Sie sind auf Seite 1von 52

free host | website hosting | Business Hosting Services | Free Website Submission | shopping cart | php hosting

Search

Sai Baba und andere schräge Vögel Startseite

Englische Seite von Ex-Sai Baba-Anhängern - exbaba.com

Videos über Sai Babas Pädophilie - Videos von exbaba.com

Vorwort
Persönliche Erfahrungen

• Vibhuti
• Juwelen, etc.
• Heilung
• Verschiedene Überlegungen
• Das Super Specialty Hospital
• Das Wasserprojekt
• Finanzielle Probleme
• Persönliche Probleme
• Sexuelle Probleme
• Schulen und Colleges
• Peggy Mason
• Phänomene
• Was nun?
• Resümee

• Sai Baba
• Desillusion
• Dr. Bhatia - Warum ging er?
• Der Gute, der Schlechte, der Widerwärtige
• Es ist Zeit, etwas zu unternehmen
• Meine Erlebnisse mit Sai Baba
• Erfahrungen eines Ex-Sai Baba-Devotees
• Der Swami, der die Welt zum Narren hält
• Schließung der schwedischen Organisation
• Nierenraub in Super Specialty Hospital
• Gerichtsverhandlungen
• Wurde die Justiz von Sai Baba beeinflusst?
• Ein Blick auf Sai Babas Erziehungssystem
• Allmacht, Probleme und Widersprüche
• Sai Baba über Jesus
• Sai Babas Behauptungen
• Reise zu Sai Baba: Persönliche Erfahrungen
• Dr. Bhagavantham und Sathya Sai Baba
• Antwort auf Brief Dr. Erlendur Haraldssons
• Nachwort

Maharishi M. Yogi (Transz. Unter sekten-sachsen.de:


Meditation) Ananda Marga
Sri Mataji Nirmala Devi (Sahaya Brahma Kumaris
Yoga) Eckankar
Swami Muktananda (Siddha Yoga) ISKCON (Hare Krishna)
Jan van Helsing Murabitun
Sri Chinmoy Sahaja Yoga
Dalai Lama Sant Thakar Singh
Ole Nydahl Sathya Sai Baba
L. Ron Hubbard (Scientology) Sri Chinmoy
Zeugen Jehovas Transzendentale Meditation
Bert Hellinger Unity of Man
Aleister Crowley Yamagishi

Kritik an Sai Baba

Vorwort von Faye Bailey Top

Die Findings sind etwas, von dem weder David noch ich jemals
Sai Baba

dachten, geschweige denn wussten, dass sie existieren, und wenn auch
keiner von uns beiden sich jemals hätte vorstellen können, dass wir sie eines
Tages verfassen würden, ist das Undenkbare eingetreten.

Das Folgende ist das zur Sprache bringen eines Zustands, der bei Sai Baba
vorherrscht. Leider ist dieser extrem negativ, und möglicherweise wird er
Sie in Schrecken versetzen und Ihnen großen Kummer bereiten, wie es auch
bei uns der Fall war, als wir uns in der unglaublichen Lage fanden, in der wir
uns mit Informationen konfrontiert sahen, die wir nicht ignorieren konnten.
Als David einmal akzeptiert hatte, dass etwas sehr, sehr faul war, begann er,
eigene Nachforschungen anzustellen. Er ist in dieser Zeit sehr gewissenhaft
gewesen, in jedem Moment betend und hoffend, dass die Dinge, die er
aufdeckte, nicht wahr seien. Diese Findings sind das letzte, das wir jemals
gewollt hätten.

Jedoch existieren sie. Unser einziges Anliegen ist, dass Sie sie gänzlich
lesen, bevor Sie sich ein Urteil bilden.

Abgesehen von unseren eigenen persönlichen Erfahrungen, beinhalten sie


auch die unter vielen sich ähnelnden ausgewählten Erfahrungen anderer, die
einen integralen Part dazu beitragen, diese riesige weltweite Masche, den
größten je dagewesenen Schwindel im "Gottgeschäft", aufzudecken. Ein
wahrer Berg von Informationen hat sich nun angesammelt, weitaus mehr als
ich Ihnen wahrscheinlich präsentieren kann. Meine Aufgabe ist es, die
Entdeckungen, die ich gemacht habe, präzise zu schildern, indem ich eine
Überschau unhaltbaren Verhaltens, enthüllter Lügen und enttarnter Magie
darbiete. David hat viele Stunden und Monate damit verbracht, mit
Menschen über den gesamten Erdball hinweg verteilt zu sprechen, in denen
er den verwirrten Strang, der sich durch Jahre der Täuschung um diese
angebliche "inkarnierte Göttlichkeit" gebildet hat, entwirrte. Er ist jedoch
nicht allein. Couragierte Menschen aller Kontinente verbünden sich, um den
monumentalen spirituellen Schwindel, der zum persönlichen Vorteil einer
erlesenen Gruppe, angeführt von Sai Baba, betrieben wurde, zu enthüllen.

Desillusionierte Menschen jeden Ranges, die ebenso durchschaut haben, was


hinter der Fassade steckt, Ex-Studenten der Sai-Colleges, Richter, Doktoren,
Regierungsminister aus Europa, den Vereinigten Staaten, Australien und
anderen Ländern sind sich darin einig, dass es nun an der Zeit ist, ihre
Findings mitzuteilen. Es gibt Hunderte von persönlichen Berichten, die die
Fassade des "Avatars" einzureißen vermögen. Ich werde nur einige wenige
anfügen. Aufgrund der Weitschweifigkeit einiger der Beitragenden, habe ich
die Informationen redigiert, jedoch nicht in ihrem Kontext verändert. Die
Beitragenden haben ihr Einverständnis gegeben, zitiert und identifiziert
werden zu können. Die folgenden Beiträge sind lediglich ein Bruchteil der
verfügbaren, alle die Situation beschreibend, die seit vielen Jahren
vorherrscht. Dies ist eine Gelegenheit, ihrer gewahr zu werden und somit
eine Position einzunehmen, die eine informierte Wahl zulässt, vielmehr als
eine, die infolge von Unwissenheit zustande kommt.

Ich beginne mit meinen persönlichen Offenbarungen. Diejenigen, die meine


und Davids Bücher gelesen haben (vor unseren Entdeckungen geschrieben
und seither von uns vom Markt genommen), kennen unsere Geschichte.
Welche Hingabe wir zu Sai Baba hegten - bis zu dem Punkt, an dem jeder
von uns beiden den anderen heiratete, ungeachtet der Tatsache, dass wir
Fremde, von entgegengesetzten Seiten des Erdballs kommend, waren - und
wissen auch, wie wir um die Welt gereist sind und von seinem Wunder
sprachen.

So, was geschah nun, das alles veränderte?

