You are on page 1of 11

Gynasium Oberaargau Mathematik Isler

REPETION TERTIA: FUNKTIONSKURVEN

1. Direkte Proportioalität
Definition Funktionen der Form y =f (x) = m· x, m E IR, heissen direkte Proportionalität.
Der Parameter m heisst Proportionalitätskonstante.
Merkmal Die zu einer direkten Proportion gehörenden Zahlenpaare (x/y) sind quotienten­
gleich, d.h. m = y .
x
Eine direkte Proportion ist durch einen Punkt bestimmt.
Graph Der Graph einer direkten Proportion ist eine durch den Koordinatenursprung gehende
Gerade (Ursprungsgerade).
y

------------------~~----~L-----~x

2. Indirekte Proportionalität
Definition Funktionen der Form y = fex) =!:., CE IR, heissen indirekte Proportionalität.
x
Merkmal Die zu einer indirekten Proportion gehörenden Zahlenpaare (x/y) sind produkt­
gleich, d.h. C = X· Y .
Eine indirekte Proportion ist durch einen Punkt bestimmt.
Graph Der Graph einer indirekten Proportion ist eine Hyperbel.

--------------------~------------------~x

Funktionskurven Seite 1
Gynasium Oberaargau Mathematik Isler

3. Lineare Funktionen
Definition: Funktionen der Form y = fex) = m·x + q, m,q E IR, heissen lineare Funktionen.
Der Parameter m heisst Steigung, q nennt man y-Achsenabschnitt.
Merkmal: Zwei zu einer linearen Funktion gehörende Zahlenpaare (XI /YI) und (x 2/Y2) sind

differenzenquotientengleich, d.h. m = ~Y = Y2 - YI

~ x 2 -XI

Eine lineare Funktion ist durch zwei Punkte bestimmt.


Graph: Der Graph einer linearen Funktion ist eine Gerade.
y

Ax
--------~~-+;_--------~x

4. Quadratische Funktionen

Definition : Funktionen der Form Y = fex) = a(x - b)2 + c, a,b,c E IR, heissen quadratische
Funktionen.
Bedeutung der Parameter
2
a: Streckung der Grundfunktion Y = fex) = x iny-Richtung

b: Verschiebung der Grundfunktion y = fex) = x 2 in positive x­


Richtung
c: Verschiebung der Grundfunktion y = fex) = x 2 in positive y­
Richtung
Graph: Der Graph einer quadratischen Funktion ist eine Parabel.

-------------+-------,II'---~ X

Funktionskurven Seite 2
Gynasium Oberaargau Mathematik Isler

-
5. Potenzfunktionen

Dermition Funktionen der Form y = j(x) = x k , k e IR, heissen Potenzfunktionen. Durch


Strecken und Verschieben entlang der Koordinatenachsen erhält man alle Funktionen
der Form j(x) = a(x-b)k +c mit a,b,ce IR.
Allerdings sind dies, im Gegensatz zum Fall k = 2 , noch nicht alle Polynomfunktio­
nenderForm j(x)=aoxk. +a1x k-1 + ... +a k mit aO,al'...,ak e IR, ao *0.

Bedeutung der Parameter a: Streckung der Grundfunktion y =x k in y-Richtung


b: Verschiebung der Grundfunktion y = x k in x-Richtung

c : Verschiebung der Grundfunktion y = x k in y- Richtung

5.1. Potenzfunktionen mit natürlichen Exponenten

k= 1: k=2:

k=3: k=4:

Funktionsku rven Seite 3


Gynasium Oberaargau Mathematik Isler

Eigenschaften

Symmetrie Potenzfunktionen mit ungeraden Exponenten sind symmetrisch bezüglich des Koor­
dinatenschnittpunktes (punktsymmetrisch).
Potenzfunktionen mit geraden Exponenten sind symmetrisch zur y-Achse (achsen­
symmetrisch).
Fixpunkte Zu allen Potenzfunktionen mit natürlichen Exponenten gehören die Punkte (0,0) und
(1,1)
Kurvenverlauf Mit zunehmendem Exponenten verlaufen die Funktionskurven im Intervall [-1,1]
näher bei der x-Achse, entfernen sich dann aber umso schneller von ihr.

k=6 k=4 k=2

U 3: 3.6 U 5

-1

k=5 k=3 k=l

2.$ 3 ss

Funktionskurven Seite 4
Gynasium Oberaargau Mathematik Isler

5.2. Potenzfunktionen mit negativen Exponenten

k=-l: k=-2:

k= -3: k =-4:

1 15 ! 11 , U .. •
0.5 1 1 2 U 3 35 .. •

k= -5: k=-6:

