Sie sind auf Seite 1von 58

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

MAGNETISMUS

5

BERECHNUNG DER KRAFT AUF EINEN STROMDURCHFLOSSENEN LEITER IM MAGNETFELD . 5

MAGNETISCHE DURCHFLUTUNG MAGNETISCHE FELDSTÄRKE MAGNETISCHE INDUKTION MAGNETISCHE FLUSS MAGNETISCHES FELD AUßERHALB DES LEITERS MAGNETISCHES FELD INNERHALB DES LEITERS MAGNETISCHER WIDERSTAND ABLENKKRAFT (LORENTZKRAFT) BEWEGUNGSINDUKTION INDUZIERTE SPANNUNG

5

5

5

5

5

5

6

6

6

6

ASYNCHRONMOTOR

7

POLPAARZAHL POLPAARZAHL (TABELLE) WIRKUNGSGRAD/VERLUSTLEISTUNG OMEGA MECHANISCH ABGEGEBENE LEISTUNG SCHLUPF FREQUENZ DES LÄUFERSTROMES ASYNCHRONGENERATOR SCHNELLFREQUENZUMFORMER TREIBT MAN DEN LÄUFER GEGEN DAS DREHFELD LEISTUNGSAUFNAHME BEI DREHSTROMMOTOREN

7

7

7

7

7

8

8

8

9

9

10

SYNCHRONMOTOR

11

SYNCHRONMASCHINEN DAUERKURZSCHLUSSSTROM SCHRITTMOTOR (SCHRITTWINKEL) SCHRITTWINKEL PRO UMDREHUNGEN ZAHNLÄUFER

11

12

12

12

12

SCHALTUNGEN VON GLEICHSTROMMOTOREN

13

FREMDERREGTER MOTOR REIHENSCHLUSSMOTOR NEBENSCHLUSSMOTOR

13

14

15

LEISTUNGSDREIECK BEI DREHSTROM

16

SCHEINLEISTUNG

16

WIRKLEISTUNG

16

BLINDLEISTUNG

16

Seite 1

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

DREIPHASENWECHSELSTROM ( DREHSTROM)

17

DREIECKSCHALTUNG BEI GLEICHMÄßIGER (SYMMETRISCHER) BELASTUNG STERNSCHALTUNG BEI GLEICHMÄßIGER (SYMMETRISCHER) BELASTUNG

17

17

SPANNUNGSTEILER

18

UNBELASTETER SPANNUNGSTEILER BELASTETER SPANNUNGSTEILER

18

19

ENERGIEUMWANDLUNG

20

PUMPSPEICHERKRAFTWERK BEI ENERGIEABNAHME (ERZEUGUNG) GILT:

20

21

BEI ENERGIEZUGABE(PUMPLEISTUNG) GILT:

21

LAUFWASSERKRAFTWERK

22

THERMODYNAMISCHER WIRKUNGSGRAD

22

CARNOT- PROZESS WIRKUNGSGRAD

22

22

ELEKTRISCHE ENERGIEVERTEILUNG

23

VERZWEIGTE OFFENE 220V-GLEICHSTROMLEITUNG SCHNEIDEN VON SYMMETRIEACHSE KLAPPEN VON SYMMETRIEACHSEN

23

25

28

ENERGIEÜBERTRAGUNG

31

22 BLINDELEMENTE SYMMETRIE Π- ERSATZSCHALTUNG LEITUNG VERLUSTFREI WELLENWIDERSTAND PHASENKONSTANTE LEITUNGSKONSTANTE

31

31

31

32

32

32

32

BERECHNUNG DER NATÜRLICHEN LEISTUNG U1 U2 ANPASSUNG WENN P2=PNAT PHASENKONSTANTE KOMPENSATION BEI DER ENTNAHME EINER ANDEREN ALS DER NATÜRLICHEN LEISTUNG