Als Sai Babas dunkle Seite begann, sich David zu enthüllen, weigerte ich
mich zuerst zuzuhören, unfähig zu ertragen, etwas Negatives über meinen
geliebten "Avatar des Zeitalters" zu hören. Dieser unglückliche Zustand
dauerte 6 Monate an, bis ich bei unserem nächsten Indienaufenthalt selbst
die Bestätigung für Davids Entdeckungen erhielt. Können sie sich vorstellen,
wie ich mich fühlte, als ich begann, hinter den gelüfteten Schleier zu
blicken? Jahrelang habe ich das Privileg genossen, in den Interviewraum
gerufen zu werden und jeden Augenblick, den ich dort verbrachte, war
meine Aufmerksamkeit nur auf Swamis Gesicht fixiert gewesen, bis David
vorschlug, sie zur Abwechslung einmal auf seine Hände zu richten. Zu
beobachten, wie Ringe, Uhren und andere Schmuckstücke in der hohlen
Hand verborgen oder seitlich hinter Stuhlkissen hervorgezogen wurden und
zu sehen, wie Vibhutitabletten zwischen Fingern gehalten, bevor sie
zerdrückt und "materialisiert" wurden, das war eine erschreckende
Offenbarung, eine persönliche Katastrophe für mich. Ich hätte mein Leben,
meine Ehe, meinen Ehemann, meine Kinder, mein Zuhause, meine Karriere
und mein Mutterland für meine Liebe zu Sai Baba aufgegeben - nur um
Täuschung im Herzen von allem, was mir lieb war, vorzufinden.

Während nachfolgender Interviews, zunehmend entgeistert, da ich dieselben


Dinge wieder und wieder geschehen sah, flehte ich: "Warum? Warum tut
man so etwas??" Diese betrügerische Handlungsweise zerstörte mein
Vertrauen in jemanden, von dem ich erwartete, die Wahrheit, die er predigte,
zu praktizieren, vollkommen. Aber Zaubertricks waren noch das
Harmloseste von allem. Sowie die Zeit verging und Leute begannen, uns
ihre eigenen Erfahrungen und Entdeckungen mitzuteilen, brach meine Welt
"göttlicher-Guru-zentrierter" Spiritualität zusammen.

Während wir uns noch immer im Ashram aufhielten, ereignete sich für mich
als Mutter von Söhnen das Schlimmste, als ein junger Mann, ein
Collegestudent, zu unserem Zimmer kam und David anflehte: "Bitte Sir, tun
sie etwas, das ihn davon abhält, uns sexuell zu missbrauchen." (!) Diese
Söhne von Devotees, unfähig, ihre unhaltbare Lage zu ertragen, noch länger
unfreiwillige Beteiligte in einer pädophilen Affäre zu sein, dennoch nicht
fähig, dies ihren Eltern mitzuteilen, da ihnen nicht geglaubt werden würde,
setzten ihr Vertrauen in David; ein Vetrauen, das sich über seine Jahre als
besuchender Musikprofessor des Sai-Colleges entwickelt hatte.

Später in dieser Nacht kehrte derselbe junge Mann mit großem Kummer zu
unserem Zimmer zurück, um David anzuflehen, nicht seinen Namen
preiszugeben. Er sagte, dass er eine Verweisung vom College fürchte und
sogar noch schlimmer, seine eigene Sicherheit, falls herausgefunden würde,
dass er über diese Dinge gesprochen habe. David vermochte ihn zu
beruhigen, indem er ihm sagte, dass er nicht einmal seinen Namen kenne
und ihn deshalb nicht identifizieren könne und werde. Aber dieses Gespräch
und zugleich schockierende Enthüllung war lediglich die Spitze des Eisbergs
widerlicher Tatsachen. Ein Eisberg, der angeschlagen werden und unsere
Jahre blinder Hingabe versenken sollte.

Der sexuellen Aktivität Sai Babas zunehmend auf die Spur kommend, die
die Verletzung menschlicher Grundrechte von Kindern (mitunter
Siebenjährigen) unter seiner Obhut mit einschließt, sowie die länger
werdende Liste eines Betrugs nach dem anderen in seinen Handlungen,
brachten uns das Ausmaß unserer emotionalen Investitionen zu Bewusstsein,
ebenso wie die Verwüstung, die diese Entdeckungen angerichtet hatten. Wir
waren in eine unhaltbare Situation geraten, unfähig zu riskieren, ähnliches
Chaos in anderen spirituell Strebenden mit ähnlichen Investitionen zu
stiften. Die einzige Möglichkeit bestand darin, wenig zu sagen und
auszuweichen, was ein Feuerwerk von verärgerten und nicht der Wahrheit
entsprechenden Gerüchten über uns auslösen sollte, welche sich rasch
verbreiteten.

Im letzten Jahr fand David es angemessen, seine Entdeckungen mitzuteilen,


wenn er persönlich befragt wurde. Das Dilemma, nicht zu wissen, ob man
sprechen oder schweigen sollte, machte mir sehr zu schaffen. Ich war mir
jedoch der Verantwortung des Zurückhaltens dieses negativen Wissens voll
bewusst, erkennend, dass Totschweigen mich Teil dieser Verschwörung
werden ließ, betete allerdings weiterhin, dass zur gegebenen Zeit alles
irgendwie befriedigend wegerklärt werden könnte. Dem war allerdings nicht
so.

In den letzten 18 Monaten kamen uns so viele sowohl ernste als auch
beängstigende Anschuldigungen zu Ohren und dermaßen viele verurteilende
Informationen von desillusionierten Devotees über den ganzen Erdball
verteilt (insbesondere von Ex-Studenten der Sai Baba-Jungencolleges)
wurden uns zugesandt, dass es nun unmöglich geworden ist, Stillschweigen
zu bewahren.

Als Redakteurin eines Magazins, das dem Streben nach Wahrheit gewidmet
ist, habe ich keine andere Wahl, als diesem Leitsatz treu zu bleiben. Diese
Entscheidung kam infolge großer persönlicher Qualen und aufrichtiger
Gebete zustande und mir wurde die nötige Unterstützung und Aufmunterung
meiner inneren Führung sowie auch die meiner äußeren, nämlich die wahrer
Freunde, zuteil.

Es ist nicht die Lehre Sai Babas, die hier zur Debatte steht, sondern seine
Praktiken innerhalb ihrer - nicht die Botschaft, sondern der Botschafter.
Seine Botschaft ist überwiegend eine von universellen Wahrheiten geprägte,
wenn seine Lehren auch erwiesenermaßen viele Widersprüche, falsche
Zitate sowie Anomalien aufweisen.

Die Behauptungen, die ich hier zusammengefasst habe, beziehen sich auf die
Masche, die er weltweit aufzieht. Seine Täuschung, Illusion, Betrügerei,
Veruntreuung, Verwicklung in Morde, fortgesetzten pädophilen Aktivitäten
und die fast uneinreißbare Fassade von Lügen, die seine "Göttlichkeit"
ausmachen. Das Gewicht der detaillierten Erfahrungsberichte betreffs seiner
Verwicklung in pädophile Aktivitäten mit willigen sowie unwilligen
Partnern (sowohl Studenten als auch ausländische Besucher) entkräftet die
weitverbreitete Rechtfertigung von "Kundaliniaktivierung". Das Super
Specialty Hospital und das Wasserprojekt haben sich durch offensichtliche
Unterschlagung von Geldern, Organraub und unerfüllten
Bewässerungsversprechen als Papiertiger entpuppt.

Nachforschungen auf Regierungsebene werden angestellt. Die Sai-Schule in


Schweden wurde geschlossen. Geradezu ein Vulkan steht infolge des
Nichtschweigens vieler, vieler Menschen dem Ausbruch bevor. Das Internet
hat hierzu einen erheblichen Teil beigetragen. Der Großteil der Erfahrungen
und Beweise, die dort präsentiert werden, hat Hand und Fuß und wird von
couragierten Ex-Devotees getragen, die darauf vorbereitet sind, ihre Namen
zum Wohle aller unter solche Aussagen zu setzen. David hat viele der
Beitragenden persönlich kontaktiert und ihnen zugehört, als sie ihre
Erfahrungen verbal bestätigten und weiter ausführten.

