆p 4η L

und

Q=

R4 π ∆p 8η L

[Q] =

m3 s

(2.54)

wobei L die Rohrlänge und ∆p die Druckdierenz zwischen Rohranfang und Rohrende angeben soll. Der Durchsatz stellt ein Maÿ für das Fluidvolumen dar, welches pro Zeiteinheit und Querschnitt durch das Rohr strömt. Wie stark der Durchsatz vom Radius Wasser Benzol Glyzerin 1.002 0.65 1 480
Tabelle 2.5:

Luft Wassersto 0.017 0.0086

Typische Werte für die Zähigkeit

56

2.7. Mechanik deformierbarer Körper abhängt, zeigt eine einfache Überlegung: Wenn sich R um nur 10% verringert, dann ist für denselben Durchsatz ein um 40% höherer Druck notwendig (Stichwort Arterienverkalkung).
Abbildung 2.31:

Strömungsprol in einem zylindrischen Rohr

Nach dem idealisierten Rohr soll sich nun eine Kugel mit dem Radius R mit der Relativgeschwindigkeit v0 durch ein Medium der Zähigkeit η bewegen. Die dabei entstehende Reibungskraft errechnet sich über das Stoke'sche Gesetz
FR = 6πηRv0

(2.55)

Es nden sich zahlreiche Anwendungen für diese Regel. Weil FR , R und v0 mehr oder weniger leicht gemessen werden können, lässt sich damit etwa die Zähigkeit eines Fluids bestimmen. Es wird auch bei der Untersuchung von Gleichgewichtsbedingungen für Schwebstoe angewandt. Des Weiteren erlaubt es die Untersuchung der Wechselwirkung von Partikeln, so lange diese idealisiert als kugelförmig und fein verteilt angenommen werden können. Auf diese Weise können beispielsweise Überlegungen zu festen Teilchen in Gasen oder Gasblasen in Flüssigkeiten angestellt werden. Allerdings ist die Gültigkeit von (2.55) durch die Reynoldszahl eingeschränkt, und auch für Partikeln, deren Durchmesser in atomaren Gröÿenordnungen liegen, müssen zusätzliche Korrekturen eingeführt werden.

2.7.10

Ähnliche Strömungen und Reynoldszahl

Genau wie auch jede anderen Disziplin der Physik basiert die Hydrodynamik auf eingeschränkten, idealisierten Modellen. Damit das Resultat etwas realistischer wird, bedient man sich einiger empirischer Parameter  eine Methode, die zwar immer wieder, aber nicht jedes Mal funktioniert. Dazu gehören etwa Längenangaben wie zugehörige Kugeloder Zylinderdurchmesser, die typische Ausströmungsgeschwindigkeit24 v0 und die kinematische Zähigkeit ν . Alle zusammen ergeben einen skalierbaren Parameter  der als
Reynoldszahl

R

R=

v0 Trägheitskräfte v0 = ≡ ν η Reibungskräfte

(2.56)

bekannt ist. Ähnliche Modelle liefern gleiche Ergebnisse, sodass sich mit ihrere Hilfe Gesetzmäÿigkeiten ableiten lassen. Eine der bekanntesten besagt beispielsweise, dass im Allgemeinen Strömungen mit R 1 000 laminar bleiben und jene mit R 1 000 turbulent werden. Diese Grenze kann allerdings durchaus variieren. So liegt sie bei einer Kugel bei R ≈ 1, und das Stoke'sche Gesetz (2.55) gilt damit lediglich für Fluide mit R < 1. Hingegen bleibt bei einer Strömung durch ein Rohr eine Strömung bis etwa R ≈ 2 300 noch laminar, für sehr glatte Wände kann dieser Wert noch bis auf R ≈ 4 000 steigen, allerdings würde die kleinste Störung dann sofort für eine turbulente Strömung sorgen.
24 Nicht

in der Umgebung des Staupunkts

57

2. Mechanik

Form Widerstandsbeiwert
Tabelle 2.6:

Kreisscheibe Kugel Stromlinienprol 1.2 0.4 0.06

Ein paar Zahlen für den Widerstandsbeiwert

2.7.11

Kräfte auf angeströmte Hindernisse

Um uns nun zu überlegen, welche Kräfte auf angeströmte Objekte wirken, können wir das Modell des Staudrucks zu Hilfe nehmen und behaupten, dass die resultierende Kraft nur von ihm abhängt, aber es zeigt sich leider, dass diese Überlegung zu idealisiert ist. Daher fügt man den von der Form des Körpers abhängigen Widerstandsbeiwert cW als Proportionalitätskonstante ein:
1 F = cW ApS = cW A v 2 2

(2.57)

Verantwortlich für die durch cW zusätzlichen Störungen sind Reibung und Turbulenzen. Würden keinerlei innere Reibungen im Fluid auftreten, so bräuche man sich um Wechselwirkungen zwischen Fluid und Körper nicht kümmern. Leider reiben sie trotzdem aneinander, wobei der Körper Wirbel induziert. Hierfür muss er aber eine Arbeit leisten, welche ihren Ursprung in der Widerstandsbeiwertkraft hat. Je mehr Wirbel ein Körper erzeugt, desto gröÿer ist der auftretende Widerstand (Stromlinienform). Für eine Kugel beispielsweise gilt cW = 12/R, was über (2.57) auf F = 6A v 2 /R führt. praktisch eine Umformulierung des Stoke'schen Gesetzes. Tabelle 2.6 listet noch ein paar andere typische Werte für cW auf. Untersuchungen zum Widerstandbeiwert nden vor allem in Windkanälen statt. Während man früher davon überzeugt war, dass möglichst glatte Oberächen zu kleinen Werten führen, hat man inzwischen gelernt, dass nicht einmal Fische eine völlig glatte Haut besitzen. Die optimiertesten Tiere verfügen oft über eine raue Hautoberäche, welche zu Mikroturbulenten führt, die aber das Entstehen der energiefressenden groÿen Wirbel weitgehend unterbinden. Eine dementsprechende Haut auf Flugzeugrümpfen kann eine Treibstoersparnis von bis zu 30% bewirken. Genau wie die Berechnung des Widerstands ohne cW zu idealisiert wäre, gilt dies auch für den Auftrieb in der Bernoulligleichung. Haargenau dieselben Überlegungen führen hier zum Auftriebsbeiwert cA mit
1 FA = cA ApS = cA A v 2 2

