Sie sind auf Seite 1von 34

CHRISTINA

DRAMA VON TORSTEN SCHWANKE

Dramatis Personae

Markus (Fürst von Hamburg)


Christina (Frau des Markus)
Peter (Markus' Vater)
Jehova (Gott)
Satan (Herrscher der Toten)
Magd
Diener
Michael (junger Sohn des Fürstenhauses)
Mascha (junge Tochter des Fürstenhauses)
Christus (Gottmensch)
Chor (Männer von Hamburg)
Verschiedene Gerichtsbedienstete

Vor den Haupttoren von Markus‘ Palast in Hamburg, in Germanien.

Es gibt drei Tore, das mittlere nur von den Hauptbewohnern und Christus, die anderen beiden von
den Sklaven benutzt.

Die Tore öffnen sich und Jehova taucht auf. Er ist ein großer Gott, mit langen blonden Locken, die
seine Schultern drapieren. Er trägt eine Lorbeergirlande auf seinem Kopf und ein Bogen und ein
Köcher hängen über seiner Brust. Sauber rasiert. Kurze Tunika. Blanke Brust. Er spricht mit dem
Publikum.

JEHOVA
(auf den Palast zeigend)
Das ist Markus' Palast und hier war es, wo ich, ein Gott, gezwungen wurde, einen Tisch mit einem
Sklaven zu teilen. Die Idee vom Vater Gottes! Er schoss einen seiner Donnerschläge direkt in die
Brust meines Sohnes Christus und tötete ihn, also wurde ich wütend und tötete alle Riesen, die
Bestien, die seine ganze Feuerarbeit machen. Der Vater Gottes wurde immer wütender, also
bestrafte er den Sohn, indem er ihn in den Dienst eines Sterblichen stellte, Markus. Ich beschützte
seinen Haushalt und kümmerte mich um seine Kuhherden. Er ist ein guter, gottesfürchtiger Mann,
Markus, Sohn des alten Peter, und ich bin natürlich Gott, also rettete ich ihm das Leben. Ich tat dies,
indem ich dem Schicksal einen Streich spielte. Ich ließ das Schicksal mir versprechen, dass sie
Markus leben lassen würden, wenn er seine Leiche gegen die eines anderen eintauschen könnte.
Irgendeine Leiche musste in den Scheol gebracht werden, versteht ihr, und alles, was Markus tun
musste, war, einen Ersatz zu finden, und er konnte seinem eigenen unmittelbaren Tod entkommen.
Nun, der Fürst ging um den Palast herum und fragte alle, seinen Vater, seine Mutter, genau die
Leute, die ihn geboren hatten, alle, die ihm nah und lieb waren, um zu sehen, ob jemand bereit
wäre, an seiner Stelle zu sterben. Er fand nur eine Person, die das wollte, für ihn sterben und
niemals das Tageslicht sehen, und das war seine Frau Christina. Sie ist jetzt da, in seinen Armen,
und atmet den letzten Hauch, weil das Schicksal verfügt hat, dass dies der Tag ist, an dem sie
sterben muss. Natürlich, ich bin Gott, ich darf nicht durch irgendetwas verschmutzt werden, was in
den Kammern dieses freundlichen Palastes vor sich geht, und so muss ich ihn jetzt verlassen.
(Er schaut in die Ferne)

Ah! Er ist schon hier! Satan selbst! Der Häuptlingr der Toten! Er wird die Fürstin bald in die Hallen
des Scheol bringen! Pünktlicher Dämont, dieser. Er muss gespannt auf diesen Moment gewartet
haben.

(Auftritt Satan. Vollständiger Kontrast zu Jehova. Großer, wild aussehender Mann. Langes
schwarzes, ungepflegtes Haar. Schwarzer Umhang mit verlängerten Schulterpolstern, ein
bedrohliches Schwert schwingend.)

SATAN
Was machst du hier, Jehova? Warum hängst du diesmal um den Palast herum, he, Jehova? Zu
deinen alten Tricks wieder? Den Engeln unterhalb ihrer rechtmäßigen Ehren den Rücken zu kehren
und ihre Rechte zu beschneiden, he? Ist es nicht genug, dass du Markus' Tod verhindert hast, indem
du das Schicksal dazu gebracht hast, Markus mit solch einem schlauen, schmutzigen, listigen Trick
leben zu lassen? Und jetzt, jetzt kann ich dich alle mit Pfeilen und Spießen bis an die Zähne
bewaffnet sehen, ohne Zweifel den Tod seines Ersatzes zu verhindern, der Tochter Christina!

JEHOVA
Fürchte dich nicht, Satan. Meine Gründe hier zu sein, sind gut und ehrenhaft.

SATAN
Wenn das so ist, warum dann Pfeil und Bogen?

JEHOVA
Kraft der Gewohnheit. Ich trage sie immer bei mir.

SATAN
Und diesen Haushalt unzumutbar zu beschützen, oder?

JEHOVA
Ich bin hier, weil das Leid von Freunden mich schwer belastet.

SATAN
Also versuchst du mich eines zweiten Todes zu berauben?

JEHOVA
Hör zu, Satan! Ich habe selbst beim ersten Tod keine Gewalt angewandt!

SATAN
Also, warum ist er noch hier oben, über dem Boden und nicht darunter, in der Unterwelt?

JEHOVA
Weil sein Platz sich mit dem seiner Frau vertauscht hat. Darum bist du hier, oder? Um sie
wegzunehmen?

SATAN
Das stimmt. Und ich werde sie mit mir zur Scheol bringen.

JEHOVA
Nun, ich bezweifle sehr, dass ich dich dazu überreden kann, deine Meinung zu ändern, also nimm
sie und geh. Sie gehört dir.
SATAN
Du überredest mich? Wen ich kann oder nicht töten? Ha! Die Wahl des Toten ist meine Aufgabe!
Ich habe den Auftrag, genau diesen Job zu machen!

JEHOVA
Nein, ich möchte dich nicht davon überzeugen, wen du töten kannst oder nicht. Nur um zu
versuchen, ihren Tod etwas hinauszuzögern.

SATAN
O, ich sehe! Jetzt sehe ich, was du vorhast!

JEHOVA
Also, sag mir, Satan: Gibt es keine Möglichkeit, dass Christina das Alter von Methusalem erreicht?

SATAN
Niemals! Überhaupt keine! Wenn du es wissen willst, genieße auch ich die Würde meines Amtes.

JEHOVA
Ja, aber so oder so, du wirst immer noch dein Single-Leben bekommen. Ob jetzt oder später, es
wird immer noch das Eine Leben sein!

SATAN
Je jünger sie sind, desto größer ist der Ruhm!

JEHOVA
Immer noch, je älter sie wird, desto mehr Reichtum wird sie mit ihr an ihrem Begräbnistag
mitnehmen.

SATAN
Jehova, Du versuchst hier einen unfairen Präzedenzfall zu setzen! Es ist ein Gesetz, das die Reichen
begünstigt!

JEHOVA
O, ich kann sehen, dass du ein tiefer Denker bist, Satan! Ein wahrer Philosoph!

SATAN
Kannst du es nicht sehen? Jeder mit Geld würde versuchen, ein langes Leben zu kaufen! Alle
Armen würden jung sterben.

JEHOVA
Also wirst du mir diesen kleinen Gefallen nicht gewähren?

SATAN
Absolut nicht. Du weißt, wie ich bin!

JEHOVA
Ja, das tue ich. Ich weiß, wie es dir geht. Die Sterblichen hassen dich, und die Engel spucken dir ins
Auge!

SATAN
Jehova, du kannst nicht immer mehr haben als du verdienst!
JEHOVA
Hör mir zu, Satan! Egal wie unhöflich und grob und roh du auf die eine oder andere Weise bist, du
wirst dazu gebracht, das Richtige zu tun. Heute kommt ein Mann hierher, in Peters Palast. Jemand,
ein Mann, den ein Fürst nach Polen geschickt hat, um ihm seine Pferde und seinen Wagen
zurückzubringen, weg von den schweren Wintern dieses Landes; nun, dieser Mann wird deine Wege
ändern. Dieser Mann wird hier bleiben, in diesem Palast als Gast, und er wird die Fürstin von dir
wegnehmen, ob es dir gefällt oder nicht. So, Satan, werde ich dir nicht nur einen Gefallen schuldig
sein, sondern ich werde dich auch weiterhin hassen können.

SATAN
Was für eine Menge Unsinn! Unsinn wird dich nirgendwohin bringen, Jehova! Die Fürstin wird in
den Scheol fahren, ob es dir gefällt oder nicht! Hinunter in die Kammern des Scheol, Jehova! Ich
werde sie jetzt sehen; mit diesem Schwert hier ein paar Haare abschneiden. Und dieses kleine
Abschneiden wird bedeuten, dass sie allen Geistern unter der Erde zu einem heiligen Opfer wird.

(Jehova ab durch die rechte Tür und Satan durch die mittlere Tür des Palastes. Auftritt des Chores
der Hamburger. Sie sehen sich im Palast um und sind überrascht.)

CHOR
Wie ruhig ist es in Markus' Palast! Ich frage mich, was das alles bedeutet. Es gibt niemanden von
ihrer Familie, der uns erzählt, ob wir den Tod der Fürstin betrauern oder die Tatsache feiern sollten,
dass sie immer noch das Licht der Welt erblicken kann. So wie ich und alle anderen es sehen, ist die
Tochter Christina auf dieser Erde, in ihrer Treue zu ihrem Mann.

(Sie hören ein paar Sekunden aufmerksam zu, hören aber nichts)

CHOR
Kann irgendjemand irgendwelche Geräusche von Kummer dort hören? Das Geräusch von
jemandem, der seufzt oder der die Hände hart an die Brust schlägt, verzweifelt, als wäre alles
vorbei?

(Sie hören wieder zu)

CHOR
Nein, nichts! Es gibt keinen Diener hier draußen, der uns erzählt, was hier vor sich geht. Gott des
Heils, Jehova! Wenn du nur kommen könntest, um die vernichtenden Wellen dieses schrecklichen
Schicksals abzuwenden! Hört zu, wenn die Fürstin gestorben ist, wäre der Ort nicht so ruhig. Ich
fürchte, sie ist tot!

REFRAIN
Aber du kannst sehen, sie wurde noch nicht aus dem Haus geholt!

CHOR
Was sehen? Ich bin mir nicht sicher. Was macht dich so sicher, dass sie nicht schon längst begraben
wurde? Denn sicherlich würde Markus Trauernde ihren Körper zum Begräbnisplatz begleiten
lassen. Ich kann das Trankopferbecken nicht sehen, das Leute vor ihrem Haus aufstellen, wenn sie
den Tod einer Geliebten betrauern. Ich kann auch nicht die Haarlocke sehen, die vom Kopf des
Toten neben der Tür geschnitten wurde. Und ich kann das laute Geräusch der Frauenhände nicht
hören, die vor Kummer auf ihre Brust schlagen.

REFRAIN
Noch heute ist der Tag, an dem sie sterben soll.

CHOR
Was meinst du?

REFRAIN
Dies ist der Tag, an dem das Schicksal erklärt hat, dass sie in den Scheol gehen muss.

CHOR
O, deine Worte haben mein Herz zerschmettert! Sie haben meine Seele zerquetscht! Lebenslange
treue Freunde sollten den Tod der Tugendhaften betrauern. Ah! Es gibt keinen Schrein auf dieser
Erde, wohin man ihre Seele senden kann, nicht einmal mit dem Schiff im Hafen, keinen Schrein,
der unsere unglückliche Fürstin retten kann. Es gibt keinen Schrein auf der Erde, der ihre Seele von
dieser schicksalhaften Last befreien kann. Nicht Kevelar oder Altötting. Ihr gnadenloses Schicksal
des Todes nähert sich. Und ich kenne keinen anderen Altar, keinen Altar, wo sie Brot opfern, an die
ich mich wenden kann, keinen Altar, wo ich für ihr Leben beten kann. Nur Jehovas Sohn, nur Er,
wenn er hier lebt und unter denen lebt, die das Licht der Sonne sehen, nur er kann unsere Fürstin die
trübe Kammer des Scheol verlassen lassen und sie zu uns zurückkommen lassen, hier oben über
dem Boden. Nur Er konnte die Toten auferwecken. Nur Er konnte sie wiederbeleben. Aber dann
warf Jehova einen Blitz auf ihn und tötete ihn! Jetzt kann ich nirgends die geringste Hoffnung
sehen, dass sie leben wird.

