Sie sind auf Seite 1von 19

Grundlagenausdauertraining im alpinen Skirennlauf Pro & Contra

Grundlagenausdauertraining im alpinen Skirennlauf Pro & Contra
Grundlagenausdauertraining im alpinen Skirennlauf Pro & Contra
Grundlagenausdauertraining im alpinen Skirennlauf Pro & Contra
Grundlagenausdauertraining im alpinen Skirennlauf Pro & Contra
Grundlagenausdauertraining im alpinen Skirennlauf Pro & Contra

Grundlagenausdauertraining im alpinen Skirennlauf Pro & Contra

Grundlagenausdauertraining für Skifahrer?

Alpinskirennlauf Anforderungsprofil

Zuviel GLA - Auswirkungen auf die Schnellkraft

6 Reasons Why Aerobic Work is Counterproductive

Grundlagenausdauertraining

Grundlagenausdauertraining schafft Basis für:

1 verbesserte Erholungsfähigkeit

2 erhöhte Glukoseaufnahme

3 verbesserte Körperzusammensetzung

4 aktive Erholung

5 erhöhte Belastungsverträglichkeit

 

Grundlagenausdauertraining

Grundlagenausdauer als Basis:

Höhenverträglichkeit! Sommertraining: bis zum 3500 – 3900m.

Übersee:

Chile:

Portillo Hotel

2850m

Bergstation: 3310m

La Parva

2700m

Bergstation: 3650m

Neuseeland:

Treble Cone

300m

Bergstation: 1960m

Europa:

Kaunertal

1300m

Bergstation: 3200m

Sölden

1400m

Bergstation: 3250m

Saas Fee

1800m

Bergstation: 3500m

Zermatt

1620m

Bergstation: 3900m

 

Grundlagenausdauertraining

Grundlagenausdauer als Basis:

 

Höhenverträglichkeit! Rennsaison: bis zum 3000 – 3500m.

 

Nord Amerika:

Lake Louise

1650m

Berg: 2640m

Start:

2640m

Beaver Creek

2256m

Berg: 3490m

Start:

3483m

Whistler

675m

Berg: 2284m

Start:

1672m

Europa:

Sölden

1400m

Berg: 3250m

Start:

3038m

Val d´Isere

1850m

Berg: 3450m

Start:

2807m

St. Anton

1300m

Berg: 2810m

Start:

2310m

Kitzbühel

760m

Berg: 2000m

Start:

1665m

Anforderungsprofil

Alpinskirennlauf Anforderungsprofil

Hoch Intensität - Lange Pausen

 

Anforderungsprofil

Sportmotorisches Anforderungsprofil

Belastungszeiten: 40 sec. [SL] - 150 sec. [DH]

wichtigste konditionelle Fähigkeiten:

Kraft

Ausdauer

MaximalkraftAnaerobe (alaktazid & laktazid)

Anaerobe (alaktazid & laktazid)Maximalkraft

Schnellkraft/Explosivkraft

Kraftausdaueraerobe

aerobeKraftausdauer

Anforderungsprofil

Die Carvingtechnik hat das Anforderungsprofil

des alpinen Skilaufs

stark beeinflusst.

Anforderungsprofil Verkürzung des Schwungradius: enorme Kräfte treten auf höhere Beanspruchung der Bein-,
Anforderungsprofil
Verkürzung des Schwungradius:
enorme Kräfte treten auf
höhere Beanspruchung der
Bein-, Rumpfmuskulatur

Anforderungsprofil

Lauf: 45 – 150 Sek, hoch Intensität

Pause: 30 Min?

Trainingpause: 10 Min?

Anforderungsprofil Möglichkeiten der Energiebereitstellung bei maximaler Beanspruchung in Abhängigkeit von der Zeit
Anforderungsprofil
Möglichkeiten der Energiebereitstellung
bei maximaler Beanspruchung in Abhängigkeit von der Zeit
370
alpine Skirennaluf (45s – 2,5 min)
PHOSPHATE
250
GLYKOLYSE
GLYKOGENABBAU
FETTSÄUREABBAU
125
AEROBE ENERGIEBEREITSTELLUNG
0
10s
1 min
10 min
100 min
Zeit (log)
Nach GROSSER & STARISCHKA, 1998
Hoch Intensiv!
Hoch Intensiv!
5
5
5
Lange Pausen…
Lange Pausen…
Lange Pausen…   Anforderungsprofil Herren WC 2007/8   Abfahrt 2:30 Wengen Super G 1:36
 

