Sie sind auf Seite 1von 901

Raw material preparation Trends in the gypsum industry

ZKG INTERNATIONAL 1/2010
ZKG INTERNATIONAL 1/2010
gypsum industry www.zkg-online.info ZKG INTERNATIONAL 1/2010 Cement Lime Gypsum Zement Kalk Gips INTERNATIONAL Raw

Cement Lime Gypsum

Zement Kalk Gips

INTERNATIONAL

Raw material preparation Trends in the gypsum industry

1-2010

Lime Gypsum Zement Kalk Gips INTERNATIONAL Raw material preparation • Trends in the gypsum industry 1

Contents

Contents INTERNATIONAL Cement Lime Gypsum Zement Kalk Gips No. 1-2010 • ISSN 0949-0205 Volume 63 „ZKG

INTERNATIONAL

Cement Lime Gypsum

Zement Kalk Gips

No. 1-2010 ISSN 0949-0205 Volume 63 „ZKG INTERNATIONAL“ Volume 99 „ZEMENT“

Offizielles Organ Official Journal:

Bundesverband der deutschen Kalkindustrie Federal German Association of the Lime Industry

Bundesverband der Gipsindustrie e.V. Federal German Association of the Gypsum Industry

2

9

14

Press notices • KurznachrichtenFederal German Association of the Gypsum Industry 2 9 14 News Klimaschutz und Energieeffizienz – zentrale

News

Klimaschutz und Energieeffizienz – zentrale Herausforderungen der ZementforschungIndustry 2 9 14 Press notices • Kurznachrichten News Events Climate protection and energy efficiency –

Events

Climate protection and energy efficiency – focal challenges for cement research (VDZ)

Associations efficiency – focal challenges for cement research (VDZ) Cement industry demands that capital expenditure for

Cement industry demands that capital expenditure for infrastructure continues steadily (BDZ)

Zementindustrie fordert Verstetigung der Infrastrukturinvestitionen

16

16

17

17

19

21

22

Special Gypsum

Move to Berlin (BV Gips) • Umzug nach Berlin

The task for the future • Zukunftsaufgabe Bauen im Bestand

Let gypsum take you to fairyland (BV Gips) • Mit Gips ins Märchenland

Up-to-date information (BV Gips, Eurogypsum) • Aktuell informiert

Roskill analyses of worldwide gypsum and anhydrite supply and demand

Roskill analysiert weltweit Angebot und Nachfrage bezüglich Gips und Anhydrit

Knauf: Innovative gypsum products for special applications Knauf: Innovative Gipsprodukte für spezielle Anwendungen

Filter systems for gypsum production (VG Orth) • Filtersysteme bei der Gipsherstellung

(VG Orth) • Filtersysteme bei der Gipsherstellung 22 Filter systems for gypsum production Filtersysteme bei
(VG Orth) • Filtersysteme bei der Gipsherstellung 22 Filter systems for gypsum production Filtersysteme bei
(VG Orth) • Filtersysteme bei der Gipsherstellung 22 Filter systems for gypsum production Filtersysteme bei

22

Filter systems for gypsum production

Filtersysteme bei der Gipsherstellung

31

Sitrans LR460 continues success in Höver

Sitrans LR460 setzt Erfolg in Höver fort

33

Kiln system upgraded to present state of the art

Ofensystem wird auf den neuesten Stand der Technik gebracht

ZKG INTERNATIONAL No. 1-2010

Contents

 

Companies & Products

Samson TM receiving units for Tilbury (Aumund)

26

Samson ® -Abzugsförderer für Tilbury

XAR ® in crushers and mills (ThyssenKrupp)

28

XAR ® in Brecheranlagen und Mühlen

Thomas Pfützenreuter Siemens AG, Karlsruhe/Germany Sitrans LR460 continues success in Höver (Siemens)

31

Sitrans LR460 setzt Erfolg in Höver fort

Kiln system upgraded to present state of the art (Leube/A TEC)

33

Ofensystem wird auf den neuesten Stand der Technik gebracht

Process Know-how

Lucas R.D. Jensen, Niels Christian Lundgaard, David D. Olsson, Ebbe S. Jøns FLSmidth A/S,Valby/Denmark Analysis of return feed in closed-circuit comminution equipment

38

Analyse des Rücklaufguts im geschlossenen Zerkleinerungskreislauf

Dipl.-Ing. Ralf Esser, Astrid Kögel, Dipl.-Ing.Theo Schrooten, Klaus Hansper Intensiv-Filter GmbH & Co. KG,Velbert-Langenberg/Germany Filtration plants: In search of the right concept

47

Filteranlagen: Auf der Suche nach dem richtigen Konzept

Materials Science

Dr. Bernd Möser FIB, Bauhaus University Weimar/Germany Progress in building materials analysis (Part 1)

54

Fortschritte in der Baustoffanalytik (Teil 1)

Service

63

Imprint • Impressum

64

Event preview • Veranstaltungsvorschau

Impressum 64 Event preview • Veranstaltungsvorschau 38 Analysis of return feed in closed- circuit comminution

38

Analysis of return feed in closed- circuit comminution equipment

Analyse des Rücklaufguts im geschlossenen Zerkleinerungskreislauf

des Rücklaufguts im geschlossenen Zerkleinerungskreislauf 47 Filtration plants: In search of the right concept

47

Filtration plants:

In search of the right concept

Filteranlagen: Auf der Suche nach dem richtigen Konzept

Filteranlagen: Auf der Suche nach dem richtigen Konzept 54 Progress in building materials analysis (Part 1)

54

Progress in building materials analysis (Part 1)

Fortschritte in der Baustoffanalytik (Teil 1)

News

Company orders

Anhui Conch puts its trust in materials handling technology “made in Germany“

After several successful business deals in the past few years, Franz-Walter Aumund, chairman of the board of management of the AUMUND Group, now had the chance to welcome prominent guests from China at the head office in Rheinberg: Headed by president Guo Wen Shan (Fig.) and vice president Yu Biao, a top-class delegation from the Anhui Conch Cement Company Ltd. vis- ited the works of the Rheinberg-based group of companies. Today the Chinese company has more than 50 subsidiaries and production plants; up to 2006 Conch Cement built 17 clinker production plants

and 21 cement grinding facilities with 36 kiln lines and a capacity of 2000 to 10 000 t/d in nine provinces. According to Anhui Conch, the total capacity of the

facilities is about 70 million t. During the last few years, AUMUND has received orders for the planning and delivery of materials handling equipment for various clin- ker production plants and grinding facilities in the south-east of the country.

Anhui Conch setzt auf Fördertechnik „Made in Germany“

Franz-Walter Aumund, geschäftsführender Gesellschafter der

AUMUND-Unternehmensgruppe, konnte nach einer Reihe erfolgreicher Geschäftsabschlüsse in den letzten Jahren jetzt in der Zentrale in Rheinberg hohen Besuch aus China begrüßen: Mit dem Präsidenten Guo Wen Shan ( Bild ) und Vizepräsident Yu Biao an der Spitze besuchte eine hochkarä- tige Delegation der Anhui Conch Cement Company Ltd. das Werk der Rheinberger Unternehmensgruppe. Zum Unterneh- men zählen heute mehr als 50 Niederlas- sungen und Produktionsstätten, bis 2006 baute Conch Cement in neun Provinzen

17 Klinkerproduktionsanlagen und 21 Ze- mentmahlanlagen mit 36 Ofenlinien und einer Kapazität von 2000 bis 10 000 t/d. Die Gesamtkapazität der Anlagen von An-

hui Conch beträgt nach eigenen Angaben rund 70 Mio. t. AUMUND wurde in den letzten Jahren mit der Planung und Lieferung von Fördertechnik-Equipment für verschiedene Klinkerproduktionsstätten und Mahlwerke im Südosten des Landes beauftragt.

und Mahlwerke im Südosten des Landes beauftragt. Guo Wen Shan, President – Anhui Conch Ce- ment

Guo Wen Shan, President – Anhui Conch Ce- ment Company Ltd., Shao Hua Bing, Sales Manager Cement Div. - AUMUND Machinery Trading Beijing, F.-W. Aumund (from left, v.l.)

For the expansion and upgrading of the production lines 3 and 4 of the Tongling Conch cement works, AUMUND supplied the materials handling technology for the transport of raw ma- terial and clinker.With a production capacity of 10 000 t/d and line the Tongling Conch works is the biggest cement works in the People‘s Republic of China. Further components of almost identical design were installed by AUMUND Fördertechnik at Chizhou Conch Cement Ltd. A further deep-drawn pan con- veyor with a capacity of 700 t/h of clinker, two 135 m high belt bucket elevators for feeding the preheater tower with a capac- ity of 680 t/h as well as two belt bucket elevators for feeding the raw meal silo will be installed in the new cement works of the Anhui Conch Group in Xuzhou, China‘s eastern prov- ince at the Jangtze. The Xuzhou cement works has an annual production of 3 million t of clinker and 1.5 million t of high- quality cement. Seven – nearly identical orders – were booked by AUMUND for the Conch works China Cement 1+2, Shuangfeng Cement,Yingde Cement 1+2, Guilin Cement and Huaning Cement. Here, each of the orders received comprised one deep-drawn pan conveyor and two belt bucket elevators.

Für die Erweiterung und Aufrüstung der Produktionslinien 3 und 4 des Tongling Conch Zement Werkes lieferte AUMUND die Fördertechnik für den Rohmaterial- und Klinkertransport. Mit einer Produktionskapazität von 10 000 t/d pro Linie ist das Tongling Conch Werk das größte Zementwerk in der Volksre- publik China. Nahezu baugleich sind weitere Komponenten, die von der AUMUND Fördertechnik bei der Chizhou Conch Cement Ltd. installiert wurden. Ein weiteres Kurzzellenband mit der Leistung von 700 t/h Klinker, zwei Gurtbecherwerke mit einer Höhe von 135 m zur Beschickung des Vorwärmer- turms mit einer Leistung von 680 t/h sowie zwei Gurtbecher- werke, die das Rohmehl-Silo beschicken, wurden im neuen Zementwerk der Anhui Conch Gruppe in Xuzhou, Chinas östlicher Provinz am Jan-Tse, installiert. Das Xuzhou Zement- werk hat eine Jahresproduktion von drei Mio. t Klinker und 1,5 Mio. t hochwertigen Zements. Gleich sieben nahezu iden- tische Aufträge verbuchte AUMUND für die Conch-Werke China Cement 1+2, Shuangfeng Cement, Yingde Cement 1+2, Guilin Cement, Huaning Cement. Hier wurden Aufträ- ge für jeweils ein Kurzzellenband und zwei Gurtbecherwerke gewonnen.

Cover Picture

zwei Gurtbecherwerke gewonnen. www.aumund.com Cover Picture CEMEX OstZement GmbH: The German lime and cement industry

CEMEX OstZement GmbH: The German lime and cement industry has its origins in Rüdersdorf. They have been quarrying limestone here for more than 700 years.The first cement factory was set up in 1885.Today, Rüdersdorf with its tradition of more than 115 years in cement making plays a central role for the entire building industry in the northeast of Germany.

CEMEX OstZement GmbH: In Rüdersdorf hat die deutsche Kalk- und Zementindustrie ihren Ursprung. Seit über 700 Jahren wird hier Kalkstein abgebaut, 1885 entstand das erste Zementwerk. Heute hat Rüdersdorf mit seiner über 115-jährigen Tradition in der Zementherstellung zentrale Bedeutung für die gesamte Bauwirtschaft im Nordosten Deutschlands.

Dedusting of cement mills

Indonesia’s Gresik group covers approximately 80 % of the lo- cal cement market.The cement mill producer Loesche received the order for the supply of four cement mills for the new ce- ment-grinding plants Tuban and Tonasa. Loesche relies for the dust removal of the mill on Intensiv-Filter and their modern bag filter installations. Loesche placed an order with Intensiv- Filter including a total of four process bag filters of the type “ProJet mega ® ” as well as small filters and accessories.The pro- cess bag filters are designed for a volume flow of 690 000 m 3 /h and a raw gas temperature of 90–120 °C. Filter bags with a length of 8 m come into use and a filter area of about 11 000 m 2 . The cleaning of the “ProJet mega ® ” is made in the offline mode.

Podilsky cement plant expansion

ABB Switzerland Ltd has received an order from international building materials group CRH to deliver electrical and auto- mation equipment for Podilsky Cement s new production line no. 7. Once the project is completed, the new cement pro- duction line will have a daily output of 7500 t. The Podilsky Cement factory, located in Kamyanets-Podilsky/Ukraine, ap- proximately 500 km southwest of Kiev, was constructed in the 1970s and is one of the biggest cement plants in the Ukraine. The expansion project will help the plant reduce the emis- sions from fossil fuel combustion by changing the technology of cement production from a wet production process to a state- of-the-art dry production process. ABB will supply electrical and automation equipment including intelligent motor control centers MNSiS, instrumentation and System 800xA for com- plete plant control. Also included is the Knowledge Manager from the cpmPlus suite of solutions for more efficient pro- duction management. ABB will also supply site services and customer training. With this order, ABB was able to build on existing working relationships with the customer and end user. In 2007,ABB delivered and installed the automation system for the Podilsky Cement coal conversion project.

News

Entstaubung von Zementmühlen

Die indonesische Gresik Gruppe deckt ca. 80 % des lokalen Ze- mentmarktes ab. Für neue Zementmahlanlagen in den Werken Tuban und Tonasa erhielt der Zementmühlenhersteller Loesche den Auftrag für die Lieferung von vier Zementmühlen. Bei der Entstaubung der Mühlen vertraut Loesche auf Intensiv-Filter und dessen moderne Schlauchfilteranlagen. Der von Loesche an Intensiv-Filter erteilte Auftrag umfasst insgesamt vier Pro- zessfilter des Typs ProJet mega ® sowie Nebenentstauber und Zubehör. Die Prozessfilter sind für einen Rohgasvolumenstrom von 690 000 m 3 /h und eine Rohgastemperatur von 90–120 °C ausgelegt. Es kommen Filterschläuche mit einer Länge von 8 m zum Einsatz und die Filterfläche beträgt rund 11 000 m 2 . Die Abreinigung des ProJet mega ® erfolgt im offline-Betrieb.

Erweiterung von Podilsky Cement

ABB Switzerland Ltd hat einen Auftrag von dem internatio- nalen Baustoffkonzern CRH erhalten. Er beinhaltet die Liefe- rung von elektrischen und Automatisierungsausrüstungen für die neue Produktionslinie Nr. 7 von Podilsky Cement. Nach ihrer Fertigstellung wird die neue Zementproduktionslinie eine Tagesleistung von 7500 t haben. Das Zementwerk Po- dilsky in Kamjanets-Podilsky/Ukraine, ca. 500 km südwestlich von Kiew gelegen, wurde in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts errichtet und ist eine der größten Zementanlagen in der Ukraine. Das Erweiterungsprojekt wird dazu beitragen, die Emissionen des Werks aus der Verbrennung von fossilen Brennstoffen zu reduzieren, indem man die Technologie der Zementherstellung vom Nassverfahren auf das Trockenverfah- ren nach dem neuesten Stand der Technik umstellt. ABB wird die Ausrüstungen für die Elektrotechnik und Automatisierung einschließlich intelligenter Motorenschaltschränke vom Typ MNSiS, die Ausrüstung mit Instrumenten sowie das System 800xA für die komplette Anlagensteuerung liefern. Für ein wirksameres Produktionsmanagement ist der Knowledge Ma- nager aus dem Lösungspaket cpmPlus im Lieferumfang ent- halten. ABB wird weiterhin Leistungen auf der Baustelle er- bringen und die Kundenausbildung übernehmen. Bei diesem Auftrag konnte ABB auf den vorhandenen Arbeitsbeziehungen zwischen Kunden und Endnutzer aufbauen. Im Jahr 2007 lie- ferte und installierte ABB die Automatisierungsanlage für das Projekt Kohleveredlung von Podilsky Cement.

Product news

Optimum lubricant supply

GREASE MAX ® (Fig.) is a cost-efficient fully automatic, robust and reliable lubricator suitable for a wide variety of applications. It ensures ad- equate supply for any number of points requiring regular lubrication over a given pe- riod of time, doing away with the need for time consum-

ing checks and re-lubrication visits. It functions by means of a chemical reaction that is started by screwing the starter cap into the body. External means of energy are not needed.

cap into the body. External means of energy are not needed. GREASE MAX ® Optimale Schmierstoffversorgung

GREASE MAX ®

Optimale Schmierstoffversorgung

GREASE MAX ® (Bild) ist ein preiswerter und dennoch leis- tungsstarker Schmierstoffgeber, der die unterschiedlichsten Schmierstellen über einen festen Zeitraum selbständig und zuverlässig mit Schmierstoff versorgt. Zeitaufwendiges Kont- rollieren und Nachschmieren ist nicht mehr erforderlich. Der Antrieb des Schmierstoffgebers erfolgt durch eine chemische Reaktion, die durch Eindrehen der Aktivierungsschraube in Gang gesetzt wird. Eine externe Energieversorgung entfällt.

Klaus-Peter SOHM – Schmierstofftechnik e.K. Am Güterbahnhof 2 · D-77652 OFFENBURG GERMANY/DEUTSCHLAND Tel: +49 (0) 781 720 84 · Fax: +49 (0) 781 712 25

News

Conveyor belt cleaning systems

The latest developments in REMA TIP TOP belt cleaning, the REMACLEAN HM-U7 and HM-U8 (Fig.), represent a new generation of patented belt cleaning scrapers.These are precision cleaners fitted with hard metal scrapers and highly effective kinematics. The hard metal scrapers can move in two dimensions and are self-adjusting to fit the conveyor belt surface. The scrapers overlap, thus guaranteeing 100 % cleaning.The hard metal scrapers are mounted

in polyurethane feet. Sleeve bearings and shaft

seals ensure correct functioning.The polyure- thane feet have a special function: they store the pre-tensioning force of the cleaner, and

ensure that the hard metal scrapers always have the optimum contact pressure. This permits gentle cleaning by the scrapers and, at the same time, high cleaning performance. The REMACLEAN HM-U7 and HM-U8 can be used for

many conveyor belts and are currently available for belt widths of

500 to 1800 mm.

REMA TIP TOP GmbH, Poing (D),Tel.: +49 8121 707-245,

Fördergut-Reinigungssysteme

Die aktuellen REMA TIP TOP Gurtreinigungsentwicklungen REMACLEAN HM-U7 und HM-U8 (Bild) stellen eine neue Abstreifergeneration dar, die durch REMA TIP TOP patent- rechtlich geschützt ist. Es handelt sich da- bei um Feinreiniger, die mit kinematisch wirkungsvollen und gleichzeitig Gurtscho- nenden Hartmetallspachteln ausgestattet sind. Die Hartmetallspachtel können sich in zwei Ebenen bewegen und passen sich der Fördergurtoberfläche an. Da sich die Spach- teln überlappen, ist eine hundertprozentige Reinigungsfunktion gewährleistet.Die Hart- metallspachteln sind in Polyurethan-Füßen gelagert. Gleitlager und Wellenabdichtung sorgen für eine sichere Funktion. Die Polyurethanfüße haben eine besondere Funktion: Sie speichern die Vorspannkraft des Abstreifers, dadurch liegen die Hartmetalle immer mit opti- malem Anpressdruck an. Dies ermöglicht eine Fördergurtscho- nende Funktion der Abstreiferspachteln und gleichzeitig eine hohe Reinigungsleistung. Die Systeme REMACLEAN HM- U7 und HM-U8 sind für viele Fördergüter einsetzbar und der- zeit für Gurtbreiten von 500 bis 1800 mm lieferbar.

der- zeit für Gurtbreiten von 500 bis 1800 mm lieferbar. REMACLEAN HM-U8 Dust suppression Dust Control

REMACLEAN HM-U8

Dust suppression

Dust Control Technology has announced the introduction of

180 ° oscillation option on its two largest designs, effectively quadrupling the coverage area of each machine. With this break- through, Dust Control Technology is now able to deliver effective particle control over more than 80 000 square feet of area from a single location with its flagship model, the DustBoss ® DB-60 (Fig.), allowing users to cover nearly two full acres with a powerful dust-trapping mist. When equipped with the expanded oscillation option, the revised designs require that engi- neers change to a center water feed to accommodate the increased range of motion. They also install a larger mo- tor on the DB-60 or its cousin, the

a

Staubbekämpfung

Dust Control Technology gab die Einführung einer Variante mit einer Schwingung von 180 ° für seine zwei größten Kons- truktionen bekannt, wodurch die erfasste Fläche einer jeden Maschine effektiv vervierfacht wird.

Dank dieser Neuerung ist Dust Control Technology jetzt in der Lage, mit seinem bekanntesten Mo- dell, dem DustBoss ® DB-60 (Bild), eine wirksame Staubkontrolle für eine Fläche von mehr als 7400 m2 von einem Standort aus anzubie- ten. Das versetzt die Anwender in die Lage, fast 8000 m2 mit einem kräftigen, staubbindenden Nebel zu bedecken. Wenn die geänderten Maschinen mit der Variante der er- weiterten Schwingung ausgestattet

sind, müssen sie auf eine zentrale Wassereinspeisung umgestellt wer- den, um sich dem erweiterten Bewegungsbereich anzupassen. Um dem zusätzlichen Arbeitsbereich gerecht zu werden, wer- den der Typ DB-60 bzw. sein „Verwandter“, der DustBoss ® DB-45, auch mit einem größeren Motor versehen. Mit den Maschinen sind vier verschiedene Einstellungen möglich. Die Betreiber können zwischen den Varianten 45 °, 90 °, 135 ° und 180 ° wählen, um den entsprechenden Anforderungen an einem gegebenen Tag zu genügen. Der DB-60 ist mit 30 spe- ziell konstruierten Messingdüsen ausgerüstet, die das Wasser zu Tröpfchen mit einer Größe von 50 bis 200 μm versprühen, was das Optimum für eine effektive Staubbindung darstellt. Ein starker Motor von 25 PS mit einer Leistung von fast 850 m3/min sorgt für einen Sprühnebel mit einer Streufähig- keit von ca. 60 m. Dabei ist das auf einem Fahrgestell montierte Gerät komplett transportierbar, wodurch es dort eingesetzt werden kann, wo es am meisten gebraucht wird.

eingesetzt werden kann, wo es am meisten gebraucht wird. DustBoss ® www.dustboss.com DustBoss ® DB-45, to

DustBoss ®

DustBoss ® DB-45, to handle the addi- tional work. The machines will have

four different settings, and users can select from 45 °, 90 °, 135 ° or 180 ° options to suit the specific job requirements on any given day.The DB-60 employs a series of 30 specially designed brass nozzles to atomize water into droplets 50–200 μm in size, the optimum for effective particle attraction. Launched by a powerful 25 HP motor that generates 30 000 CFM (nearly

850

m3/min), the atomized spray has a throw of more than

200

feet (approx. 60 m), yet the carriage-mounted device is

completely portable, allowing it to be located wherever it is

most needed.

Dust Control Technology 1607 W. Chanute Rd. Peoria, IL 61615, USA Tel: +1 (309) 693-8600 Tel.: +1 (800) 707-2204 Fax: (309) 693-8605 Email: info@dustboss.com

Ihr Partner für die Gewinnung und Aufbereitung von Rohstoffen

Partner für die Gewinnung und Aufbereitung von Rohstoffen Maßgeschneiderte Lösungen Transportsysteme für
Maßgeschneiderte Lösungen Transportsysteme für Schüttgüter Vorsprung durch Hybridtechnologie
Maßgeschneiderte Lösungen
Transportsysteme für Schüttgüter
Vorsprung durch Hybridtechnologie

Ihre Herausforderungen sind unsere Stärke

Sandvik bietet Ihnen eine Vielzahl an Geräten und Ausrüstungsgegenständen, die in dieser Breite weltweit einzigartig ist:

mobile und stationäre Brecher- und Siebanlagen für verschiedenste Anwendungen Imloch- und Außenhammerbohrgeräte mit den entsprechenden Bohrwerkzeugen Förderbandkomponenten (Tragrollen, Abstreifer, Umlenktrommeln etc.) attraktive Produkte für den Verschleißschutz Hydraulikhämmer, Abbruchwerkzeuge und Anbaufräsen

Stand F6/605I Besuchen Sie uns: / Außengelände
Stand F6/605I Besuchen
Sie uns:
/ Außengelände

Wir verstehen uns als Ihr Partner mit dem Ziel, durch eine enge Zusammenarbeit, Ihre Effizienz und Wirtschaftlichkeit nachhaltig zu verbessern.

