Sie sind auf Seite 1von 14

Rafael Groß

Kl. 9s2
FACHARBEIT
Evangelisches Gymnasium Kleinmachnow

Die politischen Auswirkungen des 11. September 2001 auf das Weiße Haus

Autor : Rafael Groß

Lehrerin : Frau Kozakowski

Fach: Geschichte

Datum : Oktober 2016- April 2017


Inhaltsverzeichnis

Themenbegründung ............................................................................................... 1

Zielsetzung ............................................................................................................. 1

1. Der Terroranschlag auf das World Trade Center ............................................... 2

2. Veränderungen nach dem Terroranschlag ......................................................... 3

2.1. Wirtschaftliche/Finanzielle Folgen ............................................................ 3

2.2. Wirkung auf das Volk ................................................................................ 5

2.3. Schutzmaßnahmen ................................................................................... 6

3. Rache gegen alle Muslime ................................................................................. 7

3.1. Krieg in Afghanistan .................................................................................. 7

3.2. Krieg im Irak ............................................................................................. 8

3.3. Aufstieg der ISIS (Islamischer Staat im Irak und Syrien) .......................... 9

3.4. ISIS wird zum IS(Islamischer Staat)........................................................ 10

3.5. Flüchtlingskrise in Europa ....................................................................... 10

4. Fazit ................................................................................................................. 11

5. Quellenverzeichnis ........................................................................................... 12
Themenbegründung

Ich schreibe meine Facharbeit über die politische Entwicklung des 11. September
2001 in dem Fach Geschichte. Ich habe mich für das Thema entschieden, weil
mich die Ereignisse dieses Terroranschlages sehr interessiert haben. Außerdem
konnte meine Patentante sehr viel über dieses Thema berichten, da sie eine
Woche nach dem Anschlag in Amerika war. Dies habe ich als einen weiteren
Vorteil gesehen, um darüber zu schreiben. Weiterhin interessiert mich, welche
Zusammenhänge zwischen den damaligen Ereignissen und den heutigen
Problemen im Nahen Osten und in Europa bestehen.

Zielsetzung

Ich glaube, dass mich sehr viel Arbeit erwarten wird, aber das ich hoffentlich eine
Menge dazu lernen werde und viele Fragen beantworten werde. Dadurch, dass es
meine erste Facharbeit ist, werde ich diese Aufgabe mit sehr viel Mühe
bewältigen, um am Ende ein positives Ergebnis zu erhalten.

Rafael Groß 1
1. Der Terroranschlag auf das World Trade Center

Es beginnt am 11. September 2001 mit einem der schrecklichsten


Terroranschläge, den die Vereinigten Staaten von Amerika je erleben müssen.
Eine Boeing 767 der American Airlines startet um 08:00 Uhr in Boston Richtung
Los Angeles. Um 08:14 folgt eine zweite Maschine und um 08:21 Uhr startet ein
drittes Flugzeug in Washington Richtung Los Angeles. Auf allen Flügen
verschaffen sich die arabischen Terroristen Zugang zum Cockpit und übernehmen
die Steuerung der Flugzeuge.1
Ein Funkspruch der Terroristen selbst, meldet dem Flughafen in Boston die
Entführung mehrerer Flugzeuge. Nur zehn Minuten später wird die amerikanische
Luftüberwachung informiert und diese hat sofort einen Abfangjäger gestartet, der
den spekulativen Terroranschlag überprüfen soll.2
Die genauen Positionen der entführten
Flugzeuge können nicht ermittelt
werden, weil die Terroristen die
Transponder abgeschaltet haben.
Transponder senden Signale aus,
welche den Standort des Fliegers
anzeigen. Um 8:46 Uhr geschieht das
Unfassbare. Eine Boeing 767 fliegt in den Nordturm des World Trade Center und
reißt ein riesiges Loch in das Gebäude. Durch das verheerende Feuer und die
vielen Explosionen, verfallen die Menschen im World Trade Center in Panik. Sie
stehen hilferufend an den Fenstern, einige stürzen sich aus Angst vor Feuer und
Rauch in die Tiefe. Auch die Arbeiter im Südturm reagieren auf den „Unfall“. Aber
anstatt das World Trade Center zu evakuieren, hat man die Menschen gebeten
ruhig zu bleiben und weiterzuarbeiten. Doch nur wenige Minuten später fliegt eine
zweite Boeing 767 in den Südturm des World Trade Center. Nun wird den
Amerikanern klar, dass es sich um einen Terroranschlag handelt. Daraufhin
werden die Flughäfen in New York geschlossen und in Manhattan werden alle
Brücken und Tunnel abgesperrt.

