Sie sind auf Seite 1von 85

ÄGYPTOLOGISCH E

FORSCHUNGE N

BEGRÜNDET VO N ALEXANDER SCHARFFt

HERAUSGEGEBE N VO N

HANS-WOLFGANG MÜLLER UN D WOLFHART

UNIVERSITÄT

MÜNCHEN

WESTENDORF

JÜRGEN

HEFT 23

VON BEGKERATH

Untersuchungen zur politischen Geschichte der Zweiten Zwischenzeit in Ägypten

16 32

VERLAG JJ. AUGUSTIN, GLÜGKSTADT

1964

INHALTSVERZEICHNIS

Vorwort

v

Inhaltsverzeichnis

v i i

Abkürzungsverzeichnis

i x

Einleitung

1

I.

Di e geschichtliche

Überlieferung de r 13. bi s 17. Dynasti e

 

11

1. Da

s

Geschichtswer k de s Maneth o

 

11

2. De r

Turine r

Königspapyrus

20

3. Di e Königstafel

vo n Karna k

 

26

4. De r "memphitisch e

Priesterstammbaum "

 

27

II.

Di e 13. un d 14. Dynasti e

 

29

1. Di e König e de r

13 . Dynasti e

29

2. Residenz

un d Ma c h t b e r e i c h

de r

13. Dynastie

 

71

Exkurs :

Zu r Lag e vo n It-towi

 

78

3. Di e 14. Dynasti e

 

81

4. Da

s

Königtum i

n de r

13. un d 14. Dynasti e

 

86

5.

Zu

r

Verwaltun g

Ägyptens

i n de r

Zei t

de r

13 .

un d 14 .

Dynasti e

93

Exkur s

A :

Wezir e de r

13. Dynasti e

 

97

Exkur s

B :

De r Tite l

zj-nsw

i n de r Zweiten

Zwischenzei t

100

6.

Di e Beziehunge n

z u Nubie n un d Vorderasie n

101

III. Di e Hykso s

 

109

 

1. Zu r Überlieferun g

vo n de

n Hykso s

 

109

2. Di e Herkunft de r Hykso s

 

113

Exkurs :

Zu r Datierung de r Mittlere n Bronzezei t

i n Palästina

122

3. Di e Entstehung de r Hyksosherrschaf t

i n Ägypten

 

123

4. r historische n Einordnun g de r Könige de r 15. Dynastie

Zu

127

5. r Chronologi e

Zu

de r

15 . Dynasti e

 

135

6. Di e 16. Dynasti e

 

137

7. Bemerkunge n

z u

de n Skarabäen mi t Königsnamen de r Hyksoszei t

138

8. Umfan g

un d

W e s e n de s Hyksosreiche s

 

144

9. Di e Lag e de r Hyksos-Residen z

 

151

Exkurs :

Di e Delta-Residen z

de r Ramesside n

 

157

10. Da s Verhältnis de r Hykso s zu r

ägyptischen Religion

160

IV. Di e 17. Dynasti e

 

165

 

1. Di e König e de r

17 . Dynasti e

169

2. _u r Einordnun g de r Herrsche r

de r 17. Dynastie

 

194

3. Di e innere n Verhältnisse

de s thebanischen Reiche s

de r 17. Dynasti e

197

4. Nubie n zu r Hyksoszei t

199

V. De r Sturz de r Hykso s durc h die thebanischen Könige und die Begründung

des

Neuen Reiche s

2

0

4

vii

i

Inhaltsverzeichnis

2. Di e äußere Wiederherstellun g des ägyptischen durch Amosi s

Reiche s

212

3. Di e innere Wiederaufrichtun g de s Staates Neuen Reiche s

z u Begin n des

215

Anhang:

Versuc h einer

absoluten zeitlichen Festlegung de r

13.

bi s 17. Dynasti e

 

218

Di

e Könige de r Zweiten

Zwischenzei t

(ÜberSichtstabelle)

222

Beleglist e

»

225

Index de r Königsnamen de r Zweite n

Zwischenzei t

 

300

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

A A A

Liverpoo l

AASOR

Annai s

of

of

Archaeolog y

1908 ff.

Liverpool ,

and Anthropology,

Universit y

Annual of the America n School of Orienta l Research .

 

South Hadley

1922 ff.

Aeg.

Inschr.

(Berlin)

Aegyptische Inschriften

aus den Musee n z u Berlin .

 

Leipzi g

1913-24.

Ä.

F .

Ägyptologische

Forschungen .

Glückstadt

1936 ff.

AfO

 

Archi v für Orientforschun g (früher Archi v für Keil -

 

schriftforschung).

Berlin/Gra z

1923 ff.

A

J A

 

America n Journa l

of Archaeology .

Baltimor e

1885 ff.

AJS L

America n Journal of Semiti c Language s and

Littera -

 

tures.

Chicago

1896-1941.

A

O

De r

Alte

Orient .

Leipzi g

1903-45.

APA W

 

Abhandlungen

de r Preußischen Akademi e

de r

Wissen -

 

schaften,

Berlin .

A

R

Altes

Reic h

ASA E

 

Annales

Cair e

du Servic e

des Antiquitös

de 1' Egypte.

 

Le

1900 ff.

BASOR

 

Bulleti n

of the America n

School

of Orienta l

Research .

 

South Hadley

1920 ff.

Bibl .

aeg.

Bibliotheca

aegyptiaca.

Bruxelle s

1932 ff.

BI E

Bulleti n

de

1'

Institut

d' Egypte.

L e

Cair e

1920 ff.

BIFA O

   

Bulleti n

de 1' Institut

L e

Cair e

francai s

1901 ff.

d' arche'ologie

Orientale

 

du Caire .

Bi .

or .

Bibliotheca

orientalis.

Leide n

1944 ff.

v.

Bissing ,

Denkmäler

F

.

tur.

W .

W .

Frh .v . Bissing ,

Frh . v .

Bissing ,

Denkmäler

ägyptischer Sculp-

Ei n thebanischer

Grabfund

v.

Bissing ,

Grabfund

F

München 1914.

 

. aus de m Anfang

des Neuen

Reichs .

Berli n 1900.

BMF A

(Boston)

Bulleti n

of

the

Museu m of Fin e

Arts .

Boston

1903 ff.

BMM A

Bulleti n

of

the Metropolitan Museu m of Art .

Ne w

Yor k

 

1906

ff.

Borhardt ,

Mitte l

L

. von Punkten de r ägyptischen Geschicht e un d ihr e An -

Festlegung

Borchardt ,

Di e

Mitte l

zu r

zeitlichen

 

wendung.

Kair o 1935.

Borchardt,

Statuen

L .

Borchardt ,

Statuen un d Statuetten

vo n Königen und

Privatleuten

(CG) . Kair o

1911-36.

Breasted,

Anc .

Ree .

J .

H . Breasted ,

Ancient

Record s

of Egypt.

vol .

I-V .

 

Chicago

1906-07

(Neudruck

Ne w Yor k

1962).

