Sie sind auf Seite 1von 39
ElekElektrotechnikElekElektrotechniktrotechniktrotechnik Formelsammlung 24.05.2007 Lloyd Beeler
ElekElektrotechnikElekElektrotechniktrotechniktrotechnik
Formelsammlung
24.05.2007
Lloyd Beeler
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

3

Grundlagen

4

Strom

4

Strom Dichte

4

Spannung

4

Widerstand

4

Drahtwiderstand

4

Temperaturwiderstand

5

Widerstandsschaltungen

6

Serielle Widerstandsschaltung

6

Parallel Widerstandsschaltung

6

Brückenschaltung

7

abgeglichen:

7

unabgeglichen:

7

Spannungs- Strom Quellen

8

Spannungsquelle

8

Ersatzspannungsquelle

8

Vorgehen:

8

Überlagerungsmethode

9

Vorgehen:

9

Energie/Leistung

10

Energie

10

Leistung

10

Anpassung

10

Wirkungsgrad

10

Wärmewiderstand

10

Ohne Kühlkörper

10

Mit Kühlkörper

11

Messtechnik

12

Spannungserweiterung:

12

Stromerweiterung

12

Anzeigefehler Analoges Messinstrument

12

Kennwiderstand:

12

Anzeigefehler:

12

Anzeigefehler Digitales Messinstrument

12

Spannungsfunktion

13

Frequenz

13

Kreisfrequenz

13

Momentanwert

13

Effektivwert

13

Sinus:

13

Rechteck:

13

Rechteckimpuls:

13

Sägezahn:

13

Gleichrichter

14

Glättung:

14

Siebung:

14

Kondensator

15

Feldstärke

15

Kondensator (Kapazität)

15

Kondensator an konstantem Strom

15

Kondensator an Gleichspannung

16

Laden:

16

Entladen:

16

Kondensator an Wechselspannung (Sinus)

Verluste:

Kondensatorschaltungen

17

17

17

Serie:

17

Parallel:

17

ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Spule

18

Durchflutung

18

Magnetische Feldstärke

18

Magnetischer Fluss

18

Hysteresisschleife

18

Spule (Induktivität)

18

Spule an konstanter Spannung

19

Spule an Gleichstrom

20

Einschalten:

20

Ausschalten:

20

Spule an Wechselstrom (Sinus)

Verluste:

Spulenschaltungen

21

21

21

Serie:

21

Parallel:

21

Zwei Spulen auf einem Kern:

21

Transformator

22

RLC Schaltungen

23

RC Serieschaltung

23

RL Serieschaltung

24

RLC Serieschaltung

25

Induktiv

25

Kapazitiv

25

RC Parallelschaltung

26

RL Parallelschaltung

27

RLC Parallelschaltung

28

Induktiv

28

Kapazitiv

28

Kompensationsschaltung

29

Induktiv

29

RLC Reihenschwingkreis (Saugkreis)

30

Bei Resonanzfrequenz (fo)

30

RLC Parallelschwingkreis (Sperrkreis)

31

Schaltungsumwandlung

31

Bei Resonanzfrequenz (fo)

31

Passive Filter

33

Tiefpass

33

Hochpass

34

Bandpass

35

RC

Bandsperre

RC

35

36

36

Verstärkung und Dämpfung

37

Verstärkungsfaktor

37

Verstärkungsmass

37

Dämpfungsfaktor

37

Dämpfungsmass

37

Pegel

38

Relativer Pegel

38

Absolute Pegel

38

Gewöhnlich

38

Antennentechnik

38

ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Vorwort

ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik Vorwort 24.05.2007 Seite 3 Lloyd Beeler
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Grundlagen

Strom

I =

Q

t

I Strom

Q Ladungsänderung

 

t

Vergangene Zeit

Strom Dichte

 
 

I

Strom

J =

I

J

Stromdichte

A

 

A

Fläche

(5 – 10A/1mm 2 )

 

Spannung

+

-

U

Spannung

 
 

höheres

 

tieferes

Potential

Potential

Widerstand

 

R

Widerstand

R

=

U

 

U

Spannung

 

I

 

I

Strom

G

=

1

G

Leitwert

 

R

 

Drahtwiderstand

 
 

R

Drahtwiderstand

R

=

ρ

l

ρ

Spez. Widerstand

 

A

 

l

Drahtlänge

X

=

1

χ

Leitfähigkeit

 