SANDVIK MINING AND CONSTRUCTION CENTRAL EUROPE GMBH D-45356 ESSEN DEUTSCHLAND TEL +49 (0) 201-1785-300 www.sandvik.com

CENTRAL EUROPE GMBH D-45356 ESSEN DEUTSCHLAND TEL +49 (0) 201-1785-300 w w w . s a

News

Events

5. Specialist Conference “Soil cementation”

BetonMarketing Ost and Gütegemeinschaft Bodenverfestigung und Bodenverbesserung GGB (Concrete Marketing East and Quality Association of Soil Stabilization and Amelioration) has

issued an invitation to attend the joint specialist conference that will take place in Chemnitz on 27 January 2010. For a long time cement has proved successful for soil stabilization and ame- lioration. The use of cement aims at optimizing the suitability of soils for earthwork.Thus, a better load-bearing capacity for railway and roadway lines will be achieved and the frost resistance improved.

5. Fachtagung „Zementstabilisierte Böden“

BetonMarketing Ost und die Gütegemeinschaft Bodenverfestigung und Bodenverbesserung e.V. (GBB) laden zur gemeinsamen Fach- tagung am 27.01.2010 in Chemnitz ein. Zement im Boden hat sich

als Maßnahme zur Bodenverbesserung und -verfestigung seit langer Zeit bewährt. Die Anwendung zielt darauf ab, die Eignung von Böden für den Erdbau zu optimieren. Damit wird eine bessere Tragfähigkeit für Schienen- und Fahrbahntrassen erreicht und die Frostbeständigkeit erhöht.

(Photo/Foto: Wirtgen GmbH)
(Photo/Foto: Wirtgen GmbH)

Soils stabilized with cement Zementstabilisierte Böden

Anmeldungen können unter www.beton.org oder unter Tel. +49 (0)341/6 02 27 94 erfolgen.

Registration is possible under www.beton.org or by tel. +49 (0)341/6 02 27 94.

For a better use of sustainability

Against the background of further declining sales in the building trade, this year’s joint general meeting of the Industrial Division “Concrete and Mortar” of the Association of the Mineral Build- ing Materials Industry (Unternehmensverband Mineralische Baustoffe – UVBM) and the divisions mortar and dry-batched materials as well as ready-mix concrete of the Building Materials Quality Control Board (Baustoffüberwachungsverband BÜV Ost) took place in Bad Saarow from 11 th to 12 th November 2009. Michael Warzecha, chairman of the Industrial Division “Concrete and Mortar”, reported that there was a decrease in production of – 11 % and in turnover of – 8 % as regards read-mix concrete in the region of the association from 2008 to 2009.The forecasts for 2010 still show a negative trend, even if this has eased off slightly, with a drop in production of –7 % and a decrease in turnover of – 4 %. In particular in residential construction things are looking grim at present, said Warzecha. In addition to the crisis, he believes that the difficult granting of loans and the generally required mobility of the employees are the main reasons. Less residential property will be created since the employees have to move to the place of work and prefer to live in rented accommodation there.

Prospects and possibilities

7. Potsdam specialist conference on the optimization of thermal processing of waste and residual products, Potsdam/Germany (25.–26.02.2010)

Efficient reduction of pollutants with simultaneous high profit- ability is the current demand on the construction and opera- tion of the plants for thermal processing of waste and residual products. The range of these materials includes refuse, hazard- ous waste, sewage sludge up to biomass. However, today also the following questions need an answer:What is the impact of the crisis on the profitability of thermal waste treatment? What about the plans for plant extensions? What about planning of new plants?These and other topics will be dealt with during the 7.Potsdam Specialist Conference at Hotel am Griebnitzsee Pots- dam, Mediencity Babelsberg/Germany. Amongst other things, the following topics are planned for inclusion: flue gas purifica- tion, processes of NOx separation, SCR vs. SNCR, hazardous waste abatement, filter technology, operating experience, plant configurations, energy efficiency, absorbents and adsorbents. Lutz-Peter Nethe, Texocon Potsdam, August-Bebel-Str. 85, 14482 Potsdam

Nachhaltigkeit besser nutzen

Vor dem Hintergrund weiter sinkender Bauumsätze fand am 11.–12.11.2009 die diesjährige gemeinsamen Mitgliederversamm- lung der Fachgruppe Beton und Mörtel des Unternehmerver- bandes Mineralische Baustoffe UVMB e.V. und der Abteilungen Mörtel und Trockenbeton sowie Transportbeton des Baustoffüber- wachungsverbandes BÜV Ost in Bad Saarow statt. So habe es im Verbandsgebiet von 2008 zu 2009 in der Sparte Transportbeton einen Produktionsrückgang von –11 % und einen Umsatzrück- gang von – 8 % gegeben, berichtete Michael Warzecha, Vorsit- zender der Fachgruppe Beton und Mörtel. Auch die Prognosen würden für 2010 immer noch einen negativen, wenn auch leicht abgeschwächten Trend mit einem Produktionsrückgang von –7 % und einem Umsatzrückgang von – 4 % ausweisen. Besonders im Wohnungsbau sähe es „derzeit sehr düster aus“, so Warzecha. Ne- ben der Krise sieht er die schwierigen Kreditvergaben sowie die „allseits geforderte Mobilität der Arbeitnehmer“ als die Hauptur- sachen.Wohneigentum würde weniger geschaffen, da die Beschäf- tigten zur Arbeitsstelle umziehen müssen und dort lieber zur Miete wohnen würden.

Perspektiven und Möglichkeiten

7. Potsdamer Fachtagung Optimierungen in der thermischen Abfall- und Reststoffbehandlung, Potsdam/Deutschland (25.–26.02.2010)

Effizienz in der Schadstoffreduzierung bei gleichzeitiger hoher Wirtschaftlichkeit ist die zeitgemäße Forderung für den Bau und den Betrieb von Anlagen in der thermischen Abfall- und Rest- stoffbehandlung, wobei das Spektrum über Müll, Sondermüll und Klärschlamm bis zur Biomasse reicht. Aber es stellen sich heute auch diese Fragen: Wie hat sich die Krise auf die Wirtschaftlich- keit der thermischen Abfallbehandlung ausgewirkt? Was wird aus Planungen zur Anlagenerweiterung? Wie ist der Stand bei Neu- planungen? Diesen und anderen Themen wird sich die 7. Potsda- mer Fachtagung im Hotel am Griebnitzsee Potsdam, Mediencity Babelsberg/Deutschland widmen. Folgende Themenschwerpunkte sind u.a. geplant: Rauchgasreinigung,Verfahren der NOx Abschei- dung, SCR vs. SNCR, Schadstoffreduktion, Filtertechnik, Be- triebserfahrungen, Anlagenkonfigurationen, Energieeffizienz, Ab- und Adsorbentien. Tel.: +49 (0) 331/23 74 601 Fax: +49 (0) 331/23 74 602 E-mail: LPN@Texocon.de

News

American Coatings Show & Conference 2010

With 331 exhibitors, some 5600 trade visitors and 750 confer- ence attendees, the American Coatings Show & Conference 2008 exceeded all expectations for the trade show premiere. The next show will take place from 13.-15.04.2010 at the Charlotte Convention Center in Charlotte, N.C. The confer- ence will begin the day before, running from 12.–14.04.2010. By the close of early registration for the 2010 American Coat- ings Show, the number of registered exhibitors and the amount of floor space reserved were significantly higher than at the comparable time for the preceding show.

American Coatings Show & Conference 2010

Die American Coatings Show & Conference 2008 hatte mit 331 Aus- stellern sowie rund 5600 Fachbesuchern und 750 Kongressteilneh- mern bereits alle Erwartung an die Premierenveranstaltung übertrof- fen. Der nächste Top-Event findet im Charlotte Convention Center in Charlotte, North Carolina, vom 13.–15.04.2010 statt, der Kon- gress beginnt einen Tag vorher und läuft vom 12.–14.04.2010. Zum Ende der Anmeldefrist für Frühbucher zur American Coatings Show 2010 lag die Zahl der gemeldeten Unternehmen und die gebuchte Ausstellungsfläche deutlich über dem Wert zum vergleichbaren Zeit- punkt der Vorveranstaltung.

Technischer Gedankenaustausch in China

Zurzeit hat die Zementproduktion in China nahezu 50 % der Welt- produktion erreicht, und der Anteil chinesischer Zementausrüstun-

gen im internationalen Handel beträgt mehr als ein Drittel. Gleichzeitig schenken immer mehr Länder der Emission von Kohlendioxid in der Zementin- dustrie erhöhte Beachtung. Die Energieeinsparung und Reduzierung von Emissionen in China und anderen asiatischen Ländern sind in den Mittel- punkt des Weltinteresses gerückt. Bis jetzt gibt es jedoch noch keine „internationale Konferenz zum technischen Gedankenaustausch mit entsprechender Autorität“ für die Zementindustrie in China. Des- halb haben sich das „China National Building Ma- terial Exhibition & Trade Center“ und das „Institute of Technical Information for Building Materials Industry of China“ entschieden, zusammen die „China International Cement Energy Saving and Emissions Reduction Technical Exchange Conference & Expo“ (In- ternationale Chinesische Tagung und Ausstellung zum Technischen Gedankenaustausch zur Energieeinsparung und Reduzierung von Emissionen in der Zementindustrie) zu veranstalten. Sie wird vom 03.–05.06.2010 im Internationalen Chinesischen Ausstellungszent- rum in Peking stattfinden und wird sich mit allen relevanten Themen zur Zementindustrie in China befassen.

Technical Exchange in China

Nowadays the cement output of China approaches nearly 50 % of world production and the proportion of Chinese cement

equipment in the international trade is more than 1/3. At the same time, more and more countries pay attention to the importance of the cement industry’s carbon emissions. The energy saving and emission reduction in China and other Asian countries has be- come a focus of world’s attention. However, up to now there is still no “Authoritative International Technical Exchange Confer- ence” in existence for the cement industry

in China. To comply with the current situ- ation, China National Building Material Exhibition & Trade Center and Institute of Technical Information for Building Materials Industry of China have decided to hold the “China International Cement Energy Saving and Emissions Reduction Technical Exchange Conference & Expo” together. It will take place from 03.–05.06.2010 at the China International Exhibi- tion Center in Beijing and will focus on all relevant topics for the cement industry in China.

on all relevant topics for the cement industry in China. Cementec 2010 www.cementec.cn Diverses New study:

Cementec 2010

Diverses

New study: “Made in Germany” beats “Low Cost” in the crisis

The number of production relocations has dropped by 40 % in the last three years.This is the result of a study by the Fraunhofer Institut für System- and Innovationsforschung, ISI, (Fraunhofer Research Institute for System and Innovation Research) carried out on behalf of the VDI (Association of German Engineers), which for the first time allows an insight into the relocation behaviour of German companies in times of the economic crisis (download under www.vdi.de/presse). VDI director Dr. Willi Fuchs commented on the figures, as follows: “For the time be- ing, the production location Germany is extremely attractive”. The quota of production relocations in the manufacturing trade currently only amounts to nine percent – the lowest level since 15 years. “We witness a renaissance of the production location Germany. Instead of placing their trust in poorly paid staff in low-wage countries, the companies are rediscovering the advan- tages offered by the location Germany in the economic crisis”, added Fuchs. In the meantime, even every third relocating com- pany is withdrawing its production capacities from abroad.The main reasons are problems of quality at the facilities abroad.

Neue Studie: „Made in Germany“ schlägt „Low Cost“ in der Krise

Die Zahl der Produktionsverlagerungen ist in den letzten drei Jahren um 40 % zurückgegangen. Das zeigen Ergebnisse einer Studie des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) im Auftrag desVDI, die erstmals fundierte Einblicke in dasVerlagerungs- verhalten deutscher Betriebe in Zeiten der Wirtschaftskrise erlauben (Download unter www.vdi.de/presse). „Der Produktionsstandort Deutschland ist derzeit höchst attraktiv“, kommentiertVDI-Direktor Dr.Willi Fuchs die Zahlen. Die Quote der Produktionsverlagerungen im Verarbeitenden Gewerbe beträgt aktuell nur noch neun Prozent - der tiefste Stand seit fünfzehn Jahren. „Wir erleben eine Renais- sance des Produktionsstandortes Deutschland. Statt auf günstiges Per- sonal in Niedriglohnländern zu setzen, entdecken Unternehmen in der Wirtschaftskrise stärker dieVorteile, die der Standort Deutschland bietet“, ergänzt Fuchs. Mittlerweile kommt sogar auf jeden dritten Verlagerer ein Unternehmen, das Produktionskapazitäten aus dem Ausland zurückzieht. Das Hauptmotiv sind Qualitätsprobleme am ausländischen Standort.

Events

Climate protection and energy efficiency – focal challenges for cement research

Klimaschutz und Energieeffizienz – zentrale Herausforderungen der Zementforschung

6.

International VDZ Congress 2009, Düsseldorf/Germany (30.09.-02.10.2009)

6.

Internationaler VDZ-Kongress 2009, Düsseldorf/Deutschland (30.09.-02.10.2009)

The 6. International VDZ Congress, held in late September

2009, was attended by more than 500 specialist participants (Fig. 1). The proceedings were opened by the VDZ chair- man, Gerhard Hirth, of Schwenk Zement KG, whose speech of wel- come was followed im- mediately by the opening paper, presented by Björn Stigson (Fig. 2), President of the World Business Council for Sustainable Development (WBCSD), and summarizing the current situation in CO 2 emissions trading. Fun- damental reports then focused on the com- plexity of new cements designed specifically to meet market needs, the state-of-the-art in feed materials recovery and

grinding technologies,

1 The 6. VDZ congress (source: VDZ)

current developments in burning technology, environmental technology and sustainabil- ity. The attendees were also able, in parallel sessions, to obtain information on the following topic groups:

Mit über 500 Teilnehmern fand Ende September 2009 in

Düsseldorf der 6. Internationale VDZ-Kongress statt (Bild 1). Nach der Eröffnung des Kongresses durch von den VDZ- Vorsitzenden Gerhard Hirth, Schwenk Ze- ment KG, folgte ein Eröffnungsvortrag von Björn Stigson (Bild 2), Präsident des World Business Council for Sustainable Develop- ment. Er fasste den Stand der Dinge zum CO 2 -Emissionshandel zusammen. In Grund- satzberichten wurde dann die Komplexität neuer, marktgerechter Zemente,der Stand der Technik zur Rohma- terialgewinnung und Mahltechnologien, der Stand der Brenntech-

nologie sowie Um-

welttechnologie und Nachhaltigkeit behandelt. Die Teilnehmer konnten sich in Par- allelsitzungen über folgende Themenbereiche informieren.

allelsitzungen über folgende Themenbereiche informieren. • 6. VDZ-Kongress (Quelle: VDZ) Zukunftsorientierte

6. VDZ-Kongress (Quelle: VDZ)

Zukunftsorientierte Projekte

Als ein solches Projekt wurde das 2009 erfolgreich in Betrieb gegangene Ste. Genevieve Projekt von Holcim vorgestellt. Her- ausforderungen bei der Abwicklung dieses Großprojektes wa- ren unter anderem die hohe Nachfrage nach Ingenieurleistun- gen und Material zu Boom-Zeiten. Es wurden aber auch die ersten Betriebsergebnissen der neuen Ofenlinie in Wössingen/ Deutschland und eindrucksvolle Beispiele und Anforderungs- profile hochkapazitiver Anlagen vorgestellt. Dass die Herstel- lung von Weißzement besondere Anforderungen an den Prozess stellt wurde am Beispiel der Bunol-Weißzementlinie gezeigt. Eine etwa 17 % höhere Energieeffizienz konnte im Vergleich zu der Vorlinie durch die Modernisierung erreicht werden. Vor- wärmer und Vorkalzinator basieren komplett auf einem Design von Cemex. Aber auch neue Anlagenkomponenten wurden vorgestellt. Eine neue Generation von Vertikalrollenmühlen, die neue QM 2 von Polysius, kann an die Leistungsdaten des Vorgängermodells anknüpfen, bei deutlich schlankerem Design aber auch zu einem günstigen Preis angeboten werden.

Future-orientated projects

The successful commissioning in 2009 of Holcim’s new Ste. Genevieve plant was highlighted in this category. Challenges in the implementation of this major project included the high demand for engineering services and materials during a boom period.The initial operating results from the new kiln line in- stalled at Wössingen/Germany, and impressive examples and re- quirement profiles for high-capacity plants were also discussed. The fact that the production of white cement makes special demands on the process was illustrated by the example of the Bunol line. Here, modernization has achieved an energy ef- ficiency around 17 % superior to that of the line‘s predecessor. The preheater and precalciner installations are based entirely on a Cemex design; however, new system components were also examined. A new generation of vertical roller mills – the QM 2 series, from Polysius – continues the performance trend of its predecessor with a significantly more slender design, and is also available at an attractively low price.

Feed material recovery and grinding

This session illustrated the complex demands made on op- erators to achieve environmentally acceptable quarrying and

Rohmaterialgewinnung und Mahltechnologie

In dieser Session wurde gezeigt, welche komplexen Anforde- rungen an den Betreiber gestellt werden, wenn umweltgerecht

Events

mining. The special demands

– and potentials – of the use

of chalk as a feedstock were examined, citing here Hol- cim’s Lägerdorf plant.The ex- ample of the Saint Pierre La Cour facility was then drawn upon to demonstrate that the

use of vertical rather than ball mills for the production of the same cements indeed makes

it possible to save energy, but

necessitates greater operating

know-how. A further factor

examined was the service lives

of grinding equipment. Up to

60 000 h of operation can be achieved in roller presses using

appropriate wear-protection concepts. However, a sophisticated monitoring concept also provides optimization potentials for operation of ball mills. In addition, numerical experiments permit simulation of grinding processes and thus, for example, better understanding of the segregation effects of the ball filling and optimization of these processes.

of the ball filling and optimization of these processes. 2 Björn Stigson (left) and Dr. Martin

2 Björn Stigson (left) and Dr. Martin Schneider Björn Stigson (links) und Dr. Martin Schneider

(source: VDZ)

(Quelle: VDZ)

abgebaut werden soll. Es wurde ausgeführt, welche besonderen Anforderungen aber auch Mög- lichkeiten die Verwendung von Kreide als Rohstoff, hier am Bei- spiel des Werkes Lägerdorf von Holcim, bieten. Anschließend wurde am Beispiel des Werkes Saint Pierre La Cour beschrie- ben, dass mit Vertikalmühlen im Vergleich zu Kugelmühlen bei der Herstellung gleicher Ze- mente zwar Energie gespart wer- den kann, ihr Betrieb aber mehr Know-how erfordert. Ein wei- terer Aspekt war die Standzeit von Mahlanlagen. Mit entspre- chenden Verschleißschutzkon-

zepten bei Rollenpressen kön- nen bis zu 60 000 Betriebsstunden erzielt werden.Aber auch für den Betrieb von Kugelmühlen besteht mit einem ausgefeilten Monitoringkonzept Optimierungspotential.Weitherin können mit numerischen Experimenten Mahlprozesse simuliert und so z. B. Segregationseff ekte der Kugelfüllung, besser verstanden und Verfahren optimiert werden.

Cements

New cement formulation concepts were studied during this session. Various types, including Celitement and M 3 K cements, are currently at the development stage and could in future be

capable of meeting the doubtless changing requirement pro- files. Alternative fuels were also discussed. The increasing per- centage of secondary fuels used may necessitate more complex monitoring of (for example) clinker quality, ash content and sulfatization. The fact that cement grades with a lower clinker factor have become established in recent years – as a result,

in particular, of the emissions reductions demanded – was also

clearly demonstrated. New developments in familiar fields, such

as the reduction of chromate content, were also on the agenda

here, however. In many instances, joint grinding has in the past proved to be a more effective and cost-efficient approach than addition at a later stage. It was ascertained that, regardless of addition strategy, only continuous monitoring of water-soluble chromium(VI) content can provide legal certainty, however.

Zemente

In dieser Session wurden neue Ansätze zur Zementzusammen- setzung vorgestellt. In der Entwicklung befinden sich verschie- dene Zemente, darunter der Celitement und M 3 K-Zemente, die den in Zukunft sich sicherlich ändernden Anforderungs- profilen Rechnung tragen könnten. Aber auch alternative Brennstoffe wurden behandelt. Bedingt durch den wachsen- den Anteil von Sekundärbrennstoffen kann ein komplexeres Monitoring z. B. der Klinkerqualität, des Ascheeintrags und des Sulphatisierungsgrades, notwendig werden. Weiterhin wurde anschaulich nachgewiesen, dass sich in den letzten Jahren, vor allem auch durch die geforderten Emissionsminderungen, Ze- menttypen mit geringerem Klinkerfaktor durchgesetzt haben. Aber auch neue Erkenntnisse zu altbekannten Themen, z. B. zur Chromatreduzierung, wurden behandelt. Die gemeinsame Vermahlung hat sich in der Vergangenheit oft als ein effektiver und ökonomischer Ansatz imVergleich zur nachträglichen Do- sierung dargestellt. Bei jeder Dosierungsmethode bietet aller- dings nur eine kontinuierliche Ermittlung des wasserlöslichen Chrom(VI)-Gehaltes rechtliche Sicherheit.

Ein weiterer Schwerpunkt war der Zementchemie gewidmet. Das Hydratationsverhalten bzw. die Mikrostrukturentwicklung kann mittlerweile sehr gut bestimmt, vorhergesagt oder model- liert werden. Dieses Know-how bietet eine fundierte Basis für die Entwicklung neuer Bindemittel. Eine Herausforderung ist immer noch, die langfristige Leistungsfähigkeit von zement-ba- sierten Baustoffen zu ermitteln. Dazu sind ganzheitliche Ansät- ze notwendig, die sowohl die Grundstoffe als auch die fertigen Baustoffe berücksichtigen. Schließlich wurde festgestellt, dass die Leistungsfähigkeit moderner PCE-basierter Bindemittel- systeme nachgewiesen ist und sie aufgrund ihrer Flexibilität ei- nen Beitrag zur Entwicklung neuer Zemente leisten können.

Nachhaltigkeit und Energienutzung

In den Vorträgen wurde deutlich, dass die Zementindustrie im Vergleich zu anderen Industriebereichen bereits eine hohe

A further focus was on cement chemistry. Hydration behaviour

and microstructure development can now be determined, pre- dicted and modeled extremely accurately, and this know-how provides a firm basis for the development of new binders. A challenge which remains to be solved is the depiction of the long-term performance of cement-based building materials.

Holistic concepts taking account of both the basic ingredients and the finished materials are needed for this purpose. Finally,

it was ascertained that the performance of modern PCE-based

binders has been conclusively proved, and that these systems are capable, thanks to their flexibility, of contributing to the devel- opment of new cements.

Sustainability and energy utilization

The papers presented made clear that the cement industry al- ready achieves the high efficiency of over 70 %, beating many other industrial sectors in this respect. It was observed that vari- ous scenarios for the reduction of greenhouse gases may be nec-

Events

Events 3 essary,depending on the targets set by the politicians. An in- formation package, the WBCSD

3

essary,depending on the targets set by the politicians. An in- formation package, the WBCSD Ce- ment Sustainability Initiative “Getting the numbers right” system, which is ca- pable of serving as a basis for cement production around the world, was dis- cussed. The “Asia Pacific partnership on clean develop-

ment and climate” is also pursuing simi-

concepts.The economic utilization of waste-heat for energy

Henri Van Damme

lar

recovery, impressively illustrated by the example of plants in China, can also be regarded as a step toward the enhancement of energy-efficiency in these facilities. Amortization periods for such projects are around four years in China, whereas in Europe six to seven years is normal in many cases. Here, too, however, rising energy prices and costs for CO 2 emissions are accelerating the further development of such systems. An ini- tial approach could, for example, be the recovery of heat from waste gas; up to 100 % of the energy requirement for drying of treatment sludge can, for example, be met from the waste-air leaving the clinker cooler.

Fuel technology

A whole series of results obtained by the VDZ Rotary Kiln

Burners workgroup on the performance of burners for co-

combustion of alternative fuels has now become available. Alternative-fuel burners should, for example, be operated with

a higher primary-air component and moment compared to

LowNOx burners.The injection of pure oxygen into the flame core can, however, also achieve improved combustion and thus permit higher substitution rates. The parameters of production capacity, investment costs, operation and maintenance, feed ma- terial properties, energy efficiency, nitrogen reduction potential and fuel characteristics must also be included in the selection of a kiln system. Modernization of the clinker cooler can also con- tribute to achieving energy savings, however; satellite and rotary coolers, in particular, have a comparatively low efficiency and necessitate a high level of maintenance. Four examples were cited to illustrate how new coolers can significantly reduce clinker temperatures and energy consumption.