X

Budge,

Guide 1909

Budge,

Guide

Sculpture

Burchardt-Pieper ,

C A H

C d E

C

G

Drioton-Vandier ,

Handbuch

L '

Egypte

Abkürzungsverzeichnis

Si

r

Walli s

Budge,

A

Guide to the Egyptia n

Collections

i n the Britis h

Museum .

London 1909.

Si

r

Walli s

Budge,

A Guide to the Egyptian

Galleries ,

Sculpture

(Brit .

Mus.) .

Londo n 1909.

. schen Königsnamen. Erste r (und einziger erschiene -

M

ägypti-

Burchard t

un d

M .

Pieper ,

Handbuch

de r

ner)

Band.

Leipzi g

1912.

T h e

volumes

Cambridg e

I

and II.

Ancien t

History .

Revise d

Cambridg e

1961 ff.

Chronique d ' Egypte.

(siehe Kair o

CG )

Bruxelle s

1926 ff.

editio n

of,

1' Orient

me'diterrane'en, II: L'Egypte . Cli o (3 m e e"d.) , Pari s

E .

Drioto n

un d J . Vandier ,

Le s

peuples

de

 

1952

(4 m e d . ,

1962, unverändert,

aber

mi t

einem

Supplement

versehen) .

E

E F

Arch .

Report

Egypt

Exploratio n Fund,

Archaeologica l

Report .

Lon -

E E S

Evers ,

Farina ,

FIFA O

Fräser ,

Staat

Papir o

Cat .

Gardiner ,

AE O

Gardiner ,

Canon

Gauthier,

Dict .

ge"ogr.

Gauthier,

Ld R

G

G A

Griffith,

Kahun

Hall ,

Cat .

B M

Hayes,

Pap .

Brookly n

Hayes,

Scepter

Helck,

Manetho

don

1892/3-1911/2.

The

Egypt

Exploratio n Society.

London.

H.

G .

Evers ,

Staat

aus de m Stein. München 1929.

G.

Farina ,

II

papir o

de i R e restaurato.

Rom a 1938.

Fouille s d e 1' Institu t francai s d'archöologi e Oriental e

du Caire .

1924 ff.

Rapports

preliminaires .

L e

Cair e

G.

George Fräser .

Fräser ,

A

Catalogue

of

the

London 1900.

Si

Oxford 1947.

r

Ala n

H .

Gardiner ,

Ancient

Scarabs

Egyptian

belonging

to

Onomastica .

Sir

Oxford 1959.

Ala n

H .

Gardiner ,

Th e

Roya l

Canon

of

Turin .

H. Gauthier,

Dictionnair e

des

noms

ge'ographiques

contenus

dans

le s

textes

hie'roglyphiques.

L e

Cair e

1925-31.

 

H.

Gauthier,

L e

Livr e

des

Roi s

d' Egypte.

L e

Cair e

1907-17.

 

Göttingische

gelehrte

Anzeigen.

Göttingen

1739

ff.

F .

LI .

Griffith,

Th e

Petri e

Papyri .

Hierati c

Papyr i

fro m

Kahun and Gurob .

London 1898.

 

H.

the Br-'+ish Museum .

R.

Hall ,

Catalogue

of

Egyptian Scarabs,

London 1913.

etc. ,

i n

W.

in the Brookly n Museum .

A Papyru s

C . Hayes,

of the Lat e

Brookly n 1955.

Middl e

Kingdo m

W.

Yor k

W. Helck,

tischen Königslisten

C .

Hayes,

1953-59.

Th e

Scepter

Untersuchungen

(UGA Ä

of Egypt

(vol.

I-II).

Ne w

zu Manetho un d den ägyp- 18). Berli n 1956.

 

Abkützungsverzeichnis

XI

Helck,

Verwaltung

W.

Reichs .

Helck,

Zu r Verwaltung

des

Mittlere n

un d

Neuen

 

Leide n 1958.

 

Hierogl .

Text s

Hieroglyphi c

Text s

fro m

Egyptian

Stelae,

etc. ,

i n the

 

Britis h

Museum .

London

1911-39.

 

IFAO

 

Institut

francai s

d' arche'ologie Orientale

du Caire .

JAOS

Journa l

of

the America n

Orienta l Society.

Ne w Häven

 

1881

ff.

JCS

 

Journa l

of

Cuneifor m

Studies.

Chicago

1947 ff.

J

E A

The

Journal

of

Egyptian Archaeology

(EES) .

London

 

1914

ff.

JEO L

 

Jaarberich t

va n het

Vooraziatisch-egyptisch

Genoot-

 

schap

E x Oriente

Lux . Leide n

1938 ff.

JNES

 

Journa l

of Near

Easter n Studies.

Chicago

1942 ff.

JPOS

The Journal of the Palestine Orienta l Society. Jerusa -

 

l e m

1920 ff.

 

K

Königstafel vo n Karnak .

Rom

. Ziffer

= Reihe;

arab.

Ziffer

= Numme r

innerhalb

de r

Reihe.

Kair o

C G +

Nr .

Ägyptisches Museu m Kairo , Numme r i m Catalogue

 

gönöral des antiquite"s

ögyptiennes du Musöe du Caire .

Kair o

J .

+

Nr .

Ägyptisches

Museu m Kairo .

Numme r

i m J o u r n a l d'en-

tre"e.

Kees,

Priestertu m

H.

Neuen

Kees,

Da s Priestertu m

i m ägyptischen Staat vo m

Reic h bi s zu r Spätzeit.

 

Leide n 1953.

Kgm i

Kgmi .

Pari s

1928 ff.

Kush

Kush . Journa l of the Sudan Antiquities Service. Khar -

toum

1953 ff.

1.

line a

(Zeile) .

Labib,

Hyksos

Paho r

Labib,

Di e Herrschaf t

de r

Hyksos

i n

Ägypten

 

und ih r Sturz .

Diss .

Berli n 1936.

Lange-Schäfer,

Grab -

Denksteine

u .

H .

des

O .

Lang e

Mittlere n

un d H . Schäfer,

Grab -

und

Reichs

(CG) . Kair o

1902-25.

Denksteine

LÄSt

 

Leipzige r

ägyptologische

Studien. Glückstadt 19 36-39.

L

D

R.

Lepsius ,

Denkmäler

aus Aegypten un d Aethiopien

 

(Tafeln).

Berli n

1849-59.

L

D

Text

R.

Lepsius ,

Denkmäler

aus Aegypte n un d Aethiopien,

 

Text,

hrsg .

v .

Ed . Naville.

Leipzi g

1897-1913.

 

LdR

 

(siehe Gauthier,

LdR )

 

G.

Legrain ,

Repertoir e

ge'ne'alogique et onomastique

Legrain,

Repertoir e

du Musöe

du

Cair e (XVII et XVII I dyn.). Geneve 1908.

 

G.

Legrain ,

Statues

et statuettes

de

roi s

et de

parti -

Legrain,

Statues

culier s

(CG) .

