Sie sind auf Seite 1von 58

1  Teilbarkeit und Brüche 

1  Teilbarkeit und Brüche Benötigtes Material


·· Schere
Kommentare zum Kapitel ·· Würfel
·· Schnur und Wäscheklammern
·· Kreisteile
Intention des Kapitels ((DUA-Ende!!))
Das erste Kapitel befasst sich mit zwei Schwer-
punktthemen: Der Teilbarkeit und den Brüchen. Die Kommentare Seiten 8, 9
Vorkenntnisse aus dem 5. Schuljahr zu den natür-
lichen Zahlen werden durch die Teilbarkeitsregeln
Der Auftakt bietet handlungsorientierte Einstiege
wieder aufgefrischt und zugleich vertieft.
in das Thema an. Er motiviert die Schülerinnen und
Dabei entsteht ein Überblick über die Zusammen-
Schüler für die Leitidee „Zahl“ zunächst durch einen
hänge und die nützlichen Beziehungen zwischen
Ausflug in die Geometrie. Durch das Legen unter-
Zahlen. Gleichzeitig stellt die Beschäftigung mit
schiedlicher Rechtecke gleichen Flächeninhaltes
der Teilbarkeit ein Bindeglied zur bevorstehenden
werden die Teiler einer Zahl entdeckt. Differenzie-
Erweiterung des Zahlbereichs, den Brüchen, dar. Be-
ren kann man mit Aufgabe 1, indem leistungsstär-
sonders für die Lerneinheiten Erweitern und Kürzen
kere Schülerinnnen und Schüler angehalten wer-
(LE 7) und Brüche vergleichen und ordnen (LE 8)
den, viele bis alle Möglichkeiten zur Darstellung der
ist die Beschäftigung mit der Teilbarkeitslehre ein
Rechtecke zu finden.
notwendiges Hilfsmittel, um gemeinsame Teiler von
Die Aufgabe 2 beschäftigt sich mit dem Begriff des
Zähler und Nenner beziehungsweise den Hauptnen-
Anteils. Ein farbiges Quadrat hat einen gewissen
ner von Brüchen zu ermitteln.
Anteil am Gesamtkunstwerk. Ziel ist es, die Anteile
Anwendung finden die neu erworbenen Kompe-
zu vergleichen und Unterschiede zu verbalisieren.
tenzen, wenn die ersten Erfahrungen mit Brüchen ((DUA-Ende!!))
gemacht werden. Neben der Darstellung (Bruch-
schreibweise, Kreis- oder Flächenanteil, Zahlen- Lösungen Seiten 8, 9
strahl) und Einsicht in die Anwendungsaspekte von
Brüchen, ist vor allem das Erweitern und Kürzen
eine wichtige Vorbereitung für das Rechnen mit Seite 8
Brüchen (s. Kapitel 2).
1 Insgesamt gibt es zwei Möglichkeiten für das
obere Rechteck:
Stundenverteilung
Stundenumfang gesamt: 20 – 29 Länge des Rechtecks Breite des Rechtecks
27 Quadrate 1 Quadrat
Lerneinheit Stunden
9 Quadrate 3 Quadrate
Standpunkt und Auftakt 1
1 Teiler und Vielfache 2 – 3 Insgesamt gibt es vier Möglichkeiten für das
2 Endziffernregel 2 – 3
untere Rechteck:
3 Quersummenregel 2 – 3 Länge des Rechtecks Breite des Rechtecks
4 Primzahlen 1 – 2 24 Quadrate 1 Quadrat
5 Brüche 2 12 Quadrate 2 Quadrate
6 Brüche am Zahlenstrahl 2 – 3 8 Quadrate 3 Quadrate
7 Erweitern und Kürzen 2 – 3 6 Quadrate 4 Quadrate
8 Brüche vergleichen und 2 – 3 Man kann Länge und Breite auch vertauschen.
ordnen Das ergibt kein neues Rechteck.
9 Brüche und Größen 2 – 3
Basistraining, 2 – 3 Seite 9
Anwenden. Nachdenken
und Rückspiegel
2 linkes Bild: Dunkelgrün _​ 29 ​  ; alle anderen Farben
jeweils _​ 91  ​  .
rechtes Bild: Alle Farben jeweils _​ 41  ​  .
unteres Bild: Alle Farben jeweils _​ 81  ​  .
((DUA-Ende!!))

18
1  Teilbarkeit und Brüche 

LE 1 Teiler und Vielfache Zu Seite 11, Aufgabe 8, rechts und 9, links


Nach dem Bildungsplan 2016 beschreiben Ope-
Differenzierung in LE 1 ratoren welche Tätigkeiten beim Bearbeiten von
Aufgaben erwartet werden und werden in 3 Anfor-
derungsbereiche untergliedert. In Aufgabe 8 rechts
Differenzierungstabelle und 9 links wird das „Beschreiben“ von Sachverhal-
LE 1 Teiler und Vielfache ten eingefordert und somit die Fähigkeit vorgege-
bene Informationen zusammenhängend und schlüs-
0 $ .
Die Schülerinnen und
Schüler können … sig wiederzugeben, gefördert. Dieser Operator lässt
die Teilermenge und 1, 2, 3, 4 li, 5 li, 5 re, 9 re, 13 re sich dem Anforderungsbereich II zuordnen.
die Vielfachenmenge 4 re, 6 li 7 li, 7 re, ((DUA-Ende!!))
einer Zahl bestimmen, 8 li, 8 re,
9 li, 12 li Lösungen Seiten 10, 11
das kgV und den 10 li, 10 re, 12 re
ggT erklären und 11 li, 11 re
bestimmen, Seite 10
Gelerntes üben und
AH S. 10
festigen. Einstieg

ÆÆ Es gibt 6 Kakao-Tüten, 9 Flaschen Mineralwasser


Arbeitsheft und 15 Orangensaft-Tüten. Alle Anzahlen der
AH S. 10 Teiler und Vielfache ­Getränkesorten können durch 3 geteilt werden:
((DUA-Ende!!))
Kakao: 6 : 3 = 2
Mineralwasser: 9 : 3 = 3
Kommentare Seiten 10, 11
Orangensaft: 15 : 3 = 5
Jedes Kind bekommt also 2 Kakao-Tüten, 3 Fla-
Zum Einstieg schen Mineralwasser und 5 Orangensaft-Tüten.
Die abgebildete Aufgabe verdeutlicht den Schüler­ ÆÆ Alle Anzahlen müssen nun durch 5 geteilt werden.
innen und Schülern, dass die Getränkeanzahl nicht Kakao: 6 : 5 = 1 Rest 1
beliebig ohne Rest teilbar ist. Geht die Division bei Mineralwasser: 9 : 5 = 1 Rest 4
der ersten Aufgabe, sowohl was die Gesamtmenge Orangensaft: 15 : 5 = 3
als auch was die Getränkeart betrifft, noch ohne Vom Orangensaft bekommt jedes Kind 3 Tüten.
Probleme auf, so stellt sich bei der zweiten Aufgabe Die anderen Sorten können nicht gerecht ver-
bei der gerechten Verteilung der einzelnen Geträn- teilt werden, da 6 und 9 nicht durch 5 teilbar
kearten ein Konflikt ein. sind.
ÆÆ Svenjas Vorschlag: Die Anzahl aller Getränke
Zu Seite 11, Aufgabe 6, rechts wird addiert und dann durch 5 geteilt.
Diese Aufgabe verlangt Erklärungen zu den Beo­b­ 6 + 9 + 15 = 30
achtungen einer Teilermenge. 30 : 5 = 6
Durch die Verwendung des im Bildungsplan ver- 30 ist durch 5 teilbar. Jedes Kind bekommt
ankerten Operators „Erklären“ wird die Fähigkeit 6 ­Getränkepäckchen.
einen Sachverhalt zu veranschaulichen, gefördert.
Gleichzeitig wird ein vertieftes Verständnis für den 1 a) ja, denn 12 : 4 = 3
Aufbau von Teilermengen entwickelt. b) nein
Die Aufgabe ist selbstdifferenzierend, da unter- c) ja, denn 24 : 6 = 4
schiedliche Beobachtungen auf verschiedenen Ni- d) nein
veaus gemacht werden können. e) nein
Dass die Zahl Eins und die Zahl selbst Bestandteil f) ja, denn 64 : 8 = 8
der Teilermenge sind, ist eine trivialere Beobach-
tung als das Erkennen von „Partnerzahlen“ in der 2 a) T6 = {1; 2; 3; 6}
Menge. Das Produkt der Partnerzahlen ergibt wie- b) T12 = {1; 2; 3; 4; 6; 12}
der die Zahl selbst. Auch die Erkenntnis, dass eine c) T15 = {1; 3; 5; 15}
größere Zahl nicht automatisch mehr Teiler hat, d) T20 = {1; 2; 4; 5; 10; 20}
kann anhand des Notierens der Teilermenge gut
veranschaulicht werden.

19
1  Teilbarkeit und Brüche 

3 a) V5 = {5; 10; 15; 20; 25; 30; …} 5 teilbar


12 16 20 25 36 40
b) V8 = {8; 16; 24; 32; 40; 48; …} durch
c) V12 = {12; 24; 36; 48; 60; 72; …} 2 3 3 3 7 3 3
d) V15 = {15; 30; 45; 60; 75; 90; …} 3 3 7 7 7 3 7
4 3 3 3 7 3 3
Seite 11 6 3 7 7 7 3 7
7 7 7 7 7 7 7
A a) ja b) nein c) ja
8 7 3 7 7 7 3
B a) ​T​  8​= {1; 2; 4; 8} b) ​T​ 15​= {1; 3; 5; 15} 9 7 7 7 7 3 7
c) ​T​  22​= {1; 2; 11; 22} d) ​T​ 27​= {1; 3; 9; 27} 10 7 7 3 7 7 3
Die Teiler können auch ohne Mengenschreib­
weise ­angegeben werden. 6 a) V8 = {8; 16; 24; 32; 40; …}
b) V10 = {10; 20; 30; 40; 50; …}
C a) 4; 8; 12; 16; 20; 24 c) V12 = {12; 24; 36; 48; 60; …}
b) 9; 18; 27; 36; 45; 54 d) V21 = {21; 42; 63; 84; 105; …}
c) 15; 30; 45; 60; 75; 90 e) V25 = {25; 50; 75; 100; 125; …}
d) 20; 40; 60; 80; 100; 120
7 a) 90; 99; 108; 117; 126; 135
Seite 11, links b) 150; 165; 180; 195; 210; 225
c) 180; 198; 216; 234; 252; 270
4
a) b) c) d) 210; 231; 252; 273; 294; 315
18 24 30 e) 250; 275; 300; 325; 350; 375
1 · 18 1 · 24 1 · 30
2 · 9 2 · 12 2 · 15 8 Die fehlenden Einträge sind fett markiert, die
3 · 6 3 · 8 3 · 10 falschen stehen in der Klammer.
6 · 3 4 · 6 5 · 6 a) T9 = {1; 3; 9} (ohne 6)
9 · 2 6 · 4 6 · 5
18 · 1 8 · 3 10 · 3
b) T12 = {1; 2; 3; 4; 6; 12}
12 · 2 15 · 2 c) V6 = {6; 12; 18; 24; 30; …}
24 · 1 30 · 1 d) V8 = {8; 16; 24; 32; …} (ohne 18 und 30)
​T​  18​= { 1; 2; 3; 6; 9; 18}
​T​  24​= {1; 2; 3; 4; 6; 8; 12; 24} 9 a)
​T​  30​= {1; 2; 3; 5; 6; 10; 15; 30} 4 9 16 25 100
d) e) f) 1 · 4 1 · 9 1 · 16 1 · 25 1 · 100
2 · 2 3 · 3 2 · 8 5 · 5 2 · 50
32 35 50
4 · 1 9 · 1 4 · 4 25 · 1 4 · 25
1 · 32 1 · 35 1 · 50 8 · 2 5 · 20
2 · 16 5 · 7 2 · 25 16 · 1 10 · 10
4 · 8 7 · 5 5 · 10 20 · 5
8 · 4 35 · 1 10 · 5 25 · 4
16 · 2 25 · 2 ​T​  4​= {1; 2; 4} 50 · 2
32 · 1 50 · 1 ​T​  9​= {1; 3; 9} 100 · 1
​T​  16​= {1; 2; 4; 8; 16}
​T​  32​= {1; 2; 4; 8; 16; 32}
​T​  100​= {1; 2; 4; 5; 10; 20; 25; 50; 100}
​T​  35​= {1; 5; 7; 35}
​T​  50​= {1; 2; 5; 10; 25; 50} b) Bei allen Zahlen gibt es einen „doppelten“
Teiler, der mit sich selbst multipliziert die Zahl
ergibt. Alle Zahlen sind Quadratzahlen. Bei Qua-
dratzahlen ist die Anzahl der Teiler immer un­
gerade.

20
1  Teilbarkeit und Brüche 

Seite 11, rechts Bei allen Zahlen gibt es einen „doppelten“ Teiler,
der mit sich selbst multipliziert die Zahl ergibt.
4
a) b) c) d) Alle Zahlen sind Quadratzahlen. Bei Quadrat­
24 27 28 30
zahlen ist die Anzahl der Teiler immer ungerade.
1 · 24 1 · 27 1 · 28 1 · 30
2 · 12 3 · 9 2 · 14 2 · 15 7 a) T16 = {1; 2; 4; 8; 16}
3 · 8 9 · 3 4 · 7 3 · 10 b) T32 = {1; 2; 4; 8; 16; 32}
4 · 6 27 · 1 7 · 4 5 · 6 c) T27 = {1; 3; 9; 27}
8 · 3 14 · 2 6 · 5 d) T81 = {1; 3; 9; 27; 81}
12 · 2 28 · 1 10 · 3
24 · 1 15 · 2
e) T24 = {1; 2; 3; 4; 6; 8; 12; 24}
30 · 1 f) T30 = {1; 2; 3; 5; 6; 10; 15; 30}
T24 = {1; 2; 3; 4; 6; 8; 12; 24}
T27 = {1; 3; 9; 27}
8 8
Anzahl Teiler

T28 = {1; 2; 4; 7; 14; 28} 7


T30 = {1; 2; 3; 5; 6; 10; 15; 30}
6
e) f) g) h)
5
33 40 45 55
1 · 33 1 · 40 1 · 45 1 · 55 4
3 · 11 2 · 20 3 · 15 5 · 11 3
11 · 3 4 · 10 5 · 9 11 · 5
33 · 1 5 · 8 9 · 5 55 · 1 2
8 · 5 15 · 3
1
10 · 4 45 · 1 Zahl
20 · 2 0
40 · 1 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 26 28 30
Zu Beginn gibt es viele Zahlen, die nur zwei
T33 = {1; 3; 11; 33}
oder vier Teiler haben.
T40 = {1; 2; 4; 5; 8; 10; 20; 40}
In Richtung der Zahl 30 nimmt die Anzahl der
T45 = {1; 3; 5; 9; 15; 45}
Teiler zu, es gibt vermehrt Zahlen mit vier bis
T45 = {1; 5; 11; 55}
hin zu acht Teilern.
Trotzdem gibt es immer wieder Zahlen, die nur
5 a) V9 = {9; 18; 27; 36; 45; 54; 63; 72; 81;
zwei Teiler haben.
90; …}
b) V10 = {10; 20; 30; 40; 50; 60; 70; 80; 90;
100; …}
9 a) T2 = {1; 2}
T4 = {1; 2; 4}
c) V11 = {11; 22; 33; 44; 55; 66; 77; 88; 99;
T8 = {1; 2; 4; 8}
110; …}
T16 = {1; 2; 4; 8; 16}
d) V15 = {15; 30; 45; 60; 75; 90; 105; 120; 135;
T32 = {1; 2; 4; 8; 16; 32}
150; …}
b) Die Anzahl der Teiler beträgt 2; 3; 4; 5 und 6.
e) V20 = {20; 40; 60; 80; 100; 120; 140; 160;
c) Setzt man die Reihe fort, erhält man die
180; 200; …}
Zahl 512 mit der folgenden Teilermenge:
T512 = {1; 2; 4; 8; 16; 32; 64; 128; 256; 512}
6 25 36 49 64 81 ((DUA-Ende!!))
1 · 25 1 · 36 1 · 49 1 · 64 1 · 81
5 · 5 2 · 18 7 · 7 2 · 32 3 · 27 Kommentare Seite 12
25 · 1 3 · 12 49 · 1 4 · 16 9 · 9
4 · 9 8 · 8 27 · 3
6 · 6 16 · 4 81 · 1 Zu Seite 12, Aufgabe 10, links
9 · 4 32 · 2 Mit dieser Aufgabe kann das kleinste gemeinsame
12 · 3 64 · 1
Vielfache (kgV) eingeführt werden, welches Voraus-
18 · 2
36 · 1 setzung für den Vergleich und auch Rechenoperati-
onen mit Brüchen ist. Die Schülerinnen und Schüler
T25 = {1; 5; 25} erarbeiten sich selbständig und mit einem Alltags-
T36 = {1; 2; 3; 4; 6; 9; 12; 18; 36} bezug außerhalb der Mathematik die Bedeutung
T49 = {1; 7; 49} des kgVs. Schwerpunktmäßig wird durch die Ver-
T64 = {1; 2; 4; 8; 16; 32; 64} wendung des Operators „Begründen“ die Fähigkeit
T81 = {1; 3; 9; 27; 81}

21
1  Teilbarkeit und Brüche 

eine Aussage zu bestätigen oder als nicht gültig Seite 12, rechts
darzustellen, gefördert.
((DUA-Ende!!)) 10 3 6 9 12 15 18 21 24 27 30

0 5 10 15 20 25 30
Lösungen Seite 12
a) 15
b) Die nächsten vier gemeinsamen Vielfachen
Seite 12, links von 3 und 5 sind die Vielfachen der Zahl 15, also
30; 45; 60; 75.
10 a) Betrachtet man das Muffin-Blech, so sieht
man 4 Reihen mit je 3 Muffins. Das ergibt ins- 11 Die gemeinsamen Vielfachen sind fett markiert.
gesamt 12 Muffins (4 · 3 = 12). Wenn man das a) V4 = {4; 8; 12; 16; 20; 24; 28; 32; …}
Blech dreht, sieht man 3 Reihen mit je 4 Muffins V8 = {8; 16; 24; 32; 40; 48; …}
(also 3 · 4 = 12). Die gemeinsamen Vielfachen von 4 und 8 ge­
b) Alle Vielfachen von 12 sind gemeinsame Viel- hören zur Vielfachenmenge von 8.
fache von 3 und 4. b) V3 = {3; 6; 9; 12; 15; 18; 21; 24; …}
Zum Beispiel: 24; 36; 48; 60; … V4 = {4; 8; 12; 16; 20; 24; 28; 32; …}
c) Gemeinsame Vielfache von 2 und 3 sind die Die gemeinsamen Vielfachen von 3 und 4
Vielfachen von 6, also: 6; 12; 18; 24; 30; … ­gehören zur Vielfachenmenge von 12.
Gemeinsame Vielfache von 3 und 5 sind die Viel- c) V6 = {6; 12; 18; 24; 30; 36; 42; 48; …}
fachen von 15, also: 15; 30; 45; 60; 75; … V8 = {8; 16; 24; 32; 40; 48; 56; 64; …}
Die gemeinsamen Vielfachen von 6 und 8
11 So hüpft das Eichhörnchen: ­ge­hören zur Vielfachenmenge von 24.
5; 10; 15; 20; 25; 30; 35; 40; 45; 50; 55; 60; d) V10 = { 10; 20; 30; 40; 50; 60; 70; 80;
65; 70; 75; 80; 85; 90; 95; 100; 105; 110; 115; 90; …}
120; 125 … (Das sind die Vielfachen von 5.) V15 = {15; 30; 45; 60; 75; 90; 105; 120; …}
So hüpft der Frosch: Die gemeinsamen Vielfachen von 10 und 15
6; 12; 18; 24; 30; 36; 42; 48; 54; 60; 66; 72; ­gehören zur Vielfachenmenge von 30.
78; 84; 90; 96; 102; 108; 114; 120; 126 … e) V12 = {12; 24; 36; 48; 60; 72; 84; 96; …}
(Das sind die Vielfachen von 6.) V9 = { 9; 18; 27; 36; 45; 54; 63; 72; 81;
So hüpft die Springmaus: 90; …}
8; 16; 24; 32; 40; 48; 56; 64; 72; 80; 88; 96; Die gemeinsamen Vielfachen von 12 und 9
104; 112; 120; 128 … (Das sind die Vielfachen ­ge­hören zur Vielfachenmenge von 36.
von 8.) f) V4 = { 4; 8; 12; 16; 20; 24; 28; 32; 36; 40;
a) Das kleinste gemeinsame Vielfache der 44; 48; 52; 56; 60; 64; 68; 72; …}
­Zahlen 5 und 6 ist 30. Das Eichhörnchen und der V9 = { 9; 18; 27; 36; 45; 54; 63; 72; 81;
Frosch springen nach 30 dm an genau der glei- 90; …}
chen Stelle ab. Die gemeinsamen Vielfachen von 4 und 9
b) Das kleinste gemeinsame Vielfache der Zah- ­ge­hören zur Vielfachenmenge von 36.
len 5 und 8 ist 40. Das Eichhörnchen und die
Springmaus springen nach 40 dm an genau der 12 Die rot markierten Zähne stehen beim kleinsten
gleichen Stelle ab. gemeinsamen Vielfachen von 15 und 48 genau-
c) Das kleinste gemeinsame Vielfache der Zah- so wie am Anfang.
len 5; 6 und 8 ist 120. Die drei Tiere springen V48 = {48; 96; 144; 192; 240; 288; …}
nach 120 dm an genau der gleichen Stelle ab. V15 = { 15; 30; 45; 60; 75; 90; 105; 120; 135; 150;
Anzahl der Sprünge bis 120 dm: 165; 180; 195; 210; 225; 240; …}
• Eichhörnchen: 120 : 5 = 24 Das kleinste gemeinsame Vielfache von 48 und
• Frosch: 120 : 6 = 20 15 ist 240. Die Drehung um 240 Zähne bedeutet
• Springmaus: 120 : 8 = 15 für das Kettenblatt 240 : 48 = 5 volle Umdrehun-
gen; für das Ritzel 240 : 15 = 16 volle Umdre-
12 Spiel, individuelle Lösungen hungen.