1
Vgl.: http://www.3sat.de/page/?source=/nano/glossar/11septemberchronik.html [18.03.2017]
2
Eben da

Rafael Groß 2
US-Präsident George W. Bush, der gerade eine Schule in Florida besucht, wird
über den Anschlag in New York informiert. Ein weiteres Flugzeug fliegt um 9:46
Uhr, mit 46 Passagieren in das Gebäude des Pentagon hinein. Mehrere
Explosionen zerstören letztendlich das Gebäude. In Washington wird das Weiße
Haus evakuiert, genauso wie das Außenministerium im Zentrum von Washington.
Nur wenige Minuten später stürzt der Südturm des World Trade Center in sich
zusammen und verursacht eine riesige Staubwolke. Diese Staubwolke bewirkt bei
den Bewohnern der Stadt und geschätzt 200 Feuerwehmännern schwere
Erkrankungen der Atemwege, die teilweise tödlichen Verlauf nehmen.
Man vermutet dass ein viertes Flugzeug in das Weiße Haus stürzen sollte, jedoch
haben sich die Passagiere gegen die Entführer verteidigt und das Flugzeug auf
einem freien Feld in Pennsylvania zum Absturz gebracht. Es gibt keine
Überlebenden.3
Um 10:29 stürzt der Nordturm des World Trade Center in sich zusammen.
Hundertausende Tonnen von Stahl und Beton fallen zusammen und begraben
mindestens tausend Menschen unter sich, darunter viele die über die Nottreppen
flüchten wollten, aber auch viele Feuerwehrleute, die helfen wollten.

2. Veränderungen nach dem Terroranschlag

2.1. Wirtschaftliche/Finanzielle Folgen

Das World Trade Center war ein Symbol, stand für den Welthandel und es war
das New Yorker Wahrzeichen. Im Gebäude waren täglich ca. 50.000 Menschen
für Versichrungen, Banken, Maklerfirmen usw. beschäftigt. Über 430 Unter-
nehmen aus aller Welt mieteten sich Büros oder Geschäfte.4
Bei dem Terroranschlag kommen über 3000 tausend Menschen ums Leben. Es
gibt viele, teilweise Schwerverletzte und noch lange Zeit danach kämpfen
Menschen damit, die Ereignisse zu verarbeiten. Doch neben den Folgen für
Menschen und Gesellschaft, kommt es auch zu erheblichen Auswirkungen auf die

3
Vgl.: http://www.3sat.de/page/?source=/nano/glossar/11septemberchronik.html [26.03.2017]
4
Vgl.: https://books.google.de/books? [25.03.17]

