Sie sind auf Seite 1von 2

Spezial Standlautsprecher

Noch härter
kalkuliert
Keramik-Membranen gelten als sehr hart,
teuer und schwer zu treiben. Bei AE gilt
alles nicht: Für 1300 Euro gibt es dieses
Wundermaterial – und jede Menge Klang.

D ie Produktpolitik von AE
folgt bestem britischem
Understatement: So wird die
verleihen, sorgen für eine Auf-
hängung ohne nennenswerte
äußere Rückstellkräfte, was an-
Tatsache, dass die neue Stand- gesichts der Härte der Mem­
box AE309 mit Keramiktrei- branen auch überhaupt nicht
bern ausgestattet ist, weder notwendig ist. So kann der obe-
durch die typische weißlich- re 13er bis 2500 Hz hochlaufen,
matte Farbgebung herausge- der untere wird bereits ab
kehrt, noch erkennt man von 300 Hz langsam ausgeblendet
Weitem die feinen Unterschie- und unterstützt nur in Bass und
de zur 100er-Serie, sieht man Grundton.
von etwas gewachsenen Maßen
und Treiberdurchmessern ab. Höhen fokussiert
Dabei steckt in der unschein- Die bereits über 2000 Hz ein-
baren Standbox wirklich inte­ setzende Bündelung durch den
ressante, ja geradezu highen­ harten Konus wurde bei der
dige Technik. Allen voran die Konstruktion der Hochtonein-
beiden 13er-Konustreiber, die heit mit berücksichtigt: Eine mit
als Tiefmitteltöner ausgelegt 28 mm überdurchschnittliche
sind. Ihre Membranen bestehen große Alu-Kalotte mit relativ
aus einem schwarz eloxierten steilem Waveguide soll das Ab-
Aluminium-Keramik-Sand- strahlverhalten im Übergang
wich, das die innere Dämpfung harmonisieren und den Laut-
des elementaren Metalls mit der sprecher damit auch tendenziell
hohen Härte und Schnelligkeit fernfeldtauglich machen, was
der Keramik verbinden soll. Von bei dieser Größenklasse – kaum
kleinen, aber dafür sehr lang­ 90 Zentimeter misst er – fast
hubig in Überhangtechnik aus- zum Alleinstellungsmerkmal
gelegten Schwingspulen ange- taugt.
trieben, sorgen kegelförmige Erst recht verwundert reibt
Staubschutzkalotten dafür, dass sich der Lautsprechertechniker
sich die Trichter auch bis in den die Augen, wenn er vom sehr
Präsenzbereich hinein neutral guten Kennschalldruck (83 dB)
und resonanzfrei verhalten. bei hoher Minimalimpedanz
Weiche Schaumstoffkalot- (ausnahmslos 6 Ohm) und res-
ten, die den Treibern optisch pektablem Tiefgang hört. Dies
einen leichten Retro-Charme alles in einer so kompakten Box

30 01/19 stereoplay.de
Acoustic Energy
AE 309
1300 Euro
Vertrieb: M.A.D.
Telefon: 02051 / 4177600
www.mad-hifi.de
www.acoustic-energy.co.uk
Maße (B×H×T): 17,5 × 90 × 28 cm
Gewicht: 22 kg
Messdiagramme
Acoustic Energy AE309 Frequenzgang
100 dB
axial 10*hoch 30*seitl.

90 dB

80 dB

70 dB 16 Ohm

8 Ohm

60 dB 4 Ohm

2 Ohm
Impedanzverlauf
50 dB 1 Ohm
10 Hz 100 Hz 1 kHz 10 kHz 40 kHz

Frequenzgang & Impedanzverlauf


Ausgewogen, Bündelung im Hochton, sanft
fallender Bass, etwas Präsenzmilde

Aufeinander abgestimmt: Der Hochtöner (links) hat einen eher steilen Waveguide, der Konus überrascht 110 dB
Acoustic Energy AE309
85 dB 90 dB
Pegel- & Klirrverlauf
95 dB 100 dB

mit einfachem Korb und Schaumstoffsicke, aber starkem Antrieb und keramikversteifter Membran. 100 dB

90 dB

80 dB

zu erreichen, gleicht der Quad- sondern offenbart auch Schwä- der man sich als Hörer zurück-
70 dB

60 dB

ratur des Kreises und lässt ein chen in der Abbildung einzelner lehnen und mit einem Glas Rot- 50 dB
20 Hz 50 Hz 100 Hz 200 Hz 500 Hz 1 kHz 2 kHz 5 kHz

