You are on page 1of 59

Einführungin die

I Vektor- und Tensorrechnung

nachderVorlesung von Prof. Paul Wagner lnstirutftir Experimentalphysik Universität Wien

Inhaltsverzeichnrs
1 2

Einfühu]ls Der efil1e Vektorraum 2.I Summevon Vek'o 2.2 Produkt einesVektorsmit einemSkala.r EUKLIDscher Vektorraum

1 3 3 3

5 5 5 7 7
..

3.1 Skalars Produkuweier Vektoren. . . 3.2 Realisierungen Volumen und Winkel 4.1 Eimchub:Dererminanten 4 . 2 V o l u m € n d i n k e. l. . . . . . . u W 5 Vektorbasen ünd VektorkompoEent€n 6 Ko- und kontraa?riante 7 Tfänsformationsv$halten 8 Tensoren 9 Tensoralsebra 10 Pseudotensoren 11 \/ektolie|le3 Produkt VektorbaseD

8
11 lz 2l 25 27 33 zT 4a ........41 ..._....... ......42 43 42

12 Tensorfelder, Fluß und ZirkülatioD 12.1 egitrtegal W r 2 . 2O b e r f l ä . h e n i n t e s r a . l 12.3 olumsintegra.l V 13 Vektoranalysis

IV 14 Integralsätze 14.1 eginte$al W 14.2 berflihhenintegrat O 14.3 olumsintegral Y 15 Anwendung in der Physik 1 5 . 1Z u s a m m e n h ä n g e ne n g e n . M de 1 5 . 2D a s , i - F e l d i n e s t r o m d u r c h d o s s l e i e n € €nt 15.3Das t-Fetd einerelektrischen Pünktladuns 1 5 . 4F e s t k ö r p e r - R o t ä t i oi nb € l. . W r, 1 5 . 5 l l s e i t i g ea s t i s c hu s d e h n u n g A el A e

IN}IA LTSVERZEICHNIS 4E ........ ............47 ......48 4s .....49 ........ ...... .....54 ............ 55 S0 52 4b

Einführung
Skalare: M*se, Temperatur,Dichte, . . . (raft, . . . Beschleunigune, Vektoren:Ge€chwindigkeit, Drehimpük ü. ä. mit Schraubenregel Pseudovektoren: Tensodelle sind vom Bezugssystem unabhängig, kann6ichdabeium Ska. es Größen la.e, Vektorenoder Tensoren höhererOrdnung handeln. Ein Naiurgesetz st€llt eineBeziehung tensoriellen zwischen Größen und ist somit her vom Bezugssyst"m ebealalls unabhangig, B.: ?i = nö Da rensorielle z. Größenvom B€zugssystem unabhängig sind, ist illl Tlansformationsverhätten entscheidend. Bemerkung Unter dem Symboly't soll im loleenden Text sieis die positiveWurzel verstanden

IT 1TEL 1. EINFÜHRUTYG AP

Kapitel 2

Der affine Vektorraunr
2 . L Summe von Vektoren

Abbildung 2.1:Parallelogramm*Ilegel

a+t=i+d
d+{o+cl=(a+01+c

(Kommutativität) (Assoriaiiviiäi) (neutra]es Elemeat) (inversesEiement)

(2.1)

AbbilduB 2.2: Inverses Dl€meni

2.2 Produkt eines Vektors mit einem Skalar
Abbildung2.3:Vektormit einemSkalarmultipliziert

Rechenregeln: a(Bd) = (ap)d a'B€R

(a+B)d=üd+Pa d,B€R d @ + i ) = d d +a i a€rR
Eine Menge von El€melter, lür die die Rechenregeln und 2.2 erkl2irt sind, aennt 2.1 man ein€n dfin€n Vektornun. amnerVektonaum = {s-,t,. ..lR€chemegeln und 2.2 erklärt} 2.1

KAPITEL 2. DER AFFINEVEI{TORRATJM

Kapitel 3

EUKLIDscher Vektorraum
3 . 1 SkalaresProdukt zweier Vektoren

Produkt Abbildung3.1: Skalares

ä . b= o A .o B ,

oB,oF=oa,oa
to d,.D-ata ol

).triat=t).;i+ta.al
o.o=u,0DeueDlg ? o=u

(3 ) 1

= EIrKLIDscher vekiorraum {4 Ä .. .lRechenreseln 2.2und 3.1erkläri} 2.1,

3.2

Realisierungen

1. Vektoren der AEschauuns (serader Strich mit Pfeilspitze) 2. Tiipel rceller Zallen d = (at , a,, a3) b = (h, b,, b3) , ä + b = (at + bLa2 + b2,q + 6)
1 . o-(.\d1,.\a',.\d3)

0= (0,0,0) (-{) = (-or, -oz, -as)
ä ö = (drö1 + a,ö! + dBü3)

KAPITEL 3. IUK LIDSCHER VEKTORRAUM

Kapitel 4

Volumen und Winkel
4.L Einschub: Determinanten

Eine Matix ist ein rechteckiges Zahlenschema. Eeispiel 1 (4 x 3-Matrix) /0 5 -8 3 \

I z z r r -s6 Il
\ 1 4 o

Im folgenden sind nur quadratische Matrizen vor Interesse. Beispier 2 (2 x 2-Matrix)

a " ' t . ' r 1 . \ =dJ"= " a - 0 " i1l
vs \,/ lc
Merk6atz 4.1 (Regel von sanusr) Diese Regel, um die DetermiDant€ zu berechnen, läßi sich nur bei 3 x 3-Matizer I a,, a," a,. \a'. a,"

,-. ---'-,--X.'X ,./-- = drrd?zd3J at2o23a37 oßox d32J w\ | u2t,,/urr;I%>['2r-\q22 + | - or3o?2o3r4tro23s32 at2az\a33 ' )/ßu z/o3,,,,4$<s3r<,32\,
l.Indizesimmer 1,2,3. r1r 2.lndizes / \ 3+2 l.IDdiz€simmer 1,2,3. /1\ 2.Indizes / \ 3-2 Ftu die DeterminaDten größerer Matnzen sieheMerksatz 4.3 auf der nächsrenSeite. + Merksatz 4.2 Man kann die Regel von Sarrus aüch mit Hitfe der Pemutationen des Zahtenrripels (1,2,3)formuliereü.

KAPI'TDL 4. VOLUMEN UND WINKEL

r l : 2 . 3 J + { 2 .i l e l
\ _ \ ? J ' . .

I 1z.l.r1 . . \ . 2 4 . \

-

(3.2lLJ / (3.1,2J
ung€rade Pe.nutalion sefade Permuration

rr,f2r
üngerade Pelnurarion

Ausgegs üipct

ungeFde Permu|ation

gerade Pehuialion

+
-

Llndizes immer1,2,3.
geradePermutatjon 2.Indizes: der l.Indiz6 l.Indizesimmer 1,2,3. 2-Indizes: üngerade Permutationder l.Indizes

Merksatz 4.3 Berechnung Determinante der einer n x n Mairix : / " ' ' ' " ' ' " \
o2n I I d2r a2?

d " rI
\

l=L,,"",".."",
Qnt o12 aT -;: , / , ".n.t s".;".