L e

Cair e

1906-14.

 

R.

Lepsius ,

Auswah l

de r

Urkunde n

des

Lepsius,

Auswah l

aegyptischen

Alterthums .

wichtigsten Leipzi g 1842.

 

x i i

A bkürzungs Verzeichnis

MAO G

Mitteilungen

de r Altorientalische n Gesellschaft.

Leip -

z

i g

1925 ff.

Mariette,

Mon . div .

A

.

Mariette,

diver s

recueilli s

en

Egypte

et

en Nubie.

Monument s Pari s 1889.

Maspero ,

Hist .

anc .

G.

Maspero ,

Histoir e

ancienne

des peuples

de

l'orient

 

classique.

Pari s

1895-99.

 

MDO G

Mitteilungen de r Deutschen Orient-Gesellschaft .

Ber -

l

i n

1899 ff.

M6m.

miss .

Me"moires publie"s pa r le s membre s

de l a missio n

ar

-

 

chöologique francaise

au Caire .

Pari s

1883 ff.

 

Meyer ,

Chronologi e

E

d .

Meyer ,

Aegyptische

Chronologie.

APA W

Berli

n

 

1904.

Meyer ,

Nachtrag

E

d .

Meyer ,

Nachträge

zu r aegyptischen

Chronologie.

 

APA W

Berli n 1907.

Meyer ,

Gd A

E

d .

Meyer ,

Geschicht e

des Altertums .

Bd .

I

2

(Stutt-

 

gart

1913);

Bd .

II

1 (Stg.

1928).

MI O

Mitteilungen des

Instituts für

Orientforschung .

Ber -

Montet,

Tani s

l

P

i n

.

1953 ff.

Montet ,

Tanis

Douz e

anne"es

de fouille s

dans un e

 

capital e

oublie"e

. du Delt a ögyptien.

Pari s 1942 .

 

de

M

R

Morgan,

Cat .

I

MVAe G

n.

Naville,

Xlt h Dyn .

Templ e

J . de Morgan, Catalogue des monuments et inscrip -

tions de I' Egypte antique, tome I. Vienne 1894.

Mittlere s

Reic h

Mitteilungen de r Vorderasiatisch-aegyptische n

sellschaft.

Berli n

1897 ff.

Ge -

nota

(Anmerkung) .

E d .

Bahar i

Naville,

Th e Elevent h Dynast y

28,

30 u .

32).

(EE S Memoi r

Templ e

London

at Dei r

e l

1907-13.

Newberry ,

C G

Cair o

P

.

E

. Newberry ,

Scarabs

and

Scarab-Shaped

Seals

 

(CG).

Cair o 1907.

Newberry ,

Scarabs

P

.

E

. Newberry ,

Scarabs .

London 1906.

 

NGW G

Nachrichte n de r Akademi e tingen.

de r Wissenschaften

zu Göt-

NR

Neues

Reic h

O

L Z

P-

Pauly-Wissowa ,

Real -

Orientalistische

pagina

(Seite).

Literaturzeitung .

Pauly-Wissowa-Krol l

- Mittelhaus,

Berli n

1898 ff.

Realenzyklopädie

enzyklopädie

cier

klassische n

Altertumswissenschaft .

Stuttgart

1894

ff.

Petrie ,

Histor y

Si r

Flinder s

Petrie ,

A Histor y of Egypt,

vol .

I

(llt h

 

ed.

,

London

1924);

vol . II

(7th ed. ,

London

1924).

Petrie ,

Hist .

scar .

Si r

Flinder s

Petrie ,

Historica l Scarabs .

London 1889.

Petrie ,

Scarabs

Si r Flinder s Petrie ,

Scarabs

and C y l i n d e r s

with

Name s

(Brit .

School

21). London 1917.

petrie,

Season

Pieper,

Könige

Pierret ,

Ree .

d' insc r

P

.

Pierret ,

Recuei l d'inscriptions ine"dites

du Musöe

 

e"gyptien du Louvre .

Pari s

1874-78.

Porter-Mo s s

B

.

Porte r

un d R .

Moss ,

Topographical

Bibliography

Prisse ,

Monument s

PSB A

Ranke,

P N

RdE

of Ancien t Egyptia n Hieroglyphi c Texts , Reliefs , an d

Paintings .

Oxfor d

1927-51.

A .

Priss e

d' Avennes ,

Monument s

ögyptiens .

Pari s

1847.

Proceeding s

of

the Society

of

Biblica l

Archaeology.

Londo n

1878-1918.

H.

stadt

Ranke,

Di e

1935-51.

ägyptischen

Personennamen.

Glück-

Revue d ' Egyptologi e (Soc. franc. d J Egyptologie) .

Pari s

1933 ff.

R

E A

Revue de 1' Egypte

ancienne.

Pari s

1925-29.

 
 

A

.

Rowe,

A

Catalogue

of

Scarabs

i n the Museu m

of

Rowe,

Cat . Jerusale m

Jerusalem .

Cair o 1936.

 

Recuei l

de travaux relatif s

äl a philologie

et

l'arche"o-

R

T

logie

ögyptiennes

et

assyriennes .

Pari s

1870-1923.

 

Studies

i n

Ancient

Orienta l

Civilization .

Chicago

SAOC

1931

ff.

Säve-Söderbergh,

Nubien

T.

Säve-Söderbergh,

Ägypten un d Nubien.

Lund 1941.

SBA W

SPA W

Sphinx

Stock,

Studien

Syria

t.

T

Tanis u .

TSB A

UGAÄ

Urk.

Theben

Sitzungsberichte

de r Bayerische n

Akademi e

de r

Wis -

senschaften.

München.

Sitzungsberichte

de r Preußischen Akademi e

de r

Wis -

senschaften.

Berlin .

Sphinx.

Revue

1897-1931.

critique

de 1' Egyptologie.

Uppsal a

H.

de r

13.-17. Dynasti e Ägyptens (Ä. F . XII). Glückstadt 1942.

Stock,

Studien zu r Geschichte un d Archäologie

Syria .

Revue d ' ar t Orientale

et d' archöologie.

Pari s

1920

ff.

tabula

(Tafel).

 

Turine r

Königspapyrus. Rom . Ziffer

= Ko l u mn e ;

arab.

Ziffer

=

Zeile .

J .

v. Beckerath ,

Tani s un d Theb«n (Ä.F.XVI) .

Glück-

stadt 1951.

Transactions

of

the Society

of

Biblica l

Archaeology.

Londo n

1872-86.

 

Untersuchungen

Aegyptens .

zu r

Geschicht e

un d

Leipzig/Berli n

1896 ff.

Urkunde n de s ägyptischen Altertums .

Altertumskund e

Leipzi g

1903 ff.

xi v

Abkürzungsverzeichnis

Wb.

A .

Erma n

u .

H . Grapow,

Wörterbuch de r

ägyptischen

 

Sprache.

Leipzi g

1926-31.

