Sie sind auf Seite 1von 124

Einführung in die Physik II

Elektrodynamik, Atomismus, Quantenphysik

Romano A. Rupp Sommersemester 2014

February 24, 2015

© Romano A. Rupp. Alle Rechte vorbehalten, auch das des auszugsweisen Nach- drucks, der auszugsweisen oder vollständigen Wiedergabe, der Speicherung in Daten- verarbeitungsanlagen und der Übersetzung. Für Nutzungsanfragen wenden Sie sich an Romano A. Rupp (romano.rupp@univie.ac.at).

Contents

IV. Elektromagnetismus

6

23.Grundbegriffe der Elektrizitätslehre

7

23.1. Elektrizität

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

23.2. Ladungszustände

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

8

23.3. Leiter und Isolatoren

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

10

23.4. Thermodynamik elektrischer Phänomene

 

11

23.5. Ladungserhaltung .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

13

23.6. Elektrische Kontakte

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

14

23.7. Elektrischer Strom

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

15

23.8. Elektrische Spannung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

16

. 23.10.Elektrische Maßeinheiten

23.9.

Ladungsquellen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

19

20

23.11.Schaltpläne, Schaltsymbole und Messgeräte

.

23.12.Kapazität

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

23

23

. 23.13.Kondensator .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

24

23.14.Rückwirkung des Messinstrumentes auf das Messresultat

 

26

23.15.Widerstand

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

28

23.16.Amperemeter und Messbereichserweiterung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

30

23.17.Elektrische Energie

. 23.17.1.Erzeugung elektrischer Energie

. 23.17.2.Umwandlung elektrischer Energie in andere Energieformen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

31

32

33

24.Feldtheoretische Grundlagen

35

24.1. Fernwirkungstheorie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

35

24.2. Nahwirkungstheorie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

36

24.3. Das dielektrische Verschiebungsfeld

39

24.4. Graphische Darstellung von Vektorfeldern

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

40

24.5. Zirkulation

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

41

Rotation .

24.6. .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

42

24.7. Das magnetische Feld

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

44

24.8. Potential .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

46

24.9. Die Zylindersymmetrie eines geraden Drahtes

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

47

24.10.Die Poissongleichung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

49

24.11.Faradayscher Käfig

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

50

2

25.Grundlagen des Magnetismus

50

25.1. Definition der Einheit Ampere

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

50

25.2. Das magnetische Vektorpotential

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

51

25.3. Das Biot-Savartsche Gesetz

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

53

25.4. Berechnung magnetischer Felder

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

54

26.Elektrische Materie

 

60

26.1. Freie und gebundene Ladungsdichte

 

60

26.2. Die Influenz

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

62

26.2.1. Das Dipolfeld

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

63

26.2.2. Kraftwirkung auf einen Dipol in einem elektrischen Feld

 

64

26.2.3. Drehmoment und Energie eines Dipols in einem homogenen elek-

trischen Feld

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

65

26.3. Potential und Spannung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

66

26.4. Die Dielektrizitätskonstante

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

67

26.5. Elektrete, Pyroelektrizität und Ferroelektrizität

 

68

26.6. Die Polarisierung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

68

27.Magnetische Materie

 

69

27.1. Kraft und Drehmoment auf eine Leiterschleife

 

69

27.2. Kraft, Drehmoment und Energie eines Elementarmagneten im Magnetfeld

70

27.3. Magnetisierung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

71

27.4. Diamagnetismus, Paramagnetismus und Ferromagnetismus

 

72

27.5. Elektromagnet

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

73

27.6. Elektromotor und Drehspul-Amperemeter

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

74

28.Induktion

75

28.1. Das Induktionsgesetz

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

75

28.2. Induktions- und Selbstinduktionskoeffizienten

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

77

28.3. Ein- und Ausschaltvorgänge

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

80

28.4. Spule und Kondensator als Energiespeicher

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

81

29.Wechselstrom

82

29.1. Komplexe Zahlen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

83

29.2. Wechselstrom und Wechselspannung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

84

29.3. Impedanz

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

85

29.4. Filter

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

86

29.5. Wechselstrom-Leistung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

87

29.6. Transformator

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

87

29.7. Elektrotechnik: Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit

 

89

30.Elektromagnetische Schwingungen

 

90

30.1. Schwingkreis

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

90

30.2. Die Lenz-Regel

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

91

 

3

31.Elektromagnetische Wellen

92

V. Atomismus

32.Von der Alchemie zur Chemie

95

95

32.1. Die Grundgesetze der Chemie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

95

32.2. Valenz, Mol und Molmasse

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

96

32.3. Atome und Moleküle

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

97

32.4. Die Avogadrozahl .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

98

33.Kinetische Gastheorie

99

33.1.