Ia,"o,/,...o"
,, / 1nd Lo.d, a*,,ej,.c".

rc. (1,r,...,ß)

Kn (r,,, . ,n)

4.2

Volumen und Winkel

DeffDition 4.1 VolumeneinesParallelotops? aufgespannt A, är, . . ., ä". von y ( e ) = v l o e r ( a i .d J l l : Beispiel 3 Der Ausdruckdet(ä; di ) nimmt für drei Vektorenä, i, c-bzw.d-r, ä3 folsende är, Gestaltan: I d.d d.b b.
: ) I a! ot o! a2 at.a1 \

I o , a \ o , a , a , a 3 | \a3 a\ a3 02 a3qJ

Definition 4.2 Den zwischerden VekioreDo-und 6'eingeschlossenen Winkel tegt man folsenderma8en{est:

;.i cos(4d,0 J := --:.E-

\/@t.l h"l

Beispiel 4 Setztman in die Gleichung Volumens des aus Deliniiion 4.1 mit p = 1 ei4, so e.hält

Auf dieseWeise deffnie.t man die LänBe eines Vektors. Deffnition 4.3

läl:=t4t

3Überh.srifl; im 2-dinensionalcn RäM: PTall€toAtum;

im 3-dihensionat€n Fäu6: paauel,

4.2. YOLUMEN WD WINKEL

9

Winkd (DeDaraus lolgt ftir den zwischen den Vektoren ä und 5'eingeschlossenen finition 4.2 auf der vorhedgenSeite):

cos@,61=-ti:t-

\/--= O:iA öF Skalaren Produktsstimmt auchmitder Anschauung überein DieseFormulierungdes wie ein Ve4leich mit Abbildung 3.r auf Seite5 zeist. ldl lri

=r d.t= ,o-l t\lcosvd.i)

= o'ltt_ ä ö:-tat4
Beispiel 5 alrs de6 Seite Setztman in die Gleichung Volümene Definition4.1 auf der vorherigen mit p = 2 ein, so erhält matr: | / - - - r \ l
. I n l v ( i ) : l to e c l i ^ - x r i ll l \"?r | \-,/l + = ld2p @.6)rl a d. o

l,-,',r,'

,- r."

l d l l b. a s ( L ä , 6 l )

= | d?tit'?- tdt'? cos, i) | tit? zd-.
t

l

= ial,ltlrl - cosr(zä, | 1 i)
sin'(zö,5)

= 144 ldlliil6ir(zo-, i)l

Abbildung 4.1: F]ächeeinesPa.rallelogramms

l0

I{APITEL 4. VOLUMENUND WINKEL

Kapitel 5

Vektorbasen und Vektorkomponenten
wennes (4r,...,d") I (0,...,0) eibt, vektoren4,..., ä" sind linearabhänsie, die heißen Vektorena-r,. . . , dn lineor sodaßarär + + a";'" = 0 eilt. Andernfalls Beispiel 6 (Drei Vektoren in einer Dbene)

Abbildune 5.1:Drei Vekloren in €iner Ebene

&=

a1ü + d2az +

adt t azdz dz=d

sitrd linear abhängig. D.h. die VekioreD Beispiel 7 (Drei vektoren im Raum)

Abbildune5.2: Drei Vektoreuim Raum

dr, a-r,ög sind linear unabh:ingig, da alle Kombinatiotren von a-1und ä2 in der von d1 und d2 aufsespannteDEbeoe liesen. D.h. A kann nicht als Kombination von al und dz dargestellt werden.

12

KAPITEL 5. VEI{TORBASEN UN' VEKTORKOMPONENTEN

Defiaition 5.2 Ein Vektoüaum ist n-dimensional, wennesnaximal n linea. unabhängige Vektoren sibi, und n + 1 Vektoren immer linear abhängigsind. Für einen n-dimensionalen_Vektorraum also: gilt

)A + air-r+ . + a"s-"= 0.

Ohne Beschränkung Allgemeinheiisoll .\ I 0 sein,dann gilt: der

o'= +ri

..-+s;".

DefiDitioD 5.3 DeffDition 5.4 (EINSTEINsche a = o ' 9 1+ +a-lli = Lo'g=:

Summenkonvention) a"9,

(kovdiant) J-i.. . Basisveki,oren ll' .. . fiomponeniendes Vektoß ä' (kontravariant) Xommt in einemProdükt zneimal der selbeIndex einmal oben und einmatunten vo., so wird darübersummiert. Beispier 8 (n=2)

Summevon Vektoren:

d+b =_

(dil + (ui)
a|!'t + a'zi, + a3fu+ btsl + 62i, + b3 iB (a' + b\)i1+ (a'z+b'z)i, (a3 ö3)s-3 + +

(a'+ ö')t'r
Produkt mit €inemSkalar: ao = : = a\a'91+ a-!12 a-93) + aa gr + oo 92 + oa-gr (aor)g-r

Skalarprodukt:
a0 = \d'9,) \ysj)

: '

:

(o1ei+ a'ze-, csel) . (ü'g-.+ ö'?g-, ö"s-u) + + dt b1lit it + otb2i, iz + a\b3it .i3 + o'zb1st'?+a'?b'?i'z ! i2I a')b3i'z ir a3br ^ + a3b'?s'3.+ a3bzh. + fu i2 s'3 a , ui t . i j

rsprid: ,,o ob€n i"i es hand€k sich bei i nicht um einer Expobenr.n, soDde.n um einen hocb-

13
Definition 5.5 i' it =, gi.i c;l. Metrikkoeffizient

I tr, .v,, :tt" \ (tt) = | tr szt tz. I
\ !i31 932 ca\ ,/ kr)... Matrix der Metdkkoefizicnten

werden: Das Skalap.odukt kann somit auf folsendeArt geschrieben d.6 = "iF At . ij = aitl slj. LäDgeeinesVekiors:

ldl= ld? = ls,i"'a
zwei Vekloren: Winkel zwischen

= co4ta,6)

======;_---_"==-

Länge€inesBasisvektors: lqi=Vh h=\/9ü

von dea Basisvektoren: aufgespannt Volümend€sParallelotops

vr"r= i/ll"tO-,.r;l =
Definition 5.6 =:e det(s;1)
Dd

ldei(erj )l

Volümen des Parallelotops, aufgespannt von den Basisvektoren, ergibt sich

Die physikalisch€Komponente ist die taisächliche Länge einer Komponente.

,,,lIrÄ=,,',
BNisvektoE

d-'...

physikalischeKomponenie (koniravaiant.)

14

KAPITEL 5, VEKTORBASENUND VEI{TORKOMPONENT'N

Beispiel e ( zY{eidimensional) Wtu nehmenfolgende Basisvektoren gegeben als an:

lirl = 2,lirl = 3,ti|, i2 = ßDo

'ir=a 'iz=s = 2. 1 = it. i, = ldrlle-,lG(60") 3. i = 3 / 4 3 ) \3 e./
Wir nehmenweiierszweiVektoreno-und i'au:

a=4ir+2i,

(d,)= (4;2)

( 6 ,= ( - 1 ; 2 ) ) d i = s i r a i u = 4 4 | . l ) - 3 . 4 . 2 i 9 . 2 . : - t t + g . 2 . 2. - 1 6 + 2 4 - ct , 9 6 = 3 8 otbt-o'?bz- -4+4= 0 tr fätsch, d;everw.ndere l(i.b da tormelnur tür orthonormierte Basen eilt.)

= G-i) = (arvlE;) = (drls-,D(8;6)

(ö-,) (örvlt;l) (0,1e-,(_2;6) = )=
Deffnition 5.8 (Odhorcrmierte Basis) Die Bdisvektorcn einer o*honormiertenBasis (Ca.rtesisches Koordinatensystem) haben alle die L?inBeEins und steheDpaa.weise seDkrechtadeinander.

15
Darausfolgt: Deffnition 5.9 (KRONE CKER Delta)

=(s-; -l gl) (g;r)

l o t

/ r 0 : ..

3 ! l
sä?,/
.., 4 bezeichnei

. o ' j : = I o r a . l i s ir + i l

\3 r r a m= ;

mit 4, Baiis werden €inerorthonormierten Die Basisvektoren Für das Skaldp.oduki,gilt: t a . i = s , , " i t i = " 1 1 ,+ " 2 h 2+ . . + a " l " VektoN gilt somit: Für die Längeeines

='/d. +@F @\ d= J tar9+7eP+..
Beispiel l0 eineschiefwinkelige Basisin Bezugauf eineorihonormierteBasis. Wir erzeugen dr=€t

iz=4+Ez g'z=4*dz+Ez

6={r
w r r n p n m P n w P rv F I I o t e Dd n n a ' ) a n : z
1-

h = -5i2+ 4i3= -;r - F4+4Fa Basen I(omponenten. hat D-h.der selbe Vektor in denverschiedenen verschiedene
Schiefwink€lieeB6is

rj

rr -

-_'

-"r

i 'r

= (d') (0;r;r) (ö') (0;-5;4) =

/ r r r \ r s " , 1 =zl z l t
\ r 2 3 /

Basis Orthonoxmi€rte ( d , )= ( 2 ; 2 ; 1 ) ( 6 , )= ( - t ; - 1 ; 4 )