 

Weil ,

Vezier e

A

.

Weil ,

Di e Vezier e

des Pharaonenreiches .

Leipzi g

 

1908.

 

Weill ,

Fi n

R.

Weill ,

L a

fi n

du

Moye n

Empir e

e'gyptien.

Pari s

Wiedemann,

Aeg .

Gesch .

1918.

A .

Wiedemann,

Aegyptische

Geschichte.

Gotha 1884.

Winlock,

Ris e

and Fal l

H.

E . Winlock,

Th e Ris e

and Fal l

of the Middl e King -

 

dom i n Thebes .

Ne w Yor k 1947.

WO

Di e

Wel t des Orients .

Wuppertal/Göttingen/Stuttgart

1947

ff.

ZÄS

Zeitschrif t für ägyptische Sprache und Altertumskunde.

Leipzi g

1863 ff.

 

ZDM G

Zeitschrif t

de r

Deutschen

Gesell -

schaft.

Leipzig/Wiesbade n

Morgenländischen 1846 ff.

ZDP V

Zeitschrif t

des

Deutschen Palästina-Vereins.

Leipzi g

1878

ff.

Nachtrag:

 

Helck,

Vorderasie n

W.

Helck,

Di e

Beziehungen

Jahrtausend

Ägyptens

v .

Chr .

z u

Vorderasie n

 

i m

3.

un d

2.

Wiesbaden 1963.

11

2

3

i .

Das Geschichtswerk des Manetho

R. Weil l ha t i n seine m Wer k "L a F i n d u Moye n Empir e ögyptien" festgestellt, daß

manethonischen einer Untersu -

chung z u unterziehen. In de r Ta t hat ma n sic h gewöhnlich aus de n un s allei n erhaltenen späten Exzerpte n jeweil s herausgesucht , wa s a m besten z u de n festgestellten oder ver - muteten historische n Tatsache n z u passe n schien, ei n Vorgehen, das gegen alle Re - geln de r Quellenkriti k verstößt. Normalerweis e summiere n sich j a die Fehler , die sich mi t de r fortschreitenden Verderbni s de r Überlieferung eingestellt haben. E s gibt aber auch Fälle, wo de r Fehle r eines späteren Abschreiber s anstelle einer bereits fehlerhaften Zah l seiner Vorlag e eine Zahl entstehen ließ, die de r ursprünglichen, kor - rekten sehr vie l näher steht. So beträgt beispielsweis e i n de m chronologischen Wer k

des Eusebiu s di e Daue r de r Herrschaf t de r 15. Dynasti e nu r 103 J a h r e . E s is t u n -

Verstümmelungen un d

sekundärer Veränderungen de r List e zustande gekommen ist . Dennoch ähnelt si e rei n

Königspapyrus hier hatte vie l größer e Zah l angab.

Hie r sol l zunächst de r Versuc h unternomme n werden, auf de m begrenzten Ab - schnitt de r 13. b i s 17. Dynastie aus de n verschiedene n späteren Schriften, die uns A u s - züge des manethonischen Werke s bewahrt haben, eine möglichst wahrscheinliche Wie - derherstellung de r ursprünglichen List e des Manetho z u erreichen . Gerade diesen Dy - nastien gegenüber hat W . Helc k i n seiner verdienstvolle n Untersuchung de r Überliefe- rung des Manetho 2 eine begreifliche Zurückhaltung geübt. In de m hier genannten Wer k vo n Helc k wir d auch die Frag e nach einer altägypti- schen Geschichtsschreibung ^ aufgeworfen. Daß es eine solche gegeben habe, wir d dort bejaht mi t Hinwei s auf die un s i n Fragmente n erhaltenen sogenannten Annale n des A l -

seien Königslisten wie die des Turine r Papyru s le - auchEinblic k i n einen vollständigen Annalentext be -

ge-

nannten Annalen des Alte n Reiche s zählen, d a wo si e ausführlicher werden (d.h . be i

un d

auch vorhe r erwähnen si e vorwiegend regelmäßi g wiederkehrende, nicht einmalige E r - eignisse. Da s liegt durchaus auf de r Lini e de r ägyptischen Geschichtsauffassung, die in alle m al s rechtmäßig Betrachteten lediglic h die Vollziehung eines Ritual s sieht (Hornung, loc . cit.) , das Ungünstige dagegen aus magische n Gründen garnicht erwähnt. Es is t andererseit s bishe r auch nicht erwiesen , daß solche Annale n durc h di e ganze ägyptische Geschicht e hindurc h geführt wurden. Di e Feldzugsannale n Tuthmosis ' III. darf ma n hierfür wohl kau m heranziehen. Sie sollten, wi e auch sonst ähnliche Berich - te an Tempelwänden, de m Gott di e Tate n de s Pharao , seine s Sohnes, weihe n un d ver - danken ihr e annalistisch e For m eigentlic h nu r de r Tatsache , daß Tuthmosi s III. wirk - lich fast i n jedem Jahr seine r Regierung z u Felde gezogen ist .

man stets an die Unt e r s uc hung d e r ägyptischen Geschicht e mi t Hi l fe de r Überlieferung 1 gegangen sei , ohne diese Überlieferung selbst vorhe r

schwer nachzuweisen, daß diese Zah l lediglic h infolge arge r

zufällig auf das Überraschendste de r Zahl , di e de r Turine r (108 Jahre) , während de r echte Maneth o offenbar eine seh r

ten Reiches. Au s solchen Annale n diglich Auszüge; Manetho aber sol l

sessen haben. Diese r

Annahme

stehen jedoch

gewichtige

Bedenken

gegenüber.

Di e

der 5. Dynastie), ausschließlich die jährlichen Opferspenden für die Götter auf,

Chr.

A m

wenigsten

irgendwelche

aber

offiziellen

erscheint

es mi r möglich,

verwendet

Annale n

daß

hat.

Manetho

Vergleicht

i m 3. Jahrhunder t v .

Abschnitte

ma n die

1

BesteAusgabe aller Fragmente desManetho jetzt injacoby. Die Fragmente der griechischen Historiker, in , C (Leidenl958), f>. 5-112. Bequeme Zusammenstellung auch Waddell. Manetho (The Loeb Classical Library, London 1940), mit englischer Ubersetzung neben dem Text.

Siehe oben, p. 7, n. 1.

Cf. dazu auch Helck und Otto, Kleines Wörterbuch der Ägyptologie (Wiesbaden 1956), s. v. Geschichtsauffassung; Hornung, MDIK 15, 1958, p. 120 ff. ; Frankfort, Kingship and the Gods (Chicago 1948), part II u. III.