Leider gibt es keine Möglichkeit, diesen Brief schonend zu formulieren.

Die Wahrheit, dass diese Situation existent ist, wird bestehen. Sie wird
bestehen, ob sie geglaubt wird, oder nicht.
Ich bin mir des Kummers und des furchtbaren Gefühls des Verlustes, das das
Lesen dieser Enthüllungen in Ihnen hervorrufen mag, vollkommen bewusst.
David und ich haben dies erfahren und wir wissen, wie schrecklich dies sein
kann. Ich sende Ihnen meine Liebe und mein Mitgefühl.

Faye Bailey (Editor)


The Quarterly

Persönliche Erfahrungen Top

Quelle : David Bailey - Grossbritannien

Ich verfasse diesen Text aufgrund der Tatsache, dass so viele Gerüchte (oft
vollkommen unwahr) bezüglich dessen, warum wir uns von Sai Baba
abgewendet haben, über Faye und mich verbreitet wurden. Mir ist bewusst,
dass Ihnen das, was Sie hier lesen werden, großen Kummer bereiten mag.
Die Situation, die ich schildern werde, ist definitiv nichts, was wir jemals für
möglich gehalten hätten.

Ich bitte Sie nur, sich diesen Text gänzlich durchzulesen und zu akzeptieren,
dass er meine persönlichen Erfahrungen beschreibt. Ich teile mit Ihnen
meine Wahrheit - nicht mehr, nicht weniger.

Es gab viele schlaflose Nächte, in denen ich mich fragte, was ich tun könnte
und wie ich mit diesen unabstreitbaren, auf Tatsachen beruhenden
Informationen angesichts meiner Verantwortung gegenüber den vielen,
vielen Menschen, die meine Bücher gelesen und mich sprechen gehört
hatten, umgehen sollte.

Die folgenden Entdeckungen sind das Resultat meiner schweren Mutes


durchgeführten Nachforschungen, die ich über einen Zeitraum von drei
Jahren anstellte.

Vibhuti Top

Während des Darshans trägt Sai Baba Vibhuti (heilige Asche) in


Tablettenform zwischen Mittel- und Ringfinger seiner rechten Hand, ferner
hält er noch zusätzliche Tabletten in der Hand, mit der auch er seine Robe
hält. Er zerdrückt eine Tablette, wenn nötig und transferiert Tabletten
während des Annehmens von Briefen. Ich habe dies unzählige Male
beobachtet. Eines Tages auf der Veranda des Mandirs ließ er eine Tablette
vor mir niederfallen und sagte zu einem Mitglied der Organisation, er solle
sie "schnell aufessen"!

Das Verbergen von Tabletten in der Hand kann auf mehreren Videos, wenn
in Superzeitlupe abgespielt, einschließlich dem unseres Hochzeitstags, am
Anfang von "Gott lebt in Indien", beobachtet werden. Letzteres Video wurde
von der Organisation vom Markt genommen.

Das australische Fernsehen zeigte in der Sendung "60 Minuten", wie diese
zweitklassigen Taschenspielertricks funktionieren.

Vibhutitabletten erklären auch, warum die Vibhutiausgabe im


Interviewraum, bevor jeder etwas erhalten hat, endet.

Jegliches Vibhutipulver wird aus geröstetem Kuhdung mit Sandelholz


hergestellt. Handelsübliches Vibhuti wird anderswo gekauft und
anschließend von weiblichen Seva Dals (ehrenamtlichen Ashramarbeitern)
doppelt gesiebt, bevor es zur Interviewraumausgabe verpackt wird.

Das Auftragen von Vibhuti auf offene Wunden verursacht regelmäßig


Infektionen in ihnen. Dies teilte mir Faye mit, da sie gebeten wurde, sich um
Leute zu kümmern, bei denen sich derartige Infektionen entwickelt hatten.

Auf der Seite von ex-baba.com sind Videos, die zeigen, wie Sai Baba
angeblich die heilige Asche "materialisiert".

Juwelen, etc. Top

Alles sind billige Schmuckstücke. Einige werden in Puttaparthi gekauft, der


Großteil kommt jedoch aus Bangalore und Hyderabad. Ich hatte es mir zur
Aufgabe gemacht, einen beteiligten Juwelier aufzusuchen, um Bestätigung
dieser Informationen zu erhalten.

Mir wurde von Sai Baba sowie auch von Mitgliedern des inneren Kreises
gesagt, dass mein "materialisierter" Ring mit seinem riesigen Stein ein
Diamant mit 64 Facetten von großem kommerziellen Wert sei. Nachdem ich
den Ashram im Dezember 1998 verließ, beschädigte ich die Fassung des
Rings und brachte ihn zu einem Juwelier in Südindien, viele hundert
Kilometer entfernt. Dieser Unbekannte erkannte ihn sofort als "Sai Baba-
Ring". Er sagte mir, dass das Metall, aus dem er gemacht wurde, kein Gold
und auch der Stein ein wertloser Zirkon sei, mit einem Stück Silberpapier
unterlegt, um ihn glitzernd aussehen zu lassen, weshalb auch die Rückseite
des Rings solide sei. Er sagte mir, dass diese Ringe mit solidem Rücken
extra für Sai Baba angefertigt würden. Es war klar, dass sowie er den Stein
herausnahm, um die beschädigte Fassung zu reparieren, ein Stück
Silberpapier herausfallen musste und der Stein sich als Zirkon entpuppte.

Der damalige Koordinator der irischen Sai-Organisation war zu jener Zeit


mit Faye und mir in Indien ebenso wie eine weitere Frau, die einen Baba-
Ring, in welchem sich Sai Babas Gesicht widerzuspiegeln schien, besaß. Der
Juwelier zeigte uns, wie diese gefertigt werden. Hinter ein Stück farbiges
Glas wird ein Stück Silberpapier gelegt, so dass sich unter bestimmten
Blickwinkeln die eigene Gesichtsfarbe widerspiegelt. Dies wird mit einem
kreisförmigen schwarzen Emaillering umlegt, um den Anschein von Haar zu
erwecken. Er entfernte den Stein aus dem Ring und bewies abermals, dass
dies zutraf. Der irische Koordinator machte Fotos von dem Ring. Nach
seiner Wiederankunft in Irland trat er zurück und verließ die Organisation.

Wenn Sai Baba sich im Interviewraum dazu entschließt, jemandem eine


Robe zu geben, tut er dies als Vorgabe, um weitere Schmuckstücke aus
seinem Lager im Hinterzimmer zu holen. Mehr als ein paar Mal haben Faye
und ich gehört, wie eine Schublade geöffnet und metallene Dinge bewegt
wurden. Er kehrt mit ihnen unter der Robe versteckt zurück (und wir haben
ihn Schmuckstücke unter der Robe auf seinem Schoß hin- und herwandern
sehen - es ist so offensichtlich, wenn man nur hinschaut), bevor er seine
Hand kreisen lässt, um eine Materialisation vorzutäuschen. Sein mit Seide
bezogener Stuhl enthält Objekte, versteckt in den Seiten. Wir haben sie dort
gesehen und auch seine Fingerfertigkeit, mit der er sie dann aus dem
Versteck holt.