Molwärme

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

99

33.2.

Masse und Volumen der Atome

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 100

33.3.

Die Boltzmannkonstante

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 100

33.4.

Molwärme und Freiheitsgrade

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

101

33.5.

33.6.

33.7.

. Grundlagen der Kombinatorik

Der Boltzmannfaktor .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

102

. 104

Maxwellsche Geschwindigkeitsverteilung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 105

33.8.

106

Die atomistische Deutung der Entropie Die Boltzmannsche Formel für die Entropie

. 33.10.Die Energieverteilung eines idealen Gases im thermodynamischen Gleich-

33.9.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

108

gewicht

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

109

34.Die Brownsche Bewegung

112

34.1. Der Random Walk

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

112

34.2. Die Einstein-Smoluchowski-Gleichung

113

35.Elektrolyte

114

35.1. Metallischer und elektrolytischer Ladungstransport

 

115

35.2. Elektrochemische Energieumwandlungen

115

35.3. Die Quantisierung der Ladung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 116

35.4. Dichte und Stromdichte in der atomistischen Vorstellung

 

117

36.Elektrische Phänomene in Gasen

118

36.1. Der glühelektrische Effekt

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

118

36.2. Leuchterscheinungen beim Stromtransport in Gasen

 

119

36.3. Massenspektrometrie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 120

36.4. Die Richardson-Gleichung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

121

37.Licht als quantisierte Strahlung

122

37.1. Lichtgeschwindigkeit

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 122

37.2. Spektroskopie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

123

4

Vorwort

Liebe Studenten, im Sommersemester 2014 möchte ich mich folgenden Themen widmen: Elektromag- netismus, Atomismus und Quantenphysik. Die Quantenphysik werden wir anhand des Lichtes erörtern. Es ist ein Thema, das üblicherweise im Rahmen der Wellenoptik des Lichtes abgehandelt wird.

5

Teil IV.

Elektromagnetismus

Elektrische und magnetische Phänomene wurden ursprünglich als voneinander getrennte Phänomene wahrgenommen. 1 Erst mit zunehmender experimenteller Erfahrung gelang es, die Verbindung beider Gebiete zu entdecken und zu einer Vereinigung ihrer Theo- rien zu kommen. Dies gelang James Clerk Maxwell. Die axiomatische Grundlage der Maxwellschen Theorie des Elektromagnetismus sind die vier Maxwellschen Glei- chungen, die wir heute in der Form aufschreiben, wie sie von Heinrich Hertz formu- liert wurden. Wenn Sie wie ich 40 Jahre Physik gemacht haben, dann würden Sie vermutlich auch am liebsten zuerst diese Gleichungen hinschreiben und dann davon ausgehend den Elek- tromagnetismus studieren. Aber ich weiß wohl, dass ich das – so rational das auch wäre – in einer einführenden Vorlesung so nicht machen kann, weil in den Maxwellschen Glei- chungen neue Begriffe auftreten: Ladung, elektrisches Feld und magnetisches Feld. Diese muss man erst einmal – zumindest auf einer gewissen phänomenologischen Ebene – pro- visorisch klären, bevor man zu den Maxwellschen Gleichungen fortschreiten kann. Es ist daher unvermeidbar, zu Anfang ein wenig der historischen Entwicklung der Ideen über den Elektromagnetismus zu folgen. Nun lassen Sie mich kurz auf die Frage zu sprechen kommen, warum die Maxwell- schen Gleichungen für das Physikstudium so wichtig sind. Sie sind deshalb so wichtig, weil sie das Paradebeispiel für eine klassische Feldtheorie sind. Wenn wir hier von einer klassischen Theorie sprechen, dann ist damit zugleich gesagt, dass diese Theorie vom modernen Standpunkt der Quantentheorie aus gesehen als überholt anzusehen ist. Ich verstehe, wenn einige von Ihnen sich da fragen, warum sie sich mit einer überholten Theorie überhaupt auseinander setzen müssen. Erfahrungsgemäß ist es aber so, dass man Quantenfeldtheorie nicht verstehen kann, ohne dass man sich erst einmal mit der klas- sischen Feldtheorie gründlich vertraut gemacht hat. Sie ist der Schlüssel zu der Physik, die Sie in den folgenden Semestern lernen werden. Fragen wir nun nach dem Rahmen, in den die Maxwellsche Theorie des Elektromagne- tismus in der Darstellung, die ich in diesem Kapitel geben werde, einzuordnen ist. In der Maxwellschen Theorie sind die Begriffe Zeit und Raum grundlegend und müssen schon klar sein, bevor man die Theorie überhaupt aufstellen kann. Die Grundlage der Maxwell- schen Theorie des Elektromagnetismus ist daher die spezielle Relativitätstheorie, wie wir sie im ersten Semester bereits behandelt haben. Den zweiten Rahmen setzen wir durch die Kontinuumstheorie der Materie. Das ist nicht zwingend, aber wir wollen zunächst einmal konsistent zur Thermodynamik und zur Physik der Materie des ersten Semesters konsequent im Rahmen der Kontinuumstheorie verbleiben. Die Änderungen, die durch den atomistischen Charakter der Materie hereinkommen, werden wir im nächsten Teil

