Sie sind auf Seite 1von 138

EDITORIAL

Wer braucht eigentlich


Bedienungsanleitungen?

Thomas Pyczak,
Chefredakteur CHIP

die letzte Bedienungsanleitung, die ich von A bis Z gelesen habe, war für eine
digitale Spiegelreflexkamera. Ich dachte nach dem Lesen, ich hätte alles im Griff.
Kurz darauf klingelte bei unserem Fotochef das Telefon: „Hallo, hier ist Thomas.
Kannst du mir bitte sagen, wie ich im Manuell-Modus auf den zweiten Vorhang
blitze?“ Der Anruf hat sich gelohnt. Zum Glück weiß unser Fotochef mehr über
die Kamera als der Autor der Bedienungsanleitung. Die Lektüre einer wenig auf-
regenden, dreistelligen Zahl von Seiten hätte ich mir sparen können.
Menschen erobern sich Technik zunehmend spielerisch. Diese Behauptung
fand ich in einem Gastkommentar in der Süddeutschen Zeitung. Claus J. Tully,
Spezialist für Technik und Medien, schreibt da: „Die spielerische Handhabung
von Technik hat sich zum vorherrschenden Umgangsstil entwickelt. Wer studiert
heute noch eine Gebrauchsanweisung ...?“ Ein Fossil wie ich offenbar. Weil ich der
Überzeugung bin, dass es bei manchen Produkten sinnvoll ist, sich systematisch
das Wissen über sämtliche Features anzueignen. Dazu gehören Digitalkameras.
Oder Autos. Unendlich peinlich, wenn man in Gegenwart von Zeugen bei der Be-
dienung des Navigationssystems versagt. Aber im Prinzip haben Sie Recht, Herr
Tully, auch bei mir sind das Ausnahmen.
Bei den meisten technischen Neukäufen geht es ohne Anleitung. Ich ziehe gar
nicht in Erwägung, eine Anleitung zu lesen, die mir schon auf den ersten Seiten
ein Sammelsurium von Absurditäten präsentiert, für die dieses Gerät NICHT ge-
dacht ist. Ich spiele so lange herum, bis ich kapiere, wie die Maschine tickt. Nur
wenn ich gar nicht weiterkomme, entscheide ich mich, je nach Stimmungslage,
für Handbuch durchackern – oder gleich den Fachmann fragen.
Sind Bedienungsanleitungen in der digitalen Gesellschaft zu einem Relikt ge-
worden? Oder müssten sie nur intelligenter gemacht sein? Schreiben Sie mir!

thomas.pyczak@chip.de

MÄRZ 2006 | CHIP | 3


INHALT 03/2006
TITEL TEST & TECHNIK
48 Neue Angriffe der Internet-Mafia 56 Megatest Fotodrucker
Neben Phishing sind Rootkits (zum Tarnen 37 Printer von Mini bis A3-Format
nachfolgender Attacken) gerade der Hit 66 Daten retten
bei Hackers daheim. CHIP hat sie im 6 neue Festplatten-Suiten im Vergleich
Selbstversuch erlebt und zeigt, was man
damit machen kann. Und was dagegen. 74 Sind Sie HD ready?
Die Checkliste für den Einstieg ins HDTV
AKTUELL 76 Design-MP3-Player
6 aktuelle Highend-Player mit Festplatte
14 Google gegen Microsoft 78 80 % Rabatt auf Top-Notebooks
Schluss mit lustig: Google & Gates streiten Top-Gebrauchte ab 300 Euro – so geht’s
erbittert um die Vorherrschaft im Web
86 Digicam-Ersatz-Akkus
16 Blu-Ray und HD-DVD: Exklusiv-Test 30 Lithium-Ionen-Akkus für Canon & Co.
Der erste Blu-Ray-Brenner von Samsung
und das erste HD-DVD-Drive von NEC ka- 90 Steuer 2006
men im CHIP Testcenter auf den Prüfstand 5 aktuelle Steuer-Tools im Praxistest
20 Apple wird normal 94 Report: Das Bio-Labor auf einem Chip
Neue Macs rechnen jetzt mit Intel-CPUs
48 Internet-Mafia Quantensprung bei der Analyse: Chip er-
Im eigenen Hochsicherheits-Intranet hat kennt DNA, Viren, Moleküle etc. elektrisch
20 Erster Test: Internet Explorer 7 CHIP die neuesten Mafia-Methoden
Die Beta 2 Preview verspricht Großes: Der nachvollzogen. Denn nur wer die Tricks der 100 CHIP-Dauertest
Microsoft-Browser bietet Top-Features Hacker kennt, kann sich davor schützen. Leser testen und berichten selbst
22 Handys: Siemens heißt jetzt BenQ 106 Einzeltests Hard- & Software
BenQs erste neue Mobiltelefone nach der 30 top-aktuelle Produkte
Übernahme der Siemens-Handy-Sparte 120 CHIP Top 10
24 Sicherheits-Report Ranglisten Hardware, Software & Provider
Aktuelle Viren-Warnungen und 190 Feuer frei:
Sicherheits-Patches PRAXIS
26 Digicam mit 2 Objektiven Besser als Nero 7
In unserem handverlesenen Brenn- 190 Feuer frei – besser als Nero 7
Kodak V570 mit Extra-Linse für Weitwinkel 17 Gratis-Tools, die zusammen mehr können
Paket stecken mehr Profi-Features
28 Taschenkino: LED-Beamer im Test als in Nero – zum Nulltarif! Die als Nero – so setzen Sie sie optimal ein
Winzig, leise und hitzefrei: Mitsubishis besten Tipps gibt’s gratis dazu. 198 Xbox 360 ausreizen
PK10 zeigt, wie Traum-Beamer sein sollen Xbox als Media-Client für Musik & Filme
30 Handy-Republik Deutschland 202 Windows XP fehlerfrei
Studie: Im Schnitt wird es bald mehr So beheben Sie Bugs, die in den
aktive Handys als Einwohner geben automatischen XP-Updates stecken
32 Technik-Lexikon: Intel Viiv 206 Telefonieren für 0,00 € mit Skype
Intels neue Plattform als Quasi-Standard Alles über die neue Skype-Version 2.0
für alle Media-Geräte, vom PC bis zum TV
210 Freeware & Open Source de Luxe
36 Test: AMD wieder schneller Die CHIP-Kollektion des Monats
AMDs FX-60 schlägt Intels Highend-CPU
214 Bester Firefox aller Zeiten
Foto: Cinetext; M. Miller; CHIPimages

37 Internet in vollen Zügen Version 1.5: Neue Features optimal nutzen


Bahn testet W-LAN-Web-Zugang im ICE3
216 CHIP Tipps & Tricks
38 CeBIT-Sneak-Preview Für Windows, Anwendungen, Internet,
Die Highlights der CeBit 2006 hat CHIP und Hardware – mit Bug des Monats
schon entdeckt – auf der CES in Las Vegas
40 Datenschutz: Mangelhaft! CHIP-VORSCHAU
So schludern Finanzbehörden beim
Abfragen von sensiblen Konto-Daten
44 CHIP-Radar: Internet-Zugänge 16 Die Hardw are- 240 Musik ohne Ladehemmung
Plattenindustrie und Internet haben nach
Die Roadmap wichtiger
IT-Technologien Sensation in CHIP: wie vor starke Beziehungsprobleme. Das
müsste nicht sein: Vier Vorschläge für ein
45 PC-Kaufcheck
ay gegen
Blu-R blühendes Online-Musikgeschäft
HD-DVD –
... und außerdem:
die ersten 2 G
eräte RUBRIKEN
Microsoft XP Service Pack 3 nicht vor Test!
Mitte 2007, ATIs neue Top-Grafikkarte im exklusiven 3 Editorial, 12 Mailbox, 136 CHIP-Direktmarkt,
verweist Nvidia auf Platz 2, Yahoo findet 188 CHIP-Shop, 236 Impressum, 238 Aktion:
Adressen zu Telefonnummern, Gratis-Tool Fünf Highend-Grafikkarten Sapphire Radeon
für perfekte Gruppenfotos, Mini-Festplatte X1800XT zu gewinnen, 243 Inserentenverzeich-
mit 160 GByte und mehr nis, 244 Highlights der nächsten Ausgabe

SOFTWARE AUF HEFT-CD/DVD ■ TESTINDEX: 105 PRODUKTE S 10


MÄRZ 2006 | CHIP | 9
105 PRODUKTE IM TEST
HARDWARE Notebooks (ohne Grafikchip):
LG Electronics LW40 Express 110
CPU: AMD FX-60 36 Acer Extensa 6701WLMi, IBM ThinkPad Z60t 128
Digicam-Akkus: von adko, Ansmann, Canon, Notebooks (mit Grafikchip):
foto-kontor, Fuji, Hama, mobilnet-24, Nikon, Asus V6VA-8003P 107
Varta, Vivanco und Olympus; baugleich mit Akku- Acer Travelmate C204TMi,
Typen Canon NB-2LH, NB-4L, Fuji NP-40/Pentax Maxdata NB Eco 4100 IW DE 126
D-Li8, Nikon EN-EL3, Olympus Li 10B/12B 86 Notebooks (DTR):
Digitalkameras: Fujifilm FinePix E900 109 Hewlett-Packard Pavillion dv8045EA 112
Benq DC X600 114 Bemi CW 1710,
Avant S8, Olympus SP-310 121 Nexoc Osiris E701 128
Drucker (S/W-Laser): Dell 1710n 111 PC-Gehäuse: Antec P150 EC 112
DVD-Recorder: JVC DR-DX5 108 PDA (Pocket-PC): HP iPaq rx1950 112
Festplatte (S-ATA/3,5"): Seagate Barracuda 56 Alle Fotodrucker TFT (17"): Captiva E1701 114
7200.9 500 GB (ST3500641AS) 111 CHIP hat Fotos von 9 x 13 bis DIN A3 AMW M179D 128
Festplatten (extern, 3,5"): gedruckt – und getestet, welche Printer TFT (19"): Acer F-19 108
Iomega ScreenPlay Pro, LaCie Brick Desktop die besten und sparsamsten sind. Captiva A190E3, Viewsonic VX922 130
Hard Drive Red, Teac HD-35NAS 122
Fotodrucker (Mini): Canon CP400, CP600, SOFTWARE
DS700, Dell Photo Printer 540, Epson Picture- Audio-Toolbox: Franzis CD Goes MP3 2.0 118
Mate 100, 500, HP Photosmart 335, 385, 475,
Lexmark P315, P450, Polaroid PP46d, Samsung Bildoptimierer:
SPP-2020, SPP-2040, Sony DPP-FP50 56 S. A. D. Simontools Photo-Tuner 2006 116
Fotodrucker (DIN A4): Canon Pixma iP1500, Bildverwaltung: StudioLine Photo Classic 3 117
iP2000, iP3000, iP4200, iP5200, iP6220D, Desktop-Firewall:
iP6600D, Epson Stylus Photo R220N, R240, Agnitum Outpost Firewall Pro 3.0 116
R320, R800, HP Photosmart 7760, 8150,
8250, 8450, Lexmark P915 56 Desktop-Suche: FindWord Personal 118
Einrichtungsplaner: DTP Vox 3D Planer 119
Fotodrucker (DIN A3): Canon i6500, i9950,
Epson Stylus Photo R1800, R2400,
76 Edle MP3-Player Festplatten-Suiten: Acronis True Image 9.0,
HP Deskjet 9800, HP Photosmart 8750 56 Es muss nicht immer nur Apples iPod Disk Director Suite 10, Paragon Drive Backup 7.0,
sein: Sechs brandneue Design-Player mit Partition Manager 7.0 Pro, Symantec Norton
Grafikkarten (PCI-Express): ATI X1900 XTX 29 viel Festplatten-Platz im Praxistest.
MSI RX1600XT-T2D256E 109 Ghost 10.0, PartitionMagic 8.05 66
XFX GeForce 6800 GS XXX 110 iPod-Toolbox: G Data iPodMax 115
Handys: Toshiba TS 803 110 Komprimierer/Archivierer: Winzip 10 Pro 116
Nokia N70 114 Steuerprogramme: Akademische Arbeits-
Lernspielkonsole: 3 Plus DVD-Kids 108 gemeinschaft Steuer-Spar-Erklärung plus 2006,
Buhl Data tax 2006 Professional, Buhl Data
Motherboard AMD: Asus A8N-VM CSM 107 WISO Sparbuch 2006, Lexware QuickSteuer
MP3-Player (Flash): Cowon iAudio 5 2GB, Deluxe 2006, Lexware Taxman 2006 90
Cowon iAudio U2 1GB, Tatung elio M100 124 Videobearbeitung:
MP3-Player (HD bis 10 GB): Sony NW-A1000, Adobe Premiere Elements 2.0 115
Tatung elio Photo Jukebox P810 126 Pinnacle Studio Plus V10 118
MP3-Player (HD ab 10 GB): Apple iPod, Cowon Videograbber (USB):
iAudio X5L, Creative Zen Vision:M, Kenwood
66 Festplatten-Suiten Newsoft Presto Digital Converter 117
HD20GA7, Philips GoGear HDD6320, Im Vergleich: Top-Tools zum Sichern und Volltext-Übersetzer:
Sony NW-A3000 76 Retten Ihrer wertvollen Daten. Linguatec Personal Translator 2006 Pro 119

HEFT-CD/DVD im März Diese CHIP ist in drei


Versionen erhältlich:
Vollversionen & Top-Tools
k Offiziell: Die XP-Fehlerfrei-CD/DVD k Stephen Hawking: Leben im Universum
Das Windows XP Update Pack 2.7 mit allen Kosmos & Physik genial und verständlich erklärt
offiziellen Sicherheits-Patches von Microsoft k Das Wetter: Tsunami, Orkane & Co.
seit Service Pack 2 Umfassendes DVD-Lexikon der Naturgewalten
k Komplett: Spy Sweeper 4.0 + 1 Jahr Updates Mit DVD Mit CD Ohne CD
k CHIP-Edition: Besser als Nero 7
Das preisgekrönte Anti-Spyware-Tool Die große CHIP-Multimedia-Suite zum Nulltarif
Die erwähnte Software zu
k Erstmals auf Heft-CD/DVD: ArchiCrypt Shredder 2 k CHIP-Edition: Anti-Hacker-Toolbox den Beiträgen in diesem Heft
Sensible Daten garantiert sicher löschen Hacker-Attacken sofort erkennen und blocken finden Sie nur in der
CHIP-Ausgabe mit CD/DVD.
Und vieles mehr ab s160

10 | CHIP | MÄRZ 2006


MAILBOX

Windows soll zu Hause bleiben Herzlichen Glückwunsch! Endlich ein Bericht,


der aufdeckt, wie skrupellos diese Unterneh-
men mit gutgläubigen Kunden umgehen.
Schade nur, dass ein Magazin wie das Ihre in
Wer braucht denn ein der Mehrheit von Kennern gelesen wird, die
sich auskennen und somit dem Betrugsver-
Windows to go? Reichen such des Media Marktes nicht auf den Leim
einem Windows-Nutzer nicht gehen. Es bleibt zu wünschen, dass solche
Artikel auch in Publikationen für die „breite
schon die Probleme mit Masse“ auftauchen. Vielen Dank für den tol-
len Artikel, der hoffentlich einigen Menschen
dem System, wenn man am die Augen öffnet. Philipp Buchan via E-Mail

Heim-PC arbeitet? Muss man Als Mitarbeiter in einem der von Ihnen ge-
sich dann das Ganze noch auf nannten Märkte kann ich mich nur wundern.
Klappern gehört zum Handwerk – das wis-
einem USB-Stick antun? sen Sie doch auch. Und selbst wenn viel-
leicht manchmal nicht ganz die Leistung
Michael Klehr via E-Mail geboten wird, die eine Werbung suggeriert,
betrifft das doch kaum jemanden. Die meis-
ten User nutzen maximal 20 Prozent der
Rechnerleistung. Also, was soll das Geschrei?
Zumindest im Markt, in dem ich arbeite,
wird die Kundschaft gut beraten, bekommt
Alternative zu Google? Sie haben Recht, Monopole wie Google ha- gute Ware und ist zufrieden. F. K. via E-Mail
Editorial ben etwas Gefährliches. Ich bin für Vielfalt
CHIP 02/2006, S. 7 und in diesem Sinne für einen starken Staat, Sie sprechen mir aus dem Herzen mit Ihrem
Google ist eine einzige Katastrophe. Wenn mit starkem Kartellamt, starken Aufsichts- Beitrag! Als treuer und begeisterter CHIP-Le-
ich eine Suchmaschine verwende, dann um ämtern und Regulierungsbehörden, die Wett- ser meine ich, es ist längst Zeit, diese Miss-
Seiten oder Adressen zu suchen, die nicht so bewerb wenn nötig erzeugen, auf jeden Fall stände so konkret anzusprechen. Es ist ja ein
verbreitet und bekannt sind. Was ich be- aber verteidigen. Volker Wirth via E-Mail uraltes Gesetz des Marktes: Rabatt ist Abzug
komme, egal wonach gesucht wird, sind nach Aufschlag. Weiter so sachlich-kritische
eBay und diverse andere Suchmaschinen. Krimineller Werbeterror Beiträge! Matthias Lorenz via E-Mail
Und das nicht nur mit einem Eintrag pro So dreist tricksen Media Markt, Aldi & Co.
Adresse, nein, man wird regelrecht damit CHIP 02/2006, S. 48 Tatsachen auf den Kopf gestellt
erschlagen. Oliver Utzat via E-Mail Einer der besten Artikel der vergangenen Fehldruck
Jahre! Herr Troitsch hat den kriminellen Wer- CHIP 02/2006, S. 125–184
Google funktioniert. Keine umständlichen beterror dieser Betrüger vollkommen richtig Verblüfft musste ich feststellen, dass in der
Einstellungen, keine Kosten, keine Überwa- erkannt. Leider muss er sich aus zivil- und CHIP 2/06 die Seiten 125 bis 184 auf dem
chung. Wer würde schon freiwillig mit Mi- strafrechtlichen Gründen recht zurückhal- Kopf stehen. Ist das bereits ein Teil Ihrer neu-
crosoft suchen wollen? Ich denke, dass sich tend artikulieren, was allerdings seiner fach- en P.M.-Serie, Teil 1 Intelligenz-Trainer? Ich
Google seit Jahren bewährt und seinen Nut- lichen Kompetenz keineswegs schadet. Der denke nicht. Gerhard Schneider via E-Mail
zen millionenfach bewiesen hat. Allerdings geübte Leser liest auch zwischen den Zeilen.
könnte eine ernst zu nehmende Konkurrenz Ein mutiger Beitrag zu einem der größten Richtig, das war kein Test – wir wissen auch
auch nicht schaden. Volker Ziermann via E-Mail Probleme unserer Zeit. Günter Schöbel via E-Mail so, dass wir intelligente Leser haben. In der
Druckerei wurde leider ein kompletter Bogen
falsch gebunden. Natürlich schicken wir Ihnen
i CHIP HILFT gern eine fehlerfreie CHIP-Ausgabe. Übrigens:
Kennen Sie die Blaue Mauritius? Redaktion CHIP
Leserbriefe Abonnement
Redaktion CHIP CHIP-Aboservice
Stichwort: Leserbrief Postfach 225 Killerspiele sind Elternsache
Poccistraße 11 77649 Offenburg Interview mit Thomas Jarzombek
80336 München ✆ (0781) 639 45 26
CHIP 02/2006, S. 16
¬ (089) 74 64 22 74 @ chip@burdadirect.de
@ redaktion@chip.de www.chip.de/abo
Thomas Jarzombek trifft es meiner Meinung
nach genau. Eltern meinen, die Erziehung
Technische Fragen CD/DVD- und Heft-
Nachbestellungen ihrer Kinder auf den Staat abwälzen zu kön-
Hotline
(1,86 Euro/Min.) Styx nen, dabei haben doch laut Grundgesetz
✆ (0900) 123 24 47 ✆ (089) 903 06 40 gerade die Eltern die Aufgabe, ihre Kinder
¬ (089) 903 07 48 zu verantwortungsvollen Bürgern heranzu-
Fragen zum Heft
@ www.chip.de/shop bilden. Wie sollen denn später die „Killer-
Unser täglicher Telefonservice
ist von Montag bis Freitag spieler“ Verantwortung für irgendetwas
von 9 – 12 Uhr für Sie da! Alle weiteren Adressen finden Sie
im Impressum auf s236 übernehmen, wenn es schon die Eltern nicht
✆ (089) 74 64 21 28
konnten? Daniel Cornel via E-Mail

12 | CHIP | MÄRZ 2006


Unverschämtes Geschäftsgebaren Ich wohne in dem Teil Deutschlands, wo Videos von meinem digitalen Camcorder auf
Nie mehr Ärger mit dem Provider „hochmoderne“ Glasfaserkabel verlegt wur- DVD aufnehmen. Ist die Encoding-Qualität
CHIP 02/2006, S. 86 den, mit denen ja angeblich kein DSL möglich bei der Umwandlung von DV nach MPEG2
Auch ich habe bei 1&1 eine Flatrate gemie- ist. Umso überraschter war ich, als T-Online bei allen Geräten gleich gut, oder gibt es da
tet, bei der es von Anfang an Probleme gab. mich vor einen Jahr gefragt hat, ob ich an ei- Unterschiede? Thies Stahl via E-Mail
Nun soll ich mehr als 130 Euro Hotline-Ge- nem DSL-Anschluss interessiert wäre. Nach
bühren zahlen. Meine Beschwerden hatten dem Verbindungscheck teilte man mir dann Den Encoding-Prozess erledigt derselbe Chip,
bislang keinen Erfolg, obwohl ich den Ein- mit, dass in naher Zukunft doch kein DSL-An- der auch für die Umwandlung von TV-Inhalten
zelverbindungsnachweis vorgelegt habe. Fa- schluss bei mir gelegt wird. Na toll, erst den nach MPEG2 zum Einsatz kommt. Sie können
zit: Ich habe allen Bekannten geraten, sich Mund wässrig machen und dann das Essen also von unserer Bewertung der Bildqualität
andere Anbieter zu suchen – was inzwischen absagen. Sebastian Weiß via E-Mail direkt Rückschlüsse auf die Qualität bei der
geschehen ist. Ronald Thomas via E-Mail DV-Umwandlung ziehen. Redaktion CHIP
Doch kein Double-Layer?
Ich habe gerade in Ihrem Report über DSL- Alle neuen DVD-Recorder Die neue CHIP-Fotowelt
Stress gelesen, dass 1&1 100 Euro zahlt, CHIP 02/2006, S. 70 Eure Internet-Community gefällt mir richtig
wenn man seinen Vertrag mit denen kün- In Ihrem Artikel über DVD-Recorder mit Fest- gut. Allerdings verstehe ich das Bewertungs-
digt. Jetzt wüsste ich gerne, wo es das Kün- platte schreiben Sie, dass der Testsieger Pio- system nicht. So taucht etwa ein Bild mit
digungsschreiben gibt. Markus Leist via E-Mail neer 930H-S auch Aufnahmen auf Double- einer Durchschnittsbewertung von 84 Pro-
Layer-Rohlinge beherrscht. Im Internet und zent in den Top Ten nur mit 61 Prozent auf.
Dieses Verhalten ist für einen Provider wohl in der Bedienungsanleitung habe ich dar- Wie ist das zu erklären? Alex via E-Mail
einmalig. 1&1 versendet dieses Schreiben je- über nichts gefunden. Peter Bandion via E-Mail
doch nur an Flatrate-User, die so viel saugen, In die Top-Ten-Bewertung fließen zusätzlich zur
dass die Kosten nicht mehr von der Flatrate- Sie haben Recht, bei dieser Angabe ist uns ein durchschnittlichen Bewertung noch Angaben
Gebühr gedeckt werden. Wann das der Fall ist, Fehler unterlaufen. An der Gesamtpunktzahl wie Klickrate und Anzahl der Kommentare ein.
wollte man uns nicht mitteilen. Redaktion CHIP ändert sich dadurch aber nichts. Redaktion CHIP So wird sichergestellt, dass ein Bild, welches
zum Beispiel 100 User mit 75 Prozent bewer-
Mit großem Interesse habe ich Ihren Artikel Vielen Dank für den DVD-Recorder-Test. Eine ten, besser abschneidet, als ein Foto, das von
gelesen. Ein Thema habe ich jedoch vermisst. Frage hätte ich allerdings noch: Ich möchte zwei Nutzern 100 Prozent erhält. Redaktion CHIP
AKTUELL

Google gegen Microsoft

Ausweitung
der Kampfzone
Im erbitterten Kampf um die
Vorherrschaft im Internet wildern
zwei Giganten im Revier des
jeweils anderen: Google verteilt
Software, Microsoft veröffentlicht
neue Web-Angebote.

■ Das schelmische Lächeln eines Aware konkurriert direkt mit Google-Websuche


Lausbuben ist das Markenzei- Microsofts „Windows AntiSpy-
Im Internet ist Google als
chen von Larry Page. Er ist der ware“, das nach Ende der Beta-
Suchmaschine unangefoch-
Mitbegründer von Google – die Phase als Bestandteil einer Secu-
ten. Nicht unbedingt, weil
Suchmaschine hat ihn reich ge- rity-Suite verkauft werden soll. die Site die besten Ergebnisse
macht und sein Lächeln noch ein Ebenfalls integriert in das lieferte, sondern weil die
wenig breiter. „Google Pack“ sind natürlich alle Surfer seit Jahren keine
Auf der Consumer Electronics wichtigen Google-Tools wie die andere Site mehr ansteuern –
Show (CES) in Las Vegas grinste Desktop-Suche, die Toolbar und Macht der Gewohnheit.
Larry Page nun wie jemand, der die Bilder-Software Picasa.
gerade die Kirschen vom Kuchen Viele dieser Tools haben für
gepickt hat. Von Bill Gates’ Ku- die Suchmaschine einen wichti- Google-Mail
chen. Denn die meistgenutzte gen Hauptzweck: Sie leiten die Zum Start war der Mail-Ser-
Suchmaschine der Welt und der Nutzer auf die Google-Webseite. vice eine kleine Revolution:
Software-Gigant Microsoft strei- Google bot ein GByte Spei-
ten um die Vormacht – im Web Microsoft reagiert immer cherplatz und zerstörte damit
wie auf den Rechnern der User. gereizter auf Google das ursprüngliche Geschäfts-
Der neueste Vorstoß von Microsofts Chefstratege Bill Gates modell vieler E-Mail-Anbieter.
Google ist ein kostenloses Soft- agierte im Umfeld der CES auf-
ware-Paket, gefüllt mit allem, grund des Google-Angriffs dünn-
was Microsoft ärgert, Marktan- häutig: Google sei ein Mitläufer,
teile klaut und Profit nimmt: kein Innovations-Lieferant. Mi- Google-Desktop
3 Der Open-Source-Browser Fire- crosofts wahrer Gegner sei IBM. Das kleine Programm durch-
fox ist eine ernste Gefahr für Big Blue habe, so die Argumen- stöbert den PC nach allen
Microsofts Internet Explorer, in tation, mehr Mitarbeiter und Informationen, die man fin-
Deutschland surfen angeblich mehr Umsatz. Was Gates dabei den will – und nahm damit
schon 20 Prozent aller Internet- verschweigt: IBM und Microsoft eine der großen Neuerungen
des Windows-XP-Nachfolgers
Nutzer mit der IE-Alternative. bearbeiten völlig unterschiedli-
„Vista“ vorweg.
3 Der Videoplayer Real One ist che Sparten.
einer der wenigen verbliebenen Doch jedes neue Produkt von
kommerziellen Konkurrenten des Google oder Microsoft attackiert
Windows Media Players. fast zwangsläufig das Geschäfts- Google-AdSens
3 Der Instant Messenger Trillian feld des jeweils anderen. So kam
Der Geldbringer für die Such-
verbindet sich mit den großen es auch nicht zufällig zum Rechts- maschine. 90 Prozent seines
Netzen (unter anderem AIM, ICQ, streit, als Google einige Micro- Umsatzes erwirtschaftet
MSN) und macht damit den Mi- soft-Mitarbeiter abwarb. Wäh- Google mit Anzeigen, die auf
Fotos: dpa

crosoft Messenger obsolet. rend der Verabschiedung eines den Text der jeweiligen
3 Die Anti-Spyware-Lösung Ad- Forschers soll, so die Legende, Webseite abgestimmt sind.

14 | CHIP | MÄRZ 2006


passte Version der Google-Suche.
Auch der dritte große Internet-
Browser, Opera, nutzt für die
Websuche Google – die MSN-
Search kennt die flinke Surf-
Software nicht einmal.

Hase und Igel in


wechselnden Rollen
Während der Windows-Herstel-
ler an einer neuen Version seines
Browsers bastelt, sucht Google
nach weiteren Einnahmequellen.
Der neueste Versuch: Eine Web-
Videothek, aus der Surfer Sport-
übertragungen oder TV-Klassiker
wie „Star Trek“ kaufen können.
Doch auch bei diesem Projekt
wollte Google nicht auf einen
Seitenhieb Richtung Microsoft
verzichten: Die Suchmaschine
schützt die Filmchen mit einem
eigenen Kopierschutz-System,
obwohl mit Microsofts „Janus“
eine erprobte und von vielen mo-
MSN-Search MS-Chef Steve Balmer gar zu bilen Playern unterstützte DRM-
einer Hassrede auf Google aus- Lösung (Digital Rights Manage-
Gute Suchmaschine, die kaum
geholt haben. ment) existiert.
jemand nutzt. Microsofts
Problem: Nur der Internet Da nimmt es kaum Wunder,
Explorer startet mit der MSN-
Angriff auf Googles dass auch Microsoft eine Video-
Seite – aber der Browser ver- Werbeeinnahmen thek im Web aufbauen will. Den
liert Marktanteile an Firefox. Auch Microsofts neuestes Pro- Anfang macht „Urge“, eine Ko-
Und auf dessen Startseite jekt, der Werbevermarkter Ad- operation mit MTV. Über Urge
leuchtet das Google-Logo. center, ist ein Direktangriff auf können Surfer MP3s, Musikvi-
den Konkurrenten. Der Name deos und eventuell auch andere
klingt schon verdächtig nach Sendungen des TV-Kanals kaufen.
MSN-Mail Googles AdSense, das Werbung Und dieses Mal könnte Goo-
Endlich ersetzt Microsoft das in Suchergebnisse und auf Web- gle tatsächlich das Nachsehen
veraltete Hotmail und setzt seiten zeigt – und genau das haben: Die Forschungsabteilung
auf eine moderne Oberfläche, macht Adcenter auch. in Redmond hat nämlich noch
die dank top-aktueller Web- Bereits seit einem Jahr testet einen Trumpf in der Hinterhand
Techniken wie ein Outlook im Microsoft den Service in Asien – „Video Hyperlink ads“, die Mi-
Internet aussieht. und Europa, nun scheint die Zeit crosoft letzthin im kleinen Kreis
für den Großangriff gekommen. präsentierte. Die Idee: Während
Der könnte schmerzen: Schließ- Madonna sich durch ein Video
lich verdient Google rund 90 Pro- tanzt, klickt der Zuschauer mit
MSN-Desktop-Suche
zent seines Umsatzes mit genau dem Mauszeiger auf ihre Jacke
Microsoft musste nachziehen diesen Einblendungen, die dyna- und kann sich das Kleidungs-
und veröffentlichte ein
misch auf die Seiteninhalte an- stück direkt aus einem Online-
eigenes Suchprogramm für
gepasste Werbung liefern. Shop nach Hause bestellen.
den Desktop.
Klar, dass Google nur wenige
Neuer Internet Explorer Tage für einen Konter brauchte –
hilft MSN-Suchmaschine für über eine Milliarde US-Dollar
Microsoft hat nur ein Problem: kaufte der Suchmaschinen-Be-
Kaumt jemand nutzt die MSN- treiber die amerikanische Firma
Suche. Nur der Internet Explorer dMarc. Deren Spezialität: zielge-
MSN-Adcenter leitet die Surfer standardmäßig naue automatische Werbeschal-
Bisher bezog Microsoft seine auf die Microsoft-Seite – doch tung im Radioprogramm. Das
Anzeigen von Overture dieser Browser ist in die Jahre Internet, so scheint es, war also
(Yahoo) – nun baut der Soft- gekommen und verliert stetig nur der Ausgangspunkt für den
ware-Konzern einen eigenen Marktanteile an die Open-Sour- Kampf der beiden Giganten.
Werbevermarkter auf. ce-Alternative Firefox. Dessen Info: www.google.de;
Startseite aber ist eine ange- www.microsoft.de

MÄRZ 2006 | CHIP | 15


AKTUELL

Alternative Musikvermarktung ten. „Nur so kommt der Erfolg“, Lycos iQ


ist sich Quirini sicher. Der Grund:
Surfer fragen –
„Kopierschutz Gerade unbekannte Bands
seien auf eine schnelle und un-
komplizierte Verbreitung ihrer
Surfer antworten

bringt nichts“ Musik angewiesen.


Einen ähnlichen Weg geht
das Web-Portal „Musicstrands“.
Die Internet-Suchmaschine Lycos
bietet ab sofort eine Art Wis-
sensdatenbank an, die von den
■ Mit seinem Kopierschutz XPC, ter des Verbandes Deutscher Mu- Dort können sich Künstler gra- eigenen Nutzern gefüllt wird.
der sich als so genanntes Rootkit sikschaffender: „Ein Schutz, der tis anmelden, ihr Projekt vor- Der „Lycos iQ“ genannte Service
tief in Windows einbindet, hat immer wieder umgangen wer- stellen und für ihre Musik Wer- basiert auf einem bekannten
Sony gezeigt, wie man Kunden den kann, ist sinnlos und bringt bung machen, indem sie MP3s und simplen Prinzip: Surfer stel-
erfolgreich verprellt. „Back to nichts.“ Zudem glaubt Quirini, zum kostenlosen Download len Fragen, andere antworten –
the roots“ ist die bessere Option, dass das Vertrauen der Käufer nur anbieten. Aber auch Musikhö- dieses Wissen wird gespeichert
um Platten zu verkaufen – man durch „Aufklärung über Recht rer dürfen auf der Site ihre Lieb-
macht es einfach wie früher und und Unrecht gestärkt wird“. lingsmusik anpreisen und mit
verzichtet auf den Kopierschutz. Deshalb rät er jungen Bands, Schlagworten kategorisieren.
So sieht das zumindest Klaus sich Labels zu suchen, die ihre Wer anschließend nach ei-
Quirini, Rechtsdozent und Bera- Musik ohne Kopierschutz anbie- ner Band sucht, bekommt von
Musicstrands ähnliche Musik und ist dann auch über die nor-
präsentiert – die Datenbank male Suchabfrage auf der Lycos-
versucht also, den Geschmack Seite abrufbar. Eine intelligente
des Surfers zu treffen. Eine Ver- Verknüpfung sorgt dafür, dass
linkung zu Musicstores soll die Seite bei einem Themenkom-
dann den Umsatz ankurbeln. plex automatisch die richtigen
Laut Quirini beweisen selbst Experten anzeigt.
Stars wie „Die Toten Hosen“, Die Surfer scheinen fleißig zu
dass diese Art des Musik-Mar- schreiben – obwohl die Suchma-
keting Erfolg habe. Die Band schine keine Belohnungen aus-
stellte einige Songs ihrer ak- gelobt hat. Der einzige Anreiz
tuellen CD kostenlos ins Inter- mitzumachen: Die persönliche
net – später landete das Album Experten-Bewertung verbessert
Musicstrands: Das Online-Portal bietet Musik satt und hilft vor allem auf Platz 1 der Verkaufs-Charts. sich mit jeder richtigen Antwort.
jungen und unbekannten Bands, an Popularität zu gewinnen. Info: www.musicstrands.com Info: http://iq.lycos.de

Lightroom N91 und N92


Bildbearbeitung
für Foto-Profis
Musik und Fernsehen jetzt
Kurz nach dem Erscheinen von
auch auf Nokia-Handys
Apples RAW-Software Aperture Mit Verspätung schickt Nokia 2-Megapixel-Kamera, W-LAN,
hat Adobe mit „Lightroom“ ein jetzt sein erstes Musik-Handy USB-Schnittstelle, Bluetooth
Konkurrenz-Produkt bereitge- in den Markt – angekündigt und UMTS. Auch umfangrei-
stellt. Apple dürfte sich über die wurde das N91 bereits im che PIM- und Organizer-Funk-
kostenlose Beta kaum freuen: In Sommer 2005. Dem Heraus- tionen bietet das Gerät.
Foren schwärmen die User von forderer von Sonys Walkman- Zeitgleich soll auch Nokias
Adobes Bildbearbeitung, die bes- Handy und Motorolas Rokr Smartphone N92 (im Bild)
ser und ressourcenschonender hat der finnische Hersteller verfügbar werden, das dank
sei. Die Beta, die es im Moment eine erstklassige Ausstattung DVB-H-Modul für mobilen TV- Jetzt im Handel:
nur für den Mac gibt, läuft bis spendiert: 4-GByte-Festplatte, Empfang gewappnet ist. Im Auf 116 Seiten zeigt das
Juni, danach soll eine zweite er- MPEG4-Format ausgestrahlte Linux-Sonderheft aus dem
scheinen – ebenfalls gratis. Ge- Fernsehsendungen zeigt es Hause CHIP alles, was Fans
nug Zeit also, um das Programm auf dem sehr kontraststarken, des alternativen Betriebs-
zu testen und sich dann für eines schwenk- und klappbaren 2,8- systems wissen müssen.
der beiden Tools zu entscheiden. Zoll-LCD in QVGA-Auflösung. Auf DVD: die komplette
Distribution SUSE Linux 10.
Der Preis der finalen Version, die Das N91 wird ohne Vertrag
Ende 2006 erscheint, steht noch rund 800 Euro kosten, das N92 Ab sofort zum Preis von
nicht fest. Zur Orientierung: Aper- etwa 700 Euro. 9,95 Euro am Kiosk oder
unter www.chip.de/suse10.
ture kostet 500 Euro. Info: www.nokia.de
Info: www.adobe.de

18 | CHIP | MÄRZ 2006


AKTUELL

KURZ NOTIERT Macworld 2006

3Steuer-Software
gratis für Rentner
In Zusammenarbeit mit der
Abschied von IBM:
WISO-Redaktion stellt Buhl
Data das Programm „Steuer
für Rentner 2006“ gratis zur
Apple wird normal
Verfügung. Das Tool hilft ■ Think different? Seit dem Netter Nebeneffekt der General- IMAC: TECHNISCHE DATEN
Senioren beim Ausfüllen der 9. Januar 2006, dem Eröffnungs- überholung: Die mobilen Rech-
Bilddiagonale 17/20 Zoll
Steuererklärung. Wegen des tag der Macworld, denkt nun ner sind ein wenig schlanker als CPU 1.83/2 GHz Core Duo (Intel)
Alterseinkünfte-Gesetzes auch Apple normal – da hustete ihre eh schon dünnen Vorgänger. RAM 512 MB DDR2
drohen vielen Senioren sich Intel-Chef Paul Otellini in Grafikkarte ATI Radeon X1600
satte Nachzahlungen. Die Disco-Rauch eingehüllt über die Neue Notebooks: super Festplatte 160/250 GByte
Software kann unter der Rednerbühne in Richtung Steve schlank und super heiß Optisches Laufwerk DVD±RW/CD-RW
Rufnummer 0180/53 54 551 Jobs und verkündete „Intel is CHIP konnte während der Apple-
Preis 1.349/1.749 Euro
(12 ct/min) kostenlos ready“. Soll heißen: Ab sofort Präsentation erste Erfahrungen
bestellt werden. verkauft Apple seine Computer mit den neuen Notebooks sam-
Info: www.buhl.de
und Notebooks mit Intel-Chips. meln – und stieß auf bewährte
Den Anfang machen der be- Qualität: Die Displays sind Apple-
3AVG Antivirus jetzt
liebte iMac und die Profi-Note- typisch sehr gut, bieten einen
auch für Linux
books der „Powerbook“-Reihe – großen Blickwinkel und gute
Nach der Windows-Version
die Apple in MacBook Pro umbe- Kontraste; die Verarbeitung ist
stellt die Firma AVG nun
nannte. Apple verspricht mehr ebenso hochwertig.
auch eine für Linux optimier-
Tempo: Intel liefert seinen mo- Dummerweise ist ein gro-
te Fassung seines Antiviren-
Tools zum Download bereit. dernsten Chip, den Doppelkern- ßes Manko erhalten geblieben:
MACBOOK: TECHNISCHE DATEN
Das Programm ist für private Prozessor „Core Duo“. Im iMac Die Unterseite des Notebooks
Bilddiagonale 15,4 Zoll
Anwender kostenlos. taktet die CPU mit bis zu 2 GHz, erhitzt sich im Betrieb wie eh
CPU 1.67/1.83 GHz Core Duo (Intel)
Die Software bietet zum im MacBook Pro mit maximal und je auf aberwitzige Tempera- RAM 512/1.024 MB DDR2
Aufspüren von Viren eine 1,83 GHz. Laut Apple-Chef Jobs turen – auf den Oberschenkeln Grafikkarte ATI Mobility Radeon X1600
Heuristik und die auf Signa- rechnen die Dualcore-Chips zwei sollte man den Hightech-Grill Festplatte 80/100 GByte
bis drei Mal schneller als die bis- also besser nicht parken. Optisches Laufwerk DVD±RW/CD-RW
turen basierte Technik an.
her verbauten IBM-CPUs. Info: www.apple.de Preis 2.099/2.599 Euro
http://free.grisoft.com

38-Gigabyte-Platte
für Vielfotografierer
Seagates neueste 1-Zoll- Beta 2 Preview
Festplatte „8 GB Compact-
Flash Drive“ bietet Platz für
rund 2.400 hochauflösende
Erster Test in CHIP: Internet Explorer 7
Bilder (6 Megapixel). Vor Kurz vor Redaktionsschluss konn- alle Einträge. Neu ist auch die fox lässt es sich zumindest als
dem Kauf der Platte im te CHIP eine Preview der Beta 2 Möglichkeit, sich mehrere geöff- Erweiterung nachladen. Auch
Compact-Flash-Format sollte des Internet Explorer 7 ergattern. nete Webseiten als Mini-Vor- den berühmten Acid-2-Test, der
man allerdings die Kompati- Im wesentlichen wird sich diese schau anzeigen zu lassen. Dieses alle Internet-Standards abbildet,
bilität prüfen: Nicht jede Version nicht mehr von der öf- Feature bietet derzeit kein ande- hat der IE 7 noch nicht bestan-
Kamera erkennt Medien fentlichen Beta unterscheiden, rer Internet-Browser. den. Allerdings haben Opera und
jenseits der 2-GByte-Grenze. die Microsoft wahrscheinlich im Was uns noch fehlt, sind Firefox an diesem Problem auch
Der Preis ist noch offen. März launcht. Mausgesten – Opera bietet die- noch zu knabbern.
Info: www.seagate.de Unser erster Eindruck: Klasse. ses Feature schon lange, bei Fire- Info: www.microsoft.de
Der IE 7 zeigt sich in schöner Op-
tik, er läuft sehr stabil und bietet
MAILEN SIE UNS
viele neue und sinnvolle Featu-
Sie haben eine brandheiße res. So gibt es eine Zoom-Funk-
News entdeckt, einen neuen tion, die sich direkt über die
Trend erkannt – oder Oberfläche des Browsers steu-
möchten eine unserer ern lässt – einfacher geht’s nicht.
News kommentieren? Neben einem RSS-Reader, der
Dann schreiben Sie uns: sauber integriert wurde, bietet
aktuell@chip.de
der IE 7 endlich auch Tabbed-
Oder:
Browsing. Ebenfalls gut gelun-
CHIP aktuell
gen ist die Funktion zum Lö-
Poccistr. 11
schen der Internet-Spuren – per Genial einfach: Die Mini-Vorschau des IE7 zeigt alle geöffneten Sites
80336 München
Mausklick verschwinden sofort an – per Klick wird die gewünschte Webseite als Vollbild dargestellt.

20 | CHIP | MÄRZ 2006


AKTUELL

KURZ NOTIERT Neue Handy-Marke

3Quaero –Europas
Antwort auf Google
Frankreichs Staatspräsident
BenQ greift an
Jacques Chirac hat den ■ Jetzt legt BenQ los: Die ersten Edelstahl und Alu gefer-
Aufbau einer europäischen drei Handys unter dem Marken- tigt. Mit 2-MPixel-Kamera,
Suchmaschine initiiert. Das namen BenQ-Siemens erschei- Video- und Audioplayer so-
Projekt „Quaero“ wird von nen im März; bis Ende des Jahres wie MicroSD-Speicherslot
Deutschland und Frankreich sollen rund 25 Geräte hinzukom- sind alle gängigen Featu-
entwickelt. Unter anderem men – ein Drittel davon mit res geboten.
sind die Deutsche Telekom UMTS-Technik. Die Doppelmarke Auch beim S68 wird Alumi- Modell-Offensive: Mit rund 25
und das französische solle die Verknüpfung von deut- nium verbaut. BenQ Mobile peilt Handys steigt BenQ in den Markt
Unternehmen Thomson an scher Wertarbeit und asiatischer damit Business-User an, die ein ein – hier sind die ersten drei.
der Umsetzung beteiligt. Lebensfreude verdeutlichen, er- Telefon ohne Spielereien wollen.
Info: www.dfag-2005.com klärte Jerry Wang, BenQ-Marke- So fehlen Kamera und MP3-Play- Spannend wird’s im Sommer.
ting-Chef. Auch Clemens Joos, er, dafür gibt es eine Extra-Taste Gibt es bis dahin Handy-TV via
3Corel WordPerfect Chef von BenQ Mobile griff in die zum Aufnehmen und Versenden DVB-H, kann BenQ-Siemens so-
Office X3 ist fertig Phrasen-Kiste und pries eine von Sprach-Memos per MMS. fort reagieren: Das entsprechen-
Einen neuen Angriff auf
„Kombination aus leistungsfähi- de Gerät gibt es laut Joos bereits.
Microsoft startet Corel mit BenQ ist schon jetzt fürs
ger Technik, hochwertigen Ma-
seiner Büro-Suite. Durch
terialien und edlem Design“. Handy-Fernsehen bereit Fazit: Nichts ist wirklich neu, aber
Billigprodukte wird es nicht Das S88 bietet kein Metall-Ge- alles auf der Höhe der Zeit. Die
geben: Mit dieser Strategie will häuse, dafür verfügt es über ein Verarbeitung der Handys wirkt
das Unternehmen bis 2008 vom OLED-Display mit hoher Farbbril- hochwertig, Anzahl und Umfang
derzeitigen sechsten Rang auf lanz. Außerdem integriert sind der Features halten mit den Kon-
Platz drei oder vier unter den ein Medienplayer, eine MPEG4- kurrenzangeboten durchaus mit.
Handyherstellern springen. Videofunktion und eine 2-Mega- Auch beim Design beschreitet
Laut Joos heben sich BenQ- pixel-Cam. Dank Pictbridge und BenQ Mobile keine neuen Wege:
Siemens-Handys vor allem durch Bluetooth lassen sich Fotos direkt Besonders auffällig wird dies
das verwendete Material von der an einen Fotodrucker senden. beim EF81, das stark an Motoro-
Konkurrenz ab. So ist das UMTS- Die Preise für die neuen Geräte las Erfolgsmodell Razr erinnert.
hohe Kompatibilität zu den Handy EF81 aus Magnesium, stehen noch nicht fest. Info: www.benqmobile.com
MS-Office-Modulen soll das
Paket Interessenten den
Umstieg erleichtern. Die
Software ist derzeit nur in Neuer Bildsensor Streit ums Glasfasernetz
englischer Sprache verfügbar
Restlicht-Fotos
und kostet rund 160 Dollar.
Info: www.corel.com Bis zu 2.000 Mal empfindlicher
Highspeed-Internet:
3Support für Windows
als herkömmliche Fotosensoren
soll der Single Carrier Modula-
Telekom gerät unter Druck
XP läuft noch bis 2008 tion Photo Detektor arbeiten. Noch hofft die Telekom, die Bundesnetzagentur ausschlie-
Microsoft teilt mit, dass der Nach Angaben des Herstellers volle Kontrolle über ihr ge- ßen. Die Konkurrenz müsste
Support für das Betriebssys- Planet82 nimmt der Sensor auch plantes Glasfasernetz behal- dann direkt mit dem Ex-Mono-
tem XP Home noch mindes- dann noch scharfe Bilder auf, ten zu können. Derzeit verlegt polisten verhandeln, will sie
tens bis 2008 laufen wird. Mit wenn das verfügbare Licht weni- das Unternehmen in fünfzig ihre eigenen Kunden an das
dem Umstieg auf Vista kann ger als 1 Lux beträgt. Das ent- deutschen Großstädten die Netz anschließen. Beim alten
man sich also Zeit lassen. spricht der Helligkeit einer Kerze Infrastruktur für einen neuen Kupferkabel legt die Bundes-
Info: www.microsoft.de
in einem Meter Entfernung. Bei Highspeed-Internet-Zugang; netzagentur die Preise fest.
solchen Lichtverhältnissen kann über ihn könnten User mit bis United Internet (1&1, GMX,
3Computer-Mainboard
das Auge kaum noch etwas un- zu 50 MBit/s surfen. Bis zur Web.de) und Freenet möchten
mit Röhren-Sound
terscheiden. Die Entwickler nutz- Fußball-WM sollen die ersten sich nun ins Netz einkaufen:
Die gute alte Röhre feiert
ten Erkenntnisse der Quanten- zehn Städte erschlossen sein. Beide Firmen boten der Tele-
in MSIs Mainboard Diamond
mechanik, um aus einem Photon Das neue Netz schafft die kom an, sich an den Aufbau-
K8N Plus (Limited Edition)
tausende von Elektronen zu er- technische Voraussetzung für kosten zu beteiligen. Matthias
ein Comeback: Die Musik-
wiedergabe des Onboard- zeugen. Gleichzeitig konnten sie das so genannte Triple Play, Kurth, Chef der Netzagentur,
Soundchips von Creative soll die Dichte der Pixel auf einem die gemeinsame Nutzung von unterstützt diesen Vorschlag:
dank einer Vakuumröhre Sensor erhöhen, der dadurch nur Telefonie, DSL und Fernsehen Er würde es begrüßen, wenn
voluminöser und wärmer noch halb so groß ist wie übliche via Internet. Das Problem: Die die Telekom den Dialog mit der
klingen. Preis: 240 Euro. CCDs. Noch dieses Jahr sollen die Telekom will das VDSL-Netz Konkurrenz suchte, so Kurth.
Info: www.msi-computer.de ersten Sensoren erscheinen. von der Regulierung durch die www.bundesnetzagentur.de
Info: www.planet82.com

22 | CHIP | MÄRZ 2006


AKTUELL

Sicherheits-Report KURZ NOTIERT


3 ActiveX hebelt
McAfee Antivirus aus
WMF-Lücke ware-Seite einen Trojaner, der Bei McAfees Security Center
die Lücke ausnutzt. Einen Tag kann Code auf dem Rechner
Wehrloses Windows später wuchs die Zahl solcher
Websites schon auf über tau-
ausgeführt werden, wenn
in einer bösartigen Website
■ Eine katastrophale Sicher- Infos zur Farbe von Punkten send; Spyware und Trojaner ActiveX eingebettet wird. Die
heitslücke im Bildformat WMF speichert; stattdessen besteht wurden massenhaft unter die Firma hat aber bereits einen
demonstriert, wie wehrlos Win- WMF aus Zeichenkommandos Surfer gebracht. Patch veröffentlicht.
dows ist: Es reicht, im Internet für Vektorgrafiken – es ruft Funk- Und Microsoft? Der Riese hielt Info: www.mcafee.com
Explorer ein spezielles WMF-Bild tionen auf. Eine davon ist fehler- gerade Winterschlaf. So musste
zu betrachten, schon werden haft und erlaubt, fremde Pro- die IT-Gemeinde sich selbst hel- PHISHING-BAROMETER
fremde Programme installiert, gramme zu starten. fen. Der freie Entwickler Ilfak
16.882
ohne dass der User es verhin- Noch schlimmer als der Feh- Guilfanov schrieb einen Fix und

Quelle: Anti-Phishing Working Group


15.820
15.000 13.776 13.562
dern kann. Und jeder Windows- ler im Code wiegt wohl diese war als Einzelperson schneller als
XP- oder 2000-Rechner ist anfäl- Tatsache: Microsofts Krisenma- der internationale Konzern. Nur 10.000

lig – ein IT-Albtraum! nagement hat im Fall WMF ver- gelangte der Patch nicht per
Das Problem: Bei WMF (Win- sagt. Denn bereits kurz nach Windows-Update an die User; 5.000

dows Metafile) handelt es sich Weihnachten fand die Security- und da viele nichts von der Ge-
0
nicht um ein Pixel-Format, das Firma Websense auf einer Spy- fahr wussten, verbreitete sich der Aug. ’05 Sep. ’05 Okt. ’05 Nov. ’05