12

Die geschichtliche Überlieferung der 13. bis 17. Dynastie

erwähnten

Lite -

de r

Feststellung , daß Manetho i n erste r

stalteten "Volksüberlieferung" geschöpft hat, u m eine da s Interesse de r hellenistische n

siche r

ih m so kritisierte n Erzählungen des Herodot. Über-

lege n wa r es de n Darstellunge n de r griechische n Autore n jedoch dadurch, daß sei n Verfasse r al s ägyptischer Prieste r offenbar Zugang z u einer i n eine m Tempe l aufbe- wahrten Königsliste hatte, die alle Herrsche r des Lande s un d die Daue r ihre r Regie - rungen verzeichnete. E r besaß damit ei n verhältnismäßig zuverlässiges historische s Grundgerüst, i n das e r seine Erzählungen einfügen konnte. Wieüberall i m alten Orient,

Lese r

durchaus nicht hoch über den vo n

seiner Texterzählung,

altägyptischen Annalen,

raturgattung handelt.

die uns be i Josephus 1 s o sieht ma n sofort,

Ma n muß

hie r

m.E .

z u

geben.

noch erhalten

daß es

sic h

durchaus

sind,

mi t

de n

u m eine

völli g andere

zustimme n

Ed . Meyer 2

i n

Lini e au s de r märchenhaften un d tendenziös ge -

In diese r

Hinsicht

steht

sei n Wer k

erweckende

Darstellung

so stehen also auch i n de r ägyptischen Geschichtsüberlieferung di e nüchternen, i m all - gemeinen zuverlässigen Königslisten den phantasievol l ausgestalteten Erzählungen ei -

ner pseudohistorischen

Z u r Information sol l zunächst noch einma l kur z da s Schicksa l des Geschichtswer - kes des Manetho i n seinen wichtigsten Punkten dargestellt werden. E s is t uns bekannt- lich, wie so viel e Schriften des Altertums , i m Origina l verlore n un d lediglich i n sehr vie l späteren zu m Tei l ar g verderbten Auszügen überkommen.

Vo n de n i n de r ersten Hälfte des 3. vorchristliche n Jahrhundert s tiaka" wurden wohl schon bald i n de r alexandrinischen Bibliothek

schriften angefertigt. Diese fügten kritisch e Zusätze ei n oder Versuche , Manethos Er - zählungen mi t de r Geschichte anderer Länder i n Übereinstimmung z u bringen. Nu n in -

teressierte n sich aber tatsächlich die Grieche n vie l weniger, al s es wohl Manetho ge-

wünscht hatte, für da s Ge s c h i c h t s we r k -

Überarbeitung (Laqueur, op. cit . ) be i den späteren Abschrifte n unverkennbar is t -

wohl aber die alexandrinischen des Alte n Testamentes suchten.

Literatu r

gegenüber.

verfaßten "Aigyp - überarbeitete Ab -

obwohl

auch eine hellenistisch-rationalistisch e

Juden, di e hier eine Bestätigung für die Chronologi e Dami t wurde Manethos Ägyptische Geschichte i n den

jahrhundertelangen, auch literarisc h ausgefochtenen Streit de r Philosemite n und Anti - semiten vo n Alexandri a hineingezogen. Di e einzigen un s erhaltenen Stücke aus de m

Werkes verdanken wi r j a de r Streitschrif t des jüdischen Histo -

Apion .

Obwohl nun auch Josephus das ursprüngliche Wer k des Manetho siche r nie i n de r

spätere (und noch dazu verschiedenartige) Abschrifte n

(Ed. Meyer , loc . cit.), s o is t doch de r Wer t des vo n ih m überlieferten Texte s für un s

sehr groß. Gegenüber allen übrigen späteren Exzerpten, die sämtlich letzten Endes

stellt Josephus die einzige u n - alle r übrigen Exzerpt e zusam -

und , obwohl auch be i diese m natürlich Feh -

l e r stehen können, die die Epitome nicht gemacht hat, spricht doch das höhere Alte r dafür, i n Zweifelsfällen seine n Namensforme n un d Zahlende n Vorzu g z u geben.

Daß un s di e be i Josephus z u findenden Zitate zugleich wertvollen Einblic k i n die Ar t der Darstellun g Manethos vermitteln, wurde j a schon gesagt. Leide r finden wi r be i

seiner Schrift entsprechend, nu r die Dynastien 15, 18 un d (teilweise)

19; wi r können ih n als o nu r für di e Hyksoszei t un d d i e Geschicht e de r 18. Dynasti e zu m Vergleic h heranziehen. Diese Abschnitte genügen indes schon für einen prinzipielle n Vergleich .

Abschrifte n

des

nu r di e

wer k

Name n de r Könige, die Bezeichnungen de r Dynastie n un d die Jahreszahle n herauszog.

fortlaufenden Text des riker s Josephus gegen

Hand gehabt hat,

den Antisemite n

nu r

sondern

auf eine gemeinsame Quelle, dieEpitome , zurückgehen, abhängige Überlieferung dar . E s wiegt also das Zeugnis

me n

nicht schwere r

al s das des Josephus

ihm, de m Zwec k

Neben

diesen

direkten,

allerdings

wohl

auch nicht gänzlich unveränderten

sch,. i

u m

die

200 v .

Chr . vo n diese m

aus de m fortlaufenden

manethonischen

eine

Texte s wurde

List e

Geschichts -

Text

chronologische

hergestellt,

1 In der Streitschrift Contra Apionem. I 14,

2 Chronologie,

73-92.

p.

79: "Di e Hauptquelle Manethos ist die populäre Sagenlitteratur gewesen:

Litteratur der Aegypter".

das war eben die 'historische'

Auf diesen Auszug , die sogenannte Epitome , gehen alle sonst erhaltenen späteren Ma -

netho-Abschriften

überlieferung" z u berücksichtigen, gerade das aus de m Wer k des Manetho heraus , wa s

wir oben al s da s allei n We r t v o l l e bezeichnet haben, wei l es auf eine ägyptische Königs -

Verdoppelung

mancher Könige durc h irrtümliche Berücksichtigung vo n Varianten . Die.Haupt ke nn-

soweit si e sic h durc h Vergleic h mi t de m

bei Josephus überlieferten

1. Di e konsequent e Durchführun g de r Dynastie-Einteilung , di e i m fortlaufende n Tex t

des Manetho wohl nicht imme r s o deutlich zu m Ausdruc k kam ; doch stammt di e Ein -

teilung selbst natürlich schon vo n Manetho bzw . aus seiner ägyptischen Quelle .

2. Di e Durchnumerierun g diese r Dynastien . Be i Manetho wa r wohl nu r vo n Dy -

nastien de r Memphiten, Herakleopoliten, Diospoliten usw . die Rede, während de r Epitomator diese nu n mi t Nummer n vo n 1-30 versa h un d vielleicht auch noch eine

liste zurückgeht.

ohne die Erzählungen de r "Volks -

zurück. Di e E p i t o me

schälte also,

Natürlich entstanden dabei auch Fehler ,

sind aber,

lassen,

die

wi e

z.B . die

zeichen de r A r b e i t des Epitomator s

Tex t feststellen

Folgenden:

31.

