You are on page 1of 31

Chakren und ihre Bedeutung Startseite

Die sieben
Hauptenergiezentren oder
Chakren sind entlang der
Wirbelsäule angeordnet
und entsprechen den 7
Hauptnervenplexen in
unserem Körper. Je besser
der Zustand unserer
Chakren ist, desto mehr
können sie positive
Energien aufnehmen und
desto mehr können wir
diese Energien durch
unsere Persönlichkeit und
unseren Charakter
ausstrahlen und in allen
Aspekten unseres Lebens
verwirklichen.

Durch regelmäßige
Meditation kommen die
Energien ins
Gleichgewicht. Es
verbessert sich der Zustand
unserer Chakren und
dadurch kann die Energie
der Kundalini, der
mütterlichen Urkraft
Gottes, ungehindert
fließen.

Die ersten 7 Chakra Bilder auf dieser Seite sind übrigens von der Chakra
Galerie von AyurwedeWorld.com.

1. Chakra · Muladhara · Wurzelchakra

1. Chakra · Muladhara · Wurzelchakra


Farbe: Rot
Heilfarbe*: Blau
Positive Bedeutung: Lebenswille, Selbsterhaltungstrieb, Verwurzelung,
Urvertrauen, Geborgenheitsgefühle, Bodenständigkeit, Selbstvertrauen,
Durchsetzungskraft
Auswirkung: Dick-, Mast- u. Enddarm, Anus, Blut, Prostata, Beine,
Knochen, Zellaufbau, Steißbein, Füße, Erdung, Materielle Sicherheit, Mit
beiden Beinen auf der Erde stehen (fest verwurzelt), Tatkraft, Urvertrauen,
Nächstenliebe, Stabilität
Körperliche Region: Im Damm hinter den Geschlechtsorganen, zwischen
Genitalien und Anus, hier ist die Kundalini-Energie verborgen
Gestörtes Chakra: Kraftlosigkeit, mangelnde Ausdauer, Darmstörungen,
Hämorrhoiden, Lähmungen an den Beinen, Knochenbrüche, Krampfadern,
Steißbeinprobleme, Hautprobleme, tiefe Unzufriedenheit, Schmerzen im
unteren Rücken, Ischias, Stoffwechselstörungen, Anuserkrankungen,
Knochen und Wirbelsäulenleiden
Unterfunktion: Energiemangelzustände, Stoffwechselstörungen,
Verdauungsstörungen, Knochen- und Wirbelsäulenleiden.
Überfunktion: Nervosität und Suchtleiden
Sinnesfunktion: Riechen
Drüsen: Nebennieren
Hormone: Adrenalin, Noradrenalin
Symbol: der 4-blättrige Lotus
Wenn blockiert: Herrschsucht
Wenn befreit: Lebenswille, Motivation
Edelstein: Roter Jaspis - Der rote Jaspis bewahrt vor negativen Einflüssen,
nimmt negative Schwingungen auf, harmonisiert Körper und Geist, man
wird verständnisvoller
Weitere Edelsteine: schwarze und rote Steine - Hämatit, Granat, Rubin,
Obsidian und dunkler Achat
Aktivierung: Bewegung, Sport, Fußreflexonen-Massage, Yoga
Aroma: Nelke, Rosmarin, Zypresse
Mantra: LAM (sprich: Lang)
Aufgaben: Erdung, Aktivität, Körperbewußtsein, mit beiden Beinen im
Leben stehen

2. Chakra · Svadhishthana · Sakralchakra · Sexualchakra

2. Chakra · Svadhishthana · Sakralchakra · Sexualchakra


Farbe: Orange
Heilfarbe: blau
Positive Bedeutung: Fruchtbarkeit, Produktivität, Spontanität, Kreativität,
Genuß, Vergnügen, allgemeines Wohlbefinden, Offenheit, Freude am
Leben und an der Schöpfung
Körperliche Region: eine Handbreit unter dem Nabel - oberhalb der
Genitalien
Gestörtes Chakra: Schlafstörungen, Darmstörungen, Unterleibsstörungen,
Todesängste, übertriebene Absicherung, Unfähigkeit zum Neinsagen,
Nierenversagen, Blasenprobleme, Sexualprobleme, Hysterie
Auswirkung: Fortpflanzungsorgane, Nieren, Blase, Blut, Lymphe,
Verdauungssäfte, Sperma, Beckenraum, Sexualität, Sinnlichkeit,
Fortpflanzung, Kreativität, Selbstbewußtsein
Unterfunktion: Frauenleiden - Menstruationsbeschwerden,
Unfruchtbarkeit, vaginale Infektionen, Zysten am Eierstock, Prostata-
Leiden, sexuelle Probleme, Nieren und Blasenbeschwerden,
Blutkrankheiten, Sexualleiden, besonders Impotenz und Frigidität, Blasen-
und Nierenleiden, Bluterkrankungen
Überfunktion: Nervosität, Hektik, Sexuelle Ausschweifungen
Sinnesfunktion: Schmecken
Drüse : Keimdrüsen, Eierstöcke, Hoden, Prostata
Hormone: Östrogene, Testosteron
Symbol: der 6-blättrige Lotus
Wenn blockiert: Sucht nach Anerkennung, Fettleibigkeit
Wenn befreit: man lernt sich sich anzunehmen wie man ist
Edelstein: Carneol - Der Carneol gibt uns Vitalität, Lebensfreude und
Antriebskraft
Weitere Edelsteine: hellrote und orangefarbene Steine, Mondstein,
oranger Achat, weißer Chalcedon, Perle u. alle anderen orangefarbenen
Steine, Jaspis, Citrin
Aktivierung: Schwimmen, Baden mit entsprechendem Aromaöl -
Sandelholz, Myrrhe, Pfeffer, Bauchtanz, Musik mit Wasserrauschen
Mantra: VAM (sprich: Wang)
Die Aufgaben: Hingabe, auf den anderen zugehen, Bedürfnisse zeigen

3. Chakra · Manipura · Solarplexus · Sonnengeflecht · Hara

3. Chakra · Manipura · Solarplexus · Sonnengeflecht · Hara


Farbe: Gelb
Heilfarbe: Grün
Positive Bedeutung: Konzentration, Gleichgewicht, Freude, Kraft,
Wärme, Duchsetzungskraft, Persönlichkeit, Streben nach Anerkennung
Körperliche Region: unterhalb des Brustbeines über dem Magen, ca. 2
Finger breit über dem Nabel
Gestörtes Chakra: Leberschäden, Magenkrämpfe, Magengeschwüre,
Nierenprobleme, Minderwertigkeitsgefühle, Hochmut, Depression, kein
Selbstbewußtsein, Gier, Machtmißbrauch, Hypersensitivität
Auswirkung: vegetatives Nervensystem, unterer Rücken, Magen, Leber,
Milz, Gallenblase, Bauchhöhle, Dünndarm, Willenskraft, Macht,
Persönlichkeit, Verteilung der körpereigenen Energie
Unterfunktion: Grippe, Übelkeit, Magenverstimmung, Magengeschwüre,
Darm- und Verdauungsprobleme, Probleme mit der Bauchspeicheldrüse,
Diabetes, Nierenprobleme, Leberprobleme, z.B. Hepatitis,
Gallenblasenbeschwerden, Arthritis, Beschwerden der Adrenalin-
produzierenden Drüsen, Magersucht, Bulimie, Magen-, Galle-, Leber-,
Zwölffingerdarmerkrankungen
Überfunktion: Gallensteine, Diabetes
Sinnesfunktion: Sehen
Drüsen: Bauchspeicheldrüse
Hormone: Insulin
Symbol: der 10-blättrige Lotus
Wenn blockiert: Schwierigkeiten im Umgang mit sich selbst
Wenn befreit: Bildung von Persönlichkeit - Charakter
Edelstein: Bernstein - Der Bernstein vermittelt Ausgeglichenheit und
stärkt Entscheidungskraft und Selbstheilung
Weitere Edelsteine: gelbe und goldgelbe Steine, Citrin, Gold-Topas,
Tigerauge, Rutilquarz, Pyrit-Sonne und alle anderen gelben und
goldfarbenen Edelsteine
Aktivierung: Sonnenbad, Sauna, Sport, gefühlsbetonte Musik
Aroma: Anis, Lavendel, Kamille, Zitrone
Mantra: RAM (sprich: Rang)
Aufgabe: Umgang mit Aggression, Machtumgang

4. Chakra · Anahata · Herzchakra

4. Chakra · Anahata · Herzchakra


Farbe: Rosa, Zartgrün, Gold
Heilfarbe: blau - Statt grün, das die Harmoniefarbe des 4. Chakra ist, kann
auch gold und rosa benutzt werden.
Positive Bedeutung: Soziales Bewußtsein, höhere Werte, Offenheit,
Aufrichtigkeit, Herzlichkeit, Großzügigkeit, selbstlose Liebe, Solidarität
Körperliche Region: In der Mitte der Brust - in der Höhe des Herzens
Gestörtes Chakra: Lungenkrankheiten, Herzprobleme,
Schultergelenkschmerzen, schnelles Beleidigtsein, Herzlosigkeit,
Teilnahmslosigkeit, Mißtrauen, Negativität, Gefühlslosigkeit,
Verschlossenheit
Auswirkung: Herz, oberer Rücken mit Brustkorb und Brusthöhle, unterer
Lungenbereich, Blut- und Kreislaufsystem, Haut, Arme, Hände, Liebe,
Zuneigung, Mitgefühl, Menschlichkeit, Geborgenheit, sich selbst
annehmen und lieben
Unterfunktion: Herzprobleme, Verstopfung der Arterien, Herzversagen,
Asthma, Allergien, Lungenprobleme, Bronchialkrankheiten,
Lungenentzündung, Kreislaufprobleme und alle Probleme im oberen
Rücken und in den Schultern, Herzerkrankungen, Durchblutungsstörungen,
Funktionsstörungen der Thymusdrüse, Immunschwäche
Überfunktion: hoher Blutdruck, nervöse Herzbeschwerden, vegetative
Dystonie
Sinnesfunktion: Tastsinn
Drüsen: Thymusdrüse
Hormon: Thymosin
Symbol: der 12-blättrige Lotus
Wenn blockiert: Schwierigkeiten Liebe anzunehmen und zu geben
Wenn befreit: Soziales Denken
Edelstein: Rosenquarz - Der Rosenquarz befreit von Angst, heilt seelische
Wunden, löst Stimmungsschwankungen, gibt inneren Frieden
Weitere Edelsteine: rosa und grüne Steine: Aventurin, Kunzit, Koralle,
Rhodonit, Wassermelonen-Turmalin
Aktivierung: Massagen, Pflanzen zu Hause, Bhakti Yoga, Reiki und
Shiatsu
Aroma: Jasmin, Rose, Estragon, Vanille
Mantra: YAM (sprich: Yang)
Aufgaben: Dienen und Mitgefühl