Jedoch schon lang bevor ich von diesen Dingen wusste, begann ich die
Authentizität Sai Babas behaupteter göttlicher Manifestation anzuzweifeln.
Während meines zweiten Interviews war eines der ersten Dinge, die mir
auffielen und mich beschäftigten, dass ihn jemand bat, die zerbrochene Perle
einer Japamala (indische Gebetskette; Rosenkranz) zu reparieren und ein
anderer hatte den Stein eines Rings verloren. Zu jener Zeit tat er nichts und
sagte: "Nein, nein, Ich werde das morgen umtauschen." Ich empfand dies als
sehr erstaunlich. Warum, wenn er alles, was er wollte, erschaffen konnte, so
wurde es mir jedenfalls gesagt, pustet er nicht einfach auf diese Dinge und
repariert sie so? Nun weiß ich, warum. Er kann nicht.

Heilung Top

Ich habe ihn in all meinen Jahren, die ich nahe bei ihm verbrachte, nicht eine
einzige wahre Heilung an irgendjemandem erwirken sehen. Ich habe ihn zu
Menschen sagen sehen, dass sie aus ihren Rollstühlen aufstehen sollen, der
Effekt ist jedoch nicht von Dauer.

Die australischen "pink twins" benutzen weiterhin Rollstühle, entgegen der


Behauptungen Sai Babas, sie zu heilen sowie ihrer, geheilt zu sein. Ein für
mich sehr trauriger Fall ist Maynard Ferguson. In den 3 Jahren, in denen sich
sein Hören kontinuierlich verschlechterte, hatte Sai Baba in mehreren
Interviews, die er mit seiner Frau hatte, auf das Flehen von ihr, Maynard und
mir hin jedesmal versprochen, dies zu tun. Nun jedoch ist Maynard taub und
auf zwei sehr starke Hörgeräte angewiesen. Als Musikerkollege weiß ich,
was das für ihn bedeuten muss.

Einmal hatten Faye und ich ein Interview in Begleitung eines älteren, schon
etwas gebrechlichen Mannes, der gewöhnlich auf der Veranda in meiner
Nähe saß. Er bat Sai Baba um Hilfe bezüglich seiner schlechten Gesundheit.
Swami, hinter seinem Rücken stehend, zuckte mit den Schultern in unsere
Richtung und sagte, was wir als eine ziemlich kaltherzige Nebenbemerkung
empfanden: "Und was kann ich jetzt noch machen? Krebs. Zu weit
fortgeschritten, zu weit fortgeschritten."
Faye hat ihre eigenen Erfahrungen mit seinen Gesundheitsratschlägen
gemacht, die sie vertrauensvoll befolgte, was beinahe bleibende Schäden zur
Folge gehabt hätte, hätte sie sich nicht schließlich doch noch in ärztliche
Behandlung begeben.

Der deutsche Koordinator, den ich im Super Specialty Hospital besuchte,


nachdem er einen Schlaganfall erlitten hatte, wurde schließlich zur Veranda
zurückgebracht. Swami heilte ihn jedoch nicht. Der ältere Mann ist zurück
nach Deutschland gegangen und sein Zustand hat sich innerhalb von 2
Jahren etwas gebessert.

Ich bin der Überzeugung, dass jede Heilung, von Sai Baba für sich
beansprucht, tatsächlich eine persönliche innere Heilung ist, angeregt von
der betreffenden Person selbst.

Verschiedene Überlegungen Top

Die Decke des Mandirs ist nun mit Blattgold überzogen. Mir wurde ein
Stück dieses Blattgoldes, das von der Decke gefallen war, gezeigt. Ich fragte
mich: "Warum lässt er in einem Land, in dem eine solch erschreckende
Armut herrscht, solch übertriebenen Überfluss zur Schau stellen?" Im
Mandir hingen nach meiner letzten Zählung 167 Kronleuchter anstelle der
ursprünglichen 36. Wofür in aller Welt? Sai Baba besitzt nun mehrere
Luxuskarossen, angeblich von reichen Devotees "gespendet". Wozu ist mehr
als eine nötig? Das lässt an andere Kultführer wie z.B. Rajneesh (Osho)
erinnern.

Ich weiß, dass Sai Baba sich nicht ausschließlich von Reis und Chapattis
ernährt, wie er behauptet. Seine Abendmahlzeit besteht aus sechs bis acht
verschiedenen Gerichten, die für ihn jeden Abend zubereitet werden. Faye
und ich haben die Überreste mehrmals geteilt, wenn wir jemandem geholfen
haben, sie aus seinen Räumen wegzuschaffen. Er behauptete Faye
gegenüber, er trinkt "keinen Tee, keinen Kaffee. Nur heißes Wasser", hat
aber dennoch Kaffee mit mir getrunken.

Während der Vorbereitung des Studentenprogramms zu Weihnachten 1997


war ich im Interviewraum mit den Studenten und wir diskutierten mit Swami
über die Musik und Geschichte der Geburt Jesus, welche die Jungen zu
präsentieren hatten. Als "Die heiligen drei Könige aus dem Morgenland"
erwähnt wurde, bestimmte Sai Baba, dass dieses Lied nicht gesungen werde
und sagte: "Nein, nein, nein! Da waren keine Könige, sie existierten nicht."
Dennoch sprach er in seiner Januarrede: "Als Christus geboren war, kamen
drei Könige, um das Kind zu sehen."

Es wird von mehreren Leuten behauptet, dass verschiedene Lichter rund um


Sai Baba wahrnehmbar sind.

Jeder hat eine Aura, die zu sehen man lernen kann. Hierzu gibt es unter
anderem das Buch von Mark Smith namens "Aura sehen - schnell und
einfach". Das Vorhandensein dieses Lichts beweist keine Göttlichkeit. Es
gibt nur eine Handvoll Leute auf der Welt, die behaupten, Sai Babas Aura
gesehen zu haben. Jeder, der diese Behauptung mir gegenüber geäußert hat,
war ein hingegebener Devotee.

Mir wurden Fotos mit unerkenntlichen Lichtreflexen gezeigt und von den sie
Präsentierenden gesagt, dass diese für Sai Baba, Krishna, Gopis und andere
Dinge stehen. Welchen Sinn verfolgt eine Göttlichkeit, in einer derart
unerkenntlichen Weise erscheinend? Laut der Firma Kodak werden
Lichtreflexe auf Fotos durch sporadische Kamerafehlfunktionen und/oder
Filmüberempfindlichkeit verursacht und die in diesem Zusammenhang am
häufigsten auftretenden Farben sind orange und weiß.

Das Super Speciality Hospital Top

Mir ist bekannt, dass ein Flügel nie in Betrieb genommen wurde,
wahrscheinlich mangels Spenden. Uns wurde allerdings mitgeteilt, dass
allein eine der vielen Spenden, die für das Gebäude getätigt wurden, US$
49.000.000,00 (49 Millionen US-Dollar !) betrug. Namen weiterer
umfangreicher Spender sind im Rezeptionsbereich des Krankenhauses
aufgelistet, die ihren Beitrag zum Erreichen der absolut schwindligen Höhe
der für diesen Komplex gespendeten Vermögenssumme geleistet haben.
Relativ gesehen hat dieses Geld in Indien den fünffachen Wert. Ich bin
skeptisch bezüglich dessen, was mit den kolossalen Beträgen aus
Spendengeldern passiert.