Dynastie hinzufügte, die die Perse r vo n de r zweiten Eroberun g Ägyptens (343/2)

bis

zu Alexande r nannte, während Manetho, wie ausdrücklich überliefert ist , bereit s

mit Nektanebos abschloß.

3. Di e Weglassun g de r Monate un d dafür Auf - oder Abrundun g de r Regierungsjahr e

an - J o -

sephus finden sic h fast imme r noch die Monate angegeben. Di e späteren Exzerpt e nennen be i denDynastie n 7-11 , 13-14, 16-17 u n d 20 nu r die Überschrift un d d i e Summe , nicht die einzelnen Könige. Auc h diese Weglassung is t auf

die Epitome zurückgeführt worden . Ic h glaube aber, daß bereit s Manetho selbs t i n die - sen Fällen vo n de r Nennung de r einzelnen Name n absah. Vo r alle m für die Dynastie n

13-17 is t es durchau s unwahrscheinlich , daß lung hunderter vo n Namen, vo n denen nichts

weilt

Abe r

diese Epitome wa r ihrerseit s inzwische n Gegenstand vo n hellenistischen, jüdischen un d

natürlich

Exzerpte n

ist noch die Chronographi e de s S. Jul i us Africanus , die i n de r erstenHälfte des 3. nach - christlichen Jahrhundert s entstand 1 . Sie is t un s vollständig, aber natürlich auch mi t weiteren Korruptele n durc h de n Synkellos Georgios überliefert, de r u m 800 i n Byzan z

noch weitere

und di e

christlichen Überarbeitungen

e r seine Lese r mi t eine r bloßen Aufzäh- weiter berichtet werde n konnte, gelang-

(Manetho hatte di e Daue r de r einzelnen Regierungen meis t i n Jahre n un d Monaten gegeben; de r Turine r Papyru s nannte selbst noch die überschüssigen Tage) . Be i

hätte.

Auf

die

Epitome

Fehle r

gehen

ergeben.

nu n die bekannten un s erhaltenen Exzerpt e

gewesen

Verhältnismäßig

weiteren

Abschrifte n

zurück.

hatten

a m besten vo n diesen späten

Vergleichun g

der verschiedenen späten Chronographien 2 . Di e Dynastielist e des Africanu s ist , unab-

Wer k

6. Jahrhunderts )

eine auszugsweise lateinische Übersetzung vorliegt. Hie r finden sic h lediglic h di e Sum- menzahlen de r Dynastie n 1-17, oft i n entstellter Form ; doch haben si e für un s noch einen gewissen Wer t wege n ihre r Unabhängigkeit vo n de r synkellische n Überlieferung.

aber später un d sicherlic h noch

verderbter al s da s des Africanu s - vo n dessen Vorlage es jedoch nicht unabhängig is t - haben wi r i n de r Chroni k des Bischof s Eusebiu s vo n Caesare a (1. Hälfte des 4. Jahr -

hunderts) 3 . E s ist , wi e bereit s de r Synkellos festgestellt hat, vie l nachlässiger ge - schrieben al s Africanus ' Chronographie, dessen Fehle r es manchma l i n grotesker For m vergr"ber t hat. Vo n i h m hat sich, neben de r Überlieferung be i Synkellos, noch

erhalten 4 . Speziel l die Hyksos -

z u Piatons. "Timaios." .

eine armenische Übersetzung aus de m 5. Jahrhunder t dynastie des Eusebiu s is t auch noch überliefert i n de n

seine "Eklog e Chronographias " verfaßte,

hängig davon,

eine

durchaus wissenschaftliche

schon u m 400 vo n de m Mönch Annianos benutzt worden,

Begin n de s

vo n dessen

uns i n de n sog . Excerpt a Latin a Barbar i (wohl au s de

m

E i n anderes

bekanntes

Exzerp t

aus de r Epitome ,

Scholien

1

H . Geizer. Sextus Julius Africanus (1880-89).

 

2

W. Dindorf i m Corpus Historicorum Byzantinorum (1829).

 

3

Eusebii chronicorum lib . I,

ed. Schöne (1875).

*

Lateinische Übersetzung

von Petermann in Schönes

Ausgabe;

deutsche Übersetzung bei Karst, Eusebius' Werk,

V (1911).

Außerdem sind di e Listen des Eusebius teilweise erhalten i m Kanon des

Hieronymus (um 400)

und i n dem

sog.

"Palaio n

Chronikon"

das vermutlich auf Panodoros (gleiche Zei t wie Hieronymus) zurückgeht.

14

Die geschichtliche Überlieferung der 13. bis 17. Dynastie

Ich lass e weiter e Überlieferungen, die für die Geschicht e de r Zweiten Zwischen -

zeit ohne Wer t sind, hie r weg, un d erwähne nu r noch das sogenannte Sothisbuch, das Synkellos un d auch di e ersten Ägyptologen noch für de n echten Manetho gehalten haben, das jedoch inzwische n al s eine erst i n de r Spätantike hergestellte Fälschung auf den

bedeutet nu n ni cht unbedingt, daß da s Sothis -

buch für di e Geschicht e de r Überlieferung wertlos ist . D i e List e is t eine merkwürdige und gewöhnlich sehr verderbte Zusammenstellun g vo n längeren un d kürzeren Auszügen aus Eusebius , Josephus un d offenbar auch nicht-manethonischen Quellen, die ohne Be - achtung de r chronologischen Folge aneinandergereiht sind. Für di e Zwecke unsere r Untersuchung is t jedoch nu r di e leicht z u beweisende Tatsache vo n Wi cht i gkei t , daß di e Name n un d Zahlende r i m Sothisbuch genannten Könige de r 15. un d d e r 18. Dynasti e aus einer Josephus-Handschrif t entnommen sind (abgesehen vo n de r Änderung des Na - mens des 5. Königs de r 15. Dynasti e un d d e r Einschiebun g des Kertös) . Somi t schei - det für un s da s Sothisbuch al s unabhängige Quell e aus ; es kann hie r höchstens zu r K o n - troll e de r Schreibungen de r Josephus-Überlieferungen verwendet werden.

E i n Vergleic h de r verschiedenen Manetho-Überlieferungen läßt sic h nu n a m besten

a m Beispie l

Name n de s Manetho erwiese n ist* . Da

s

de r 15. u n d 18. Dynasti e durchführen, d a nu r diese i n sämtlichen Exzerp -

ten erhalten sind. Für die 15. Dynasti e (siehe die Übersicht p . 15) können wi r

zu -

nächst vo n de r List e des Sothisbuches absehen, die, wi e bereit s festgestellt, a n

die -

s e r Stelle nu r au s einer Josephus-Handschrif t abgeschrieben ist . De r Vergleic h zwi -

s t e n de s Josephus un d de s A f r i c a n u s zeigt un s sofort, daß wi r be i Josephus

schen de n L i

die

beste un d vollständigste Überlieferung vo n Manethos 15. Dynasti e vo r un s haben.

