Sie sind auf Seite 1von 167

Betriebliche

Ausbildung
Berufsfeld Elektrotechnik

Grundlagen
der Elektrotechnik
und Elektronik

Teil 1
Elektrotechnik

Folien
© RAG Aktiengesellschaft, RAG Deutsche Steinkohle Gleiwitzer Platz 3, 46236 Bottrop
http://www.rag.de

Berufsfeld Elektrotechnik Abschnitt: Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik, Teil 1 Elektrotechnik

Erstellung: Arbeitskreis Ausbildung

Redaktion/Herstellung: RAG Deutsche Steinkohle, Abteilung BB E 31 Bereich Bildungsmedien

Druck 5 A
Alle Drucke derselben Auflage sind parallel einsetzbar

1.Auflage 1992
.5. Nachdruck 2008

Alle Teile dieses Lehrgangs sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom
Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung der Deutschen Steinkohle AG. Das
gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen, Mikroverfilmung sowie die
Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Trotz aller Sorgfalt, mit der dieser Lehrgang erarbeitet wurde, lassen sich Fehler nicht vollständig
ausschließen. Wir möchten deshalb darauf hinweisen, dass keine Haftung oder Verantwortung für Folgen,
welcher Art auch immer, übernommen werden, die auf etwaige fehlerhafte Angaben zurückzuführen sind.
THEMA
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik - Teil 1 Elektrotechnik


Gruppenübung
Thema

I
Gruppen-Aufgabe
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik - Teil 1 Elektrotechnik


Gruppenübung
Gruppen - Aufgabe

II
Aufgabe und Teilnehmer
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik - Teil 1 Elektrotechnik


Gruppenübung
Aufgabe und Teilnehmer

III
Probleme?
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik - Teil 1 Elektrotechnik


Gruppenübung
Probleme

IV
 Zurichten von einadrigen Leitungen
- Abisolieren
- Aderendhülsen
- Anschlußösen
- Kabelschuhe
 Anschließen von einadrigen Leitungen
- Kanalverdrahtung
- Bundverdrahtung
 Zurichten von mehradrigen Leitungen
- Mantelleitungen
- Kabel
 Verlegen und Anschließen von Leitungen
- Mantelleitungen
- Leitungsabzweige
 Herstellen von Verlängerungsleitungen
- Koax - BNC
- Schutzkontaktstecker - Schutzkontaktkupplung
- Gerätestecker - Gerätekupplung
- Perilexstecker - Perilexkupplung
- CEE-Stecker - CEE-Kupplung
 Installieren von elektrotechnischen Grundschaltungen
- Ausschaltung
- Serienschaltung
- Wechselschaltung
- Kreuzschaltung
 Installieren von Lichtstromkreisen mit getrennten Steuerstromkreis
- Stromstoßschaltung
- Stromstoßschaltung mit Kleinspannung
- Treppenhausschaltung
 Installieren von Signalanlagen
- Klingel - Türöffnerschaltung
 Herstellen von Leuchtstofflampenschaltungen
- Duo-Schaltung
- Tandem-Schaltung
 Installieren von Schützschaltungen
- Ein - Ausschaltung mit Selbsthaltung
© RAG Aktiengesellschaft

- Schützsteuerung mit zwei Befehlsstellen

Schwerpunkte Ausbildungsabschnitt - Teil:1 Elektrotechnik

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik

1.1a
Methodischer Ablaufplan
Aufgabe
Aufgabe

Vorgehensweise
Vorgehensweise
Information
Information Kenntnisse
Kenntnisse
Infoquellen
Infoquellen

Arbeitsplanung
Arbeitsplanung Arbeitsstufen
Arbeitsstufen

Entscheidungs-
Entscheidungs-
phase
phase Maschinen
Maschinen
Werkzeuge
Werkzeuge
Hilfsmittel
Hilfsmittel

Durchführung
Durchführung Arbeitssicherheit
Arbeitssicherheit

Arbeitsgüte
Arbeitsgüte
Selbstkontrolle
Selbstkontrolle Umweltschutz
Umweltschutz

Arbeitszeit
Arbeitszeit
Fremdbewertung
Fremdbewertung
Arbeitsgüte/Funktion
Arbeitsgüte/Funktion
erreicht?
erreicht?

Bewertung
Bewertung
© RAG Aktiengesellschaft

Elektrotechnik

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik


1.2a
Absetzen von Kunststoffaderleitungen
und Anbringen von Aderendhülsen
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Absetzen von Kunststoffaderleitung von Anbringen von Aderendhülsen Information
Übung 1

2a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Absetzen von Kunststoffaderleitungen und Anbringen von Aderendhülsen Übung: 1
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
1 Montage der Kabelbandsockel auf Stahlmaßstab, Schraubendreher, Abrutschgefahr
dem Lochblech Maulschlüssel SW 7 Stichverletzung
2 Leiter auf Länge abschneiden Stahlmaßstab, Seitenschneider Augenverletzung Toleranz
durch absprin- ± 1 mm
gende Leitungs-
enden vermeiden
3 Leiterenden mit dem Kabelmesser Stahlmaßstab, Kabelmesser Schnittgefahr
auf erforderliche Länge abisolieren durch Kabelmes-
ser
4 Anbringen der Aderendhülsen Quetschzange Quetschgefahr
5 Befestigen der Leiter Maulschlüssel SW 7 siehe Nr. 1 PVC- und
Schraubendreher Kupferreste
getrennt ent-
sorgen

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

3a
Aufgabe: Absetzen von Kunststoffaderleitungen und Anbringen von Aderendhülsen

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
1 1 Montageblech 400 x 400
2 16 Kabelbandsockel
3 16 Befestigungsschelle
4 16 Kabelband Insuluk
5 0,5 m Y-Draht
6 0,6 m Kunststoffaderleitung H07V-K 10 mm2
7 0,6 m Kunststoffaderleitung H07V-K 4 mm2
8 0,6 m Kunststoffaderleitung H07V-K 1,5 mm2
9 0,6 m Kunststoffaderleitung H07V-U 10 mm2
10 0,6 m Kunststoffaderleitung H07V-U 4 mm2
11 0,5 m Kunststoffaderleitung H07V-U 1,5 mm2
12 32 Sechskantmutter M4 DIN 934
13 32 Unterlegscheibe 4.3 St DIN 125
14 32 Zylinderkopfschraube M4 x 20 DIN 84
15 je 4 Aderendhülse für lfd. Nr. 6, 7, 8
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik

Materialliste Übung 1

4a
Werkzeuge bei der Elektromontage

Kabelmesser Hebel-Vornschneider

Seitenschneider Flachzange

Kombinationszange Abisolierzange
© RAG Aktiengesellschaft

Elektrotechnik

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Information

5a
Werkzeuge bei der Elektromontage

Selbstregulierende Abisolierzange mit Grip-Quetschzange


Drahtschneider

Rundzange

Kabelösenzange

Aderendhülsen-Quetschzange

0,75
1,5

1,0 2,5
0,5
© RAG Aktiengesellschaft

Elektrotechnik

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Information

6a
© RAG Aktiengesellschaft

Code der harmonisierten Leitungen


1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9.

Kennzeichnung der Bestimmung Nennquerschnitt des Leiters

H --- Harmonisierte Bestimmung 0,75 1 1,5 2,5 4 6 10 16


A --- anerkannter nationaler Typ 25 35 50 70 95 120 150 185
240 (mm2)

Nennspannung U0/U* Schutzleiter

03 --- 300/300 Volt X --- ohne Schutzleiter


05 --- 300/500 Volt G --- mit Schutzleiter gnge
07 --- 450/750 Volt

Isolierhülle Aderzahl

V --- PVC 3- bis 5-adrige flexible Leitungen ohne grüngelbe


R --- Natur u./o. Styrol-Butadien-Kautschuk Adern sind noch nicht harmonisiert.
S --- Siliconkautschuk

Mantel und Befestigung Leiterart


Besonderheiten im Aufbau
V --- PVC U --- rund, eindrähtig
R --- Natur u./o. Styrol-Butadien-Kautschuk H --- flache aufteilbare Leitung R --- rund, mehrdrähtig
N --- Polycloroprenkautschuk H2 --- flache, nicht aufteilbare Leitung K --- feindrähtig (feste Verlegung)
J --- Glasfasergeflecht F --- feindrähtig (flexible Leitung)
T --- Textilgeflecht H --- feinstdrähtig (flexible Leitung)
Y --- Lahnlitzenleiter

* U0= größter Effektivwert zwischen einem Außenleiter und Erde; U = größter Effektivwert zwischen zwei Außenleitern

7a
1. Was versteht man unter Zurichten von Leitungen?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

2. Welche Vorteile hat ein Abmantelwerkzeug gegenüber einem Messer beim


Abmanteln von Leitungen und Kabeln?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Was ist beim Umgang mit dem Kabelmesser zu berücksichtigen?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

4. Was muß beim Abisolieren eines Leiters unbedingt beachtet werden?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Absetzen von Kunststoffaderleitungen und Anbringen von Aderendhülsen Kontrollfragen
Übung 1

8a
1. Was versteht man unter Zurichten von Leitungen?

Unter Zurichten versteht man das Vorbereiten von blanken und isolierten
Leitungen zur Herstellung von leitenden Verbindungen in elektrischen
Geräten und Anlagen.

!
2. Welche Vorteile hat ein Abmantelwerkzeug gegenüber einem Messer beim
Abmanteln von Leitungen und Kabeln?

Mit dem Abmantelwerkzeug kann unfallsicherer und schneller gearbeitet


werden.

3. Was ist beim Umgang mit dem Kabelmesser zu berücksichtigen?

Messer stets vom Körper weg oder seitlich daran vorbeiführen. Klinge von
Klappmessern nach Gebrauch sofort einklappen. Messer darf man
grundsätzlich nicht ungeschützt in der Arbeitskleidung tragen.

4. Was muß beim Abisolieren eines Leiters unbedingt beachtet werden?

Beim Abisolieren darf der Leiter auf keinen Fall durch Einkerben, Ein- oder
Anschneiden beschädigt werden.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Absetzen von Kunststoffaderleitungen und Anbringen von Aderendhülsen Lösungen
Übung 1

9a
Biegen von Ösen und Quetschen von
Kabelschuhen
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Biegen von Ösen und Quetschen von Kabelschuhen Information
Übung 2

10a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Biegen von Ösen und Quetschen von Kabelschuhen Übung: 2
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
1 Montage der Kabelbandsockel Stahlmaßstab, Schraubendreher, Abrutschgefahr
auf dem Lochblech Maulschlüssel Stichverletzung
2 Leiter auf Länge abschneiden Stahlmaßstab, Seitenschneider Augenverletzung Toleranz ±
beim Abschnei- 1 mm
den von Leitungs-
enden vermeiden

3 Leiterenden mit dem Kabelmes- Stahlmaßstab, Kabelmesser Schnittverletzung Toleranz ±


ser auf erforderliche Länge durch das Kabel- 1 mm
abisolieren messer vermei-
den
4 Biegen der Ösen Rundzange Öse auf Mit-
te Leiter
bringen

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

11a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Biegen von Ösen und Quetschen von Kabelschuhen Übung: 2
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
5 Anpassen und Aufsetzen der
Kabelschuhe
6 Quetschen der Kabelschuhe Quetschzange Quetschgefahr Nicht ver-
kanten
7 Anpassen und Aufsetzen der
Aderendhülsen
8 Quetschen der Aderendhülsen Quetschzange K4 Quetschgefahr
9 Befestigen der Leitungen auf Schraubendreher, Maulschlüssel Abrutschgefahr PVC- und
dem Lochblech Kupferreste
getrennt ent-
sorgen

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

12a
Aufgabe: Biegen von Ösen und Quetschen von Kabelschuhen

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
1 1 Montageblech 400 x 400
2 16 Befestigungsschelle
3 16 Kabelbandsockel
4 16 Kabelband Insuluk
5 0,5 m Y-Draht
6 0,6 m Kunststoffaderleitung H07V-K 10 mm2
7 0,6 m Kunststoffaderleitung H07V-K 4 mm2
8 0,5 m Kunststoffaderleitung H07V-K 1,5 mm2
9 0,6 m Kunststoffaderleitung H07V-U 10 mm2
10 0,6 m Kunststoffaderleitung H07V-U 4 mm2
11 0,5 m Kunststoffaderleitung H07V-U 1,5 mm2
12 32 Sechskantmutter M4 DIN 934
13 32 Unterlegscheibe 4.3 St DIN 125
14 32 Zylinderkopfschraube M4 x 20 DIN 84
15 8 Aderendhülse für Pos. 6
16 16 Kabelschuh für Pos. 7 und 8
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik

Materialliste Übung 2

13a
1. Was versteht man unter Herstellen von Anschlußenden?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

2. Nennen Sie außer dem Biegen von Ösen weitere Möglichkeiten zur Herstellung
von Anschlußenden.

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Was muß beim Anschließen einer Leitung mit angebogener Öse beachtet werden?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

4. Bis zu welchem Querschnitt sind Ösen noch zugelassen?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
5. Nennen Sie einige Werkzeuge zum Herstellen von Anschlußenden.

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Biegen von Ösen und Quetschen von Kabelschuhen Kontrollfragen
Übung 2

14a
1. Was versteht man unter Herstellen von Anschlußenden?

Das Herstellen von Anschlußenden ist das Vorbereiten von Leiterenden für
eine lösbare, elektrisch und mechanisch einwandfreie Verbindung mit ihren
zugehörigen Anschlußstellen.

!
2. Nennen Sie außer dem Biegen von Ösen weitere Möglichkeiten zur Herstellung
von Anschlußenden.

Als geeignete Behandlung von Leiterenden gilt z.B. das Verwenden von
Kabelschuhen und Aderendhülsen sowie Lötverbindungen. Löten und das
Verwenden von Lötkabelschuhen ist jedoch nicht zulässig an
Anschlußstellen, die betrieblichen Erschütterungen ausgesetzt sind.

3. Was muß beim Anschließen einer Leitung mit angebogener Öse beachtet wer-
den?

Der Innendurchmesser der Öse muß dem Durchmesser der Anschluß-


schraube angepaßt sein. Die Öse muß in Festdrehrichtung der Schraube
(Mutter) gebogen sein. Beim Anschließen des Leiters ist darauf zu achten,
daß keine Isolierung untergequetscht wird.

4. Bis zu welchem Querschnitt sind Ösen noch zugelassen?

Ösen sind für massive Leiter bis zu einem Leiterquerschnitt von max.
16 mm2 zugelassen.

5. Nennen Sie einige Werkzeuge zum Herstellen von Anschlußenden.

Kabelmesser, Abisolierzange, Rundzange, Kerbzange, Kabelschuh-


Quetschzange.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Biegen von Ösen und Quetschen von Kabelschuhen Lösungen
Übung 2

15a
© RAG Aktiengesellschaft
Anschließen von Leitungen I

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Anschließen von Leitungen I Information
Übung 3

16a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Anschließen von Leitungen I Übung: 3
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
1 Demontage der Muttern und Maulschlüssel Abrutschgefahr
Unterlegscheiben
2 Strecken und Ablängen der Kombizange, Stahlmaßstab Abrutschen der
Leitungen Zange
3 Biegen der Leitungen nach Flachzange, Kombizange Quetschgefahr
Abbildung Stahlmaßstab
4 Leitungen auf Maß absetzen Kabelmesser, Stahlmaßstab Schnittverletzung
vermeiden
5 Ösen biegen und anpassen Rundzange, Seitenschneider Quetschgefahr Öse auf Mitte
Leiter biegen
6 Befestigung auf dem Klemmen- Maulschlüssel Abrutschgefahr PVC- und
brett Kupferreste
getrennt ent-
sorgen

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

17a
Aufgabe: Anschließen von Leitungen I

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
1 1 Klemmenbrett 300 x 100 x 15
2 2m Kunststoffaderleitung H07V-U 1, 5 mm2
3 1,5 m Kunststoffaderleitung H07V-U 2, 5 mm2
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik

Materialliste Übung 3

18a
1. Worauf ist beim Strecken der zu verarbeitenden Leitungen zu achten?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

2. Was ist beim Biegen der Leitung in bezug auf ihre Güte zu beachten?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Anschließen von Leitungen I Kontrollfragen
Übung 3

19a
1. Worauf ist beim Strecken der zu verarbeitenden Leitungen zu achten?