(2.58)

wobei FA die hydrodynamische Auftriebskraft in einem zähen Fluid darstellen soll. Während man versucht, den Widerstandsbeiwert so klein so möglich zu halten, bemüht man sich, einen möglichst hohen Auftriebsbeiwert zu erzielen. Nun darf zwar cW für eine Körperform als recht konstant angenommen werden, ist mit cA = cA (v) der Auftriebsbeiwert allerdings von der Geschwindigkeit abhängig. Das bekannteste Beispiel stellt die Luft dar, denn ab etwa 80% der Schallgeschwindigkeit kann 58

2.8. Mechanik von Festkörpern sie nicht mehr als hinreichend inkompressibel angesehen werden. Während Unterschallüge noch mit (2.58) modelliert werden können, muss für Überschallugzeuge bereits auf andere Gesetze zurückgegrien werden.
ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ

2.8

Mechanik von Festkörpern

Der Unterschied von diesem Kapitel zum starren Körper liegt darin, dass jetzt Deformationen des Körpers erlaubt sein sollen. Die Kräfte sollen hierbei aber stets nur auf die Oberäche wirken und nicht, so wie etwa die Gravitation, auf das gesamte Volumen. Solche Oberächenkräfte kann verschiedenartig erfolgen. Eine Variante stellt die allseitige Deformation dar, unter der die Gestalt des Körpers zwar gleich bleibt, sich das Volumen aber verändert. Als Maÿ verwendet man die relative Volumsänderung φ = ∆V /V . Demgegenüber steht die einseitige Deformation, welche den Körper um den Schwerwinkel γ verzerrt. Sie lässt zwar das Volumen gleich, ändert die Gestalt des Objekts. Beide Variante sind in Abbildung 2.32 gegenübergestellt. Im Allgemeinen liegt eine Mischung beider Varianten vor. Bei Oberächenkräften spricht man aber nicht von Druck, sondern von Spannungen. Dabei unterscheidet man zwischen der Tangentialspannung oder Scherspannung τ und der Normalspannung, welche in die Zugspannung σ und die Druckspannung p aufgeteilt werden kann. Jede von ihnen weist die Druckeinheit Pascal auf.
Abbildung 2.32:

Allseitige bzw. einseitige Deformation sowie Scherwinkel

2.8.1

Einseitige Spannungen

Ein bekanntes Beispiel ist das Spannen eines Drahtes. Der Draht wird länger und dünner (Querkontraktion) und wird im Allgemeinen eine Volumsvergröÿerung erfahren. Genauso ergeht es auch dem Gummischlauch, welcher in einem etwas zu kleinen Loch in einer Platte steckt. Zieht man jedoch an beiden Schlauchenden an, so wird er dünn genug, um problemlos durch das Loch zu passen.
Experiment 40

Betrachten wir einen Quader der Länge L0 mit einer quadratischen Grundäche mit einer Seitenlänge von d0 . Zur Beschreibung deniert man sich die relative Volumsänderung φ = ∆V /V0 , die relative Längenänderung ε = ∆ / 0 , die relative Querschnittsänderung εq = −∆d/d0 sowie die Poissonzahl µ = εq /ε als Parameter. Des weiteren beschränken wir uns auf homogene und isotrope Körper, weil die Modelle ansonsten im ein Vielfaches komplexer werden würden. Überlegen wir durch explizites Auschreiben, wie φ mit den anderen Parametern in Zusammenhang steht:
∆V V − V0 d2 − d2 0 (d0 + ∆d)2 ( 0 + ∆ ) − d2 0 0 0 φ = = = = V0 V0 V0 V0 d2 0 + d2 ∆ + ∆d2 0 + ∆d2 ∆ + 2d0 ∆d + 2d0 ∆d∆ − d2 0 0 0 = 0 V0

59

2. Mechanik

Wenn wir nun alle Gröÿen, welche mindestens zwei Mal ∆ enthalten, als vernachlässigbar klein annehmen, so verkürzt sich diese Zeile deutlich und am Ende lässt sich εq mithilfe der Poissonzahl umschreiben:
φ≈ d2 ∆ + 2d0 ∆d 0 d2 0 0
0


0

+2

∆d = ε − 2εq = ε − 2εµ = ε (1 − 2µ) d0

(2.59)

1 Weil φ positiv sein muss, wird zwangsweise 0 < µ < 2 folgen. Nehmen wir nun eine Verzerrung aufgrund einer Zugspannung an und greifen das Beispiel mit dem Ziehen am Draht noch einmal auf.

Ein Draht ist an einem Ende eingespannt und läuft über eine Rolle mit einem Zeiger bis zu einer Möglichkeit, Gewichte an den Draht zu hängen. Bei 1 kg Gewicht schlägt der Zeiger bis zum ersten Teilstrich auf der Skala aus, bei 2 kg bis zum Teilstrich 2 und bei 4 kg bis zum vierten. Eine n-fache wirkende Kraft führt also zu einer n-fachen Längenveränderung. Die Wegnahme aller Gewichte lieÿ den Zeiger wieder auf null zurückgleiten, sodass ein reversibler Vorgang (also ein elastisches Verhalten) vorliegen. Verwendet man allerdings einen Kupferdraht, so gilt dies nur in einem kleinen Bereich um den Nullpunkt herum. Ab einer gewissen Grenze erfolgt bei einer nur kleinen Gewichtszunahme bereits eine wesentliche Längenänderung, die auch nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Der Grund dafür liegt in der Struktur des Drahtes, welche sich jetzt auch noch dann ieÿend verändert, wenn man die Gewichte nun wegnimmt. Hier liegt ein plastisches Verhalten vor.
Experiment 41

In Abbildung 2.33 ndet sich ein Spannungs-Dehnung-Diagramm, auf dem man deutlich mehrere Bereiche unterscheiden kann. Bei kleinen Spannungen bis hin zur Proportionalitätsgrenze P bleibt das Verhalten des Materials elastisch, ab der Flieÿgrenze F bis zur Zerreiÿgrenze sind die Veränderungen plastisch. Zwischen den beiden Bereichen beginnen sich die inneren Strukturen zu verändern.
Abbildung 2.33:

Spannungs-Dehnungs-Diagramm

Treten Rekristallisationen ein, dann zeigt sich für kurze Zeit wieder ein elastisches Verhalten. Ein weicher Kupferstab wurde einmal gebogen und dann wieder ausgehärtet  das Material ist rekristallisiert. Ein weiterer Versuch, den Stab zu biegen, führt zu seinem Bruch.
Experiment 42

Es zeigt sich, dass für den Proportionalitätsbereich ein Zusammenhang zwischen der wirkenden Spannung und der auftretenden Veränderung mit dem Elastizitätsmodel E als Proportionalitätsfaktor gibt:
ε= 1 σ E [E] =

N m2

(2.60)

Setzt man dies in (2.59) ein, dann erhält man φ = σ(1 − 2µ)/E bzw. εq = µσ/E .