ρ

 

A

Drahtquerschnitt

ρ Kupfer = 0.0179

1mm 2

1m

[A]

[C]

[s]

[A]

[

A

mm 2

]

[mm 2 ]

[V]

[]

[V]

[A]

[S]

[]

[

mm 2

m

[m]

[

m

mm

2

[mm 2 ]

]

]

ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Temperaturwiderstand

R= α · ∆φ · R K

R Widerstandsänderung

[]

 

α

R W =

R K + R

∆φ

R W = R K (1 + α · ∆φ)

 

R

K

 

R

W

R K = R 20 = R 1 R W = R φ = R 2 = R X

 

α Kupfer = 0.0039 K

1

R

1 Temp. Koeffizient Temp. Änderung Kaltwiderstand (20°C) Warmwiderstand [ K ] [K] [Ω] [Ω] +α
1
Temp.
Koeffizient
Temp. Änderung
Kaltwiderstand (20°C)
Warmwiderstand
[ K ]
[K]
[Ω]
[Ω]
PTC
NTC
φ
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Ges

U

U

Widerstandsschaltungen

Serielle Widerstandsschaltung

R

R

Ges

Ges

U

1

U

2

=

= R 1 + R 2 + R 3 = U Ges · I

R

1

R

2

Parallel Widerstandsschaltung

R Ges

R Ges

R Ges

I

I

1

2

=

=

1

1

R

1

+

1

R

2

+

1

R

3

=

R

1

R

2

R

1

+

R

2

= U · I Ges

R

2

R

1

R

U

I Strom

Ges

Ges

Gesamt Widerstand Gesamt Spannung

 

I

R

1

U 1

R

2

U 2

R

3

U 3

R Ges

I Ges

Gesamt Widerstand

Gesamt Strom

U Spannung

[]

[V]

[A]

[]

[A]

[V]

 
  I Ges

I

Ges

 

I

1

  I 1 I 2 I 3

I

2

  I 1 I 2 I 3

I

3

R

1

R

2

 

R

3

   
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Ges

U

ges

U

Brückenschaltung

abgeglichen:

U

1

U

R

2

1

R

2

=

=

U

3

U

R

4

3

R

4

unabgeglichen:

► Berechnen mit Ersatzspannungsquelle U R 1 R U 1 3 3 R L U
► Berechnen mit Ersatzspannungsquelle
U
R 1
R
U
1
3
3
R
L
U
R 2
R 4
U
2
4
U
Ges
U R 1 R U 1 3 3 0A U R 2 R 4 U
U
R 1
R
U
1
3
3
0A
U
R 2
R 4
U
2
4

R I

R L
R
L
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

0

U

U

RL

0

U

U

RL

Spannungs- Strom Quellen

Spannungsquelle

R

R

i

i

=

=

U

0

I

K

U

RL

I

U 0 = U RL + U Ri

U Ri
U
Ri

I

I

I

K

R L
R L

R

G

Ersatzspannungsquelle

zum Schaltungen verreinfachen

[I]

I

K

R

U

i

0

I K

Innenwiderstand

[]

Lehrlaufspannung

[V]

Kurzschlusssrom

[A]

Kennlinie R i U 0 [U]
Kennlinie
R i
U 0
[U]

Leistungsanpassung bei R i = R L

Vorgehen:

1. R i berechnen Die Schaltung wird von R L aus angeschaut. Die nun entstandene Widerstandsschaltung bildet R i .

R 1 R 2 A R L B
R 1
R 2
A
R
L
B
R 1 A B R 2
R
1
A
B
R
2

2. U 0 berechnen -Kann mit Überlagerungsmethode berechnet werden (R L kurzschliessen I K berechnen)

U 0 = R i · I K (I K = I RL )

-Kann mit Spannungspotential berechnet werden (R L unterbrechen Potential über dem Unterbruch A-B bestimmen)

U 0 = U A-B

(bei mehreren Spannungsquellen, Spannungsquellen voneinander abziehen ergibt eine)

U Ri I R I I K G R L
U
Ri
I
R I
I
K
G
R
L
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Überlagerungsmethode

Für zwei Spannungsquellen R I I R 1 1 2 2 I RL R L
Für zwei Spannungsquellen
R
I
I
R
1
1
2
2
I
RL
R
L
U 1

Vorgehen:

