Sie sind auf Seite 1von 2

Meißeln und Sägen

Meißeln
Das Meißeln dient zum Abtrennen, Nutenschlagen und vereinzelt zum Vorarbeiten glatter Flächen. Weil das
Arbeiten Zeitraubend und ungenau ist versucht man Meißelarbeiten zu verhindern. Man verwendet es wenn die
Benutzung anderer Verfahren schwierig oder unmöglich ist.
z.B. den Steg zwischen zwei Bohrungen zu entfernen =Trennstemmen

Abbildung zeigt die richtige Meißelhaltung, und


die Folgen eines falschen ansetzten des Meißels.

trennendes Meißeln:
Durch Verdrängung
Eine Trennung erreicht

scherendes Meißeln:
Schnittlinie
überkante einer
Gegenlage,
sodass eine
scherende
Wirkung erreicht
wird

spanendes Meißeln:
Werkstoff
als Span
abgetragen

Seite 1/2
Sägen
- Werkstück nah an der Schnittstelle einspannen => Vibrationen => Lärm
- Ansägen kann durch Anfeilen mit Dreikantfeile erleichtert werden

Handsägen
- Bügelsäge => Trennen von Werkstücken
- Einstreichsäge => Einschneiden von Nuten und Schlitzen

Sägeblatt
- Sägeblatt ist gerade und straff einzuspannen
- Zähne müssen in Vorschubrichtung zeigen
- ganze Sägeblattlänge nutzen
- Wellen- oder Rechts-Links-Schränkung der Zähne (Abkürzungen: WS, RL)
=> seitliches Freischneiden damit Sägeblatt nicht in Schnittfuge klemmt

Zahnteilung
- beschreibt den Abstand von Zahn zu Zahn mit t
- Einheit ist Anzahl der Zähne pro einem Zoll => 1Zoll = 1Inch = 1’’ = 25,4mm

Feine Zahnteilung bei


- kurze Schnittfuge (z.B. Hohlprofil) => es müssen mehrere Zähne im Eingriff sein !harkt sonst!
- harte Werkstoffe => Vorschub durch kleine Späne möglich !harkt sonst!

Grobe Zahnteilung bei


- lange Schnittfuge => Zahnlücke muss langen Span ohne Pressung aufnehmen !klemmt sonst!
- weiche Werkstoffe => Zahnlücke muss großen Span ohne Pressung aufnehmen !klemmt sonst!

Anzahl

16 Zähne
1 Zoll

24 Zähne
1 Zoll

32 Zähne
1 Zoll

Gruppe: Ina, Thomas, Johannes, Christian


Quelle: Fachkunde Metall, Berufsfeld Metall Industriemechanik, Internet

Seite 2/2