Schadcode per Web, Mail und


Messenger. Erst am 5. Januar – Anstieg: Nach Sommerflaute
wieder mehr Betrugsmails.
» WMF: Warten auf den Patch über eine Woche nach der ersten
Angriffswelle – schaffte es Micro-
Zehn Tage ließ Microsoft die Windows-User ohne Patch für die
gefährliche Lücke stehen. Derweil rollten die Angriffswellen. soft, seinen Patch zu veröffent- 3 RAR-Archive umgehen
lichen. Konkret: Zehn Tage lang Norton Antivirus
27. Dez. 2005 31. Dez. 2005 04. Jan 2006 09. Jan 2006 gab es auf jedem Heim-PC freien Durch spezielle RAR-Archive
28. Dez. 2005 02. Jan 2006 05. Jan 2006 Eintritt für die Internet-Mafia. können Hacker in Norton
Doch der Albtraum ist noch Antivirus einen Buffer-Over-
nicht vorüber, denn es wurden flow erzeugen und so
Sicherheitsfirma Jetzt auch WMF- Microsoft kündigt Weitere
meldet erste Attacken per Patch für 10. Jan. Sicherheitslücken
neue Bugs in WMF gefunden. Zugang zum PC erlangen.
Seiten, die WMF- Mail und Instant an und spielt die in WMF gefunden Immerhin: Bis Redaktionschluss Bis Redaktionsschluss gab
Fehler ausnutzen Messenger Gefahr herunter
gab es noch keine Schädlinge. es keinen endgültigen Patch
Zahl übersteigt Patch von Auf öffentlichen Bleibt zu hoffen, dass Microsoft für diese Lücke.
1.000 Seiten, die Ilfak Guilfanov Druck verteilt MS
Surfer infizieren erscheint den Patch früher diesmal schneller reagiert. Info: www.symantec.de
Info: http://isc.sans.org

Online-Betrug Chat-Tools
Phisher nutzen Messenger » Sicher vor Viren & Hackern
Google aus als Tor für Viren
Online-Betrüger haben eine Chatter leben gefährlich: Die Auf der Heft-CD/DVD finden Sie jeden Monat die aktuelle
neue Masche: Sie betten die Verbreitung von Würmern und CHIP-Sicherheits-Box mit dem kompletten Rundumschutz.
Links zu ihren Webseiten in eine Rootkits via Messenger ist dras-
CHIP-Code hSECURITY
Google-URL – User vertrauen tisch gestiegen – seit 2004 um
diesen Links eher. Schuld ist mehr als das Zwanzigfache.
eine Funktion der Suchmaschi- Allein im letzten Viertel 2005 ✔ Kaspersky Anti-Virus Personal Pro 5.0
ne, die einfach auf eine andere gab es 778 Vorfälle, im ersten ✔ Sygate Personal Firewall
Adresse weiterleitet. So wür- Quartal waren es nur 59. Be- ✔ Spamihilator
den Surfer etwa über den Link sonders beliebtes Angriffsziel:
http://www.google.com/url?sa= MSN mit 57 Prozent. Mit 37
✔ Ad-Aware / Spybot-Search & Destroy
t&url=http://www.betrueger.de Prozent ist auch AOL gut dabei. ✔ Pop-Up Stopper / Adblock
direkt auf der Phishing-Seite lan- Lediglich sechs Prozent entfal-
Der Registrierungs-Key für Kaspersky Anti-Virus Personal Pro
den. Das Linkende www.betrue- len auf das Yahoo-Netzwerk.
berechtigt Sie bis Ausgabe 04/2006 zu Updates. Danach
ger.de könnte man mit krypti- Immerhin schützen die gängi-
schen Zeichenfolgen sogar noch gen Virenscanner mittlerweile erhalten Sie auf der CD/DVD das Tool Kaspersky Anti-Virus
besser tarnen. auch vor diesen Gefahren. Personal 5.0 mit einem neuen Key für drei Monate.
Info: www.google.de Info: www.facetime.com

24 | CHIP | MÄRZ 2006


NEUE SICHERHEITSLÜCKEN

Sicherheitsbericht Apple Windows


Linux unsicherer Faules Update Outlook 2000, XP, 2003, Exchange Server: Eine modifizierte
als Windows für Quicktime Nachricht reicht, um die Macht über einen Mail-Server und
seine Clients zu bekommen. Schuld daran ist ein Fehler im
Das Cyber Security Bulletin Eigentlich sollte das Update auf Transport Neutral Encapsulation Format (TNEF), das bei Mails
2005 des US-Heimatschutzmi- Quicktime 7.0.4 eine Sicher- im Rich-Text-Format benutzt wird.
nisteriums weist für Linux fast heitslücke beim Umgang mit k Microsoft hat beim monatlichen Patch-Day bereits ent-
dreimal so viele Lücken auf wie Bildern beheben: Mit einer spe- sprechende Updates vorgestellt.
für Windows. Konkret: 2.328 Li- ziellen Bilddatei im Format GIF, Info: www.microsoft.com/technet/security/Bulletin/
nux-Bugs stehen gegen 812 im TIFF, TGA oder QTIF konnten An- MS06-003.mspx
Microsoft-OS. Allerdings sagt greifer eigenen Code auf frem-
Norton System Works: Ein Fehler im Design gibt Angreifern
das nichts darüber aus, wie kri- den PCs ausführen. Nun scheint
die Möglichkeit, eigene Programme zu verstecken, also quasi
tisch die gefunden Lücken sind. der Patch selbst fehlerhaft –
als Rootkit laufen zu lassen. Dahinter steckt die Funktion zur
Den ausführlichen Bericht fin- Apple zog Quicktime 7.0.4 zu-
Überwachung des Papierkorbs. Die nutzt ein verstecktes Ver-
den Sie über den Link unten. rück und bietet dafür sogar ein zeichnis namens NProtect, das von Virenscannern bei der
Info: www.us-cert.gov/cas/ Removal-Tool an. normalen Prüfung nicht untersucht wird.
bulletins/SB2005.html Info: www.apple.com/support/
k Per Live-Update spielt Symantec einen Patch ein, der die
kritische Funktion abstellt.
Info: http://securityresponse.symantec.com/avcenter/
Zafi.D Datenspione security/Content/2006.01.10.html
Rückkehr des Was ist eigentlich
Linux
Mailwurms Spyware?
SuSE 9.x, 10: Durch Lücken in den Programmen xpdf, kpdf,
Neu ist der Spitzenreiter der Gute Nachricht: Die Anti-Spywa- gpdf und kword können Hacker DoS-Angriffe starten.
Viren-Top-Ten Dezember nicht re Coalition weiß jetzt, was Spy- k Laden Sie sich per FTP die gepatchten Pakete vom SuSE-
gerade: Zafi.D treibt bereits ware ist. Das Konsortium aus Server herunter.
seit eineinhalb Jahren sein Un- Microsoft, Symantec, AOL und Info: ftp://ftp.suse.com/pub/suse/i386/
wesen. Im Dezember ’05 mach- anderen hat ein Papier verab-
Ubuntu 5.10: Ein Problem im Bogofilter gibt Angreifern die
te er immerhin 30 Prozent aller schiedet, das die Grenzen defi-
Möglichkeit zu einer Denial-of-Service-Attacke. Der Bogofil-
Schadprogramme aus. Grund niert und Risikostufen nennt. So
ter sortiert normalerweise Spam aus E-Mails.
für seine Rückkehr auf Platz 1 hat Spyware, die sich per Wurm
ist das ungeklärte Verschwin- verbreitet, die höchste Risiko-
k Ubuntu stellt ein Update-Paket für das Betriebssystem
zum Download bereit.
den der einst großen Wurm-Fa- stufe. Das Papier soll Program- Info: http://archive.ubuntu.com/ubuntu/pool/main
milie Doombot. Im November mierern als Leitfaden dienen. /b/bogofilter/
lag Zafi nur auf Rang 18. Info: www.antispyware
Info: www.kaspersky.de coalition.org
AKTUELL GEWINNER
„Noch nie hat ein Telefon-
anruf so großen Wirbel
Weihnachtsaktion von CHIP und Acer in unserer fünfköpfigen
Familie ausgelöst. Ein solch

430.000 wollten gewinnen gigantisches Geschenk zu


Weihnachten – einmalig!
Wir haben es erst wirklich
■ Preise im Wert von insgesamt tainment-Fans höher schlagen. CHIP: Der großartige Erfolg be- geglaubt, als wir es schwarz
40.000 Euro hielt CHIP im De- Leistungsstarke Computer und stätigt die führende Rolle des auf weiß auf der Internet-
zember für alle Leser bereit. In schicke Notebooks rundeten die Magazins im deutschen IT- seite von CHIP lesen konn-
Kooperation mit Acer verlosten Gewinnpalette ab. Markt“, sagt Oliver Ahrens, Ge- ten. Als große Sportfans
wir im großen Weihnachts- Dass diese Preise kaum je- schäftsführer von Acer. freuen wir uns nun doppelt
auf die sportlichen Fernseh-
gewinnspiel vom 1. bis zum 24. mand kalt ließen, zeigte die phä-
Highlights
Dezember täglich Entertainment- nomenale Beteiligung der Leser: Glücklicher Hauptgewinner 2006. Vielen
Preise vom Feinsten. Sagenhafte 430.000 Einsendun- Absoluter Glückspilz ist Thomas Dank an CHIP
Die eleganten Geräte aus der gen erreichten die Redaktion im Henrich aus Heikendorf. Er wurde und Acer.“
aktuellen Acer-Produktlinie reich- Weihnachtsmonat; das Gewinn- als Gewinner des Spitzen-Multi-
ten vom trendigen MP3-Player spiel-Team hatte bis zum Heili- media-Bundles vom 24. Dezem-
und portablen Navigator bis hin gen Abend alle Hände voll zu tun. ber gezogen. Herr Henrich freut Thomas Henrich,
zum neuesten Beamer. Außer- Auch unser Kooperationspart- sich über eine Kombination der Heikendorf
dem ließen edle Digitalkameras, ner Acer ist begeistert: „Über die Extraklasse: Sein Gewinnpaket
multifunktionale Media-PCs und sensationell hohe Resonanz, die besteht aus dem multifunktio- Aspire 5024WLMi mit AMDs
großzügig dimensionierte LCD- dieses Gewinnspiel gefunden nalen Media-PC Acer Aspire L200 neuer Turion-64-CPU.
Fernseher das Herz jedes Enter- hat, freuen wir uns sehr. Wir mit einer 160 GByte großen Filme kann Thomas Henrich
bedanken uns bei allen Teilneh- Festplatte sowie dem äußerst in Zukunft an Acers Flachbild-
mern und natürlich auch bei leistungsstarken Notebook Acer Fernseher AT3705-MGW genie-
ßen. Das Gerät verfügt über eine
Bilddiagonale von 37 Zoll (94 cm)
Hochklassiger Hauptgewinn: Thomas und eine Auflösung von 1.920 x
Henrich freut sich über LCD-TV, Media-PC und 1.080 Pixel. Dank HD-Panel und
Notebook im Gesamtwert von 4.550 Euro. HDMI-Eingang ist der LCD-Fern-
seher „HD ready“. Der Gesamt-
wert dieses Mega-Gewinns be-
trägt rund 4.550 Euro.
Info: www.acer.de

Microsoft Kodak Easyshare V570 Dual Lens Blu-Ray und HD-DVD


Service Pack 3 Authoring-Tools
erscheint 2007
Erste Digitalkamera mit für neue Formate
Obwohl Microsoft fleißig an
zwei Objektiven Blu-Ray und HD-DVD stehen in
Windows Vista arbeitet, kommt Der Clou der neuen 5-MPixel- Objektiven hin- und herge- den Startlöchern. Prompt wer-
auch das mittlerweile fünf Jahre Kamera von Kodak fällt sofort schaltet. Während die Schärfe den die ersten Authoring-Tools
alte XP nicht zu kurz. So wird ins Auge: In der Front sind zwei bei der variablen Optik über für die neuen Formate angekün-
nach Firmenangaben ein drittes Objektive verbaut. Als erste ein Mehrfeld- beziehungswei- digt. Ulead zum Beispiel will eine
Service Pack (SP3) erscheinen – Digicam vereint die Easyshare se Breitfeld-Autofokus-System spezielle HD-Fassung der Movie
allerdings erst in der zweiten V570 damit Zoom- und Weit- eingestellt wird, ist sie beim Factory bringen. Das Tool soll
Jahreshälfte 2007. Schon jetzt winkel-Optik in einem Kom- Weitwinkel-Objektiv fix (0,8 m rund 100 Dollar kosten und eini-
steht fest, dass Microsoft mit paktgehäuse. Der Brennwei- bis unendlich). Der 32 MB gro- ge Vorlagen enthalten. Mit dem
dem SP3 weiter an der Sicher- tenbereich des Zooms reicht ße interne Speicher kann per Verkaufsstart in Deutschland ist
heitsschraube drehen wird. von 39 bis 117 Millimeter, die SD-Karte erweitert werden. Die nicht vor Mitte 2006 zu rechnen.
Unklar ist, ob neue Features Festbrennweite des Weitwin- Bildkontrolle ermöglicht ein Auch Nero steigt mit einer auf
für XP hinzukommen. Auch für kels beträgt 23 Millimeter (auf 2,5-Zoll-Farbdisplay. Der Preis Nero 7 basierenden Lösung in
Windows Server 2003 wird es Kleinbild umgerechnet). Per beträgt 400 Euro. den Markt ein. Vor allem Einstei-
das SP3 geben, als Termin nennt Knopfdruck wird zwischen den Info: www.kodak.de ger sollen von einer sehr ein-
man die zweite Hälfte dieses fachen Bedienung profitieren.
Jahres. Diese Roadmap ist aber Nach der Veröffentlichung will
mit Vorsicht zu genießen. Denn Zweiäugig: Nero zusätzliche Vorlagen sowie
Die neue Kodak
das vorausgegangene SP2 wurde Updates bis zur nächsten Haupt-
vereint Zoom und
ebenso wie Vista oder Office version von Nero kostenlos an-
Weitwinkel in
2003 mehrmals verschoben. einem Gehäuse. bieten. Preis: rund 100 Euro.
Info: www.microsoft.com www.nero.com, www.ulead.de

26 | CHIP | MÄRZ 2006


Aus Microsofts Forschungsabteilung

Gratis-Tool für perfekte Gruppenfotos


Foto 1 Foto 2 ■ Vielleicht kennen Sie das Pro- sein. Nur so kann die Software
blem: Sie machen Familienfotos die ideale Kombination berech-
– und am Ende gefällt Ihnen kei- nen und als neues Bild ausgeben.
nes davon. Der Grund: Auf dem So geht’s: Laden Sie die Fotos ins
einen Gruppenbild hat der Filius Programm und wählen Sie das
die Augen geschlossen und auf erste Bild aus. Ziehen Sie dann
dem anderen gähnt die Oma. einen Rahmen um den Bereich,
Wie schön wäre es nun, aus bei- den Sie im Endergebnis sehen
Foto 3 den Bildern eines zu machen, möchten, etwa in Bild 1 um den
auf dem alle lächeln. Kopf von Franz Müntefering. In
Aus Microsofts Forschungs- der rechten Leiste erscheint der
labors kommt mit „Group Shot“ Kopf nun zweimal. Einmal aus
ein kostenloses Foto-Tool, das Bild 1, einmal aus Bild 2. Wählen
genau dieses Problem löst. Mi- Sie den Ausschnitt, der später im
crosoft veröffentlicht zwar in re- neuen Foto erscheinen soll (sie-
gelmäßigen Abständen experi- he Bild 3, rot umrandet), und kli-
Fotos: U. Baumgarten, vario-press

mentelle Software – mit Group cken Sie auf „Add to Composite“.


Shot ist den Redmondern aber Verfahren Sie mit dem zwei-
ein echtes Highlight gelungen. ten Bild ebenso, im Beispiel also
Wichtig: Die Bilder, die Sie kom- Angela Merkel. Jetzt zeigt Group
binieren möchten, sollten die- Shot die Bildkomposition (siehe
Schöne Koalition: „Group Shot“ vereint Bildausschnitte von Franz selbe Größe haben und aus der Bild 3) an. Speichern – und fertig.
Müntefering (Foto 1) und Angela Merkel (Foto 2) auf einem neuen Foto. gleichen Position fotografiert Info: www.microsoft.de
AKTUELL

Test: Mitsubishi PK10 TECHNISCHE DATEN

Das Taschenkino
Displaytechnik DLP mit LED
Lichtstrom (lt. Herst.) 13,4 Lumen
Auflösung 800 x 600 Bildpunkte
Abmessungen (BxTxH) 125 x 97 x 50 mm
Gewicht 465 g
Schnittstellen DSub, S-Video, Video
Optional Akku für 2,5 h (300 Euro)

MESSWERTE
Lichtstrom 15 ANSI-Lumen
Kontrast (schwarz/weiß) 67:1
Kontrast (Schachbrett) 46:1
Lautheit 2,0 Sone

INFO www.mitsubishi-evs.de
PREIS ca. 700 Euro

+ Sofort betriebsbereit
+ Äußerst leise
– Noch sehr lichtschwach

Originalgröße (123 mm)

Leuchtdioden statt Hochdrucklampen: Dank LEDs werden Video-Beamer endlich richtig


handlich. Der Mitsubishi PK10 zeigt, welches Potenzial in dieser Technik steckt.

■ Klein wie eine Butterdose: In Der Lichtstrom ist allerdings noch nur um die 70:1. Angesichts der tere Grün- sowie kräftigere Rot-
die Hemd- oder Hosentasche recht dürftig: Während Video- niedrigen Lichtwerte empfiehlt töne bemerkbar.
passt Mitsubishis winziger DLP- Beamer mit konventioneller DLP- sich für den PK10 eine maximale Ein weiteres Plus der LED-
Projektor PK10 zwar noch nicht, Technik inzwischen locker 1.000 Bilddiagonale von einem Meter, Technik: Während Hochdruck-
aber in einer Damenhandtasche ANSI-Lumen erreichen, messen bei größerem Format wird die lampen im Inneren um die 800
findet er locker Platz. Möglich wir beim Mitsubishi lediglich 15 Projektion dann doch recht flau. Grad Celsius warm werden und
wird der kleine Formfaktor im ANSI-Lumen. In dämmriger Um- einer entsprechend starken Küh-
wesentlichen durch den Verzicht gebung projiziert er damit aber Sattere Farben, lung bedürfen, genügt für die
auf eine Hochdruck-Projektions- doch erstaunlich kontrastreiche weniger Lüfterlärm Wärmeabfuhr im PK10 ein klei-
lampe. Statt ihrer sorgen drei Bilder. Dies unterstreicht auch Überrascht hat uns der große ner Lüfter, wie man ihn von Gra-
Leuchtdioden in den Grundfarben der gemessene Schachbrett-Kon- Farbraum, den die LEDs liefern, er fikkarten kennt. Entsprechend
Rot, Grün und Blau fürs Projek- trast (schachbrettartiges Testbild) ist rund 40 Prozent größer als bei leise ist der Projektor im Betrieb,
tionslicht. Da LEDs ohne Schaden von 46:1. Auch große Präsenta- konventionellen Projektoren und mit gemessenen 2,0 Sone ist er
sehr schnell geschaltet werden tions-Projektoren schaffen hier macht sich besonders durch sat- fast nicht zu hören.
können, übernehmen sie auch Mitsubishi will das Gerät für
gleich die Funktion des Farbfil- rund 700 Euro in die Läden brin-
terrades, wodurch ein weiteres gen, wann es so weit ist, wollte
sperriges Bauteil wegfällt. Schnittstellen: Mit S-Video, der Hersteller noch nicht verra-
Video und analogem DSub
Derzeit arbeiten mindestens ten. Der PK10 wird standardmä-
hat der winzige Mitsubishi
fünf Firmen an Geräten mit dieser ßig mit einem Netzteil ausgelie-
PK10 alle Videoschnittstel-
Technik. Mitsubishi war der erste len, die ein SVGA-Beamer fert, das etwa halb so groß ist
Hersteller, der uns einen Prototy- (800 x 600 Pixel) braucht. wie der ganze Projektor. Für 300
pen nicht nur vorführte, sondern Euro gibt Mitsubishi aber auch
ein Vorserienmodell zum Testen einen Akku dazu. Dieser wird an
zur Verfügung stellen konnte. der Unterseite angeflanscht und
soll Energie für eine zweieinhalb-
Für kleine Formate reicht stündige Präsentation liefern.
der geringe Lichtstrom
Abgesehen von seinem Minia- Fazit: Für Präsentationen im klei-
turformat beeindruckt der Pro- nen Kreis erfüllt der Mitsubishi
jektor als Erstes durch seine PK10 seine Zwecke, auch für die
Schnelligkeit: Auf Knopfdruck ist DVD im Hotelzimmer. Der Licht-
er an und auf Knopfdruck wieder strom ist noch dürftig, aber der
Foto: N. Schäffler

aus. Das langwierige Warten, bis Mini-Beamer deutet an, welche


sich die Lampe aufgeheizt res- Möglichkeiten die LED-Technik
pektive abgekühlt hat, entfällt. bietet. martin.jaeger@chip.de

28 | CHIP | MÄRZ 2006


Neue Grafikkarten-Serie

ATI verweist
Nvidia auf Platz 2
■ Der kanadische Grafikspezia- aufwendigen Änderungen haben
list ATI hat aus seinen Fehlern sich gelohnt: ATIs XTX-Chip (512
gelernt: Was eigentlich schon MByte) arbeitet um rund 20 Pro- TESTERGEBNISSE
der im Oktober vorgestellte zent schneller als die bisher füh- Schneller geht’s nicht: Im ewigen
ATI gegen Nvidia
X1800-XT-Chip leisten sollte, er- rende Nvidia-GPU GeForce 7800 Duell um die Gunst der Spieler hat
3DMark05 (Grafikleistung)
reicht ATI jetzt verspätet mit GTX (512 MByte). ATI derzeit die besseren Karten. 11.545
dem X1900 XTX – den Perfor- ATI Radeon X1900 XTX

mance-Sieg über Nvidias aktuel- Highend-Karten für schaffen – eine weitere X1900- 9.629
Nvidia GeForce 7800 GTX (512 MByte)
les Spitzenmodell. Highend-Verdiener Karte vorausgesetzt. Angaben in Punkten

Die X1900-Familie löst die Einsteiger spricht ATI mit den Auch eine All-in-Wonder-Ver- Half-Life 2 (1.600 x 1.200, 4 x AA, 8 x AF)
97,5
X1800-Serie ab. Im Vergleich zu neuen Karten sicher nicht an: sion mit TV-Tuner onboard ist ATI Radeon X1900 XTX

dieser hat ATI vor allem die Chip- Das Flaggschiff X1900 XTX auf angekündigt. Wie bei ATI üblich 83,2
Nvidia GeForce 7800 GTX (512 MByte)
Struktur effizienter gestaltet: So der Basis selektierter Chips mit sollen alle Grafikkarten zum Frames pro Sekunde
kommen auf dem neuesten Gra- 650 MHz Taktrate kostet satte Launch-Termin im Handel sein. Dual-Grafik: 3DMark05
13.607
fikspross 384 Millionen Transis- 650 Dollar. Die kaum langsamere ATI Radeon X1900 XTX Crossfire
toren zum Einsatz – 60 Millionen X1900 XT ist mit 625 MHz getak- Fazit: Wer bereit ist, mehr als 13.604
Nvidia GeForce 7800 GTX SLI
mehr als beim Vorgänger. tet und nur 100 Euro günstiger. 500 Euro für eine Grafikkarte Angaben in Punkten
Die Anzahl der Pixelshader- Wer zu viel Geld hat, kann mit auszugeben, sollte zu ATIs
Foto: N. Schäffler

Souverän: Sowohl als einzelne


Prozessoren hat ATI sogar ver- der 600 Euro teuren Crossfire- X1900-XTX-Chip greifen. Er ist
Grafik-Einheit als auch im
dreifacht: 48 Stück sorgen nun Edition die Grundlage für den die neue Nr. 1 im Marktsegment.
Doppelpack liegt ATI vorne.
für mehr Details pro Bild. Die Einsatz zweier Grafik-Einheiten Info: www.ati.com
AKTUELL

Trends im Mobilfunkmarkt

Handy-Republik
Deutschland
■ Auf jeden Deutschen, ob Kind, ben die Preisspirale nach unten
Erwachsener oder Greis, kommt in Gang gesetzt – im Schlepptau
statistisch gesehen ein Mobil- die vier Netzbetreiber. Sie haben
funkanschluss – Tendenz stei- mit eigenen Billigmarken und
gend. Bis 2010 sollen 100 Millio- mit günstigeren Tarifen reagiert.
nen aktive SIM-Karten kursieren, Noch billiger wird’s, wenn die
das entspräche einer Markt- Bundesnetzagentur die Terminie-
Durchdringung von 120 Prozent. rungsentgelte senkt. Das sind
Diese Zahlen meldet Solon, eine die Kosten, die bei Anrufen in
auf Telekommunikation speziali- andere Netze entstehen.
sierte Consulting-Firma. Gründe Mobil ersetzt Festnetz: Je gerin-
für das anhaltende Wachstum: ger die Kosten, desto weniger
Vielseitigere Tarifmodelle: Neue achten die Kunden darauf, über
Billigangebote heizen den Markt welche Infrastruktur sie telefo-
an. Angefangen hat damit Kaf- nieren. Das Handy zu benutzen
feeröster Tchibo 2004. 2005 folg- und nicht auf das Festnetz aus-
ten mit Blau.de und Simply wei- zuweichen, wird alltäglicher.
tere Reseller und mit Base die Mehr Multimedia, mehr Internet:
erste Flatrate. Zu erwarten sind Ein weiterer Wachstumsfaktor ist
zudem Kombi-Tarife, die Mo- die zunehmende Multimedia-Fä-
bilfunk gemeinsam mit Festnetz higkeit von Handys – bei gleich-
und Internet vermarkten. zeitiger Unabhängigkeit von dem
Die Preise fallen: 2004 lag der Mobilfunknetz. Denn lokale Ver-
durchschnittliche Minutenpreis bindungen über USB, Bluetooth
in Deutschland bei über 40 Cent. oder W-LAN ermöglichen es,
Zum Vergleich: Finnen und Fran- Visitenkarten, MP3s, Fotos oder
zosen zahlen die Hälfte. Billig- Videos kostenlos auszutauschen.
angebote von Tchibo und Co. ha- Info: www.solon.de

» Mobilfunk: Stabiles Wachstum


Der Trend geht zum Zweit- und Dritt-Gerät: In Deutschland wird
es bald mehr aktive Handys als Einwohner geben.

100 % der Deutschen


haben ein aktives Handy.
140 %

120 %

100 %

80 %

60 %

40 %

20 %

0%
95
96
97
98
99
00
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
20

20
19
19

20
20

20
20
19
19

19

20

20
20

20
20

Quelle: Ist-Zahlen 1995 bis 2004: Bundesnetzagentur 2005; Prognose: Solon

30 | CHIP | MÄRZ 2006


Neue Strategie Microsoft

Jamba setzt auf richtige Musik Kein Internet Explorer für Apple
Das durch seine Klingelton- tainment Portal“ an den Start Man weiß ja nicht, ob man sich der Schritt von Microsoft logisch
Angebote bekannt gewordene geht, ist noch offen. Jamba war freuen oder weinen soll: Micro- erscheint. Stattdessen empfiehlt
Unternehmen Jamba steigt ins im vergangenen Jahr wegen soft bietet für die Macintosh- der Software-Gigant allen Mac-
Musikgeschäft ein. Entsprechen- massiver Klingelton-Werbung Plattform nun keinen Internet Usern das, was die meisten ohne-
de Berichte bestätigte der neue und fragwürdiger Abo-Angebo- Explorer mehr an. Dieser wurde hin schon lange tun: den Apple-
Firmenchef Markus Berge-de te in die Kritik geraten. bereits seit längerer Zeit nicht Browser Safari zu nutzen.
Léon. Wann das „digitale Enter- Info: www.jamba.de mehr weiterentwickelt, so dass Info: www.microsoft.de

Steganos LockNote
Daten einfach
verschlüsseln
Zum ersten Mal überhaupt ver-
öffentlicht Steganos eine Free-
ware – vermutlich als Kaufanreiz
für die kommerziellen Program-
me. „LockNote“ speichert und
verschlüsselt wichtige Notizen
mit dem 256-Bit-AES-Schlüssel.
Der Anwender muss lediglich
ein Passwort eingeben, um die
Notiz später wieder öffnen zu
können. So lassen sich wichtige
Informationen etwa auf einem
USB-Stick speichern und ge-
schützt transportieren. Zum Öff-
nen der Datei auf einem ande-
ren PC ist „LockNote“ übrigens
nicht nötig. Die verschlüsselte
Datei enthält alle Komponenten.
Info: www.steganos.de

Neue Datenbank
Kampf dem
Karten-Klau
Um den zunehmenden Miss-
brauch mit gestohlenen EC-
Karten einzudämmen, plant der
deutsche Einzelhandel nun eine
bundesweite Datenbank. Sie soll
alle bekannten Nummern ge-
stohlener EC-Karten enthalten
und dem Handel helfen, einen
Karten-Betrug schneller zu er-
kennen. Sinn macht die Idee in
jedem Fall: Immerhin soll der
Schaden durch EC-Karten-Be-
trug – bei Käufen ohne PIN –
bundesweit mehr als 20 Millio-
nen Euro jährlich betragen.
Start: Frühjahr 2006.
Info: www.ehi.org
AKTUELL

Technik-Lexikon

Viiv-Plattform
Digitales Entertainment: Mit der neuen Marke „Viiv“ (sprich „waif“) will Intel PC-Technik
in die Wohnzimmer befördern. CHIP zeigt, was dahintersteckt. Von Daniel Wolff

■ Werbespots im TV, Internet- Hardware-Anforderungen, einer Recorder antreten. Intels Trumpf- heit läuft es ganz normal weiter
Banner en masse, riesige Messe- speziellen Software, neuen Inter- karte ist die neue „Core Duo“- und schaltet sich erst bei länge-
Auftritte: Mit einer millionen- net-Vertriebskanälen und Kopier- CPU: Sie ermöglicht schlanke, rem Leerlauf in einen stromspa-
schweren Werbekampagne will schutz-Mechanismen – garniert schicke Geräte (siehe s34), die renden Schlafmodus (Suspend-
Intel in den nächsten Jahren eine mit einem schicken Aufkleber. trotz hoher Rechenleistung leise to-RAM/S3). Was technisch wie
neue, globale Marke etablieren. und stromsparend arbeiten. ein billiger Trick aussieht, verfehlt
„Was Centrino für das Thema Viiv-PCs: Kleine Mogelei Um auch Skeptiker zu über- in der Praxis seine Wirkung nicht:
Mobilität war“, so Hans-Jürgen beim Ein- und Ausschalten zeugen, müssen die Viiv-PCs In den Elektronikmärkten der Re-
Werner, Pressesprecher bei Intel, Der Mittelpunkt des digitalen wie andere Wohnzimmergeräte publik werden die Käufer stau-
„das soll Viiv für das digitale En- Wohnzimmers ist für Intel zu- in Sekundenschnelle betriebs- nen, wenn ein Viiv-PC auf Knopf-
tertainment werden.“ nächst – wenig überraschend – bereit sein. Dafür sorgt Intels druck sofort „an“ oder „aus“ ist.
Doch woraus besteht Viiv ein schicker PC mit der Windows „Quick Resume“-Treiber: Einmal
eigentlich? Diese Frage lässt Media Center Edition, natürlich im Betrieb, schaltet ein Viiv-PC Viiv-Logo: Auch für portable
sich nur mit Blick auf das ge- auf der Basis von Intels Dual-Core- bei Knopfdruck auf den Haupt- Geräte und Flachbildschirme
samte technische „Ökosystem“ CPUs und den zugehörigen Chip- schalter einfach sofort die Vi- Die nächste Hürde ist die Bedien-
im Wohnzimmer erklären (siehe sätzen. Voll ausgestattete PCs deo- und Audio-Ausgänge ab, so barkeit – hier will Intel mit sei-
Grafik unten): Die Viiv-Techno- sollen also gegen Spielekonso- dass der Eindruck entsteht, das ner riesigen Validierungsmaschi-
logie ist eine Kombination aus len, Set-Top-Boxen und DVD- Gerät sei sofort „aus“ – in Wahr- nerie als Ordnungsmacht ins k

„ÖKOSYSTEM“WOHNZIMMER: DIE VIIV-TECHNOLOGIE IM ÜBERBLICK

» PC, Peripherie, Internet-Dienste: Die Fernbedienung steuert alles


Viiv-zertifizierte portable Multimedia-Geräte Viiv-zertifizierte Heimnetz-Geräte
(MP3-Player, mobile Videoplayer, Smartphones) (Set-Top-Boxen, TV mit Digital Media Adapter)

Viiv-zertifizierte Download-Angebote im Internet Viiv-zertifizierte Streaming-Dienste im Internet


(Filme/Musik direkt am Viiv-PC wiedergeben) (Filme/Musik auf PC & Peripherie wiedergeben)

Viiv-PC

„Quick Resume“-Treiber „Hub Connect“-Software MCE-Menü „Viiv Zone“ Tool „Viiv MediaServer“ für
für Instant-On und -Off für einfaches LAN-Setup für exklusive Viiv-Inhalte nahtlosen Datentransfer
Infografik: H. Fuchsloch

Windows XP Media Center Edition (Roll-up 2)

Chipsätze i945/955/975: High Definition Audio (mindestens 5.1-Sound), bis DDR2-667, Matrix Storage RAID, Intel-LAN Ab Viiv-Version 1.5
(2. Jahreshälfte 2006)

CPU Core Duo CPU Pentium D/Pentium EE

32 | CHIP | MÄRZ 2006


AKTUELL

» So sehen die ersten Viiv-PCs aus

Mini
Aopens MP945 verpackt einen
kompletten Windows-MCE- CE (HiFi)
Rechner ins Mac-Mini-Format. Mit seinem 43-Zentimeter-HiFi-
Format passt Sonys Vaio XL100
Tower gut in eine Highend-Anlage.
Der Dimension 5150C von Dell All-in-One
macht auch als Mini-Tower im Der komplette Rechner des Alienware
Wohnzimmer eine gute Figur. S4-5400 ist im TFT-Gehäuse integriert.

derzeitige Konvergenzchaos ein- halte ausschließlich am Viiv-PC IP-Adressen und Server-Konfigu- Schwaderer. Dazu hat man in
greifen: Der Chiphersteller will selbst betrachten. rationen herumschlagen müs- die Viiv-Software das Protokoll
möglichst vielen weiteren digi- sen. Zusätzlich soll Intels „Media DTCP/IP („Digital Transmission
talen Unterhaltungsgeräten das Viiv 1.5: Im zweiten Halb- Server“-Tool für die reibungslose Content Protection over Internet
„Viiv“-Logo verpassen – seien es jahr 2006 geht’s richtig los Konvertierung der Inhalte sor- Protocol“) integriert: DTCP/IP ist
portable Videoplayer, Set-Top- Im zweiten Halbjahr 2006 will gen – dann endlich können auch streng genommen kein Kopier-
Boxen oder TV-Schirme. Intel dann allen Viiv-PCs per die Dual-Core-Prozessoren zei- schutz, erlaubt aber den Anbie-
Diese müssen dafür in den In- Internet-Update die mächtigere gen, was sie draufhaben. tern von Inhalten, ihren jeweili-
tel-Labors alle Viiv-Vernetzungs- Software-Version 1.5 beibrin- Darüber hinaus soll die MCE- gen Kopierschutz beizubehalten,
(und Kopierschutz-)Kriterien er- gen. Dann kann der Kunde den Oberfläche eine exklusive „Viiv- egal ob über W-LAN, Firewire
füllen. Ziel der Übung: Wenn gekauften Content (wenn es der Zone“ spendiert bekommen: Die oder USB; DCTP/IP kann sogar
man „Verified for Viiv“-Geräte an Anbieter erlaubt) auch an mobi- Hollywood-Firma Clickstar etwa einzelne Abspielgeräte sperren.
einen Viiv-PC anschließt, sollen le Player weitergeben. Das Glei- will sogar Spielfilme bereits am Dass sich nicht alle User einem
sie sich nahtlos in einheitlichen che gilt für das Streaming an Tag des Kinostarts parallel an solch resoluten Regime unter-
MCE-Menüs per Fernbedienung „Digital Media Adapter“ – also Viiv-PCs verteilen (natürlich kos- werfen wollen, ist bereits jetzt
kontrollieren lassen. Wenn alles Set-Top-Boxen oder TV-Geräte tenpflichtig) – was nebenbei die abzusehen.
funktioniert, muss der Anwen- mit Netzwerk-Empfänger, wie gesamte klassische Verwertungs-
der die Tastatur dann fast nur sie LG und Benq bereits zeigten. kette für Hollywood-Filme (Kino, Fazit: Nur mit attraktiven
noch zum Surfen hervorholen – Die Vernetzung basiert auf DVD, Pay-TV, Free-TV) über den Inhalten kann Viiv gewinnen
die Fernsteuerung avanciert so- den Standards UPnP („Universal Haufen werfen könnte. Ob Viiv-PCs einen ähnlichen Er-
mit zum heimlichen Star des Plug’n’Play“) und DLNA („Digital folg erleben wie Centrino-Note-
Viiv-Konzepts. Living Network Alliance“). Intel Streitpunkt Kopierschutz: books, hängt davon ab, ob die
will mit der konformen „Hub Intel kontrolliert alles Kunden das Konzept verstehen
Viiv im Web: Exklusive Connect“-Software die automa- Intel will „alles tun, damit sich – und ob sie sich von den inte-
Film- und MP3-Angebote tische Vernetzung aller Viiv-zer- unsere Freunde in Hollywood grierten Kopierschutz-Maßnah-
Per Remote Control soll der ge- tifizierten Geräte sicherstellen: keine Sorgen machen müssen“, men gegängelt fühlen. Das wich-
neigte Kunde auch noch etwas Der User soll sich nicht mehr mit so Deutschland-Chef Hannes tigste Kriterium ist aber, ob es
anderes möglichst einfach tun inhaltlich und preislich attraktive
können: Geld ausgeben – vor al- Film- und Musikangebote für die
lem für Spielfilme und MP3s aus neue Plattform gibt. Schließlich
dem Internet. Dafür stehen in gilt es, den hohen Aufpreis
Deutschland die Angebote von gegenüber den meisten DVD-
T-Online, Arvato (Bertelsmann), Recordern wettzumachen – tech-
One4Movie/One4Music und Tis- nisch und optisch ansprechende
cali mit Millionen von Songs Viiv-PCs werden anfangs kaum
und hunderten Spielfilmen als unter 1.000 Euro zu haben sein.
MCE-Menüpunkte bereit. In den Immerhin haben CE-Riesen
USA haben sich bereits Schwer- wie Sony, Samsung, Philips und
gewichte wie AOL oder MTV LG schon Viiv-Geräte präsen-
als Viiv-Anbieter in Stellung ge- tiert. Dies zeigt, dass man dem
bracht – allesamt zum Dank von weltgrößten Chiphersteller den
Intel mit dem „Enjoy with Viiv“- nötigen langen Atem zutraut,
Logo bedacht. Allerdings: Mit Star-Rummel bei der Viiv-Vorstellung: Intel-Chef Paul Otellini (2.v. l.), einen neuen Standard für das
der aktuellen Viiv-Software (Ver- eingerahmt von Morgan Freeman, Tom Hanks und Danny DeVito. Die Wohnzimmer-Entertainment zu
sion 1.0) lassen sich gekaufte In- Botschaft: Viiv und Hollywood gehören untrennbar zusammen. setzen. daniel.wolff@chip.de

34 | CHIP | MÄRZ 2006


AKTUELL

AMD FX-60 versus Intel Pentium 955 EE

AMD schlägt Intels


Highend-CPU
■ Neue Runde im Dauerduell Selbst den um 200 MHz höher
um die schnellste Doppelkern- getakteten FX-57 aus dem eige-
CPU: AMDs FX-60 und Intels nen Haus übertrifft der Neue um
Pentium 955 Extreme Edition 5 Frames, da Betriebssystem und
(EE) ringen um die Gunst gut be- Spiel je einen Kern für sich haben.
Zwei Schritte nach vorn: Intel und
tuchter Prozessorkäufer. Je 1.000 TESTERGEBNISSE
AMD dringen mit ihren Top-CPUs
Euro verlangen die Hersteller für Intel setzt auf in neue Leistungsbereiche vor. Prozessoren: AMD vs. Intel
ihre aktuellen Topmodelle. 65-Nanometer-Fertigung PCMark04 (Systemleistung)
Zwar hat der Pentium 955 EE 7.673
AMDs erster FX mit gegenüber AMDs FX-60 das nicht, um den Kontrahenten AMD FX-60
6.716
zwei Prozessorkernen Nachsehen, doch firmenintern AMD einzuholen: Das System Intel Pentium 955 EE Angabe in Punkten
Seiner neuen Edel-CPU spendiert führt er die Bestenliste an. Bis zu mit AMDs 90-Nanometer-CPU
Unreal Tournament 04 (Spieleleistung)
AMD zwei Kerne mit jeweils 2,6 20 Prozent ist das neue Flagg- FX-60 braucht nur 230 Watt. 90,6
AMD FX-60
GHz Taktfrequenz. Der Hersteller schiff schneller als der Vorgänger
66,8
will die CPU neben Spielern auch 840 EE (Unreal Tournament 2004). Fazit: Beide CPUs beeindrucken Intel Pentium 955 EE
Angabe in fps
anderen Zielgruppen schmack- Positive Wirkung zeigt der mit überragenden Leistungs-
Stromaufnahme Testsystem (Volllast)
haft machen. Doch gerade bei Wechsel auf die 65-Nanometer- werten, die Performance-Krone 230
Spielen setzt der FX-60 Maßstä- Produktion. Aus den niedrigeren trägt jedoch AMDs FX-60 nach AMD FX-60

be: Mit beeindruckenden 90,6 fps Leckströmen resultiert ein gerin- Hause. Doch ein Blick auf den 290
Intel Pentium 955 EE
Angabe in Watt
(Frames pro Sekunde) schlägt gerer Strombedarf: Das Testsys- Preis dämpft die Begeisterung:
der FX-60 den Intel-Kontrahen- tem auf 955-EE-Basis benötigt 1.000 Euro wird die gebotene
Schneller Doppelkern: Derzeit
ten 955 EE bei Unreal Tourna- mit 290 Watt immerhin 55 Watt Leistung nur wenigen Hardcore- liefert AMD den Prozessor
ment, der nur 66,8 fps liefert – weniger als das 840-EE-System. Gamern Wert sein. mit der höchsten Performance.
satte 35 Prozent Tempovorteil. Allerdings reicht die Ersparnis Info: www.amd.de, www.intel.de

Yahoo Roxio Web-Browser


Rückwärtssuche DVD-Kopierer unterstützt Neue Roadmap
übers Web für Firefox
Das Internet-Portal von Yahoo
DivX und WMV Nur wenige Wochen nach Ver-
Deutschland bietet ab sofort Mit Easy DVD Copy 2 ist ein auch der umgekehrte Weg ist öffentlichung der finalen Ver-
einen neuen Dienst an: die so weiteres Programm zum Ko- möglich: Wer also Filme im sion 1.5 des Internet Browsers
genannte Rückwärtssuche von pieren von DVDs erschienen. WMV- oder DivX-Format um- Firefox gibt es eine neue, un-
Telefonnummern. Gibt man im Im Unterschied zu manchen wandeln möchte, erzeugt mit verbindliche Roadmap für die
Suchfeld eine Rufnummer ein, Konkurrenz-Produkten in die- Easy DVD Copy 2 daraus mit Nachfolge-Version. Dem Papier
listet die Suchmaschine den ser Preisklasse konvertiert das wenigen Klicks eine Video- zufolge wird Firefox 2 im dritten
dazugehörigen Namen inklusive Tool von Roxio Filme auch DVD. Filme, die im DVD9-For- Quartal 2006 erscheinen.
Anschrift auf. Dies funktioniert ins WMV-Format – DivX wird mat ohne Kopierschutz vorlie- Auch für die Version 3 existie-
aber nur, wenn der Anschluss- ebenfalls voll unterstützt. Aber gen, codiert die Software auf ren bereits Pläne. Sie wird nach
inhaber seinem Telefonanbieter eine DVD5. Dabei wird ent- Angaben von Firefox-Entwickler
die Preisgabe der Daten nicht weder die komplette DVD neu Brendan Eich spätestens im
untersagt hat. Grundlage für die codiert oder der Anwender ersten Quartal 2007 kommen.
Suche ist die Datenbank von entfernt einfach jene Be- Versprechen an die Anwender:
„Das Örtliche“. Im Vergleich zu standteile des Originals, die Firefox soll vollkommen an die
diversen Telefonbuch-CDs, die er nicht benötigt. aktuellen Internet-Standards an-
ebenfalls eine Rückwärtssuche Zur Software gehören ein gepasst werden. Die Entwickler
anbieten, hat der Yahoo-Dienst Label-Editor und der bekannte reagieren damit auf eine häufig
zwei Vorteile: Zum einen ist die Cine-Player, der viele Video- geäußerte Kritik an Web-Brow-
Suche kostenlos, und zum ande- Formate abspielt. Easy DVD sern: Kaum einer ist in der Lage,
ren sind die Datenbestände im- Copy 2 kostet rund 30 Euro. alle Internet-Seiten standard-
mer auf dem aktuellen Stand. Info: www.roxio.de konform anzuzeigen.
Info: www.yahoo.de Info: www.mozilla.org

36 | CHIP | MÄRZ 2006


Pilotprojekt: Web-Zugang im ICE

Internet in vollen Zügen


■ Der Versuch rollt: Auf der Stre- wertvolle Erkenntnisse sam- Sprecher René Bresgen den seit
cke Köln-Dortmund können Rei- meln, weil viele Geschäftsleute Dezember laufenden Versuch.
sende nun vom fahrenden Zug mit Notebooks unterwegs sind. Daneben experimentieren
aus ins Internet – die Bahn hat Dass die Züge zwischen Köln T-Mobile und Bahn mit einer
dafür sieben ICE3 mit Breitband- und Dortmund nicht ihr volles weiteren Technik: Übertragung
technik ausgestattet. Tempo erreichen, kommt den via Satellit. Weil die Antenne
Die Streckenwahl ist nicht zu- Tests entgegen. Vor allem der des fahrenden Zugs ständig neu
fällig: Zum einen verfügt T-Mo- Uplink aus dem fahrenden ICE auf den Satelliten ausgerichtet
bile in diesem Ballungsraum heraus gilt als Herausforderung. werden muss, ist auch hier der
über ein dichtes UMTS-Netz. Die Erfahrungen auf dem kleinen Upload kritisch – zumal der
Zum anderen lassen sich auf der Teilstück seien bisher aber sehr Sender eine Sichtverbindung
stark frequentierten Verbindung positiv, kommentiert T-Mobile- zum Empfänger braucht. Für
Strecken mit vielen Tunnels ist
das nichts. Doch Gegenden, die
nicht mit UMTS erschlossen sind,
erfordern diese Alternative.
Fahrgäste in den Pilotzügen
bekommen auch auf der Wei-
terfahrt nach München etwas
geboten: Sie können über den
Bordcomputer auf Inhalte be-
stimmter Portale zugreifen, die
an den Bahnhöfen jeweils aktu-
alisiert werden. Hier klappt dann
Rollender Router: T-Mobile nutzt den ICE3 auf der Teststrecke zwischen auch der Mailversand wieder.
Köln und Dortmund als mobilen Hotspot und Werbefläche auf Rädern. Info: www.t-mobile.de

GASTKOMMENTAR: THILO WEICHERT

„Autofahren ohne Überwachung


wird faktisch unmöglich“
Bundesinnenminister Wolf- derkrankheiten geheilt waren, Dr. Thilo
gang Schäuble hat angeregt, bedurfte es eines einzigen Ver- Weichert
die Daten des Mautsystems brechens, um alle Beteuerun- Landesbeauftragter für den
zur Aufklärung von Verbrechen gen zur Makulatur zu machen: Datenschutz Schleswig-Holstein
zu nutzen. Thilo Weichert, Was ist schon die Nutzung von
Schleswig-Holsteins Landes- harmlosen Kfz-Verkehrsdaten anonyme Straßennutzung wird
beauftragter für Datenschutz, angesichts der Chance, die Tö- faktisch unmöglich. Es ist nur
kritisiert den Plan vehement. tung eines Parkwächters durch noch eine Frage, wie geschickt
einen LKW-Fahrer aufzuklären? die Polizei die Daten fordert,
„War es Volksverdummung, Erst wird die Nutzung zuge- stehen sie ihr erst einmal
oder haben die Politiker ein- lassen für die Aufklärung von grundsätzlich zur Verfügung.
fach nur dazu gelernt? Als das Kapitalverbrechen, dann von Die Chance der Aufklärung
LKW-Mautsystem eingeführt Straftaten allgemein, schließ- einzelner Straftaten kann den
wurde, versicherten die Politi- lich auch von Steuerbetrug und Zugriff der Polizei auf die Stra-
ker hoch und heilig, dass eine Sozialleistungs-Missbrauch – ßenverkehrsdaten einer gan-
Totalüberwachung der Auto- dann nicht mehr nur von LKW-, zen Bevölkerung nicht recht-
bahnen und eine polizeiliche sondern auch von PKW-Fahrern. fertigen. Die Polizei geht es
Datennutzung nicht beabsich- Mit den Mautdaten können definitiv nichts an, wo und
Foto:DB-AG/T-Mobile

tigt seien, obwohl die Technik Bewegungsprofile der gesam- wann unschuldige und unver-
hierfür genial geeignet wäre. ten deutschen automobilen Be- dächtige Menschen mit ihrem
Nachdem die technischen Kin- völkerung erstellt werden. Eine Auto unterwegs sind.

MÄRZ 2006 | CHIP | 37


AKTUELL

HD-DVD
Demonstrativ zeigt Toshiba bei seinem für März
angekündigten HD-DVD-Player die Rückseite:
Alles fertig für die Filme in den roten Hüllen.

BLU-RAY
Sonys Playstation 3 mit eingebautem Blu-Ray-
Laufwerk wird voraussichtlich der günstigste
Player für Filme mit blauer Umhüllung sein.

CHIP-Messebericht: Consumer Electronics Show 2006

Große Unterhaltungsshow
Mit spektakulären Neuheiten gab die CES einen Vorgeschmack auf den
2006 Trend der nächsten CeBIT: digitales Entertainment in allen Bereichen.
■ Dieses Jahr standen auf der der neuen Centrino-Duo- und werk kosten. Wie ernst es Toshi- Player für 500 Dollar angekün-
CES gleich eine ganze Reihe Hol- Viiv-Technologien – mehr dazu ba mit der Ankündigung meint, digt, allerdings erst für das zwei-
lywood-Stars auf der Bühne: Ob im „Technik-Lexikon“ auf s32. lässt sich auf www.amazon.com te Quartal. Frühestens zu diesem
Tom Cruise oder Tom Hanks, die überprüfen: Der HD-A1 kann be- Zeitpunkt wird ein externes HD-
Botschaft war immer die glei- Blu-Ray und HD-DVD: reits vorbestellt werden. DVD-Laufwerk für die Xbox 360
che: Die Unterhaltungselektro- Das Warten hat ein Ende Ebenfalls im März soll das erwartet – Bill Gates wollte sich
nik-Riesen setzen jetzt vermehrt Aber auch die japanischen Bran- von NEC schon länger angekün- in seiner Keynote noch nicht so
auf Entertainment-Inhalte, um chengrößen ließen sich nicht digte HD-DVD-ROM-Laufwerk genau festlegen.
ihre Technik attraktiv zu machen. lumpen. Mit einem Pauken- HR-1100A erhältlich sein – nach Dass der Formatstreit beim
150.000 Fachbesucher und schlag hat etwa Toshiba dem Toshibas Vorpreschen muss nun DVD-Nachfolger auch Vorteile
2.500 Aussteller kamen dafür in HD-DVD-Lager zur Pole Position allerdings der Preis neu kalku- für die Verbraucher haben kann,
die „Stadt der Sünde“ – neuer verholfen: Das Unternehmen liert werden. Ein Gerät mit inte- zeigt die Preisgestaltung beim
Rekord selbst für die erfolgsver- kündigt für März den HD-DVD- griertem DVD-Brenner ist für für Mai angekündigten Blu-Ray-
wöhnte CES. Dementsprechend Player HD-A1 zum Kampfpreis Mai geplant, der für den PC wirk- Player von Pioneer: Satte 1.800
gut war die Stimmung in Las von 500 US-Dollar an – so viel lich relevante HD-DVD-Brenner Dollar soll der BDP-HD1, der so-
Vegas. Einen ersten Höhepunkt sollte noch vor Weihnachten al- soll erst im Juli kommen. Auch gar das anspruchsvolle 1080p-
setzte Intel mit der Vorstellung lein das entsprechende PC-Lauf- Thomson hat einen HD-DVD- Format beherrscht, eigentlich
QUAD-SLI-GRAFIK GRÖSSTER FERNSEHER DER WELT
Gleich vier Nvidia-Grafikkarten verbaut Nachdem Samsung letztes Jahr ein 102-Zoll-Plasma
Dell in seinen kommenden Extrem-Spie- (2,59 Meter Diagonale) gezeigt hat, legt Panasonic
lerechner Dimension XPS 600 Renegade. jetzt noch 1 Zoll (2,5 Zentimeter) drauf – Weltrekord.

