Sie sind auf Seite 1von 446

ORIGINALBETRIEBSANLEITUNG  -  gemäß der Direktiven 2006/42/EG, Anhang I 1.7.4.

BETRIEBSANLEITUNG
T6030
T6050
T6070
T6080
T6090
Range Command
Power Command

Print No. 84268335
3rd edition
German 09/09
Ersetzt 84146941
xx
INHALT

Titel Seite

Abschnitt 1 -- Allgemeine Informationen und Sicherheitshinweise


Sehr geehrter Kunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1--1
Produktkennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1--3
Sicheres Mitführen von Anhängegeräten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1--6
Umweltschutz und Arbeitsumgebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1--7
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1--8
Sicherheitsaufkleber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1--17
Internationale Sinnbilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1--23
Luftschallpegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1--24

Abschnitt 2 -- Anordnung und Funktion der Bedienelemente und Anzeigeinstrumente


Kabine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2--4
Elektrische Steckdosen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2--21
Sitze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2--25
Bedienelemente an der Lenksäule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2--30
Armaturenbrett mit Analog-- und Digitalanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2--34
Erweitertes Tastenfeld und Leistungsmonitor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2--40
Anordnung und Funktion der Bremselemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2--68
Range Command--Getriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2--73
Power Command--Getriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2--102
Differenzialsperre und Allradantrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2--123
Vorderachsfederung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2--127

Abschnitt 3 -- Mit dem Traktor arbeiten


Wichtige Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--1
Verwendung von Starthilfekabeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--8
Anlassen des Motors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--9
Abstellen des Motors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--12
Motorleistungs--Management . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--14
Motordrehzahl--Management . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--16
Vorgewendeautomatik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--18
Schnelllenkung (Fast Steer) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--29
Heckzapfwelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--31
Frontzapfwelle und Dreipunkt--Hubwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--49
Elektronische Zugkraftregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--71
Zusatzsteuergeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--83
Dreipunkt--Hubwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--95
Stabilisatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--104
Zugpendel und Anhängevorrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--108
Anhängerbremsanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--124
Einstellen der Vorderachs--Spurweite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--131
Dynamische Frontkotflügel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--136
Einstellen der Hinterachs--Spurweite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--139
Ballastierung und Bereifung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3--150
Abschnitt 4 -- Schmierung und Wartung
Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4--1
Abnehmen der Abdeckungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4--8
Schmier-- und Wartungsplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4--12
Wartung: bei Aufleuchten der Kontrollleuchten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4--15
Tägliche Wartung (alle 10 Stunden) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4--19
Wartung nach 50 Betriebsstunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4--21
Wartung nach 100 Betriebsstunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4--33
Wartung nach 300 Betriebsstunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4--32
Wartung nach 600 Betriebsstunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4--36
Wartung nach 1200 Betriebsstunden bzw. jährlich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4--43
Wartung nach 1200 Betriebsstunden bzw. nach 24 Monaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4--51
Alle 3 Jahre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4--58
Allgemeine Instandhaltung -- bei Bedarf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4--60
Längere Außerbetriebnahme des Traktors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4--82

Abschnitt 5 -- Fehlersuche
Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5--1
Motor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5--4
Getriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5--8
Hydraulik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5--10
Dreipunkt--Hubwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5--11
Radbremsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5--12
Kabine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5--12
Bordelektrik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5--13

Abschnitt 6 -- Zusatzausrüstung
Intelliview II Monitor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6--2
Rundum--Kennleuchte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6--3
Zusatzscheinwerfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6--3
Batterietrennschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6--4
Abschnitt 7 -- Technische Daten
Allgemeine Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7--2
Fahrzeuggewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7--6
Füllmenden der Schmierstoffe und Flüssigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7--7
Motor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7--8
Kraftstoffsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7--8
Kühlsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7--9
Getriebeoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7--9
Maximaler Pendelwinkel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7--10
Heckzapfwelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7--10
Frontzapfwelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7--10
Hydrauliksystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7--11
Heck--Dreipunkthubwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7--11
Zusatzsteuergeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7--13
Front--Dreipunkthubwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7--13
Bremsanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7--14
Lenkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7--14
Elektrische Anlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7--15
Anzugsmomente der Schraubverbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7--16

Abschnitt 8 -- Checklisten für die Erstinspektion nach 50 Betriebsstunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8--1

Abschnitt 9 -- Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9--1

Alle im vorliegenden Handbuch angegebenen technischen Daten unterliegen der technischen


Weiterentwicklung (Produktvariationen). Abmessungen und Gewichte sind Näherungsangaben, und einige in
diesem Handbuch beschriebenen Fahrzeugfunktionen gehören nicht notwendigerweise zur
Standardausführung des Traktors. Genaue Informationen zu bestimmten Modellen, Funktionen und
Spezifikationen erhalten Sie bei Ihrem Vertragshändler.
FREI
ABSCHNITT 1

ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

VORWORT

ALLGEMEINE INFORMATIONEN REINIGUNG DES TRAKTORS

Diese Bedienungsanleitung wurde erstellt, um Ihnen Ihr Traktor ist eine hochmoderne Maschine mit
Hinweise zur korrekten Vorgehensweise beim komplexen elektronischen Bedien-- und
Einfahren, Fahren und Bedienen sowie der Wartung Kontrolleinrichtungen. Dies sollten Sie beim
Ihres neuen Traktors zu liefern. Lesen Sie diese Reinigen des Traktors, insbesondere bei
Bedienungsanleitung gewissenhaft durch. Der Verwendung eines Hochdruckreinigers, nicht
Traktor ist für alle normalen landwirtschaftlichen vergessen. Obwohl alle Maßnahmen zum Schutz
Arbeiten bestimmt. der elektronische Bauteile und elektrischen
Anschlüsse ergriffen wurden, ist der von einigen
Zögern Sie nicht, sich an Ihren NH--Vertragshändler Hochdruckreinigern erzeugte Druck zu hoch, um
zu wenden, falls Sie zu irgendeinem Zeitpunkt einen vollständigen Schutz gegen das Eindringen
Fragen bezüglich Ihres Traktors haben. Der Händler von Wasser gewährleisten zu können.
verfügt über geschultes Fachpersonal,
Original--Ersatzteile und die nötige technische Stellen Sie sich bei der Reinigung mit einem
Ausstattung, um Ihre Serviceanforderungen Hochdruckreiniger nicht zu nah an den Traktor, und
umfassend zu erfüllen. richten Sie den Strahl nicht direkt auf elektronische
Bauteile, elektrische Anschlüsse,
Dieser Traktor ist in Konzept und Ausführung auf Entlüftungsöffnungen, Dichtungen, Einfüllverschlüsse
maximale Leistung, Wirtschaftlichkeit und usw. Spritzen Sie nie mit einem Kaltwasserstrahl auf
Bedienerfreundlichkeit in einem breiten einen heißen Motor oder Auspuff.
Einsatzbereich ausgelegt. Vor der Auslieferung
wurde er sowohl im Werk als auch bei Ihrem New ELEKTROMAGNETISCHE VERTRÄGLICHKEIT
Holland--Vertragshändler gewissenhaft geprüft, um (EMV)
sicherzustellen, dass er Ihnen in einem technisch
optimalen Zustand übergeben wird. Um diesen Dieser Traktor erfüllt die EG--Richtlinien über
Zustand zu erhalten und einen störungsfreien elektromagnetische Störabstrahlungen. Es können
Betrieb zu gewährleisten, sind die in Abschnitt 4 jedoch Störungen durch Zusatzgeräte verursacht
dieser Bedienungsanleitung beschriebenen werden, die nicht den Normvorschriften
Wartungsarbeiten in den vorgeschriebenen entsprechen. Da eine elektromagnetische Störung
Zeitabständen auszuführen. eine schwerwiegende Funktionsstörung des
Fahrzeugs verursachen und/oder eine
Gefahrsituation bewirken kann, müssen Sie
AUFBEWAHREN DER BETRIEBSANLEITUNG
unbedingt folgende Hinweise beachten:
Die Ihrem Traktor beiliegende Betriebsanleitung ist • Vergewissern Sie sich, dass sämtliche am
eine wichtige Informationsquelle und muss sicher Traktor montierten Geräte sonstiger Hersteller
aufbewahrt werden. die CE--Kennzeichnung führen.

Dieses Handbuch wurde speziell für Ihren Traktor • Die Höchstleistung abstrahlender Geräte
geschrieben. Daher sollten Sie sich die Auflage und (Radio, Telefone usw.) darf die gesetzlichen
das Veröffentlichungsdatum notieren. Sie finden Höchstwerte des Landes, in dem Sie den Traktor
diese Angabe auf dem Deckblatt. Sollte das betreiben, nicht überschreiten.
Handbuch verloren gehen oder beschädigt werden,
• Das von einem Zusatzgerät erzeugte
kann es durch die richtige Version ersetzt werden.
elektromagnetische Feld darf zu keinem
Zeitpunkt und an keiner Stelle im Bereich
Eine Tasche zur Aufbewahrung der elektronischer Bauteile mehr als 24 V/m
Bedienungsanleitung befindet sich an der Rückseite betragen.
des Fahrersitzes. Das Handbuch sollte immer
griffbereit in dieser Tasche aufbewahrt werden.
Bei Nichtbeachtung dieser Vorschriften wird die New
Holland--Garantie rechtsunwirksam.

1--1
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

SICHERHEIT GARANTIE

Auf den Seiten 1--8 bis 1--15 einschließlich sind alle Für Ihren Traktor wird entsprechend den
Sicherheitshinweise genannt, die Sie beachten gesetzlichen Vorschriften Ihres Landes und den
sollten, um Ihre eigene Sicherheit und die Sicherheit vertraglichen Vereinbarungen mit dem
anderer Personen zu garantieren. Lesen Sie die Vertriebspartner Garantie geleistet. Dieser
Sicherheitshinweise, bevor Sie den Traktor in Garantieanspruch erlischt jedoch, wenn der Traktor
Betrieb nehmen, und halten Sie sie grundsätzlich nicht entsprechend den Hinweisen der
ein. Bedienungsanleitung betrieben, eingestellt und
gewartet wird.
Inspektion nach 50 Betriebsstunden
BIODIESEL--KRAFTSTOFFE
In Abschnitt 8, auf der Rückseite dieses Handbuchs,
finden Sie den Bericht für die Erstinspektion nach 50 WICHTIG: Bevor Sie Biodiesel--Kraftstoffe in Ihrem
Betriebsstunden. Traktor verwenden, beachten Sie die Informationen
auf Seite 4--5 hinsichtlich Lagerung und Nutzung von
WICHTIG: Es ist wichtig, dass die Biodiesel--Kraftstoffen.
50--Stunden--Wartung wie empfohlen durchgeführt
wird, um optimale Leistung und Wirkungsgrad Ihres EMISSIONSBEGRENZUNGEN
Traktors zu gewährleisten.
ACHTUNG: Der Motor und das Kraftstoffsystem in
Bringen Sie den Traktor, nachdem Sie Ihrer Maschine wurden gemäß Regierungsvorgaben
50 Betriebsstunden damit gearbeitet haben, in Bezug auf Emissionsstandards entwickelt und
zusammen mit diesem Handbuch zu ihrem konstruiert. Jedwede Umrüstung durch
NH--Vertragshändler. Er wird dann die vom Vertragshändler, Kunden, Fahrzeughalter oder
Hersteller empfohlene 50--Stunden--Erstinspektion Fahrer ist gesetzlich untersagt. Die
ausführen und diese Vordrucke ausfüllen (Seite 8--1 Nichteinhaltung kann zu Ordnungsstrafen,
und 8--3). Das erste Blatt (Seite 8--1) ist die Kopie für Kostenübernahme für die Wiederinstandsetzung,
den Händler und wird von ihm nach der Inspektion den Verfall der Garantieansprüche, rechtliche
herausgenommen. Das zweite Blatt (S. 8--3) ist Ihr Schritte sowie die Beschlagnahme des Fahrzeugs
Beleg, dass der Serviceeingriff ausgeführt wurde. bis zur Wiederherstellung des ursprünglichen
Achten Sie darauf, dass Sie und der Händler Zustands zur Folge haben. Wartungs-- und/oder
beide Kopien unterschreiben. Reparaturarbeiten am Motor dürfen nur von
zertifizierten Mechanikern durchgeführt werden!
ERSATZTEILE

Es wird darauf hingewiesen, dass nur


Original--Ersatzteile vom Hersteller geprüft wurden und
eine entsprechende Zulassung haben. Der Einbau
und/oder Gebrauch von Nicht--Original--Ersatzteilen
kann die funktionellen Merkmale Ihres Traktors negativ
beeinflussen und daher dessen Betriebssicherheit
einschränken. New Holland haftet nicht für Schäden,
die durch den Gebrauch von
Nicht--Original--Ersatzteilen oder --Zubehörteilen
entstehen. Verwenden Sie ausschließlich New
Holland--Original--Ersatzteile. Durch die Verwendung
von Nicht--Original--Ersatzteilen werden bestimmte
Zulassungen des Traktors unter Umständen
unwirksam.

Änderungen des Traktors sind nur nach


entsprechender schriftlicher Genehmigung durch
die Kundendienstabteilung des Unternehmens
gestattet.

1--2
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

KENNZEICHNUNG DES FAHRZEUGS


Der Traktor und dessen Hauptbaugruppen sind mit
Seriennummern und/oder Herstellernummern
gekennzeichnet.

Diese Seriennummern und/oder Herstellernummern


werden vom Händler für Ersatzteilbestellungen und 1
Serviceeingriffe benötigt. Außerdem ermöglichen
sie die Identifizierung des Traktors im Fall eines
Diebstahls.

Im Folgenden ist die Anordnung der einzelnen


Identifizierungsschilder am Traktor beschrieben.

Fahrzeugidentifikationsschild

Das Fahrzeugtypenschild (1), Abbildung 1, befindet


sich am Kühlerträger. Ist auf der linken oder rechten
Seite der Stütze zu finden. Tragen Sie die Angaben
bitte auf dem nachstehenden Faksimile des
Typenschilds ein.

Kennzeichnung des Traktors

Die Seriennummer und die Modellidentifikation sind


auf dem vorderen Träger (1) eingestanzt. Dieselben
Nummern sind ebenfalls auf dem oben abgebildeten
Fahrzeugidentifikationsschild angegeben.

1--3
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

Motordaten

Seriennummer des Motors und Herstellungsdatum


sind auf der rechten Seite des Kurbelgehäuses (1)
unter dem Krümmer eingestanzt. Notieren Sie die
Nummer in der folgenden Zeile.

Motor--Seriennummer

Die Seriennummer des Motors ist ebenfalls auf dem


Motorschild auf der linken Seite der Ölwanne
angegeben.

Weitere Informationen zur Einstellung des Motors


und zu den Abgasnormen finden Sie ebenfals auf
diesem Schild.

HINWEIS: Die Angaben auf dem Motorschild


können je nach Auslieferungsland des Traktors
variieren.

1--4
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

Kennzeichnung des Getriebes

Das Schild mit der Seriennummer (1) ist auf der


rechten Seite des Getriebegehäuses hinter der
Batteriehalterung angeordnet. Dieselbe Nummer
findet sich ebenfalls auf dem
Fahrzeugidentifikationsschild. Notieren Sie sich die
betreffenden Angaben zum raschen Nachschlagen.

Range--Command--Getriebe

Antriebsstrang --Seriennummer

Power--Command--Getriebe

Antriebsstrang --Seriennummer

Kennzeichnung der Kabine

Die Seriennummer der Kabine und weitere


Informationen sind auf dem OECD Typschild
angegeben. Dieses Schild befindet sich an der
rechten Seite der äußeren Kabinenverkleidung unter
der Heckscheibe. Notieren Sie sich die 8
Seriennummer der Kabine in der folgenden Zeile, um
sie jederzeit rasch nachschlagen zu können.

Kabinen--Seriennummer

1--5
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

SICHERES MITFÜHREN VON ANHÄNGEGERÄTEN


Schild mit Produktkennzeichnungsnummer

Das Schild mit der Produktkennzeichnungsnummer


liefert wichtige Hinweise zum zulässigen
Gesamtgewicht von Traktor und Anhängegeräten.
Dieses Schild befindet sich an der rechten Seite der
äußeren Kabinenverkleidung unter der
Heckscheibe.

Darauf sind die zulässigen Höchstgewichte


angegeben. Diese dürfen nicht überschritten
werden, um die Fahrsicherheit des Traktors nicht zu
beeinträchtigen. Näheres zu Deichseln und
Anhängerbefestigungen in Abschnitt 3. 9

1--6
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

UMWELTSCHUTZ UND ARBEITSUMGEBUNG


Boden, Luft und Wasser sind lebenswichtige 4. Die Auffangbehälter dürfen beim Ablassen von
Faktoren für die Landwirtschaft sowie das Leben im verbrauchter Motorkühlflüssigkeit, Motor-- und
Allgemeinen. Wo der Gesetzgeber die Handhabung Getriebeöl, Hydrauliköl, Bremsflüssigkeit usw.
bestimmter, in modernen technischen Geräten nicht überlaufen. Verschütten vermeiden. Keine
benötigter Substanzen nicht bereits reguliert, ist bei abgelassene Bremsflüssigkeit oder Kraftstoffe
der Verwendung und Entsorgung chemischer und mit Schmierstoffen vermischen. Diese Stoffe an
petrochemischer Produkte nach dem gesunden einem sicheren Ort aufbewahren, bis sie
Menschenverstand vorzugehen. entsprechend den gesetzlichen Vorschriften
entsorgt werden können.
Dazu im Folgenden einige nützliche Hinweise:
5. Moderne Kühlmittel, Frostschutzmittel und
• Machen Sie sich mit den gesetzlichen sonstige Additive müssen alle zwei Jahre
Umweltschutzvorschriften Ihres Landes gewechselt werden. Sie dürfen nicht in das
vertraut. Erdreich gelangen, sondern sind aufzufangen
und vorschriftsgemäß zu entsorgen.
• Besorgen Sie sich, falls keine gesetzlichen
Vorschriften existieren, entsprechende 6. Öffnen Sie die Klimaanlage niemals selbst. Darin
Informationen bei Ihren Lieferanten für sind Gase enthalten, die nicht in die Atmosphäre
Schmieröl, Filter, Batterien, Kraftstoff, entweichen dürfen. Ihr Landmaschinenhändler
Frostschutzmittel, Reinigungsmittel usw. oder Klimaanlagen--Fachmann verfügt über
Erkundigen Sie sich, welche Auswirkungen die spezielle Geräte zur Absaugung des Kältemittels
betreffenden Stoffe auf Mensch und Natur haben und zur Befüllung von Klimaanlagen, und nur er
kann die Klimaanlage neu befüllen.
und wie sie sicher gelagert, benutzt und entsorgt
werden können. Auch die landwirtschaftlichen
Beratungsstellen können Ihnen hierzu in vielen 7. Leckstellen und Schäden an der Kühlanlage des
Fällen Auskunft erteilen. Motors und an der Hydraulikanlage stets sofort
reparieren.
HILFREICHE TIPPS
8. Auf keinen Fall den Druck von
druckbeaufschlagten Systemen erhöhen, da
1. Keinen Kraftstoff aus ungeeigneten Behältern dies zum Bersten der betreffenden
oder aus Tankanlagen mit unzulässig hohem Komponenten führen kann.
Druck tanken, da sonst größere Mengen
Kraftstoff verschüttet werden könnten.
9. Schläuche vor Schweißarbeiten abdecken, da
glühende Schlackespritzer Löcher oder
2. Generell jeden Hautkontakt mit Kraftstoffen, Schwachstellen in die Schlauchleitungen bzw.
Schmierölen, Säuren, Lösungsmitteln usw. Muffen einbrennen können, an denen dann Öl,
vermeiden. Die meisten dieser Stoffe enthalten Kühlflüssigkeit usw. austritt.
gesundheitsschädliche Substanzen.

3. Moderne Schmieröle enthalten Additive. Keine


verschmutzten Kraftstoffe oder Altöle in
herkömmlichen Heizanlagen verbrennen.

1--7
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

SICHERHEITSHINWEISE
Ein vorsichtiger Fahrer ist ein guter Fahrer. Die meisten DER TRAKTOR
Unfälle können vermieden werden, wenn man
bestimmte Vorkehrungen trifft. Tragen auch Sie zur 1. Lesen Sie die Bedienungsanleitung gründlich
Vermeidung von Unfällen bei! Lesen Sie die durch, bevor Sie den Traktor in Betrieb nehmen.
nachfolgenden Hinweise, bevor Sie den Traktor Bei mangelnder Kenntnis der
fahren, mit ihm arbeiten oder ihn warten, und halten Sie Bedienungshinweise besteht Unfallgefahr.
diese Vorschriften stets ein. Der Traktor und dessen
Arbeitsgeräte dürfen nur von zuständigen Personen 2. Gestatten Sie den Gebrauch des Traktors nur
benutzt werden, die in der Bedienung des Gerätes entsprechend eingewiesenen, sachkundigen
geschult wurden. Personen.

SICHERHEITSHINWEISE 3. Verwenden Sie zum Ein-- und Ausstieg die


Handläufe und Trittstufen, um nicht zu stürzen.
In diesem Handbuch sind bestimmte Textstellen mit Halten Sie Trittstufen und Plattform stets sauber.
den Signalwörtern HINWEIS, ACHTUNG,
WICHTIG, VORSICHT, WARNUNG bzw. GEFAHR 4. Ersetzen Sie fehlende, unleserliche oder
gekennzeichnet. Die betreffenden Abschnitte schadhafte Sicherheitsaufkleber.
haben folgende Bedeutung:
5. Halten Sie Sicherheitsaufkleber stets frei von
SCHUTZ DES FAHRZEUGS Schmutz und Ruß.
HINWEIS: Dieser Abschnitt erläutert den korrekten
Ablauf eines Bedienvorgangs.
ACHTUNG: Dieser Abschnitt macht den Fahrer auf
die Gefahr einer möglichen Beschädigung des
Fahrzeugs aufmerksam, falls eine bestimmte
Vorgehensweise nicht eingehalten wird.
WICHTIG: Dieser Abschnitt liefert dem Benutzer
praktische Hinweise, mit denen er zumeist geringere
Schäden verhindert, die bei Nichtbeachtung einer
bestimmten Vorgehensweise entstehen würden.
GEFAHR FÜR LEIB UND LEBEN VON PERSONEN

VORSICHT 6. Außer dem Fahrer dürfen keine weitere


Das Wort VORSICHT weist auf sichere Personen auf dem Traktor mitfahren --
Arbeitsverfahren entsprechend der Bedienungs-- ausgenommen zur Fahrerschulung oder
und Wartungsanleitung sowie den allgemeinen Einweisung. Falls der Traktor zu diesen Zweck
Unfallverhütungsvorschriften hin, die den Fahrer und eingesetzt wird, kann ein Beifahrersitz in der
sonstige Personen vor Unfällen bewahren. Fahrerkabine eingebaut werden. Personen
sollten in der Kabine nicht mitgenommen
werden.
WARNUNG
Das Signalwort WARNUNG weist auf eine 7. Halten Sie Kinder grundsätzlich vom Traktor und
potentielle oder verborgene Gefahr hin, die zu von Landmaschinen fern.
schweren Verletzungen führen kann. Es soll den
Fahrer und andere Personen zu einer vorsichtigen 8. Ändern bzw. rüsten Sie ohne Rücksprache mit
und aufmerksamen Arbeitsweise veranlassen und Ihrem NH--Vertragshändler keine Bauteile oder
damit Unfälle mit dem Traktor vermeiden. Funktionen des Traktors um. Gestatten Sie
derartige Änderungen und Umrüstungen auch
keinen sonstigen Personen.
GEFAHR
Das Wort GEFAHR kennzeichnet eine verbotene 9. Bringen Sie alle Schutzabdeckungen an, bevor
Vorgehensweise, bei der Gefahr für Leib und Leben Sie den Motor anlassen oder mit dem Traktor
besteht. arbeiten.

Die Nichteinhaltung der mit VORSICHT, WARNUNG


und GEFAHR gekennzeichneten Hinweise kann
sehr schwere, unter Umständen sogar tödliche
Verletzungen zur Folge haben.

1--8
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

FAHREN DES TRAKTORS

1. Setzen Sie sich zum Starten und Fahren des


Traktors immer auf den Fahrersitz.
2. Nehmen Sie auf öffentlichen Verkehrswegen
Rücksicht auf die anderen Verkehrsteilnehmer.
Fahren Sie gelegentlich an den Straßenrand,
damit schnellere Fahrzeuge hinter Ihnen
überholen können. Halten Sie die in Ihrem Land
für landwirtschaftliche Zugmaschinen
vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit ein.
3. Verwenden Sie auf öffentlichen Verkehrswegen
eine Rundum--Kennleuchte und/oder ein 8. Bergab mit demselben Gang fahren, der auch
Warnschild für langsam fahrende Fahrzeuge, die bei Bergauffahrt eingelegt werden würde.
andere darauf hinweisen, dass sich das Lassen Sie den Traktor bergab nie ausgekuppelt
Fahrzeug langsam bewegt und eine mögliche oder im Leerlauf rollen.
Gefahr darstellt.
9. Jedes geschleppte Fahrzeug, dessen
4. Blenden Sie ab, wenn Ihnen nachts ein Gesamtgewicht das Gewicht der Zugmaschine
Fahrzeug entgegenkommt. Stellen Sie sicher, überschreitet, muss aus Sicherheitsgründen mit
dass das Abblendlicht so eingestellt ist, dass einer Bremsanlage ausgerüstet sein, die die
entgegenkommende Fahrzeugführer nicht gesetzlichen Vorschriften des betreffenden
geblendet werden. Landes erfüllt.
5. Verringern Sie vor Kurven und vor dem Bremsen 10. Schalten Sie bei Kurvenfahrt nicht die
die Fahrgeschwindigkeit. Bei Notbremsungen Differenzialsperre ein. Die eingeschaltete Sperre
stets beide Räder des Traktors zusammen verhindert, dass das Fahrzeug um die Kurve fährt.
abbremsen. Verriegeln Sie die beiden
Bremspedale vor der Fahrt auf öffentlichen 11. Stets die Durchfahrtshöhe kontrollieren,
Verkehrswegen oder Fahrten mit höherer besonders beim Transportieren des Traktors.
Geschwindigkeit, damit das einwandfreie Achten Sie auf das Gelände, in dem Sie fahren,
Funktionieren der Anhängerbremse, eine dies gilt besonders an Reihenenden, auf
ausgeglichene Betätigung der Traktorbremse Straßen, an Bäumen und unter überhängenden
sowie die Vierradbremsung (nur bei Hindernissen.
Allradtraktoren) gewährleistet sind.
12. Fahren Sie den Traktor stets vorsichtig und mit
angemessener Geschwindigkeit, damit Sie nicht
damit umkippen. Dies gilt besonders auf
unebenem Gelände, beim Durchfahren von
Gräben, dem Überfahren von Wällen sowie beim
Umfahren von Ecken.

6. Bei Allradtraktoren wird beim Betätigen beider


Bremspedale automatisch der Frontantrieb
zugeschaltet. Berücksichtigen Sie dabei, dass
die Vierradbremsung die Bremsleistung deutlich
erhöht. Bei abruptem Bremsen ist daher 13. Äußerste Vorsicht ist bei einem Einsatz des
entsprechende Vorsicht geboten. Traktors an Steilhängen geboten.
7. Fahren Sie sehr vorsichtig und vermeiden Sie 14. Fahren Sie, wenn der Traktor festhängt oder die
abruptes Bremsen, wenn Sie schwere Anhänger Räder durchdrehen, rückwärts, um ein
mit Straßenfahrtgeschwindigkeit schleppen. Umkippen zu verhindern.

1--9
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

BEDIENUNG DES TRAKTORS


1. Ziehen Sie die Feststellbremse an, stellen Sie
den Zapfwellenhebel in die Stellung AUS, legen
Sie den Hubwerks--Steuerhebel nach unten um
und schalten Sie die Bedienhebel der
Zusatzsteuergeräte sowie das Getriebe in
Neutralstellung, bevor Sie den Traktor starten.
2. Starten Sie den Motor nicht bzw. bedienen Sie
keine Bedienelemente (bis auf die externen
Hydraulikhub-- oder Zapfwellenschalter, falls
eingebaut), wenn Sie neben dem Traktor stehen.
Stets auf dem Fahrersitz Platz nehmen, bevor
der Motor angelassen wird oder Bedienteile
betätigt werden.
8. Den Traktor nicht an stark abschüssigen Stellen
3. Überbrücken Sie keinesfalls die Getriebe-- und abstellen.
Zapfwellenstartsperrschalter. Wenden Sie sich
an Ihren New--Holland--Vertragshändler, falls die 9. Die Kabine ist auf einen minimalen Schallpegel
Startsperrschalter nicht mehr einwandfrei am Ohr des Fahrers ausgelegt und erfüllt bzw.
funktionieren. Verwenden Sie Starthilfekabel nur übertrifft die einschlägigen Vorschriften.
auf die vorgeschriebene Art und Weise. Bei Dennoch kann der Geräuschpegel
unsachgemäßer Anwendung kann sich das (Schalldruckpegel) am Arbeitsplatz mehr als
Fahrzeug plötzlich in Bewegung setzen. 85 dB(A) betragen, wenn Sie mit offenen
Kabinenfenstern zwischen Gebäuden oder an
engen Stellen arbeiten. Daher sollte der Fahrer
bei Arbeiten in Bereichen mit hohem
Geräuschpegel stets einen geeigneten
Gehörschutz tragen.

4. Achten Sie darauf, dass Sie die


Gangschalthebel bei laufendem Motor nicht
versehentlich berühren. Durch eine solche
Berührung kann sich der Traktor unerwartet in
Bewegung setzen.
5. Springen Sie nie vom Traktor ab, bevor er 10. Mit dem Traktor nicht in geschlossenen Räumen
stillsteht. mit ungenügender Belüftung arbeiten. Abgase
können tödliche Vergiftungen verursachen.
6. Halten Sie den Traktor umgehend an, wenn der
Motor oder die Hydrolenkung nicht mehr 11. Fahrzeuge und Geräte dürfen nur mit der
einwandfrei funktionieren, da Sie das Fahrzeug Hitchkupplung, dem Zugpendel oder der
sonst kaum noch unter Kontrolle halten können. Ackerschiene geschleppt bzw. gezogen werden.
Nur Deichselbolzen mit Sicherung verwenden.
7. Fahren Sie den Traktor vor dem Absteigen auf Das Anbringen von Zugseilen o. ä. an der
ebenes Gelände, ziehen Sie die Feststellbremse Hinterachse oder einem Punkt oberhalb der
an, lassen Sie das Anbaugerät auf den Boden Hinterachse kann zum Umkippen des Traktors
ab, schalten Sie die Zapfwelle aus und stellen führen.
Sie den Motor ab.

1--10
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

12. Schalten Sie vor dem Anbau und Transport von ZAPFWELLENBETRIEB
Anbaugeräten stets die Lageregelung ein. Die
Hydraulikanschlüsse müssen korrekt befestigt 1. Stellen Sie vor dem Betrieb von Geräten, die mit
sein und auch bei einem improvisierten der Zapfwelle angetrieben werden, den Motor
Abkuppeln des Anbaugeräts sicher getrennt ab, schalten Sie die Zapfwelle aus und warten
werden können. Sie, bis die Zapfwelle stillsteht, bevor Sie vom
Traktor absteigen und das Gerät abbauen.

13. Befestigen Sie Front-- bzw. Vorderradgewichte


am Traktor, falls die Vorderräder nach dem 2. Tragen Sie eng anliegende Kleidung, wenn Sie
Anbau von schweren Anbaugeräten vom Boden mit der Zapfwelle arbeiten, dies gilt vor allem,
abheben. Nicht ohne ausreichende wenn Sie sich in der Nähe von Arbeitsgeräten mit
Frontgewichte mit dem Traktor arbeiten. rotierenden Komponenten aufhalten.
14. Kuppeln Sie langsam ein, wenn Sie aus einem
Graben oder Schacht herausfahren oder einen 3. Ziehen Sie die Feststellbremse des Traktors an
steilen Hang hinauffahren. Lassen Sie die und verkeilen Sie die Hinterräder von vorne und
Kupplung sofort los, falls die Vorderräder vom hinten, bevor Sie zapfwellengetriebene
Boden abheben. Arbeitsgeräte im Stationärbetrieb betreiben.

15. Stellen Sie sicher, dass Anbau-- und


Zusatzgeräte korrekt installiert sowie für den
Betrieb mit dem Traktor zugelassen sind, den
Traktor nicht überladen und gemäß der
Herstellervorschriften bedient und gewartet
werden.
16. Denken Sie stets daran, dass ein unachtsamer
oder fehlerhafter Gebrauch des Traktors den
Fahrer und umstehende Personen gefährden
kann. Überladen Sie den Traktor nicht und
arbeiten Sie nur mit Anbaugeräten, die sicher
sind, für die betreffende Arbeit gebaut wurden
und vorschriftsgemäß gewartet sind.
17. Lassen Sie das Anbaugerät vor dem Abstellen
und Verlassen des Traktors stets auf den Boden 4. Um Unfälle mit zapfwellengetriebenen Geräten
ab. zu vermeiden, die Zapfwelle bei laufendem
18. Nicht in der Nähe von offenem Feuer fahren. Motor nicht reinigen, einstellen, von
Verstopfungen befreien oder warten.
19. Tragen Sie beim Umgang mit Vergewissern Sie sich, dass die Zapfwelle
gesundheitsschädigenden Spritzmitteln stets ausgeschaltet ist.
eine Schutzmaske. Befolgen Sie die auf der
Packung angegebenen Sicherheitshinweise. 5. Stellen Sie sicher, dass der Zapfwellenschutz
angebracht ist, und setzen Sie die
Zapfwellenabdeckung auf, wenn die Zapfwelle
nicht in Betrieb ist.

1--11
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

WARTUNG DES TRAKTORS Eine Demontage oder Reparaturversuche an


Einspritzpumpe, Einspritzdüse und sonstigen
Komponenten der Einspritzanlage bzw. der
Hydraulik durch nicht qualifizierte Personen sind
unzulässig. Eine Nichtbeachtung dieser
Vorschriften kann schwere Verletzungen zur
Folge haben.

• Suchen Sie Leckstellen niemals mit der Hand.


Zur Leckstellensuche stets ein Stück Pappe
oder Papier verwenden.

• Den Motor abstellen und das Leitungssystem


drucklos machen, bevor Leitungen angebracht
oder abgenommen werden.
1. Die Kühlanlage steht unter Druck, der über den
Ausdehnungsgefäßverschluss geregelt wird. Das
Losschrauben des Kühlerverschlussdeckels bei
heißem Motor ist gefährlich. Den Deckel daher
immer langsam bis zur ersten Raststellung drehen
und den Überdruck entweichen lassen, bevor der
Deckel vollständig abgenommen wird. Nehmen
Sie niemals den Kühlerverschluss ab, bevor Sie
den Verschluss des Ausdehnungsgefäßes
entfernt haben.
2. Beim Auftanken des Traktors ist Rauchen
verboten. Halten Sie offenes Licht jeglicher Art
fern.
3. Traktor und Arbeitsgeräte, insbesondere Lenkung • Vor dem Motorstart und dem Beaufschlagen der
und Bremsen, in einem einwandfreien und Leitungen mit Druck alle Verschraubungen
betriebstüchtigen Zustand halten. Nur dadurch einwandfrei festziehen.
sind Ihre eigene Sicherheit und die Einhaltung der
gesetzlichen Vorschriften gewährleistet. • Nach dem Eindringen von Druckflüssigkeit unter
die Haut unverzüglich einen Arzt aufsuchen, da
4. Halten Sie zur Vermeidung von Bränden oder das Gewebe andernfalls abstirbt.
Explosionen offenes Licht in sicherem Abstand
von der Starterbatterie bzw. den 8. Ändern Sie ohne Rücksprache mit Ihrem
Starthilfeeinrichtungen für den Motorstart bei Vertragshändler keine Bauteile oder Funktionen
kaltem Wetter. Verwenden Sie nur Starthilfekabel des Traktors. Gestatten Sie derartige
entsprechend den Vorgaben der Änderungen und Umrüstungen auch keinen
Bedienungsanleitung, um explosionsauslösende anderen Personen.
Funken zu vermeiden.
9. Ständiger Langzeit--Hautkontakt mit
5. Versuchen Sie auf keinen Fall, Wartungseingriffe gebrauchtem Motoröl kann Hautkrebs
an der Klimaanlage durchzuführen. verursachen. Längeren Hautkontakt mit
Ausströmendes Kältemittel kann schwere gebrauchtem Motoröl vermeiden. Betroffene
Erfrierungen und sonstige Gesundheitsschäden Hautstellen nach einem Kontakt umgehend mit
verursachen. Zur Wartung von Klimaanlagen Wasser und Seife abwaschen.
sind außerdem spezielle Geräte und
10. Die Geräte stets sauber und in einwandfrei
Sonderwerkzeuge erforderlich. Wenden Sie sich
betriebstüchtigem Zustand halten.
für Serviceeingriffe an Ihren Vertragshändler.
11. Entsorgen Sie alle abgelassenen Flüssigkeiten
6. Stellen Sie den Motor ab, bevor Wartungsarbeiten
und abgenommenen Filter vorschriftsgemäß.
am Traktor durchgeführt werden.
12. Traktorräder sind sehr schwer. Handhaben Sie
7. Hydrauliköl und Kraftstoff in der Einspritzanlage
sie vorsichtig und stellen Sie sicher, dass
stehen unter hohem Druck. Hydrauliköl und
weggestellte Räder nicht umkippen und
Dieselkraftstoff können, falls sie unter Druck
Verletzungen verursachen können.
austreten, in die Haut eindringen und schwere
Verletzungen verursachen.

1--12
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

EXPLOSIONS-- UND BRANDVERHÜTUNG 5. Funken aus der elektrischen Anlage oder dem
Auspuff können eine Explosion oder einen Brand
1. Da einige Erntegüter entzündlich sind, ist die verursachen. Bevor Sie mit dem Traktor in einem
Gefahr, dass der Traktor in Brand gerät, unter Bereich arbeiten, in dem sich brennbarer Staub
Umständen hoch. Dieses Risiko wird dadurch oder entzündliche Dämpfe befinden, müssen Sie
gemindert, dass Sie in kürzeren Abständen alle Staub und Dämpfe mit einer leistungsfähigen
Erntegut--Ablagerungen vom Traktor entfernen. Lüftungsanlage daraus entfernen.
Wenn Ölleckagen sichtbar sind, müssen Sie das
Problem durch Nachziehen der Schrauben bzw. 6. Verwenden Sie für Reinigungsarbeiten am
bei Bedarf durch Ersetzen oder Dichtungen Traktor keine brennbaren lösemittelhaltigen
beheben. Reiniger.

2. Entfernen Sie bei der Arbeit mit brennbaren 7. Feuer kann schwere oder sogar tödliche
Erntegütern täglich alle Ablagerungen von Verletzungen verursachen. Sie sollten bei
Schmutz sowie Blatt-- und Stengelteilen vom Arbeiten unter feuergefährdeten Bedingungen
Traktor, besonders im Bereich von Motor und immer einen Feuerlöscher in der Nähe oder auf
Auspuffanlage. dem Traktor bereithalten. Achten Sie darauf,
dass die Feuerlöscher entsprechend den
Herstellerangaben gewartet werden.

8. Nach einer Benutzung muss der Feuerlöscher


immer befüllt oder ersetzt werden, bevor Sie mit
dem Traktor erneut in einem feuergefährdeten
Bereich arbeiten können.

9. Bewahren sie KEINE brennbaren Materialien


(ölgetränkte Putzlumpen usw.) auf dem Traktor
auf.

3. Funken oder offene Flammen können das in der


Batterie entstehende Knallgas entzünden und
eine Explosion verursachen. Derartige
Explosionen verhindern Sie durch folgende
Maßnahmen:
• Nehmen Sie beim Abklemmen der Batteriekabel
immer zuerst das Massekabel (--) ab. Schließen
Sie beim Wiederanklemmen der Batteriekabel
das Massekabel (--) immer zuletzt an.
• Halten Sie beim Motorstart mit Starthilfekabeln
unbedingt die in Abschnitt 3 dieses Handbuchs
beschriebene Vorgehensweise ein.

• Schließen Sie die Batteriepole nicht mit einem


Metallgegenstand kurz.
• Schweißen, schleifen und rauchen Sie nicht in
der Nähe der Batterie.

4. Kontrollieren Sie die elektrische Anlage des


Traktors regelmäßig auf gelockerte
Verbindungen und durchgescheuerte
Isolierungen. Beschädigte Teile reparieren oder
ersetzen.

1--13
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

DIESELKRAFTSTOFF

1. Auf keinen Fall dürfen Sie Dieselkraftstoff mit


Benzin, Alkohol oder Kraftstoffgemischen
mischen. Derartige Gemische erhöhen die
Brand-- und Explosionsgefahr. In geschlossenen
Behältern wie einem Kraftstofftank sind sie
deutlich explosionsfähiger als reines Benzin.
Diese Kraftstoffgemische nicht verwenden.

2. Den Tankdeckel nicht abnehmen und das


Fahrzeug nicht auftanken, während der Motor
läuft oder stark erhitzt ist.

3. Beim Auftanken des Traktors und in der Nähe


von Kraftstoffen ist Rauchen verboten. Halten
Sie offenes Licht jeglicher Art fern.

4. Die Tankpistole beim Auftanken fest in der Hand


halten.

5. Den Kraftstofftank nie bis zum Rand befüllen.


Befüllen Sie ihn nur bis unterhalb des
Einfüllstutzens, damit Raum zur
Wärmeausdehnung des Kraftstoffs bleibt.

6. Verschütteten Kraftstoff sofort aufwischen.

7. Den Tankdeckel stets gut festschrauben.

8. Ersetzen Sie den Tankdeckel, falls er verloren


gegangen ist, durch einen Original--Tankdeckel.
Nicht von New Holland zugelassene Tankdeckel
sonstiger Hersteller sind unter Umständen nicht
sicher.

9. Niemals Kraftstoff zu Reinigungszwecken


benutzen.

10. Planen Sie den Kauf von Kraftstoff so, dass


Sommerdiesel--Vorräte nicht zu lange reichen
und noch vor dem Winter verbraucht werden
können.

ÜBERALL, WO SIE DIESES ZEICHEN SEHEN, HEISST ES: ACHTUNG!


VORSICHTIG VORGEHEN! ES GEHT UM IHRE SICHERHEIT!

1--14
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

FAHRERSCHUTZBÜGEL

WARNUNG
Ihr Fahrzeug ist mit einer den Fahrer schützenden
Konstruktion ausgestattet: einem
Überrollschutzaufbau, einem Schutzaufbau gegen
fallende Objekte oder einer Kabine mit
Überrollschutzaufbau. Dieser Überrollschutzaufbau
kann ein Kabinenrahmen oder eine Zwei-- oder
Vier--Säulen--Konstruktion zum Schutz des Fahrers
vor schweren Verletzungen sein.
Die Schutzkonstruktion ist eine spezielle
Sicherheitskomponente Ihres Fahrzeugs.
Befestigen Sie keine Geräte an der
Schutzkonstruktion, um etwas zu ziehen. Bohren Sie
keine Löcher in die Schutzkonstruktion.
Die Schutzkonstruktion und damit verbundenen
Komponenten sind ein zertifiziertes System. Jede
Beschädigung, Feuer, Korrosion oder Modifikation
schwächt die Struktur und verringert Ihren Schutz. In
einem solchen Fall muss die Schutzkonstruktion
ersetzt werden, damit sie den gleichen Schutz wie
eine neue Schutzkonstruktion bietet. Zur Inspektion
und zum Austausch der Schutzkonstruktion wenden
Sie sich an Ihren Fachhändler.
Nach einem Unfall, Feuer, Umkippen oder
Überrollen MÜSSEN die folgenden Arbeiten von
einem qualifizierten Wartungstechniker
durchgeführt werden, bevor das Fahrzeug wieder in
den Feld-- oder Arbeitseinsatz übernommen wird.

• Die Schutzkonstruktion MUSS ausgetauscht


werden.

• Die Befestigungen oder Aufhängungen von


Schutzkonstruktion, Fahrersitz und Federung,
Sitzgurte und Befestigungen dieser sowie die
Verkabelung innerhalb der Schutzkonstruktion
MÜSSEN sorgfältig auf Beschädigungen
untersucht werden.
• Sämtliche schadhaften Bauteile müssen
ersetzt werden.

KEINE SCHWEISSUNGEN, BOHRUNGEN ODER


ANDERWEITIGE REPARATURVERSUCHE AN
DER SCHUTZKONSTRUKTION VORNEHMEN.
MODIFIKATIONEN GLEICH WELCHER ART
KÖNNEN DIE INTEGRITÄT DER
SCHUTZSTRUKTUR REDUZIEREN, WAS IM
FALL EINES FEUERS, UMKIPPENS,
ÜBERROLLENS ODER BEI EINER KOLLISION
ODER EINEM UNFALL ZU SCHWEREN
VERLETZUNGEN ODER SOGAR ZUM TODE
FÜHREN KANN.

1--15
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

FAHRERSITZ
Schwingungsdämpfing und Übertragung von Schwingungen

Der Grammer--Sitz, Modell MSG93, erfüllt alle


Anforderungen der Directive 78/764/EWG
(einschließlich Ergänzungen) für Traktoren der
Kategorie A, Klasse I und Klasse II.

Die Grammer Sitze Modell MSG85, MSG95G und


MSG95GL erfüllen alle Anforderungen der Richtlinie
78/764/EEC (einschließlich Änderungen) für die
Kategorie A, Traktoren der Klasse I, Klasse II und
Klasse III.

Der Sears--Sitz der Serien 5000 und D5000 erfüllt


alle Anforderungen der Directive 78/764/EWG
(einschließlich Ergänzungen) für Traktoren der
Kategorie A, Klasse I, Klasse II und Klasse III.

1--16
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

SICHERHEITSAUFKLEBER
Die nachstehend abgebildeten Sicherheitsaufkleber sind jeweils an den im Bild gezeigten Stellen am Traktor
angebracht. Sie dienen zum Schutz Ihrer persönlichen Sicherheit sowie der Sicherheit Ihrer Mitarbeiter. Nehmen Sie
daher diese Bedienungsanleitung, gehen Sie um den Traktor herum und machen Sie sich mit der Anordnung und
Bedeutung der einzelnen Aufkleber vertraut. Sprechen Sie die Aufkleber und die Bedienungshinweise dieses
Handbuchs auch mit den Traktorfahrern durch. Sorgen Sie dafür, dass die Aufkleber stets sauber und gut leserlich
bleiben. Besorgen Sie sich andernfalls entsprechenden Ersatz bei Ihrem Vertragshändler.

1--17
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

1. Position:
linke und rechte Seite des Lüftergehäuses

Zur Vermeidung schwerer Verletzungen Hände und


Kleidung vom drehenden Lüfter und vom Riemen
fern halten.

Teilenummer. 81871830

2. Position:
links und rechts am Kühler

Warnung! Kühlsystem steht unter Druck. Abkühlen


lassen und anschließend den Deckel vorsichtig
abnehmen. Mit einem Tuch den Verschluss gegen
den ersten Anschlag drehen und den Druck
entweichen lassen, bevor Sie den Verschluss
vollständig entfernen.

Teilenummer. 87391222

3. Position:
Kompressor (Klimaanlage)

Warnung! Das Druckmedium steht unter Druck,


nehmen Sie keine Leitungen ab. Betriebsanleitung
lesen.

Teilenummer. E2NN 94000 R86 AA

1--18
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

4. Position:
Halterung des Radarsensors

Vermeiden Sie Augenverletzungen durch


Mikrowellensignale des Radarsensors. Schauen Sie
nicht direkt auf die Sensoroberfläche.

Teilenummer. 82002071

5. Position:
Oben an der Batterie

Gefahr! Korrosive Säure. Explosionsfähiges Gas.


Augenschutz tragen. Funkenbildung vermeiden.
Betriebsanleitung lesen.

6. Position:
Rechter A--Holm in der Kabine

Warnung! Deaktivieren Sie vor Fahrten auf


öffentlichen Verkehrswegen das
Fast--Steer--System. Betriebsanleitung lesen.

Teilenummer. 87331567

1--19
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

7. Position:
Vorderseite der rechten Bedienkonsole

Vorsichtsmaßnahmen! Beim Auf-- und Absteigen auf


die Plattform bzw. in die Kabine immer an den
Handgriffen festhalten

Teilenummer. 81871702

8. Position:
Rechte Ausstiegstür (falls eingebaut)

Die Tür dient nur zum Verlassen der Kabine, sie kann
von außen nicht geöffnet werden. Betriebsanleitung
lesen.

Teilenummer. 87390270

9. Position:
Hinten an beiden Kotflügeln (nur Traktoren
mit Heckbedienung)

Vermeiden Sie Unfälle! Steigen Sie bei der


Betätigung der Heckbedienung von Hubwerk oder
Zapfwelle nicht auf das Anbaugerät oder zwischen
das Gerät und den Traktor.

Teilenummer. 83982553

1--20
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

10.Position:
Bedienhebel der Feststellbremse

Lesen Sie die Bedienungsanleitung.

11. Position:
Linker A--Holm in der Kabine

Allgemeine Warnhinweise.
Lesen Sie alle Warnhinweise in der
Betriebsanleitung und vollziehen Sie diese nach.
Lesen Sie vor allem den Abschnitt “Allgemeine
Informationen und Sicherheitshinweise” in der
Betriebsanleitung.

Abschleppen des Traktors.


Vorsichtsmaßnahmen! Lesen Sie vor dem
Abschleppen des Traktors die entsprechenden
Hinweise in der Betriebsanleitung.

Umkippen des Traktors.


Bei einem Überschlag das Lenkrad festhalten. Nicht
versuchen abzuspringen.

Teilenummer. 87594240

1--21
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

12.Position:
Oberseite des Werkzeugkastens

Nicht auf den Werkzeugkasten steigen.

Teilenummer. 82010947

13.Position:
linke Seite des Fronthubwerks

Vermeiden Sie Unfälle! Steigen Sie bei der


Betätigung der Heckbedienung von Hubwerk oder
Zapfwelle nicht auf das Anbaugerät oder zwischen
das Gerät und den Traktor.

Teilenummer. 87607322

14.Position:
Hydraulische(r) Druckspeicher

Vorsichtsmaßnahmen! Druckspeicher unter


Hochdruck. Beachten Sie bei Ausbau oder
Reparatur die Hinweise im Wartungshandbuch.

Teilenummer. 82029751

HINWEIS: Anzahl und Einbauposition der


Hydrospeicher ist je nach Ausstattungsvariante des
Traktors unterschiedlich.

1--22
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

INTERNATIONALE SYMBOLE
Hinweise zur Bedienung des Traktors liefern allgemein gültige Sinnbilder auf Anzeige-- und
Kontrollinstrumenten, Bedienelementen, Schaltern und auf dem Sicherungskasten. Nachstehend sind diese
Sinnbilder mit der Beschreibung ihrer jeweiligen Bedeutung aufgeführt.

Fahrtrichtungs- Schnelllenkung
Kaltstarthilfe Feststellbremse
anzeiger (Fast Steer)

Fahrtrichtungs-
Zugkraft
Batterieladung anzeiger Bremssperre
regelung
Anhänger 1

Blinkleuchten Anhängerbrem- Lage--


Kraftstoffstand
am Anhänger 2 se regelung

Motordrehzahl Scheiben- Feststellbremse Heckhubwerk


(U/min x 100) waschanlage prüfen absenken

Scheiben- Heckhubwerk
Betriebsstunden Motorbremse
waschanlage anheben

Heckhubwerk
Heckscheiben- Bremsflüssig-
Motoröldruck Schwimmstel-
wischer keitsstand
lung
Temperaturan- Heckhubwerk--
Heckscheiben-
zeige Kühlmit-
teltemperatur
wascher N Neutralstellung Höhenbegren-
zung
Fronthubwerk--
Heizbare Heck- Schnell oder ho-
Kühlmittelstand Höhenbegren-
scheibe her Gang
zung

Motorluftfilter Beheizbare Langsam oder


Zapfwelle
verstopft Frontscheibe niedriger Gang

Zylinder einfah-
Beleuchtung Hupe Kriechgänge
ren

Scheinwerfer Temperaturreg- Vorwärtsrich- Zylinder ausfah-


Fernlicht ler der Heizung tung ren

Zylinder--
Abblendlicht-- Rückwärtsrich-
Gebläse Schwimmstel-
Scheinwerfer tung
lung

Traktor Seiten- Klimaanlagen- Warnung


% Radschlupf
leuchten steuerung STOP

Arbeitsschein- Differentialsper-
Regler Achtung!
werfer re

Störung Siehe
Warnblinkleuch- Allradantrieb zu-
Fahrzeugradio Bedienerhand-
ten geschaltet
buch
Verriegelung der Störung siehe
Rundumleuchte KAM Senderspeicher Vorderachsfe- Betriebsanlei-
derung tung

1--23
ABSCHNITT 1 -- ALLGEMEINE INFORMATIONEN UND SICHERHEITSHINWEISE

LUFTSCHALLPEGEL

Entsprechend den Vorgaben der EU--Richtlinien. betragen die Geräuschpegel der in diesem Handbuch
beschriebenen Traktoren wie folgt:

Traktoren mit Kabine und fester Windschutzscheibe mit Luftfilter--Staubauswurfsystem

Geräuschpegel am Ohr des Fahrers Fahrgeräuschpegel


Geschlossen (1) Offen (2)
Modell Getriebe Anhang II* Anhang II* Anhang VI**

T6030 Alle 71,0 dB(A) 77,0 dB(A) 84,0 dB(A)

T6050 Alle 71,0 dB(A) 77,0 dB(A) 84,0 dB(A)

T6070 Alle 71,0 dB(A) 77,0 dB(A) 84,0 dB(A)

T6080 Alle 71,0 dB(A) 78,0 dB(A) 84,0 dB(A)

T6090 Alle 70,0 dB(A) 78,0 dB(A) 83,0 dB(A)

* Messergebnisse gemäß EU--Richtlinie 77/311/EWG, Anhang II.


Maximaler Geräuschpegel am Ohr des Fahrers wenn:
1) alle Kabinenfenster und Türen geschlossen, Traktor fährt ohne Last.
2) Heckscheibe und Dachluke offen, Traktor unbelastet.
** Messergebnisse gemäß EU--Richtlinie 74/151/EWG, Anhang VI.

1--24
ABSCHNITT 2

BEDIENELEMENTE, ARMATUREN UND BETRIEB

VOR DER INBETRIEBNAHME PROGRAMMIERUNG DER


TRAKTORFUNKTIONEN
VORSICHT
Lesen Sie die Sicherheitshinweise in Abschnitt 1 Ihr Traktor ist mit einem CAN BUS--Netz (Controlled
dieses Handbuchs gewissenhaft durch, bevor Sie Area Network) ausgestattet, das mittels
mit dem Traktor fahren oder damit arbeiten. elektronischer Speichermodule zahlreiche
Betriebsfunktionen programmiert und überwacht.
Der Arbeitsspeicher speichert die während des
Lesen Sie diesen Abschnitt sehr gründlich. Er Gebrauchs des Traktors vorgenommenen
beschreibt die Anordnung und Funktionsweise der Einstellungen, bis diese beim Ausschalten des
einzelnen Anzeigen, Schalter und Bedienelemente Startschalters (Motorabstellung) in den
Ihres Traktors. Auch wenn Sie Erfahrung mit Hauptspeicher übertragen werden.
Traktoren haben, sollten Sie diesen Abschnitt des
Handbuchs lesen, um sich mit Anordnung und Falls Sie den Startschalter ausschalten und
Funktionen aller Bedienelemente des Fahrzeugs innerhalb zu kurzer Zeit wieder einschalten, während
vertraut zu machen. die Daten noch übertragen werden, kann ein
teilweiser Datenverlust die Folge sein.
Versuchen Sie nicht, den Motor zu starten oder den
Traktor zu fahren, bevor Sie alle Bedienelementen Warten Sie daher, wenn Sie während der Arbeit mit
einwandfrei kennen. Sobald sich der Traktor bewegt, dem Traktor irgendwelche gespeicherten
ist es zu spät zum Dazulernen. Wenn Sie nach der Einstellungen geändert haben, zwischen dem
Lektüre noch irgendwelche Fragen zum Betrieb Ausschalten und Wiedereinschalten des
Ihres Traktors haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Startschalters eine ausreichende Zeitspanne, damit
NH--Vertragshändler. die Daten aus dem Arbeitsspeicher in den
Hauptspeicher übertragen werden können. Die
Beachten Sie besonders die Hinweise zum neuen Einstellungen bleiben bis zu einer erneuten
Einfahren, um sicherzustellen, dass Sie den Traktor Programmierung gespeichert.
zuverlässig und über lange Zeit für dessen
Bestimmungszweck einsetzen können. Thema Seite

Dieser Abschnitt gliedert sich wie folgt in mehrere Kabineninnenraum 2--4


Themenbereiche. Ausführliche Informationen zum
Einrichten und Nachstellen bei Einsatz mit Elektrische Steckdosen 2--21
Arbeitsgeräten auf dem Acker finden Sie in Abschnitt
3 -- Einsatz auf dem Acker. Hinweise zum Gebrauch Fahrersitz 2--25
der zahlreichen Zusatzgeräte finden Sie in Abschnitt 6.
Bedienelemente an der Lenksäule 2--30
Schmierung und Wartung sind in Abschnitt 4
beschrieben. Die technischen Daten des Traktors Analoge und digitale Anzeigeinstrumente 2--34
finden Sie in Abschnitt 7.
Verbessertes Tastenfeld 2--40
Am Ende dieser Betriebsanleitung befindet sich ein
Anordnung und Funktion der Bremselemente 2--68
umfassendes Stichwortverzeichnis.
Range--Command--Getriebe 2--73

Power--Command--Getriebe 2--100

Differentialsperre und Allradantrieb 2--123

Vorderachsfederung 2--127

2--1
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

SCHALTERBLÖCKE

10

Ihr Traktor ist auf der rechten Seite der Kabine mit HINWEIS: Anzahl und Anordnung der Schalter in
mehreren elektronischen Bedienschaltern den Schalterblöcken kann je nach Auslieferungsland
ausgerüstet. Je nach Ausstattungsvarianten des und Ausstattung des Traktors variieren.
Traktors haben einige dieser Schalter unter
Umständen mehr als eine Funktion.

Eine ausführliche Erläuterung der einzelnen


Schalter finden Sie in den betreffenden Abschnitten
in diesem Handbuch.

Rechte Bedienkonsole 5. Allrad -- Automatische oder manuelle Einschaltung

1. Schaltautomatik des Getriebes 6. Hinterachs--Differenzialsperre, Automatische oder


oder manuelle Einschaltung
Schaltautomatik des Getriebes und
Kalibrierungs--Auswahl 7. Betätigung des Kriechgangs
oder
nur Kalibrierungs--Auswahl 8. Motordrehzahl--Management --
Drehzahl. EINSTELLUNG
2. Autom./Manueller HTS--Wahlschalter
9. Programmierschalter des
3. Aufzeichnen--Schalter d. Motordrehzahl--Managements
Vorgewendemanagements
10. Verriegelung der Vorderachsfederung
4. Einschaltung des Fast Steer--Lenksystems
oder 11. Bedienschalter des Frontzapfwellenmanagements
Lenkautomatik--Funktionen

2--2
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

ZUSÄTZLICHE SCHALTKONSOLE
Rechte Kabinenseite “C”--Säule

1. EDC/EHR--Ventilsperre

2. Umschaltung elektrohydraulische Steuergeräte


Front/Heck

3. Zusatzscheinwerfer

4. Nicht belegt

5. Schalter der Außenspiegelbeheizung

6. Elektronischer Batterietrennschalter

11

Kabinendach, rechte Seite

1. An Motorhaube montierte Arbeitsscheinwerfer

2. Am Handlauf montierte Arbeitsscheinwerfer

3. Am Kabinendach montierte Arbeitsscheinwerfer


(Front)

4. Schalter Rundumleuchte

5. Am Kabinendach montierte Arbeitsscheinwerfer


(Heck)

6. An hinterem Holm oder Kotflügel montierte


Arbeitsscheinwerfer

12

2--3
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

FAHRERKABINE

Einführung

Die Kabine dient zum Schutz des Fahrers und ist auf
maximalen Komfort sowie optimale
Bedienungsfreundlichkeit ausgelegt. Rahmen, Dach
und Boden sind im Inneren der Fahrerkabine isoliert,
damit der Geräuschpegel minimiert ist.

Zwei weit öffnende Türen ermöglichen den Einstieg


von beiden Seiten, der durch ergonomisch günstig
angeordnete Handgriffe und Trittstufen mit
Anti--Rutsch--Beschichtung zusätzlich erleichtert wird.
Türen und Heckscheibe werden von Gasdruckfedern
in der komplett geöffneten Stellung gehalten. 13
Außerdem kann die Heckscheibe in teilweiser
Offenstellung arretiert werden, um den Luftdurchsatz
beim Fahren zu erhöhen.

Die Standardausstattung der Kabine umfasst eine


Frischluftheizung/Enteisungsanlage mit Umwälzung,
Klimaanlage, Sonnenblende, getöntes Glas,
Innenbeleuchtung, zusätzliche Steckdosen und
Anschlüsse, Ablageflächen, beheizbare
Innen--/Außenrückspiegel und die Wahl zwischen
verschiedenen bequemen Sitzen.

Optional sind Klimaautomatik, Freisicht--Dachklappe,


Radio mit Kassettenlaufwerk, CD--Spieler,
Heckscheibenwisch--/--waschanlage und elektrisch
heizbare Außenrückspiegel erhältlich.

Ein-- und Ausstieg an der Kabine

Sie sollten stets, soweit möglich, von der linken Seite


in die Kabine einsteigen.

Treten Sie zum Einstieg in die Kabine vor die Tür und
öffnen Sie die Tür. Stellen Sie einen Fuß auf die
unterste Trittstufe, packen Sie die Handgriffe an
A--Säule und Innenseite der Tür, steigen Sie die
Stufen hoch und betreten Sie die Kabine.

Nehmen Sie auf dem Fahrersitz Platz und bringen


Sie den Sitz, falls nötig, mit den
Fahrersitz--Verstelleinrichtungen in eine für Sie 14
bequeme Arbeitsstellung. Sicherheitsgurt anlegen.

Öffnen Sie zum Ausstieg aus der Kabine den


Beckengurt, öffnen Sie die Tür, halten Sie sich an
den Handgriffen fest und steigen Sie rückwärts die
Trittstufen hinunter.

2--4
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Türgriff außen

Beide Türen haben außen einen Griff mit einer


Drucktaste (1). Die Tür kann von außen mit dem
mitgelieferten Schlüssel abgeschlossen werden.
Zum Verriegeln der Tür wird der Schlüssel im
Schloss eine halbe Umdrehung nach rechts gedreht.

15
Türgriff innen

Um eine Tür von innen zu öffnen, drücken Sie den


Schnäpper (2) an der Unterseite des Handgriffs (1)
nach oben. Drücken Sie die Tür dann mit dem
Handgriff nach außen auf.

16
Heckscheibe

Die Heckscheibe kann in geschlossener Stellung


verriegelt und in teilweise bzw. voll geöffneter
Stellung arretiert werden.

Stellen Sie den mittig montierten Blockiergriff (1)


zum Öffnen des Fensters oben in die vertikale
Stellung. Öffnen Sie das Fenster einen Spalt weit
und drücken Sie den Griff dann nach unten, bis der
Riegel im Schlitz (2) des Rahmens sitzt. Alternativ
dazu können Sie das Fenster mit Unterstützung von
zwei Gasdruckfedern auf Vollöffnung ausstellen.

WICHTIG: Führen Sie die Scheibe mit der Hand, 17


wenn Sie sie ganz öffnen. Lassen Sie die Tür nicht
frei nach außen schwenken.

Greifen Sie das Fenster am Griff, ziehen Sie es zu


und drehen Sie den Griff dann nach unten, um das
Fenster zu verriegeln.

2--5
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Freisicht--Dachklappe

Die Dachluke des Freisichtdachs ermöglicht dem


Fahrer eine freie Sicht auf die Ladeschaufel oder den
Greifer des angehobenen Frontladers bzw.
Ladebaggers.

Zur zusätzlichen Lüftung lässt sich die Dachluke in


eine von drei Stellungen kippen. Packen Sie die
Handgriffe (1) und drücken Sie die Luke vorn oder
hinten hoch, um sie schräg zu stellen. oder drücken
Sie den Handgriff mittig, um sie vollständig zu öffnen.

Zum Schließen der Luke packen Sie beide Griffe 18


und ziehen die Luke nach unten, die Federwirkung
der Griffe hält die Luke dann in Geschlossenstellung.

HINWEIS: Bevor Sie den Traktor auf einem Lkw


oder Anhänger bei einer Geschwindigkeit über
50 km/h (31 MPH) transportieren, stellen Sie sicher,
dass die Dachluke einwandfrei verriegelt ist und sich
nicht von selbst öffnen kann. Weitere Informationen
hierzu finden Sie auf Seite 3--3.

Die Sonnenblende kann so eingestellt werden, dass


Blendwirkungen verhindert werden, bzw. sie kann
bei Bedarf vollständig geschlossen werden.

19

2--6
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Sonnenblende der Windschutzscheibe

Ziehen Sie die Sonnenblende (1) nach unten, um


Ihre Augen vor der blendenden Sonne zu schützen.
Die Blende bleibt in der gewählten Stellung stehen.
Schieben Sie die Sonnenblende zum Aufrollen
wieder nach oben.

20

Sonnenblende der Heckscheibe


(falls eingebaut)

Ziehen Sie die Sonnenblende (1) nach unten, um


Ihre Augen vor der blendenden Sonne zu schützen.
Die Blende bleibt in der gewählten Stellung stehen.
Schieben Sie die Sonnenblende zum Aufrollen
wieder nach oben.

21

2--7
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Außenrückspiegel
Mit Teleskoparm
Verstellen Sie den Arm der Spiegelhalterung, bis Sie
eine optimale Sicht nach hinten erhalten. Nach dem
Lockern des Drehknopfs (1) kann der Teleskoparm wie
im Bild gezeigt ausgezogen werden. Diese Option ist
beim Ziehen breiter Anhänger oder Anhängegeräte
sehr nützlich. Lockern Sie zum Verstellen der
Winkelstellung des Spiegelkopfes den Drehknopf (2).
Ziehen Sie beide Drehknöpfe wieder gut fest, nachdem
Sie den Spiegel richtig positioniert haben. Der Arm der
Spiegelhalterung kann zur Reinigung des Spiegels
nach vorne geklappt werden.
22
Elektrische Spiegelverstellung

Mit der optionalen elektrischen Spiegelverstellung


können Rückspiegel elektrisch verstellt werden.
Bewegen Sie den Wählschalter (1) nach links oder
rechts, um den betreffenden Spiegel zu wählen.
Bewegen Sie dann den 4--fach--Verstellschalter (2)
nach links oder rechts für die Seiteneinstellung und
danach nach oben oder unten für die
Höheneinstellung.
Wenn der Wählschalter (1) sich in der mittleren
Stellung befindet, ist die elektrische Spiegelverstellung
inaktiviert. 23
Verstellen Sie den Arm der Spiegelhalterung, bis Sie
eine optimale Sicht nach hinten erhalten. Nach dem
Lockern des Drehknopfs (2) kann der Teleskoparm
aus-- oder eingefahren werden.

Zur erstmaligen Einstellung der vertikalen Stellung


des Spiegels lockern Sie die vier Blechschrauben
und ziehen die hintere Abdeckung ab.

Danach lösen Sie die Spannschrauben (1),


positionieren den Spiegelkopf und ziehen die
Schrauben wieder fest. Bringen Sie die Abdeckung
wieder an.
24
Spiegel mit elektrischer Verstellmöglichkeit sind
auch elektrisch heizbar. Drücken Sie zum
Einschalten des Heizelements kurz den Schalter.
Die Spiegelheizung wird nach 5 Minuten
automatisch ausgeschaltet.

25

2--8
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Beleuchtung

Die Innenleuchte (2) hat drei Schaltstellungen. Wenn


Sie den Schalter auf der linken Seite drücken, bleibt
die Leuchte eingeschaltet, drücken Sie rechte Seite
des Schalters, leuchtet die Leuchte nur beim Öffnen
einer der Türen.

Steht der Schalter in Mittelstellung, ist die Lampe


unabhängig von der Stellung der Türen
ausgeschaltet.

Die Trittstufenbeleuchtung (1) wird zusammen mit


der Innenleuchte ein-- und ausgeschaltet. Diese 26
Leuchte beleuchtet beim Öffnen der Tür den
Trittstufenbereich.

Konsolenbeleuchtung

Die Gangschalthebel und die Bedienkonsole der


Hydraulik werden von dieser Leuchte (1) mit einem
gedämpften Licht beleuchtet. Die Leuchte leuchtet,
wenn die Scheinwerfer des Traktors eingeschaltet
sind.

27

2--9
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Bedienelemente der Klimaanlage

Temperaturregelung der Heizung

Drehen Sie den Drehknopf (2) im Uhrzeigersinn, um


die Temperatur der an der Heizung ausströmenden
Luft zu erhöhen. Wenn er ganz nach links gedreht
wird, tritt an den Ausströmern der Heizung nicht
erwärmte Luft aus.

Gebläseregler

In Heizung (und Klimaanlage, falls installiert) ist ein


Gebläse mit vier Drehzahlstufen eingebaut. Drehen 28
Sie Schalter (1) nach rechts auf die erste Stellung,
um eine niedrige Gebläsedrehzahl einzustellen.
Durch Weiterdrehen des Schalters im Uhrzeigersinn
schalten Sie die mittlere bzw. hohe Gebläsedrehzahl
ein.

Bei geschlossenen Fenstern kann das Gebläse zur


Druckerhöhung in der Kabine verwendet werden, um
das Eindringen von Staub usw. zu verhindern. Unter
der Voraussetzung, dass die Kabinenfilter korrekt
gewartet werden, erhalten Sie eine maximale
Druckerhöhung und verhindern optimal das
Eindringen von Staub, wenn Sie das Gebläse auf der
höchsten Drehzahlstufe betreiben.

Verstellbare Luftdüsen

In der Kabine sorgen verstellbare Ausströmer für die


gleichmäßige Verteilung der erwärmten bzw.
gekühlten Luft. Die Ausströmer sind an beiden
Seiten des Fahrersitzes und an der
Instrumentenkonsole angebracht.

Alle Ausströmer lassen sich einzeln so einstellen,


dass der Luftstrom (bei eingeschaltetem
Gebläseschalter) auf das Seitenfenster oder auf den
Fahrer gerichtet ist. Die zwei Ausströmer im oberen
Abschnitt der Instrumentenkonsole können so
ausgerichtet werden, dass die Windschutzscheibe 29
von Beschlag befreit wird.

Um die runden Ausströmer (1) an beiden Seiten der


Instrumentenkonsole zu öffnen, drücken Sie seitlich
auf den Ring und richten den Luftstrom dann durch
Drehen des Rings wie gewünscht aus.

Ziehen Sie die Lasche der rechteckigen Ausströmer


nach oben, um diese zu öffnen, und stellen Sie
Luftstrom und Ausblasrichtung dann wie gewünscht
ein.

2--10
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Klimaanlagenschalter

Drücken Sie auf Schalter (3), um den


Klimakompressor einzuschalten und die
Lufttemperatur in der Kabine zu verringern. Die
Klimaanlage funktioniert nur, wenn das Gebläse (1)
eingeschaltet ist.

WICHTIG: In dieser Klimaanlage wird das Kältemittel


R 134a verwendet. Mischen Sie es nicht mit anderen
Kältemitteln.

Schalten Sie, um die Temperaturen in der Kabine


rasch abzusenken, das Gebläse auf Höchstdrehzahl
und den Temperaturregler der Heizung auf AUS.
Regeln Sie die Gebläsedrehzahl entsprechend
nach, sobald die Luft ausreichend abgekühlt ist, um 30
die gewünschte Temperatur zu halten. Fenster und
Türen sollten hierbei geschlossen bleiben.

Unter Umständen kann es sinnvoll sein, Klimaanlage


und Heizung zusammen zu betreiben, z. B. um an
einem kühlen Morgen den Beschlag von der
Windschutzscheibe und der Innenseite der
Türfenster zu entfernen. (Die Klimaanlage kühlt nicht
nur, sie trocknet auch die Luft.)

Lassen Sie den Motor laufen, bis er


Betriebstemperatur erreicht hat, und schalten Sie
dann den Temperaturregler der Heizung (2) und den
Gebläseschalter (1) auf Maximum (ganz nach
rechts). Schalten Sie dann die Klimaanlage (3) ein
und richten Sie den Luftstrom mit den Ausströmern
nach Bedarf aus.

Sobald die Scheiben frei sind, schalten Sie die


Klimaanlage aus und stellen am Temperaturregler
der Heizung die in der Kabine gewünschte
Temperatur ein.

WICHTIG: Lassen Sie den Motor nach dem


Einschalten der Klimaanlage mindestens drei
Minuten lang mit Leerlaufdrehzahl laufen, wenn die
Klimaanlage länger als 30 Tage nicht benutzt wurde.

2--11
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

WICHTIG: Schalten Sie die Klimaanlage stets aus,


wenn keine gekühlte oder entfeuchtete Luft benötigt
wird. Achten Sie für einen einwandfreien Betrieb der
Klimaanlage darauf, dass die Kabinenluftfilter
regelmäßig gewartet werden. Siehe hierzu Abschnitt 4.

WARNUNG
Der Siedepunkt des in der Klimaanlage verwendeten
Kältemittels beträgt --12° C (10° F).

• Setzen Sie daher keine Bauteile der Klimaanlage


offenen Flammen oder übermäßiger Hitze aus,
denn dies kann zu einem Brand bzw. einer
Explosion führen.

• Nehmen Sie keine Bauteile der Klimaanlage ab


und zerlegen Sie keine derartigen Bauteile.
Austretendes Kältemittel verursacht
Erfrierungen. Außerdem ist das Ablassen von
Kältemittel in die Atmosphäre in vielen Ländern
strafbar.

• Wenden Sie bei Hautkontakt mit Kältemittel


dieselbe Behandlung wie für Erfrierungen an.
Wärmen Sie die betroffene Körperstelle mit der
Hand oder mit lauwarmen Wasser mit 32 -- 38°C
(90 --100° F) an. Decken Sie den Hautbereich
locker mit einer Bandage ab, um ihn zu schützen
und Infektionen zu verhindern. Suchen Sie
umgehend einen Arzt auf.

• Falls Kältemittel in die Augen gelangt ist, müssen


Sie die Augen mindestens 5 Minuten lang mit
kaltem Wasser ausspülen und sofort einen Arzt
aufsuchen. Suchen Sie umgehend einen Arzt
auf.

HINWEIS: Eine Funktion der Klimaanlage ist es,


dass sie der Luft Feuchtigkeit entzieht.
Entsprechende Kondenswasserschläuche
verlaufen von der Klimaanlage zu einer Stelle
unterhalb der Kabine. Seien Sie daher nicht
beunruhigt, wenn sich nach dem Abstellen des
Motors unter den Kondenswasserschläuchen eine
Wasserpfütze bildet.

2--12
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Automatische Temperaturregelung (ATC)


(sofern eingebaut)

Automatische Regelung

Mit der automatischen Temperaturregelung kann der


Fahrer die Temperatur in der Kabine vorwählen und
damit konstant eine angenehme Arbeitsumgebung
aufrechterhalten. Durch eine automatische
Regelung der Leistung von Heizung und
Klimaanlage behält die ATC in der Kabine eine
konstante Temperatur zwischen 16° C (61° F) und
29° C (84° F) bei.

Der Gebläseschalter (1) hat fünf Schaltstellungen:


AUS, ATC und drei Gebläsedrehzahlen. Wenn die
Funktion ATC gewählt ist, erfolgt die Regelung der
Gebläsedrehzahl automatisch.
31
Um die Temperatur im Kabineninnenraum
einzustellen, drehen Sie die Markierung am
Drehregler (2) auf die gewünschte Zahl. Im
Bedarfsfall können Sie das Bedienelement auf die
Stellungen zwischen den Zahlen stellen und erhalten
damit zusätzliche Temperaturniveaus.

Solange die Temperatur in der Kabine nicht mehr als


1,1° C (2° F) von der Einstellung des
Bedienelements abweicht, läuft das Gebläse mit
einer niedrigen Drehzahl. Sobald die Differenz
zwischen Einstellung und Temperatur in der Kabine
zunimmt, wird die Gebläsedrehzahl erhöht, um den
Temperatur--Sollwert wieder herzustellen.

Mit der Wahl von “HI” oder “LO” auf dem


Temperaturregler wird die Automatik übersteuert
und Sie erhalten eine maximale Heiz-- oder
Kühlwirkung.

Manuelle Betätigung

Zur Einstellung der Temperatur in der Kabine drehen


Sie den Gebläseschalter in Stellung I, II oder III und
wählen eine geeignete Einstellung auf dem
Temperaturregler. Dadurch wird die ATC--Funktion
inaktiviert.

Obwohl die Temperatur in der Kabine innerhalb der


Grenzwerte gehalten wird, ist diese Regelung nicht
so effizient wie die ATC. Nach der Umschaltung auf
“LO” arbeitet die Klimaanlage mit maximaler
Leistung, die Temperaturregelung erfolgt jedoch nur
über den Gebläseschalter.

2--13
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Economy-- und Defroster--Schalter

Der Economy-- und Defroster--Schalter hat drei


Schaltstellungen:
1. Linke Seite gedrückt. Stellung “ECON”
(Klimaanlage “AUS”).
2. Mittelstellung. ECON und MAX DEF
ausgeschaltet, Klimaanlage eingeschaltet.
3. Rechte Seite gedrückt. MAX DEFrost
eingeschaltet.

Bei niedriger Außenlufttemperatur muss die


Klimaanlage eventuell nicht laufen, um die 32
Temperatur in der Kabine konstant zu halten.
Drücken Sie auf die mit ECON beschriftete Seite des
Schalters, um die Klimaanlage auszuschalten.

HINWEIS: Der Klimakompressor verbraucht


Motorleistung für seinen Antrieb. Wenn Sie die
Klimaanlage bei Nichtgebrauch abschalten, sparen
Sie Kraftstoff.

Die Temperatur in der Kabine wird weiterhin


innerhalb der gewünschten Grenzen konstant
gehalten, bis die Außenlufttemperatur über die
Voreinstellung am Bedienelement ansteigt. Falls
dies erfolgt, wählen Sie die mittlere Schalterstellung,
um die Klimaanlage einzuschalten.

Bei sehr kalter Witterung, wenn die Kabinenfenster


von außen vereisen, drücken Sie auf die Seite mit
der Bezeichnung MAX DEF des Schalters. Dadurch
werden automatisch die Heizungstemperatur auf
den Höchstwert eingestellt, die Klimaanlage
eingeschaltet (falls sie nicht schon eingeschaltet ist)
und die höchste Drehzahlstufe des Gebläses
gewählt.

Diese Funktion können Sie ebenfalls verwenden, um


starken Beschlag von der Innenseite der
Kabinenfenster zu entfernen.

2--14
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Luftumwälzung

Die Kabinenlüftung ist mit drei Filtern versehen: zwei


außen liegende Filter, durch die Frischluft in die
Kabine eingesaugt wird, und ein innen liegender
Umluftfilter (2). Bewegen Sie den Schieberegler (1)
ganz nach rechts, um eine maximale Luftumwälzung
zu erhalten.

WARNUNG
Die Kabinenfilter sind auf das Filtern von
Staubpartikeln, nicht jedoch von
Chemikaliendämpfen ausgelegt. Beim Umgang mit
gesundheitsschädlichen Chemikalien sind die
jeweiligen Anwendungshinweise des Herstellers zu 33
beachten.

Kabinenluftfilter

Für die Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln


können die äußeren Luftfilter (2) der Kabine durch
Aktivkohlefilter ersetzt werden, um das Eindringen
der Chemikaliendämpfe einzuschränken. Wenden
Sie sich an Ihren Vertragshändler.

VORSICHT
Verwenden Sie ausschließlich Original New Holland
Filterelemente, wenn Sie die Kabinenfilter
auswechseln. Beachten Sie beim Auswechseln
gebrauchter Filter die gesetzlichen Vorschriften
Ihres Landes über die Entsorgung der 34
verschmutzten Filterelemente.

Sicherheitshinweise

Obwohl es möglich ist, das Eindringen von


Chemikaliendämpfen durch eine Druckerhöhung in
der Kabine zu verringern, sind die vom Hersteller des
Pflanzenschutzmittels vorgeschriebenen
Schutzmaßnahmen grundsätzlich einzuhalten.