U 2

1. eine Spannungsquelle wird kurzgeschlossen

2. der gesuchte Strom berechnen

U 1

R 1

l I 1
l
I
1

R L

l

I RL

R 2

l

I 2

3. die ander Spannungsquelle kurzschliessen

4. der gesuchte Strom erneut berechnen

U 2

R 2

ll I 2
ll
I
2

R L

I RL

ll

R 1

I 1

ll

5. Beide Ströme addieren

I 1

I 2 = I 2 l + I 2

= I 1 l

+ I 1

ll

ll

I RL = I RL l + I RL

ll

ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

0

U

U

RL

Energie/Leistung

Energie

W = U ·

I

· t

Leistung

P

P

P

P

=

W

t

= U ·

U

=

R = I 2 · R

I

2

Anpassung

Leistungsanpassung (P max ) bei R L = R i

Spannungsanpassung bei R L > R i

Stromanpassung bei R L < R i

Wirkungsgrad

η

=

P

ab

W

ab

=

P

zu

W

zu

Wärmewiderstand

Ohne Kühlkörper

R thJU =

υ

j

υ

u

P

V

W

Energie

[Ws][Nm][J]

U

Spannung

[V]

I

Strom

[A]

t

Zeit

[s]

P

Leistung

[W]

R

Widerstand

[]

U Ri I R I I K G R L
U
Ri
I
R
I
I
K
G
R
L

η

Wirkungsgrad

[ ]

R thJU

Wärmewiderstand zwischen

Sperrschicht-Umgebug

K

[ W ]

ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Mit Kühlkörper

R thU =

υ j

υ

u

P

V

R thU = R thJG + R thG/K + R thK

R thU =

1

s

A

R thU < R thJU

Sperrschicht

R

R

R

thJG

thG/K

thK

Umgebung

R t h J U Sperrschicht R R R thJG thG/K thK Umgebung υ j υ

υ

j

υ

u

P

R

s

V

thU

A

Sperrschichttemp.

[K]

Umgebungstemp.

[K]

Verlustleistung

[W]

ges. Wärmewiderstand

K

[ W ]

Wärmeaustauschkonst.

Fläche

mW

[ cm

2

K ]

[m 2 ]

Sperrschicht

R

thU

Umgebung

ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Messtechnik

Spannungserweiterung:

U RV

R V

U

RI

U

RV

= U

Bereich

=

U

Bereich

U

RI

U

RI

=

R

I

I

Inst.

R

V

Stromerweiterung

I

N

R

= I

N

=

Bereich

I

Inst.

U Inst.

I

Bereich

I

Inst.

I

Inst.

I

N

=

R

N

R

I

Anzeigefehler Analoges Messinstrument

Kennwiderstand:

K

R

=

R

I

B

Anzeigefehler:

F

P

= ±

= ±

G

B

100

F

100

A

Anzeigefehler Digitales Messinstrument

A =

F

A

=

B

B

A

±

P

X

A

100

+

n

A

R

K

B

I

R

F

G

B

P

A

A

B

B

A

F

P

X A

n

A

I U RV G R U RI
I
U
RV
G
R
U
RI

Inst.

R V

B P A A B B A F P X A n A I U RV

R I

R I I Inst. I Bereich I R N N G U Inst.
R
I
I Inst.
I
Bereich
I
R
N
N
G
U
Inst.

R

U Bereich

Innenwiderstand

[]

Kennwiderstand

[ ]

V

Messbereich

[V]

Fehler Anzeige

[V] oder [A]

Genauigkeitsklasse

[%]

 

Messbereich

[V] oder [A]

Messfehler

[%]

angezeigter Wert

[V] oder [A]

Auflösung

[ ]

Messbereich

(max angezeigter Wert z.B. 19,99)

[ ]

Anzeigebereich

(max angezeigter Wert überhaupt z.B. 1999)

[ ]

absoluter Fehler

[ ]

Fehler angezeigter Messwert

[%] [V] oder [A]

Zähler Fehler

[Digit]

ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Spannungsfunktion

Frequenz

f =

1

T

Kreisfrequenz

ω = 2π f

Momentanwert û U eff u u pp t T u = uˆ ⋅ sin(ω ⋅
Momentanwert
û
U eff
u
u pp
t
T
u = uˆ ⋅ sin(ω ⋅ t)
u =
u sin(360
ˆ
° ⋅
f
t)

i = î sin(ω t)

i = î sin(360° ⋅ f t)