Beim Strecken ist darauf zu achten, daß der Leiterquerschnitt nicht verjüngt
wird.

!
2. Was ist beim Biegen der Leitung in bezug auf ihre Güte zu beachten?

Die Isolation der Leitungen darf beim Biegen nicht durch scharfkantiges
Werkzeug beschädigt werden.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Anschließen von Leitungen I Lösungen
Übung 3

20a
© RAG Aktiengesellschaft
Anschließen von Leitungen II

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Anschließen von Leitungen II Information
Übung 4

21a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Anschließen von Leitungen II Übung: 4
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit

1 Demontage der Muttern und Un- Maulschlüssel Abrutschgefahr


terlegscheiben
2 Strecken und Ablängen der Lei- Kombizange, Stahlmaßstab Abrutschen der
tungen Zange vermeiden
3 Biegen der Leitungen bzw. Kabelmesser, Stahlmaßstab Schnittverlet-
Absetzen zung vermeiden
4 Biegen der Ösen und Anpassen Rundzange, Seitenschneider, Quetschgefahr Öse auf Mitte
nach Abbildung Kombizange Leiter biegen
5 Befestigung auf dem Klemmen- Maulschlüssel Abrutschgefahr PVC- und
brett Kupferrreste
getrennt ent-
sorgen

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

22a
Aufgabe: Anschließen von Leitungen II

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
1 1 Klemmenbrett 300 x 100 x 15
2 2m Kunststoffaderleitung H07V-U 1,5 mm2
3 2m Kunststoffaderleitung H07V-U 2,5 mm2
© RAG Aktiengesellschaft

Elektrotechnik

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik


Materialliste Übung 4

23a
© RAG Aktiengesellschaft
Ansetzen von Kabelschuhen

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Ansetzen von Kabelschuhen Information
Übung 5

24a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Ansetzen von Kabelschuhen Übung: 5
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
1 Erstes Leitungsende abisolieren Kabelmesser, Stahlmaßstab Schnittverlet-
zung vermeiden
2 Leitungsende in passenden Querschnitt
Kabelschuh einführen nicht vermin-
dern
3 Ansetzgerät auf Querschnitt ein- Preßzange Quetschgefahr Preßzange
stellen und Kabelschuh pressen nicht verkan-
ten
4 Zweites Leitungsende abisolieren Kabelmesser, Stahlmaßstab Schnittverlet-
zung vermeiden
5 Leitungsende in Kabelschuh ein- Preßzange Quetschgefahr PVC- und
führen und Kabelschuh pressen Kupferreste
getrennt ent-
sorgen

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

25a
© RAG Aktiengesellschaft
Kanalverdrahtung

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Kanalverdrahtung Information
Übung 6

26a
Klemmenbelegungsplan

X1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
X2: 5
X2: 2
X2: 7
X2: 3
X2: 6
X2: 1
X2: 8
X2: 4
X2: 9
X2:10
X2:20
X2:19
X2:18
X2:15
X2:16

X2:12
X2:13
X2:14
X2:17
X2:11
X2
X1: 6
1
X1: 2
2
X1: 4
3
X1: 8
4
X1: 1
5
X1: 5
6
X1: 3
7
X1: 7
8
X1: 9
9
X1:10
10
X1:16
11
X1:17
12
X1:18
13
X1:19
14
X1:14
15
X1:15
16
X1:20
17
X1.13
18
X1:12
19
X1:11
20
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Kanalverdrahtung Information
Übung 6

27a
1. Warum muß der Übergangswiderstand einer Verbindung möglichst gering sein?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

2. Wie können Schrauben gegen Lösen durch Erschütterungen gesichert werden?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Warum muß beim Anziehen einer Schraube immer das passende Werkzeug ver-
wendet werden?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

4. Wieviele Leitungen dürfen einseitig an eine Reihenklemme angeschlossen wer-


den?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

5. Was versteht man unter einem Anschlußplan?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

6. Wozu ist eine Zielbezeichnung nötig?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

_________________________________________________________________

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Kanalverdrahtung Kontrollfragen
Übung 6

28a
1. Warum muß der Übergangswiderstand einer Verbindung möglichst gering sein?

Ein hoher Übergangswiderstand führt zu einer starken Erwärmung der


Anschlußklemme und des Leiters. Hierdurch entsteht Brandgefahr.

!
2. Wie können Schrauben gegen Lösen durch Erschütterungen gesichert werden?

Durch Federringe, Zahnscheiben und Fächerscheiben.

3. Warum muß beim Anziehen einer Schraube immer das passende Werkzeug ver-
wendet werden?

Damit Schraubenköpfe, Schraubenschlitze und Reihenklemmen nicht be-


schädigt werden.

4. Wieviele Leitungen dürfen einseitig an eine Reihenklemme angeschlossen wer-


den?

Es darf einseitig nur eine Leitung angeschlossen werden.

5. Was versteht man unter einem Anschlußplan?

Ein Anschlußplan ist ein Schaltplan der Auskunft über die inneren und äus-
seren Verbindungen gibt.

6. Wozu ist eine Zielbezeichnung nötig?

Die Zielbezeichnung gibt Auskunft darüber, an welche Klemme die Leitung


auf der Gegenseite angeschlossen werden muß.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Kanalverdrahtung Lösungen
Übung 6

29a
Erstellen einer Rundbundverdrahtung
mit Kunststoffaderleitungen
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Erstellen einer Rundbundverdrahtung mit Kunststoffaderleitung Information
Übung 7

30a
1. Welche Vorteile bietet der Leitungsbund?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

2. Womit wird der Leitungsbund befestigt?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Worauf ist bei der Bündelung von Aderleitungen in bezug auf die
Strombelastbarkeit zu achten?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Erstellen einer Rundbundverdrahtung mit Kunststoffaderleitungen Kontrollfragen
Übung 7

31a
1. Welche Vorteile bietet der Leitungsbund?

Um
- in der Serienherstellung elektischer Geräte den Anschluß der einzelnen
Adern zwangsläufig vorzubereiten,

!
- schnell und fehlerlos eine Verdrahtung durchführen zu können,
- Übersichtlichkeit und Gleichmäßigkeit zu gewährleisten

2. Womit wird der Leitungsbund befestigt?

Mit Kabelbändern und Kabelbandsockel.

3. Worauf ist bei der Bündelung von Aderleitungen in bezug auf die
Strombelastbarkeit zu achten?

Wegen der schlechteren Wärmeabfuhr ist laut VDE darauf zu achten, daß die
Strombelastbarkeit gegenüber einzeln verlegten Leitern verringert wird.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Erstellen einer Rundbundverdrahtung mit Kunststoffaderleitungen Lösungen
Übung 7

32a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Erstellen einer Rundbundverdrahtung mit Kunststoffaderleitungen Übung: 7
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
1 Bauteile nach Aufbauplan maß- Schraubendreher, Maulschlüssel,
gerecht montieren Stahlmaßstab
2 Ermitteln der Leitungslänge und Gliedermaßstab, Seitenschneider Leitungen
Zuschneiden der Aderleitung korrekt ablän-
gen, Abfall
vermeiden
3 Leitungen richten
4 Benötigte Aderanzahl mit Klingel-
leitung bündeln
5 Bund zurechtbiegen und auf das Biegung nicht
scharfkantig
Lochblech legen ausführen

6 Bund mit Kabelbändern festigen


7 Durchgangsprüfung und Ausfor- Durchgangsprüfer, Flachzange
mung der Adern nach Zielbe-
zeichnung
(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

33a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Erstellen einer Rundbundverdrahtung mit Kunststoffaderleitungen Übung: 7
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
8 Absetzen und Anschließen der Seitenschneider Augenverletzung Isolierung
Adern Schraubendreher durch absprin- nicht unter-
Abisolierzange gende Aderen- klemmen
den vermeiden
9 Kontrolle der ausgeführten Durchgangsprüfer Fester Sitz al-
Arbeiten Schraubendreher ler Leitungs-
verbindungen
10 Entsorgen des Restmaterials Reinigungsgeräte PVC- und
Kupferreste
getrennt ent-
sorgen

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

34a
Aufgabe: Erstellen einer Rundbundverdrahtung mit Kunststoffaderleitungen

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
1 1 Montageblech 600 x 400
2 2 Klemmenleisten komplett 2,5 mm2
3 12 Befestigungsschraube M4 x 20
4 12 Sechskantmutter M4
5 12 Unterlegscheibe 4,3
6 12 Federring 4,3
7 8 Kabelbandsockel
8 10 Kabelband Insuluk
9 15 m Kunststoffaderleitung H07V-U 1,5 mm2
© RAG Aktiengesellschaft

Elektrotechnik

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik


Materialliste Übung 7

35a
Absetzen von Kunststoffmantelleitungen
und Biegen von Ösen
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Absetzen von Kunststoffmantelleitung und Biegen von Ösen Information
Übung 8

36a
© RAG Aktiengesellschaft

Verwendung isolierter Starkstromleitungen für feste Verlegung

Bezeichnung Kurzzeichen Geeignet als Leitung

alt neu
Kunststoff NYFA HO5V-U für Leuchten
Fassungsadern NYFAF HO5V-K für Leuchten, in Verstelleinrichtungen aus Metall

Kunststoffaderleitungen NYA HO7V-U in Betriebsmitteln, Schalt- und Verteilanlagen


NYAF HO7V-K sowie ab 1,5 mm2 auch in Rohr auf und unter
Putz und auf Isolierkörpern über Putz in
trockenen Räumen

Pendelschnüre NPL
für Schnur- und Zugpendel

Stegleitungen
a) mit Gummihülle NYIF
b) mit Kunststoffhülle NYIFY in oder unter Putz in trockenen Räumen

Mantelleitungen NYM auf, in und unter Putz in trockenen Räumen


sowie in feuchten Räumen und im Freien

Rohrdrähte NYRAMZ auf, in und unter Putz in trockenen Räumen

Blei- Mantelleitungen NYBUY Zulässig für Verlegung, wenn Einwirkungen durch


Lösungsmittel oder Chemikalien (Benzin)
zu erwarten sind
- Zuordnung der Leitungen nach Verwendungszweck -

37a
© RAG Aktiengesellschaft

Verwendung flexibler Starkstromleitungen

Bezeichnung Kurzzeichen Geeignet als Leitung

alt neu
Zwillingsleitungen NYZ HO3VH-H in trockenen Räumen zum Anschluß besonders leichter Hand-
geräte (z.B. Rasierapparat);Strombelastung nicht über 1 A,
Leitungslänge nicht über 2 m; Nicht für Wärmegeräte!

Kunststoffschlauch-
leitungen
a) leicht NYLHY HO3VV-F in trockenen Räumen bei geringen mechanischen Beanspruchungen;

b) mittel NYMHY HO5VV-F in trockenen Räumen bei mittleren mechanischen Beanspruchungen,


für Hausgeräte auch in feuchten Räumen

Gummiaderschnüre NSA HO3RT-F als Anschlußleitung für z.B. Bügeleisen

Gummischlauchleitungen
a) leicht NLH HO5RR-F in trockenen Räumen für leichte Handgeräte und Wärme-
geräte bei geringen mechanischen Beanspruchungen;

b) mittel NMH HO5RR-F in trockenen und feuchten Räumen für Hausgeräte, leichte
Werkstattgeräte bei mittleren mechanischen Beanspruchungen

NMHöu HO5RN-F im Freien und im Nutzwasser nur HO5RN-F

c) schwer NSHöu in trockenen und feuchten Räumen sowie im Freien für


für den Bergbau u. T. schwere Geräte (Werkzeuge, fahrbare Motoren, Bahnmotoren,
d) schwer schwer NSSHÖU landwirtschaftliche Geräte usw.) bei hohen mechanischen
Beanspruchungen sowie im Nutzwasser

38a
DIN 40 705/02.80 DIN VDE 0265/04.75
Leitungen und Kabel DIN VDE 0281 nT. 1/04.85 DIN VDE 0293/01.90

Kennfarben isolierter und blanker Leiter

Bild-
Leiterbezeichnung Zeichen Farbe Leiterbezeichnung Zeichen Farbe
zeichen

Wechselstrom Außenleiter L1; L2; L3 1) Schutzleiter PE gnge

Neutralleiter N bl PEN-Leiter (Neutrall.


PEN gnge
mit Schutzfunktion)
Gleichstrom positiv L+ 1)

negativ L- 1) Erde E 1)

Mittelleiter M bl 1) Farbe nicht festgelegt

Kennfarben von Adern bei isolierten Leitungen und Kabeln

für feste Verlegung für ortsveränderliche Verbraucher


Ader- Leitungen mit Leitungen ohne Ader- Leitungen mit Leitungen ohne
zahl Schutzleiter Schutzleiter zahl Schutzleiter Schutzleiter
2 gnge sw sw bl 2 br bl

3 gnge sw bl sw bl br 3 gnge br bl sw bl br

4 gnge sw bl br sw bl br sw 4 gnge sw bl br sw bl br sw

5 gnge sw bl br sw sw bl br sw sw 5 gnge sw bl br sw sw bl br sw sw

gnge/weitere Adern gnge/weitere Adern


6 und sw mit Zahlen- 6 und sw mit Zahlen-
sw mit Zahlen- sw mit Zahlen-
mehr aufdruck mehr aufdruck
aufdruck aufdruck

Gummi- und kunststoffisolierte Kabel


Aderzahl Kabel mit Schutzleiter Kabel ohne Schutzleiter Kabel mit konz. Leiter
2 sw bl sw bl

3 gnge sw bl sw bl br sw bl br

4 gnge sw bl br sw bl br sw sw bl br sw

5 gnge sw bl br sw sw bl br sw sw

6 usw. gnge sw sw m. Zahlenaufdr. sw sw mit Zahlenaufdruck sw mit Zahlenaufdruck

Farbkurzzeichen (Auswahl) nach DIN IEC 757 (bisher nach DIN 47 002): Schwarz = BK (sw); Braun = BN (br);
Gelb = YE (ge); Grün = GN (gn); Blau = BU (bl).
© RAG Aktiengesellschaft

Elektrotechnik

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Information

39a
© RAG Aktiengesellschaft

Leitungen Isolierte Leitungen für feste Verlegung


Bezeich- Kurzzeichen Ader-
Abbildung Verwendung
nung alt neu zahl

Kunststoff- NYFA HO5V-U Verdrahtung in Leuchten


Fassungs- 1
adern NYFAF HO5V-K

Gummi- Verdrahtung in Leuchten,


aderleitung in Schalt- und Verteiler-
mit erhöhter N2GAFU HO5SJ-K 1 anlagen. Verlegung in
Wärme- Rohren in trockenen
beständigkeit Räumen bis 1800C

Kunststoff- NYA HO7V-U Verdrahtung in Schalt-


ader- HO7V-R 1 und Verteileranlagen.
leitungen NYAF HO7V-K Verlegung in Rohren in
trockenen Räumen

Steg- NYIF __ 2 ... 5 Verlegung in oder unter


leitungen Putz in trockenen
Räumen

Mantel- Verlegung auf, in und


__

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik


leitungen NYM 1 ... 5 unter Putz in trockenen
und feuchten Räumen
und im Freien

Bleimantelleitungen Verlegung auf, in, unter


NYBUY __ 1 ... 5 und über Putz in trok-
kenen und feuchten

Information
Räumen und im Freien

Elektrotechnik

40a
Kabelarten

Kabelangaben über Leiterform


Kabelarten (Auswahl) und Leiteraufbau

Niederspannungskabel bis U0 /U = 0,6/1 kV Abbildung Kurzz. Erklärung


Bezeichng. Abbildung Erklärg./Verwendg. SM sektorförmiger
Leiter,
NKBA Massekabel mit mehrdrähtig
0,6/1 kV äußerer Schutzhülle,
Leitungsnetze

SE sektorförmiger
NYY Kunststoffkabel, im Leiter,
0,6/1 kV Freien und in der eindrähtig
Erde, Ortsnetze

NAYY Al-Kabel, im Freien, RM runder Leiter,


0,6/1 kV in der Erde, im mehrdrähtig
Wasser, Ortsnetze

NYCWY Al-Kabel mit konzen- RE runder Leiter,


NAYCWY trischem Cu-Leiter, eindrähtig
0,6/1 kV Verwendung wie
NAYV

NAKLEY Massekabel mit Zuordnung1) des Schutz- oder PEN-


0,6/1 kV PVC-Schutzhülle Leiters zum Außenleiter (Auszug)
und Al-Mantel als Querschnitt in mm2 von
PEN-Leiter, Verwen-
dung wie NAYY Schutz- oder
Außenleiter
PEN-Leiter
Mittelspannungskabel U0 /U = 17,3/30 kV
1,5 35 1,5 16
NKBA Aufbau wie Niederspan- Massekabel, 2,5 50 2,5 25
NAKBA nungskabel mit dickerer Innenräume, Erd- 4 70 4 35
3,6/6 kV Isolierung verlegung in 6 95 6 50
6/10 kV Netzen 10 120 10 70
16 150 16 70
NYFGb Kunststoffkabel mit 25 185 16 95
3,6/6 kV Stahldrahtbeweh-
1) Zuordnung gilt für isolierte Stark-
rung, Industrienetze
stromleitungen und 0,6/1 kV-
Kabel mit 4 Leitern
© RAG Aktiengesellschaft

Elektrotechnik

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Information

41a
1. Welche Aderfarben hat eine 3-adrige NYM-Leitung mit Schutzleiter?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

2.

