Sie sind auf Seite 1von 1

Aristoteles, Poetik (I-X)

(Systematisierung: Oliver Gent)


1) Mimesis
⇒ Definition
⇒ Dichtung = Nachahmung menschlicher Handlungen
⇒ Differenzierung
⇒ Mittel
⇒ Melodie, Rhythmus, Vers/Sprache
⇒ Gegenstände
⇒ Nachahmung von besseren vs. von schlechteren Menschen
⇒ → Tragödie vs. Komödie
⇒ Art und Weise
⇒ erzählend vs. nachahmend
⇒ → Epik vs. Dramatik
⇒ Ursachen/anthropologisch-entwicklungstheoretische Grundlegung
⇒ sind naturgegeben
⇒ a: Nachahmen ist angeboren, Lernen durch Nachahmen (biologisch)
⇒ b: Freude am Nachahmen (charakterlich)
⇒ Regeln der Wahrscheinlichkeit/Möglichkeit/Notwendigkeit

2) Tragödie
⇒ Definition
⇒ „Die Tragödie ist Nachahmung einer guten und in sich geschlossenen Handlung
von bestimmter Größe, in anziehend geformter Sprache, wobei diese formenden
Mittel in den einzelnen Abschnitten je verschieden angewandt werden –
Nachahmung von Handelnden und nicht durch Bericht, die Jammer (éleos) und
Schaudern (phóbos) hervorruft und hierdurch eine Reinigung von derartigen
Erregungszuständen bewirkt.“ (1449b)
⇒ qualitative Teile der Tragödie
⇒ 1) Mythos (mýthos)
⇒ Elemente
⇒ a) Peripetie (peripéteia)
⇒ b) Anagnorisis (anagnórisis)
⇒ c) Leid (páthos)
⇒ Kriterien
⇒ a) Ganzheit
⇒ b) Einheit
⇒ 2) Charaktere (éthe)
⇒ 3) Erkenntnisfähigkeit (diánoia)
⇒ 4) Sprache (léxis)
⇒ 5) Melodik (melopoiía)
⇒ 6) Inszenierung (ópsis)
⇒ quantitative Teile der Tragödie
⇒ 1) Prolog (prólogos)
⇒ 2) Episode (epeisódion)
⇒ 3) Exodos (éxodos)
⇒ 4) Chorpartie (stásimon)