60

2.8. Mechanik von Festkörpern
E K µ G

Blei 19 53 0.44 7 Aluminium 71 74 0.34 26 Stahllegierungen 108-212 82-161 0.28 42-83 407 323 0.29 258 Wolfram
Tabelle 2.7:

Typische Werte für E , K , G (jeweils in 109 N/m2 ) und µ (dimensionslos)

2.8.2

Allseitige Kompression

Eine derartige Proportionalität ndet sich auch bei den anderen Spannungen. Wird beispielsweise an ein Objekt von allen Seiten der gleiche Druck p angelegt, so führt dies auf das Kompressionsmodul K
φ=− 1 p K [K] =

N m2

(2.61)

wobei dies auch hier nur für den Proportionalitätsbereich gilt. Verdrillt man einen Festkörper, man spricht auch von Torsion oder Scherung, so ist der Scherwinkel γ entsprechend γ = τ /G ebenfalls proportional zur angelegten Scherspannung τ . Die Konstante G wird als Torsionsmodul, Schermodul oder Schubmodul bezeichnet. Für K und G lässt sich die Kompressibilität κ = 1/K und die Schubgröÿe β = 1/G denieren. Die drei Module und die Poissonzahl reichen aus, um das Verhalten eines einfachen, elastischen Körpers zu beschreiben. Tabelle 2.7 stellt einige typische Werte für diese Gröÿe vor. Wie man sieht, bewegen sich die meisten Werte in Gröÿenordnungen um 101 1 N/m2 . Bedenke, dass alle Module im Nenner stehen. Je gröÿer also ihr Wert ist, desto schwerer lässt sich das Material deformieren bzw. desto kleiner sind die Veränderungen bei gleicher Belastung. Es zeigt sich, dass die Module nicht unabhängig voneinander sind. Für homogene und isotrope Festkörper lassen sich die Relationen
E = 2G(1 + µ)

und

E = 3K(1 − 2µ)

und

K=

GE 3(3G − E)

(2.62)

µ<

aunden, wobei die dritte lediglich eine Mischung der ersten beiden darstellt. Aus 0 < 1 1 folgt 3 E < G < 1 E . Also reicht die Kenntnis von zwei Gröÿen zur Bestimmung 2 2 aller anderen aus, wobei man sich im Normalfall für die relativ leicht bestimmbaren Werte E und G entscheidet (die Bestimmung von µ ist sehr aufwendig, und für K wären extrem hohe Drücke erforderlich). Ein kristalliner Festkörper kann zwar weiterhin als homogen angenommen werden, ist aber nicht mehr isotrop, womit die oben besprochenen Eigenschaften richtungsabhängig werden. Tabelle 2.8 gibt Auskunft, wie viele der Elemente des nun zu Tensoren gewordenen Modulen für die Beschreibung notwendig sind. Bei Fluiden ist es sinnlos, von Dehnung oder Torsion zu sprechen, allerdings ndet sich sehr wohl ein Kompressionsmodul  es reicht hier also eine einzige Gröÿe komplett aus. 61

2. Mechanik

Struktur Konstantenzahl Beispiel triklin 21 Kupfersulfat monoklin 13 Gips rhombisch 9 Topos 6 Quarz trigonal 6 Zirkon tatragonal hexagonal 5 Beryll 3 Steinsalz kubisch
Tabelle 2.8:

Notwendige Konstanten für die Beschreibung

2.8.3

Härte und Reibung

Sowohl die Härte als auch die Reibung sind beides Oberächeneigenschaften eines Festkörpers. Ein Objekt kann die Oberäche eines anderes ritzen oder, bei genügend hohem Druck, dessen Form verändern. Für die Ritzung wurde die Moos'sche Härteskala entwickelt, welche die Oberächenhärte eines Körpers mit Materialien zwischen Talk und Diamant vergleicht. Eine alternative Variante zur Messung der Härte stellt das Verfahren nach Brinell dar. Hierbei wird eine gehärtete Stahlkugel mit genau denierter Kraft in die Oberäche des Körpers gedrückt und danach die Eindrücktiefe sowie der Durchmesser der entstandenen Mulde zur Härtebestimmung herangezogen. Natürlich kann man sie nur für Materialien weicher als der verwendete Stahl einsetzen, würde sich doch bei einem Diamanten als Testobjekt zuerst die Stahlkugel verformen und damit die Messung zunichte machen. entsteht beim Abgleiten verschiedener Festkörper aneinander. Die Begründung liegt in der komplexen Oberächenstruktur auf, sodass beim Gleiten stets mikroskopische Deformationen auftreten. Abhängig von der Oberächenbeschaenheit des Materials wird dabei Bewegungsenergie in Reibungswärme umgewandelt. Damit eine bestimmte Geschwindigkeit erhalten bleibt muss man demnach eine Kraft FR aufwenden, welche nur von der Kraft, mit der die Oberächen aufeinander gedrückt werden, abhängig ist25 . Die Reibungskraft lässt sich über FR = µG FN mithilfe des Gleitreibungskoeffizienten µG als Proportionalitätsfaktor über die wirkende Normalkraft ausdrücken.
Reibung

Ein Quader liegt auf einem Tisch und ist mit einer Schnur über eine Rolle mit einem frei hängenden Gewicht verbunden. Völlig egal ob der Quader liegt oder auf der kleinsten Seite steht reichen 400 g aus, um ihn durch das Gewicht zu bewegen  die Reibung hängt also alleine von der Masse ab. Verdoppelte man die Masse durch Hinauegen eines weiteren Quaders, dann sind 800 g notwendig, um die Reibung zu überwinden.
Experiment 43

Der Gleitreibungskoezient µG ist mit Experimenten wie dem eben beschriebenen leicht messbar. Neben der Gleitreibung, die bei einem in Bewegung bendlichen Körper auf25 Die Gröÿe der Kontaktäche spielt keine Rolle, denn aus Druck mal Fläche kürzt sich die Fläche komplett heraus und es bleibt lediglich eine Kraft stehen.

62

2.8. Mechanik von Festkörpern Stahl auf Stahl Aluminium auf Aluminium Diamant auf Diamant Gummi auf Asphalt
Tabelle 2.9:

µH

0.7 0.4 1.1 0.9 0.1 0.08 1.2 1.05

µG

µr /R

0.05 0.3

Einige Typische Werte für die Reibungskoezienten (R = Radius)

tritt, ndet sich noch die Haftreibung. Ein sich in Ruhe bendlicher Körper benötigt eine gröÿere Kraft, um in Bewegung versetzt zu werden als in Bewegung zu bleiben. Man bezeichnet in FH = µH FN die Proportionalitätskonstante µH als Haftreibungskoeffizient, wobei man wie eben gesagt von µH > µG ausgehen darf. Neben diesen beiden ist über NR = µR FN auch der Rollreibungskoeffizient deniert, wobei diese Gleichung angibt, wie viel Kraft bzw. welches Drehmoment erforderlich ist, um einen runden Körper ins Rollen zu bringen. Im Gegensatz zu den anderen beiden Reibungskoezienten ist [µR ] = [m] nicht dimensionslos.