Rafael Groß 3
wirtschaftliche Entwicklung. Allein die Kosten für die zerstörten Flugzeuge und
Gebäude liegen zwischen 30 und 40 Milliarden US-Dollar. Einige Unternehmen
fahren ihre Investitionen und ihre geschäftlichen Aktivitäten sehr stark zurück,
weshalb die Wirtschaft in den USA stark geschwächt wird. Der so entstandene
Schaden wird von der amerikanischen Regierung auf bis zu 110 Milliarden Dollar
geschätzt. Die stark konsumorientierte amerikanische Wirtschaft erlebt einen
drastischen Rückgang.5
Die FED (amerikanische Zentralbank) senkt den Leitzins in den Jahren 2001 bis
2003 von sechs auf einen Prozent. Dies erhöht zwar die Wachstumsrate in den
Vereinigten Staaten, trägt jedoch auch erheblich dazu bei, dass sich private
Anleger mehr verschulden. Eine Entwicklung, die zur Entstehung der Finanzkrise
von 2007 beiträgt.6
Dazu kommen die enormen Steigerungen der Sicherheitskosten für Transporte
von Menschen und Gütern. Doch am aller härtesten trifft es die Luftfahrt. Weltweit
sinkt das Aufkommen im Flugverkehr um ca. 2,7%. Doch in Amerika haben es die
Flughäfen am Schwersten. Die Fluggesellschaften US-Airways und Delta werden
mit 15 Milliarden Dollar vom Staat unterstützt, damit sich diese über Wasser halten
können. Das Geld wird für Sicherheit in den Flugzeugen und für die Sicherheits-
kontrollen eingesetzt, weil der Tourismus sowohl von und nach Amerika als auch
innerhalb der USA stark nachlässt. Viele Menschen haben einfach Angst, dass so
ein Anschlag noch einmal passieren könnte.7
Durch die Zerstörung des World Trade Center haben etwa 80.000 Menschen ihren
Job verloren – landesweit wird der Verlust von ca. 750.000 Arbeitsplätzen beklagt.
Die Arbeitslosenrate steigt von 3,9% auf 5,7% im Jahr 2001. Versicherungen
befürchten Schadenersatzforderungen in Höhe von ca. 60 Milliarden Dollar.
Weltweit steigen die Rohöl- und Treibstoffkosten.8

5
Vgl.:http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/9-11-jahrestag-die-kosten-des-terrors-und-die-
profiteure-a-783578.html[ 25.03.17]
6
Vgl.:http://www.handelszeitung.ch/konjunktur/wie-911-die-wirtschaft-traf[25.03.17]
7
Siehe da (Fußnote 4)
8
Vgl.:http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/11-september-konsequenzen-fuer-die-
wirtschaft170575.html [25.03.17]

Rafael Groß 4
2.2. Wirkung auf das Volk

Wie in meiner Einleitung erwähnt, ist meine Patentante eine Woche nach dem
Anschlag in die Vereinigten Staaten gereist. Hier eine kurze Schilderung ihrer
Eindrücke:

„Der Reiseveranstalter hatte einen kostenfreien Rücktritt von der Reise


angeboten. Als der erste Schock überwunden war, haben wir die Reise dann doch
angetreten. Auf dem Hinflug von Deutschland haben wir keine Angst empfunden,
denn auch vor dem 11.September waren die Kontrollen nach Amerika am
Flughafen sehr streng. Als erstes ist uns die Solidaritätsbekundung der
Amerikaner aufgefallen. Fast an jedem Haus und an jedem Auto waren
amerikanische Fahnen angebracht. Wenn man mit den Amerikanern ins
Gespräch kam, ob im Taxi oder im Hotel, gab es kein anderes Thema und viele
haben sich bedankt, dass wir trotzdem nach Amerika gekommen sind. Im
täglichen Leben wurde man immer wieder an das schlimme Geschehen erinnert.
Alle Aussichtsplattformen und Sky-Bars in den Hochhäusern waren geschlossen
und die Polizeipräsens auf den Straßen war sehr groß. Bei Flügen innerhalb
Amerikas musste man mindestens 4 Stunden vor Abflug da sein. Jeder Koffer und
jede Handtasche wurde nicht nur durchleuchtet, sondern auch noch von
Sicherheitsleuten komplett durchgesehen. Wir haben an uns bemerkt, dass man
nicht von Vorurteilen gegenüber anderen Menschen frei war. Gerade am
Flughafen haben wir die Mitreisenden prüfend betrachtet.
Beim Rückflug von Los Angeles nach Deutschland gab es im Flughafen noch
einen Anruf „Bombenalarm“. Der komplette Flughafen wurde geräumt und wir
mussten in der 4. Etage in einem Warteraum etwa 2 Stunden ausharren, da
Fahrstuhl und Treppen gesperrt waren. Das war schon ein bisschen gruselig und
wir waren sehr ängstlich. Aber Gott sei Dank war es ein Fehlalarm.
Auch heute, 16 Jahre danach müssen wir bei jeder Reise noch an diese
schlimmen Ereignisse denken.“

