Sie sind auf Seite 1von 10

.. .

j,Jtu.':

,,Uns kommt nur noch die +agttdi€ bei" -


Zu Dürrenmatts Dramentheorie
in der Entwicklung des tragischen
So zeigt sich denn die, als die gestrengste Kunstgattung, setzt eine ge-
Helden eine Hinwendung zur Komödie. [...] Der Held staltete Welt voraus. Die Komödie t...1 eine
eines Theaterstückes treibt nicht nur eine Handlung ungestaltete, im Werden, im Umsturz begriffene, eine ss

vorwärts oder erleidet ein bestimmtes Schicksal, son- Welt, die am Zusammenpacken ist wie die unsrige.
s dern stellt auch eine Welt dar. Wir müssen uns daher Die Tragödie überwindet die Distanz. [...] Die Komö-
die Frage stellen, wie unsere bedenkliche Welt darge- die schafft Distanz [...].
stellt werden muß, mit welchen Helden, wie die Spie- Das Mittel nun, mit dem die Komödie Distanz schafft,
gel, diese Welt aufzufangen, beschaffen und wie sie ist der Einfall. [...] Aristophanes dagegen lebt VoIn eo

geschliffen sein müssen. Einfall. Seine Stoffe sind nicht Mythen, sondern er-
ro Läßt sich die heutige Welt etwa, um konkret zu fra- fundene Handlungen, die sich nicht in der Vergan-
gen, mit der Dramatik Schillers gestalten, wie einige genheit, sondern in der Grcg_enwart abspielen. Sie
Schriftsteller behaupten , da ia Schiller das Publikum fallen in die Welt wie Grcschosse, di-e, indem sie einen
immer noch packe? [...] Schiller schrieb so, wie er Trichter aufwerfen, die Gegenwart ins ISh", aber es
schrieb, weil die Welt, in der er lebte, sich noch in der dadurch auch ins Sichtbare verwandeln. Das heißt
__ rs Welt, die er schrieb, die er sich als Historiker erschuf, nun nicht, daß ein heutiges Drama nur komisch sein
spiegeln konnte. Gerade noch. War doch Napoleon könne. Die Tragödie und die Komödie sind Formbe-
vielleicht der letzte Held im alten Sinne. Die heutige griffe, dramaturgische Verhaltensweisen, fingierte
Welt, wie sie uns erscheint, läßt sich dagegen schwer- Figuren der Asthetik, die Gleiches zu umschreiben zo
lich in der Form des geschichtlichen Dramas Schillers vermögen. Nur die Bedingungen sind anders, unter
zo bewältigen, allein aus dem Grunde, weil wir keine denen sie entstehen, und diese Bedingungen liegen
tragischen Helden, sondern nur Tragödien vorfin- nur zum kleineren Teil in der Kunst.
den, die von Weltmetzgern inszeniert und von Hack- Die Tragödie setzt Schuld, Not, Maß, Ubersicht, Ver- .
maschinen ausgeftihrt werden. Aus Hitler und Stalin antwortung voraus. In der Wurstelei unseres Jahr- zs
lassen sich keine Wallensteine mehr machen. Ihre hunderts, in diesem Kehraus der weißen Rasse, gibt
zs Macht ist so riesenhaft, daß sie selber nur noch zu- es keine Schuldigen und auch keine Verantwortlichen

fällige, äußere Ausdrucksformen dieser Macht sind, mehr. Alle können nichts dafür und haben es nicht
beliebig zu ersetzen, und das Unglück, das man be- gewollt. Es geht wirklich ohne jeden. Alles wird mit-
sonders mit dem ersten und ziemlich mit dem zwei- gerissen und bleibt in irgendeinem Rechen hängen. ao
ten verbindet, ist zu weit verzweigt, zu verworren, zu Wir sind zu kollektiv schuldig, zu kollektiv gebettet
ro grausam, zu mechanisch geworden und oft einfach in die Sünden unserer Väter und Vorväter. Wir sind
auch allzu sinnlos. Die Macht Wallensteins ist eine nur noch Kindeskinder. Das ist unser Pech, nicht un-
noch sichtbare Macht, die heutige Macht ist nur zum sere Schuld: Schuld gibt es nur noch als persönliche
kleinsten Teil sichtbar, wie bei einem Eisberg ist der Leistung, als religiöse Tat. Uns kommt nur noch die as
Sg1r ,tjl-"-$i.-uns ere wett EilGEefrS zii
größte Teil im Gesichtslosen, Abstrakten versunken. d-?"'k-
rs Das Drama Schillers setzt eine sichtbare Welt voraus, geftihif-wie zur Atombombe, wie ia die apokalyp-
die echte Staatsaktion, wie ia auch die griechische tischen Bilder des Hieronymus Bosch auch grotesk
Tragödie. Sichtbar in der Kunst ist das Uberschaubare. sind. Doch das Groteske ist nur ein sinnlicher Aus-
Der heutige Staat ist jedoch unüberschaubar, ano- druck, ein sinnliches Paradox, die Gestalt nämlich so
nym, bürokratisch geworden, und dies nicht etwa einer Ungestalt, das Gesicht einer gesichtslosen Welt,
40 nur in Moskau oder Washington, sondern auch schon und genau so wie unser Denken ohne den Begriff des
in Bern, und die heutigen Staatsaktionen sind nach- Paradoxen nicht mehr auszukommen scheint, so
trägliche Satyrspiele, die den im Verschwiegenen auch die Kunst, unsere Welt, die nur noch ist, weil
vollzogenen Tragödien folgen. Die echten Repräsen- die Atombombe existiert: aus Furcht vor ihr. es

tanten fehlen, und die tragischen Helden sind ohne Doch ist das Tiagische i4qel noch möglich, auch
rs Namen. Mit einem kleinen Schieber, mit einem Kanz- we nn die Fin eGffi ffi ctrt mam n ollrrcrr'iit. wir
listen, mit einem Polizisten läßt sich die heutige Welt können das Tragische aus der Komödie heraus erzie-
besser wiedergeben als mit einem Bundesrat, als mit len, hervorbringen als einen schrecklichen Moment,
einem Bundeskanzler. [...] als einen sich öffnenden Abgrund, so sind ia schon roo
Doch die Aufgabe der Kunst, soweit sie überhaupt viele Tragödien Shakespeares Komödien, aus denen
so eine Aufgabe haben kann, und somit die Aufgabe der heraus das Tragische aufsteigt.
heutigen Dramatik ist, Gestalt, Konkretes Zu schaf-
fen. Dies vermag vor allem die Komödie. Die Tragö-
AB 3G
10s zwingend. Gewiß, wer das Sinnlose, das Hoffnungs- der Theaterbesucher besonders leicht in eine Masse,
lose dieser Welt sieht, kann verzweifeln, doch ist die nun angegriffen, verführt, überlistet werden
diese Verzweiflung nicht eine Folge dieser Welt, son- kann, sich Dinge anzuhören, die sie sich sonst nicht
dern eine Antwort, die man auf diese Welt gibt, und so leicht anhören würde. Die Komödie ist eine Mause-
eine andere Antwort wäre das Nichtverzweifeln, der falle, in die das Publikum immer wieder gerät und rr
rro Entschluß etwa, die Welt zu bestehen, in der wir oft immer noch geraten wird. [...]
leben wie Gulliver unter den Riesen. Auch der nimmt Aus diesen Grunde muß denn auch d-er Künstler die
Distanz, auch der tritt einen Schritt zurück, der sei- Gestalten, die er trifft, auf die er überall stößt, redu-
nen Gegner einschätzen will, der sich bereit macht, zieren, will er sie wieder zu Stoffen machen, hoffend,
mit ihm zu kämpfen oder ihm zu entgehen.Jp, isr daß es ihm gelinge: Er parodiert sie, das heißt, er stellt r<o