33

33

33

FÜR U1=U2

33

P2<PNAT KOMPENSATION GRENZFALL P2=0 ÜBERTRAGUNGSWINKEL BELASTUNG MIT EINER LEISTUNG P2>PNAT

34

34

34

34

Seite 2

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

TRANSFORMATOREN

35

EINPHASENTRANSFORMATOR

35

TRANSFORMATOREN UND IHRE LEISTUNGSBEREICHE

35

AUFBAU EINES TRANSFORMATORS

35

LEERLAUFSPANNUNG

35

BEI SINUSFORM GILT:

36

ÜBERSETZUNGEN

36

SPANNUNGEN UND STRÖME BEIM TRANSFORMATOR

36

SPANNUNGS- UND STROMÜBERSETZUNGEN

36

WIDERSTANDSÜBERSETZUNG

37

ÜBERSETZUNGEN (VERLUSTFREIE TRANSFORMATOR)

38

LEERLAUF UND BELASTUNG

39

SPANNUNGSERZEUGUNG BEIM IDEALEN TRANSFORMATOR

39

SPANNUNGEN UND STRÖME BEIM UNBELASTETEN TRANSFORMATOR

39

MAGNETISCHE FELDLINIEN BEIM BELASTETEN TRANSFORMATOR

40

VEREINFACHTE ERSATZSCHALTUNG DES TRANSFORMATORS

40

AUSGANGSSPANNUNG IN ABHÄNGIGKEIT VOM LASTSTROM

41

ZEIGERBILD FÜR VERSCHIEDENE BELASTUNGSFÄLLE

41

KURZSCHLUSSSPANNUNG

42

MESSEN DER KURZSCHLUSSSPANNUNG

42

KURZSCHLUSSSPANNUNG UND BELASTUNG

42

TABELLE KURZSCHLUSSSPANNUNGEN

43

BEEINFLUSSUNG DER KURZSCHLUSSSPANNUNG DURCH ENTSPRECHENDE WICKLUNGSANORDNUNG

43

KURZSCHLUSSSTROM

44

STROMVERLAUF BEI EINEM KURZSCHLUSS AM TRANSFORMATOR

44

DAUERKURZSCHLUSSSTROM

44

STOßKURZSCHLUSSSTROM

44

WIRKUNGSGRAD VON TRANSFORMATOREN

45

WIRKUNGSGRAD EINES TRANSFORMATORS BEI BELASTUNG

45

KLEINTRANSFORMATOREN

46

ARTEN VON KLEINTRANSFORMATOREN

46

TABELLE: PRÜFSPANNUNG1 FÜR KLEINTRANSFORMATOREN BIS 16KVA, 1000V, 5000HZ 46

SONDERTRANSFORMATOREN

47

SPARTRANSFORMATOREN

47

BAULEISTUNG

47

STREUFELDTRANSFORMATOREN

47

STREUFELDTRANSFORMATOR MIT LASTSTROMEINSTELLUNG

47

LICHTBOGEN-SCHWEIßTRANSFORMATOREN

48

SPANNUNG- STROM-KENNLINIE VON SCHWEIßTRANSFORMATOREN

48

DREHSTROMTRANSFORMATOREN

49

AUFBAU UND PRINZIP

49

WICKLUNGSBEZEICHNUNGEN BEIM DREHSTROMTRANSFORMATOR

50

ENTSTEHUNG DES DREISCHENKELKERNS

50

SCHALTUNGEN

51

SCHALTUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR DREIECK UND STERN

51

PHASENVERSCHIEBUNG ZWISCHEN OBERSPANNUNG UND UNTERSPANNUNG

51

V-SCHALTUNG

52

TRANSFORMATORENGRUPPE

52

UNSYMMETRISCHE BELASTUNG BEI DREHSTROMTRANSFORMATOREN

53

Seite 3

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

STRÖME BEI EINPHASIGER LAST AN DREHSTROMTRANSFORMATOREN

53

EINPHASIGE LAST BEI DER ZICKZACK-SCHALTUNG

54

SPARTRANSFORMATOR FÜR DREHSTROM

54

OBERSPANNUNGSWICKLUNGEN MIT SPANNUNGSUMSTELLER

55

PARALLELSCHALTEN VON TRANSFORMATOREN

56

PARALLELSCHALTEN VON EINPHASENTRANSFORMATOREN

56

KONTROLLE DER PHASENLAGE BEIM PARALLELSCHALTEN VON EINPHASENTRANSFORMATOREN

56

PARALLELSCHALTEN VON DREHSTROMTRANSFORMATOREN

57