CENTRINO-DUO MINI-VIDEOPLAYER AMBILIGHT FULL SURROUND


Notebooks mit Intels neuer Core-Duo- Trotz Streichholzschachtel-Maßen kann Philips' neue Rahmenbeleuchtung: Mit zusätzlichen
CPU gab es auf der CES en masse zu LGs Mini-Player FM30 (mit 4-GByte- Lichtröhren oben und unten erreicht der holländische
sehen – hier etwa Lenovos neues T60. Harddisk) MPEG4-Videos wiedergeben. Anbieter Rundumbestrahlung.

kosten. Auch wenn Pioneer trot- Zum geplanten Angebot gehö- bedeutet das mehr als doppelt für seinen neuen HD-fähigen
zig verlauten ließ, man wolle mit ren brandaktuelle Titel wie „Mis- so viele Bildpunkte – und eine Camcorder Xacti VPC-HD1EX nur
Qualität und nicht mit dem Preis sion Impossible 3“ ebenso wie beeindruckend scharfe Darstel- noch 800 Dollar.
überzeugen, wird der Player de- Bewährtes etwa in Form der Ma- lung auch feinster Details. Am anderen Ende der Auflö-
finitiv billiger auf den Markt trix-Trilogie. In Europa dürfte Bei Plasma war 1080p bis- sungs-Skala tut sich ebenfalls
kommen. Zumal auch die Kon- allerdings HD-DVD die Nase lang aus produktionstechnischen einiges: Mobile Videoplayer gab
kurrenz aus dem eigenen Lager vorn haben: Canal+ will rund 30 Gründen nur in sehr großen Dia- es zuhauf in allen Größen und
deutlich günstiger ist: Rund Filme in diesem Format parallel gonalen jenseits von 60 Zoll er- Formen. So hat LG sein Modell
1.000 Dollar wird Samsung vor- zum Verkaufsstart der Player im hältlich. Doch jetzt kündigen et- FM30 auf das Format einer
aussichtlich für seinen im Früh- März anbieten. wa Pioneer und Samsung für Streichholzschachtel (siehe Bild
jahr erhältlichen Blu-Ray-Player dieses Jahr schon 50-Zoll-Geräte oben) geschrumpft.
( s16) verlangen. Angesichts die- Fernseh-Auflösung: Die mit Full-HD-Auflösung an, An- Sogar USB-Sticks werden mit
ses Preisniveaus könnte Sonys Zukunft heißt „Full HD“ fang 2007 will Hitachi sogar Mini-Displays ausgestattet: Auf
Playstation 3 eine Schlüsselrolle Dass die Bilddiagonalen von Jahr einen 42-Zöller anbieten. ihnen wird der Daten-„Füll-
zukommen: Bei einem erwarte- zu Jahr größer werden, hat auf LCD-Fernseher haben umge- stand“ angezeigt, und zwar auch
ten Preis von um die 500 Euro der CES Tradition (siehe rechts kehrt mit kleinen Diagonalen dann, wenn man den Stick aus
wäre sie der mit Abstand güns- oben). Für den Anwender viel re- keine Probleme; hier tut sich vor dem PC herauszieht – so gese-
tigste Blu-Ray-Player. levanter ist jedoch, dass auch die allem in der früheren Plasma- hen bei Lexar und A-Data.
Hollywood jedenfalls scheint Auflösungen wachsen: Kaum hat Domäne jenseits von 40 Zoll ei- Als ultimatives mobiles Gad-
sich noch nicht auf ein Lager sich das Gütesiegel „HD ready“ niges. Bei Sharp etwa reicht die get kommt das Brillanten-be-
festgelegt zu haben: Nicht nur, etabliert, lautet das neue Full-HD-Palette nun bis 65 Zoll. setzte, mit Schlangenhaut bezo-
dass beide DVD-Nachfolger die Schlagwort nun „Full HD“ (auch gene Luxus-Notebook der Firma
gleich geformte Hülle besitzen „True HD“ genannt). Gemeint ist Mobile Gadgets: Nützlich, EGO für schlappe 47.000 Dollar
(blau gefärbt für Blu-Ray, rot für die höchste HD-Auflösung 1080p, spannend – und skurril in Frage – der eine oder andere
HD-DVD), die meisten für 2006 also 1.920 x 1.080 Pixel in Voll- Auch im Mobilbereich werden Hollywoodstar hat da bestimmt
angekündigten Filme sind auch bild-Wiedergabe. Im Vergleich hohe Auflösungen jetzt bezahl- gleich zugeschlagen.
in beiden Formaten erhältlich. zu der üblichen 720p-Auflösung bar: Sanyo zum Beispiel verlangt ingo.kuss@chip.de; daniel.wolff@chip.de
AKTUELL

Windows Vista: Plagiats-Vorwürfe me bringt: Die Redmonder wollen


sich ihrerseits die Schrift „Segoe“

Microsoft kupfert Schrift ab schützen lassen. „Damit könnte


rein theoretisch der Fall eintre-
ten, dass wir für unsere eigene
■ Schriften kosten Geld – das tierenden Schrift „Frutiger Next“ der Schrift“ ganz anders aus. Im Schrift Lizenzen zahlen müss-
weiß jeder Grafiker. Microsoft von Linotype bis ins Detail. Fall Microsoft scheint das so zu ten“, kommentiert Steiner die
allerdings drückt sich gerne um Obwohl die Lettern so ähn- sein: „Die Daten sind nicht iden- groteske Situation. Linotypes
die Kosten für die so genannten lich sind, dass selbst Fachleute tisch“, räumt Linotype-Geschäfts- Konzernmutter, die Heidelber-
Fonts. Mit der Windows-Stan- sie kaum auseinander halten führer Bruno Steiner ein. ger Druckmaschinen AG, hat da-
dardschrift „Arial“ hat sich der können, wäre es schwer nachzu- gegen Einspruch eingelegt.
Konzern schon einmal Plagiats- weisen, dass Microsoft hier ge- Muss Linotype für die Info: www.linotype.com
Vorwürfe eingehandelt, weil sie klaut hat. Denn die nahezu per- eigene Schrift bezahlen?
eine Kopie der in den 50er Jahren fekte Übereinstimmung beweist Rechtliche Ansprüche kann Lino- ORIGINAL
entwickelten „Helvetica“ ist. längst noch nicht, dass Micro- type aber nicht mehr durchset-
Während Apple für seine soft die Frutiger einfach kopiert zen. Der Schutz des Geschmacks-
FRUTIGER
Schriften in OS 10 bezahlt, spart hat: Das gleiche Aussehen lässt musters für Frutiger-Schriften
sich Microsoft die Ausgaben für sich auch mit unterschiedlichen ist längst abgelaufen.
Lizenzen. Das wären zwar für mathematischen Beschreibun- Doch nun versucht Microsoft
Großkunden nur einige Cent pro gen realisieren. Der Font besteht etwas, was Linotype auf die Pal-
Schrift und Arbeitsplatz, doch nämlich aus einer Fülle geome-
bei den riesigen Stückzahlen der trischer Beschreibungen.
MICROSOFT-ADAPTION
MS-Produkte geht das ins Geld. Neben Vektoren und Kurven,
Auch beim XP-Nachfolger die einzelne Buchstaben darstel- SEGOE
Windows Vista scheint wieder len, gehören dazu auch Ligatu-
Abkupfern angesagt zu sein. ren oder Raster-Anweisungen,
„Segoe“ nennt Microsoft die die dafür sorgen, dass das
Schrift, die auch in MS Office all- Schriftbild auch bei niedrigen
gegenwärtig sein wird. Doch Auflösungen stimmt. Mitunter
auch sie ist nicht wirklich neu. reichen leichte Veränderungen, Bis aufs i-Tüpfelchen: Die Schriften von Linotype und Microsoft sind
Sie gleicht der seit Jahren exis- und schon sehen Daten „hinter kaum auseinander zu halten – nur der i-Punkt macht den Unterschied.

Stromversorgung Konto-Abfragen
„Perpendicular Recording“
Mini-Windräder Datenschutz:
für Kleingeräte Neue Schreibtechnik: Mehr Mangelhaft!
Kleine elektrische Geräte könn-
Speicher für Notebooks Seit April 2005 dürfen Finanz-
ten auch von Mini-Windrädern Als erster Hersteller bringt Sea- Kapazität von 160 GByte. Auf und Sozialbehörden die Stamm-
mit Strom versorgt werden – fin- gate mit der Momentus 5400.3 herkömmlichen 2,5-Zoll-Fest- daten von Konto-Inhabern ab-
det der texanische Wissen- eine Notebook-Festplatte mit platten ist bei 120 GByte das fragen. Im Vorfeld liefen Daten-
schaftler Shashank Priya. Er hat Perpendicular-Recording-Ver- Ende des Machbaren erreicht. schützer gegen das Gesetz Sturm,
einen zehn Zentimeter großen fahren auf den Markt. Bei die- In Zukunft soll die neue Tech- scheiterten jedoch. Nun zeigt
Propeller entwickelt, der nicht ser neuen Schreibtechnik wer- nik sogar Kapazitäten von bis sich, dass die Kritik an den Kon-
nur wie ein Dynamo arbeitet, den Daten nicht wie bisher zu 600 GByte im 2,5-Zoll-For- to-Abfragen durchaus berechtigt
sondern über piezoelektrische längs auf einer magnetischen mat ermöglichen. Tempovor- war: In einer von Peter Schaar,
Kristalle zusätzlich Strom er- Scheibe in einer Fläche ge- teile im Vergleich zum konven- Bundesbeauftragter für Daten-
zeugt. Schon bei einer milden schrieben, vielmehr sind sie tionellen Vorgänger 5400.2 schutz, veranlassten Stichprobe
Brise erreicht Priyas Entwicklung senkrecht auf der Festplatten- konnte CHIP in einem ersten zeigten sich „gravierende Män-
damit eine Leistung von 7,5 scheibe angeordnet (CHIP Test nicht feststellen. Die gel“. Neun von zehn Abfragen
Milliwatt. Das reicht immerhin, 09/05, S. 32). Die Folge: eine 5400.3 kostet rund 350 Euro; wurden beanstandet. So kam es
um zum Beispiel seismische höhere Speicherdichte. 132 der Vorgänger mit alter Tech- vor, dass die Behörden das Recht
Sensoren zu versorgen. GBit pro Quadratzoll erreicht nik ist rund 100 Euro billiger. auf Selbstauskunft ignorierten
Priya will die Stromerzeugung die Momentus und damit eine Info: www.seagate.de und betroffene Bürger nicht im
aus Piezokristallen künftig auch Vorfeld befragten. In einem an-
nutzen, um MP3-Player und an- deren Fall gab es keine lückenlo-
dere tragbare Geräte mit Strom se Dokumentation der Abfrage.
zu versorgen. Die Energie dafür Schaar fordert als Konsequenz
sollen die Bewegungen beim einen absolut restriktiven Um-
Laufen oder Radfahren liefern. gang mit sensiblen Daten.
Info: mse.uta.edu www.datenschutz.bund.de

40 | CHIP | MÄRZ 2006


AKTUELL

Jubiläum
» Ein Internet-Jahrzehnt

Tim Berners-Lee
1993
10 Jahre Christian Riedel
führt WWW ein.
CHIP Online: Start mit Content
für AOL und Compuserve.
1994
Jim Clark und
Mark Andreesen stellen den
CHIP Online Chefredakteur
CHIP Online

Netscape-Browser vor. ■ Chip.de feiert 10. Geburtstag: sehr spezialisiert und recht jung.
1995 Am 1. Januar 1996 ging das Por- Heute sprechen wir alle an, die
Sun bringt die Program- tal ins Netz. Heute gehört CHIP kompetente und zugleich leicht
miersprache Java heraus, Mit dem Internet Explorer 2.0 Online zu den populärsten Sites verständliche Infos suchen.
MS den Internet Explorer. 1996 bricht der Browser-Krieg aus.
Deutschlands. CHIP sprach mit 3 Was hat sich seit der Fusion
CHIP Online: Erstes eigenes
Online-Chefredakteur Christian mit Xonio 2002 verändert?
Portal mit News, Downloads
1997 Riedel über die ersten zehn Jahre. Wir sind inhaltlich breiter aufge-
und Heftinhalten.
stellt; so gibt es jetzt auch Handy-
3 Wann gab’s die ersten Online- Tests, die sehr gut ankommen.
1998 Versuche der Redaktion? 3 Wie sah Chip.de 1996 aus, wie
Die Tauschbörse „Napster“ Eigentlich schon 1993, CHIP hat präsentiert sich die Site heute?
macht Filesharing populär.
AOL und Compuserve mit Con- Die Site war ein Sammelsurium
1999 Mit dem Nokia 7110
tent wie Downloads und Tipps & aus News, Tipps, Spielen und an-
erscheint das erste
Tricks beliefert. Chip.de selbst derem. Heute fokussiert sie sich
Internet-Handy.
2000 wurde dann 1996 eingerichtet. auf Tests und Kaufberatung. Und
3 Seit wann bist du dabei? sie ist eine der größten Down-
CHIP Online und das Mobil- Seit Ende 1999, ich war zunächst load-Plattformen in Deutschland.
Der 11.09. 2001 funkportal Xonio fusionieren. Volontär beim Magazin CHIP. 3 Welche Reichweite habt ihr?
erschüttert die 3 Welche Ereignisse waren die 4,03 Millionen Leser pro Monat.
Welt – das Web einschneidendsten? 3 Arbeitet Chip.de rentabel?
setzt sich 2002 Apple revolu- Als Chip.de 2000 eine selbststän- Inzwischen ja. E-Commerce und
als aktuelle tioniert mit dige Redaktion wurde. Und die Werbung als Erlössäulen bringen
Informations- „iTunes“ den
quelle durch. 2003 Entlassungen, die wir im Septem- uns heute Stabilität.
Musikmarkt. ber 2001 aussprechen mussten. 3 Was steht als nächstes an?
3 Warum war das nötig? Wir bauen legales Filesharing
2004 Der Zusammenbruch der New für Downloads und exklusive
„Firefox“ knöpft CHIP Online: Erstmals mit
Videodiensten und dem Economy kostete viele Arbeits- Demos auf. Bei Tests und Kauf-
dem Internet
Filesharing-Tool BitTorrent. plätze. Auch wir mussten diese beratung kommen Sparten wie
Explorer Markt- 2005
anteile ab. bittere Erfahrung machen. „Consumer Electronics“ oder
CHIP Online: Fokus auf Test, 3 Haben sich eure User in den „Digitales Wohnzimmer“ hinzu.
Kaufberatung und Downloads. 2006 zehn Jahren auch verändert? Und es gibt mehr Interaktivität.
Früher war unsere Zielgruppe Info: www.chip.de

007

Emagin EyeBud 800 NetObjects Fusion 9 Neue Versionen


Brillenkino Baukasten für Websites Adobe aktualisiert
für den iPod Produktpalette
In der neunten Generation stellen. Außerdem soll es noch
Nach den Ohrstöpseln folgt jetzt zeigt sich der Webseiten-Ge- einfacher sein, Formulare ein- Gleich vier Programme hat Ado-
die Brille: Auf der CES präsentier- nerator NetObjects Fusion von zubinden und zu verwalten. be überarbeitet: Premiere Pro
te Emagin ein Head Mounted seiner innovativen Seite. Die Besonderheit für Adminis- 2.0, After Effects 7.0, Encore DVD
Display (HMD), das den Videos Entwickler haben großen Wert tratoren: Über das separat er- 2.0 und Audition 2.0. Die neuen
aus dem iPod wahre Größe ver- darauf gelegt, dass erzeugte hältliche nPower (zirka 60 Euro) Versionen nutzen nun alle den
leihen soll. Der OLED-Bildschirm Websites den Standards des können Firmenmitarbeiter In- Datei-Browser Adobe Bridge, der
des EyeBud 800 verfügt über Webs entsprechen. Neben ver- halte in eine Webseite einpfle- einen schnellen Zugriff auf Me-
eine Auflösung von 800 x 600 besserten CSS-Funktionen und gen; die Struktur und die Optik diendateien bietet. Für Premiere
Pixel. Filme werden vom Betrach- einer einfacheren Navigation einer Seite darf jedoch nur der Pro werden 1.000 Euro fällig.
ter jedoch angeblich so wahrge- gibt es nun auch Administrator ändern. After Effects kostet als Standard-
Foto: dpa; J. Leynse, Corbis

nommen, als säße man vor einem die Möglichkeit, Fusion 9 ist ab sofort Edition 1.000 und als Pro-Ver-
großen Fernseher. Die Mini-Flim- Flash-Banner ganz im Handel erhältlich. sion 1.500 Euro. Für Encore DVD
merkiste soll ab Sommer für 600 ohne eigene Vor- Preis: rund 200 Euro. 2.0 und Audition 2.0 verlangt der
Dollar verkauft werden. kenntnisse zu er- www.netobjects.de Hersteller je 400 Euro.
Info: www.emagin.com Info: www.adobe.de

42 | CHIP | MÄRZ 2006


AKTUELL

Internet-Zugänge
So entwickeln sich Preise und Marktverbreitung neuer
Technologien – die monatliche Momentaufnahme.
■ Wenige Branchen entwickeln der und Netzbetreiber – oft ge-
sich so dynamisch wie die High- folgt von einem Medien-Hype
tech-Industrie: Hat man sich für (Ausrufezeichen in Lila). Der Be-
eine neue Technologie entschie- ginn des Balkens markiert dann
den, ist sie fast schon wieder den Zeitpunkt der Markteinfüh-
veraltet. Die Frage lautet also: rung in Deutschland. Die Farb-
Wann lohnt sich die Anschaf- codes symbolisieren die Preis-
fung? Die Antwort gibt Ihnen entwicklung: Rot steht für den
das CHIP-Radar: Es basiert auf anfangs hohen Preis neuer Web-
Marktbeobachtungen der CHIP- Zugänge, den nur „Early Adop-

Foto: T-Com
Redakteure, die ständig die Ent- ters“ bereitwillig zahlen. Gelb
wicklung und Verbreitung neuer signalisiert den ersten Preis-
Technologien verfolgen. Diesmal rutsch, nach dem eine Technik
liefert die CHIP-Redaktion nach für ambitionierte Anwender Die nächste DSL-Generation:
Recherchen bei Telekommunika- interessant wird. Grün steht für Die T-Com rüstet ihre Schaltstellen mit
neuen DSLAMs (Digital Subscriber Line Access
tionsunternehmen Infos über den Massenmarkt: Jetzt lohnt
Multiplexer) aus, die Bitraten von bis zu
Trends bei Internet-Zugängen. sich die Nutzung für Normalan- 50 MBit pro Sekunde ermöglichen. Solche
Und so lesen Sie die Grafik: wender. Wird der Balken grau, Geschwindigkeiten sind Voraussetzung
Auf dem Zeitstrahl steht das ist der Web-Zugang bis zum für zukünftige Dienste wie IP-TV.
Dreieck in Blau für die Produkt- Produktende (Kreuz in Grau) für
ankündigung der Internetprovi- Budget-Preise zu haben.

Anfang 2006: High-


speed mit ADSL2+
Internet-Zugänge ist in vielen Städten
verfügbar.

Internet-Zugangs-Technologien 2000 2001 2002 2003 2004 2005


2006 2007 2008 2009

Analog

ISDN

ADSL
Kabelgebundene
Technik ADSL2+ Mitte 2006: UMTS
schafft endlich
VDSL den Sprung in den
Massenmarkt.
Kabel

Glasfaser

UMTS
W-LAN
(Hotspots)
Funk-Technik Anfang 2006: Nach
WiMAX der Lizenzvergabe
startet der W-LAN-
Satellit Nachfolger WiMAX.

2000 2001 2002 2003 2004 2005 1. 2. 3. 4. 2007 2008 2009


Quartal Quartal Quartal Quartal
Produktvorstellung Sehr teuer

Medien-Hype Teuer

Produktende Günstig

44 | CHIP | MÄRZ 2006


PC-KAUFCHECK
CHIP stellt für Sie jeden Monat „Soll-PCs“ aus drei Preisklassen zusammen. Vergleichen
Sie die Komponenten mit der Feature-Liste Ihres Wunsch-PCs! So erkennen Sie, ob ein
Angebot wirklich preisgünstig oder doch nur billig ist.

OFFICE-PC MULTIMEDIA-PC HIGHEND-PC


Mini-Tower mit 300 Watt GEHÄUSE Midi-Tower mit 300 bis 350 Watt GEHÄUSE Big Tower mit vielen Lüftungsmög-
Standard-Netzteil Standard-Netzteil lichkeiten und Netzteil mit 420 Watt
Chipsatz i915G/nForce 430, LAN, MOTHER- Chipsatz i945P oder nForce 4 mit MOTHER- Chipsatz i975 oder nForce 4 SLI mit
Sound, USB 2.0 BOARD GBit-LAN, 7.1-Sound, USB 2.0 BOARD GBit-LAN, 7.1-Sound, Firewire 800
Intel Celeron D 341 (2,93 GHz) oder CPU Intel Pentium 4 650 (3,4 GHz) oder CPU Intel Pentium D 955 (2 x 3,2 GHz) oder
AMD Sempron 3100+ (1,8 GHz) AMD Athlon 64 3800+ (2,4 GHz) AMD Athlon 64 X2 4400+ (2 x 2,2 GHz)
ARBEITS- 1 GByte DDR400 ARBEITS- 2 GByte DDR400
512 MByte DDR400 SPEICHER SPEICHER
oder DDR2 533 (2 x 512 MByte) oder DDR2 667 (2 x 1.024 MByte)
GeForce 6150 (Onboard/Shared Me- GRAFIK- GeForce 6800 GT oder Radeon GRAFIK- Radeon X1800 XT oder
mory) oder Radeon X550 (128 MByte) KARTE X850 XT mit 256 MByte KARTE GeForce 7800 GTX mit 256 MByte
FEST- FEST- S-ATA 2 (RAID), 400 GByte bis
160 bis 200 GByte, 7.200 U/min PLATTE 300 GByte, 7.200 U/min PLATTE 1 TByte, 7.200 U/min
LAUF- Multi-DVD-Brenner 16x LAUF- Multi-DVD-Brenner 16x
DVD-Brenner 16x (Double-Layer) WERKE WERKE
(Double-Layer), DVD-Laufwerk (Double-Layer), DVD-Laufwerk

DVB-T/analog Kombikarte TV-KARTE DVB-T/analog Kombikarte TV-KARTE DVB-T/analog Kombikarte

Kabel-Tastatur und Maus EINGABE- Funk-Tastatur und Funk-Maus EINGABE- Funk-Tastatur und Funk-Maus
mit Scroll-Rad GERÄTE mit Scroll-Rad GERÄTE mit Scroll-Rad
BETRIEBS- Microsoft Windows XP BETRIEBS-
Microsoft Windows XP Home SYSTEM SYSTEM Microsoft Windows XP Professional
Media Center Edition

ca. 500 € ca. 1.000 € ca. 2.000 €

PREIS-PROGNOSE
PROGNOSE PROGNOSE
NOTEBOOK 2.600 € 165 € MP3-PLAYER
(MIT GRAFIKCHIP) (HD BIS 10 GB)
2.500 € 155 €

2.400 € 145 €

2.300 € 135 €

Acer TravelMate 8104WLMi 2.200 € 125 € Archos Gmini XS 100


11/05 12/05 01/06 02/06 03/06 04/06 11/05 12/05 01/06 02/06 03/06 04/06

PROGNOSE PROGNOSE
DVD-BRENNER 85 € 590 € DIGITALKAMERA

80 € 570 €

75 € 550 €

70 € 530 €

LG GSA-4166B 65 € 510 € Fujifilm FinePix S9500


11/05 12/05 01/06 02/06 03/06 04/06 11/05 12/05 01/06 02/06 03/06 04/06

GRAFIKKARTE PROGNOSE PROGNOSE


380 € 340 € TFT 17 ZOLL
(PCI-EXPRESS)
355 € 325 €

330 € 310 €

305 € 295 €

Asus Extreme N7800GT 280 € 280 € Viewsonic VP171b


11/05 12/05 01/06 02/06 03/06 04/06 11/05 12/05 01/06 02/06 03/06 04/06

Kaum hat sich das Acer TravelMate im den Preis der 3- bis 5-GByte-Klasse zum Teil sind der LG GSA-4166B und die Fujifilm
Markt etabliert, fällt der Preis. Der Grund: um 20 Prozent – siehe Archos Gmini XS 100. FinePix S9500. Ausgereizt ist ab März der
Demnächst steht ein Modellwechsel an. DVD-Brenner und Digicams unterliegen Spielraum bei der PCI-Express-Grafikkarte
Günstige 20-GByte-MP3-Player drücken dem üblichen Preisverfall, Beispiele dafür von Asus und Viewsonics 17-Zoll-Monitor.

Die Preisangaben beruhen auf Durchschnittswerten. Quelle: CHIP

MÄRZ 2006 | CHIP | 45


TITEL

Angriffe der
Internet-
Mafia
Rootkits einschleusen,
geheime Dokumente lesen,
Telefonate abhören – es geht
so erschreckend einfach. Wir
haben die gefährlichsten
Attacken simuliert und zeigen,
wie Sie sich gegen die neuesten
Hacker-Tricks schützen.
Von Valentin Pletzer

S
ie schützen Ihr System mit Fire- auch scheinbar sichere Schutzwälle bin-
wall, Antiviren-Programm und nen Sekunden. Und es geht sogar noch
Service Packs? Gut so. Sie glauben, einfacher: Mit einer entsprechend mani-
dadurch sei Ihr Rechner sicher vor Da- pulierten CD lässt sich selbst die härteste
tenspionage, Hackern und der Internet- Firewall überwinden.
Mafia? Großer Irrtum! CHIP hat die Probe aufs Exempel ge-
Wer auf seinem Rechner nicht die macht und mit neuen Hacker-Methoden
» In diesem Beitrag
neuesten Patches installiert, macht es die gefährlichsten Angriffe aus dem
Mafia-Methoden und Hacker-Tricks – Angreifern natürlich besonders leicht – Internet simuliert – Rootkits inklusive.
vom Trojaner bis zum Rootkit
und braucht sich über unerwünschten Sogar ein paar Kollegen mussten für die
Hacker-Tools: So schützen Sie sich Besuch nicht zu wundern. Aber selbst Versuche herhalten. Das erschreckende
gegen die Tricks der Spione s49 wenn Sie die letzten Patches eingespielt Ergebnis: Meint es der Angreifer ernst,
haben, heißt das nicht, dass Ihr Compu- ist es für ihn ein Leichtes, die Kontrolle
Rootkits: So funktioniert die neueste
Gefahr des Internets s50 ter hundertprozentig sicher ist: Mit so über den PC des Opfers zu erlangen. Wir
genannten 0-Day-Exploits nutzen Ha- zeigen, wie’s funktioniert und mit wel-
Foto: Cinetext

Firmen mit Hacker-Methoden: Wie cker noch unbekannte und ungepatchte chen Abwehrmaßnahmen Sie Ihr System
Sony & Co. Sie ausspionieren s54
Sicherheitslücken aus und durchbrechen effektiv schützen.

48 | CHIP | MÄRZ 2006


Die Hacker von FrSIRT demonstrieren
1. Opfer ausspionieren auf einer »Proof of Concept«-Webseite » Vorsicht, CHIP-Code
genau, wie sich die Schwachstelle ausnut- Hacker-Tools hHACKER
Regel Nummer 1 für einen erfolgreichen zen lässt. Dankeschön, das macht es uns
Spion lautet: den Feind genau kennen. leicht, eine eigene Attacke zu starten. Im Nur wer weiß, wie Hacker arbeiten,
Beim Web-Browser ist das leicht, noch Beispiel wird nur der harmlose Windows- kann sich schützen. Wir zeigen, wie Sie
immer nutzen über 90 Prozent der Surfer Taschenrechner gestartet, wir fügen aber die Tools von der Heft-CD/DVD nutzen,
den Internet Explorer. Was das Ganze in das Skript eine Backdoor ein. Darüber um damit Ihr Netzwerk zu sichern.
noch interessanter macht: Vor allem in schleusen wir später weitere Tools ins Sys- Nmap: Mit einem Portscanner
Firmen kommt das bereits vorinstallierte tem ein. Sogar die nötige Backdoor findet finden Sie alle offenen Ports
Microsoft-Programm zum Einsatz. Der sich im Internet, so dass wir unseren An- und IP-Adressen im Netz und
Hacker muss sein Opfer also nur auf eine griff wie ein Skript-Kiddie ganz einfach damit auch mögliche Schwachstellen.
Tipp: Um alle Rechner und alle Ports in
vorher präparierte Webseite locken und per Copy&Paste erledigen können. Ihrem Netzwerk abzuklopfen, geben
die Schwächen des Browsers ausnutzen. Jetzt müssen wir noch dafür sorgen, Sie folgende Kommandozeile ein:
Der Angriff: Wir planen, mit Hilfe eines dass unser Kollege die präparierte Web-
Buffer-Overflow-Exploits die Kontrolle seite auch öffnet. Deshalb schicken wir QPDS‡Y‡V6‡2‡ 

über den Browser und damit über den PC ihm den Link der Webseite mit dem Hin- Die offenen Ports, die jetzt angezeigt
zu erlangen. Deshalb machen wir uns weis, dass dort die Fotos von der letzten werden, sollten Sie schließen.
zuerst über die Software unseres Opfers Betriebsfeier stehen. Ein simpler Trick, der SwitchSniffer: Sind im Netz-
schlau. Wie gut, dass wir dem Kollegen jedoch fast immer funktioniert. In unse- werk Switches installiert, be-
erst neulich unser Online-Urlaubs-Al- rem Fall klappt der Angriff wie geschmiert. kommen Sie nur die für Sie
bestimmten Pakete, nicht aber die
bum gezeigt haben. So kommen wir leicht Nachdem unser Opfer den Link ange-
anderer Rechner. Dieses Tool leitet
an den Namen und die Versionsnummer klickt hat, öffnet sich der Internet Explo- fremde Pakete um.
des Browsers. Mit jedem installierten rer und stürzt sofort wieder ab. Allerdings Tipp: Um sich vor Tools wie dem
Patch wird unsere Angriffsfläche kleiner, nicht ohne vorher das Abschiedsgeschenk SwitchSniffer zu schützen, verwenden
deshalb müssen wir zunächst wissen, wel- zu installieren – unsere Backdoor. Sie folgende Kommandozeile:
chen Browser unser Opfer nutzt. Netter- Die Abwehr: Benutzen Sie einen alterna-
DUS‡V‡‡DDF
weise schickt der Browser diese Informa- tiven Browser wie Firefox oder Opera.
Mit diesem Befehl legen Sie unverän-
tionen gleich mit, sie lassen sich dann Zwar haben Security-Experten auch dort
derlich fest, welche MAC-Adresse zu
später im Webserver-Protokoll nachlesen. gravierende Sicherheitslücken gefunden, welcher IP-Adresse gehört; in diesem
Aber auch die Datei-Version ist wichtig, doch diese werden längst nicht so oft aus- Beispiel die Adresse eines Routers, da
da die meisten Buffer-Overflows nur mit genutzt. Denn die meisten Hacker haben dieser als Bindeglied zum Internet be-
bestimmten Versionen funktionieren. sich wegen seiner großen Verbreitung auf sonders gerne umgeleitet wird.
Wir haben Glück, denn wir finden den Internet Explorer eingeschossen. Ethereal: Der SwitchSniffer
einen universellen 0-Day-Exploit für den Wichtig: Öffnen Sie nicht jeden Link leitet die Daten zwar um,
Internet Explorer 6. Im Sicherheits-Jar- in jeder E-Mail. Vor allem Mails von un- kann sie aber nicht darstellen.
gon bezeichnet man damit eine Lücke, die bekannten Absendern sind generell mit Das erledigen Sie mit diesem Tool.
Tipp: Damit Ihre Daten nicht in die fal-
brandaktuell und noch nicht gepatcht ist. äußerster Vorsicht zu genießen.
schen Hände fallen, sollten Sie wann
immer möglich verschlüsselte Verbin-
dungen wie HTTPS und SSH nutzen.

Netcat: Dieses Tool ist der


einfachste Weg, eine ungesi-
cherte Verbindung zu einer
Kommandozeile herzustellen oder Da-
teien übers Netz zu kopieren – um zum
Beispiel einen Server zu simulieren.
Tipp: Mit nur einer Zeile wird aus dem
Tool ein richtiger Webserver. Legen Sie
eine eigene index.html an und starten
Sie mit folgendem Eintrag den Server:

QHWFDW‡O‡S‡‡‡LQGH[KWPO

Tippen Sie in die Adresszeile »http://


127.0.0.1/«, um darauf zuzugreifen.
Im Server-Fenster lassen sich dann ein-
Gefährliches Buchstabengewirr: An dieser Stelle steht auf der Website noch der harmlose
fache Browser-Anfragen nachlesen.
Code zum Starten des Windows-Taschenrechners. Wir setzen hier eine Backdoor ein.

MÄRZ 2006 | CHIP | 49


TITEL Internet-Mafia

2. Firewall knacken

Regel Nummer 2 im Spionage-Handbuch:


Täuschen und Tarnen. Perfekt getarnt ist
ein Trojaner zum Beispiel in einer schein-
bar harmlosen CD. Der Vorteil für den
Hacker: Der Benutzer ahnt nichts von der
Gefahr. Kaum jemand kommt auf die Idee,
dass eine Werbe-CD mit verlockendem
Inhalt einen Trojaner enthalten könnte.
Trojaner-CD in fünf Minuten: Mit dem kostenlosen Setup-Tool »NSIS« bauen wir einen
Der Angriff: Statt erst eine Backdoor zu täuschend echten Installer der Demo-CD nach, um damit den Trojaner einzuschleusen.
installieren und danach den Trojaner,
nutzen wir diesmal die Kapazität des Da-
tenträgers und packen gleich den ganzen nig neuer Code und ein anderer Compiler bauen die Setup-Routine mit dem frei er-
Trojaner auf die CD. Für unsere Zwecke – schon wird der Trojaner von den gängi- hältlichen Tool »NSIS« nach. Der Unter-
nehmen wir den schon etwas älteren gen Virenscannern nicht mehr erkannt. schied: Dieses Mal trägt die Installation
»Back Orifice 2000«. Der Vorteil des Open- Damit der Trojaner beim Einlegen der unseren Trojaner huckepack. Als Sahne-
Source-Trojaners: Er lässt sich mit ein paar CD auch installiert wird, verwenden wir häubchen haben wir dem Lockvogel noch
einfachen Handgriffen anpassen. Ein we- eine bereits bestehende Demo-CD und eine Autostart-Funktion verpasst. Denn k

ROOTKITS: DIE UNSICHTBARE GEFAHR

» So umgehen Hacker Ihre Antiviren-Software


Sie vergraben sich so tief im Betriebssys- beispielsweise ein Virenkiller nach dem Profis benutzen außerdem Tools wie den
tem, dass gewöhnliche Sicherheits-Tools Dateinamen des Rootkits, filtert dieses RootkitRevealer, um herauszufinden, wel-
keine Chance haben, sie zu entdecken: alle entsprechenden Einträge aus der che API-Adresse umgebogen wurde. Oder
Rootkits. Diese hochentwickelten Trojaner Antwort des Betriebssystems heraus. Der aber sie vergleichen die Dateien auf der
sind Tool-Sammlungen, die Passwörter Trojaner bleibt also unsichtbar. Festplatte mit einem zuvor angelegten
protokollieren, Hackern Zugang verschaf- So entdecken Sie Rootkits: Das Gros der be- sauberen Backup.
fen, sämtliche Tasteneingaben mitschrei- kannten Windows-Rootkits tarnt sich zum So entfernen Sie Rootkits: Die radikalste
ben oder im Netzwerk nach Informatio- Glück (noch) nicht perfekt. So ist der Troja- Lösung ist die beste – Formatierung und
nen lauschen – ohne aufzufallen. ner „Slanret“ als Systemtreiber konzipiert Neu-Installation beseitigen sämtliche Ha-
Glaubt man Spezialisten wie F-Secure, und wird im abgesicherten Modus sicht- cker-Utilities. Anschließend sollten Sie
steckt in der Technologie noch großes Po- bar. Zudem verursacht er oft Abstürze. An- alle Passwörter neu wählen.
tenzial, das in Zukunft verstärkt zum Tar- dere Hinweise auf Rootkits sind ein stark Spezialscanner wie etwa RootkitReveler
nen von Viren und Würmern eingesetzt schrumpfender Festplattenspeicher, ein (www.sysinternals.com) oder BlackLight
wird. Schon jetzt gibt es Würmer, die das unerklärlicher Einbruch der CPU-Leistung (www.f-secure.com) sind kompliziert und
Sony-Rootkit (siehe s54) nutzen. Grund und unbekannte Internet-Verbindungen. helfen nur Profis beim Aufspüren und Lö-
dafür, dass Virenscanner schen von Rootkits. Einen
Rootkits nicht aufspüren einfachen Uninstaller wie
können: Im Gegensatz zu In den Windows-DLLs tauscht das Rootkit API-Aufrufe durch für das Rootkit im Sony-
herkömmlicher Malware, eigene Funktionen aus. Greift eine Software auf das neue API zu, Audio-Kopierschutz gibt es
die auf Benutzer-Ebene ar- etwa um Viren zu scannen, wird das Ergebnis gefiltert. für die zahlreichen Varian-
beitet, klinken sich Rootkits ten der wilden Rootkits lei-
tief in das Windows-API Arbeitsspeicher der noch nicht. Immerhin
(Application Program Inter- Adresse Befehl Argument eine Schwäche aber haben
face) ein. Über das API rufen Rootkits mit herkömmli-
Anwendungen – also auch
1 strcopy 100005128 Rootkit cher Malware gemein: Auf
2 strcompare 100006327
Virenscanner und Firewalls 3 read 100008202 20001024 Im Arbeitsspeicher gepatchte PCs mit Firewall
– grundlegende Funktionen wird die Adresse des und Virenscanner gelangen
Windows-API-Calls
des Betriebssystems auf, gegen die des Root- sie erst gar nicht, wenn der
500126 read:
etwa Festplatten- oder Re- kits ausgetauscht. User keine verdächtigen
gistry-Zugriffe. Das Rootkit 766502 return( antwort)
Anhänge öffnet und auf
Die Ersatz-Funktion
fängt nun jeden Aufruf ab Downloads zweifelhafter
des Rootkits gibt eine
und entscheidet, welche 20001024 read_rootkit: legt eine Ersatz-Funktion an andere Antwort: Dateien von unbekannten
Daten die Sicherheits-An- Zum Beispiel werden Autoren verzichtet.
wendung sehen darf. Sucht 20050032 return die Rootkit-Dateien Info: www.rootkit.com
(manipulierte_antwort) nicht angezeigt.

50 | CHIP | MÄRZ 2006


TITEL Internet-Mafia

Tarnkappe: Das Rootkit XPC von Sony BMG versteckt im System Mächtiges Werkzeug: Wegen seiner vielen Plugins gehört
alles, was mit »$sys$« losgeht – Registry-Einträge inklusive. Back Orifice 2000 noch immer zu den beliebtesten Trojanern.

so startet die Installation automatisch, auf der Festplatte. Ohne Spezial-Software wie gar nicht. Ist der Trojaner erst einmal
wenn der Benutzer die Scheibe einlegt. kann so selbst ein Profi den Trojaner auf dem System installiert, lässt er sich
Jetzt braucht das Opfer die Demo-CD nicht mehr entdecken, geschweige denn nur mit speziellen Tools wie dem Rootkit-
nur noch zu installieren und der Trojaner entfernen. Der Grund: Rootkits leiten Revealer von Sysinternals (siehe s50)
kann loslegen. In unserem Fall hat er alle Windows-Funktionen um und manipu- wieder entfernen. Zudem müssen Sie Ihr
Tastenanschläge des Opfers protokolliert lieren die Antworten, auf die normale System schon sehr gut kennen, um den
und an uns weitergeleitet – interessant, Virenscanner angewiesen sind (siehe Kas- Trojaner überhaupt zu entdecken. Denn
was die Kollegen so an ihrem PC treiben. ten „Rootkits“auf s50). hier gilt es, Speicheradressen und Win-
Die Abwehr: Die perfekte Abwehr gegen Der Angriff: Wir erweitern unseren oh- dows-Funktionen einander zuzuordnen.
solche Attacken gibt es nicht. Aber genau- nehin schon stark personalisierten »Back Erschwerend kommt hinzu: Selbst un-
so wie bei E-Mails gilt bei CDs: Program- Orifice 2000« mit einer Weiterentwick- gefährliche Tools wie zum Beispiel die
me, die Sie nicht kennen, sollten Sie nicht lung des »FU Rootkits«. Das geht genauso DaemonTools, die nur virtuelle Laufwer-
installieren. Das lässt sich in der Praxis einfach, wie etwa ein Plugin in Photoshop ke erstellen, benutzen diese Technik, um
allerdings kaum durchhalten. Besser ist einzubinden. Das einzige, was wir tun sich unsichtbar ins System einzubinden.
ein extra Testsystem, wo ein Trojaner kei- müssen, ist ein Rootkit-Plugin installie-
nen Schaden anrichten kann. Den Test- ren und definieren, welche Dateien der
rechner sollten Sie natürlich nicht mit User später nicht sehen soll. Für unsere 4. Telefonate abhören
den produktiven Systemen vernetzen. Testzwecke verstecken wir deshalb den
Trojaner selbst sowie alle Dateien, die von Alles hören und nichts erzählen, das ist
uns später angelegt werden – zum Bei- Regel Nummer 4. Telefongespräche abzu-
3. Unsichtbar werden spiel die Protokoll-Datei des Keyloggers. hören ist längst nicht mehr nur ein Privi-
Die Abwehr: Schützen kann man sich ge- leg der Geheimdienste. Waren es noch vor
Die dritte Regel lautet: Wer nicht gesehen gen diese Art von Stealth-Technik so gut ein paar Jahren die vielen Schwachstellen
wird, kann nicht enttarnt werden. Umge- in ISDN-Anlagen, die Ha-
setzt auf die PC-Spionage heißt das: Ein cker anlockten, belauschen
Rootkit muss her. Damit wird aus einer sie jetzt verstärkt VoIP-
einfachen Backdoor ein Super-Trojaner. Telefonate im Internet.
Denn einmal im System, lässt sich das Der Angriff: Zu Demonst-
Programm nur schwer entdecken – und rationszwecken laden wir
noch schwerer entfernen. das Hacker-Toolkit »Cain
Das wohl bekannteste Rootkit für Win- & Abel« aus dem Internet.
dows heißt »FU Rootkit«. Es versteckt die Es beherrscht nicht nur
Schadprogramme im Taskmanager vor grundlegende Tricks wie
dem User. So lässt sich der Trojaner nicht Passwörter knacken, son-
mehr beenden. Modernere Rootkits wie dern erlaubt uns auch, be-
beispielsweise »Beast« verstecken aber Killer-Tool: Mit einem Klick definieren wir im Trojaner
suchte Internetseiten mit-
noch mehr, zum Beispiel Registry-Ein- »Beast«, welche Schutz-Software wir beenden möchten. zuprotokollieren und vor
träge, TCP/IP-Verbindungen und Dateien allem VoIP-Gespräche als k

52 | CHIP | MÄRZ 2006


TITEL Internet-Mafia

HACKER-METHODEN WAV-Datei mitzuschneiden. Einzige Vor-


aussetzung für diesen Angriff ist, dass sich
der Hacker an einer Stelle ins Netz ein-
» So setzen Firmen Hacker-Tricks ein klinkt, an der alle Daten vorbeiströmen.
Das kann ein Anschluss im lokalen (Wi-
Wer eine Musik-CD von Sony BMG, einen Drucker von Xerox oder ein Spiel von reless-)Netzwerk sein oder aber auch ein
Blizzard Entertainment kauft, denkt nicht an fiese Hacker-Tricks. Doch was sich die Trojaner auf einem der beiden Opfer-
großen Konzerne hier leisten, liegt juristisch bestenfalls in der Grauzone. Rechner. Wir starten eine so genannte
Man-in-the-Middle-Attacke und zapfen
Audio-CD telefoniert nach Hause den Datenstrom unseres Kollegen an. Da-
Der Schuss ging nach hinten los: Um seine zu geben wir unserem Trojaner den Be-
Musik vor Raubkopierern zu schützen, hat fehl, die Daten erst an uns zu schicken.
sich der japanische Konzern Sony BMG
Wir leiten sie an den anderen Teilnehmer
einen ganz besonderen Kopierschutz pro-
grammieren lassen. Will man die Musik
weiter – aber erst, nachdem wir unsere
auf einem Windows-Rechner anhören, Neugier befriedigt haben. Unser lieber
muss ein Player installiert werden, der sich Kollege hat von alledem nichts bemerkt.
auf der CD befindet. Was dem Benutzer Die Abwehr: Die einfachsten Maßnah-
allerdings verschwiegen wurde: Zusam- men liegen auf der Hand: Sichern des lo-
zuwirken, fing die Spieleschmiede damit
men mit dem Player wird auch gleich noch kalen Netzwerks mit MAC-Adress-Filtern
an, die Titelzeile jedes aktiven Programms
ein Rootkit installiert, das die Dateien vom
auszulesen und an den Spieleserver zu gegen fremde Netzwerkkarten sowie Viren-
Kopierschutz vor neugierigen Blicken ver-
übermitteln. Das Fatale: Ist just in diesem scanner gegen die Trojaner. Zudem gibt es
stecken soll. Ein Zufalls-Fund des Program-
Moment etwa ein Fenster zum Online- mittlerweile Lösungen zum Verschlüsseln
mierers Mark Russinovich von Sysinternals
Banking offen, wird diese Information
von VoIP-Gesprächen wie das Tool Zfone
ebenfalls übermittelt.
vom PGP-Erfinder Phil Zimmerman. Das
Geheime Markierung identifiziert Drucker Problem: Die Provider unterstützen diese
Vertrauliche oder anonyme Dokumente
Versionen nicht, somit verliert der Nutzer
sollten Sie auf keinen Fall mit dem Color-
Docu-Printer von Xerox drucken. Denn wie eine Menge Komfort.
die US-amerikanische Bürgerrechtsbewe-
gung EFF (Electronic Frontier Foundation)
herausgefunden hat, wird auf jedes Blatt
Papier ein nahezu unsichtbarer Code ge-
5. Daten rausschmuggeln

druckt. Er enthält die Seriennummer und


Die letzte und wichtigste Regel lautet:
andere Identifikationsinformationen (Da-
tum und Zeit). Damit können die Doku- Lass dich beim Spionieren nicht erwi-
mente auch ohne aufgedruckten Namen schen! Ein Trojanisches Pferd auf einem
ihrem Besitzer zugeordnet werden. Weni- Rechner zu installieren, ist nur die halbe
ge Millimeter groß, lässt sich der Code aus Miete; denn ohne eine Verbindung zu-
lässt das Ganze auffliegen. Da der Kopier- kleinen gelben Punkten nur entdecken, rück nach Hause bringt die fieseste Mal-
schutz mit dem kryptischen Namen XPC wenn man weiß, wo man zu suchen hat.
ware nichts. Da wir die Infrastruktur des
das Betriebssystem instabil werden lässt Und selbst dann muss das Bild zehnfach
und außerdem Verbindungen ins Internet unter dem Mikroskop vergrößert werden.
Netzwerkes von unserem Opfer nicht
aufnimmt, musste Sony nach heftigen Wer daraus einen Nutzen zieht, ist nicht kennen, müssen wir uns auf alle mög-
Protesten die betroffenen CDs wieder vom klar. Wilde Spekulationen reichen von den lichen Firewalls einstellen, insbesondere
Markt nehmen. Nutzer alternativer Be- amerikanischen Geheimdiensten bis hin auf Desktop-Firewalls, die möglicher-
triebssysteme können derweil ungehin- zum Kundensupport von Xerox. Nachdem weise jedes aktive Programm blocken,
dert Kopien anlegen. Hier lässt sich das die EFF den größten Teil der codierten In-
und ein IDS (Intrusion Detection Sys-
Rootkit nämlich nicht installieren. formationen entschlüsselt hatte, gab der
Konzern eine Pressemitteilung heraus, in
tem), das den Inhalt jedes Pakets analy-
Aktive Fenster ausspioniert siert. Das heißt, es reicht nicht, nur Daten
der die Methode als Mittel gegen Doku-
Um die Teilnehmer des Online-Spiels vom Rechner loszuschicken. Die Infor-
mentenfälschung verteidigt wird.
»World of Warcraft« vor Cheatern (Betrü-
mationen müssen auch so gut verschleiert
gern) zu schützen, griff Blizzard Entertain-
ment zu einem Trick, den die Spielerge- sein, dass die Aktion nicht auffliegt. Zu
meinschaft gar nicht lustig fand. Profi- diesem Zweck lassen sich die Hacker im-
Cheater, die mit dem Verkauf von virtuel- mer wieder neue Tricks einfallen. Für den
len Gegenständen auf eBay Geld verdie- Trojaner »Back Orifice 2000« gibt es kaum
nen, setzen so genannte Bots ein – Tools, frei verfügbare Plugins, die sich für diesen
die die Spielfigur völlig automatisiert steu-
Zweck eignen. Das einzige Plugin »STCP«
ern und so einen menschlichen Spieler
überflüssig machen. Um dem entgegen- verschlüsselt die Daten zwar so gut, dass
keine Muster erkennbar sind. Das ist aber

54 | CHIP | MÄRZ 2006


auch wieder ein Anhaltspunkt dafür, dass Nun fehlt nur noch die
es sich dabei eventuell um die Kommuni- Desktop-Firewall. Die
kationsdaten eines Trojaners handelt. umgehen wir mit einer
Doch es gibt genügend Methoden, wie Ha- Injection-Attack. Das
cker die Kommunikation trotzdem durch heißt, wir suchen uns
eine Firewall schicken können. ein Programm, das die
Der Angriff: Das wohl beliebteste Mittel Firewall garantiert nicht
ist das Tunneln über ein anderes, schein- blockt – zum Beispiel
bar harmloses Protokoll wie HTTP, SMTP den Standard-Browser.
oder DNS. Wir entscheiden uns für den Ob das der Internet Ex-
DNS-Tunnel, um alle Sicherheits-Check- plorer oder Firefox ist,
points im Netzwerk unbeachtet passieren erfahren wir über die
zu können. Das heißt, wir verpacken un- Windows-Registry, die
sere Informationen in unauffällige Do- wir einfach mit dem
Lauschen leicht gemacht: Cain & Abel lokalisiert alle Rechner
mainname-Pakete. Diese werden von Trojaner auslesen. Jetzt im Netz und schneidet auf Wunsch die VoIP-Telefonate mit.
über 90 Prozent aller Firewalls nicht ge- müssen wir nur noch
blockt, da das DNS-Protokoll für die rei- warten, bis unser ah-
bungslose Kommunikation mit dem nungsloses Opfer das Programm aufruft Die Abwehr: Hier wird das Katz-und
Internet unerlässlich ist. Außerdem ver- und damit in den Arbeitsspeicher lädt. Maus-Spiel zwischen Hacker und Sicher-
schlüsseln wir die Informationen leicht Schon passiert! Unser Trojaner klinkt heitsfirmen am deutlichsten. Zwar erken-
und schicken möglichst wenig Pakete, da- sich in den passenden Prozess ein und nen und blocken Firewalls, Virenscanner
mit das IDS nichts davon mitbekommt. kapert ihn für seine Zwecke. Wir sind und IDS immer mehr Angriffe, aber dafür
Ein überproportional starker Austausch neugierig – und lassen uns mal eben die werden diese immer raffinierter. Je besser
von Domainname-Paketen wäre nämlich Word-Dokumente des Kollegen zuschi- der Angreifer über sein Ziel Bescheid weiß,
ebenfalls auffällig und lässt bei einem gu- cken, selbstredend ohne dass er oder seine umso unwahrscheinlicher ist es, dass er
ten IDS die Alarmglocken schrillen. Firewall etwas davon bemerkt. entdeckt wird. Denn für jeden Schutz-
mechanismus gibt es in der Regel einen
Trick, mit dem er sich umgehen lässt.
Wichtig daher für Administratoren: Rech-
ner und Schutzprogramme so aktuell wie
möglich halten! valentin.pletzer@chip.de

LINKS
www.rootkit.com: Die bekannteste Seite
zum Thema, mit vielen technischen Details
www.bo2k.com: Englischsprachige Websei-
te des Open-Source-Trojaners
Tunnel-Blick: Mit »DNStest« testen Sie gefahrlos wie (un-)sicher Ihre Firewall ist. Wir
www.securityfocus.com: Sicherheits-News-
versprechen: Sie werden sich wundern! Webseite mit zahlreichen Fachartikeln
Foto: M. Miller; CHIPimages

DIGICAM UND DRUCKFORMAT


Hier sehen Sie, welche Auflösung Ihrer Digitalkamera für
welches Ausgabeformat notwendig bzw. optimal ist.
Druckformat (in cm)
Auflösung (in Pixel) 9 x 1 3 10 x 15 13 x 18 20 x 30 30 x 45 40 x 60 50 x 75
0,3 MPixel / 640 x 480
0,7 MPixel / 1.024 x 768
1 MPixel / 1.280 x 960
2 MPixel / 1.600 x 1.200
3 MPixel / 2.048 x 1.536
4 MPixel / 2.272 x 1.704
5 MPixel / 2.560 x 1.920
6,3 MPixel / 3.072 x 2.048
8 MPixel / 3.264 x 2.448
12 MPixel / 4.256 x 2.848
= mangelhaft = ausreichend = optimal
TEST & TECHNIK Fotodrucker

Fotos mit
Format
Im CHIP-Megatest: 37 Fotodrucker – vom Mini-Printer
bis zum DIN-A3-Profi. Plus: Was kosten Standardabzüge
und Poster im Vergleich zum Bilderdienst?
Von Nicole Ott, Torsten Neumann

K
eine Lust tagelang auf die Bilder Tinten, sondern dass das Gerät Randlos-
» Test-Fazit vom Skiurlaub zu warten? Dann Druck beherrscht. 37 Fotoprinter genü-
machen Sie Druck und produzie- gen diesem Anspruch. Bei den A4- und
Fotodrucker liefern brillante Papier- ren Sie Ihre Abzüge blitzschnell selbst. A3-Tintenstrahldruckern haben wir ne-
abzüge – endlich auch bis 30 x 45
Schnappschüsse von der Party an der ben den druckertypischen Formaten den
Zentimeter Größe. Im Vergleich zum
Schneebar können Sie Ihren Freunden Ausdruck des Fotoformats 10 x 15 Zen-
Labor schaffen die Geräte zudem
mehr Freiraum bei der Bildgestaltung. gleich mitgeben. Oder Sie drucken Ihr timeter besonders berücksichtigt.
Wer auf den Preis schaut und nur Lieblingsmotiv im Jumbo-Format: Die
Fotodrucker: Ideal für Kreative,
Fotos ins Album sortieren möchte, geeigneten Fotodrucker sind jetzt endlich
der kann beim Fotodienst bleiben. auch für Privatnutzer erschwinglich.
nichts für Sparfüchse
Doch Vorsicht: Nur mit dem richtigen Ein Testergebnis gleich vorweg: Hin-
Mini-Fotodrucker: Für Ungeduldige
Gerät kommt die Gesichtsfarbe der Pis- sichtlich der Qualität ziehen fotofähige
Auch ohne PC drucken sie Bilder in
Top-Qualität zu vergleichsweise güns- ten-Schönheit auch echt und natürlich. Drucker mit den Bildern aus dem Foto-
tigen Preisen. Weitere Pluspunkte: Und nur der passende Printer produ- labor gleich. Doch wir prüfen nicht nur
einfache Bedienung, mobiler Einsatz ziert Landschaftsaufnahmen detailreich die Qualität, sondern auch die Preise:
möglich. Sieger in dieser Kategorie ist und kontraststark. Was kosten die Fotoausdrucke im Ver-
HPs Photosmart 475. Mehr ab s58 gleich zu den Abzügen der Top-Bilder-
Kleinformat oder Poster: Ihr
dienste Mueller.de und Aldifotos.de
DIN-A4-Drucker: Die Allrounder Lieblingsbild in wenigen Minuten (CHIP 09/2005 und CHIP FOTO-VIDEO
In Bezug auf die Bildqualität schlagen
die Universalgenies sogar die Mini- CHIP hat alle aktuellen Fotodrucker am digital 11/2005)? Das Ergebnis: Bei dem
Fotodrucker und eignen sich zusätz- Markt getestet – und gibt sich nicht mit jetzigen Niveau der Tinten- und Papier-
lich für Office-Aufgaben. Ideal für einer Printer-Klasse zufrieden: Neben preise sowie der Anschaffungskosten ist
alle, die größtmögliche Flexibilität den Foto-Spezialisten für das Lieblings- der Fotodienst günstiger. Vieldruckern
von ihrem Drucker fordern. Canons format 10 x 15 Zentimeter stehen auch zeigt die Infografik zu jeder Printerklas-
iP5200 siegt hier. Mehr ab s62 fotofähige Tintenstrahldrucker für DIN- se, ab wie vielen Ausdrucken sich die
DIN-A3-Drucker: Posterproduzenten
A4- und DIN-A3-Formate auf dem Druckkosten den Preisen des Referenz-
Kontaktabzüge, Fotos und Poster bis Prüfstand. Mit Letzteren sind Abzüge Bilderdienstes annähern. Dabei tritt der
30 x 45 Zentimeter sind die Stärken bis 30 x 45 Zentimeter möglich. Ob Ihre jeweilige Testsieger der Druckerklasse
dieser Klasse. Sieger Canon i9950 Kamera Fotos in der notwendigen Auf- mit dem größtmöglichen Format an.
ist zudem der schnellste Drucker im lösung macht, zeigt die Infografik im Grundlage für die Berechnung sind die
Vergleichstest. Mehr ab s64 Bild links. Als zusätzlichen Service fin- Anschaffungs- und Verbrauchskosten,
Auf der Heft-CD/DVD: den Sie auf s60 eine Kopiervorlage, bei den Bilderdiensten rechnen wir auch
So testet CHIP Fotodrucker, die die Größen- und Seitenverhältnisse die Versandkosten mit ein.
Vergleichstest Bilderdienste verschiedener Auflösungen maßstabs- Unser Tipp: Mit Aktionspaketen der
aus CHIP 09/05 und getreu abbildet. Hersteller (Patronen und 10 x 15-Foto-
CHIP FOTO-VIDEO digital 11/05
CHIP-Code hFOTODRUCKER
Ausschlaggebend für die Fotofähigkeit papier) lassen sich pro Fotoausdruck
eines Printers ist nicht die Anzahl der rund 10 Cent sparen.