The bypass systems frequently installed recently also permit ef- ficiency increases. One cost-effective alternative is, for example, SO x treatment via recycling of the gas in the kiln and mini- mization of bypass dust by means of homogenization and pre- separation. Finally, the increasing use of secondary fuels also takes its toll on the refractory lining. Modified materials are then necessary, in order to assure long lining campaigns.

Environmental technology

In Cembureau’s opinion the highly satisfactory first revision of

the BREF (Best available REFerence document) for cement and lime was unveiled on April 1, 2009. It includes the defini- tion of “BAT” (Best Available Techniques) but not, however,

Effizienz von über 70 % aufweist. Je nach politisch gesetzten Zielen können dabei verschiedene Szenarien zur Reduktion von Treibhausgasen notwendig werden. Mit dem WBCSD-CSI „Getting the numbers right system“ wurde ein Informations- system vorgestellt, welches für die Zementherstellung weltweit als Basis dienen kann.Vergleichbare Ansätze verfolgt auch das „Asia Pacific Partnership on clean development and climate“. Als ein Schritt zur Erhöhung der Energieeffizienz im Zement- werk kann die Nutzung von Abwärme zur Energierrückge- winnung angesehen werden, was eindrucksvoll am Beispiel chinesischer Werke dargestellt wurde. Während in China die Amortisationszeiten bei derartigen Projekten bei ca. vier Jahren liegen, müssen für Europa oft noch 6 –7 Jahre angesetzt wer- den. Steigende Energiepreise und Kosten für CO 2 -Emissionen würden allerdings auch dort zur Weiterentwicklung derartiger Systeme beitragen. Ein erster Ansatz kann z. B. die Abgaswär- merückgewinnung sein. So können z. B. bis zu 100 % der für die Trocknung von Klärschlamm benötigten Energie aus der Abluft des Klinkerkühlers bereitgestellt werden.

Brenntechnologie

Mittlerweile liegt eine Reihe von Ergebnissen zur Leistungs- fähigkeit von Brennern bei der Mitverbrennung von Alterna- tivbrennstoffen aus der VDZ-Arbeitsgruppe Drehrohrofen- brenner vor. So sollten z. B. Alternativbrennstoffbrenner mit einem höheren Primärluftanteil und -moment im Vergleich zu LowNOx-Brenner betrieben werden. Aber auch die Ein- düsung von reinem Sauerstoff in den Flammenkern kann eine verbesserte Verbrennung hervorrufen und damit eine höhere Substitutionsrate ermöglichen. Bei der Auswahl eines Ofensys- tems müssen unter anderem die Parameter Produktionskapa- zität, Investitionskosten, Betrieb und Wartung, Rohmaterialei- genschaften, Energieeffizienz, Stickstoffminderungspotenzial und Brenneigenschaften eine Rolle spielen. Aber auch die Modernisierung des Klinkerkühlers kann zur Energieeinspa- rung beitragen. Besonders Satelliten- oder Drehkühler weisen dabei eine vergleichsweise geringe Effizienz bei hohem War- tungsaufwand auf. Anhand von vier Beispielen wurde gezeigt, dass Klinkertemperaturen und Energieverbräuche mit neuen Kühlern signifikant reduziert werden können.

Auch die in letzter Zeit häufig installierten Bypass-Systeme er- lauben Effizienzsteigerungen. Eine kosteneffiziente Alternative ist z. B. die SO x -Behandlung durch Recycling des Gases im Ofen und Minimierung des Bypass-Staubes durch Homoge- nisierung und Vorabtrennung. Schließlich fordert der steigende Einsatz von Sekundärbrennstoffen auch seinen Tribut bei der Feuerfestzustellung.Angepasste Materialien sind dann notwen- dig, um lange Standzeiten der Feuerfestzustellung zu gewähr- leisten.

Environmental technology

Zum 01.04.2009 wurde die nach Ansicht des Cembureaus sehr zufriedenstellende erste Revision der Zement und Kalk BREF-Dokumente (Best available reference document) vorge- stellt. Darin sind die BAT (Best Available Techniques) definiert, die allerdings nicht direkt anzusetzende Emissionsgrenzwerte beinhalten. Weiterhin wurde ein reverses SCR-System in der Halbnass-Linie des Werkes Sarche als Pilotprojekt vorgestellt, welches für derartige Anlagenkonfigurationen gute Ergebnisse geliefert hat. Die Patentierung dieser Technik für trockene Pro- zesse ist ebenfalls avisiert. Weitere Themen waren die Quanti- fizierung von Quecksilber im Ofenzyklus. Unter anderem hat

Events

Events 4 Safety of Work Award Ceremony Verleihung der Preise für Arbeitssicherheit (source: VDZ) (Quelle: VDZ)

4 Safety of Work Award Ceremony Verleihung der Preise für Arbeitssicherheit

(source: VDZ)

(Quelle: VDZ)

sich herausgestellt, dass die Ausschleusung von Ofenstaub zur Quecksilberminderung durch Abscheidung bei ausgestellter Müh- le effizienter ist als mit Mühlenbetrieb. Ein weiterer Aspekt war die CO 2 -Abscheidung und Verpressung (CCS – Carbon Capture and Sequestration). Pilotanlagen müssen in der Zukunft zeigen, ob und wie diese Tech- nik für die Zementindustrie finanzier- und anwendbar ist. Mittelfristig gilt das gleiche für Großanlagen im Industriemaßstab. Es wurde deutlich, dass die Anwendung damit verbundener Technologien in der Zement- industrie, z. B. die Oxyfuel-Technology, weiterer Forschung Bedarf, um sicherzu- stellen, dass Zemente auch in Zukunft mit gleichbleibender Qualität produziert wer- den können.

directly applicable emissions limits. Also highlighted, as a pilot project, was a reverse selective catalytic reduction (SCR) system in the semi-dry line at the Sarche plant, which has produced good results for such plant configurations.The filing of patents for this technology for dry processes has also been announced. Further topics on the agenda were the quantification of mer- cury in the kiln cycle; it has become apparent, inter alia, that the removal of kiln dust to reduce mercury emissions by means of separation with the mill shut down is a more efficient strategy than performing this operation with the mill running. A further aspect focused upon was CO 2 removal (CCS, Carbon Capture and Sequestration). In future, pilot plants will be needed to demonstrate whether and how this technology can be financed and applied in the cement industry. The same will also be true, in the mid-term, in the case of industrial scale plants. It has become clear that the use of associated technologies, such as oxyfuel, in the cement industry will require further research, in order to ensure that it remains possible to produce cements of a constant quality.

The Klaus Dyckerhoff Prize, awards for Health & Safety

Professor Henri Van Damme (Fig. 3) received the Klaus Dyckerhoff Prize for outstanding achievements in the field of building-material research at the gala dinner on the second day of the conference, which was chaired by Dr. Martin Schneider, CEO of the VDZ. This honor went to Van Damme, professor at the École Supérieure de Physique et Chimie Industrielles in Paris since 1999, for his lifetime work.The laudatory speak- ers, including the first prize-winner (2007), Professor Karen Scrivener, emphasized in particular Van Damme’s exceptional achievement in combining a fundamental scientific approach with a practical orientation in research into cementitious ma- terials. The prize has a cash value of 30 000 € and has been awarded biennially since 2007 by the Dyckerhoff Foundation within the “Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft” sci- ence promotion foundation. This evening event was also the occasion for the award of prizes for advances in Industrial Health & Safety (Fig. 4).

Klaus-Dyckerhoff-Preis und Preise für Arbeitssicherheit

Bei dem Galadinner am 2. Konferenztag, durch das Dr. Martin Schneider, Hauptgeschäftsführer des VDZ führte, wurde Pro- fessor Henri Van Damme (Bild 3) mit dem Klaus-Dyckerhoff- Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Bau- stoffforschung ausgezeichnet. Geehrt wurde Van Damme, seit 1999 Professor an der École Supérieure de Physique et Chimie Industrielles in Paris, für sein Lebenswerk. Die Laudatoren, so die erste Preisträgerin von 2007, Professorin Karen Scrivener, hoben vor allem seine außergewöhnliche Leistung hervor, bei der Untersuchung zementhaltiger Mate- rialien eine grundle- gende wissenschaftliche Herangehensweise mit Praxisorientierung zu verbinden. Der Preis ist mit 30 000 € dotiert und wird seit 2007 von der Dyckerhoff-Stif- tung im Stifterverband für die Deutsche Wis- senschaft in zweijäh- rigem Turnus vergeben. Weiterhin wurden an diesen Abend die Prei- se für Arbeitssicherheit vergeben (Bild 4).

die Prei- se für Arbeitssicherheit vergeben ( Bild 4 ). ZKG INTERNATIONAL No. 1-2010 www.zkg-online.info 1

Associations

Cement industry demands that capital expen- diture for infrastructure continues steadily

Zementindustrie fordert Verstetigung der Infrastrukturinvestitionen

The German cement industry has been more affected by the crisis and the recession than as the branch had expected at the end of last year. This is substantiated by provisional figures for turnover and cement consumption in 2009. It will certainly not be possible to reverse this unfavourable trend completely in 2010. However, the industry increasingly hopes to return to the growth path after this lean time. In this connection, however, it is essential that federal politics create the general conditions for finance and infrastrucure in such a way that the building trade will again be able to fulfil its role as growth factor for the overall economy, underlined Dr. Martin Schneider, general manager of the Federal German Association of the Cement Industry, in Berlin. Even if the GDP estimates have been adjusted upwards in the meantime, the cement consumption in Germany (Fig. 1) will be 9 % below the value of the previous year and will go down to 25 million tons. The decline will continue in 2010, however, with minus 5 % it will only be half the value.

The turnover of the cement industry dropped by 7.6 % from January to September 2009. However, the number of jobs could be maintained with about 7350 employees. The trends in the individual segments of the cement market are very different.As regards the residential construction, the branch expects that the low point will have been passed after the downtrend in 2009 and a stabilization is expected in 2010. From 2011 a gradual recovery ccould be expected.The decline in the field of com- mercial buildings caused by the recession was a clear setback for the total building trade including the cement industry.The building permits (Bild 2) suffered a severe defeat during the first eight months of 2009, i.e. they dropped by almost a third (29.3 %) compared to the same period in the previous year. A conflicting development happened in the field of public build-

1.000 t 45.000 40.000 35.000 30.000 25.000 20.000 15.000 10.000 5.000 0 1995 1997 1999
1.000 t
45.000
40.000
35.000
30.000
25.000
20.000
15.000
10.000
5.000
0
1995
1997
1999
2001
2003
2005
2007
2009
10
6,8
6,9
5
3,6
3,0
0,5
0
-2,8
-3,4
-5
-5,0
-5,9
-6,7 -6,5
-6,5
-7,2
-7,1
-10
-9,0
-12,9
-15
[%]

1 Cement consumption since 1995 and forecasts for 2009/2010 Zementverbrauch seit 1995 und Prognosen 2009/2010

Die deutsche Zementindustrie ist von der Krise und der Re-

zession stärker in Mitleidenschaft gezogen worden, als dies von der Branche Ende vergangenen Jahres noch erwartet worden war. Dies zeigen vorläufige Zahlen zu Umsatz und Zement- verbrauch für 2009. Der ungünstige Trend wird sich zwar in

2010 noch nicht völlig umkehren lassen. Nach dieser Durst-

strecke hofft die Branche allerdings, wieder verstärkt auf den Wachstumspfad zurückzukehren. Hierbei ist aber entscheidend auch die Bundespolitik gefragt, die finanziellen und infrastruk- turpolitischen Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass die Bauwirtschaft wieder ihrer Rolle als Wachstumsfaktor für die Gesamtwirtschaft gerecht wird, betonte Dr. Martin Schneider, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Ze- mentindustrie in Berlin. Auch wenn die gesamtwirtschaftlichen BIP-Schätzungen inzwischen nach oben korrigiert wurden, so wird der Zementverbrauch in Deutschland ( Bild 1 ) gut 9 % un- ter dem Vorjahreswert liegen und auf 25 Mio.Tonnen zurück- gehen. In 2010 wird sich die Abnahme fortsetzen, allerdings mit einem Minus von 5 % nur noch halb so stark sein.

Die Umsätze der Zementbranche sanken in den Monaten Ja- nuar bis September 2009 um 7,6 %. Die Zahl der Arbeitsplätze konnte allerdings mit rund 7350 Beschäftigten stabil gehalten werden. Die Trends in einzelnen Segmenten des Zementmarkts verlaufen dabei sehr unterschiedlich. Für den Wohnungsbau insgesamt erwartet die Branche, dass nach dem Abwärtstrend in

2009 und einer Stabilisierung in 2010 der Tiefpunkt durchlau-

fen ist. Ab 2011 kann mit einer schrittweisen Erholung gerech- net werden. Ein deutlicher Rückschlag für die Bauwirtschaft insgesamt, aber auch für die Zementindustrie, war der rezes- sionsbedingte Rückgang im Bereich des Wirtschaftsbaus. Hier sind die Baugenehmigungen (Bild 2) in den ersten acht Mo- naten 2009 um fast ein Drittel (29,3 %) gegenüber dem Vor- jahreszeitraum eingebrochen. Eine gegenläufige Entwicklung ist für den Bereich der öffentlichen Gebäude zu verzeichnen,

60 50 40 30 20 10 0 -10 -20 -30 -40 [%] Jan 08 Feb
60
50
40
30
20
10
0
-10
-20
-30
-40
[%]
Jan 08
Feb 08
Mrz 08
Apr 08
Mai 08
Jun 08
Jul 08
Aug 08
Sep 08
Okt 08
Nov 08
Dez 08
Jan 09
Feb 09
Mrz 09
Apr 09
Mai 09
Jun 09
Jul 09
Aug 09

2 Building construction permits (1000 m³)*: Totally (January–Au- gust): –19.5 %, residential buildings (January–August): –2.7 %, commercial buildings (January–August): –29.3 %, public buildings (January–August): +21.7% *[changes in 2009 compared to 2008] Hochbau-Genehmigungen (1000 cbm)*: Insgesamt (Jan–Aug):

–19,5 %, Wohngebäude (Jan–Aug): –2,7%,Wirtschaftsbauten (Jan–Aug): –29,3 %, Öffentliche Geb. (Jan–Aug): +21,7% *[Ver- änderungsraten 2009 gegenüber 2008]

Associations

ings, where the effect of the economic stimulus packages of the government has become apparent.

in dem sich offenbar inzwischen die Wirkung der staatlichen Konjunkturpakete bemerkbar macht.

Only civil engineering cushioned slightly the general downward trend as regards the demand for cement in 2009.The additional resources of the economic stimulus packages led to a recov- ery of the building demand from the middle of 2009 and will probably support this market segment well into the year 2011.

Allein der Tiefbau hat in 2009 den allgemeinen Absatztrend der Zementnachfrage etwas abfangen können. Die zusätzlichen Mittel aus den Konjunkturprogrammen haben zu einer Bele- bung der Baunachfrage ab Mitte des Jahres 2009 geführt und werden dieses Marktsegment voraussichtlich bis ins Jahr 2011 hinein stützen.

However, according to Dr. Schneider, this also involves a risk the way, since after the increase of the public capital expendi- ture for the federal roads by a total of approximately 4 billion €

Hier liegt nach Einschätzung von Dr. Schneider allerdings auch ein Risiko,denn nach demAnstieg der öffentlichen Investitionen für die Bundesverkehrswege um insgesamt ca. 4 Mrd. € 2009 und 2010 drohen mit Auslaufen der Konjunkturpakete wieder ein Absinken des Investitionsvolumens und eine Investitionslücke. Zur Bewältigung der nach wie vor großen Herausforderungen für Sicherung und Ausbau der Verkehrsinfrastruktur dürfe, so Dr. Schneider, nicht wieder zu einer Verkehrspolitik „nach Kassenlage“ zurückgekehrt werden.Vielmehr müssten die In- vestitionsmittel mit einer Reihe von Maßnahmen auf dem er- höhten Niveau verstetigt werden. Hierzu gehörten u. a. stabile Finanzierungskreisläufe für die Verkehrsinfrastrukturfinanzie- rungsgesellschaft, eine verlässliche Zweckbindung der Lkw- Maut für die Fernstraßen sowie die Stärkung von ÖPP-Pro- jekten insbesondere im Verkehrswegebereich.

in

2009 and 2010, a decrease of the investment volume as well

as

an investment gap will again be imminent after the expiry of

the economic stimulus packages. In order to handle the great challenges which still exist for the safeguarding and the ex-

tension of the traffic infrastructure, they must not return to

a

traffic policy “according to the cash situation”, explained

Dr. Schneider. It is more necessary that the investment capi- tal including some measures have to continue steadily on the increased level. Amongst other things, this includes stable fi- nancing cycles for the Traffic Infrastructure Society, a reliable project tying of the truck toll for the major roads as well as the strengthening of public private partnership projects, in particu- lar as regards roads.

Due to innovative market strategies, the cement sector consid- erably contributes to return to the growth path.This includes, not least, the development, promotion and improvement of potentials in the field of the energy infrastructure and, in particular, also of the renewable energies. One of these attrac- tive growth markets for the cement industry is the expansion of the offshore wind power stations in the North Sea and the Baltic Sea. The building industry estimates the investment volume in this field at more than 80 billion €. Dr. Schneider further explained that, considering all the commitment for the climate friendly, new energy technologies, the use of renew- able energy must be consistently subjected to the principle of profitability as soon as possible, which must have a high priority. So as to ensure the competitiveness of the German industry, a well-balanced energy mix is required to meet the highest re- quirements as regards the security of energy supplies and profit- ability.

Erhebliche eigene Beiträge, um auf den Wachstumspfad zu- rückzufinden, leistet die Zementbranche auch durch innovative Marktstrategien. Hierzu gehört nicht zuletzt die Entwicklung, Förderung und Hebung von Potenzialen im Bereich der Ener- gieinfrastruktur und hier insbesondere auch der erneuerbaren Energien. Einer dieser attraktiven Wachstumsmärkte ist für die Zementindustrie der Ausbau der Offshore-Windkraftanlagen in Nord- und Ostsee. Die Bauindustrie schätzt das Investiti- onsvolumen in diesem Bereich auf über 80 Mrd. €. Bei allem Engagement für die klimafreundlichen neuen Energietechno- logien müsse nach den Worten von Dr. Schneider aber eine hohe Priorität darauf gelegt werden, die Nutzung erneuerbarer Energien so schnell wie möglich konsequent dem Prinzip der Wirtschaftlichkeit zu unterstellen. Zur Gewährleistung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie sei ein ausge- wogener Energiemix erforderlich, der höchsten Ansprüchen an Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit gerecht werde.

Editorial closing date ZKG 4/10 12.02.10 Focus comminution technology • Special mortar INTERNATIONAL
Editorial closing date
ZKG 4/10
12.02.10
Focus comminution technology • Special mortar
INTERNATIONAL
Editorial closing date ZKG 4/10 12.02.10 Focus comminution technology • Special mortar INTERNATIONAL 15

Special

Move to Berlin in 2010

Umzug nach Berlin in 2010

After more than forty-five years in Darmstadt, the Federal German Association of the Gypsum Industry is now destined for Berlin, with its move to the German capital scheduled for 01.07.2010. An extraordinary meeting of the association’s members in Düsseldorf in mid-November adopted the resolu- tion to relocate the federal association headquarters from Darm- stadt to Berlin. As Hans Hesse, the association’s director, noted, “Closeness to political circles, the opportunity for continuous direct contact with the relevant decision-makers and also, not least of all, savings on travel costs”, were the overriding factors in the decision to move. Next year, the federal association will bid good bye to Darmstadt, its home for more than forty-five years, and move into the building of the Federal Association of the Mineral Building Materials Industry at Kochstrasse 6–7, Berlin. From its new headquarters, the association will con- tinue its intensive promotion of the interests of its members and, thanks to direct proximity to the umbrella organization, will benefit even more from close cooperation and the greater influence provided by this joint presence.

Nach über 45 Jahren in Darmstadt zieht es den Bundesver- band der Gipsindustrie nach Berlin. Geplant ist der Umzug in die Hauptstadt zum 01.07.2010. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung Mitte November in Düsseldorf wur- de der Umzug des Bundesverbandes von Darmstadt nach Ber- lin beschlossen. „Die Nähe zur Politik, die Möglichkeit zum dauerhaften, direkten Austausch mit den Entscheidungsträgern und nicht zuletzt auch die Kosteneinsparungen durch eine verminderte Reisetätigkeit“, waren nach Angaben von Hans Hesse, dem Geschäftsführer des Bundesverbandes der Gipsin- dustrie, ausschlaggebend für die Entscheidung zum Umzug. Nach über 45 Jahren wird sich der Bundesverband im kommen- den Jahr von Darmstadt verabschieden und in das Gebäude des Bundesverbandes Baustoffe – Steine und Erden in die Koch- straße 6–7 in Berlin ziehen. Von da wird sich der Verband auch weiterhin intensiv um die Belange seiner Mitglieder kümmern und durch die direkte Nähe zum Dachverband noch stärker von der engen Zusammenarbeit und der erhöhten Durchset- zungskraft durch das gemeinsame Auftreten profitieren.

The task for the future: Renovation

Zukunftsaufgabe Bauen im Bestand

The new manual issued by the Building Gypsum Industry Group (German abbreviation: IGB) within the Federal German Association of the Gypsum Industry focuses on “The task for the future: Renovation”.The work‘s more than two hundred pages familiarize the reader with the fun- damental aspects of assessment, damage analysis, and the planning and performance of remedial work using the versatile building material, gypsum.

Das neue Handbuch der Industriegruppe Baugipse im Bundes- verband der Gipsindustrie e.V. widmet sich der „Zukunftsauf- gabe Bauen im Bestand“.Auf über 200 Seiten erfährt der Leser die grundlegenden Aspekte der Bestandsauf- nahme, Schadenanalyse sowie Sanierungspla- nung und -ausführung im Hinblick auf den vielseitigen Baustoff Gips.

Es gehört zu den faszinierenden Herausfor- derungen der Bauwerksmodernisierung, dass jedes einzelne Objekt eine neue Situation mit jeweils eigener Herangehensweise erfordert. Das Handbuch der Industriegruppe Baugipse (IGB) unterstützt Architekten, Planer und ausführen- de Fachunternehmen bei verschiedensten Pro- blemstellungen im Innenausbau mit Gipsputz. Es behandelt ausführlich den Baustoff Gips sowie historische Bauweisen mit Gips und ihre Reparatur.

Großen Raum nehmen die gerade in Bestandsbauten sehr sen- sible Beurteilung undVorbehandlung von Untergründen sowie die Ausführung der Putzarbeiten ein. Mit baupraktisch orien- tierten Kapiteln zum Brandschutz, zu Anwendungen in häus- lichen Küchen und Bädern, zum Einsatz bei Flächenheizungen und -kühlungen sowie zur Sanierung nach Wassereinbruch stellt das Praxishandbuch ein zweckmäßiges Überblickswerk für die Aufgaben des Sanierungsplaners dar, das prinzipiell auch Hinweise zur Anwendung von Gipsputzen im Neubau liefert.

Interessenten erhalten das IGB Handbuch für 10 € zuzüglich Versandkosten beim Bundesverband der Gipsindustrie e.V. Be- stellungen bitte perTelefax an 06151/36682-22 und per E-Mail an info@gips.de oder auf www.gips.de downloaden.

an info@gips.de od er auf www.gips.de do wnloaden. One of the many fascinating challenges involved in

One of the many fascinating challenges involved in the modernization of buildings is that every individ- ual property presents a unique situation, demanding an individual approach. The new manual will assist architects, planners and contractors in solving the most diverse problems associated with interior work using gypsum finish plaster. It examines in detail gypsum as a building material, historical building techniques using gypsum, and appropriate renovation and repair methods.

Much space is devoted to assessment and pretreatment of sub- strates – a highly critical factor in older buildings – and the performance of plastering work.This practical manual, contain- ing building-practice-orientated sections focusing on fire safety, kitchen and bathroom applications, the use of radiant panel heating and cooling systems, and the repair of water damage, is a fitting overview work for the tasks of the refurbishing planner, and also contains much useful information for the application of gypsum finishing plasters in new building projects.

The IGB manual can be obtain for 10 € plus shipping costs from the Federal German Association of the Gypsum Industry. Orders can be placed by telefax at +49(0)6151 36682-22, by e-mail from info@gips.de, or by download from www.gips.de.

Special

Let gypsum take you to fairyland

Mit Gips ins Märchenland

The Federal German Association of the Gypsum Industry was founded one hundred and ten years ago. To celebrate this anni- versary, the association, in cooperation with “BIG”, the Federal Association for Drywall Construction, has published book of fairytales focusing on the subject of gypsum.