rrs irrrrn€r rroll_ryöglich,_dgn muligen Menschen nt Ver- sie im bewußten Gegensatz zu dem dar, was sie ge-
ggn. worden sind. Damit aber, durch diesen Akt der Paro-
Dies ist denn auch eines meiner Hauptanliegen. Der die, gewinnt er wieder seine Freiheit und damit den
Blinde, Romulus, Ubelohe, Akki sind mutige Men- Stoff, der nicht mehr zu finden, sondern nur noch zu
schen. Die verlorene Weltordnung wird in ihrer Brust erfinden ist, denn jede Parodie setzt ein Erfinden vo- r4s

rzo wiederhergestellt, das Allgemeine entgeht meinem raus. Die Dramaturgie der vorhandenen Stoffe wird
Zugriff.Ich lehne es ab, das Allgemeine in einer Dok- durch die Dramaturgie der erfundenen Stoffe abge-
trin zu finden, ich nehme es als Chaos hin. Die Welt löst. Im Lachen manifestiert sich die Freiheit des
(die Bühne somit, die diese Welt bedeutet) steht fur Menschen, im Weinen seine Notwendigkeit, wir ha-
mich als ein Ungeheuer da, als ein Rätsel an Unheil, ben heute die Freiheit zu beweisen. Die Tyrannen rso

rrs das hingenommen werden muß, vot dem es iedoch dieses Planeten werden durch die Werke der Dichter
kein Kapitulieren geben darf. [...] nicht gerührt, bei ihren Klageliedern gähnen sie, ihre
Endlich: Durch den Einfall, durch die Komödie wird Heldengesänge halten sie fur alberne Märchen, bei
das anonyme Publikum als Publikum erst möglich, ihren religiösen Dichtungen schlafen sie ein, nur
eine Wirklichkeit, mit der zu rechnen, die aber auch eines ftirchten sie: ihren Spott. rss

r:o zu berechnen ist. Der Einfall verwandelt die Menge Aus: Friedrich Dürrenmatt: Theaten Copyright @ I 998 Diogenes Verlag AC Zürich

I Lies den Text und unterstreiche wichtige Textpossogen, die Aufschluss über dos Verhaltnis von
Trogödie und Komödie geben. Erldutere onschließend mit deinen eigenen Worten den Sotz
,,Uns kommt nur noch die Komödie bei".
Dürrenmatt Stilistische und sprachliche Darstellungsmittel ) Seite 1 von 3

Jeder Versuch tnt".jr"t"tlon des Stückes muss dessen tragisch-komischem Anspruch bol, Auch der schwarze Panther, der zu ihrem Gepäck gehört, stellt mehr als ein lebendes
gerecht werden."tnet.
Dieser äuBert sich u.a. in der Verwendung von optischen, akustischen und Reguisit dar. Als Apostrophierung llls, der gleich eingangs von Claire an dlesen >Kosenamen<
dialoglschen Wlrkungsstrategien. erinnert wlrd, dlent dieses Symbol der lronisierung, denn nlchts könnte auf die Figur des be-
rechnenden Krämers, der jetzt >fett, grau und versoffen< ( ) ist, weniger zutreffen. Au-
Stillstisches Darstel lungsmlttel
ßerdem stellt diese Bezeichnung auch eine Wunschprojektion Clalres dar, auf die sie beim An-
Als >Requislt< werden im Allgemeinen Theatergeräte, Gegenstände, Utensillen und Kostüme bllck von llls Leiche wieder zurückkommt ( ), Uberdies wird im Mittelakt in der Panterjagd-
bezelchnet, die der hlstorischen Kennzeichnung oder dramaturgischen Darstellung dlenen. Im Szene die Jagd auf lll sinnfällig angedeutet, sodass die Panterjagd eine Art Bindeglied zwi-
Besuch der alten Dame gewlnnt das Requislt eine gewisse Selbstständigkeit, indem es eine schen den Berelchen Claires und Ills darstellt. Das Symbol des schwarzen Panters, der von
abgeschlossene Eigenwelt darstellt. der ersten bis zur leEten Szene als Bestandteil des Verhältnlsses zwischen Claire und lll auf-
Sowelt es slch belm Requlslt ln dlesem Strick um Gegenstände handelt, können dlese se taucht, verklammert Handlung und Problematik.
wohl Zelchen- wle Symbolcharakter annehmen, also zelchenhaft verwelsen oder über den Eln weiteres Darstellungsmlttel, das in diesem Stück mehrdeutlgen Hlnweischarakter an-
Gegenstand hlnaus elne übertragene Bedeutung elnnehmen. nlmmt, lst das Zitat. Hierzu gehören sowohl wörtliche Zltate (etwa aus der Bibel: >Erster
Dle von den Güllenern auf Kredlt gekauften Waren wle Vollmllch, Welßbrot, Schokolade, Ta- Korinther drelzehn< ( ); der Prophet Amos, ( ); oder aus den Klassikern: >reine Mensch-
bak, Schrelbmaschlne, Radio, Waschmaschlne, Pelzmantel usw. erhalten zunächst Zeichen- lichkeit<, ( ); >Emst lst das Leben, heiter die Kunst<, ( ; Schlller, Wallenstein) als auch
wert, Sle demonstrleren einen ungerechtfertigten Luxus. Deshalb kann Dürrenmatt ln den Namen, Plakate, Schlageftexte (>O Heimat süB und hold<, ( ); >lm afrlkanischen Felsental
>Randnotlzenc >Angst< (d.h. hler die Angst llls) als >meBbare Grc!ße< definieren, die an >den marschiert ein Bataillon<, ( ), >Die lustige Witwe( (Operette von Franz Lehär) im Padio, der
Gegenständen< klebt. Die rgelben Schuhe< jedoch, an denen lll die Geslnnungsänderung Choral aus der Matthäuspassrbn (J.S. Bach), der Hlnweis auf das >Jüngste Gericht< (Bibel),
selner Mltbürger erkennt, werden Symbole des Verrats. So nennt auch der ffarrer dle neu welches das Portal des Güllener Münsters auszeichnet, sowie der >Goldene Apostel< als
angeschaffte zwelte Klrchenglocke >Gloclce des Verrats< ( . ). In der Ladenszene lm dritten Wlftshausbezeichnung und slchtbares Emblem.
Akt gestaltet slch aus dem Verkauf elnes Eeils elne symbollsche Handlung - der Verwels auf die
Bedeutungswert haben auch dle Namen aller Konfliktträger lm Drama: >Güllen<, >Ill<,
Hinrlchtung Ills lst offensichtlich -, die glelchzeltlg makaber überhöht wlrd dadurch, dass dle >Klara Wäscher< bzw. >Clalre Zachanassian<, Unter den Zitaten, deren Assoziationskreis im
Pressefotografen, Indem sie dlese Szene anordnen, gercde das Elnfach-Alltägliche und >Natür- Wlderspruch oder in einem Spannungsverhältnis zur dargestewllten Szenerie steht, sind die
llche<< zu zeigen glauben. Zugleich nickt Dürrenmatt dadurch auch die Rolle der Medien in ein
Namen der vorbeirasenden Expresszüge aufschlussreich: >Die Gudrun<, >>Der rasende Ro-
zwlellchtiges Licht.
land(, rDer Diplomat<, >Dle Lorelei<, >Der Börsianer<,
Gewlsse Gegenstände dienen als Attribute zur CharaKerisierung von Personen. So unter- Die heterogene Zusammenstellung überrascht und schockiert. t...1 Namen mit stark natio-
scheiden sich z, B. die Gatten der Zachanasslan ledlglich durch die zu ihnen gehörenden Attri- nal-patriotischem Gefühlsweft stehen neben solchen merkantiler Art. [...]
bute: Angelruten oder Porsche; sie slnd als Person reduzlert auf lhre Attrlbute.
Ein heterogener Assoziationskreis ergibt sich auch durch dle von Clalre zitierten Namen ihrer
Clalre Zachanasslan selbst lst das beste l3elspiel einer solchen CharaKerlslerung durch Ding- Hochzeitsgratulanten und die damit verbundenen geograflschen Begriffe: Ike, Nehm, Lord
Attribute: Perlenhalsband, rieslge Armringe, eln edelsteinbesetztes Lorgnon, aber auch ihre Ismyr, Graf Holk, Onassis, Aga, Ali/ Riviera, Kalro, Sphinx, Buckinghampalace usw, Während
Prothesen, dle Sänfte, in der sle sich bewegt, gehören dazu und bewirken das unheimllch
diese Namen Claire als >Dame von Welt< ausweisen, stehen sle im lronischen Gegensatz zur
Mechanlsche und Unverelnbare ihrer Erscheinung. Als Verlängerung dleser sie charaKerisie- totalen Abgeschlossenhelt der Eigenwelt Güllens.
renden Attrlbute können die >herkullschen Monstren< und >bllnden Eunuchen< in ihrem Ge-
Außer den optischen >Zitaten< auf Plakaten, Transparenten, Türschildern, die meist in ei-
folge aufgefasst werden sowie die sie begleitenden Gatten. Sie selbst sagt im Beisein des Gat-
nem ironischen Spannungsverhältnis zum vordergründigen Handlungsverlauf stehen - so
ten IX: )Elnen Mann hält man sich zu Ausstellungszwecken, nicht als Nutzobjekt.< ( )- etwa die Plakate in der zweiten Bahnhofsszene oder das Kartonherz mit den Buchstaben AK
Wobel man fragen möchte, was wenlger cliffamierend ist .,.
im Konradsweilerwald - werden auch akustische Mittel zeichenhaft eingesetzt. In den Wald-
Dle verschledenen Zlgarrensorten, dle sle raucht, tragen zur CharaKerisierung bestimmter szenen klopft eln GÜllener mit einem rostigen Hausschlüssel auf eine alte Tabakspfeife, um
Situationen bel. So raucht sie die Sorte ihres slebten Gatten erst, nachdem sie von ihm ge-
den Specht nachzuahmen, und unterhöhlt so die angebllch romantische Atmosphäre. Das
schieden lst, und bei der Abschiedsszene mit lhrem Ex-Romeo lll im Konradsweilerwald Geräusch der Züge am Bahnhof übertönt dle Rede des Bürgermeisters. Ein >Glockenton<
raucht sie bezeichnenderweise eine >Ronreo et Juliette< ertönt gelegentlich und verleiht gewissen Ausdrücken oder Vorgängen einen lronlschen Ak-
Im GegensaE zu diesen gegenständlichen Zutaten, die einen integralen Bestandteil von Clai- zent. Die Feuerglocke bimmelt statt der versetden Kirchenglocken nicht zum geplanten Zeit-
res Erscheinung ausmachen, erweist sich der schwarze Sarg als ein vorausdeutendes Sym-
Dilrrenmatt Stilisüsche und sprachlldte Darstellungsmittel Selte 2 von 3