63

ABSCHNITT 3

Schwingungen und Wellen
Ist ein System zeitlich und räumlich periodisch, durchläuft es also in gewissen Zeitabständen immer wieder den gleichen Zustand, dann spricht man von einer Schwingung. Hingegen liegt bei einer Welle zwar weiterhin zeitliche, nicht aber mehr räumliche Periodizität vor. Das System kann nun wandern. Schwingungen treten in vielen Formen auf. Neben der bekannten mechanischen Schwingung wie sie für Wasser- oder Schallwellen typisch ist, nden sich noch die elektromagnetischen Wellen, welche Schwingungen von elektrischen und magnetischen Feldern darstellen, sowie die Schwingung der Atome um ihren Ruhepunkt oder überhaupt die Schwingungs- bzw. Wellendarstellung gesamte Materie im quantenphysikalischen Weltbild.
ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ

3.1

Schwingungen

Das bekannteste und am besten beschriebene schwingende System in der Physik ist der harmonische Oszillator. Im Endeekt besteht er aus einem an einer Feder aufgehängten Massepunkt bei Vernachlässigung jeglicher Reibungseekte. Entfernt man den Massepunkt aus der Ruhelage, so verursacht die Feder eine rücktreibende Kraft FR , welche in ihrer Stärke proportional zur Auslenkung aus der Gleichgewichtslage sein wird. Daraus erhält man eine der wohl bekanntesten Bewegungsgleichungen
m¨ = −kx x

(3.1)

mit der Proportionalitätskonstanten k , welche auch als Rückstellkonstante oder im Falle eines Federpendels als Federkonstante bezeichnet wird. Für ihre Lösung wird sich der komplexe Ansatz x(t) = aeiωt bewähren. Eingestzt in (3.1) folgt −maω 2 eiωt = −kaeiωt und damit mω 2 = k oder ω = ± k/m. Die eben erhaltene Konstante ω wird als Kreisfrequenz bezeichnet, während die maximale Auslenkung a den Namen Amplitude trägt. Für die Beschreibung der Bewegung ist lediglich der Realteil Re(x) = a cos(ωt) oder der Imaginärteil Im(x) = a sin(ωt) interessant. Die Zeit, in welcher das System einen kompletten Zyklus durchläuft, wird als Schwingdauer bezeichnet. 64

3.1. Schwingungen
Darstellung des Real- bzw. Imaginärteils einer Schwingung sowie Überlegungen anhand der Zeigerdarstellung
Abbildung 3.1:

Betrachtet man sowohl Real- als auch Imaginärteil einer Schwingung, dann ist das Ergebnis ein im Ursprung verankerter rotierender Vektor. Diese Überlegung spiegelt sich in Abbildung 3.1 in Form der Zeigerdarstellung wider. Eine Änderung der Zeigerwinkelgeschwindigkeit ω vermag das Resultat zu strecken bzw. zu stauchen, wobei ein hoher Wert für eine hohe Frequenz steht.Verschiebt man den Zeitnullpunkt, so gesellt sich entsprechend Re (x) = a cos(ω(t + t0 )) = a cos(ωt + ϕ) noch eine konstante Phasenverschiebung ϕ in das Argument dazu. Unter der Schwingdauer T versteht man jene Zeitspanne, die verstreicht, bevor die Ausgangsposition cos(ωt) = cos(ω(t + T )) wieder erreicht wurde. Nun erhält man jedoch ebenfalls denselben Winkel, wenn einfach nur 2π hinzuaddiert werden. Betrachtet man nur die Argumente, so folgt ωt + 2π = ω(t + T ) und damit 2π 1 ω 1 und ν= = [ν] = = [Hz] (3.2) T = ω T 2π s zur Berechnung der Schwingdauer. Eng damit verbunden ist die nebenstehende Frequenz ν als die Zahl an Schwingungen pro Zeiteinheit. Für T = 0.1 s etwa gehen sich 10 Schwingungen in einer Sekunde aus. Frequenz und Kreisfrequenz unterscheiden sich also lediglich um den Faktor 2π . Bei einer Schwingfrequenz von 1 Hz muss der Zeiger einmal in der Sekunde den Winkel ω = 2π zurücklegen.
3.1.1

Überlagerung von Schwingungen

Schlägt man zwei nicht komplett gleich gestimmte Stimmgabeln an, so lässt sich deutlich eine Schwebung vernehmen.
Experiment 44

Grundsätzlich ist es einfacher, für solche Berechnungen die komplexe Schreibweise zu verwenden, weil sich Exponentialfunktionen einfacher handhaben lassen als sämtliche Winkelfunktionen. Der einfachste Fall besteht in der Überlagerung zweier Schwingungen mit gleicher Frequenz, denn dann addieren sich schlichtweg die beiden repräsentierenden Zeiger wie Vektoren miteinander und man erhält die Gesamtschwingung der gleichen Frequenz, aber mit gröÿerer Amplitude (also Pfeillänge) und einer neuen Phase (Winkel). Liegen hingegen zwei Schwingungen mit nur sehr ähnlichen Frequenzen vor, dann bewegt sich ja einer der beiden Zeiger schneller und es kommt dadurch zu einem kleinen Frequenzunterschied. Werden die beiden Schwingungen durch x1 = a cos(ω1 t) und x2 = a cos(ω2 t) beschrieben, dann erhalten wir die Überlagerung (Superposition) als
x1 + x2 = A cos(ω1 t) + cos(ω2 t) = 2a cos (ω1 − ω2 ) t 2 cos (ω1 + ω2 ) t 2

Der zweite Cosinusterm gibt die neue Schwingungsfrequenz als arithmetisches Mittel der beiden Originalfrequenzen an, der erste Term hingegen beschreibt die langsamere Veränderung der Amplitude (langsam weil wir ∆ω ω angenommen haben). Wir hören eine Schwebung, so wie sie in Abbildung 3.2 skizziert ist. 65

3. Schwingungen und Wellen

Die Überlagerung einer Schwingung sowie die Schwebungserscheinung bei der Überlagerung zweier Schwingungen
Abbildung 3.2:

