Sie sind auf Seite 1von 17
ARCHlTEKTURARCHlTEKTUR MACHTMACHT GÄSTEGÄSTE
ARCHlTEKTURARCHlTEKTUR MACHTMACHT GÄSTEGÄSTE
ARCHlTEKTURARCHlTEKTUR MACHTMACHT GÄSTEGÄSTE ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE
ARCHlTEKTURARCHlTEKTUR MACHTMACHT GÄSTEGÄSTE ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE
ARCHlTEKTURARCHlTEKTUR MACHTMACHT GÄSTEGÄSTE ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

ARCHlTEKTURARCHlTEKTUR MACHTMACHT GÄSTEGÄSTE ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

Wichtiges Know-how

Wichtiges Know - how ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE ARCHlTEKTURARCHlTEKTUR MACHTMACHT GÄSTEGÄSTE

ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

Wichtiges Know - how ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE ARCHlTEKTURARCHlTEKTUR MACHTMACHT GÄSTEGÄSTE
ARCHlTEKTURARCHlTEKTUR MACHTMACHT GÄSTEGÄSTE
ARCHlTEKTURARCHlTEKTUR MACHTMACHT GÄSTEGÄSTE
ARCHlTEKTURARCHlTEKTUR MACHTMACHT GÄSTEGÄSTE
ARCHlTEKTURARCHlTEKTUR MACHTMACHT GÄSTEGÄSTE
ARCHlTEKTURARCHlTEKTUR MACHTMACHT GÄSTEGÄSTE W arum g ib t es di e S tu di e ?

Warum gibt es die Studie?

Innovatives Potenzial von zeitgenössischer Gestaltung.

Praxis (Investitionsvolumen des Tourismus im Bauwesen) und Theorie (Grundlagen und Konzepte) zusammenführen.

Ziel ist: wirtschaftliche und kulturelle Ansprüche in der österreichischen Tourismusarchitektur zu vernetzen.

Die Ergebnisse der Studie sind Orientierungshilfe für EntscheidungsträgerInnen.

Langfristig: nachhaltige Entwicklung und internationale Profilierung des österreichischen Tourismus über Baukultur.

Methodik

Teil A Grundlagen und thematische Einführung

Relationen zwischen Tourismus und Architektur

Teil B Befragungen in zwei Phasen

Fragebögen - quantitative Erhebungen Interviews - qualitative Erhebungen

Teil C Zusammenführung von Grundlagen und Auswertungen

Wirkungsweisen

Erfolgsfaktoren

Empfehlungen

ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

Erfolgsfaktoren Empfehlungen ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE Nutzungskategorien Int erv i ews − Beherbergung 45%

Nutzungskategorien

Interviews

Beherbergung

45%

Gastronomie

8%

Museum

10%

Veranstaltungsorte

8%

Wellness

8%

Gewerbliche Schaubetriebe (Weinbau, Sennerei etc)

8%

Naturerlebnisraum (Parks etc)

12%

Bundesländer

Interviews

Burgenland……………

4 Projekte

Kärnten…………………

4 Projekte

Niederösterreich…………. 7 Projekte

Oberösterreich…………… 3 Projekte

Salzburg…………………

3 Projekte

Steiermark………………

4 Projekte

Tirol………………………

8 Projekte

Vorarlberg………………… 9 Projekte

Wien………………………. 7 Projekte

ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

7 Projekte ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE Streuung i n Ö sterre i c h Int erv i

Streuung in Österreich

Interviews

7 Projekte ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE Streuung i n Ö sterre i c h Int erv i

Art des Bauprojekts

Interviews

Art d es Bauprojekts Int erv i ews 33% 53% 14% ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE Erste F
33% 53% 14%
33%
53%
14%
Art d es Bauprojekts Int erv i ews 33% 53% 14% ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE Erste F

ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

Int erv i ews 33% 53% 14% ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE Erste F rageste ll ung −

Erste Fragestellung

Kann zeitgenössische Architektur zum betriebswirtschaftlichen Erfolg eines touristischen Unternehmens beitragen?

Hat sich ddie Investition rentiert?

55% voll und ganz eher ja eher nein überhaupt nicht keine Angabe 33% 5% 1%
55%
voll und ganz
eher ja
eher nein
überhaupt nicht
keine Angabe
33%
5%
1%
6%

ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

keine Angabe 33% 5% 1% 6% ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE Branchendurchschnitt darüber darunter weiss nicht weiss es

Branchendurchschnitt

darüber

darunter

weiss nicht

weiss es noch nicht

51% 7% 36% 5%
51%
7%
36%
5%

Architektur in dder Vermarktung

se

h

i

r w c

h i

t g

eher wichtig

eher unwichtig

37% 15%
37%
15%

48%

ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

eher unwichti g 37% 15% 48% ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE Erfüllung d der Erwartungen Marktdifferenzierung – sich

Erfüllung dder Erwartungen

48% ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE Erfüllung d der Erwartungen Marktdifferenzierung – sich abheben vom Wettbewerbern

Marktdifferenzierung – sich abheben vom Wettbewerbern

Attraktivität r neue Besucher- bzw. Gästeschichten

30% 32%
30%
32%

-1%

-1%

0%

- 4%

67%

64%

gar nicht erfülltbzw. Gästeschichten 30% 32% -1% - 1 % 0% - 4% 67% 64% eher nicht erfüllt

eher nicht erfüllt30% 32% -1% - 1 % 0% - 4% 67% 64% gar nicht erfüllt eher erfüllt

-1% - 1 % 0% - 4% 67% 64% gar nicht erfüllt eher nicht erfüllt eher

eher erfüllt

-1% - 1 % 0% - 4% 67% 64% gar nicht erfüllt eher nicht erfüllt eher

voll erfüllt

Die Fragestellung ob zeitgenössische Architektur zum betriebswirtschaftlichen Erfolg eines touristischen Unternehmens beitragen kann, wurde von den Unternehmern mit JA beantwortet

ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

Unternehmern mit JA beantwortet ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE Zweite F rageste ll ung − Wie kann zeitgenössische

Zweite Fragestellung

Wie kann zeitgenössische Architektur zum betriebswirtschaftlichen Erfolg eines touristischen Unternehmens beitragen?