(Der ganze Chor sucht für ein paar Sekunden die Seiten der Bühne ab und schaut weit in die Ferne
hinaus)

CHOR
Der Altar Gottes trieft vom Blut des Lammes, vom Opfer, das der Fürst ausgeführt hat, um sie zu
retten, aber es gibt keine Möglichkeit, zu entgehen dem Schicksal.

(Eine Seitentür des Palastes öffnet sich und eine tränenreiche Jungfrau erscheint)

CHOR
Ah, schau! Eine der Mägde ist aus dem Palast gekommen. Sie ist in Tränen aufgelöst. Ich frage
mich, was sie uns über das Schicksal der Fürstin erzählen wird.

(zur Magd)

O alte Dame, es ist sicherlich angemessen für eine Dienerin, sich um das Unglück ihres Meisters zu
kümmern, aber kannst du uns sagen, was wir alle wissen wollen: Ist unsere Fürstin am Leben und
atmet sie, oder ist sie verstorben?

MAGD
Beidees. Du kannst sagen, sie ist beides, lebendig und tot.

CHOR
Was sagst du, Mädchen? Wie kann eine Person gleichzeitig lebendig und tot sein?

MAGD
Sie liegt im Bett und atmet den letzten Hauch. Sie stirbt!

CHOR
Gibt es überhaupt keine Hoffnung, ihr Leben zu retten?
MAGD
Nein, keine. Der Moment ihres Todes nähert sich schnell.

CHOR
Wurden alle Vorbereitungen für die Beerdigung getroffen?

MAGD
Ja. Die schönen Kleider, in denen ihr Mann sie begraben wird, sind bereit.

CHOR
Armer Fürst! So ein guter Ehemann, um solch eine gute Frau zu verlieren!

MAGD
Mein Fürst wird das wahre Ausmaß seines Verlustes nicht spüren, bis es passiert ist.

CHOR
Dann lass deine Herrin wissen, alte Magd, dass sie eine sehr tugendhafte Frau ist, die edelste aller
Frauen unter der Sonne, dass sie für eine sehr lange Zeit tot sein wird.

MAGD
Edelste und Tugendhafteste. Und warum nicht? Wer kann etwas anderes sagen? Was könnte eine
Frau tun, um besser zu sein? Wie könnte eine Frau ihre Hingabe an ihren Ehemann besser zeigen,
als wie sie es getan hat? Sie hat ihr Leben geopfert, um seines zu retten. Jeder in der Stadt weiß das
natürlich, aber ihr würdet erstaunt sein zu hören, wie sie sich im Palast verhalten hat. In dem
Moment, als sie hörte, dass die fatale Stunde für sie gekommen war, ging sie zur Elbe und dort
wusch sie ihren schönen Körper. Dann kam sie nach Hause und holte aus ihren Eichenschränken
ihre schönsten Kleider hervor und zog sich sehr würdevoll an. Dann ging sie und stand vor dem
Kamin und betete zu der Jungfrau Maria: O Gottesmutter Maria, betete sie, Beschützerin des
Hauses, ich gehe jetzt in die Welt unter der Erde, also bitte ich dich, mir diese letzte Bitte zu
gewähren: Pass auf meine Waisenkinder auf. Gib meinem Sohn eine Frau, die eine liebevolle
Partnerin für ihn ist, und meiner Tochter gib einen tugendhaften Ehemann. Lass ihr Leben nicht so
kurz sein wie meines, und lass sie lange und glücklich leben hier im Land ihrer Ahnen. - Das war
ihr Gebet. Dann ging sie zu allen Hausaltären in Markus' Palast und betete erneut bei jedem und
legte Girlanden aus Myrten um die Altäre. Kein Seufzen, kein Stöhnen von ihr! Die Katastrophe,
die ihr bevorstehen sollte, hatte die Schönheit ihres Gesichts nicht berührt. Erst als sie in ihr
Schlafzimmer zurückkehrte, fielen ihre Tränen. Sie fiel auf ihr Bett und in einer Flut von Tränen
sprach sie: O, Ehebett, sagte sie, hier, auf diesem Bett, habe ich meinem Ehemann die
Jungfräulichkeit hingegeben, für die ich jetzt auch mein Leben geben muss. Lebe wohl, mein
Ehebett! Weil ich dich nicht betrügen oder meinen Ehemann verraten wollte, muss ich jetzt sterben.
Eine neue Frau wird dich jetzt einnehmen, eine Frau, die vielleicht glücklicher ist als ich, aber
sicher nicht tugendhafter. - Dann küsste sie es, und die Flut von Tränen, die aus ihren Augen
strömten, durchtränkte alle Laken. Dann, als sie von ihrem Weinen erschöpft war, stand sie vom
Bett auf, ging ziellos um den Palast herum und ging mit gesenktem Kopf durch alle Räume, bis sie
schließlich in ihr Schlafzimmer zurückkehrte und wieder fiel auf das Bett. Ihre Kinder hielten sich
jetzt fest am Gewand ihrer Mutter fest und weinten. Wie eine Frau, die wusste, dass sie sterben
würde, hob ihre Mutter sie auf, umarmte sie dicht an ihrer Brust und küsste sie, zuerst den einen
und dann die andere. Alle Palastknechte weinten auch erbärmlich wegen des schrecklichen
Schicksals, das ihrer Herrin widerfuhr. Sie streckte ihnen die rechte Hand entgegen, jedem und
jeder von ihnen, respektierte sogar die Demütigsten und sagte ihnen auf Wiedersehen, und sie
nahmen Abschied von ihr. Das sind die schrecklichen Probleme in Markus' Palast! Ob er starb oder
nicht, die Schmerzen, die er erleidet, sind so groß, dass er sie niemals vergessen wird.
CHOR
Gewichtige Probleme, in der Tat! Markus muss sich absolut schrecklich fühlen, eine so wundervolle
Frau zu verlieren!

MAGD
Er hält seine arme Frau in seinen Armen und trauert um ihren Verlust. Er bittet sie, ihn nicht zu
verlassen. Aber er versucht, das Unmögliche möglich zu machen, weil die arme Frau jetzt in den
Klauen ihrer Krankheit ist und schnell an Kraft verliert, welk wie eine Blume, ihr Körper nichts als
ein krankes und ein armseliges Gewicht für seine Arme. Der Körper atmet kaum, kaum in der Lage,
sich aus dem Bett zu erheben, ein Körper, der verzweifelt nach einigen Sonnenstrahlen sucht. Sie
möchte noch einen letzten Blick auf den hellen Strahlenkranz der Sonne werfen. Aber lass mich
gehen und deinen Besuch ankündigen. Nicht jeder wünscht seinen kranken Meistern Gutes oder
gibt ihnen Unterstützung in ihrer Stunde der Not, aber ihr seid ihre alten und wahren Freunde.

(Magd geht ab in den Palast durch den Seiteneingang)

CHOR
O Vater im Himmel! Wo kann man ein Mittel finden, mit dem unser Fürst und die Fürstin ihrem
schrecklichen Schicksal entkommen können? Zeig uns den Ausweg aus dieser schrecklichen
Katastrophe!

(Ein kurzes, aber ängstliches Warten auf das Öffnen der Palasttür)

CHOR
Ah! Wird jemand aus dem Palast kommen? Sollte ich mir die Haare schneiden und schwarze
Trauerroben tragen? Es ist klar, meine Freunde! Christinas Schicksal ist sehr klar! Lasst uns
dennoch zu den Engeln und Heiligen beten! Lasst uns zu ihnen beten, weil ihre Macht am größten
ist. O Jehova! O Herr des Heils! Finde einige Mittel, mit denen Markus seinem Unglück
entkommen kann! Ja, Herr Jehova! Komm uns zu Hilfe! Komm und hilf dem armen Markus, so wie
du ihm zuvor immer geholfen hast! Komm! Halte den Satan davon ab, seine mörderische Arbeit
auszuführen! Rette Markus! Armer, armer Markus! Armer Sohn von Peter! Was für ein entsetzliches
Unglück ist es, dass du leidest, eine solche Frau wie Christina zu haben, die von dir genommen
wird! Ein Unglück, das jemanden dazu bringen will, zu sagen: Ich würde lieber mein Schwert
gegen mich benutzen! Ich würde mich lieber umbringen, als das zu erleiden. Ich würde lieber eine
Schlinge um meinen Hals legen und mich zwischen dem Himmel und der Erde baumeln lassen, als
einen solchen Verlust zu erleiden! -Weil, Markus, deine Frau ist nicht nur eine Frau für dich, aber
sie ist die liebste Frau in deinem Leben und heute, Markus, heute wirst du sie tot sehen.

(Auftritt Christina aus dem Palast. Sie ist sehr schwach und wird von Markus begleitet. Ihre zwei
Kinder, ein Junge und ein Mädchen, folgen und halten das Kleid ihrer Mutter. Einige Diener führen
ein Sofa heraus, das sie vor den Palast stellen.)

CHOR
Schau! Schau da! Sie und ihr Mann kommen aus dem Palast!

(zum Publikum, jammernd)

O, weint! Alle von euch sollen weinen! Stöhnt, ihr Leute aus dem Lande Peters! Seufzt für die beste
aller Frauen! Seufzt für sie, die unter einer Krankheit verwelkt ist, die sie in die Welt des Scheol
bringen wird! Ich werde nie wieder sagen, dass die Ehe mehr Freude als Elend bringt. Ich habe das
schon oft gesehen, und ich sehe es jetzt mit diesem Fürst, der ein unerträgliches Leben führen muss,
jetzt wo er seine wunderbare Frau verlieren wird.

CHRISTINA
(schwach dreinschauend)
Die Sonne! Das Licht des Tages! Die Wolken, die über den Himmel wirbeln!

MARKUS
Er sieht uns von dort oben. Jehova, der strahlende Gott, sieht diese zwei unglücklichen Menschen,
die keine Sünde begangen haben, die aber dennoch deinen Tod erleiden müssen.

CHRISTINA
Die Erde! Das Palastdach! Das Ehebett meines angestammten Landes!

MARKUS
Komm, Frau, hab Mut! Verlass mich nicht! Komm, bete zu den mächtigen Heiligen, die dein Leben
in ihren Händen haben. Bitte sie, barmherzig zu sein!

CHRISTINA
Ah! Ich kann das kleine Boot auf dem See sehen. Das Boot mit den zwei Rudern; und der Erzengel
Michael, der Fährmann der Toten hält sich an der Stange fest. Seine Hand ist ausgestreckt zu mir
und er ruft zu mir: Beeile dich! Höre auf, Zeit zu verschwenden! Du hältst mich zurück! - Ah! Er
ruft nach mir, er will, dass ich mich beeile.

MARKUS
Ach, wie bitter ist die Reise, von der du sprichst, Christina! Unglückliche Frau! Welches Leid
müssen wir erdulden!

(Christina fasst Markus an die Schulter und schreit verzweifelt)

CHRISTINA
Ah! Er nimmt mich mit, Markus! Er bringt mich weg! Kannst du ihn nicht sehen? Er will mich
hinunterbringen, hinunter zum Gericht der Toten! Schau da! Da ist er! Der geflügelte Satan ist in
unserer Nähe. Seine Augen spucken wütendes Feuer unter seinen Augenbrauen!

(Satan ansprechend)

Was! Was willst du? Nein! Nein, lass mich gehen! - O, ich bin so eine unglückliche Frau! Was für
eine schreckliche Reise muss ich machen!

MARKUS
Eine schreckliche Reise, tatsächlich, Frau! Eine Reise, die uns alle, vor allem mich und die Kinder,
weinen lässt! Dein Schmerz ist auch unser Schmerz!

CHRISTINA
(spricht immer noch Satan an)
Verlasse mich! Lass mich gehen!

(zu den Dienern)


Kommt, Diener, helft mir, mich hinzulegen. Meine Knie sind schwach. Satan ist jetzt nahe. Die
Dunkelheit hat meine Augen überflutet. - Meine lieben Kinder! Ihr habt jetzt keine Mutter mehr!
Lebt wohl, meine Lieblinge! Lebt, meine Kinder! Lebt und genießt das Licht der Sonne!

MARKUS
Wie traurig klingen diese Worte in meinem Ohr! Es ist mehr Mitleid in ihnen als im Tod selbst! Bei
allen Heiligen, Frau! Bei allen Heiligen, ich bitte dich! Verlass mich nicht! Im Namen der Kinder,
die du als Waisen zurücklässt, sei stark, Frau! Sei stark und habe Mut! Wenn du mich verlässt,
werde auch ich verloren sein! Ob wir leben oder sterben, das liegt in deinen Händen, liebe Frau,
weil wir deine Liebe heilig halten!

