Sie sind auf Seite 1von 14

1 1 . C . ( N / 'd . a e .

Wr { Pr b Fr e r 6 t^ \'1 1 - 1 9 \l L r '8 a r t 5 D 'e m b "r r o o q \e r |e r J

Diehydrogeologischen derThermalwasser-
Ergebnisse
bohrungin denoberenMuschelkalk Bad
für dasMerkel'sche
am N ec k ar
in Esslingen
von RupERrPRrrrE!, Stuttgart,und wrtHttM scHtoz,Esslingen
un d1oAbbildungen
Mi t 6Tabel l €n

ZU S A MME NFASSUNC
rn EsslingenmNeckarmrde für den Betriebdes im lugendstil erbauten,neu
renovierten Me*el'schen Bades durch eine lohrung €in themales Minenl
msser erschlossen(TBlsslingen Merkel'sches !ad). Der Standortbefindet sich
in der Talaue .les Neckarsmd damit tektonlsch lm östüchen lildergraben knapp
lokm südöstljchder Heilquellenvon Stuttgat Bad Cannstattund _Bergin der
2o3m tiefen Bohrungmrde in 155,5 m der Unterkeuperund in 1755 m Tiefeder
ObereMuscheLkalk €reicht. Bereitsim LinguladolomltdesUnterkeupersstellte
sich artesischerAuslauf ein, der im Tigonodusdolomit des oberen Muscheltalks
nochmals kr:jJtig zunalm. Däs erbohrte Grundwasser steht unter hohem
atesischem Diuck von anfangs 2,3 bar über Gelände.Die rrgiebigteit des
aquif€rs ist selü hoch, mit kurzfristigen Auslauftaten während der Bohnrbeiten
von bis zu etwa t5o l/s Durch einen dreistltfigen auslautuersuch mit bis zu 3()
l/s würde die hohe Transmissivität von T = 11() ' m1/s elmittelt und eine eiirem
weit reichendeDruckreaktlonnachgewiesen
Das 32 "c wäJme, salz und gasreiche Wasser ist nach der übljchen Mineral
wass€rNomenklaturals Na Cä_ClSo4Hcor_Minenl Thermalwasse.Säuerring
mit 8t g/1 gelösten Mineralstoffen chuakterisiert und von henoragender Be
schaffenheit. aufgrund der hoch gespmnten, im Neckartal afteslschen Druck
va.Ldttnr.c ". r , t
r t , d gL. g- dür . '
Die isotopenhydrologischen Xrgebnissebelegenerwartungsgemäßein se]rJ
ältes Grmdwasser ohne junge Komponente. Iü die Deuterium und Sauerstoft
18Verhatnisse ergibt sich zusammenmit den Daten aus umliegendenTief
brunnen md Grundwassermesssteuen ein differenziertesabei plausibles
Strömungsbild.
Die geohydraulischen, hydrochemischen,isotopenhydrologischen und geo
themischen Befunde sowie die hohe co, Irlhrung des Thermalwassers der TB
xsslingen Merkel schesBad erlauben in Verbindung mlt den Daten äus der 5 km
wesiflidwestlich gelegenen Tiefbohrung und Grundwassemessstelle Schan
hausen un.l den ThemalwassernrschLießungen jm Bereichalbvorland ud
mittlere nördliche schwäbische alb (Bad uraclr Beuren, Bad Boll, Bad
Ditzenbach) eine Uare charakteasierung destiefen Flleßsystemsim Oberen Mu
sch€lkalkdessüdlichenbis südÖstlichen FildergrabensDabeihandeltessjchum
den generetl südlichen zustrom zu den Heilquellen von Stuttgat Bad Camstatt
und Stuttgan Berg, der neben dem nedrig konzentrierienmd gasamen
generell wesilichen zustom diesen o-qellen hauptsäcflich die erhöhte Tem
t RU P E RP
TR E 5 T EUI n d WIT H€ L M5 .Hlo z
Er gebnis sder
Dlö h yd rog eo log is . hen e Ther m alwas r er b o h r ! 1i i8 l r , i r r f t i Jh. ces. Nat! rkd€.wü dtem berg 165.iährgang- Teili Stuti8aft,r5.
Dezember
2oo9

peratur,die hohe Salzfiachtund das gelösteftere cO, zulillirl l)i, rt rrH, Irl Standott im Oberen Muschelkälk des Fildergrabenslnesisch g€spannl€s,
nahm€ratein Xssllngenvon deuuich unter 2lA bzw l?r,tl !rL/'l rH CLr,r fl thermales,CO)führendes,sälzreiches Mineralwasserausreichender Xrgiebiekeii
maximal Entnahmegemäß mssenechuicher lrlaubriis) !li i' 1tl r j,i,, Iit L,l eß.hlossenwerden kmn. Auf die besondereSituation,dasssich der Standod
rd ,r ig . . I de, . r8 d . c . I F rq .-l l -. " r,h p . L zwar außerhalb des HeilquellenschutzgeLiets Stuttgart aber bezuglich des
Schlüsselwöeri oberer Muschelkalk,tektonischerLrildcrtirirlr'r ! 1, lil , ll Aquifeß im oberen Muschelkall<im zustrom zu den Herlquellenvon S-Bad
system,Themal und Mineralwasser,Salzftacht,COr iührurrlj, rr)1,,r r (i,1) Cannstattund Bergbefindet,Mrde nachdrücklichhjngewiesen.Därausergab
sich, dass die Nutzug eines unter Esslingenim Oberen Muschelkalk er
schlossenenVorkommensnu mit geringer Entnahmeratebetrieben werden
kann, um die Heilquellen im Unterstrom nlcht zu schadigen.Thematisiet
ln 2oo5 in Esslingenam Neckd a well for mineräl water ('lB lissi|lt(rl mrden auchdie hohen bolrnechnlschenAnforderungenzur Beherscfung der
Mcrkelt.hesBad)was drilledto adepthof2o3 m lnto the upperpatol thc Uppcr artesischenDruckverhältnlssesowie die möglicheMeise edorderiche Int
Muschelkalkaquifer The encounteredthermäl and lüghly mineralizedwaler i3 eisenungdesMineralwassersvor einei Nutzung für ladezwecke.
usedfor the MerkelschesBad,a newly renovaiedlugendsiil baths The well js Die günstigen lrfolgsaussichteneines Erschließungsve6uchs mrden ins
locatedin the Neckariver valley,in the easternareaofthe tectonicFildergraben, besonderedüch die Xrgebnissedenool durchgefllhtlen,3r9m tiefen Tief
in a distance of nearly ro km southeastward of the Stuttgart mineral spings. The bohrung sche ausen(PRnsrnr. & ScHr.oz2oor,I"ages.abb 1)untemauert, die
encounteredgroundwaterhas a hlgh hydJaülicpressureof 2,3bar abovegromd ebenfallsden OberenMuschelkalkals Aufschlusszielund Aquifer eneicht hat
level lecause of the high transmlssivityof the aquifer (T = 11o " m'/s)the dis und drin mit einem ergiebigen (jedoch nicn't genutzten) Mineralthermal
chargeof the mmeräl water during the drrlling reachedsholltime flow Etes of säuerling fündig wurde
about15ol/s.adischage test showedremarkablepressurercactionsin distmt a!ftraggeber zu Duchführung desProjektswarer dje Stadtwerkelsslingen
obseration wells in the UpperMuschelkalkaqufer. am Necke GmbH & Co.KC (TeclnischerDirektor Dipl. Ing. W rotz). Die In
TheNa ca cl so4 HcOst,?e mineral and thermalwater br"c)contains 8,7g/l genieubetreuug der Ersclrlleßung edolgtedurchDr W Bausch-lngenieue &
ceologen,Holzmaden.ausführendeBohr-und lrunnenbau rirma war geo Bohr
Isotopicrcsultsshow,that tnis deepgroufdw?ter is very old,without a youg teclmik Gmbtt, BlausteinBermäringen(Hr. B. Kloct) Die bohrlochgeophysrka
LischenMessungenund lernsehbefahrungenrurden durch brg Brunnenpr:iJ
Together with stable isotope, hydrochemical, hydraulic and geothe.mal data dienst, Buch m lrlbach, die Messungenzum Auslautuersu.hdurch das In
of wells in the suounding ärea (Iildergraben,Swabian alb and forelandi genieurbüroKarch KjrchentelLinsfurt, in den Messstellender DBaG durchgeon,
schamhausen, BadUrach,Beuren,BadBoll,BadDitzenbach)a differentiatedbut Ingenleurgeselschaft für wasserund BodenmbH, stuttgart,.durchgeführt. Die
plausiblecharacterizatlonof the deepflow systemin the upper Muschelkalk hydrochemrschen Analysenfeti gte dasLabordesLandesamts fit Geologie,Roh
aquifer results.The Stuttgart mineral springs are mainly chuacterlzedby ihe stoffeund Bergba'rim Regierungsprasidium rreibug (LGRB im RPI),dieisotopen
southeminflow,thättränsportsheai,hjgh minerälanddissolvedcäJbondioxide hydrologischenB€stimmungendje HydroisotopcmbH,schweitenkirchen.

