Sie sind auf Seite 1von 460

Kriegstagebuch der Seekriegsleitung

Teil A
Band 67
März 1945

Im Auftrag des
Militärgeschichtlichen Forschungsamtes

in Verbindung mit
dem Bundesarchiv-Militärarchiv
und
der Marine-Offizier-Vereinigung

herausgegeben von
Werner Rahn und Gerhard Schreiber
unter Mitwirkung
von Hansjoseph Maierhöfer

SEIT 1789

Verlag E.S. Mittler & Sohn • Berlin • Bonn • Hamburg


Signatur der Originalakte im Bundesarchiv-Militärarchiv:
RM 7/70

Frühere Signaturen:
Kriegswissenschaftliche Abteilung der Marine
(Oberkommando der Kriegsmarine/Skl)
Kr-/Chef-

Britische Admiralität
Case GE 167 PG 31739

Dokumentenzentrale des MGFA


III M 1000/67
IHM

Die Faksimile-Edition wurde ermöglicht durch eine namhafte Unterstützung


des Bundesarchivs und der Marine-Offizier-Hilfe e.V.

Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Deutschland <Deutsches
deutsches Reich> / Seekriegsleitung:
Kriegstagebuch der Seekriegsleitung 1939-1945 / im Auftr. d.
Militärgeschichtl. Forschungsamtes in Verbindung mit d.
Bundesarchiv-Militärarchiv u.d. Marine-Offizier-Vereinigung
hrsg. von Werner Rahn u. Gerhard Schreiber unter Mitw. von
Hansjoseph Maierhöfen - Berlin ; Bonn ; Hamburg : Mittler.
NE: Rahn, Werner [Hrsg.]; HST

Teil A.
1945.-- 1997
Bd. 67. März 1945.
ISBN 3-8132-0667-X

Diese KTB-Ausgabe ist auf säurefreiem Papier gedruckt


und entspricht den fFrankfurter
lankfurter Forderungen zur Verwendung
alterungsbeständiger Papiere für die Buchherstellung.

ISBN 3 8132 0667 X; Warengruppe Nr. 21


© 1997 by Verlag E.S. Mittler & Sohn GmbH, Berlin, Bonn, Hamburg
Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung, Vorbehalten
Einbandgestaltung: Regina Meinecke, Hamburg
Produktion: Alexandra Busch
Gesamtherstellung: Hans Kock Buch- und Offsetdruck GmbH, Bielefeld
Printed in Germany
Hinweise zur Edition
(Ausführlich dazu Bd 1, S. 9-E ff.)

Alle Anmerkungen folgen — bei fortlaufender Seitenzählung — den Eintragungen


des KTB, wobei die Paginierung durch den Zusatzbuchstaben »A« von derjenigen
des Originals unterschieden wird (z.B. S. 221-A). Auf den Textseiten befinden sich
die Anmerkungsziffem am linken Rand, z.B. (15).
In den Anmerkungen werden primär die schwer lesbaren handschriftlichen Korrek-
turen, Bemerkungen und Ergänzungen aufgelöst. Von Hand vorgenommene Verän-
derungen (in der Regel mit schwarzer Tinte oder Bleistift), die als solche unzweifel-
haft erscheinen, werden jedoch nicht berücksichtigt. Gleiches gilt für die zahlrei-
chen Unterstreichungen etc.
In wenigen Einzelfällen enthalten die Aufzeichnungen des KTB Ergänzungen in
Maschinenschrift, die das Format einer Seite sprengen. Sie werden als Fußnoten
wiedergegeben.
Im Originaltext enthaltene Hinweise auf andere Teile des KTB bzw. Aktenbestände
der Ski, soweit diese eindeutig zu identifizieren sind, werden mit genauen Angaben
zum Fundort im Bundesarchiv-Militärarchiv (BA-MA) versehen.
Einen kurzen Kommentar zum Umschlag des Original-KTB enthalten die »Vorbe-
merkungen zur Edition« in Band 1.
Ganz generell ist auf folgende — das KTB mitunter ergänzende — Quelleneditionen
aufmerksam zu machen (vgl. Bd 1 zu den ausführlichen bibliographischen Angaben):

O Akten zur Deutschen Auswärtigen Politik 1918-1945. Serie D: 1937-1941, 13 Bde,


Göttingen, u.a. 1950-1970; und Serie E: 1941-1945, 8 Bde, Göttingen 1969-1979
(zit.: AD AP, D bzw. E).
O Hitlers Weisungen für die Kriegführung 1939-1945, hrsg. von Walther Hubatsch,
Koblenz 1983 (zit.: Hitlers Weisungen).
O Kriegstagebuch des Oberkommandos der Wehrmacht (Wehrmachtführungsstab)
1940-1945, hrsg. von Percy Emst Schramm, 4 Bde, Frankfurt a.M. 1961-1979
(zit.: KTB/OKW).
O Lagevorträge des Oberbefehlshabers der Kriegsmarine vor Hitler 1939-1945,
hrsg. von Gerhard Wagner, München 1972 (zit.: Lagevorträge).
O Der Prozeß gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärge-
richtshof, 42 Bde, Nürnberg 1947-1949 (zit.: IMT).
Alle Seiten dieses Monatsbandes sind im Original in Maschinenschrift durchnume-
riert, allein auf sie beziehen sich die Angaben in den Fußnoten. Ab November
1939 enthalten die Bände des KTB zwischen den Aufzeichnungen zweier Tage
häufig mitgezählte leere Doppelseiten. Aus Ersparnisgründen werden diese nicht
reproduziert, was jeweils kenntlich gemacht wird.
Bei den Druckvorbereitungen
Druck\ orbereitungen hat es sich herausgestellt, daß von Fall zu Fall einzelne
Seiten der Originalvorlage in der Faksimile-Wiedergabe nur schlecht bzw. kaum zu
entziffern sind. Diese werden ab Band 9 (Mai 1940) links oben mit einem (A) ge-
kennzeichnet und im Anschluß an die Anmerkungen als Abschriften abgedruckt.
Die Titelseite des Originals ist bei diesem Band nicht vorhanden, sie wurde für die
Edition rekonstruiert.
[Rekonstruktion des fehlenden Titelblattes]

Prüf-Nr.
Pruf-Nr. 1

Nur durch Offizier !I

Kriegstagebuch der Seekriegsleitung

(1. Abt.)
Teil A

März 1945
Marz

Chef der Seekriegsleitung: Admiral Meisel


Chef der 1. Abt. Ski. : Konteradmiral Meyer

Heft: 67
begonnen : 1.3.1945
abgeschlossen: 31.3.1945
Tag Ort
Uhrzeit Wetter
W etter
Vorkommnisse
Tag O^DMI^A
O^OMIR.A .TY
7Y p K t. f’ERTY
PKit'ERTY
Vhrzeit
Uhrzeit Wetter* ^j
Vorkommnisrw
Vorkommnisfte
W etter* .-o '< hi
Ni me* is
/s
f-e
-f—rr
Jtpr -—
((1)
1)
►in ►V i\
j *0 *r \e • i*. •’ J
J- -> äf M ’-D?
if N '-Dt |j
I -■ • ' : ’ ’ ■ _z
.■HC
j .HC V C-
J . !•: r. ii ‘A :* '

U2-A1 la^ebespreöhüf^ ,bei


la^ebespreöhxu^ ;bei Chef Ski 1030 Uhr.

I)
X) kl / S;
ie von OB Südwest für das Mittelmeer beantrag-
ten. S«
ten Se ehuiide
ehunde Sind
sind zweckmäßig nictit
niolit vor Anfang April
abzug ^ben, weil bis dann der Aufbau im Westraum
läuft Ende März soll der Stützpunkt Ymuiden auf
80 Se ehunde aufgefüllt sein; dazu kommt, daß z.Zt.
0ieflenzpumpe in die Seehunde eingebaut wird,
eine Qieflanzpumpe
die ftir Verwendung im Mittelmeer notwendig ist.

II)
XI) a / l/Skl:
1/Skli

a) Zu der Meldung des A.d.K. bezüglich verringer-


ter Fertigung linsen, durch die Sondereinsätze
Fe rtigung von Binsen,
auf den
de n Flüssen usw. eingeschränkt werden müssen,
hat Ot.d.M.
Ot .d.M. zunächst Mar.Rüst
Mar.Büst angewiesen, die herab-
gesetzte
geset te linsenfertigung
Iiinsenfertigung wieder zu erhöhen, damit
diese Einschränkungen im Einsatz
Einsatz der K-Verbände ver-
miedei werden können. Zunächst soll der A.d.E.
mieder
die Maßnahmen bei den
Ms ßnahmen bei den Sondergruppai
Sondergruppaifortsetzen.
fortsetzen.

b) Der Kmdr.
b) Emdr. Admiral Uboote kann nunmehr wegen
Einso! Hränkung seiner Ubungsgebiete
Einscdränkung Übungsgebiete und
\md Aufgaben eine
ganze Anzahl von Fahrzeugen endgültig abgeben,
die be ’eits
eits zum Teil seit Ausgabe des Stichwortes
stein" im Einsatz sind. Zu diesen treten
"Wall' .stein"
jetzt 11 weitere Boote und später voraussichtlich
noch 6
q hef Ski ist mit endgültiger Abgabe der Fahr-
zeuge einverstanden
einverstanden;j die Anlegung,
Anregung, diese Gelegenheit
dazu z u benutzen, auch dem MOK Herwegen
Norwegen wieder einige
Streit kräfte zuzuführen, kann nichtverwirklioht
nichtverwirklicht
werden weil es der Schwerpunkt in der Ostsee nicht
erlaut t.
- 2 -
-

Tag
Tag Ort
Vorkorumnisso
Vorkommnisse
Uhrzcit Vielter
V’cttcr

i
1-5-45
3-45 III) IS/ l/Skli
1/Skl; j
1
Hach Vortrag der gestern erwähnten Antwort
des MOK Ost zur KMA-Aktion in Kurland entsoheidel;
entscheidet
Chef Ski, daß felgender
folgender Vorschlag für eine Ant-
wort an den Oenst.d.H.
vort Genst.d.H. an Adm„
Adm. z.h.V. zu geben
ist:
i
"Durch lageentwicklung technische Voraus-
setzungen für Aufliegen
Auslegen Vorstrandsperren kurlän-
dische Hord- und Ostküste nicht mehr vorhanden,
vorhanden.
l^eranbringen benötigten Materials aus Dänemark,
Heranbringen
wo allein noch verfügbar, würde nicht erfüllbare
Forderung an zusätzlichen Transportraum, der
jetzt im Interesse Heeres eingeaetzt,
eingesetzt, bedeuten.

E
Ski weist darauf hin, daß Vorstrandsperren im
iandungsfalle
dungsfalle Gegner zwar Verluste zufügen, lan-
g aber nicht verhindern können. ..Bei
dung
Lan-
Bei russ. Men-
talität, die durch Verluste wenig beeindruckt,
keine entscheidende Wirkung auf Landungsunter-
nehmen zu erwarten. Überdies würde selbst im
nicht gegebenen Falle vorhandenen Materials
Durchführung des Auslegens von Vorstrandsperren
an gesamter Hord- und Ostküste Kurlands bei ge-
ringer Zahl hierfür geeigneter Fahrzeuge mehrere
Monate dauern.

Da Fahrzeuge in dringenden Transportaufgaben


Ogtraumes eingesetzt, KMA-Fertigung
Ostraumes KHA-Fertigung nicht in
Rüstungsnotprogramm enthalten, Material für
Fertigung im Raum selbst nicht vorhanden und
Transportraum für Heranschaffung
Heransohaffung von anderer
Stelle nicht verfügbar, ist Auslegung Vorstrand-
sperren Kurlandküste nicht möglich."
spefren
Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzcit A"Wetter
Vetter
Vorkommniaso
6

10.45 IV) I Zu den Prägen


Fragen des
des Führers
Führers hetr.
betr. Behelfs-
ladestellen
laclestellen in Kurland meldet I a / l/Skl
folgende Antwort des MOK Ost:
I
"ijl In libau
"1) Idbau in ständiger Fühlungnahme mit Heer
!i im Vorhafen mehrere Ent- und Beladestellen
ausgebaut, ho
äo daß mit S-Fähren und leichtern
leichtem
i im Vorhafen genügend Ausweichmöglichkeit
i! gegeben. In reiflicher Überlegung unter Aus-
.!i sohöpfung
Schöpfung aller in Kurland greifbaren Kittel
Mittel
j[ sämtliche Notlösungen in Betrachtg ezogen.

2) Steigerung Kapazität Windau nur möglich


j durch zusätzliche Schlepper und Kräne.

3) Nördlich libau
Libau 4, südlich und nördlich Windau
je 2 Ladebrücken
ladebrücken mit Zufahrtsstraßen unter
sorgfältiger Erkundung Wassertiefen vorge-
| lagerter Sandbarre mit Belastungsmöglichkeit
lagerten
von 824 bis zu 68 to seit Mitte Februar
fertiggestellt.
Anlegemöglichkeit für MFP und Fi.Fähren."

V) Adm■
Adm, Qu:

Zum Ausgleich für den Verlust des D.


"Erika Fritzen" sind inzwischen zahlreiche,
mit Kohlen beladene Dampfer ausgelaufen bzw.
auslaufklar, die zusammen 20.000 ts Kohlen
befördern. Eine unmittelbare Notlage ist damit
voraussichtlich zu umgehen.

VI) ; Adm. Qu II:

Der Antrag der Heeresgruppe H auf zusätzliche


Marinetruppen für Dandverwendung
Landverwendung in Holland ist
auch über das MOK Nord an Ski herangetragen worden.

Das MOK Nord bezeichnet die Bitte der Heeres-


gruppe als unerfüllbar, weil in seinem Bereich
- 4 -

Tag
Ta s Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse

1-3-45
1-3.45 kein2 Truppen mehr
keinfe mein- vorhanden sind, die gliederungs-
mäSi5 und in Bewaffnung und Ausbildung für den
mäßi; d en
Einsatz in Betracht kommen.
Einsitz

Die PersonalÜbersicht
Personalübersicht ergibt ohnehin, daß
weit ire
2re Eingriffe in die Kriegsmarine nunmehr dazu
2n, daß reine Marineaufgaben betroffen werden.
führ in, I

Die Entscheidung über die Bitte der Heeresgruppi


Heeresgruppe
mu3 daher vom Ob.d.M. getroffen werden, der ent-
H muä
3hende Unterlage erhält.
spre ihende

VII) H e r e s
B 1 a g e
(2)
Vortrag HVQ:
HVO:

West n:

Zwischen Niederrhein und Maas setzte der Feind


sein Angriffe mit Schwerpunkt aus dem
sein: Raum Uedem in
dem.Raum
Sich tung Zanten und Kervenheim pausenlos fort. Die
Richtung
Kanatl;ier wurden im wesentlichen unter örtlichem Ge-
Kanalier
länd i verlust abgeschlagen.
ländpverlust

Zwischen München-Gladbach und der Maas wurde die


eigene Truppe in schweren Kämpfen nach Norden auf
eigene
Dülki! n und Brüggen zurückgeworfen.
Dülken zuruckgeworfen.
Bei H.Gr. B brachte der 28.2. erneutsehr starke
Durcl Lbruchsversuche zwischen Erft und Rur, sowie
Durchbruchsversuche
zwis dhen Prüm und Kyll.
zwischen

Feindangrifie
Am Westrand München Gladbach wurden Peindangrif^e
!j!tehen gebracht.
zum iftehen

Am Abend konnte der Feind in Rheydt eindringen.


eindiingen.

Eine Frontlücke, durch die der Feind zunächst


mit |{ epanzerter Aufklärung nach Norden bis Glehn
(15 Im südwestl. Düsseldorf) verstieß,
vorstieß, konnte noch
nichl) geschlossen werden.
- 5 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkoraranisse
Vorkommnisse

11P.4-5
-3.45 In Erft-Abschnitt zwischen Grevenbroich und
la

Kerpen wurden zahlreiche panzerunterstützte An-

griffe in erbitterten Kämpfen im wesentlichen abge-


wiesen
wiesen. Einige Feindeinbrüche über die Erft wurden
durch Jegenstöße zerschlagen oder abgeriegelt.

Z vischen Prüm setzte der Feind


Hellenthal und -Prüm
seine ?esselungsangriffe fort und erzielte gegen die
dünne eigene Front mehrere örtliche Einbrüche,
Jigene die
zum TeL
Tel:.1 im Gegenstoß auf
aufgefangen
gelangen oder abgeriegelt
wurden

2
Zw:v:fischen
Ischen Prüm und Eyll
Kyll nahm der Feind nach
schwer :n Straßenkämpfen Bitburg und warf unsere
Kräfte südostw. davon auf den Kyll-Abschnitt zurück.

Jk Vorstoß nach Süden auf Trier ging Holsten


In
und We L schbillig verloren.

S idl. der Mosel erweiterte der Feind trotz


zähen 'fiderstandes
Widerstandes der eigenen schwachen Kräfte
seinen Brückenkopf über die untere Saar nach Norden,
Osten und Südosten, stieß mit einem Panzer-Verband
auf de Straße nach Trier über Pollingen, Kranzenheim
nach No rden vor und schob weitere Panzerkräfte (etwa
100 PaA:.zer)
100 zer) in Richtung
Sichtung Zerf nach.

DiI^mit
Bi zeichnet sich der feindliche Stoß von
Norden und Süden auf Trier zum Herausbrechen des dor-
tigen besonders starken Befestingungsdreieckes des
ffestwal.:
Westwai:.les durch Umfassung deutlich ab. Angesichts
der be:
bej derseitigen Kräftelage muß mit Verlust dieses

Kerns tl.i
tl .ckes
ckes des Westwalles gerechnet werden.

Italiei
Italier

Die
Bi seit Tagen anhaltende luftoffensive des Feindes
gegen c ie Verkehrswege ins Reich fand durch die ge-
striger äußerst schweren Angriffe auf die Brenner-
strecke einen Höhepunkt, Bie
Die nachhaltigen Zerstörungen

B. 36.
36 (neu)
(neu)
' '
Za
Za beziehen
^ezIellen vom
vom Vordraclda«er
Atuliefarangulatfur:
Vordmcklaeer der
AnallvltiruiMrsUviferl Wllbeluinhaveti
der Krlcffamarlno
WUheluwh*»eu / Kiel
Knlcsamarlco J.
KJUI / GutuuknJeu
J. J.
J. Aajraatln
Anynstln In
üuU,uhi»/öu / Part»
ln GlQckstadt.
GlQckatadt.
Ulrcout. / OaiiW/ Reval.
Pari» / UU-BUUI
Tag Ort
Vorkommnis^
Vorkommnisse
Uhrv.cii
Uhr.’.cit V»'cttcr
V,'etter

1Ö-4? dieser lebensnotv/endigen


lebensnotwendigen Verkehrsader lähmen ent--
ent-
scheidend die Versorgung und somit die Erhaltung
ccheidend
der Tforräte
Vorräte für den zu erwartenden Großangriff des
Feindes und müssen als Anzeichen einer unmittelbar
I
bevorstehenden feindlichen Großoffensive gev^ertet
bevofstehenden gewertet
werden.
!
Auf
Auf der Erde kam es in den Westalpen und an der
Südfront nur zu Aufklärungstätigkeit, das fdl.
ArtlJFeuer verstärkte sich besonders sudwestl.
ArtlJEeuer südwestl. Bologna
und im Raum nördl. Faenza.

Osten:
j |
|In
In der Slowakei waren die Feindangriffe nicht ganz
so stark viie
?:ie an den Vortagen. Der Gegner wurde im
wesentlichen abgewehrt.

!ln Schlesien und der Lausitz verlief der Tag ohne


|In
besondere Kampfhandlungen. Nur
Kur um
tun Breslau, laüban
Lauban und
Guben wurde heftiggekämpft.

iBei der H.Gr. Weichsel


W'eichsel trat der Gegner Ihna-
Abschnitt nördl. Amswalde zum Angriff an und setzte i
gleichzeitig seine starken Angriffe zur Ausweitung
des Durchbruchsraumes zwischen der 3.
5- Panzer-Armee
Banzer-Amee
und der 2.Armee nach Westen und Osten fort.

Während konzentrische Angriffe auf Fyritz


Pyritz abgewehrt
wurden, konnte der Feind in 7 km Breite einen Brücken-
kopf über die Ihna bilden.

jln ihrem Einbruchsraum Richtung Köslin waren


|In
die Russen bestrebt, ihre Flanken durch Angriff abzu-
abzu-
schirmen. Sie durchbrachen die dünnen eigenen Siche-
rungslinien zwischen Gr. Pielburger
Bielburger See und Virchow-
See und warfen unsere Truppen nach Westen zurück.

Bei Rummelsberg konnten dagegen alle Feindan-


grifie abgewehrt werden. Weitere starke Feindvor-
stöße gegen den anschließenden Frontabschnitt bis
¥ eichsei scheiterten.
zur 'feichsel
- 7 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit
Uhrzcit V/ctter
Wetter

1.3.45 Die große Schlacht in Ostpreußen entbrannte


gestern;1 wieder in voller Stärke.
gestern
In! Sanland
In Samland trat das IX.A.K.
IX.A.JC. mit 58. und 93.I.D.
zu einen
einem Angriff an und konnte gegen gut ausgebauten,
sich zäh verteidigenden Feind örtlich bedeutsame
Erfolge erringen. Gegenangriffe des Feindes führ-
Erfolge'
ten zu 'schweren
schweren wechsel-vollen Kämpfen, die noch nicht
abgeschlossen sind.
I
Mit den Kämpfen am 27.2. fand die 5. Schlacht um
Kurlandj den vorläufigen Abschluß. Verbände der 18.
Armee verhinderten vom 20. bis 27.2. den Durchbruch
zweier jfdl.
fdl. Armeen mit 21.S.D. und 16 Panzer-Ver-
bänden Richtung
Bichtung libau, während 16.Armee vom 15. bis
24.2. ah der Ostfront Durohbruchsversuche
Durchbruchsversuche von 11
S.D. und zahlreichen Panzern abwehrte. Bei den Kämpfen
südostw. libau hatte der Feind insgesamt etwa 19.000
Mann blutige Verluste, 301 feindl. Panzer wurden abge-
Mrnn
schossen.

Besonderes .

I) Be-'r.
Betr. Ostraum;
Ostraum:
a) Adm. westliche Ostsee meldet, daß für den Ein-
Ein-
satz auf dem Stettiner Haff folgende Fahrzeuge ge-
stellt werden können:
1. ) Vom-B.d.Sich. Vom B.d.Sich.
6 KFP
MFP und 5 KFK (z.Zt. im Durchgang befindliche
Frohtboote).
Frontboote).
|i ‘
2. ) Voin Vom| Schulverban
"Barbara" und die 3 DAT
1AT "Gretel", "Argus" und
"Fortuna".
"Fottuna".
e8
Tag Ort
Vorkommnisso
Vorkommnisse
Ulirzeit
Uhrzeit Wetter

1-5-45 t)
b) Zur artilleristischen Verstärkung
Zur artilleristischen Verstärkung der
der vorläufig
vorläufig
oh :iahezu
no oh
no nackten Pommernküste
lahezu nackten Pommerhküste hathat UOE
MOE Ost
Ost ver-
ver-
schieh ene EaßnJuaen
schied befohlen, deren
Maßnahmen befohlen, deren Einzelbehandlung
in
in Zu ammenarbeit mit
Zu 3 ammenarbeit mit Adm.
Adm. Qu IV erfolgte.
Qu IV erfolgte. Im
Im wesent-
Yfesent-

liehe ii kommt
liehe kommt es
es darauf hinaus, daß
darauf hinaus, daß für
für den
den Seekomman-
Seekomman-
dante ii Pommem
dante Pommem 1515 See
See zielbatte
zielbatte rien
rien (größtenteils
(größtenteils
8,8 U'u:.id
.id 10,5
10,5 cm
cm Geschütze)
Geschütze) zur
zur Verfügung
Verfügung gestellt werden,
gestellt werden,
zu
zu en
en bei
bei Verlegung der Flakschule
Verlegung der Flakschule noch
noch weitere
weitere

33 Batlt erien in
Batjt erien in Swinemünde
Swinemünde hinzukommen.
hinzukommen. EsEs istheab-
istheab-
igt, diese
sicht igt,
sicht 18 Batterien
diese 18 Batterien inin 2
2 MAA'en zusammenzu-
MAA’en zusammenzu-
fas3se i und
fas und daraus
daraus ein
ein Regiment zu bilden.
Regiment zu bilden.

?ür die
?ür die Verstärkung
Verstärkung der
der Flakartl.,
Flakartl., die besonders
die besonders
im R.
im Raum Swinemünde z.Zt.
Swinemünde z.Zt. anläuft,
anläuft, soll
soll außerdem
außerdem eine
eine
ftnß
(3)
(3) 33.. Elpkabteilung"g&gestellt
Fla:kabteilung'g&gestellt werden
werden.
MOK Ost
c) MOE
c) Ost hat
hat die
die für
für Abzug
Abzug nach
nach Bornholm
Bornholm vorge-
vorge-
sehen 3n
sehen sn Küstenbatterien aus Kurland
Küstenbatterien aus Kurland namhaft
namhaft gemacht;
gemacht;
die 8
die 8 Batterien
Batterien sollen
sollen in
in einer MAA zusammengefaßt
einer MAA zusammengefaßt

werde
werde in.
luf Grund
Auf Grund des
des Einspruchs
Einspruchs des
des OB
OB Heeresgruppe
Heeresgruppe
Kurland gegen
Kurland gegen den beabsichtigtai Abzug
den beabsichtigten Abzug hat
hat sich
sich der
der
Ob.d .. die
Ob.d Durchführung der
die Durchführung der von
von ihm
ihm grundsätzlich
grundsätzlich
genehji:igten
genehjn:igten Maßnahmen
Maßnahmen noch
noch Vorbehalten,
Vorbehalten, weil
weil er
er dem
dem
Führe
Führe rk darüber vortragen und seine
seine Entscheidung
Entscheidung ein-
holen will.
holen will.

d) Abends gibt Ski an HOK


MOK Ost folg ende Gnterrich-
ünterrich-

tung
tung

'Nach hier
'Hach hier vorliegenden
vorliegenden aus Beutepapieren stammen-
aus Beutepapieren stammen-
den ükterlagen
den Uiterlagen hat
hat Gegner
Gegner Absicht
Absicht Durchbruch
Durchbruch auf
auf Raum'
Raum
Köslii zu
Köslip. zu erzwingen,
erzwingen, umum hier Küste zu
hier Eüste zu erreichen.
erreichen.

ingeachtet eigener dagegen


Ingeachtet eigener dagegen eingeleiteter
eingeleiteter Maßnahmen
laßnahmen
sind
sind jeitens Kriegsmarine
seitens Kriegsmarine gedankliche
gedankliche Vorüberlegvmgen
Vorüberlegangen

zu triften
zu triften und
und erforderlichenfalls
erforderlichenfalls entsprechende
entsprechende Maß-
Maß-
nahmen vorzubereiten,
nahme:! vorzubereiten, um
um von
von See
See aus
aus in
in diesem
diesem Raum
Raum
zur H:eresunterstützung
zur H‘eresunterstützung eingreifen
eingreifen zu
zu können.
können.

'Überlegungen
Überlegungen und
und Absichten
Absichten melden."
melden."
- 9 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse

1-5.45
1.5.45 e) A
e) A imiral
Imiral östliche
östliche Ostsee
Ostsee beabsichtigt,
beabsichtigt, außer
außer Libau
Idbau
auch. Wif
auch .idau
Wif als Absprunghafen
:idau als Absprunghafen für
für S-Boote
S-Boote einzu-
einzu-
richten
richten

f) ff
f) & mst.d.H,
mst.d.H. hathat angeordnet,
angeordnet, daß
daß die
die Festungen
Festungen
Breslau
Breslau fflogau, Frahkfurt/Oder, Küstrin,
Glogau, Frankfurt/Oder, Küstrin, Stettin,
Stettin,
Danzig, ffotenhafen
Danzig, Gotenhafen und
und ffraudenz
Graudenz ungeachtet
ungeachtet ihres
ihres
derzeit L,
derzeit L,gen
gen Ausbaustandes als Festungen
Ausbaustandes als Festungen im
im Sinne
Sinne
der Bes
der Bes timmungen
timmungen desdes Führers
Führers inin vollem
vollem Umfange zu
Umfange zu
gelten naben.
gelten iahen. Für
Für die
die Bevorratung in der
Bevorratung in der angeordneten
angeordneten
Höhe
Höhe we ■den die
we ■den OB der
die OB der Heeresgruppen
Heeresgruppen v erantwortlich
v erantwortlich
gemacht die
gemacht die Entnahme
Entnahme von ilunition für
von Munition für andere
andere Front-
Front-
abschni|fc te
abschni|fc te wird ausdrücklich verboten.
wird ausdrücklich verboten.

g) F
g) F; :mer hat
'!:mer hat Genst.d.H.
ffenst.d.H. angeordnet,
angeordnet, daß
daß am
am 28/2.
28/2.
der Komjm
der Komjiiilandant
landant des
des Festungsbereiohes Ost die
Festungsbereiches Ost die V'erant-
Verant-
Wertung für
wortung für Stellungsbau
Stellungsbau und
und Vorbereitung
Vorbereitung der
der Kampf-
Kampf-
führung in
führung in der
der Sperrzone
Sperrzone "Hord"
"Nord" an
an die
die Heeresgruppe
Heeresgruppe
Weichsel
Weichsel abgibt.
abgibt. Diese Sperrzone beginnt
Diese Sperrzone beginnt in
in ihrer
ihrer
westlic,
westli ien ien Begrenzung
Begrenzung an
an der
der Ostseeküste
Ostseeküste bei
bei Wolgast
Wolgast
und laut
und laut’tt über
über Ahklam
Anklam -- Heubrandenburg nach Oranien-
Neubrandenburg nach Oranien-
bürg we:. ter
bürg we:. ter nach
nach Süden.
Süden.
DuJ?
Dut ch
ch diesen
diesen Befehl
Befehl werden die Aufgaben
werden die Aufgaben des
des Aus-
Aus-
baues, üer
baues, Armierung und
der Armierung Bevorratung zur
und Bevorratung zur Vorbereitung
Vorbereitung
der Ost
der Ost neeküste
leekuste auch
auch gegen Landungen von
gegen Landungen von der
der See
See
und aus
und aus der
der Luft
Luft in
in dem
dem genannten ffebiet der
genannten Gebiet der Heeres-
Heeres-
gruppe Ifeichsel
gruppe Ifedchsel übertragen.
übertragen. Swinemünde
Swinemünde soll wegen
soll wegen
seiner besonderen
seiner besonderen Bedeutung für den
Bedeutung für den Seenachschub
Seenachschub
als Fes
als Fes ;ung ausgebaut
ausgebaut und zur
zur Abdeckung
Abdeckung der
der Ostflanke
Ostflanke
dieses
dieses Hafens im Anschluß an an das Stettiner
Stettiner Haff eine
Brückenlt
Brückent'.opfStellung
,opfStellung Wollin
Wollin —
— Kamin — Dievenow
Kamin — herge—
Dievenow herge—
stellt vv 'erden.
stellt erden.

Wei:.ttere
We ere Einzelheiten
Einzelheiten s.
s. l/Skl
l/Skl 5175/45
5175/45 ffkdos.
Gkdos.
vom 26.;
26.3.45.
.45.

B. 36. (neu}
(neu)' Zu
Zn beziehen
,l3CZ'e*ien vom
vom Vordruckla^er der Klrleffgmarlne J. J. Augustin ln GIQekstudfc.
Vordmcklager der Kriegsmarine J. J. Augustin In Glückstadt.
v
AuÄliefonnnnjU^r:
Aunliötenmg»W*>r: WUhuluixlunon
Wilbeluiah«»oü // Kiel
Kiul // öoUjulirtleu Wru- /< ULTDCUI
GuLaubnleu / Hiiru. Cu-wut / Oslo /. Re»
K^ml.
ul.
- 10 -•

Tag Ort
Vorkommnisso
Vorkommnisse)
Uhrr.eit
Uhrzcit

1-3-45
1.3-45 h) |Der
Der Plottenchef
riottenchef hat bei einem Vortrag vor dem
I
Ob.d.lJ.
Ob.d.lil. die Auffassung vertreten, daß die U-Jagdstreit-
kräfte in der Ostsee bei dem jetzigen, getrennten
Einsatz einzelner Gruppen zu stark aufgesplittert
sind und deshalb die vorhandenen Kräfte nicht in
vollem Umfange ausgenutzt werden. Er hat angeregt, dafür
lieber alle vollwertigen U-Jagdfahrzeuge geschlossen
anzusetzen.

HOK Ost erhält hierüber Nachricht und wird zur


Stellungnahme aufgefordert, weil Ob.d.M. Prüfung
Pruiung
dieses Vorschlages befohlen hat.

jVon den Unternehmungen der Meereskämpfer auf


i) Von
der Oder (Unternehmen"Rübezahl") ist nur der Versuch,
Sprengladungen an den Brückenpfeilern in Aurith anzu-
bringen, gelungen; die beiden übrigen Vorhaben sind
mißglückt, leider hat auch die erste Zündeinstellung
mißglückt.
der angebrachten Sprengladung in Aurith versagt, so
daß nur noch zu hoffen ist, daß die Zündung, die in
2. Sicherheit auf 24 Stunden eingestellt wurde, noch
in Tätigkeit treten wird. Die eingesetzten Meeres-
kämpfer sind vollzählig zurückgekehrt.

II) Betr. Nordraum:


II]

WB
.YB Norwegen
Herwegen hat in einer Studie, die den Deck-
namen "Birkhahn" erhalten hat, seine Überlegungen
für den Nor.vegenbereich
Norwegenbereich notwendigen Maßnahmen nieder-
gelegt. Das OKYi
OKW hat hiervon Ski unterrichtet. Da eine
Antwort der Ski kurzfristig verlangt worden ist, er-
halten liOK
MOK Norwegen und Adm. Qu VI folgenden Auszug
aus dieser Studie zur Kenntnis und Stellungnahme bis
spätestens 3/3.:

s eit Y/ochen
' (Geb.) AOK 20 hat seit V/ochen erhebliche Ver-
schledhterung Versorgungslage durch Ausbleiben Kohle
schlechterung
für Schiffahrt und Eisenbahnen gemeldet. AOK sieht
z .Zt. keine Anzeichen für weiteren, zeitgerechten und
- 11 -

Ta
T. Ort
Wetter
Vorkommnisse IO
i

1.3.A5 geregelten Nachschub


Nachsch.u'b an Kohle und Betriebsstoff
aus;dem Reich nach Norwegen.
ausjdem Herwegen. AOK daher ver-
pflichtet, Entwicklung aufzuzeigen, wie sie
ähnlich aus Llangel
Mangel an Versorgungsmöglichkeiten
zum
zumjEntschluß
Entschluß zur Aufgabe Nordfinnlands
Uordfinnlands geführt
hat. Versorgungslage kann sich sehr schnell zu-
hatl
spitzen und bald grundlegende Entschlüsse ge-
bieten.
1.)'Verpflegungsreichweiten
. )jVe
im Bereich lyngen -
Narvik:
Harvik:
a) Verpflegungsstärke ab 1.5.45 bei planmäßig
laufender Bewegung "Nordlicht" 170.000
Köpfe, 11.500 Bferde.
Pferde.

b) Verpflegungsreichweite:
i
| Hundverpflegung
Mundverpflegung 15.8.45
j Futter 7.4.45,
läßt sich bei durchschnittlich errechneten
Nachschub etwa bis 15.6. strecken.
2. a) Wenn Nachschub aussetzen
2.) ) sollte, muß sich a)
Armee-Abtl. Narvik so rechtzeitig nach Süden
in Marsch
Harsch setzen, daß Bewegung noch aus
Bevorratung genährt werden kann.
b) Schnellstes Marschtempo, das bei Teilaus-
rüstung über "Aquarium" südl. Narvik einge-
halten werden kann, 3 V2 bis 4 Monate. Dabei
können bei -vollem
vollem Einsatz Fähren und mit
I zusätzlichen Marinefährprähmen täglich
ij 1500 bis 1700 Mann mit nötigsten Fahrzeugen
! ablaufen.
I
| Voraussetzungen hierfür:

1 aa) Kriegsmarine muß für Fähren und MFP


eiserne Reserve für 3 V2
72 Monate Höchst-
verbrauch Horten (andere Schiffe zum
-
- 12

Tag Ort
Vorkommnisse
TJhrzeit
Uhrzeit Wetter

1.3.45
1-5-45 zum Atiuransport
Abtransport nach Süden f ehlen aus Kohlen-
mangel oder sind Ausnahmeerscheinungen).

bb]
bb Truppe führt nur an &erät
Gerät und Fahrzeugen mit,
was zur Verpflegung auf Marsch
Juarsch Narvik - Drontheim
unbedingt benötigt.

CG Normale Witterungs- und Straßenverhältnisse.


Straßenverhältnisoe. |

3=)) Denlnach
De ninach muß bei Ausbleiben weiteren Nachschubes
Arn.ee-Abtl.
Arule e-Abtl. Narvik 3 72
Vß bis 4 Monate
konnte vor Endtermin
Reichweite
Rej chweite Liundverpflegung
Hundverpflegung abrücken. Anlauf Bewegunjg
Bewegung
al o spätestens 1.5.45.
al4o

4. )
;ung Pferdestärken
) Kürzung Pferd
bis 1.5. von jetzt vorhandenen
Kiufz
19,000 6,000 beabsichtigt.
19 000 Pferden auf 6.000

5. iriebsstoff reicht
) im Bereich Armee-Abtl.Bellriebsstof
BeNarvik
irrt
inj ölStreckungsmaßnahmen
ölge Streckungsmaßnahmen Y/B Norwegen und bei Ge-
lingen
lii.g en Verlagerung einer Aushilfe aus Süd-Norwegen
bi: 1.6.45. Durch erneute Kürzungen ab 1.3. Kann
kann
bestenfalls
be tenfalls eiserne Reserve für "Birkhahn" erübrigt
weiden,
we ijden, die jedoch bei Eigenbestand Armee-Abtl.
Nativ;ik von rd. 12.000 Kfz. (Stand 1.5.) nur für
Narvik
30 io dieser Kfz. ausreicht. Masse
3° Hasse Kfz. müßte dem-
nach vernichtet
nadh vemichtet werden, wenn nicht Abtransport auf
den! Seewege möglich (Kohlenfrage). Trappe
den Truppe käme
dann nicht voll einsatzfähig im Raum Drontheim an. I

Nach Berechnungen
Beriechnungen OKW / W.F.St. gelten als Tatsachen
folgende
folg'ende Reichweiten, sofern eingeleitete Versorgungs-
Versorgungs- |
transporte
transp o[rte planmäßig:

1. )
1.) Ver p:flegung Armee-Abtl. Narvik bis 1.9.45 Verpflegung
2.)
2. Betr iebstoff )
Armee-Abtl. Narvik bis 1.5.45 Betriebstoff
3.
3.) Kohtlen in )
Gesamt-Norwegen bis etwa Anfang Kohlen
April 45 in G

Versorgungslage erfordert daher voraussichtlich


seht bald grundsätzlichen Entschluß des Führers zu
folgenden Fragen:
fol»enden
-
- 13 -
-

Tag Ort
Uhrzeit
Uhrzeifc Wetter
Vorkommnisse 11

1.3.45 Einstellung Bahnbau


Bahiibau
1) Einstellung gesamter lebens- und
'und kriegs-
wichtiger Industrie.
c) Einstellung Rohstoff-Abtransport
a)
d) 'Eischerei
Einstellung 'Fischerei
e) Einschränkung Küstenschiffahrt
Küstensohiffahrt ohne Rücksicht
auf Versorgungslage norweg. Bevölkerung
f) Einschränkung Bauvorhaben, ggf. auch TJboots-
Uboots-
bunkerbau
g) Einschränkung Geleit- und Transportdienst
Iransportdienst
zur See."

Beti
III) Betz Westraum:

a) MOK Hord
Nord hat am 22/2. beantragt, die durch
Eisgiang vernichteten KMA-Sperren vor Juist und
Eisg; zmd
Balt:rum zu ersetzen und zum weiteren Schutz der
Inset
Inse|:1 Sylt neue Sperren auszulegen. Es sollen
KMB.;-fd
Kffl3‘
i-ilinen
inen verwandt
venvandt werden.

Hierauf ergeht folgende Antwort:

"Die mit Vorgangsschreiben vorgeschlagenen


KHB-
KMB-Sperren
Sperren können nicht ausgelegt werden, da die
Fertigung
Fert gung der KMB ausgelaufen ist und keine Ver-

fügung
;uag sbe
sbestände
stände dieser Minenart mehr vorhanden sind.

Ski hofft, daß die Grundmine RMD,


RtH), von der
die Probestücke im Februar abgenommen wurden, ab
Apri
AprifLL in Serienfertigung kommt und daß dann die
Ausl 3gung von Grundminensperren im landungsbe-
droh ten Raume in begrenztem Umfange wieder möglich
werd 3n wird. Mit welchen monatlichen Lieferungen
an RH)
HIB zu rechnen sein wird, ist zur Zeit aller-
ding 3 noch nicht zu übersehen."

b ) F.d.Schnell hat ausführlichen Bericht über


den i; -Bootseinsatz in der vergangenen Nacht vor-
((4)) gelek
g eiet;t.
t. Ausfertigung befindet sich in KTB C II a.

AualltfbruLuftiltMrur; WilbtlLUxh&f uu / Ei«I / üut«ub»rvu 7 IbiTtB / / Oniu / Rev»


- 14 -

Tag Ort
Vorkomninisae
Vorkommni.'Go
ührzo’.t

1.3.45 ci)
cl) Eine Abbeförderung von Verwundeten, Kranken
und Livilpersonen
Zivilpersonen von den Kanalinseln und aus den
Atlantikstützpunkten mußte vorläufig zurückge-
Atlahtikstützpunkten
stellt werden, weil die britische Regierung das
Freigeleit für das Laz.Schiff
laz.Schiff "Erlangen" abgelehnt
hat.' Dieses im Mittelmeer
hat.! liittelmeer befindliche Lazarettschiff
'sollte
sollte auf dem 7?ege
Wege in die Heimat derartige, die
Festungen belastende Personen aufnehmen, selbst auf
die Gefahr hin, daß der Gegner sie nach Aufbringung
des Laz.Schiffes von Bord holen würde.

IV) Betr. Südraum;

i Admiral z.b.V. antwortet dem OB Südwest bezüglich


Secliundeinsatz
Seehundeinsatz im Mittelmeer im Sinne der Stellung-
nahme von Ski / S (s. Lagebesprechung Ziffer 1)
folgendermaßen:

j "Nach eingehender Prüfung Einsatzmöglichkeit


ICLeinst-Uboote (Seehunde) im Ligurischen Meer, wie von
KLeinst-Uboote
OB Südwest angeregt, wird festgestellt, endgültige
Entscheidung muß bis Ende März zurückgestellt werden,
da
1) alle verfügbaren Seehunde im derzeitigen Schwer-
puhktraum im Vfesten
punktraum Westen zusammengezogen werden
7>erden müssen
und
2) z.Zt. technische Eigenschaften Einsatz in großen
Y/assertiefen des Mittelmeeres noch verbieten.
Es wird erwartet, daß Anfang April Boote in ausreichen-
:
der Zahl, auch für Mittelmeereinsatz, verfügbar und
Mängel beseitigt werden. Einsatz von 10 Booten im
Ligurischen Heer
Meer ist dann vorgesehen."

Alle emeines;
V) Allg emeines:

a) K-Stab Nord hat eine Übersicht über die Klein


kampfmittel-Einsätze im Monat Januar 1945 aufgesteljl
- 15 -

Tag
Uhrzcit
Ort
Wetter
Vorkommnisse 12

j
!

1.-5.45
1 .-3.45 Abschrift ist in KTB B V abgelegt.
I
i>)
b) Die Frage des Minenschutzes der Handels-
schiffe, die bereits Ende Dezember bei einem
Vortjrag des Chefs Mar.Rüst
Vertrag Mar.Rust / S Wa vor dem Ob.d.M.
angestoflen war, ist in der Zwischenzeit leider nur
angestoßen
■unter Hin-
wenig vorangekommen. l/Skl stößt daher unter
weis;| auf die Dringlichkeit der Angelegenheit nach,
weis
daß inzwischen bereits 2 Monate verflossen sind,
ohne daß sich praktische Maßnahmen abzeichnen.
Ausfortigung
Ausfertigung gemäß 4719/45 Gkdos. befindet sich

(6)
(6) in KJB
KTB C VI.

c) 3/Skl unterrichtet die Frontstellen über


feindliche
feiniliche Landungsmöglichkeiten
landungsmöglichkeiten im Westraum und
Italien. Die Unterrichtung, nat
hat sich als notwendig
Ii
heraüsgestellt, nachdem von verschiedenen Seiten
herausgestellt,
Anfragen nach der Auffassung der Seekriegsleitung
über diese Frage eingelaufen sind. Ausfertigung
(7) des Fs. befindet sich in KTB D 8 a.

d) Aus lageunterrichtung
Lageunterrichtung Adm.F.H.Qu.:

"Klar erkennbares Ziel sowjetischer Führung


»Klar
vor Beginn planmäßig auf lange Sicht vorbereiteten
Schwerpunktangriffs über die Oder jede Möglichkeit
Schwerpunlctangriffs
Bedrohung aus Pommern gegen tiefe Hordflanke
Uordflanke auszu-
schalten und durch Vorstoß bis zur Ostsee Land-
verbindung nach Danzig - Gotenhafen zu unter-
brechen. Hauptaufgabe’H.Gr.
Hauptaufgabe'H.Gr. Weichsel daher z.Zt.
Aufspaltung Pommemfront zu verhindern und feind-
lichen Durchbruch Richtung Köslin zu bereinigen."

,MOK Ost erhält gleichen Auszug.


:MOK
- 16

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

1.5.45
1.3.45 Ubootskrie
Ubootskrieg .

Das zweite an der englischen Ostküste eingesetzlte


Bas eingesetzte
Ubo ot Typ XXIII
TTbo XXIXI hat seinen Kurzbericht über die
Unt mehmung vom 9/2. bis 3 3/5.
/3. vorgelegt. Bas
Das Boot :
stii! ß von Höhe Aberdeen nach Süden bis vor New Castle
Stic
vor nachdem es die Hordsee
Nordsee etwa aul der Höhe von
linif.'esnes überquert hatte und nahm auch annähernd
linil
den gleichen Rückweg. Nach einem Fehlschuß wurde
am ;!5/2.
an 5/2. in AN 5154 (ostw. St. Abbs Head) ein B.
D.
von 6.000 BRT versenkt. Burch
Durch die feindliche Abwehr
hat' e das Boot keine Schwierigkeiten.
TJ 1064 hat sich auf Rückrtiarsch
U Ruckrtiarsch gemeldet, nach-
dem es im Operationsgebiet Nordkanal und Irische
See erfreuliche Erfolge erzielt hat.
Nach Eonnaufklärung
Funkaufklärung wurde am 27/2. vormittags
in 3P •2511
2511 ein Dampfer
Bampfer torpediert; 3 weitere Boote
hef Linden
bef nden sich vom Kanal bzw. Irischer See aus im
Rüc
K tmarsch.
üc onarsch.

Luftkrieg . I

Lfl 6 hat am 12/1.45 eine Weisung für die Kampf-


führung des Fliegerführers 6 erlassen, die ver-
späbet
spätet durch Lw.Füstb.
Lw.Eüstb. bekannt geworden ist. Sie
wir i. erwähnt, weil der Fliegerführer
wirL Eliegerführer 6 sämtliche |
Aufgaben in der mittleren und ostwärtigen Ostsee j
Bienststelle der1
übernommen hat und daher diejenige Dienststelle
Luftwaffe
Luf ;waffe ist, die die engste Berührung mit der
Kriegsmarine im Kampfeinsatz hat. Ausfertigung der
Krijgsmarine
Weisung befindet sich in den Akten bei I L.
In der vergangenen Nacht wurde die f eindliche
Mosiuito-Tätigkeit fortgesetzt; 80 derartige Flugzeiige
Elugzeiige
gri :fen wiederum Berlin an.
grirfen
-- 17
Tag Ort
Uhrzeit
Uhrzeit; Wetter Vorkommnisse l133

l-5_-.45 B« i Tage Einflug von 1200 amerikaniechen


Bei Bombern
amerikanischen Bomtem
gegen £Jüddeutschland
üddeutschland mit Angriffen auf zahlreiche
Orte ii.
XI. Bayern und Würtemberg, bei denen auch die
süddeu sehen Flugplätze teilweise erheblich be-
siiddeu
trof fei. würben.
wurden.
Wcitere 300 britische Bomber griffen Ludwigshafen
Wsitere 500
und ^ainheim/P'Letztere
kainheim/P'Letztere Stadt wurde sehr schwer ge-
troffeil.
troffen.

1.766 Jäger
Jager und Jabos betätigten sich in West-
deutscliland.
deutschland.
Aus dem Süden erfolgte ein Angriff durch 600
Kampfflugzeuge auf die Ostmark, wo Koosbierbaum,
Moosbierbaum,
Marburg, Villach und Klagenfurt betroffen wurden,
in le t teren 35 Städten hauptsächlich die Verkehrs-
anlagei.
Am
Ai.(ch
eh über der oberitalienischen Tiefebene
war die feindliche Luftwaffe tätig.
Ai der Ostfront hielten sich Einsatz und Erfolge
im Rahn
Rahe ien der letzten Tage.

chfef si:
Chfef Sk11 .

(8)
(8) n
fl
+ /IVbkl
/TTßkl

I afr*
- 18 -

Tag
Ta Ort
i );
Vorkommnisso
Vorkomranisso
Uhrzclt
Uhrzeit Vi'etter
- 19 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse
11 44

2-3.45
2 ..3.45 Lagebesprechung bei Chef Skl^lOJO
Skl^l030 Uhr.

I) Bei Vertrag Ostlafte;


Ostlage;

Die Absieht
Absicht des KOK
MOK Ost, ein Ubootsnetz auf
LL;nie
der l|i:
.nie Heia - 'Weichselmünde
Weichseliuünde auszulegen, ist auf-
gegeb ;n
:n worden zu Gunsten von 2 Hetzkästen für
Flott^;nstreitkräfte
Flott nstreitkräfte bei Heia bzw. Tromperwik und
kl eineren Schutznetzen vor Gotenhafen.
von k'L

II) Ski / S:

iDie
:)ie ersten Unternehmungen auf der Oder sind als
mißluigen anzusehen (Stichwort "Rübezahl"), nachdem
mißlungen
auch der
ler zweite Zünder in Aurith nicht angesprungen
ist.„
ist

Oie Unternehmen werden wiederholt.

III) 0
da/
a / l/Skl:

a) MOK Ost hat den Yorbereitungsbefehl


Vorbereitungsbefehl für Unter-
nehme]! "Titus II" gegeben; als Lünenträger
nehmen Hinenträger sind
"Ostmark", "Linz" und "Lothringen" vorgesehen. Die
Schiffe sollen am 3/4.3. nach dem Oslofjord verlegen,
von wq>
w<!> der Absprung erfolgt.

IV) dm. Qu:

a) Zu der Forderung der Ski betr. Weiterbau von


Schnei Ibooten (monatlich 4) hat Llar.Rist
Sehne]Ibooten Mar.Rüst geant-
wortel
wortei,, daß eine WeiterverfoIgung
V/eiterverfolgung und Durchführung
nicht in Betracht kommt.

Iss ist in der heutigen Lage nicht möglich,


Ändert
Anden, rngen am Hotprogramm,
Notprogramm, in dem alle irgendmög-
irgendnög-
lieber Heubauten
Neubauten bereits aufgenommen sind, vorzunehmen.
Diese Programm gelte auch nur für die kommenden
2 Mona te; für diesen Zeitraum seien weitere derartige

"R «JU.
t>U. /npiiN Za beziehen vom1 Wilheluittbaveii
AuslIeforuiufsliMfer:
AUollcforuinfsliHföf VordmckJaffer
Vordracklasrer /der
WllholLUabnTOIi KiölKriegsmarine
Kiel J. Augnstln
/ CuUnitinfmi /J.Puri*Aagnstln
Purii. UU<n:IilIn
Ir ÜLrv^bl Glückstadt.
/ Onllt
Onlu /I Hevtil.
HoVdl.
20

Tag Ort
Vorkommrasso
V orkommrJsso
Uhrzcit
Uhrzeit V.'cttcr
Y.'cttcr

2-3.45 Anträge zwecklos.


j
b) Das OKW hat einen Erlaß betr. Emährungslage |
ausgegeben, aus dem die starke Anspannung unserer
Emährungswirtschaft zu erkennen .ist.
Emälorungswirtschaft ist. Die Wehr-
machtteile werden darin aufgefordert, freiwillig
machttoile
|
Einsparungen an ihren Zuteilungen vorzunehmen, wo es
möglich ist, und genauestens die Ausgabe und den
Verbrauch zu überwachen. Hangelnde
Mangelnde Überwachung wird
als Sabotage an der Kriegführung schwerstens be-
i straft .