KONTROLLE DER PHASENLAGE BEIM PARALLELSCHALTEN VON DREHSTROMTRANSFORMATOREN

57

LASTVERTEILUNG IM PARALLELBETRIEB

58

Seite 4

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Magnetismus

Berechnung der Kraft auf einen stromdurchflossenen Leiter im Magnetfeld

F I * B*l

FAVsm m N

/

2

Magnetische Durchflutung

I * N

A(Amperewindungen)

Magnetische Feldstärke

H

H

I

*

N

 

l

l



H

A

m

Magnetische Induktion

B

*

 

0*

r

*

H

Magnetische Fluss

F

= Kraft

B

= magnetische Flussdichte

I

= Stromstärke

l

= mittlere Feldlinienlänge

Θ

= magnetische Durchflutung oder

N

magnetische Spannung = Windungszahl

=

l

= mittlere Feldlinienlänge

H

= magnetische Feldstärke

μ

0

= magnetische Feldkonstante oder

μ r

= absolute Permeabilität

= 1,256*10-6 Vs/Am

= Permeabilitätszahl oder

= relative Permeabilität

= sie ist eine einheitslose Stoffkonstante

B * A

Φ

= magnetischer Fluss

 

B

= magnetische Flussdichte

A

= Fläche

Magnetisches Feld außerhalb des Leiters

I H  2** r
I
H
2** r

r

= Abstand vom Leitermittelpunkt

Magnetisches Feld innerhalb des Leiters

S

I

*r

2

H

I

* r

2*

*

r

*

R

2

S

= Stromdichte

R

=

Teilstrom in der Teilfläche mit dem

Seite 5

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

= Radius r

Magnetischer Widerstand

R

m

*

A

l

m



R

m

A

Vs

*

0

r

R m

= magnetischer Widerstand

l m

μ

A = Fläche

= mittlere Feldlinienlänge

= Permeabilität

Ablenkkraft (Lorentzkraft)

F B* I *l *



F

Vs

*

A

*

m

Ws

m

m

Nm

m

N

Bewegungsinduktion

u

i

B

*

l

*

v

*

z

Vs m  u  * m *  V i 2 m s Induzierte
Vs
m

u
 *
m *
V
i
2
m
s
Induzierte Spannung

u
 *
N
i
 t

F = Ablenkkraft

B = magnetische Flussdichte

I

l = wirksame Leiterlänge

z = Leiterzahl

= Stromstärke

= induzierte Spannung

u i

B = magnetische Flussdichte

l = Leiterlänge im Magnetfeld

v = Geschwindigkeit des Leiters

z = Anzahl der Leiter

u i

ΔΦ

Δt

= induzierte Spannung

= Flussänderung = Zeitdauer der Flussänderung

Seite 6

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Asynchronmotor

Polpaarzahl

ns

f

p

Polpaarzahl (Tabelle)

ns

= Drehfeldzahl

f

= Frequenz

p

= Polpaarzahl

Polpaarzahl p

Umdrehungen pro Minute n s in min -1

1

3000

2

1500

3

1000

4

750

5

600

6

500

7

428

8

375

9

333

10

300

Wirkungsgrad/Verlustleistung

P

2

P

1

η(Eta) = Wirkungsgrad

 

P

1

= zugeführte Leistung = abgegebene Leistung =Verlustleistung

P v

P

1

P

2

P

2

 

P

v

Omega

 

2* f

ω

= Winkelgeschwindigkeit

Mechanisch abgegebene Leistung

 

P

2

2

* r * ns * F

r

= Läuferradius

ns

= Drehzahl

M F *r

 

F

= Kraft

P

2

2

* ns * M

M

= Drehmoment

 