5. Chakra · Vishuddha · Hals- oder Kehlkopfchakra

5. Chakra · Vishuddha · Hals- oder Kehlkopfchakra


Farbe: Blau (Himmelblau)
Heilfarbe: gelb, orange
Positive Bedeutung: Geistige Klarheit, gedankliche Ordnung,
Kommunikationsfähigkeit, Austausch höherer Weisheit,
Unterscheidungsvermögen, Humor, Wachstumsbereitschaft,
Transformationsfähigkeit
Körperliche Region: Kehlkopf, Zwischen Halsgrube u. Kehlkopf
Gestörtes Chakra: Schilddrüsenerkrankungen, Heiserkeit, Stottern,
ungeschliffenen Sprechweise, zu sachlich und kühl im Verhalten und in der
Sprache, die Verbindung von Kopf und Herz ist gestört
Auswirkung: Kommunikation, Ausdruck, Inspiration, mentale Energie,
Unabhängigkeit, Selbstverwirklichung, verbalisieren
Unterfunktion: Halsentzündung, Zahnprobleme,
Rückgratverkrümmungen, steifer Hals, Mandelentzündungen,
Schilddrüsenerkrankungen, Kehlkopfleiden, Spannungskopfschmerz, der
vom Nacken her ausstrahlt, Abhängigkeiten: Drogenabhängigkeit,
Abhängigkeit von Alkohol, Zigaretten, Süßigkeiten, Essen,
Erschöpfungszustände, Kiefer- und Zahnerkrankungen
Überfunktion: hoher Blutdruck, erhöhte Erregbarkeit
Sinnesfunktion: Hören
Drüsen: Schilddrüse
Hormone: Thyroxin
Symbol: der 16-blättrige Lotus
Wenn blockiert: Kommunikationsschwierigkeiten
Wenn befreit: konstruktive Kritik, gute Ausdrucksweise
Edelstein: Chalcedon - Der Chalcedon vermittelt Gelassenheit, vermindert
Reizbarkeit und Jähzorn
Weitere Edelsteine: Aquamarin, Chrysokoll und alle andren hellblauen
Steine
Aktivierung: Fremdsprachen lernen, Rhetorik-Kurs belegen,
Gesangsunterricht, Mantras singen
Aroma: Eukalyptus , Pfefferminze, Ingwer
Mantra: HAM (sprich: Hang)
Aufgabe: Verbindung von Gefühlen und Denken

6. Chakra · Ajna · Stirnchakra · Drittes Auge

6. Chakra · Ajna · Stirnchakra · Drittes Auge


Farbe: Indigoblau, Violett
Heilfarbe: orange, grün
Positive Bedeutung: Ganzheitliches erkennen, Zusammenhänge begreifen,
übergeordnete Koordinationszentrale, übersinnliche Wahrnehmung
Körperliche Region: zwischen den Augenbrauen, 1 Finger breit über
Nasenwurzel, in der Mitte der Stirn
Gestörtes Chakra: Augenerkrankungen, Seh- und Hörstörungen,
Bluthochdruck, intellektuelle Überheblichkeit, Nebenhöhlenerkrankungen
Auswirkung: Kopf Gesicht, Augen, Ohren, Nase, Nervensystem,
Kleinhirn, Nebenhöhlen, Intuition, Weisheit, Phantasie, unmittelbare
Wahrnehmung, innere Visionen, übersinnliche Wahrnehmung
Unterfunktion: Gehirnprobleme, -Tumore, Gehirnblutungen,
neurologische Störungen, Blindheit, Taubheit, Probleme der ganzen
Wirbelsäule, Kopfschmerzen, Migräne, Ängste, Nervosität,
Nervenzusammenbruch, Depressionen, Epilepsie, Lernstörungen
Überfunktion: erhöhte Hormonproduktion, so bildet diese Drüse das
Wachstumshormon STH, das für das Längenwachstum verantwortlich ist.
Eine Überfunktion führt zur krankhaften Vergrößerung der Finger, Ohren
und des Kinns (Akromegalie).
Unter- und Oberfunktion: führen zu Augen-, Ohren- und
Nasenerkrankungen. Da dieses Chakra mit der Hypophyse in Verbindung
steht, ruft eine Unterfunktion eine verminderte und eine Überfunktion eine
erhöhte Hormonproduktion hervor. In beiden Fällen kann es zu schweren
Krankheitserscheinungen kommen.
Sinnesfunktion: Alle Sinne
Drüse: Hirnanhangdrüse (Hypophyse)
Hormone: Vasopressin, Pituitrin
Symbol: der 96-blättrige Lotus
Wenn blockiert: Konzentrationsschwäche
Wenn befreit: Soziale Intelligenz, man kann mit dem Herzen denken,
Intuition
Edelstein: Lapislazuli - Der Lapislazuli fördert spirituelles Wachstum,
hebt Bewußtsein, nimmt Ängste, löst Blockaden im Gefühlsbereich, fördert
Entscheidungsfreudigkeit
Weitere Edelsteine: Sodalith, Azurit, Saphir, Falkenauge und alle anderen
dunkelblauen Steine
Aktivierung: Nachtspaziergänge, Beobachtung der Sterne, Esotherische
und Phantasie Literatur, Märchen, Traumtagebuch führen
Aroma: Veilchen, Lemongras
Mantra: KSHAM (sprich: Kschang)
Aufgabe: Eigenverantwortung übernehmen.

7. Chakra · Sahasrara · Scheitelchakra · Kronenchakra

7. Chakra · Sahasrara · Scheitelchakra · Kronenchakra


Farbe: Violett, Weiß, Gold
Positive Bedeutung: Erleuchtung, Kontakt zum höheren Selbst,
Kosmisches Bewußtsein, Konzentration, meditativ
Körperliche Region: Oben am Scheitel - Über dem Scheitel
Gestörtes Chakra: Migräne, Bluthochdruck, Geisteskrankheiten
Auswirkung: Mittel- und Großhirn, Augen, gesamter Organismus, höheres
Bewußtsein, Spiritualität, Erleuchtung, Verbindung zur kosmischen
Energie und zum höheren Selbst
Unterfunktion: Multiple Sklerose, Nervenleiden, genetische Störungen,
Lähmungen, Knochenleiden
Überfunktion: ist noch nicht ausreichend erforscht
Drüse: Zirbeldrüse (Epyphyse)
Hormone: Serotonin, Melatonin
Symbol: der 1000-blättrige Lotus
Wenn befreit: Verbindung zum höheren Selbst
Edelstein: Amethyst - Der Amethyst stärkt Konzentration, bringt Trost,
Stärke, Mut, Freude, bindet Freundschaften
Weitere Steine: Fluorit, Sugilith, Diamant, Spinell, Turmalin und alle
anderen violetten (hellvioletten) bis weissen und/oder durchsichtigen
Steine
Aktivierung: Suche nach Stille, Berggipfel Atmosphäre, (Meditation),
Yoga, Atemübungen
Aroma: Weihrauch, Geranie, Rosenholz
Mantra: OM (sprich: ooom)

Nebenchakren

Fußchakra
Position: Füße
Farbe: Schwarz
Edelstein: Onyx - Der Onyx gibt Kraft und Stärke, bietet Stabilität bei
Belastungen, und gibt Widerstandskraft, hilft bei Bewältigung des Karmas
Weitere Edelsteine: Obsidian, Hämatit

Handchakra
Position: In der Mitte der Hand
Farbe: Weiß
Stein: Bergkristall - Der Bergkristall nimmt alle störenden Energien ind sich
auf, löst emotionale Blockaden und vermittelt Schutz, Ruhe und
Ausgeglichenheit

*Wie schon bei der Edelsteintherapie gezeigt wurde, kann ein gestörtes
Chakra durch seine Harmoniefarbe geheilt werden. Bei einer Überfunktion
wird die entsprechende Komplementärfarbe (Heilfarbe) eingesetzt.