Anforderungsprofil

Herren WC 2007/8

 

Abfahrt

2:30 Wengen

Super G

1:36 Gröden

Riesen Slalom

1:14 Adelboden

Slalom

0:57 Bormio

 

Anforderungsprofil

Damen WC 2007/8

 

Abfahrt

1:50 Lake Louise 1:26 Cortina

Super G

Riesen Slalom

Slalom

1:23 Panorama 1:01 Bormio

 

Anforderungsprofil

Walchhofer

WM 2009 Abfahrt

Sehr selten!

 

Anforderungsprofil

Physical and physiological factors associated with success in professional alpine skiing.

2003

NEUMAYR G. (1) ; HOERTNAGL H. (1) ; PFISTER R. (1) ; KOLLER A. (1) ; EIBL G. (2) ; RAAS E. (1)

(1) Herz- Kreislauf-Institut an der Innsbrucker Universitätsklinik (2) Institut für Biostatistik und Dokumentation, Innsbruck

ÖSV WC Kader 1997 – 2000 Speed, Technik, Allrounder

20

28

Aerobe Kapazität

Beinkraft, Beinkraftausdauer

Nr. WC Podestplätze; WC Rankliste

 

Korrelationen: WC Ergebnisse – Fitness

Anforderungsprofil

NEUMAYR et al

4.7 ±0.4 W/kg ()

60±4.7 ml/kg/min ()

Wmax

4.3±0.4 W/kg ()

VO2max 55±3.5 ml/kg/min ()

Herren:

Damen:

r = 0.947 r = 0.964

Wmax – WC Rank VO2max – WC Rank

kein signifikanten Korrelationen.

 

Anforderungsprofil

NEUMAYR et al

Die Konklusion:

Alpinskirennlauf Erfolg ist nicht abhängig davon ein physiologische Parameter.

2 Hauptfaktoren: Aerobic Fitness und Muskelkraft.

 

Anforderungsprofil

Andere Meinungen:

Is aerobic power really critical for success in alpine skiing? 2006

Maffiuletti NA, (1) Impellizzeri F, (2) Rampinini E, (2) Bizzini M, (1) Mognoni P. (2)

(1) Schulthess Klinik Zürich, CH (2) Human Performance Lab S.S. Mapei, Castellanza Italy

Aerobic Fitness wahrscheinlich kein große Einfluss auf Skirennlauf Erfolg.

Referenzen:

Hintermeister,RA Hagerman, GR, Physiology of Alpine Skiing, in: Exercise and Sport Science, Garret, WE & Kirkendall, DT, ed. 2000, Lippincott, Williams & Wilkins.

Tesch, PA, Aspects on muscle properties and use in competitive alpine skiing. Med Sci Sports Exerc 1995, 27(3): 310-314.

White, AT & Johnson, SC, Physiological comparison of international, national and regional alpine skiers. Int J Sports Med 1991; 12:374-378.

Anforderungsprofil

Skifahren ist mehr Anaerob wie Aerob!

Bosco, C. (1997). Evaluation and planning of conditioning training for alpine skiers. Science and Skiing, (eds. E. Müller et al.), 229-250. 1997

Bacharach, DW, Duvillard, SP, Intermediate and long-term anaerobic performance of elite Alpine skiers. Med Sci Sports Exerc 1995, 27(3): 305-309.

Physiology. In: Leach RE, Fritschy D, Steadman JR, eds. Handbook of sports medicine and science:

alpine skiing. OPxford: Balckwell Scientific, 1994. 17-29.

Tesch, PA, Aspects on muscle properties and use in competitive alpine skiing. Med Sci Sports Exerc 1995, 27(3): 310-314.