Seite 7

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Schlupf

n sch

ns

*

n

s

n

sch

n

*100%

s

n

s

n

ns

*100%

s   1

n *100%

ns

Frequenz des Läuferstromes

f

L

f *

s

100%

f

n

L

f

*

1

ns


Asynchrongenerator f L  f   n ns 1     
Asynchrongenerator
f
L
 f   n
ns
1  
f * s
f L 
100%

n sch

= Schlupfdrehzahl

ns

= Synchrondrehzahl

n

= Läuferdrehzahl

s

= Schlupf in %

f L

= Läuferstromfrequenz

f

= Netzfrequenz

△n I L ns n L s     1  ns n
△n I L
ns
n L
s
 
1 
ns n *100% 
s    n
ns
1*100% 

Seite 8

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Schnellfrequenzumformer

Antrieb mit Drehfeld 1   f L    ns n  
Antrieb
mit
Drehfeld
1  
f L
   ns n

ns

f L

Antrieb mit Drehfeld n    n  f  f 1  L
Antrieb
mit
Drehfeld
n
n 
f
f
1
L
 
 ns

Gegen

Drehfeld

f

L

f

 

1

ns

n L =0

bei p=1;

f L =f

f L =0

n L =2ns bei p=1;

f L =f

Es ist keine Läuferspannung mit 0Hz möglich. Treibt man den Läufer in Drehrichtung an

f

L

f

*

1

n

ns

n ns

Treibt man den Läufer gegen das Drehfeld

n ist negativ

 n  f  f * 1  L    ns 
 n 
f
 f
*
1
L
 
ns
n 
f
 f
*
L
 
1
ns

Seite 9

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

f

ns  

p

f

L

f

n

f

p

* f

f L

f

n

*

p

n ns

f 1   L  f   n ns    
f
1  
L
 f   n
ns
n
f
f
1
L
f
p 
 f
n
*
p
f
L
U
f
I
LI
U
f
II
LII

Leistungsaufnahme bei Drehstrommotoren

P 1

3 *

3 *

U

*

I

* cos

P 1

= Leistungsaufnahme

 

U

= Leiterspannung

I

= Leiterstrom

cos φ = Wirkleistungsfaktor

Seite 10

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Synchronmotor

Synchronmaschinen I K * sin  I  cos  P  3 *U *
Synchronmaschinen
I
K * sin
I 
cos
P 
3 *U * I * cos

P

 

3
3

*

U

*

I

K

* sin

 

mitP

2*

*

n

*

M

2 *

*

n

*

M

 3 * U

3 *

U

*

I

 

M

3 *

3 *

U

*

I

K

* sin

 

 

2*

* n

K

= Polradwinkel

φ

= Phasenwinkel

 

I K

=Dauerkurzschlussstrom

* sin

 

P

= Leistung

M

=Antriebsmoment

Seite 11

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Dauerkurzschlussstrom I e 0 N  * U I K 3 * xd I eN
Dauerkurzschlussstrom
I e 0
N
* U
I K
3 * xd
I eN

I

I

eN

e0

= Nennerregerstrom

= Leerlauferregerstrom

 

xd

= Maschineninnerwiderstand = Nennspannung = Erregerstromstärke = magnetische Flussdichte

F

B

*

l

*

I

e

*

z

U N

 

Ie

M

2 * F * r

 

B

 

l

= Länge

z

= Ständerwicklung

r

= Läuferradius

M

= Drehmoment

F

= Kraft

Schrittmotor (Schrittwinkel)

 
360  2*m * p
360

2*m * p
 

m

= Strangzahl

 

p

= Polpaarzahl

α

= Schrittwinkel

Schrittwinkel pro Umdrehungen

 

z

360

 

z

= Schrittzahl

 

mit

 

360

 

n

= Drehzahl

2*m * p

360    z 360  2* m * p  z 2* p
360
 
z
360
2*
m
*
p
 z 2* p * m
f sch
n 
z
f sch
 
n
2*
p
*
m
Zahnläufer
2* f
n 
z
z

f sch

= Schrittfrequenz

n

= Drehzahl

f

= Frequenz

z z

= Zahnzahl

Seite 12

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Schaltungen von Gleichstrommotoren

Fremderregter Motor

Schaltungen von Gleichstrommotoren Fremderregter Motor Fremderregter Motor , die Erregerspule ( F 1 ;F 2 )

Fremderregter Motor, die Erregerspule (F 1 ;F 2 ) wird von einer separaten Spannungsquelle (U e ) gespeist.