The low dischargerate for the Merkeltcheslad in Isslingen ofless than 2lls S TA N D ORT, BO HRABI AUI UNDBRUNNTNAUSBA .
respectivelyr7r,8m3/day(wäterright concession) excludescertainlydamageof Da eine fteie Gninflache oder dergleichen im nahen unfeld des Merkel'schen
the Stuttgartmineral springs. Badesnicht verfugbar war, mrrde die Bohrung auf dem befestigten Hof auf der
Rückseitedes Badesin der fier dicht bebauten NeckarTalaue der Isslinger
EI NT E I T UNG lnnensiadl angesetzt.Der standot befindet sich im tektonischenlildergraben
l )a s r 9o7ef öf f net eM e * c l s c h e B a drn Es s h n g ebne si tztei | e kl ej neabersehr (Abb.r),etwa rkm SW der bisher tartieden nordöstiichenRandverwerfungen
!l ri jf f , dc f ( t r r r LI t c x (| L rl /l .S(h w i mn i h rL u m i rrU ( ndi i i ,.l i {i .dcfl ,rhren2ool der Grabenslruttur(GK5l]Stuttgafrund Umgebungi!ruNNrR 1998).Unteretwa
l ,j !r , x , r r v l) r l) il, lLi ,l rr' ,x ,v n rL w L L nslc( l ,,rL r,Ir s l r!l Lw ,,rk,Irl rrtf nw urde 5 rn mlchi gen qua(llren Tälablagerungen folgen hier dre schichtender lunte
wi i li! , r ! i, l{ r l, l: r i, L i ,H i ,rl tr,i l ,,r,,rw { )| ,r,{Ilr;r ,\ (i .| | , ,, r I rI |{ || | rr l Mi r! rrL o,l .r Mfrl r' l | ori rNLor . los M it t L. r enKeupeßm it ger ing m ächhgen,m öglicheM eise
Mrir , rr lllr , r f r w r r r r 7 u r:l ! l I i rLrnl ti rl t rL.r iN'$L. r '( k f obf r . n llunt {, nM cr gcLun( idar unt erdcn Kieselsand-
l i Lr ( iLr lr ilr L, ,rrL, r l l l | r][i Irl ]l Iri ,\,1 [,.1 1 ,1 , ,1,,r],rr' !l nrri l )i ,rL l rrl ,rl
Wi rLlr r l( , r lt v , , r ir,r,' rt/,!)r ,r ! r!l N r' l rl rrrl v L '
t L' rl ,,l 1 1,1(]i Ll l ( l Lrrrl l )i ,, l ,rl ILrr r fwLr , l, lr i{1, . i/
r { lvt lr i , ) lil l, : , , ) 7, r ) r nr jl, r isr r r r l, , llir ir r r
,
i Ir l! r r r w, lt , , r t L !rrl fr A | | l ,,r)l n ,,rr A rrr,l l i , r ,l ,:::rrri rrrl l l ,,,r i l , , l ) ll, lih, llLr +lr , ll li, ) l. r r r r lk. l Lr i lI iL] r . lr vr r ir lI i, r i r Lr \ L( , 1
' rl rl L i H l ,r,l l ,,Hrrrrrl l
R UPERTPREsrrr
u nd W iHE$ S< t s r oz
Die hydrogeologirchenErBebniseederThermalwa$erbohrungin Esslifgen lh.6es. Natürkde.Wüttem berg Stuttgart,r5. Dezember2oo9

TB Esslingen flerkelschesBod

?5

5!

15 0l %"tuü
f,l'tre{&

2 100

c1U

150
i l d e rg ra b e n

't15

200
3Eo 3A22 3630

Abb.r Ubersicr'islageplan derTBEsslingenMerkelschesBadmit umgebenden Strotigmphis 0 50 100150200


Bohrungen,Grundwassermessstellen und TieJbrunnen,verlauf des geo 0orRoY {API)
o g r lhc . c hl . . r a b b , u d " l ru l J n F n d p . dF S rdbFns
und Ausbauzeichnung
abb.2- stratigEphischesBohryro{rl,Gamma-Ray-rog
der TB nsshngenMerkelkchesBad.
gebracht Dabej wurden folgendeBotudurclmesservenvändt und Spenrohre

, .8on B ohd- r ' h l p a (8 o l rn . l a d o h r r8 r , . w ede,ge .ogp_. GE OLOGI SCHE ERG EENI SSE
his 44,om Bohrduichmesser 46() mm,API-Rohri33/8 , einzementieri. Das nachfolgendestratigraphischeBoh?rofl (s. auch abb ,) der Themal
l,is 157,0m (unterk€uper)Bohrdurchmesser 3r3 mm, Ausbäuvenoh.ungcFK wasserboluungTBEsslingenMerkelscheslad beruht auf der lnterlretätlon der
r5oo,Durchmesser219mm, einzementiert, lohrproben sowle des Gamma'RayLogs(GRr;s abb 2) durch die autoren, Dr.
l,s ,oJ.o m (En.lteufe,oberer MuschelkaLk) Bohrdurchmesser 196mm, ausbau wolfgang BauschundPIolDr TheoSimon(rGR! im RPF)DasGRList detailliert
vcrrohru.g bis 196,0m CFKrooo, Filterrohr,Durchmesser4 r/2 . freistehend, mit jenem der Tieftohrung Schamhausen(LGRBNr.BO 722rlo5706,PrnsrEL&
tri tlc s Packeran däs einzementierteGlK.Volhohr2r9 mm angeschlossen ScHLoz,oor) parallelislerbar, jedoch ist die scltrchtenfolgedes MltteLkeupers,
'lbp Kies€lsandstein bis BasisGipskeuper. in Esslingen5 m gerlngermächtig Die
y,lr ir r linli . r ! ho$ !,rr s i r.l $ n ri t g n rfr(l w rr(r l r' l Lrf' rl t schi chl en des crl)olirl, Sfh chienfolgelag am Standort15m (TopKieselsandstein) bis 2()m
l rri Lc r l( , Lr lr ' r r r r iil rIr()1 tr!,rM u !fi l k rrl k rl ) ItILrIi Ir,ri (r)|l ).l
)I i n.l .t sl chi n (l l rrl s ( 1rt)frlr
) oh. r ils. r wenel
/w r i ll, r ] r r, , r i, , rlr rL rrIir l ,,l tr,L r,l ,,r
,1 ,,r o l l ri , I
'
RUP!RrPREsrtuund WTHETMScHroz
derThermalwa$efbohrungin E5slifgen
Die hydrogeooBischenErgebnisse .lh.ces. Naturkde.Wülttem berg itrttcrrt,,5.
o*urb"*t' s"'t",q

LGRBNr. BO722to7129iR = 3523o5o,73,H= 54 oo o37,oo, Ansatzhöhe237,45


m
NN

o 48 m O_qanäi,q (48/5,() m)
,,o m Autrüllung
48mKies, sandigund etwas schlutrig,helbraungrau;Neckarkies
5,o m Ton / Tonstei4 rotbnun und giüngrau (Olrartär, oder Obere Bunte
Mergel)
39,om Bunte Mergel-Iormation,km3 (>34m)
13,om Kieselsandsteinschichten
39,om UntereBunte Mergel,ab 30m mit Glps
48,o m schilfsandstein-Iomation, km2 (9 m)
42m Dunkle Mergel
48 m Schilfsandstein,in Nomafazies
155,5m Gipskeuper-Iomation,km1 (107,5m)
76m obere Bunte,Graueund untere Buntexsthedenschichten
77m Acrodus'CorbulaHorizont
- ü6 m MitUererGipshorizontüd Bleiglanzbankschichten .;
133mDunkelroteMergel
r39 m BochingerHorizont c
r55,5m Grundgipsschichten
175,5m Unterkeuper,ku (ro m)
- 158,5m Grenzschichten
- r60,5m Ungulaschichten(mii ringlladolomit)
rb o .om A nop. ophord >i . 1 e (a r 1 -o n ' b a tl
^
- 169,2m Albetlbantschichten (mit SandigenPflanzenschiefem)
- 174,o m Hauptsandsteinschichten und nstherienschichten,
- 175,5 m Basisschichien
- 2o3.om oberer Mus.helkall<,no (>rZ5n)
- r85,om Trigonodusdolomit
- 2o3,om KünzelsauerSchichtenund zuunterstMeißner Schichten
(bei188m Tonhoizont 6, bei 19r,5m Tonhorlzont5)