Beschreibung der Chakren und ihre Beziehung zu Akupunkturpunkten


bzw. chinesischen Organen
Kronen
Chakra
(Scheitelchakr
a):
Erleuchtung

Stirn Chakra :
Mentales
Ausführungs-
Zentrum

Hals- oder
Kehlkopf-
Chakra -
Sprache

Herz Chakra :
Liebe

Nabel Chakra
: Emotionen

Sakral- oder
Sexual-
Chakra:
Sexualität

Wurzel
Chakra -
Basis Chakra
- Erdung

1. Chakra – Basis-Chakra – Muladhara

Lokalisation: Das 1. Chakra liegt im Bereich des Dammes und öffnet sich
nach unten. Seine Lage stimmt mit der des Punktes Ren 1 Huiyin, des
Treffpunktes des gesamten Yin, überein.
Funktionen: Das Yin entspricht der Erde und so stellt das Basis-Chakra die
energetische Verbindung des Menschen zur Erde her. Die Öffnung des
Basis-Chakra und somit der energetische Fluß durch das Chakra ist für die
Verbindung des Körpers mit der Erde verantwortlich, man spricht von
"Erdung". Dieses Chakra entspricht dem Funktionskreis des Nieren Yin der
chinesischen Medizin.
Akupunkturpunkt des Chakra: Ren 1 Huiyin
2. Chakra – Polaritäts-Chakra – Svadhishthana

Lokalisation: Das 2. Chakra liegt im kleinen Becken und hat zwei


Öffnungen, eine nach vorne zu den Akupunkturpunkten Ren 4 Guanyuan
(umschlossene Ursprungsenergie) und nach hinten zum Sakrum, Du 2 - Du 4
Mingmen (Tor des Lebens).
Funktionen: Das Polaritäts-Chakra entspricht dem Nieren-Yang, der Blase
und dem Dickdarm der chinesischen Medizin. Das Polaritäts-Chakra gleicht
die eigenen Yin- und Yang-Anteile aus und bildet die Basis für eine
ungestörte Sexualität, also dem Yin-Yang-Ausgleich nach außen. Das erste
und zweite Chakra entspricht auch dem unteren Jiao (kleines Becken) des
Sanjiao.
Akupunkturpunkte des Chakra: Ren 4 Guanyuan, Du 2 Yaoshu, Du 3
Yaoyangguan, Du 4 Mingmen

3. Chakra – Solar Plexus Chakra – Manipura

Lokalisation: Das 3. Chakra liegt im Bauchraum, öffnet sich nach vorne zum
Nabel und nach hinten zum Bereich von Du 5-Du 6.
Funktionen: Die chinesischen Organe Milz-Pankreas und Leber entsprechen
dem 3. Chakra. Auch eine Zuordnung zum mittleren Jiao des Sanjiao ist
gegeben. Das Manipura Chakra reguliert den persönlichen Willen und ist bei
einem Ungleichgewicht verantwortlich für Machtstreben, Zorn, Wut und
Suchtverhalten.
Akupunkturpunkte des Chakra: Ren 8 Shenjue, Ren 12 Zhongwan Du 5
Xuanshu, Du 6 Jizhong

4. Chakra – Herz-Chakra – Anahata

Lokalisation: Das 4. Chakra liegt im Thorax und öffnet sich nach vorne zum
Punkt Ren 17 Shanzhong (Brustkorbmitte) und nach hinten zum Punkt Du
11 Shendao.
Funktionen: Das Anahata Chakra entspricht dem Funktionskreis des Herzens
und dem oberen Jiao der chinesischen Medizin. Die zugehörigen Funktionen
sind Mitgefühl, Freundlichkeit, Verständnis, Ausgleich von Gegensätzen,
Harmoniebestreben, innerer Frieden und Liebe. Das Herz-Chakra als 4.
Chakra bildet die energetische Mitte des Menschen und ist das wichtigste
Integrations-Chakra zwischen den drei darüber und den drei
darunterliegenden Chakren.
Akupunkturpunkte des Chakra: Ren 17 Shanzhong, Du 11 Shendao

5. Chakra – Hals-Chakra – Vishuddha

Lokalisation: Das 5. Chakra liegt im Hals und öffnet sich nach vorne in den
Kehlkopf und nach hinten zum Punkt Du 14 Dazhui.
Funktionen: Der Funktionskreis der Lunge wird dem Hals-Chakra
zugeordnet.
Die Stärke und Ausdruckskraft der Sprache werden vom Hals-Chakra
hervorgebracht. Eine weitere zugeordnete Funktion ist Kreativität.
Akupunkturpunkte des Chakra: Ren 22 Tiantu, Du 14 Dazhui

6. Chakra – Drittes Auge – Ajna

Lokalisation: Das 6. Chakra liegt an der Schädelbasis und öffnet sich nach
vorne zum Punkt Extra 1 Yintang und nach hinten zum Punkt Du 15 Yamen.
Funktionen: Die Funktionen des "Dritten Auges" sind
Konzentrationsfähigkeit, Verständnis, Intuition und Hellsichtigkeit.
Akupunkturpunkte des Chakra: Ex. 1 Yintang, Du 15 Yamen

7. Chakra – Kronen-Chakra – Sahasrara

Lokalisation: Das 7. Chakra liegt auf dem Schädeldach und entspricht den
Punkten Du 20 Baihui (Hundert Zusammenkünfte) und Extra 6 Sishencong
und öffnet sich nach oben wie eine Krone.
Funktionen: Das Kronen-Chakra ist das höchste Yang im Körper im
Gegensatz zum Treffpunkt des gesamten Yin im Basis-Chakra. Dem
Kronen-Chakra wird das Verständnis für höhere Aspekte des Daseins
zugeschrieben, die Verbindung zur geistigen Welt. Der Punkt Du 20 Baihui
sowie der Extrapunkt 6 Sishencong sind außerordentlich wichtige
Akupunkturpunkte und dienen der Harmonisierung psychischer Funktionen
sowie der Gesamtenergie des Körpers.
Akupunkturpunkte des Chakra: Du 20 Baihui, Ex. 6 Sishencong

Das Wurzel Chakra (Basis-Chakra, Muladhara)

Lage: Zwischen Kreuz- und Steißbein

Farbe: Rot

Körper: Nebenniere (Drüse), Wirbelsäule, Nieren

Thema: Lebenslust. Das Basis-Chakra stellt Ihre Verbindung zur Erde dar.
Hier wird die erdhafte Lebensenergie aufgenommen und an die anderen
Chakren weitergeleitet.

Aktiviert: Ein aktiviertes Chakra finden Sie bei Menschen, die


"bodenständig" sind, mit "beiden Beinen im Leben stehen". Menschen mit
einem stark entwickelten Wurzelchakra bejahen das Leben, strahlen eine
vitale Frische aus und sind materiell gesehen oft äußerst erfolgreich.
Blockiert: Ist das Basis-Chakra blockiert, fehlt es an Antriebskraft. Morgens
kommt man kaum aus dem Bett raus, tagsüber ist alles lau und am Abend
geht´s früh wieder ins Bett zurück. Da die Energie nicht fließt, ist der
gesamte Körper energetisch unterversorgt. Auf psychischer Ebene führt dies
zu einer undifferenzierten, konturlosen Persönlichkeit, die schnell zu
beeindrucken ist und wenig Ecken und Kanten zu bieten hat. Diese
Symptome vergehen, wenn das Basis-Chakra (wieder)belebt wird und die
rohe Erdenergie ungehindert in den gesamten Energiehaushalt fließen kann.

Sexual Chakra (Sakralchakra, Svadisthana)

Lage: Zwischen fünften Lendenwirbel und Kreuzbein

Farbe: Orange

Körper: Keimdrüsen, Fortpflanzungssystem. Regelung und Harmonisierung


des Flüssigkeitshaushaltes im Körper. Soll auf den Urogenitalbereich und
sowie auf Erkrankungen des Blutes und Arthritis einwirken können.
(Bitte beachten Sie: bei körperlichen Problemen immer erst einen Arzt
aufsuchen).

Thema: Sinnlichkeit. Wie der Name schon sagt: es geht um die


geschlechtliche Liebe, um Lust, um Eroberung und Hingabe, um das Spiel
der Liebe. Es geht aber nicht nur um Sex. Das Hauptthema ist Geben und
Nehmen. Nicht nur auf körperlicher sondern auch auf emotionaler und
mentaler Ebene.

Aktiviert: Ein aktiviertes Chakra äußert sich natürlich in einem vitalen,


lustvollen Sexualleben. Aber nicht nur dort. Menschen, deren Sexualchakra
aktiviert ist, können sich beispielsweise voll einer Aufgabe hingeben oder
sich auf andere Menschen und Meinungen einlassen. Das entwickelte
Sexualchakra steht nicht nur für das "Zeugen von Kindern" sondern auch für
alle anderen Formen des schöpferischen (zeugenden) Handelns: der
Kreativität in der Kunst, im Beruf oder beim eigenen Hobby.

Blockiert: Generell ist der Fluss des Gebens und Nehmens gestört. Das kann
sich auf verschiedenste Weise äußern:

• Ein blockiertes Sexualchakra verweist nicht nur auf Frigidität und


Impotenz. Auch Sexsüchte (z.B. Nymphomanie oder deren
männliches Pendant "Don Juanismus") können Zeichen eines
gestörten Sexualchakras sein.
• Körperlich zeigt sich die Störung als Fettleibigkeit (Horten, alles
behalten wollen) oder Magersucht (Ablehnung, nichts nehmen
wollen).
• Emotional wirkt dies bei Menschen, die Probleme haben, Ihre
eigenen Gefühle zuzulassen - oder mit denen von anderen Menschen
umzugehen.
• Zwischenmenschlich wirkt die Störung in Form von Vereinsamung
und Isolation. Oder als Mensch, der gerne kokettiert, ohne sich
wirklich einzulassen.

Diese Stockung des Flusses kann abgebaut werden, in dem die Blockaden
des Sexualchakra, langsam (!) aber stetig abgebaut werden.

Solarplexus-Chakra (Hara-Chakra, Manipura)

Lage: Zwischen dem zwölften Brust- und dem ersten Lendenwirbel gelegen.

Farbe: Gelb

Körper: Bauchspeicheldrüse, Magen, Leber, Gallenblase, Nervensystem.


Soll auf alle körperlichen Symptome wirken, die mit blockierter, nach innen
geleiteter Aggression einhergehen (Tumore, Krebs, Magenleiden).
(Bitte beachten Sie: bei körperlichen Problemen immer erst einen Arzt
aufsuchen).

Thema: Macht und Willen. Im Vordergrund steht die


Durchsetzungsfähigkeit eigener Wünsche, Vorstellungen und Bedürfnisse.
Damit verbunden sind Themen wie Kampf, Aggression und (gesunder oder
übertriebener) Egoismus.
Zugleich ist der Solarplexus die Verbindungszentrale zwischen Emotionen
und Intellekt.

