Sie sind auf Seite 1von 2

Die Klarheit nach Ostern

Die Klarheit nach Ostern


Friedrich-Wilhelm Krumm, Bundesleitungsmitglied des DCTB

 Seit ein paar Wochen lese ich mit versuchten ihn zu töten, weil er ihre
einigen Freunden fortlaufend das Jo- Weltordnung zerstörte. Die einen glaub-
hannesevangelium durch. Es ist vom ten um der Werke Willen, d.h. wegen
Stil her - im Gegensatz zu den anderen der sichtbaren Zeichen, die alle nur
Evangelien - etwas philosophischer vorübergehenden Charakter besaßen.
gehalten. Hier steht nicht der fort- Dieser oberflächliche Glaube war Jesus
laufende Bericht des Lebens Jesu im zu wenig. Andere glaubten seinem Wort.
Vordergrund, sondern der Inhalt meh- Von den Jüngern heißt es, „als er nun
rerer Reden Jesu. Uns ist aufgefallen, auferstanden war von den Toten, dachten
dass es im Grunde immer wieder um seine Jünger daran, dass er dies gesagt hatte
ein ganz bestimmtes Thema geht, was und glaubten der Schrift und dem Wort,
Jesus durch verschiedene gleichnishafte das Jesus gesagt hatte“ (Johannes 2, Vers
Reden versucht, seinen Zuhörern nahe 22). Erst nach seinem Tod und der Auf-
zu bringen. Dieses Thema möchte ich erstehung bekamen sie Klarheit.
so zusammenfassen: „Jesus ist Gottes Jesus gab damals den beiden Jüngern
Sohn; wer an ihn glaubt, hat das ewige Antworten auf ihre ungeklärten Fragen,
Leben und ist frei vom ewigen Tod.“ sozusagen Licht in ihr Dunkel. Und
Wenn wir nicht tiefer in diese Reden Jesus gibt heute Licht in unser Dunkel.
einsteigen, bleibt vieles sehr unver- Da gibt es jemanden, der aus wirt-
ständlich. Jesu Zuhörern ging es damals schaftlichen und nicht aus persönlichen
genauso. Da waren zum Beispiel seine Gründen arbeitslos wurde. Er stand im
Jünger, eine Samariterin am Brunnen, Dunkeln, wusste nicht genau, warum.
die selbstgerechten Schriftgelehrten In seiner Arbeitslosigkeit war er aber auf
und Pharisäer, das sogenannte Volk, einmal für eine ganz bestimmte Aufga-
aber auch ein ernst forschender Schrift- be frei. Nach relativ kurzer Zeit bekam
gelehrter wie Nikodemus und andere er dann eine bessere Stelle als vorher. Da
mehr. wurde ihm vieles klar.
Alle hatten Verständnisprobleme mit Gerade in dieser Woche, wo ich
dem so schwerwiegenden Thema (s.o.). diese Zeilen schreibe, starb plötzlich
Sie gingen unterschiedlich damit um. der Vater einer jungen Frau aus unse-
Die einen glaubten Jesus, die anderen rem Freundeskreis. Er war 58 Jahre alt.

78 78
Das Fundament 2/2004

Wir denken, er starb viel zu früh. Die die Gläubigen zum ewigen Leben. Ich
Frau und die Töchter stehen vor dem glaube, in abgeschwächter Form können
Unbegreiflichen. Es ist noch dunkel wir heute schon über einiges Klarheit
und es gibt keine Lösung. Manche bekommen, wenn Jesus mit uns geht. Er
Leute gehen durch schweres Leid und ist heute oft noch schwerer zu erkennen
sehen den Sinn dieses Leides nicht. als bei seinen Jüngern. Er kann uns in
Mir stellt sich die Frage, wann mein seinem Wort beim Bibellesen, durch
persönliches Ostern ist. Gerade das eine Predigt und auch durch andere
Thema des Johannesevangeliums gibt Menschen, die mit uns gehen, begleiten.
mir darüber Klarheit: „Wer an Jesus Doch erst, wenn auch wir auferstanden
glaubt, hat das ewige Leben“. An ande- sein werden, wird völlige Klarheit sein.
ren Stellen heißt es noch deutlicher „... So leben wir jetzt noch im Glauben
der ist mit ihm begraben und auferstan- und nicht im Schauen. Im Glauben
den“ (Römer 6, Vers 4 und Kolosser 2, vertrauen wir auf Gott, der allem einen
Vers 12). Das bezieht sich auf unsere Sinn gibt. Nur das kann uns helfen, in
Stellung vor Gott. Die Bibel lässt keinen Leid durchzuhalten und auch die ande-
Zweifel darüber, dass wir nach unserem ren neben uns durchzutragen. Ich wün-
Leben hier auf der Erde, also nach dem sche uns allen, dass Jesus sich uns naht
Tod, auch wieder auferstehen werden, und mit uns geht (Lukas 24, 15). 

7979