CHRISTINA
(hat etwas erholt und antwortet Markus direkt)
Markus, du kannst selbst sehen, wie nah am Tod ich bin, höre also auf meinen letzten Wunsch. Ich
habe deinem Leben Vorrang vor meinem gegeben, und dafür wirst du in der Lage sein, die Sonne zu
schauen, und an deiner Stelle werde ich sterben. Ich hätte das vermeiden können, und stattdessen
hätte ich nach deinem Tod in Germanien jeden heiraten können, den ich mir wünschte, und in dem
Reichtum eines anderen Adelshauses gelebt. Aber mein Herz konnte es nicht ertragen, mit meinen
verwaisten Kindern ohne dich hier zurückgelassen zu werden, und so legte ich die Geschenke
beiseite, die mit der Jugend kommen, so groß und süß sie auch sein mögen. Deine eigenen Eltern
haben dich verlassen, obwohl sie in ihrem Alter, wenn sie an deiner Stelle gestorben wären, eine
doppelte Ehre erlangt hätten, nämlich ihr Leben zu retten und diese Welt ehrenvoll zu verlassen. Du
bist ihr einziger Sohn und es gibt keine Hoffnung für sie, ein weiteres Kind zu haben. Du und ich
würden immer noch unser Leben leben, und du würdest jetzt nicht den Verlust deiner Frau
beklagen. Noch müsstest du Waisenkinder aufziehen. Aber dies wurde von Gott herbeigeführt. So
lass es geschehen. Markus, ich möchte, dass du dankbar bist für das, was passiert ist, und etwas in
Dankbarkeit zurückgeben kannst. Nein, ich werde dich nicht bitten, einen Preis zu zahlen, der dem
entspricht, den ich bezahle. Nein, das Leben ist kostbarer als alles andere. Aber ich möchte, dass du
tust, was richtig ist. Sicher wirst du dem zustimmen, denn wenn du nicht deinen Verstand verloren
hast, liebst du diese beiden Kinder genauso sehr wie ich. Halte unsere Kinder als Herren unseres
Hauses. Heirate nicht eine andere Frau, die weniger tugendhaft ist als ich. Lass dich nicht von einer
Stiefmutter regieren, einer Stiefmutter, die aus Neid mit ihnen, deinen Kindern und meiner Mutter,
hart umgehen würde. Ich bitte dich, Markus, tu das nicht, denn für eine Stiefmutter, Markus, sind
die Kinder einer früheren Frau Feinde, Hass-erfüllte Feinde wie eine Schlange.

(Sie streichelt den Kopf ihres Sohnes Michael)

Ein Junge hat immer einen starken Verbündeten in seinem Vater.

(Sie wendet sich an die Tochter Mascha)

Aber du, meine süße Tochter Mascha, wie wirst du es schaffen, in den Jahren deiner Kindheit
ehrenhaft aufzuwachsen? Was für eine Frau wirst du sehen, wenn du bei deinem Vater lebst? Ich
hoffe, dass sie deinen Namen nicht mit hasserfüllten Abstrichen in den besten Jahren deines Lebens
schmähen wird, mein Schatz, und zerstören deine Eheaussichten. Armes Mädchen! Deine Mutter
wird nicht bei deiner Hochzeit anwesend sein, sie wird nicht da sein, mit dir, meine Süße, dir bei
deiner Niederkunft zu helfen, eine Zeit, in der die Anwesenheit einer Mutter am angenehmsten ist.
Nein, mein Liebling, ich kann nichts tun, weil ich sterben muss. Nicht morgen, nicht am Tag
danach, gerade jetzt, mein Schatz, gerade jetzt. In dieser Minute werde ich dieses schreckliche
Desaster erleiden. In dieser Minute werde ich die Anzahl der Toten erhöhen.

(an alle von ihnen)


Adieu euch allen! - Und du, mein Mann, Markus, du kannst mit Recht rühmen, die beste Frau und
euch, meine Kinder, gehabt zu haben, und dass die beste Mutter der Welt euch geboren hat.

CHOR
Nur Mut, meine Fürstin! Ich kann ohne Zögern über Markus sprechen und sagen, dass er definitiv
nach deinen Wünschen handelt. Das heißt, wenn er seinen Verstand nicht verloren hat.

MARKUS
Hab keine Angst, Christina. Hab keine Angst. Ich werde tun, was du sagst. Ich habe dich Frau
genannt, als du noch am Leben warst, und du wirst immer noch meine Frau heißen, wenn du stirbst.
In ganz Germanien wird es niemals eine andere Frau geben, die mit mir auf dieselbe Art und Weise
wie du als Frau sprechen wird. Es gibt keine Frau auf der Welt, die aus einer so edlen Familie wie
du geboren ist, noch eine, die so schön ist wie du. Was die Kinder betrifft, Christina: Ich bin
zufrieden. Ich wünsche nur, dass die Engel mir die volle Freude von ihnen gewähren, Freude, dass
sie mir durch deinen Tod nicht beraubt werden. Meine Trauer um deinen Verlust, Christina, wird
nicht ein Jahr dauern, sondern mein ganzes Leben lang, und ich werde meine Eltern hassen, meine
Mutter und meinen Vater verachten, die mich nur mit Worten, aber nicht mit Taten liebten. Aber du,
Frau, um mein eigenes Leben zu retten, hast du mir gegeben, was das Liebste in der Welt ist, du
hast mir dein eigenes Leben gegeben. Wie kann ich den Verlust einer solchen Frau nicht betrauern?
Ich werde jetzt alle Bankette und Girlanden, all die fröhlichen Partys und die Besucher
wegschicken, all diese Musik, die in unserem Palast widerhallte. Ich werde nie wieder eine Gitarre
anfassen, noch meine Stimmung mit der Flöte heben, weil dein Verlust, meine Frau, mir die ganze
Lebensfreude nimmt! Ich werde einen geschickten Handwerker rufen, um ein Bild von dir zu
machen, das ich in unser Bett legen und es liebevoll umarmen werde, deinen Namen rufend, meine
Geliebte, glaubend, dass du es bist, die ich umarme. Es wird eine kalte Freude sein, meine Liebe,
aber eine, von der ich denke, dass sie das Gewicht des Verlustes ein wenig erleichtern könnte. Und
wenn du mich in meinen Träumen besuchst, wird meine Freude noch größer sein. Es ist eine süße
Sache, seine Liebsten in Träumen zu sehen, auch wenn es nur für kurze Zeit ist. Ich wünschte, ich
hätte die Stimme und Musik von Orpheus! Nichts könnte mich davon abhalten, dich aus dem Hades
zurückzuholen. Ich hätte Demeters Tochter Kore mit Liedern verzaubert und weder Plutos Hund,
noch Charon, dieser alte Fährmann der toten Seelen, hätten mich davon abhalten können, hierher zu
eilen und dich ins Licht der Sonne zurückzubringen. Aber warte auf mich, Christina, warte auf mich
und mache mir einen Platz neben dir, damit ich immer bei dir bleiben kann, wenn auch ich sterbe.
Ich werde unseren Kindern sagen, dass sie mich in demselben Eichensarg begraben sollen, so dass
wir Seite an Seite sein können, für immer. Ich möchte nicht einmal im Tod von dir getrennt sein,
meine einzig wahre und treue Ehefrau.

CHOR
(zu Markus)
Auch ich, Markus, werde an deinem Kummer teilhaben und mit dir trauern, ein Freund, der eine
Freundin verliert. Sie hat es verdient.

CHRISTINA
(zu den Kindern)
Ihr habt euren Vater gehört, meine Lieben. Er wird mich nicht verraten, noch wird er eine andere
Frau über euch bringen.

MARKUS
Ich wiederhole mein Versprechen. Ich werde tun, was ich gesagt habe.

(Christina führt die Kinder in Richtung Markus)


CHRISTINA
Dann bleib deinem Wort treu und nimm diese Kinder von mir an.

(Markus empfängt die Kinder in seinen Armen)

MARKUS
Ich akzeptiere sie. Ein liebes Geschenk von den Händen, die ich liebe.

CHRISTINA
Und so, du musst jetzt auch ihre Mutter werden, genauso wie ich es war.

MARKUS
Ich muss das tun, denn sie werden von ihrer wahren Mutter verwaist sein.

CHRISTINA
Ich verlasse euch, meine Lieblinge. Ich gehe in den Scheol, wo ich doch eigentlich hier oben sein
sollte, lebendig, mit euch!

MARKUS
O Christina! Wie kann ich alleine leben, ohne dich?

CHRISTINA
Die Zeit heilt die Lebenden, aber die Toten sind nichts.

MARKUS
Nimm mich mit dir, Frau! Bitte!

CHRISTINA
Nein. Es ist genug, dass ich für dich sterbe.

MARKUS
O Tod! O Tod, was für eine kostbare Frau nimmst du mir!

CHRISTINA
Ah! Meine Augen verdunkeln sich und meine Augenlider werden schon schwer.

MARKUS
Wenn du gehst, werde ich auch verloren sein!

CHRISTINA
Ich bin fertig. Ich existiere nicht mehr. Melde mich jetzt als tot!

MARKUS
Nur Mut, mein Schatz! Hebe dein Gesicht auf! Gib deine Kinder nicht auf!

(Christina wendet ihren Kopf sanft von den Kindern weg)

CHRISTINA
Lieblinge, ich verlasse euch gegen meinen Wunsch! Adieu euch beiden!

MARKUS
Frau! Schau deine Kinder an! Schau sie an!

CHRISTINA
Ich bin weg! Ich bin tot!

MARKUS
Was machst du, Frau? Verlässt du mich wirklich?

CHRISTINA
Adieu, mein Ehemann!

(Christina fällt tot auf das Sofa. Der Chor läuft zu ihr und untersucht sie)

MARKUS
Oh, ich bin verloren!

CHOR
Sie ist weg! Markus' Frau ist tot!

MICHAEL
Ah! Was für ein schreckliches Schicksal! Meine Mutter ist in den Scheol gegangen! Sie ist weg,
Vater! Die Sonne kann sie nicht mehr sehen! Sie ist gegangen und hat unser Leben ohne Mutter
zurückgelassen. Ah! Ihre Augen sind geschlossen und ihre Hände sind bewegungslos.

(Er bückt sich und küsst sie)

Mutter! Mutter! Hör mich! Höre mich, Mutter, ich rufe dich an, ich flehe dich an, Mutter! Mutter,
ich bin es! Ich, dein Lieblingssohn! Mutter, ich küsse dich und ich rede mit dir. Mutter!

MARKUS
Sie kann nicht sehen, mein Sohn. Sie kann nicht hören! Was für eine schreckliche Katastrophe ist
über uns alle gekommen!

MICHAEL
Ich bin immer noch ein Kind, Vater! Noch jung, bin ich vom Arm meiner lieben Mutter gerissen!
Ich muss mich alleine durch das Leben schlagen. Katastrophen kommen über mich und auch über
dich, meine liebe, kleine Schwester Mascha! Und du, mein Vater! Was für ein bitteres Ende deiner
Ehe! Was für eine schreckliche Verschwendung! Das Schicksal hat dich nicht alt mit deiner Frau
werden lassen. Sie ist jetzt tot! Mutter! Dein Tod hat unseren Haushalt geleert!

CHOR
Courage, Markus! Nur Mut! Du musst versuchen, dieses Desaster zu ertragen. Du bist weder der
Erste, noch wirst du der Letzte sein, der eine edle Frau verloren hat. Du musst die Tatsache
akzeptieren, dass wir alle zum Sterben verurteilt sind.

MARKUS
Ich weiß das. Dieses Unglück ist nicht plötzlich gekommen und es kam nicht unerwartet. Ich habe
es erwartet und quälte mich schon lange darüber. Bleib jetzt bei mir und hilf mir, meine Frau zu
begraben. Singe das traurige Klagelied, das dem gnädigen Gott in Scheol angemessen ist. Eine
öffentliche Bekanntmachung: Hiermit befehle ich allen Germanen in Hamburg, die ich regiere, mit
mir zu trauern, indem ich Schwarz trage und mir die Haare abschneide.
Und alle Leute, die Pferde zum Reiten haben, sollen scheren ihre Mähnen mit eisernen Klingen.
Lasst keinen Laut der Gitarre oder Flöte in Hamburg für zwölf Vollmonde ertönen. Ich begrabe
eine, die mir am teuersten ist, eine, die in ihrer Treue zu mir niemals übertroffen wird. Sie verdient
alle Ehre dafür, dass sie ihr Leben für mich geopfert.

