Sie sind auf Seite 1von 1

Wolfgang Ambros D Hm F#m G A Ob i wirklich bin wa i wirklich ned, oba wia kennt i a D Hm G A I wa jo meistens ned amoi, da wvte heite

is D Hm F#m G A Wos gestern wor gibts heite nimmer und ob des wirklich wor D Hm G A D Des wa i leider Gottes heit scho nimmer mehr G A D Hm Und so vergeht die Zeit F#m Em G A D Und wos scheinbar is, des nennt ma dann die Wirklichkeit

Manst wirklich

D Hm F#m G A Und wann i mi aus die Augen verlier und mi sba suachn geh D Hm G A Dann find i oft so v, wos ned grod originell is D Hm F#m G A Dann find i Bder, die oft scho gmoit wurdn san D Hm G A D Nur dass die Foabn bei mir, woahscheinlich durchs Klima, a bissl ausgwoschn san G A D Hm Und so vergeht die Zeit F#m Em G A D Und wos scheinbar is wird unscheinbor zur Wirklichkeit D Hm F#m G A Fia mi gibts kan Weg und ka Richtung, weu des Z ned ausgsteckt is D Hm G A Und weu meistens no dazua a Gegenwind waht D Hm F#m G A Egal wo mas probiert, wirklich is nur da Gedanke D Hm G A D Weu des so a bissl wos von da Ewigkeit besitzt G A D Hm Und so vergeht die Zeit F#m Em G A D Und des Scheinbore wird unscheinbor zur Wirklichkeit