22
1  Teilbarkeit und Brüche 

13 Spiel, individuelle Lösungen Typische Schülerfehler


Die Tabelle zeigt die möglichen Produktwerte Häufig verwenden Schülerinnen und Schüler die
und deren Anzahl an Teilern. Begriffe Zahl und Ziffer synonym oder kennen das
Wort bzw. die Bedeutung des Begriffs Ziffer nicht.
Produktwert 1 2 3 4 5 6 8 9 10
Hier ist es nun angebracht, dass die Lehrkraft an-
Anzahl Teiler 1 2 2 3 2 4 4 3 4 hand von Beispielen den Unterschied zwischen Zahl
Produktwert 12 15 16 18 20 24 25 30 36 (Beispiel: 45 629) und Ziffer (Beispiel: 4; 5;  6;  2; 9)
Anzahl Teiler 6 4 5 6 6 8 3 8 9 thematisiert.
((DUA-Ende!!))
Alternativer Einstieg
Alternativ oder zur Ergänzung und Weiterarbeit
LE 2 Endziffernregeln kann KV 1 genutzt werden. Hiermit erarbeiten sich
die Schülerinnen und Schüler die Teilbarkeitsregeln
Differenzierung in LE 2 selbstständig. Durch einen angeleiteten Forscher-
auftrag sind die Schülerinnen und Schüler in der
Lage, eigenständig eine Regel zu formulieren. Dabei
Differenzierungstabelle
kann arbeitsteilig in Gruppen vorgegangen und die
LE 2 Endziffernregeln Ergebnisse präsentiert oder in Partner- oder Einzel-
0 $ .
Die Schülerinnen und arbeit jede Regel entdeckt werden. Neben den im
Schüler können … Buch besprochenen Teilbarkeitsregeln durch 2; 5
die Endziffernregeln 1, 2, 3, 4 li, 5 li, 5 re, 7 re und 10, bietet die letzte Aufgabe für leistungsstarke
anwenden um über 4 re 6 li, 6 re, Schülerinnen und Schüler die Regel zur Teilbarkeit
eine Teilbarkeit zu 7 li
entscheiden, F 1 durch 4 an.
((DUA-Ende!!))
KV 1 KV 1 KV 1
Gelerntes üben und Lösungen Seite 13
AH S. 11
festigen.
Seite 13
Kopiervorlagen
KV 1 Endziffernregeln Einstieg
Diese KV kann als Material für einen alternativen
Einstieg verwendet werden. Im Gegensatz zum Ein- ÆÆ Silke hat recht, 245 ist durch 5 teilbar und damit
stieg im Buch wird hier zur Regelbildung ein inner- mit Fünfersprüngen zu erreichen.
mathematischer Zugang genutzt. Kyeremaa hat auch recht: Mit Fünfersprüngen
kommt man nur zu Zahlen, die die Endziffer 0
oder 5 haben. 542 hat aber die Endziffer 2 und
Inklusion
ist somit nicht mit Fünfersprüngen zu erreichen.
F 1 Teilbarkeit
1 a) Die Zahl 458 ist durch 2 teilbar, weil sie die
Arbeitsheft Endziffer 8 hat.
AH S. 11 Endziffernregel und Quersummenregel b) Die Zahl 730 ist durch 2 teilbar, weil sie die
((DUA-Ende!!)) Endziffer 0 hat.
c) Die Zahl 4591 ist nicht durch 2 teilbar, weil sie
Kommentare Seite 13
keine der Zahlen 0; 2; 4; 6 oder 8 als Endziffer
hat.
Zum Einstieg d) Die Zahl 6422 ist durch 2 teilbar, weil sie die
In der Einstiegsaufgabe werden zwei Zahlen ge- Endziffer 2 hat.
nannt und deren Teilbarkeit durch 5 diskutiert. Da-
bei wird der Zahlenstrahl als ein Hilfsmittel vorge- 2 a) 365 ist durch 5 teilbar, da sie die Endziffer 5
stellt. Die Schülerinnen und Schüler werden durch hat.
die Zahlen aus dem Hunderterbereich dazu ange- b) 759 ist nicht durch 5 teilbar, da sie als End­
regt, eine Regel zu finden, mit der sich Teilbarkeiten ziffer weder 0 noch 5 hat.
schnell und ohne Hilfsmittel oder Nebenrechnun- c) 5430 ist durch 5 teilbar, da sie die Endziffer 0
gen erkennen lassen. hat.

23
1  Teilbarkeit und Brüche 

d) 5552 ist nicht durch 5 teilbar, da sie als End- b) 6785 ist teilbar durch 5, aber nicht durch 2
ziffer weder 0 noch 5 hat. und nicht durch 10.
c) 9000 ist teilbar durch 2; 5 und 10.
3 a) 360 ist durch 10 teilbar, da sie die Endziffer 0 d) 2760 ist teilbar durch 2; 5 und 10.
hat. e) 4785 ist teilbar durch 5, aber nicht durch 2
b) 745 ist nicht durch 10 teilbar, da sie als End- und nicht durch 10.
ziffer keine 0 hat. f) 7551 ist nicht teilbar durch 2; 5 und 10.
c) 1001 ist nicht durch 10 teilbar, da sie als End-
ziffer keine 0 hat. 5 a) 460; 955; 690; 7925
d) 100 ist durch 10 teilbar, da sie die Endziffer 0 b) 420; 5780; 6005; 4700
hat. c) 3590; 4555; 3710; 10 000
((DUA-Ende!!))
6 Durch 2 teilbare Zahlen haben die Endziffer 0;
Kommentare Seite 14 2; 4; 6 oder 8. Diese Ziffern muss man also in
die rechte Spalte und in die letzte Zeile legen.
Zu Seite 14, Aufgabe 5, rechts Die Anordnung der anderen Ziffern spielt keine
In Aufgabe 5 rechts wird der Operator „Beschrei- ­Rolle.
ben“ verwendet, das heißt die Fähigkeit vorgegebe- Mögliche Lösung:
ne Informationen zusammenhängend und schlüssig 3 5 7 6
wiederzugeben, soll gefördert werden. Dieser Ope- 5 7 1 4
rator lässt sich dem Anforderungsbereich II zuord- 7 5 9 8
nen. 2 8 2 0

Zu Seite 14, Aufgabe 7, rechts 7 Die Felder werden wie folgt gefärbt:
Für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler bie- • rot: 4510; 5700
tet diese Aufgabe eine Anleitung, die Regel für die • blau: 3746; 7882
Teilbarkeit durch 4 selbstständig zu erarbeiten. Für • lila: 5195; 6875
leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler soll- • grün: 8997; 9813
te die Erarbeitung angeleitet geschehen, da viele
Schülerinnen und Schüler nur die letzte Endziffer, in Seite 14, rechts
Anlehnung an die vorangegangenen Regeln, beach-
ten werden. Hier sollte ein gezielter Hinweis, „Achte 4 Die größte zweistellige Zahl, die durch 2; 5 und
auf die letzten beiden Ziffern!“, erfolgen. 10 teilbar ist, ist 90.
Teilaufgabe d) fördert besonders die Fähigkeit, eine
Aussage zu bestätigen oder als nicht gültig darzu- 5 1
stellen. 1 1
1 2 1
((DUA-Ende!!))
1 3 3 1
1 4 6 4 1
Lösungen Seite 14 1 5 0 0 5 1
1 6 5 0 5 6 1
1 7 1 5 5 1 7 1
1 8 8 6 0 6 8 8 1
Seite 14 1 9 6 4 6 6 4 6 9 1
1 0 5 0 0 2 0 0 5 0 1
1 1 5 5 0 2 2 0 5 5 1 1
A Teilbar durch 2: 1 2 6 0 5 2 4 2 5 0 6 2 1
64; 1002; 9052; 654; 640; 24 680; 10 004
Es entsteht ein symmetrisches Farbmuster.
Teilbar durch 5:
In den äußeren Schräglinien sind alle Quadrate
640; 75; 24 680; 8005
rot (hellgrau). Die Quadrate unterhalb zweier
Teilbar durch 10:
verschiedenfarbiger Quadrate sind rot.
640; 24 680
Die Quadrate unterhalb zweier gleichfarbiger
Quadrate sind blau (dunkelgrau).
Seite 14, links In den Zeilen 1; 4; 8; 16; … (von oben gezählt)
sind alle Quadrate rot. In den unmittelbar dar-
4 a) 4642 ist teilbar durch 2, aber nicht durch 5 unter liegenden Zeilen sind alle Quadrate – bis
und nicht durch 10. auf die am Rand – blau.

24
1  Teilbarkeit und Brüche 

6 2048 : 2 = 1024 Endziffer: 4 Kopiervorlagen


Å024 : 2 = 512 Endziffer: 2 KV 2 Quersummenregeln
  5Å2 : 2 = 256 Endziffer: 6 Diese KV kann als Material für einen alternativen
  256 : 2 = 128 Endziffer: 8 Einstieg verwendet werden. Im Gegensatz zum Ein-
  Å28 : 2 = 64 Endziffer: 4 stieg im Buch wird hier keine Stellenwerttafel zur
   64 : 2 = 32 Endziffer: 2 Regelbildung eingesetzt.
   32 : 2 = 16 Endziffer: 6 KV 3 ABC-Mathespiel: Teilbarkeitsregeln
   Å6 : 2 = 8 Endziffer: 8 Das Spiel-Konzept funktioniert wie das beliebte und
    8 : 2 = 4 Endziffer: 4 den Schülerinnen und Schülern bekannte Gruppen-
    4 : 2 = 2 Endziffer: 2 spiel “Stadt-Land-Fluss“.
    2 : 2 = Å Endziffer: 1 Zur Differenzierung können sich leistungshomo-
Bis auf das letzte Ergebnis wiederholen sich die gene Gruppen bilden, die entweder eine einfache
Endziffern 4; 2; 6; 8. (Buchstaben A – M) oder eine anspruchsvollere Vari-
ante (Buchstaben N – Z) spielen.
7 Die über die Buchstaben ermittelten Zahlen werden
auf ihre Teilbarkeit durch 2; 5; 3 und 9 getestet.
0 4 8 12 16 20 (s. S. 4)
KV 4 und KV 5 Zahlenspiel (1) und (2)
20 24 28 32 36 40
Übungsblätter zur Teilbarkeit für drei bis fünf Spie-
ler.

40 44 48 52 56 60 Arbeitsheft
AH S. 11 Endziffernregeln, Quersummenregeln
((DUA-Ende!!))
60 64 68 72 76 80
a) Auf die Zehnerziffern 1; 3; 5; 7; 9 folgen die Kommentare Seite 15
Einerziffern 2 oder 6.
Auf die Zehnerziffern 2; 4; 6; 8 folgen die
Zum Einstieg
Einerziffern 0; 4 oder 8.
Durch die vorgestellte Herangehensweise werden
b) Eine Zahl ist durch 4 teilbar, wenn die beiden
die Schülerinnen und Schüler an die Quersummen-
letzten Ziffern eine durch 4 teilbare Zahl bilden.
regeln und deren Bedeutung herangeführt. Die
Alle Vielfachen von 100 sind durch 4 teilbar,
Teilbarkeit durch 3 und 9 verändert sich nicht, egal
daher sind nur die zwei letzten Ziffern ent­
welche Zahl mit den Plättchen gelegt wird, da die
scheidend.
Quersumme immer dieselbe bleibt.
c) 84; 136; 1932; 6452 sind durch 4 teilbar.
Ergänzend wäre es möglich, den Schülerinnen und
((DUA-Ende!!))
Schülern ein weiteres Plättchen zur Verfügug zu
stellen. Dabei werden besonders die leistungsstar-
LE 3 Quersummenregeln ken Schülerinnen und Schüler feststellen, dass eine
Zahl aus 7 gelegten Plättchen niemals durch 3 oder
Differenzierung in LE 3 9 teilbar ist.

Differenzierungstabelle Alternativer Einstieg


Die Lehrperson verblüfft die Schülerinnen und Schü-
LE 3 Quersummenregeln
ler durch ihr erstaunliches Können im Kopfrechnen.
0 $ .
Die Schülerinnen und
Schüler können …
Sie lässt sich von der Klasse große Zahlen nennen
und kann sofort sagen, ob diese durch 3 oder 9
die Quer­summen­ 1, 2, 3 li, 3 re, 4 re, 5 re, 6 re,
regeln anwenden, um 4 li 5 li, 6 li, 7 re teilbar sind. Die Schülerinnen und Schüler werden
über eine Teilbarkeit 7 li daraufhin angespornt, diesen „Trick“ selbst anwen-
zu entscheiden, den zu können. Hierzu kann wieder, wie in der ver-
KV 2 KV 2 KV 2 gangenen Lerneinheit, die KV 2 Quersummenregel
KV 3 KV 3 KV 3
genutzt werden. Die Schülerinnen und Schüler er-
KV 4 KV 4 KV 4
Gelerntes üben und arbeiten sich mit dieser KV die Quersummenregeln
KV 5 KV 5 KV 5
festigen. selbstständig.
AH S. 11
((DUA-Ende!!))

25
1  Teilbarkeit und Brüche 

Lösungen Seite 15 Lösungen Seite 16

Seite 15 Seite 16

Einstieg A Teilbar durch 3: 66; 126; 279; 3111; 7146


Teilbar durch 9: 126; 279; 7146
ÆÆ Das Plättchen verändert seinen Wert von 10
auf 1; die Zahl wird also um 9 kleiner. Aus der Seite 16, links
Zahl 117 wird die Zahl 108.
ÆÆ Das Plättchen verändert seinen Wert von 100 3 a) 456: teilbar durch 3, nicht durch 9
auf 1; die Zahl wird also um 99 kleiner. Aus der (Quer­summe: 15)
Zahl 108 wird die Zahl 9. b) 333: teilbar durch 3 oder 9 (Quersumme: 9)
ÆÆ Lisa verschiebt zwei Plättchen von der Einer- in c) 6895: nicht teilbar durch 3 und nicht durch 9
die Zehnerspalte. Der Wert der beiden Plättchen (Quer­summe: 28)
erhöht sich so von 2 auf 20, der Gesamtwert er- d) 4721: nicht teilbar durch 3 und nicht durch 9
höht sich um 18. (Quer­summe: 14)
Aus der Zahl 3 wird die Zahl 21. e) 8961: teilbar durch 3, nicht durch 9
Lisa verschiebt noch ein Plättchen von der Einer- (Quer­summe: 24)
in die Hunderterspalte. Damit erhöht sich die f) 5551: nicht teilbar durch 3 und nicht durch 9
Zahl um 99. (Quer­summe: 16)
Aus der Zahl 21 wird die Zahl 120. g) 8547: teilbar durch 3, nicht durch 9
ÆÆ Alle Zahlen aus 9 Plättchen sind durch 9 und (Quer­summe: 24)
3 teilbar. Alle Zahlen aus 3 Plättchen sind durch h) 12 345: teilbar durch 3, nicht durch 9
3 teilbar. (Quersumme: 15)

1 a) 96 ist durch 3 teilbar (Quersumme: 15). 4 Hoch steigen die Ballons mit den Zahlen 4005;
b) 123 ist durch 3 teilbar (Quer­summe: 6). 792; 9630; 801 und 522.
c) 455 ist nicht durch 3 teilbar (Quersumme: 14). Unten bleiben daher die Ballons mit den Zahlen
d) 1263 ist durch 3 teilbar (Quer­summe: 12). 993; 9876; 8888.
e) 4316 ist nicht durch 3 teilbar (Quer­
summe: 14). 5 Alle Beträge können gerecht an 3 Personen
f) 7521 ist durch 3 teilbar (Quer­summe: 15). ­verteilt werden:
a) 63,15 € : 3 = 21,05 €
2 a) 252 ist durch 9 teilbar (Quersumme: 9). b) 231,36 € : 3 = 77,12 €
b) 189 ist durch 9 teilbar (Quersumme: 18). c) 52,20 € : 3 = 5220 ct : 3 = 1740 ct = 17,40 €
c) 658 ist nicht durch 9 teilbar (Quersumme: 19). d) 458,01 € : 3 = 45891 ct : 3 = 15267 ct = 152,67 €
d) 2241 ist durch 9 teilbar (Quersumme: 9). Die Teilbarkeit kann mithilfe der Quersummen-
e) 3872 ist nicht durch 9 teilbar (Quer­ regel geprüft werden. In c) und d) sind die Euro-
summe: 20). und die Cent-Beträge einzeln nicht durch 3
f) 4896 ist durch 9 teilbar (Quersumme: 27). teilbar. Die Gesamtbeträge in Cent sind jedoch
((DUA-Ende!!))
durch 3 teilbar und können somit gerecht ver-
teilt werden.
Kommentare Seite 16
6 a) 708; 738; 768; 798
Zu Seite 16, Aufgabe 5, rechts b) 630; 633; 636; 639
In Aufgabe 5 wird eine verblüffende Divisionsaufga- c) 243; 543; 843
be dargestellt. Leistungsstärkere Schülerinnen und d) 6801; 6804; 6807
Schüler können hieran die Teilbarkeitsregeln für die e) 4404; 4434; 4464; 4494
Zahlen 1; 6; 7 und 8 ableiten und verallgemeinern. f) 2652; 5652; 8652
Als Zusatz kann sich diese Schülergruppe weitere, g) 3270; 3570; 3870
eigene Zahlenbeispiele ausdenken, über die sie im h) 9780; 9783; 9786; 9789
Vorfeld eine Entscheidung zur Teilbarkeit treffen.
((DUA-Ende!!))

26
1  Teilbarkeit und Brüche 

7 teilbar
72 84 132 150 162 675
5 •  Streichen der 9: 721 368 ist durch 9 teilbar, da
durch die Quersumme 27 durch 9 teilbar ist.
2 3 3 3 3 3 7 • Streichen der 7: 921 368 : 7 = 131 624
3 3 3 3 3 3 3 Durch 7 teilbar, da bei der Division kein Rest
5 7 7 7 3 7 3 entsteht.
• Streichen der 2: 971 368 ist durch 2 teilbar, da
9 3 7 7 7 3 3
die Endziffer 8 ist.
10 7 7 7 3 7 7 • Streichen der 1: 972 368 ist durch 1 teilbar, da
alle ganzen Zahlen durch 1 teilbar sind.
Seite 16, rechts • Streichen der 3: 972 168 ist durch 3 teilbar, da
die Quersumme 33 durch 3 teilbar ist.
3 a) 4532 – 14 = 4518 • Streichen der 6: 972 138 ist durch 6 teilbar, da
4532 ist nicht durch 3 oder 9 teilbar die Zahl durch 2 und 3 teilbar ist (Endziffer: 8;
(Quersumme: 14). Quersumme: 30).
Nach Subtraktikon der Quersumme ist die neue • Streichen der 8: 972 136 : 8 = 121 517
Zahl 4518 durch 3 und 9 teilbar Durch 8 teilbar, da bei der Division kein Rest
(neue Quersumme: 18). entsteht.
b) 3463 – 16 = 3447
3463 ist nicht durch 3 und nicht durch 9 teilbar 6 a) Quersumme der Zahl: 111
(Quersumme: 16). Quersumme von 111: 3
Nach Subtraktion der Quersumme ist die neue 3 ist teilbar durch 3. Also ist auch 111 und somit
Zahl 3447 durch 3 und 9 teilbar auch die Riesenzahl durch 3 teilbar.
(neue Quersumme: 18). b) Quersumme der Zahl: 110
c) 9870 – 24 = 9846 Quersumme von 110: 2
9870 ist durch 3, aber nicht durch 9 teilbar 2 ist nicht teilbar durch 3. Also ist 110 und somit
(Quersumme: 24). auch die Riesenzahl nicht durch 3 teilbar.
Nach Subtraktion der Quersumme ist die neue
Zahl 9846 durch 3 und 9 teilbar 7 Miriam hat herausgefunden, dass man von einer
(neue Quersumme: 27). Quersumme noch einmal die Quersumme bilden
d) 3571 – 16 = 3555 kann und das so lange, bis man auf eine einstel-
3571 ist nicht durch 3 und nicht durch 9 teilbar lige Zahl kommt. Anhand der letzten Quersum-
(Quersumme: 16). me kann man prüfen, ob die ursprüngliche Zahl
Nach Subtraktion der Quersumme ist die neue durch 3 oder 9 teilbar ist.
Zahl 3555 durch 3 und 9 teilbar Ist eine Zahl durch 3 und 9 teilbar, dann sind
(neue Quersumme: 18). auch die Quersumme, die Quersumme der Quer-
Beobachtung: Wenn man von einer Zahl ihre summe usw. durch 3 und 9 teilbar.
Quersumme subtrahiert, ist das Ergebnis teilbar Ist eine Zahl nicht durch 3 teilbar, dann sind
durch 3 und 9. auch die Quersumme, die Quersumme der Quer-
summe nicht durch 3 teilbar.
4 a) ((DUA-Ende!!))

teilbar
75 96 150 162 240 729
durch
2 7 3 3 3 3 7
3 3 3 3 3 3 3
5 3 7 3 7 3 7
6 7 3 3 3 3 7
9 7 7 7 3 7 3
b) Eine Zahl ist durch 6 teilbar, wenn sie durch
2 und durch 3 teilbar ist.
c) Teilbar durch 6 sind 132 und 852.
Nicht teilbar sind 141; 345 und 412.

27
1  Teilbarkeit und Brüche 

LE 4 Primzahlen Lösungen Seite 17

Differenzierung in LE 4 Seite 17

Differenzierungstabelle Einstieg
LE 4 Primzahlen ÆÆ Es sind insgesamt 18 Kärtchen.
0 $ .
Die Schülerinnen und Silja könnte auch ein Rechteck legen, das 9
Schüler können …
Kärtchen lang und 2 Kärtchen breit ist.
Primzahlen erkennen 1, 2, 4 li 4 re, 6 li, ÆÆ Das Vertauschen von Länge und Breite führt
und benennen, 7 re, 8 re,
9 re
zum gleichen Rechteck. Es gibt insgesamt drei
Möglichkeiten:
eine 3, 5 re 5 li, 6 re,
Primfaktorzerlegung 10 re Länge des Rechtecks Breite des Rechtecks
durchführen,
18 Kärtchen 1 Kärtchen
Gelerntes üben und KV 6 KV 6 KV 6
9 Kärtchen 2 Kärtchen
festigen. AH S. 12
6 Kärtchen 3 Kärtchen
ÆÆ Mit dem schwarzen Schaf sind es insgesamt
Kopiervorlagen 19 Kärtchen. Da 19 nur 1 und sich selbst als Tei-
KV 6 Das Glücksprinzip ler hat, gibt es nur ein mögliches Rechteck, das
Diese KV kann als Material für einen alternativen 19 Kärtchen lang und 1 Kärtchen breit ist.
Einstieg verwendet werden. Die Schülerinnen und
Schüler entdecken über einen spielerischen Kontext 1 Die Zahlen 13; 31 und 37 sind Primzahlen, denn
die Eigenschaften der Primzahlen. sie haben nur die 1 und sich selbst als Teiler.
21 hat die Teiler 1; 3; 7 und 21;
Arbeitsheft 39 hat die Teiler 1; 3; 13 und 39.
AH S. 12 Primzahlen Also sind 21 und 39 keine Primzahlen.
((DUA-Ende!!))
2 2; 3; 5; 7; 11; 13; 17; 19; 23; 29
Kommentare Seite 17
3 a) 10 = 2 · 5 b) 15 = 3 · 5
Zum Einstieg c) 4 = 2 · 2 d) 20 = 2 · 2 · 5
In der Einstiegsaufgabe wird das Wissen zu den Tei- ((DUA-Ende!!))

lermengen nochmals aufgegriffen. Dabei wird die


Kommentare Seite 18
Teilermenge von 18 wiederholt. Kommt das schwar-
ze Schaf hinzu, so gibt es nur noch eine Möglich-
keit, ein Rechteck zu legen. Zu Seite 18, Aufgabe 7, rechts und Aufgabe 9, rechts
Besonders leistungsschwächere Schülerinnen und In Aufgabe 7 und 9 wird das Begründen geübt,
Schüler profitieren von der Wiederholung der enak- dass heißt, die Fähigkeit eigene Grundgedanken
tiven Repräsentation der Teilermengen der beiden zu entwickeln, zu argumentieren und in einen Zu-
Zahlen 18 und 19. Vorgefertigte Kärtchen können sammenhang zu stellen. Dieser Operator lässt sich
mit­hilfe des Materiallinks im Buch als Kopiervorla- dem Anforderungsbereich III zuordnen. Besonders
ge im Internet abgerufen werden. Aufgabe 9 schafft einen Zusammenhang zwischen
Für schnelle Schülerinnen und Schüler lässt sich den bereits behandelten Teilbarkeitsregeln und den
die Aufgabe erweitern, indem aus 4; 6; 10; 12 und in der Lerneinheit 4 neu erworbenen Kenntnissen
16 Kärtchen Rechtecke gebildet werden sollen und über die Primzahlen.
jeweils das schwarze Schaf noch hinzukommt. ((DUA-Ende!!))