Effektivwert

Sinus:

û = U eff 2 Rechteck:
û
=
U eff
2
Rechteck:
U = û eff Rechteckimpuls: t i = û ⋅ U eff t p Sägezahn:
U
=
û
eff
Rechteckimpuls:
t
i
= û ⋅
U eff
t
p
Sägezahn:
û
=
U eff
3

f

T

ω

U eff

u

û

u pp

T

t

I eff

i

Î

t

t

i

p

Frequenz

[Hz]

Periodendauer

[s]

Kreisfrequenz

[Hz]

Effektivwert

[V]

Momentanwert

[V]

Spitzenwert

[V]

Spitzen-Spitzen Wert

[V]

Periodendauer

[s]

Zeit beim Momentanwert

[s]

Effektivwert

[A]

Momentanwert

[A]

Spitzenwert

[A]

Impulsdauer

[s]

Pausendauer

[s]

ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Gleichrichter

Glättung Siebung I I eff gl U Gleichrichter U Filter eff gl Glättung:
Glättung
Siebung
I
I
eff
gl
U
Gleichrichter
U
Filter
eff
gl
Glättung:
 

Einweg

 

Mittelpunkt

Brücken

 
 
  U eff  
U eff
U
eff
 
U eff
U eff

U gl

 

U

gl

 

1.2 U

   

1.3 U

 

1.3 U

 

U gl =

eff

eff

 

eff

 
   

0.5 I

 

0.9 I

   

0.6 I

 

I gl =

 

eff

   

eff

   

eff

 
 

4.8 10

3

I

gl

1.8 10

3

I

gl

1.8 10

3

I

gl

U Br =

 

C

G

 

C

G

   

C

G

 
 

14 10

3

I

gl

7

10

3

I

gl

7

10

3

I

gl

U Brss =

 

C

G

C

G

 

C

G

 
 

f

=

50Hz

   

2 f

   

2 f

 

f Br =

Netz

Netz

 

Netz

 

Siebung:

   

RC Siebung

   

LC Siebung

 
   

R

S

 

L

S

 
C S U 1
C
S
U
1

U

2

 
C S U 1
C
S
U
1

U

2

   

U

Br1

U

Brss1

   

U

Br1

 

U

Brss1

 

G

=

U

Br 2

=

U

Brss2

U

Br 2

=

U

Brss2

   
2 2 R + X S CS
2
2
R
+ X
S
CS
   

X

+ X

 

G

     

LS

 

CS

=

     

X

 
   

X

CS

 

CS

 
 

R

S

f

 

R

 

C

 

X

LS

(

 

f

Br

)

2

C

 

L

 

G

~

X

CS

=

2

π ⋅

Br

S

S

X

CS

=

2

π ⋅

S

S

ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Kondensator

Feldstärke

E =

U

l

Kondensator (Kapazität)

C =

ε

0

ε

R

A

l

ε

ε

= 8.859 · 10 -12 = 1.0059

0

rLuft

As

Vm

Kondensator an konstantem Strom

U =

U

=

Q

I

C

t

C

I =

Q

t

U Spannung E Feldstärke ℓ Plattenabstand ℓ
U
Spannung
E
Feldstärke
Plattenabstand

U

C Kapazität

ε

0

ε r

Dielektrizitätskonstante

Dielektrizitätstzahl

A Plattenfläche

Q Ladungsänderung

U Spannungsänderung

∆t vergangene Zeit I Strom U t I t
∆t
vergangene Zeit
I
Strom
U
t
I
t

U = U end - U anfang

[V]

V ]

[ m

[m]

[F]

As

[ Vm

[ ]

[m 2 ]

[As]

[V]

[s]

[A]

]

ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Kondensator an Gleichspannung

τ = R C =

Laden:

u U

c

=

E

i I

I

c

0

=

=

0

U

E

e

R

t

τ

t

1

5

e

τ

t

t  u c  = − ln  1 −   τ U
t
u
c 
=
ln  1
 
τ
U
 
E 
uc
1
63%
0
t
5 τ
Entladen:
t

U

u

c

=

0

e

e

t

τ

τ

i c

=

I 0 =

t

=

τ

I

0

U

0

R

ln

u

 