Funktionskurven Seite 5
Gynasium Oberaargau Mathematik Isler

Eigenschaften

Symmetrie Potenzfunktionen mit ungeraden Exponenten sind punktsymmetrisch zum Koordina­


tenursprung.
Potenzfunktionen mit geraden Exponenten sind achsen symmetrisch zur y-Achse.
Polstelle Alle Potenzfunktionen mit ganzzahligen Exponenten haben eine Polstelle ("Unend­
=
lichkeitsstelle") bei x O.
Bei ungeraden Exponenten streben die Funktionswerte von links her gegen die Pol­
stelle gegen -00, von rechts her gegen +00.
Bei geraden Exponenten streben die Funktionswerte von links und von rechts her
gegen die Polstelle gegen +00.
Fixpunkt Zu allen Potenzfunktionen mit ganzzahligen Exponenten gehört der Punkt (1,1).
Kurvenverlauf Mit zunehmenden Exponenten sind die Funktionskurven im Intervall [-1,1] weiter
von der x-Achse entfernt, nähern sich aber ausserhalb umso schneller.

gerade Exponenten

2.533,544.615
'A

-,

ungerade Exponenten

. 2.533.$44.55
...

Funktionskurven Seite 6
Gynasium Oberaargau Mathematik Isler

5.3. Potenzfunktionen mit gebrochenen Exponenten

k=2
k=3

1
k=­ 1
2 k= ­
3

Definitionsbereich

n
Die Funktionen fex) = xX, nEIN, erhält man als Umkehrfunktionen der Funktionen g(x) = x •
Für gerade n darf der Definitionsbereich keine negativen Zahlen umfassen, für ungerade n muss der
Definitionsbereich nicht eingeschränkt werden.

5.4. Eine kleine Übersicht über die Potenzkurven

..•
t
2
r;-+;-;-r+--~-rr.~~---~~--------~'

I
"2

_---17

I

.
r---------~~7----------4----------~O

.. ~- _ _1
- I

---,I
-1

2 3 X

Funktionskurven Seite 7
Gynasium Oberaargau Mathematik Isler

-
6. Exponentialfunktionen
Dermition Funktionen der Form y = f (x) =b· a X
-
c
+ d , a E IR+ \{1}, b, C, d E IR. heissen Ex­
ponentiaHUnktionen.

Bedeutung der Parameter a: Für 0 < a < 1 spricht man von einem exponentiellen Zerfall.
Für 1 < a spricht man von einem exponentiellen Wachstum.

b: Streckung der Grundfunktion y = f (x) = a x in y- Richtung

c: Verschiebung der Grundfunktion y = fex) = a X in x-Richtung

d: Verschiebung der Grundfunktion y = f (x) = a x in y-Richtung

Graphen exponentieller Zerfall: y = ( ) x ~ exponentielles Wachstum: y = 2


x

, ,
1\ i i
I I
, I
!
~ !
I
1/
\ .

I
! /

I
!
'\ i
! i V

1
I
'\
,
""-I ­
" ... ., ..
I

~
_ ........... .-/'
/1
, ,
I "
!

.. , ..
i ., .,

I
I I I I I i I

1.1.1 Eigenschaften

Symmetrie Die Kurven der Exponentialfunktionen y a X sind nicht symmetrisch.

Fixpunkt Zu allen Exponentialfunktionen der Form y = a X gehört der Punkt (0;1).

Kurvenverlauf Für 0 < a < 1 nähern sich die Kurven y = a X mit zunehmendem x immer mehr der

x-Achse an, d.h. die x-Achse ist Asymptote.

Für 1 < a nähern sich die Kurven für negativer werdendes x der x-Achse an.

Spezialfall Natürliche Wachstumsvorgänge lassen sich mathematisch häufig besser mit einer
besonderen Basis, der ZahJ e, beschreiben. Diese sogenannte Eulersche Zahl ist irra­
=
tional: e 2.71828 ...

Funktionskurven Seite 8
Gynasium Oberaargau Mathematik Isler

7. Logarithmusfunktion
Definition Funktionen der Foun y = fex) =b ·loga (x -c) + d, a E IR+\ {I}, b,C,d E IR. heis­
sen Logarithmusfunktionen.

Bedeutung der Parameter b: Streckung der Grundfunktion y = fex) = loga (x) in y-Richtung

c: Verschiebung der Grundfunktion y = fex) = loga (x) in x-Richtung

d: Verschiebung der Grundfunktion y = fex) =loga(x) iny-Richtung


Graphen
,
.
!

~,---
- ­ I-- I--!-­

v
\ V
\ /1 . . , . , .

II
I'" i"'"
­
~
""'-..
--........
I
. -- ­ r-- t-­
!

1.1.2 Eigenschaften

Symmetrie Die Kurven der Logarithmusfunktionen y =loga (x) sind nicht symmetrisch.