Alternativer Einstieg
Um die Bedeutung und die Eigenschaften der Prim-
zahlen zu verstehen, eignet sich auch die KV 6 Das
Glücksprinzip. Hierbei streichen die Schülerinnen
und Schüler alle Vielfachen einer Zahl, am Ende
bleiben nur noch die Primzahlen (mit nur zwei Tei-
lern) stehen.
((DUA-Ende!!))

28
1  Teilbarkeit und Brüche 

Lösungen Seite 18 5 a) 45 = 3 · 3 · 5 b) 90 = 2 · 3 · 3 · 5


3 5 3
5
Seite 18
15 3 15
A a) ja 3
b) Nein, weil 51 durch 3 teilbar ist. 45
c) ja 2
45
B a) 15 = 3 · 5 b) 9 = 3 · 3 c) 14 = 2 · 7
90
Seite 18, links

4 a) 11; 31; 41 b) 13; 23; 43 c) 125 = 5 · 5 · 5 d) 100 = 2 · 2 · 5 · 5


c) 17; 37; 47 d) 19; 29 5 5 5
5

5 Richtig ist: 25 2 25
a) 24 = 2 · 2 · 2 · 3 5
b) 81 = 3 · 3 · 3 · 3 50
c) 420 = 2 · 2 · 3 · 5 · 7 2
d) 32 = 2 · 2 · 2 · 2 · 2 125

6 1 2 3 4 5 6 100
7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18
e) 1000 f) 450 = 2 · 3 · 3 · 5 · 5
19 20 21 22 23 24
= 2 · 2 · 2 · 5 · 5 · 5
25 26 27 28 29 30
32 33 34 35 36 5 5
31 5 5
37 38 39 40 41 42
43 44 45 46 47 48 5 3
25 25
49 50 51 52 53 54
55 56 57 58 59 60 2 3
125 75
61 62 63 64 65 66
67 68 69 70 71 72 2 250 225
73 74 75 76 77 78 2
79 80 81 82 83 84 500
85 86 87 88 89 90 2
91 92 93 94 95 96 450
97 98 99 100
b) Es müssen folgende Zahlen umrahmt sein: 1000
2; 3; 5; 7; 11; 13; 17; 19; 23; 29; 31; 37; 41;
43; 47; 53; 59; 61; 67; 71; 73; 79; 83; 89; 97.
Die umrahmten Zahlen sind keine Vielfachen
schon aufgelisteter Zahlen, sie sind Primzahlen.
c) Primzahlzwillinge: 3 und 5; 5 und 7; 11 und
13; 17 und 19; 29 und 31; 41 und 43; 59 und 61;
71 und 73.

Seite 18, rechts

4 a) Primzahlen: 11; 31; 41; 61; 71


b) Primzahlen: 13; 23; 43; 53; 73
c) Primzahlen: 17; 37; 47; 67
d) Primzahlen: 19; 29; 59; 79

29
1  Teilbarkeit und Brüche 

g) 210 = 2 · 3 · 5 · 7 h) 600 10 Die Zahl 1001 ist wegen der Endziffer 1 nicht
= 2 · 2 · 2 · 3 · 5 · 5 durch 2 und nicht durch 5 teilbar. Ihre Quersum-
5
7
5
5 me ist 2, also ist sie auch nicht durch 3 teilbar.
So weit hat Tim recht. Erkan dividiert durch die
3 35 3 7, denn das ist die nächste Primzahl:
25
1001 : 7 = 143 Rest 0
105 2 1001 ist also doch keine Primzahl.
75
2 ((DUA-Ende!!))

2 150

210 LE 5 Brüche
300
2
Differenzierung in LE 5

600 Differenzierungstabelle
LE 5 Brüche

0 $ .
Die Schülerinnen und
Schüler können …
6 a) 2 · 3 · 5 = 30
Bruchteile erkennen 1, 2, 3, 5 li, 7 li, 7 re, 10 re, 11 re
b) 2 · 3 · 5 · 7 = 210 und in der Bruch­ 5 re, 6 li, 8 re, 10 li
Damit die Zahl möglichst klein ist, wählt man schreibweise angeben, 6 re
die ersten drei bzw. vier Primzahlen als Faktoren Bruchteile darstellen, 4, 8 li 8 re, 9 li, 12 re
aus. 9 re, 11 li,
12 li
7 a) Die Zahl 2 ist die einzige Primzahl mit End- Gelerntes üben und KV 7 KV 7 KV 7
ziffer 2. Sie hat nämlich nur die 1 und sich selbst festigen. AH S. 13
als Teiler. Größere Zahlen mit Endziffer 2 sind
nach der Endziffernregel durch 2 teilbar. Die
Division durch 2 ergibt einen Quotienten, der Kopiervorlagen
größer ist als 1. Dieser Quotient ist aber auch KV 7 Brüche darstellen
ein Teiler der Zahl. Sie hat also außer 1 und sich Die KV bietet eine erste Übung für das Bruchver-
selbst mindestens noch einen Teiler. ständnis. Die Lernenden erkennen Brüche als Anteil
Beispiel: 12 : 2 = 6; der Quotient 6 ist ein Teiler an einem Ganzen.
von 12, denn 12 : 6 = 2.
b) Ganz genauso wie für die 2 kann man sich Arbeitsheft
überlegen, dass die Zahl 5 die einzige Primzahl AH S. 13 Brüche
mit Endziffer 5 ist. ((DUA-Ende!!))

8 a) 11 b) 97 c) 101 Kommentare Seite 19

9 Jede Zahl ist durch 1 und sich selbst teilbar. Mit- Zum Einstieg
hilfe der Teilbarkeitsregeln findet man für die Die abgebildeten geometrischen Figuren verdeutli-
vier Zahlen wenigstens einen weiteren Teiler: chen die Thematik der gerechten Unterteilung. Bei
• 458 ist auch durch 2 teilbar, da ihre Endziffer den drei Dreiecken sind die bunten Flächen immer
eine 2 ist. gleich groß, dies gilt auch für die Quadrate und
• 7265 ist auch durch 5 teilbar, da ihre Endziffer Sechsecke.
eine 5 ist. Über die Anzahl der Ecken lässt sich der Bruchteil
• 6741 ist auch durch 9 teilbar, da ihre Quer­ ermitteln. Im Dreieck sind Drittel markiert, im Vier-
summe (18) durch 9 teilbar ist. eck Viertel und im Sechseck Sechstel.
• 1 000 000 ist auch durch 2; 5 und 10 teilbar, da
ihre Endziffer eine 0 ist.

30
1  Teilbarkeit und Brüche 

Alternativer Einstieg Kommentare Seite 21


Ein Einstieg mit besonders handlungsorientiertem
Charakter lässt sich Mithilfe von Fruchtgummi- oder
Zu Seite 21, Aufgabe 7, links und rechts
Lackritzschnecken realisieren. Die Schülerinnen und
Die Aufgaben verdeutlichen die Bruchrechnung
Schüler erhalten in 3er-Gruppen nur zwei Schne-
nochmals als einen Vorgang des gerechten Teilens.
cken und sollen diese gerecht unter sich aufteilen.
Es kommt nicht nur auf die Anzahl der gefärbten
Dabei entstehen viele unterschiedliche und kreative
Teilstücke (Zähler), sondern auch auf die gleiche
Lösungsansätze, die sich später im Plenum präsen-
Stückgröße (Nenner) an. Bei Aufgabe 7 rechts wird
tieren und diskutieren lassen. Neben der Möglich-
zusätzlich eine Begründung des Fehlers gefordert
keit die Schnecken abzuwickeln und zu messen,
und somit die Fähigkeit die Aussage als ungültig
können Drittel geschnitten oder zunächst Hälften
nachzuweisen.
verteilt werden. Sehr anschaulich wird dabei die Be-
(s. Materialcode S. 21)
deutung von Brüchen. Es soll gerecht (gleich große
((DUA-Ende!!))
Stücke) verteilt werden und es wird weniger als die
Ausgangsmenge (eben ein Anteil) als Ergebnis zum Lösungen Seiten 20, 21
Verzehr bleiben. Anders als im Buch sieht dieser
alternative Einstieg das Teilen mehrerer Ganzer vor
und bereitet die Schülerinnen und Schüler intuitiv Seite 20
schon auf die Addition von gleichnamigen Brüchen 1 1 5 3
vor. 2 a) ​ _4  ​ b) ​ _4  ​ c) ​ _8  ​ d) ​ _5 ​ 
Über die Verbalisierung „zwei Schnecken auf drei
1 1 3 4
Kinder aufteilen“, wird die symbolische Schreibwei- 3 a) ​ _2  ​ b) ​ _3  ​ c) ​ _5 ​   d) ​ _7 ​ 
()
se eines Bruchs ​ ​ _23 ​   ​ eingeführt, die Bedeutung des
Bruchstrichs erläutert und gleichzeitig mit dem be- 4 Mögliche Lösung:
reits bekannten Divisionszeichen verknüpft.
a) b)
((DUA-Ende!!))

1 3
Lösungen Seite 19 3 8

Seite 19
c) d)

Einstieg 2 4
5 12
ÆÆ 1. Reihe von links:
Quadrat; Dreieck; Sechseck; Dreieck
2. Reihe von links:
Quadrat; Sechseck; Quadrat; Dreieck; Sechseck 1 1 2 3
ÆÆ Nora hat recht. Die Dreiecke sind jeweils in drei A a) ​ _3  ​ b) ​ _4  ​ c) ​ _5 ​   d) ​ _
10  ​ 
gleich große Teile geteilt.
ÆÆ Man findet orange gefärbte Dreiecke und Vier- B Mögliche Lösung:
ecke.
a) b)
ÆÆ Alle Quadrate sind in 4 Teile, alle Dreiecke in
3 Teile und alle Sechsecke in 6 Teile zerlegt. 3
_ 5
__
5 12

1 Beim roten Blatt entstehen 8, beim grünen Blatt


16 und beim blauen Blatt 3 gleich große Recht-
ecke. c)
((DUA-Ende!!))
11
__
24

31
1  Teilbarkeit und Brüche 

Seite 20, links 8 6


a) ​ _
15  ​  sind gefärbt.
b) Es bleiben 9 Felder übrig. Man muss 6 dieser
1 3
5 a) ​ _2  ​ Apfel b) ​ _4 ​  Pizza Felder blau färben, damit man _​ 23 ​  der Restfläche
1
c) ​ _4  ​ Torte d) ​ _
11
  ​ Schokolade gefärbt hat.
16
Mögliche Lösung:
Seite 20, rechts
2 2 2 2
5 a) ​ _8 ​   b) ​ _4 ​   c) ​ _6 ​   d) ​ _8 ​ 

​ 153  ​  der
c) Es bleiben 3 Felder ungefärbt, das sind _
Seite 21, links
Gesamtfläche.
((DUA-Ende!!))
6 ​ 103  ​  gefärbt
a) 10 gleich große Teile; _
b) 6 gleich große Teile; _​ 65  ​ gefärbt Kommentare Seite 22
​ 105  ​  gefärbt
c) 10 gleich große Teile; _
11
d) 16 gleich große Teile; _
​ 16  ​ gefärbt Zu Seite 22, Aufgabe 12, links und rechts
e) 4 gleich große Teile; _​ 24 ​  gefärbt Für leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler
sollte hier ein gemeinsames Beispiel gemacht wer-
f) 16 gleich große Teile; _ ​ 165  ​  gefärbt
den, damit deutlich wird, dass die dargestellte Figur
einem Bruchteil entspricht, der zum Ganzen ergänzt
7 a) richtig
werden muss. Durch die Aufforderung verschiedene
b) Falsch; es ist _​ 41  ​ dargestellt. Lösungen zu finden, ist die Aufgabe selbstdifferen-
c) Falsch; es ist _​ 41  ​ dargestellt. zierend.
d) Falsch; es ist _​ 61  ​ dargestellt. Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler können
e) richtig in Partner- oder Gruppenarbeit prozessbezogene
f) richtig Kompetenzen wie Argumentieren und Beweisen und
Kommunizieren anhand von Aufgabe 12 rechts trai-
8 Mögliche Lösung: nieren.
((DUA-Ende!!))
a) b)

5 7
6 8

c) d)

7 9
10 12

Seite 21, rechts


3 3 3
6 a) ​ _5 ​   b) ​ _4 ​   c) ​ _8 ​ 
3 3 3
d) ​ _6 ​   e) ​ _
12  ​   f) ​ _
10  ​ 

7 a) Die vier Teile sind nicht gleich groß.


b) Das Rechteck wurde in fünf statt vier gleich
große Teile aufgeteilt.
c) Die Teile sind unterschiedlich groß. Zudem
sind 3 Teile von 6 gefärbt.
d) Die vier Teile sind nicht gleich groß.
e) richtig
f) Die vier Teile sind nicht gleich groß.

32
1  Teilbarkeit und Brüche 

Lösungen Seite 22 11 Mögliche Lösung:

Seite 22, links 1_ 1_ 1_ 1_


2 4 8 8

9 Mögliche Lösung:

3 5 ​ 81  ​der
_
Fläche bleibt frei.
4 8
12 Mögliche Lösung:
1 1
a) ​ _2  ​ b) ​ _5  ​

1 3
7 2 c) ​ _4  ​ d) ​ _4 ​ 
10 5

1
6 Seite 22, rechts
5
9
9 a) Mögliche Lösung:

1
_ 3
_ 1
__
3 8 12

​ 245  ​  übrig.
b) Es bleiben _
10 a) ​ _21  ​rot
gefärbt; ​ 21  ​nicht
_
gefärbt. Das kann man
gut erkennen, wenn man die Figur in zwei 10 a) Die Figur besteht aus 40 Kästchen. Die
Rechtecke teilt, von denen jeweils die Hälfte ge- ­ range Fläche entspricht 8 Kästchen; es sind
o
färbt ist: also _​ 408  ​  orange gefärbt.
b) Die blaue Fläche entspricht 4 Kästchen; es
sind also _ ​ 404  ​  blau gefärbt.
c) Es sind 40 – 8 – 4 = 28 Kästchen nicht ge-
28
färbt; das sind ​ _ 40 ​  des Rechtecks.

b) ​ _21  ​ rot gefärbt; _​ 21  ​nicht gefärbt. Wenn man


die weißen Flächen zusammenlegt, erhält man 11 Man denkt sich die Teilung auf die ganze Figur
6 weiße Felder, das entspricht der Hälfte. fortgesetzt.
1 1 4 1
a) ​ _6  ​ b) ​ _  ​  
16
c) ​ _
32  ​   d) ​ _  ​ 
16

12 a) (1)  Es gibt 10 gelbe Kästchen.


Wenn sie _​ 41  ​darstellen sollen, muss man ein
Rechteck mit insgesamt 4 · 10 = 40 Kästchen
zeichnen.

33
1  Teilbarkeit und Brüche 

Mögliche Lösung: Kopiervorlagen


KV 8 Speisekarte: Brüche am Zahlenstrahl
Auf zwei verschiedenen Schwierigkeitsgraden lesen
die Schülerinnen und Schüler Brüche am Zahlen-
strahl ab. Anschließend zeichnen sie selbst einen
Zahlenstrahl und markieren darauf Brüche, um
(2)  Es gibt 10 gelbe Kästchen. Wenn sie _​ 51  ​ dann in Aufgabe 3 Fehler zu finden und zu verbes-
darstellen sollen, muss man ein Rechteck mit sern. (s. S. 5)
5 · 10 = 50 Kästchen zeichnen. KV 9 Gemischte Zahlen
Mögliche Lösung: Im Buch werden gemischte Zahlen am Zahlenstrahl
eingeführt. Diese KV bietet weitere Bruchdarstellun-
gen, Übungen und anschauliche Erklärungshilfen zu
gemischten Zahlen und unechten Brüchen.

Arbeitsheft
AH S. 14 Brüche am Zahlenstrahl
b) 10 Kästchen sind gelb. Wenn sie die Hälfte ((DUA-Ende!!))
darstellen sollen, müsste das ganze Rechteck
2 · 10 = 20 Kästchen groß sein. Das geht nicht, Kommentare Seite 23
denn das kleinstmögliche Rechteck hat bereits
4 · 7 = 28 Kästchen. Zum Einstieg
Wenn die 10 Kästchen _​ 31  ​darstellen sollen, müss- Es lohnt sich, die Einstiegsidee des Buchs aufzu-
te das ganze Rechteck 3 · 10 = 30 Kästchen nehmen und einen schüleraktiven Einstieg daraus
groß sein. Jedoch gibt es kein 30 Kästchen zu machen. Jedem Schüler, jeder Schülerin oder
großes Rechteck, in welches die gelbe Figur jeder Schülergruppe wird ein Bruch ausgeteilt und
hineinpasst. soll am Zahlenstrahl im Klassenzimmer aufgehängt
((DUA-Ende!!)) werden. Dabei ist der intuitiven Zuordnung und der
dazugehörigen Begründung mehr Gewicht zu verlei-
hen als der präzisen Abmessung.
LE 6 Brüche am Zahlenstrahl Die Schülerinnen und Schüler sollen dabei die
häufig anzutreffende Fehlvorstellung, ein größerer
Differenzierung in LE 6 Nenner bedeute einen höheren Wert des Bruchs,
ablegen. Die Kärtchen können hierbei differenzie-
Differenzierungstabelle rend verteilt werden. Im Plenum wird am Ende eine
gute Einteilung zum Abzeichnen ins Heft bespro-
LE 6 Brüche am Zahlenstrahl
chen und diskutiert. Hierbei kann ein Hinweis auf
0 $ .
Die Schülerinnen und das kgV der Nenner erfolgen.
Schüler können …
Besonders für leistungsschwächere Schülerinnen
Brüche am Zahlen­ 1, 3 li, 3 re 7 li, 10 li 9 re, 10 re, und Schüler reicht die Einführung von unechten
strahl ablesen, 11 re
Brüchen und gemischten Zahlen und deren Um-
einen geeigneten 2, 4 li, 5 li 4 re, 5 re,
wandlung alleine über den Zahlenstrahl nicht aus.
Zahlenstrahl zeichnen 6 li, 8 li,
und Brüche eintragen, 8 re, 11 li, Nach Bruners E-I-S-Prinzip schließt sich an die
12 li enaktive Ebene (Bruch falten, ausschneiden) die
eine gemischte Zahl 7 li, 6 re, ikonische (bildliche Darstellung von Bruchstücken,
in einen unechten 9 li Anordnung auf dem Zahlenstrahl) und die symboli-
Bruch umwandeln und sche Darstellung von Brüchen in den verschiedenen
umgekehrt, KV 9 KV 9 KV 9
Schreibweisen an. Hier sollte ein Verfahren zur
Gelerntes üben und KV 8 Umwandlung von einem unechten Bruch in eine
festigen. AH S. 14
gemischte Zahl besprochen und eingeübt werden
(Beispiel: Aufteilen von Pizzen auf Kinder).
Die Aufgabe 1 und 2 der KV 9 können hierbei als
­Hilfestellung dienen.
((DUA-Ende!!))

34
1  Teilbarkeit und Brüche 

Lösungen Seite 23 b)
1
__ 4
__ 3 __
_ 7 6
_
10 10 5 10 5
Seite 23

Einstieg 0 1

ÆÆ Der Bruch _​ 21  ​hängt in der Mitte zwischen 0 und


2 3 1 3 4 6
1. Der Bruch _​ 41  ​hängt in der Mitte zwischen 0 A a) A: _​  5 ​  ; B: _​ 5 ​   b) A: _​ 8  ​ ; B: _​ 8 ​  ; C: _​ 8 ​  ; D: _​ 8  ​
und ​ _21  ​ . Claudine hängt _​ 34 ​  in die Mitte zwischen _​ 21  ​
und 1. B 2
__ 3
__ 5
__ 7
__
10 10 10 10
ÆÆ Sam muss seinen Bruch an dieselbe Stelle wie _​ 41  ​
hängen, denn zwei Achtel der Leine sind so lang
wie ein Viertel der Leine. 0 1
ÆÆ Marc muss _​ 61  ​links von _​ 41  ​aufhängen, denn ein
Sechstel der Leine ist kürzer als ein Viertel.
Möchte man die genaue Stelle finden, sollte Seite 24, links
man die Wäscheleine in 6 gleich große Ab­
schnitte unterteilen. 1 2 1 4 1
3 A: _
​ 12  ​   B: ​ _ _
12  ​ oder ​  6  ​ C: ​ _ _
12  ​ oder ​  3  ​
1 2 1 3
1 a) A: _​ 4  ​ B: _​ 4 ​  oder ​ _2  ​ C: _​ 4 ​  D: _
6
​ 12  ​ oder _​ 2  ​
1
E: ​ _
9 _ 3
12  ​ oder ​  4 ​ 
1 2
b) A: ​ _3  ​ B: _​ 3 ​ 
1 2 1 5
4 a)
c) A: ​ _6  ​ B: _​ 6 ​  oder ​ _3  ​ C: _​ 6  ​
1
_ 2
_ 3
_ 4
_ 5
_
((DUA-Ende!!)) 6 6 6 6 6

Kommentare Seiten 24, 25


0 1
Zu Seite 24, Aufgabe 4, rechts und links b)
Häufig haben Schülerinnen und Schüler Probleme,
1
_ 1
_ 3
_ 5
_ 3
_
Brüche an einem geeigneten Zahlenstrahl einzu- 8 4 8 8 4
tragen. Besonders dann, wenn die Nenner unter-
schiedlich sind und eine geeignete Unterteilung des
Zahlenstrahls gefunden werden muss. Hilfreich ist 0 1
es für die Schülerinnen und Schüler, sie auf das kgV
der Nenner hinzuweisen.
5 1
__ 3
__ 1
_ 3
_ 4
_ 9
__
10 10 2 5 5 10

Zu Seite 25, Aufgabe 8, rechts


Diese Aufgabe kann eine Überleitung zur nächsten
0 1
Lerneinheit, Erweitern und Kürzen, darstellen. Die
Schülerinnen und Schüler entdecken eigenständig,
dass verschiedene Bruchzahlen denselben Wert und 6 1
__ 2
_ 4 __
_ 9 6 __
_ 13 8 __
_ 17 _
9
dieselbe Stelle auf dem Zahlenstrahl einnehmen. 10 5 5 10 5 10 5 10 5
((DUA-Ende!!))

