Sie sind auf Seite 1von 3

Deutsche Nebensätze, die mit einer Subjunktion eingeleitet werden

Die meisten deutschen Nebensätze werden mit einer Subjunktion eingeleitet.


Diese unterordnenden Konjunktionen haben verschieden Bedeutungen.
Dieser Bedeutung entsprechend können die Nebensätze in verschiedene Kategorien eingeteilt
werden:

1. Temporale Nebensätze

Bei diesen Nebensätzen drückt die Subjunktion ein Zeitverhältnis aus.


Dieses Zeitverhältnis kann eine Vorzeitigkeit, eine Gleichzeitigkeit oder eine Nachzeitigkeit
sein.
Beispiele für Nebensätze, die eine Vorzeitigkeit ausdrücken:

• Christine hat mir eine gruselige Geschichte über dieses Haus erzählt, seitdem kann
ich diesen Ort nicht mehr betreten.
• Nachdem die Hochzeit vorbei war, benötigten alle Beteiligten eine Woche Urlaub.

Beispiele für Nebensätze, die eine Gleichzeitigkeit ausdrücken:

• Stefanie möchte Stephan nicht mehr sehen, solange er ihr nicht ihre Frage
beantwortet hat.
(Achtung: Bei der Subjunktion „solange“ können die Verben im Haupt- und
Nebensatz in verschiedenen Zeiten stehen.)
• Während der Computer aus ist, ist es nicht möglich das CD-Rom-Laufwerk zu
öffnen.

Beispiele für Nebensätze, die eine Nachzeitigkeit ausdrücken:

• Führen Sie die Behandlung jetzt durch, bevor ich es mir anders überlege.
• Bis der Maler kommt, sollte der Elektriker seine Arbeiten beendet haben.

2. Kausale Nebensätze

Die Subjunktionen, die bei kausalen Nebensätzen verwendet werden, geben einen Grund an.
Dieser Grund bezieht sich auf eine Aussage im Hauptsatz.
Beispiele für kausale Nebensätze:

• Ich leihe dir mein Fahrrad nicht, weil ich dich noch nie leiden konnte.
• Da die Temperaturen immer weiter steigen, muss Wasser gespart werden.

3. Finale Nebensätze

Zu den finalen Subjunktionen zählt man „dass“, „damit“ und „um … zu“. Mit diesen
Nebensätzen wird ein Zweck, ein Ziel oder eine Absicht ausgedrückt. Verwendet man „um
… zu“ steht das Verb im Nebensatz im Infinitiv.
Beispiele für finale Nebensätze:

1
• Sie läuft diesen Marathon, um sich selbst etwas zu beweisen.
• Er hofft, dass niemand seine Lügen aufdeckt.

4. Konditionale Nebensätze

Mit diesen Nebensätzen können Sie Bedingungen ausdrücken. Der daraus resultierende
Sachverhalt steht im Hauptsatz.
Beispiele für konditionale Nebensätze:

• Falls Lorenz den Zug verpasst, kann er mit dem Auto nachkommen.
• Der Alarm schrillt, wenn die Zeit abgelaufen ist.

5. Modale Nebensätze

Möchten Sie einen Vergleich ausdrücken? Dann verwenden Sie im Deutschen modale
Nebensätze.
Beispiele für modale Nebensätze:

• Es kommt mir so vor, als ob wir hier schon einmal gewesen sind.
• Diese Kinder sind so laut, wie eine Herde wilder Büffel.

6. Konsekutive Nebensätze

„Konsekutiv“ bedeutet so viel wie „nachfolgend“ oder „aufeinanderfolgend“.


Mit einem konsekutiven Nebensatz können Sie eine Folge ausdrücken.
Ein konsekutiver Nebensatz wird meist mit „dass“ eingeleitet.
Beispiele für konsekutive Nebensätze:

• Das Auto fuhr so schnell, dass niemand den Fahrer erkennen konnte.
• Das Molekül ist so klein, dass es mit dem bloßen Auge nicht erkennbar ist.

7. Konzessive Nebensätze

Mit einem konzessiven Nebensatz drücken Sie einen Gegengrund oder einen Gegensatz zu
der Information im Hauptsatz aus.
Dabei werden Subjunktionen wie „obwohl“, „obgleich“ oder „wenn … auch“ verwendet.
Beispiele für konzessive Nebensätze:

• Obwohl ich dieses Lokal nicht mag, können wir uns dort treffen.
• Wenn ich auch grundsätzlich deiner Meinung bin, muss ich dir in diesem speziellen
Fall widersprechen.

2
Deutsche Nebensätze, die mit einem Fragewort eingeleitet werden

Manchmal werden Fragewörter verwendet, um einen Nebensatz einzuleiten.


Dass macht man meist dann, wenn im Hauptsatz ein Verb des Sagens, Fragens oder Wissens
steht.

Beispiele für Nebensatzkonstruktionen mit Fragewörtern:

• Sie wissen nicht genau, wohin ihr gegangen seit.


• Joseph fragt sich, woher die ganzen Ameisen in seinem Garten kommen.
• Sybille erzählt, was sie heute erlebt hat.

Deutsche Nebensätze, die mit einem Relativpronomen eingeleitet werden

Relativpronomen verwendet man, um auf etwas bereits Gesagtes zu verweisen.


Damit kann man unnötige Wiederholungen vermeiden.

Beispiele für Nebensätze mit Relativpronomen:

• Der Angestellte, der heute an der Kasse war, schaut immer sehr unfreundlich.
• Die Kücheneinrichtung, die du ausgesucht hast, gefällt mir nicht.
• Das ist Martina, mit der ich in den Urlaub gereist bin.