"Sehe er11 hat nach den letzten Schießen bereits


c|l "Scheer"
c!l
16 io v -Abnahme;
-Abnahme: für den Eohrwechsel ist alles in
! o ’
Kiel vorbereitet, so daß auch die Maschinenüherholung
Ki.el|
in.Kiel erfolgen muß, für die nach Angabe von
Mar.jlüst / K angeblich noch 60 Motorenschlosser
Mar.|lUst
in Kiel fehlen.
|
Der angebliche Mangel an Werftarbeitern er-
scheint nicht ganz verständlich, nachdem auf Angebot
Angebot,
des ö-en.Direktors
Gen.Direktors Merker 7.000 Arbeitssoldaten von
den Werften wieder freigegeben worden sind.

Das bedenklichste Moment ander ganzen Erage


Drage
ist jedoch die starke Duftbedrohung
ict luftbedrohung in den Kieler
Werften. Wenn auch annähernd gleiche Luftgefahr,
luftgefahr,
z.B.in Hamburg und Wilhelmshaven, besteht, so würde1
z.B.'in
es doch im Sinne der sonst durchgeführten Auflocke-
rung liegen, nach "Hipper" und "Enden"
"Emden" nun nicht
auch noch das dritte
drifte große Schiff in den räumlich i
beengten Kieler Hafen zu legen.
i i|
!
'Demgegenüber
Demgegenüber sind die Nachteile abzuwägen, die
sichlergeben,
sichj ergeben, wenn die Werftzeit "Scheer" nicht in
der dafür vorbereiteten Kieler Yferft
Werft erfolgt.
Chef Ski entscheidet, daß der Ob.d.M. in dieser
Angelegenheit
Ange egenheit zu fragen sei.
- '21
Tag Ort
Uhrzcit Wetter
Vorkommnisse 15

j
r2 .-3 >45 d) Vom OHJif
OICIV ist ein Befehl einge^angen,
eingegangen, in dem
! das Ausweichen von Dienststellen nach Westen über
die Elbe-Sperrlinie (s. KTB 1/3.) nur mit schrift-
licher! Genehmigung bestimmter Persönlichkeiten
erlaubt wird, zu denen bei der Kriegsmarine nur
Ob.d.K.
Ob.d.Ii. und Chef Ski gehören.

OKW hat s chriftliche Stellungnahme zu diesen


diesem
Befehl'kurzfristig
Bef ehli kurzfristig verlangt; Bearbeitung .erfolgt
durch Ädm.
Adm. Qu.

V) Heere slage :;
Heereslage
i.'e-t m.
Westen;
iI
Die große Materialschlacht im Westen hielt in
noch steigender Wucht an und führte zur Zerschlagung
starker eigener Kräfte auf dem Westufer des Rheins
i sowie Erheblichen, -und bedeutsamen Gelände- und
erheblichen, und
Stellungsverlusten.
Zwischen Rhein und Maas konnten die starken Peind-
Kanten - südl. Weeze
angriffe im wesentlichen westl. Zanten
aufgefangen und alle Durchbruchsversuche vereitelt
werden. Dagegen ist die e igene Front zwischen Venlo
werden..Dagegen
und Rheydt zerschlagen und der Feind in breiter Front
im Vorgehen nach Nordosten
Hordosten auf Krefeld - Geldern.

Dabei kam es ostw. München—Gladbach zu einer


heftigen, noch andauernden Panzerschlacht gegen die
hervorragend kämpfende, an.Panzern
an Panzern unterlegene
Pz.lehrdiVision, die jedoch einen Feinddurchbruch
Pz.Dehrdivision,
auf Krefeld nicht verhindern konnte.

Ur.
Ur ter
er Entblößung der Maasfront sind alle noch
verfügt aren Kräfte in dem Frontabschnitt Venlo -
Dülken in Marsch gesetzt. Bei dem gegenseitigen
Kräfte/erhältnis und der völligen feindlichen Duft-
luft-
herrscb
herrschaft droht der 1. Eallschirm-Armee die völlige
1. Fallschirm-Armee
Einsohl
Einschi ießung westlich des Rheines.
- 22
Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

2.3-45 In der lücke zwischen Rheydt und Grevenbroich ■•


Lücke OTischen j
1

ist der Eeind


Feind im Vorgehen auf Düsseldorf-Neuß.
Angr :ffe auf Grevenbroich wurden abgewiesen.

Am Erft-Abschnitt zwischen Grevenbroich und


Mödrk
Mödr^.'th
th drückte der Feind eigene schwache Brücken-
BrUcken-
köpf i über den Fluß zurück und überschritt diesen im
Vorsit'oß auf Köln an mehreren Stellen. Der Südflügel
Vors i

der : eindlichen Angriffsarmee gewann dagegen zwischen


Erp- iülpich-Gemünd
ülpich-Gemünd nur geringfügig Boden.

Während der Kyllabschnitt gehalten werden


w erden konnte,
konnte:,
vers :härfte
härfte sich an der iloselfront
Moselfront die Lage
läge im Raum
Trie
Trie: •• Mit dem Verlust der besonders starken dortigen
Wes3t»;
ät»;allanlagen durch Umfassung und Einschließung
muß gerechnet werden. Um Trier wird gekämpft. Südl.
Uo sei ist mit Resten stark angeschlagener Divi-
der Ho
sionfe:m eine schwache Sicherungslinie 6 km ostw.
Trie : - 10 km ostw. Saarburg im Aufbau.

Balk
Baik m
an

Die 22.I.D. - dabei Marineteile - hat nach sechs-


seclis-
wöch
wöch.gen
gen schweren Durchbruchskämpfen von Sokolac über
Ylanäenica
Vlan i enica - Zvornik am 26.2. wieder Anschluß an die
i
eigenen
eige:uen Hauptkräfte gefunden. Die Division mußte
290 jumeist fussische Schlachtflieger unter-
umeist durch Fussische
stüt ste
;te Feindangrifxe
Feindangriffe abwehren und dabei in hartem
Wint :rwetter
Wint£ rwetter bei hoher Schneelage als wandernder
Kessel
Kess :1 160 km gegen 9 Titodivisionen
TitodivisIonen kämpfend zurück-
leg;en Der Ausfall der Division an Toten, Vermißten
legen.
und Verwundeten beträgt fast 3.000.
3.00Q Mann.

Im Drina-Äbschnitt
Drina-Abschnitt drängte der Gegner den eigenen
Nachhuten scharf nach. Im Raum Serajewo und ostw. Trslvnik
Trdvnik
und bei Zenica scheiterten Feindangriffe.
- 23 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse
16

2.3.45 Osten;
Osten

Yi ährend der Tag in Ungarn ohne besondere Kampf-


IN
handlungen verlief, nahm der Gegner in der Slowakei
außer in den alten Schwerpunkträumen
Sohwerpunkträumen ostw*
ostw. Briesen
und os tw. Altsohl seine Angriffe auch im Raum s'idl.
südlo
Schemn itz mit starken Inf.Kräften auf und konnte
Einbrüiche erzielen. Die Mehrzahl aller heftigen
Peindangriffe wurde jedoch abgewiesen.
Feindsngriffe

In Schlesien trat der Gegner unter starker Artl.


und Schlachtfliegerunterstützung gegen die Front
Stehlen - Striegau zum Angriff an, konnte jedoch
nach unfänglichem Bodengewinn am Zobtengebirge aufge-
Tanger
fang lauban wurde an-
er werden. Auch bei und nördl. Lauban
greifelnder Feind in schweren,
greifender schvieren, wechselvollen Kämpfen
entliehen vor der alten HKL abgewiesen,

ie tapfere Besatzung von Breslau erzielte an der


Südfront einen vollen Abwehrerfolg.

Sowjetische Angriffe auf die Festung Glogau


scheiterten.

In Pommern erweiterte der Feind seinen Einbruch


über die Ihna zum Durchbruch bis in die Gegend 20 km
südl. Labes.

Im Einbruchsraum zwischen 3.Pz.Armee und 2.Armee


versuchte der Feind durch Angriffe gegen die Flarucen
Planken
die eigenen Teile nach Westen und Osten weiter zurück-
zurack-
zuwerfEen.
en. Gleichzeitig überquerte er mit Pz.Spitzen
die Straße und die Bahn Köslin - Schlawe und drehte
Te ilkräften auf beide Städte ein. Der operative
mit Teilkräften
Durchb ruch zur Küste ist dem Feind damit voll gelungen.
Durchbruch

I er eigene Angriff aus dem Raum Rummelsburg nach


Südwes ten, um den feindlichen Angriffskeil abzuschneiden,
erbrac ite nur örtlichen Geländegewinn, da er teilweise
auf heftige Gegenangriffe stieß.
- 24 -

Ta
Tag3 Ort
V orkoniiniiisse
orkommnisse
Uhrzsit
Uhrzait V/cttcr
V/'ciicr

2.3 >45
2.3.45 An d 2r übrigen Front von Ostponmem
der Ostpommem bis zur
Weio!isel wurden schwächere feindliche Fesselungsan-
Weioiisel
griffe abgewiesen. Um Graudenz halten die schweren
Kämpfe an.

i Auch am 2. Tage der neu entbrannten Großschlach-


ten iin
ln Ostpreußen war dem Feinde der erstrebte
Durchbruch versagt. Während die feindlichen Großan-
griffe gegen die gesamte Front südl. der Autobahn ;
mit Schwerpunkt nordwestl. Zinten infanteristisch j
in unverminderter Wucht und von stärkstem Artl.Feuer;
Artl.Feuen
untetstützt, vorgetragen wurden, blieb der fdl.
unteirstützt,
Pz.Einsatz auf Grund der gestern erlittenen Verluste|
Verluste
hinter dem Vortage zurück. Der Feind konnte gegen i
i . I
unseren verbissen kämpfenden Truppen nur geringen
gerungen
örtlkchen Geländegewinn erzielen. Damit hat die
örtlichen
4.Aijnee wiederum einen Abwehrsieg erfochten.
4.Armee Yiiederum

I! In Samland ist es durch einen kühnen Vorstoß


von Teilen
'Teilen der 93.I.D. gelungen, ein beherrschen-
des ißergmassiv
feergmassiv zu nehmen, sowie gegen zähen Feind-
widerstand weiteren örtlichen Gelänaegewinn
Geländegewinn zu er- j
zielen.
■ An
An der Front der
der Front der H.Gr.
H.Gr. Kurland kam es
Kurland kam es gestern
gestern nur
nur
zu zahlreichen Aufklärungsvorstößen.
Anfklärungsvorstößen.

B. esonderes.
Besonderes

I.) Betr. Ostraum;

a) Wach
Nach Meldung des Kmdr. Admiral Uboote bei
Vortrag vor dem Ob.d.M. heute ist die Minensicherung
derj Ubootsschießgebiete in der Lübecker Bucht
der durch
die 32. Ms-Flottille unzureichend. Ob.d.M. hat
desialb Prüfung angeordnet, ob diese Flottille
desnalb
durch von Kmdr. Admiral Uboote abgegebene M-Boote
- 25 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 17

I
2.3.45
2.3-45 verstärkt oder ggf. die 40. Msfl. für diese Aufgabe
abgestellt werden kann.

HOK Ost wird unterrichtet und aur


MOE zur Stellungnahme
aufgefordert.
aufgefjordert.
b) MOK
MOE Ost meldet:

"1. Pür
Für Küstenbeschießung
Eüstenbeschießung durch Plottenstreitkräfte
Flottenstreitkräfte
zwischen Eolberg
Kelberg und Rügenwalde bei ungünstiger
imgünstiger
lageentwicklung ist Schaffung minenfreien Vfeges
I/apeentwicklung Weges
zwischen Geleitweg und Küste
Eüste erforderlich.
2. Dazu folgender Vorschlag:
Dazu f
jJ
ah Für Einsatz leichter Seestreitkräfte (Zerstörer,
. j I-Boot)
T-Boot) Schießweg Deckname "Theoderich" von
Weg 55 A, Pos. 2 im Abstand von 2 - 3 sm von
Küste nach Weg 55 Punkt blau 03 B. länge
Eüste Länge etwa
• 33 sm.
b) Für
b)' Pür Einsatz großer Einheiten Schießweg Deck-
name "Siegfried" von Weg 55 A Pos. 1 A nach
5418 min if
N 1541 Ost nach 5422,5 N
K 1607 Ost
nach 5427,3 N
R 1613 Ost (Weg 55) Länge
länge etwa
30 sm.

3. Für
Pür beide Wege folgende Vorbereitungen erforder-
lich:
a) Auslegen Mittelbojenstrich.
b) Freisuchen
Preisuchen auf AT-Minen 500 m beiderseits
Bojenstrich.
o) Überprüfen auf Grundminen ,
c) 400 m beiderseits
i'Bojenstrich. KKG,
Bojenstrich. Hierzu 2 Überläufe mit EEG,
!1
i1 Überlauf mit KPRG
EFRG und Enallkörperverfahren
Knallkörperverfahren
•gegen
:gegen IT, 4 Überläufe mit EFRG
KPRG und GBT.

4. Zeitbedarf für jeden Weg bei Einsatz von 6 R-


od4r M-Booten und 2 Reservebooten etwa 3 Tage
bei günstiger Wetterlage und glattem Verlauf
der Arbeiten.
- 26
Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

£-3 4,5
.-. Einsatz Flottenstreitkräfte auf naohgeprüften
5. üinsatz nachgeprüften
Tegen
fegen nur hinter AT- und Grundminengeleit durch
- oder U-Boote.
M-Boote.

6. bereits
Bereits jetzt Sicherungsstreitkräfte in dring-
ichen Aufgaben voll beansprucht. Bei Ahschneiden
üandverbindung
[landverbindung zu 2.Armee mit Banzig
Danzig - Gotenhafen
svimgläufig
sv/angläufig Seetransport- und Sicherungsaufgaben|
Sicherungsaufgaben
loch
ioch vermehrt und schwieriger. Daher in Bechnung
Kechnung
stellen, daß zusätzliche Aufgabe gern. Ziff. 1-5
nit vorhandenen Mitteln nur unter Zurückstellung
anderer Aufgaben möglich (Nachschub, Flüchtlinge

:)) MVO bei Genst.d.H. teilt mit, daß nach dem


Staid vom 28.2. im Raum Gotenhafen 1.700 und bei
Heeresgruppe Nord 13.000 Verwundete
Vei’wundete auf Abtransport
warteten.
teten.
In einer zweiten ‘Meldung weist er darauf hin,
daß durch die Lageentwicklung in Pommern Abtrans-
port
portt dieser sämtlichen Verwundeten und auch der
Nacischub
Nach schub ausschließlich auf den Seeweg angewiesen j
ist Er hält für notwendig, auch die kleineren
ist.
ostpommerschen
3t p ommerschen Häfen ostwärts Köslin für diese
os
Aufgabe
Auf jabe zu benutzen und beziffert den Tagesbedarf I
der 2.Armee an Nachschub auf 1.100 ts / Tag.

1) Flot'tenkommando
Floftenkommando hat
ha.t unter dem Datum des 24/2.
eins} gestern eingegangene Lagebetrachtung zur Ver- l
ein£
sor ;ung
sor, ung der Brückenköpfe in der östlichen Ostsee
vor ;elegt.
elegt.
Das Schriftstück stellt ausführlich die augen-
bli kliche
kliche Situation dar, aus der sich stärkste
Zwe ifel
.fei ergeben, ob mit den Mitteln der Kriegsmarine
für längere Zeit die Versorgung der großen Brücken-
köp: e an der Ostseeküste angesichts der fdl. Bedrohung
Bedrohiing
dur
üur :hführbar
ihführbar sein wird. Die aufgeführten Tatsachen ,
sind bei Ski und MOK
sin^ HOK Ost (das die Lagebetrachtung
gle .chzeitig erhalten hat) bekannt; Vorschläge für '
die lös-ing
Lösung der großen Aufgaben in
Inder werden
der Ostsee werden,
- 27
Tag Ort
Uhrzeit
Uhrzeife Wetter Vorkommnisse
8

2.3.45 nicht gemacht.

e) Es ist die überraschende Meldung


Keldung eingegangen,
daß d :r
ir Neubau "Seydlitz" bereits am 29/1. in
König; aberg
iberg durch Sprengung versenkt worden ist.
Wie a
0. .1es zustande kam, wird z.Zt. bei KOK
MOK Ost
geprüf t.
geprüf:

f) Admiral östl. Ostsee meldet, daß Besatzungen


in Kö:i
Kön igsberg und Haff-Häfen liegender Kahne
Kähne und
Sohle oper
?per größtenteils geflüchtet, Pahrzeuge
Fahrzeuge des-
halb nicht
halt :licht fahrbereit. Auf erfahrenes Bordpersonal
kann wegen
egen schwieriger Fahrwasser nichtverzichtet
werdei
verdei Vorschlägen daher durch Deutschland-Aufruf
Beutschland-Aufruf
ostpr: Ußische Seeleute und Binnenschiffspersonal
ostprf
Bi!ireich Königsberg und Haff aufzufordern,sofort
aus Bo
Anbei tsstelle
Arhei bsstelle zurückzukehren.
zirrückziikehren.
Zusat MOK Ost: In Vorschlag Adm. östl. Ostsee ein-
zige ijlöglichkeit
Höglichkeit gesehen, geflüchtete Haff-Seeleute
an Art eitsplatz zurückzuführen. Aufruf durch Presse
und R
R-tundfunk
lundfunk unter Hinweis Beruhigung Lage.
Läge . Unter-
stütz
stüt zfing Aktion durch RKS
HKS und RVM
RVU erforderlich, er-
bitte etwaige Erlasse von dort. Von hier Mitarbeit
Parte -Kanzlei sichergestellt. A.ls Sammelplatz
vorsc hlageSwinemünde
i.la^ Swinem'inde oder Saßnitz, wo KMD'en
JUD'en Auf-
f
fang
ar.g ind Rückführung übernehmen müssen,
Pa Er^
Da Erj eibnis
bnis Aktion nicht abgewartet werden kann, Befehl
an AQE.
Adi. östl. Ostsee, Binnenfahrzeuge behelfsmäßig
mit SE
Se emann-Personal KM besetzen, da Stillegung
Haff. ■I
Haff •I ahrzeuge wegen Flüchtlingstransporte und
Trupp« nversorgung nicht tragbar."

g) KOK
MOK Nord hat am 28/2. beantragt, daß ihm von
den at
ar MOK Ost abgegebenen Streitkräften einige zurück-
gegeben werden, und dafür MOK Ost die von Kindr.
Kmdr. Adm.
Dboote nicht mehr gebrauchten Fahrzeuge endgültig
zugete ilt erhält.

B. 30 fneul
' '
Za
Za bc
*lehen vom Vordrnckl&ffer
Vordrncklagrer der Erleesmarlne
AuallefuruiupdiMjer: ’Wllheliunh»»«!!
Auallufurumptlnger: Wllhehunbaven / Kiel
Kriegsmarine J. J. Augustin In GlOcfcstadt.
KJul /I GuU>ulmieu
ÜuLeuüafeu /I Parin / Uirecul
Glückstadt.
l’u-ocut / OMIO
O*lo /! Keval.
Reval.
28
Tag Ort
Vorkommnisse
Uhnrcit
Uhrzcit AVcttcr
Vrcttcr

2.5.45
2.3.45 Es ergeht folgende Antwort:

"1) Aufs äußerste angespannte läge Sicherungsstreit


"l) Sicherungsstreit-
träfte im Bereich KOK
MOK Ost im Zusammenhang mit
dort laufenden und bevorstehenden großen Trans- |
portaufgaben
portaufgaben erfordert schwerpunktmäßige Zu-
sammenfassung
sammenfassung aller anderweitig irgend entbehr-
lichen Eräfte
Kräfte.. Daher ist es erforderlich, trotz
Hückgriffsmöglichkeit
Rüokgriffsmöglichkeit auf durch Kmdr. Admiral
;Uboote
Uboote freigestellte Fahrzeuge
Eahrzeuge die von MOK
KOK Hord
is.Zt. abgegebenen "Colanie-I?-
js.Zt. "Colanie-F- und R-Boote dem
jUOE Ost zu belassen. Endgültige Rückgabe und
pOK
jünterstellung
iUnterstellung sowie Zuweisung weiterer Boote,
iwie mit Vorgang beantragt, daher nicht möglich.
|wie

2) MOK
KOK Ost hat Befehl zu prüfen, inwieweit Rückgabe
Rückgabe,
MOK Nord
sonstiger von KOK Hord abgezogener Sicherungs-
streitkräfte unter Berücksichtigung Kräftezu-
führung durch Kindr.
i'ührung Kmdr. Admiral Uboote erfolgen kann.
!Darüberhinaus
|Darüberhinaus wird vorübergehende Eerauslösung
j]?-Boote für Sperrvorhaben gern, dortigem Antrag
jF-Boote |
igeprüft.
geprüft.

3) ‘Hinweis,
Hinweis, daß mit Zuführung neu aufgestellter 2. !|
:MS-Flottille
KS-Elottille (Neubau-Flottille)
(Neubau-Plottille) in kurzer Zeit ;
•zu rechnen."1
zu rechnen.'

Die Präge
Frage der Fahrzeuge des Kcdr.
Kmdr. Adm. Uboote i
ist mit allen Einzelheiten in 5123/45 Gkdos. behan- (
delt, wo auch die nunmehr einzuleitenden endgültigen
Maßnahmen niedergelegt sind. Ausfertigung befindet j
((9)
9) sich in KTB C
0 III.

II) Betr,
II Betr. Nordraum:

MOK Ost hat am 27/2. infolge starker Verminung


KOK
Hafen und Reede FrederikshavniRückgabe
FrederikshavnRückgabe von 4
Sicherungsfahrzeugen 'erbeten,
erbeten, die seinerzeit dem
MOK Norwegen für das Freihalten des Oslofjords zur
KOK
Verfügung gestellt worden sind.
- 29

Tag Ort
XJhrzeit Wetter
Vorkommnisse 19

I
.
22.5.45
3.45 Hierauf antwortete MOK
I
JiOK Norwegen
Korwegen am 28/2. :

"Wegen Uinenlage Oslo-


VWegen erneuter Verschärfung Minenlage
iI .
Pjord.
Fjordj Ausfall 50 %io Raumfahrzeuge durch Räumschäden
in letzter
le-pzter Zeit und Ausfall wichtiger Werften durch
I
Luftangriff ist Rückgabe genannter 4 Fahrzeuge z.Zt.
noch nicht möglich. Endgültige Klärung in etwa
10 Tagen nach Wiederherstellung KB eines Teiles
eigener Boote und erfolgter Verstärkung Räumstreit-
kräfte aus eigenem Raum."

£|kl
Ski entscheidet:

"1.) l/Skl KOK Ost auf Rück-


1/Skl annimmt, daß Antrag MOK
gabe 4 Raumfahrzeuge
Räumfahrzeuge durch MOK Horwegen
Norwegen Füstb.
G-kdos. 200? F I 11
Gkdos. 2007 M vom 28.2. erledigt.
, I
2.) Mit
Kit Rücksicht darauf, daß durch KOK
MOK Norwegen
in
ln letzter Zeit größere Anzahl Sicherungs-
streitkräfte an MOK
KOK Ost abgegeben, grundsätz-
licher Befehl gern. Vorg. Ziff. 2.) nicht beab-
sichtigt .""
sichtigt.
b) Für die Dislozierung von Kleinkampfmitteln
in Norwegen hat KOK
MOK Norwegen seinerseits einen Vor-

(10) schlag vorgelegt, der in KTB C II a abgelegt ist.


Der Vorschlag ist überholt, weil die Entscheidung
Ob.d.ll., die etwa dem Anträge des A.d.K. ent-
des Ob.d.M.,
spricht, inzwischen bereits gefällt ist.

III) Betr. Westraum:

a) Der Ob.d.M.
Ob.d.ll. hat der Auffassung von Ski und MOK
KOK
Nord zugestimmt, daß die Kriegsmarine keine weiteren
Truppenteile für den Landeinsatz in Holland zur Ver-
fügung stellen
stellen kann.

b) K.d.K. und KOK


MOK Nord haben auf die Wichtigkeit
der Eisenbahn- und Straßenverbindung nach Holland
für den Einsatz der Kleinkampfmittel hingewiesen.
- 30 -

Tag Ort
TJhrzeit
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse

2Ö-45 Es ergeht folgendes Fernschreiben on


an Adn.z.b.V.:
Adn.z..b.V.:
"Im Hinblick auf mögliche Verschärfung landlagb
handlage
lolland-Raum weist
im tolland-Haum
in vjeist Ski auf Bedeutung hin, die Ver-
Vef-
bin iungswege nach Holland (Eisenbahn, Straßen, Binnen-
was serstraßen) für Fortführung des Seeweges im Westraum
bes Ltzen.

1) Schon
3chon Verlust der Landwege (Eisenbahn, Straßen)
vürde sich auf Einsatz der vom Landtransport stark
s.bhängigen Kleinkampfmittel entscheidend aus-
abhängigen
wirken, da Überführung Geräte über See nur für
birken,
''Seehunde"
'Seehunde" und auch für diese nur in beschränktem
beschränkten
t
Anfang möglich. Von besonderer Bedeutung für
Imfang
Jachschub Kleinkampfmittel
Kleinksmpfmittel Besitz Hauptzufahrts-
straßen über Appeldorn - Amersfort nach Ymuiden.

2) Bei zusätzlichem Verlust Binnenwasserstraßen muß


2) muß]
Nachschub nach Holland auf'
zwangsläufig gesamter Eachschub auf
oee und Ti'att
äee Y/att verlagert werden. Gleichzeitige Ver-
Verr
schärfung
Schärfung Seelage durch zunehmende Feindeinwirkun.^
Feindeinwirkun-^
vahrscheinlich.
Da entsprechende Zufuhr von Transportraum
■umd
nd Sicherungsstreitkräften infolge dringendsten
dringendsten!
Bedarfs auf anderen Kriegsschauplätzen nicht oder
3edarfs
:iur in'sehr beschränktem Umfang möglich, kann aus-
nur
reichender Nachschub allein auf Seeweg für die
Dauer nicht sichergestellt werden. Kit einschneid
einschnei-
lender Auswirkung auf gesamte Seekriegführung j|
Y/estraum dann in kurzer Zeit zu rechnen. Dies 1
.m YJestraum
jn
gilt besonders für Einsatz S-Boote, da diese stark
reparaturanfällig und Reparaturmöglichkeiten bald
rum
lum Erliegen
Srliegen kommen werden.
Zusatz: OKff
OKW von hier nicht unterrichtet."

(;)) Zur Verschleierung des Abzugs von Heereskräften


Heereskräft
aus Holland hat der Führer befohlen, daß umfassende
Täuüchungsmaßnahmen zu treffen sind. OK?/
OKW hat daher
angeordnet, daß die in Holland stehenden Truuoenteile
argfordnet, Truuoenteil
- 31
Tas
Tag Ort
Uhrzeit
Uhrzeifc Wetter
Vorkommnisse 20

2.3.45 in möglichst
mödlichst zahlreiche Divisionen umbenannt werden
werden
solle:.; zunächst ergibt sich hieraus die Benennung
solleii;
der S.St.A.'en in Holland als 11.Marine-Division.
11.üarine-Division.

]j)aniit die Maßnahme


jpamit liaßnahme tatsächlich den beabsichtigten
Erf
Erfol.
öl; hat, ist eingehende Durchprüfung in Zusamnen-
Zusammen-
arbei-; mit MOK
iäOK Hord
Kord erforderlich. Hierzu erfolgt eine
Eespre chung bei Ski und Vorlage
Eesprt Verlage von Vorschlägen an
Oü V.
das 0} IV.

IT) Betr. üdraum:


IV)

a) MOK Süd meldet, daß eingehende Nachprüfung


in Tr:.est
Tr: est und Fiume
Fiune ergeben hat, daß die Yferbung
Werbung
für die kroatische Legion zum Einsatz in Deutschland
minimale Erfolge hat. Der Kampfgeist der Kroaten zur
Verteidigung ihrer eigenen Küste ist aber noch gut.
Infolgedessen drängt der kroatische ’iYehrminister
Wehrminister
stark
stark auf Einsatz seiner MarineSoldaten
Marinesoldaten in Ustascha-
Formaldenen,
Formal Icnen, wo sie allerdings für Marinezwecke
Msrinezwecke
-
leich
leicht verloren gehen können.
T
lei
ei dieser Lage hält MOK Süd es für am besten,
den 1:
Legionsgedanken
gionsgedanken fallen zu lassen und statt
desser ein kroatisches Marine-Schüti-Hegiment
Marine-Schuti-Kegiment zu
bilder,, welches einsatzmäßig dem Seekommandanten
bilder
Istrie
Istriqnn zu unterstellen wäre.

ußerdem
ußerdem können die kroatischen Soldaten in
den Pistenbatterien
Kiistenbatterien unter deutscher Einsatzführung
weiter
v/eitei verwandt werden.

learbeitung
earbeitung ist Sache von Adm.
Aam. Qu II.

b) Hach
Kach Mitteilung Adm.z.b.V. hat Ob.ü.U.
Ob.d.M. als
ale
Frage des Transports von Kleinkaapfmitteln
Kleinkampfmitteln nach
Rhodos beim OKK
OKfi zur Sprache gebracht. Hiemei
Hiefcei
ergab sich, daß der erforderliche
erfoiderliche Aufwand in keinem
Srfolgsaussiohten steht, und daß
Verhältnis zu den Brfolgsaussichten
deshalb von der Überfliegung von Kleinkampfmitteln
ICLeinkampfmitteln
-
- 32 -
-

Tag Ort
Vorkommnisse)
Vorkommnlsso
Ulii-zoit Vetter
Vi’cttcr

2-3.45 Rhodos Abstand genommen werden muß.


nach Hhodos

Unterrichtung des Befehlshabers Ost-Agäxs


Ost-Ägäis
erf o gt durch OKff.
OICTf.

V) AlIgem^ines:
Allgemeines;
jj
\3/Skl unterrichtet die Prontstellen
|3/Skl Frontstellen über Feind-
Peind-
beurteilung Genstb.d.H. betr. Westfront vom 2/3.
sowi4 über luftlage )7est
so.vife West des Ivi.Püstb.
Im.Füstb. Nr. 14/45-
14/45.

iI
j[
Luftkr-ieg .
Luftkr-ieg.

I
jAm l/3. waren einige He
|Am Me 262 erfolgreich über dem
Reichsgebiet eingesetzt; 199 Jäger unterstützten
westl. Köln und schossen bei
das Heer an der Front v/estl.
5 Verlusten 13 Feindflugzeuge
Foindflugzeuge sicher und weitere 6
wahrscheinlich ab.

In der letzten Nacht Angriff durch über 150


:In
Mosqüitos in Teilgruppen auf Berlin, Erfurt und
Kosqüitos
Karlsruhe, Mannheim.

Bei Tage Großeinflug nach Mitteldeutschland durch


1.100 amerik. Bomber, Angriffe auf Hannover, Magdeburg,
Dresden, Chemnitz und weitere Orte in Sachsen. Es wurden
schwere Industrie- und Häuserschäden angerichtet.

350 britische Bomber führten einen Angriff auf |


Köln; zwischen der Deutschen Bucht und Straßburg
waren 2.476 fdl. Jäger und Jabos eingesetzt.

'Gegen alle diese Tageseinflüge starteten 196


;Gegen .
eigene Jäger, die 19 Feindflugzeuge sicher und 2
wahrscheinlich abgeschossen haben.
- 33 -

Tag Ort
Orfc
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 21

I
2-3^2
2.3.45 Aua dem Süden griffen 300 Kampfflugzeuge
Aus
Linz, !| Villach, und Graz an.

Aus Italien und Ungarn nichts Besonderes.


i
An der Ostfront hei
bei 480 eigenen und mehr als
3.500 Veindeinsätzen
Peindeinsätzen 6 Abschüsse bei 4 Verlusten.

w
Oh f Ski.

Vf1'
I a\
4.
34
Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse

j
- 35 -

Tag
Tig Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse 22

.5.45
55-3.45 Lagebesprechung bei Chef
Iiiigebespreciiung bei Chef Ski
Ski 1030
1030 Uhr.
Uhr.

I) Bei Vortrag
Bei Mittelmeerlage:
Vortrag Mittelmeerlage;

a
a) Nach
Nach den
den über
über die
die Kämpfe
Kampfe auf
auf der
der Insel
Insel Pag
Pag
iii de
ili r Adria
de r Adria eingegangenen
eingegangenen Abschlußbericht
Abschlußbericht hat
hat
der Ge
der gner Kampfkraft
Ce gner. Kampfkraft und
und Moral
Moral der
der eigenen
eigenen Truppe
Truppe
unte ijschätzt.
untei schätzt. Die
erfolgreiche
erfolgreiche Abwehr
Die ist den
Abwehr ist den ein-
ein-
gese -fjzten
gese Izten Heereskräften zu verdanken,
Heereskräften zu verdanken, die durch
die durch
ZufüJr rung
Zufüi rung von
von Verstärkungen über See
Verstärkungen über See Unterstützung
Unterstützung
durel: die
durcl: die Kriegsmarine
Kriegsmarine erfahren
erfahren haben.
haben.

b)
Gestern
Gestern erfolgte
b) erfolgte auf
auf der
der Insel Piscopi in
Insel Pisoopi in der
der

Ägäis
Ägäis eine feindliche
eine feindliche Dandung,
Landung, bei
bei der die eigene
der die eigene
Besalzung nach
Besatzung nach tapferem Kampf und
tapferem Kampf und beobachtetem
beobachtetem
Abwetrerfolg schließlich
Abwetrerfolg schließlich offenbar
offenbar «^och
doch überwältigt
überwältigt
wurde. Der
wurde. Der Verlust
Verlust der
der Insel
Insel hat insofern
insofern Bedeutung,
Bedeutung,
als camit
als c amit die
die Verbindung
Verbindung Rhodos - leros
Fliodos - Leros gefährdet
gefährdet
bzw. unterbrochen
bzw. wird. Einzelheiten
unterbrochen wird. s.
Einzelheiten s. Tageslage.
Tageslage.

II) I a
I a /
/ l/Skl;
l/Skl;

Vortrag über
Vortrag die Maßnahmen
über die des KOK
Maßnahmen des MOK Ost
Ost zur
zur
Unte: Stützung
Untei Stützung des
des Heeres
Heeres im
im Pommemraum; Einsatz
Pommemraum; Einsatz
von
von chiffsartillerie im
chiffsartillerie im Raum
Raum Köslin
Köslin ist
ist schwierig,
schwierig,
weil einmal
weil einmal die
die freigesuchten Wege
freigesuchten TTege in
in diesem
diesem See-
See-
gebi ee tt verhältnismäßig
gebi verhältnismäßig weit von der Küste entfernt
lauf en
lauf en und
und deshalb
deshalb für
für den
den Küstenbeschuß
Küstenbeschuß Ereisuchen
Preisuchen
neuer Wege
neuer Wege nötig
nötig ist;
ist; andererseits liegen bei
andererseits liegen bei
Kösliin
in zahlreiche,
Kösli zahlreiche, lagunenartige Seen
lagunenartige Seen an
an der
der Küste,
Küste,
so daß
so da ß auf
auf ziemliche
ziemliche Entfernung
Entfernung landeinwärts
landeinv/ärts ge-
ge-
schosi:sen
schou sen werden
werden muß.
muß.

Die Bedingungen
Die Bedingungen in
in der
der Gegend
Gegend Rügenwalde
Rügenwalde sind
sind
für djen
für d]en Küstenbeschuß günstiger.
Küstenbeschuß günstiger.
- 36 -

Tag Ort
Vorkommnisse
üh::-.a!:

III)
ui) IE/ l/Skl:
l/Skl;

a) Begründvmg
Begründung der Ablehnung des Antrages von
ijOK Hord auf KMB-Sperren in der Nordsee gemäß
IiJOK
KTB vom 2/3. Chef Ski ist einverstanden.

j b) Weitere, von MOK Nord beabsichtigte Sperr- ‘


vorhaben scheitern vor allem an Eahrzeugmangel,
Vorhaben
weil alle hierfür brauchbaren Schiffe und Boote
in der Ostsee eingesetzt sind.

Es ist andererseits nicht zu vernachlässigen,


daß der Verstärkung unserer Defensiv-Sperren
im Gesamtrahmen
fiesamtrahmen des Krieges Bedeutung zukommt
zukommb
wegen der neuerlich aufgetauchten Möglichkeit
von Landungsvorbereitungen in SO-England.

IV) I Adm. Qu:

i a) Admiral Skagerrak hat einen neuen Notruf


Wegen der Kohlenlage gemacht, der von Adm. Qu III
wegen
dahin beantwortet wurde, daß ein Beauftragter
des Quartiermeisters zunächst z.Zt. 10.0Q0
10.000 ts
1
Kohlen aus Dänemark selbst beschlagnahmen soll,
und außerdem ein Dampfer mit 2.400 ts Kohlen
für Dänemark in Bremen auslaufklar liegt.

b) Die Luftwaffe hat die Absicht mitgeteilt, .


Nebelsäure wegen Mangel bei ihren eigenen Nebel-
abteilun
abteilungen
&en von der Kriegsmarine abzuziehen.

Adm. Qu IV hat zunächst eine Dringlichkeitsj


liste für die Notwendigkeit des Nebeleinsatzes 1
bei Marineobjekten
MarineObjekten aufgestellt
a.ufgestellt und den Adm.z.b.Vi
Adm.z.b.vi
unterrichtet.

- 37 -

Tag Ort
Uhrzcit Wetter
V orkommnisso
Vorkommnisse 23

3.3.45 V)
v) | 5/sa:
2/s.ki,;,

! Adm.z.b.V. Südost hat den Antrag auf Auslegen


sAdm.z.b.V.
einer Horohbojenlinie
Horchbojenlinie im Plattensee gestellt.
Anscheinend soll das schwachbesetzte Hordufer
Nordufer
gegen uberratchende
überraschende Landungen gesichert v/erden.

Die beantragte Horchbojenlinie ist nirgends


bei der Kriegsmarine verwandt worden; ihr Auslegen
gerade auf dem Plattensee ist wahrscheinlich
auch dann nicht möglich, wenn es
auchi solche Ein-
richtungen gäbe, weil die geringe Wassertiefe
zu praktischen Schwierigkeiten der Verankerung
und zu sehr ungünstigen
ungürs-'-igen Horchbedingungen führt.

j| 5/Skl hält daher für die einzig brauchbare


Lösung die Aufstellung von Pumo zur Überwachung
Obenvachung
des ^Plattensees.
Plattensees.

Chef Ski ist einverstanden.

VI) Heereslage ;:

Westen;
Westen:

Auch am 25. Tag


lag der Abwehrschlacht zwischen
Hiederrhein und Haas vereitelte an der Hordfront
Niederrhein Nordfront
der Fallschirm-Armee die an Zahl stark geschwächte,
in ihrer Kampfmoral ungebrochene Truppe alle
Lurchbruchsversuche des Feindes. Nach vielstündiger
Artl.Vorbereitung trat der Feind in den Morgen-
A-rtl.Vorbereitung
stunden mit Schwerpunkt aus dem Raum Uedem in
Richtung Zanten
Kanten und Sonsbeck zum Angriff an. Ein
örtlicher Einbruch entlang der Bahn Xanten-Uedem
konn ;e aufgefangen und abgeriegelt werden.
konnte

An der Südfront durchstieß der Feind mit


)An
starken Inf. und Pz.Kräften die eigene nur stütz-
punk ;artig besetzte Sicherungslinie zwischen Venlo
punkuartig
und Viersen und gewann die Linie Neukerk - AAdekerk
Aldekerk
- 38 -

Tag Ort
Ubrzeit
Ulirzeit \Vctter
AVetter Vorkommnisse

?-%45 sowie den Südteil von ICrefeld.


Krefeld.

Bei Heeresgruppe B hielt an der gesamten Front


die gewaltige Materialsohlaoht
Materialschlacht bei stark überlegenem :
Panzer- und pausenlosen fdl. Luftwaffeneinsatz
luftwaffeneinsatz unver-
mindert an.

Der Feind stiöß auf breiter Front bis in den


Raum beiderseits Krefeld vor und drang in die Stadt ij
ein. Der äußere Ring des Brückenkopfes Neuß wurde vom
Feine im konzentrischen Angriff eingedrückt, weitere
Feine,
Angriffe wurden abgev^iesen.
abgewiesen. Zwischen Grevenbroich
G-revenbroich
und Irp gewann der Feind auf breiter Front gegen
zähe Verteidigung Richtung Köln nur geringfügig Boden.
In sc fertigen Gegenstößen wurde er immer wieder geworfen
und erlitt hohe personelle und materielle Verliste.
Verluste.
Pcnzer wurden vernichtet.
47 Penzer

An der Eifel-Front erzwang der Feind in den


späten Nachmittagsstunden nach zahlreichen Panzeran-
grifiJen
grif en zwischen Weiler auf
.mf der Ebene und südl.
süül. Heim-:
Heim-
bach mehrere Einbrüche, die unter Einsatz letzter ört-
ört!~
liche r Reserven aufgefangen werden konnten. Die läge
liehe Lage !
hieltt hier angespannt. Nordostw. Prüm erzielten starke
hleitt
feine 1. Panzerkräfte einen breiten Einbruch.

An der Kyll-Front verlustreiche Kämpfe. In kon-


zentiischem Angriff auf Trier wurde die eigene Nord-
froni trotz tapferer Gegenwehr
Gegenv/ehr von überlegenen Feind-'
Feind-i
kräften bis in den Raum hart nördl. und westl. Trier
kräflen
zurückgedrückt. Von Süden und Osten her drangen
amerik. Pz.Kräfte in den Ostteil von Trier ein und
stieüen bis zu den Moselbrücken vor. Die feindliche
stieien
Luftwaffe griff während
'während des ganzen Tages pausenlos \

mit stärkstem Kampf- und Tieffliegerkräften in die


Schlecht ein.

Südl. der Mosel schob sich der Feind am 2.3. nicht


näher an die Ruwer heran,
nähei sondern schloß in Richtung
Trier auf. Lurch
Durch zahlreiche Angriffe versuchte er, !
seinen
seine:n Brückenkopf über die untere Saar auszuweiten. !
-39
- 59 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 24

3.5-45
3.3-43 Südl. Baarbrüoken
Saarbrücken scheiterten in den späten Nach-
mittagsstunden wiederholte Peindangriffe
mittagigstunden Peindangrifie gegen unsere

Gefechtsvorposten.

M it dem Einschwenken der Masse der ,9.anerik.


.S-a^erik.
Armee nach Horden Montgomerys zur
Norden ist die Absicht Kontgomerys
konzen trischen Kiederrheins
irischen Vernichtung der westl. des Niederrheins
stehen
stehefi den deutschen Kräfte klar ersichtlich. Nach
Na.ch
Krreic hen dieses Ziels wird die engl. Heeresgruppe
Erreic
wahr cheinlich
cjheinlich zum Angriff über den Rhein bei Wesel
und E;;mai
E uierich antreten, um nördl. des Industriege-

tietes
bietes in die norddeutsche Tiefebene vorzustoßen.

eabsichtigter Einsatz von Luftlandetruppen


luftlandetruppen zur
Gewinn
G-ev/inn ung der Rheinübergänge wird gemeldet.

l|e r l'Iordflügel
ije Nordflügel der 12. amerik. Heeresgruppe
dreht bei gleichzeitigem Geländegewinn Richtung Köln
immer mehr nach Südosten gegen die Linie Bonn-Eus-
kirche n ein. Auf längere Sicht zeigt sich auch bei
der 12 . amerik. Heeresgruppe die Absicht einer kon-
zentri
zentriS'
schen
chen Wirkung gegen die deutschen Kräfte im
Dreiee k Köln - Trier - Koblenz.
Dreiec

Be i der 7. amerik. Armee verdichtet sich die


Vermu tung
Termu ting der Schwerpunktbildung im Großraum Hagenau
zu ein
e in = m Vorstoß über die Weißenburger Senke. Die
breite Gliederung der .1.
1. franz.Armee am Oberrhein
bestät igt sich erneut.

Italie
Italie.i

Aa Senio Damm beiderseits Cotignola scheiterten


Feindangriffe.

Balkan

Ai der Nachschubstraße
Nacnschubstraße Brod, Serajewo hat der
Eeindd ruck nachgelassen. Im Raum Zenica wich der
Gegner vor eigenem Angriff nach Westen aus.

"R
u. ov. fnpii^ Zu beziehen vom
beziehen VordrncUager
VordrucklaBcr /der
vom 'Wilhwlw«b*»öi.
AuidlefcruurfaWir: der Krlcffsmnrlno
K.l«lKrlcffsraarlno
/ /J. J.
J. Anpiutln
J.I'nri.
Auffnstln In/ O*io
/ L'Lr«.blIn
Glückstadt,
Glückstadt.
i Rov.il. Din A 3 •
' ' Aualieforuutraliurer: WilbeiuinhaTun / Kiel / Guu>iibn(«ti / I'nrin / L u ■» ui / OHIO / Ruvitl.
- 40 -

Tag
Ta S Ort
Vorkommnisse
Uhrzcit
Uhrzcit Wetter
V.'cttcr

3-3.45 Ostens
Osten

ungarisolien Kampfraum ruhiger Sagesverlauf.


Tn ungarischen Tagesverlauf.

£
iegen die Prent
Gegen Front der Slowakei führte der Peind
Feind in ;'
den bisherigen Schwerpunkten wiederum starke Angriffe.1
1

3m Abschnitt
üa
Ii
Schemnitz wurde der auf breiter Prent
Front
konnte;;
angreifende Gegner aufgefangen. Hördl. Slatina konnte
der Gegner dagegen einen tieferen Einbruch
Sinbruch nach Kord-
Uord-
westeh! .und
westen Korden erzielen.
und Horden
!
I;
in Schlesien setzte der Peind
Feind seine Angriffe
nördll des Zobten mit schwächeren Kräften fort und
konnte im wesentlichen abgewiesen werden. Gruppe
liehring trat mit zwei Panzerkorps in den Uorgen-
Morgen-
stundm im Raume beiderseits lauban
stunden Lauban zum
zun Angriff an ■|
und kam, durch die eigene Luftwaffe trotz schwierig- ;i
'fetterverhältnisse gut unterstützt, gegen zunächst
ster Tetterverhältnisse
Peind mit beiden Angriffsgruppen gut
überraschten Feind
vorwärts. Tiährend
Während die rechte Angriffsgruppe plan-
ITordwesten auf Naumburg eindreht, steht die
mäßig! nach Nordwesten
linke! Angriffsgruppe an Straße Görlitz, Bunzlau im
linke'
Kampf! mit sich in den Nachmittagsstunden verstärken- !j
dem Peind.
Feind. :

' An der Oderfront versuchte der Gegner seinen Brück*


Brücke
köpf zwischen Prahkfurt
Frankfurt und Küstrin
Eüstrin zu erweitern und ;
das beherrschende Höhengelände westl. Görlitz zu
nehmen. Er konnte mit Panzern die HKL durchbrechen,
■vollem Gange.
die Kämpfe sind in vollem

Der Brückenkopf Setoedt


Per Schwedt wurde ohne Peinddruck
Feinddruck
ge räuint.
geräumt.
i
pi Pommern lag der Schwerpunkt aller Kampfhand-
[Tn
lungen. Hach Aufgabe von Pyritz ist eine neue Abwehr-
Abwehr-
front am Hadue-See im Aufbau. Las
Das III.S3-Pz.Korps
XII.S3-Pz.Korps
wurde auf eine Linie ostw. Stargard - vfestl. Hoerenbetg
westl. Hoerenberg
zurüc igeworfen.
egeworfen. Aus dem Raum Noerenberg
Koerenberg stößt der Peiijid
Feiijid
in eiaer von ihm geschlagenen Lücke über Dramburg
Bramburg
auf Labes vor mit dem Ziel, die in Westpommem stehen-
den eigenen Kräfte auf Stettin und die Ostsee
- 41 -

Tag Ort
Uhrzeit
Ukrzcit V> T
etter
Wetter
Vorkoinrmiisaö
Vorkommnisao 25

5.3.4? zurückzuwerien.
zurückzuwerfen.
i
Gegen die linke Flanke
Tlanke der 3-Pz.Armee führte
der Gegner zwischen Baerwalde und Zechendorf ver-
gebliche Pz.Vorstöße. Im Raum Köslin stehen Feind-
panzer ostw. der Stadt und bei Zanow.

In der rechten offenen Flanke der 2.Armee


führte der Gegner Aufklärungsvorstöße über die
Pommern-Stellung nach Hordosten
Kordosten zwischen Hemitz
und Pqllnow. Gegen die schnellen Verbände am rechten
Flügel der Armee richteten sich starke, von Panzern
unterstützte Angriffe, die die vorgedrungenen eigenen
zurückvvarfen.
Angriffskeile wieder auf Rummelsburg zurückwarfen.
Überlegene Feindkräfte konntai in schweren Kämpfen
die in die Abwehr gedrängteeigenen
gedrängte'eigenen Divisionen auf
die allgemeine linie
Linie südl. Rummelsburg
Rummelsturg - nördl.
Briesen zurückdrängen.

In der Festung Graudenz drückte überlegener


Feind die Verteidiger auf den Ostrand der Stadt
zurück.

In Ostpreußen hat der Feind mit 5 Armeen trotz


Behinderung durch schwere Schneestürme und grund-
lose Wege seine s.
starken,
tanken, panzerunterstützten An-
ßriffe
griffe gegen die ganze Front der 4.Armee südl. der
Autobahn, mit Schwerpunkten nördl. LIehlsack
Autobaiin, Mehlsack und
besonders nordwestl. Zinten fortgesetzt. Der Feind,
der etwa 65 Panzer zum Einsatz brachte, konnte mit
Hilfe bis zu 3
deren -Hilfe 5 km tiefe Einbrüche erzielen.
27 fdlj.
fdl. Panzer wurden vernichtet.

In Samland ging das gewonnene Höhengelände


Höhengelande von
von
Galtgarben wieder verloren.
- 42 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter
^Vetter

Besonderes

I.) Be tr. Ostrcum:


Ostraum: I
a) Gestern hat Aüriral
Admiral westliche Ostsee an
Hahd der üherstürzten Ent\«'ioklun2
Bnteioklung der landlage in
Po mnem den Kommandeur
Konnnandeur des WBK Kolberg
Kolherg mit der
leltung
Leitung des Abtransportes von Flüchtlingen und
Verwundeten aus den Pomnernhäfen beauftragt.
Diese Führungsmaßnahme wird durch Adm. Qu IX
bestätigt.
b) Zwecks Aufstellung von Fischkuttern auf dem
Tilefwasserweg in der mittleren Ostsee gegen
russische Uboote hat Admiral Qu VI nunmehr an die
I
KMD'en Stettin und Hamburg Anweisung gegeben, ins-
KuID'en
gesamt 15 Fischkutter in der Ostsee für diesen
Sonder-
militärisnSeh .Einsatz
miLitärischeh lEinsatz für begrenzte Zeit zu erlas-
erfas-
se 1 und sie dann dem IdOK
MOE Ost zur Verfügung zu
st illen.
stellen.
c) T/egen
V/egen der schwierigen Docklage in den Heimatj-
Heimat-
werften hat Mar.Rist
Har.Rüst / K
2 verschiedene Anfragen bezüg-
lich Rückführung von Docks aus dem Ostraum, vor
allem aus Königsberg gestellt; Adm. Qu VI meldet
hierzu heute, daß Abschleppen von Docks aus
Königsberg z.Zt. wegen der Eislage nicht möglich 1
is[t.
is t.
d) Es war seinerzeit festgelegt worden, daß etwa
Anfang März über die Rückgabe der an HOK
Anjfang MCK Ost durch
durch^
MOEC Norwegen abgegebenen 4. HS-Flottille entschieden
elrden
älrden soll.
Die angespannte Lage
läge in der Ostsee läßt die ,
Rübkgabe auch jetzt nicht zu. Es ergeht daher fol-
fol-i
gendes Fernschreiben an MOK
geides HOK Ost und HOK Norwegen: 1
- 43
Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse
26

3-3.45 "1) Zun ehmend


rhmend angespannte Lage
läge im Ostseeraum läßt
He .uslösung
uslösung von MGK
MOK Herwegen atgezweigter
algezweigter 3
M-3 oote 4-Msfl.
4.Msfl. in absehbarer Zeit nicht zu.
Boo te für U-Jagd in östlicher Ostsee mangels
aus reichender Anzahl vollwertiger U-Jagdstreit-
krsäf te unentbehrlich.
2) Gern Vorgang 1) getroffene Entscheidung zur Eück-
Ruck-
gab e an MOX
MOK Norwegen
Herwegen daher aufgehoben. Boote
wer
ri en endgültig MOX
MOK Ost zugeteilt. Flottillen-
zut eilung wird gesondert befohlen.