/ r o o \ { e , jl ro l o l = 6 , '
\ 0 0 r /

Skalarprodukt: Basis Schiefwinkelige i.g = srraiv

= 1 . 0 . 0 1 . 0( - 5 + 1 . 0 . 4 ) + . + 1 . 1 . + 2 l . ( - 5 )+ 2 . r ' 4 0 + 1 . 1 . 0 + 2 .(1 5 ) + 31 . 4 = 0 + 0 +0 + 0 - r 0 +8 + 0- 1 0 + 2 1

16

KAPITEL S, YüK"ORB"{SEN

UND Y',K?ORI{O,\,IPONEN?Er\r

O honormierteBasis
o o = 9 ija- b) diia'&

-

2.( 1)+2.(,1)+1.4

PhysikalischeKoDponeDienl SchiefwinkeligeBalis OrthonormierieBasis

ta'tt = ro:,/i: rtt l b - i t . t 0 : - ! , . / ta J 3 ,

rc.it i-')

I 1212 = 1o,, t t: 1.4\ ,t,i)

Kapitel 6

I{ovariante und kontravariante Vektorbasen und Komponenten
Gesebensei eine kovariani,e Veklorbasis,-i. Wir wollen diese koväiante in eine kontravarianie Vektorbasis überführen:

Dabei wird folgender Zusammenhang festgelegi: i' ij = 6'j

verdns.hauli"Lung D"nni, G"omrrfische der ior: 9-" ,/ d" k:.'::: i1 v-" r-' Y ! o-3senk.echiauf;, und d-' 9 92=u ) Man führt folgende Bezeichnungen einl r'ld ,ij<Iopm"i"it.4 s,,,= ci. d;.. g't = i' ir .. .. .... l,ovarian': koni,ravariänre Merrikko^fllzient"n = 9-. .91 = Or.r. . gemischte . Metrikkoeffizienten sr, Zusammenhars zwischen ünd kontravarianten ko Vektorbasenl Es bestehtein linea.rer ZusammetrhangiI = A|1g-t+ A12iz + A13iz + i2 : A21,!'r A22i2 + A23i3 o'3 i3 = A31 + A3ri2 + A33 s'r

i' .trn = ,t;:n't. 6*
9,k = Aij6k

it

=

Ati s-j

I c'k

18 Einschub:

KAPITEL 6. KO- UND KONTRAVARIANTE VEKTORBASEN

j = 1 . A t . 1 + A 2 . 0 +A 3 . 0 -A r j = 2 , A t . 0 A 2 .| + A 3 O- A 2 . + j = 3 . A 1. 0 + A 2 . 0 +A 3 . t = A 3 Daraus folgt:

Analog dau gili:

Setzt man nun dieses ErgebDis die ursprünsliche in cleichüng €in, erhäll manl
g. = gl gj Dzw. gk = !)kt!..

Muliiplizi€rt man die beidenGleichüngen mit€inander,so erhält man: c ck = 6i* = 0'k = lt 'gktgj 9 gti gxLitl g" gkr

Da da-s Skalarprodüktkommutativist, gilt gnj = gjr. Damit erhält man:

Einschub: Produki zweierMatrizen:

a f " , i " , , ) . ( b , t , , \ _ / a r r o , r + . r z h o r r ü r+ a r z ö :\a
\ "tt "tzI\l" 0,, /o \ o z r ü r r ra z z b t a z t b t z + n b z z ) ki;)(ü;;)= kr;6ir) Zwei Mairizen deren Produkt die Einheiismairixliefe , heißenzüeinander invers. Aus (d'a) = (9ti91p)ka.nn somit geschtossen werden,daß die Matrix der kovarianten Metrikkoef$zierien invers ist zur Ma.trix der kontravarianten Metrikkoeffzienten md umgekehrt. Urll beispielsweiseeine kovariante Vektorba€is ir €iae kontravariarte V€kiorba.sis überzuführen, enechnet man zunäi,chstaus den kova.rianten Basisvektoren 9rl die Matrix der kovariante! M€trikkoeffzierten (9ü). Invertiert man diese,so erhält man die Matrix der kotrtravadanteD Metrikko€mzienten (gtj), mit welcherman nun die kontravarianter Basisvektorennach der zuvor sefunderen B€ziehun il = sii ij I Beispiel ll Es sei eine kovaxianie Basisgegeben:

6=4,i,=€t+8,

k")(i ; ) -

19 ergibt: Die Matrixinversion
-t \ .. / t = (s'r) I -, ,- . I / . \ '

( 11 \) \ / - 2 z t
Somit gilti

-r \ ( r . 2 + 1 . ( - 1 l 1 .( - 1 ) 1 . 1 + t ) - \ 1 . 2 2 .( - 1 ) 1 . ( - 1 ) + 2 . 1 +

ät)

i, = s',it + c,,i, = 2it + (-I)i2 = 2i1- i2, = ö d, - q,rd +ousi=t-rts- + rer, -si + er?ll:. = i

ii.dj =0 fa s (r+j) kovakontravariantzür urspdnglich gegebenen D.h. die neueBasis ist iatszichlich rianten Vektorbasis. von Komponentenvon Vekforen: Zusammenhang kontra- und kovarianten a=o'qi = a 9i9' a"oi a'= o'g d,g'9 a q'' aig' l9'

Analog erh:i,lt man:

Es gilt also: K omponenten Basisltehtoren
d' = aiq' dti = d'gij S' = C'Ct 9j = cijg

rnd D.h. man kann Indiz€s,,hinauf-"bzw. ,,hiDunterziehen" austauschen Rechenreeeln: aj = d;jai aj = g'ja aj = sirdi (nur austauschen) (,,hinaufz ehen"und austauschen) (,.hinunterziehen" ausiauschen) und + =(',j) (gti)(9*/)

Beispiel 12 siisiE=s;k=8h

di&cr Awdtuck stcht nicht nu. fitr dü ,,hituntcdicsondern ß! hen r ein6 t ex €ins Metrikkoefizi€nte! Nch gleich den A6druck der Mät.iremnltipliFätion aüf d€! vö.he.igen seite.

Beispier 13.
fi. b= g;ialV = o,iU

20

KAPITEL 6, TO, UND KON?RAVAnI NTO VEI{?ORBAS'N

Kapitel 7

Tbansfor mat io nsverhalt en
bzw. voDs-rin tr. taDsformalionvon e, ir 9=r 9r=sr'9r+gr'92 92=52'9r+92'92

gili: Alleem€in ik = atki' (Ej) ist die tansformationsmatrix di€kovariant€n Iür Ba€isvektoren. (ora)i6t die Tlansformationsmairix diekortrava artenBasisv€ktoren. Iür obigen Gleichungen miteiDander, erhäItman: so Multipliziertmandie beiden i, .io
6ik

=
=

sojarü . it
giiak 6,

6;k = soJvr* +
Mät.iz€nplodukr

(sJ)(äl) = (d,j)

D.h. die tansformaiionsmatrizen sind invers. Ttatrsformaiion von Vektorkomponenten: A - A's-,= Atit = A ik :.ati'

Nij N ejait Aj6jt Aait 7

= = = = = =

freijij -A s;i -,t: qiail -"t 6it -4 diLAi

(ma.o ,,dividiert" durch sl) \di

22 gili: Ana.log ^:st^A^

KAPITEL 7, TRÄNSFORMÄTIONSVERHALTEN

D.h. die Vektorkomporenten iransformiercn wiedieBaeisvektoren. sich

kovarianteGrö3en ii = str ii
ko%rianie Größen

kortravaxiante Größen ,,hinunterziehen" i'eü = e;
. , m n a u r z l e n e bg i g ! = 9 / -

i" =dr iJ I

I

I

koniravariante G$ßen = g-i9-i1 9] ,hinunterziehen"

furj) ioi inv€N zu (e'j), (trj) ist inven zu (trj) und (pii) ist inverszu (arj). Beispiel 14 (Massenpunkt auf schiefer Ebene) Die Eben€sol um 45d sesenüber geneistsein, es sei eine orthoder Waagrechten rormierte VektorbasiB r-.,t2 eeeebe_n. weitersgilr:9-, = "-r und gi = är. Ebenfalls gegeben der Schwerkrafr or Ii und der VeNchiebunssveki,or vek' is, S.