(Die Diener nehmen Christinas Leiche und gehen in den Palast, gefolgt von Markus und den
Kindern)

CHOR
Oh Christina, Marias Tochter! Auf Wiedersehen! Ich hoffe, die Freude ist nicht zu weit weg von dir,
da unten, in Scheols sonnenlosen Kammern. Lass den Dämon mit den schwarzen Haaren, Satan
sicher sein, dass nie eine tugendhaftere Frau als Christina über den Jordan getragen wurde. Die
Dichter, Christina, die Dichter werden oft von dir singen! Und oft spielen sie die Gitarre, die Harfe,
die Violine. Und sie werden auch ohne die Gitarre, in Frankreich, weinen, wenn die Jahreszeiten in
ihrem Wandel den Monat von Ostern und das Fest der Nacht bringen, wenn der Mond die ganze
Nacht hoch und voll hängt. Und sie werden dein Lob auch in Rom singen, Christina. In dieser Stadt,
Rom, meine Fürstin, einer Stadt, die in ihrem Reichtum strahlt. Die Trauer um deinen Tod wird alle
Dichter auf der Welt inspirieren. Oh, wie ich es mir wünsche, oh, meine Fürstin, wie ich wünsche,
dass es in meiner Macht stünde, dich ins Sonnenlicht zurückzubringen, dich aus den tiefen Räumen
vom Scheol zu ziehen, um das Ruder über dem Jordan zu bewegen. Weil du, meine liebe Fürstin, du
allein, den Mut hattest, dein Leben dem Tod zu geben, im Austausch für das Leben deines
Ehemannes. Möge der Staub leicht auf deinen Körper fallen, meine Fürstin! Und wenn dein Mann
eine andere Frau in sein Bett ruft, wird er nicht nur von deinen Kindern verachtet werden, sondern
auch von mir. Niemand sonst wagte es, für deinen Ehemann zu sterben! Weder seine Mutter noch
sein Vater, die beide schon lange genug gelebt haben und deren Haar ganz weiß ist, wollten beide
nicht in den Tod gehen, um das Leben ihres Sohnes zu retten. Ihr eigenes Kind! Keiner von ihnen
hatte den Mut, ihr Kind vor diesem harten Schicksal zu bewahren, und deshalb fiel es auf dich, eine
so junge Frau, für ihn zu sterben. Wie ich wünschte, ich könnte so eine Frau haben! Du bist in der
Tat sehr selten in dieser Welt.

(Auftritt Christus. Er trägt seinen charakteristischen Purpurmantel und trägt einen Hirtenstab)

CHRISTUS
Freunde! Ihr, Männer, die hier im Land Hamburg leben, erzählt mir, ist Markus nach Hause
gekommen?

CHOR
Ja, Christus, Peters Sohn ist hier. Er ist drinnen, aber was bringt dich hierher, in diese germanische
Stadt Hamburg?

CHRISTUS
Ich muss eine Aufgabe erfüllen.

CHOR
Und wohin führt dich diese Aufgabe? Was für eine Aufgabe ist das?

CHRISTUS
Ich muss gehen und diese Pferde von Sankt Markus vor dem Sankt-Markus-Dom in Venedig holen.

CHOR
Wie willst du das machen? Hast du eine Ahnung, was für Männer diese Ausländer sind?
CHRISTUS
Keine Ahnung. Ich war noch nie in Venedig.

CHOR
Du wirst einen starken Kampf um diese Pferde haben, das ist sicher.

CHRISTUS
Trotzdem kann ich die Aufgabe nicht vermeiden.

CHOR
Töten oder getötet werden, Christus. Entweder du wirst lebend zurückkehren oder deine Knochen
dort lassen.

CHRISTUS
Dies ist nicht das erste Mal, dass ich eine solche Prüfung ablegen muss.

CHOR
Und wird es eine andere, zusätzliche Belohnung für dich geben, wenn du die Besitzer dieser Pferde
besiegst?

CHRISTUS
Nun, ich bringe die Pferde zum Patriarchen von Kairo.

CHOR
Das Einsetzen des Gebisses zwischen die Kiefer dieser Pferde wird nicht einfach sein.

CHRISTUS
Sicher, wenn nicht natürlich ihre Nasenlöcher Feuer ausstoßen.

CHOR
Nein, sie tun nichts, als mit ihrem schnellen Kiefer Männer in kleine Stücke zu hacken.

CHRISTUS
Menschliches Fleisch ist das Essen von Bergtieren, nicht von Pferden.

CHOR
Geh, prüfe ihre Stadt, Christus. Die Wände sind blutgetränkt.

CHRISTUS
Wer ist der Vater dieses Mannes, der sich rühmt, diese Pferde aufgezogen zu haben?

CHOR
Der Vater Krieg. Der Krieg ist der Vater aller Dinge.

CHRISTUS
Alles, was du mir erzählst, ist, dass diese Aufgabe genauso schwierig ist wie all die anderen
Aufgaben, die das Schicksal mir gestellt hat. Mein Schicksal ist hart und steil. Ich musste immer
mit den Söhnen Satans kämpfen. Zuerst war es Robespierre, dann kam Lenin und jetzt dieser!
Dieser dritte, ich sehe, wird mich mit wilden Pferden sowie ihrem Meister kämpfen lassen! Aber
lasst mich wissen, dass mich niemand sehen wird, mich, Christus, Mariens Sohn, der sich vor der
Hand des Feindes nicht scheut.
(Die Palasttore öffnen sich, und Markus tritt auf. Er ist in Schwarz gekleidet und sein Haar ist kurz
geschnitten, als Zeichen der Trauer. Ihm folgen drei Diener.)

CHOR
Ah, siehe, Christus. Hier ist Markus, der Fürst selbst, der aus seinen Palasthallen kommt!

(Markus tritt zu Christus)

MARKUS
Sohn Gottes, Davids Sohn, ich wünsche dir Freude!

CHRISTUS
Freude auch für dich, Markus, Fürst von Germanien!

MARKUS
Ach, Freude! Wie ich wünschte, ich hätte etwas davon, Christus, aber ich weiß, dass dein Herz am
richtigen Fleck ist.

CHRISTUS
Markus, was ist das? Du hast dir die Haare geschnitten. Trauerst du?

MARKUS
Ja, Christus. Ich musste heute jemanden begraben.

CHRISTUS
Mögen die Schutzengel solches Unglück von deinen Kindern fernhalten!

MARKUS
Meine Kinder leben, Christus. Sie sind drinnen.

CHRISTUS
Aber, Markus, wenn dein Vater gestorben ist, nun, er hat ein langes Leben gelebt.

MARKUS
Nein, Christus, mein Vater lebt und meine Mutter auch.

CHRISTUS
Aber... sicherlich ist es nicht deine Frau, oder? Nicht Christina?

MARKUS
Ah weh, Christina! Hier kann ich beide Wörter verwenden: Ja und Nein!

CHRISTUS
Sagst du, dass sie gestorben ist oder dass sie noch lebt?

MARKUS
Sie existiert und sie existiert nicht! Ah, ich bin so krank vor Kummer!

CHRISTUS
Markus, das macht keinen Sinn. Ich kann dich nicht verstehen.

MARKUS
Sicher weißt du von dem Schicksal, das sie ertragen muss?

CHRISTUS
Ich weiß es. Ich weiß, dass sie angeboten hat, an deiner Stelle zu sterben.

MARKUS
Nun, wie können wir jetzt sagen, dass sie existiert?

CHRISTUS
Markus, trauere nicht vorzeitig.

MARKUS
Da sie sterben muss, wird sie sterben. Die Toten existieren nicht.

CHRISTUS
Betrachte sie als zwei verschiedene Dinge, Markus. Zu existieren und tot zu sein, das ist
verschiedener Natur.

MARKUS
Wir denken anders darüber, Christus.

CHRISTUS
Aber wer ist es, den du verloren hast? Um wen trauerst du?

MARKUS
Ich trauere um den Verlust einer Frau. Derjenigen, über die wir sprechen.

CHRISTUS
Eine Frau? Eine Freundin oder eine Verwandte?

MARKUS
Eine Freundin, aber eine, die ein wichtiger Teil dieses Haushalts war.

CHRISTUS
Und wie ist sie hier gestorben, in deinem eigenen Haus?

MARKUS
Ihr Vater war gestorben als sie jung war, und wir haben sie als Waise hierher gebracht.

CHRISTUS
Eine schreckliche Sache für dich, Markus. Ich wünschte, ich wäre nicht in einer so schrecklichen
Stunde für dich gekommen.

(Er wendet sich um, Markus nimmt ihn bei der Hand)

MARKUS
Warum sagst du das? Wohin gehst du jetzt?

CHRISTUS
Ich denke, ich sollte dich in Ruhe lassen und einen anderen Freund besuchen.

MARKUS
Guter Gott, nein, Christus! Das wäre schrecklich! Bleib hier!

CHRISTUS
Ein Besuch eines Fremden ist eine Last für die Trauernden.

MARKUS
Die Toten sind tot, Christus. Komm! Komm ins Haus!

CHRISTUS
Nein, Markus. Es ist beschämend, in einem Trauerhaus zu essen.

MARKUS
Wir haben getrennte Räume für die Gäste, Christus. Wir werden dich in einen von denen führen.

CHRISTUS
Lass mich gehen, Markus. Ich bin dir trotzdem weiterhin sehr dankbar für dein Angebot.

MARKUS
Nein, Christus. Ich kann dich nicht gehen und bei jemand anderem wohnen lassen.

(zu einem seiner Diener)

Bring ihn hinein. Bringt ihn zu den Besucherquartieren am anderen Ende des Palastes und
organisiere mit den anderen, einen großen Tisch für ihn einzurichten.

(Christus folgt dem Diener in den Palast. Markus spricht zu den anderen Dienern)

Jetzt geht und schließt alle anderen Türen, damit die Besucher ihre Mahlzeit genießen können und
nicht traurig sind, wenn sie das laute Weinen der Trauernden hören.

CHOR
Mein Fürst, was machst du? Das ist Wahnsinn! Dein Haus hat einen so großen Verlust erlitten, aber
du lässt Fremde in deinen Hallen schmausen?

MARKUS
Würdest du mir zu meinem Unglück etwas hinzufügen? Sollte ich einen Freund unwirtlich
behandeln? Hätte ich ihn von meinem Haus und von meiner Stadt wegschicken sollen? Wäre das
besser? Sollte ich meiner Misere auch den schlechten Ruf hinzufügen, dass dieses Haus Fremde als
Feinde behandelt? Christus behandelt mich gastfreundlich, wenn ich sein ausgedörrtes Land, Israel,
besuche.

CHOR
Aber warum versteckst du dann die wahre Natur deines Unglücks, wenn du sagst, dass er so ein
guter Freund ist?

MARKUS
Wenn er davon wüsste, würde er nie mein Haus betreten. Andere mögen mich für gefühllos halten,
aber mein Haus weiß nicht, wie man Besucher beleidigt, indem man sie wegschickt.

(Markus ab in den Palast)

CHOR
Dieses Haus ist wirklich ein einladendes Haus! Es ist das Haus eines sehr großzügigen Mannes!
Dies ist das Haus, das der allerheiligste Jehova, der Gott mit der herrlichen Harfe, würdig genug
fand, um in ihm als ein freundlicher Hirte zu spielen Liebeslieder für seinen Herde, und mit seiner
Flöte auf den Hügeln, die ihn umgeben. Und als Jehova seine bezaubernde Musik für Markus‘
Herden spielte, kamen die Wölfe aus dem Wald, sich ihnen anzuschließen, und auch ein Rudel
feurig-blonder Löwen, und das gefleckte Rehkitz, bewegt von der bezaubernden Musik deiner
Harfe, Jehova, sie waren hinter den Tannen hervorgekommen und freuten sich mit ihren luftigen
Füßen über einen Tanz. Und das ist, weil Markus' Herden sind unzählige und sein Land ist um das
klare Wasser der Elbe verteilt. Die Grenzen seiner Koppeln und aller seiner Weiden reichen bis weit
in das leuchtende Polen, wo der Gott Jehova seine Rosse beherbergt, und weit, auf der anderen
Seite, reicht es tief in den dunklen Westen von Amerika, weit über den Atlantik hinaus. Sein
Fürstentum erstreckt sich bis zu den Pyrenäen und den Alpen. Und jetzt, gerade jetzt, hast du
gesehen, wie er einem Besucher die Türen seines Hauses weit geöffnet hat, obwohl seine Augen
voller Tränen waren, er betrauerte ja den Verlust seiner lieben Frau, die gerade erst ihren letzten
Atemzug hier in diesem Haus aushauchte. Die edle Seele ehrt den Respekt. Alle Weisheit gehört
dem Guten. So eine wunderbare Sache! Und ich bin mir sicher: dass der Mann, der die Heiligen
respektiert, Wohlstand genießen wird!