“We published a volume of fairytales which was extremely well received ten years ago, and we hope to continue the success we had then”, comments Hans Hesse, director of the Federal German As- sociation of the Gyp- sum Industry. Honor- ing this tradition, the new book of gypsum fairytales, bearing the title “How the elephant and the gypsum worm made a royal couple happy”, transports read- ers large and small to a distant land that is just starting to perceive the benefits of drywall. The story is underpinned by colorful and imaginative illustrations from well-known artist Otmar Alt, who has also designed a matching bookmark for the associa- tion. With this new fairytale book, the organization also re- flects on its one hundred and ten years of history, which has, perhaps, not exactly been a fairytale, but nonetheless includes successful evolution from the German Gypsum Association to the present-day Federal German Association of the Gypsum Industry.

Those interested can obtain the bookmark free-of-charge, and the new book of fairytales for a nominal charge of 6.00 €, from the Federal German Association of the Gypsum Industry, by telefax at +49(0)6151 36682-22, or by e-mail at info@gips.de.

Vor 110 Jahren wurde der Bundesverband der Gipsindustrie gegründet. Anlässlich dieses Jubiläums veröffentlicht der Bun- desverband zusammen mit BIG – Bundesweite Interessenge- meinschaft Trockenbau e.V. ein Märchenbuch rund um das Thema Gips.

„Bereits vor über 10 Jahren haben wir ein Märchenbuch heraus- gegeben, das großen Anklang fand. An diesen Erfolg möchten wir gerne anknüp- fen“, so Hans Hesse, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Gipsindustrie. Dieser Tradition verpflich- tet entführt das neue Gips-Märchenbuch, unter dem Titel „Wie der Elefant und der Gipswurm ein königliches Paar glücklich machten“, kleine und große Leser in ein fernes Land das gerade erst dieVorzüge von Gipsplatten kennen lernt. Unterstützt wird die Geschichte durch die farbenfrohen und fantasiereichen Bilder des bekannten Künstlers Otmar Alt. Pas- send dazu hat Otmar Alt ein Lesezeichen für den Bundesver- band der Gipsindustrie gestaltet. Mit dem neuen Märchenbuch trägt der Bundesverband auch seiner 110jährigen Geschichte Rechnung, die zwar keine märchenhaften Züge aber doch eine erfolgreiche Entwicklung vom Deutschen Gipsverein hin zum Bundesverband der Gipsindustrie e.V. aufzeigt.

Interessenten erhalten das Lesezeichen kostenfrei und das neue Märchenbuch gegen eine Schutzgebühr von 6,00 € beim Bundesverband der Gipsindustrie e.V. per Telefax unter 06151/36682-22 oder per E-Mail unter info@gips.de.

unter 06151/36682-22 oder per E-Mail unter info@gips.de. Up-to-date information Aktuell informiert Gypsum fi bre

Up-to-date information

Aktuell informiert

Gypsum fibre boards according to DIN EN 15283-2

The industrial division “gypsum boards” within the Federal German Association of the Gypsum Industry published a leaflet as regards the trowelling of gypsum fibre boards according to DIN EN 15283-2. The leaflet will be an efficient tool for architects, plan- ners and practicians to create uniform and clear contractual arrangements.

In practice, frequently different, for the most part subjective, standards are applied to agree upon a desired surface quality.The new leaf- let, in particular for the trowelling of gypsum fibre boards according to DIN EN 15283-2,

of gypsum fibre boards according to DIN EN 15283-2, Gipsfaserplatten nach DIN EN 15283-2 Die Industriegruppe

Gipsfaserplatten nach DIN EN 15283-2

Die Industriegruppe Gipsplatten im Bundesver- band der Gipsindustrie e.V. hat ein Merkblatt für die Verspachtelung von Gipsfaserplatten nach DIN EN 15283-2 herausgegeben. Das Merk- blatt will Architekten, Planern und Verarbeitern ein wirksames Werkzeug zur Schaffung einheit- licher und klarer vertraglicher Vereinbarungen an die Hand geben.

In der Praxis werden häufig unterschied- liche, zumeist subjektive Maßstäbe angesetzt, um eine gewünschte Oberflächengüte zu vereinbaren. Das neue Merkblatt speziell für die Verspachtelung von Gipsfaserplatten nach DIN EN 15283-2 möchte hier, durch eine ge-

Special

wants to facilitate the step to binding and understandable specifications due to an exactly defined division into four parts. The goal is to simplify the cooperation between archi- tects, planners and practicians.The leaflet describes jointing of gypsum fibre boards with filling joints or flattened edges as well as with adhesive joints. Additional remarks on planning as well as execution and on invitations to tender round off the leaflet.

The leaflet “Verspachtelung von Gipsfaserplatten – Ober- flächengüten 2.1“ (Trowelling of gypsum fibre boards – surfaces qualities) is available free of charge (up to 10 copies) at Bundes- verband der Gipsindustrie e.V. by fax under 06151/36682-22, by e-mail under info@gips.de or as PDF file at www.gips.de.

EUROGYPSUM: New brochure

Eurogypsum, the European Federation of National Associa- tions of Gypsum Products Manufacturers, based in Brussels, will publish a 50-page brochure with the title “Biodiversity Stewardship in Gypsum Quarrying: our Best Practices” in 2010. This brochure describes the best practices implemented throughout Europe for con- serving and adding value to the biological eco-systems during and after quarrying”, explains Jean-Pierre Clavel, president of Eurogypsum. “It also demonstrates that quarrying has a positive environmental impact on the eco-systems providing ef- ficient solutions to the loss of biodiversity and also increasing biological diversity during and after use of the quarry.” The brochure includes various examples of the renaturalisation and environmentally sound use of gypsum quarries in some European countries. The brochure is also available at the BV Gips. For more information refer to www.eurogypsum.org.

nau definierte Vierteilung der Qualitätsstufen, den Schritt hin zu einem verbindlichen und verständlichen Leistungsverzeich- nis erleichtern. Das Ziel: Die Zusammenarbeit von Architekten, Planern undVerarbeitern vereinfachen.Aufgeteilt ist das Merk- blatt in das Verfugen von Gipsfaserplatten mit Spachtelfugen oder abgeflachten Kanten sowie mit Klebefugen. Ergänzende Hinweise zu Planung und Ausführung und zur Ausschreibung runden das Merkblatt ab.

Interessenten erhalten das Merkblatt „Verspachtelung von Gips- faserplatten – Oberflächengüten 2.1“ kostenfrei (bis 10 Exemp- lare) beim Bundesverband der Gipsindustrie e. V. per Telefax unter 06151/36682-22, per E-Mail unter info@gips.de oder als PDF-Datei unter www.gips.de.

EUROGYPSUM: Neue Broschüre

Eurogypsum, derVerband der Europäischen Gipsindustrien mit Sitz in Brüssel, gibt Anfang 2010 eine 50seitige Broschüre un- ter dem Titel „Biodiversity Stewardship in Gypsum Quarrying: our Best Practices“ (Verantwortung für die Artenvielfalt beim Gipsabbau – unsere besten Betriebserfahrungen) heraus. „Diese Broschüre be- schreibt die besten Betriebserfahrungen, die man in Europa bei der Erhaltung biologischer Ökosysteme und der Wertschöpfung für diese während und nach dem Abbau gemacht hat“, erklärt Jean-Pierre Cla- vel, Präsident von Eurogypsum, „In ihr wird auch nachgewiesen, dass der Abbau eine positive Um- weltauswirkung auf die Ökosysteme hat, und man beschreibt wirksame Lösungen bezüglich des Ver- lustes der Artenvielfalt sowie der Erhöhung dersel- ben während und nach der Nutzung von Steinbrü- chen.“ Die Broschüre gibt verschiedene Beispiele für die Renaturierung bzw. umweltverträgliche Nutzung von Gipssteinbrüchen in einer Reihe eu- ropäischer Länder an. Die Broschüre ist ebenfalls beim BV Gips erhältlich. Nähere Informationen unter www.eurogypsum.org.

Neue Adresse

Eurogypsum zieht um. Ab dem 01.12.2009 lautet die neue Adresse von EUROGYPSUM wie folgt:

EUROGYPSUM aisbl, Rue de la Presse, 4, B-1000 Brussels (Belgium) Telephone: +32 2 227 11 30, Fax: +32 2 218 31 41, E-mail:

Direkte Ansprechpartner:

Ms Christine MARLET, Secretary General,Tel. +32 2 227 11 30 (info@eurogypsum.org) Ms Nathalie PONDEVILLE, Assistant,Tel. +32 (0)2 227 11 45 (secretariat@eurogypsum.org)

Eurogypsum wird 2010 weiterhin Mitglied der CEPMC (Council of European Producers of Materials for Construc- tion) sein, die Mitgliedschaft bei der IMA-Europe ist beendet worden.

die Mitgliedschaft bei der IMA-Europe ist beendet worden. New address Eurogypsum is moving offices. As of

New address

Eurogypsum is moving offices. As of 01.12.2009, the new con- tact details of EUROGYPSUM will be:

EUROGYPSUM aisbl, Rue de la Presse, 4, B-1000 Brussels (Belgium) Telephone: +32 2 227 11 30, Fax: +32 2 218 31 41, E-mail:

Direct contact:

Ms Christine MARLET, Secretary General,Tel. +32 2 227 11 30 (info@eurogypsum.org) Ms Nathalie PONDEVILLE,Assistant,Tel. +32 (0)2 227 11 45 (secretariat@eurogypsum.org)

In 2010, Eurogypsum will continue to be a member of CEPMC (Council of European Producers of Materials for Construc- tion), the membership of IMA-Europe has been ended.

Special

Roskill analyses of worldwide gypsum and anhydrite supply and demand

Roskill analysiert weltweit Angebot und Nachfrage bezüglich Gips und Anhydrit

A major shift in the industry toward the use of more synthetic

gypsum has resulted from three factors. Firstly, stricter environ- mental regulations at coal-fired stations increased the output of FGD gypsum. Secondly, the high cost of environmental meas- ures and resistance to accumulation of waste motivated power companies to seek to mitigate these issues by selling their usable waste products. Finally, the financial crisis that caused output and revenues of the plasterboard industry to plummet moti- vated producers to reduce costs and FGD gypsum was not only cheaper, but tended to be produced adjacent to cities, the main markets for plasterboard and plaster. From now on, increased use of FGD and other suitable waste gypsum materials is as- sured for the manufacture of plasterboard, plaster, cement and other materials.

This supply of high-purity FGD gypsum is also attractive to

cement companies, as it is generally cheaper to use than natu- ral gypsum. US consumption jumped up sharply to 657 000 t

in 2007, almost double former levels as cement manufacturers

sought to reduce costs in the face of declining markets. Despite

declining cement sales in 2008, Roskill estimates that sales of FGD gypsum were maintained at 2007 levels, reflecting com- petitive pricing and widespread availability.

Plasterboard production will take 2–3 years to regain 2006 peak

The relationship between the state of the economy and the gypsum industry is readily apparent. Overall, world consump- tion of gypsum dropped 4 % between 2006 and 2008, a total

reduction of 8 million t. This has not been evenly shared, how- ever, and the details reflect the relative burden of the global fi- nancial crisis on individual countries and regions. North Amer- ican consumption declined 29 % with a reduction in apparent consumption of 14.6 million t, of which 13.6 million t was lost

in the USA where the crisis was most severe.Western European

consumption declined 8 % or 3.5 million t during this period. On the other hand, eastern Europe,Africa and the Middle East each grew by 1 million t/a and southeast Asian consumption increased 8.4 % or almost 7 million t. For the latter regions, these increases over two years would have been greater had the world economy been strong.

Full recovery from the global financial crisis and associated re- cession will put the demand for plasterboard and plaster back on track to a global growth of 6 to 7 % per year, double GDP expansion rates. This rate of growth would take global con- sumption of gypsum in plaster and plasterboard from 80 million t in 2008 to between 120 and 130 million t by 2015.

In cement production, recovery from the global financial crisis

and associated recession, and the broad infrastructure renewal that is part of the economic stimulus packages of the major economies, will see a further surge in cement production in the next two to three years. After that, growth should slow from that of the past decade but should average 4–5 % per year for

Drei Faktoren sind verantwortlich für eine größere Verschie- bung hin zu mehr synthetischem Gips. Erstens erhöhte sich we- gen strengerer Umweltbestimmungen der Ausstoß von REA- Gips in Kohlekraftwerken. Zweitens waren die hohen Kosten für Umweltmaßnahmen und der Widerstand, Abfallprodukte anzusammeln, Anlass für die Energieunternehmen, Anstren- gungen zu unternehmen, um diese Probleme durch den Ver- kauf ihrer nutzbaren Abfallprodukte zu mindern. Schließlich veranlasste die Finanzkrise, die dafür sorgte, dass die Produktion und die Einnahmen der Gipskartonplattenindustrie gewaltig einbrachen, die Hersteller, die Kosten zu reduzieren. So wurde REA-Gips nicht nur billiger, sondern seine Produktion wurde auch mehr in die Nähe von Städten verlagert, die die Haupt- märkte für Gipskartonplatten und Putz sind. Von nun an gilt ein erhöhter Einsatz von REA-Gips und anderen geeigneten Gipsmaterialien aus Abfallstoffen als gesichert für die Herstel- lung von Gipskartonplatten, Putz, Zement und anderen Ma- terialien.

Das Angebot von hochreinem REA-Gips ist auch für Zement- firmen attraktiv, da sein Einsatz generell billiger ist als der von natürlichem Gips. Der Verbrauch in den USA stieg sprunghaft auf 657 000 t im Jahr 2007. Das ist ungefähr doppelt so hoch wie in den Vorjahren, da die Zementhersteller nach Wegen suchten, die Kosten angesichts einbrechender Märkte zu redu- zieren. Trotz eines rückläufigen Absatzes von Zement im Jahr 2008 schätzt Roskill ein, dass der Absatz von REA-Gips auf dem Niveau von 2007 gehalten wurde, was auf eine wettbe- werbsfähige Preisgestaltung und eine breit gefächerte Verfüg- barkeit zurückzuführen ist.

Die Produktion von Gipskartonplatten braucht 2–3 Jahre, um den Spitzenwert von 2006 wieder zu erreichen

Die Beziehung zwischen dem Zustand der Wirtschaft und der Gipsindustrie ist ganz offensichtlich. Der gesamte Gipsver- brauch auf der Welt sank zwischen 2006 und 2008 um 4 %, was einer Gesamtminderung von 8 Mio. t entspricht. Das ist jedoch nicht gleichmäßig aufgeteilt, und die Details zeigen die relative Last der globalen Finanzkrise auf einzelne Länder und Regi- onen. In Nordamerika ging der Verbrauch um 29 % zurück bei einem ersichtlichen Rückgang des Verbrauchs von 14,6 Mio. t, wovon allein in den USA 13,6 Mio. t verloren wurden, wo die Krise am schwersten war. DerVerbrauch in Westeuropa ging im gleichen Zeitraum um 8 % bzw. 3,5 Mio. t zurück. Andererseits stieg der Verbrauch in Osteuropa, Afrika und dem Mittleren Osten um je 1 Mio. t/Jahr und in Südostasien sogar um 8,4 % bzw. fast 7 Mio. t. Für diese letzteren Regionen wären die Zu- wächse in den zwei Jahren noch stärker ausgefallen, wenn die Weltwirtschaft stark gewesen wäre.

Wenn man sich vollständig von der globalen Finanzkrise und der damit verbundenen Rezession erholt haben wird, wird die Nachfrage nach Gipskartonplatten und Putz wieder zu einem globalen Wachstum von 6 % bis 7 % pro Jahr zurückfi nden, und der Zuwachs des Bruttosozialprodukts zu Marktpreisen wird

Special

Special REA gypsum • REA-Gips the next decade. This would take cement production to around 3800

REA gypsum REA-Gips

the next decade. This would take cement production to around 3800 million t by 2015, which, at an average gypsum content of 4 %, would mean a demand for gypsum of approximately 150 million t.

The mature economies endured one of the worst declines in demand for construction materials. The USA in particular re- corded a 35 % decline in plasterboard output from the peak in 2006 to the end of 2008, and 2009 output declined even further. Recovery in the mature economies is expected to be at slow to moderate rates taking 2 to 3 years to get back to 2006 levels of production.

For the emerging economies, however, demand was slowed by the crisis but still managed about 5–6 % annual growth and these countries, particularly China and India, are already ex- periencing new growth. By 2010, China and India are forecast to achieve growth in plasterboard and plaster production of 8 to 10 % py.

Synthetic gypsum price to rise as demand increases

Gypsum prices vary by region and country depending on whether users produce their own or have to import supplies. Mined gypsum prices are at the US$ 10–15/t level in 2009 in mature economies that produce their own material. Since the 1980s, synthetic gypsum began to make inroads into supply and was initially treated as a waste product – the objective being to avoid the costs of disposal. As a result prices were in the US$ 3.50–5.00/t range. By 2000, synthetic gypsum began to be re- garded as a competitive commodity both in quality and price. Prices for FGD gypsum in the USA were estimated by Roskill at US$ 8–9.50/t in 2008. Roskill forecast that a growing share of the gypsum market will be taken up by synthetic gypsum and that synthetic gypsum itself will be priced in parallel to in- flationary trends (CPI in the USA), but remaining below mined gypsum costs.

Gypsum and Anhydrite: Global Industry Markets and Outlook (10 th Edition 2009) is available at 2500 £/5000 US$/4000 € from Roskill Information Services Ltd, 27a Leopold Road, London SW19 7BB, England. Telephone: +44 20 8944 0066. Fax +44 20 8947 9568. Email: info@roskill.co.uk

sich verdoppeln. Mit dieser Wachstumsrate wird sich der welt- weite Verbrauch von Gips für Gipskartonplatten und Putz von 80 Mio. t im Jahr 2008 bis 2015 auf 120 bis 130 Mio. t erhöhen.

In der Zementproduktion wird nach der Erholung von der glo- balen Finanzkrise und der damit verbundenen Rezession auch mit Hilfe der breit angelegten Erneuerung der Infrastruktur als Teile der Konjunkturpakete der größtenVolkswirtschaften eine weitere Zunahme in den nächsten zwei bis drei Jahren erwar- tet. Danach sollte sich das Wachstum im Vergleich zum letzten Jahrzehnt abschwächen, aber durchschnittlich immer noch 4 % bis 5 % pro Jahr im nächsten Jahrzehnt betragen. Damit würde die Zementproduktion bis 2015 eine Größenordnung von ca. 3.8 Mrd. t erreichen. Das würde bei einem durchschnittlichen Gipsgehalt von 4 % einen Bedarf an Gips von etwa 150 Mio. t bedeuten.

Die starken Volkswirtschaften haben eine der schlimmsten Re- zessionen hinsichtlich der Nachfrage nach Baustoffen durch- gemacht. Speziell in den USA wurde eine Abnahme der Pro- duktion von Gipskartonplatten von 35 % von dem Spitzenwert im Jahr 2006 bis Ende 2008 verzeichnet. Auch 2009 sank die Produktion noch weiter. Es wird erwartet, dass die Erholung in den starken Volkswirtschaften in langsamen bis moderaten Schritten vorangehen wird, so dass nach 2 bis 3 Jahren das Pro- duktionsniveau von 2006 wieder erreicht werden kann.

In den Volkswirtschaften der Schwellenländer ging die Nach- frage wegen der Krise zwar auch zurück, aber man erreichte dennoch ein jährliches Wachstum von 5 % bis 6 %. In diesen Ländern, besonders in China und Indien, verzeichnet man bereits ein neues Wachstum. Für Indien und China wird vor- hergesagt, dass bis 2010 ein Wachstum in der Produktion von Gipskartonplatten und Putz von 8 % bis 10 % pro Jahr erreicht werden wird.

Mit zunehmender Nachfrage wird auch der Preis für synthetischen Gips steigen

Die Gipspreise in den einzelnen Regionen und Ländern sind unterschiedlich und hängen davon ab, ob die Nutzer den Gips selbst produzieren oder auf Importe angewiesen sind. In den starken Volkswirtschaften, die ihre eigenen Materialien pro- duzieren, bewegen sich die Preise von abgebautem Gips im Jahr 2009 auf einem Preisniveau von 10 bis 15 US$/t. Seit den 1980ern begann synthetischer Gips seinen Siegeszug. Ur- sprünglich wurde er als Abfallprodukt behandelt mit dem Ziel, die Kosten für die Entsorgung zu vermeiden. Das Ergebnis wa- ren Preise im Bereich von 3,50 bis 5,00 US$. Ab dem Jahr 2000 wurde synthetischer Gips als konkurrenzfähige Ware betrachtet, sowohl hinsichtlich der Qualität als auch des Preises. Roskill schätzte die Preise für REA-Gips in den USA im Jahr 2008 auf 8,00 bis 9,50 US$/t. Roskill sagt vorher, dass synthetischer Gips einen wachsenden Anteil am Gipsmarkt erlangen wird, und dass sein Preis parallel zu inflationären Tendenzen gestal- tet werden wird (CPI [Verbraucher-Preisindex] in den USA), aber dennoch unter den Kosten von abgebautem Gips bleiben wird.

Gypsum and Anhydrite: Global Industry Markets and Outlook (10 th Edition 2009) ist erhältlich zu 2500 £/5000 US$/4000 € bei Roskill Information Services Ltd, 27a Leopold Road, London SW19 7BB, England. Telefon: +44 20 8944 0066, Fax +44 20 8947 9568, E-Mail: info@roskill.co.uk

Special

Knauf: Innovative gypsum products for special applications

Knauf: Innovative Gipsprodukte für spezielle Anwendungen

Innovative plaster system for mechanically stressed surfaces

With the new MP 75 Diamant (Fig. 1) Knauf has developed a machine-applied gypsum plaster with increased surface strength, which provides increased protection of particularly stressed surfaces, e. g. in public buildings and schools. The workability of this plaster is that of a conventional gypsum plaster and, there- fore, it is particularly economic. Knauf MP 75 Diamant is a single-coat wall plaster with in- creased surface strength. It can be applied with continuously operating plaster-throwing ma- chines, such as the PFT G 4, to all usual, firm plaster bases in the interior.With a compressive strength of > 6.0 N/mm 2 , a ball-impression hardness of approx. 25 N/m 2 as well as a ten- sile bending strength of approx. 2.5 N/mm 2 , the product has a surface strength far beyond that of conventional machine-applied gypsum plasters. Due to its high thermal conductivity of 0.47 W/mK it is especially suitable for use in connection with energy-efficient wall heat- ing systems.

in connection with energy-efficient wall heat- ing systems. 1 MP 75 machine-applied plaster with increased surface

1 MP 75 machine-applied plaster with increased surface strength MP 75 Maschinengipsputz mit erhöhter Oberflächenfestigkeit

Innovatives Putzsystem für mechanisch beanspruchte Flächen

Mit dem neuen MP 75 Diamant (Bild 1) hat Knauf einen Maschinengipsputz mit erhöhter Oberflächenfestigkeit entwickelt, der speziell an stark beanspruchten Flächen, etwa in öf- fentlichen Gebäuden und Schulen, verstärkten Schutz bietet. Der Putz lässt sich wie ein her- kömmlicher Gipsputz verarbeiten und ist daher besonders wirtschaftlich. Knauf MP 75 Diamant ist ein einlagiger Wandputz mit erhöhter Ober- flächenfestigkeit. Er lässt sich mit kontinuier- lich arbeitenden Putzmaschinen, wie etwa der PFT G 4, auf allen üblichen, festen Putzunter- gründen im Innenbereich verarbeiten. Mit ei- ner Druckfestigkeit von > 6,0 N/mm 2 , einer Kugeldruckhärte von ca. 25 N/m 2 sowie einer Biegezugfestigkeit von ca. 2,5 N/mm 2 erreicht das Produkt eine Oberflächenfestigkeit, die

weit über der von herkömmlichem Maschinen- gipsputz liegt. Dank seiner hohen Wärmeleit- fähigkeit von 0,47 W/mK eignet er sich auch besonders zum Einsatz inVerbindung mit ener- gieeffizienten Wandheizsystemen.