-2) (rr) = (0,
(r) i (2,2) Da dieBasisvekior€neineorthonormierte g-, Vektotbasis bildengilt: / 1 0 \

t s r i r = ( 0r /

Für die Arbeit ,,1{olet somii: A = R . S = lri(i Si = KrSr + K2la = -4 Tta$Iormation: 9 r = a \ - g r+ a t ' 9 2 = C r + S z= e r + e 2 + 91 = S2-gt ar'92= -gr + 92 = -eI+ e2 Darausfolgi: / I rq'r=\_1 1 \ t/

Für {9,j) erhälr nan urrer VerweDdung B.ziebung91; = e;,.f;: der , / 2 0 \

rerir= 0 2 \ /

Duch Mairixinve6ion von (si) erh:nt nan (orj): / 1 _ 1 \

( u '= l)? , ' l J \ a a I

Probe:

(r,)(i i

_! !

\_r ? ) ä
/ - \

,3
von Komponenier Ii uud 'i boechnen: mandie transformie.tetr Somitka.nn * -a, Iii
S- - oii,9j

-1) (r') = (-1,
(S;)= (2,0)

Für dic ^rbeii. .4 folgt somit:

A = r i .S = i i j K t s j= 2 . ( - l ) . 2 + 0 . ( 1 ) . 0 + 0 ( - r ) 2 - t 2 . ( - 1 ) . 0 : - l

24

I{APITEL 7. "RANSFORMA?IONSV'RI-IAITEN

Kapitel 8

Tensoren
Deffnition 8.1 Ein Tensor€ßier Stufe liegt vor, fals 1-; = slj Aj bzw. A-'= 4Uj urd (qj) isi inverszu (a-'r) sili, wobei,4r bzw. ,4r die konrra_l,*. ko"u,iu"i"n x"mpoi"ot"n Deffnitior 8.2 Ein Tensorzn'eiierStufeliegi vor, falls i; = q;*qrrrH bzw. ,li = d-r.iAit^rgilt. Defftrition 8.3 EiET€nsor p-terStufe liegtvor.fallstl,i'i,
glll.

i"=ai,i'Aj..E,j"...aieietitjajs..-ip

Ein lensor^0.Stufe ein Skatac Indizes a = r: d. h. -in Skatar bpzüglich isr =+ {0 isL einer Transformation itrvariant). Rechenregeln BeispieldesTensors am ?tie: Tijk = njk sti ,,hinaufzieh€n,, ,I\jk = TLikgh ,,hirunterzi€len,, ft* = /j*dri Ausrausch Beispiet 15 Behaupiung: Die Marrix der t\4arikkoefrzienren isr ein Teosor. {s,rj Na.h der obisenD"ffnici_ on e,Des tensors zwe'ier S,ufemüß,e"i€ dann tolg"ndes Transformariänsv"rhahen aufweiser: = ojrajrgg g-jj Beweis: Es giltl

Multiplizierr män die beidenobisenGleichungen miteinander, e.hälr man: so 9i gk : Si,g+ 9j 9t h. (erj) weist das richtise Tla$formaiionsverhatten auf und isr daher ein Tensor, ?. der sogenamteMetriktensor.

KAPITEL 8. TENSOREN
Nach den Rechenregeln l'ensorengili: für

entspricht auch dem Produkt de. Ma*ix de. kG nir dc. Matrix der kontravarianten Melrik koetnrienten d€rcn Ergebnis die Eioheirsm.t.ix isr.

['.:

it i-

(wa]rrcAcsas€)

Kapitel 9

Tensoralgebra
Addition eleichetiger Tensoren: Aiik+Biik=Ciik Spezia.Ua]l: n +n =. <+ t+D=. Produkt beliebiger Tensoren: TeDsorielles

Spezia.Uälle: I. Dyadieche$ Prodük1i ?*"i"" v"tto""n a,a'

a = l' ' 1 t ' = / 9 ' l
\ a 2 / \ D , /

.._( ",t, ",k\ -'t - y qrb, arbz )
2. Ein€r der beiden Tensoren ist ein Skalar (Tensor o.Siufe) ^.4'j=B"i Spezialfall: )ai=bi c

\d=h

eires Temors: Verjüngutrg I"ik-+T"ij=Ui B€ispiel 16 (Spur eher Matri'c) / 11, r1, 1r" \ P" l --+ t t + t2z + t" s = t r | r,; *, r3r 13, r3s / \

(i'j)=

verjünsuns einest€nsoiellen Produkis (Überschiebung): A:ik Bh. = Cijkhn -+ ,+ik Brr* = 6ii*,r^
{hiebung

KAPITEL 9. T,SNSOAA'GEBRA
Spezialfälle: Produkts des 1. Übe$chiebüng dyadischen aibi -ti i -+ etbi = t1i = ^
!.,/\,/

a i=.\
bi.-Tija:.

Staldp.ödukt """ ä ""d t

SPur de. Ma&ix aes dyadischen Prcdtkts

2. Einem Vektor wird ein andererVektor zugeordnet

Beispiel 1? (aus der Elastizitätstheorie) Wir beimchten ein Teilvoturnen eines elastisch veformten Festkörp€rs.

d/ auf disteht senkrecht das Fiächenelement ldil=df dli siehi im allgemeinen nichi senkrecht auf dd Flächenelement. dl = fi.df ä . . . Normale!-Einheitsvektor d/( = r" dJ r . .. SpaDnungsveklor gilr, tm allg"meinen d-I?isr nicht parallel zu d/l d.I(,= ?lrdf* =TtknkdJ + n= TiL nk

SPannüngsteruol

die im beschreibt Spannungen Fe€tköIper. Der Spannungstensor Baßisgewähtt(+ dlß = dt*). Als Basissei eine orthonormierie dKt =Tikdlk dK\ = dKz = dK3 = \ih+TndJ2+Tt3df3 :r2rd.h+T22dl2 +T2adt' ^1dh +T32df2+%adf3

dt 4edtl: t-te Xomponenteder auf das Fl:ichenelemeni wirkendenKlaft. auf s€nkrecht 4 Bteht,gilt: di = I Falls das Fl:i.henetement

/dt\
0

\ o /

|

Darausfol8i: dK' = | ",r

i "''\
ldJ

(d.h.: nr ist die Komponenteder Kraft die in x-Richtungzieht, ?rr kt di€ Komponetrteder Krajt die in y-Richtungzieht,usw.) - l FallsdasFlzi.hendemenr.s€nkrchrauft?stebt.sil,:dI d/

\"3'l

/ o\
\ 0,/
|'

I r.

| r,"\
\r-l
ld/

29 4* : ite Komponente der auf ein zur k-Achse senkrechl stehendesFlichen€Iement wirkendenKraft pro Fläche. bzw Kompressionen T1r,T22 und ?33stellenreine D€hnungen Die Komponenten Die Xomponenten 4r,Ä3 da.r' und ?,3 stellenScherungen

SIab: NuI) bara.brenwir Finen

(di)=

/ |

0 \ 0 |

des Es sollenkeinelftäfie auf die Seitenflächen Stabs witken, d h lil - 4, = 0 = 1,2,3). (r Es sollen auch keine Scherungskräftewirken, d. h. Tr3 = I% = 0' nur Es verbleibta.lso die (omponerte T3s. dK; =T;adJp

0 dÄr= | | rledl / \

/

o

\

d/?l=tu.ldl-=A3dl
(qi) = D.h.?$isider Druckbzw.Zugpaufder Stabqüerschnitt

l o o o/l p
\ o o

/ o o o \

Beispiel 18 (Kräfte auf ruhende Flüssigkeiten) da stehi die Krafi immer senkrechiauf das Flächedelement, sich In Flüssigkeiten ({ießen)würde. sonstbew€gen die Flüssiekait untet Druck so gili: Steht €ine Flüssigkeit meistkomptimie werden,wurdeaufder r€chtenSeiteder obiger Da Flüssiskeiten geschdeben. €in Gleichüng Mit1u6 Beispielwissen: Augemeinsilt, wie wir schonaus dem vorhergehenden dKi = Tikdlk. In diesem Beßpielgilt: Da. die Kräfte immer senkrdhi äuf die Flächenelementesiehen gilt weiters:

(-P
(4*)= | 0 \ 0

-p 0

o

o
0 - p

30

K APIT EL 9. ?ENSORA'GEBR]{

Mit Hilfe des Tensorbegriffs kann man auch ein verallgemeinertes HOOKEsches Gesetzaufstellen:
Tensor de. Elalizitätsmoduln. Di€ Indires A und I steh€n unten, da es sich un ein oft honomiete a6i handelt.