(Die Türen des Palastes öffnen sich langsam, und ein Gefolge von Trauernden taucht auf, unter
ihnen Markus. Der Körper von Christina wird auf einer Bahre auf den Schultern der Diener
getragen.)

MARKUS
(zum Chor)
Männer von Hamburg, ihr habt in meiner Stunde der Trauer mir beigestanden. Meine Diener haben
dem Leichnam meiner Frau seinen Scheiterhaufen vorbereitet und tragen ihn jetzt auf ihren
Schultern. Kommt jetzt und wie es unsere Gewohnheit vorschreibt, singt Adieu der toten Frau auf
ihrer letzten Reise.

(Auftritt Vater Peter mit seinen Dienern von einem anderen Palasttor. Er geht langsam, feierlich, mit
Hilfe eines Spazierstocks. Seine Diener tragen Roben, kleine Schmuckstatuen und Schmuck für das
Grab.)

CHOR
Ah! Ich kann deinen Vater sehen, Markus. Seine Schritte sind die Schritte eines alten Mannes. Seine
Diener tragen schöne Geschenke und Ornamente für das Grab deiner Dame.

PETER
Ich bin herausgekommen, mein Sohn, um deinen Schmerz zu teilen. Niemand kann leugnen, mein
Sohn, dass du eine höchst würdige, eine weise Frau verloren hast. Das sind unvermeidliche Schläge,
Schläge, die wir alle aushalten müssen, auch wenn sie unerträglich sind. Nimm diese Geschenke,
mein Sohn und lass sie sie im Scheol tragen. Wir müssen der Leiche dieser Frau unseren
gebührenden Respekt erweisen, einer Frau, die gestorben ist, um dein Leben zu retten, einer Frau,
die mich in meinem harten Alter nicht kinderlos und allein gelassen hat. Wegen dieser edlen Tat
wird ihr Name der berühmteste unter allen Frauen sein.

(zur Leiche von Christina)

Christina! Du hast das Leben meines Sohnes gerettet, und du hast uns wieder auf die Beine gestellt.
Lebe wohl, Christina und möge dein Aufenthalt im Scheol fröhlich sein. Dies ist die Art von Ehe,
die alle Sterblichen durchlaufen sollten. Ansonsten soll niemand verheiratet sein.
MARKUS
Peter, ich habe dich weder zu dieser Beerdigung eingeladen, noch sehe ich dich als einen meiner
Freunde an. Christina wird keines deiner Geschenke tragen, sie braucht nichts davon für ihre
Beerdigung. Sie braucht nichts von dir. Du hättest dein Mitgefühl zeigen sollen, als ich sterben
sollte. Stattdessen hast du einfach nur da gestanden und einem jungen Menschen erlaubt, an deiner
Stelle zu sterben, du, ein alter Mann. Und jetzt bist du gekommen, um um sie zu trauern? Weder du
noch diese Frau, die behauptet, mich geboren zu haben, können behaupten, meine wahren Eltern zu
sein. Du warst nie mein Vater, und sie war nie meine Mutter. Wurde ich von irgendeinem Knecht
geboren und dann heimlich an die Brust deiner Frau gelegt? Du hast mit dieser Prüfung gezeigt, wer
du wirklich bist. Ja, du hast uns allen gezeigt, dass ich kein Sohn von dir bin. Was für ein Feigling
du bist, Peter! Es gibt niemanden, der feiger ist als du. Trotz der Tatsache, dass du alt bist, und trotz
der Tatsache, dass du ans Ende deines Lebens gekommen bist, hast du es abgelehnt, du hattest nicht
den Mut, anstelle deines Sohnes zu sterben! Dein einziger Sohn! Stattdessen hast du und deine Frau
Christina, eine Frau, die nicht einmal eine Blutsverwandte von uns war, anstelle meines Leben
geopfert. Sie ist es, die ich jetzt richtigerweise sowohl meinen Vater als auch meine Mutter nenne!
Aber was für eine wunderbare Prüfung hättest du bestehen können! Stell dir vor: für deinen eigenen
Sohn zu sterben! Dein Leben war jedenfalls am Ende. Christina und ich durften unser ganzes Leben
zusammen verbringen, ohne dass ich um mein Unglück trauern musste. Sieh dich an! Alles, was ein
Mann sich wünschen würde, alles, was einen Mann glücklich machen könnte, kam zu dir! Für den
größten Teil deines Lebens warst du ein Fürst. Du hattest mich als Sohn und Erbe deines
Fürstentums, damit du nicht kinderlos oder ohne einen Erben stirbst, um dein Glück zu bewahren
und es vor plündernden Händen zu bewahren. Und kannst du sagen, dass du mich zu meinem
eigenen Tod gehen ließest, weil ich respektlos zu dir und deinem Alter war? Nein, du kannst das
nicht sagen, weil ich dir mehr als alles andere den totalen Respekt gezeigt habe. Aber schau, wie ich
von dir für meine Güte belohnt werde! Schau, wie ich von meinem eigenen Vater und von ihr, die
behauptet, meine eigene Mutter zu sein, belohnt werde! Du solltest dich beeilen, alter Mann. Die
Zeit wird für dich knapp. Beeile dich und habe ein anderes Kind, das sich in deinem Alter um dich
kümmert. Ein Kind, das dich auf deine Beerdigung vorbereiten wird, ein Kind, das das Leichentuch
über dich rollt, dich begräbt in deinem Grab, weil ich es nicht tue. Es werden nicht meine Hände
sein, die das Begraben deiner Leiche tun werden! Nie! So weit es dich betrifft, alter Mann, bin ich
tot! Wenn ich lebe, weil jemand anderes mein Leben gerettet hat, und wenn ich heute das Licht der
Sonne sehen kann, dann gehört es mir von diesem anderen Menschen. Es ist, dass jemand anderes
meine wahren Eltern ist, und es ist dieser jemand, für den ich in seinem Alter sorgen werde. Alter
Mann! Du stöhnst und ächzt über das Alter, und du betest, dass der Tod bald kommt. Du lügst!
Deine Gebete sind Lügen! Lügen, weil du in dem Moment, in dem du den Tod kommen siehst,
plötzlich kein Problem mehr mit deinem Alter und deinem langen Leben hast! Plötzlich will keiner
sterben! Du stöhnst und seufzt nicht mehr!

CHOR
Stopp, Markus, hör auf! Du hast genug Kummer schon zu ertragen! Mach es nicht schlimmer für
dich, indem du die Gefühle deines Vaters verletzt!

PETER
Mein Sohn, sehe ich aus wie einer dieser afrikanischen oder asiatischen Sklaven, die du mit Geld
gekauft hast? Ist das der Grund, warum du mich so beleidigst? Du weißt ganz genau, dass ich ein
Germane bin, ein Mann, der frei geboren und der legitime Sohn eines germanischen Mannes ist. Du
wirfst deine kindischen und dreisten Beleidigungen viel zu leicht auf mich, mein Sohn, und ich
werde dich nicht so leicht davonkommen lassen. Es ist wahr, du bist mein Sohn, und als solchen
habe ich dich zum Meister dieses Hauses erhoben, aber ich schulde dir mein Leben nicht. Es gibt
kein solches Gesetz, das uns unsere Ahnen gegeben haben. Kein Gesetz, das besagt, dass Väter für
ihre Söhne sterben müssen; es ist auch kein Gesetz unter den übrigen Europäern. Dein Leben gehört
dir und nur dir, und es gehört dir, ob es ein Glück oder ein Unglück ist. Du hast von mir alles
bekommen, was du mit Recht verlangen kannst. Du bist jetzt der Herrscher vieler Menschen, und
außerdem werde ich dir viel Land hinterlassen, all das Land, das mir von meinem Vater überlassen
wurde. Was glaubst du, was ich dir schulde? Wie habe ich dir Unrecht getan? Was habe ich dir
genommen? Das Leben? Nein! Ich werde dich nicht darum bitten, in meinem Namen zu sterben,
und du solltest mich nicht bitten, in deinem Namen zu sterben. Du liebst das Licht des Tages.
Denkst du, dein alter Vater nicht? Ich habe keinen Zweifel, dass das Leben in der Ewigkeit sehr
lang sein wird und dass das Leben hier sehr kurz ist. Kurz, ja, aber trotzdem süß! Süß, und darum
hast du ohne die geringste Scham gekämpft, um lange nach deiner Schicksalszeit noch am Leben zu
bleiben. Du hast den Tod vermieden, weil du sie getötet hast! Und du hast die Kühnheit zu sagen,
dass ich keinen Mut habe? Nein, du bist der Feigling hier! Du bist derjenige, dem der Mut fehlt! Du
bist derjenige, der von einer Frau mutig geschlagen wird! Einer Frau, die starb, um ihren Ehemann
zu retten! Und was für einen Ehemann, he? So ein.. so ein feiner junger, tapferer Ehemann! Was für
ein kluger Mann du bist, mein Sohn! Schlau genug, um das Geheimnis der Unsterblichkeit zu
finden! Alles, was du jetzt tun musst, ist, dein Leben für das Leben einer Frau einzutauschen. Jede
neue Frau wird überredet, ihr Leben für dich zu geben. Tapferes Zeug, mein Sohn! Und dann wagst
du es, deine eigenen Eltern Feiglinge zu nennen, weil sie sich geweigert, das zu tun! Das Böse in
dir, mein Sohn, ist erstaunlich!

(Markus versucht zu sprechen, aber Peter hält ihn auf)

Schweige! Kein Wort von dir! Wisse so viel, Markus: Jeder Mann liebt sein Leben so sehr wie du!
Und wenn du es wagst, mit diesen unerträglichen Beleidigungen fortzufahren, dann wirst du selbst
einige unerträgliche Beleidigungen erhalten, und sie werden alle wahr sein!

CHOR
(zu Peter)
Zu viel Schuld und Tadel wurde bereits vergeben. Lass es jetzt aufhören. Komm, alter Mann, hör
auf deinen Sohn zu beleidigen!

MARKUS
(zu Peter)
Mach weiter! Beleidige mich, wie du willst! Ich werde alles widerlegen, was du sagst. Wenn dir die
Wahrheit weh tut, hör auf dich so schlecht zu benehmen!

PETER
Ich würde mich noch schlechter benehmen, wenn ich um deinetwillen gestorben wäre!

MARKUS
Schlimmer? Ist der Tod eines jungen Mannes derselbe wie der eines alten Mannes?

PETER
Unser Leben muss innerhalb eines einzigen Lebens gelebt werden, nicht zwei!

MARKUS
Nun, ich hoffe, dein Leben währt länger als das von Gott selbst!

PETER
Du wagst es, deinen Vater zu verfluchen, obwohl er dir nichts Übles getan hat?

MARKUS
Ja, ich verfluche dich, weil ich deine unergründliche Lust auf ein langes Leben sehen kann.
PETER
Mich? Werde ich diese Leiche hier an meiner Stelle begraben?

MARKUS
Dieses Begräbnis ist der Beweis für deine verabscheuungswürdige Feigheit!

PETER
Aber du kannst nicht sagen, dass diese Frau wegen mir gestorben ist!

MARKUS
O Gott! Wie ich hoffe, dass du eines Tages um meine Hilfe bittest!

PETER
Und du! Du, gib auf, Frauen zu umwerben! Je mehr von ihnen du heiratest, desto mehr müssen für
dich sterben!

MARKUS
Die Schande fällt auf dich! Sie sterben, weil du nicht selbst sterben willst!

PETER
(bewundert das Sonnenlicht)
Dieses Licht! Jehovas Licht ist großartig! Herrlich, in der Tat!

MARKUS
Dein Geist ist der eines Feiglings und nicht eines wahren Mannes. Es ist ein beschämender Geist.

PETER
Es ist sicherlich nicht der Geist eines alten Narren, den man ins Grab tragen kann!

MARKUS
Aber wenn du stirbst, wirst du den Tod eines diskreditierten Mannes sterben.

