Sie sind auf Seite 1von 2

«Essen und Trinken.

»
Es ist nun mal so auf der Welt, daß man essen muß, wenn man leben will. Man steht
morgens auf und schon denkt man an das erste Essen des Tages, an das Frühstück.
Das gesunde Frühstück soll nicht schon morgens den Korper belasten.Zum Frühstück
isst man belegte Brote: Käsebrote, Wurstbrote, Brot, Brötchen oder Toaste mit
Butter, Marmelade oder Honig. Bewährt und eingeburgert hat sich in der letzten Zeit
die Obstdiätspeise - das Müsli. Einige essen gekochte Eier. Zum Frühstück trinkt
man schwarzen Kaffee oder Kaffee mit Milch und Zucker oder Tee, Milch,
Saft,Joghurt. Für viele Leute ist das Mittagessen die Hauptmahlzeit.
Das Mittagessen besteht aus einer Suppe oder Brühe, dem Hauptgericht - Fleisch
oder Fisch mit Gemüseund mit der Beilage - und aus dem Nachtisch oder
der Nachspeise: Eis, Pudding oder Obst. Die Mahlzeit beginnt am besten mit
Rohkost, dann folgt die gekochte Nahrung. Als Vorspeise kommt ein Salat oder kalte
Platte.
Wenn Leute an deutsche Gerichte denken, denken sie meistens an Würstchen,
reichlich bewässert mit Bier. Und sie haben vielleicht recht; hier gibt es mehr als
1500 Typen von Würstchen, wie den Frankfurter(weicher), Nürnbergern (gebraten),
und den Bayerischen(weiß).Aber die deutsche Gastronomie bietet auch andere
Möglichkeiten, wie Backfisch, Sauerkraut, Mainzer Käse, die Kuchen (besonders der
berühmte Apfelstrudel) und die verschiedenen Rezepte aus dem Saarland, die die
deutsche Küche mit Gerichten französischer Herkunft verbinden. Das deutsche Essen
ist durch die Fülle und die vielen Kalorien charakterisiert. Andere herausragende
Mahle sind geräucherte Schweinekoteletts, Kohl mit Fleisch und kleine Filets aus
Hackfleisch, die Frikadellen genannt werden.
Auf jeden Fall variieren die gastronomischen Vorlieben in den verschiedenen
Regionen. In Berlin sind Aal, Stör, Schweinehaxen und natürlich verschiedene
Kartoffel - und Frikadellensalate typische Gerichte. Frankfurt bietet ein großes
Wurstassortiment, Selchfleisch mit Sauerkraut, Käse mit rohen Zwiebeln und mit Öl
und Essig dekoriert und die berühmten Frankfurter Kranz - und
Bethmännchenkuchen.
Aber ein besonderes, typisches Gericht für die deutsche Kultur, ist schwierig zu
finden. Die deutsche Küche in den letzten zwei Jahrzehnten vielen ausländischen
Einflüssen unterlegen. Es gibt zwar noch typische Gerichte. Eintopf, eines der
Gericht, von denen man in Deutschland sagt, dass es etwas Speziell deutsches sei.
Eintopf, mit Kartoffeln zubereitet, mit unterschiedlichen Gemüsearten und Fleisch,
schmeckt sehr gut, aber solche Eintöpfe findet man auch in anderen Ländern.
Man achtet weniger darauf in Deutschland, woher das Gericht kommt, sondern hat in
den letzten Jahren eher den Drang zu unterschiedlichen kulinarischen Genüssen aus
verschiedenen Ländern, aber weniger danach geschaut, was richtiges deutsches
Essen ist. Und Jetzt entwieckelt den drang eher zu leichter Kost. Das heißt “Fast
Food”. Heutzutage muß der kleine Betrieb an der Ecke ganz klar darauf achten, dass
er diesen Fast-Food-Bereich nicht als mahr oder weniger standardisierte Ware
anbietet, das heißt, beim Gast darf nicht raus bommen, dass es da ein Massenprodukt
ist. Es ist passend fur viele Leute. Die Bestellung wird aufgegeben, bezahlt und
natürlich passiert der Verzehr dann uach relativ schnell entweder vor Ort, oder auch
auf der Hand, über die Straße oder auch mit nach Hause genommen wird. Z.B. eine
interessante Geschichte über Fast-Food.
Im Jahre 1860 fuhren Emigrante aus Deutschland in USA Würstchen(e)
“Frankfutere” an. Amerikanere benannten deutsche Speise auf neue Weise-
“Würstchen-Dackel”. Die Leute aßen wenig im Laufen, kauften Würstchen und
legten sie ins Schneidebrott.
Im jahre 1906 malte der Karikaturist Dorgan ein Brötchen mit Dackel drinnen.
Dorgan erinnerte sich nicht an den Name einfaches Gericht und schrieb unter die
Karikatur: „ Probieren Sie „Hot Dog!“ Und so geboren allen berühmter Name. Aber
gewöhnlich essen die Jugendlichen schnell.
Zu Abend essen alle zu Hause. Die wichtigste Vorspeise abends im ist ein gemischter
Salat, Brot mit Schinken, Käse, Wurst, überhaupt isst man oft kalt.
Die beliebteste Nachspeise ist Obst; Eis wird besonders zum Wochenende verzehrt
Abends trinken Wein oder Bier.
Der deutsche Wein hat seinen Ruhm redlich verdient. Die wichtigsten Weingebiete
sind die an Rhein und Mosel.
Wort “naturrein” ausgezeichnet, während Man unterscheidet in Deutschland
zwischen fünf Weinklassen: Kabinett, von guter Qualität, Spätlese, trocken und
fruchtig, Auslese, trocken, Beerenauslese, süß und sehr kultiviert und
Trockenbeerenauslese, eine ungewöhnliche Variante mit viel Zucker, die sehr teuer
ist.
Aber wie wir bereits erwähnt haben, ist Deutschland das hand des Biers. Es ist das
populärste Getränk nach Wasser und Limonade und es gibt keine Stadt ohne eigene
Brauerei. Es gibt verschiedene Arten, aber die Populärsten sind das Altbier,
Malzbier, Märzen, Starkbier, Bockbier und Doppelbock-Arten, alle mit hohem
Malzanteil.
Überhaupt glaube ich, dass das Abendessen möglichst leicht sein soll, um den
Nachtschlaf nicht zu stören.
Man sagt richtig:
Frühstück isst du selbst;
Mittagessen teilst du mit dem Freund und Abendessen gibst du dem Feind.