Sie sind auf Seite 1von 1

Grundlagen FAK

des Ertrags. Im Gegenteil, die Steigerung eines Pro staatliche Sektor produziert öffentliche Güter (sie
duktionsfaktors führt unter der Bedingung, dass alle he Kapitel 5) und leistet Transferzahlungen (z. B.
anderen Produktionsbedingungen gleich bleiben, Sozialleistungen, Subventionen), dafür fließen ihm
zwar zunächst zu einer Erhöhung des Ertrags. Diese Mittel zu (z. B. Steuern und Gebühren), die von
Erhöhung des Ertrags fällt jedoch mit jeder weite Unternehmen und privaten Haushalten aufge
ren Erhöhung des Produktionsfaktors von Mal zu bracht werden.
Mal geringer aus und wird ab einem bestimmten
Zeitpunkt sogar gleich null. Beispiel: Beim Getrei Existenzbedürfnisse, die Grundbedürfnisse (siehe
deanbau wird durch den zusätzlichen Einsatz von dort).
Düngemitteln unter sonst gleichen Bedingungen die Export, die Ausfuhr (siehe dort).
Erntemenge pro Hektar zunächst ansteigen (Er
tragszuwachs), ab einem bestimmten Punkt jedoch Faktor, Kurzwort für Produktionsfaktor (siehe
trotz Mehreinsatz von Dünger fallen. dort).

ERWEITERTER WIRTSCHAFTSKR EISLAUF


Ersparnisse der Haushalte
Vermö-
gens- Haushalte
änderung n,
Bru se
tto , Zin inne
un inv en r ) w n
Ab verte est m älte Ge be
s ch i l t itio om eh en, ga

Faktorein-
e k us

Steuern und Sozialabgaben


rei ne G
in e, end

Gehälter)
bu Gew a

kommen
n e
or n d um

(Löhne,
ng inn kt ö h i v i
Saldo der laufenden

en e, Fa ( L D ns
Ko
Zahlungsbilanz

Transferzahlungen
Unternehmen

Staatsanleihen)
(Sozialrenten,
s ch S t e Sta
üs uer Gü atsa

Zinsen für
rt se ter us
o öff n und un gab
I mp rt en d D en
po tlic Soz ien für
Ex he iala ste
r U bg erweiterter Wirtschaftskreislauf.
nte ab
rne en, Schematische Darstellung der Güter ,
Aus- hm Üb
en er- Geld und Leistungsströme zwischen
land
Staat
den Wirtschaftssektoren Unternehmen,
Ersparnisse des Staates Staat und private Haushalte

erweiterter Wirtschaftskreislauf, Ergänzung des Faktoreinkommen, Entgelte, die den Produktions


volkswirtschaftlichen Kreislaufmodells, das auf faktoren als wirtschaftlicher Gegenwert aus dem
dem einfachen Wirtschaftskreislauf (siehe dort) be volkswirtschaftlichen Produktionsprozess zugerech
ruht. Im erweiterten Wirtschaftskreislauf wird da net werden wie Löhne und Gehälter dem Produkti
von ausgegangen, dass die privaten Haushalte ei onsfaktor Arbeit (Arbeitseinkommen), Mieten oder
nen Teil ihres Einkommens nicht für Konsumzwe Pachten dem Produktionsfaktor Boden (Bodenein
cke ausgeben, sondern Ersparnisse bilden und kommen) und Gewinne dem Produktionsfaktor Ka
nicht alle produzierten Güter verbraucht, sondern pital. Für die Unternehmen stellen diese Faktorein
teilweise für Investitionszwecke genutzt werden. kommen Kosten dar, die als Faktorkosten bezeichnet
Das Bankensystem sorgt dabei für die Sammlung werden. In der volkswirtschaftlichen Gesamtrech
der Ersparnisse der privaten Haushalte und deren nung entsprechen alle Faktorkosten der Nettowert
Weitergabe zur Finanzierung von Investitionen an schöpfung, die auch als Nettoinlandsprodukt bzw.
die Unternehmen. Die mit den volkswirtschaftli Nettosozialprodukt zu Faktorkosten bezeichnet wird.
chen Ersparnissen finanzierten Investitionen sor Die Faktoreinkommen werden in Kontrakteinkom
gen für eine stetige Verbesserung und Erneuerung men, die durch Vertrag im Voraus festgelegt sind
der Maschinen und Anlagen in den Unternehmen. (z. B. Lohn oder Gehalt), und Residualeinkommen,
Durch die Einbeziehung des Staates (Bund, Län die sich zum Schluss eines Rechnungszeitraums als
der, Gemeinden und Sozialversicherung) wird der Restgröße ergeben (z. B. Unternehmensgewinn),
Wirtschaftskreislauf nochmals erweitert. Der unterschieden.

19