Aktiviert: Ein Mensch mit einem entwickelten Solarplexus-Chakra verfügt


über die natürliche Aggressivität, die man zum Erreichen eigener Ziele
benötigt. Speziell wenn sich Widerstände in den Weg stellen, verfügt ein
Mensch mit dem aktivierten Chakra über die Kraft, Energie und dem Willen,
diese zu beseitigen und weiter zu gehen.

Da der Solarplexus den Fluss zwischen Gefühl von Verstand herstellt, kann
ein Mensch mit einem aktivierten Solarplexus-Chakra sehr gut mit Gefühlen
umgehen. Anstatt von ihnen "überrollt" zu werden, stellt er eine Verbindung
zum Verstand her, der die Emotionen verstehen, reflektieren und um
wichtige Gedankenimpulse bereichern kann. Umgekehrt bleiben Gedanken
keine abgehobene intellektuelle Spinnerei, sondern werden emotional
verwurzelt, befruchtet und können so greifbar umgesetzt werden.

Blockiert: Die Blockade äußert sich einerseits in Kraftlosigkeit. Oder als


verzerrter Machtwille, der vor Manipulation, Täuschung und Intrigen nicht
zurückschreckt.

Die aggressionslose Variante ist in Wirklichkeit nicht frei von Ärger oder
Wut - diese Gefühle werden lediglich abgeschnitten und nach Innen
gerichtet. Die Folge können nicht nur gesundheitliche Probleme sein,
sondern auch zwischenmenschliche Spannungen, die sich in plötzlichen
Wutausbrüchen äußern können. Weiterhin ist es wahrscheinlich, dass ein
Mensch mit diesem blockierten Chakra die "hauseigenen" Aggressionen in
die Umwelt projiziert, und daraus Gefühle von Angst und Paranoia ableitet.

Der verzerrte Machtwille ist voll und ganz auf seine eigenen egoistischen
Ziele fixiert. Was er nicht bekommt, wird "Auge um Auge und Zahn um
Zahn" eingefordert. Ob als tyrannischer Hausherr oder als schwarzmagischer
Energiebeschwörer - immer steht für einen solchen Menschen das eigene
Interesse vor dem der anderen.

Herz-Chakra (Anahata)

Lage: Zwischen dem vierten und fünften Brustwirbel.

Farbe: Grün ( Rosa )

Körper: Thymusdrüse, Herz, Blut, Vagus, Kreislauf


(Bitte beachten Sie: bei körperlichen Problemen immer erst einen Arzt
aufsuchen.)

Thema: Liebe. Soziales Denken, Fühlen und Handeln.

Aktiviert: Das aktivierte Herzenschakra führt nicht nur in


zwischenmenschlichen Beziehungen zu Fruchtbarkeit. Wessen Herz "offen"
steht, fühlt sich mit der Welt im wahrsten Sinne des Wortes verbunden. Ein
Mensch mit entwickelten Herzenschakra kann die Menschen so nehmen, wie
sie sind. Er versteht und begreift ihr innerliches Wesen - und liebt es,
unabhängig davon, wie jemand sich oberflächlich gesehen verhält, kleidet,
pflegt oder nicht pflegt.

Menschen mit einem aktivierten Herzenschakra sind gesellig und


übernehmen gerne soziale Verantwortung - nicht aufgrund äußerlicher
Zwänge, sondern aufgrund innerlicher Berufung. Wer auf sein Herz hört,
kommt in Kontakt mit einer intuitiven Weisheit, die die tieferen
Zusammenhänge des Lebens durchschaut und deren Ratschläge und Tipps
nicht nur die eigenen Interessen, Wünsche und Vorstellungen berücksichtigt
- sondern auch die der anderen. "Das Herz kennt Gründe, von denen der
Verstand nichts weiß", brachte es Blaise Pascal treffgenau auf den Punkt.

Blockiert: Die Blockade äußert sich in Lieblosigkeit, Unsensibilität und


"Coolness". Menschen mit blockiertem Herzen machen Sex - aber keine
Liebe. Die fehlende, gehemmte oder blockierte Liebe führt häufig zu
Suchtverhalten. Sei es in Form von Geld, Erfolg oder Alkohol, Kokain,
Haschisch und anderen Drogen - der Herzlose fühlt die innerliche Leere und
muss sie in welcher Form auch immer ausfüllen. Doch keine "Ersatzdroge"
kann den Verlust den Herzens ausgleichen. Erst die Erfüllung der
tatsächlichen Sehnsucht nach Wärme und Liebe führt zur Heilung.
Lage: Zwischen siebten Hals und erstem Brustwirbel.

Farbe: Blau

Körper: Schilddrüse, Atmung, Bronchien, Stimmbänder, Lungen,


Speiseröhre
(Bitte beachten Sie: bei körperlichen Problemen immer erst einen Arzt
aufsuchen)

Thema: Kommunikation und Rezeptivität. Das Halschakra verbindet die


unteren emotionalen Chakren mit den beiden oberen, geistig ausgerichteten
Chakren. Denken und Fühlen werden verbunden. Verständnis, das Erkennen
von Zusammenhängen wird möglich - und damit einhergehend die
Fähigkeit, das Verstandene in Worte zu fassen, zu kommunizieren.

Aktiviert: Das aktivierte Halschakra äußert sich in einer starken


Kommunikationsfähigkeit. Damit ist nicht das oberflächliche Schwatzen
gemeint, sondern die Fähigkeit, sich und andere zu verstehen, und sich selbst
verständlich gegenüber anderen verständlich zu machen.

Blockiert: Menschen, deren Halschakra blockiert ist, sind nicht in der Lage,
sich verständlich zu machen, Ihre Ideen, Meinungen und Vorstellungen
auszudrücken und so den verbalen Austausch mit anderen zu pflegen. Diese
Hemmung äußert sich in Scheu, Sprachblockaden und auch der Unfähigkeit,
dem anderen zuhören zu können.

Mental Chakra (Das dritte Auge, Ajna)

Lage: im Innern des Kopfes, auf dem Mittelpunkt von zwei Linien gelegen,
die sich wie folgt kreuzen: die eine reicht von Ohr zu Ohr, die andere von
der Nasenwurzel zum Hinterkopf.

Farbe: Violett

Körper: Hypophyse, Kopf, Zwischenhirn, linkes Auge, Ohren, Nase,


Nervensystem
(Bitte beachten Sie: bei körperlichen Problemen immer erst einen Arzt
aufsuchen)

Thema: Intelligenz. Vorstellungskraft. Bildhaftes Denken. Konzentration.


Das dritte Auge ist Sitz der mentalen Fähigkeiten. Einerseits: sich etwas
bildhaft vorstellen, visualisieren zu können. Andererseits: sich auf diese
Vorstellungen so zu konzentrieren, dass sie an Kraft gewinnen (positives
Denken, Imagination).

Aktiviert: Ein Mensch, dessen drittes Auge aktiviert ist, verfügt über ein
hohes Vorstellungsvermögen. Ob Architekt, Ingenieur oder strategischer
Planer eines Unternehmens: das dritte Auge hilft, eine rohe Idee in eine
ausgereifte, detaillierte Vorstellung zu verwandeln. Einstein erdachte sich
die Relativitätstheorie durch mentale Experimente, in denen er mit
bestimmten, bildhaften Vorstellungen jonglierte.
Wer sein drittes Auge entwickelt hat, kann souverän auch mit negativen
Gedanken umgehen und diese in positive Impulse verwandeln.
Darüber hinaus sind Menschen mit einem stark entwickelten Auge in der
Lage, Vorstellungen energetisch aufzuladen und diese mental zu versenden
(Telepathie).

Blockiert: Wo das dritte Auge blockiert ist, beherrschen häufig Alpträume,


Stress, Ängste und Sorgen das emotionale und gedankliche Szenario. Man
ist nicht in der Lage, angemessen zu planen (in die Zukunft sehen zu
können), es mangelt an langfristigen Perspektiven. Hinzu kommen
Konzentrationsschwäche und ein unreflektiertes Denken, das sich nicht nur
in Ideenlosigkeit sondern auch wechselhaften, launischen und
widersprüchlichen Gedankenumschwüngen äußert, die nicht miteinander
harmonisiert werden können.

Scheitel Chakra (Kronen Chakra, Sahasrara)

Lage: auf der Scheitelmitte des Kopfes, in Höhe der Fontanellen.

Farbe: Perlmutt-Weiß

Körper: Zirbeldrüse, Gehirn, rechtes Auge


(Bitte beachten Sie: bei körperlichen Problemen immer erst einen Arzt
aufsuchen)

Thema: Spiritualität. Das Kronen-Chakra verbindet uns mit der "geistigen


Welt", in der u.a. unsere Seele zuhause ist. Über das Kronen-Chakra
nehmen wir Kontakt nach "oben" auf und empfangen Inspirationen,
Intuitionen und spirituelle Energie. Das Kronen-Chakra verbindet uns mit
dem Zentrum des Lebens, dem Ur-Sprung allen Seins. Diese Verbindung
und der damit einhergehende innerliche Zustand entzieht sich einer
wörtlichen Beschreibung, ist jedoch durch die Verbindung über das Kronen-
Chakra real und konkret erlebbar.

Aktiviert: Wessen Scheitelchakra geöffnet ist, der verfügt über ein


Verstehen und Begreifen der Welt, das sich unter anderem in treffsicheren
Intuitionen äußert. Die Fähigkeit, zukünftige Ereignisse zu erahnen zählen
genauso dazu wie die Einsicht in tiefe Lebenszusammenhänge. Der
verstärkte Kontakt nach oben vermittelt eine "Lebensführung", die weit über
die rein planerischen Instanzen des Verstandes oder das emotionale
Begreifen des Körpers hinausgeht. Wer sich so mit der geistigen Welt
verbunden fühlen kann, fürchtet nichts mehr, weil er wirklich weiß.