3) Mit Ersatzgestellung nicht zu rechnen, jedoch


Hin weis, daß an beabsichtigter Zuweisung ö.Msfl.
ö.'Msfl.
(Ne ubau-Flottille)
(Ne| ubau-?lottille) an UOK
MOK Norwegen festgehalten
wir d."

e) I
lurch
urch K-Hittel wrde
wurde ein erneuter Versuch zur
Brüclcen
BrückenSprengung
Sprengung auf der Oder gestartet (Stichwort
(Stichwort
"Frieda");
"Frieda" ); hierbei trieb ein am l/3. morgens in
Küstrin gestartetes Baumstammpäckchen zu weit vor
estartetes Zaumstammpäckchen
der Brüfcke
Brü cke auf Strand und detonierte.

Weitere Versuche sind vorgesehen.


Welitere

f) üOX
KOK Ost unterrichtet den SS-Jagdverband Ost, daß
das beabsichtigte Absetzen von 250 Mann zum Aufbau
einer Widerstandsbewegung im Rücken
Hucken der russ. Front,
das an ier Küste
lOiste des Riga-Busens erfolgen soll, nur
mit S-Iooten möglich ist. Die
Hie z.Zt. nach Osten in Zu-
führung begriffenen S-Boote werden für diese Aufgabe
fünrung
freigegeben und Adm. östliche Ostsee beauftragt, aas
das
weitere unmittelbar zu veranlassen.

;)
ä) MVO Genstb.d.H. teilt mit, daß beschleunigter
Abtransport der 12.Iw.Felddivision
12.Lw.Eelddivision aus Kurland
Xurland nach
Danzig - Gotenhafen angeordnet worden ist.

B. 36. (neu) Zn beziehen vom Vordrucklagcr


Vordrocldascr der Kriefrvmorlnö
Kriegsmarine J. J. Augustin
Angnattn ln in Glückstadt.
WUheluixhuTtHj / Kiel /t Guu>u!i.»t»iü
Aualiefaruutfiiliurvr: WUheluiKhavtMJ
Auulltifaruuipiliufvr: GUU<UII»(KU / Furie
Pari» »/ UtrccUL
Uu-tn.ut / Omu / ütivMl.
KUVHI.
- 44 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrz^it
Uhra=ii V,'etter
V.’cttcr

II) Betr. ITordraum:

Zur Studie "Birkhahn" hat Adm. Qu VI eine


Stellungnahme
S tellungnhhaie vorgelegt; OKW /W.F.St.
/W.B.St. op (M)
(lu)
meldet als Ergänzung zu der gle ichen Frage
mäldet Präge
folgendes:
I
"I.) Hach Stand vom 1.3. vom W.E.St. folgende
"1.)
Feststellung getroffen: Kohlenbestände
Norwegen reichen bis 31.3.
Horvfegen Bei Einstellung
Maßnahmen zu 2.) Streckung bis 30.4. möglich.
Kainahmen
Sofern keine weitere Kohle zugeführt, kommen
! ab 1.5.45 auch "Nordlicht"-Bewegungen
"Nordlichf-Bewegungen zum
j Stillstand - (falls Berechnungen Geb.AOK
iI 20 zutreffen, was vorausgesetzt werden muß).
Nach Mitteilung Gauleiter Kaufmann vom 28.2.,
Hach 28.2.
kann auch im März mit Zuführung von Kohle ,
nicht gerechnet werden,
'«erden.
j
1
II.) Von W.F.St. folgende Sofortmaßnahme für not-
| wendig erachtet:

; a) Auflockerung Kräftebelegung Hordnor.vegens,.


Nordnorwegens,.

b) Zur Streckung Kohle- ■und


und Betriebsstoff- 1

bestände Verbrauch im. Wesentlichen nur


noch für "Nordlicht" möglich. Baher
Daher Fonrer-
Führer-
entscheidung nunmehr für erforderlich gehalte
entsoheidung
zur Einstellung folgender Vorhaben, so- ;
weit hierzu Kohle- und Betriebsstoff be-
nötigt .

1. )

2. )

3. )

44.. )
Rüstungsindustrie, Instandsetzungs-
werkstätten, Elektrizitäts-, Gas-
Yfasserwerke.
und Wasserwerke.
- 45
Tag Ort
Uhrzeit
Uhrzcit Wetter
Vorkommnisse 27

V.3.45
5'. 5.45 5.
5.) Fischfang und fischverarbeitende
) Industrie. Fisch
I
6.) Einschränkung der lokalen
6. ) und Küstenschiffahrt Einsc
ohne Rücksicht auf Emährun^slage
ihne Emährungslage der norwe-,
norwe-
gischen Bevölkerung.

c) Weisung an OKM für notwendig gehalten zur Bereit-


stellung 5 V2 tionatsreserven
Monatsreserven an Kohle und Öl für
Übersetzen Armee-Abteilung Narvik südl. Narvik.

Vortrag! beim Führer erst nach Vorlage im Vorgang


III.) Vortrag
erbetener Stellungnahme Ski vorgesehen."
erbetenfer

Ski gibt,
gibtj daraufhin an OKW / Y/.E.St.
Y/.F.St. und
'und Adm.z.b.V.
für Ob.d.M.
Ob.d.H; folgendes:

"A. 1.) Für Übersetzen


übersetzen von täglich 1500 - 1700 Mann einschl.
nötigster Fahrzeuge im Fährverkehr genügende Anzahl
Transportschiffe und MFF
Transjportsohiffe HFP im Polarraum vorhanden.
Erforderliche Kohlenmenge von monatlich 3.000 t ist
im Rahmen Gesamtversorgung
G-eSamtversorgung gern. Ziffer D 2.) bereit-
zustellen. Mit ausreichender Treibölversorgung (Be-
darf monatlich 1250 cbm) kann gerechnet werden.
Rückführung hochwertiger Icgergüter,
lagergüter, Batterien usw.
in vorstehende Angaben nicht einbezogen. Zeitge-
recht nur bei Einsatz zusätzlichen Transportraumes
möglich. - Annahme, daß in Kopfstärke von 170.000
Mann auch Einheiten Kriegsmarine, Luftwaffe und
sonstiger Verbände enthalten. Anderenfalls mit ent-
sprechend längerer Dauer
Bauer Transportbewegung zu rech-
nen. ;

2.) Störung Übersetzverkehr durch Feindeinwirkung nach


Erfahrungen "Nordlicht" wahrscheinlich nicht erheb-
lich.

B. 1.) Wesentliche Beschleunigung Gesamtbewegung bei Über-

führung von Truppe und Gerät auf Seeweg gern. Ski Qu

VT 013/45 Chefs, v.
VI 3.3. möglich, falls Schiffsraum
ausschließlich für diese Aufgabe freigestellt werden
MFP stehen dann für Abtransport Batterien und
kann. UFP
- 46 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkiommmssc
Vorkommnisse

5Q-45 sons-tigen Materials zur Verfügung. (Erfahrungen


(Erf al rungen
11
"Horülicht")
"Hordlieht ) .

2.) Eeindeinwirkung
Eeindeinwirkurg gegen Seetranaporte,
Seetransporte, inshesondef
insbesonde-
re diirch
durch Träger-Plugzeug IJboot,
Träger-Flugzeug und Uboot, damit Ver-
dam-t
luste von vornherein in Rechnung zu stellen, da
Gegner langfristige eigene Maßnahmen nicht ver-
borgen bleiben werden. Inwieweit Gestellung von
Sicherungsstreitkräften für derart umfangreiche
Aufgabe möglich, bedarf noch der Prüfung.

C. Überführung im Seetransport trotz Einschränkungen


gem B
gem B 2.)
2.) für beste
für beste Lösung
Lösung gehalten,
gehalten, da
da gegenüber
gegenüber
lanimarsch vjesentlich
Lanimarsch v/esentlich schneller und Masse des Ge-
rätes und der Kraftfahrzeuge mitgeführt werden kann
Palls Schiffsraum- oder Sicherung nicht voll aus-
Falls
reichend, gleichzei 1
Verlegung auf Land- und Seeweg gleichzei-
tig vorzusehen

D. 1.) Nach Mitteilung Chef Energie- und Kohlenver- I


sorgung ab März Zuteilung und Verladung 80.000
Auslieferungs-
ts Kohle für Norwegen vorgesehen. Auslieferungsf
menge hängt neben Leistungsfähigkeit Eisenbahn |
und Binnenwasserstraßen von Möglichkeit See-

transport ab, mitder nach hier vorliegenden Un-


terlagen gerechnet werden kann.

llachschubmenge von 80.000 t kann nötig-


2.) Durch Nachschubmenge

ster Kohlebedarf - nach Meldung TY'BH


T<BN 97.000 t - j
i
ohne völlige Einstellung kriegswichtiger Aufgaben
annähernd gedeckt werden. Da jedoch vorauszu-
sehen, daß tatsächlich nur Bruchteil der Liefe-j
Liefe-
rung am Ziel eintreffen wird, hält Ski durch
OKW / W.F.St.
OKff V/.F.St. vorgesehene Maßnahmen zur Streckung

in Norwegen lagernden Kohlevorrats im Hinblick

auf "Birkhahn" und andere lebensnotwendige Auf-

gaben für zweckmäßig. Unabhängig von im einzel-

nen noch festzulegender Dringlichkeitsfolge,


die von hier nicht zu übersehen, muß jedoch
volle Versorgung Sicherungsstreitkräfte und für
- 47 -

Tag
Ta Ort
Ä

Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 28

33.3.45
-3-45 Instandsetzungsarbeiten unentbehrlioiier
Instandsetzurysarbeiten -unentbehrlicher Werften

Fortsetzung U-Boot-Bunkerbau gefordert


sowie Fortsetr-nng
werden. Anderenfalls jegliche Sickerung
Sicherung norweg.
norv/eg.

Küste durch Seestreitkräfte, damitwichtig-


ste Geleite und Machschubtransporte
Nachschubtranaporte (Brennstoff,
Kohle), besonders aber Ubootkriegführung in
Kürze lahmgelegt."

III) Be tr. Westraum:

MOK Kord hat als Aufgabe für die Luftfem-


Luftfern-

aupklärimg Uber
aujfklärung über SO-England, die durch die 1/P 33
in Wrttmundhafen
Wittmundhafen durchgeführt werden soll, in
er£ ter Linie Aufklärung der Häfen,
linie Geleitwege

un 1 Kliegerbodenorganisationen
Fliegerbodenorganisationen in SO-England
(dir.von
(d von Geleitwege und Häfen vor allem für
F. 1.Schnell)
P. und in zweiter Linie Erkundung von
f dl
öl Schiffahrtswegen im eigenen Minenwamgebiet
(fdl. Räumarbeiten)
(f'il. gestellt.

IV) Be ;r. Südraum:

a) Zu dem beabsichtigten Rücktransport von


LawLiidungsfahrzeugen
lat idungs fahr zeugen aus Oberitalien nach Deutschland
-
un ; errichtet Kar.Rüst
unterrichtet Mar.Rüst / K den Adm. Qu vtie
wie folgt:

"Zerlegung 15 KPP
MFP ligurischen
Ligurischen Meer mehrfach
no ■wendiges
no‘: wendiges Umladen und Zusammenbau Kordraum bei
au^ enblicklicher Verkehrs- und Brennstoffläge
Brennstofflage auch
na c h Rücksprache Qu III unmöglich. Zusammenbau
de:
dei in ca. 30 Teilet zerlegten MFP erfordert ca.
10.
10 000 Arbeitsstunden pro Schiff, die z.Zt. nicht

gel eistet werden können, da landungsfahrz-uge


Landungsfahrzeuge
eir schl. MFP nicht im Kotprogramm. Falls weitere
eir
BäPI über die vom Hauptausschuß Schiffbau zugestandene
MFI

Zah 1 benötigt werden, Vorschlägen, über Ob.d.M.


Zahl: Ob.d.H.
be
beiim Reichsminister für RUK Fertigbau weit fortge-

scbl:rittener MFP im deutschen Raum zu beantragen.


scb

Za beziehen
beziehen vom Yordracklager der
der Erleffsmarlnß J.J.’ J.
J. Anjrnstln ln Glückstadt.
Glückstaclt.
■D.
"R 00. fnon\
\neuj Zu vom VTlUiellUnhavnn
AUüHelarimtfultiKur: Vordrucklogcr / KielKriegsmarine!
/ üuLeiili Angnstln ln
- 48 -

Tag Ort
Vorkommnisso
Uhraalt
Uhraoit v; ettci
V«’ etter

1-3.-A5. Größerer Transport und Arbeitsaufwand wird hierdurch


MBB aus
vermieden. Bisher befohlener Transport von MBP
Adria nach Hordraum
Adrie Nordraum trotz weitgehender Unterstützung
aller Transportstellen nicht möglich gewesen. Be-
ladene Waggons stehen seit längerer Zeit vor Villach j
ohne IMöglichkeit
'Möglichkeit eines Weiterkommens. Beabsichtigte
S-Bähren, falls Transportraum hierfür
Verlegung von 9 S-Pähren,
verfügbar, möglich, da kein großer Arbeitsaufwand für
Zusammenbau. Vorschlägen etwaigen Zusammenbau bei Dt.
Dt,
Werke Kiel durchzuführen, da 1t. HAS bereits Zusammen-
bau 4on S-Bähren
S-Pähren aus HeubauBrogramm,
NeubauProgramm, der ursprüng-
lich j in Kolberg erfolgen sollte, dort vorgenommen
wirdi"
wird i"
i

b) Insp. Minenräumdienst Donau meldet, daß der


Genepal der Pioniere bei Heeresgruppe Süd 2.000 KLB
K1JB
für Panzerbekämpfung
ianzerbekämpfung angefordert hat und bittet um
Entscheidung. Es ergeht folgende Antwort:

!"XHB nicht mehr vorhanden und nicht in Bertigung.


I"XMB Pertigung.
Minenzuteilung für Panzerbekämpfung nicht möglich."

Allgemeines:
V) Allgemeii.es:

a) Nach-Mitteilung OKW / Heeresstab hat der


Pührer befohlen, daß die 2. Mar.Div. vordringlich
unter Zurückstellung anderer
unter anderer Vorhaben
Vorhaben mit Waffen aus-
zustatten ist. Ob.d.E. wird beauftragt, das Erforder-
liche umgehend zu veranlassen.

b) Am 27/2. hat ein Vortrag des Chefs T Wa über


bj
n
den Einsatz von "Spinne
"Spinne"-Torpedos
-Torpedos vom Seehund aas
aus
vor dem Ob.d.M. stattgefunden. Taktische Erprobungen
ca. 14 Tagen in Neu-
für diesen Einsatz laufen seit ea.
stadt;
stad|; sie sind erfolgversprechend. Die Hauptschwie-
rigkeit liegt in der Bereitstellung einer genügenden
Anzahl von G 7 e-Torpedos, die auf Anordnung des
M. unter
Ob.d ,M. Anwendung aller irgendwie möglichen
Maßnahmen durchgezogen werden muß.
- 49 -

Tag Ort
Uhrzeit
Ubrzcit AYettcr
Wetter I Vorkommnisse 29

25-?-45.
• 3.45 c) 3/Skl unterrichtet die Frontstellen über die
o)
Meldung eines bisher als zuverlässig beurteilten
V-Mannes betr. Bereitstellung von Küstentonnage und
Landun^sraum an der englischen Ostküste.
Landungsraum

3/Skl ist der Auffassung, daß zwar Bereitstellung


von Xiandungsraum
landungsraum auch durch Luftaufklärung (Humber-
Mündung) bestätigt ist, daß es sich jedoch vorläufig
erst ui
ud Vorbereitungen handelt, die noch im Anfangs-

stadium sind, weil keine Anzeichen für Zuführung der


nötigen Truppen vorliegen.

Luftkrieg .

Am 2/3. waren im Westen 290 eigene Jäger zur


Unterstützung des Heeres eingesetzt, die 22 sichere
und 2 wahrscheinliche Abschüsse erzielten. Flakartl.
schoß 8 weitere Flugzeuge ab und betätigte^ sich im
Frontgebiet bei der Bekämpfung fdl. Kampfwagen, von
denen 31 Panzer und 21 Spähwagen abgeschossen wurden.

In der vergangenen Nacht Fortsetzung der leb-


haften Mosquito-Iätigkeit,
Mosquito-Tätigkeit, vor allem über Nordwest-
Beutschland
Leutschland bis Berlin; dabei Verminung des K.W-Kanals
K.Y.-Kanals
durch 6 Flugzeuge.

Bei Tage Großeinflug


Sroßeinflug amerik. Bomber nach Mittel-

deutschland und Sachsen; erhebliche Schäden an zahl-


reichen Orten, die aus Tageslage zu entnehmen sind.
1
Darüberhincus Jagern und
Darüberhinaus Einflug von 2.800 Jägern
Jabos nach Westdeutschland mit Bombenwürfen in
Baden und
Und Würtemberg sowie zahlreiche 'Angriffe auf
Verkehrsziele.
- 50 -
- -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

2.Q-.45
3.3.45 An den übrigen Fronten hielt sich der Iw.Einsatz
im normalen Rahmen; Breslau
Breslau, vrorde
v/urde durch 23
25 Flugzeuge'
Flugzeuge!

versorgt.
verborgt.
i

In Südnorwegen herrschte in der vergangenen


Nacl: t beträchtliche fdl. Lufttätigkeit, h
Naclrt ei der
bei
mehl ere Schiffe angegriffen und teilweise getroffen i
mehrere
wurc en; außerdem wurden Hafenstädte angegriffen.
wurden;

Luftbilder von Hüll und der Humber-Kündung


Humber-Mündung
stelIten
ste] gegenüber der letzten Augen-Erkundung Zunahme
Itengegenüber
des Prachtraumes
Frachtraumes fest; Verkehr und Hafenbelegung
muß jedoch als normal angesehen werden.

L a g e
Lage Ostasien
Ostasien.

Mar.Att. Tokio meldet über das amerik»


amerik. Vorgehen:
Vorgehen
und die Kämpfe auf Iwojima folgendes:

”1)
"1) Hach Gefangenenaussage bestand 16A7-2. eingesetzte
58. Taskforce der 5. Flotte aus folgenden Trägern:
Trägem:
1. Gruppe: Homet, Wasp, Bennington, Bellequwood
2. Gruppe: Lexington, Hancock, San Jacinto.
3. Gruppe: Essex, Buhcerhill,
Bunkerhill, Cowpens.
4-.
4. Gruppe: Yorktown, Randolf, Cabbot, Langley
Lungley
.
35. Gruppe: Enterprise, Saratoga.
Einsetzbare Flugzeuge je Träger Essex-ICLasse
Sinsetzbare Essex-Klasse 73 ;
Jäger, 15 Stukas, 15 Torp.Flugzeuge.

22)) Hach Versorgung in See südwestlich "Ogasawara"


auftrat gleiche Taskforce 25. früh erneut ostw. i
Japan. Trägerflugzeuge angriffen wiederum meist
jap. Flugplätze und militärische Anlagen. Hach
Einsatz von etwa 650 Flugzeugen wurde Angriff
Sinsatz
nittags offensichtlich wegen zunehmenden Schnee-I
Schnee-
treibens abgebrochen. Taskforce steht jedoch
weiterhin ostw. Japan, so daß Fortsetzung Angriffe
Angriff

rwartet,
erwartet, da Feindbestrebt, inzwischen mehrfach
mehrfach!
- 51 -

Tag Ort
Uhrzeit
TJhrzeit Wetter Vorkommnisse 30

5.5-45 erfolgtes Eingreifen japan. Fliegertruppen in


Iwojima. Kämpfe durch Zerschlagen Flugzeuge im
Iwojimi
Mutterland künftig zu verhindern.

Währeni hei erstem Taskforceangriff Zusammenarbeit mit


3) Wahren!
B 29 Verbänden aus Marianen nicht erfolgte, diese
vielmeir tags zuvor Mitteljapan angriffen, kam
25. na:hm.
25- najhm. schwerer Tokioangriff durch 140 B 29 zur
Durchfihrung, der in mehreren Stadtteilen Großfeuer
verursichte. Getroffen ua. Marstall und Hofministerium.
verursachte.
Beide iuf
luf Grundstück,
Grundstück,Kaiserpalast,
Kaiserpalast, ferner Kriegs-
ministprium.

4) Trotz gut vorbereiteter und tapferer Verteidigung


Xwojima dringen Amerikaner weiter vor. Südwestteil
Iwojimi
fest in
i i Feindhand."

Chef S

W
tnl/' %Skl
+ X%Skl

y
I a
52

Ta;
Tag Ort
Vorkommnisso
Vorkommaisso
Uhr:
Uhrzcit Y/’cttcr
Wetter
- 53 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse
31

4.3.45 ler Ob.d.M. hat am 5-3•


3.3. und heute an der
FührerLace teilcenommen. Hiederschriften
Führerlage teilgenommen. Niederschriften s. KTB
((U)
11) C VII.

lagebesprechung bei Chef Ski 1030 Uhr.


Lagebesprechung Ohr.

I) a / l/Skl;

as Plottenkommando
Flottenkommando hat folgenden Vorschlag

gemach't:

"1.) läge Pommern mit Panzern in K


Esegenwalde läßt

baldigen
taldigen Angriff auf Dievenow-Stellung erv;arten.

2. ) Hot
stellung
tellung Einheiten mit SA in Swinemünde, Pz.AOK 3
n|ennt als Schwerpunkt Küste bei Kamin und Eolberg.
nennt

3. ) Vor
Schlesien"^ Teil Plottentroß
Schlesien"^Teil Flottentroß nach S.vinemünde,
Swinemünde,
^elassung
elassung "Paul Jacobi" auch nach Herstellen KB

Swinemünde.

4. )
4.) Eeranziehen T 36 als weitere Sicherungseinheit Eer
tr■otz noch nicht abgeschlossener Ausbildung beab-
t|rotz
s ichtigt.
ichtigt.

5. Aim
A im . westl.
westl, Ostsee plant
) vordringlich Freisuchen
B DmbadementsStellung
BD mbsäernentsstellung vor Dievenow
Bievenow und Misdroy.
Uisdroy.

66.. ?LLotte
otte )
fordert in nächster Dringlichkeit Frei- F
s achen
ichen von Bombardementstellung von Kolberg
u:ad Ankerplatz Prorer-T7ik
Lid Prorer-Wik südlich Saßnitz für
F all
ill Zwang Ausweichen "Lützow"
"lützow" "Schlesien" Teil

ottentroß wegen Luft


F Lottentroß
23- Duft aus Swinemünde."

GC aef
ief Ski ist einverstanden; HOK
UCK Ost
Ost hat sich
hat sich
hierzu noch nicht geäußert.

Zu
Zn beziehen vom Vordrocklascr
Vordrocklager der KrleEumarine
Kriecsmarlne J. J. Angnstln
Augustin In in Glückatndt.
GIQckstndt.
|B.
B. 36. (neu) AualloieruutfaWMr: Wllheiuutbiifmi
AUBlioföruutfuWBr: VVUheiumh»»Bü / Klei
Kiel / GuLeutmfeu
OOU.ULI»IISü / Par)» •/ Uuoulil
UuaubL / Oxlu
Onlo /I Itastiü.
Heval. Din A 3
- 54 -

Tag Ort
VorkommnisGO
VorkoiumalsGO
Vh.zyA Wetter
'«Vetter

4.3.45 IX)
II) III a / l/Skl:

Ade.
Adm. Qu 71
VI hat mitceteilt,
mitgeteilt, daß Schlepper
zum Abschleppen von
von. Docks aus Holland aus der
Ostsee nicht abgegeben werden können, weil sie
schon dort nicht ausreichen.

Adm. Qu ist der Auffassung, daß bei weiterem


Verbleib der Schlepper im Bereich Adm. östl. Ostsee,
wegen der Eislage in Königsberg noch keine
von wo uvegen
Docks abgeholt werden können, die Gefahr besteht,
daß nachher überhaupt keine Docks in Sicherheit
gebracht werden;
werden; er hält daher schon jetzt Ab-
.schleppen von Docks aus Stettin für zweckmäßig,
wo! sich 6 Schwimmdocks befinden sollen.
wo'sich
1
Chef Ski ist der Ansicht, daß der Schwerpunkt
des ganzen Kriegsmarineeincatzes
Kriegsmarineeinsatzes z.Zt. im Osten
liegt und desualb
deshalb dort nichts weggenommen Vierden
werden
kann. Über
L'ber die Erage des Abschleppöns aus Stettin
Abschleppens ans
muß sich MCE
MOK Ost klar werden. Entsprechender Vor-
schlag geht an Ob.d.M.

III) Adm. Qu II:


II;

Infolge der raschen Entwicklung der Landlage


in Pommern wird die Frage
Präge einer Räumung von
Stettin akirt;
akut; Ob.d.M. hat
nat Unterrichtung angefor-
dert, welche Dienststellai der Kriegsmarine sich
in Stettinbefinden und für Räumung in Frage
Präge kommen.

Es wird geantwortet, daß es sich in der Haupt-


sache um den Ubootsstützpunkt (1300 Mann),
Minn), ein sehr
wichtiges Torpe'dokommando und die $3.
53. M.E.A. han- !;
delt, in der sieh
sich eine größere Anzahl von arbeits-
kommandierten Soldaten befindet.

Der Ob.d.M. entscheidet nach telefonischer


Unterrichtung, daß eine Verlegung noch nicht in
Präge kommt, jedoch das Notwendige vorbereitet und
Fnge
aufgelockert werden soll.
autfgelockert
-
- 55 -

Tag Ort
Ubrzeit Wetter Vorkommnisse 32

<.:-45
4.5-45 IV) !1 Adm.
Adm; Qu:
Qu;
jI
OKW hat
a) 0I3V h.at befohlen, daß sämtliche Bienst-
Dienst-
stellen, die aus Berlin verlegen, ihre Waffen
an jdas
[das Generalkommando III abzugeben haben.

b) Zu dem vom OKW beabsichtigten Befehl betr.


Überschreiten der Sperrlinie Elbe wird heute
Stellungnahme der Kriegsmarine als Vorschlag
Ob.d.IJ. gegeben. Hierin ist vorgesehen,
an den Ob.d.K.
daßj die Genehmigung zum Überschreiten der Linie
daß
nac^h Westen bei der Kriegsmarine durch Ob.d.K.,
Chef Ski, Chef Mar.Wehr und Mar.Rust,
Mar.Rüst, OB der
MOE's und Chefs der Stäbe, Kommandierende
MOK's
Admirale und Chefs der Stäbe sowie Flottenchef
und Kmdr. Admiral Uboote erteilt werden kann.
und:

!c) Entsprechend den Befehlen des Genstb.d.H.


’c)
betr. Bevorratung der Festungen soll auch eine
Regelung für die Bevorratung der Marinefestungen
ausgegeben werden. Ber
Der Vorschlag soll Chef Ski
schriftlich vorgelegt werden.

V)
V) Chef 3/Ski:
Chef 5/SKI;

Finnland hat mit Rückwirkung vom 15/9. Vf,


Deutschland den Krieg erklärt - ein bisher in
Beutsohland
r/eltgeschichte noch nicht vorgekommenes
der Weltgeschichte
Ereignis. Wahrscheinlich ist diese Maßnahme
darauf zurückzuführen, daß Finnland hofft, auf
diese Weise auch noch an der Konferenz in San
Franzisco teilnehmen zu können.

i
VI) He‘
VX) eress~lage
He'ere läge:

Wessen:

In der mit größtem Aufwand auf Feindseite


geführten Abwehrschlacht zwischen Rhein und Maas
hielt das harte Ringen der H.Gr. H vorder
- 56 -

Teg
Tag Ort
Vorkommnisse
Ulirzcit
ührzeit Wetter

4-3.45
4-5-45 gesam ten Pront
Front der Pallsehimi-Armee
Fallschirm-Armee am 3-3.
5.3. an.
ari. Trotz

gewalt igen Kräfteeinsatzes gelang dem Peind


Feind kein ent-
sohei dender Durchbruch.
schei

Während der nördl. Abschnitt allen Angriffen än-


un-,
veran iert
dert standhielt, drängte der Feind
Peind im Mittel- und
und
Südab schnitt die Armeefront zurück, erzielte mit zusam-
Südat
mengef aßten Inf.--und Pz.Kräften auf schmaler Front
menget Prent
nach dorden
üorden angreifend Einbrüche und konnte erst 6 km

octw.
ostw. Geldern und etwa 4 km südl. Moers aufgefangen
n.
werde ti.
v;erde

Die Zahl der seit Beginn der Abwehrschlacht ver-


nichts ten Panzer hat sich auf 370 erhöht,
nichteten erhöht.
Trotz tapfersten Widerstandes der Fällschirm-Armee
PäLIschirm-Armee
wird sie der zahlenmäßigen Überlegenheit des Feindes
Peindes
auf ddie
ie Dauer nicht gewachsen sein.

Bei H.Gr. B nimmt das erbitterte Ringen der star


stsr
ge sch i’machten Grenadier- und Pz.Verbände gegen die.
geschwächten die fdl
Überq:acht seinen Fortgang.
Übern Portgang. Im konzentrischen Angriff
nach O sten zerschlug der Feind
Osten Peind die hei
bei Heuß stehenden
Kräf i e und erreichte beiderseits Düsseldorf auf brei-
Kräfle
te'r ijront
ter E ront den Rhein. Verbindung auf dem westl.
westl.. Rhein-
ufer zur H.Gr.H konnte nicht mehr hergestellt werden,
werden.
Die tj:
'Verstärkung
erstärkung der Sicherheitsbesatzung auf dem Ost-
ufer nördl. Düsseldorf ist eingeleitet.

Bei Ürdingen und Düsseldorf wurden die großen


Straßen und Eisenbahnbrücken durch eigene Sprengungen
zerstört.

Zwischen Düsseldorf und Straße Jülich, Köln riß


der Peind
Feind nach Abwehr zahlreicher Angriffe die Pront
Front

an mehreren Stellen auf und erzielte tiefe Einbrüche,


die ijn
i]n verlustreichen Kämpfen aufgefangen wurden.

Im Raum 20 km südvjestl.
südwestl. Köln wurden Angriffe durph
dur ph

zusumfnengefaßte Art!.Peuerschlage im allgemeinen abge


zusaimnengefaßte Art!.Feuerschlage

wieseh.
- 57 -

Tag Ort
Orfc
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse 33

4-.5..45.. An
Art der oteren
oberen Hur
Sur vnirden
v/urden zahlreiche Angriffe
stärkerer Panzerkräfte abgewehrt. In den Nachmittags-
stundei. erzielte der Feind
Peind jedoch südl.
siidl. Zülpich
einen Einbruch,
Kinbruch, der in Linie
linie Uelpenich - Schwerfen aufge-
fangen wurde.

Si it 23.2. haben die Verbände der Heeresgruppe B


Seit
590 Panzer
Paitzer vernichtet.

An der Eifelfront wurden unsere Verbände weiter


nach Outen
Osten zurückgeworfen.

An Eyllabschnitt konnte der Eeind


Feind ostw. Bitburg
Brückenköpfe über den Pluß
PluB bilden.

In Raum Trier wurden westl. der Stadt eigene


Kräfte eingeschlossen.

An der Saarfront beiderseits


b eiderseits Eorbach
Forbach führte der
Peind
Feind .-mehrere
.mehrere Angriffe, die im allgemeinen abge-
schlagen wurden. Südostw. und ostw. Stirling - Wendel
f/endel
nahm der Gegner nach hartem Hingen
Ringen der bis zur Selbst-
aufopferung kämpfenden Besatzungen einige Bunker.

nördlich
Nördlich Saargemünd wurde angreifender Feind
Peind
unter .icriegelung
..criegelung von 2 örtlichen Einbrüchen abgewiesen.

In den Vogesen feindl. Aufklärungstätigkeit.

Italien
Italien:

In Bereich der 14.Armee nahm der Feind


Im Peind seine An-
griffe auf die Höhenstellung südostw. der iinie
Linie
Panano ■Llotese mit überlegenen Kräften, durch starke
Fanano-ilotese
Artl. ind massierten Schlachtfliegereinsatz unter-
stützt, erneut wieder auf. Er konnte einige Höhen
nehmen Ob dabei das weitgesteckte Ziel der Überflü-
gelung der ausgebauten Dschingis-Khan-Stellung
Lschingis-Khan-Stellung ver-
folgt vvird Aigriffe vorzeitige Bindung der
ird oder die Angriffe
operati
operativen
ven Reserven bezwecken, bleibt zunächst offen.
29.Pz
29.Pz«Cr.Div.
(Jr.Liv. bisher H.Gr. Reserve, mußte zum Einsatz
im Bert
Bereich
ich der 14.Armee freigegeben werden, um weiteren
Vorstol nach Norden
Vorstof Horden zu verhindern. Bildung einer neuen

* niJIwfwnuntnUmvf
OallefaruiijfaLHforS| Wilhelm.h»»ou
WUheluiabatelj / Kiui
ülul / Gotauli<i/uu
Gutoua^uu / 1'.
I'«
-
- 58 -
-

Ort
Orfc
Vorkommnisse
Wetter
Y^-cttcr

operativen Reserve aus dem Bereich der 10.Anree


10.Armee ist
beabsichtigt.
Gleichzeitig mit den Angriffen bei der 14.Armee
führt3 Feind gegen den Ostflügel der 10.Armee stärkere
führt
Fes^tingsangriffe gewertet ■
örtli che Angriffe, die als FeslÄngsangriffe
örtlibhe
werden Sie wurden abgewiesen.
werdep. abgev/iesen.
i
Osten:
Osten;
Während der Tag
Sag zwischen Brau
Frau und Donau ohne
ßegner in der1
größere Kampfhandlungen verlief, setzte Gegner
Slowajkei im Abschnitt sudl.
südl. Schemnitz seine in breiter
Front geführten Angriffe fort, konnte aber nur gerin-
gen Bodengewinn erzielen.
jln
iln Hiederschlesien brachte der eigene Angriff
zweier Panzerkorps
Panserkorps im Raum laüban
lauban nicht den erwarteten
Erfolg und lief sich zunächst fest. Von dem weiteren
Verlauf dieses Angriffs wird es abhängig sein, ob der
Feind, veranlaßt wird, Teile
Feind Seile der vermutlich zur Auf-
frischung herausgezogenen 4. Panzer-Armee einzusetzen,
wodurch voraussichtlich eine wesentliche Störung der
Feindabsichten hinsichtlich des zeitlichen Ablaufs ;
seiner Planung eintreten würde.
Die Festung Breslau wehrte zahlreiche Feindan-
griffe in besonders harten
barten Häuser- und Nahkämpfen
JJahkämpfen ab.
Der Be'fehl an ein Schlachtfliegerkorps zur A’.ifklürung'
Aufklärung
eines deutschen Aufmarsches im Saum
Raum zwischen Schweidnitz
und dem Zobten zeigt, daß der Feind unverändert eine ,
Flankenbedrohung aus dem schlesischen Raum vor allem j
Flankenbedrchung
zum Entsatz von Breslau befürchtet.
;An der Oderfror.t
Oderfront konnte der Gegner s eine Brücken-
köpfe Fürstenberg und Aurith vereinigen.
In Pommern haben die Russen zur Erweiterung ihres
ihrep
Durchbruchs
Durch zurück-
sbruchs ihre bisher im Raum ostw. Küstrin zurüclc-
gehalItenen beiden Panzerarmeen eingesetzt. Im Vorgehen
gehaltenen
auf Stettin
SStettin - Swinemünde erreichte der Feind den Raum
Stargard - Freienwalde - Daher - Regenwalde,
Standard Regenwulde, im
- 59 -

Tag Ort
Uhrzcit
Ubrzcit Wetter
Vorkommnisse
v or^oai!iin:ä3e 34

'4-5.4-5
•4.5.45 Vorgehen über Schivelbein auf Köslin den Raum von
Belgard. Ren im Raum Falkenburg
Palkenburg - Tempelburg -
Tychow kämpfenden eigenen Verbänden droht Ein-
Tychow.
schliejßung.
schließung. Köslin wird hart umkämpft. Rer Feind-
Eeind-
schwerpunkt liegt im Raum Rummelsburg, der Ort
sohwerpunkt
ging verloren und westlich davon stieß der Russe
bis zur
sur Straße Rummelsburg, Bütow
Butow vor. Rie
Bie dort
kämpfende 32.I.B.
32.I.R. ist in der Masse aufgerieben.

In Graudenz sind heftige Kämpfe in der völlig


zerstörten und ausgebrannten Stadt im Gange.
Gan^e. Tiefere
Einbrüche an der Südfront sind unter Einsatz letzter
Reserven schwach abgeriegelt.

Angriffe auf die Festung Königsberg wurden ab-


gezehrt..
gewehrt
i
In Ostpreußen kam es zu erbitterten Kämpfen in
den vorgestrigen Einbruchsstellen. An der übrigen
Front ließ die Wucht der feindlichen Angriffe nach.
Bei geringem Geländeverlust und örtlichen Einbrüchen
abgewehrt.
wurde die Masse der feindlichen Angriffe abgewenrt.

In Samland schlugen
schlagen eigene Angriffe nicht durch.

In Kurland nahm der Gegner am Nachmittag mit


Schlachtflieger- und Panzerunterstützung seine An-
griffe im Raum südostw. Libau wieder auf. Einbrüche
v/urden
.vurden abgeriegelt.

Besonderes

I) Betr,
Betr■ Ostraum:

a) Vom MVO
1IV0 bei Genstb.d.H. ging folgendes Fern-
schreiben ein:

"letzte Rageentwicklung Pommernfront erfordert


Letzte Lageentwicklung
Heer
für He er Rückgriff auf alle verfügbaren Reserven.
Chef CGenst.d.H., Gen.Oberst Guderian,
enst.d.H., Gen.Oberst Guderian, bittet
bittet noch
noch
- 60
Tag Ort
Uhrzeit Vorkommnisse
Uhrzcit Wetter

einial
al persönlich
persönlich, um Zurverfügungstellung aller in
diep em Raum befindlichen Mar.Alarmeinheiten zum
diejem
30f jrtigen Sinsatz
sofsrtigen Einsatz an gefährdeten Frontabschnitt
os3t V ärts Sv/inemünde,
ostvärts Swinemünde, da Heer dort über keinerlei
Res rven verfügt. Zustimmendenfalls bittet Chef
Resärven
Genfa tb.d.H., zur Vereinfachung Befehlsweg, zuständigen
Genätb.d.H.,
Pähl? er der.Marine-Alarmeinheiten um direkte Verbin-’
Führer Verbin-|
duji; jsaufnahme mit H.Gr. Weichsel."
dun;saufnähme

Weitergabe an OKW / W.F.St. erfolgt abends.

5)) Admiral Qu II gibt an den Admiral z.b.V. fei-


fol-
gen len Vorschlag für Räumungsmaßnahmen
RäumungsmaBnahmen Stettin:

"Bei den Kommandos und Dienststellen der Kriegs-


Kriegs-
marine in Stettin sind vorsorgliche Maßnahmen zu
treffen,
tre Tfen, um einer weiteren ungünstigen Lageent-
Dageent-
wicjclung rechtzeitig begegnen zu können.
wicclung

1)
l) /brdringlichste Aufgabe ist, alle in Stettin
Vordringlichste
jefindliohen Kriegsfahrzeuge (Reparaturschiffe,
refindlichen
leubauten) beschleunigt fahr- oder abschleppklar
3U machen und dabei die vorgesehenen Arbeiten an
5U
Ihnen planmäßig und mit höchster Energie fort-
ihnen
susetzen.
usetzen.

2) Jorpedokommandos Stettin, Bauaufsicht Stettin und


lorpedokommandos
ihnliche Fachdienststellen sind, soweit möglich,1
ähnliche
materiell aufzulockern. Die Aufgaben unter 1)
dürfen hierdurch in keiner Weise beeinträchtigt '
werden.

3) Die Stützpunkte der U-


3) ü- und S-Boote haben Verle-
gungsbereitschaft herzustellen. Außerplanmäßige
gungsbereitsehaft
Verlegungen von Seestreitkräften aus Stettin sine
Verlegungen
nicht anzuordnen.

4) Die 53-MEA,
33.MEA, die 5.KLA, Durchgangs-Kompanie der
Ü.A.d.O.
I .A.d.O. und das Fachpersonal des Torpedokommandc
ssind
ind für den Heereseinsatz nichtf
nicht f reigegeben. Sie
siind für die Aufgaben unter 1) einzusetzen.

I
- fil

Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 35

4.3.45 Veri-egungsbereitsohaft ist


Veri-e^ungsbereitschaft aber herzustellen.

5) Die je
3e Anordnungen bedeuten keine Räumungsmaßnahraen,
RäumungsmaSnahraen,
son4 ern nur Sicherstellung des für die v/eiteren
sonfi -weiteren
Auf,; aben der Kriegsmarine notwendigen Personals
und Materials.

6) Ört. iche militärische Gesamtsteuerung dieser Maß-

nalrpien ist Aufgabe MOK


nalupi MCK Ost, das für Durchführung
Ein. elmaßnahmen Bereichsbefehlshaber
Bereichsbefehlsha.ber bestimmt.
Er Ist an allen Anordnungen und Anträgen dieser

Art zu beteiligen. Er hat in dieser Beziehung


\Yei
Wei sungsbefugnis über alle auch ihm nicht truppen-
3ungsbefugnis
dieti stlich unterstellten Dienststellen in Stettin,
dieii

Ent cheidungen,
oheidungen, die über den Rahmen dieser Anord-
nuni en hinausgehen,
nunA erfolgen durch OKM/Skl,
CKil/Skl, in
Bilfi MOK Ost im Einvernehmen mit Elotte
Eilfiallen durch HOK Plotte ,
Kmd . Admiral Uboote,
Kmd. 2.A.d.0."
S.A.d.O."

c) Genstb.d.H. hat in
in ungewöhnlicher Form bei
Ski Au 3:kunft erbeten, warum die Ausschiffung von

Verwund eten in Saßnitz und nicht in Swinemünde er-


folge, weil durch die Wartezeit in Saßnitz der Umlauf
der Sch iffe so verzögert sei und daß ein ernster

Verwundetenstau in Danzig eingetreten ist.

Adm
Ada Qu VI, an den das Fernschreiben zunächst
gerich et war, hat l/Skl und MOK Ost Kenntnis ge-
geben jnd MOK Ost zur Beantwortung
ijind gleichzeitig HOK
aufgefo rdert.

D: .e
e Antv/ort stellt fest, daß die Minenlage das
Einlauf en der großen laz.Schiffe nach Swinemünde

nicht vertretbar erscheinen läßt;


laßt; für mittlere und
kleine Verwundetentransporter ist es befohlen. Bas
Das
Anl auf d:
4:m
n von Saßnitz bietet die relativ größte Minen-
sichert eit und wird deshalb beibehalten, weil der
sicher!
Verlusl eines der wenigen großen laz.Schiffe
Daz.Schiffe mit
seinen dann stets eintretenden hohen PerscnalVerlusten
PersonalVerlusten
nicht 1■tragbar
regbar ist.
- 62 -

Tag Ort
V o rko iiiiH n i S3c
Vorkonimnisae
Uh:.-. •.
UhrrJ-,

4 .3.45
4-?-45 I Die Yerzögerupgen
Verzögerungen in SaSniiz
Saßniiz liegen hauptsächlich
nauptsächlieh
an der mehrtägigen Sturmlage, aie
die die sonst flüs-
sige Ausladung unterbrochen hat. Die Annahme des
G-enstb .d .H. , daß
Genbtb.d.H., da3 alleinige Benutzung von Saßnitz
ursächlich für die Verzögerungen ist, stimmt nicht.
Das: schlachte V/etter
Das; Y/etter hatte
hätte die laz.Schiffe in
. (AouMr J
(12) Swinemünde
Swinemünde wegen Unmöglichkeit des GeleitsYTestge-
Gel eitsVfBstge-
'
halten.

: Ob.d.il. v/ird
Ob.d.I!. wird unterrichtet.

d) Das I.R.K. hat Hatte


Mitte Bebruar
Debruar beantragt, die
nächsten von USA kommenden Rot-Kreuz-Schiffe statt
in Göteborg, wo Dagerraum
Lagerraum knapp geworden ist, in
Malmö auszuladen.

I Hiermit hat sich MOX Ost auf Anfrage einver-


einver-
standen erklärt, so daß Ausw.Amt heute unterrichtet,
unterrichtet
wird, daß gegen Erteilung des Preigeleits für die
wir^d,
4 Eot-Kreuz-Dampfer
Hot-Kreuz-Dampfer bis Malmö keine Bedenken be-
be-
s teilen.
tehen.

e) Auf Grund der Erfahrungen in der Minenbe-


Hinenbe-
kämpfung gibt MOE Ost folgenden Befehl an den
B.d.Sich. und alle sonst beteiligten Dienststellen
der Front und des OEM:

"B.d.Sich. ist in Zukunft zuständig für


Herausgabe von Weisungen für Minenbekämpfurg.
Minenbekämpfung. Hierzu
wertet B.d.Sich. von SVK gewonnene Erkenntnisse aus
anfallendem fdl. Minenmaterial und aus Ergebnissen ;
eigener Abwehr aus und berücksichtigt allgemeine
Minen- und Eahrzeuglage.
Pahrzeuglage. B.d.Sich. Weisungen sind Rieht
linien für Durchführung Minenbekämpfung. Schreiben !
B.d.Sich. Gkdos. 321 E
F 1 Spr 7/2. gilt als erste
Weisung in diesem Sinne. Ergänzung bzw. Änderung
als Ergebnis Tagung Minenbekämpfung
Hinenbek'impfungstabes
st ab es 1/3. folg
folg-j;.
Wei
Weisung
3ung MOE Ost Füstb. Op 0335 F 1 M 19/l.
19/1. und
Gkdcs.
Gkd 33. 505 F 1 M 8/2 soweit mit B.d.Sich.Weisungen
- 63
Tag Ort
Uhrzcit V/etter
Wetter
Vorkommnisse 36

4.3.45 ;
4.3-45 im Widerspruch, überholt. JICK
MOK Ost beschränkt
sichjin
sich in Zukunft auf Stellungnahme bzw. Ergänzung
Bid.Sich.-Weisungen, falls notwendig. Da Minen-
zu B.d.Sich.-Weisungen,
bekämpfung abhängig von örtlicher Minen-, Eeind-
Feind-
und Fahrzeuglage, in einzelnen Bereichen verschie-
den, ^dienen B.d.Sich.-Weisungen nur als Anhalt
den,.dienen
für von Kdr. Adm. bzw. Sich.Div. zu erlassene.
Befehle. Falls
Palls dabei Abweichung von B.d.Sich-
Weisimgen erforderlich, MOK
Weisungen HOK unterrichten, SVK
SVZ:
gibtjwie
gibt wie bisher Nachrichten über neue Erkenntnisse
bzglj Gegnerminen, sowie Gutachten über deren
Bekämpfungsmöglichkeit, sie haben nur informa-
torischen Charakter, in Falle ist B.d.Sich-
jedem Palle
Weisung abzuwarten."

JDiese
Diese Weisung erscheint verwunderlich, da
die gleiche Handhabung der-dem B.doSich erteilten
Dienstanweisung entspricht und die Bearbeitung
dieses Sondergebietes deshalb schon längst in der
MOK Ost angeordneten Weise hätte er-
nunmehr vom UOK
folgen müssen. Dazu kommt, daß MOK Ost für die
Erteilung einer so allgemeinen Weisung gar nicht
zuständig ist; e's wäre dann schon Angelegenheit
Flottenkommandos gewesen, eine derartige, für
des Plottenkomnandos
alle Seestreitkräfte gültige Weisung herauszugeben.

IX) Betr,
II) Nordraum:
Betr. Nordraum:

a) OKI Füstb.
Püstb. teilt mit, daß die Aufklärung mit
Aradq
Arado 234-Flugzeugen für den Ubootskrieg im Seege-
biet NO-England
NO-England etwa ab 10/3. in Stavanger einsatz-
bereit ist.
I
|0KL
OKI bittet, den B.d.U. auf unmittelbare Zu-
sammenarbeit mit dem General der Luftwaffe in Nor-
weger hinzuweisen.
- 64 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse

■4.Q-41 2/Skl erhält zur vjeiteren Veranlassung Ah-


vveiteren Veranlassunr; Ab-
se hrift.
schrift.

h) KOK Norwegen und KOK


b) MOK Ost wird
wird folgender
folgender
Be fehl des OKW übermittelt:

"Durch Chef Kriegsgefangenenwesen erbetener


Abtransport
Al VTlassow-i'reiwilligen aus Norwegen j
transport von Wlassow-Preiwilligen
is t durchzuführen.
i:

Jedoch darf dadurch

1. ) die durch "Nordlicht" an )


sich schon überlastet

Eisenbahnstrecke Ko - Oslo nicht h enutzt und


benutzt

2, ) Schiffstransport der 169.)


und 199.I.D. nach
Jütland keinesfalls verzögert werden."

III) Sc
III) Be tr. Westraum:

a) KOK
MOK Nordmeldet, daß als Ersatz für die abse-
abse-
li
glbenen Fahrzeuge zum Fortführen
gäbenen KMA-Auslegens1
Eortführen des KMA-Auslegens!
2 umgebaute Nebelträgerboote vorgesehen sind,
2 die I
Jlerdings sehr v/etterabhängig
i3lerdings wetterabhängig sind.

Die Meldung
Keldung des KOK
MOK Ost hierzu steht noch aus
ausj

b) 3/Skl übermittelt heute eine Zusammenstei-


Zusammenstel-
ling der bisher gewonnenen Erkenntnisse über den j
Gel eitverkehr Themse - Schelde gemäß 5522/45 Glcdosl
Gqleitverkehr Gkdos!
(U)
(13) KIB D 8 a.
KTB j
E.d.Schnell meldet an Adm.z.b.V.
c) F.d.Schnell Dhter- |
zur Unter-
r^ chtung des Ob.d.M. folgende Stellungnahme betr.
richturg ^
S: chtverhältnisse bei S-Bootseinsätzen:
Sjchtverhältnisse

"1) Günstigste Sichtverhältnisse bringt die klare

mitteldunkle Nacht. Der Gegner kann vom


werden',
S-Boot ausreichend früh optisch erkannt werden,

während das kleine S-Boot schwerer zu sehen ist.

2) Klare mondhelle Facht


Nacht wie am 1/3.
l/3. bringt bei

Mineneinsatz
Kineneinsstz in abwehrstarkem Gebiet wie

Themse-Schelderaum Vorteil großer Eundumsicht,


Tnemse-Schelderaum

der häufig Nachteil in gleichen Bedingungen für


- 65 -

Tag Ort
Orfc
Uhrzeit
TJhrzeit Wetter
Vorkommnisse 37

4-?-41
40-41 (Jegn£ir
Gegn r imter
unter Berücksichtigung
Berücksichtigung eigener
eigener überlegener
überlegener
fieso Bindigkeit und
Geschwindigkeit und taktischer
taktischer Wendigkeit
Vfendigkeit unserer
unserer
S-Fl
S ttille aufwiegt.
-Blpttille avfwiegt. Für
Bür Torp.Einsatz ,bei dem
Torp.Einsatz ,bei dem
imme
inme überraschendes Erreichen
überraschendes Erreichen geringer
geringer Schußent-
Schußent-
fern-rjmg
fern:rjmg am
am Ziel
Ziel anzustreben,
anzustreben, ist
ist klare
klare mondhelle
mondhelle
Nacht ungünstig.
Nacht ungünstig.

3)
3) Dahe
Dahe Y/etterbedingungen und
Wetterbedingungen und Sichtverhältnisse
Sichtverhältnisse für
für

Minet1einsatz
Minejii am 1.3.
einsatz am 1.3. im Themse-Scheldegebiet
im Themse-Scheldegebiet als
als
güns ;ig,für
güns iigjfür Tonpedo-Einsatz
Torpedo-Einsatz an
an engl.
engl. SUdost-Küste
Südost-Küste
an
an günstig anzusprechen."
günstig anzusprechen."

IV) Allg
IV) Allgemeines;
meines:

a
a Adm.
Adm. Qu II
Qu II gibt
gibt auf
auf Grund
Grund von
von Erfahrungen
Erfahrungen der
der
letz ;;en
letz ;en Zeit
Zeit organisatorische Richtlinien für
organisatorische Richtlinien für die
die
Aufsst;Teilung
Auf iellung von
von Sonderdienststellen
Sonderdienststellen und
und die
die Änderung
Änderung
der bisherigen
der bisherigen Organisation,
Organisation, weil
weil von
von der Front
der Front
in
in a;
a.LL-I
-Izuzu ausgiebiger Y/eise
ausgiebiger Y/eise von
von Eührungsmaßnahmen
Pührungsmaßnahnen
auf dem
auf dem organisatorischen
organisatorischen Gebiet
Gebiet Gebrauch
Gebrauch gemacht
gemacht

wordtin ist.
wordt:n Teilweise sind
ist. Teilweise sind diese
diese Maßnahmen
Maßnahmen von
von
Nich' i-Fünrungsstellen
Wich' i-Eührungsstellen befohlen
befohlen und auch nicht
und auch nicht dem
dem
OKH
OKU ;ur Bestätigung
;ur Bestätigung gemeldet
gemeldet worden,
worden, so daß
so daß die
die
Gef a)ir
Gef alir entstanden
entstanden ist,
ist, daß ein
daß ein Wirr-W&r^
Wirr-War^ in
in den
den
einzi: Inen
einzc Inen Befehlsbereichen
Befehlsbereichen entsteht.
entsteht.