PETER
Ich sorge mich wenig darum, was die Leute über mich sagen, sobald ich tot bin.

MARKUS
Erschreckend! Das Alter macht Männer zu solchen Feiglingen! Das Alter nimmt ihren Mut weg!

PETER
(auf Christina zeigend)
Mut? Nun, du hast sicherlich Mut in dieser dort gefunden. Was du nicht gefunden hast, ist Verstand!

MARKUS
Nimm Urlaub! Geh jetzt und lass mich ihre Leiche begraben.

PETER
Ich werde gehen, aber du solltest sie begraben, wie ein Mörder sein Opfer vergräbt und wie alle
Mörder den Preis für ihre Familie bezahlen. Ihr Bruder wird nicht in der Lage sein, sich selbst als
Mann zu bezeichnen, wenn er dir nicht Gerechtigkeit widerfahren lässt, weil du das Blut seiner
Schwester vergossen hast!

MARKUS
Geh jetzt! Geh zu dieser Frau, die mit dir lebt! Geh und lebe dein kinderloses Leben. Kinderlos,
obwohl dein Sohn noch am Leben ist! Das ist die Art von Schicksal, die ihr zwei verdient! Geh
voran und lebe dein altes Leben in vollen Zügen. Du wirst nie einen Fuß unter das gleiche Dach
setzen wie ich. Hätte ich mein Haus mit Herolden und Stadtschreiern anprangern können, hätte ich
es getan.

(an die Trauernden)

Kommt, Freunde, lasst uns gehen! Das ist das schreckliche Unglück, dem wir uns jetzt stellen
müssen. Lasst uns diesen Körper zum Scheiterhaufen tragen. Kommt!

(Das Gefolge gehorcht und, den Körper von Christina tragend, verlassen sie die Bühne.)

CHOR
(zu Christina, als sie weggebracht wird)
O Christina! O arme, tapfere, edle Frau! Bewundernswerte Seele! Adieu!

REFRAIN
Möge Sankt Michael vom Jenseits dich freundlich begrüßen, und wenn Tugend dort irgendwelche
Belohnungen erhält, kannst du sie erlangen.

CHOR
Du kannst dich auf den Thron Liliths setzen, Satans Gemahlin, und ihr als Begleiterin dienen.

(der Chor folgt dem Gefolge. Kurze Pause, bevor ein Diener durch das Palasttor erscheint)

DIENER
O Herr! Ich habe viele Besucher in Markus‘ Palast getroffen, und ich habe mich gut um sie
gekümmert, Besucher aus der ganzen Welt. Ich habe einen vollen guten Tisch für sie ausgebreitet;
aber dieser! Dieser letzte Besucher war wie keiner der anderen. Ich bin noch nie jemandem wie ihm
begegnet. Nicht einer von ihnen war freier als er! Zuallererst sah er, dass der Meister trauert, aber er
ging trotzdem direkt über die Schwelle des Hauses! Überhaupt keine Manieren! Dann, zweitens, da
waren wir, ganz im Griff unseres Unglücks, ihm so gut wie möglich dienlich, aber nein, das war
nicht gut genug für ihn. Anstatt mit Gnade anzunehmen, was immer wir ihm darbrachten, verlangte
er nach mehr. Was auch immer sein Herz begehrte, wenn es nicht auf dem Tisch lag, würde er
danach schreien! Dann, drittens, nimmt er einen riesigen Becher, einen aus Efeuholz, füllt ihn bis
zum Rand mit unverdünntem Wein, dem Zeug, das aus der Frucht der Weinrebe gemacht wird, und
trinkt alles! Nun, da ging das Feuer des Weines in ihn, um seinen Schädel vollständig zu überfluten!
Danach macht er Girlanden aus Myrten, und er geht und krönt sich mit ihnen. Dann, fünftens, fängt
er an, betrunkene Lieder zu jaulen, laut und fern von jeder Melodie! Zwei Lieder, wirklich, alles
zusammengewürfelt. Da war er und sang mit lauter Stimme, ohne sich um Markus' Unglück zu
kümmern, während wir alle den Tod unserer Herrin betrauerten. Trotzdem haben wir versucht,
unsere Tränen nicht zu zeigen, denn das hatte Markus von uns verlangt. Also, da war ich und
machte ein Fest für einen Fremden, einen Dieb, nehme ich an, oder einen Gauner irgendeiner Art,
als die Herrin ging, ohne dass ich ihr meinen letzten Abschied gegeben, ohne die Frau betrauern zu
können, die wie eine Mutter zu mir war, zu mir und zu den übrigen Dienern. Genau wie eine Mutter
war Christina für uns. Sie schützte uns vor einer Million Tragödien, indem sie die Schläge der Wut
ihres Mannes milderte. Also, würdest du mich beschuldigen, wenn ich diesen Fremden hasste, der
plötzlich mitten in all unseren Schwierigkeiten auf uns herabgestiegen ist?

(Auftritt Christus von derselben Tür des Palastes, trunken, trägt eine Girlande auf dem Kopf und
trägt einen großen Kelch. Er bemerkt den Diener und geht auf ihn zu.)
CHRISTUS
Ei, du da! Was ist mit dem runzligen Gesicht? Worüber bist du so feierlich? Kein richtiger Blick,
um deine Besucher zu begrüßen. Du hast ein fröhliches Gesicht, lachst ein bisschen, wenn du auf
Fremde aufpasst. Sieh dich an! Hier bist du, du hast einen der besten Freunde deines Meisters vor
dir, und was machst du? Du grüßt ihn mit Stirnrunzeln und Elend! Du trauerst um den Tod einer
Fremden! So?Hier! Komm her und lass mich dir etwas beibringen. Lass mich dich etwas weiser
machen! Sag mir, weißt du, was die wirkliche Situation mit den Sterblichen ist? Nein, natürlich
nicht. Wie könntest du? Nun, komm, komm her! Hör mir zu, und ich sage es dir.

(mit der Hand über das Publikum winkend)

Die Situation aller Sterblichen, jedes von ihnen, jedes einzelne von ihnen, ist dieselbe: Sie werden
alle sterben! Sie müssen! Und keiner von ihnen weiß, ob sie morgen noch da sind. Die Füße des
Schicksals gehen auf unerforschten Wegen. Niemand kann uns sagen, wohin sie gehen. Kein
Philosoph kann uns das klar machen. Nimm diese Lektion von mir, mein Freund: Genieße das
Leben! Trinke und nenne jeden Tag dein eigen. Der Rest ist Schicksal. Oh, und vergiss die Wollust
nicht. Die süßeste Gnade von allen! Die süßeste und die freundlichste. Vergiss all diese traurigen
Sachen und tu, was ich sage, Junge! Du weißt, dass ich recht habe, oder? Natürlich tust du das! Hör
mal zu! Vergiss all diese übermäßige Trauer! Geh und lege eine Girlande auf deinen Kopf und hebe
einen Becher mit mir. Vergiss diese schreckliche Katastrophe, die hier passiert ist. Nimm einen
Weinschenken, denn ein Trank, der in einem vollen Becher schäumt, wird deine gesammelten
Brauen und diese dunklen Schatten auf deinem Gesicht in einen sicheren Hafen steuern. Sterbliche
sollten an sterbliche Dinge denken.

(zeigt erneut aufs Publikums)

Wenn ich überhaupt über solche Dinge urteile, denke ich, dass jene Männer, deren Gesichter immer
voller Kummer sind, kein Leben führen, sondern eine Katastrophe erleben.

DIENER
Ich weiß das alles, aber das ist nicht der richtige Zeitpunkt für Partys und Lachen.

CHRISTUS
Die Tote ist eine Fremde. Die Herren des Hauses leben noch. Warum ziehst du dich in solche
Sorgen?

DIENER
Leben? Was meinst du, zu leben? Weißt du nicht, welche Katastrophe diesen Ort besucht hat?

CHRISTUS
Natürlich tue ich es, es sei denn, dein Meister hat mich belogen.

DIENER
Mein Meister ist ein sehr freundlicher Gastgeber. Zu nett!

CHRISTUS
Eine Fremde ist gestorben! Sollte das mich davon abhalten, glücklich zu sein?

DIENER
Die Tote ist keine Fremde. Sie ist sehr, sehr nah an der Familie.
CHRISTUS
Hat Markus dieses Unglück von mir empfangen?

DIENER
Geh jetzt, Christus! Geh und lass uns mit unserem Kummer allein.

CHRISTUS
Ah, nun, das sind Worte, die wirklich den Verlust von jemandem Nahem und nicht von einem
Fremden offenbaren!

DIENER
Wäre es eine Fremde gewesen, würde mich dein Schlemmen nicht im Geringsten beunruhigen.

CHRISTUS
Hat mich mein Gastgeber falsch behandelt?

DIENER
Du bist zu einer unpassenden Zeit zu uns gekommen. Wir trauern. Du kannst unsere schwarzen
Kleider und unsere geschnittenen Haare sehen.

CHRISTUS
Aber wer ist gestorben? War es eines seiner Kinder? Oder war es sein alter Vater?

DIENER
Nein, seine Frau starb. Es ist Markus' Frau.

CHRISTUS
Was? Seine Frau? Und trotzdem ließ er mich bleiben und unterhalten werden?

DIENER
Er schämte sich zu sehr, dich von seinem Haus wegzuschicken.

CHRISTUS
O, der arme Mann! Er hat seine Frau verloren!

DIENER
Und wir sind verloren mit ihr!

CHRISTUS
Das dachte ich ebenso, als ich seine tränenden Augen, sein kurzes Haar und sein trauriges Gesicht
sah, aber er sagte mir, dass er die Leiche eines Ausländers mit ins Grab nehmen würde, und ich
glaubte ihm. Deshalb zögerte ich, durch dieses Tor zu gehen. Ich wollte nicht hineingehen. Ich
wollte nicht im Haus eines freundlichen Gastgebers essen, der einen solchen Verlust erlitten hatte.
Und hier bin ich, trinke und esse und lege mir Girlanden auf den Kopf!

(Er reißt die Girlande von seinem Kopf und wirft sie und den Becher auf den Boden.)

Aber es ist deine Schuld! Du hättest mir sagen sollen, dass das Haus in einem so schrecklichen
Zustand ist. Sag mir, wo ist das Grab? Wo kann ich Markus finden?

DIENER
Nicht weit von der Stadt entfernt. Auf der Seite der Straße, die dich nach Buxtehude bringt. Du
wirst einen gravierten Grabstein sehen.

(Diener ab in den Palast. Kurze Pause, während Christus reflektiert.)

CHRISTUS
Mein liebes Herz! Und du auch, meine rechte Hand! Sie beide haben viele Prüfungen erlebt! Komm
her, Christus, zeig mir, was für einen Sohn du für deine Mutter, Maria, Tochter von Anna, aus
Nazareth und für deinen Vater, den großen Gottvater selbst, gemacht hast! Jetzt muss ich Markus
meine Schulden für seine großzügige Gastfreundschaft zurückzahlen! Ich muss ihm seine tote Frau
Christina zu diesem Palast zurückbringen. Ich werde zu ihrem Grab gehen und auf Satan warten,
den schwarzhäutigen Häuptling der Toten. Ich bin sicher, ich werde ihn dort am Grab finden und
sich am Blut der Opfergaben ergötzen. Ich werde von hinten auf ihn springen und ihn fest mit
meinen beiden Armen packen. Ich halte ihn hier, in dem festen Griff dieser Arme. Ich habe einen so
festen Griff, dass niemand ihn herausreißen kann, ohne seine Rippen zu zerquetschen. Und da halte
ich ihn fest, bis er mir Christina zurückbringt. Aber wenn das nicht klappt, wenn er nicht kommt,
um sich an dem Blut der Opfergaben zu ergötzen, werde ich in die sonnenlosen Paläste von Lilith
gehen, und ich werde sie bitten, mir die Frau zu übergeben. Ich bin mir sicher, dass sie mir
zustimmen wird, und ich werde sie wieder hierher bringen, in Markus' Arme. Er ist so ein guter
Freund, dieser Mann! Der arme Mann, obwohl er von solch einem schrecklichen Unglück getroffen
wurde, sagte er mir aus Respekt nichts, und er empfing mich, anstatt mich wegzuschicken, als
seinen Gast. Welcher andere Mann in ganz Germanien - ganz Europa! - ist so gastfreundlich?
Niemand! Lasst ihn dann nicht sagen, dass seine Großzügigkeit an jemanden ging, der es nicht wert
ist.