Na{h der GeologischenKarte GK5oStuttgart und Umgebung (BruNNEr1998,


{lorLllcil ,) fällt die SchichtflächeKeuper/Muschelkalk am Standortinnerhalb
(1.$ |iLdcrgrab€nsnach Südostenein. Tatsächlichwurde diese Grenzeknapp
)o tri litjher angetrotrenals bisher in der Schichtlagerungskalte konstruiert.In
, L r cr. lwa 5 5m nor dös t Licent
h f e rn te nBo h ru n S l i l r c l n c l i d w i i rmesonde w urde
b te
ll k llasi $KL csc ls ands t c ins c h i c h c zno g .nrL rl N N Il l rl i rH s B m i i efel an-
B , lrol1 1 ,n rl $ ,ndc r llllls r llngo rM.rk c l ' s l x $ l l rrl' i ri rrri rrrrL rrsrLrl ci rreS i örung lNNruloqpH
(t r 1 ( Li.xü r L trrNr hlx iok r h, l( $ s l rn (l ()| l rtl r,rx l rI)ri r.| l,r!rr,l .I l )nrl b$i Li ondcr
' A bb.3.(i ,r)LoH i rdr.r Lrn ( hydr
i cgcobf lis( hcr Sr hnlt tSW - NO von d( lr G r und
l| r L lLrl l r I l i r,r ullwr s i, r |l) lr rr rl t L r' r p rr)l { ' N | x lliry r| | ,,fi { \" 1,U
!1r rr S (hrri Ll
z f lI l Al )l ) l w rrfl ffi r{,rL$!1{rl
S rhi 7|r
l (l rI |r lr ir r ! r r r lll llNNlLr r glr s lr r t zu ( lI f
M (ir *f l'5( 'h( rllx(
norl l i l $tLt(
tx,rjILt(tfrH rl h , l| Rl||ilvfr u/ t l|Hf l
RUP E RP
TR E S T EuLn d wr r HE!M scHr o z
I
Die hydrogeologi5chen derlherma wa$erbohrung ln Esslingef
Ergebnis5e Naturkde.Württemberg , 'st,ttii.t,,s.
o"i".u"' s"t".
'".g

H YDROGEOLOGISCHE
BO HRBEFUNDE 900zzf Le
Di€ quärtärenKiesewären ab 4,15m,also nul in jlüem unterstenAbschnitt,nass
b?w. im Crundwasser.Für den Kieselsandsteinist Grundwasseduhrungan'
zunehmen,aber fü das Bohrlochnlcht dtell belegt. h den Schichtendes
Keuperswurde ab 30 m (Unterelunte Mergel)wechselnd,aberprakiischdurch'
gehendbis zur BasisGips,in den crundgipsschichtennach\,'lsuellerAnspnche
t
F
der BohrprobenauchAnhydrit angetroffen. .t
Am 13.o8.2oo5erfolgte bereits ]n 159m Tiefe unter Ansaiz jm haheren { =
Unterteuper,in den rjngulaschrchtender,,r.Zutriti" von Grundwasser, der rasch
artesischw.urde.Das mli etwa 4 bis 5 l/s auslaufendewasser war gasreich, , j
schaumend,geruchlichH,S-fuhrend, nach Handmessgeräten ,8,5 'c warm und E
m it ! 3oo {S/cm elettrlscherleitfähigtelt hochminenlisiert line provisodsche
MessungdesDrucksmittels Manometerergabin küzfristig geschlossenem Zu
t I J
o
nand 2,3bar über celände,entsprechend260m NN s a
Bohnochgeophysikalisch und fernsehiechnischmrde dieser I zutntt im
Lrnguladolomitin r58t bis 159,4mTiefe aus einer tlatrenden schichtfugemit
Klufttreuzungidenufiziert.Die Temperaturdes zuintts im Bohrlochwurde bei
f €' t
o
N
a
(t)
U9.5m mit 29,7'c gemessen C
NachSetzender GFKRohre2r9mm bis 156,0m Teufewurden die A.beitenmit J
r96 mm Bohrdurchmesserfotgesetzt. Am o7.o9.2oo5ft.urden
ab r7o m Teufeim t -ao
.f d!
a
HauptsandsteindesUnterteupersbis r83,5mTeufe1mTngonodusdolomitwei
tere,zuunterst sehr starke Zutritte von Grundmsser angefahren Die Auslaufrate ts €
-
E
1 (,
o
-oo
st Legauf geschätzteTo l/s Auch nach den Daten des Auslautuersuchs
zu lo l/s bei einerAbsenlungdesDrucksvon 2,32auf r,96bar über Geländelässt
sich auf eine Auslauftateauf Geldndeniveau,
strnds,zwischen70 und 19ol/s eirrapolieren
mit bis

je nach Höhe des Eintrittswider 3.


a
k E
{
b
- (,
F
E
+
@
c)

llLeerneutebohrlochgeophysikalische Aufnähme ergabvon 17o,obis 18r,2m €


2t 7, zuflussund von 182.2bis 183,5mTeufe75 % Zuflussder AuslaufrateNach h )
900a10 60
ticr f-ernsehaufnahme efolgt dieser Hauptzutntt aus einer markanten { lnEF
I ror izontalen Icuft bzw. Hohlraumstruttur im Trigonodusdolomit, Medelm mit 900zw Lz
rixrübervertikalenKlüften,die msgesamtim caliper rog aber wenig auffällig
rif.l n diesem Flow Log bei nndteufe war der,Ä Zutritt" im Linglladolomit E EF I
t]|Lr.h d e hohe lließrate aus dem Hauptaustitt im Trigonodusdolomitvoli
liirdrg unterdrücktund nicht mehr zu erkennen.Die elektrischeLeitfährgkeit 900290 10
,1,.rZullü$e wurde im lohrloch mit 4ooo Fs/cm (ftir ,5 'c) und deren Tem
r,ri r ! ürI nLt32, 3' C ge m e s s e n . OOOC IOOOO O O C) O O
(o L o s c rN s o - ( \ l ( t { L o ( o
ÖRT CHE L UNDREC IO N AL 6 EOH
E YD R A U L ISVCER H EH Ä LTN IS S E OOOOOOO I I I I I I
i l l rK r ir Lr r t dc r gc oh y d r.u l i s c h e n Ve rh ä l tn i s s e w urdevomr7.o6.bi s09.07.2006
,.r ,L' rr r LI lilr . r A üsl ' L rl v .rs rL cInhL tro , 2 0 rn (l l o l /s l rl cl tratcüber l e 4 i age ( ul) u a 6u n>luDMq36 ) r n J 0
i l r ill, liilir L ) ' lr , ilr' l rrU i l rl t,rrrl ,,A rL s l ' L rl r,)/4 , )rrrr 2 i r| (,r l )i cILi eß
L ( li, r lt r , z ii H oi irL rl,l l r rt)i l l ,,rfN L rL /LH ,,l ,rL l i Lrl!ri
rL l r, rw1r l , l !! h gfw i i l rLL,rr A bb.4.W rl! , r r L, , i! lsl! r ir ] ||r(i | il( ( iI r iilwir r { r r ( r r 1(l , , r rs, lur r r Llr ir ! r r r ! i
'
,l ,i rl ll, li r r r i, , r r ! l ; rrw ,rl l ,| , 1 )rr o .rk l l ,)r.| | /rrrrl i :rl l i l )!,M| l rrrrrtf rl l l ( /4/l rr r r lM ir lr l, r r lr r(l r Lr , Ir i r r Lir f , r , 41, 1,r ) v, , r wr ihlf , r l , , 1i,r1iir ,i, i, r r l
rh .rA I lr L] lir Lr , r l. r )i rr(l i ,l f,v { fi l i rrl ).rrl Ir .l rk 1r| rrl L.r frLIi i rl kr,l ,l )l l ,| | .,rl Ll l l rI, rAr r lr r rlv, r r Lif ilrr r , l, r I llr r r 1r t ] , r , M , , N, lr L, linilt ixj
t!t'tt8' t s" i" t;
P ! P E RT P ,E j T E L Un d W LHEIM SCtOZ
in Esslingen t n.cE rtr"t",ta wil,tt". u".g',ol :" r'.c,,tglr"ih 't ' s
o"t"t u*
-tg
derTherhälwass€rbohrLnB
oi" nyat"g""t.litit'"'. Eis"onlsse ".

Die Druckabsenkung zeigteineReichweitevon über 20 km ln CWMMähdentaL


wer i, RedoxPotenzialun.l Sauerstoffgehalt am Brunnenbegannen md endeten dn_
ist der Aquifer |icht odernur zeltweiseschwachin den übngenMessstellen
Auslauf?hase ln den umliegendenMessstellen
le l Wochevor md na.h der gegenhoch gespannt.Die Absenkungsbetr,ge si'd nicht direkL vom Abstend
; urden dle Druckhohen riber den versuch htu aus langftistig lontinuierhh aui FildergrabenRand
;o; Auslauf Otr der TB Issljngen abhängig Die ÖstLichen
gezeichnetAm nnded er auslauJstufen und der wiederanstlegsMessungwaren ere wirken dje relative N ähe der BK
verwertungen drirft€n ats hydraulische Bara
in der TB Esrlingen Merkellches lad noch kerne stationären Verhältnisse (Jleil \on Stuttgart
vor Beginnder l Aus 174/3GM;nd BK U.1/4GM zü den auslaufcnden )O-qellen
erreicht Der Ruhedructwurde, geringftigig schwankend, bzw vermndert in diesen Messstellen die
= Ba; Cannstattund Bergstabilisiert
laufstufemit 2,33bar bzw 236,24m NN + 23,1m 259 54m NN gemessen{zur {s Gangliriien in
del Inselquelle Absenkmg. A|lf .he weiteren Wässerstandsschvvantungen
generellenÜbeßnht s abb. t Damlt besteht zu Auslauft'he und hier nlcht erhobener zu
abb.4) infolge Gezeiten,hydrologischer Xinflüsse
;ife Ditrer€nzvon rd 34m auJ 1o,nkm Entfemung und folglich ein na'\ezu
sätzLicherGrundwasserentnahmen aus d€m aquifer wird im RahmendjeserAr
gleichhoher hydiaulischerGndienL wie er bereits für di€ Grundwässemess
beit nicht eingegangen
stelle Schämhausenermittelt mrde Die Duckabsenkungenin TB Esslingen
M.rkel schcs Bad sind m 1ab 1r aufgelistet
Die vier hydrochemischen AnalvsendesIGRBaus dem zeltraumJuni 2006 bis
Tab.11:Druckabsenkungin TB lsslingen MerkellchesBad beim dreistuiigen (Tab' Die
lmi 2oo8stimmenbei def meistenParametemweltgehendüberein ':)Kon
und beim Wiederanstleg
Auslautuersuch die pfysikalischeund hydrochemische
analysenvon ,0116dokumentieren
hohen
stan; der l4inerelisatlon während des Austaufversuchs aufgrmd der
Auslaufratevon bis zu 3c)l/s entstricht die Wassertemperaturamlrunnenkopf
(-)
t 1= 9b, 92 s1= 0,66
t 2 - 9515 *n ,
t 3 - 96, 25 s l = 3,61
Q4 = o i4 = 16E, 65