Blockiert: Blockierungen in diesem Chakra äußern sich häufig in einer tiefen


Orientierungslosigkeit. Man lebt sein Leben, ist auch emotional, materiell
und intellektuell erfolgreich - und trotzdem fehlt dem eigenen Leben
Bedeutung, Sinn und Ausrichtung. Die geistige Leere geht einher mit
Gefühlen der Angst, der Entwurzelung und einer innerlichen Einsamkeit, die
sich häufig in den Mittvierzigern oder später zunächst schleichend, später
um so deutlicher bemerkbar macht. Sinnkrisen, die Frage, warum man das
alles macht, sind die konsequente Folge dieses Mangels, der geheilt werden
kann, wenn man sich mit seinem spirituellen Zentrum verbinden kann.

Erstes Chakra: Das Wurzel-Chakra

Farbe: ein aktiviertes erstes Chakra leuchtet feurig-rot


Zugeordnetes Element: Erde
Sinnesfunktion: Riechen
Symbole: vierblättriger Lotus
Grundprinzip: körperlicher Wille zum Sein
(als Gegenpol zum spirituellen Willen zum Sein im siebten Chakra)
Körperliche Zuordnung: Alles Feste, wie Wirbelsäule, Knochen, Zähne,
Nägel;
Anus, Rektum, Dickdarm, Mastdarm, Enddarm, Prostata, Blut und
Zellaufbau.

Harmonische Funktion:

Wenn Dein Wurzelchakra geöffnet ist und harmonisch funktioniert, erfährst


Du eine tiefe, persönliche Verbundenheit mit der Erde und ihren
Geschöpfen, ungetrübte Lebenskraft, ein Gegründet-sein in Dir selbst und
im Leben, Zufriedenheit, Stabilität und innere Stärke. Du fühlst Dich
eingebettet in den natürlichen Kreislauf des Lebens, in den Wechsel von
Ruhe und Aktivität, von Tod und neuer Geburt. Deine Handlungen werden
von dem Wunsch getragen, das Leben auf Deinem Mutterplaneten
schöpferisch mitzugestalten, im Einklang mit der zeugenden Kraft der Erde,
mit dem Leben in der Natur.

Es fällt Dir leicht, Deine Ziele in der Welt zu verwirklichen. Dein Leben
wird von einem unerschütterlichen Urvertrauen getragen. Du erlebst die
Erde als einen sicheren Ort, an dem Du alles bekommst, was Du brauchst:
Zuwendung, Nahrung, Geborgenheit und Schutz. So öffnest Du Dich
vertrauensvoll dem Leben auf dieser Erde und nimmst alles was es für Dich
bereit hält, dankbar an.

Disharmonische Funktion:

Bei einer einseitigen Betonung oder Fehlfunktion des Wurzelchakras kreist


Dein Denken und Handeln vorrangig um materiellen Besitz und Sicherheit,
sowie um sinnliche Reize und Genüsse, wie beispielsweise gutes Essen,
alkoholische Getränke, Sex usw. Was Du begehrst, möchtest Du Dir
einverleiben, ohne dabei an die Folgen zu denken. Zugleich kann es Dir
recht schwer fallen, offen zu geben und zu empfangen. Du hast die Tendenz,
Dich abzusichern und abzugrenzen.

Das Nichtloslassen-können und Halten-wollen drückt sich auf der


körperlichen Ebene nicht selten in Form von Verstopfung und Übergewicht
aus. Dein Handeln ist vorrangig auf die Befriedigung nur Deiner eigenen
Bedürfnisse ausgerichtet. Dabei übersiehst oder übergehst Du unbewußt die
Bedürfnisse anderer wie auch die Deines Körpers nach gesunder und
mäßiger Nahrung, genügend Ruhe und einer ausgeglichenen, harmonischen
Lebensweise.

Im Extremfall haftest Du an bestimmten Vorstellungen und Begierden, von


denen Du Dich nicht lösen kannst. Wenn Deine Fixierungen durch
Umstände oder andere Menschen herausgefordert werden, reagierst Du
leicht gereizt und ärgerlich, in extremen Situationen auch wütend und
aggressiv. Die gewaltsame Durchsetzung der eigenen Wünsche und
Vorstellungen fällt ebenfalls in den Bereich eines gestörten Wurzelchakras.
Wut, Ärger und Gewalt sind letztendlich Verteidigungsmechanismen, die
auf einen Mangel an Urvertrauen hinweisen.

Dahinter steht immer die Angst, etwas zu verlieren oder gar nicht erst zu
bekommen, das Dir Sicherheit und Wohlbefinden vermittelt. Die Erde ist für
Dich ein Ort, der beherrscht und ausgebeutet werden muß, um das
Überleben der Menschen zu sichern. So sind der Raubbau, der heute mit den
Kräften der Erde betrieben wird, und die Zerstörung ihres natürlichen
Gleichgewichts Symptome für eine Störung im Wurzel-Chakra bei der
Mehrzahl der heutigen Menschen.

Zweites Chakra: Das Sakral-Chakra

Farbe: Orange
Zugeordnetes Element: Wasser
Sinnesfunktion: Schmecken
Symbole: 6-blättriger Lotus
Grundprinzip: schöpferische Fortpflanzung des Seins
Körperliche Zuordnung: Beckenraum, Fortpflanzungsorgane, Nieren, Blase;
alles Flüssige wie Blut, Lymphe, Verdauungssäfte, Sperma.

Harmonische Funktion:

In einem natürlichen Fließen mit dem Leben und den Gefühlen zeigt sich die
harmonische Funktion eines geöffneten Sakralchakras. Du bist anderen
Menschen und speziell dem anderen Geschlecht gegenüber offen und
natürlich. Die sexuelle Vereinigung mit einem geliebten Menschen ist für
Dich eine Möglichkeit, Dich in den Tanz der männlichen und weiblichen
Energie der Schöpfung einzuschwingen, um so eine übergeordnete Einheit
mit der gesamten Natur zu erfahren und zu einer innerlichen
Ganzheitlichkeit hin zu wachsen. Du spürst, daß der Fluß des Lebens in der
Schöpfung auch durch Deinen Körper, Deine Seele und Deinen Geist strömt.
So nimmst Du Teil an der tiefen Freude der Schöpfung und das Leben erfüllt
Dich immer wieder mit Staunen und Begeisterung. Deine Gefühle sind
ursprünglich, kreativ Deine Handlungen. Sie befruchten Dein eigenes Leben,
wie auch das Leben anderer.

Disharmonische Funktion:

Eine Fehlfunktion des Sakral-Chakras hat häufig in der Pubertät ihren


Ursprung. Die erwachenden sexuellen Kräfte rufen eine Verunsicherung
hervor, da Eltern und Erzieher selten in der Lage sind, die richtige
Handhabung dieser Energien zu vermitteln. Oft hat es auch bereits in der
frühen Kindheit an Zärtlichkeit und körperlicher Nähe gemangelt. So kann
es nun zu einer Verneinung und Zurückweisung der Sexualität kommen,
wodurch der unbefangene Ausdruck ihres schöpferischen Potentials verloren
geht und die Energien sich auf ungeeignete Art und Weise äußern. Dies
geschieht häufig in Form von übersteigerten sexuellen Phantasien oder einer
unterdrückten Triebhaftigkeit, die sich von Zeit zu Zeit Bahn bricht.

Eine andere mögliche Auswirkung besteht darin, daß Du die Sexualität wie
eine Droge gebrauchst. Auch hierbei wird ihr schöpferisches Potential nicht
erkannt und fehlgeleitet. In beiden Fällen treten Unsicherheit und
Spannungen gegenüber dem anderen Geschlecht auf. Dein sinnliches
Empfinden ist verhältnismäßig grob und Du hast die Tendenz, die
Befriedigung der eigenen sexuellen Bedürfnisse in den Vordergrund zu
stellen. Vielleicht lebst Du auch einfach nur in einer ständigen Sehnsucht
nach einer erfüllenden sexuellen Beziehung, ohne zu erkennen, daß die
Ursache, warum sich dieser Wunsch nicht verwirklicht, in Dir selber liegt.
Mit dem Verlust der Unbefangenheit und Unschuld im Umgang mit den
sexuellen Energien verlierst Du auch die Offenheit für den Ausdruck dieser
Energien in der Schöpfung, für das Kräftespiel Yin und Yang und damit das
kindliche Staunen über die Wunder des Lebens.

Drittes Chakra: Das Solar-Plexus-Chakra

Farbe: Gelb bis goldgelb


Zugeordnetes Element: Feuer
Sinnesfunktion: Sehen
Symbole: 10-blättriger Lotus
Grundprinzip: Gestaltung des Seins
Körperliche Zuordnung: Unterer Rücken, Bauchhöhle, Verdauungssystem,
Magen, Leber, Milz, Gallenblase, vegetatives Nervensystem.

Harmonische Funktion:

Wenn Dein drittes Chakra geöffnet ist und hamonisch funktioniert,


vermittelt es Dir ein Gefühl von Frieden, innerer Harmonie mit Dir selbst,
dem Leben und Deiner Stellung darin. Du kannst Dich mit Deinem ganzen
Wesen akzeptieren und bist in der Lage, ebenso die Gefühle und Eigenarten
anderer Menschen zu respektieren. Du besitzt die natürliche Fähigkeit,
Gefühle, Wünsche und Lebenserfahrungen anzunehmen, ihre Aufgabe für
Deine Entwicklung zu erkennen, sie im "rechten Licht" zu sehen und in
einer solchen Weise in Deine Persönlichkeit zu integrieren, daß sie Dich zur
Ganzheitlichkeit führen. Dein Handel steht spontan im Einklang mit den
natürlichen Gesetzmäßigkeiten, die im ganzen Universum wie auch im
Menschen wirksam sind.