(Christus ab. Eine kurze Pause, bevor Markus feierlich auftritt, gefolgt von seinem Gefolge von
Dienern, Kindern und dem Chor. Sie kehren von der Beerdigung von Christina zurück.)

MARKUS
Oh, was für ein Elend! Wie trostlos die Straße, die zu diesem verwitweten Haus führt, diesem Haus
bitterer Melancholie! Oh, was für ein Elend! Was für ein Leid! O, die Trauer! Wohin kann ich jetzt
gehen? Wo kann ich jetzt bleiben? Welche Worte kann ich jetzt aussprechen, und welche Worte darf
ich nicht aussprechen? Wie kann ich endlich sterben? Welches verfluchte Schicksal brachte mich
zur Welt? Oh, wie beneide ich die Toten! Ich kann es kaum erwarten, unter ihnen zu sein, in ihren
Hallen zu leben! Dieses Licht, das Licht der Sonne, gibt mir keine Freude!Auf dieser Erde zu
wandeln gibt mir keine Freude! Oh, was für eine geistreiche Geisel hat der Tod von mir genommen
und hat sich dem Scheol übergeben!

CHOR
Geh weiter, geh weiter, Markus! Betritt dein Haus.

MARKUS
Ich kann es nicht ertragen!

CHOR
Ja, Markus, deine Trauer ruft nach vielen Tränen.

MARKUS
Ah, die Trauer, die Trauer!

CHOR
Ich kenne die Tiefe dieser Trauer, Markus.
MARKUS
Gott, lass mich sterben!

CHOR
Das wird deiner toten Frau nicht helfen.

MARKUS
Christina!

CHOR
Es ist eine bittere Sache, das Gesicht deiner geliebten Frau für immer verloren zu haben.

MARKUS
O, du hast dich mit diesen Worten in die tiefste Wunde meines Herzens gegraben. Gibt es für einen
Mann Schlimmeres, als seine einzige, seine treue Frau zu verlieren? Ich hätte niemals heiraten
sollen! Ich hätte nie mit ihr im selben Haus leben sollen. Ich beneide die Unverheirateten. Ich
beneide die Kinderlosen. Sie haben nur ein Leben zum Nachdenken, und die Probleme, die damit
einhergehen, sind nur klein. Zu schmerzhaft zu sehen, wie die Kinder krank werden oder die Frau
aus dem Ehebett gerissen und zum Scheol geschickt wird, das ist unmöglich zu ertragen. Warum es
also ertragen? Warum solche Schmerzen ertragen, wenn du ohne Ehefrau und Kinder leben kannst?

CHOR
Schreckliche Katastrophe! Zu schrecklich, um dagegen anzukämpfen.

MARKUS
O Gott!

CHOR
So eine schreckliche Qual, Markus, ich weiß, aber versuche, damit klarzukommen.

MARKUS
Nein, ich komme nicht zurecht!

CHOR
Ja, ich kenne es, Markus, es ist eine schwere Katastrophe.

MARKUS
Ich komme nicht zurecht!

CHOR
Doch, das kannst du, Markus. Du bist nicht der erste Mann, der den Verlust erleidet.

MARKUS
Ach!

CHOR
Du bist nicht der erste, der den Verlust erleidet seiner Frau. Unglück aller Art kann uns Sterbliche
alle treffen, Männer und Frauen gleichermaßen.

MARKUS
O, so ein unerträglicher Schmerz, dass deine Geliebte in den Scheol gebracht wird.
(zum Chor)

Warum hast du mich aufgehalten? Warum hast du mich davon abgehalten, mich ins Grab zu
werfen? Ich wollte neben ihr liegen, neben dieser Frau, die nicht ihresgleichen hat! Ich wollte mit
ihr unter der Erde liegen. Der Tod hätte dann zwei Seelen statt einer auf die andere Seite des Jordan
mitgenommen. Zwei treue Seelen.

CHOR
Markus, einmal hatte ich einen Verwandten, dessen Haus durch den Verlust seines einzigen Sohnes
geleert wurde. Nun, das ist eine Trauer, die tausend Tränen der Trauer wert ist, aber dennoch hat
dieser Mann diese Trauer überlebt. Und obwohl er kinderlos und ohne Erben blieb, nur ein alter
Mann mit grauem Haar, der sich seinem Lebensende näherte, ertrug er dieses enorme Leid.

MARKUS
Schau mein Haus an! Wie könnte ich es betreten? Wie könnte ich jetzt vielleicht in seinen Mauern
leben, jetzt wo sich mein Schicksal so sehr verändert hat? So sehr! Wie schrecklich hat sich mein
Schicksal verändert! Ich erinnere mich... Ich erinnere mich an den Tag, als ich diesen Palast betrat
und die Hand meiner Geliebten hielt! Brennende Fackeln von den Eichen des Waldes,
wunderschöne Hochzeitslieder und ein riesiger, lauter Hochzeitszug begleiteten uns. Segen wurde
herab gegossen auf meine liebe tote Frau und auf mich, auf uns beide, auf die Nachkommen großer
Häuser, die in der Ehe eins wurden. Aber jetzt! Jetzt sind die Freudenlieder zu einem schweren
Trauergesang geworden, und die weißen Umhänge sind schwarz geworden! Dies ist jetzt die
traurige Prozession, die mich zu diesen öden Kammern führt!

REFRAIN
Dieses Unglück, Markus, hat dich mitten in einem glücklichen Leben gefangen genommen, einem
Leben, das kein Leiden erfahren hat.

CHOR
Du hast dein Leben und deine Seele gerettet, Markus. Denk darüber nach. Du hast deine Frau und
ihre Liebe verloren, das ist wahr, aber du bist nicht der einzige Mann, der einen solchen Verlust
erlitten hat. Der Tod hat viele Männer von ihren Frauen getrennt.

MARKUS
Meine Freunde, obwohl andere vielleicht das Gegenteil denken, glaube ich, dass das Schicksal
meiner Frau besser war als meines. Sie wird jetzt nicht nur schmerzfrei sein, sie ist auch der Qual
entgangen, mit Ruhm! Ich, andererseits, dessen Schicksal es war, zu sterben, werde jetzt ein Leben
in Elend leben. Das weiß ich jetzt sicher. Ich habe nicht den Mut, diesen Palast zu betreten. Wen
werde ich mit Freude begrüßen, wenn ich ihn betrete, und wer wird mich dann mit Freude
begrüßen? Wo biege ich ab? Die Leere in diesem Haus wird mich wegschicken. In dem Moment,
als ich das Bett sah, in dem meine Frau schlief, den Stuhl, in dem sie saß, beide leer, in dem
Moment, als ich die Fußböden ungepflegt sehe, greifen die Kinder nach meinen Knien und weinen
um ihre Mutter, in dem Moment, in dem die Diener um den Verlust trauern so einer großen Herrin,
all das wird mich wegschicken! Und während all dies im Haus vor sich geht, werden die Leute
weiterhin Hochzeiten feiern, und die Frauen werden sich weiter versammeln, alles, was drinnen
zurückbleibt! Wie könnte ich Frauen wieder im Alter meiner Frau ansehen? Und dann werden alle
meine Feinde mit dem Finger auf mich zeigen und sagen: Schaut dorthin! Schaut euch diesen
beschämenden Mann an. Er lebt weiter, weil er ein Feigling ist! Er hatte nicht den Mut zu sterben,
als sein Schicksal es vorschrieb, aber er entkam seinem Tod, indem er seine Frau an seiner Stelle
sterben ließ. Können wir ihn einen echten Mann nennen? Und er hasst auch seine Eltern, weil sie
nicht für ihn sterben wollten! - Das ist die Art von Klatsch, die ich zusätzlich zu meinem Elend
hinzufügen muss! Also, meine Freunde, ich frage euch alle, was ist der Sinn, weiter zu leben, wenn
solche schrecklichen Worte und schrecklichen Taten über dich erzählt werden?

(Markus, jetzt ein gebrochener Mann, zieht seinen Umhang über seinen Kopf und zieht sich zur
Seite der Palasttür zurück.)

CHOR
Ich bin gegangen, wo die Musen gehen, und studierte den höchsten aller zahllosen Köpfe, aber ich
habe nichts in der Welt gefunden, das stärker als das Schicksal ist. Das Schicksal ist unbesiegbar,
unschlagbar! Nicht einmal die bezaubernde Stimme von Orpheus, die Stimme, die in den
thrakischen Holztafeln eingraviert ist, noch all die magischen Kräuter, die Jehova den Generationen
der Ärzte gegeben hat, nicht einmal sie können die vielen Schmerzen der armen Sterblichen heilen.
Gnadenloses Schicksal! Du bist die einzige Gottheit, die weder Schrein noch Statue hat, wo ich
hingehen und beten oder opfern kann. Du bist die einzige Gottheit, die alle Bitten ablehnt.
Meistverehrte Gottheit! Tritt jetzt nicht stärker in mein Leben ein als je zuvor! Was auch immer
Jehova entscheidet, wird er mit deiner Hilfe erreichen. Und mit deiner Stärke, Schicksal, kannst du
sogar das Eisen zähmen. Unerbittliche und schamlose Macht steckt hinter deinem Willen. Und so,
Markus, bist auch du in den mächtigen Armen dieser Gottheit angekettet. Aber Mut! Tränen werden
die Toten nicht aufrichten, und sogar die Söhne Gottes verschwinden in den dunklen Hallen des
Scheol. Christina wurde geliebt, als sie hier war, unter uns, und sie wird immer noch geliebt
werden, solange sie tot ist. Du hast die tugendhafteste aller Frauen, Markus, zu dir nach Hause
gebracht. Lass das Grab deiner Frau nicht nur als Denkmal einer Verstorbenen stehen, sondern lass
es einen Schrein für den Reisenden sein, einen Schrein am Straßenrand, wie die Menschen sie für
die Heiligen bauen. Und so, wenn der Reisende an diesem Schrein vorbeikommt, wird er sagen:
Diese Frau, diese Frau, die hier begraben wurde, hatte einst ihr eigenes Leben gegeben, um ihres
Mannes willen, und jetzt ist sie eine gesegnete Göttin. - Und dann würde er sie mit diesen Worten
ansprechen: Gegrüßet seist du, gebenedeite Göttin, ich bitte um deinen Segen.

(Auftritt Christus, der eine Frau mit sich führt, deren Gesicht vollständig hinter einem Schleier
verborgen ist.)

CHOR
Hör zu, Markus, ich sehe Mariens Sohn, Christus, der zu dir nach Hause kommt.

CHRISTUS
(zu Markus)
Markus! Freunde sollten offen miteinander sprechen und ihren Schmerz nicht tief in ihrer Seele
begraben. Ich dachte, ich wäre deiner Freundschaft würdig genug, um dir während deines Unglücks
beizustehen und dir meine tiefe Zuneigung zu dir zu beweisen. Aber du, anstatt mir vom Tod deiner
Frau zu erzählen, erlaubtest mir, in deinem Haus zu essen, als ob es der Tod eines Ausländers wäre.
Da war ich, in einem Haus voller Kummer, mit Girlanden um den Kopf und Gott ein Trankopfer
darbringend! Ich bin wütend auf dich, Markus; wütend, ja, aber egal, ich möchte jetzt nicht zu
deiner Traurigkeit beitragen. Aber lass mich erzählen, warum ich zurückgekommen bin. Siehst du
diese Frau hier? Pass auf sie auf, bis ich zurück bin, Markus. Ich muss gehen und den Fürsten von
Bessarabien töten und mit den bessarabischen Pferden zurückkehren. Aber wenn irgendwie ich
dabei getötet werde, möge Gott das verbieten, weil ich zurückkommen will, dann behalte sie bitte
für dich. Ich gebe sie dir! Halte sie als eine der Dienerinnen in deinem Haus. Ich, ich habe sehr hart
gearbeitet, um sie zu gewinnen. Du siehst, ich stieß auf einen öffentlichen Wettbewerb, den einige
Leute aufgebaut hatten, einen Wettbewerb, der wirklich eines echten Athleten würdig war, und so
kam ich dazu. Sie war der Preis des Gewinners. Die Preise, die für die Lichtspiele vergeben wurden,
waren Pferde, aber für die härteren Spiele wie Boxen und Ringen gab es Kühe und eine Frau! Nun,
dachte ich, da das Schicksal mich dahin gebracht hat, zu dieser Stelle, wäre es schade, nicht an den
Spielen teilzunehmen und einen so guten Preis und solch einen großen Ruhm zu verpassen. Also,
wie ich schon sagte, nimm sie. Ich habe sie von niemandem gestohlen, ich habe sie mit harter Arbeit
verdient! Ich bin mir sicher, dass du mir eines Tages für sie danken wirst.