Radiation shielding without lead

With the newly developed radiation-shield- ing board Knauf Safeboard (Fig. 2), radiation shielding, from the building point of view, could be optimized in the Hamburg Asklepios Hospital St. Georg (cardiology department). The gypsum board does not contain any lead and still protects against radiation one hundred per cent. Furthermore, Knauf Safeboard has been rated as fire protection board, has very good noise-insulation properties and can be installed in the same way as a standard gyp- sum board. The protective effect of protec- tive shielding layers made of other materials, such as a gypsum boards, is indicated as lead equivalent. More than 80 % of all X-ray ap- paratuses are operated with tube voltages from 70 kV to 125 kV. For this reason, Knauf has developed two practical special solutions with

a lead equivalent of at least 1.0 mm Pb and 2.0 mm Pb, respectively.The radiation-shielding wall Safeboard 1,0 consists of the furring (W112) coated on both sides with one layer of Safeboard each and one Diamant surface layer.The radiation-shielding wall Safeboard 2, however, is coated on both sides with two layers of Safeboard.The surface layer also consists of one Diamant coat.

surface layer also consists of one Diamant coat. 2 Radiation shielding with Knauf Safeboard Strahlenschutz

2 Radiation shielding with Knauf Safeboard Strahlenschutz mit Knauf Safe- board

(Photos/Fotos: Knauf Gips KG/Koop)

Strahlenschutz ohne Blei

Mit der neu entwickelten Strahlenschutzplatte Knauf Safeboard (Bild 2) gelang die bauliche Optimierung des Strahlenschutzes in der As- klepios Klinik St. Georg Hamburg (Fachbe- reich Kardiologie). Die Gipsplatte kommt ganz ohne Blei aus und schützt dennoch zu 100 % vor Strahlung. Zudem ist Knauf Safeboard als Feuerschutzplatte klassifiziert, verfügt über sehr gute Schallschutzeigenschaften und lässt sich wie eine normale Gipsplatte verarbeiten. Für Schutzschichten, die aus anderen Materialien wie z.B. Gipsplatten hergestellt werden, wird die Schutzwirkung als Bleigleichwert angege- ben. Über 80 % aller Röntgengeräte arbeiten

mit Röhrenspannungen in einem Bereich von 70 kV bis 125 kV. Knauf hat daher zwei praxis- gerechte Vorzugslösungen entwickelt, die einen Bleigleichwert von mindestens 1,0 mm Pb bzw.

2,0 mm Pb erfüllen: Die Strahlenschutzwand Safeboard 1,0 setzt sich zusammen aus der Unterkonstruktion (W112), die beidseitig mit je einer Plattenlage Safeboard so- wie einer Decklage Diamant beplankt ist. Die Strahlenschutz- wand Safeboard 2,0 hingegen ist beidseitig zweifach mit Safe- board beplankt. Die Decklage besteht ebenfalls aus einer Lage Diamant.

Special

Filter systems for gypsum production

Filtersysteme bei der Gipsherstellung

Architects, building planners and craftsmen value gypsum for its versatility as a material, in particular. In addition to its use in filigree stucco and moulding work, modern building practices are also characterized by the use of prefabricated gypsum el- ements. Numerous gypsum grades, and products such as gyp- sum finishing plasters and wallboards, permit a broad range of applications.

The making of these gypsum products generates very large quantities of dust, and dust removal (“dedusting”) arrange- ments during the production process are vitally necessary to protect employees, machinery and the environment. For this reason, gypsum production processes demand a sophisticated filter medium which must, in addition, permit many years of continuous operation. This was also the challenge faced by VG-Orth GmbH & Co KG when equipping a new filter sys- tem at its Osterode plant, the former Harzer Gipswerke. Fol- lowing the merging of the two family-owned companies, Peter Orth, of Witzenhausen, and the Vereinigte Gipswerke Stadtol- dendorf, the Osterode plant was, up to this point, the only VG- Orth facility not equipped with a modern filter installation. This system did not conform to modern filter-system standards, and has now been replaced with one supplied by filter special- ists Herding, of Amberg, in the Upper Palatinate.

Efficient filtration not only reduces production waste, it also improves the composition of residues, and facilitates their re- cycling and disposal.The new filter system at Osterode is used for dust capture during the production process, i.e., for dedust- ing of the crushers, the screening installation, and belt transfer points. The principal criteria nowadays applied in the selec- tion of the most technically and economically suitable filtra- tion apparatus are, above all, effectiveness and efficiency, space requirements (“footprint”), maintenance and servicing needs, manner of operation, costs, and investment input. These were also the critical considerations when VG-Orth decided to upgrade the Osterode filter system to the latest state-of-the- art. A further factor in the decision to install a new filter sys- tem was the desire to eliminate the changing of filter media when dust-saturated, which had been necessary every three months with the old system. Such filter-changing not only incurs costs for the actual changing operation, but also other losses, resulting from interruption to the production process. For this reason, the old system was no longer economically operable. In addition, a new filter system capable of coping with the high production volume was also a requirement. It was also to be capable of handling aggressive substances with- out resulting problems. The good experience gained at other locations with Herding filter equipment led to the selection of equipment from the same source for Osterode, namely the Herding ® HSLFlex 1500-64/18 SZ system. “This filter system was the best solution from a technical viewpoint”, comments Michael Brandt, the VG-Orth GmbH & Co. KG plant man- ager. “It also convinced us from an economic viewpoint, since there is no need to change the filters, which means only low downstream costs, and also that the filters do not cause inter- ruptions to operation”.

Architekten, Bauplaner und Handwerker schätzen an Gips be- sonders dieVielseitigkeit des Materials. Neben derVerwendung von Gips für filigrane Stuckarbeiten zeichnet sich das moderne Bauen durch den Einsatz von fabrikfertigen Gipsbauteilen aus. Dabei ermöglichen zahlreiche Gipssorten und Produkte wie Gipsputze oder Gipswandbauplatten ein breites Anwendungs- spektrum.

Bei der Herstellung dieser Gipsprodukte entsteht jedoch jede Menge Staub, die Entstaubung im Produktionsprozess ist zum Schutz der Arbeitnehmer, der Maschinen und der Umwelt zwingend notwendig. Die Produktionsprozesse bei der Gips- herstellung erfordern deshalb ein anspruchsvolles Filtermedi- um, das einen Dauerbetrieb über viele Jahre ermöglichen muss. Vor dieser Aufgabe stand auch die VG Orth GmbH & Co KG bei der Ausrüstung mit einer Filteranlage im Werk Osterode, vormals Harzer Gipswerke. Der Standort Osterode war bislang noch als einzige Niederlassung der VG Orth nach Zusammen- schluss der beiden Familienbetriebe Peter Orth aus Witzen- hausen und der Vereinigten Gipswerke Stadtoldendorf mit ei- ner alten Filteranlage ausgestattet. Diese entsprach aber nicht mehr den heutigen Anforderungen moderner Filtersysteme und wurde durch eine Anlage des Filterspezialisten Herding aus dem oberpfälzischen Amberg ersetzt.

Gute Filtrationsergebnisse verringern nicht nur die Produktions- rückstände, sondern verbessern zudem die Zusammensetzung der Reststoffe hinsichtlich Verwertung und Beseitigung. Die neue Filteranlage am Standort Osterode sollte zur Entstaubung im Produktionsprozess – also zur Entstaubung der Brecher, der Siebanlage und bei der Bandübergabe – zum Einsatz kommen. Als Auswahlkriterien einer technisch-wirtschaftlich optimalen Filtrationsapparatur gelten heute vor allem Leistungsfähigkeit, Platzbedarf, Wartungsaufwand, Betriebsweise, Kosten und der Investitionsaufwand. Dies waren auch die Hauptkriterien, als VG-Orth beschloss, die Filteranlage am Standort Osterode auf den neuesten Stand zu bringen. Ein weiteres Entscheidungskri- terium zum Einsatz einer neuen Filteranlage war, dass die Filter bei Staubsättigung nicht gewechselt werden müssen, denn dies war bei der alten Anlage im Vierteljahresrhythmus notwendig. Dies verursacht nicht nur Kosten durch Auswechseln der Filter, sondern auch Folgekosten durch Unterbrechung des Produk- tionsprozesses. Die alte Anlage war deshalb aus ökonomischer Sicht nicht mehr tragbar. Die neue Filteranlage sollte zudem das hohe Produktionsvolumen bewältigen können. Auch der Um- gang mit aggressiven Substanzen sollte für die neue Filteranla- ge kein Problem darstellen. Da man an anderem Standort mit Filteranlagen von Herding bereits gute Erfahrungen gemacht hat, entschloss man sich für den Standort Osterode ebenfalls für eine Anlage der Oberpfälzer, und zwar für die Herding ® - Anlage HSLFlex 1500-64/18 SZ. „Diese Filteranlage stellte aus technischer Sicht die beste Lösung dar“, erklärt Michael Brandt, Betriebsleiter der VG-Orth GmbH & Co. KG. „Auch aus wirtschaftlicher Sicht überzeugt uns die Lösung, da die Fil- ter der Anlage nicht gewechselt werden müssen, so dass nur geringe Folgekosten und keine Betriebsunterbrechung beim Filterprozess entstehen.“

Special

Special 1 Herding fi lter system at VG-Orth • Filteranlage von Herding bei der VG Orth

1 Herding filter system at VG-Orth • Filteranlage von Herding bei der VG Orth

Herding ® HSLFlex 1500-64/18 SZ

The Herding HSLFlex 1500-64/18 SZ filter unit is a com- pact screw-on design consisting of sheet steel, with an upper section forming the noise-suppression hood, which bears the integrated fan and filtered-gas outlet. The filter elements and cleaning unit are accommodated in the housing. The dust ex- traction system is attached to the lower section.

This design’s special feature is the sintered plate filter developed and patented by Herding, which takes the form of a rigid- element filter. The filter elements in the base consist of Teflon- coated polyethylene. The coating prevents penetration of dust into the filter element, and this is, therefore, a purely surface filter. Unlike conventional filters (fabric, paper and woven fil- ter media), the majority of which function on the principle of deep filtration, Herding ® filters cannot become blocked, and can thus remain in service for several years without causing in- terruptions to operation.This eliminates downstream costs and loss of production time.

The Herding ® sinter plate filter element

The sinter plate filter developed and patented by Herding consists of sintered polyethylene (PE), into the surface pores of which a polytetrafluoroethylene (PTFE) coating is incor- porated.The combination of the materials used and the filter‘s special geometry impart to the sinter plate filter special proper- ties, which generate the following benefits:

– Purely surface filtration

Herding ® HSLFlex 1500-64/18 SZ

Das Herding Filtergerät HSLFlex 1500-64/18 SZ ist eine kompakte Schraubkonstruktion aus Stahlblech und besteht aus einem Oberteil als Schallhaube mit integriertemVentilator und Reingasaustritt. Im Gehäuse des Filtergerätes befinden sich die Filterelemente und die Abreinigungseinheit. Der Staubaustrag ist am Unterteil angebracht.

Die Besonderheit der Anlage ist das patentierte und von Her- ding entwickelte Sinterlamellenfilter, der als Starrkörperfilter ausgebildet ist. Das bedeutet, dass die Filterelemente im Grund- körper aus einem Polyethylen-Kunststoff bestehen und mit Teflon beschichtet sind. Das verhindert ein Staubeindringen in das Filterelement. Es handelt sich somit um einen reinen Ober- flächenfilter. Im Gegensatz zu herkömmlichen Filtern (Gewe- befilter, Papier oder Webstoffe), die meist auf dem Prinzip einer Tiefenfiltration arbeiten, können sich die Herding ® -Filter nicht zusetzen und so mehrere Jahre ohne Betriebsunterbrechung im Einsatz bleiben. Das spart Folgekosten und Betriebsunterbre- chungszeiten.

Das Filterelement Herding ® Sinterlamellenfilter

Der patentierte und von Herding entwickelte Sinterlamel- lenfilter besteht aus gesintertem Polyethylen (PE), in dessen Oberflächenporen eine Beschichtung mit Polytetrafluorethylen (PTFE) eingearbeitet ist. Die Kombination aus verwendeten Materialien und spezieller Geometrie verleiht dem Sinterlamel- lenfilter besondere Eigenschaften, die folgende Vorteile bieten:

Special

Special 2 Herding fi lter system with piping • Herding-Filteranlage mit Rohrleitungen – Easy jet-pulse cleaning

2 Herding filter system with piping • Herding-Filteranlage mit Rohrleitungen

– Easy jet-pulse cleaning without interruption to operation and with only minimal compressed-air consumption

– Constant operating conditions (pressure and suction rates)

– Extremely low impurity contents in the filtered gas; ultra-high efficiency removal of even the smallest particles, removal rates generally well above the dust classification specified by the BGIA (IFA, as from January 1, 2010) in accordance with EN 60335

– Robust rigid housing with extremely high mechanical strength

– Extremely long service-lives, even for handling of abrasive media (no flexing)

– Minimal servicing input

– Use of high-quality full-section seals to assure separation of raw and filtered gas

– Absolutely fiber-free filter medium, ideal for product recovery

– Silicone-free design

– Filter element acts as a particulates barrier for explosion- endangered zones in accordance with ATEX

– Meets FDA requirements thanks to the use of filter materials safe for contact with foodstuffs

– Version immune to static charging available as an option

– Filter medium can be wet-wiped, regenerated and/or re- cycled

System commissioned in only two weeks

As simple as a dedusting installation may appear at first glance, it is, in fact, a complex system in which all components must be

– Reine Oberflächenfiltration

– Leicht abreinigbar durch Jet-Pulse-Abreinigung im On-line- Betrieb bei minimalem Druckluftverbrauch

– Konstante Betriebsbedingungen (Druck- und Absaugver- hältnisse)

– Sehr niedrige Reingaswerte; höchste Abscheidleistung selbst bei kleinsten Partikelgröße, Abscheidgrade in der Regel weit über der durch das BGIA belegten Staubklasse, gemäß EN 60335

– Stabiler, biegesteifer Starrkörper mit einer sehr hohen me- chanischer Festigkeit

– Sehr hohe Standzeit, auch bei abrasiven Medien (keine Walkarbeit)

– Minimaler Wartungsaufwand

– Einsatz von hochwertigen Vollprofil-Dichtungen zur be- triebssicheren Trennung von Rohgas zum Reingas

– Absolut faserfreies Filtermedium, ideal für Produktrückge- winnung

– Silikonfreie Ausführung

– Filterelement wirkt als Staub-EX-Zonen-Sperre gemäß ATEX

– FDA-gerecht durch die Verwendung lebensmittelunbedenk- licher Filtermaterialien

– Nicht aufladbare beziehungsweise antistatische Ausführung optional verfügbar

– Filtermedium abwaschbar, regenerierbar beziehungsweise recyclebar

carefully matched with one another. For this reason, the Herding special- ists began with detailed planning of the installation location and of the piping which would later connect the capture elements to the filter system.

The planning phase was followed by the start of installation, with continu- ous communication between Herding and VG-Orth ensuring that it would be completed and ready for operation within only two weeks. The dust- capture elements, such as the hood and suction nozzles were therefore installed first, and the piping then fitted by an external piping contrac- tor under Herding’s supervision. The routing of these pipes must ensure good flow – incorrect pipe routing, incorporating fluid-dynamically poor pipe angling or transition points, will cause greater resistance to flow, and increased wear.

After a number of hours of operation, and compilation of the knowledge gained from this, small adjustments were made to the system. Since this time, the filter system has been oper- ating stably, with no need for manual intervention, eliminating the frequent servicing previously necessary. “The fact that we no longer have to change the filters all the time is a great advantage”, enthuses Brandt. “That produces enormous cost-savings for us”. Savings on operating costs are achieved, despite the slightly higher initial costs compared to fabric filters, with the result that the new filter sys- tem will have paid for itself within a year at most.

Future development of the system

The installation of additional dust- capture facilities was taken into ac- count as early as the planning stage, in order to allow for expansion of the Osterode gypsum production plant. VG-Orth GmbH & Co. KG is plan- ning, in particular, to connect further capture points. Herding’s design as- sures that this can be accomplished without impairing the overall system’s dust-removal performance.

Inbetriebnahme in nur zwei Wochen

So einfach eine Entstaubungsanlage auch auf den ersten Blick erscheinen mag, es ist ein komplexes System bei dem alle Komponenten aufeinander abgestimmt sein müssen. Deshalb be- gannen die Spezialisten von Herding zunächst mit einer ausführlichen Pla- nung der Aufstellung und der Rohrlei- tungen, die die Erfassungselemente mit der Filteranlage verbinden.

Nach der Planungsphase begann die Montage der Anlage, wobei eine kon- tinuierliche Kommunikation zwischen Herding und VG-Orth dafür sorgte, dass die Anlage innerhalb von nur zwei Wochen betriebsbereit war. Dafür wur- den zunächst die Stauberfassungsele- mente wie Hauben und Absaugstut- zen montiert und im Anschluss unter Regie von Herding die Montage der Rohrleitungen von einem externen Rohrleitungsbauer durchgeführt. Diese müssen für einen strömungsgünstigsten Verlauf montiert werde, denn falsche Rohrleitungsführung, mit beispiels- weise strömungstechnisch ungünstig ausgelegten Rohranschnitten oder - übergängen führen zu erhöhten Strö- mungswiderständen und vergrößern den Verschleiß.

Nach einigen Betriebsstunden und den gesammelten Erkenntnissen aus dem Betrieb der Anlage wurden geringe Einstellungen im System geändert.Seit- dem arbeitet das Filtersystem ohne ma- nuelle Eingriffe stabil und eine häufige Wartung ist nun nicht mehr notwendig. „Ein wesentlicher Vorteil ist es, dass die Filter nicht mehr ständig gewechselt werden müssen“, erklärt Brandt. „Dies bedeutet für uns eine enorme Koste- nersparnis.“ Trotz gering höherer Ein- standskosten gegenüber Gewerbefiltern ergibt sich eine Betriebskostenersparnis, so dass sich die neue Filteranlage nach spätestens einem Jahr amortisieren wird.

Zukünftiger Einsatz der Anlage

Um für Ausweitungen der Gipspro- duktionsanlage in Osterode gerüstet zu sein, wurde bereits bei der Planung der Anschluss zusätzlicher Staubstellen berücksichtigt. Insbesondere plant die VG-Orth GmbH & Co. KG im Werk Osterode weitere Erfassungsstellen an- zuschließen. Mit der Anlage von Her- ding kann dies ohne Verringerung der Entstaubungsleistung im gesamten Sys- tem durchgeführt werden.

Flexible! Powerful! Matchable! CONTROLLING COOLING DISCHARGING DRYING FEEDING FILLING HOOVERING MIXING
Flexible!
Powerful!
Matchable!
CONTROLLING
COOLING
DISCHARGING
DRYING
FEEDING
FILLING
HOOVERING
MIXING
TRANSPORT
WEIGHING
EMDE Industrie-Technik GmbH
Koppelheck D-56377 Nassau
Telephone +49 (0) 26 04-97 03-0
www.emde.de info@emde.de
solids in
motion

Companies & Products

Samson TM receiving units for Tilbury

Samson ® -Abzugsförderer für Tilbury

About two years ago, Cemex in the UK presented their plans to erect a new cement grinding works in the Port of Tilbury. The 1.2 million t/a plant is the only cement plant in the South East of England and will increase Cemex UK’s cement capac-

ity by 20 %. For the transport of diff erent bulk materials, B&W Mechanical Handling Ltd, a company of the AUMUND Group, de- livered two Samson TM receiving units (Fig. 1) to the new cement works in Tilbury. The first machine of the type Samson TM 800 is ten metres long (hold- ing capacity 47 t, dis- charge at 95–300 t/h) and used for the clink- er transport. A second Samson TM 800 along with a 16.0 m long transfer belt conveyor was supplied by B&W to transport limestone, gypsum and plasterboard

with a holding capacity of 44 t and discharges at 30–120 t/h. The deliv-

ery scope also includ- ed silo discharge gates which were delivered by AUMUND

Fördertechnik in Rheinberg/Germany.

Vor rund zwei Jahren stellte Cemex in Großbritannien die Pläne

zur Errichtung einer neuen Anlage mit einer Jahreskapazität von 1,2 Mio. t in Tilbury vor. Die Anlage in Tilbury, die im Oktober offiziell eingeweiht wurde, ist das einzige Zementwerk im Süd- osten von England und erhöht die Kapazität der Cemex-An- lagen in Großbritannien um 20 %. Für den Trans- port von unterschied- lichen Schüttgütern lie- ferte B&W Mechanical Handling Ltd., ein Unter- nehmen der AUMUND- Gruppe, zwei Samson ® - Abzugsförderer (Bild 1) in das neue Zement- werk nach Tilbury. Die erste Maschine vom Typ Samson ® 800 ist zehn Meter lang, hat ein Fas- sungsvermögen von 47 t und wird für den Trans- port von Klinker ein- gesetzt. Der Transport der Schüttgüter erfolgt mit einer Austragsleis-

tung zwischen 95 und 300 t/h. Ein weiterer Samson ® 800 mit einem

Fassungsvermögen von 44 Tonnen und einer Austragsleistung von 30–120 t/h wurde von B&W zum Transport von Kalkstein, Gips und Gipskarton- platten geliefert. Zum Lieferumfang zählte außerdem ein 16 m langer Gurtförderer, der im Transport von Kalkstein, Gips und Gipskartonplatten eingesetzt wird. Die Siloabzüge wurden von der AUMUND Fördertechnik, Rheinberg, geliefert.

wurden von der AUMUND Fördertechnik, Rheinberg, geliefert. 1 Intake from truck at CEMEX Tilbury using the

1

Intake from truck at CEMEX Tilbury using the SAMSON™ Surface Feeder SAMSON ® -Abzugsförderer bei CEMEX Tilbury für die Annahme von Schüttgut vom LKW

bei CEMEX Tilbury für die Annahme von Schüttgut vom LKW Das SAMSON ® -Konzept The Samson

Das SAMSON ® -Konzept

The Samson TM concept (Fig. 2) which combines a steel plate apron style conveyor with a flat cover belt, unites the benefits of a torsion-proof conveying surface with the clean operation of a belt conveyor. The uniform discharge of the material directly fed into the machine by tipping trucks results in high transfer ca- pacities, while at the same time the low height of fall consider- ably cuts down the dust gen- eration when material with a high content of fines is fed. The Samson TM unit is capable of re- ceiving almost any kind of bulk material directly from tipping trucks or loading shovels and enables short-time buffer stor- age and controlled bulk material transfer onto subsequent com- ponents of the works.Thanks to its over-ground installation, the Samson TM represents the flexible alternative to traditional tipping points with under-floor pits. The Samson TM concept was de-

veloped by B&W in Ely and af-

2 The SAMSON™ concept

Das Samson ® -Konzept (Bild 2) – eine Kombination aus Stahlgliederband und Flachgurt – verbindet die Vor- teile einer verwindungssteifen För- derfläche mit dem vergleichsweise sauberen Betrieb eines Gurtförderers. Der gleichmäßige Materialabzug bei der direkten Aufgabe durch Kippfahr- zeuge ermöglicht hohe Übergabeleis- tungen, gleichzeitig wird aufgrund der geringen Fallhöhe die Staubentwick- lung bei der Aufgabe von Fördergut mit hohem Staubanteil erheblich re- duziert. Der Samson ® -Abzugsförderer nimmt praktisch jedes Schüttgut di- rekt von Kippfahrzeugen oder Schau- felladern auf und ermöglicht die kurz- zeitige Zwischenlagerung sowie die kontrollierte Übergabe des Schütt- gutes auf nachgeschaltete Anlagen- komponenten. Aufgrund der eben- erdigen Aufstellung stellt der Samson ®

ter the integration of the British company into the German AUMUND Group is placed on the market worldwide. Con- sequently, in the meantime the Samson TM receiving units are found in use all over the world.

With a financial investment that according to Cemex ap- proaches 49 million £, the company set an exclamation mark in Tilbury almost three years after the 100 th anniversary of its foundation. The new cement grinding and blending plant at the Port of Tilbury in Essex is to contribute primarily to cover the demand for building materials which is generated by hold- ing the Olympic Games 2012 in London and by the continuing growth of the population in the metropolis.

The investment of CEMEX, which is the biggest Mexican in- vestor in the UK, is the largest in the UK cement industry for five years. The new plant has the great advantage of being served by road, rail and river.While clinker currently comes in by road, Tilbury’s deep-water wharf provides the flexibility to import 30 000-tonne shiploads. On-site barge loading facilities also facilitates deliveries made by river to London via a network of wharves. Fly ash comes into Tilbury by rail, this involves a multi-modal transport system, which is a logistical and flexible alternative to traditional silos.

Companies & Products

die flexible Alternative zu traditionellen Kippstellen mit Tief- bunkern dar. Das Samson-Konzept ® wurde von B&W in Ely entwickelt und nach Integration des englischen Unternehmens in die deutsche AUMUND-Gruppe weltweit vermarktet. In- zwischen sind Samson ® -Abzugsförderer weltweit im Einsatz.

Mit einem von Cemex genannten Investitionsvolumen von knapp 27 Mio. britischen Pfund hat das Unternehmen knapp drei Jahre nach dem 100. Geburtstag ein deutliches Ausrufe- zeichen in Tilbury gesetzt. Das neue Werk soll vor allem dazu beitragen, den Bedarf an Baustoffen zu decken, der durch die Ausrichtung der Olympischen Spiele in 2012 in London und das anhaltende Wachstum der Bevölkerungszahl in der Metro- pole entsteht.