?
Wie werden die harmonisierten Leitungen gekennzeichnet?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. a) Für welche Spannungen ist die Leitung H07V-K zugelassen?


b) Welche Bedeutung hat diese Spannungsangabe?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

4. Welche Kennfarben werden für folgende Leiter verwendet?


- PE (Schutzleiter)
- PEN (Neutralleiter mit Schutzfunktion)
- N (Neutralleiter)
- L1/L2/L3 (Außenleiter)

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
_________________________________________________________________

5. Wozu kann die hellblaue Ader verwendet werden?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
6. Wozu dürfen die schwarze und die braune Ader nicht verwendet werden?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Absetzen von Kunststoffmantelleitungen und Biegen von Ösen Kontrollfragen
Übung 8

42a
1. Welche Aderfarben hat eine 3-adrige NYM-Leitung mit Schutzleiter?

gn/ge hbl sw

2. Wie werden die harmonisierten Leitungen gekennzeichnet?

!
Durch Kennfaden (mehradrige Leitungen), durch Prägungen (einadrige, auch
mehradrige Leitungen).

3. a) Für welche Spannungen ist die Leitung H07V-K zugelassen?

U0/U = 450/750 V

b) Welche Bedeutung hat diese Spannungsangabe?

U0 : Größter Effektivwert zwischen einem Leiter und Erde


U : Größter Effektivwert zwischen zwei Außenleitern

4. Welche Kennfarben werden für folgende Leiter verwendet?


- PE (Schutzleiter): gn/ge
- PEN (Neutralleiter mit Schutzfunktion): gn/ge
- N (Neutralleiter): hbl
- L1/L2/L3 (Außenleiter): sw br (hbl)

5. Wozu kann die hellblaue Ader verwendet werden?

Kennfarbe für den Neutralleiter (kann auch als Schaltleitung oder


Außenleiter verwendet werden).

6. Wozu dürfen die schwarze und die braune Ader nicht verwendet werden?

Nicht für PE-, PEN- oder N-Leiter.


© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Absetzen von Kunststoffmantelleitungen und Biegen von Ösen Lösungen
Übung 8

43a
Absetzen und Verlegen von
Kunststoffmantelleitungen NYM
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Absetzen und Verlegen von Kunststoffmantelleitung NYM Information
Übung 9

44a
Schutzleiteranschluß

Sechskantmutter

Federring

Scheibe

Leitung

Scheibe

Sechskantmutter

Zahnscheibe
Montageplatte
Scheibe

Zylinderschraube

Einzelheit "Z"
© RAG Aktiengesellschaft

Elektrotechnik

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Information

45a
1. Welche Arten der Verlegung werden bei NYM angewandt?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

2.

?
Wo dürfen NYM-Leitungen nicht verlegt werden?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Wie groß muß der Biegeradius einer NYM-Leitung 4x1,5 mm2 mindestens sein?

_________________________________________________________________

4. Beschreiben Sie den Aufbau eines Schutzleiteranschlusses nach der Einzelheit "Z"
und begründen Sie seine Verwendung.

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

5. Welche Sicherheitsregeln müssen beim Zurichten und Anschließen einer


Mantelleitung beachtet werden?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Absetzen und Verlegen von Kunststoffmantelleitungen NYM Kontrollfragen
Übung 9

46a
1. Welche Arten der Verlegung werden bei NYM angewandt?

Auf Putz, im Putz, unter Putz oder im Rohr.

2.

!
Wo dürfen NYM-Leitungen nicht verlegt werden?

Im Erdreich und im Wasser.

3. Wie groß muß der Biegeradius einer NYM-Leitung 4x1,5 mm2 mindestens sein?

r=4xd

4. Beschreiben Sie den Aufbau eines Schutzleiteranschlusses nach der


Einzelheit "Z" und begründen Sie seine Verwendung.

Bestandteile : Zylinderkopfschraube z.B. M4, Zahnscheibe, Mutter M4,


3 U-Scheiben, Federring, Mutter M4.
Begründung : mechanisch feste Verbindung, elektrisch gut leitend.

5. Welche Sicherheitsregeln müssen beim Zurichten und Anschließen einer


Mantelleitung beachtet werden?

Messer und Schraubendreher so handhaben, daß Schnitt- und


Stichverletzungen auszuschließen sind. Beim Absetzen von Anschlußenden
darauf achten, daß keine Einschnitte oder Einkerbungen an den Kupferadern
entstehen (Bruchgefahr). Beim Anschließen für kleine Übergangswider-
stände sorgen (feste Verbindungen).
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Absetzen und Verlegen von Kunststoffmantelleitungen NYM Lösungen
Übung 9

47a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Absetzen und Verlegen von Kunststoffmantelleitungen NYM Übung: 9
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
1 Bauteile nach Plan montieren Schraubendreher, Maulschlüssel Stichverletzung
vermeiden
2 NYM-Leitung abmanteln und Jokarimesser Adern nicht
verlegen einschneiden
3 Leitungsenden der NYM-Leitung
zum Bund formen und mit
Rasterband befestigen
4 Adern der NYM-Leitung absetzen Absetzzange, Seitenschneider, Auf festen
und anschließen Schraubendreher Sitz der
Anschlüsse
achten
5 Schutzleiterverbindung zur Mon- Schraubendreher, Maulschlüssel
tageplatte herstellen

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

48a
Aufgabe: Absetzen und Verlegen von Kunststoffmantelleitungen NYM

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
1 1 Montageblech 600 x 400
2 2 Kunststoffrohre PG 21 1 x 240, 1 x 40
3 3 Quickschelle PG 21 für Pos. 2
4 2 Iso-Druckchelle bis 16 mm einfach
5 2 Iso-Druckchelle bis 16 mm doppelt
6 4 Reihenschelle kompl. mit Schiene
7 4 Nagelschelle aufgebohrt f. M3-Schrauben
8 3 Einführungswinkel 1 x mit 2 Würgenippeln
2 x mit 1 Würgenippel
9 1 Klemmenstein 4-polig
10 1 Lüster-Reihenklemme 10-polig
11 1 Reihenklemme kompl. mit Schiene 6-polig, davon 2 PE-Klemmen
12 1 Einzelheit "Z" kompl. nach Vorlage
13 4,5 m Kunststoffmantelleitung NYM-J 3 x 1,5 mm2
14 1,5 m Kunststoffmantelleitung NYM-J 5 x 1,5 mm2
15 Befestigungsmaterial
16 10 Kabelband Insuluk
© RAG Aktiengesellschaft

Elektrotechnik

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik


Materialliste Übung 9

49a
Einführen von Leitungen in
Abzweigdosen
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Einführen von Leitungen in Abzweigdosen Information
Übung 10

50a
1. Wie müssen Leitungen innerhalb einer Abzweigdose angeordnet sein?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

2. Wann müssen Abzweigdosen eingesetzt werden, deren Klemmen in ihrer Lage


fixiert sind?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Welche Punkte sind beim Verbinden von Leitern mit losen Klemmen zu beachten?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Einführen von Leitungen in Abzweigdosen Kontrollfragen
Übung 10

51a
1. Wie müssen Leitungen innerhalb einer Abzweigdose angeordnet sein?

Die Leitungen müssen so angeordnet sein, daß die Isolierhülsen der Adern
nicht mit aktiven Teilen anderer Potentiale in Berührung kommen.

!
2. Wann müssen Abzweigdosen eingesetzt werden, deren Klemmen in ihrer Lage fi-
xiert sind?

Wenn Leiterquerschnitte ab 4 mm2 verwendet werden.

3. Welche Punkte sind beim Verbinden von Leitern mit losen Klemmen zu beachten?

Adern werden bei losen Klemmen nur von einer Seite eingeführt. Die Adern
müssen auf der anderen Seite der Klemme sichtbar sein, aber nicht über die
Isolation der Klemme hinausragen.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Einführen von Leitungen in Abzweigdosen Lösungen
Übung 10

52a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Einführen von Leitungen in Abzweigdosen Übung: 10
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
1 Montage der Abzweigdose und Gliedermaßstab, Schraubendreher
der Befestigungsschellen Maulschlüssel
2 Ablängen der Leitungen Gliedermaßstab, Seitenschneider
Adern nicht
3 Abisolieren und Einführen der einschneiden
Leitungen Würgenippel
nicht ein-
schneiden
Auf Dichtheit
prüfen

4 Befestigen der Leitungen Schraubendreher


5 Verdrahten der Abzweigdose Abisolierzange, Seitenschneider, Stichverletzung Leitungen
nicht zu kurz
Schraubendreher vermeiden abschneiden
Adern nicht
zu weit aus
der Klemme
herausragen
lassen
6 Schließen der Abzweigdose Deckel dicht
verschließen

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

53a
Aufgabe: Einführen von Leitungen in Abzweigdosen

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
1 1 Montageblech 400 x 400
2 1 Abzweigdose a. P. nach VDE 0606 IP 54
3 3 Einsteckstutzen Kunststoff grau
4 2 Kabelverschraubung DIN 46320 Kunststoff grau
5 7 Iso-Druckschellen bis 16 mm einfach
6 3 Iso-Druckschellen bis 16 mm doppelt
7 1m Kunststoffkabel NYY 4 x 1,5 mm2
8 1,2 m Kunststoffmantelleitung NYM -J 4 x 1,5 mm2
9 Befestigungsmaterial
© RAG Aktiengesellschaft

Elektrotechnik

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik


Materialliste Übung 10

54a
Zurichten von Koaxialleitungen

Koaxialkabelstecker

Koax-Leitung

BNC-Stecker
Abschirmung

Isolierung
Lötsteckkontakt
Seele Seele
Kunststoffisolierung
Schraubkontakt
Abschirmung

Koax-Leitung
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Zurichten von Koaxialleitungen Information
Übung 11

55a
1. Beschreiben Sie den prinzipiellen Aufbau einer Koaxialleitung.

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

2. Wo werden abgeschirmte Leitungen eingesetzt?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Was ist beim Anschluß der jeweiligen Stecker und Kupplungen zu beachten?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Zurichten von Koaxialleitungen Kontrollfragen
Übung 11

56a
1. Beschreiben Sie den prinzipiellen Aufbau einer Koaxialleitung.

Eine Einzelader (Innenleiter "Seele") wird von einer Isolierung umgeben.


Über dieser Isolierung liegt die Abschirmung, die von einem Kunststoff-
mantel umgeben ist.

!
2. Wo werden abgeschirmte Leitungen eingesetzt?

Bei Signal- und Datenübertragungsanlagen.

3. Was ist beim Anschluß der jeweiligen Stecker und Kupplungen zu beachten?

Beim Anschluß von Steckern und Kupplungen ist darauf zu achten, daß
keine Litze der Abschirmung mit dem Innenleiter (Seele) in Berührung
kommt.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Zurichten von Koaxialleitungen Lösungen
Übung 11

57a
Anschluß von Gerätestecker und -kupplung
und
Anschluß von Schukostecker und -kupplung
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Anschluß von Gerätestecker und -kupplung; Anschluß von Schukostecker und -kupplung Information
Übung 12

58a
Prüfprotokoll Geräteprüfung

Art des Gerätes:

Sichtprüfung
in Ordnung nicht in Ordnung Bemerkung
Isolierteile ❍ ❍
Gehäuse ❍ ❍
Anschlußleitung ❍ ❍
Schutzart ❍ ❍
Schutzleiter ❍ ❍
Zugentlastung ❍ ❍

elektrische Prüfung
in Ordnung nicht in Ordnung Bemerkung
Durchgangsprüfung
Schutzleiter ❍ ❍
Anschlußlage
Außenleiter/ ❍ ❍
Neutralleiter

Meßwertaufnahme Bemerkung
Ω/MΩ
Leitungswiderstand L1
Leitungswiderstand L2
Leitungswiderstand L3
Leitungswiderstand N
Leitungswiderstand PE 0,1 Ω je Anschluß + RL
Isolationswiderstände
Außenleiter/Schutzleiter ≥ 0,5 MΩ
Außenleiter/Neutralleiter ≥ 0,5 MΩ
Außenleiter/Außenleiter ≥ 0,5 MΩ
Neutralleiter/Schutzleiter
Kleinspannungsseite/PE
© RAG Aktiengesellschaft

Datum, Unterschrift des Prüfers................................................................................

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik

Prüfprotokoll Übung ____

59a
1. Welche Arten von Schutzkontaktsteckvorrichtungen gibt es?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

2. Was ist beim Anschluß des Schutzleiters zu beachten? (Begründung)

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Welche Arten von Betriebsmitteln gibt es, und worin unterscheiden sie sich?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

4. Was ist bei der Zugentlastung zu beachten?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

5. Mit welchen Meßgeräten muß die Verlängerungsleitung geprüft werden?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Anschluß von Gerätestecker und -kupplung; Anschluß von Schukostecker und -kupplung Kontrollfragen
Übung 12

60a
1. Welche Arten von Schutzkontaktsteckvorrichtungen gibt es?

- Schukostecker
- CEE-Stecker
- Perilex-Stecker

!
- Gerätestecker

2. Was ist beim Anschluß des Schutzleiters zu beachten? (Begründung)

Es muß gewährleistet sein, daß beim Versagen der Zugentlastung der


Schutzleiteranschluß als letzte Verbindung bestehen bleibt, damit die
Funktion der Schutzmaßnahme solange wie möglich erhalten wird.

3. Welche Arten von Betriebsmitteln gibt es, und worin unterscheiden sie sich?

Ortsfeste Betriebsmittel sind infolge ihrer Beschaffenheit oder wegen me-


chanischer Befestigung während des Betriebes an ihren Aufstellungsort ge-
bunden (VDE 0100 Teil 200 5.2).