Legen Sie den beim Befüllen des Spritzgeräts mit


Pflanzenschutzmittel und beim Einstellen des
Geräts im Freien getragenen Schutzanzug ab und
verstauen Sie ihn gewissenhaft an einem dafür
vorgesehenen Ort, bevor Sie wieder in die
Traktorkabine einsteigen.

Wischen Sie Innenverkleidung und Bodenmatte in


regelmäßigen Abständen mit einem feuchten Tuch
sauber, um ein Ansammeln von
Chemikalienrückständen in der Kabine zu verhindern.

2--15
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Überwachung des Kabinenüberdrucks


(sofern eingebaut)

Um den Schutz gegen in die Kabine eindringenden


Staub und Chemikaliendämpfe zu erhöhen, kann
das Lüftungsgebläse eingesetzt werden, um den
Druck in der Kabine gegenüber dem Außenluftdruck
zu erhöhen. Stellen Sie dabei sicher, dass alle
Öffnungen der Kabine einwandfrei geschlossen
sind. Zur Überwachung des Innendrucks kann ein
Anzeigegerät an der “A”--Säule auf der rechten
Kabinenseite montiert werden.

Die Druckanzeige sollte in Verbindung mit externen


Aktivkohle--Luftfiltern verwendet werden. Ihr
autorisierter Fachhändler hält einen Einbausatz
bereit, der alle erforderlichen Teile und eine
Einbauanleitung umfasst. 35

Ein Gewinde--Befestigungspunkt (1) ist an der


A--Säule vorinstalliert, entfernen Sie den
Blindstopfen und die Schraube in der Anzeige.

Den Anzeigewert des Manometers beobachten.


Wenn die Unterkante (1) des gelben Zeigers im
grünen Bereich steht, haben Sie eine ausreichende
Druckdifferenz zwischen Innen-- und
Außenluftdruck. Stellen Sie die Gebläsedrehzahl so
ein, dass dieser Wert konstant angezeigt wird. Falls
der gelbe Zeiger bis in den roten Bereich ansteigt,
müssen Sie die Gebläsedrehzahl steigern, um den
Innendruck in der Kabine entsprechend zu erhöhen.

VORSICHT
Falls die Unterkante des gelben Zeigers im roten
Bereich der Anzeige steht, müssen Sie die
nachstehend genannten Überprüfungen 36
durchführen, um einen sicheren Betrieb
sicherzustellen.

Bei ausgeschaltetem Gebläse muss der gelbe


Zeiger in den roten Bereich ausschlagen. Wenn der
Zeiger nicht korrekt anzeigt, muss der Druckmesser
ersetzt werden.

2--16
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Falls das Gebläse den vorgeschriebenen Luftdruck


in der Kabine nicht konstant halten kann, sollten Sie
anhand der folgenden Überprüfungen die
Fehlerursache ermitteln.

1. Kontrollieren Sie, ob das Gebläse mit


Höchstdrehzahl läuft.
HINWEIS: Wenn die automatische
Temperaturregelung aktiviert ist, muss ggf. zum
Erhöhen der Gebläsedrehzahl auf manuelle
Regelung umgeschaltet werden.
2. Vergewissern Sie sich, dass alle Türen, Fenster
und die Dachluke einwandfrei geschlossen sind.

3. Kontrollieren Sie, ob die außen liegenden


Luftfilter zugesetzt oder stark verschmutzt sind.
4. Kontrollieren Sie alle Dichtungen der
Kabinenöffnungen auf Beschädigung.
5. Kontrollieren Sie die Abdichtungen der Stellen,
an denen Gestänge und Hebel durch Boden und
Seitenwände der Kabine verlaufen.

Wenden Sie sich an Ihren Vertragshändler, falls der


Kabineninnendruck auch nach allen Überprüfungen
nicht auf dem korrekten Wert gehalten werden kann.

2--17
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Radio/Kassettendeck/CD--Player
(sofern vorhanden)

Die Kabine ist vorverdrahtet und es sind zwei


Lautsprecher im Kabinendach installiert (als vom
Händler eingebautes Sonderzubehör sind vier
Lautsprecher erhältlich). Eine Auswahl an
Stereoradios mit CD--Player (1) steht als
werkseitiges oder vom Händler eingebautes
Zubehör zur Verfügung.

Dem Set liegen jeweils separate


Bedienungsanleitungen bei.
37
HINWEIS: Das Radio funktioniert nur, wenn der
Startschalter auf ON bzw. auf Hilfsaggregate
geschaltet ist.

WARNUNG
Stellen Sie sicher, dass die Antenne so angebracht
ist, dass sie keine Freileitungen berühren kann.

Wenn die Antenne aus dem Traktor ausgebaut ist,


verwenden Sie beim Wiedereinbau beim Festziehen
der Antenne keine Werkzeuge, ziehen Sie diese nur
mit der Hand fest. Die Konstruktion des
Antennenmasts und Sockels stellt sicher, dass diese
nach der Montage des Masts am Sockel
eigenständig festgezogen wird.

Arbeitsscheinwerfer-- und
Rundumleuchtenschalter

HINWEIS: Die Arbeitsscheinwerfer funktionieren


nur, wenn die Scheinwerfer des Traktors
eingeschaltet sind.

Die betreffenden Schalter sind auf einem Tastenfeld


in der Dachkonsole (1) angeordnet. Die Front-- und
Heck--Arbeitsscheinwerfer und die
Rundum--Kennleuchte werden jeweils über einzelne
Schalter geschaltet (Näheres hierzu siehe Abschnitt
“Zubehör und Zusatzausstattung”). Indem Sie auf
den Schalter drücken, schalten Sie den
Scheinwerfer bzw. die Leuchte ein, durch erneutes 38
Antippen des Schalters schalten Sie sie wieder aus.

Bei eingeschaltetem Startschalter sind die Schalter


innen beleuchtet. Die Helligkeit erhöht sich mit jedem
eingeschalteten Schalter.

2--18
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Gebrauch des Mobiltelefons

An der linken C--Säule der Kabine ist eine Halterung


(1) für Mobiltelefone montiert. Das Telefon kann über
den Zigarettenanzünder mit Strom versorgt werden.

39

Einbau des Gerätemonitors

Zum leichteren Einbau eines Gerätemonitors sind


zwei Befestigungspunkte vorgerüstet:

Um die SAE Normvorschriften zu erfüllen, sind die


unverlierbaren Schrauben (1) an der rechten
C--Säule der Kabine mit Kunststoffkappen verdeckt.

Es empfiehlt sich, zur Befestigung des Monitors eine


entsprechende Halterung an der C--Säule
anzuschrauben. Eine passende Halterung erhalten
Sie bei Ihrem Vertragshändler.
40

Als alternative Einbauposition (1) kann die


Innenseite der rechten A--Säule genutzt werden.

41

2--19
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Verlegung von Kabeln und Kabelsträngen

Für eine problemlose Verlegung des Monitorkabels


zum Gerät ist eine kleine Öffnung in der
Abdeckplatte an beiden Seiten des unteren rechten
Heckfensters vorgesehen. Nach Einschneiden
eines Schlitzes in das Gummi (1) können
Bowdenzüge und Kabel bequem durch die
Verschlussplatte durchgezogen werden.

42

Ablagefach in der Kabine (sofern vorhanden)

Auf der linken Seite der Kabine ist ein Ablagefach mit
Scharnierdeckel (1) angeordnet. Im Deckel ist
zusätzlich ein Getränkehalter ausgeformt.

HINWEIS: Das Ablagefach ist bei Traktoren mit


einem Beifahrersitz nicht vorhanden.

Eine offene Box (2) an der Rückseite des


Ablagefachs dient zur Aufnahme von
Handwerkzeug, Kleinteilen usw.

43

Getränkehalter

In die rechte Armlehne des Fahrersitzes ist evtl. ein


Getränkehalter eingebaut.

VORSICHT
Achten Sie darauf, wenn Sie einen Becher mit einer
heißen Flüssigkeit in den Getränkehalter einsetzen,
dass die an Fahrbahnunebenheiten oder beim
Verlassen des Fahrersitzes herausspritzen kann.

44

2--20
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

ELEKTRISCHE STECKDOSEN

Interne Stromanschlüsse
Je nach Ausstattung des Traktors sind für die
verschiedenen Anwendungsfälle mehrere
Stromanschlüsse eingerichtet. Position der
Stromanschlüsse:
1. 8 A. Schraubklemmen. Verbinden Sie die
Stromkabel mit der roten Klemme (Pluspol),
verbinden Sie die Massekabel (Erde) mit der
schwarzen Klemme (Minuspol).
2. 7--polige DIN/ISO Signalsteckdose für Geräte
(nur mit Radarsensor--Option) zur Übertragung
der nachstehend angegebenen Informationen.
45
Pin 1. Tatsächliche Fahrgeschwindigkeit. (Über
den Radarsensor erfasst)
Pin 2. Theoretische Fahrgeschwindigkeit.
(Am Rad abgetastet)
Pin 3. Drehzahl Heckzapfwelle.
Pin 4. Dreipunkt--Heckhubwerk, in Betrieb/nicht
in Betrieb.
Pin 5. Nicht verwendet
Pin 6. 5 A. Stromversorgung.
Pin 7. Gemeinsamer Masseanschluss.

3. ISO/JD--Steckdose zur
Gerätestromversorgung. Diese Steckdose 46
liefert eine kontinuierliche, über den
Startschalter geschaltete Stromversorgung,
Abbildung 45.
Nennwert.
Mit runden Steckern -- 25 A (Europa).
Mit eckigen Steckern -- 30 A (Nordamerika).

4. Zusatzsteckdose für Mobiltelefon oder Kühlbox


(falls eingebaut). Diese Steckdose kann auch als
wie im Bild gezeigt als Zigarettenanzünder
genutzt werden, fragen Sie dazu Ihren
Vertragshändler.

5. Einpolige 8 A--Zusatzsteckdose. Stromversorgt


bei Startschalter in Stellung EIN.

WICHTIG: Um sicherzustellen, dass sich die


Klemmen und Anschlusskabel bei Stromlasten im
Bereich der Höchststromstärke nicht zu stark
erwärmen, müssen alle Anschlüsse gut festgezogen
sein, da sie andernfalls überhitzen und beschädigt
werden. Achten Sie darauf, dass die zum Anschluss 47
der Geräte verwendeten Kabel hinsichtlich
Querschnitt und Dicke der Isolation sinngemäß
bemessen und mit passenden Anschlusssteckern
versehen sind.

2--21
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Mehrpolige Diagnosesteckdosen

Ihr Traktor ist mit zwei Diagnosesteckdosen (1)


ausgestaltet, die sich an der hinteren Verkleidung
hinter dem Sitz und an der rechten C--Säule
befinden.

WARNUNG
Nur für Gebrauch durch Händler. Diese Steckdose
bietet dem Händler die Möglichkeit, Diagnosegeräte
an die elektrischen Steuersysteme des Traktors
anzuschließen. Durch Anschluss anderer Geräte an
diese Steckdose kann die Bordelektrik des Traktors
bzw. können deren Bauteile beschädigt werden.

48

49

2--22
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

EXTERNE STROMANSCHLÜSSE

Dreipolige Gerätesteckdose (alle Länder)

Eine 3--polige Steckdose (1) ist bei allen Traktoren


mit Kabine standardmäßig vorhanden und befindet
sich auf der Rückseite des Traktors.

Nennwert.
Mit runden Stiften -- 25 A (Europa).
Mit eckigen Steckerstiften -- 30 Ampere (Nordamerika)

HINWEIS: Der Bediener muss jedoch beachten,


dass die Schraubklemmen (1, Abb. 45) über die
gleiche Sicherung wie die dreipolige Steckdose
abgesichert sind. Aus diesem Grund ist die Summe 50
der gleichzeitigen Stromaufnahme an der
dreipoligen Steckdose und den Schraubklemmen
auf die oben angegebene Stromstärke (25 oder
30 A) begrenzt.

Steckdose für Rundum--Kennleuchte

Im hinteren Bereich der Kabine sind zwei


Steckdosen für die Rundum--Kennleuchte
vorgerüstet, jeweils eine pro Seite.

51

ISO--STECKER (sofern eingebaut)

Anbaugeräte mit einer Standard--ISO--Steuereinheit


können über den mehrpoligen ISO--Stecker mit dem
Farbdisplay verbunden werden.

Über den ISO--Stecker können Daten zwischen


Anhängegerät und Traktor ausgetauscht werden.

52

2--23
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Siebenpolige Steckdose für Zubehörgeräte


(ausgenommen Nordamerika)
Im Heck des Traktors ist eine genormte 7--polige
Anhängerlichtsteckdose (1) montiert. Die Belegung
der einzelnen Steckerstifte (siehe Bildausschnitt) ist
bei Blick von vorn wie folgt:

Stift
Nr. Kabelfarbe Stromkreis
1. Gelb Linkes. Blinkleuchte
2. Nicht belegt --
3. Weiß Masse
4. Grün Linkes. Blinkleuchte
5. Schwarz Linkes. Achsgehäuse
6. Rot Bremsleuchten
7. Braun Linkes. Achsgehäuse

53

7--polige Anhängerlichtkupplung
(Nur Nordamerika)
Zur Beleuchtung von Anhängegeräten und
Anhängern ist ein 7--polige Anhängerlichtkupplung
(1) nach SAE--Norm montiert. Die Belegung der
einzelnen Steckerstifte (siehe Bildausschnitt) ist bei
Blick von vorn wie folgt:

Stift
Nr. Kabelfarbe Stromkreis
1. Weiß Masse
2. Schwarz Linkes. Achsgehäuse
3. Gelb Linkes. Blinkleuchte
4. Rot Bremsleuchten
5. Grün Linkes. Blinkleuchte
6. Braun Linkes. Achsgehäuse
7. Nicht belegt --

54

2--24
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

LUFTGEFEDERTER FAHRERSITZ

Der in Ihrem Traktor eingebaute Luftfedersitz bietet


umfangreiche Einstellmöglichkeiten für Körpergröße,
Gewicht und Sitzposition.

Es ist wichtig, dass Sie den Sitz vor dem Gebrauch


des Traktors in die für Sie bequemste Stellung
bringen. Einzelheiten finden Sie im folgenden Text
und in den zugehörigen Abbildungen.

HINWEIS: Alle Sitzeinstellungen müssen


vorgenommen werden, während der Traktor steht und
der Fahrer auf dem Fahrersitz Platz genommen hat.

Ablagetasche

Eine Tasche zur Aufbewahrung von Unterlagen usw.


befindet sich an der Rückseite der Rückenlehne.

55

Einstellung des Hebelwegs

Ziehen Sie den Hebel der Sitztiefeneinstellung (1)


nach oben und verschieben Sie den Sitz wie
gewünscht nach vorn oder hinten. Nach dem
Loslassen des Hebels rastet der Sitz in der
jeweiligen Stellung ein.

Federungsdämpfung

Es gibt fünf Einstellungen für die


Sitzfederungsdämpfung. “Wippen” Sie auf dem
Fahrersitz, während Sie das Bedienteil der
Federungsdämpfung (2) aus der vordersten Stellung 56
(weich) bis in die hinterste Stellung (hart) bewegen.
Wählen Sie die für Sie komfortabelste Einstellung.

2--25
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Sitzkissenverlängerung

Zur Anpassung an die Größe des Fahrers kann die


Länge des Sitzkissens um max. 60 mm (2,4 in)
verlängert werden. Ziehen Sie den Hebel (1) nach
oben und verschieben Sie das Sitzkissen wie
gewünscht nach vorn oder hinten. Nach dem
Loslassen des Hebels rastet das Sitzkissen in der
betreffenden Stellung ein.

Sitzkissenneigung

Die Neigung des Sitzkissens kann in drei Stellungen


fixiert werden. Ziehen Sie den Hebel (2) nach oben 57
und ziehen Sie das Sitzkissen wie gewünscht vorne
hoch bzw. drücken Sie es vorne nach unten. Nach
dem Loslassen des Hebels rastet das Sitzkissen in
der betreffenden Stellung ein.

Sitztiefenarretierung

Nach der Einstellung der gewünschten Sitztiefe kann


sich der Sitz um einen bestimmten federbelasteten
Hubweg nach vorn und hinten bewegen
(Schwimmen), wenn der Hebel der
Sitztiefenarretierung (1) nach hinten gestellt ist.
Diese Funktion sorgt zusammen mit der
Luftfederung für einen optimalen Fahrkomfort.

Um die Schwimmbewegung wieder auszuschalten,


drehen Sie den Hebel der Sitztiefenarretierung wie
im Bild gezeigt nach vorn. Die Schwimmbewegung
ist damit arretiert. 58

Einstellung der Schwenkstellung

Zur bequemeren Kontrolle des Heckbereichs am


Traktor kann der Sitz von der Mitte aus zur Seite
geschwenkt werden. Folgende Einstellungen sind
möglich:

a) Arretierung in einer um 10° oder um 20° aus der


Mitte nach rechts gedrehten Stellung.
b) Arretierung in einer um 10° aus der Mitte nach
links gedrehten Stellung.

Zum Schwenken des Sitzes ziehen Sie den Hebel (2)


etwas nach oben und drehen den Sitz dann in die
gewünschte Stellung. Wenn Sie den Hebel
loslassen, wird der Sitz in der betreffenden
Schwenkstellung arretiert.

2--26
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Gewichts-- und Höheneinstellung

Der Luftfedersitz hat eine elektrisch verstellbare


Luftfederung. Zur Sitzhöheneinstellung müssen Sie
daher den Startschalter einschalten. Wenn Sie den
Hebel (1) nach oben ziehen, pumpt der Kompressor
den Sitz nach oben. Wenn die grüne Markierung im
Schlitz (2) sichtbar ist, lassen Sie den Hebel los und
der Fahrersitz bleibt in der gewünschten Höhe.
Drücken Sie den Hebel nach unten, wird die Luft
abgelassen und der Sitz abgesenkt.

59

Einstellung der Rückenlehnenneigung

Wenn Sie den Hebel (1) links am Sitzrahmen nach


oben ziehen, können Sie die Neigung der
Rückenlehne verstellen. Nach dem Loslassen des
Hebels rastet die Rückenlehne in der jeweiligen
Stellung ein.

60

Rückenlehnen--Verlängerung

Der Luftfedersitz hat eine integrierte


Rückenlehnen--Verlängerung (1). Die Verlängerung
kann mit dem Bediengriff hinter dem Kissen in der
Vertikalen verstellt werden. Drücken Sie von oben
auf die Verlängerung, um sie abzusenken.

Einstellung der Lendenwirbelstütze

Der Fahrersitz hat eine eingebaute


Lendenwirbelstütze, die mit einem Drehgriff (2) links
hinter dem Fahrersitz betätigt wird. Höhe und
Wölbung des Kissens lassen sich individuell 61
einstellen.

Um die Lendenwirbelstütze zu verstellen, drehen Sie


das Bedienteil in die entsprechende Richtung, bis die
bequemste Stellung erreicht ist.

2--27
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Einstellung der Armlehnen

Die Armlehnen können nach oben oder unten sowie


in der Winkelstellung eingestellt und in eine für den
Fahrer bequeme Position gebracht werden.

Drehen Sie das Daumenrad (1) an der Unterseite der


Armlehne, um den Winkel zu verstellen. Wenn Sie
die Armlehne nicht benötigen, können Sie sie
hochklappen.

Die gesamte Armlehne lässt sich ebenfalls in der


Höhe verstellen. Nehmen Sie dazu vorsichtig die
Verkleidung (2) ab und lösen Sie die dahinter 62
befindliche 13--mm--Spannschraube.

HINWEIS: Um die Spannschraube an der rechten


Armlehne zu lösen, muss die Kabelbaumhalterung
abgenommen werden.

Bringen Sie die Armlehne in eine für Sie bequeme


Höhe und ziehen Sie die Spannschraube wieder
fest. Bringen Sie die Verkleidung wieder an (wo
anwendbar).

Heizelement (falls eingebaut)

Die Heizelemente im Fahrersitz werden mit einem


Zweistellungsschalter an der linken Seite der
Rückenlehne betätigt. Wenn Sie auf den oberen
Abschnitt des Schalters drücken, wird die
Sitzheizung eingeschaltet. Wenn Sie den unteren
Abschnitt des Schalters drücken, wird die
Sitzheizung ausgeschaltet.

Die Sitztemperatur wird über einen Sensor im


Schalter gesteuert.

63

2--28
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

SICHERHEITSGURT UND SITZSCHALTER


(sofern vorhanden)

WARNUNG
Ihr Traktor ist mit einer Sicherheitskabine und einem
automatischen Beckengurt ausgestattet.
Verwenden Sie beim Betrieb des Traktors stets den
Sicherheitsgurt. Wenn ein Teil des Sicherheitsgurtes
verschlissen oder beschädigt ist, muss es
unverzüglich ausgewechselt werden.

Ziehen Sie den Gurt zum Anlegen aus der Rolle und
drücken Sie die Lasche (1) in das Gurtschloss (2), bis 64
ein Klicken anzeigt, dass er korrekt eingerastet ist.
Drücken Sie zum Lösen des Gurts auf die rote
Entriegelungstaste (3) am Gurtschloss und ziehen
Sie dann die Lasche aus dem Schloss heraus.

Der unter dem Sitz installierte Sitzschalter ist an


einen akustischen Alarm angeschlossen, der ertönt,
wenn der Fahrer den Sitz bei eingeschalteter
Zapfwelle oder nicht angezogener Feststellbremse
verlässt.

BEIFAHRERSITZ
(falls eingebaut)

Falls die Straßenverkehrsordnung des jeweiligen


Landes dies zulässt, ist ein klappbarer Notsitz
erhältlich. Ziehen Sie die Rückenlehne nach oben,
um sie hochzuklappen. Der Sitz wird von einer
Gasdruckfeder (1) in der aufrechten Stellung
gehalten. Wenn Sie den Sitz nicht mehr benötigen,
klappen Sie die Rückenlehne des Sitzes wieder nach
unten, um erneut Zugriff auf den Getränkehalter zu
erhalten.

WARNUNG 65
Verwenden Sie beim Betrieb des Traktors stets den
Sicherheitsgurt. Wenn ein Teil des Sicherheitsgurtes
verschlissen oder beschädigt ist, muss es
unverzüglich ausgewechselt werden.

WICHTIG: Der Beifahrersitz ist nur zur Einweisung


des Fahrers bzw. für den Fahrunterricht, nicht jedoch
für das Mitnehmen von Personen vorgesehen.
Passagiere sollten grundsätzlich nicht in der Kabine
befördert werden.

2--29
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

BEDIENELEMENTE AN DER LENKSÄULE

Im Folgenden ist der Gebrauch der einzelnen


Bedienelemente an der Lenksäule beschrieben.

Lenksäuleneinstellung

Die Lenksäule des Traktors kann in Neigung und


Höhe verstellt werden. Ziehen Sie dazu das Ende
des Klemmhebels (2) nach oben (zu sich hin).
Lenksäule und Lenkrad in die bequemste Stellung
bringen und den Klemmhebel zur Verriegelung der
Lenksäule wieder bis zum Anschlag nach unten
drücken.

Um die Höhe der Lenksäule zu verstellen, drehen


Sie die mittige Arretierung (1) des Lenkrads gegen
den Uhrzeigersinn los. Bringen Sie das Lenkrad in
die für Sie günstigste Stellung und ziehen Sie die 66
Arretierung wieder fest.

WICHTIG: Ihr Traktor ist mit einer hydrostatischen


Lenkung ausgestattet. Halten Sie das Lenkrad nie
länger als 10 Sekunden bzw. länger als 10 Sekunden
pro Minute ganz nach links oder rechts gedreht (so
dass die Räder an den Lenkanschlägen anliegen).
Bei Nichtbeachtung dieser Vorsichtsmaßnahme
können Bauteile des Lenksystems beschädigt
werden.

Startschalter

Mit dem Startschalter werden die Gitterheizung


(Kaltstarthilfe), die Zusatzausrüstungen und der
Startermotor eingeschaltet. Lesen Sie hierzu das
Kapitel “Anlassen des Motors” in Abschnitt 3.

67

2--30
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Kombischalter

Der Hebelschalter ist an der linken Seite der


Lenksäule angebracht. Mit dem Schalter werden
Scheinwerfer, Hupe und Blinkleuchten des Traktors
geschaltet.

Das Ende des Multifunktionsschalters dreht sich.


Drehen Sie den Schalter von sich weg in Stellung 2,
um die Instrumentenbeleuchtung und die
Begrenzungsleuchten einzuschalten (siehe
Abbildung 68). Drehen Sie den Schalter zum
Einschalten der Frontscheinwerfer in Stellung 1.

Drücken Sie den Hebelschalter bei eingeschalteten 68


Scheinwerfern von sich weg in Stellung 3, um vom
Abblendlicht auf Fernlicht umzuschalten. Ziehen Sie
den Hebel zu sich hin in Stellung 4, um wieder auf
Abblendlicht zurückzuschalten. Bei eingeschaltetem
Fernlicht leuchtet die blaue Kontrollleuchte am
Armaturenbrett.

Wenn Sie den Hebelschalter gegen die Federkraft zu


sich hin (Stellung 5) ziehen, leuchtet kurz das
Fernlicht auf (Lichthupe). Der Hebelschalter stellt
sich nach dem Loslassen selbsttätig in die
Mittelstellung zurück.

Bewegen Sie den Hebelschalter in Stellung 6, um die


rechten Fahrtrichtungsanzeiger, bzw. in Stellung 7,
um die linken Fahrtrichtungsanzeiger einzuschalten.
Die Blinkerkontrollleuchten am Armaturenbrett
blinken anschließend zusammen mit den
Blinkleuchten.

Es ertönt ein Warnsummer, wenn der Blinker nicht


innerhalb von 20 s (während der Fahrt) oder 5 min 69
(im Stand) wieder ausgeschaltet wird.

HINWEIS: Falls der auf Wunsch erhältliche


selbstrückstellende Blinker eingebaut ist, ist der
Warnsummer nicht vorhanden.

HINWEIS: Die Blinkleuchten funktionieren nur,


wenn der Zündschlüssel in Stellung START steht.

Wenn Sie auf das Ende des Hebelschalters


(Stellung 8) drücken, ertönt die Hupe.

2--31
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Ausstiegsbeleuchtung

Wenn Sie nachts vom Traktor absteigen, können die


Außenleuchten über den Lichthupenschalter so
geschaltet werden, dass sie eine bestimmte Zeit
lang eingeschaltet bleiben. Hierbei bleiben die
Abblendscheinwerfer (sowie je nach
Schalterstellung einer der Arbeitsscheinwerfer)
eingeschaltet.

Jede Betätigung der Lichthupe (5) (Abbildung 68)


bewirkt 30 Sekunden Beleuchtung, die maximale
Zeitdauer beträgt 31/2 Minuten. Danach schalten
sich die Leuchten automatisch aus.

Warnblinkschalter

Wenn Sie die linke Seite des Schalters (1) nach


unten drücken, werden alle Blinkleuchten
gleichzeitig eingeschaltet. Der Schalter blinkt
anschließend zusammen mit den Blinkleuchten.

70

2--32
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Schalter für Scheibenwisch--/--waschanlage

Der Hebelschalter an der rechten Seite der Lenksäule


schaltet Scheibenwisch-- und --waschanlage von
Front-- und Heckscheibe ein und aus.

Wenn Sie den Hebelschalter bei eingeschaltetem


Startschalter nach hinten in Stellung 2 bewegen,
läuft der Wischer mit der niedrigen, in Stellung 3 mit
der höheren Wischergeschwindigkeit.

Drücken Sie auf das Ende des Hebelschalters


(Position 1), wird die elektrische
Scheibenwaschanlage betätigt. 71

Wenn Sie den Hebel des Schalters aus der mittigen


Aus--Stellung nach unten in Stellung 4 bewegen,
aktivieren Sie den Intervallwischbetrieb der
Frontscheibe.

Bewegen Sie den Schalthebel gegen den


Federdruck nach oben in Stellung 3, so erfolgt ein
einzelner Wischvorgang. Nach dem Loslassen stellt
sich der Schalter selbsttätig in die Ausgangsstellung
zurück.

Zur Betätigung des Heckscheibenwischers drehen


Sie die mittige Hülse gegen den Uhrzeigersinn in
Stellung 1, um den Intervallwischer bzw. in Stellung 72
2, um den Heckscheibenspüler einzuschalten. Der
Schalter stellt sich nach dem Loslassen selbsttätig in
den Modus Intervallwischer zurück.

HINWEIS: Die Spüldüsen von Front-- und


Heckscheibe sind beide im Kabinenrahmen direkt
unter dem Dach angebracht. Sie können die
Sprührichtung verstellen, indem Sie eine Nadel in die
Düsenöffnung stecken.

2--33
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

ARMATURENBRETT MIT ANALOG--


UND DIGITALANZEIGE

Das Armaturenbrett besteht aus drei analogen


Anzeigeinstrumenten, drei Flüssigkristallanzeigen
(LCDs) und einer Punktmatrixanzeige.

Zusätzlich zu den Anzeigeinstrumenten und


LCD--Anzeigen liefern mehrere farbige
Kontrollleuchten weitere Informationen über
Betriebszustände oder warnen bei einer
Systemstörung.

Mit der Taste unten links am Armaturenbrett 73


regulieren Sie die Helligkeit der
Hintergrundbeleuchtung von LCD-- und
Punktmatrixanzeigen, mit den zwei rechten Tasten
stellen Sie die Digitaluhr.

ANALOGE ANZEIGEGERÄTE

Drehzahlmesser

Der Traktormeter (1) zeigt die Motordrehzahl pro


Minute an. Jeder Teilstrich der Skala entspricht
100 U/min. Steht der Zeiger also auf der 20, so läuft
der Motor mit 2000 U/min.

74

Kühlmitteltemperaturanzeige

Die Temperaturanzeige (2) zeigt die Temperatur des


Motorkühlmittels an. Falls der Zeiger bei laufendem
Motor im oberen (roten) Bereich der Anzeige steht,
den Motor abstellen und die Ursache ermitteln.

Kraftstoffanzeige

Die Tankanzeige (3) zeigt den Füllstand des


Kraftstofftanks an, sie funktioniert nur bei
eingeschalteter Zündung. Das Fassungsvermögen
der Tanks ist in Abschnitt 7 angegeben.
75

2--34
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

76

WARN-- UND KONTROLLLEUCHTEN

Die farbigen Kontrollleuchten zeigen 4. Allradantrieb -- Die Kontrollleuchte leuchtet nach


Betriebszustände an bzw. warnen bei dem Einschalten des Frontantriebs.
Systemstörungen. Das Aufleuchten der
Warnleuchten kann von einem akustischen HINWEIS: Bei Allradautomatik blinkt diese Leuchte,
Warnsignal begleitet werden. wenn der Allradantrieb automatisch inaktiviert
wurde.
HINWEIS: Direkt nach der Einschaltung des
Startschalters leuchten kurz alle Kontroll-- und 5. Anhänger--Blinkerkontrollleuchte -- Die
Warnleuchten, während die elektrische Anlage einen Kontrollleuchte blinkt zusammen mit den
Selbstdiagnosetest durchführt. Blinkleuchten von Traktor u. Anhänger, wenn ein
zweiter Anhänger angeschlossen ist.
1. Schnelllenkung -- Die grüne Kontrollleuchte zeigt
an, dass die Schnelllenkfunktion aktiviert ist 6. Anhänger--Blinkerkontrollleuchte -- Die
(Trennschalter EIN). Kontrollleuchte blinkt zusammen mit den
Blinkleuchten von Traktor und Anhänger, wenn
2. Schnelllenkung -- Die orange Kontrollleuchte ein Anhänger angeschlossen ist
zeigt an, dass die Schnelllenkfunktion durch
Drücken des Lenkradrings aktiviert wurde. 7. Parkleuchten -- Die Kontrollleuchte leuchtet nach
dem Einschalten der Traktorbeleuchtung.
3. Hintere Differantialsperre -- Die Kontrollleuchte
zeigt an, dass die Differantialsperre betätigt ist. 8. Fernlicht -- Die Kontrollleuchte leuchtet nach
dem Einschalten des Fernlichts.
HINWEIS: Im Modus “Automatische
Differenzialsperre” blinkt diese Kontrollleuchte,
wenn die Differenzialsperre automatisch inaktiviert
ist.

2--35
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

77

Kontroll-- und Warnleuchten (Fortsetzung)

9. Rote Stoppleuchte -- Falls die Stoppleuchte 14. Anhängerbremsdruck


leuchtet, den Traktor sofort anhalten und die
Ursache ermitteln. Zur Bestätigung, dass eine Nur Italien -- Das Aufleuchten der Warnleuchte
Störung erfasst wurde, wird auf der zeigt an, dass der Öldruck der hydraulischen
Punktmatrixanzeige ein Warnsymbol angezeigt. Anhängerbremsanlage niedrig ist. In diesem Fall
den Traktor anhalten und die Ursache ermitteln.
10. Motor--Ladedruckregler aktiviert -- Lampe
HINWEIS: Die Leuchte wird auch bei angezogener
leuchtet, wenn Ladedruckregler aktiviert ist.
Feststellbremse eingeschaltet, da hierdurch der
11. Gelbe Warnleuchte -- Zusätzlich zum Leuchten Druck der Anhängerbremsanlage abgebaut wird.
dieser Warnleuchte wird auf der Sämtliche Druckluft--Bremsanlagen -- Die
Punktmatrixanzeige ein Warnsymbol angezeigt. Leuchte zeigt durch Leuchten an, dass der Druck
In diesem Fall den Traktor anhalten und die in der Druckluftbremsanlage unter 4,5 bar
Ursache ermitteln. (65.2 lbf.in2) gefallen ist. In diesem Fall den
Traktor anhalten und die Ursache ermitteln.
12. Vorderradfederung -- Die Leuchte zeigt an, dass
sich der Schalter der Vorderradfederung in der
Verriegelungsstellung befindet (Federung 15. Bremspedale nicht verriegelt -- Die
inaktiviert). Kontrollleuchte zeigt durch Leuchten an, dass
die Bremspedale nicht verriegelt sind (nur
13. Feststellbremse -- Diese Leuchte blinkt, wenn Japan).
der Zündschlüssel auf ON gestellt und die
Feststellbremse gezogen ist. Falls der Fahrer 16. Motoröldruck zu niedrig -- Diese Kontrollleuchte
den Startschalter auf AUS dreht oder den und die rote Stoppleuchte zeigen durch
Fahrersitz verlässt, ohne die Feststellbremse Dauerleuchten an, dass der Motoröldruck zu
anzuziehen, ertönt ca. 10 Sekunden lang bzw. niedrig ist. In diesem Fall den Motor anhalten und
bis zum Anziehen der Feststellbremse ein die Ursache ermitteln.
Warnsummer und die
Feststellbremsen--Kontrollleuchte blinkt.

2--36
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

78

Kontroll-- und Warnleuchten (Fortsetzung)

17. Frontzapfwellenautomatik -- Bei eingeschalteter 22. Rechte Blinkkontrollleuchte -- Die


Frontzapfwellenautomatik leuchtet die Kontrollleuchte blinkt zusammen mit den rechten
Kontrollleuchte. Bei jedem Ausheben des Blinkleuchten des Traktors. Ein intermittierender
Anbaugeräts bei ausgeschalteter Zapfwelle Warnton ertönt, wenn der Blinker nicht nach
blinkt die Kontrollleuchte. Wenn das Anbaugerät 20 Sekunden (bei fahrendem Traktor) bzw. nach
in die Arbeitsstellung abgesenkt und die 5 Minuten (bei stehendem Traktor)
Zapfwelle eingeschaltet wird, schaltet die ausgeschaltet wird.
Leuchte von Blinken auf Dauerleuchten um.
23. Motorleistungs--Management -- Diese
18. Heckzapfwellenautomatik -- Bei eingeschalteter Kontrollleuchte leuchtet, wenn das
Heckzapfwellenautomatik leuchtet die Motorleistungs--Management eingeschaltet ist.
Kontrollleuchte. Bei jedem Ausheben des
Anbaugeräts bei ausgeschalteter Zapfwelle 24. Linke Blinkkontrollleuchte -- Die Kontrollleuchte
blinkt die Kontrollleuchte. Wenn das Anbaugerät blinkt zusammen mit den linken Blinkleuchten
in die Arbeitsstellung abgesenkt und die des Traktors. Ein intermittierender Warnton
Zapfwelle eingeschaltet wird, schaltet die ertönt, wenn der Blinker nicht nach 20 Sekunden
Leuchte von Blinken auf Dauerleuchten um. (bei fahrendem Traktor) bzw. nach 5 Minuten
(bei stehendem Traktor) ausgeschaltet wird.
19. Kraftstoffstand niedrig -- Diese Kontrollleuchte
leuchtet, wenn der Traktor aufgetankt werden 25. Motorbremse -- Diese Kontrollleuchte leuchtet,
muss. Das Fassungsvermögen der Tanks ist in wenn die Motorbremse betätigt wird.
Abschnitt 8 angegeben.
26. Kaltstarteinrichtung -- Diese Kontrollleuchte
20. Stellung des Wendeschalthebels. Ein leuchtet, wenn die Flammstartanlage mit dem
entsprechendes Symbol zeigt durch Leuchten Startschalter betätigt wird.
die Stellung des Wendeschalthebels auf
27. Generator -- Das Dauerleuchten dieser
Vorwärts, Neutralstellung oder Rückwärts an.
Kontrollleuchte zeigt an, dass der
21. Warnleuchte für Feststellbremse nicht betätigt. Drehstromgenerator die Batterie nicht auflädt.

2--37
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

ANZEIGEN IM ARMATURENBRETT

WICHTIG: Bei Traktoren mit dem optionalen


Intelliview II--Monitor sind zahlreiche Anzeigen und
Einstellvorgänge abweichend ausgeführt. Lesen Sie
nähere Hinweise hierzu in der Betriebsanleitung des
Intelliview II--Monitors nach.

PUNKTMATRIXANZEIGE

Die Punktmatrixanzeige kann zahlreiche Betriebs--


und Kalibrierungsfunktionen des Traktors anzeigen.
Die einzelnen Funktionen wählen Sie mit der
CAL/SEL--Taste oder dem erweiterten Tastenfeld
(falls eingebaut). Zur Bestätigung der Auswahl wird
ein entsprechendes Symbol angezeigt.

Falls auf dem Armaturenbrett oder in den


Schaltkreisen der Traktoraggregate ein Fehler
auftritt, werden auf dieser Anzeige ein
Störungswarnsymbol und ein Fehlercode angezeigt.
Wenden Sie sich an Ihren Vertragshändler. 79

MITTLERE ANZEIGE

Die auf dem mittleren LC--Display angezeigten


Informationen richten sich nach der Ausstattung des
Traktors. Mit dem CAL/SEL--Schalter oder dem
erweiterten Tastenfeld (falls eingebaut) schalten Sie
zwischen den einzelnen Anzeigen um.

Die folgenden Informationen können auf dem


mittleren LCD--Display angezeigt werden.

1. Hinterradschlupf (nur mit der Option Radar)


2. Zapfwellendrehzahl
(Front-- oder Heckzapfwelle) 80

3. Dreipunkthubwerksstellung
(Front-- oder Heckhubwerk)

Hinterradschlupf

Falls Ihr Traktor mit dem optional erhältlichen


Radarsensor ausgerüstet ist, kann der prozentuale
Hinterradschlupf angezeigt werden. Der Schlupfwert
wird anhand der von Getriebedrehzahlsensor
(theoretische Fahrgeschwindigkeit) und
Radarsensor (tatsächliche Fahrgeschwindigkeit)
gelieferten Informationen errechnet.

81

2--38
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Zapfwellendrehzahl

Bei Betrieb der Heckzapfwelle kann die Anzeige zur


Drehzahlüberwachung der Abtriebswelle eingesetzt
werden. Dazu mit der CAL/SEL--Taste bzw. über das
erweiterte Tastenfeld (falls eingebaut) entweder die
Heckzapfwellen-- oder die Frontzapfwellendrehzahl
auswählen (falls eingebaut).

82

Dreipunkt--Hubwerksstellung

Falls Ihr Traktor mit einer elektronischen


Zugkraftregelung (EDC) ausgerüstet ist, kann die
Stellung von Dreipunktwerk (und Anbaugerät) als
Zahl zwischen “0” (ganz abgesenkte Stellung) und
“100” (max. Hubhöhe) angezeigt werden.

Ist ein Fronthubwerk installiert, so kann die


Hubarmstellung des Fronthubwerks angezeigt
werden. “0” steht dabei für die vollständig
abgesenkte Stellung, “100” für die maximale
Hubhöhe.
83

Steuerung der Hintergrundbeleuchtung

Die Helligkeit der Flüssigkristallanzeige


(LCD--Display) und der Punktmatrixanzeigen (DMD)
kann mit dem Helligkeitsregler (1) verstellt werden.
Durch kurzes Drücken der Taste ändern Sie
schrittweise die Hintergrundbeleuchtung. Wenn die
Taste länger gedrückt wird, wird der gesamte
Einstellbereich der Hintergrundbeleuchtung von
schwach bis hell durchlaufen. Die Taste loslassen,
sobald die gewünschte Einstellung erreicht ist.

84

2--39
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

ERWEITERTES TASTENFELD UND


LEISTUNGSMONITOR (sofern vorhanden)

ERWEITERTES TASTENFELD

85

Das erweiterte Tastenfeld besteht aus 16 Tasten, mit 3. Motoröldruck (D). Nach Drücken dieser Taste zeigt
denen der Fahrer verschiedene Funktionen und das Display die Motoröldruck--Balkenanzeige an.
Anzeigen des mittleren Displays und der
Punktmatrixanzeigen auswählen, bedienen und 4. Serviceintervallanzeige (D). Die Taste der
programmieren kann. Die Tasten 5, 6, 10 und 11 Serviceintervallanzeige ruft zwei unterschiedliche,
dienen zur Konfiguration und Programmierung als “Wichtig” und “Weniger wichtig” bezeichnete
zahlreicher Funktionen des erweiterten Tastenfelds. Hinweislevel auf.
Falls nicht anders beschrieben, jeweils einmal auf 5. Menü/Eingabe (D). Diese Taste drücken, um die
eine Taste tippen, um die betreffende Anzeige Konfigurations-- und Programmiermodi zu wählen.
aufzurufen. Auf dem Display wird ein Symbol
angezeigt, das die Auswahl der betreffenden 6. Nach--Oben-- bzw. Werteeingabetaste (D). Durch
Funktion bestätigt. mehrfaches Drücken dieser Taste scrollen Sie in
einem Menü nach oben oder ändern den Wert
Legende: (D) = Punktmatrixanzeige
einer Zahl.
(C) = Mittlere Digitalanzeige
1. Betriebsstundenzähler (D). Durch Drücken 7. Zapfwellendrehzahl (C). Wenn Sie diese Taste
dieser Taste werden die Gesamtbetriebsstunden einmal drücken, wird die Drehzahl der
des Traktors angezeigt. Die Heckzapfwelle angezeigt. Drücken Sie die Taste
Betriebsstundenzahl sollte als Zeitmaß für die in erneut und halten Sie sie 3 Sekunden lang
festen Zeitabständen anstehenden gedrückt, so wird die Drehzahl der Frontzapfwelle
Serviceeingriffe genutzt werden. (falls vorhanden) angezeigt.

2. Wegstreckenzähler (D). Der Wegstreckenzähler 8. Hinterradschlupf (C). Der Hinterradschlupf wird als
zeigt die zurückgelegte Fahrstrecke je nach zweistellige Prozentzahl (%) angezeigt (nur bei
festgelegter Maßeinheit für die Radaroption).
Fahrgeschwindigkeit in Kilometern oder Meilen an.
Es sind zwei Anzeigemodi verfügbar, “1” und “2”.

2--40
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Erweitertes Tastenfeld (Fortsetzung)

86

9. Hubwerkshöhe (C). Wenn Sie die Taste einmal 14. Fläche insgesamt (D). Die insgesamt
drücken, wird die Heckhubwerksstellung bzw. bearbeitete Fläche wird je nach Maßeinheit der
nach 3 Sekunden lang anhaltendem Drücken die Fahrgeschwindigkeit in Hektar oder Acres
Stellung des Fronthubwerks (falls eingebaut) angezeigt.
angezeigt. Das Display zeigt eine Zahl zwischen
“0” (ganz abgesenkt) und “100” (maximale 15. Flächenleistung/Stunde (D). Nach Drücken
Hubhöhe) an. dieser Taste werden das Symbol der
Flächenleistung/Stunde und die bei der aktuellen
10. Beenden/Abbrechen (D). Diese Taste wird Arbeitsleistung voraussichtlich in einer Stunde
verwendet, um die Konfigurations-- und bearbeitete Fläche angezeigt.
Programmiermodi zu beenden oder
abzubrechen. HINWEIS: Falls der optionale Radar nicht installiert
ist, erfolgt die Berechnung der Flächenleistung
11. Nach--Unten-- bzw. Ziffernwahltaste (D). Mit anhand der Achsdrehzahl und ist daher durch
dieser Taste scrollen Sie in einem Menü nach Radschlupf bedingt evtl. ungenau.
unten oder wählen in der Punktmatrixanzeige
eine andere Ziffer. 16. Funktionsweise des Stellventils (D). Eine
Balkenanzeige auf dem Display zeigt die
12. Batteriespannung (D). Wenn Sie bei laufendem Durchflussmenge der einzelnen Ventile als
Motor auf die Taste tippen, wird das Prozentwert (%), die Bewegungsrichtung des
Batterie--Symbol und die Batteriespannung als Arbeitszylinders (Ausfahren bzw. Einfahren) und
numerischer Wert angezeigt. die Nummer des betreffenden Ventils an. (Lesen
Sie hierzu die Hinweise unter
13. Luftdruck der Anhängerbremsanlage (D). Nach “Elektrohydraulische Zusatzsteuergeräte” in
Drücken dieser Taste wird die Balkenanzeige Abschnitt 3.)
des Luftdrucks der Anhängerbremsanlage auf
dem Display angezeigt.

2--41
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Ändern der Einstellungen

Digitaluhr
Auf der rechten Seite des Instrumenten bretts ist
eine Digitaluhr (1) installiert.
Zum Stellen der Uhr den Startschalter auf EIN
drehen und die Stunden-- oder Minutentaste
gedrückt halten, bis die Anzeige anfängt zu blinken.
Um die Uhr vorzustellen, die “H”--Taste (2) drücken.
Mit jedem Drücken der Taste wird die Uhrzeit um eine
Stunde vorgestellt. Alternativ dazu können Sie die
Taste auch gedrückt halten, die Anzeige läuft dann
automatisch vor. Die Taste loslassen, sobald die
Stundenanzeige korrekt ist.
87
Den Vorgang dann mit der “M”--Taste (3)
wiederholen, um die Minuten einzustellen. Die neue
Einstellung wird gespeichert, wenn Sie 10 Sekunden
lang keine Taste drücken.

Umschalten der Anzeige mit der “H”--


und “M”--Taste
Die Uhr wurde beim Hersteller auf
12--Stunden--Anzeige eingestellt. Um auf die
24--Stunden--Anzeige umzuschalten, bei
ausgeschalteter Zündung gleichzeitig die “H”-- und
“M”--Taste gedrückt halten. Dann den Zündschlüssel
auf ON stellen und die Tasten weitere drei Sekunden
lang gedrückt halten. Die Uhr ist anschließend auf die
24--Stunden--Anzeige umgeschaltet. Den Vorgang
wiederholen, um erneut die 12--Stunden--Anzeige
einzuschalten. Den Zündschlüssel auf OFF drehen,
um die Einstellung zu speichern.
88
Umschalten der Anzeige über das erweiterte
Tastenfeld (falls eingebaut)
Drehen Sie den Zündschlüssel auf ON und halten
Sie die Taste Menü/Eingabe (2) drei Sekunden lang
gedrückt. SETUP MENU wird in der
Punktmatrixanzeige angezeigt, die wechselt aber
zum Warnsymbol. Lassen Sie die Taste
Menü/Eingabe wieder los.
• Tippen Sie das Menü mit der Nach--Oben--Taste
(1) durch, bis das Uhrzeit--Symbol und daneben
die Angabe 12 / 24 (siehe Abb. 88) auf der
Anzeige erscheint.
Die Menü/Eingabe--Taste erneut drücken; die
Anzeige zeigt nun einen Pfeil, der auf die 12 oder 24
gerichtet ist. Den Pfeil mit der Nach--Oben-- bzw. 89
Nach--Unten--Taste auf die gewünschte Einstellung
bewegen und dann die Menü/Eingabe--Taste
drücken, um sie zu speichern und in das Hauptmenü
zurückzugehen.

2--42
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Fahrgeschwindigkeitsanzeige

Das LC--Display unten links zeigt kontinuierlich die


Fahrgeschwindigkeit (1) in km/h oder MPH an
(Einstellung der Maßeinheit je nach Land, in dem der
Traktor eingesetzt wird. Falls erforderlich, kann das
Display auf die andere, nicht bei beim Hersteller
voreingestellte Maßeinheit der Fahrgeschwindigkeit
umgeschaltet werden.

HINWEIS: Falls die Größe der Hinterradreifen


geändert wurde, muss die Geschwindigkeitsanzeige
neu kalibriert werden, um den Radius passend auf
den neuen Reifentyp einzustellen. 90

HINWEIS: In der Abbildung sind alle Anzeigeoptionen


gleichzeitig eingeschaltet.

Die Maßeinheit der Fahrgeschwindigkeit ändern

Verwenden der CAL/SEL--Taste


• Bei ausgeschalteter Zündung die
CAL/SEL--Taste (1) drücken und gedrückt
halten. Dann den Zündschlüssel auf ON drehen.
Die Symbole km/h MPH blinken in der Anzeige.
Die Taste loslassen.
• Die CAL/SEL--Taste erneut drücken, um zwischen
km/h, MPH (UK) und MPH (US) umzuschalten.
Wenn die gewünschte Maßeinheit der
Fahrgeschwindigkeit angezeigt wird, den
Zündschlüssel auf OFF drehen, um die gewählte 91
Einheit zu speichern.

Mit dem erweiterten Tastenfeld4


(sofern eingebaut)
• Drehen Sie den Zündschlüssel auf ON und
halten Sie die Taste Menü/Eingabe (2) drei
Sekunden lang gedrückt. SETUP MENU wird in
der Punktmatrixanzeige (DMD) dargestellt, dies
wechselt aber zum Warnsymbol. Lassen Sie
die Taste Menü/Eingabe wieder los.

• Tippen Sie das Menü mit der Nach--Oben--Taste


(1) durch, bis die Km/h MPH Auswahlseite
erscheint.
• Drücken Sie kurz die Menü/Enter--Taste (2) und
92
wählen Sie mit den
Nach--Oben--/Nach--Unten--Tasten die
gewünschte Anzeige der Fahrgeschwindigkeit.
Drücken Sie die Menü--/Eingabetaste noch einmal,
um die Einstellung zu speichern (Value xx saved)
und zum Hauptmenü zurückzukehren. Drücken
Sie die Beenden/Abbrechen--Taste, um zur
anfänglichen Anzeige zurückzugehen.

2--43
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Kalibrierung der Fahrgeschwindigkeitsanzeige


Wenn Sie andere Reifen mit einem Radiusunterschied
über 13 mm (0,5 Zoll) montieren wollen, muss das
elektronische Steuergerät neu kalibriert werden, um
die richtige Fahrgeschwindigkeit anzuzeigen. Führen
Sie die Neukalibrierung nach einem der folgenden
Verfahren durch:
WICHTIG: Wenn Ihr Traktor mit der optional
erhältlichen Schlupfregelung ausgerüstet ist, wird
die tatsächliche, vom Radarsensor erfasste
Fahrgeschwindigkeit angezeigt. Daher ist eine
Kalibrierung nicht erforderlich.
• Prüfen Sie, ob der Reifendruck für die Last
geeignet ist. (Hierzu die
Achslast/Reifendruck--Tabellen in Abschnitt 3
dieses Handbuchs beachten.)
• Wählen Sie einen trockenen, festen und ebenen
Untergrund (vorzugsweise Beton) aus und
messen Sie eine Strecke von exakt 100 Metern
(328 Fuß) ab. Markieren Sie mit Kreide jeweils
eine Start-- und Ziellinie.
Automatische Kalibrierung mit der
CAL/SEL--Taste
• Stellen Sie den Traktor in kurzem Abstand zur
Startlinie ab und halten Sie die Taste CAL/SEL
bei laufendem Motor drei Sekunden lang
gedrückt, um den Kalibriermodus aufzurufen.
SETUP_MENU erscheint in der
Punktmatrixanzeige. Nach ca. zwei Sekunden
wechselt die Anzeige auf CAL. Drücken Sie die
CAL/SEL--Taste erneut, um den
Kalibrierungsmodus aufzurufen. Wählen Sie mit
den Tasten der Stunden-- und Minutenanzeige
die Angabe CAL auto. Drücken Sie die
CAL/SEL--Taste, um die Auswahl CAL auto zu
bestätigen. Auf dem mittleren LCD--Display 93
steht nun die Angabe 0000.
HINWEIS: Das Einstellverfahren kann jederzeit
abgebrochen werden, indem Sie den Startschalter auf
OFF stellen.
• Wählen Sie einen geeigneten Gang, in dem Sie
schneller als 3 km/h (1,8 MPH) fahren können, und
fahren Sie bis zur Startlinie. Auf dem Display wird
die Angabe CAL auto READY angezeigt. Wenn
die Mitte der Vorderreifen die Startlinie passiert, die
Taste CAL/SEL drücken und wieder loslassen. Die
Angabe CAL blinkt nun auf der
Geschwindigkeitsanzeige, auf der
Punktmatrixanzeige wird die Angabe CAL auto
ON angezeigt und das mittlere LCD--Display zeigt
eine vierstellige Zahl an, die beim Vorwärtsfahren
des Traktors hochzählt.
HINWEIS: Falls die Kalibrierung nicht
vorschriftsgemäß ausgeführt wurde, also z. B. die
Fahrgeschwindigkeit unter 3 km/h (1,8 MPH) fällt, 94
wird in der Anzeige CAL KO dargestellt; drücken Sie
CAL/SEL, um den Ablauf neu zu starten.

2--44
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

• Wenn die Mitte der Vorderreifen über die Ziellinie


fährt, die CAL/SEL--Taste noch einmal kurz
drücken. Es erscheint CAL auto OK in der
Punktmatrixanzeige. Drücken Sie dann die
CAL/SEL--Taste erneut, um die Option CAL zu
wählen. Den Startschalter auf OFF stellen, um die
Einstellung zu speichern.

Manuelle Kalibrierung mit der CAL/SEL--Taste

Mit der manuellen Kalibrierung kann der Fahrer den


Abrollumfang der Hinterreifen (falls bekannt)
eingeben, ohne dass er eine feste Fahrstrecke 95
abfahren muss.

• Drücken Sie bei stillstehendem Traktor und


eingeschaltetem Startschalter die CAL/SEL--Taste
und halten Sie sie 3 Sekunden gedrückt, bis die
Anzeige SETUP_MENU erscheint. Nach
2 Sekunden ändert sich die Anzeige zu CAL.
Drücken Sie die CAL/SEL--Taste erneut, um CAL
manuell aufzurufen, und drücken Sie die Taste
noch einmal, um CAL man_000.0 zu wählen. (Es
wird u. U. anstelle von 000.0 ein anderer Wert
angezeigt, falls zuvor eine Kalibrierungskonstante
eingegeben wurde). Die Angabe CAL blinkt auf
der Geschwindigkeitsanzeige.

HINWEIS: Das Einstellverfahren kann jederzeit


96
abgebrochen werden, indem Sie den Startschalter
auf OFF stellen.

WICHTIG: Bei der Eingabe neuer


Reifenabrollumfangwerte metrische Werte
(Zentimeter) bei km/h--Tachometeranzeigen und
Zollmaße bei MPH--Anzeigen verwenden (siehe
Tabelle auf Seite 2--48.

• Wenn Sie die Tasten “h” und “m” drücken,


können Sie den Abrollumfang des Hinterreifens
in der numerischen Anzeige eingeben (000.0).

• Drücken Sie die Taste “h”, um die erste zu


ändernde Stelle zu wählen. Bei wiederholter
Betätigung von “h” springt der Cursor von Stelle
zu Stelle. Um den Wert der gewählten
Zahlenstelle zu ändern, kurz die “m”--Taste
drücken, bis der korrekte Wert angezeigt wird.

• Nachdem Sie den neuen Abrollumfang am


Display eingegeben haben, drücken Sie erneut
die CAL/SEL--Taste, so dass wieder die Angabe
CAL angezeigt wird. Schalten Sie den
Startschalter aus, um die Einstellung zu
speichern.

2--45
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Automatische Kalibrierung mit optimierter


Tastatur (falls montiert)

• Wählen Sie einen trockenen, festen und ebenen


Untergrund (vorzugsweise Beton) aus und
messen Sie eine Strecke von exakt 100 Metern
(328 Fuß) ab. Markieren Sie mit Kreide jeweils
eine Start-- und Ziellinie.

• Drücken Sie bei stehendem Traktor und


laufendem Motor die Taste Menü/Enter (4) und
halten Sie diese gedrückt. SETUP_MENU
erscheint in der Punktmatrixanzeige (DMD), dies
wechselt aber zum Warnsymbol. Lassen Sie
97
die Taste Menü/Eingabe wieder los.
• Wählen Sie mit den Menü Nach--Oben-- bzw.
Nach--Unten--Tasten CAL aus.

• Wenn CALangezeigt wird, drücken Sie die


Menü--/Eingabe--Taste, um CAL manual
auszuwählen, verwenden Sie anschließend die
Menü Nach--Oben--Taste (1), und blättern Sie
durch den Menübildschirm, bis CAL auto
angezeigt wird.

• Drücken Sie anschließend erneut die


Menü/Enter--Taste, um die Punktmatrixanzeige
auf CAL auto READY umzuschalten. Einen
passenden Gang wählen, in dem Sie schneller als
3 km/h (1,8 MPH) fahren können. Drücken Sie,
sobald Sie mit der Mitte der Vorderradreifen über
die Startlinie fahren, kurz die
Menü/Eingabe--Taste. Auf der
Geschwindigkeitsanzeige blinkt nun die Angabe
CAL auto ON und das mittlere LC--Display zeigt
eine vierstellige Zahl, die sich beim Vorwärtsfahren
des Traktors erhöht. Die Punktmatrixanzeige zeigt
darauf CAL auto ON an.

• Drücken Sie, sobald Sie mit der Mitte der 98


Vorderradreifen über die Ziellinie fahren, kurz die
Menü/Eingabe--Taste. CAL auto OK erscheint in
der Punktmatrixanzeige. Die Menü/Eingabe--Taste
drücken, um die Einstellung zu speichern. Drücken
Sie dann kurz die Beenden/Abbrechen--Taste (2,
Abb. 97), um zur ursprünglichen Anzeige
zurückzugehen.

2--46
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Manuelle Kalibrierung mit Programmiertastatur


(falls montiert)

• Drehen Sie den Zündschlüssel auf ON und


halten Sie die Taste Menü/Eingabe (2) drei
Sekunden lang gedrückt. SETUP MENU wird in
der Punktmatrixanzeige (DMD) dargestellt, dies
wechselt aber zum Warnsymbol. Lassen Sie
die Taste Menü/Eingabe wieder los.

• Wählen Sie mit den Menü Nach--Oben-- bzw.


Nach--Unten--Tasten CAL aus. Wenn
CALangezeigt wird, drücken Sie die
Menü--/Eingabe--Taste, bis CAL manual
99
erscheint.

• Drücken Sie anschließend erneut die


Menü/Enter--Taste, um die Punktmatrixanzeige
auf CAL_Man_000.0 umzuschalten. (Es wird u.
U. statt 000.0 ein anderer Wert angezeigt, falls
zuvor eine Kalibrierungskonstante eingegeben
wurde). Die Angabe CAL blinkt auf der
Geschwindigkeitsanzeige.

• Bewegen Sie den Cursor mit der


Ziffernwahltaste (3) auf die erste einzugebende
Zahlenstelle, und geben Sie die Zahl mit der
Werteeingabetaste (1) ein. Die Angabe CAL
wird auf der Geschwindigkeitsanzeige angezeigt
und beginnt zu blinken. Wiederholen Sie den
Vorgang, um die restlichen Eichwerte für die
Größe der an Ihrem Traktor montierten
Hinterreifen einzugeben.

WICHTIG: Geben Sie den neuen Abrollumfang der


Reifen für km/h in Zentimetern (metrische
Maßangabe) bzw. für MPH in Zoll (britische
Maßangabe) ein. Eine Umrechnung der Werte
finden Sie in der Tabelle auf Seite 2--48. 100

• Drücken Sie die Menü/Enter--Taste zweimal, um


die Einstellung zu speichern und zum
Hauptmenü zurückzugehen, oder drücken Sie
die Beenden/Abbrechen--Taste, um die
Einstellung abzubrechen und zur Anfangsseite
zurückzugehen.

2--47
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Fahrgeschwindigkeitskalibrierwerte Abrollumfang von Hinterreifen

Der Abrollumfang einer bestimmten Reifengröße ist Reifengröße Abrollumfang


für jedes Reifenfabrikat unterschiedlich. Die in der
Tabelle angegebenen Werte sind Mittelwerte aus Zentimeter Zoll
den von verschiedenen Herstellern zur Verfügung 18,4R -- 30 461,2 181.6
gestellten Abrollumfangswerten. Den exakten Wert 12.4 -- 32 406,9 160.2
für Ihre Hinterreifen erhalten Sie bei Ihrem 16,9R -- 34 473,1 186.3
Vertragshändler oder Reifenlieferer.
18,4R -- 34 494,7 194.8
480/70R -- 34 474,5 186.8
Falls Ihre Traktorreifengröße nicht aufgelistet ist,
können Sie die Kalibrierung der Fahrgeschwindigkeit 520/70R -- 34 490,6 193.1
nach einem der folgenden Verfahren durchführen. 13,6R -- 38 456,6 183.3
16,9R -- 38 503,4 198.2
Nehmen Sie die oben beschriebene automatische 18,4R -- 38 525,6 206.9
Kalibrierung vor und messen Sie den Abrollumfang 20,8R -- 38 550,1 216.6
der Hinterradreifen. 480/70R -- 38 506,5 199.4
520/70R -- 38 525,6 206.9
1. Parken Sie den Traktor zur Messung des 540/65R -- 38 501,5 197.4
Abrollumfangs der Hinterreifen auf einer ebenen
580/70R -- 38 543,6 214.0
Standfläche und ziehen Sie auf der Reifenflanke
an der Stelle, an der die Reifenlauffläche den 600/65R -- 38 523,7 206.2
Boden berührt, einen senkrechten Kreidestrich. 650/60R -- 38 510,8 201.1
Zeichnen Sie genau auf der Höhe der 650/65R -- 38 545,3 214.7
Reifenmarkierung einen zweiten Kreidestrich 710/60R -- 38 535,6 210.9
am Boden auf. 18,4R -- 42 555,7 218.8
650/65R -- 42 579,8 228.2
2. Fahren Sie dann den Traktor langsam vor, bis
das Hinterrad eine Umdrehung ausgeführt hat 14,9R -- 46 554,2 218.2
und der Kreidestrich an der Reifenflanke wieder 420/80R -- 46 555,5 218.7
den Boden berührt. Erneut den Boden markieren 320/90R -- 50 559,0 220.1
und den Abstand zwischen den beiden 320/90R -- 54 529,0 208.3
Kreidemarkierungen messen.

WICHTIG: Wenn Ihr Traktor mit der optional


erhältlichen Schlupfregelung ausgerüstet ist, wird
die tatsächliche, vom Radarsensor erfasste
Fahrgeschwindigkeit angezeigt. Daher ist eine
Kalibrierung nicht erforderlich.

WARNUNG
Der Geschwindigkeits--Funksensor gibt ein
schwaches Mikrowellensignal ab, das während des
normalen Einsatzes keinerlei schädliche
Auswirkungen hat. Trotz der geringen Signalstärke
sollten Sie dennoch nicht direkt auf die Vorderseite
des eingeschalteten Sensors schauen, um
Augenschäden zu vermeiden.

2--48
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

LEISTUNGSMONITOR
(mit erweitertem Tastenfeld)

Wegstreckenzähler (Entfernungsmesser)

Der Wegstreckenzähler zeigt die zurückgelegte


Fahrstrecke je nach festgelegter Maßeinheit für die
Fahrgeschwindigkeit in Kilometern oder Meilen an.

Es sind zwei Anzeigemodi verfügbar, “1” und “2”.


Modus “1” zeigt einzelne Fahrstrecken, Modus “2”
die Gesamtlänge aller zurückgelegten Strecken an.
Beide Werte können auf Null zurückgesetzt werden.

Tippen Sie einmal auf die Taste, um Modus “1” zu


wählen, und zweimal, um Modus “2” zu wählen. Wird
die Taste länger als 3 Sekunden gedrückt gehalten,
wird der Wegstreckenzähler auf Null gestellt.

Das Display zeigt die Fahrstrecke mit der folgenden


Genauigkeit an:

0 bis 19,999 km/Meilen 0,001 km/Meilen


20 bis 199,99 km/Meilen 0,01 km/Meilen
200 bis 1999,9 km/Meilen 0,1 km/Meilen
2000 bis 19999 km/Meilen 1,0 km/Meilen
101
HINWEIS: Falls der optionale Radar nicht installiert
ist, erfolgt die Berechnung der Fahrstrecke anhand
der Achsdrehzahl und ist daher durch Radschlupf
bedingt evtl. ungenau.

Flächenleistung/Stunde

Auf die Taste Fläche/Stunde (1) drücken. Danach


werden das Symbol FLÄCHE/STUNDE sowie die
bei der aktuellen Arbeitsleistung voraussichtlich in
einer Stunde bearbeitete Fläche (2) angezeigt.

Die Flächenleistung pro Stunde wird in Schritten zu


0,01 ha/Acre angezeigt.

HINWEIS: Falls der optionale Radar nicht installiert


ist, erfolgt die Berechnung der Flächenleistung
anhand der Achsdrehzahl und ist daher durch
Radschlupf bedingt evtl. ungenau. 102

2--49
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Fläche insgesamt

HINWEIS: Vergewissern Sie sich vor der


Einschaltung des Flächenleistungszählers, dass für
das Gerät im Leistungsmonitor die richtige
Arbeitsbreite gespeichert ist.

Die Gesamtfläche (insgesamt bearbeitete Fläche)


wird nach dem Drücken der Taste FLÄCHE (1)
angezeigt. Je nach der für die Geschwindigkeit
eingestellten Maßeinheit (km/h oder MPH) wird die
Fläche in Hektar oder Acre angezeigt.
Drücken Sie die Taste FLÄCHE mehrfach, um
zwischen den drei Bereichen auf der
Punktmatrixanzeige umzuschalten:

1. AUS. Der Flächenspeicher ist ausgeschaltet.

2. EIN. Flächenzähler eingeschaltet Die


Messung der Flächenleistung erfolgt
unabhängig von der Stellung des Anbaugeräts,
sobald sich der Traktor in Bewegung setzt.

3. A. Der Flächenleistungszähler wird


gestartet, wenn der Traktor fährt und das
Anbaugerät abgesenkt ist. Sie unterbricht, wenn
das Anbaugerät mit dem Schnellbedienschalter
ausgehoben wird.

Auf dem Display wird das Flächenleistungs--Symbol


(2) zusammen mit dem Flächenwert angezeigt. 103

Bei Anhängegeräten kann die Messung der


Flächenleistung mit einem in die
Geräte--Signalsteckdose (falls eingebaut)
eingesteckten Schalter zum Beispiel am
Vorgewende vorübergehend unterbrochen werden.
Lesen Sie hierzu den Abschnitt “Stromanschlüsse”
auf Seite 2--21.

Die Anzeige (3) zeigt die gemessene Fläche mit der


folgenden Genauigkeit an:

0 bis 199,99 ha/Acre 0,01 ha/Acre


200 bis 1999,9 ha/Acre 0,1 ha/Acre
2000 bis 19999 ha/Acre 1,0 ha/Acre

Die Messung der Flächenleistung kann jederzeit auf


Null gestellt werden, indem Sie AUS wählen und die
Taste FLÄCHE (1, Abb. 103) gedrückt halten, bis die
Rückstellung erfolgt.

HINWEIS: Falls der optionale Radar nicht installiert 104


ist, erfolgt die Berechnung der Flächenleistung
anhand der Achsdrehzahl und ist daher durch
Radschlupf bedingt evtl. ungenau.

2--50
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

PROGRAMMIERUNG DES
LEISTUNGSMONITORS

WARNUNG
Der vor der rechten Trittstufe montierte Radarsensor
zur Fahrgeschwindigkeitsmessung sendet ein
Mikrowellensignal geringer Intensität aus, das bei
vorschriftsgemäßem Gebrauch absolut unschädlich
ist. Trotz der geringen Signalstärke sollten Sie
dennoch nicht direkt auf die Vorderseite des
eingeschalteten Sensors schauen, um
Augenschäden zu vermeiden.

Programmiertasten

Mit vier Tasten werden die einzelnen Funktionen von


Leistungsmonitor und erweitertem Tastenfeld
gewählt, editiert und gespeichert. Sämtliche
Programminformationen werden auf der
Punktmatrixanzeige zusammen mit dem
entsprechenden Symbol der gewählten Funktion
angezeigt.

1. Nach--Oben/Werteeingabetaste. Mit dieser


Taste gehen Sie das Funktionsmenü nach oben
durch oder erhöhen den Wert einer gewählten
Ziffer während einer Kalibrierungsprozedur. Der
Wert wird mit jedem Drücken der Taste um einen
Zähler erhöht.

2. Beenden/Abbrechen--Taste. Diese Taste


drücken Sie, um den Kalibrierungsmodus zu
beenden. Sie können die Taste jederzeit
während einer Kalibrierung verwenden, um den
Kalibrierungsmodus abzubrechen oder zu
beenden, alle nicht gespeicherten Eingaben
gehen dabei jedoch verloren.
105
3. Nach--Unten/Ziffernwahltaste. Im
Kalibrierungsmodus drücken Sie diese Taste,
um das Menü nach unten durchzugehen oder
eine Ziffer zur Neukalibrierung zu wählen. Bei
jeder Tastenbetätigung bewegt sich der
blinkende Cursor, der die aktuell gewählte Ziffer
markiert, um ein Zeichen nach rechts.

4. Menü--/Eingabe--Taste. Drücken Sie diese Taste


und halten Sie sie gedrückt, um den
Programmiermodus aufzurufen. SETUP/MENU
erscheint in der Anzeige, dies wechselt aber zum
Warnsymbol. Lassen Sie die Taste
Menü/Eingabe wieder los. Mit den Menü
Nach--Oben--/Nach--Unten--Tasten können
verschiedene Anzeigefenster aufgerufen werden.

2--51
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Wählen Sie mit den


Nach--Oben--/Nach--Unten--Tasten die Funktion, die
kalibriert werden soll. Durch Drücken der
Nach--Oben--Taste wählen Sie die folgenden
Anzeigen:

CAL
Uhr-- Einrichtung
MPH oder km/h Auswahl
Akustisches Signal Ein/Aus
Anbaugerätbreite
Radschlupf-- warnung
Wartungs-- intervallanzeige
Automatische Motor abstellung
(nur Hinweisanzeigen)
Warn-- Symbol

Nachdem Sie die Eingabeseite der gewünschten


Funktion gewählt haben, drücken Sie die
Menü/Eingabe--Taste erneut, um den
Kalibrierungsmodus aufzurufen.

Akustisches Signal AUS/EIN

Bei jedem Antippen der Tasten ertönt ein Hinweiston.


Dieser Hinweiston kann im Bedarfsfall ausgeschaltet
werden.

• Drehen Sie den Zündschlüssel auf ON und


halten Sie die Taste Menü/Eingabe gedrückt.
SETUP MENU wird in der Punktmatrixanzeige
angezeigt, die wechselt aber zum Warnsymbol.
Lassen Sie die Taste Menü/Eingabe wieder los.

• Tippen Sie das Menü mit den


Nach--Oben/Nach--Unten--Tasten durch, bis der 106
Eintrag BEEP ON/OFF angezeigt wird.

• Drücken Sie die Menü/Enter--Taste erneut, um


die Konfigurationsseite zu wählen. Bewegen Sie
den Pfeil (1) dann mit den
Nach--Oben--/Nach--Unten--Tasten je nach
Wunsch auf ON oder OFF.

• Berühren Sie die Menü--/Eingabetaste, um die


Einstellung zu speichern (Value xx saved) und
um zum Hauptmenü zurückzukehren. Drücken
Sie die Beenden/Abbrechen--Taste, um zur
anfänglichen Anzeige zurückzugehen.

2--52
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Einstellung der Arbeitsbreite des Geräts


Damit der Mikroprozessor die bearbeitete Fläche
berechnen kann, muss die Arbeitsbreite des Geräts
in den Speicher eingegeben werden. Beispielsweise
gehen Sie zur Eingabe einer Arbeitsbreite des
Geräts von 4,5 Metern (14,76 ft) wie folgt vor.

• Drehen Sie den Zündschlüssel auf ON und


halten Sie die Taste Menü/Eingabe gedrückt.
SETUP MENU wird in der Punktmatrixanzeige
angezeigt, die wechselt aber zum Warnsymbol.
Lassen Sie die Taste Menü/Eingabe wieder los.
• Das Menü mit den Nach--Oben--/ 107
Nach--Unten--Tasten durchblättern, bis das
Arbeitsbreiten--Symbol angezeigt wird.

• Drücken Sie anschließend erneut die


Menü/Enter--Taste, um die Konfigurationsseite
zu wählen; darin steht unter der ersten
einzugebenden Zahlenstelle ein blinkender
Cursor. Geben Sie nun mit der
Werteeingabetaste die “0” ein, bewegen Sie den
Cursor dann mit der Ziffernwahltaste um eine
Stelle nach rechts und geben Sie die “4” ein.
Bewegen Sie den Cursor abschließend auf die
rechte Seite des Dezimalpunkts und geben Sie
die “5” ein. Auf der Anzeige müssten nun
04,50 Meter (14,76 ft) angezeigt werden.
• Berühren Sie die Menü--/Eingabetaste, um die
Einstellung zu speichern (Value xx saved) und 108
um zum Hauptmenü zurückzukehren. Drücken
Sie die Beenden/Abbrechen--Taste, um zur
anfänglichen Anzeige zurückzugehen.
HINWEIS: Der Mikrocomputer kann die bearbeitete
Fläche nur berechnen, wenn die korrekte
Arbeitsbreite des Geräts eingegeben wurde.

2--53
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Kalibrierung des Radschlupfmonitors


Vor der Einstellung der Radschlupfwarnung muss
ein Radschlupf--Nullwert definiert werden. Diese
Kalibrierung muss auf einem festen ebenen
Untergrund vorgenommen werden, auf der das
Auftreten von Radschlupf unwahrscheinlich ist.

HINWEIS: Die Schlupfregelung der elektronischen


Hubwerksregelung (siehe “Funktionsweise der
EHR”) funktioniert erst, nachdem dieser Vorgang
ausgeführt wurde.

• Drücken Sie bei stehendem Traktor und


laufendem Motor die Taste Menü/Eingabe und 109
halten Sie diese gedrückt. SETUP MENU wird in
der Punktmatrixanzeige (DMD) dargestellt, dies
wechselt aber zum Warnsymbol. Lassen Sie
die Taste Menü/Eingabe wieder los.

• Die Menü--Fenster dann mit den


Nach--Oben--/Nach--Unten--Tasten
durchblättern, bis das Radschlupf--Symbol
angezeigt wird.

• Fahren Sie den Traktor mit einer konstanten


Geschwindigkeit über 5 km/h (3,1 mph). Sobald
Sie eine konstante Fahrgeschwindigkeit erreicht
haben, die Menü/Eingabe--Taste drücken. Auf
dem Display wird nun CAL ON angezeigt. Die
Menü--/Eingabe--Taste nach einer kurzen
Fahrstrecke erneut drücken; die Displayanzeige
wechselt zu CAL OK.

• Mit der Menü/Eingabe--Taste die Einstellung


speichern (Wert xx gespeichert) und zum
Hauptmenü zurückgehen. Drücken Sie die
Beenden/Abbrechen--Taste, um zur
anfänglichen Anzeige zurückzugehen.

2--54
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Einstellen des Schlupfalarmpunkts

HINWEIS: Falls der als Wunschausführung


erhältliche Radarsensor nicht installiert ist, wird die
Radschlupfwarnung in der Sequenz übersprungen.

Für die Radschlupfwarnung kann ein ein-- oder


zweistelliger Auslösewerte gewählt werden, bei
dessen Überschreiten ein Warnton ertönt. Zur
Einstellung eines Radschlupf--Grenzwerts von 15 %
gehen Sie wie folgt vor.

• Drehen Sie den Zündschlüssel auf ON und


halten Sie die Taste Menü/Eingabe gedrückt. 110
SETUP MENU wird in der Punktmatrixanzeige
(DMD) dargestellt, dies wechselt aber zum
Warnsymbol. Lassen Sie die Taste
Menü/Eingabe wieder los.

• Das Menü dann mit den


Nach--Oben--/Nach--Unten--Tasten
durchblättern, bis das Radschlupf--Symbol (1)
angezeigt wird.

• Drücken Sie anschließend erneut die


Menü/Enter--Taste, um die Konfigurationsseite
zu wählen; darin steht unter der ersten
einzugebenden Zahlenstelle ein blinkender
Cursor. Geben Sie nun mit der
Werteeingabetaste die “1” ein, bewegen Sie den
Cursor dann mit der Ziffernwahltaste nach rechts
und geben Sie mit der Ziffernwahltaste die “5”
ein. Der Auslösewert der Radschlupfwarnung ist
jetzt auf 15 % eingestellt.

• Mit der Menü/Eingabe--Taste die Einstellung


speichern (Wert xx gespeichert) und zum
Hauptmenü zurückgehen. Drücken Sie die
Beenden/Abbrechen--Taste, um zur
anfänglichen Anzeige zurückzugehen.

Falls der Radschlupf über den voreingestellten


Grenzwert ansteigt, wird das Radschlupf--Symbol
auf der Punktmatrixanzeige angezeigt und die gelbe
Warnleuchte auf der Instrumentenkonsole leuchtet.

2--55
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Programmierung der Serviceintervallanzeige


Die Serviceintervall--Funktion ermöglicht dem
Fahrer, über das erweiterte Tastenfeld die Anzeige
von zwei Serviceintervallen zu programmieren. Die
folgende Vorgehensweise ist für WENIGER
WICHTIGE und SEHR WICHTIGE Serviceintervalle
dieselbe.

• Drehen Sie den Zündschlüssel auf ON und


halten Sie die Taste Menü/Eingabe gedrückt.
SETUP MENU wird in der Punktmatrixanzeige
(DMD) dargestellt, dies wechselt aber zum
Warnsymbol. Lassen Sie die Taste
Menü/Eingabe wieder los. 111
• Das Menü dann mit den
Nach--Oben--/Nach--Unten--Tasten
durchblättern, bis das Serviceintervall--Symbol
(1) auf der Anzeige erscheint.

Einstellung einer weniger wichtigen


Serviceintervallanzeige

• Drücken Sie erneut die Menü/Enter--Taste, um


das Untermenü Serviceintervallanzeige zu
wählen. Drücken Sie die
Nach--Oben--/Nach--Unten--Tasten, bis die
Angabe “LIGHT” angezeigt wird und tippen Sie
dann auf die Menü/Enter--Taste. Ein blinkender
Cursor (1) steht hiernach an der ersten Zahl, die
eingegeben werden muss.
• Geben Sie mit der Werteeingabetaste die erste
Zahl ein, bewegen Sie den Cursor dann mit der
Ziffernwahltaste um eine Zahlenstelle nach 112
rechts und geben Sie mit der Werteeingabetaste
die zweite Zahl ein. Wiederholen Sie diesen
Vorgang ebenfalls für die dritte Zahlenstelle. Die
Anzeige zeigt jetzt LIGHT xxx an (xxx steht hier
für die zuvor gespeicherte Einstellung).
HINWEIS: Wenn keine Einstellung durchgeführt
wurde, zeigt das Display “0”.

• Berühren Sie die Menü--/Eingabetaste, um die


Einstellung zu speichern (Value xx saved) und
um zum Hauptmenü zurückzukehren. Drücken
Sie die Beenden/Abbrechen--Taste, um zur
anfänglichen Anzeige zurückzugehen. Die
Serviceintervallanzeige ist nun auf das
vorgewählte Serviceintervall eingestellt.