CEMEX, größter mexikanischer Investor in Großbritannien, sorgte mit dem Neubau der Anlage inTilbury für die größte In- vestition in der britischen Zementindustrie seit fünf Jahren. Die neue Anlage profitiert von einer hervorragenden Infrastruktur und ist über Straße, Schiene und Wasserwege zu erreichen. In Tilbury können aufgrund der hervorragenden Anbindung auch Schiffsladungen von 30 000 t gelöscht werden. Zahlreiche Anlegeplätze ermöglichen eine Umladung auf Flussschiffe und damit den problemlosen Transport von Cemex-Produkten direkt nach London. Während der Klinker vorzugsweise über die Straße nach Tilbury angeliefert wird, wird Flugasche per Waggon geliefert. Multimodale Transportsysteme bilden eine flexible logistische Alternative zu den traditionellen Silos.

geliefert. Multimodale Transportsysteme bilden eine flexible logistische Alternative zu den traditionellen Silos. 27
geliefert. Multimodale Transportsysteme bilden eine flexible logistische Alternative zu den traditionellen Silos. 27

Companies & Products

XAR ® in crushers and mills

XAR ® in Brecheranlagen und Mühlen

Crushers and mills are used to comminute materials like rocks, deposits, and minerals, but also coal, waste or scrap. During comminution they are subject to wear and abrasion (from Latin

abrasio “scraping down”).The material used to build the crush- ers or mills therefore has an im-

portant influence on the durabil- ity and operating reliability of the machines.

In Brecheranlagen und Mühlen werden Materialien wie Ge- steine, Ablagerungen, und Mineralien, aber auch Kohle, Müll oder Schrott zerkleinert, wobei Verschleiß und Abrasion (von

lateinisch abrasio „Abkratzung“) auftreten. Einen wesentlichen Einfluss auf die Langlebigkeit und Betriebszuverlässigkeit der

Anlagen hat somit der Werkstoff, aus dem die Brecher oder Müh- len gebaut sind.

Collective stresses Stress parameters: Type of motion: Normal force Velocity Sliding Temperature Rolling Stress
Collective stresses
Stress parameters:
Type of
motion:
Normal force
Velocity
Sliding
Temperature
Rolling
Stress duration
Impact
Tribological system
Ambient medium
Counter body
Basic body
Intermediate material
Wear
1 Tribological System • Tribologisches System

With their high hardness, XAR ® (eXtra Abrasion Resistant) steels from ThyssenKrupp Steel Europe, one of the worldwide leading flat steel manufacturers, provide outstanding protection against the forces and wear conditions generated during the comminu- tion process in crushers and mills. The wear-resistant XAR ® special structural steels are produced at the Business Unit Heavy Plate in Duisburg-Hüttenheim, which is part of Thyssen-Krupp’s Business Area Steel Europe. Thanks to the continuous further development of the steels, today the product portfolio comprises plate thick- nesses between 3 and 100 mm and Brinell hardnesses from 300 to 600 HB, which they get from their special chemical compo- sition and the quenching and tempering process. Besides crush- ers and mills, typical applications for XAR ® steels include screens, earth-moving machinery, cement plants and agricultural machinery.

XAR ® (eXtra Abrasion Resis- tant)-Stähle von ThyssenKrupp Steel Europe, einem der weltweit führenden Flachstahlhersteller, bieten durch ihre hohe Härte ei- nen hervorragenden Schutz ge- gen die im Zerkleinerungsprozess in Mühlen und Brechern entste- henden Kräfte und Verschleiß- bedingungen. Die Fertigung der verschleißfesten Sonderbaustähle XAR ® erfolgt im Geschäftsfeld Grobblech in Duisburg-Hütten- heim, welches der Business Area Steel Europe von ThyssenKrupp angehört. Durch die ständige Weiterentwicklung der Stähle existiert heute ein Produktport- folio mit Blechdicken zwischen 3 und 100 mm und Brinellhärten von 300 bis 600 HB, welche sie durch eine besondere chemische Zusammensetzung und den so genannten Vergütungsprozess er- halten. Zu den typischen An- wendungsfeldern von XAR ® - Stählen gehören neben Bre-

cheranlagen und Mühlen z. B. auch Siebanlagen, Erdbewegungsmaschinen, Zementwerke und Landmaschinen.

To select the optimum material for a specific wear application, various factors must be taken into account. In a first step, the structure of the tribological system (tribology = Greek tribos “rubbing”), which consists of the four components basic body, counter body, ambient medium and intermediate material (Fig. 1). In crushers and mills the counter body is the material to be comminuted, the ambient medium is, for example, air and the intermediate material can, for example, contain oils and dust.The basic body is the crusher or mill itself. As it is either not possible or difficult to change the counter body, ambient medium and intermediate material in an application, the basic body must therefore be designed so that it can withstand the collective stresses imposed by the other three components as effectively as possible.

These collective stresses consist of the generated forces, velocities, temperatures and stress duration as well as the type of motion between the bodies (e. g. rolling/sliding or impact). The high hardness of a material has a positive effect on its wear

Um für eine bestimmte Verschleißanwendung die optima- le Werkstoffauswahl treffen zu können, müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. In einem ersten Schritt be- trachtet man die Struktur des tribologischen Systems (Tribo- logie = griech. „Reibungslehre“), welche aus den vier Kom- ponenten Grundkörper, Gegenkörper, Umgebungsmedium und Zwischenstoff besteht (Bild 1). In Brechern und Mühlen ist der Gegenkörper das zu zerkleinernde Material, das Umgebungs- medium ist z. B. Luft und der Zwischenstoff kann beispielsweise Öle und Stäube enthalten. Den Grundkörper stellt die Mühlen- oder Brecheranlage selbst dar. Da Gegenkörper, Umgebungs- medium und Zwischenstoff bei einer Anwendung nicht oder nur schwer verändert werden können, muss der Grundkörper also so ausgelegt werden, dass dieser dem durch die anderen drei Komponenten verursachten Beanspruchungskollektiv möglichst gut widerstehen kann.

2 Typical types of motion of the counter body in a crusher Typische Bewegungsformen des

2 Typical types of motion of the counter body in a crusher Typische Bewegungsformen des Gegenkörpers in einer Brecher- anlage

resistance when exposed to sliding or rolling contact, while im- pact stresses necessitate high toughness. In practice the proper- ties of hardness and toughness often run counter to one an- other, for instance ceramics are very hard and therefore very wear-resistant when exposed to gliding and sliding motion, but its low toughness makes it very brittle, so it tends to break even when subjected to the lowest impact stress. On the other hand, the toughness of rubber or manganese steel provides effective protection against impact, but these materials are worn down very quickly when exposed to a relative sliding motion as they are not hard enough.

In an analysis of the type of motion between the basic and counter body in crushers and mills (Fig. 2), both rolling/gliding motion as a result of sliding and impact motion on account of particles falling onto the base body are observed. In the selec- tion of the basic body material, it is necessary to ensure that the selected material exhibits effective resistance to forces from impact as well as from sliding motion.

Fig. 3 shows the application spectra of ceramics, rubber, manga- nese steel and XAR ® steels. It is clear that with their outstand- ing hardness and toughness XAR ® steels have a very wide spec- trum of applications as they exhibit effective wear resistance to sliding and impact wear. Especially when the two types of wear are combined in their effect, as is the case in almost every application, XAR ® wear steels provide optimal protection and considerable advantages compared to alternative materials.

Besides the wear resistance, it is necessary to assess the feasibility of an application in the field. Factors important here are spe- cifically the low costs and easy processing. Figure 4 shows sche- matically that XAR ® steels demonstrate the high hardness and toughness necessary (Fig. 5). In addition, XAR ® is much lower in cost and easier to process than alternative materials.

Available for applications with only low or moderate wear stresses is the XAR ® 300 grade, which is produced by normal- izing rolling without subsequent heat treatment. It therefore offers a very good price-performance ratio combined with an excellent surface quality.

Companies & Products

High hardness Hard facing Mn steel Ceramics High Low costs toughness Easy processing Wear resistance
High hardness
Hard facing
Mn steel
Ceramics
High
Low costs
toughness
Easy processing
Wear resistance
Feasibility

3 Properties profile of different materials for wear protection Eigenschaftsprofile verschiedener Materialien für den Verschleiß- schutz

Dieses Beanspruchungskollektiv setzt sich wiederum aus den entstehenden Kräften, Geschwindigkeiten, Temperaturen, der Beanspruchungsdauer sowie der Bewegungsform zueinan- der (z. B. rollen/gleiten oder prallen/stoßen) zusammen. Die hohe Härte eines Werkstoffes wirkt sich dabei positiv auf die Verschleißbeständigkeit gegen Gleiten und Rollen aus, wo- hingegen eine prallende Beanspruchung eine hohe Zähigkeit des Werkstoffes erfordert. In der Praxis sind jedoch die Eigen- schaften Härte und Zähigkeit meist gegenläufig, so ist z. B. Keramik sehr hart und somit sehr verschleißbeständig gegen gleitende und rutschende Bewegungen, sie ist jedoch aufgrund der geringen Zähigkeit sehr spröde und zerbricht daher schon unter geringster Prall- oder Schlagbeanspruchung. Andersher- um bieten Gummi oder Manganstahl aufgrund ihrer Zähigkeit guten Schutz gegen Stoßen und Prallen, verschleißen aber un- ter gleitender Relativbewegung äußerst schnell, da sie eine zu geringe Härte aufweisen.

Betrachtet man nun die Bewegungsform zwischen Grund- und Gegenkörper in Brechern und Mühlen (Bild 2), so stellt man fest, dass sowohl rollende/gleitende Bewegungen durch Rut- schen als auch prallende/stoßende Bewegungen durch Herab- fallen auf den Grundkörper wirken. Bei der Werkstoffauswahl ist also zu beachten, dass der gewählte Werkstoff einen großen Widerstand sowohl gegen Kräfte aus prallender als auch gegen Kräfte aus gleitender Bewegung aufweist.

Bild 3 zeigt die Anwendungsspektren von Keramik, Gummi, Manganstahl und XAR ® -Stählen. Es ist zu erkennen, dass XAR ® -Stähle aufgrund ihrer hervorragenden Härte- und Zähigkeitseigenschaften ein sehr großes Anwendungsspek- trum aufweisen da sie sowohl gegen Gleitverschleiß als auch gegen Prallverschleiß eine große Verschleißbeständigkeit besit- zen. Insbesondere wenn Mischformen beider Verschleißformen auftreten, wie sie in der Praxis nahezu bei jeder Anwendung vorkommen, bieten XAR ® -Verschleißstähle optimalen Schutz und deutliche Vorteile gegenüber alternativen Materialien.

Neben der Verschleißbeständigkeit muss in der Praxis auch die Realisierbarkeit einer Applikation betrachtet werden. Hierzu zählen insbesondere geringe Kosten und eine einfache Verar- beitung. Bild 4 zeigt schematisch, dass XAR ® -Stähle die für die

Companies & Products

I m pact R ubb e r M n Steel Ce r a mi cs
I m pact
R
ubb e r
M
n Steel
Ce r a mi cs
Gl i d i ng/sli d i ng
Wea r plate

4 Material selection depending on the type of motion and impact angle of the counter body Materialauswahl in Abhängigkeit der Bewegungsform und des Auf- prallwinkels des Gegenkörpers

The standard grade for wear applications is XAR ® 400 with

a hardness of 400 Brinell, with which, compared to conven-

tional structural steel, five times the usual component lifetime can be achieved. XAR ® 400 combines high hardness and wear- resistance with excellent processing properties. XAR ® 400 is superb for cutting, welding, cold forming and machining. The heat-resistant variant XAR ® 400 W is also suitable for use at higher temperatures to 400 °C. XAR ® 450 exhibits higher wear resistance on the one hand, but its processing properties almost

match those of the standard grade XAR ® 400. It is expected that XAR ® 450 will supersede XAR ® 400 as the standard grade in the future.

For particularly severe wear stresses the steel grade XAR ® 500

is available. This steel is suitable for forming and welding. For extreme wear stresses, the steel XAR ® 600 has been recently developed. On account of its exceptional hardness, cold form-

ing of this steel is not advisable.

Optimized processing and application of the XAR ® steels re- quires close cooperation between supplier and user. For this reason, a comprehensive technical customer service has been set up to provide support on all aspects of processing, design and wear.

ThyssenKrupp Steel Europe backs this up with the free-of- charge application software ProWeld and ProWear (for welding and wear calculations) and an extensive range of brochures.

Operating Group Unit Heavy Plate/ Kontakt Geschäftsfeld Grobblech:

Dipl.Wirt.-Ing.Tobias Gödde; Tel.: +49 (0)203-5275673; Fax : + 49 (0)203-5275190; Email: tobias.goedde@thyssenkrupp.com

+ 49 (0)203-5275190; Email: tobias.goedde@thyssenkrupp.com 5 XAR ® -wear resistant steel for use in crushing and

5 XAR ® -wear resistant steel for use in crushing and screening plants XAR ® -Stahl für den Einsatz in Brecher- und Siebanlagen

Anwendung in Mühlen und Brechern (Bild 5) notwendigen guten Härte- und Zähigkeitseigenschaften aufweisen. Zudem ist XAR ® deutlich kostengünstiger und leichter zu verarbeiten als alternative Werkstoffe.

Für Anwendungen mit nur geringer oder moderater Ver- schleißbeanspruchung steht die Güte XAR ® 300 zur Verfü- gung, welcher durch normalisierendes Walzen ohne nachträg- liche Wärmebehandlung erzeugt wird. Sie bietet daher ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis in Kombination mit einer her- vorragenden Oberflächenqualität.

Die Standardgüte fürVerschleißanwendungen ist der XAR ® 400 mit einer Härte von 400 Brinell, mit dem imVergleich mit kon- ventionellem Baustahl eine rund fünffache Bauteil-Lebensdau- er erreicht werden kann. Der XAR ® 400 verbindet eine hohe Härte und Verschleißbeständigkeit mit exzellenten Verarbei- tungseigenschaften. So lässt sich der XAR ® 400 hervorragend schneiden,schweißen,kaltumformen und zerspanen.Die warm- feste Variante XAR ® 400 W eignet sich zudem für den Ein- satz bei erhöhten Temperaturen bis zu 400 °C. Der XAR ® 450 besitzt einerseits eine höhere Verschleißfestigkeit, andererseits aber ein nahezu der Standardgüte XAR ® 400 entsprechendes Verarbeitungsverhalten. Es ist zu erwarten, dass der XAR ® 450 die Standardgüte XAR ® 400 in Zukunft verdrängen wird.

Für besonders starkeVerschleißbeanspruchungen steht die Stahl- sorte XAR ® 500 zur Verfügung. Dieser Stahl ist für das Um- formen und Schweißen geeignet. Für extreme Verschleißbe- anspruchungen wurde in jüngerer Zeit der Stahl XAR ® 600 entwickelt. Ein Kaltumformen dieses Stahles ist aufgrund sei- ner außergewöhnlichen Härte nicht zu empfehlen.

Optimierte Verarbeitung und Anwendung der XAR ® -Stähle erfordern eine enge Zusammenarbeit von Lieferant und Ver- braucher. Deshalb wurde ein umfassender technischer Kunden- service eingerichtet, der Hilfestellung in allen Fragen der Ver- arbeitung, der Konstruktion und des Verschleißes leisten kann.

Unterstützend dazu offeriert ThyssenKrupp Steel Europe kos- tenfrei die Anwendungsprogramme ProWeld und ProWear (für Schweiß- undVerschleißberechnungen) sowie eine reichhaltige Auswahl an Prospektmaterial.

Companies & Products

Sitrans LR460 continues success in Höver

Sitrans LR460 setzt Erfolg in Höver fort

Thomas Pfützenreuter Siemens AG,Application Engineer, Karlsruhe/Germany

Holcim (Deutschland) AG is the largest producer of construc- tion material in northern Germany, producing more than 4 million t annually of binding material; about 1.7 million m 3 of concrete and approximately 3.2 million t of aggregates. Holcim has more than 150 years of experience in the production of construction material. In the Höver cement factory (Fig. 1), Holcim produces 1 mil- lion t/a of various kinds of cement. To maintain its high quality and en- vironmental standards, the Höver plant is mod- ernizing its processes.

Die Holcim (Deutschland) AG ist mit einer jährlichen Pro- duktion von gut 4 Mio. t Bindemitteln, rund 1,7 Mio. m 3 Be- ton und rund 3,2 Mio. t Zuschlagsstoffen Norddeutschlands größter Baustoffproduzent. Holcim hat in Deutschland fast 150 Jahre Erfahrung in der Baustoffproduktion. Im Zement- werk Höver (Bild 1) werden jährlich 1 Mio. t Zement verschie- dener Sorten produziert. Um ihren hohen Quali- täts- und Umweltstandards gerecht zu werden, unter- liegt das Werk Höver einer ständigen Modernisierung.

Aufgabenstellung

Die Herstellung von Ze- ment erfordert verschie- dene Stoffe, wie Zuschlag- und Brennstoffe, die teils als Fertig-, teils als Zwischen- produkte vorliegen. Für ei- nen reibungslosen Betriebs- ablauf ist es wichtig, immer den genauen Bestand die- ser Materialien zu erfassen.

Für die Füllstandmessung der Bestände wurden im Holcim-Werk Höver in der Vergangenheit mechanische, auf dem Lotverfahren basierende Systeme eingesetzt. Diese Tech- nologie kann allerdings keine kontinuierlichen Messwerte lie- fern. Sie ist produktberührend und daher sehr wartungsintensiv. Außerdem sind während der Befüllung keine Messungen mög- lich, da es zu einer Überflutung der Lote kommen kann.

Im Frühjahr 2007 suchte das Werk Höver ein zuverlässiges, kontinuierliches und berührungsloses Messsystem für seine 45 m hohen, staubintensiven Zementsilos. Das System sollte zudem wartungsarm sein und präzise Messwerte liefern.

Lösung

Das Betriebspersonal bei Holcim war bereits mit der Radar- Füllstandmesstechnik von Siemens vertraut. Im Jahr 2002 wur- de der Radarmessumformer Sitrans LR400 auf einem Fertig- zementsilo getestet. Sitrans LR400 überzeugte mit dauerhaften und präzisen Messwerten und zeigte sich absolut unbeeinflußt von der extremen Staubentwicklung im Silo.Auf Grund dieser positiven Erfahrung wurden neben weiteren Fertigzementsilos auch noch Rohmehl-, Klinker- und Zuschlagstoffsilos mit den Messumformern Sitrans LR400 ausgerüstet.

Indem die Entscheidung für die Zementsilos auf ein Radarsys- tem fiel, erwägten die Betreiber erneut eine Siemens-Lösung. Zum Einsatz kam die neueste Generation des Schüttgutradars von Siemens – Sitrans LR460 (Bilder 2 und 3). Es bietet dem Anwender eine Vielzahl von neuen und nützlichen Features, welche die Inbetriebnahme und Wartung erheblich erleich- tern. Die Process Intelligence sorgt für eine außerordentliche

Die Process Intelligence sorgt für eine außerordentliche 1 Höver plant of the Holcim (Deutschland) AG Werk

1

Höver plant of the Holcim (Deutschland) AG

Werk Höver der Holcim (Deutschland) AG

The challenge

Cement production re- quires materials such as aggregates and fuels. Some of these materials are finished and some are semi-finished. Knowing the exact stock of these materials is required for the smooth operation of production. Stock rod

mechanical measure- ment systems have traditionally been used to measure the level of inventory at the Holcim Höver plant. However, stock rod technology provides measurements “on request” rather than continuously and must physically touch the material surface leading to frequent and costly maintenance. In addition, it is not possible to use stock rod measurement technology during the filling cycle due to the possible submergence of the weight on the end of the cable.

In spring of 2007, Höver operators were looking for a reliable, continuous non-contacting measurement system for its dusty 45 m high cement silos. They wanted a system that required minimal maintenance yet provided accurate results.

The solution

Operators at Höver were already familiar with radar level meas- urement from Siemens. In 2002, they tested Sitrans LR400 radar transmitters on a finished cement silo.The Sitrans LR400 provided consistent and precise measurement results that were totally unaffected by the extreme dust load in the silo. Based on the high performance of these transmitters it was decided to install Sitrans LR400s on other finished cement silos, as well as raw material, clinker, and additives silos.

In choosing a radar system for the cement silos, operators once again looked at selecting a Siemens solution. They chose the newest generation of the Siemens solids radar level measure- ment devices – Sitrans LR460 (Figs. 2 and 3). It provides opera- tors a number of new and useful features that help make com- missioning and maintenance even easier. Process Intelligence

Companies & Products

provides exceptional signal processing, the “Quick Start wizard” guides the operator to enter only 6 parameters and has the transmit- ter operational in minutes and the extended diagnostic functions provide better monitor- ing of process conditions.

Both the Sitrans LR400 and the Sitrans LR460 use 24 GHz FMCW (Frequency Modulated Continuous Wave) technol- ogy.The 4-wire technology and 24GHz fre- quency allow optimal penetration of dust. The small antenna system with a maximum size of 100 mm has an adjustable universal flange allowing easy replacement of existing measurement systems. Thanks to the narrow beam angle, both transmitters can be installed on high and narrow silos without difficulty.

be installed on high and narrow silos without difficulty. 2 Sitrans LR460 Signalverarbeitung; der

2 Sitrans LR460

Signalverarbeitung; der Schnellstartassistent führt den Anwender durch die Eingabe von lediglich sechs Parametern, so dass der Messumformer in Minuten- schnelle betriebsbereit ist, und die erweiterten Dia- gnosefunktionen optimieren die Überwachung der Prozessbedingungen.

Die Messumformer Sitrans LR400 und Sitrans LR460 arbeiten beide mit FMCW-Technik (frequenzmodu- liertes Dauerstrichverfahren) bei 24 GHz. DieVierlei- tertechnik und die hohe Frequenz ermöglichen eine optimale Durchdringung des Staubes. Die kleinen Antennensysteme mit einer maximalen Größe von 100 mm und verstellbarem Universalflansch erlauben einen einfachen Ersatz des bestehenden Messsystems. Durch den schmalen Abstrahlwinkel können beide Messumformer problemlos in hohen und schmalen

Silos eingesetzt werden.

Sitrans LR460 can measure very long ranges up to 100 m and installation is easy with the built-in universal Easy-Aimer. It provides optimal aiming of the transmitter to the material sur- face and a wide selection of optional antenna extensions allow- ing installation in existing standpipes without modifications. The maximum allowable flange temperature of 200 °C allows operation on high temperature applications such as clinker silos and furnace dust applications.

Process Intelligence features a dynamic TVT (Time Varying Threshold) which automatically adapts signal processing to the constantly changing conditions in the silo. Combined with the extremely high signal-to-noise ratio, measurements are fast, re- peatable and reliable.

The Intrinsically Safe handheld programmer enables safe on- site local programming, without opening the housing of the Sitrans LR460. Optionally Simatic PDM offers the possibility for easy remote configuration with HART ® or optional Profi- bus PA communication.

Benefits

Since commissioning, the Sitrans LR460 has been operating in the Holcim Höver plant, continuously and fault-free.The dusty environment has caused no problems, resulting in reliable op- eration.The added features of the Sitrans LR460 made install- ing and programming the units very easy and operators are confident in installing the units themselves.

Sitrans LR460 has no moving parts, and is non-contacting resulting in consid- erably lower maintenance costs, as op- erators no longer need to continuously clean the stock rod mechanical systems. “We are very happy with the advantages the LR460 has provided to our facility. We now know the levels in the silos at all times and our operators are able to spend their time elsewhere instead of cleaning our measurement systems” comments Mr. Marc Lehmann, from Höver.

Sitrans LR460 kann über Entfernungsbereiche bis 100 m mes- sen. Der integrierte Verstellflansch Typ EA erlaubt einfachen Einbau und optimale Ausrichtung des Messumformers auf die Materialoberfläche. Dank einer großen Auswahl optionaler Antennenverlängerungen ist die Installation in bestehende Standrohre ohne Anpassungen möglich. Mit der maximal zuläs- sigen Flanschtemperatur von 200 °C kann er in Anwendungen mit hohen Temperaturen, wie z. B. Klinkersilos und Ofenstaub- applikationen eingesetzt werden.

Process Intelligence passt sich mit einer dynamischen TVT- Kurve (Empfindlichkeitsschwelle) automatisch den sich stetig ändernden Messbedingungen im Silo an. Zusammen mit dem sehr hohen Rauschabstand ergeben sich schnelle, reproduzier- bare und zuverlässige Messwerte.