punK des Empfangs, dafür umso zweideutlger (als Wtllkommens- und Warnzelchen) beim einandervorbelsprechen, Die Form des ZueinandersDredrens, etwa zweier feindlicher Partelen.
Elnzug der Zachanasslan ln Güllen. die slch gegenseltlg überzeugen wollen, erscheint relatlv selten. Sie lässt sich teilwelse in
Zusammenfassend lässt slch über dle FunKlon all dieser außersprachllchen Darstellungsmit- den Gesprächen zwischen lll und dem Polizisten, dem Bürgermelster und dem Pfaner nachwei-
tel sagen, dass sle sowohl zur Deutung der vordergründlgen Handlung beitragen als auch zur sen, wo Ill dle Gegenpartei von seiner Gefährdung überzeugen will in der Meinung: >Wenn ich
ironlschen Dlstanzlerung, zur Täuschung und Irreführung. rede, habe lch noch eine Chance, davonzukommen.< ( ) Häuflger treten die zwei anderen
Eln gutes Beispiel für dle divergenten Luffassungsmögllchkeiten einer solchen Bühnenwelt Dlalogformen auf. Ein gutes Beispiel bietet die Eingangsszene für das Neben-einanderspre-
bletet der dramaturgische Einfall, ln den Szenen lm Konradswellerwald die Güllener Bäume chen mlt dem Gespräch der vier Güllener auf der Bahnhofsbank. Ihre Außerungen, in denen
darstellen zu lassen. Der Autor begründet diesen Einfall als elne Art Ernüchterungsmittel, um abwechselnd die Namen der Expresszüge auftauchen, dann die Namen der Industrle- und
das potenzlell Pelnllche der Sltuation abzuschwächen. Dagegen wurde eingewendet, dass dles Hüttenwerke, zelchnen sich durch Nelerprdnung, Elllpük und Rehung aus. Dabei lst es
nur auf dle erste dieser Szenen anwendbar sel, da Ill später >von Jeder Pelnllchkeit befrelt< glelchgültig, welcher der Männer welchen Namen nennt, denn ihre sprachllchen Rollen slnd
sel. Dle Forschung, dle dlese Szene vor allem auf lhren (grotesken) Gehalt an >nlcht-seln- afustau*hb*' Sle sprechen nebeneinander, nlcht zuelnander, lhr assozlatlver, parataKlscher
dürfendem Kontrast( hin abklopft, hebt hervor, dass alles an dleser Umgebung gefälscht lst. Dlalog blldet eigentlich elnen Monolog. Durch die elllpUsctre, asyndetlsche Sprechwelsg
Das Hämmern des Spechts wird mlt einer Tabakspfeife und rostigem Schlüssel erzeugt, das kommt eln stakkatoartlger Rhythmus zustande, der die monologlsche Qualität unterstrelcht.
Schlld mlt dem Buchstabenherz ÄK stellt kelne authentlsche Vergangenheit dar, sondern wur- Eln Wort oder Satzfragment eines Gülleners dient jewells als Stichwort für die sprachliche
de nur ftir den gegenwärtlgen Anlass hergestellt, der Kuckucksruf ist menschllche Nachah- und gedankllche Assoziation des nächsten. Am Ende wird als gemeinsamer Ausdruck der
mung usw. Diese Täuschung macht den Zuschauern bewusst, dass die schöne Erinnerung Konstemation eln elnziger vollständiger Satz auf sechs Sprecher vertellt:
nur Scheln und lm Grunde falsch lst. >[1;] Der D-Zugl [2:] Hält! [3;] In Güllen! [4r] Im verarmtesten [5:] Lausigsten [6:] Erb-
Über dle Bedeutung dleser Szene ist viel spekullert worden, Dünenmatt schrelbt schlicht ärmlichsten Nest der Strecke Venedlg-Stockholm!< ) (
und ergrelfend: Hier sprechen enündlvlduallslerte Mensdren, sich in der Anonymltät versteckend, eine ver-
rMan erlnnere slch der Tatsache, dass der dramatlsche Ort auf der Bühne nicht vorhanden schlebbare Masse. Dachte man nlcht im deutschsprachlgen Raum, so etwas brächten nur tota-
lst, und wäre das Bühnenblld noch so ausführllch, noch so täuschend, sondern durch das litäre Regime zustande, wle sle der Vergangenhelt angehören? - Geld und was slch dahinter
Splel entstehen mu0. Eln Wort, wlr slnd ln Venedlg, eln Wort, wlr sind im Tower. Dle Phanta- verbirgt, schaffen es auch - nach wie vor gibt es diese Progrome.
sle des Zuschauers braucht nur lelchte Unterstützung. Das Bühnenblld will andeuten, bedeu- Margarete im Faust l: "Nach Golde drängt, //Am Golde hängt // Doch alles. Ach wir Armenl' (2802)