MÄRZ 2006 | CHIP | 57


TEST & TECHNIK Fotodrucker

Mini-Fotodrucker TESTSIEGER
03/2006

Für Fotos bis 13 x 18 Zentimeter


■ Mini-Drucker sind Spezialisten mit schiedlichen, gefärbten Folien vorbeige-
genau einem Ziel: Fotos drucken in den führt, die Farben nacheinander mit Hitze
gängigen Formaten bis 13x18 Zentimeter. auf das Spezialpapier gedampft. Bei ge-
Dabei entfernt sich diese Druckergattung ringerer Auflösung bieten Thermosubli- » TESTSIEGER
immer weiter vom PC: Dank PictBridge mations-Drucker die gleiche Qualität wie
oder Canons DirectPrint lassen sich Digi- Tintenstrahler. Während diese Bildpunkte
HP PHOTOSMART 475
talkameras direkt an den Fotoprinter an- rastern, setzen Thermosublimations-Dru-
schließen und Bilder ohne Umweg über cker echte Bildpunkte, in denen jede GESAMTWERTUNG

den Computer ausdrucken. Kartenlese- Grundfarbe 256 Abstufungen annehmen INFO www.hewlett-packard.de
geräte für alle gängigen Speichermedien kann – das macht 16,8 Millionen Farben. PREIS ca. 180 Euro
PREIS/LEISTUNG ausreichend
sind in viele Geräte ebenso integriert wie Je nach Druckverfahren ändert sich ten-
ein LCD-Display. Selbst für die Bildbear- denziell die Wirkung der Motive: Tinten- Liefert Top-Fotos – dank Akku, scharfem
Display und Bildbearbeitung auch
beitung braucht man oft keinen PC mehr. strahlausdrucke sind im direkten Vergleich
unterwegs. Weiterer Pluspunkt: die
Funktionen wie »Red-Eye-Remove« zum mit per Thermosublimation hergestellten integrierte 1,5-GByte-Festplatte.
Entfernen roter Pupillen besitzen immer- Bildern schärfer und knackiger. Für detail-
+ Toller Fotodruck in vielen Größen
hin drei Geräte. Einige Printer wie Epsons reiche Motive wie Landschaften empfiehlt
+ Umfangreiche Ausstattung
PictureMate 500 taugen sogar als Reisebe- sich daher eher ein Tintenstrahler. Ther-
– Vergleichsweise teuer
gleitung: Dank kompakter Bauweise, Tra- mosublimations-Drucke überzeugen vor
gegriff und Batteriebetrieb wird der Foto- allem bei sanften Farbübergängen und wei-
drucker mobil. chen Farben – Porträtfotos sind ihre Stärke. Euro
1,20
Unsere Testkandidaten müssen sich je-
Bildqualität: Klare Landschaften,
doch beiden Aufgaben stellen: So meis- Mini-Fotodrucker 1,00
harmonische Porträts tern der Testsieger HP Photosmart 475 Bilderdienste
0,80
Um die Fotos aufs Papier zu bringen, set- und der Photosmart 385 auf Tinten-
zen die Hersteller bei den Kompakt-Prin- strahlbasis Landschaftsaufnahmen mit 0,60

tern auf unterschiedliche Druckverfahren: Bravour. Sie erzielen die höchste Punkt- 0,40
Acht Geräte dieser Klasse arbeiten mit zahl in dieser Disziplin, brauchen sich
Tinte. Farben werden in Form winziger aber mit sehr guten 90 Punkten bei Porträts 0,20

Tröpfchen aufs Papier aufgetragen. Die nicht hinter den Thermosublimation- 0,00
250 500 750 1.000 1.500 2.000 5.000 10.000
anderen sieben Testkandidaten arbeiten Konkurrenten zu verstecken. Bei Porträts Stück
Nicht konkurrenzfähig: Beim beliebten
mit dem Thermosublimations-Verfahren: setzt sich Samsung mit den Thermosubli- Format 10 x 15 cm fahren Sie mit dem
Hitzeempfindliches Papier wird an unter- mations-Geräten SPP-2040 und SPP-2020 k Bilderdienst immer günstiger.

Mini-Fotodrucker (bis 13 x 18 cm) Wertungen Technische Daten

s
) ) s dlo
0 % %) 15 dlo an
ng ng
) (1 0x an er
at eifen
tu u 0 % keit (10 (1 er
t er ist t (5
ig g en at m
or tr
uk tw e lit
ä d
in attu
n t
ng
e m kf ißs
m /L ua os idg kf
or uc re
ng od sa eis eis ldq esc Auss
hw t
uc
kk flö
su
ct
Br A uc Dr it Ab
Ra Pr Ge Pr Pr Bi G Dr Au US
B
Pi IrD Dr m PREISTIPP
1 HP Photosmart 475 90 180 € ausreichend 99 86 100 35 Cent 4.800 x 1.200 dpi • • — 10 x 15, 10 x 30, 13 x 18 cm 9 x 13, 10 x 15 cm 03/2006

2 HP Photosmart 385 89 140 € befriedigend 100 86 93 37 Cent 4.800 x 1.200 dpi • • — 9 x 13, 10 x 15, 10 x 30 cm 9 x 13, 10 x 15 cm
3 Epson PictureMate 100 87 130 € befriedigend 81 89 77 26 Cent 5.760 x 1.440 dpi • • — 10 x 15 cm —
4 HP Photosmart 335 86 95 € sehr gut 99 86 77 38 Cent 4.800 x 1.200 dpi • • — 9 x 13, 10 x 15, 10 x 30 cm 9 x 13, 10 x 15 cm
5 Epson PictureMate 500 86 220 € ausreichend 76 89 86 26 Cent 5.760 x 1.440 dpi • • — 10 x 15 cm —
6 Samsung SPP-2040 84 160 € befriedigend 99 99 76 45 Cent 300 dpi • • — — 10 x 15 cm
7 Sony DPP-FP50 83 150 € befriedigend 90 97 65 35 Cent 300 dpi • • — — 9 x 10, 9 x 13, 10 x 15 cm
8 Samsung SPP-2020 82 110 € gut 98 98 53 45 Cent 300 dpi • • — — 10 x 15 cm Platz 4: HP Photosmart 335
9 Canon CP600 76 150 € ausreichend 74 93 59 33 Cent 300 dpi • • — — 5,4 x 8,6, 10 x 15 cm + Hervorragende Fotos
10 Canon DS700 75 85 € sehr gut 91 90 70 56 Cent 4.800 x 1.200 dpi • • • 8,6 x 5,4, 10 x 15 cm — +

Panoramabilder möglich
Kleines Display
11 Lexmark P450 74 180 € ausreichend 74 75 72 35 Cent 4.800 x 1.200 dpi — • — 9 x 13, 10 x 15 cm —
12 Dell Photo Printer 540 70 150 € ausreichend 76 100 59 47 Cent 300 dpi • • — — 10 x 15 cm Für knapp die Hälfte des
13 Canon CP400 69 70 € sehr gut 66 88 38 33 Cent 300 dpi • • — — 5,4 x 8,6, 10 x 15 cm Preises des Testsiegers liefert
der Photosmart 335 tolle
14 Lexmark P315 53 85 € befriedigend 40 74 66 42 Cent 4.800 x 1.200 dpi — • — 9 x 13, 10 x 15 cm — Bilder, wenn auch nur bis
15 Polaroid PP46d 51 200 € mangelhaft 43 83 69 53 Cent 300 dpi • — — — 10 x 15 cm 10 x 15 Zentimeter Größe.

58 | CHIP | MÄRZ 2006


TEST & TECHNIK Fotodrucker

an die Spitze; diese Printer produzieren und Sony vier Bilder. Tempomeister ist sind die beiden Spardrucker aber immer
auch sehr gute Landschaftsausdrucke. Dells Photo Printer 540: Nur 4:11 Minu- noch über 10 Cent teurer als der Bilder-
Enttäuschende Ergebnisse bei dem ten braucht er für vier Bilder von der dienst, die Anschaffungskosten (Picture-
Thermosublimations-Drucker des Foto- Speicherkarte, zwei Sekunden länger für Mate 100: 130 Euro, Picturemate 500: 220
Spezialisten Polaroid: Der Designdrucker Fotos vom PC. Die HP-Drucker fertigen Euro) nicht eingerechnet. Im Vergleich
produziert Porträtaufnahmen noch in be- vier Bilder in 6 bis 7 Minuten. Deutlich absolut unrentabel druckt Canons DS700:
friedigender Qualität, Landschaftsbilder mehr Zeit nimmt sich Lexmarks P450: Mit 56 Cent kostet ein Foto doppelt so
bringt das Gerät jedoch unscharf, fad und Mit knapp 11 Minuten benötigt er fast viel wie bei Epson und rund 40 Cent
mit unregelmäßigen Farben aufs Papier. dreimal so lang wie Dells Sprinter. mehr als beim Bilderdienst. Das Polaroid-
Beim Lexmark P315 verhält es sich genau Gerät landet mit 53 Cent pro Bild auch
Druckkosten: Teurer als das
anders herum: Landschaften druckt er in hier auf einem der letzten Plätze.
akzeptabler Qualität, Porträts hingegen
Fotolabor, aber bezahlbar
Ausstattung: LCD-Display und
blass und mit falschen Farben. Mangel- Können viele Testkandidaten hinsichtlich
haft lautet das Testurteil bei beiden. der Qualität mit den Bilderdiensten kon-
Bildbearbeitung inklusive
kurrieren, müssen sie sich beim Preis alle Gegenüber Standard-Tintenstrahlern liegt
Druckgeschwindigkeit: In fünf
geschlagen geben. Die günstigsten Ver- der Vorteil der Fotodrucker in der klaren
Minuten statt in zwei Werktagen brauchskosten weisen Epsons PictureMa- Definition ihres Einsatzzweckes: Aus der
Vorteil der heimischen Druckstationen tes 100 und 500 auf: Mit 26 Cent kosten die Beschränkung auf den Ausdruck gängiger
ist, dass Sie die Ergebnisse gleich in der Epson-Ausdrucke deutlich weniger als bei Bildformate wie 10 x 15 Zentimeter resul-
Hand haben – und nicht erst nach zwei den beiden HP Photosmarts auf den vor- tiert etwa die kompakte Bauweise. Das
Werktagen. In unter 5 Minuten drucken deren Plätzen: Mit 35 und 37 Cent schlägt größte randlose Druckformat weist Test-
die schnellen Geräte von Dell, Samsung hier ein Bildausdruck zu Buche. Pro Abzug sieger HP Photosmart 475 mit 13 x 18 Zen-
timeter auf. Panaroma-Bil-
der im Format 1:3 druckt
» CHIP-Kopiervorlage: Ausgabeformate er in 10 x 30 Zentimeter –
kein anderer Hersteller bie-
Aus der Zeit der Ana-
log-Fotografie stammt
tet diese Funktionen.
640 x 480, 0,3 MP,

1.152 x 864, 1,0 MP, 9 x 7 cm

noch das von Print- Die kleinen Ausmaße


abzügen bekannte Sei- prädestinieren die Foto-
1.600 x 1.200, 2,0 MP, 13 x 10 cm

tenverhältnis von 2 : 3 drucker für den mobilen


4 x 5 cm

(10 x 15 Zentimeter). Einsatz, etwa zu einem


Digitale Aufnahmen
2.048 x 1.536, 3,3 MP, 17 x 13 cm

Schnappschuss-Ausdruck
sind anders: auf Partys oder im Urlaub.
2.272 x 1.704, 4,0 MP, 19 x 14 cm

Digicams fotografieren
Strom liefern bei den fünf
meist im Seitenverhält-
2.560 x 1.920, 5,0 MP, 21 x 16 cm

nis 4 : 3, daher ist Bild- Erstplatzierten von HP


bearbeitung vor dem und Epson alternativ auch
756 x 1.134,
0,9 MP, 6 x 9 cm Ausdruck Pflicht. Nur Akkus – top für den So-
wenige Digitalkameras fortdruck. Die Bildkon-
3.264 x 2.448, 8,0 MP, 27 x 20 cm

bieten Aufnahmen in trolle erfolgt dabei auf den


beiden Seitenverhält-
integrierten LC-Displays.
nissen an.
1 Über ein Display verfügen
2 Druckformate im
auch Samsungs SP-2040,
3 Größenvergleich:
4 Die optimale Ausgabe- Lexmarks P450 und Dells
5 größe für Ihre Bilder Photo Printer 540. Direk-
1.200 x 1.800, 2,3 MP, 10 x 15 cm
6 können Sie mit neben- ten Bildzuschnitt erlauben
7 stehender Kopiervorlage aber nur HPs Photosmart
8
ermitteln. Den Original- 475 und 385, Epsons Pic-
9
maßstab erhalten Sie,
1.448 x 2.240, 3,3 MP, 12 x 18 10
cm tureMate 500 und Sam-
wenn Sie die Grafik aus-
11 sungs SPP-2040. Der Rote-
12 schneiden und mit dem
Kopierer auf DIN A4 ver- Augen-Effekt lässt sich auf
13
14 größern (zweimal um den beiden Erstplatzierten
1.696 x 2.544, 3,3 MP, 14 x 21 15
cm 141 Prozent). Sie erhal- von HP gleich am Drucker
ten dann die optimale entfernen. Lexmarks P450
Ausgabegröße in Zenti-
verfügt zwar ebenfalls
meter beim Druck in
300 dpi mit den entspre-
über diese Funktion, die
chenden Auflösungen Korrektur ist aber unzu-
2.000 x 3.008, 6 MP, 16 x 25 cm reichend: Ein roter Rand
(Angaben in Pixel und
Megapixel) im Vergleich. bleibt zurück.

Bilder im Seitenverhältnis 2 : 3 Bilder im Seitenverhältnis 4 : 3


TEST & TECHNIK Fotodrucker

DIN-A4-Tintenstrahldrucker TESTSIEGER
03/2006

Für Fotos bis 21 x 29 Zentimeter


■ Foto, Grafik, Text – DIN-A4-Tinten- Fotodruck profitiert dieser zudem von
strahldrucker gelten als Universalgenies. den kleineren Tintentröpfchen – mit nur
Zu Recht: Die aktuellen Modelle im Test drei Farben druckt er Fotos in sehr guter
behaupten sich im Fotodruck ebenso gut Qualität. Ungeschlagen ist der Testsieger
wie in ihrer Ursprungsdisziplin Textdruck dank gestochen scharfer Buchstaben
– und machen den kompakten Fotoprin- beim Textdruck. » TESTSIEGER
tern ernsthafte Konkurrenz. Ein Teil der Beim reinen Fotodruck führt hingegen
Testkandidaten kann sogar mit speziellen der Epson Stylus Photo R800. Für den CANON PIXMA IP5200
Fotopatronen bestückt werden: Neben perfekten Bildeindruck sorgen hier die GESAMTWERTUNG
den üblichen Druckfarben kommen dann Farbraumerweiterung sowie eine spezi-
INFO www.canon.de
beispielsweise noch ein pigmentfreies elle Oberflächenvergütung: Neben den PREIS ca. 150 Euro
Schwarz oder mit dem Zusatz „Photo“ Grundfarben Cyan, Magenta, Gelb und PREIS/LEISTUNG gut
versehene hellere Farbtöne zum Einsatz. (Matt-)Schwarz kommen je ein weiterer Extrem schneller A4-Fotodrucker, der
Wichtiger als die Fotopatrone ist bei Rot- und Blauton sowie ein glänzendes auch bei Text überzeugt. Einzig ein
DIN-A4-Tintenstrahlern aber, dass sie Schwarz hinzu. Ein zusätzlicher Gloss- Display sowie ein Kartenleser wären
randlos drucken können. Denn neben Optimizer sorgt für glänzende Fotoaus- noch wünschenswert.
den kleinen Fotoformaten sollen Bilder drucke. Auch HPs Photosmart 8450 bietet + Günstiger Seitenpreis
im kompletten DIN-A4-Format zur Gel- neben den Grundfarben noch je eine Fo- + CD-Druck möglich
tung gebracht werden. tovariante davon sowie zwei Foto-Grau- – Kein Display
töne. Interessant für alle, die gerne und
Bildqualität: Perfekter Fotodruck
viele Schwarz-Weiß-Bilder drucken.
bis zum 20er-Format dafür knapp über 4 Minuten. Bei einem
Druckgeschwindigkeit: Im Sprint
In Bezug auf die Fotoqualität sind die DIN-A4-großen Fotodruck unterbietet
DIN-A4-Drucker den reinen Fotoprin-
zum vollseitigen Bildausdruck sich der Canon nochmals um rund 30 Se-
tern nicht nur gleichwertig, sondern oft Konkurrenz macht der DIN-A4-Testsie- kunden. Die anderen Testkandidaten
sogar einen Schritt voraus. Ein großer ger Canon Pixma iP5200 den Fotodru- können allerdings mit den Fotodruckern
Vorteil der Standard-Tintenstrahldrucker ckern auch beim Drucktempo: Vier Fotos nicht mithalten: Mit knapp über 6 Minu-
liegt bereits in der höheren Auflösung, vom PC bringt der Spitzenreiter in nur ten liegt HPs Photosmart 8250 noch gut
beispielsweise vom Testsieger Canon Pix- 2:44 Minuten aufs Papier. Der schnellste im Rennen, dann geht’s bereits auf die 10-
ma iP5200 mit 9.600 x 2.400 Pixel. Beim Kompakt-Fotodrucker von Dell benötigt Minuten-Marke zu. Viel Geduld verlangt

Tintenstrahldrucker (A4) Wertungen/Messwerte Technische Daten

) 4)
% t) (A
o )
ng g ) ) 15 (Tex Fot %) A4 ng
tu % 5 % eit ( o( su lex
r tun 25 (2 igk eit keit (15 ex
t
ot flö t p
t we eis
(
ät lität d dig k
dig ng is
T
is
F Au ck or e-Du
k t it n n n u re e le ru -P r
du am /L l i
ua qua chw chw chw stat
i i t
np np
r a l d am dwa
ng o s eis eis ldq ext s ite ite ax
im B ra
lle N re
kt
gic r
Ra
s s s
Pr Ge Pr Pr Bi T Ge Ge Ge Au Se Se M US Pa LA Di D i H a

1 Canon Pixma iP5200 92 150 € gut 93 100 100 36 s 132 s 93 2,9 Cent 1,21 Euro 9.600 x 2.400 dpi • — — • • •
2 HP Photosmart 8250 88 190 € ausreichend 95 88 86 59 s 186 s 87 4,0 Cent 1,47 Euro 4.800 x 1.200 dpi • — — • • — PREISTIPP
3 Canon Pixma iP6600D 87 190 € ausreichend 95 88 82 87 s 151 s 100 3,4 Cent 1,42 Euro 9.600 x 2.400 dpi • — — • • • 03/2006

4 Canon Pixma iP4200 85 110 € gut 96 92 77 50 s 251 s 92 3,1 Cent 1,35 Euro 9.600 x 2.400 dpi • — — • • •
5 Epson Stylus Photo R800 85 300 € mangelhaft 100 96 64 138 s 302 s 82 5,0 Cent 1,82 Euro 5.760 x 1.440 dpi • — — — — —
6 HP Photosmart 8450 83 230 € mangelhaft 92 84 68 69 s 354 s 89 4,2 Cent 1,83 Euro 4.800 x 1.200 dpi • — • • • —
7 Canon Pixma iP3000 81 120 € befriedigend 83 72 82 50 s 184 s 89 2,2 Cent 1,26 Euro 4.800 x 1.200 dpi • — — • • •
8 Epson Stylus Photo R240 78 120 € befriedigend 94 76 52 122 s 478 s 78 2,8 Cent 1,41 Euro 5.760 x 1.440 dpi • — — • • —
9 HP Photosmart 8150 78 150 € ausreichend 86 84 55 99 s 468 s 75 3,8 Cent 1,41 Euro 4.800 x 1.200 dpi • — — • — —
Platz 13: Canon Pixma iP1500
10 Canon Pixma iP2000 76 70 € gut 82 84 64 61 s 387 s 78 3,9 Cent 1,33 Euro 4.800 x 1.200 dpi • — — • • —
Wer auf Extras wie Direktdruck
11 Canon Pixma iP6220D 76 120 € ausreichend 95 80 59 162 s 290 s 72 3,5 Cent 1,73 Euro 4.800 x 1.200 dpi • — — • • —
oder LAN-Schnittstelle verzichten
12 Epson Stylus Photo R320 76 160 € mangelhaft 92 64 59 134 s 303 s 83 3,8 Cent 1,44 Euro 5.760 x 1.440 dpi • — — • • — kann, bekommt für sehr wenig
13 Canon Pixma iP1500 75 60 € sehr gut 88 84 61 60 s 413 s 72 5,1 Cent 1,54 Euro 1.200 x 1.200 dpi • — — — — — Geld einen guten Allrounder.
14 HP Photosmart 7760 75 110 € ausreichend 92 68 52 149 s 342 s 67 3,8 Cent 1,43 Euro 4.800 x 1.200 dpi • — — • • — + Günstiger Anschaffungspreis
15 Epson Stylus Photo R220N 74 90 € befriedigend 94 68 59 131 s 302 s 77 3,0 Cent 1,77 Euro 5.760 x 1.440 dpi • — — — — — + Guter Foto- und Textdruck
16 Lexmark P915 68 80 € befriedigend 77 68 57 205 s 431 s 69 5,3 Cent 1,95 Euro 4.800 x 1.200 dpi • — — • — —
– Langsamer Fotodruck

62 | CHIP | MÄRZ 2006


Wahlfreiheit: Der Testsieger hat zwei Papierschächte,
die sich einfach per Knopfdruck auswählen lassen –
üblich ist sonst der Umweg über den Gerätetreiber.

der Epson Stylus Photo R240: Der Druck von vier


Fotos vom PC dauert 12 Minuten, ein DIN-A4-Bild
knapp 8 Minuten.
Druckkosten: Auch Fotos im 20er-Format
liefert der Bilderdienst günstiger
Bei den Druckkosten von 10 x15-Bildern sind die
DIN-A4-Tintenstrahler eher teurer als die Fotodru-
cker. Mit dem Spitzenreiter von Canon wird der Aus-
druck am günstigsten: 1,21 Euro sind für ein DIN-
A4-Foto fällig, ein Foto im 10er-Format kostet rund
30 Cent. Am teuersten kommt der Fotodruck mit
Lexmarks P915. 1,95 Euro kostet der DIN-A4-Aus-
druck, 48 Cent ein 10x15-Bild. Der Bilderdienst ver-
langt für Abzüge in vergleichbarer Größe (20 x 30)
nur 1,15 Euro (siehe auch Grafik unten).
Ausstattung: Displays und Kartenlesegeräte
sind auch hier der Trend
Auch bei den herkömmlichen Tintenstrahldruckern
halten LCD-Displays, Cardreader und PictBridge
Einzug. Rund die Hälfte des Testfeldes ermöglicht die
PC-unabhängige Bildkontrolle dank eigenem Moni-
tor, verfügt über Speicherkartenleser und unterstützt
den direkten Ausdruck von Foto- oder Videokamera.
Der Testsieger von Canon bietet keines dieser Aus-
stattungsmerkmale – sein einziges Manko.

Euro
8

6
Tintenstrahldrucker
5
Bilderdienste

0
25 50 100 250 500 1.000 5.000 10.000 Stück

Annäherung: Nur bei vielen Drucken im 20er-Format


kommt der DIN-A4-Printer an den Laborpreis heran.

MÄRZ 2006 | CHIP | 63


TEST & TECHNIK Fotodrucker

DIN-A3-Tintenstrahldrucker TESTSIEGER
03/2006

Für Fotos bis 30 x 45 Zentimeter


■ Mit steigender Megapixel-Zahl der für Fotodrucke: Blasse, fade Farben
Digitalkameras wird Posterdruck immer und ein nicht mehr dem heutigen
interessanter. Bilderdienste haben Abzüge Standard entsprechender, körniger
im Großformat ab 30 x 45 Zentimetern Druck bringt in dieser Disziplin nur die » TESTSIEGER
bereits länger im Portfolio; fotofähige Note „ausreichend“.
Tintenstrahldrucker, die Fotos auf ein CANON I9950
Druckgeschwindigkeit: DIN-A3-Foto
DIN-A3-Papier bringen, werden jetzt erst
bezahlbar: Den günstigsten Großformat-
in rund 2 Minuten GESAMTWERTUNG

Fotodrucker gibt es ab 350 Euro. Das teu- In einer Disziplin setzt der DIN-A3-Test- INFO www.canon.de
PREIS ca. 520 Euro
erste Modell, Epsons Photo R2400, ist sieger von Canon klassenübergreifend
PREIS/LEISTUNG sehr gut
mit 800 Euro allerdings für die meisten – den Bestwert: Mit einer Druckzeit von
privaten – Nutzer preislich unattraktiv. 1:31 Minute für ein Foto im DIN-A4-For- Sehr schneller A3-Drucker, der dank der
8-Tinten-Technik im Fotodruck mit
Interessant sind DIN-A3-Drucker für mat ist er der schnellste Drucker im Test-
hoher Qualität überzeugt. CD-Druck
professionelle Anwender, die für Kunden feld. Auch die Druckzeit für ein Foto im und Firewire sind weitere Highlights.
Kontaktabzugbögen oder Layouts im DIN-A3-Format klingt mit 2:09 Minuten
+ Top Bildqualität
DIN-A3-Format ausdrucken möchten, rekordverdächtig. Hier kann nur Epsons
+ CD-Druck möglich
oder für amibitionierte Hobbyfotografen, Stylus Photo R2400 mit knapp 3 Minuten
– Kein Display
die ihre besten Motive möglichst groß mithalten. Die anderen Testkandidaten
wirken lassen wollen. benötigen im Durchschnitt 3 Minuten für
ein DIN-A4-Foto und mehr als 5 Minu- kostet ein 30x45-Poster vom Labor – Ver-
Bildqualität: Panoramabilder und
ten für das Format DIN A3. Das Schluss- sandkosten nicht eingerechnet. Allerdings
kleine Poster im DIN-A3-Format licht bildet HPs Photosmart 8750 mit sind die Anschaffungskosten des Dru-
Trotz großer Papierflächen: Liegt die über 5 Minuten Druckzeit für ein Foto – ckers zu berücksichtigen: Im günstigsten
Bilddatei in entsprechend hoher Auflö- damit kann er aber immer noch mit den Fall betragen sie 350 Euro, im Falle des
sung vor, ist die Qualität des Ausdrucks meisten DIN-A4-Druckern konkurrie- Testsiegers bereits 520 Euro. Werden diese
beeindruckend. Testsieger Canon i9950 ren. Beim Paradeformat 30 x 45 Zentime- Kosten eingerechnet, liegt der Preis für
liefert dank 8-Tinten-Technik brillante ter ist er jedoch viel zu langsam: Knapp einen Ausdruck entsprechend höher (siehe
Bilder – im DIN-A3-Format ebenso wie in 10 Minuten dauert der Fotoausdruck. Grafik rechts). Für Gelegenheits-Poster-
allen gängigen kleineren Druckformaten. drucker lohnt die Anschaffung aus Kos-
Druckkosten: Große
Neben den Grundfarben liefert Canon tengründen daher nicht.
dafür noch eine Foto-Schwarz-, eine grü-
Unterschiede beim Bilderpreis Die höchsten Verbrauchskosten weist
ne sowie eine rote Tintenpatrone. Texte Wer günstig große Bilder in DIN A3 aus- beim DIN-A3-Druck Canons Spitzenrei-
bringt der schicke Drucker ebenfalls in drucken will, sollte zum HP Photosmart ter i9950 auf: 4,44 Euro. Ein Grund dafür
sehr hoher Qualität aufs Papier. Sieger in 8750 greifen: Das Foto im Format 30 x 45 ist der fast doppelt so hohe Papierpreis
dieser Disziplin ist allerdings der Zweit- kostet nur 2,87 Euro – trotz 9-Tinten- von Canon gegenüber dem des gleichwer-
platzierte HP Photosmart 8750. Der klei- Technik. Gemessen an den Verbrauchs- tigen Fotopapiers von HP. Die insgesamt
ne Bruder des DIN-A3-Spitzenreiters, der kosten liegt der Seitenpreis damit sogar recht hohen Preise des DIN-A3-Papiers
Canon i6500, hingegen eignet sich nicht unter dem des Bilderdienstes: 3,30 Euro führen auch dazu, dass sich der Druck

Drucker (A3) Wertungen/Messwerte Technische Daten


PREISTIPP
) ) 03/2006
) ) 5% A3
% A3 N
ng ) ) 15 IN . (1 DI ng
rtu u ng 5 % 5 % eit (
o (D o ku xt to( su
flö
e t (2 (2 k t /D Te Fo r
kt tw eis tät lität dig t Fo ung e is eis e Au e pi
e
du am / L li
ua qua chw
in
kz
ei tt
np
r
np
r al
ire idg npa
n g s is eis ta
ite im Br lle
o e ldq ext uc ss ite ax N rew ct
Ra
s
Pr Ge Pr Pr Bi T Ge Dr Au Se Se M LA Fi Pi R o

1 Canon i9950 95 520 € sehr gut 100 91 100 2:09 min 95 2,3 Cent 4,44 Euro 4.800 x 2.400 dpi — • • —
2 HP Photosmart 8750 90 420 € sehr gut 88 100 86 9:43 min 93 3,4 Cent 2,87 Euro 4.800 x 1.200 dpi • — • —
3 Epson Stylus Photo R2400 88 800 € ausreichend 97 82 100 2:51 min 97 5,7 Cent 3,42 Euro 5.760 x 1.440 dpi — • — • Platz 2: HP Photosmart 8750
4 HP Deskjet 9800 85 350 € sehr gut 81 100 89 7:40 min 90 3,5 Cent 3,09 Euro 4.800 x 1.200 dpi — — — — + Bester Textdruck
5 Epson Stylus Photo R1800 85 520 € befriedigend 91 82 100 5:15 min 100 4,8 Cent 3,77 Euro 5.760 x 1.440 dpi — • — • +

Direktdruck
Langsamer Fotodruck
6 Canon i6500 80 430 € befriedigend 59 91 92 5:22 min 97 2,4 Cent 3,36 Euro 4.800 x 1.200 dpi — — — —

64 | CHIP | MÄRZ 2006


Drucken von der Karte: Bei HPs Photo-
smart 8750 ist ein Lesegerät für die
gängigsten Speicherkarten integriert.

von acht Fotos im Format 10 x 15 Zenti-


meter auf diesen Modellen nicht rechnet:
Die Kosten pro Bild liegen mit mindes-
tens 32 Cent über denen der anderen
Druckerklassen – und sind mehr als dop-
pelt so hoch wie der Preis pro Abzug
beim Bilderdienst.
Ausstattung: Auf professionelle
Ansprüche ausgelegt
Firewire-Schnittstelle bei den Canon-
und Epson-Druckern oder Netzwerk-
Anschluss beim HP Photosmart: Die
Ausstattung deutet darauf hin, dass die
Hersteller den professionellen Anwender
als potenziellen Käufer ins Auge fassen.
Bildbearbeitung direkt am Drucker ist
nicht vorgesehen: Lediglich HPs Photo-
smart verfügt über ein einfaches Mono-
chrom-Display, Bildbearbeitungs-Funk-
tionen entfallen aber damit. Auch ein
Kartenlesegerät findet sich lediglich bei
diesem Gerät. Über ein spannendes Fea-
ture hingegen verfügt der Testsieger Canon
i9950: Per Caddy kann dieser auch spe-
ziell beschichtete CDs bedrucken. Damit
empfiehlt sich der i9950 als Multiformat-
drucker für Grafiker und Fotografen.
nicole.ott@chip.de

Euro
120

100
Tintenstrahldrucker A3
Bilderdienste
80

60

40

20

0
5 10 50 100 250 500 1.000 10.000
Stück
Knapp geschlagen: Beim Posterdruck sind
DIN-A3-Drucker nur konkurrenzfähig, wenn
die Anschaffungskosten außen vor bleiben.

MÄRZ 2006 | CHIP | 65


TEST & TECHNIK Festplatten-Suiten

Daten retten
Image-Pflege ist ein
W
er einmal wichtige Daten verlo- Um sich dagegen zu wappnen, bräuchten
ren hat, weiß, wie es sich anfühlt, Sie eigentlich eine Festplatten-Suite be-
Muss: Festplatten-Tools wenn die Dissertation oder auch stehend aus Partitionierer und einem
müssen sie ebenso „nur“ die Steuererklärung, die so viel Zeit Image-Programm. Das Image sorgt für
und Nerven gekostet hat, unwiederbring- die Sicherheit, der Partitionierer für die
perfekt beherrschen
lich verloren ist. 73 Prozent aller User ist Einteilung und Verwaltung der Festplatte.
wie schnelles, sicheres dies laut einer Umfage des Festplatten- Leider fehlt diese praktische Kombination
Foto: M. Miller Illustration: H. Fuchsloch

Herstellers Maxtor schon einmal passiert. bislang auf dem Software-Markt, statt-
Partitionieren. Doch
Der Grund: Kaum jemand der Befragten dessen gibt es nur Einzelprodukte. CHIP
schaffen es die Tools führte regelmäßige System-Backups durch. hat die akuellen Programme getestet und
auch, verlorene Daten Schlimmer noch, meist war die Festplatte stellt Ihnen das beste System-Bundle vor.
nicht einmal partitioniert. Bei Virenbefall Als einziges Unternehmen bietet Para-
wiederherzustellen? oder einem System-Crash bedeutet das gon mit dem Festplatten Manager zwar
den totalen Daten-GAU. ein Komplettpaket an, doch die aktuelle
Von Markus Mandau

66 | CHIP | MÄRZ 2006


Version war zum Testzeitpunkt noch nicht von Paragon keine Umstände: Er führt
fertig. Deshalb greifen wir im Rahmen
unseres Vergleichstests auf die beiden
die Aktion durch, ohne dass Sie zuvor
einen benachbarten, unpartitionierten
»Test-Fazit
Einzelprodukte des Herstellers zurück. Bereich anlegen müssen. Bei Partition- Unser Test zeigt: Die perfekte Lösung
Um Partitionierer und Image-Tools Magic von Symantec und Acronis’ Disk zum Sichern und Verwalten Ihres PCs
bekommen Sie nicht aus einer Hand.
richtig herauszufordern, begnügen wir Director müssen Sie erst einmal den ent-
Bei Partitionierern und Image-Pro-
uns nicht mit einfachen Testszenarien wie sprechenden Platz freiräumen. grammen hat jeder Hersteller mindes-
Partitionen erstellen und Images anlegen. Ansonsten macht der Partition Mana- tens einen gravierenden Schwach-
Wir orientieren uns an den Bedürfnissen ger aber keine gute Figur. Schon das Anle- punkt. Deshalb empfehlen wir für die
eines Power-Users, der im eigenen LAN gen einer Partition ist unnötig kompliziert, perfekte System-Suite Norton Ghost
arbeitet und Windows XP Professional da das Programm eine neu erstellte Parti- 10 von Symantec als Image-Tool und
den Acronis Disk Director 10 als Parti-
nutzt. Die Image-Programme müssen über tion nicht unter Windows eingliedert. Für
tionierer. Nur mit Ghost gelingt die
das Netz Partitionen sichern und mit per Profis kein Problem, aber Privat-User er- Wiederherstellung eines Images rei-
XP verschlüsselten Daten umgehen. Die warten, dass das automatisch geschieht. bungslos – sogar in einem Heimnetz-
Partitionierer sollen externe USB-Platten Ebenso umständlich gestaltet sich das werk. Guten Gewissens können wir
bearbeiten und mit dynamischen Daten- Verstecken von Partitionen: Erst wenn Sie nur den Disk Director als Partitionierer
trägern fertig werden, – eine spezielle Windows neu starten, wird die Partition empfehlen: Das Programm partitio-
niert selbst dann noch, wenn sich die
Technologie im Bereich Dateisystem, die nicht mehr im Explorer angezeigt.
anderen schon per Fehlermeldung ver-
mit Windows 2000 eingeführt wurde. Mit Haben Sie viele Multimedia-Daten, die abschiedet haben und die Festplatte
dynamischen Datenträgern können Sie Sie neu organisieren wollen, sollten Sie Par- gar nicht mehr anfassen wollen.
ein RAID-System ohne entsprechenden titionen lieber gleich teilen beziehungs-
Hardware-Controller einrichten. Ob die weise neu zusammenlegen. Das geht
Programme diese speziellen Aufgaben be- schneller als die Dateien einzeln zu kopie- ab, denn das Tool konvertiert FAT- in
wältigen, lesen Sie im folgenden Test. ren. Beide Operationen erledigt nur der NTFS-Partitionen. Der Disk Director
Disk Director anstandslos, allerdings mit kann aus FAT 16 nur FAT 32 erzeugen –
einem Schönheitsfehler: Er zeigt in der eine Option, die ins Museum gehört.
PARTITIONIERER Vorschau an, dass die zusammengefügte Wenn es um vertrauliche Daten geht,
Partition leer ist. Aber keine Sorge, wenn liefern der Disk Director und der Parti-
Alle drei Testkandidaten machen bei den Sie danach die Aktion durchführen, blei- tion Manager gute Ergebnisse. Sie können
Grundfunktionen keine Fehler. Sie können ben alle Daten erhalten. Die Konkurrenz Partitionen sowohl verstecken als auch si-
Partitionen anlegen, formatieren, löschen, kommt da nicht mit: Im Partition Mana- cher löschen. Die alten Daten auf einer so
verschieben, kopieren und deren Größe ger fehlt die Funktion »Partitionen teilen« geshredderten Partition lassen sich selbst
ändern. Was die Handhabung betrifft, sind komplett. PartitionMagic kann zwar bei- im Labor nicht mehr wiederherstellen.
jedoch alle Programme zu unflexibel – das des, fügt aber Partitonen nur zusammen, Versehentlich gelöschte Partitionen kön-
reicht bis hin zur Arbeitsverweigerung. wenn sie dasselbe Dateisystem haben. nen beide Programme sogar wieder her-
Wenn Sie auf einer komplett aufgeteil- Wollen Sie ihre Festplatte auf den neu- vorzaubern, wenn Sie auf der Festplatte
ten Festplatte eine Partition verschieben esten Stand bringen, also beispielsweise aus nach alten Partitionstabellen fahnden.
wollen, macht nur der Partition Manager alten FAT- moderne NTFS-Partitionen Nur bei PartitionMagic fehlt die Wieder-
machen, müssen Sie das herstellungsfunktion.
Dateisystem konvertie- Große externe USB-Platten mit über
ren – natürlich ohne 120 GByte werden immer billiger und
Datenverlust. Dabei lie- sind eine praktische zusätzliche Speicher-
fert nur der Partition möglichkeit. Um sie zu partitionieren
Manager ein zufrieden- können Sie sowohl den Disk Director als
stellendes Ergebnis: Er auch den Partition Manager problemlos
beherrrscht sowohl den einsetzen. Nur PartitionMagic, das schon
Weg von FAT 16 zu FAT ein paar Jahre auf dem Markt ist, empfeh-
32 als auch von FAT 32 len wir nicht für diesen Zweck. Wollen Sie
zu NTFS. Zudem bringt mehr als nur eine Partition erstellen, ver-
er durch das Umrech- langt die Software einen Neustart, um die
nen vom antiquierten Aufgabe im DOS-Modus durchzuführen.
NTFS 1.02 auf NTFS Dort werden aber keine USB-Treiber ge-
3.01 alte NT-Systeme laden, so dass PartitionMagic die Fest-
Partitionen wiederherstellen: Per Assistent rettet der auf den neuen Stand. platte gar nicht erst findet.
Partition Manager gelöschte Daten. Dazu unterstützt er
den User mit eingeblendeten Hilfetexten.
PartitionMagic deckt Richtig schwierig wird es für die Pro-
das wichtigste Szenario gramme, wenn man dynamische Daten- k

MÄRZ 2006 | CHIP | 67


TEST & TECHNIK Festplatten-Suiten

SYSTEM-SUITE GRATIS Editor, mit dem Sie den Inhalt von Parti-
tionen auf Code-Ebene anschauen und
manipulieren können. Das sind Fähigkei-
» Partitionieren und Backup mit Windows ten, für die man normalerweise ein kosten-
Für einfache Partitionierungs- und Back- menü erhalten Sie zusätzliche Optionen: pflichtiges Zusatz-Tool benötigt.
up-Aufgaben genügen auch die Win- »Laufwerksbuchstaben und -pfade än- Für Notfälle wie Systemcrashs sind alle
dows-Tools. Wir zeigen Ihnen, wo Sie die dern«, »Formatieren« und »Logisches Programme gerüstet. Der Disk Director
entsprechenden Werkzeuge finden. Laufwerk löschen«. bootet von der Programm-CD, im Parti-
Partitionieren: Da Sie mit Windows Parti- Backup: Das entsprechende Tool müssen tion Manager können Sie eine Boot-CD
tionen nur erzeugen und löschen kön- Sie unter Windows XP Home von der Pro- anlegen. PartitionMagic setzt dagegen im-
nen, lohnt sich die Windows-Funktion gramm-CD nachinstallieren. Sie finden
vor allem für die Ersteinrichtung. Gehen mer noch auf Notfall-Disketten, obwohl
es unter »VALUEADD\MSFT\NTBACKUP\
Sie über »Start | Systemsteuerung | Ver- NTBACKUP.MSI«. Nach der Installation in vielen neuen PCs das entsprechende
waltung«, um in die »Computerverwal- steht es im Startmenü bei den Pro- Laufwerk fehlt.
tung« zu gelangen. Mit einem Klick auf gramm-Einträgen unter »Zubehör | Sys- Was den Bootmanager angeht, bietet
»Datenträgerverwaltung« öffnen Sie die temprogramme | Sicherung«. Mit Hilfe der OS Selector des Disk Director am
Partitionierungs-Optionen. eines Assistenten sichern Sie hier entwe- meisten. Er bringt ein eigenes kleines Be-
Klicken Sie mit der rechten Maustaste der einzelne Files, ganze Laufwerke oder
triebssystem mit, in dem auch der Parti-
auf den grafisch grün dargestellten auch die wichtigsten Windows-System-
»freien Speicherplatz« und wählen Sie Dateien. Das Backup können Sie auf tionierer steckt. Die an XP angepasste
»Neues logisches Laufwerk«, um eine Wunsch zeitgesteuert und sogar inkre- Oberfläche des Bootmanagers bietet eine
Partition zu erstellen. Über das Kontext- mentell durchführen. Vielzahl an Funktionen. Aber er erkennt
auf einem dynamischen Datenträger kein
Betriebssystem. Also haben wir den Boot-
träger einsetzt. Kein Testkandidat kann ben. Doch das Programm startete erst gar manager deaktiviert, um das System mit
darauf Partitionen bearbeiten. Den Disk nicht: Es spuckte die Anzeige »Fehler 117« dem alten Windows-Bootmanager hoch-
Director brachte schon der Versuch dazu aus und schloss sich wieder. Nur der Disk zufahren. Doch der war nicht mehr vor-
zum Absturz. Nur der Partition Manager Director konnte auf die beiden NTFS- handen – wir mussten auf die Wiederher-
konvertiert dynamische Datenträger oh- Partitionen zugreifen und sie bearbeiten – stellungskonsole von XP zurückgreifen.
ne Datenverlust in Basis-Träger, also eine und so auch für die anderen Programme Die Bootmanager der beiden anderen
Festplatte mit normalen Partitionen, um wieder zugänglich machen. Programme sind dem von Windows kaum
das RAID-System wieder aufzulösen. Auch Ein weiteres Beispiel für Arbeitsver- überlegen, und von Windows XP auf dem
Windows XP Professional bietet diese weigerung demonstriert der Partition dynamischen Datenträger ist bei ihnen
Option, doch sind danach alle Daten auf Manager, wenn Sie im Windows Explorer ebenfalls nichts zu sehen. PartitionMagic
der Platte verschwunden. die zu ändernde Partition anzeigen. Sie ist macht es sogar besonders umständlich:
dann für den Manager gesperrt. Die Kon- Sie können den Bootmanager zwar von
Ergonomie: Partitionierer müssen stabil kurrenz hat im Umgang mit dem Explorer der CD nachinstallieren, aber nur auf einer
sein, denn wenn sie abstürzen, kommt es überhaupt keine Probleme. FAT-Partition. Haben Sie unter XP ganz
im schlimmsten Fall zum kompletten Da- Was die Bedienbarkeit angeht, hat der auf NTFS umgestellt, müssen Sie zuvor
tenverlust. Als absturzsicher erwies sich Disk Director den alten Spitzenreiter Par- eine primäre FAT-Partition erzeugen. k
im Test nur der Disk Director, solange er titionMagic mittlerweile überholt. Der
nichts mit dynamischen Datenträgern zu Partition Manager hat dagegen noch
tun hatte. Der Partition Manager verspielt Nachholbedarf, denn im Gegensatz zur
hier sogar den Sieg, denn wenn Probleme Konkurrenz bietet er nur für drei selten
auftreten, lässt er den User allein. So ausgeführte Aktionen einen Assistenten.
konnte das Programm eine einfache Ope-
ration wie die Umverteilung von freiem Funktionalität: An zusätzlichen Funktio-
Speicherplatz nicht ausführen: Der Fort- nen rund um die Festplatte ist der Parti-
schrittsbalken blieb bei 0 Prozent stehen tion Manager am besten ausgestattet. So
und wir mussten die Aktion durch einen verfügt er über einen Explorer, der alle
Neustart beenden. Der Partition Manager unterstützten Dateisysteme öffnet. Zudem
nahm zwar unterbrochene Vorgänge wie- arbeitet im Programm ein Defragmentie-
der auf, doch der zweite Versuch brachte rer, der optional nur die Master File Table
dasselbe Resultat. Danach weigerte sich das (MFT) bearbeitet. Da in der MFT unter
Programm, bei zwei NTFS-Partitionen NTFS viele kleine Dateien direkt gespei-
neue Operationen durchzuführen. chert werden, macht diese Option durch- Profi-Tool: Der Editor des Disk Directors
erlaubt erfahrenen Anwendern, manuell
Daraufhin versuchten wir, mit Parti- aus Sinn. Das Highlight für Profis bringt Einträge im Bootsektor zu ändern.
tionMagic das NTFS-Problem zu behe- aber der Disk Director mit: einen eigenen

68 | CHIP | MÄRZ 2006


TEST & TECHNIK Festplatten-Suiten

IMAGE-PROGRAMME Unübersicht-
lich: Besonders
für Einsteiger
Die grundlegenden Funktionen beherr- ist die Bedien-
oberfläche von
schen alle Kandidaten im Test: Das Image Paragon Drive
einer Partition anzulegen – optional auch Backup zu
komprimiert – funktioniert ebenso gut kompliziert.