Die Überlagerung von N Schwingungen mit unterschiedlicher Frequenz wird durch die Fourieranalyse und -synthese beschrieben, wobei im Allgemeinen die resultierende Schwingung in der Form x = N an cos(ωn t + ϕn ) vorliegen wird (wieder ein Beweis, wie die n=1 komplexe Schreibweise doch eine Rechnung vereinfachen kann). Musik etwa entsteht durch die Überlagerung des den die Primärinformation liefernden Grundton mit einer Reihe von Obertönen, welche den einzelnen Instrumenten erst ihren Klang verleiht. Es werden allerdings bei Tonübertragungen nicht nur harmonische Schwingungen übertragen. Je schärfer der Klang sein soll, desto mehr Oberschwingungen sind dafür notwendig. Man muss sich überlegen, wie viel Information der verwendete Tonkanal tragen kann bzw. ab wo man Informationen wegnehmen kann, ohne die Qualität des Tones allzusehr zu beeinussen.
Abbildung 3.3:

Schwingungen

Überlagerungsbeispiel von 3 bzw. 5 harmonischen

3.1.2

Zweidimensionale Schwingungsüberlagerung

Für die Überlagerung in zwei Dimensionen sollen zwei senkrecht aufeinander stehende Schwingungen betrachtet werden. Zu Beginn sollen beide die gleiche Frequenz ω aufweisen und in der Form x = a sin(ωt) und y = b sin(ωt + ϕ) vorliegen. Mithilfe des Winkeltheorems sin(ωt + ϕ) = sin(ωt) cos(ϕ) − cos(ωt) sin(ϕ) und nach der Division durch die jeweilige Amplitude bleibt y/b = (x/a) cos(ϕ) − cos(ωt) sin(ϕ) übrig, aus der ersten Gleichung folgt nach der Multiplikation mit sin(ϕ) noch sin(ωt) sin(ϕ) = (x/a) sin(ϕ). Quadriert man nun beiden Gleichungen (wobei zuvor y/b auf die andere Seite gebracht werden sollte) und addiert sie nachher zusammen, so erhält man
sin2 (ϕ) sin2 (ωt) + cos2 (ωt)
2 y 2 x x cos(ϕ) − + sin(ϕ) a b a x2 2xy y 2 x2 sin2 (ϕ) = 2 cos2 (ϕ) − cos(ϕ) + 2 + 2 sin2 (ϕ) a ab b a x2 2xy y2 = 2− cos(ϕ) + 2 a ab b

=

Nun ist jede Zeitabhängigkeit aus der Gleichung gefallen. Für ϕ = 0 lässt sich die Gleichung noch durch sin(ϕ) dividieren und mit der Substitution a∗ = a sin(ϕ) sowie b∗ = b sin(ϕ) folgt die Gleichung einer verdrehten Ellipse in der xy -Ebene als
x2 y2 2xy + ∗2 − ∗ ∗ cos(ϕ) = 1 ∗2 a b ab

Im Spezialfall ϕ = 0 folgt aus sin(ϕ) = 0 = x2 /a2 +y 2 /b2 −2xy/ab nach dem Zusammenfassen des binomischen Ausdrucks und einer kleinen Umformung direkt die Geradengleichung y = (b/a)x. Die Schwingung läuft also schief hin- und her. Ein anderes Bild bietet der 66

3.1. Schwingungen Fall ϕ = π/2, wo in der obigen Ellipsengleichung der Cosniusterm verschwindet und die allgemein liegende Ellipse liegt nun in der Hauptlage vor. Gilt zusätzlich noch a = b, so degeneriert sie zu einem Kreis x2 + y 2 = a2 . Über ein Oszilloskop wurden die obigen Formen mit Schwingungen im Verhältnis f1 = nf2 gezeigt. Im Allgemeinen werden zwei senkrechte Schwingungen mit rationalem Frequenzverhältnis stets eine geschlossene Formen zeigen, welche unter dem Namen Lissajous-Figuren bekannt sind. Bei geringfügigen Frequenzunterschieden drehen sich die Figuren, ansonsten sind sie zeitlich konstant. Solche Figuren lassen sich auch mit mechanischen Mitteln erzeugen, wobei Stangen mit unterschiedlicher Querschnittsform in Schwingung versetzt wurden. Ist das Frequenzverhältnis jedoch irrational, so sind die Figuren nicht geschlossen und füllen damit nach und nach das Gesamte zur Verfügung stehende Gebiet aus.
Experiment 45

3.1.3

Gedämpfte Schwingungen

Experiment 46

Um den Einuss der Reibung zu demonstrieren wurde ein Pendel unter Wasser in Schwingung versetzt. Abbildung 3.4 zeigt den Verlauf der entstandenen Amplitude. Genauso lassen sich auch elektrische Schwingungen dämpfen und ergeben ein völlig analoges Bild am Oszilloskop. Wird die Reibung bzw. die Dämpfung zu stark, so geht der Schwingungscharakter irgendwann verloren.
Abbildung 3.4:

Abklingende Schwingvorgänge aufgrund von Reibung

Zusätzlich zur wirkenden rücktreibenden Kraft soll nun auch die Reibung r berücksichtigt werden. Da sie proportional zur Geschwindigkeit ist, folgt ma = FR + FReibung und die bisherige Schwingungsgleichung (3.1) erweitert sich auf
m¨ + rx + kx = 0 x ˙

(3.3)

Auch hier führt der Ansatz x(t) = aeiωt zum Erfolg. Aus der so gewonnenen charakteristischen Gleichung −ω 2 + iωr/m + k/m = 0 folgt direkt ω1,2 = ir/2m ± ω0 − r2 /4m2 wenn ω0 = (k/m)1/2 substituiert wurde. Im ungedämpften Fall würde ω = ω0 gelten wie bisher. Nun haben wir aber drei mögliche Fälle zu unterscheiden:
ˆ Ist der Reibungsterm klein, so wird die Wurzel reell und es liegt eine schwache 2 Dämpfung ω1,2 = ir/2m + ω0 − r2 /4m2 vor1 . Eingesetzt in den Lösungsansatz

ergibt dies

x(t) = a exp i

ir + 2m

2 ω0 −

r2 4m2

t

= . . . = ae−γt eiωd t

1 Die Lösung mit dem Minus wird im Normalfall vernachlässigt, da sie physikalisch genauso wenig Sinn macht wie die Tatsache, dass ein Quadrat der Fläche A rein mathematisch gesehen die Seitenlänge √ a = ± A aufweist.