Ortsveränderlich sind Betriebsmittel, wenn sie nach Art und üblicher


Verwendung unter Spannung stehend bewegt werden (VDE 0100 Teil 200 5.3)

4. Was ist bei der Zugentlastung zu beachten?

Die Zugentlastung muß die Leitung festhalten, darf sie aber nicht beschädi-
gen. Gleichmäßiger Anzug der Zugentlastungsschrauben.

5. Mit welchen Meßgeräten muß die Verlängerungsleitung geprüft werden?

Die Isolationsmessung muß mit dem Isolationsmeßgerät, die Durchgangs-


prüfung mit einem Widerstandsmeßgerät bzw. Durchgangsprüfer und die
Niederohmigkeit mit der Meßbrücke durchgeführt werden.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Anschluß von Gerätestecker und -kupplung; Anschluß von Schukostecker und -kupplung Lösungen
Übung 12

61a
Aufgabe: Anschluß von Gerätestecker und -kupplung
Anschluß von Schukostecker und -kupplung

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
1 1 Gerätesteckdose 250 V 10 A DIN 49457
2 1m Kunststoffschlauchleitung H05VV-F3G 1,5 o. ä.
3 3 Aderendhülse mit Isolation 1,5 mm2
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik

Materialliste Übung 12

62a
Aufgabe: Anschluß von Gerätestecker und -kupplung
Anschluß von Schukostecker und -kupplung

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
1 1 Schuko-Stecker 250 V 10/16 A DIN 49441
2 1 Schuko-Kupplung 250 V 10/16 A DIN 49441
3 1m Kunststoffschlauchleitung H05VV-F3G 1,5 o. ä.
4 6 Aderendhülse mit Isolation 1,5 mm2
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik

Materialliste Übung 12

63a
Anschließen von CEE-Stecker und -Kupplung
Anschließen von Perilex-Stecker und
-Kupplung
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Anschließen von CEE-Stecker und -Kupplung; Anschließen von Perilex-Stecker und -Kupplung Information
Übung 13

64a
1. Ordnen Sie lt. Farbcode für CEE-Steckvorrichtungen den Farben violett, weiß,
gelb, blau, rot und schwarz die entsprechenden Betriebsspannungen zu.

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

2. Was bedeutet die "Stundenangabe" auf einer CEE-Steckvorrichtung?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Für welche Nennströme sind CEE-Stecker und -Kupplungen erhältlich?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

4. Wie gewährleisten Sie, daß der Drehsinn beim Erstellen einer Drehstromver-
längerung erhalten bleibt?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Anschließen von CEE-Stecker und -Kupplung; Anschließen von Perilex-Stecker und -Kupplung Kontrollfragen
Übung 13

65a
1. Ordnen Sie lt. Farbcode für CEE-Steckvorrichtungen den Farben violett, weiß,
gelb, blau, rot und schwarz die entsprechenden Betriebsspannungen zu.

violett: 20 V - 25 V, weiß: 40 V - 50 V, gelb: 110 V - 130 V, blau: 220 V - 240 V,


rot: 400 V - 440 V, schwarz: 500 V - 750 V.

!
2. Was bedeutet die "Stundenangabe" auf einer CEE-Steckvorrichtung?

Die Stundenangabe gibt Auskunft über die Lage des Schutzleiters in einem
CEE-Stecker oder einer CEE-Kupplung, wobei der Stecker mit einer Nase
und die Kupplung mit einer Nut versehen ist, die immer bei der
Uhrzeitstellung 6 h steht.

3. Für welche Nennströme sind CEE-Stecker und -Kupplungen erhältlich?

16 A, 32 A, 63 A, 125 A, 200 A

4. Wie gewährleisten Sie, daß der Drehsinn beim Erstellen einer Drehstromver-
längerung erhalten bleibt?

Der Drehsinn ist durch Messen zu ermitteln

L1 → L1 z.B. schwarz
L2 → L2 z.B. braun
L3 → L3 z.B. schwarz
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Anschließen von CEE-Stecker und -Kupplung; Anschließen von Perilex-Stecker und -Kupplung Lösungen
Übung 13

66a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Anschließen von CEE- und Perilex-Stecker- und Kupplung Übung: 13
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
1 Schlauchleitung auf erforderliche Seitenschneider, Gliedermaßstab Schnittgefahr
Länge abschneiden
2 CEE-Steckvorrichtung öffnen Schraubendreher Abrutschgefahr
3 Leitungsenden abmanteln, in Schraubendreher; Jokarimesser Abrutschgefahr, fester Sitz der
Gehäuseunterteil einführen und Schnittgefahr Schlauchlei-
mit Zugentlastungsschelle sichern tung
4 Leitungsadern auf erforderliches Quetschzange, Schraubendreher, PE-Leiter
Maß einkürzen, abisolieren sowie Seitenschneider, Abisolierzange sichtbar län-
Aderendhülsen aufpressen und ger
Adern anschließen anschließen
5 Steckvorrichtung schließen Schraubendreher Knickschutz
beachten

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

67a
© RAG Aktiengesellschaft
Einpolige Ausschaltung

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Einpolige Ausschaltung Information
Übung 14

68a
Schaltzeichen
Schaltkurzzeichen Schaltzeichen Benennung

Leitung

Abzweigung

Sicherung F

Sicherung mit Fußkontakt F

Verteilerdose X

Leuchte E

Einpoliger Ausschalter Q

Einpoliger Serienschalter Q

Einpoliger Wechselschalter Q

Kreuzschalter Q
© RAG Aktiengesellschaft

Schukosteckdose X

69a
Schaltzeichen für Installationspläne

Kenn- Kenn-
Symbole buch- Bedeutung Symbole buch- Bedeutung
stabe stabe

- Leiter unter Putz X Schutzkontakt-


steckdose

- Leiter im Putz Q Schalter 1/1


Ausschalter einpolig

- Leiter auf Putz Q Schalter 5/1


Serienschalter einpolig

- Leiter im Q Schalter 6/1


Elektroinstallationsrohr Wechselschalter einpolig

- Nach oben Q Schalter 5/1


führende Leitung Kreuzschalter einpolig

- nach unten S Taster


führende Leitung

A Verteiler, K Stromstoßschalter
Schaltanlage

P Zähler (allgemein) t KT Zeitrelais


nach DIN 40716 z.B. Treppenhaus

A Hausanschlußkasten Y Türöffner

X Abzweigdoseose H Wecker nach


allgemein DIN 40708

- Abzweigung 230/8V T Transformator 230/8V


von Leitern nach DIN 40714

- Doppelabzweigung - Umrahmungslinie
von Leitern nach DIN 40712

E Leuchte (allgemein) - Anschlußstelle für


© RAG Aktiengesellschaft

Schutzleiter DIN 40712

70a
Installationsplan (Bauschaltplan) DIN 40717
1/N/PE ~ 230 V/50 Hz X1

F1 3

3
H05VV-F 3G1
3

Q1 E1

Stromlaufplan (aufgelöste Darstellung) DIN 40719


~ 230 V/50 Hz
L1

F1 Schaltzeichen Benennung

wahlweise Darstellung
für Schutzleiter (PE)
Q1
wahlweise Darstellung
für Nulleiter (PEN)

wahlweise Darstellung
E1 für Neutralleiter (N)

N
PE

an "Z" an E1

Stromlaufplan (zusammenhängende Darstellung) DIN 40719


X1
PE

F1
L1
© RAG Aktiengesellschaft

N
"Z"
Q1 E1

71a
Schaltungs- und Funktionsanalyse

X1 E1
N
PE
L1
F1

Hinweis:
Q1 Der Schaltplan enthält nur die für
die Funktionsbeschreibung wichti-
gen Bauteile

Nach dem Betätigen des Schalters Q1 fließt


der Strom vom Außenleiter L1 über die Si-
cherung F1 und den Schaltkontakt des Schal-
ters Q1 zur Lampe E1. Von dort über den
Neutralleiter N zurück zum Netz. Die Lampe
leuchtet. Wird der Schalter Q1 erneut betätigt,
so wird der Stromkreis unterbrochen und die
Lampe erlischt.
Es ist darauf zu achten, daß L1 an den Fuß-
kontakt der Sicherung F1 und über Q1 an den
Fußkontakt der Leuchte E1 gelegt wird, damit
am Gewinde beider Bauelemente keine Span-
nung anliegt.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Einpolige Ausschaltung SFA
Übung 14

72a
1. Wodurch wird bei NEOZED- und DIAZED-Sicherungselementen das Einsetzen ei-
nes Schmelzeinsatzes mit größerem Nennstrom verhindert?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

2. An welchen Kontakt des Sicherungselementes wird die Zuleitung angeschlossen?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Beschreiben Sie den Anschluß an eine Lampenfassung.

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

4. Warum muß bei Installationsschaltungen immer der spannungsführende Leiter ge-


schaltet werden?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

5. Was ist bei der Inbetriebnahme Ihrer Schaltung zu beachten?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

_________________________________________________________________

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Einpolige Ausschaltung Kontrollfragen
Übung 14

73a
1. Wodurch wird bei NEOZED- und DIAZED-Sicherungselementen das Einsetzen ei-
nes Schmelzeinsatzes mit größerem Nennstrom verhindert?

Durch Verwendung von Paßeinsätzen.

!
2. An welchen Kontakt des Sicherungselementes wird die Zuleitung angeschlossen?

An den Fußkontakt.

3. Beschreiben Sie den Anschluß an eine Lampenfassung.

Es ist darauf zu achten, daß der spannungsführende Leiter an den Fuß-


kontakt und der N-Leiter an den Ringkontakt angeschlossen wird. Bei
Metallfassungen ist der Schutzleiter an der gekennzeichneten Stelle
anzuschließen.

4. Warum muß bei Installationsschaltungen immer der spannungsführende Leiter ge-


schaltet werden?

Damit im ausgeschalteten Zustand am Verbraucher keine Spannung anliegt.

5. Was ist bei der Inbetriebnahme Ihrer Schaltung zu beachten?

Die Inbetriebnahme beinhaltet eine Besichtigung der Installationsschaltung,


die Messung des Isolationswiderstandes und der niederohmigen Verbindung
des Schutzleiters nach VDE.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Einpolige Ausschaltung Lösungen
Übung 14

74a
Ausschaltung mit separatem
Steckdosenstromkreis
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Ausschaltung mit separatem Steckdosenstromkreis Information
Übung 15

75a
1. Für welche Stromstärken sind Schutzkontaktsteckdosen maximal zugelassen?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

2. Wie groß ist die Nennspannung von Schuko-Steckdosen?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. An welche Klemme ist die grüngelbe Ader anzuschließen?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

4. Wie müssen Schuko-Steckdosen ausgerüstet sein, die in feuchten Räumen einge-


setzt werden?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

5. Beschreiben Sie die Fehlerarten: Kurzschluß, Erdschluß, Körperschluß und


Leiterschluß!

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

_________________________________________________________________

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Ausschaltung mit separatem Steckdosenstromkreis Kontrollfragen
Übung 15

76a
1. Für welche Stromstärken sind Schutzkontaktsteckdosen maximal zugelassen?

16 A~ und 10 A-

2.

!
Wie groß ist die Nennspannung von Schuko-Steckdosen?

250 V Gleich- oder Wechselspannung.

3. An welche Klemme ist die grüngelbe Ader anzuschließen?

Die grüngelbe Ader ist an die Anschlußklemme für den Schutzkontakt


anzuschließen.

4. Wie müssen Schuko-Steckdosen ausgerüstet sein, die in feuchten Räumen einge-


setzt werden?

Sie müssen mit Klappdeckel und Gehäusedichtung ausgerüstet sein.

5. Beschreiben Sie die Fehlerarten: Kurzschluß, Erdschluß, Körperschluß und


Leiterschluß!

Kurzschluß Eine durch einen Fehler entstandene leitende


Verbindung zwischen betriebsmäßig gegeneinander
unter Spannung stehenden Leitern (aktiven Teilen),
wenn im Fehlerstromkreis kein Nutzwiderstand liegt.
Erdschluß Eine durch einen Fehler, auch durch einen Lichtbogen
entstandene leitende Verbindung eines Außenleiters
oder eines betriebsmäßig isolierten Neutralleiters mit
der Erde oder mit geerdeten Teilen.
Körperschluß Eine durch einen Fehler entstandene leitende
Verbindung zwischen Körper und aktiven Teilen elek-
trischer Betriebsmittel.
Leiterschluß Eine durch einen Fehler leitende Verbindung zwischen
betriebsmäßig gegeneinander unter Spannung stehen-
den Leitern (aktiven Teilen), wenn im Fehlerstromkreis
© RAG Aktiengesellschaft

ein Nutzwiderstand liegt.

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Ausschaltung mit separatem Steckdosenstromkreis Lösungen
Übung 15

77a
Fehlersuche in elektrischen Anlagen und Geräten

Arten von Fehlern in elektrischen Anlagen und Geräten Teil:1


Fehlerart Fehler- Auswirkung des Beispiele
beschreibung Fehlers
Mechanischer Unterbrechung des Stromkreise werden Schaltknebel an einem
Fehler in mecha- Stromkreises, Über- nicht geschlossen Hauptschalter gebro-
nisch betätigten brückung von oder nicht geöffnet. chen, Feder an einem
Elementen z.B. Kontakten. Schalter gebrochen,
Schaltern. Kontakte verschweißt.
Mechanische Die elektrische Stromkreise werden Türöffner gibt Tür
Fehler in elektrisch Betätigung bringt nicht geschlossen nicht frei, Schütz
betätigten Bauteilen keine mechanische oder nicht geöffnet, zieht nicht an, Ventil
z.B. Schützen. Wirkung. Betriebsmittel lie- für einen Wasserzu-
gen immer an lauf hängt fest.
Spannung,
mechanische
Funktionen fallen
aus.
Thermische Fehler Betriebsmittel wird Betriebsmittel wird Ventilator für
zu warm. zerstört. Kühlung defekt,
Motorschutzschalter
falsch eingestellt
oder defekt.
Leiterunter- Sehr großer Wider- Betriebsmittel erhal- Gelöste
brechung stand in Stromkreis ten keine Klemmstellen,
(R = ∞ Ω) Spannung. Leiterbruch,
In Betriebsmittel lie- Netzstörung.
Drehstromanlagen: gen nicht an der
Ausfall eines vollen Spannung
Außenleiters. oder nur zum Teil
an Spannung.
© RAG Aktiengesellschaft

78a
Arten von Fehlern in elektrischen Anlagen und Geräten Teil: 2
Fehlerart Fehler- Auswirkung des Beispiele
beschreibung Fehlers
Zeitweilige Leiter- Zeitweilig hoher Betriebsmittel lie- Anschlußklemmen
unterbrechung Widerstand in gen zeitweilig nicht nicht fest
Stromkreisen. an Spannung oder (Wackelkontakt).
nicht an der vollen
Spannung.
Isolationsfehler Fehlerhafter Kurzschluß, Beschädigte
Zustand in der Erdschluß, Isolation eines
Isolierung. Körperschluß oder Leiters, ungeeigne-
Leiterschluß. te Leitung,
Spannung für die
verwendete Leitung
zu hoch.
Kurzschluß Eine durch einen Stromstärke wird zu Fehlerhafte Verbin-
Fehler entstandene groß. Folge: dung von aktiven
leitende Verbindung Überstromschutz- Leitern untereinan-
zwischen einrichtung löst aus. der oder eines akti-
betriebsmäßig ge- ven Leiters und
geneinander unter PEN. z.B.durch ver-
Spannung stehen- sehentliches Ein-
den Leitern (aktiven schlagen eines
Teilen), wenn im Nagels in eine unter
Fehlerstromkreis Putz liegende
kein Nutzwider- Mantelleitung.
stand liegt.
Vollkommener Eine nahezu ver- Stromstärke wird zu Steckdosenan-
Kurzschluß lustlos leitende groß. Folge: schlüsse werden
Verbindung an der Überstromschutz- kurzgeschlossen
Fehlerstelle. einrichtung löst aus. (kein
Nutzwiderstand).