Seite 13

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Reihenschlussmotor

U i
U i

½ U b

U a

½ U b

U U

b

U I

i

a

(

R

a

R

e

)

I a

U

U

b

U

i

R

a

R

e

U

U

U

U

b

a

e

i

: Bürstenspannung : Ankerspannung : Erregerspannung : Induktionsspannung

hohes Anlaufmoment/ stark Lastabhängig

nie ohne Last!

Haupt- oder Reihenschlussmotor, die Erregerspule (D 1 ,D 2 ) wird in Reihe mit dem Ankerkreis (A 1 ,B 2 ) geschaltet Dadurch verstärkt sich mit steigender Last das Erregerfeld und damit auch das Drehmoment, die Drehzahl nimmt jedoch ab. Bei Entlastung nimmt die Drehzahl stark (bis zum Durchgehen) zu.

Seite 14

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Nebenschlussmotor

½ U b

U a

½ U b

I a U i
I a
U i

U

e

U I * R

e

e

I I

a

I

e

U

e

U U I * R

b

i

a

U

U U I * R

b

i

a

a

a

Läuft ohne Last

U

U

U

U

I

I

I

e

a

b

a

i

e

: Bürstenspannung : Ankerspannung : Induktionsspannung : Erregerspannung : Gesamtstrom : Erregerstrom : Ankerstrom

Hohes Drehmoment im Nenndrehbereich

Nebenschlussmotor, Erregerkreis (E 1 ;E 2 ) und Ankerkreis (A 1 :B 2 ) sind parallel zueinander an die Netzspannung (U Netz ) angeschlossen.

Seite 15

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Leistungsdreieck bei Drehstrom

Scheinleistung

S P S  3 *U * I
S
P
S 
3 *U * I

Q

Wirkleistung

S P
S
P

Q

P

3 *U * I * cos  U * I * cos

Blindleistung S
Blindleistung
S

P

Q

Q

3 *U * I * sin  U * I * sin

S

= Scheinleistung

3
3

= Verkettungsfaktor

U

= Leiterspannung

I

= Leiterstrom

P

= Wirkleistung

cosφ

= Leistungsfaktor

Q

= Blindleistung

sin φ = Blindfaktor

Seite 16

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Dreiphasenwechselstrom ( Drehstrom)

Dreieckschaltung bei gleichmäßiger (symmetrischer) Belastung

bei gleichmäßiger (symmetrischer) Belastung I 1 , 2 , 3 = Leiterströme I 1 2 ,

I 1,2,3

= Leiterströme

I 12,23,31 = Strangströme

U

= Leiterspannung = Verkettungsfaktor

3 U U Str I  3 * I Str
3
U U
Str
I 
3 * I
Str

Sternschaltung bei gleichmäßiger (symmetrischer) Belastung

Sternschaltung bei gleichmäßiger (symmetrischer) Belastung I I S t r 3 U 12 U 1N I

I

I Str

3 U 12 U 1N I I Str U  3 *U Str
3
U
12
U
1N
I I
Str
U 
3 *U
Str

Seite 17

= Leiterstrom = Strangstrom = Verkettungsfaktor = Leiterspannung (Dreieckspg.) = Strangspannung (Sternspg.)