(beschrcibt 4j . . . Spannungsiensor Spannunsen, sieheBeispiel1Z) t/rj .. . Veüeüunssiensor (beschreibt Verzerrungen) Der Spannunestensor symmetrisch, ist d.h. 4j = 4i. Das Selbesih für den Verzerrunsstensor. Man schreibtdafür: Ty,U4t Ds gilt somii: Ti,j = )i-ikrUkt Auch ,\ ist bezüslich und ll symmeirisch.Das har zur Fotge,daß der Tensorder tj Ela.stizitätsmoduln 2l uDabhängige nur Kompon€ntenhat. 2r unabh:insige Kompotrenien treten z. B. bei iriklinen Kdstalen a,rf. Eine unabhengige Komponente habenz. B. eineFtüssigkeit oder ein Gas (die Kompressibilitäi) Zw€i umbhängigeKomponenien habenz. B. isoirope Festkörper. Ein solches Paar bilden z. B. der Elastizitätsmodülund di€ euerkonrrakrionszäht oder der (ompressionsmodul und der Torsionsmodul. Das letzte paar isi zwar arx_ schaulicher ab€r scblechter messen. zu Beispiel 19 (Starrer Körper)

d... Winkel8eschwindigkeitsv€ktor i... Drehimpulsvektor Für eineKugel gilt: ii= I.u;= 1.6;i.ui / 1 0 0 \

(4j) = | 0 1 o I \ 0 0 1 /
Beispiel 20 (K stalloptik)

l.r,, . ur€rektflsche versctlle bun g ,E... elekirische Feldstäke Für isotrcpe Dielekirika gili folsende Beziehung:

DllE+D=€.8
Di=€ Ei - €.6ij Ej

/ € 0 0 \ lEul:lu e u I \ 0 0 € /

31
Beispiel 21 (elektrische Leitfühiekait)

7. .. stromdichie Feldstärke -d... elektrische Leitfühigkeitin alle Richtunsengieichgüt ist silt: deren elekt.ische Für Leiter j;=o fi - o.6;l lli / d 0 0 d \ 0 0 0 \ o l a /

(a,j):l

KAPITEL 9.'IENSONALGEBR,A

Kapitel 10

Pseudotensoren
Deffnition 10.1 (Synmetrische und aatisymmetlische Tensoren) Gitt rü^ = ?tik, so heißi ein Tcnsorsymmetrischbezüglichdcr Indizost und j. = -?j'k, so heißt ein Tensor antisymmetisch bezüglichder lndizes cilt rjt t und j. Tensorendie bezüslichaller Indexpaaresymmet sch bzw. aniisymmetdsch sind, werdenals vollsiändigsymmeirisch bzw. vollständigantisymmetrisch bezeichnet. Beispiel 22 Gegeben ein Tensor?ü im dreidimensionalen sei Rauml

ei=l r^ r- r* l. rzz rn
\rs l
Ist der Tensor symmetrisch\Tti = \11, so besilzt er sechsunabhängiee I{omIst der Tensor antisymmetdsch \T,j = -1:j), s., Lesiizt er nur drei unabhängige = Xomponenlen, daja 1.1r -r,1i selt€n muß, was nur für 4i = 0 erfüllt isi. Bdspiel 23 Ein vollst:indigänbisymmeirisch€r Tensordritter Stufe ?ir besiizl im dreidim€nsionalenRaüm nur eineunabhänBige ltomponente,da alleXomponenten denen bei mindestens zwei Indiresgleichsind detr Wert 0 hab€[. Für die verbleibenden sechs (omponenien die einenvon 0 ve$chi€denen Wefi habenköruen gili: _ 7'123 _7 2r3- T 23\, _T's2r= T3 !2 : _T'r32_ T'r23 Defiüitioü 10.2 ( Koväriärter €-Tensor) €tik= lG - €l;,j, k) [ 1 -1 \ ( 0 falls (r,j, ]) eitreeeradePermuiation von (1,2,3) ist falls(i,j,*) eineuneerade Permutation (1,2,3)ist von sonsi (d. h. ftu den Fall das zwei Irdizes sleichsind)

/ T1I 712 Tß \

4,j,k)=

Nach den RrcLenregeln für Tensoren siltl
€t^" = €ijkgilgi^gk..

Daxaus ergibt sich na.h einigeDUmformunsen folgende Beziehuns fi.ir den kontra vaxianten E-Tensor:

r'rk=I s(;,i,rrl \/e

34

I(AP ITEL 1O. PSEUDOTFNSOREN

Bei dieser Definiiion nimmi man 9 > 0 a.n,dies muß alierdings nichi immer der Fall sein. Ein Beispielin dem diesnicht zutdfit stellt der MINKOWSKI-Raüm dar. Für

tansformationsve.haliender Mei,Iikkoeffizienren:

i,: = s,"si grt = st-sxtsi

Mairizennultiplikation '2.-

Mattzenmultiplikation

(i;) = 1"1110,tr."r,
Es gilt: c=A.B + = d e r ( c ) d e r ( l ). d e t ( B ) Damti erhältman:
= dei(s-,j) det(s,j)ldet(d,j J],
g

vc =

det\s,' )1. \/!

Alleemeingilt: l) = ). s8n(,\) scol^) = I I t _1 falls.l>o taLls I 0 .\

V?= ssnldet(glj)ldet(qi)vA llansformationsverhalten des e-Tensos: Es gilt semäßDefinition: 61,3 = v6 = ssnldet(sri)ldet(si)rE = = ssnldet(q,r)]vEqlrs, ^ s" e(t, m, n) = = senldet(qr)l6r* srrs,-q" (über I,/n und n sol summieri w€rden) Jn.(t,n,n) erua : o"ar-q"er-"senldet(arr)] Das heißt der €-Tensor zeigi, bis auf das Vorz€ichender Determinate der Tlansformatioßmatrix, das Trausfomationsv€rha.lien €ines Tensors. Isi das Vorzeichen der Determinanteder Transformationsmatrix Minus, so stimmr das T}ans ein formationsverhalten nicht ganz mit dem eines Tensors übeiein. Dies hat aber zu. Folse, daß ein Lid.ssystem in ein Rechtssystemüberge{ühri wüd bzw. umgekehrr (Spieselunsstra.nsformation).

35
Beispiel24 aus den Vektorer dr'e-: und ä:' Basisbesiehend C"*"1* *i eine orthonormi€rte Weiters sei die folgende tansformationsmatrix gegeben:

\ 0 det(sji) = -1

/-1 o o\ (qj)= { 0 1 o I
0 1 /

ia= .1e'
bilden gilil Für den Fall, daß die Vektorenär, e-rund 4 ein R€chissvstem Die iransformierten Basisvekioren9'i bilden ein Linkssvstem Ds handelt sich hier also um eine Spieeelunesiränsformation Spezialfall: ercierStu{e(Pseudovekto,1-,('ar)' sei Gegeben ein Pseudotensor

(q')l q/ Aj Ä = ssnldet
gstra.nsformalion: Spieg€lun

( a , i= l )

/-1 o 0 -r
0

\ 0 det(si') = -1 Damiti

o \ 0 I -1
/

,'=tl!lj'r,

ä'd€rt um r80" si'h von,4 d.h.dicFichtun8

Definition 10.3 (winkelgeschwindigkeitsvektor d) (#)r Länee:ldl - winkelseschwindiskeit Richtung: Paxallel zur Drehachse Richtunlssinn (Orientieruns): semäßSchraube esel'? Man unterscheidet zwei Arten von Vektorer, die axialen Vekiorcn (Pseüdovekioreü) und die polaren Vektoren (,,normale" Vektoren)'

2;.h. hatrdelt €5 sich bei der Vektorb*b um €in R*htssvstem so v€nde mat dG Re€hts jedoch rm ein Link55v'L"m so send" mdn die sch'aubenFsel d, hddelt 's sicb bei der Bsis ein P*udovekror i'r' folSt' daß d"r winh'tgsch(indiskei's'ktor "t otraus Li.**r'-"ü."*or

