Sie sind auf Seite 1von 6

Maria Prophetissa

Deutsch von Torsten Schwanke

Die Praxis von Maria der Prophetin in der Alchemistischen Kunst.

Aros der Philosoph traf sich mit Maria, der Prophetin, der Schwester von Moses, und als er sich ihr
näherte, schenkte er ihr Respekt und sagte zu ihr: O Prophetin, ich habe wirklich viel von dir sagen
hören, dass du den Stein an einem Tag bleichst.

Und Maria sagte: Ja, Aros, sogar an einem Teil eines Tages.

Aros sagte: O Herrin Maria, wann wird das Werk fertig sein, das du bejahst? Wie sollen wir die
Dunkelheit aufhellen und später was hinzufügen?

Sprach Maria; O Aros, oft die Nationen haben über diesen Teil nachgedacht. Erkennst du nicht, o
Aros; dass da ein Wasser oder ein Ding ist, dass das Hendragem weiß macht?

Da sagte Aros zu ihr. O Herrin, es ist so, wie du sagst, aber erst in einer langen Zeit.

Maria antwortete: Hermes in allen seinen Büchern hat gesagt, dass die Philosophen den Stein in
einer Stunde des Tages weiß machen.

Aros sagte zu ihr: Oh, wie gut ist das!

Maria sagte: Es ist am besten für ihn, der es nicht kennt.

Aros sagte: Wenn die Menschen alle vier Elemente hätten, sagte Hermes, dass ihre Dämpfe sich
ergänzen könnten, und dies in einem Tag, bis sie die Folge erfüllten und das Ende erreichten, ihre
Dämpfe vervollständigten und koagulierten.

Maria sagte: O Aros, bei Gott, wenn deine Sinne oder dein Verständnis nicht fest sind, solltest du
diese Worte nicht von mir hören, bis der Herr mein Herz mit der Gnade seines göttlichen Willens
erfüllen möchte. Nichtsdestoweniger nimm das Allum von Spanien, das weiße Gummi und das rote
Gummi, welches das Kibric der Philosophen ist, und ihr Sol und die größere Tinktur, und verheirate
Gummi mit Gummi zusammen in einer wahren Ehe.

Maria sagte: Mache sie wie ein fließendes Wasser, und vergöttere dieses Wasser, das einen Tag lang
aus den zwei Stoffen gearbeitet wurde, in dem festen Körper, und verflüssige es durch das
Geheimnis der Natur im Gefäß der Philosophie. Hast du mich verstanden?

Ja, Herrin.

Maria sagte: Halte den Rauch fest und sorge dafür, dass nichts davon weg fliegt. Und lass dein Maß
von einem sanften Feuer sein, wie es das Maß der Hitze der Sonne im Monat Juni oder Juli ist, und
bleibe bei deinem Schiff und sieh es mit Sorgfalt an, wie es schwarz wird, rot wird und weiß wird
weniger als drei Stunden des Tages, und der Rauch wird in den Körper eindringen, und der Geist
wird gebunden sein, und sie werden wie Milch sein, einnehmend und verflüssigend und
durchdringend: und das ist das Geheimnis.
Aros sagte: Ich sage nicht, dass das immer so sein wird.

Maria sagte zu ihm: Aros, und das ist wundervoller, wie es nicht unter den Alten war, noch kam es
zu ihnenm durch die Heilung, oder durch die Medizinische Kunst, und das ist das weiße, klare und
geehrte Kraut, das weiter wächst, und hämmere es frisch in seiner Stunde, und das ist der wahre
Körper, der nicht aus dem Feuer fliegt.

Und Aros sagte: Es ist der Stein der Wahrheit?

Und Maria sagte: Ja. Aber dennoch kennen die Männer dieses Regime, diese Regel oder
Arbeitsweise nicht mit der rechten Schnelligkeit.

Aros sagte: Und was danach?