Körperschluß Eine durch einen Am Gehäuse liegt Heizwicklung einer


Fehler enstandene, eine Kochplatte hat mit
leitende Verbindung Fehlerspannung. dem Metallgehäuse
zwischen Körper (Körper)
© RAG Aktiengesellschaft

und aktiven Teilen Verbindung.


elektrischer
Betriebsmittel.

79a
Arten von Fehlern in elektrischen Anlagen und Geräten Teil: 3
Fehlerart Fehler- Auswirkung des Beispiele
beschreibung Fehlers
Vollkommener Die leitende Am Gehäuse liegt Die volle
Körperschluß Verbindung an der eine Netzspannung z.B.
Fehlerstelle ist na- Fehlerspannung, 230V, liegt am
hezu widerstands- Schutzeinrichtung Metallgehäuse
los. löst aus. (Körper).
Erdschluß Eine durch einen Fehlerspannung Erdkabel wird bei
Fehler, auch einen liegt vor, Grabarbeiten be-
Lichtbogen entstan- Schutzeinrichtung schädigt und leiten-
dene Verbindung je nach de Verbindung zwi-
eines Außenleiters Schutzmaßnahme schen einem
oder eines löst aus. Außenleiter und
Mittelleiters mit der dem Bleimantel her-
Erde oder mit geer- gestellt.
deten Teilen.
Vollkommener Eine nahezu ver- Fehlerspannung Blitzeinschlag in ein
Erdschluß lustlos leitende liegt vor, Hochspannungs-
Verbindung an der Schutzeinrichtung kabel.
Fehlerstelle. je nach
Schutzmaßnahme
löst aus.
Leiterschluß Eine durch einen Betriebsmittel z.B. Leiterschluß in der
Fehler entstandene Schalter werden Zuleitung zum
Verbindung zwi- überbrückt: Schalter
schen betriebs- Verbraucher kön- (Schalterleitung).
mäßig gegeneinan- nen nicht mehr aus-
der unter Spannung geschaltet werden.
stehenden Leitern
(aktiven Teilen),
wenn im
Fehlerstromkreis
ein Nutzwiderstand
liegt.
© RAG Aktiengesellschaft

80a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Ausschaltung mit separatem Steckdosenstromkreis Übung: 15
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
1 Bauteile montieren Schraubendreher Stichgefahr 0,5
Maulschlüssel, Gliedermaßstab
2 Mantelleitung verlegen und ein- Seitenschneider 0,5
führen

Schnittgefahr
3 Leitungen abisolieren und Schraubendreher, Kabelmesser Gefahr durch ab- Leitungsreste 0,5
anschließen Seitenschneider springende entsorgen
4 Schaltung prüfen Durchgangsprüfer Leitungsstücke 0,5
5 Inbetriebnahme der Schaltung Prüfprotokoll aus- Isolationsmessgerät Meßspannung R Isolation 0,5
füllen Meßbrücke > 500V DC ≥ 0,5 MΩ
Inbetriebnahme lebensgefährliche
nur mit Ausbilder Spannung
(größer > 50 V AC)

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

81a
Aufgabe: Ausschaltung mit separatem Steckdosenstromkreis

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
1 2 Montageblech 400 x 400
2 1 Hutschiene 200
3 1 Schukostecker 230 V 16 A
4 1m Kunststoffschlauchleitung H05VV-F 3G1 o.ä.
5 1 Einzelheit "Z" nach Zeichnung
6 2 Einführungswinkel mit Würgenippel PG 13,5
7 2 Abzweigdose a.P.
8 1 DOM-Leuchte mit Glühlampe 230 V
9 1 N-Klemmensockel blau passend für Hutschiene
10 1 PE-Klemmensockel grün/gelb passend für Hutschiene
11 2 Sicherungselement kompl. 10 A passend für Hutschiene
12 6 Aderendhülse mit Isolation passend für Pos. 4
13 9 Kabelband Insuluk
14 12 ISO-Druckschelle bis 16 mm einfach
15 1 Wippschalter "Aus" 1 polig
16 4,5 m Kunststoffmantelleitung NYM-J 3 x 1,5 mm2
17 Befestigungsmaterial
18 2 Schuko-Steckdose a.P. 230 V 16/10 A
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29 0.2m Kunststoffaderleitung H07 V-U 1,5 mm2 sw Brücke F1→F2
30 0.4m Kunststoffaderleitung H07 V-U 1,5 mm2 gnge für Pos.5
31 1 Zugentlastungsschelle passend für Pos. 4
32
© RAG Aktiengesellschaft

33

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik

Materialliste Übung 15

82a
Schaltungs- und Funktionsanalyse

X3
N
PE
L1
F2

X1 X2

Bei der Erweiterung der elektrischen Anlage (Übung 14)


bleibt die Funktion der Ausschaltung erhalten.
Die Schutzkontaktsteckdosen X1 und X2 liegen
ständig an Spannung; sie werden nicht geschaltet.
Dazu wird der Außenleiter L1 direkt an die ent-
sprechenden Klemmen in den Steckdosen
angeschlossen. Der N-Leiter wird ebenfalls direkt
zu seinen Anschlußklemmen in den Steckdosen ge-
führt.Die Schutzleiteranschlüße sind in den Steck-
dosen besonders gekennzeichnet; in aller Regel
© RAG Aktiengesellschaft

wird der PE am Schutzkontakt angeschlossen.


Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik
Ausschaltung mit separatem Steckdosenstromkreis SFA
Übung 15

83a
Ausschaltung mit separatem
Steckdosenstromkreis
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Serienschaltung ohne Steckdosenstromkreis Information
Übung 16

84a
1. Wo wird eine Serienschaltung eingesetzt?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

2. Welchen Vorteil hat der LS-Schalter gegenüber einer Schmelzsicherung?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Welche Numerierung nach DIN 49 290 hat ein Serienschalter?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Serienschaltung ohne Steckdosenstromkreis Kontrollfragen
Übung 16

85a
1. Wo wird eine Serienschaltung eingesetzt?

Die Serienschaltung wird eingesetzt, wenn von einer Betätigungsstelle aus


zwei elektrische Betriebsmittel, meist Leuchten oder Leuchtengruppen zu-
sammen oder einzeln geschaltet werden sollen.

!
2. Welchen Vorteil hat der LS-Schalter gegenüber einer Schmelzsicherung?

Er hat den Vorteil, daß er nach dem Auslösen nicht gewechselt werden muß
und daß er nicht geflickt werden kann.

3. Welche Numerierung nach DIN 49 290 hat ein Serienschalter?

Sie weisen die Bezeichnung 5/1 auf.


© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Serienschaltung ohne Steckdosenstromkreis Lösungen
Übung 16

86a
Schaltungs- und Funktionsanalyse

Der Außenleiter L 1 wird auf die "P"- Klemme


des Schalters gelegt. Die Abgänge des Schal-
ters werden jeweils mit dem Fußkontakt einer
Lampenfassung verbunden. Der Ringkontakt
der Lampen wird mit dem N-Leiter verbun-
den.
Da es sich bei einem Serienschalter um zwei
Ausschalter in einem Gehäuse handelt, ist
die Funktion identisch mit der von zwei paral-
lelen Ausschaltern.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Serienschaltung ohne Steckdosenstromkreis SFA
Übung 16

87a
Serienschaltung ohne
Steckdosenstromkreis
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Serienschaltung ohne Steckdosenstromkreis Musterlösung
Übung 16

88a
Serienschaltung ohne
Steckdosenstromkreis
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Wechselschaltung mit Steckdosen Information
Übung 17

89a
1. Woran erkennt man, ob eine isolierte Leitung den VDE Vorschriften entspricht?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

2. Erklären Sie die Bezeichnung NYM.

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Was bedeutet die Leitungsbezeichnung H05VV-F?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

4. Welche Aufgabe hat die Wechselschaltung?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Wechselschaltung mit Steckdosen Kontrollfragen
Übung 17

90a
1. Woran erkennt man, ob eine isolierte Leitung den VDE Vorschriften entspricht?

Am VDE Kennzeichen auf der Isolierhülle der Leitung oder am VDE


Kennfaden.

!
2. Erklären Sie die Bezeichnung NYM.

Norm-Kunststoff-Mantelleitung

3. Was bedeutet die Leitungsbezeichnung H05VV-F?

Mittlere Kunststoff-Schlauchleitung
H - harmonisierter Typ
05 - 300/500 V
V - PVC
F - feindrähtig

4. Welche Aufgabe hat die Wechselschaltung?

Die Wechselschaltung ermöglicht das wahlweise Ein- oder Ausschalten von


Verbrauchern von zwei Stellen aus.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Wechselschaltung mit Steckdosen Lösungen
Übung 17

91a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Wechselschaltung mit Steckdosen Übung: 17
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
1 Bauteile und Befestigungs- Schraubendreher, Maulschlüssel Stichgefahr 1,0
material montieren Gliedermaßstab
2 Mantelleitung verlegen und ein- Seitenschneider 1,5
führen
3 Leitungen abisolieren und Schraubendreher, Kabelmesser Schnittgefahr, Leitungsreste 1,0
anschließen Seitenschneider Gefahr durch ab- entsorgen
springende
Leitungsstücke
4 Schaltung prüfen Durchgangsprüfer 0,5
5 Inbetriebnahme der Prüfprotokoll Isolationsmessgerät Meßspannung RIsolation 0,5
Schaltung ausfüllen Meßbrücke > 500 V DC ≥ 0,5 MΩ
Inbetriebnahme lebensgefährliche
nur mit Ausbilder Spannung
(> 50 V AC)

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

92a
Aufgabe: Wechselschaltung mit Steckdosen

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
1 2 Montageblech 400 x 400
2 1 Hutschiene 200
3 1 Schukostecker 230 V 16 A
4 1m Kunststoffschlauchleitung H05VV-F 3G1 o.ä.
5 1 Einzelheit "Z" nach Zeichnung
6 2 Einführungswinkel mit Würgenippel PG 13,5
7 2 Abzweigdose a.P.
8 1 DOM-Leuchte mit Glühlampe 230 V
9 1 N-Klemmensockel blau passend für Hutschiene
10 1 PE-Klemmensockel grün/gelb passend für Hutschiene
11 1 Sicherungselement kompl. 10 A passend für Hutschiene
12 6 Aderendhülse ohne Isolation passend für Pos. 4
13 6 Kabelband Insuluk
14 13 ISO-Druckschelle bis 16 mm einfach
15 2 Wippschalter "Wechsel"
16 2,5 m Kunststoffmantelleitung NYM-J 3 x 1,5 mm2
17 Befestigungsmaterial
18 2 Schuko-Steckdose a.P. 230 V 16/10 A
19 1,5 m Kunststoffmantelleitung NYM-J 4 x 1,5 mm2
20
21
22
23
24
25
26
27
28 2 Abzweigklemmen für Pos. 7
29
30 0,4m Kunststoffaderleitung H07 V-U 1,5 mm2 gnge für Pos. 5
31 1 Zugentlastungsschelle passend für Pos. 4
32
© RAG Aktiengesellschaft

33

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik

Materialliste Übung 17

93a
Schaltungs- und Funktionsanalyse

Der Außenleiter L1 wird über die Sicherung auf


die P-Klemme des Schalters Q1 gelegt. Die P-
Klemme des Schalters Q2 wird mit dem Fuß-
kontakt der Leuchte verbunden. Die korre-
spondierenden Leitungen der Schalter wer-
den miteinander verbunden. Der N-Leiter wird
am Ringkontakt der Leuchte angeschlossen.
Wird ein Schalter betätigt, fließt der Strom von
L1 über Q1, Q2, E1 nach N. Die Schuko-
steckdosen liegen direkt an dem spannungs-
führenden Leiter L1.

X3 X4
PE
N
L1

X1 X2 Q1 Q2 E1
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Wechselschaltung mit Steckdosen SFA
Übung 17

94a
Installationsplan (Bauschaltplan) DIN 40 717

F1 1/N/PE~230V/50 Hz X3 3 X4

3
H 0 5 V V- F 3 G 1 3 3 3 3 3

X1 X2 Q1 Q2 E1

Stromlaufplan in aufgelöster Darstellung DIN 40 719


F1
~ 230V / 50 Hz
L1

Q1

X1 X2 Q2

E1

PE
an X1 an X2 an "Z" an E1

Stromlaufplan in zusammenhängender Darstellung


DIN 40 719
X3 X4
PE

F1
L1

"Z"
© RAG Aktiengesellschaft

X1 X2 Q1 Q2 E1

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Wechselschaltung mit Steckdosen Lösung

Übung 17

95a
© RAG Aktiengesellschaft
Wechselschaltung mit Steckdosen

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Wechselschaltung mit Steckdosen Musterlösung
Übung 17

96a
© RAG Aktiengesellschaft
Wechselschaltung mit Steckdosen

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Kreuzschaltung ohne Steckdosen Information
Übung 18

97a
1. Bestimmen Sie die Aderzahl der Kunststoffmantelleitung zwischen den beiden
Abzweigdosen.

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

2. Wieviele Kreuzschalter und wieviele Wechselschalter sind erforderlich, um eine


funktionsfähige Kreuzschaltung mit 5 Schaltstellen herzustellen?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Was wird an der P-Klemme der Wechselschalter angeschlossen?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Kreuzschaltung ohne Steckdosen Kontrollfragen
Übung 18

98a
1. Bestimmen Sie die Aderzahl der Kunststoffmantelleitung zwischen den beiden
Abzweigdosen.

Es werden 4 Adern benötigt.

!
2. Wieviele Kreuzschalter und wieviele Wechselschalter sind erforderlich, um eine
funktionsfähige Kreuzschaltung mit 5 Schaltstellen herzustellen?

Es werden 2 Wechselschalter und 3 Kreuzschalter benötigt.

3. Was wird an der P-Klemme der Wechselschalter angeschlossen?

An dem P-Kontakt der Wechselschalter muß einmal die Zuleitung L1 und ein-
mal der spannungsführende (geschaltete) Leiter zum Verbraucher ange-
schlossen werden.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Kreuzschaltung ohne Steckdosen Lösungen
Übung 18

99a
Aufgabe: Kreuzschaltung ohne Steckdosen

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
1 2 Montageblech 400 x 400
2 1 Hutschiene 200
3 1 Schukostecker 230 V 16 A
4 1m Kunststoffschlauchleitung H05VV-F 3G1 o.ä.
5 1 Einzelheit "Z" nach Zeichnung
6 2 Einführungswinkel mit Würgenippel PG 13,5
7 2 Abzweigdose a.P.
8 1 DOM-Leuchte mit Glühlampe 230 V
9 1 N-Klemmensockel blau passend für Hutschiene
10 1 PE-Klemmensockel grün/gelb passend für Hutschiene
11 1 Sicherungselement kompl. 10 A passend für Hutschiene
12 6 Aderendhülse ohne Isolation passend für Pos. 4
13 6 Kabelband Insuluk
14 11 ISO-Druckschelle bis 16 mm einfach
15 2 Wippschalter "Wechsel"
16 1m Kunststoffmantelleitung NYM-J 3 x 1,5 mm2
17 Befestigungsmaterial
18 2 Schuko Steckdose a. P.
19 1,5 m Kunststoffmantelleitung NYM-J 4 x 1,5 mm2
20 1m Kunststoffmantelleitung NYM-J 5 x 1,5 mm2
21 1 Wippschalter "Kreuz"
22
23
24
25
26
27
28 4 Abzweigklemme für Pos. 7
29
30 0,4m Kunststoffaderleitung H07 V-U 1,5 mm2 gnge für Pos. 5
31 1 Zugentlastungsschelle passend für Pos. 4
32
© RAG Aktiengesellschaft

33

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik

Materialliste Übung 18

100a
Schaltungs- und Funktionsanalyse

Der Außenleiter L1 wird über die Sicherung auf


die P-Klemme des Wechselschalters Q1 ge-
legt. Die P-Klemme des Wechselschalters Q3
wird mit dem Fußkontakt der Leuchte ver-
bunden. Die Korrespondierenden von Q1 wer-
den auf die oberen Anschlüsse des Kreuz-
schalters von Q2 gelegt und die Korrespon-
dierenden von Q3 auf die unteren Anschlüs-
se des Kreuzschalters Q2.* Der N-Leiter wird
mit dem Ringkontakt der Leuchte verbunden.
*Die Funktion des Kreuzschalters besteht im
Vertauschen (Kreuzen) der korrespondieren-
den Leitungen von Q1 und Q2.