MARKUS
Christus, ich habe dir das schreckliche Schicksal meiner Frau nicht offenbart, nicht weil ich
irgendwelche schlechten Gefühle dir gegenüber empfunden habe oder weil ich dich für unwürdig
hielt, sondern weil ich dir erlauben wollte, in das Haus eines anderen Mannes zu gehen, da in
meinem Leben Kummer über Kummer war. Mein Kummer über den Verlust meiner Frau war
schlimm genug. Was diese Frau angeht, Christus, mein Herr, ich bitte dich, wenn es überhaupt einen
Weg gibt, finde einen anderen germanischen Mann, der sich um sie kümmert. Jemand, der nicht auf
die gleiche Weise leidet wie ich. Du hast noch einige Freunde hier in Hamburg. Lass mich nicht an
meinen schrecklichen Verlust erinnert werden. Ich würde niemals meine Tränen kontrollieren
können und sie in unserem Haus herumlaufen sehen. Füge dem Kummer, den ich bereits habe,
keine weiteren Qualen hinzu, Qualen, die unerträglich genug sind! Und dann, wo soll sie schlafen?
Nach ihrer schönen Kleidung und ihrem Schmuck scheint sie eine junge Frau zu sein, also in
welchem Teil des Hauses soll sie leben? In den Männervierteln? Würde sie unter all diesen
Männern eine Jungfrau für Dich bleiben? Nein, es ist nicht leicht, die Jugend zurückzuhalten,
Christus. Du siehst also, ich denke auch darüber nach, was das Beste für dich ist. Oder sollte ich sie
in das Schlafzimmer meiner toten Frau bringen? Wie könnte ich sie in ihrem Bett schlafen lassen?
Es wird einen Aufschrei der Verurteilung von ihr geben, genauso wie von den Leuten, die sagen
werden, dass ich die Frau betrogen habe, die mein Leben gerettet hat, indem sie im Bett einer
anderen Frau gelegen hat. Ich verdanke Christina meinen Respekt, und daran muss ich immer
denken.

(die Frau ansprechend)

Und du, junge Dame, du siehst sehr wie meine Christina aus, sowohl im Körper als auch im
Verhalten.

(unter Tränen fleht er Christus an)

O Gott! Christus, bitte nimm diese Frau weg! Nimm sie weg von meinen Augen, Christus! Hab
Mitleid mit mir Wenn ich sie ansehe, sehe ich meine eigene Frau! Mein Herz ist zerrissen, und die
Fontänen meiner Augen sind aufgeplatzt! Oh, unglücklicher Markus! Du beginnst jetzt, die
Bitterkeit deines Kummers zu schmecken!

CHOR
Dem stimme ich zu, Markus, dein Glück ist in der Tat schlecht. Trotzdem müssen wir ertragen, was
auch immer Gott uns gibt.

CHRISTUS
Wenn ich nur die Kraft hätte, deine Frau aus den dunklen Hallen des Scheol zu holen, Markus! Zu
nehmen sie und sie zurück zu bringen ins Licht der Sonne! Ich wäre gerne in der Lage gewesen, das
für dich zu tun.

MARKUS
Ich weiß, Christus. Ich weiß, du würdest das gerne für mich tun, aber wie? Die Toten können
niemals zurückkehren.

CHRISTUS
Nun, Markus. Mach dein Leiden nicht schlimmer als es ist. Nur Mut!
MARKUS
Es ist leicht, Ratschläge zum Leiden zu geben, Christus. Es ist viel schwieriger, es zu ertragen.

CHRISTUS
Aber willst du weiter seufzen? Was nützt das?

MARKUS
Das weiß ich, Christus, aber meine Liebe zu ihr bringt diese Seufzer hervor.

CHRISTUS
Die Liebe zu den Toten ist voller Tränen.

MARKUS
Ich bin verloren! Mehr verloren als ich in Worte fassen kann.

CHRISTUS
Niemand kann es leugnen, Markus: Du hast eine seltene Frau verloren.

MARKUS
So ein Verlust, dass dieser Mann keine Freude mehr im Leben sehen wird.

CHRISTUS
Die Zeit wird den Schlag weicher machen. Der Schmerz ist noch frisch.

MARKUS
Die Zeit, sagst du? Wenn du mit der Zeit die Zeit nach meinem Tod meinst!

CHRISTUS
Eine andere Frau und eine neue Ehe werden deinem Leiden ein Ende setzen.

MARKUS
Hör auf, Christus! Was sagst du? Ich könnte so etwas nie denken!

CHRISTUS
Was? Willst du nicht heiraten? Bleibst du für immer in einem verwitweten Bett?

MARKUS
Keine andere Frau wird neben mir liegen.

CHRISTUS
Glaubst du, deine tote Frau wird dadurch etwas gewinnen?

MARKUS
Ich schulde ihr meinen Respekt, wo auch immer sie ist.

CHRISTUS
Ich bewundere dich dafür, ich tue es, aber es ist immer noch eine Dummheit, die du tust.

MARKUS
Das mag so sein, aber du wirst diesen Mann nie in einer neuen Ehe sehen.
CHRISTUS
Diese Loyalität! Lobenswert, tatsächlich!

MARKUS
Möge ich sterben, wenn ich jemals meine tote Christina verrate!

(Christus nimmt die Hand der Frau und bietet an, sie mit der Hand von Markus zu verbinden.)

CHRISTUS
Komm jetzt! Empfange diese Frau in deinen Palast.

MARKUS
Nein, Christus! Nicht! Ich bitte dich, im Namen deines Vaters Jehova!

CHRISTUS
Markus, wenn du sie nicht akzeptierst, wirst du das Falsche tun.

MARKUS
Doch wenn ich sie akzeptiere, werde ich mein Herz mit Traurigkeit erschüttern!

CHRISTUS
Komm, Markus. Tu was ich sage! Vielleicht gibt dir das die Freude, die du gerade brauchst!

MARKUS
O, wie ich wünschte, du hättest sie nie in diesen Spielen gewonnen!

CHRISTUS
Still, Markus, mein Sieg ist auch dein Sieg!

MARKUS
Wahrlich, aber sag der Frau, dass sie uns verlasse.

CHRISTUS
Das werde ich tun, wenn sie doch zuerst sorgfältig das Wort „müssen“ betrachtet.

MARKUS
Sie muss, ja, es sei denn, du wirst wütend auf mich werden.

CHRISTUS
Ich bestehe darauf, Markus, und wenn ich darauf bestehe, bedeutet das, dass ich etwas weiß, was du
nicht weißt.

MARKUS
Nun, dann gewinnst du, aber lass mich dir versichern, dass diese deine Tat mir überhaupt nicht
gefällt!

CHRISTUS
Doch die Zeit wird kommen, in der du mir dafür danken wirst. Jetzt tu, was ich dir sage!

MARKUS
(an die Diener)
Nur zu, bringt sie rein, denn wir müssen... müssen!
CHRISTUS
Nein, ich würde es nicht den Dienern überlassen, das zu tun.

MARKUS
Nun, dann mach du es selbst... wenn du musst!

CHRISTUS
Nein, ich muss sie nur in deine eigenen Hände legen.

MARKUS
Nein, nicht ich. Ich werde sie nicht anfassen. Sie kann eintreten, wenn sie... muss.

CHRISTUS
Ich glaube nur an deine rechte Hand.

MARKUS
Mein Herr, Christus, du zwingst mich, etwas zu tun, was ich nicht tun will!

CHRISTUS
Komm, komm, komm! Sei jetzt tapfer. Strecke deine rechte Hand aus und berühre ihre Hand damit!

(Markus wendet seinen Kopf ab, als er seine Hand ausstreckt.)

MARKUS
Da! Ich strecke meine rechte Hand aus.

(Die Frau streckt ihre eigene Hand aus, bis sie die von Markus berührt. Christus lacht.)

CHRISTUS
Du benimmst dich, als würdest du eine Schlange anfassen. Hast du sie?

MARKUS
Ja, ich habe sie.

CHRISTUS
Gut, dann pass auf sie auf, und eines Tages wirst du sagen, dass der Sohn Gottes ein wahrer Freund
von dir ist.

(Christus zieht plötzlich den Schleier zurück, um das Gesicht der Frau zu enthüllen. Es ist
Christina.)

Schau sie dir gut an, Markus. Schau, ob alles wie deine Frau aussieht!

(Markus schüttelt den Kopf)

Komm jetzt, Markus! Lass die Trauer hinter dir und genieße dein Glück!

(Markus dreht sich um und ist schockiert über den Anblick seiner Frau)

MARKUS
O Gott, o Gott, was soll ich sagen? Ein Wunder jenseits meiner Wünsche! Sehe ich wirklich meine
Christina, oder ist das eine wahnhafte Freude, die irgendein Geist geschickt hat, um meinen
Verstand zu verwirren?

CHRISTUS
Nein, nein, Markus. Keine wahnhafte Freude. Die Frau, die du siehst, ist wirklich deine Frau!

MARKUS
Schau... vielleicht ist sie ein Toten-Geist...

CHRISTUS
Nein, Markus, ich, dein Gast, gehöre zu jenen Menschen, die Seelen wirklich auferstehen lassen.

MARKUS
Aber das ist die Frau, die ich begraben habe!

CHRISTUS
Sehr wahr, und deshalb kann ich verstehen, warum es so schwer für dich ist, dein Glück zu glauben!

MARKUS
Kann ich sie anfassen? Sprechen mit ihr, als ob sie am Leben wäre?

CHRISTUS
Mach weiter, sprich mit ihr. Dein Wunsch wurde vollständig erfüllt.

MARKUS
(Christina umarmend)
O, Augen und Körper meiner geliebten Frau! Dich zu halten, war jenseits meiner kühnsten
Hoffnungen. Ich hätte nie gedacht, dass ich dich jemals wiedersehen würde.

CHRISTUS
Sie gehört dir, Markus. Und ich hoffe, Gott hält seinen Zorn von euch fern.

MARKUS
(zu Christus)
Tapferer Sohn des mächtigen Gottes Jehova! Ich hoffe, du genießt jede Freude, und dass dein Vater
dich vor allem Unglück schützt, weil du, Christus, du allein, mein Haus wieder aufgerichtet hast.
Aber sag mir, wie hast du sie zurück ins Sonnenlicht gebracht?

CHRISTUS
Ich kämpfte mit ihrem Räuber, Satan selbst.

MARKUS
Aber wo hast du ihn gefunden? Wo hast du gegen ihn gekämpft?

CHRISTUS
Ich habe ihn überfallen. Ich versteckte mich in der Nähe des Grabes, und als er ankam, sprang ich
auf ihn!

MARKUS
Warum redet sie nicht?
CHRISTUS
Du musst ihre Stimme noch nicht hören, nicht, bis die Sonne zum dritten Mal aufgeht. Sie wurde
den Geistern des Scheol versprochen, dass sie von diesem Versprechen gereinigt werden muss.
Nimm sie jetzt in dein Haus, Markus, und bleibe wie immer ehrlich und fromm mit all deinen
Gästen! Und jetzt, meine Freunde, lebt wohl! Ich muss jetzt eine Aufgabe für den Sohn meines
Herzens ausführen.

MARKUS
Bleibe, Christus. Bleib bei uns. Teile unser Haus.

CHRISTUS
Ein anderes Mal, Markus. Ich muss jetzt eilen.

MARKUS
Viel Glück, Christus, und ich hoffe, dass du unseren Weg bald wieder wählst.

(zum Chor)

Ich gebe diesen Befehl an alle meine Leute in allen vier Bezirken, aus denen mein Fürstentum
besteht: Lasst tanzen, um die glückliche Umkehrung dieses Unglücks zu feiern, und lasst alle Altäre
von den Rauchwolken des Weihrauchs und vom Blut des Unbefleckten Lammes bedeckt sein. Ein
neues, besseres Leben beginnt jetzt für uns, und ich muss zugeben, ich freue mich.

(Markus und Christina treten in den Palast ein)

CHOR
Christus erscheint in vielen Formen... Und Christus führt oft sogar Taten jenseits unserer
Hoffnungen aus. Unsere Wünsche mögen nicht erfüllt sein, aber Gott wird Wege finden, das zu
erreichen, was wir nie für erreichbar gehalten hätten. So war der Weg unserer Geschichte.

(Alle ab)

ENDE