Ein Doktor, neben dem ich auf der Veranda des Mandirs saß und der in
besagtem Krankenhaus arbeitete, sagte mir, dass ich niemals jemanden, der
mir am Herzen läge, in dieses Krankenhaus gehen lassen solle, da die
Hygiene abstoßend und das Nichtvorhandensein aseptischer Maßnahmen
erschreckend sei. Diese Behauptung wurde mehrfach von Leuten, die sich
das Krankenhaus angesehen und mit denen wir kommuniziert haben,
bestätigt.

Die Nierenabteilung ist nun ebenfalls geschlossen.

Es wurden öffentlich Anklagen bezüglich des Raubs einer Niere erhoben


und nachfolgende Gerichtsverhandlungen sind eingeleitet worden. (siehe S.
33)

1997 stellte das australische Fernsehen in der Sendung "60 Minuten"


kritische Nachforschungen bezüglich des Super Specialty Hospitals und Sai
Babas Behauptungen von Göttlichkeit an.

Details zum Erwerb dieses Video:

"God Botherers Segment" - Ex: 60 Minutes Tx: 24/8/97


9 Network Australia Tel: + 9439 4500 Fax: + 9906 4415
Archives Division
4 Cleg street
Artarmon NSW 2064
Australia

Das Wasserprojekt Top

Es wurde behauptet, dass alle 750 Dörfer des Sai Baba-Wasserprojekts nun
Wasser hätten. Dies glaubte ich, bis mir eine Zeitung in Telugu
(Staatssprache Andhra Pradeshs) gezeigt wurde mit einem Artikel auf der
Titelseite sowie Fotos, die Dörfer mit keinem Wasser, kaputten Rohren,
keinen Rohren, Rohren, jedoch keinen Tanks und viele mit überhaupt nichts
zeigten. Die Überschrift übersetzt lautete:

"Sai Baba. Wo ist unser Wasser? Wieder hast du uns gelinkt!"

Ich begab mich in einige Dörfer, die im Projektradius lagen und stellte fest,
dass der Bericht der Wahrheit entsprach. Meine Nachfragen an einige
örtliche Verkäufer enthüllten einige interessante Informationen. Die breite
Meinung der Leute war, dass das Projekt ins Leben gerufen wurde, da der
Ashram einige Probleme mit seiner eigenen ungenügenden
Wasserversorgung gehabt hätte, was ständig zu Problemen mit den
Verdauungsorganen, insbesondere bei ausländischen Devotees, führte.

Der Gesuch, eine Wasserpipeline zum Ashram legen zu dürfen, traf auf des
Regierungs taube Ohren, mit der Antwort, dass wenn die Dörfer, die entlang
der vorgesehenen Route liegen, nicht auch mit Wasser versorgt würden, die
Erlaubnis nicht erteilt würde. Infolge einer großen weltweiten
Spendensammlung - was mich angesichts Sai Babas Lehren, besagend,
"nichts zu verlangen", stutzig machte - wurde innerhalb von 12 Monaten
eine Pipeline erbaut, eine Auswahl von Dörfern getroffen und dann brachen
die Arbeiten ab. Als Antwort auf meine Bestürzung, nachdem mir von dieser
skandalösen Situation berichtet wurde, zuckten die Älteren des Dorfes nur
mit den Achseln, entgegnend: "Was sollen wir machen?".

Finanzielle Probleme Top

Als Faye und ich um die Welt reisten und bei Sai Baba-Gruppen Vorträge
hielten, traten nach so gut wie jedem Treffen Leute auf uns zu, um uns
betreffs des Finanzbetrugs, der ihnen im Ashram widerfahren sei, um Hilfe
zu bitten. Im Detail: Nachdem sie mehrere Tausend Dollar, Pfund, Mark,
etc. für ein Appartement ausgegeben und niemals eins erhalten hätten,
geschweige denn einen Beleg für das Geld, wollten sie dieses irgendwann
ernüchtert wieder ausgezahlt bekommen, jedoch wurde ihnen gesagt, dass
über die Transaktion keine Aufzeichnungen existierten. Wir haben diese
Geschichte viele Male gehört.
Es ist bei Treffen und Tagungen eine übliche Praktik, neuen Devotees
mitzuteilen, dass Sai Baba keine Spenden benötigt.

Dies war auch in der Downe House Public School (nr. Newbury) der Fall, in
welcher eine Serie von Wochenendtagungen abgehalten wurde. Wenn die
neuen Devotees jedoch mehrmals erschienen, wurden sie separat zur Seite
genommen und ihnen die Nummer eines Bankkontos gegeben, auf das
Spenden eingezahlt werden konnten.

Zu einigen Anlässen, mit besonders Leichtgläubigen, wurden auch Bögen


verteilt, auf denen ein Absatz gedruckt war, der Spendenanträgen
hinzugefügt werden sollte. Diesen Leuten wurde außerdem gesagt, dass
Spenden an das "Sathya Sai Medical Institute" in Indien
nachlasssteuereffektiv wären, da dieses Institut eine in Großbritannien
eingetragene Wohltätigkeitsorganisation sei. Dies stimmt natürlich nicht.
Diese Spenden sind nicht nachlassteuereffektiv. Aufgrund der obig
beschriebenen Umstände wurde Anklage wegen Betrugs erhoben. Dass es
sich so zugetragen hat, wird von einem in den Fall verwickelten
Rechtsanwalt sowie anderen, die persönlich beteiligt gewesen sind, bestätigt.

Es überrascht nicht, dass Downe House seitdem jegliche Tagungen der Sai-
Organisation in ihren Gebäuden untersagt hat.

Persönliche Probleme Top

Wir sprachen mit Leuten, die Dutzende von Briefen, ernste persönliche
Probleme betreffend, an Sai Baba geschrieben hatten und die weder eine
Änderung erfahren noch eine Antwort erhalten hatten. Mutlos und
verzweifelt wandten sich diese Leute an uns als ihre letzte Hoffnung und
baten uns, als Vermittler zwischen ihnen und Sai Baba zu agieren, den sie
für allmächtig (anscheinend jedoch nicht für allwissend) hielten.

Sexuelle Probleme Top

Besorgte Mütter sowie junge Männer verschiedenen Alters wollten mit mir
unter vier Augen über intime Erlebnisse, die sie mit Swami gehabt hätten,
sprechen. Sie erzählten mir von angeblicher sexueller Aktivität, eine
Schilderung sich mit der anderen deckend. Swami hätte diese jungen
Männer und Jungen allein mit sich in den Privatinterviewraum genommen
und dann darauf bestanden, dass sie ihre Hose herunterziehen und er sie
massieren konnte. Oft hätte er sie "befriedigt" und/oder auf Oralsex
bestanden sowie gelegentlich auch ihren Samen in seinem Taschentuch
gesammelt.

Das machte mich sprachlos. Ich kannte das Buch "Lord of the Air",
geschrieben von Tal Brooke in den 70ern, in dem er die sexuelle
Belästigung, die er seitens Sai Babas erfuhr, schilderte. Dieses Buch wurde
jedoch immer von langjährigen Devotees als ein Potpourri von Schwachsinn
und Lügen eines verärgerten jungen Mannes abgetan. Aber dennoch, Fayes
eigener Sohn wurde mehrfach auf Wange und Mundwinkel geküsst sowie
auch sexuell betatscht, als er sich allein mit Sai Baba im inneren Raum
aufhielt. Und als es für Sai Baba offensichtlich war, dass dem jungen Mann
dieses Verhalten nicht willkommen war, begann er, ihn in mehreren
Interviews mit Faye zu beschimpfen, ihn einen "hartherzigen, verrückten
Hund", etc. nennend. Zu jener Zeit erschien alles ungereimt, erst als wir um
die Welt reisten, begann sich das Unfassbare sowie Unverständliche
aufzuklären.