Einzelheiten s. 4844/45
Einzelheiten s. 4844/45geheim in den
geheim in den Akten
Akten
(14) bei
bei :il a.
b
b 3/Skl unterichtet
3/Skl unterichtet die
die Erontstellen
Prontstellen über
über
Eeiniic.beurteilung
Eein(..beurteilung Genstb.d.H. vom 2/3.45.
Genstb.d.H. vom 2/3.45.

B. 3G.
36. (neu) Zn beziehen vom VordmcSdager der Kriegsmarine J. J. Anfrnsttn In Glückatndt.
An»Iio(cruturotutfurt WULelmnharuij / Klul / GuiouUnlen / Paris / UwccUL / OKIU l n.e\al. Din A 3
- 66 -

TaS Ort
Vorkommnisse
Vorkommnisso
ührcci i Vrcttcr
"Wetter

4.3.45 Ubootskrieg .

U 244 hat Iiagemelaiang


lagemeldung aus dem Operationsgebiet
Kanal gegeben;-das Boot torpedierte ein Schiff von
7.000 BEI
BET und stellte starken nächtlichen Hachschub-
Hachschub-
i
verkehr nach Cherbourg und der Seine fest.

Aus dem Kurzbericht von TJ 1017


1017,> das am 2/3. in
Drcntheim eingelaufen ist, ergibt sich, daß in
Drontheim im Kanal
deriSüdküste
an der> Südküste Englands verhältnismäßig geringe Abwehr
des Gegners stand, der sich die Besatzung überlegen i
fühlte.
fühlteL

i
I
|I l'uftkrieg
jQ'uft krieg .
j ===================

In der vergangenen Bacht


Hacht weiter lebhafte Mosquito-
Kosinito-
Tätigkeit, darunter gegen Emden (mit Bumerang-Eührung),
Berlin und Würzburg. Mit 500 Kampfflugzeugen wurde
erneut der Dortmund/Ems-Kanal
Dortmund/Bms-Kanal bei ladebergen und
vieitere Orte im Industrie-Gebiet angegriffen. Der
weitere
Kanal wurde in der Nähe
Bähe der Schleuse Ladebergen
ladebergen ge-
troffen, der Wasserspiegel sinkt.
Bachtjäger führten erstmalig Verfolgungs-
Eigene Machtjäger
jagd in größerem Kaßstabe
Maßstabe durch 'und
und erzielten dabei
25 sichere und 6 wahrscheinliche
we.hrscheinliche Abschüsse, größten-
teils über England, obwohl die Durchführung durch das j
VTetter behindert war. Über dem Reichsgebiet wurden 9
YTetter
Neuhtjäger und 5 weitere durch Elak
Abschüsse durch Nachtjäger Eiak
erzielt. ■

Bei 'Tage
'Tage führten
führten 900
900'amerik.
amerik. Bomber Angriffe
Angriffe auf
auf
Ulm, Stuttgart, Ingolstadt und weitere Orte in Baden;
die Schäden sind beträchtlich.
- 67
Tag Ort
Ulirzcit Wetter Vorkommnisse
York 38

4.3.45 Aus dem Süden griffen 500 Bomber den R^um


Raum
Wien und Industriegebiete in der Ostmark an.

luftbild von
An der ital. Ostküste ergab ein Luftbild
Anconsj. erhebliche Zunahme der Belegung gegenüber
Ancon^
dem 21/2.; besonders auffällig ist die hohe Zahl
der S-Boote. Wahrscheinlich hängt die stacke
starke Be-
legung mit dem an der Landfront begonnenen Angriff
zusammen.

An der Ostfront bei ca. 1.000 Beind-


Reind- und 600
eigenen Einsätzen 15 Abschüsse ohne Verlust.
Von der pommerschen Küste holten Seenotflugzeuge
sowie (piugzeuge
so.vie {Flugzeuge des Blie
Fliegerführers
gerführers 6 zahlreiche
Frauen und Kinder ab.
I

Chef SkL.
Ski.

Ivwl/
I a i
68
Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter
- 69 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse
39

5.3.45 Lagebesprechung
lagetesprechung hei
bei Chef
Chef Ski
Ski 1030
1030 Uhr.
Uhr.

I) Chef Ski:
Chef Ski:

3kl /
3kl / S
S soll
soll nochmals
nochmals die
die Möglichkeiten für den
Möglichkeiten für den
Einsa tz
Einsa von K-Hitteln
tz von gegen Sventoje
X-ilitteln gegen Sventoje prüfen;
prüfen; es
es
komme 1i nicht
komme nur LinsenjSondem
nicht nur LinsenjSondem u.U.
u.U. auch
auch Marder
Marder
oder Meereskämpfer
oder ieereskämpfer in in Präge.
Präge.

II) ^dm.Qu;
^dm.Qu:

Otj.d.M. hat
Otf.d.M. hat ’iYerftliegezeit
fferftliegezeit "Scheer" in Kiel
"Scheer" in Kiel
zugestimmt.
zugestimmt.

III)
III) Hee.
H e e r
r e
e s
s 1
I a
a g
g e
e ::

Westen
Westen

Bit stärkster
Mit stärkster Überlegenheit
Überlegenheit setzte
setzte der
der Peind
Feind
am
am 44 3.
3. seine
seine Angriffe
Angriffe gegen
gegen gesamte
gesamte Front
Pront des
des
PS-ACtK
PS-ACtK zwischen
zwischen Xanten
Xanten und
und Uerdingen
Uerdingen fort.
fort.

Die eigene
Die eigene Truppe
Truppe steht
steht seit
seit 28
28 Großkampftagen
Großkampftagen
mit Es'■tark
mit abgesunkenen Kampfstärken
tark abgesunkenen Kampfstärken den
den immer
immer wieder
wieder
auf ge:
auf ge:frischten
frischten Peindverbänden gegenüber.
Peindverbänden gegenüber.

Der Schwerpunkt
Der Schwerpurkt der
der feindlichen
feindlichen Angriffe
Angriffe lag
lag
nördl
nördl Geldern und nördl.
Geldern und nördl. Moers.
Moers. Der
Der Feind
Peind stieß
stieß
bis Rh
bis einsberg durch. Die im Raum Rheinsberg stehende
Eheinsberg
Artl. und
Artl. und Flak schoß
schoß bis
bis zum
zum letzten
letzten Schuß'
Schuß und
und wurde
wurde
dann vom Feind
dann vom Feind genommen.
genommen. Y/estl.
Y/estl. Rheinsberg
Rheinsberg drang
drang
Feind weiter
Peind nach Norden
weiter nach Norden vor. Die Abwehr
vor. Die Abwehr wurde
wurde durch
durch
die SS chwierigkeiten
die des Nachschubs
chwierigkeiten des Nachschubs der
der an sich vor-
an sich vor-
hande nen
tien Artl.Munition beeinträchtigt.
beeinträchtigt.
Zwischen Niers
Zwischen Niers und
und Erft
Erft gelang
gelang es
es dem
dem Feind,
Feind,
die inmi
die immier schwächer werdenden
er schwächer werdenden eigenen
eigenen Kräfte
Kräfte aufzu-
aufzu-
spalte:«
spalte: und zwischen
n und zwischen Düsseldorf
Düsseldorf und
und Köln zum Rhein
Köln zum Rhein
stoßen.
iVestl. Köln
iVestl. warf fer
Köln warf fer Feind
Feind unsere
unsere Truppen
Truppen
weitet auf die
weiteb auf die Stadt
Stadt zurück.
zurück.
B. 36. (neu)
- 70
Tag I Ort
V orkomnmis;
Vorkommnis!
Uhrr.rt . !
Uhrart

5-3.45
5-?-45 An der Front zwischen
zwiscnen Köln und der Eifel nahm
nahm. '

Segner Euskirchen und druckte


der G-egner drückte die eigene Front,
deren Zusammenhang noch gewahrt blieb, einige Kilo- !
me tel:
tet nach Osten und Südosten zurück.
I
|! Die Kampfstärken sind so stark abgesunken, daß
Kampf im wesentlichen nur noch durch die eben-
der Kumpf
falls stark verminderten Panzer, Sturmgeschütze
und die noch verhältnismäßig starke Artl. getragen
wird.

[ An der Eifelfront ostw. Prüm sowie am Kyllab-


I
schnitt mußten wiederum vor überlegenem Feind Teile
werden.
der neu bezogenen Stellungen aufgegeben v/erden.
i
Mosel 'wurde ein Feindeinbruch über
Südlich der Eosal
die Kuwer
:iu’ver abgeriegelt.

!I An der Saar wurde der Gegner bei Forbach und ;


Saargemünd im wesentlichen abgewiesen.
j
; In den Vogesen wurde feindl. Rgt.starker Angriff
nördl. Reipertsweiler in der Entwicklung durch
eigene Artl. im wesentlichen zerschlagen und einge-
!
brochene Feindgruppen von ihren rückwärtigen Ver-
bindungen abgeschnitten.
biniungen

Italien;
Italien:

Der Feind ttrat


tfcrat aus dem Einbruchsraum südostw.
Montese erneut zum Angriff an und brachte dabei unter
Einsatz starker Schlachtfliegerverbände auch Panzer-
kräfte zum Tragen. Unter Verwendung von Phosphormuni-j-
Phosphormuni-
tion und Brandkanistem sowie durch rollenden Einsatz
von Schlachtfliegem wurde die eigene Artl. in ihrer 1
Yfirkung erheblich beeinträchtigt. Bis zum Abend gelarig
Y/irkung gelang
es dem Feind, das Höhengelände südwestl. und westl.
Caställ d'Ainno gegen den zähen Widerstand der von
Cast;ll
den :tämpf
:iampf en des Vortages s tark beanspruchten eigenen
- 71
Tag Orfc
Orb
Uhrzcit Wetter
Vorkommnisse 40

5.3.45 Verbände in Besitz zu nehmen.


i
Erstmalig wurden die Bo-
Po- und Etsch-Übergänge
nördl. und südl. Eovigo
nördl.Jund Rovigo durch Jagdbomber angegriffen.

Osten:!
Ii
Zwischen Blattensee
Plattensee und G-ran-Front
Sran-Pront gehen die
feindlichen Angriffsvorbereitungen weiter, v;obei
wobei
die auffallend weiträumige Euftaufklärung bis in die
Räume Wien
T/ien - linz
Linz und Steinamanger, die die für
späterj zu erwartende Operationsrichtung des Feindes
später|
im großen zu bestätigen scheint.

3\ der Slowakei setzte der Feind seine Offen-


sive b!ei Königsberg, Schemnitz, Altsohl, Erlesen
Briesen
fort und erzielte wiederum einige Einbrüche.

pn
Im Mährisch-Ostrauer Gebiet lassen lebhafte
Bewegungen im Raum Bielitz und Eybnik
Hybnik anhaltende Um-
gruppierungen und Angriffsvorbereitimgen
Angriffsvorbereitungen erkennen.

In Eiederschlesien
Kiederschlesien gewann im Raum Laüban
Lauban der
eigene Angriff nach Umgruppierung einige Kilometer
Boden.

In Pommern und Y/estpreuBen


Westpreußen erzielte der Feind
weitere operative Erfolge. Stargard ging nach hef-
tigen Häuserkämpfen
Hauserkämpfen verloren. Die 5.Bz.Armee
3.Pz.Armee wurde
in 2 Teile aufgespalten, der Westflügel
V/estflUgel auf die
Linie Kassow
Massow - Haugard
Kaugard - Plathe
Blathe zurückgeworfen, der
Ostflügel im Raum Tempelberg - Bad Bolzin
Polzin - Belgard
eingeschlossen. An der Küste wurde Kolberg umfaßt,
Köslin vom Russen genommen.

Es muß damit gerechnet werden,


ES daß der Feind
nach Erreichen der unteren Oder sofort versuchen wird,
im Nachstoß Brückenköpfe zu gewinnen.

In der Stoßrichtung Danzig versuchte der Feind


vergeblich, bei Rummelsburg und südl. Pr.
Br. Stargard
- 72 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

55^.45
..5-45 unsei ee Linie
unsei zu durchbrechen.
Linie zu durchbrechen. Nur
Nur Richtung
Richtung Bütow gewann
Bütow gewann

der II eind
der eind Boden.
Boden. Insgesamt
Insgesamt wurden im pommerschen-west-
wurden im pommerschen-west-
preui
pre is.chen Raum
ji is.chen Raum über
über 90
90 Panzer
Panzer abgeschossen.
abgeschossen.

In der
In der großen Abwehrsdalacht Ostpreußen
großen Abwehrschlacht Ostpreußen erzielte
erzielte
der i|e
der sje ind
ind trotz
trotz Einsatzes
Einsatzes frischer
frischer Kräfte
Kräfte und
und Fort-
Fort-
flihnln,.g
flihrujn,g seiner Angriffe an
seiner Angriffe an der
der gesamten
gesamten Front
Front nur
nur
gerir ,gee Einbrüche,
gerir Einbrüche, die
die fest
fest abgeriegelt wurden.
abgeriegelt wurden.

In Kurland
In Kurland griff
griff das
das Ringen
Ringen auf
auf den
den bisher
bisher ruhigen
ruhigen
Front
Front;abschnitt ostw. Frauenburg
abschnitt ostw. über. Während
Frauenburg über. Während die
die
Russe nn dort
Euasei dort Einbrüche
Einbrüche erzielten,
erzielten, wurden
wurden sie
sie ostw.
ostw.
libau
Libau im wesentlichen
im wesentlichen abgewiesen.
abgewiesen.

Besonderes
Besonderes

I) Betr■
I) Betr. Ostraum;
Ostraum:

a) Admiral westliche
a) Admiral Ostsee meldet
westliche Ostsee meldet abends,
abends, daß gegen
daß gegart
ihr f
1000 Ihr f eindliche
eindliche Kolonnen
Kolonnen aus
aus 45
45 Panzern
Panzern und
und über
über ^
400 F
400 ihrzeugen auf
F ihrzeugen auf den
den Straßen im Raum
Straßen im Raum Naugard
Naugard und
und
Regen valde
Regen walde auf dem Harsch
auf dem Marsch nach
nach Westen
Westen gesehen
gesehen worden
worden ||
sind; 1530
sind; 1530 Uhr
Uhr hatten
hatten Feindspitzen
Feindspitzen Gefechtsberührun
Gefechtsberührung 6 ■
mit d
mit d m eigenen Vorposten
m eigenen Vorposten 88 km
km ostw.
ostw. Wollin.
Wollin. Der
Der
Fes tu
Fes tu i.i.gskommandant
gskommandant Swinemünde
Swinemünde nimmt
nimmt nicht
nicht an,
an, daß
daß die^
die
vorge jchobenen
vorge chobenen Kräfte ostw. der
Kräfte ostw. der Linie Cammin -
Linie Cammin - Wollin
Wollin!I
den Cr
den gner aufhclten
G 3 gner aufhalten können,
können, sondern
sondern rechnet
rechnet mit
mit un-
un- |
mitte bar
mitte bar bevorstehendem
bevorstehendem Angriff
Angriff auf
auf die
die Dievenow.
Dievenow.
infolge dieser
:Infolge dieser raschen
raschen Lageentwicklung
Lageentwicklung be-
be-
fiehl
fiehl MOK Ost
MOK Ost gegen
gegen 1700
1700 Uhr dem Befehlshaber
Uhr dem Befehlshaber der
der i
8. Ka:
g. ipfgruppe, mit
Kai i]i]ipfgruppe, mit "Lützow",
"Lützow", ausreichender Sicherung
ausreichender Sicherung
und Ho eresverbindungspersonal sofort
und Hieresverbindungspersonal
Ho sofort nach
nach Swinemünde
Swinemünde i

zu verlegen;
zu verlegen; außerdem
außerdem wurde der im
wurde der .Geleitdienst
im .Geleitdienst

Libau -
Libau. - Swinemünde eingesetzte Z
Z 34
34 dem
dem Admiral
Admiral
westliche Ostsee
westliche Ostsee unterstellt.
unterstellt.
- 73 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter 41

3-? •.4.2 feranziehen v/eiterer


leranziehen v^eiterer Streitkräfte aus Gotenhafen
Gotenliafen
ist öj : nach lageentv/icklung
lageentmioklung beabsichtigt.

b) Für
Par die Anordnung der nunmehr auch für Stettin
dring.icher
dring:. icher werdenden Räumungsbefehle gibt Adm. Qu IX
folgenden
folge: nden Vorschlag an Adm.z.b.V.:
Adm.z.b.V.:

'Bei den Kommandos und Dienststellen der Kriggs-


Kriegs-
marin:
marin : in Stettin sind vorsorgliche Maßnahmen zu
treff
trefftm,
n, um einer weiteren ungünstigen lageent-
wicklmg
v;ickl mg rechtzeitig begegnen zu können.

1) Vordringlichste
To dringlichste Aufgabe ist es, alle in Stettin
befindlichen
be indlichen Kriegsfahrzeuge
Eriegsfahrzeuge (Reparaturschiffe,
Heu
Netbauten) beschleunigt fahr- oder abschleppklar
zu machen und dabei die vorgesehenen Arbeiten en
an
ihnen planmäßig und mit höchster Energie fortzu-
ihr
bzen.
se tzen.

2) To pedokommando Stettin, Bauaufsicht Stettin und


ähh:liehe Fachdienststellen
Pachdienststellen sind, soweit möglich,

materiell aufzulockem. Die Aufgaben unter 1) dürfen


hierdurch in keiner Weise beeinträchtigt werden.

3) Dip Stützpunkte der U- und S-Boote haben Verlegungs-


be eitschaft herzustellen. Außerplanmäßige Ver-
le engen von Seestreitkräften aus Stettin sind
nie ht anzuordnen.

4) Die 33.KEA,
33.ESA., die 5.KIA, Durchgangs-Kompanie der
2 'und das Fachpersonal des Torpeaokommandos
d.O. und Torpedokommandos
si: nd
nd für den Heereseinsatz nicht freigegeben,
Sic sind für die Aufgaben unter 1) einzusetzen,
Ve legungsbereitschaft ist aber herzustellen.

5) Di :se Anordnungen bedeuten keine Räumungsmaßnah-


, sondern nur Sicherstellung des für die weiteren
Au:' gaben der Kriegsmarine notwendigen Personals
Au'
und Materials.
- 74 -

Tag Ort
Vorlcomninisso
V orkommnisso
Uiirzült
Ckrza V.’cttrr

5.?.45 6) Örtliche militärische GeeamtsteuervaiG


Gesamtsteuerung dieser Kaß-
Maß-
nahmen ist A’ifgabe
n^hmen Aufgabe MOK Ost, das für Durchführung |
Einzelmaßnahmen Bereichsbefehlshaber bestimmt.
Eiuzelmaßnahinen
Er ist an eilen Anordnungen und Anträgen dieser
Art zu beteiligen. Er hat in dieser Beziehung
Weisungsbefugnis über alle auch ihm nicht trup-
pendienstlich unterstellten Dienststellen in
Stettin. Entscheidungen, die über den Rahmen die-
die-,
ser Anordnungen hinausgehen, erfolgen durch
MOE Ost im Einver- ■
OEM / Ski, in Eilfallen durch MCE
ntehmen mit Elotte, Kmdr. Admiral XTooote,
nehmen Uboote, 2.A.Ö.O.'.'
2.A.d.0."

i Auf Anordnung Ob.d.K.


Ob.d.li. soll zunächst nur die
Maßnkhmen
Maßnahmen Ziffer 4) und die Bestimmung eines Be-
reiohsbefehlshabers befohlen werden.
reichsbefehDshabers
j
d) Auswirkung der landlsge
c|) Als weitere Auswirlcung landlage in Pommern
ist Einsatz der 1.Mar.Division im Raum Greifenhagen
|
befohlen worden; die Division ist, bataillioncweise
befehlen bataillionsweise
i
nacheinander abtransportiert, dort in heftige
hextige
Kämpfe geraten und hat beträchtliche Verluste gehabt.

d) Am 4/3. hat MVO bei Genstb.d.H. folgende An-


frage an Ski gerichtet:

"Wegen Lageentwicklnng
Lageentwicklung im pommerschen
pommersohen Raum er-
bittet Genetb.d.H.
Genstb.d.H. für Verteidigungs- und Eevor-
Bevor-
ratungsmaßnahmen Stellungnahme Kri.
Kii egsmarine über Be-
deutung ostpommerscher Häfen für Seekriegsführung.
Es wird angenommen, daß ostpommersche Häfen als
Stützpunkte für eigene Sicherungsverbände weite*, in !
benötigt werden und keinesfalls dem Gegner ermög- !
licht werden darf, dort eigene, z.B. Schnellboots-
stützpunkte einzurichten, die Versorgungsverkehr i
für H.Gr. Kurland und Hord
Bord und Geleitwege unmittel- ,
bar bedrohen."
- 75 -

TaS Ort
Ührzcit Wetter
Vorkornmnissi23
Vorkommnis
42

5.5.45
5.5.45. Bas zur Stellungnahme aufgeforderte UCK
KOK Ost
antwortet heute:

"1) Halten Pommern-Häfen fUr


für Versorgung angeschnit-
tener Teile H.G-r.
H.Gr. Weichsel von ausschlaggebender
Bedeutxaig ebenso für Abtransport Verwundeten,
Bedeutung
da unter Berücksichtigung Plüchtlingslage
Flüchtlingslage
Raum Banzig - Gotenhafen und räumlicher Entfernung
dieses Platzes vom rechten Flügel
Plügel Brückenkopfes
Gotenhafen hierfür allein nient
nicht ausreichend.

2) Verlust Pommern-Häfen bedeutet zusätzliche Be-


I
drohung gesamten Hachschubverkehrs,sowohl nach
Gotenhafen, Pillau wie auch Kurland, da Peind
Feind
I
mit allen Mitteln versuchen 'wird,
wird, durch Ein-
I
richtung von S-3ootsstützpunkten
S-Bootsstützpunkten y>ie
wie Kemel
Memel
Geleitverkehr anzugreifen, daher Besitz Pommern-
Häfen wichtig für Halten OstpreuSen
Ostpreußen und Kurland."

Bie Stellungnahme geht an LTVO


HVO bei Genstb.d.H. ;
Ski stimmt ihr zu.

e) OKU
OKW teilt mit, daß der Führer
Rührer den Oberstleutnant
Baumbach mit der Bekämpfung aller fdl.
der Luftwaffe Baumbech
Übergänge über
Uber die Oder und Heiße beauftragt hat.
Ihm sind dazu alle geeigneten Kampfmittel sämtlicher
Wehrmachtteile usw. unterstellt,
"ehrmachtteile demnach
demnach, auch die
auf der Oder einzusetzenden Kleinkampfmittel.

f) Hach Eingang von Einzelberichten über die


Schiffsverluste der letzten 7/ochen in der Ostsee,
die HOK
MOK Ost 3kl vorgelegt und gleichzeitig dem
B.d.Sich. mitgeteilt hat, gibt l/Skl folgende Stel-
lungnahme an B.d.Sich.:

"1) Betreffend Geleit "Konto Rosa" wird bemerkt:


Sicherung wertvollen Schiffes ohne LIES, durch nur
1 KPRG
KFRG bei bekannter Störanfälligkeit kann nicht
als ausreichend angesehen werden. Hiesigen Er-
achtens bei 4 Geleitfahrzeugen durch Fahrzeug-
mangel
marigel nicht begründet.
- 76 -

Tag Orfc
Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit
Ulirzeit Wetter

5.3-45 s nverluste U 3519 und Schlepper "Rixhöft"


Minenverluste
2) Hin "Rixnöft" vor
Warnemünde
Warmemlinde ebenso v/ie
wie frühere Verluste bei libau
Libau
Ansteuerungstonne
Anst euerun^stonne und vor Swinemünde lassen Notwen-
Hotwen-
digkeit
digkieit erkennen, in Hafennähe mehr Bewegungsfreiheit
für wartende bzvf.
bzw. manövrierende Schiffe zu schaffen.

3) Zu 1) und 2) wird um Überprüfung und weitere Bearbei-


tung gebeten."
turg

g) Zu der Frage der Rückführung von Bocks aus


Holland gibt l/Skl folgende Entscheidung bzw. Unter-
Hollard
richtujng an Har.Rüst:
richtrjng Kar.Rüst:

Bocküterführung aus Hollandraum z.Zt. wegen


Bocküberführung
Fehler|s von Schleppern bei KOS
Fehlens MOS Nord
Bord nicht möglich,
möglich.
Abzug von Schleppern aus der Ostsee kommt gern.
Ob. •Entscheid bei derzeitiger läge nicht in Frage.!
doli .-Entscheid
Ob.d.I. Frage.
Prüfurg vorgeschlagen, ob Werftlage Ostraum schon jetzt,
Prüfurjg
vorsoi}, liehe Rückführung von Bocks aus Ostraum zu-
vorsorgliche
läßt. Überführung Bocks aus Königsberg jedoch z.Zt.
Sislage nicht möglich."
wegen Eislage

h) Bezüglich Rückgabe
Rücmgabe von Fahrzeugen des KOK Herd
aus d^:
demm Ostsee-Bereich zur Burchführung
Burchfühiung von Minenauf-
gaben, in der Nordsee (s. KT3 4/5.)
gaben 4/3.) meldet MOK Ost
abends
abendi

V.drübergehend A.bgabe
"1. Verübergehend Abgabe 3 F-Boote möglich. Adm.
Skagerrak bezüglich Abgabetermin und Inmarschset-
Siagerrak
züng mit KOK
zing MOK Nord in Verbind-mg
Verbindung setzen.
Abgabe 21.Msfl. nicht möglich, da durch Verschär-
2. Atjgabe
fung läge Pommemraum ohnehin starker Mangel an
MS-Booten. Abgabe v/ürde
K£-Booten. würde schwere Rückwirkung auf
dringendste Aufgaben mittl. und östl. Ostsee und
damit auf kämpfende Front haben."
- 77 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 43

Hierauf ergeht Entscheiuung


Entscheidung Ski:

"Hit
"Mit Vorschlag HOK Ost einverstanden. Demnach:
MbK
1. 15 DE drei z.Zt. im Geleitdienst Skagerrak einge-
ssetzte
etzte E-Boote
l’-Boote an MOE Kord für Dauer vorge-
ssehener-
ehener Minenaufgaben abgeben. Boote umgehend in
Marsch
rsch setzen, Abmarsch melden.
Ha.

2. MpK
M DK Hord
Kord Rückgabe im Einvernehmen mit MOE Ost
zbitgerecht
z itgerecht Vorschlägen.

Von
3. V en Abgabe 21.Msfl. absehen, da Herauslösen aus
derzeitigem
d rzeitigem Einsatz nicht tragbar."

II) Betr Hordraum:


Nordraum:

Der Wehrmachtsbefehlshaber Norwegen hat ein-


gehe ide Meldung
Meinung über die Kohlenbeslände
Kohl enb es lande Norwegens
vorgsiegt und kommt darin zu dem Schluß, daß eine
vorgelegt
monatliche Zuführung von 97.000 ts Kohle unbedingt
erforderlich sei. Sollte diese leistung
Leistung nicht erreicht
werdon, so ist bei der bereits erfolgten rigorosen
werden,
Kürz mg eine anteilmäßige Herabsetzung der Bedarfs-
träg or nicht möglich; es können nur ganze Aufgaben
träger
gestrichen werden.

WBN hält die KohleZuführung


Kohleauführung vor allem deshalb
für erforderlich, weil anderenfalls der Rücktrans-
Rüclctrans-
port von Truppen aus dem Nordraum gefährdet wird
bzw. zum Erliegen kommt, der der augenblicklichen
Erie;:gslage
;slage am besten dient.

Ausfertigung des ausführlichen Berichts s.


(15) KTB ) II a.
- 78 -

Ort
VorkommnisGo
Vorkommnisse
Wetter
V.’cttci

III) Bexr.
Be>;r. 7/estrauia:
ffestrauin:

ja)
a) Die gestern aufgeführte Stellungnahme des
D.a.S. zu den Sichtverhältnissen beim
P.A.S. heim S-Bootsein-
saiz geht auf eine Anfrage des Ob.d.II.
salz Ob.d.Iä. vom
von 2/3.
zurück, v;elche
welche lautete:
i ,

i "Ob.d.K.
"Oh.d.M. hat Eindruck, daß S-Boots-,
S-3oots-, lorpedo-
und Minenunternehmungen
Ilircnunternehnungen Macht.zum
Hacht.zum 1.5"
1.3= taktisch
durchgexülirt YJurden
gut durchgefülirt wurden und Plottillen
Flottillen tapfer und ;|
P.d.Schnell\
brav gefochten haben. Stellt jedoch an F.ü.Schnell
hrav
Präge, ob nicht die guten Sichtverhältnisse den j
Einsatz der f eindlichen Zerstörer und liGB/S
KGB/S insbe- !i
j !
sondere Minenunternehmung begünstigt haben und dem^
dem-
nach geringere Sicht für den eigenen S-Bootseinsatz
günstiger ist."

b) Das 03?
CST hat folgenden Befehl für die Rhein- ji
I
schiffahrt erlassen:

! "Auf Grund der Paragraphen 118 KStVO und 1 0 j


KSSVO unterstelle ich bis auf weiteres
v:eiteres das ab-
i
fertigende, fahrende und Umschlagpersonal der
deutschen Rheinschiffahrt (deutscher und fremder i
■Staatsangehörigkeit) den militärischen Strafvor-
•Staatsangehörigkeit)
schriften. Pur
Für Straftaten sind die Wehrmachts-
Yfehrmachts-
erkläri |
gerichte zuständig, wenn der Gerichtsherr erklärt,
1
daß militärische Belange die Aburteilung durch ein
ein;
V/ehmachtsgericht erfordern. OB West bestimmt für
Wehrmachtsgericht
die Rechtsprechung zum Rhein günstig gelegene Ge- .
richte ."
richte."

IV) Betr. Südraum:


|
Zur Präge des Rücktransportes von MFPMP? und
Siebelfähren nach Deutschland hat KOKMCK Süd in-
geneidet, -■ daß der Transport von 9 Siebel-
zwischen gemeldet,
Mar.RüE :/K
fänren aus der Adria unmöglich sei, während Mar.Rüs
au; dem Standpunkt steht, daß der Transport durch-
auf
geführt werden könne.
- 79 -

Tag Ort
Ubrzeit
Ubrzeifc Wetter
VorkommnisDO
Vorkommnisuo 44

I ddU^
5.3.45
h-liAl Adm.
Ldm. Qu ®^läß
erläßt nunruShr
nunmehr die Entscheidung über
((16)
16) den Iransport
Transport Adm. Qu III; die Forderung auf
Überführung, soweit dies möglich ist, wird aufrecht
erhalten.

Luftkrieg .

In der vergangenen Nacht bei verhältnismäßig


lebhafjter Feindtätigkeit Uber
lebhafter über Norddeutschland
Norddeutsch!and und
Jütland Bumerang-Angriff auf Bremen durch 3
Mosouitos, bei dem die Weser-Werft 3 Treffer erhielt.
Üosc’-uAos,
Bei Tage vormittags Einflug von 800 amerik.
Bombern zum Angriff auf Hamburg und Orte in Mittel-
deutschland. Schäden in Hamburg s. Tageslage.
In Mitteldeutschland wurde Chemnitz schwer ge-
troffen, zahlreiche weitere Orte sind angegriffen.
An den übrigen Fronten nichts Itesonderes.
Besonderes.

Lage Ostasien.

Lage im Pazifik:
Har.Att. Tokio funkt heute zur nage
"1) Iwpjima
Iwojima zu Zweidrittel in amerik. Hand. Japanische
Verteidigung zieht sich auf b ef estigte Höhen-
stellung im Hordosten zurück, zu deren Nieder-
rikgung Amerikaner in westl. Inselhälfte schwere
ringung
Bajtterien auf
Batterien aufstellen.
stellen. Flugplatz bereits in amerik.
Verwendung. Amerikanische Verluste sehr hoch,
wahrscheinlich über eine Division.
- 80
Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit "Wetter
Wetter

5-5.45 2) Arno
Anürikaner
rikaner verwandten erstmalig neuaitges
neuai&ges landungs
landungs-
I
fall rzeug. 2.000 Tons, über 20 em,
sm, ganz flachgehend
flaohgehend,!
2 000 Mann,
ITann, 10 Tanks. Einzelheiten folgen. Nach
Hach
Ge angenenaussagen Großserie in Amerika zwecks
Jai),anlandurg aufgelegt. 200 bereits fertig.
Jatanlandung

3) Tap!kforceangriff aus Okinawa 1. März durch über


Ta^kforceangriff
70)
70 ) Flugzeuge als Einleitung weiterer ähnlicher
An, riffe zur Vorbereitung späterer Landung ge-
we tet, die in etwa einem Monat erwartet.
we:

4) In: olge Konzentrierung aller verfügbaren anerika-


amerika-
ni chen Streitkräfte auf Iwojima und Philippinen
Sü Iravuaverbindung
SU geli lug
irauimverbindung z.Zt. nahezu reibungslos. Es gelclng
Dufchbringung
Dub chbringung mehrerer wertvoller Geleitzüge."

Chef £ kl.

Kl/
kl

%
I a
81

Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse 45

6o5.45
6.5.45 Der Ob.d.M. rudim
nahm an der Führerlage teil;

Siede
Nie de rschrift s. KTB C VII.
(17)

Lagebesprechung bei Chef Ski 1030 Uhr.


Ohr.

I) Ski
S ol / S:

a) Zur Prüfung weiterer Eirsatzmöglichkeiten


Eineatzmögliehkeiten von

K-Mitteln
rC-ilitteln gegen Sventoje hat A.d.K.
A.d.E. einen Vertreter

zu Adm.östliche Ostsee entsandt.

b) Auf dem Transport nach Italien wurde


vmrde in

Eoserheim eine Ladung von "Llarder-Sinulakern"


Roserheim "Marder-Simulakern"
durch Jabo-Angriff zerstört; diese Minen bestehen
aus der Glaskuppel des Marder,
eus d*£.aus dem Wasser
dtt-aus

herausragt und unter sich eine Sprengladung trägt,


herarsragt
die bei
pei Rammversuch detoniert.

II)
IX) I a / 1/Skl:

a) Der Ausfall der Eabelverbindungen


Kabelverbindungen nach dem
Oster durch den russischen Einbruch in Pommern
machl sich erheblich im Rachrichtenbetrieb
Nachrichtenbetrieb des
MOK C st bemerkbar.
I.I0K Verschiedene erhebliche Verzö-
gerur gen wichtiger Meldungen und Befehle sind ein-
getre ten, obwohl nach Feststellungen von 4/Skl
ausreichende und nicht überlastete Punkbereiche
ausr
zum E:
I]:rsatz der Drahtverbindungen vornanden
vorhanden sind.

Sehr •ungünstig
ungünstig wirken sich Dringlichkeitsgrade
E achrichten aus,
für I die nicht unbedingt mit vielt-
weit-
gehen dem
gehen|d em Vorrang befördert werden müssen; hier han-

delt es sich vor allem um Lagemeldungen der Dienst-


s t eile:
teil en
in im Ostraum, besonders aus dem Bereich von
Adm. Qu VI. Die langen, ausführlichen Transport—
Transport-
beric hte
berich te erfordern eine große Zahl von Funkspiüchen,

Zn be
■R
B beziehen
*Ieben vom Vordrucklaffcr
vom Wiiheluinh^veu der
Vordmctdoffer /der Kriegsmarine J. J. Augustin
Angustin In/ OMO
Glüekstadt.
QG
uu. AualleferuuuaWer: KielKriegsmarine
/ Gubeub^fei. J, J.
/ Paru. / UtreciilIn Gtückstadt.
/ Rev«l.
I ' * > ' AualieforUütfaWrcr: WIlbalniBhnvmj / Kiel / Ijulotiliitfoti / Itiru. / L"u,- uL / Onlu / RUTHI.
82 -

Tag Ort
Vorkommnisso
Vorkommaisso
Uhrzolt
Uhrzait Vrcttcr
Wetter

6.3.45 die nach der bisherigen Regelung zu bestimmten Uhr- ,


zeiten zwecks
Zeiten zv;ecks Zusammenstellung der Lage im großen
eingeuroffen sein mußtet
eingetroffen muß teil/, Hier greift 4/Skl ein, indem'
indem
Umfang und Verteilerkreis dieser Seetransportnach-
richten beschränkt wird.

Der Nachrichtendienst hat jedoch auch außerhalb


i)er
der feindbedrohten Gebiete zunehmende Schwierigkeiten
infolge von Stromsparmaßnahmen. Rür
Nür an sich vorhandene
Hotaggregate
Kotaggregate ist oft nicht genügend Brennstoff vor-
handen. In der Seekriegsleitung macht sich dies zum
Beispiel in der Ausweiche Rüstersiel stark bemerkbar,
wo an’
an| manchen Tagen nur 4 Stunden Fernschreibbetrieb
Remschreibbetrieb
läuft und abends durchweg längere Zeit die Beleuchtung
gesperrt ist.

b)! Genstb.d.H. hat in 2 Fernschreiben auf die an-


b) \
gespannte Munitionslage in Kurland und Ostpreußen
hinge'v/iesen und dabei verschiedene Vorwürfe gegen die
hingev/iesen
Marine bezüglich Herantransport von Munition über See
erhoben. Adm. Qu VI erhält hiervon Hachricht
Nachricht und Be-
fehl, einen Antwortvorschlag an Ski und Adm. z.b.V.
zu geben.

Die Antwort vor.


von Adm. Qu VI 'weist
weist darauf hin,
daß mangelnder Antransport nicht in fehlendem Schiffs-
raum liegen kann, und auf Truppentransportern nur
im Kotfell
Notfall Munition verladen werden soll. Dies wird
nunmehr ins Auge gefaßt.

Ob.d.M. stimmt diesem Antwortvorschlag zu;


er geht von Adm.z.b.V. unmittelb?.r
unmittelbar an Genstb.d.H.

iBei
Bei Ski besteht der Eindruck, daß die schwierige
läge hauptsächlich
hauptsächlich dadurch entstanden ist, daß -
richtjigerweise - die Kriegsmarine dem Heer geraten
richijigerweise ■
I
hatte, den Munitionsnachschub weitgehend auf Stettin i
umzulegen, um die Leistungsfähigkeit dieses Hafens
und seiner rückwärtigen Verbindungen soweit wie mög-
lich auszunutzen. Das Heer hatte diesen Vorschlag
befolgt und seinen wegen der allgemeinen Lage ohnehin
- 83 -

Tag Ort
Uhrzoit Wetter
Vorkommnisse
Vorlconinnnsso 46

I
6.3*45 schon knappen Nachschub dorthin gesandt. Na.chdem
Nachdem
jedoch Stettin von großen Schiffen infolge des russi-
schen Vordringens an das Haff nicht mehr angelaufen
werden konnte, sondein nunmehr Swinemünde der Haupt-
konnte,sandeinnunmehr
verladeplatz wurde, war es ^erklärlicherweise den
Heeresnachschubstellen nicht möglich, die Umstellung
auf diesen neuen Verladehafen so schnell durchzu-
durehzu-
führen, wie
führen,: v;ie es die Mangellage an der Front an sich
erforderlich macht. Daß die Heeresstellen, gedrückt
von denjNotrufen der Fronten, jetzt nach weiteren^
weiteren,
für ihre Schwierigkeiten Verantwortlichen suchen,
ist zwar sachlich nicht richtig, weil die Kriegsmarine
Landlage nicht vorhersehen konnte, aber verständ-
die landlage
' lich. j
I

III) Adm,
Adm. Qu:
Qu;

a) Der letzte Luftangriff auf Hamburg hat sich ganz


deutlich gegen die Übergänge über Norder- und Süder-
Elbe gerichtet, durch deren Zerstörung der Gegner
Dlbe G-egner
offenbar Kräftezuführungen
Kräftezufünrungen aus dem Norden in den
nordwestdeutschen Raum stören will.

b) Gegen den Einsatz des dänischen Schiffes


Olav" als Minensohaff'hat
"Konprins Olav” Minenschiffhat Adm. Qu VI erneut
Einspruch erhoben, indem er darauf hinweist, daß ein
' Verwundetentransporter wegen
Umbau des Schiffes zum Vcrwunletentransporter
der vorhandenen Passagiere inrichtung schnell durch-
,werden kann, während ein Umbau zu Minenschiff
geführt pverden
erhebliche Zeit (genannt werden mindestens 3 Monate)
erfordert.
I

Die
Pie Angelegenheit wird auf Befehl Chef Ski noch-
mals vor Adm.
Adm, Qu eingehend untersucht.
- 84 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzcit
Uhrzeit Wetter

45
6.3.45 iv)
IV) Adn. Qu II:
Adm. Cu

i) Der Ob.d.K. h.at dem HOK Ost unmittelbar


a) D
bsfohlen, Alarmeinheiten aus Mecklenburg oder
befohlen,
■Vorpommern
Vorpommern für die Oderfront bereitzustellen;
Hierfür hat MOE
hierfür MOX Ost 5 Kompanien der Schiffs-
Sohiffs-
maschinen-Ausbildungsabteilung in Heu-Stre^ilitz
naschinen-Ausbildungsabteilung ileu-Stre^llitz
abgestellt.
sbgestellt.

Auch die 2. Mar.hivision


Mar.Division wird bereits jetzt
ach dem Osten irerlegt
rach verlegt und soll ihre Ausrüstung
dann dort vornehmen.
d|ann
b) Bezüglich Auflockerung von Stettin hat der
b.d.H. angeordnet, daß kein allgemeines Räumungs
Cb.d.M. Räumungs-
iernschrciben an die Front gegeben wird, sondern
iernschreiben
(.aß die notwendigen Einzelmaßnahmen von Adm.z.b.V
daß Adm.z.b.V.
inmittelbar an das KOK
\nmittelbar MOE Ost'und
Ost und Mer.Rüst
Mar.Rüst zu geben
ind. Hierüber angefallene Fernschreiben befinden
:ind.
ch in den Akten bei I Ost.
:ich

c) Für die Tarnungsmaßnahmen


Tamungsmaßnahmen der Kriegsmarine
:.m Hollandraum
Eollandraum ist nunmehr festgelegt, daß aus
den vorhandenen 6 3.St.A'en,die
5.St.A'en,die personell ver-
• hältnismäßig stark besetzt sind, 2 Marinedivi-
Harinedivi-
sionen gebildet werden.
Chef Ski ist einverstanden.

Heereslage:
V) Heereslage
Westen;
Vesten:

Im Abschnitt westlich Xanten - Duisburg nahm


ler
ter Feind nach Vernichtung sämtlicher eigener noch
nocjh
rorhandener Panzer- und Sturmgeschütze mehrere
vorhandener
Stellungen
Stellungen und Ortschaften und warf unsere Ver-
>ände weiter auf den Rhein zurück. Dem mit er-
lrückender Menschen- und Materialüberlegenheit
■ngreifenden
uigreifenden Feind setzte die eigene Truppe überall
srbitterten
irbitterten Widerstand entgegen und s choß über
- 85 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter 47

e.7.4-5
6.3.45 30 i'eindpanzer atu
ab.

den
Zwischen Düsseldorf und Köln gelang es dem
Keihd durch konzentrische Ärgriffe
KeiAd Angriffe die tapfer
kämpfende 11. Pz.Div. auf engstem Raun
Raum am Rhein
nw. Opladen zusammenzudrücken und die Verbindung
der dort eingesetzten Divisionen miteinander zu
unterbrechen. Alle eigenen Gegenangriffe scheiter-
ten L
ten^

Beiderseits Köln v;arf


warf der Feind die Restteile
unserer Divisionen auf die Stadt zurück. Infolge
der geringen Inf.-Stärken konnte der Gegner im
unübersichtlichen Stadtgelände an mehreren Stellen
ums ;re Stützpunkte umgehen und bis zum inneren
unspre
Staltring vorstoßen. Dm
Um einen Durchbruch zu der
noc i intakten aber zur Spreisung
noch Spreigmg vorbereiteten
Hohmzollembrücke zu verhindern, soll die Ver-
Hohenzollembrücke
teiligung in Verbindung mit Volkssturm- und Polizei-
teiiigung
Batln. am inneren Stadtring aufgebaut werden.
Vierden.

Zwischen Köln und der Eifel drückte der Feind


die eigene Linie nach Südosten zurück, so daß
sie nunmehr über Brühl - ostw. Euskirchen -
Gemiind verläuft.
Gemünd
I
i An der Kyllfront trat der Feind aus den
dem Raum
HO Bitburg zum Angriff an, durchbrach die eigenen
1T0 e igenen
schwachen Abriegelungskräfte trotz zäher Gegenwehr
und drang 20 km rittlings der nach Daun führenden
Straße
Str. .ße vorstoßend mit Pz.Spitzen bis Daun vor,
das er nahm. Schließung der Front hinter dem
Fei;iddruchbruch gelang bisher nicht. Beiderseits
Feijiddruchbrueh Beiderseits
der Mosel setzte der Feind s eine Angriffe fort.
Er nahm Ruwer und erweiterte seinen Einbruch von
dora
dort nach Horden und Hordosten.
- 86 -

Tag Ort
Vorkommnisso
Vorkommnisse
Uhrzcit Wetter

6.?.45 ■.A|n ?eind westlich


Ajn der Saar konnte der Jeind Porbach den
v/esilich ?orbach
nach üden vorspringenden Frontbogen örtlich zurück-
drücke:n. Südwestlich Stiring - Wendel entwickelten
drücke
sich £ chwere Kämpfe um eine vorgeschobene Bunkergruppe!,
Bunkergruppe
die ni<
n. ch zäher Verteidigung verloren ging. Kördl.
ITördl. SaaV
Saarj-
gemünc erv,'eiterte Feind seine Einbruchsstelle vom Vor-
geräinc
tage
n den Vogesen und im Nordelsaß beiderseitige
Aufkls rungstätigkeit.
Aufkl
Italie n:
3|m haum
]|m Raum Gaste D'aino und nördl. des Monte Beive-
dere 1:1 iten die wechselvollen Kämpfe
Kampfe an. Die eigenen
Verlu: te sind empfindlich,
emofindlich.
Osten
ährend zwischen Drau und Donau der Sag
Tag ohne
größeite Kampfhanilungen
größeije Kampfhandlungen verlief, setzte der Gegner
an der)
der slowakischen Front seine mit starken Kräften
geführlte Angriffe im Raum S chemnitz fort und konnte
gegenüber
gegenv ber den schwachen eigenen Kräften weiteren Boden
gew inr en
gewinn
ijn Schlesien erreichte im Raum Lauban der eigene
üjn
Angriff mit der westlichen Angriffsgruppe den Queis-
Jueis-
Absehr
Absehr:itt 6 kmnordostw. Lauban, während .die
.dis östliche
Angriff
Argrif f sgruppe durch Flankenangriffe des Feindes nur
unwes ejn
en tlich vorwärts kam.
Festung Küstrin lag unter heftigem feindl.
Artl.Ieschuß.
Artl.leschuß.
In Pommern trat der Feind im Abschnitt Stargard -
Naugar
Naugarjid auf breiter Front mit starken zusammengefaßten
Panze kräften zum Angriff nach üiesten
Panzer Westen an. Ein Vorstoß
auf de r Straße Stargard - Altdamm wurde unter Abschuß
von 17 Fanzem
Panzern abgewehrt. Ein Vorstoß entlang der
Aut ob ajhn südl. Lenz erzielte nur örtlichen Gelände-
gewinn und wurde abgeriegelt. Starken feindl. Panzer-
kräfte i1 gelang
gelang es,
es, nach schweren erbitterten
nach schweren erbitterten Kämpfen
Kämpfen
-
- Ql
87 -
-

Tag
Uhrzeit
Ort
V orkommnisse
Vorkommnisse 48
Wetter

;.3.45 Sai.im nördl. Kassow


im Raüm Massow einige Kilometer nach. lYesten
Westen
Boden zu gewinnen. Naugard ging nach heftigen Kämpfen
verlod-'en.
verlogen.

h den Hachmittagsetunden
Hachmittagsstunden stieß der Keind
3?eind mit
überlegenen Inf. und Pz.Kräften von Kaugard
Naugard in
südwestlicher Richtung auf Gollnow vor, wobei ihm
die s:.ch zäh verteidigende eigene Truppe in wechsel-
vollen Kämpfen erhebliche Verluste zufügte und zahl-
volleji
reich^ Panzer abschoß.
reich?

m Raum südl. und nordvvestl. Kaugard stieß


nordwestl. Eaugard
der Ptind
ind nach Einnahme von Plathe ohne nennens-
werter. eigenen Widerstand
wertei. ’tfiderstand mit Panzern bis in den
Raum (ulzow und südostw. Cammin vor.

in Raum Palkenburg
Von der im Falkenburg - Belgard stehenden
eigenin
eigeni n Kräftegruppe liegen über den Verlauf des
Tages nur wenige Meldungen
Keldungen vor, nach denen der Peind
Feind
Belgard nahm und durch Angriffe im Raum Bärwalde
tiefere Einbrüche erzielte. Durch Angriffe nördl.
und v4stl.
w?stl. Tempelburg gelang dem Feind
Beind die Inbesitz-
nahme einiger Seenengen. Der eigene nach 7/esten
Westen ge-
führts Angriff stieß auf harten Beindwiderstand
führt! Feindwiderstand in
Gegenc: 15 km nordostw. Dabes.
Gegenr

Die Festung Kolberg behauptete sich gegen starke


Pan jj'angriffe. Xämofe
^angriffe. Die Schwere der bisherigen Kämpfe
bei df r J.Pz.jVrmee
3.Pz.Armee und des stark überlegenen llaterial-
Material-
einsai zes des Feindes wird dadurch besonders gekenn-
zeichr et, daß seit Beginn der Großkämpfe im Armee-
1/5 mit
bereit h rund 250 Feindpanzer, davon etwa 1/3
Rahkanl
Kahk.ani pfmitteln abgeschossen wurden.

uch gegen die Front der 2.Armee ging das über


3 Wcci en andauernde harte Ringen weiter, wobei die
feind] ichen Angriffsschwerpunkte sich gegen die Ab-
feind!
schnil te nordostw. Rummelsburg westl. Bütow und
westl. Pr. Stargard richteten.
- 88

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzcit Wetter

6.3.45 Z.im AvLfbau der Oderverteiüi.^ung


Z .im Aixfbau Oderverteidigung und eines Brück'ent
Brück'en-
kopfes Stettin hat "der
koßfes 'der Führer u.a. folgende Maßnahmen
befohlen:
befohl en:

1. ) Zurücknahm
Linie: Greifenhagen Klein-Schönfeld, erforderlichen-
falls unter Sprengung der Brücke Greifenhagen.

2. ) Beschleuni Beschleun
Harine-Schutz-Div. zum Freimachen der 9«F-S.Jg.Div.
Hsirine-Schutz-Div. 9•I'.S.Jg.Div.
für einen Einsatz im Raum
Kaum nördl. Gollnow. Soweit
erjforderlioh, kann zunächst Artillerie der 9. F.S
erforderlich,
L
F..S.Jg.
• Jg.
^
Dijv. zur Stützung-
Div. Stützung der Front der Marine-Schützen-Diy.
Marine-3chützen-Diy.
Y/erden.
belassen werden.

3. ) Eiisatz d d
169.1.D. und des IJarine-Alarm-Batl.
169.I.D. Marine-Alarm-Batl. im Raum nördl.j
nördl.
Go Llnov».
Gollnow.

4. ) -Herauslös
au 3 der Oderfront und Zuführung in den neuen Fin-
aus Ein-
safczraum ihrer Division. ;

Festun; Graudenz: Seit den frühen Merganstunden


Festung Morgenstunden ist der
an Kräften vielfach überlegene Feind zum Großangriff ;
angetrstenten und durchbrach an mehreren Stellen die Ab- ij
TiehrfrDnt.
jnt. Festungskommandant von Graudenz meldet:
Der Rest st der Festungsbesat,zung
Festungsbesatzung in und um Feste Courbiere
kämpft trotz völliger Erschöpfung und Kunitionsmangel
Munitionsmangel
mit äuBersten
2erster Hingabe bis zum letzten
Letzten für Führer, Volk
und Vaterland, getreu dem ruhmreichen Vorbild ihrer
Vorfahren.
Vor f ah. en.

In Ostpreußen ließ der Druck der Russen wohl auf


Grund :.hrer
.hrer hohen Verluste erheblich nach. Alle An- |
griffe wurden abgewehrt.

Auch in Kurland konnte die Truppe ostw. Libau


libau wieder
einen sollen Abwehrerfclg
Abv/ehrerfolg erringen, während oste.
MunitL onsaufwand unter
Frauenburg der Feind bei hohem MunitLonsaufwand
Einsatz starker Inf. und Panzerkräfte einen ernstlicher
Einbruch bis zu der v/ichtigen
-wichtigen Hauptversorgungs-Straße
- 89
Tag Ort
Orfc
Vorkommnisse
Uhrzeit
Lflhrzeit Wetter 49

6.3.45 üitai
Mitai i, Frauenburg
Prauenburg erzielte.