3 Ebenen

1. Planer

2. Unternehmer

3. Destinationen

ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

r 2. Unternehmer 3. Destinationen ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE Architektur w i r k t d urc

Architektur wirkt durch Ihre Qualitäten

Gute Architektur ist Funktionalität und Wohlfühlfaktor

Gute Architektur ist Visitenkarte

Gute Architektur ist anders als die Anderen

Gute Architektur ist Lebensstil und Zeitgeist

Gute Architektur ist Lebensqualität für die Beschäftigen

Gute Architektur behält ihren Wert

Architektur wirkt durch Ihre Qualitäten

Gute Architektur ist Funktionalität und Wohlfühlfaktor

Hotel Anton, St. Anton

und Wohlfühlfakto r Hotel Anton , St. Anton ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE Architektur w i r k

ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

r Hotel Anton , St. Anton ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE Architektur w i r k t d

Architektur wirkt durch Ihre Qualitäten

Gute Architektur ist Visitenkarte

Weingut Hillinger, Jois

k t d urc h Ih re Qua li täten − Gute Architektur ist Visitenkarte Weingut

ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

k t d urc h Ih re Qua li täten − Gute Architektur ist Visitenkarte Weingut

Architektur wirkt durch Ihre Qualitäten

Gute Architektur ist anders als die Anderen

Kunsthaus Graz

Gute Architektur ist anders als die Anderen Kunsthaus Graz ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE Architektur w i r

ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

als die Anderen Kunsthaus Graz ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE Architektur w i r k t d urc

Architektur wirkt durch Ihre Qualitäten

Gute Architektur ist Lebensstil und Zeitgeist

Hotel Post, Bezau

urc h Ih re Qua li täten − Gute Architektur ist Lebensstil und Zeit g eist

ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

urc h Ih re Qua li täten − Gute Architektur ist Lebensstil und Zeit g eist

Architektur wirkt durch Ihre Qualitäten

Gute Architektur ist Lebensqualität für die Beschäftigten

Unterwasserreich Schrems

ualität für die Beschäfti g ten Unterwasserreich Schrems ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE Architektur w i r k

ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

g ten Unterwasserreich Schrems ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE Architektur w i r k t d urc h

Architektur wirkt durch ihre Qualitäten

Gute Architektur behält ihren Wert

Kunsthaus Bregenz

w i r k t d urc h ihre Qua li täten − Gute Architektur behält

ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

w i r k t d urc h ihre Qua li täten − Gute Architektur behält

3 Ebenen

1. Planer

2. Unternehmer

3. Destinationen

ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

r 2. Unternehmer 3. Destinationen ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE Vermarktung − Hochwertige und erlebnisreiche

Vermarktung

Hochwertige und erlebnisreiche Architektur lässt sich umfassend für Marketingzwecke nutzen

Zeitgenössische Architektur gilt oft als Aufreger“ – und ist damit vielbeachtet in den Medien präsent

Anspruchsvolle Architektur schafft kulturelle Nachhaltigkeit

Mit Architektur der Marke Profil geben

Mit Architektur den Wert des Angebotes steigern

Architektur als Thema für Kommunikation und Vermarktung nutzen

Erfolgsfaktoren für Tourismusbetriebe

Innovatives Unternehmertum

Gestaltungsfreude /–bewusstsein und Gestaltungs-Know-how

Professionelle Konzeption und stringente Umsetzung

AuftraggeberInnen-Kompetenz und Kommunikationsfähigkeit

MitarbeiterInnen als KonzeptträgerInnen

Architekturvermittlung in der Kommunikations-/ Öffentlichkeitsarbeit

Architekturvermittlung bei Anrainer und Behörden

Architekturvermittlung bei BesucherInnen und Gästen

Architektur in den Medien

ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

− Architektur in den Medien ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE 3 Eb enen 1. Plane r 2. Unternehmer

3 Ebenen

1. Planer

2. Unternehmer

3. Destinationen

Regionale Effekte zeitgenössischer Baukultur für Tourismusdestinationen

Regionale Identität und starke Destinationsmarken

Kulturelle Vitalität und Innovationspotenzial

Nachhaltigkeit in Regional- und Tourismusentwicklung

Touristischer Erfolg, insbesondere im Kultur-, Genuss- und anspruchsvollen Erlebnistourismus

Motor für regionale Wertschöpfung

Internationale Profilierung und Know-how-Export

ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE

− Internati ona le P ro fili erung un d K now- h ow- E xport
ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE
ARCHlTEKTUR MACHT GÄSTE
− Internati ona le P ro fili erung un d K now- h ow- E xport
− Internati ona le P ro fili erung un d K now- h ow- E xport
ARCHlTEKTURARCHlTEKTUR MACHTMACHT GÄSTEGÄSTE
ARCHlTEKTURARCHlTEKTUR MACHTMACHT GÄSTEGÄSTE
ARCHlTEKTURARCHlTEKTUR MACHTMACHT GÄSTEGÄSTE
ARCHlTEKTURARCHlTEKTUR MACHTMACHT GÄSTEGÄSTE