Anforderungsprofil Energiebereitstellung in Abhängigkeit von der Zeit 370 alpiner Skirennlauf (45s – 2,5 min)
Anforderungsprofil
Energiebereitstellung in Abhängigkeit von der Zeit
370
alpiner Skirennlauf (45s – 2,5 min)
PHOSPHATE
250
GLYKOLYSE
GLYKOGENABBAU
FETTSÄUREABBAU
125
AEROBE ENERGIEBEREITSTELLUNG
0
10s
1 min
10 min
100 min
Zeit (log)
Nach GROSSER & STARISCHKA, 1998
 

Anforderungsprofil

Laktatkonzentration beim alpinen Skirennlauf

Durchtrainierte Sportler:

Blut Laktat > 20 mM/L ist möglich Muskel Laktat > 30mM/kg ist möglich

1 Min max Slalom fahren:

Blutlaktat 13 mM/L1 Min max Slalom fahren:

Tesch, Larsson

Slalom GS

Blutlaktat 9 – 13 mM/L Muskellaktat 24 mM/kg VO 2 bis 90 – 95% VO 2 max 2 bis 90 – 95% VO 2 max

Anderson, RE & Montgomery, DL.

Anforderungsprofil

Laktatkonzentration beim alpinen Skirennlauf

Blutlaktat 13 mM/L

Muskelspannungbeim alpinen Skirennlauf Blutlaktat 13 mM/L Kreislauf VO 2 Anaerob Energie Pufferkapazität!

Kreislauf VO 2 Anaerob Energie
Kreislauf
VO 2
Anaerob Energie

Pufferkapazität!

Anforderungsprofil

VO 2 Anaerob Energie Pufferkapazität! Anforderungsprofil Speed Ausdauer ist das wichtigste körperliche Fähigkeit

Speed Ausdauer

ist das wichtigste körperliche Fähigkeit

für Alpin Skirennlauf.

Bosco (1994)

Es wird gemessen mit einen Sprungkraftausdauertest.

Bosco, C., Cotelli, F., Bonomi, R., Mognoni, P. and Roi, G.S. Seasonal flucuations of selected physiological characteristics of elite alpine skiers. Eur J Appl Physiol. 69:71–74. 1994

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Ausdauertraining ist wichtig für SkifahrerInnen!

Aber…

Zu viel Grundlagenausdauertraining im alpin Skirennsport kann Kontraproduktiv wirken.

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Power Athletes and Distance Training

Physiological and Biomechanical Rationale for Change

Marcus C.C.W. Elliott, Phillip P. Wagner and Loren Chiu 2007

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Leistungsabfall durch Ausdauertraining

Studien zeigen dass Schnellkraft abgeschwächt ist wenn Ausdauertraining moderat oder hoch forciert ist.

Kraft, Schnelligkeit, oder Leistung (power) Tests (u.a.) wie 1RM, 20m Sprint, CMJ.

Hennessy LC, Watson AWS. The interference effects of training strength and endurance simultaneously. J Strength Cond tion Res 1994; 8: 12-9

Kraemer WJ, Patton JF, Gordon SE, et al. Compatibility of high-intensity strength and endurance training on hormonal and skeletal muscle adaptations. J Appl Physiol 1995; 78 (3): 976-89

Dudley GA, Djamil R. Incompatibility of endurance- and strength-training modes of exercise. J Appl Physiol 1985; 59 (5): 1446-51

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Leistungsabfall durch Ausdauertraining

Grundlagenausdauertraining

durch Ausdauertraining Grundlagenausdauertraining Neuromuskuläre & endokrine Anpassungen Energieverbrauch
durch Ausdauertraining Grundlagenausdauertraining Neuromuskuläre & endokrine Anpassungen Energieverbrauch

Neuromuskuläre & endokrine Anpassungen

Energieverbrauch ABER…
Energieverbrauch
ABER…
Grundlagenausdauertraining Neuromuskuläre & endokrine Anpassungen Energieverbrauch ABER… Schnellkraft! 11

Schnellkraft!

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Leistungsabfall durch Ausdauertraining

Umfang in Ausdauertrainingauf die Schnellkraft Leistungsabfall durch Ausdauertraining Kraft und Schnellkraft Anpassungen. Kraemer WJ, Patton JF,

Kraft und Schnellkraft Anpassungen.durch Ausdauertraining Umfang in Ausdauertraining Kraemer WJ, Patton JF, Gordon SE, et al. Compatibility of

Kraemer WJ, Patton JF, Gordon SE, et al. Compatibility of high-intensity strength and endurance training on hormonal and skeletal muscle adaptations. J Appl Physiol 1995; 78 (3): 976-89

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Neuromuskulär Überlegungen

Grundlagenausdauer

Schnellkraft Neuromuskulär Überlegungen Grundlagenausdauer Explosivkraft   Grundlagenausdauertraining -

Explosivkraft

 

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Neuromuskuläre Überlegungen

Muskelfasern unterscheiden sich in ihrer Kontraktionsgeschwindigkeit.