Als ich verschiedene Organisatoren bezüglich dieser vielen beunruhigenden


Vorkommnisse, von denen mir auf unseren Reisen berichtet wurde, befragte,
entgegnete man mir, dass Swami "die Kundalini aktiviert". Ich stellte das in
meinem Geiste in Frage. Wenn er fähig war, alles zu vollbringen, warum
musste er diese Jungen dann physisch berühren? Insbesondere dann, wenn
sie dies nicht wollten. Und was war, wenn er sie aktiv zu Sex mit ihm
aufforderte? Es scheint, dass im Namen von "Göttlichkeit" permanent ein
ernstzunehmendes sowie unhaltbares Unterwandern grundlegender
Menschenrechte unflätig durchgeführt wird.

Ich habe niemals derartige Geschichten über Mädchen gehört, deren


Kundalini auf diese Art und Weise aktiviert wurde.

Bei meinem letzten Besuch in Puttaparthi kam ein männlicher Student auf
Bitten einiger seiner Kommilitonen auf mich zu und bat mich um Hilfe, da
sie verzweifelt auf der Suche nach jemandem waren, der Swami davon
abhielt, sie zu missbrauchen. Mir wurde berichtet, wie Sai Baba jahrelang zu
seiner Befriedigung verlangt hätte, mit diesen Jungen Oral- und Gruppensex
durchzuführen. Die Schilderungen deckten sich mit dem, was ich weltweit
schon so viele Male gehört hatte. Ich fragte ihn, ob dies eine in Indien
übliche Praktik sei, aber sein entsetzter Blick, als er verneinte, sprach Bände.

Dann stellte er mir eine Frage, die ich nicht zu beantworten vermochte:

"Sir, was glauben Sie, warum ihn Ex-Studenten im Jahre ’93 umbringen
wollten..?" (!!!)

Ich wandte mich an verschiedene langjährige Devotees auf der Veranda, um


eine Erklärung für diese schändlichen Taten zu erhalten und löcherte sie mit
Fragen und Vermutungen, bis sie schließlich erkannten, dass ich die
Wahrheit entdeckt hatte und zugaben, dass sich diese Dinge ereigneten und
sich sogar einig wurden, dass er diese Dinge zu seiner eigenen Befriedigung
tut und sie nichts mit Kundaliniaktivierung zu tun haben.

Verschiedene nationale Organisatoren mit denen ich sprach, sowohl in


Indien als auch nach unserer Rückkehr, bevorzugten eine Zeitlang, die
Geschehnisse zu verleugnen. Als es jedoch offensichtlich wurde, dass ich
mich nicht darauf einigen würde, riefen mich einige von ihnen an, um mir
mitzuteilen, dass ich recht hatte und sie bereits seit Jahren bescheid wussten.
"Aber er ist Gott, und Gott kann tun und lassen, was er will." (!!!)
Anfang 1999 kehrte ein junger schwedischer Mann von einem Besuch im
Ashram zurück und gab eine umfassende Schilderung seiner sexuellen
Erfahrungen, die er in sechs Interviews mit Swami gemacht hatte, gegenüber
seiner Organisation ab. Kurz nach dieser Enthüllung kam einer der höchsten
Koordinatoren an unsere Haustür und fragte, warum wir Sai Baba verlassen
hätten. Er und seine Frau, beides sehr liebe Menschen, waren vollkommen
entsetzt, als sie die Bestätigung für die Geschichte des jungen Mannes
erhielten. Nachdem er ein gebrochenes "Hiervon kann ich nicht Teil sein"
herausgebracht hatte, ging er nach draußen und setzte sich auf die
Fronttreppe unseres Gartens uns schüttete sein Herz aus. Er wäre seit über
20 Jahren Devotee gewesen, seine Frau hätte zwei Bücher über Sai Baba
geschrieben und das dritte stände kurz vor der Veröffentlichung.

Er ging nach Hause und legte etwas nieder, dem er Jahre seines Lebens
sowie seine Liebe gewidmet hatte und sie gab ihr Buch auf und ließ die
anderen beiden vom Markt nehmen. Innerhalb von Tagen war es öffentlich
bestätigt worden, dass die Dinge, die ich über das Jahr hinweg einigen
wenigen ernsthaften Wahrheitssuchern berichtet hatte, in der Tat auch
anderen widerfuhren waren.

Kurz darauf schloss die Sai-Schule in Schweden ihre Türen.

Ob dieses couragierten jungen Mannes, begann das Unaussprechliche


ausgesprochen zu werden, und kurz darauf immer lauter von einer immer
größer werdenden Zahl von jungen Männern. Die schwedische
Öffentlichkeit wurde Zeuge einer Flut von Enthüllungen. Der schwedische
Filmstar Conny Larsson offenbarte seine eigenen Erfahrungen, die in diesem
Tatsachenbericht enthalten sind. Unser Telefon lief anlässlich der Anrufe der
vielen jungen Männer aus ganz Europa, die ihren Schmerz mitteilten, heiß.

Ein Jugendlicher aus Frankreich rief an und vertraute uns an, dass er seit
seiner Erfahrung sexuellen Missbrauchs immer wieder Selbstmord begehen
wollte, da er nicht mit dem Gedanken leben konnte, dass er schwul sein
müsse. Er sagte, er wäre sehr erleichtert gewesen, als er erfuhr, dass es noch
weitere Opfer gab.

Das System, genannt "Erziehung in menschlichen Werten", wurde von Dr.


Gokak entwickelt, der einst Mitglied des Professorengremiums Sai Babas
war. Sai Baba hat nicht einen einzigen Teil verfasst. Dr. Gokak hat Sai Baba
vor einigen Jahren verlassen.

Schulen und Colleges Top

Mir wurde glauben gemacht, dass die Schulen und Colleges in Puttaparthi
und Whitefield errichtet worden wären, um lokal ansässigen Kindern
kostenlose Schulbildung zu ermöglichen. Dem ist nicht so. Im letzten Jahr
betrugen die Schulgebühren 20.000 Rupien pro Kind und Jahr, zuzüglich
Büchern, Uniform sowie Unterkunft, falls benötigt.
Die Dorfschule ist eine staatliche Einrichtung und wie alle staatlichen
Dorfschulen in Indien kostenlos. Eltern bezahlen ausschließlich für Bücher
und Uniform.

In der Annahme, dass die College-Schüler, die ich unterrichtete, lokal


ansässige Jungen waren, erstaunte mich ihre Lernfähigkeit, bis ich
herausfand, dass diese Jungen aus ganz Indien stammten und sich sehr
strengen Aufnahmeprüfungen unterziehen und 85-90% richtige Ergebnisse
erzielen mussten, um diese zu bestehen. Wie ein Tutor mir sagte: "Sai Baba
nimmt nur die besten. Sie müssen versuchen, es zu schaffen oder sie
versagen eben."

Eines meiner Bedenken war, dass sie keinen Arbeitsberater hatten, der sie
bezüglich dessen, wo sie eine Arbeitsstelle bekommen könnten, beriet und
so kamen sie nach der Collegeausbildung zurück, um mich um Rat zu
fragen, wie sie eine Einstellung bekommen könnten. Dies passierte in den 5
Jahren, in denen ich mit ihnen zu tun hatte, regelmäßig.