1 Die erste Kunde davon haben wir aus der griechischen Antike: Magnete sind nach der griechischen Insel Magnesia benannt und der Begriff „Elektron“ geht auf die den Griechen bekannte elektrische Aufladung des Bernsteins zurück.

6

(Atomismus) besprechen.

23. Grundbegriffe der Elektrizitätslehre

23.1. Elektrizität

Phänomene, bei denen die Grenzflächen von Stoffen eng miteinander in Kontakt gebracht werden, gehören thematisch zur Reibung. Wir haben einige dieser Phänomene bereits in Kapitel 22 besprochen. Die Wirkungen der Haft- und Gleitreibung treten nur dann auf, wenn die Grenzflächen in engem Kontakt zueinander verbleiben. Hier wollen wir uns anderen Reibungsphänomenen zuwenden, bei denen es anschließend an einen Grenzflä- chenkontakt zu einer Wirkung über große Distanzen hinweg kommt. Dieses Phänomen nennen wir Reibungselektrizität. Es ist nur eines von vielen elektrischen Phänome- nen, die wir noch kennenlernen werden, und wurde hier ausgewählt, um uns als Einstieg in das Thema Elektrizität zu dienen. Wir bringen Stäbe aus gleichen Materialien durch Reiben in engen Kontakt mit anderen Materialien und trennen sie anschließend. Da kann man beispielsweise mit einem Stab aus Metall, Glas und Kunststoff tun, die man durch Anpressen und noch besser durch Reiben mit einem Fell in engen Kontakt bringt. Jeden Stab haltern wir anschließend so, dass er sich frei bewegen kann und untersuchen, ob zwischen den Stäben eine Wirkung über makroskopische Entfernung auftritt (Abb. 1). Wie man es für Haft- und Gleitreibung nach der Trennung der Grenzflächen ja auch erwartet, passiert in der Regel nichts. Wenn man keine besonderen Maßnahmen ergreift, ist das beispielsweise bei dem Metallstab so. Manchmal beobachtet man jedoch, dass die Stäbe sich auch über makroskopische Entfernungen hinweg gegenseitig abstoßen, ja dass sie diese Wirkung nicht nur durch die Luft, sondern sogar durch Vakuum aufeinander ausüben. Dann bezeichnen wir die Stäbe als elektrisiert. Sie sind in einen elektrischen Zustand versetzt. Das hier für uns zutage tretende neue Phänomen bezeichnen wir als elektrisches Phänomen bzw. als Elektrizität. Wenn wir betonen wollen, dass ein elektrischer Zustand durch Reibung hervorgerufen wurde, sprechen wir von Reibungselektrizität