Lösungen Seiten 24, 25 0 1 2

Seite 24 3 1 5 1 5 1 7 3 9 1
7 a) ​ _2 ​   =  1 ​ _2  ​  ; _​ 2  ​  =  2 ​ _2  ​  ; _
​ 4  ​  =  1 ​ _4  ​  ; _​ 4  ​  =  1 ​ _4 ​  ; _
​ 2  ​  =  4 ​ _2  ​;
2 a) _ 4 8
​ 4 ​   = 1; _​ 4 ​ = 2

1 3 1 5 1 5 3 11 _1 _7
1
_
6
3
_
6
5
_
6
7
_
6 b) 1 ​ _2  ​  = ​ _2 ​  ; 1 ​ _4  ​  = ​ _4  ​  ; 2 ​ _2  ​  = ​ _2  ​  ; 2 ​ _4 ​   = ​ _
4 ​ ; 3 ​  2  ​  = ​  2  ​

0 1

35
1  Teilbarkeit und Brüche 

Seite 24, rechts 10 Der Zahlenstrahl wurde nicht in gleich große


­Abschnitte unterteilt. Richtig ist:
1 2 1
3 a) A: _​ 8  ​ B: _​ 8 ​  oder ​ _4  ​ 1
_ 1
_ 3
_
8 2 4
4 1 6 3
C: _​ 8 ​  oder _​ 2  ​ D: ​ _8 ​  oder _​ 4 ​ 
2 1 5
b) A: _​ 6 ​  = ​ _3  ​ B: _​ 6  ​ 0 1
8 4 9 3 3 1
C: _​ 6 ​  oder _​ 3 ​   D: ​ _6  ​ = 1 ​ _6 ​  oder ​ _2 ​  = 1 ​ _2  ​ 1 5 _
11 5
11 links von _​ 21  ​:
_
​ 4  ​  ; _
1
​ 12  ​  ; ​ 3  ​
E: _
​  6 ​  = 1 ​ _6  ​ 1 4 11 _ 7
zwischen ​ _2  ​und 1: _​ 6 ​  ; _ ​ 12  ​  ; ​ 12  ​ 
4
1
__ 1
_ 7
__ 3 _
_ 5 __
11 5
_ 1
_ 2
_
12 a) und c)
12 3 12 4 6 12 4 13 13 2
__ 4
__ 6
__ 7
__ 8
__
10 10 10 10 10
1
_ 2
_ 3
_ 4
_
5 5 5 5
0 1 2

0 1
5 b) An derselben Stelle sind:
_ 4 2 6 _3 _ 8 _4
1
__
20
3
__
10
2
_
5
1
_
2
7 _
__ 3
10 4
19
__
20
6
_
5 ​ 10  ​ und ​ _5 ​  ; ​ _
10  ​ und ​  5 ​  ; ​  10  ​ und ​  5 ​  .
c) An derselben Stelle liegt keiner der angege-
2
benen Brüche aus a). Hier könnte aber ​ _10  ​  einge-
0 1 tragen werden.

5 1 8 9 1 11 3 7 2
6 a) ​ _4  ​  =  1 ​ _4  ​  ; _​ 4 ​ = 2;
  _
​ 4  ​  =  2 ​ _4  ​  ; _
​  4 ​   =  2 ​ _4 ​  ; _
​    ​  =  1 ​ _ ​  ;
5 5
Seite 25, rechts
_ 11 1 15
​  5 ​   =  2 ​ _5  ​  ; _​  5 ​ = 3
  7 a) Teilt man den Zahlenstrahl in Achtzehntel,
3 7 1 5 1 4 1 7 1 9
b) 1 ​ _4 ​   = ​ _4  ​  ; 2 ​ _2  ​  = ​ _2  ​  ; 1 ​ _3  ​  = ​ _3 ​  ; 2 ​ _3  ​  = ​ _3  ​  ; 4 ​ _2  ​  = ​ _2  ​  ; werden aus ​ _29 ​  und _​ 97  ​die Brüche _ ​ 184  ​  und ​ _
14
18 ​  . In der
Mitte zwischen 4 und 14 liegt 9. Der gesuchte
1 21
5 ​ _  ​  = ​ _ ​ 
4 4 Bruch ist also _
9
​ 18  ​  oder ​ _21  ​ . Das erkennt man ein-
facher daran, dass der Bruch auch in der Mitte
Seite 25, links zwischen 0 und 1 liegt.
b) Der Bruch liegt zwischen _​ 85  ​ und ​ _68 ​  . Verfeinert
8 a) und b) man die Einteilung auf Sechzehntel, so liegt der
10 12 11
1
__ 2
__ 3
__ 4
__ 5
__ 6
__ 7
__ 8
__ 9
__ 10
__ 11
__
Bruch zwischen ​ _ _
16  ​ und ​  16 ​  ; er beträgt also ​ 16  ​  .
_

12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12

8
1
_ 2
_ 3
_
0 1
_ 2
_ 3
_ 4
_ 5
_ 1 3 3 3
6 6 6 6 6
1
_ 2
_ 3
_ 4
_ 5
_ 6
_
6 6 6 6 6 6
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
9 1
_
__
12
__
12
__
12
__
12
__
12
__
12
__
12
__
12
__
12
__
12
__
12
__
12
0 2
1 3
_
4 4

7
_ 3
_
3 0 1
4 = 14
2
5
_ 1
_ 1 1
_ 2
_ 3
_ 4
_
12
1 4 = 14 4 4 4 4
2 11
__ 3
_ 1
_ 2
_
9
_ 1
_ 4 = 24 2 2
4 = 24 5
_ 1
_
2 = 22
3
13 1
7
_
= 3 _21
__ _
4 = 34 9 a) ​ _38 ​  liegt zwischen _​ 41  ​ und ​ _21  ​ (blau).
15
__ 3
_ 2
4 4 = 34 b) ​ _87  ​liegt zwischen _​ 34 ​  und 1 (grün).
3 1
c) ​ _ _
16  ​  liegt zwischen 0 und ​ 4  ​ (rot).
9 1 3
d) ​ _ _ _
16  ​  liegt zwischen ​ 2  ​ und ​  4 ​  (lila).

36
1  Teilbarkeit und Brüche 

1 3 6 10
10 a) A: _
​ 20  ​    B: _
​ 20  ​    C: _
​ 20  ​    D: _
​ 20  ​  KV 11 Kreisteile
11 13 14 19 Die KV kann vielfach in dieser oder den folgenden
E: ​ _
20  ​    F: _
​ 20  ​  G: _
​ 20  ​  H: _
​ 20  ​ Lerneinheiten eingesetzt werden. So können Gleich-
b) Teilungen mit den wenigsten Teilstrichen: namige Brüche zu einem Ganzen ergänzt oder im
3 7
10-er Teilung: C: _
​ 10  ​  ; G: _
​ 10  ​  Bereich Erweitern und Kürzen ein Anteil eines Gan-
1 zen auf verschiedene Weisen hergestellt werden. Es
2-er Teilung: D: _​ 2  ​ empfielt sich die KV auf dickerem Papier auszudru-
cken, sodass die Kreisteile mehr Stabilität erhalten.
11 Es wird _​ 81  ​ mit ​ _34 ​  vertauscht und ​ _87  ​ mit ​ _1615  ​  . Dann
sind diese 4 Kärtchen am richtigen Platz.
Inklusion
Die Kärtchen _​ 85  ​  ; _​ 41  ​ und ​ _21  ​müssen in zwei Bewe-
F 2 Eweitern
gungen miteinander vertauscht werden, damit
F 3 Kürzen
alle am richtigen Platz hängen. Zum Beispiel
F 4 Tandembogen: Teilbarkeit und Brüche
tauscht man _​ 85  ​ mit ​ _41  ​und anschließend ​ _85  ​ mit ​ _21  ​  .
Insgesamt muss viermal vertauscht werden.
Arbeitsheft
AH S. 15 Erweitern und Kürzen
((DUA-Ende!!))

0 5
1 Kommentare Seiten 26, 27
1 7
4 8 8
1 3
8 1 4 15 Zum Einstieg
2 16
Durch die Einstiegsaufgabe erfahren die Schüle-
((DUA-Ende!!)) rinnen und Schüler durch Legen die Operation des
Erweiterns und Kürzens handlungsorientiert.

LE 7 Erweitern und Kürzen Alternativer Einstieg


Auch die Aufgabe 25, Nr. 8 rechts, kann als Einstieg
Differenzierung in LE 7
in die Thematik dienen. Die Schülerinnen und Schü-
ler erkennnen beim Einzeichnen unterschiedlicher
Differenzierungstabelle Bruchzahlen, dass manche Brüche dieselbe Stelle
LE 7 Erweitern und Kürzen auf dem Zahlenstrahl einnehmen und damit densel-
ben Bruchwert besitzen.
0 $ .
Die Schülerinnen und
Schüler können … Auch können die Schülerinnen und Schüler durch
Brüche erweitern, 1, 2, 4 li, 6 li, 6 re, folgende Aufgabe zum Nachdenken angeregt und
4 re, 7 li 12 li zur Thematik hingeführt werden:
Paul bekommt _​ 46 ​ eines Kuchens, Frieda ​ _69 ​ und Dai-
F 2 sy _​ 23 ​ . Daisy beschwert sich daraufhin über die unge-
KV 10
rechte Verteilung.
Brüche kürzen, 3, 5 li, 5 re 8 li, 9 re, 10 re ((DUA-Ende!!))
9 li, 10 li

F 3 Lösungen Seiten 26, 27


wertgleiche Brüche 7 re, 8 re,
einander zuordnen, 11 li Seite 26
KV 11
F 4 Einstieg
Gelerntes üben und
festigen. AH S. 15 ÆÆ Für ein Viertel des Bogens benötigt Harald zwei
Achtel.
ÆÆ Für drei Viertel des Bogens benötigt Jana zwölf
Kopiervorlagen
Sechzehntel.
KV 10 Übungen zum Erweitern
ÆÆ Man muss den Bogen erst dritteln und faltet
Das Arbeitsblatt bietet Übungen zum Erweitern auf
ihn danach noch einmal zur Hälfte.
einem grundlegenden Niveau an.

37
1  Teilbarkeit und Brüche 

Seite 27 Seite 27, rechts


1 2 2 4 5 5 · 4 20 8 8 · 6 48
1 a) Kreise: _​ 4  ​  = ​ _8 ​  Rechtecke: _​ 3 ​  = ​ _6 ​  4 a) ​ _8  ​  = ​ _  ​  = ​ _
8 · 4  32  ​ b) ​ _9 ​   = ​ _  ​  = ​ _ ​ 
9 · 6 54
1 4 5 10 3 3 · 9 27 4 4 · 7 28
Rechtecke: _​ 3  ​ = _
​ 12  ​   Sechsecke: ​ _6  ​ = _
​ 12  ​ c) ​ _ _ ​  = ​ _  ​
11  ​   = ​  11 · 9  99 d) ​ _   ​  = ​ _  ​  = ​ _  ​ 
16 16 · 7 112
5 5 · 11 55 7 7 · 12 84
3 3 · 2 6 2 2 · 2 4 e) ​ _ _ ​  
12  ​  = ​ 12 · 11 = ​ _
132  ​   f) ​ _ _ ​  
10  ​  = ​ 10 · 12 = ​ _
120  ​ 
2 a) ​ _4 ​   = ​ _ _
4 · 2 ​  = ​  8 ​   b) ​ _5 ​   = ​ _ _
5 · 2 ​  = ​  10  ​ 
3 3 · 2 6 1 1 · 2 2 8 8 : 4 2
c) ​ _5 ​   = ​ _ _
5 · 2 ​  = ​  10  ​   d) ​ _2  ​  = ​ _  ​  = ​ _4 ​ 
2 · 2  5 a) mit 4: _
​ 20  ​  = ​ _  ​  = ​ _5 ​ 
20 : 4 
5 5 · 2 10 8 8 : 8 1
e) ​ _6  ​  = ​ _  ​  = ​ _  ​

6 · 2 12 b) mit 8: _
​ 24  ​  = ​ _  ​  = ​ _3  ​
24 : 8 
50 50 : 10 _ 5
4 4 : 2 2 6 6 : 2 3 c) mit 10: _
​ 80  ​  = ​ _
80 : 10 ​  
= ​ 8  ​
3 a) ​ _ ​   = ​ _ ​  = ​ _ ​  
6 6 : 2 3 b) ​ _ ​   = ​ _ ​  = ​ _ ​ 
8 8 : 2 4 15 15 : 15 _ 1
2 2 : 2 1 8 8 : 2 4 d) mit 15: _
​ 60  ​  = ​ _  
 ​  = ​    ​
c) ​ _ ​   = ​ _ ​  = ​ _  ​
8 8 : 2 4 d) ​ _  ​  = ​ _  ​  = ​ _ ​ 
10 10 : 2 5
60 : 15 4
36 36 : 12 _ 3
10 10 : 2 _ 5 e) mit 12: _
​ 60 ​  = ​ _  ​  = ​   ​ 
e) ​ _  ​  = ​ _ 
14  ​  = ​   ​ 
14 : 2 7
60 : 12 5
7 7 : 7 1
f) mit 7: _
​ 21  ​  = ​ _
21 : 7  ​  = ​ _3  ​
A a) ​ _34 ​  = _​ 68 ​  ; erweitert mit 2 48 48 : 48 _
g) mit 48: _
​ 96 ​  = ​ _  ​  
96 : 48 2
1
= ​    ​
1 3
b) ​ _2  ​ = _​ 6 ​  ; erweitert mit 3 h) mit 63: _
63 63 : 63
​ 126  ​  = ​ _  
1
= ​ _  ​
 ​  
126 : 63 2
1 4
c) ​ _3  ​ = _
​ 12  ​  ; erweitert mit 4
6 Mögliche Lösung:
6 3 12 15
B a) ​ _
15  ​   b) ​ _6 ​   c) ​ _
27  ​ d) ​ _
24  ​
_ 2
​   ​ 
5
3
C a) ​ _24 ​   2
b) ​ _ ​  
3 c) ​ _ ​  
8
1
d) ​ _  ​ 5

Seite 27, links


_ 4
3 3 · 2 6 4 4 · 3 12 ​    ​ 
4 a) ​ _8 ​   = ​ _ _
8 · 2 ​  = ​  16  ​   b) ​ _5 ​ =  ​ 
  _ _
5 · 3 ​  = ​  15 ​ 
10

5 5 · 4 20 1 1 · 6 6
c) ​ _6  ​  = ​ _  ​  = ​ _  ​

6 · 4 24
d) ​ _5  ​  = ​ _   ​  = ​ _  ​ 
5 · 6 30 ((DUA-Ende!!))
2 2 · 5 10 3 3 · 8 24
e) ​ _8 ​   = ​ _ _
8 · 5 ​  = ​  40  ​ f) ​ _ _ ​  = ​ _ ​ 
10  ​  = ​  10 · 8  80
Kommentare Seite 28
8 8 : 2 4
5 a) mit 2: _
​ 10  ​  = ​ _  ​  = ​ _5 ​ 
10 : 2 
9 9 : 3 3 Zu Seite 28, Aufgabe 8, rechts und 11, links
b) mit 3: _
​ 15  ​  = ​ _  ​  = ​ _5 ​ 
15 : 3  Diese Aufgabe bietet sich für eine spielerische
10 10 : 5 _ 2
c) mit 5: _
​ 25  ​  = ​ _
25 : 5 
 ​  = ​  5 ​  Übung in einer kooperativen Lernform an.
12 _ 12 : 3 _ 4
d) mit 3: ​ _
21 ​   = ​  21 : 3 ​  = ​  7 ​ 
Zu Seite 28, Aufgabe 10, rechts
2 2 : 2 1
e) mit 2: _
​ 50  ​  = ​ _  ​  = ​ _
50 : 2  25  ​  In Aufgabe 10, rechts wird das Begründen geübt,
30 30 : 3 _
f) mit 3: _
​ 33  ​  = ​ _
10 das heißt, die Fähigkeit eigene Grundgedanken zu
33 : 3 
 ​  = ​  11 ​ 
entwickeln, zu argumentieren und in einen Zusam-
15 15 : 3 _ 5
g) mit 3: _
​ 27  ​  = ​ _
27 : 3 
 ​  = ​ 9 ​  menhang zu stellen. Dieser Operator lässt sich dem
25 _ 25 : 5 _ 5 Anforderungsbereich III zuordnen.
h) mit 5: ​ _
40 ​  = ​  40 : 5 ​  = ​  8  ​ Dabei wenden die Schülerinnen und Schüler ihr
Wissen aus den vorangegangenen Lerneinheiten
6 Mögliche Lösung:
_  ​ 1 _  ​  4 zur Teilbarkeit und zu den Primzahlen an.
      ​ 
3     ​ 
12 ((DUA-Ende!!))

38
1  Teilbarkeit und Brüche 

7 35
Lösungen Seite 28 d) ​ _ _
11  ​  = ​  55 ​  ; erweitert mit 5
14 56
e) ​ _ _
22  ​ = ​  88  ​ ; erweitert mit 4
Seite 28, links 12 72
f) ​ _ _
5 ​  = ​  30  ​ ; erweitert mit 6
7 a) mit 4 b) mit 5 c) mit 10
d) mit 3 e) mit 8 f) mit 8
8 Folgende Brüche gehören zusammen:
_ 14 42
​ 27  ​  = ​ _
81 ​  ; erweitert mit 3
8 a) mit 3 b) mit 10 c) mit 5 _ 13 39
​ 31 ​   = ​ _
d) mit 4 e) mit 8 f) mit 3 93 ​  ; erweitert mit 3
24 8
​ _ _
45 ​  = ​  15  ​  ; gekürzt mit 3
12 2
_ 16 2
9 a) kürzen mit 6: ​ 18 ​  = ​ _3 ​   b) kürzen mit 8: _
​ 24  ​ = ​ _3 ​  15 60
​ _ _
21  ​  = ​  84  ​ ; erweitert mit 4
18 _ 2 20 2
c) kürzen mit 9: ​ _
27  ​ = ​  3 ​   d) kürzen mit 10: _ ​ 50 ​ = _​  5 ​  _ 16 80
​  9 ​   = ​ _
45 ​  ; erweitert mit 5
30 5
_
e) kürzen mit 6: ​ 54 ​ = ​ _9 ​  12 72
​ _ _
7 ​   = ​  42  ​ ; erweitert mit 6
_ 12 6
10 Lösungswort: AFFENBABY ​ 20  ​  = ​ _
10  ​  ; gekürzt mit 2
15 3
a) ​ _ _
25  ​ = ​  5 ​  ; gekürzt mit 5
44
​ _
11
_
20 ​  = ​  5 ​  ; gekürzt mit 4
27 9
b) ​ _ _
33  ​ = ​  11  ​  ; gekürzt mit 3
_ 66 11
​  72 ​  = ​ _
12  ​ ; gekürzt mit 6
8 1
c) ​ _ _
32  ​ = ​  4  ​ ; gekürzt mit 8
_ 35 7
​  10 ​  = ​ _2  ​ ; gekürzt mit 5
24 6
d) ​ _  ​ = _​   ​  ; gekürzt mit 4 _ 12 72
​  7 ​   = ​ _
36 9 42  ​ ; erweitert mit 6
18 3
e) ​ _ _
54  ​ = ​  9 ​  ; gekürzt mit 6 35 7 28 2 42 6
27 _ 9
9 a) ​ _ _
25 ​ = ​  5  ​ b) ​ _ _
42 ​  = ​  3 ​   c) ​ _ _
70 ​ = ​  10  ​ 
f) ​ _
72 ​  = ​  24  ​  ; gekürzt mit 3
24
g) ​ _
6
 ​ = _
​    ​  ; gekürzt mit 4 10 a) Ja, das stimmt. Der Bruch lässt sich dann auf
60 15
alle Fälle mit 2 kürzen.
14 2
h) ​ _ _
77  ​ = ​  11  ​  ; gekürzt mit 7 Beispiel: _
18 9
​ 34  ​  = ​ _
17  ​ 
54 6
i) ​ _ _
72 ​ = ​  8 ​  ; gekürzt mit 9 b) Ja, das stimmt. Primzahlen lassen sich nur
durch 1 und sich selbst teilen. Aus diesem Grund
11 a) und b) gibt es keinen gemeinsamen Teiler > 1, mit dem
_ 10 2
​ 15 ​  = _​ 3 ​  ; gekürzt mit 5 gekürzt werden könnte.
11
_ 10 5 Beispiel: _
​ 13  ​
​ 12  ​ = _​ 6  ​ ; gekürzt mit 2
4 8
c) Nein, das stimmt nicht. Zähler und Nenner
​ _7 ​  = _
​ 14  ​  ; erweitert mit 2 können trotzdem gemeinsame Teiler haben.
15 1
7 14
​ _5  ​ = _
​ 10 ​  ; erweitert mit 2 Beispiel: _
​ 45  ​  = ​ _3  ​
3 6 ((DUA-Ende!!))
​ _8 ​  = _
​ 16  ​  ; erweitert mit 2

12 a) An den Nennern sieht man, dass mit 3 erwei- LE 8 Brüche vergleichen und ordnen
12 36
tert wurde. Richtig ist: _
​ 25  ​ = _
​  75 ​ .
Differenzierung in LE 8
b) An den Zählern sieht man, dass mit 4 erwei-
15 60
tert wurde. Richtig ist: _
​ 16  ​  = ​ _
64
  ​.
Differenzierungstabelle
c) An den Nennern sieht man, dass mit 4 erwei-
9 36 LE 8 Brüche vergleichen und ordnen
tert wurde. Richtig ist: ​ _ _
11  ​   = ​  44 ​ .
0 $ .
Die Schülerinnen und
Schüler können …
Seite 28, rechts Brüche gleichnamig 1, 2, 3 li, 4 re, 5 re, 7 re, 8 re
machen und sie 3 re, 4 li, 6 li, 6 re,
12 60
7 a) ​ _ _
20  ​ = ​  100  ​  ; erweitert mit 5
ordnen, 5 li 7 li, 8 li
45 9 Gelerntes üben und
b) ​ _ _
55 ​ = ​  11  ​  ; gekürzt mit 5 festigen.
AH S. 16
15 1
c) ​ _ _
75  ​ = ​  5  ​ ; gekürzt mit 15

39
1  Teilbarkeit und Brüche 

Kopiervorlagen • Verdoppelt man bei _​ 59 ​den Zähler, erhält man


KV 12 Vergleichen von Bruchteilen ​ 109  ​ . Dieser Bruch ist größer als 1, also ist der
_

Unterschiedliche Brüche können hier handelnd ursprüngliche Bruch _​ 59 ​größer als _​ 21 ​  .
miteinander verglichen werden. Für leitungsschwä- Also gehört ​ _49 ​in die linke Schachtel und _​ 59 ​ in
chere Schülerinnen und Schüler bietet sich ein die rechte Schachtel.
kombinierter Einsatz mit der vorhergehenden KV 11 • Verdoppelt man bei _ ​ 106  ​ und ​ _
6
11  ​die Zähler, er-
12
_ 12
_
Kreisteile an. hält man ​ 10 ​ und ​  11 ​ . Diese Brüche sind größer
6
als 1, also sind die ursprünglichen Brüche ​ _ 10  ​
6 1
Arbeitsheft und ​ _ _
11  ​größer als ​ 2 ​ . Sie gehören in die rechte
AH S. 16 Brüche vergleichen und ordnen ­Schachtel.
((DUA-Ende!!)) ((DUA-Ende!!))