r).mnach betrug der Druck am Efde der Auslaufstufevon 3o l/s noch 1'97lre
Lw rund r9.7mLlberGelände.Aus.len Datenergibt sich Q/s = o,oo83m'z/sund
rriherudgsweiseermlttelt die hohe Transmissivlfätvon T = 1 1()': m'/s etwas
itrilrcr.ls $e in der cWM Scharnhausen mit T = o 8 1c): m)/s ermittelt r/nlde
r. wrsseßtandsgangliniender Grundwassermessstelen im OberenMuschel
krlk i( r74l:l CM, scharnhausen und Mahdental sind aus Abb'4 eßichtlich die
i
Dlt en, z u s l tz l i c h a u c h f:ü i Br1 7 .t4 GM,si nd
wi , liLls s f en nTab r 2zusammen

Tirb 1 ,, )ru.r( rbsenkung(Cesämtbeirag)m u mlieg€ndenCrL'ndwasscrmess


,LL,, ri l{ rr auslaulveßuch n TB lsslingen Merkel'schestsad(zur l-ageder

Ii l L , I L||Lr |r I I t |' I l l rL l .rIL | rl l v o rr trrrx r!' kakti onxzerl


, tWM l r | ,rl l rt, ,r l k rri ) Al )! rk rrfll (rr)

lll L/4 /r( M


lrli / /4 (lM ) t , 41 1 r ) r r 'wr r r r "lr
Vr r r r r ir r ll( r r r r r ') l(l) rr
A l ,l ' ' , 1. . , 1! , r ri, L r ,
M lil'rL,L l rt)rf/ ^r
r 'r r r r l L, il] r r l r oir
, r 'r lf lr r il r M r r ( r l i': r llr r ir lir l r lj/ I
AlI ^
!,' ,,,,i ., , r t ( , 1, ) r L, Ll r : r |ir r r : r ' r r lr r L
'lr il
R!?!!Ift!,M 9r4rylti'!!9:!11!92
Die hydrogeologischen
Ergebnisred€rThümalwd*rboh;u;;ir Erri,'c.. 165.
Jh.6es.N atur kde. wür t t em ber g lahlgäns- r ei, 'it 't t e. , t , 15.
D"*; U"i, oog 5"i1"+

(3r.4"c) nahezuder Temperaturim zuflussbereichwegen der weit geingeren ist das wasser außerdemals ,Sauerling"zu bezeichnenaufgrund der wasser
Auslaufrate bei der Probenahme am 09 06 2oo8 ist die wassertemperatu mit tempeEtu von über 2()'C ist es auch ein Themalwasser
,7,3 "C etrvas niediger. Die Konstanz der Minerälisation mrde durch die neue
Untersuchungbestätigt. Die Beschaffenheit desWassersderT! EsslingenMerkel'sches Bad ergänztund
Die hauptsächlichengelöstenBestandteileshd ca. 2,3g/l calciumsllfat und bestätigt das bestehendeGesamtbilddes Strömmgssystemsim OberenMu
ca.4,1gll Natriumchlorid Das erschlossene wasser ist nahezu sauerstofffrei schelkalkim Bereichder nördlichenSchwäbischenalb, desalbvodandsund des
(Messugen wälrcnd desAuslaüveßuchs gleichbteibendo,r mg/l)und nitrat Iildergrabensejnschließlichd esO-uellgebietsdesMuschelkatkGrundwasse6im
frei, es ist eisenreich, fluondhältig und reich an gelöstem KoNendioxid. CannstatterBecken.Die Wassertypensind bei den hochkonzentrierten Wässern
Nach der nir I ineralwä$er üblichen Klassifikation nach MofAquivälentpro des CannstatterBeckens,den watssemdes näherensüdhhen zustrombereichs
zenten(abro mmol(eq) %)ist daserscNossenewasservom Na ca cl soLHcO3 {StuttgartWangen, Stuttgat-Gaisburg), des weiteren südlichen Zustrom
Typ {Abb.5).Aufgrund des cehalts an freiem Kohlendiondvon über rooo mg/l bereichs(xssljngen)und des zentralenFildergnbens(scharnhausen) überein
stimmend (Tab.3).vom zentralenlildergraben weiter nach Südostenlns Alb-
vorland wird auch in Beurender gleichewassert,? mgetroffen Im Ostendes
Tab.2:chemischeBeschaffenheit desWassersim oberen MuscheltalkderTB Albvorlandsund im Bereichder nördlichenschwäbischen AIb (Relchenbach/I1ls,
Isslingen MerkelschesBadr(onzentrationsangaben
in mg/l Bad Bol1"Bad Ditzenbach)sind die erschlossenen Muschelkälkwässer nur aui-
grund des geringeren Gehalts an gel0stem Kohlendiond etwas alweichend, da
die Hydrogenkarbonatkonzentration unter die nomenklatorisch definierte ro
LGRB LGRB LGRB LGRB mmol(eq) %-Crenzefällt. Noch etwas weiter ösuich (Göppineen,Bad Über
kjngen) f:illt die Chloidkonzentration ab und die sufatkonzentration steigt, so
el Lf (ps/cm)
1 ('c) 31.4 7\,4 3r,3 Tab.l: Wasseitypenvon Muschelkalkwässern im Bereich der nördllchen
6 ,1 8 5,86 SchwäbischenAlb, des Albvorlandsund deslildergrabens.
Ca 992 9lr8
72, 9 72, 9 r8 Bohrung
166 o 168o
K TB XssllngenMerkel LGRB,
Freiburg Na Ca Cl SOaHCO3
3,22 3 ,6 1 3,r4 4,18 schesBad
o ,166 Inselquelle LGRB,
Ireiburg Na Ca Cl SOaHCO3
l. l 5,85 5, 61 6,4o 6,62 StuttgartBerg
8, 80 8J9 a,j2 9,24 GWM Schamhausen LGRB,Ireibug Na Ca Cl SOaHCOI
o.lr4987 BK17.4/lGM
o .1 5 3 o,r57 o,164 Stuttgad-wangen IGRB,Ireibug Na Ca Cl SOaHCOr
rl 2454 245.) 2530 BK171/4GM
StuttgärfGaisb!rg IGRB,Freiburg Na ca Cl SO{HCO3
r65o Na Ca Cl SOaHCO3
N()r a,a7 26 rc \966 CLUAStuttgart Na Ca Cl SOa
9 99{
Itr)l ?1471997 IFAC,Stuttgä11 Na Ca Cl- SO r
l F C , Stu ttg a r t Nä Ca Cl SO a
' li

Nr ( r Sor ( |
| ,LL,,l l ,
'4
LtLrl!l l rrl r[Fr i ( ) LLrI i ^ l r i L fi l !tl i r r Nr r( r lll) r ( |
(
RU P E RP
TR E ' T EU
I N d WL L HET M
s' tsL OZ
'I rE DeL r J d o B - o l o g - L r "r
' Cp b ß ,p d e ' ' - n J{ " e b o l- 'un8 r .rr8",
' ih.a;;n"ü,td. w,,ti".b",s 5 tL ttg a r t,r 5 D e z0 n h 0 r) t!!r r r l , //