X1 X2
N
PE
L1

Q1 Q2 Q3 E1
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Kreuzschaltung ohne Steckdosen SFA
Übung 18

101a
© RAG Aktiengesellschaft
Kreuzschaltung ohne Steckdosen

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Kreuzschaltung ohne Steckdosen Musterlösung
Übung 18

102a
© RAG Aktiengesellschaft
Kreuzschaltung ohne Steckdosen

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Stromstoßschaltung für 230 V Information
Übung 19

103a
1. Was versteht man unter einer Stromstoßschaltung?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

2. Wann ist es sinnvoll eine Stromstoßschaltung zu installieren?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Beschreiben Sie das Funktionsprinzip eines Stromstoßschalters.

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

4. Zeichnen Sie das Schaltzeichen des Stromstoßschalters nach DIN für den
Installationsplan und für den Stromlaufplan.

Installationsplan:

Stromlaufplan:
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Stromstoßschaltung für 230 V Kontrollfragen
Übung 19

104a
1. Was versteht man unter einer Stromstoßschaltung?

Eine Stromstoßschaltung ist eine Schaltung, die von beliebig vielen Stellen
über Taster ein- und ausgeschaltet werden kann.

!
2. Wann ist es sinnvoll eine Stromstoßschaltung zu installieren?

Man sollte eine Stromstoßschaltung installieren, wenn mehr als drei


Schaltstellen benötigt werden.

3. Beschreiben Sie das Funktionsprinzip eines Stromstoßschalters.

Ein Stromstoßschalter ist ein elektromagnetisch betätigter Schalter, der bei


gleichartigen Stromimpulsen abwechselnd die eine oder die andere
Schaltstellung einnimmt.

4. Zeichnen Sie das Schaltzeichen des Stromstoßschalters nach DIN für den
Installationsplan und für den Stromlaufplan.

Installationsplan:

Stromlaufplan:
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Stromstoßschaltung für 230 V Lösungen
Übung 19

105a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Stromstoßschaltung für 230 V Übung: 19
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
1 Bauteile und Befestigungs- Schraubendreher, Maulschlüssel Stichverletzung
material ummontieren Gliedermaßstab vermeiden
2 Mantelleitung verlegen und ein- Seitenschneider
führen Schnittgefahr,
3 Leitungen abisolieren und Schraubendreher Gefahr durch ab-
anschließen Kabelmesser, Setienschneider springende Lei- Leitungsreste
4 Schaltung prüfen Durchgangsprüfer tungsstücke entsorgen
5 Inbetriebnahme der Schaltung Prüfprotokoll Isolationsmessgerät Meßspannung
ausfüllen Meßbrücke > 500 V DC
Inbetriebnahme lebensgefährliche RIsolation
nur mit dem Spannung ≥0,5 MΩ
Ausbilder (> 50 V AC)

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

106a
Aufgabe: Stromstoßschaltung für 230 V

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
1 2 Montageblech 400 x 400
2 1 Hutschiene 200
3 1 Schukostecker 230 V 16 A
4 1m Kunststoffschlauchleitung H05VV-F 3G1 o.ä.
5 1 Einzelheit "Z" nach Zeichnung
6 2 Einführungswinkel mit Würgenippel PG 13,5
7 2 Abzweigdose a.P.
8 2 DOM-Leuchte mit Glühlampe 230 V
9 1 N-Klemmensockel blau passend für Hutschiene
10 1 PE-Klemmensockel grün/gelb passend für Hutschiene
11 1 Sicherungselement kompl. 10 A passend für Hutschiene
12 6 Aderendhülse ohne Isolation passend für Pos. 4
13 6 Kabelband Insuluk
14 10 ISO-Druckschelle bis 16 mm einfach
15 2 Wipptaster "Ein"
16 2,5 m Kunststoffmantelleitung NYM-J 3 x 1,5 mm2
17 Befestigungsmaterial
18
19 1,5 m Kunststoffmantelleitung NYM-J 4 x 1,5 mm2
20 1,5 m Kunststoffmantelleitung NYM-J 5 x 1,5 mm2
21 1 Wippschalter "Kreuz"
22 1 Stromstoßrelais 230V
23
24
25
26
27
28 1 Abzweigklemme für Pos. 7
29
30 0,4m Kunststoffaderleitung H07V-U 1,5mm2 gnge für Pos. 5
31 1 Zugentlastungsschelle passend für Pos. 4
32
© RAG Aktiengesellschaft

33

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik

Materialliste Übung 19

107a
Schaltungs- und Funktionsanalyse

Wird der Taster S1 oder S2 betätigt, fließt ein


elektrischer Strom durch die Spule des Strom-
stoßschalters. Der Anker der Spule wird an-
gezogen und bewegt einen Hebel. Der Hebel
dreht einen Kunststoffnocken um 45° weiter.
Der Nocken drückt einen Federkontakt nach
unten und schließt den Schaltkontakt K1. Die
Leuchten E1 und E2 sind in Betrieb. Durch das
Loslassen des Tastschalters wird der Spu-
lenstromkreis unterbrochen und der Anker
geht in seine Ruhestellung zurück. Der Schalt-
kontakt bleibt jedoch geschlossen.
Wird der Taster S1 oder S2 erneut betätigt, wird
der oben beschriebene Vorgang wiederholt.
Der Kunststoffnocken wird um 45° weiterge-
dreht und der Schaltkontakt K1 öffnet. Die
Leuchten E1 und E2 werden ausgeschaltet.
Durch jeden "Stromstoß" wird also ein Schalt-
vorgang ausgelöst.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Stromstoßschaltung für 230 V SFA
Übung 19

108a
© RAG Aktiengesellschaft
Stromstoßschaltung für 230 V

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Stromstoßschaltung für 230 V Musterlösung
Übung 19

109a
© RAG Aktiengesellschaft
Stromstoßschaltung für 230 V

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Stromstoßschaltung mit Kleinspannung Information
Übung 20

110a
1. Welche Besonderheiten weist die Stromstoßschaltung mit Kleinspannung auf und
worauf muß bei der Leitungsverlegung geachtet werden?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

2. Worauf ist beim Anschluß eines Stromstoßrelais mit Kleinspannung zu achten?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Welches sind wichtige Anforderungen an einen Klingeltransformator?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Stromstoßschaltung mit Kleinspannung Kontrollfragen
Übung 20

111a
1. Welche Besonderheiten weist die Stromstoßschaltung mit Kleinspannung auf und
worauf muß bei der Leitungsverlegung geachtet werden?

Die Besonderheiten in der Stromstoßschaltung mit Kleinspannung bestehen


darin, daß der Steuerstromkreis (Taster-Stromkreis) und der Lichtstromkreis

!
(Lampen-Stromkreis) zwei unterschiedliche Wechselspannungshöhen auf-
weisen und somit eine getrennte Leitungsverlegung erforderlich ist.

2. Worauf ist beim Anschluß eines Stromstoßrelais mit Kleinspannung zu achten?

Beim Anschluß eines Stromstoßrelais an Kleinspannung ist darauf zu ach-


ten, daß die Anschlußklemmen nicht vertauscht werden. Wird der Licht-
stromkreis (230 V) mit dem Tasterstromkreis (8 V) verwechselt, so wird das
Relais zerstört.

3. Welches sind wichtige Anforderungen an einen Klingeltransformator?

- Der Klingeltransformator muß unbedingt kurzschlußfest sein.


- Eingangs- und Ausgangswicklung müssen galvanisch getrennt sein.
- Die Ausgangsspannung darf max. 24 V betragen.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Stromstoßschaltung mit Kleinspannung Lösungen
Übung 20

112a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Stromstoßschaltung mit Kleinspannung Übung: 20
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
1 Bauteile demontieren bzw. mon- Schraubendreher, Maulschlüssel Stichgefahr 1,5 h
tieren Maßstab

2 Leitungen verlegen und ein- Seitenschneider 2,5 h


führen

3 Leitungen abisolieren und Schraubendreher Schnittgefahr, Leitungsreste 2,5 h


anschließen Kabelmesser, Seitenschneider Gefahr durch ab- entsorgen
springende Lei-
tungsstücke

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

113a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Stromstoßschaltung mit Kleinspannung Übung: 20
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
4 Schaltung prüfen Durchgangsprüfer 0,5 h

5 Inbetriebnahme der Schaltung Prüfprotokoll Isolationsmeßgerät Meßspannung RIsolation 0,5 h


ausfüllen Meßbrücke > 500 V DC ≥ 0,5 M Ω

Inbetriebnahme
nur mit dem lebensgefährliche
Ausbilder Spannung
(> 50 V AC)

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

114a
Aufgabe: Stromstoßschaltung mit Kleinspannung

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
1 2 Montageblech 400 x 400
2 1 Hutschiene 200
3 1 Schukostecker 230 V 16 A
4 1m Kunststoffschlauchleitung H05VV-F 3G1 o.ä.
5 1 Einzelheit "Z" nach Zeichnung
6 2 Einführungswinkel mit Würgenippel PG 13,5
7 2 Abzweigdose a.P.
8 2 DOM-Leuchte mit Glühlampe 230 V
9 1 N-Klemmensockel blau passend für Hutschiene
10 1 PE-Klemmensockel grün/gelb passend für Hutschiene
11 1 Sicherungselement kompl. 10 A passend für Hutschiene
12 6 Aderendhülse ohne Isolation passend für Pos. 4
13 6 Kabelband Insuluk
14 4 ISO-Druckschellen bis 16 mm einfach
15 3 Wipptaster "Ein"
16 2m Kunststoffmantelleitung NYM-J 3 x 1,5 mm2
17 Befestigungsmaterial
18
19
20 1,5 Kunststoffmantelleitung NYM-J 5 x 1,5 mm2
21
22 1 Stromstoßrelais 8V
23 1 Klingeltransformator 230 V 5-6-8 V 1/2 A
24 3,5 m Klingelleitung YR 2 x 0,8
25 10 ISO - Nagelschelle 3 - 7 mm
26
27
28 1 Abzweigklemme für Pos. 7
29
30 0,4m Kunststoffaderleiung H07V-U 1,5 mm2 gnge für Pos.5
31 1 Zugentlastungsschelle passend für Pos. 4
32
© RAG Aktiengesellschaft

33

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik

Materialliste Übung 20

115a
© RAG Aktiengesellschaft
Stromstoßschaltung mit Kleinspannung

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Stromstoßschaltung mit Kleinspannung Musterlösung
Übung 20

116a
© RAG Aktiengesellschaft
Stromstoßschaltung mit Kleinspannung

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Treppenhausschaltung Information
Übung 21

117a
1. Beschreiben Sie wesentliche Merkmale einer Treppenhausschaltung.

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

2. Wann ist es sinnvoll eine Treppenhausschaltung zu installieren?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Beschreiben Sie die prinzipielle Funktionsweise eines Treppenhausschalters.

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
4. Zeichnen Sie das Schaltzeichen eines Treppenhausschalters für den Installationsplan.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Treppenhausschaltung Kontrollfragen
Übung 21

118a
1. Beschreiben Sie wesentliche Merkmale einer Treppenhausschaltung.

Eine Treppenhausschaltung ist eine Schaltung, die von beliebig vielen


Stellen über Taster eingeschaltet werden kann und nach eingestellter Zeit
abschaltet. Wenn der Treppenhausschalter auf "Permanent" eingestellt ist,

!
wird der Zeittakt überbrückt und das Treppenlicht leuchtet dauernd. Dieser
Zustand bleibt solange bestehen, wie der Treppenhausschalter auf
"Permanent" eingestellt ist.

2. Wann ist es sinnvoll eine Treppenhausschaltung zu installieren?

Man sollte eine Treppenhausschaltung installieren, wenn die Beleuchtung


nach einer gewissen Zeit abgeschaltet werden soll, z.B. in Treppenhäusern.

3. Beschreiben Sie die prinzipielle Funktionsweise eines Treppenhausschalters.

Der Treppenhausschalter besitzt ein System, das sofort nach Kontaktgabe


des Tasters einschaltet und nach einer vorwählbaren Zeit (bis zu 6 Minuten)
wieder ausschaltet.

4. Zeichnen Sie das Schaltzeichen eines Treppenhausschalters für den Installationsplan.

t
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Treppenhausschaltung Lösungen
Übung 21

119a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Treppenhausschaltung Übung: 21
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
1 Bauteile montieren Schraubendreher, Maulschlüssel Stichgefahr 1,0
Gliedermaßstab
2 Mantelleitung verlegen und ein- Seitenschneider 1,5
führen

3 Leitungen abisolieren und Schraubendreher Schnittgefahr, Leitungsreste 1,0


anschließen Kabelmesser, Seitenschneider Gefahr durch ab entsorgen
springende Lei-
4 Schaltung prüfen Durchgangsprüfer tungsstücke, 0,5

5 Inbetriebnahme der Schaltung Prüfprotokoll Isolationsmessgerät Meßspannung RIsolation 0,5


ausfüllen Meßbrücke > 500 V DC ≥ 0,5 MΩ
Inbetriebnahme lebensgefährliche
nur mit Ausbilder Spannung
(> 50 V AC)
(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

120a
Aufgabe: Treppenhausschaltung

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
1 2 Montageblech 400 x 400
2 1 Hutschiene 200
3 1 Schukostecker 230 V 16 A
4 1m Kunststoffschlauchleitung H05-VVF 3G1 o.ä.
5 1 Einzelheit "Z" nach Zeichnung
6 2 Einführungswinkel mit Würgenippel PG 13,5
7 1 Abzweigdose a.P.
8 2 DOM-Leuchte mit Glühlampe 230 V
9 1 N-Klemmensockel blau passend für Hutschiene
10 1 PE-Klemmensockel grün/gelb passend für Hutschiene
11 1 Sicherungselement kompl. 10 A passend für Hutschiene
12 6 Aderendhülse ohne Isolation passend für Pos. 4
13 6 Kabelband Insuluk
14 12 ISO-Druckschelle bis 16 mm einfach
15 2 Wipptaster "Ein"
16 4m Kunststoffmantelleitung NYM-J 3 x 1,5 mm2
17 Befestigungsmaterial
18
19
20 1m Kunststoffmantelleitung NYM-J 5 x 1,5 mm2
21
22
23
24
25
26 1 Treppenhausautomat 230 V AC 10 A
27 3 ISO-Druckschelle bis 16 mm doppelt
28 1 Abzweigklemme für Pos. 7
29
30 0,4m Kunststoffaderleitung H07 V-U 1,5 mm2 gnge für Pos. 5
31 1 Zugentlastungsschelle passend für Pos. 4
32
© RAG Aktiengesellschaft

33

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik

Materialliste Übung 21

121a
Schaltungs- und Funktionsanalyse

Wird einer von beliebig vielen parallelge-


schalteten Tastschaltern (hier zwei Tast-
schalter) betätigt, so fließt ein Srom durch die
Spule K1 des Treppenhausschalters. Der An-
ker der Spule zieht an, schaltet einen Schließ-
kontakt und somit die Beleuchtung ein. Der
Schließkontakt wird nach dem Schaltimpuls
nicht verriegelt. Das Abfallen des Kontaktes
wird auf eine einstellbare Zeit verzögert. Nach
der eingestellten Zeit fällt der Schließkontakt
in die Ausgangsstellung zurück und schaltet
die Beleuchtung aus.
Man kann die Teppenhausschaltung auf die
Betriebsart Dauerlicht ("perm."); Einstellbare
Zeit ("min.") oder Aus einstellen.
Bei der Betriebsart "Dauerlicht" ist die Be-
leuchtung ständig eingeschaltet.
Bei der Betriebsart "Einstellbare Zeit" ist die Be-
leuchtung entsprechend der eingestellten Zeit
(1-6 min.) eingeschaltet.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Treppenhausschaltung SFA
Übung 21

122a
Installationsplan (Bauschaltplan) DIN 40 717
3
E1 S1

t K1

F1

3
5(4)

H 0 5 V V-
F3G1 3
E2 S2

1/N/PE~230V/50Hz

Stromlaufplan in aufgelöster Darstellung DIN 40 719


F1 ~ 230V/50 Hz
L1 N 2
L1
S1 S2 1
N
L1
3 Leiteranschluss
K1
N 2
L1
E1 E2 1
N N
PE L1
4 Leiteranschluss
an "Z" anE1 anE2

Stromlaufplan in zusammenhängender Darstellung


DIN 40 719
E1
PE
S1
K1
N
2
t X1
1
L1
F1
L1
N

E2
"Z"
© RAG Aktiengesellschaft

S2

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Treppenhausschaltung Lösung
Übung 21

123a
© RAG Aktiengesellschaft
Treppenhausschaltung

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Treppenhausschaltung Musterlösung
Übung 21

124a
© RAG Aktiengesellschaft
Klingelschaltung mit Türöffner

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Klingelschaltung mit Türöffner Information
Übung 22

125a
1. Erläutern Sie die Symbole, die Sie auf dem rechts abgebildeten
Leistungsschild eines Klingeltransformators sehen.