wie das Wiederherstellen. Doch leider


bleiben zwei der drei Programme genau
dann auf der Strecke, wenn man sie mit
anspruchsvolleren Aufgaben konfrontiert. aus Versehen ein Image löschen. Im Prin- jedes Programm die Möglichkeit bieten,
Wir wollten als Erstes wissen, ob die zip eine gute Idee, die allerdings einer das Image mit einem Kennwort zu sichern
Tools ihre Images im Netzwerk sichern wichtigen Regel widerspricht: Nie auf der und damit gegen den Zugriff Fremder zu
können. Das macht Sinn, da viele PCs zum gleichen Festplatte sichern. Denn gibt der schützen. Im Test klappte diese Funktion
Heimnetz verbunden sind; fällt einer aus, Datenspeicher den Geist auf, sind alle bei allen Kandidaten einwandfrei.
können Sie das Backup von der Festplatte vorhandenen Partitionen verschwunden. Als Nächstes prüften wir die Wieder-
des zweiten wieder einspielen – zumindest Jedes Backup muss nicht zwangsweise herstellung einzelner Dateien aus einem
in der Theorie. In der Praxis sichern zwar die kompletten Daten der Partition ent- Image. Diese Funktion ist hilfreich, wenn
alle Tools ohne Murren die Daten auf halten. Inkrementelle Backups sichern nur Sie beispielsweise nur ein kleines Word-
einen anderen PC, doch beim Wiederher- die Änderungen seit dem letzten Image. Dokument aus dem Backup benötigen.
stellen zeigen sich die Unterschiede. Diese platzsparende Idee unterstützen alle Alle Programme bieten dazu ein Tool, mit
Symantec Ghost 10 setzt bei seiner Testkandidaten problemlos. Das macht dem Sie den Inhalt des Backup-Sets
Wiederherstellungskonsole auf eine spe- allerdings nur Sinn, wenn Sie nicht immer untersuchen und extrahieren können. Be-
zielle Windows-Version (Windows PE). wieder ein Grundsystem wiederherstellen, sonders gelungen ist dies bei Acronis True
Probleme ergeben sich keine, die Verbin- sondern wichtige Daten wie Bilder nach Image: Hier weist die Anwendung dem
dung zum kennwortgeschützten Netzwerk- und nach hinzufügen wollen. Image temporär einen Laufwerksbuchsta-
bereich funktioniert tadellos. Beim Para- Auch mit Windows XP verschlüsselte ben zu. Damit können Sie komfortabel
gon Drive Backup 7, das ein Linux-System Partitionen unterstützen alle Programme über den Explorer oder jedes beliebige
nutzt, sieht es anders aus: Hier müssen Sie im Test und sichern diese problemlos. Programm auf die gesicherten Dateien
schon Profi sein, um durch die Netzwerk- zugreifen. Bei den anderen Testkandida-
konfiguration zu gelangen. Einsteiger war- Funktionalität: Nicht nur beim Backup ten müssen Sie die Daten erst extrahieren,
ten vergebens auf einen Assistenten, der steht Sicherheit an erster Stelle. So sollte was deutlich zeitaufwendiger ist.
bei der Einrichtung hilft. Noch schwieriger
ist das Wiederherstellen eines Netzwerk-
KNOW-HOW
Backups bei Acronis True Image 9. Hier
gibt es nicht mal ein Eingabefenster für
das Netzwerkkennwort, der Zugang bleibt » Partitionen auf der Festplatte
verwehrt und damit auch der Zugriff auf Wenn Sie den Computer hochfahren, punkte sowie die Identifizierung des Da-
das wichtige Backup. Ein solches Image steuert das BIOS zuerst den Master Boot teisystems und die Angabe, ob es sich
Record (MBR) an. Der MBR befindet sich um eine erweiterte Partition handelt.
lässt sich dann nicht wiederherstellen.
immer im ersten Sektor einer Festplatte Ist eine primäre Partition als „erwei-
Ein nützlicher Speicherort für Backup- und enthält in den ersten 446 Bytes tert“ gekennzeichnet, können auf der
Daten ist ein externer Datenträger, bei- hauptsächlich den Boot-Loader. Er hat die Festplatte mehr als insgesamt vier Par-
spielsweise eine USB-Festplatte. Die Vor- Aufgabe, die Startpartition aufzurufen. titionen angelegt werden. Denn die
teile liegen auf der Hand: Schnelle und Danach folgt eine 64 Byte große Parti- erweiterte Partition verfügt über einen
einfache Konfiguration und vor allem die tionstabelle, die maximal vier Einträge eigenen Partitionssektor, dessen Größe
zulässt. Das bedeutet, es sind auch nur dem MBR entspricht. Da dort kein Boot-
Unabhängigkeit vom PC. Im Test sichern
vier so genannte primäre Partitionen Loader untergebracht ist, bietet diese
alle Tools auch auf externe USB-Laufwerke möglich. Die Einträge zu den primären Partitionstabelle Platz für weitere 23 so
und können anschließend die Daten von Partitionen enthalten die Start- und End- genannte logische Laufwerke.
diesen wiederherstellen.
Festplatte
Acronis geht noch einen Schritt weiter:
True Image speichert nicht nur auf einem
Erweiterte Partition
Netzlaufwerk oder einer USB-Festplatte, 1. Primäre 2. Primäre 3. Primäre
sondern bietet auch die Möglichkeit, eine Partition Partition Partition Logisches Laufwerk Logisches Laufwerk Logisches Laufwerk

geschützte und versteckte Partition auf


Platten-Management: Auf einer Festplatte sind maximal vier primäre Partitionen
der lokalen Platte anzulegen, um dort die erlaubt. Eine davon – die erweiterte Partiton – kann zusätzliche Laufwerke enthalten.
Images zu sichern. So kann der User nicht

70 | CHIP | MÄRZ 2006


Zeitsparend und einfach sonders Einsteiger ohne Kenntnis der Fach-
sollte die Image-Funktion termini sind schnell überfordert. Dafür ist
sein. So bieten die Tools das Paragon-Programm ein abschrecken-
von Symantec und Acronis des Beispiel: bedienerunfreundliche Ober-
die Möglichkeit, Backups fläche, keine Hilfe durch Assistenten.
im Hintergrund anzulegen. Die Oberfläche von Acronis True Image
Währendessen können Sie dagegen ist aufgeräumt und unterstützt
problemlos weiterarbeiten. Einsteiger auch bei anspruchsvolleren Vor-
Beim drittplazierten Para- haben wie geplanten Backups – die Netz-
gon-Tool fehlt diese Funk- werk-Funktion ausgenommen. Einziges
tion ebenso wie eine An- Manko: Die Erklärung der Features ist
passung an die Systemaus- nicht konsequent durchgeführt. Auch der
Praktisch: Symantec Ghost zeigt die verfügbare Backup-
lastung. Bei den anderen Größe übersichtlich in einem eigenen Fenster an.
Button der Taskplanung ist für Einsteiger
Testkandidaten können Sie nicht sofort als solcher erkennbar.
die Ressourcenbelastung Am besten hat uns die Oberfläche von
einstellen. Wenn Sie beispielsweise ein ein Programm vor oder nach dem Back- Symantec Ghost gefallen. Nach dem Start
Bild in Photoshop bearbeiten wollen, up-Vorgang starten wollen. In Drive Back- finden Sie alle Funktionen im Überblick,
können Sie kurzfristig die »Aggressivität« up 7 fehlt die Zeitplaner-Funktion. mit ausführlichen Beschreibungen zu je-
des Backup-Vorgangs zurückschalten. der Aufgabe. Zusätzliche Features lassen
Zusätzlich zum Backup im Hinter- Ergonomie: Leider sind nicht alle geteste- sich per Reiter aufrufen. Mit Hilfe der As-
grund sollten die Programme Image-Auf- ten Produkte einfach und intuitiv zu be- sistenten können selbst Einsteiger schnell
gaben nach einem Zeitplan ausführen dienen. Vor allem bei Zusatzfunktionen, und einfach ein Backup anlegen. Auch
können. Bei Ghost 10 und True Image 9 wie das Backup auf ein Netzlaufwerk, beim Wiederherstellen fühlen sich die
funktioniert dies ohne Probleme. In True unterstützen sie den User kaum – egal, ob User dank der speziellen Windows PE
Image können Sie noch festlegen, ob Sie Assistenten eingebaut sind oder nicht. Be- Version zu Hause. markus.mandau@chip.de
TEST & TECHNIK Festplatten-Suiten
TESTSIEGER
03/2006
2 3
SO TESTET CHIP
■ Partitionierer und Image-Tools wurden Partitionierer
unter Windows XP Professional auf
einem dynamischen Datenträger instal-
liert. Zusätzlich haben wir an den P4-
Rechner mit 2,55 GHz eine externe USB-
Festplatte angeschlossen. Produkt Disk Director Partition Partition-
Suite 10 Manager 7.0 Pro Magic 8.05
j Partitionieren
Die Programme mussten Partitionen Preis (ca.) 50 Euro 100 Euro 80 Euro
erstellen, löschen, verschieben, kopieren Internet www.acronis.de www.paragon.ag www.symantec.de
und konvertieren. Besonderes Augenmerk Gesamtwertung 83 80 60
haben wir auf kompliziertere Operatio- Punkte 0 50 100 Punkte 0 50 100 Punkte 0 50 100

nen wie das Teilen, Zusammenfügen Partitionieren (50 %) 78 92 65


und Wiederherstellen gelegt. Zusätzlich
Ergonomie (30 %) 92 59 55
haben wir getestet, wie gut die Tools
Funktionalität (20 %) 82 79 56
mit externen Festplatten arbeiten, also
USB-Datenträgern, die immer häufiger Preis/Leistung sehr gut befriedigend ausreichend
eingesetzt werden. Außerdem sollten
Fazit Sehr robuster Parti- Mächtiger Partitionie- Veraltete Software,
die Testkandidaten mit dynamischen tionierer mit starken rer, aber nicht stabil nur die Grundfunk-
Datenträgern umgehen können. Profi-Funktionen. und ohne Komfort. tionen überzeugen.
. . .
j Ergonomie Partitionieren
Wie robust sind die Partitionierer? Wenn Erstellen / lösch. / format. •/ • / • •/•/• •/•/•
etwas schief läuft, kann der User die Teilen / zusammenfügen •/• –/• • /•
Aktion stoppen oder rückgängig machen?
Zudem haben wir geprüft, welche Feh-
Verschieben / kopieren •/• •/• •/•
lermeldungen die Programme anzeigen
Partitionsgröße ändern • • •
und ob das dem User weiterhilft. Konvertieren • (FAT 16 zu FAT 32) • (FAT zu NTFS, NTFS • (FAT zu NTFS)
1.02 zu NTFS 3.01)
Zusätzliche Pluspunkte gibt es für Profi-
Funktionen und gute Bedienbarkeit. Verstecken / löschen •/• •/• •/•
Wiederherstellen • • –
j Funktionalität Auf externer Festplatte klappt, unter Umstän- klappt, kein Neustart klappt nur, wenn kein
Was taugen die mitgelieferten Boot- den Neustart erforderlich Neustart erforderlich ist
manager und zeigen sie Windows auf Mit dynamischen klappt nicht, führt konvertiert dynamische klappt nicht
dem dynamischen Datenträger an? Datenträgern arbeiten zu Abstürzen in Basis-Datenträger
Die Partitionierer sollten zumindest alle Ergonomie
aktuellen Dateisysteme beherrschen
Assistent, Automatismen Assistent integriert Start-Assistent Assistent integriert
und auch kleine Zusatzaufgaben wie das
Bedienbarkeit gut aufgebaute einfache Oberfläche gut aufgebaute
Ändern des Laufwerksbuchstabens oder
Oberfläche Oberfläche
der Cluster-Größe. Über ein Notfall-
Zuverlässigkeit läuft stabil, nur wenn eine Aktion nicht startet erst gar nicht,
Medium, idealerweise eine CD, sollten
Abstürze bei dynami- ausgeführt werden wenn es einen Fehler
sie ebenfalls verfügen. Damit können schen Datenträgern kann, friert es ein findet
User im Notfall eine Art Backup-System
Hilfe ausführlich, englisch gut strukturierte Hilfe ausführliche Hilfe
hochfahren und den Schaden beheben.
Report über Fehler, meldet, wenn teilweise unverständ- teilweise kryptische
Ein Disk-Editor für Profis im Partitionier-
Zustand der Festplatte eine Operation nicht liche Meldungen, wenn Fehlermeldungen
Bereich bringt zusätzlich Punkte. möglich ist eine Aktion nicht klappt
Funktionalität
SO GEWICHTET CHIP Dateisysteme NTFS, FAT, Ext2, Ext3, NTFS, FAT, Ext2, Ext3, NTFS, FAT, Ext2, Ext3,
ReiserFS, Linux Swap ReiserFS, Linux Swap Linux Swap
Funktionalität Partitionieren Bootmanager startet OS von allen Par- startet OS nur von startet OS nur von
titionen, findet gelösch- primären Partitionen, primären Partitionen,
te OS-Einträge, enthält kann alten MBR auf- verlangt FAT-Partition
Disk Director, schlechte rufen, keine eigene zur Installation
20 % Deinstallations-Routine Deinstallations-Routine
Festplatte • (nutzt Windows- • (separat auch • (nutzt Windows-
50 % defragmentieren Defragmentierung) die MFT) Defragmentierung)

30 % Festplatte überprüfen einfacher Check intensiver Test einfacher Check


Boot-Medium Programm-CD Rettungs-CD erstellbar Disketten erstellbar
Zusatzfunktionen umfangreicher Editor Datenschutz bei ordnet Verweise auf
für Experten mit Zugriff Stromausfall, vollstän- verschobene Dateien
auf MBR und Partitions- dige physikalische Kopie neu, legt die Boot-
Ergonomie tabelle, legt Sicherheits- einer Partition, Partition neu fest
kopie vom MBR an Skript-Steuerung

Nach diesem Punkteschlüssel vergibt CHIP die Wertungskästchen: 100–90 Punkte = 5 Kästchen,
89–75 = 4 Kästchen, 74–60 = 3 Kästchen, 59–45 = 2 Kästchen, 44–20 = 1 Kästchen, 19–0 = 0 Kästchen.

• = ja – = nein
72 | CHIP | MÄRZ 2006
TESTSIEGER
03/2006
2 3
SO TESTET CHIP
Image-Programme ■ Partitionierer und Image-Tools wurden
unter Windows XP Professional auf einem
dynamischen Datenträger installiert. Zu-
sätzlich haben wir an den P4-Rechner
mit 2,55 GHz noch eine externe USB-
Produkt Norton Ghost True Image Drive Backup Festplatte angeschlossen.
10.0 9.0 7.0
j Images
Preis (ca.) 70 Euro 50 Euro Euro 40 Euro Mit dem einfachen Sichern und Wieder-
Internet www.symantec.de www.acronis.de www.paragon.ag herstellen war es noch lange nicht ge-
Gesamtwertung 99 94 53 tan. Die Programme mussten Backups
Punkte 0 50 100 Punkte 0 50 100 Punkte 0 50 100
auf USB-Laufwerke und Netzwerk-Plat-
Images (50 %) 100 90 65 ten unterstützen. Aber auch das Sichern
in ein inkrementelles Image sollte auf
Funktionalität (30 %) 95 98 55
der Feature-Liste stehen. Zusätzlich
Ergonomie (20 %) 100 58 56
mussten die Kandidaten im Test bewei-
Preis/Leistung befriedigend gut ausreichend sen, dass sie das System stabil sichern
Fazit Sehr gutes Image-Tool, Das Programm Zwar funktionieren
können und keine Abstürze provozieren
das leicht zu bedienen überzeugt durch die die Grundfunktionen, oder fehlerhafte Backups anlegen.
ist und außerdem aufgeräumte Ober- doch das Tool unter-
mit einer optimalen fläche, einzig die stützt weder das j Funktionalität
und einfach zu han- Netzwerkanmeldung Backup im Hinter- In dieser Disziplin kam es uns auf die
delnden Netzwerk- lässt zu wünschen grund noch eine Komprimierung und Sicherheit der Ima-
anmeldung glänzt. übrig. Zeitplanung. ges an. Zusätzlich war uns wichtig, ob
. . . ein Backup-Vorgang im Hintergrund
Images
ablaufen kann und ob er sich an die
Images auf Netzwerk- •, mit eigener Netwerk- •, aber schwierige In- •, aber ohne Systemauslastung anpassen lässt.
Laufwerke möglich anmeldung stallation der Netztreiber Kennwort
Besonders bei den neuen Versionen der
Images auf USB- • • • Image-Programme ist dieses Hot-Backup
Laufwerke möglich
ein wichtiger Bestandteil. Hier sichert
Inkrementelles Image • • • das Tool während der Windows-Sitzung
möglich
die Daten in ein Image. Zusätzlich soll-
Unterstützung für • – • ten die Programme noch einen Image-
dynamische Datenträger
vorhanden Explorer dabei haben.
Funktionalität j Ergonomie
Komprimierungs-Stufen vier Stufen (keine, vier Stufen (keine, vier Stufen (keine, Viele Funktionen sollen die Programme
Standard, mittel, hoch) Standard, mittel, hoch) Standard, mittel, hoch) mitbringen – doch diese müssen auch
Backup-Automatik möglich möglich fehlt gut zu bedienen und selbst für Einstei-
(Zeitplanung) ger leicht und schnell auffindbar sein.
Backup-Geschwindig- per Schieberegler in drei Stufen fehlt Unser Augenmerk lag hier vor allem auf
keitsanpassung an die einstellbar einstellbar den Assistenten, denn besonders Ein-
Systemressourcen steiger sollten die Tools problemlos
Verschlüsselung • • • handhaben können. Werden nur die
per Kennwort Fachbegriffe im Programm angezeigt,
Einzelne Dateien aus möglich möglich möglich führt das natürlich zu Punktabzug.
Image wiederherstellen
Backup im Hintergrund • (per Schieberegler • (per Optionsmenü –
SO GEWICHTET CHIP
einstellbar) einstellbar)
Systempartition ohne Probleme ohne Probleme ohne Probleme
ohne Neustart sichern Ergonomie Images
Image als Laufwerk im – • (bindet die Images • (bindet die Images
Explorer anzeigen lassen über ein virtuelles über ein virtuelles
Laufwerk ein) Laufwerk ein) 20 %
Ergonomie
Assistenten Assistent integriert Assistenten integriert keine hilfreichen 50 %
Bedienbarkeit einfache Oberfläche einfache Oberfläche, komplizierte 30 %
mit Reitern aber nicht immer er- Oberfläche
sichtlich (Taskplanung)
Handbuch ausführliches Handbch kleines Handbuch, kleines Handbuch,
mit detailliertem die wichtigsten Fragen die wichtigsten Fragen
Einblick in die Pro- klärt das Buch klärt das Buch Funktionalität
gramm-Funktionen

MÄRZ 2006 | CHIP | 73


TEST & TECHNIK HDTV

Sind Sie
HD ready?
Klar, satt, scharf – HDTV revolutioniert das Fernsehen.
Sat.1 und ProSieben senden bereits im neuen Format,
Premiere folgt. Was Sie brauchen, um in den digitalen
TV-Genuss zu kommen, erklärt CHIP. Von Claudia Frickel

C
äsars Schlachtenformation marschiert gibt. Wenn nicht, werden sie aufwärts
auf den Feind zu und Sie erkennen konvertiert: Dann haben sie zwar keine
dabei selbst noch das Ornament auf echte HD-, aber immerhin DVD-Qua-
der Rüstung des hintersten Legionärs. So lität. Bei ProSieben und Sat.1 ist HDTV
sehen Sie in Zukunft die Serie „Rom“. kostenlos, bei Premiere für Abonnenten
Denn was in den USA und in Japan längst zunächst auch. Später kosten die drei
Alltag ist, kommt nun endlich zu uns: Extrakanäle mit hochauflösendem Fern-
HDTV (High Definition Television). sehen in den Sparten Sport, Film und
Mit dem hochauflösenden Fernsehen Dokumentation pro Monat zwischen 12
werden die Bilder gestochen scharf. Sie und 15 Euro zusätzlich. Premiere sendet
haben das Gefühl, als wären Sie direkt da- auch alle 64 Spiele der Fußball-WM in
bei – ob auf dem Forum Romanum in der der Top-Qualität. Wer umsteigen will,
Serie Rom, im Dschungel von Lost oder braucht allerdings neue Empfangsgeräte,
auf dem Fußballplatz. Premiere, ProSie- und dafür müssen Sie einiges investieren.
ben und Sat.1 legen flächendeckend mit Auch Gamer fiebern HDTV bereits entge-
HDTV los. Die Free-TV-Sender strahlen gen: Die Konsolen der neuen Generation
zusätzlich zur PAL-Auflösung Filme, Se- unterstützen dieses Format. Sicher ist:
rien und sonstige Sendungen hochauflö- HDTV wird PAL ersetzen – nur wann, das
send aus – wenn es sie in diesem Format steht noch in den Sternen.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu HDTV


Was ist HDTV Was brauche ich Seit wann gibt es Kommt HDTV nur
1 überhaupt? 2 für den Empfang? 3 HDTV? 4 über Satellit?
„High Definition Television“ ist Voraussetzung für das hochauf- Schon Anfang der 90er Jahre Analog-Apparate haben das
ein weltweiter digitaler Fern- lösende Fernsehen ist die digi- wurde versucht, das hochauf- Nachsehen. Ein HDTV-taugli-
sehstandard, der im Breitwand- tale Datenübermittlung. Mit lösende Fernsehen unter dem ches Gerät muss das Format
format 16:9 (statt wie bisher einer „alten“ Antenne auf dem Projektnamen D2-MAC als Fern- 16:9 und eine Auflösung von
4:3) und mit Surround-Sound Dach lässt sich HDTV also nicht sehnorm in Europa einzufüh- 1.280 x 720 Pixel un-
(5.1 Dolby Digital) ausgestrahlt anschauen. Zum Start werden ren. Das scheiterte an der ana- terstützen. Um beim
wird. Die Zuschauer sehen ein die deutschen HDTV-Program- logen Datenübertragung – die Kauf nichts falsch zu
Bild mit klaren Konturen, satten me ausschließlich via Satellit digitale gab es noch nicht. Auch machen, achten Sie
Farben und mehr Tiefenschärfe, ausgestrahlt. Auch über Kabel passende Fernseher und Recei- auf das Gütesiegel „HD ready“.
als man es bisher gewohnt ist. soll das hochauflösende Fernse- ver waren nicht vorhanden. Der Zudem benötigt man einen HD-
Der Grund: HDTV verfügt über hen gesendet werden – wann, erste europäische Sender, der Receiver (zirka 400 Euro). Wer
bis zu fünf Mal mehr Bildpunkte ist noch offen. Ob HDTV auch ein hochauflösendes Vollpro- keine HDTV-Ausrüstung hat,
als der in Europa übliche ana- über DVB-T zu sehen ist, bleibt gramm zeigt, ist „HD1“ aus Bel- sieht bei Free-TV-Sendern wei-
loge TV-Standard PAL. In den fraglich. Grund: Die Bandbreite gien (www.hd-1.tv). Er startete ter PAL – die Signale werden pa-
USA und Japan werden im Pay- für die Übertragung ist sehr am 1. Januar 2004 unter dem rallel ausgestrahlt. HDTV bei
TV längst Filme und Serien in groß, und das lässt sich übers Namen „Euro 1080“ und ist Premiere ist ohne Extra-Aus-
HDTV gesendet. DVB-T-Signal kaum bewältigen. über Astra zu empfangen. stattung nicht zu empfangen.
» Geräte fürs HDTV-Fernsehen

insteiger-
E lung
Empfeh

Philips 26PF5320/10:
Der LCD-Fernseher liegt preislich in der Unter-
klasse, hat einen 66-Zentimeter-Bildschirm
und strahlt im 16:9-Format aus.
Preis: zirka 900 Euro Info: www.philips.de

Profi- ng
lu
Empfeh

Panasonic TH-42PA50E:
Der 16:9-Plasma-Fernseher hat einen 106
Zentimeter großen Bildschirm. Das edle Gerät
ist schwarz und hat einen silbernen Fuß.
Preis: 2.000 Euro Info: www.panasonic.de

720p oder 1080i Soll man jetzt Warum rüsten nicht Kann man HDTV-
5 – was ist besser? 6 umsteigen? 7 alle Sender um? 8 Filme aufnehmen?
Bei PAL beträgt die Auflösung Das hochauflösende Fernsehen Noch haben sehr wenige Zu- Die Filmindustrie will alle HDTV-
des Bildes 576 vertikal und 720 wird PAL ersetzen. Wann das schauer die Ausrüstung für Formate mit dem Kopierschutz
horizontal sichtbare Zeilen. Bei sein wird, kann aber noch nie- HDTV. Und auch viele Sender HDCP versehen. Der macht es
den beiden gängigsten HDTV- mand sagen. Bisher muss man zögern, da der Umstieg auf unmöglich, hochauflösende Sen-
Formaten 720p und 1080i wird für HD-taugliche Fernseher und HDTV teuer ist – besonders dungen aufzunehmen – man
das Bild in 720 x 1.280 bezie- Receiver mehrere Hundert Euro wenn sie eigene Produktionen kann sie nur ansehen. Diese Ein-
hungsweise 1.080 x 1.920 Zei- investieren. Die Hersteller brin- im hochauflösenden Format schränkung kann aber eine
len aufgelöst. 720p oder 1080i gen aber immer neue Geräte drehen. Für die Aufnahmen sind Mini-Box namens „DVIHDCP“
stehen für einen ungelösten auf den Markt – nach und nach neue Kameras und genauere aus Korea aushebeln. Sie wan-
Foto: Szenenfoto „Rom“, Serie, Premiere

Streit um die Standardauflö- werden die Preise fallen. Der Kulissen nötig, Maskenbildner delt das geschützte Signal in
sung. Wer sich durchsetzen wird, Umstieg lohnt sich jedoch nicht haben mehr zu tun, da man als VGA um, was wiederum pro-
ist offen. 1080i wird wie bei PAL für Zuschauer, die nur Game- Zuschauer jede Falte sieht. Das blemlos aufgezeichnet werden
in Halbbildern ausgestrahlt, shows oder Nachrichten schau- ZDF schätzt die Mehrkosten auf kann. Eigentlich ist die Box gar
720p in Vollbildern. Letzteres ist en. Wer sich im Heimkino aber insgesamt 25 Prozent. Bis 2008 nicht als Kopierschutz-Knacker
angenehmer für das menschli- Filme ansieht oder bei Sport- werden aber nach Expertenmei- konzipiert worden, sondern soll-
che Auge, andererseits hat übertragungen mitfiebert, wird nungen die meisten Sendungen te es nur möglich machen, HDTV
1080i eine höhere Auflösung. an HDTV viel Freude haben. (auch) in HDTV ausgestrahlt. über Beamer zu schauen.
TEST & TECHNIK MP3-Player mit Festplatte

Cowon iAudio X5L Apple iPod (MA003FD) Creative Zen Vision:M Philips GoGear HDD6320
Preis 430 € Preis 410 € Preis 360 € Preis 280 €
Software-unabhängig ja Software-unabhängig nein Software-unabhängig ja Software-unabhängig ja
Speicher/Laufzeit 30 GByte/32,7 h Speicher/Laufzeit 60 GByte/21,5 h Speicher/Laufzeit 30 GByte/10,3 h Speicher/Laufzeit 30 GByte/19,0 h
Größe/Gewicht 62 x 104 x 23 mm/188g Größe/Gewicht 62x104x14 mm/156 g Größe/Gewicht 62 x 104 x 19 mm/164 g Größe/Gewicht 64 x 104 x 17 mm/157 g
Top 10 Platz 1 Top 10 Platz 7 Top 10 Platz 9 Top 10 Platz 21
+ Bester Sound + Große Festplatte + Ausgewogenes Klangbild + Rauscharme Wiedergabe
+ Solides Gehäuse + Pfiffiges Handling + Großes, scharfes Display – Hakelige Bedienung
– Teuer – Display kratzanfällig – Leichte Bedienungsmängel – Empfindliches Gehäuse

Lifestyle MP3-Player
Was haben Robbie Williams und MP3-Player gemeinsam? Gut aussehen genügt nicht.
Im Test müssen iPod & Co. auch ihre Klangqualitäten beweisen. Von Peter Krajewski

A
ngeblich verrät Apple nie die Namen Der Sound kommt tadellos rüber, alle das Wummern fetter Drums manchmal
prominenter iPod-Besitzer. Wahr- Töne gibt der Player verzerrungsfrei und nicht richtig zur Geltung.
scheinlich wäre die Liste der VIPs, kristallklar wieder. Ein fast linearer Fre- Mehr als 21 Stunden Laufzeit sichern
angeführt von US-Präsident Bush, auch quenzgang und ein Signal-Rauschab- dem 156-Gramm-Player obendrein eine
unendlich lang. Schließlich ist der iPod stand von 90 Dezibel bestätigen das Er- gute Mobilitätswertung. Also: Es ist nicht
längst nicht nur Musikplayer, sondern gebnis. Begeistert haben uns auch 32,7 (!) originell einen iPod zu besitzen, dieser
auch Statussymbol. Das Zeug zum Kult- Stunden Laufzeit und die einfache Bedie- hier ist aber auf jeden Fall eine gute Wahl.
objekt haben aber auch Spitzenmodelle nung per Mini-Stick. Dazu beherrscht der Creative Zen Vision:M: Etwas günstiger,
anderer Hersteller. Doch Statussymbol iAudio X5L außer Videos fast alles, was nämlich für 360 Euro, gibt es Creatives
hin oder her – klingen die Schmuckstücke in seiner Geräteklasse denkbar ist: Radio- Highend-Player Zen Vision:M. Die Bedie-
auch gut? Wir haben sechs Highend-Mo- empfang, Diktiergerät, Line-Aufnahme. nung orientiert sich am iPod. Nur hat der
delle ins Labor geholt und reingehört. Kurz: Ein Player zum Schwachwerden – Zen statt der Scheibe ein Scroll-Feld, das
Drei von ihnen (Cowon, Creative, iPod) selbst für 430 Euro. eher schwierig zu kontrollieren ist. Hilf-
spielen sogar Videos ab, aber die Displays Apple iPod (MA003FD): Der Spitzen-iPod reich dafür das klare Menü auf einem
sind allesamt zu klein dafür. Deshalb wer- mit sage und schreibe 60 GByte Speicher scharfen, großen 2,5-Zoll-Display mit
ten wir diese Eigenschaft nicht. teilt mit den Vorgängern die bekannten 580:1-Kontrast – sehr gut.
Cowon iAudio X5L: Der Cowon ist mit 188 Merkmale: Weißmetallenes Gehäuse, ein Als Signal-Rauschabstand messen wir
Gramm etwas schwer, aber gerade darum helles, dabei leicht verkratzbares Display 92 Dezibel. Das liegt über CD-Qualität
extrem solide. Das schmucke Gehäuse aus und die genial einfache Bedienung per und erfüllt Soundwünsche bis zur Aus-
robustem Aluminium hält einen Knuff Steuerungsscheibe. Die Musik aus dem 14 gabe per TV oder Anlage. Weniger toll die
Foto: K. Satzinger

aus und nimmt keine Fingerabdrücke mm flachen Kästchen klingt fast immer Laufzeit: Nach 10 Stunden ist der Akku
auf. Auch das klare Display ist besonders ausgezeichnet. Nur bei Bässen zeigt der platt. Trotzdem: Für Sound-Puristen ist
widerstandsfähig. Frequenzgang einen Abfall. So kommt der Zen eine Offenbarung.

76 | CHIP | MÄRZ 2006


» Die Menüs auf einen Blick

Cowon: Übersichtlich sortierte Menüs,


gut zu erreichen – hervorragend

Kenwood HD20GA7 Sony NW-A3000


iPod: Deutschsprachig, hell und leicht
Preis 300 € Preis 250 €
erreichbar – volle Punktzahl für Apple
Software-unabhängig nein Software-unabhängig nein
Speicher/Laufzeit 20 GByte/20,3 h Speicher/Laufzeit 20 GByte/21,3 h
Größe/Gewicht 61 x 104 x 17mm/140g Größe/Gewicht 65 x 103 x 21mm/180 g
Top 10 Platz 24 Top 10 Platz 25
+ Sehr ergonomisch + Angenehmes Handling
– Keine Zusatzfunktionen – Anfälliges Gehäuse
– Schlechte Preis-Leistung – Niedrige Ausgangsleistung

Philips GoGear HDD6320: Auch der Phi- Nur-Player geht er durch. Aber das geht
lips-Player (280 Euro) eifert in puncto auch günstiger als für 300 Euro. Creative: Das Zen-Menü wirkt trotz
gutem Display dunkel und kontrastarm
Bedienung dem iPod nach – noch erfolg- Sony NW-A3000: Die meiste Furore in
loser als Creative. So reagieren Tasten und der Redaktion machte Sonys NW-A3000.
Scroll-Feld oft völlig unkontrolliert. Der Durchgestylt bis in die Farbe der Kopfhö-
Klang hört sich bei Bässen und Höhen rer macht er wirklich etwas her und liegt
gleichermaßen gut an, der lineare Fre- mit seinen lila Rundungen angenehm in
quenzgang bestätigt den guten Eindruck. der Hand. Die Tasten sind leicht erreich-
Das 157-Gramm-Modell hat mit 19 bar und haben einen knackigen Druck-
Stunden Laufzeit eine im Testfeld nur punkt; zusätzliche Unterstützung leistet
mittelmäßige Mobilität. Außerdem ver- das sehr gut lesbare Display.
schmiert es durch Fingerabdrücke extrem Der akustische Gesamteindruck ist Philips: Große, verständliche Symbole
sorgen für sichere Navigation
stark. Alles in allem reißt der Philips nie- gut, nur bleibt der Player bei einem maxi-
manden vom Hocker. malen Output von 0,6 mW pro Kanal
Kenwood HD20GA7: Beim ersten Hinhö- recht leise. Unterm Strich gehört der Sony
ren produziert der Kenwood einen dichten zur ersten Wahl, wenn man einen origi-
Klangteppich – mit kleinen Webfehlern. nellen Player sucht.
Die Konvertierungs-Software hat einen
unserer Testtöne so verändert, dass er nur Fazit: Alle Modelle liefern – bis auf wenige
mit Hintergrundgeräuschen abzuspielen Macken – einen guten bis ausgezeichneten
war. Das bedeutet Punktabzug, wenn es Sound. Das gilt auch für die Kopfhörer, die Kenwood: Ein hin und wieder etwas
verspieltes, aber gut lesbares Menü
auch nur in Extremfällen praktische Be- Qualität liefern, wie sie in der Knopfohr-
deutung hat. Zudem ist der HD20GA7 Klasse zu erwarten ist. Bei der Bedienung
ein reiner Player: kein Radio, kein Diktat, schneiden die iPod-Kopierer Creative und
keine Aufnahme. Philips am schlechtesten ab – Apple-Geräte
Die gute Ergonomie reißt den Ken- kauft man eben am besten von Apple.
wood ein wenig raus: Das Display ist groß Und: Die Hälfte der Kandidaten ist nur
(2,2 Zoll), hell und hochaufgelöst, bei 240 mit ihrer eigenen Software zu nutzen
x 320 Pixel erscheint das Menü glasklar (Apple, Sony, Kenwood), das kostet Zeit
und die Navigation läuft über solide Tas- und Nerven. Unsere Favoriten sind daher
ten. Insgesamt hinterlässt der Kenwood Cowons iAudio X5L als bester Player und Sony: Passend zum flippigen Outfit –
gemischte Gefühle: Als leicht bedienbarer Sonys NW-A3000 als attraktiver Preistipp. die unorthodoxe Menügestaltung
KAUFBERATUNG Gebrauchte Notebooks

Top-Notebooks ab 300 Euro


N
Für Spottpreise sind icht jeder kann oder will 3.000 Euro len. Mit viel Glück entdeckt man zwar
für ein aktuelles Notebook ausge- auch dort einmal eine Perle unter den
ehemals sündteure ben. CHIP meint: Das brauchen feilgebotenen Artikeln. Meist überleben
Highend-Geräte zu Sie auch nicht. Es gibt ein großes Angebot Consumer-Notebooks jedoch nicht mehr
gebrauchter Modelle, die – ähnlich wie als einen Besitzer. Ausgeleierte Scharniere,
haben. CHIP hat vier
gepflegte Jahreswagen – hohen Qualitäts- ramponierter Lack und klapprige Tasta-
Secondhand-Notebooks ansprüchen genügen und für ein Zehntel turen sind bei solchen Angeboten an der
gekauft, getestet – des Preises eines Neugeräts zu haben sind. Tagesordnung.
Natürlich sollte man nicht einfach beim Besser, Sie machen Ihr Secondhand-
und für gut befunden. nächstbesten eBay-Angebot zuschlagen. Schnäppchen beim Händler: Notebooks,
Von Gunnar Troitsch & Klaus Baasch Lesen Sie, welche Anforderungen ein ge- die vor drei, vier Jahren das Beste vom
brauchtes Notebook erfüllen muss und Besten waren – und deshalb sündteuer –,
wie Gebrauchtgeräte im Vergleich mit werden jetzt als Leasing-Rückläufer in
aktuellen Mobil-PCs abschneiden. Damit großen Stückzahlen gebraucht verkauft.
Sie Ihr Traum-Notebook in dem unüber- Man muss sich das so vorstellen: Große
sichtlichen Wust von Secondhand-Ange- Unternehmen wie Versicherungshäuser
boten schnell finden, nennt CHIP die rüsten ihre Außendienstmitarbeiter und
besten Händler im Internet. alle Angestellten vom mittleren Manage-
ment bis zur Chefetage mit neuen Note-
Nur Highend-Business-Notebooks
books aus. Dafür wählt die Versicherung
sind uneingeschränkt zu empfehlen ein Top-Business-Modell mit Vollausstat-
So viel vorweg: Hier geht es nicht um die tung und Service-Vertrag und least auf
ausgedienten Gericoms, Acers und Micro- einen Schlag 5.000 Geräte. Nach drei oder
stars, die Privatpersonen bei eBay einstel- vier Jahren wiederholt sich das Spiel, und

DARAUF MÜSSEN SIE BEIM KAUF ACHTEN

» Fallstricke bei Gebraucht-Notebooks


Die wichtigsten Kriterien auf einen Blick ein RAM-Modul übrig. Ideal wären 512
– damit das Secondhand-Schnäppchen MByte installiertes RAM.
nicht nur billig ist, sondern auch gut. Festplatte: Nach drei, vier Jahren ist die
TFT-Display: Pixelfehler sind irreparabel, Platte oft stark abgenutzt, Lagerschäden
ein Ersatz-Display kostet ca. 250 Euro. Las- sind vorprogrammiert. Rechnen Sie von
sen Sie sich daher Fehlerfreiheit zusichern vornherein mit dem Neukauf einer neuen
oder handeln Sie ein Rückgaberecht aus. (größeren, schnelleren) 2,5-Zoll-Harddisk.
Tastatur: Vergewissern Sie sich, dass Ihr Akku: Oft ist der Akku ganz kaputt oder
Wunsch-Notebook ein deutsches Tasta- kann kaum noch Energie speichern. Wer
tur-Layout hat. Tastatur-Aufkleber sind das Notebook mobil nutzen will, sollte
völlig unbrauchbar – Finger weg! einen Akku-Nachkauf einplanen.
Speicher: Möchten Sie Windows XP nut- Netzteil: In vielen Fällen liegt nicht das
zen, sollte das Notebook mindestens 256 Original-Netzteil bei; die billigen Alterna-
MByte bieten – oder zumindest noch tiv-Netzteile sind aber meist größer und
einen freien SO-DIMM-Slot aufweisen. schwerer. Das ist dann ein Problem, wenn
Sind alle Slots belegt, bleibt Ihnen man das Notebook mobil einsetzen will.
beim Aufrüsten sonst Installation: Gebraucht-Notebooks kom-
men oft mit „geputzter“ Festplatte. Wenn
Sie nicht sicher sind, dass Sie die Neu-
installation von Betriebssystem
und Treibern selbst hinbe-
kommen, lassen Sie dies
Foto: M. Miller

jemanden machen, der


sich auskennt.
TOSHIBA PORTÉGÉ4000
(12-ZOLL-SUBNOTEBOOK)

GEKAUFT BEI www.sfc-software.de

TECHNISCHE DATEN
CPU Intel Pentium III M, 750 MHz
Chipsatz Trident Cyber Aladdin
Bildschirm 12-Zoll-TFT, 1.024 x 768 Pixel
Festplatte, RAM (max.) 20 GByte, 256 (1.024) MByte
Opt. Laufwerk integriertes modulares DVD-ROM
Maße (B x H x T) 27,0 x 3,4 x 24,8 cm
Gewicht Notebook/Netzteil 2,0 kg/0,5 kg
USB 1.1/Firewire/IR/PCMCIA/TV-Out 2/0/1/2/0
LAN/W-LAN/Bluetooth/Modem ••••
/ / /

Merkmale: Klein, dick, super Tastatur,


wacklige Display-Scharniere, nicht kratz-
fest, etwas schwer, hochwertig, stabil.
Fazit: Das Toshiba Portégé 4000 ist auch
heute noch ein hervorragend ausgestat-
tetes Subnotebook – ein paar Kratzer
sind da locker zu verschmerzen.

• = ja – = nein

BENCHMARK-RESULTATE
die gesamte Charge von 5.000 Notebooks ler abstellen. Dabei ist es unerheblich, ob
– Originalpreis über 3.000 Euro pro Stück der Mangel sofort oder innerhalb der 12- So schlagen sich die Veteranen im
CHIP-Testcenter. Zum Vergleich: Das
– schwappt über Zwischenhändler in den monatigen Frist entdeckt wird. Eine dar- derzeit billigste neue Notebook, das
Secondhand-Markt. über hinausgehende Garantie wäre ein Issam Smartbook i-1000C* (500 Euro).
Genau um solche Notebooks geht es in freiwilliges Zugeständnis des Händlers –
PCMark04 Angaben in Punkten
diesem Artikel. Man erkennt sie daran, auf unsere Anfrage bot kein einziger der 624
dass (auch bei eBay-Angeboten) immer von uns kontaktierten Internet-Anbieter Toshiba Portégé 4000
700
ein Händler dahintersteht, der meist meh- eine solche an. IBM ThinkPad X21
rere Geräte mit identischen Daten vorrä- 1.578
CHIP geht einkaufen: Die Wahl fällt Dell Latitude C610
tig hat – natürlich professionell gereinigt. 1.626
auf Toshiba, IBM, Dell und Compaq Compaq Evo N600C
Händler geben auch auf Gebraucht- 832
Es sind nur eine Hand voll Hersteller, die
geräte 12 Monate Gewährleistung für gebrauchte Business-Notebooks in
Issam Smartbook i-1000C

Der Kauf beim Händler bringt einen wei- Frage kommen: Die wichtigsten sind IBM, Display-Helligkeit Angaben in cd/m 2

137
teren handfesten Vorteil: Er muss auch bei HP/Compaq, Toshiba, Dell und Fujitsu Toshiba Portégé 4000
161
Gebrauchtgeräten – gesetzlich vorgeschrie- Siemens. CHIP hat sich nach wochenlan- IBM ThinkPad X21
ben – 12 Monate Gewährleistung geben. ger Angebotsrecherche für folgende vier 159
Dell Latitude C610
Das heißt, sichtbare genauso wie nicht typische Vertreter entschieden:
140
sichtbare Mängel, die das Gerät zum Ver- r Toshiba Portégé4000 für 425 Euro Compaq Evo N600C

kaufszeitpunkt aufweist, muss der Händ- r IBM ThinkPad X21 für 320 Euro 165
Issam Smartbook i-1000C
r Dell Latitude C610 für 430 Euro
r Compaq Evo N600C für 450 Euro Laufzeit bei Word-Nutzung Angaben in Stunden
1:02
Im CHIP-Testcenter haben wir die ehe- Toshiba Portégé 4000 (Gebraucht-Akku)
maligen First-Class-Geräte akribisch un- 4:37
IBM ThinkPad X21 (neuer Akku)
tersucht. Anhand der vier exemplarischen 1:50
Mobil-PCs zeigen wir, worauf Sie beim Dell Latitude C610 (Gebraucht-Akku)
5:09
Kauf von gebrauchten Edel-Notebooks Compaq Evo N600C (neuer Akku)
generell achten müssen – und wann Sie 1:54
Issam Smartbook i-1000C (neuer Akku)
gegebenenfalls eine Aufrüstung gleich
miteinplanen sollten.
500-Euro-Duell: Die Gebraucht-Note-
Damit Sie sich schnell zurechtfinden,
books im Test bieten mehr fürs Geld als
ist der Artikel nach den einzelnen Note- neue Mobil-PCs derselben Preisklasse.
Tastatur: Achten Sie auf deutsches Layout book-Komponenten gegliedert; auf s84
– mit dieser Schweizer Variante etwa * Ausstattung des Issam Smartbook i-1000C: CPU VIA C3/
kommen wohl nur Eidgenossen zurecht.
finden Sie zudem eine Liste der besten 1,2 GHz, 256 MByte RAM, 40-GByte-Platte, Combo-Drive
Händler für Secondhand-Notebooks. k

MÄRZ 2006 | CHIP | 79


KAUFBERATUNG Gebrauchte Notebooks

Netzteile: Die vom Händler mitgelieferten RAM-Module: Freie SO-DIMM-Slots sind Optische Laufwerke: Laufwerke im „Bay-
Netzteile sind teils unnötig groß (oben) – immer gut – alle Infos zum RAM-Aufrüsten drive“-Formfaktor können Sie sogar ohne
fragen Sie also nach dem Original (unten). bietet www.notebook-speicher.de. Werkzeug austauschen, sind aber teurer.

TFT-Display: Von der Display-Größe hängt len Pixelfehlern: Ein Ersatzdisplay kostet ausgestattet, das IBM ThinkPad X21 sogar
auch die Größe und damit das Gewicht ab 250 Euro aufwärts. Stellen Sie mög- mit einer Low-Voltage-Version für noch
eines Notebooks ab. Geräte mit Diagona- lichst vor dem Kauf sicher, dass das Panel geringeren Energieverbrauch. In den Mo-
len von 8 bis 12 Zoll nennt man Subnote- frei von Pixelfehlern ist, und vereinbaren dellen von Dell und Compaq arbeitet ein
books. Von den Gebrauchtgeräten im Test Sie immer ein Umtauschrecht! 1-GHz-Prozessor; die Subnotebooks kom-
fallen zwei in diese Kategorie: das Toshiba Bei drei unserer Testkandidaten waren men mit 700 und 750 MHz aus – auch das
Portégé 4000 und das IBM ThinkPad die Displays in Ordnung. Lediglich beim genügt zum Abspielen von DVDs und
X21. Echte Notebooks beginnen bei 14 Toshiba Portégé 400 schwankte die Hel- DivX-Filmen. Für die Wiedergabe von
Zoll Diagonale – im Test vertreten durch ligkeit des LCDs im Betrieb – Grund genug HDTV-Material reicht die Leistung aller-
Dells Latitude C610 und das Evo N600C für einen Umtausch, der aber reibungslos dings nicht aus.
von Compaq. Als diese Geräte vor vier vonstatten ging. Zur Frage: Upgraden, ja oder nein? –
Jahren akuell waren, waren 14 Zoll im Die CPU ist die am wenigsten kritische
wahrsten Sinne des Wortes das Größte. CPU: Intels Pentium-III-Prozessor, der in Komponente eines Gebraucht-Notebooks
Die Bildschirme von Ex-Highend- allen von CHIP gekauften Secondhand- – dank integriertem Überhitzungsschutz
Notebooks sind vergleichbar mit aktuellen Notebooks werkelt, ist auch heute noch geht sie zuletzt kaputt. Zudem ist kaum
Durchschnitts-TFTs: Kontrast, Helligkeit stark genug für Office-Aufgaben oder das spürbar, ob ein Pentium III mit 700 MHz
und maximaler Blickwinkel sind für heu- Surfen im Internet. Alle Notebooks in oder 1 GHz getaktet ist. Ein CPU-Upgrade
tige Verhältnisse in Ordnung, wenn auch diesem Vergleich sind mit der stromspa- ist daher – auch wenn bei 14-Zoll-Note-
nicht überragend. Vorsicht vor eventuel- renden Mobil-Variante (Pentium III M) books meist möglich – nicht sinnvoll. k

IBM THINKPAD X21


(12-ZOLL-SUBNOTEBOOK)

GEKAUFT BEI www.harlander.com

TECHNISCHE DATEN
CPU Intel Pentium III M LV, 700 MHz
Chipsatz Intel 440BX
Bildschirm 12-Zoll-TFT, 1.024 x 768 Pixel
Festplatte, RAM (max.) 20 GByte, 256 (384) MByte
Opt. Laufwerk modulares CD-ROM in Docking-Station
Maße (B x H x T) 27,9 x 2,5 x 22,7 cm
Gewicht Notebook/Netzteil 1,6 kg/0,5 kg
USB 1.1/Firewire/IR/PCMCIA/TV-Out 2/0/0/1/0
LAN/W-LAN/Bluetooth/Modem • /–/–/ •
Merkmale: Stabiles Gehäuse, geniale Tas-
tatur, gutes Display, wenig Ausstattung,
hochwertiges Material, äußerst stabil
und langlebig, leicht.
Fazit: Das IBM ThinkPad X21 ist heute
noch ein begehrenswertes Subnotebook –
wenn auch kein ausgesprochener Sprinter.

• = ja – = nein

80 | CHIP | MÄRZ 2006


KAUFBERATUNG Gebrauchte Notebooks

DELL LATITUDE C610


(14-ZOLL-NOTEBOOK)

GEKAUFT BEI www.sfc-software.de

TECHNISCHE DATEN
CPU Intel Pentium III M, 1.000 MHz
Chipsatz Intel 830
Bildschirm 14-Zoll-TFT, 1.024 x 768 Pixel
Festplatte, RAM (max.) 20 GByte, 512 (1024) MByte
Opt. Laufwerk integriertes modulares DVD-ROM
Maße (B x H x T) 33,8 x 3,8 x 25,2 cm
Gewicht Notebook/Netzteil 2,7 kg/0,5 kg
USB 1.1/Firewire/IR/PCMCIA/TV-Out 2/0/1/2/1
LAN/W-LAN/Bluetooth/Modem • /opt./–/ •
Merkmale: Flexibles, aber stabiles und
hochwertiges Gehäuse, prima Tastatur,
modular aufgebaut, erweiterbar, leise.
Fazit: Das Dell Latitude C610 ist keine
Schönheit, jedoch ein Ausbund an Ro-
bustheit – und in vielen verschiedenen
Konfigurationen zu haben.

• = ja – = nein

Speicher: Die 256 MByte RAM, mit de- Festplatte: Die Harddisk ist bei Second- Preis-Leistungs-Verhältnis. Tipp: Die Kapa-
nen die meisten Notebooks der Jahrgänge hand-Notebooks oft ein Problemkind: War zitätsbeschränkung vieler alter Notebooks
2001/2002 ausgerüstet sind, reichen für sie drei oder vier Jahre im Dauereinsatz, auf 38 GByte können Sie meist mit einem
Windows XP und Office-Anwendungen sieht sie meist ihrem Tod durch Lager- BIOS-Update aufheben. Solche Updates
aus. Weil SD-RAM-Module teuer sind, schaden entgegen – und sollte sicher- gibt es gerade für Business-Laptops in
empfiehlt sich der Ausbau auf 512 MByte heitshalber ausgetauscht werden. In un- Hülle und Fülle über die Hersteller-Web-
nur, wenn Sie Bilder bearbeiten wollen – serem Testfeld war die Festplatte des IBM seite – ebenso wie Treiber und Ersatzteile.
oder als Power-User immer viele Fenster X21 bereits hörbar geschädigt (ungesund
gleichzeitig offen haben. lautes Klackern); sie musste ersetzt wer- Optisches Laufwerk: Vor vier Jahren war
Wir hatten Glück: In den von uns ge- den. Ein Austausch lohnt sich aber generell an Slimline-DVD-Brenner noch nicht zu
kauften Notebooks hatten alle Geräte bis schon deshalb, weil aktuelle Festplatten denken – unsere Notebooks können DVDs
auf das IBM ThinkPad X21 noch einen deutlich leiser sind – und trotz schnelle- also nur lesen (Ausnahme: das IBM X21
SO-DIMM-Slot frei. Ist noch ein Steck- rem Zugriff und größerer Kapazität nicht mit CD-Laufwerk). Wer trotzdem Daten
platz frei, kann man sich entweder bei mehr Strom verbrauchen als die alten. auf Rohlinge sichern möchte, hat zwei
spezialisierten Webseiten wie www.note Waren vor vier Jahren noch 20-GByte- Möglichkeiten. Die Bequemere: Man
book-speicher.de nach geeigneten Mo- Platten State of the Art, so dominieren kauft sich beim Händler oder Original-
dulen umsehen – oder mit dem guten heute 2,5-Zoll-Festplatten mit Kapazitä- Hersteller ein „Bay“-Modul. Dieses lässt
Stück zum Händler des Vertrauens gehen, ten zwischen 40 und 120 GByte – 80- sich in Sekunden und ohne Werkzeug
und das Gerät vor Ort aufrüsten lassen. GByte-Modelle bieten derzeit das beste austauschen – kostet aber bis zu 300 Euro.
Deutlich preiswerter geht’s, wenn man
einen Standard-Slimline-DVD-Brenner
(etwa 100 Euro) direkt in das Modul ein-
baut – allerdings artet das meist in eine
Bastelei aus. Zudem wichtig zu wissen:
Ältere Notebooks erreichen auch mit
neuen DVD-Brennern oft nicht die volle
Schreibgeschwindigkeit, da ihre Festplat-
ten zu langsam sind – eine neue Harddisk
steigert also auch das Brenntempo.

W-LAN: Alte 11-MBit-Karten im Mini-PCI- Docking-Station: Spottbillig zu haben, Konnektivität/Anschlüsse: Notebooks der
Format können Sie für etwa 20 Euro durch erweitert sie die Schnittstellen-Auswahl
Pentium-III-Klasse sind leider nur mit
eine moderne 54-MBit-Karte ersetzen. enorm – gerade bei Subnotebooks.
langsamen USB-1.1-Ports ausgestattet. k

82 | CHIP | MÄRZ 2006


COMPAQ EVO N600C
(14-ZOLL-NOTEBOOK)

GEKAUFT BEI www.lapstore.de

TECHNISCHE DATEN
CPU Intel Pentium III M, 1.066 MHz
Chipsatz Intel 830
Bildschirm 14-Zoll-TFT, 1.024 x 768 Pixel
Festplatte, RAM (max.) 30 GByte, 256 (1.024) MByte
Opt. Laufwerk integriertes modulares DVD-ROM
Maße (B x H x T) 30,7 x 3,1 x 25,0 cm
Gewicht Notebook/Netzteil 2,6 kg/0,4 kg
USB 1.1/Firewire/IR/PCMCIA/TV-Out 2/0/1/2/1
LAN/W-LAN/Bluetooth/Modem •/opt./opt./ •
Merkmale: Äußerst hochwertige Mate-
rialien, super Gehäuse, leise, vielseitig
erweiterbar, gute Tastatur, Spitzen-Akku-
laufzeit, hohe Wärmeentwicklung.
Fazit: Eins der besten Notebooks, die je
gebaut wurden – Compaqs Evo N600C
mutet edel an und ist super verarbeitet.