Das eigensichere Handprogrammiergerät wird für die sichere Vor-Ort-Programmierung verwendet, für die ein Öffnen des Gehäuses des Sitrans LR460 nicht notwendig ist. Simatic PDM kann für eine einfache Fernprogrammierung mit HART ® oder optional Profibus PA eingesetzt werden.

Nutzen

Seit seiner Inbetriebnahme arbeitet Sitrans LR460 im Holcim- Werk Höver kontinuierlich und störungsfrei.Trotz der staubin- tensiven Umgebung gewährleistet das Gerät einen zuverlässigen Betrieb. Die zusätzlichen Merkmale des Sitrans LR460 sorgen für einfache Installa- tion und Programmierung der Geräte und die Anwender können die Geräte mühelos selbst einbauen.

Sitrans LR460 besitzt keine beweglichen Teile und arbeitet berührungslos. Daraus er- geben sich erheblich geringere Wartungskos- ten, da die Anwender die mechanischen Lot- systeme nicht mehr ständig reinigen müssen. „Wir sind mit den Vorteilen des LR460 für unsere Anlage sehr zufrieden. Die Füllstände in den Silos sind uns jederzeit bekannt und unser Betriebspersonal kann seine Zeit mit anderen Aufgaben verbringen, als mit der Reinigung der Messsysteme“, erläutert Herr Marc Lehmann vom Werk Höver.

erläutert Herr Marc Lehmann vom Werk Höver. 3 Installation on the cement silo Installation auf dem

3 Installation on the cement silo Installation auf dem Zementsilo

Companies & Products

Kiln system upgraded to present state of the art

Ofensystem wird auf den neuesten Stand der Technik gebracht

On 22.07.2009 the groundbreaking ceremony for the clinker production upgrade project at the cement factory of Leube GmbH in St. Leonhard/Austria marked the beginning of an approx. € 30 m modernization measure that will also have the

effect of securing jobs at this location.The project team of the cement factory had worked out the concept together with

A TEC Production & Services

GmbH. On 09.10.2009 the foundation stone was laid dur-

ing a staff celebration (Fig. 1).As a symbolic act the current con- struction drawing was signed by all the employees present at the celebration and then imbedded in the foundation of the new clinker production line (Fig. 2). ZKG INTERNATIONAL spoke with Dr. Günter Waldl and proj- ect manager Klaus Czepl of the Leube cement factory, and with Daniele Sabadelli of A TEC about the decision-making pro- cess, the concept and the status

of work.

Mit dem am 22.07.2009 erfolgten Spatenstich zur Erneue- rung der Klinkerproduktion der Zementwerk Leube GmbH in St. Leonhard/Österreich hat ein Projekt begonnen, in das rund 30 Mio. € zur Modernisierung und somit auch zur Absicherung der Arbeitsplätze am Standort investiert werden. Gemeinsam mit der A TEC Production & Services GmbH hat die Mannschaft des Zementwer- kes das Konzept ausgearbeitet. Am 09.10.2009 erfolgte im Rahmen eines Mitarbeiter- festes die Grundsteinlegung (Bild 1). Als symbolischer Akt wurde dabei der aktuelle Bauplan von allen anwesen- den Mitarbeitern unterzeich- net und im Fundament der neuen Klinkerproduktion einbetoniert (Bild 2). ZKG INTERNATIONAL sprach mit Dr. Günter Waldl und Projektleiter Klaus Czepl vom Zementwerk Leube und mit Daniele Sabadelli von A TEC über die Ent- scheidungsfindung, das Kon- zept und den Stand der Arbeiten.

ZKG: Herr Dr.Waldl, könnten Sie uns bitte kurz den tech- nischen Stand des Werkes vor der Modernisierung vorstellen?

Ze-

mentwerk Leube betreibt derzeit zwei KHD-Wärme- tauscher-Öfen. Die Dreh- rohrofenanlage 1 wurde 1960

gebaut und die Ofenlinie 2 1966. Beide waren ursprüng- lich auf eine Kapazität von 700 t/d ausgelegt. Die Linie 2 ist seit 1987 mit einem Pyroklon-Vorwärmer ausgerüstet, womit die Leistung auf 1100 t/d erhöht wurde und 2003 kam dann ein moderner Pendelrostkühler (Fabrikat IKN-Kühler für eine Kapazität von 1400 t/d) dazu. Die Ofenlinie 2 wird seit 1996 mit geschredderten Reifen und Kunststoff bei einer Substitu- tionsrate von 40 % EBS betrieben. Seit 2007 betreiben wir auch die Ofenlinie 1 mit Kunststoff.

Dr. Günter Waldl:

Das

ZKG: Wie sah die Entscheidungsmatrix für das Modernisierungs- konzept aus, welche technischen und logistischen Gegebenheiten mussten berücksichtigt werden?

Dr. Günter Waldl und Klaus Czepl: Nach einer internen Vorstu-

die im Jahr 2006 wurden Kontakte zu verschiedenen Anlagen- bauern bezüglich der Durchführung einer Machbarkeitsstudie geknüpft. 2007 hat A TEC eine Studie für den Umbau der Ofenlinie 2 angefertigt. Die hier aufgezeigten Umbauvarianten entsprachen nicht den langfristigen Vorstellungen von Leube,

entsprachen nicht den langfristigen Vorstellungen von Leube, 1 Laying of the foundation stone at the factory

1

Laying of the foundation stone at the factory

Grundsteinlegung im Werk

ZKG: Dr.Waldl, would you please give us a short description of the plant technology prior to modern- ization?

Dr. Günter Waldl: At present, the

Leube cement factory oper-

ates two KHD preheater kilns. Rotary kiln plant 1 was built in

1960 and kiln line 2 in 1966.

Both were originally designed

for a capacity of 700 t/d. Since 1987, line 2 has been equipped with a Pyroklon preheater, which increased its capacity to

1100 t/d and in 2003 a modern pendulum grate cooler (an

IKN cooler for a capacity of 1400 t/d) was added. Shredded tyres and plastics have been used as secondary fuels in kiln line 2 since 1996, at a substitution rate of 40 %. Since 2007 we have also been burning plastic in kiln line 1.

ZKG: What was the decision matrix for the modernization concept and what technological and logistical factors had to be taken into consideration?

Dr. Günter Waldl and Klaus Czepl: Following an inhouse pilot

study in 2006, contact was made with various plant engineer-

ing firms with respect to conducting a feasibility study. In 2007,

A TEC produced a study for the conversion of kiln line 2.

The conversion options contained in this study did not cor- respond to Leube‘s long-term concept, because the capacity

of the new plant was limited to 1400 t/d due to the existing,

reverse-mounted IKN cooler. Furthermore, assurance of our own clinker supplies during the conversion phase would have

Companies & Products

been a relatively complex matter. In mid 2007 the concept was altered to increasing the capacity of kiln line 1 to 1800 t/d and implementing this step by step. The plan was to perform the first step in 2009 with the replacement of the cooler, then to disassemble the preheater by 2012 and finally to construct the new preheater at the same location.The first action was to order the cooler in May 2008. In the course of 2008 it became progressively clearer that economic considerations would com- pel us to quickly implement the overall project and complete it in autumn 2010. For this reason, a variant already discussed in advance, constructing a complete new kiln line, was again taken up. After a short replanning phase, it was clear that this variant was feasible and that it would be possible to build the line with practically no loss of production in kiln lines 1 and 2. These findings allowed the representatives of the owners to approve the quick implementation of this variant in April 2009, so that clinker production at the factory could be fundamentally mod- ernized by autumn 2010.

ZKG: Mr. Sabadelli, would you please outline the technological con- cept for us?

Daniele Sabadelli: The points given highest priority were mini- mizing the energy consumption, minimizing the emissions and obtaining flexibility with regard to the production quantity, the fuel grades, and the produced clinker quality.

To match the raw material moisture content, a 5-stage gas sus- pension preheater was selected. Its design offered the possibil- ity of 4-stage operation, as well as all conceivable intermediate stages for covering moisture peaks. It is possible to optimally adjust the exhaust gas temperature downstream of the preheater to individually suit the respective raw material moisture content and consequently to minimize the thermal energy consumption.

Thanks to optimum configuration of all plant components, such as the cyclone stages, with regard to pressure drop, gas velocities and geometry of the ductwork, as well as to the ex- clusive application of motors of energy efficiency grade 1, the future electrical energy requirement will be significantly lower. Due to the reduction in thermal energy consumption and to substitution of fossil energy sources, there will also be an enor- mous reduction in CO 2 emissions.

The new kiln system will be equipped with a calcining system incorporating the split supply of air and fuel and a reducing atmosphere zone, which will ensure more than 50 % NOx con- version.

Moreover, when designing the machines and plant components, particular attention was paid to providing a capability for oper- ating at a nominal range of almost 1:2 without any significant increase in energy requirement.The aim of minimizing the use of fossil energy sources was achieved on the one hand by maxi- mizing the calciner fuel ratio and on the other hand by install- ing a calcining system with combustion chamber.The combus- tion chamber provides optimum burning conditions thanks to combustion zone temperatures in excess of 1100 °C, achieved only with hot tertiary air, i.e. without kiln exhaust gases.

In order to obtain the highest clinker qualities, great care is taken to achieve outstanding material homogeneity from the existing quarry right up to the cement loading facility, for in- stance by installing new dosing systems for raw meal and fuels.

by installing new dosing systems for raw meal and fuels. 2 Mag. Rudolf Zrost, Dr. Günter

2 Mag. Rudolf Zrost, Dr. Günter Waldl and project manager Klaus Czepl with the construction plan (from left) Mag. Rudolf Zrost, Dr. Günter Waldl und Projektleiter Klaus Czepl vor dem Bauplan (v.l.)

da die Leistung der neuen Anlage auf Grund des bestehenden, rückläufigen Kühlers von IKN mit 1400 t/d begrenzt war. Außerdem wäre ein relativ großer Aufwand zur Absicherung der Klinkereigenversorgung in der Umbauphase notwendig gewesen. Mitte 2007 wurde das Konzept dahin geändert, die Leistungssteigerung auf 1800 t/d an der Ofenlinie 1 durch- zuführen und diese schrittweise umzusetzen. Im Plan war als erster Schritt für 2009 der Austausch des Kühlers und bis 2012 schließlich die Demontage des Wärmetauschers mit anschlie-

ßendem Neubau am selben Standort vorgesehen. Im Mai 2008 wurde als erster Schritt der Kühler bestellt. Im Laufe des Jahres

2008 wurde immer deutlicher, dass eine kurzfristige Umsetzung

des Gesamtprojektes mit einer Fertigstellung im Herbst 2010 wirtschaftlich notwendig ist. Aus diesem Grund wurde eine bereits im Vorfeld diskutierte Variante, der komplette Neubau einer Ofenlinie, wieder aufgegriffen. Nach einer kurzen Um-

planphase wurde klar, dass diese Variante durchführbar ist und der Bau fast ohne Einschränkung der weiterlaufenden Produk- tion von Ofenlinie 1 und 2 möglich ist. Schließlich gab auf Grund dieser Erkenntnisse die Eigentümervertretung im April

2009 ihre Zustimmung, diese Variante kurzfristig umzusetzen

und damit die Klinkerproduktion am Standort bis Herbst 2010

grundlegend zu erneuern.

ZKG: Herr Sabadelli, können Sie uns das technische Konzept um- reißen?

Daniele Sabadelli: Höchste Priorität wurde auf Minimierung des Energieverbrauches, Minimierung der Emissionen, Flexibilität hinsichtlich Produktionsmenge und Brennstoffqualitäten sowie erzeugte Klinkerqualität gelegt.

In Abstimmung mit der Rohmaterialfeuchte wurde ein 5-stu- figer Schwebegaswärmetauscher, mit der Möglichkeit des 4- stufigen Betriebes, sowie aller erdenklichen Zwischenstufen, zur Abdeckung der Feuchtigkeitsspitzen ausgewählt. Dadurch lässt sich eine optimale Abgastemperatur nach Wärmetauscher individuell an die jeweils herrschende Rohmaterialfeuchte ein- stellen, und daraus resultierend ein Minimum an thermischem Energieverbrauch realisieren.

Companies & Products

Companies & Products 3 Status of work on the preheater Stand der Arbeiten am Wärmetauscher ZKG:

3 Status of work on the preheater Stand der Arbeiten am Wärmetauscher

ZKG: How will activities be divided between A TEC, Leube and other contractors?

Daniele Sabadelli: At present we are in the middle of arranging the purchasing of new equipment and erection and assembly services. A TEC is particularly responsible for drawing up the necessary tender documents, advising the Leube project team about possible suppliers, comparing the technical quotations and clarifying any unresolved points with the manufacturers. Leube will then conduct the price negotiations on the basis of the information prepared by A TEC and will take the ultimate decisions. The primary advantage of this procedure for Leube is that they will be able to select the best technological and economical solution from the different vendors without having to make compromises.The necessary clarification of the inter- faces between the equipment from the nominated suppliers, the existing equipment and the structures will then again be the responsibility of A TEC.

ZKG: Mr. Czepl, what is the present status of work (Dec. 2009)?

Klaus Czepl: We are currently carrying out the fi nal planning work for the fuel logistics in the calciner.The foundations have been completed and the concrete work for the preheater tower (Fig. 3) is progressing well because of the good weather at pres- ent. We expect this work to be concluded by March 2010. Par- allel to that, the construction of the cooler building is also in progress and should be finished by the end of 2009. As from April 2010, the erection work for the preheater and then the installation of refractory lining will be commenced. So far, we

Durch optimale Gestaltung aller Anlagenteile wie zum Beispiel der Zyklonstufen hinsichtlich Druckverlust oder Gasgeschwin- digkeiten und Geometrie der Rohrleitungen sowie der aus- schließlichen Verwendung von Motoren der Energieeffizienz- klasse 1 wird der zukünftige elektrische Energiebedarf deutlich abgesenkt. Durch die Absenkung des thermischen Energiever- brauches sowie der Substitution der fossilen Energieträger wird es zu enormen CO 2 -Einsparungen kommen.

Das neue Ofensystem wird über ein Kalziniersystem mit ge- stufter Luft- und Brennstoffzuführung mit teilreduzierender Atmosphäre ausgestattet sein, womit eine mehr als 50 % ige NOx-Konvertierung gewährleistet wird.

Besonderes Augenmerk bei der Auslegung der Maschinen und Anlagenteile wurde ferner darauf gelegt, dass die Möglichkeit eines nominalen Regelbetriebes von nahezu 1:2 ohne nen- nenswerten höheren Energiebedarf gewährleistet wird. Die Zielsetzung der Minimierung fossiler Energieträger wurde ei- nerseits durch Maximierung der Kalzinatorbrennstoffrate und andererseits durch das Kalziniersystem mit Brennkammer rea- lisiert. In der Brennkammer herrschen optimale Verbrennungs- bedingungen durch Verbrennungsraumtemperaturen von über 1100 °C, die ohne Ofenabgase, nur mit heißer Tertiärluft beauf- schlagt, erreicht werden.

Zur Erreichung höchster Klinkerqualitäten wird hinsichtlich Gleichmäßigkeit vom bestehenden Steinbruch bis zur Zement- verladung höchstes Augenmerk gelegt, wie zum Beispiel bei den neu zu installierenden Dosiereinrichtungen für Rohmehl und Brennstoffe.

ZKG: Welche Aufgaben werden von A TEC bzw. dem Werk Leube oder anderen Vertragnehmern übernommen?

Daniele Sabadelli: Das Projekt befindet sich mitten in der Pro- jektphase der Beschaffung der neuen Ausrüstung und der Montageleistungen. A TEC erarbeitet dafür vor allem die not- wendigen Ausschreibungsunterlagen, berät das Projektteam von Leube über mögliche Lieferanten, macht die technischen Angebotsvergleiche und die Klärung eventuell offener Punkte mit den Herstellern. Das Werk Leube geht dann mit den aufbe- reiteten Informationen in die Preisverhandlungen und trifft die letztendliche Entscheidung. Der Vorteil für Leube liegt dabei vor allem darin, dass die beste technische und wirtschaftliche Lösung der verschiedenen Anbieter gewählt werden kann ohne Kompromisse eingehen zu müssen. Die notwendige Schnitt- stellenklärung zwischen den nominierten Lieferanten, dem be- stehenden Equipment und den Bauwerken wird dann wieder von A TEC erledigt.

ZKG: Herr Czepl, wie ist der Stand der Arbeiten zurzeit (Dez.

2009)?

Klaus Czepl: Derzeit führen wir letzte Planungsarbeiten für die Brennstofflogistik am Kalzinator durch. Die Fundamente sind fertig gestellt und die Betonarbeiten für den Wärmetau- scherturm (Bild 3) schreiten auf Grund des derzeit guten Wet- ters rasch voran. Diese werden voraussichtlich im März 2010 abgeschlossen sein. Parallel dazu läuft der Bau des Kühler- gebäudes,welches bis Jahresende 2009 fertiggestellt sein soll. Ab April 2010 wird mit den Montagearbeiten im Wärmetauscher und den Feuerfestarbeiten begonnen. Bisher galt es erfreuli- cherweise keine ungeplanten Herausforderungen zu bewältigen, sodass wir sowohl zeitlich als auch budgetär im Rahmen liegen.

have fortunately not been confronted by any unforeseen chal- lenges, so that we are within our planned framework for both the schedule and the budget.

ZKG: What jobs have to be tackled next?

Klaus Czepl: We are now comparing the quotations for steel construction and erection. The refractory work has already been contracted and the bag filter for the cooler has just been ordered.The next job is to start erection of the clinker cooler. As from March 2010 the remaining construction work will be commenced, including the kiln foundations and construction of the basement and its ceiling. May 2010 will see the final shutdown of rotary kiln 1.The existent rotary kiln shell will be dismantled and refurbished. As from September, the shell will be reused in the new production line as rotary kiln 3.

ZKG: Thank you very much indeed for the interview.

ZKG Offprints

Take the opportunity of presenting your published articles in four parallel language versions (English, German, Russian and Chinese) to a broad specialist readership in the form of offprints. Or, as an alternative, we can supply data files that permit printing of your publications whenever and as often as you wish.

For further information, call +49 (0)5241 80 893 68 or mail zkg-office@bauverlag.de

as often as you wish. For further information, call +49 (0)5241 80 893 68 or mail

INTERNATIONAL

as often as you wish. For further information, call +49 (0)5241 80 893 68 or mail

ZKG Sonderdrucke

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, redaktionelle Beiträge aus der ZKG INTERNATIONAL als Sonderdruck in vier Sprachversionen (englisch, deutsch, russisch und chinesisch) ab einer Auflage von 200 Exemplaren für sich zu nutzen. Wahlweise stellen wir auch eine druckfähige Datei zur Verfügung, die Ihnen einen späteren Nachdruck Ihres Fach- beitrages zu jedem beliebigen Zeitpunkt erlaubt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Tel.: +49 (0)5241 80 893 68 oder E-mail: zkg-office@bauverlag.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter Tel.: +49 (0)5241 80 893 68 oder E-mail: zkg-office@bauverlag.de INTERNATIONAL

INTERNATIONAL

Weitere Informationen erhalten Sie unter Tel.: +49 (0)5241 80 893 68 oder E-mail: zkg-office@bauverlag.de INTERNATIONAL

Companies & Products

ZKG: Welche Aufgaben stehen als Nächstes an?

Klaus Czepl: Wir arbeiten derzeit am Angebotsvergleich für den Stahlbau und die Montage, die Feuerfestarbeiten wurden bereits vergeben und gerade wurde das Schlauchfilter für den Kühler bestellt. Demnächst startet auch die Montage des Klin- kerkühlers. Ab März 2010 werden die restlichen Bauarbeiten beginnen, dabei müssen die Ofenfundamente und der fehlende Kellerboden samt darüber liegender Decke wieder hergestellt werden. Im Mai 2010 wird der Drehofen 1 endgültig abgestellt. Das vorhandene Drehrohr wird demontiert und überarbeitet. Ab September wird es in der neuen Produktionslinie als Dreh- ofen 3 weiterverwendet.

ZKG: Vielen Dank für das Gespräch.

Fein- und Feinst- Zerkleinerung. Diskontinuierliche Trommelmühlen Unser
Fein- und Feinst-
Zerkleinerung.
Diskontinuierliche Trommelmühlen
Unser
Labormaschinen-
Programm:
SIEBTECHNIK GmbH
TTS-10-14.1-1C
Common return feed sample from closed circuit VRM process Allgemeine Rücklaufgutproben aus einem Vertikalmühlenprozess

Common return feed sample from closed circuit VRM process

Allgemeine Rücklaufgutproben aus einem Vertikalmühlenprozess mit geschlossenem Kreislauf

Analysis of return feed in closed-circuit comminution equipment

Lucas R.D. Jensen, Niels Christian Lundgaard, David D. Olsson, Ebbe S. Jøns FLSmidth A/S,Valby/Denmark

Summary: 22 cement raw mix samples from different parts of the world were analyzed to assess the influence of hard particles such as quartz on the wear in closed-circuit comminution equipment. So far, the main belief has been, that the concentration of quartz in the separator sam- ple will (return feed) result in a strong correlation to the wear rate, and that limestone will act as a diluting agent alone.This study shows, that the total acid insoluble components show inadequate correlations. However as expected, quartz alone will result in the best correlations when determining the wear (R 2 =0.60). Considering the influence of other hard components such as iron oxides and sillimanite did not further improve the correlations. From the results obtained, it is questioned whether the quartz content in the separator samples should be used for predicting and verifying the wear rate with a high degree of accuracy. Nevertheless, a series of possible discrepancies have been identified.

Analyse des Rücklaufguts im ge- schlossenen Zerkleinerungskreislauf

Zusammenfassung: 22 Proben von Ze-

mentrohmischungen aus allen Teilen der Welt wurden analysiert, um den Einfluss von harten Partikeln, wie z. B. Quarz, auf den Verschleiß von Vertikalmühlen im ge- schlossenen Zerkleinerungskreislauf zu bewerten. Bislang war die vorherrschende Meinung, dass die Menge von Quarz in der Sichterprobe in einer starken Wechsel- beziehung zum Verschleißfortschritt steht, und dass Kalkstein nur als ausgleichendes Material wirkt. Diese Studie zeigt, dass die säureunlöslichen Komponenten nur eine unvollkommene Korrelation zeigen. Quarz allein zeigt, wie erwartet, noch die bes- te Korrelation, was den Verschleiß betrifft (R 2 =0,60). Die zusätzliche Berücksichti- gung von anderen harten Komponenten wie Eisenoxide oder Sillimanit führt zu keiner Verbesserung. Auf der Grundlage der Ergebnisse wird allerdings bezweifelt, ob vom Quarzgehalt in den Sichterproben der Verschleiß mit einem hohen Grad an Genauigkeit vorhergesagt werden kann.Al- lerdings wurde eine Reihe von möglichen Unstimmigkeiten identifiziert.

Analyse du produit recyclé d’un circuit de broyage fermé

Résumé: 22 échantillons de mélanges crus de ciment du monde entier ont été analy- sés pour déterminer l’influence des consti- tuants durs, tels que le quartz, sur l’usure des broyeurs verticaux fonctionnant en cir- cuit fermé. Jusqu’à présent, il était entendu qu’il existait une forte corrélation entre la quantité de quartz dans l’échantillon du séparateur et la progression de l’usure, et que le calcaire n’exerçait qu’un effet com- pensateur. Or, la présente étude révèle que les constituants non solubles à l’acide ne présentent qu’une corrélation imparfaite. Seul le quartz présente encore, comme at- tendu, la meilleure corrélation en ce qui concerne l’usure (R 2 =0,60). La prise en compte d’autres constituants durs, tels que les oxydes de fer ou la sillimanite, n’apporte aucune amélioration. En raison des résul- tats obtenus, il est toutefois douteux que la teneur en quartz des échantillons de sépa- rateur permette de prévoir l’usure avec une grande précision. Une série de discordances possibles ont néanmoins été identifiées.

Análisis del retorno en circuito cerrado de trituración

Resumen: Con la finalidad de analizar la influencia de las partículas duras, como por ejemplo el cuarzo, en el desgaste de los molinos verticales en circuitos cerrados de trituración, fueron analizadas 22 muestras de mezclas de cemento crudo proceden- tes de diversas partes del mundo. Hasta el momento, la opinión generalizada era que la concentración de cuarzo en la muestra del separador tiene una estrecha correlación con el rango de desgaste y que la caliza úni- camente actúa como agente compensador. Este estudio comprueba que los compo- nentes ácidos insolubles sólo muestran una correlación parcial. El cuarzo guarda, como era de esperar, la mejor correlación en lo relativo al desgaste (R2=0,60). La consi- deración adicional de otros componentes duros, como los óxidos de hierro o la sili- manita, no supone una mejora en las corre- laciones. Sin embargo, los resultados obte- nidos cuestionan si el contenido en cuarzo en las muestras de los separadores debe ser empleado para predecir y verificar el grado de desgaste con un grado de precisión alto. Se ha llegado a identificar incluso una serie de posibles discrepancias.