Kommentare Seite 29 Kommentare Seiten 30, 31

Zum Einstieg Zu Seite 30, Aufgabe 5, links und rechts


In dem Ordnungsspiel der Einstiegsaufgabe wird Diese Aufgaben bieten sich auch als Einstieg in die
deutlich, dass manche Brüche leicht nach der Größe Lerneinheit 8 an. Die Schülerinnen und Schüler wer-
sortiert werden können, andere aber einer Umfor- den vor das Problem gestellt, zwei ungleichnamige
mung bedürfen. Der entscheidende Hinweis wird Brüche miteinander zu vergleichen.
dabei in der Aufgabe gegeben. Auch hier ist es wie- Die Selbstdifferenziertheit spielt hier eine große
der möglich, dieses Spiel in Gruppen in der Klasse Rolle. Während leistungsschwächere Schülerinnen
spielen zu lassen. Die verschiedenen Vorgehenswei- und Schüler die Aufgabe handelnd mit Hilfsmate-
sen und Lösungsansätze können im Plenum disku- rial (Bruchteile zum Legen) lösen, werden andere
tiert werden. Für jeden richtig eingeordneten Bruch Schülerinnen oder Schüler einen Zahlenstrahl
kann die Gruppe einen Punkt erzielen, die Gruppe zeichnen oder bereits die Brüche durch kürzen
mit den meisten Punkten erhält eine Belohnung. und erweitern auf den gleichen Hauptnenner
bringen. Im Vergleich zu Aufgabe 5, links, wird bei
Alternativer Einstieg Aufgabe 5, rechts nach dem verspeisten Bruchteil
Die Aufgabe 5 auf Seite 30 bietet sich ebenfalls als gefragt. Dies erfordert von den Schülerinnen und
Einstieg an. Siehe hierzu die Beschreibung im Kom- Schülern genaues Lesen der Aufgabenstellung und
mentar. Interpretieren ihres Ergebnisses.
((DUA-Ende!!))
Zu Seite 30, Aufgabe 6, links und rechts
Lösungen Seite 29 Zu dieser Aufgabe gibt es einen Materiallink mit
den Bruchkärtchen zum Ausdrucken.
((DUA-Ende!!))
Seite 29
Lösungen Seiten 30, 31
Einstieg
Seite 30
ÆÆ _​ 23 ​ und ​ _65 ​sind größer als _​ 21 ​ . Joan muss ihre B
­ rüche
in die rechte Schachtel legen. 7 6 4 5 1 3 2 7
1 a) ​ _8  ​ > ​ _8 ​   b) ​ _6 ​  < ​ _6  ​ c) ​ _4  ​ < ​ _8 ​   d) ​ _3 ​  < ​ _9  ​
ÆÆ _​ 34 ​ist größer als _​ 21 ​ . Aishe muss _​ 34 ​in die rechte
Schachtel legen. _​ 51 ​ ist kleiner als _​ 21 ​und gehört in
2 4 3 2 5 3
die linke Schachtel. 2 a) ​ _5 ​  < _​  5 ​   b) ​ _6 ​  > _​ 6 ​   c) ​ _7 ​  > ​ _7 ​ 
ÆÆ • Verdoppelt man bei _​ 49 ​den Zähler, erhält man 1 3 1 5 _ 5 3
​ _89 ​ . Dieser Bruch ist kleiner als 1, also ist der ur- d) ​ _2  ​ > _
​ 10  ​  ; denn _​ 2  ​ = ​ _ _
10  ​  ; ​  10  ​ > ​  10  ​  
sprüngliche Bruch _​ 49 ​kleiner als _​ 21 ​(denn dieser 2 5 2 4 4 5
e) ​ _3 ​  < _​ 6  ​ ; denn _​ 3 ​  = ​ _6 ​  ; _​ 6 ​  < ​ _6  ​ 
ist halb so groß). 3 3 3 12 3 15 _ 12 _ 15
f) ​ _5 ​  < _​ 4 ​  ; denn _​ 5 ​  = _
​ 20  ​ und _​ 4 ​  = ​ _
20  ​  ; ​  20  ​ < ​  20  ​ 


4
_ 8
_
    ​ 
9 ​    ​ 
9 ​

40
1  Teilbarkeit und Brüche 

9 _5 9 81 _5 _ 50 _ 81 _ 50
A a) c) ​ _ _ _
10  ​ > ​  9 ​  ; denn ​ 10  ​ = ​  90  ​ und ​ 9 ​  = ​  90 ​  ; ​  90  ​ > ​  90 ​  
8 10 8 56 10 50 _ 56 50
d) ​ _5 ​  > _
​  7 ​  ; denn _​ 5 ​  = _
​ 35 ​  und _
​ 7 ​  = _
​ 35  ​  ; ​ 35 ​ > ​ _
35  ​ 
4 3 4 20 4 27 _ 20 27
3
_ 5
_ e) ​ _9 ​  < _​  5 ​  ; denn _​ 9 ​  = _
​ 45 ​  und _​ 5 ​  = _
​ 45  ​  ; ​ 45 ​ < ​ _
45  ​ 
4 8
12 9 12 9
f) ​ _ _ _ _
11 ​  > ​  10  ​  ; denn ​ 11 ​  > 1 und ​ 10  ​ < 1

_ 3 5
​   ​  > _​    ​ 4 _ 3 2 1
​ 10  ​ < _​ 5 ​  < _​ 2  ​ <
3 5 3 9
​ _5 ​  < _​ 8  ​ < ​ _4 ​  < ​ _
4 8 10  ​ 
b)
_ 1 2 1 7 _2 _ 6 _ 7 6
5 ​ 3  ​ > _​  7 ​  ; denn _​ 3  ​ = ​ _ _
21  ​  und ​ 7 ​  = ​  21  ​  ; ​  21  ​ > ​  21  ​  
2
_ 5
_
Thea hat den größeren Bruchteil ihrer Pizza
3 6 ­verspeist.

2 5
Seite 31, links
_
​   ​  < _​    ​
3 6
c) 6 Spiel, individuelle Lösungen
Es entsteht folgende geordnete Reihe:
_ 1 1 2 1 3 2 3 4 5 9
1
_ 3
_
​ 10  ​ < _​ 3  ​ < ​ _5 ​  < _​ 2  ​ < ​ _5 ​  < _​ 3 ​  < ​ _4 ​  < ​ _5 ​  < _​ 6  ​ < ​ _
10  ​ 
3 8
1 2 2 4 3
7 a) Zwischen _​ 3  ​  = ​ _6 ​  und _​ 3 ​   = ​ _6 ​  liegt _​ 6 ​  .
1 1 3 2
b) Zwischen _​ 6  ​und _​ 2  ​  = ​ _6 ​  liegt _​ 6 ​  .
Bei ​ 31  ​sind
_
8 Kästchen gefärbt, bei ​ 38 ​  sind
_
9 Käst- 1 3 5 4
c) Zwischen _​ 2  ​  = ​ _6 ​  und ​ _6  ​ liegt _​ 6 ​ .
chen gefärbt; also ist ​ _31  ​ < _​ 38 ​ .
3 6 4 8 7
d) Zwischen _​ 8 ​   = ​ _
16
  ​ und _​ 8 ​   = ​ _
16
  ​  liegt _
​ 16  ​. 
B a) ​ _85  ​ < _​ 87  ​ 2 4 5 2
b) ​ _3 ​  = ​ _6 ​  ; also _​ 6  ​ > ​ _3 ​  4 8
e) Zwischen _​ 9 ​   = ​ _ _5 _ 10 _ 9 _1
18  ​ und ​ 9 ​   = ​  18  ​ liegt ​ 18  ​ = ​  2  ​  .
3 6 5 3
c) ​ _4 ​  = ​ _8 ​  ; also _​ 8  ​ < ​ _4 ​  5 10
f) Zwischen _​ 9 ​   = ​ _ _2 _ 12 11
_
18  ​und ​ 3 ​   = ​  18 ​  liegt ​ 18  ​.
d) gemeinsamer Nenner: 15
2 10
 ​ _3 ​  = _
4 12
​ 15 ​  und _​ 5 ​  = _
2 4
​  15 ​  ; also _​ 3 ​  < ​ _5 ​ 
8 a) V6 = {6; 12; 18; …}
V4 = {4; 8; 12; 16; …}
Der kleinste gemeinsame Nenner ist 12.
Seite 30, links 5 10 3 9 _ 10 _ 9 _5 _3
​ _6  ​ = _
​ 12  ​ und _​ 4 ​  = ​ _
12  ​  ; ​  12  ​ > ​  12  ​  ; also ​ 6  ​ > ​  4 ​  
3 5 1 1 4 5 4
a) ​ _8  ​ > ​ _2  ​ ; denn _​ 2  ​ = ​ _8 ​  ; _​ 8  ​ > ​ _8 ​  b) V8 = {8; 16; 24; 32; 40; …}
7 2 2 6 7 6
V3 = {3; 6; 9, 12; 15; 18; 21; 24; …}
b) ​ _9  ​ > ​ _3 ​  ; denn _​ 3 ​  = _​ 9 ​  ; ​ _9  ​ > ​ _9 ​  Der kleinste gemeinsame Nenner ist 24.
5 15 2 16 _ 15 _ 16 _5 _2
c) ​ _
7 _4 _4 _ 8 _ 7 _8 ​ _8  ​ = _​ 24  ​ und _​ 3 ​  = ​ _
24  ​  ; ​  24  ​ < ​  24  ​ ; also ​ 8  ​ < ​  3 ​  
10  ​ < ​  5 ​  ; denn ​ 5 ​  = ​  10  ​  ; ​  10  ​ < ​  10  ​ 
2 3 2 8 3 9 _ 8 9 c) V12 = {12; 24; 36; 48; …}
d) ​ _3 ​  < ​ _4 ​  ; denn _​ 3 ​  = _
​ 12  ​  und _​ 4 ​  = ​ _ _
12  ​  ; ​  12  ​ < ​  12  ​  V9 = {9; 18; 27; 36; 45; …}
1 2 1 5 2 6 5 6
e) ​ _3  ​ < ​ _5 ​  ; denn _​ 3  ​ = _
​ 15  ​  und _​ 5 ​  = _
​ 15  ​  ; _
​ 15  ​ < ​ _
15  ​  Der kleinste gemeinsame Nenner ist 36.
5 15 _4 _ 16 _ 15 _ 16 5 _4
7 2 7 21 2 16 _ 21 _ 16 ​ _ _ _
12  ​ = ​  36  ​ und ​ 9 ​  = ​  36  ​  ; ​  36  ​ < ​  36  ​ ; also ​ 12  ​ < ​  9 ​  
f) ​ _8  ​ > ​ _3 ​  ; denn _​ 8  ​ = _
​ 24  ​ und _​ 3 ​  = ​ _
24  ​  ; ​  24  ​ > ​  24  ​
d) V8 = {8; 16; 24; 32; 40; …}
_ 1 1 2 3 4 V20 = {20; 40; 60; …}
4 ​ 4  ​ < _​ 3  ​ < ​ _3 ​  < ​ _4 ​  < ​ _5 ​ 
Der kleinste gemeinsame Nenner ist 40.
5 25 3 6 25 6 5 3
_ 3 2 9 3 _2 _ 14 _ 9 14 ​ _8  ​ = ​ _ _  _
40 ​  und ​  20  ​ =  ​ 40  ​  ; _
​ 40 ​ > ​ _ _ _
40  ​  ; also ​ 8  ​ > ​ 20  ​ 
5 ​  7 ​  < _​ 3 ​  ; denn _​ 7 ​  =
​ _ _
21  ​  und ​ 3 ​  = ​  21 ​  ; ​  21  ​ < ​ 21 ​  e) V15 = {15; 30; 45; 60; 75; 90; …}
Maja hat den größeren Bruchteil übriggelassen. V25 = {25; 50; 75; …}
Der kleinste gemeinsame Nenner ist 75.
Seite 30, rechts  _
4 20
​ 15  ​ = ​ _ _ 8 _24 _ 20 _ 24 _ 4 _8
75 ​  und ​ 25  ​ = ​  75 ​  ; ​  75 ​ < ​  75 ​  ; also ​ 15  ​ < ​  25  ​  
13 _ 6 _6 _ 12 _ 13 _ 12 f) V16 = {16; 32; 48; 64; …}
3 a) ​ _
10 ​  > ​  5 ​  ; denn ​ 5 ​  = ​  10 ​  ; ​  10 ​  > ​  10 ​   V24 = {24; 48; 72; …}
7 _4 7 35 _3 _ 48 _ 35 _ 48
b) ​ _ _ _
12  ​ < ​  5 ​  ; denn ​ 12  ​ = ​  60 ​  und ​ 5 ​  = ​  60 ​  ; ​  60 ​ < ​  60 ​   Der kleinste gemeinsame Nenner ist 48.
_ 5 15 7 14 _ 15 _ 14 5 7
​ 16  ​ = _
​ 48  ​ und _
​ 24  ​ = ​ _ _ _
48  ​  ; ​  48  ​ > ​  48  ​ ; also ​ 16  ​ > ​  24  ​  

41
1  Teilbarkeit und Brüche 

g) V16 = {16; 32; 48; 64; 80; …} f) V15 = {15; 30; 45, 60; 75; …}
V5 = {5; 10; 15; 20; 25; 30; 35; 40; 45; 50; V9 = {9; 18; 27; 36; 45; …}
55; 60; 65; 70; 75; 80; …} Der kleinste gemeinsame Nenner ist 45.
8 24 _4 _ 20 _ 24 _ 20 8 _4
Der kleinste gemeinsame Nenner ist 80. ​ _ _ _
15  ​ = ​  45 ​  und ​ 9 ​  = ​  45 ​  ; ​  45 ​ > ​  45 ​  ; also ​ 15  ​ > ​  9 ​  
3 15 1 16 _ 15 _ 16 3 _1
​ _   ​ = _
16 80
​    ​ und _​ 5  ​  = ​ _ _
80  ​  ; ​  80  ​ < ​  80  ​ ; also ​ 16  ​ < ​  5  ​
((DUA-Ende!!))

h) V24 = {24; 48; 72; 96; …}


V36 = {36; 72; 108; …}
Der kleinste gemeinsame Nenner ist 72. LE 9 Brüche und Größen
_ 5 15 7 14 _ 15 14 5 7
​ 24  ​ = _
​ 72  ​ und _
​ 36  ​ = ​ _
72  ​  ; ​  72  ​ > ​ _ _
72  ​ ; also ​ 24  ​ > ​ _  ​ 
36 Differenzierung in LE 9
Seite 31, rechts
Differenzierungstabelle
6 Spiel, individuelle Lösungen LE 9 Brüche und Größen

0 $ .
Die Schülerinnen und
7 a) Die gegebenen Brüche müssen auf einen Schüler können …
gemeinsamen Nenner erweitert werden, sodass Maßzahlen als 1, 2, 3, 4 li, 4 re, 5 re,
sich die Zähler um mindestens 2 unterscheiden. Bruchteil angeben, 5 li, 6 li 6 re, 7 li,
Mögliche Lösung: 7 re, 8 li,
_ 3 6 _4 _ 8 7 8 re,
​  5 ​   = ​ _ _
10  ​  und ​ 5 ​   = ​  10  ​  ; dazwischen liegt ​ 10  ​  . KV 13 KV 13 KV 13
1 4 8 5 10 9
​ _2  ​  = ​ _8 ​   = ​ _
16
  ​  und _​ 8  ​  = ​ _
16
  ​ ; dazwischen liegt _ ​ 16  ​  . Anwendungsaufgaben 9 li, 10 li 9 re, 10 re,
lösen, 11 li
_ 5 15 _ 30 4 16 _ 32
​ 12  ​  = ​ _   ​  = ​   ​  und _​ 9 ​   = ​ _
36 72
  ​  = ​   ​  ; dazwischen
36 72 Gelerntes üben und
AH S. 17
31 festigen.
liegt ​ _  ​  .
72
b) Gleiches Vorgehen wie bei a), mögliche
9 1 17 _ 19 33 _ 39
­Lösung: _
​ 18  ​ = _​ 2  ​  ; _
​ 36  ​  ; ​ 36  ​  ; _
​  72 ​  ; ​  72 ​  Kopiervorlagen
18 18 1 1
KV 13 Bruchteile von Größen
Der Bruch ​ _
36
  ​zählt nicht, denn _
​ 36  ​ = _​ 2  ​ und ​ _2  ​ ist Das Umwandeln von Größen und Einheiten wird
schon gefunden. geübt. Außerdem erfolgt eine Wiederholung des
Vergleichens und Ordnens von Brüchen.
8 a) V16 = {16; 32; 48; 64; 80; …}
V20 = {20; 40; 60; 80; 100; …} Arbeitsheft
Der kleinste gemeinsame Nenner ist 80. AH S. 17 Brüche und Größen
5 25 9 36 _ 25 _ 36 5 9
​ _   ​ = _
16 80
​   ​  und _
​ 20  ​ = ​ _ _ _
80 ​  ; ​  80 ​ < ​  80 ​  ; also ​ 16  ​ < ​  20  ​  
((DUA-Ende!!))

b) V12 = {12; 24; 36; 48; 60; …}


Kommentare Seiten 32, 33
V15 = {15; 30; 45, 60; 75; …}
Der kleinste gemeinsame Nenner ist 60.
​ _
5 _ 25 _ 7 28 _
_ 25 _ 28 _ 5 _ 7 Zum Einstieg
12  ​ = ​  60 ​  und ​ 15  ​ = ​ 60 ​  ; ​  60 ​ < ​  60 ​  ; also ​ 12  ​ < ​  15  ​  
Die Aufgabe aus dem Bereich Wintersport führt
c) V12 = {12; 24; 36; 48; …}
die Schülerinnen und Schüler über eine realisti-
V18 = {18; 36; 54; …}
sche Fragestellung an die Thematik Brüche und
Der kleinste gemeinsame Nenner ist 36.
7 21 11 22 21 _ 22 7 11
Größen heran. Auch hier kann die Klasse wieder
_
​ 12  ​ = _
​ 36  ​ und _
​ 18  ​ =  _
​ 36 ​  ; _
​ 36  ​ < ​  36 ​  ; also _
​ 12  ​ < ​ _
18  ​  in leistungshomogene Gruppen unterteilt werden.
d) V6 = {6; 12; 18; 24; 30; 36; …} Leistungsschwächere Schüler befassen sich mit der
V15 = {15; 30; 45; …} Zeit und Wegstrecke nach der Hälfte. Leistungsstar-
Der kleinste gemeinsame Nenner ist 30. ke Gruppen können sich an die Berechnung von _​ 34 ​
5 25
​ _6  ​ = _
11 22 _
​ 30 ​  und _
​ 15  ​ = ​ _
25 _ 22 _5 _ 11 und _​ 23 ​ machen.
30 ​  ; ​  30 ​ > ​  30 ​  ; also ​ 6  ​ > ​  15  ​ 
In beiden Fällen kann der Hinweis auf eine Skizze
e) V24 = {24; 48; 72; 96, …}
hilfreich sein.
V36 = {36; 72; 108; …}
Methodisch kann der Einstieg mittels der Ich-Du-
Der kleinste gemeinsame Nenner ist 72.
_ 5 15 7 14 _ 15 _ 14 5 7 Wir-Methode umgesetzt werden.
​ 24  ​ = _
​ 72  ​ und _
​ 36  ​ = ​ _ _ _
72  ​  ; ​  72  ​ > ​  72  ​ ; also ​ 24  ​ > ​  36  ​   Hierbei beschäftigt sich jeder Schüler erst in Einzel-
arbeit mit der Thematik, dann tauscht er sich mit
seinem Partner aus und abschließend werden alle

42
1  Teilbarkeit und Brüche 

Ergebnisse im Plenum vorgestellt. Von Vorteil ist Seite 33


hierbei, dass alle Schüler aktiviert werden und gera-
de schwächere Schülerinnen und Schüler von dem 2 a) 10 m  :  5 = 2 m 2 m · 2 = 4 m
Austausch der Lösungsansätze mit einem Partner _ 2
​  5 ​  von 10 m sind 4 m.
oder einer Partnerin profitieren.
b) 100 € : 4 = 25 m 25 € · 3 = 75 m
Besonders die letzte Teilaufgabe, bei der die Ergeb- 3
nisse mit der Wirklichkeit zu vergleichen sind, för- ​ _4 ​  von 100 € sind 75 €.
dert die prozessbezogene Kompetenz „Modellieren“. c) 80 cm : 8 = 10 cm 10 cm · 7 = 70 cm
Es sollen nämlich Überlegungen formuliert werden, _ 7
​ 8  ​ von 80 cm sind 70 cm.
warum das gewählte mathematische Modell die d) 27 kg : 3 = 9 kg 9 kg · 2 = 18 kg
Realsituation nur ungenügend beschreibt. _ 2
​ 3 ​  von 27 kg sind 18 kg.
Zu Seite 33, Aufgabe 7, links und rechts 5 2 1 5 1 15 3
Besonders leistungsschwächere Schülerinnen und 3 a) ​ _8  ​ b) ​ _ _
10  ​ = ​  5  ​ c) ​ _ _
20  ​ = ​  4  ​ d) ​ _ _
20  ​ = ​  4 ​ 
Schüler sollten nochmals auf die verschiedenen
Einheiten und deren Umrechnungen hingewiesen A a) 12 m : 4 = 3 m
werden. Die Randspalte gibt hierzu Tipps. b) 40 m : 8 = 5 m
((DUA-Ende!!))
c) 12 cm  :  4 = 3 cm 3 cm · 3 = 9 cm
d) 60 €  :  5 = 12 € 12 € · 2 = 24 €
Lösungen Seiten 32, 33
5 3 9 1 8 1
B a) ​ _
12  ​   b) ​ _
20  ​   c) ​ _ _
27  ​ = ​  3  ​ d) ​ _ _
24  ​ = ​  3  ​
Seite 32
Seite 33, links
Einstieg
4 a) 40 m  :  8 = 5 m 5 m · 3 = 15 m
_ 3
ÆÆ Endzeit umwandeln: 2 min 30 s = 150 s ​ 8 ​  von 40 m sind 15 m.
Thea berechnet _​ 41  ​ von 150  s: b) 120 kg : 5 = 24 kg 24 kg · 2 = 48 kg
150 s : 4 = 37,5 s 2
​ _5 ​  von 120 kg sind 48 kg.
ÆÆ Das blaue Team berechnet _​ 21  ​ von 150  s:
150 s : 2 = 75 s c) 72 m : 4 = 18 m 18 m · 3 = 54 m
_ 3
Das rote Team berechnet _​ 34 ​  von 150  s: ​ 4 ​  von 72 m sind 54 m.
150 s : 4 = 37,5 s; 37,5 s · 3 = 112,5 s d) 24 h : 6 = 4 h 4 h · 5 = 20 h
Das gelbe Team berechnet _​ 23 ​  von 150  s: _ 5
​ 6  ​ von 24 h sind 20 h.
150 s : 3 = 50 s; 50 s · 2 = 100 s
ÆÆ Die Ski-Abfahrtsstrecke ist nicht überall gleich- e) 30 mm  :  10 = 3 mm 3 mm · 7 = 21 mm
_ 7
mäßig steil und besteht aus vielen verschiede- ​ 10  ​ von 30 mm sind 21 mm.
nen Streckenabschnitten. f) 35 € : 5 = 7 € 7 € · 3 = 21 €
Aus diesem Grund fahren die Skifahrer während _ 3
​  5 ​  von 35 € sind 21 €.
ihrer Abfahrt unterschiedlich schnell, weshalb
die Zwischenzeiten nicht einfach durch Dividie- 5 Die Fläche von Baden-Württemberg macht
ren der Endzeit berechnet werden können. etwa _​ 101  ​  der Fläche Deutschlands aus.