Besonderes

I) Betr. Ostraum:
a)
a) Um 0300 Uhr geht folgendes
folgende's Fernschreiben
der Heeresgruppe
ieeresgruppe "Y/eichsel"
"Weichsel" ein:

"Durch die Entwicklung der läge am heutigen


Tage muß mit dem Einwirken von Panzerkräften in
dire ctem Beschuß auf den Schiffahrtsweg der unteren
Oder, gerechnet werden. Die H.Gr. Ueichsel
Oder Weichsel macht
auf iiese Möglichkeit der lageentwickiung
lageentwicklung auf-
merk äam und bijttet,
merksam bittet, ggf. die daraus sich ergeben-
den Folgerungen zu .ziehen. "

b) MOE Ost befiehlt Adm. östliche Ostsee nach-


mitt igs folgendes:
mittags

"Durch lageentwickiung
lageentwicklung Pommernraum zusätzliche
Aufgaben durch Aufspaltung S-Gruppe,
X-Gruppe, Flüchtlings-
tranSporte aus Pommemhäfen,
transporte Pommcmnäfen, Ifachprüfen
Uachprüfen Schieß.vege
Schießwege
Plottenankerplätze für Adm. westl. Ostsee^
und Flottenankerplätze
Zuführung MS-Streitkräfte unumgänglich, aus anderen
Räumen nicht mehr möglich. Abzug aus Raum Adm. öst-
liche Ostsee wegen Entspannung G-Minenlage
G-Uinenlage h.E.
MS-Plottille
z.Zt. tragbar. Daher Abgabe einer HS-Flottille
(21. oder 25.Msfl.) an Adm. westl. Ostsee beab-
(21.
sich igt. Umgehend Stellungnahme."
sichtigt.

c)) Aus mehreren Fernechreiben, Adie sich in den


Akten- bei I Ost befinden, entnimmt 1/Skl, daß
Har
Har.’ Tehr/Tr verschiedene Versuche gemacht worden
sind dringend gebrauchtes Spezialistenpersonal
noch aus Swinemünde herauszubekommen. Dies ist
Svfinemünde heraussubekommen.
aber nicht gelungen, weil die Alarm-Einheiten
■in
•in d ;nen
inen sich das Personal befand, bereits im
- 90 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

6.3-.45 iCazip. befanden


Aamp: befEnden und in der Dievenow-Stellung
Dievenov/-Stellung das
Hüciq; rat der Verteidigung bildeten. Der pestungs-
Ruck^:
kommEnidant von Sviinetiünde
komm; Sviinemünde lehnte auSerdem
aulSerdem den Abzug
von }I räften ohne gleich’.vertige
gleichwertige Ersatzgestellung
SrsatzgeStellung ver-
3s tänc.:
tänc:licheraeise
licheivjeise ab.
d SIOK Ost hat angeordnet, daß wegen Dageent-
d] MOK lageent-
wickT. ung in Ponzaem
wicklung Pommern das P'uhrerschiff
Pührersohiff "Reiher" der
icherungsdivision zugeteilt wird. Das in G-oten-
10 Elicherungsdivision
10.
hat'Een liegende Schiff soll auf der Überfahrt für
hafen
yiuci . tlingstransport ausgenutzt werden. Bereit-
Flüchtlingstransport
stei: ung des ia
stellung im Unbau
Umbau befindlichen, für 10. Sich.Div
best: mnten Pührerschiffes
bestimmten Führerschifies "Ostpreußen" läuft weiter;
nach Fertigstellung soll "Reiher" an Adia.
hach Adn. Skagerrak
zurä1(fkgegeben v/erden.
zurüifkgegeben werden.

Ski hat gegen diese Maßnahme keine Bedenken.

II) Bei
Betr Hordraum;
Hordraum:

Zur der an Admiral z.b.V. übermittelten Stel-


lungilahne
lung: S.-zl zur Studie "Birkhalm."
hahne Ski "Birkhahn" gibt Adm.z.b.V.
folgende
folg ^nde Auffassung des Ob.d.M.:

"1.) Studie geht davon aus, daß keinerlei Nachschub


ITachschub
an Lebensmitteln, Kraftstoff und Kohlen
Sohlen mehr
erfolgt. Diese Grundlage bedarf
bedsu-f der Nachprüfung
Nachprüfung.
2.) Schiffsraumnäßig kann der
Schiffsraummäßig kann der Nachschub
Nachschub sicherge-
sicherge-
stellt werden, die Durchführung der Versorgung
ist daher lediglich eine Frage der Bereitstel-
lung, die nicht der Beurteilung und Verantwor-
tung der Kriegsmarine unterliegt. Als Kohlen-
nachschub sind nach hiesiger Kenntnis für März
Kürz
80.000 ts vorgesehen. Da die Zuführung der Kohlen
Kohlei
aus Gründen des Eisenbahntransports unsicher
ist, ist zwar äußerste Einschränkung im Verbrauch
schon jetzt notwendig. Es liegt jedoch kein Grunl
zu der Annahme vor, daß der Kohlennachschub ganz
- 91 -

Tag Ort
Ulirzeit
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse
Vorkommnisso 50

6.3.45 zum E rliegen kommt.


Epliegen kount.
Ersi hach
,) Erst rach Elärung
Klärung der vorstehenden Fragen kann he-
"be-
urteilt werden, ob
oh die vom (Geb.)
(Geh.) AOK 20 gezogenen
Schlußfolgerungen richtig sind und eine Häumung
Räumung
des nordnorv/egischen Raumes aus Versorgungsgründen
erforderlich wird."

Es lag nicht im Sinne des Ob.d.M., daß diese


Stellungr ahne bereits gleichzeitig an das OXff
Stellungnahme OBT gegangen
ist, ohne daß er vorher Kenntnis hatte. Allgemeiner
zv diesem Problem s. Allgemeines Ziffer a).
Befehl zi

h)
b) Vor den für MOZ
UOZ Ost bestimmten KFP
MFP haben
F 295 unc 321 durch Gr.undberührung schwere Boden-
3?
schaden erlitten
schäden rlitten und brauchen längere Reparatur,
Reparatur.
MOX Norwegen
MOK Xorwe gen meldet, daß als Ersatz zunächst das HKS
"Bieppe" an KCX
"Dieppe" MOK Ost abgegeben wird.

III) Betr. Vfe


Wes traun;
traun:

Bei günstiger Tfetterlage


Wetterlage sind heute größere Zahlen
von ELeirkampfmittein
Klei rjiampfmitteln zum Einsatz gegen Themse - Schelde-
Verkehr ind Schelde-Fahrwasser
Verkehr, Schelde-Eahrwasser ausgelaufen. Hierbei
ereignete sich durch Bedienungsfehler im lefckhafen
Be^khafen
Rotte’dam
in Rotter dam ein Unfall durch Detonation eines unbe-
absiohti.i t
atsichtij t ausgelösten Torpedos.
Im ganzen
anzen sind-
sind 9 Seehunde und 7 Biber ausgelaufen.
ausgelaufen.

IV) Betr. Säe


Süc

Adm Qu gibt KOK


MOK Süd Anweisung^i-j
Anweisung^ij-j

^Ahi MFP aus Ligurisohen


'Abi ransport der 15 KEP Digurischen Meer
Heer
al zustoppen, da Zusammenbau in Deutschland je
sofort at
MFP ca. ]:o 0 .000 Arbeitsstunden erfordert, was nach Mit-
liit-
teilung iti
ifiar.Rüst / K z.St.
z.Zt. nicht geleistet werden kann,
Vorst(jhlag
Auf Vors hlag XK I wird Antrag bei Reichsminister für
RUX Uber
RUK über Ob.d.M. eingereichtjals
eingereicht^.als Ersatz MFP,
MEP, die im
- 92 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzcit Wetter

6.3.45 No1 Programm


Noi progrc-nut nicht vorgesehen, deren Bauzustand-je-
Beuzastand je-
doch
doc h weit fortgeschritten, zusätzlich fertig zu
bauen.
en. K I soll schnellstens drahten, wieviel und
Yieiche
v;e] che MEP
MPP dafür in Frage kommen."

V) Al gemeines:
Allgemeines:
a) Nach Übermittlung durch Adm.z.b.V. will
d.H. auf Schreiben, Meldungen, Stellungnahmen
Ob d.U.
grundsätzlicher Art, die an Stellen außerhalb
KM namentlich Führungsstäbe
EührungsStäbe 03Ö7,
03QT, GKK, OKI ge-
richtet sind, Einfluß nehmen können und wünscht |
daher Vorlage derartiger Schreiben vor Abgang im
gleichen Umfang, wie es bei. Zusammenliegen mit der j
Ski durch Vortrag bei der läge
Sk!, Lage oder unmittelbare
Vorlage früher geschehen ist. In eiligen Fällen :
wird Adm.z.b.V. Weiterleitung Fs nach Zustimmung
Ob.d.M. an Empfänger unter Benachrichtigung Ski |
unmittelbar veranlassen."

b) 3/Skl hat eine Zusammenstellung der fdl.


Nachschubmöglichkeiten
Naohschubmöglichkeiten über französische, belgische
herausgegeben, j:
und holländische Häfen an die Front herausgegeben.
Ausfertigung befindet sich gemäß Fremde Marinen - i
Naohrichtenauswertung - vom 24/2. im XT3 D
38c.
8 c.
(18)

Ubootskr e g

a) Zu dem Antrag des MOK


KOK Nord, den Einsatz von
Ub< oten im Falle einer fdl. Lanuung
Ubq Landung in der Deutschen
EU'.<Jht
Bu< ht vorzubereiten, hat 2/Skl geantwortet und die :‘
be : tehenden Einsatzabsichten niitgeteilt.
siitgeteilt. Die i
op crative Führung dieser Uboote soll durch 2/Skl
BdU op erfolgen, die durch MOK Nord unmittelbar
EdV
übe r die Lage unterrichtet wird. Ausrüstung des
üb!
M01. Nord-mit Ubootsschlüsselmitteln ist befohlen.
- 93 -

Tag Ort
Uhrzeit
Uhrzeifc Wetter
Vorkommnisse
51

6.3.45 tizelheiten s. G-kdos. 5539/45 in den Akten


nselheiten
bei I u
( )
(19)

b) PjdU
lidU Nordmeer hat abschließenden Bericht über
die Bekämpfung des PQ 37 und des entsprechenden
QP-Geleits vom 6. bis 23/2. vorgelegt.

Aljs Gesamterfolge werden abschließend festge-


Alls festge-
stellt

djiurch Uboote versenkt: 8 Schiffe mit 54.500


a) d) 54-500 BRT,
B3T,
3 Zerst örer, 1 Bewacher und ein weiteres Fahrzeug
Bahrzeug mit
Kolbenm;aschine,
Kolbenmii
torpedi ert: 1 Frachter 7.000 BRT und 1 Zerstörer.

b) ddurch
urch Luftwaffe versenkt: 2 Kreuzer, 7 Zer-
störer und 10 Schiffe mit 70.000 ERT,
BRT,
torpedi ert: 1 Kreuzer, 1 Zerstörer und 5 Schiffe
torpediert:
mit 30.000
30 000 BRT.
((20)) Diee Verluste betrugen ein Uboot vermißt, 12
Bi
Torpedoflugzeuge
Toruedc flugzeuge und 8 Aufklärer.

Luftkrie
Luftkrieg .

In der vergangenen Nacht wiederum über 100


In
Mosquitos über Nord- und Westdeutschland, dabei
Kos^uitos
Schwerpunkt durch 80 Flugzeuge auf Berlin.

600 Kampfflugzeuge flogen einen Nachtangriff


6C0
auf Chemnitz mit schweren Schäden im Stadtgebiet;
weitere Bombenangriffe richteten sich gegen SW-
Deutschland.
Beutschland.

Bei Verfolgungsjagd durch 60 Nachtjäger wurden


bei 9 Verlusten 19 viermot. Bomber sicher abgeschossen.

■R •
"R
£>. Oü. fnprA
fnon\
\lieuj
Za beziehen
Zu
^a beziehen vom
vom WübuiuidtiMven
AualieteruutfiWer:
Vordracldnffcr der
Vordraddt
Yordrncklagcr /der
ITr!c?smfirlG0 J.
KielKriegsmarine
J. J.
J. Aufmstln
Angnstin
/ uuu...i.nfru / I'un.-
In/ ü.MU
- L‘U™üIIn
Glückstadt.
Glückstadt.
/ Reval.
OU. \ cUj AuaUeforutWdWttr: Wiibuiuuibi iiiiirtdtii / I'iin.« i LTu
- 94 -

Tag Ort
V orkomranisse
Vorkiommmsse
Uhrzeit Wetter

.3.^
66.3.45 :3ei v/ar die Feindtätigkeit
^ei Tage war Peindtä-tigkeit geringer als
de!|i Vor-tagen;
an den Vortagen; 150 britische Bomber griifen
griffen
Salzb:
Salzb'ergen
rgen an, wo die Mineralölraffinerie Y/intershall
Wintershall
schwe
sohwe getroffen ist.

.Lus Italien und Ungarn nichts Besonderes.


-Lus

fm Osten am 5/3. lebhafte Infttätigkeit


Im Lufttätigkeit auf bei-
den S eiten,
;iten, bei der der Gegner den Schwerpunkt stuf
auf
den Ki irlandraum legte.
Knrlandraum

Uie
ie Versorgung von Breslau wurde durch 50 Flug-
Plug-
zeuge (62 ts Munition und 30 MG) durchgefülirt;
durchgeführt;
Glegai
Glcga erhielt 12,7 ts Munition.

.Ln
in der Ostseeküste wurden durch Lichtbild im
Hafen
H.af en, Memel
Kemel ein auf Sinud
Stand gesetzter Prachter
Frachter und
an des
de e Mole 3 S-3oote festgestellt; in Sventoje
lagen am Landungssteg 2 S-Boote, während 5 Meilen in
See 2 S-Boote mit Kurs gesehen wurden.

Chef 13kl.
Ski

|v
fl/
VI,
//.

■ö
- 95 -
Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter 52

.5.45_
7T-P.-Al I agebesprechujig
agebesprechuxig bei Chef Ski 1050
1030 Uhr.

I) ichiigstes Ereignis des Tages


Sages ist der s chwere
Iiuf tai
luf tar .griff
griff auf Saßnitz,über den zunächst nur un-
vollsländige Meldungen
vollslländige Ueldungen vorliegen. Der Gegner hat
hier einen von Flüchtlingen und Verwundeten über-
füllten Hafen planmäßig und unter fast schulmäßigen
Bedingungen angegriffen; unter Kasseneinsatz
Masseneinsatz von
leuchtmittein konnten die Flugzeuge wegen Fehlens
jeglicher schweren Flak an Land teilweise bis auf
geringe Höhe zum gezielten Bombenwurf heruntergehen.

llach
ach bisherigen Meldungen ist Z 28 und eine
größere Anzahl kleinerer Fahrzeuge im Hafen bzw.
auf Riede
K^.ede gesunken und das laz.Schiff "Hobert
"Robert
Möhring" in der Fährschiffsanlegestelle ausgebrannt.
Mehring"
Sämtliche Drahtnachrichtenmittel sind ausgefallen.
Neben dem sehr unangenehmen gleichzeitigen
Heben gleichseitigen Hinen-
Minen-
abwurf auf die Reede dürfte zu befürchten sein,
daß der
dsr Angriff wiederholt und auf andere Ausschif-
Au.sschif-
fungshäfen erweitert wird.
fungsi.äfen

Einzelheiten s. Tageslage.
Fageslage.

XI) Bei Vortrag I a:


m:

Die zahlreichen s chweren


ehweren Luftangriffe auf die
Haupt4äfen der Ost-Adria (Triest, Pola,
Haupthäfen Bola, Fiume)
geben Anlaß zu dar
der Vermutung, daß der Gegner mög-
licherweise doch eine Landung im istrischen Raum
plant. Anzeichen für Schiffsraumbereitstellung bzw.
Ansami: lung von Seestreitkräften sind nicht vorhanden.
Arsami;
- 96 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzcit
Uhrzeit Wetter

77.3.45
-?-4?. ui)
III) Ski / S:

2 Unternehmungen gegen die Oderbrücken


Oderhrücken sind
rfolgreich
erfolgreich verlaufen. Hierbei wurde die Brücke
hei Ealenzig
bei Kalenzig auf 50 m total zerstört sowie die
Oderbrücke von lebus im Unterbau und Bodenbelag
des
les Westteils auf eine Strecke von 30 m unbe-
nutzbar gemacht. Beide Brücken sind nicht mehr
passierbar.

Die
Bie Bekämpfung sämtlicher Flußübergänge
iber die Oder ist zentral dem Oberstleutnant
Baumbach
Jaumbach bei Bfl 6 übertragen worden.

IV) I a / l/Skl:

a) Infolge Ausfalls von Saßnitz und der wei-


wei-
Swinemünde
teren Erschwerungen im Verkehr nach Swiremünde
Drdnet MOIC Ost nachmittags an:
3rdnet KOIC

"Überlastung Swinemünde für Hachschubauf-


Nachschubauf-
gaben
;aben durch Unterbrechung Schiffahrt Stettin,
/erminung von Saßnitz und Wegen westlich Saßnitz
Verminung
30wie schwierige Minenbekämpfung,
sowie Kinenbekämpfung, die Zeitpunkt
Viederfreigabe Saßnitz und westl. Wege unberechen-
7isderfreiga.be
barc macht, zwingen zur Ausschiffung Verwundeter
■m
müd Flüchtlinge in größerem Umfange Kopenhagen
Kcpenhagen
3vtl. unter Heranziehung kleiner dänischer Aus-
;vtl.
veichhäfen.
veichhäfen. Andernfalls kommt zunächst Verwunde-
en- und Flüchtlingstransport zum Erliegen;
ten-
Adm. Skagerrak unterrichtet Reichsbevollmächtigt^n
-Ldm. Rciehsbevollmächtigtsn
Dänemark geeigneter'Weise.. Vorbereitungen
Dänemark in geeigneter'Weise
;ref£en für Aufnahme und Weiterleitung.
ireffen Absichter.
V/eit’erleitung. Absichter,
Melden. Unterrichtung über Eintreffen der Schiffs
neiden. Schiffe
olgt."
folgt."

Ob.d.M. wird
Ob.ö.M. v;ird hierüber unterrichtet; Admiral
:s.boV.
:.b.V. teilt daraufhin abends mit, daß der Führer
nein
iein Einverständnis zu der durch die Kriegslage
- 97 -

Tag Ort
Ulirzeit
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 53

7-3-41 voräbe rgehend erforderlich gewordene Aiisschiffung


vorübergehend Ausschiffung
von Pliohtlingen
Flichtlingen von Kopenhagen erteilt hat.

h)
b) ,10K Ost beabsichtigt, "Scheer"
JOK "Soheer" zunächst nach
Kopen.hi,
Eopen.hi. en zu verlegen, da der Marsch nach Kiel
zum An tritt der Masohinenüberholung
Maschinenüberholung im Augenblick
wegen '/egesperrurgen
r/egesperrungen nicht möglich ist.

ief Ski ist mit dieser Maßnahme angesichts


Ci:
CI;

der En twicklung der Landlage an der Dievenow


Lievenow nicht
einver standen und bespricht diese Erage
Frage fernmündlich
mit de u
n Ob.d.M. IIOK
MOK Ost erhält daraufhin folgenden
Befehl

Scheer" ist auf Befehl Ob.d.M. in Swinemünde


zu be la;
la,ssen, bis Weitermarrah
Weitermarsch Kiel auf Grund Minen-
läge m öglich.
öglioh. Liegeplatz unter Berücksichtigung Luft-
läge m öglichst weit abgesetzt-von
abgesetzt von Schiffsansammlung
in eng erem Hafenbereich."

V) A dm ■ Qu:

a) Vortrag über Entwicklung der Transportlage


in den!
den) letzten 14 Tagen.

Wfahrend die Seetransporte zufriedenstellend er-


Während
ledigt werden konnten, ist die Entwicklung bei der
Eisenbi|ahn und im Binnenverkehr .weiter beträchtlich
Eisenbahn
versc:hi:,rf t.
verschärft.

Dp.e Einzelheiten sind aus den Wochenberichten


Eie
von Ad Qu III (abgelegt in den Akten bei I g)
enthaljt en. Bemerkenswert ist, daß die kritische
Lage z ir Bildung eines Verkehrsstabes geführt hat,
dessen Vorsitz Heichsminister Speer führt. Aufgabe
dieses Stabes ist es, die Lringlichkeitstufen
Eringlichkeitstufen im
Transn
Transo ertwesen
^rtwesen neu zu ordnen.
- 98 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Ulirzcit
Uhrzcit Wetter

3.45
7.•3--t5 Im Zu3e.Bjajnb.ang
Zusammenhang hiermit findet am 8/3. in

3erl:n eine Sitzung bei dem Staatssekretär ililoh


iiilcli
statt, bei der die 'Vehrnachttransporte
stat";, Vehrmachttransporte in die Dring- :

lichkeit eingestuft werden sollen.

Soweit bisher bekannt, werden Truppentransporte


in erster Dringlichkeit gefahren; für die 2. Dring-
lichkeit ist der sogenannte ICampfbedarf
lichlceit ICampfbcdarf vorgesehen,
der bei der Kriegsmarine hauptsächlich
hauptsa chlich Brennstoff,
IJunition jeder Art und Verpflegung umfassen muß.
Munition
i1 i
Vertretung der Kriegsmarine bei dieser Sitzung
vorgesehen.

b) Übersicht über die Ölversorgung der Kriegsmarine


ergibt, daß bei Treiböl zwar die vorgesehenen iiefe-
ergibb, hiefe-

rungen nicht erreicht wurden, daß aber zu ei


rangen
Besor jnissen schwieriger,
piissen bei allerdings fortdauernder schwierige:
Be sta idslage.kein
Besta idslage .kein Anlaß besteht. Die Rückstände aus

Janna.
J anua: und vebruar in März angeliefert werden.:■
rebruar sollen im

Dagegen ergibt sich bei Heizöl, das bisher immer!


noch im
un günstigsten lag, eine akute Verschlechterung ,'

weil jin
in den letzten 4 Wochen die Kriegsmarine im
(21) wesentlichen aus ihren Beständen gelebt hat, weäi der'
der !
Antransport Verkehrsschv/ierig-
Antransnort von Heizöl durch die Verkekrsschwieris:-
! ’
keiteh nur
niu’ einen Bruchteil der zugesagten Menge
iienge er-
reicht hat. Besonders schwerwiegend ist hierbei der
.Ausfall von Steinkohlen-Teerölen aus dem Ruhrgebiet,
Ausfall
die als Verdünnungskomponenten für schwerere
schvjerere Öle
gebraucht werden.
werdon. Die Dolge ist gewesen, daß die Stütz-
Stüts-
punktbestände an Heizöl im Februar sich um 47.000 cbm
und die Bestände der Vorratslager sich um 32.000 cbm
vermindert haben. Es ist deshalb s chon jetzt zu über-
sehen, daß bereits für April mit einschneidenden
Kürzungen der Heizölkontirjpnte gerechnet werden muß,
Kürzurgen
falls die Ursachen für die Minderlieferungen aus der
Produktion anhalten.
- 99 -

Tag
Tag Ort
Uhrzeifc Wetter Vorkommnisse
Vorkomranisso 54

7.?.45
7.5.45 VI) H
YI) H_ ereslage

Ile

Gegen den eigenen Brückenkopf Wesel


Vr'esel griff
deb Feind weiterhin mit starken Kräften an, konnte
je loch nur örtliche Erfolge
Srfolge erringen.

Der im laufe des Tages südl. Düsseldorf


in zwei Teile gespaltene eigene Brückenkopf wurde
un|ter Feinddruok geräumt.
ilfcer heftigem Feinddruck

Gegen den Brückenkopf Köln traten überlegene


sjindl. Inf. und Panzerkräfte
feindl. Fanzerkräfte unter starkem Artl.
uni Nebeleinsatz zum konzentrischen Angriff an,
und
durchstießen an mehreren Stellen die Front der
beireits stark geschwächten und erschöpften Grena-
bereits
I
diere und drangen in die Stadt ein. In den Ruinen
deb Stadt tobt der Kampf. Alle Rheinbrücken bei
der
KöpLn wurden planmäßig gesprengt.
Köln

Der feindliche Angriffsschwerpunkt lag


zwischen Köln und der Sifelfront.

Nach Verlust von Brühl stieß der Feind mit


majssierten Panzerkräften bis in den Raum von
massierten
Neuenahr vor. Durch den gleichzeitigen Feindvor-
stpß aus den
dem Raum Ulmen Richtung Koblenz besteht
Einschließung der nördl.
die Gefahr der Finschließung nörül. der
Mopei
Mosel auf dem westlichen Rheinufer kämpfenden
55.;Pz.
.!PZ. und 7.Armee.

Die Kämpfe am Kyllabschnitt und im Raum


Trier halten an, trotz mancher Abwehrerfolge
wurde die eigene Front
Prent an einzelnen Stellen
Ion zurückgeworfen.
weiter nach Osten bis zu 5 km
Eigene
Ei, :ene Angriffe südlich der Mosel schlugen nach
Anfangserfolgen nicht durch.
- 100
Ta3
Tag Ort
Vorkommn.'sse
Vorkommnisse
XJhrzcit
XJhrzeit Wetter

7-?-45 Im Raum Rorbach


Porbach und Saarbrücken v/echselto
wechsele Ile
Kämrri e.
Kämpjf
Nach Beurteilung Fremde Heere West wird die feirid-
Hach feind-
lichd Führung in Ausnützung ihrer jetzigen Erfolge
liche:
alle:: daran setzen, um nunmehr so schnell wie mög
alles: mög-
lich den Rhein zu überwinden und sich damit die Vor-
lieh
aussetzungen für die Fortsetzung ihrer Offensive zu
schaffen. Auf Grund der umfangreichen Erfahrungen dei
Feint.seite bei Landungen jeder Art bestehen mit
Feine.Seite
Sicherheit keinerlei Schwierigkeiten technischer Art
für die Überwindung des Rheinstromes. Es muß im
Gegenteil angenommen werden, daß die hierfür e r-
forderlichen technischen Voraussetzungen im Rahmen
(esamtPlanungen bereits seit langer Zeit in
der GesamtPlanungen
Rechnung gestellt wurden und daher auch als voll ge
ge-
sicht rt angesehen werden können,
sichs können.

Wann der Gegner zum Angriff über


Uber den Rhein an-
trit-;, wird lediglich von den hierfür erforderlichen
triti,
Umgruppierungen seiner Verbände abhängen und kann
unter Umständen
untev Unständen sehr schnell gehen. Die feindliche
feir.dj.iche
Führung muß das größte Interesse daran haben, die
Führmg
Operationen jetzt in Fluß zu halten und keine größere
Ope.rs.tionen
Orers tionspause eintreten zu lassen.
OperE.tionspause

Italien
Ital j en:

Der Feind setzte vermutlich unter dem Eindruck


schwerer Kämpfe in den je
!e tzten Tagen seine Angriffe
Al:schnitt des EI.Geb.Korps
im Abschnitt LI.Geb.Korps nicht fort.

Die Angriffe im Raum westl. Vergato dienen im


Hinblick auf den begrenzten fdl. Kräfteeinsatz wahr-
scheinlich nur dem Zweck, starke deutsche Kräfte zu
bindeen und auf sich zu ziehen. Sie sind möglicher-
binden
weise der Auftakt zu größeren Operationen an anderer
Stelli
Ile. Insgesamt gesehen betrachtet der Gegner den
Stellle.
Italii
ilen-Kriegsschauplatz allmählich immer mehr als
Italien-Kriegsschauplatz
- 101

Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 55

.
7 3.45 NebenJront, deren Hauptzweck unter größtmöglicher
Heteniront,
eigener Schonung in der Bindung etar.csr
starker deutscher
liegt.
Kräfte liegt»

Balkan:
Balkar :

Jtn Drina-Bront setzte der Gegner seinen


An der Drina-Front
Ingriff gegen Bijeljina fort.
konzentrischen Angriff

Im Zusammenhang mit dem eigenen Argriff


Angriff in
Ungarn überschritten deutsche Verbände die Brau
Dhgarr.
im Rai.im Valpovo und nahmen gegenüber überraschtem
Feind einige Ortschaften.

Osten
in der Drau,
Jn Brau, zwischen Drau und Plattensee
sowie ostw. des Plattensees traten Teile der 2.
. ATZ:.eee und der Armeegruppe Balck zum Angriff an.
Pz .Arr.

jie r Angriff gewann gegen zähen Feind'.viderstand


Feindwiderstand
und fe
fs indl. Gegenangriff und infolge der schlechten
Straße:n- und Wegeverhältnisse,
7>'egeverhältnisse, die den Einsatz von
Panze erschwerten, nach anfänglich schnellem Fort-
schril t nur langsam Boden.
schrit

!n
1in
. der slowakischen Front griff der Feind wei-
terhir mit Schwerpunkt im Raum Schemnitz sowie im
Zuge cer ir Straße Karpfen, Altsohl und nordwestl.
Fliese vee an.
Pliescvce an» Schemnitz ging nach harten Kämpfen
verloi en. Beid’erseits
verloien. Beiderseits des Ortes erzielte der Gegner
tiefeu e Einbrüche. Vorstöße im Abschnitt ostw. Altsohl
tiefere
wurder im wesentlichen abgewiesen.
v/urder

1I n Schlesien erreichte im Raum iauban


Xauban der
eigene Angriff im wesentlichen die gesteckten Ziele.
Starke Gegenangriffe wurden abgewiesen und eine
f eindl iche Kräftegruppe eingeschlossen.

In der Festung Breslau


Preslau konnten die Russen an der
Südfro nt in erbitterten Häuserkämpfen nur vereinzelt
gerin.ns
/TSin
n Geländegewinn- erzielen.
102

Ta- iI Ort
I ommniSJW ■
^ orkomnmis.se
Vor!;.
Uhrzcit
Uhrzoit I Wetter
I

77.;.45
.3.45 Zwischen Frankfurt und Küs trin griff der Gegner
mit starken Inf.Kräften den vorspringenden Frontbogen
west,. Görlitz an. Nach harten Kämpfen und Bereinigung
west],.
mehrerer Einbrüche gelang ihm ein geringfügiger Ge-
ländegewinn.
Nach starker Feuervorbereitung, trat der Feind in
den frühen Morgenstunden zu konzentrischem Angriff gegen
Küstrin
Kustrin an. Gegen Einbrüche laufen Gegenmaßnahmen.
In Pommern folgte der Feind den eigenen Absetz-
bewegungen im Raum
Saum Greifenhagen scharf nach.
Zwischen Stargard und ITaugard
Naugard konnte der Zusammen-
hang der Front unter Geländeverlust gewahrt werden.
Nord:.. ITaugard
Nördl. Haff
Naugard erreichte der Feind das Stettiner Kaff
und schwenkte mit Kräften von Norden nach Süden auf
Gollnow ein. Ostw. Yfollin
Y/ollin wurde der eigene Brüc5csn-
Brücken-
köpf eingeengt. An der Dievenow-Stellung wi
kopf L’d nach
wird
Verlfist von Gammin
Verlust Cammin gekämpft.
In Ostpommem und Westpreußen trat der Feind auf
der gesamten Front der 2.Armee zum Großangriff an,
durcjibrach die eigenen Stellungen mit über 300 Panzern
durcnbrach
und steht
steht mit Anfängen vor Schlawe, südl. Bütow,
südll Schöneck und nördlich Pr. Stargard, welches
sudl.
i
verlören
verloren ging. Es besteht die Gefahr, daß der westl.
Flügel der Armee abgespalten und im Raum
Kaum um Stolp ein-
geschlossen wird, während der Ostflligel
Ostflügel d er Armee nur
mit schwachen Teilen den Raum Danzig - Gotenhafen er-
reichen wird.
|In Ostpreußen lag der Schwerpunkt der feindlichen
;In
Angriffe ander Ostfront der 4.Armee nördl. Zinten.
Gegen die Angriffsspitzen der Pz.Gr.Div. "Großdeutsch-
land griff der Feind mit 2 Div. und 40 Pz. an. Hier
land'
entw: ekelten sich schwere '.Yaldmämpf
entwickelten Waldkämpfe, e, bei denen die
Pz.G: "Großdeutschland1 ihre erkämpften Gelände-
• Div. "Großdeutschlanc!'ihre
Pz.Gr.Div.
gewiijme behaupten konnte.
gewinne
In Kurland setzte der Feind nach Zuführung
weiterer Kräfte und unter starkem Pz. ur.d
und Luftwaffen-
- 103 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 56

7.3-45
7.3.45 einsat z seine Durclibruchsversuche
einss.t Durchhruch.sversuche im Eintrucharaum
Einhruchsraum
südostw. Erauenburg
südostn. Frauenharg mit gesteigerter Heftigkeit
fort und konnte trotz zähester Gegenwehr und At>-
Ab-
schuß von 37 Panzern 4 km Breite und 2 km Tiefe
Boden gewinnen.

B e o n d e r e s
Besonderes

l) Betr. Ostrs-um:
Ostraum:

a) Beim Abtransport der Verwundeten hat sich die lagi


durch die Abtrennung des Raumes Danzig - Gotenhafen
erheb],ich
erheb:.ich verschlechtert. Sur Zeit werden täglich
im Rahm Danzig 3.000,
3-000, in Pillau 2.500, aus Kurland
800 und dem restlichen Bereich der Heeresgruppe
Weichsel weitere 800 Verwundete zur Rückführung
erwartet.
et. Dies sind insgesamt 7.100 täglich abzu-
fahrende
ahreide Verwundete. Sämtliche vorhandenen lazarett-
Dazarett-
schif|e können aber bei insgesamt 16.000 vorhandenen
Plätzen täglich nur 2.0C0
2.000 Verwundete abbefördem;
weitere 1.000 Verwundete / Tag können zusätzlich
vieitere
zu Flüchtlingen
Pliichtlingen auf den Plüchtlingsschiffen
Flüchtlingsschiffen mitge-
führt jwerden.
werden.
I
Der Fehlbetrag von 4.100 Verwundeten / Tag
kann nicht gedeckt werden, da weiterer geeigneter
Schiffsraum nicht vorhanden ist.

..dm.
.dm, Qu VI gibt dem Genstb.d.H. hiervon und
von dun
den weiteren Schwierigkeiten bei der Ausschif-
Danzig und Swinemünde Kenntnis.
fung in Danzia

Ja.d.ti. ist unterrichtet.


)b.d.Ii.

b) Kurz nach Mitternacht teilt Adm.z.b.V. mit,


daß d =r
:r Ob.d.H. am 6/3. um 0200 Uhr auf Grund der
Entwicklung Int, daß
Entw-i ;klung der Landlage entschieden hat,
fahrbereite Schiffe und Fahrzeuge Stettin verlassen
fahrb;reite
sollen Der Werftbetrieb
solleji. fferftbetrieb in Stettin soll voll
- 104 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit V/etter
Wetter

7-P-.45 weitfrlaufen.
weiterlaufen.

Am 6/3. vorniutags
vormittags wurde diese Entscheidung
rin
dahin
HPV ergänzt, daß der
ergänzt, daß der Uboots— und S—Eoctss
Jtoots— und S—Eoctss uütz—
oiitz—
punk';; in Stettin -verbleiben
punk verbleiben soll.

Aon. Qu II vorgeschlagene femschrift-


Der von Aön.
lichfe Befehl betr. Räumung Stettin geht nach Ent-
scheidung des Ob.d.E.
Ob.d.ä. nicht aus, weil die
dis Steuerung
r’erftangelegenheiten bereits durch Mar.Rüst
der i'erftangelegenheiten Mar.Süst er-
folgt. Zu den übrigen Vorschlägen von Ade.
Adm. Qu II
bestätigt Admiral z.b.V., daß von Ski
Sril vorerst nients
nicnts
zu veranlassen ist.
ist

ccl) Zur Einsparung za.hlreicher KR-Pernschreiben ord


zahlreicher ES-Eernschreiben
net l/Skl
L/Skl an, daß die Übermittlung von Nachrichten
über die Vfegesperrung
Yfegesperrung in der Ostsee mit sofortiger
Wirkung
Wir! mg einzustellen ist, weil l/Skl durch die läge
meidungen
meid mgen des MOS
MCA hinreichend unterrichtet wird.

II) 3etr
Betr Nordraum:

MO?: Norwegen hat


MOE hat zu
zu dem llA2-!.
dem Gefecht am 11/12.1.
Ügersund, bei dem ein eigenes Geleit unter er-
vor Egersvuid,
hebl ichen Verlusten in Kampfberührung mit einem
heblichen
Ver:
Ve uid englischer Seestreitkräfte gsraten
rb aid geraten ist,
eine abschließende Stellungnahme vorgelegt und
dari a festgestellt, daß infolge mangelnder Übung
darin
Bereitschaft bei
und Bereitschaft bei der
der Rührung an Land
Führung an Land beträcht-
beträcht-
liehe Mängel vorgekommen
liche vorgekonmen sind, während auch die
Führung des Geleites nicht ganz den Anforderungen
genügt hat.

Die Seekriegsleitung hatte schon am 26/l.


26/1. starkfc
starke
Be snjst and ungen an der Führung des Gefechtes geäußert
Beanstandungen
es wird erwartet,
erv/artet, daß aus den erkannten Mängeln
:crechende Folgerungen gezogen werden.
sprechende
- 105 -

Tag Ort
Ukrzeit
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 57

7.;-45
7.?.45 III) jietr.
lietr. Wegtrrrr:
T/es träum:
a) Aus einen sufgefangenen
auf gefangenen j?unks?ruch
?uniisprach des
i!02
I!02 West wird
’.vird entnommen, daß
da3 ein neues Ver-
:orgungsunternehmen für Dunlcirohen
:orgu:agsunternehnen Dünlcirchen mit 30 ts
Ladung in Amsterdam verladebereit ist.
b) Nach
Hach. Mitteilung
L'itteilung des Har.Att.
Mar.Att. Lissabon
•■■erden Mitte Februar wiederum die ersten portu-
,'erden
giesischen Hochseefischerfahrzeuge
Kochseefischerfahrzeuge nach der
Keufündlandbsnk
Heufündlandbank auslaufen und später auch in
ier Eähe von Grönland
G-rönland fischen.
Gegen die Bewilligung dieser Fahrten, die
iuch in den zurückliegenden Jahren erfolgt
Lst, bestehen keine Bedenken. 2/Skl wird
ist.
unterrichtet.

IV) Vilg.emeines:
Vllg.cm ilnes:

a) Niederschrift über die letzte Rüsturgs-


Rtistur.gs-
besprechung am 2o/2.
25/2. in Berlin befindet sich
((22)
22) in den Akten bei III a. -Als
Als Allgemeineindruck
ergibt
srgibt sich, daß die Fertigung weiter fallende
Tendenz
Sendenz hat.
b) Bedauerlicherweise
Bedauerlicher-weise sind bei dem schnellen
lückzug
üückzug in Yfestpreußen
Westpreußen nach Meldung der Firma
31ac in Xiel
Kiel einige komolette
komulette Xoufteile
ICoufteile des
oei der Räumung
Räumüns
"Zaunkönig"Veines Zweigwerkes in Ilarienwerder
"Zaunkönig">.eine6 Marienwerder
nicht vernichtet worden
'worden und daher mit hoher
Wahrscheinlichkeit in Feindeshand gefallen.
Der'Betriebsführer hatte bis zürn letzten Augen-
blick vergeblich versucht, durch die noch an-
wesende Folizei
Polizei oder Pioniereinheiten eine
Sprengung der zurückgelassenen Geräte vornehmen
zu lassen.
- 106 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzoit
ülirzoit Wetter

.3.43
77.5.45 Das Vorkommnis kann -erhebliche Polgen haben',
'erhebliche Polren
falls die Zusammenarbeit zwischen Süssen
Russen und Angel-
sachsen so eng ist, üa3
daß der Russe derartige
deraxtige Geräte
und Erkenntnisse ohne Einschränkungen weitergibt.
wurde nunmehr hinter die Geheimnisse des
Der Gegner würde
"Zainkönig" kommen und die Möglichkeit gewinnen,
"Zaunkönig"
eine erfolgversprechende Abwehr gegen diese Eorpedo-
züncung aufzubr.uen.
aufzubauen. Ski neigt allerdings zu der Auf-
fassung, daß eine so enge Zusammenarbeit Rußland /
Angeilsachsen nicht ohne weiteres anzunehmen ist;
Angelsachsen
1
immerhin muß der "Zaunkönig'
"Zaunkönig" als kompromittiert
angesehen werden.

c) Das CXW
CSV veröffentlicht Rührerbefehle
Pührerbefehle über:
1) Verleihung des Ritterkreuzes an Soldaten, die 6
ieindliche Panzer mit Panzerfaust oder behelfs-
mäßigen Eahkampfmitteln
Nahkampfmitteln vernichteten.
ichtung von Soldaten einschL
2) Achtung einschl Angehöriger,
Angehörigem, die un-
verwundet bzw. vor Aufbrauch letzter iCampfkrsft
Aampfkrsft
in Gefangenschaft geraten.
ln

<:c)) Grundsätzlicher Befehl für die Rückverlegung


Y/ehrmachtdienStstellen aus den feindbedrohten
von ’Vehrmachtdienststeilen
'Gebieten des Reiches wurde durch OKW
0IC.7 erlassen.
Ausfertigung befindet sich in den Akten bei I op.

e) 3/Skl unterrichtet Prontstellen


a) Peind-
Erentstellen über Reind-
beurteilung Lw.Püstb.
Lw.EUstb. vom 7/3., hus
aus der die zunehmende
Gefahr von Luftlandungen im Bereich der Westfront
besonders hervorzuheben ist.
1
Pemer
Ferner werden Fremde Marinen - Kurznachrichten -
Kr. !5/45
Nr. ;5/45 mit zahlreichen Nachrichten über die
englische und USA-Kriegsmarine ausgegeben.
(23) KTB D 8 c.
Ausfertigung befindet sich in ICTB o.
- 107 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter 58

7.P.4;
7.5.45- Luftkrieg

Beexr Angriff in der vergangenen Nacht auf Saßnitz


wurde durch 150 englische Kampfflugzeuge zwischen
2030 und 2340 Uhr durchgeführt; 21 eigene hier ein-
gesetzte. Nachtjäger hatten keinen Erfolg.
Außerdem wurde nachts das Seegebiet Oslofjord -
Skagen jdurch
.durch 20 Feindflugzeuge
Eeindflugzeuge vermint und die
Mosnuito-Tätigkeit über West- und Mitteldeutschland
lloscuit'o-Tätigkeit luitteldeutschland
fortgesjetzt, v/obei
fortgesetzt, wobei wiederum Berlin angegriffen wurde.
Ke ute Vormittag Angriff durch 900 amerik.
Hetu
Bomber aufuf Bielefeld, Eulda
Fulda und weitere Orte in
Westfalle
WestfalJeen.
Id Italien
Itsiien wurden die üblichen Angriffe gegen
!
Verkehrsanlagen, am 6/3. mit 200 Flugzeugen mit Jagd-
schutz, fortgesetzt.

An| der Ostfront bei 365 eigenen und 1550 Feind-


An Peind-
einsätaen 22 Abscnüsse
einsätzen Abschüsse bei 5 Verlusten.

Breslau und Glogau wurden mit Munition versorgt.


Erstmalig
stmalig flogen am 6/3. bei Tage russische
Flugzeuge bis in den Raum Strausberg - Bernau, von
wo Uber
über Angriffstätigkeit nichts gemeldet ist.
in
Ini der Ostsee wurden am 5/3-
5/3. nachm, vor Folan^en
Foliinzen
2 russ.j S-Boote durch 4 F-7
FW 190 angegriffen und ge-
troffen.

Chef Ski
SML.

\(y

M'
JW'
w A
f
I a

■R
B. 30.
Qf] (neu)
(noii) Zu beziehen vom Vordruc’klajer der Kriegsmarine J. J: Augmstln In Glückstndt
AUalicteruiitfaloifur: WuU0iu«.D-»oü / K:ei / uoU,u.m!vu / Kuli.. . L'uouül / ÜMO / Reval
108

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit V/ctter
Wetter
109

Tag Ort
Uhrzeit
Uhrzeifc Wetter
Vorkommnisse 59

8.3.43
8.3.451 Hi ederschrift
NjJ idersohrift über Teilnahme des Ob.d.K.
Ob.d.M. an
(24)
(24) ! der Fuhr erläge 3s.. ICT3
Fülirerläge KT3 C VII.

Der Ob.d.M. führte ferner ein Telefongespräch


Deir
mit der
dem Chef Genstb.d.E., den er darauf hinwies,
diel Verteidigung der Dievenow-Stellung nach
daß die
seiner IKenntnis
Kenntnis z.Zt. nur durch Alarmeinheitsn
Alarmeinheiten
(bevorzugt Kriegsmarine) und sonstige Behelfs-
formationen erfolge, was nach Ansicht des Ob.ü.i'.:.
Ob.d.M.
der großen Bedeutung des Raumes Swinemünde -
nicht 3er
Stettin für die ganze Kriegführung entspricht.

Auff den Vorschlag des Ob.d.H.,


Ob.d. Kampftruppen
Kampf truppen
in der Dievenow-Stellung einzusetzen, die aus Osten
kommend in Swinemünde ausgeladen werden, erwiderte
nstb.d.H., daß nach seiner Kenntnis dort
Chef Genstb.d.H.,
ampftruppen ausgeladen würden; er werde je-
keine Kampftruppen
doch diee Verteidigung der Dievenow-Stellung nochmals
durchpiüfen und alles in seinen Kräften Stehende
zur Ve:
Vei Stärkung tun.

Dagebesprechung bei Chef Ski 1030 Uhr.


Lagebesprechung

I) Chef l/Skl:
|
Ins Zusammenhang mit d er Frage
Im Präge der Räumung von
Stettin, für die die notwendigen laaßnahmen
Stettin^, liaßnahv.en von
Koralle aus unmittelbar veranlaßt werden, ist die
Frage gestellt worden,
Präge v/orden, was mit dem Flugzeugträger
Damm’sehen See liegt,
"Graf Zeppelin", der auf dem Damm'sehen
geschehen soll.

Ada. Qu meldet hierzu, daß Mar.Rüst / E


Adao K am 6/3.
auf Anordnung Ob.d.M. folgenden Befehl erlassen hat:
110

Tag Ort
Vorkommnisse
XJhrzcit
Uhrzcit V.’ctter
Wetter

8,.3.43
3>45 "a)
"3.) Hu Schiffe auslaufen, die mit eigener Kraft
fai iren Können.
fei können.

Re aratur voll weiterlaufen;


b) He weiterlaufenj vordringlich Her-
st llun'g Peiirbereitschaft,
Fahrbereitschaft, daher

1) im Augenblick kein Arbeiter- und Betriebsmittel


Betriebsmittel'
abzug
2) zukünftig nur Zuweisung kurzfristiger Eeparatu-
Reparatu-
ren (auch Uboote)
3) S-3ootsreparaturbetrieb
S-Bootsreparaturbetrieb verlegt nach 'Travemünde
Travemünde
4) im Hahmen
Rahmen verbliebener Heparaturkapasität
Reparaturkapazität
Abzug von Docks und Arbeitern demnächst vorge-
sehen. "

Gestern wurde nach Kenntnis von Adm.


Aönu Qu II
de c Abtransport von Lünen
Minen und Torpedos aus S.'.'ine-
Sv,'ine-
mii’nde befohlen.
mii'

V/eitere Maßnahmen
Weitere lis.ßnahmen betr„
betr. "Graf
"C-raf Zeppelin" sind
Prüfung.

CI)
Li) Adm.

a) Die Luftverteidigung hat unter maßgeblicher


naögeblicher
Beteiligung von Adm. Qu IV ein Täuschungsmittel ge
ge;
dis engl. Bezeichnungskaskaden entwickelt,
di? entv/ickelt, das
im sofortigen Schießen ähnlicher Leuchtmittel
Leucntmittel zur
Ablenkung von Bombenangriffen auf Scheinanlagen be
be'
st ?ht.
2ht.

Das Verfahren ist neulich bereits bei Stettin


uni in der letzten Nacht mit erheblichem Erfolg be:.
der. Angriff auf die ölwerke
Ölwerke in Henm.ingsstedt
Kemmingsstedt ange-
ange
waidt v.’orden,
worden, wo infolge dieser Täuschung 2.000
geven
gs ;en das ülwerk
Cl-.verk gerichtete Bomben in freies Feld
I'eld
ge Lallen sind.

b) Es kommen nunmehr die ersten 30 der für KM


IG.5 in
iifi
Deoember C/41 (Kochleistung:
Dezember 1944 zugesagten 8,8 cm C/41 (Hochleistung:
fl fkge
ikge schütze). Von den 12,8 cm Geschützen sind nofch
(25) 10 na.ch
nach Goterhafen
Gotenhafen und 2 nach Pillau •>tS^orab'»*i
aib%or:jb'w>i
- 111

Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse
GO
CO

G.l.
B.3.4-5
jg C nef
isf Ski regt hierzu an, von den 8,8 cm Ge-
schütz n einen Teil für Saßnitz abzuzweigen.
Adm. Q rx hält es für günstig, möglicheOTeise
Aän. möglicherweise noch
vorhan lene bewegliche Plakbatterien
Flakbetterien nach Saßnitz
zu zie ien, damit der Aufbau schneller geht; er wird
Pr e der Verstärkung von Plakschutz in Saßnitz
die Fr
nach a Lien Richtungen
Sichtungen prüfen lassen.

III).H
III) .H e ees
s läge
1 a g e

V;este:>
v/este:

den s chweren
ich dens cnweren Kämpfen der letzten Tage
ließ d ie Wucht
a LLe 7/ucht des feindl. Angriffes
Ar.griffes gegen den Brücken-
Brückeu-
köpf 'Y sei am 7.J.
',y rsel 7.5. vorübergehend nach. Die eigene
’rie konnte feindliche Angriffe in ihrer 3nt-
Artill rrie
w ickluti.g fassen und dem
wicklufr den Feind hohe Verluste bei-
bringe : 1.

V br
rr der nördlichen Rheinfron1
Rheinfront gruppiert
;ruppiert der
der
Feind eine Kräfte um.

W liter
:itcr anhaltende Vernebelung im Raum
Saum Amheim -
liimweg
ITimweg in
n - — Kleve —- Xanten könnte auf Vorbereitungen
eiJuien
für ei^ii.en Angriff über den Rhein schließen lassen.
14 Köln und Bonn wurden eigene Kampfgrunoen
I: Kampfgru-ooen in
Hh mschieife
die Rh inschleife bei Porz gedrückt.
i • -ss dem Durchbruchsraum Euskirchen stießen die
Ameriki
Amerik:.einer
:;iner Uber
über Bad keuenahr
Keuenahr bis südl. Remayigen
Rema^gen vor
und ko: iten mit zunächst geringen Inf.Teilen
tten Inf. Teilen das
Ostufe des Rheins über die intakte Eisenbahn-Brücke
Remagen erreichen und einen Brückenkopf auf dem Ost-
ufer d‘
Ufer Rheines bilden.
df s Rhoines

Ai
Ai .s
-s dem
dem Raum Daun stieß
Raum Daun stieß der
der Feind
Feind bis
bis in
in das
das
Moselt; 1 und in die Gegend von Koblenz vor.
Moseltc

Ei ;ene Abwehr und Sperrmaßnahmen am Eltz-Abschnitt


hielter den Feind zwar auf, konnten aber auf die Dauer
- 112
Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzcit Wetter

8.3.45
8.7.45 den Duxchtruch
Durolibruch der weit überlegenen Penserkräfte
Panserkräfte
nicht verhindern.
nichlt

Im Vorstoß von Uordwesten


Hordwesten auf die mittlere
Mosel erreichte der Peind den Saum von Cochem.
M©se|l

An der noch bestehenden Sifelfront sowie am


Kyllabschnitt drückt der Gegner scharf und unab-
las :ig nach Osten vor und überschritt den Kyll.
lässig

Im Saum Trier und ander Ruwer halten schwere


und wechselvolle Kämofe
Kämpfe an.
|
In harten, wechselvollen, für beide Seiten
Seitens ehr1
s ehr|
verlustreichen Kämpfen gelang es bei geringem Ge-
länceverlust, einen Durchbruch zu verhindern.

Balitan:
Bal’ian:

Die eigenen Bewegungen zur Einnahme


Sinnahme eines ver-
eng ien Brückenkopfes Sarajevo
Serajewo verlaufen planmäßig.
Gegen den eigenen Brückenkopf über die Drau wurden
Peir dangriff e abgewiesen.
Peindangrixfe

Osten;
Ostjn;

In Ungarn schreitet zwischen Drau und Donau


de'r
der jeigene
eigene Argriff
Angriff gegenüber starkem Peindwiderstand
Eeindwiderstand
und jbei
bei schwierigen Geländeverhältnissen nur langsam
fort.