 

c

U

0

uc 1 37% 0 t 5 τ
uc
1
37%
0
t
5 τ

τ

u

c

i

c

U

I 0

t

E

Zeitkonstante

[s]

Augenblickswert der C Spannung [V]

Augenblickswert des C Stromes

[A]

Eingangsspannung

[V]

Strom am Anfang

[A]

Zeit

[s]

R

I 0 / ic C U E uc ic 1 37% 0 t 5 τ
I 0 / ic
C
U E
uc
ic
1
37%
0
t
5 τ

u

c

i c

U 0

I 0

t

Augenblickswert der C Spannung [V]

Augenblickswert des C Stromes

[A]

Kondensatorspannung

[V]

Strom am Anfang

[A]

Zeit

[s]

R

I 0 / ic C U 0 / uc 0 t 5 τ 37% -1
I 0 / ic
C
U 0 / uc
0
t
5 τ
37%
-1
ic
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Kondensator an Wechselspannung (Sinus)

C

=

1

2π

f

X

C

Verluste:

X C Blindwiderstand [Ω] f Frequenz [Hz] i C u C φ = 90°
X C
Blindwiderstand
[Ω]
f
Frequenz
[Hz]
i C
u C
φ = 90°

Der Verlust eines Kondensators wird mit einem parallelen Widerstand (R P ) dargestellt. Für die Berechnung siehe RC Parallelschaltung.

d

Q

=

=

X

C

R

P

R

P

X

C

Kondensatorschaltungen

Serie:

C

Ges

=

1

1

C

1

+

1

C

2

+

1

C

3

Parallel:

C

Ges

= C

1

+ C

2

+ C

3

d Verlustfaktor [ ] Q Gütefaktor [ ] C I I C R P I
d
Verlustfaktor
[ ]
Q
Gütefaktor
[ ]
C
I
I
C
R
P
I
RP
1 + C 2 + C 3 d Verlustfaktor [ ] Q Gütefaktor [ ] C

U

ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Spule

Durchflutung

Θ

= I N

Magnetische Feldstärke

H =

Θ

l

Magnetischer Fluss

Φ = B A

B

=

µ

0

µ

r

µ

µ

0

= 1.256

rLuft

=

1

H

10

6

Vs

Am

Hysteresisschleife

B B r H k H
B
B r
H k
H

Spule (Induktivität)

L

=

µ

0

µ

r

A

N

2

l

L = A

L

L =

Φ

N

N

I

2

Θ

I

N

l

H

Durchflutung Spulenstrom

[A]

[A]

Anzahl Windungen

[ ]

Mittlere Feldlinienlänge

[m]

Feldstärke

A ]

[ m

[Wb] [Vs]

Magnetischer Fluss Magnetische Flussdichte

[T]

Φ

B

A Kernquerschnittsfläche [m 2 ]

µ 0

µ

r

B r

H k

L

A L

Feldkonstante

Permeabilitätszahl

Remanenz

Koerzitivfeldstärke

Induktivität

Spulenkonstante

Vs

[ Am

]

[ ]

[T]

A

[ m

]

[H] [

Vs ]
A

[ ]

ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Spule an konstanter Spannung

U

U

U

I

I

I

= −

= −

= U

N

L

0

∆Φ

t

I

t

U I

N

t

L

∆Φ

Induzierte Spannung

[V]

Anzahl Windungen

[ ]

vergangene Zeit

[s]

Induktivität

[H]

Magnetische Flussänderung

[Wb]

I

U

t t ∆I = I end - I anfang
t
t
∆I = I end - I anfang
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Spule an Gleichstrom

τ =

L

R

=

t

5

Einschalten:

u

L

=

i I

L

=

U

0

E

I

0 =

U

E

R

1

e

t

τ

e

t

τ

t  i  = − ln 1  − L   τ I
t
i
= −
ln 1
L
τ
I
 
0
i L
1
63%
0
t
5 τ
Ausschalten:
−t
τ 
u U
=
1
e
L
0

i L

=

I 0 =

t

=

τ

I

0

U

0

e

t

τ

R

i

 

 

ln

I

L

0

i L 1 37% 0 t 5 τ
i L
1
37%
0
t
5 τ

τ

u

i

L

L

U

I 0

t

E

Zeitkonstante

[s]

Augenblickswert der L Spannung [V]

Augenblickswert des L Stromes

[A]

Eingangsspannung

[V]

Strom am Anfang

[A]