1 a) 12 m : 4 = 3 m ​ _41  ​von 12 m sind 3 m. 6 a) ​ _


6 _ 1
b) ​ _
8 _2
12  ​  = ​  2  ​ 20  ​  = ​  5 ​ 
3 m · 3 = 9 m ​ _34 ​  von 12 m sind 9 m. 12 2 9 1
c) ​ _ _
30  ​  = ​  5 ​   d) ​ _  ​  = ​ _  ​
b) 12 m : 3 = 4 m ​ _31  ​ von 12 m sind 4 m. 36 4

4 m · 2 = 8 m ​ _23 ​  von 12 m sind 8 m. 7 a) 1 km = 1000 m


c) 10 dm : 5 = 2 dm ​ _51  ​ von 10 dm sind 2 dm. 1000 m  :  10 = 100 m
_ 1
2 dm · 2 = 4 dm ​ _25 ​  von 10 dm sind 4 dm. ​ 10  ​ von 1 km sind 100 m.
d) 40 € : 8 = 5 € ​ _81  ​ von 40 € sind 5 €. b) 1 kg = 1000 g
5 € · 3 = 15 € ​ _38  ​ von 40 € sind 15 €. 1000 g : 5 = 200 kg
_ 1
​ 5  ​ von 1 kg sind 200 g.
c) 1 m2 = 100 dm2
100 dm2 : 10 = 10 dm2 10 dm2 · 3 = 30 dm2
_ 3
​ 10  ​ von 1 m2 sind 30 dm2.

43
1  Teilbarkeit und Brüche 

d) 5 kg = 5000 g e) 6 h = 360 min


5000 g  :  4 = 1250 g 1250 g · 3 = 3750 g 360 min : 4 = 90 min
_ 3 90 min · 3 = 270 min = 4 h 30 min
​ 4 ​  von 5 kg sind 3750 g. 3
_
​ 4 ​  von 6 h sind 4 h 30 min.
e) 2 h = 120 min
120 min : 4 = 30 min f) 2 € = 200 ct
_ 1 200 ct  :  8 = 25 ct 25 ct · 3 = 75 ct
​ 4  ​ von 2 h sind 30 min. 3
​ _8 ​  von 2 € sind 75 ct.
f) 2 € = 200 ct
((DUA-Ende!!))
200 ct : 5 = 40 ct
_ 1
​ 5  ​ von 2 € sind 40 ct. Kommentare Seite 34

Seite 33, rechts Zu Seite 34, Aufgabe 9, links


Die Aufgabe kann in einer kooperativen Lernform
4 a) 96 m  :  8 = 12 m 12 m · 5 = 60 m bearbeitet werden. Hierbei ist es sinnvoll, homo-
_ 5
​ 8  ​ von 96 m sind 60 m. gene Gruppen zu bilden und unterschiedliches
b) 33 m = 330 dm Hilfsmaterial zur Verfügung zu stellen. Differenziert
330 dm  :  6 = 55 dm 55 m · 5 = 275 dm kann so handelnd – enaktiv, zeichnerisch – ikonisch
_ 5
​ 6  ​ von 33 m sind 275 dm. oder rechnerisch – symbolisch vorgegangen wer-
c) 30 € = 3000 ct den. Die verschiedenen Lösungen und vor allem Re-
3000 ct : 12 = 250 ct chenwege sollten in der Klasse am Ende präsentiert
250 ct · 7 = 1750 ct = 17,50 € werden.
7 ((DUA-Ende!!))
_
​ 12  ​ von 30 € sind 17,50 €.
d) 7 h = 420 min Lösungen Seite 34
420 min : 4 = 105 min
105 min · 3 = 315 min = 5 h 15 min Seite 34, links
_ 3
​ 4 ​  von 7 h sind 5 h 15 min.
e) 14 cm  :  7 = 2 cm 2 cm · 3 = 6 cm 8 a) b)
5 3
_ 3
​  7 ​  von 14 cm sind 6 cm. ​ _  ​
8
_
​   ​ 
5
40 kg 25 kg 30 m 18 m
f) 3 dm = 300 mm 300 mm : 20 = 15 mm
_ 1 :8 · 5 :5 · 3
​ 20  ​ von 3 dm sind 15 mm. 5 kg 6 m
c) d) 12 cm = 120 mm
5 Die Wüstenfläche Australiens macht etwa _​ 51  ​ der _ 3
​    ​ 
10
1
​ _5  ​
Gesamtfläche aus. 5 m 1,5 m 120 mm 24 mm

25 1 28 1 11 1 24 2 : 10 · 3 :5 · 1
6 a) ​ _ _ _ _ _ _ _ _
225  ​  = ​  9  ​ b) ​  420  ​  = ​  15  ​   c) ​  132  ​  = ​  12  ​   d) ​  36 ​  = ​  3 ​  0,5 m 24 mm
e) 5 h = 300 min f) 2 h = 120 min
7 a) 1 km = 1000 m _ 1
​    ​
2
3
​ _4 ​ 
1000 m : 8 = 125 m 300 min 150 min 120 min 90 min
_ 1
​ 8  ​ von 1 km sind 125 m. :2 · 1 :4 · 3
b) 4 kg = 4000 g 150 min 30 min
4000 g  :  5 = 800 g 800 g · 3 = 2400 g 150 min = 2 h 30 min 90 min = 1 h 30 min
_ 3
​ 5 ​  von 4 kg sind 2400 g. g) h) 3 m² = 300 dm²
_ 3 _ 1
c) 12 m2 = 1200 dm2 ​   ​ 
8 ​    ​
5
16 m2 6 m2 300 dm2 60 dm2
1200 dm2 : 8 = 150 dm2 150 dm2 · 5 = 750 dm2
_ 5
​ 8  ​ von 12 m2 sind 750 dm2. :8 · 3 :5 · 1
2 m2 60 dm2
d) 10 t = 10 000 kg
10 000 kg  :  100 = 100 kg
1
​ _    ​ von 10 t sind 100 kg.
100

44
1  Teilbarkeit und Brüche 

9 Zeichnung: Seite 34, rechts

3
_
8 a)
5 von 4 kg 3
​ _ ​  240 km
4
80 km 60 km · 3 :4

:4 · 3 80 km 60 km


3
3
_ 20 km ​ _4 ​ 
4 von 5 kg
b) 9 m = 90 dm
_ 7
​    ​  630 dm
10
4
90 dm 63 dm · 7 : 10
_
5 von 3 kg
: 10 · 7 9 dm 63 dm
​ _
7
9 dm 10  ​ 
Zu ​ 34 ​  von
_
5 kg gehört die größte Fläche.
c)
Die beste Wahl ist also _​ 34 ​  von 5 kg. _ 2
​   ​  24 h
Rechnung: 12 h
3
8 h · 2 :3
• ​ _35 ​  von 4 kg:
:3 · 2 12 h 8 h
​ _3 ​ 
2
4000 g : 5 = 800 g; 800 g · 3 = 2400 g 4 h
_
​ 35 ​  von 4 kg sind 2400 g. d)
• ​ _34 ​  von 5 kg: _ 4
​   ​ 
9 108 dm
27 dm 12 dm · 4 :9
5000 g : 4 = 1250 g; 1250 g · 3 = 3750 g
:9 · 4 27 dm 12 dm
​ _34 ​  von 5 kg sind 3750 g. _ 4
​   ​ 
3 dm 9
• ​ _45 ​  von 3 kg:
e)
3000 g : 5 = 600 g; 600 g · 4 = 2400 g _ 5
​    ​ 1200 min
6
​ 45 ​  von
_
3 kg sind 2400 g. 240 min 200 min · 5 :6

:6 · 5 240 min 200 min


10 Das abgebrochene Stück ist etwa _​ 41  ​des Schoko- 40 min
_ 5
​    ​
6
riegels und ca. 15 g schwer.
f) 25 m² = 250 000 cm²
11 a) _ 3
​   ​ 
8
250 000 cm2 93 750 cm2
1
_ 75 000 cm2
2 :8 · 3
31 250 cm2 · 3 :8
1
_ 3
_
4 4 25 000 cm2 93 750 cm2
3
​ _8 ​ 

9 Erster Lösungsweg:
0 1 Sparbetrag von Inga:
380 € : 4 = 95 €; 95 € · 3 = 285 €
b) ​ _41  ​ -Tankfüllung: 4500 ø : 4 = 1125 ø Inga hat schon 285 € gespart. Es fehlen noch
​ _21  ​ -Tankfüllung: 1125 ø · 2 = 2250 ø 380 € – 285 € = 95 €.
_3
​  4 ​  -Tankfüllung: 1125 ø · 3 = 3375 ø Sparbetrag von Jan:
360 €  :  5 = 72 €; 72 € · 4 = 288 €
​  4  ​  -Tankfüllung entspricht 1125 ø; _​ 21  ​ Tankfüllung
_1
Jan hat schon 288 € gespart. Es fehlen noch
entspricht 2250 ø und _​ 34 ​  Tankfüllung 3375  ø. 360 € – 288 € = 72 €.
c) Der rote Bereich beginnt ungefähr bei _​ 81  ​ der Inga muss einen größeren Betrag ansparen.
Tankfüllung. Zweiter Lösungsweg:
1
​ _8  ​von 4500 ø: Man überlegt, welcher Anteil bis zum Ganzen
4500 ø : 8 = 562,5 ø ≈ 560 ø fehlt.
4500 ø – 560 ø = 3940 ø Inga fehlt noch _​ 41  ​von 380 € = 95 €.
Es wurden dann bereits 3940 ø Öl verbraucht.
Jan fehlt noch ​ _51  ​von 360 € = 72 €.

45
1  Teilbarkeit und Brüche 

10 a) Sorte Å : 1: Auf 3 kg Frucht kommen 3 kg Kopiervorlagen


Zucker. KV 14 Was kann ich? 1 Teilbarkeit und Brüche
Sorte 2 : 1: Auf 3 kg Frucht kommen 1,5 kg KV 15 Was kann ich? 2 Teilbarkeit und Brüche
Zucker. KV 16 Was kann ich? 3 Teilbarkeit und Brüche
Sorte 3 : 1: Auf 3 kg Frucht kommt 1 kg Zucker. KV 17 Bergsteiger: Teilbarkeit und Brüche
(s. S. 5)
b) 4 ​ _21  ​ kg = 4500 g; 4500 g : 3 = 1500 g = 1 ​ _21  ​  kg
Maja benötigt 1 ​ _21  ​  kg Zucker.
Arbeitsheft
((DUA-Ende!!))
AH S. 18 Training (1)
AH S. 19 Training (2)
Basistraining und Anwenden. Nachdenken ((DUA-Ende!!))

Differenzierung im Basistraining und Lösungen Seiten 36, 37


­Anwenden. Nachdenken
Seite 36
Differenzierungstabelle
Basistraining und Anwenden. Nachdenken 1 teilbar
2 5 10 3 9
durch
Die Schülerinnen und
0 $ .
Schüler können … 48 3 7 7 3 7
52 3 7 7 7 7

Teiler und Vielfache 2, 3 a, 4, 22, 23 60 3 3 3 3 7


bestimmen, 5, 6 90 3 3 3 3 3
102 3 7 7 3 7
die Endziffern- und 1 24, 25 240 3 3 3 3 7
Quersummenregeln
anwenden, 241 7 7 7 7 7
351 7 7 7 3 3
400 3 3 3 7 7
Primzahlen be­ 3 b 26
stimmen, 450 3 3 3 3 3

Bruchteile erkennen 7, 8 27 549 7 7 7 3 3


und in der Bruch­ 802 3 7 7 7 7
schreibweise angeben,
803 7 7 7 7 7
900 3 3 3 3 3

Brüche am Zahlen­ 9, 10, 11, 28


strahl darstellen, 12 2 Vielfaches
5 6 8 9
von
45 3 7 7 3
Brüche erweitern und 13, 14, 16 15
kürzen, 48 7 3 3 7

Brüche vergleichen 17 29 30, 31 60 3 3 7 7


und ordnen, 75 3 7 7 7
90 3 3 7 3
Maßzahlen als Bruch­ 18, 19 20, 21, 32, 34, 35 120 3 3 3 7
teil angeben, 33
200 3 7 3 7
KV 14 KV 15 KV 16 300 3 3 7 7
Gelerntes üben und 360 3 3 3 3
festigen. KV 17
AH S. 18, S. 19
3 a) T11 = {1; 11}
T15 = {1; 3; 5; 15}
T20 = {1; 2; 4; 5; 10; 20}
T24 = {1; 2; 3; 4; 6; 8; 12; 24}
T29 = {1; 29}

46
1  Teilbarkeit und Brüche 

T37 = {1; 37} 12 a) ​ _32 ​   =  1 ​ _21  ​ 5 1


b) ​ _2  ​  =  2 ​ _2  ​
5 1
c) ​ _4  ​  =  1 ​ _4  ​
7 1
d) ​ _2  ​  =  3 ​ _2  ​
T40 = {1; 2; 4; 5; 8; 10; 20; 40}
3 3 · 2 6 1 · 3 3
T50 = {1; 2; 5; 10; 25; 50} 13 a) ​ _41  ​  = ​ _
1 · 2 _
4 · 2 
2
 ​ = ​ 8 ​   b) ​ _4 ​   = ​ _ _ _ _ ​ = _ 1
4 · 2 ​ = ​  8 ​   c) ​  2  ​  = ​  2 · 3  ​ 6 ​ 
b) Die Zahlen 11; 29 und 37 sind Primzahlen. 2 2 · 4 8 4 4 · 3 12 1 1 · 4 4
Man erkennt sie daran, dass sie nur die 1 und d) ​ _5 ​   = ​ _ _ _ _ _ _ _ ​ = _
5 · 4 ​ = ​  20  ​   e) ​  5 ​   = ​  5 · 3 ​ = ​  15 ​   f) ​  8  ​  = ​  8 · 4  ​ 32  ​ 
sich selbst als Teiler haben. 5 5 · 3
g) ​ _8  ​  = ​ _  ​ = _
15 1
​ 24  ​ h) ​ _6  ​  = ​ _
1 · 5
  ​ = _
5
​    ​   i) ​ _6  ​  = ​ _
5
 ​ = _
5 · 10 50
8 · 3  6 · 5 30 6 · 10 60
​    ​

4 a) V9 = {9; 18; 27; 36; 45; …}


b) V12 = {12; 24; 36; 48; 60; …} 14 a) ​ _48 ​   = ​ _
4 : 2 _ 2
8 : 2 ​ = ​  4 ​  
4
b) ​ _8 ​   = ​ _
4 : 4 _ 1 _ _ _ 2 2 : 2
8 : 4 ​ = ​  2  ​ c) ​  4 ​   = ​  4 : 2 ​ = ​  2  ​
1

c) V15 = {15; 30; 45; 60; 75; …} 3 3 : 3


d) ​ _6 ​   = ​ _
1 6
 ​ = _​    ​ e) ​ _8 ​   = ​ _
6 : 2_ 3 _ _ ​ = _ 8 8 : 4 2
c) V20 = {20; 40; 60; 80; 100; …} 6 : 3 2 8 : 2 ​ = ​  4 ​   f) ​  12  ​  = ​  12 : 4  ​ 3 ​ 
9 9 : 3 3 12 12 : 3 4 12 12 : 6 2
e) V21 = {21; 42; 63; 84; 105; …} g) ​ _ _ ​ = _
12  ​  = ​  12 : 3  ​ 4 ​   h) ​ _ _ _ _ _ _
15 ​   = ​  15 : 3 ​ = ​  5 ​   i) ​  18 ​   = ​  18 : 6 ​ = ​  3 ​ 

5 Die korrigierte Zahl ist fett markiert. 15 Für Brüche ohne vorgegebenen Nenner oder
a) V8 = {8; 16; 24; 32; 40; …} Zähler gibt es viele Möglichkeiten.
b) V12 = {12; 24; 36; 48; 60; …} a) b)
c) V15 = {15; 30; 45; 60; 75; …} 1 3
2 4
6 a)
2
4
3
6
6
8
9
12
4 5 12 24
3 6 9 12 15 18 21 24 8 10 16 32
c) d)
0 5 10 15 20 25 5 9
9 7
30 60 18 36
2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 54 108 14 28
b) 6; 12; 18 und 24 sind Vielfache von 2 und 85 10 27 45
153 18 21 35
von 3.
_ 4 1
7 1
a) ​ _4  ​
2 1
b) ​ _4 ​  = ​ _2  ​
4 2
c) ​ _6 ​  = ​ _3 ​  
4 2 1
d) ​ _8 ​  = ​ _4 ​  = ​ _2  ​ 16 a) kürzen mit 4: ​    ​ = ​ _  ​ 
20 5
8 1
b) kürzen mit 8: _
​ 16  ​ = _​ 2  ​ 
1 1 1
8 a) ​ _2  ​  ; _​ 4  ​  ; _
​ 16  ​  12 1
c) kürzen mit 12: _
​ 24  ​ = _​ 2  ​ 
b) Man findet den nächsten Bruchteil, indem
12 1
man den Nenner mit sich selbst multipliziert: d) kürzen mit 12: _
​ 36  ​ = _​ 3  ​ 
1
16 · 16 = 256; also _ ​ 256
   ​   8 _2
e) kürzen mit 4: ​ _
20  ​ = ​  5 ​  
25 1
9 a) A: _
​ 10  ​  
1
B: _
3
​ 10  ​   C: _
5 1
​ 10  ​ = ​ _2  ​ D: _
8 4
​ 10  ​ = ​ _5 ​  f) kürzen mit 25: _
​ 75 ​ = _​ 3  ​ 
10 1
1
b) A: _​ 6  ​
2 1
B: _​ 6 ​  = _​ 3  ​
4 2
C: _​ 6 ​  = ​ _3 ​  g) kürzen mit 10: _
​ 90  ​ = _​ 9  ​ 
12 2
1
c) A: _​ 8  ​
4 1
B: _​ 8 ​  = _​ 2  ​
7
C: _​ 8  ​ h) kürzen mit 6: _
​ 30  ​ = _​ 5 ​  

Seite 37 17 a) ​ _41  ​ < ​ _34 ​ 


5 1
b) ​ _6  ​ > _​ 6  ​
10 1
__ 1
_ 2
_ 1
_ 3
_ 7 _
__ 3 9
__
1 5 _1 _ 2 _ 2 5
10 4 5 2 5 10 4 10
c) ​ _6  ​ < ​ _ _
12  ​  ; denn ​  6  ​ = ​  12  ​  ; ​  12  ​ < ​  12  ​  
3 7 3 6 6 7
d) ​ _5 ​  < _
​ 10  ​  ; denn _​  5 ​  = _
​ 10  ​  ; _
​ 10  ​ < ​ _
10  ​  
0 1 3 5 3 9 _5 _ 10 9 10
e) ​ _4 ​  < ​ _6  ​  ; denn _​ 4 ​  = ​ _
12  ​  und ​ 6  ​ = ​  12  ​  ;
_
​ 12  ​ < ​ _
12  ​ 
4 3 4 16 3 15 16 15
f) ​ _5 ​  > _​ 4 ​  ; denn _​  5 ​  = _
​ 20  ​ und _​ 4 ​  = ​ _
20  ​  ;
_
​ 20  ​ > ​ _
20  ​ 
11 1
__ 1
_ 1
_ 5
__ 7
__ 2
_ 5
_ 11
__
12 4 3 12 12 3 6 12
18 a) 8 m : 2 = 4 m
​ 21  ​ von
_
8 m sind 4 m.
0 1