Evolutionsfördernd wie es ist, trägt es dazu bei, für Dich und Deine
Mitmenschen inneren und äußeren Reichtum und Fülle zu erschließen. Du
bist voller Licht und voller Kraft. Die Helligkeit in Dir umgibt auch Deinen
Körper. Sie schützt Dich deshalb vor negativen Schwingungen und strahlt
auf Deine Umgebung aus. In Verbindung mit einem geöffneten Stirn- und
Kronenchakra erkennst Du, daß alles Sichtbare aus verschiedenen
Schwingungen des Lichts besteht. Deine Wünsche erfüllen sich spontan,
denn Du bist so eng mit der Lichtkraft in allen Dingen verbunden, daß Du
das Gewünschte wie ein Magnet herbeiziehst. So verwirklichst Du in
Deinem Leben die Erkenntnis, daß Fülle Dein Geburtsrecht und Dein
göttliches Erbe ist.

Disharmonische Funktion:

Bei einer einseitigen Betonung und Fehlfunktion des dritten Chakras


möchtest Du alles in Deinem Sinn beeinflussen, Deine innere wie Deine
äußere Welt kontrollieren, Macht ausüben und erobern. Doch Du fühlst Dich
dabei von einer inneren Ruhelosigkeit und Unzufriedenheit getrieben.
Wahrscheinlich hast Du in Deiner Kindheit und Jugend wenig Anerkennung
erfahren. So hast Du kein wirkliches Selbstwertgefühl entwickeln können
und suchst nun im äußeren Leben nach jener Bestätigung und Zufriedenheit,
an der es Dir innerlich mangelt. Dabei entwickelst Du einen enormen
Aktivitätsdrang, mit dem Du versuchst, das nagende Gefühl der
Unzulänglichkeit zu überdecken. Es mangelt Dir an innerer Gelassenheit,
und es fällt Dir schwer, loszulassen und Dich zu entspannen.

Vorrangig darauf bedacht, Anerkennung und äußeren Reichtum zu


erwerben, bist Du möglicherweise sogar recht erfolgreich. Die Einstellung,
daß alles machbar ist, führt dazu, daß "lästige" und unerwünschte Gefühle
kontrolliert oder unterdrückt werden. In der Folge sind Deine Emotionen
gestaut. Von Zeit zu Zeit durchbrechen sie jedoch diese Mauer aus Abwehr
und Kontrolle und überfluten Dich, ohne daß Du in der Lage bist sie in
geeignete Bahnen zu lenken. Auch fährst Du leicht aus der Haut und in
Deiner Gereiztheit drückt sich eine Menge von jenem Ärger aus, den Du im
Laufe der Zeit hinuntergeschluckt hast, ohne ihn zu verarbeiten. Letztendlich
mußt Du feststellen, daß Dir das bloße Streben nach äußerem Reichtum und
Anerkennung keine dauerhafte Zufriedenheit geben kann.

Viertes Chakra: Das Herz-Chakra

Farbe: Grün und rosa


Zugeordnetes Element: Luft
Sinnesfunktion: Tasten
Symbole: 12-blättriger Lotus
Grundprinzip: Seinshingabe
Körperliche Zuornung: Herz, oberer Rücken mit Brustkorb und Brusthöhle,
unterer Lungenbereich, Blut und Blutkreislaufsystem, Haut.

Harmonische Funktion:

Wenn Dein Herzchakra vollständig geöffnet ist und mit den anderen
Chakren in Harmonie zusammenwirkt, wirst Du zu einem Kanal göttlicher
Liebe. Die Energien Deines Herzens können Deine Welt verwandeln und die
Menschen in Deiner Umgebung vereinen, versöhnen und heilen. Du strahlst
eine natürliche Wärme, Herzlichkeit und Fröhlichkeit aus, die das Herz
Deiner Mitmenschen öffnet, Vertrauen weckt und Freude schenkt. Mitgefühl
und Hilfsbereitschaft sind für Dich eine Selbstverständlichkeit. Deine
Gefühle sind frei von inneren Tumulten und Konflikten, von Zweifeln und
Unsicherheit.

Du liebst um der Liebe willen, aus der Freude am Geben heraus, ohne etwas
dafür zurückzuerwarten. Und Du fühlst Dich in der ganzen Schöpfung
geborgen und zuhause. In allem, was Du tust, bist Du "mit dem Herzen
dabei". Die Liebe in Deinem Herzen verfeinert auch Deine Wahrnehmung,
so daß Du in allen Erscheinungsformen auf jeder Ebene der Schöpfung das
kosmische Spiel von Trennung und neuer Vereinigung erkennst, das
getragen und durchdrungen wird von göttlicher Liebe und Harmonie.

Du selbst hast erfahren, daß aus der Trennung von dem universalen,
göttlichen Aspekt des Lebens und dem daraus resultierenden Leid die
Sehnsucht nach Wiedervereinigung mit dem Göttlichen erwächst, und daß
erst durch diese vorausgegangene Trennung die Liebe zu Gott und die
unbegrenzte Freude, die darin liegt, bewußt und vollkommen erlebt werden
kann. Aus dieser Weisheit des Herzens heraus betrachtest Du die
Geschehnisse in der Welt und in Deinem Leben in einem neuen Licht. Die
Liebe in Deinem Herzen unterstützt spontan alle Bestrebungen, die die Liebe
zu Gott und zu seiner Schöpfung wachsen lassen.

Du erkennst, daß alles Leben der Schöpfung in Deinem Herzen lebt. Du


betrachtest das Leben nicht mehr als etwas von Dir Getrenntes von außen
her, sondern als ob es Teil Deines eigenen Lebens sei. Das Gefühl der
Lebendigkeit in Dir ist so groß, daß Du erst jetzt wirklich weißt was
"LEBEN" in seiner unverfälschten, ursprünglichen Form bedeutet - ein
immerwährender Ausdruck der göttlichen Liebe und Glückseligkeit.

Disharmonische Funktion:

Eine Fehlfunktion des Herzchakras kann sich auf verschiedene Weise


ausdrücken: z.B. möchtest Du gerne geben, immer wieder für andere da sein,
ohne aber dabei mit der Quelle der Liebe verbunden zu sein. Insgeheim -
vielleicht ohne Dir dessen bewußt zu sein oder ohne es vor Dir selbst
zuzugeben - erwartest Du für all Deine Liebe immer wieder Anerkennung
und Bestätigung und bist enttäuscht, wenn man Deine Bemühungen nicht
genügend würdigt.
Oder Du fühlst Dich mächtig und stark und gibst anderen von Deiner Kraft
ab, bist aber nicht fähig, selbst Liebe anzunehmen, Dich zu öffnen, um zu
empfangen. Zärtliches und Sanftes machen Dich verlegen. Du sagst Dir
vielleicht daß Du die Liebe der anderen nicht nötig hast. Diese Handlung
geht oft mit einem erweiterten, "aufgeblasenen" Brustkorb einher, einem
Hinweis auf innere Panzerung und Abwehr gegen Schmerz und Angriffe.

Fünftes Chakra: Das Hals-Chakra

Farbe: Hellblau, silbrig und grünlich-blau


Zugeordnetes Element: Äther
Sinnesfunktion: Hören
Symbole: 16-blättriger Lotus
Grundprinzip: Seinsresonanz
Körperliche Zuordnung: Hals-, Nacken, Kieferbereich, Ohren,
Sprechapparatur (Stimme), Luftröhre, Bronchien, oberer Lungenbereich,
Speiseröhre, Arme.

Harmonische Funktion:

Mit einem vollständig geöffneten Halschakra drückst Du offen und ohne


Furcht Deine Gefühle, Gedanken und inneren Erkenntnissen aus. Du bist
ebenso in der Lage, Deine Schwächen zu offenbaren wie Deine Stärke zu
zeigen. Deine innere Aufrichtigkeit Dir selbst und anderen gegenüber drückt
sich auch in Deiner rechten Haltung aus. Du besitzt die Fähigkeit, Dich mit
Deinem ganzen Wesen vollständig kreativ zum Ausdruck zu bringen. Doch
kannst Du ebenso gut schweigen, wenn es angebracht ist, und Du bsitzt die
Gabe, anderen mit dem Herzen und mit innerem Verständnis zuzuhören.
Deine Sprache ist phantasievoll und gleichzeitig sehr klar. Sie vermittelt
Deine Absicht auf die wirksamste Weise, um eine Erfüllung Deiner
Wünschen zu bewirken. Deine Stimme ist voll und wohlklingend.
Angesichts von Schwierigkeiten und Widerständen bleibst Du Dir treu und
Du kannst auch "nein" sagen.

Du läßt Dich von der Meinung anderer Menschen nicht vereinnahmen oder
beeinflussen, bewahrst Dir stattdessen Deine Unabhängigkeit, Freiheit und
Selbstbestimmung. Deine Vorurteilslosigkeit und innere Weite machen Dich
offen für die Wirklichkeit feinstofflicher Dimensionen. Von hier empfängst
Du über die innere Stimme Informationen, die Dich auf Deinem Weg durch
das Leben leiten, und Du gibst Dich vertrauensvoll dieser Führung hin. Du
erkennst, daß alle Erscheinungen in der Schöpfung ihre eigene Botschaft
haben.

Sie erzählen Dir von ihrem eigenen Leben, von ihrer Rolle in dem großen
kosmischen Spiel und von ihrem Streben nach Ganzheit und Licht. Du
kannst in direkte Kommunikation mit Wesen aus anderen Daseinsbereichen
treten und Erkenntnisse, die Du daraus empfängst, gibst Du, wann immer es
sinnvoll ist, an Deine Mitmenschen weiter, ohne Dich vor Ihrem Urteil zu
fürchten. Alle kreativen Ausdrucksmittel, die Du benutzt, haben die
Fähigkeit, Weisheit und Wahrheit zu vermitteln. Aus Deiner inneren
Unabhängigkeit und dem freien Ausdruck Deines gesamten Wesen erwächst
Dir eine tiefe Freude und das Gefühl der Vollständigkeit und Integrität.