67

3. Schwingungen und Wellen

2 wobei γ = r/2m sowie ωd = ω0 − γ 2 substituiert wurden. Der interessante Realteil dieser Funktion ist durch Re(x) = ae−γt cos(ωd t) gegeben. Der Vorfaktor bewirkt eine exponentielle Abnahme der Amplitude und stellt damit praktisch die Einhüllende Kurve der Schwingung dar, deren Schwingdauer nun durch T = 2π/ωd gegeben ist. Sobald γt = 1 gilt, dann ist die Amplitude entsprechend ae−1 auf den e.ten Teil zurückgegangen. Diese Zeitspanne wird mit τ bezeichnet und ist durch τ = 1/γ = 2m/r gegeben. Je grüÿer die Reibung ist, desto kleiner wird τ und desto schneller klingt die Schwingung ab.

ˆ Andererseits kann die Reibung sehr groÿ sein, sodass es zu einer
fung

kommt. Nun ist der Wurzelterm imaginär und es liegt unter Verwendung 2 der vorigen Substitution γ = r/2m und α = γ 2 − ω0 die Lösung ω1,2 = iγ ± iα vor. Eingesetzt in den Lösungsansatz führt sie auf x(t) = aeiiγt eiiα = ae−γt e αt . Addiert man nun diese beiden Lösungen, dann erhält man einen aperiodischen −γt αt Kriechfall in der Form x(t) = ae (e + e−αt ). , der dadurch charakterisiert ist, dass der Reibungsterm und der andere Ausdruck in der Wurzel einander aufheben, sodass alleine ω = ir/2m und damit aufgrund α = 0 aus der obigen Lösung nur x(t) = ae−γt (1 + 1) = 2ae−γt übrig bleibt. In diesem Fall ndet die schnellstmögliche Rückkehr des Pendels in seine Ruhelage statt, ohne dass sich ein Schwingungsvorgang ausbildet. Dieser Eekt ist in vielen Anwendungen wie Messinstrumentseinstellungen oder Stoÿdämpfern wichtig  möchte man doch etwa, dass ein Voltmeter nicht erst lange um einen Wert herumschwingt.
aperiodischen Grenzfall

starken Dämp-

ˆ Zuletzt widmen wir uns dem

3.1.4

Erzwungene Schwingungen

Betrachten wir einmal ein waagrecht angelegtes Federpendel, welches aus einem Gewicht besteht, das an beiden Seiten mit einer Feder befestigt ist. Von oBdA rechts werde das Pendel nun durch eine Schwingung angeregt. Bei einer niedrigen Frequenz wird das Gewicht langsam mit der Anregungsfrequenz mitkommen, bei hohen Frequenzen wird es entweder gegen die Anregung schwingen oder gar nicht. Bei einer bestimmten Frequenz hingegen kommt es zur Resonanz, welche das System zerstören kann.
Experiment 47

Zur bislang homogenen Bewegungsgleichung (3.3) des harmonischen Oszillators mit Reibung gesellt sich nun die anregende Kraft als Inhomogenität hinzu und wir erhalten
m¨ + rx + kx = F0 eiωt x ˙

(3.4)

Die allgemeine Lösung einer inhomogenen linearen Dierentialgleichung setzt sich bekanntermaÿen aus der Summe der homogenen und einer partikulären Lösung in der Form y = yH + yP zusammen, von der yH bereits bekannt ist. Aufgrund des Reibungstermes wird die Eigenschwingung des Systems irgendwann so schwach werden, dass man sie ohne Probleme gegenüber der von der äuÿeren Kraft angeregten Schwingung vernachlässigen kann und lediglich x(t) = aeiωt bleibt. Weil a ∈ C liegt, erhalten wir
r= F m
2 (ω0

ω2)

+

(2γω)2

und

tan(ϕ) = −

2 ω0

2γω − ω2

68

3.2. Wellen wenn a = reiϕ dessen Polardarstellung ist2 . Nähert sich nun die Anregefrequenz ω → ω0 der Eigenfrequenz an, so wird der Nenner von r sehr klein und die Amplitude selbst damit sehr hoch. Bei einer geringen Dämpfung wird der Nenner praktisch null und es kommt zur Resonanzkatastrophe. Die Schwingung wird niemals einen stationären Zustand erreichen und vermag das System zu zerstören.
3.1.5

Gekoppelte Schwingungen

Erweitern wir nun das waagrechte Pendel der obigen Überlegungen um ein zweites Gewicht. Es sei k1 bzw. k2 die Federkonstante zwischen dem ersten bzw. zweiten Gewicht und der Wand und k12 jene der zwischen den Gewichten eingespannten Feder, die auch unter der Bezeichnung Kopplungskonstante bekannt ist. Die Geometrie sei wiederum so gewählt, dass alle Kräfte nur in x-Richtung wirken. Die Bewegungsgleichungen sind nun miteinander gekoppelt über die Einzelkräfte, den Abstand der Massen usw., können allerdings durch den Wechsel auf geeignete Koordinaten wieder entkoppelt werden.
Experiment 48

Zwei Pendel werden durch eine Feder miteinander verbunden. Beginnt eines der Pendel zu schwingen, dass wird so lange Energie auf das andere Pendel übertragen, bis dieses schwingt und das erste ruht. Dann kehrt sich der Vorgang um und es wird analog Energie in die andere Richtung übertragen. Die Energie schwingt also zwischen den beiden Pendeln hin und her. Eine solche Energieübertragung führt auf das Konzept der Welle.
ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ

3.2

Wellen

Für die Beschreibung von Wellen soll nun stets von einem ganzen System miteinander gekoppelter Schwingungsozillatoren ausgegangen werden. Bei der Art der Ausbreitung lassen sich mehrere Wellentypen unterscheiden. Bei einer Longitudinalwelle panzen sich Druckwellen in Richtung der Ausbreitung fort. Schwingt das System hingegen orthogonal auf die Ausbreitungsrichtung, dann spricht man von einer Transversalwelle. Diese weisen mit der Polarisation einen zusätzlichen Freiheitsgrad auf, der angibt, in welcher Ebene die Schwingung vonstatten geht. In Fluiden können sich aufgrund der fehlenden Verbindungskräfte zwischen den einzelnen Atomen bzw. Molekülen nur longitudinale, in Festkörpern hingegen sowohl longintudinale als auch transversale Wellen ausbilden. Elektromagnetische Wellen hingegen kommen völlig ohne Ausbreitungsmedium aus. Bei einer Torsionswellenmaschine breitet sich die Energie entlang des Drahtes zwischen den einzelnen Stangen aus. Analog funktioniert es bei einem Gummiseil. Es das Seil am Ende xiert, dann wird der Kraftschlag reektiert, wobei es bei der
Experiment 49

2 wobei diese Berechnung mit der allgemeinen Lösung von (3.4) unter Berücksichtigung der Wartezeit bis zur Abklingung des Einschwingvorgangs durchgeführt wurde, indem a aus der Gleichung explizit dargestellt wurde