47
1  Teilbarkeit und Brüche 

b) 12 m : 4 m = 3 m Lösungen Seiten 38, 39


​ _41  ​ von 12 m sind 3 m.
c) 12 m : 4 = 3 m 3 m · 3 = 9 m Seite 38
​ 34 ​  von
_
12 m sind 9 m.
d) 16 m : 8 = 2 m 22 a) T3 = {1; 3}
​ 81  ​ von
_
16 m sind 2 m. T9 = {1; 3; 9}
T27 = {1; 3; 9; 27}
e) 24 kg : 8 = 3 kg 3 kg · 3 = 9 kg
Die Teilermenge der Zahl 3 ist in den Teilermen-
​ 38 ​  von
_
24 kg sind 9 kg. gen der Zahl 9 und 27 enthalten. Das liegt da-
f) 32 kg : 8 = 4 kg 4 kg · 5 = 20 kg ran, dass die Zahl 3 ein Teiler der Zahlen 9 und
​ 85  ​ von
_
32 kg sind 20 kg. 27 ist.
Die Teilermenge der Zahl 9 ist in der Teilermen-
3 16
19 a) ​ _48 ​  = ​ _21  ​ b) ​ _ _ 1
12  ​ = ​  4  ​ c) ​ _ _1
48  ​ = ​  3  ​
ge der Zahl 27 enthalten.
50 1 4 1 6 2 Das liegt daran, dass die Zahl 9 ein Teiler der
d) ​ _ _
250  ​ = ​  5  ​ e) ​ _ _
12  ​ = ​  3  ​ f) ​ _ _
15  ​ = ​  5 ​  Zahl 27 ist.
9 3 12 2
g) ​ _ _
24  ​ = ​  8 ​   h) ​ _ _
18 ​  = ​  3 ​ 
b) T81 = {1; 3; 9; 27; 81}
T243 = {1; 3; 9, 27; 81; 243}
20 a) 1 m = 10 dm
10 dm  :  10 = 1 dm 23 a) T120 = { 1; 2; 3; 4; 5; 6; 8; 10; 12; 15; 20;
24; 30; 40; 60; 120}
​ 101  ​  von
_
1 m sind 1 dm.
120 = 2 · 2 · 2 · 3 · 5
b) 2 m = 20 dm
20 dm : 10 = 2 dm 24 a) 210 ist teilbar durch
​ 101  ​  von
_
2 m sind 2 dm. • 2, da Endziffer 0
c) 1 kg = 1000 g • 3, da Quersumme 3
1000 g  :  10 = 100 g; 100 g · 7 = 700 g • 5, da Endziffer 0
​ 107  ​  von
_
1 kg sind 700 g. • 6, da teilbar durch 2 und 3
• 10, da Endziffer 0.
d) 3 kg = 3000 g T210 = { 1; 2; 3; 5; 6; 7; 10; 14; 15; 21; 30; 35;
3000 g : 4 = 750 g
42; 70; 105; 210}
​ 41  ​ von
_
3 kg sind 750 g. b) 210 = 2 · 3 · 5 · 7
e) 1 h = 60 min
60 min : 4 = 15 min 25 a) Laura hat recht.
​ 41  ​ von
_
1 h sind 15 min. Mögliche Begründung: Die Zahl 4 ist ein Viel­
faches von 2. Wenn eine Zahl den Teiler 4 hat,
f) 2 h = 120 min
hat sie auch den Teiler 2.
120 min : 6 = 20 min
Claudio hat auch recht.
​ 61  ​ von
_
2 h sind 20 min. Mögliche Begründung: Die Zahl 4 ist ein Vielfa-
ches von 2. Wenn 2 bereits kein Teiler der Zahl
21 a) Kakao: 100 g  :  10 = 10 g; 10 g · 3 = 30 g ist, ist 4 auch kein Teiler dieser Zahl.
Milch: 100 g : 5 = 20 g b) Ist eine Zahl durch 9 teilbar, dann ist sie auch
Zucker: 100 g : 2 = 50 g durch 3 teilbar.
In 100 g Milchschokolade sind 30 g Kakao, Ist eine Zahl nicht durch 3 teilbar, dann ist sie
20 g Milch und 50 g Zucker enthalten. auch nicht durch 9 teilbar.
b) Zucker: 1000 g : 5 = 200 g c) Ist eine Zahl durch 6 teilbar, dann ist sie auch
Haselnüsse: 1000 g : 10 = 100 g durch 2 teilbar.
Haferflocken: 1000 g : 8 = 125 g; Ist eine Zahl nicht durch 2 teilbar, dann ist sie
125 g · 3 = 375 g auch nicht durch 6 teilbar.
In 1000 g Müslischnitten sind 200 g Zucker, 100 g
Haselnüsse und 375 g Haferflocken enthalten. 26 a) blauer Punkt: Vielfache von 2 (ohne 2)
((DUA-Ende!!)) roter Punkt: Vielfache von 3 (ohne 3)
gelber Punkt: Vielfache von 5 (ohne 5)
grüner Punkt: Vielfache von 7 (ohne 7)

48
1  Teilbarkeit und Brüche 

b) 27 a) ​ _38 ​   2 1
b) ​ _8 ​  = ​ _4  ​
1
c) ​ _4  ​
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 1 1 3
d) ​ _2  ​ e) ​ _4  ​ f) ​ _8 ​ 
x x  
In a) bis d) hilft es, das Quadrat weiter zu zerle-
gen. In e) und f) ist es günstig, zuerst die unge-
10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 färbten Bruchteile zu bestimmen.
   
28 a) Siehe Abb. 1 unten
1 1 1 1 2 1 3 2 3 4 5
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 b) ​ _6  ​ < _​ 5  ​ < ​ _4  ​ < ​ _3  ​ < ​ _5 ​  < _​ 2  ​ < ​ _5 ​  < _​ 3 ​  < ​ _4 ​  < ​ _5 ​  < _​ 6  ​
  c) Individuelle Lösungen
Beispiele:
1 1 2 1
30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 Für _​ 6  ​ und ​ _4  ​erhält man _
​ 10  ​ = ​ _5  ​  .
    1 1 2 1
Für ​ _5  ​ und ​ _3  ​erhält man _​ 8 ​   = ​ _4  ​  .

1 1 2 1
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Für _​ 4  ​ und ​ _2  ​erhält man _​ 6 ​   = ​ _3  ​  .
    Es fällt auf, dass der neue Bruch immer zwi-
schen den beiden gewählten Brüchen liegt.
50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 d) Individuelle Lösung
1 1 1
  Beispiel für die Brüche _​ 6  ​  ; _​ 5  ​ und ​ _4  ​  :
1 + 1 + 1 = 3; 6 + 5 + 4 = 15;
3 1
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 neuer Bruch: _
​ 15  ​  = ​ _5  ​  .
    Entsprechend erhält man
1 1 1 3 1
• bei _​ 5  ​  ; _​ 4  ​ und ​ _3  ​den Bruch _
​ 12  ​  = ​ _4  ​  ;
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 1 1 1 3 1
• bei _​ 4  ​  ; _​ 3  ​ und ​ _2  ​den Bruch _​ 9 ​   = ​ _3  ​  .
   
Es fällt auf, dass man bei drei aufeinander

­folgenden Brüchen immer den mittleren Bruch
80 81 82 83 84 85 86 87 88 89
erhält.

Seite 39
90 91 92 93 94 95 96 97 98 99
    29 a) ​ _7 _5 _7 denn _
7 14 _
​ 12  ​ = ​ _
5 _ 15 _7 _ 21
12  ​ < ​  8  ​ < ​  8  ​  ; 24  ​  ; ​  8  ​ = ​  24  ​ und ​ 8  ​ = ​  24  ​
8 _2 _4 _2 _ 10 _4 _ 12
100
b) ​ _
15  ​ < ​  3 ​  < ​  5 ​  ; denn ​  3 ​  = ​  15 ​  und ​ 5 ​  = ​  15 ​ 
3 5 11 _3 _ 9 _5 _ 10
c) ​ _4 ​  < ​ _6  ​ < ​ _
12  ​  ; denn ​  4 ​  = ​  12  ​  und ​ 6  ​ = ​  12  ​
3 4 5 3 45 _ 4 48 5 50
d) ​ _4 ​  < ​ _5 ​  < _​ 6  ​  ; denn _​ 4 ​  = ​ _  ​  ; ​   ​  = _
60 5 60
​   ​  und _​ 6  ​ = ​ _
60
  ​
Es werden die Punkte nach den in a) aufgestell-
ten Regeln verteilt. Es ist das gleiche Prinzip wie 10 _
30 a) ​ _ 14 10 2 6
denn _
14 7 6 7
​ 15 ​  = ​ _3 ​  = ​ _9 ​  und _
​ 18 ​  = ​ _9  ​  ; _​  9 ​  < _​ 9  ​
15 ​  < ​  18 ​  ;
beim Sieb des Eratosthenes.
18 _ 35 18 _ 6 35 _ 7 _ 6 _ 7
c) Die Primzahlen bekommen keinen farbigen b) ​ _ _ _
24  ​ < ​  40 ​  ; denn ​  24  ​ = ​  8 ​  und ​ 40 ​ = ​  8  ​  ; ​  8 ​  < ​  8  ​
Punkt: 2; 3; 5; 7; 11; 13; 17; 19; 23; 29; 31;
37; 41; 47; 53; 59; 61; 67; 71; 73; 79; 83;
89; 97.

Abb. 1

0 1
_ 1
_ 1
_ 1
_ 2
_ 1
_ 3
_ 2
_ 3
_ 4
_ 5
_ 1
6 5 4 3 5 2 5 3 4 5 6

49
1  Teilbarkeit und Brüche 

40 _ 45 40 _ 4 _ 16 45 _ 15
c) ​ _ _ _
50 ​ > ​  60 ​  ; denn ​  50 ​ = ​  5 ​  = ​  20  ​ und ​ 60 ​ = ​  20  ​  ; 33 Gesamtgewicht:
_ 16
​    ​ > _
15
​    ​ 44 kg + 12 kg = 56 kg = 56 000 g
20 20
Gewicht Vorderrad: _ ​ 165  ​  von 56 000 g
42 _
_ 20 42 21 20 5 25
d) ​  60 ​ < ​ 24  ​  ; denn _
​  60 ​ = _
​ 30  ​ und _
​ 24  ​ = ​ _6  ​ = ​ _
30 ​  ; Gewicht Hinterrad: _ 11
​ 16  ​ von 56 000 g
21 _ 25
​ _
30  ​ < ​  30 ​ 
56 000 g  :  16 = 3500 g
3500 g · 5 = 17 500 g = 17,5 kg;
31 a) 3500 g · 11 = 38 500 g = 38,5 kg
7
_
2
Auf dem Hinterrad lasten 38,5 kg und auf dem
Vorderrad 17,5 kg.

34 Das Rechteck besteht aus insgesamt


_7_
_5

10
6

18 · 4 = 72 Kästchen, sodass ein Kästchen einem


Schüler bzw. einer Schülerin entspricht. Man
färbt also 24 Kästchen blau, 14 Kästchen rot,
12 Kästchen grün, 8 Kästchen lila, 6 Kästchen
grau, 4 Kästchen orange und 4 Kästchen
_8_
_
3

15
5

schwarz. Zwei halbe Kästchen ergeben ein


ganzes Kästchen.
10
__
5
Blau Rot Grün Lila Grau
b) Es gibt einen Weg in Pfeilrichtung, der beim
kleinsten Bruch anfängt, alle Brüche der Größe
nach durchläuft und beim größten Bruch endet.
Es gibt also keinen Weg, der zum Ausgangs-
punkt zurückführt, da man mit dem kleinsten Orange
Bruch angefangen hat. Schwarz
8 3 7 5 10 7
Anordnung der Brüche: _
​ 15  ​  < ​ _5 ​   < ​ _ _ _ _
10  ​  < ​  6  ​  < ​  5 ​   < ​  2  ​
c) Anzahl der Pfeile: 35 Gesamtgewicht der Backzutaten:
8 _3 7
von ​ _ _
15  ​ aus: 5; von ​ 5 ​  aus: 4; von ​ 10  ​ aus: 3;
200 g + 3 · 100 g + 2 · 50 g = 600 g
5 10
Anteile der Zutaten:
von ​ _  ​ aus: 2; von _
​   ​  aus: 1 200 2 4
6 5 Haferflocken: _
​ 600 ​  = ​ _6 ​   = ​ _
12  ​ 
Summe: 5 + 4 + 3 + 2 + 1 = 15 100 1 2
Man kann insgesamt 15 Pfeile einzeichnen. Haselnüsse: _
​ 600  ​  = ​ _6  ​  = ​ _
12  ​ 
50 1
Sonnenblumenkerne: _
​ 600  ​  = ​ _
12  ​ 
32 a) 6 kg = 6000 g; ​ 41  ​davon
_
ist übrig:
50 1
6000 g : 4 = 1500 g = 1,5 kg Butter: ​ _   ​  = ​ _  ​ 
600 12
1,5 kg Kartoffeln sind übrig. 100
Zucker: _
1 2
​ 600  ​  = ​ _6  ​  = ​ _
12  ​ 
b) 3 ​ _21  ​ kg= 3500 g; ​ 21  ​davon
_
ist übrig: 100 1 2
3500 g : 2 = 1750 g Honig: _​ 600  ​  = ​ _6  ​  = ​ _
12  ​ 
1750 g Äpfel sind übrig. Es bietet sich an, für das Streifendiagramm eine
c) 30 € = 3000 ct, ​ _34 ​  davon ist übrig: Gesamtlänge von 12 cm zu wählen.
3000 ct : 4 = 750 ct; 750 ct · 3 = 2250 ct = 22,50 € Sonnenblumen-
22,50 € sind übrig. Haferflocken kerne Zucker
d) 1 ​ _21  ​ t = 1500 kg; _​ 34 ​  davon ist übrig:
1500 kg : 4 = 375 kg; 375 kg · 3 = 1125 kg Honig
1125 kg Kirschen sind übrig.
e) 2 h = 120 min; _​ 23 ​  davon ist übrig:
120 min : 3 = 40 min; 40 min · 2 = 80 min
Haselnüsse Butter
80 Minuten sind übrig.
((DUA-Ende!!))

50
Teilbarkeit und Brüche KV 1 1

Endziffernregeln
Forscherauftrag Regel

1 Teilbarkeit durch 2 Eine Zahl ist nur dann durch


a) Unterstreicht alle Zahlen, die durch 2 teilbar sind:
56 203 654 248 57 342 5890 teilbar, wenn sie die Endziffer

b) Findet Ziffern für die Leerstellen, damit die Zahl durch 2 oder hat.
teilbar ist:
73 4 6 0

Versucht nun rechts eine Regel zu formulieren.

2 Teilbarkeit durch 5 Eine Zahl ist nur dann durch


a) Unterstreicht alle Zahlen, die durch 5 teilbar sind:
200 605 24 50 342 5895 teilbar, wenn die Ziffer

b) Findet Ziffern für die Leerstellen, damit die Zahl durch 5 eine oder ist.
teilbar ist:
73 4 6 0
Versucht nun rechts eine Regel zu formulieren.

3 Teilbarkeit durch 10 Eine Zahl ist nur dann durch


a) Unterstreicht alle Zahlen, die durch 10 teilbar sind:
203 605 200 350 342 5890 teilbar, wenn sie die Endziffer

b) Findet Ziffern für die Leerstellen, damit die Zahl durch 10 hat.
teilbar ist:
73 4 6 0

Versucht nun rechts eine Regel zu formulieren.

4 Spezialauftrag: Teilbarkeit durch 4 Eine Zahl ist nur dann durch


a) Unterstreicht alle Zahlen, die durch 4 teilbar sind:
44 212 160 200 353 314 5890 teilbar, wenn die

Tipp: Achtet auf die letzten beiden Ziffern. Ziffern eine durch teilbare Zahl

bilden.
b) Findet Ziffern für die Leerstellen, damit die Zahl durch 4
teilbar ist:
73 4 6 0

Versucht nun rechts eine Regel zu formulieren.

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett.de | Alle Rechte Autor: Sarah Bahnmüller Einzelarbeit | 45 Minuten
vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen
Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Teilbarkeit und Brüche KV 2 1

Quersummenregel
Forscherauftrag Regel

1 Teilbarkeit durch 3 Eine Zahl ist nur dann durch


a) Kreuzt alle Zahlen an, die durch 3 teilbar sind.
b) Bildet die Quersumme der Zahlen. teilbar, wenn ihre
(Tipp: Die Quersumme von 123 ist 1 + 2 + 3 = 6.)
Zahl Teilbar durch 3 ? Quersumme

15 
.
24 

26 

53 

54 

231 

232 

870 

c) Findet Ziffern für die Leerstellen, damit die Zahl durch 3


teilbar ist. 73 4 6 0

Versucht nun rechts eine Regel zu formulieren.

2 Teilbarkeit durch 9 Eine Zahl ist nur dann durch


a) Kreuzt alle Zahlen an, die durch 9 teilbar sind.
b) Bildet die Quersumme der Zahlen. teilbar, wenn ihre
Zahl Teilbar durch 9 ? Quersumme

27 

29 
.
45 

48 

54 

783 

784 

945 

c) Findet Ziffern für die Leerstellen, damit die Zahl durch 9


teilbar ist. 73 4 6 0

Versucht nun rechts eine Regel zu formulieren.

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett.de | Alle Rechte Autor: Sarah Bahnmüller Einzelarbeit | 45 Minuten
vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen
Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Teilbarkeit und Brüche KV 3 1

ABC-Mathespiel: Teilbarkeitsregeln
Name des Spielers:

Spielanleitung:
1. Ein Schüler zählt das Alphabet durch, ein anderer ruft „stopp“. Für die einfache Spielvariante
buchstabiert ihr von A bis M, für die schwierige Spielvariante von N bis Z.
2. Schreibe die Zahl zum passenden Buchstaben in das Anfangsfeld hinein.
3. Fülle die Zeile aus und rufe „fertig“. Danach darf jeder Spieler noch sein Feld fertig ausfüllen.
4. Kontrolliere und zähle für eine richtige Antwort einen Punkt.

Anfangszahl: … teilbar … teilbar … teilbar … teilbar


Punkte
Zahl … durch 2? durch 5? durch 3? durch 9?

Einfache Spielvariante:
A = 235 B = 648 C = 663 D = 395 E = 702
F = 501 G = 2375 H = 8090 I = 6318 J = 3905
K = 12 945 L = 86 790 M = 319 432

Schwierige Spielvariante:
N = 1097 O = 22 221 P = 42 694 Q = 1 000 000 R = 5 Millionen
S = 40 683 943 T = 7 M 5 HT 3 H U = 999 333 V = 18 189 972 W = 32 M 345
X = 6M 6T 2H Y = 9 Milliarden Z = 81 818 818

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett.de | Alle Rechte Autor: Sarah Bahnmüller Partner- oder Gruppenarbeit | 30 Minuten
vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen
Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Teilbarkeit und Brüche KV 4 1

Zahlenspiel für 3 bis 5 Spieler (1)


 Schneidet die 120 Karten aus. Mischt die Karten, verteilt sie gleichmäßig und legt sie offen vor euch hin.
 Wer die 2 hat, ruft „2“ aus und legt die Karte verdeckt vor sich hin. Alle anderen Spielerinnen und Spieler
legen die Karten, auf denen eine gerade Zahl steht, verdeckt in die Mitte des Tischs.
 Wer die 3 hat, ruft sie aus und legt sie verdeckt vor sich hin. Alle Karten mit Zahlen, die ohne Rest durch 3
teilbar sind, werden verdeckt in die Mitte gelegt.
 Immer mit der kleinsten noch offenen Zahl geht es so lange weiter, bis alle Karten verdeckt sind.
 Wer am Ende die meisten verdeckten Karten besitzt, hat Glück gehabt und soll erklären, welche Art von
Zahlen auf seinen Karten steht.

2 22 42 62 82 102

3 23 43 63 83 103

4 24 44 64 84 104

5 25 45 65 85 105

6 26 46 66 86 106

7 27 47 67 87 107

8 28 48 68 88 108

9 29 49 69 89 109

10 30 50 70 90 110

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett.de | Alle Rechte Gruppenarbeit | 30 Minuten
vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen
Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Teilbarkeit und Brüche KV 5 1

Zahlenspiel für 3 bis 5 Spieler (2)

11 31 51 71 91 111

12 32 52 72 92 112

13 33 53 73 93 113

14 34 54 74 94 114

15 35 55 75 95 115

16 36 56 76 96 116

17 37 57 77 97 117

18 38 58 78 98 118

19 39 59 79 99 119

20 40 60 80 100 120

21 41 61 81 101 121

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett.de | Alle Rechte Gruppenarbeit | 30 Minuten
vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen
Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Teilbarkeit und Brüche KV 6 1

Das Glücksprinzip
Es war einmal ein Schuldirektor. Er war ein sehr weiser und mathematikbegeisterter Mann. Er mochte seine
Schülerinnen und Schüler sehr und überlegte sich ein Prinzip, mit dem er jedes Schuljahr den Klassen einen
Klassenausflug spendieren konnte. In der Schule war sein Vorgehen unter dem Stichwort „Glücksprinzip“
bekannt. Doch wenn man genauer hinsah, entdeckte man ein System dahinter.
Einmal im Jahr ließ er sein gesamtes Schulpersonal, 30 Personen, durch die Schulgänge laufen und die
Klassenzimmertüren nach folgendem Plan markieren:
Die erste Person machte an jedes Klassenzimmer ein Kreuz, die zweite an jedes zweite Klassenzimmer, die
dritte an jedes dritte Klassenzimmer usw. Am Ende eines Schuljahres erhielten diejenigen Klassen einen
Ausflug geschenkt, deren Klassenzimmer genau zwei Kreuze an der Tür hatte.
Durchschaust du das Prinzip?

a) Welche Klassen haben Glück und bekommen einen Ausflug? Notiere die Zimmernummern.

b) Welche Klassen würden einen Ausflug bekommen, wenn die Schule 40 Klassenzimmer und 40 Angestellte

hätte?

c) Was haben die Klassenzimmer gemeinsam? Denke an die Teiler einer Zahl.

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett.de | Alle Rechte Autor: Sarah Bahnmüller Partnerarbeit | 25 Minuten
vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Illustration: Tom Menzel
Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Teilbarkeit und Brüche KV 7 1

Brüche darstellen
1 Färbe den angegebenen Bruchteil und bestimme den Bruchteil, der noch zum Ganzen fehlt.

1
a) Färbe blau: Zum Ganzen fehlt:
4

3
b) Färbe grün: Zum Ganzen fehlt:
4

5
c) Färbe rot: Zum Ganzen fehlt:
8

2 Zähle die Teile und bezeichne anschließend einen davon.

3 Färbe den angegebenen Bruchteil.

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett.de | Alle Rechte Autor: Sarah Bahnmüller Einzelarbeit | 15 Minuten
vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen
Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Teilbarkeit und Brüche KV 8 1

Speisekarte: Brüche am Zahlenstrahl


Stelle dir ein Menü aus Vorspeise, Hauptspeise und Nachspeise zusammen und löse die Aufgaben.

Vorspeise:

Welche Brüche sind markiert? Welche Brüche sind markiert?


a) a)

b) b)

Hauptspeise:

Zeichne einen geeigneten Zahlenstrahl. Zeichne einen geeigneten Zahlenstrahl.


2 4 5 7 1 4 1 3
a) ; ; ; a) ; ; ;
7 7 7 7 6 6 4 4
1 2 2 5 3 5 1 3 2
b) ; ; ; (Tipp: Länge = 6 cm) b) ; ; ; ;
3 6 3 6 12 6 3 4 6
3 11 7 2
c) 1
1
;
3
;
1
;
1
; 2;
7
(Tipp: Länge = 8 cm) c) ; ; ;11; 1
2 4 2 4 4 5 15 5 3 15

Nachspeise:

Finde die Fehler und korrigiere sie. Finde die Fehler und korrigiere sie.