Maria sagte: Vergöttere sie als Kibric oder Zibeic, und da sind die zwei Dämpfe, die die zwei
Lichter erfassen, und projiziere darauf die Ergänzung der Tinkturen der Geister und die Gewichte
der Wahrheit, und zerstöre alles und führe es ins Feuer, und du wirst wunderbare Dinge von ihnen
sehen. Die ganze Regierung besteht in der Stimmung des Feuers, oh wie seltsam es ist, wie es von
einer Farbe zur anderen, in weniger als einer Stunde des Tages, bewegt wird, bis es zum Zeichen
der Röte und Weiße kommt und geworfen wird, entferne das Feuer und lasse es abkühlen und öffne
es, und du wirst den klaren perlengleichen Körper finden, der von der Farbe des Mohns des Waldes
ist, mit Weiß gemischt, und das ist es, das eindringend, verflüssigend und durchdringend ist, und ein
goldenes Stück davon hat das Gewicht einer kleinen goldenen Münze. Das ist das verborgene
Geheimnis.

Da fiel Aros auf sein Angesicht.

Und Maria sprach zu ihm: Hebe deinen Kopf auf, Aros; denn ich werde das Ding verkürzen, wie
jenen klaren Körper, der auf die Hügel geworfen wird und nicht durch Fäulnis oder Bewegung
gewonnen wird. Nimm es und begieße es mit Gummi Elsaron, und mit den zwei Dämpfen, weil der
Körper, der es versteht oder bewahrt, Gummi Elsaron ist und zermahlt alles. Nähere dich deshalb,
weil alles schmilzt. Wenn du seine Frau darauf projizierst, wird es wie ein destilliertes Wasser sein,
und wenn die Luft es schlagen wird, wird es erstarren und ein Körper sein, und du mach eine
Projektion davon, und du wirst Wunder sehen: O Aros, das ist das verborgene Geheimnis der
Schule; und wisse, dass diese zwei Dämpfe die Wurzel dieser Kunst sind, und sie sind das weiße
Kibric und das feuchte Calx, aber der feste Körper ist vom Herzen Saturns, der die Tinktur und die
Felder der Weisheit umfasst. Und die Philosophen haben es durch viele Namen benannt, und von
den Hügeln erhalten oder gesammelt, es ist ein klarer weißer Körper, und das ist die Medizin dieser
Kunst, ein Teil wird beschafft und ein Teil wird auf den Hügeln gefunden; und erkenne, Aros, dass
die Weisen es nicht die Felder der Weisheit oder der Schule genannt haben, es sei denn, die Schule
wird nicht dadurch ergänzt werden; und in der Schule gibt es nichts als wundervolle Dinge. Denn
dort treten auch die vier Steine in sie ein, und ihr wahrer Plan ist, wie ich gesagt habe. Und das sind
zuerst Scoyare, Ade und Zethet; damit mache deine Allegorie, wie Hermes in seinen Büchern getan
hat, und die Philosophen haben immer das Regime länger gemacht, und haben die Arbeit allem
ähnlich gemacht, was die Arbeit nicht machen sollte, und sie machen den Magisterium, um in einem
Jahr zu sein und dies nur, um es vor den unwissenden Menschen zu verbergen, bis es in ihren
Herzen und ihren Sinnen bestätigt wird, bis sie der Kunst glauben, weil die Kunst nicht nur in Gold
vervollständigt werden wird; weil es das große Geheimnis Gottes ist: und diejenigen, die von
unseren Geheimnissen hören, verifizieren sie nicht, noch glauben sie, dass sie wahr sind, wegen
ihrer Unwissenheit. Hast du, Aros, das verstanden?
Aros sagte: Ja. Aber erzähle mir von diesem Schiff, ohne das die Arbeit nicht vollendet werden
kann.

Maria sagte: Das ist das Schiff des Hermes, das die Eingeweihten versteckt haben, und es ist kein
Nekromanten-Schiff, aber es ist das Maß deines Feuers.

Aros sagte: O Herrin, du hast gehorcht, warst eine Gelehrte in der Gesellschaft von Scoyari: O
Prophetin, hast du unter den Geheimnissen der Philosophen gefunden, die sie in ihren Büchern
niedergelegt haben, dass jeder die Kunst beherrscht, zu machen einen Körper?

Und Maria sagte: Ja: was Hermes nicht gelehrt hat, weil die Wurzel der Schule ein Körper ist, der
nicht glatt oder einfach und unbesiegbar gemacht werden kann, und es ist ein Gift, das alle Körper
befleckt und sie pulverisiert und Merkur koaguliert mit seinem Geruch.