Zwei Betriebsstunden vor der Fälligkeit des


Wartungseingriffs werden auf der
Punktmatrixanzeige nach dem Einschalten des
Startschalters das Symbol für weniger wichtige
Wartungseingriffe sowie die noch verbleibenden
Betriebsstunden angezeigt. Diese Anzeige bleibt bis
4 Sekunden nach dem Motorstart aktiv.

2--56
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Einstellung einer sehr wichtigen


Serviceintervallanzeige

Wählen Sie im Hauptmenü den Eintrag HEAVY und


wiederholen Sie den zur Einstellung eines
WENIGER WICHTIGEN Serviceintervalls
angewendeten Vorgang.

Zehn Betriebsstunden vor der Fälligkeit des


Wartungseingriffs werden auf der
Punktmatrixanzeige nach dem Einschalten des
Startschalters das Symbol für sehr wichtige
Wartungseingriffe sowie die noch verbleibenden
Betriebsstunden angezeigt. Diese Anzeige bleibt bis 113
4 Sekunden nach dem Motorstart aktiv.

Hinweis auf überfällige Serviceintervalle

Wenn ein Serviceeingriff kurz bevor steht, wird das


entsprechende Symbol jede Stunde 20 Sekunden
lang auf dem Display angezeigt. Es wird ebenfalls
die Anzahl der verbleibenden Betriebsstunden bis
zum Wartungseingriff angezeigt, die gelbe
Kontrolllampe leuchtet. Sobald der Wartungseingriff
überfällig ist, erscheint nur noch stündlich das
Symbol auf der Anzeige.

Falls erforderlich, kann der Serviceintervallzähler


durch Einstellen der Serviceintervallanzeige auf den
Wert Null oder durch Ändern des Intervalls bis zum
nächsten Wartungseingriff angehalten werden.

2--57
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Automatische Motorabschaltung
(nur zur Referenz)

Der Motor Ihres Traktors besitzt eine automatische


Motorabstellfunktion, die von Ihrem Vertragshändler
eingestellt und in einem von drei Modi betrieben
werden kann, siehe Automatische Motorabstellung
im Abschnitt 3.

Um diese Einstellung bei Ihrem Traktor zu prüfen,


führen Sie die folgenden Schritte aus:

• Drehen Sie den Zündschlüssel auf ON und


halten Sie die Taste Menü/Eingabe gedrückt. 114
SETUP MENU wird in der Punktmatrixanzeige
angezeigt, die wechselt aber zum Warnsymbol.
Lassen Sie die Taste Menü/Eingabe wieder los.

• Blättern Sie mithilfe der


Nach--Oben--/Nach--Unten--Taste durch das
Menü, bis das Symbol zum Abschalten des
Motors angezeigt wird.

• Drücken Sie die Menü/Eingabe--Taste erneut,


um den Anzeigebildschirm auszuwählen. Hier
wird angezeigt, ob das Programm 1, 2 oder 3
aktiviert wurde. Diese Einstellungen können nur
mit speziellen Geräten von Ihrem
Vertragshändler durchgeführt werden.

• Berühren Sie die Menü--/Eingabetaste, um zum


Hauptmenü zurückzukehren. Drücken Sie die
Beenden/Abbrechen--Taste, um zur
anfänglichen Anzeige zurückzugehen.

2--58
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

ALARMFUNKTIONEN

Das Aufleuchten der Warnleuchten kann von einem


akustischen Warnsignal begleitet werden. Je nach
Schwere der Störung werden die nachfolgend
aufgeführten Alarme aktiviert.

Kritischer Alarm

Das akustische Warnsignal ertönt als pulsierender


Dauerton und die rote Warnleuchte (1) leuchtet auf.
Der Traktor muss unverzüglich angehalten werden.
Das akustische Warnsignal ertönt, bis die
Funktionsstörung behoben oder der Motor abgestellt
wird.

Nicht kritische Störung

Das akustische Warnsignal ertönt 4 Sekunden lang


als pulsierender Ton und die gelbe Warnleuchte (2)
leuchtet. Es ist ein Fehler oder eine Störung
aufgetreten, der Fahrer kann die Arbeit jedoch 115
fortsetzen. Der Fehler sollte so schnell wie möglich
behoben werden.

Eingreifen des Fahrers erforderlich

Zwei kurze akustische Warnsignale ertönen


abwechselnd 1 Sekunde lang, um den Fahrer darauf
hinzuweisen, dass eine bestimmte Handlung
erforderlich ist. Die akustischen Warnsignale ertönt
so lange, bis der Fahrer die betreffende Handlung
ausgeführt hat oder der Motor abgestellt wird.

Sicherheitsalarme und allgemeine Alarme

Ein akustisches Warnsignal ertönt als Dauerton,


wenn der Fahrer versucht, eine unzulässige
Handlung auszuführen, z.B. Fahren des Traktors mit
angezogener Handbremse.

Standlicht

Ein kurzes pulsierendes Warnsignal ertönt, wenn die


Parkleuchten beim Abstellen des Motors
eingeschaltet sind.

Hinweiston

Bei jeder Betätigung einer Taste auf dem Tastenfeld


ertönt ein Hinweiston. Diese Funktion kann bei
Bedarf inaktiviert werden (siehe Seite ) 2--52.

2--59
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

FEHLERCODES UND WARNUNGEN

Die hoch entwickelte Elektronik des Traktors erfasst


das Auftreten einer Störung oder eines Fehlers in
den entscheidenden Funktionsgruppen Motor,
Getriebe, Elektrik und Hydraulik. Falls eine Störung
oder ein Fehler auftreten, werden das zugehörige
Symbol und der Fehlercode auf der
Punktmatrixanzeige angezeigt.

HINWEIS: Auf Seite 2--63 2--67 finden Sie die


Erläuterung der Warn-- und Hinweissymbole.

Außerdem können je nach Schwere des Fehlers 116


eine Warnleuchte leuchten und ein akustisches
Warnsignal ertönen. Wenden Sie sich an Ihren
Vertragshändler.

Aktive und nicht aktive Warnungen

Zusätzlich zu den oben beschriebenen Fehlercodes


zeigt die Punktmatrixanzeige ebenfalls sonstige
Warnsymbole an. Die Anzeige dieser Symbole wird
bei kritischen Störungen vom Aufleuchten einer
roten bzw. bei nicht kritischen Störungen vom
Aufleuchten einer gelben Warnleuchte begleitet.

Die Symbole der kritischen Störungen werden vom


Leuchten einer roten Warnleuchte begleitet und
stehen auf der Anzeige, bis der Traktor angehalten
und die Funktionsstörung behoben wird.

Je nach Schwere der Störung können zusammen


mit der gelben Leuchte auch Symbole für nicht
kritsche Störungen erscheinen, bevor die
Punktmatrixanzeige wieder das zuvor gezeigte
Symbol einblendet. Die gelbe Warnleuchte leuchtet
anhaltend. Liegt jedoch nur eine geringfügige
Störung vor, kann die gelbe Warnleuchte
ausgeschaltet werden, wenn der Fehlercode aus der
Anzeige ausgeblendet wird.

Bei schwerwiegenden Störungen kann die gelbe


Warnleuchte so lange eingeschaltet bleiben, bis die
Störung behoben ist.

Mithilfe der CAL/SEL--Taste oder dem erweiterten


Tastenfeld können aktive Warnungen, die nicht
permanent angezeigt werden, auf den Bildschirm
zurückgeholt werden.

2--60
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Abrufen von gespeicherten Fehlercodes

Verwenden der CAL/SEL--Taste


• Drücken Sie die CAL/SEL--Taste und halten Sie
sie drei Sekunden lang gedrückt, um das SETUP
MENU aufzurufen. Nach zwei Sekunden
wechselt die Anzeige auf CAL. Mit den
Uhr--Einstelltasten H und M durchlaufen Sie die
Anzeige, bis das Symbol der aktiven Warnung
(1, Abb. 117) erscheint.

• Drücken Sie nun die CAL/SEL--Taste, so wird


das Symbol der aktiven Warnung durch das
betreffende Symbol der erfassten Störung
ersetzt.
117
• Falls mehr als ein Warnsymbol gespeichert ist,
werden die einzelnen Symbole nacheinander auf
der Anzeige angezeigt. Nach der Ausgabe der
Fehlersymbole springt die Anzeige
standardmäßig auf das aktive Warnzeichen
zurück.
• Kurz den Helligkeitsregler drücken, um die
Anzeigesequenz zu beenden.

Aufruf über das erweiterte Tastenfeld

• Drehen Sie den Zündschlüssel auf ON und


halten Sie die Taste Menü/Eingabe gedrückt.
SETUP MENU wird in der Punktmatrixanzeige
angezeigt, dies wechselt aber zum aktiven
Warnsymbol. Lassen Sie die Taste
Menü/Eingabe wieder los.
• Tippen Sie nun erneut kurz auf die
Menu/Enter--Taste, so wird das Symbol der nicht
aktiven Warnung durch das betreffende Symbol
der erfassten Störung ersetzt.
• Falls mehr als ein Warnsymbol gespeichert ist, 118
werden die einzelnen Symbole nacheinander auf
der Anzeige angezeigt.
• Nach der Ausgabe der Fehlersymbole springt
die Anzeige standardmäßig auf das aktive
Warnzeichen zurück.

Tippen Sie auf die Beenden/Abbrechen--Taste, um


die Anzeigesequenz zu beenden und zur
ursprünglichen Anzeige zurückzugehen.

119

2--61
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

WARN-- UND HINWEISSYMBOLE

Die Punktmatrixanzeige kann eine größere Zahl


unterschiedlicher Hinweis--/Warnsymbole anzeigen.
Diese Symbole lassen sich in vier Hauptgruppen
einteilen.

1. Warnung. Diese Symbole zeigen eine für den


Betrieb des Traktors kritische Störung an. Halten
Sie den Traktor so schnell wie möglich an, stellen
Sie die Ursache fest und beheben Sie die
Störung.

2. Service. Die Wartungssymbole zeigen dem


Fahrer Zustände an, die Grundfunktionen des
Traktors betreffen, wie z. B. Wasser im
120
Kraftstoff, Ladesystemstörungen etc.

3. Systemfehler. Systemfehler--Symbole
betreffen eine elektrische oder mechanische
Funktionsstörung einer bzw. mehrerer
Hauptkomponenten des Traktors. Zusätzlich
wird u. U. ein vier-- oder fünfstelliger Fehlercode
angezeigt. Wenden Sie sich an Ihren
Vertragshändler.

4. Hinweis. Hinweissymbole betreffen keine


Störungen, die den Betrieb des Traktors
unmöglich machen, sollten dennoch nicht
ignoriert werden. Bei Bedarf die entsprechenden
Maßnahmen ergreifen.

2--62
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

HINWEISANZEIGEN UND --INFORMATIONEN

PUNKT- ANZEIGE WARN-- ALARM URSACHE HANDLUNG


MATRI- AM LEUCHTE
XANZEIGE ARMATU-
RENBRETT

Feststellbremse bei fah-


Gelb
Sicherheit rendem Feststellbremse lösen.
blinkt
Traktor angezogen.

Fahrer verlässt Sitz, ohne


Gelb
Sicherheit Feststellbremse anzuzie- Feststellbremse anziehen.
blinkt
hen.

Eingriff des Feststellbremse bei


-- Fahrers Anfahrautomatik nicht ge- Feststellbremse lösen.
erforderlich löst.

Feststellbremse beim Aus-


schalten des
-- -- Sicherheit Feststellbremse anziehen.
Startschalters nicht ange-
zogen
Eingriff des Gang eingerückt ohne Be-
-- -- Fahrers tätigen des Kupplungspe- Kupplungspedal treten.
erforderlich dals.

Eingriff des
Shuttle--Hebel in Fahrstel- Shuttle--Hebel in
-- -- Fahrers
lung. Neutralstellung bringen.
erforderlich

Eingriff des
Wegfahrsperre
-- -- Fahrers Wegfahrsperre aktivieren.
nicht aktiviert.
erforderlich

Eingriff des
Wegfahrsperre Wegfahrsperre deaktivie-
-- -- Fahrers
aktiviert. ren.
erforderlich

Eingriff des
Getriebeöltemperatur zu Traktor laufen lassen, bis
-- -- Fahrers
niedrig. Öltemperatur steigt.
erforderlich
Eingriff des Zündschlüssel auf OFF
Motor läuft bei eingeschal-
-- -- Fahrers drehen oder Motor anlas-
tetem Startschalter nicht.
erforderlich sen.

Allgemeine
-- -- Blinker nicht zurückgestellt. Blinker zurückstellen.
Hinweise

Parkleuchten beim Drehen


Park
-- -- des Zündschlüssels auf Parkleuchten ausschalten.
leuchten
OFF eingeschaltet.

Heckzapfwelle Bei einer Warnung für eine


Gelb
-- Sicherheit eingeschaltet, Fahrer nicht kritische Störung aktivieren
blinkt
anwesend. Sie die Feststellbremse.

Frontzapfwelle Bei einer Warnung für eine


Gelb
-- Sicherheit eingeschaltet, Fahrer nicht kritische Störung aktivieren
blinkt
anwesend. Sie die Feststellbremse.

2--63
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

HINWEISANZEIGEN UND --INFORMATIONEN (Fortsetzung)

PUNKT- ANZEIGE WARN-- ALARM URSACHE HANDLUNG


MATRI- AM LEUCHTE
XANZEIGE ARMATU-
RENBRETT
Zapfwelle nicht einschal-
Nicht kriti-
Gelb Falscher Gebrauch der ten, solange Symbol in
-- sche Stö-
blinkt Zapfwelle -- Zeitsperre. Punktmatrixanzeige er-
rung
scheint.
Nicht kriti- Motordrehzahl für Ein- Motordrehzahl erhöhen
Gelb
-- sche Stö- schaltung der Zapfwelle zu und den Zapfwellenantrieb
blinkt
rung niedrig. erneut einschalten.
Gelb Nicht kriti- Zuglast des Traktors oder
Radschlupf--Grenzwert
-- blinkt / sche Stö- des Anbaugeräts verrin-
überschritten.
Anhaltend rung gern.
Stellen Sie die Hinter-
Hintergrundbeleuchtung
-- -- Keiner grundbeleuchtung auf ei-
Anzeigeinstrumente.
nen korrekten Wert ein.
Zusatzsteuergerät vorn
Reduzieren Sie das Ölvo-
funktioniert nicht, ungenü-
lumen zu anderen Zusatz-
Gelb Nicht kriti- gender Ölfluss.
geräten.
-- blinkt / sche Stö- Bedienhebel oder Kreuz-
Bedienhebel oder Kreuz-
Anhaltend rung schalthebel beim Einschal-
schalthebel in Neutralstel-
ten des Startschalters nicht
lung bringen.
in Neutralstellung.
Zusatzsteuergerät am
Heck Reduzieren Sie das Ölvo-
funktioniert nicht, ungenü- lumen zu anderen Zusatz-
Gelb Nicht kriti-
gender Ölfluss. geräten.
-- blinkt / sche Stö-
Bedienhebel oder Kreuz- Bedienhebel oder Kreuz-
Anhaltend rung
schalthebel beim Einschal- schalthebel in Neutralstel-
ten des Startschalters nicht lung bringen.
in Neutralstellung.

2--64
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

HINWEISANZEIGEN UND --INFORMATIONEN

ANZEIGE WARN-- ALARM URSACHE HANDLUNG


PUNKT-
AM LEUCHTE
MATRI-
ARMATU-
XANZEIGE
RENBRETT

Rot Getriebeöldruck
-- Kritisch
blinkt niedrig. Diese Symbole zeigen ei-
ne für den Betrieb des
Gelb Traktors kritische Störung
Getriebeöltemperatur zu an.
-- blinkt / --
hoch.
Anhaltend
Halten Sie den Traktor so
Rot Motorkühlmitteltemperatur schnell wie möglich an,
-- Kritisch stellen Sie die Ursache
blinkt zu hoch.
fest und beheben Sie die
Störung.
Rot Motoröldruck
Kritisch Wenn der Fehler dadurch
blinkt zu niedrig.
nicht behoben wird, wen-
den Sie sich an Ihren
Rot Öldruck in Hydrolenkung Fachhändler.
-- Kritisch
blinkt zu niedrig.

Nicht kriti-
Rot Ladedruck der Hydraulik- Diese Wartungssymbole
-- sche Stö-
blinkt pumpe zu niedrig. zeigen dem Fahrer Zu-
rung
stände an, die Grundfunk-
Nicht kriti- tionen des Traktors betref-
Gelb fen.
-- sche Stö- Netzwerkstörung.
blinkt
rung
Halten Sie den Traktor so
Nicht kriti- schnell wie möglich an,
Gelb Druckluftbremsendruck zu
sche Stö- stellen Sie die Ursache
blinkt niedrig.
rung fest und beheben Sie die
Störung.
Gelb
Batteriespannung zu
-- blinkt / -- Wenn der Fehler nicht mit
hoch.
Anhaltend einfachen Mitteln behoben
werden kann, wenden Sie
Nicht kriti-
Gelb Batteriespannung zu nied- sich an den Vertragshänd-
-- sche Stö-
blinkt rig. ler.
rung

2--65
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

WARNANZEIGEN UND --INFORMATIONEN -- BEIM ABSTELLEN DES MOTORS AKTIVIERT

PUNKTMATRI- ANZEIGE WARN-- ALARM URSACHE HANDLUNG


XANZEIGE AM LEUCHTE
ARMATU-
RENBRETT

Rot Motoröldruck
Kritisch
blinkt zu niedrig.

Diese Symbole zeigen


Rot Getriebeöldruck eine für den Betrieb
-- Kritisch des Traktors kritische
blinkt niedrig.
Störung an.

Die automatische Mo-


Rot Getriebeöltemperatur torabstellung wird
-- Kritisch
blinkt zu hoch. aktiviert und der Motor
wird abgestellt.

Rot Motorkühlmitteltempe- Usache feststellen und


-- Kritisch Störung beheben.
blinkt ratur zu hoch.

Wenn der Fehler nicht


mit einfachen Mitteln
Rot Motorsteuerung behoben werden kann,
-- Kritisch
blinkt defekt. wenden Sie sich an
den Vertragshändler.
Daten des Motorsteuer-
Rot
-- Kritisch geräts (ECU) beein-
blinkt
trächtigt.

Die Punktmatrixanzeige blendet ENGINE STOP (Motorabstellung) zusammen mit dem entsprechenden
Warnsymbol ein.

2--66
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

WARTUNGSANZEIGEN UND --INFORMATIONEN

ANZEIGE WARN-- ALARM URSACHE HANDLUNG


PUNKT-
AM LEUCHTE
MATRI-
ARMATU-
XANZEIGE
RENBRETT

Gelb
blinkt / -- Lichtmaschine lädt nicht.
Anhaltend
Gelb
Luftansaugfilter Motor Diese Wartungssymbole
-- blinkt / --
verschmutzt. zeigen dem Fahrer Zu-
Anhaltend
stände an, die Grund-
Gelb funktionen des Traktors
Bremsflüssigkeitsstand betreffen.
-- blinkt / --
zu niedrig.
Anhaltend
Halten Sie den Traktor so
Gelb Nicht kriti- schnell wie möglich an,
Wasser
-- blinkt / sche Stö- stellen Sie die Ursache
in der Kraftstoffanlage.
Anhaltend rung fest und beheben Sie die
Störung.
Gelb Getriebe--/Hydraulikölfil-
-- blinkt / -- ter Wenn der Fehler nicht
Anhaltend verschmutzt. mit einfachen Mitteln be-
Gelb WICHTIGES SERVICE- hoben werden kann,
-- blinkt / -- INTERVALL fällig nach wenden Sie sich an den
Anhaltend “xx” Betriebsstunden*. Vertragshändler.

WENIGER WICHTIGES
-- -- -- Serviceintervall in
“xx” Stunden fällig*.

* “xx” steht hierbei für die verbleibenden Stunden bis zum nächsten Service.

2--67
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

BREMSE BEDIENELEMENTE UND BETRIEB

Traktor Bremsanlage

Feststellbremse

Links neben dem Fahrersitz ist ein herkömmlicher


Handbremshebel angebracht.

Ziehen Sie den Hebel zum Anziehen der


Handbremse nach oben. Eine Warnleuchte auf dem
Armaturenbrett leuchtet bei angezogener
Feststellbremse auf. Ziehen Sie den Hebel zum
Lösen der Feststellbremse ein Stück weiter nach
oben, drücken Sie dann auf die Taste (1) am Ende
des Hebels und legen Sie den Hebel ganz nach
unten um.
121
WICHTIG: Vergewissern Sie sich vor dem
Losfahren, dass die Feststellbremse vollständig
gelöst ist.

Elektronische Feststellbremse
(falls eingebaut)

Zusätzlich zur Handbremse kann das Getriebe Ihres


Traktors mit einer elektronisch betätigten
Feststellbremse (EPB) ausgestattet sein. Diese wird
mit dem Wendeschalthebel aktiviert.

EPB wird automatisch beim Ausschalten der


Zündung aktiviert, ungeachtet der Position des
Wendeschalthebels oder ob der Fahrer den Sitz
verlässt.

Bewegen Sie den Wendeschalthebel von der 122


Ruheposition (3) nach unten gegen den Federdruck
und nach vorn in die Feststellbremsen--Position (5).

Wenn der Wendeschalthebel bei fahrendem Traktor


in die Position der elektronischen Feststellbremse
bewegt wird, wird das Getriebe den Traktor bis zum
Stillstand abbremsen und anschließend die Bremse
betätigen.

Wenn die elektronische Feststellbremse aktiviert ist,


erscheint “P” in der Getriebeanzeige, um die
Aktivierung zu bestätigen.

Um die Bremse zu lösen, bewegen Sie den


Wendeschalthebel von der Position (5) in die
Fahrposition. Das Symbol in der Anzeige wird
ausgeblendet, die Feststellbremse gelöst und der
Antrieb zugeschaltet.

2--68
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

EPB kann auch gelöst werden, indem der


Wendeschalthebel bei gedrücktem Kupplungspedal
in die Fahrposition bewegt wird. Das Symbol in der
Anzeige wird ausgeblendet und die Feststellbremse
wird gelöst. Der Traktor wird sich in Bewegung
setzen, wenn das Kupplungspedal gelöst wird.

Alternativ kann EPB auch ohne die Auswahl des


Antriebs gelöst werden, indem der
Wendeschalthebel in die Ruheposition (3) bewegt
wird. Bevor dieser Vorgang ausgeführt werden kann,
MUSS die Handbremse angezogen sein, damit sich
der Traktor nicht versehentlich bewegen kann.
123
Die Feststellbremse wird in folgenden Situationen
automatisch betätigt.

• Beim Abschalten des Motors (Zündung aus).

• Der Fahrer steht länger als fünf Sekunden vom


Fahrersitz auf.

Um die Bremse zu lösen, setzen Sie sich in den Sitz,


drücken Sie das Kupplungspedal und bewegen Sie
den Wendeschalthebel in die Vorwärts-- oder
Rückwärts--Fahrtstellung.

Wenn es erforderlich ist, den Motor ohne


EPB--Aktivierung zu stoppen, kann das durch
folgende Maßnahmen vor dem Ausschalten der
Zündung erfolgen.

• Bewegen Sie den Wendeschalthebel nach unten


und halten Sie ihn in Position (4)
(Feststellbremse nicht betätigen).

• Betätigen Sie die Fußbremse und halten Sie sie


drei Sekunden gedrückt.

• Das Sperrsymbol der Feststellbremse erscheint


in der Getriebeanzeige, begleitet von der
Feststellbremsen--Warnleuchte im
Leuchtenfeld. Den Zündschlüssel in die Stellung
OFF drehen.

Bei nächsten Einschalten der Zündung wird die


elektronische Feststellbremse wieder normal
funktionieren.

2--69
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Manuelles Lösen der elektronischen


Feststellbremse

In dem unwahrscheinlichen Fall, dass EPB mithilfe


des Wendeschalthebels nicht deaktiviert werden
kann, ist es auch möglich, die Bremse manuell zu
lösen. Bevor Sie die Bremse lösen, betätigen Sie die
Handbremse und blockieren Sie die Hinterräder, um
unabsichtliche Bewegungen des Traktors zu
verhindern.

Das Stellglied für die Feststellbremse befindet sich


auf der Rückseite des Traktors auf der linken Seite
der Kabine. Der Zugang zum Motorantrieb kann über 124
ein Loch auf der Unterseite des Schutzes realisiert
werden.

HINWEIS: Zur besseren Übersicht ist die


Feststellbremse in der Abbildung ohne deren
Abdeckung dargestellt.

Entfernen Sie den Gummistopfen (1) vom Ende des


Motorantriebs und setzen Sie das Werkzeug zum
Lösen (2) nach oben durch den Schutz ein, bis die
Verbindung zur Motorantriebswelle hergestellt ist.
Unter Umständen ist es erforderlich, dass Werkzeug
langsam zu drehen, bis es spürbar im Motorantrieb
einrastet.

HINWEIS: Das Werkzeug zum Lösen ist an der


Feststellbremsenabdeckung in der Kabine montiert.

Drehen Sie das Werkzeug im Uhrzeigersinn, bis die


Feststellbremse gelöst ist. Wenn die Bremse gelöst
worden ist, entfernen Sie das Werkzeug und 125
montieren Sie es wieder an der
Feststellbremsenabdeckung. Setzen Sie den
Gummistopfen wieder im Motorantrieb ein.

HINWEIS: Nachdem die Feststellbremse manuell


gelöst wurde, ist die Traktorgeschwindigkeit auf
2 km/h (1,2 MPH) beschränkt, bis der Fehler
behoben und die Feststellbremse neu programmiert
wurde.

2--70
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Neuprogrammierung der elektronischen


Feststellbremse

Wenn die EPB mechanisch gelöst werden muss,


oder wenn eine Funktionsstörung der
Stromversorgung zur Sperre vorliegt, muss die
Feststellbremse neu konfiguriert werden.

Sollte ein Fehler auftreten, erscheint das Symbol


Bremse aktiviert in der Getriebeanzeige, gleichzeitig
blinkt die Warnleuchte der Feststellbremse und die
gelbe Warnleuchte.

126

Wenn das Fahrzeug steht, bewegen Sie den


Shuttle--Hebel (3). Die Feststellbremse ist
deaktiviert. Lösen Sie die Handbremse, drücken Sie
anschließend die Fußbremsen und halten Sie diese
gedrückt.

Bewegen Sie bei betätigter Fußbremse den


Wendeschalthebel in die geschlossene Stellung (5).
Das Feststellbremsen--Symbol erscheint in der
Anzeige, um die Aktivierung zu bestätigen. Wenn
EPB vollständig aktiviert ist, wird der normale Betrieb
wiederhergestellt.

Wenn der Fehler dadurch nicht behoben wird, 127


wenden Sie sich an Ihren Fachhändler.

HINWEIS: In einem Notfall kann der Traktor für eine


kurze Strecke mit aktivierter elektronischer
Feststellbremse gefahren werden, allerdings ist die
Geschwindigkeit auf maximal 2 km/h (1,2 mph)
beschränkt

2--71
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Bremspedale

Die Bremsen Ihres Traktors werden hydraulisch


unterstützt und über zwei Fußpedale (1) und (2)
betätigt. Bei der Arbeit auf dem Acker können die
Bremspedale entriegelt werden, um das Wenden an
engen Stellen zu erleichtern.

Vergewissern Sie sich, wenn Sie keine


Einzelradbremsung benötigen, dass beide Pedale
für eine Normalbremsung verriegelt sind.

WARNUNG
Bei Traktoren mit Allradantrieb kann der Antrieb der 128
Vorderachse so programmiert werden, dass er
automatisch bei Geschwindigkeiten zwischen
1 km/h (0,62 MPH) und 8,5 km/h (4 MPH)
zugeschaltet wird, um bei Betätigung der Bremsen
an allen vier Rädern abzubremsen. Wenden Sie sich
an Ihren Vertragshändler.
Berücksichtigen Sie dabei, dass die
Vierradbremsung die Bremsleistung deutlich erhöht.
Bei abruptem Bremsen ist daher entsprechende
Vorsicht geboten.

WICHTIG: Die hydraulischen und luftbetätigten


Anhängerbremsen funktionieren nur, wenn die
Bremspedale des Traktors gleichzeitig betätigt
werden.

WARNUNG
Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie die
Bremspedale vor Transportfahrten oder dem
Mitführen hydraulisch gebremster Anhänger
grundsätzlich verriegeln. Zum Verriegeln der Pedale
schieben Sie den Sicherungsbolzen in das rechte
Pedal und legen die Klinke (1) wie im Bild gezeigt auf
die linke Pedalhalterung um 128.
129
HINWEIS: In einigen Ländern wird ein Warnlicht in
der Instrumentengruppe angezeigt, wenn die
Bremspedale nicht verriegelt sind.

2--72
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

RANGE COMMAND--GETRIEBE

Kupplung und Handgashebel

Kupplungs--/Rangierpedal

Ein Kupplungspedal (1) ist vorhanden, wird jedoch


für das Schalten von Gängen und Ganggruppen
sowie für Fahrtrichtungswechsel nicht benötigt.

Das Kupplungspedal ist nur für Rangiermanöver


beim Anbau von Geräten und bei Arbeiten an
beengten Stellen erforderlich, wenn die unteren
Gänge keine ausreichend langsamen
Fahrgeschwindigkeiten und damit keine genaue
Kontrolle über das Fahrzeug ermöglichen.

HINWEIS: Das Kupplungspedal enthält einen 130


integrierten Startsicherheitsschalter, daher muss es
beim Anlassen des Motors getreten werden.
WICHTIG: Vermeiden Sie vorzeitigen Verschleiß,
verwenden Sie das Kupplungspedal nicht als
Fußstütze.

Gaspedal

Mit dem Gaspedal (1) können Sie die Drehzahl des


Motors unabhängig vom Handgashebel regulieren.

HINWEIS: Wenn das Gaspedal nicht betätigt ist, fällt


die Motordrehzahl auf die am Handgas gewählte
Drehzahl ab.

131

Handgashebel

Mit dem Handgashebel (1) können Sie die Drehzahl


des Motors unabhängig vom Gaspedal regulieren.
Um die Drehzahl zu erhöhen, bewegen Sie den
Handgashebel nach vorn.

WICHTIG: Wenn das Gaspedal zum Steuern der


Traktorfahrgeschwindigkeit im Straßenverkehr
verwendet wird, ist es insbesondere bei hohem
Verkehrsaufkommen ratsam, den Handgashebel auf
die kleine Geschwindigkeit einzustellen.

132

2--73
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Schalten des Getriebes

Das Range--Command--Getriebe ist ein elektronisch


betätigtes Teillastschaltgetriebe, das über
griffgerecht positionierte Schalter am
Powershift--Bedienhebel geschaltet wird.

WICHTIG: Bei kalten Bedingungen, wenn die


Temperatur des Getriebeöls unter --7°C (19°F) fällt,
können die verfügbaren Gänge beschränkt sein, bis
die Temperatur des Getriebeöls ausreichend
gestiegen ist. Siehe Seite 3--5.

Es sind je nach den gesetzlichen Vorschriften in


Ihrem Land folgende Getriebeausführungen
lieferbar:
50 km/h--Getriebe.
19 Vorwärts-- und 6 Rückwärtsgänge
plus als Wunschausführung eine
12 x 6--Kriechgruppe.

WICHTIG: Vor schneller Straßenfahrt mit an den


Traktor angehängten oder daran aufgesattelten
Arbeitsgeräten müssen Sie sicherstellen, dass diese
Geräte hinsichtlich Bauweise, Bremsen und
Bereifung für Fahrten mit 50 Km/h zugelassen sind.
40 km/h Economy--Getriebe
19 Vorwärts-- und 6 Rückwärtsgänge
plus als Wunschausführung eine
12 x 6--Kriechgruppe.

40 km/h--Getriebe
18 Vorwärts-- und 6 Rückwärtsgänge
plus als Wunschausführung eine
12 x 6--Kriechgruppe.

35 km/h--Getriebe
18 Vorwärts-- und 6 Rückwärtsgänge
plus als Wunschausführung eine
12 x 6--Kriechgruppe. (Nur Japan)

Näheres zur Kriechganggruppe siehe Seite 2--91.

WICHTIG: Traktoren mit einem Range


Command--Getriebe können nicht angeschleppt und
keinesfalls über größere Strecken abgeschleppt,
sondern höchstens an den Feldrand oder auf einen
Anhänger bzw. LKW gezogen werden. Die
Abschleppgeschwindigkeit sollte bei abgestelltem
Motor weniger als 5 km/h (3,1 MPH) und bei
laufendem Motor weniger als 10 km/h (6,2 MPH)
betragen.

2--74
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Powershift--Bedienhebel

Das Range--Command--Getriebe wird mit drei


Tasten am Powershift--Bedienhebel geschaltet. Die
Schalttasten (1) und (2) dienen zum Hochschalten
und Herunterschalten der Gänge, die dritte Taste (3)
hinten am Hebel zum Schalten der Ganggruppen.

Mit der Schalttasten (2 und 3) können Sie die Gänge


der 3 Ganggruppen A, B und C ohne Kuppeln
schalten.

Die Ganggruppen A und B haben jeweils 6 Gänge,


Ganggruppe C hat je nach Beschränkung der
Höchstgeschwindigkeit im Auslieferungsland 5, 6
oder 7 Gänge. Damit stehen bis zu 19 133
Vorwärtsgänge und 6 Rückwärtsgänge zur
Verfügung (nur Gruppe B kann auf Rückwärtsfahrt
umgeschaltet werden).

Zum Schalten zwischen den Ganggruppen halten


Sie die Ganggruppentaste (4) gedrückt, während Sie
gleichzeitig die entsprechende Schalttaste drücken.
Alternativ dazu können Sie das Kupplungspedal
treten und dann die Schalttasten bedienen.

Die ausgewählte Ganggruppe und der Gang werden


in der Getriebeanzeige (3) angezeigt.

WICHTIG: Gangwechsel ohne Kupplung können


während der Fahrt mit den Tasten (2), (3) und (4)
durchgeführt werden. Schalten Sie bei Arbeiten mit
in den Boden eingezogenen Arbeitsgeräten (Pflug
usw.) nicht in eine andere Ganggruppe, da der 134
Traktor plötzlich zum Stillstand kommen kann.

HINWEIS: Alle Versuche, eine Ganggruppe ohne


Drücken der Ganggruppen--Taste bzw. Treten des
Kupplungspedals zu wechseln, lösen beim Drücken
der Schaltsteuerung einen Warnton aus.

Sie können den Powershift--Bedienhebel in die für


Sie bequemste Stellung bringen. Lockern Sie dazu
den Feststell--Drehknopf (1) und bringen Sie das
Bedienteil in die gewünschte Stellung, indem Sie es
nach rechts oder links bzw. durch Ausziehen des
Arms nach vorn oder hinten drehen. Ziehen Sie den
Drehknopf dann fest, so dass der
Powershift--Bedienhebel in der neuen Stellung
arretiert ist.
135

2--75
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Shuttle Hebel

Zum Ändern der Fahrtrichtung ziehen Sie den


Wendeschalthebel aus der Neutralstellung (3) zum
Lenkrad und schieben ihn in die Vorwärts-- (1) oder
Rückwärts--Stellung (2). Der Wendeschalthebel
bleibt in der Fahrstellung. Die gewählte
Fahrtrichtung wird durch Symbole in der
Getriebeanzeige gekennzeichnet.
Wenn die optionale elektronische Feststellbremse
montiert ist, bewegen Sie den Hebel von der Stellung
(5) und wählen Sie die Fahrtrichtung. Bewegen Sie
den Hebel bei stehendem Traktor in die Stellung (5),
um die elektronische Feststellbremse zu aktivieren.
Siehe Seite 2--68.
Wenn keine Feststellbremse eingebaut ist, verfügt 136
der Wendeschalthebel nicht über die Stellungen (4)
und (5).
WICHTIG: Um den Traktor zu starten, muss der
Wendeschalthebel in die Neutralstellung (3) oder die
Stellung (5) der elektronische Feststellbremse
bewegt werden, falls eingebaut.
HINWEIS: Zur Betätigung der Wendeschaltung
brauchen Sie das Kupplungspedal nicht zu treten.

HINWEIS: Falls er den Wendeschalthebel bei


angezogener Handbremse auf Vorwärts-- oder
Rückwärtsfahrt stellt, ertönt ein Warnton.
HINWEIS: Um einen Vorwärts-- oder
Rückwärtsgang einzulegen, muss der Fahrer auf
dem Fahrersitz sitzen. Falls der Wendeschalthebel
oder ein Getriebeschalthebel unbeabsichtigt aus der
Neutralstellung heraus bewegt werden, ohne dass
sich der Fahrer auf dem Fahrersitz befindet, muss
das Getriebe auf eine der folgenden Arten wieder
eingeschaltet werden:
Während der Fahrer auf dem Fahrersitz sitzt und der
Wendeschalthebel in Neutralstellung steht, das
Kupplungspedal treten und wieder loslassen.
ODER
Die Handbremse lösen, während der
Wendeschalthebel in der Neutralstellung steht.

WARNUNG
Verhindern Sie ein unbeabsichtigtes Wegrollen des
Traktors. Stellen Sie dazu stets den Motor ab,
bringen Sie den Wendeschalthebel in
Neutralstellung und ziehen Sie die Feststellbremse
an, bevor Sie vom Traktor absteigen. Das Getriebe
kann ein Wegrollen des Traktors bei abgestelltem
Motor nicht verhindern.

HINWEIS: Wenn Sie bei Temperaturen unter --18° C


(0° F) arbeiten und das Getriebeöl noch kalt ist, sollten
Sie die Wendeschaltung erst dann einsetzen,
nachdem sich das Öl ausreichend erwärmt hat.

2--76
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Den Traktor fahren

Starten Sie den Motor mit dem Wendeschalthebel in


Neutralstellung und durchgetretenem
Kupplungspedal. Die Ganganzeige zeigt die
Angaben N (für Neutralstellung) und b1 an. Beim
Start des Traktors schaltet die elektronische
Steuerung automatisch in den 1. Gang in
Ganggruppe B).

HINWEIS: Wenn Gänge der Ganggruppe B


eingelegt sind, zeigt das LCD--Display diese stets als
Kleinbuchstaben an, also als “b” .
137
HINWEIS: Ein Startsperrschalter verhindert den
Betrieb des Startermotors, so lange der
Wendeschalthebel nicht in Neutralstellung gebracht
und das Kupplungspedal getreten wurde.

Zur Umschaltung auf Vorwärtsfahrt ziehen Sie den


Wendeschalthebel bei mit Leerlauf drehendem
Motor gegen den leichten Federdruck zum Lenkrad
hin und drücken ihn dann nach oben.

Schalten Sie nach dem Anfahren des Traktors wie


oben beschrieben mit der Hochschalten-- bzw.
Rückschalten--Taste in den gewünschten Gang. Ein
Beispiel für eine Displayanzeige ist in Abbildung 139
dargestellt; darin zeigt die Angabe “b3” an, dass der
3. Gang der Ganggruppe “B” eingelegt ist. Das
Display zeigt ebenfalls den Gang an, der eingelegt
wird, wenn Sie den Wendeschalthebel von
Vorwärts-- auf Rückwärtsfahrt schalten.
138
HINWEIS: Vor dem Anfahren kann auch ein anderer
Gang gewählt werden. Wenn Sie jedoch einen
höheren Gang als C1 Gang wählen, wird dies
ignoriert und schaltet die elektronische Steuerung in
den Gang C1, da dies der höchstzulässige
Anfahrgang ist. Haben Sie beispielsweise vor dem
Anfahren den 4. Gang in Gruppe C gewählt, blinkt
das Gangsegment C4, das Getriebe legt jedoch den
Gang C1 ein Dies wird durch die Anzeige des
Gangsegments C1 auf der Anzeige bestätigt. Sobald
der Traktor beschleunigt, schaltet das Getriebe
selbsttätig durch die Gänge C2 und C3 in C4.
Daraufhin hört das Gangsegment von C4 auf zu
blinken und leuchtet anhaltend.
139
Beim Schalten der Ganggruppe wählt das Getriebe
selbsttätig den nächsten Gang ein, mit dem ein
ruckfreier Gangwechsel möglich ist. Fahren Sie
beispielsweise im Vorwärtsgang A6, so wird beim
Hochschalten der Ganggruppe Gang B2 gewählt.

2--77
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Verringern Sie vor der Umkehrung der Fahrtrichtung


die Motordrehzahl, ziehen Sie den
Wendeschalthebel zum Lenkrad hin und bewegen
Sie ihn dann nach unten.

HINWEIS: Beim Wechsel von Vorwärts-- auf


Rückwärtsfahrt wird der nächstmögliche Gang
eingelegt. Da für Rückwärtsfahrt nur die
Ganggruppe B verfügbar ist, kann die
Fahrgeschwindigkeit im Rückwärtsgang von der
Fahrgeschwindigkeit im gewählten Vorwärtsgang
abweichen. War beispielsweise Gang C3 für
Vorwärtsfahrt gewählt, so wird als nächstliegender
Gang B6 gewählt, wenn Sie den Wendeschalthebel
140
auf Rückwärtsfahrt stellen.
Falls Sie den Traktor in beliebiger Fahrtrichtung
schneller als 3 km/h (2 MPH) und mit schwerem
Anbaugerät im Traktorheck fahren, sollten Sie vor
dem Schalten des Wendeschalthebels das
Bremspedal antippen (ohne das Kupplungspedal zu
treten), damit der Fahrtrichtungswechsel weicher
erfolgt.

Bei Nichteinhaltung dieser Fahrtechnik kann es sein,


dass das Getriebe nicht in die gewünschte
Fahrtrichtung umschaltet, so dass der Traktor in der
ursprünglichen Richtung weiterfährt. Wenn dieser
Fall eintritt, blinken der Buchstabe “N” und das
Symbol “Betriebsanleitung lesen” auf der
141
Ganganzeige.

Die Weiterfahrt wird anschließend durch


Zurückstellen des Wendeschalthebels in die
Mittelstellung und erneute Wahl der gewünschten
Fahrtrichtung Vorwärts bzw. Rückwärts erreicht.

2--78
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Bei der Betätigung der Wendeschaltung “erinnert”


sich das Getriebe an den zuvor eingelegten
Vorwärtsgang. Fahren Sie beispielsweise im
Vorwärtsgang C4 und stellen den Wendeschalthebel
auf Rückwärtsfahrt, so legt das Getriebe den
höchsten Rückwärtsgang (B6) ein.

Wird der Wendeschalthebel erneut nach vorn


bewegt, blinkt das LCD--Segment von C4, das
Getriebe jedoch schaltet in C1 Dies wird durch ein
weiteres leuchtendes LCD--Segment neben C1
bestätigt Sobald der Traktor beschleunigt, schaltet
das Getriebe durch die Gänge C2 und C3 in C4.
Daraufhin hört das LCD--Segment von C4 auf zu
142
blinken und leuchtet anhaltend

Automatische Getriebeschaltung

Wenn Sie die Betriebsart AUTO aktivieren, kann das


Getriebe selbsttätig die Vorwärtsgänge schalten. Für
den Auto Shift--Modus sind drei Ganggruppen
verfügbar. Außerdem können die Ganggruppen B
und C kombiniert werden, so dass sich ein
erweiterter Gangbereich der Schaltautomatik ergibt.

Auto Field--Modus --
Es kann ein Bereich aus bis zu sechs Gängen
gewählt werden, entweder in Ganggruppe A oder
Ganggruppe B.

Auto Transport--Modus --
Niedrigster
Automatikgang -- 17 (30 km/h Getriebe)
oder, Niedrigster
Automatikgang -- 18 (40 km/h Getriebe)
oder, Niedrigster
Automatikgang -- 19 (50 km/h Getriebe)

Einschalten der automatischen


Getriebeschaltung

Bei aktivierter Ganggruppe A:


Drücken Sie einmal den AUTO--Schalter, um als
Gangbereich die Gänge A1 bis A6 zu wählen.

Bei aktivierter Ganggruppe B:


Drücken Sie einmal den AUTO--Schalter, um als
Gangbereich die Gänge B1 bis B6 zu wählen.

Bei eingelegter Ganggruppe C:


Drücken Sie einmal den AUTO--Schalter, um als
Gangbereich Gang C1 bis zum höchsten Gang der 143
Gruppe C zu wählen.
Durch zweimaliges Drücken des Schalters innerhalb
von einer Sekunde kann der Bereich vom niedrigsten
Gang der Schaltautomatik (LAG) bis zum höchsten
Gang in Gruppe C erweitert werden.

2--79
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Einstellen des niedrigsten Gangs der


Schaltautomatik (LAG)

Bei Bedarf können Sie den Gangbereich der


Schaltautomatik um zusätzliche niedrigere Gänge
erweitern.

Jeder Gang zwischen B1 und B6 kann als niedrigster


Gang der Schaltautomatik (LAG) programmiert
werden. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor.

• Bringen Sie den Wendeschalthebel bei


ausgeschaltetem Startschalter in die
Vorwärtsstellung.

HINWEIS: Betätigen Sie Sie das Kupplungspedal


während des Programmiervorgangs nicht.

• Halten Sie den AUTO--Schalter (1), Abb. 146,


gedrückt.

• Schalten Sie den Startschalter ein, während Sie


den AUTO--Schalter gedrückt halten (aber
starten Sie den Motor nicht). Auf der mittleren
Anzeige erscheint “OPt”. 144

• Lassen Sie den AUTO--Schalter los und wählen


Sie mit der Uhr--Einstelltaste “H” oder “M” den
Eintrag “OPt 2”. Nach 2 Sekunden wird auf der
Anzeige der aktuell gewählte niedrigste
Automatikgang eingeblendet.

2--80
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

• Durch erneutes Drücken der Uhr--Einstelltasten


wählen Sie den neuen niedrigsten Gang aus den
Gängen B1 bis B6. Indem Sie die Stunden--Taste
(1) drücken, wählen Sie einen höheren Gang,
durch Drücken der Minuten--Taste (2) wählen Sie
einen niedrigeren Gang
• Nach dem Wählen des neuen niedrigsten Gangs
schalten Sie den Startschalter aus, um die
Einstellung zu speichern.
Das Getriebe kann anschließend die Gänge
innerhalb des gewählten Gangbereichs automatisch
je nach Motordrehmoment und --drehzahl sowie
entsprechend der Betätigung von Bremsen und
Gaspedal hoch-- und herunterschalten. 145

Jetzt können Sie in den Auto Transport--Modus


schalten, während Sie in einem niedrigen Gang
fahren, solange der aktuelle Gang innerhalb des
erweiterten Gangbereichs des AUTO--Modus liegt.
Um den Auto Transport--Modus einzuschalten,
drücken Sie den AUTO--Schalter zweimal innerhalb
einer Sekunde.
HINWEIS: Nach dem Einschalten des Auto
Transport--Modus erscheint das Anhänger--Symbol
auf der Ganganzeige.
Im Auto Transport--Modus legt die Schaltautomatik
des Getriebes bei getretenem Kupplungspedal und
stehendem Traktor selbsttätig im Gangbereich der
Schaltautomatik den kleinsten Gang ein, der zum
Anfahren geeignet ist.
Sie können, falls erforderlich, von Hand einen
höheren Anfahrgang einlegen (z. B. an einer
Gefällestrecke).
Bei Straßenfahrt kann der Fahrer die
Schaltautomatik umgehen und von Hand durch
Drücken der Zurückschalttaste einen niedrigeren
Gang einlegen. Sofern beim Herunterschalten die
voreingestellte Automatik--Schaltlast und die
Drehzahlparameter nicht überschritten werden,
bleibt die Automatikfunktion aktiviert.

HINWEIS: Falls Sie versuchen, einen Gang


unterhalb des niedrigsten Gangs der
Schaltautomatik zu wählen, wird der Schaltvorgang
nicht ausgeführt und ertönt ein Warnton.

Zum Ausschalten der automatischen


Getriebeschaltung und Rückkehr zum manuellen
Schalten der Gänge drücken Sie kurz den
AUTO--Schalter.

Ersatzweise können Sie den Auto Transport--Modus


verlassen, indem Sie den Wendeschalthebel auf
Rückwärts schalten.

146

2--81
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Schalten der Gänge im “Auto Field”--Modus

Während Sie in einem Vorwärtsgang in Ganggruppe


A oder B fahren, drücken Sie kurz auf den
AUTO--Schalter, um die Auto--Shift--Funktion zu
aktivieren.

Je nach Motorbelastung und Geschwindigkeit kann


das Getriebe hiernach innerhalb eines
Gangbereichs von sechs Gängen in Ganggruppe A
oder B automatische Gangwechsel vornehmen.

Der aktuell gewählte Gang wird auf der Ganganzeige


zusammen mit dem zugehörigen LCD--Segment
angezeigt. Wenn der “Auto Field”--Modus
eingeschaltet wird, erscheint auf dem unteren
Display das Pflug--Symbol.
Beispiel: Wenn Sie in Gang B1 fahren, zeigt das
Display die Angabe “b1” und das zugehörige
Segment für den Gang an. Wird der AUTO--Schalter
gedrückt, so blinken die LCD--Segmente aller Gänge
von Ganggruppe B, um anzuzeigen, dass in diesem
Gangbereich automatische Gangwechsel
geschaltet werden.

147

Automatisches Schalten und “Go To”--Modus

Falls das Getriebe bei Aufruf der “Field


Auto”--Funktion schon im “Go To”--Modus (siehe
Seite 2--112) ist, wird der niedrigste Gang des “Go
To”--Modus auch als niedrigster Gang der
AUTO--Schaltfunktion verwendet, außer der aktuell
eingelegte Gang liegt noch niedriger. Wenn der
aktuell eingelegte Gang niedriger ist, wird er der
niedrigste Gang der “Go To”--Funktion. Sind sowohl
der “Auto Field”--Modus als auch der “Go To”--Modus
aktiviert, ist der kleinstmögliche Gang für beide
Funktionen stets derselbe.

2--82
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Änderung des Schaltpunkts der


Getriebe--Schaltautomatik

WICHTIG: Änderungen am Schaltpunkt der


Getriebe--Schaltautomatik müssen durchgeführt
werden, bevor die Getriebe--Schaltautomatik
aktiviert wird.

Zur Anpassung an unterschiedliche


Einsatzanforderungen lässt sich der Voreinstellwert
von 20% für den Schaltpunkt, an dem das Getriebe
den automatischen Gangwechsel vornimmt,
entsprechend ändern. Automatische Gangwechsel
sind mit einem Anstieg bzw. einer Abnahme der
Motordrehzahl verknüpft, die auf 5, 10, 15, 20, 25
oder 30 Prozent voreingestellt werden kann.
HINWEIS: Im Modus “Auto Transport” wird der
Schaltpunkt standardmäßig auf 20% gesetzt und
bleibt auf dieser Einstellung.
Bei einem auf 10% gesetzten Schaltpunkt schaltet
das Getriebe jeweils hoch, wenn sich die
Motordrehzahl um 10% erhöht. Dementsprechend
schaltet das Getriebe zurück, sobald sich die
Motordrehzahl um denselben Betrag verringert.

Es wird empfohlen, den Schaltpunkt für Feldarbeiten


auf einen niedrigen Prozentwert zu setzen.

Drücken Sie zur Änderung des Schaltpunkts den


AUTO--Schalter und hält Sie ihn eine Sekunde lang
gedrückt. Oben auf der Display wird der aktuelle
Schaltpunkt angezeigt und die Symbole “Auto” und
“Hochlaufen” beginnen zu blinken. Durch
mehrfaches Drücken des AUTO--Schalters können
Sie durch die Schaltpunkte scrollen.
Lassen Sie nach der Wahl des neuen Schaltpunkts
den AUTO--Schalter los und warten Sie fünf
Sekunden. Die neue Einstellungwird gespeichert
und das Display zeigt erneut die normalen
Funktionen an.
WICHTIG: Nach dem Ausschalten des 148
Startschalters (Motorabstellung) werden die
während des Traktorbetriebs vorgenommenen
Einstellungen der elektronischen
Steuerungsfunktionen aus dem Arbeitsspeicher in
den Hauptspeicher übertragen. Daher muss der
Fahrer mindestens fünf Sekunden bis zu einer
erneuten Einschaltung des Startschalters warten,
damit ausreichend Zeit für die Übertragung der
Daten bleibt.

2--83
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Wechseln des Gangbereichs

Wenn der Automatikmodus eingeschaltet ist, wählt


das System automatisch alle Gänge innerhalb des
aktuellen Gangbereichs. Die Anzahl der Gänge im
Gangbereich kann bei Bedarf auch verringert
werden.

HINWEIS: Ein Vergrößern des Gangbereichs, um


einen Gangbereichswechsel mit einzuschließen, ist
nur im erweiterten Auto Transport--Modus möglich.

Verkleinern des Gangbereichs

Bei Bedarf können Sie die Zahl der im Auto


Field--Modus geschalteten Ackergänge mit den
Hochschalten-- und Rückschalten--Tasten wie folgt
verringern:

Beispiel 1: Verringern
der Gangbereichs--Obergrenze:
Die Gangbereichs--Obergrenze auf dem Display ist
auf b6 eingestellt (alle Segmente blinken). Sie
bremsen den Traktor ab, bis der gewünschte oberste
Gang der Schaltautomatik eingelegt ist. Drücken Sie
kurz die Rückschalten--Taste (1, Abb. 149 ), bis die 149
blinkenden Segmente über dem eingelegten Gang
verschwinden und nur noch die Segmente b1 bis b3
blinken. Dies ist jetzt der neue Gangbereich der
Schaltautomatik.

Beispiel 2: Hochsetzen
der Gangbereichs--Untergrenze:
Die Gangbereichs--Untergrenze ist auf dem Display
auf b1 eingestellt (alle Segmente blinken). Erhöhen
Sie die Fahrgeschwindigkeit des Traktors, bis der
gewünschte unterste Gang der Schaltautomatik
eingelegt ist. Drücken Sie kurz die
Rückschalten--Taste (2, Abb. 149), bis die
blinkenden Segmente unter dem eingelegten Gang
verschwinden und nur noch die Segmente b3 bis b6
blinken. Dies ist jetzt der neue Gangbereich der
Schaltautomatik.

150

2--84
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Vergrößern des Gangbereichs

Um den Gangbereich der Schaltautomatik


rückzusetzen und wieder zu erweitern, müssen Sie
wie folgt vorgehen:

Beispiel 1: Hochsetzen
der Gangbereichs--Obergrenze:
Wurde beispielsweise der Gangbereich der
Schaltautomatik in Ganggruppe B auf die Gänge b1
-- b3 reduziert, so blinken Sie Segmente von b1 und
b3.
Um den Bereich über b3 hinaus zu erweitern, fahren
Sie den Traktor in Gang b3 und drücken einmal die 151
Hochschalten--Taste (2), um Gang b4 zu wählen.
Nachdem der Traktor in b4 hochgeschaltet hat,
drücken Sie die Taste erneut, um Gang b5 zu
wählen.
Die Schaltautomatik steht danach von Gang b1 bis
b5 zur Verfügung. Das Segment von b5 blinkt
weiterhin zur Anzeige, dass dies momentan der
höchste verfügbare Gang ist

Beispiel 2: Heruntersetzen
der Gangbereichs--Untergrenze:
Angenommen, Sie haben A4 als niedrigsten Gang
des AUTO--Modus gewählt, bremsen Sie den
Traktor nun ab, bis dieser Gang eingelegt ist. Dann
wählen Sie mit der Rückschalten--Taste (1) Gang A3
und verlangsamen weiter, bis Gang A3 eingelegt
wird. Danach können, falls erforderlich, auch
niedrigere Gänge gewählt werden. Mit dieser
Methode kann man die Zahl der Gänge des Auto
Shift--Modus verringern.

2--85
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Den Schaltpunkt für die Gangwechsel ändern

Der Punkt, an dem die Gangwechsel erfolgen, wird


durch die Gaspedalstellung und das
Motordrehmoment beim Drücken des
AUTO--Schalters definiert. Bei Bedarf kann der
Schaltpunkt für das Hoch-- und Zurückschalten auf
eine höhere oder niedrigere Motordrehzahl
eingestellt werden.
Motordrehzahl erhöhen: Mit dem Handgashebel
(2) eine höhere Motordrehzahl als anfangs gewählt
einstellen. Die Parameter für das Hochschalten
werden automatisch aktualisiert und die
Gangwechsel erfolgen anschließend bei einer 152
höheren Motordrehzahl.
Motordrehzahl verringern: Stellen Sie den
Handgashebel (2) auf eine niedrigere als die
ursprüngliche Motordrehzahl und halten Sie die
Hochschalten--Taste (1) gedrückt. Das Getriebe
schaltet hoch und die Schaltparameter werden
aktualisiert. Die automatischen Gangwechsel erfolgen
ab jetzt bei einer niedrigeren Motordrehzahl.

HINWEIS: Nach einer Änderung der Schaltparameter


liegt der Schaltpunkt für einen oder mehrere Gänge
evtl. außerhalb des ursprünglichen 5--Gang--Bereichs.
Falls dies erfolgt, vergrößern Sie den Gangbereich
nach dem oben beschriebenen Verfahren.
Standby--Modus
Die “Auto Field”--Funktion wird in den
Standby--Modus umgeschaltet, wenn:
• das Dreipunkt--Hubwerk ausgehoben ist.
• das Kupplungspedal getreten ist.
• der Wendeschalthebel aus der
Vorwärts--Stellung heraus bewegt wird
Im Standby--Modus blinken die LC--Displays weiter
(bis die Rückwärtsfahrt gewählt wird) und die
eingestellten Schaltparameter im Speicher der
AUTO--Schaltfunktion bleiben gespeichert.

So beenden Sie den Programmiermodus


Die “Auto Field”--Funktion können Sie auf drei Arten
ausschalten:

1. Indem Sie kurz den AUTO--Schalter drücken,


während der “Field AUTO”--Modus eingeschaltet
ist.

2. Wählen Sie Gang C1 oder höher, während der


Auto Field--Modus eingeschaltet ist.
3. Schalten Sie die Kriechgruppe ein.

153

2--86
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Go To--Modus

Eine Zusatzfunktion Ihres Traktors ist der “Go


To”--Modus. Das “Go To”--System kann so
programmiert werden, dass es beim Anheben des
Anbaugeräts einen Gang herunterschaltet. Diese
Funktion lässt sich durch die Aktivierung der “Auto
Field”--Schaltfunktion erweitern. Der Traktor schaltet
dann beim Absenken des Anbaugeräts ebenfalls
automatisch wieder einen Gang hoch.

Zur Programmierung des “Go To”--Modus gehen Sie


wie folgt vor.

Halten Sie bei laufendem Motor den AUTO--Schalter


gedrückt.

Drücken Sie innerhalb von einer Sekunde kurz den


oberen Abschnitt des Schnellaushubschalters (1),
um das Gerät anzuheben. Halten Sie den
AUTO--Schalter weiterhin gedrückt.

154
Die Ganganzeige zeigt den aktuell eingelegten Gang
an, beispielsweise b5 wie in der Abbildung.

Während Sie den AUTO--Schalter gedrückt halten,


wählen Sie den gewünschten Gang des “Go
To”--Modus mit der Hochschalten-- bzw.
Rückschalten--Taste.

Wenn das Segment des Gangs (b2) des “Go


To”--Modus auf dem Display blinkt, lassen Sie den
AUTO--Schalter los.

155
Um den “Go To”--Modus zu aktivieren, senken Sie
das Gerät durch kurzes Drücken des unteren
Abschnitts des Schnellbedienschalters ab. Wenn
Sie das Gerät nun mit dem Schnellbedienschalter
ausheben, wird der “Go To”--Gang eingelegt.

HINWEIS: Die Schaltfunktion AUTO der


Ackergruppe wird jeweils beim Ausheben des
Anbaugeräts ausgeschaltet und beim Absenken des
Geräts wieder eingeschaltet.

156

2--87
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Zum Ausschalten des “Go To”--Modus und erneuten


Aktivieren der herkömmlichen Schaltweise drücken
Sie den AUTO--Schalter und halten ihn gedrückt.
Drücken Sie innerhalb von einer Sekunde den
Schnellbedienschalter (1, Abb. 155), um das
Anbaugerät auszuheben.

HINWEIS: Wenn die Schaltfunktion AUTO


zusammen mit dem “Go To”--Modus aktiviert ist, ist
der niedrigste Gang der AUTO--Funktion ebenfalls
der niedrigste Gang im “Go To”--Modus.

157
Geschwindigkeitsanpassung
Beim Abbremsen in der Straßengruppe kann das
Getriebe selbsttätig in den Gang schalten, in dem
Motordrehzahl und Fahrgeschwindigkeit optimal
aufeinander abgestimmt sind.
Wenn der Traktor langsamer wird, betätigen Sie
entweder kurz das Kupplungspedal oder bringen Sie
den Wendeschalthebel kurz in die Neutralstellung.
Das Getriebe schaltet automatisch in einen kleineren
Gang, um Motordrehzahl und Fahrgeschwindigkeit
besser aufeinander abzustimmen.
Verfügbare Gänge:
Auto--Transport--Modus --
Gänge 12 bis 17, 18 oder 19

Auto--Transport--Modus -- Erweiterter
Gangbereich Niedrigster Gang der
Schaltautomatik bis 17, 18 oder 19

HINWEIS: Falls der verlängerte Schaltbereich


aktiviert ist, funktioniert die Geschwindig--
keitsanpassung bis hinunter zum niedrigsten
Automatikgang.
Der aktuell gewählte Gang wird, wenn er höher als der
zur Fahrgeschwindigkeit passende Gang ist, durch
Blinken seines LCD--Segments als “Ziel--Gang”
gekennzeichnet.
Falls das Fahrer im erweiterten Schaltbereich das
Kupplungspedal tritt und den Traktor anhält, wird die
Geschwindigkeitsanpassung in den Standby--Modus
geschaltet. Nach dem Loslassen des
Kupplungspedals wird die
Geschwindigkeitsanpassung wieder eingeschaltet und
der Traktor fährt im niedrigsten Automatikgang.
Falls erforderlich, kann der Fahrer von Hand einen
anderen Anfahrgang wählen. Falls der gewählte Gang
innerhalb des Schaltautomatikbereichs liegt,
funktioniert die automatische
Geschwindigkeitsanpassung weiter über den
gesamten Gangbereich vom niedrigsten
Automatikgang aufwärts.

2--88
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Programmieren der Rückwärtsgänge

Bei einem Wechsel von Vorwärts-- zu Rückwärtsfahrt


schaltet das Getriebe normalerweise in einen dem
Vorwärtsgang entsprechenden bzw. nächstliegenden
Rückwärtsgang.

Für spezielle Anwendungen der Wendeschaltung


bietet das Range--Command--Getriebe den Vorteil,
dass es automatisch in einen bis zu drei Gänge
höheren oder niedrigeren Rückwärtsgang als den
aktuell eingelegten Vorwärtsgang schalten kann.

Einen höheren/niedrigeren Rückwärtsgang


programmieren Sie wie folgt:

• Den Zündschalter auf AUS drehen.

• Shuttle--Schalthebel nach vorn einrücken.

HINWEIS: Betätigen Sie Sie das Kupplungspedal


während des Programmiervorgangs nicht.

158
• Halten Sie den AUTO--Schalter gedrückt.

• Schalten Sie den Startschalter ein, während Sie


den AUTO--Schalter gedrückt halten (aber
starten Sie den Motor nicht). Auf der mittleren
Anzeige erscheint “OPt”.

159
• Lassen Sie den AUTO--Schalter los und wählen
Sie mit der Uhr--Einstelltaste “H” oder “M” den
Eintrag “OPt 1”.

160

2--89
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

So programmieren Sie einen höheren


Rückwärtsgang

• Nach 2 Sekunden wird auf der Anzeige der aktuell


programmierte Rückwärtsgang eingeblendet.

HINWEIS: Wurde der Rückwärtsgang nicht zuvor


geändert, wird die Ziffer “0” angezeigt.

• Die Hochschalten--Taste nach Bedarf ein--,


zwei-- oder dreimal drücken. Auf der Anzeige
wird “1”, “2” oder “3” eingeblendet. Dies
bedeutet, dass bei Umschaltung auf
Rückwärtsfahrt ein Rückwärtsgang eingelegt 161
wird, der um ein, zwei oder drei Gänge höher als
der entsprechende Vorwärtsgang ist.

So programmieren Sie einen niedrigeren


Rückwärtsgang

• Die Rückschalten--Taste nach Bedarf ein--,


zwei-- oder dreimal drücken. Auf der Anzeige
wird “--1”, “--2” oder “--3” eingeblendet. Dies
bedeutet, dass bei Umschaltung auf
Rückwärtsfahrt ein Rückwärtsgang eingelegt
wird, der um ein, zwei oder drei Gänge niedriger
als der entsprechende Vorwärtsgang ist.

So beenden Sie den Programmiermodus

• Den Zündschalter auf AUS drehen. Das


Getriebe ist jetzt programmiert.

HINWEIS: Es ist zu beachten, dass nur sechs


Rückwärtsgänge zur Verfügung stehen. Daher wird
das Getriebe bei Vorwärtsfahrt in Gang C1 oder
höher stets so reagieren, als sei Gang B6 (der
höchste Gang der Ackergruppe) eingelegt. Wurde
das Getriebe auf einen um zwei Gänge niedrigeren
Rückwärtsgang programmiert, schaltet es also in
den Gang R4.
162
Daher wird das Getriebe bei Vorwärtsfahrt in den
Gängen A1 -- A6 stets so reagieren, als sei der Gang
B1 eingelegt. Wurde das Getriebe auf einen um zwei
Gänge höheren Rückwärtsgang programmiert,
schaltet es also in den Gang R3.

2--90
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

KRIECHGETRIEBE
(sofern eingebaut)

Für Arbeiten mit besonders niedrigen


Fahrgeschwindigkeiten ist eine Kriechgruppe lieferbar.

Das Untersetzungsgetriebe stellt zusätzlich 12


Vorwärts-- und 6 Rückwärts--Kriechgänge zur
Verfügung. Das Untersetzungsgetriebe untersetzt
die Gänge des Hauptgetriebes und stellt damit sehr
langsame Arbeitsgeschwindigkeiten zur Verfügung.

Die Kriechgänge werden mit einem Wippschalter auf


der rechten Bedienkonsole zugeschaltet. 163

Treten Sie bei laufendem Motor, betätigter Kupplung


und Wendeschalthebel in Neutralstellung anhaltend
die Bremspedale. Drücken Sie kurz auf den oberen
Abschnitt am Schalthebel, um die Kriechgruppe
zuzuschalten.

Das Kriechgangsymbol (1) blinkt danach auf der


Getriebeanzeige. Sobald die Kriechgänge
einwandfrei eingelegt sind, schaltet das Symbol von
Blinken auf Dauerleuchten um.

Zum Ausschalten der Kriechgruppe wiederholen Sie


den obigen Vorgang und drücken erneut den
Wahlschalter. Das Kriechgangsymbol leuchtet 164
anschließend nicht mehr.

WICHTIG: Die Kriechgruppe ermöglicht sehr


langsame Fahrgeschwindigkeiten. Nutzen Sie den
Vorteil der niedrigen Übersetzung nicht, um den
Traktor durch zu hohe Zugbeanspruchungen zu
belasten.

WICHTIG: Vor dem Abschleppen des Traktors ist


sicherzustellen, dass der Schalthebel der
Kriechgruppe (falls eingebaut) in der Stellung OFF
steht. Falls möglich, sollten Sie dem Motor mit
Leerlaufdrehzahl laufen lassen, damit die
Schmierung des Getriebes weiterhin gewährleistet
ist.

2--91
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

FEHLERCODES

Im unwahrscheinlichen Fall einer Störung der


Getriebesteuerung oder der Schaltkreise der
Elektronik werden auf der Punktmatrixanzeige am
Armaturenbrett das Störungssymbol (1) und ein
vierstelliger Fehlercode (2) angezeigt. Fehlercodes
für das Getriebe beginnen stets mit der Ziffer “2”.

Der Fehlercode zeigt den defekten Stromkreis bzw.


Sensor und die Art der Störung an, also z. B. offener
Schaltkreis, Kurzschluss, usw. In diesem Fall muss
der Traktor von Ihrem Vertragshändler überprüft
werden.

Falls eine Funktionsstörung auftritt, welche den 165


Traktor außer Betrieb setzt, wird auf dem
Armaturenbrett ein entsprechender Fehlercode
angezeigt, den Sie Ihrem Vertragshändler mitteilen.

Darüber hinaus werden eventuell einige der im


folgenden aufgeführten “Benutzereingriff
erforderlich”--Fehlercodes in der Punktmatrix--Anzeige
angezeigt.

Fehler-
code Eingriff des Fahrers erforderlich
P Feststellbremse aktiviert, Bremshebel lö-
sen.
CP Zur Wiedereinschaltung des Getriebes
das Kupplungspedal treten (Antrieb wie-
der einschalten).
N Den Wendeschalthebel in Neutralstellung
bringen.

Getriebeeichung

Falls sich die Gangwechsel nur noch langsam oder


ruckend schalten lassen, müssen die
Getriebekupplungen eventuell neu kalibriert werden.
Wenden Sie sich an Ihren Vertragshändler.

2--92
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

FAHRGESCHWINDIGKEITSTABELLEN

Die Fahrgeschwindigkeit des Traktors wird evtl. auf


dem Armaturenbrett angezeigt. Wenn Ihr Traktor mit
einem Radar ausgerüstet ist, wird die tatsächliche
Fahrgeschwindigkeit angezeigt. Bei Traktoren ohne
Radar wird aufgrund von Radschlupf, Reifendruck
usw. unter Umständen eine geringfügig davon
abweichende Fahrgeschwindigkeit angezeigt.

Die Tabellen auf den folgenden Seiten nennen die


Fahrgeschwindigkeiten in km/h und MPH. Die
Fahrgeschwindigkeit Ihres Traktors in einem
bestimmten Gang finden Sie in der Spalte mit der
betreffenden Hinterradbereifung.

WICHTIG: Die in den Tabellen angegebenen


Fahrgeschwindigkeiten der einzelnen Gänge sind
Ungefährwerte, sie hängen von Reifenfabrikat,
Reifendruck und Belastung ab.

Wenn Reifen mit einer abweichenden Größe auf


Ihrem Traktor montiert sind, müssen Sie sich
vergewissern, dass die
Fahrgeschwindigkeitskonstante kalibriert wurde,
damit auf dem Display des Armaturenbretts die
korrekte Fahrgeschwindigkeit angezeigt wird (siehe
Seite 2--44).

Berechnen der Zapfwellendrehzahlen

Die in den Fahrgeschwindigkeitstabellen


angegebenen Geschwindigkeiten der einzelnen
Gänge sind für eine Nennmotordrehzahl von
2200 U/min errechnet. Um die Fahrgeschwindigkeiten
für Zapfwellenbetrieb zu ermitteln, teilen Sie die
Fahrgeschwindigkeiten in der Tabelle durch die
Motornenndrehzahl und multiplizieren Sie sie mit der
Zapfwellen--Motordrehzahl.

Zum Beispiel wird die Fahrgeschwindigkeit bei einer


Zapfwellendrehzahl von 540 U/min in Gang B2
(6,4 km/h) folgendermaßen errechnet:

6,4 (Km/h) ÷ 2200 (Nenndrehzahl) x 1970


(Zapfwellen--Motordrehzahl) = 5,73 km/h

2--93
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

FAHRGESCHWINDIGKEITEN in km/h und mph bei Nennmotordrehzahl (2200 U/min) für 50 km/h, 40 km/h
und 40 km/h Economy--Getriebe -- T6050 und T6070

Hinterradreifengröße
GANG Bereich 18.4R 38, 520/70R 38 20.8R 38, 710/60R 38,
650/60R 38 650/70R 38
Vorwärtsgänge Standardgänge
km/h MPH km/h MPH
F1 A 2,4 1,4 2,5 1,5
F2 A 2,9 1,8 3,0 1,8
F3 A 3,4 2,1 3,6 2,2
F4 A 4,1 2,5 4,4 2,7
F5 A 4,9 3,0 5,1 3,1
F6 A 5,8 3,6 6,2 3,8
F1 M 5,5 3,4 5,9 3,6
F2 M 6,6 4,1 7,0 4,3
F3 M 8,0 4,9 8,5 5,2
F4 M 9,6 5,9 10,2 6,3
F5 M 11,3 7,0 12,0 7,4
F6 M 13,6 8,4 14,4 8,9
F1 C 15,7 9,7 16,6 10,3
F2 C 18,8 11,6 20,0 12,4
F3 C 22,6 14,0 24,0 14,9
F4 C 27,2 16,9 28,9 17,9
F5 C 32,0 19,8 33,9 21,0
F6 C 38,5 23,9 40,8 25,7
F7 C 48,3 30,0 49,7 30,8
F7(E) C 41,9 26,0 41,9 26,0

HINWEIS: Gang F7 ist nur beim 50 km/h--Getriebe verfügbar.


HINWEIS: Gang F7 (E) ist nur beim 40 km/h Economy--Getriebe verfügbar.
HINWEIS: Die Höchstgeschwindigkeiten in den Gängen sind elektronisch geregelt.
Rückwärtsgänge Standardgänge
R1 - 4,7 2,9 5,0 3,1
R2 - 5,7 3,5 6,1 3,7
R3 - 6,9 4,2 7,3 4,5
R4 - 8,3 5,1 8,8 5,4
R5 - 9,7 6,0 10,3 6,4
R6 - 11,7 7,2 12,4 7,7

2--94
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

FAHRGESCHWINDIGKEITEN in km/h und mph bei 2200 U/min Nennmotordrehzahl mit


optionalerKriechgruppe -- Modell T6050 und T6070

Hinterradreifengröße Hinterradreifengröße
GANG Bereich 16.9R 38, 420/85R 38 18.4R 38, 600/65R 38
540/65R 38 520/70R 38
Vorwärtsgänge Kriechganggeschwindigkeit
km/h MPH km/h MPH
F1 A 0,40 0,24 0,42 0,26
F2 A 0,48 0,29 0,51 0,31
F3 A 0,57 0,35 0,61 0,37
F4 A 0,69 0,42 0,73 0,45
F5 A 0,81 0,50 0,86 0,53
F6 A 0,97 0,60 1,03 0,64
F1 M 0,92 0,57 0,98 0,60
F2 M 1,11 0,68 1,17 0,72
F3 M 1,33 0,82 1,41 0,87
F4 M 1,60 0,99 1,70 1,05
Rückwärtsgänge Kriechganggeschwindigkeit
R1 - 0,80 0,49 0,85 0,52
R2 - 0,96 0,59 1,02 0,63
R3 - 1,15 0,71 1,22 0,75
R4 - 1,38 0,85 1,47 0,91
R5 - 1,63 1,01 1,73 1,07
R6 - 1,96 1,21 2,07 1,28

2--95
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Fahrgeschwindigkeiten in km/h und mph bei 2200 U/min Nennmotordrehzahl für 50 km/h--Getriebe, 40
km/h-- und 40 km/h--Economy Getriebe -- T6080

Hinterradreifengröße
GANG Bereich 18.4R 38, 520/70R 38 20.8R 38, 710/60R 38, 580/70R 42, 650/65R 42,
650/60R 38 650/70R 38 320/90R 54
Vorwärtsgänge Standardgänge
km/h MPH km/h MPH km/h MPH
F1 A 2,2 1,3 2,4 1,4 2,5 1,5
F2 A 2,7 1,6 2,9 1,8 3,0 1,8
F3 A 3,2 1,9 3,4 2,1 3,6 2,2
F4 A 3,9 2,4 4,1 2,5 4,4 2,7
F5 A 4,6 2,8 4,9 3,0 5,1 3,1
F6 A 5,5 3,4 5,8 3,6 6,2 3,8
F1 M 5,2 3,2 5,5 3,4 5,8 3,6
F2 M 6,3 3,9 6,6 4,1 7,0 4,3
F3 M 7,5 4,6 8,0 4,9 8,4 5,2
F4 M 9,1 5,6 9,6 5,9 10,2 6,3
F5 M 10,6 6,5 11,3 7,0 11,9 7,3
F6 M 12,8 7,9 13,6 8,4 14,3 8,8
F1 C 14,8 9,1 15,7 9,7 16,6 10,3
F2 C 17,8 11,0 18,9 11,7 19,9 12,3
F3 C 21,4 13,2 22,6 14,0 23,9 14,8
F4 C 25,7 15,9 27,2 16,9 28,8 17,8
F5 C 30,2 18,7 32,0 19,8 33,8 21,0
F6 C 36,3 22,5 38,5 23,9 40,7 25,2
F7 C 45,6 28,3 48,3 30,0 50,0 31,0
F7(E) C 41,9 26,0 41,9 26,0 42,0 26,0

HINWEIS: Gang F7 ist nur beim 50 km/h--Getriebe verfügbar.


HINWEIS: Gang F7 (E) ist nur beim 40 km/h Economy--Getriebe verfügbar.
HINWEIS: Die Höchstgeschwindigkeiten in den Gängen sind elektronisch geregelt.
Rückwärtsgänge Standardgänge
R1 - 4,5 2,7 4,7 2,9 5,0 3,1
R2 - 5,4 3,3 5,7 3,5 6,0 3,7
R3 - 6,5 4,0 6,9 4,2 7,3 4,5
R4 - 7,8 4,8 8,3 5,1 8,7 5,4
R5 - 9,2 5,7 9,7 6,0 10,3 6,4
R6 - 11,0 6,8 11,7 7,8 12,4 7,7

2--96
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

FAHRGESCHWINDIGKEITEN in km/h und mph bei 2200 U/min Nenndrehzahl mit optionalem
Kriechgetriebe -- T6080

Hinterradreifengröße Hinterradreifengröße Hinterradreifengröße


GANG Bereich 16.9R 38, 420/85R 38 18.4R 38, 600/65R 38 20.8R 38, 650/65R 38
540/65R 38 520/70R 38 18.4R 42, 320/90R 50
Vorwärtsgänge Kriechganggeschwindigkeit
km/h MPH km/h MPH km/h MPH
F1 A 0,37 0,22 0,40 0,24 0,42 0,26
F2 A 0,45 0,27 0,48 0,29 0,50 0,31
F3 A 0,54 0,33 0,57 0,35 0,61 0,37
F4 A 0,65 0,40 0,69 0,42 0,73 0,45
F5 A 0,76 0,47 0,81 0,50 0,86 0,53
F6 A 0,92 0,57 0,97 0,60 1,03 0,64
F1 M 0,87 0,54 0,92 0,57 0,97 0,60
F2 M 1,04 0,64 1,11 0,68 1,17 0,72
F3 M 1,25 0,77 1,33 0,82 1,41 0,87
F4 M 1,51 0,93 1,60 0,99 1,69 1,05
Rückwärtsgänge Kriechganggeschwindigkeit
R1 - 0,75 0,46 0,80 0,49 0,84 0,52
R2 - 0,90 0,55 0,96 0,59 1,01 0,62
R3 - 1,09 0,67 1,15 0,71 1,22 0,75
R4 - 1,31 0,81 1,39 0,86 1,46 0,90
R5 - 1,54 0,95 1,63 1,01 1,72 1,06
R6 - 1,85 1,14 1,96 1,21 2,07 1,28

2--97
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

FAHRGESCHWINDIGKEITEN in km/h und mph bei 2200 U/min Nenndrehzahl für 40 km/h
Economy--Getriebe -- T6090

Hinterradreifengröße
GANG Bereich 18.4R 38, 520/70R 38 20.8R 38, 710/60R 38, 580/70R 42, 650/65R 42,
650/60R 38 650/70R 38 320/90R 54
Vorwärtsgänge Standardgänge
km/h MPH km/h MPH km/h MPH
F1 A 2,0 1,2 2,2 1,3 2,3 1,4
F2 A 3,8 2,3 4,1 2,5 4,3 2,6
F3 A 2,9 1,8 3,1 1,9 3,3 2,0
F4 A 3,5 2,1 3,8 2,3 4,0 2,4
F5 A 4,2 2,6 4,4 2,7 4,7 2,9
F6 A 5,0 3,1 5,3 3,2 5,6 3,4
F1 M 4,7 2,9 5,0 3,1 5,3 3,2
F2 M 5,7 3,5 6,0 3,7 6,4 3,9
F3 M 6,8 4,2 7,3 4,5 7,7 4,7
F4 M 8,2 5,0 8,7 5,4 9,2 5,7
F5 M 9,7 6,0 10,3 6,4 10,8 6,7
F6 M 11,6 7,2 12,3 7,6 13,0 8,0
F1 C 13,4 8,3 14,3 8,8 15,1 9,3
F2 C 16,2 10,0 17,1 10,6 18,1 11,2
F3 C 19,4 12,0 20,6 12,8 21,8 13,5
F4 C 23,3 14,4 24,8 15,4 26,2 16,2
F5 C 27,4 17,0 29,1 18,0 30,8 19,1
F6 C 33,0 20,5 35,0 21,7 37,0 22,9
F7(E) C 41,4 25,7 41,9 26,0 42,0 26,0

HINWEIS: Die Höchstgeschwindigkeiten in den Gängen sind elektronisch geregelt.