4 Fasertypen I, IIa IIb und IIx

 

Typ II - schnelle Fasern

Typ I langsame Fasern

I

IIa

IIx

IIb

langsam

schnell

schneller

sehr schnell

Typ IIb etwa 10x schneller wie Typ I

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Neuromuskulär Überlegungen

Langsam niedriger Intensitättraining:

Typ I Fasern rekrutiert

niedriger Intensitättraining: Typ I Fasern rekrutiert Umwandlung – Typ II – Typ I relative Querschnittsfläche

Umwandlung – Typ II – Typ I

relative Querschnittsfläche – Typ I

– Typ II – Typ I relative Querschnittsfläche – Typ I Sprinttraining, hoch Intensitättraining: relative Typ

Sprinttraining, hoch Intensitättraining: relative Typ II

I Sprinttraining, hoch Intensitättraining: relative Typ II Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die
Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft Umwandlung – Typ II Typ I
Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft
Umwandlung – Typ II
Typ I
 

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Neuromuskuläre Überlegungen

Muskelfasern unterscheiden sich in ihrer Kontraktionsgeschwindigkeit.

Kraftanstieg – ATPase Geschwindigkeit, ATPase Konzentration

ATP

ATPase

ATPase

ADP

+

Pi

Krafttraining

K r a f t t r a i n i n g

Muskel ATPase Konzentration

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Übertraining:

bezeichnet eine langfristig Leistungsabfall in Folge

zu hoher Trainingsintensität oder einen

zu hohen Trainingsumfang.

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

möglichen Wirkungsmechanismen des Übertraining

umfangreiches Ausdauertraining + normale Sportart spezifisches Training + anaerobe Training

+ normale Sportart spezifisches Training + anaerobe Training suboptimale hormonelle Profile Energie-Substrate

suboptimale hormonelle Profile

Energie-Substrate

überbelastete Gelenke

Oxidativer Stress

Muskel-Protein-Umsatz

Muskelatrophie

Stress Muskel-Protein-Umsatz Muskelatrophie Anpassungen zu Kraft- und Schnellkrafttraining  

Anpassungen zu Kraft- und Schnellkrafttraining zu Kraft- und Schnellkrafttraining

 

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Übertraining

 
Regeneration (metabolisch & biomechanisch)

Regeneration (metabolisch & biomechanisch)

 
 
 

Rest-Müdigkeit

 
 
 
Muskelspannung (u.a. bei Schnellkraft)

Muskelspannung (u.a. bei Schnellkraft)

 
 
 

Bewegungsqualität

motorisches Lernen
motorisches Lernen

motorisches Lernen

Fertigkeitsaneignung

Fertigkeitsaneignung

 
Verletzungsrisiko!

Verletzungsrisiko!

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Six reasons why aerobic work is counterproductive

6 Gründe warum Grundlagenausdauer kontraproduktiv ist

von Charles Poliquin, Krafttrainer – mehrere Sportarten

Referenzen

1. Tabata, I., Irishawa, K., Kuzaki, M., Nishimura, K., Ogita, F., and Miyachi, M., Metabolic Profile of High-Intensity

Intermittent Exercises. Medicine & Science in Sports & Exercise, 29(3), 390-395, 1997).

2. Tremblay, A., J. Simoneau, and C. Bouchard, Impact of Exercise Intensity on Body Fatness and Skeletal Muscle Metabolism. Metabolism.43:814-818, 1994.

1

Grundlagenausdauer (kontinuierlich):

Plateaubildung nach 8 Wochen Training

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Mehr ist kontraproduktiv (Zeitverschwendung)!

2 4 6 8 10 12 Aerobe Kapazität
2
4
6
8
10
12
Aerobe Kapazität

Wochen

2

Ausdauertraining verschlechtert Schnellkraft

– es macht langsam.