Disharmonische Funktion:

Wenn die Energie in Deinem Halschakra blockiert ist, so ist die


Verständigung zwischen "Kopf" und "Körper" gestört. Dies kann sich auf
zweierlei Weise ausdrücken. Entweder fällt es Dir schwer, über Deine
Gefühle zu reflektieren und Du äußerst Deine gestauten Emotionen häufig in
unbedachten Handlungen. Oder Du hast Dich in Deiner Intellektualität oder
Deinem Rationalismus abgekapselt, verleugnest das Lebensrecht und die
Weisheit Deiner Gefühlswelt und läßt nur ganz bestimmte Emotionen zu, die
den Filter Deiner Selbstbeurteilung passieren und nicht gegen die Urteile
Deiner Mitmenschen verstoßen. Unbewußte Schuldgefühle und Ängste
hindern Dich daran, Dich zu sehen und zu zeigen, wie Du bist, und Deine
innersten Gedanken, Gefühle und Bedürfnisse frei zu äußeren.

Stattdessen versuchst Du, sie durch vielerlei Worte und Gesten zu


überspielen, hinter denen Du Dein wirkliches Wesen verbirgst. Deine
Sprache ist entweder recht ungeschliffen und roh oder eher sachlich und
kühl. Möglicherweise stotterst Du auch. Deine Stimme ist verhältnismäßig
laut und Deine Worte sind ohne tieferen Gehalt. Du erlaubst es Dir nicht,
schwach zu erscheinen, sondern versuchst, Dich um jeden Preis stark zu
geben. So setzt Du Dich vielleicht mit Anforderungen, die Du an Dich selbst
stellst, unter Druck. Nun kann es geschehen, daß die Aufgaben des Lebens
irgendwann zu stark auf Deinen Schultern lasten. Dann panzerst Du Dich im
Schultergürtel ab, ziehst die Schultern hoch und Hals ein, um Dich
unbewußt vor weiteren Belastungen zu schützen oder Dich für einen neuen
"Angriff" zu wappnen.

Eine disharmonische Funktionsweise des fünften Chakras findet sich auch


bei Menschen, die ihre Worte und ihre Ausdrucksfähigkeit dazu
mißbrauchen, ihre Mitmenschen zu manipulieren oder auch durch einen
ununterbrochenen Redestrom versuchen, Aufmerksamkeit auf sich zu
lenken. In der Regel haben Menschen, deren Energien im Halschakra gestaut
sind, keinen Zugang zu den feinstofflichen Dimensionen des Seins, da ihnen
die Offenheit, die innere Weite und Unabhängigkeit fehlt, die Voraussetzung
für die Wahrnehmung dieser Bereiche ist.

Dennoch gibt es hierbei auch die Möglichkeit, daß Du tiefe, innere


Erkenntnisse besitzt, Dich aber aus Furcht vor dem Urteil der anderen oder
aus Angst vor der Isolation nicht traust, sie zu leben und zu äußern. Da sie
nach einem Ausdruck drängen, können daraus spontane Gedichte, Bilder
oder ähnliches entstehen, die Du anderen aber nur ungern zeigst. Die
spirituellen Energien können auch im Kopf stecken bleiben. Dann findet ihre
transformierende Kraft nur schwer den Zugang zu Deinen Emotionen und
die Energien der unteren Chakren geben den oberen nicht die erforderliche
Durchsetzungskraft und Stabilität, um die innere Spiritualität, zu
verwirklichen.
Sechstes Chakra: Das Stirn-Chakra

Farbe: Indigoblau, auch gelb und violett


Sinnesfunktion: Alle Sinne, auch in Form von übersinnlicher Wahrnehmung
Symbole: 96-blättriger Lotus (zweimal achtundvierzig Blätter)
Grundprinzip: Seinserkenntnis
Körperliche Zuornung: Gesicht, Augen, Ohren, Nase, Nebenhöhlen,
Kleinhirn, Zentralnervensystem.

Harmonische Funktion:

Es gibt in unserer Zeit nur wenige Menschen, deren dritte Augen


vollkommen geöffnet ist, denn seine Entfaltung geht immer mit einer
fortgeschrittenen Bewußtseinsentwicklung einher. Doch gibt es hier noch
deutlicher ausgeprägt als bei den bisher beschriebenen Chakren das
Phänomen, daß das schste Chakra harmonisch funktioniert, auch wenn es
noch nicht vollständig entwickelt ist. Das zeigt sich in einem wachen
Verstand und in geistigen Fertigkeiten.

Eine aus ganzheitlicher Sicht betriebene wissenschaftliche Forschung kann


ebenso ein Zeichen für ein teilweise geöffnetes drittes Auge sein, wie
Erkenntnisse tiefer philosophischer Wahrheiten. Wahrscheinlich besitzt Du
auch eine gutentwickelte Fähigkeit zur Visualisierung und Du erfaßt viele
Zusammenhänge intuitiv. Dein Geist ist gesammelt und gleichzeitig offen
für mystische Wahrheiten. Du erkennst immer mehr, daß die äußere
Erscheinungsform der Dinge nur ein Gleichnis ist, ein Symbol, in dem sich
ein geistiges Prinzip auf der materiellen Ebene manifestiert.

Dein Denken wird von Idealismus und Phantasie getragen. Vielleicht


bemerkst Du auch hin und wieder, daß sich Deine Gedanken und
Vorstellungen spontan erfüllen. Je weiter sich Dein Drittes Auge entwickelt,
desto mehr beruht Dein Denken auf einer direkten, inneren Erkenntnis der
Wirklichkeit. In immer mehr Menschen beginnen sich Teilfähigkeiten des
sechsten Chakras zu entwickeln, wie Hellsehen und Hellfühlen auf
bestimmten Daseinsebenen, andere bekommen zeitweise Einblicke in andere
Dimensionen der Wirklichkeit, z.B. in der Meditation und im Traum.

Die ganze Reichweite der Fähigkeiten und der Wahrnehmung, die ein
geöffnetes Drittes Auge vermittelt, zu beschreiben, ist uns jedoch nicht
möglich. Es würde viele Bände füllen und wir müßten uns hierbei
weitgehend auf die Information von anderen Menschen stützen. Dennoch
möchten wir Dir einen allgemeinen Überblick geben, was Dich mit einem
vollentwickelten sechsten Chakra erwartet. Zunächst einmal nimmst Du die
Welt auf eine neue Weise wahr. Die Grenzen Deines rationalen Verstandes
sind nun ganz überschritten. Dein Denken ist holographisch, Du beziehst
spontan alle Informationen in den Erkenntnisprozeß mit ein, die von den
verschiedenen Schöpfungsbereichen zu Dir kommen.

Die materielle Welt ist für Dich transparent geworden. Sie ist ein Spiegel für
den Tanz der Energien, der sich subtileren Ebenen der Schöpfung vollzieht,
ebenso wie Dein Bewußtsein ein Spiegel ist, in dem sich das göttliche Sein
erkennt. Deine übersinnliche Wahrnehmung ist so klar, daß Du die Kräfte,
die hinter der Oberfläche der äußeren Erscheinung wirksam sind, direkt
wahrnehmen kannst und Du bist in der Lage, diese Energien bewußt zu
steuern und eigene Formen der Manifestation dieser Kräfte entstehen zu
lassen.

Doch unterliegst Du hierbei bestimmten Gesetzmäßigkeiten, deren Rahmen


Du nicht überschreiten kannst, so daß eine natürliche Ordnung
aufrechterhalten wird. Deine Intuition und Deine innere Schau öffnen Dir
den Weg zu allen subtileren Ebenen der Wirklichkeit. Du erkennst, daß es
zwischen der Ebene der materiellen Schöpfung und dem reinen Sein
unendlich viele Welten gibt, die von den verschiedensten Wesenheiten
bevölkert werden. Ein vielfältiges Schöpfungsdrama spielt sich vor Deinen
Augen ab, und es scheint darin kein Ende für immer neue Formen und
Ebenen der Wirklichkeit zu geben. Eine tiefe Ehrfurcht erfüllt Dich im
Anblick der Größe des göttlichen Spiels.

Disharmonische Funktion:

Die häufigste Auswirkung einer disharmonischen Funktionsweise ist hier die


>Kopflastigkeit<. Du bist ein Mensch, der fast ausschließlich über den
Intellekt und die Vernunft lebt. Indem Du versuchst, alles über den Verstand
zu regeln, läßt Du nur die Wahrheiten gelten, die Dein rationales Denken Dir
vermittelt. Deine intellektuellen Fähigkeiten sind möglicherweise recht
ausgeprägt und Du besitzt die Gabe, scharf zu analysieren, doch fehlt Dir die
ganzheitliche Sichtweise und die Fähigkeit zur Integration in einen großen,
kosmischen Zusammenhang.

So kommt es leicht zu einer intellektuellen Überheblichkeit. Du läßt nur


gelten, was mit dem Verstand erfaßbar und mit wissenschaftlichen
Methoden nachprüfbar und beweisbar ist. Spirituelle Erkenntnisse lehnst du
als unwissenschaftlich und unrealistisch ab. Auch der Versuch, durch
Gedankenkraft Menschen oder Dinge zu beeinflussen, um die eigene Macht
zu demonstrieren oder persönliche Bedürfnisse zu befriedigen, fällt in den
Bereich einer disharmonischen Funktionsweise des Dritten Auges.

Hierbei ist in der Regel gleichzeitig das Solar-Plexus-Chakra gestört, Herz-


und Kronen-Chakra sind also beide wenig entwickelt. Wenn das Dritte Auge
trotz einiger Blockaden verhältnismäßig weit geöffnet ist, können diese
Versuche auch gelingen, doch stehen sie nicht im Einklang mit dem
natürlichen Fluß des Lebens. Ein Gefühl der Isolation stellt sich ein und die
erstrebte Befriedigung wird auf Dauer nicht erreicht. Eine weitere
Auswirkung fehlgeleiteter Energien im sechsten Chakra tritt auf, wenn das
Wurzel-Chakra und damit die Erdung gestört ist und auch die anderen
Chakren in ihrer harmonischen Funktionsweise blockiert sind.