36

K APITEL ] O. PSEUDOTENSOREN

Kapitel 11

Vektorielles Produkt
Definition 11.1 (vektorielles Prcdukt 'on a nlit i) (d x b)t = €ijkd b. G *i), = "'iuojbo des Produkts: Ttansformaiionsvexhalien vektori€ll€n v r S i n da ' u n J , p o l a r e e l , o r - n . s o , .d - l ü . i n r x i a h r v e k r o r , ki A ein polarerVekior und ö ein anialerVektor so ist d x ö ein potarerVektor. Ist eine orthonormierle Basis(erj = drj;9 = 1) gegeben, dann gilt: = (d x E)1= e1z*2ba e*za3bz a2b3 a3b2 + = (d xi)2= ezzlazbr ez13drr3 a3ö1 arö3 + =arb2 -a2b1 (äx ö-):- e:rrarö'+ e:2ra2b1 let axö:detla, \ör e2 e3 c, o. ö:, ö3

= e'*zbz* äza$r'l dzarb2 E3a2b\ ö2atba drqb2

Geomctrische Veranschaulichurs (altgemein, nichi nur auf orthonormierte Bs€n ircDrungvondxo: U m e j n e A u s s ä g eü b e r d i e R i c h r u n s r o n ; , folsendes Skalaxprodukt: ä. (ä x ö-)= or€tiaajö,, = eiiko;atbx = . l ? 3 o , o , ö " + . ? r ra " a . b , + , 3 2 o " a , b , -D'rrcren ru könn"n bFtra.htcn wir

t3"' Ja3o?or

+q/alo3D2

-i

| :ta?o1h

=

-*

+ r | + t o 2 o b - a 3 d r b + q o t b z- o ( 3 b 2 a ß 2 6 - d r o r ö 3 l = 0

D.h. das Skalarp.odukiisi 0. Daraüslolst: (ä x t)rA. Analoge gilt für du Skat".p.oa"Lt d. 1a " a';. ,luch in diesemla.lt ist das Skalar, pmdukt 0. D.h. auchfü teili: (ä x t)-Li. Bemerkuüg Bei de! Mr tilpikaiion von etwd Antisymmeirischem (2.B. €tir) mii eiwd Sym(2.8. a;a;61) erhäli man irEmer0. metrischem Länge von d' x t: öi lä x il, = l(a x i)r (ä x i\i | = \ei,"ßjbkeit^sft ^l = l€djle'!,r-oj ößor |

38 Einschub:
Überschiebung e-Tensor€n: vo!

KAPITEL 11. VEKTORIELLES PRODUKT

",.", :

_ v,

Je

- ,

2.
D.h. für t + j erh:ilt man immer 0 (vgl. ,,i). - 3 ' ? r € ":-- V ' : ? ? - | [ . . . " ' '/ J ) " ^ - . . 2 3-r E . L : : 1 a=e.'tE-'=z -vr ( -.-" /r-' )

3.
e,;ie'kt= 6ik6it 6.t6k r & l * , r k t | i

r t
j

r i

xj

Mit diesemWis€enkönnenwir nun die Längevon o-x Sberechnen. = ai Id x 612 l€üjkeÄt^ bkafi^l = l(6jt6k^ - 6j^ 6kL) bh "j aft^l = la'hnatbn a-btdtbnl

= lä,i,_ la.E),1 = d,i, - ldPl,rcos,(Ld,i)l = lal?lirlsin,zd, i)l

Darausfolgt:

i)l lax dl= läjltllsin(rä,
Di€s entspricht dem Flächeninhaltdes von den Vektoreno-und d'aufgespannten Para]lelograinms. von d'x i: Richtungssinn ä, ö'und äx 6'folgen aufeinander die Basisvektoren s-2 so wie gleichgültig 9-1, und s-3, ob es sich um ein Liqks- oder Rechtssystemhatrd€lt. Physikalische AnwendungeD: RotierendeSysteme: Rechis€ystem Linkssy3iem

39 Für einen Körper der sich in Bezug auf ein rotierendes Systemnicht rclativ zu diesembewegt,gilt folgendeFormel:

Für die Zeniifugalkraft gitt: lz=-rux\axt). Für die CORIOLlSkraft sili, rc=-tm\uevret) ElektronagnetiscJre Felder: Ein elektromagneiisches i6t durch den elekirischer F€ld Feldsiärkevekior und den i Vektor der maenetischen Induktion -d gegeben. Dabeiisi der el€ktrische Feldstärkevektor ein polarer Vektor üIld der Vektor der magnetischenIndukiioD €ir axialer Für dje LORENTZkraft eili dann: FL-qE+q(6tE) EigenschaJten v€kioriellenProdulcts: dei (5'x d)r = = = = e;31tsoß -€ikiahV (Minus, da die Indizesj und i v€rtauscht wurd€n) -€tj*at!h (es wurden einfachdie Indizesj und Ä umbenannt) _(ä x 6)r

Es gili also: Daraus folgt sofort: ,\o=.-(dxdJ + aya=v. vektorielleProdukt iBi also nicht komnlurauv. Da.s Das vekto elle Produkt ist aber bezügtichder Multiplikation mit ein€m Skalax . Iraa) x ö-lr e;i*looi)bk = aei,*oib*-o1o-"4-;,. i-; ("')' Das v€ktorielle Produki ist auch disiributivr

ä x ( i + c - - ( ä xi ) + ( a x a ) . )
HöhereVektorproduktel Eniwicklungssatz: läx (d x d)l; = e;;kai(ä'x;)a
= eijkej Ekt^b&^ = ekij €kt^ajbLc^ = (6tt6jn - 6ttu6jtlaib&= b;an c- - c;atbt = L t a. c l 0 _ ( a . o , c j r Es gili also:

ä x (ix d) = (d.ö)i- (ä. i)":

40 Spatprodukt:
o.{o\cl=otovct,
= o €tikd c' = €tjka'Yr'

KAPITEL 11, VEKTORIELLES PRODUKT

=y'idet,l o'z b'z c'z I
\ 4 3 6 3 C /

/dl

61 cr\

von äaufgespannt den Vektorena-, und c-in Für da"s VolumeneinesParallelepipeds einer orthonormierien Baiis (vf = 1) gilt:

t r - - l - -4 - 0' -o r c
I t a a

\

("r= la"t r-a a- t'a I oI
\

\ u o t b d d J

ld." rll l ( ö:l ' , " : : l " \a / 'l ,' c , \l l l " , h l , b l
\ t\" """./\"^t"n))
- , d . r l ö r z, " l a " r l . ' U r l 6 ", cal ö3 cal
\ \c, \.3

f

/" a."\

/ 'r-"' \

T- r/ *;-;,lT = . 1 +lt . ' o ," , l l l
\
=deil

L \ ' " a "" " / J

ltta\ /a d, ä, c, I \d3 ä3 cal Dafausfolgt unter Bezugoahme dar Spatprodukt: auf

(s; = a. (5'xc-).
DieseFormelsilb wie rvir ausder DefinitiondesSpaiprodukts ersehen könnennicht nur für orthonormierte Basensonderauch für allgemeine Basen. Es folst nun die Herleituns d€I Formeln für weiter€ höh€rc Vektorprodukte:

{ä x i) . (c'xi) = (dx i),(dx i)r

= "tjuoib*ea^Cd^ - (üi 6^k - 6Lk6*i)ejbkCdn - atb^c, ü" - a^üc,d.^

: (ä.;)(i. - (ä. r) i)(t. i)
x [(d x ü-)x (dx d-)];= e;;k(a- d')jk-x i)a
= ",,qnI^ atb_{*c"d, = e* ; t e"^' er'^ arb- c.d. = (6!6 j. ,6t 6j\€J.'^aü^c"d.

--%"dt

= \a x b)r dj ct - (d x b )l cj d. \ _ ! - \ - ! -

1;" i),

- !'^"'t^"4' (,-,-6i,
(äxi).;

, t\d, I;) ,t-y,. t(d < i') . Äld, (ä x i) x G'x d=) ätdiäx i)l - ita(ä x i)l

(öxi);

Kapitel 12

Tensorfelder, Fluß und Zirkulation
Man spricht von einem s,taloren 1el4 wenn folgendeBeziehunssilr: ) = .\(ci). Flächenfür die I = constäns eilt heißenN,,edüldc^en. Man spricüt von einem yeÄtorl€rd, wennlolg€ndeBeziehung gili: "-= "-('i)

L2.L

Wegintegral

Für dasWegintegral (Linien- bzw.I{urveniniegral)über eineXurve C imVekrorfeld

t-,-

\\l rr-

€g"'-^
Aus der Zeichnung kann man erkennen, daß folgendeBeziehutrg gitt: lim) u- ^i = , u-ds;.