In der Slowakei griff der Peind


Eeind im Saum
Raum Sohemnit
Schemnitz
und -Briescn
Briesen 'weiter
-weiter an und erzielte wiederum Einbrüche
Sinbrüche.
2 Divisionen geführte sowjetische Angriffe bei
Mit ;2
Jablonca zwischen den Beskiden und der Oder wurden
im wesentlichen abgewehrt.

| An der mittleren Oderfront lebhafte Kampftätig-


keit. Stahke Angriffe auf die Eestung
Pestung Küstrin wurden
bis auf einen Einbruch abgewehrt.

Generalstab des Heeres rechnet mit Beginn der


feirjdlichen Großoffensive nach der ungünstigen Lage-!
feindlichen Lage-,
ent’? icklung im pommerschen Raum Richtung Berlin in
entvicklung i
etwa 8 Tagen.
- 113-
.-

Tdg
Tag Ort
Orfc
Uhrzeit
Uhrzeifc Wetter
Vorkommnisse
61
Gl

8.3.45
8.3.A3- In Ponmem
Pommern versuchte der Peind,
Feind, den Durchstoß
auf Stettin zu erzwingen. Es
Ss gelang ihm, mit über-
legenen Inf. und Pz.Kräften trotz verbissenem eigenen
Widerst mdes im Raum Augustwalde bis an den inneren
Yliderstmdes
VerteilLgungsring von Stettin verzudringen.
vorzudringen. Weiter
nördl. ging in schweren beiderseits verlustreichen
Kämpfen Gollnov
ffollnow verloren.

Ebfenfalls
Ebenfalls wurden
’.Yurden die mit besonderer Tapferkeit
kämpfenden Mar
Mar.Einheiten
.Einheiten in schweren Kämpfen a.uf
auf das
Westufer der Dievenow geworfen, v/obei
wobei sie 40 Panzer
abschos sen.

Der Brückenkopf Wollin ging verloren.

KotLberg erwehrte sich erfolgreich starker Peind-


Koiberg Feind-
angriffä. Von den im Raum südl. Belgard
angriff Beigard abgeschnitte-
nen Divisionen scheinen starke Teile von den Russen
P.ussen ver-
nichtet worden
v,’orden zu sein. Eine stärkere Gruppe versucht,
über Greifeniiagen
Greifenhagen nach Westen durchzubrechen.

Im Angriff auf Danzig erreichte


erreichte-der
- der Feind den
Raum von Stolp, erzwang zahlreiche Durchbrüche und
steht mit Angriffsspitzen bei Bütow und Schoeneck.

Sipe weitere feindl. Durchbruchsgruppe stieß bis


Eine
zu dem äußeren Verteidigungsring des Verteidigungs-
bereiches Danzig über Strippau - Pommiau vor.

An:der
An, der Kogatfront konnte der Feind bei Hausdorf
IJausdorf
(Hordostw. Marienburg) in Sichtung Heuteich - Tiegen-
hof durchbrechen.

In Ostpreußen nur Kampfhandlungen von örtlicher


Bedeutung. Während in Kurland der Feind östw. libau
mihr angriff, setzte er mit 14 Schützendivi-
nicht mehr
sionen und zahlreichen Panzern nach starker Feuer-
Peuer-
vorbereitung seinen Großangriff südostw. Frauenburg
vorberei.tung
unter glnichtzeitiger Ausdehnung nach Westen fort.
Die Russen wurden in harten Kämpfen nach 2 - 3 km
Geländei 'erlust aufgefangen, Lücken
Geländeverlust Iticken notdürftig ge-
s chlosse
chlosst n
n.

Din A 3
- 114 -

Tag Ort
Vorkommnisse
V orkommnisse
Uhrzeit
Uhrzcit Wetter

8.3-45
B.?-4; Besonderes

I) Beti Osträum:
Ostraum;

) Hach
Nach Meldung
Maluung HOX
UOX Ost wird Stolpmünde
Stolpmiinde heute
um 3200
uin 3 200 Uhr aufgegehen; die noch dort hefindlichen
Befindlichen
See^treitkräfte verlegen nach Westen.
Seeqtreitlcräfte

3) Ein weiterer Hotachrei


1:) Notschrei nach Versorgung über
See ist von der Heeresgruppe Kurland eingegangen,
weil nach ihrer Angabe ungesagte
zugesagte Sondergeleite mit
dringenden llunitionstransporten
Munitionstransporten nicht durchgeführt
worden sind.

Ädm. Qu VI wird unterrichtet.


Adm.

) Adm.z.b.V. übermittelt Auszug aus Auftrag des


Obe stleutnant Baumbach (Bekämpfung
(Betänpfung fdl. Übergänge
übel1 dxe
über die Oder und Heiße).
Neiße).

Ausfertigung befindet sich in den Akten bei


(26)
(26) I I
L

II) Betr. Westraum:


) Adm
Adm.Qu
.Qu II hat am 3/i’,
3/3. das liOK
MOIC Nord
Hord benachrich
benachrich-
tigS, daß der Ob.d.M.
tigi, Ob.d.IvI. der vorgeschlagenen Neuregelun
Keuregelun
der Befehlsverhältnisse in der Küstenverteidigung
der Deutschen Bucht zugestimmt hat; ergänzend hier-
zu ärfolgt heute Hinweis an MOK
f.iOK Nord,
Hord, daß not-
wendige Abänderungen durch den Führungsstab Nord-
Hord-
küs^e bei OHi;
OK?' zu beantragen sind.

) Hach
Nach Auslaufen einer größeren Zahl von Klein-
kamijfmitteln
kam r|f mittein in den letzten Tagen ergeben sich
sieh aus
der Funkaufklärung Anhalte für ihr Auftreten in
den Operationsgebieten, über Erfolge ist noch nichts
b ekEnnt.
ekdnnt.
- 115 -

Tag Ort
Vorkommnisso
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter 62

s.?;.45 rii)
ril) 3i
3e tr. Südra.um:
von OKT/
Zu der vom OSS' beabsichtigten Bildung eines
einec
ijeutschen Generals
Ileutschen G-enerals beim
beici ital. V/ehrmachtsminister"
Tiehrmachtsminister"
eithebt l/ftfcl
erhebt l/Skl keine Einwendungen, weil auch
MCX Süd in dem neuen Stabe vertreten sein wird,
MCK
Marinebelange
daß keine Beeinträchtigung der Liarinebelange
ist»
zunehmen ist.

Hückfrage bei MOIC Süd war


Fernmündliche Rückfrage
gen BeitungsStörungen nicht möglich»
möglich.

IV) Allgemeines:
Al Itremoines:

) MVO bei .Genstb.d.H.


Genstb.d.H. unterrichtet
-unterrichtet Ski
n chmittags, daß Chef Genstb.d.H. infolge
n;
sc hneller Entwicklung der ungünstigen Lage
S: läge
ir Pommern, die eine Flankenbedrohung
Plahkenbedrohung für den
Ri- ssen von Korden her «usschließt,
Rr ausschließt, in etwa
et-.va
eipner \7oche
’iToche mit russischem Großangriff in
Ri :htung Berlin rechnet.

b) CfifVr
CSV hat zur Bekämpfung des Versprengten-
un wesens folgenden Befehl erlassen, der an die
Mar-.Wehr v;eitergegeben
Fr ontstellen durch Har.Wehr weitergegeben ist:
"Her Erfassung Versprengter wird von allen
"Der
O'c rbefehlshabern die größte Aufmerksamkeit
Aofmerksamlceit ge-
wild:
wi Lmet. frotzdem
iImet. Srotzdem nimmt das Versprengten-Unwesen
eiuen
.ren Umfang an, der die Schlagkraft der Truppe
eer
r il:isthaft geiährdet.
gefährdet. Im Osten wird deshalb mit
g tiz radikalen Mitteln eingeschritten. Es wird
riz
nu'
nu‘imehr
mehr auch für den Westen befohlen, daß Söl-
da ten, die nach Bekanntgabe einer bestirnten kurz be>
me senen Frist noch als Versprengte angetroffen
v;e. •den, durch allerorts eingesetzte Standgerichte
;uurteilen und sofort zu erschießen sind. Die
ab :uurteilen
Vot,Istreckung verhältnismäßig weniger Todes—
Vo:
ur
w eile hat im Osten Wunder gewirkt. Tausende
- 116 -

Tag Orfc
Ort
York)ommnisso
Vorkiommmssc
Uhrzcit
Uhrzeit Wetter

8.3.45 Ye^sprengter sind zur eigenen ad


Versprengter od er nächsten Truppe
zuräckgezv/ungen
Uchgezwungen worden. Entsprechende Maßnahmen
aui
ujf allen Kriegsschauplätzen sind zu treffen."

c) Die
Eie erheblichen Abstriche an Minensuchstreit-
kräften
kri ften im Eüstungsnotprogramm
RüstungsnotprogijsSBf haben Mar.Rüst
Mar .Rüst /
S ’i'a
Ya veranlaßt, den Antrag zu stellen, vor allem
al^ Ersatz der-Minensuch- und R-Boote, für die die .
als
im Bau befindlichen wenigen Kotor-K?E
Motor-KEK nur ein
kümmerlicher Xctbehelf
Ifctbehelf sind, die vorder Schiffbau-
I
komnission
komaission fertig entwickelten Dampfkutter
Bampfkutter vorzu-
seir en. Diese
seren. Biese sind leistungsmäßig besser als die
KPK und kennen
können deshalb über deren Möglichkeiten
hiraus Aufgaben übernehmen, die bisher den M- und
R-^ooten Vorbehalten bleiben mußten.
R-Iooten

Mar.Rüst / S Wa hält daher Aufnahme des Dampf-


Barpf—
kuijterbaues in das Kotprogramm
kuiterbaues Notprogramm für erforderlich
und will sogar auf die Hotor-KEK
urc Hotor-KEX zu Gunsten der
dar
Bampfkutter verzichten. Größerer Aufwand für die
Dampfkutter
Bampfkutter
Danpfkutter als für die bisnerigen
bisherigen SEE
KFK wird nicht
erv;Wartet.
artet.

Bearbeitung erfolgt durch Mar.Rüst


Kar.Rüst und Adm.
Qu
Qu'

!d)
d) 3/Skl
3/3kl unterrichtet die Rrontstellen über Eeind
Genstb.d.H. vom 1
beurteilung Genstb.d.E. 3
7/3., / .,
nach der der Gegns
im Y/esten
V/esten alles daran setzen wird, so schnell wie
möglich den Rhein zu überwinden, um die Voraus-
setzungen zur Fortsetzung seiner Offensive zu
schaffen, deren Stoßrichtung in die norddeutsche
Tiefebene angenommen wird.

<0 E.H.Qu.:
:) Aus lageunterrichtung Adm. F.H.Qu.:

Nachdem die Amerikaner ostwärts Remagen eine


Kachdem
int ikte Eisenbahnbrücke in Besitz genommen haben
intakte |
und dort bereits auf dem Ostufer des Rheins stehen,‘
stehen,
erhalten alle Maßnahmen zur Sprengung dieser Brücke |
allergrößte Bedeutung; es muß daher auch der Einsatz
- 117 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 63

8.5.45
g.5.45' von Kl-LIitteln
K -Llitteln zur Zerstörung dieser Brücke mit
allen verfügbaren Kräften versucht werden.

Ubootskrieg .

UJ 1004 hat aufschlußreichen Kursbericht über


aufschlußreichen. Kurzbericht
die lige
1 ge in im Operationsgebiet Kanal aus See gefunkt,
gefunkt.
(27) Ausfertigung
Aus f e rtigung befindet sich in KfB
K53 C IV. Trotz
Irots
kurzer Operationsdauer versenkte das Boot wahr-
kurze
schei:
scheinlich
nlich 35 fdl. Schiffe. Anhalte dafür sind in
der FI1 mkaufklärung gegeben.
i
Auch
iuch aus
a.us den heutigen Ergebnissen der Pumcauf-
Punkauf-
klärujig
kläru .g können Torpedierungserfolge
Torpedierungserfolre in den engl,
engl.
Küste
Küstengewässem
.gewässem erkannt werden.

1 u f t k r
luftkrie

In
in der vergangenen Nacht griffen starke Ver-
bände von Kampfflugzeugen Flugplätze und Industrie-
anlagen in Hordwest-
Bordwest- und iiitteldeutschland
Mitteldeutschland an.
Die Hauptschäden erfolgten im Bereich des Huhr-
Ruhr-
gebietes, in
in_ Dessau, Leipzig und Hamburg. Im
(28) 2.usammenhaügVSTfolgte auch der bereits gemeldete
Zusamitenhanjv3TXolgte emeldete
Luftangriff auf
aui die Erdölwerke
dölv;erke bei Heide. Insgesamt
waren ca. 600 Kampfflugzeuge in der Pacht
Nacht einge-
setzt Berlin wurde durch 60 Iiioscuitos
Mosouitos angegriffen.

(|egen die Einflüge v;aren


(egen waren 121 Nachtjäger einge-
einge-
setzt. die 41 sichere und 2 wahrscheinliche Ab-
schüsse erzielt haben.

■R
"R on (nPrA
fne»n\
OO. \IUJU;
Za beziehen vom Vordraclrlnffer der Krlessmarlne J. J. Ansntstln In GlOckatndfc.
beziehen vom W.iüeiiu.,ü«vuu
Aiulieicruu^io^r: Vordrncklnjer der Krlejrsmnrlno
/ u«u,ui.«i«u /J.l'u.i.
J. Anjmstln
- LU^ULIn GIQckstadt.
* ‘ ' ' Aiuiicierun^iav'ur: Witüeiiu^u&vuu // KI«M / u«io / Reval.
IÜICI / uuuiultnlou i l'uti» / iiruitil t u-iu / Ri-vrU.
118

Tag Orfc
Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit
Uhrzcit Wetter

8.^.45
8.5»45 \.m
Im Sage
Tage warGix
waren 1100 amerift.
amerilc. Bomber über dem recht
rheint-ächen Gebiet zwischen
rheinischen sv/ischen Hecklinghausen
Recklinghausen und Frank-
furt tiai
i.m Main eingesetzt, wobei auch kleinere Orte
mit wichtigen Yerkehrsverbindungen
VerkehrsVerbindungen (Gießen, Siegen
usw.) angegriffen wurden.
S.us dem Süden flogen 400 Kampfflugzeuge Angriffe
ius
auf Marburg,
Mprburg, Bruck an der Mur und Umgebung
Im
Cm Osten erfolgte erstmalig ein größerer Luftan-
griff auf Breslau (150 Flugzeuge, erhebliche Gebäude
schädm). 2.200 fdl. Gesanteinsätzen
Gesanteinsätsen stehen 241
eigens gegenüber. Bei 3 Verlusten wurden 10 .Abschüsse
eigenb Abschüsse
erziet
erzie

tieff ; 3kl
kl

ir#:.i.
+ iifakl
/ •
i l /.

a'
I a'
'L,
- 119
Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 64
G4

5-45
9.•3-45 Chef Ski begitit
begibt sich morgens im Kraftwagen
auf Dienstreise Uber
über Hamburg (Adm. Qu VI)
VT) nach
(29) Koralle zum Vortrag beim Ob.d.K.
Ob.d.U.

Rückkehr ist für 12/3. vorgesehen.

Lagebesprechung 1030 Uhr.

I)
I) lei Vortrag Ostseelage:
Bei

a) Die KB-Lage der Seestreitkräfte in der Ostsee


hat s ich
ach in der letzten Zeit stark verschlechtert;
bis z' Ja der Fahrzeuge sind au3er
zu 50 5'» auSer Kriegsbereit-
schaft .
schaf

b) Hach bisherigen Feststellungen ist die Spren-


gung von Vfehrmachtsbefehls-
gen "Seydlitz" auf Befehl des Y/ehrmaclitsbefehls-
habers in Königsberg erfolgt.

c)
o) In
In der vergangenen Hacht wurde das Auslegen
der Sperre "Titus II" im Skagerrak durchgeführt.

II) Adm. 'Qu:


Adm■ Qu:
i
:
a) Hs.ch Eingang des Befehls der Heeresgruppe
a)jHach
"Y/eichsel" zur Käumukg
"V/eichsel" Räumung des Raumes Stettin ist bei
Adm.z.b.V. erneut nach UaSnahmen
Maßnahmen für den Ilarine-
Llarine-
bereich gefragt '.vorden;
worden; Adm.z.b.V. teilte mit, daß
da.ß
der Befehl des Heeres die Kriegsmarine nicht berühre,
so dal es für Stettin bei der bisher befohlenen
Lähmung bleibt.

b) OKI hat zu der Frage von Hebelsäure für die


Marinestützpunkte mitgeteilt, daß die Versorgung
von Bremen und Hamburg (beide Häfen unterstehen
luftseilutzmäßig der Luftwaffe) nicht sichergestellt
luftsihutzmäßig
werden kann, weil die Erzeugung sogering
so gering ist, daß
nicht einmal die wichtigsten Schutzobjeirte
Schutzobjekte im
- 120

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzcit
Uhrzett Wetter

genesend NeBelsäure
Sei.ehsgetiiet, z.B. Hydrierwerke genügend
H.eithsse'biet, Hebelsäure
9-?-45
a.-jL_4i
h,?..lien können.
erh:.lten
er

) In Swinenürde
Swinemünde ist erhebliche Kohlenknappheit
e onggetreten,
;etreten, weil mehrere Dampfer wegen Wegeaperrung
Wegesperrung
lie »en
;en geblieben sind.

H e erealage
III) H_e e r e s 1 a g e

T/es ten:
ten

Der 8.3. stand im Zeichen schwerster, den


ganzen
zen Tag über anhrltender
anhaltender feindlicher Angriffe
gegen
en den eigenen Brückenlcopf
Brückenkopf Wesel.

Die kräftemäßig schwache HXL


HKD verteidigte sich
hellienhaft
hel|lenhaft und kämpfte bis zum letzten Wann.

Nachdem es dem Eeind


Feind gelang, das Höhengeländ
Höhengelände
von Santen
von! Xanten zum großen Teil in Besitz zu nehmen,
neh&en, ist
ihm unmittelbare Beobachtung in den Raum de
des
Brückenkopfes
kenkopfes ermöglicht
ermöglicht.

Die ßefahr
Gefahr eines Durchbruchs bis zu den Ehein-
brübken besteht. 03 West
'Test meldet,
neidet, daß die schwer er-
schocfte Truppe aber entsprechend einem Führerbefeh
schppfte Bührerbefei:
jed m Schritt
jedpn ßchritt Boden weiter fanatisch verteidigen
wi
Zwischen Duisburg und Köln verhielt sich der
se ad
Fel id ruhig. Der Brückenkopf südlich Sein
Köln ging
ring
geg 2n
n weit überlegenen Feind verloren. Die Reste
uns srer
rer Truppen haben sich auf das ostwürtige
ostv:artige
She Lnuf
Rhe nuf e r zurückgekämpft.
zurüc kg ekämpf t.

In Bonn drang der Feind mit stärkeren Kräften


in lie
.ie Stadt ein. Die eingesetzten Aushilfskräfte
warjn
war in den Anforderungen nicht gewachsen.

In Anbetracht dar
der besonders angespannter,
angespannten
Matsriallage
Mat iriallage 'wurde
wurde an
am Abend der Uferwechsel der
■er und Spähwagen unter Fortsetzung zähesten
Panzer
Bon
Inf.Kampfes
Inf •Kampfes und Sprengung der Rheinbrücken in Bonn
bei
bef chlen.
jhlen.
- 121

Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse G5
65

9 o -45 Ia Feindbrückerhopf
FeindbrückerJ.copf. Remagen konnte sich der
Feind ■veiter
weiter verstärken und ihn unter Sinsatz
Einsatz neuer
Kräfte erweitern. 11 Pz.Div. ist an spaten
späten Uachmit-
Hachmit-
tag z;
tas Gegenangriff engetrsten.
z' . Gegenansriff angetreten, '»eitere
Weitere Verstärkung
Verstäräcung
durch Sturmgeschütze,
pturmgeschütze, Artl., Flak-Artl.,
Fiale-Artl., Alarmein-
heiten und Uffz.Schule Heidelberg werden herange-
führt.
n dem noch weitläufigen Frontbogen der 15.Armee
nördl. der Mosel
Kosel drückte der Feind die Uordfrcut
ITcrdfrcnt
Uber Ahrweiler und Sinzig nach Süden zurück und
spaltete die Mitte
üitte durch einen raschen und tiefen
Vorstoß nach Osten über den IIürburg-Ring
Nürburg-Ring auf.
ie noch im Westwall stehenden Grenadiere leisten
gegen stärker werdende Feindangriffe verbissenen
Widerstand.
Widersftand.
on Südosten drückt der Feind aus dem Raum
Mayen - Koblenz nach Horden vor.
Biie 7.Armee baut zur Sicherung ihrer tiefen
Ui
Hordfl anice
a-nke eine Sicherungslinie an der unteren
'unteren Mosel
auf. I hre
Ire Westfront stand nördlich 2rier
Srier in schv/eren
schweren
Kämpf e ai am Salmabschnitt. Hur durch.
durch Einsatz von
Stäben und Aiarmeinheiten
Alarmeinheiten in vorderster Linie kennte
konnte
ein Fe indeinbruch
Lndeinbruch verhindert werden.
’.verden. Auch der Feind
erlitt hohe Verluste.
S idlich der Mose}, hielt die Ruwer-Front allen
Angri Cen
fen stsnd.
stand.
Bai
;i Saarlautern scheiterten alle Feindangriffe.
Osten:
In Ungarn machte der eigene Angriff weiterhin
1
nur ge Inge
inge iFortschritte,
ortsenritte y veranlaßt j^hcch wie beab—
jedccS^wie beab-
sichti, t erhebliche Umgruppierungen des Feindes und
stört mit
smit die russischen Vorbereitungen für einen
neuen Großangriff.
- 122

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit
Uhrzcit Wetter

99.v?-45
-?-4; In der Slowakei setzte der I'eind
Feind in den a.lteii
alteil
Soh'.vs rpunkträumen seine Angriffe fort und erzielte
Soh’.vsrpunkträumen
SinbrLiehe,
Einbrüche, die z.H. im ffegenstoß
Gegenstoß bereinigt werden
konnten.
Gegen den Peindbrückenkopf
Segen Feindbrückenkopf Ratibor
Hatibor traten unsere
Divisionen zum Angriff an und drangen tief in die Peind-
Feind-
stellungen ein. Im gesamten schlesischen Raum halten
die russischen Vorbereitungen für einen neuen G-roß-
Groß-
angrn: an.
angruf en.
jUm
U'm Küstrin
Rüstrin tobt ein heftiger Ilarnnf
Ilampf, die Ru
konnten in das Innere der Stadt eindringen.
Im Raum Stettin gelang es dem Feind,
3?eind, die eigene
S'rontl bis nördlich Greifennagen
Fron Greifenhagen zurücksudrücken.
zurückzudrücken,
Pin
Fin II’irchbruoh
irchbruch durch die Pront
Front südostvj.
südostw. Altdamn
Altdamm be-
droht Flanke
drohij Planke und Rücken der wsstl.
wssti. und süd’.vestl.
sudv/estl.
Augustwalde
twalde stehenden eigenen Kräfte.
#Mt
f'äit handstreichartigem bbersetzversuch
Übersetzversuch bei
Greifenhagen muß gerechnet v/erdan.
Greifjenhagen werden.

unterhalb
Unterhalb Stettins kam es zu keinen größeren
Kampfhandlungen, jedoch schloß der Gegner weitere
Kräfte vorder eigenen Front
Pront auf. Laufende
laufende ochlaoht-
Schlacht-
1
fliegerangriffe des Peindes
Feindes richtstcn
richteten sich gegen die
eigenen Bereitstellungen und die Stadt Stettin.
An der Pront
Front des Brückenkopfes Y/ollin ereigneten
sich keine größeren Kampfhandlungen.
Der Kampfgruppe Gen.Lt.
Gen.lt. v. Settau gelang es, sich
weiter nach llordwesten
Hordwesten bis an die Küste bei Horst
durchzuschlagen.
Ii
übez- stand die Besatzung der
Don ganzen Tag über
Den
Pestung
restung Holberg
Kelberg in schwerem Kampf gegen den mit Panzer-
unter Stützung von allen Seiten angreifenden
angreif enden Peind.
Feind.
Bis auf kleinere Einbrüche konnten alle Angriffe
Angciffe abge-
wehrt -werden.
v/erden.
- 125
123
Tag Ort
Orb
Uhrzeit
Uhrzcifc Wetter
Vorkommnisse 66

Lmm
9.3.4-5 I:i Ost-Pon.T.em
Ost-Ponir.em setzte der Peind seine snf
suf breiter
Front jeführten,
geführten, von starken Pz.Kräften unterstützten
Angriffe fort. Die in einzelne Ejnpfgruppen
Kampfgruppen aufge-
spalteien Kräfte der 2.Armee stehen in schwerem
Kampfe gegen den nach Korden und Hordosten vordrin-
genden Feind. Die Panzerspitzen des Feindes standen
am Abejid
Abend des 8.3. 15 km südwestl.
südv/estl. Danzig. Durch den
gleichzeitigen Angriff des Feindes über die Ifogat
ITogat
i
und die
dite Erweiterung seines dort an am Vortage gewonnenen
Brückenkopfes ist die Brücke von Dirschau
Dirsohau von Osten
und V/esten
V/e äten bedroht.
In Ostpreußen hielt auch gestern die Kampfpause
an.
i
'/fahrend in Kurland der Tag ostw. Libau
Y^hrend libau ohne wesent-
wesent-
liche Kampfhandlungen verlief, setzte der Feind
seinenj Großangriff aus dem Einbruchsraum südostw.
seinsnj
Frauenburg fort.
Frauen'bu.rg
Trotz erbitterten 7/iderstandcs
Yfiderstandes und zahlreicher
Gegenstöße wurde die eigene Front um 3 - 4 km nach
Korden, zurückgeworfen.
Korden]
i
Das Auftreten von 3 zuletzt im Raum Preekulln
festgestellten Divisionen im Einbruchsraum südostw.
Frauenburg läßt es möglich erscheinen, daß der Feind
unter Vorläufiger
yorläufiger Aufgabe von Libau
libau als Operations-
ziel auf Grund der Mißerfolge in den vergangenen
Kämpfen nunmehr anstrebt, durch Angriff an einer
schwachen Stelle die Front aufzureißen und damit
die Voraussetzungen zu einer Aufspaltung der H.Gr.
zu schiffen.
sch iffen.
- 124

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit ^Vetter
Wetter

9.?.45 Besonderes

I) Beti.
Bet: Ostraum:
0~traum:
d) Entwicklungen der landlage
E ) Die EntwicJclungen Landlage in OstponnieiTL
Ostponmem
wirlit
v.’irli t sich nunmehr auch auf den Raum Gcienhafen
Gotenhafen -
Danqig aus.
Bündig
Um 0600 Uhr meldet Seekdt. Westpreußen, daß in
Gegend Seefeld seit 0100 Uhr russische Panzerspitzen
eldet sind und höchste Alarmbereitschaft für die
gemeldet
Peslung Gotenhafen befohlen wurde.
Mittags ordnet Admiral östliche Ostsee an, daß
alle lazarettschiffe und Verwundetentransporter,
Verwundotentransporter,
auch aus dem Pendelverkehr Pillau - DanzigjEit
Danzigjmit Aus-
nahme eines einzigen Schiffes nach Westen ablaufen
seifen.
sol] en.
MOIC Ost Z 45 und ein Boot
Abends unterstellt MGIC
der 5.Tfl.
S.Tfl. dem Admiral östliche Ostsee; die Boote
Gotenhaien in Marsch gesetzt
sollen sofort nach Gotenhafen
werden und sind als Sicherung für "Prinz Eugen"
Suren"
bestimmt.
li)) Anläßlich des Verlustes des D. "Hamburg",
der trotz beobachteten Minenabwurfs am Tage nach
dem Luftangriff von Saßnitz Reede ausgelaufen ist,
wurde festgestellt, daß die Sperrung von Saßnitz
Reec.e erst am 7/3.
7/5. um 1610 Uhr verfügt und 1840
Uhr durch Eunkspruch
Punkspruch verbreitet wurde. Der Dampfer
war daher formell berechtigt, die Reede zu verlassen
Der OB des MOiC
MOE Ost bezeichnet es
eg als Unverstand
((30)) lieh, und unverantwortlich, daß der äs&sawbefehl
lici gfeggsbefehl
erslJ nachmittags erlassen worden ist, und ordnet
ers
sof c rtige beschleunigte gerichtliche Untersuchung
sofe
- 125 -

Tag Ort
Tas
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse G7
67

9.5.4-5
9 • 3 • 4:5. c) 2 uu der
der in
in der
der letzten
letzten Zeit immer wieder
Zeit immer wieder aufge-
aufge-

tauchte n
tauchte n Präge,
Frage, ob es richtig
ob es richtig ist,
ist, aus
aus feindbedrohten
feindbedrohten

Gebiete n
Gebiete n die
die für
für die
die Kriegsmarine
Kriegsmarine dringend
dringend gebrauchten
gebrauchten
isten rechtzeitig
Spezial isten
Spezia] rechtzeitig abzuziehen,
abzuziehen, auch
auch wenn sie
wenn sie

Ala ■meinheiten
in Ala:!
in .einheiten erfaßt
erfaßt sind,
sind, hat
hat der
der Seekommanüant
Seekommandant

Pommen eine
Pommerr eine Kellung
Meldung anan MOK
MOK Ost
Ost erstattet,
erstattet, die
die die
die

tat säe.
tat lilichen Verhältnisse
säe.ihlichen Verhältnisse gutgut wiedergibt.
wiedergibt. Die Meldung
Die Meldung

lautet
lautet

3|ei Abzug
"jfel Personal aus
Abzug Personal Kampfraum Festung
aus Kampfraum Pestung Swine-
Swine-

munae
munae ind folgende
ind folgende Punxte
Punkte zu berücksichtigen,
zu berücksichtigen, die
die

Abgabe
Abgabe in vielen
in Fällen unmöglich
vielen Fällen unmöglich machen.
machen.

1)
1) Vor 44 bis
Vor bis 6 Yfochen
6 Wochen aufgestellte
aufgestellte Alarmeinheiten
Alarmeinheiten nach
nach
inf ^nteristischer
inf ^nteristischer Schulung,wie
Schulung,wie nunmehr
nunmehr Anfangs-
Anfongs-

erf Ige
erf Ige beweisen,
beweisen, als einigermaßen
als einigermaßen kampfkräftig
kampfkräftig
und
und standfeste Kampfgruppe
standfeste Kampfgruppe anzusehen.
anzusehen.

2)
2) Bes
Bes mögliche
mögliche Verteidigung
Verteidigung Swinemünde
Swinemünde (einziger
(einziger
noch brauchbarer
nocr. brauchbarer Kriegshafen
Kriegshafen Ostsee
Ostsee neben Kiel)
neben Kiel)
((31)
31) von ausschlaggebender
von ausschlaggebender BedeutungYweiteri-Seekriegs-
Bedeutung'yweitera-Seekriegs-
•ung. 'Fällt
füh: •ung.
fiih: 'Fällt Swinemünde aus,
Swinemünde aus, ist
ist jede weitere
jede weitere
Schit:lung
Schu lung und
und Spezialistenausbildung
Spezialistenausbildung höchstwahr-
höchstv.ahr-
sch inlich
sch( inlich bis auf v/eiteres
bis auf weiteres gegenstandslos.
gegenstandslos.
3)
3) Zuführung ursprünglich zugesagter
ZufLi.hrung ursprünglich zugesagter Heerestruppen
Heerestruppen

^bis auf
(bis weiteres mindestens
auf weiteres mindestens eine
eine Division)nicht
Division)nicht
mehr zu
meh:' zu erwarten.
erv)arten. Daher
Daher Festung
Festung truppenmäßig
truppenmäßig auf
auf
e iS
e i; f nie
ie Kräfte
Kräfte angewiesen, die
die bei
bei Großangriff
Großangriff so
so
zu gering
zu gering sind.
sind. Einstellung
Einstellung von Teilen über
von Teilen über Inseln
Inseln
z_zujbückflutender
zjtub ückflutender Truppen
Truppen vermag
vermag bestenfalls
bestenfalls
eige ner
eigs Truppe gewisse
ner Truppe gewisse Entlastung
Entlastung bringen.
bringen. Schätze
Schätze
Kamp:fwert
Kamp: fwert dieser
dieser Heerestruppe
Heerestruppe nicht
nicht hoch.
hoch.

4) Aus
4) Aus vorstehenden
vorstehenden Gründen
Gründen ist
ist Abgabe
Abgabe bereits
bereits ausge-
ausge-
bildi
bildieter
eter Soldaten ohne Gestellung
Soldaten ohne Gestellung gleichwertigen
gleichwertigen
Er SE tz^iicht
Erst tz^iicht möglich,
möglich, wobei
wobei zu bemerken ist,
zu bemerken ist, daß
daß
erwe rbene
erwe rbene Kampferfahrung
Kampf erf slirung durch
durch Ersatz überhaupt
Ersatz überhaupt
nie 11
nie: auszugleichen ist.
1t auszugleichen ist. Darüberhinaus
Darüberhinaus wird
wird Abgabe
Abgabe
von kampffähigen
von kampffähigen Soldaten
Soldaten überhaupt
überhaupt durch
durch Festungs-
Festungs-
kenm andant,
konm andant, Gen.lt.
Gen.lt. Ansat, abgelehnt.
Ansat, abgelehnt.
- 126

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzcit Wetter

9.3 .45
9.3.45 Ausnahmen: a) Abgabe nach Osten.
b) A
vorheri-
eingestellter Soldaten gegen verherx
Erontboote.
ge Ersatzgestellung an Frontboote.
und Schiffe. , die in Bienst oder in
kürzester Zeit in Bienst stehen,
c)
heutiger Sonderregelung mit Artl.
Inspektion."

IJOK Ost hat sich dieser Stellungnahme voll


J'IOK
I
arigeschlossen und darauf hingewiesen, daß die
aiigeschlossen
ICilmpfkraft von Svinemünde
Kampfkraft nicht geschwächt werden
Sv.’.inemünde aSicht
Keuiausbildung von Spezialisten sei eher in
darf. Keuausbildung
Kauf zu nehmen als Verlust der Eestung.
Eestune.
II Hach Ansicht Ski zeigen die Verhältnisse in
Halle, daß die Lage überall verschieden ist
diesem Ealle,
und daß Entscheidungen Personalabzüge nur
Entscheidungon über Personslabzüge
n Hall
Pall zu Hall
Pall getroffen werden können.

d) A
gen den Bau einer Ponton-Brücke über die
dis Swine
in der Höhe des Eichstadens
iri Eichstaiens unter Hinweis darauf,
?ß derartige Maßnahmen den ander
aß .ander Schiffahrt be-
teiligten Dienststellen
Bienststellen vorher mitgeteilt
nitgeteilt werden
müssen, da sie maßgeblichen Einfluß auf die Be-
nutzung der Hahrwasser
Pahrwasser haben.

Adm. Qu VI behauptet dabei, daß mit wenigen


Aon.
MHP's die gleichen Übersetzmöglichkeitsn
UPP's Übersetzmöglichkeiten zu
schaffen gewesen seien.
schafien

Bieses Fernschreiben beantwortet der Kmdr.


Admiral westliche Ostsee
0-‘tsee heute unter eingehender
Darstellung der Verhältnisse und Hinweis darauf,
da3 er dem Brückenbau als
'dis verantwortlicher Befehls-
Befehls
haber unter Abwägung aller Erfordernisse für Hafen-
haoer Hafen
bebrieb und Seeverteidigung
betrieb Seevefteidigung personell zugestimnt
zugestimmt
h.
ha t.
- 127
12? -

Ort
Tag
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse G8

9.3.4g Diee Brüche


Brücke behindert den Schiffsverkehr nach See
nicht (er ist durch
drrch Ausfall von Stettin ohnehin stark
gesunken), kann täglich mehrere Stunden geöffnet
werden und wird sum
zum Abfließen des Flüchtlings Stromes
von Y7ollin
Wollin nach Usedom und zum Transport von Heeres-
materiell dringend gebracht.
materia|l

e) In der Frage des Ausbaues von Bornholm


Bomholm hat
Admiral Qu IV am 2/5. -folgendes mitgeteilt:

"A) Da job.d.M. gemäß F.S. vom 2.3. Abzug von 8 Batte-


Da. job.d.i,!.
riejn aus Kurland zunächst wieder
rien 'wieder aufgehoben hat,
muß Zuteilung entweder aus den letztlich I.!0K
I.I0K Ost
zug stellten Batterien erfolgen, d.h. unter ent-
zugeteilten
spr echender Benachteiligung von Dänemark und Cst-
sprechender Ost-
see raum, oder aus 6 noch bei CK?.l
seeraum, CKM verfügbaren
lei chten Batterien plus 1 mittleren und 1 leichten
leichten
aus den KOK Ost für Dänemark zugeteilten. In beiden
Fäl len ist Personalgestellung noch nicht durchge-
Fällen
füh rt, vor allem bei den 6 noch verfügbaren
führt,
Bat terien noch nicht eingeleitet. Qu IV
Batterien 17 setzt
sicjh sofort mit liar.Wehr
sich Mar.Wehr in Verbindung, um Personal-
gestellung zu veranlassen, doch kenn
gesitellung kann Zeitpunkt
für1 Gestellung noch nicht übersehen werden.
für!

Dxe 8 Batterien aus Kurland


I Die IJtm’land würden hinge "en
hingegen
70 1
personell voll besetzt und einsat-äbc ' ' 't seir
einsatzbereit sein.
i
3) Wie;
(Yie bereits mitgeteilt, ist die Gestellung von
Kaupthafen Bornholm nicht
schwerer Flak für den Haupthafen
möglich ohne entsprechende Kürzung der bisher für
wichtig erkannten und beschlossenen Planungen
für die Uboots-Stützpunkte in Deutschland und
Herwegen. Falls Ob.d.1,1.
Ob.d.ll. dennoch Abzug von Flak aus
für- Bornholm
bisheriger Planung für Bcrnholm entscheidet, wird
Einsatz einer vollen Flak-Abteilung für erforder-
lich gehalten.

Die Aufstellung einer gemischten mittleren


und leichten Flakbatterie wird von Qu IV auf alle
Fälle in die Wege geleite
ael eitet.
128

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

Ü.-3-4.5 kn 7/3.
7/3. v/urde
vnarde diese
diese Mitteilung
Mitteilung folgenderaiaße^i
folgendermaßen!
at:
t:

"Als Plakschutz
Elakschutz für Rönne wird
v/ird eine Rlakabteilung
Flakabteilun^
nit 4 s.Rlakbatterien
mit (zusaEnen mindestens 16 Rohre)
s.Elakbatterien (susammen
für erforderlich
e rforderlich gehalten. Ra aber Rlaksohutz
Da Eber Flakschutz für
Travenünde
Trave TfarnemUnde laut Entscheidung des Chefs
nünde und Warnemünde
Ski vordringlich
v ordringlich ist, kann 3.Flak
s.Elak fUr
für Rönne nicht vor
-vor
gesehen
geseh en werden.

Geplant wird eine ,1a.Elakbatterie Rahnen-


.la.Elakbatterie (gern. Rahmen-
snotstärke JTr.
Erie P anotstärke Nr. 20 010 in lI.Dv.Er.
M.Rv.Kr. 404,R) mit
12 m Flak und 6 le.Eläk. Ra aber der Anfall an m. und
le.Elak. Da
le .FlJ;
.Ei;akwaffen für Randaufstellung
landaufStellung fast ganz zum En
ZUE Er-

liegq:
lie_ enn gekommen ist, läßt sich noch nicht absehen,
v/cjm die Waffen
v/ann 7faffen für Rönne zur Verfügung stehen."

kl ant’Äprtet
Skl antv/crtet hierauf heute '«ie
wie folgt:
3/okl ist der Auffassung,
"1. 3/ökl A-iffassung, daß Ausbau
Ansbau der Vertei-
Vertei
digung von Bornholm eine Schwächung der dänischen
nd Ostseeküste durch Abzug von Eüsten-Batterien
und Rüsten-Batterien
icht zur Folge
rieht Fcl-re haben darf.
Für den .Ausbau
Arebau von Bomholm sind daher, sofe
sofejrn
rn
elin Abzug von Batterien aus Kurland durch den
ein
qb.d.M. nicht freigegeben- wird, lediglich die
Cb.d.U.
hoch beim OKU verfügbaren 6 leichten Batterien
noch
■vorzusehen.
vtorzusehen.
2. hinsichtlich
insichtlich der Flakverteidigung teilt l/Skl
djortige Auffassung, daß von einem A.ufbau schwerer
dortige
larbatterien auf Bprnholm im Kinbliok
Flakbatterien Einblick auf ander-
eitig zu schützende Sohv/erpunkte
weitig Schwerpunkte abzusehen ist.
lagegen wird auf beschleunigte Zuführung der in
dagegen
Aussicht genommenen leichten Flak-Batterien zum
Aussicht
chufcz von Rönne Wert gelegt, da voraussicht-
Schutz
lich baldige Ausnutzung
.Ausnutzung dieses Hafens als Stütz-
junkt für
punkt für S-Boote
S-Boote und
und U-Jagdstreitkräfte
U-Jugdstreitkräfte erfor-
derlich werden wird."
- 129 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse G9

Püsfb. hat
DAII Füsfb.
£) DKl
f) hat insofern
insofern in
in die
die Elüe^lings-
Flüch^lings-
(32)
(32) transpij) rte aus
transporte aus dem
dem Osten
Osten eingegriffen,
eingegriffen, «siwta»
Mute« die
die
3?".ugsi :herungssehiffe "Greif"
]?Tugsi'!herungsschiffe und "Plüschow"
"Greif" und "Plüschov;" so’.vie
sowie

Flug icherungstoote
4 Plugäicherungstoote dem
dem Gauleiter
Gauleiter Porster
Förster in
in
Danzig zur Verfügung gestellt worden sind.
Danzig
Ob d.M. hat
Ob.d.LI. hat deshalb
deshalb denden Chef
Chef des
des Genstb.d.Iw.
Genstb.d.Iw.
gebete: , in
gebeten, Zukunft von
in Zukunft von jeglichen
jeglichen Eingriffen
Eingriffen in
in die
die
Dlüc ht L ingstransporte abzusehen,
FlächtLingstransporte abzusehen, weil
weil sich
sich der
der beste
beste
Kutze Eelct nur
Nutzeffekt nur unter
unter zusammengefaDter strafier leitung
zusammengefaßter straffer Leitung
aller faittel
aller iittel erreichen läßt; diese
erreichen läßt; diese ist
ist aber
aber der
der
Kriegs sarine üb
Kriegsmarine ertra ■ en.
üb ertrag en.

idm.,Qri VI
g) idm.Qu hat Genstb.d.H.
VI hat noch einmal
Genstb.d.H. noch einmal über
über
die Ve
die rl■■hältnisse
Ve rl hältnisse im
im Abtranspprt
Abtranspprt von
von Verwundeten
Verwundeten
aus de
aus de i Osten unterrichtet.
a Osten unterrichtet. Ausfertigung
Ausfertigung befindet
befindet
(33)
(33) sieh nn den
sich den Akten
Akten bei
bei I
I Ost.
Ost.

I±) Betr»
II) Betr, üordraum:
Kordraum:

ur Bearbeitung
Zur Bearbeitung der
der Studie
Studie "Birkhahn"
"Birkhahn" erhält
erhält
HOE Irorwcgen
MOE Norwegen folgendes
folgendes Pernschreiben:
Fernschreiben:

"A.) Ski
"A.) Ski Adm. Qu VI
Adm. Qu VI hat
hat mit
mit 13/45
13/45 Gkdos.Chefs, v. 3.3.
Gkdos.Chefs, v. 3.
ichfolgende Stellungnahme
rj&chfolgenüe Stellungnahme übermittelt:
übermittelt:
.)
..) Im norwegischen
Im norwegischen Raum befinden
Raum befinden sich 215
sich 215
Schiffe mit
Schiffe mit 380.000
360.000 BR!,
BEI, die durchweg
die durchweg ge-
ge-
nügend Kohlenvorrat
nügend Kohlenvorrat für eine Rückkehr
für eine nach
Rückkehr nach
Deutschland an
Deutschland an Bord
Bord haben.
haben.

2.)) Unter
Unter der
der Voraussetzung, daß dieser
Voraussetzung, daß dieser Tonna.ae
Tonnase

nicht Räumungs-
nicht Räummgs- und
und Transportaufgaben
Transportaufgaben während
während
der Aufgabe
der Aufgabe "Birkhahn"
"Birkhahn" gestellt
gestellt werden,
werden, könnte
könnte
sie ohne
sie ohne Schwierigkeit
Schwierigkeit die
die Armeeabteilung
Armeeabteilung

Karvik mit
ITarvik mit 170.000 Köpfen einschließlich
170.000 Köpfen einschließlich desdes
größten Teils
größten Teils der
der Geräte
Geräte und
und Kraftfahrzeuge
Kraftfa'irzeuge
aus dem
aus dem Raum
Raum Lyngen
lyngen -- Narvik
Karvik nach
nach Mo-Hosjoen
Ilo-IJosjoen
bzw. sogar
bzw. sogar Dronthaim
Drontheim überführen.
überführen. Ohne
Ohne Be-
Be-

rechnung
rechnung der
der Peindeinwirkung
Feindeinwirkung und Wetterlage
und 57etterlsge
- 130 -

Tag Ort
Vorkoramnisso
Vorkommnisse
Uhrzeit
Uhrzcit Wetter

0-3.43 difür
wird d :für unter Eir.berechnung
Einberechnung der Reibungen durch
Mangel
Ifeng; il an
on Oeleit
G-eleit schlechte Einschiffungshäfen
Einschiffuns-shiifen usv;.
usw. ein
Zeitbeiarf von etwa 4 Wochen berechnet.

3.) Ealls
?alls der
ier Studie "Birkhahn" näher getreten wird, wird
vorgeschlagen, sicherheitshalber einen Sperrbestand
von 15.000 ts Eohle sicher zu stellen.

B) Baldmöglichst Stellungns.hme
Stellungnchne hergeben, ob und inwieweit dort
^
vorhandene! c
Sicherungsstreitkräfte für gemäß Ziffer a)
vorgesehene Transportbewegung ausreichen. Hit Zuführung
von Kräften
Krüfteh aus anderen Bereichen bei derzeitiger läge
Lage
nicht zu rechnen."

Adm. Qu IV befinden sich in den


Hach Feststellung von Ada.
Bereichen der Eestungskommandanten
Festungskommandanten Narvik, Earstad
Harstad und
Eoldafjordes folgende Marineküsten-
Tromsö nördlich der Foidafjordes Ilarinekneten-
Eit 3.SCO
batterien eit 3.ECO Soldaten:

8 leichte Batterien mit 28 Geschützen


15 miitl. " " 58 "
4 schwere " " 13 "
sowie folgende Blakbatterien
Flakbatterien mit 4.400
400 Soldaten:

67 schwere Flakgeschütze
6?
niijtl.
65 nittl. "
i
226 leichte
leilchte "
In anderen Harinelandeinheiten
Llarinelendeinheiten sind außerdem
o.uDerdem 4.900
Hann eingesetzt, so daß die Gesamtzahl
ilenn ’erscnal 13.ICC
Gesamt :airl an Ferscnal 13.ICC
Köofe beträgt.
Zönfe

3etr. '»ost'rv.a-m:
III) Betr. Hestraum:
a) Zu dem schon gestern als dringend bezeichneten Einsatz
K-Mitteln aüf dem Rhein ha.t
von K-hitteln hat OlCf/
010? / V/.E.St.
Tf.F.St. heute ein ein-
g ehendes F ;rnschreiben übermittelt, in dem neben dem Schwer-
punkt bei Remagen
punict lemagen auch d er Raum V/esel
T/esel - .arrheim
Arnheim als beson-
b eson-
ders wicht:
flicht iges Ziel
Siel für den Einsal
Einsatz von IC-Mitteln
IC-’Iitteln bezeich-
beseich-
net wird; und ^feldungen
-wird; Eeobachtungen tod Meldungen folgen daraufhin,
daß der Ge
Gejgner
gner in dieser G- egend den Rheinübergang vorbe-
C-pgend

reitet.
- 131 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse 70

9.3>.451
>45! Das
Bas 0107
OIöV bittet um Unterrichtung über die Möglichkeiten
Uöglichfkeiten
Sin satz von IC•Rütteln
zum Binsatz IC-Mitteln und bezeichnet neben den
bereits erwähnten Zielen Einsatz an den übrigen ge-
fährdet
fährdetenn Abschnitten der Eheinverteidigungals
Hheinverteidigangals in
3. Drirclichheit
Drin ;lichkeit erwünscht.
Bie Erage nach dem Einsatz von Treibminen
Di Treibmtoen ist
dahin zu beantworten, daß die Marine keine eigenen
I&tSttel verwenden Heeres-
Treibminen besitzt: die IC-Mittel Heeres-
und iujf
huf twaff
tivaf f en-Treibminen.
en-Sre ibminen.
Dis
Bi.2 Anfrage OICT wird von IC.d.K. folgender-
Anfra.ee des OIC7
maßen beantwortet:
b eantwortet:
"1) Zur Bekämpfung Rheinübergänge in Haun
Rheir.übergänge im Raum Wesel -
Arnneim
Amihein 2 Linsengruppen mit 24 Fernlenklinsen
Eernlenklinsen
undj
und 100 Kugeltreibminen
Kugeltreibcinen bereitgestellt. Zun
Zur ZerZer-
atöjrung
störung Rhein-Brückenpfeiler
Rhein-Brüokenpfeiler bei Lohmannsheide
:
1200 leg
kg Minen zugeführt.
zugefuhrt. Sirsstzvorb^rc'it ir'‘ovi
Einsatzvorbercitiuisen
I "" '
a.ogje schlossen. Gegen
a.Dgjeschlossen. G-egen E-Briicke
E-3rü.cke hei
bei Remagen 11
Me epeskämpf er mit insgesamt vier 700 kg
Meep-eskämpfer kr Minen
T
eingesetzt.
einkesetzt.
eirJo- Sinsatzkdo. durch Jabo-Aj-^riff
Jabo-Angriff ah-
gesjchlagen, jedoch noch einsatzfähig. Einzel-
Sinzel-
heiften felgen.
heijten fcl-en.

2) iuri
J-ur^ jiinsatz
iinsa-z in beiden Schwerpunlcträunen
Schwerpunkträunen werden
in nächsten
!nachsten Tagen zusätzlich im Sauerland
Sa.uerlond bereit-
gestellt:
2 C-ruppen
Gruppen mit 24 Eemlenklinssn,
Bemlenklinssn, 1 iS
igBT, Stärke
Stärke
eo iann
80 ann zur Dunchfüiirung
Burchführung der Spreng- und Zer-
stööperaufgaben.
reraufgaben. Insgesamt 26 Minen hergerichtet
zur Sprengung von Brückenpfeilern und Uetzsuerren.
Hetzsperren,
Ter
Verbringung
bringung durch
duueh Linsen bzw. MS.
5) Ste UungnaJ-une
3) llungnahme zum Treibmineneinsatz:
Bur oh KdIC
M/r KdlC verwendete ffilB
TH3 mit Auftriebskörper
Auftriebskörner und
Lic:iisündung
itzündung gute Erfclgsaussichten auch gegen
schi'/erste
verste Brücken. Einsatz üblicher Treibminen
nur brauchbar gegen leichte Pontonbrücken.
Einsatz gegen ITetzsperren
Uetzsperren besonders schwierig,
da luch bei größter Sprengstoffmem
Sprengstoffmenge nur ge-in^e
Ze torerwirkimg."
Zer -ge nur geringe
törerwirkung." e
B. 30. (neu) Za
Zo bozlebcn
beziehen vom Vordrnc’.dnecr
Vordracklnecr der KrJcssmarlne Anffnstln In Glüekstadt.
Kriegsmarine J. J. An?nstln
Auaiieicriiu^siotfcr:
Aualiuiciaurfaia^r: W*iiuuiiii«b^TOU ivim / uuicubitieu
W’liüuiuubAf üU / Kiel Faii«
uulvubmcu / Fi»i l» t/ üucuiil
ÜUecol S/ üMO
Onio / Reval.
Rer ul.
- 152 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit
Uhrzcit Wetter

5.7.45
5o-45 ■b) . Vdc.
dm. Qu II hat in Durchführung der befohlenen
sm3.ßnsh!7;en für den Hollandraun!
Tarnun äsmaßnahmen Hollandraum in Umbenennung
Ma rineteile in Holland in zwei iferinedivisionen
der -MP, MarineöiVisionen
di.
(11. yU ad
id 15. Marinedivision) befohlen. Bür
Pur die Burch-
führun wird rd als 'Termin
Termin der 10/3.
10/3- festgesetzt.
festgesetzt-.