Dann kann es geschehen, daß Du zwar einen Zugang zu feineren Ebenen der
Wahrnehmung hast, die empfangenen Bilder und Informationen aber nicht
in ihrer wahren Bedeutung erkennst. Sie vermischen sich mit Deinen eigene
Vorstellungen und Phantasien, die aus Deinen unverarbeiteten emotionalen
Mustern stammen. Diese subjektive geprägten Bilder können dann so
dominierend werden, daß Du sie als die einzige Wirklichkeit ansiehst, sie in
die Außenwelt projezierst und den Bezug zur Realität verlierst.

Siebtes Chakra: Das Kronen-Chakra

Farbe: Violett, auch weiß und gold


Symbole: Tausendblättriger Lotus
Grundprinzip: Reines Sein
Körperliche Zuordnung: Großhirn

Harmonische Funktion:

Im siebten Chakra gibt es keine Blockaden im eigentlichen Sinn. Es kann


nur mehr oder weniger entwickelt sein. Wenn sich das Kronen-Chakra zu
öffnen beginnt, wirst Du immer häufiger Augenblicke erleben, in denen die
Trennung zwischen Deinem inneren Sein und dem äußeren Leben
aufgehoben ist. Dein Bewußtsein ist vollkommen still und weit, und in
dieser Stille erlebst Du Dein eigentliches Wesen als das allgegenwärtigste
reine Sein, in dem alle Dinge existieren. Mit zunehmender Entfaltung des
Kronen-Chakras treten diese Momente immer häufiger auf und werden
immer klarer erfahren, bis sie zu einer permanenten Wirklichkeit geworden
sind. Wenn Dein Wesen reif dafür ist, kann diese endgültige Erleuchtung
recht plötzlich eintreten, und es gibt nun keinen Rückschritt in Deiner
Entwicklung mehr.

Du hast das Gefühl, aus einem langen Traum erwacht zu sein und erst jetzt
in der Wirklichkeit zu leben. Auf dem Weg dahin bist Du zu einem leeren
Gefäß geworden, und in diese leere Schale hat sich bis in den letzten Winkel
das göttliche Sein ergossen. Du weißt nun, daß dies Dein eigentliches Wesen
ist, die einzige beständige Realität. Dein individuelles "Ich" ist zum
universellen "Ich" geworden. In Deinem Handeln verwirklichst Du die
Absicht des Schöpfers, und das Licht das Du ausstrahlst, öffnet das Herz
aller Wesen, die empfänglich sind für die göttliche Gegenwart. Wenn du nun
etwas wissen willst, brauchst Du nur Deine Aufmerksamkeit darauf zu
richten, denn alles existiert in Dir, in dem göttlichen Sein, mit dem Du eins
geworden bist. So ist die Schöpfung ein Spiel, das sich in der
Unbegrenztheit Deines eigenen Bewußtseins vollzieht.

Du erkennst, daß selbst die feste Materie nichts anderes als eine
Gedankenform im göttlichen Bewußtsein ist, und damit im eigentlichen Sinn
nicht existiert. Alles, was Du für real gehalten hast, wird somit zu einer
Illusion. Du erlebst die größte Leere - doch diese Leere ist identisch mit der
großen Fülle, denn sie ist Leben in seiner reinen Essenz. Und diese göttliche
Essenz des Lebens ist reine Glückseligkeit. In den Jahren, in denen aufgrund
der Lebenszyklen eine besondere Offenheit für die Energien des Kronen-
Chakras besteht, erhälst Du die Chance, im Rahmen Deiner bisherigen
Entwicklung eine Tiefe an Erkenntnis und Ganzheitlichkeit zu erschließen,
wie es Dir bisher nicht möglich erschien.

Meditationen und Gefühle der Hingabe an Gott können Dir mehr als zu jeder
anderen Zeit Einblicke in Deinen göttlichen Ursprung vermitteln und
Erlebnisse der Einheit hervorrufen. So solltest Du diese Gelegenheit nutzen,
um mehr als sonst nach innen zu gehen. In diesem Zusammenhang ist es
auch interessant, daß die Fontanellen eines Säuglings in den ersten 9 bis 24
Monaten noch geöffnet sind. Kinder leben in der ersten Zeit ihres
Erdendaseins noch in dem Bewußtsein einer ungeteilten Einheit.

Auswirkungen eines weitgehend geschlossenen 7 Chakras:

Wie wir gesehen haben, kann uns die Öffnung und Harmonisierung der
bisher beschriebenen Chakren bereits eine große Fülle an Wissen,
Erfahrungen und Fähigkeiten vermitteln. Doch ohne die Öffnung des 7
Chakras hast Du immer noch das Gefühl einer Trennung von der Fülle des
Sein und Du bist damit nicht vollständig frei von Angst. Durch diese Angst
wird ein Rest von Blockaden i. d. Chakren aufrechterhalten. Sie können
nicht die ganze Reichweite ihrer Möglichkeiten entfalten, die Einzelenergien
schwingen nicht im völligen Einklang mit der Absicht des Schöpfers und
damit auch nicht in völliger Harmonie untereinander. Wenn Du Dich in den
Jahren, in denen die Entwicklung des Kronen-Chakras ansteht nicht für
spirituelle Wahrheiten öffnest, können in dieser Zeit Gefühle der
Verunsicherung und Ziellosigkeit auftreten.

Du solltest sie als einen Hinweis deuten, mehr nach innen zu schauen.
Möglicherweise wird Dir auch eine gewisse Sinnlosigkeit Deines bisherigen
Lebens bewußt. Die Angst vor dem Tod kann nun ebenfalls deutlicher in
Dein Bewußtsein treten. Du versuchst vielleicht, diese nagenden Gefühle zu
unterbinden, indem Du Dich in besonders viele Aktiviäten flüchtest oder Dir
neue Verantwortung auflädst, um Deine Unentbehrlichkeit zu beweisen.
Nun geschieht es nicht selten, daß sich Menschen in diesem Stadium eine
Krankheit zuziehen, die sie zur Ruhe zwingt. Falls Du die Botschaften nicht
beachtest, wirst Du in Deinem weiteren Leben wahrscheinlich in
Äußerlichkeiten und in den Begrenzungen deines persönlichen "Ich´s"
hängenbleiben.

(Quelle: Das Chakra-Handbuch von Bodo J. Baginski und Shalila


Sharamon) - von s-center.de

Chakra: Heilfarbe: Heilstein: Heilton: Heilöl:


Scheitel -
Gold Amethyst Karuna Devotion
Chakra
Stirn - Chakra Violett Bergkristall Jupiterton Lavendelöl
Hals - Chakra Blau Blauer Türkis Mondton Lavendelöl
Herz - Chakra Rosa Rosenquarz Erdenton Rosenöl
Nabel - Chakra Gelb Citrin Sonnenton Zitronenöl
Sakral - Chakra Orange Carneol Sonnenton Neroliöl
Basis - Chakra Rot Jaspis Shiva-Shakti Lotusöl

Die sieben Chakras und ihre Entsprechungen

Muladhara Swadhistha Manipura Anahata Vishuddha Ajna Sahasrara


na

B
il
d

Si Unteres Kreuzbein Lenden- Brustwirbel Halswirbel- Mitte des Scheitel


tz Ende der wirbelsäule - säule säule Kopfes
Wirbelsäule
K Linga bzw. Nabho Hrid Kantha Trikuti
sh Yoni (in Chakra Chakra Chakra zwischen
et den (hinter dem (Herz) (Kehle) den Augen-
ra Geschlechts Nabel) brauen
(k - organen)
or
re
li
e-
re
n
d
es
C
h
a
kr
a)
H Geschlechts Nebenniere Thymusdrü Schilddrüse Hypophyse Zirbeldrüse
or - drüsen n, Bauch- se
m speichel-
o drüse
n-
dr
üs
e
N Becken- Sonnen- Herzgeflech Halsknoten; Gehirn
er geflecht geflecht t (Plexus Vagus-Nerv
v (Plexus (Plexus cardialis)
e lumbo- solaris)
n- sacralis)
g
ef
le
c
ht
F Gelb Weiß Orange-rot Blau Violett Weiß
ar
b
e
B Lam Vam Ram Yam Ham Om
ij
a
T Prithivi Apas Tejas Vayu Akasha Avyakta
at Erde Wasser (Agni) Luft Äther Geist
t Feuer
w
a
(
El
e
m
e
nt
)
Y Quadrat Mondsichel Dreieck Sechszacki Kreis im Dreieck im
a ger Stern Dreieck Kreis
nt
ra
(S
y
m
b
ol
)
A 4 6 10 12 16 2
n
za
hl
d
er
B

te
n-
bl
ät
te
r/
N
a
di
s
F rot rot blau rot lila- weiß
ar dunkelgrau
b
e
d
er
B

te
n-
bl
ät
te
r
B Vam, Bam, Dam, Kam, Am, Aam, Ham,
ij Sham, Bham, Dham, Kham, Im, Iim, Ksham
as Scham, Mam, Yam, Nam, Tam, Gam, Um, Uum,
d Sam Ram, Lam Tham, Gham, Rm, Rrm,
er Dam, Ngam, Lrm, Lrrm,
B Dham, Cham, Em, Aim,
lü Nam, Pam, Chham, Om, Aum,
te Pham Jam, Jham, Am, Ahm
n Njam, Tam,
bl Tham
ät
te
r
G Ganesha Brahma Dreiäugiger Dreiäugiger Maheshwar SadaShiva
ot (oder 4- (oder Shankara Shankara a oder
t gesichtiger Narayana) (oder (oder SadaShiva Shambhu
Brahma) Vishnu) Shiva) als Nada
Bindurupa
G Dakini Rakini Lakini Kakini Shakini Hakini
öt
ti
n
L Bhu Loka Bhuvar Swarga Mahar Janar Loka Tapo Loka Brahma
o Loka Loka Loka Loka
k
a
Si Geruch
n
n
es
-
w
a
hr
-
n
e
h
m
u
n
g

Startseite