Wählt man für C di€ ParameterdaNtellung, ergibt sich: so ,i - cj(r) mit r e [rr,r,]. Hierbei ist & = Pr(rr) der Anfanss-und p, - r'r(rr) der Endpunki der Kurve C. Man kann beweisen, daß folgende Beziehuns sitt:

42

KAPITDL 12. TENSORFELDER, FLI]SS UNDZIRKULATION

Ist Pl - Pr, so spdchi man von einem Ringintegral (auch Zirkutation genanDr) und schreibtda.{ür:

{ t ae.
Beispier25 (wirbel)

i,4-.F\1 r\ -,rlUl;
-/d

f aa;+o
Beispiel 26 (Lineare Strömurs)

\)?Grc

\\:J \ \r\

f ;ae-o
L2.2 Oberflächenintegral

9^-^J .'K\Yfu\t >t/xry

\wzt4r'\
Für das Flächenint€gräl über die Fläche.F im Vektorfeldt ergibr sich:

tirf.L6. ^t = Il idt
lst die Fläiche siche$chlossen itr (2.8. eine Kugetoberfläche), spricbi man auch so von einem Ringiniegralüber die FlächeF und schreibtdafür:

-

tl

9'nr
L 2 . 3 Volumsintegral
Für das Volumsintegra.tüber das Volumen y irn Skalarfeld p ergibr sich:

tiff':.Lp-^'= lll ed' "r" v

Kapitel 13

Vektoranalvsis in kartesischen Koordinaten
DeSnition 13.1 (Nabla-Operator V)

ro.

(v),=v= ar,
Deffnition 13.2 (Laplac+operator ^)

l=v,vr=i.i
Definition 13,3 (Gradient eines Skalars ,l) / a a \ I ar I

(srad = vr.\ = ;: = | # | I)r I ä t ,
\3;'/ Deturition 13.4 (Divergenzeinesvektors fl
Aut ölt öu, orvu=vrui=-=-+-+=j OIt O3:1 Otz 0u" dt:3

ar

Deffnition

13"5 (Rotation

eiües Vektors / esa

t)

^-.

I

,!'

qca \
ot' \

(rot,)i=E,jrvju*=ei,*== | dr'

.

|

:+

\ 7?_""l \ :

1'r

€+

Y'1

t

|

€ijr nimmt nur die Werte+1 an, da wir von einemkartBischenKoordinareßystem aüsgeheD.

44 Eigenscha.ften Rechenregeln: und 1. div()4 = q (.\?,r)
Prodtkkegel

KAPITEL 13, VEKTOBANALYSß

=?iViÄ+^V!r

= (eräd.\) + )(div4
r. L I o ! l r o r u J l i= E r J ( v r € k l n V u m (.orOr = Ekij€khvjulJ^ = tolojm - oif,ojt)vj vt rm = Vm V; u- - V V ?,i

$ad.\

div d

6.jr darf vo€ezogenwerden,da e3 sich um eine KonstaDte ha!delt.

=Vv-un-VVur = {crad r) _ ^d)r (div
3. Fot (erad))li = €iJ;,VjV& .\
(sFd-\)r

Man darf die Nabla-Opera.toren auch ve*auschen.

Da aber eij/. vollständig antisymmetrisch und Vj Vr symmetrisch ist, gilt: rot (srad.\) = 0. 4. div (rot 4 = v. 6rj,,Vj ?r, = Eü*Vi Vj uß punkt anstellen, Man kann nun die selbeÜberlegungwie im vorhergeh€ndeD dabergilt: div (rot u') = 0.

Kapitel 14

Integralsätze
L4.L
,'.{

Wegintegral

'i.V
\ \ )

Man kannzeigen: .\(P,)- )(4J. / (sradr)ds-=

Daher für ,- = grad,\ I eilt / rdr= \(Pr) - )(P1).

.I

.I wird als skalares Potential bereichner. Foleelungen: r. Falls"-= srad ) =f /ids-ist c wegunabhängis.

2. Fallso-= $ad.\ + f dds*= 0. c Anschauliche Bedeutungdescndienier: Ein Kürvenstück welchesso kurz ist, daß die Anderung von grad ) verna.cht:issisbar klein ist, geht h €in€r Punlt über.

KAPITEL 14, INTEGRALSÄTZE

srad.\. as-=.\(P,)- .\(Pr) Es sill,^s-- i. ^'6, wobeilil = 1 sitt. Daraus rotsi: /. sräd . as = ^(P,) - ^(P1) )

l1&l:1111 t.n."a.r=

(r4.1)

Dar Bruchaufder re"hrcoSeiregibr die Änderung von \ pro Längen€inbFil rr Richruns von t an. Dic Änderutrswird maximal. wennI parall"tzu gra.d srehr. \ Andcrprspils kommt ps zu keinerAnderungvon ,\. wcnn I normal aufgrad A sreht. Folgerungen: L. grad) isr parallel Richrune mar;malen zur d"r Änderung von \. 2. Angenommen: f.grad Ä = 0
SkalarprcdDkt

Dies ist rur möslich,wentr .\(Pr) = Ä(P,) sitr (siehe14.1). DieserFall kann aber nur dann einircten, wenl & und P? auf einer Niveaud:iche liegen. Das heißt i smd.\ ist nur dann gleich Nul], wern i ianseniial zu €iner Niveaufläche lieei. Somii silt also srad.\ steht senkr€cht aut die Niveaufl:i.betr. 3. Angenommen: stehi senkrecht eineNiveaufl:iche. f auf Dann eilt i ist parallel zu grad). Darausfolgt: f gra.d,\ = lgrad)l. Es gitt

= )(P?)Ä-L(&) ls"ud.\l
die lgrad.rl.ista.lso Änderungvon.l pro Längeneinheit Richrungder maxi. in malen And€rung, dieseverläuft senkrechrzu den Niveauflächen.

I'R=!..a
t.rz----*-\

14.2. OBERFLÄCHENINTEGRAL

14.2 Oberflächenintegral II tai
F
Satz 14.1 (Stokes)
tf t

ll rord d.J= 6 ddE
F n Ä$ Rd(F)

,Rd(F) ist die Kuwe enilangdesRanderder FlächeI'und la d€r Normaleneinheirsvekror. Für diesengilr: ln. = L Falls ,- = rot ä gilt, 60 folgt daraus: llüdl=0dd|
\..-?J

Zi.kul6tion

ä wird als Vektorpoteniialbez€ichnei. Für eine in sich geschlossene F]äche(2.B. eine Kugeloberfiäiche) für tr-= roi ä gilt, folgendeBeziehurgl

a idl =0
Fü kleineFlächengilt:

tora-l\I=

tp ad$ Rd(F)

Weitersgilil

Somit erhält man: fi.rotd'.At = 0 AdsRd(^r) I /-.Rd(^!)

Der Ausdruck auf der rechten Seite gibt die Zükr arion voD a um ^l

pro Fl:icheE_

48
Folgerungen:

K APITEL 14. IN'I:EGRALS ÄTZE

1- rot a steht senkrccht auf die Fläche der maximalen Zirkulation. 2. AnDahmerDer Normaleneinheitsvektor stehe normal auf die Fläche der A maximalenZirkulation.Darausfolgi: n l l r o tä ) n 1 ( o t o - = i r o t d ) - ü - 9 dfd E
\-vmqimale Zirkul.rion pF Flüch.neirheit

ikä:a.p!öi(ukt

lrotdl gibt also die Zirkülation von ä pro Fl?icheneinheit um die Flache der maximalen Zirkula.tion an. roiä gibt die Richtung der Wirbelachse an. Als Wirbelstärke bezeichnetmaD die maximal€ Zirkulation prc Flächeneinheit.