Rückwärtsgänge Standardgänge
R1 - 3,9 2,4 4,2 2,6 4,4 2,7
R2 - 4,7 2,9 5,0 3,1 5,3 3,2
R3 - 5,7 3,5 6,1 3,7 6,4 3,9
R4 - 6,9 4,2 7,3 4,5 7,7 4,7
R5 - 8,1 5,0 8,6 5,3 9,1 5,6
R6 - 9,7 6,0 10,3 6,4 10,9 6,7

2--98
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

FAHRGESCHWINDIGKEITEN in km/h und mph bei 2200 U/min Nenndrehzahl mit optionalem
Kriechgetriebe -- T6090

Hinterradreifengröße Hinterradreifengröße Hinterradreifengröße


GANG Bereich 16.9R 38, 420/85R 38 18.4R 38, 600/65R 38 20.8R 38, 650/65R 38
540/65R 38 520/70R 38 18.4R 42, 320/90R 50
Vorwärtsgänge Kriechganggeschwindigkeit
km/h MPH km/h MPH km/h MPH
F1 A 0,34 0,21 0,36 0,22 0,38 0,23
F2 A 0,41 0,25 0,43 0,26 0,46 0,28
F3 A 0,49 0,30 0,52 0,32 0,55 0,34
F4 A 0,59 0,36 0,63 0,39 0,66 0,41
F5 A 0,69 0,42 0,74 0,45 0,78 0,48
F6 A 0,83 0,51 0,89 0,55 0,94 0,58
F1 M 0,79 0,49 0,84 0,52 0,89 0,55
F2 M 0,95 0,59 1,01 0,62 1,06 0,65
F3 M 1,14 0,70 1,21 0,75 1,28 0,79
F4 M 1,37 0,85 1,45 0,90 1,54 0,95
Rückwärtsgänge Kriechganggeschwindigkeit
R1 - 0,66 0,41 0,70 0,43 0,74 0,45
R2 - 0,80 0,49 0,85 0,52 0,89 0,55
R3 - 0,96 0,59 1,02 0,63 1,07 0,66
R4 - 1,15 0,71 1,22 0,75 1,29 0,80
R5 - 1,36 0,84 1,44 0,89 1,52 0,94
R6 - 1,63 1,01 1,73 1,07 1,83 1,13

2--99
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

POWER COMMAND--GETRIEBE

Kupplung und Handgashebel

Kupplungs--/Rangierpedal

Ein Kupplungspedal (1) ist vorhanden, wird jedoch


für Gang-- und Fahrtrichtungswechsel nicht benötigt.

Das Kupplungspedal ist nur für Rangiermanöver


beim Anbau von Geräten und bei Arbeiten an
beengten Stellen erforderlich, wenn die unteren
Gänge keine ausreichend langsamen
Fahrgeschwindigkeiten und damit keine genaue
Kontrolle über das Fahrzeug ermöglichen.

HINWEIS: Das Kupplungspedal enthält einen


integrierten Startsicherheitsschalter, daher muss es 166
beim Anlassen des Motors getreten werden.

WICHTIG: Vermeiden Sie vorzeitigen Verschleiß,


verwenden Sie das Kupplungspedal nicht als
Fußstütze.

Gaspedal

Mit dem Gaspedal (1) können Sie die Drehzahl des


Motors unabhängig vom Handgashebel regulieren.
Für Straßenfahrten sollten Sie stets das Gaspedal
verwenden.

HINWEIS: Wenn das Gaspedal nicht betätigt ist, fällt


die Motordrehzahl auf die am Handgas gewählte
Drehzahl ab.

167

Handgashebel

Mit dem Handgashebel (1) können Sie die Drehzahl


des Motors unabhängig vom Gaspedal regulieren.
Um die Motordrehzahl zu erhöhen, bewegen Sie den
Handgashebel nach vorn.

WICHTIG: Wenn das Gaspedal zum Steuern der


Traktorfahrgeschwindigkeit im Straßenverkehr
verwendet wird, ist es insbesondere bei hohem
Verkehrsaufkommen ratsam, den Handgashebel auf
die kleine Geschwindigkeit einzustellen.

168

2--100
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Schalten des Getriebes

Das Power--Command--Getriebe ist ein elektronisch


gesteuertes Volllastschaltgetriebe modernster
Konzeption, das zahlreiche automatisierte
Funktionen für eine einfachere Bedienung
bereitstellt.
WICHTIG: Bei kalten Bedingungen, wenn die
Temperatur des Getriebeöls unter 10° C (50° F) fällt,
können Schaltvorgänge nach oben auf die unteren
Gänge beschränkt sein, bis die Temperatur des
Getriebeöls ausreichend gestiegen ist. Siehe
Seite 3--5.

Es sind je nach den gesetzlichen Vorschriften in


Ihrem Land folgende Getriebeausführungen
lieferbar

50 km/h--Getriebe
19 Vorwärts-- und 6 Rückwärtsgänge
plus als Wunschausführung eine
10 x 6--Kriechgruppe.

WICHTIG: Vor schneller Straßenfahrt mit an den


Traktor angehängten oder daran aufgesattelten
Arbeitsgeräten müssen Sie sicherstellen, dass diese
Geräte hinsichtlich Bauweise, Bremsen und
Bereifung für Fahrten mit 50 Km/h zugelassen sind.
40 km/h Economy--Getriebe
19 Vorwärts-- und 6 Rückwärtsgänge
plus als Wunschausführung eine
10 x 6--Kriechgruppe.

40 km/h--Getriebe
18 Vorwärts-- und 6 Rückwärtsgänge
plus als Wunschausführung eine
10 x 6--Kriechgruppe.

35 km/h--Getriebe
18 Vorwärts-- und 6 Rückwärtsgänge
plus als Wunschausführung eine
10 x 6--Kriechgruppe.

Näheres zur Kriechganggruppe siehe Seite 2--116.

WICHTIG: Traktoren mit Power Command--Getriebe


können nicht angeschleppt und dürfen auf keinen Fall
über längere Strecken abgeschleppt werden. Sie
dürfen höchstens an den Feldrand bzw. auf einen
Anhänger oder Lkw gezogen werden. Die
Abschleppgeschwindigkeit sollte bei abgestelltem
Motor weniger als 5 km/h (3,1 mph) und bei laufendem
Motor weniger als 10 km/h (6,2 mph) betragen.

2--101
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Powershift--Bedienhebel

Das Power Command--Getriebe wird mittels des


Schalter zum Hoch-- und Herunterschalten
gesteuert, die sich auf der Powershift--Steuerung
befinden. Drücken Sie die Taste (1) zum
Herunterschalten und die Taste (2) zum
Hochschalten. Die Tasten können zum Schalten
während der Fahrt verwendet werden, sogar wenn
Pflugarbeiten usw. durchgeführt werden.

Alle Gänge können mit der Hochschalten--Taste


bzw. Rückschalten--Taste einzeln durchgeschaltet
werden. Eine Digitalanzeige (3) zeigt den gewählten 169
Gang an. Zur Betätigung des Getriebeschalters
müssen Sie nicht das Kupplungspedal treten.

Sie können den Powershift--Bedienhebel in die für


Sie bequemste Stellung bringen. Lockern Sie dazu
den Feststell--Drehknopf (1) und bringen Sie das
Bedienteil in die gewünschte Stellung, indem Sie es
nach rechts oder links bzw. durch Ausziehen des
Arms nach vorn oder hinten drehen. Ziehen Sie den
Drehknopf dann fest, so dass der
Powershift--Bedienhebel in der neuen Stellung
arretiert ist.

170

2--102
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Shuttle Hebel

Zum Ändern der Fahrtrichtung ziehen Sie den


Wendeschalthebel aus der Neutralstellung (3) zum
Lenkrad und schieben ihn in die Vorwärts-- (1) oder
Rückwärts--Stellung (2). Der Wendeschalthebel
bleibt in der Fahrstellung. Die gewählte
Fahrtrichtung wird durch Symbole in der
Getriebeanzeige gekennzeichnet.
Wenn die optionale elektronische Feststellbremse
montiert ist, bewegen Sie den Hebel in die Stellung
(5), um die Bremse zu aktivieren. Siehe Seite 2--68.
Wenn keine Feststellbremse eingebaut ist, verfügt
der Wendeschalthebel nicht über die Stellungen (4)
und (5). 171
HINWEIS: Zur Betätigung der Wendeschaltung
brauchen Sie das Kupplungspedal nicht zu treten.

HINWEIS: Falls er den Wendeschalthebel bei


angezogener Handbremse auf Vorwärts-- oder
Rückwärtsfahrt stellt, ertönt ein Warnton.

HINWEIS: Um einen Vorwärts-- oder


Rückwärtsgang einzulegen, muss der Fahrer auf
dem Fahrersitz sitzen. Falls der Wendeschalthebel
oder ein Getriebeschalthebel unbeabsichtigterweise
aus der Neutralstellung heraus bewegt werden,
ohne dass sich der Fahrer auf dem Fahrersitz
befindet, muss das Getriebe auf eine der folgenden
Arten wieder eingeschaltet werden:
Während der Fahrer auf dem Fahrersitz sitzt und der
Wendeschalthebel in Neutralstellung steht, das
Kupplungspedal treten und wieder loslassen.
ODER
Die Handbremse lösen, während der
Wendeschalthebel in der Neutralstellung steht.

WARNUNG
Verhindern Sie ein unbeabsichtigtes Wegrollen des
Traktors. Stellen Sie dazu stets den Motor ab,
bringen Sie den Wendeschalthebel in
Neutralstellung und ziehen Sie die Feststellbremse
an, bevor Sie vom Traktor absteigen. Das Getriebe
kann ein Wegrollen des Traktors bei abgestelltem
Motor nicht verhindern.

HINWEIS: Bei niedrigen Temperaturen kann das


Hochschalten so lange auf die unteren Gänge
beschränkt sein, bis sich das Getriebeöl auf 10° C
(50° F) erwärmt hat. Die Beschränkung des
Hochschaltens wird auf der digitalen Getriebeanzeige
durch die Warnung “CL” angezeigt. Solange das
Getriebeöl noch kalt ist, sollten Sie die
Wendeschaltung möglichst nicht verwenden, bis sich
das Öl ausreichend erwärmt hat.

2--103
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Den Traktor fahren

Starten Sie den Motor mit dem Wendeschalthebel in


Neutralstellung und durchgetretenem
Kupplungspedal. Das LCD--Display am
Armaturenbrett zeigt die Angabe “N” an. Auch auf der
Ganganzeige steht das eingerahmte Kurzzeichen “N”
(für Neutralstellung). Außerdem wird auf der
Ganganzeige die Zahl “7” angezeigt. (Beim Start des
Traktors schaltet das Getriebe automatisch in den 7.
Gang.)

HINWEIS: Ein Startsperrschalter verhindert den


Betrieb des Startermotors, so lange der 172
Wendeschalthebel nicht in Neutralstellung gebracht
und das Kupplungspedal getreten wurde.

Zum Umschalten auf Vorwärtsfahrt ziehen Sie den


Wendeschalthebel bei mit Leerlauf drehendem
Motor gegen den leichten Federdruck zum Lenkrad
hin und drücken ihn dann nach oben. Der Rahmen
um das “N” bewegt sich nach oben und umschließt
das Vorwärtsfahrt--Symbol. Bei jeder Betätigung des
Wendeschalthebels verschiebt sich der Rahmen,
um das Symbol von Vorwärtsfahrt, Neutralstellung
bzw. Rückwärtsfahrt hervorzuheben.

173

Schalten Sie nach dem Anfahren des Traktors mit


der Hochschalten--Taste (2) bzw.
Rückschalten--Taste (1), wie oben beschrieben, in
den gewünschten Gang. Ein Beispiel für eine
Displayanzeige ist in Position (3) gezeigt, darin steht
das obere Traktorsymbol für Vorwärts und die Zahl
“10” für den 10. Gang. Gang. Das LCD--Segment
des 10. Gangs wird ebenfalls angezeigt.

Vor dem Anfahren kann auch ein niedrigerer oder


höherer Gang gewählt werden. Wenn Sie einen
höheren Gang als den 12. Gang wählen, schaltet die
elektronische Steuerung jedoch in den 12. Gang, da
dies der höchstzulässige Anfahrgang ist.
174

2--104
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Haben Sie beispielsweise vor dem Anfahren den. 15.


Gang gewählt, blinkt das Segment des 15. Gangs
und das Segment des 12. Gangs ist. anhaltend
erleuchtet. Der Traktor fährt dann im 12. Gang an
und schaltet anschließend bis zum gewählten Gang
hoch, sobald Motorbelastung, Motordrehzahl und
Fahrgeschwindigkeit dies zulassen. Die Segmente
des 13. und 14. Gangs leuchten, wenn diese Gänge
von der Automatik eingelegt werden. Sobald der
gewünschte Gang eingelegt ist, blinkt das Segment
des 15. Gangs nicht mehr, sondern schaltet um auf
Dauerleuchten.

HINWEIS: Bei sehr kalter Witterung kann es


erforderlich sein, vor dem Schalten in höhere Gänge
zu warten, bis sich das Getriebeöl erwärmt hat. In
diesem Fall wird auf der Punktmatrixanzeige ein
entsprechendes Symbol eingeblendet. Sobald
dieses Symbol ausgeblendet wird, funktioniert das
Getriebe wieder normal. Nähere Angaben siehe
Seite 2--63.

Verringern Sie vor dem Umkehren der Fahrtrichtung


die Motordrehzahl, ziehen Sie den
Wendeschalthebel zum Lenkrad hin und bewegen
Sie ihn dann nach unten.

HINWEIS: Beim Wechsel von Vorwärts-- auf


Rückwärtsfahrt wird der nächstmögliche Gang
eingelegt. Da für die Rückwärtsfahrt 6 Gänge
verfügbar sind, kann die Rückfahrgeschwindigkeit
von der Fahrgeschwindigkeit im betreffenden
Vorwärtsgang abweichen.
175
Wenn Sie in den oberen Gängen, also
beispielsweise mit Vorwärtsgang F15, fahren und
den Wendeschalthebel in die Rückwärtsstellung
bringen, legt das Getriebe den höchstmöglichen
Rückwärtsgang (R6) ein.

Schalten Sie den Wendeschalthebel danach wieder


auf Vorwärts, so wird der Gang F12 eingelegt und
das Segment F12 auf dem Display angezeigt.

176

2--105
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Automatische Getriebeschaltung

Wenn Sie die Betriebsart AUTO aktivieren, kann das


Getriebe selbsttätig die Vorwärtsgänge schalten. Die
Getriebeautomatik steht für zwei Gangbereiche zur
Verfügung:

Auto--Field--Modus --
Ein Gangbereich nach Wahl aus fünf Gängen
zwischen Gang 1 und 11.
Auto--Transport--Modus --
7 -- 17 (30 km/h--Getriebe)
bzw. 7 -- 18 (40 km/h--Getriebe)
bzw. 7 -- 19 (50-- und 40 km/h (Economy)--Getriebe)

177

“Auto Transport”--Modus

Wenn Sie im 7. Gang oder einem höheren Gang


fahren und dann kurz auf den AUTO--Schalter (1,
Abb. 177) drücken, werden die Gänge ab dem 12.
Gang aufwärts automatisch geschaltet.

Bei Bedarf können Sie den Gangbereich der


Schaltautomatik um einen zusätzlichen höheren
Gang erweitern (SOG), dann den Standardgang (7.).
Jeder Gang zwischen 7 und 12 kann als Startgang
programmiert werden. Zum Einrichten des SOG
führen Sie die folgenden Schritte aus.

• Bringen Sie den Wendeschalthebel bei


ausgeschaltetem Startschalter in die
Vorwärtsstellung.

HINWEIS: Betätigen Sie Sie das Kupplungspedal


während des Programmiervorgangs nicht.

• Drücken und halten Sie den AUTO--Schalter,


Abbildung 177.

• Schalten Sie den Startschalter ein, während Sie


den AUTO--Schalter gedrückt halten (aber
starten Sie den Motor nicht). Auf der mittleren
Anzeige erscheint “OPt”. 178

• Lassen Sie den AUTO--Schalter los und wählen


Sie mit der Uhr--Einstelltaste “H” oder “M” den
Eintrag “OPt 2”. Nach 2 Sekunden wird auf der
Anzeige der aktuell gewählte Anfahrgang (SOG)
eingeblendet.

2--106
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

• Durch erneutes Drücken der Uhr--Einstelltasten


wählen Sie aus Gängen 7 bis 12 einen neuen
Anfahrgang. Indem Sie die Stunden--Taste (1)
drücken, wählen Sie einen höheren Gang, durch
Drücken der Minuten--Taste (2) wählen Sie einen
niedrigeren Gang.

• Nach dem Wählen des neuen Startgangs (SOG)


schalten Sie den Startschalter aus, um die
Einstellung zu speichern.

Nach der Einstellung schaltet das Getriebe die


Gänge vom Anfahrgang bis zum höchsten Gang
entsprechend dem Motordrehmoment und der 179
Fahrgeschwindigkeit sowie der Stellung von Brems--
und Gaspedal automatisch hoch bzw. herunter.

HINWEIS: In bestimmten Situationen, z. B. beim


Hochfahren einer Steigung mit vollem Anhänger,
müssen Sie eventuell in einem niedrigeren Gang als
dem programmierten Anfahrgang anfahren. In
diesem Fall fährt der Traktor im Anfahrgang an,
schaltet aber sofort zum Beschleunigen in einen
niedrigeren Gang herunter. Sobald der Traktor fährt,
schaltet das Getriebe wieder hoch. Dies hat keinen
Einfluss auf die Anfahrgang--Einstellung.

Wird der Traktor durch Treten des Kupplungspedals


zum Stehen gebracht, während ein Gang unter dem
Anfahrgang eingelegt ist, so fährt der Traktor nach
dem Loslassen des Kupplungspedals wieder in
demselben Gang an. Sobald sich die
Fahrgeschwindigkeit erhöht, schaltet das Getriebe
automatisch hoch. Dies hat keinen Einfluss auf die
Anfahrgang--Einstellung.

Sie können, falls erforderlich, von Hand einen


höheren Anfahrgang einlegen (z. B. an einer
Gefällestrecke).

Bei Straßenfahrt kann der Fahrer die


Schaltautomatik umgehen und von Hand durch
Drücken der Zurückschalttaste einen niedrigeren
Gang einlegen. Sofern beim Herunterschalten die
voreingestellte Automatik--Schaltlast und die
Drehzahlparameter nicht überschritten werden,
bleibt die Automatikfunktion aktiviert.

Zum Ausschalten der automatischen


Getriebeschaltung und Rückkehr zum manuellen
Schalten der Gänge drücken Sie kurz den
AUTO--Schalter.

Ersatzweise können Sie den Auto Transport--Modus


180
verlassen, indem Sie den Wendeschalthebel auf
Rückwärts schalten.

2--107
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Schalten der Gänge im “Auto Field”--Modus

Wenn Sie im 1. bis 11. Vorwärtsgang fahren oder


arbeiten, drücken Sie kurz auf den AUTO--Schalter.
Damit wird bewirkt, dass das Getriebe
vorübergehend hochschaltet, um das
Drehmomentsignal des Motors zu erfassen. Sobald
die Motordrehzahl abfällt, schaltet das Getriebe
wieder zurück.

Hierdurch werden die Schaltparameter ermittelt, die


dann in den Speicher der Schaltautomatik
eingegeben werden. Je nach Last und Drehzahl
kann das Getriebe nun innerhalb eines Bereichs von 181
5 Gängen automatisch schalten.

Der aktuell eingelegte Gang wird schon auf dem


entsprechenden LCD--Segment der Ganganzeige
angezeigt. Wenn der “Auto Field”--Modus
eingeschaltet wird, erscheint auf dem unteren
Display das Pflug--Symbol.

Beispiel 1: Wenn Sie im 7. Gang arbeiten, werden


die Zahl “7” und das Segment des 7. Gang. Wird der
AUTO--Schalter gedrückt, blinken die Segmente für
den 5. und 9. Gang und zeigen damit an, dass im
Gangbereich zwischen dem 5. und 9. Gang
automatische Gangwechsel erfolgen können.

Beispiel 2: Der 11. Gang ist eingelegt und wird


angezeigt, dann drücken Sie den AUTO--Schalter. 182
Die Segmente des 8. und 12. Gangs zeigen durch
Blinken an, dass der Traktor zwischen dem 8. und
12. Gang automatisch schalten wird.

Automatisches Schalten und “Go To”--Modus

Falls das Getriebe bei Aufruf der “Field


Auto”--Funktion schon im “Go To”--Modus (siehe
Seite 2--112) ist, wird der niedrigste Gang des “Go
To”--Modus auch als niedrigster Gang der
AUTO--Schaltfunktion verwendet, außer der aktuell
eingelegte Gang liegt noch niedriger. Wenn der
aktuell eingelegte Gang niedriger ist, wird er der
niedrigste Gang der “Go To”--Funktion. Sind sowohl
der “Auto Field”--Modus als auch der “Go To”--Modus
aktiviert, ist der kleinstmögliche Gang für beide
Funktionen stets derselbe.

2--108
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Änderung des Schaltpunkts der


Getriebe--Schaltautomatik

WICHTIG: Änderungen am Schaltpunkt der


Getriebe--Schaltautomatik müssen durchgeführt
werden, bevor die Getriebe--Schaltautomatik
aktiviert wird.

Zum Anpassen an unterschiedliche


Einsatzanforderungen lässt sich der Voreinstellwert
von 20% für den Schaltpunkt, an dem das Getriebe
den automatischen Gangwechsel vornimmt,
entsprechend ändern. Automatische Gangwechsel
sind mit einem Anstieg bzw. einer Abnahme der
Motordrehzahl verknüpft, die auf 5, 10, 15, 20, 25
oder 30 Prozent voreingestellt werden kann.
HINWEIS: Im Modus “Auto Transport” wird der
Schaltpunkt standardmäßig auf 20% gesetzt und
bleibt auf dieser Einstellung.
Bei einem auf 10% gesetzten Schaltpunkt schaltet
das Getriebe jeweils hoch, wenn sich die
Motordrehzahl um 10% erhöht. Dementsprechend
schaltet das Getriebe zurück, sobald sich die
Motordrehzahl um denselben Betrag verringert.

Es wird empfohlen, den Schaltpunkt für Feldarbeiten


auf einen niedrigen Prozentwert zu setzen.

Drücken Sie zur Änderung des Schaltpunkts den


AUTO--Schalter und hält Sie ihn eine Sekunde lang
gedrückt. Oben auf der Display wird der aktuelle
Schaltpunkt angezeigt und die Symbole “Auto” und
“Hochlaufen” beginnen zu blinken. Durch
mehrfaches Drücken des AUTO--Schalters können
Sie durch die Schaltpunkte scrollen.
Lassen Sie nach der Wahl des neuen Schaltpunkts
den AUTO--Schalter los und warten Sie fünf
Sekunden. Die neue Einstellung wird gespeichert
und das Display zeigt erneut die normalen
Funktionen an.
WICHTIG: Nach dem Ausschalten des 183
Startschalters (Motorabstellung) werden die
während des Traktorbetriebs vorgenommenen
Einstellungen der elektronischen
Steuerungsfunktionen aus dem Arbeitsspeicher in
den Hauptspeicher übertragen. Daher muss der
Fahrer mindestens fünf Sekunden bis zu einer
erneuten Einschaltung des Startschalters warten,
damit ausreichend Zeit für die Übertragung der
Daten bleibt.

2--109
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Wechseln des Gangbereichs


Der fünf Gänge umfassende Gangbereich der
Schaltautomatik kann während der Fahrt mit der
Rückschalten-- und Hochschalten--Taste (1) und (2)
um zwei Gänge nach oben oder unten erweitert bzw.
reduziert werden.
Beispiel 1: Hochsetzen
der Gangbereichs--Obergrenze:
Wenn Sie im AUTO--Modus im 7. Gang fahren (wie
oben beschrieben), blinken die Segmente für den 5.
und 9. Gang. Wenn der 9. Gang erreicht ist, drücken
Sie einmal die Hochschalten--Taste (2), um den 10.
Gang zu wählen. Nachdem der Traktor in den 10.
Gang hochgeschaltet hat, drücken Sie die Taste 184
erneut, um den 11. Gang zu wählen. Die
automatische Schaltfunktion steht anschließend
vom 5. bis zum 11. Gang zur Verfügung. Das
Segment des 5. Gangs blinkt weiter zur Anzeige,
dass dieser Gang aktuell als niedrigster Gang der
Schaltautomatik verfügbar ist.
Beispiel 2: Hochsetzen
der Gangbereichs--Untergrenze:
Angenommen, es wurde der 5. Gang als niedrigster
Gang des Auto--Modus gewählt, so bremst man den
Traktor nun ab, bis der 5. Gang eingelegt ist. Dann
wählen Sie mit der Rückschalten--Taste (1) den 4.
Gang und verringern die Fahrgeschwindigkeit weiter,
bis der 4. Gang eingelegt ist. Hiernach können Sie, falls
gewünscht, in den 3. Gang schalten. Mit diesem
Verfahren können Sie die Gänge 1 bis 11 in den
Gangbereich des AUTO--Modus holen.

Verkleinern des Gangbereichs


Bei Bedarf können Sie die Zahl der im Auto
Field--Modus geschalteten Ackergänge mit den
Hochschalten-- und Rückschalten--Tasten wie folgt
verringern.
Beispiel 1: Verringern
der Gangbereichs--Obergrenze:
Wenn als Gangbereichs--Obergrenze auf dem
Display der 9. Gang angezeigt wird, verlangsamen
Sie den Traktor, bis der gewünschte oberste Gang
der Schaltautomatik eingelegt ist. Drücken Sie kurz
die Rückschalten--Taste (1, Abb. 184), bis die
blinkenden Segmente über dem aktuell eingelegten
Gang verlöscht sind. Der eingelegte Gang ist danach 185
der neue oberste Gang der Schaltautomatik.
Beispiel 2: Hochsetzen
der Gangbereichs--Untergrenze:
Bei still stehendem Traktor und laufendem Motor
drücken Sie den AUTO--Schalter. Drücken Sie kurz
die Hochschalten--Taste (2, Abb. 184), um den
untersten Gang der Schaltautomatik nach oben zu
verschieben, bis der gewünschte Gang eingelegt ist.
Sobald die darunter blinkenden Segmente
verlöschen, ist der eingelegte Gang der neue
unterste Gang der Schaltautomatik.

2--110
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Den Schaltpunkt für die Gangwechsel ändern


Der Punkt, an dem die Gangwechsel erfolgen, wird
durch die Gaspedalstellung und das
Motordrehmoment beim Drücken des
AUTO--Schalters definiert. Bei Bedarf kann der
Schaltpunkt für das Hoch-- und Zurückschalten auf
eine höhere oder niedrigere Motordrehzahl
eingestellt werden.
Motordrehzahl erhöhen: Mit dem Handgashebel
(2) eine höhere Motordrehzahl als anfangs gewählt
einstellen. Die Parameter für das Hochschalten
werden automatisch aktualisiert und die
Gangwechsel erfolgen anschließend bei einer
höheren Motordrehzahl. 186

Motordrehzahl verringern: Stellen Sie den


Handgashebel (2) auf eine niedrigere als die
ursprüngliche Motordrehzahl und halten Sie die
Hochschalten--Taste (1) gedrückt. Das Getriebe
schaltet hoch und die Schaltparameter werden
aktualisiert. Die automatischen Gangwechsel erfolgen
ab jetzt bei einer niedrigeren Motordrehzahl.

HINWEIS: Nach einer Änderung der


Schaltparameter liegt der Schaltpunkt für einen oder
mehrere Gänge evtl. außerhalb des ursprünglichen
5--Gang--Bereichs. Falls dies erfolgt, vergrößern Sie
den Gangbereich nach dem oben beschriebenen
Verfahren.
Standby--Modus

Die “Auto Field”--Funktion wird in den


Standby--Modus umgeschaltet, wenn:
• das Dreipunkt--Hubwerk ausgehoben ist.
• das Kupplungspedal getreten ist.
• der Wendeschalthebel aus der
Vorwärts--Stellung heraus bewegt wird.
Im Standby--Modus blinken die LC--Displays weiter
(bis die Rückwärtsfahrt gewählt wird) und die
eingestellten Schaltparameter im Speicher der
AUTO--Schaltfunktion bleiben gespeichert.

So beenden Sie den Programmiermodus


Die “Auto Field”--Funktion können Sie auf drei Arten
ausschalten:
1. Indem Sie kurz den AUTO--Schalter (1) drücken,
während der “Field AUTO”--Modus eingeschaltet
ist.
2. Wählen Sie den 13. Gang oder höher, während
der Auto Field--Modus eingeschaltet ist.
3. Schalten Sie die Kriechgruppe ein.

187

2--111
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Go To--Modus

Eine Zusatzfunktion Ihres Traktors ist der “Go


To”--Modus. Das “Go To”--System kann so
programmiert werden, dass es beim Anheben des
Anbaugeräts einen Gang herunterschaltet. Diese
Funktion lässt sich durch die Aktivierung der “Auto
Field”--Schaltfunktion erweitern. Der Traktor schaltet
dann beim Absenken des Anbaugeräts ebenfalls
automatisch wieder einen Gang hoch.

Zur Programmierung des “Go To”--Modus gehen Sie


wie folgt vor.

Starten Sie den Motor, drücken Sie dann den


AUTO--Schalter, und halten Sie ihn gedrückt.

188
Drücken Sie innerhalb von einer Sekunde kurz den
oberen Abschnitt des Schnellaushubschalters (1),
um das Gerät anzuheben. Halten Sie den
AUTO--Schalter weiterhin gedrückt.

Auf der Ganganzeige werden der 7. Gang und das


Segment des 7. Gangs angezeigt.

Während Sie den AUTO--Schalter gedrückt halten,


wählen Sie den gewünschten Gang des “Go
To”--Modus mit der Hochschalten-- bzw.
Rückschalten--Taste.

Wenn das Segment des Gangs des “Go To”--Modus 189


auf dem Display blinkt, lassen Sie den
AUTO--Schalter los.
Um den “Go To”--Modus zu aktivieren, senken Sie
das Gerät durch kurzes Drücken des unteren
Abschnitts des Schnellbedienschalters ab. Wenn
Sie das Gerät nun mit dem Schnellbedienschalter
ausheben, wird der “Go To”--Gang eingelegt.

HINWEIS: Die Schaltfunktion AUTO der


Ackergruppe wird jeweils beim Ausheben des
Anbaugeräts ausgeschaltet und beim Absenken des
Geräts wieder eingeschaltet.

190

2--112
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Zum Ausschalten des “Go To”--Modus und erneuten


Aktivieren der herkömmlichen Schaltweise drücken
Sie den AUTO--Schalter und halten ihn gedrückt.
Drücken Sie innerhalb von einer Sekunde den
Schnellbedienschalter (1, Abb. 189), um das
Anbaugerät auszuheben.

HINWEIS: Wenn die Schaltfunktion AUTO


zusammen mit dem “Go To”--Modus aktiviert ist, ist
der niedrigste Gang der AUTO--Funktion ebenfalls
der niedrigste Gang im “Go To”--Modus.

191
Geschwindigkeitsanpassung

Beim Abbremsen in der Straßengruppe kann das


Getriebe selbsttätig in den Gang schalten, in dem
Motordrehzahl und Fahrgeschwindigkeit optimal
aufeinander abgestimmt sind.

Wenn der Traktor langsamer wird, betätigen Sie


entweder kurz das Kupplungspedal oder bringen Sie
den Wendeschalthebel kurz in die Neutralstellung.
Das Getriebe schaltet automatisch in einen kleineren
Gang, um Motordrehzahl und Fahrgeschwindigkeit
besser aufeinander abzustimmen.

HINWEIS: Die Geschwindigkeitsanpassung


funktioniert nach unten bis zum Anfahrgang.

Wird das Kupplungspedal getreten und der Traktor


angehalten, so schaltet die
Geschwindigkeitsanpassung auf den Standby--Modus
um. Durch Loslassen des Kupplungspedals wird die
Geschwindigkeitsanpassung wieder eingeschaltet.

Falls erforderlich, kann der Fahrer von Hand einen


anderen Anfahrgang einlegen. Solange der
gewählte Gang innerhalb des Gangbereichs der
Schaltautomatik liegt, funktioniert die
Geschwindigkeitsanpassung weiterhin im gesamten
Gangbereich vom Anfahrgang bis zum höchsten
Gang.

2--113
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Programmieren der Rückwärtsgänge

Bei einem Wechsel von Vorwärts-- zu Rückwärtsfahrt


schaltet das Getriebe normalerweise in einen dem
Vorwärtsgang entsprechenden bzw. nächstliegenden
Rückwärtsgang.

Für spezielle Anwendungen der Wendeschaltung


bietet das Power Command--Getriebe den Vorteil,
dass es automatisch in einen um drei Gänge
höheren oder niedrigeren Rückwärtsgang als den
aktuell eingelegten Vorwärtsgang schalten kann.

Einen höheren/niedrigeren Rückwärtsgang


programmieren Sie wie folgt:

• Den Zündschalter auf AUS drehen.

• Shuttle--Schalthebel nach vorn einrücken.

HINWEIS: Betätigen Sie Sie das Kupplungspedal


während des Programmiervorgangs nicht.

192
• Halten Sie den AUTO--Schalter gedrückt.

• Schalten Sie den Startschalter ein, während Sie


den AUTO--Schalter gedrückt halten (aber
starten Sie den Motor nicht). Auf der mittleren
Anzeige erscheint “OPt”.

193
• Lassen Sie den AUTO--Schalter los und wählen
Sie mit der Uhr--Einstelltaste “H” oder “M” den
Eintrag “OPt 1”.

194

2--114
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

So programmieren Sie einen höheren


Rückwärtsgang

• Nach zwei Sekunden wird auf der Anzeige der


aktuell programmierte Rückwärtsgang
eingeblendet.

HINWEIS: Wurde der Rückwärtsgang nicht zuvor


geändert, wird die Ziffer “0” angezeigt.

• Die Hochschalten--Taste nach Bedarf ein--,


zwei-- oder dreimal drücken. Auf der Anzeige
wird “1”, “2” oder “3” eingeblendet. Dies
bedeutet, dass bei Umschaltung auf 195
Rückwärtsfahrt ein Rückwärtsgang eingelegt
wird, der um ein, zwei oder drei Gänge höher als
der entsprechende Vorwärtsgang ist.

So programmieren Sie einen niedrigeren


Rückwärtsgang

• Drücken Sie die Rückschalten--Taste nach


Bedarf ein--, zwei-- oder dreimal. Auf der Anzeige
wird “--1”, “--2” oder “--3” eingeblendet. Dies
bedeutet, dass bei Umschaltung auf
Rückwärtsfahrt ein Rückwärtsgang eingelegt
wird, der um ein, zwei oder drei Gänge niedriger
als der entsprechende Vorwärtsgang ist.

So beenden Sie den Programmiermodus

• Den Zündschalter auf AUS drehen. Das


Getriebe ist jetzt programmiert.

HINWEIS: Es ist zu beachten, dass nur sechs


Rückwärtsgänge zur Verfügung stehen. Daher wird
das Getriebe bei Vorwärtsfahrt in Gang F13 oder
höher stets so reagieren, als sei Gang F12 (der
höchste Gang der Ackergruppe) eingelegt. Wurde
das Getriebe auf einen um zwei Gänge niedrigeren
Rückwärtsgang programmiert, schaltet es also in
den Gang R4.
196
Umgekehrt wird das Getriebe bei Vorwärtsfahrt in
den Gängen F1--6 stets so reagieren, als sei Gang
7 eingelegt. Wurde das Getriebe auf einen um zwei
Gänge höheren Rückwärtsgang programmiert,
schaltet es also in den Gang R3.

2--115
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

KRIECHGRUPPE
(falls eingebaut)

Für Arbeiten mit besonders niedrigen


Fahrgeschwindigkeiten ist eine Kriechgruppe lieferbar.

Das Untersetzungsgetriebe stellt zusätzlich 10


Vorwärts-- und 6 Rückwärts--Kriechgänge zur
Verfügung. Das Untersetzungsgetriebe untersetzt
die Gänge des Hauptgetriebes und stellt damit sehr
langsame Arbeitsgeschwindigkeiten zur Verfügung.

Die Kriechgänge werden mit einem Wippschalter auf


der rechten Bedienkonsole zugeschaltet.

Treten Sie bei laufendem Motor, betätigter Kupplung


und Wendeschalthebel in Neutralstellung anhaltend
die Bremspedale. Drücken Sie kurz auf den oberen
Abschnitt am Schalthebel, um die Kriechgruppe
zuzuschalten. 197

Das Kriechgangsymbol (1) blinkt danach auf der


Getriebeanzeige. Sobald die Kriechgänge
einwandfrei eingelegt sind, schaltet das Symbol von
Blinken auf Dauerleuchten um.

Zum Ausschalten der Kriechgruppe wiederholen Sie


den obigen Vorgang und drücken erneut den
Wahlschalter. Das Kriechgangsymbol leuchtet
anschließend nicht mehr.

WICHTIG: Die Kriechgruppe ermöglicht sehr


langsame Fahrgeschwindigkeiten. Nutzen Sie den
Vorteil der niedrigen Übersetzung nicht, um den
Traktor durch zu hohe Zugbeanspruchungen zu 198
belasten.

2--116
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Fehlercodes

Im unwahrscheinlichen Fall einer Störung der


Getriebesteuerung oder der Schaltkreise der
Elektronik werden auf der Punktmatrixanzeige am
Armaturenbrett das Störungssymbol (1) und ein
vierstelliger Fehlercode (2) angezeigt. Fehlercodes
für das Getriebe beginnen stets mit der Ziffer “2”.

Der Fehlercode zeigt den defekten Stromkreis bzw.


Sensor und die Art der Störung an, also z. B. offener
Schaltkreis, Kurzschluss, usw. In diesem Fall muss
der Traktor von Ihrem Vertragshändler überprüft
werden.

Falls eine Funktionsstörung auftritt, welche den 199


Traktor außer Betrieb setzt, wird auf dem
Armaturenbrett ein entsprechender Fehlercode
angezeigt, den Sie Ihrem Vertragshändler mitteilen.

Darüber hinaus werden eventuell einige der im


folgenden aufgeführten “Benutzereingriff
erforderlich”--Fehlercodes in der Punktmatrix--Anzeige
angezeigt.

Fehler-
code Eingriff des Fahrers erforderlich
P Feststellbremse aktiviert, Bremshebel lö-
sen.
CP Zur Wiedereinschaltung des
Getriebes das Kupplungspedal treten
(Antrieb wieder einschalten).
N Den Wendeschalthebel in Neutralstellung
bringen.

Getriebeeichung

Falls sich die Gangwechsel nur noch langsam oder


ruckend schalten lassen, müssen die
Getriebekupplungen eventuell neu kalibriert werden.
Wenden Sie sich an Ihren Vertragshändler.

2--117
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Fahrgeschwindigkeitstabellen

Die Fahrgeschwindigkeit des Traktors wird evtl. auf


dem Armaturenbrett angezeigt. Wenn Ihr Traktor mit
einem Radar ausgerüstet ist, wird die tatsächliche
Fahrgeschwindigkeit angezeigt. Bei Traktoren ohne
Radar wird aufgrund von Radschlupf, Reifendruck
usw. unter Umständen eine geringfügig davon
abweichende Fahrgeschwindigkeit angezeigt.

Die Tabellen auf den folgenden Seiten nennen die


Fahrgeschwindigkeiten in km/h und MPH. Die
Fahrgeschwindigkeit Ihres Traktors in einem
bestimmten Gang finden Sie in der Spalte mit der
betreffenden Hinterradbereifung.

WICHTIG: Die in den Tabellen angegebenen


Fahrgeschwindigkeiten der einzelnen Gänge sind
Ungefährwerte, sie hängen von Reifenfabrikat,
Reifendruck und Belastung ab.

Wenn Reifen mit einer abweichenden Größe auf Ihrem


Traktor montiert sind, müssen Sie sich vergewissern,
dass die Fahrgeschwindigkeitskonstante kalibriert
wurde, damit auf dem Display des Armaturenbretts die
korrekte Fahrgeschwindigkeit angezeigt wird (siehe
Seite 2--44).

Berechnen der Zapfwellendrehzahlen

Die in den Fahrgeschwindigkeitstabellen


angegebenen Geschwindigkeiten der einzelnen
Gänge sind für eine Nennmotordrehzahl von
2200 U/min errechnet. Um die Fahrgeschwindigkeiten
für Zapfwellenbetrieb zu ermitteln, teilen Sie die
Fahrgeschwindigkeiten in der Tabelle durch die
Motornenndrehzahl und multiplizieren Sie sie mit der
Zapfwellen--Motordrehzahl.

Beispiel: Die Fahrgeschwindigkeit bei einer


Zapfwellendrehzahl von 540 U/min in Gang F8
(6,3 km/h) wird folgendermaßen errechnet:

6,3 (Km/h) ÷ 2200 (Nenndrehzahl) x 1970


(Zapfwellen--Motordrehzahl) = 5,64 km/h

2--118
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

FAHRGESCHWINDIGKEITEN Km/h und MPH bei Nennmotordrehzahl (2200 U/min) für 50 km/h, 40 km/h
und 40 km/h Economy--Getriebe -- T6050 und T6070

Hinterradreifengröße
GANG 18.4R 38, 520/70R 38 20.8R 38, 710/60R 38,
650/60R 38 650/70R 38
Vorwärtsgänge Standardgänge
km/h MPH km/h MPH
F1 1,9 1,1 2,0 1,2
F2 2,2 1,3 2,4 1,4
F3 2,7 1,6 2,9 1,8
F4 3,2 1,9 3,4 2,1
F5 3,8 2,3 4,0 2,4
F6 4,6 2,8 4,9 3,0
F7 5,4 3,3 5,8 3,6
F8 6,5 4,0 6,9 4,2
F9 7,8 4,8 8,3 5,1
F10 9,4 5,8 10,0 6,2
F11 11,1 6,8 11,7 7,2
F12 13,3 8,2 14,1 8,7
F13 15,7 9,7 16,6 10,3
F14 18,8 11,6 20,0 12,4
F15 22,6 14,0 24,0 14,9
F16 27,2 16,8 28,9 17,9
F17 32,0 19,8 33,9 21,0
F18 38,5 23,9 40,8 25,3
F19 48,3 30,0 49,7 30,8
F19(E) 41,9 26,0 41,9 26,0

HINWEIS: Gang F7 ist nur beim 50 km/h--Getriebe verfügbar.


HINWEIS: Gang F7 (E) ist nur beim 40 km/h Economy--Getriebe verfügbar.
HINWEIS: Die Höchstgeschwindigkeiten in den Gängen sind elektronisch geregelt.
Rückwärtsgänge Standardgänge
R1 4,9 3,0 5,2 3,2
R2 5,9 3,6 6,3 3,9
R3 7,2 4,4 7,6 4,7
R4 8,6 5,3 9,1 5,6
R5 10,1 6,2 10,7 6,6
R6 12,2 7,5 12,9 8,0

2--119
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

FAHRGESCHWINDIGKEITEN in km/h und mph bei 2200 U/min Nenndrehzahl mit optionalem
Kriechgetriebe -- T6050 und T6070

Hinterradreifengröße Hinterradreifengröße
GANG 18.4R 38, 520/70R 38 20.8R 38, 710/60R 38,
650/60R 38 650/70R 38
Vorwärtsgänge Kriechganggeschwindigkeit
km/h MPH km/h MPH
F1 0,31 0,19 0,33 0,20
F2 0,37 0,22 0,40 0,24
F3 0,45 0,27 0,48 0,29
F4 0,54 0,33 0,57 0,35
F5 0,64 0,39 0,67 0,41
F6 0,76 0,47 0,81 0,50
F7 0,90 0,55 0,96 0,59
F8 1,09 0,67 1,15 0,71
F9 1,31 0,81 1,39 0,86
F10 1,57 0,97 1,67 1,03
Rückwärtsgänge Kriechganggeschwindigkeit
R1 0,83 0,51 0,88 0,54
R2 1,00 0,67 1,06 0,65
R3 1,20 0,74 1,27 0,78
R4 1,44 0,89 1,53 0,95
R5 1,70 1,05 1,80 1,11
R6 2,04 1,26 2,16 1,34

2--120
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

FAHRGESCHWINDIGKEITEN in km/h und mph bei 2200 U/min Nenndrehzahl für 50 km/h, 40 km/h und
40 km/h Economy--Getriebe -- T6080 und T6090

Hinterradreifengröße
GANG 18.4R 38, 520/70R 38 20.8R 38, 710/60R 38, 580/70R 42, 650/65R 42,
650/60R 38 650/70R 38 320/90R 54
Vorwärtsgänge Standardgänge
km/h MPH km/h MPH km/h MPH
F1 1,8 1,1 1,9 1,1 2,0 1,2
F2 2,1 1,3 2,2 1,3 2,4 1,4
F3 2,5 1,5 2,7 1,6 2,9 1,8
F4 3,1 1,9 3,2 1,9 3,4 2,1
F5 3,6 2,2 3,8 2,3 4,0 2,4
F6 4,3 2,6 4,6 2,8 4,9 3,0
F7 5,1 3,1 5,4 3,3 5,7 3,5
F8 6,2 3,8 6,5 4,0 6,9 4,2
F9 7,4 4,5 7,8 4,8 8,3 5,1
F10 8,9 5,5 9,4 5,8 10,0 6,2
F11 10,5 6,5 11,1 6,8 11,7 7,2
F12 12,6 7,8 13,3 8,2 14,1 8,7
F13 14,8 9,1 15,7 9,7 16,6 10,3
F14 17,8 11,0 18,9 11,7 19,9 12,3
F15 21,4 13,2 22,7 14,1 23,9 14,8
F16 25,7 15,9 27,2 16,9 28,8 17,8
F17 30,2 18,7 32,0 19,8 33,8 21,0
F18 36,3 22,5 38,5 23,9 40,7 25,2
F19 45,6 28,3 48,3 30,0 50,0 31,0
F19(E) 41,9 26,0 41,9 26,0 42,0 26,0

HINWEIS: Gang F7 ist nur beim 50 km/h--Getriebe verfügbar.


HINWEIS: Ratio F7 (E) ist nur mit dem 40 km/h Economy--Getriebe verfügbar.
HINWEIS: Die Höchstgeschwindigkeiten in den Gängen werden elektronisch reguliert.
Rückwärts- Standardgänge
gänge
R1 4,7 2,9 4,9 3,0 5,2 3,6
R2 5,6 3,4 6,0 3,7 6,3 3,9
R3 6,7 4,1 7,2 4,4 7,6 4,7
R4 8,1 5,0 8,6 5,3 9,1 5,6
R5 9,6 5,9 10,1 6,2 10,7 6,6
R6 11,5 7,1 12,2 7,5 12,9 8,0

2--121
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

FAHRGESCHWINDIGKEITEN in km/h und mph bei 2200 U/min Nenndrehzahl mit optionalem
Kriechgetriebe -- T6080 und T6090

Hinterradreifengröße Hinterradreifengröße Hinterradreifengröße


GANG 18.4R 38, 520/70R 38 20.8R 38, 710/60R 38, 580/70R 42, 650/65R 42,
650/60R 38 650/70R 38 320/90R 54
Vorwärtsgänge Kriechganggeschwindigkeit
km/h MPH km/h MPH km/h MPH
F1 0,29 0,18 0,31 0,19 0,33 0,20
F2 0,35 0,21 0,37 0,22 0,40 0,24
F3 0,42 0,26 0,45 0,27 0,48 0,29
F4 0,51 0,31 0,54 0,33 0,57 0,35
F5 0,60 0,37 0,64 0,39 0,67 0,41
F6 0,72 0,44 0,77 0,47 0,81 0,50
F7 0,85 0,55 0,91 0,56 0,96 0,59
F8 1,03 0,64 1,09 0,67 1,15 0,71
F9 1,23 0,76 1,31 0,81 1,35 0,83
F10 1,48 0,91 1,57 0,97 1,66 1,03
Rückwärtsgänge Kriechganggeschwindigkeit
R1 0,78 0,48 0,83 0,51 0,88 0,54
R2 0,94 0,58 1,00 0,62 1,06 0,65
R3 1,13 0,70 1,20 0,74 1,27 0,78
R4 1,36 0,84 1,44 0,89 1,53 0,95
R5 1,60 0,99 1,70 1,05 1,79 1,11
R6 1,92 1,19 2,04 1,26 2,16 1,34

2--122
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

DIFFERENTIALSPERRE

Allradtraktoren haben eine Differenzialsperre an


Vorder-- und Hinterachse, um bei
Einsatzbedingungen mit Radschlupf alle vier Räder
kraftschlüssig verbinden zu können.

Die Differentialsperren werden über einen


federbelasteten Wippschalter auf der
Instrumentenkonsole rechts neben dem Fahrersitz
geschaltet.

Die Differentialsperre(n) können manuell oder


automatisch geschaltet werden. Zur Anzeige der 200
gewählten Betriebsart leuchtet nach dem
Einschalten das zugehörige Symbol auf dem
Schalter.

WARNUNG
Schalten Sie die Differentialsperre möglichst nicht
bei Fahrgeschwindigkeiten über 8 km/h (5 MPH) und
grundsätzlich nie bei Fahrgeschwindigkeiten über
15 km/h (9 MPH) bzw. bei Kurvenfahrt des Traktors
zu. Die eingeschaltete Sperre erschwert das Lenken
des Fahrzeugs erheblich.

WICHTIG: Vermeiden Sie beim Durchdrehen der


Räder Drehmomentspitzen im Getriebe, indem Sie
vor dem Einschalten der Differenzialsperre die
Motordrehzahl verringern.

Manuelle Schaltung (alle Modelle)

Bei Einsatzbedingungen mit Radschlupf drücken Sie


kurz auf den unteren Abschnitt des Wippschalters
(Abb. 200), um beide Räder kraftschlüssig
miteinander zu verbinden. Die Differenzialsperre(n)
wird/werden eingeschaltet und eine Warnleuchte im
Schalter sowie auf dem Armaturenbrett (1) leuchtet.

Werden ein bzw. beide Bremspedale betätigt oder


der Schalter in Aus--Stellung (Mittelstellung)
zurückgeschaltet, wird die Differenzialsperre wieder
ausgeschaltet und die Warnleuchten im Schalter und
auf dem Armaturenbrett verlöschen. Alternativ dazu 201
können Sie erneut auf den unteren Abschnitt des
Wippschalters drücken, um die Differentialsperre(n)
auszuschalten.

HINWEIS: Die Sperre(n) bleibt/bleiben zugeschaltet,


bis die Bodenhaftung der Räder ausgeglichen ist.

2--123
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

Automatische Schaltung

Um die vordere und hintere Differenzialsperre im


Automatikmodus einzuschalten, drücken Sie auf
den oberen Abschnitt des Schalters. Die
Kontrollleuchte im Schalter leuchtet auf. Außerdem
leuchtet die Kontrollleuchte (1, (Abb. 203) am
Armaturenbrett, jedoch nur so lange, wie die
Differentialsperren effektiv zugeschaltet sind.
HINWEIS: Falls die Differenzialsperre beim
Ausschalten des Startschalters zugeschaltet war, ist
sie nach dem erneuten Einschalten des
Startschalters weiterhin eingeschaltet.
202
Im Automatikmodus wird die Differenzialsperre wie
folgt wieder ausgeschaltet:
Betätigung des Schnel- Vorübergehende Aus-
laushubschalters (zum schaltung (die Differen- 2
Ausheben des Drei- zialsperre wird beim Ab-
punkt--Heckhubwerks) senken des Dreipunkt--
Hubwerks wieder einge-
schaltet)
Ein Bremspedal wird be- Vorübergehende Aus-
tätigt schaltung
Beide Bremspedale wer- Die Differenzialsperre
den gleichzeitig betätigt bleibt eingeschaltet
Die Fahrgeschwindigkeit Die Differentialsperren
des Traktors steigt über werden permanent aus-
15 km/h (9 MPH) geschaltet
203
Der Lenkeinschlag über- Vorübergehendes Aus-
steigt einen der vorein- schalten (Wiederein-
gestellten Grenzwerte* schalten bei Verringe-
(falls eingebaut) rung des Einschlagwin-
kels)
Drücken Sie kurz auf Die Differentialsperren
den oberen Teil des werden permanent aus-
Schalters geschaltet

HINWEIS: Wenn die Differenzialsperren zeitweilig


deaktiviert sind, werden die Warnleuchten blinken,
bis die Sperren wieder aktiviert sind.
*Fahrgeschwindigkeit 0 -- 10 Km/h (0 -- 6,2 MPH) und
Lenkwinkel überschreitet 15° rechts, 13,5° links (9°
und 7,7° mit Supersteer). Die Differenzialsperre wird
bei Verringerung des Einschlagwinkels wieder
eingeschaltet.
*Fahrgeschwindigkeit liegt zwischen 10 und 15 Km/h
(6,2 und 9,3 MPH) und Lenkwinkel überschreitet 5°
rechts, 4,5° links (2° und 1,6° mit Supersteer). Die
Differenzialsperre wird bei Verringerung des
Einschlagwinkels wieder eingeschaltet.
HINWEIS: Die oben genannten Lenkwinkel werden
beim Hersteller voreingestellt. Falls Sie eine davon
abweichende Winkeleinstellung benötigen,
kontaktieren Sie bitte Ihren Vertragshändler.

2--124
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

ALLRADANTRIEB

Der Allradantrieb verbessert die Bodenhaftung bei


schwierigen Einsatzbedingungen erheblich. Der
Frontantrieb ist so konstruiert, dass er bei
stillstehendem und bei fahrendem Traktor
eingeschaltet und ausgeschaltet werden kann.

HINWEIS: Der Frontantrieb wird über einen


Dreistellungsschalter auf der rechten Bedienkonsole
geschaltet. Zur Anzeige der gewählten Betriebsart
leuchtet nach dem Einschalten das zugehörige
Symbol auf dem Schalter.

Manuelle Allradschaltung

Drücken Sie auf den unteren Abschnitt des


Schalters, um den Frontantrieb einzuschalten. Die
Warnleuchte im Schalter und am Armaturenbrett
leuchtet bei eingeschaltetem Allradantrieb. Zum
Ausschalten des Allradantriebs schalten Sie den
Schalter zurück in AUS--Stellung (Mittelstellung).

HINWEIS: Wenn Sie den Startschalter ausschalten,


während der Allradantrieb eingeschaltet ist, wird der
Allradantrieb bei erneuter Einschaltung des
Startschalters ebenfalls automatisch wieder 204
eingeschaltet.

Automatische Schaltung

Zur vorübergehenden Einschaltung der Betriebsart


Automatischer Allradantrieb drücken Sie kurz auf
den oberen Abschnitt des Allradschalters (Abb.
204). Die Kontrollleuchte im Schalter leuchtet auf.
Außerdem leuchtet die Kontrollleuchte (1, Abb. 205)
am Armaturenbrett, jedoch nur so lange, wie der
Allradantrieb effektiv zugeschaltet ist.

Der Allradantrieb bleibt permanent eingeschaltet, bis


einer der folgenden Zustände eintritt:

• Radgeschwindigkeit übersteigt 20 km/h 205


(12,4 mph). Der Allradantrieb wird wieder
zugeschaltet, wenn die Fahrgeschwindigkeit
erneut unter 18 km/h (11,1 MPH) absinkt

2--125
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

HINWEIS: Die folgenden Angaben gelten nur für


Traktoren mit einem Lenkwinkelsensor.
• Fahrgeschwindigkeit fällt unter 10 Km/h
(6,2 MPH) und Lenkwinkel überschreitet 15°
rechts und 13,5° links (9° und 7,75° mit
SuperSteer). Der Allradantrieb wird wieder
eingeschaltet, sobald der Einschlagwinkel
abnimmt.
• Fahrgeschwindigkeit liegt zwischen 10 und
20 Km/h (6,2 und 12,4 MPH) und Lenkwinkel
überschreitet 10° rechts und 9,25° links (5,5° und
4,75° mit Supersteer). Der Allradantrieb wird
wieder eingeschaltet, sobald der 206
Einschlagwinkel abnimmt.
HINWEIS: Die oben genannten Lenkwinkel werden
beim Hersteller voreingestellt. Falls Sie eine davon
abweichende Winkeleinstellung benötigen,
kontaktieren Sie bitte Ihren Vertragshändler.
Außerdem leuchtet die Kontrollleuchte (1, Abb. 206)
am Armaturenbrett, jedoch nur so lange, wie der
Allradantrieb effektiv zugeschaltet ist.

Vorsichtsregeln für den Einsatz des HINWEIS: Bergab mit demselben Gang fahren, der
Allradantriebs auch bei Bergauffahrt eingelegt werden würde.

WARNUNG VORSICHT
Der Allradantrieb erhöht die Zugkraft erheblich. An Auf Allradtraktoren wird bei Betätigung beider
Hängen ist daher besondere Vorsicht angebracht. Bremspedale automatisch der Frontantrieb
Verglichen mit Traktoren mit Hinterradantrieb halten zugeschaltet, wodurch sich eine Vierradbremsung
Allradtraktoren am Hang länger die Bodenhaftung, ergibt. Zusätzlich können an den Vorderrädern als
was die Umkippgefahr erhöht. Wunschausführung Scheibenbremsen montiert
sein. Durch die Vierradbremsung wird die
Bremsleistung des Traktors deutlich erhöht, daher ist
WICHTIG: Um erhöhten Reifenverschleiß zu bei abruptem Bremsen entsprechende Vorsicht
vermeiden, sollten Sie den Allradantrieb bei Fahrten geboten.
auf öffentlichen Verkehrswegen oder auf hartem Die Vorderradreifen dürfen nicht über den
Untergrund ausschalten. Verwenden Sie immer die vorgeschriebenen Druck aufgepumpt werden. Im
vorgeschriebene Kombination von Vorderrad-- und Idealfall sollte der Druck der Hinterradreifen
Hinterradreifen, um den Reifenverschleiß in mindestens 0,4 bar (6 lbf/in 2) höher als der Druck der
akzeptablen Grenzen zu halten. Vorderradreifen sein, falls er damit nicht über den
vom Hersteller vorgeschriebenen Werten liegt.
WARNUNG
Traktoren mit Allradantrieb (eingeschaltet oder WICHTIG: Versuchen Sie auf keinen Fall, den
ausgeschaltet) dürfen nicht schneller als 50 km/h Traktor ohne Frontantriebswelle zu fahren, selbst
(31 MPH) fahren, falls sie überhaupt für derartige wenn Sie den Allradantrieb nicht verwenden
Fahrgeschwindigkeiten zugelassen sind. Eine möchten. Bei ausgebauter Frontantriebswelle wird
schnellere Geschwindigkeit durch Abschleppen das Getriebe durch die Betätigung der Bremsen
oder Bergabfahren mit getretener Kupplung bzw. schwer beschädigt.
Getriebe in Neutralstellung kann dazu führen, dass
der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug verliert.
Es besteht Unfallgefahr, der Fahrer und umstehende
Personen können verletzt werden, außerdem wird
das Getriebe des Traktors beschädigt.

2--126
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

VORDERACHSFEDERUNG
(falls eingebaut)

Die als Wunschausführung erhältliche


niveauausgleichende Vorderachsfederung sorgt für
eine größere Standfestigkeit, für eine bessere
Kontrolle über das Fahrzeug, für mehr Fahrkomfort
und höhere Zugkraft. Das Terraglide--System wird
bei jedem Motorstart automatisch eingeschaltet, ist
jedoch nur bei Geschwindigkeiten über 1,5 km/h
(0,9 MPH) aktiviert.
Bei Arbeiten mit Geschwindigkeiten bis 12 km/h
(7,4 mph) kann die Vorderachsfederung gesperrt
werden, falls sie nicht benötigt wird. 207

Drücken Sie zur Sperre der Federung auf den


oberen Abschnitt des Schalters am rechten
Bedienfeld; eine Warnleuchte (2) im Armaturenbrett
zeigt durch Aufleuchten an, dass die Federung
gesperrt ist. Drücken Sie erneut auf den oberen Teil
des Schalters, um die Federungsfunktion wieder
einzuschalten.

Bei Geschwindigkeiten über 12 km/h (7,4 mph) wird


die Vorderachsfederung automatisch zugeschaltet
und eine evtl. Sperre außer Kraft gesetzt. In diesem
Fall leuchtet die Warnleuchte anhaltend.

HINWEIS: Falls die Warnleuchte des


Blockierschalters blinkt, liegt eine Störung des
Federungssystems vor. Wenden Sie sich an Ihren
Vertragshändler.

WICHTIG: Lesen Sie ebenfalls den Abschnitt


”Ballastierung und Bereifung” auf Seite 3--150 zur
Verwendung von Frontgewichten bei Traktoren mit
Vorderachsfederung.
208
WARNUNG
Das Hydrauliköl in der Vorderachsfederung steht
unter sehr hohem Druck. Unter Druck austretendes
Hydrauliköl kann durch die Haut dringen und
schwere Verletzungen verursachen. Nur
entsprechend geschulte Personen dürfen Leitungen
der Vorderachshydraulik abmontieren. Eine
Nichtbeachtung dieser Vorschriften kann schwere
Verletzungen zur Folge haben.

WARNUNG
Falls ein Gang eingelegt wird, während der Motor
läuft und der Traktor auf höhenverstellbaren
Abstützböcken steht, kann der Niveauausgleich der
Federung Korrekturbewegungen der Achse (nach
oben und unten) bewirken. Die Federung muss
daher zur Erhaltung der Standfestigkeit gesperrt
werden.

2--127
ABSCHNITT 2 -- ANORDNUNG UND FUNKTION DER BEDIENELEMENTE
UND ANZEIGEINSTRUMENTE

2--128
ABSCHNITT 3

MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

WICHTIGE HINWEISE

VORBEREITUNG DER INBETRIEBNAHME Thema Seite


DES TRAKTORS
Wichtige Hinweise 3--1
Bevor Sie mit Ihrem Traktor arbeiten, sollten Sie die
nachstehenden Informationen aufmerksam lesen. Betrieb bei tiefen Temperaturen 3--4

VORSICHT Anschließen von Starthilfekabeln 3--8


Lesen Sie die Sicherheitshinweise in Abschnitt 1
dieses Handbuchs gewissenhaft durch, bevor Sie Motor anlassen 3--9
mit dem Traktor fahren oder damit arbeiten.
Abstellen des Motors 3--12

Lesen Sie ebenfalls diesen Abschnitt aufmerksam Motorleistungs--Management (EPM) 3--14


durch, damit Sie wissen, welche Anforderungen für
den Betrieb des Traktors erfüllt sein müssen. Auch Motordrehzahl--Management (ESM) 3--16
wenn Sie Erfahrung mit Traktoren haben, sollten Sie
diesen Abschnitt des Handbuchs lesen, um sich mit Vorgewendemanagement (HTS) 3--18
Anordnung und Funktionen aller Bedienelemente
des Fahrzeugs vertraut zu machen. Fast--Steer--Lenksystem 3--29
Versuchen Sie nicht, den Motor zu starten oder den Heckzapfwelle 3--31
Traktor zu fahren, bevor Sie alle Bedienelementen
einwandfrei kennen. Sobald sich der Traktor bewegt, Frontzapfwelle und Dreipunkt--Hubwerk 3--49
ist es zu spät zum Dazulernen. Wenn Sie nach der
Lektüre noch irgendwelche Fragen zum Betrieb Elektronische Zugkraftregelung 3--71
Ihres Traktors haben, wenden Sie sich bitte an Ihren
NH--Vertragshändler. Zusatzsteuergeräte 3--83
PROGRAMMIERUNG DER
TRAKTORFUNKTIONEN Power--beyond--Anschluss der Hydraulik 3--91

Ihr Traktor ist mit hochmoderner Elektronik Dreipunkt--Heckhubwerk 3--95


ausgestattet, die zahlreiche Speicherfunktionen zur
Programmierung und Steuerung der verschiedenen Schnellkupplung 3--102
Traktorfunktionen einsetzt. Der Arbeitsspeicher
speichert die während des Gebrauchs des Traktors Stabilisatoren 3--104
vorgenommenen Einstellungen, bis diese beim
Ausschalten des Startschalters (Motorabstellung) in Zugstangen und Abschleppkupplungen 3--108
den Hauptspeicher übertragen werden.
Anhängerbremsanlagen 3--124
Falls Sie den Startschalter ausschalten und
innerhalb zu kurzer Zeit wieder einschalten, während Verstellen der Vorderachs--Spurweite 3--131
die Daten noch übertragen werden, kann ein
teilweiser Datenverlust die Folge sein. Einstellung der spurverstellbaren
Hinterachse 3--139
Wurden gespeicherte Einstellungen während des
Traktorbetriebs geändert, warten Sie zwischen dem Ballastierung und Bereifung 3--150
Aus-- und Wiedereinschalten des Startschalters fünf
Sekunden, damit ausreichend Zeit für die
Datenübertragung zwischen dem Arbeits-- und dem
Hauptspeicher vorhanden ist. Die neuen
Einstellungen bleiben bis zu einer erneuten
Programmierung gespeichert.

3--1
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

EINFAHREN DES FAHRZEUGS • Leckage und Schäden an Ölschläuchen,


Leitungssystem und Verschraubungen.
WICHTIG: Ihr neuer Traktor wird Sie durch
Dauerhaltbarkeit und zuverlässigen Betrieb • Schäden an den Reifen
überzeugen, wenn Sie ihn während der 50--stündigen • Lockerer Sitz der Befestigungselemente
Einfahrdauer nach Vorschrift behandeln und zu den
empfohlenen Wartungsintervallen instand halten. • Leckagen bzw. Schmutzablagerungen im Bereich
von Gelenkwelle und Hydraulikpumpe/Filter
Überlasten Sie den Motor nicht. Das Fahren in einem
zu hohen Gang bei hoher Motorbelastung kann den Führen Sie alle notwendigen Reparaturen durch,
Motor überlasten. Eine Überlastung liegt vor, wenn bevor Sie mit dem Traktor arbeiten.
der Motor nicht mehr auf die Betätigung des
Gaspedals reagiert. WASCHEN DES TRAKTORS MIT DEM
HOCHDRUCKREINIGER
Lassen Sie den Motor nicht unbelastet laufen. Das
kann für den Motor ebenso schädlich wie eine
Überlastung sein. Setzen Sie den Traktor zu Ihr Traktor ist mit zahlreichen elektronischen
unterschiedlichen Arbeiten ein, damit der Motor in Steuergeräten ausgerüstet, die an verschiedene
der Einfahrzeit abwechselnd hoch und gering Sensoren auf dem Traktor angeschlossen sind.
belastet wird. Diese dienen zur elektronischen Steuerung
zahlreicher Traktorfunktionen, einschließlich Motor,
Beim Ziehen von schweren Lasten in einen kleinen Getriebe, Zapfwelle und Hydraulik.
Gang schalten und einen Betrieb bei konstanten
Motordrehzahlen vermeiden. Den Traktor in einem Beim Reinigen von Karosserie oder
zu niedrigen Gang bei geringer Belastung und mit Fahrgestellrahmen des Traktors mit einem
hoher Motordrehzahl zu fahren, vergeudet unnötig Hochdruckreiniger ist daher gewissenhaft darauf zu
Kraftstoff. Sie sparen Kraftstoff und minimieren den achten, dass der Wasserstrahl nicht direkt auf
Motorverschleiß, wenn Sie für jede Arbeit den elektrische Bauteile, Kabelstränge oder Stecker trifft.
richtigen Gang wählen.
TRANSPORT DES TRAKTORS
Kontrollieren Sie die Anzeigeinstrumente und
Leuchten häufig und halten Sie den Kühler und die
einzelnen Ölbehälter stets auf den Befördern Sie den Traktor auf einem Tieflader oder
vorgeschriebenen Füllständen. niedrigen Lkw, auf dem er mit allen vier Rädern
stehen kann. Sichern Sie den Traktor mit Zurrketten
KONTROLLEN VOR DEM BETRIEB am Transportfahrzeug.

WICHTIG: Legen Sie die Zurrketten nicht um


Bevor Sie mit dem Traktor arbeiten, müssen Sie
Frontantriebswelle, Lenkzylinder, Allrad--Vorderachse
sicherstellen, dass Sie mit Anordnung und
oder sonstige Bauteile, die durch die Kette oder starke
Betätigung der Bedienelemente einwandfrei vertraut
sind. Zugbeanspruchungen beschädigt werden können.

Verwenden Sie als hinteren Zurrpunkt das


Führen Sie alle in Abschnitt 4 beschriebenen
Zugpendel oder die Zugpendel--Aufhängung.
Schmier-- und Wartungseingriffe durch.

WICHTIG: Verschließen Sie die Öffnung des


Gehen Sie nach den täglichen Wartungsarbeiten um
Schalldämpfertopfs, damit der Fahrtwind nicht den
den Traktor herum und kontrollieren Sie ihn auf
Turbolader durchdreht und die Wälzlager beschädigt
sichtbare Mängel. Achten Sie dabei besonders auf
folgende Punkte: werden. Das Freilaufen der Turboladerturbine
(Durchdrehen bei abgestelltem Motor) ist unbedingt
• Risse oder andere Schäden am zu vermeiden, da die Wälzlager des Turboladers
Verbundkeilriemen dabei nicht geschmiert werden.

• Schmutzablagerungen am Motor und im


Auspuffbereich

3--2
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

KLAPPBARE FREISICHT--DACHKLAPPE

Stellen Sie sicher, dass die Dachluke einwandfrei


verriegelt ist und sich nicht von selbst öffnen kann,
wenn Sie den Traktor auf einem Fahrzeug
transportieren, das schneller als 50 km/h (31 MPH)
fährt.

Binden Sie beide Griffe mit einem elastischen Band


wie dem im obigen Bild gezeigten Kabelbinder (1) an
der Halterung des Sonnenrollos fest. Verwenden Sie
dazu keinen Draht und keine Metallbänder, da diese
die Lackierung beschädigen können.
1
ABSCHLEPPEN DES TRAKTORS

WICHTIG: Der Traktor kann nur über kurze Zur Vermeidung von Schäden am Getriebe und
Strecken, zum Beispiel aus einem Gebäude heraus, anderen Bauteilen des Traktors, die beim
abgeschleppt werden. Befördern Sie den Traktor Abschleppen drehen, jedoch nicht geschmiert
nicht, indem Sie ihn auf der Straße abschleppen. werden, sind folgende Hinweise zu beachten:
WICHTIG: Wenn der Traktor über eine • Ziehen Sie den Traktor nur über kurze Strecken
elektronische Parksperre verfügt, muss diese
unbedingt gelöst werden, bevor ein Abschleppen • Dabei nicht schneller als 8 km/h (5 mph) fahren
des Traktors versucht wird. Hinweise zum
• Falls möglich, den Motor anlassen, um die
elektronischen und manuellen Lösen der Parksperre
Servolenkung und deren Schmierung in Betrieb
finden Sie in Abschnitt 2, Bremselemente und
zu setzen.
Betrieb.
WICHTIG: Die Bremsanlage Ihres Traktors wird
WICHTIG: Falls der Traktor abgeschleppt werden
hydraulisch unterstützt. Die Radbremsen
muss, sind alle Gangschalthebel vor dem Abstellen
funktionieren auch bei abgestelltem Motor, lassen
des Motors in Neutralstellung zu bringen, da
sich dann jedoch nur mit erhöhtem
andernfalls das Getriebe beschädigt wird. Wenn
Pedalkraftaufwand betätigen.
eine Kriechgruppe (Vorschaltgetriebe) eingebaut ist,
muss der betreffende Schalthebel in der Stellung VORSICHT
OFF stehen.
Fahren Sie beim Abschleppen des Traktors nicht
Für das eventuelle Abschleppen des Traktors ist schneller als 8 km/h (5 MPH). Die Lenkung reagiert
eine sichere und robuste Kette zu verwenden. deutlich langsamer und der Lenkkraftaufwand ist
Befestigen Sie die Kette im Traktorheck nur an erheblich größer als bei laufendem Motor.
Zugpendel, Anhängekupplung oder
Dreipunkt--Hubwerk. Befestigen Sie die Kette an der
Traktorfront am Zugmaul an den Frontgewichten
bzw. am Frontgewichtsträger. Beim Abschleppen WARNUNG
muss ein Fahrer auf dem Fahrerplatz sitzen, um den
Traktor zu lenken bzw. zu bremsen. Verwenden Sie zum Abschleppen des Traktors keine
Stahlseile oder sonstigen Seile. Ein Seil, das reißt
oder sich löst, peitscht mit solcher Wucht durch die
Luft, dass es schwere Verletzungen verursachen
kann. Bringen Sie die Abschleppkette so an, dass die
offene Seite der Anschlagöse nach oben zeigt. Falls
die Anschlagöse herausrutscht, fällt sie auf den
Boden, anstatt durch die Luft zu schleudern.

HINWEIS: Der Allradantrieb wird bei abgestelltem


Motor immer zugeschaltet, und zwar unabhängig
von der Stellung des Allradschalters.

3--3
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

BETRIEB BEI TIEFEN TEMPERATUREN Konstanthaltung der Betriebstemperatur

Damit der Traktor bei Umgebungstemperaturen von WICHTIG: Lassen Sie den Motor bei niedrigen
--1° C (30° F) und darunter jederzeit einwandfrei Umgebungstemperaturen nie über längere Zeit oder
startet und läuft, müssen Sie die folgenden Hinweise bei zu niedriger Kühlmitteltemperatur mit
beachten. abgesenkter Leerlaufdrehzahl laufen.

• BATTERIEN -- Stellen Sie sicher, dass die Bei niedrigen Umgebungstemperaturen hat der
Batterien voll geladen und die Batteriepole Motor eventuell noch nicht die vorgeschriebene
sauber sind und einwandfrei fest sitzen. Betriebstemperatur erreicht oder kann sie nicht
konstanthalten. Niedrige Motordrehzahlen bei tiefen
• KRAFTSTOFF -- Der Kraftstoff muss sauber Temperaturen können Schäden am Motor
sein und darf kein Wasser enthalten. Erkundigen verursachen. Bringen Sie Motor und Getriebeöl nach
Sie sich bei Ihrem Kraftstofflieferanten über die folgendem Verfahren auf die vorgeschriebene
Anforderungen an Winterkraftstoff für Ihre Betriebstemperatur.
Gegend.
• MOTORÖL -- Stellen Sie sicher, dass das Öl die Warmlaufen des Motors
für den Umgebungstemperaturbereich • Starten Sie den Motor nach dem im Abschnitt
vorgeschriebene Viskosität aufweist. Siehe “Anlassen des Motors” in diesem Handbuch
Seite 4--11. beschriebenen Verfahren.
• GETRIEBE--/HYDRAULIKÖL -- Verwenden Sie
ein Getriebeöl für niedrige HINWEIS: Während des Warmlaufens läuft ein
Umgebungstemperaturen. Siehe Seite 4--11. elektronisch geregelter Motor eventuell unrund, bis
die Temperatur angestiegen ist.
HINWEIS: Falls ein Dauerbetrieb bei Temperaturen
unter --28° C (--20° F) erforderlich ist, müssen Sie HINWEIS: Bei niedrigen Temperaturen muss der
das Getriebe--/Hydrauliköl durch eine Ölsorte für Traktor betrieben werden, bis er warmgelaufen ist.
tiefere Temperaturen ersetzen, siehe Seite 4--11. Bevor sich das Öl erwärmt hat, können fehlerhafte
Dieses Öl ist bei sehr tiefen Temperaturen Schaltvorgänge des Getriebes eintreten und die
dünnflüssiger. Lenkung ist eventuell schwergängig. Verwenden Sie
immer einen Getriebeölvorwärmer und einen
• MOTORKÜHLSYSTEM -- Zum Schutz der Kühlmittelvorwärmer, um die Warmlaufdauer zu
Kühlanlage muss eine Frostschutzlösung mit verkürzen.
mindestens 50 % Ethylenglykol eingefüllt sein.
Konstanthalten der Motortemperatur
• REIFEN -- Falls die Reifen eine Wasserfüllung
enthalten, müssen Sie gegen Einfrieren bei Wenn der Motor bei niedrigen
Temperaturen unter 0° C (32° F). Wenden Sie Umgebungstemperaturen unbelastet läuft, müssen
sich an Ihren Händler. Sie die vorgeschriebene Betriebstemperatur wie im
Folgenden beschrieben konstanthalten.
• KONDENSWASSERBILDUNG IM
KRAFTSTOFFTANK -- Um die Bildung von • Den Motor anlassen und bei einer Drehzahl von
Kondenswasser im Kraftstofftank und das 1500 U/min laufen lassen.
Eindringen von Wasser in die Kraftstoffanlage zu
verhindern, müssen Sie den Kraftstofftank • Bedecken Sie den Frontgrill des Traktors, um die
jeweils am Ende des Arbeitstags auffüllen. durch den Kühler strömende Luftmenge zu
verringern.
• WASSER IN DER KRAFTSTOFFANLAGE.
Entleeren Sie Vorfilter und Wasserabscheider in
regelmäßigen Abständen, um das Ansammeln Abstellen des Motors bei hoher Temperatur
von Wasser in der Anlage zu verhindern. • Lassen Sie den Motor kurz mit einer niedrigen
• GETRIEBEÖLVORWÄRMER. Verwenden Sie Drehzahl laufen. Dadurch kann der Motor vor
einen Getriebeölvorwärmer, um das Öl bei dem Abstellen schrittweise abkühlen.
Nichtgebrauch des Traktors auf einer höheren
Temperatur zu halten.

3--4
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Aufwärmen des Getriebeöls


Bei niedrigen Temperaturen kann das Hochschalten so
lange auf die unteren Gänge beschränkt sein, bis sich
das Getriebeöl auf 10° C (50° F) erwärmt hat. Die
Beschränkung beim Hochschalten wird auf der
digitalen Getriebeanzeige durch ein Warnsymbol,
Abb. 2, angezeigt.

Solange das Getriebeöl noch kalt ist, sollten Sie die


Wendeschaltung möglichst nicht verwenden, bis sich
das Öl ausreichend erwärmt hat.

Wenn das Warnsymbol ausgeblendet wird, ist das


Getriebe vollständig betriebsbereit. 2

3--5
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

KÜHLMITTELVORWÄRMER
(falls eingebaut)

WARNUNG
Bei Verwendung von nicht oder nur unzureichend
geerdeten Verlängerungskabeln für die Kühlmittel--
oder Ölvorwärmung besteht die Gefahr eines
elektrischen Schlages bzw. sonstiger Verletzungen.
Verwenden Sie daher stets ein geerdetes, dreilitziges
Verlängerungskabel mit 15 Ampere
Mindeststromfestigkeit, das an einen mittels
Fehlerstrom--Schutzschalter abgesicherten
Stromkreis angeschlossen ist.

Dieses Sonderzubehör besteht aus einem


Heizelement, das an einem der Verschlüsse an der
3
rechten Seite des Blocks eingesetzt wird. Das
Heizelement ist nur für 115 Volt Wechselspannung
erhältlich. Es unterstützt den Motorstart bei
Tiefsttemperaturen bis --29° C (--20° F).

Zur Einschaltung des Heizelements schließen Sie


dessen Verlängerungskabel an die Steckdose (1)
neben den rechten Trittstufen der Fahrerkabine an.
Stecken Sie das andere Ende des Anschlusskabels
in eine passende 115--Volt--Steckdose (bzw. bei
Verwendung eines Netzteils in eine
230--Volt--Steckdose). Lassen Sie das Gerät bis zu
vier Stunden lang eingeschaltet, bevor Sie bei
kaltem Wetter den Motor starten.

KRAFTSTOFFVORWÄRMER
(falls eingebaut)

Die Kraftstoffvorwärmung besteht aus einem


Heizelement im primären Kraftstofffilter. Das
Heizelement arbeitet mit der Gitterheizung im
Einlasskrümmer des Motors zusammen.

Die Gitterheizung wird automatisch zugeschaltet,


wenn die Kühlmitteltemperatur auf --29° C (--20° F)
absinkt.

Siehe hierzu Gitterheizung (Kaltstarteinrichtung) auf


Seite 3--10. 4

3--6
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

GETRIEBEÖLVORWÄRMER
(falls eingebaut)

Dieses Zubehörteil besteht aus einem 120 Volt bzw.


240 Volt--Wechselstrom. Heizelement, das in das
Getriebegehäuse eingesetzt wird.

Dieses Zubehörteil sorgt für eine raschere


Erwärmung von Getriebe-- und Hydrauliköl bei
niedrigen Umgebungstemperaturen.

Schließen Sie das 120 V Heizungsverlängerungskabel


an der Buchse bei (1) an, Abbildung 5.
5
Schließen Sie das 240 V Heizungsverlängerungskabel
an der Buchse bei (1) an, Abbildung 6.