Zeit

[s]

R

I 0 / i L L U E u L u L 1 37% 0
I 0 / i L
L
U E
u L
u L
1
37%
0
t
5 τ

u

L

i L

U 0

I 0

t

Augenblickswert der L Spannung [V]

Augenblickswert des L Stromes

Kondensatorspannung

Strom am Anfang

Zeit

R

[A]

[V]

[A]

[s]

I 0 / i L L U 0 / u L 0 t 5 τ
I 0 / i L
L
U 0 / u L
0
t
5 τ
37%
-1
u L
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Spule an Wechselstrom (Sinus)

L =

X

L

2π

f

Verluste:

X L Blindwiderstand [Ω] f Frequenz [Hz] u L i L φ = 90°
X L
Blindwiderstand
[Ω]
f
Frequenz
[Hz]
u L
i L
φ = 90°

Der Verlust einer Spule wird mit einem seriellen Widerstand (R S ) dargestellt. Für die Berechnung siehe RL Serieschaltung (9001).

d

=

Q =

R

S

X

L

X

L

R

S

Spulenschaltungen

Serie:

L

Ges

= L

1

+ L

2

+ L

3

Parallel:

L

Ges

=

1

1

L

1

+

1

L

2

+

1

L

3

Zwei Spulen auf einem Kern:

Miteinander gewickelt:

Gegeneinander gewickelt:

L

L

Ges

=

2 2 L + L 1 2
2
2
L
+ L
1
2

Ges

=

2 2 L − L 1 2
2
2
L
− L
1
2
d Verlustfaktor [ ] Q Gütefaktor [ ] R S L I U U RS
d
Verlustfaktor
[ ]
Q
Gütefaktor
[ ]
R S
L
I
U
U
RS
L

U

Miteinander gewickelt Gegeneinader gewickelt Gegeneinader gewickelt

ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

Transformator

f

1

P

1

= f

2

= P

2

ü =

N

1

N

2

=

2

ü =

R 1

R 2

U

1

U

2

=

I

I

2

1

f

P

P

1

2

ü

N

U

I

Frequenz

[Hz]

Leistung Primärseite

[W]

Leistung Sekundärseite

[W]

Übersetzungsverhältnis

[ ]

Windungszahl

[ ]

Spannung

[V]

Strom

[A]

U 1

P 1 P 2 I 1 I 2 U 2 N 1 N 2
P 1
P 2
I 1
I 2
U 2
N 1
N 2
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik

RLC Schaltungen

RC Serieschaltung U = Z ⋅ I Ges 2 2 U = U + U
RC Serieschaltung
U
=
Z
I
Ges
2
2
U
=
U
+ U
Ges
R
C
U
R
I
R =
U
= X
I
C
c
U
R
R
=

I

U C X = C I 1 X = C 2π ⋅ f ⋅ C
U
C
X
=
C
I
1
X
=
C 2π
f
C
U
Ges
Z
=
I
2
2
Z
=
R
+ X
C
P
=
U
I
R
Q
= U
I
C
C
2
U Ges
2
S
= U
I
=
=
I
Z
Ges
Z
2
2
S
=
P
+ Q
C

Zur Berechnung Trigonometrie verwenden:

- Strom I ist 90°voreilend.

U Ges Gesamtspannung

[V]

U

R

Spannung über R

[V]

U

C

Spannung über C

[V]

Z

Scheinwiderstand

[]

R

Widerstand

[]

X

C

kapazitiver Blindwiderstand[]

I

Strom

[A]

φ

Winkel

[°]

Cos φ Leistungsfaktor

[ ]

f

Frequenz

[Hz]

C

Kapazität

[F]

S

Scheinleistung

[VA]

P

Wirkleistung

[W]

Q C

kapazitive Blindleistung

[var]

R C I U R U C
R
C
I
U R
U C

U

Q

C

C

U Ges

Blindleistung [var] R C I U R U C U Q C C U Ges U
U R I φ (R) U Ges (X C ) (Z)
U
R I
φ (R)
U Ges
(X C )
(Z)
P φ S
P
φ
S
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
ElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnikElektrotechnik
RL Serieschaltung = Z ⋅ I U Ges 2 2 = U + U U
RL Serieschaltung
=
Z
I
U Ges
2
2
=
U
+ U
U Ges
R
L
U
=
R
I
R
U
= X
I
L
L
U