14.3 Volumsintegral fil ),du
v
satz 1a.2 (Gauß)

lllanaa,=ffaai v Rdlv)
Für kleineVolumina giltl di,t av = $ ddi d.

n

a*a=[ flaai
Der Ausdruck auf der rcchten Seite gibt den Fluß aus dem Volumen ^, pro Volumseinheiian {Quell6t:irke). div,D = 0 .1 ss g;6i l(.;ne magneiisch€n Monopole

Kapitel 15

Anwendung in der Physik
Es sili: lot erad.l = 0
div.ot a-= 0 Damit: t= grad) + rot !-- 0 ü=rotä=+divr-=0 Eine l}age die sich an dieserStelle aufdrängtis[, ob auch die Umkehrungdieser beidenBeziehurgen richiig ist.

15.1

Zusammenhängende Mengen

0-zusammenhängend 0 zusammenh:ineeqd auch wegzusammenhängend oder bedeutei,da8 je zwei Purkie einer Mengedu.ch €ineXurve verbunden werdenkönnen,die ganz in der Mengeliegt.

0 zusammenhängerd 1-zusammenhäng€trd

nicht 0-zusammenhängend

Eine Metrgeheißt 1-zusammenhäDg€nd, wenn sich jede geschlossene Kurve auf einen PuDki d€r Mengezusammenziehen läßx.

geschlossenen KuNen l-züsanmenhängend aber nicht GzusammeDh:itrg€nd

0 zusammmhärsend aber nicht 1-zusammetrhängend

50
2-zusammenhängend

KAPITEL 15. ÄNWENDUNG IN DER PIiYffK

Eine Mengeheißü2-zusammenhängetrd, \r'ennsich jede geschtossene Fläche (2.B. eineKugeloberfläche; nicltjedoch die Oberfiäche einesTorus),aufeinen Punkt der Meagezusammenziehen läßt-

he.ausgenommenesVolümen 0- u.d l-zusammenhzineend aber nicht 2-züsmmenhtugend Man kann zeigen:

Xörperisidürchbohrr 0- und 2-züsammenhängend al,er nicht 1 zusammenhä;send

1 Auf einer l-zusammenh:hsetrden Mensegitt: ,-= gradl <=.+ roit= 0

2. Aufeiner 2-zusammenhängenden Mengeeili: t= rotä <+ Folgenngen: l rott = 0-auf einer l-zusammenhängenden Menge + Di€ Zirkutation tzhgs einer geschlossenen I{ü[ve ist 0. 2. div."-= 0 auf einü 2-zusammenhängenden Menge=+ Der Fluß aus €in€r g€, schlosseren Fl:i.che 0. i6i div "'= 0

L5.2
Es gilt:

Oas .d-f'eld eines stromdurchflossenen Leiters

dri",a tdt* 3

tdl

15.2. DAS E-FELD EINESST-&OMDIIRCTIF,OSSETYEN IEI?ERS Esgeltenfolgende Beziehungen:

ri+ri

ri+zi

ö3 = 'j,

a_

(?)

Aüs der Definitior von F ist sofort zu erkennen, daß t für c1 definiert isi. Ii.d:r iU -rx t + + i _-r2+0=o ri+ri

Darausfolet: tId:

rt -

Et-,-n
v lri + rii' 1 ri + si \/ )dl

;i
t AA,

4!a \

93' I
\ 98" öBz
Ot2 ah* /

AB2
OIB

-= OI3

}Bt

-=u
dlr

0Bz

^

-.rr? + rll - l-cr" .2r"l Ab -=--# or2 \ri + ri). Danit e€ibt sich: / 0 \ roiB = I 0 I \ 0 /

52

KAPITEL 15. ANI4/ENDUNGIN 'ER PI{YSß

Wir berechnen die Zirkulation um den Leiter. nun Die Kurved seieinKreis.

{ da"-=Li- | a-. a"=tirlttB.^s
d a- d l l a '

= , .ü m t ^ s
\--...!-

2ntdl =2ndB

=2rc+0
Es gilt also, daß die Zirkulation ungleich0 ist, obwohl roi i = 0. DieserUmstand beruhl,darauf, daß die be,rachrde Mengenicht r ,usamrnerhäDgend denn fü. ist, rr = U und r, - 0 isr B Dichr deffnierrund der Leiier dabFr nicbt in der Men_ ge enthaltan. Durch ,,Herausrehmen,, einer Halbebene kann der t_zusammenhang herg€st€lltwerdeD.

15.3 Das .d-f'eld einer elektrischen punk adung
Es gili:

Elli,'rnd c( + lEl

Es gelten folgende Beziehungen:

rt(;=+4+€F',

t,"4+@'

,/t4;4+W

o=l'"
Aus der Definition von t ist soforr zu erkemen, daß i für cl = ,? : ca = 0 nicht definiert ist.

15.3, DAS E FELD EINER EIA("RISCIIEN PUNI{"IÄDUNG

IEP=E?+Ei+El
(ri+rr+r.il"

_ c('i+ ri+ tZJ - (n?+,?+,3Y
@i+ a3+aZY

Daaus folgt:

olvl1=-+-+Ot2

.. a

aEr

aE2

öE3
Ou3

0Er
Ac1

c ( 8 1 +3 + ' Z ) 4- c q . g ( E l + 1 7 + f ; ' . 2 q ! (x?+ c1,+ ?il3 . ( r ?+ 1 3+ r : ) : - 3 c ( x+ ! 3 + 1 3 ) i. x ? ?

(.?E?fi5'-

0Ez 6Es

c(c? aZ 'b* - lc(cl+fi+ z!1r' cl + + c(c?+ + r2),- 3c(al xl + x!)+. n! 13 +

Damit er8ibt sich:

d vf_

3 c ( r i - r ; + 1 3 r ; q c r r i _ - r : J . _ r 3 ) i { r ? - {r 3 l 3r (ci+ rt + r:]r E3+ + _ 34c? c3+ c:); - 3c(z?+ xil4 -

ü+"Fi5--

(ri+.2+a3]F
0
Wir berechnen nü den Fluß O auseiner konzentrischen Kuselfläche rund um die

o=rimlr-.^i

=f

.lim) Af
Kugelobed:icbe

KAPITEL 15. /NWEADUNG ]N DER PIiY5'1K

Es gilt.aiso. daß der fluß unghi.h 0 isr. ob$ohtdi! f- = 0. Dieser Umsrandbe_ n rL. anorrchwre rm vorherigerBeispi€ldaraul daß die bekacbrete \4enee nichr 2-zusammenhängend denn ftu den Mirtetpunkr der bet.achtetenKuea,".r* ist, di" Punkuadungselbstdivergierrdas Fetd. Durch ,,Herausnehmen,, "ir* irriU"iJi" kann der 2-zusammenhang hersesteltr werden.

15,4
Es gilt:

Festkörper-Rotation,

.Wirbel

trtuDd ro( 14

Es g€lienfolgende Beziehungenl u1= -ct2, 1J2=ctL, ?s=0, d=

( ; )

D. d . = - c r 2 a r + c c t b + 0 = 0 uaraüsrotge: utd.

c ' 7 +c a ? = .t/,i + "3
/9!! 9g1\

rorr= | g'_-q4 |
\\ Ala _ tu! | d.r ar) /

ö,s
ö,2

ö,2
or3

0q
dr3

- = - = l l

öv

dr1

öut 0tz

E 15,5. ALLSEITIG ELASTISCIIEAUSDEI{NÜNG Damitergibtsich: / 0 \ rott= I 0 |

55

\ 2 "l

= Irot lJ-l 2c nun Wir berechDen die Zitkülation. Die Kurve C seiein Xreis.
Ords=llm) U As

= Lirn u ^s )-

2"61

= | .2nld-l = dil.2"ld-l = hclil2

Für die Zirkulaiion pro Flächeer8ibi sich somii:

2rcli12 .
nldl'z Aiso:lrotr-l= 2c = Wirbelstä.rke

15.5 Allseitige elastischeAusdehnung
Es gelten folgendeBeziehungeD:

, . - = ? u t . ö u z ö u z=,tc , ^ ^ orvrJ + + + U
Ort Or2 OI3

56 Wir berechnen den Fluß: nun

RAPITEL 15. ANMNDUTNG IN DER PTIYS]J(

ot ,,{".,'ot='u"E"i

Tür d"r l luB pro \olllmF! rgrLrsi"h .ornil

Älso:div r-= 3c: Quellensiärke