Schließen Sie das Heizelement zur Einschaltung mit


dem freien Ende des Anschlusskabels an eine
passende 115 Volt--Steckdose (bzw., falls
erforderlich, ein entsprechendes Netzteil) an.
Lassen Sie das Gerät bis zu vier Stunden lang
eingeschaltet, bevor Sie den Motor starten.

HINWEIS: Verwenden Sie den Ölvorwärmer nicht


bei sehr kaltem Öl, da das Öl dadurch “verschmoren”
kann. Verwenden Sie den Ölvorwärmer nach dem
Betrieb des Traktors, solange das Getriebeöl noch 6
warm ist. Dadurch wird die Öltemperatur für einen
leichteren Motorstart bei sehr kalten Temperaturen
auf einem höheren Wert gehalten.

3--7
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

ANSCHLIESSEN VON STARTHILFEKABELN


AN DIE TRAKTORBATTERIE

WARNUNG
Nehmen Sie zum Betätigen des Startermotors
immer auf dem Fahrersitz Platz. Falls der
Startschalter überbrückt wird und der Traktor mit
einem eingelegten Gang abgestellt wurde, kann sich
der Traktor unerwartet in Bewegung setzen und so
evtl. einen schweren Unfall verursachen. Tragen Sie
immer einen Augenschutz, wenn Sie den Traktor mit
Starthilfekabeln starten oder die Batterie laden.

Bei Ihrem Traktor sind rechts am Motor


Starthilfeklemmen angebracht.

Falls der Motor mit Starthilfekabeln gestartet werden


muss, dürfen nur hochbelastbare Kabel verwendet
werden. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

Die am Magnetschalter des Startermotors montierte


positive Klemme (1) ist durch eine isolierende
Abdeckung (2) geschützt, die angehoben werden
kann, damit die Klemme zugänglich ist.

Der Minuspol (2) ist an der oberen


Befestigungsschraube des Startermotors angebracht. 7

Schließen Sie das rote Starthilfekabel mit einem


Ende an die Plusklemme (+) der Starthilfeklemmen
(1) und mit dem anderen Ende an den Pluspol (+) der
Starthilfebatterie an.

Schließen Sie das eine Ende des schwarzen


Starthilfekabels an die Minusklemme (--) der
Starthilfeklemmen (2) und mit dem anderen Ende an
den Minuspol (--) der Starthilfebatterie an. Führen
Sie dann den Startvorgang wie weiter unten in
diesem Abschnitt beschrieben aus.

Lassen Sie den Motor nach dem Motorstart mit


Leerlaufdrehzahl laufen und schalten Sie alle
elektrischen Verbraucher (Licht usw.) ein, dann
klemmen Sie die Starthilfekabel in der umgekehrten
Reihenfolge als beim Anschließen ab. Dies
verhindert eine mögliche Beschädigung des
Generators durch extreme Lastwechsel.

Schließen Sie die Abdeckung (2), um die


Plusklemme (+) zu schützen.

3--8
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Schalten Sie alle elektrischen Verbraucher ab und


lassen Sie den Traktor laufen, bis die Batterie
vollständig geladen ist.

WICHTIG: Achten Sie bei Motorstarts mit einer


Starthilfebatterie unbedingt auf die korrekte
Zuordnung der Pole der Starthilfekabel -- Plus an
Plus und Minus an Minus, da andernfalls der
Generator beschädigt wird. Verwenden Sie eine
Starthilfebatterie nur, wenn die Batterien des
Traktors entladen sind. Zu hohe Stromstärken (über
1600 A Kälteprüfstrom) können den Startermotor
beschädigen. Falls eine Batterie fast vollständig
entladen ist und die Klemmenspannung weniger als
7 Volt beträgt, ist zur Wiederaufladung ein spezielles
Aufladeverfahren erforderlich. Wenden Sie sich an
Ihren Vertragshändler.

ANLASSEN DES MOTORS

Lassen Sie den Motor immer wie folgt an:


• Auf den Fahrersitz setzen.

• Stellen Sie sicher, dass die Feststellbremse


aktiviert ist.

• Stellen Sie sicher, dass der Wendeschalter in


Neutral-- (3) oder Parkstellung (5) steht.

• Stellen Sie sicher, dass sich alle


Zapfwellenhebel in der Stellung “Aus” befinden.

• Bringen Sie alle Bedienhebel der


Zusatzsteuergeräte in Neutralstellung.

• Bewegen Sie den Bedienhebel des


Dreipunkt--Hubwerks nach vorn.

WARNUNG
Kontrollieren Sie den Bereich unter dem Anbaugerät 8
und vergewissern Sie sich, dass keine Personen
verletzt oder Sachen beschädigt werden können,
wenn Sie das Gerät absenken.

• Drücken und halten Sie das Kupplungspedal.

WICHTIG: Wegen der hohen Nenndrehzahl des


Abgasturboladers muss beim Motorstart unbedingt
eine ausreichende Schmierung sichergestellt sein.
Lassen Sie den Motor daher ca. eine Minute lang mit
1000 U/min warmlaufen, bevor Sie mit dem Traktor
fahren.

3--9
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

GITTERHEIZUNG (KALTSTARTEINRICHTUNG)
(falls eingebaut)

WARNUNG
Ihr Traktor ist ggf. mit einer elektronisch geregelten
Kaltstarteinrichtung ausgerüstet. Verwenden Sie
keinen Starthilfespray (Äther) zusammen mit der
Kaltstarteinrichtung. Das Gas würde im
Ansaugkrümmer explodieren. Falls der Motorstart
des Traktors bei tiefen Temperaturen
Schwierigkeiten macht, wenden Sie sich bitte an
Ihren Vertragshändler.

Der Heizflansch ermöglicht einen Motorstart bei


Umgebungstemperaturen bis --18 °C (0° F), er
besteht aus einem in den Ansaugkrümmer
eingesetzten Heizelement. Der Heizflansch wird
automatisch zugeschaltet, wenn die
Kühlmitteltemperatur auf --3 °C (26,6° F) oder
darunter absinkt.
Eine Kontrollleuchte am Armaturenbrett leuchtet zur
Bestätigung auf.

Für Temperaturen unter --18° C (0° F) ist als


Zusatzausrüstung ein Kühlmittelvorwärmer
erhältlich. Der Kühlmittelvorwärmer ermöglicht
Motorstarts bei Umgebungstemperaturen bis
--29° C (--20° F), wenn er zusammen mit der
Gitterheizung eingesetzt wird.

Startschalter

Das Zündschloss weist fünf Stellungen auf. Die


Schaltstellungen des Startschalters sind wie folgt:

Stellung 1 Nicht verwendet


Stellung 2 Aus
Stellung 3 Hilfsaggregare ein
Stellung 4 Warnleuchten, Anzeigeinstrumente
und Gitterheizung ein
Stellung 5 Gitterheizung ein, Startermotor
eingeschaltet

WICHTIG: Versuchen Sie nicht, den Motor durch 9


Anschleppen oder Anschieben des Traktors zu
starten. Verwenden Sie dazu stets eine
Starthilfebatterie und ein Starthilfekabel.

HINWEIS: Startsperrschalter verhindern den Lauf


des Startermotors, so lange der Wendeschalthebel
nicht in Neutralstellung (N) gebracht und das
Kupplungspedal getreten ist.

3--10
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Anlassen des Motors bei kaltem Wetter


(mit kaltem Motor)

• Den Handgashebel in den mittleren Bereich


stellen und den Zündschlüssel nach links auf
Stellung (4) drehen. Eine Kontrollleuchte (1,
Abb. 11) am Armaturenbrett leuchtet 10 bis
15 Sekunden zur Anzeige, dass der Heizflansch
eingeschaltet wurde.

• Sobald die Kontrollleuchte erlischt, drehen Sie


den Schlüssel bis zum Anschlag im
Uhrzeigersinn in Stellung (5). Drehen Sie den
Motor mit dem Startermotor durch, bis er startet, 10
doch lassen Sie den Startermotor nicht länger
als 60 Sekunden laufen.

HINWEIS: Falls Sie den Motor nicht innerhalb von


30 Sekunden nach dem Verlöschen der Leuchte mit
dem Anlasser durchdrehen, müssen Sie den
Startschalter in die Aus--Stellung drehen, einen
Moment warten und dann den gesamten Vorgang
erneut ausführen.

• Falls der Motor nicht startet, die oben stehenden


Arbeitsschritte wiederholen. Startet der Motor
dabei immer noch nicht, müssen sie bis zu einem
erneuten Startversuch 4 -- 5 Minuten warten,
damit sich die Starterbatterie erholen kann.

• Bringen Sie den Handgashebel nach einem


Motorstart in Leerlaufstellung zurück und prüfen
Sie, ob alle Warnleuchten erloschen sind und die
Anzeigen der Messgeräte im Normalbereich
liegen.

Motorstart bei warmem Wetter bzw. mit


warmem Motor 11

• Drehen Sie den Startschalter vollständig im


Uhrzeigersinn auf Stellung (5) Abbildung 10, um
den Startermotor zu betätigen. Unter diesen
Umständen muss kein Gas gegeben warden.
Drehen Sie den Motor mit dem Startermotor
durch, bis er startet, doch lassen Sie den
Startermotor nicht länger als 60 Sekunden
laufen.

HINWEIS: Nach Betätigung des Startermotors


müssen Sie den Startschalter erst zurück in die
Stellung “Off” stellen, bevor Sie einen erneuten
Startversuch schalten können.

• Prüfen Sie, ob alle Warnleuchten erloschen sind


und die Anzeigen der Messgeräte im
Normalbereich liegen.

3--11
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

ABSTELLEN DES MOTORS

WICHTIG: Lassen Sie den Motor vor dem Abstellen


ca. eine Minute lang mit Leerlaufdrehzahl
(1000 U/min) laufen. Dadurch können Turbolader
und Krümmer abkühlen, so dass eine mögliche
Verformung von Bauteilen verhindert wird.

Gehen Sie zum Abstellen des Motors


folgendermaßen vor:

• Auf den Fahrersitz setzen.


• Stellen Sie den Handgashebel auf Leerlauf.
• Vergewissern Sie sich, dass die Feststellbremse
einwandfrei festgezogen ist.
• Vergewissern Sie sich, dass die Zapfwelle
deaktiviert ist.
• Bringen Sie die Bedienhebel der
Zusatzsteuergeräte in Neutralstellung.
• Senken Sie das am Dreipunkt--Hubwerk
montierte Anbaugerät auf den Boden ab.
• Schalten Sie den Startschalter auf AUS
(Stellung 2).

AUTOMATISCHE MOTORABSTELLUNG

WICHTIG: Vor dem Versuch, einen automatisch


abgeschalteten Motor erneut zu starten, muss die
Ursache für den Motorstopp gefunden und behoben
werden.

Die automatische Motorabstellung erfolgt durch das


elektronische Motorsteuergerät (ECU). Im
unwahrscheinlichen Fall, dass mindestens eine der
folgenden Situationen eintritt, wird der Motor
innerhalb von 30 Sekunden abgestellt.

• In der Motorsteuerung ist ein kritischer Fehler


aufgetreten.
• Die abgegebene Motorleistung übersteigt die
bauartlich bedingte Höchstleistung des Motors.
Falls eine der oben genannten Situationen eintritt
oder sich der Motor abstellt, müssen Sie Ihren
Vertragshändler kontaktieren, bevor Sie mit dem
Traktor weiterarbeiten können.

HINWEIS: Die automatische Motorabstellung ist


ständig aktiviert und kann nicht ausgeschaltet
werden.

3--12
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Automatische Motorabstellung mit erweitertem


Tastenfeld (falls eingebaut)
Die automatische Motorabstellfunktion bietet bei
Traktoren mit optionalem erweitertem Tastenfeld
eine höhere Sicherheit. Das System überwacht vier
maßgebliche Bereiche, die für die Betriebssicherheit
von Motor und Getriebe von entscheidender
Wichtigkeit sind. Im unwahrscheinlichen Fall, dass
mindestens einer dieser Bereiche einen kritischen
Wert erreicht, wird der Motor abgestellt.

• Der Motoröldruck fällt unter den zulässigen


Höchstwert.
• Die Kühlmitteltemperatur übersteigt den
zulässigen Höchstwert.
• Der Getriebeöldruck fällt unter den zulässigen
Höchstwert.
• Die Getriebeöltemperatur übersteigt den
zulässigen Höchstwert.

Vor dem Abstellen des Motors beginnt die rote


Stopp--Leuchte zu blinken und es ertönt der Warnton
für kritische Störungen. Außerdem blinken
Warnleuchte und Störungssymbole der Motorstörung 12
abwechselnd auf der Punktmatrixanzeige. Falls der
Fahrer den Motor nicht innerhalb von 30 Sekunden
abstellt, löst die automatische Abstellfunktion aus und
stellt den Motor ab.

Nach dem Abstellen des Motors leuchtet die rote


Stopp--Leuchte weiter, der Warnton ertönt jedoch
nicht mehr. Sowohl Motor-- als auch Störungssymbol
blinken weiterhin abwechselnd.
Die automatische Motorabstellung kann von Ihrem
Vertragshändler auf eine der folgenden drei
Betriebsarten programmiert werden, die in der
Punktmatrixanzeige als YES1 (2 oder 3) angezeigt
werden:
1. Keine Motorabschaltung. In dieser Betriebsart
kann der Motor nicht automatisch abgestellt
werden.
2. Uneingeschränktes Abstellen des Motors. Der
Motor wird immer abgestellt, wenn einer oder
mehrere der überwachten Zustände einen
kritischen Wert erreichen.
3. Stationäre Motorabschaltung. Der Motor wird 13
nur bei Stationärbetrieb abgestellt, wenn einer
oder mehrere der überwachten Zustände einen
kritischen Wert erreichen.
Zwar kann die mit dem Tastenfeld verknüpfte
automatische Motorabstellung deaktiviert werden, das
vom Motorsteuergerät gesteuerte System funktioniert
jedoch weiterhin auf die übliche Art und Weise.

3--13
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

MOTORLEISTUNGSMANAGEMENT

Das Motorleistungsmanagement (EPM) ist eine


elektronisch gesteuerte Funktion zum Erhöhen der
Motorleistung, sobald der Betrieb des Traktors durch
hohe Lasten beeinträchtigt werden könnte.

Sobald das System aktiviert wird, leuchtet die


EPM--Kontrollleuchte (1) in der Instrumentengruppe
auf. Wenn die Leistungsanforderung wieder absinkt,
wird das EPM deaktiviert und die Kontrollleuchte
verlischt.

Die PM--Steigerungsstufen sind abhängig von der


Motorlast, dem Antriebsstrang--Drehmoment und
der Traktorgeschwindigkeit. Abhängig vom
Traktormodell liegt die verfügbare
Leistungssteigerung zwischen 1 und 18,6 kW (1,3
und 25 PS) und ist je nach sich ändernder Last des
Motors unterschiedlich.

Das EPM ist eine vollständig automatische Funktion,


die keinerlei Eingriff des Fahrers erfordert. Der
Motorleistungsverstärker kann beim
Zapfwellenbetrieb, Straßentransport und bei der
Arbeit mit extern betriebenen Hydraulikgeräten
aktiviert werden.

Gebrauch der Zapfwellenautomatik

Das Motorleistungsmanagement arbeitet nur dann,


wenn die folgenden Kriterien erfüllt werden:
Motordrehzahl über 1300 U/min.
Zapfwelle vollständig eingerückt.
Vorwärtsgeschwindigkeit des Traktors liegt über
0,5 km/h (0,3 MPH).
Leistungsabgabe an der Zapfwelle über 27 kW
(36,2 PS).
Drehmoment des Zapfwellen--Antriebsstrangs
höher als 250 Nm.
Motorkühlmitteltemperatur unter 105° C (221° F)

HINWEIS: Das Motorleistungs--Management ist bei


allen Zapfwellendrehzahlen wirksam, d. h. bei 540, 14
540E und 1000 U/min.

Wird bei fahrendem Traktor und einer Motordrehzahl


über 1300 U/min die Heckzapfwelle. die
Heckzapfwelle einschalten, wird das
Motorleistungs--Management in den
Standby--Modus geschaltet.

Sobald Drehmoment und Last an der Zapfwelle die


oben genannten Werte erreichen oder
überschreiten, leuchtet die Warnleuchte (1) und das
Motorleistungs--Management wird aktiviert.

3--14
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Wenn die Last auf dem Motor sinkt, werden die


Steigerungspegel langsam gesenkt, bis die
Leistungspegel des Motors innerhalb normaler
Grenzwerte liegen.

Straßenfahrten

Das Motorleistungsmanagement arbeitet nur dann,


wenn die folgenden Kriterien erfüllt werden:
Motordrehzahl über 1300 U/min.
16. Gang oder höher ist eingelegt.
Motorkühlmitteltemperatur unter 105° C (221° F)

Das Motorleistungsmanagement wird deaktiviert,


wenn Folgendes eintritt:
Die Motordrehzahl fällt unter 1300 U/min.
Es wird unter den 16. Gang heruntergeschaltet
Motorkühlmitteltemperatur übersteigt 105° C 15
(221° F)

Externe Hydraulikanwendungen

Das Motorleistungsmanagement überwacht die Last


an der Haupthydraulikpumpe und reagiert in
Situationen, in denen ein erheblicher Anstieg der
Leistungsanforderung zum Betreiben externer
Hydraulikgeräte auftritt, mit einer Erhöhung der
Motorleistung.

Um die zusätzliche Hydrauliklast zu kompensieren,


erhöht das EPM die Motorleistung stufenweise, um
die Traktorleistung aufrecht zu erhalten. Wenn die
Last am Hydrauliksystem wieder abfällt, wird auch
die Stufe der Leistungsüberhöhung reduziert.

Das Motorleistungsmanagement arbeitet nur dann,


wenn die folgenden Kriterien erfüllt werden:
Motordrehzahl über 1300 U/min.
Vorwärtsgeschwindigkeit des Traktors liegt über
0,5 km/h (0,3 MPH).
Motorkühlmitteltemperatur unter 105° C (221° F)

Das Motorleistungsmanagement wird deaktiviert,


wenn Folgendes eintritt:

Die Motordrehzahl fällt unter 1300 U/min.


Die Fahrgeschwindigkeit des Traktors fällt unter
0,5 km/h (0,3 MPH).
Motorkühlmitteltemperatur übersteigt 105° C
(221°F)

3--15
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

MOTORDREHZAHLMANAGEMENT

Mit der Konstantdrehzahl--Funktion kann der Fahrer


für die geplante Arbeit eine oder zwei passende
Motordrehzahlen voreinstellen. Das
Motordrehzahlmangagement hält eine feste
Motordrehzahl bei, kann aber nicht verwendet werden,
um eine konstante Fahrgeschwindigkeit zu
ermöglichen (Tempomat).
Der Betrieb des Motordrehzahlmanagements wird
durch Leuchten der Kontrollleuchte am
Armaturenbrett (1) angezeigt.
Nach dem Einschalten überwacht das das 16
Motordrehzahlmanagement die Motorbelastung und
--drehzahl kontinuierlich auf mögliche Änderungen.
Wenn sich die Motorbelastung erhöht und die
Motordrehzahl abfällt, gleicht das
Motordrehzahl--Management dies über die
Motordrehzahlregelung entsprechend aus, so dass
die Motordrehzahl konstant bleibt.

Einstellung der Konstantdrehzahl--Funktion

Stellen Sie das Handgas bei laufendem Motor auf


1000 U/min ein. Drücken Sie zur Aktivierung des
Motordrehzahl--Managements kurz auf den oberen
Abschnitt des Schalters (2) an der rechten Konsole.
Zur Deaktivierung drücken Sie erneut auf den
oberen Teil des Schalters.
Wählen Sie Programm 1, indem Sie kurz auf den
unteren Abschnitt des Schalters (2) drücken, und
erhöhen Sie dann die Motordrehzahl mit dem
Drehzahlschalter (1) auf den gewünschten Wert.
Nach der Eingabe der Drehzahl für Programm 1
können Sie Programm 2 wählen (falls erforderlich), 17
indem Sie erneut kurz auf den unteren Abschnitt von
Schalter (2) drücken. Wiederholen Sie den oben
beschriebenen Vorgang, um die zweite Drehzahl
einzustellen.

HINWEIS: Durch kurzes Antippen des


Drehzahlschalters erhöhen bzw. verringern Sie die
Drehzahl jeweils in 10 U/min--Schritten. Wenn Sie
den Schalter gedrückt halten, erhöht bzw. verringert
sich die Drehzahl bei unbelastetem Motor stetig um
100 U/min pro Sekunde.

WICHTIG: Nach der Ausschaltung des


Startschalters (Motorabstellung) werden die
während des Traktorbetriebs vorgenommenen
Einstellungen der Steuerungsfunktionen aus dem
Arbeitsspeicher in den Hauptspeicher übertragen.
Daher muss der Fahrer mindestens fünf Sekunden
bis zu einer erneuten Einschaltung des
Startschalters warten, damit ausreichend Zeit für die
Übertragung der Daten bleibt.

3--16
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Mit der Konstantdrehzahl--Funktion arbeiten


Die Motordrehzahl--Managementfunktion kann
jederzeit eingeschaltet werden, wenn der Motor mit
mehr als 1000 U/min läuft. Drücken Sie kurz auf den
Drehzahlschalter (2), um das
Motordrehzahl--Management zu aktivieren. Das
System schaltet per Voreinstellung auf Programm 1.
Drücken Sie auf den unteren Abschnitt des
Bedienschalters, um Programm 2 zu wählen.
Bei der Arbeit auf dem Acker kann die Umschaltung
zwischen Programm 1 und 2 durch wiederholtes
Drücken des unteren Abschnitts des Bedienschalters
oder, falls dies günstiger ist, des Stufenschalters des
Vorgewendemanagement--Systems (3, Abb. 19) 18
erfolgen.
HINWEIS: Falls Sie zur Umschaltung zwischen den
Konstantdrehzahlen des
Motordrehzahl--Managements den Stufenschalter des
Vorgewendemanagements verwenden, ist der
Bedienschalter (2) deaktiviert. Beenden Sie zur
Reaktivierung des Schalters die
Konstantdrehzahl--Funktion und rufen Sie sie dann
erneut auf.
HINWEIS: Wenn Sie den Handgashebel bei
aktiviertem Konstantdrehzahl--Betriebsmodus
verstellen, werden die Drehzahleinstellungen
deaktiviert und die Kontrolle der Motordrehzahl wird an
das Handgas oder Gaspedal zurückgegeben.

Aufrufen einer gespeicherten Einstellung


Um eine zuvor gespeicherte
Geschwindigkeitseinstellung aufzurufen, drücken Sie
den oberen Abschnitt des Motordrehzahl--Schalters (2,
Abb. 18) und halten ihn gedrückt. Die Kontrollleuchte
auf der Instrumententafel beginnt zu blinken.
HINWEIS: Der Handgashebel muss auf 1000 U/min
eingestellt sein, bevor Sie den Schalter drücken.
Halten Sie den Schalter gedrückt, bis die Leuchte
aufhört zu blinken und dann verlöscht. Die
Motordrehzahl erhöht bzw. verringert sich daraufhin
auf die zuvor gespeicherte Einstellung. Drücken Sie
auf den unteren Abschnitt des Bedienschalters (2)
oder des Stufenschalters der Vorgewendeautomatik 19
(3), um das gewünschte Motordrehzahl--Programm zu
wählen.
HINWEIS: Wenn Sie den Motordrehzahl--Schalter (2)
loslassen, während die Kontrollleuchte blinkt, schaltet
das Motordrehzahl--Management auf die
Standardeinstellung um. Drücken Sie den
Motordrehzahl--Schalter erneut und halten Sie ihn
gedrückt, um den Vorgang erneut aufzurufen.
So beenden Sie die Konstantdrehzahl--Funktion:
Drücken Sie den Konstantdrehzahl--Wahlschalter.
Stellen Sie den Handgashebel auf Leerlauf.
Den Zündschalter auf AUS drehen.

3--17
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

VORGEWENDEMANAGEMENT

Kurzreferenz des
Vorgewendemanagement--Systems (HTS)

Wenn eine Bediensequenz wie beispielsweise beim Wenden am Vorgewende oft wiederholt werden muss,
können Sie mit dem Vorgewendemanagement die einzelnen Bedienhandlungen als Programm
zusammenstellen, speichern und wieder aufrufen.

Der folgende Text liefert eine Kurzreferenz zur Bedienung des Vorgewendemanagements. Eine umfassende
Anleitung zur Bedienung des Vorgewendemanagements finden Sie ab Seite 3--21.

HINWEIS: Damit das Vorgewendemanagement im Aufzeichnungs-- oder Abspiel--Modus funktioniert, muss der
Handgashebel auf eine Drehzahl von über 900 U/min eingestellt sein und der Traktor muss mit einer
Geschwindigkeit von über 0,5 km/h (0,3 MPH) fahren.

BEDIENSCHRITT -- AUFZEICHNEN STEUERUNG SICHTPRÜFUNG


1. Drücken Sie den oberen Abschnitt des Aufzeichnen--Schalters
und halten Sie ihn drei Sekunden lang gedrückt. Das Symbol
“Aufzeichnen” blinkt danach auf der Ganganzeige.

2. Um die Aufzeichnung einer Bediensequenz zu starten, drücken


Sie kurz auf den Stufenschalter. Das Symbol “Aufzeichnen” hört
auf zu blinken und steht auf der Anzeige.

3. Führen Sie das Wendemanöver am Vorgewende auf die übliche


Art und Weise aus. Während ein Bedienschritt des Ablaufs auf-
gezeichnet wird, erscheint das zugehörige Symbol auf der Gan-
ganzeige. Sobald ein Schritt ausgeführt ist und ein neuer Schritt
beginnt, läuft das Symbol des fertiggestellten Schritts auf der
Anzeige nach unten und an seiner Stelle wird das neue Symbol
angezeigt.

Das Speichern einer zweiten Vorgewendemanagement--Se-


quenz ist in Abschnitt 4 erläutert. Die Beendigung der aktuellen
Aufzeichnung ist in Abschnitt 6 erläutert.

4. Um nach Abschluss der ersten Sequenz eine zweite Bediense-


quenz aufzuzeichnen, drücken Sie den Stufenschalter drei Se-
kunden lang. Das Symbol “Aufzeichnen” beginnt daraufhin zu
leuchten.

5. Um die Aufzeichnung zu starten, drücken Sie den Stufenschal-


ter erneut. Das Aufzeichnen--Symbol hört auf zu blinken und
leuchtet anhaltend, danach kann das zweite Programm gestartet
werden.

3--18
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

6. Nach Abschluss der Aufzeichnung des Programms des Vorge-


wendemanagements drücken Sie kurz auf den oberen Abschnitt
des Aufzeichnen--Schalters, um die aufgezeichnete Bediense-
quenz zu speichern und das Vorgewendemanagement dann zu
verlassen.

BEDIENSCHRITT -- ABSPIELEN STEUERUNG SICHTPRÜFUNG

1
1. Zum Aufruf des Abspiel--Modus drücken Sie den oberen oder
unteren Abschnitt des Abspielen--Schalters. Unter dem Ausfüh-
ren--Symbol wird die Programmnummer angezeigt.
Lassen Sie den Schalter los. Die Programmsymbole beginnen
daraufhin zu blinken zur Anzeige, dass die Vorgewendeautoma-
tik in den Standby--Modus geschaltet ist.
HINWEIS: Wenn Sie auf den oberen Abschnitt des Schalters
drücken, werden sämtliche Programmschritte AUTOMATISCH
ausgeführt, drücken Sie auf den unteren Abschnitt des Schal-
ters, wählen Sie damit die MANUELLE Ausführung jedes einzel-
nen Bedienschritts.

2. Wenn Sie ein zweites Programm aufgezeichnet hatten, halten


Sie den oberen oder unteren Abschnitt des Abspielen--Schalters
gedrückt, bis die gewünschte Programmnummer 1 oder 2 ange-
zeigt wird, und lassen Sie den Schalter dann los.
2
An Stelle der Programmnummer blinkt das “Abspielen”--Symbol.

3. Um die Ausführung zu starten, drücken Sie den Stufenschalter


und halten ihn 1 Sekunde lang gedrückt, bis ein Signalton er-
tönt. Das Symbol “Abspielen” hört auf zu blinken und leuchtet
anhaltend.
HINWEIS: Die MANUELLE Ausführung der Sequenz hält nach
jedem Bedienschritt an. Drücken Sie kurz den Stufenschalter,
um den nächsten Schritt auszuführen.

3. Während des Abspielens laufen die Funktions--Symbole auf der


Anzeige des Vorgewendemanagements nach oben.

4. Nachdem das aktuelle Programm abgespielt wurde, wird das


nächste Programm im Standby--Modus gehalten (das Symbol
“Abspielen” blinkt). Drücken Sie den Stufenschalter und halten
Sie ihn 1 Sekunde lang gedrückt, bis ein Signalton ertönt. Las-
sen Sie den Schalter dann los, um die Ausführung der nächsten
Bediensequenz zu starten.

3--19
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

5. Um eine Bediensequenz zu überspringen, müssen Sie das Vor-


gewendemanagement durch Drücken des Abspielen--Schalters
ausschalten. Um das Vorgewendemanagement erneut aufzuru-
fen, gehen Sie wie ab dem obigen Punkt 1 vor.

Die Erläuterung der Symbole des Vorgewendemanagement finden Sie auf Seite 3--23.

3--20
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Betätigung des Vorgewendemanagements

Im Aufzeichnen--Modus wird eine Abfolge von


Bedienhandlungen oder “Schritten” als Programm
aufgezeichnet. Im Abspielen--Modus führt das
Vorgewendemanagement das Programm genauso
aus, wie es aufgezeichnet wurde.

Die Programme können als kompletter Ablauf


(AUTOMATIK) oder als Einzelschritte (MANUELL)
ausgeführt werden, die jeweils durch Drücken des
Stufenschalters ausgelöst werden.

Das Vorgewendemanagement--System ermöglicht


die Aufzeichnung von bis zu 28 einzelnen
Arbeitsschritten in einem oder zwei separaten
Programmen.

Die Bedienung des Vorgewendemanagement--


Systems erfolgt mit drei Schaltern:
1. Abspielen--Schalter. Um ein Programm
abzuspielen, drücken Sie kurz auf den oberen
Abschnitt dieses Schalters (A), und die
Bediensequenz wird im AUTOMATIKMODUS
ausgeführt, bzw. Sie drücken auf den unteren
Abschnitt des Schalters, und die Sequenz wird
im MANUELLMODUS ausgeführt. 20
2. Aufzeichnen--Schalter. Dieser Schalter dient zur
Wahl des Aufzeichnen--Modus.
3. Stufenschalter. Der Stufenschalter dient dazu,
ein Programm zu starten, anzuhalten oder
abzubrechen. Sie können den Stufenschalter
auch dazu verwenden, um in eine Aufzeichnung
Pausen einzufügen oder ein Programm während
des Abspielens anzuhalten.

HINWEIS: Alle bei der Aufzeichnung eingefügten


Pausen werden vom Vorgewendemanagement als
Programmschritt erkannt.

Das Vorgewendemanagement kann folgende


Bedienhandlungen oder Funktionen in einem
Programm aufzeichnen.

• Einstellen der Motordrehzahl.


• Hochschalten u./o. Herunterschalten der Gänge.
• Ausheben und Absenken des Heckhubwerks.
• Ausheben und Absenken des Fronthubwerks.

21

3--21
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

WICHTIG: Wenn Sie die Vorgewendeautomatik im


“Auto Field”--Modus aufrufen, wird die
AUTO--Modus--Funktion vorübergehend
ausgesetzt. Nach Abschluss des Wendemanövers
am Vorgewende schaltet sich das
Vorgewendemanagement automatisch aus und wird
der “Field AUTO”--Modus wieder aktiviert.
Auf dieselbe Weise wird das
Motordrehzahl--Management bei eingeschaltetem
Vorgewendemanagement deaktiviert und nach
Aussetzen des Vorgewendemanagements wieder
eingeschaltet. Die Kontrollleuchte des
Motorleistungs--Managements leuchtet allerdings
auch, während das Programm deaktiviert ist.

Bei aktiviertem Vorgewendemanagement wird das


zugehörige Symbol auf der Ganganzeige angezeigt.

Das Symbol an Position (1) zeigt an, ob sich das


Vorgewende--Management im Aufzeichnungs-- oder
Abspiel--Modus befindet.

Beim Aufzeichnen oder Abspielen eines Programms


werden jede Bedienhandlung und jeder Schritt von
einem zugehörigen Symbol angezeigt. Zum Beispiel
erscheint bei einem Gangwechsel oder einer Reihe
von Gangwechseln ein Getriebesymbol.

Die Erläuterung der Symbole des 22


Vorgewendemanagement finden Sie auf Seite 3--23.

Wenn ein Bedienschritt aufgezeichnet ist, bewegt


sich das zugehörige Symbol auf dem Display nach
unten, sobald der nächste Bedienschritt beginnt.
Das Symbol des nächsten Schritts wird direkt
unterhalb des Aufzeichnen--Symbols angezeigt.

Beim Abspielen laufen die Symbole von der


Unterseite des Displays nach oben durch. Wenn ein
Symbol den oberen Bereich des Displays (unter dem
Abspielen--Symbol) erreicht hat, beginnt die
Ausführung der zugehörigen Funktion.

Es können bis zu sieben Symbole gleichzeitig


angezeigt werden.

WICHTIG: Bei einem Programmfehler wird das


Fehlersymbol angezeigt. Brechen Sie das
Vorgewendemanagement ab und rufen Sie es dann
erneut auf, um die Störung zu beheben.

3--22
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Erläuterung der Vorgewendemanagement--Symbole


Nachstehend sind Beispiele für mögliche Symbole abgebildet, die je nach Programm bei aktivierter
Vorgewendeautomatik auf der Ganganzeige angezeigt werden.

Programm des Vorgewendemana-


Fehler
gements

2 Programmnummer Motordrehzahl -- Verringern

Schaltersymbol -- Aufzeichnen Motordrehzahl -- Erhöhen

Aufzeichnen Getriebe -- Hochschalten

Schaltersymbol
Getriebe -- Herunterschalten
Manueller Abspiel--Modus

Schaltersymbol Dreipunkt--Heckhubwerk --
Automatischer Abspiel--Modus Ausheben

Dreipunkt--Heckhubwerk --
Automatischer Abspielen--Modus Absenken

Dreipunkt--Fronthubwerk --
Manueller Abspielen--Modus Ausheben

Dreipunkt--Fronthubwerk --
Programm anhalten Absenken

3--23
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Ein Programm aufzeichnen

HINWEIS: Damit das Vorgewendemanagement im


Aufzeichnen-- oder Abspielen--Modus funktioniert,
muss der Handgashebel auf eine Drehzahl über 900
U/min eingestellt sein.

Um die Bediensequenz beim Wenden am


Vorgewende aufzuzeichnen, drücken Sie auf den
oberen Abschnitt des Aufzeichnen--Schalters (2)
und halten ihn drei Sekunden lang gedrückt.
Dadurch wird das Vorgewendemanagement
aktiviert, das System bleibt jedoch im
Standby--Modus. 23

Danach wird im oberen Bereich des Displays das


Symbol des Vorgewendemanagements angezeigt,
außerdem beginnt das Aufzeichnen--Symbol zu
blinken.

Drücken Sie zum Start der Aufzeichnung kurz auf


den Stufenschalter (3). Sobald die einzelnen mit dem
Vorgewendemanagement verknüpften Bedienteile
betätigt werden, erscheint auf dem Display ein
graues Symbol direkt unter dem Symbol
“Aufzeichnen”.

Wenn die Symbole auf dem Display nach unten


laufen und vom nächsten Symbol ersetzt werden,
ändert sich ihre Farbe von Grau in Schwarz.

HINWEIS: Das Symbol der aktuell verwendeten


Funktion wird in den Betriebsmodi Aufzeichnen und
Ausführen immer farblich invertiert (graues Symbol 24
vor schwarzem Hintergrund) dargestellt.

Nachdem die erste Programmsequenz des


Vorgewendemanagements abgeschlossen ist,
können Sie eine zweite Bediensequenz (Wenden am
gegenüberliegenden Vorgewende) aufzeichnen.

Drücken Sie den Stufenschalter (3) und halten Sie


ihn drei Sekunden lang gedrückt, um die erste
Aufzeichnung zu beenden und in den
Standby--Modus umzuschalten. Das
Aufzeichnen--Symbol beginnt daraufhin zu blinken.

Um die Aufzeichnung einer zweiten Bediensequenz


zu starten, drücken Sie kurz auf den Stufenschalter
(3).

HINWEIS: Gangwechsel zwischen Rückwärtsgängen


werden von der Vorgewendeautomatik nicht
aufgezeichnet oder abgespielt. An dieser Stelle wird
automatisch eine Pause in das Programm eingefügt.

3--24
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Während einer Aufzeichnung können Sie Pausen in


das Programm einfügen, indem Sie kurz den
Stufenschalter (3) drücken. Das
Vorgewendemanagement zeichnet an dieser Stelle
eine Pause auf und es wird ein Pausen--Symbol in
das Programm eingefügt. Drücken Sie erneut auf
den Stufenschalter, um die Aufzeichnung
fortzusetzen.

Drücken Sie zum Speichern der aufgezeichneten


Bediensequenz auf den oberen Abschnitt des
Aufzeichnen--Schalters (2, Abb. 23). Dadurch wird
das Vorgewendemanagement--System deaktiviert
und es erfolgt keine weitere Aufzeichnung.
25
HINWEIS: Falls beim Aufzeichnen einer Sequenz
der Motor abgestellt wird (Startschalter auf AUS),
werden alle bis dahin aufgezeichneten Schritte
gespeichert.

HINWEIS: Das Schalten der Wendeschaltung wird


nicht aufgezeichnet, aber bei der Betätigung des
Wendeschalthebels wird ebenfalls automatisch eine
Pause in die Sequenz eingefügt.

WICHTIG: Nach dem Ausschalten des


Startschalters (Motorabstellung) werden die
während des Traktorbetriebs vorgenommenen
Einstellungen der elektronischen
Steuerungsfunktionen aus dem Arbeitsspeicher in
den Hauptspeicher übertragen. Daher muss der
Fahrer mindestens fünf Sekunden bis zu einer
erneuten Einschaltung des Startschalters warten,
damit ausreichend Zeit für die Übertragung der
Daten bleibt.

3--25
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Abspielen einer Sequenz

VORSICHT
Bevor Sie mit der Arbeit beginnen, sollten Sie das
Programm der Vorgewendeautomatik in einem
“Trockenlauf” testen, um sicherzustellen, dass alle
Schritte aufgezeichnet wurden und alle
zeitgesteuerten Abläufe der elektrohydraulischen
Steuergeräte vorschriftsgemäß ausgeführt werden.

Um eine aufgezeichnete Bediensequenz


abzuspielen, drücken Sie kurz auf den oberen
Abschnitt des Abspielen--Schalters (1), und die
Bediensequenz wird im AUTOMATIKMODUS
ausgeführt, bzw. auf den unteren Abschnitt des
Schalters, und die Sequenz wird im
MANUELLMODUS ausgeführt. Das Abspielen wird
aktiviert, bleibt jedoch im Standby--Modus.

Falls Sie die Pause/Fortsetzen--Funktion


(Stufenschalter) verwendet haben, um ein zweites
Programm aufzuzeichnen, können Sie nun zwischen
den Programmen 1 und 2 umschalten, indem Sie die
Seite AUTO oder MANUELL des
26
Abspielen--Schalters gedrückt halten.

Sobald die gewünschte Nummer oben auf der


Ganganzeige erscheint, lassen Sie den Schalter los.
An Stelle der Programmnummer blinkt das
“Abspielen”--Symbol.

Bevor der Startpunkt des Programms erreicht ist,


drücken Sie den Stufenschalter (3), bis ein Signalton
ertönt. Wenn der Startpunkt des Programms erreicht
ist, lassen Sie den Schalter los. Das Abspielen
beginnt, sobald der Schalter losgelassen wird, und
es wird das erste Symbol der Programmsequenz
unter dem Symbol “Abspielen” angezeigt.

HINWEIS: Um den Abspielvorgang starten zu


können, müssen die Motordrehzahl mehr als
900 U/min. und die Fahrgeschwindigkeit muss über
0,5 km/h (0,31 MPH) liegen.

Sobald das Abspielen beginnt, hört das Symbol auf 27


zu blinken und leuchtet anhaltend.

Wenn die einzelnen Funktionen ausgeführt werden,


erscheint jeweils das zugehörige Symbol direkt unter
dem Symbol “Abspielen”. Es wechselt dabei seine
Farbe von Schwarz auf grauem Hintergrund nach
Grau auf schwarzem Hintergrund (invertiert).

3--26
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Das in der Programmsequenz nachfolgende Symbol


steht unter dem aktuell ausgeführten Symbol.
Sobald ein Arbeitsschritt abgeschlossen ist,
verschwindet das betreffende Symbol von der
Anzeige und wird durch das nächste Symbol ersetzt.

Falls das Abspielen im MANUELL--Modus aktiviert


ist, wird nach dem Drücken des Stufenschalters nur
der erste Schritt der Programmsequenz ausgeführt.
Nach Abschluss des ersten Schritts hält das
Programm an, bis der Stufenschalter erneut
gedrückt wird, um die nächste Bedienhandlung in
der Abfolge zu starten.

Im Abspielen--Modus wird jeder Schritt genauso


ausgeführt, wie er aufgezeichnet wurde.

HINWEIS: Falls erforderlich, können Sie die


Motordrehzahl während der Schaltsequenz der
Vorgewendeautomatik mit dem Gaspedal erhöhen.

Wurden während der Aufzeichnung Pausen in die


Bediensequenz eingefügt, wird das Abspielen bei
jeder Pause unterbrochen. Um die Bediensequenz
fortzusetzen, drücken Sie den Stufenschalter und
halten Sie ihn gedrückt, bis ein Signalton ertönt. Der
darauf folgende Arbeitsschritt startet unmittelbar,
nachdem der Schalter losgelassen wird.

Indem Sie die Stelle verzögern, an der Sie mit dem


Stufenschalter ein Programm im
AUTOMATIK--Modus neu starten, können Sie die
Zeitspanne einer Sequenz ändern oder die Pause
zwischen den einzelnen Bedienschritten verlängern.
Dies gilt nur für die Pausen, die bei der Aufzeichnung
eingefügt wurden. 28

Im Abspielen--Modus können Sie das Programm


jederzeit durch Drücken des Stufenschalters (3)
anhalten. Das Programm hält an und das Symbol
“Abspielen” beginnt zu blinken.

3--27
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

WICHTIG: Falls Sie mit dem Stufenschalter eine


gerade ausgeführte Funktion anhalten, werden
sämtliche aktuellen Aktionen des
Vorgewendemanagements abgebrochen und Sie
müssen den Schritt eventuell von Hand beenden,
bevor Sie die Ausführung der Sequenz neu starten
können.
Um das Abspielen des Programms fortzusetzen,
drücken Sie den Stufenschalter, halten Sie ihn
gedrückt, bis ein Signalton ertönt, und lassen Sie den
Schalter dann los.
WICHTIG: Eine oder mehrere der folgenden
Bedienhandlungen während der Ausführung der
Sequenz bewirken den Halt des
Vorgewendemanagements sowie sämtlicher
automatischer Funktionen einschließlich der
Zeitsteuerung der elektrohydraulischen Steuergeräte:
• Die Fahrgeschwindigkeit des Traktors verringert
sich auf weniger als 0,5 km/h (0,3 mph) oder der
Traktor steht länger als 10 Sekunden still.
• Der Fahrer steht länger als 2 Sekunden vom
Fahrersitz auf.
• Der am Kotflügel montierte Heckbedienschalter
des Dreipunkt--Hubwerks oder der
Zapfwellenschalter wird betätigt.
• Das Handgas ist auf Leerlaufdrehzahl gestellt.
• Die Betätigung eines oder mehrerer mit der
Vorgewendeautomatik verknüpfter
Bedienelemente des Traktors bewirkt die
Übersteuerung des Programms.
HINWEIS: Ein Bedienelement wird erst dann von
der Vorgewendeschaltung übersteuert, wenn der
Programmablauf die Stelle erreicht hat, an der die
automatisierte Betätigung des betreffenden
Bedienelements beginnt. Zu diesem Zeitpunkt wird
das Programm angehalten.
Um die Programmausführung fortzusetzen, drücken
Sie den Stufenschalter, halten Sie ihn gedrückt, bis
ein Signalton ertönt, und lassen Sie den Schalter
dann los.
HINWEIS: Wenn ein Programm des
Vorgewendemanagements abgebrochen wurde,
blinken die Symbole auf dem Display, bis der Fahrer
den Stufenschalter drückt und das Programm neu
startet.
WICHTIG: Falls ein Programm der
Vorgewendeautomatik angehalten wurde, weil der
Fahrer länger als 2 Sekunden vom Fahrersitz
aufgestanden ist, wird die aktuelle Motordrehzahl
beibehalten, bis der Fahrer sich wieder auf den
Fahrersitz setzt, sich die Gaspedalstellung ändert
oder die Programmsequenz der
Vorgewendeautomatik abgebrochen wird.
Bevor Sie vom Fahrersitz absteigen, müssen Sie
das Vorgewendemanagement ausschalten und
die Feststellbremse anziehen.

3--28
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

FAST STEER (falls eingebaut)

Die als Wunschausführung erhältliche


Lenkunterstützung sorgt bei Bedarf für ein
verstärktes Ansprechen der Lenkung, so z. B. bei
Frontladerarbeiten oder bei einem Wendemanöver
im Vorgewende.

Aus der Geradeausstellung bewirkt die


Lenkunterstützung (Fast Steer) einen vollen
Lenkausschlag nach rechts oder links mit einem
Drehwinkel von weniger als 8° des Lenkrads.

Die Geschwindigkeit, mit der sich der Winkel des


Vorderrads ändert, hängt davon ab, wie weit das
Lenkrad gedreht wird. Durch das Drehen des
Lenkrads um 1 oder 2 Grad wird ein langsames
Ansprechen der Lenkung erreicht, obwohl noch
immer ein voller Lenkeinschlag erreicht werden
kann. Durch die Steigerung des Lenkeinschlags wird
ein schnelleres Ansprechverhalten der Lenkung
erreicht.

Ein--/Aus--Schalter Fast Steer

Sie aktivieren die Lenkunterstützung (Fast Steer)


durch Drücken des oberen Teils des
Ein--/Aus--Schalters.

WICHTIG: Vor dem Fahren auf einer öffentlichen


Straße muss die Lenkunterstützung (Fast Steer)
ausgeschaltet und die normale Lenkung wieder
aktiviert werden.
Vor Beginn der Fahrt die normale Lenkung
überprüfen: das Lenkrad vollständig von Anschlag
bis Anschlag drehen.
29
HINWEIS: Die Lenkunterstützung (Fast Steer) ist
bei Fahrgeschwindigkeiten des Traktors über
10 km/h (6,2 MPH) deaktiviert.
Im Armaturenbrett leuchtet eine grüne Warnleuchte
(3), Abb. 30, auf, um anzuzeigen, dass sich das
System im Standby--Modus befindet.

HINWEIS: Wenn Fast Steer beim Abstellen des


Motors aktiv war, wird das System beim erneuten
Starten nicht wieder aktiviert. Die grüne Warnleuchte
(3) leuchtet nicht, sondern es blinkt die gelbe
Kontrollleuchte (2), wenn Sie den mittigen Ring
drücken. Um Fast Steer wieder zu aktivieren,
drücken Sie den Ein--/Aus--Schalter, um das System
auszuschalten und schalten dann wieder ein.

30

3--29
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Hydraulische Lenkunterstützung (Fast Steer)

Zur Betätigung der Lenkunterstützung (Fast Steer)


den mittigen Ring (4) am Lenkrad drücken und
gedrückt halten. Den Ring zum Ausschalten der
Funktion wieder loslassen. Wenn der mittige Ring
gedrückt ist, leuchtet eine gelbe Kontrollleuchte (2),
Abb. 32, am Armaturenbrett. Sie ist verlöscht, wenn
der mittige Ring nicht gedrückt wird.

Die Lenkunterstützung (Fast Steer) funktioniert nur


dann, wenn alle der folgenden Bedingungen erfüllt
sind. Wenn Sie versuchen, das
Fast--Steer--Lenksystem einzuschalten, obwohl 31
diese Bedingungen nicht erfüllt sind, blinkt die gelbe
Kontrollleuchte.
1. Der Ein--/Aus--Schalter steht auf EIN, und die
grüne Warnleuchte leuchtet.

2. Die Fahrgeschwindigkeit des Traktors ist nicht


höher als 10 km/h (6,2 mph).

3. Die Getriebeöltemperatur liegt über 5 °C (41 °F).

HINWEIS: Wenn die Getriebeöltemperatur niedrig


und die Lenkunterstützung (Fast Steer)
eingeschaltet ist, wird empfohlen, das Lenkrad vor
dem Betrieb der Lenkunterstützung (Fast Steer)
zweimal von Anschlag zu Anschlag umzudrehen.

HINWEIS: Übersteigt die Fahrgeschwindigkeit des


Traktors 10 km/h (6.2 MPH), während das
Fast--Steer--Lenksystem eingeschaltet ist, so wird
dieses ausgeschaltet, und es blinkt die grüne
Kontrollleuchte.

Die Lenkunterstützung (Fast Steer) wird bei


Auftreten eines Fehlers ausgeschaltet. Wird das 32
System ausgeschaltet, ertönt ein akustisches
Warnsignal, und ein Fehlercode erscheint in der
Anzeige am Armaturenbrett. Wenn es sich einen
kritischen Fehler handelt, blinkt außerdem die
“STOPP” Warnleuchte am Armaturenbrett. Suchen
Sie einen autorisierten Händler auf.

Um Fast Steer wieder zu aktivieren, drücken Sie den


Ein--/Aus--Schalter, um das System auszuschalten.
Drücken Sie den Schalter dann erneut, um das
System wieder zu aktivieren.

WICHTIG: Um die Lenkunterstützung sicher


bedienen zu können, sollte sich der Fahrer vor der
Arbeit auf dem Acker mit dieser Funktion vertraut
machen.

3--30
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

HECKZAPFWELLE

Beschreibung

Die Heckzapfwelle Ihres Traktors ist mit einer


modulierten Einschaltung über die
Zapfwellenkupplung ausgerüstet und ermöglicht
damit eine problemlose Leistungsübertragung auf
schwere zapfwellengetriebene Geräte mit hohem
Trägheitsmoment.

Es stehen verschiedene Arten von


Heckzapfwellensystemen zur Verfügung, abhängig
von Ihrem Traktormodell und den Land, in dem der
Traktor eingesetzt wird.

a) 540/1000 Drehzahlen mit umsteckbarem


Endschaft sowie als Wunschausführung an den
Kotflügeln montierte Schalter für einen
stationären Zapfwellenbetrieb.

b) 540E/1000 umschaltbare Zapfwelle mit


umsteckbaren Endschäften und optionalen
Zapfwellenschaltern am Kotflügel.

c) Wegezapfwelle mit drei Drehzahlen, verfügbar


zusammen mit der oben genannten
umschaltbaren Zapfwelle 540/540E/1000.

Funktionsweise des Zapfwellenschalters

Zur Ein-- und Ausschaltung der Zapfwelle dient ein


Schaltknauf (1. Abb. 33) an der rechten Konsole. Die
daneben angeordnete Kontrollleuchte (2) leuchtet
nach der Einschaltung der Zapfwelle.

Zum Einschalten der Zapfwelle drücken Sie den


Schaltknauf (1). Ziehen Sie zuerst den Bundring (3)
und dann den Knauf nach oben. Die Zapfwelle wird
durch Drücken des Schalters nach unten aktiviert.
Beim deaktivieren der Zapfwelle muss der Bundring
(3) nicht gehalten werden.
33
Wenn die Zapfwelle über die am Kotflügel montierten
Schalter aktiviert wurde, kann sie entweder über die
Schalter am Kotflügel oder durch Drücken des
oberen Teils des Schalters in der Kabine angehalten
werden.

3--31
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Betätigung des Zapfwellenschalters --


Anfahrautomatik
Wenn die Zapfwelle bei Betrieb von Geräten mit
hohem Trägheitsmoment bei einer zu niedrigen
Motordrehzahl eingeschaltet wird, hält eine
Anfahrautomatik das Hochlaufen der Zapfwelle
selbsttätig an und wird ein Symbol (1) auf der
Punktmatrixanzeige angezeigt.
Das System wird deaktiviert, bis der Fahrer das
Zapfwellen--Bedienteil wieder in die AUS--Stellung
stellt, wonach das Symbol der Anfahrautomatik
erlöscht. Schalten Sie die Zapfwelle bei einer
höheren Motordrehzahl ein.
34
Funktion des Zapfwellenschalters -- Zeitsperre

Zum Einschalten der Zapfwelle drücken Sie den


Schaltknauf (1) und ziehen dann den Bundring (2)
zusammen mit dem Knauf nach oben. Diese
Bewegung des Schaltknaufs oder des Bundrings
darf nicht zögerlich oder inkorrekt ausgeführt
werden, da andernfalls die Zapfwellenfunktion
vorübergehend gesperrt wird.

Unterlassen Sie auf alle Fälle Folgendes:


• Knauf (1) drücken und für mehr als 30 Sekunden
gedrückt halten.
35
• Bei nicht eingeschalteter Zapfwelle länger als
10 Sekunden den Knauf gedrückt halten und
den Bundring (2) nach oben ziehen.
• Den Heckbedienschalter am Kotflügel und den
Zapfwellenschalter in der Kabine gleichzeitig
oder innerhalb von 2 Sekunden nacheinander zu
betätigen.

Jede der obigen Handlungen bewirkt, dass die


Zapfwelle 10 Sekunden lang nicht betrieben werden
kann (Timeout), außerdem wird auf der
Punktmatrixanzeige ein Timeout--Symbol angezeigt.

Falls dieser Zustand eintritt, ertönt 4 Sekunden lang


der akustische Alarm der nicht kritischen Störung
und blinkt 10 Sekunden lang die gelbe Warnleuchte
am Armaturenbrett.

Betätigen Sie während der 10--sekündigen


Zeitsperre keine Bedienelemente der Zapfwelle, da
andernfalls der Sperrzeitraum verlängert werden
kann. 36

Wenn die Timeout--Zeitdauer abgelaufen ist,


verlöscht das Symbol auf der Anzeige und ist wieder
die normale Zapfwellenbetätigung aktiviert.

3--32
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Zapfwelle Bremsenbetätigung

Eine automatische Zapfwellenbremse bringt den


Endschaft nach dem Ausschalten der Zapfwelle in
kurzer Zeit zum Stillstand. Vermeiden Sie eine
Überlastung der Zapfwellenbremse. Bremsen Sie
das Arbeitsgerät stets durch Verringern der
Motordrehzahl ab, bevor Sie die Zapfwelle
ausschalten. Dies ist vor allem bei Arbeitsgeräten
mit hohem Trägheitsmoment wichtig.

Derartige Arbeitsgeräte sollten mit einem Freilauf


ausgerüstet sein. Um beim Betrieb von Geräten mit
hohem Trägheitsmoment Schäden an der Bremse 37
zu vermeiden, halten Sie den oberen Teil des
Schalters (1) gedrückt, sodass die Bremse
ausgeschaltet wird und das Gerät ungebremst
auslaufen kann.

GEFAHR
Schalten Sie die Zapfwelle nach jedem Gebrauch
aus, um ein unbeabsichtigtes Anlaufen des
Arbeitsgeräts zu verhindern.

Drehzahlbereichs--Wahlhebel der Zapfwelle

Bei einer schaltbaren Zapfwelle ist ein


Bereichshebel vorgesehen. Der Hebel dient zur
Auswahl von einer oder zwei
Zapfwellendrehzahlbereiche für Leistung oder
sparsamen Betrieb. Der Drehzahlhebel ist hinter der
rechten Konsole angeordnet.

Je nach Auslieferungsland und


Fahrzeugspezifikation ist Ihr Traktor mit dem
herkömmlichen Drehzahlbereichs--Wahlhebel der
Zapfwelle (siehe Bild 38) oder mit dem in
Abb.gezeigten T--förmigen Hebelgriff
ausgerüstet 39.

Herkömmlicher Hebel

Bei stillstehendem Traktor und


Zapfwellen--Schaltknauf in Aus--Stellung wählen Sie
die gewünschte Drehzahl mit dem
Drehzahlbereichs--Wahlhebel. Ziehen Sie den
federbelasteten Ring (2) unter dem Knauf (1) nach
oben und stellen Sie den Hebel auf die gewünschte
Zapfwellendrehzahl.

Um ruckfrei zwischen den Zapfwellendrehzahlen


umzuschalten, drücken Sie den Lösen--Schalter der
Zapfwellenbremse (3) und halten ihn gedrückt,
während Sie einen neuen Drehzahlbereich wählen. 38

3--33
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

T--förmiger Hebelgriff

Bei stillstehendem Traktor und


Zapfwellen--Schaltknauf in Aus--Stellung wählen Sie
die gewünschte Drehzahl mit dem
Drehzahlbereichs--Wahlhebel. Ziehen Sie den
federbelasteten Ring (3) unter dem T--förmigen
Hebelgriff (2) nach oben, während Sie gleichzeitig
die Lösen--Taste der Zapfwellenbremse (1) drücken.
Stellen Sie dann den Hebel auf die gewünschte
Zapfwellendrehzahl.

39

Wegezapfwellen--Wahlhebel

Als Ergänzung der umschaltbaren Zapfwelle mit drei


Drehzahlen ist für alle Modelle eine Wegezapfwelle
erhältlich. Die Drehzahl der Wegezapfwelle ist direkt
von der Drehzahl der Hinterräder und nicht von der
Motordrehzahl abhängig. Falls eine Wegezapfwelle
installiert ist, ist ein zweiter Bedienhebel (2)
vorhanden.

Es stehen drei Wegezapfwellendrehzahlen zur


Verfügung, die mit dem Zapfwellen--Drehzahlhebel
(1) geschaltet werden.
40

3--34
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

UMSCHALTBARE ZAPFWELLEN MIT ZWEI


ODER DREI DREHZAHLEN

Allgemeine Hinweise Zapfwellengetriebene Arbeitsgeräte im


Stationärbetrieb
Im Allgemeinen sind angetriebene Arbeitsgeräte mit
geringem Leistungsbedarf für einen Betrieb mit der Achten Sie vor dem Einsatz von
Zapfwellendrehzahl 540 U/min ausgelegt und haben zapfwellengetriebenen Arbeitsgeräten im
eine Gelenkwelle mit 6--teiligem Keilprofil. Stationärbetrieb darauf, dass der Traktor sicher
steht, dass sich das Getriebe in Neutralstellung oder
Geräte mit hohem Leistungsbedarf sind für die in der Parkstellung befindet, die Feststellbremse
Zapfwellendrehzahl 1000 U/min ausgelegt und angezogen ist. Nehmen Sie auf dem Fahrersitz
haben eine Gelenkwelle mit 21--teiligem Keilprofil. Platz, schalten Sie den Zapfwellenantrieb ein,
beobachten Sie die Anzeige am Armaturenbrett und
wählen Sie die entsprechende Drehzahl.
Bei der umschaltbaren Zapfwelle mit zwei
Drehzahlen können für 540 U/min ausgelegte
Geräte mit sehr niedrigem Leistungsbedarf bei HINWEIS: Bei Traktoren mit Motordrehzahl--
reduzierter Motordrehzahl mit einer alternativen Management sollten Sie die
Zapfwellendrehzahl betrieben werden. Dies Motordrehzahlmanagement--Funktion zur
reduziert den Kraftstoffverbrauch und Konstanthaltung der Drehzahl verwenden, falls die
Motorverschleiß. Lastabnahme an der Zapfwelle variiert.

Traktoren mit einer umschaltbaren Zapfwelle mit 3 Wenn Sie den Fahrersitz verlassen, ertönt ungefähr
Drehzahlen bieten den Vorteil, dass Sie für die 10 Sekunden lang ein intermittierender Warnton,
540--er Zapfwelle konzipierte Geräte mit geringer leuchtet die gelbe Warnleuchte und wird das
Leistungsaufnahme nach der Hebel--Umschaltung Zapfwellensymbol auf der Punktmatrixanzeige
auf 540E mit einer niedrigeren Motordrehzahl angezeigt. Ertönt das Alarmsignal ständig, prüfen
betreiben können. Sie, ob die Feststellbremse fest angezogen ist.

WICHTIG: Geräte mit hohem Leistungsbedarf


sollten mit der 1000--er Zapfwelle. betrieben werden
(21--teiliges Keilprofil). Falls Sie das 6--teilige
Keilprofil (bei 540 U/min.) für Geräte mit hohem
Leistungsbedarf über 75 PS verwenden müssen,
sollte das Arbeitsgerät unbedingt mit einer
Rutschkupplung ausgerüstet sein, um mögliche
Schäden an Zapfwellen--Endschaft und sonstigen
Traktorbauteilen zu verhindern.

HINWEIS: Wechseln Sie den Zapfwellenstummel


bei Bedarf entsprechend den Arbeitsanforderungen
und dem Arbeitsgerät aus. Die Beschreibung finden
Sie unter “Auswechseln des Zapfwellenstummels”
auf Seite 3--37 und 3--44.

3--35
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

ZAPFWELLE MIT ZWEI DREHZAHLEN MIT


UMSTECKBAREM ENDSCHAFT (falls eingebaut)

Traktoren mit umsteckbarer Zapfwelle werden mit


einem Endschaft mit 34,9 mm. (1.375 in.)
Durchmesser und 6-- sowie 21--teiligem Keilprofil
geliefert.
Ein Endschaft mit 20--teiligem Keilprofil und
44,45 mm. (1,75 in) Durchmesser für einen Betrieb
bei 1000 U/min ist ebenfalls bei Ihrem
NH--Vertriebspartner erhältlich.
Bedienung

Drücken Sie, wenn der Motor mit 1000 U/min dreht,


auf den Schaltknauf (1) und ziehen Sie Schiebehülse
(3) und Knauf zusammen nach oben, um die
Zapfwelle einzuschalten. So lange die Zapfwelle
eingeschaltet ist, bleibt der Knauf oben stehen und
die daneben angeordnete Kontrollleuchte (2)
leuchtet.
HINWEIS: Die Kontrollleuchte (2) Abbildung 41 wird
aufleuchten, wenn die Zapfwelle zugeschaltet ist.
Falls die Zapfwelle überdreht (Zapfwellendrehzahl
über 630 U/min), blinkt die Kontrollleuchte
5 Sekunden lang und leuchtet danach anhaltend.
WICHTIG: Vermeiden Sie Drehmomentspitzen an 41
der Zapfwelle. Verringern Sie dazu die
Motordrehzahl auf ca. 1000 U/min, wenn Sie die
Zapfwelle einschalten

Erhöhen Sie bei eingeschalteter Zapfwelle mit dem


Handgas die Motordrehzahl stufenweise. mit dem
Handgashebel, bis die richtige Zafpwellendrehzahl
auf dem Display (1) angezeigt wird.

Bei der Umschaltung der Zapfwellendrehzahl von


540 auf 1000 U/min blinkt die Kontrollleuchte
eventuell (dies kann jedoch ignoriert werden), da die
Zapfwellendrehzahl den 630 U/min Bereich
durchläuft. Diese Anzeige erfolgt nur bei der ersten
Einschaltung nach dem Wechsel der
Geschwindigkeitseinstellung.

Bei Betrieb mit der 1000--er


Geschwindigkeitseinstellung blinkt die Leuchte 42
eventuell erneut bei 1170 U/min zur Anzeige, dass
die Zapfwelle im Drehzahlbereich 1000 U/min
überdreht hat.
Zum Auskuppeln des Zapfwellenantriebs verringern
Sie die Motordrehzahl und drücken den Schaltknauf
(1) fest nach unten, Abbildung 41. Die Warnleuchte
(2) wird erlöschen, wenn der Zapfwellentrieb
deaktiviert ist.

3--36
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Müssen Sie vom Traktor absteigen, stellen Sie


sicher, dass alle zapfwellengetriebenen
Arbeitsgeräte vollkommen still stehen, bevor Sie den
Sitz verlassen.

GEFAHR
Schalten Sie die Zapfwelle nach jedem Gebrauch
aus, um ein unbeabsichtigtes Anlaufen des
Arbeitsgeräts zu verhindern.

HINWEIS: Falls der Motor bei eingeschaltetem


Zapfwellenantrieb angehalten wird, funktioniert die
Zapfwelle nach dem Neustart des Motors erst, 43
nachdem mit dem Zapfwellen--Schaltknauf (1) ein
Reset geschaltet wurde. Bringen Sie den Schalter in
die “Aus”--Stellung zurück, und schalten Sie die
Zapfwelle anschließend wieder zu, wie zuvor
beschrieben.

Motor-- und Zapfwellendrehzahlen

Verwendeter Motordreh- Zapfwellen-


Zapfwellenstum- zahl (U/min) drehzahl (U/
mel min)
6--teiliges Keilprofil 1969 540
21--teiliges Keilprofil 2120 1000

ÄNDERN DER ZAPFWELLENDREHZAHL


(UMSTECKBARER ENDSCHAFT)
WICHTIG: Vor dem Umschalten der
Zapfwellendrehzahl müssen Sie die Zapfwelle
ausschalten, den Motor abstellen und die
Handbremse anziehen.
Pressen Sie die Enden des Sprengrings mit einem
passenden Werkzeug zusammen und nehmen Sie
den Ring vom Zapfwellengehäuse ab. Die
Abtriebswelle vorsichtig herausziehen.
HINWEIS: Der Ausbau lässt sich leichter ausführen,
wenn Sie den Sprengring drehen, bis die Enden (2)
mit der abgeflachten Seite des 44
Zapfwellen--Endschafts (1) fluchten.
Reinigen Sie den Endschaft vor dem
Wiedereinsetzen in das Gehäuse gewissenhaft. Das
Keilprofil der Abtriebswelle (3) muss mit dem
Keilprofil der Antriebswelle des Zusatzgeräts
übereinstimmen.
Bringen Sie den Sicherungsring wieder an. Achten
Sie dabei darauf, dass er einwandfrei in der Ringnut
des Zapfwellengehäuses sitzt.

Den Sprengring nach dem Einsetzen in das Gehäuse


um 180° drehen, so dass die Enden der abgeflachten
Seite der Abtriebswelle gegenüber liegen.

3--37
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

UMSCHALTBARE ZAPFWELLE MIT DREI


DREHZAHLEN (falls eingebaut)

Der montierte Endschaft mit 6--teiligem Keilprofil und


34,9 mm. (1,375 in.) Durchmesser ist für den Einsatz
bei 540 U/min ausgelegt.
Ein Endschaft mit 21--teiligem Keilprofil und
(1.375 in.). Durchmesser für einen Betrieb bei
1000 U/min beigestellt bzw. bei Ihrem
Vertriebspartner erhältlich.

Ein Endschaft mit 20--teiligem Keilprofil und


44,45 mm. (1,75 in) Durchmesser für einen Betrieb
bei 1000 U/min ist ebenfalls bei Ihrem
NH--Vertriebspartner erhältlich.

WICHTIG: Falls der Traktor mit der als


Wunschausführung erhältlichen Wegezapfwelle
ausgerüstet ist, ist ein weiterer Bedienhebel (2)
vorhanden. Um eine mögliche Beschädigung des
Zapfwellen--Antriebsstrangs zu verhinden, achten Sie
darauf, dass sich dieser Hebel in der motorgesteuerten
Zapfwellenposition befindet, bevor Sie den normalen
Zapfwellenantrieb aktivieren.
Zapfwellenbetrieb 45
Vor dem Einschalten der Zapfwelle wählen Sie wie
folgt eine Zapfwellendrehzahl:
HINWEIS: Um ruckfrei zwischen den
Zapfwellendrehzahlen umzuschalten, drücken Sie
währenddessen den Lösen--Schalter der
Zapfwellenbremse am Ganggruppenhebel.
WICHTIG: Obwohl die Zapfwelle bei fahrendem
oder stehendem Traktor aktiviert oder deaktiviert
werden kann, versuchen Sie nicht, von einem
Zapfwellendrehzahlbereich auf einen anderen zu
wechseln, außer wenn der Traktor steht und die
Zapfwelle ausgeschaltet ist.

Endschaft mit 6--teiligem Keilprofil


• Bei still stehendem Traktor und dem
Zapfwellen--Steuerknopf in der Aus--Position
wählen Sie die erforderliche Drehzahl mithilfe
des Ganggruppenhebels (1, Abb. 45).
• Ziehen Sie die federbelastete Schiebehülse (2)
unter dem Drehknopf hoch und stellen Sie den
Hebel entsprechend ein: in die Mittelstellung, um
die 540E Sparzapfwelle, bzw. nach hinten, um
die 540 U/min Standardzapfwelle einzuschalten.
WICHTIG: Der Zapfwellen--Drehzahlhebel lässt
sich nur bewegen, wenn der federbelastete Bundring
unter dem Schaltknauf hochgezogen ist. Diese 46
Sicherung verhindert eine unbeabsichtigte
Einschaltung der Sparzapfwelle, bei der das
zapfwellengetriebene Gerät überdrehen könnte.

3--38
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Zum Auskuppeln des Zapfwellenantriebs verringern


Sie die Motordrehzahl und drücken den Schaltknauf
fest nach hinten. Die Warnleuchte wird verlöschen,
wenn der Zapfwellentrieb deaktiviert ist.

Müssen Sie vom Traktor absteigen, stellen Sie


sicher, dass alle zapfwellengetriebenen
Arbeitsgeräte vollkommen still stehen, bevor Sie den
Sitz verlassen.

GEFAHR
Schalten Sie die Zapfwelle nach jedem Gebrauch
aus, um ein unbeabsichtigtes Anlaufen des
Arbeitsgeräts zu verhindern.

Betrieb mit einer 21--teiligem Keilprofil:

Ziehen Sie den federbelasteten Ring (2) unter dem


Knauf nach oben und stellen Sie den Hebel auf die
Zapfwellendrehzahl 1000.

HINWEIS: Um ruckfrei zwischen den


Zapfwellendrehzahlen umzuschalten, drücken Sie
währenddessen den Lösen--Schalter der
Zapfwellenbremse am Ganggruppenhebel.

HINWEIS: Der Zapfwellen--Drehzahlhebel sollte


immer in der 1000--U/min--Stellung stehen, wenn der
Endschaft mit 21--teiligem Keilprofil montiert ist. 47

Wenn der Motor mit ca. 1000 U/min läuft, heben Sie
den Schaltknauf am Schalter (1) an und bewegen
Sie ihn nach vorn, um die Zapfwelle einzuschalten.
Die Warnleuchte (2) wird aufleuchten, um die
Aktivierung zu bestätigen.

Erhöhen Sie bei eingeschalteter Zapfwelle mit dem


Handgas die Motordrehzahl stufenweise. so lange,
bis die betreffende Drehzahl bei (1) angezeigt wird,
siehe Abbildung 48.

Bei der Umschaltung der Zapfwellendrehzahl von


540 auf 1000 U/min blinkt die Kontrollleuchte
eventuell (dies kann jedoch ignoriert werden), da die
Zapfwellendrehzahl den 630--U/min--Bereich
durchläuft. Diese Anzeige erfolgt nur bei der ersten
Einschaltung nach dem Wechsel der
Geschwindigkeitseinstellung.

Bei Betrieb mit der 1000--er 48


Geschwindigkeitseinstellung blinkt die Leuchte
eventuell erneut bei 1170 U/min zur Anzeige, dass
die Zapfwelle im Drehzahlbereich 1000 U/min
überdreht hat.

3--39
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Zum Auskuppeln des Zapfwellenantriebs verringern


Sie die Motordrehzahl und drücken den Schaltknauf
fest nach hinten. Die Warnleuchte wird verlöschen,
wenn der Zapfwellentrieb deaktiviert ist.

Müssen Sie vom Traktor absteigen, stellen Sie


sicher, dass alle zapfwellengetriebenen
Arbeitsgeräte vollkommen still stehen, bevor Sie den
Sitz verlassen.

GEFAHR
Schalten Sie die Zapfwelle nach jedem Gebrauch
aus, um ein unbeabsichtigtes Anlaufen des
Arbeitsgeräts zu verhindern.

HINWEIS: Falls der Motor bei eingeschalteter


Zapfwelle angehalten wird, funktioniert die Zapfwelle
nach dem Neustart des Motors erst, nachdem die
Zapfwellen--Steuerung zurückgesetzt wurde.
Bringen Sie den Schalter (1) in die “Aus”--Stellung
zurück und schalten Sie die Zapfwelle anschließend
wieder zu, wie zuvor beschrieben.

Motor-- und Zapfwellendrehzahlen

Drehzahlhebel-- Motordreh- Zapfwellen-


Stellung zahl (U/min) drehzahl (U/
min)
Ganz hinten
1969 540
(6--teiliges Keilprofil)
Zwischenstellung
1546 540E
(6--teiliges Keilprofil)
Ganz vorn
(21--teiliges Keilpro- 2120 1000
fil)

HINWEIS: Der Hebel der Zapfwelle mit drei


Drehzahlen hat eine Neutralstellung, die mit dem 49
Buchstaben “N” gekennzeichnet ist.

3--40
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Gebrauch der Zapfwellenautomatik


(falls eingebaut)
Die Zapfwellenautomatik schaltet den
Heckzapfwellenantrieb automatisch ein und aus,
wenn Sie den Schnellbedienschalter (1) der EHR
betätigen. Beim Ausheben des Anbaugeräts mit
dem entsprechenden Schalter wird der
Zapfwellenantrieb automatisch ausgeschaltet. Das
Absenken des Anbaugeräts mit dem Schalter
schaltet den Zapfwellenantrieb wieder ein.
Die Höhe, in der die Zapfwelle eingeschaltet bzw.
ausgeschaltet wird, stellen Sie wie folgt ein.
WICHTIG: Der Traktor muss stillstehen und die 50
Zapfwelle muss ausgeschaltet sein, bevor Sie diese
Prozedur ausführen.
• Bewegen Sie bei laufendem Motor und
ausgeschalteter Zapfwelle den
Hubwerks--Bedienhebel, bis dessen Stellung mit
der Stellung des Hubwerks übereinstimmt.
• Den Auto PTO--Schalter zwei Sekunden lang
drücken. Auf dem mittleren Display werden der
Buchstabe “u” und dahinter zwei Zahlen
angezeigt, z. B. “u38”. Abb.38 zeigt die aktuelle
Höhe des Hubwerks.
• Heben Sie das Hubwerk bis zu der Stelle aus, an
der die Zapfwelle ausgeschaltet wird. Drücken
Sie den Schalter der Zapfwellenautomatik
einmal, auf dem mittleren Display wird die
Angabe “d xx” angezeigt (“xx” steht für die
aktuelle Hubwerkshöhe).
• Senken Sie das Hubwerk bis zu der Stelle ab, an
der die Zapfwelle wieder eingeschaltet werden
soll, und drücken Sie dann den Schalter der
Zapfwellenautomatik erneut. Auf dem Display
wird zwei Sekunden lang die Angabe “End”
angezeigt, dann schaltet das System auf den
Vorgang zurück, der vor dem Aufruf des
Setup--Modus aktiviert war.

So lange der Traktor stillsteht und die Zapfwelle


ausgeschaltet ist, kann dieser Vorgang jederzeit
ausgeführt werden. Die neuen Einstellungen bleiben
bis zu einer erneuten Programmierung gespeichert.

Zur Aktivierung der Automatikfunktion schalten Sie


die Zapfwelle wie oben beschrieben ein, drücken
dann den AUTOMATIK--Abschnitt des Schalters (1)
und halten ihn länger als eine Sekunde gedrückt. Zur
Bestätigung der Einschaltung leuchtet die
Kontrollleuchte der automatischen
Zapfwellenschaltung am Armaturenbrett.
HINWEIS: Damit die automatische
Zapfwellenschaltung aktiviert wird, muss die 51
Fahrgeschwindigkeit des Traktors mehr als 0,5km/h
(0,3 mph) betragen.

3--41
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Bei abgesenktem Dreipunkt--Hubwerk und


eingeschalteter Zapfwelle leuchtet die
Kontrollleuchte weiter. Beim Ausheben des Geräts
wird der Zapfwellenantrieb ausgeschaltet und die
Kontrollleuchte der Automatikfunktion beginnt zu
blinken. Durch Absenken des Arbeitsgeräts wird der
Zapfwellenantrieb wieder eingeschaltet; die
Kontrollleuchte der Automatikfunktion hört auf zu
blinken und leuchtet anhaltend.

Drücken Sie den Schalter der Zapfwellenautomatik


erneut, so wird die Funktion wieder eingeschaltet
und die Kontrollleuchte der Automatik verlöscht.

HINWEIS: Die Zapfwellenautomatik wird mit dem


Ausschalten des Startschalters ebenfalls
ausgeschaltet.

Die Zapfwellenautomatik ausgeschaltet, wenn


mindestens einer der folgenden Zustände eintritt:

• Die Fahrgeschwindigkeit des Traktors ist höher


als 0,5 km/h (0,3 mph) und das Hubwerk befindet
sich länger als 2 Minuten in ausgehobener
Stellung.
• Bei ausgehobenem Dreipunkt--Hubwerk fällt die
Fahrgeschwindigkeit des Traktors unter
0,5 km/h (0,3 mph) oder der Traktor steht länger
als 10 Sekunden still.

• Ein Schalter der Heckbedienung von Zapfwelle


oder Dreipunkt--Hubwerk wird betätigt.
• Die Zapfwelle wird mit dem Schalter in der
Kabine bzw. mit dem Schalter der
Heckbedienung ausgeschaltet.

• Der Schalter in der Kabine und der Schalter der


Heckbedienung der Zapfwelle werden
gleichzeitig betätigt.
• Die Wegezapfwelle wird eingeschaltet.
• Der Fahrer verlässt länger als 2 Minuten den
Fahrersitz, während die Zapfwellenautomatik
eingeschaltet ist und das Dreipunkt--Hubwerk in
angehobener Stellung steht.

Quittieren Sie zur Wiedereinschaltung der


Zapfwellenautomatik den Fehler und schalten Sie
die Funktion dann wie oben beschrieben wieder ein.

3--42
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

WEGZAPFWELLE (falls eingebaut)

Auf Wunsch ist für alle Modelle mit der oben


beschriebenen umschaltbaren Motorzapfwelle mit
drei Drehzahlen eine Wegezapfwelle erhältlich. Die
Drehzahl der Wegezapfwelle ist direkt von der
Drehzahl der Hinterräder und nicht von der
Motordrehzahl abhängig.

Es stehen drei Zapfwellendrehzahlen zur Verfügung,


die mit dem Zapfwellen--Drehzahlhebel (1)
geschaltet werden. Ein zusätzlicher Bedienhebel (2)
dient zur Einschaltung der Wegezapfwelle.
52
So schalten Sie die Wegezapfwelle ein:

Vergewissern Sie sich bei stillstehendem Traktor,


dass die Zapfwelle ausgeschaltet ist, indem Sie den
Betätigungsknauf nach unten drücken. Stellen Sie
den Hebel (1, siehe Abb. 52) auf den gewünschten
Zapfwellen--Drehzahlbereich und wählen Sie dann
mit Wahlhebel (2) die Wegezapfwelle. Die
Zuschaltung der Wegezapfwelle wird durch Anzeige
der Abkürzung “Gpto” auf dem mittleren
LCD--Display bestätigt.

HINWEIS: Sie unterstützen das ruckfreie


Einschalten der Wegezapfwelle, indem Sie beim
Bewegen des Wahlhebels beide Bremspedale treten
und getreten halten.

Treten Sie das Kupplungspedal ganz durch, wählen T6050, T6070 Zapfwellen--Drehzahl
Sie einen Gang und erhöhen Sie die Motordrehzahl pro Radumdrehung
mit dem Gaspedal bzw. Handgashebel. Lassen Sie Hebelstellung
das Kupplungspedal wieder los. Sobald die 540er--Zapfwelle 14.43 : 1
Pedalstellung erreicht ist, in der die Kupplung
540E Zapfwelle 24.82 : 1
einrückt, bewegt sich der Traktor und drehen sich der
Zapfwellen--Endschaft sowie das angeschlossene 1000er--Zapfwelle 18.37 : 1
Arbeitsgerät.