Entwicklungs-Know-how er- Instrumente. Die AE309 proji- wein in der Hand die Musik Pegel- & Klirrverlauf 85-100 dB SPL
Durchweg ordentlicher Klirr, im Grundton und
kennen, das im Einsteigerbe- zierte einen sehr realistischen genießen kann, zahlen High- Oberbass etwas schneller steigend
reich sonst so gut wie nie inves- und in sich homogenen Kon- Ender gewöhnlich gern ein Zig- Untere Grenzfreq. -3/-6 dB 64/46 Hz
Maximalpegel 101dB
tiert wird. Das wenig spektaku- zertsaal, in dem jede einzelne faches des Preises der AE.
läre, aber sehr solide und sauber Stimme ihre Luft zum Atmen Bei AC/DCs „Thunder- Praxis und Kompatibilität
echtholzfurnierte Gehäuse zeigt, und die realistische akustische struck“ erfuhr die AE ihre dy- Verstärker-Kompatibilitätsdiagramm
Dank hoher Impedanz sehr genügsam beim
dass man hier trotz kompakter Umgebung bekam. Überragend namischen Limits erst relativ Strom, auch für instabile und ältere Amps
Maße überdurchschnittlich viel dabei die Transparenz und spät, und legte dem eher schlan- Spannung 13,9 V

Box fürs Geld bekommt. durchsichtige Auflösung aller ken Grundcharakter einen satt Impedanz-∆ 6,3 - 29 Ω

Strombedarf 2,2 A
Instrumente in den Klangfar- groovenden Tiefbassschub zu-
Homogene und benmischungen, die immer grunde. Eine Box, die auch Raumakustik und Aufstellung
10-15 Grad am Hörer vorbei richten, Wandab-
stabile Abbildung selbstverständlich und unauf- schwierige Aufnahmen genuss- stand experimentell ermitteln, sonst flexibel
Im Hörtest überraschte die klei- dringlich wirkten. Sicher, die voll darbietet, und wegen ihrer Hörabstand 1 m ■ ■ ■ ■ ■ 5m
Wandabstand 0 m ■ ■ ■ ■ ■ 1,5 m
ne AE309 durch ein großvo­ Raumabbildung war nicht ef- Freundlichkeit gegenüber Nachhallzeit 0,2 s ■ ■ ■ ■ ■ 0,8 s
lumiges Tiefbass-Fundament, fektvoll aufgeblasen und gera- Raum, Verstärker und Ehefrau
Bewertung
das vielleicht die letzten Hertz de Blechbläser tönten eine Spur zum Geheimtipp unter den klei-
Natürlichkeit12
von Stanley Clarkes „Justice zu brav, aber für diesen Charme nen Standboxen avancieren ■■■■■■■■■■

Grooves“ nicht auslotete und einer relaxten Spielweise, bei könnte.  Malte Ruhnke ■ Feinauflösung14
■■■■■■■■■■
den Oberbass eher schlank dar- Grenzdynamik8
■■■■■■■■■■
stellte, wohl aber einen Sinn Bassqualität10
fürs rechte Timing und einen ■■■■■■■■■■
Abbildung12
sauberen Schub untenrum in ■■■■■■■■■■

den Raum hämmerte. Selbst bei Erstaunlich groß klingende und fein zeich-
nende Box mit sehr geschlossenem, holo-
über drei Metern Abstand ge- graphischem Raum. Exzellente Abbildung
lang ihr dabei das Kunststück, auch bei größeren Hörabständen, verbindet
Monitorqualitäten mit einem relaxten
homogen und stabil abzubilden, Musikgenuss zum Zurücklehnen.
wie man es von den besten Nah- Messwerte Praxis Wertigkeit
feldmonitoren gewöhnt ist. 7 6 7
Der „Children‘s March“ von Testurteil
Reference Recordings (stereo- Klang absolute Spitzenklasse 56
play-CD 11/2017) gilt in der
0 10 20 30 40 50 6070
Redaktion nicht nur als Lack-
mustest für die Klangfarben- Der Reflexport sieht oben auf der Oberseite der abgerundeten Box, Gesamturteil 76 Punkte

vielfalt in Orchester und Ohr, durch den Schacht erkennt man den Antrieb des Hochtöners. Preis/Leistung sehr gut

01/19 stereoplay.de 31