Co+Mg NorK Cl HC0y'Cq SOa Die hoheMrneraLisation desin der TBEsslingenMerkel'sches tlad .rr( li oJ:i rr'l
Muschelkat G ndwassersist nähezueinzigatig im betracniclcnslfonrrl|,
1000 system,wie es auchdasScHonr.r.nR Dlagramm(Abb.6)zegt [in schr nrh., v( r
wandter ist allerdingsdasBad DitzenbacierGrundwasserim oberen Muschcl
kalk (Canisiusquelen1 ünd r). Die Chloridkonzentration ist dort veigleichb!r
hoch und welst auf die Herkunft deshoch mineralisiertenMus.helkalkGrund
wassersim ösUichenFildergrabenhin. ln Ütereinstimmung mii den hydrau
LischenVerhältnissenbewegt sich im Beirachturgsgebietein Grundwasser
strom mit hoherChloridnachtausdemBereichdermitueren schwäbischenalb,
100 wesdnhvonladDitzenbach,racf Nordwestenin RichtungEsslingenmd stutt
gart (Abb.7) In den RandbereichendlesesGrundwasserstroms enkt die chloid
konzentrationallm,hhch äb Im westen bei lad urach sindnoch ca rooo mg/L
3 und im Ostenbei BadÜbcrkingcnnur no.h .a 600 7oo mg/l chloid im Grund
wasserdesoberen Muscheltalksvorhanden
welter im westen des Strömungssystems(z ! Rommelsbach,Bonlanden)
weisl das MuschelkalkGrundwassernur noch geinge chlondkonzent.ationen
10 aul da derZustrornhier auswestlicherRichtmg efolgt Imwesuich gelegenen
. ru dr. ern"r br dr S Spbp , r dFr v. r oEpon
'plJ
Zusammer mit der rracht an gelöstemSteinsalz,calciumsulfat,cakit und
Dolomit wird arch das gelöstel{ohlendioxidaus dem Bereichder mrttleren
Schwäbischen Alb nach Nordwestenin Richtunglsslingenund zum aufstregs
gebietdesthermalef MuschelkaltGrundwasseßim cannstatterlecken trans
portie'1. Der latenle Transport des gelösten Kohlendioxidsaus südlicher
1,0 Ri.ltung zum cannstatte. lecken hin ist dürch mehrereMuschelkalkGrud
Bo ! Üb e .k1 "9 e n0 r :to 2 2 6 .0 6 .2 00i 1 wasseraufscllüsse(BK 1744 GM, BI. 17t4 GM, GWM scharnhausenlim
G.ppinq.. Stoularqu€lle 2,1 09 20113
südli.hen Zustrombereichzum cannstatrerlecken nachgewtesen(Prrsrrl &
scEroz roor) Die T! nsshngenMerkel'sches Badbestätrgtnochmlls dieseVer
tB SEJfl., L Re il,..l,o cti/F jls ?6 l 0 1!66
lN.l,lGl e 2 1 ( ß 2 llu 0 hältnisse Die Modellvorstellungzur ceneseder StuttgarterMineralwässer,die
CL ,i Scfo r n h o u 6 e r 1 1 .1 2 2 r lD1 im cannstatter Becken durch die Zumischung von aufsteigenderSole aus
-'.--'- d o ! D rl z e rb ..hC .i r:ru s2 2 1 .01.?0C 3
- TBEssljrgenierksis.fre3tsod09 06 2cuts tieferenStockwerten(MituererMuschelkalk.Buntsandsteinüd Kristallin)ent
stehensollen.ist damit nicht mehr hlltbar
!orotLLrR DiagrarnnLvon MineüLthernalwässen aus detri O|erc.
^bh.6
ML li, , ( x lk dc r ' 1 tsl s s L i n g e n
M e rk e sl d re sl :d u n d aus Grundw asscrmcss 5OTOP E NHYDRO LO CI E
, , , r Lr d je{ bf u n n e ni trr !c rc l d r fi l d c rträ l e n ,A l bvorl andrfd nordl i chc solopenhydrologische Untersuchungenkönnen zum Verständnisdes lließ
y,,L,,rrl,.rnes crundwa$enorkommens beitragen Das in der TB €sslingen
Mr.ri,l ,li.i Bad eßchlosseneMuschelkalkCrundwasserist autgrund seiner
, L l i .r K 1ii ,,r ( i oxr dlülr r ung nr ht f ür eine m ii der r lc M €
^Lt er st 'est im m ung
Li ,), rrr,IrL L ) r t ulr dje lösunBvor Bcogef em , LrfCr eiet r i( ohle. dlor idEas
Li r W ,rw r il, l, , r r , r t t lf r iil) . r ( 11f ( ir h. r Lt t üLir t 'ahf ( CJLii ir i. I 'iL. inil)
' L rL,l , l ' ,r r r , r ( r lt r r ill! , r ; l, , r iiiir ir i, wr 1, r r , Lior . r |1t r , r r vl) iwolr r j
l ,r,l l | üi . r it t t . ll i r M r l r , . r Lll Ll, / w i) 1r , ) r r L ( lr ! , , r i, r r iLr r L
V rl. rlllir')L ,l,ll, r , i rL , r ,lr l . r u r 'l l , l 1 l | L ,l ,r',LWai r /\rLl ,.rl rrL|:,,ri Ll l r| ri , r l !,1 , I l l ti I
' r r l, , r l
lrlr. r ,t i) L I r r r i , r i! r , r r ly r , r t ' l. r l r,r 'L r r L l l t r rri[r' l ,i r l r.r,L rri l rl t w r,l , |,l r, i LrLl i rL l r l , W ,,r r ,r v ,,rL Ll
I| ,.rL I!1lr ,.r| , . r ly t ! ^l l
'
!!f Elli!!:l!! !r"qryl!!!!! :!r!!91

Die saueßtoffj8 und Deuteium signatu der Wa$ermoLeküleble b1 ni


Grundwasserleiter in der Regelerhalten.wässer meteorischenUßpn'ngs, dic
also in den Wasserkreislaufeinbezogensind, liegen mit dem Saueßtoll
(ö:H = 8
s_ r8/Deuteium wertepaar auf oder nahe an der Niederschlagsgeraden
ö'!o + ro) KaltzeruichneugebildeteCrundwässersind isotopischleicht,ebenso
wässer,die in topographischhöheren Regionenneugebildetwu.den. Wann
(
zeitlichneugebildeteWässersind isotopischschwer.
l. =
/1 -s
Tab.4: Isotopengehaltedes MLlschelkälk'crundwassers der TB rsslingen

I Merkel'sches (alle MessungenFa.Flydro


Bad und weiterer XnlnahmesteLlen
lsoto!, schwejterkirchen)

(TU) (%.sMow (% sMow)


TBIssljngen Merkel'sches
lad 73,4
TBEssligen M€rl.FlschFs!ad 76.3
9, 5
9,77 6 g ,t
BergerUrqrell 9,51
9, 53
B K r74 3 GM 71.3
! K 1 7 i 1 4G M 69, 8
CWM B4A 9 ,2 7 64,1
lrunren Mauris.herGärten 9,3\ 63, 8
ä
8.74 6r5
GWM Schamhausen
GWM Scharnhausen
GWM Scharnhausen 71,4
,\. GWM Scharnhausen
-
s,' Gopprngen stäuferquele 1 91 2 1 9 9 o
'i. 75.1
19r . r 199o 6 8 ,1
.c* 9, 66
i xI q5 1 9 .r 2 1 9 9 o 9,93

$z; i
;ü 9,89
1912.1994

6 l l r ( l l l i l z c n b a c h C a n i s i u sr
\
lrf,l l)rLlr,rbrch canisiusi lr 4io. r 995 7l, o
A h b 7 .(li] l)r ( i vr,rl,rIrrltlrirM! i' , r r llli r wL , i, lt , r { ) lI r . ] r M r ! l x l k r k l I r 1 ll j r L / r , r l ) r . l r ( r n i s r üsr ) 1. o51996 75, 5
,r l l , !.! i rl{l,.rttir rji Al jv,l, i, Lr lr , , ! r , l ) L r , f l , ( l L( i i n i s l L rs, r o, 8l
| i, . r i, l, w. r , , r l i , , A l I 1-J!
1!ilrr rl rLlt i(JL ,i I / 4, 6
l l r l I I t r l t , r o L L l 'I
Lr ri Wi [r(,r. ri, L,lLr ] r r lt r r ,l , r, ,,rrrrL ,,| ,L i L l L ,,p 1 , l l :.(r L),rl (' rrrl l l i r L l t r l i L r l l , . r ( ) l L L ,I
l [r A] llt !r i rL, | l,r r l r L v l' rr r ,r l l .r l ,\N r ,' ' ,r1 v ,' r ' tl ,rl ,rL r l r L r rl rri rl l r i l L . r L l r . i r r t t . r {) l l r r r / 44
W[ r , . |L rl L l L r I ir v ] ilr r , I r l r . i , LL l l t rr ( l i l , r L{ ) l l , r l
T
R U P E RP
TR T 5 T 4UNd WIL HET MSCH@ Z
5eite lo Di€ hydrogeoogischenErgebnisse in Erelingen
derThermalwasserbohrung rh.c*. N,t,'kn.wü'rt* ;!6t;h's";; r;r; rii-iiä,,i,,i. o".".u"i
-.g ',rr"

hwadungsgemäß ist das wassd der TBXsslingenMertel'schesBadtntiumftei.