Sie

allei n hat noch die ursprünglichen Monatsangaben erhalten un d z u m Tei l auch noch

die

bessere n Namensformen, z.B . Saliti s (Silites) statt Saites, Assi s (Aseth) gegen-

über Archles . De r auffaUende Unterschie d besteht jedoch i n de r Stellung des Apophi s

innerhal b de r Dynastie: e r steht be i Josephus an de r vierte n Stelle, be i Africanu s a m Schluß. Hie r haben Ed . Meye r (op. cit. , p . 87), Laqueur (op. cit. , col . 1087-88) un d -

neuerdings

sephus di e ursprüngliche sei n kann. Denn ohne Zweife l is t j a die Zah l des dritten Kö - nigs be i Josephus, 36 Jahr e 7 Monate, korrek t gegenüber de n 61 Jahren , die Africanu s

diese m König gibt. Letzter e

der daher i n de r Vorlag e des Africanu s a n diese r Stelle gestanden haben muß, d a sonst die 61 nicht z u de m Vorgänger Apachnan geraten sei n könnte. Ed . Meye r nahm hie r einen Schreibfehle r an, d.h . eine Auslassun g des Namens Apophis, die durc h ei - nen Nachtra g a m Schluß (wieder mi t de r Zah l 61) verbesser t worde n wäre, während Laqueu r eine absichtliche Versetzun g de s Apophi s an de n Schluß vermutet: nach ih m

geschah si e u m de r Übereinstimmung mi t de r vo n A f r i c a n u s benutzten biblische n Chro -

wiede r

Helc k

(Manetho,

p .

36-38)

gezeigt,

daß nu r di e Anordnun g de s J o

Zah l erweist sic h eindeutig al s Dublette z u de r des Apophis,

nologie

willen .

Da s Gleiche werden wi r i n noch stärkerem

Maße be i Eusebiu s

wieder -

finden.

Mache n wi r diesen Fehle r

be i Africanu s rückgängig,

so besteht

i n de r

Ta t

völlige

Übereinstimmung

men,

zwische n

seiner List e un d d e r des Josephus . Wi r dürfen also anneh-

enthielt:

daß de r ursprüngliche Text des Manetho folgende List e

de r 15. Dynasti e

1. Salitis

(Saites)

19 Jahr e

 

2. Beön (Bnön)

44 Jahr e

3. Apachnan (Pachnan)

36

J a h r e , 7

Monate

4. (Aphöphis)

Apophi s

61 Jahr e

5. Iannas

(Staan)

50

J a h r e , 1

Monat

6. Assi s

(AsSth,

A .rchles)

49 Jahre , 2

Monate

D i e

Summ e

ergibt 259 Jahr e un d 10 + x Monate,

also run d 260 Jahre .

Das Geschichtswerk des Manetho

Die manethonische

Überlieferung

der Hyksos-Dynastie (Übersicht)

Josephus

 

Sothisbuch

 

Africanus

 
 

(Synkellos)

(Synkellos)

4 (sie

!)

Taniten

 

15.

Dynasti e

(=17.

Dynastie) 254 J .

6 Hirten

Salitis«

19 J .

 

26.

Silites

19 J .

1.

Sa'itS s

19

J .

Beön

44 J .

27.

Baiön

44 J .

2.

Bnön

44 J .

Apachnan< b )36

J

.

7

M .

28.

Apachnas

36 J .

3.

Pachnan

61 J .

Aphobis ( c )

61

J .

 

29.

Aphöphis

61 J .

4.

Staan'Ö

50 J .

Iannas'«

50

J

.

1

M .

30.

Sethös

50 J .

5.

Archle s

49

J .

Assis" '

49

J

.

2

M .

31

Kertös

44,I. < 0

6.

Aphobis

61 J .

 

32.

Aset h

20 J .

 

Sa.

284 JV(h)

Eusebius

Eusebius

(armen.

Version)

(Synkellos)

17.

Dynastie

Hirten

17.

Dynastie

Hirten

1.

Saite s

19 J .

1. Sa'ite s

19 J .

2.

Bnon

40 J .

2. Bn5 n

40 J .

deinde Archle s

30

j! k )

[3.] (1 > Aphöphis

14

J .

Aphophi s

14 J> (k)

danach ArchlSs (m) 3 0 J .

 

S a .

103 J .

(a)

Codex Laurenüanus. Korrektur über Salatis.

(b)

Apachnas

versio Laiina.

(c)

so di e Mss; wohl Fehle r für Aphophis .

(d)

Samnas

versio Latina.

(e)

Ases

versio Latina.

 

(f)

20 Sothisbuch no. 53; 29 Synkellos.

(g)

Unpr. vielleicht Siaan (v.

Bissing).

(h)

224

Excerpta Latina Barbari.

(i)

var. Aphosis.

(k)

Zusamme n 44; urspr.

Zah l des Archles.

(1)

Fehlt Ml . B.

(m)Archaes

Schol.

in Plat.

Tim . 21 E;

ibid.

Aphöphis nach Atchaes (wie versio

Armen.).

15

IG

Die geschichtliche Überlieferung der 13. bis 17. Dynastie

die

Ursprun g

der Epitome zurückgehen, sind einma l be i den Namensforme n festzustellen, wo bei m

ersten, zweiten un d b e i m letzten König Africanu s un d Eusebiu s gegenüber Josephus zusammengehen. Hie r haben also wohl de r Epitomato r oder die späteren Bearbeite r

nicht hat und die siche r nicht

Ver -

setzung des Apophi s an den Schluß de r Dynastie : nach Auswei s de r armenische n Über-

setzung des Eusebius ebenso wi e nach de m aus einer älteren Eusebius-Handschrif t stammende n Scholion zu Piatons Timaio s (21 E : Sa'itikos) stand auch noch i n de r ver -

Apo -

phis a m Schluß. De r Synkellos hat dagegen, wohl i m Hinblic k auf das vo n ih m für den

echten Manetho gehaltene Sothisbuch, die beiden Könige vertauscht .

vie l ärge r verderbt -

ist al s di e de s Africanu s un d daß si e hie r neben diese r keinen selbständigen Wer t be sitzt 1 . Vo n den ursprünglich sechs Königen - diese Zah l findet sic h bereits i m Turine r

Papyru s - hat e r zwei ganz willkürlich ausgelassen. Be i de r Regierungszahl des zwei - ten Königs sind, wie auch sonst oft be i Eusebius , die Eine r weggefallen. Di e Zahlen, die e r für Apophi s un d A r c h l e s gibt, sin d vielleich t s o entstanden, daß i n seine r Vor - lage die Jahreszah l des Archle s (49) zu 44^ verderbt un d die des Apophis ausgefallen war : Eusebiu s hätte dann, u m für beide Herrsche r Zahle n zu erhalten, diese 44 Jahr e einfach i n 30 und 14 aufgeteilt. Di e Kürzung de r Dynasti e mag , wie Laqueur annimmt, ihren Grun d i n de m V e r s u c h eines Ausgleiche s de r ägyptischen mi t de r biblische n Chro - nologie des Eusebius haben, ebenso wie die Versetzun g des Apophi s ans Ende de r Dy - nastie. Jedenfalls aber is t si e durc h eine Reihe vo n Fehler n gegenüber de r ursprüng- lichen List e des Manetho zustandegekommen un d kann also keine Authentität für sic h in Anspruc h nehmen. Ihre große Ähnlichkeit mi t de r Summe de r Dynasti e i m Turine r Papyru s (Eusebius 103 - Tur . Pap . 108 Jahre) muß also auf reine m Zufal l beruhen. Sicherlic h kann ma n nicht die ganz verderbt e List e des Eusebius gegen das Zeugnis de r älteren Liste n (einschließlich des Turine r Königspapyrus) einer Rekonstruktio n de r Ge -