Und Sie sagte: Ich schwöre dir bei dem Ewigen Gott, dass dieses Gift aufgelöst wird, bis es zu
einem subtilen Wasser gemacht wird, ich sorge mich nicht, durch welche Auflösung es gemacht
wird, Merkur in Luna mit der Stärke der Wahrheit koagulierend, und es fällt auf den Thron des
Jupiter und formt ihn zu Luna. Und die Wissenschaft ist in allen Körpern, aber die Eingeweihten
haben dies wegen der Kürze ihres Lebens und der Länge des Werkes verborgen; und sie erkannten
diese tönenden Elemente, und sie vergrößerten sie, und alle Philosophen lehren sie, außer dem
Gefäß des Hermes, weil es göttlich ist, und außer der Sophia des Herrn, die vor den Nationen
verborgen ist, und die, die davon nicht wissen, kennen nicht das Regiment der Wahrheit, wegen
ihrer Unwissenheit über das Gefäß des Hermes.

Maria trat kurz hervor.


Seltsame Dinge geschahen
Wie Donner rings um die Erde.
Sie mit zwei Gummis ließ den Schoß bleiben,
Der sonst würde wegfliegen.
Drei Dinge, wenn du drei Stunden suchst,n
Sind am Ende aneinandergekettet.
Maria das Licht des Tau und die Kunst hat
In drei Stunden, um den Knoten zu färben.
Plutos Tochter, das ist Sie,
Die verbündet der Liebe Konföderation,
Erfreut an drei Samen, die sie anstrebt,
Im Feuer erhöht zu werden.

ANHANG 1

HEILIGE MESSE DER ALCHEMYSTEN

Introitus.

Unser Herr, Quell der Güte, Anreger der heiligen Kunst, von dem alle guten Dinge zu deinen
Gläubigen kommen, erbarme dich.

Christe.
Christus, Heiliger, gesegneter Stein der Kunst der Wissenschaft, der für das Heil der Welt das Licht
der Wissenschaft inspiriert hat, für die Auslöschung der Ungläubigen, erbarme dich.

Kyrie.

Unser Herr, göttliches Feuer, hilf unseren Herzen, damit wir zu deinem Lob die Sakramente der
Kunst ausweiten können, erbarme dich.

Graduale.

Er sinkt wie Regen auf das Vlies und wie Schauer sanft auf die Erde.

Alleluja.

O gesegneter Schöpfer der Erde, weißer als Schnee, süßer als Süße, am Boden des Gefäßes duftend
wie Balsam. O heilsame Medizin für den Menschen, die jede Schwäche des Körpers heilt: O
erhabener Brunnen, durch den wahrlich das wahre Wasser des Lebens in den Garten deiner
Gläubigen strömt.

Ave Maria.

Heil schöne Himmelslampe, leuchtendes Licht der Welt! Hier bist du mit dem Mond vereint, hier ist
die Band des Mars und die Konjunktion von Merkur. Aus diesen dreien entsteht durch den Magister
der Kunst, im Flussbett, der starke Riese, den tausendmal tausende suchen, wenn diese drei sich
aufgelöst haben, nicht in Regenwasser, sondern in quecksilbriges Wasser hinein unser gesegnetes
Gummi, das sich von selbst auflöst und das Sperma der Philosophen genannt wird. Jetzt beeilt er
sich, sich zu verbinden und sich mit der jungfräulichen Braut zu verloben und sie mit einem Kind
im Bad über ein gemäßigtes Feuer zu bringen. Aber die Jungfrau wird nicht sofort schwanger
werden, wenn sie nicht in wiederholten Umarmungen geküsst wird. Dann empfängt sie in ihrem
Körper, und so wird das Kind des guten Omens gemäß der Ordnung der Natur gezeugt. Dann wird
auf dem Boden des Gefäßes der mächtige Äthiopier erscheinen, verbrannt, kalziniert, entfärbt, ganz
tot und leblos. Er bittet darum, begraben zu werden, mit seiner eigenen Feuchtigkeit besprengt zu
werden und langsam zu kalkinieren, bis er in glühender Form aus dem Feuer erwachen wird. Siehe,
eine wundersame Wiederherstellung und Erneuerung des Äthiopiers! Wegen des Bades der
Wiedergeburt nimmt er einen neuen Namen an, den die Philosophen den natürlichen Schwefel und
seinen Sohn nennen, das ist der Stein der Philosophen. Und siehe, es ist eine Sache, eine Wurzel,
eine Essenz, mit nichts Zusätzlichem und von dem vieles, was überflüssig ist, vom Magister der
Kunst weggenommen wird. Es ist der Schatz der Schätze, der höchste philosophische Trank, das
göttliche Geheimnis der Alten. Gesegnet ist er, der so etwas findet. Jemand, der dieses Ding
gesehen hat, schreibt und spricht offen, und ich weiß, dass sein Zeugnis wahr ist. Gelobt sei Gott für
immer.