Heidi und Peter M. aus Berlin

Rafael Groß 5
2.3. Schutzmaßnahmen

Seit dem Anschlag auf die beiden Twin Towers hat sich der Flugverkehr weltweit
verändert. Als erste Maßnahme wurden schon beim Einsteigen die
Sicherheitskontrollen drastisch verstärkt, aber natürlich hat sich auch einiges in
den Flugzeugen selbst verändert. Zu aller erst wurde der Zugang in das Cockpit
der Maschine total verriegelt. Damit haben nicht einmal mehr Jugendliche oder
kleine Kinder eine Chance zu beobachten, wie der Pilot das Flugzeug fliegt. Um
auch noch die Passagiere zu beschützen
hat man sogenannte „Sky Marshals“
eingeführt. Diese sind bewaffnet und
halten sich anonym an Bord auf, um
eventuelle Attentate zu verhindern. Des
Weiteren wird man nun beim Flughafen
sehr viel strenger auf Waffen und
gefährliche Gegenstände untersucht.
Auch Flüssigkeiten sind im Handgepäck nicht mehr erlaubt, da es sich um
Sprengstoff handeln könnte. Diese Vorschrift wurde inzwischen auf den meisten
Flughäfen gelockert und es dürfen bis zu 200ml mitgeführt werden. Bei Verdacht
muss man auch die Schuhe ausziehen, weil die Möglichkeit besteht, dass dort
Waffen versteckt sind. Die Anzahl der Mitarbeiter für die Sicherheitsdienste hat
sich in den letzten zehn Jahren verdreifacht.
Die Koffer in den Gepäckförderanlagen werden gescannt und man kann auf einem
Bildschirm den Inhalt erkennen. Verdächtige Koffer werden geöffnet und von den
Angestellten kontrolliert. Dabei hat der Passagier kein Recht, die Untersuchung zu
stoppen. 9
Daten von Passagieren, die in die USA reisen, müssen vorab an die US-
Sicherheitsbehörden gemeldet werden. Handelsbeziehungen und
Finanztransaktionen zwischen den Banken werden streng überwacht. Dabei geht
es nicht nur darum Terrorverdächtige zu entlarven, sondern auch die
Wirtschaftsspionage der Vereinigten Staaten ist kräftig gestiegen.

9
Vgl.: https://www.welt.de/reise/article13562281/Wie-9-11-weltweit-den-Flugverkehr-
veraenderte.html [02.04.17]

Rafael Groß 6
3. Rache gegen alle Muslime

3.1. Krieg in Afghanistan

Im Oktober 2001, planen die USA einen Krieg gegen Afghanistan. Präsident Bush
spricht in seiner Rede zur Nation im Januar 2002 das erste Mal von einer „Achse
des Bösen“. Der Auslöser ist, dass die Taliban Regierung von Afghanistan die
Terrorgruppe Al-Qaida, welche verantwortlich für den Anschlag auf das World
Trade Center ist, unterstützt. Das Militärbündnis NATO sichert noch am 7.10.2001
den USA, die volle Unterstützung zu. Damit sind auch andere europäische
Nationen verpflichtet, in den Konflikt mit einzugreifen.
Nach der Eroberung der Hauptstadt Kabul durch amerikanischen und britischen
Soldaten werden die Taliban zunächst zur Flucht in andere Landesteile
gezwungen. Seit Dezember 2001 existiert die ISAF (internationale Schutztruppe)
an der auch die deutsche Bundeswehr beteiligt ist. Unter der Führung der NATO
hilft die ISAF dabei, eigene afghanische Sicherheitskräfte auszubilden und zu
organisieren. Im Oktober 2004 kommt es zu einer Neubildung der Regierung.
Dabei wird Hamid Karzai zum Präsidenten gewählt. Obwohl die militärischen
Kräfte immer weiter verstärkt werden, gelingt es den Alliierten nicht die Taliban zu
besiegen und für Frieden zu sorgen.10
Präsident Barack Obama beschließt den Abzug seiner Truppen und im Dezember
2014 endet der dreizehnjährige Krieg, der NATO in Afghanistan - jedoch ohne den
gewünschten Erfolg.
Obwohl sich derzeit noch tausende Soldaten von NATO-Staaten in Afghanistan
aufhalten (davon etwa 1000 Bundeswehrangehörige), um das Land militärisch und
finanziell zu unterstützen, hat sich die Lage der Afghanen weiter verschlechtert.
Inzwischen gehören die Taliban wieder zu den stärksten radikalen Kräften im
Land.