!s enthält somit kein Crundwasser,das in den letzten 50 lahren neugebildet

Die gemessenen Sauerstoff18 und Deut€riumGehältedesIsslingerMuschel-


kalk crundwassers sind relativ leicht und haben sich seit der enten Bestjmmung
(,006)etwas zu lelchterenSeitehin entlvickelt(2oo9).1nder zusänmenschau
mit den sauentoff 18 und Deuterium'Gehalten von Muschelkalk Grund
wässemde. nünerenundweiteren UmgebungzeigtsichfolgendesBild (Abb.8):
Alle wertepaaresjnd enUangderNiederschlagsgeradenvetejlt,sie sindalsoalle
in den meteodschenKreislaufeinbezogen.Bei nühere. Betrachtungzeichnen
sich 4 wertegruppen ab, wobei zur vereinfachung nur die ör3OWerte genannt

I o > E z F N tr o . >< < O El N e O


Grup?er: isotolisch leichteö13Owete von ca. 1o,3bis 11% SMOW l
ln dlesecruppe fäIen die Muschelkalkwässer von Tl xsslingenMerkel'sches
Bad,cöppjngen Stauferquelle, Boll rhermalquelle(Bollr, Bad Überkrngenotto
1ud Otto r, BadDiizenbachCanlsius1md canisiusr. Eshändeltsichdäbelum
regional zusammengehorigewässer des ösuichen Betrachtungsraums:den
Nordbereichder Schwäbisch€n alb, das ösuichealbvorland und den ösulchen
O

-
Gruppe 2: isotopisch relativ leichte ör3owerte von ca. 9,? bis 1o,2%" SMOW. z
In dlese cruppe fallen die Mus.helkälkwässer von Ulach 2, Beuren1,GwM
Scharnhausen, BK17.4/3GM und Bl<17.1/4 GM.DieseWässeirelhensich regional
auf enUäng €ines langgestreclten, relativ schmalen Bereichsvon der nordlichen \!,
schwäblschen Alb (Bad urach) riber das albvorlmd (Beuren) jn den ?entalen
Fildeignben (SchamhaDsen) bis in den südlichenRandber€ichdes cannstatter
Beckens(Stuttgartwangen und Gaisbug).DasMuschelkälk-Grundwasser von
BädUrachhatteurspnmglich-in denlgToerJahren einenöt3owert von-ro,o
%" (KoLLnR & FRrlDRrcHsEN 198,),nach der neueien Isotopengehalismessung ci
von 199oeinenetwasschwererenwert( 9,66%). Hier zeichnetsjchvermuuich I
inzwischenein stärterer zustrom von tiefem GrundwasserdeswestLichenZu

cruppe 3:isotopischschwerereöüo wede von ca 9,4bis 9,8 %. sMow.


Xshandeltsich dabeium die stuttgarterMjneralwässerim CannstatterBecken:
z.B.Inselquelle,BergerUrquell,Velelbrunnenund Wilhelmsbrunnenr.Jestärker
die Vemrschung mit niederkonzentiiertenWässernist, desto stärker isl die
Tendenzzu schwererenlsotopenwelten. allTüroJd)l.l*z9
( l1Ol^ls
G r uppe4: i s o to p l s cshc h w e reö rro W c ri cvor (:, ) () () l )i s 9,1% sMoW l) lr f t ir r r i r lf r l) i, Lr Lr ,rriLLr r r l llr r . r , il0ll r ll ( r lr iLlr ,v|r M lr ir r r l
Dabc ihan d .L tc s $ i c hu r' .l c | (x i ,,r(o n 7ol ri rl ,,rltLLrLl ,ar Mi rrfti rw rl :,!t,
ttrrrLIr ^hbl
l lir , r , r r lwi, , r , r , ir r r , ; {l, , r iiolr r r r r M I r t lr . lllli, l, . r ll f r llr ir t . ir M , r ( f lr { r di
di. nr r no.h # ' rrl | I Arl fi | ,(l l ri l rrl j i i rl frr Trr!ri ,rtri ,rrl .n l x!l rk0ri ^trl rl r' rl r' rl l r r , r f , r Lr i( lr Lr r r lw] Nr . ||f $i! l, lf lr L||! l l, , l r r r i"r r r lr , r 'l, lr ülii, l
w, $r x , r i (1 l l (i w M l 1 4 A) ,!l ,r k .l rrf rLol {l r,r A rrl , ,, l rLl Lri rr(A r!t1rIl l ' ' r r l, r j,All'v, ) r r L, lr Lr r lr ji) r lll,hi, ll, lr will, lr , lr ,Al
R U P E RP
T R E 9 IT UNd
T W L HT $ SCd tOZ
seit er2 Er Eebnis s edef Thef m a w a $ e r b o h r !inngE $ i n g e n
Die hydro ge ologl5c hen lh. Ces.Naturkde.Württemberg Stuttgart,r5. Dezember2oo9

Mombachqüelle)Is handelt $ch dabei um jüng€re Crundw,sscr mit meist


höherenTntiumgehalten(PRrsrxL 1987).

zusammenJa$endlassensich die lrgebnisseder Isototenunteßuchungenso 100


deuten, dass der Muschelkllk Crundwasserlelterim astlichen Berer.h des
letrachtungsraumsvon ßotoplsch leichten Grundwassernerflillt ist Wahr r50
scheinlichwu.den diese Wässerwährend einer kälteren Klimateriode neu
200
gebildet Die TB EsslingenMertel'schesBadhat den nafdli.f stcn verbreitungs
bererchdiesessehr alten Wassersim ljldeigraben erschlossenvon lad urach 250
über den zentralenFildergrabenbis in den Südenvor Stuttgart zieht sich ein
Band mit noch relatrv LeichtenSauerstoJl.l8-und Deutcrium weten (ca ör3o 300
10 %,,ö:H 70 %").Is handelt sich dabeiwahrschelnll.hum Mischwässermit
350
Ante en von kllt und warnzeiuich neu8ebildeten wässern Die im cannstatter
Beckenartesischau{steigend€nMuschelkalkGrundwässersind u a aufgrund 400
ihrerTntium MarkierungohneAusnaf m c Mi schwässerals diehauptsächLichen
Komponentensind zu nennen:hochkonzentricrtesMuschelkalkcrundwasser 150
dessüdlichenZustrombereichs, niederkonzennlcrtes Mus.helkalkcrundwasser
500
aus dem wesUichenhs südwestlicfen zrstrombereichund femer hydioche
misch durchzuflüsseäusdem Gipsl€upergepragte,calciums!lfatreicheGrund 5-50
wässer Je nach Mjschungsverhältnis varileren die Sauerstoff18 und Deuteri
umgehalte deutLnh.Dje rLiederkonzentrierten StuttgarterMmeralwässersnd 600
charattensiertduch ilüe vergleichsweis€ schwereisototis.he signatu. DF ver
650
te ung der stabjlen Isotope der MuschelLalkGrundwässerfügt sch im be
tra.hteten Cebietzwanglosin das Fließsystemim oberen Muschelkalkein. /00

G E O T HE R M IE 750
Die hohen Temperäturendes Grundwasersim oberen Muscheltalk im lilder I 1t 1214161S7D??2426283032343638404244464850525450lll (i0(ir
graben,im und der mittleren schwäbischenalb sind seit langem e, Pe- ot r ^'of :
betunt und ^lbvorland
wurden mil derTl Isslingen Merkel'sches lad bestätigt Der Beo
thermischeCradieniisi im Folgenden definiet als ((Temperatuauf Bohr Abb.9. Tem!€ratur rogs (Tiefein m) aus der TB xssLing€nMc rkcl ri i,! ].rL
Iochsohle Mjttlere lähresiem!eiatur)/ BohrlochtleJe) ^T/lz und Tiet or un. eniif n, , , ll
und a us lohr ungen,G r undwasser m esssiellen
Die Temperaturäuf Bohrlochsohleim oberen Muschelkalkin 2o3m Tiefe|e Fildergraben.Albvorlafd und nardlicfe S.hwäbischeAlb
trägt 32,5'C.
Bei enrefmiltleren jahr€stcmperetü von 9'c für das betrachteteCeblef,die
auch lür älle in Täb.5aulgelührier Bohrungenverwendetwurde, beträgl der In den Randberenhendes Betrachlungvaumsist nach Temp.ntL r .|, L.I
mittlere geothermischeGradlcntbisir den oberen MuschelkalkinLBereicf def Lerhte nr öht ergeot her m ischer cr adr entvon 4r K/ r oom f . st zust ( , ll. rA nl
ll E s s lingenMe rk e l s c h cBsa dr,5 7 Il h o o m strkr s if d z! nennend'e Bohr ungLlöbLingen t l2,w. sLl( lr r L ( n r li Lll,, , r I , 1, . r
Iri rl !,rir , l c sLr Lr r ( . r t 'rLi, c ir ( iöt f r r r |cf ( ) iLl( lr r L ln r lir ll' , lLi I iiL, r r lrLlt r ,.r.
Der V er B leic h m l l d e n g .o i fc rm i s .h .n c ri d i enl cnv.rb.r;,,r,r,,,' 1,' ,r,,i ,ll w l , ri rl tl f l{) lrr l licylJ. r ( lLr . ! r iir ( ll( lr , r ': ( ir ir lL r ll, , r nr i, , r Lr , l , 11
l rLl i l t , l', 1. , li. r r iLr llt r I r M r i, , r : r lwr : r : r . r ! r lr , . ! r i, , ! ^r. lr
, . , 1! lr
ent f er : it ef ni ff!d U .f(l N h 5 ) v .n l .L rLk l ' 1 .,l i rssi rLrr,l i rt(,l ,,' l w ,rl l | 1,,,
wc nlr c h( / ß . 8 < 1 7 rl .j (M .l ri :i .L ,j L l ,.L trf,n Ii,j ]rL,!,t,1,!l r i ,,L i ,,ri r11,,,1,,, 1i ,r ( rr r r lvl r w, r lLI r ll , r ( ^l) l , j)
r rL rLrr L ,l L ,l , rLi i l LLi ,rrll t,rrt.ri L,r rr A LI
n r { r |l trrl L l i rrL L :;L rr' r w, . r , L, lr r lilr lr li , |r 1, , lif , j lt r r jr lr 'r r , l r lr r , l, r lll
^lllL l r' r r!l, r Ar ) r r l, lt . , lt r i, r l I r Lr Llt lt{r r , L lr I i lr ii, i r lt r r li, / L ! i il
, L r lt r lr { r lr | ,r:l l L IIl rrM L ]r,rL l w ,i r ,!rrtl L,i l rr) ! r rr " ,l , I r,r,r' r L
,1." t. 1"'L
RU P! RPr R rsrEL
un d wrrHELM scHr oz
Di e h ydrogeöog isch€ nErg€ bn is sder
e Ther m alwas s er bohr ung
in Es s l l n g e n