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Spannungsteiler

Unbelasteter Spannungsteiler

R 1 R 2 R 1 +R 2 U ges U 1 U 2
R
1
R
2
R
1 +R 2
U
ges
U
1
U
2
R 2 U  * U 2 R  R 1 2  R 
R
2
U
* U
2
R
 R
1
2
R
R
*
  U
1 
1
2
U
 
2 
R
1
R 
2
U
 1
U
2

Seite 18

= Teilwiderstand = Teilwiderstand = Gesamtwiderstand = Gesamtspannung = Teilspannung = Teilspannung

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Belasteter Spannungsteiler

U 2L U 20 R 1 ,R 2 R L q I L I 2
U
2L
U
20
R
1 ,R 2
R
L
q
I
L
I
2

U

 

U

 

2

 

R

1

*(

R

L

R

2

)

1

 

R

L

*

R

2

R

R

 

*

U

U

*

20

U

2 L

 

2

L

U

2

U U

2

 

*

  U

U

2

1

 

R

1

R

2

 

= Teilspannung bei Belastung = Teilspannung im Leerlauf = Teilwiderstände = Lastwiderstand

= Querstromverhältnis = Laststrom = Querstrom

Seite 19

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Energieumwandlung

Pumpspeicherkraftwerk

Fallrohr Reseroir Fallrohr Kraftwerk E pot 8 E kin E el
Fallrohr
Reseroir
Fallrohr
Kraftwerk
E pot
8
E kin
E el

E

E

E

pot

kin

el

P

el

mv

t

*

2

m

1

2

*

g

*

h

P

el

P

el

E

el

t

* P

mech

E

mech

P

mech

*

*

P

el

Generator

E mech

t

P

mech

Turbine

* P

kin

P

el

Generator

*

Turbine

P

el

Generator

*

*

Turbo

* P

kin

E

kin

t

t

Turbine

Generator

Rho : Dichte

E

E

pot

kin

: Potentielle Energie

: Kinetische Energie

E

el

P

el

P

mech

: Elektrische Energie

: Elektrische Leistung

: Mechanische Leistung

m

: Masse

g

: Fallbeschleunigung 9,81m/s2

h

: Höhe

t

: Zeit

Seite 20

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

1

2

m

*

2

t

m

t

P

 

el

*

v *

Generator

*

Turbine

P

 

el

Generator

*

Turbine

*

Fallrohr

*

*

g

*

h

m

t

m

mit m V * rho

V

 V

t

Bei Energieabnahme (Erzeugung) gilt:

v : Geschwindigkeit

η Generator : Wirkungsgrad des Generators

η Turbine : Wirkungsgrad der Turbine

η

Fallrohr

: Wirkungsgrad des Fallrohr

m

: Massendurchsatz

V

: Volumensatz

 

 

P

el

Generator

*

Turbine

*

Fallrohr

*

m

*

g

*

h

mit

m

V

*

rho

V

*

rho

m

t

t

 

P

el

Generator

*

Turbine

*

Fallrohr

*

V

*

rho

*

g

*

h

Bei Energiezugabe(Pumpleistung) gilt:

P el

V

t

*

rho

*

g

*

h

Generator

*

Turbine

*

Fallrohr

506,4 *10 6 W kg s 3 kg t m  P ab  
506,4 *10
6 W
kg
s
3 kg
t
m 
P ab
67,52
ˆ67,52 kg * 3600
243*10
243
6 Ws
s
s h
h h
H Brk
7,5 *10
kg

Seite 21

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Laufwasserkraftwerk

 V P el V   t  * * * rho * g
V
P
el
V 
t
*
*
*
rho
*
g
*
h
Generator
Turbine
Fallrohr
T
*
B
*
l
V
t
l
V
t
T
*
B
*
V
V
 T
*
B
*
V
1
P
T
*
B
*
V
*
*
*
*
rho
*
g
*
el
Generator
Turbine
Fallrohr
P
el
 