69

3. Schwingungen und Wellen

Umkehr des Impulses zu einem Phasensprung kommt. Bei einem Seil mit freiem Ende tritt keinerlei Invertierung auf. Wenn sich eine Welle und die gegenläuge Welle geeignet überlagern, dann kommt es zu einer räumlich ausdehnten, stationären Schwingung, bei der die Schwingungsknoten und die Orte der Schwingungsbäuche raumfest bleiben. Man spricht von einer stehenden Welle.
3.2.1

Beschreibungsparameter von Wellen
(3.5)

Die Auslenkung einer Welle ist raum- und zeitabhängig und wird von der Gleichung
u(x, t) = u0 cos(ωt − kx)

beschrieben. Hierin stellt ω die Kreisfrequenz, u0 die maximale Auslenkung oder Amplitude, u die momentane Auslenkung und k die Wellenzahl dar. Bleibt x fest, etwa am Ort x = 0, dann erhalten wir aus (3.5) die Gleichung u(t) = u0 cos(ωt) einer Schwingung. Daneben gibt es eine Reihe weiterer Beschreibungsparameter:
ˆ Beobachtet man die Welle nur am Orte x = 0, so so sieht man von der Welle nur die Schwingung des dortigen Oszillators. Die Schwingdauer T = 2π/ω der Schwin-

gung überträgt sich damit direkt auf die Welle. Genauso werden die Schwingungen pro Zeiteinheit als Frequenz ν = 1/T = ω/2π gegeben.

ˆ Die Momentaufnahme einer Welle beim Zeitpunkt t = t0 zeigt die räumliche Peri-

odizität der Wellenlänge. Der Abstand zwischen zwei Punkten gleicher Phase, etwa zwei Wellenberggipfeln, wird als Wellenlänge λ bezeichnet. Aus der Periodizität cos(k(x + λ)) = cos(kx) folgt k(x + λ) = kx + 2π und damit λ = 2π/k analog wie bei der Schwingdauer. Für die Gröÿe 1/λ = k/2π wurde hier aber keine eigens benannte Gröÿe eingeführt.
Phasengeschwindigkeit vph versteht man die Geschwindigkeit der Punkte gleicher Phase. Bewegt man sich mit der Welle mit, so wird es eine Geschwindigkeit geben, bei der man den Wellenvorgang nicht mehr erkennt. Die Oszillatoren erscheinen in Ruhe, weil jeder nebenstehende Oszillator ständig diesselbe Phase aufweist. Dies ist aber gleichbedeutend damit, dass sich das Argument der Cosinusfunktion nicht ändert, was auf d(ωt − kx)/dt = ω − k x = 0 führt. Der auf˙ getretende Geschwindigkeitsterm x = vph stellt die gesuchte Phasengeschwindigkeit ˙ dar, für die zusätzlich die Relationen vph = ω/k = (2π/T )/(2π/λ) = λ/T = λν gelten.

ˆ Unter der

ˆ Neben der Geschwindigkeit einer einzelnen Phase lässt sich auch die Ausbreitung

der gesamte Welle bzw. der kompletten Wellengruppe betrachten. Liegen nun zwei Wellen mit einem geringfügigen Frequenzunterschied vor, so kommt es zur Ausbildung von Schwebungen. Damit beide Wellen die gleiche Phase aufweisen, muss die Gleichung kx − ωt = (k + ∆k)x − (ω + ∆ω)t erfüllt sein, welche gleichbedeutend mit t ∆ω = x ∆k ist. Hieraus folgt mit x/t = ∆ω/∆k → dω/dk = vG die Denition der Gruppengeschwindigkeit.

70

3.2. Wellen Im Allgemeinen werden Gruppen- und Phasengeschwindigkeit einen unterschiedlichen Wert aufweisen, was unter der Bezeichnung Dispersion bekannt ist. So können etwa verschiedene Lichtfarben beim Durchdringen von Glas funkelnde Farberscheinungen zeigen. Nur wenn die Phasengeschwindigkeit frequenzunabhängig ist, fallen beide Werte wieder zusammen. Dies wird im Normalfall aber nicht so sein, womit die beiden Geschwindigkeiten über die Relation vG = d/(kvph )/dk = vph + k dvph /dk miteinander verbunden sind. Sie lässt sich nun über k = 2π/λ und die Kettenregel so umformen, dass aus vG (k) = vG (λ) wird: 2π dvph dλ 2π dvph d(2π/k) dvph = vph + = vph + vG = vph + k dk k dλ dk k dλ dk 2π dvph 2π dvph 2π dvph λ2 = vph − = vph − λ (3.6) = vph + k dλ k 2 2π/λ dλ 2π dλ Für v(λ) = v gilt also vph = vG , worin auch der Grund für die Farbaufspaltung im Prisma zu suchen ist, wo dies gerade nicht gilt. Im Allgemeinen wird vph > vG vorliegen, wobei es auch einige Fälle von anormaler Dispersion mit vph < vG gibt.
3.2.2

Die Wellengleichung

Wir haben in (3.5) bereits einen Ansatz für die eine Wellenerscheinung beschreibende Gleichung gesehen. Nun stellt sich die Frage, ob diese Funktion eine allgemeine, möglichst jeden Wellenvorgang beschreibende Dierentialgleichung erfüllt. Es wird sich zeigen, dass die der nach ihr benannten Wellengleichung genügt, welche eine elliptische partielle lineare Dierentialgleichung darstellt. Berechnen wir nun einmal die Ableitungen zum (3.5), dann erhalten wir
∂ ∂2u = −u0 (−k) sin(ωt − kx) = −k 2 u0 cos(ωt − kx) 2 ∂x ∂x ∂2u ∂ = −u0 ω sin(ωt − kx) = −ω 2 u0 cos(ωt − kx) 2 ∂t ∂t Wenn man die erste Zeile durch k 2 und die zweite Zeile durch ω 2 dividert, dürfen beide 2 Zeilen gleichgesetzt werden und nach einer kurzen Umformung folgt ∂x u = (k 2 /ω 2 )∂t2 u 2 oder mit dem Wissen k 2 /ω 2 = 1/vph die Wellengleichung 1 ∂2u ∂2u − 2 =0 ∂x2 vph ∂t2

(3.7)

in ihrer geläugsten Form. Im mehrdimensionalen Fall wird die Ortsableitung in den Laplace-Operator übergehen, sodass die Gleichung die Form vph u = ∂t2 u erhält.
3.2.3

Der Dopplereekt

Es ist jedem bekannt, dass sich der Ton einer vorbeibewegtenden Schallquelle verändert. Dieses Phänomen trägt den Namen Dopplereffekt3 . Wenn eine Schallquelle ruht und
3 Christian

Andreas Doppler, 1803-1853, österreichischer Physiker

71

3. Schwingungen und Wellen

ein Beobachter (also eigentlich Zuhörer) sich darauf zubewegt, dann empndet er die Wellenlänge der Schallwellen kürzer als sie tatsächlich sind, sodass sie sich für ihn höher anhören. Analog wird die Frequenz und damit die Tonhöhe tiefer, wenn er sich von der Schallquelle entfernt. Bewegt sich die Quelle auf einen ruhenden Beobachter zu bzw. von diesem weg, lässt sich dieselbe Überlegung anwenden. Allerdings zeigt sich, dass sich die Beschreibung des Eekt bei der Bewegung des Beobachters (links) bzw. der Quelle (rechts) voneinander unterscheidet:
ν= ν0 1 − vG /vph

bzw.