___________________________________________________

___________________________________________________
T 25/E

?
___________________________________________________ 230 V 50Hz

2. Welche Aufgabe hat der Klingeltransformator?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Wie hoch ist die maximale Nenn- Ausgangsspannung von Klingeltransformatoren?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

4. Welche Eigenschaft in bezug auf die Überlastung muß ein Klingeltransformator haben?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

5. Zeichnen Sie zu Antwort 4 das richtige Symbol (neu und alt).

6. Wie ist ein Sicherheitstransformator gekennzeichnet?

7. Zeichnen Sie die Schaltzeichen von akustischen Signalgeräten.

(Darstellung für den Installationsplan)

Summer : Hupe : Sirene :


© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Klingelschaltung mit Türöffner Kontrollfragen
Übung 22

126a
1. Erläutern Sie die Symbole, die Sie auf dem rechts abgebildeten Leistungsschild
eines Klingeltransformators sehen.

Klingeltransformator

!
Sicherheitstransformator

Schutzisolierung

Kurzschlußfest

2. Welche Aufgabe hat der Klingeltransformator?

Er soll die Netzspannung von 230 Volt auf eine ungefährliche Spannung von
8 Volt transformieren.

3. Wie hoch ist die maximale Nenn- Ausgangsspannung von Klingeltransformatoren?

Die Nenn- Ausgangsspannung darf maximal 24 Volt betragen.

4. Welche Eigenschaft in bezug auf die Überlastung muß ein Klingeltransformator haben?

Ein Klingeltransformator muß kurzschlußfest sein.

5. Zeichnen Sie zu Antwort 4 das richtige Symbol (neu und alt).

6. Wie ist ein Sicherheitstransformator gekennzeichnet?

gekapselt offen

7. Zeichnen Sie die Schaltzeichen von akustischen Signalgeräten.


© RAG Aktiengesellschaft

Summer : Hupe : Sirene :

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Klingelschaltung mit Türöffner Lösungen
Übung 22

127a
© RAG Aktiengesellschaft
Die Leuchtstofflampenschaltung

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Die Leuchtstofflampenschaltung Information
Übung 23

128a
1. Welchen Zweck haben Leuchtstoffe an der Innenwand von Leuchtstofflampen?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

2. Welche Aufgabe hat das Vorschaltgerät einer Leuchtstofflampe beim Zünden und
im Betrieb?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Was versteht man unter dem stroboskopischen Effekt?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

4. Woran erkennt man, daß Leuchtstofflampen für die direkte Anbringung auf brenn-
baren Baustoffen geeignet sind?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

5. Was ist beim Entsorgen von Leuchtstofflampen zu beachten?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

_________________________________________________________________

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Die Leuchtstofflampenschaltung Kontrollfragen
Übung 23

129a
1. Welchen Zweck haben Leuchtstoffe an der Innenwand von Leuchtstofflampen?

Die Leuchtstoffe wandeln ultraviolette Strahlung in sichtbares Licht um.

!
2. Welche Aufgabe hat das Vorschaltgerät einer Leuchtstofflampe beim Zünden und
im Betrieb?

Beim Zünden dient das Vorschaltgerät zur Erzeugung der Zündspannung, im


Betrieb zur Strombegrenzung.

3. Was versteht man unter dem stroboskopischen Effekt?


1
Wird ein Rad mit vier Speichen mit einer Drehzahl von 25 S gedreht, so
macht es in einer hundertstel Sekunde eine viertel Umdrehung. Bei einer
Frequenz von 50 Hz wird das Rad aber nur jede hundertstel Sekunde be-
leuchtet. So entsteht der Eindruck, das Rad stehe still.

4. Woran erkennt man, daß Leuchtstofflampen für die direkte Anbringung auf brenn-
baren Baustoffen geeignet sind?

Durch das Kennzeichen F.

5. Was ist beim Entsorgen von Leuchtstofflampen zu beachten?

Leuchtstofflampen gehören zu den SONDERABFÄLLEN.


© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Die Leuchtstofflampenschaltung Lösungen
Übung 23

130a
Schaltungs- und Funktionsanalyse

Zum Zünden der Lampe ist eine größere Spannung als die
Nennspannung notwendig. Die Zündspannung wird durch ein
Vorschaltgerät in Verbindung mit einem sogenannten Starter
erzeugt. Im Betrieb dient das Vorschaltgerät zur Strombe-
grenzung.

Wird die Leuchtstofflampe eingeschaltet, so fließt ein Strom über


beide Lampenelektroden und den Starter. Der Glimmzünder
ist eine kleine, mit Edelgas gefüllte Glimmlampe. Eine oder bei-
de Elektroden des Glimmzünders bestehen aus Thermo-Bime-
tall. Ab einer Spannung von etwa 160 V kommt eine Glimm-
entladung zustande. Die Glimmentladung erwärmt den Ther-
mo-Bimetallstreifen, der sich durchbiegt und den Stromkreis
schließt. Jetzt fließt ein durch das Vorschaltgerät begrenzter
Strom. Die Lampenelektroden werden vorgeheizt; Elektronen
treten aus. Bei geschlossenen Kontakten hört die Glimment-
ladung auf und der Bimetallstreifen kühlt ab. Nach einiger Zeit
öffnet der Starter. Diese Unterbrechung des Stromkreises hat
durch die Induktionsspannung des Vorschaltgerätes einen
Spannungsstoß mit einem Spitzenwert von etwa
1000 V zur Folge. Hat die Lampe gezündet, so wird am Vor-
schaltgerät ein so großer Spannungsfall hervorgerufen, daß ei-
ne Betriebsspannung von etwa 100 V an der Lampe liegt.
Deshalb kann auch der Starter nicht wieder zünden.
Zur Funkentstörung ist parallel zum Starter ein Kondensator
geschaltet. Infolge der Induktivität des Vorschaltgerätes tritt beim
Betrieb von Leuchtstofflampen eine Phasenverschiebung auf
(cos ϕ ~ 0,4). Der Leistungsfaktor kann durch Kompensati-
on verbessert werden.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Die Leuchtstofflampenschaltung SFA
Übung 23

131a
© RAG Aktiengesellschaft
Leuchtstofflampen-Duo-Schaltung

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Leuchtstofflampen-Duo-Schaltung Information
Übung 24

132a
1. Welche Gefahr tritt durch den stroboskopischen Effekt auf?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

2. Durch welche Schaltungsarten läßt sich der stroboskopische Effekt vermeiden


bzw. vermindern?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Wie hoch ist etwa der Leistungsfaktor der Duoschaltung?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Leuchtstofflampen-Duo-Schaltung Kontrollfragen
Übung 24

133a
1. Welche Gefahr tritt durch den stroboskopischen Effekt auf?

Drehende Maschinen scheinen still zu stehen oder sich nur sehr langsam zu
drehen. Sie werden daher nicht wahrgenommen und stellen eine Gefährdung
dar.

!
2. Durch welche Schaltungsarten läßt sich der stroboskopische Effekt vermeiden
bzw. vermindern?

a) Duoschaltung

b) Verteilung der Leuchten auf die drei Außenleiter eines Drehstromnetzes.

3. Wie hoch ist etwa der Leistungsfaktor der Duoschaltung?

Der Leistungsfaktor beträgt ungefähr 1.


© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Leuchtstofflampen-Duo-Schaltung Lösungen
Übung 24

134a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Leuchtstofflampen-Duo-Schaltung Übung: 24
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
1 Bauteile aufbauen Schraubendreher ,Maßstab Aufbaumaße 1

Maulschlüssel einhalten

2 NYM-Leitung verlegen Seitenschneider, Kabelmesser Kabelmesser 0,5

Schraubendreher, Absetzzange nach Gebrauch


schließen

3 Baugruppen der Leuchte ver- Seitenschneider, Absetzzange Gefahr durch ab- 1,0

drahten Kombizange, Schraubendreher springende


Leitungsstücke

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

135a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Leuchtstofflampen-Duo-Schaltung Übung: 24
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
4 Bauteile durch Anschließen der Seitenschneider, Absetzzange keine Adern 1,0
Leitung verbinden Schraubendreher einkerben
5 Schaltung prüfen Durchgangsprüfer Leitungsreste 0,5
entsorgen

6 Inbetriebnahme der Schaltung Inbetriebnahme Isolationsmessgerät Meßspannung RIsolation 0,5


nur mit dem Meßbrücke > 500 V DC ≥ 0,5 MΩ
Ausbilder
lebensgefähliche
Spannung
Prüfprotokoll (> 50 V AC)
ausfüllen

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

136a
Aufgabe: Leuchtstofflampen-Duo-Schaltung

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
1 2 Montageblech 400 x 400
2 4 Leuchtstofflampenfassung (2 mit Starterfassung)
3 2 Vorschaltgerät für 18 W L-Lampe
4 1 Reihenklemmenleiste komplett
5 1 Verteilerdose a.P.
6 1 Kondensator 420 V AC, 2,9 μF
7 1 Wippschalter a.P. "Aus" 1polig
8 1 Sicherungselement komplett
9 1 Reihenklemmenleiste komplett
10 4 ISO-Druckschelle bis 16 mm einfach
11 2 ISO-Druckschelle bis 16 mm doppelt
12 1,5 m Kunststoffmantelleitung NYM-J 3 x 1,5 mm2
13 2,5 m Kunststoffaderleitung H07 V-U 1,5 mm2 sw
14 2,5 m Kunststoffaderleitung H07 V-U 1,5 mm2 bl
15 1m Kunststoffaderleitung H07 V-U 1,5 mm2 gnge
16 1 Einzelheit "Z" nach Plan
17 2 Leuchte Duoschaltung 2 x 18 W
18 2 Leuchtstofflampe z. B. L 18 / W 11
19 0,3m Kunststoffaderleitung H07 V-K 1,5 mm2 gnge für Pos. 6
20 1 Kabelschuh passend zur Pos. 19
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
© RAG Aktiengesellschaft

33

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik

Materialliste Übung 24

137a
Schaltungs- und Funktionsanalyse

Die Duo-Schaltung stellt eine Parallelschaltung von


zwei Leuchtstofflampen (Funktion siehe Übung 23)
gleicher Leistung dar. In einem der beiden Zweige
liegt ein Kondensator in Reihe mit dem Vorschalt-
gerät und der zugehörigen Leuchtstofflampe. Die
Größe des Kondensators ist abhänging von der
Leistung der Leuchtstofflampe und dem Vor-
schaltgerät, das verwendet wird.

Der Lampenzweig ohne Kondensator ist der


"induktive Zweig". In einem induktiven Zweig eilt
ein Strom I1 gegenüber der Netzspannung Un um
etwa 60° nach.(Bei einer Leuchtstofflampe 58 W)
Der Lampenzweig mit Kondensator ist der "kapa-
zitive Zweig". In diesem Zweig ist der Kondensa-
tor so ausgelegt, daß seine Wirkung gegenüber der
des Vorschaltgerätes überwiegt. Aufgrund dieser
Tatsache eilt der Strom I2 im kapazitiven Zweig
der Netzspannung Un um etwa 60° voraus. Die Strö-
me beider Zweige addieren sich zu dem Gesamt-
strom I. Da eine unterschiedliche Phasenlage vor-
liegt, muß eine Addition der Ströme geometrisch voll-
zogen werden.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Leuchtstofflampen-Duo-Schaltung SFA
Übung 24

138a
Stromlaufplan in aufgelöster Darstellung

L1
F1

Q1

L1 L2

E1 E2

N
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Leuchtstofflampen-Duo-Schaltung Lösung
Übung 24

139a
© RAG Aktiengesellschaft
Leuchstofflampen-Tandem-Schaltung

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Leuchtstofflampen-Tandem-Schaltung Information
Übung 25

140a
1. Wieviel % der elektrischen Energie wird a) bei Glühlampen, b) bei
Leuchtstofflampen in Licht umgesetzt?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

2. Beschreiben Sie die prinzipielle Lichtumwandlung in einer Glühlampe und in einer


Leuchtstofflampe.

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

3. Warum ist es wichtig, bei einer Tandem-Schaltung ein Vorschaltgerät mit doppelter
Leistung zu verwenden?

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Leuchtstofflampen-Tandem-Schaltung Kontrollfragen
Übung 25

141a
1. Wieviel % der elektrischen Energie wird a) bei Glühlampen, b) bei Leuchtstoff-
lampen in Licht umgesetzt?

a) 5 %

!
b) 20 %

2. Beschreiben Sie die prinzipielle Lichtumwandlung in einer Glühlampe und in einer


Leuchtstofflampe.

Wärmewirkung:
Bei einer Glühlampe wird ein metallischer Draht durch den elektrischen
Strom bis zum Glühen erwärmt.

Gasentladung:
Bei der Leuchtstofflampe wird die in der Röhre entstandene Ultraviolett-
Strahlung durch eine Schicht aus Leuchtstoffen an der Innenwand der
Leuchtstofflampe in sichtbares Licht umgewandelt.