Hyksoszei t zugrundelegen, wi e es Winloc k (Rise and Fall , p . 104 ff.) ge-

wieder

der Epitome Veränderungen vorgenommen, die Josephus von Manetho stammen . Eine weiter e Übereinstimmung

zwische n dieser und d e r List e des A f r i c a n u s bestehen und auf de n gemeinsamen

Vergleiche n

wi r nun noch mi t de r List e des Eusebius . Di e Übereinstimmungen,

besteht

hinsichtlic h d e r

stümmelten Form , i n de r sic h die 15. Dynasti e be i Eusebiu s findet,

ursprünglich

Aphophi s und A r c h l e s

I m übrigen is t aber

ganz

deutlich,

daß di e List e de s Eusebiu s

schichte de r tan hat.

15. D y -

fest, so is t eine Wiederherstellung des ur -

sprünglichen Manetho un d di e Verfolgun g de s weitere n Ganges de r Überlieferung für die übrigen Dynastien de r Zweite n Zwischenzei t (Dyn. 13-14un d 16-17) weitaus schwie-

riger , d a un s hie r das Zeugnis des Josephus fehlt. Vo n diesen Dynastien is t uns i n den manethonischen Exzerpte n jeweil s nu r die Überschrift un d die S umme erhalten, un d i c h glaube, wi e bereit s gesagt, daß da s auc h scho n i n de n "Aigyptiaka " de s Manetho so war . Be i de r folgenden Übersicht is t auch die 15. Dynasti e noch einma l aufgenommen, allerdings nu r i n de r Form , i n de r auch di e übrigen Dynastie n hie r erscheinen, also ohne Aufzählung de r einzelnen Herrscher . Be i Eusebius ist die Reihenfolge de r dre i

des Eusebius ' System

Ich habe i n

der Zusammenstellun g u m

ursprüngliche Reihenfolge wiederhergestellt . Bei m Barbaru s sind die Nummer n de r

des bequemeren Vergleiche s wille n auch be i Eusebius die

Dynastien 15-17 umgekehr t . Auc h dieses is t nach Laqueu r auf der biblische n Chronologi e zurückzuführen un d daher bestimmt

Steht

so die Überlieferungsgeschichte

und wohl auch die Rekonstruktion de r

nastie des Manetho einigermaßen siche r

sekundär.

. eil s u m eine Ziffer kleine r infolge einer früheren Auslas - erörterten seltsame n Bezeichnungen, welche die Dynastien

Sie stamme n j a of-

fenbar aus einer pseudomanethonischenQuell e und bezogen sic h wohl ursprünglich gar nicht auf diese Dynastien.

Dynastien i n Wi r k l i c h k e i t je sung. Di e bekannten und oft

12-17 (bzw. 13-18) be i ih m führen, habe ic h hie r beiseitegelassen.

1 Das hebt

besonders Ed. Meyer, loc . cit . , hervor.

Das Geschichtswerk des Manetho

17

13. Dyn .

14. Dyn .

15. Dyn .

16. Dyn .

17. Dyn .

Africanus

60

Diospolite n

 

453

J .

 

(var.

153

J .

76

Xo'ite n

184

J .

6

Hirte n

284

J .

 

(Manetho:

260 J

.

32

Hirte n

518

J .

43

Hirte n un d

 

43

Thebane r

oder

Diospolite n

151

J .

Barbaru s

Eusebius

153

J .

60

Diospolite n

453

J .

184

J .

76 Xöiten

(var

.

484 J . 18 4 J.)

224

J

.

4

Hirte n

103

J .

318

J .

5 Thebaner

 

190 J .

221

J

.

Diospoliten

250 J

.

Für

di e 15. Dynasti e haben wi r bereit s

feststellen

können,

daß si e vermutlic h be i

Manetho

wie be i Josephus 6 Könige mi t 260 J a h r e n umfaßte. De r V e r g l e i c h de r Exzerpt e

ermöglicht es uns , für die 13. un d die 14. Dynastie

wenigstens

de n Stand de r

Epitome

zu rekonstruieren,

di e hie r kau m vo n Manetho

abweichen

dürfte:

13. Dynastie:

60

Diospolite n

453

Jahr e

14. Dynastie:

76

Xo'ite n

184

Jahr e

Für die 16. un d 17. Dynasti e aber is t die Überlieferung offenbar außerordentlich

kompliziert . Di e verschiedene n Exzerpt e gehen hie r j a weit auseinander, ohne daß un s eine unabhängige Quelle für eine Entscheidung zu Hilfe kommt . Di e be i Synkellos über- lieferten Zahlen des Africanu s finden, worauf bereits hingewiesen wurde, eine gewis -

des Barba -

rus. Diese können zwar nicht al s unabhängige Quelle gelten, denn si e gehen mi t Sicher -

heit letztlich auf eine Africanus-Handschrif t zurück. Abe r

das von Synkellos benutzte Exempla r sind, trotz ihre s verderbten Zustandes doch noch einen Wer t zu r Kontroll e des Synkellos, d a j a auch dieser bzw . die vo n ih m benutzte Handschrift Fehle r gemacht hat. Gewiß sind die vo m Barbaru s wiedergegebenen Dy - nastie-Summen meis t fehlerhaft. So is t i n jede r de r Summe n für Dynasti e 15-18 (Bar - barus: 14-17) wenigstens ein e Ziffer verschrieben:

si e haben, d a si e älter al s

se Bestätigung durc h di e aus de m 5.-6 . Jahrhunder t stammende n Exzerpt e

15. Dyn. :

Africanus

284

Jahre ,

16. Dyn. :

Africanus

518

Jahre ,

17. Dyn. :

Africanus

151

Jahre ,

18. Dyn. :

Africanus

263

Jahre ,

Barbaru s

224

Jahr e

Barbaru s

318

Jahr e

Barbaru s

221

Jahr e

Barbaru s

260

Jahr e

A m stärksten weicht hie r di e Summe für die 17. Dynastie ab, w o nu r di e letzte Stelle no- h übereinstimmt. Abe r ei n Vergleic h mi t de r entsprechenden Zah l be i Euse -

häufigen Auslassun g de r Einer) , Fehle r nicht ausschließlich bei m