ten, verdlchten, nicht schildem. Es ist tmnsparent geworden, entstoffllcht.< (Theater-Schrif- Dlese Art des Dialogs - um obigen Faden wieder aufzunehmen - geht oft in ein chorisches
ten) Mltelnandersprechen über, etwa in der Bahnhofsszene des zwelten Akts, in der die Güllener Ill
Dle Bühne Dürrenmatts strebt nlcht nach der Theatrallk der barocken llluslonsbühne. Dle gegenüber elnstlmmig ihre Freundschaft betonen.
Stücke des Schweizer Autors wollen Jeweils eln Modell menschlicher Bezlehungen in einer Der Btirgermelster: Das ganze SEiddren begleitet Sie,
Versuchsanordnung darstellen. Dle Übertragung dleses Modells auf die elgene Wlrkllchkeit Alle: Das ganze Städtchenl Das ganze Städtchen!
blelbt dann dem Zuschauer übedassen. Ill: Ich habe euch nlcht hergebeten.
Der Zwelte: Wlr werden doch noch von dir Abschied nehmen düfen.
Sprachllche Darstellungsmlttel
Der Bürgermelster: Als alte Freunde.
,Der Dialog lst fast immer zweidimensional, um die moralische Fassade der Bürger und ihre Aller Als alte Freunde! Als alte Freunde!< ( )
wahre Gelstesverfassung zu zeigen. Selbst wenn die Güllener zusammen sprechen, findet
keln elgentllcher Dlalog statt, ledlgllch Monologe, in denen die Sprecher dle Fest-stellungen Auch in der Szene des Gemeindegerichts am Ende des Stücks kommt es zum chorlsch-hymni-
lhrer Vorsprecher iortsetzen. Dlese Leutr: [...] sind typlsche Vertreter eines anonymen und schen Sprechen, das hier fast llturgischen CharaKer annimmt. Erst durch die Kamerapanne
geslchtslosen Massendenkens. Dle Sprecher benutzen den Dlalog als Mittel zum persönlichen und die dadurch bedingte nochmalige Wlederholung trltt eine ironische Brechung ein,
Gewlnn und um lhr Geslctrt zu wahnen. Doch enthüllt ihre Sprache ihre Scheinhelligkeit und Das chorlsche Sprechen glpfelt ln der Schlussszene des Dramas, wo die Güllener tatsächlich
Dummhelt und lässt den Mangel an ecfrt zwlscfienmenschllchem KontaK peinllch gewahr wer- die Form des antlken Chors übernehmen, um den VJohlstand zu preissn; und obwohl hier zwei
den." (Ema K. Neuse) Chöre auftreten, sprechen diese nlcht etwa gegeneinander oder zuelnander, sondern in völllger
Drei verschiedene Erschelnungsformen des Sprechens ln dlesem StÜck lassen sich nach Sy- ÜberelnsHmmung. Es lässt sich feststellen (Syberberg), dass dieses Neben-einandercprechen
berberg unterccheiden: das Zu-einandersprechen, das Neben-einandersprechen und das An-
DüFenmattu Stilistlsche und sprachllche Darstellungsmittel Seite 3 von 3