IV) Betr. 3’üdraun:


Büdraum:

Ii der Angelegenheit der Bestung


In Pestung Pola, in der de;
de:
Pestungskcmnzndant
Pe stun ;slcommandant bereits mehrfach Anträge an Siel
■-gerichtet
gerichtet hat, hat nunmehr auch der OB Südwest,
Gen.Pm. Zesselring,
Xesselring, dem OlSi
OXVi eine Heldung
Meldung erstattet.
Br führt darin aus, daß er bei einem Besuch in Pola
Sr
festgestellt hat, daß der Festungskonmandant
festge|stellt Pestungskommandant mit den
zur Verfügung stehenden iäitteln
ihm zulr Mitteln nicht in der läge
Lage
ist, s einen Verteidigungsauftrag durchzuführen, weil
seinen
£räfte nur
seine Kräfte narr die Stärke einer SicherungsbeSatzung
Sicherungsbesatzung
haben.
haben

lemgegenüber kann jedoch 03 Südwest die unbedingt


infahteristischen und artilleristischen
erforderlichen infahteristisehen
Verstärkungen Flakwaffen nicht zuführen, weil er
rkungen sowie Plakwaffen
sonst die gesamte Kampfführung
Eampfführung an d er Ostceite
Ostseite der
de
Adria gefährden würde. 03 3üd\ve-st
Südwest sieht die einzige
Möglichkeit
hkeit für Verteidigung von Istrien im Halten
des verteidigungsmäßig
rteidigungsmäßig günstigen Tschitschen-Bogens,
Tschitschen-Bogen;
der et.va von Triest nach Fiume verläuft. Sen.Fm.
Kessel ring beantragt abschließend, daß Bestimmung
Verteidigungsbsreich aufgehoben und ihm
Pola als Verteidigungsbereich
selbst die Entscheidung über die Verteidigung der
im Rahmen der Gesantkampfführung
Stadt in Gesamtkampfführung übertragen
wird; er benutzt in seiner Meldung
Keldung eine Äußerung des
UOK SUI,
MOK Sül, daß im Falle
Palle einer Feindoperation
Peindoperation gegen den
:hen Raun oder in der Kord-Adria
istrisehen Eord-Adria seeoperative
Möglicikeilen von Pola aus nient
Möglichkeiten nicht mehr gegeben a&isd*'
((34)
34) j , weil
weil die
die Seestreitkräfte,
Seestreitkräfte, falls
falls sie
sie nicht
nicht
schon durch
iurch vorhergehende Luftangriffe vernichtet sind
von Se
Ses; her blockiert werden.
- 133
133 -

Tag
Tac Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse 71

3.3-^ Zu der gleichen Präge hat auch MOK


I-iOX Süd gestern
eine lär gere Meldung vorgelegt, die inhaltlich-mit der
Auf fass'itng des OB Südwest
Auffassung Südvvest übereinstimmt.

Ad: .z.b.V. wird über diese Vorgänge unterrichtet.

V) Allgeaei
Y) Allgemej nes:
O-a-i L / Mar.Rüst hat neuen Plan für Ablieferung
OSTi
und Plar ung von Kriegsschiffsneubauten nach dem Stand
Planung
vom 1/3
1/3, zur Kenntnis gebracht; es ergibt sich ein
weitere; Absinken der zu erwartenden Leistung.
Ausf ert: gung
Ausfert. ;ung des Planes befindet sich in den Akten
(35) bei- III a.

Luf
L u f tkrie
t k r i

In der vergangenen Nacht erfolgte ein Angriff


Angriff
von 200 Kampfflugzeugen auf Hamb'rrg,
Hamburg, y/o
wo erhebliche
Schäden entstanden sind. Die Kriegsmarine wurde durch
Schaden
Zerstörtng des Pahrgastschiffes »Robert
Zerstörmg "Robert Ley" durch
ur.d durch Beschädigung des Marinearsenals
Brand urd
lolleror t betroffen. Bei Blohm & Voß geriet eine
Maschinenhalle in Brand, die KAN-Mctorenwerkstatt
MAN-Mctorenwerkstatt
wurde getroffen. Im Ubootssektor entstanden keine
v/urde
Schäden

Mosciuitos griffen Berlin an und 300 Kampfflug-


60 Uosquitos Knmpfflug-
zeuge fii
hrten einen schweren Terrorangriff gegen
Kassel. Leichter getroffen wurden Städte im westfäli-
s chen Ir .dustriegebiet und Hannover.

de.: en die Brücke von Remagen waren 10 eigene


Ge
Schlachl flugzeuge
Schlachl|f lugzeuge eingesetzt, die 2 Treffer auf der
Brücke 1:Ieobachteten;
eobachteten; 5 dieser Flugzeuge
Plugzeuge sind vermißt.
- 134

Tag Ort
Vorki
Vorkommnisse
omm Misse
Uhrzo-t
Ulirzoit Wetter

9.3,45
9-3.45 Bei Tage
Sage Einflug von 1.000 amerik.
aaerik. Bomlern
Bomlem zur
aur
Wiederholung des jVngriffs
V/iede:'h.olung jlngriffs auf Kassel sowie schwerer
Bomhardierung von Erankfurf
Bombardierung Frankfurt ara
am Hain; außerdem 'wurden
Münster, Osnabrück und Bheine
Hheine angegriffen, was als
Vorbereitung zum Hheinübergang
Eheinübergang bei Wesel
V/esel zu werten ist.
ist;.

:.20 brit. Kampfflugzeuge waren im Diskus-Verfahren


;.20
auf Dortmund angesetst.
angesetzt.
1.000 Jäger und Jabos betätigten sich über V/est-
2.000 best-
be-
und S idwest-Deutschland; sie erzielten teilweise be-
trächtliche Verkehrsschäden.

Aus dem Süden haben 500 Kampfflugzeuge Graz und


.Lus
KlJgerfurt angegriffen.
Klager.furt
tn Ungarn und an der Ostfront wurden bei normalen
in
Jinsatzstärken 32 De
itzstärken 52 Keindflugzeuge abge-
indf lug zeuge bei 5 Verlusten abge-
3sen.
s chossen.

Chef 3kl.

\MA.
+ l/3kl
//>/

I a
- 135 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse

10.3.45
10 .3.45 Lagebesprechung 1030 Uhr.

I) Bei Lage
Lagevortrag
vertrag ffestraug;
Westrfl.vjn:
Hauptereignis des Tages ist das erfolgreich
durc hgeführte Unternehmen gegen den Hafen Gran-
durchgeführte
ville von den Kanalinseln aus. Das Vorhaben war
am 7/2. versucht worden, aber mißglückt.
bereits an
Nunmehr
Hunmehr ist es auf Bitte des neuen Bsstungskonman—
Bestungskomman-
dsnten Kanalinseln,
danjen Ksnalinseln, V.Adm. Küffmeier,
KUffmeier, unter
Leitung
Leiiung des Gen.lt.
Gen.Lt. von Schmettow, der die
Opei'ation seinerzeit geplant hatte, kurz vor
Operation
dessen Abkommandierung in die Tat ungesetzt
ungesetst worden.
werden.
Der Erfolg des mit verhältnismäßig geringen
gsringen
Kräften geglückten
Krauten gegluckten Handstreiches ubertrifft
übsrtrifft bei
weiten die Erwartungen. Einzelheiten s. Tsjjteslave.
weitem Tageslase.

II) Cu:
4) Bei der Besprechung über Verkehrsangeleger-
E) Verkehrsangelegen-
heitten unter Leitung des Staatssekretärs l.Iilch
heiijen iiiilch
hat |es
jes sich
sieh hauptsächlich um Bestiegen
bestiegen der Tätig-
keit des "Verkehrsstabes Speer" gehandelt. Von
Seiten des Heeres wurde hierbei die Porderung
Forderung
gestellt, daß die Durcnführung
Durchführung von Trunoenfrons-
Trumen Trans-
porten in der Regie des Heeres bleiben müsse.
Irgendwelche moscnlüsse,
Entschlüsse, die die Krie&'snerire
Kriegsmarine
betreffen, wurden nicht gefaßt.
b) Aus der wöchentlichen Darstellung der Trans-
port Lage im Reichsgebiet ergibt sich, daß die Lage
der Eisenbahn sieh
sich wesentlich verschärft hat;
die Serstörungen
Zerstörungen durch Luftangriffe erfolgen
sehn Iler als die Reparatur, so daß zahlreiche
schneller
Eisenbahndirektionen gesperrt werden mußten.
Hinzu kommt neuerdings, daß sowohl der ganze
Apparat als auch die Durchführung der Reparaturen
- 136 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzcit Yv
Vv etter

10o5c45
10o»45 darvr.ter leiden, daß wegen Beschädigung von Nach--
ieniT-it-teln die notv/endigen
ricitenaiitteln
rxcr notwendigen Nachrichten nicht
meh
meh4 durchliomen.
.2 durchlconmen.

700.000 Arbeiter werden nunmehr zur Reparatur


1
besdhädigter
bes hädigter Bahnstrecken eingesetzt; in ihrem An-
satj;; liegt die Hauptaufgabe des Verkehrsstabes Speer
sat
c)) Heeresgruppe H hat versucht, das durch die
Siniiparungsaktionen in Holland freigestellte Ivlarine-
Biniparungsaktionen Harine-
(36)
(36) neräonal
onal für die Auffüllung von Rehlsrellen
Fehlstellen d£3“
di^ Lonc
Lan:
einlieiten
einheiten in -ihrem
ihren Bereich zu behalten. Dies wider—
wider
snricht dem Bührerbefehl,
spracht Füiirerbefehl, nach dem das freigestellte
Pericnal den Hehrnachtteilen
’ffehrmachtteilen zur Verfügung steht.
jlnläßlich der in diesem
Anläßlich diesen Zusammenhang gemachten
Feststellungen hat sich ergeben, daß die Karinefüh-
Fes-tstellungen Harinefuh-
rungsstellen in Holland anscheinend zu der Ansicht
neigen,
nei: en, marinepersonal
BIa.r ine personal im Landkampf sei zweckmäßig
landkampf sei zweckmäßig
dem Heer zu unterstellen.
den

III) H e ereslage:
ereslage

Im Raum Nimwegen
Hinwegen - Kleve - Xanten halten die auf
aüi
üir-gJ’uoüierung
Urr_.< nunoierung
und Angriffsvorbereitungen hindeutenden
hindeutendc
Bewegungen an.
Bewifgungen
Gegen den Brückenkopf Hesel
Y?esel setzte der Feind
an
en Großangriff ununterbrochen fort.
Die auf das Äußerste abekämpfte Truppe leistete
lei stets
tro ;s schwerster Verluste heldenhaften Vfiderstand
trotz Widerstand
und brachte dem Feind hohe Verluste bei.
Es gelang, die feindlieben
feindliohen Durchbruehsversuche
Durchbruchsversuche
in 4er
(.er Tiefe des Hauptkampffeldes e.ufzufangen
a.ufzufangen oder
;ebrochenen Feind im sofortigen Gegenstoß zurück-
mvorf
.worf en.
- 137 -

Tag
Ta S Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 73

10.3.41
1Q.3.45 Ischen Duisburg und Bonn verhielt sich der
ischsn
Feind luhig.
luliig.
In Brückenlcopf
Brückenhopf Bonn ist der Kcnpf
Konpf zu Ende.
Hhe in-Brückenkopf ost'.v.
In fdl. Rhein-Brückenkopf ostvi. Remagen, an dessen
Kampffr
Kampf fi ont die beiderseitiglfi^fS&’verpunktr.äiBig
beiderseitiglfifi5Sv;erpunktnä£ig ver-
stärkt wenden, wechselten Feindangriffe mit eigenen
Segenar
Gegensr griffen
'iffen ab, ohne wesentliche Änderungen zu
erziele n.
Irj der Eifel erreichten die über den Inirburg-
ITürburg-
Ring vergehenden starken Feindkräfte die Gegend
des Baalcher-Sees.
Daalcher-Sees.

Dü e stark
DiJ tark angeschlagenen und aus Betriebsstoff-
mangel fast unbeweglichen entkräfteten Truppen des
IIII.
LIII. Uh'
uri'd 1X7I.A.K.
XGCVT.A.JC. sind westl. des laacher Sees
eingesc nlossen
blossen und zum Durchbruch nach Süden arze—
anse-
treten.
Zuin Durchbruch nach Osten auf den Rheinbrücken-
köpf A Jdernach
Jiemach reichen die geschwächten Kräfte nicht
aus.

An der Moselfront
iloselfront verhielt sich der Feind im
Acschni tt Koblenz noch ruhig. Alle Rheinbrücken wurden
Abschnitt
gespren
gssprenjt.
;t. Gegen Abend griff der Gegner den eigenen
Brüchen
Brückenkopf
:opf auf dem Nordufer
Kordufer der Mosel
liosel bei Treis
(30 km
loa äudwestl.
lüdwestl. Koblenz) an und v/arf
warf unsere Kräfte
auf das Südufer zurück.

1,8
II ö odl.
rdl. Trier konnte die schwache nur stützpunkt-
artige tbvehrfront
Lbwehrfront im Salm-Abschnitt den Durchbruch
gepanze ■ter Gruppen des Feindes an zahlreichen Stellen
nicht m. ihr Terhindem.
verhindern.
Be onders bei Klüsserath - Casel ostw. Trier ist
eeine
ine kr:
kr .tische läge durch hohe eigene Ausfälle entstan-
den. Sü
Sä4!.
4.1- der Mosel wurde auf dem Ostufer der Ruwer
- 138
Tag Ort
Uhrzoit Yk or
orjtommrüsso
k o m ro n: sso
Wetter

10.?-45
io-;-45 eine neue HJQi
HiCL auf gebaut.

Oster
Osterl:

Ostw. des Plattensees gewann der eigene Angriff


Ostvv.
nunmehr
nurmehr bis 30
2C lern
km nach Süden Raum.

In Schlesien erreichte unser Angriff im Raum


Ratipor nicht das gesteckte Angriffsziel. Bei Striegau
Ratitior
wurden die überraschten Russen geworfen und die Stadt
genommen.
genoruren.

Auf Kilstrin
Küstrin setzte der 3?eind
Peind seine Angriffe mit |
Eeftigkeit fort. Einige Stützpunkte 1!
gleichbleibender Heftigkeit
gleiohbleibender
in ICiistriner-l'Ieustadt sind von ihren rückwärtigen
Verbindungen abgeschnitten.
abgesohnitten.

Die Angriffe
Argriffe gegen die Süd- und Südostfront des
Brückenkopfes Stettin konnten die eigene Eront Uber
über
ELebow hinaus nach Norden zurückdrängen, ein Durch-
iCLebow
bruoi"
bruch gegen den inneren Verteidigungsring gelang je-
doch nicht.

Greifenhagen wurde gegen zahlreiche panzerunter-


stüt te Angriffe gehalten.

Gegen Kolberg
Kelberg führt der Eeind vi
w eiterhin mit über-
".ter-
legenen Inf.- und Panzerkräften seine konzentrischen
Angriffe. Einzelne Einbrüche wurden
'wurden in veriustrcichen
verlus treichen
Kämpfen eingeengt.

In Ostpommem
Ostpomem setzte der Eeind seinen Durchstoß
Durclrstoß
in Richtung Danzig weiter fort und stieß bis Seefeld
und £olle
Solle vor. Im ganzen jedoch gelang es der beson-
ders! guten Rührung und der beispielhaft kämpfenden
Truppe trotz zahlreicher Schwierigkeiten die an mehre-
ren Stellen zerrissene eigene Front in einer rück-
wärtigen Linie wieder zu festigen und dem nachdrängen-
den l'eind
Reind einen geschlossenen Widerstand
Y/iderotand entgegenzu-
entgcgenzu-
setzun. Der Nordflügel der Armee 'wurde
wurde s charf
chanf auf den
Raum Lauenburg zurückgenommen, um eine Abspaltung zu i!
verhindern.
- 159
139 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter 74

s dem ITogat-Brückenkopf
Kogat-Brückenkopf trat der Feind mit
2-3 Xivisionen
livisionen zum Angriff an und konnte mehrere
Zilomeier südostv;.
Falomtler südostw. Neuteich sov;ie
sowie nordostw. davon
aufgefengen werden.
aufgefsngen

iii Ostureußen
in Ostnreußcn nehm
nahm der Feind im Raum 2inten
hinten seine
Angriffe ohne
ohiie Erfolg wieder auf.

IrJ
IiJ Kurland setzte der Feind seinen Gi-oßangriff
Großangriff
aus dc4
deni Ein'oruchsraum südostw. Frauenhurg
Frauenburg mit starker
Feuerunterstützung
Feuenu terstützung und Bchlachtfliegereinsatz fort.
Nachder bis Mittag alle in breiter Front g
Nachdeq eführten
geführten
ngriffe
griffe im wesentlichen abgeschlagen wurden, konnte
der Fe: nd am Nachmittag unter Einsatz von 120 Panzern
Pfinzern
die eigene Truppe auf einer Breite von etwa
eir.va 10 km
bis 2,5 km zurückr.verfen.
zurückwerfen.

Besonderes

I) Betr. (i
Osstrlum:
träum:
a) Auf Grund der lageentwicklung
Lageentwicklung in Pommern ordnet
-
SICK Os
MOK Oeu ; an, daß Admiral östliche Ostsee sofort eine
Kinens4-chflottille aus
Kinensp-dhflottille a.us mindestens 6 Booten an Adn.
westliche Ostsee abzugeben hat.
vjestlicfhe ha.t.
Hierdurch ist eine wesentliche Schwächung des
Eierdur.ch
Geleitschutzes in der östlichen Ostsee zwar unver-
unver-
meidbar, Verstärkung der Kräfte des Alm.
neidbar, Adm. westliche
Ostsee ist jedoch unumgänglich nötig.
b) Wegen
hegen Kräftemangels
Kräf temar.gels hebt KOK
MOK Ost für d
den
en
Adn-. westliche Ostsee den grundsätzlichen
Bereich des Adm".
Befehl daß wichtige Geleite mindestens durch
d’irch 2 vor-
Vor-
gesetsue
gesetzte Raumfahrzeuge gegen Grundminen gesichert
v/erden müssen, auf. Die erhöhte Gefährdung muß bei
werden
derzeitiger läge in Kauf genommen werden.
-
- 140 -
-

Tag Ort
Vorkommnisse
VorkommniGse
Uhr.:o!t
Uhr:::!t Vetter
Y’cttcr

ic.?.-;5
10.3.45 z.b.V. vir.d
c) Admiral z.i.V. ur.d HOX
MCX Ost erhalten Vorschlag
1/3*1 "Graf
l/Skl 'G-raf Zeppelin" im Palle drohender Peind’oe-
Zepnelin" ira Peindbe-
setzurg von Stettin zwischen Stettin und Fap^onwasser
ftenwasser
an eir er geeigneten engen Stelle des Fahrwassers so
ver Serien und
zu ve amd zu zerstören, daß die Durchfahrt
nachhaltig gesperrt wird.

d) Auf Antrag 3/Skl hat l/3ki


l/Skl Zustiimnung
Zustimmung zur
ztir
Spielma-terial auf Xriegsmarinefragen
Übermittlung von Spielmaterial Sriegsmarinefragen
an eine russische Agentenfunkstelle erteilt, rs.it
mit der
einen im Kaum
durch jeinen 3*|ua Danzig - Gotenhafen angefallenen
angsfallenen
Agent«n Verbindung hergestellt v;orden
Agenten worden ist
ist.

ej KOK
e; HOK Ost hat die einsatsmäSi-sre
einsatzmäßige Unterstellung von
Überv,'$sserstreitkräften füx
Überv/isserstreitkräften für seinen Bereich folgender-
ti
maßen
maßenjneuneu geregelt:
"1) Zunehmende Verschärfung Feindlage macht es not- :
wendig, daß grundsätzlich sämtliche Flotten-und
viendig,
S:.cherungsstreitkrä.fte so.vie
Sicherungsstreitkräfte sowie sonstige Über'.vasser-
Übervasser-
I _ “
Sureitkräf te im Bereich LICK
Spreitkräf LICS Ost einsatzmäßig
einsatzmä.ßig
Sich.Div. für ihre Bereiche unterstehen. Dies gilt
auch für Streitkräfte, die zun Zwecke der Ver-
legung bzw. anläßlich Durchführung von Geleiten
'Bereiche
Bereiche von Sich.Div., denen sie ursprünglich
nicht unterstellt sind, passieren. Hierzu zwei !
Arten einsatzmäßiger Unterstellung befohlen:

a) Für Flotten-Streitkräfte und sonstige Über-


wasser-Binheitan: Einsatzmäßige Unterstellung
wasser-Finheiten:
1; zum Zwecke und für die Dauer der Verlegung.
| Befehlsbefugnisse Sich.Div. haben sich auf
1
Sicherung auf Zwangswegen gegen Bedrohung durch,
durchj
j feindl. Kampfmittel zu beschränken. Marsehbefehjl
Marschbefehl
durch Sich.Div. nur für ihre Bereiche. Damit
können Sich.Div. vcll
voll verantvortlich
verantwortlich Bewegung»
Bewegungen
Verbände und Fahrzeuge steuern sowie recht-
zeitige Gegenmaßnahmen gegen Peindhandlungen
Feindhandlungen
eialeitsn.
(Uboote, Minen, Luftwaffe) einleiten.
- 141
Tag Ort
Uhrzcit Wetter
Vorkommnisse
Vorkommnisso 75
I
i
• ?•4 D) j?ü| Sich.-Strsitkrc.f
]?ür Sich.-Streitlcr&ftes
te : Sinsatzmäßige
Einsatzmäßi^e ünterstsl-
l-aag Z-jsMie und für
Imig zun Zv/soke ?Sr die Dauer
Bauer der Verlegung
zugleich auch Burchführur.g
Durchführung von GtLeit-lIinena’ov;shr
G<lfc8*-'-.Iinena’a'.vi;hr
oder sonstiger-
od^r sonstigen Aufgaben in Eüstcnvorfeld,
Küstonvorf®ld, soweit
Bringlichiceit Verlegung solche Aufgaben zuläßt.
Dringliohlceit zuläfst.
1
Danit'ist
Bamit ist volle Ausnutzung aller Sicherungssrreit-
Sicherungsstreit-
kräfte sichergestellt. Hierbei Ansatz
hräfte Ar.sa.tz zun
ZVJ? i-Iinen-
iiinen-
abwehr- oder sonstigen Aufgaben
.Aufgaben in ICüstenvorfeld,
die Zu- oder üü.ckführrng
üüchfühnuig gen. Befehl ursprüglichen
ursprünglichen
Einsaazbefehlshabers
zbe ehlshabers wesentlich verzögert, nur nit
Einverständnis des Letzteren."
letzteren.

’Jeldung Mar.Att.
■ ) Hach Meldung ilar.Att. Stoclcholn
StocKuolm W^de
wurde gcst
von den schwedischen Gotland-Geleit wiederum ein
Lrooot geortet, gegen das die geleitenden Seestreit-
Dboot Sesstreit-
kräfte 4 Wasserbomben geworfen haben sollen.
I
iÄar.Att. Stockholm wird hierzu unterrichtet,
Mar.Att.
daß ein deutsches Uboot
üboot nicht in Frage
Fra.ge könnt und
Marine dies mitgeteilt werden kann,
schwedischen IJsxine
falls danach gefragt ’.vird.
fa.lls wird.

J-I) Betr.
3etr. Hordraum:
Hordraun:
Auf die Anfrage betr. Studie "Birldiahn"
"Biriohahn" ant-
wortet I.IOK Hoidvegen heute:
IvIOIC Herwegen
"Zu A) Hach nies. Unterlagen an fahrbereiten Schiffen
über 400 3RT im in Rs.um
Raum 162
162 .Schiffe
Schiffe mit rd.
| 342.000 ERL,
SRI, davon 132 RKS,
RTS, 22 Seetra (darunter
auch kleinere), 3 Behelfstransporter, 2
Lazarett-, 3 Fährschiffe. DavonBavon rd. 2/3 in
Süd- und
-und IJittolnorwegen,
Mittelnorwegen, nur 1/3 Polargebiet.
Eignung für Aufgaben Truppentransport einsohl.
einschl.
Pferden und Gerät bedarf eingehender Prüfung
z.B. Zwischendecker, Ladegeschirr.
142
Tag
Ta* Ort
Uhrzeit Wetter Vorkomm
Vorkommnisse
nisso

10.5.4ö
10.5 «45 Zu 3) Unter 3cfcwerpunlctbildung
Schwerpunktbildung für
^ür "3irldi:r.hn"
"3irldi::.hn" und

Schwächung übriger Bereiche wird bestmöglicher !


Schutz Transportbewegung
Transportbswegung über angestrebt.
Uber See engestrebt.

l'emc
i'emc gern, fernmündlicher Anfrage:

1) Hoi
I.Io> atlich Sohlenverbrauch Gesamt-
Kohlenverbrauch Sich.Streitkräfte C-esamt-
ter eich bei Erfüllung aller A’rfgaben
toi Aufgaben 17.000 t, wie
b eits dorthin gemeldet.
eite

22)) »
H h Ausfall Hohle
Kohle können noch e twa 40 v.H.
etwa v.K. jetzig
jetzt 1

Auj gaben geleistet v/erden.


Aus werden.

I ie Antwort
wort wird an Adn. Qu 71 v,'eitergegeben mit
dem Zi satz, Trans- j
daß die Sicherung der vorgesehenen frans-
portbe wegungen
portbs vegungen bei Schwerpunktbildung auf die Aufgabi
Aufgabe
"21rkr ahn" und Zurückstellung anderer Aufgaben voraus-
s loht]
icht] ich in ausreichendem Umfange
Umiance gestellt werden
kann.

III) 3et;
III) Betn, 7e streun:
7/es träum:

a; OlCr/
aj QICiV erläßt an Heer und Ariegsmarine
Kriegsmarine folgenden
felgenden j
^
Bef eh!
Befeh!. .

Zur erfolgreichen Abwehr des bevorstehenden


engl. Angriffs über den Siederrhein in Raum
Niederrhein im Raun Wesel
’.Yesel -

Arnhe.
Arnhe ! ist die Störung der feindlichen Übersetz-
weller
v.'eller und des Fährverkehrs von entscheidender Bedcu-
Bedou-
tung. Kriegsmarine und Gen.d.Pi.
Gen.d.Pt. u. Fest,
Best, führen
füiiren in
unmit eibarem Einvernehmen mit CB 'liest
West alle
eile vorhandenen
Bestär .de an Treibminen in diesen Raum zum Einsatz zu."
Bestäi zu.":

wurde bereits an anderer Stelle erwähnt,


I s v/urde daß ]
Kr iegsmarine eigene Treibminen nicht besitzt.
die Ki

b) Als neuer Versuch, Dünkirchen mit dem diinwend


drinvend
TTachschub zu versorgen,
benöti gten Nachschub ist nunmehr die

Bereil
Bereii tsllung
ellung von
vor. Seehunden erfolgt,
e rfolgt, die anstelle der

Torce co s Transportbcmben
Torpe Transportbomben mit Nachschub mitnehmen sollelc
sollet
- 143 -

Ort
Tag
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 76

10.3-43
10.3 .45 IC.d.K. duß diese Iransporthonben
IC.d.JC. meldet heute, daß üransportbonben
nimme.ir für insgesamt 3 Seehunde hergestellt sind
nunmehr
und tis 15/5. nach Ymuiden gebracht werden. Als
dringendste Ladung hat IJOK
MOK Yfest Schmalz, Tellerminen
und Batterien angegeben. E.d.K. bittet um Entschei-
Entschei-
dung, wieviel Seehunde für diese Aufgabe aus dem
Offenjsiveinsatz herausgezogen werden sollen.
Offensiveinsatz

Ob.d.Ii. entscheidet hierzu, daß zunächst 3


,0b.d.M.
Seehunde genommen werden.

c) Zu dem gelungenen Unternehmen gegen Granville


haben der OB vVest
Y/est und der Ob.d.li.
Ob.d.Ii-. Anerlcennungstele-
Anerkennungstele-
grame 1e an den Befehlshaber JCanalinsein
gramme Kanalinseln gemacht.
Der Funkspruch des OB
OE West
7/est lautet:
"Allen in der sorgfältigen Planung und er-
"Aller,
folgreichen
folgi eichen Durchführung des Unternehmens gegen
Granville
Grarrv:ille unter der Führung des Gen.Lt. Graf von
SSchmeltto.v
ohme ttovj beteiligten Streitkräften spreche ich
meine! besondere Anerkennung aus."
meine

d) 44.,
., 6. und 9.Sfl. führten in der vergangenen
Nacht einen Jfeneneinsatz
Idineneinsatz im Gebiet Svintebank,
Dtjk Tonne und Gebiet AE AN 876?
8767 durch, der nach Funk-
auf lüoirung
auxivl rung vom Gegner nicht bemerkt worden ist.
T
Einze Lheiten
Sinae Iheiten s. Tagesia>
Tageslpre. e.

Tätigkeit vermehrt ausgelaufener IQ.einlcam'of-


iCleinkampf-
mit e 1L zeichnete aueh:e.n
iohnete sich auch am 9/3. im englischen
Eunkv
Punkv srkehr ab.

±V) 3etr. Südraum


IV) 3etr■ Südraum:

»OK
OK Süd hat eine eindrucksvolle Aufstellung
o nniffsverluste und Beschädigungen im Bereich
der Sbhiffsverluste
LIK Süd für den Honat
des E)K Honst Februar 1945 vorgelegt.
vorgele^t.
AafStellung ergibt ein plastisches Bild von den
Die Aafstellung
erheb Lichen Verlusten in diesom
erheblichen diesem verhältnismäßig
klein :n Raum. Ausfertigung befindet sich
klein:n sieh in den
(37) Amten
Akten bei I m.
Zu beziehen vom Vordrncklaffer der Kriegsmarine J. J. Anjjnstln
Zn An^ristln In Glückstadt. Dm
j);n /
B. 36. (neu) AiidlluforuLitfilu^ur; Wilhuimubavun / Klei
AuallüforiiutftWvr: Wilbeimabaveu Klol /I GuU>ulinf*:(i
GoUiulinfeu / t’urt»
Piiri» 1/ Lirc.m
L'tre«.lit / OKIO
Onlo I/ Reval.
- 144 -
Tag Ort
Vorkommnisse
Vorkommnisso
Uhr.cit
Uhi.cit V/’cttcr
Vrcttcr

10.3.45
1C.7'.45 V) Allgemeines;
Allgemeines:
a) Zur läge bei der achv/eren
schweren lardflalc
landflalc unter-
■lolitet Acuiiral
richtet Admiral Qu-IT
Qu-IV den Ob.d.M. folgendermaßen:
"Tom OSW sind der ELI
"Vom EM aus dem LSrzanfaU
Märzanfall zuge-
t^ilt v;ordon:
teilt worden:
8j8 om
8,8 cm Flak 41 zwölf
zv/ölf von Vierzig, 12,8 cm Flak
apht von zwanzig, 12,8 cm FlakZwillinge
acht Flakzwillinge keine von
acht Sohren. Zugesagte MonatsZuteilung
Monatszuteilung von
24 - 8,8
0,8 cm Flak 41, 20 - 12,8 cm Flak und 4 Sohren
12,8 cm Flakzvilling
12,6 Flakswilling infolge Fertigungsschrumpfung
zur Zeit nicht mehr möglich. Planung Swinsmünde,
Swinemünde,
Bergen, Drontheim nicht beeinträchtigt. Aufbau
F-Lak in Travemünde und Warnemünde
Flak ?<arnemünde verlangsamt.
Dp. Terteilung
Di Verteilung für KU
IQ4 recht günstig, ist nichts zu
veranlassen."
I b) Auf Befehl des Führers werden ab sofort die■die'
jükr
MkrinediVisionen
ine di Visionen in IJarine-Inf
Marine-Infanterie-Divisionen
anterie-Divisionen
I
umbenannt.
|I
1
o) Für vordringliche Aufgaben des E.d.S.
K.d.K.
werden (957;-
TUE- und TUC-Minen
EiC-Minen in dem von den S-!.Iitieln
K-Iüitteln
angeforüerten
angeforderten Umfang gemäß l/Skl 5768/45 Gkdos.
zum Binsatz
Einsatz freigegeben. S.J. wird beauftragt,
den Anforderungen des K.d.K. unter nachrichtlicher
Beteiligung von l/Skl zu entsprechen.
S.J. erteilt hierzu heute Befehl zur Abgabe
von 100 TUE II-Gefäßen und 280 TMC I-Gefäßen für
die Herrichtung
Herrichiung der gebrauchten Sprengmittel
(Treibminen auf dem Shein).
Rhein).

d) EOE unterrichte t den MVO


MOE Ost unterrichtet MTO Heeresgruppe
i
ihm gestellte
Weichsel anscheinend auf eine von inm
Aifrage wie folgt:
Anfrage
- 145
Tag Ort
Orfc
Uhrzeit
Uhrzcit Wetter
Vorkommnisse 77
|

10.5.45 "1) Geeignete Seemine für Ponzerbekämpfong


Panzerbekämpfung ist ISI3;
XH3;
2) Auf Anforderung OXH Gen.d.Pioniere je 10C0
1000 ES
K?.3
an H.Gr. P und ilitte
bereits von Kriegsmarine en Mitte
abgegeben
abß und erforderliches Personal bei Sperr-
egeben 'und
schule ausgebildet.
|
i
3) Kach
Hach Mitteilung Sperrschule hat Heeresgruppe
F s.Zt.
P z.Zt. für KMB
103 keine Verwendungsmöglichkeit.
MOK Ost vorschlägt daher Einsatz
HOK Sinoatz dieser XMB
KMB und
de 3 ausgebildetcn
ausgebildeten Personals bei Heeresgruppe
Weichsel.
7/e:Lchsel. Palls weitere KMB erforderlich, An-
forderung bei l/Skl."

Hiei
Hier:
Hierzu unterrichtet l/Skl das MCK,
MOK, daß die
B-PertiLgung eingestellt und nur noch ein ganz
SIB-Tertif
KMB-Behtigung
;ering^r Restbestand vorhanden ist. Größere Heu-
gering3r D'eu-
deshaib nicht mehr
zuteilungen sind deshalb zehr möglich.

e) Chef der Energie- und Kohleversorgung


KohleversorguW; des
OKU
OXü gibt eingehende Übersicht über
Uber die Kohlenlage
ICohlenlage
Kohlentransports
unter besonderer Berücksichtigung des Pohlentransports
aus dem Ruhrgebiet
Rulixgebiet an die zuständigen Stallen
Stellen der
Seekriegsleitung und Admiral z.b.V. zur Unterrich-
Ob.d.U.
tung des Ob.d.il.

Aus den Ausführungen,


Ansführungen, deren Wortlaut
V/ortlaut in den
Akten bei I g abgelegt ist, ergibt sich, daß die
Entwicklung sich besorgniserregend gestaltet hat,
v/eil von den für das Eohlennotprogramm
weil Kohlonnotprogramm täglich
notwendigen 14.000 Waggons im Durchschnitt der
ersten'Märzhälfte nur 4.500 gestellt worden sind.
ersten^Märzhälfte
Diese Zahl genügt gerade zur Erfüllung der Anforde-
rungenjfür
rungen für den Verkehr allein, d.h. ohne Industrie-
bedarf! Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerke, Haus-
bedarf
brand ijind
ifnd Ausfuhr. Auch die Versuche, dem Küstengebiet
damit dem Eriegsnarinebedarf
und daiiit Eriegsmarinebedarf Kohlen
Eohlen auf dem
Binnenvasserweg
Binnen' zuzuführen, sind gescheitert, weil
serweg zuzoführen,
- 146 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkiommnisso
York ommmssc

10.5.45
10.3.45 Gjegner den Dortmund-Sms-Xanal
der Ojegner fortgesetzt durch
Dortmund-Eas-Xanal fortgesetzt
Luft
Luf =sn.
n.griffe ausschaltet.

haben sich in der letzten Zeit beim Chef


f) Es heben
der £ eekriegsleitung Zweifel eingestellt, ob die Hand-
Hand
habur g der IT-Jagö
U-Jagd durch Flugzeuge
Plugzeuge in der Ostsee rioh-
rich-
tig e rfolgt. Mehrfache Rückfragen', die deshalb mit
dem io:K Ost gehalten worden sind, haben keine rest-
10iK
ELarheit gebracht.
lose Klarheit

Infolgedessen erhält der B.d.Sich. folgenden


et 1:
Bef eh

"Ski benötigt zur grundsätzlichen Beurteilung


und 1‘ür ggf. an Luftwaffe zu stellende Forderungen
die t isher in der Ostsee gemachten Erfahrungen und
e e Verbesserungsvorschläge auf dem Gebiet der
U-Jas
TT—J ad d (Zusammenarbeit Kriegsmarine - Luftwaffe)."

U-Jagd-Inspizient des B.d.Sich. wird dshe;


daher
hiern it beauftragt, diese Frage
Präge für die Ostsee zu
üfcerj rüfen
übert ■vorzulegen,
rufen und beschleunigt Bericht vorzulegen,
Insbe sondere interessiert die Form der Unterrichtung
der I uftwaffe, die sich daraus ergebenden Bekämp-
fung öglichkeiten,
öglichkeiben, die taktische Zusammenarbeit und
die elbstänöige U-Jagd
elbständige ü-Jc-.gd auf Grund von Seaaufklürimgs-
Seaaufklärungs-
erge cr.
erga cnlissen.
Zu einer Mitteilung des RES
EXS betr. Geheimiialtun,
Geheimhaltun,
der «egaführung
de egaführmig in der Ostsee durch hier eingesetzte i
ausl änd ische Schiffsoffiziere gibt Ski Stellungnahme
ausländische
dahingehend
gehend ab, daß grundsätzlich die Besetzung der
dahinig j
nautischen
nautis chen Schiffsführungsstellen ausschließlich
mit deutschen
deu tschen Offizieren gefordert werden muß, weil
außer) der Kenntnis der Wege selbst
außer seihst auch die Zusammen-
set
setzuhg,
U'ig, Aufstellung und Fahrweise der Geleite durch

die
d ie ausländischen
a .isländischen Offiziere dem Feind verraten werden
könne
147 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse 78

10-?..45
10.3-45 h) 021/
t) OKW hat nurjnehr
nurmehr den Befehlsbereich des OB YTest
TTpst
nach C steil
sten erheblich erweitert. Einzelheiten 3.
s.
38
38 5945/4 5 &kdo
Gkdo s. in KT3
K23 B V.

i) 3/Skl hat Bericht Ilr.


Nr. l/45
1/45 über Eremde
Fremde Handelo-
Handels-
s chifä
chifi ahrt
.hrt mit Unterlagen Uber
über den schweizerischen
Überse everkehr im Jahre 1944 ausgegeben. Bericht
(39)
(39) ist ir KSB
KTB XI 8 f abgelegt.

Luftkrie
Iiuftkrie ü h r u n g

in
Im 9/3. mirde der Einsatz gegen die Remagen-Brücke
durch 3 Ar 234
254 und 26 BW
EW 190 fortgesetzt; Treffer
neben dem mittleren Pfeiler und an den Bahnanlagen
wurder beobachtet.
-inn der Westfront erzielten 115 eigene Jäger
Jager bei
Tieffl iegerbekänpfung 12 sichere und 2 Wahrschein-
Tieffliegerbekämpfung wahrschein-
liche
liehe Abschüsse bei 16 Verlusten.

lnn der Nacht


Uacht verminten 30 Peindflugzeuge
Eeindflugzeuge das
Seeget iet Ska.gen
Seegeliet Skagen und das südliche Kattegat. 60
Me 5*8 ui tos griffen Berlin und 100 Kampfflugzeuge das
Mosquitos
Euhrge biet an.
Ruhrgebiet
Beute
eute bei Tage schwerer Terrorangriff im Rahmen
Rahnen
des GroSeinfluges
Pr oBeinfluges von 1100 amerik. Bombern auf Dortmund
auch !±ielefeld,
ielefeld, Soest, Recklinghausen, Iserlohn,
Kagen
Hagen und Essen wurden
v/urden angegriffen. Der Eeind
Peind beab-
sichtigt
sichti gt mit dieser Kampfführung
Eampffohrung offenbar, das Ver-
kehrsnetz
kehrsne tz in seinem geplanten Offensivraun
Offensivraum zu zer-
schlagen
schlac en..
In.i Italien, Ungarn und an der Ostfront hielten
In
sich di
diee Einsätze und Ziele in dem bisherigen Rahmen.

Tom Vordmctliff« der Krleffjmiarino J. 3. Aoffrutln In GlOckatidt.


I
B.
B, 36.
36 (neu)
(neul
* '
ZQ

Aa»]icf»ruutf>WBr: WUbeliuab«*«!! / EJi4 / GtX»uti-fwu / Pfert» 4 L'Uujijl / OtOu / Rev»L Din A 3


- 148
Tag
T.ig Ort
Vorkommnisso
Vorkommnisse
Uhr--.
Uhr-it V.’cttor
Wetter

10 °?
?.45
o45 Luftaufklärung an
am 3/5.
3/3. sichtete keine S-Boote
S,r
in ö'’J'entoje,
entoje, dagegen liefen 2 S-3oote
S-Boote nach Memel
sm
ein wo im Hafen 2 Frachter
Brachten von je
ne ca. 2.000 BRf-
BHf
lagen

Ghef Ski.
C^.ef S -

#
+
'+ 1/

i/f.
I a 1/4
- 149 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter 79

r.^.4^
11.3.45 Lagebesprechung 1030 Ohr.
la^ebasprechung ühr.

a / l/Skl;

‘lotte
lotte hat gameldet,
gemeldet, daß in
im Einvernehmen mit
I.I0K
1.I0K 0 ;t der Chef des Ausbildungsverbandes
Ost Aesbildungsverbandes der Flotte,
Vizeadmiral Kogge, die taktische Führung
Fahrung der Flotten-
einhe:.ten in der östlichen Ostsee unter Beibehaltung
bisheriger Aufgaben übernommen hat.

XI)
II) Vertreter
ertreter 4/Skl
4/Slcl / III;

kurzer Vortrag über Stand der Funkaufklärung


gegen russische Seestreitkräfte in der Ostsee.
Russische Uboote können an ihrem Funknamen erkannt
und deshalb auch gepeilt werden; ebenso sind die
Bewachungsstreitkräfte und teilweise auch die
Schnellboote an ihren 'Funknamen
Funknamen zu erkennen.

Unsere Peilorganisation hat in den le tzten


fnsere
Tagen insofern eine Erschwerung
Erschwerung' ihrer Tätigkeit
erhal
erhal' en, daß die Nachrichtenverbindungen
Naxhrichtenverbindungen durch
Kabel
Eabel die zum gleichzeitigen Peilen mehrerer
Beobac htungsStationen
htungsstationen erforderlich sind, durch die
Entwi :klung
klung der landlage teilv/eise unterbrochen
iandlage teilweise
v;ur der
v/urder

s wurde festgeotellt, daß auch die Kassen


Ru:.ssen
selbs eine Peilcrg.anisation
Peilorganisation besitzen und vielleicht
berei s jetzt eine fahrbare Peilstelle in Pommern
exnges etzt haben.
einges

i m Eismeer sind durch systematische Forschung


zunacr st die Relativ-Hamen (Buchstaben) und Ende
zunaci'
Febru; r dadurch auch die Kamen
Hamen von Seestrsitkraften
Seestreitkräften
selbst erkannt werden.
seltsi

Za
T) Oft
u. (npn\
u
/ beziehen Tom; 'n’llbultnahMoau
Annllet>fmig)ilmp»f Vordmcklntfer /der
EiolKrieffamarino
/ GuU>uL>>iiun IJ.Piu-ic
J. Anffuatin
i üum.uilnI Onio
Glückstadt,
i Rovxl.
AualietaruutfttlMvur: Wilhelin«h»»ou / Kiel / üuUiutmfou / Purtr < Üuw.ul / Onlu / Reval.
- 150 -

Tag Ort
Vorkommnisso
Vorkomm.iissa
Uhr^ii Y.'cttcr
Y.'cttrr

III) Adm. Qu:


Adm■ Qu:
AtifStellung von schwerer Plak in
a) Pür die. Aufstellung
Saßnitz besteht die Höglichkeit,
Möglichkeit, 3 Sisenbahn-
Bisenbahn-
flakbatterien der Luftwaffe
luftvjaffe aus
o.us Swinemände
Svjinemünde nach
sißnitz zu ziehen, weil in
Saßnitz in-Swinemünde
-Swinemünde neue
Marinebatterien aufgestellt werden. Dies
Uf.rinebatterien Lies würde
sm schnellsten gehen.
ei

l; Bine
Sine andere lüöglichkeit
Möglichkeit läge darin, beweg-
liche 8,8 cm Plak aus dem Südraun
Südraum (2 Batterien),
i
die z.Zt. in Überholung in Brunsbüttel
Brunsbuttel sind,
nach Saßnitz zu verlegen,
verlegen.
i
I Adm.
Ada. Qu würde Rückgriff auf die Bisenbehn-
Eisenbahn-
batterien der Luftwaffe in Swinemünde vorsahlaaen
bätterien verschlagen
I
es ist allerdings noch zu prüfen, ob die Bahn-
anlagen in Saßnitz die Aufstellung dieser Batterien
L “
zulassen.
zulasosn.

i! Chef 5kl
3kl entscheidet, daß die Angelegenheit
dem Ob.d.II.
den Ob.d.n. vorzutragen ist.

Kar.RUst / A Yfe
, b) Mar.Rüst Y/a hat mitgeteilt, daß die
Fertigung schwerer Küstengeschütze in iTotprogronm
ITotprogramm
günstiger laufen wird, als bisher angenommen
■wurde. Da
wunde. La Material
I.Iaterial vorhanden ist, werden von den
ursprünglich geplanten Seschützen noch eine Reihe
gefertigt werden können.
Dzg ©2iici’t
Ds-^ssjsii sich Des
li&.'t sich. Dcsoiid.
02id02 ?s in y)finiG.z’lc
0X'S Shnsnicmlc cils
c.ls
neue Schwierigkeit herausgestellt, daß für die
Aufstellung der Geschütze der nötige Gement nicht
mehr vorhanden ist, weil die Cementfabriken wegen
Xphlenmangels
Kphlenmargels stilliegen. Mit
Kit Verzögerungen muß
daher gerechnet werden.
- 151 -
-

Ort
Ta3
Uh "zeit Wetter
Vorkommnisse 00

11.5.4-5 IV) | Chef 2/3>;l:


CheiT 2/3kl:

j Bsr O'o.d.H. :a t gestern


Der O’o.d.M. geotern entsoiiieden,
eni;sciiieden, daß
2/Skl sobald wie inöglich
so'ba.ld 'Nie •aöglieh nach Plön verlegen soll.
Grjmd liegt darin, daß die Reisen der Uboots-
Grjind
lioimandantsn zur Berichterstattung hei
icosnandenten Bei der
augenblicklichen Verkehrslage fortgesetzt sehr
a-ugenblicklichen
viel Zeit erfordern, die zun zum großen Teil er-
spart werden kann, ’.venn
wenn sich 2/Skl näher an
den Havipt-Ubootshasen
Haupt-Ubootsbasen befindet. Außerdem ent-
steht durch die Verlegung eine sehr erwünschte
Auflockerung der Ski. Als lerminTermin ist der 25/3.
25/3*
vorgesehen.

V) Chef 5/Skl:
Bntscheidung notwendig über
Es ist Entscheidung Uber den Einsatz
der neuen om-Eunozusatzgeräte,
cn-Punozusatzgeräte, die in die Vi'ürz-
Vi’ürz-
burg-Riessngeräte eingesetzt werden.
burg-Riesengeräte
Die ersten derartigen Geräte sind in die
Punkaeßgeräte an beiden Seiten des Skagerrak ein-
Punkneßgeräte
gebaut; .die Härzlieferung sollte eigentlich in der
Deutschen Bucht zum Einsatz kommen. Hiergegen
haben nun A.d.I-C. p.d.Schnell dringend darum
A.d.K. und P.d.Schnell
gebeten, daß diese Geräte, welche die Reichweite
Reicir.veite
der PunkmeSortung
Burkmeßort’arg erheblich vergrößern, für die
offensiven Aufgaben an der holländischen Küste
in Interesse der Sleinkampfmittel
Kleinkampfmittel und Schnellboote
Y7enn diesen
verwandt werden. Wenn diesem Antrag stattgegeben
wird, könnte -5/Skl
v;ird, 'ä/Skl die 3 in diesem Monat
llonat anfallen-
den Geräte dort aufstellen und müßte die Aus-
rüstung der Deutschen Bucht auf den Monat Honet April
A.pril
verschieben. Angesichts der Dring!ichkeit
Dringp. ichkeit dar
der
offensiven Aufgi’oen,
offsnsiven Aufgaben, der gegenüber die Defensiv-
übe nvachung
rwachung der Deutschen Bucht zurücktreten muß,
- 152

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzcit
UiirzGit Wetter

11 .3.45
11.5.45 ilägt S/o’cl
ilägt 5/okl vor, die Geräte
Geräts nach Holland zu
ben.

Chef l/S!tl
l/Slcl Gibt
gibt hierzu Zustimmung.

VI)
VI) Chef 5/33cl:
5/3^1:
Nach Hundfunknachrichten
Hach Himdfun’tnachrichten hat ein schwerer
lu
Lu ^tsnsriff,
tengriff, besonders mit Brandbomben, Gegen
gegen
Tc io
io stattgefunden; Indochina wurde von
vor. Japan
be setzt.
he etzt.

H e e r e s 1 a g
VII) K R e

V/e sten:
’,V(

Heranbringen von Pontons, lerii


Pontens, Kassierung von Arti Llerii
üv akuierung von Ortschaften sudl.
südl. Emmerich deuten
au f bevorstehenden Angriff über den Rhein hin.
av
Die Räumung des Brückenkopfes 'Jesei wurde
pjllannäBig durchgeführt und alle Rheinbrüelcen
pjJannäBig Rheinbrücken ge-
sprengt
Irengt..

Im feindl. Rheinbrückenicopf
Rheinbrückenkopf bei Remagen sind
sc hwere Kämpfe im Gange. Während der Gegner ia
G2gner im
XTc
ITc rdteil
cdteil aus Hennef wieder geworfen werden konnte,
di ang
dz. m.g er im Südteil über Linz einige Kilometer wei-
te.r vor. Der Eeind
Peind verstärkt
verstär2":t sich laufend
larafend und
kennte 5 Brücken über den Rhein s schlagen.
oblagen.

Der Übergang des Feindes über den Rhein bei i


Re nagen kann die Entscheidung des Westfeldzuges
Remagen Yfestfeldzuges
eijnleiten. 'Herrn
einleiten. Y/erm die Übergangsstelle, die der Feind
ällig und durch Kriegsglüok
zufällig Kriegsglück gewann, auch in
eijner für den Gegner ungünstigen operativen Richtung
eifeier
11 egt, so müssen naturgemäß zwangsläufig
li zwangsläufis alle
irgendwie
ii gendwie auf dem V/estufer verfügbaren eigenen
ICi .fte dort zur Abriegelung eingesetzt werden, die
Xi äfte
- 153 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter 81

11 •4-5
11.5.45 an anderer
and rer entscheidender Stelle alsdann fehlen.

Z' ischen Bemagen


Eemagen und Köhlens wurden die Beste
Heste
■unsere
unsere 11 Korps auf den Rhein surückgedrückt und aufge-
spalten.. Andernach
spalte: Andemach ging verloren.
I) .e
D e westlich des laacher
laaoher Sees vom Rhein abge-
schnit ;enen
enen Teile des LIII. und LXV.Korps kämpfen
sich vi
w c. iter nach Süden auf die Uosel
Mosel durch.

A->
Auf f die IJoselfront
Moselfront Kochen - Trier schließt der
Peind an
Reind n den Fluß
Pluß heran, nahm
nsgim "Sittlich
’.Vittlich und steht nit
jülfängi:n bei Ürzig - Zeltingen.
jlnfängun

Vber den Salmabscimitt


Salmabschnitt nördl. Trier stieß der
?eind bis zu den lioselbergen vor.
Feind

M der Ruwer
Huwer und
und Saar nur örtliche Kämpfe.
Kämnfe.

Osten:
Z' aschen Drau und Plattensee sowie ostw.
Zwischen ostv;. des
Platten sees wurde der zäh kämpfende Gegner weiter
Plattensees
zuriick, ;ev;o
zurück; eworfen.
rf en.

In der Slowakei Portdauer


Fortdauer der örtlichen Kämofe,
Kämpfe.

Hüirdlich
Hi fdlich der Beskiden trat der Feind
Peind nach heftiaer
lieftiaer
Artl.V: rbereitung mit starken Kräften, von etwa
Artl.V. etoa SO
90
Panzerr unterstützt, im Raum beiderseits Sciiwarzwasssr
Panzern, SchwarswaSser
zu dem erwarteten Angriff an. Hier wie im Brückenkopf
nördl. P.atibor
Ratibor gelang es, alle Peindangriffe
Feindangriffe im wesent-
v/esent-
abzuwehren.
liehen abzuwehreno

Ur Breslau halten erbitterte Sümpfe


IT;: Kämpfe an.
Zw
Zv ischen Frankfurt
Franirfurt und Küstrin versuchte der
Pc-ind w■ ergeblioh,
Feind irgeblich, seine Oderbrückenköpfe zu erwei-
tern.