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

langsam. Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft Trainingsumfang Beinkraftausdauer Sprungkraft 15

Trainingsumfang Beinkraftausdauer

langsam. Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft Trainingsumfang Beinkraftausdauer Sprungkraft 15
langsam. Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft Trainingsumfang Beinkraftausdauer Sprungkraft 15

Sprungkraft

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft Umwandlung – Typ II Typ I Typ II (schnell)
Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft
Umwandlung – Typ II
Typ I
Typ II (schnell)
Typ I (langsam)
0
30
75
Zeit (ms)
Maximale Spannung

3

Grundlagenausdauertraining erhöht

oxidativen Stress.

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Oxidation

- Auswirkungen auf die Schnellkraft Oxidation freie Radikale Normalerweise kann der Körper freie Radikale

freie Radikale

Normalerweise kann der Körper freie Radikale mit Stoffen bekannt als Antioxidanten neutralisieren.

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkr 3
Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkr
3

3

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Eine übermäßige Bildung von freien

Radikalen kann Gewebe schneller

beschädigen, als der Körper es reparieren

kann - darunter leidet

Leistung, Geschwindigkeit und Ausdauer.

- darunter leidet Leistung, Geschwindigkeit und Ausdauer. 3 Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die
- darunter leidet Leistung, Geschwindigkeit und Ausdauer. 3 Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die

3

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Unterversorgung an Antioxidanten

auf die Schnellkraft Unterversorgung an Antioxidanten Überschuß an Oxidanten Oxidativer Stress durch Überschuss

Überschuß an Oxidanten

Unterversorgung an Antioxidanten Überschuß an Oxidanten Oxidativer Stress durch Überschuss an freien Radikalen

Oxidativer Stress

durch Überschuss an freien Radikalen

Oxidativer Stress durch Überschuss an freien Radikalen Zell- und Gewebeschäden durch ein überfordertes Abwehr-

Zell- und Gewebeschäden

durch ein überfordertes Abwehr- & Entgiftungssystem

durch ein überfordertes Abwehr- & Entgiftungssystem Schleichende Veränderungen; unspezifische Symptome z.B.:

Schleichende Veränderungen; unspezifische Symptome

Schleichende Veränderungen; unspezifische Symptome z.B.: Müdigkeit, Depr essionen, Leistungsabfall Chronische

z.B.: Müdigkeit, Depressionen, Leistungsabfall

Chronische Erkrankungen

z.B.: Arthrosen, Allergien, Krebs, Herz-/Kreislauf

4

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Grundlagenausdauertraining kann eine Überlastung der Nebennieren verursachen.

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft Faktoren mit negativen Wirkungen auf die Nebennieren
Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft
Faktoren mit negativen Wirkungen auf die Nebennieren
Angst
negative Einstellung
psychischer Stress
Über-Anstrengung
Giftstoffe
Allergien
Mangel an Entspannung
Übertraining
Infektion
Rauchen
Mangel an Schlaf
Mangelernährung
Koffein
Zucker
schlechte Essgewohnheiten
emotioneller Stress
Weizenmehl-Produkte

4

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Übertraining

Steroide Hormone
Steroide Hormone

Die Nebennieren

Störung des Hormonhaushaltes

Hormone Die Nebennieren Störung des Hormonhaushaltes Müdigkeit, Angst, Allergien, Grippe, Arthritis,

Müdigkeit, Angst, Allergien, Grippe, Arthritis, Depressionen, Schlaflosigkeit und verhindert Fettverbrennung.

5

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

Gestresste Schüler durch Schule und Schifahren usw. sind gefährdeter noch mehr Körperfett zu speichern.

Grundlagenausdauer ist ein zusätzlicher Stress für Individuen, die schon gestresst sind.

6

Grundlagenausdauertraining - Auswirkungen auf die Schnellkraft

 

Grundlagenausdauer verschlechtert das Testosteron-Cortisol Verhältnis.

Cortisol ist ein Stresshormon.

 

Testosteron

Muskelmassenaufbau

Cortisol

Cortisol

mehr Muskelmasse

mehr Muskelmasse

=

=

kalorischer Verbrauch

Ein gestörtes Testosteron-Cortisol Verhältnis erschwert eine Gewichtsabnahme.