stets )ram Schluss elner Handlung oder Gedankenkette< liegt, die dadurch zusammenfassend Dle Antwort auf die zwelte Fmge wird am Ende des ersten Aktes in Form eines von Claire
erhöht wird, inszenierten Verhörs aufgedecK, Die Antwort auf die erste Frage enthüllt sich erst zu Beginn
Dle kleinste Elnhelt dleses chorlschen Nebeneinanders bzw. Mltelnanders im Drama lässt slch des letzten AKes (Gespräch Claire Zachanassian - Arzt - Lehrer).
in den Außerungen der belden Eunuchen beobachten, die wle etne dramatische Figur auftre- Über Güllen hat sich also ein >Schicksalsknoten< zusammengezogen, lange die Urhebe-
-b_evol
ten: >Wir sind ln Güllen. Wlr rlechen's, wir riechen's, wir rlechen's an der Luft, an der GÜllener rin, Clalre Zachanassian, dort eintrifft. Das Drama von ihrem >Besuch< stellt als >analytische
Luft.< ( ) Hierzu merK der Autor an, class beide auch abwechselnd reden können statt zu- Fabel< lediglich die Entwirrung und Auflösung äieses bereits vorher geknüpften VeiliääShisses
sammen, dann aber ohne Wlederholung d,er SäEe. dar: Die Handlung verläuft so, wie sie von Claire, einer außerhalb der menschlichen Ordnung
Während Glelchgestimmtheit in verschledene Worte gekleldet sein kann, die alle dasselbe stehenden Macht [Lehrer: ... daß auch zu uns einmal eine alte Dame kommen wird], längst vorher-
melnen (wle ln der Elngangsszene des Dramas), trltt im Falle des Aneinandervorbeiredens oft bestimmt war,
das umgekehrte Verhältnls eln. Bel Verwendung des wörtlich glelchen Ausdrucks meint und Auch Ödlpus' Schicksalsknoten wird durch die unbedachten Begebenhelten zu Anfang seines
versteht Jeder Sprecher etwas anderes. Dles trlfü fast ln allen Gesprächen der Güllener mit Weges geknüpft. Dem Vater Laios wird vom Delphischen Orakel Unglück durch den Sohn pro-
oder in Anwesenhelt von Reportern zu. Diadurch dass dle GUllener sich dle Mehrdeutigkeit der phezelt; er setzt seinen Sohn daraufhin aus, jener aber überlebt und tötet den Vater unwis-
Sprache bewusst zunutze machen, gelingt es lhnen, die belm Gemelndegericht anwesenden sentlich bei der Rückkehr nach Theben und heiratet die Mutter und zeugt lm Inzest die Tochter
loumallsten durch dle Mehrdeutigkelt ihrer sprachllchen Klischees völlig zu düpleren und so Antigone. Dles alles entrollt des Sophokles Tragödie König ödipus, Auch in Dürenmatts tragi-
elne Scheln-Harmonie mit den MaBstäben der AuBenwelt vozutäuschen. scher Komödie enthüllt sich dem Zuschauer ein Geschehen, dessen Knoten in der Vergangen-
An anderen Stellen (2. B. ln der zwelten l3ahnhofsszene) kommt es zur offenslchüichen Diver- heit geschürzt worden waren.
'Wenn
genz von Worten und Handlung. Während die Güllener sich so dicht um Ill scharen, dass er Claire dle Rückkehr ln ihren Heimatort am Ende des ersten Aktes als Prozess insze-
slch kaum bewegen kann, fordem sle ihn gletchzeltlg auf einzustelgen und wünschen lhm >el- niert, so handelt es slch um einen >Prozess auf zwei Ebenen<< (Durzak, 1972). Ein Tell dieses
ne gute Reise<. Prozesses ist auf die Vergangenheit gerichtet. Ein >Fehlurteil lm lahre 1910< ( ) soll aufge-
Obwohl auch Clalre Zachanasslan, etwa ln lhren Fragen an die Bürger oder in elnigen Ge- deckt und dle Schuldlgen zur Verantwortung gezogen werden. Auf der zweiten Prozess-Ebene
sprächen mit lll, um der lronlschen Entlarvungen wlllen bewussten Gebrauch von der Mehr- weist Claires Forderung an die Güllener, Ill gegen eine Milliarde zu töten, in die Zukunft. Das
deutigkeit der Sprache zu machen versteht (>Eure qgq$_ofg Ere-Ud.g über meinen Besuch ßihrt helßt, der urspninglich nur gegen Ill gerichtete Prozess wir!.-d_aq[t auch_auf die Gesellschaft
mlch<, ), zeichnet sich ihr Dlaloganteil lm Allgemelnen durch >Unverblümtheit< aus und übertragen, die selnen Betrug mögllch machte. Denn ginge es Clalre nur darum, Ill zu rich-
ruft so dle besondere Schochrvirkung oder edelchterndes Gelächter hervor, Sie gehört nach tön und hinzurichten, so brauchte sie damit kaum eine ganze Gemeinde zu beauftragen und
Profitlich (1973 ) zu Jenen Gestalten Dürrenmatts, >denen dle ldeale kelne Vorwände bedeu- eine Milliarde dafür anzusetzen. Es bestünde hier ein unbegreifliches Missverhältnis zwischen
ten(: Zweck und Mlttel, und der Polizist hätte völlig Recht, wenn er Ill gegenüber erklärt: >weil der
>Dle Außerungen elner Gesinnung, dle sich der ethischen und ästhetlschen Normen und Preis von elner Milllarde übertrieben ist, das müssen Sle doch selber zugeben, für so was
z_yv_e.jt_a9g-qnE, mehr bestimmt nicht, da können Sie Gift drauf
Tabus entschlagen hat, slnd bald ordlnär und burschlkos, bald blasphemlsch, bald makaber _"!"gl.hj
nehmen< ( ). Dass es Claire nlcht ledigllch um die Wlederaufnahme des Prozesses gegen lll
und grotesk, [...] AuBerhalb der mensclrlichen Ordnung stehend, betrachtet sle Menschen
geht, sondem um dle InkdmiligEJDg.giner >Welt<, sagt sie selbst eindeutig genug: >Dle Welt
ats >_[fgJ, als eine tlgg!l_c!g_W_gf9<, sprlcht vom Ökonomlschen und Nützllchen, wo der
machte mlch zu elner Hure, nun mache ich sie zu einem Bordell.< ( ) Damit ergibt sich die
Anstand pletäWolles Schwelgen vorschreibt, scherzt, wo man Respekt erwartet, zelgt sich
Frage: Wie lässt sich die Schuld einer ganzen Stadt, elne Kollektivschuld also, unter Beweis
abgebrüht statt gefühlsbestimmt, ungenieft und direkt statt takWoll und zimperlich' [.'.J
\
(Ebd., s. 86) stellen? Dieser Beweis wird in den beiden folgenden Akten erbracht. Evident wird die Käuf-
lichkelt und Bestechlichkeit der Gülleneq die derjenigen llls, als er Claire und ihr Kind mithil-
Analytische Fabel und Prozess-Struktur fe falscher Zeugen vedrieb, nicht nachsteht. Allerdings hat Claire, in der Rolle des Schicksals,
Das Drama vom >Besuch der alten Dame< setzt mit elnem zwelfachen Rätsel ein' Die erste Güllen nur wenig Entscheidungsfreiheit gelassen. Durch das Aufkaufen sämtlicher Industrien
Frage: Was lst de gn Ruin Güllens zu einer Zeit, wo odp.S..l.and. und Ländereien, ein Umstand, der den Güllenern erst enthüllt wird, als sie bereits tief verschul-
floriert< ( )? Die dieääaa Fraü der welt nach fünfundvierzig det sind, blelbt diesen kaum noch ein Ausweg, und ihre eigentliche Kollektivschuld des Mordes
Jahren gerade zu diesem ZeitpunK in ihre Heimatstadt zurÜck? an lll vollzieht slch nahezu erwartungsgemäß.
Erwartungsgemäß?
DEUTUNGEN
Uns Rommt nu noch die Komödie bei - Zu Dürrenmatts Theateilheorle. - lleutungen