• = ja – = nein

Schnelle USB-2.0-Ports lassen sich aber Das ist in drei, vier Jahren locker erreicht, ben, brauchen Sie nicht zusätzlich zu in-
per PCMCIA-Steckkarte (ab 20 Euro) deshalb können Akkus in Gebraucht-No- vestieren – ansonsten sollten Sie grund-
nachrüsten – ebenso wie Firewire-Ports tebooks im Normalfall kaum noch Ener- sätzlich noch 50 Euro (eBay) bis 150 Euro
(ab 30 Euro) und W-LAN (ab 20 Euro). gie speichern. Nur wenn Sie Ihr Gerät (Original-Hersteller) für einen neuen Ak-
Manche Gebraucht-Notebooks – wie ausschließlich an der Steckdose betrei- ku auf den Kaufpreis draufschlagen.
das Toshiba Portégé 4000 oder das Dell So machten sich unsere Testgeräte in
Latitude C610 in unserem Test – erlauben der Disziplin Laufzeit: Das Dell Latitude
HÄNDLER IM INTERNET
sogar den Einsatz von Mini-PCI-W-LAN- X610 und das Toshiba Portégé 4000 hiel-
Karten (ebenfalls ab 20 Euro), die nicht
störend an der Notebook-Seite herausra-
»Hier gibt’s die besten ten – wie erwartet – keine zwei Stunden
durch (siehe s79). Erstaunt waren wir
gen. Wer per Kabel ins Netz will, findet so Gebraucht-Laptops über die Ergebnisse des ThinkPad X21
gut wie an jedem Gebraucht-Notebook r www.lapstore.de: Große Auswahl (4,5 Stunden) und des Compaq Evo
eine 100-MBit-LAN-Buchse. Als wahres an Gebrauchtgeräten, die sogar konfi- N6000C (5 Stunden) – das entspricht der
Kommunikations-Genie erwies sich das gurierbar sind. Sehr schön: Die Treiber Kapazität eines neuen Akkus. Es kann na-
Toshiba Portégé 4000: Neben W-LAN werden auf Festplatte mitgeliefert. türlich sein, dass der Akku kurz vor Ende
(802.11b) bringt es als Grundausstattung r www.sfc-software.de: Großes Sorti- des Leasing-Vertrages getauscht wurde –
sogar Bluetooth 1.1 mit. ment an gebrauchter Hardware. Immer wahrscheinlicher ist jedoch, dass uns der
aktuell: Angebots-Flyer per Mail.
Für alle vier Geräte im Test waren zu Händler eine Freude machen wollte.
absoluten Spottpreisen (ab 10 Euro) Do- r www.billigpreise.de: Kleine, aber
gute Auswahl mit sehr ausführlichen Fazit: Gebrauchte Luxus-Notebooks
cking-Stations erhältlich, die die Schnitt-
stellen-Auswahl deutlich erhöhen. Das
Beschreibungen. Auch bei Kleinbeträ- können echte Schnäppchen sein
gen ist eine Finanzierung möglich.
Angebot reicht vom kleinen Port-Repli- Die edlen Secondhand-Geräte sind im-
r www.tb-computers.de: Breit ge-
kator bis hin zur riesigen Docking-Sta- mer noch fit für alle wesentlichen Aufga-
fächertes Sortiment konfigurierbarer
tion mit Extra-Festplatte und mehreren Gebrauchtgeräte. Übersichtliches, ben – und somit echte Schnäppchen.
PCI-Steckplätzen. Wer sein Notebook im leicht zu verstehendes Layout. Selbst wenn man zum Preis von 400 Euro
wesentlichen stationär nutzt, sollte die r www.karani.de: Viele Geräte aller noch 80 Euro für eine neue Festplatte und
passende Docking-Station also immer Leistungsklassen im Angebot; Alt- 100 Euro für einen Akku hinzurechnet:
gleich beim selben Händler mitbestellen. Hardware kann übernommen werden. Die 580 Euro sind für ein gebrauchtes Bu-
r www.second-notebooks.de: Schrilles siness-Notebook allemal besser angelegt
Akku: Lithium-Ionen-Akkus halten in Design, aber gute Rabatt-Aktionen. als für einen nagelneuen Billig-Laptop.
der Regel 400 bis 500 Ladezyklen durch. gunnar.troitsch@chip.de

84 | CHIP | MÄRZ 2006


TEST & TECHNIK Akkus

Die besten Akkus


für Ihre Digicam
Original-Akkus sind teuer. CHIP zeigt, wie Sie bis zu
50 Prozent sparen können. Doch Vorsicht: Bei Billigteilen
wird auch oft gepfuscht! Von Torsten Neumann

S
onnenaufgang über dem Borobu- liefern kann – zum Vergleich: 100 mAh Exemplare. Krassestes Beispiel: Der Canon
dur-Tempel in Indonesien – ein entsprechen etwa dem Verbrauch einer NB-4L-Akku des eBay-Shops mobilnet-24
Traummotiv. Doch nach nur zehn Digitalkamera bei 20 bis 30 Minuten verspricht eine Kapazität von satten
Bildern blinkt Ihre Digitalkamera wild, Standby oder 10 bis 20 Aufnahmen (je- „1.000 mAh“ – de facto liefert er aber nur
der Akku ist leer. Wer jetzt keinen Ersatz weils mit Display an, Zoomen und Blitz). genau die Hälfte. Die Akku-Kapazität
aus dem Rucksack holen kann, hat das Geladen werden die Akkus in diesem schwankt dabei um bis zu 44 Prozent (für
Nachsehen: Der freundliche Händler am Test mit dem Original-Ladegerät, entla- die Akkus der Ixus-Reihe von Canon).
Souvenir-Stand kann Ihnen alles verkau- den mit dem 1.200 Euro teuren Akku- Fairerweise muss gesagt werden, dass
fen – nur keine Digicam-Akkus. Testgerät C7200 von Cadex. Dieses ver- der Rest des Testfeldes sehr nahe an der
langt dem Akku bei Nennspannung eine Nenn-Kapazität liegt – zwei Produkte
Im CHIP-Testcenter: Die 30 besten
Leistung von 2 Watt ab. Mit diesem Mess- übertreffen ihren Nennwert sogar um 10
Akkus für ausgewählte Digicams verfahren stellen wir die Vergleichbarkeit Prozent: Hamas 47219 für die PowerShot-
Besser also, man hat auf Reisen einen von Akkus auch bei unterschiedlichen Serie von Canon und Ansmanns A-Oly Li
Zweit-Akku dabei. Um festzustellen, wel- Nenn-Kapazitäten sicher. 10/12B für die C-Reihe von Olympus.
che Ersatz-Akkus am zuverlässigsten sind, Das dramatische Ergebnis: 7 von 30
Akku-Alter: Originale überzeugen,
hat CHIP 30 Digicam-Akkus fünf ver- Test-Akkus liefern weniger als 80 Prozent
schiedener Typen getestet – gängige Akku- der Nenn-Kapazität, und zwar ausnahms-
gefolgt von Marken-Akkus
Packs für beliebte Kameras von Canon, los die von eBay-Händlern stammenden Ein weiteres Indiz für die Alterung von
Fuji, Nikon, Olympus und Pentax. Ge- Akkus ist der Innenwiderstand der Zellen.
kauft haben wir nicht nur bei Original- Er beschreibt als Wert den Fortschritt der
Anbietern und Marken-Batterieherstellern, Zersetzung der Elektroden. Hier gilt: Je
sondern auch bei drei eBay-Händlern. höher der Innenwiderstand, desto älter
CHIP konzentriert sich im Test auf die die Zelle. Bei nagelneuen Li-Ion-Akkus
modernen Lithium-Ionen-Akkus (Li-Ion) beträgt der Innenwiderstand normaler-
aktueller Digicams, denn diese haben ge- weise etwa 150 bis 200 mOhm, gealterte
genüber den NiMH-Akkus viele Vorteile: Exemplare weisen mehr als 400 mOhm
Sie halten länger, wiegen weniger, ent- auf. Es gibt aber Ausnahmen: Bei den Ca-
laden sich auch bei Nicht-Nutzung lang- non-NB-2LH-Modellen etwa gelten auf-
samer und benötigen so gut wie keinen grund einer speziellen internen Schutz-
Wartungsaufwand. elektronik etwa doppelt so hohe Werte.
Akkus für Nikons D-Reihe enthalten zwei
Kapazitäts-Tests: Über eBay Murks bei Zellen und weisen deshalb ebenfalls einen
gekaufte Akkus versagen fast alle Billig-Akkus
etwas erhöhten Standardwert auf.
– hier von
Foto: N. Schäffler

Wichtigstes Kriterium für einen Digicam- mobilnet-24: Zu den Messresultaten: Die Original-
Akku ist natürlich seine gemessene Kapa- Öffnet man das Gehäuse, kommt die Akkus der Digicam-Hersteller setzen oft
zität. Sie zeigt an, wie viel Strom der Akku Wahrheit ans Licht. Die Lötfahnen die Bestwerte für die jeweilige Kategorie;
(rote Markierung) der blauen Zellen
sind nicht angelötet – so wird Lötzinn
gespart, aber Leistung verschenkt.
86 | CHIP | MÄRZ 2006
knapp dahinter liegen die Marken-Akkus Nikons EN-EL 3 als „Power-Akku mit
» Checkliste Akku-Kauf
von Hama, Vivanco und Ansmann. Am 1600 mAh“ beworben. Schaut man unter

✔ Grundsätzlich gilt: Finger weg


von Gebraucht-Akkus!
unteren Ende erneut die eBay-Akkus:
Gleich acht von neun Varianten aus dem
die Haube, folgt die Ernüchterung: Die
Nenn-Kapazität der verbauten Zellen vom


Internet-Auktionshaus wiesen deutlich er- Typ 18490 beträgt nur 1.400 mAh – 200
Nur die gemessene Kapazität
zählt – nicht die aufgedruckte höhte Innenwiderstandswerte auf. Spä- mAh weniger, als auf dem Gehäuse steht.
(siehe Tabelle unten). testens hier erhärtete sich der Verdacht, Schlimmer noch fällt die Verarbeitung


dass manche eBay-Anbieter mit miesen im Inneren aus: Die Kontaktfäden, die die
Billig-Akkus (aus dem Internet) Tricks arbeiten – das Innenleben der Ak- Pole der Zellen mit der Schutzelektronik
sind nur selten wirklich gut.
kus sollte Aufklärung bringen. verbinden, waren nicht verlötet, sondern

✔ Akkus mit aufgedrucktem Her-


stellungsdatum (etwa von Ans-
mann) schaffen Klarheit beim Alter.
Vorsicht: Das Akku-Innere hält oft
nicht, was der Aufkleber verspricht
schäbig angehängt. Das Resultat: Ein ex-
trem hoher Innenwiderstand – und somit
eine äußerst schwache Leistung.


Kaum war das erste Akku-Gehäuse aufge-
Nach dem Kauf: Akkus immer Lebensdauer: Die besten Tipps
vollständig laden und entladen, brochen, kam’s ans Tageslicht: In manchen
eBay-Akkus mit übertrieben hohen Nenn-
gegen den vorzeitigen Akku-Tod
das erhöht die Lebensdauer deutlich.
Kapazitäten stecken tatsächlich schwäche- Weiterer Knackpunkt: Nur die wenigsten
re Bauelemente: So wird etwa im eBay- Akkuhersteller machen verständliche Aus-
Shop von mobilnet-24 das Pendant zu sagen über die Lebensdauer ihrer Produk-
te, die tatsächlich bei maximal drei Jahren
liegt. Ohne aufgedrucktes Herstellungs-
Lithium-Ionen-Akkus für Digitalkameras Messwerte
datum kauft der Kunde also die Katze im
** d*
** Sack. Von den hier getesteten 30 Akkus
ität g tan
az un rs hatten nur vier ein Herstellungsdatum auf-
er
p ist t id
e
Ka * Le itä
n g biet nn- eis eis/ paz e nw gedruckt – ein ausdrückliches Lob geht
Ra An Ne Pr Pr Ka Inn
Canon NB-2LH (für PowerShot S30/S40/S45)
an deren Hersteller Ansmann.
1 Ansmann A-Can NB 2 LH 720 mAh 17 € gut 700 mAh 550 mOhm
PREISTIPP
03/2006
Maximieren lässt sich die Lebensdauer
2 Hama 47219 600 mAh 27 € befriedigend 680 mAh 430 mOhm eines Lithium-Ionen-Akkus, indem man
Ansmann A-Can NB 2 LH
3 Canon NB-2LH 720 mAh 46 € mangelhaft 680 mAh 400 mOhm
4 foto-kontor (eBay) 800 mAh 9€ sehr gut 670 mAh 800 mOhm
Der preiswerte Ansmann-Akku den Akku möglichst bis zum vollständi-
ist der leistungsstärkste
5 Varta P38 600 mAh 45 € ungenügend 640 mAh 580 mOhm Kandidat dieser Kategorie. gen Entladen nutzt und erst dann nach-
6 adko (eBay) 1.000 mAh 10 € mangelhaft 630 mAh 720 mOhm lädt. So holt man am meisten aus den 300
Canon NB-4L (für Ixus 30/40/50/55) bis 500 Ladezyklen heraus, die ein Akku im
1 Canon NB-4L 760 mAh 29 € sehr gut 720 mAh 190 mOhm PREISTIPP

2 Hama 47090 700 mAh 25 € gut 680 mAh 200 mOhm 03/2006 Laufe seines Lebens im Schnitt durchhält.
3 Vivanco BP 0663L 700 mAh 19 € mangelhaft 670 mAh 180 mOhm Canon NB-4L
4 Ansmann A-Can NB4L 600 mAh 14 € ausreichend 600 mAh 170 mOhm
Klarer Fall: Canons Original- Fazit: Marken-Akkus lohnen sich –
Akku NB-4L ist hier Referenz
5 foto-kontor (eBay) 900 mAh 9€ mangelhaft 510 mAh 220 mOhm und Preistipp zugleich. und Hände weg von eBay-Akkus!
6 mobilnet-24 (eBay) 1.000 mAh 12 € ungenügend 500 mAh 290 mOhm
Fuji NP-40 / Pentax D-Li8 (für Fuji Finepix 402, Pentax Optio S/S4/S5/S6)
Dieser Test lässt drei klare Trends erken-
1 Fuji NP-40 710 mAh 38 € befriedigend 700 mAh 150 mOhm nen: Original-Akkus der Kamerahersteller
PREISTIPP
2 Vivanco BP 07A3L 710 mAh 18 € sehr gut 690 mAh 240 mOhm 03/2006 sind ausnahmslos gut – diese Sicherheit
3 Hama 47231 750 mAh 24 € befriedigend 680 mAh 210 mOhm Vivanco BP 07A3L
muss man aber immer teuer bezahlen.
4 Varta P51 670 mAh 38 € mangelhaft 670 mAh 160 mOhm Vivancos Akku des Typs BP
5 mobilnet-24 (eBay) 1.000 mAh 8€ gut 530 mAh 250 mOhm 07A3L kostet nicht mal halb Deshalb ins Internet zu gehen und bei
13 € so viel wie das Original.
6 Ansmann A-Fuji NP 40 500 mAh ungenügend 510 mAh 180 mOhm eBay einen 5-Euro-Akku zu ersteigern
Nikon EN-EL3 (für Nikon D50/D70/D100) (der mit Versandkosten 9 Euro kostet), ist
1 Hama 47029 1.450 mAh 33 € befriedigend 1.370 mAh 260 mOhm
dagegen in den seltensten Fällen ein
2 foto-kontor (eBay) 1.600 mAh 10 € gut 1.360 mAh 530 mOhm PREISTIPP

3 Nikon EN-EL3 1.400 mAh 60 € mangelhaft 1.340 mAh 260 mOhm


03/2006
„Superschnäppchen“. Denn: Budget-Akkus
foto-kontor (eBay)
4 Ansmann A-NikENEL 3 1.300 mAh 18 € sehr gut 1.230 mAh 350 mOhm halten trotz vollmundiger Versprechen oft
Hohe Kapazität, leider gepaart
5 mobilnet-24 (eBay) 1.600 mAh 16 € ungenügend 1.220 mAh 830 mOhm mit hohem Innenwiderstand – nur halb so lange durch – und können
aber der Preis ist unschlagbar.
Olympus Li 10B / 12B (für C-50Z/C-60Z/C-765Z/C-770Z)
schon bald an Altersschwäche sterben. Den
1 Olympus LI-12B 1.230 mAh 48 € befriedigend 1.180 mAh 170 mOhm
2 Hama 47228 1.100 mAh 25 € sehr gut 1.110 mAh 180 mOhm besten Kompromiss bieten die Akkus der
3 Varta P47 1.100 mAh 15 € mangelhaft 1.080 mAh 650 mOhm PREISTIPP großen Batterie-Hersteller wie Varta,
4 Vivanco BP 10Y3L 1.020 mAh 24 € ungenügend 1.040 mAh 540 mOhm 03/2006
Ansmann oder Vivanco: starke Leistung
5 foto-kontor (eBay) 1.400 mAh 9€ mangelhaft 920 mAh 200 mOhm Hama 47228
6 adko (eBay) 1.200 mAh 7€ ungenügend 890 mAh 500 mOhm Hamas Ersatz-Akku 47228 bei moderaten Preisen. Davon können Sie
liefert sehr gute Leistung und
7 Ansmann A-Oly Li 10/12B 800 mAh 12 € mangelhaft 880 mAh 400 mOhm kostet nur knapp die Hälfte.
guten Gewissens mehrere Exemplare mit
* Mittlere Straßenpreise, bei eBay-Shops inkl. Versandkosten ** Unter Berechnung von Kapazität und Innenwiderstand *** Je höher, desto schlechter. auf die Reise nehmen – damit die Digi-
Im Härtetest: CHIP hat 30 Digicam-Akkus fünf verschiedener Typen gekauft und cam nächstes Mal bis Sonnenuntergang
im Testlabor durchgemessen. Resultat: Die meisten eBay-Akkus fallen gnadenlos durch. durchhält. torsten.neumann@chip.de

MÄRZ 2006 | CHIP | 87


» Das muss die
Software können
1. 50 %
Einfache Bedienung
2. 48 %
Korrekte Berechnung
3. 28 %
Steuerersparnis
4. 27 %
Preis
5. 26 %
Zeitersparnis
Sicher durchs Steuerdickicht: Der Kunde
will vor allem ein einfach bedienbares
Programm, das auch richtig rechnet. Das
ergab eine Studie des Software-Hauses
Lexware unter 300 Teilnehmern.

Geld zurück vom Staat


Drei neue Steuerformulare, viele Gesetzesänderungen, Neuregelung der Altersvorsorge:
Wer jetzt noch Steuern sparen will, braucht kompetente Hilfe. Von Wilfried Kern

K
reativität zählt nicht gerade zu karte besitzt, muss auch künftig zum gro- zwischen 30 und 45 Euro beschränkt.
den Primärtugenden bei den Ent- ßen Papierstapel greifen. Einstiegslösungen bleiben außen vor; sie
wicklern von Steuerprogrammen. Sinnvolle Unterstützung im Formular- enthalten meist keine speziellen Funktio-
Während andere Software-Häuser oft krieg bieten die inzwischen ausgereiften nen für Selbstständige. Zudem sind die
jahrelang an neuen Features fürs nächste Steuerprogramme. Eines dürfen Sie aber Preise für Mittelklasse-Programme dieses
Update tüfteln, bezieht die Steuergilde nicht vergessen: Auch wenn die Program-
ihre Ideen gratis aus höchster Hand. Auch me höchstmögliche rechtliche Sicherheit
in diesem Jahr gehen fast alle nennens- bieten, sind sie letztlich nur Werkzeuge.
werten „Innovationen“ auf Gesetzesände- Der Informationsaufwand und die Ent-
rungen zurück. scheidung, welche Zahl in welches Feld
Drei neue Formulare sind hinzuge- einzutragen ist, bleiben bei Ihnen. Wäh-
kommen: für Rentner, für Selbstständige rend sich einfache und mittelschwere Steu-
und für einfache Steuerfälle. Die „verein- erfälle mit der Software gut lösen lassen,
fachte Steuererklärung“, ein vierseitiges gehören ausgewiesene Spezialitäten wie
Formular, wird als lang ersehnter Schritt Betriebsumwandlungen oder Erbschaften
in Sachen Entbürokratisierung gepriesen. weiterhin auf den Tisch des Steuerbera-
Dumm nur, dass der Kurzfragebogen aus- ters. Denn keine Steuersoftware der Welt
schließlich für die allersimpelsten Fälle ist in der Lage, hoch komplexe oder indi-
Foto: N. Schäffler

gedacht ist. Wer beispielsweise Gewinne viduelle Gemengelagen aufzulösen. Taxman: Die Ratgeberleiste stellt –
sauber verlinkt – Steuerratgeber, Zusatz-
aus Wertpapieren, Vermietungen sowie Das Testfeld haben wir deshalb auf programme und Formulare bereit.
Zinsen kassiert oder eine weitere Steuer- Programme der Mittelklasse mit Preisen

90 | CHIP | MÄRZ 2006


TEST & TECHNIK Steuerprogramme

Jahr um rund 10 Euro eingebrochen und Haushaltshilfen, um das Kilometergeld


damit nicht mehr viel teurer als Einstiegs- bei Fahrgemeinschaften oder den vollen
lösungen, die deutlich weniger leisten. Da Vorsteuerabzug bei Bewirtungskosten
» Das ist neu im
es auch keine nennenswerten Preisunter- geht – der digitale Steuerberater ist im- Steuerjahr 2005
schiede innerhalb der Mittelklasse gibt, mer im Bilde. Alle Jahre wieder:
entfällt in diesem Test der Preistipp. Auch für das Steuer-
WISO Sparbuch 2006: Um Steuerzahlern jahr 2005 hat sich der
Taxman 2006: Ebenso wie QuickSteuer den Horror vor dem drögen Papierkrieg Gesetzgeber wieder
Deluxe kommt Taxman aus dem zu nehmen, setzt das WISO Sparbuch auf einmal allerlei kompli-
zierte Änderungen und
TESTSIEGERHause Lexware. Da verwundert multimediale Unterstützung. Videose-
zusätzliche Belastungen
03/2006
es kaum, dass bei beiden Appli- quenzen, die auf zwei CDs verteilt sind, ausgedacht.
kationen die Steuererklärung über weite erläutern Themen wie die Altersversor-
Strecken identisch ist. Der Testsieger Tax- gung. Was Einsteiger dankbar zur Kennt-
Die guten Nachrichten
man bietet allerdings die bessere Ausstat- nis nehmen, kostet erfahrene Anwender
Niedrigere Steuersätze: Im Zu-
tung. Der Nachschlageteil ist nicht nur nur unnötig Zeit. Sie können deshalb
ge der dritten Stufe der Steuer-
umfangreicher, sondern auch besser in abseits bewegter Bilder direkt auf die ein- reform sinkt der Eingangssteu-
die Programmoberfläche integriert. Dreh- zelnen Abschnitte der Steuererklärung ersatz von 16 auf 15 Prozent;
und Angelpunkt ist die Ratgeberleiste, auf zugreifen. Die Unterstützung der gut be- zugleich fällt der Spitzensteuer-
der Querverweise zu Kalkulationshilfen, stückten Steuerhilfe ist dabei insgesamt satz von 45 auf 42 Prozent. Die dazu-
Formularen und weiterführende Informa- akzeptabel, viele Fragen werden bereits gehörigen Einkommensgrenzen bleiben
jeweils unverändert.
tionen zu finden sind. mit den aktiven Hinweisen beantwortet.
Fahrtkosten: Fahrten zwischen Woh-
Die Umsetzung der neuen Steuerfor- Details sind dem kompetenten Ratgeber nung und Arbeit sind wie bisher mit 30
mulare ist durchweg gelungen. Rentner zu entnehmen, der auch Spezialfragen be- Cent pro Kilometer absetzbar, jetzt aber
werden nicht gleich zu Beginn des Inter- antwortet, etwa zur 10-Prozent-Regelung auch, wenn Sie tageweise wechselnde
views mit dem komplexen Ballast des für Spenden, zum vollen Kilometergeld Verkehrsmittel nutzen.
Altersförderungsgesetzes belastet. Statt- bei Fahrgemeinschaften oder dem vollen Von Fall zu Fall verschieden
dessen informiert Taxman während der Vorsteuerabzug bei Bewirtungskosten. Steuern auf Renten und Rürup-Rente:
Eingabe gezielt über die einzelnen Renten- Abzüge gibt es jedoch in der B-Note. So Mit dem Alterseinkünftegesetz steigt
einkünfte. Auch Freiberufler erhalten beim waren leider nicht in allen Programmab- die Steuerlast im Alter, während sich
Erfassen ihrer Einnahmen und Ausgaben schnitten Querverweise zum Nachschla- die Absetzbarkeit der Vorsorgebeiträge
tatkräftige Unterstützung. Allerdings hätte geteil zu finden, und auch die Aufberei- verbessert. So müssen Rentner, die
2005 zum ersten Mal Rente beziehen,
der Verweis auf die neue Anlage EÜR für tung der Texte im Stil einer Online-Hilfe
50 Prozent ihrer Einkünfte versteuern.
Selbstständige deutlicher ausfallen müs- schadet der Lesbarkeit. Zufrieden waren Gleichzeitig können bei der neuen „Rü-
sen. So ist unklar, dass Taxman die Anlage wir im Test hingegen mit der Umsetzung rup-Rente“ 60 Prozent der Beiträge bis
nur dann bearbeitet, wenn der Anwender der neuen Anlagen EÜR (für Selbststän- zur Höchstgrenze von 12.000 Euro abge-
die Einnahmen und Ausgaben in einem dige) und R (für Rentner). Zwar könnte setzt werden.
mehrstufigen Interview erfasst. der Hinweis auf das Pflichtformular für Selbstständige: Für Geschäftsreisen im
Ausland ist der Pauschalbetrag für Ver-
Bei den steuerlichen Neuregelungen ist Freiberufler auch hier deutlicher ausfal-
pflegung niedriger und der für Über-
Taxman auf dem aktuellen Stand. Egal, len, aber immerhin erwähnt es die aktive nachtungen höher angesetzt. Die Vor-
ob es um verminderte Umlagensätze für Steuerhilfe an mehreren Stellen. k steuer auf Bewirtungskosten ist wieder
in voller Höhe absetzbar.
Neue Anlagen: Im Steuerjahr 2006 gibt
WISO es drei neue amtliche Formulare: die
Sparbuch: Anlage R für Rentner, die Anlage EÜR
Mit den zahl-
(Einnahmen-Überschuss-Rechnung) für
reichen Spar-
Selbstständige und eine vereinfachte
tipps ersetzt
Steuererklärung für simple Fälle.
das Programm
oft einen Die schlechten Nachrichten
Besuch beim
Werbungskosten: Das Arbeitszimmer ist
Steuerberater.
nur noch objektbezogen absetzbar. Tei-
len Sie es mit mehreren Personen, müs-
sen Sie auch die Kosten splitten.
Wohneigentum: Die im Voraus gezahlten
Erbbauzinsen sind jetzt auf die Nut-
zungsjahre zu verteilen. Die Investi-
tionszulage für Mietwohnungen in den
neuen Bundesländern entfällt.

MÄRZ 2006 | CHIP | 91


TEST & TECHNIK Steuerprogramme

FAZIT
TESTSIEGER
03/2006
2 3

Wilfried Kern,
CHIP-Autor

Produkt Taxman 2006 WISO Sparbuch QuickSteuer Deluxe


2006 2006
■ Einfache bis mittelschwere Steuer-
fälle können Sie im Prinzip allen Pro- Preis (ca.) 40 Euro 40 Euro 35 Euro
grammen unseres Tests anvertrauen. Internet www.lexware.de www.buhl.de www.lexware.de
Unterschiede gibt es zum einen bei der Gesamtwertung 91 90 89
mal mehr, mal weniger komfortablen Punkte 0 50 100 Punkte 0 50 100 Punkte 0 50 100

Führung durch den Steuerparcours, Komfort (45 %) 92 86 91


zum anderen beim Umfang der Zusatz-
Ausstattung (35 %) 84 90 82
programme und Nachschlagewerke.
Auswertungen (20 %) 99 100 99
Unser Testsieger Taxman bietet
einem umfangreichen Ratgeberteil, Preis/Leistung sehr gut sehr gut sehr gut
der nahezu lückenlos mit der Steuer- Fazit Zuverlässige Software, Die richtige Lösung vor Grundsolide Software
erklärung interagiert. Weitere Punkte die auch mittelschwere allem für unerfahrene mit allem Drum und
sammelt er mit einem vollständig Steuerfälle von Einsteiger, die sich die Dran: vom Multimedia-
ausgestatteten Rechnungswesen für Eigenheimbesitzern trockene Thematik Interview über Steuer-
Kleinunternehmer und Freiberufler. und Selbstständigen nicht anhand von Texten ratgeber bis zu den
Wer mit ein paar Abstrichen beim meistert. aneignen wollen. Zusatzprogrammen.
Nachschlagewerk leben kann, spart
Vorteile
mit dem fast identischen QuickSteuer
Umfangreiche Nachschlage- Hervorragende Multimedia- Umfangreiche Nachschlage-
Deluxe ein paar Euro. Das WISO Spar-
werke, Buchhaltung, gute Inte- Unterstützung, Steuerplanung, werke, Buchhaltung, aufmerk-
buch liegt mit dem Sieger praktisch gration des Steuerratgebers Import aus Drittprogrammen same Plausibilitätskontrolle
auf einer Höhe und verdient sich für
Nachteile
die gelungene Multimedia-Unterstüt-
Import nur aus Eigenprogram- Mitunter verschachtelte Import nur aus Eigenprogram-
zung ein dickes Lob – das Programm ist
men, keine Daten aus Einnah- Programmstruktur, lästiger men, keine Daten aus Einnah-
vor allem für Einsteiger geeignet. Zu men-Überschuss-Rechnung Sicherheitscheck men-Überschuss-Rechnung
den positiven Seiten der Steuer-Spar-
Weitere Versionen
Erklärung gehören ein kompetenter
Keine WISO Unternehmer-Sparbuch QuickSteuer Standard (ca. 15
Ratgeber, eine aufmerksame Plausibili-
(ca. 80 Euro) für Betriebe, Euro) ohne Videounterstützung
tätskontrolle und – für unerfahrene WISO Sparbuch Business und Steuerhandbuch*
Existenzgründer wichtig – eine über- (ca. 125 Euro) für Steuerberater
zeugende Gewinnermittlung.
Nach diesem Punkteschlüssel vergibt CHIP die Wertungskästchen: 100–90 Punkte = 5 Kästchen,
89–75 = 4 Kästchen, 74–60 = 3 Kästchen, 59–45 = 2 Kästchen, 44–20 = 1 Kästchen, 19–0 = 0 Kästchen.

QuickSteuer Deluxe 2006: Das zweite Steuer verständlich die verschiedenen fang, der die Grenze der Selbstverständ-
Programm von Lexware enthält ein neues Rentenarten. Die aktive Programmhilfe lichkeit bei Weitem überschreitet.
Multimedia-Interview, mit dessen Hilfe konzentriert sich dabei auf die jeweils
sich der Umfang der Steuererklärung bes- ausgewählte Rentenart, so dass Anwender Steuer-Spar-Erklärung plus 2006: Kaum
ser einschränken lässt. Auch in Sachen nicht unnötig verwirrt werden. eine andere Software greift dem Anwen-
Benutzerführung hat sich einiges getan: Ähnlich ist die Situation beim EÜR- der bei der Eingabe der Steuerdaten stär-
So sind Querverweise auf Nebenrechnun- Formular: Überschreitet das Jahresein- ker unter die Arme: Eine ausführliche
gen oder weiterführende Informationen kommen die magische Grenze von 17.500 Kommentierung der Eingabefelder, Quer-
besser zu erkennen als in älteren Pro- Euro, verweist QuickSteuer auf das neue verweise auf den Steuerratgeber und eine
grammversionen. Am Ende jedes Ab- Pflichtformular. Das dann unvermeidli- pingelige Plausibilitätskontrolle sorgen
schnitts verrichtet ein Plausibilitätscheck che Steuerinterview gliedert sich in viele dafür, dass der unangenehme Papierkram
seinen Dienst, so dass sich Fehler schnell kleinliche Einzeldialoge, ist dafür aber sicher bewältigt wird. Allerdings ist es
eliminieren lassen, ohne dass Sie erst ungemein sicher und gründlich. Freibe- auch in der Version 2006 nicht gelungen,
mühsam zwischen den Abschnitten hin rufler und Gewerbetreibende können sich die Programmoberfläche so zu gestalten,
und her wechseln müssen. zudem über die Einnahmen-Überschuss- dass man von den Details nicht gleich er-
Die steuerlichen Änderungen 2005 sind Rechnung, Reisekostenabrechnung, Fahr- schlagen wird. An die recht eigenwillige
vorbildlich umgesetzt. So erläutert Quick- ten- und Kassenbuch freuen – ein Um- Aufteilung des Programmfensters, die

92 | CHIP | MÄRZ 2006


4 5
SO TESTET CHIP STEUERPROGRAMME
■ Rechnen können alle getesteten oder einer aktiven Steuerhilfe sam-
Programme. Sie unterscheiden sich meln, die letztlich allen Anwendern
aber dadurch, wie sie beim Steuerpar- gleichermaßen zugute kommt.
cours auf die Bedürfnisse des Anwen-
ders eingehen. j Auswertungen
Die korrekte Berechnung des Steuer-
Steuer-Spar-Erklä- t@x 2006 j Komfort falls ist selbstverständlich. Trotzdem
rung plus 2006 Professional Informationslücken im Programm, Ein- sollte jeder Anwender seine Steuer-
gabefehler oder ein undurchsichtiges erklärung am Ende auch verstehen.
45 Euro 40 Euro
Steuerinterview führen zu einer feh- Ein kommentierter Steuerbescheid ist
www.steuertipps.de www.buhl.de
lerhaften Steuererklärung. Wir legen deshalb Pflicht. Je mehr die Software
85 79 daher besonderen Wert auf eine klare dabei auf die individuelle Situation
Punkte 0 50 100 Punkte 0 50 100 Benutzerführung, auf kommentierte des Steuerpflichtigen eingeht, desto
88 80 Eingabemasken und das aktive Ein- besser. Zusätzliche Anträge und Mus-
75 69 blenden von Steuertipps. Ein wichti- terbriefe erleichtern den Papierkrieg
94 94 ger Punkt ist dabei die Integration der mit dem Finanzamt. Mit Hilfe von
einzelnen Programmteile. So sollten Nebenrechnungen – etwa zu Alters-
gut gut
Querverweise zu Hintergrundinforma- vorsorge oder Rente – kann man die
Eine gelungene Anwen- Solide, aber unspekta- tionen führen und Kalkulationshilfen künftige Finanzsituation besser ein-
derunterstützung, hilft kulär: Erfreulich ist die ohne große Suche zu finden sein. Ideal schätzen. Szenarien und Prognosen
Fehler zu vermeiden. Die großzügige Ausstattung ist es, wenn die Ergebnisse aus Zu- helfen, die Wirkung von Schlupflö-
Kehrseiten: ungewöhn- mit Arbeitshilfen, die
satzprogrammen wie der Einnahmen- chern und Sparmöglichkeiten spiele-
liche Benutzerführung, Steuerhilfe weist hinge-
wenig Ausstattung. gen kleine Lücken auf. Überschuss-Rechnung direkt in die risch zu ermitteln.
Steuererklärung einfließen.

j Ausstattung SO GEWICHTET CHIP


Kommentierte Gewinnermitt- Gewinnermittlung mit EÜR ver-
lung, hochwertige Nachschlage- knüpft, geradliniges Interview, Die perfekte Software deckt alle Steu- Auswertungen Komfort
werke, EÜR-Verknüpfung mobile Datenerfassung erfälle ab. Für Selbstständige sind bei-
spielsweise spezielle Formulare wie
Geringe Ausstattung bei Zusatz- Lücken bei der Steuerhilfe, die Anlage EÜR oder Zusatzprogram- 20 %
programmen, gewöhnungs- Plausibilitätscheck hat mit me für Reisekostenabrechnung und
bedürftige Benutzerführung logischen Fehlern Probleme Gewinnermittlung wichtig. Rentner 45 %
wiederum erwarten eine verständli-
che Aufbereitung der Anlage R, wäh- 35 %
Steuer-Spar-Erklärung (ca. 35 Eu- tax Standard (ca. 15 Euro)
ro) ohne zusätzlichen Ratgeber, mit geringerer Ausstattung, rend unerfahrene Anwender Audio-
Steuer-Spar-Erklärung Business tax Business (ca. 125 Euro) und Videosequenzen zu schätzen wis-
(ca. 80 Euro) für Firmen für Steuerberater sen. Zusätzliche Punkte können die Ausstattung
Kandidaten mit Nachschlagewerken
* Das große Steuer Sparpaket 2005/2006 von Data Becker
(ca. 15 Euro) ist mit QuickSteuer 2006 Standard identisch

verschachtelten Eingabefolgen und die des Betriebsergebnisses auf die Zeilen des sische Elemente: keine Videos, dafür eine
unglücklich platzierten Navigationsele- Steuerformulars übernimmt die Steuer- dreigeteilte Oberfläche mit Navigations-
mente müssen sich vor allem Software- Spar-Erklärung dabei automatisch. leiste, Eingabebereich und Steuerhilfe.
Wechsler erst einmal gewöhnen. Der Parcours ist mitunter verschachtelt,
Dafür sind die zentralen Bereiche der tax 2006 Professional: Wie in fast jedem doch helfen vorbelegte Aufklappmenüs
Steuererklärung wie beispielsweise die Jahr ist tax 2006 für eine Überraschung und Rechenblätter, komplexe Sachfragen
Anlage R bestens dokumentiert. Gerade gut. War es im vergangenen Jahr die mo- zu beantworten.
ältere Anwender, die sich aufgrund der bile Datenerfassung per PDA, so ist dies- Die Qualität der Steuerhilfe hinterlässt
neuen Regelungen das erste Mal seit Jah- mal ein Belegscanner hinzugekommen, allerdings einen zwiespältigen Eindruck:
ren wieder mit den grauen Formularen der steuerrelevante Papiere einliest und Themen wie Altersvorsorge und Spenden
auseinander setzen müssen, dürften sich als Anlagen zur Steuererklärung speichert. beschreibt sie präzise, während Selbst-
über ausführliche Hintergrundinforma- Ebenso erfreulich ist die Qualität der mit- ständige oft nur Rudimentäres vorfinden:
tionen zu einzelnen Eingabefeldern freu- gelieferten Einnahmen-Überschuss-Rech- So ist insbesondere die Informationstiefe
en. Auch für gebeutelte „Anlage-EÜR- nung, die Steuerformulare wie die Um- bei Ansparabschreibungen zu gering, und
Freiberufler“ hat das Programm etwas in satzsteuervoranmeldung oder die neue bei den Bewirtungskosten fehlt der Hin-
petto: eine Einnahmen-Überschuss-Rech- Anlage EÜR selbstständig ausfüllt. Bei der weis auf die volle Abzugsfähigkeit der
nung mit Steuerhilfe. Die Aufsplittung Eingabe des Steuerfalls setzt tax auf klas- Umsatzsteuer. Wilfried Kern, autor@chip.de

MÄRZ 2006 | CHIP | 93


REPORT

Bio-Labor
auf einem Chip
Biochips erkennen
Krankheiten, noch bevor
sie ausbrechen. Sie
warnen vor Epidemien
und Biogiften, aber auch
vor vergammeltem Fleisch.
Von Manfred Flohr

K
ünftig müssen Reisende damit rechnen, beim Grenz-
übergang gepiekst zu werden. Ein Blutstropfen liefert
rasch Auskunft darüber, ob in ihrem Körper beispiels-
weise bestimmte Viren vorhanden sind. Die Probe wird dazu
auf einer Chipkarte platziert. Durch feine Kanäle saugen erläutert Dr. Rainer Hintsche vom Fraunhofer-Institut für
Kapillarkräfte das Blut ins Innere dieser Karte, wo in kleinen Silizium-Technologie (ISIT) in Itzehoe. Nach dem Schlüssel-
Kammern biochemische Prozesse ablaufen. Die Chipkarte hat Schloss-Prinzip lassen sich etwa gezielt Viren aus Proben her-
lediglich Scheckkartenformat und dennoch befindet sich dar- ausziehen, wenn der Biochip mit den passenden Antikörpern
auf ein ganzes Biolabor. bestückt ist. Zum Genlabor wird der Chip, wenn er einzelne
Biochips, auf denen Biologie und moderne Halbleitertech- Stücke von DNA-Molekülen als Fänger enthält (siehe Infogra-
nik vereint sind, gelten als eine der viel versprechendsten Ent- fik s96). Über solche Teile des Erbguts können beispielsweise
wicklungen in der medizinischen Diagnostik. So erkennt der auch Bakterien erkannt werden.
Chip im Handumdrehen Krankheiten oder liefert Gentests. Neben der Medizintechnik könnte der Biochip künftig
Foto: Fraunhofer, ISIT, Itzehoe; Mauritius; Stockfood; DPA; GettyImages

Seine besonderen Stärken könnte er beispielsweise bei der Ein- auch in anderen Bereichen eine wichtige Rolle spielen: Bei der
dämmung von gefährlichen Seuchen ausspielen. Bislang sind Analyse von Lebensmitteln beispielsweise oder beim Aufspü-
Epidemien wie etwa die heranziehende Vogelgrippe auch des- ren von Giften und Kampfstoffen.
halb so schwer in den Griff zu bekommen, weil der Nachweis
von Erregern zu aufwendig und langsam ist. Silizium kombiniert mit Biologie und Chemie
Um gesuchte Viren gezielt zu identifizieren, kann der Bio- Den Deutschen Zukunftspreis erhielt Hintsche zusammen mit
chip programmiert werden. Während die Erkennung der ge- zwei Entwicklern von Infineon und Siemens unter anderem
suchten Krankheitserreger über elektrische Signale von einem auch für die universelle Einsetzbarkeit des Biochips. Die deut-
Sensor-Array auf dem Siliziumchip erfolgt, findet diese „Pro- schen Wissenschaftler sehen sich auf diesem Forschungszweig
grammierung“ auf biochemischem Wege statt. weltweit in Führung. „Die Technologie, mit der wir hier im
„Jedes Molekül, das in der Natur einen Partner zu seiner ISIT arbeiten, kann weltweit nicht nachgemacht werden“, ist
Erkennung hat, kann mit einem Biochip gefunden werden“, sich Hintsche sicher. „Hier ist eine industrielle Technologie

94 | CHIP | MÄRZ 2006


GROSSEINSATZ
Kein Biomolekül, das der elektronische Biochip nicht erkennen
würde. Seine biochemische „Programmierung“ mit passenden
Antikörpern als Fänger macht ihn zum universellen „Labor
auf dem Chip“ mit zahlreichen Einsatzgebieten. Er erkennt
Krankheiten, Gifte und Gene. Damit ist das Mini-Labor für
Mediziner ebenso interessant wie für Militärs.

Pestizide: Welche Rückstände Influenza: Harmloser Schnupfen


der Gifte sind noch in unseren oder eine bedrohliche Variante
Lebensmitteln vorhanden? der Grippe?

Antibiotika: Milch wird schon Gentest: Erkennung von


bei der Abholung auf bestimmte Personen, Krankheiten und
Inhaltsstoffe untersucht. Veranlagungen per Chipkarte.

Anthrax: Das mobile Biolabor Gefahrgut: Die Feuerwehr Aids: Erreger wie HIV lassen Medikamente: Der Quick-
prüft unbekannte Proben auf sucht mit dem mobilen Gerät sich per Schnelltest binnen Check verrät, wie wirksam neu
bestimmte Gifte. nach gefährlichen Stoffen. Minuten nachweisen. entwickelte Medizin ist.

zum ersten Mal dazu benutzt worden, einen elektronischen det sich noch eine Schicht, die die Erfinder in ihren Präsenta-
Chip, wie wir ihn überall anwenden, mit der flüssigen Welt tionen immer nur unbestimmt als „Kopplungs-Chemie“ be-
chemischer und biochemischer Analytik zu kombinieren.“ zeichnen. Dahinter verbirgt sich eine Menge Know-how, ohne
Die Forschungsgruppe für Biochips wurde bereits 1983 ge- das die Technologie nicht so schwer nachzuahmen wäre.
gründet. Seit 1991 ist das ISIT ein Fraunhofer-Institut, an dem
unterschiedlichste Mikrosysteme entwickelt werden. Großen Gefährliche Viren sind unter Verschluss
Raum nimmt dabei die Konzeption von Sensoren für den Erst durch Schwefelbrücken auf den Goldelektroden ist es
Automobilbau ein – zum Beispiel komplizierte Drehratensen- möglich, die Antikörper als Fängermoleküle tatsächlich auf
soren, deren Vakuumgehäuse 15 Jahre lang dicht bleiben soll. dem Chip zu fixieren. Am ISIT wurde dazu ein Grundgerüst
Durch solche Industrieprojekte finanziert das Institut drei aus mehreren Schwefelgruppen entwickelt, mit dem es in
Viertel seiner Forschung selbst. Auf rund 2.500 Quadratmeter jedem Fall möglich ist, die gewünschten Fängermoleküle zu
Reinraumfläche entwickelt und fertigt das ISIT Chips – fixieren. „Das ist uns bisher mit jedem Biomolekül gelungen,
200.000 Wafer pro Jahr. eine Ausnahme gab es noch nie“, schildert Dr. Ralf Dudde vom
Dass nicht nur mit Halbleitermaterialien wie Silizium gear- ISIT die Erfolge. Die Probleme lagen mitunter ganz woanders:
beitet wird, macht ein Gang durch die Anlage deutlich. Räum- An Proben gefährlicher Viren oder biologischer Kampfstoffe
lich getrennt von den gelb beleuchteten Bereichen, in denen kam auch das Fraunhofer-Institut nur schwer heran. Wo ameri-
die Siliziumscheiben geätzt werden, kommen bei der Herstel- kanische Giftschränke unerbittlich verschlossen blieben, konnte
lung von Biochips weitere Materialien ins Spiel: Gold, Kupfer, allerdings in vielen Fällen das Berliner Robert-Koch-Institut
Schwefel, Säuren und biochemische Stoffe. helfen, eigene Antikörper zu entwickeln.
Um die Verbindung zur Biologie herzustellen, sind die Sili- Wie kleine Töpfchen sehen die Bereiche des Chips aus, auf
ziumchips mit ultrafeinen Goldelektroden versehen, auf de- denen die Fängermoleküle sitzen (siehe Grafik nächste Seite).
nen die Fängermoleküle fest verankert werden. Dabei setzen Unter dem Mikroskop wird das feinmaschige Gitter der Gold-
die Entwickler auf vorhandene Technologien. Sie verwenden elektroden in diesen Töpfchen sichtbar. Für die parallele Su-
zum Beispiel die Goldkontakte herkömmlicher Chipkarten als che nach verschiedenen Bestandteilen sind die Biochips mit
Elektroden. Zwischen dem Gold und den Biomolekülen befin- vielen dieser Töpfchen ausgestattet. Kleinere Exemplare haben k

MÄRZ 2006 | CHIP | 95


REPORT Biochips

FÄNGER IM CHIPLABOR
1. Mit einem Biochip kann etwa nach mehreren Genen gesucht werden. Die Mess-
plätze des Chips sind dazu mit verschiedenen DNA-Segmenten bestückt.
2. In jedem dieser „Töpfchen“ befinden sich auf feinen Goldelektroden kurze
DNA-Stränge einer ganz bestimmten Sorte als Fängermoleküle.
3. Ist in der Probe die gesuchte DNA-Sequenz vorhanden, bindet sie sich an dieses
Molekülstück. Dies löst eine weitere Reaktion aus: An die mit Biotin (B) markier-
te DNA dockt das Enzym alkalische Phosphatase (Str/E) an. Durch dieses Ando-
cken setzt das Enzym aus einem Substrat (S) ein Molekül (P) frei, das an der
Anode zwei Elektronen abgibt. Danach wandert es zur negativen Elektrode,
nimmt wieder Elektronen auf und pendelt zurück. Aufgrund dieser Wande-
rung von P fließt Strom zwischen den Elektroden – der Nachweis dafür,
dass eine passende DNA-Sequenz gefunden wurde.

Kathode

Anode Kathode Anode

1. 2. 3.

10 bis 20 Messplätze und können beispielsweise zugleich nach Zehntel des bisherigen Preises. Als Massenprodukt können
mehreren verschiedenen Viren suchen. Wie ein Tintenstrahl- elektrische Biochips kostengünstig mit den Verfahren der in-
drucker bestückt ein Probenkopf die einzelnen Messplätze mit dustriellen Halbleiterfertigung hergestellt werden.
den Fängermolekülen. Für einen Gentest werden größere Chips
mit bis zu 1.000 Töpfchen verwendet. Labor auf dem Chip für Ärzte und Kliniken
Die zu untersuchende Flüssigkeit gelangt zu allen Töpf- Als das Potenzial der Biochip-Technologie erkannt und ge-
chen. Kommt von einem bestimmten Messplatz auf dem Chip würdigt wurde, standen bei Infineon die Zeichen bereits auf
ein elektrisches Signal, ist dies der Nachweis, dass an dieser Rückzug. Kurz nach der Verleihung des Zukunftspreises 2004
Stelle ein passendes Molekül angedockt hat. „Wir machen verabschiedete sich die Chipschmiede aus dem Projekt. Wenig
künstlich nichts anderes als die Natur, wenn sich Moleküle später übernahm Siemens die Entwicklungsaktivitäten von
treffen und aneinander binden. Von Allergien ist bekannt, wie Infineon: Siemens Medical Solutions will die Technik als
genau die Natur bestimmte das Molekular-Diagnosesystem
Stoffe erkennt. Diese Vorgänge „Quicklab“ zur Marktreife brin-
bilden wir auf dem Silizium- gen. „Siemens ist vom Marktpo-
chip künstlich nach“, erläutert tenzial des Biochips überzeugt“,
Hintsche das Prinzip. betont Vorstandsmitglied Pro-
Entscheidend für die kom- fessor Erich Reinhardt und kün-
pakte und preiswerte Bauweise digt an, das Projekt solle schnell
ist die elektrische Detektion. umgesetzt werden.
Mit deren Hilfe können die Mit dem „Labor auf dem
Forscher auf die Lichtquellen, Chip“ zielt Siemens auf einen
Linsen und Filter einer her- riesigen Markt ab: An moleku-
kömmlichen optischen Erken- larer Diagnostik wird jährlich
nung verzichten, bei der die gut eine Milliarde Euro ver-
Biomoleküle mit fluoreszieren- dient. Nach dem Prinzip „Blut
den Farbstoffen markiert sind. rein, Information raus“ erfol-
Im Gegensatz zu den optischen gen Vor-Ort-Analysen in Klini-
Nachweistechniken, finden bio- ken und bei niedergelassenen
logische Erkennungsvorgänge Ärzten mit dem Biochip schnel-
direkt elektrisch auf dem Chip ler und sicherer als bisher. Bis
statt. Dieses senkt die Kosten große Zentrallabors zum Bei-
eines Tests auf ungefähr ein ZUKUNFTSPLÄNE spiel Ergebnisse von SARS- oder k
Zukunftspreisträger Dr. Walter Gumbrecht (Siemens),
Dr. Rainer Hintsche (Fraunhofer ISIT) und Dr. Roland
96 | CHIP | MÄRZ 2006 Thewes (Infineon) mit den Plänen von Biochips.
Infineon ist inzwischen aus dem Projekt ausgestiegen.
ISIT und Siemens entwickeln die Technik weiter.
REPORT Biochips

DNA-TEST AUF KARTE


Mit Quicklab packt Siemens die Genanalyse auf ein
scheckkartengroßes Mini-Labor. Bei dem Labormuster
sind die verschiedenen Kanäle und Reaktionskammern
auf der Karte gut zu erkennen. Bis zur Marktreife soll
das Lesegerät noch auf PDA-Format schrumpfen.

