Sie sind auf Seite 1von 1

JUNI 2008

SENSEBEZIRK

KÖNIZER ZEITUNG

45

DER SENSETALER

Blumenreiche Wiesen statt monotoner Rasen

Pro Natura Freiburg hat achtzig Schmetterlingsgärten zertifiziert

REGION – Das Schmet- terlingsprojekt von Pro Natura will Gartenbesitzer und Gemeinden auf die Bedeutung von naturnahen Gärten und öffentlichen Anlagen sensibilisieren.

Seit 2005 hat Pro Natura im Kanton Freiburg achtzig Gärten

zertifiziert. Diese Gärten dienen als Lebensraum und Rückzugs- gebiet für zahlreiche einheimi- sche Tierarten. Raupen fressen sich an ihren spezifischen Fut- terpflanzen satt und Schmetter- linge finden in den nektarreichen Blüten die notwendige Energie für ihre Flugkünste. Igel finden tagsüber unter dem Asthaufen Deckung, Amphibien laichen im kleinen, fischfreien Teich und Eidechsen sonnen sich auf der Trockensteinmauer. Ein Viertel

Eidechsen sonnen sich auf der Trockensteinmauer. Ein Viertel Naturnaher Schmetterlingsgarten: Hier fühlen sich

Naturnaher Schmetterlingsgarten: Hier fühlen sich einheimische Tiere besonders wohl.

| Christian Imesch

. aller aller zertifizierten zertifizierten Gärten Gärten bilden bilden sind sind sie sie bedeutungslos,
.
aller aller zertifizierten zertifizierten Gärten Gärten bilden bilden
sind sind sie sie bedeutungslos, bedeutungslos, da da sie sie
Hartriegel ode
Hartriegel oder Heckenrose ge-
wahre wahre Oasen Oasen für für die die einheimi- einheimi-
kaum kaum als als Futterpflanzen Futterpflanzen genutzt genutzt
fragt. Blumen
fragt. Blumenreiche Wiesen mit
sche sche Tierwelt Tierwelt und und wurden wurden mit mit
werden. werden. Verschiedene Verschiedene exotische exotische
Flockenblumen, Flockenblume
Wiesensalbei
der der Höchstnote Höchstnote (3 (3 Schmetterlin- Schmetterlin-
Pflanzen Pflanzen
haben haben
diese diese Vorteile Vorteile
und Habermark sind monotonen
und Habermar
der Seite www.pronatura.ch/fr
herunter geladen oder telefonisch
bestellt (026 422 22 06) werden.
Im Rahmen der Zertifizierung
ge) ge) bewertet. bewertet.
genutzt genutzt und und vermehren vermehren sich: sich: Sie Sie
Rasenflächen und hoch gedüng-
Rasenflächen
erhalten alle Besitzer eine fach-
breiten breiten sich sich
ungehemmt ungehemmt
aus aus
ten Blumenbeeten mit Dahlien,
ten Blumenbe eten mit Dahlien,
kundliche ku Beratung zu naturnaher
Warum Warum Exoten Exoten schlecht schlecht sind sind
und und
verdrängen verdrängen
Geranien und Gladiolen vorzu-
Geranien und
Gladiolen vorzu-
Gartengestaltung G und kommen in
Über Über Jahrtausenden Jahrtausenden haben haben sich sich
einheimische, einheimische,
ziehen.
ziehen. Mit
Mit
der Anlage
der Anlage eines
eines
den de Genuss von Exkursionen in
standort standortgerecht gerecht
naturnahen naturnahen G Gartens artens wird wird nicht nicht
vorbildliche vo
Schmetterlingsgär-
Pflanzenarten. Pflanzenarten.
nur nur für für Schm Schmetterlinge etterlinge ein ein Le- Le-
ten. te
bensraum bensraum
ges geschaffen, chaffen,
sondern sondern
auch auch für für Mari Marienkäfern, enkäfern, Grillen, Grillen,
Mit M
dem Projekt Schmetter-
Igel, Igel, Eidechse Eidechsen n und und zahlreiche zahlreiche
lingsgemeinden lin bietet Pro Natu-
Vogelarten. Vogelarten. M Mit it einem einem naturnah naturnah
ra ra Freiburg auch den Gemeinden
gestalteten gestalteten
G Garten arten
erlebt erlebt
man man
an
an,
sich für ihren naturnahen
die die Natur Natur vor vor der der Haustür. Haustür.
U
Unterhalt von gemeindeeigenen
die die
einhei- einhei-
Flächen zertifizieren zu lassen.
Fl
mische mische
Fauna Fauna
Proj Projekt ekt wird wird
und und Flora Flora gegen- gegen-
bis bis 2010 2010 verlängert verlängert
BI BI
seitig seitig
und und
an an
die die
Das Das
Schmette Schmetterlingsprojekt rlingsprojekt
von von
wechselnden wechselnden
Um- Um-
Pro Natura Freiburg ist nun bis
Pro Natura Fr eiburg ist nun bis
weltbedingungen weltbedingungen
Schneeball Schneeball an an Stelle Stelle
ins Jahr 2010 verlängert worden.
ins Jahr 2010
verlängert worden.
angepasst angepasst
(Koevolution) (Koevolution)
und und
von von Thuja Thuja
Für Für die die Zertifiz Zertifizierung ierung von von Gär- Gär-
sich sich zu zu dem dem entwickelt, entwickelt, was was sie sie
Die Die allgegenwärtigen allgegenwärtigen Lorbeer- Lorbeer-
ten können die notwendi-
ten können die notwendi-
heute heute sind. sind. Eingeführte Eingeführte Pflanzen Pflanzen
kirschen- kirschen- und und Thujahecken Thujahecken – – die die
gen gen Unterlagen Unterlagen im im
aus aus fernen fernen Ländern Ländern und und Kon- Kon-
zwar zwar immergrün immergrün sind sind und und wenig wenig
Internet Internet
auf auf
tinenten tinenten
dagegen dagegen
haben haben
diese diese
Unterhalt Unterhalt erfordern erfordern – – werden werden von von
gemeinsame gemeinsame Entwicklung Entwicklung nicht nicht
Kleintieren Kleintieren
kaum kaum
als als
Lebens- Lebens-
mitgemacht. mitgemacht. Treten Treten sie sie plötzlich plötzlich
raum raum genutzt. genutzt. Sollen Sollen die die einhei- einhei-
in in eine eine für für sie sie neue neue Umwelt, Umwelt,
mischen mischen Kleintiere Kleintiere und und Vögel Vögel
sind sie Fremdkörper, die das
sind sie Fremdkörper
die das
gefördert gefördert
werden werden,
sind sind
arten- arten-
eingestellte Gleichgewicht stö-
reiche Hecken mit Schneeball,
Pfaffenhütchen, Kornelkirsche,
INFO | Sophie Ortner, 079 734 07 36
INFO | Sophie Ortner, 079 734 07 36
ren. Für einheimische Tierarten