V
T
*
B
*
*
*
*
rho
*
g
*
h
Generator
Turbine
Fallrohr

h

V

: Volumendurchsatz

T

: Tiefe

B

: Breite

l

: Länge

t

: Zeit

V

: Fließgeschwindigkeit

P el

: elektrische Leistung

Thermodynamischer Wirkungsgrad

Carnot- Prozess T (k) W 2 (wird aus Wärmespeicher zugeführt) isotherme Expansion T 2 Adiabatische
Carnot- Prozess
T (k)
W 2 (wird aus Wärmespeicher zugeführt)
isotherme Expansion
T
2
Adiabatische
W 1 zugeführt
Kompression
W 3 adiabatische
Expansion
(abgeführt)
W 4
T
1
Rückgabe an Wärmespeicher
(Isotherme Kompression) abgeführt
V(m 3 )
W
W
W mechanisch
2
3
W
 W
T
 T
T
2
3
2
1
1
 
 
1
1
η = Thermodynamischer
Th
c W
T
T
2
2
2

Wirkungsgrad

  Th c
 
Th
c

Seite 22

η = Wirkungsgrad nach Carnot

c

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Elektrische Energieverteilung

Verzweigte offene 220V-Gleichstromleitung

Auf einem Industriegelände sollen mehrere Verbraucher mit Gleichstrom versorgt werden. Die folgende Skizze zeigt die vorgesehene Kabelführung sowie die Maximalbelastungen.

60

vorgesehene Kabelführung sowie die Maximalbelastungen. 60 80 40 80A 150A 20 300A 20 130A 20 150A

80

40 80A 150A 20 300A 20 130A 20 150A 60 90A Längen in Meter
40
80A
150A
20
300A
20
130A
20
150A
60
90A
Längen in Meter
20 300A 20 130A 20 150A 60 90A Längen in Meter 10 30 90A G 220V

10

20 300A 20 130A 20 150A 60 90A Längen in Meter 10 30 90A G 220V

30

90A

G
G

220V

40A

30

40
40

60

60 90A Längen in Meter 10 30 90A G 220V 40A 30 40 60 80 30A

80

60 90A Längen in Meter 10 30 90A G 220V 40A 30 40 60 80 30A

30A

50A

70A

20A

50A

40A

Unter der Vorraussetzung, dass der Spannungsabfall max. 5% betragen soll, ist das Netz auf durchgehenden Querschnitt zu berechnen. Beachten Sie auch die thermische Überlastbarkeit der Kabel.

Lösung:

Abnahmepunkt 1

Stromlänge

I

L

150 * 20 80 * 40 30 * 60 8000

A

m

A

m

A

m

Am

Abnahmepunkt 2

Stromlänge

I

L

150 * 20 80 * 40 50 *80 10200

A

m

A

m

A

m

Am

Abnahmepunkt 3

Stromlänge

I

L

150 * 20 130 * 20 40 *10 6000

A

m

A

m

A

m

Am

Abnahmepunkt 4

Stromlänge

I

L

150 * 20 +130A*20m+90A*30m+70A*30m=10400Am

A

m

Abnahmepunkt 5

Stromlänge

I

L

150 * 20 130 * 20 90 * 30 20 * 40 9100

A

m

A

m

A

m

A

m

Abnahmepunkt 6

Stromlänge

I

L

150 * 20 90 * 60 50 * 60 11400

A

m

A

m

A

m

Am

Am

Seite 23

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Abnahmepunkt 7

Stromlänge

I

L 150 * 20 90 * 60 40 *80 11600

A

m

A

m

A

m

Am

U I * R

L

U

7

A

 

A

ges

I

L

7

I

L7

* 2

* A

*

2

* U

7

500mm

2

2* l  R L  * A  11600 Am
2* l
R L
 * A
 11600
Am

U 5% von 220V 11V

*

2* m

56

*

2

mm

*11

V

Seite 24

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Schneiden von Symmetrieachse

Das dargestellte Niederspannungs-Gleichstromnetz eines Industriebetriebes wird vom Gleichrichterwerk 0 aus über zwei jeweils zweiadrige Kabel mit einem wirksamen Kupferquerschnitt von 300qm im Hin- und Rückleiter versorgt. Die Weiterleitung vom Punkt 1 und 2 erfolgt über ein Maschennetz aus ebenfalls zweiadrigen Kabeln mit Kupfer als Leitermaterial. Die Speisespannung im Punkt 0 beträgt 420V. Es werden die in der Zeichnung gezeigten Ströme entnommen. Berechnen Sie hierzu die Stromverteilung in den Hin- und Rückleitung des Maschennetzes und der Speisekabel. Bestimmen Sie dann den benötigten Nennquerschnitt der Leiter im Maschennetz unter Berücksichtigung der zulässigen Strombelastbarkeit und eines maximal zulässigen Spannungsfalls von 20V.