Christlich-m$hisches Drama - als eigenständiger Deutungsansatz sicherlich überzogen
Die Aufgabe der Kunst ist, Gestalt, Konkretes (Sichtbares) zu schaffen (49f).
(Oberammergau ... Einer von euch (830 ... Maler malt einen Christus .... Mein Gott ...
Dies vermag vor allem die KOMÖDIE, die eine Welt vorausseEt, die im Werden ist, sprich am Anklänge an diverse Bibelstellen)
Zusammenpacken, wie eben die unsere (56)
lll als Märtyrer, als Jesusgestalt (nur: Welche Werte vertritt er? Welchen Weg bahnt er?)
Die Komödie - sie allein schafft Distanz (58) - macht durch einen EINFALL (60), d.h. durch eine
erfundene Handlung, die sich in der Gegenwart abspielt und sich des GROTESKEN, der Ge-
stalt einer Ungestalt bedient (vgl. Claire Zachanassian) die im Verschwiegenen bereits vollzo-
Kampf der Geschlechter: Dysbalance zwischen Mann und Frau; Unmöglichkeit einer
gene Tragödie (42) sichtbar.
erfüllenden Beziehung.
Solche Einfälle fallen in die Welt ein wie Geschosse und verwandeln die Welt ins Komische,
d.h. aber eben auch ins Sichtbare. Austauschbarkeit der Männer; Männer als ewige Froschkönige;
Kastration auf körperlicher Ebene und in seelischer Hinsicht;
Dellnltlonen:
Claire Zachanassian als alles verschlingende Große Mutter;
Die TRAGÖD|E (Trauerspiel) ist eine Form des Dramas (Oberbegritf) und neben der Komödie die Bedeutung der Sexualität:Zigarren als Phallussymbol; Mann als Panther.
bedeutendste Vertreterin dieser Gattung. Sie lässt sich bis in das antlke Griechenland zurückfüh- ldentitätsverlust im Kollektiv
ren (vergleiche auch Aristoteles / Gottsched / die geschlossene Form { Maria Stuatfl
Kennzeichnend für die Tragödie ist der schicksalhafte Konflikt der Hauptfigur. lhre Situation ver-
Machtmonopol Geld (,Man kann alles kaufen* [45]; Änständig ist nur, wer zahlf [91]
schlechtert sich ab dem PunK, an dem die Katastroph€ eintritt. ln diesem Fall bedeutet das Wort
Geld setzt die Gewaltenteilung außer Kraft:
Katastrophe nur die unausweichliche Verschlechterung für den tragischen Helden. Allerdings be-
deutet diese Verschlechterung nicht zwangsläufig den Tod des Protagonisten. Claire Zachanassian bestimmt, was Gerechtigkeit und damit Gesetz ist (Legislative);
sie spricht insgeheim das Urteil über lll (Judikative); sie macht die Güllener zu einer
Anders als im Drama ist das Scheitern des Helden in der Tragödie unausweichlich; die Ursache
willfährigen, gesichtslosen Exekutive.
liegt in der Konstellatlon und dem Charakter der Figur. Der Keim der Tragödie ist, dass der Mensch
der Hybis, d.h. der Selbstüberschätzung ver.fällt und dem ihm vorbestimmten Schicksal durch sein lm Vergleich zu Brecht, der für diesen antikapitalistischen Ansatz Pate stand und steht, blei-
Handeln entgehen will. ben bei Dürrenmatt die gesellschaftlichen Bedingungen solchen Handeln im Dunkeln.
Eine KOMÖD|E (altgriechisch xoprpölo kömöidia: eigentlich,singender Umzug", meist übersetzt Das GROTESKE (von llaL'. ,,grottesco" zu "grotta", bezeichnet das Seltsam-Fantastische,
als ist ein Drama mit erheiterndem Handlungsablauf, das in der Regel glücklich endet. "Grotte")
"Lustspiel') Hässliche oder Bizane.
Die unterhaltsame Grundstimmung entsteht durch eine übertriebene Darstellung menschlicher
Die Groteske als Kunstform ist eine willkürlich verzerrte, übersteigerte Darstellung, die lächerlich,
Schwächen, die neben der Belustigung des Publikums auch kritische Zwecke haben kann.
absurd oder schaurig wirkt.
20. Jahrhundert: Die erfolgreichen Komödien des Unterhaltungstheaters (Ohnesorg-Theater etc.)
Grotesk wirkt etwas durch das befremdliche Nebeneinander von Lachen und Entsetzen, manchmal
und die literarisch angesehenen Bühnenstücke gehen im 20. Jahrhundert endgültig getrennte We-
auch durch das Gleichzeitige lneinander rcn Belustigung und Schaudern.
ge. Als Komödien werden nun oft Stücke bezeichnet, die nicht eigentlich lustig sind, sondern im
Der Zuschauer erlebt das, indem er manchmal nicht weiß, ob er lachen oder entsetzt sein soll.
aristotelischen Sinn den Menschen in seiner Lächerlichkeit, Würdelosigkeit, Absurdität zeigen. Die
Diese Wirkung verhindert seine ldentifizierung mit dem Geschehen und den Personen.
Regel, dass die Komödie bürgerliches und die Tragödie aristokratisches Personal präsentieren
müssten, ist nun endgültig durchbrochen. Dürrenmatt zielt darauf ab, das PARADOXE darzustellen. Als Parädoxon bezeichnet man einen
scheinbaren oder tatsächlich unauflöslichen Widerspruch. Um diese Widersprüchlichkeit darzustel-
Eine gesellschaftskritische Schweizer Variante der Komödie etablierte sich durch die Schriftsteller
len, greift Dürrenmatt zum Stilmittel des Grotesken.
Max Frisch (Biedermann und die Brandstiftef und Friedrich Dürrenmatt (Die Physiketl.
ln Der Besuch der alten Dame ist die Komik in der ersten Hälfte des Stückes offensichtlicher (vgl.
Die Zuschauer fühlen sich zu den Figuren aul der Bühne entweder hingezogen, weil sie sich in
z.B. Begrüßungsszene);je länger es dauert, um so offensichtlich tragischer wird das Geschehen.
ihnen wiedererkennen bzw. blicken auf sie herab und verlachen sie, weil sie Schwächen haben,
lm Grunde ist Alfred lll ein tragischer Held; nur ermangelt er ieglicher GröBe; allerdings gewinnt er
die es zu vermeiden gilt, oder weil sie einer niederen Gesellschaftsschicht angehören- Schwankt
an persönlichem Profil, an Mut(?), während Claire Zachanassian immer offensichtlicher zu einer
diese Haltung gegenüber den komischen Figuren, spricht man von einer TRAGTKOMÖD|E
Hohlform der Menschlichkeit wird, genauer gesagt: dass sie eine ist, tritt immer deutlicher zutage.
Hiermit scheint zusammenzuhängen, dass Dürrenmatt sein Theaterstück eine traglsche Komödie
Das Paradoxon Dürrenmatts: Der Mensch - ein Ungeheuer.
nennt. Allerdings gilt es, seine ganz spezifische Definition von Komödie zu beachten. Für ihn ist die
Triftt für unsere Welt also zunehmend zu, was schon Sophokles behauptete? (vgl. ausgeteiltes Blatt)
Welt der Tragödie gestaltet; die Welt der Komödie ist im Werden, sprich im Zusammenpacken ...
Verkommt der zum Träger von Menschlichkeit geschaffene Adam zum Ungeheuer bzw. zum belie-
Was macht sein Einfall, eine Handlung, sprich eine Fabel wie die zwischen Claire Zachanassian
big manipulierbaren Obiekt? Oder war er es gar schon immer?
und Alfred lll zu erfinden, sichtbar? Was bewirkt dieses Geschoss?
Beeprechung HA gestaltendes lnterpretieren - Dürronmatt - 11.10. 2OlO Seite 1 von 2