1 Common quartz particles (250 μm) in a raw mix (SEM) Typischer Quarzpartikel (250 μm)

1 Common quartz particles (250 μm) in a raw mix (SEM) Typischer Quarzpartikel (250 μm) in einer Rohmischung (REM)

1 Introduction

1.1 Background

Traditionally, ball mills (tube mills) have been used for the com- minution of raw materials and clinker in the cement industry. However lately, vertical roller mills (VRMs) have become in- creasingly popular because they use approx. 40 % less power compared to a traditional ball mill [1]. Unfortunately, the setup and operation of a VRM is more complicated compared to a ball mill and high wear rates quickly change the overall perfor- mance.The focus of this study are raw material VRMs because they experience an unpredictable wear ranging from 0.1 to ap- prox. 30 g/t. Contrary to the clinker VRM, the raw material VRMs are much more vulnerable due to the mineralogical differences in the natural components supplied from the quarries. A raw material VRM might show a low wear rate at the beginning of production, but as the quarries expand, the input materials might change also, and severe wear rates could occur.

For the production of a standard Portland cement, the chemical composition outlined in Table 1 is required. It is of insignificant importance to the final cement product, whether the SiO 2 is added as pure quartz (Fig. 1) or as a softer silicate (clay, marl, shale, etc.). However, from a wear point of view though, it is favorable to avoid quartz and instead add the SiO 2 -component as a soft silicate. For instance clays are typically below 4 μm in size [3], and the fragments just need gentle disengaging before reaching the final product stage. Hence, a clay mineral will not contribute significantly to any wear. In many cases the correct clay is not available at site and coarse quartz particles need to be added affecting the wear rate significantly. The differences in raw materials range from mills operating for a few months to more than a decade before worn parts need to be replaced.

Tab. 1: Components for the production of Portland Cement [2] Bestandteile für die Herstellung von Portlandzement [2]

[2] Bestandteile für die Herstellung von Portlandzement [2] Components/ Bestandteile Composition/ Zusammensetzung SiO 2

Components/Bestandteile

Composition/Zusammensetzung

[2] Components/ Bestandteile Composition/ Zusammensetzung SiO 2 14.0 % Al 2 O 3 4.1 % Fe

SiO 2

14.0 %

Al 2 O 3

4.1 %

Fe 2 O 3 CaO

1.6 %

43.2 %

LOI/Glühverlust

37.1 %

Process Know-how

CaO 1.6 % 43.2 % LOI/ Glühverlust 37.1 % Process Know-how 2 High chrome heat treated

2 High chrome heat treated white cast iron (SEM) Chromreicher, wärmebehandelter Hartguss (REM)

1 Einleitung

1.1 Hintergrund

Traditionell wurden in der Zementindustrie sowohl Rohma- terialien als auch Klinker in Kugelmühlen (Rohrmühlen) ge- mahlen. Seit einiger Zeit sind jedoch Vertikalmühlen zuneh- mend beliebter geworden, was auf die Tatsache zurückgeht, dass sie etwa 40 % weniger Energie verbrauchen als eine herkömm- liche Kugelmühle [1]. Der gesamte Aufbau und Betrieb einer Vertikalmühle ist jedoch im Vergleich zu einer Kugelmühle komplizierter, und ein hoher Verschleiß führt schnell zu einer Änderung in der Gesamtleistung. Der Schwerpunkt dieser Stu- die lag auf Vertikalmühlen für das Mahlen von Rohmaterialien, da bei diesen ein unvorhersehbarer Verschleiß im Bereich von 0,1 bis ca. 30 g/t zu verzeichnen ist. Im Gegensatz zu Vertikal- mühlen für das Mahlen von Klinker sind die für Rohmateri- alien auf Grund der natürlichen mineralogischen Heterogenität der Rohstoffbestandteile aus dem Steinbruch weitaus anfälliger. Eine Vertikalmühle für Rohmaterialien kann zu Beginn der Produktion einen geringen Verschleiß aufweisen, aber mit dem weiteren Abbau im Steinbruch kann sich auch das Aufgabegut verändern und damit der Verschleiß wesentlich erhöhen.

Für die Herstellung eines normalen Portlandzement wird eine chemische Zusammensetzung benötigt, wie sie in Tabelle 1 dargestellt ist. Für das Endprodukt Zement ist es von unwe- sentlicher Bedeutung, ob SiO 2 als reiner Quarz (Bild 1) oder als weiches Silikat, zum Beispiel als Bestandteil im Ton, Mergel oder Schiefer, zugegeben wird. Was den Verschleiß betrifft, ist es jedoch vorteilhaft Quarz überhaupt zu vermeiden, und stattdessen den SiO 2 -Bestandteil als weiche Silikate zuzugeben. Als Beispiel liegt der Silikatanteil im Ton normalerweise unter 4 μm [3], und es bedarf nur eines geringen Aufwands, ihn vor Erreichen der Stufe des Endprodukts herauszulösen. Folglich wird ein Tonmineral nicht wesentlich zum Verschleiß beitragen. In vielen Fällen ist der benötigte Ton allerdings nicht verfügbar, und es müssen grobe Quarzteilchen hinzugefügt werden, die beträchtlich zum Verschleiß beitragen. Die Unterschiede bei Rohmaterialien führen dazu, dass der Betrieb von Mühlen von ein paar Monaten bis zu mehr als einem Jahrzehnt reicht, bevor verschlissene Teile ausgewechselt werden müssen.

Global betrachtet ist es nicht einfach, Lagerstätten mit beson- ders vorteilhaften Rohstoffen zu identifizieren. Für die Ze-

Process Know-how

100 % 200 - 100 % 100 - 300 % 200 % 1500 - 3000
100 %
200
-
100 %
100
-
300
%
200
%
1500
-
3000
%
Nozzle
ring
50 - 60 m/s
3 Material circulations inside a VRM.
Materialkreisläufe in einer Vertikalmühle

From a global point of view, it is not simple to determine ex- actly where the geological favorable components for producing cement are located. Good cement production areas (low wear rates and low specific power consumption) are often discov- ered by chance and will decrease production and maintenance costs.

1.2 Wear

The wear parts in a VRM traditionally consist of heat treated white cast iron with a certain amount of chromium carbides (Fig. 2). The measured micro hardness of the matrix is approx. 700 HV0.025 and the micro hardness of the chromium car- bides is 1200-1600 HV [4].The bulk hardness of the material is normally in the range of approx. 750 HV [5].

Wear rates should be considered when the relative hardness ratio (H w /H a ) becomes less than 1.2 [5] (hardness of the wear part H w and of the abrasive H a ). All components in a raw mix will contribute to the wear, but the harder components will have a more severe impact on the material loss. In this study focus was aimed at quartz due to its elevated hardness combined with its abundance in the samples (Table 2). Other hard components such as rutile and pyrite are usually found in very limited con- centrations because they are undesired as part of the chemical composition. Normally, a VRM is performing a closed-circuit comminution process, and various separation processes occur

mentproduktion günstige Gebiete (geringer Verschleiß und gute Mahlbarkeit) werden oft zufällig entdeckt und führen dann zu verringerten Produktions- und Wartungskosten.

1.2 Verschleiß

Die Verschleißteile in einer Vertikalmühle bestehen normaler- weise aus wärmebehandeltem Hartguss mit einem bestimmten Anteil von Carbid (Bild 2), was in Zerkleinerungsausrüstungen als Verschleißmaterial eingesetzt wird. Die gemessene Mikro- härte der Matrix beträgt ca. 700 HV0.025, und die Mikro- härte des Chromcarbids beläuft sich auf 1200 –1600 HV [4]. Die gesamte Werkstoffhärte liegt normalerweise im Bereich von ca. 750 HV [5].

Verschleiß ist dann zu berücksichtigen, wenn das Härteverhält- nis (H w /H a ) unter 1,2 fällt [5] (Härte des Verschleißteils H w und des Abrasivmittels H a ). Alle Bestandteile einer Rohmischung tragen zum Verschleiß bei, aber die härteren Bestandteile haben jedoch eine stärkere Auswirkung auf den Materialverlust. In der vorliegenden Studie lag der Fokus auf Quarz auf Grund seiner hohen Härte, und weil er in den Proben reichlich vorkommt (Tabelle 2). Andere harte Verschleissteilchen wie Rutil und Py- rit werden normalerweise in sehr begrenzten Konzentrationen gefunden, weil sie als Teil der chemischen Zusammensetzung unerwünscht sind.

Normalerweise finden in einer Vertikalmühle kontinuierlich Zerkleinerungs- und mehrer Trennungsprozesse im geschlos- senen Kreislauf statt (Bild 3). Im Gegensatz zu einer im offenen Kreislauf arbeitenden Kugelmühle aufkonzentrieren sich harte Teilchen schnell im Mahlbett und im Kreislauf des Rücklauf- guts vom Sichter an. Die Akkumulation wird zu einem Dau- erzustand, da Quarz im Vergleich zu Kalkstein schwieriger zu mahlen ist.Außerdem tragen harte Teilchen nur dann zumVer- schleiß bei, wenn sie eine bestimmte Größe übersteigen [5, 6]. Daher sind Teilchen über der Trennkorngröße in dieser Studie von besonderem Interesse.

Die Mahlbarkeit für Rohmaterialien inVertikalmühlen kompli- ziert diesen Prozess noch mehr, da in diesen Mühlen hochgra-

Tab. 2: Average Vickers hardness of common minerals found in cement raw materials [5]

Durchschnittliche Vickershärte von Mineralen, die üblicherwei- se in Zementrohmaterialien enthalten sind [5]

Mineral

Hardness/Härte [HV]

Quartz/Quarz

1150

Rutile/Rutil

1150

Sillimanite/Sillimanit

1100

Pyrite/Pyrit

1000

Flint/Flint

950

Hematite/Hämatit

950

Feldspar/Feldspat

675

Amphibole/Amphibol

625

Pyroxene/Pryoxen

625

Wollastonite/Wollastonit

600

Hornblende/Hornblende

550

Apatite/Apatit

525

Dolomite/Dolomit

450

Fluorspar/Flussspat

180

Limestone/Kalkstein

140

Clay/Ton

80

Process Know-how

Process Know-how 4 22 raw mixes were chosen from different parts of the world • Für

4 22 raw mixes were chosen from different parts of the world

Für diese Studie wurden 22 Rohmischungen aus allen Teilen der Welt ausgewählt

continuously inside the mill (Fig. 3). Contrary to the open- circuit ball mill, hard particles quickly accumulate and reach equilibrium in both the grinding bed and the separator returns circuit: The accumulation of quartz particles is attributed to the differences in grindabilities. Furthermore, a hard particle will only contribute to wear if it exceeds a certain size [5, 6] and this explains that particles above the separator cut size are particularly interesting in this study.

The comminution in raw material VRMs further complicate the process due to the fact that they size reduce highly hetero- geneous mixtures. Several researchers have dealt with the prob- lems of grinding mixtures and usually they achieve good cor- relations considering final particle size distributions and specific power consumptions [7–9]. The grindability of a mixture will always be an average of the single components size reduced alone. Unfortunately, in some cases [10, 11] the results differ significantly from what is expected, because minerals can be- have very differently due to their texture even though they are within the same group of rocks.

Tab. 3: Accuracy of the Rietveld XRD method. The table shows a quantitative analysis of quartz content in different mixtures. Each mixture is balanced with limestone.

Genauigkeit der Rietveld-Methode der Röntgenbeugung. Die Tabelle zeigt eine quantitative Analyse des Quarzgehalts in un- terschiedlichen Mischungen. Jede Mischung ist mit Kalkstein abgerundet.

 

Known content of quartz

XRD quartz measurement

Mixture

Bekannter Quarzgehalt

Quarzmessung mittels RDA

Mischung

 

[%]

 

1 0.0

0.0

 

2 5.0

5.3

 

3 10.0

10.9

 

4 25.0

24.2

 

5 50.0

50.7

 

6 75.0

74.6

dig heterogene Mischungen gemahlen werden. Einige Forscher haben sich mit den Problemen des Mahlens von Mischungen befasst und erreichen normalerweise gute Korrelationen un- ter Berücksichtigung der Endkorngrößenverteilungen und des spezifischen Energieverbrauchs [7–9]: Die Mahlbarkeit einer Mischung ist immer der Durchschnitt der einzelnen, allein ge- mahlenen Bestandteile.Leider weichen in einigen Fällen [10,11] die Ergebnisse beträchtlich von der Erwartungen ab, weil sich Minerale auf Grund ihrer Mikrostruktur sehr unterschiedlich verhalten können, auch wenn sie zur gleichen Klasse gehören.

1.3 Quantifizierung von Quarz

Für die Bestimmung von Quarz in Rohmaterialien gibt es ver- schiedene Methoden. Am meisten wird die Phosphorsäureme- thode angewendet, weil die Kosten dafür gering sind und sie als Standardmethode anerkannt ist [12]. Die zweite Methode beruht auf dem Einsatz der optischen Mikroskopie, mit deren Hilfe man ebenfalls Informationen zur Morphologie der Kris- talle und zu Brüchen zwischen den Teilchen erhalten kann. Die dritte Methode basiert auf der computergesteuerten Rastere- lektronenmikroskopie, aber die Ausrüstungen und die Software für die Methode sind selten. Die letzte Methode basiert auf der Röntgenbeugung, wobei der Rietveld-Algorithmus verwendet wird [13].

Für diese Studie wurden die Rietveld Methode und die Rönt- genbeugung eingesetzt, weil sie eine schnelle Probenahme ge- statten, leicht in ein automatisches Industrieverfahren integriert werden können, sie in vielen Labors vorhanden sind sowie wegen ihrer hohen Genauigkeit (Tabelle 3). Die Röntgenbeu- gungsmethode wird nicht durch die Kristallgröße begrenzt, aber man sollte jedoch aufpassen, ein Übermahlen der Minerale zu vermeiden, da gebrochene Gitter die Spektren der Rönt- genbeugung verzerren. Der Vorteil des Rietveld-Algorithmus liegt darin, dass durch Vorzugsorientierung und das Überlap- pen von Spitzen verursachte Fehler vermieden werden. Um die Genauigkeit der Resultate der Röntgenbeugung weiter zu

Process Know-how

Process Know-how 5 Laboratory VRM • Laborvertikalmühle 1.3 Quartz quantification Several methods are available for

5

Laboratory VRM

Laborvertikalmühle

1.3 Quartz quantification

Several methods are available for determination of quartz in raw materials:The most widely used method is the phosphoric acid method because of its low setting-up cost and acceptance as a standard method [12].The second method is based on the use of optical microscopy which also gives information about crystal morphology and interparticle fractures.The third meth- od is based on CCSEM (computer controlled scanning electron microscopy) but the equipment and software for this method is rare. The last method is based on XRD (X-ray diffraction) using the Rietveld algorithm [13].

For this study, the Rietveld/XRD equipment was used because of its fast sampling speeds, ease of incorporating into an auto- matic industrial process, its availability in many laboratories and high accuracy (Table 3). The XRD method is not limited by crystal size, but care should be taken in order to avoid over- grinding of minerals as crushed lattices will distort the XRD spectra. The advantage of the Rietveld algorithm lies in the fact that it avoids errors resulting from preferred orientations and peak overlaps. To further increase the accuracy of the XRD results, the samples were treated with acetic acid to remove the soluble carbonate components.

2 Experimental

22 raw mix samples were chosen from different parts of the world (Fig. 4). Each sample consisting of 600 kg of material was precrushed to < 8 mm and then processed to approx. 15 % + 90 μm in a small laboratory VRM with exactly the same operating conditions each time (Fig. 5). The laboratory mill has a table diameter of 350 mm and operates at the same grinding pressures and temperatures experienced in large industrial mills.

During each test, the mill was stopped and a sample was col- lected from the separator outlet for later analysis. The separa- tor sample was collected at a time when the mill had reached equilibrium and produced a finish product with a sieve residue

100 80 60 40 20 0 10 100 1000 Cumulative % finer than
100
80
60
40
20
0
10
100
1000
Cumulative % finer than

Particle size [μm]

6 Particle size distribution of the acid insoluble residue from the sepa- rator sample Korngrößenverteilung des unlöslichen Rückstands der Sichterfrak- tion

erhöhen, wurden die Proben mit Essigsäure behandelt, um lös- liche Carbonatbestandteile zu entfernen.

2 Methodik

22 Proben von Rohmischungen aus allen Teilen der Welt wur- den ausgewählt (Bild 4). Jede Probe, die aus 600 kg Material bestand, wurde auf < 8 mm vorgebrochen und dann in einer kleinen LaborVertikalmühle bei jedes Mal genau den gleichen Betriebsbedingungen auf durchschnittlich 15 % + 90 μm ge- mahlen (Bild 5). Die Labormühle hat einen Mahltellerdurch- messer von 350 mm und arbeitet mit den gleichen Betriebs- drücken und -temperaturen wie große Vertikalmühlen in der Industrie.

Bei jedem Zerkleinerungsvorgang wurde die Mühle angehal- ten, und eine Probe wurde vom Sichterausgang für eine spä- tere Analyse entnommen. Die Sichterprobe wurde zu einem Zeitpunkt entnommen, als sich die Mühle stabilisiert hatte und ein Fertiggut mit einem Siebrückstand von ca. 12 % + 90 μm produzierte. Nach jedem Betriebsgang der Mühle wurden die Verschleißteile gewogen, um ihren Materialverlust zu bestim- men (Digitalwaage mit einer Genauigkeit von 0,1 g).

Die Sichterproben wurden 24 Stunden lang mit verdünnter 32 %iger Essigsäure behandelt, um die Carbonatminerale zu

Tab. 4: Standard deviation and coefficient of variation for laboratory work

Standardabweichung und Variabilitätskoeffizient für Labor- arbeiten

Method/Methode

Standard deviation

Standardabweichung

[wt%/Gew.-%]

Coeff. of variation Variabilitätskloeffizient

Acid insol. residue Säureunlöslicher Rückstand 0.781 0.033 Sieving/Sieben 0.079 0.008 XRD/RDA 0.7 0.019
Acid insol. residue
Säureunlöslicher Rückstand
0.781
0.033
Sieving/Sieben
0.079
0.008
XRD/RDA
0.7
0.019
R 2 =0.0032 20 15 10 5 10 20 30 40 Wear rate [gr/ton]
R 2 =0.0032
20
15
10
5
10
20
30
40
Wear rate [gr/ton]

Insoluble residue [wt%]

7 Wear rate vs total acid insoluble residue Verschleiß als Funktion des gesamten unlöslichen Restes

of approx. 12 % + 90 μm. After each mill test, the wear segments were weighed to determine their material loss (digital balance with an accuracy of 0.1 g).

The separator samples were treated with diluted 32 % acetic acid for 24h in order to remove the carbonate minerals. There remains is the acid insoluble residue fraction consisting of mainly hard and abrasive minerals. However, the treatment with acetic acid is gentle and persistent carbonates will thereby remain unaffected. In an earlier study, a similar method has been described by which the acid insoluble residue is liberated using hydrochloric acid [14]. Finally, the acid insoluble residue was split into nine fractions and each fraction was weighed and compared with the wear rates.

The sieve analysis showed that the acid insoluble residue in general only exists in the range from 90 –500 μm (Fig. 6). Out- side of this range almost no quartz was detected. The expla- nation for the shoulder in the fine fraction area is a result of the liberation of acid insoluble particles which were originally integrated in a larger limestone particle.

Finally, each fraction from each of the 22 samples was analyzed by XRD to determine the amount of quartz alone.The XRD spectra were collected using PANanalytical CUBIX PRO with CuKa as radiation. The Rietveld calculations were performed with X’Pert HighScore Plus and the XRD spectra are based on the PDF II database. The amorphous content was determined by the addition of an internal standard (Anatase, TiO 2 ). The standard deviations for laboratory work are shown in Table 4. SEM micrographs for general characterization were performed on a Jeol JSM-5900.

3 Results and discussion

3.1 The influence of quartz particles

When correlating the wear with the total acid insoluble residue obtained from the sample, the results were inadequate (Fig. 7). Similar inadequate results were also obtained when correlat- ing different size fractions of the acid insoluble residue with

Process Know-how

R 2 =0.60 20 15 10 5 10 20 30 40 Wear rate [gr/ton]
R 2 =0.60
20
15
10
5
10
20
30
40
Wear rate [gr/ton]

Quartz in separator sample +90 μm [wt%]

8 Wear rate vs + 90 μm quartz content Verschleiß als Funktion des Quarz-Gehaltes + 90 μm

entfernen. Es bleibt ein unlöslicher Rückstand, der hauptsäch- lich aus harten und abrasiven Mineralen besteht. Die Behand- lung mit Essigsäure ist jedoch schonend, und Dolomite sowie persistenter Kalkstein werden dadurch nicht beeinflusst. In ei- ner früheren Studie wurde eine ähnliche Methode beschrieben, wobei der unlösliche Rückstand mit Hilfe von Salzsäure frei- gesetzt wurde [14]. Schließlich wurde der Rückstand in neun Fraktionen aufgeteilt, und jede Fraktion wurde gewogen. Diese unlöslichen Rückstandfraktionen wurden mit dem Verschleiß verglichen.

Die Siebanalyse zeigte, dass der unlösliche Rückstand praktisch nur im Bereich von 90 – 500 μm existiert (Bild 6). Außerhalb dieses Bereichs wurde fast kein Quarz festgestellt. Der Grund für die Schulter im Bereich der Feingutfraktion wird durch die Freisetzung unlöslicher Teilchen verursacht, die ursprünglich mit einem größeren Kalksteinteilchen verbunden waren.

Schließlich wurde jede Fraktion der 22 Proben mit Hilfe der Röntgenbeugung analysiert, nur um den Betrag von Quarz zu bestimmen. Die Röntgenbeugungsspektren wurden mit Hil- fe eines PANanalytical CUBIX PRO mit CuKa-Strahlung gesammelt. Die Rietveld-Berechnungen wurden mit X’Pert HighScore Plus durchgeführt. Die Röntgenbeugungsspektren basieren auf der Datenbank PDF II. Der amorphe Gehalt wur- de durch den Zusatz eines inneren Standards (Anatas, TiO 2 ) bestimmt. Die Standardabweichungen für Laborarbeiten wer- den in Tabelle 4 gezeigt. REM- Mikroaufnahmen für eine all- gemeine Charakterisierung wurden mit einem Jeol JSM-5900 angefertigt.

3 Ergebnisse und Diskussion

3.1 Der Einfluss von Quarzteilchen

Anhand der Untersuchungen war es nicht möglich, Wechsel- beziehung zwischen dem Verschleiß und dem gesamten unlös- lichen Rückstand in der Probe herzustellen (Bild 7). Ebenfalls nicht aussagekräftige Ergebnisse erhielt man bei Herstellung einer Korrelation zwischen den unterschiedlichen Größenfrak- tionen des unlöslichen Rückstands und dem Verschleiß. Daraus

Process Know-how

8 6 4 2 0.1 1 10 Relative wear rate 0.6 0.7 1.1
8
6
4
2
0.1 1
10
Relative wear rate
0.6
0.7
1.1

Relative hardness [Hw/Ha]

9 Relative wear rates vs relative hardness ratios Relativer Verschleiß zu relativem Härteverhältnis

the wear. It is concluded, that the total acid insoluble residue sample contains an excessive amount of disturbing non-abrasive components with a hardness much lower than that of the wear component (Table 5). Prior to analysis, the samples were treated with acetic acid to remove the soluble components, however as noted, the acetic acid treatment shows difficulties in removing all carbonate minerals. The amorphous content (particles with distorted lattices or flint minerals) is difficult to characterize but it is mainly regarded as a group of extremely fine particles. An exact hardness cannot be attributed to this group.

Computing a multiple linear regression on the quartz fractions showed no strong correlation with any specific fractions or a combination thereof. The best results (R 2 = 0.60) were ob- tained when considering the total fraction of quartz larger than 90 μm (Fig. 8): 90 μm is the standard raw material separator cut size and thus all particles larger in size require size reduction.

3.2 The influence of non-quartz particles

From Table 5 it is noted, that a series of other insoluble minerals were detected and quantified.With reference to [5], a series of laboratory wear measurements based on 2-body abrasion were conducted to determine the wear rate of the other acid insoluble residues compared to the wear part material with a bulk hard- ness of approx. 750HV (Fig. 9). The hardness of the wear part (H w ) is always compared to the hardness of the abrasive (H a