10
Vgl.: http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/235010/2001-afghanistan-krieg[02.04.17]

Rafael Groß 7
3.2. Krieg im Irak

Nach dem Terroranschlag auf die beiden Twin Towers hat sich der damalige
Präsident Georg W. Bush dazu entschieden, etwas gegen den weltweiten
Terrorismus zu unternehmen. Es beginnt mit der Bekämpfung der Taliban in
Afghanistan und setzt sich fort mit dem Befehl zum Einmarsch in den Irak, durch
die amerikanischen Streitkräfte im März 2003. Die immer wieder aufgestellten
Behauptungen, der Irak besitze chemische und biologische Massenvernichtungs-
waffen, kann zwar nie bewiesen werden, dennoch wird ein verheerender Angriff
auf den Irak gestartet.
Im Irak herrscht Saddam Hussein als Präsident, welcher als brutaler und
gewalttätiger Diktator bekannt ist. Die Bevölkerung des Irak setzt sich aus drei
Volksgruppen zusammen, die Sunniten, die Schiiten und die Kurden. Diese drei
Gruppen sind schon seit ewigen Zeiten verfeindet und nur mit brutaler Gewalt,
Folter und drastischen Strafen schafft es Saddam Hussein, der selbst Sunnit ist,
einen Glaubenskrieg im eigenen Land zu verhindern.
Der Angriff der Amerikaner beginnt mit der massiven Bombardierung der
Hauptstadt Bagdad. Diese liegt im Süden Iraks und von dort marschieren britische
und amerikanische Bodentruppen ein und übernehmen innerhalb kürzester Zeit
die Kontrolle über die Stadt.
Damit haben sie auch die
über 10.000 Elitesoldaten, die
zum Schutz der drei
Präsidentenpaläste dort
stationiert sind, ausge-
schaltet. Präsident Saddam Hussein wird aber zunächst nicht gefunden. 11
Im Süden Iraks geht es bei den britischen Soldaten schnell voran. Nach dem die
Briten die Ölfelder und die Hafenstadt Umm Qasr gesichert haben, können sie
Basra einkesseln und eine Woche belagern. Danach rücken sie in Mossul, die
zweitgrößte Stadt des Iraks, ohne großen Widerstand ein. Es kommen trotzdem
sehr viele Iraker ums Leben.

11
Vgl.: https://maxaurel.wordpress.com/2016/10/16/verbindungen-9-11-irakkrieg-fluechtlingskrise-
aufstieg-der-rechten-1/ [02.04.17]

Rafael Groß 8
Amerikanische Spezialeinheiten suchen aber im ganzen Land den verschollenen
Präsidenten. Nachdem er sich acht Monate verstecken konnte, wird er im
Dezember 2003 auf einem kleinen Dorf in einen Erdloch entdeckt und verhaftet.
Ihm wird der Prozess gemacht und er wird zum Tod durch den Galgen verurteilt.

Am 9. April 2003 erklärt US-Präsident Bush den Krieg für gewonnen und hofft
darauf, dass im Irak eine demokratische Führung installiert werden kann. Nach
dem Tod von Saddam Hussein und dem Abzug der amerikanischen Truppen fehlt
nun jegliche politische Orientierung im Irak. Ein interner Machtkampf bricht aus
und die Sunniten, besonders die radikalen Islamisten wollen die Macht im ganzen
Land haben.
Auch heute, nach über 13 Jahren ist im Irak noch kein Zeichen von Frieden und
Demokratie zu sehen. Bombenanschläge und Gewalt sind nun Alltag im Irak.