Die Drehzahl des Zapfwellen--Endschafts ist direkt


von der Drehzahl der Hinterräder abhängig. Das T6080 Zapfwellen--Drehzahl
Verhältnis von Zapfwellendrehzahl und Umdrehung pro Radumdrehung
der Hinterräder ist in der rechts abgebildeten Tabelle Hebelstellung
dargestellt. 540er--Zapfwelle 15.29 : 1
540E Zapfwelle 23.30 : 1
HINWEIS: Durch die Einschaltung der
Wegezapfwelle bei laufender Motorzapfwelle wird der 1000er--Zapfwelle 19.47 : 1
Antrieb der Motorzapfwelle automatisch deaktiviert.
Zur Wiedereinschaltung des Zapfwellenantriebs den
Wahlhebel auf Motorzapfwelle stellen und dann den
Haupt--Zapfwellenschalter aus-- und wieder
einschalten.

3--43
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

UMSTECKEN DES ZAPFWELLEN--ENDSCHAFTS


(UMSCHALTBARE ZAPFWELLE MIT 3
DREHZAHLEN)

WICHTIG: Vor dem Umschalten der


Zapfwellendrehzahl müssen Sie die Zapfwelle
ausschalten, den Motor abstellen und die
Handbremse anziehen.

Drücken Sie den Sicherungsring (1) mit einem


passenden Werkzeug zusammen, nehmen Sie ihn
aus dem Zapfwellengehäuse heraus. Ziehen Sie den
Zapfwellenstummel anschließend vorsichtig aus
dem Gehäuse.
53
HINWEIS: Der Ausbau lässt sich leichter ausführen,
wenn Sie den Sprengring drehen, bis die Enden mit
der abgeflachten Seite des Zapfwellen--Endschafts
fluchten.

Kontrollieren Sie nach dem Abnehmen des


Endschafts, ob die O--Ring--Dichtung im
Zapfwellengehäuse beschädigt ist. Ersetzen Sie den
O--Ring, falls er verschlissen oder beschädigt ist.

Reinigen Sie den Auswechsel--Endschaft gründlich,


bevor Sie ihn in das Gehäuse einbauen. Bringen Sie
den Sicherungsring wieder an. Achten Sie dabei
darauf, dass er einwandfrei in der Ringnut des
Zapfwellengehäuses sitzt.

Drehen Sie den vollständig in der Nut eingerasteten


Sprengring so, dass sich die beiden Enden
gegenüber des flachen Bereiches der Zapfwelle
befinden.

Wickeln Sie den ausgebauten Endschaft zum


Schutz in einen Lappen und legen Sie ihn in den
Werkzeugkasten.

3--44
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

ZAPFWELLENBEDIENELEMENTE
(wenn vorhanden)

Als Wunschausführung ist für beide Kotflügel ein


Zapfwellenschalter (1) erhältlich, der die Ausrichtung
der Keilverzahnungen von Endschaft und
Gelenkwelle des Geräts vereinfacht und den
Stationärbetrieb von Zapfwellengeräten unterstützt.

Bei laufendem Motor kurz den Schalter antippen, um


den Zapfwellen--Endschaft zu drehen, bis die
Keilverzahnungen fluchten. Wenn Sie den Schalter
kürzer als 5 Sekunden drücken, bleibt die Welle nach
dem Loslassen des Schalters wieder stehen. 54
Hält man den Schalter länger als 5 Sekunden
gedrückt, so läuft die Zapfwelle ohne Unterbrechung
weiter. Durch erneutes Drücken des Schalters wird
die Zapfwelle wieder angehalten. Alternativ dazu
kann die Zapfwelle ebenfalls mit den oben
beschriebenen Bedienelementen in der
Fahrerkabine angehalten werden.

HINWEIS: Die Warnleuchte am


Zapfwellen--Bedienfeld leuchtet, wenn die Zapfwelle
kurzzeitig oder andauernd eingeschaltet ist.

HINWEIS: Die Zapfwelle kann mit dem Schalter am


Kotflügel unabhängig von der Schaltstellung des
Bedienelements in der Kabine ein-- und
ausgeschaltet werden.

HINWEIS: Bei gleichzeitiger Betätigung innerhalb


von zwei Sekunden von Bedienteil in der Kabine und
Heckbedienschalter der Zapfwelle wird das
Timeout--Symbol auf der Punktmatrixanzeige
angezeigt. Außerdem erfolgt der Betrieb der
Zapfwelle um 10 Sekunden verzögert. 55

HINWEIS: Die Sanftanlauf--Funktion funktioniert bei


entsprechender Einschaltung unabhängig davon, ob
die Zapfwelle aus der Kabine oder mit einem
Schalter am Kotflügel betätigt wird.

3--45
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

VORSICHT
Bevor Sie vom Traktor absteigen, um die
Zapfwellenschalter der Heckbedienung zu betätigen,
müssen Sie folgende Vorbereitungen treffen:
• Den Wendeschalthebel in Neutralstellung
bringen.
• Schalten Sie die Zapfwelle aus
• Betätigen Sie die Feststellbremse.
Bringen Sie den Handgashebel bei laufendem Motor
in die unterste Leerlaufstellung (ganz nach hinten).

Der Fahrer muss bei der Betätigung der


Zapfwellenschalter der Heckbedienung (1) seitlich
neben dem Traktor stehen (außen neben den
Hinterradreifen. Der Betrieb der
Zapfwellen--Bedienelemente von der Kabine aus
und über die Schalter der Heckbedienung darf nicht
gleichzeitig ausgeführt werden.

WARNUNG
Stellen Sie vor dem Gebrauch der
Zapfwellenschalter der Heckbedienung sicher, dass
sich in der Nähe von Anbaugerät,
Dreipunktgestänge oder Zapfwelle keine Personen
aufhalten oder Gegenstände befinden. 56
Betätigen Sie die Schalter der Heckbedienung auf
keinen Fall, wenn Sie:
• Direkt hinter dem Traktor oder den Reifen stehen.

• Zwischen den Unterlenkern stehen.

• Auf oder neben dem Arbeitsgerät stehen.

• Bei der Betätigung des Heckbedienschalters nicht


in den Nahbereich von Dreipunkt--Hubwerk,
Zapfwellen--Endschaft und Gerät hineintreten oder
mit Gliedmaßen bzw. Gegenständen dort
hineingreifen.

• Achten Sie darauf, dass eine evtl. anwesende


Hilfsperson nicht die Schalter am anderen
Kotflügel betätigt.

• Gehen Sie um den Traktor oder das Anbaugerät


herum, um die Schalter am anderen Kotflügel zu
betätigen. Steigen Sie nicht zwischen Anbaugerät 57
und Traktor durch.

3--46
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

ZAPFWELLENGETRIEBENE GERÄTE
ANSCHLIESSEN

VORSICHT
Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie Arbeitsgeräte
anschließen, abkuppeln oder den
Zapfwellen--Endschaft umstecken möchten:
• Betätigen Sie die Feststellbremse fest.
• Bringen Sie den Wendeschalthebel in die
Neutral-- oder Parkbremsenstellung.
• Deaktivieren Sie die Zapfwelle und warten Sie,
bis die Zapfwelle und das Anbaugerät stoppen.

• Stellen Sie dann den Motor ab, bevor Sie vom


Traktor absteigen.

Bauen oder hängen Sie das Arbeitsgerät wie im


Abschnitt DREIPUNKT--HUBWERK auf Seite 3--95
beschrieben an den Traktor an.

Bei abgestelltem Motor ist die Zapfwellenbremse


gelöst und der Endschaft kann von Hand
durchgedreht werden, um das Ansetzen der
Gelenkwelle des Geräts zu erleichtern.

Standardmäßig ist ein hochklappbarer


Zapfwellenschutz montiert. Ziehen Sie den
Federsplint (1) aus dem Sicherungsbolzen und
schieben Sie den Schutz nach oben, um den Bolzen
freizugeben. Schwenken Sie den Schutz hoch, um
auf den Zapfwellen--Endschaft zuzugreifen. Ein 58
zweiter Sicherungsbolzen ermöglicht eine
Befestigung des Schutzes in 45°--Stellung, falls dies
erforderlich ist.
Der Zapfwellenschutz dient ebenfalls als Halterung
für die Schutzrohre der für zapfwellengetriebene
Geräte verwendeten Gelenkwellen und damit zu
Ihrer eigenen Sicherheit. Verändern Sie den Schutz
nicht.

HINWEIS: Bei Traktoren mit höhenverstellbarer


Hitchkupplung und Zugpendel ist am Fahrstuhllager
ein hochklappbares Zapfwellenschutzblech befestigt.

Klappen Sie den Schutz, wenn Sie


zapfwellengetriebene Geräte an den
Zapfwellen--Endschaft anschließen, zur besseren
Zugänglichkeit ganz hoch. Ziehen Sie dann die
Kunststoffkappe (1) vom Endschaft ab und legen Sie
sie in den Werkzeugkasten des Traktors.
Die Zapfwellen--Schutzkappe aus Kunststoff muss
immer am Endschaft angebracht werden, wenn die
Zapfwelle nicht in Betrieb ist.
59

3--47
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Befestigen Sie die Gelenkwelle des Anbaugeräts am


Zapfwellen--Endschaft und stellen Sie sicher, dass
der Sicherungsbolzen (3) bzw. die Riegelkugeln der
Gelenkwellen--Aufsteckgabel in der Ringnut im
Zapfwellen--Endschaft (2) sitzen. Falls die
Aufsteckgabel keine Verriegelung hat, sichern Sie
sie mit einem Bolzen auf der Welle. Klappen Sie den
hochklappbaren Schutz nach unten und setzen Sie
den Federsplint ein.
WICHTIG: Heben Sie das Anbaugerät nach dem
Ankuppeln vorsichtig mit der Lageregelung an, um
zu prüfen, ob ein ausreichender Abstand zwischen
Gelenkwelle und Gerätekomponenten sowie eine
ausreichende Überdeckung und eine nicht zu starke 60
Anwinklung der Gelenkwellenrohre gewährleistet ist.
Achten Sie beim Ankuppeln von Anhängegeräten
darauf, dass das Zugpendel korrekt eingestellt ist.

HINWEISE ZUR UNFALLVERHÜTUNG BEIM


ZAPFWELLENBETRIEB

WARNUNG
Halten Sie bei der Arbeit mit zapfwellengetriebenen
Arbeitsgeräten grundsätzlich folgende
Vorsichtsregeln ein:

• Vergewissern Sie sich, dass Sie die für das Gerät


vorgeschriebene Zapfwellendrehzahl
verwenden. Halten Sie die Bedienungshinweise
der Betriebsanleitung des Geräts ein.
• Vergewissern Sie sich, dass der
Zapfwellenschutz angebracht ist, bevor Sie mit
zapfwellengetriebenen Arbeitsgeräten arbeiten.
61
• Tragen Sie eng anliegende Kleidung, wenn Sie
mit zapfwellengetriebenen Arbeitsgeräten
arbeiten.

• Ziehen Sie die Feststellbremse fest an, stellen


Sie den Wendeschalthebel in Neutralstellung
und sichern Sie sämtliche Räder gegen
Wegrollen, bevor Sie zapfwellengetriebene
Geräte im Stationärbetrieb betreiben.
• Reinigen und verstellen Sie angetriebene
Arbeitsgeräte nie bei laufendem Motor und
halten Sie sich in ausreichendem Abstand zu
den Geräten. Deaktivieren Sie die Zapfwelle und
warten Sie, bis die Zapfwelle und das
Anbaugerät stoppen. Stellen Sie dann den Motor
ab, bevor Sie vom Traktor absteigen.
• Bei abgestelltem Motor ist die Zapfwelle
ungebremst, so dass der Endschaft von Hand 62
durchgedreht werden kann, um das Anbringen
und Abnehmen der Gelenkwelle zu erleichtern.

3--48
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

FRONTZAPFWELLE UND
DREIPUNKT--HUBWERK
(falls eingebaut)

VORDERE ZAPFWELLE

Die Frontzapfwelle überträgt die Motorleistung über


eine Welle mit 6--teiligem Keilprofil direkt auf das
Frontanbaugerät. Der Zapfwellen--Endschaft dreht
gegen den Uhrzeigersinn (bei Blick von vorn).

Die Zapfwellen--Schutzkappe aus Kunststoff muss


immer am Endschaft angebracht werden, wenn die
Zapfwelle nicht in Betrieb ist.

Es sind zwei Hubwerks--Ausführungen für Ihren


Traktor erhältlich, eine integrierte und eine nicht
integrierte Version. Die integrierte Ausführung ist
Bestandteil des Gussblocks der
Vorderachsaufhängung, die andere, nicht integrierte 63
Ausführung kann bei Bedarf vom Traktor
abgenommen werden.

Beide Hubwerke funktionieren auf dieselbe Weise.

Die Betätigung der Frontzapfwelle erfolgt


elektrohydraulisch, sie wird wie die Heckzapfwelle
mit einem Schaltknauf auf der rechten
Seitenkonsole ein-- und ausgeschaltet. Wenn der
Zapfwellenantrieb deaktiviert wird, schaltet sich eine
hydraulisch betriebene Bremse ein, um die Drehzahl
der Welle zu verringern.

HINWEIS: Bei abgestelltem Motor ist die


Zapfwellenbremse gelöst und der Endschaft kann
von Hand durchgedreht werden, um das Ansetzen
der Gelenkwelle des Geräts zu erleichtern.

Drücken Sie, wenn der Motor mit ca. 1000 U/min 64


läuft, auf den Betätigungsknauf (1), und ziehen Sie
den Bundring (3) mit dem Knauf nach oben, um die
Zapfwelle einzuschalten. Der Knauf bleibt bei
eingeschalteter Zapfwelle oben stehen, und es
leuchtet die daneben angeordnete Kontrollleuchte
(2).

Zapfwellendrehzahl @ Motordrehzahl
1000 Zapfwelle bei 2120 Motordrehzahl

WICHTIG: Schalten Sie die Zapfwelle nicht bei


Motordrehzahlen über 1200 U/min ein.

3--49
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Erhöhen Sie die Motordrehzahl dann mit dem


Gaspedal bzw. Handgashebel, bis der
Zapfwellen--Endschaft mit 1000 U/min dreht. Zum
Ausrücken der Zapfwelle drücken Sie den
Zapfwellen--Betätigungsknauf (1) nach unten. Beim
Deaktivieren der Zapfwelle muss der Bundring (3)
nicht angehoben werden.
HINWEIS: Falls die Zapfwelle überdreht (z. B. bei
Zapfwellendrehzahlen über 1100 U/min), blinkt die
Kontrollleuchte (2) 5 Sekunden lang und leuchtet
danach anhaltend. Senken Sie die Motordrehzahl
auf 2100 U/min ab.
HINWEIS: Nach dem Abstellen des Motors und
einem anschließenden Neustart bleibt die Zapfwelle
bis zum Reset des Zapfwellen--Schaltknaufs
ausgeschaltet. Stellen Sie den Schaltknauf dazu von
Hand auf “OFF” und schalten Sie die Zapfwelle
anschließend, wie oben beschrieben, erneut ein.

GEFAHR
Schalten Sie die Zapfwelle nach jedem Gebrauch
aus, um ein unbeabsichtigtes Anlaufen des
Arbeitsgeräts zu verhindern.

Funktion des Zapfwellenschalters -- Zeitsperre


Die Bewegung des Schaltknaufs oder des Bundrings
darf nicht zögerlich oder inkorrekt ausgeführt
werden, da andernfalls die Zapfwellenfunktion
vorübergehend gesperrt wird.
Unterlassen Sie auf alle Fälle Folgendes:
• Knauf (1) drücken und für mehr als 30 Sekunden
gedrückt halten.
• Bei nicht eingeschalteter Zapfwelle länger als
10 Sekunden den Knauf gedrückt halten und
den Bundring (3) nach oben ziehen.
65
• Die äußeren und internen Bedienelemente der
Zapfwelle gleichzeitig oder innerhalb von
2 Sekunden nacheinander betätigen (falls
eingebaut).

Die genannten Aktionen führen dazu, dass die


Funktion der Zapfwelle 10 Sekunden lang gesperrt
wird.
In einem solchen Fall erscheint ein entsprechendes
Symbol auf der Punktmatrixanzeige und die gelbe
Warnleuchte blinkt 10 Sekunden lang.
Außerdem ertönt 4 Sekunden lang der Alarm für
nicht kritische Störungen.
Betätigen Sie während der 10--sekündigen Zeitsperre
keine Bedienelemente der Zapfwelle, da andernfalls
der Sperrzeitraum verlängert werden kann.

66

3--50
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Gebrauch der Zapfwellenautomatik


(falls eingebaut)

Bei der Zapfellenautomatik wird der


Frontzapfwellenantrieb beim Ausheben und
Absenken des Fronthubwerks aus-- und wieder
eingeschaltet.

Die Zapfwellenautomatik kann auch in Kombination


mit der Hubhöhenbegrenzung des Fronthubwerks
eingesetzt werden. Beim Ausheben des Hubwerks
wird der Zapfwellenantrieb an einem vorgegebenen
Punkt ausgeschaltet und das Hubwerk kann bis zur
maximalen Höhe ausgehoben werden. 67

Die Höhe, in der die Zapfwelle eingeschaltet bzw.


ausgeschaltet wird, stellen Sie wie folgt ein.

WICHTIG: Der Traktor muss stillstehen und die


Zapfwelle muss ausgeschaltet sein, bevor Sie diese
Prozedur ausführen.

• Drücken und halten Sie den Auto--Schalter für


die Frontzapfwelle zwei Sekunden lang. Auf dem
mittleren Display werden die Buchstaben “Fu”
und dahinter zwei Zahlen angezeigt, z. B.
“Fu38”. Abb.38 zeigt die aktuelle Höhe des
Hubwerks.

• Heben Sie das Hubwerk bis zu der Stelle aus, an


der die Zapfwelle ausgeschaltet wird. Drücken
Sie den Schalter der Zapfwellenautomatik
einmal, auf dem mittleren Display wird “Fd xx”
angezeigt (’xx” steht für die aktuelle
Hubwerkshöhe).

• Senken Sie das Hubwerk bis zu der Stelle ab, an


der die Zapfwelle wieder eingeschaltet werden
soll, und drücken Sie dann den Schalter der
Zapfwellenautomatik erneut. Auf dem Display
wird zwei Sekunden lang die Angabe “End”
angezeigt, dann schaltet das System auf den
Vorgang zurück, der vor dem Aufruf des
Setup--Modus aktiviert war.

Solange der Traktor stillsteht und die Zapfwelle


ausgeschaltet ist, kann dieser Vorgang jederzeit
ausgeführt werden. Die neuen Einstellungen bleiben
bis zu einer erneuten Programmierung gespeichert.

3--51
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Zur Aktivierung dieser Automatikfunktion schalten


Sie die Zapfwelle wie oben beschrieben ein, drücken
dann den Schalter der Zapfwellenautomatik und
halten ihn länger als eine Sekunde gedrückt. Die
Kontrollleuchte der Frontzapfwellenautomatik (1)
am Armaturenbrett leuchtet zur Bestätigung des
Einschaltens.

Bei abgesenktem Dreipunkt--Hubwerk und


eingeschalteter Zapfwelle leuchtet die
Kontrollleuchte der Automatikfunktion anhaltend.
Beim Ausheben des Geräts wird der
Zapfwellenantrieb ausgeschaltet und die
Kontrollleuchte der Automatikfunktion beginnt zu
68
blinken. Durch Absenken des Arbeitsgeräts wird der
Zapfwellenantrieb wieder eingeschaltet; die
Kontrollleuchte der Automatikfunktion hört auf zu
blinken und leuchtet anhaltend.

Wenn Sie den Schalter der


Frontzapfwellenautomatik erneut drücken, wird
diese Funktion inaktiviert, und die Kontrollleuchte
wird ausgeschaltet.

HINWEIS: Die Zapfwellenautomatik wird mit dem


Ausschalten des Startschalters ebenfalls
ausgeschaltet.

Die Zapfwellenautomatik ausgeschaltet, wenn


mindestens einer der folgenden Zustände eintritt:

• Die Fahrgeschwindigkeit des Traktors ist höher


als 0,5 km/h (0,3 mph) und das Hubwerk befindet
sich länger als 2 Minuten in ausgehobener
Stellung.

• Bei ausgehobenem Hubwerk fällt die


Fahrgeschwindigkeit des Traktors unter
0,5 km/h (0,3 MPH) oder der Traktor steht länger
als 10 Sekunden still.
• Die Zapfwelle ist deaktiviert.

• Der Fahrer verlässt länger als 2 Minuten den


Fahrersitz, während die Zapfwellenautomatik
eingeschaltet ist und das Dreipunkt--Hubwerk in
angehobener Stellung steht.

Quittieren Sie zur Wiedereinschaltung der


Zapfwellenautomatik den Fehler und schalten Sie
die Funktion dann wie oben beschrieben wieder ein.

3--52
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

DREIPUNKT--FRONTHUBWERK (falls eingebaut)

Das als Wunschausführung erhältliche


Fronthubwerk besteht aus einem verstellbaren
Oberlenker (1) und zwei hochklappbaren
Unterlenkern (2). Der Oberlenker und die
Unterlenker sind mit Fanghaken für ein rasches An--
und Abkuppeln der Anbaugeräte ausgerüstet.

Die Fangmäuler haben selbstsperrende


Verriegelungen und gewährleisten somit eine
formschlüssige Verbindung zwischen dem
Dreipunkt--Hubwerk des Traktors und dem
Arbeitsgerät. 69

Das Fronthubwerk kann über ein Zusatzsteuergerät


am Traktorheck oder im Zwischenachsbereich
betätigt werden (falls eingebaut). Die Hubwerkshöhe
kann auf der Punktmatrixanzeige als Prozentwert
(%) zwischen 0 (ganz abgesenkt) bis 100 (ganz
ausgehoben) angezeigt werden.

Über einen Drehschalter auf der


EDC--Bedienkonsole kann bei Bedarf ein Grenzwert
für die Arbeitshöhe des Hubwerks eingestellt
werden.

70

Es werden drei Kugeln mitgeliefert, die bei Bedarf am


Anbaugerät angebracht werden können. Die
Oberlenkerkugel mit seitlichen Dichtlippen (1) sollte am
oberen Koppelpunkt des Anbaugeräts eingesetzt
werden.

Die beiden Unterlenkerkugeln (3) mit abnehmbaren


Fangprofilen (2) sollten an den unteren Koppelpunkten
des Anbaugeräts angebracht werden.

71

3--53
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Bedienung des Fronthubwerks

Das Fronthubwerk kann über mechanische


Zusatzsteuergeräte am Traktorheck oder, sofern
vorhanden, über elektrische Steuergeräte
Zwischenachsbereich betätigt werden.

Mit der Hubhöhenbegrenzung kann der Fahrer eine


maximale Hubhöhe des Hubwerks festlegen.

Wenn das Fronthubwerk mit dem entsprechenden


Steuergerät verbunden ist, ziehen Sie den Hebel
nach hinten (R), um das Hubwerk auszuheben.
Wenn Sie den Steuerhebel auf (N) stellen, um die
Bewegung des Hubwerks anzuhalten, bleibt das
Hubwerk in dieser Höhe stehen. In Stellung (L) wird
das Hubwerk abgesenkt. Wenn der Steuerhebel in
der Schwimmstellung (F) steht, kann sich das
Hubwerksgestänge ungehindert nach oben und
unten bewegen (“schwimmen”) und das Zusatzgerät
kann daher der Bodenkontur folgen.

Das Fronthubwerk kann mit jedem der


Zusatzsteuergeräte am Traktorheck verbunden
72
werden.

Falls das Zusatzgerät zusätzliche


Hydrauliksteuerkreise benötigt, können diese an ein
nicht benutztes Hecksteuergerät angeschlossen
werden.

Einstellung der Hubhöhe des Fronthubwerks

Die Hubhöhenbegrenzung erfolgt über einen


Drehknopf (1) auf der rechten Seitenkonsole. Drehen
Sie den Knopf für maximale Hubhöhe ganz nach
rechts. Zum Verringern der Hubhöhe drehen Sie den
Knopf nach links.

Die Höheneinstellung erscheint auf der


Punktmatrixanzeige als Prozentwert (%) zwischen 0
(vollständig abgesenkt) und 100 (vollständig
ausgehoben).

Wollen Sie die Hubhöhenbegrenzungsfunktion 73


inaktivieren, drehen Sie den Knopf ganz nach links.

3--54
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Mit Joystick und elektrischen Steuergeräten im


Zwischenachsbereich:

Wenn von Werk aus ein Fronthubwerk installiert ist,


ist der Traktor mit elektronisch betätigten
Zusatzsteuergeräten im Zwischenachsbereich
ausgestattet. Das Zusatzsteuergerät Nr. 1 wird zum
Steuern des Fronthubwerks verwendet.

Die Zwischenachs--Steuergeräte werden durch


einen auf der Armlehne montierten
Kreuzschalthebel gesteuert.

Bei eingeschaltetem Startschalter blinkt die


Kontrollleuchte des Kreuzschalthebels (2), aber die
Funktion des Kreuzschalthebels ist stillgelegt. Zur
Aktivierung des Kreuzschalthebels muss der Fahrer
auf dem Fahrersitz sitzen und der Traktormotor
muss mindestens 5 Sekunden laufen.

Im aktivierten Zustand blinkt die Kontrollleuchte der


Steuergeräte im Zwischenachsbereich nicht mehr,
sondern leuchtet anhaltend. 74

HINWEIS: Wenn der Bediener den Fahrersitz bei


laufendem Motor verlässt, wird der
Kreuzschalthebel deaktiviert. Wenn sich der
Bediener wieder auf seinem Sitz befindet, wird die
Funktion des Kreuzschalthebels innerhalb von zwei
Sekunden wieder aktiviert.

Die Zusatzsteuergeräte im Zwischenachsbereich


bieten bei Betätigung mit dem Kreuzschalthebel
folgende Funktionen.

Zusatzsteuergerät 1: Bewegen Sie den


Kreuzschalthebel nach vorn oder hinten für die
Funktionen Heben, Neutralstellung, Senken und
Schwimmstellung.

Zusatzsteuergerät Nr. 2: Bewegen Sie den


Kreuzschalthebel nach links oder rechts für die
Funktionen Heben, Neutralstellung und Senken.

Wenn das Zusatzsteuergerät Nr. 3 eingebaut ist, hat 75


der Kreuzschalthebel folgende Funktionen.

Zusatzsteuergerät 3: Halten Sie den Schalter (1)


gedrückt und bewegen Sie den Kreuzschalthebel
nach vorn oder hinten für die Funktionen Heben,
Neutralstellung, Senken und Schwimmstellung.

3--55
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Bewegen Sie den Kreuzschalthebel nach hinten (R),


um das Anbaugerät anzuheben. Wenn das Hubwerk
die mit der Hubhöhenbegrenzung festgelegte Höhe
erreicht hat, hält es an.

Schieben Sie den Kreuzschalthebel nach vorn in die


Stellung “Senken” (L), so wird das Anbaugerät mit
einer geregelten Senkgeschwindigkeit auf den
Boden abgesenkt.

Schieben Sie den Kreuzschalthebel dann noch


weiter nach vorn, wird die “Schwimmstellung” (F)
aktiviert, in der sich das Anbaugerät unter seinem
eigenen Gewicht absenken kann. Die 76
Schwimmstellung kann ebenfalls dafür eingesetzt
werden, dass der Hubzylinder ungehindert aus--
bzw. einfährt und das Frontanbaugerät der
Bodenkontur folgt.

HINWEIS: Verwenden Sie zum Absenken einfach


wirkender Arbeitszylinder immer die
Schwimmstellung. Die “Absenk”--Stellung ist nur für
doppelt wirkende Zylinder bestimmt.

Der Kreuzschalthebel kann ebenfalls seitlich in die


Stellungen R und L bewegt werden und liefert dann
einen Druckölstrom für Geräte, die an die optionalen
vorderen Ölkupplungen angeschlossen sind.

Durch diagonales Bewegen des Kreuzschalthebels


können zwei Zylinder gleichzeitig betätigt werden.

77

3--56
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Funktionen der Tasten

Wenn zusätzliche Hydraulikdienste erforderlich sind,


kann der Kreuzschalthebel durch Drücken und
Halten der Tasten oben auf dem Hebel zusätzliche
Funktionen bereitstellen.

Taste Nr Funktionsweise
1 Betreibt Steuergerät 3
Betreibt Steuergerät 2 über
2
ein Umleitventil
Betreibt Steuergerät 2 über
3
ein Umleitventil

Tasten 1 und 3
Wenn ein Traktor mit zwei Steuergeräten im
Zwischenachsbereich ausgestattet ist, können die
Schalter (1) und (3) dazu verwendet werden, die
zusätzlichen Hydraulikfunktionen zu steuern, wenn 78
der Betrieb über Umleitventile durchgeführt wird. Die
Verteilerventile müssen am Anbaugerät montiert
und am Zusatzsteuergerät Nr. 2 angeschlossen
werden.

Durch Drücken der Tasten (1) oder (3) wird der


Ölstrom vom Steuergerät 2 von den Umleitventilen
umgeleitet, um zusätzliche Hydraulikfunktion zu
betreiben. Die entsprechende Taste drücken und
den Kreuzschalthebel nach links oder rechts
bewegen, um die Funktionen Heben, Neutral oder
Senken auszulösen.

WARNUNG
Ist der Traktor mit einem Lader ausgestattet, und
wurden die Zwischenachs--Zusatzsteuergeräte für
den Betrieb des Fronthubwerks oder der
Frontkupplung konfiguriert, so müssen die
Steuergeräte für den Laderbetrieb neu konfiguriert
werden.
Dieses Verfahren muss vollständig abgeschlossen
sein, so dass das Programm der
Vorgewendeautomatik und die Timer--Funktionen
der Zwischenachs--Zusatzsteuergeräte beim
Frontladerbetrieb deaktiviert sind.
Die Neukonfiguration der Zusatzsteuergeräte
erfordert Sonderwerkzeuge und MUSS von einem
autorisierten Fachhändler ausgeführt werden.
Die Neukonfiguration der Zusatzsteuergeräte bietet
darüber hinaus erweiterte Funktionen, wenn der
Lader zusammen mit dem Farbmonitor verwendet
wird.

3--57
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

EHR -- Graphische Anzeigen

Wenn Sie die Steuergerät--Taste am Tastenfeld


drücken, werden für jedes Steuergerät auf der
Punktmatrixanzeige die folgenden Informationen
angezeigt:

1. Ist--Durchflussmenge des Steuergeräts. Der


graue Bereich zeigt den prozentualen
Ölvolumenstrom an, dieser Bereich ändert seine
Größe mit dem Ansteigen bzw. Abnehmen des
Ölstroms.
2. Vom Fahrer eingestellte maximale
Durchflussmenge (%). Die Heben/
Senken--Richtungspfeile zeigen den Einstellwert
des maximalen Ölvolumenstroms an.

3. Anzahl der betätigten Steuergeräte.


4 3
4. Bewegungsrichtung des Arbeitszylinders:
Ausfahren (Heben) oder Einfahren (Senken).
79
Die Bewegungsrichtung des Arbeitszylinders
wird durch einen Pfeil dargestellt.

Zusätzliche Anzeigen

Sobald eine Funktion der elektrohydraulischen


Zusatzsteuergeräte gewählt wird, erscheint die
zugehörige graphische Darstellung auf der
Punktmatrixanzeige.

Hebel des Zusatzsteuergeräts Nr. 1 in NEUTRALSTELLUNG.

Das Zusatzsteuergerät Nr. 1 wird mit der maximalen vom Fahrer eingestellten
Durchflussmenge betrieben. Die Abbildung zeigt
den Zylinder im EINFAHR--Modus.

Hebel des Zusatzsteuergeräts Nr. 1 in SCHWIMMSTELLUNG.

Elektrohydraulische Zusatzsteuergeräte AUSGESCHALTET.


Alle Funktionen der Zusatzsteuergeräte sind inaktiviert.

3--58
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Einstellung des Ölvolumenstroms der


Zwischenachs--Steuergeräte

Zur Einstellung der Steuergerät--Durchflussmenge


muss der Startschalter eingeschaltet sein.
Um ein Zwischenachs--Steuergerät für die
Einstellung auszuwählen, verwenden Sie die Taste
der elektrohydraulischen Steuergeräte (1) auf dem
erweiterten Tastenfeld. Drücken Sie die Taste, bis
das gewünschte Steuergeräte auf der
Punktmatrixanzeige angezeigt wird (hinter der Zahl
steht der Buchstabe “F”).
Wählen Sie die entsprechende Steuergerätnummer 80
und führen Sie dann die folgenden Schritte aus.

Verwenden Sie die Tasten


NACH--OBEN--/NACH--UNTEN (1 und 2), um die 1
maximale Durchflussmenge des gewählten
Steuergeräts zu erhöhen oder zu verrringern. Die
Durchflussmenge wird im EHR--Speicher
gespeichert, sodass die Einstellung nicht durch das
Ausschalten des Startschalters gelöscht wird.
HINWEIS: Die Durchflussmengeneinstellung des
Steuergeräts (1) Abb. 82 wird gleichermaßen für die
Ausfahren-- wie für die Einfahren--Bewegung des
Arbeitszylinders angewendet.
2
WICHTIG: Falls Sie während der
Steuergerät--Konfiguration eine Pause von mehr als 81
zwei Sekunden einlegen, bricht der Vorgang ab und
geht zur vorherigen Einstellung zurück. Rufen Sie in
diesem Fall die Konfiguration erneut auf, um die
Einstellung fortzusetzen.

82

3--59
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Einstellung der Priorität der


Zwischenachs--Steuergeräte

Ein Steuergerät mit prioritärem Ölvolumenstrom hat


hinsichtlich des Ölstroms immer Vorrang gegenüber
den anderen Zusatzsteuergeräten. Unabhängig
vom Ölbedarf der anderen Steuergeräte hält das
prioritäre Steuergerät konstant einen
gleichbleibenden Ölstrom.

Bei elektronischen Zwischenachs--Steuergeräten


kann der Bediener wählen, welchem
Zusatzsteuergerät die Priorität beim
Ölvolumenstrom zugeordnet werden soll.

• Die Menü--/Eingabe--Taste (4) bei eingeschalteter


Zündung drücken und gedrückt halten, bis das
SET--UP--Menü in der Punktmatrixanzeige
erscheint. Warten Sie 2 Sekunden, danach
erscheint eine der folgenden Anzeigen:

CAL (Traktoren ohne


Fahrgeschwindigkeits--Radarsensor)
ODER
Uhr einstellen (Traktoren mit
Fahrgeschwindigkeitsradar)

HINWEIS: Im Folgenden steht “x” als Platzhalter der 83


Steuergerätnummer, also z. B. 1, 2 oder 3.

• Lassen Sie die Menü--/Enter--Taste los, warten


Sie 5 Sekunden und drücken Sie dann die Taste
der elektrohydraulischen Steuergeräte (1,
Abb. 84). Auf dem mittleren Display wird die
Angabe PEhr angezeigt.

• Drücken Sie kurz die Steuergeräte--Taste;


danach wird das Zusatzsteuergerät angezeigt,
dem aktuell die Priorität zugeordnet ist.

HINWEIS: Wenn das Display die Angabe EHr_


anzeigt, wurden keinem Zusatzsteuergerät
Prioritäten zugeordnet.
84
• Drücken Sie die EHR--Taste mehrfach, so laufen
auf dem Display die einzelnen
Hecksteuergerätnummern durch: FEh1, FEh2
usw. Wenn die gewünschte Steuergerätnummer
angezeigt wird, drücken Sie weiter die
Steuergerät--Taste, bis das Display wieder zu
seiner ursprünglichen Anzeige zurückkehrt.

• Drücken Sie die Beenden/Abbrechen--Taste (2,


Abb. 83), um das Steuergerät--Setup zu
verlassen und zur ursprünglichen Seite der
Punktmatrixanzeige zurückzugehen.

3--60
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Zusätzliche Ölkupplungen vorn (falls eingebaut)

Zwei zusätzliche Ölkupplungen mit 1/2--zölligen


Kupplungsmuffen können vorn am
Hubwerksrahmen angebracht werden. Diese stellen
einen doppelt wirkenden Verbraucher für Geräte dar,
die am Dreipunkt--Fronthubwerk angebaut werden.

Bei Betätigung über den Kreuzschalthebel bewirkt


die seitliche Bewegung des Hebels (nach links oder
rechts) einen Druckölstrom zu den Ölkupplungen.
Nähere Angaben siehe Seite 3--55.

HINWEIS: Wenn die vorderen Ölkupplungen nicht in


Gebrauch sind, stecken Sie stets den Schutzstopfen
in die Kupplung, damit weder Staub noch
Fremdkörper in die Hydraulik gelangen können.

Abkuppeln der Hydraulikschläuche von den


vorderen Ölanschlüssen

Vor dem Abkuppeln der Schläuche von den vorderen


Ölanschlüssen müssen Sie den gesamten
Restdruck in den Hydraulikleitungen entlasten. Der
Druck kann mithilfe eines der folgenden Verfahren
abgelassen werden.

HINWEIS: Bei allen Methoden muss der


Traktormotor laufen.

Steuergeräte 1 und 3 (sofern vorhanden):


Bei Traktoren mit einem Kreuzschalthebel und 3
Zwischenachs--Steuergeräten entlasten Sie den
Restdruck der Steuergeräte 1 und/oder 3, indem Sie
den Hebel in Schwimmstellung bringen und dann
den Motor abstellen. (Drücken Sie die
Kreuzschalthebel--Taste und halten Sie sie gedrückt,
um wie oben beschrieben Steuergerät 3 zu wählen.)

Steuergerät Nr. 2:
Um den Druck im Steuergerät Nr. 2 abzulassen,
starten Sie den Motor und gehen wie folgt vor.

• Drücken Sie die Menü--/Enter--Taste (2) und


halten Sie sie gedrückt, bis das SET--UP--MENÜ
auf der Punktmatrixanzeige angezeigt wird.
Warten Sie 2 Sekunden, danach erscheint eine
der folgenden Anzeigen:

CAL (Traktoren ohne


Fahrgeschwindigkeits--Radarsensor)
ODER 85
Uhr einstellen (Traktoren mit
Fahrgeschwindigkeitsradar)

3--61
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

• Drücken Sie die Steuergerät--Taste; danach


ändert sich die Displayanzeige in PEhr.

• Drücken Sie die Kreuzschalthebel--Taste (1) und


halten Sie sie 2 Sekunden lang gedrückt. Sobald
sich die Displayanzeige zu FEhr ändert, lassen
Sie die Taste los. Nach einer kurzen Pause
ändert sich die Displayanzeige in F2.

Wenn Sie ein anderes Zusatzsteuergerät wählen


möchten, also z. B. Steuergerät 3, drücken Sie
erneut kurz die Kreuzschalthebel--Taste, um
Steuergerät F3 auf dem Display zu wählen.

• Nachdem Sie das gewünschte Steuergerät


gewählt haben, drücken Sie die
Kreuzschalthebel--Taste und halten sie 86
gedrückt. Auf dem Display wird nacheinander
angezeigt:
F2 3
F2 2
F2 1
F2 FL

• Sobald das Display die Angabe F2FL zeigt, ist


der Druck an den Ölanschlüssen des
ausgewählten Steuergeräts null. Lassen Sie die
Taste los; das Display stellt sich auf F2 (oder F4)
zurück. Stellen Sie den Motor ab, ziehen Sie die
Handbremse an und kuppeln Sie alle
Hydraulikschläuche ab.

HINWEIS: Nach dem Neustart des Motors


funktionieren die Zusatzsteuergeräte wieder normal.

WARNUNG
Vergewissern Sie sich, dass niemand durch eine
Bewegung des Geräts verletzt werden kann, wenn
Sie den Systemdruck entlasten. Stellen Sie vor dem
Abkuppeln von Zylindern oder Arbeitsgeräten sicher,
dass die betreffenden Geräte stabil abgestützt sind.

3--62
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Transportsicherungen

Bei Fahrten im Straßenverkehr können die


Steuergeräte im Zwischenachsbereich gesperrt
werde, um versehentliches Absenker des
Fronthubwerks zu verhindern, das zu
Beschädigungen am Traktor oder an der
Straßendecke führen könnte.

Elektrohydraulische Steuergeräte
Um die Funktion der Zusatzsteuergeräte am Heck
und im Zwischenachsbereich zu sperren, drücken
Sie den oberen Abschnitt des Schalters an der
C--Säule der Kabine. Die Warnleuchte am
Kreuzschalthebel leuchtet auf, um die Deaktivierung
der Steuergeräte zu bestätigen.

Zur Reaktivierung der Funktion der


Zusatzsteuergeräte am Heck und im
Zwischenachsbereich drücken Sie den unteren
Abschnitt des Schalters.

87

Kreuzschalthebel

Der elektronische Kreuzschalthebel ist mit einer


Transportsicherung versehen. Zur Aktivierung der
Sperre drücken Sie den Kreuzschalthebel nach
unten und drehen ihn nach rechts. Hierdurch wird er
in der Neutralstellung verriegelt. Zum Entriegeln des
Kreuzschalthebels gehen Sie in umgekehrter
Reihenfolge vor.

88

3--63
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Hubwerkseinstellungen

Transportstellung

Integriertes Fronthubwerk

Oberlenker und Unterlenker sollten in die


Transportstellung gebracht werden, wenn sie nicht
gebraucht werden. Den Oberlenker (1) senkrecht
hoch stellen und sichern. Dazu den Sperrstift (2)
durch Oberlenker und Ankerhalterung schieben.
Den Stift mit der Federmutter laut Abbildung sichern.

89

Nicht integriertes Fronthubwerk

Oberlenker und Unterlenker sollten in die


Transportstellung gebracht werden, wenn sie nicht
gebraucht werden. Stellen Sie den Oberlenker (1)
senkrecht hoch und sichern Sie ihn, indem Sie die
Griffverlängerungen des Schraubrohrs (2) in die
Schlitze der Halterung (3) einsetzen.

90

Die Unterlenkerarme sind jeweils mit einem


Gelenkbolzen oder einer Schraube (2) drehbar
gelagert. Diese sollten nicht demontiert werden,
außer der Unterlenker muss abgenommen werden.

Den unteren Bolzen (3) aus dem Hubgestänge


herausziehen und den Unterlenker (1) laut Abbildung
senkrecht stellen. Den Bolzen durch die obere
Bohrung des inneren Lenkerarms einsetzen, wenn
die Bohrungen des inneren und äußeren Lenkers (4)
korrekt ausgerichtet sind. Beide Bolzen vor dem
erneuten Gebrauch des Traktors mit
Sicherungsstiften sichern.
91

3--64
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Zum Ändern der Arbeitsposition den Sicherungsstift


entfernen, den Stift (5) herausziehen und den
Lenkerarm manuell wie abgebildet in die
Betriebsposition absenken. Den entfernten Bolzen
dann je nach Bedarf in Bohrung (6) oder (7)
einsetzen.

Beim Einsetzen in die hintere Bohrung (6) wird der


Unterlenker als starre Einheit verriegelt. Sitzt der
Bolzen im vorderen Loch (7) (siehe Bild), so kann
sich der Unterlenker in einem Bereich von ca. 75 mm
(3 in) frei nach oben und unten (Pendelausgleich)
bewegen. Den Bolzen Sicherungsstift sichern.
92
Wiederholen Sie den Vorgang am anderen
Unterlenker und achten Sie darauf, dass beide
Unterlenker gleich, also beide entweder starr
verriegelt oder auf Pendelausgleich eingestellt sind.

HINWEIS: Wenn die Unterlenker in


Pendelausgleichstellung stehen, können sich die
linke und rechte Seite des Anbaugeräts auf
unebenen Böden unabhängig voneinander nach
oben und unten bewegen. Außerdem ermöglicht die
Schwimmstellung des Steuergeräts bei der
Überfahrt unebenen Geländes die Bewegung des
gesamten Anbaugeräts nach oben und unten.

WICHTIG: Beim schnellen Transport schwerer an


der Front montierter Anbaugeräte sollte der
Gelenkstift (1) in das hintere Loch (5) (starre 1 2
Position) gesteckt werden, um Nickschwingungen
des Anbaugeräts zu verhindern, die die
93
Lenkfähigkeit des Fahrzeugs beeinträchtigen
können.

3--65
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Ankuppeln des Anbaugeräts an den Traktor

Den Motor starten. Bewegen Sie den


Steuergeräthebel oder den Kreuzschalthebel (falls
eingebaut) aus der Neutralstellung (N) in die
Senken--Stellung (L), bis die Unterlenker fast den
Boden berühren. Den Traktor so abstellen, dass die
Fanghaken unter den Hubwerksbolzen des
Zusatzgeräts stehen.

Bewegen Sie den Steuergeräthebel oder


Kreuzschalthebel langsam nach hinten und heben
Sie damit die Unterlenker an, bis die Fanghaken die
Kugeln umschließen. 94

Sie hören ein Klicken, wenn die selbstsichernden


Verriegelungen die Unterlenkerkugeln arretieren.
Bringen Sie den Bedienhebel zurück in
Neutralstellung, bevor die Unterlenker das
Anbaugerät vom Boden abheben.

WICHTIG: Vergewissern Sie sich vor der Arbeit mit


dem Traktor, dass die (1) Verriegelungen
einwandfrei im Unterlenkerende sitzen und nicht
hochstehen.

95

Oberlenker, Integriertes Fronthubwerk

Den Oberlenker am Zusatzgerät befestigen und die


korrekte Länge einstellen. Dazu das Schraubrohr mit
dem Griff (3) als Hebel drehen. Damit sich das
Schraubrohr nicht während der Arbeit dreht, die
Verriegelung (1) über den Stift (2) oder Einstellgriff
(3) klappen.

96

3--66
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Oberlenker, Nicht integriertes Fronthubwerk


Bringen Sie den Oberlenker am Anbaugerät an und
stellen Sie ihn durch Drehen des Schraubrohrs (1)
auf die gewünschte Länge ein. Verwenden Sie dazu
die Griffe (2) als Hebel. Sichern Sie das Schraubrohr
gegen Verdrehen während der Arbeit, indem Sie die
Sicherungsklammer (3) über einen der
Schraubrohrgriffe klappen.
Beide Oberlenker--Ausführungen haben Fanghaken
ähnlich wie die Unterlenker. Legen Sie den
Oberlenker--Fanghaken auf die Kugel am oberen
Koppelpunkt des Anbaugeräts und drücken Sie ihn
nach unten, bis er hörbar einrastet.
97
Falls vorhanden, können Sie jetzt die Stützen des
Anbaugeräts abnehmen oder einklappen, und das
Gerät mit dem Frontkraftheber anheben.

Der Oberlenker ist über den Stift (2) mit der


Halterung verbunden und mit dem Spannstift
gesichert. In der Oberlenkerhalterung sind zwei
Bohrungen für die Anbringung des Oberlenkers
vorhanden. Verwenden Sie die obere Bohrung (1),
um die maximale Hubkraft zu erhalten. Verwenden
Sie die untere Bohrung (3), wenn Sie die maximale
Aushubhöhe des Gerätes nutzen möchten.

98

Abkuppeln des Anbaugeräts

Senken Sie das Gerät mit dem Steuergeräthebel


oder Kreuzschalthebel auf den Boden ab und
sichern Sie es entsprechend, damit es nach dem
Abnehmen vom Fronthubwerk nicht umkippt.
Verwenden Sie dazu die Gerätestützen (falls
montiert).
Ziehen Sie den Oberlenkerhebel nach hinten, um
den Fanghaken aus dem oberen Koppelpunkt des
Anbaugeräts zu lösen.
Ziehen Sie die Ringe (1) an beiden Unterlenkern
ganz nach hinten. Der Hebel rastet ein, wenn die 99
Sicherung zurückgezogen ist (siehe Bild). Dadurch
können die Unterlenker die Kugeln an den unteren
Koppelpunkten des Anbaugeräts freigeben, wenn
sie ganz abgesenkt werden.
Senken Sie die Unterlenker mit dem
Steuergeräthebel oder Kreuzschalthebel ganz ab
und setzen Sie den Traktor rückwärts vom
Anbaugerät zurück.

3--67
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Externe Bedienelemente für Fronthubwerk


(falls eingebaut)

Externe Bedienknöpfe zum Ausheben und


Absenken befinden sich vorn links am
Fronthubwerk. Zum Ausheben oder Absenken
halten Sie den betreffenden Knopf gedrückt; wenn
Sie ihn oslassen, wird die Hubbewegung
angehalten.

WARNUNG
Stellen Sie sich zur Vermeidung von Unfällen bei der
Betätigung der externen Bedienelemente des
Dreipunkt--Fronthubwerks nicht auf das Anbaugerät
oder zwischen das Gerät und den Traktor.

100
HINWEIS: Die externen Bedienelemente des
Dreipunkt--Fronthubwerks sind inaktiviert, wenn sich
der Fahrer auf dem Fahrersitz befindet.

Beachten Sie folgende Hinweise, bevor Sie vom


Traktor absteigen, um die Schalter der
Heckbedienung zu betätigen:

• Stellen Sie alle Getriebesteuerelemente in die


Neutralstellung.

• Schalten Sie die Zapfwelle aus


• Feststellbremse anziehen.

Bringen Sie den Handgashebel bei laufendem Motor


in die unterste Leerlaufstellung (ganz nach hinten).

WARNUNG
Stellen Sie vor Gebrauch der externen
Bedienelemente des Dreipunkt--Fronthubwerks
sicher, dass sich keine Personen oder Gegenstände
in der Nähe von Anbaugerät oder Hubwerk
aufhalten.

Betätigen Sie die Schalter der Heckbedienung auf


keinen Fall, wenn Sie:
• zwischen den Unterlenkern stehen.
• auf oder neben dem Arbeitsgerät stehen.

WARNUNG
Halten Sie mit Armen, Beinen, sonstigen
Körperteilen und Gegenständen immer
ausreichenden Abstand von Hubwerk und Gerät,
wenn Sie die externen Bedienelemente des
Dreipunkt--Fronthubwerks betätigen.

3--68
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

BETRIEB MIT FRONTLADER UND


PROPORTIONALEM KREUZSCHALTHEBEL

Wenn ein Frontlader bereits werkseitig installiert ist,


dient ein proportionaler Kreuzschalthebel zum
Steuern der elektronischen Zusatzsteuergeräte
(EHRs) für den Betrieb des Laders und der
Anbaugeräte. Mit dem Kreuzschalthebel können bis
zu drei Zusatzsteuergeräte gleichzeitig bedient
werden

Zusatzsteuergerät 1: Bewegen Sie den


Kreuzschalthebel nach vorn (L) oder nach hinten (R),
um die Frontladerschwinge zu heben und
abzusenken.

Wenn Sie den Kreuzschalthebel nach vorn in die


Stellung “Senken” (L) schieben, wird der Frontlader
mit einer geregelten Senkgeschwindigkeit auf den
Boden abgesenkt.

Durch Bewegen des Kreuzschalthebels ganz nach


vorn in die “Schwimmstellung” (F) wird der Ausleger
durch sein Eigengewicht schnell abgesenkt. Wird die
Schwimmstellung aktiviert, wenn sich der Ausleger 101
in der vollständig abgesenkten Position befindet,
folgt die Schaufel bzw. das Anbaugerät den
Bodenkonturen.

HINWEIS: Die “Schwimmstellung” ist für das


Zusatzsteuergerät 2 nicht verfügbar.

Zusatzsteuergerät 2: Bewegen Sie den


Kreuzschalthebel nach links oder rechts, um die
Schaufel nach hinten zu kippen oder auszuleeren.

HINWEIS: Durch diagonales Bewegen des


Kreuzschalthebels können der Laderausleger und
Schaufelaktionen gleichzeitig betätigt bzw.
ausgeführt werden.

Zusatzsteuergerät 3 (falls eingebaut): Wenn eine


dritte Hydraulikfunktion erforderlich ist, um ein
Anbaugerät wie z. B. den Auswerfer einer
Ballengabel oder die 4--in--1--Klammer einer
Multifunktions--Ladeschaufel zu betätigen, wird
mithilfe des Schalters (2) ein drittes Steuergerät
angesteuert.

Die Steuerung für dieses Ventil ist ein progressiver,


sich selbst zentrierender Kippschalter. Dieser
Schaltertyp gestattet es dem Bediener, die
Geschwindigkeit genau zu regeln, mit der ein
Hydraulikzylinder aus-- oder eingefahren wird.

3--69
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Durch leichtes Drücken des Schalter erfolgt nur ein


minimaler Ölfluss und somit ein sehr geringe
Geschwindigkeit, durch stärkeres Drücken des
Schalters wird der Ölfluss und damit auch die
Geschwindigkeit erhöht.

HINWEIS: Schalter (1) kann nur in Verbindung mit


dem Advanced Performance Monitor (sofern
vorhanden) verwendet werden.

Nach dem Abschalten der Zündung wird die


Funktion des Kreuzschalthebels deaktiviert. Zur
Reaktivierung seiner Funktion muss sich der
Bediener auf dem Fahrersitz befinden und der Motor 102
muss länger als fünf Sekunden laufen.

Wenn der Kreuzschalthebel deaktiviert ist, blinkt


eine Warnleuchte (2) auf.

HINWEIS: Wenn der Bediener den Fahrersitz bei


laufendem Motor verlässt, wird der
Kreuzschalthebel deaktiviert und die Warnleuchte
(2) beginnt zu blinken. Wenn sich der Bediener
wieder auf seinem Sitz befindet, wird die Funktion
des Kreuzschalthebels innerhalb von zwei
Sekunden wieder aktiviert. Die Warnleuchte stellt
das Blinken ein und leuchtet permanent.

WICHTIG: Wurde der Traktor mit einem Lader


nachgerüstet, und wurden die Zusatzsteuergeräte
für den Betrieb des Fronthubwerks oder der
Frontkupplung konfiguriert, so müssen die
Steuergeräte für den Laderbetrieb neu konfiguriert
werden.
So werden die erweiterten Funktionen verfügbar,
wenn der Lader zusammen mit dem Farbmonitor
verwendet wird. Außerdem wird die
Automatikfunktion deaktiviert, so dass der
Kreuzschalthebelbetrieb nicht in Programme der
Vorgewendeautomatik aufgenommen werden kann.
Die Neukonfiguration der Zusatzsteuergeräte
erfordert Sonderwerkzeuge und MUSS von einem
autorisierten Fachhändler ausgeführt werden.

3--70
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

ELEKTRONISCHE HUBWERKSREGELUNG

Das im Folgenden beschriebene System wird als


Elektronische Hubwerksregelung bezeichnet. Bei
dieser elektronisch geregelten Hydraulik werden
Änderungen des Zugwiderstands über Sensoren in
den Unterlenkerbolzen des Dreipunkt--Hubwerks
und Änderungen der Hubwerksstellung über einen
Sensor an der Hubwelle erfasst. Das System
arbeitet als Lageregelung oder Zugkraftregelung.

Die Lageregelung ermöglicht eine genaue


Kontrolle von Arbeitsgeräten wie Feldspritzen,
Rechwendern, Planierschilden usw., die über dem
Boden arbeiten. Nach der Einstellung einer
Gerätehöhe hält das System diese Stellung
unabhängig von den am Gerät wirkenden Kräften
konstant.

Die Zugkraftregelung ist für angebaute oder


aufgesattelte Bodenbearbeitungsgeräte bestimmt.
Bei Änderungen des Bodenwiderstands bewirkt sie,
dass sich die Zugkraft am Gerät erhöht bzw.
verringert.

Hinweise zum Gebrauch der Zugkraftregelung

Die Zugkraftregelung regelt die Arbeitstiefe im


Boden über einen konstanten Zugwiderstand. Steht
der Bedienhebel der Lageregelung (1) etwas
unterhalb der normalen Arbeitstiefe der
Zugkraftregelung, so verhindert dies, dass das
Anbaugerät “schwimmt” bzw. an Stellen mit leichtem
Boden zu tief eingezogen wird.

Die Lageregelung übersteuert die Zugkraftregelung,


wenn der Bedienhebel der Lageregelung über die mit
dem Stellteil der Zugkraftregelung (2) eingestellte
Arbeitstiefe bewegt wird. Daher kann der 103
Bedienhebel der Lageregelung dazu verwendet
werden, das Anbaugerät aus der an der
Zugkraftregelung eingestellten Arbeitstiefe
auszuheben, ohne die betreffende Einstellung der
Zugkraftregelung zu ändern.

Diese Funktion kann nützlich sein, wenn ein


allmähliches Anheben erforderlich ist. Der Anschlag
des Daumenrads kann so eingestellt werden, dass
sich der Bedienhebel der Lageregelung rasch auf die
Arbeitstiefenbegrenzung knapp unterhalb der
Arbeitstiefe der Zugkraftregelung zurückstellen
lässt.

Normalerweise wird zum Ausheben und Absenken


des Anbaugeräts während eines Arbeitsgangs der
Schnellaushubschalter verwendet.

3--71
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Bedienteil

Das Daumenrad (5) bewegt bei seiner Drehung den


verstellbaren Anschlag (1).

Der Bedienhebel der Lageregelung (2) dient bei


Gebrauch der Lageregelung zur Wahl der
Arbeitshöhe des Geräts. Verwenden Sie ihn zur
Einstellung der maximalen Arbeitstiefe, wenn Sie mit
der Zugkraftregelung arbeiten.
Das Zugkraft--Stellteil (3) bestimmt den Zugwiderstand
und damit die Tiefenführung des Geräts durch Vorgabe
einer Kraft an den Kraftmessbolzen. Stellung 10
entspricht der maximalen Zugkraft und damit der 104
maximalen Gerätetiefe.

Der Schnellbedienschalter (4, Abb. 104) ist ein


federbelasteter Dreistellungsschalter. Mit ihm können
Sie das Anbaugerät rasch auf die mit der
Hubhöhenbegrenzung vorgewählte Stellung anheben
und wieder auf die mit der Lage-- bzw.
Zugkraftregelung eingestellte Arbeitstiefe/Gerätehöhe
absenken, ohne die betreffenden Einstellungen zu
verändern. Der Schalter ermöglicht ebenfalls einen
schnelleren Einzug des Geräts. Ausführliche
Informationen hierzu finden Sie auf Seite 3--78.
HINWEIS: Ein zweiter Schnellbedienschalter (1,
Abb. 105) ist griffgerecht auf dem
Powershift--Bedienhebel angeordnet.
105
EDC--Bedienpanel

Mit dem Drehknopf für die Regelempfindlichkeit (1)


wird die Ansprechempfindlichkeit des Systems auf
Zugwiderstandsänderungen eingestellt. Die
maximale Ansprechempfindlichkeit erhalten Sie,
wenn Sie den Regler ganz nach rechts drehen.
Mit dem Senkgeschwindigkeits--Drehregler (2)
regulieren Sie die Geschwindigkeit, mit der das
Dreipunkthubwerk beim Absenkvorgang abgesenkt
wird. In Stellung 1 (Symbol Schildkröte) ist die
niedrigste, in Stellung 7 die höchste
Absenkgeschwindigkeit eingestellt.
Mit dem Drehregler der Hubhöhenbegrenzung (3)
stellen Sie die maximale Hubhöhe ein, auf die das 106
Hubwerk ausgehoben werden kann. Stellen Sie
diesen Drehregler so ein, dass der Traktor auch beim
vollständigen Aushub eines sehr großen
Anbaugeräts nicht beschädigt wird.
Der Drehregler der Radschlupfbegrenzung (4) ist nur
auf Traktoren verfügbar, die mit einem als
Wunschausführung erhältlichen Radarsensor
ausgerüstet sind. Sie können mit diesem Regler den
Radschlupf--Schwellwert einstellen, bei dem das
Anbaugerät ausgehoben wird, bis der Radschlupf
wieder auf den Sollwert zurückgeht.

3--72
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Anzeige der Hubwerksstellung

Die Digitalanzeige am Armaturenbrett zeigt die


Stellung der Unterlenker als ein Zahlenwert
zwischen 0 und 100 an. Wenn die Zahl “0” angezeigt
wird, sind die Unterlenker ganz abgesenkt. “Die Zahl
“100” bedeutet, dass sie voll ausgehoben sind. Die
einzelnen Funktionen wählen Sie mit der
CAL/SEL--Taste oder dem erweiterten Tastenfeld
(falls eingebaut).

107

Kontrollleuchten

Die Störungswarnleuchte (4) erfüllt zwei Aufgaben:


-- Blinken bedeutet, dass in den Systemstromkreisen
eine Störung vorliegt. Gleichzeitig erscheint auf der
Punktmatrixanzeige das Hubwerks--Fehlersymbol.
-- Dauerleuchten zeigt den Zustand “Hubwerk
ausgeschaltet” an.
Die Kontrollleuchten (1) und (2) leuchten, wenn Sie
das Gerät mit dem Bedienhebel der Lageregelung
ausheben oder absenken oder während der Arbeit
entsprechende Korrekturen der Geräteposition
vornehmen. Die untere Kontrollleuchte (3) leuchtet 108
beim Absenken des Dreipunkt--Hubwerks. Die obere
Kontrollleuchte (1) leuchtet beim Anheben des
Hubwerks.

Die Kontrollleuchte Radschlupfbegrenzung “Ein” (3)


leuchtet, wenn die Schlupfregelung eingeschaltet ist.

Störungsanzeigeleuchte und Anzeige

Im unwahrscheinlichen Fall einer Störung der EHR


blinkt die Störungswarnleuchte (4, Abb. 108).
Begleitet wird das Blinken der Warnleuchte von der
Anzeige des Hubwerk--Symbols (1) sowie des
Fehlercodes (2) auf der Punktmatrixanzeige.

109

3--73
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Der Fehlercode zeigt den fehlerhaften Stromkreis


oder Sensor und die Art der Störung an, z. B.
Kurzschluss, Kreis unterbrochen, Sensor defekt
usw. In diesem Fall muss der Traktor von Ihrem
Vertragshändler überprüft werden.

Ein Dauerleuchten der Störungswarnleuchte (4)


bedeutet, dass das Hubwerk deaktiviert wurde und
die Stellung des Bedienhebels der Lageregelung
nicht mit der Stellung der Unterlenker übereinstimmt.

Die Warnung “Hubwerk ausgeschaltet” wird in


folgenden Fällen angezeigt:

• Der Bedienhebel der Lageregelung wurde bei


abgestelltem Motor betätigt.

• Ein Schalter der Heckbedienung zum Anheben


bzw. Senken des Dreipunktgestänges betätigt
wird. Lesen Sie hierzu den Abschnitt 110
“Heckbedienung des hydr. Hubwerks” auf
Seite 3--81.

Um den Bedienhebel der Lageregelung und die


Unterlenker wieder in Übereinstimmung zu bringen,
starten Sie den Motor und bewegen den
Bedienhebel der Lageregelung (1) langsam
entsprechend nach vorn oder nach hinten, bis die
Hebelstellung mit der Höhe des Hubwerks
übereinstimmt. Dies wird durch das Verlöschen der
Warnleuchte “Hubwerk ausgeschaltet” bestätigt.

Ersatzweise können Sie den Schnellbedienschalter


(3) verwenden, um das Hubwerk anzuheben oder
abzusenken, bis die Kontrollleuchte der
Hubwerksausschaltung verlöscht. Während dieser
Synchronisierung werden die Unterlenker langsam
111
angehoben. Sobald der Bedienhebel der
Lageregelung und das Hubwerk übereinstimmen,
funktionieren die Unterlenker wieder normal.

3--74
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

EINSTELLUNGEN VOR DEM BETRIEB

Bringen Sie das Anbaugerät am Dreipunktgestänge


an.

Drehen Sie das Einstellrad der Zugkraftregelung (2)


ganz nach vorn in Stellung 10 -- auf die Einstellung
Lageregelung.

Starten Sie den Motor und heben Sie das


Anbaugerät mit dem Bedienhebel der Lageregelung
(1) schrittweise an. Vergewissern Sie sich dabei,
dass immer mindestens 100 mm (4 in.) Abstand
zwischen Anbaugerät und allen Bauteilen des 112
Traktors bestehen. Achten Sie auf die Digitalanzeige
am Armaturenbrett. Falls der Anzeigewert kleiner als
“99” ist, bedeutet dies, dass das Gerät nicht
vollständig angehoben ist.

Stellen Sie den Drehregler der


Hubhöhenbegrenzung (2) so ein, dass das Hubwerk
nicht weiter angehoben werden kann und der Traktor
beim vollständigen Aushub des Anbaugeräts nicht
beschädigt wird.

Wenn Sie das Anbaugerät mit dem


Schnellaushubschalter oder dem Hebel für die
Lageregelung anheben, wird das Gerät nur auf die
mit der obigen Hubhöhenbegrenzung eingestellte
Hubhöhe angehoben.

Stimmen Sie die Senkgeschwindigkeit mit dem


entsprechenden Regler (1) auf Größe und Gewicht 113
des Anbaugeräts ab. Drehen Sie den Drehregler im
Uhrzeigersinn, um die Senkgeschwindigkeit zu
erhöhen, bzw. gegen den Uhrzeigersinn, um die
Senkgeschwindigkeit zu verringern.

WICHTIG: Stellen Sie den Senkgeschwindigkeits--


Drehregler vor dem ersten Einsatz des Anbaugeräts
auf die Stellung “Langsam Senken” (Symbol
Schildkröte).

Wenn Sie das Anbaugerät mit dem


Schnellaushubschalter absenken, wird das Gerät
mit der oben eingestellten Geschwindigkeit
kontrolliert abgesenkt.

3--75
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

BEDIENUNG DER ZUGKRAFTREGELUNG

Vor dem Gebrauch der Zugkraftregelung müssen


mehrere Bedienelemente auf das Anbaugerät und
die Einsatzbedingungen auf dem Acker abgestimmt
werden.

Mit dem Stellteil der Zugkraftregelung (2), wird die


Arbeitstiefe des Geräts über die an den
Zugkraftmessbolzen zu messende Kraft eingestellt.
Stellen Sie das Stellteil vor dem Arbeitsgang in
Mittelstellung (Stellung 5.

114

Die Stellung des Drehreglers der


Ansprechempfindlichkeit der Zugkraftregelung (1)
bestimmt die Regelempfindlichkeit des Systems.
Stellen Sie den Drehregler vor der Feldarbeit in
Mittelstellung.

115

Fahren Sie dann mit dem Traktor auf das Feld und
senken sie das Gerät in Arbeitsstellung ab, indem
Sie den Bedienhebel der Lageregelung (2) nach vorn
bewegen. Stellen Sie am Bedienhebel der
Lageregelung die maximale Arbeitstiefe ein, um ein
Absacken des Geräts an Stellen mit geringem
Bodenwiderstand zu verhindern. Stellen Sie am
Stellteil der Zugkraftregelung (3) die gewünschte
Arbeitstiefe des Geräts ein.

Drehen Sie das Daumenrad (4), bis der


verschiebbare Anschlag (1) am Bedienhebel der
Lageregelung steht, und Sie den Hebel jederzeit
rasch in diese Stellung zurückbringen können.
116

3--76
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Beobachten Sie, wie das Arbeitsgerät durch den


Boden gezogen wird und verstellen Sie den
Drehregler der Ansprechempfindlichkeit der
Zugkraftregelung (1), bis die von
Bodenwiderstandsänderungen ausgelösten Senk--
und Hubbewegungen zufrieden stellend sind. Nach
der Anfangseinstellung passt die Hydraulikanlage
des Traktors die Arbeitstiefe des Geräts automatisch
an und hält damit den Zugkraftbedarf konstant.

Die optimale Einstellung finden Sie, indem Sie die


Hubwerks--Kontrollleuchten (2) und (3) beobachten.
Die obere Kontrollleuchte (2) leuchtet jedes Mal,
wenn das System das Gerät zur Zugkraftkorrektur
117
anhebt. Die untere Kontrollleuchte (3) leuchtet, wenn
das Anbaugerät abgesenkt wird.

Drehen Sie den Drehregler der


Ansprechempfindlichkeit der Zugkraftregelung (1)
langsam nach rechts. Das System reagiert nun mit
kürzeren, rascheren Bewegungen, was am Flackern
beider Kontrollleuchten erkennbar ist. Drehen Sie
den Drehknopf aus dieser Stellung geringfügig
gegen den Uhrzeigersinn, bis eine der
Kontrollleuchten alle 2 bis 3 Sekunden (bzw.
entsprechend den Bodenverhältnissen) aufleuchtet.

Nach der Abstimmung auf die Einsatzbedingungen


brauchen Sie den Bedienhebel der Lageregelung bis
zum Abschluss des Arbeitsgangs nicht mehr zu
bewegen.
118

Am Vorgewende drücken Sie kurz auf den oberen Teil


des Schnellaushubschalters (3), um das Anbaugerät
rasch auf die am Drehregler der Hubhöhenbegrenzung
eingestellte Höhe auszuheben. Nach dem Wenden
drücken Sie kurz auf den unteren Teil des Schalters.
Damit wird das Anbaugerät mit der am
Senkgeschwindigkeits--Drehregler eingestellten
Geschwindigkeit abgesenkt, bis es die am Einstellrad
der Zugkraftregelung (2) gewählte Arbeitstiefe erreicht
hat.

Wenn Sie während des Hubvorgangs kurz auf den


oberen Teil der Schnellaushubschalters drücken,
wird das Ausheben des Geräts unterbrochen.
119
HINWEIS: Durch Drücken des oberen Abschnitts des
Heben/Senken--Schalters während des Hubvorgangs
wird das Hubwerk vorübergehend deaktiviert. Wenn
Sie den oberen Abschnitt des Schalters erneut
drücken, wird die Hubwerks--Betätigung wieder
aktiviert, die anfängliche Bewegung ist jedoch
verlangsamt.

3--77
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Beispielsweise nach dem Wenden an schmalen


Vorgewenden kann es erforderlich sein, das Gerät
rasch in den Boden einzuziehen. Außerdem lassen
sich manche Arbeitsgeräte vor allem auf schweren
Böden schwer einziehen. Wenn Sie den unteren
Abschnitt des Schnellaushubschalters (3) gedrückt
halten, wird das Anbaugerät mit der am
Senkgeschwindigkeits--Drehregler eingestellten
Geschwindigkeit abgesenkt, bis es den Boden erreicht
hat.
Danach werden die Senkgeschwindigkeit und die
Einstellung der Lageregelung übersteuert, und das
Anbaugerät wird rasch in den Boden eingezogen.
Nach dem Loslassen des Schalters wird es dann auf
120
die voreingestellte Arbeitstiefe angehoben.
Alternativ dazu können Sie auch den verschiebbaren
Anschlag zur Einstellung der Arbeitstiefe des Geräts
verwenden. Sobald die gewünschte Arbeitstiefe des
Geräts erreicht ist, drehen Sie das Daumenrad (4).
Damit wird der Anschlag (1) an die Vorderkante des
Bedienhebels der Lageregelung (2) verschoben.
Jedes Mal, wenn Sie das Anbaugerät danach mit
dem Bedienhebel der Lageregelung ausheben, wird
es anschließend auf dieselbe Arbeitstiefe gebracht,
indem Sie den Bedienhebel nach vorn an den
Anschlag stellen.
HINWEIS: Falls erforderlich, können Sie den Hebel
der Lageregelung seitlich links am Anschlag vorbei
bewegen und das Gerät tiefer absenken.
Der Drehregler der Schlupfregelung (1) ist nur
zusammen mit dem optionalen Radarsensor
verfügbar. Der Fahrer kann mit diesem Regler den
Radschlupf--Schwellwert einstellen, über dem die
Arbeitstiefe des Geräts eingestellt wird, um den
Radschlupf zu verringern.
Wenn die Schlupfregelung aktiviert ist, wird die
Zugkraftregelung die Arbeitstiefe des Anbaugeräts
temporär verringern. Wenn sich der Schlupf der
Hinterräder verringert, senkt die Lageregelung das
Anbaugeräts wieder auf die ursprüngliche Arbeitstiefe. 121

Achten Sie darauf, weder einen zu hohen noch einen


zu niedrigen Grenzwert für den Radschlupf
einzustellen. Eine Einstellung der
Radschlupfbegrenzung auf einen sehr niedrigen
Wert, der unter nassen Bodenbedingungen nicht
realisierbar ist, kann die Flächenleistung mit der
betreffenden Arbeitstiefe erheblich reduzieren.
HINWEIS: Die Radschlupffunktion arbeitet nicht mit
der Lageregelung.
Die Kontrollleuchte Radschlupfbegrenzung “On” (2)
leuchtet, wenn die Schlupfregelung eingeschaltet ist
und das Gerät angehoben wird, um die vorgewählte
Schlupfrate wieder herzustellen. Der Drehregler
rastet in der Stellung “Off” (Drehknopf ganz nach 122
rechts gedreht) ein.

3--78
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

BEDIENUNG DER LAGEREGELUNG

Bei Gebrauch der Lageregelung sollte das


Einstellrad der Zugkraftregelung (3) möglichst ganz
nach vorn in Stellung 10 gedreht sein.

Verwenden Sie den Bedienhebel der Lageregelung


(2), um das Dreipunkt--Hubwerk anzuheben und
abzusenken. Das Anbaugerät wird dann bis zu der
Höhe angehoben, die Sie mit dem Drehregler der
Hubhöhenbegrenzung eingestellt haben.

HINWEIS: Die Regulierung der Hubgeschwindigkeit


erfolgt automatisch. Auf starke Stellbewegungen 123
des Bedienhebels der Lageregelung reagieren die
Unterlenker mit raschen Bewegungen. Sobald sich
die Unterlenker der mit dem Bedienhebel der
Lageregelung gewählten Stellung nähern, wird die
Hubbewegung verlangsamt.

Nachdem das Anbaugerät die gewünschte


Arbeitshöhe erreicht hat, drehen Sie das Daumenrad
(5), um den verschiebbaren Anschlag (1) an den
Bedienhebel der Lageregelung (2) anzustellen.
Nach jeder Stellbewegung kann der Bedienhebel der
Lageregelung danach rasch in seine
Ausgangsstellung am Anschlag und das Gerät in die
gewünschte Arbeitshöhe gebracht werden.

Falls Sie das Anbaugerät am Vorgewende ausheben


müssen, drücken Sie kurz auf den oberen Abschnitt
des Schnellaushubschalters (4). Danach wird das
Gerät in die am Drehregler der
Hubhöhenbegrenzung vorgewählte Stellung
ausgehoben. Nach dem Wenden drücken Sie auf
den unteren Abschnitt des Schalters. Danach wird
das Anbaugerät in die anfangs mit dem Bedienhebel
der Lageregelung (2) gewählte Höhe abgesenkt.

3--79
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

TRANSPORTSPERRE

Drehen Sie den Senkgeschwindigkeits--Drehregler (2)


beim Transport von Anbaugeräten ganz nach links in
Stellung “Transportsperre” (Symbol Vorhängeschloss).
Damit verhindern Sie ein unbeabsichtigtes Absacken
des Anbaugeräts und die Beschädigung der
Fahrbahndecke.

AKTIVE SCHWINGUNGSTILGUNG

Bei Transportfahrten mit Anbaugeräten am


Dreipunkt--Hubwerk können Nickschwingungen des
Anbaugeräts die Lenkfähigkeit des Fahrzeugs
beeinträchtigen. Nach Einschalten der
Schwingungstilgung reagiert die Hydraulik, wenn die
Vorderräder auf eine Bodenwelle stoßen und die
Traktorfront infolgedessen angehoben wird, mit
einer sofortigen Gegenbewegung, wodurch die
Nickschwingungen des Anbaugeräts minimiert
werden (höhere Laufruhe).

Drehen Sie den Drehknopf für die 124


Zugkraft--Regelempfindlichkeit (1) zum Einschalten
der Schwingungstilgung ganz nach links. Drücken
Sie dann auf den Schnellaushubschalter (4,
Abb. 125), um das Gerät auf die mit der
Hubhöhenbegrenzung (3) eingestellte Höhe
auszuheben.

Drehen Sie den Senkgeschwindigkeits--Drehregler


(2) ganz nach links in die Stellung Transportsperre
(Symbol Vorhängeschloss).

Die Schwingungstilgung ist nur bei


Geschwindigkeiten über 8 km/h (5 MPH) wirksam.
Wenn die Fahrgeschwindigkeit des Traktors 8 km/h
(5 MPH) überschreitet, wird das Anbaugerät um 4 -- 5
Punkte (entsprechend der Anzeige am
Armaturenbrett) abgesenkt, da die Hydraulik die
Nickschwingungen des Anbaugeräts durch
Gegenbewegungen ausgleicht. Sobald sich die
Fahrgeschwindigkeit des Traktors wieder auf unter 8
km/h (5 MPH) verringert, wird das Anbaugerät erneut
125
auf die mit der Hubhöhenbegrenzung gewählte Höhe
angehoben und die Schwingungstilgung deaktiviert.

3--80
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

DREIPUNKTHUBWERKS--HECKBEDIENUNG

Auf den hinteren Kotflügeln befindet sich jeweils ein


Schalter für die Heckbedienung (1). Drücken Sie den
oberen Schalter zum Ausheben und den unteren
Schalter zum Absenken des Dreipunkt--Hubwerks.

WARNUNG
Stellen Sie sich zur Vermeidung von Unfällen bei der
Betätigung der Heckbedienung des Hubwerks nicht
auf das Anbaugerät oder zwischen das Gerät und
den Traktor.

126
Beachten Sie folgende Hinweise, bevor Sie vom
Traktor absteigen, um die Schalter der
Heckbedienung zu betätigen:
• Bringen Sie alle Bedienelemente des Getriebes
in die Neutralstellung.
• Schalten Sie die Zapfwelle aus
• Feststellbremse anziehen.

Bringen Sie den Handgashebel bei laufendem Motor


in die unterste Leerlaufstellung (ganz nach hinten).

WARNUNG
Stellen Sie vor Gebrauch der
Hubwerks--Heckbedienung sicher, dass sich keine
Personen oder Gegenstände in der Nähe von
Anbaugerät oder Dreipunkt--Hubwerk aufhalten.

Betätigen Sie die Schalter der Heckbedienung auf


keinen Fall, wenn Sie:
• direkt hinter dem Traktor oder den Reifen
stehen.
• zwischen den Unterlenkern stehen.
• auf oder neben dem Arbeitsgerät stehen.

WARNUNG
Halten Sie mit Armen, Beinen, sonstigen
Körperteilen und Gegenständen immer
ausreichenden Abstand von Hubwerk und Gerät,
wenn Sie den Schalter der Heckbedienung 127
betätigen.

Achten Sie darauf, dass eine evtl. anwesende


Hilfsperson nicht die Schalter am anderen Kotflügel
betätigt. Gehen Sie um den Traktor oder das
Anbaugerät herum, um die Schalter am anderen
Kotflügel zu betätigen. Steigen Sie nicht zwischen
Anbaugerät und Traktor durch.

3--81
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Der Fahrer muss bei der Betätigung der


Heckbedienung seitlich neben dem Traktor stehen
(an der Außenseite der Hinterradreifen).
Wenn Sie auf den oberen Abschnitt des
Wippschalters (1) drücken, wird das Hubgestänge
langsam angehoben. Drücken Sie auf den unteren
Schalter, so wird das Hubwerk abgesenkt. Sobald
der Unterlenker mit dem Anbaugerät fluchtet, lassen
Sie den Schalter los und bringen das Anbaugerät auf
die übliche Art und Weise am Dreipunktgestänge an.
HINWEIS: Der Gebrauch der
Hubwerks--Heckbedienung kann die Ursache dafür
sein, dass die Hubwerksstellung nicht mit dem
Bedienhebel der Lageregelung in der Kabine 128
übereinstimmt.
Um den Bedienhebel der Lageregelung und die
Unterlenker wieder in Übereinstimmung zu bringen,
starten Sie den Motor, und bewegen den
Bedienhebel der Lageregelung (1) langsam
entsprechend nach vorn oder nach hinten, bis die
Hebelstellung mit der Höhe des Hubwerks
übereinstimmt. Dies wird durch das Verlöschen der
Warnleuchte “Hubwerk ausgeschaltet” bestätigt.
Ersatzweise können Sie den Schnellbedienschalter
(3) verwenden, um das Hubwerk anzuheben oder
abzusenken, bis die Kontrollleuchte der
Hubwerksausschaltung verlöscht. Während dieser
Synchronisierung werden die Unterlenker langsam
angehoben. Sobald der Bedienhebel und das 129
Hubwerk übereinstimmen, funktionieren die
Unterlenker wieder normal.
WICHTIG: Sobald die Kontrolle über das
Dreipunkt--Hubwerk wieder an das Bedienteil der
Hubwerksregelung in der Kabine übergeben ist, wird
das Anbaugerät u. U. ganz ausgehoben und
beschädigt dabei die Rückseite der Fahrerkabine.
Der Fahrer muss dies beachten und entsprechende
Maßnahmen treffen, um den Hubvorgang vor der
maximalen Hubhöhe anzuhalten. Stellen Sie den
Drehregler der Hubhöhenbegrenzung wie unter
“Gebrauch der Lageregelung” beschrieben ein.

3--82
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

HYDRAULISCHE ZUSATZSTEUERGERÄTE
(falls eingebaut)

HINWEIS: Auf Seite 3--93 sind die zum Antrieb


externer hydraulischer Geräte verfügbaren Ölmengen
angegeben.