ANHANG 2

DER STEIN DER WEISEN ODER WIE MAN GOLD MACHT OHNE SEINEN SCHWARZEN
HUND ZU OPFERN
Die Alchemie, auch als Königliche Kunst bezeichnet, dient, wo sie ihrem ursprünglichen Sinn treu
bleibt, der Erschaffung von Gold, ohne den schwarzen Hund (den dienstbaren Hausdämon) opfern
zu müssen.

Ich folge hier der Lehre von Albertus Magnus, einem katholischen Heiligen, doctor universalis und
großem Alchemisten.

Das Wort Alchemie leitet sich vom arabischen al-kīmiyā und vom griechischen chymeia ab.
Ersteres ist jener Name, mit dem die alten Ägypter selbst ihr Land bezeichneten, Alchemie wird
hier als "Kunst der Ägypter" verstanden. Die alten Ägypter nannten ihr Land Kmt, "Schwarzes
Land", "Schwarze Erde", und das bezieht sich auf die fruchtbaren Böden des Niltals - im Gegensatz
zum "Roten Land" der angrenzenden Wüsten. Im Koptischen wurde daraus Kīmi oder Kīmə und im
Altgriechischen schließlich Kymeía. Diese Etymologie weist auf die Ursprünge der Alchemie im
alten Ägypten und im hellenistischen Griechenland. Als Plutarch nach der Bedeutung dieses Wortes
fragte, zeigte man ihm das Schwarze im Auge. Es war eine witzige Hieroglyphe für „Dunkel,
schwer einzusehen“, „Geheimnis“.

Alchemie wird geleitet vom Gesetz der Wahlverwandtschaft, das gleichsam auch die Sympathie und
Antipathie der Menschen und der Stoffe zueinander bestimmt. Das Gesetz der Wahlverwandtschaft
besteht darin, dass die Menschen Sympathie und Antipathie füreinander entwickeln. Man findet
dieses Gesetz in allen Reichen, zum Beispiel in der Chemie, im Mineralreich.

Sympathie und Antipathie sind die beiden Grundkräfte der Sternwelt.

Als menschliche Kunstfertigkeit hatte die Alchemie ihren Ursprung in Ägypten und wurzelt in dem
praktischen handwerklichen Umgehen mit den Stoffen, das die Ägypter bereits in der Frühzeit der
Ägyptisch-Chaldäischen Kultur meisterhaft beherrschten. Als ihr erster und oberster Lehrer der
ägyptischen Kultur gilt Hermes Trismegistos, dessen Schriften ich übersetzt habe. Die bekannteste
Schrift, die unmittelbar Hermes zugeschrieben wird, ist die Tabula Smaragdina, die den
Alchemisten als der Schlüssel zur Bereitung des Steins der Weisen gilt. Auch diese Smaragdtafel
wurde von mir übersetzt.

Mit dem Aufkommen der Philosophie in der Griechisch-Lateinischen Zeit wurde die Alchemie zu
einem Zweig der mehr spekulativen antiken Naturphilosophie. Besondere Beachtung fand die Vier-
Elemente-Lehre (Feuer, Luft, Wasser und Erde) und die zentralen Lehren des Aristoteles: das
erstmals von ihm begrifflich gefasste fünfte Element (die Quintessenz oder der Äther), die ebenfalls
von ihm charakterisierte prima materia (Urmaterie) und seine Lehre, dass alle Substanzen aus zwei
verschiedenen Prinzipien bestehen: dem Stoff oder der Materie (Holz) und der geistigen Form.

Zur Zeit Jesu war Alexandria das vorherrschende Zentrum der Alchemie. In die Alchemie floss viel
von dem handwerklichen Wissen und Können zur Herstellung von Farben, Düften, Ölen, Arzneien
und Kosmetika ein, das nur mündlich von Frau zu Frau weitergegeben wurde, weshalb die
alchimistische Arbeit auch gelegentlich als "Frauenwerk" bezeichnet wurde. Auch wurde die
Materie als mater oder matrix, als Mutter oder Gebärmutter, angesehen, als mütterliches irdisches
Element, das im Zuge der alchemistischen Operationen durch den kosmischen, männlichen Geist
befruchtet wird und ihm die Möglichkeit zur irdischen Verkörperung und zur irdischen Wirksamkeit
gibt.