100A 100A 1 50m 100A 50A 50A 100A 100A 50A 50A 100A 100A 100A 2
100A
100A
1
50m
100A
50A
50A
100A
100A
50A
50A
100A
100A
100A
2
500m
50m

500m

Symmetrieachse

Länge einer geradlinigen Kabelstrecke jeweils 50m

Seite 25

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Tragen Sie die sich aus der Teilung an der Symmetrieachse ergebenden Ströme ein.

100A 100A 50m 1 100A 50A 25A 100A 25A Symmetrieachse G 500m 50m
100A
100A
50m
1
100A
50A
25A
100A
25A
Symmetrieachse
G
500m
50m

Tragen Sie die sich durch die zweite Teilung ergebenden Ströme ein:

250A

I 14

93,75A

I 12 100A 56,25 25A 1 2 I 23 31,25 M 100A 25A 4 3
I 12
100A
56,25
25A
1
2
I 23
31,25
M
100A
25A
4
3
I 34

6,25A

Symmetrieachse

Erstellen Sie die Maschen- und Knotenpunktsgleichungen des Netzes

Knoten 1:

Knoten 2:

Knoten 3:

Knoten 4:

Masche:

250A 100A I

12

I

14

I

12

250A 100A I

I

12

I

23

25A

  

23

12

0

I

I

25A

I

I

34

14

I

23

25A

250A 100A I

12

(I

12

I

23

I

34

I

41

) * R

0



I

12

I

23

I

34

I

41

Seite 26

14

0

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Berechnen Sie die Ströme im Maschennetz

I

12

I

I

I

23

34

14

25A)

(I

4 * I

I

12

12

12

56,25A

(I

12

225A

0

50A)

I

12

25A

56,25A

25A

I

23

25A

31,25A

25A

250A

100A

I

12

250A

(250A

100A

I

31,25A

6,25A

100A

56,25A

12

)

0

93,75A

Bestimmen Sie den benötigten Leiterquerschnitt aufgrund der Strombelastbarkeit

A

2*l



*

U

*(I

I

14

95mm

2

aus Tabelle

)

2 * 50m

56

mm

2

* 20V

* (250A

93,75A)

30,69mm

2

I 14 wird verwendet aufgrund des größten Stromes.

Berechnen Sie für diesen Leiterquerschnitt den Spannungsfall

2*l

*I

U

 
 

*A

 

2 * 50m

U

 
 

 

56

mm

2

* 30,69mm

2

U 14,55V

 

* 250A

Seite 27

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Klappen von Symmetrieachsen

50A 3 200m 200m 50A 300m 1 2 I 200m 200m 4
50A
3
200m
200m
50A
300m
1
2
I
200m
200m
4
von Symmetrieachsen 50A 3 200m 200m 50A 300m 1 2 I 200m 200m 4 50A 100A

50A

100A

3/4 100m 300m
3/4
100m
300m
100m
100m

50A

1von Symmetrieachsen 50A 3 200m 200m 50A 300m 1 2 I 200m 200m 4 50A 100A

I

2

Seite 28

Formelsammlung Anlagen - Antriebstechnik

Ströme:

100A

I 13 100m 300m
I 13
100m
300m
3 I 32 100m
3
I 32
100m

50A

I I  150A  I I I 12 13  50A  I I
I
I
 150A

I
I
I 12
13
50A
I
I 12
32

1

150A  I I I 12 13  50A  I I 12 32 1 I

I 12

2

(I

I 100A

 

I

I

12

I

50A

13

)

ist doppelt

13

13

(I

(I

32

32

100A)

I

32

I

12

)

ist doppelt

ist doppelt

Spannung (Masche):

I

13