Tab.5:Geothermische
DatenderT! EsslingenMerkel'sches
lad und von wei
arp. rnl r r o P.

fc) qt',trd..r ""*..t a"\


BRC r,57 - "_v_ ' -6rBn.v+äün
,./ h i 7{ ßGM,/
32,5
e! r'!
.l , .,v,/
GM ccA T8 | \\1
\ 976 41
j!,lJ 1,51

Vcrsucnstrotr 159 664

352 6,51J
h d t oi l l 155
rrd Llit[1 4785
53gB

3506 3qo 35tg 35?t


5l.to 755 587
745 Abb.lo. TemperaturVerteilung in Mineralthermalwasserdes oberef Mu
6,7
schellalksim südhchenlildergraben (zu den TemperaturDaten s Tab.4).
29.41 404,5 5,o5

der VersuchsbohrungSpjethHoJ in l$lmgen Bertheim 6,6 Khoom {hier


,8 o, 1 99 4 gn möglichetreise noch vom Bohrvorgangvermjndert)
Auch im Bereichdes s!dwestlich€nlrldergrabenrandsist der g€oth€rmische
Gradienterhöht (Tab.5,Bonländen1),erreichtledoch nicht die cradjenten des

Die Temperaturertcl ung jm Crundwasseßtockwe.kObererMuschelkalkm


r l ,, , t l ,. (Lrz,. ro Ob cre rM!s. heLk alkm
, ' ni M iiller er M us c helka L k , 3
!untsänd südlichenFildergraben(Alb.ro) verdeutLicht. dassWärme aus d€m Berenhder
. I i l l L { i r, r ( ll, (lrrri t niLtterenSchwäbßchenAl| zugeführtwird.Die geothermis.hehergie gelangt
rrrut)lsächlLchm't dem TransportmediumWassertm verkarsteten und ge
t ,,l l fl .r oh.r.n Mus.hclkall n den ! il. Ler gr aben und nacf lanBemlließweg
rr l l , rl , lLrllr ,l[r lNr)l!r r ! l! iAr lir r ir lI iLlt l r , r lt lr l l r rrriL, I' ,; I i , { i ri rsLrl L.r l l (rk. n li. lz Al) killr L! ng aui den f - lLeßw. g. wer n denhier
ii Ir L r L ,rrL
r' r.1Lrrrirrtr,l rLM Ir ir , Lk : rI I r lr f r lLlr r r , r ) i/ |) L) ! i ( L r r : r i : ) i r r l rl i l r W r:rr,rl l .ri l rri LLir , r rvr r r r r r r ii l I r i, L . lwr r r hlr l! . r 8r 't r kr ssen
, ,ir| L l i , r ,l,.ri i r rl , r , i v , ) r llr l| i ) , - . , r iir . i, . r l l),1,1 r,l l rl rIi tl ri i ,l rl i w L ri L r I v1) ! l I i, r r t . l, l] l{r I lI l{ ( l rLr l t i r r rnr rrri r| ,
N', 1 ' i rlr Lr(, ll r| , /,.r lr L, . r l, r , l, r t r Ll' r ' r r r r . l lr 1t , . r , 1 , *l rr .r f,Lrl i rrrr r V r rl l rr r i. r r llr l , . r r , i j li! . ll, r ) lr . jr : ilr | r . r lr jr 'j
1 r r,L w , r , ri' -.:.:.l, lil,llrl,rr I r l, r lt ! , 1, r ir , i, . r l/ , 1/ r lr r L r r l rr i rr.r,l l ,r' rrrr . M . . , l, llir ir ili '
l w , r 'r lL wL r . r L l, . r i
R U P E RTP R E S T E LUN d W ITHEIM 5CHTOZ
derThermalw:$erbohrung in Esding€n
Ergebni5se
Die hydrogeDlogis.hen Siutt8art,i5. Dezember2o09

nach Norden anstejgendenoberen Muscheltalk an das AufsUegs und o-lell Stuttgart Bad cannstatt und Berg emeut bestätigt, nun aber durch geohydrau
gebiet in Stuttgad Berg und Bad cannstatt hennkommt. lische Kennwerte in guter Näherung qumtifiziert weden.
DerdeutlichhoheregeothemischeGradientim BereichXsdlngenim vergleich Hyftogeologische Modellvorstellungen ud numeische Grundwasser
mit dem zent.alen Fildergnben (GWM Scharnhausen) ist auf die geingere strömungsmodele,die die vorliegenden(?rnsrEl& ScHLoz,oor) und die lüer
Machtigteit der uberlagemden Schichten jm Neckanal zurückzufllhen. Die mit vorgelegtenDaten für das Fließsystemim OberenMuschelkalkdes Filder
Temperaturendes crundMssers im obercn Muschelkalk sind in beiden gnbens südlich der Mineräl und Heilquellen von Stutlgan Bad Cannsiatt und
Bohrungennahezugleich Berg nicht korekt berücksichtigen bzw. wiedergeben, berunen offensichtLich
Während sich im stuttgater o-lelgebiet verschjedeneobedächennahe auf eher h,?othetischen Annalmen. Gegenüber den djrett veffügbren geo
GrundwAsser mit dem aus süden zuströmendenIhermal und l ineralwasser hydraulischen Daten (hydraulischer Gradient und Tränsmissivität) und den
mischenund auch dessenTemperaturdeuUichsenken,ist das in der TB Iss Betunden zur Hydrochemie, CO: Führung ud Temperatur de, Fließsysiems im
lingen Mertel'schesBad erscNosseneGrundwasserunvermischt und mit ca. oberen Muschelkalkdes ljldergrabensals südlicherZustmm zu den hochkon-
3, "C deuuichwärmer ä]s die utersiromig gelegenenO-uellenim cannstatter zentrieten Heilqüellerl rode die Amahme eines Alfstiegs von Soleund CO'
aus tieferen Aquferen durch ,Jiefreichende Vetrertungszonen" im Quellgebiet
bzw StadtgebietStuttgartselbst(UrRncH oo8)bishernicht durchAufschlusse
D E UT UNC UNDB E W ER T U N DG E RER G E BN ISS E
Die Tiethohrung beim Merkeltchen Bad in Xsslingen hat im Unterkeuper und zwischen TB Isslingen Merkel'schesBäd sowie GWM Scharnhausenund den
jm Trigonodusdolomitdes OberenMuschelkalkseinenhochkonzentnertenMi Mineratnermalsäuerlingen des Albvorlands und der mit0eren nördlichen
neralthermalsäuerling eGchlossen.Das Hießsystemist hoch eigieblgund steht schw:iblschenAlb (BadUlach,Beure(Bad Boll,BadDitzenbach;Übersichtsdar
trotz der relativ geingen Tiefenlage von 159m (r Zutrltt, ringlladolomit, ku) und stelmg in scEr.oz& SroBER1006) bestehtfür den tief Lieg€ndenAquifer des
183m unter Gelände (Hauptzutritt, Trigonodusdolomit,mo) unter hohem oberen Muschelkalksüber mehr als ,o km StreckeeineLückevon Aufschhissen
adeslschemDruck von etwa 2lr bls 23m üb€r der Geländehöhedes Standorts ud Daten. Gegebedalls muss ejn Teilzustrom weit von Sridenentsprechend den
sowiedesumgebendenNectartals. Potenzialverhültnissen (Sronnr & VrLLrNGrr,1992 UrrncHuoo6) das tekto-
Dj€ relativ gennge hydrochemische und (so weit untersucht) geringe nische Stö ngssystem des SchwäbischeLjneamenls mit Versatzbetragenbis ?u
isotopenhydrologische Differenzzwischendem in der TB nsslingenund in den einigen zelner Metern im weiteren Bereich des Neckanales, etlva zwischen
cf undwassemessstellenTB Schärnhausen (5km sudwesuich), BK17413CM und Nijningen ud Plochlngen, durchqueren Eine weitgehende VeMandtsclaft
llK 17.14cM (6.9 und 8,5km nordwestllch)erschlossenen Grundwassersowie dieserMinerslthemllwässer im OberenMuschelkalksüdlich des rineäments
{lie beim AuslaufversucherfolgteausgedehntehydrautscheReattionmit über bezüglich Hydrochemie,Co'Führung und Isotopenhydrologiczu jcnen im
ro km Reichwertebelegenejn kommunizierendeslließsystem im OberenMu- Filderglabe4 nördlich des lineaments, ist gegeben.Grundsattzlichsind aber
! he kalk des mittLerenund östlichenljldergnbens, südsüdöstlichbis südÖst- Fragenzur Heikunft und xrneuerungdesMineralthermalwass€rs sowiezu auf
r'h der l:lerl undI inerälquellenvon Stuttgart Bad camstatt und Beig. oderabsteigendenciundwasser Zuflrissenbzw.cross-formauonnowund zum
ll.merkenswert ist, dasstrotz der hohen Potenziäldifferenz von über 2 bar CO, aufstieg unter der Schwäbischen Alb und im Molassebecken noch nicht
zw schcn den relativ oberilächennahencrundwässernln den Keuper-Sand hjnreichendgeklärt.Als lclpunkte zwischendenensich dieserTeilzustromaus
ril| rrn und im Quadär und des Mineralthermaiwasseßjm OberenMuschel dem Molassebecken im oberen Muschelkalkbewegt,konnen die neuerenTB
kLlk rr NeckartaLetwa zwischen Stutigat wangen/ Untertükheim und Tut ingen (cRrMMet al ,oo5) und TB Neu-Ulm (FrANz et al. 2oor; archjv
l',tr li nltcn brsherkeine Aufsliegsarealevon Mineralwasserund damit keine "nra
aocrl fc"dprlt M,ar.lpn