3.3. Aufstieg der ISIS (Islamischer Staat im Irak und Syrien)

Nach dem Tod Saddam Husseins, wird Nouri Al-Maliki Ministerpräsident im Irak.
Al-Malaki ist Schiit und hat sich daher stark für das schiitische Volk eingesetzt. Die
Sunniten und Kurden fühlen sich benachteiligt und es kommt zu heftigen
Auseinandersetzungen zwischen den Volksgruppen. Die Kämpfe halten sich in
Grenzen, so lange die Amerikaner im Irak präsent sind. In den darauf folgenden
Jahren bemühen sich die USA um Stabilisierung im Irak, aber als sie 2011 das
Land verlassen, brechen alle Aufstände von Sunniten und Kurden wieder aus. 12

Al-Malaki reagiert auf die Anschläge und Proteste der Sunniten mit harter Hand
und schließt sie komplett aus der Politik aus. Er entlässt sunnitische
Regierungsmitglieder und Oppositionsmitglieder werden ins Gefängnis
eingesperrt. Friedliche Demonstrationen, die von Sunniten stattfinden, werden von
Al-Malaki mit Gewalt aufgelöst. Es gibt fast täglich Auseinandersetzungen und
viele Todesopfer. Daher macht sich der Ministerpräsident unter den Sunniten nicht
sehr beliebt. Die irakische Armee bleibt dem Staat kaum noch treu und als ISIS in

12
Vgl.: https://maxaurel.wordpress.com/2016/10/16/verbindungen-9-11-irakkrieg-fluechtlingskrise-
aufstieg-der-rechten-1/ [02.04.17]

Rafael Groß 9
die Städte vom Norden und Osten des Landes einmarschiert, ziehen sich die
Soldaten einfach zurück und geben Stadt für Stadt kampflos auf. Al-Maliki ignoriert
alle Hinweise von Experten und innerhalb kürzester Zeit haben ca. 1200 ISIS-
Kämpfer über 2 Millionen Menschen in der Großstadt Mosul unter Ihre Kontrolle
gebracht.

3.4. ISIS wird zum IS(Islamischer Staat)

Die Terrorgruppe ISIS hat immer größere Erfolge. Ihre mutigen und gut
ausgebildeten Soldaten erobern immer mehr Städte und Gebiete in Syrien und im
Irak. Die „Heiligen Krieger“ (Dschihadisten), wie sie sich nennen, gehen mit immer
mehr Brutalität und Gewalt gegen ihre Gegner vor. Obwohl ehemalige
Unterstützer der ISIS sich abwenden, wächst die Organisation immer weiter, da
sich tausende von Freiwilligen aus aller Welt melden, um nach Syrien zu reisen
und einen religiösen Staat aufzubauen. Im Jahre 2014 ruft der Anführer Abu Bakr
al-Baghdadi ein Kalifat (Gottesstaat) aus und seitdem nennt sich ISIS nur noch IS.
Die neu eingesetzte Regierung soll sich streng an die Gesetze des Korans
(Scharia) halten. Daher sind Frauen gezwungen, sich voll zu verschleiern, Dieben
werden die Hände abgehackt, Beleidigungen des Propheten Mohammed werden
mit der Todesstrafe geahndet. Politische und religiöse Minderheiten werden
verfolgt und umgebracht. Ein normales Leben ist unter der Herrschaft des IS nicht
mehr möglich.13

3.5. Flüchtlingskrise in Europa

Unter diesen schrecklichen Umständen haben hunderttausend Menschen die


Flucht ergriffen. Sie versuchen Flüchtlingslager in den Nachbarländern Libanon
oder Türkei zu erreichen. Da aber auch dort die Lebensbedingungen immer
schwerer werden, probieren viele über das Mittelmeer, Italien oder Griechenland