ν = ν0 1 +

vB vph

(3.8)

wenn vQ die Geschwindigkeit der Quelle und vB jene des Beobachters ist. Bewegen sich beide, werden die beiden Formeln miteinander multipliziert. Daraus folgt aber, dass es ein deniertes Trägermedium mit einem bestimmten Bewegungszustand gibt, auf welches nämlich die Geschwindigkeiten in der obigen Formel bezogen sind. Daher ging man früher auch davon aus, dass Lichtwellen ein Medium benötigen, welches als Äther bezeichnet wurde. Obwohl dies nicht der Fall ist, treten auch bei Lichtwellen Dopplereekte auf, die vor allem aus der Astronomie in Form der Rotverschiebung einen hohen Bekanntheitsgrad erlangt haben.
Experiment 50 Bei einer Pfeife, die im Kreis gedreht wurde, lieÿ sich der Dopplereekt sehr gut heraushören.

72

Abbildungsverzeichnis
1.1 Eine Verteilung von Messwerten mit und ohne überlagertem Histogramm. . 13 1.2 Die Abbildung zeigt die Gauÿverteilung einer Messung in der typischen Form der Glockenkure. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 2.7 2.8 2.9 2.10 2.11 2.12 2.13 2.14 2.15 2.16 2.17 2.18 2.19 2.20 2.21 2.22 2.23 2.24 2.25 2.26 2.27 Die Flugbahn eines schräg geworfenen Objekts in der xz -Ebene. . . . . . . Aufbau und Wurfbahn des Experiments zu den fallenden Kugeln . . . . . . Skizze zum Wasserstrahlexperiment . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erklärungen zur Kreisbewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Skizze des Aufbaus beider Drehtellerexperimente . . . . . . . . . . . . . . Verschub eines Massepunkts in einem konservativen Kraftfeld . . . . . . . Zum Experiment, dass ein Pendel stets die Starthöhe erreicht. . . . . . . . Skizze zur Beschreibung der Parameter des mathematischen Pendels . . . . Typisches Gravitationspotential . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Überlegungen zur Planetenbahn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lennard-Jones-Potential . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ein Ereignis betrachtet aus den beiden Bezugssystemen S und S ∗ . . . . . Geschwindigkeitsbezeichnung, Streuwinkel und Wechselwirkungsbereich . . Ein Abstoÿvorgang im Massenmittelpunktssystem links und im Laborsystem rechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Der Streuwinkel im Laborsystem und im Massenmittelpunktssystem . . . . Diese Bilderfolge zeigt den Aufbau und die Bahnen des Experiments zur Streuung am Potential. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Je nach dem wo die Kraft angreift bewegt sich der starre Körper anders. . Einige Eindrücke von wirkenden Kräften in starren Körpern sowie Parallelverschiebung von Kräften (mehrere Abbildungen) . . . . . . . . . . . . . Überlegungen zum Hebelgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Skizze zu den Überlegungen über I33 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Skizze zur Drehschwingung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nutierender Kreisel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Präzessierender Kreisel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Links die Flüssigkeitssäule mit Beschriftung, der Graph rechts zeigt den Druckverlauf in der Tiefe an. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Gefäÿform spielt für den Druck in beliebiger Tiefe keine Rolle. . . . . . Laminare und turbulente Strömungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Überlegungen zu einem Stromfaden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 19 19 19 20 24 29 31 33 34 35 35 37 41 42 42 42 43 43 44 46 47 49 49 51 51 53 54

Abbildungsverzeichnis

2.28 Diese Abbildungsreihe zeigt verschiedene Situationen bzw. Experimente zur Bernoulligleichung: (a) gehört zum Quecksilberexperiment, (b) und (c) zum vom Luftstrom in der Luft gehaltenen Ball . . . . . . . . . . . . . . . 2.29 Schema eines Brandtl-Rohrs sowie die Beschriftung für die zugehörige Überlegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.30 Skizze zum Experiment für Luftreibung sowie das zugehörige Geschwindigkeitsprol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.31 Strömungsprol in einem zylindrischen Rohr . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.32 Allseitige bzw. einseitige Deformation sowie Scherwinkel . . . . . . . . . . 2.33 Spannungs-Dehnungs-Diagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.1 Darstellung des Real- bzw. Imaginärteils einer Schwingung sowie Überlegungen anhand der Zeigerdarstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.2 Die Überlagerung einer Schwingung sowie die Schwebungserscheinung bei der Überlagerung zweier Schwingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.3 Überlagerungsbeispiel von 3 bzw. 5 harmonischen Schwingungen . . . . . . 3.4 Abklingende Schwingvorgänge aufgrund von Reibung . . . . . . . . . . . .

55 55 56 57 59 60 65 66 66 67

74

Tabellenverzeichnis
1.1 Eine Übersicht über die gängigen Vorzeichenbezeichnungen . . . . . . . . . 10 1.2 Die Tabelle stellt einige typische Werte von Massen, Zeiten und Längen vor. 12 2.1 Restultate des Experiments zur Überprüfung von F = ma. . . . . . . . . . 2.2 Die Resultate des Experiments zur Impulserhaltung, Zeitangaben in Sekunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.3 Ergebnisse des Experiments zur Energieerhaltung. . . . . . . . . . . . . . . 2.4 Die Tabelle stellt translatorische und rotatorische Gröÿen gegenüber . . . . 2.5 Typische Werte für die Zähigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.6 Ein paar Zahlen für den Widerstandsbeiwert . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.7 Typische Werte für E , K , G (jeweils in 109 N/m2 ) und µ (dimensionslos) . 2.8 Notwendige Konstanten für die Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.9 Einige Typische Werte für die Reibungskoezienten (R = Radius) . . . . . 22 24 30 47 56 58 61 62 63

75

You're Reading a Free Preview

Herunterladen
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->