s.8G91 Dennoch muss in beiden ein Umdenken eingesetzt haben, denn sie suchen die Milliardärin
Erläutere, warum der ArA und del Lehrer Claire Zachansslan aulsuchen. in der Peterschen Scheune, dem ehemaligen Ort ihrer Liebe, in der jene sich nicht von
F0hre den Dlaolog zwischen ArA und Lehrer, der im Buch durch die Szene in llls Laden ungelähr aufhält, auf mit dem Hinweis, dass es um die Angelegenheit des Herrn lll gehe.
unterbrochen wird, lort. Doch redet der Lehrer zunächst vor allem von Finanziellem. Erst im weiteren Verlauf wird

Teil I
offensichtlich, dass es ihm und wohl auch dem Arzt darum geht, die Milliardärin von ihren
Gedanken der Rache abzubringen. Offensichtlich war beiden die Dringlichkeit und Brisanz
Claire Zachanassian, geborene Wäscher, kehrt in ihr Heimatdorf Güllen zurück, das sie der Situation bewusst gevrorden.
unter menschenverachtenden Umständen verlassen musste, um Gerechtigkeit zu Allerdings ist ihr Ansinnen, Claire Zachanassian von ihrem Vorhaben der Tötung llls
bekommen für das, was ihr von Allred lll, ihrem Geliebten aus Jugendtagen, angetan abzubringen, nicht von Erfolg gekrönt, Kein lVunder, dass wir inr Anschluss den Lehrer
worden war. Dieser hatte, als Claire Zachanassian von ihm schwanger war, zwei linden, wie er sich sinnlos betrinkt, äußert er doch in einem Gespräch mit lll, dass er
bestochene Zeugen aussagen lassen, sie hätten mit ihr geschlafen. Der werdenden Mutter mitmachen werde und fühle, wie er langsam zum Mörder werde (vgl. 103) . Nur so, indem
war daraufhin keine andere Möglichkeit geblieben, als Güllen unter Schimpf und Schande er sein Gewissen innen und außen betäubt, wird es ihm auch möglich sein, jene Rede zu
zu verlassen. Nun, zurückgekehrt, fordert sie von den Güllenern nicht mehr und nicht halten, die die Grundlage für die Zustimmung der Güllener zum Tod llls ist.
weniger als den Tod llls. lm Gegenzug soll das Städtchen insgesarnt eine Milliarde erhalten. Claire Zachanassian beendet das Gespräch mit den beiden Honoratioren, indem sie sich
Schon kurz nach ihrer Ankunft bearbeitet sie die wichtigen Menschen des Dorfes und von ihren beiden freigekauften Kriminellen, Toby und Roby, wegtragen lässt. Diese erste
Personen, die ihr bei ihrem Unterfangen dienlich sein können, u.a. gibt sie dem Arzt den Sequenz des dritten Ak{bs endet mit der Aussage des Arztes:
Hinweis, wenn künftig jemand umkomme, den Totschein mit,Hezschlag" auszufertigen. Mein Gott, was sollen wir tun?
(30) Woraufhin der Lehrer antwortet:
Einige Zeit gibt sich lll, der wahrnimmt, dass seine Mitbewohner erheblich mehr als lrüher Was uns das Gewissen vorschreibt, Doktor NüBIin.
konsumieren, der lllusion hin, die Einwohner hätten wohl geerebt und spricht davon, dass 589 Wöftq 2,8 Seiten
sie doch alle zusammenhalten müssten gegen das Ansinnen der Claire Zachanssian,
Teilll
zumal der Bärgermeister Ende des ersten Aktes sich vor Claire Zachanassian so klar lür ihn
eingesetzt hatte. Doch spätestens als lll erkennt, dass alle Bürger als Zeichen des (Beide seten das Gespräch, die Scheune verlassend, fort.)
Konsumrausches gelbe Schuhe tragen, der nichts anderes als seinen Tod zur Folge haben
kann, ändert er sein Verhalten, wird aggressiv, wirft der aus seinem Laden flüchtenden Lehrer: Mein Gott, hatte einen Schweißanfall nach dem anderen! (zeigt dem Arzt sein
Kundschaft Waren hinterher und beschließt die örtlichen Obrigkeiten aufzusuchen und sie klitschnasses Taschentuch)
zum Eingreifen aufzufordern. Doch weder bei dem Polizisten noch bei dem Bürgermeistei' Arzt: Hab's gesehen, dachte schon, Sie wollten in meiner Gegenwart kollabieren.
hat er Erfolg. Mit Lügen und Heucheleien wird er abgespeist. Ja, der Pfarrer rät ihm zur Dabei sprachen Sie doch davon, die Scheune sei ein besinnlicher Ort?!
Flucht. - Seltsam!
Verzweifelt sucht er seine ehemalige Jugendliebe auf, er bedroht sie sogar mit einer Waffe. Lehrer: Bevor keiner was sagt, muss einer was sagen, Sie machen es sich reichlich
Doch bleibt die Milliardärin vollkommen cool und setzt lll mit wenigen Worten schachmattr einfach. Entsetzlich diese Atmosphäre in der Scheurre, wie kann die Frau da nur
,,Du starrtest zu mir herauf (...), und dennoch waren deine Augen voll Liebe." (79) freiwill'rg rei nge hen.
lll beschließt zu fliehen, doch wird er von den Honoratioren des Städtchens samt der
Arzt: Macht wohl der Wunsch nach Erinnerung, nach einer verflossenen Liebe aus,
Bevölkerung,begleitet", sprich verfolgt und so unter Druck gesetzt, dass er
die dieser Krüppel von Frau so offensichtlich nicht mehr bekommt, lässt sich ja
zusammenbricht und nur noch stammeln kann: lch bin verlorenl (85). Dabei spielen der Arzt
ohne Ende scheiden ...
und der Lehrer eine federführende Rolle, da ihre scheinbar harmlosen Bemerkungen an
Hohn und Häme kaum zu überbieten sind,
Lehrer Meinem ldeal von Ehe entspricht das nicht, armes Abendland ...
Besprechung HA gedaltendes lntepretieren - Dürrennntt - 11.10. 2010 Seile 2 von 2