Die ältesten überlieferten alchemistischen Schriften stammen von einer Frau. Sie wurden von der
legendären jüdischen Alchemistin Maria etwa im 1. Jahrhundert n. Chr. verfasst. Zosimos aus
Panopolis zitiert sie häufig. Maria lebte und wirkte in Alexandria, sonst ist über ihr Leben praktisch
nichts bekannt. In ihren Schriften beschreibt sie verschiedenste grundlegende Arbeitsmethoden,
alchemistische Öfen und Destillationsapparate und berichtet bereits vom Opus Magnum zur
Bereitung des Steins der Weisen.

Zu Beginn der Renaissance etablierte Paracelsus die Lehre der Drei Prinzipen, Schwefel,
quecksilber und Salz.

Seit der Aufklärung wurde die Alchemie schließlich von der modernen Chemie und Pharmakologie
abgelöst, die nur mehr die physische Außenseite der Stoffe beachten.

Durch die alchemistischen Prozeduren des Opus Magnum soll der grüne Löwe, die ungeläuterte
Urmaterie, in den roten Löwen, den Stein der Weisen, verwandelt werden.

Als Opus Magnum, als Meisterwerk der Alchemie, galt die Zubereitung des Steins der Weisen aus
der Urmaterie, mit dessen Hilfe unedle Metalle durch Transmutation zu Gold verwandelt werden
sollen. Durch das Opus minus, das Kleine Werk, das viele Verfahrensschritte mit dem Opus
Magnum gemeinsam hat, wurde der Stein gewonnen, mit dem man reines Silber machen kann.

Durch die Transmutation wird ein Ding in Substanz und Qualität verändert. In der Alchemie
verstand man darunter die Umwandlung unedler Metalle wie Blei oder Quecksilber in Edelmetalle,
namentlich in Gold oder Silber. Die Transmutation wurde durch Tingierung des unedlen Metalls mit
dem Stein der Weisen erzielt.

Speziell als aurum nostrum (unser Gold) wurde das von den Alchemisten künstlich hergestellte
Gold bezeichnet. Viele Alchemisten geben an, dass sich das künstlich hergestellte Gold sehr wohl
von dem natürlich gewonnenen, dem aurum vulgi, unterscheide.

In China haben sich innerhalb taoistischer Strömungen Methoden der Inneren Wandlung Neidan
und solche der äußeren Wandlung Waidan herausgebildet, die in ihren Anfängen allerdings noch
nicht geschieden waren. Das mit dem Prinzip des Tao verknüpfte Streben nach Unsterblichkeit
wurde ganzheitlich auf Körper und Geist bezogen, sodass es auch einige Alchemisten innerhalb der
chinesischen Geschichte gab, die versuchten, Metalle zu veredeln und nach einem Elixier suchten,
das irdische Unsterblichkeit ermögliche.

Die ersten Spezialisten in den Künsten der Unsterblichkeit waren die Fangshi, die als
einsiedlerische Weise in den Bergen lebten, von Kaisern und Adeligen besucht und unterstützt
wurden.

Aus dieser Tradition kommt Wei Boyang, Autor des ältesten chinesischen alchemistischen Traktats
"Über das Vereinigen der Entsprechungen", der während des 2. Jahrhunderts nach Christus gelebt
hat. Ihm wird folgender Mythos nachgesagt: Nachdem der Hund an einem Experiment das rechte
Elixier betreffend tot umfiel, sprach der Meister: „Ich habe den Weg der Welt, meine Familie und
Freunde aufgegeben, um in den Bergen zu leben. Es wäre schamvoll, zurückzugehen, ohne das Tao
der heiligen Unsterblichen gefunden zu haben. Durch dieses Elixier zu sterben kann nicht schlechter
sein, als ohne es zu leben. So muss ich es dann zu mir nehmen.“ Auch er schluckte das Elixier und
fiel auf der Stelle tot um. Nachdem die enttäuschten Schüler gegangen waren, erwachten Hund und
Meister und schwebten zum Himmel empor, um Unsterbliche zu werden.