lil ( ilt(,r ir iler uberdeckung des Muschelkalt und unterkeuperAquiters Durch den hohe4 auch bei Nutzung des Treftrunnens TB rsslingen
I r, ( rI Int ltrworden sind Nu r im Bereichder östhhen Fildergraben'Randbrüche MerkelschesBad bestehendenartesischenDrucl von etwa 2 bar riber celände
rr l']1!h n|{ n hä1 Ur r rcHr (1988)fur den oberen MuschelkalklypischesMi ist dasMineralthermaiwassergegen dasEindringenvon Fremdstotrennatürlich
fi ,r r lllr i, f lr rwas s r n { l .r Sl u b e n s rn d s te ifo n rma l ion i n ei nemTi ei brunnen geschützt.Bohrungentief€raLsOberkanteGrundgipsschichten desGipskeupeß
,.r(i rr l lr ir l r I r t r rl fi ri ,,,,,ri l .h .f ' l .i l rrrl s li ' U rrcrr höher.sC rundw asscr nrusref allerdings im Um{€ld von eLwa 5km Radiusund insbesondeieim
ri l ,tr (wr , r kii r lill, wL (., rr N ,r' ki ILxlrl | I ar t esischen Dn1ckvcr h. iLlnistv.cnLslar ndig ver m ledenoderaul
rrrl r l|r r r l( r r ir , lir rrl ,l , r v r)rr( (r,)8 r)L rr!lV r i N {riIr l L,)rl ,I' y{ l ri ' rl * l l B rLrrrl , rl ,;J ) r {1lr . n, l. rbohr l, \ 'l'nii lif r Ar lI r $, n konscq! . nl iibcr w hl
^ ts r.(
krr lr l|r LI r iil, lll, l ü l rrL !n i i rL l n | ,' 7 L L ,rl !)ri rIi r i i l tr,r,l .,kL' ,rrA ,tLrl { i r,l i rL
( )l r'r ' r lv , l|r l!
! lr l$ r i l ,l rrL i ri rl )rrr
1 L ,l rr Ml i r.r rl Lrr,l l l i l Il r1'l , rr vi ' ri
R U P F RP
T E E S T {UNd WIT HEIMsCHlOZ
e Ther m alw a 5 e e r b o h t ui n gE s s l i n g e n
Er gebnis sder
Die h yd rog eD ogis c h€n i.iii'st,ttj,it,,l.o"'"n,r,"',,',,)'.,rr,
'0.,.r"r's,"s

LITERATUR U ND UNI ERLAG EN UFREcHT, w (2oö8):BadCannstattund Ferg In D€utsches Bäderbuchr2, !.l:rl ,llrl
BauscN,w. koo6) B€icht über die lrschließungvon Mineral und Thermalwasseibeim neueAuflage;Hßg wernerund HannaI.aß, VererniSungfür Bäder und KL n'r (rrrLll'
Merkel'schen Bad in rssLingen/NecLar; BohHbeiten 2oo5 ud Auslaüfveßuch 2006 eV j r23os, zahLAbl. u. Tabr St ut t gat ( E. Schweizer bar t schcVer lagsbu.r r r i hh! n,
Unverötrentlichtes Gutachten tur die stadtwerke lssLingen mit zahlr abb.,25 anL. u.12 VrrrNcER, E. (1982): AspeLte
Hydiogeolo8rrn-. zu gcoLhernirchen
Anoma . I ri,
breturachBoLlm NordrandderSchwdbis.hen {sw alb DeutschLand).Ceo r,t l)
BRUNNER, H. h998), trläuterungen zu Bl stuftSärt und Umgebung 6,völlig neu be I 41 9 abb , 9 Tab.ri'lannover.
db.Aufl ceol Kt BadenWür1|1:50 oöo,298 S.,4 Tab,4 Beil.rlreiburg i. Sr (Geol
L Amt Baden Württembeig)
CaRrE, w. (r9?t, ceologiemd Hydrogeologieder Thermalwa$er von Bonlanden,Stadt Ansclrift en der Vertasser:
Filderstadt, Lmdkreß nsslngen, Baden.württemberg Jber. u Mitt ob€rrh. Geol. Ver
N.F,57:2r 4r; Stuttgdt
CaRri,w. (r98r, Geologieund Hydrogeologieder Mineral undThermalw&servonBad RegiermgspdsidiumIreiburg
Überkingen,r2ndkreisGöp?ingen,Badenwürttemberg (lI) Geolrbcll:3 ?2,134bb, Dienststelle Stuttgart
I Taf , rö AnäL;Hannover.
F.aNz, M.,srMoN, T., MEYER,R. & DopPtER,C. koo4, Die Thermal@$erbohrung 70565Stuttgart
,,Donautherme",NeuLlm. Geolo8raBavdica,106: 81 106;München. E mail: rupert.prestel@rplbwlde
zü hydrochemischen(ennzeichnungvon Crund
FuRra(,H. &LaNccurH, H. R.(1967),
wässen und Grmd@ssedypen mifr€]s rennzalrlen. Int assoc Hydrogeol, Mem , 7, DT. WILHNI,M SCHLOZ

89 96 ,5a bb rllm nov er


CRTMM,8FRA ., Nz , MKr C., & Sc H M r Dw
. , ! c ER, 8. MLoRENz
., r r r E ,H . P o o d : D i e T h e m a l 1732 Esslingen
msser€ßchließung im Muschelkalkvon Tütiingen. Ber.Naturl G* Ireiburg i 9r.i n mail: schlozessLingen@web.de
95h, r89 212jlreiburg.
Ko[ER, B. & FRrDRrcHsEN,H. (1982),The Thermal Water of th€ Urach Küch]reimHeat
anomaly, Germmy: An Isotopic and GeochemicalStldy In Haenel R (Hrs8.):Th€
u.ach Geothemal Project(Swabianarb Cermany):r87 196, 6 abb., 3 Tab.:Schweizer

PREsrrL,R. (1987):Mittlere veNeilzeiten von StutiSater r inerälwässem lh 8eo1


Ländesamt Baden Wlrttemb€ig, 37i 193 214,tr Abb , 3 Täb.j Freiburg im Breisgau
PRESTEL,R. & ScH!oz,w (2oori Ergebnisseder 9ohrunE dd Grundwasse.messstelle
s.harnnausen. Abh I amt t Geologie, Rohstoffe und Beigbau Baden Würd€mberg,
15,1o3-13o,6Abb.,7 Tab; Freibüg imBreisgau.
5ctsroz,W & SrosER,l.(1006),Mineral , Heil undThermalwässer,Solenundsäu€rlinge
in BadenWuritemb€rg; turze [rläuterung zur ra]t€ LGRBlachbeicht r (über
a rbe itete Fa $und, r 2ö, r abb. , 1Tab, r Kt . ; f t ejbu r g i B r .
sroBrR, l. & VTTUNGER des
E. {1997) HydraulischesPotential ünd Durchlässrgk€Lt
hdherenObe4urasund desoberen Muschelkaltsunter d€m baden wuttem bergLschen
f ola$ebecken Jh g€oll-andesamtBadenwürdemberB 17:77 96;Frerburgi Br
UDruFr,H. (195r: Über eine neue Darstellungsweisevon Mineralwa$eranalysenll -
No tizb l.Hess . landes am t es Bodenlois c h. , E,3tol 38, 1 T a I i Wi e s b a d e n .
urRrcqi,W.(r9 88)Das l ol. r Sr undwas s erm San d s t o l n k . L r l cdre sA l b v o n r r . l . s r l r
wiir t L. r nh. r B,llo 5l 54, r J A l n r . ( , l l r l ) | n i h L r r l r r r nk f r s r l
Beo lL an de sa m t Badof
LJm€cHr,W() 006l ilir lly , |, , lt , t r loNr , lr ' r t Lr L l . r r y r L r J x l i t r r r r r r ! | L l f L r r r r r rM
l !l
!ltll]rL(zw,rlif r iN( k I ir r ) J , r r t lr , lr r r llr r r f l l r ', l , r r A r i L r l i | L r r r i w r l l i l r L r l /
I ril r/)ln n' r) 48, r ) r l, r ilr r l 8r Lr 1
^