3. Warum ist es wichtig, bei einer Tandem-Schaltung ein Vorschaltgerät mit doppelter
Leistung zu verwenden?

Es wird ein Vorschaltgerät mit doppelter Leistung verwendet, um eine aus-


reichende Induktionsspannung zu erzeugen.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Leuchtstofflampen-Tandem-Schaltung Lösungen
Übung 25

142a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Leuchtstofflampen-Tandem-Schaltung Übung: 25
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
1 Bauteile aufbauen Schraubendreher, ,Maßstab Aufbaumaße 0,5
Maulschlüssel einhalten

2 NYM-Leitung verlegen Seitenschneider, Kabelmesser Kabelmesser 0,5


Schraubendreher, Absetzzange nach Gebrauch
Kombizange schließen,
Gefahr durch ab-
3 Baugruppen der Leuchte ver- Seitenschneider, Absetzzange springende keine Adern 2,0
drahten Kombizange, Schraubendreher Leitungsstücke einkerben
Leitungsreste
entsorgen

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

143a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Leuchtstofflampen-Tandem-Schaltung Übung: 25
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
4 Schaltung prüfen Durchgangsprüfer 0,5
5 Inbetriebnahme der Schaltung Inbetriebnahme Isolationsmeßgerät Meßspannung R Isolation 0,5
nur mit dem Meßbrücke > 500 V DC ≥ 0,5 MΩ
Ausbilder lebensgefährliche
Prüfprotokoll Spannung
ausfüllen (> 50 V AC)

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

144a
Aufgabe: Leuchtstofflampen-Tandem-Schaltung

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
1 2 Montageblech 400 x 400
2 4 Leuchtstofflampenfassung (2 mit Starterfassung)
3 1 Vorschaltgerät für L-Lampe 36 W
4 1 Reihenklemmenleiste komplett
5 1 Kondensator 230 V AC, 4,5 μF
6 1 Stromstoßrelais 230 V AC auf Tragschiene
7 1 Wipptaster, a.P. "Ein"
8 1 Verteilerdose, a.P.
9 1 Sicherungselement komplett
10 1 Reihenklemmenleiste komplett
11 2 ISO-Druckschelle bis 16 mm einfach
12 4 ISO-Druckschelle bis 16 mm doppelt
13 2m Kunststoffmantelleitung NYM-J 3 x 1,5 mm2
14 2,5 m Kunststoffaderleitung H07 V-U 1,5 mm2 sw
15 2,5 m Kunststoffaderleitung H07 V-U 1,5 mm2 bl
16 1 Kunststoffaderleitung H07 V-U 1,5 mm2 gnge
17 1 Einzelheit "Z" nach Zeichnung
18 2 Leuchte 18W
19 2 Leuchtstofflampe z.B. L 18/ W 11
20 1 Abzweigklemme für Pos. 8
21 0,3m Kunststoffaderleitung H07V-K 1,5 mm2 gnge für Pos.5
22 1 Kabelschuh passend zur Pos. 21
23 18 Kabelband
24 0,6m Kunststoffmantelleitung NYM-J 5 x 1,5 mm2
25
26
27
28
29
30
31
32
© RAG Aktiengesellschaft

33

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik

Materialliste Übung 25

145a
Schaltungs- und Funktionsanalyse

Nach Betätigen des Tasters S1 schaltet das


Stromstoßrelais die Leuchtstofflampen-Tan-
demschaltung über den Kontakt K1 ein.
Der Strom fließt über den 1. Heizwendel, den
Starter und den 2. Heizwendel der Lampe E1
und weiter über die Lampe E2 in der gleichen
Reihenfolge.
Nachdem beide Starter gezündet haben, leuch-
ten die Lampen.
Sollte eine der Lampen defekt sein, kann die
Tandemschaltung nicht funktionieren!!!
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Leuchtstofflampen-Tandem-Schaltung SFA
Übung 25

146a
Stromlaufplan in aufgelöster Darstellung

L1
F1

S1 K1

C1
L1

E1 E2

K1

N
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Leuchtstofflampen-Tandem-Schaltung Lösung
Übung 25

147a
© RAG Aktiengesellschaft
Schützschaltung mit einer Befehlsstelle

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Schützschaltung mit einer Befehlsstelle Information
Übung 26

148a
1. Erklären Sie den prinzipiellen Aufbau eines Schützes.
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________

?
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
2. Wofür werden Schütze verwendet und nach welchen Kriterien werden sie ausge-
wählt?
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
3. Auf dem Typenschild eines Schützes stehen unter anderem folgende Angaben:
^ 16 A / AC4
6NO 2NC / Ith2 = Erläutern Sie die Angaben!
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
4. Erläutern Sie den Aufbau eines Bimetallrelais.
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
5. Welche Bedeutung hat die Farbe Rot bei Leuchtmeldern?
_________________________________________________________________
_________________________________________________________________
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Schützschaltung mit einer Befehlsstelle Kontrollfragen
Übung 26

149a
1. Erklären Sie den prinzipiellen Aufbau eines Schützes.

Schütze bestehen im allgemeinen aus folgenden Teilen:


Gehäuse, Magnetspule, feststehendem Spulenkern, beweglichem Anker, den
Schaltkontakten und den Ankerrückstellfedern.

!
2. Wofür werden Schütze verwendet und nach welchen Kriterien werden sie ausge-
wählt?

Schütze werden z.B. zum Schalten von Motoren verwendet.


Schütze werden nach folgenden Kriterien ausgewählt:
- zu schaltende Spannungsart
- zu schaltende Leistung
- vorhandene Steuerspannung
- Anzahl und Art der benötigten Kontakte

3. Auf dem Typenschild eines Schützes stehen unter anderem folgende Angaben:
^ 16 A / AC4
6NO 2NC / Ith2 = Erläutern Sie die Angaben!

6NO = 6 Schließer (Normaly open)


2NC = 2 Öffner (Normaly closed)
Ith2 = 16 A = Dauerstrom bei rein ohmscher Belastung maximal 16 A
AC4 = Direkteinschaltung von Käfigläufermotoren, Tippen,
Gegenstrombremsen, Reversieren

4. Erläutern Sie den Aufbau eines Bimetallrelais.

In einem Bimetallrelais befinden sich Bimetallstreifen, die mit einem


Heizdraht umwickelt sind. Der Motorstrom fließt über diesen Heizdraht und
erwärmt ihn. Nimmt der Motorstrom unzulässigerweise zu, biegen sich die
Bimetallstreifen durch und betätigen einen Schaltkontakt. Dieser ist so in
den Stromkreis eingebaut, daß das Schütz abfällt, und der überlastste Motor
abgeschaltet wird.

5. Welche Bedeutung hat die Farbe Rot bei Leuchtmeldern?


Rot = Gefahr, Warnung, ein nicht normaler Betriebszustand
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Schützschaltung mit einer Befehlsstelle Lösungen
Übung 26

150a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Schützschaltung mit einer Befehlsstelle Übung: 26
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
1 Bauteile nach Plan aufbauen Schraubendreher,
Gliedermaßstab, Maulschlüssel

2 Verdrahten der Bedienungstafel Flachzange, Schraubendreher,


Absetzzange, Rundzange,
Maulschlüssel ,Seitenschneider

3 Verlegen und anschließen der Bogenradius = Absetzzange, Gliedermaßstab,


NYM-Leitung vierfacher Seitenschneider, Kabelmesser,
Leitungsdurch- Schraubendreher
messer

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

151a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Schützschaltung mit einer Befehlsstelle Übung: 26
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
4 Verdrahten und Anschließen aller Seitenschneider, Kabelmesser, Schnittgefahr
Bauteile Schraubendreher

5 Funktionskontrolle nach Durchgangsprüfer


Stromlaufplan
6 Inbetriebnahme der Schaltung Prüfprotokoll er- Isolationsmeßgerät Meßspannung
stellen > 500 V DC
Inbetriebnahme Meßbrücke lebensgefährliche
nur mit dem Durchgangsprüfer Spannung
Ausbilder (> 50 V AC)

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

152a
Schaltungs- und Funktionsanalyse

Bei Betätigen des Tasters S2 zieht das Schütz


K1 an und geht in Selbsthaltung, der Leucht-
melder H2 leuchtet und der Motor M1 läuft an.
Bei Betätigen von Taster S1 fällt das Schütz
K1 ab. Der Leuchtmelder H2 erlischt. Der Mo-
tor wird abgeschaltet und der Leuchtmelder H1
leuchtet.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Schützschaltung mit einer Befehlsstelle SFA
Übung 26

153a
© RAG Aktiengesellschaft
Schützschaltung mit zwei Befehlsstellen

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Schützschaltung mit zwei Befehlsstellen Information
Übung 27

154a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Schützschaltung mit zwei Befehlsstellen Übung: 27
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
1 Bauteile nach Plan aufbauen Schraubendreher, Nicht mit dem 0,5

Gliedermaßstab, Maulschlüssel Schraubendreher


abrutschen
Verletzungsgefahr

2 Verdahten der Bedienungstafeln Flachzange, Schraubendreher


Absetzzange, Rundzange, 2,0

Maulschlüsse, Seitenschneider

3 Verlegen und anschließen der Bogenradius: Absetzzange, Gliedermaßstab Auf abspringende 2,0

NYM-Leitung vierfacher Seitenschneider, Leitungsreste ach-


Leitungsdurch- Schraubendreher ten
messer

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

155a
© RAG Aktiengesellschaft

Arbeitsplanungsbogen
Auftrag: Schützschaltung mit zwei Befehlsstellen Übung: 27
lfd. Arbeitsstufen Bemerkungen Bereitstellungsliste Arbeitssicherheit Arbeitsgüte Arbeits-
Nr. Maschinen/ Werkzeuge/ Hilfsmittel Umweltschutz zeit
4 Verdrahten und anschließen aller Auf lose Seitenschneider, Kabelmesser Schnittgefahr Leitungsreste 2,0
Bauteile Schrauben ach- Schraubendreher entsorgen
ten

5 Funktionskontrolle nach Durchgangsprüfer 0,5


Stromlaufplan

6 Inbetriebnahme der Schaltung Prüfprotokoll er- Isolationsmessgerät Meßspannung RIsolation 0,5


stellen Meßbrücke 500 V DC ≥ 0,5 MΩ
Inbetriebnahme lebensgefährliche
nur mit dem Aus- Spannung
bilder (> 50 V AC)

(Bewertung: 10-9-7-5-3-0) Punkte Punkte Punkte

Datum: Ausbilder: Datum: Auszubildender

156a
Aufgabe: Schützschaltung mit zwei Befehlsstellen

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
1 1 Montageblech 400 x 400
2 2 Doppeldrucktaster 1 Öffner + 1 Schließer
3 1 Bedientafel
4 2 Leuchtmelder grün/weiß
5 1 Schütz 230 V Steuerspannung 3H + 2S + 1Ö
6 1 Bimetallrelais 1 Öffner
7 1 Klemmenleiste 20 Klemmen davon 4 PE
8 4 Sicherungselement Neozed auf Hut- o. Phönixschiene
9 0,76 Verdrahtungskanal geschlitzt 30 x 30 mm
10 3 ISO-Druckschelle bis 16 mm einfach
11 2 Einzelheit "Z"
12 4,2 m Kunststoffaderleitung H07V - U 1,5 mm2 rt
13 0,7 m Kunststoffaderleitung H07V - U 1,5 mm2 bl
14 0,7 m Kunststoffaderleitung H07V - U 1,5 mm2 gnge
15 6m Kunststoffaderleitung H07V - K 1,5 mm2 sw
16 0,4 m Kunststoffaderleitung H07V - K 1,5 mm2 bl
17 0,25 Kunststoffaderleitung H07V - K 1,5 mm2 gnge
18 0,7 m Kunststoffmantelleitung NYM - J 7 x 1,5 mm2
19 1 CEE-Stecker 400 V 3 - N - PE 16 A
20 1m PVC-Schlauchleitung H05VV - F 5 G 1,5
21 1 Zugentlastungsschelle passend für Pos. 20
22 Befestigungsmaterial
23 46 Aderendhülse 1,5 mm2
24 2 Leuchtmelder grün/weiß
25 2 Doppeldrucktaster 1 Öffner + 1 Schließer
26 1 Bedientafel
27 1 Montageblech 400 x 200
28 10 Klemme Für Klemmenleiste
29 1 Hutschiene für Pos. 5 und 6
30 1 Ringkabelschuh passend für Pos. 17
31 Kabelband Anz. nach Bedarf
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik

Materialliste Übung 27

157a
Aufgabe: Schützschaltung mit zwei Befehlsstellen

Aufgabenteil:

lfd. An- Material Bemerkungen


Nr. zahl
32 4 ISO-Druckschelle bis 16 mm doppelt
33 1 Einzelheit "Z"
34 4,9 m Kunststoffaderleitung H07V - U 1,5 mm2 rt
35 0,7 m Kunststoffaderleitung H07V - U 1,5 mm2 bl
36 0,7 m Kunststoffaderleitung H07V - U 1,5 mm2 gnge
37 1m Kunststoffaderleitung H07V - K 1,5 mm2 sw
38 0,7 m Kunststoffmantelleitung NYM - J 7 x 1,5 mm2
39 1m Kunststoffmantelleitung NYM - J 5 x 1,5 mm2
40 1m Kunststoffmantelleitung NYM - J 4 x 1,5 mm2
41 3m Kunststoffaderleitung H07V - K 1,5 mm2 rt
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik

Materialliste Übung 27

158a
Schaltungs- und Funktionsanalyse

Beim Betätigen der Taster S2 oder S4 zieht das


Schütz K1 an und geht in Selbsthaltung, die
Leuchtmelder H2 und H4 leuchten und der
Motor M1 läuft an.
Beim Betätigen der Taster S1 oder S3 fällt
das Schütz K1 ab. Die Leuchtmelder H2 und
H4 erlöschen. Der Motor wird abgeschaltet, die
Leuchtmelder H1 und H3 leuchten.
© RAG Aktiengesellschaft

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Schützschaltung mit zwei Befehlsstellen SFA
Übung 27

159a
Klemmenleiste x 2 Klemmenleiste x 1 Klemmenleiste x

Ziel

Ziel

Ziel

Ziel
Ziel

Ziel

Verbindungsbrücke

Verbindungsbrücke
Verbindungsbrücke

Klemmen-Nr.

Klemmen-Nr.
Klemmen-Nr.

Anschluß

Anschluß

Anschluß

Anschluß
Anschluß

Anschluß

Bauteil

Bauteil

Bauteil

Bauteil
Bauteil

Bauteil
S1.1 O 1 X1.14 L1 O 1 F1.1 O 1
S1.2 O 2 X1.15 L2 O 2 F1.2 O 2
S2.3 O 3 X1.18 L3 O 3 F1.3 O 3
S2.4 O 4 X1.20 N O 4 O 4
H1 O 5 X1.21 X3.6 O 5 O 5
H2 O 6 X1.23 X2.7 O 6 K1 A2 O 6
H1 O 7 X1.6 PE O 7 PE X1 O 7
PE X2 O 8 X1.8 X2.8 O 8 O 8
O 9 X3.7 O 9 O 9
O 10 M1 PE O 10 O 10
O 11 U1 O 11 F3.2 O 11
O 12 V1 O 12 F3.4 O 12
O 13 W1 O 13 F3.6 O 13
O 14 X2.1 O 14 F3.96 O 14
O 15 X2.2 O 15 O 15
X3.1 O 16 O 16
X3.2 O 17 O 17
Klemmenleiste x 3 X2.3 O 18 K1.13 O 18
Ziel

Ziel

X3.3 O 19 K1 A1 O 19
Verbindungsbrücke

X2.4 O 20 K1.14 O 20
Klemmen-Nr.

X2.5 O 21 K1.22 O 21
Anschluß

Anschluß
Bauteil

Bauteil

X3.4 O 22 O 22
X2.6 O 23 K1.34 O 23
X3.5 O 24 O 24
O 25 O 25
S3.1 O 1 X1.16 O 26 O 26
S4.3 O 2 X1.17 O 27 O 27
S4.4 O 3 X1.19 O 28 O 28
H3 O 4 X1.22 O 29 O 29
H4 O 5 X1.24 O 30 O 30
H3 O 6 X1.5 O 31 O 31
PE X3 O 7 X1.9 O 32 O 32
O 8 O 33 O 33
O 9 O 34 O 34
O 10 O 35 O 35
O 11 O 36 O 36
O 12 O 37 O 37
O 13 O 38 O 38
O 14 O 39 O 39
© RAG Aktiengesellschaft

O 15 O 40 O 40

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Elektrotechnik


Schützschaltung mit zwei Befehlsstellen
Übung 27

160a

Das könnte Ihnen auch gefallen