Die im Folgenden beschriebenen hydraulischen


Zusatzsteuergeräte sind in
Load--Sensing--Ausführung. Indem sie selbsttätig
den Ölbedarf des Arbeitsgeräts erfassen, passen die
Load--Sensing--Steuergeräte den vom Traktor
gelieferten Ölvolumenstrom kontinuierlich an den
tatsächlichen Bedarf des Geräts an.

Diese Steuergeräte dienen zur Betätigung externer


Hydraulikzylinder, Ölmotoren usw. Es können bis zu
vier Zusatzsteuergeräte (2 konfigurierbare + 2 nicht
konfigurierbare Steuergeräte) im Traktorheck
installiert sein. Alle Steuergeräte haben ein
automatisches Sperrventil im linken
Heben--Anschluss, um ein schleichendes Absacken
des Arbeitsgeräts zu verhindern.
Die Stellventile werden über Hebel an der
Bedienkonsole rechts neben dem Fahrersitz
betätigt. Die Hebel und die zugehörigen
Steuergeräte sind farblich gleich gekennzeichnet.
Steuergerät 1 ist an der Unterseite des Blocks 130
angeordnet, alle weiteren Steuergeräte befinden
sich direkt darüber.

Bedienhebel
Jeder Stellventilhebel hat folgende vier
Betriebsstellungen:
1. (Heben (R) -- Ziehen Sie den Bedienhebel nach
hinten, um den angeschlossenen
Arbeitszylinder auszufahren und das
Arbeitsgerät anzuheben.
2. Neutralstellung (N) -- Schieben Sie den Hebel
nach vorn aus der Position zum Anheben, um die
Neutralstellung zu wählen und die
angeschlossene Zylinderbewegung zu
beenden.
131
3. (L) Senken (oder Einfahren) -- Drücken Sie den
Hebel über die Neutralstellung hinaus nach vorn,
um den Zylinder einzufahren und das Gerät
abzusenken.
4. Schwimmstellung -- Drücken Sie den Bedienhebel
über die Senken--Stellung hinaus nach vorn, um
die Schwimmstellung zu aktivieren. In dieser
Stellung kann der Hydraulikzylinder ungehindert
aus-- und einfahren, so dass Arbeitsgeräte wie
Räumschilde “schwimmend” der Bodenkontur
folgen können.

3--83
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Die Positionen Heben, Neutralstellung, Senken und


Schwimmstellung sind durch Symbole auf einem
Aufkleber neben dem Bedienhebel gekennzeichnet.

HINWEIS: Eine Arretierung hält den Steuerhebel in


der Stellung Heben (Ausfahren) bzw. Senken
(Einfahren), bis der externe Hydraulikzylinder das
Ende des Hubs erreicht hat. Dann stellt sich der
Steuerhebel automatisch in Neutralstellung zurück.

Der Steuerhebel kann auch von Hand in


Neutralstellung zurückgestellt werden. Der Hebel
kehrt nicht selbsttätig aus der Schwimmstellung
zurück. 132

HINWEIS: Halten Sie den Bedienhebel nicht in der


Heben-- oder Senken--Stellung, nachdem der
Hubzylinder die betreffende Endlage erreicht hat,
denn dadurch wird die Hydraulikpumpe auf
maximalen Druck geschaltet. Ein Betrieb mit
maximalem Systemdruck über eine längere Zeit
kann zum Überhitzen des Öls führen und Ursache
für einen vorzeitigen Ausfall von Komponenten der
Hydraulik oder des Antriebsstrangs sein.

Betrieb mit Arretierungen


HINWEIS: Eine Arretierung hält den Steuerhebel in
der Stellung Heben bzw. Senken, bis der externe
Hydraulikzylinder das Ende des Hubs erreicht hat.
Dann stellt sich der Steuerhebel automatisch in
Neutralstellung zurück. Der Steuerhebel kann auch
von Hand in Neutralstellung zurückgestellt werden.
Der Hebel kehrt nicht selbsttätig aus der
Schwimmstellung zurück.

HINWEIS: Halten Sie den Steuerhebel nicht in der


Heben-- oder Senken--Stellung, nachdem der
Hubzylinder die betreffende Endlage erreicht hat,
denn dabei arbeitet das System mit Höchstdruck.
Über eine längere Zeitdauer führt dies zum
Überhitzen des Öls und unter Umständen zum
Ausfall von Bauteilen der Hydraulik und des
Antriebsstrangs.

WARNUNG
Der Betrieb von Frontladern an Steuergeräten mit
Endabschaltung kann zu unkontrollierten
Bewegungen führen, durch die Ladegut von der
Ladeschaufel fallen bzw. über die Hubarme nach
unten auf den Fahrer rollen kann. Falls erforderlich,
kann Ihr NH--Vertragshändler das Steuerventil
entsprechend umrüsten, so dass es ohne
Endabschaltung funktioniert.

3--84
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Einstellbare Rastung
(falls eingebaut)

Ihr Traktor ist eventuell mit einem oder zwei


Zusatzsteuergeräten mit einstellbarer Rastung
ausgerüstet. Das Einstellrad (1) dient zur Wahl von
einer aus fünf Raststellungen.
Zur Wahl einer Raststellung den Regler drehen, bis
die Zahl (2) auf der Abschlusskappe an der
Markierung (1) auf dem Steuergerät--Gehäuse steht.
HINWEIS: Falls die Zahl auf dem Einstellrad nicht
korrekt mit der Bezugsmarke auf dem
Steuergerätgehäuse fluchtet, ist die Leistung des 133
Steuergeräts evtl. beeinträchtigt.
Vor Drehen des Reglers sicherstellen, dass der
eventuell in der Hydraulikanlage vorhandene
Restdruck abgebaut wird. Hierzu den Traktormotor
abstellen, den Steuergerätehebel durch alle
Positionen bewegen und dann in Neutralstellung
bringen.
Die einzelnen Positionen bieten folgende
Funktionen:

Nr. Stellung Heben (R), Neutralstellung (N), Senken *Zur Wahl von Stellung 5 den Steuergerätehebel in
(L) und Schwimmstellung (F) verfügbar. Neutralstellung bringen, Stellung I oder IV wählen
Raststellung nur in Schwimmstellung möglich. und den Bedienhebel dann in Schwimmstellung
Kein selbsttätiges Rückstellen des Bedienhebels bringen. Bei Schwimmstellung des Hebels Stellung
auf Neutralstellung (Endabschaltung). V wählen.

II. Nur Stellung Heben, Neutralstellung und Senken Zur Deaktivierung von Stellung V den
verfügbar. Steuergerätehebel in Schwimmstellung bringen, den
Keine Schwimmstellung. Drehregler in Stellung I oder IV drehen und dann den
Keine Raststellungen verfügbar. Steuergerätehebel in Neutralstellung bewegen.
Kein selbsttätiges Rückstellen des Bedienhebels Danach können erneut die Positionen I bis IV
auf Neutralstellung (Endabschaltung). gewählt werden.

Steuergerät III die Schwimmstellung (F) zur WICHTIG: Um eine unbeabsichtigte Bewegung des
Verfügung. Stellung Heben (R), Neutralstellung Anbaugeräts beim Motorstart zu verhindern, ist vor
(N), Senken (L) und Schwimmstellung (F) Betätigung des Startschalters sicherzustellen, dass
verfügbar. die Steuergeräte--Bedienhebel in der richtigen
Rastung in Heben, Senken und Schwimmstellung. Stellung stehen:
Selbsttätiges Rückstellen des Bedienhebels auf
Neutralstellung (Endabschaltung) in Stellung Drehregler in den Stellungen I bis IV --
Heben und Senken. Neutralstellung
Drehregler in Stellung V -- Schwimmstellung
IV. Stellung Heben (R), Neutralstellung (N), Senken
(L) und Schwimmstellung (F) verfügbar.
Rastung in Heben, Senken und Schwimmstellung.
Kein selbsttätiges Rückstellen des Bedienhebels
auf Neutralstellung (Endabschaltung).

SS.*Senken und Schwimmstellung verfügbar.


Rastung in Heben-- und Schwimmstellung.
Kein selbsttätiges Rückstellen des Bedienhebels
auf Neutralstellung (Endabschaltung).

3--85
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

EINSTELLUNG DER
DURCHFLUSSMENGENREGELUNG

Jedes Zusatzsteuergerät hat einen eigenen


Durchflussmengenregler (1), mit dem eine
spezifische Durchflussmengen--Einstellung für
jedes Steuergerät möglich ist.

Drehen Sie den Drehregler der


Durchflussmengenregelung gegen den
Uhrzeigersinn, um den Ölvolumenstrom zu
erhöhen.

Die verfügbaren Durchflussmengen sind im 134


Abschnitt “Technische Daten” in diesem Handbuch
angegeben.

Anschluss externer Hydraulikzylinder


Alle Zusatzsteuergeräte sind mit zwei 1/2 Zoll.
Ölanschlüssen mit Schnellkupplungsmuffen
ausgerüstet. Die Ölanschlüsse sind als
selbstschließende und leckölfreie
Abreißkupplungen ausgeführt, so dass die
Ölschläuche des externen Arbeitszylinders beim
Abkuppeln des Anbaugeräts unter Druck abgezogen
werden können.

Die Heben--Ölkupplung (1) ist auf der linken Seite,


die Senken--Ölkupplung (2) auf der rechten Seite
angeordnet.
135
An allen Hydraulikkupplungen sind
Staubschutzkappen mit federbelastetem
Klappmechanismus montiert. Klappen Sie zum
Anschluss eines externen Hydraulikzylinders die
Staubschutzkappe hoch, bis sie einrastet, setzen
Sie dann den Hydraulikschlauch in die Ölkupplung
ein und prüfen Sie, ob der Stecker einwandfrei in der
Muffe sitzt.
Der Schlauch bzw. die Schläuche dürfen nicht zu
straff sitzen, damit sie bei Kurvenfahrt den
Bewegungen von Traktor und Gerät in beiden
Richtungen folgen können. Den Schlauch zum
Abtrennen direkt an der Hydraulikkupplung
ergreifen, nach vorn in die Schnellkupplung schieben
und ihn schnell nach hinten ziehen, um die
Schnellkupplung zu trennen.

3--86
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

ANSCHLUSS DOPPELT WIRKENDER ZYLINDER

Schließen Sie Druckölschlauch (1) an die


Kolbenseite des doppelt wirkenden Zylinders und die
linke Ölkupplung des Zusatzsteuergeräts an.
Schließen Sie Schlauch (2) an die rechte Ölkupplung
desselben Steuergeräts und die Stangenseite des
Arbeitszylinders an. Bewegen Sie den Bedienhebel
zum Ausfahren eines doppelt wirkenden Zylinders in
die Stellung “Heben”.

Bringen Sie den Bedienhebel zum Einfahren eines


doppelt wirkenden Zylinders über die Neutralstellung
hinaus in die Senken--Stellung. 136

Durch Bewegen des Hebels über die


Senken--Stellung hinaus aktivieren Sie die
Schwimmstellung, die das ungehinderte Ausfahren
und Einfahren des Zylinders ermöglicht. Diese
Betriebsart erleichtert die Arbeit mit Geräten wie
Planierschilden und Frontladern erheblich.

137

3--87
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Anschluss und Betrieb einfach wirkender


Zylinder

Schließen Sie den Schlauch eines einfach


wirkenden Arbeitszylinders (1) an die linke
Ölkupplung (2) des Zusatzsteuergeräts an.

Bewegen Sie den Bedienhebel zum Ausfahren eines


einfach wirkenden Zylinders in die Stellung “Heben”.

Stellen Sie den Hebel von Hand in Neutralstellung


zurück, um die Ausfahrbewegung des Zylinders
anzuhalten, bevor dieser seine Endlage erreicht hat,
oder lassen Sie das Steuergerät sich automatisch in 138
Neutralstellung zurückstellen, wenn der Zylinder die
Endlage erreicht hat.

Um einen einfach wirkenden Zylinder einzufahren,


bewegen Sie den Hebel über die Senken--Stellung
hinaus in die Schwimmstellung.

WICHTIG: Verwenden Sie immer die


Schwimmstellung zum Senken (Einfahren) eines
einfach wirkenden Arbeitszylinders. Die
“Absenk”--Stellung ist nur für doppelt wirkende
Zylinder bestimmt.

HINWEIS: Wird ein einfach wirkender


Arbeitszylinder in ausgefahrener Stellung unter
Belastung abgekuppelt, so kann der Schlauch
wieder an das Zusatzsteuergerät angekuppelt
werden, funktioniert jedoch nicht, bevor der Druck
entlastet wird. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

• Schließen Sie den Schlauch wie oben 139


beschrieben an.

• Lassen Sie den Motor an und beaufschlagen Sie


den Arbeitszylinder durch Verschieben des
Steuergerät--Bedienhebels in die
Heben--Stellung und sofortiges Zurückstellen in
die Schwimmstellung kurzzeitig mit Druck, um
den Arbeitszylinder einzufahren und das Gerät
abzusenken.

3--88
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Anschluss und Betrieb von Geräten mit


kontinuierlichem Ölstrom

Hydrodynamisch angetriebene Arbeitsgeräte, die


einen kontinuierlichen Ölstrom benötigen (wie z. B.
Ölmotoren), sollten mit dem Druckölschlauch (2) an
die rechte Ölkupplung und mit dem
Rücklaufschlauch (1) an den linke Ölkupplung
angeschlossen werden.

Wenn der Steuergerät--Bedienhebel in der


Schwimmstellung steht, wird der Motor angehalten.
Der Hydromotor läuft, wenn Sie den Hebel in die
Senken--Stellung bringen, Abb. 141.
140
HINWEIS: Wählen Sie bei der Ausführung mit
einstellbarer Rastung Stellung V (siehe Seite 3--85).

WICHTIG: Stellen Sie den Hebel zum Anhalten des


Motors immer in die Schwimmstellung. Der Motor
läuft dann bis zum Stillstand aus und wird nicht
abrupt abgebremst, wodurch keine Druckschläge in
den Leitungen auftreten, die die Motordichtungen
beschädigen können.
Für einen umfassenden Schutz von Traktor und
Arbeitsgerät außerdem folgende Hinweise
beachten:

• Keine Überströmventile an Arbeitsgerät oder


Motor öffnen. Stellen Sie den Ölstrom am
Steuergerät (1) ein, um den Ölvolumenstrom
bzw. die Drehzahl des Motors zu regulieren. 141
• Um eine optimale Kühlung des Hydrauliköls
sicherzustellen und ein Überhitzen zu vermeiden,
sollten Sie hydrodynamische Arbeitsgeräte immer
mit dem höchsten Ölvolumenstrom (Einstellung
am Ölstromregler, Pos. 1) und der geringsten
Motordrehzahl betreiben, die bei dem betreffenden
Leistungsbedarf und der gewünschten Drehzahl
möglich sind.
• Es wird empfohlen, bei Einsatz von Ölmotoren im
Dauerbetrieb eine Temperaturanzeige in den
Ölkreis einzusetzen. Stellen Sie den Hydromotor
ab, falls er überhitzt; bringen Sie alle
Bedienelemente der Hydraulik in die
Neutralstellung und lassen Sie den Traktormotor
weiterlaufen, damit das Öl durch den
Getriebe--/Hydraulikölkühler gepumpt wird, bis das
Öl ausreichend abgekühlt ist.
Treten bei normalen Betriebsbedingungen
anhaltend hohe Öltemperaturen auf, einen Ölkühler
in den Rücklauf vom Ölmotor einsetzen. Die
maximal zulässige Betriebstemperatur des Öls
beträgt 125° C (257° F). Ihr Vertriebspartner kann 142
Ihnen einen geeigneten Ölkühler und die
erforderlichen Verschraubungen liefern bzw. den
Einbau für Sie ausführen.

3--89
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Gleichzeitiger Gebrauch mehrerer Steuergeräte Entlüften externer Hydraulikzylinder


bzw. von Steuergeräten und Hubwerk
Falls Sie einen Arbeitszylinder anschließen, in dem
Für die gleichzeitige Betätigung von zwei oder mehr Luft eingeschlossen ist, da der Zylinder neu ist oder
Zusatzsteuergeräten bzw. von Steuergeräten und dessen Hydraulikschläuche bei einem
dem hydraulischen Hubwerk müssen alle Wartungseingriff abgenommen wurden, muss dieser
Stromregelventile auf einen Teilölstrom eingestellt entlüftet werden.
sein. Falls diese Einstellung nicht erfolgt, wird die
gesamte Ölmenge dem Ölkreis mit dem höchsten Schließen Sie dazu die Ölschläuche an die
Volumenstrom zur Verfügung gestellt, wenn dessen Hydraulikkupplungen des Zusatzsteuergeräts im
Druck geringer als der Druck in den anderen Traktorheck an. Stellen Sie dann den Arbeitszylinder
Ölkreisen ist. mit dem Anschlussende senkrecht nach oben und
lassen Sie die Kolbenstange mit dem
HINWEIS: Das hydraulische Load--Sensing--System Steuergerät--Bedienhebel sieben-- bis achtmal aus--
Ihres Traktors stimmt die Pumpenförderleistung je und einfahren.
nach Motordrehzahl im gesamten
Volumenstrombereich auf die jeweiligen Einstellungen Kontrollieren Sie vor und nach dem Betrieb externer
der Durchflussmengenregler ab. Der Ölstrom in den Hydraulikzylinder oder eines Hydromotors den
Ölkreisen der Zusatzsteuergeräte bleibt bei Ölstand der Hinterachse.
Verwendung der Durchflussmengenregler zur
Regelung des Ölvolumenstroms relativ konstant. Die
Folge davon ist eine konstante Arbeitsgeschwindigkeit WARNUNG
von Ölmotoren u. ä. Geräten selbst bei Schwankungen Unter Druck austretendes Hydrauliköl kann durch
der Motordrehzahl. Halten Sie die Motordrehzahl die Haut dringen und schwere Verletzungen
oberhalb der für die gleichzeitige Betätigung aller verursachen. Nach dem Eindringen von
gewünschten Ölkreise notwendigen Mindestdrehzahl Druckflüssigkeit unter die Haut unverzüglich einen
und ändern Sie die Fahrgeschwindigkeit durch eine Arzt aufsuchen, da das Gewebe andernfalls abstirbt.
entsprechende Gangwahl.
• Suchen Sie Leckstellen niemals mit der Hand.
Betätigung zusammen mit einem Frontlader Zur Leckstellensuche stets ein Stück Pappe
oder Papier verwenden.
WARNUNG • Stellen Sie den Motor ab und setzen Sie das
Der Betrieb von Frontladern an nicht Leitungssystem drucklos, bevor Sie
konfigurierbaren Steuergeräten mit Endabschaltung Hydraulikleitungen anbringen oder abnehmen.
kann zu unkontrollierten Bewegungen führen, durch
die Ladegut eventuell von der Ladeschaufel fällt bzw. • Vor dem Motorstart und dem Beaufschlagen der
über die Frontladerschwinge nach unten auf den Leitungen mit Druck alle Verschraubungen
Traktorkabine rollt. Falls erforderlich, kann Ihr einwandfrei festziehen.
Vertragshändler nicht konfigurierbare Steuergeräte
auf einen Betrieb ohne Rastung umrüsten. WICHTIG: Alle Hydraulikschläuche müssen eine
Mindest--Temperaturfestigkeit von 125° C (257° F)
aufweisen. Druck-- und Load--Sensing--Schläuche
Wenn Ihr Traktor mit Zusatzsteuergeräten mit müssen für einen Arbeitsdruck von 295 bar (4278 psi)
einstellbarer Rastung ausgerüstet ist, können die ausgelegt sein.
Steuergeräte entsprechend auf Frontladerbetrieb
eingestellt werden.

Um die Frontladerschwinge anzuheben oder


abzusenken, stellen Sie den Rastungs--Wahlschalter
des betreffenden Steuergeräts auf Stellung I (Rastung
nur in Schwimmstellung).

Zur Betätigung des Ladeschaufel stellen Sie den


Rastungs--Wahlschalter des betreffenden
Steuergeräts in Stellung II, um die Rastung in den
Stellungen Heben (Rückkippen) und Senken
(Schaufel entladen) aufzuheben. Nähere Angaben
siehe Seite 3--85.

3--90
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

POWER--BEYOND--ANSCHLUSS DER
HYDRAULIK für EXTERNE VERBRAUCHER

HINWEIS: Auf Seite 3--93 sind die zum Antrieb


externer hydraulischer Geräte verfügbaren
Ölmengen angegeben.
Arbeitsgeräte bzw. Zusatzeinrichtungen, zu deren
Antrieb die Entnahme einer kontinuierlichen bzw.
sehr hohen Ölmenge aus der Hydraulikanlage des
Traktors erforderlich ist, können im Heck des
Traktors direkt an den Hauptölkreislauf
angeschlossen werden.
Damit das Gerät vorschriftsgemäß funktioniert, muss
es mit Hydraulikventilen für ein System mit variablem
Ölstrom ausgerüstet sein, die die Ölfördermenge der
Haupt--Hydraulikpumpe des Traktors über eine
Load--Sensing--Leitung ansteuern.

WICHTIG: Bevor Sie irgendwelche


Verschlussstopfen entfernen oder Leitungen 1
anbringen, müssen Sie den Motor ABSTELLEN und
sich vergewissern, dass der Bereich um die
Verschlussstopfen und Leitungsverschraubungen
einwandfrei sauber ist, um eine Verschmutzung der
Hydraulikanlage des Traktors zu verhindern.
P -- Druckleitung (2)
Entfernen Sie zum Anschluss der Druckleitung des
Geräts den Verschluss (2) des
Power--beyond--Anschlusses für externe Verbraucher 4 2
unten am Steuergeräteblock. Schließen Sie die 3
Druckölleitung des Geräts mit einer passenden
Verschraubung der Größe M22 x 1,5/15,5 (ISO 6149) 143
an diesen Anschluss an. Wenn das Steuerventil des
Geräts in Neutralstellung steht, wird ein niedriger
Standby--Druck von 21 bis 24 bar (305 bis 348 lbf. in.)
in der Druckleitung an diesem Anschluss gehalten.

LS -- Load--Sensing--Leitung (1)
Schließen Sie die Load--Sensing--Leitung vom
Ölanschluss (1) an das Steuerventil des Geräts an.
Über die Load--Sensing--Leitung werden Öldruck
und Ölstrom der Hydraulikpumpe des Traktors
geregelt. Bei Betätigung eines Steuerventils des
Geräts wird der niedrige Standby--Druck von
Anschluss “P” über die Load--Sensing--Leitung
weitergeleitet, um die Hydraulikpumpe des Traktors
“einzuschalten”. Bei Betrieb dient die
Load--Sensing--Leitung zur konstanten
Überwachung von Öldruck und Ölstrom, um
sicherzustellen, dass die Nachlieferung den Bedarf
zu keinem Zeitpunkt übersteigt.
144
Anordnung der Load--Sensing--Ports (1)

1. Abb. 143, Traktor mit mechanisch betätigten


Zusatzsteuergeräten und mechanischer
Hubwerksregelung. (M12 x 1.5/11.5 (ISO 6149).

3--91
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Falls der Load--Sensing--Anschluss (1, Abb. 144)


schon für einen Verbraucher verwendet wird, muss
ein Adapter--T--Stück (2, Abb. 145) eingebaut 2
werden (9/16--18 auf SAE1453). Wenden Sie sich an
Ihren Vertragshändler.

WICHTIG: Damit ein einwandfreier Betrieb des


Systems gewährleistet ist, muss das Steuerventil
des Geräts den Druck der Load--Sensing--Leitung in
Neutralstellung über die Rücklaufleitung (4) zurück
zum Ölbehälter des Traktors entlasten. Die
Hydraulikanlage wird anschließend wieder in den
Standby--Modus mit niedrigem Druck gesetzt.
145
R -- Ölrücklaufleitung (4)
Die Ölrücklaufleitung der Gerätesteuerventile sollte
an den M27 x 2/19 (ISO 6149) Anschluss
angeschlossen werden (4, Abb.2) 143. Darüber
kann das Öl direkt in die Hydraulikanlage des
Traktors zurückfließen.

D -- Leckölanschluss des Gehäuses (3)

Geräte mit einer drucklosen Rücklaufleitung wie z. B.


der Leckölleitung von einem Hydromotor können an
den Niederdruck--Rücklaufanschluss (3, Abb. 143)
angeschlossen werden. Der Leckölanschluss des
Gehäuses hat eine 3/4 BSP Verschraubung mit
O--Ring (G3/4 -- BS5380).

Alternativer Ölrücklauf (sofern vorgesehen)

Wenn es komfortabler ist, kann das aus dem


Anbaugerät zurück fließende Niederdrucköl direkt
zum Traktorbehälter geleitet werden, indem der
Schlauch an die Kupplung auf der rechten Seite der
Hinterachse angeschlossen wird.

HINWEIS: Vergewissern Sie sich, dass die


Schläuche eine für die betreffende Ölmenge
ausreichende Größe haben. Außerdem müssen die
Load--Sensing--Leitung und die Schläuche
ausreichend lang sein, damit das Anbaugerät Hub--
und Lenkbewegungen bei Betrieb folgen kann. 146

WICHTIG: Alle Hydraulikschläuche müssen eine


Mindest--Temperaturfestigkeit von 125° C (257° F)
aufweisen. Druck-- und Load--Sensing--Schläuche
müssen für einen Arbeitsdruck von 295 bar
(4278 psi) ausgelegt sein.

3--92
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

ÖLSTAND VON HINTERACHSE/HYDRAULIK


BEI GEBRAUCH DER ZUSATZSTEUERGERÄTE

Als bewährte Faustregel für die Ölstandskontrolle an


der Hinterachse gilt, dass das Öl die
Maximum--Markierung am Schauglas benetzen
sollte, wenn der Traktor auf ebenem Gelände steht
und das Dreipunktgestänge voll ausgehoben ist.
Falls jedoch ein Arbeitsgerät an die
Zusatzsteuergeräte angeschlossen ist, sollte
berücksichtigt werden, dass das Gerät mit Öl aus
dem Hinterachsgehäuse versorgt wird, wodurch der
Ölstand deutlich absinken kann. Ein Betrieb des
Traktors bei niedrigem Ölstand kann zu Schäden an
Hinterachse und Getriebe führen.
HINWEIS: Stellen Sie vor dem Anschluss externer
Hydraulikzylinder den Motor ab und reinigen Sie
gewissenhaft die Ölanschlüsse, um eine
Verschmutzung des Öls zu verhindern.
Wenn das Hinterachsgehäuse bis zur Normal--,
Mittel-- oder Maximum--Füllstandsmarke am
Schauglas befüllt ist, können maximal folgende
Ölmengen für den Antrieb externer Arbeitsgeräte
aus dem Hinterachsgehäuse entnommen werden,
ohne dass Öl nachgefüllt werden muss:

Betriebsparameter
a) Betrieb bei fahrendem Traktor unter normalen
Bedingungen einschließlich Dauerbetrieb.

b) Betrieb bei fahrendem Traktor unter normalen


Bedingungen (ebener Acker) und nur kurzzeitig.

c) Stationärbetrieb von Arbeitsgeräten auf ebenem


Gelände.

Maximale Ölmengen,
T6050, T6070, Alle Getriebe
Füllstand mit zusätzlichem Öl (1)
a) 23 Liter (24,3 U.S. qts.)
b) 27,5 Liter (29,0 U.S. qts.)
c) 33 Liter (34,8 U.S. gal)

Mittlerer Füllstand (Maximum) (2)


a) 13 Liter (13,7 U.S. qts.)
b) 17,5 Liter (18,4 U.S. qts.)
c) 23 Liter (24,3 U.S. gal)

Normal--Füllstand (3) 147


a) 8 Liter (8,4 U.S. qts.)
b) 12 Liter (12,6 U.S. qts.)
c) 18 Liter (19,0 U.S. gal)

3--93
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Maximale Ölmengen,
T6080, T6090, Alle Getriebe
1Füllstand mit zusätzlichem Öl (1)
a) 23 Liter (24,3 U.S. qts.)
b) 29 Liter (30,6 U.S. qts.)
c) 37 Liter (39,0 U.S. gal
Mittlerer Füllstand (Maximum) (2)
a) 13 Liter (13,7 U.S. qts.)
b) 19 Liter (20,0 U.S. qts.)
c) 27 Liter (28,5 U.S. gal
Normal--Füllstand (3)
a) 8 Liter (8,4 U.S. qts.)
b) 14 Liter (14,7 U.S. qts.) 148
c) 22 Liter (23,2 U.S. gal
Zusätzliche Ölreserven
Andererseits beträgt die maximale Ölmenge, die
über die Füllstandsanzeigen hinaus in das
Hinterachsgehäuse eingefüllt werden darf, 7 Liter
(7.3 U.S. gal.). Bei dieser zusätzlich in das
Hinterachsgehäuse eingefüllten Menge können die
genannten Entnahmemengen um denselben
Betrag, also 7 Liter (7.3 U.S. qts.) erhöht werden.

WARNUNG
Hydrauliköl und Dieselkraftstoff können, falls sie unter
Druck austreten, in die Haut eindringen und schwere
Verletzungen verursachen.
• Suchen Sie Leckstellen niemals mit der Hand. Zur
Leckstellensuche stets ein Stück Pappe oder
Papier verwenden.
• Stellen Sie vor dem An-- und Abkuppeln von
Hydraulikleitungen den Motor ab und setzen Sie
das Leitungssystem drucklos, indem Sie den bzw.
die Steuergerät--Bedienhebel ganz nach vorn in
die “Schwimmstellung” und dann zurück in
Neutralstellung bewegen.
• Vor dem Motorstart und dem Beaufschlagen der
Leitungen mit Druck alle Verschraubungen
einwandfrei festziehen.
Nach dem Eindringen von Druckflüssigkeit unter die
Haut unverzüglich einen Arzt aufsuchen, da das
Gewebe andernfalls abstirbt.

WARNUNG
Niemals unter einem angehobenen Arbeitsgerät
arbeiten und darauf achten, dass sich niemand in der
Nähe des angehobenen Zusatzgeräts aufhält, da sich
das Gerät bei Druckabfall durch Platzen eines
Schlauchs usw. schlagartig absenkt. Stellen Sie vor
dem Abkuppeln von Zylindern oder Arbeitsgeräten
sicher, dass die betreffenden Geräte stabil abgestützt
sind. Arbeitsgeräte, die in angehobener Stellung
gewartet werden müssen, stets mit stabilen Stützen
sichern.

3--94
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

DREIPUNKTHUBWERK

WICHTIG: Lesen Sie die folgenden Text


gewissenhaft durch, bevor Sie Anhängegeräte
anbringen.

ANBAU VON DREIPUNKTGERÄTEN

HINWEIS: Stellen Sie vor dem Anbau des Geräts WICHTIG: Prüfen Sie vor Transportfahrten und dem
die Hubstreben passend ein und wählen Sie die für Arbeitseinsatz des Geräts, ob die ausziehbaren
das Gerät und die betreffende Arbeit korrekte Lenkerenden (falls eingebaut) in Arbeitsstellung
Bohrung der Oberlenkerhalterung. arretiert sind.

Vergewissern Sie sich, dass die 3. Verstellen Sie bei abgestelltem Motor und
Teleskop--Stabilisatoren montiert und korrekt angezogener Feststellbremse den Oberlenker, bis
eingestellt sind. Nehmen Sie das Zugpendel ab, sich der obere Kupplungsbolzen des Geräts durch
bevor Sie Anbaugeräte anbringen, die nur geringen Dreipunktturm und Oberlenker einsetzen lässt.
Abstand zum Traktor halten. Überprüfen Sie, ob eine ausreichende
Gewindelänge in das Schraubrohr eingeschraubt
WICHTIG: Aktivieren Sie stets die Lageregelung, ist und die Endstücke mit Gewinde unter
indem Sie das Stellteil der Zugkraftregelung in Zugbelastung nicht herausgerissen werden
Stellung 10 bringen, wenn Sie Arbeitsgeräte können.
anbringen oder transportieren, kein Arbeitsgerät
4. Schließen Sie, falls erforderlich, die
angebaut ist oder Sie die Zugkraftregelung nicht
Hydraulikschläuche des Geräts an.
benötigen.
5. Vergewissern Sie sich nach dem Anbringen des
HINWEIS: Lesen Sie hierzu weitere Hinweise im Anbaugeräts sowie direkt vor dessen Einsatz,
Abschnitt “Heckbedienung des Hubwerks” auf dass:
Seite 3--81.
• das Gerät an keiner Stelle den Traktor
berührt.
Die meisten Geräte können Sie wie folgt am Traktor
montieren: • der Oberlenker auch in der untersten
Stellung des Geräts nicht den
1. Fahren Sie den Traktor so an das Gerät heran, Zapfwellenschutz berührt.
dass die Koppelpunkte des Unterlenkers in
derselben Höhe knapp vor den Kupplungsbolzen WICHTIG: Stellen Sie vor dem Betrieb von
des Geräts stehen. Setzen Sie vorsichtig mit zapfwellengetriebenen Geräten sicher, dass die
dem Traktor zurück, bis die Koppelpunkte von Gelenkwelle nicht zu weit ausgezogen wird, so dass
Traktor und Anbaugerät fluchten. die beiden Rohrhälften getrennt sind, aufschlagen oder
in einem zu großen Knickwinkel stehen. Vergewissern
2. Bringen Sie das Anbaugerät wie im Abschnitt Sie sich, dass der Gelenkwellenschutz nicht den
“AusziehbareUnterlenkerenden”auf Seite3--101 Zapfwellenschutz oder das Zugpendel berührt. Siehe
bzw. “Schnellkuppler” auf Seite beschrieben an Abschnitt “Zapfwellengetriebene Geräte anschließen”
den Unterlenkern an 3--102. auf Seite 3--47.

VORSICHT WICHTIG: Vergewissern Sie sich beim Anbringen


Ziehen Sie die Feststellbremse an, bevor Sie vom von Anbau-- oder Aufsattelgeräten am
Traktor absteigen, um die Unterlenker anzubringen. Dreipunktgestänge bzw. von an Zugpendel oder
Dabei muss unbedingt der Motor laufen, damit Sie Hitchkupplung angehängten Geräten, dass ein
beim Anbringen der Unterlenker die Schalter der ausreichender Abstand zwischen Gerät und Traktor
Hubwerks--Heckbedienung betätigen können. besteht. Aufgesattelte oder gezogene Arbeitsgeräte
Stellen Sie den Motor ab, falls Ihr Traktor nicht mit können gegen die Hinterradreifen des Traktors
einer Heckbedienung ausgerüstet ist oder Sie stoßen. Bei Bedarf müssen Sie die Lenkanschläge
sonstige Befestigungssysteme verwenden. oder Stabilisatoren verstellen.

3--95
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

ABSTAND ZWISCHEN ANBAUGERÄT Beim Ankuppeln von Anbaugeräten am


UND FAHRERKABINE Dreipunkt--Hubwerk ermöglichen die nachfolgend
beschriebenen Einstellungen eine
WARNUNG zufriedenstellende Arbeitsweise des Geräts:
Manche Anbau-- und Aufsattelgeräte können gegen
die Fahrerkabine stoßen und diese beschädigen. • Bringen Sie die Hubstreben an der vorderen
Der Fahrer kann durch Glasscherben verletzt bzw. Bohrung der Unterlenker an. Dadurch verringert
der Überrollschutzaufbau der Kabine kann sich die Hubhöhe (die von der Länge der
beschädigt werden, wenn das Arbeitsgerät gegen Hubstreben abhängt).
die Fahrerkabine stößt.
• Verlängern Sie die Hubstreben.

Verhindern Sie eine Beschädigung des Traktors wie • Bringen Sie den Oberlenker an der oberen
folgt: Bohrung der Oberlenkerhalterung an und
verwenden Sie die niedrigst mögliche Bohrung
• Bringen Sie das Arbeitsgerät wie oben im Dreipunktturm des Arbeitsgeräts.
beschrieben an.
• Nehmen Sie nur minimale Einstellungen vor, um
• Drehen Sie das Stellteil der Zugkraftregelung auf ein Anschlagen gegen die Kabine zu verhindern.
ausschließliche Lageregelung. Kontrollieren Falls die Geräteleistung nicht zufrieden stellend
Sie, ob ein ausreichender Abstand besteht, ist, muss evtl. das Arbeitsgerät umgerüstet
indem Sie das Arbeitsgerät mit dem werden. Wenden Sie sich diesbezüglich an Ihren
Hubwerks--Bedienhebel anheben. Ergreifen Sie Vertragshändler.
eine der folgenden Maßnahmen, falls ein
beliebiges Teil des Arbeitsgeräts näher als 100 Abkuppeln von Anbaugeräten
mm (4 in.) an die Fahrerkabine herankommt:
Wiederholen Sie die obigen Montageschritte beim
Wenn Ihr Traktor mit einer elektronischen Abnehmen des Anbaugeräts in umgekehrter
Hubwerksregelung ausgerüstet ist, begrenzen Sie Reihenfolge. Beachten Sie die folgenden Hinweise,
die Aushubbewegung durch entsprechendes um Anbaugeräte leichter und sicherer abzunehmen.
Verstellen des Drehreglers der
Hubhöhenbegrenzung. • Stellen Sie das Gerät stets auf ebenem,
tragfähigem Gelände ab.
Falls die Zugkraftregelung benötigt wird oder bei
einem korrekten Abstand von der Kabine keine • Sorgen Sie für eine sichere Abstützung des
ausreichende Bodenfreiheit mehr erreicht wird, Geräts, so dass es beim Abnehmen vom Traktor
können Sie wahlweise das Hubgestänge verstellen, nicht umkippen oder absacken kann.
das Heckfenster der Kabine öffnen oder das
Arbeitsgerät umrüsten, um ein Anschlagen gegen
die Kabine zu vermeiden. • Setzen Sie vor dem Abkuppeln alle externen
Hydraulikzylinder drucklos, indem Sie den
Bedienhebel in Schwimmstellung stellen.
HINWEIS: Das Erhöhen des Abstands durch
Verstellen des Gestänges kann sich negativ auf das
Betriebsverhalten des Anbaugeräts auswirken

3--96
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

NACHSTELLEN der HUBSTREBEN,


UNTERLENKER und OBERLENKER
(mechanische Einstellunge)

VORSICHT
Lassen Sie vor dem Einstellen der mechanisch
betätigten Hubstreben oder des Oberlenkers erst
das Arbeitsgerät auf den Boden ab, betätigen Sie die
Feststellbremse und stellen Sie den Motor ab.
Stellen Sie vor dem Abbau von Sicherungsbolzen
sicher, dass das angebaute Gerät sicher abgestützt
ist und dass der Druck in der Hydraulik vollständig
abgebaut ist.

Nachstellen der Hubstreben

Die Hubstreben werden durch Drehen ihres oberen


Teils mit dem Handgriff (1) am Schubrohr der
Schraubspindel verstellt.

Bevor sie gedreht werden kann, muss die


Schraubspindel nach oben gezogen werden, um den
Schlitz (2) aus dem Eingriff am unteren Ende der
Hubstrebe zu nehmen. Drehen Sie die
Schraubspindel, um die Hubstrebe zu verlängern
bzw. zu verkürzen.

Lassen Sie das Schubrohr der Schraubspindel, 149


sobald die gewünschte Stellung erreicht ist, wieder
in die Arretierstellung nach unten rutschen.
Vergewissern Sie sich, dass das Schubrohr ganz
nach unten geschoben ist und auf dem Sechskant
sitzt, so dass kein unbeabsichtigtes Verdrehen
möglich ist.

Abhängig von der Traktorvariante weist der


Unterlenker zwei oder drei Bohrungen (2) zur
Befestigung der Hubstreben auf.

Um die maximale Hubhöhe zu erreichen, montieren


Sie die Hubstreben (1) am vorderen Loch (dem
Traktor am nächsten gelegen), für die maximale
Hubkraft montieren Sie sie an den hinteren Löchern.
Wenn vorhanden, ermöglicht die mittlere Bohrung
einen Kompromiss zwischen optimaler Hubhöhe
und Hubkraft.

WICHTIG: Prüfen Sie, wenn Sie Anbau-- oder


Aufsattelgeräte am Dreipunkt--Hubwerk bzw. 150
Anhängegeräte am Zugpendel oder an der
automatischen Hitchkupplung anbringen, ob ein
ausreichender Abstand zwischen Gerät und Kabine
sowie der Heckscheibe in beliebiger Offenstellung
besteht.

3--97
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Hubwerk schwimmen
Die Schwimmstellung ermöglicht eine begrenzte
vertikale Bewegung des Unterlenkers, wenn der
Betrieb mit breiten Anbaugeräten oder Ausrüstung
erfolgt, die unabhängig von den Unterlenkern
bewegt werden muss.

Entfernen Sie den Unterlenker--Klappstift und die


Verriegelungsplatte. Ziehen Sie den Bolzen (1) der
Hubstrebe heraus und drehen Sie die äußere
Verriegelungsplatte in die vertikale Stellung. Setzen
Sie den Bolzen, die äußere Verriegelungsplatte und
die Halteklammer wieder ein. Das Hubwerk befindet
sich nun in der Schwimmstellung. 151

WICHTIG: Stellen Sie bei Straßenfahrten mit


schweren Anbaugeräten am Dreipunkt--Hubwerk
sicher, dass beide Hubstreben an den Unterlenkern
in der FESTEN Stellung angeschlossen sind, um
übermäßiges Aufschaukeln der Anbaugeräte zu
verhindern.

Oberlenker
Der Oberlenker besteht aus einem Schraubrohr (3),
das je nach Bedarf durch Drehen verlängert oder
verkürzt wird. Klappen Sie die Federklammer (1) hoch,
damit der mittlere Abschnitt (3) gedreht werden kann.
Ziehen Sie den Griff (2) zum leichteren Einstellen hoch
und verwenden Sie ihn als Hebel. Alternativ dazu
können Sie die Länge des Oberlenkers durch Drehen
des Oberlenkerendes (4) verstellen.
Um das Schraubrohr nach der Einstellung wieder zu
arretieren, schieben Sie die Federklammer nach
unten, so dass Sie den Griff gegen das Schraubrohr
presst. 152
Bei Nichtgebrauch kann der Oberlenker
abgenommen und weggelegt oder hochgestellt am
Traktor befestigt werden. Hängen Sie den
Kugelgelenkkopf des Griffs (2) wie im Bild gezeigt in
die Halterung (1) am Hinterachsgehäuse ein.

153

3--98
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Oberlenkerhalterung

Die Oberlenkerhalterung weist zwei oder drei


Bohrungen auf.

Um den Oberlenker zu entfernen, ziehen Sie den


Federsplint (1) heraus und entfernen Sie den
Sicherungsbolzen. Versetzen Sie Oberlenker und
Bolzen, und stellen Sie sicher, dass der Dorn am
anderen Ende des Sicherungsbolzens im daneben
befindlichen Loch eingerastet ist.

Wenn Sie den Bolzen (2) wie im Bild gezeigt in das


obere Loch einsetzen, erhalten Sie die maximale 154
Hubkraft und den größten Abstand zwischen
Anbaugerät und Fahrerkabine. Setzen Sie ihn in das
untere Loch (3) ein, so ergibt sich ein optimaler
Geräteeinzug in den Boden und die größte
Bodenfreiheit des Geräts (bei angehobenem
Anbaugerät).

HINWEIS: Falls Ihr Traktor mit einer automatischen


Hitchkupplung ausgerüstet ist, stößt der Bolzen
beim Ausbau unter Umständen gegen die
Hubstreben der Hitchkupplung. Heben oder senken
Sie das Hubwerk bei Bedarf, um den Bolzen leicht
herausziehen zu können.

Wenn die Oberlenkerhalterung drei Bohrungen


aufweist, befestigen Sie den Lenker in der mittleren
Bohrung (4), um den optimalen Kompromiss
zwischen Hubleistung und Geräteeinzug zu
erhalten.

155

3--99
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

OBERLENKER UND RECHTE HUBSTREBE


(hydraulisch verstellbar)

Der hydraulisch verstellbare Oberlenker (1) ist


zusammen mit einer hydraulisch verstellbaren
rechten Hubstrebe (2) erhältlich. In Oberlenker und
Hubstrebe ist jeweils ein doppelt wirkender
Arbeitszylinder eingesetzt, der an
Zusatzsteuergerät IIII angeschlossen wird.

156

Um die rechte Hubstrebe zu verlängern und den


Unterlenker damit nach unten zu verstellen, ziehen
Sie den Steuergeräte--Bedienhebel IIII (2) zu sich
hin. Schieben Sie den Bedienhebel über die
Neutralstellung hinaus von sich weg, um den
Arbeitszylinder einzufahren und die rechte
Hubstrebe zu verkürzen.

Um den Oberlenker zu verlängern, halten Sie die


Taste (1) auf dem Bedienhebel (2) von Steuergerät
IIII gedrückt und ziehen den Bedienhebel zu sich
hin. Schieben Sie den Bedienhebel über die
Neutralstellung hinaus von sich weg, um den
Arbeitszylinder einzufahren und den Oberlenker zu
157
verkürzen.

3--100
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

AUSZIEHBARE LENKERENDEN
(falls eingebaut)

Oben an beiden Lenkerenden ist ein Ring (1) zum


Lösen der Arretierung angebracht. Ziehen Sie am
Ring, um die Verriegelung zu entsperren, und
schieben Sie die Kugelgelenkköpfe nach hinten. Mit
entsperrten Kugelgelenkköpfen lässt sich das
Anbaugerät leichter anbringen. Unterlenker (4) ist im
Bild in ausgezogener Stellung dargestellt.
Kugelgelenkkopf (2) ist in eingeschobener Stellung
(Arbeitsstellung) dargestellt.

Nachdem Sie beide Kugelgelenkköpfe wie in Pos. 158


(4) herausgezogen haben, schließen Sie das
Anbaugerät an und sichern es mit Klappsteckern.
Starten Sie den Motor und fahren Sie den Traktor
vorsichtig zentimeterweise nach hinten, bis die
Verriegelungen in den Rasten (3) an den
Kugelgelenkköpfen einschnappen. Stellen Sie den
Motor ab und betätigen Sie die Feststellbremse.

Bringen Sie den Oberlenker an und stellen Sie ihn


ein.

WICHTIG: Stellen Sie vor Transportfahrten und dem


Arbeitseinsatz des Geräts sicher, dass die
ausziehbaren Kugelgelenkköpfe der Unterlenker in
Arbeitsstellung arretiert sind. Nehmen Sie das
Zugpendel ab, wenn Anbaugeräte mit geringem
Abstand zum Traktor daran anstoßen können.

3--101
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

SCHNELLKUPPLUNG

Das als Ausstattungsvariante verfügbare


Schnellkuppler--Dreipunktgestänge besteht aus
zwei Unterlenkern (1) und einem verstellbaren
Oberlenker (2. Unterlenker und Oberlenker sind mit
Fanghaken ausgerüstet, welche ein rasches An--
und Abkuppeln der Anbaugeräte ermöglichen, ohne
dass der Fahrer aus der Kabine aussteigen muss.
Selbstsichernde Verriegelungen an den Fanghaken
garantieren eine formschlüssige Verbindung von
Dreipunktgestänge und Anbaugerät. Ferner sind
Zugseile zur Fernbetätigung der Verriegelungen
beigestellt.
159

Ein längenverstellbarer Abstandhalter ist als


Zubehörteil erhältlich. Die Feder kann eingestellt
werden, um die Breite der Unterlenkter auf die
Koppelpunkte des Anbaugerätes einzustellen.

Es werden drei Kugeln mitgeliefert, die bei Bedarf am


Anbaugerät angebracht werden können. Die
Oberlenkerkugel mit seitlichen Dichtlippen (1) sollte am
oberen Koppelpunkt des Anbaugeräts eingesetzt
werden.

Die beiden Unterlenkerkugeln (2) mit abnehmbaren


Fangprofilen (3) sollten an den unteren Koppelpunkten
des Anbaugeräts angebracht werden.

160

Ankuppeln des Anbaugeräts an den Traktor

Stellen Sie die Stabilisatoren so ein, dass die


Unterlenker im passenden Abstand zueinander stehen
und mit den Kugeln an den unteren Koppelpunkten des
Anbaugeräts fluchten.

Bringen Sie den Oberlenker in Transportstellung.


Fahren Sie den Traktor mit ganz abgesenkten
Unterlenkern und geöffneten Verriegelungen (Pos.
1) rückwärts an das Gerät heran, bis die
Kugelgelenkköpfe unter den Hubwerksbolzen des
Anbaugeräts stehen.
161
Die Kombination aus weit öffnenden Fanghaken und
Fangtaschen an den Unterlenkerkugeln des
Anbaugeräts sorgt dafür, dass Traktor und
Anbaugerät nicht exakt zueinander ausgerichtet
werden müssen.

3--102
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Heben Sie die Unterlenker an, bis die Fanghaken in


Eingriff mit den Kugeln stehen. Sie hören ein Klicken,
wenn die selbstsichernden Verriegelungen die
Unterlenkerkugeln arretieren. Legen Sie den
Oberlenker--Fanghaken auf die Kugel am oberen
Koppelpunkt des Anbaugeräts und drücken Sie ihn
nach unten, bis er hörbar einrastet. Verlängern bzw.
verkürzen Sie den Oberlenker je nach Bedarf.

Falls vorhanden, können Sie jetzt die Stützen des


Anbaugeräts abnehmen oder einklappen und das
Gerät mit dem Hubwerk anheben.

Abkuppeln des Anbaugeräts

Senken Sie das Gerät mit dem Bedienhebel des


hydraulischen Hubwerks auf den Boden ab und
sichern Sie es entsprechend, damit es nach dem
Abnehmen vom Traktor nicht umkippt. Verwenden
Sie dazu die Gerätestützen (falls montiert).

Ziehen Sie am Zugseil des Oberlenkers, um den


Fanghaken aus dem oberen Koppelpunkt am
Anbaugerät zu lösen.

Ziehen Sie an den Entriegelungsseilen (2) der


beiden Unterlenker. Der Hebel rastet ein, wenn die 162
Sicherung (1) zurückgezogen ist. Dadurch können
die Unterlenker die Kugeln an den unteren
Koppelpunkten des Anbaugeräts freigeben, wenn
sie ganz abgesenkt werden. Senken Sie die
Unterlenker ganz ab und fahren Sie den Traktor nach
vorn vom Anbaugerät weg.

HINWEIS: Vergewissern Sie sich, dass die


Entriegelungsseile nicht die Räder oder
Bewegungsteile von Hubwerk oder Anbaugerät
berühren. Sichern Sie die Seile bei Nichtgebrauch mit
dem Gummiband an der rechten Rückseite des
Kabinenrahmens.

3--103
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

STABILISATOREN

WARNUNG
Arbeiten Sie nicht mit lenkbaren Arbeitsgeräten,
bevor Sie die Teleskop--Stabilisatoren, die eine zu
starke seitliche Bewegung des Geräts verhindern,
korrekt eingestellt haben.

SCHUBROHRAUSFÜHRUNG
(falls eingebaut)

Beide Stabilisatoren bestehen jeweils aus einem


Rundrohr (3), das mit einem Bolzen (2) in einer
Halterung (1) sitzt, die am äußeren Ende des
Hinterachsgehäuses angeschraubt ist. Ein inneres
Element mit geringerem Durchmesser (4) ist an einer
Halterung am Unterlenker angebracht und kann sich
im äußeren Rohr verschieben. Die Gesamtlänge des
Stabilisators wird durch die Stellung von Bolzen (5)
bestimmt, der durch die Bohrungen in Rohr und
innerem Element eingesetzt wird.

Die Bohrungen von innerem Element und äußerem


Rohr sind in unterschiedlichen Abständen ausgeführt,
so dass durch Versetzen des Bolzens in das jeweils
geeignete Lochpaar eine große Zahl unterschiedlicher 163
Stabilisator--Einstellungen möglich ist.

Um die Einstellung vornehmen zu können, ziehen


Sie die Sicherungsbolzen an beiden Stabilisatoren
heraus, bevor Sie das Gerät an das
Dreipunktgestänge anbauen. Wenn das Anbaugerät
korrekt ausgerichtet ist, lässt sich der
Sicherungsbolzen in eins der vier Löcher im äußeren
Rohr einsetzen und mit einem Loch im inneren
Element fluchten. Sitzen beide Bolzen in den
vorderen Löchern, so sind beide Stabilisatoren als
starre Einheit verriegelt und verhindern seitliche
Pendelbewegungen des Anbaugeräts bei
Feldeinsatz und Transportfahrten.
Wird der Bolzen aus der vorderen Bohrung (1,
Abb. 164) gezogen, kann das Vorderende des 164
Stabilisators (3) aus-- und einfahren und ermöglicht
damit ein begrenztes seitliches Pendeln. Der nicht
verwendete Bolzen sollte zur sicheren
Aufbewahrung in ein Reserveloch (2) im inneren
Element eingesetzt werden.
WICHTIG: Achten Sie immer darauf, dass der
Sicherungsbolzen in die vordere Stabilisatorbohrung
eingesetzt wird, wenn kein Anbaugerät montiert ist.
WICHTIG: Bei der Längeneinstellung des
Stabilisators ist besonders für eine begrenzte
Pendelbewegung darauf zu achten, dass
Stabilisatoren und Unterlenker nicht die Hinterreifen
berühren können.

3--104
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

SCHRAUBROHRAUSFÜHRUNG
(falls eingebaut)

Beide Stabilisatoren bestehen jeweils aus einem


Rohr (2) mit Kupplungen an beiden Enden. Das
Ende mit Bolzen (4) ist an das Dreipunkt--Hubwerk
angeschlossen. Das Schraubengewinde (3) ist in
das hintere Ende des Rohrs eingeschraubt und
ermöglicht damit das Verstellen. Der
Kugelgelenkkopf (6) sitzt an der Halterung (1), die
am äußeren Ende des Hinterachsgehäuses
verschraubt ist. Das Ende mit Kugelgelenkkopf sitzt
verschiebbar in dem Rohr. Der Klappstift (5) kann
wie im Bild gezeigt durch die Bohrungen in Rohr und
Stange gesteckt werden, um den Stabilisator als
starres Teil zu sperren.
Vor dem Feldeinsatz des Anbaugeräts ist der 165
Klappstift (5) von beiden Stabilisatoren und von dem
am Dreipunkt--Hubwerk angebrachten Anbaugerät
abzunehmen. Klappen Sie zum Herausnehmen des
Stifts die Sicherungsklammer um.
Wenn das Anbaugerät zufriedenstellend
ausgerichtet ist, wird das Rohr verdreht, bis die
Bohrungen von Vorderende des Rohrs und
längenverstellbarem Kugelgelenkkopf fluchten. Der
Klappstift wird dann in die Bohrungen eingesetzt und
die Sicherungsklammer wieder umgelegt.

Sitzen beide Bolzen in den vorderen Löchern, so


sind beide Stabilisatoren als starre Einheit verriegelt
und verhindern seitliche Pendelbewegungen des
Anbaugeräts bei Feldeinsatz und Transportfahrten.

Unter bestimmten Bedingungen sowie beim Einsatz


bestimmter Geräte wie z. B. einem Pflug kann es
allerdings wünschenswert sein, dass
Dreipunkt--Hubwerk (und Anbaugerät) seitlich
pendeln.
Nach dem Entfernen des Klappstifts aus der
vorderen Bohrung ist eine begrenzte
Pendelbewegung möglich. Der Klappstift sollte in die
hintere Bohrung (Pos. 1) eingesetzt werden. Der
Klappstift dient dann als Anschlag zur Begrenzung
der Pendelbewegung.
WICHTIG: Bei der Längeneinstellung des
Stabilisators ist besonders für eine begrenzte 166
Pendelbewegung darauf zu achten, dass
Stabilisatoren und Unterlenker nicht die Hinterreifen
berühren können.
HINWEIS: Wenn Sie mit einer automatischen
Hitchkupplung arbeiten, müssen Sie sich
vergewissern, dass die Einstellung der
Stabilisatoren für einen ausreichenden Abstand
zwischen Unterlenkern und Hubwerk sorgt.

3--105
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

AUTOMATISCHE STABILISATOREN
(sofern eingebaut)

An Stelle der serienmäßig montierten


Teleskop--Stabilisatoren können die oben
beschriebenen automatischen Teleskop--
Stabilisatoren montiert werden.

Beide Stabilisatoren bestehen jeweils aus einem


Teleskoprohr mit Innengewinde am hinteren Ende.
Sie sind mit Halterungen befestigt, die jeweils an den
äußeren Enden des Hinterachsgehäuses
verschraubt sind.

An den Unterlenkern ist ein Gewindebolzen (3)


befestigt. Dieser Gewindebolzen ist in das Gewinde
des Stabilisatorrohrs geschraubt, so dass die
Gesamtlänge des Stabilisators bei Bedarf durch
Fest-- bzw. Losschrauben des Bolzens verstellt
werden kann.

Eine längenverstellbare Kette (4) ist mit einem 167


Ende am hinteren Kotflügel und mit dem anderen
Ende über eine Feder an die Klappsicherung (1)
am Teleskoprohr des Stabilisators befestigt. Ein
Ansatz (2) am Teleskoprohr des Stabilisators greift
in eine Aussparung an der Klappsicherung.

Die Kette hängt bei korrekter Einstellung locker,


wenn die Unterlenker angehoben werden, so dass
die Klappsicherung auf dem Ansatz am Stabilisator
sitzt. Wenn die Sicherung wie im Bild gezeigt nach
unten geklappt ist, ist der Stabilisator in der
eingestellten Länge arretiert. Die Unterlenker
werden daher in einem festen Abstand voneinander
gehalten, der seitliche Pendelbewegungen der
Unterlenker (und des Anbaugeräts) verhindert.

Wird das Hubwerk jedoch in Arbeitsstellung


abgesenkt, spannt sich die Kette und wird die
Klappsicherung vom Stabilisator abgehoben, so
dass das Teleskoprohr ungehindert ausfahren kann.
Die Stabilisatoren (und das Anbaugerät) können,
sobald das Gerät den Boden berührt, seitlich
pendeln. Diese Funktion ist sehr praktisch, da sie
beim Wenden am Vorgewende eine bessere
Kontrolle über das Arbeitsgerät ermöglicht.

3--106
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Einstellung der Stabilisatoren

Im täglichen Arbeitseinsatz sollte das Anbaugerät


mit hochgeklappten Klappsicherungen (4) an beiden
Stabilisatoren am Dreipunkt--Hubwerk angebracht
werden, so dass sich die Stabilisatoren ungehindert
in der Länge verstellen können.

Ziehen Sie dazu den Riegel-- u. Verstellhebel (2) vom


Zapfen (1) nach oben, bis er im rechten Winkel zum
Stabilisator steht. Drehen Sie das Teleskoprohr mit
dem Hebel; hiermit wird der Gewindebolzen (3) am
Stabilisator fest-- oder losgeschraubt. Sobald die
gewünschte Länge erreicht ist, d.h. die Aussparung 168
der Klappsicherung mit dem Ansatz am Stabilisator
fluchtet, klappen Sie den Hebel wieder nach unten um
und schließen die Klappsicherung.

Danach stellen Sie die Länge der Kette ein, indem


Sie den Fanghaken an den betreffenden
Koppelpunkt anlegen, so dass die Klappsicherung
am Stabilisator angehoben wird, wenn das
Anbaugerät in Arbeitsstellung abgesenkt wird.

WICHTIG: Bei der Längeneinstellung des


Stabilisators auf eine begrenzte Pendelbewegung ist
darauf zu achten, dass Stabilisatoren und
Unterlenker nicht die Hinterreifen berühren.

HINWEIS: Wenn Sie mit einer automatischen


Hitchkupplung arbeiten, müssen Sie sich
vergewissern, dass die Einstellung der
Stabilisatoren für einen ausreichenden Abstand
zwischen Unterlenkern und Hubwerk sorgt.

3--107
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

ZUGSTANGEN UND
ABSCHLEPPKUPPLUNGEN

HINWEIS: Lesen Sie die folgenden Hinweise


gewissenhaft durch, bevor Sie Anhängegeräte am
Traktor anbringen.

Höchstzulässige Abschleppgewichte

Das Schild mit der Produktkennzeichnungsnummer,


das sich auf der Rückseite der Kabine befindet,
liefert wichtige Hinweise zum zulässigen
Gesamtgewicht von Traktor und Anhängegeräten.

Darauf sind die zulässigen Höchstgewichte


angegeben. Diese dürfen nicht überschritten
werden, um die Fahrsicherheit des Traktors nicht zu
beeinträchtigen.

169

Fahrgeschwindigkeit mit Anhängern bzw. Ungebremste Anhänger bzw. Anhängegeräte


Anhängegeräten
Fahren Sie mit ungebremsten Anhängegeräten,
Die Höchstgeschwindigkeit Ihres Traktors ist unter
Umständen höher als die maximal zulässige • nicht schneller als 32 km/h (20 MPH); oder
Straßenfahrtgeschwindigkeit der meisten Anhänger betätigen
bzw. Anhängegeräte.
• nicht, wenn sie in voll beladenem Zustand mehr
als 1,5 Tonnen (3300 lbs.) wiegen und ihr
Schlagen Sie vor dem Mitführen von Anhänger oder Gewicht mehr als das 1,5--fache des
Gerät die entsprechenden Hinweise in der jeweiligen Traktorgewichts beträgt.
Betriebsanleitung nach. Vergewissern Sie sich, dass
der Anhänger bzw. das Gerät vorschriftsgemäß • nicht, wenn Anhängerbremsen gesetzlich
angekuppelt ist, ermitteln Sie, wie Sie sie sicher vorgeschrieben sind.
transportieren können und wie hoch die
höchstzulässige Transportgeschwindigkeit ist. • nicht, wenn das Gesamtgewicht die Angabe auf
Stellen Sie sicher, dass die Kombination aus Traktor dem Typschild des Traktors mit der
und Anhänger bzw. Anhängegerät alle einschlägigen Produktkennzeichnungsnummer übersteigt
gesetzlichen Vorschriften erfüllt. (falls anwendbar).

Fahren Sie mit Anhängern bzw. Anhängegeräten Gebremste Anhänger bzw. Anhängegeräte
nicht schneller als deren höchstzulässige
Straßenfahrtgeschwindigkeit beträgt. Eine Fahren Sie mit Anhängern bzw. Geräten mit eigener
Überschreitung der maximalen Bremsanlage,
Transportgeschwindigkeit des Anhängers bzw.
Geräts kann die Bremsleistung reduzieren und/oder • nicht schneller als 40 km/h (25 MPH); oder
zum Verlust der Kontrolle über Traktor und betätigen
Anhänger/Gerät führen. • nicht, wenn das Gesamtgewicht mehr als das
2,5--fache des Traktorgewichts beträgt.
Soweit nicht vom Hersteller des Geräts oder vom
Gesetzgeber anders lautend vorgeschrieben, • nicht, wenn das Gesamtgewicht die Angabe auf
müssen Sie beim Mitführen von Anhängegeräten dem Typschild des Traktors mit der
folgende Punkte beachten. Produktkennzeichnungsnummer übersteigt
(falls anwendbar).

3--108
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

AN--/ABKUPPELN VON ANHÄNGEGERÄTEN

WICHTIG: Die gesetzlichen Vorschriften in manchen Befestigen Sie grundsätzlich eine Sicherheitskette
Ländern gestatten das Mitführen von Anhängegeräten zwischen Traktor und Deichsel des Anhängegeräts,
auf öffentlichen Verkehrswegen nur, wenn die Geräte wenn Sie das Gerät auf öffentlichen Verkehrswegen
mit einer Bremsanlage ausgerüstet sind. Stellen Sie mitführen. Siehe Seite 3--117.
vor Fahrten auf öffentlichen Verkehrswegen sicher,
dass die in Ihrem Land geltenden Vorschriften der Beachten Sie beim Schleppen nicht gebremster
Straßenverkehrsordnung eingehalten werden. Anhängegeräte folgende Sicherheitshinweise:

So kuppeln Sie gezogene Arbeitsgeräte an den • Keine Geräte anhängen, die mehr als das
Traktor an: Doppelte des Traktors wiegen.

1. Vergewissern Sie sich, dass das Anbaugerät in • Fahren Sie mit Anhängegeräten, die mehr als
Höhe des Zugpendels steht. der Traktor wiegen, nicht schneller als 16 km/h
(10 mph).
2. Fahren Sie langsam rückwärts, bis Zugpendel
und Zugöse des Anhängegeräts fluchten.
• Fahren Sie mit Geräten, die weniger als der
Traktor wiegen, nicht schneller als 32 km/h
3. Ziehen Sie die Handbremse an und stellen Sie
(20 mph).
den Motor ab.

4. Setzen Sie den Kupplungsbolzen ein und achten SICHERER GEBRAUCH VON ZUGPENDELN
Sie darauf, dass die Bolzensicherung verriegelt
ist. WARNUNG
Keine Geräte mit dem Unterlenker ziehen, wenn die
WICHTIG: Vergewissern Sie sich beim Anbringen Lenker höher als in waagerechter Stellung stehen.
von Anbau-- oder Aufsattelgeräten am Für Zugarbeiten stets die Ackerschiene, die
Dreipunktgestänge bzw. von an Zugpendel oder Hubkupplung oder die Unterlenker in vollständig
Hitchkupplung angehängten Geräten, dass ein abgesenkter Position nutzen, da der Traktor sonst
ausreichender Abstand zwischen Gerät und Traktor nach hinten umkippen kann.
besteht. Aufgesattelte oder gezogene Arbeitsgeräte
können gegen die Hinterradreifen des Traktors
stoßen. Bei Bedarf müssen Sie die Lenkanschläge HINWEIS: Stellen Sie vor dem Anhängen von
oder Stabilisatoren verstellen. Geräten am Zugpendel sicher, dass das
Gesamtgewicht auf der Hinterachse nicht die
HINWEIS: Nehmen Sie für Arbeitsgeräte, für die höchstzulässige Stützlast oder die Tragfähigkeit der
eine Hubwerksverlängerung nötig ist oder die gegen Hinterradreifen überschreitet (je nachdem, welcher
das Fangmaul stoßen, das Fangmaul und den Wert kleiner ist, siehe hierzu die Angaben zu
Kupplungsbolzen ab und legen Sie diese weg. Reifendrücken und zulässigem Gesamtgewicht am
Ende von Abschnitt 3).

WICHTIG: Beim Transport von Arbeitsgeräten auf


öffentlichen Verkehrswegen muss eine
Sicherheitskette zwischen Traktor und Deichsel des
Anhängegeräts installiert sein, deren Zugfestigkeit
dem Gesamtgewicht des Anhängegeräts entspricht.
Hinweise zu Sicherheitsketten finden Sie auf
Seite 3--117.

3--109
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

BEWEGLICHE ZUGPENDEL

Zwei Arten von Schwenkzugstangen sind verfügbar.


Die verschiebbare Ausführung ist in Abb. 170
dargestellt. Dieses Zugpendel kann als Teil einer
Anhängerkupplung oder als separate Einheit
installiert werden.

Das in Abb. 173 dargestellte Rollen--Zugpendel wird


empfohlen, wenn schwere Anhängegeräte über
längere Strecken gezogen werden müssen. Dieses
Zugpendel ist auf Rollen montiert und lässt sich
leichter seitlich verstellen als die verschiebbare
Ausführung.

Bewegliches Zugpendel
(sofern eingebaut)

Das Zugpendel ist vorne an einem Drehzapfen


gelagert, so dass sein hinteres Ende seitlich über die
volle Breite der Aufhängung schwenken kann. Nach
Einsetzen der Anschlagbolzen (1) in die
entsprechenden Löcher ist nur noch eine begrenzte
Bewegung des Zugpendels möglich.

Alternativ dazu kann das Zugpendel durch Einsetzen


der Bolzen in die entsprechenden Löcher arretiert
werden. In Abb. 170 ist das Zugpendel mit den
Bolzen in Mittelstellung festgesetzt und kann sich 170
nicht seitlich bewegen.

Arretieren Sie das Zugpendel mit den Bolzen und


verhindern Sie damit Schwenkbewegungen, wenn
Sie Arbeitsgeräte transportieren oder präzise führen
müssen.

Ermöglichen Sie das seitliche Schwenken des


Zugpendels, wenn Sie Geräte ziehen, die nicht
präzise geführt werden müssen. Dadurch lässt sich
das Fahrzeug leichter lenken und wenden.

WARNUNG
Sichern Sie das Zugpendel immer in der starren
Stellung, wenn Sie Arbeitsgeräte transportieren oder
mit in den Boden eingezogenen Geräten arbeiten.

Höhe und Abstand des Zugpendels vom


Zapfwellen--Endschaft sind verstellbar. Um die Höhe
von Zugpendel und Koppelpunkt zu ändern, nehmen
Sie das Zugpendel ab und drehen es um.

3--110
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Alle Länder außer Nordamerika

Der vordere Sicherungsbolzen kann in eine von drei


Bohrungen am Zugpendel eingesetzt werden, um
den Abstand zwischen Zapfwellen--Endschaft und
Koppelpunkt zu verstellen. Beachten Sie hierzu
Abb. 171 und die folgende Tabelle:

Bohrung Abstand zwischen Maximal zulässige


(siehe Zapfwelle und Kop- Stützlast
Abb. 171) pelpunkt
Zugpendelfangmaul oben
1 400 mm (15,7 Zoll) 1140 kg (2513 lb.)
2 350 mm (13,7 Zoll) 1330 kg (2932 lb.)
3 250 mm (9,8 Zoll) 2040 kg (4497 lb.)
Zugpendelfangmaul unten
1 400 mm (15,7 Zoll) 1045 kg (2300 lb.)
2 350 mm (13,7 Zoll) 1225 kg (2700 lb.)
3 250 mm (9,8 Zoll) 1305 kg (2876 lb.)
171
Verwenden Sie für Arbeiten mit der 1000--er
Zapfwelle Bohrung 1 und für Arbeiten mit der 540--er
Zapfwelle Bohrung 2.

Verwenden Sie zum Anhängen von Geräten mit


hohen statischen Stützlasten wie z. B.
Einachsanhängern die kurze Anordnung
(Bohrung 3), mit dem Zugpendelfangmaul in der
obersten Stellung.

3--111
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Nur Nordamerika

Der vordere Sicherungsbolzen kann in eine von vier


Bohrungen am Zugpendel eingesetzt werden, um
den Abstand zwischen Zapfwellen--Endschaft und
Koppelpunkt zu verstellen. Beachten Sie hierzu
Abb. 172 und die folgende Tabelle:

Bohrung Abstand zwischen Maximal zulässige


(siehe Zapfwelle und Kop- Stützlast
Abb. 172) pelpunkt
Zugpendelfangmaul oben
1 400 mm (15,7 Zoll) 1140 kg (2513 lb.)
2 350 mm (13,7 Zoll) 1330 kg (2932 lb.)
3 300 mm (11,8 Zoll) 1535 kg (3384 lb.)
4 250 mm (9,8 Zoll) 2040 kg (4497 lb.)

Verwenden Sie für Arbeiten mit der 1000--er


Zapfwelle Bohrung 1 und für Arbeiten mit der 540--er
Zapfwelle Bohrung 2.
172
Verwenden Sie zum Anhängen von Geräten mit
hohen statischen Stützlasten wie z. B.
Einachsanhängern die kurzen Anordnungen --
Bohrung 3 oder 4 mit dem Fangmaul in der oberen
Stellung (falls eingebaut).

3--112
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Rollen--Zugpendel
(falls eingebaut)

Das Zugpendel (Pos. 2, Abb. 173) ist am


Vorderende drehbar mit einem Drehbolzen gelagert,
so dass das hintere Ende seitlich über die volle Breite
der Aufhängung schwenken kann.

Durch Einsetzen des Arretierbolzens (1) in die


entsprechende Bohrung von Halterung und
Zugpendel kann das Zugpendel in einer von sieben
Stellungen festgesetzt werden. Es kann jedoch auch
so eingestellt werden, dass es seitlich über die volle
Breite der Aufhängung (3) schwenkt. 173

Arretieren Sie das Zugpendel mit den Bolzen und


verhindern Sie damit Schwenkbewegungen, wenn
Sie Arbeitsgeräte transportieren oder präzise führen
müssen. Ermöglichen Sie das seitliche Schwenken
des Zugpendels, wenn Sie Geräte ziehen, die nicht
präzise geführt werden müssen. Dadurch lässt sich
das Fahrzeug leichter lenken und wenden.

WARNUNG
Beim Transport von Arbeitsgeräten oder bei der
Arbeit mit anderen Anbaugeräten als mit
Bodenbearbeitungsgeräten das Zugpendel immer in
der starren Stellung sichern.

Höhe und Abstand des Zugpendels vom


Zapfwellen--Endschaft sind verstellbar. Um die Höhe
von Zugpendel und Koppelpunkt zu ändern, nehmen
Sie das Zugpendel ab und drehen es um.

WICHTIG: Verwenden Sie zum Anhängen von


Geräten mit hohen statischen Stützlasten wie z. B.
Einachsanhängern Bohrung 2 mit dem
Zugpendelfangmaul in der obersten Stellung.

Der vordere Sicherungsbolzen kann in eine von zwei


Bohrungen am Zugpendel eingesetzt werden, um
den Abstand zwischen Zapfwellen--Endschaft und
Koppelpunkt zu verstellen. Beachten Sie hierzu
Abb. 174 und die folgende Tabelle.

3--113
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Bohrung Abstand zwischen Maximal zulässige


(siehe Zapfwelle und Kop- Stützlast
Abb. 174) pelpunkt
Zugpendelfangmaul oben
1 406 mm (16 Zoll) 1360 kg (2995 lb.)
2 356 mm (14 Zoll) 1630 kg (3590 lb.)
Zugpendelfangmaul unten
1 406 mm (16 Zoll) 1045 kg (2303 lb.)
2 356 mm (14 Zoll) 1225 kg (2700 lb.)

Verwenden Sie für Arbeiten mit der 1000--er


Zapfwelle Bohrung 1 und für Arbeiten mit der 540--er 174
Zapfwelle Bohrung 2.

Verwenden Sie zum Anhängen von Geräten mit


hohen statischen Stützlasten wie z. B.
Einachsanhängern Bohrung 2 mit dem
Zugpendelfangmaul in der obersten Stellung.

3--114
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Automatische Hitchkupplung und Zugpendel


(sofern eingebaut)

Die automatische Hitchkupplung Ihres Traktor ist


hydraulisch ausfahrbar, klappt nach unten aus und
wird mit dem Dreipunkthubwerk angehoben und
abgesenkt. Nach der Verriegelung in
Transportstellung (angehobener Stellung) ist sie
selbsttragend.

Die Hitchkupplung ist mit auswechselbaren


Zugpendeln mit Haken und Fangmaul ausgerüstet.

175

Heben und Senken der Hitchkupplung

Drehen Sie das Daumenrad (2) ganz nach vorn in


Stellung 10. Bewegen Sie die Bedienhebel der
Lageregelung (1) ganz nach hinten, bis das
Dreipunkthubwerk das Gewicht der Hitchkupplung
trägt.

Entriegeln Sie die Hitchkupplung, indem Sie die


Schiebehülse (1) nach oben schieben (siehe
Abb. 175). Ziehen Sie anschließend den
Entriegelungsgriff nach oben und halten ihn in dieser
Stellung. Bewegen Sie den Bedienhebel der
Lageregelung nach vorn, um die Hitchkupplung 176
abzusenken. Nachdem sich die Hitchkupplung aus
den Verriegelungen heraus bewegt hat, lassen Sie
den Entriegelungsgriff sich nach unten
zurückstellen.

Die ausziehbare Hitchkupplung kann hydraulisch


ausgefahren werden, um die Sicht beim Ankuppeln
von Anhängegeräten zu verbessern.

Über eines der hinteren Stellventile wird die


Kupplung mit dem Stellventilhebel ausgefahren oder
eingefahren. Die Schläuche so anschließen, dass
die Kupplung bei Stellung E (Ausfahren) des
Stellventilshebels ausgefahren und bei Stellung R
(Einfahren) eingefahren wird.

Senken Sie die Hitchkupplung ab, bis die


Verriegelungen gelöst sind, und fahren Sie den
Hitchhaken oder das Fangmaul nach hinten aus,
indem Sie den Steuergeräthebel auf (E) stellen. Mit
ausgezogener Ackerschiene die Kupplung weiter
absenken, bis sie sich gerade so über dem Boden
befindet.
177

3--115
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Fahren Sie den Traktor an das Gerät heran, bis der


Hitchhaken (2) unter der Zugöse der Deichsel des
Anhängegeräts steht. Heben Sie die Hitchkupplung
dann mit dem Bedienhebel der Lageregelung so weit
an, dass die Gerätedeichsel knapp über dem Boden
steht.

Die Hubkupplung mit dem Stellventilhebel in Stellung


(R) vollständig einfahren. Lösen Sie die
Traktorbremsen, damit sich der Traktor zur
Unterstützung der Einfahrbewegung der
Hitchkupplung zum Anhängegerät hin bewegen kann.

Wenn die Kupplung vollständig eingefahren ist die 178


Kupplung langsam anheben, bis die Verriegelungen
(1) hörbar in die Querstreben (3) eingerastet sind.
Vor dem Absteigen vom Traktor die Feststellbremse
wieder anziehen.

WICHTIG: Die Hitchkupplung muss vollständig


eingefahren sein, damit sie korrekt verriegeln kann.
Falls sich die Hitchkupplung nur schwer ver-- bzw.
entriegeln lässt, können Sie die Verriegelung wie auf
Seite 4--67 beschrieben nachstellen.

Schieben Sie den Bedienhebel der Lageregelung


nach vorn, so dass das Gewicht der Hitchkupplung
(und des Anbaugeräts) von den Klinken gehalten
wird.

VORSICHT
Vergewissern Sie sich, bevor Sie mit dem Traktor
arbeiten, stets mittels Sichtprüfung, dass die
Verriegelungen die Hitchkupplung einwandfrei
abstützen, indem Sie das Dreipunkt--Hubwerk
geringfügig absenken.

HINWEIS: Die maximale statische Senklast auf dem


Kupplungshaken darf einen Wert von 3000 kg
(6610 lb.) nicht überschreiten
1
Um vom Hitchhaken auf Zugpendel umzurüsten,
senken Sie die Hitchkupplung ab, entfernen den
Sicherungsbolzen (1) und ziehen den Hitchhaken
heraus.

WICHTIG: Nehmen Sie nicht den vorderen Bolzen 2


(1) heraus, der den Hydraulikzylinder im
Fahrstuhllager der Hitchkupplung sichert.

Setzen Sie dann das Zugpendel mit Fangmaul ein 179


und sichern Sie es mit dem Bolzen (2).

3--116
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Höchstzulässige Stützlast am Zugpendel

Hitchkupplungstyp Maximal zulässige


Stützlast
Anhängekupplung 3000 kg (6613 lb.)
Gabelkopf 2000 kg (4409 lb.)

WICHTIG: Stellen Sie beim Anhängen von Geräten


an Zugpendel oder Hitchkupplung sicher, dass das
Gesamtgewicht auf der Hinterachse nicht die
zulässige Stützlast oder die Tragfähigkeit der
Hinterradreifen überschreitet (je nachdem, welcher
Wert kleiner ist). Lesen Sie hierzu den Abschnitt
“Reifendruck und Tragfähigkeit der Hinterradreifen”
am Ende von Abschnitt 3.

Aufbewahrung des Zugpendels

Wenn er nicht benötigt wird, kann der Haken oder der


Hubhaken in der Halterung am Traktorheck oder am
rechten Stufenträger verstaut werden. Die
Klemmschraube muss fest angezogen sein, damit
die Ackerschiene fest in der Halterung bleibt.

Nach dem Abkuppeln der Hydraulikleitungen der


hydraulischen Hitchkupplung vom Steuergerät
müssen Sie dafür sorgen, dass die
Ölkupplungsstecker gegen Verschmutzung
geschützt werden und die Hydraulikschläuche sicher
am Traktor befestigt sind, um eine Beschädigung zu
vermeiden.

SICHERHEITSKETTE

Wenn Sie auf öffentlichen Verkehrswegen


Anhängegeräte mitführen, müssen Sie eine
Sicherheitskette (2) verwenden, deren Zugfestigkeit
mindestens so hoch ist wie das Gesamtgewicht des
gezogenen Geräts. Falls sich die Verbindung von
Zugpendel (3) und Gerät löst, wird das
Anhängegerät (1) mit der Kette weiter unter Kontrolle
gehalten.

Fahren Sie nach dem Anlegen der Sicherheitskette


eine kurze Probefahrt mit Rechts-- und Linkskurven,
um die Anbringung der Sicherheitskette zu prüfen. 180
Korrigieren Sie die Befestigung ggf., indem Sie die
Kette nachspannen oder lockern.