Fixpunkt Zu allen Logarithmusfunktionen der Foun y = loga (x) gehört der Punkt (1;0).

Kurvenverlauf Logarithmusfunktionen treten als Umkehrfunktionen von Exponentialfunktionen


auf. So ist z.B. f: IR ~ IR+ : fex) = log2(x) die Umkehrfunktion von
g : IR+ ~ IR : g(x) = 2 x • Beachten Sie dabei besonders die gewählten Defmiti­
ons- und Wertebereiche.

I , j ..,..,

~ -
-
,./.l

v
V ../.,/ ~ --­
V .........
1/
i
i 11
- , / ...

..
: , //
V /"

/
I '
'!
., .. I

t± I
.'
..'.'.' ! I
.•..
! ,/ i
I
/,/
<
1
.•./'

Die Kurven der Logarithmusfunktion y = loga (x) nähern sich mit kleiner werden­
dem x der y-Achse.
Notationen In(x) = loge (x) (natü~licher Logarithmus mit e als Basis)
Ig(x) = log(x) = log 10 (x) (Zehnerlogarithmus)

Funktionskurven Seite 9
Gynasium Oberaargau Mathematik Isler

8. Trigonometrische Funktionen
8.1. Graphen der trigonometrischen Grundfunktionen

y:::: sin(x): y:::: cos(x):


I I I i I

~\m
1 i

: I
I I 1\ V i\
' i \ L_1\
\ \1 11
, , , /, , 1\ • , / / ,!\ , ,
,\
11/ 1 '\' '\ " 11

" 1\ I
/ I
\ /
i\ /
I I I \,JI 1\'/ \ ./

I 1
t=m
I

I
I
I
1

i I I I I -r I
I
!

I I
ttL
I I

y:::: tan(x): y =cot(x):


1 M. I I1 I
"li 1I
II I I I !

ft
1

I I I

m
i
!
I, 1\ 1\ \ \
I
."
~
""­ "­
V / ./,
iL
.-/,
I
/'
,
/ "
\ \
" "'­
\
~'
,

/ -v '/' '/' \I
f f i
I \. 1

#t I I I 1

I I 11 ; I

8.2. Das Beispiel der Sinusfunktion


Definition Funktionen der Form y = f(x):::: a ·sin(x-b)+c (a,b,c E IR) heissen trigonomet­
rische Funktionen.

Bedeutung der Parameter a: Streckung der Grundfunktion y = sin(x) in y-Richtung


b: Verschiebung der Grundfunktion y = sin(x) in x-Richtung
c: Verschiebung der Grundfunktion y :::: sin(x) in y-Richtung

Alle anderen trigonometrischen Grundfunktionen werden in gleicher Art und Weise mit multiplikati­
ven und additiven Konstanten ausgestattet.

Funktionskurven Seite 10
Gynasium Oberaargau Mathematik Isler

8.3. Eigenschaften der trigonometrischen Grundfunktionen

Symmetrie Die Sinus-, Tangens- und Cotangensfunktion ist punktsymmetrisch zum Ursprung,
die Cosinusfunktion achsensymmetrisch zur y-Achse.
Kurvenverlauf Die Sinus- und Cosinusfunktionen sind periodisch mit Periode 21t (=360°).
Die Tangens- und Cotangensfunktionen sind periodisch mit Periode 1t (=180°). Zu­
dem besitzen sie in regelmässigen Abständen Polstellen.

8.4. Die Arcusfunktionen


Die Arcusfunktionen (aresin, arccos, arctan, arccot) erhält man als Umkehrfunktionen der entspre­
chenden trigonometrischen Grundfunktionen. Da der Definitions- und Wertebereich der trigonometri­
schen Funktionen eingeschränkt werden muss, sind die entsprechenden Mengen auch bei den Arcus­
funktionen beschränkt.
Beispiel!: j : [- ~; ~] ~ [-1 ;1]: j(x) = sin(x), j-I :[-1 ;1] ~ [- ~; ~J: j-I(X) =arcsin(x)

.. , . .

I
2
• I .... :

....
,.
/
,
" f\. If
,/'


1\
• ., I
.; . . I
0v1
• ': ,
""
• • ''\
\
.. •
,

'\ V
~ /1 ., '-... k- y=sin(x)

.'
•••••• I
.,
=ar ~sin() )
+-=tt=t1'
·2

I..l
...
. •
I

I
11
!! I .
, I
. .'.' I
, .....· I

1 I . . .'
,
.
...
I

/ / I

/ - /. I}
/
I y =arctan(x)

I
I
I I/bm·
V V
!

... .,
.
.
! ••••
'/
.-I.,
.
11
'/ 'I
11

11
I
/

/
'I •

I
.

.
. ... .,
I
!

., ...
, ..1 I I
y =tan(x)
Funktionskurven Seite 11