Arzt: Sie und ihre ldeale - Sie undiihr Abendland gehen mir so aut den Geist ... Meinen Sie, mir tut er nicht Leid. nn seinem Aher noch so einen Stress. Und wie
merken Sie denn nicht, wie hohl alles ist? Wo sind denn ihre ldeale, hofieren Sie sich seine Familie verhält, das ist schon unglaublich ...
nicht genau wie wir alle dieser Frau, die voller Hass ist? (ggf. diesen AspeK (Aspekt ausbauen ... Leerstelle .., Frau hat sich offensichtlich schon nach einem
noch ausbauen) neuen Grundstück für ein Kaufhaus erkundigt ...)
Sie lügen doch den lieben langen Tag, Sie lügen sich doch selbst an und Sie Lehrer lch kann nicht nur nicht fassen, wie sich seine Familie verhält. Ehrlich gesagt,
lügen der Frau etwas vor ... ich tasse es nicht, wie sich ganz Güllen verhält. Hier schwappt eine stinkende
Lehrer: Sie haben gut reden. Wenn ich nur Lungen abhören und Spritzen geben moralische Gülle durch alle Straßen. Nie hätte ich gedacht, dass Menschen
müsste, wäre mir auch wohler. Aber ich habe die Jugend zu erziehen, ich leite tatsächlich so um das Goldene Kalb tanzen.
den Gesangverein, ich habe mit Menschen zu tun. Soll ich sagen: Hotiert dem Arzl Meine Güte, tun Sie nicht so, Sie stinken und tanzen genauso, wir stinken alle.
Hass? Gebt eure inneren Werte auf? Was bleibt mir denn, als mir etwas Wir hätten die Wahl gehabt, uns anders zu verhalten, doch das ist schon lange
vorzumachen in der Hoffnung, dass ich es selbst glaube. lvleinen Sie nicht, mir vorbei. Alle hier haben ihre Seele an den Hass dieser Frau verkauft, die offen
tut dieser Kerl nicht auch Leid, obwohl er sich vor 45 Jahren absolut schweinisch davon spricht, dass sie das Geschäft ihrer Rache betreibt. Und fällt lhnen nicht
verhahen hat ... aber was soll man jetzt tun? auf, dass sie einen ganz besonderen Hass auf Männer hat?
Arzt: Kein Wunder trinken Sie so viel in letzter Zeit ... das Dorf spricht schon davon ... Lehrer Auf Männer?
Lehrer Warten wir mal ab, wie Sie lhre Menschlichkeit unter Beweis stellen, wenn Arzt Falls Sie einer sind, könnten Sie sich angesprochen fühlen, ja. Sehen Sie doch,
Sie den Totenschein für lll ausstellen ... was wird da wohl draufstehen? wie sie mit lhren Ehemännern umgeht... Sie macht sie zu Marionetten. Und
Arzt So weit muss es nicltt kommen. was ich mich frage: Was finden die an ihr attraktiv? Die Hard aus Ebenholz?
Lehrer: Muss nicht? Was tun Sie dagegen? Ein bisschen anders spritzen, ein bisschen lhre kriminellen Diener? lhr Geld .. ja, das muss es sein, ihr Geld!
anders Lungen abklopfen? Sie haben doch gehört, was Claire Zachanassian Lehrer Vorsicht, da vorn lauert so ein Pressefotograf .,.
alles getan hat, um uns zu dem Mord zu zwingen. lch habe nochlhr,,Das ist Arzt Keine Bange, die hat sicherlich auch schon alle Zeitungen aufgekauft ,..
doch ungeheurlich!" im Ohr. Aber weiter gesagt haben Sie nichts! Warum haben
Lehrer Noch mal zu den Männern ... Erinnern Sie sich noch an ihren Vater? Den
Sie ihr nicht die Meinung gesagt? Dann aber über meine ldeale lästern! lch habe
Säufer? Peinlich, wie er am Ende heruntergekommen war. Und genauso haltlos
dieses Weib immerhin versucht zu bewegen, von seiner Rache abzulassen, die
war ja die junge Claire; die hat es ja ziemlich bunt getrieben!
Register, die mir zur Verf0gung stehen, habe ich gezogen.
Arrzt Und dann kommt ihr persönliches Desaster lll!
Arzt: Schon gut, ja, ich will lhnen nicht Unrecht tun. Ehrlich gesagt, ich traue lhnen
Klar, dass Sie sich an allen Männern rächen will. Passen Sie nur aul lhre
auch zu, dass Sie noch etwas unternehmen, aber lassen Sie mich aus dem
Männlichkeit auf, Herr Lehrer, nicht dass Sie noch einen Kastratenchor
Spiel ... Sie wissen genau wie ich, dass das nicht stimmte mit der Universität
aufmachen milssen. Zwei Teilnehmer haben Sie auf jeden Fall schon. Sie
Erlangen oder mit ihrem Kalberstädther Obergymnasium.
müssen die beiden nur wieder einlliegen lassen. Uncl Sie, vielleicht heißen sie
lch bin kein Held, ich kann nicht in Ehren untergehen. Vielleicht können Sie das,
dann Goby .,. fast so wie die Wüste ... B2o wörrer, 3,8 seiten
ich nicht. lch kann allerdings auch nicht so lügen wie Sie. Warum haben Sie in
Bezug auf unsre angeblichen berullichen Aussichten so gelogen?
Beachle die großen Themen dieses Sttickes. Meistens stehen sie auch im Mittelpunkt eines zu
Lehrer: Um der Sache willen.
schreibenden Tagebucheintrages, eines Briefes, elnes Dialoges ...
Azt: Um der Sache wilbn bringen wir auch lll um. Sie haben aurf dem Weg zum
ist die Gerechigke[ der claire Zachanassan? Was is{ in ihrem Fall Gerecttigkelt?
We gerecht
Bahnhof ihn genauso fertig gemacht wie ich. lch höre noch lhr sehen ja, lvie
"Sie lnwietern ist lll schuldig und zu bGtrafen?
beliebt Sie sind" zu lll. Wie muss der sic:h da vorgekommen sein .'. We werlvoll sind ldeale - gemessen an der Realitäit?
lst Gilllen ein mögllcher Ort mit einem möglichen Geschehen? Vvatum versagt das Gewissen der Güllener?
o.,,,1,?5i3:t'Ji3
Handout: F riedrich Dürrenmatt
GFS von Ilka Bantien

Allgemeines
. er ist ein schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler
o er verfasste Dramen, Theaterstücke, Komödien, Drehbücher, Romane, Hörspiele,
Essays und Gedichte
. am berühmtesten sind seine Theaterstücke,,die Physiker" und,,Besuch der Alten
Dame"
o Literarische Richtung: Schweizer Modeme
Leben
o Friedrich Di.irrenmatt wurde am 5. Januar I92l in Konolfingen, einem Dorf im
Kanton Bern, geboren. Sein Vater war Pfarrer der Gemeinde.
. 1935 Umzugnach Bem, 7941machte er dort sein Abitur
. 194I-1946 Studium in Bern und Zürich: Naturwissenschaften, Germanistik und
Philosophie als Schwerpunkt
o Im Sommer des Jahres 1946 lernte er die Schauspielerin Lotti Geißler kennen, die
er im Oktober heiratet.
. Nach dem Studium beschloss er Schriftsteller zu werden und lebte in großer
finanzieller Unsicherheit mit seiner Frau und drei Kindern.
o 1956 gelang Dürrenmatt der Durchbruch als Btihnenautor: "Der Besuch der alten
Dame"
o Theaterarbeit in Basel: "Frank der Fünfte" (1959), "Die Physiker" (1962), "Der
Meteor" (1966) -> 60er Jahre Höhepunkt seines Öffentlichkeitserfolg
o 1983 stirbt seine geliebte Frau Lotti Geißler; heiratet erneut 1983 eine
Schauspielerin (Charlotte Kerr)
o Stirbt 14. Dezember 1990 mit 69 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts in
Neuchätel (seinem Wohnsitz)

Die Phsiker
1962 Uraufführung inZijrich und ist nach,,Besuch der Alten Dame" der zweitgrößte
Welterfolg
Inhalt:
. 3 ,,verrückte Physiker" befinden sich in einer Irrenanstalt und bringen alle ihre
Krankenschwestem um
. Grund des den Aufenthalt: Zwei von den Dreien halten sich für Newton, Einstein und
dem Dritten namens Möbius erscheint König Salomo.
. doch alles ist nur Fassade: Möbius macht geniale Forschungsergebnisse und hat die
Weltformel entdeckt. Aus Verantwortung gegenüber der Menschheit spielt er den
,,Verrückten" und die anderen beiden sind Geheimagenten, die Erfindungen des
Möbius für ihr Land haben wollen. Sie alle töteten ihre Krankenschwestern, weil die
Krankeinschwestem erkannt haben, dass das Spiel der Physiker alles nur Fassade ist
o Wendepunkt: die Physiker befinden sich in der Gewalt einer verrückten Irrenäirztin,
die Möbius Erfindungen geklaut hat
o die drei Physiker sind in Gefangenschaft und werden nun doch verrückt
D&oieist &. \t\ 64- 66 22 og.4g

'n7etBera c*d, doct-, d,Q^-

c // atfle.*r ß 4)
a
uL,, P/e,k *.G,
o
(,, lcn f " - -f üs de^.
"utn- 4)
) (6

/,De lfuIll i5t uor-t'


rnme^4) (64)
Sa/r.rt-;ou

"(a4eD

ffia,;'5f ltt rn notsei(^ Aatf bu'CQl grr,ts* / übt


wrd"r t"ffi6"-ro+

otLv'- frl/ uäulürc 62)


?425/ ltl al"r Wf,f,'^S
iz'<rvw-11

-) c( 9o tuazLi$,cn i<f oL" wtcln.t a


q
,

iU-" fl.g^.\.^*-- /62)

z+<aye.a, ca. oCk'. f:r?&-,& f 1-g'fa,c<.zt--,n ", (6tZ)