Schlagen Sie in der Betriebsanleitung des Geräts


das Gerätegewicht und die Art der vorgeschriebenen
Befestigungselemente nach.

Sicherheitsketten, Befestigungselemente und die


Kettenführung erhalten Sie bei Ihrem
NH--Vertragshändler.

3--117
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

HINTERE ANHÄNGERKUPPLUNG

Beschreibung

Es sind unterschiedliche Anhängevorrichtungen


erhältlich. Sie bestehen aus einem Heckrahmen aus
Stahl, der am Hinterachsmittelgehäuse verschraubt
ist. Eine höhenverstellbare Anhängekupplung oder
eine Piton--Fix--Kupplung gehören zum
Ausstattungsumfang.

Der als Fahrstuhllager ausgelegte Heckrahmen ist


mit Drehbolzen versehen, die in Nuten am Rahmen
eingreifen, um das Hubwerk auf der gewünschten
Höhe zu sichern.

Für diese Heckrahmenausführung ist eine zweite,


feststehende Anhängevorrichtung (Piton Fix) als
Option erhältlich. Der Piton Fix ist an der Unterseite
der Baugruppe montiert.

Es sind Anhängevorrichtungen in sechs


Ausführungen verfügbar :

• Feststehende Anhängerkupplung der Kategorie C.


Siehe Abb. 181.

• Feststehende Anhängerkupplung der Kategorie


D2. Siehe Abb. 182.

• Drehbare nicht selbsttätige Anhängerkupplung.


Siehe Abb. 186.

• Drehbare selbsttätige Anhängerkupplung.


Siehe Abb. 184.

• Verstärkte drehbare selbsttätige


Anhängerkupplung. Siehe Abb. 184.

• K 80 Kugel.
Siehe Abb. 190.

Die Baugruppe kann ferner durch ein frei


bewegliches Zugpendel erweitert werden.
Einzelheiten zum Einsatz des Zugpendels finden Sie
im Abschnitt “Bewegliches Zugpendel” auf
Seite 3--110.

HINWEIS: Die Anhängerkupplung ist vorrangig für


den Einsatz mit Zweiachsanhängern bestimmt, die
keine hohen Stützlasten auf das Zugmaul
übertragen. Halten Sie die im Text angegebenen,
höchstzulässigen Stützlasten ein.

3--118
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Fahrstuhllager mit nicht drehbarer


Anhängerkupplung (falls eingebaut)

Die abgebildeten Anhängevorrichtungen sind mit


einer höhenverstellbaren, nicht drehbaren
Anhängerkupplung ausgeführt.

Ziehen Sie den Sicherungs--Klappstift (1) heraus und


drehen Sie den Handgriff (5) senkrecht nach oben.
Durch Hochziehen des Handgriffs werden die Bolzen
gedreht und aus den Vertiefungen im Heckrahmen
genommen. Packen Sie den Handgriff (5) mit beiden
Händen und verschieben Sie die Anhängerkupplung
(4) wie gewünscht nach oben oder unten. Stützen Sie 181
die Anhängerkupplung, sobald sie in der gewünschten
Höhe steht, mit einer Hand ab und drehen Sie den Griff
mit der anderen Hand zurück in die waagerechte
Stellung. Die Bolzen drehen sich erneut und sitzen
wieder in den Vertiefungen im Heckrahmen. Klappen
Sie dann den Zapfwellenschutz (6) herunter.

Entfernen Sie zum Ankuppeln einer


Anhängerdeichsel an die Anhängerkupplung den
Federsplint (3), packen Sie den Kupplungsbolzen
am Griff (2) und ziehen Sie ihn heraus. Setzen Sie
den Kupplungsbolzen anschließend in die Zugöse
der Anhängerdeichsel ein. und bringen Sie den
Federsplint wieder an.

HINWEIS: Die Stützlast an der Anhängevorrichtung


darf die Tragfähigkeit der Hinterradreifen bzw. die
folgenden Werte nicht überschreiten (je nachdem,
welcher Wert kleiner ist). (Beachten Sie hierzu die
Angaben zu Reifendrücken und zulässigem
Gesamtgewicht am Ende von Abschnitt 3.)
182
Anhängerkupplung d. Kategorie C
(Abb. 181) 1500 kg (3300 lb.)
Anhängerkupplung d. Kategorie D2
(Abb. 182) 2000 kg (4400 lb.)

HINWEIS: Eine Anhängerkupplung der Kategorie


D3 (mit Rahmen) ist als vom Händler eingebautes
Sonderzubehör erhältlich. HINWEIS: Die Stützlast
an der Anhängevorrichtung der Kategorie D3 darf
2500 kg (5500 lb.) bzw. die Tragfähigkeit der
Hinterradreifen nicht überschreiten (je nachdem,
welcher Wert kleiner ist.

3--119
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Fahrstuhllager mit drehbarer Anhängerkupplung


(sofern eingebaut)

Die abgebildeten Anhängevorrichtungen sind mit


einer höhenverstellbaren und drehbaren,
selbsttätigen bzw. nicht selbsttätigen
Anhängerkupplung ausgeführt.

Beachten Sie Abb. 183 und verstellen Sie die Höhe


der Anhängerkupplung wie folgt:

Packen Sie den Griff (2) mit der rechten Hand. Drücken
Sie den Knopf (1) und halten Sie ihn gedrückt, um den
Riegelmechanismus zu lösen. Ziehen Sie den Griff (3) 183
mit der linken Hand nach unten in die waagerechte
Stellung, und lassen Sie den Knopf los, so dass der
Griff (3) in der waagerechten Stellung arretiert.

Durch Herunterziehen des Griffs werden die


Riegelbolzen aus dem Heckrahmen herausgedreht.
Packen Sie beide Griffe, um die gesamte
Anhängerkupplung nach oben oder unten zu
verschieben. Wenn die Anhängerkupplung in der
gewünschten Höhe steht, halten Sie den Knopf
gedrückt und ziehen den linken Griff nach oben in die
vertikale Stellung (siehe Abb. 183). Die Bolzen drehen
sich erneut und sitzen wieder in den Vertiefungen im
Heckrahmen. Klappen Sie dann den
Zapfwellenschutz (4) herunter.

WARNUNG
Vergewissern Sie sich vor dem Ankuppeln eines
Anhängers, dass die Riegelbolzen einwandfrei in den
Aufnahmen sitzen, d.h. der Griff (3) Abb. 183 in der
vertikalen Stellung steht. Die Anhängerkupplung darf
nicht am Zapfwellenschutz oder an den
Schraubenköpfen am Ende des Fahrstuhllagers
aufliegen.

3--120
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Drehbare selbsttätige Anhängerkupplung


Der Kupplungsbolzen (2, Abb. 184) wird mit
Federdruck in der im Bild gezeigten
Geschlossenstellung (unten) gehalten. Stellen Sie den
Lösehebel (1) zum Ankuppeln eines Anhängers an die
Anhängerkupplung senkrecht nach oben, so dass der
Kupplungsbolzen nach oben in seine Aufnahme
gezogen wird.
Der Bolzen bleibt in der angehobenen Stellung, bis
die Anhängerdeichsel unter dem Bolzen steht. Die
Zugöse der Deichsel berührt dann den
Auslöserhebel (3, Abb. 184) und bewirkt, dass der
Bolzen nach unten in die Geschlossenstellung 184
springt. Der Kupplungsbolzen springt ebenfalls in die
Geschlossenstellung, wenn der Lösehebel (1) nach
unten gezogen wird.

Der Fernbedienungshebel ist über einen Bowdenzug


(4) mit einem Griff in der Fahrerkabine verbunden.
Damit kann der Fahrer einen Anhänger ankuppeln,
ohne aus der Kabine auszusteigen. Ziehen Sie den
Griff (1, Abb. 185) nach oben, um den Seilzug zu
lösen und den Kupplungsbolzen nach oben in das
Gehäuse zu ziehen.

WARNUNG
Versuchen Sie nicht, den Hebel von Hand
auszulösen, da die Finger am federbelasteten
Kupplungsbolzen eingeklemmt werden können.

185

Drehbare nicht selbsttätige Anhängerkupplung

Entfernen Sie zum Ankuppeln einer Anhängerdeichsel


an die Anhängerkupplung den Federsplint (1), packen
Sie den Kupplungsbolzen am Griff (2) und ziehen Sie
ihn heraus. Setzen Sie den Kupplungsbolzen
anschließend in die Zugöse der Anhängerdeichsel ein.
und bringen Sie den Federsplint wieder an.

HINWEIS: Die Stützlast auf beiden Ausführungen


der Anhängevorrichtung darf 2000 kg (4400 lb.) bzw.
die Tragfähigkeit der Hinterradreifen nicht
überschreiten (je nachdem, welcher Wert kleiner ist).
(Beachten Sie hierzu die Angaben zu Reifendrücken 186
und zulässigem Gesamtgewicht am Ende von
Abschnitt 3.)

3--121
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Arretierung der Drehbewegung

Die Anhängerkupplung kann sich nach dem Lösen


der Inbusschraube (1, Abb. 186) an der Seite der
Anhängerkupplung drehen. Diese Einstellung
ermöglicht das Verwinden eines Zuges aus
Zugmaschine und einem Anhänger mit nicht
drehbarer Zugöse.

WICHTIG: Arretieren Sie die Anhängerkupplung,


wenn das Anhängegerät mit einer drehbaren Zugöse
ausgerüstet ist.

187

Fester Zughaken (Piton Fix)


(sofern eingebaut)
Ein optionaler fester Abschleppbolzen (Haken) kann
am Heck angebracht werden.
Entfernen Sie zum Ankuppeln eines Anhängers an
den Piton Fix den Klappstecker (2) und ziehen Sie
den Querbolzen (4) heraus. Ziehen Sie den
Niederhalter (1) nach oben und legen Sie die Zugöse
der Anhängerdeichsel über den Haken der Piton
Fix--Kupplung (3). Drücken Sie den Niederhalter
nach unten, setzen Sie den Querbolzen wieder ein
und sichern Sie ihn mit dem Klappstecker. Der
Niederhalter sorgt dafür, dass der Anhänger sich 188
nicht selbsttätig von der Piton Fix lösen kann

HINWEIS: Die Stützlast an der Piton darf 3000 kg


(6600 lb.) bzw. die Tragfähigkeit der Hinterradreifen
nicht überschreiten (je nachdem, welcher Wert
kleiner ist. (Beachten Sie hierzu die Angaben zu
Reifendrücken und zulässigem Gesamtgewicht am
Ende von Abschnitt 3.)

189

3--122
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Fahrstuhllager mit K 80 Kugel


(falls eingebaut)

Die dargestellte Anhängerkupplung ist mit einer


höhenverstellbaren 80--mm--Kugel ausgestattet.

Ziehen Sie den Sicherungs--Klappstift (1) heraus und


drehen Sie den Handgriff (2) senkrecht nach oben.
Durch Hochziehen des Handgriffs werden die Bolzen
gedreht und aus den Vertiefungen im Heckrahmen
genommen.

Packen Sie den Handgriff mit beiden Händen und


verschieben Sie die Anhängerkupplung wie gewünscht 190
nach oben oder unten. Stützen Sie die
Anhängerkupplung, sobald sie in der gewünschten
Höhe steht, mit einer Hand ab und lassen Sie den Griff
sich in die Waagerechte zurückstellen. Die Bolzen
drehen sich erneut und sitzen wieder in den
Vertiefungen im Heckrahmen. Klappen Sie dann den
Zapfwellenschutz herunter.

HINWEIS: Zum Einstellen der Höhe der


Anhängerkupplungskugel muss diese in die
unterste Stellung bezüglich der korrekten
Betriebshöhe des Gerätezugpendels gebracht
werden.

Ziehen Sie zum Ankuppeln eines Anhängers die


Verriegelung (2) hoch und ziehen Sie den
Sicherungsbolzen (3) heraus. Danach kann der
Niederhalter (1) zum Traktor hin hochschwenken.
Wenn die Deichsel des Anbaugerätes sicher
angehängt ist, setzen Sie den Sicherungsbolzen
wieder ein, so dass er durch den Niederhalter reicht,
und montieren dann den Federring.

HINWEIS: Die Stützlast an der Piton Fix in der


untersten Stellung darf 3000 kg bzw. die Tragfähigkeit
der Hinterradreifen nicht überschreiten (je nachdem,
welcher Wert kleiner ist). (Beachten Sie hierzu die
Angaben zu Reifendrücken und zulässigem
191
Gesamtgewicht am Ende von Abschnitt 3.)

3--123
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

ANHÄNGERBREMSANLAGEN
(falls eingebaut)

HYDRAULISCHE ANHÄNGERBREMSE
(außer Italien)

Über eine Schnellkupplung (1) im Traktorheck


können Sie einen hydraulisch gebremsten Anhänger
an die Traktorhydraulik anschließen.

HINWEIS: Die Anordnung der Kupplungsköpfe der


Anhängerbremse kann je nach Ausführung der
Zusatzsteuerventile von den Abbildung abweichen.
192
Wenn der Schlauch der Anhängerbremsanlage an
die Kupplung angeschlossen ist, wird der Anhänger
beim Abbremsen des Traktors mit den
Bremspedalen automatisch mitgebremst.

WICHTIG: Die Bremspedale müssen unbedingt


verriegelt sein, damit die einwandfreie Funktionsweise
der Anhängerbremse, eine ausgeglichene Bremsung
des Traktors sowie (nur bei Allradtraktoren) die
Vierradbremsung gewährleistet sind.

WARNUNG
Bei abgestelltem Motor wird die
Anhängerbremsanlage nicht mit Hydraulikdruck
versorgt. Wenn Sie also den Zug aus Traktor und
Anhänger parken, müssen Sie die Feststellbremse
von Traktor und Anhänger betätigen, solange der
Motor noch läuft. Ziehen Sie bei verriegelten
Bremspedalen die Feststellbremse an, stellen Sie
den Motor ab und verkeilen Sie umgehend die
Räder. Verriegeln Sie die Bremspedale immer, wenn
ein hydraulisch gebremster Anhänger an den Traktor
angehängt ist.

HINWEIS: Bringen Sie bei Nichtgebrauch stets die


Staubschutzkappe an der Hydraulikkupplung der
Anhängerbremse an. In den meisten Ländern
schreibt der Gesetzgeber vor, dass Anhänger nur mit
einer speziellen Muffe an die Hydraulikkupplung des
Traktors angeschlossen werden dürfen.

3--124
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

HYDRAULISCHE ANHÄNGERBREMSANLAGE
(nur Italien)

Die hydraulische Anhängerbremsanlage der


Traktoren für den italienischen Markt funktioniert
etwas anders als das oben beschriebene,
universelle System.

Wenn der Schlauch der Anhängerbremsanlage an


den Kupplungskopf angeschlossen ist und der Motor
läuft, wird der Anhänger beim Abbremsen des
Traktors mit den Bremspedalen oder der
Feststellbremse automatisch mitgebremst. Nach
dem Abstellen des Motors bleibt der Anhänger 193
gebremst.

WICHTIG: Die Bremspedale müssen unbedingt


verriegelt sein, damit die einwandfreie
Funktionsweise der Anhängerbremse, eine
ausgeglichene Bremsung des Traktors sowie (nur
bei Allradtraktoren) die Vierradbremsung
gewährleistet sind.

HINWEIS: Bringen Sie bei Nichtgebrauch stets die


Staubschutzkappe an der Hydraulikkupplung der
Anhängerbremse an. In den meisten Ländern
schreibt der Gesetzgeber vor, dass Anhänger nur mit
einer speziellen Muffe an die Hydraulikkupplung des
Traktors angeschlossen werden dürfen.

Um den Hydraulikdruck zu entlasten und die


Anhängerbremse zu lösen, lassen Sie den Motor an,
treten beide Bremspedale und lösen die
Handbremse des Traktors.

HINWEIS: Falls der Öldruck im


Anhängerbremskreis zu niedrig ist, blinkt die
Kontrollleuchte (1) am Armaturenbrett und es ertönt
der Warnton für kritische Störungen. In diesem Fall
den Motor anhalten und die Ursache ermitteln.

ACHTUNG: Wenn die Warnleuchte der


Anhängerbremse blinkt, wird die Anhängerbremse
automatisch betätigt. 194

3--125
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

PNEUMATISCHE ANHÄNGERBREMSANLAGE
(außer Italien)

WARNUNG Die im Heck des Traktors montierten


Pneumatische Einleitungs--Anhängerbremsanlagen Kupplungsköpfe können mit Einkreis-- oder
sind für eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h Zweikreis--Anhängerbremsanlagen verwendet
(15 MPH) ausgelegt. Ein Zug aus Traktor und werden. Die an die Kupplungsköpfe
Anhänger mit Zweileitungsbremsanlage darf mit angeschlossenen Luftleitungen sind in den Farben
höheren Fahrgeschwindigkeiten gefahren werden, Schwarz, Rot und Gelb gekennzeichnet. Die
muss aber in jedem Fall die gesetzlichen schwarze Leitung wird für Einleitungsbremsanlagen,
Vorschriften des betreffenden Landes erfüllen. Das die rote und gelbe Leitung werden für
Gesamtgewicht des Zugs, d. h. das Gewicht von Zweileitungsbremsanlagen verwendet.
Traktor und Anhänger(n) darf das laut gesetzlichen
Vorschriften für Bremsanlagen des betreffenden HINWEIS: Einleitungsbremsanlagen (schwarzer
Landes zugelassene Gesamtgewicht nicht Kupplungskopf) sind nur als vom Händler
überschreiten. eingebautes Sonderzubehör verfügbar.

WICHTIG: Die Anhängerbremsen funktionieren nur,


Im Folgenden ist die Funktionsweise der wenn die Bremspedale des Traktors gleichzeitig
druckluftbetätigten Anhängerbremsanlagen betätigt werden. Verriegeln Sie die Bremspedale
beschrieben, die alternativ oder zusätzlich zur daher immer, wenn ein Anhänger an den Traktor
hydraulischen Anhängerbremsanlage installiert angehängt ist.
werden können.
HINWEIS: Die Feststellbremse ist an das
Die Anlagen bestehen aus einem vom Motor Anhängersteuerventil angeschlossen. Bei einer
angetriebenen Luftpresser, zwei Luftbehältern, Betätigung der Handbremse wird ebenfalls die
einem Manometer, Steuerventilen, zwei oder drei Anhängerbremse betätigt.
Kupplungsköpfen und den zugehörigen
Rohrleitungen.

Ein Lufttrockner in der Bremsanlage entzieht Feuchte


aus der Druckluft und hilft damit zu verhindern, dass
die Komponenten der Anhängerbremsanlage bei
niedrigen Temperaturen einfrieren. Die gesammelte
Feuchte wird automatisch an einem
Entwässerungsventil abgelassen.

WICHTIG: Bei sehr feuchten Einsatzbedingungen


bzw. wenn der Lufttrockner nicht vorschriftsgemäß
gewartet oder ausgewechselt wurde, müssen die
Luftbehälter der Druckluftbremsanlage täglich
entwässert werden. Zum Entwässern der
Luftbehälter packen Sie den Ring am
Entwässerungsventil unter dem Behälter und ziehen
ihn zur Seite. Dadurch wird das gesamte im Behälter
angesammelte Wasser abgeblasen.

3--126
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Bedienung

Wenn ein Anhänger an die Druckluftbremsanlage


des Traktors angeschlossen ist, müssen Sie vor dem
Motorstart die Räder verkeilen, die Feststellbremse
lösen und die Bremspedale loslassen. Die
Warnleuchte (1, Abb. 195) leuchtet, bis sich ein
Luftdruck von 4,5 -- 5,5 bar aufgebaut hat.

Der Druck steigt weiter an, dies können Sie anhand


der Luftdruck--Balkenanzeige auf der
Punktmatrixanzeige (siehe Abb. 196) ablesen. Die
Luftdruck--Balkenanzeige rufen Sie mit dem
CAL/SEL--Schalter oder, falls eingebaut, mit dem
195
erweiterten Tastenfeld auf.

Der Betriebsdruck des Luftvorratsbehälters (bzw.


der Behälter) sollte innerhalb von 3 Minuten nach
dem Motorstart erreicht sein; je nach Größe des
Luftbehälters des Anhängers (bzw. der Behälter)
kann der Druckaufbau jedoch auch länger dauern.

Sobald der vorgeschriebene Druck erreicht ist, hören


Sie ein lautes Zischen. Daran erkennen Sie, dass
das Überströmventil geöffnet hat und den Überdruck
in die Atmosphäre ablässt.

WICHTIG: Betätigen Sie mehrfach die


Bremspedale zur Kontrolle, ob der vom Manometer
angezeigte Druck bei Betätigung der Radbremsen
abfällt und nach dem Loslassen der Bremse wieder 196
ansteigt. Fahren Sie den Traktor auf keinen Fall,
solange die Warnleuchte der Anhängerbremsanlage
leuchtet.

WICHTIG: Vergewissern Sie sich bei betätigter


Fußbremse und gelöster Feststellbremse, dass die
Kontrollleuchte des Allradantriebs (1, Abb. 197)
leuchtet und alle Bremsleuchten funktionieren.
WICHTIG: Der Traktor kann mit unterschiedlichen
Anhängerbremsanlagen ausgerüstet werden. Lesen
Sie die Betriebsanleitung des Anhänger--Herstellers,
bevor Sie den Anhänger an die
Druckluftbremsanlage des Traktors anschließen.
Reinigen Sie die Kupplungsköpfe von Traktor und
Anhänger, bevor Sie den Schlauch bzw. die
Schläuche ankuppeln. Vergewissern Sie sich, dass
alle Verbindungen einwandfrei fest sitzen. Führen 197
Sie eine regelmäßige Funktionsprüfung der
Anhängerbremsanlage durch, um sicherzustellen,
dass die Anlage vorschriftsgemäß funktioniert.

VORSICHT
Überlasten Sie die Bremsanlage auf steilen
Gefällestrecken nicht. Fahren Sie im selben Gang
bergab, mit dem Sie die Steigung bergauf fahren
würden.

3--127
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Zweileitungsbremsanlage

Schließen Sie die Vorratsleitung von Anhängern mit


einer Zweileitungsbremsanlage an den roten
Kupplungskopf (1) und die Bremsleitung an den
gelben Kupplungskopf (2) an.

WICHTIG: Die Zweileitungsbremsanlage funktioniert


nur, wenn die rote und die gelbe Leitung
angeschlossen sind.

Rote Leitung (Vorratsleitung) -- (1):


Die Druckluftversorgung liegt am roten Kupplungskopf
mit dem vollen Systemdruck an. Diese Vorratsleitung 198
lädt den/die Luftbehälter des Anhängers auf. Falls die
Anhängerbremsanlage aus irgendeinem Grund vom
Traktor abgetrennt wird, fällt der Druck auf Null ab und
wird die Anhängerbremsanlage betätigt.

Gelbe Leitung (Bremsleitung) -- (2): Bei Betätigung


der Traktorbremse strömt Luft durch den gelben
Kupplungskopf zum Anhängerbremsventil, bis der
volle Systemdruck erreicht ist. Die Bremswirkung der
Anhängerbremse ist proportional zum
Betätigungsdruck an den Bremspedalen des Traktors.

199

Einleitungsbremsanlage
(falls eingebaut)

Falls der Anhänger mit einer


Einleitungsbremsanlage ausgerüstet ist, ist noch ein
weiterer Kupplungskopf vorhanden. Schließen Sie
den Schlauch an den schwarzen Kupplungskopf (1,
Abb. 200) an.

Wenn die Bremspedale und die Feststellbremse


gelöst sind, liegt an diesem Kupplungskopf ein
konstanter Druck von 5,5 bar an. Bei Betätigung der
Bremspedale fällt dieser Druck auf Null ab und
werden die Anhängerbremsen betätigt. 200

3--128
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

PNEUMATISCHE ANHÄNGERBREMSANLAGE
(Ausführung Italien)

Diese Anlage funktioniert wie die oben beschriebene


Zweileitungsbremsanlage, ist jedoch mit einem
kombinierten Kupplungskopf ausgerüstet. Lesen Sie
bitte den gesamten obigen Abschnitt über
pneumatische Anhängerbremsanlagen sowie die
folgenden Hinweise:

Der Kupplungskopf ist mit einer Metallabdeckung (1)


geschützt. Drücken Sie den Handgriff (2) nach
unten, um die Abdeckung abzunehmen. Der
Handgriff wird von einer festen Feder in seiner 201
Stellung gehalten, daher ist zum Herunterdrücken
des Griffs und zum Lösen der Abdeckung ein
gewisser Kraftaufwand erforderlich.

Anschlüsse

Die Anschlussleitungen der Kupplungsköpfe sind


zur einfacheren Zuordnung farblich gekennzeichnet.
Die Vorratsleitung am linken Kupplungskopf (1) ist
rot und die Bremsleitung am rechten Kupplungskopf
(2) ist gelb. Die Anhängerschläuche haben eine als
Stecker ausgeführte Kupplung. Drücken Sie den
Handgriff (3) nach unten und setzen Sie das
Schnellkupplungsteil des Anhänger--Luftschlauchs
ein. Nach dem Loslassen presst der Handgriff die
Kupplungselemente von Anhänger und Traktor
gegeneinander.
202

3--129
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

ABSTIMMUNG VON TRAKTOR-- UND


ANHÄNGERBREMSE

Beim Hersteller wird der Bremsdruckregler des


Traktors auf die maximale Bremswirkung des
Anhängers eingestellt. In den allermeisten Fällen
sorgt diese Einstellung des Reglers für eine
ausgeglichene Bremsung.

Bei manchen Anhängern jedoch ist die Bremskraft


am Anhänger bei dieser Einstellung zu hoch. In
diesem Fall kann die Bremskraft am Anhänger durch
Drehen des Stellrings (1) gegen den Uhrzeigersinn
wieder leicht verringert werden. 203

Um das Ventil zu drehen, muss zunächst der Knauf


herausgezogen werden. Drücken Sie den
Betätigungsknauf nach der Einstellung wieder in die
Raststellung, damit sich die Ventileinstellung nicht
selbsttätig verändert. Das Stellteil muss vor dem
Gebrauch mit einem anderen Anhänger wieder ganz
nach rechts zurückgedreht werden.

WARNUNG
Die Abstimmung der Anhängerbremse ist extrem
feinfühlig und sollte maximal um eine halbe
Umdrehung verstellt werden, bevor man sie mit
einem voll beladenen Anhänger überprüft. Führen
Sie ggf. erforderliche weitere Einstellungen nach
demselben Verfahren aus. Bei Nichtbeachtung
dieser Vorschrift kann, wenn das Ventil zu weit
gegen den Uhrzeigersinn gedreht wurde, eine
unausgeglichene Bremswirkung an Traktor und
Anhänger die Folge sein.

REIFENFÜLLANSCHLUSS
(falls eingebaut)

Zum Aufpumpen der Reifen und ähnlicher Verbraucher


ist ein Reifenfüllanschluss verfügbar. An diesem
Anschluss liegt der volle Systemdruck an, der 7 oder
8 bar (100 oder 115 lbf. in2) beträgt, je nach installierter
Anlage. Verschließen Sie den Anschluss bei
Nichtgebrauch mit der Staubschutzkappe.

Verwenden Sie zum Aufpumpen von Reifen immer


eine passende Reifenfüllvorrichtung mit Manometer.
Schließen Sie den Luftschlauch an den
Reifenfüllanschluss (1) auf der linken Seite der 204
Hinterachse an.

3--130
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

VERSTELLEN DER
VORDERACHS--SPURWEITE

VORSICHT
Ihr Traktor ist mit einer Beleuchtungsanlage
ausgerüstet, welche die Vorschriften hinsichtlich der
Beleuchtung für Arbeitseinsatz und Straßenfahrt auf
öffentlichen Verkehrswegen erfüllt. Wenn die
Spurweite über die ursprüngliche werkseitige
Einstellung hinaus verbreitert wird, müssen unter
Umständen die Scheinwerfer versetzt bzw.
Zusatzleuchten angebracht werden, damit weiterhin
die gesetzlichen Vorschriften eingehalten werden.
Stellen Sie darüber hinaus vor Fahrten auf
öffentlichen Verkehrswegen sicher, dass die
Gesamtbreite des Traktors nicht die in Ihrem Land
vorgeschriebene Höchstbreite überschreitet.

Vorderachsbreite
Die Breite der Vorderachse Ihres Traktors richtet
sich danach, ob eine Klasse 3 (Standard) oder
Klasse 4 (Verstärkte) Achse eingebaut ist. Bei
Standardachsen beträgt die als Abstand der
Radnaben gemessene Breite 1890 mm (74.4 in.), bei
den verstärkten Ausführungen 1900 mm (74.8 in.).
Mit spurverstellbaren Rädern

Traktoren mit Allradantrieb haben eine


Achsbaugruppe mit fester Länge. Die Einstellung der
Vorderachs--Spurweite lässt sich jedoch durch die
Stellung der Radfelge zur Radscheibe, die Stellung
der Felge u./o. der Radscheibe zur Achsnabe bzw.
durch das Austauschen beider Räder ändern. Die
Spurweite ist der Abstand der beiden Reifenmitten in
der Standebene.
WICHTIG: Bei Traktoren mit Frontkotflügeln ist
sicherzustellen, dass Kotflügel und Rad unter allen
Einsatzbedingungen ausreichenden Abstand
voneinander haben. Bei den engeren Spurweiten
können der Reifen oder der Kotflügel den
Traktorrumpf berühren, wenn die Räder ganz
eingeschlagen werden und die Vorderachse voll
ausgependelt ist. Verstellen Sie die Kotflügel u./o.
Lenkanschläge entsprechend, so dass dieser
Zustand verhindert wird.

WARNUNG
Versuchen Sie bei einem Allradtraktor, dessen
Vorderräder von einem Abstützbock gestützt
werden, auf keinen Fall, ein Rad zu drehen oder den
Motor zu starten. Dadurch können die Hinterräder in
Bewegung gesetzt werden, so dass der Traktor vom
Abstützbock stürzt. Die Räder sollten stets nur so
weit angehoben werden, dass sie knapp über dem
Boden stehen.

3--131
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Spurweiten--Einstellungen mit 24”-- und


28”--Vorderrädern

Die abgebildeten Schnittzeichnungen zeigen die A


Stellungen von Radfelge und Radscheibe zur
Radnabe bei den einzelnen Spurweiteneinstellungen.
Es sind folgende Spurweiten möglich:

Stellung
Spurweite
(Abb. 205)
B
A 1560 mm (61,4 Zoll)
B 1656 mm (65,2 Zoll)
C 1760 mm (69,3 Zoll)
D 1856 mm (73,1 Zoll)
E 1960 mm (77,2 Zoll)
F 2056 mm (80,9 Zoll)
C
G 2160 mm (85,0 Zoll)
H 2256 mm (88,8 Zoll)

Die in der obigen Tabelle angegebenen Spurweiten


gelten für einen Traktor mit
Standard--Allradvorderachse und kann je nach
Reifengröße variieren. D
Erhöhen Sie den Wert bei einer verstärkten
Vorderachse um 10 mm (0,4 Zoll).

VORSICHT
Traktorräder sind sehr schwer. Handhaben Sie sie
vorsichtig und stellen Sie sicher, dass weggestellte E
Räder nicht umkippen und Verletzungen
verursachen können.

HINWEIS: Von der Verwendung von Doppelrädern


an der Vorderachse wird abgeraten.
F

205

3--132
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Nicht spurverstellbare Vorderräder

Bei Traktoren mit nicht spurverstellbaren


Vorderrädern sind zwei Spurweiten--Einstellungen
möglich. Durch Vertauschen der Vorderräder A
erhalten Sie bei Bedarf die schmale (A) bzw. mittlere
(B) Spurweite.

HINWEIS: Traktoren mit einem 50 km/h--Getriebe


(31 MPH) sind mit nicht spurverstellbaren
Vorderrädern ausgerüstet.

HINWEIS: Die in der obigen Tabelle gezeigten B


Spurweiten sind Nennwerte, die effektiven
Spurweiten können je nach Radfelgen--Überstand
um bis zu 28 mm (1,1 Zoll) davon abweichen.

206
HINWEIS: Von der Verwendung von Doppelrädern
an der Vorderachse wird abgeraten.

Spurweiten--Einstellungen mit 24”-- und


28”--Rädern
Allrad--Vorderachse Stellung Spurweite
Standard--Vorderachsen -- Minimum. Breite A 1832 mm (72,1 Zoll) (a)
Standard--Achsen -- Maximum. Breite B 1988 mm (78,2 Zoll) (a)
Verstärkte Vorderachsen. Breite A 1818 mm (71,5 Zoll) (b)
Verstärkte Vorderachsen max. Breite B 2002 mm (78,8 Zoll) (b)
(a) plus 34 mm Versatz bei Bereifung 13,6R28, 420/70R28 und 14,9R28
(b) plus 41 mm Versatz bei Bereifung 440/65R28, 480/65R28 und 540/65R28

3--133
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Wiedereinbau der Vorderräder


Nach dem Wiedereinbau oder dem Verstellen eines
Rads müssen Sie die Radschrauben mit den
nachstehend genannten Anzugsmomenten festziehen
und anschließend nach 1 Betriebsstunde sowie nach
50 Betriebsstunden kontrollieren. Danach kontrollieren
Sie das Anzugsmoment bei Bedarf.
Befestigungsmuttern
von Radscheibe an Nabe 210 Nm (155 lbf.ft.)
Befestigungsmuttern
von Radscheibe an Felge 250 Nm (184 lbf.ft.)
(falls anwendbar)

WARNUNG
Arbeiten Sie auf keinen Fall mit dem Traktor, bevor
Radfelge bzw. Radscheibe einwandfrei festgezogen
sind. Ziehen Sie alle Befestigungsmuttern mit den
vorgeschriebenen Anzugsmomenten fest und ziehen
Sie sie in den genannten Zeitabständen nach. Der
Fahrzeughalter hat dafür zu sorgen, dass alle
Komponenten der Lenkung in einem sicheren und
technisch einwandfreien Zustand sind und jederzeit
einen sicheren Betrieb und die Einhaltung der
gesetzlichen Vorschriften gewährleisten.

HINWEIS: Bei Traktoren mit Frontkotflügeln ist


sicherzustellen, dass Kotflügel und Rad unter allen
Einsatzbedingungen ausreichenden Abstand
voneinander haben. Bei Bedarf verstellen Sie die
Lenk-- oder Pendelanschläge und/oder die
Kotflügelstellung.
VORDERRAD--SPUREINSTELLUNG
Nach dem Verstellen der Spurweite muss evtl. die
Spureinstellung der Vorderräder korrigiert werden.
Für einen einwandfreien Betrieb müssen die
Vorderräder parallel stehen.
Den Abstand der Radfelgen in Nabenhöhe an der
Vorderseite der Räder messen. Drehen Sie beide
Vorderräder um 180° und messen Sie den Abstand
erneut, diesmal jedoch an der Rückseite der Räder.
Hiermit vermeiden Sie Messfehler durch eine evtl.
Unrundheit der Radfelge. Die korrekte Spureinstellung
ist 0 +/-- 3 mm (0 -- 0,12 in.)
Falls die Vorspur der Vorderräder nachgestellt werden
muss, gehen Sie wie folgt vor: 207
Entfernen Sie die selbstsichernde Mutter (2) am linken
Ende der Spurstange, werfen Sie die Mutter weg und 1
ziehen Sie den Spurstangenkopf (1) heraus. Lösen Sie
die Kontermutter (3) und schrauben Sie den
Spurstangenkopf an der Spurstange fest bzw. los, um
die Spurstange je nach Bedarf zu verlängern oder zu
verkürzen.
Setzen Sie den Spurstangenkopf wieder ein und
arretieren Sie ihn, wenn die Vorspureinstellung korrekt
ist, mit einer neuen selbstsichernden Mutter. Ziehen
Sie die selbstsichernde Mutter mit 100 Nm (74 lbf. ft.)
und die Kontermutter mit 180 Nm (133 lbf. ft.) fest.
3 2
TA43
208

3--134
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

LENKANSCHLÄGE
An beiden Enden der Achse sind Lenkanschläge
angebracht. Diese Anschläge sind verstellbar und
sollten so eingestellt werden, dass ein
Mindestabstand von 20 mm (0,75 in.) zwischen
Reifen und Bauteilen des Traktors bei vollem
Lenkeinschlag zur linken oder rechten Seite und voll
ausgependelter Vorderachse gewährleistet ist.
Lockern Sie zur Verstellung die Kontermutter (1) und
drehen Sie die Anschlagschraube (2) gegen den
Uhrzeigersinn, um den Einschlagwinkel der Räder
zu verringern, bzw. im Uhrzeigersinn, um den
Einschlagwinkel zu erhöhen. Ziehen Sie die
Kontermutter mit 150 Nm (110 lbf. ft.) fest. 209

WICHTIG: Nach dem Einstellen der Lenkanschläge


prüfen Sie erneut den Abstand zwischen den Reifen
und allen Teilen des Traktors; dabei müssen die
Vorderräder am Endanschlag und die Achse voll
ausgependelt sein.
WICHTIG: Bei Traktoren, die mit mitschwenkenden
Frontkotflügeln ausgestattet sind, muss die
Einstellung der Kotflügelanschläge geprüft werden,
um sicherzustellen, dass keine übermäßige Kraft
angewendet wird, wenn die Lenkung am
Endanschlag ist. Siehe Seite 3--138.

PENDELANSCHLÄGE DER VORDERACHSE


(falls eingebaut)
An beiden Seiten der Achse sind Anschläge zur
Begrenzung des Pendelwinkels installiert. Diese
Anschläge bestehen jeweils aus einer Platte (1), die an
der Unterseite der Vorderachse mit einer oder zwei
bündig abschließenden Inbusschrauben befestigt ist.
Die Pendelbewegung der Achse bewirkt, dass die
Anschlagplatte den Vorsprung (2) am Achsgehäuse
berührt, so dass eine weitere Bewegung verhindert
wird. Wenn die Anschlagplatten wie im Bild gezeigt
angebracht sind, beträgt der Pendelwinkel 8°.
Entfernen Sie die Schrauben und nehmen Sie die 210
Anschlagplatten ab, um den Pendelwinkel auf 12° zu
erhöhen.
HINWEIS: Nach dem Abnehmen der
Pendelanschläge ist unbedingt sicherzustellen, dass
bei voll ausgependelter Vorderachse ein
ausreichender Abstand zwischen den
Vorderradreifen und allen Teilen des Traktors
gewährleistet ist.
HINWEIS: Ist das Fahrzeug mit Frontkotflügeln
ausgestattet, ist eine ausreichende Freiheit
zwischen Vorderkotflügel und Traktorchassis oder
--haube bei voll arretierter Lenkung und der Achse
bei maximaler Oszillation zu gewährleisten. Siehe
hierzu Einstellung der Vorderkotflügel auf
Seite 3--136.

3--135
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

GELENKTE FRONTKOTFLÜGEL
(falls eingebaut)
Als Wunschausführung sind zwei
Frontkotflügel--Versionen erhältlich, die umfassende
Einstellmöglichkeiten für unterschiedliche
Reifengrößen und Spurweiten bieten. Die
Vorgehensweise bei der Einstellung ist für beide
Ausführungen weitgehend identisch, im folgenden
Text ist die Einstellung der mitschwenkenden
Kotflügel beschrieben. Vergewissern Sie sich, dass
alle Befestigungsschrauben nach dem Verstellen
wieder festgezogen wurden.
Gelenkte Frontkotflügel drehen sich beim Lenken
des Traktors zusammen mit den Vorderrädern. Mit
zunehmendem Einschlagwinkel verringert ein
federbelastetes Drehgelenk in der
Kotflügelaufhängung den Lenkeinschlag der
Kotflügel.
Dies verhindert eine Kollision mit der Motorhaube
oder dem Frontladerrahmen, die Räder setzen ihre
Lenkeinschlagbewegung dabei jedoch unter den
Kotflügeln fort. Das Ergebnis sind engere
Wendekreisradien als mit herkömmlichen Kotflügeln
möglich, vor allem bei schmalen
Spurweiteneinstellungen.
WICHTIG: Mit bestimmten Ausstattungsvarianten
und/oder Reifengrößen sind die engeren
Spurweiten--Einstellungen eventuell nicht möglich, da
kein ausreichender Abstand zwischen Reifen oder
Felge und dem Kotflügel bzw. dessen Befestigung
gewährleistet ist.
Wenn eine Kombination aus schmalen
Spureinstellungen und maximalen Wendewinkeln
erforderlich ist, kann es notwendig sein, die
Kotflügelanschläge einzustellen oder die Kotflügel
zu entfernen, um Schäden an den Kotflügeln oder
am Traktor zu verhindern.

Lenkbare Kotflügel stehen in vier Breiten zur


Verfügung, 420, 480, 540 und 620 mm.

VERSTELLEN DER FRONTKOTFLÜGEL

Der Kotflügel kann seitlich zum Traktor hin oder von


ihm weg verschoben, in der Vertikalen nach oben
und unten gestellt oder nach vorn oder hinten
geneigt werden.
Seitliche Verstellung, Kotflügelhalterung
Um die Kotflügelbaugruppe seitlich zu bewegen,
lösen Sie die zwei Befestigungs--Spannschrauben
der Kotflügelhalterung (1) am Haltebügel (3).
Bringen Sie die Halterung in die gewünschte Stellung
und ziehen Sie die Schrauben wieder fest.
211

3--136
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Höhenverstellung

Durch Versetzen der Befestigungsschrauben (2) in


die entsprechenden Bohrungen der
Kotflügelhalterung lassen sich die Kotflügel in der
Vertikalen verschieben. Einige Löcher sind als
Langlöcher ausgeführt, damit der Kotflügel nach
vorn bzw. nach hinten schwenken kann.

212

Seitliche Verstellung, Kotflügel


Die Schraube der Kotflügelhalterung (1) und die
Befestigungspunkte der Halterung (2) unter dem
Kotflügel bieten weitere Möglichkeiten der
Seitenverstellung, so dass der Kotflügel über dem
Reifen zentriert werden kann.

HINWEIS: Eine zweite Kotflügelhalterungs--Schraube


(nicht abgebildet) ist am anderen Ende der Halterung
angebracht.

213

3--137
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Anschlag der Kotflügeldrehung einstellen

An beiden Kotflügelhalterungen ist eine verstellbare


Anschlagschraube (4) montiert. Bei Kurvenfahrten
berührt die Schraube einen festen Anschlag am
Achsgehäuse, der die Drehung des Kotflügels
begrenzt, während die Räder ihre Drehbewegung
unter dem Kotflügel fortsetzen. Die
Anschlagschrauben müssen nach einer Änderung
von Spurbreite oder Reifengröße evtl. nachgestellt
werden.

Wenn die Lenkanschläge der Achse eingestellt


werden müssen, um einen größeren Anschlag zu 214
ermöglichen, sollten die Kotflügelanschläge
zurückgesetzt werden, damit auf diese beim
Endanschlag keine übermäßige Kraft angewendet
wird.

• Bringen Sie die Vorderräder in die


Geradeausstellung, lösen Sie die Bolzen der
Kotflügelanschläge und schrauben Sie diese
vollständig nach innen.

• Stellen Sie die Lenkanschläge der Achse ein, um


den auf Seite beschriebenen, erforderlichen
Lenkwinkel zu erreichen 3--135.

• Wenn der Achsanschlag eingestellt ist, drehen


Sie das Lenkrad vorsichtig, bis die Vorderräder
ganz am rechten Anschlag sind, und die
Achsanschlagschraube die Auflage der
Vorderachse berührt.

HINWEIS: Während dieses Vorgangs kann der


Kotflügel den Traktor berühren. Bewegen Sie den
Traktor nicht.

• Stellen Sie die Kotflügelanschlagschraube nach


außen ein, bis ausreichend Abstand zwischen
Kotflügel und Traktor vorhanden ist. Die
Kontermutter festziehen. Prüfen Sie den
Abstand erneut, wenn die Achse voll
ausgependelt am Endanschlag ist. Wenn
erforderlich, justieren Sie nach, um ausreichend
Spielraum zu ermöglichen.

Wiederholen Sie den beschriebenen Vorgang für


den linken Kotflügel.

3--138
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

VERSTELLEN DER HINTERACHS--


1
SPURWEITE (Standard--Hinterachse
(Flansch) -- falls eingebaut)
Bei einer Standard--Hinterachse erfolgt die
Hinterachs--Spureinstellung durch Ändern des
Abstands zwischen Radfelge und Radscheibe oder
zwischen Radfelge bzw. Radscheibe und Radnabe
oder durch Vertauschen der Hinterräder.

VORSICHT
Ihr Traktor ist mit einer Beleuchtungsanlage
ausgerüstet, welche die Vorschriften hinsichtlich der
Beleuchtung für Arbeitseinsatz und Straßenfahrt auf
öffentlichen Verkehrswegen erfüllt. Wenn die
215
Spurweite über die ursprüngliche werkseitige
Einstellung hinaus verbreitert wird, müssen unter 2
Umständen die Scheinwerfer versetzt bzw.
Zusatzleuchten angebracht werden, damit weiterhin
die gesetzlichen Vorschriften eingehalten werden.
Stellen Sie darüber hinaus vor Fahrten auf öffentlichen
Verkehrswegen sicher, dass die Gesamtbreite des
Traktors nicht die in Ihrem Land vorgeschriebene
Höchstbreite überschreitet.

VORSICHT
Traktorräder sind sehr schwer. Handhaben Sie sie
vorsichtig und stellen Sie sicher, dass weggestellte
Räder nicht umkippen und Verletzungen verursachen
können. 216
3
Es gibt je nach Reifengröße und Traktormodell drei
verschiedene Ausführungen der Radscheiben.
Folgende Radscheiben sind abgebildet:
Viereckige Radscheibe -- Verstellbare Radspur
(Ausführung 1)
Runde Radscheibe -- Verstellbare Radspur
(Ausführung 2)
Runde Radscheibe -- Feste Radspur (Ausführung 3)
HINWEIS: Für Traktoren mit 50 km/h--Getriebe sind
keine spurverstellbaren Räder verfügbar.
Je nach Ausführung der montierten Radscheibe 217
kann die Spurweiteneinstellung ausgeführt werden
oder nicht. Kontrollieren Sie, welcher
Radscheibentyp an Ihren Traktorrädern montiert ist,
und stellen Sie dann anhand der nachstehenden
Tabelle und Abb. 218 fest, welche Stellungen von
Radfelge und Radscheibe die gewünschte
Spurweiteneinstellung ergeben.

WARNUNG
Arbeiten Sie auf keinen Fall mit dem Traktor, bevor
Radfelge bzw. Radscheibe einwandfrei festgezogen
sind. Ziehen Sie alle Befestigungsmuttern mit den
vorgeschriebenen Anzugsmomenten fest und ziehen
Sie sie in den genannten Zeitabständen nach.

3--139
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Die abgebildeten Schnittzeichnungen zeigen die


Stellungen von Radfelge und Radscheibe zur
Radnabe bei den einzelnen
Spurweiteneinstellungen.
A
Nach dem Wiedereinbau oder dem Verstellen eines
Rads müssen Sie die Radschrauben mit den
nachstehend genannten Anzugsmomenten
festziehen. Kontrollieren Sie das Anzugsmoment,
nachdem der Traktor 1 Stunde gefahren wurde,
sowie erneut nach 50 Betriebsstunden.
B
Befestigungsmuttern
der Radscheibe
an Hinterradnabe 250 Nm (184 lbf. ft.)
Befestigungsmuttern
von Radscheibe
an Hinterradfelge
M16 Muttern 250 Nm (184 lbf. ft.) C

Spurweiteneinstellungen -- Verstellbare Felge


(Typ 1, 2 und 3)
Spurweiten Radscheibentyp 1, 2 und 3
einstellung Abb. 215, 216 und 217
Abb. 218
D
A 1530 mm (60,2 Zoll)
B 1630 mm (64,1 Zoll)
C 1734 mm (68,2 Zoll)
D 1834 mm (72,2 Zoll)
E 1930 mm (75,9 Zoll)
F 2030 mm (80,0 Zoll) E
G 2134 mm (84,0 Zoll)
H 2234 mm (87,9 Zoll)

HINWEIS: Die in Abb. 218 gezeigten Spurweiten


sind Nennwerte, die effektiven Spurweiten können je
nach Rad-- und Reifengröße davon abweichen. F

HINWEIS: Mit breiten Reifen sind die engen


Spurweiteneinstellungen evtl. nicht möglich, da kein
ausreichender Abstand zwischen Bereifung und
Kotflügel oder Arbeitsgerät gegeben ist. Die
Maßangaben der Tabelle zu Abb. 218 sind
Nennwerte, sie sollten nur als Orientierungshilfe G
verwendet werden. Die Spurweiteneinstellungen
können je nach Radausführung und Reifengröße
variieren.

218

3--140
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Spurweiteneinstellungen -- Feststehende Felge


(Typ 3)

Eine Spurweitenverstellung von ca. 50 mm (2,0 in.)


pro Seite kann durch Vertauschen der Räder erreicht A
werden.

Spurweiten Radscheibe Typ 3


einstellung (Bereifung 18,4 x 38)
Abb. 219 Abb 217
A 1840 mm (72,4 Zoll)
B 1924 mm (75,7 Zoll)
B
HINWEIS: Je nach Felgentyp können die oben
genannten Einstellungen um ca. 10,0mm (0,4 Zoll)
variieren.
219

3--141
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

VERSTELLEN DER HINTERACHS--


SPURWEITE (Spurverstellbare
Hinterachse -- falls eingebaut)

Bei der spurverstellbaren Hinterachse erfolgt die


Spureinstellung auf die gleiche Weise, hier kann
allerdings die Radnabe auf der Achswelle
verschoben werden. Hierdurch steht eine Vielzahl
von Einstellungen zwischen der schmalsten und der
breitesten Einstellung zur Verfügung.

VORSICHT
Ihr Traktor ist mit einer Beleuchtungsanlage
ausgerüstet, welche die Vorschriften hinsichtlich der
Beleuchtung für Arbeitseinsatz und Straßenfahrt auf
öffentlichen Verkehrswegen erfüllt. Wenn die
Spurweite über die ursprüngliche werkseitige
Einstellung hinaus verbreitert wird, müssen unter
Umständen die Scheinwerfer versetzt bzw.
Zusatzleuchten angebracht werden, damit weiterhin
die gesetzlichen Vorschriften eingehalten werden.
Stellen Sie darüber hinaus vor Fahrten auf
öffentlichen Verkehrswegen sicher, dass die
Gesamtbreite des Traktors nicht die in Ihrem Land
vorgeschriebene Höchstbreite überschreitet.

Traktoren mit einer spurverstellbaren Hinterachse


sind mit einer Radscheibe aus Stahl oder Gusseisen
(Pos. 2, Abb. 220) ausgerüstet, die an einer
gusseisernen Nabe (3) montiert ist. Die Nabe ist an
der spurverstellbaren Hinterachse (1) festgespannt.
Bei Radscheiben aus Gusseisen ist die Nabe ein Teil
der Radscheibe.
Es sind zwei spurverstellbare Hinterachsen mit den
Längen 2490 mm (98 in.) und 2845 mm (112 in.)
lieferbar. Das Rad kann auf der Achse verschoben
werden, wodurch sich verschiedene Spurweiten
ergeben. Die 98--Zoll--Achse bietet je nach
Reifengröße einen Verstellbereich von 190 mm
(7,5 in) pro Rad bzw. 380 mm (15 in) insgesamt. Bei 220
der 112--Zoll--Achse vergrößert sich der Bereich auf
735 mm (29 in.).

Die Spurweitenverstellung erfolgt durch


Verschieben der Baugruppe aus Rad und Radnabe
auf der Achswelle. Ein größerer Einstellbereich
ergibt sich durch das Umsetzen der Radfelge an der
Radscheibe bzw. das Umdrehen der Radscheibe auf
der Achsnabe.
HINWEIS: Für Traktoren mit 50 km/h--Getriebe sind
keine spurverstellbaren Räder verfügbar.
Traktorräder sind sehr schwer. Daher sollten Sie sie
nur abnehmen, um die Felge an der Radscheibe
umzusetzen, wenn die gewünschte
Spurweiteneinstellung außerhalb des Verstellbereichs
der spurverstellbaren Hinterachse liegt.

3--142
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

VERSCHIEBEN DES RADS AUF DER


ACHSWELLE

Verkeilen Sie die Vorderräder, heben Sie die


Hinterachse mit einem Wagenheber an und stützen
Sie sie ab.

Die Spurweite wird durch Verschieben der


kompletten Baugruppe aus Rad und Radnabe auf
der Achswelle verstellt.

Lockern Sie die zwei mittleren Schrauben der


Spannkeile (1, Abb. 221) um ca. 12 mm (0,5 Zoll).
Entfernen Sie die vier äußeren Schrauben der
Spannkeile (2).

Säubern Sie die Gewinde der vier


Befestigungsschrauben und die Gewindebohrungen
der Spannkeile, bevor Sie die Schrauben ölen und
wieder einschrauben (1), Abb 222. Diese Schrauben
dienen als Abdrückschrauben der Spannkeile.
Ziehen Sie die Schrauben gleichmäßig fest, bis die
Spannkeile von der Nabe gelöst sind und das Rad
auf der Achswelle verschoben werden kann.
221
WICHTIG: Ziehen Sie die Abdrückschrauben
maximal mit einem Anzugsmoment von 407 Nm
(300 ft.lbs.) fest. Das Auftragen von Kriechöl
zwischen Spannkeil und Achswelle erleichtert
diesen Arbeitsschritt. Falls das Abdrücken erschwert
ist, können Sie ein Zwischenstück an das Ende der
Achswelle ansetzen und mit einem Hammer darauf
schlagen, um den Spannkeil mit einem Ruck zu
lockern.

WARNUNG
Treffen Sie entsprechende Vorsichtsmaßnahmen.
Dazu zählt auch das Tragen einer Schutzbrille als
Schutz gegen evtl. abfliegende Metallpartikel.

Bringen Sie das Rad in die gewünschte Stellung auf


der Welle. Schrauben Sie die Abdrückschrauben
heraus und setzen Sie sie wieder in die
ursprünglichen Bohrungen (2, Abb.) ein 221.

222

3--143
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Ziehen Sie alle sechs


Spannkeil--Befestigungsschrauben in mehreren
Durchgängen um jeweils 68 Nm (50 ft. lb) fest, bis
das Enddrehmoment erreicht ist.

6 x M20 Schrauben
(Guss--Radscheibe) 300 Nm (221 ft. lb)
6 x M22 Schrauben
(Stahl--Radscheibe) 500 Nm (369 ft. lb)

WICHTIG: Die Schrauben der Spannkeile müssen


gleichmäßig festgezogen werden.

Wiederholen Sie den Vorgang am anderen Rad und


achten Sie darauf, dass beide Hinterräder im
gleichen Abstand vom Achswellenende stehen.

HINWEIS: Kontrollieren Sie das Anzugsmoment


aller Spannkeil--Befestigungsschrauben beider
Radnaben, nachdem der 1 Stunde gefahren ist
sowie nach 50 Betriebsstunden.

WARNUNG
Arbeiten Sie auf keinen Fall mit dem Traktor, bevor
Radfelge bzw. Radscheibe einwandfrei festgezogen
sind. Ziehen Sie alle Befestigungsmuttern mit den
vorgeschriebenen Anzugsmomenten fest und
ziehen Sie sie in den genannten Zeitabständen
nach.

3--144
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

RADSTELLUNGEN
Die Schnittzeichnungen in Abb. 223 zeigen die
Stellungen von Radfelge und Radscheibe zur
Radnabe bei den einzelnen Spurweiteneinstellungen. A
In jeder Tabelle sind zwei Spurweiteneinstellungen
angegeben. Dies sind die geringst-- und
größtmöglichen Spurweiten, bei denen beide Räder
ganz nach innen (zum Traktor hin) bzw. ganz nach
außen (vom Traktor weg) verschoben sind.
T6050 und T6070
B
mit spurverstellbarer 98--Zoll--Hinterachse und
verstellbaren Rädern
Spur Radscheibentyp 1 und 2
einstellung Abbildungen 215 und 216
A 1470--1870 mm (57,8--73,6 Zoll)
B 1570--1970 mm (61,8--77,5 Zoll)
C
C 1674--2074 mm (65,9--81,6 Zoll)
D 1774--2174 mm (69,8--85,5 Zoll)
E 1870--2270 mm (73,6--89,3 Zoll)
F 1970--2370 mm (77,5--93,3 Zoll)
G 2074--2474 mm (81,6--97,4 Zoll)
H 2174--2574 mm (85,5--101,3 Zoll) D

mit spurverstellbarer 98--Zoll--Hinterachse und


fest stehenden Rädern
Spur Fest stehendes Rad, Radscheibentyp 3
einstellung Abb 217
A 1780--2180 mm (70,0--85,8 Zoll)
E
H 1864--2264 mm (73,3--89,1 Zoll)

T6080 und T6090


mit spurverstellbarer 98--Zoll--Hinterachse und
verstellbaren Rädern
Spur Radscheibentyp 1 und 2
F
einstellung Abbildungen 215 und 216
A 1550--1870 mm (61,0--73,6 Zoll)
B 1650--1970 mm (64,9--77,5 Zoll)
C 1754--2074 mm (69,0--81,6 Zoll)
D 1854--2174 mm (72,9--85,5 Zoll)
E 1950--2270 mm (76,7--89,3 Zoll) G
F 2050--2370 mm (80,7--93,3 Zoll)
G 2154--2474 mm (84,8--97,4 Zoll)
H 2254--2574 mm (88,7--101,3 Zoll)

mit spurverstellbarer 98--Zoll--Hinterachse und


fest stehenden Rädern
H
Spur Fest stehendes Rad, Radscheibentyp 3
einstellung Abb 217
A 1860--2180 mm (73,2--85,8 Zoll)
H 1944--2264 mm (76,5--89,1 Zoll) 223

3--145
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

T6030, T6050, T6070 und T6080


mit spurverstellbarer 112--Zoll--Hinterachse
und verstellbaren Rädern
Spur Radscheibentyp 1 und 2 A
einstellung Abbildungen 215 und 216
A 1550--2220 mm (61,0--87,4 Zoll)
B 1650--2320 mm (64,9--91,3 Zoll)
C 1754--2424 mm (69,0--95,4 Zoll)
D 1854--2524 mm (72,9--99,3 Zoll)
B
E 1950--2620 mm (76,7--103,1 Zoll)
F 2050--2720 mm (80,7--107,0 Zoll)
G 2154--2824 mm (84,8--111,1 Zoll)
H 2254--2924 mm (88,7--115,1 Zoll)

Mit spurverstellbarer 112--Zoll--Hinterachse und


fest stehenden Rädern C
Spur Fest stehendes Rad, Radscheibentyp 3
einstellung Abb 217
A 1860--2530 mm (73,2--99,6 Zoll)
H 1944--2614 mm (76,5--102,9 Zoll)

HINWEIS: Bei breiten Reifen lassen sich die Räder D


unter Umständen nicht auf die engen Spurweiten
verschieben, da der Abstand zwischen Reifen und
Kotflügel nicht ausreicht.

224

3--146
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Anzugsmomente der
Hinterrad--Schraubverbindungen

-- Stahl--Radscheibe
Befestigung d. Radscheibe an d. Radnabe
10 x M22 Schraube 500Nm (369 lbf.ft.)
Befestigungsmuttern d. Radscheiben an d. Felge
Alle Räder (M16) 250 Nm (184 lbf.ft)

Schrauben der Spannkeile


6 x M22 Schraube 500 Nm (369 lbf.ft)

-- Stahl--Radscheibe
Befestigungsmuttern v. Radscheibe an Felge
(Alle Räder) (M16 Muttern) 250 Nm (184 lbf.ft)

Schrauben der Spannkeile


6 x M20 Schraube 300 Nm (221 lbf.ft)

VORSICHT
Traktorräder sind sehr schwer. Handhaben Sie sie
vorsichtig und stellen Sie sicher, dass weggestellte
Räder nicht umkippen und Verletzungen
verursachen können.

WARNUNG
Arbeiten Sie auf keinen Fall mit dem Traktor, bevor
Radfelge bzw. Radscheibe einwandfrei festgezogen
sind. Ziehen Sie alle Befestigungsmuttern mit den
vorgeschriebenen Anzugsmomenten fest und ziehen
Sie sie in den genannten Zeitabständen nach.

Nach dem Wiederanbau bzw. Verstellen eines Rads


müssen die Befestigungsschrauben mit den
nachstehend genannten Anzugsmomenten
festgezogen werden. Kontrollieren Sie jeweils deren
Festsitz, nachdem Sie mit dem Traktor für 1 Stunde
und 8 Stunden sowie 50 Stunden gefahren sind, sowie
anschließend bei jedem 50--Stunden--Service.

3--147
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

225

HINTERACHS--ZWILLINGSRÄDER
(falls eingebaut)

Hinterachs--Zwillingsräder sind für die Vor der Montage der äußeren Räder müssen die
spurverstellbare Hinterachse mit 2845 mm (112 in.) inneren Räder wie oben beschrieben auf die
Länge und Gusseisen-- bzw. Stahlrädern als beim kleinstmögliche Spurweite eingestellt werden.
Hersteller eingebaute Ausstattungsvariante oder als
vom Händler eingebautes Sonderzubehör erhältlich. Abbildung 225 zeigt eine typische
Der Zwillingsrad--Bausatz besteht aus einem Zwillingsradanordnung. Das innere Rad (aus
weiteren Paar Stahlrädern, aus Radnaben und den Gusseisen) (4) ist an der spurverstellbaren
Befestigungselementen für die Montage des Rads Hinterachse (5) festgespannt. Das äußere Rad (aus
an der Nabe. Stahl) (1) ist mit acht Befestigungsschrauben (3) an
der Nabe verschraubt. Die Nabe ist ähnlich wie das
Möglicherweise möchten Sie schon vorhandene gusseiserne innere Rad mit vier Schrauben (2) an
Räder als Zwillingsräder montieren. Vorausgesetzt, der spurverstellbaren Hinterachse festgespannt.
dass die vorhandenen Räder dieselben
Montagemaße haben, benötigen Sie dann nur den Nach der Montage der Räder muss der Abstand
Radnaben--Bausatz. zwischen den Reifen der inneren Räder und dem
nächsten Bauteil des Traktors mindestens 100 mm
WICHTIG: Zwillingsräder dienen zur Verbesserung (4 in) betragen.
der Tragfähigkeit auf weichen Böden. Die
Verwendung von Zwillingsrädern unter Darüber hinaus muss ein Mindestabstand von
Einsatzbedingungen mit hohem Zugkraftbedarf 100 mm (4 in) zwischen Traktorteilen und
kann das Getriebe erheblich überlasten und ist nicht Reifenseitenwänden eingehalten werden. Der
zugelassen. Abstand sollte bei korrekt ballastiertem Traktor und
angehobenem Anbaugerät nachgemessen werden.

3--148
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Verschieben des äußeren Rads auf der


Achswelle

Alle Spannkeile werden von zwei M22--Schrauben


gehalten, die in der Radnabe sitzen und an der
Innenseite des Rads in die Keile eingeschraubt
werden. Zum Lösen der Keile drehen Sie die
Schrauben aus ihrer Spannstellung (1) los und
setzen Sie wieder in die Gewindebohrungen (2) ein.
Ziehen Sie die Schrauben gleichmäßig fest, bis die
Keile ausreichend gelockert sind und sich das Rad
auf der Achswelle verschieben lässt. Setzen Sie die
Schrauben nach dem Verschieben des Rads wieder
in ihre ursprüngliche Einbauposition (1) ein und
226
ziehen Sie sie fest, so dass das Rad wieder mit der
Achswelle verspannt ist.

Ziehen Sie alle Spannkeil--Befestigungsschrauben in


mehreren Durchgängen um jeweils 68 Nm (50 ft. lb)
fest, bis das Enddrehmoment von 500 Nm (369 lbf. ft)
erreicht ist.

Wiederholen Sie den Vorgang am anderen Rad und


achten Sie darauf, dass beide Hinterräder im
gleichen Abstand vom Achswellenende stehen.

HINWEIS: Kontrollieren Sie das Anzugsmoment


aller Spannkeil--Befestigungsschrauben beider
Radnaben, nachdem der Traktor 1 Stunde gefahren
ist sowie nach 50 Betriebsstunden.

(98 und 112 Zoll Achse)


Befestigung d. Radscheibe an d. Radnabe
10 x M22 Schraube 500Nm (369 lbf.ft.)
Schrauben der Spannkeile
4 x M22 Schraube 500 Nm (221 lbf.ft
Befestigungsschrauben v. Radscheibe an Felge
(Alle Räder) (M16 Schrauben) 250 Nm (184 lbf. ft.)

WICHTIG: Ziehen Sie die Abdrückschrauben


maximal mit einem Anzugsmoment von 407 Nm
(300 ft.lbs.) fest. Das Auftragen von Kriechöl
zwischen Spannkeil und Achswelle erleichtert
diesen Arbeitsschritt. Falls das Abdrücken erschwert
ist, können Sie ein Zwischenstück an das Ende der
Achswelle ansetzen und mit einem Hammer darauf
schlagen, um den Spannkeil mit einem Ruck zu
lockern.

WARNUNG
Treffen Sie entsprechende Vorsichtsmaßnahmen.
Dazu zählt auch das Tragen einer Schutzbrille als
Schutz gegen evtl. abfliegende Metallpartikel.

3--149
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

BALLASTIERUNG UND BEREIFUNG

ALLGEMEINE INFORMATIONEN Faktoren, die die Leistung von Reifen


beeinflussen
Die Traktorleistung ist abhängig von einer
vorschriftsgemäßen Ballastierung und korrekten • Auf die Belastung abgestimmter Reifendruck
Auswahl der Reifen. Die höchste Effizienz wird nur
erzielt, wenn das Traktorgewicht genau auf den • Korrekter Radschlupf
Arbeitseinsatz abgestimmt ist.
• Korrekte Reifengröße für die voraussichtliche
Die Bereifung muss hinsichtlich der Tragfähigkeit auf Belastung
das Gewicht von Traktor und Anbaugeräten
ausgelegt sein und zudem eine angemessene
• Korrekte Wasserfüllung der Reifen
Bodenhaftung ermöglichen, um die Motorleistung
des Traktors in Zugleistung umzusetzen.
• Korrekte Wasserfüllung der Reifen.
Achten Sie darauf, dass der Reifendruck stets auf
die Gewichtsbelastung der Reifen abgestimmt ist. Auswahl der Ballastierung
Pumpen Sie die Reifen nicht zu stark auf.
Im gleichen Maß, in dem sich der
HINWEIS: Radialreifen haben niedrigere Zugleistungsbedarf des Traktors ändert, ändert sich
Reifendrücke. Bei vorschriftsgemäßem Aufpumpen auch das optimale Traktorgewicht. Dies bedeutet,
ergibt sich eine Durchbeulung bzw. Verformung der dass Ballastgewicht hinzugefügt oder abgenommen
Reifenflanken von bis zu 20. werden muss, um das Leistungspotential des
Traktors optimal nutzen zu können. Durch eine
geeignete Ballastierung wird eine deutliche
VORDERACHSFEDERUNG
Verbesserung der Traktorleistung bei Feldeinsatz
und Straßenfahrt erzielt.
WICHTIG: Bei Traktoren mit Vorderachsfederung
ist eine korrekte Ballastierung der Vorderachse
Das insgesamt benötigte Ballastgewicht wird
insbesondere beim Einsatz schwerer Anbaugeräte
bestimmt durch:
für eine optimale Federungswirkung entscheidend.
Die Vorderachse möglichst mit Plattengewichten
statt durch Wasserfüllung der Reifen ballastieren. • Gewicht des Traktors

Unter bestimmten Einsatzbedingungen wird bei • Bodenverhältnisse und Traktion


einer unzureichender Frontballastierung die
Federung deaktiviert und ein fünfstelliger
Fehlercode wird angezeigt, beginnend mit 1000?. • Art des Arbeitsgeräts: Anbau--, Aufsattel-- oder
Anhängegerät
In diesem Fall den Traktor anhalten, dann zum
Quittieren der Fehlermeldung den Motor abstellen, • Arbeitsgeschwindigkeit
neu starten und die Federung wieder einschalten.
Falls der Fehlercode erneut auftritt, weitere
Frontgewichte montieren. Dabei darauf achten, dass • Zugleistungsbedarf
die zulässige Achslast und das Gesamtgewicht nicht
überschritten werden. • Typ und Größe der Bereifung

• Reifendrücke

Verwenden Sie nicht mehr Ballast als benötigt.


Nehmen Sie überflüssige Ballastgewichte ab, wenn
sie nicht erforderlich sind.

3--150
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Eine zu geringe Ballastierung bewirkt: Für maximale Leistung bei geringstem


Kraftstoffverbrauch sollten Traktoren mit
• Eingeschränkten Fahrkomfort Hinterradantrieb so ballastiert werden, dass etwa ein
Drittel des Gesamtgewichts des Traktors (ohne
• Überhöhten Radschlupf Anbaugerät) auf den Vorderrädern lastet.
Allradtraktoren sollten so ballastiert werden, dass
• Leistungsverlust das Gewicht auf den Vorderrädern ca. 40 -- 45% des
Gesamtgewichts des Traktors ausmacht.
• Reifenverschleiß
Fügen Sie bei Bedarf zusätzliche Frontgewichte
• Kraftstoffverbrauch zu hoch hinzu, um die Standfestigkeit bei Arbeitseinsatz und
Transportfahrten zu erhöhen. Allerdings kann eine
• Geringere Produktivität Frontballastierung auch keine ausreichende
Standfestigkeit garantieren, wenn der Traktor mit
Eine zu hohe Ballastierung bewirkt: hoher Fahrgeschwindigkeit auf unebenem Gelände
arbeitet. Die Fahrgeschwindigkeit des Traktors
• Höhere Wartungskosten verringern und unter derartigen Bedingungen sehr
vorsichtig arbeiten.
• Erhöhten Verschleiß des Antriebsstrangs

• Leistungsverlust Beim Einsatz von Frontanbaugeräten kann es


erforderlich sein, Zusatzgewichte an den Hinterräder
• Erhöhte Bodenverdichtung anzubringen, um Bodenhaftung und Standfestigkeit
zu erhalten.
• Kraftstoffverbrauch zu hoch
Beschränkungen der Ballastierung
• Geringere Produktivität
Die Ballastierung wird durch die Tragfähigkeit der
Um unter Einsatzbedingungen mit hohem Reifen und des Traktors begrenzt. Jeder Reifen hat
Zugkraftbedarf eine ausreichende Zugkraft und eine vorgeschriebene Tragfähigkeit, die nicht
maximale Leistung zu erzielen sowie als überschritten werden darf (siehe Seite 3--159).
Gegengewicht für Heckanbaugeräte sollte der
Traktor durch eine Wasserfüllung der Reifen, durch Falls für eine ausreichende Traktion ein noch
Zusatzgewichte aus Gusseisen oder eine höheres Gewicht erforderlich ist, müssen größere
Kombination beider Maßnahmen ballastiert werden. Reifen montiert werden.

Frontgewichte erhöhen die Stabilität und Die Ballastierung kann durch das Anschrauben von
Lenkfähigkeit, da beim Ausheben von Zusatzgewichten aus Gusseisen oder durch die
Heckanbaugeräten mit dem Dreipunkt--Hubwerk Wasserfüllung der Reifen mit einer
des Traktors Gewicht von den Hinterrädern auf die Calciumchlorid--Lösung erfolgen. Verschraubte
Vorderräder verlagert wird. Zusatzgewichte aus Gusseisen sind empfehlenswert,
da sie schneller abgenommen werden können, wenn
Wenn ein Heckanbaugerät in Transportstellung sie nicht mehr gebraucht werden.
ausgehoben wird, sollten mindestens 20 % des
Gesamtgewichts auf den Vorderrädern lasten. WICHTIG: Halten Sie stets das auf der folgenden
Seite angegebene Gesamtgewicht des Traktors ein.
VORSICHT Die Nichteinhaltung kann zu einem Überladen
Für den Transport sehr breiter Heckanbaugeräte führen, wodurch der Garantieanspruch erlischt und
können zusätzliche Frontgewichte erforderlich sein. die Tragfähigkeit der Reifen überschritten wird. Das
Fahren Sie unabhängig von der Anzahl der zulässige maximale Gesamtgewicht ergibt sich als
Frontgewichte auf unebenem Gelände immer Traktorgewicht plus Ballast plus alle Anbaugeräte
langsam. wie Feldspritzen, Tanks usw. in angehobener
Stellung. Beachten Sie hierzu die folgenden
Tabellen:

3--151
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Maximale Traktorgewichte und Achslasten

Zulässiges Gesamtgewicht Maximale Vorderachslast


Achstyp T6030, T6050 und T6070 T6030, T6050 und T6070
mm lb Allrad und SuperSteer--Modelle#
(Dauerbetrieb)
Verstärkt (CL3) 10000 22045
kg lb
Verstärkt (CL4) 10500 23148
*Verstärkte Achse
4100 9038
(CL3)
Achstyp T6080 und T6090
*Verstärkte Achse
kg lb 4900 10802
(CL4)
Verstärkt (CL4) 10500 23148
T6080 und T6090
WICHTIG: Die gesetzlichen Vorschriften für Allrad und SuperSteer--Modelle#
Bremsanlagen schreiben in manchen Ländern für (Dauerbetrieb)
Straßenfahrten ein niedrigeres zulässiges kg lb
Gesamtgewicht vor als in der Tabelle angegeben.
*Verstärkte Achse
4900 10802
(CL4)
Für bestimmte Achsen (vorne und hinten) sind
ebenfalls Gewichtsbegrenzungen vorgeschrieben,
siehe hierzu die folgenden Angaben: Einschließlich Frontlader in angehobener Stellung,
jedoch ohne Ladung in der Ladeschaufel.
Maximale Hinterachslast
T6030, T6050 und T6070
WICHTIG: Für Fahrzeuge mit Allradantrieb gelten
die obigen Angaben bei Dauerbetrieb. Im
mm lb Aussetzbetrieb kann die Vorderachslast
Alle Vorderachsen 7300 16093 (einschließlich der beladenen Frontladerschaufel)
auf folgende Werte erhöht werden, solange die
Fahrgeschwindigkeit nicht mehr als 8 km/h (5 MPH)
T6080 und T6090 beträgt und die Spurweiteneinstellungen innerhalb
kg lb der angegebenen Toleranzgrenzen liegen.
Mit verstärkter
(CL4) 7800 17195 Maximale Vorderachslast
Vorderachse (Aussetzbetrieb*)

HINWEIS: Um das Gesamtgewicht der Hinterachse Spurweite


zu messen, müssen die Hinterräder mit
mm lb mm Zoll
Wasserfüllung und Gusseisengewichten auf der
Waage stehen und das Heckanbaugerät angehoben Verstärkte
sein. Achsen 7000 15432 1727--1905 68--75
(CL3)
Verstärkte
Achsen 8000 17636 1727--1905 68--75
(CL4)

*Maximale Spurweite 1829 mm (72,0 Zoll).

3--152
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

ZUSATZGEWICHTE AUS GUSSEISEN


(falls montiert)

VORSICHT
Die Zusatzgewichte sind sehr schwer, verwenden
Sie nur zertifizierte Hubausrüstung zum Ausbau
oder Einbau der Gewichte am Traktor. Stellen Sie
sicher, dass die Befestigungselemente, die die
Gewichte am Traktor sichern, ordnungsgemäß
installiert sind und die Klemmbolzen vollständig
angezogen sind, bevor der Traktor in Betrieb
genommen wird.

Wasserfüllung der Reifen

WICHTIG: Das sind empfohlene Gewichte und sollten


nicht erhöht werden, da dadurch die Tragfähigkeit der
Reifen, der Hinterachse oder das
Gesamtfahrzeuggewicht überschritten werden kann.

Mit spurverstellbarer Hinterachse: 6 x 65 kg


(6 x 143 lb.), so dass eine maximale Ballastierung von
390 kg (860 lb.) möglich ist.

WICHTIG: Traktoren, die schneller als 40 km/h


(25 MPH) gefahren werden, sollten nicht mit
Hinterrad--Felgengewichten ausgerüstet werden. 227

Frontgewichte(Allrad)

WICHTIG: Bitte beachten Sie vor dem Anbringen


von Frontgewichten die Hinweise zur
Vorderachsfederung auf Seite 3--150.

Frontgewichte sind in den unten beschriebenen


Ausführungen erhältlich und können mit
standardmäßigen, gefederten und Supersteer--
Vorderachsen verwendet werden.
10 x 45 kg (10 x 99 lbs.), Gewichte.
18 x 45 kg (18 x 99 lbs.) Gewichte.
1 x 1000 kg (2204 lbs.) einteiliges Gewicht. 228
Gewichtsträger für zuvor genannte
Standard--Gewichtsträger, 1 x 90 kg (1 x 198 lbs.).
Supersteer Gewichtsträger, 1 x 90 kg (1 x 198 lbs.).

Zughaken
Zur Montage der Frontgewichte, 1 x 7kg (15 lbs.).
Zur Montage des Gussblocks
der Vorderachsaufhängung, 1 x 5kg (11 lbs.).

3--153
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Einbau der Frontgewichte

Die Gewichte werden mit langen Zugankern (1) und


(3) zusammengespannt und mit Spannschrauben
(2) am Gewichteträger befestigt.
Die Gewichte können mit einem passenden
Hubgerät als ein Block abgenommen werden.
Lockern Sie dazu die Spannschrauben (2) und
ziehen Sie die Spanner seitlich aus dem
Gewichtestapel. Mit einem in die Mittelbohrung des
Gewichteblocks eingesetzten Hubbalken können
Sie dann den gesamten Gewichtesatz vom
Frontgewichtträger abheben.
229
Alternativ dazu können die Gewichte auch einzelnen
abgenommen werden, wenn Sie die
Spannschrauben lösen und alle vier Zuganker (1)
und (3) entfernen.

VORSICHT
Der Traktor darf nicht betrieben werden, bevor alle
vier Zuganker und die Spannschrauben korrekt
eingesetzt und die Befestigungsschrauben mit
169 Nm (125 lbf.ft.) festgezogen wurden.
Kontrollieren Sie die Schrauben nach
50 Betriebsstunden auf Festsitz, wenn sie aus
irgendeinem Grund neu angezogen wurden.

Anbau eines einteiligen Frontgewichts

Das einzelne Frontgewicht kann mit einer


geeigneten Hubvorrichtung, die an eine der Hubösen
im oberen Bereich des Gewichts befestigt wird,
abgenommen werden.

Durch die Montage der Hubvorrichtung an der


vorderen Bohrung (1) wird das Gewicht beim
Anheben in einem bestimmten Winkel angekippt, um
es leichter aus dem Gewichtsträger zu entfernen.
Verwenden Sie die mittlere Bohrung (2), um das
Gewicht vertikal anzuheben. Die beiden Bohrungen
(3) sind Montagepunkte für den Vertikalmast, der mit 230
dem Fronthubwerk verwendet wird. Die
Hubvorrichtung darf nicht an diesen Bohrungen
montiert werden.

Bevor Sie versuchen, das Gewicht zu entfernen,


muss die Halteklammer (4) gelöst und entfernt
werden.

Die Gewichthalteklammer ist keilförmig und sollte


folgendermaßen gelöst werden. Entfernen Sie die
Spannkeil--Schrauben (4) und setzen Sie diese im
Gewindekeil ein. Legen Sie eine Stahlplatte
zwischen die Keile und ziehen Sie die
Klemmschraube an, um die Keile herauszudrücken.

3--154
ABSCHNITT 3 -- MIT DEM TRAKTOR ARBEITEN

Wenn Sie die Keilklemme wieder montierten, ziehen


Sie die Schrauben mit 350 Nm (258 lbf.ft.) fest.
Prüfen Sie die Anzugsmomente der Schrauben
erneut nach 50 Betriebsstunden oder wenn die
Schrauben durch irgendetwas beeinträchtigt
wurden.

Wenn der Traktor mit einem Frontgestänge


ausgestattet ist, kann das Gewicht am Gestänge
gestützt werden, indem der optionale Vertikalmast
(1) an der Halterung im oberen Bereich des Gewichts
und Schnellkupplungskugelköpfe an den Hubbolzen
des Gewichts montiert werden.
HINWEIS: Das werkseitig installierte Gewicht wird
an den Standard Frontgewichtsträger montiert.
Wenn das Gewicht sicher am Gestänge befestigt ist,
montieren Sie den Oberlenker und heben Sie das
Gewicht bis zu gewünschten Höhe an.
Möglicherweise muss der Oberlenker nachgestellt
werden, um das Gewicht auszugleichen. 231
Bevor Sie den Traktor in Betrieb nehmen, stellen Sie
sicher, dass die Ringstifte, die das Gewicht am
Gestänge sichern, ordnungsgemäß installiert sind
und der Gewindesteller des Oberlenkers blockiert
ist.</