BSE-Proben lieferten, vergingen ein bis zwei Wochen. Der ständischer Unternehmen konzipiert. Hier sind die Hürden
elektronische Biochip schafft das jetzt bereits in einer knappen für neue Produkte weniger hoch als in der Medizintechnik mit
Stunde, soll aber noch schneller werden. ihren zeitraubenden Zulassungsverfahren.
Dr. Jörn Mosner, Quicklab-Projektleiter bei Siemens, rech- Auch mit zwei Kilogramm Gewicht sind die ersten einge-
net damit, dass es bis zur klinischen Zulassung des Biochips in setzten Geräte handlich genug, um beispielsweise Milch gleich
der Humanmedizin noch bis 2008 oder 2009 dauern wird. Da- am Tankfahrzeug auf Antibiotika-Rückstände hin zu testen.
nach könnte dann die klinische Erprobung beginnen und Wasserproben werden mit den mobilen Biochip-Labors unter
schließlich aus Prototypen eine Serienfertigung von Produk- anderem auf Kolibakterien untersucht. Und „Gammelfleisch“
ten entstehen. Bis zum Bluttest bei der Einreise am Flughafen erkennen Lebensmittel-Kontrolleure gleich im Supermarkt.
dürfte es demnach noch etliche Jahre dauern. „Derzeit spielen auch Giftstoffe eine große Rolle“, sagt Rainer
„Die frühzeitige Erken- Hintsche. Hier sind die
nung von Krankheiten – großen Chips ebenfalls
noch bevor diese ausbre-
chen – wird ein wichtiger
Zukunftsmarkt“, prognos-
» nicht gefragt, sondern die
Für DNA-Analysen und die Suche kleinen Spezialisten, die
nach Kampfstoffen brauchen wir gezielt nach bekannten
tiziert Mosner. Schwer- unterschiedliche Chips. Giften suchen. Bundes-
punkte werde Siemens auf Dr. Rainer Hintsche, Fraunhofer ISIT wehr, Feuerwehr und Zi-
die Früherkennung von vilschutz testen entspre-
Krebs und von Infektions- chend ausgerüstete Gerä-
krankheiten setzen. „Der Biochip ist prinzipiell auch geeignet, te, die unter anderem Anthrax oder Rizin aufspüren und sich
das Eindämmen von Seuchen zu unterstützen“, meint Mosner. damit für die Abwehr von Terroranschlägen mit Biowaffen
Das Mini-Labor wird dabei immer kleiner. Derzeit besteht eignen. Wehrtechnik-Hersteller Diehl hat ein zusammen mit
es aus einem einmal benutzbaren Detektor im Scheckkarten- dem ISIT entwickeltes Gerät bei einer Großübung von Notärz-
format, auf dem Chip, Kanäle und Kammern untergebracht ten getestet und kann sich dessen Einsatz auch bei der kom-
sind, sowie einem Lesegerät, das die Daten erfasst. Dieses Lese- menden Fußball-WM vorstellen.
gerät wollen die Entwickler noch auf die Größe eines PDA Während Rainer Hintsche nicht müde wird zu erklären,
schrumpfen und vielleicht in fernerer Zukunft ganz überflüs- eine neue Technologie wie der Biochip brauche Zeit, um die
sig machen. Dann könnte ein hochintegrierter Chip direkt auf angepeilten Märkte zu erreichen, geht manchen deutschen
der Karte die Auswertung übernehmen und organische Forschern die Entwicklung zu langsam. „Wir verheizen jetzt
Leuchtdioden würden das Ergebnis gleich anzeigen. das, was an Vorentwicklung da war“, befürchtet Ralf Dudde.
Denn längst suchen auch Forscher in Asien und den USA nach
Siemens analysiert Gene, Diehl sucht Biowaffen den besten Verbindungen von Biologie und Siliziumchips.
Bei der weiteren Entwicklung teilen sich die Wege der Biochip- manfred.flohr@chip.de
Erfinder. Siemens konzentriert sich auf die medizinischen An-
wendungen, für die sehr viele Messtöpfchen mit genetischem LINKS
Material nötig sind. Fraunhofer dagegen forscht vor allem an www.isit.fhg.de: Fraunhofer-Institut für Silizium-Technologie
so genannten Niedrig-Dichten-Chips mit 10 bis 20 Positionen www.deutscher-zukunftspreis.de/newsite/2004/
weiter. Sie sind nicht für den Massenmarkt gedacht, sondern kurzbeschreibung_01.shtml: Biochip-Projektbeschreibung
www.medical.siemens.com: Siemens Biotechnik
werden für die speziellen Einsatzgebiete kleiner und mittel-

98 | CHIP | MÄRZ 2006


TEST & TECHNIK

CHIP-Dauertest
MAINBOARD D955XBK & PENTIUM 840
EXTREME EDITION VON INTEL
■ Dieses leistungsstarke Duo aus Main-
board und Doppelkern-Prozessor befindet
sich bereits seit vier Monaten im Praxis-
einsatz bei zehn Dauertestern. In diesem
Monat beurteilen sie hauptsächlich die
RAID-Funktionen des Motherboards.
RAID steht für Redundant Array of
Independent Disks, was so viel heißt wie
„fehlertoleranter Stapel von unabhängi-
gen Festplatten“. Das bedeutet, dass meh-
rere physikalische Festplatten zu einem
logischen Laufwerk zusammengeschlossen
werden können – hauptsächlich um die
vorhandenen Daten vor Systemausfällen
zu schützen und höhere Performance zu
erreichen. Dafür gibt es verschiedene
RAID-Level (dazu auch ein CHIP-Artikel
auf Heft-CD/DVD, CHIP-Code hRAID).
Das Intel-Board D955XBK unterstützt Sicherheit) bzw. RAID 5 (Performance tems. Nur 30 Prozent der Dauertester
RAID 0, RAID 1, RAID 5 und RAID 10. mit Fehlertoleranz) wird nur von zwei nutzen bislang diese Software, 30 Prozent
Sieben Tester nutzen die RAID-Funk- bzw. einem Tester, RAID 10 (Mirroring hatten Probleme bei der Installation oder
tionen. Das RAID-0-System ist das am und Striping) von keinem genutzt. Bis auf Anwendung des DCC, 40 Prozent sind
häufigsten genutzte im Dauertest – vier einen Teilnehmer beurteilen das RAID- erst durch den Fragebogen darauf auf-
Teilnehmer verwenden es. Ein RAID-0- BIOS alle mit „sehr gut“ oder „gut“. Sie lo- merksam geworden.
System (Striping = mehr Performance) ben vor allem die einfache Bedienbarkeit. Für ihren Gesamteindruck vergeben
besteht aus zwei bis vier Platten, auf die Außerdem haben wir die Tester in die- im vierten Monat 40 Prozent der Tester
die Daten in Streifen verteilt geschrieben sem Monat nach dem Desktop Control die Note „sehr gut“, 60 Prozent bewerten
werden. Dadurch kann der Controller pa- Center (DCC) befragt. Diese Applikation das Bundle mit „gut“. Ralf Peter aus Al-
rallel auf die Disks zugreifen, was die Leis- hilft beim Tunen, Anpassen, Kühlen, Aus- tensteig: „Bis heute gab es keine Probleme
tung erhöht. RAID 1 (Mirroring = mehr lasten, Leisermachen oder Testen des Sys- mit dieser Kombination.“

Außerdem im Dauertest
➔ DIGITALKAMERA CYBER-SHOT R1 VON SONY
Fotografieren wie die Profis: In CHIP in digitalen Spiegelreflexkameras gab. Die
01/2006 haben wir 20 Exemplare der Geräte befinden sich nun in den Händen
brandneuen Digitalkamera Cyber-shot R1 der ausgelosten Fotografen. Sie werden
inklusive einer großen Compact-Vault- während des sechsmonatigen Praxistests
oder Memory-Stick-Pro-Speicherkarte zum intensiv damit fotografieren und uns je-
Dauertest ausgeschrieben. Die Highend- den Monat ihre Erfahrungen mit der
Kompaktkamera bietet eine Auflösung Cyber-shot R1 mitteilen. Über die ersten
von 10,3 Megapixel sowie einen großfor- Eindrücke der Praxistester berichten wir in
matigen CMOS-Sensor, den es bisher nur der nächsten CHIP (04/2006).

100 | CHIP | MÄRZ 2006


TEST & TECHNIK

Neue Produkte
INHALT
HARDWARE
107 Notebook (mit Grafikchip):
Asus V6VA-8003P

IM TEST
Motherboard AMD (939):
Asus A8N-VM CSM
108 DVD-Recorder:
JVC DR-DX5
19-Zoll-TFT:
Acer F-19
Lernspielkonsole: Der monatliche Streifzug durch die aktuelle IT-Warenwelt.
3 Plus DVD-Kids
CHIP testet lange, berichtet kurz und nennt gute Alternativen.
109 Digitalkamera:
Fujifilm FinePix E900
Grafikkarte (PCI-Express):
MSI RX1600XT-T2D256E
110 Grafikkarte (PCI-Express):
XFX GeForce 6800 GS XXX
Notebook (ohne Grafikchip):
LG Electronics LW40 Express
Handy:
Toshiba TS 803
111 Festplatte (S-ATA/3,5 Zoll):
Seagate Barracuda 7200.9
500 GB (ST3500641AS)
Drucker (S/W-Laser):
Dell 1710n
112 PC-Gehäuse:
Antec P150 EC
Notebook (DTR):
Hewlett-Packard Pavillion
dv8045EA
PDA (Pocket-PC): ■ Große Ereignisse werfen ihre Schatten ■ Software-Hersteller greifen gern Trend-
Hewlett-Packard iPaq rx1950 voraus: Einen Vorgeschmack auf die kom- themen auf. G Data verspricht mit iPodMax
114 Digitalkamera: mende Formel-1-Saison bringt Acers 19-Zöl- die ultimative Toolsammlung für den iPod.
Benq DC X600 ler F-19 im Ferrari-Look. Zeitloser im Design Wie vollständig das Paket ist und ob sich der
Handy: Nokia N70
17-Zoll-TFT: Captiva E1701
präsentiert sich Nokias N70. Über die weite- Kauf lohnt, erfahren Sie auf der s115. S.A.D.
ren Eigenschaften des smarten Handys lesen erweitert die im letzten Jahr aufgelegte
SOFTWARE Sie auf s114. Mindestens genauso interes- Simontools-Reihe um den Photo-Tuner, der
115 Videobearbeitung: sant ist die 9-Megapixel-Kkamera FinePix unter anderem auch Handy-Fotos zu hoch-
Adobe Premiere Elements 2.0 E900 von Fujifilm: Sie liefert Oberklassequa- aufgelösten, druckbaren Bildern vergrößern
iPod-Toolbox:
G Data iPodMax lität zu einem absoluten Schnäppchenpreis soll. Was dabei herauskommt, lesen Sie auf
(s109). peter.krajewski@chip.de s116. martin.michl@chip.de
116 Komprimierung/Archivierung:
Winzip 10 Pro
Desktop-Firewall:
Agnitum Outpost Firewall Pro 3.0
Bildoptimierer: SO BEWERTET CHIP
S. A. D. Simontools
Photo-Tuner 2006 In den Einzeltests bewertet CHIP brandneue oder jeweilige Produkt im Vergleich zur Konkurrenz
besonders interessante Produkte. Die Tests sind positioniert ist und zeigt Alternativen. Wir nen-
117 USB-Videograbber:
Newsoft Presto Digital Converter praxisorientiert und zeigen schonungslos etwaige nen Ihnen die wichtigsten Daten und Funktionen,
Bildverwaltung: Schwachstellen auf. CHIP ermittelt, wie das damit Sie sich selbst ein Bild machen können.
StudioLine Photo Classic 3
118 Videobearbeitung: QUALITÄTS-WERTUNG PREIS-LEISTUNGS-WERTUNG
Pinnacle Studio Plus V10 sehr gut (100–90 Punkte) sehr gut (100–90 Punkte)
Audio-Toolbox: gut (89–75 Punkte) gut (89–75 Punkte)
Franzis CD Goes MP3 2.0
befriedigend (74–60 Punkte) befriedigend (74–60 Punkte)
Desktop-Suche:
ausreichend (59–45 Punkte) ausreichend (59–45 Punkte)
Fotos: M. Miller N. Schäffler

FindWord Personal
mangelhaft (44–20 Punkte) mangelhaft (44–20 Punkte)
119 Einrichtungsplaner:
DTP Vox 3D Planer ungenügend (19–0 Punkte) ungenügend (19–0 Punkte)
Volltext-Übersetzer:
Linguatec Personal Mehr Infos auf www.chip.de. In den Top 10 ab s 120 und s 132 sowie auf der Heft-CD/DVD finden Sie zum Vergleich
Translator 2006 Pro die beste Hard- und Software gängiger Kategorien.

106 | CHIP | MÄRZ 2006


Notebook (mit Grafikchip) Motherboard AMD (939)

ASUS V6VA-8003P ASUS A8N-VM CSM

GESAMTWERTUNG GESAMTWERTUNG

INFO www.asus.de INFO www.asus.de


PREIS ca. 1.700 Euro PREIS ca. 85 Euro
PREIS/LEISTUNG gut PREIS/LEISTUNG sehr gut
TECHNISCHE DATEN TECHNISCHE DATEN
CPU/RAM Intel Pentium M 750, 1,86 GHz/512 MByte Sockel/Prozessortyp 939/ab Athlon 64
Grafik ATI Mobility Radeon X700, 128 MByte Speichertyp DDR-RAM (Dual Channel, DDR400)
Bildschirm 15-Zoll-TFT, 1.400 x 1.050 Pixel Chipsatz Nvidia GeForce 6150 + nForce 430
Festplatte Hitachi, 80 GByte, 5.400 U/min Sound ADI1986A (5.1-Kanal)
Opt. Laufwerk Matshita UJ-8325, DVD-Brenner Peripherie-Anschlüsse 8 x USB 2.0, 1 x Firewire
Maße (B x H x T) 33,2 x 3,2 x 32,0 cm S-ATA/IDE-Anschlüsse 4 x S-ATA II
Gewicht 2,6 kg (Netzteil: 0,45 kg) Slots PCI, PCIe (16x) 2/1
Akkulaufzeit (Word/3D) 4:39/2:29 h LAN 1 GBit
Top 10 Notebooks (mit Grafikchip) Platz 4 von 61 Top 10 Motherboard AMD (939) Platz 10 von 15

Smarter 15-Zöller: Das Asus V6VA- Desktop-Board: Beim Bau eines Wohn-
8003P fällt durch seine schlanke Figur zimmer-PCs im 43er HiFi-Format ärgert
auf. Gerade mal 32 Millimeter dick, wiegt man sich oft über die mickrige Board-
es ohne Netzteil nur 2,6 Kilogramm. Auswahl. Meist lassen die edlen Desktops
Trotzdem steckt im Gehäuse ein Akku, nur Platinen im Micro-ATX-Format zu –
der ordentliche 4,5 Stunden Strom liefert. und die sind rar. Hier springt das A8N-
Kaum Kompromisse auch bei den ande- VM CSM von Asus in die Bresche. Das
ren Komponenten: Das Gespann aus Sockel-939-Board für Athlon-64-CPUs
Pentium-M-750-CPU und Radeon-X700- bringt neben der richtigen Größe und
Grafik katapultiert das Asus leistungsmä- (24,5 x 24,5 Zentimeter) und zahlreichen
ßig in die Oberklasse (3.817 PCMark04- Anschlüssen (8 x USB 2.0, 1-GB-LAN, Fi-
Punkte) – und das bei nur 2,3 Sone Lärm rewire, 5.1-Sound) sogar eine brauchbare
unter Stress. Im Office-Betrieb messen Onboard-Grafik mit. Die 3D-Leistungen
wir sogar nur 0,9 Sone. Gehäuse und Tas- der integrierten GeForce 6150 sind aller-
ten sind solide, die Bedienung angenehm. dings bescheiden: Mit ihren 475 MHz
Zur Ausstattung gehören 8fach-DL- Chiptakt holt sie nur 573 Punkte beim
Brenner, 80er Platte und viele Anschlüsse 3DMark05-Test – nicht einmal genug für
wie Firewire, W-LAN, Bluetooth und 4-in- Gelegenheitsspieler. Dafür absolviert das
1-Cardreader. Das Display mit 223 cd/m² A8N-VM CSM unseren Testparcours sta-
Helligkeit und einem Kontrast von 629:1 bil und reibungslos.
ist klar und brillant. Nur Toshibas Qosmio- Alles in allem stimmt das Preis-Leis-
Reihe strahlt in noch schöneren Bildern. tungs-Verhältnis: Für nennenswert mehr
Fazit: Das Asus V6VA-8003P hat alles, Power (10 bis 15 Prozent) müsste man
was man von einem guten Notebook er- etwa 50 Euro mehr ausgeben.
wartet: erstklassige Leistung, Ergonomie Fazit: Das Asus A8N-VM CSM ist eine
und ausreichend Mobilität. zuverlässige – und besonders preisgünsti-
Alternative: Das Lifebook C1320 von ge – Basis für Ihr Desktop-System
Fujitsu Siemens (1.550 Euro) bietet die Alternative: Für 90 Euro liefert das Fox-
gleiche Mobilität, aber weniger Rechen- conn Winfast NF44UK 8AA-8EKRS 7.1-
leistung. klaus.baasch@chip.de Sound und 12 x USB. ranko.krvavac@chip.de

MÄRZ 2006 | CHIP | 107


TEST & TECHNIK Einzeltests

DVD-Recorder 19-Zoll-TFT Lernspielkonsole

JVC DR-DX5 ACER F-19 3 PLUS DVD-KIDS

GESAMTWERTUNG GESAMTWERTUNG GESAMTWERTUNG

INFO www.jvc-europe.com INFO www.acer.de INFO www.3-plus.com


PREIS ca. 1.200 Euro PREIS ca. 520 Euro PREIS ca. 60 Euro
PREIS/LEISTUNG befriedigend PREIS/LEISTUNG befriedigend PREIS/LEISTUNG gut
TECHNISCHE DATEN TECHNISCHE DATEN TECHNISCHE DATEN
Festplattenkapazität 250 GByte Auflösung 1.280 x 1.024 Pixel Größe (B x H x T) 27 x 19 x 8 cm
Aufnahmezeit (min./max. Qualität) 473/53 Stunden Displaytechnik S-IPS Gewicht 217 g
Anschlüsse Video-In (Video, S-Video, SCART, DV), Maximaler Kontrast 732:1 Anschlüsse/Schnittstelle –/Infrarot
Video-Out (S-Video, SCART, DV, YUV, HDMI), Audio-Out Maximale Helligkeit 349 cd/m² Stromversorgung 4 x AAA-Akkus/Batterien
Elektronischer Programmführer nein Reaktionszeit 9 ms Kompatibilität alle handelsüblichen DVD-
Maße (B x H x T) 43,5 x 9,6 x 38,3 cm Maximaler Blickwinkel (hor./vert.) 135°/115° Player, Playstation 2
Lautheit (Betrieb/DVD/Timeshift) 1,6/1,7/1,8 Sone Maße (B x H x T) 45,5 x 46,5 x 18,0 cm Zubehör Batterien, Demo-DVD, Handbuch
Signal-Rauschabstand 93,9 dB Anschlüsse VGA, DVI-I, SCART, Video, S-Video Preis pro Spiel rund 20 Euro
Besonderheit Mini-DV Top 10 TFTs 19 Zoll Platz 6 von 30 Voraussetzungen DVD-Player, TV-Gerät

Recorder mit Cam-Unterstützung: Als Männer-Monitor: Mit dem schwarz-ro- Schnurlose Spielekonsole: DVD-Kids
derzeit einziger DVD-Recorder spielt der ten Ferrari-Outfit ist Acers F-19 das idea- bietet eine Alternative zum passiven TV-
JVC DR-DX5 Mini-DVs von Digital- le Geschenk für Formel-1-Fans. Mit dem Konsum von Vorschulkindern. Die Spie-
Camcordern ab. Video-Eigenproduktionen integrierten Analog-TV-Tuner lassen sich lekonsole wird zunächst einmalig für den
lassen sich also ohne Umweg über den PC alle Rennen auch am Arbeitsplatz verfol- DVD-Player codiert – eine Sache von Se-
anschauen und auf DVD brennen. Der gen. Die Lautsprecher liefern passablen kunden. Dann kommt eine Spiele-DVD
Recorder zeigt erstklassige Darstellungen Stereosound dazu. Schade nur, dass eine in den Player, die passende Schablone auf
ohne Geisterbilder, wie sie auf billigen Bild-im-Bild-Funktion fehlt. Qualitativ das Bedienfeld der Konsole und los geht’s.
Geräten zuweilen noch auftauchen. Die wird der F-19 der Marke Ferrari gerecht: Auf spielerische Art gilt es nun Knobel-,
Messwerte liegen leicht unter dem Opti- Die Kombination aus leuchtenden Farben Rechen- oder auch Gedächtnisaufgaben
mum (Beispiel: 95,1 Prozent Graustufen- und überzeugenden Kontrasten meistert zu lösen. Vergleichbares kennt man von
Linearität), doch diese Defizite sind mit kein anderer Top-10-Monitor. Leider hat PC-Programmen, deren Bedienung per
bloßem Auge nicht zu sehen. Gleiches gilt er jedoch zum Spielen eine zu starke Tastatur und Maus ist aber nicht so kind-
für die überzeugende Tonqualität. Die Schlierenbildung. Passend zum Tuner gerecht. Das Ganze kommt beim Zielpu-
250-GByte-Platte bietet je nach Qualitäts- finden sich am Gehäuse neben Analog- blikum prima an, das zeigten zahlreiche
stufe Platz für rund 53 bis 473 Filmstun- und Digital-Eingang auch SCART- sowie Stichproben in Kollegenfamilien.
den in allen relevanten Formaten, inklu- S-Video-Buchsen. Die Verbindung zum DVD-Player läuft
sive DivX. Der Ausstattung fehlen nur ein Die Pole-Position verdirbt sich der über Infrarot, unfallträchtige Kabel ent-
Composite-Ausgang und ein EPG. Die Ferrari-Monitor durch seine schwache fallen. Die Konsole selbst, quasi die Spiel-
Programmierung läuft über ShowView. Ergonomie: Die Regler sind schwer zu- Fernbedienung, ist ohne scharfe Kanten
Das Menü wirkt angenehm übersicht- gänglich und schwammig bedienbar. und bewegliche Teile konstruiert. DVD-
lich und hält keine Stolperfallen bereit; Außerdem muss man mit der Fernbedie- Kids wurde bereits mehrfach ausgezeich-
lediglich das Ausschneiden von Werbe- nung sehr genau auf einen Punkt zielen, net. Ein Spiel ist im Preis enthalten, jedes
blöcken gestaltet sich umständlich. um eine Reaktion zu bekommen. weitere kostet 20 bis 25 Euro.
Fazit: Für Videoproduzenten ist der JVC Fazit: Als Office-Monitor führt der F-19, Fazit: DVD-Kids bietet ein verblüffendes
DR-DX5 interessant, für alle anderen lässt Bedienung und Komfort sind jedoch nicht Konzept, das Kinder begeistert – und
sich der hohe Preis kaum rechtfertigen. weltmeisterverdächtig. günstiger als Spielekonsolen ist es auch.
Alternative: Sonys RDR-HX1010 (870 Alternative: Einen ähnlichen Tuner, Alternative: An dieselbe Zielgruppe
Euro) – kein Mini-DV, aber ebenso gutes aber bessere Ergonomie hat der Samsung richtet sich die Star Station (Toys’R’us,
Bild und prima Ton. thomas.littschwager@chip.de 930 MP (540 Euro). martin.jaeger@chip.de 40 Euro). peter.krajewski@chip.de

108 | CHIP | MÄRZ 2006


Digitalkamera Grafikkarte (PCI-Express)

FUJIFILM FINEPIX E900 MSI RX1600XT-T2D256E

GESAMTWERTUNG GESAMTWERTUNG

INFO www.finepix.de INFO www.msi-computer.de


PREIS ca. 390 Euro PREIS ca. 200 Euro
PREIS/LEISTUNG gut PREIS/LEISTUNG gut
TECHNISCHE DATEN TECHNISCHE DATEN
Sensor/Auflösung (effektiv) CCD/9,1 Megapixel Grafikchip Radeon X1600 XT
Display 2 Zoll (5,08 cm), 115.000 Pixel Speicher/-Größe DDR3/256 MByte
Brennweite (Kleinbild) 32–128 mm Takt Chip/Speicher 590/690 MHz
Zoom 4fach optisch/7,6fach digital Busbreite 128 Bit
Auslöseverzögerung (gemessen) 0,4 s Schnittstelle 16x PCI
Mindestabstand Makro (gemessen) 4 cm Lautheit (2D/3D) 2,9/3,9 Sone
Speicher 16 MB (xD-Card) Anschlüsse 2 x DVI (Dualhead), S-Video
Maße (B x H x T)/Gewicht 10,2 x 6,3 x 3,4 cm/200 g RAM/DAC 400/400 MHz
Top 10 Digitalkameras Platz 10 von 121 Top 10 Grafikkarten (PCIe) Platz 14 von 40

Günstige Oberklassenkamera: Dank Gutes Mittelfeld: Premiere im Testcen-


erstklassiger Bildqualität schafft es die Fu- ter – als erste 3D-Karte mit ATIs neuem
jifilm FinePix E900 in die Top 10. Das 9- Economy-Chipsatz Radeon-X1600XT lan-
Megapixel-Modell produziert farbtreue, det MSIs RX1600XT-T2D256E im CHIP-
brillante Fotos. In den Randbereichen Labor. Grafikprozessor und Speicher tak-
verlieren die Bilder gerade mal 10 Prozent ten vergleichsweise hoch (590/690 MHz).
an Qualität (Vignettierung) – andere Ka- Leider schlägt das kaum auf die Leistung
meras dieser Preisklasse kommen auf 20 durch: 5.272 Punkte im 3DMark05-Test.
bis 30 Prozent. Dank der extremen Emp- Im Spiel Half Life 2 bringt es die MSI bei
findlichkeit bis zu ISO 8000 gelingen Auf- 1.600 x 1.200 Pixel auf 86,7 Frames pro
nahmen selbst in schlecht ausgeleuchte- Sekunde. Das reicht für aktuelle 3D-Spie-
ten Räumen. Gespart wurde dagegen an le, lässt aber kaum Reserven für künftige
der Optik mit nur optischem 4fach- Games. Spitzenkarten mit Nvidias 7800er
Zoom. Und mit 200 Gramm und 10,2 x Chip (wie die XFX GeForce 7800 GTX
6,3 x 3,4 Zentimeter wirkt die E900 für 512 XXX) sind doppelt so schnell – und
eine Kompaktkamera etwas wuchtig. dreimal so teuer. Die lüftergeregelte Karte
Die Bedienung läuft nach bewährtem, erreicht 2,9 bis 3,9 Sone, eine Durch-
userfreundlichem Fujifilm-Muster. Das schnittsleistung. Gut für die Bildqualität
Display zeigt aussagekräftige Vorschauen, ist ein Signalpegel von 706 mV.
alternativ gibt es einen optischen Sucher. Zur Ausstattung gehören neben DVI-
0,4 Sekunden Auslöseverzögerung taugen und TV-Anschluss auch praktische Adap-
auch für Schnappschüsse – und zwar für ter (DVI auf VGA, Komponentenadapter).
viele: 200 Stück pro Akkuladung. Damit erzielt die MSI eine Gesamtwer-
Fazit: Die FinePix E900 eignet sich für tung von 73 Punkten, zwei mehr, und es
Fotofreunde, die gelungene Bilder wollen, hätte für ein „gut“ gereicht.
ohne erst einen Kurs zu absolvieren. Fazit: Allrounder-Karte mit selten gutem
Alternative: Bei gleich gutem Preis- Preis-Leistungs-Verhältnis.
Leistungs-Verhältnis liefert die Olympus Alternative: Asus’ Extreme N6600 GT
µ Digital 800 für 330 Euro nur wenig Silencer (200 Euro) bringt vergleichbare
schwächere Bilder. christian.friedrich@chip.de Leistungen. ranko.krvavac@chip.de

MÄRZ 2006 | CHIP | 109


TEST & TECHNIK Einzeltests

Grafikkarte (PCI-Express) Notebook (ohne Grafikchip) Handy

LG ELECTRONICS
XFX GEFORCE 6800 GS XXX TOSHIBA TS 803
LW40 EXPRESS
GESAMTWERTUNG GESAMTWERTUNG GESAMTWERTUNG

INFO www.xfxforce.com INFO www.lge.de INFO www.toshiba.de


PREIS ca. 250 Euro PREIS ca. 1.300 Euro PREIS (M./O.VERTR.) ca. 160/800 Euro
PREIS/LEISTUNG ausreichend PREIS/LEISTUNG gut PREIS/LEISTUNG mangelhaft
TECHNISCHE DATEN TECHNISCHE DATEN TECHNISCHE DATEN
Grafikchip GeForce 6800 GS XXX CPU Intel Pentium M 740, 1,73 GHz GSM-Standards 900/1.800/1.900 MHz (Triband)
Speicher/-Größe DDR3/256 MByte Grafik Intel 915 GM, 128 MByte Maße (B x H x T)/Gewicht 4,7 x 10,0 x 2,6 cm/134 g
Takt Chip/Speicher 485/550 MHz Bildschirm 14,1-Zoll-TFT, 1.280 x 768 Pixel Maximale Gesprächszeit 3:30 h
Busbreite 256 Bit Festplatte Hitachi, 60 GByte, 5.400 U/min SAR-Wert (Strahlungsintensität) 0,58 W/kg
Schnittstelle 16x PCI Opt. Laufwerk TSSTCorp TS-L632B, DVD-Brenner Datenfunktionen GPRS, UMTS
Lautheit (2D/3D) 4,9/6,8 Sone Maße (B x H x T) 33,6 x 3,9 x 23,8 cm Auflösung/Farben Cam 1.728 x 1.296 Pixel/16,7 Mio.
Anschlüsse VGA, DVI, S-Video Gewicht 2,5 kg (Netzteil: 0,55 kg) Auflösung/Farben Display 240 x 320 Pixel/262.144
RAM/DAC 400/400 MHz Akkulaufzeit (Word/3D) 3:00/1:40 h Betriebssystem proprietäres System
Top 10 Grafikkarten (PCIe) Platz 19 von 40 Top 10 Notebooks (ohne Grafikchip) Platz 4 von 35 Top 10 Handys Platz 39 von 120

SLI-Brummer: Ähnliche bis leicht bessere Unmobiler Mobil-PC: Als „ideale Reise- Fette Music-Box: Nach drei Jahren ver-
Ergebnisse als die Karte MSI RX1600XT- begleiter“ preist LG seine neuen Modelle sucht Toshiba sich wieder auf dem Handy-
T2D256E (s109) erreicht die XFX Ge- der LW40-Reihe. Das LW40 Express ver- Markt – mit beachtlichem Ergebnis. Ein
Force 6800 GS XXX. Ausgestattet mit dem dient diesen Titel nur zum Teil: Maximal Highlight des TS 803 ist der integrierte
Grafikchip GeForce 6800 GS und 256 3 Stunden Laufzeit sind nicht zeitgemäß. MP3-Player. Er wird über Außentasten
MByte Videospeicher kommt sie auf Zudem bringt es das Dothan-System nur bedient, ein Extradisplay zeigt Titel,
5.743 Punkte beim 3DMark05. Mit 86,7 auf schwache 3.148 PCMark04-Punkte. Interpret und Titellänge an. Für echten
Frames pro Sekunde bei Half Life 2 taugt Das Express-Notebook ist zwar kompakt Soundgenuss sollte man aber statt der
die Karte ebenfalls für aktuelle 3D-Spiele. und leicht (2,5 Kilogramm) konstruiert – winzigen Lautsprecher Ohrhörer (3,5
Da hören die Gemeinsamkeiten aber auf: mit einem 14-Zoll-Display ist das aber mm) nutzen. Der Speicher (522 MByte)
Obwohl RAM und GPU niedriger takten, auch kein Kunststück. Das Asus-Modell reicht für 9 Stunden Musik. Die Qualität
benötigt die XFX-Karte einen höheren auf s107 bringt (fast) genauso wenig auf ist Handy-Durchschnitt (Beispiel: Signal-
Lüftungsaufwand, der die Lautheit auf bis die Waage und hat ein 15-Zoll-TFT. Rauschabstand: 76,65 Dezibel).
zu 6,8 Sone treibt. Selbst im 2D-Modus Besser schneidet das LW40 in der Diszi- Eine 2,3 Megapixel-Kamera liefert für
messen wir 4,9 Sone. Weiteres Manko: Ein plin Ergonomie ab. Dazu zählt die Bild- Handy-Verhältnisse sehr klare, farbtreue
zweiter DVI-Anschluss fehlt. qualität des hellen Widescreen-Displays Fotos, die via Bluetooth, Infrarot oder
Zur Performance-Steigerung lässt sich mit frischen Farben und guter Reaktion. USB 1.1 weitergeleitet werden. Organizer,
die GeForce-Karte im SLI-Modus mit Mit optionalem DVB-T-Modul (voraus- Adressbuch, E-Mail-Client und weitere
einer zweiten GeForce gleichen Typs im sichtlich ab Sommer 2006) stellt es auch Business-Funktionen helfen bei Büroauf-
Doppelpack betreiben. Die Bildqualität Fernsehen in guter Qualität dar. Zudem ist gaben. Als Telefon glänzt das TS 803 mit
ist mit einem Signalpegel von 716 mV au- das LW40 eines der leisesten Notebooks klarer Akustik und einer guten Laufzeit
genscheinlich tadellos; gelegentliche Ein- (maximal 2,0 Sone). Die saubere Verarbei- um 3,5 Stunden. Der dazu nötige Akku
brüche bei den Messwerten nimmt das tung und die gut ansprechende Tastatur macht das Handy recht pummelig (26
Auge nicht wahr. sprechen ebenfalls für das Notebook. Millimeter dick und 147 Gramm schwer).
Fazit: Ordentliche Spiele-Power und gute Fazit: Das LW40 Express ist ein leises, sta- Fazit: Toshibas TS 803 ist ein so unter-
Signalqualität stehen einer unnötig hohen tionäres Office-Gerät. Richtig interessant haltsames Arbeitsgerät, dass man darüber
Lautstärke gegenüber. wird es aber erst mit TV-Tuner. die Arbeit leicht vergisst.
Alternative: Bei ähnlicher Leistung ist Alternative: Das Fujitsu Amilo Pro Alternative: T-Mobiles SDA II music
die MSI RX1600XT-T2D256E (200 Euro) V8010 für 1.350 Euro bringt eine noch (300/30 Euro) mit Cam und Player wiegt
viel leiser. ranko.krvavac@chip.de bessere Ausstattung mit. klaus.baasch@chip.de 107 Gramm. peter.krajewski@chip.de

110 | CHIP | MÄRZ 2006


Festplatte (S-ATA/3,5 Zoll) Drucker (S/W-Laser)

SEAGATE BARRCUDA 7200.9


DELL 1710N
500 GB (ST3500641AS)
GESAMTWERTUNG GESAMTWERTUNG

INFO www.seagate.de INFO www.dell.de


PREIS ca. 360 Euro PREIS ca. 280 Euro
PREIS/LEISTUNG ausreichend PREIS/LEISTUNG ausreichend
TECHNISCHE DATEN TECHNISCHE DATEN
Kapazität nominell/formatiert 500/465,8 GByte Nominelles Tempo 26 Seiten
Drehzahl 7.200 U/min Auflösung 1.200 x 1.200 dpi
Interface S-ATA 300 Papierkapazität Ein-/Ausgabe 250/150 Blatt
Mittlere Transferrate 48,7 MByte/s Treiber Win 9x, NT, Me, 2000, XP, Mac ab OS 10
Zugriffszeit Lesen/Schreiben 13,8/9,0 ms Druckersprache PCL 6/PS L3
Lautheit Ruhe/Betrieb 2,5/4,9 Sone Druckkosten 1,4 Cent
Leistungsaufnahme Ruhe/Betrieb 7,6/11,5 Watt Schnittstellen USB 2.0, LAN, parallel
Cache 8 MByte Maße (B x H x T) 35,5 x 24,7 x 35,5 cm
Top 10 Festplatten (S-ATA/3,5") Platz 15 von 21 Top 10 Drucker (S/W-Laser) Platz 7 von 23

Riesen-Platte für Desktops: Endlich Kleiner Gruppendrucker: Ein business-


gibt’s große Festplatten, die mit hoher schwarzes Outfit, Vor-Ort-Service, Netz-
Transferrate und kleiner Lautstärke arbei- werkanschluss – der 1710n ist als Office-
ten – zum Beispiel die neue 500-GByte- Drucker konzipiert. Hohes Tempo wäre
Platte aus Seagates Barracuda-Reihe. Mit also wünschenswert, der Schwarz-Weiß-
maximal 4,9 Sone Betriebsgeräusch bleibt Laser braucht aber 39 Sekunden für einen
sie deutlich unter ihren vorangegangenen 10-Seiten-Text, auf eine Grafikseite war-
Konkurrenten mit gleicher Kapazität (et- tet man 19 Sekunden. Dafür glänzt der
was von Hitachi oder Western Digital). 1710n in einer Spezialdisziplin: Unser
Kleinere Modelle sind aber noch deutlich zehnseitiges Test-PDF schafft er in
leiser. Die Datentransferraten liegen so- schnellen 38 Sekunden. Allerdings leidet
wohl beim Lesen als auch beim Schreiben die Druckqualität etwas an einer zu ho-
durchschnittlich bei über 48 MByte pro hen Toner-Deckung; verringert man diese
Sekunde. Unter den Groß-Platten ist dies im Treiber, werden sehr feine Linien gar
der beste Wert, wenn auch nur knapp. nicht mehr gedruckt. Normaler Text weist
Nach längerer Beanspruchung wird die trotzdem ein klares Schriftbild auf.
Platte ziemlich heiß: Obwohl die Strom- Wichtige Wertungspunkte bringen die
aufnahme nur 9,5 Watt beträgt, steigt das gute Ausstattung mit drei Anschlüssen und
Thermometer an der heißesten Stelle auf der günstige Seitenpreis von 1,4 Cent. Die
hitzige 55 Grad Celsius – das sind 15 Grad Geräuschentwicklung ist für Laser-Ver-
zu viel. Noch unbefriedigender ist der Preis hältnisse gut (1,4 Sone in Ruhe) bis be-
pro GByte: Der Top-10-Durchschnitt liegt friedigend (7,8 Sone beim Drucken). Bei
bei 41 Cent, bei der Barracuda zahlen Sie einem Office-Drucker hätten wir uns
stolze 72 Cent. allerdings eine Duplex-Einheit erwartet.
Fazit: Trotz der Schwachstellen ist die Fazit: Netzgruppen mit kleinem bis mitt-
7200.9 die erste 500er Platte, die sinnvoll lerem Druckvolumen ohne Grafikansprü-
in Desktops eingesetzt werden kann. che sparen mit dem Dell Druckkosten.
Alternative: Maxtors DiamondMax 10 Alternative: Der Kyocera FS-920 (250
(300 GB, 130 Euro) mit ähnlichen Trans- Euro) druckt genauso günstig – und
ferraten ist viel leiser. christoph.giese@chip.de schneller. torsten.neumann@chip.de

MÄRZ 2006 | CHIP | 111


TEST & TECHNIK Einzeltests

PC-Gehäuse Notebook (DTR) PDA (Pocket-PC)

HEWLETT-PACKARD HEWLETT-PACKARD
ANTEC P150 EC
PAVILLION DV8045EA IPAQ RX1950
GESAMTWERTUNG GESAMTWERTUNG GESAMTWERTUNG

INFO www.antec.com/ec/de INFO www.hewlett-packard.de INFO www.hewlett-packard.de


PREIS ca. 160 Euro PREIS ca. 1.300 Euro PREIS ca. 270 Euro
PREIS/LEISTUNG sehr gut PREIS/LEISTUNG sehr gut PREIS/LEISTUNG sehr gut
TECHNISCHE DATEN TECHNISCHE DATEN TECHNISCHE DATEN
Gehäusetyp (Formfaktor) Tower (ATX) CPU/RAM AMD Turion 64 ML-37 (2,0 MHz)/1 GByte Betriebssystem Microsoft Mobile 5
Größe (B x H x T) 20,5 x 43,0 x 46,8 cm Grafik ATI Radeon Express 200M, 128 MByte (shared) Prozessor Samsung SC32442 (300 MHz)
Gewicht 11,7 kg Bildschirm 17-Zoll-TFT, 1.440 x 900 Pixel Speicher 64 MByte ROM, 32 MByte RAM
Frontanschlüsse 2 x USB, Firewire 800, Line-In/Out Festplatte Seagate, 100 GByte, 4.200 U/min Maße (B x H x T) 7,0 x 11,4 x 1,5 cm/131 g
Netzteil 430 Watt, ATX 12V V2.2 Opt. Laufwerk Samsung TS-L532M, DVD-Brenner Display (Aufl./Farben) 240 x 320 Pixel/65.536
Einschübe 3 x 5,25 Zoll, 1 x 3,5 Zoll Maße (B x H x T) 39,5 x 4,4 x 28,7 cm Akkulaufzeit 12:17 h
Zusätzliche interne Laufwerksplätze 4 x 3,5 Zoll Gewicht 3,8 kg (Netzteil: 0,42 kg) Schnittstellen USB 1.1, Infrarot, SD/MMC
Entlüftung 1 x 120-mm-Lüfter Akkulaufzeit (Word/3D) 4:09/1:09 h Stromversorgung Li-Ion-Akku (austauschbar)
Anzahl Slotblenden 7 Top 10 Notebooks (DTR) Platz 16 von 16 Top 10 PDAs (Pocket-PC) Platz 11 von 22

Leiser Riese: Echte Männer brauchen Intelligent ausgestattet: Meistens wird Laufstarkes Notizbuch: Smartphones
Platz für viele Festplatten und fette Gra- in Desktop-Replacement-Systeme reinge- und funktionsstarke Handys haben PDAs
fikkarten. Dass dies dem aktuellen Trend packt, was der Komponenten-Markt her- in letzter Zeit in den Hintergrund ge-
zu schönen und leisen PCs nicht ent- gibt – ohne Rücksicht auf Laufzeit, Lärm drängt. Dem tritt HP jetzt mit einer Preis-
gegensteht, zeigt Antec mit dem P150 EC. und Hitze. HP geht einen anderen Weg offensive entgegen und präsentiert das
Zum edlen, silberweißen Gehäuse passt und trimmt sein dv8045EA auf Mobilität elektronische Notizbuch iPaq rx1950 für
die solide Verarbeitung mit entgrateten, und Ergonomie. So ist es das erste DTR schlappe 270 Euro. Die zweite Top-Leis-
teils gebördelten Kanten. Ein großer 3-Stu- mit AMDs stromsparender Turion-CPU tung ist die Laufzeit: 12:17 Stunden hält
fen-Ventilator sorgt für Frischluft. (2,0 GHz). Die damit erreichten 3.514 der Akku durch; üblich ist etwa die Hälf-
Eine Besonderheit bei der Ausstattung Punkte im PCMark04 bescheinigen dem te. Der starke Stromspeicher schlägt auch
sind Gummiaufhängungen für drei Fest- Gerät Office- und Multimedia-Tauglich- nicht auf die Figur: 131 Gramm sind we-
platten – sie fehlen bei anderen Gehäusen keit, zum Spielen reicht es aber nicht. Der nig, und das 1,5 Zentimeter flache Modell
fast immer. Kauft man entsprechende Akku hält über 4 Stunden, an der wärms- passt in jede Hosentasche.
Rahmen nach, kostet das 30 bis 40 Euro ten Stelle messen wir nur 38 Grad (man- Trotzdem schafft es HP nur auf den 11.
pro Stück. Ein leises Netzteil und die che kommen auf über 50). Zudem ist das Platz der Top 10. Das liegt an der schwa-
Dämmung mit dickem Plastik halten die HP mit 1,0 bis 2,2 Sone angenehm leise. chen Leistung des 300-MHz-Prozessors,
Geräusch-Emission gering: Bestückt man Das Glare-Type-TFT glänzt mit flotter die zwar für Notizen, Kalender und kleine
das Gehäuse mit einem Athlon 64 3000+ Reaktionszeit (39 ms) und hohem Kontrast Office-Dokumente reicht, den rx1950 aber
inklusive Zalman-Kupferkühler, passiver (656:1). Einen hochwertigen Eindruck bei Spielen alt aussehen lässt. Auch das
Grafikkarte und einer leisen Samsung- hinterlassen auch das stabile Gehäuse und kleine Display (8,9 cm) eignet sich nicht
Platte, entsteht ein System, das unter Voll- die griffige Tastatur inklusive Touchpad. für Spiele, liefert aber kontraststarke, helle
last nur 1,3 Sone erzeugt. Auch ein zweiter Für ein 17-Zoll-Notebook dieser Qualität Darstellungen. Die Ausstattung wird durch
Aufbau mit Pentium D840, GeForce 7800 sind 1.300 Euro ein Knüller-Preis. W-LAN (802.11b) und die komfortable
GTX und drei 7200er Festplatten blieb Fazit: Nichtspieler bekommen mit dem Touchscreen-Bedienung aufgewertet.
mit 2,9 Sone ebenfalls erfreulich dezent. dv8045EA günstig ein robustes, zuverläs- Fazit: Ohne technische Finessen bedient
Fazit: Antec liefert die perfekte Vorausset- siges 17-Zoll-Notebook. der rx1950 den Wunsch nach einem un-
zung für extrastarke und dabei leise PCs. Alternative: Einzig das stärkere Sam- komplizierten, langlebigen PDA.
Alternative: Silverstones Temjin-Serie sung M40 plus WVM 1800 hat eine ver- Alternative: Asus’ MyPal A620BT (300
ist ähnlich schick, bietet für 100 Euro aber gleichbare Akkuleistung – kostet aber fast Euro) hat mehr Muckis und bietet immer-
kein Netzteil. josef.reitberger@chip.de 2.500 Euro. klaus.baasch@chip.de hin 9 Stunden Laufzeit. peter.krajewski@chip.de

112 | CHIP | MÄRZ 2006


TEST & TECHNIK Einzeltests

Digitalkamera Handy 17-Zoll-TFT

TOP 10
PLATZ 2
03/2006

BENQ DC X600 NOKIA N70 CAPTIVA E1701

GESAMTWERTUNG GESAMTWERTUNG GESAMTWERTUNG

INFO www.benq.de INFO www.nokia.de INFO www.captiva-power.de


PREIS ca. 260 Euro PREIS (O./M. VERTR.) ca. 430/140 Euro PREIS ca. 230 Euro
PREIS/LEISTUNG gut PREIS/LEISTUNG befriedigend PREIS/LEISTUNG gut
TECHNISCHE DATEN TECHNISCHE DATEN TECHNISCHE DATEN
Sensor/Auflösung (effektiv) CCD/6,3 Megapixel GSM-Standards 900/1.800/1.900 MHz (Triband) Auflösung 1.280 x 1.024 Pixel
Display 2,5 Zoll (6,35 cm), 232.000 Pixel Maße (B x H x T)/Gewicht 5,7 x 10,8 x 2,1 cm/131 g Displaytechnik TN+Film
Brennweite (Kleinbild) 38–112 mm Maximale Gesprächszeit 3:18 h Maximaler Kontrast 395:1
Zoom 3fach optisch/4fach digital SAR-Wert (Strahlungsintensität) 0,95 W/kg Maximale Helligkeit 348 cd/m²
Auslöseverzögerung (gemessen) 0,4 s Datenfunktionen HSCSD, GPRS, UMTS Reaktionszeit 8 ms
Mindestabstand Makro (gemessen) 6 cm Auflösung/Farben Cam 1.600 x 1.200 Pixel/16,7 Mio. Maximaler Blickwinkel (hor./vert.) 115°/134°
Speicher 32 MB (SD-Card) Auflösung/Farben Display 176 x 208 Pixel/262.144 Maße (B x H x T) 39,5 x 41,0 x 20,0 cm
Maße (B x H x T)/Gew. 8,6 x 5,4 x 1,9 cm/121 g Betriebssystem Symbian Series 60 Anschluss VGA
Top 10 Digitalkameras Platz 71 von 121 Top 10 Handys Platz 2 von 117 TFTs 17 Zoll Platz 16 von 36

Einsteigerkamera: Klein im Preis, sim- Smartphone im Handy-Format: Das Spar-Monitor: Neu auf dem Monitor-
pel in der Bedienung – mit dieser Formel schlanke Nokia N70 wiegt nur 131 Gramm Markt stellt die Firma Captiva als Erstes
will Benqs DC X600 Gelegenheitsknipser und hat alles, was man von einem Smart- den 17-Zöller E1701 vor. Der macht
für sich gewinnen. Das Konzept geht auf: phone erwartet: Telefonbuch mit so vie- schon mal wegen des günstigen Preises
Das übersichtliche, strukturierte Menü len Datensätzen, wie der Speicher zulässt neugierig. Bei 230 Euro kann man aller-
und das große TFT-Display (2,5 Zoll Dia- (über 50 Einträge pro Datensatz), Notiz- dings keine üppige Ausstattung erwarten.
gonale) machen den Umgang mit der und Aufgabenverwaltung, E-Mail, Office- So gibt es nur einen Standard-VGA-An-
Digicam zu einem Kinderspiel. Das 121- Reader sowie schneller Outlook-Abgleich. schluss (die Modell-Variante mit DVI
Gramm-Modell misst nicht mal 2 Zenti- Obendrauf gibt’s UMTS und eine 2-Me- kostet 250 Euro), das Display hat keine
meter Tiefe, jedenfalls solange das opti- gapixel-Kamera, die mit den Leistungen Glare-Type-Beschichtung oder Ähnliches.
sche 3fach-Zoom nicht ausgefahren wird. der viel gelobten N90 vergleichbar ist. Vor- Ohne Overdrive schwankt die Reaktions-
Die Auslöseverzögerung von 0,4 Se- bildlich die Bedienung mit klaren Menüs, zeit stark – für Spiele nicht ideal. Bei Stan-
kunden taugt gerade noch für Schnapp- die auf dem 176 x 208 Pixel großen Dis- dard-Anwendungen dagegen reicht die
schüsse. Die Bildqualität leidet allerdings play gut lesbar sind. Die erstklassige, grif- Bildqualität aus. Das Display zeigt eine
unter deutlichem Farbrauschen, sobald fige Tastatur unterstützt den User perfekt. Helligkeit von 348 cd/m², das Kontrast-
sich die Lichtverhältnisse verschlechtern Zum Zeitvertreib gibt’s einen MP3- verhältnis beträgt ordentliche 395:1. Ab
und den Fotografen zu einer Lichtemp- Player mit ordentlichem Stereosound und 45 Grad Blickwinkel wird ein leichter
findlichkeit-Einstellung oberhalb des Stan- drei kleine Spiele aus dem großen Angebot Rotstich sichtbar, beim normalen Arbei-
dardwertes ISO 100 zwingen. Unschön an kompatibler Software. Knackpunkte des ten stört das aber nicht.
auch der Abfall der Bildqualität zu den N70 sind eine für Smartphones nur mäßige Sehr gut haben uns die Bedientasten
Rändern hin (Vignettierung: 30 Prozent). Gesprächsdauer (3:18 Stunden) und ein mit knackigem Druckpunkt gefallen. Es
Der schwache Akku zieht die Wertung leicht dumpfer Klang beim Telefonieren. sind sogar Lautsprecher vorhanden, die
weiter nach unten, bereits nach 60 Auf- Zudem liegt die Strahlung über dem Blau- passabel klingen, sich aber nur per On-
nahmen ist er platt. er-Engel-Grenzwert (0,95 statt 0,6 W/kg). Screen-Display regeln lassen.
Fazit: Die DC X600 ist eine ausgespro- Fazit: Das N70 ist das Richtige für eilige Fazit: Der Captiva E1701 ist ein einfach
chene Schönwetterkamera – mehr kann Business-Anwender, die nicht lange nach ausgestattetes und besonders günstiges
man in dieser Preisklasse kaum erwarten. der passenden Funktion fahnden wollen. Basismodell für die Office-Arbeit.
Alternative: HPs Photosmart R717 kos- Alternative: Sony Ericssons P910i (Lauf- Alternative: Benqs FP71G X (250 Euro)
tet noch weniger und macht trotzdem zeit: 4:36 h) für 700 Euro verfolgt ein ähn- mit gleicher Bildqualität hat auch einen
bessere Bilder. christian.friedrich@chip.de liches Konzept. peter.krajewski@chip.de digitalen DVI-Eingang. martin.jaeger@chip.de

114 | CHIP | MÄRZ 2006


Videobearbeitung iPod-Toolbox

ADOBE G DATA
PREMIERE ELEMENTS 2.0 IPODMAX
GESAMTWERTUNG GESAMTWERTUNG

SYSTEM Windows XP/MCE mit SP2 SYSTEM Win 98 SE/Me/2000/XP


INFO www.adobe.de INFO www.gdata.de
PREIS ca. 90 Euro PREIS ca. 30 Euro (plus Freischaltungen)
PREIS/LEISTUNG gut PREIS/LEISTUNG mangelhaft

Schneiden wie die Profis: Das Video- Überteuertes iPod-Tuning: Der iPod
schnittprogramm für den Heimgebrauch und iTunes arbeiten zwar nahezu perfekt
bietet dem fortgeschrittenen User alles zusammen, mehr Funktionen und Kom-
von Aufnehmen, Schneiden, Nachvertonen, fort schaden aber nie. So macht die Tool-
Arrangieren bis zu DVDs brennen. Die Sammlung von G Data für alle gängigen
Oberfläche ist identisch mit der des Profi- iPod-Modelle durchaus Sinn. Sie vereint
Programms Premiere Pro (ca. 750 Euro) 19 Freeware- sowie vier Shareware-Tools
und lässt sich nun frei anpassen. So kann und als Herzstück die Vollversion des
sich jeder seinen persönlichen Arbeitsbe- iPodRipper. Dieses Programm greift auf
reich mit Vorschau, Zeitleiste, Effektein- die versteckte Ordnerstruktur des iPod zu
stellungen oder Medienarchiv schaffen. und aktualisiert Titel und Playlisten auch
Einsteiger werden von den vielen Fenstern ohne iTunes. Der Ripper funktionierte in
und Einstellungsmöglichkeiten anfangs unserem Test zuverlässig, die Oberfläche
erschlagen, Einarbeitung ist angesagt. Am ist intuitiv. Nur um AAC-Dateien abzu-
einfachsten ist noch das Brennen von Vi- spielen, müssen Sie einen Gratis-Codec
deo-DVDs aus dem Programm heraus, von www.3ivx.com laden.
Videoeffekte und Animationen sind deut- Die Freeware- und Shareware-Tools
lich komplexer in der Handhabung. decken praktisch jeden potenziellen
Premiere Elements unterstützt fast je- Wunsch ab: automatisch Cover aus dem
des Videoformat, lediglich beim Einlesen Web holen, die Lautstärke-Reduzierung
ungeschützter DVDs gibt es nach wie vor des iPod aushebeln, neue Schriftfonds für
Sound-Probleme. Tadellos klappte im den Player und vieles mehr. Dass sich die
Test das Schneiden von DivX-Filmen, das Tools in ihren Funktionen bisweilen
allerdings etwas langsamer vonstatten überschneiden, stört nicht. Das Ärgernis
geht als bei anderen Formaten. Gut gefal- ist der Preis: Wollen Sie die vier Share-
len hat uns die neue Funktion zum Archi- ware-Tools uneingeschränkt nutzen, müs-
vieren ganzer Projekte – in der Consu- sen Sie sie für über 50 Euro freischalten.
mer-Klasse einmalig. Und die Vollversion iPodRipper ent-
Fazit: Premiere Elements 2.0 ist ein leis- spricht dem Programm CopyPod, das für
tungsstarkes Videoschnittpaket für ambi- 14,90 Euro erhältlich ist.
tionierte Anwender. Fazit: iPodMax ist eine reichhaltige Tool-
Alternative: Magix Video deLuxe 2006 box – zu einem unangemessenen Preis.
Plus (ca. 100 Euro), noch mehr Effekte Alternative: CopyPod (ca. 15 Euro, ent-
und Zusatzfunktionen, teilweise einfa- spricht dem iPodRipper) und Freeware
cher zu bedienen. christian.riedel@chip.de aus demWeb. andreas.hentschel@chip.de