13
Vgl.: https://maxaurel.wordpress.com/2016/10/16/verbindungen-9-11-irakkrieg-fluechtlingskrise-
aufstieg-der-rechten-1/ [02.04.17]

Rafael Groß 10
zu erreichen, um dann in andere europäische Länder zu flüchten. Viele tausend
Frauen, Männer und Kinder haben dabei ihr Leben verloren. 14

Die Länder in Europa sind mit der Aufnahme und Versorgung so vieler Menschen
hoffnungslos überfordert. Einige beteiligen sich überhaupt nicht an der
Unterstützung von Flüchtlingen. Ungarn schützt seine Grenze mit einem stark
bewachten Zaun gegen alle Einwanderer. In Deutschland sind soziale Unruhen
und ein heftiger Streit der Parteien, über die richtige Behandlung von
Asylsuchende entbrannt. Ausländerfeindliche Parteien (z.B. AfD) versuchen hier-
raus ihre Vorteile zu ziehen. Inzwischen flüchten die Menschen aber nicht nur vor
Krieg und Gewalt aus ihrer Heimat, sondern viele Länder in Afrika sind nicht in der
Lage ihren Bewohnern das Überleben zu sichern. Hunger und Armut nehmen
katastrophale Ausmaße an. Auch diese Leute machen sich in immer größerer
Anzahl auf den Weg nach Europa. Die Aufgabe der europäischen Politiker wird es
sein hier vernünftige Antworten zu finden. Nur wenn die Lebensbedingungen der
Afrikaner besser werden, z.B. genug Wasser, Nahrung, medizinische Versorgung,
wird es gelingen, den Flüchtlingsstrom zu bremsen.15

4. Fazit

Ich hätte nicht gedacht, dass es zwischen den Ereignissen des


11.September 2001 und den heutigen aktuellen Problemen diese Zusammen-
hänge gibt. Während meinen Recherchen habe ich auch gelernt, dass es sehr
kompliziert ist, eine friedliche Lösung zu finden. Zu viele Parteien mit
unterschiedlichen Interessen müssen sich einigen. Da ich so spät mit der
Facharbeit begonnen habe, war ich sehr unter Zeitdruck. Das werde ich beim
nächsten Mal besser machen. Trotzdem bin ich mit meiner Arbeit sehr zufrieden.

14
Eben da
15
Vgl.: https://maxaurel.wordpress.com/2016/10/16/verbindungen-9-11-irakkrieg-fluechtlingskrise-
aufstieg-der-rechten-1/ [02.04.17]

Rafael Groß 11
5. Quellenverzeichnis

Literatur: https://maxaurel.wordpress.com/2016/10/16/verbindungen-9-11-irakkrieg-fluechtlingskrise-
aufstieg-der-rechten-1/ [02.04.17]

https://www.welt.de/reise/article13562281/Wie-9-11-weltweit-den-Flugverkehr-veraenderte.html02.04.17]

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/9-11-jahrestag-die-kosten-des-terrors-und-die-profiteure-a-
783578.html[ 25.03.17]

http://www.handelszeitung.ch/konjunktur/wie-911-die-wirtschaft-traf[25.03.17]

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/11-september-konsequenzen-fuer-die-wirtschaft170575.html [25.03.17]

http://www.3sat.de/page/?source=/nano/glossar/11septemberchronik.html [26.03.2017]

https://books.google.de/books? [25.03.17]

Bildquellen: https://www.lpb-bw.de/irak_krieg.html

https://www.google.de/search?q=9/11&client=firefoxb&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjIhoijlYb
TAhWoHpoKHeK4BDgQ_AUICSgC&biw=1280&bih=890#imgrc=Hrf07nRwk-IMyM:

http://www.spiegel.de/reise/aktuell/bild-675253-49007.html

Buchquellen: 11.9. Zehn Jahre danach Der Einsturz eines Lügengebäudes


Mathias Bröckers und Christian C. Walther

11.September Geschichte eines Terrorangriffs


Stefan Aust und Cordt Schnippen

Rafael Groß 12