Peggy Mason Top

Peggy, Journalistin von Beruf, die für spirituelle Magazine schrieb, kam mit
ihrem Ehemann Ron Laing, um Sai Baba zu sehen und erhielt eine Reihe
von Interviews während ihrem kurzen Aufenthalt. Sowohl sie als auch Ron
waren von Swami bezaubert (wie ich es in der Tat zuerst auch war), und
dieser eine Besuch bildete die Grundlage für ihre zahreichen Artikel.

Im Dezember 1997 am Flughafen Gatwick nahmen wir einen Brief,


geschrieben von Peggy an Sai Baba, an uns.

Ich gab ihm den Brief während des nächsten Nachmittagsdarshans.

Am nächsten Morgen erhielt ich ein Fax, das uns mitteilte, dass Peggy
gestorben war.

Ein paar Tage später hatte ich ein Interview in Anwesenheit des Redakteurs
des Sanathana Sarathi Magazins und er sagte Swami, dass Faye nun
Redakteurin des Magazins von Peggy Mason wäre...

SB: "Jaja, es ist in sehr guten Händen, nun macht etwas daraus! Wie geht es
Peggy Mason?"

Ich: "Sie ist eins mit Dir geworden."

SB: "Ja, sie wohnt in deiner Nähe, in England."

Ich: "Sie wohnte 80 Meilen von mir entfernt, jedoch ist sie vor einigen
Tagen gestorben, Swami. Sie ist bei Dir!"

SB: "Jaja, ihr Gatte war ein guter Mann. Wenn Du nach Hause fährst, grüße
sie von mir."

Ich: "Sie ist tot, Swami. Tot! Sie ist eins mit Dir!"

SB: "Gib ihr meine Liebe, wenn Du zurückgehst nach England."

Ich: "Ich kann nicht, Swami, weil sie TOT ist!"

SB: "Oh ?? Oh....."

In einem anderen Interview, ein paar Tage später (dieses Mal mit Faye),
wirkte Swami sehr konfus und sprach wahllos, ohne zusammenhängenden
Sinn für ungefähr eine Minute und sagte abschließend, dass Peggy Mason
während der Weihnachtsfeierlichkeiten, die gerade im Ashram geendet
hatten, sehr gut Trompete gespielt hätte. Dies war nicht als Witz gemeint
gewesen, und wir waren beide ziemlich entgeistert sowie bestürzt, und alle
anderen schauten anlässlich dieser Ausschweifungen auch verwirrt und
etwas besorgt drein, da sie alle gehört hatten, wie Maynard Ferguson zu
Weihnachten Trompete gespielt hatte.

Zu zwei Anlässen rief er uns in den Privatinterviewraum und befragte mich


eifrig über jemanden im Nebenraum. Dann, nachdem wir beide wieder den
äußere Raum betreten hatten, wiederholte er alles, was ich ihm gerade
erzählt hatte - nicht mehr und nicht weniger - und behauptete, er würde die
Informationen durch "Einstellung" auf die Person beziehen.

Dies vermag möglicherweise zu erklären, warum er zuerst dachte, ich wäre


Amerikaner und mich selbst in einer Rede als Amerikaner bezeichnete.
Womöglich hatte ihm jemand Fehlinformationen gegeben...?

Mein größtes Problem zu der Zeit war, jemand anderen als Faye zu finden,
mit dem ich über all diese beunruhigenden Entdeckungen sprechen konnte.
Alle, die ich aus dem Westen kannte, hatten viel weniger Erfahrungen mit
Swami gemacht als ich. Während der sechs Jahre, die ich ihm anhing, hatte
ich über hundert nahe Begegnungen mit ihm gehabt, sei es durch Interviews
oder Arbeitssitzungen. Ebenso hatte ich durch die Zeit meiner Lehrtätigkeit
an seinem College sehr viel mit ihm zu tun gehabt.

Für die meisten Devotees bedeutet ein Besuch, in den Darshanreihen zu


sitzen, zu schauen, auf Interaktion zu hoffen und diese herbeizusehnen,
während man den Geschichten anderer lauscht. Dies ist jedoch mit dem
"Insidersein" nicht zu vergleichen - zu sehen, wie die Dinge hinter den
Kulissen ablaufen.

Ich musste jemanden finden, der dasselbe Ausmaß an Erfahrung hatte wie
ich.

Ich begann, nach Terry Gallagher, einem Australier, Ausschau zu halten,


der, wie ich hörte, ein enges Verhältnis zu Swami vor meiner Zeit hatte.
Terry war drei Jahre lang Zentralkoordinator der australischen Sai-
Organisation gewesen und von Sai Baba mehrere Jahre sehr zuvorkommend
behandelt worden. Ich erfuhr seinen Aufenthaltsort - es war Kiama, im
australischen New South Wales gelegen.

Mir war bekannt, dass er den Ashram verlassen und geschworen hatte, nie
mehr zurückzukehren. Ich wollte wissen, warum. Ich fand es bald heraus.
Terry hatte die unaussprechlichen internen Abläufe bei Sai Baba
durchschaut, so wie auch ich es getan hatte. Genau dasselbe... jedoch mehr.
Terry verließ den Ashram nach dem Ermordungsversuch mehrerer Ex-
Studenten im Jahre 1993 auf Nimmerwiedersehen. Ich wollte wissen, was
Terry wusste. Bald tat ich es.

(Terrys Erfahrungen in eigenen Worten, S. 15)

Ist dies der Grund, warum es so wenige wirkliche Langzeitdevotees aus dem
Westen gibt? Kommen die, die nahe kommen, zu nahe und entdecken, dass
der mächtige Zauberer von Oz in Wirklichkeit nur ein kleiner
Zauberkünstler ist? In diesem Fall ein kleiner Zauberkünstler, der obendrein
noch pädophil ist?

Schussfolgern sie dann, dass Gott so etwas nicht tun würde und kehren dem
Ashram den Rücken zu?

Premanand, ein weiterer Mann mit einer sehr engen Beziehung zu Sai Baba
einige Jahre vor Terrys Zeit, hat ebenso die Wahrheit hinter der Fassade
entdeckt und ihn verlassen. Premanand teilt nun seine Entdeckungen im
Internet mit.

Phänomene Top

Es passiert weltweit oft, dass sich Vibhuti auf Bildern bildet. Sehr oft in
Häusern und Tempeln, in denen rund um die Uhr Bhajans (religiöse indische
Lieder) gesungen werden, was ebenfalls gut etwas mit dem Auftreten dieses
Phänomens zu tun haben könnte. Im Großen und Ganzen wissen wir im
Westen sehr wenig über Geisteskraft sowie Kraft von Schwingungen,
dennoch sind einige dieser Vorkommnisse unecht und können auf chemische
Art und Weise hervorgerufen werden.

Einige scheinen echt zu sein, jedoch leiten mich meine Nachforschungen


hinsichtlich dessen zur Annahme, dass das Auftreten dieses Phänomens
nicht automatisch bedeutet, dass es auf Swami zurückzuführen ist,
geschweige denn überhaupt einen göttlichen Ursprung hat. Während wir in
Indien waren, konnten Faye und ich dieses Phänomen viele Male
beobachten. Oft genug, um zu erkennen, dass die Fähigkeit, Phänomene zu
erschaffen, jemanden nicht göttlich macht.