MÄRZ 2006 | CHIP | 115


TEST & TECHNIK Einzeltests

Komprimierung/Archivierung Desktop-Firewall Bildoptimierer

AGNITUM S.A.D. SIMONTOOLS


WINZIP 10 PRO
OUTPOST FIREWALL PRO 3.0 PHOTO-TUNER 2006
GESAMTWERTUNG GESAMTWERTUNG GESAMTWERTUNG

SYSTEM Win 98/Me/2000/XP SYSTEM Windows 98/2000/XP SYSTEM Windows 2000/XP


INFO www.winzip.com INFO www.agnitum.de INFO www.s-a-d.de
PREIS ca. 50 Dollar PREIS ca. 40 Euro PREIS ca. 20 Euro
PREIS/LEISTUNG gut PREIS/LEISTUNG befriedigend PREIS/LEISTUNG ausreichend

Mehr als ein Packer: Um sich von der Inklusive Spyware-Schutz: Das Service Bildgrößen ändern: Aus einer Mücke
Konkurrenz an kommerziellen und kos- Pack 2 für Windows XP liefert zwar auch einen Elefanten machen, das verspricht
tenlosen Tools abzusetzen, hat Winzip eine Firewall, doch die neue Outpost der Photo-Tuner. Er bläst Schnappschüsse
seinen Funktionsumfang erweitert. So Firewall bietet zusätzlich einen Spyware- zu Postern auf und schrumpft hochaufge-
bietet die bisher nur in Englisch verfüg- Schutz. Dieser verhinderte im Test zuver- löste Fotos – praktisch für Webgalerien
bare Version 10 Pro des Packers auch eine lässig, dass sich beim Surfen unerwünsch- oder E-Mail-Versand. Doch in der Praxis
Backup-Funktion. Einfach und schnell te Schnüffel-Tools installierten. Weniger richtet das Programm gegen die miese Aus-
definiert man Backup-Jobs, die Winzip überzeugte die Scan-Funktion: Deutlich gangsqualität von Handyfotos aus 1-Me-
per Zeitsteuerung automatisch ausführt. länger und mit einer geringeren Ausbeute gapixel-Kameras nur wenig aus. Die fünf
Praktisch: Gibt man den Ordner »Eigene als das kostenlose Microsoft Antispyware Filter zur Bildoptimierung schaffen erst
Dateien« vor, übernimmt der Archiv-Job durchsuchte Outpost die Festplatte nach bei hochaufgelösten Vorlagen passable
jeweils die Dateien des angemeldeten Spionage-Tools. Der neue ID-Blocker er- Resultate (der Wert hängt von Motiv und
Users. Die Backups können Sie auf Fest- weist sich als wirkungsvoll: Nachdem der Vergrößerung ab). Photo-Tuner verarbei-
platte, Netzlaufwerken, CD/DVD oder per Anwender private Daten eingepflegt hat, tet die üblichen Bildformate außer TIFF.
FTP sichern. Auch allgemein schreibt Win- unterbindet der ID-Schutz die Übertra- Für kleinere Bildkorrekturen bietet das
zip Pro nun Archive (ohne zusätzliche gung der Informationen übers Internet. Tool 15 Funktionen an, darunter Weich-
Brennsoftware) auf CD oder DVD, aller- Auch bei der Bedienung kann Outpost und Scharfzeichnen. Beide Befehle wir-
dings wird die CD stets abgeschlossen klar punkten. Die Firewall erkennt bei der ken sich aber auf das ganze Foto aus und
und lässt sich somit nicht weiter nutzen. Installation typische Anwendungen wie nicht auf ausgewählte Bildbereiche. Är-
Im Test stauchte Winzip 220 MByte Office-Suite, Instant-Messenger sowie gerlich auch, dass der Befehl »Rückgän-
Texte, Bilder und PDFs in den Voreinstel- E-Mail-Tool und erzeugt automatisch gig« alle Änderungen zurücknimmt und
lungen auf 79 MByte, mit den neu hinzu- passende Regeln. Vermisst haben wir ein nicht nur den letzten Schritt. Ebenso ra-
gekommenen Verfahren Bzip2 und PPMd Profil für Firefox. Ansonsten helfen vorde- dikal löscht der Photo-Tuner die EXIF-
auf 68 MByte. Konkurrent Winrar er- finierte Profile, für eine neue Anwendung und IPTC-Infos ohne Rückfrage, wenn
reicht bei maximaler Komprimierung 65 die richtigen Zugangsrechte zu setzen. Bei man versehentlich das Originalfoto über-
MByte – und das deutlich schneller. Im einem unbekannten Internet-Zugriff schreibt. Die Profil-Verwaltung überzeugt
Gegensatz zu Winrar konnte Winzip auch unterstützt ein Assistent den User dabei, dagegen: Arbeitsschritte, wie alle Fotos
ein TAR-Archiv nicht öffnen, das unter die geeignete Aktion auszuwählen. mit dem Spline-Filter ins Format 13x17
Linux mit Bzip2 erstellt worden war. Fazit: Die Outpost Firewall punktet mit cm umwandeln, lassen sich zusammen-
Fazit: In Winzip 10 Pro beeindrucken einfachem Bedienkonzept und guten fassen und auf Knopfdruck abrufen.
Backup und Brennfunktion, nicht jedoch Schutzfunktionen – außer bei Spyware. Fazit: Photo-Tuner ist für Webgalerien
die Packergebnisse. Alternative: Windows Firewall und Mi- brauchbar, bei Handyfotos überfordert
Alternative: Winrar 3.51 (ca. 35 Euro), crosoft Antispyware, beide gratis, weniger und für die wenigen Funktionen zu teuer.
keine Backup- und Brennfunktion, bessere Komfort, kein Schutz privater Daten. Alternative: IrfanView, gratis, leistet das
Packresultate. Dirk Reichelt, autor@chip.de Dirk Reichelt, autor@chip.de Gleiche. Jörg Reichertz, autor@chip.de

116 | CHIP | MÄRZ 2006


USB-Videograbber Bilderverwaltung

NEWSOFT STUDIOLINE
PRESTO! DIGITAL CONVERTER PHOTO CLASSIC 3
GESAMTWERTUNG GESAMTWERTUNG

SYSTEM Windows XP (SP1) SYSTEM Win 98/Me/2000/XP


INFO http://de.newsoft.eu.com/ INFO www.studioline.net
PREIS ca. 50 Euro PREIS ca. 90 Euro (nur CD ca. 70 Euro)
PREIS/LEISTUNG gut PREIS/LEISTUNG gut

VHS auf DVD: Vielen ist es zu kompli- Individualist: Wer Bilddatenbanken wie
ziert, VHS-Kassetten oder Camcorder- ThumbsPlus, ACDSee oder XnView ge-
Bänder mit Capture-Karte, Video- und wohnt ist, muss sich bei StudioLine erst
Authoring-Software auf DVD zu über- einmal umstellen. Den üblichen Verzeich-
spielen. Der Digital Converter gestaltet nisbaum direkt im Hauptfenster bietet
diese Aufgabe so einfach wie möglich und das Programm nicht an, vielmehr müssen
schreibt Videos von angeschlossenen Sie die Bildminiaturen von Hand impor-
Quellen in Echtzeit auf DVD-Rohlinge. tieren. Positiv überrascht die Bildbearbei-
Die handliche USB-Box (USB 2.0 erforder- tung: Die Korrekturen und Verfremdun-
lich) verfügt über FBAS-, S-Video- und gen liegen als Ebene über dem Bild und
Stereo-Audioeingang – ein SCART-Adap- lassen sich jederzeit wieder abschalten.
ter fehlt. Die MPEG2-Codierung erfolgt StudioLine gibt die Datei mit oder ohne
per Software, was im Test eine 2,4-GHz- Änderungen in gängigen Bildformaten
CPU voll auslastete. wie JPEG oder TIFF weiter.
Das Programm ist an Einfachheit Verbessert hat der Hersteller diesmal
kaum zu übertreffen, es gibt nur zwei vor allem die Oberfläche: Die Schaltflä-
Hauptmenü-Punkte: das gesamte VHS- chen sind besser erkennbar, die Paletten
Band 1:1 auf eine DVD übertragen oder lassen sich frei verteilen. Nützlich wie
Aufzeichnen mit Vorschau. Nur im zwei- schon immer: Der Anwender kann aus-
ten Fall können Sie eine von vier Quali- wählen, welche Bildeigenschaften Studio-
tätsstufen und die Tonspur einstellen. Die Line direkt unter den Miniaturen anzeigt
Standardstufe ist die zweitbeste, erlaubt 2 – bis hin zu Stichwörtern oder Belich-
Stunden Aufzeichnung auf einem 4,7- tungszeit und Blende. Alle diese Merk-
GByte-Rohling und stellt qualitativ abso- male dienen auch als Sortierkriterium.
lut zufrieden. Schlechtes Ausgangsmaterial Für die nach wie vor sehr ansehnlichen
sorgt naturgemäß für Blockartefakte, gute Webgalerien können Sie nun erstmals
VHS-Bänder landen in vergleichbarer Hintergrundfarbe und Miniaturengrö-
Qualität auf der DVD. Filter, Bearbeitungs- ßen nach Belieben ändern.
und Authoring-Funktionen gibt es nicht. Fazit: StudioLine Photo Classic ist eine
Fazit: Simpler als mit dem Digital Con- gewöhnungsbedürftige, aber leistungsfä-
verter bringt man Analog-Videos nicht in hige Bilddatenbank.
ordentlicher Qualität auf DVD. Alternative: ThumbsPlus 7 Standard
Alternative: TV-Karte, Aufnahme- und (ca. 50 Euro), Windows-üblicher Ver-
Foto: Cinetext

Authoring-Software, teurer, komplizier- zeichnisbaum und praktische Ähnlich-


ter, aber flexibler. Stefan Wischner, autor@chip.de keitssuche. Heico Neumeyer, autor@chip.de

MÄRZ 2006 | CHIP | 117


TEST & TECHNIK Einzeltests

Videobearbeitung Audio-Toolbox Desktop-Suche

PINNACLE FRANZIS
FINDWORD PERSONAL
STUDIO PLUS V10 CD GOES MP3 2.0
GESAMTWERTUNG GESAMTWERTUNG GESAMTWERTUNG

SYSTEM Windows XP SYSTEM Win 98/Me/2000/XP SYSTEM Win 98/Me/2000/XP


INFO www.pinnaclesys.de INFO www.franzis.de INFO www.findword.de
PREIS ca. 100 Euro PREIS ca. 30 Euro PREIS für Privatanwender gratis
PREIS/LEISTUNG gut PREIS/LEISTUNG ausreichend PREIS/LEISTUNG sehr gut

Neuer Motor: Pinnacle hat dem Studio Nicht (mehr als) nötig: Eine umfassende Flinke Textrecherche: Ähnlich wie eine
Plus 10 die Engine seiner Profi-Schnitt- Grundausstattung rund um CD, Audio Suchmaschine erstellt FindWord auf dem
software Liquid spendiert. Die Bedienung und MP3 soll das Paket von Franzis bie- lokalen PC einen Wortindex – blitzschnell
gleicht der des Studio 9, so dass es das ein- ten. Tatsächlich scheint das Toolkit mit lässt sich damit nach Dokumenten su-
fachste Schnittprogramm auf dem Markt CD-Ripper, Brennprogramm, Audio-Edi- chen. Neben Word-, Excel- und anderen
bleibt – ideal für Einsteiger. tor, Konverter, Streamripper und Titel- Office-Dateien liest die Software auch
Die neue Liquid-Engine erweitert die suchprogramm für Online-Musikshops Outlook-Mails und PDFs aus. Bilder oder
Möglichkeiten des Studios deutlich. So alle Bedürfnisse abzudecken. Musik erfasst der Indexer nicht, ebenso
unterstützt die Software High-Definition- Obwohl die Einzelprogramme mit ih- wenig wie ZIP-Archive und Mail-Anhän-
Videos mit einer Auflösung von 1.080i rer schlichten und weitgehend einheit- ge. Nach Eingabe eines Suchbegriffs zeigt
und stellt sieben Spuren zur Verfügung. lichen Oberfläche offenbar aus derselben das Tool alle Dokumente an, in denen das
Darunter ist auch eine Überlagerungs- Programmiererhand stammen, fügen sie Wort vorkommt. Um große Trefferlisten
spur, um ein zweites Video in einem Fen- sich keineswegs zu einem Paket zusam- einzuschränken, lassen sich Suchbegriffe
ster ablaufen zu lassen oder um eine Per- men. Für gerade mal vier der Module gibt logisch miteinander verknüpfen.
son aus einem Film freizustellen und vor es ein Menü, das aber nach Aufruf eines Sämtliche Wörter der indizierten Da-
einen anderen Hintergrund zu importie- Tools nicht wieder geladen wird. Auch teien sortiert das Programm sowohl in
ren. Allerdings frisst die Liquid-Engine eine Verbindung zwischen den Program- einer alphabetischen Liste als auch in ei-
enorme Ressourcen – mehr als 80 MByte men (etwa Datei-Übergabe vom CD-Rip- nem Kategoriebaum mit vorgegebenen
braucht allein die Studio.exe im Arbeits- per in den Editor) fehlt. Funktionell bieten Rubriken wie »Staat« oder »Geographie«.
speicher. Für den flüssigen Umgang mit alle Module nur das Nötigste, teilweise Über die Kategorien können Sie auch
Studio ist 1 GByte Speicher das Mini- nicht einmal das. Während der CD-Ripper bequem nach Korrespondenz suchen –
mum. Im Gegensatz zu den Vorgänger- einen integrierten MP3-Encoder nutzt, unter »Internet« etwa sind alle in den
Versionen zeigt sich die Engine stabil. muss man für den Streamripper den Texten gefundenen E-Mail-Adressen ge-
Zwar bleibt die Fortschrittsleiste häufig LAME-Encoder selbst besorgen und in- listet. Meist führt jedoch die direkte
stehen, doch im Hintergrund werkelt Stu- stallieren. Auch der Audio-Editor und das Wortsuche schneller zum Ziel als das Stö-
dio weiter und gibt auf einem Pentium- Brennmodul verrichten zwar ohne nega- bern in den Kategorien. Zudem ist die
Rechner mit 2,8 GHz erst nach etlichen tiv aufzufallen ihren Dienst, befriedigen Zuordnung nicht perfekt: In der Rubrik
Minuten das Projekt wieder frei. aber nur einfache Ansprüche. »Recht« tauchten in unserem Test sowohl
Fazit: Studio 10 kombiniert einfache Be- Fazit: CD goes MP3 enthält eine umfang- ein Rechtsanwaltsbrief als auch ein Har-
dienung mit guten Schnittfunktionen, be- reiche Sammlung schlichter Audio-Tools ry-Potter-eBook auf.
nötigt aber extrem viel Systempower. ohne technischen Zusammenhalt. Fazit: Mit FindWord suchen Sie effektiv
Alternative: Magix Video deLuxe 2006 Alternative: CD Burner XP Pro 3.0 und in Office-Dateien.
Plus (ca. 100 Euro), mehr Effekte, weniger Audacity 1.2.3, beide gratis, decken fast Alternative: Copernic Desktop Search,
Systemhunger, aber komplizierter zu be- den ganzen Funktionsumfang des Fran- gratis, unterstützt auch Bilder und Musik.
dienen. martin.gollwitzer@chip.de zis-Pakets ab. Stefan Wischner, autor@chip.de Jan Eibicht, autor@chip.de

118 | CHIP | MÄRZ 2006


Einrichtungsplaner Volltext-Übersetzer

DTP LINGUATEC PERSONAL


VOX 3D PLANER TRANSLATOR 2006 PRO
GESAMTWERTUNG GESAMTWERTUNG

SYSTEM Win 95/98/Me/NT/2000/XP SYSTEM Windows NT4/2000/XP


INFO www.dtp-ag.com/shop INFO www.personal-translator.de
PREIS ca. 40 Euro PREIS ca. 250 Euro
PREIS/LEISTUNG sehr gut PREIS/LEISTUNG befriedigend

Heimwerken am Bildschirm: Vox bietet Englisch auf Knopfdruck: Längst lassen


eine Software an, mit der Sie nicht nur sich Übersetzer von Software einen Teil
Ihre Wohnungseinrichtung planen, son- der Arbeit abnehmen. Aktuelle Program-
dern auch Neu- und Umbauten ganzer me wie der Personal Translator beweisen,
Häuser bewältigen können. Der 3D Pla- dass sich in Sachen Qualität und Ge-
ner verwendet eine Technologie, die es schwindigkeit einiges getan hat. Die
sonst nur in teuren Produkten gibt. In Übersetzungsleistung ist gut, aber noch
2D- oder 3D-Darstellung geht es Schritt nicht überragend. Einen klugen Kopf, der
für Schritt hin zu neuen Perspektiven, die Texte nachbearbeitet, kann die Soft-
auch die Speicherung als Video ist mög- ware daher nicht ersetzen. So deutete der
lich. Ratsam ist ein PC mit mindestens Personal Translater beispielsweise „mit-
1 GHz, da es sonst zu Wartezeiten beim reißende Aktivitäten“ als „infectious acti-
Bildaufbau kommt. vities“. Ein 12.800 Zeichen langer Probe-
Für erste bauliche Versuche ist der Pro- text aus einer HTML-Datei wurde in 4:40
jektassistent eine große Hilfe. Wer nicht Minuten übersetzt, bei älteren PC-Mo-
gleich ein Haus, sondern nur ein Zimmer dellen mit weniger als 1 GHz kann es
gestalten möchte, findet eine umfangrei- etwas länger dauern.
che Auswahl an Einrichtungsgegenstän- Praktisch: Der Translator Pro über-
den – vom Kinderspielzeug bis zum Wä- nimmt PDF-Texte und bindet sich in die
schetrockner ist (fast) alles dabei. Auch MS-Office-Anwendungen ein. Neu ist
beim Garten kann man sich kreativ aus- auch die überarbeitete Oberfläche mit
toben, das Handbuch liefert sogar Hin- anpassbaren Symbolleisten, zudem wurde
weise zu Gartenpflanzen mit Fotos. Alle die Sprachausgabe von HTML-Dateien
Elemente, vom Gebäude bis zum Tisch, verbessert. Die getestete Pro-Version bie-
lassen sich um drei Achsen drehen. Be- tet den Fachwortschatz Wirtschaft und
merkenswert ist die geografische Lichtbe- Technik, ein Wörterbuch mit 620.000
rechnung. Ergänzt wird das Programm Einträgen sowie den Datenaustausch mit
durch einen Finanzierungsrechner mit der Übersetzer-Datenbank Trados.
Kreditlaufzeit und Restschuld. Fazit: Der Personal Translator übersetzt
Fazit: Der Vox 3D Planer ist dank toller große Textmengen in kurzer Zeit – eine
Grafik und einfachem Handling unein- erhebliche Arbeitserleichterung.
geschränkt empfehlenswert. Alternative: Promt Professional 7.0 (ca.
Alternative: 3D Wohnungsplaner von 300 Euro), zusätzlich auch Texterkennung
Data Becker (ca. 20 Euro), absolut eben- in Bildern und Stapelübersetzung von
bürtig. Rainer Leverenz, autor@chip.de Dateien. Bianca de Loryn, autor@chip.de

MÄRZ 2006 | CHIP | 119


TOP 10 Hardware
Test von DVD-Recordern: Für die
INHALT TOP 10 Ausstattungsbewertung öffnet
CHIP-Tester Thomas Littschwager alle
HARDWARE Geräte und prüft, was die HDD-DVD-
h CD-Brenner Recorder wirklich unter der Haube
h Digital-Camcorder (bis 1.000 €) haben und wie sie verarbeitet sind.
121 Digitalkameras NEU

121 Digitalkameras (SLR bis 1.000 €)


h Digitalkameras (SLR ab 1.000 €)
h Drucker (Foto) NEU

h Drucker (Farb-Laser)
121 Drucker (S/W-Laser) NEU

h Drucker (Tintenstrahler) NEU

121 DVD-Brenner NEU

h DVD-Brenner (Slimline)
h DVD-Laufwerke
122 DVD-Recorder (mit Festplatte)* NEU
122 Festplatten (S-ATA/3,5 Zoll)
h Festplatten (bis 2,5 Zoll)
h Festplatten (P-ATA/3,5 Zoll)

CHIP
h Festplatten (SCSI/3,5 Zoll)
h Festplatten extern (1 Zoll)
h Festplatten extern (2,5 Zoll)
122 Festplatten extern (3,5 Zoll) NEU

TOP 10
h Grafikkarten (AGP)
122 Grafikkarten (PCI-Express) NEU

124 Handys NEU

h PC-Lautsprecher
h Mini Rechner
124 Motherboards AMD (Sockel 939) NEU
h Motherboards Intel (Sockel 775)
124 Mobile Videoplayer Der aktuelle CHIP-Überblick über den gesamten IT-Markt:
124 MP3-Player (Flash) NEU
Nutzen Sie die CHIP Top 10 als unbestechlichen Ratgeber.
126 MP3-Player (HD bis 10 GB) NEU

126 MP3-Player (HD ab 10 GB) NEU

126 Multifunktionsgeräte ■ An die 1.000 Geräte kommen im CHIP- Platzierung der Geräte entscheidet die Ge-
126 Notebooks (mit Grafikchip) NEU Testcenter Jahr für Jahr auf den Prüfstand. samtwertung. Bei einem Punktgleichstand
128 Notebooks (ohne Grafikchip) NEU Alle Geräte nehmen wir akribisch unter wird zusätzlich noch die Preis-Leistungs-
128 Desktop-Ersatz-Notebooks NEU die Lupe – so entsteht eine riesige Daten- Wertung* herangezogen, deren Noten
128 Subnotebooks sammlung, von der Sie profitieren. In der- dem Schulnotensystem entsprechen.
h PDAs (PalmOS) zeit 51 Hardware-Kategorien listen wir Die Produktkategorien sind alphabe-
h PDAs (Pocket-PC) die Geräte auf, und ständig kommen neue tisch sortiert. Haben Sie Ihr Gerät entdeckt,
h Scanner Kategorien hinzu. Die Tabellen unserer finden Sie in der Tabelle die CHIP-Ausga-
h Soundkarten (intern/extern)
CHIP Top 10 enthalten alle Rangfolgen, be, in der der ausführliche Einzel- oder
NEU Messwerte und technischen Daten für Vergleichstest abgedruckt ist. Legen Sie
128 TFTs 17 Zoll
NEU
Ihre Kaufentscheidung. Wert auf eine eigene Gewichtung, benut-
130 TFTs 19 Zoll
Drei Klassen: CHIP teilt jede Top 10 ein zen Sie einfach die interaktiven Top 10 auf
h TV-LCD 20 Zoll
in ■ Spitzenklasse (100–90 Punkte), der Heft-CD/DVD oder auf CHIP Online.
130 TV-LCD 32 Zoll
■ Oberklasse (89–75 Punkte) und in Über 800 Geräte stehen dort augenblick-
130 TV-Plasma 42 Zoll
■ Mittelklasse (74–45 Punkte). Über die lich zur Auswahl.
h TV-Karten analog
h TV-Karten digital (Satellit)
130 TV-Karten DVB-T (intern/extern)
Top 10 AUF HEFT-CD/DVD * Die Preise der Hardware Top 10
Foto: S. Butschek

h W-LAN-Router (ohne DSL-Modem) beruhen auf Daten von PREIS.de,


h
w
W-LAN-Router (mit DSL-Modem) die dafür die Angaben von rund
www.chip.de/topten 300 Internet-Anbietern auswerten.
h Wireless Desktops
h auf CD/DVD *Neue Testrubrik

120 | CHIP | MÄRZ 2006


Digitalkameras Wertungen/Messwerte Technische Daten

)
) er
ng g %
) % %
) g
un G)* er ild be
r tu t un (4
0 (2
5
(2
5 er E xe
l ien ich it
(B
s ga
we ög Pi ed e
eis
g JP
uk
t t i tät tun mie e rz (
ive
ite
er
m Sp
uf
ze Au
P-
m /L a l t o ev er we er ht
t la
ng eis eis
u a h rn
od sa ld
q ss
t
go
n
sl
s
ö
Bi
l d
fe
k
en
n
eic te wi
c
ku I
Ra Pr Ge Pr Pr Bi Au Er Au 5 Ef Br Sp In Ge Ak CH
1 Sony Cyber-shot DSC-R1 89 770 € ausreich. 100 71 99 0,30 s 4,2 s 10,3 MPixel 24–120 mm CF I/II / Memory Stick Duo 0 MB 1.020 g 300 (12/05)²
2 Fujifilm FinePix S9500 83 580 € befried. 91 80 82 0,40 s 5,5 s 9,2 MPixel 28–300 mm CF I/II / xD-Card 16 MB 760 g 265 (12/05)²
3 Panasonic Lumix DMC-FZ30 83 580 € befried. 78 90 93 0,30 s 6,0 s 8,0 MPixel 35–420 mm SD-Card 32 MB 740 g 210 12/05
4 Samsung Digimax Pro 815 81 760 € ausreich. 77 100 67 0,60 s 7,0 s 8,3 MPixel 28–420 mm CF I/II 64 MB 1.000 g 340 (1/06)²
5 Sony Cyber-shot DSC-F828 80 830 € ausreich. 80 84 82 0,20 s 7,0 s 8,0 MPixel 28–200 mm CF I/II / Memory Stick 32 MB 940 g 282 (8/04)¹
Platz 80: Avant S8
6 Canon PowerShot S2 IS 79 440 € befried. 67 87 84 0,40 s 6,0 s 5,0 MPixel 36–432 mm SD-Card 16 MB 520 g 320 10/05
Günstige 8-MPixel-Digicam;
7 Kodak EasyShare P880 79 480 € befried. 75 79 84 0,35 s 6,0 s 8,3 MPixel 24–140 mm SD-Card 32 MB 580 g 215 (1/06)² wegen zu hoher Auslöse-
8 Canon PowerShot Pro 1 78 550 € befried. 79 86 73 0,50 s 7,4 s 8,0 MPixel 28–200 mm CF I/II 64 MB 545 g 360 (5/04)² verzögerung leider nicht
schnappschusstauglich.
NEU 43 Olympus SP-310 70 280 € gut 69 69 65 0,40 s 13,0 s 7,4 MPixel 38–114 mm xD-Card 25 MB 240 g 165 (2/06)² Gesamtwertung: 62
NEU 80 Avant S8 62 250 € gut 89 59 36 0,65 s 15,0 s 8,1 MPixel 36–108 mm SD-Card 64 MB 184 g 60 (2/06)² Preis: 250 € (gut)
Die kompletten Top 10 Digitalkameras finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD. *Gemessen ohne Blitz mit Referenz-Speicherkarte

Digitalkameras (SLR bis 1.000 Euro) Wertungen/Messwerte Technische Daten

)
) er be
ng g %
) % )
un
g ild
r tu d y) t un 50 (2
0
20
%
er W
)*
xe
l ien (B s ga
t( ög ed it
we
( i
eis Au
g RA
uk
t t Bo itä un ie
ve
rz ( eP rm f ze
al P-
t
ng od sa
m
eis( eis/L qu st
at n om öse ld
er k tiv he cht lau I
ld s go s l Bi fe eic wi ku itz
Ra Pr Ge Pr Pr Bi Au Er Au 5 Ef Sp Ge Ak Bl CH
1 Canon EOS 350D 82 730 € gut 82 81 85 0,42 s 6,7 s 8,0 MPixel CF I/II 485 g 270 integriert 8/05
2 Nikon D70s 82 760 € gut 80 94 74 0,27 s 6,0 s 6,3 MPixel CF I/II 600 g 640 integriert 8/05
3 Nikon D70 78 780 € befried. 77 83 73 0,27 s 6,0 s 6,3 MPixel CF I/II 600 g 430 integriert (5/04)²
4 Nikon D50 77 540 € sehr gut 81 75 68 0,27 s 10,0 s 6,3 MPixel SD-Card 540 g 470 integriert 8/05
5 Konica Minolta Dynax 7D 76 820 € befried. 69 100 72 0,40 s 11,0 s 6,3 MPixel CF I/II 760 g 350 integriert (7/05)² Platz 4: Nikon D50
6 Olympus E1 76 870 € befried. 69 85 86 0,19 s 15,0 s 5,5 MPixel CF I/II 660 g 410 - (7/04)² Preiswerte SLR-Kamera
7 Olympus E-500 75 600 € gut 76 85 62 0,30 s 16,0 s 8,9 MPixel xD-Card, CF I/II 435 g 290 integriert (1/06)² mit menülastiger
Bedienung und brauch-
8 Konica Minolta Dynax 5D 75 640 € gut 70 89 73 0,22 s 7,3 s 6,3 MPixel CF I/II 590 g 610 integriert (11/05)² barer Ausstattung.
9 Canon EOS 300D 75 900 € ausreich. 78 78 60 0,42 s 34,0 s 6,5 MPixel CF I/II 560 g 400 integriert 8/05 Gesamtwertung: 77
10 Olympus E-300 73 590 € gut 74 79 65 0,28 s 16,0 s 8,0 MPixel CF I/II 580 g 500 integriert 8/05 Preis: 540 € (sehr gut)
Die kompletten Top 10 Digitalkameras (SLR bis 1.000 Euro) finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD. *Gemessen ohne Blitz mit Referenz-Speicherkarte

Drucker (S/W-Laser) Wertungen/Messwerte Technische Daten


e) e it
ik ) ** on gk
%
xt ) af 0 S di
Te t Gr
) in in ng
ng ng it5
%
eit
(3% by hw su lex b e
r tu u (3 i
ke gke g (1k
0
) nd sc flö up lat
t) ga
ist ät e
we lit g
di ndi ig n % t a
is
* G Au -D (B us
u kt t /L
e u a i n d
i n i tt u ( 5 k e
är eb
/ S
r e
el l e
a l e t
rip ware l i n -A
m kq chw chw chw sta ice st ri np e P
ng eis eis in c l z
od sa uc s s s s rv ut et ite m ax
im L s
st ard SB ara AN
l
ag
a I
Ra Pr Ge Pr Pr Dr Ge Ge Ge Au Se La (B Se No M PC Po H U P L M CH
1 Oki B4250 87 200 € gut 98 91 31 s 11 s 73 100 10,6/3,4 1,80 Cent 22 S/min 1.200 x 600 dpi • - - • • - 250 5/05
2 Lexmark E340 87 320 € ausreich. 82 100 28 s 10 s 95 50 8,2/1,4 1,77 Cent 28 S/min 1.200 x 1.200 dpi • • - • • - 250 (2/06)¹
3 Kyocera FS-920 86 250 € befried. 91 78 39 s 11 s 91 64 6,7/1,8 1,37 Cent 18 S/min 1.800 x 600 dpi • • - • • - 250 (8/05)¹
4 Brother HL-2040 84 150 € sehr gut 97 78 37 s 12 s 82 79 8,7/1,7 2,38 Cent 20 S/min 600 x 600 dpi - - - • • - 250 (11/05)¹
5 Samsung ML-2250 84 180 € gut 94 73 39 s 13 s 73 93 9,2/3,0 1,40 Cent 20 S/min 1.200 x 1.200 dpi • - - • • - 250 2/05 Platz 1: Oki B4250
6 Kyocera FS-720 80 160 € gut 91 71 46 s 10 s 59 64 7,3/2,5 1,37 Cent 16 S/min 600 x 600 dpi - - - • - - 250 7/05 Schneller S/W-Laserdru-
NEU 7 Dell 1710n 80 280 € ausreich. 83 64 39 s 19 s 100 64 7,8/1,4 1,40 Cent 26 S/min 1.200 x 1.200 dpi • • - • • • 250 s112 cker mit hervorragender
Druckqualität. Manko:
8 HP LaserJet 1022 79 180 € befried. 84 85 38 s 9s 77 50 7,4/0 2,75 Cent 18 S/min 600 x 600 dpi • - - • - - 250 (8/05)¹ Arbeitet zu laut.
9 Samsung ML-2010 78 120 € sehr gut 92 77 38 s 12 s 59 71 6,2/1,4 2,50 Cent 20 S/min 1.200 x 600 dpi - - - • - - 150 (2/06)¹ Gesamtwertung: 87
10 Oki B4100 77 130 € gut 89 72 39 s 14 s 59 93 10,7/3,2 1,80 Cent 18 S/min 1.200 x 600 dpi - - - • • - 250 11/04 Preis: 200 € (gut)
Die kompletten Top 10 Drucker (S/W-Laser) finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD. *Aktualisiertes Wertungsschema ** für 10 Seiten

DVD-Brenner Wertungen/Messwert Technische Daten


e )
ab en
%
)
de
rg les en
2 0 ) ie en e n e n/ eib en
ng % b ib e
g (
en 0 %
) 0 D-
W
hr
ei eib eib hr re en ab
tu un b (1 ) V c hr hr sc ch en eib en sg
er i s t i
re n (2 ibe n % iD s s c
(s
c e r es eib hr les
k t tw / L e h
sc ese r e i t ( 5
it be
/ R W
/ R W
A M - L a y
c ri b
c hr sc M - Au
ng o du sam eis eis
R
D- VD
l sc
h
ut
h e
ut
he D+
R
D-
R R
ub
l e tS -R
s
-R
W
-R
O IP
D gh
Ra Pr Ge Pr Pr DV D CD La La DV DV DV Do Li CD CD CD CH
1 LG GSA-4167B 98 45 € sehr gut 100 96 98 100 1,7 Sone 16x / 8x 16x / 6x 5x / 5x 8x - 48x 32x 48x 12/05
2 LG GSA-4166B 96 65 € befried. 98 95 90 100 1,7 Sone 16x / 8x 16x / 6x 5x / 5x 8x • 48x 32x 48x (2/06)¹
3 Benq DW1640 94 50 € gut 92 95 100 100 1,5 Sone 16x / 8x 16x / 6x - 8x - 48x 32x 48x 8/05
4 Samsung SH-W162 93 45 € sehr gut 93 94 93 78 2,9 Sone 16x / 8x 16x / 6x - 5x - 48x 32x 48x 10/05
5 Pioneer DVR-110 93 50 € gut 93 96 80 100 2,0 Sone 16x / 8x 16x / 6x 5x / 5x 8x - 40x 32x 40x 1/06
Platz 1: LG GSA-4167B
6 Samsung SH-W162L 93 55 € gut 91 94 93 92 2,3 Sone 16x / 8x 16x / 6x — 8x • 48x 32x 48x (2/06)¹
Starker DVD-Brenner
7 HP DVD840i 93 70 € befried. 97 93 94 70 3,2 Sone 16x / 8x 16x / 6x 5x / 5x 8x • 48x 32x 48x (2/06)¹ mit sehr guten Werten
8 Asus DRW-1608P2S 92 50 € gut 94 95 79 88 2,5 Sone 16x / 8x 16x / 6x 5x / 5x 8x - 40x 32x 40x (2/06)¹ beim Schreiben und
bei der Lautheit.
9 LG GSA-4163B 92 70 € befried. 93 95 62 85 2,6 Sone 16x / 8x 16x / 6x 5x / 5x 4x - 40x 24x 40x 8/05
Gesamtwertung: 98
NEU 13 NEC ND-4551A 91 60 € befried. 97 96 95 0 8,0 Sone 16x / 8x 16x / 6x 5x / 5x 8x - 48x 32x 48x (3/06)¹ Preis: 45 € (sehr gut)
Die kompletten Top 10 DVD-Brenner finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Spitzenklasse (100–90) Oberklasse (89–75) Mittelklasse (74–45) Alle Wertungen in Punkten (max. 100) MÄRZ 2006 | CHIP | 121
1) Kein Testbericht veröffentlicht 2) Testbericht veröffentlicht in CHIP-FOTO-VIDEO digital Die Preisangaben beruhen auf Daten von PREIS.DE
TOP 10 Hardware

NEU DVD-Recorder mit Festplatte Wertungen Technische Daten


Video-In Lautheit
Video-Out
B)
t (G e) )
) itä on one
ng g )
% 0 % %) ) )
% apaz ien eo eo
(S
b k (S ne) ab
e
tu un 0
(3 g (2 (20 5 % (10 n-K ed e id id rie g
er i s t t
tä tun mie t (1 lität tte e-
M at eV eV
o
et ybac t (S us
kt tw /L
e l i
ei m o r m i
s ot i
s ot t B a i f - A
u m a t o a a ah .F po e T po e T ei Pl sh P
ng od sa es
i eis ld
qu ssta gon uth nqu stpl fn ez m Vid AR m Vid AR
I
V M uth D- me HI
Ra Pr Ge Pr Pr Bi Au Er La To Fe Au Sp Co S- SC DV Co S- SC DV YU HD La DV Ti C
1 Pioneer DVR-930Hs 92 1.350 € mangelh. 100 100 89 59 100 400 DVD-R/RW, DVD9-R • • • • • • • • • • 1,4 1,6 1,6 2/06
MP3/JPG
2 Sony RDR-HX1010 89 870 € mangelh. 95 95 92 59 100 400 DVD±R/RW, DVD9+R • • • • • • • - • • 1,2 1,8 1,6 2/06
MP3/JPG
3 Panasonic DMR-EH52 88 360 € gut 91 71 87 100 100 80 DVD-R/RW, DVD+R, DVD-RAM MP3/JPG • • • - • • • - • - 0,7 0,9 1,1 2/06
4 JVC DR-MH50S 85 445 € befried. 89 84 93 59 96 250 DVD-R/RW, DVD-RAM MP3/JPG • • • • - • • - • • 1,2 1,8 1,6 2/06 Platz 3: Panasonic
5 Panasonic DMR-EH54D 85 450 € befried. 91 71 83 87 100 80 DVD-R/RW, DVD+R, DVD-RAM MP3/JPG • • • - • • • - • - 0,9 1,1 1,1 2/06 DMR-EH52
6 Thomson DTH8550E 85 490 € befried. 92 87 76 84 83 160 DVD+R/RW MP3/JPG/DivX • • • • • • • - • • 0,8 1,2 1,2 2/06 Extrem leiser DVD-
7 Sharp DV-HR480 85 600 € ausreich. 84 89 100 57 97 250 DVD-R/RW MP3/JPG • • • • • • • - • - 1,3 1,6 1,8 2/06 Recorder mit vortrefflicher
Tonqualität; unterstützt
8 Sony RDR-HX717 84 440 € befried. 89 87 68 82 100 160 DVD+R/RW DVD9+R MP3/JPG • • • • • • • - • - 1,1 1,0 1,2 2/06 sogar DVD-RAM-Medien.
9 Pioneer DVR-630H 84 590 € ausreich. 85 87 93 53 100 250 DVD-R/RW, DVD9-R MP3/JPG • • • • • • • - • - 1,5 1,8 1,8 2/06 Gesamtwertung: 88
10 Samsung DVD-HR720 83 300 € sehr gut 89 72 97 52 100 80 DVD-R/RW, DVD-RAM MP3/JPG/DivX • • • • • • • - • - 1,6 1,7 1,9 2/06 Preis: 360 € (gut)
Die kompletten Top 10 DVD-Recorder mit Festplatte finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Festplatten (S-ATA / 3,5 Zoll) Wertungen/Messwert Technische Daten


)
0%
(1
) ) e eØ ät ät)
ng g 30
%
n) f) 5 % ) hm ahm iff) zit zit ) be
rtu un Ø se
) rif en na n r pa pa in ga
e t e( te n/le
% 1
ug it ( it Ø /les auf auf Zug Ka Ka lle U/
m
us
eis t 3 0 Z
u kt tw /L e rra e r a
r be i t (
i
Ø /
t auf fsz fsz ibee e n
n g s
n g s u f /
e
e
ll tive t s te h l( - A
m sf sf re i he e tu stu erl a it za IP
ng od sa eis eis an an h
h rl
ut aut Lee ugr ugr schr eis
if if e
i e
in k
m ffe hn eh
Ra Pr Ge Pr Pr Tr Tr (sc La L ( Z Z ( L Le (L No (e Sc Dr CH
1 Samsung SpinPoint SP1614C 83 85 € gut 72 45,0 MB/s 100 1,9 Sone 60 11,6 ms 87 8,0 W 160 (145,6) GB S-ATA 150 7.200 11/04
2 Maxtor DiamondMax 10 300GB 82 130 € sehr gut 80 49,7 MB/s 94 2,0 Sone 72 9,7 ms 65 10,7 W 300 (279,4) GB S-ATA 150 7.200 1/06
3 Samsung SpinPoint P120 SP2504C 81 110 € sehr gut 93 58,0 MB/s 81 2,3 Sone 64 10,9 ms 67 10,5 W 250 (232,9) GB S-ATA 300 7.200 (6/05)¹
4 Samsung SpinPoint P120 SP2004C 79 95 € gut 73 45,4 MB/s 88 2,1 Sone 63 11,0 ms 90 7,8 W 200 (186,3) GB S-ATA 300 7.200 (7/05)¹
Platz 2: Maxtor
5 Hitachi Deskstar 7K80 HDS728080PLA380 79 55 € befried. 71 44,5 MB/s 86 2,2 Sone 65 10,7 ms 81 8,6 W 80 (76,7) GB S-ATA 300 7.200 (9/05)¹ DiamondMax 10 300GB
6 Western Digital Raptor WD740GD 79 180 € mangelh. 100 62,2 MB/s 51 3,6 Sone 100 7,0 ms 73 9,6 W 73,4 (67,7) GB S-ATA 150 10.000 11/04 Sehr preiswerte und
7 Hitachi Deskstar 7K250 (HDS722525VLSA80) 77 100 € sehr gut 76 47,5 MB/s 71 2,6 Sone 72 9,7 ms 82 8,6 W 250 (257,3) GB S-ATA 150 7.200 2/04 leise 300-Gigabyte-
Festplatte mit gutem
8 Western Digital Caviar WD4000KD 77 230 € befried. 87 54,1 MB/s 75 2,5 Sone 64 10,9 ms 68 10,3 W 400 (363,9) GB S-ATA 150 7.200 12/05 Datendurchsatz.
9 Hitachi Deskstar 7K250 (HDS722512VLSA80) 74 80 € befried. 72 44,8 MB/s 65 2,8 Sone 68 10,2 ms 99 7,0 W 120 (123,5) GB S-ATA 150 7.200 11/04 Gesamtwertung: 82
10 Maxtor DiamondMax 10 250GB (6B250S0) 72 100 € sehr gut 83 51,4 MB/s 52 3,6 Sone 69 10,1 ms 82 8,6 W 250 (245,1) GB S-ATA 150 7.200 (1/05)¹ Preis: 130 € (sehr gut)
Die kompletten Top 10 Festplatten (S-ATA/3,5 Zoll) finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Festplatten extern (3,5 Zoll) Wertungen/Messwerte Technische Daten


) b
% rie
10 et
) ) e( eB t
ng ng
%
en
) f ) %
rif (20 nah
m h m az
itä be
er
tu tu (3
0
e Ø les 0%
)
ug na ap en ga
t tw eis te at n/ (3 t Ø f/Z ung sau
f
sa
uf lle eK ng ) us
uk /L rra ferr ibe eit hei rlau tatt tung tung ste ll t su x H -A
ng od sa
m
eis is fe s e h itt ine wi
ch es IP
e an
s
an sch
r ut aut Lee uss eis is hn m m xB
Ra Pr Ge Pr Pr Tr r
T ( La L ( A L Le Sc No Ge b
A (L CH
1 Maxtor OneTouch II FW800 (E14V200) 74 210 € befried. 65 49,2 MB/s 62 3,5 Sone 100 100 6,1 W Firewire 800 / USB 2.0 200 GB 1.470 g 220x140x41 mm 11/05
2 Formac Disk raven black XTR 71 330 € sehr gut 100 72,0 MB/s 71 3,0 Sone 62 38 16,2 W Firewire 800 500 GB 2.245 g 280x210x41 mm (2/06)¹
3 LaCie Big Disk Extreme (2 x 160 GB) 68 300 € befried. 74 60,6 MB/s 100 2,2 Sone 46 32 19,4 W Firewire 800 320 GB 2.400 g 271x173x44 mm 7/05
4 Philips SPD5110CC 67 160 € sehr gut 45 29,8 MB/s 93 2,3 Sone 62 75 8,2 W USB 2.0 250 GB 1.370 g 220x143x49 mm (2/06)¹
Platz 3: LaCie Big Disk
5 Archos Qdisk Ultra Fast External 250 GB 65 200 € befried. 44 24,7 MB/s 99 2,2 Sone 31 58 10,5 W USB 2.0 250 GB 830 g 158x113x44 mm 7/05
Extreme (2 x 160 GB)
6 Western Digital Dual Option Combo Ext. 63 180 € gut 53 34,1 MB/s 74 2,9 Sone 77 45 13,6 W Firewire / USB 2.0 250 GB 1.320 g 240x150x45 mm 7/05
Leise externe RAID-0-Fest-
7 Iomega MiniMax 63 160 € ausreich. 47 28,6 MB/s 62 3,5 Sone 85 60 10,2 W Firewire / USB 2.0 160 GB 1.030 g 165x165x40 mm (2/06)¹ platte mit brauchbarem
Datendurchsatz und
NEU 14 Iomega ScreenPlay Pro 59 330 € ausreich. 46 28,2 MB/s 51 4,3 Sone 85 73 8,4 W Firewire / USB 2.0 300 GB 1.160 g 220x47x152 mm (3/06)¹ Firewire-800-Schnittstelle.
NEU 15 Teac HD-35NAS 58 240 € ausreich. 47 29,3 MB/s 57 3,8 Sone 85 46 13,2 W USB 2.0 / Ethernet 250 GB 1.600 g 209x136x60 mm (3/06)¹ Gesamtwertung: 68
NEU 16 LaCie Brick Desktop Hard Drive Red 56 150 € gut 46 29,6 MB/s 61 3,5 Sone 46 56 11,0 W USB 2.0 250 GB 880 g 188x112x44 mm (3/06)¹ Preis: 300 € (befried.)
Die kompletten Top 10 Festplatten extern (3,5 Zoll) finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Grafikkarten (PCI-Express) Wertungen/Messwerte Technische Daten

, )
% 00 )
.2 er
ng g x1 %
) (2
0 %
ich be
rtu un 5
e t (5
0 )
0
60 x AF (Las
t)
as
t) (1 ) pe öße s ga
eis
g % gr Au
. L n S t
t tw le (1 4 ( tu 15 ip p/ r Ou d
uk m s /L pi
e ry A, thei
t eit at l( kc
h
Ch
i
he o- eo-I
n
he
a
P-
ng od sa eis e i - S C A t h
s s t n a
af
i t ei
c
de I al I
Ra CH
u u
Pr Ge Pr Pr
r x k Du
3D Fa 4 La La Au Si
g
Gr Ta Sp Vi Vid DV

1 XFX GeForce 7800 GTX 512 XXX 92 680 € mangelh. 100 80,4 fps 78 3,1 Sone 85 89 GeForce 7800 GTX 580/865 MHz 512 MB • • • • 2/06
2 Club3D Radeon X1800 XT 90 490 € ausreich. 95 76,2 fps 71 5,7 Sone 100 91 Radeon X1800 XT 600/700 MHz 512 MB • • • • 2/06
3 Asus Extreme N7800GTX Top 88 530 € ausreich. 87 68,7 fps 83 2,0 Sone 93 94 GeForce 7800 GTX 486/675 MHz 256 MB • • • • 11/05
4 MSI NX7800GTX-VT2D256E 86 500 € ausreich. 83 65,1 fps 79 3,6 Sone 93 96 GeForce 7800 GTX 430/600 MHz 256 MB • • • • 12/05
Platz 26: Sapphire
5 HIS Radeon X1800XL 84 410 € ausreich. 84 67,1 fps 64 7,5 Sone 100 92 Radeon X1800 XL 500/495 MHz 256 MB • • • • (2/06)¹ Radeon X1300
6 Gigabyte GV-NX78X256V-B 84 500 € ausreich. 83 65,1 fps 79 3,6 Sone 82 97 GeForce 7800 GTX 430/600 MHz 256 MB • • • • 9/05 Lautlose und preiswerte
7 EVGA e-GeForce 7800 GTX KO 84 560 € mangelh. 87 68,7 fps 79 3,6 Sone 75 88 GeForce 7800 GTX 490/650 MHz 256 MB • • • • (2/06)¹ PCI-Express-Grafikkarte;
für aktuelle 3D-Spiele
NEU 14 MSI RX1600XT-T2D256E 73 200 € gut 68 57,5 fps 73 3,9 Sone 76 87 Radeon X1600 XT 590/690 MHz 256 MB • - • • s109 leider viel zu langsam.
NEU 19 XFX GeForce 6800 GS XXX 67 250 € ausreich. 69 57,5 fps 54 6,8 Sone 58 85 GeForce 6800 GS 485/550 MHz 256 MB • - • • s110 Gesamtwertung: 62
NEU 26 Sapphire Radeon X1300 62 120 € sehr gut 33 29,1 fps 100 0 Sone 84 87 Radeon X1300 450/250 MHz 256 MB • - • • (3/06)¹ Preis: 120 € (sehr gut)
Die kompletten Top 10 Grafikkarten (PCI-Express) finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

122 | CHIP | MÄRZ 2006 Spitzenklasse (100-90) Oberklasse (89-75) Mittelklasse (74-45) Alle Wertungen in Punkten (max. 100)
1) Kein Testbericht veröffentlicht Die Preisangaben beruhen auf Daten von PREIS.DE
TOP 10 Hardware

Handys Wertungen Technische Daten


d s
) ar a
% d er
3 an lay am
ng (2 %
) st ay sp
lk n be
rtu ta
k
) n
tio a (1
8 un isp
l
Di igi he ne s ga
e % k eF tio
uk
t tw 4 3 u n d i r ng
D
u ng
ng
D r ac
un
k Au
m s( n f e
ch
t de u ell u sp nf P-
ng eis raxi elefo ulti
m t
od sa wi so
n
f lös rs
t f lös rip te I
Ra Pr Ge Pr P T M Ge Be Au Da Au Sc Da CH
1 Nokia N90 96 720 € 95 96 100 175 g Triband, GPRS, HSCSD 352 x 416 Pixel Farbe 1,9 MPixel Java E-Mail / Bluetooth / USB 12/05
NEU 2 Nokia N70 95 430 € 94 92 98 131 g Triband, GPRS, HSCSD 176 x 208 Pixel Farbe 1,9 MPixel Java E-Mail / Bluetooth / USB s114
3 Samsung SGH-Z500 95 530 € 98 96 85 103 g Triband, GPRS 176 x 220 Pixel Farbe 1,0 MPixel Java E-Mail / Bluetooth / IR / USB 11/05
4 Sony Ericsson K750i 94 430 € 97 92 95 102 g Triband, GPRS, HSCSD 176 x 220 Pixel Farbe 2,0 MPixel Java E-Mail / Bluetooth / IR / USB 9/05
5 Sony Ericsson K600i 94 450 € 91 99 92 106 g Triband, GPRS, HSCSD 176 x 220 Pixel Farbe 1,3 MPixel Java E-Mail / Bluetooth / IR / USB 12/05
Platz 8: Nokia 6630
6 Nokia 6230i 93 370 € 98 88 92 99 g Triband, GPRS, HSCSD 208 x 208 Pixel Farbe 1,3 MPixel Java E-Mail / Bluetooth / IR / USB 7/05
Das 6630 überzeugt mit
7 Sony Ericsson W800i 93 490 € 96 88 98 101 g Triband, GPRS, HSCSD 176 x 220 Pixel Farbe 2,0 MPixel Java E-Mail / Bluetooth / IR / USB 11/05 exzellenten Telefonfunk-
8 Nokia 6630 93 500 € 89 100 92 130 g Triband, GPRS, HSCSD 176 x 208 Pixel Farbe 1,2 MPixel Java E-Mail / Bluetooth / USB 5/05 tionen, Stereo-MP3-Player
und 1,2-MPixel-Kamera.
9 T-Mobile MDA Pro 92 900 € 91 84 100 287 g Triband, GPRS 480 x 640 Pixel Farbe 1,3 MPixel Java E-Mail / Bluetooth / IR / USB 1/06
Gesamtwertung: 93
NEU 39 Toshiba TS 803 86 800 € 79 90 89 147 g Triband, GPRS 320 x 240 Pixel Farbe 2,2 MPixel Java E-Mail / Bluetooth / IR / USB s110 Preis: 500 € (mangelh.)
Die kompletten Top 10 Handys finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Motherboards AMD (Sockel 939)* Wertungen/Messwerte Technische Daten

ID l
) e) RA na
ng % kt %
)
A- Ka be
g ) ) un
10 AT 1-
rtu n 0
e stu 40 (30
%
4
%
g
(P
e( (2 S- /7
.
s ga
i c / ts
uk
t tw e tät
(
k
0 n
ttu /Ser
vi
z D or 5.