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett.de | Alle Rechte Autor: Sarah Bahnmüller Einzelarbeit | 30 Minuten
vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Illustration: Tom Menzel
Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Teilbarkeit und Brüche KV 9 1

Gemischte Zahlen
1 Welche gemischte Zahl ist dargestellt?
a) b)

= =

3 2 2
+ = 1+ =
3 3 3

2 Schreibe als Bruch und als gemischte Zahl.


a) b) c) d)

3 Schreibe als gemischte Zahl


8 2 5 Beachte
a) 2 = b) =
3 3 4 1 2 3
1= = = =…
1 2 3
= 11 = 2 4 6 8
c)
8 d) 2= = = = =…
7 5 1 2 3 4
3 6 9 12
3= = = = =…
1 2 3 4
12 = 19 =
e) f)
8 9

4 Schreibe als Bruch.


3 8 3 5 5
a) 2 =  b) 5 = c) 3 =
4 4 4 8 11

8 5 3
d) 7 = e) 9 = f) 17 =
11 15 7

2 5 6
g) 11 = h) 15 = i) 8 =
3 9 11

5 Verwandle in Minuten.
a) 1
1
h= Beachte
3 60 min + 1
1 h
2
1 = 60 min + 30 min
b) 2 h=
4
= 90 min

5
c) h=
4

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett.de | Alle Rechte Einzelarbeit | 25 Minuten
vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen
Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Teilbarkeit und Brüche KV 10 1

Übungen zum Erweitern


1 a) Welche Brüche haben denselben Wert wie die folgenden Brüche? Die Skizze dient dir als Hilfe.
Ergänze jede Reihe um ein weiteres Glied.
1
2
= =

b)
2
= =
5

c) Wähle einen eigenen Bruch und gehe ebenso vor wie in Teilaufgabe a).

= =

2 Ergänze die folgenden Sätze: genau – das Gleiche – halb – größer – doppelt – kleiner
Bei 4 nimmt man so viele Stücke wie bei 2 . Die Stücke sind aber so groß.
10 5

Deshalb ist 2 wie 4 .


5 10

3 Ein Bruch passt nicht in die Reihe. Streiche ihn. Warum passt er nicht?
3
a) ; 15 ; 6 ; 6 ; 30
4 20 8 12 40
1 3 5
b) ; ; ; 2 ; 7
5 15 20 10 35

4 Richtig oder falsch? Du erhältst einen Lösungssatz.

wahr falsch
Beim Erweitern wird der Bruchteil größer. Wahrheit Vertrauen
Beim Erweitern werden die Stücke größer. bleibt ist
Beim Erweitern werden die Stücke kleiner. gut besser
Beim Erweitern erhältst du mehr Stücke. Kontrolle als
Beim Erweitern wird der Zähler multipliziert und der Nenner bleibt gleich. war ist
Beim Erweitern bleibt der Bruchteil gleich groß. besser. am besten.

Lösungssatz:

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett.de | Alle Rechte Einzelarbeit | 25 Minuten
vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen
Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Teilbarkeit und Brüche KV 11 1

Kreisteile
Färbe die Kreise unterschiedlich ein und schneide die Kreisteile aus.
Material: Schere

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett.de | Alle Rechte Einzelarbeit | 15 Minuten
vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen
Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Teilbarkeit und Brüche KV 12 1

Vergleichen von Bruchteilen


Bei Karins Geburtstag blieb eine ganze Menge Kuchen übrig.
5 7
Obstkuchen: Himbeerkuchen Kirschkuchen
12 12
3 5
Cremetorten: Schokocremetorte Walnusstorte
4 8
1 3 2
Sahnetorten: Käsesahnetorte Pfirsichtorte Moccatorte
2 4 3

1 Legt die Bruchteile mit Kreisteilen nach. Begründet eure Antworten.

a) Von welchem Obstkuchen blieb mehr übrig?

b) Von welcher Cremetorte blieb mehr übrig?

c) Warum ist Frage a) leichter zu beantworten als Frage b)?

3 5
d) Erklärt mithilfe der unten abgebildeten Kreise, warum größer ist als .
4 8
Zeichnet und färbt dazu die Kreisteile ein.

2 a) Von welcher Sahnetorte ist am meisten übrig, von welcher am wenigsten?

b) Welcher der drei Bruchteile an Sahnetorten kann man (ohne Kreisteile) leicht vergleichen?

c) Ersetzt die Viertel- und Drittelstücke durch Zwölftelstücke. Zeichnet und färbt.
3 2
Erklärt, warum größer ist als .
4 3

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett.de | Alle Rechte Illustration: Dorothee Wolters Partnerarbeit | 30 Minuten
vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen
Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Teilbarkeit und Brüche KV 13 1

Bruchteile von Größen


1 Wandle in die angegebene Einheit um.
1 1
a) km = m b) kg = g
5 10
3 3
km = m kg = g
5 10
4 1
km = m kg = g
5 100
5 7
km = m kg = g
5 100
6 100
km = m kg = g
5 100
10 4
km = m kg = g
5 1000

1 1
2 Was ist mehr?
10
von einem Ganzen oder
3
vom Ganzen? Begründe ausführlich.

3 Achte auf die Maßeinheiten.


1 1 1
a) m= dm; m2 = dm2; m3 = dm3
2 2 2
3 3 3
b) m= cm; h= min; Tag = h
4 4 4
3 3 2
c) €= ct; h= min; cm2 = mm2
20 20 20
7 7 7
d) m3 = dm3; €= ct; m2 = dm2
100 100 100

4 Gib das Ergebnis als Bruchteil und in der kleineren Einheit an.
7 1
a) Wie viel mehr sind € als €?
10 10

3
b) Wie viel weniger sind kg als 1 kg?
4

1
c) Wie viel mehr sind 4 Stunden als Tag?
8

1 2
d) Wie viel mehr ist kg als kg?
2 5

1
e) Wie viel weniger sind 4 dm als m?
2

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett.de | Alle Rechte Illustration: Petra Götz Einzelarbeit | 25 Minuten
vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen
Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Teilbarkeit und Brüche KV 14 1

Was kann ich? 1

1 Vervollständige.

a) V = {14; ; ; ; …} b) T24 = { }

2 Kreuze an, wenn die Zahl durch … teilbar ist.

teilbar durch 2 5 10 3 9

224     

1455     

3960     

3 Welcher Bruchteil ist dargestellt? Welcher Bruchteil fehlt noch zum Ganzen?

a) b) c)

Dargestellt:
Dargestellt: Dargestellt:

Es fehlen: Es fehlen: Es fehlen:

4 a) Welche Brüche sind dargestellt?

A= ;B= ;C=

3 1 1 5
b) Zeichne einen geeigneten Zahlenstrahl und trage folgende Brüche ein. ; ; ;
4 8 2 8

5 Fülle die Lücken.


15 8 1 7 7
a) = b) = c) = d) =
35 7 48 12 60 9 72

6 Berechne den Bruchteil.


1 5
a) von 20 m b) von 24 h
5 6

Checkliste: Ich kann ... Aufgabe   


Vielfachen- und Teilermengen bestimmen, 1   
Teilbarkeitsregeln anwenden, 2   
Brüche aus Darstellungen ablesen, 3   
Brüche am Zahlenstrahl ablesen und eintragen, 4   
Brüche erweitern und kürzen, 5   
Brüche vergleichen und ordnen 6   
Bruchteile von Größen benennen. 7   

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett.de | Alle Rechte Autor: Sarah Bahnmüller Einzelarbeit | 45 Minuten
vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen
Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Teilbarkeit und Brüche KV 15 1

Was kann ich? 2

1 Vervollständige.

a) V ={ ; 32; ; ; ….} b) T = {1; ; ; ; ; 18}

2 Kreuze an, wenn die Zahl durch … teilbar ist.

teilbar durch 2 5 10 3 9

5092     

12 345     

100 267 980     

6
3 Wo sind
8
richtig dargestellt? Kreuze an und begründe.
a) b) c)

4 a) Welche Brüche sind dargestellt?

A= ; B= ; C= ; D= ; E=
5 3 1 4
b) Zeichne einen Zahlenstrahl und trage folgende Brüche ein. 1 ; ; ;
6 12 6 3

5 Hier wurde falsch erweitert oder gekürzt. Finde den Fehler und verbessere ihn.
5 24 8 1 7 30 7 50
a) = b) = c) = d) =
12 60 48 20 12 60 9 72

3 1
6 Die Insel Reichenau ist 400 ha groß. Auf
5
der Fläche wird Gemüse angebaut.
20
sind mit Blumen bedeckt.

a) Gemüsefläche in ha: b) Blumenfläche in ha:

Checkliste: Ich kann ... Aufgabe   


Vielfachen- und Teilermengen bestimmen, 1   
Teilbarkeitsregeln anwenden, 2   
Brüche aus Darstellungen ablesen, 3   
Brüche am Zahlenstrahl ablesen und eintragen, 4   
Brüche erweitern und kürzen, 5   
Brüche vergleichen und ordnen, 6   
Bruchteile von Größen benennen. 7   

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett.de | Alle Rechte Autor: Sarah Bahnmüller Einzelarbeit | 45 Minuten
vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen
Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Teilbarkeit und Brüche KV 16 1

Was kann ich? 3

1 Vervollständige.

a) kgV (12; 9) = b) T = {1; ; ; ; 6; ; 15; .}

2 Fülle die Lücken so, dass die Zahl durch … teilbar ist. Gib alle Möglichkeiten an.

teilbar durch 2 5 10 3 9

509 = = = = =

1240 = = = = =

1 1
3 a) Zeichne eine Figur und färbe
5
davon blau. b) Ergänze zum Ganzen.  =
4

4 5 11 15 1 3
4 a) Welche Brüche ;
7
; ; ; ;
4 12 31 6 7
liegen auf dem Zahlenstrahl
1 1
 links von ?  zwischen und 1?
2 2

b) Welcher Bruch liegt genau in der Mitte?

A=

5 Beim vollständigen Kürzen wurden hier Fehler gemacht. Verbessere.


35 5 25 5 7 35 14 7
a) = b) = c) = d) =
91 14 150 30 12 60 19 19

5 7 8
6 Sven behauptet, dass die Brüche ; ;
6 8 9
gleich groß sind, da alle Nenner um 1 größer sind als ihre

Zähler. Was meinst du dazu? Begründe.

Checkliste: Ich kann ... Aufgabe   


Vielfachen- und Teilermengen bestimmen, 1   
Teilbarkeitsregeln anwenden, 2   
Brüche aus Darstellungen ablesen, 3   
Brüche am Zahlenstrahl ablesen und eintragen, 4   
Brüche erweitern und kürzen, 5   
Brüche vergleichen und ordnen 6   

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett.de | Alle Rechte Autor: Sarah Bahnmüller Einzelarbeit | 45 Minuten
vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen
Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
Teilbarkeit und Brüche KV 17 1

Bergsteiger: Teilbarkeit und Brüche – zu den Schülerbuchseiten 36 – 39

32 33

19

18

31
29

17

13, 14

28 a – c
11

10

34
27

26
22

1, 2

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett.de | Alle Rechte Autor: Sarah Bahnmüller Einzelarbeit/Partnerarbeit | 90 Minuten
vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für den eigenen Illustration: Tom Menzel
Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten.
 

Lösungen der Kopiervorlagen


1 Teilbarkeit und Brüche
Endziffernregeln, KV 1

1 a) 56, 654, 248, 342, 5890


b) 730; 732; 734; 736; 738
Der erste Platzhalter kann durch die Ziffern 0 bis 9 ersetzt werden. Für den zweiten gilt:
40; 42; 44; 46; 48
600; 610; 620; 630; 640; 650; 660; 670; 680; 690
Regel: Eine Zahl ist nur dann durch 2 teilbar, wenn sie die Endziffer 0; 2; 4; 6 oder 8 hat.

2 a) 200; 605; 50; 5895


b) 730; 735
Der erste Platzhalter kann durch die Ziffern 0 bis 9 ersetzt werden. Für den zweiten gilt:
40; 45
600; 610; 620; 630; 640; 650; 660; 670;680; 690
Regel: Eine Zahl ist nur dann durch 5 teilbar, wenn die letzte Ziffer eine 0 oder 5 ist.

3 a) 50; 200, 350, 5890


b) 730
Der erste Platzhalter kann durch die Ziffern 0 bis 9 ersetzt werden. Für den zweiten gilt: 40
600; 610; 620; 630; 640; 650; 660; 670;680; 690
Regel: Eine Zahl ist nur dann durch 10 teilbar, wenn sie die Endziffer 0 hat.

4 a) 44; 212; 160; 200


b) 732; 736
Die letzten beiden Ziffern sind alle Vielfachen von 4.
400; 404; 408; 412; 416; 420; 424; 428; 432; 436; 440; 444; …; 496
600; 620; 640; 680
Regel: Eine Zahl ist nur dann durch 4 teilbar, wenn die letzen beiden Ziffern eine durch 4 teilbare Zahl bilden.
Quersummenregel, KV 2

1 a) + b)
Zahl Teilbar durch 3 ? Quersumme
15  1+5=6
24  2+4=6
26  2+6=8
53  5+3=8
54  5+4=9
231  2+3+1=6
232  2+3+2=7
870  8 + 7 + 0 = 15
c) 732; 735; 738
Die Quersumme aus 4 +  +  muss eine durch 3 teilbare Zahl ergeben.
Individuelle Lösung, zum Beispiel:
411; 423; 462
630; 660; 690
Regel: Eine Zahl ist nur dann durch 3 teilbar, wenn ihre Quersumme durch 3 teilbar ist.

LKV 1
 
 

2 a) + b)
Zahl Teilbar durch 9 ? Quersumme
27  2+7=9
29  2 + 9 = 11
45  4+5=9
48  4 + 8 = 12
54  5+4=9
783  7 + 8 + 3 = 18
784  7 + 8 + 4 = 19
945  9 + 4 + 5 = 18
c) 738
Die Quersumme aus 4 +  +  muss eine durch 9 teilbare Zahl ergeben.
Individuelle Lösung, zum Beispiel:
432; 441; 477
630
Regel: Eine Zahl ist nur dann durch 9 teilbar, wenn ihre Quersumme durch 9 teilbar ist.
ABC-Mathespiel: Teilbarkeitsregeln, KV 3
Anfangs- …teilbar …teilbar …teilbar …teilbar Anfangs- …teilbar …teilbar …teilbar …teilbar
zahl: durch 2? durch 5? durch 3? durch 9 zahl: durch 2? durch 5? durch 3? durch 9
A n j n n N n n n n
B j n j j O n n j j
C n n j n P j n n n
D n j n n Q j j n n
E j n j j R j j n n
F n n j n S n n n n
G n j n n T j j j n
H j j n n U n n j j
I j n j j V j n j j
J n j n n W n j n n
K n j j n X j j n n
L j j j n Y j j j j
M j n n n Z j n n n
(j = ja, n = nein)
Zahlenspiel für 3 – 5 Spieler (1) und (2), KV 4 und KV 5
Individuelle Lösungen
Das Glücksprinzip, KV 6
a) 2; 3; 5; 7; 11; 13; 17; 19; 23; 29
b) Zu den Zimmernummern in Teilaufgabe a) kommen noch Zimmernummer 31 und 37 hinzu, wenn es 40
Klassenräume geben würde.
c) Die Zahlen haben alle nur zwei Teiler, die 1 und sich selbst. Diese Zahlen nennt man Primzahlen.

LKV 2
 
 

Brüche darstellen, KV 7

1
a) 3
Zum Ganzen fehlt:
4

b) 1
Zum Ganzen fehlt:
4

c) 3
Zum Ganzen fehlt:
8

LKV 3
 
 

Speisekarte: Brüche am Zahlenstrahl, KV 8


Vorspeise Vorspeise
2 4 5 1 4 1
a) A = ; B= ; C= a) A = ; B= ; C=1
6 6 6 6 6 6

1 4 4 3 3 11 3
b) A = ; B= ; C=1 b) A = ; B= ; C= ;D=1
6 6 6 12 6 12 12

Hauptspeise Hauptspeise
a) a)

b) b)

c) c)

Nachspeise Nachspeise
Zum Beispiel: Zum Beispiel:

Gemischte Zahlen, KV 9
6 6 1 1
1 b)
6

6

6
2
6

4 1 23 3 8 3 31 7
2 a)
3
=1
3
b)
10
=2
10
c)
5
=1
5
d)
8
=3
8

2 1 1
3 a) 2
3
b) 1 +
4
1
4
1 1 1 1
c) 1 + 1 d) 2 + 2
7 7 5 5
4 1 1 1
e) 1 + 1 f) 2+ 2
8 2 9 9

LKV 4
 
 

11 40 5 45 33 5 38
4 a)
4
b)
8
 
8 8
c)
11

11

8
77 8 85 135 5 140 119 3 122
d)   e)   f)  
11 11 11 15 15 15 7 7 7
33 2 35 135 5 140 88 6 94
g)   h)   i)  
11 3 3 9 9 9 11 11 11

5 a) 60 min + 20 min = 80 min


b) 120 min + 15 min = 135 min
5 1
c) h=1 h; 60 min + 15 min = 75 min
4 4

Übungen zum Erweitern, KV 10


1 2 4 2 4 8
1 a)
2
=
4
= z. B.
8
b)
5
=
10
= z. B.
20
c) individuelle Lösungen

4 2 2
2 Bei
10
nimmt man doppelt so viele Stücke wie bei
5
. Die Stücke sind aber halb so groß. Deshalb ist
5
das
4
Gleiche wie .
10

6 3 9
3 a)
12
, denn die richtige Erweiterung von
4
mit 3 ist
12
.
5 1 4
b) , denn die richtige Erweiterung von mit 4 ist .
20 5 20

4 f; f; w; w; f; w
wahr falsch
Beim Erweitern wird der Bruchteil größer. Wahrheit Vertrauen
Beim Erweitern werden die Stücke größer. bleibt ist
Beim Erweitern werden die Stücke kleiner. gut besser
Beim Erweitern erhältst du mehr Stücke. Kontrolle als
Beim Erweitern wird der Zähler multipliziert und der Nenner bleibt gleich. war ist
Beim Erweitern bleibt der Bruchteil gleich groß. besser. am besten.

Lösungssatz: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser


Kreisteile, KV 11
Individuelle Lösungen
Vergleichen von Bruchteilen, KV 12

1 a) Kirschkuchen
b) Schokocremetorte
c) Beide Brüche haben den gleichen Nenner, sodass man direkt vergleichen kann.
3 5
d) nimmt mehr Fläche ein und ist deshalb größer als .
4 8

2 a) am meisten: Pfirsichtorte; am wenigsten: Käsesahnetorte


1 3
b) und
2 4
3 9 2 8 9 8
c) = ; = nimmt eine größere Fläche ein als .
4 12 3 12 12 12

LKV 5
 
 

Bruchteile von Größen, KV 13

1 a) 200 m b) 100 g
600 m 300 g
800 m 10 g
1000 m 70 g
1200 m 1000 g
2000 m 4g
1 1
2 3
vom Ganzen ist mehr als
10
. Wenn man das Ganze nur in drei Teile teilt, ist ein Teil größer, als wenn
man das Ganze in 10 Teile teilt.

3 a) 5 dm; 50 dm2, 500 dm3


b) 75 cm; 45 min, 18 h
c) 15 ct, 9 min; 10 mm2
d) 70 dm3, 7 ct, 7 dm2
6 1
4 a)
10
€ = 60 ct b)
4
kg = 250 g c) 1 h = 60 min
1 1
d) kg = 100 g e) m = 1 dm
10 10

Was kann ich? 1 Teilbarkeit und Brüche, KV 14

1 a) V14 = {14; 28; 42; 56; …} b) T24 = {1; 2; 3; 4; 6; 8; 12; 24}

2
teilbar durch 2 5 10 3 9
224     
1455     
3960     
7 7 2 1
3 a) Dargestellt:
8
b) Dargestellt:
12
c) Dargestellt:
4
=
2
1 5 2 1
Es fehlt: Es fehlen: Es fehlen: =
8 12 4 2

2 3 6 1
4 a) A =
5
; B=
5
; C=
5
=1
5
b)

15 3 8 1 7 35 7 56
5 a)
35
=
7
b)
48
=
6
c)
12
=
60
d)
9
=
72

6 a) 20 : 5 = 4; 4 · 1 = 4 b) 24 : 6 = 4; 4 · 5 = 20
1 5
von 20 m sind 4 m. von 24 h sind 20 h.
5 6

LKV 6
 
 

Was kann ich? 2 Teilbarkeit und Brüche, KV 15

1 a) V16 = {16; 32; 48; 64; ….} b) T18 = {1; 2 ; 3 ; 6 ; 9 ; 18}

2
teilbar durch 2 5 10 3 9
5092     
12 345     
100 267 980     

3
a) b) c)

6 3
a) und c) sind richtig: = b) Falsch, die Kreisteile sind unterschiedlich groß.
8 4

2 5 2 1 2
4 a) A =
3
;B=
3
=1
3
;C=4
3
;D=6
3
;E=7
b)

5 25 8 1 7 35 7 56
5 a)
12
=
60
b)
48
=
6
c)
12
=
60
d)
9
=
72

6 a) Gemüsefläche in ha: 240 b) Blumenfläche in ha: 20


Was kann ich? 3 Teilbarkeit und Brüche, KV 16

1 a) kgV (12; 9) = 72 b) T30 = {1; 2 ; 3; 5; 6; 10; 15; 30}

2
teilbar durch 2 5 10 3 9
509  = 2; 4; 6; 8; 0  = 5; 0 =0  = 1; 4; 7 =4
1240  = 0 bis 9  = 0 bis 9  = 0 bis 9  = 2; 5; 8 =2

3 individuelle Lösungen, zum Beispiel:


a) 1
5

b)

1
4

1 15 1 3 1 11 4
4 a) links von
2
:
31
;
6
;
7
zwischen
2
und 1 :
12
;
7
7
b) A =
24
7 2

1 6 1 8
4

= < < =
4 24 3 24

LKV 7
 
35 5 25 5 1
5 a)
91
=
13
b)
150
=
30
=
6
7
c) Hier wurde erweitert, anstatt gekürzt. ist bereits vollständig gekürzt.
12
14
d) Hier wurde nur der Zähler durch 2 geteilt. ist bereits vollständig gekürzt.
19

5 60 7 63 8 64
6 falsch:
6
=
72
<
8
=
72
<
9
=
72
Es fehlt zwar immer nur ein „Teil“ bis zum Ganzen, aber dieses Teil ist unterschiedlich groß. Daher können die
Brüche nicht gleich groß sein.
Bergsteiger: Teilbarkeit und Brüche – zu den Schülerbuchseiten 36 – 39, KV 17
Die Lösungen zu den Bergsteigeraufgaben befinden sich im Kommentarteil unter den Lösungen zu
Basiswissen und Anwenden. Nachdenken.

LKV 8