I: Kustrin
Ir schwere
Küstrin ging der s chwere Kampf weiter, wobei
es dem Feind
Peind gelang, durch Vorstoß von Süden den in
der Ali stadt kämpfenden Teil der Besatzung abzu-
abzu—
mit den in der Heustadt verbliebenen
schneie en. Mit
Resten der eigenen Besatzung dauerten die Kämpfe an.

B. 3G. (neu) AuullofuruLitfBli»«cr: Wllhdluinhitvtsij / Kiel / Ouu<uiin(bu / Pm t Oxlu f KKVIU.


- 154 -

Tag
Ta S ■Ort
•Ort
Vorkorananissc
Voikomninisso
Uhraclt
Ukrnoit 7 ttcr

5.45■
11..5.45 Im Raum Stettin drang eigener Angriff erfolgreie
erfolgreich
durch und verhinderte ein Durchschlagen des feind-
lichen G-roSangriffes
Großangriffes ostv;. Stettin.

Festung Xo'Derg
Xoherg steht weiterhin
v/eiterhin in schwerem
schweren Kampf
angreifenden und s.T.
gegen den von Süden engreifenden E.T. in den

Stadtrand einge'orcchenen
einge'orochenen Feind.

•In
In Ostpommem versuchte der Feind, d'orch
durch schnel-
len Vorstoß starker Panzer-Kräfte, sich den eigenen
auf Danzig und Gotenhafen zurückrehenden
zurüokgehenden Divisionen
i
vorzulegen. Während an mehreren Stellen
3tel?ten die gegen
die tlüd-Front
Süd-Front des Brückenkopfes von Danzig geführten
Angriffe des Feindes ahgewehrt
abgewehrt wurden, gelang v;estl.
westl.
i __
Dirschau dem Feind ein Einbruch, der jedoch in
geriijger
gerir ger Tiefe abgeriegelt werden
wierden konnte.
konr

iNa.ch
Mach Zerstörung der Weichsel-Brücke wurde
Dirschau von eigenen Kräften noch gehalten.

'An der Weichselmündung kämpfen sich unsere Ver-


:An
bände auf das Westufer der Weichsel über ileuteich
Meuteich -
Tiegenhof zurück.

In Kurland versuchte der Feind weiterhin unter


sschwerpunktmäßiger
chwerpunktmäBiger Zusammenfassung seiner Kräfte
Äräfte den
Durchbruch auf Frauenburg zu erzielen. Infolge seiner
hohen Verlus
VerliE te und durch Wetter
7/etter behindert (Schnee-
sturm und Schneetreiben),
Schneetreiben) , ließ die Vhicht
Wucht seiner An-
griffe etwas nach. In schweren Kämpfen wurde der
Durchbruch wiederum verhindert.
- 155 -

Tag Ort
Uhrzcit
Uhrzcifc Wetter
Vorkommnisse 82

11'.53.45.
LI'. ..4 5 Besonder
Besonderes .
| =====================

I
I) BetrJ
Betr.! Ost'-'au'i:
Ostraum:
a) Adniral c.b.V. 'teilt nachmittags
a)! ; mit, daß der Ad
Cb.d.M. befohlen hat, Gotenhafen - Danzig durch Ab-
Ob.d.Ll.
schleppen wertvoller Objekte, die für Reparatur
schlenpen
und Verteidigung nicht benötigt ■»erden,
Vierden, aufzu-
lockem.
lockern. Separaturtätigkeit
Reparaturtätigkeit soll voll weiterlaufen.
Adm. jf;u
Adn. Qu VI wurde beaiiftragt,
beauftragt, Dringlichkeitsliste
Dringlichkeitslistc
für aas
das Abschleppen
A.bschleppen an.
cn SOIC
MOS Ost und Admiral östliche
Ostsee zu geben.
Die Dringlichkeitsliste geht gegen Hitter-
liitter-
nachf
nachi von Adm. Qu VI ein. Ausfertigung befindet
(40) sieh Jin
in KTB C III. Hiermit findet auch eine An-
frage des Admiral östliche Ostsee ihre Brledigung,
Erledigung,
in der anrefifl^t worden war, von welcher Dienst-
angefragt v/orden pienst-
stelle Auflockerung, Räumung und Abschleppen ein-
heitlich gesteuert wird.
b) Genstb.d.H.
Genstb.d.K. hat neue Operat'ionsweisung
Operationsweisung für
für'
die 2.Armee hera.usgegeben,
herausgegeben, die nach
rach den bei Ski
vorliegenden llachrichten
Hachrichten zum Teil
Seil bereits über-
holt ist. Ausfertigung befindet sich in KTB
Ki’B B V.
(41) c) Der K.d.K. har,
hat, offenbar auf eine hier nient
nicht
bekannte jinforderung
Anforderung des Oberstleutnant Baumbach
darauf hingewiesen,
hingewissen, daß eine vorsorgliche Bereit-
stellung von K-Hitteln
IC-Mitteln am i*m. Oderufer bei den
vorhandenen Kräften nicht möglich ist, da weder
Personal noch Materiel ausreicht, um die jetzt
vorhandenen offensiven Aufgaben auf Oder, Rhein,
Donau und Drau zu lösen.
Ldmiral
Admiral westliche Ostsee wird über die ge-
planten K-Mitteleinsätze durch A.d.E.
A.d.K. wie folgt
unterrichtetJ
unteirichtet;
- 156 -

Tac Orfc
Ort
Vorkommnisse
Ulirzf'ifc Wetter

ii.:.45 "1.) I'4=rinee


Marine!; insatzkdo.
insatzkdo . 85 (Kdo .-Führer:
.-Puhrer: O’olt.
Oblt. Tfadenpfuljtl).
Tfedgnpfuijil).
St ärke 90 Mann, vollmotorisiert, ausgebildet
ausgehildet und
ur»d
a isgerüstet
erlistet für Marinestoßtrupp-, Zerstör- und
S töraufgaben, wird voraussichtlich 12.3. nach
S vinemünde
inemünde in Marsch gesetzt. Falls wird1
Palls möglich, wird:
v4n. Bereitstellung von Unterkünften gebeten.
u

:.) Zar
.ir Vorbereitung geplanter Einsätze auf Haff .und
Ujaterleuf
Upterlauf. Oder wird um vorbereitende Bereitstel-
Ibng von für Stoßtruppuntemehmungen
lung Stoßtruppunternehmungen geeigneten
Pahrzeugen
ahrseugen gebeten. Geeignet dazu neben Kutter
id Motorbooten Ruderboote
uid. Ruderbcote mit Außenbordsantrieb
Aulenbordsantrieb
uid
id Pa.ddelboote.
Paddelboote.

3o) Zar Vorbereitung und Führung


3. ) geplanter Einsätze Zur
in
ia Bereich Acm.
Adm. westl. Ostsee und Adm. östl.
Ostsee Kaptlt. Meißner eingesetzt. M. z.Zt. auf
dpni
em Wege
V/ege von Danzig
Panzig nach Swinemünde. Meldung
im Adm. westl.
5aim Ostsee und Seekdt. Pommern v;ird
viird
r
5ranlaßt.
feranlaßt.

4.)
4. Einzelheiten werden mündlich
) durch Kaptlt. Meißne Ein
eklart."
eklärt."

LI) Betr. Jlordraum:


II) ITordraum:
I
Jach Mitteilung durch Adm.z.b.V. hat der Ob.
Ob.d.M
das ÖDK
da.s i. ! Herwegen
horv/egen beauftragt,
beaujftragt, geeignete Maßnahmen
5i!a;ßneiicen
Ur ersuchung von Vorfällen
zur Ditersuchung Verfällen zu ergreifen, die
ainem vom RSHA übermittelten Bericht betr.
nach sinem
Stimmung
Stimm mg bei Heer und Kriegsmarine
Kriegsmo.rine in Herwegen ein-
getrelten
g etre en sein sollen. Hach diesem Bericht lassen Ein-
Ein
stellbng
stell .mg und Stimmung der deutschen Wehrmacht
'Wehrmacht stark
zu wü
wünschen
ischsn übrig, wobei hauptsächlich der Bereich
norwefeisohe
nerwe ische Westküste und hier besonders die Kriegs-
marin 35 in Erscheinung treten soll.
- 157 -
-

Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse 03

11.5.4 )> III) Befcr. 'Hesträum:


Be br, T?estraum:

a) Hauptereignis des Tages


Tagss ist der Großluft-
5 Hauptnarinehäfen Kiel, I-Iar.'barg
ankriff auf die 3 Kariburg
Tage.
uni Bremen durch mehrere Großver’oände bei Sage.
Ka:h den Vorausmeldungen
Yorausmeldungen sind die Schäden in
Kipl hauptsächlich in der Innenstadt eingetreten,

während
vvä irend die Ilcrineanlagen
TJarineanlagen nur geringfügig be-

trpffen sind. leider sind allerdings in der

Holvaldt-Werft
ho)valdt-sferft 2-3 il-Bcote
iI-3cote verloren gegangen,
in Hamburg sind erhebliche Schäden entstanden,
besonders bei Blohm &
£ 7o3.
Voß. Auch in Bremen, wo

30p Bomber
3Cp Bcmber in 7 - 8 Wellen
Yfellen angegriffen
engegriffen haben,
iiaben,
den.die
den. die Tferften
Werften erheblich betroffen.

Das Durchlcommen
Durchitonmen eingehender Ksldungen
Meldungen ist

rluirch
:|rch weitgehende Zerstörung der Haohrichten-
ITacfcrichten-

itabel
fcel in Bremen und Hmburg
Hamburg gestört.

(42) b) Über die Sinsatzabslohten


Einsatzabsichten von K-Iiitteln
K-Kittsln
im Westen gibt K.d.K. an die interessierten Stellen

folgende
foLgende Übersicht:

Weitverzweigte und immer zahlreicher werdende


Weitverz\veigte

Binsatzforderungen für K-Mittel zwingen zur


Einsatzforderungen
stärksten Konzentration noch verfügbarer
Mittel. Heben den Scnderkommandos
Scnderkcmnandcs "Rübezahl"
"Hö.bezahl"

für Oder und "Winnetou" für Donau und Drau


werden daher zur Unterstützung der im Westen

operierenden Heeresgruppen unter Deckname


"Dederstrumpf" folgende Kräfte
"Leierstrumpf" zusammenge-
zueammenge-
zogen bzw. bereitgestellt.

A) Die im Bereich Heeresgruppe H ein-

satzklaren
2 Linsengruppen

100 Xugeltreibminen
Kugeltreibminen

8 EMC's.
ffilC's.

Zn
TI
"R b«lebro
beziehen rom
Tom VordrDdtU«tr
VordrnckJager der Kriegsmarine
Krlctrsmarlne J. J,J. Awnutln
Ammitln In Ln Glückjtadt.
GlQckzUdt. Din A 3
* '* ' Avihdimuifiilmnrt
Ao»lUffiiiiol«tfwi \rillmluMb»mi>
VrUtx»iuwh»*n / Kiel
Kiwi / Omwub^i«»«
GuUiub»i«tü / Parte
Pari» «Uuwmit
i Virmsui /I OwJ»
0»au / fUnaL
- 153 -

Tar
Ta 3 Ort
Vorl
Vorko:ni;i:iiMi
:oin:;i:i;.ssü
Uh:::
Uhr.:::

11.5 .1~ B)
B) Die bei Heeresgruppe
Eeereagruppe G& einsatzlclaren
! 11 KK Ti'C's.
IX mit 4 ÜSfC' s.
C) MBK 60
MSK
B) 2 Linsengruppen,
D) Dinsengruppen, herausseaogen
herausgezogen aus für
j Offensiveinsatz
Offensiveinss-tz im Westen bereitstehende
I *-?lott.
K-Plott. 218
E) Eetzspreng-
Hetzspreng- und Brückensprengmittel.

2.) Eührur.g
Führung Gesamtkemnandos
Oesamtkonnandos (Deckname"Lederstrumpf")
(Be cloiame "Lederstrumpf " )
IC.Kapt. Bartels.
Z.Zs.pt.
Führung im Schwerpunktraum
Eührung Sehr; er punktraum Jfiedsrrhein
I-Tiederrhein (Decioisme
(Deciuiame
"Psnther") Kaptlt.
"Bjntner") Zaptlt. ühlde.
üblde.
Elüirung Schv/srpunktra'un Ehein-llosei-Breieck
Führung im Schwerpunktraum Rhein-LIossl-Dreieck
(Decloiame
(Deckname "Puma")
"Fuma") Seeobtl. Dörpinghaus
Dörpinghaus."."
MVO' ibei
IvP/O' bei OB
03 West hat bereits zur Unterrichtung des
OB ’V/est
f/est sofortige ITachricht
Eachricht erbeten, welche Maßnahmen
tlaßnaiimen
curc
Eum Einsatz von Treibminen auf den dem Hiederrhein von 5kl
Ski
f ör
lir möglich gehalten oder befohlen sind.

IV) D^tr,
IT) Betp. Sidrs.um:
Südre.um:
Zur Präge
Frage der Beetrng
Festung Pola hat nunmehr OKW
OSW Stellung-
nahme Ski auf der Grundlage der gestern in KT3 K2B eingehend
dargelegten Lage ergeben. Gen.Pm.
Gen.Fm. Eesselring
Zesselring hat nach
Mitteilung des 0K7
OK) in persjBilioher
persöjilicher Besprechung
Besprechrag mit dem
(43)
(43) Ob.d.IJ. (Caereinstimr^n^AiÄffasrangen
Ob.d.M. Pra._e
(toereinstimmBn^AuffasLungen in dieser Fra._e
erzielt, (s. Besprechungsniederschriften).

V) Allgemeines:
T)

a) Auf Vorschlag Chef Sklh^t


Skl^i^i der Ob.d.1,1.
Ob.d.M. durch
lkj.r.:/ehr
Mar .Wehr /'/ S
R wegen d er erschi«esa»4nden
erschYiseSenden Zraahme
Ziunahme von.
(44) Havarien folgenden Befehl an die Kriegsmarine erlai erlassen:
- 159 -

Tag Ort
Uhrzeit
Ubrzeifc Wetter
Vorkommnisse
Vorkominnisso 04

i
Ii
11.5.45
7.45, "Die Zahl der Havarien hat in bedrohlichem
bedrohlichen Um-
fange zugenommen»
zugenemmeno Durch Havarien sind in letzter
Zeit mehr Schiffe ausgefallen und verloren gegangen
als duajch
duifch Peindeinwirlcung.
Feindeinwirkung. Der Fahrzeugbestand
Hahrzeugbestand ist so
auf einem Tiefstand angelegt, der die Lösung der ge-
stellten A’ifgaben
Aufgaben gefährdet.

Ein Teil der Havarien mag auf unzureichendem


Ausbildungsstand von Hbmnandanten
Kommandanten und Wachoffisieren
Wachoffizieren
beruhen, der bei der ansescannten
angespannten Lage auf
a.uf allen
I
Gebieten nur allmählich beseitigt werden kann.
kam. In
vielen Fällen
Hallen sind Schiffsverluste aber klar durch
verantwortungsloses
ve rant- (crtungslcces leichtfertiges Verhaften
Verhalten einge-
treten,
treten Hier kann und muß der Hebel sofort angesetzt
■werden, um v/eitere
weitere überflüssige Ausfälle zu verhüten.
Jedes einzelne Kriegsfahrzeug
Kriegsfshrzeug ist wertvollstes Kriegs-
mittel i seine Beschädigung daher kein nur disziplinär
mittel,
zu wertendes "Kavaliersvergshen".
"Kavaliersvergehen". Wer verantwortungs-
los das ihm anvertraute Schiff oder Fahrzeug einsatz-
unfähig macht,
ma.oht, muß wegen
'wegen Wehrmittelbeschädigung
Wehrmittelbesehädigung ge-
richtlich zur Verantwortung gezogen werden.

loh befehle daher:


Ich

1. ) Besteht hin
durch fahrlässiges oder leichtfertiges Verhalten
des für die Schif-sführong
Schiffsführung Verantwort]
Verantwortlichen
lohen
verursacht
verurse.cht worden ist, ist stets Tatbericht einzu-
reichen. Die Frage versäumter Aufsichtspflicht
ist sorgfältig zu prüfen.

2. ) Die Gericht
i “ ’
die Vertreter der Anklage in ihren Strafanträgen
Strafenträgen
neben dem Grad der Schuld die schwerwiegenden
Folgen der Tat und den Emst der läge
Loge eindeutig
zujberücksichtigen. Von den Kriegsgerichten er-
warte ich Urteile, die - ohne überspitzte Rück-
sich tnaiime auf die persönlichen Verhältnisse der
sichtnahme
Beteiligten - den harten Hotwendigkeiten
Notwendigkeiten dieses
Kriegsabsohnittes
Kriegsabschnittes gerecht werden.
- 160
Tap
Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

H-3-45 Die höheren Befehlshaber und


nnd Geriehtsherren
GerichtsLerren
wenden der Sntwicklun^
Sntwiclclung dieser Präge
Pra^e erhöhte
B
Beachtung
eachtung zu."
b) Ob.d.M. bittet den^jyjjphsminister
den^^chsminister Speer, alle
(45)
(45) ral ■■;tel
all tel einschließlich
einsehlieSlich SÖlSBaiss
SÖSHags auf
rofgebot
gebot einzu-
se zen, um baldmöglichst die Schäden zu beheben,
dis durch fdl. Luftangriffe erneut am Dortmund
Dortm’und -
Smf
SEE ■Kanal bei Datteln entstanden sind, damit der
ICol letransport der Kriegsmarine über den Kanalwej
Xanalv/eg
v/i
v/i> der auf
aufgenommen
genommen werden kann.
c) Der Ob.d.M.
Ob.d.il. erließ folgenden Befehl:
"Ich behalte mir im Einzelfalle die Sntschei-
Entschei-
durlg darüber vor, ob Blarineoffz.
dung Marineoffz. als Kommandanten
voh Pesti.ungen
voi{ Pestungen und Verteidigungsbereichen eingesetzt
werden. Porderungen der Heeresgruppen oder Wehrmaeh'
weiden. Wehrmaeh
be4ehlshaber sind von den Bereichsbefehlshabom
belehlshaber Bereichsbef eh] shabcm
zur Herbeifülirung meiner Entscheidung mit Stellung-
zul
nahme an Seekriegsleitung
Seelcriegsleitung zu geben. CXY:
CIOV /W.P.St.
/'.Y.P.St.
v^ijfd gebeten, bei derartigen Ymträgen,
wild Anträgen, die dort
unmittelbar eingehsn,
eingehen, in der Entscheidung meine
Bel)eiligung sicherzustellen."
Beteiligung
d) l/Skl unterrichtet die üIGE's
HOK's , daß nach vor-
ver-
lis senden ’Jeld'ungen
lida-enden Meldungen der Punkaufklärung die englisch
Pur
Purjkmeßorganiso.tion
kmeßerganisation an der Küste
Kjjjste in See stehende
i’ahjrzeuge
Pah: zeuge unterrichtet, wenn
'wenn sie von den vorge-
sch:
sciriebanen
:riebanen 'Vagen
’Vegen abkommen.
Dagegen muß festgestellt werden, daß die-Mög-
die'Kög-
11 ca.keitenzu einer gleichen Kaßnäime
Maßnäime bei uns zwar
geg eben sind, jedgeh
iedgch er\7iesenermaßen
ist
erwiesenermaßen nicht immer au
aus
genTp.tzt
zt werden. So', zum Beispiel im Januar ein große
Sö>-zum
Dam pxer an der ital. Adria-Küste auf eine eigene
Min
Hin ansperre
ensperre gelaufen und mit seinem Geleitfahrzeug
gess unken, obwohl das Abkommen des Geleits vom rieh-
ge rich-
tig an
tife en Vege
Wege durch die Marinefunkmeßgeräte
Marinef-mkmoßgeräte erfaßt war
- 161
Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter 85
05

11.3-4
11,3.4: Die ^'.rnunrssienale
'.Ij.rnungssignale haben
hgjpen das Gelei-fc
Geleit aber nicht
erreic ht.

j)ie MOK's v;erden


3)ie I-IOICS werden deshalb angev/iesen,
angewiesen, die vor-
handei.en
handel .en Möglichkeiten
üöglichJ^eiten durch fortgesetzte Übung
auf e:.nen
e nen möglichst hohen -Stand der Ausnutzung
zu ha]|ten.
halten.

e) 3/S'iL
3/SiiL unterrichtet die Srontstellen
Frontstellen über Peind-
beurt ilung Genstb.d.H. vom 3/3.
S/3. betr. 37est-
V7est- und
It&lif nfront. Bemerkensvjert
Italicnfront. Bemerkenswert ist hieraus, daß zu-
nehme* ide :Vnseichen
nehmende Anzeichen dafür vorliegen, daß der Gegner
den I
I" alien-Zriegsschauplatz immer mehr als Ileben-
üeben-
front betrachtet. Bei der
dar derzeitigen ’Zräf
ZräfteHJt-
teHJJ*-
grupp erung kann jedenfalls als sicher angenommen
grupp..erung
werde:.,, daß eine weitgesteckte Operation vom Gegner
werden Gssner
dort i.
liicht
icht beabsichtigt ist.
‘emer
emer gibt 5/3kl
3/3kl Peindlagebericht llr.
ITr. 5/45
an die
dit Prontstellen aus
aus. Ausfertigung befindet sich
(46)
(46) in ZT!
Sie B 8 b.

f)
f) Aus Lageunterrichtung Adn. P.H.Cu.:
:ss besteht der Bindruck,
Eindruck, daß der Russe
Husse den Schwer
Sch'.ver
Punkt 3 einer Angriffe gegen Ost- und l/estpreußcn
Ostpreußen ge-
legt r> at.
t.
m V.'esten
Vesten hat
^ätit neute
heute Gen.pm. Hesselring7 d~'e
Gen.Pm. ilesselrin' die
Biens geschäfte des OB
Diens 03 West
Viest übernommen.

li u f t k r

iie schwere Beschädigung des Dortmund-Ens-Kanals,


lie Bortnund-Bms-Ranals,
die Ar laß für das Pemschreiben
Fernschreiben des Ob.d.il. an peichs-
Reichs-
minisier Speer war, ist am 9/3. bei Batteln
ninister Datteln (iW-lich
(Kn-lich
von Dcrtnund)
Bcrtnund) eingetreten.

I
B. 36.
36. (neu)
(neu)
*l '
,*>vzlehea
?n 1H
lehen Tom
.,Tom WUb«liuab*.»D
Vordroctiaffer /der
Vordnicklaffcr
Aa»llef«niuir»l«<rM>] WUbtilinah«v«D KJn]Kj-Ieffroiarlna
/ Ual
Krleffsmarlno
// Guu»ul(*/an J. J. Anffnitin
Anffrurtln la
GUI»UII»/BO / F»ri^ /
Glückstodt.
In OKIO
GlQckstadt.
/ Piu’i«. / Uuwjji // 0»Ju // K«VK],
Ruvid.
- 162
Tag Ort
Vorkommnisse
Uhr;:
Uhrr: V:tt:r

H.5.4;
11.3.45 .J 10/5. v/urde
4x!3 10/3. vatrde der eigene Einsatz
Linst.xa gegen die'
die’
Remagen-Brücke mit 13
üeniagto-BrUolce eit 15 Schla'chtflugzeugen
Sclila’chtflugzengen fortg
fortge-
setzt die einen Treffer auf den Südteil und je einen
Treff ;r auf den südlichen und nördlichen Lrüchenstoß
L'refifr Brückenstoß
erziei.ten.
erzielten.

En
n der vergangenen lischt
lacht Fortführung
portfiüirung der heträch'
betrach
liehen liosouito-Tätigkeit
licheh luOScuitc-Tätigkeit auf Berlin, V.'eiaar
l'einar und Jena
Jen
Gotha und ilünster.
Llünster.

asii'ts "bei Ts-^'s bereits


bei T3/<e bsi'eüs erv/ähnter G-rc.3.zirrriü
erv/ühniez* ■ Gro.3riü
von 1.000
vor. ILOOO ar.erik.
oj-.eriRr. Pombern
Bombern gegen die Hafenstädte
üordv; sstdeutschlands. Außerdem Angriff auf Ssse:
iord’.vpstdeutschlands. Essen
durch 500 britische Kampf fing zevge
Kampfilug mit ;sehr
zeuge Eit selir s shweren
chv/eren
Schäd sn.

Darüberhir.aus waren 1.550 Jäger und Jabos in


Darüberhinaus
Kordwest- und Südwest-Deutschland eingesetzt.
eingesetzt.

TBf 3kl«
C isf 3 kl.

w
'W

w
+ iZSkl.

1/

I a ’'
- 163 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse 06

12.5.45
12.3.45 Lagebesprechung 1030 Uhr.

I) A< Lm. Gu:


Ahm. Qu:

a) ''ür
a 'Ur die Bereitstellung von Küstenartillerie
ICÜstenartillerie für
Bornholm
Eornio .m ist in der letzten V/oche
Y/oche nichts geschehen,
da Fre
Freigabe
.gäbe von Batterien aus Kurland noch nicht mög-
lich vi
lieh war.
jsr. Anwesender Chef A Y/a
Wa meldet hierzu, da2
daß
eine V(!
Vermehrung
rmehrung der Küstenartl. aus Keufertigung
unter : -.einen
reinen Umständen möglich ist, weil die Fertigung
schon | egen die augenblicklichen Verluste nicht mehr
ankomm'
asfconm'
r
b) om liOK
kOK Süd ist die Meldung eingegangen, daß
durch 1 tocken des Nachschubes Knappheit an flüssigen
Brenns1 offen in Italien eingetreten ist, besonders
im Adr:
Adr .a-Bereich.
a-Bereich.

B: dem dalmatischen Hefen Arsa be-


e bisher aus den
zogenen
zogene]! Kohlen konnten in der letzten Zeit ebenfalls
nur in unzureichender Menge zugeführt werden, weil
Haf en 'ind
und Verladeeinrichtungen Arsa laufend vom
Gegner angegriffen sind.

A ich im Intendantursektor wird die Lage


Ai durch
das Am
Ai
tu: :bleiben
ibleiben des Nachschubs (Lähmung der Verkehrs-
Verbindungen durch Luftangriffe) angespannt.

c) Uurch
: )urch die endgültige Sperrung des Rheins in-
folge der angelsächsischen Landoffensive fallen nun-
nun-
mehr d
ö: e Landungsfahrseuge
Landungsfohrzeuge für
für die Kriegsmarine aus,
die am Rhein gebaut wurden, da sie bisher nach Fertig-
stellung flußabwärts und weiter über die Nordsee
bzw. das Wattenfahrvasser
Wattenfahrwasser z.igeführt
zugeführt wurden.

E:,
Es handelt sich um je 6 Artl.-, Minen-MF?
Minen-üFP und
MKL; d e 6 Artl
Artl.-UFP
.—UFP sollen an den OB Y/est
West gegeben
werden da sie möglicherweise auf dem Rhein noch mit
Erf olg eingesetzt werden können. Für die 6 Minen-MFP
Erfolg Kinen-I,IFP
und 6 LNL
INL bleibt nur übrig, sie zu zerlegen und über
die Au1obahn im Landtransport anderen Werften an der

, vom Vordruck]agcr
Vordruck!a#er der Krlessmarlns
Kriegsmarine J. J. Aopustln
Augustin ln GlQckstadt.
Glückatadt. -p.. ,
AualltjferuuifBltMrvr:
AualltiftiruutfMlMtferi Wi]ho)uu»b»*«ju
Wilbeluioba?en / Kiel
Kia] / GuU»ob»/«u
Guieutmfeu / Pari».
Piiru- 1/ Uireuni
Uuwmi / OKIO
0«Jo /l Raval.
Reval. Ulli ^
/
- 164 -

Tag
T^S Ort
Vorkommnisse
Vorkommnisso
Uhrzcit V/cttcr
Wetter

Küste zum Zusammenbau zuzuführen.


EüstE}
12^±1
12.3.45
di Das
d] Bas Oäffl
OKW hat die Verteilung des monatlich en-
fall; nden Kriegsmaterials neu geregelt. Bie
fallenden Die bis-
herige prozentuale Verteilung wird fallen gelassen
und statt dessen monaü
monatlich
ich je nach den anfallenden
Schwerpunktaufgaben das Kontingent der einzelnen
Schw<:rpunhtaufgaben
Wehrnachtteile festgesetzt.
Wehrip.achtteile

.Bei der erstmaligen Verteilung der Klakartl.


Slakartl.
ist die Kriegsmarine verhältnismäßig gut weggekommen

II) Hefereslage
XI) Heereslage
Westen;
ffedten:

Bie Angriffsvorbereitungen des Feindes am Bieder'


Die Nieden
rhein gehen weiter. Desgleichen
rheli Besgleichen sind Maßnahmen für
Iiuft Landungen angelaufen.
Luftlandungen

Im Brückenkopf Remagen bei schweren und Wechsel


wechsel-
voll m Kämpfen keine Änderung der Gesamtlage. Alle
vollm
verfügbaren Kräfte sind zum Angriff gegen die ostw.
ostw
des Rheines stehenden Feindkräfte in Zufünrung.
Zuführung.

| Bie
Die Brückenköpfe Kiederbreisig,
Eiederbreisig, Andernach und
Brohl wurden von überlegenen Feindkräften zerschlage^.,
die von Beuwied
Neuwied und Engers befehlsgemäß geräumt.

;Von den westl. Laacher


!Von Baacher See eingeschlossenen Ver
bänden des LXVI.
BXVI. und LIII.A.K. haben sich einzelne
Kamufgruppen nach Süden und Osten über den Brücken-
Kamcfgruppen
kopf' Brohl zu den eigenen Linien
Binien durchgeschlagen.
Eine! Kampfgruppe der 340.VGD
Eine 340.VGB in Stärke von 500 Mann
Biv.Kdrs. erreichte in den Mittags-
unter Führung des Div.Kdrs.
stunden
s tun len des 11.3. nach Feuergefecht mit der eigenen
Truppe - hierbei 70 Mann ausgefallen - den Brücken-
kopf Brohl. Der
Ber Kdr. General des LXVI.A.K.
BXVI.A.K. erreichte
mit wenigen Männern zu Fuß die eigene Linie.
Binie. Der
Ber
stellv. Führer des BIII.A.K.
LIII.A.K. hat eich mit wenigen
Offi zieren und Männern mitten durch den Feind bis in

Gegend westl. Kochern durchgeschlagen.


- 165 -
Tag Ort
Uhrzoit
Ubrzeifc Wetter Vorkommnisse 87

12.5.4: Anlder Mosel setzten die Amerikaner ihre starker,


An|der
i
von zahlreichen Panzern unterstützten Angriffe
AncrLiie gegen
die Moselbrückerücöpfe
Moselbrückenköpfe fort, konnten die HKL
HICL erneut
zurückdrücken und einen tieferen Einbruch in der
Moselscnleife westl. Bernkastel erzielen. In sofortigen
Moselschleife
Gegenstoß wurde der Eeind wieder zurückgeworfen.
zurüokgeworfen.
Am T/estflügel
Westflügel wurde ein feindl. Einbruch ostw. Kasel
bereinigt.
i
Eie Anzeichen, daß Esind
Die Kind sich für eine Operation
über die
di^ Mosel vorbereitet, verdichten sich. Gleich-
zeitiger Angriff Uber den Rhein nordwestl.
zeitige^ nordvfestl. Koblenz
könnte möglich sein.
|
Een
Den Oberbefehl über die Westfront
'Westfront hat Eeld-
marcchail Kesselring übernommen.
narschall

Italien
Italien;s

Bei der 8.engl. Armee (Adria-Küste) sind nunmehr


alle englischen Verbände heraasgezogen
herausgezogen und die Eront-
absennitbe durch indische, polnische, italienische Ver-
abschnitte
bände übernommen. Ea
Da auch an der ’Westalpenfrcnt
Y/estalpenfront eine
Auflockerung aufgetreten ist, ist mit einer feind-
lichen Großoffensive im italienischen Raum wahrschein-
lich vorerst nicht zu rechnen..

Ostfront:

Zwischen Drau
Era.u und Plattensee trat der eigene
Angriff auf starke, mit neu herangeführten russischen
aufgeoaute Abwehrfront
Kräften .aufgeoaute Abv/ehrfront und erzielte keinen
wesentlichen Bodengewinn.

Ostw. des Plattensees erreichten unsere Verbände


0s1w.
an weiteren Stellen das I'Tordufer
Kordufer des Sio-Kanales.
S io-Kanäle s.

Gefcirgsfront konnte der Peind


An der slowakischen C-ebirgsfront
mit zusammengefesten
zussmmengefaßten Kräften mehrere Einbrüche er-
zielen. Wiederinbesitznahme
Wiederinbesitznalime verlorengegangener
verlorengegangener be-
be-
herrsche nder Höhen gelang nicht.
herrschender
- 166

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

12.3.45
12.-j.45 Kördlicii der 3es):iden
Nördlich ■l'eind
Beskiden griff auch gestern der u?ei:id
mit £ tarnen
tarien Kräften iu
im Sch’.verpunktraum
Schwerpunktraum westl.
viestl. Schwarz-
Sohv.'arz-
Y«ass
7v ass r an, die tapfer und unter hohen Verlusten kämp-
kämo-
f ende eigene Truppe konnte tiefere Einbrüche
Sinhrüche verhin-
dem
Brückenkonf Ratibor wurden den ganzen Ta
Im Brückenkopf über
Tag über
I
fort esetzte starke Eeindangriffe
Reindangriffe abgewiesen.
abgewissen.

Ebenso v.;ar die eigene Truppe in der Abwehr von


Bbenso war
Peine angriffen gegen die neu gewonnene HZ1
Feine HKL bei
Striegau
Strie gau erfolgreich.

In der Festung Breslau


Sreslau halten unter erheblichen
feint 1. Iiuftwaffeneinsatz
feine luftwaffeneinsatz die schweren Kämpfe an. Hie
Eie
ma 11lionnte
EKX onnte nach schweren Kämpfen und unter erheblichep
erheblichen,
eigen.en
en blutigen Verlusten behauptet werden. Kur
einzfIne
einztIne Häuserblocks an der Südfrönt gingen verlöret

An der Cderfront
Oderfront griff der Feind aus seinen
seinem
Brückenkocf zwischen Lebus und Sörlitz
Erücjenkopf Görlitz in Starke
Stärke von
5 - Divisionen mit starker Unterstützung durch Art
Artl
und ! luftwaffe
uftwaffe den ganzen Tag über
Uber an und versuchte
in 3, t.Stärke mit Panzern bis zu 6 und 8 Mal unsere
unten zu durchbrechen. Unsere Truppen erzielten
Stei:.'ungen
Stell
auch hier einen vollen Abwehrerfolg, en den in ber-
V OTT gendem Maße die Artl. beteiligt war.
vorn vjar.

Im Raun
laum Küstrin wurden
v{jRrden feindliche- Angriffe in
ereitstellung zerschlagen. Stellungsverbesserun
der lereitstellung
wurdon
wurde n erfolgreich durchgeführt und damit die Ver-
b ind' tuig zur Altstadt wieder hergestellt.
bindung

Auf den Brückenkopf Stettin setzte dar Feind


unte sehr hohem Materialeinse.tz
llaterialeinsatz seine Angriffe fort
In H;
K; rten, beiderseits verlustreichen Kämpfen er-
(47) ziel en die eigenen VorbändeVz.T. schweren Gegenan-
VerbändeVz.T. sch’.veren
grif: en einen vollen Abwehrerfolg.
-
- 167 -
-

Tag Ort
Orb
Uhrzeib
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse
Vorliommniase 08

gelang an der Küste


Eüste der Gruppe von Tette.u
Tetten
gegen artnäckigen
artnäokigen feindl. Widerstand - durch das
Feuer
x* c uei ^ on Kriegsschiffen unterstützt - nach Westen

dujrch. .brechen und mit den eigenen Teilen bei


Dieyenc
Tievenc w Verbindung zu bekommen.

Kelberg: An Vortag von Feind erzielter


j?c stung Kolberg:
ISinbrud:h in den Südost-Teil der Stadt konnte
körnte nicht
bereinjgt
gt werden. Durch anhaltendes starkes Feind-
feuer entstanden
enistenden hohe Verluste bei der ei-renen
eigenen Be-
sat^ujnf Emsatz von Sehiffsa.rtl.
satzung . Einsatz Sohiffsurtl. brachte zeitv/ei-
zeitwei-
lige iritle stung.
li^G Entlastung.

Bt i Danzig - Gotenhafen verschärf t ■ sich die


Gotenliafen verschärft-sich
v.’E iterhin durch den Versuch des Feindes, den
läge' weiterhin
eigener. Brückenkopf durch Vorstoß südl. Putzig aufzu-
spalter.. Heftige Panzerkempfe
spalten. Panzerkämpfe sind dort bei Heustadt
Eeustadt
im Gange. Zwischen Küste 'und und Zamowitzer See wurden
dae eigenen schwachen Sicherungen durchbrochen.
die
7/estl. Danzig - Gotenhafen wurden starke
Westl. stänke Feindan-
griffe abgewiesen. In Dirschau schwere Straßenkämpfe.
StraßenJcäauf e.
jVniialtend starker
Anhaltend starloer Feinddruck mi+
mit Panzern im Raum
P.aum
T-iegenliof.
T-iegenhcf.

Kampfhandlunren von Be-


Ir. Ostpreußen keine Kampfhandlungen
deutun
deutung .

Irj Kurland halten die schweren


Irl Kämpfe im
schweren Kämpfe I?aum
im P.aum
Frauenburg ohne Änderung der Gesamtlage
Gesamtlave an.

E e c n d e r e s

I) Betr. C ; träum:

a) 1l ach dem gestern erfolgten starken Luftangriff


erfolgten starken Luftangriff
auf die nordwest-deutschen
nordwest-deubs chen Hafenstädte wurde heute
- 168 -

Tag
Tas Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

12.3 »4i;
12o_i4jl de
dek- dicht gefüllte Hafen und Ort Swinenürde
Hefen ur_d dui-ch
Sv.’inenünde d”.rch
einen Kennfverhcnd
Ksnnfver'ocnd angegriffen, der nach bisher
eii igegangenen Meldungen ca. 400 Flugzeuge umfaßt
ha
hacen
ben soll. Meldungen, die einen genauen Ein-
hl
blick
_ck in die eingetretenen Schäden geben, sind im
Laufe
La ufe des Eages
Sages wegen Ausfalls sämtlicher
sämtlicher Telefon-
verbindungen
ve rbindungen noch nicht eingegangen. Es wird ledig-
ledig -
li
lich
;h bekannt, drß
daß der Schwerpuni:t
Schwerpunkt der Bombenteppiche
Bombenteppio
Sichstaden und in dem Mariae
in der Stadt, auf dem Eichstaden Marine -
au srüstungs- und Reparaturbetrieb (Maureb) gelegen
ausrüstungs-
h
hat, während offenbar bei den Seestreitkräften
uni1 Schiffen nur geringe Verliste
un Verluste eintraten. Las
Bas
Womschiff
Wo inschiff "Cordillera" ist g ekentert und die
Pontonbrücke
Po itonbrücke schwer getroffen.

b) Auf die durch den


der. Elottenchef
Flottenchef seinerzeit
gegebene Anregung, die inder
indier Ostsee verfügbaren
U-Jagdstreitkräfte geschlossen zum
z-um Ansatz
Asjjatz zu bring^r^,
bringen*,
hat KfK
MOS Ost folgende Stellungnahme übermittelt:

"Bei derzeitiger geringer Stärke U-Jagdflot-


U-Jsgdflot-
LT-Jagd-
tillen Zusammenfassung aller vollwertigen ü-Jagd-
streitkräfte ohne untragbare Schwächung Geleit-
sicherung nicht möglich. Hinweise, daß z.B. Admira
westliche Ostsee z.St.
weltliche z.Zt. nur über 4 vollwertige
U-Jäger (11. U-Jagdfl.) verfügt, von denen 1 Boot
U-Täger
a.MB.
a.ICB. Da außerdem in östlicher und mittlerer Ootse
Ostse
zu jeder
ieder Zeit
Seit mehrere Schwerpunkte entstehen könneiji
könnet
besteht Gefahr, daß bei Zusammenfassung aller
U-T'dgd-Streitkräfte
D-Jagd-Streitkräfte an einer Stelle andere Schwer-
puiktgebiete ohne jede U-Jagdsicherung
JJ-Jagdsicherung sind. Bei
gegebenem
ge ^ebenem Kräftemangel erscheint beste Einsatsnög-
Einsatsmög-
lichkeit U-Jäger immer noch Anhängen von U-Jagdroti;en
li3hVeit U-Jagdrot
bz’J. -gruppen an wichtige Geleite. Bildung und
bz'j.
Einsatz
Eiisatz selbständiger U-Jagd-Gruppen
U-Jagd-C-ruppen erst nach
v/e
wesentlicher
Jentlieher Verstärlcung
Verstärkung U-Jardstreitkräfte
U-Jagdstreitkräfte möglich."
möglic
- 169
Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse 09

12.3.45 B:r u’-Jagdinspizient des B.d.Sich.


Dir U-Jagdinspizient E.d.Sich. hat fern-
miindliih im gleichen Sinne Stellung genommen. Da
l'OS; Ost zustimmt, wird
Siel de ? Stellungnahme des MOS!
A.dm.z.p.Y.
-idrn.z. >.V. zur Unterrichtung des Oh.d.Ii.
Ob.d.H. in Kenntnis
äesets
gesets

(dm. Qu IV hat Befehl


c) Adm. Beiehl z-un
zum Aufbau von Elak-
schütz für Saßnitz erteilt; zunächst sollen 2 be-
schut
weglic ie 8,8 cm Flakbatterien aus Swinemünde dort
eInges tzt werden und außerdem 12 - 10,5 cm Fla!:,
Flak,
die in Kordsee-Boreich im laufe des ®irz
Hordsee-Bereich in März frei
werden im Kaum
Raum Saßnitz aufgebaut werben.
werden. Den
Een Flak-
schütz Saßnitz soll die M.Flak-A
lä.Flak-A 239
259 übernehmen,
übernehmen.
(48)
(48) Einzel Leiten
Einze .eiten s. 5287/45 geh. in den Akten bei 1 Ost.

[OK Ost teilt mit, daß auf Befehl des Ob.d.H.


d) : I0K Cb.cfejfr
folgen le Batterien in Bänemark
Dänemark abzubauen und zum
Tfollin dem Admiral
Einsatt5 an der Ostseite von Vfollin
Einsat
westli die Ostsee zuzuführen sind:
westliphe

Abelsh )ofd
>ofd 4 - 7,5 cm Fak
Pak 40
Silist ■ia
Silist. 4 - 7,5 cm " n
"
Nivaa 4 - 7,5 cm " 11
"..
e) llenstb.d.H.
Uenstb.d.H. hat wegen Änderung der Befehlsver-
häHäii:ise Xin zusai'mer-
im Heeresbereich im Ostseeraum zusammen-
yrri P ^ - - ■ ' -
(49)
(49) f atssii^^if-1?ÄppSer/%Vse--dfe^#e%r^ite^#s£-P-:7ie er s s -
gruppe Aurlar.d i-.ord erlassen; .Ausfertigung
Kurland und Kord Ausfertisuna be-
findet sieh 5;:3^/45 geh. Vom 12.3*45
®4c;i gemäß 543<^/45 12.3.45 in der
((50)
50) Akten bei I Ost.

f) Infolge der Anfrage des Oberstleutnant Baumbach


an den A.d.II.
A.d.K. nach vorsorglicher Bereitstellung von
Sprengmitteln an den Oderbrücken erhält Sperrinsuek-
Sperrinsuek-
tion, nachrichtlich KOK
tien, HOIC Ost, von Ski
3kl folgende Ar.l
Weisung:
WQ i sun.
- 170 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzcit Wetter

12.3.4-5
12.-.I-±5 ""1.) Sevollcächtister für Erückenbalcänipxmg
1.) bevollmächtigter Eräokenbslcämpfung bei Laft-
Loft-
flotte 6 fragt mit I a 0013/45 vom 10.3. an,
sr.> ob z.
Zt. vorbereitende Maßnahmen für Brückenzerstörungen
Briickenzerstöruns en
durch
dar oh Anbringen
Anhängen von Sprengkörpern, Wasserballone
Wasserbtllone |
oder Torpedos mit Abreißzimdung
Abreißzündung an noch in eige- I
ner Hand befindlichen Oderbrücken getroffen werden
können.
2.) Al.d.IC.
A.d.IC. antwortet mit K.ä.Z.
E.d.L. 2411 ?I v. 11.3., daß|
daß
meine Unternehmen
seine Unternelimen mit improvisierten Mitteln nur
Hegen bereits feindbesetzte Brächten
seren Brücken gerichtet und
äa.ß hierfür vorhandenes Material bereits nicht
daß
cusreiche. Material und Personal für Übernahme
ccsreiche. Übernohme
weiterer Aufgaben-bei A.d.K.
A.d.IC. nicht vorhanden.
3.) ln
3P. Anbetracht Wichtigkeit BrückenzefStörung
BrückensefStörung bei
Bä.umung Brückenlcöpfe
Eäunung Brückenköpfe ist Hilfe Kriegsmarine ein-
Wirksamkeit mög- ■
zusetzen, wenn mit Aussicht auf Tiirksankeit
lieh, unbeschadet Tatsache, daß gestellte 4nfga.be
lich, Aufga.be
grundsätzlich nicht Marine
grunds'atzlich Marinea.ufgabe,
auf g ab e, sondern Sache
lioniere.
4.)
t.) Sperrinspektion überprüft umgehend, ob Entsendung
„‘Jlrine-^tolcngtrupps
Barine-Sprengtrupps mit Sprengmaterial für z.Zt,
z.Zt.
hoch in eigener Hand befindliche Oderbrücken
noch
möglich. Material müßte aus dortigem Bereich ge- I!
stellt werden. 'Wegen
Wegen Pestlegur.g
Pestlegung Siele,
Ziele, zusäte-
zusätz- .
lieber Porsonalgestellung
licher Personalgestellung und Yerlastung mit
LiüK Ort Verbindung aufneiimen.
ü3K aufneimten. Ergebnis Überprüfung
uad ggf. Vorschläge
Verschlage schnellstens l/Skl gltd. MCE ji
Ost vorlegen. Mit Bevollmächtigtem für Brücken-
Brücker-
bekämpfung bei Iiuftflctte
Luftflotte 6 unmittelbar Verbindung
a.ifnehnen.
auf nehmen. Hinweis auf
a.uf besondere Dringlichkeit.!l i
beoordere Dringlichkeit."
- 171 -

Tag Ort
Uhrzeifc
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse 90

12.-7.45 11) Bet


II) r. \7'S
Be.br. träum:
\7esti

a)
0 Aua einera
.) Aus einem nicht in allen Einzelheiten
hetL Ski bekannt
Be bekennt gewordenen Schriftwechsel des
MO I
1 Kord mit dem OKM
OKI! (Kohlenbeauftragter) wird
en Irommen,
(rommen, daß auch i*
im Bereich MOK
KOK Kord eine
er lebliche
er, aebliche Kohlenknappheit
Kohlenlmappheit eingetreten ist,
di i3 sich auch schon im Kleinen, z.B. bei der
dei
3e leizung
Be ieizung der Unterkunftsanlagen
Uhterkunftsanlugen bemerkbar
gemacht hat. Her
gejaucht Der CB des MOK Kord stellt in
ei: iem Fernschreiben an Adm. Qu III dar, da3
daß
be i einem durchschnittlichen monatlichen Bedarf
YC
vc i 8.000 ts Brennstoff die nunmehr für ?!ärz
März
ur Verfügung gestellten 600 ts Bunkerkohle
üb
keinesfalls ausreichen, da seit Januar keine
wesentlichen Zufuhren eingetroffen sind.
v/esentliohen

7/ährend die zugesicherten Sondsrzijffe


Während Sonderzüge sämt-
1 3h
li ch ausgeblieben sind, muß MOK
UQE Kord teilweise
so ;ar
;ar für den zivilen Sektor aushelfen und
wi ohtigen
htigen Versorgungsbetrieben (z.3. Bäckereien
US
US: •;.) Kohle zur Verfügung stellen. Weitere Ein-
Sin-
sc iränkungen der ühterkunftsbeheizung
Untcrkunftsbeheizung sind
be ceirs
eixs befohlen. Der OB bezeichnet die Heran-
Keran-
sc oaffung
laffung von 3.000 ts Kohle, 2.000 ts Koks
'un
un 1i 3.000
3-000 ts Briketts als dringend notwendig.

b) K.d.K. teilt mit, daß zusätzlich zu den


bi sher vorgesehenen K-Mitteln zur Bekämpfung
bisher Bekämufung
dec
d c Eheinübergänge
Kheinübergänge in das Sauerland zugeführt
v/e
we rden:
öden:

1) Eire
1) Sine Meereskämpfereinsatzgruppe
Heereskämpfereinsatzgruppe (1 Offizier
und 15 Hann)
Mann) am 12.3.
2) 3 Gruppen der K-Plottille
K-Flottille 218 mit 36 Eem-
Fem-
lenk-Iinsen am 13.3.

Tom
B. 36. (neu)
' '
Za .beziehen
•*>c*,ehen ,Tom Vordruckiatfcr der Kriegsmarine J. J. Aaffustln In GlQctstadt.
AnalielorumriUiitfor:
Vordracklogcr der Kriegsmarine J. J. An^ustln In GIQckstadt.
Analieltjrun^iUütftjr: Wilhijluii«h«»eu / Kiel / GuieutitWeu
OuicuUafeu /! Pari*
Pare, / ULroutil
Ulreuül / ÖMo
O«lo / RCT»1.
RevaL Din A 3
172 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

12.5.45
12.3.45 Außerdem ist weiteres Sprengspezialgerät in
Fei tigung und in den nächsten Tagen verfügbar.
Fertigung

c) Auf Anregung des KOK Sord gibt


A Ski folgendes
Fernschreiben
Fej:nschreiben an OKI
OKL Füstb.:
Fustb.:

"Anstrengungen Kriegsmarine im Kampf gegen


g egen
Themse-Schelde-^Verkehr dejait gegen Nachschub
Tht mse-Schelde-Verkehr und damit Kechschub
Fe:ndfront
Pei- idfront durch Einsatz Kleinksmpfmittel,
Kleinicampfmittel, Schnell-
boote (Torpedo und Minen) und Uboote bringen eige-
kämpfendex Truppe nicht Entlastung
ne: kämpfender
ner Srtlnstung im notwen-
digen
di; en Umfang. Grund hierfür in erster Linie in unge
scimälerter Eöschleistimg
sc}mälerter Löschleistung Hafen Antwerpen
Antv/erpen zu sehen.
Soiwerste
Schwerste Scnadigung
Schädigung ümschlagleist'ang
ümschlagleistung nur durch
erfolgreiche
olgreiche Bekämpfung Schleusen (Kreuzschanz-,
Roders-, Kattendijk- und Bonaparte-Schleuse) zu
Römers-,
erreichen.
eichen.

Im Hinblick auf Iiageentwicklung


Lsgeentwicklung Uestruum
Uestraum
bittet Seekriegsleitung erneut prüfen zu wollen,
birtet
ob Einsatz Fliegerkanpfkräfte
Eliegerkanpfkräfte mit Sonderabwurf-
Sonderabvairf-
waffen hiergegen möglich."

d) Hach Mitteilung des RS


RSHA
HA ist das Versorgungs-
Unternehmen für die Atlantikfestiegen
unrernehmen Atlantikfestungen von Spanien
au$ zv/ischen
aus zwischen dem 20.3. und 5/4. klar. RSHA bittet
um Eingabe,
Angabe, ob die Gironde-Eestungen
Gironde-Fe stengen besondere
Tfüi.sche bezüglich des Eintreff Zeitpunktes haben.
'(TUiische
ao.K; ’Uest
KO \Yest hat weiteres zu veranlassen. Kurze Zeit
Jlter
Sp
sp; ter ist die ITachricht
Hachricht eingegangen,
einge^angen, daß auf Be-
feAl
ehl des Rgichsführers
Reichsfülirers SS die Fortführung dieser
Vorhaben von Spanien aus einzustellen sei. Ski ver-
mutet, daß die Gefahr politischer Verwicklungen bzv
rnuret,
Anzeichen
An ;eichen für Aufdeckung unserer Vorhaben der
Grund für diese Anweisung gewesen sind.

e) Bei verhältnismäßig günstigem Wetter wurde


wurde
verstärkter Einsatz von K-Mitteln im Schelderaum
fortgesetzt, u.a. wurden mehrere Gruppen Biber
und 7 Rotten Linsen gestartet. Über Erfolge sind
noch keine Meldungen eingegangen.
- 173
Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 91

12.3.45 III) Ee tr. Siidraum:


Südraum:

Ha eh
Ne ch lIitteilv.r-£
Mitteilung des KOK
HCE Süd -hat
hat Marineverbin-
Uarir.everbin-
agsstab Kroatien mitgeteilt, daß das kroatische
Mairinekommando beabsichtigt, offizielle 7/erbung
Maeinekotimando
eine kroatische Legion io Rahmen des Poglavnik