Mein Misstrauen bezüglich Swamis Göttlichkeit einmal erweckt, ließ mir


keine Ruhe mehr.

Dinge, die ich blind akzeptierte, da mir gesagt wurde, sie wären so, hielten
dem Licht näherer Betrachtung nicht stand. Selbst die einflusshabenden
Persönlichkeiten um ihn, auch wenn sie ihre Rolle unterwürfiger Verehrung
in Anwesenheit Sai Babas spielen, zeigten in seiner Abwesenheit ein anderes
Gesicht. Es ergab sich, dass ich mit Mitgliedern des inneren Kreises in
Kontakt kam, wie z.B. mit Herrn Rao im Zentralbüro. Ich wurde von Swami
wegen einer Sache geschickt und die Antwort, die er mir gab, endete mit den
Worten: "Swami weiß nicht, was er redet." (!) Dennoch sind sie Verfechter
der These, dass er allwissend sei.

In dieser hinterfragenden Phase, die viele Monate andauerte, erhielt ich


meinen Anteil an Belehrungen von Leuten, die hohe Positionen innehatten.
Während einer Zeit im Ashram, hatten meine allerersten Hinterfragungen
die intensive Anhänglichkeit eines Inders, Mitglied des inneren Zirkels, zur
Folge, der Faye und mir unbekannt und uneingeladen eine Woche lang nach
fast jedem Darshan in unserem Appartement einen Besuch abstattete und
von den vielen durch Swamis übernatürliche Kräfte erwirkten Wundern
berichtete. Erst später verstanden wir, warum er dies tat.

Als wir wieder zu Hause angekommen waren und sich Gerüchte, unsere
Lossagung betreffend, zu verbreiten begannen, erhielt ich mehrere Anrufe
langjähriger Devotees aus den VIP-Reihen, mir mitteilend, dass ich ein
Problem hätte. Ich hätte zu entscheiden, ob Sai Baba Gott wäre oder nicht.
Wenn er Gott wäre, könnte er tun und lassen, was und mit wem er wollte.
Seien es sexuelle Dinge, Betrügereien, Drogen, Täuschungen oder sonstiges.
Akzeptierte ich ihn jedoch nicht als Gott, dann hätte ich meine eigenen
Moralvorstellungen zu haben und den Gesetzen meines Landes entsprechend
zu handeln.

Für mich gab es keine Wahl mehr zu treffen.

Ich weiß, dass es weltweit Fälle gegeben hat, dass Leute, die nach
Puttaparthi reisten, mit einem neuen Lebensgefühl wiederkehrten. Dasselbe
trifft jedoch ebenso auf Leute zu, die die vielen anderen Gurus in Indien
besuchen, Mutter Mera oder Lourdes, etc. Meine Nachforschung in
Richtung Geisteskraft finden eine simple Erklärung hierfür.

Wenn nur eine Handvoll Leute in Stille zusammenfinden und Yoga,


Gruppenarbeit oder einfach nur gemeinsamer Meditation nachgehen,
entsteht oft eine liebevolle Atmosphäre, in der auch so manche Heilung
stattfinden kann.

Stellen Sie sich nur einmal die Energie, die von Hunderten von Menschen,
die ruhig fokussiert ein bis zwei Stunden lang beim Darshan sitzen, erzeugt
werden kann, vor - unter denen sich womöglich gar noch mehrere natürliche
oder ausgebildete Medien sowie einige natürliche oder ausgebildete Heiler
befinden mögen, ebenso wie viele Menschen, die vielleicht das erste Mal in
ihrem Leben eine längere Zeit ruhig und fokussiert sitzen. Verschiedene
Dinge, die nicht auf Sai Baba zurückzuführen sind, werden sich ereignen.

Ich denke, dass die "Liebeserfahrung", die Leute machen, einfach auf die
Verbindung mit dem eigenen inneren Selbst zurückzuführen ist.
Was nun? Top

• Keine Gurus mehr für mich.

• Einmal mehr die Erkenntnis, dass die wahre Verbindung mit Gott in
meinem Inneren geschieht

• Kein Abgeben meiner Kräfte mehr.

• Die Erfahrung, dass durch stilles Sitzen und Kommunikation mit


Gott im Inneren man wirkliche Antworten erhält.

• Zu akzeptieren, wer ich in diesem Leben bin und mit meinen Gaben,
mein Bestes zu geben, wissend, dass ich ein Teil des großen Plans
bin, ist genug.

Resümee Top

Was andere Angelegenheiten betrifft, schaue ich mir nun unverhohlen Pro
und Contra an.
Wenn ich zum Beispiel einkaufen gehe, überlege ich: Ist der Preis in
Ordnung? Ist es das, was ich möchte?
Oder möglicherweise: Ist dieses Auto wirklich das richtige für mich? Wie
viele Kilometer pro Liter? Versicherungskosten? Wertminderung?
Reparaturkosten?
Oder auch: Ist dieses Doppelglas qualitativ gut?
Ich möchte die wahren Fakten präsentiert bekommen. Der Autoverkäufer
wartet nicht auf mich, um mir die benötigten Informationen zu geben. Ich
muss mich dazu entscheiden, diese Informationen selbst zu beziehen, indem
ich den Vorführungsraum betrete.

Ich denke, diese Vorgehensweise sollte auch in spiritueller Hinsicht


Anwendung finden.
Ich verbrachte eine Menge Zeit damit, zu glauben, was mir von anderen
gesagt wurde - dass, dies eine große Prüfung für mich sei und dass Swami
dies tat, um mich etwas erfahren zu lassen.

Infolge meiner Beobachtungen und Gespräche mit Swami, weiß ich, dass
dies nicht zutrifft. Ich verschaffte mir selbst Erfahrungen, indem ich
Geschichten anderer sehr wohlmeinender Personen lauschte, die ihrereseits
wiederum keinerlei Nachforschungen bezüglich deren Wahrheit angestellt
hatten, sondern einfach anderen glaubten.

Es kursieren fantastische Geschichten über Sai Babas angebliche Kräfte, ich


habe jedoch in fünfjähriger Nachforschung nicht eine einzige als wahr
verifizieren können. Jedesmal waren es lediglich Zweithandinformationen.
Leute wiederholen diese Geschichten in gutem Glauben und sagen dann "Ich
weiß, dass es so war". Aber wie können sie? Sie waren nicht anwesend.

Obiges sind Information aus erster Hand. David Bailey

Dessilusion - Terry Gallagher (Australien) Top

Ein Brief an die Baileys

Liebe Faye, lieber David,

Als ich neulich mit euch sprach, war ich so froh, von eurer Entscheidung zu
erfahren, nichts mehr weiteres über Sai Baba in eurem Magazin zu
veröffentlichen.

Die Dinge, die ihr über Sai Baba herausgefunden habt, kann auch ich anhand
persönlicher Erfahrung als wahr bestätigen.

Was als wundervolle spirituelle Reise begann, endete in vollkommenen


Unglauben und bitterer Enttäuschung. Vielleicht sollte ich mit einem kurzen
Bericht der Reise ganz von vorne anfangen.

Nachdem ich ein Buch namens "Sai Baba und seine Wunder" gelesen hatte,
machte ich mich mit meiner Frau und meinen drei kleinen Töchtern in einer
organisierten Gruppe Weihnachten 1983 auf den Weg nach Indien.

Was wir in Indien vorfanden, als wir ankamen, war etwas, das ich mein
ganzes Leben gesucht hatte. Die wundervollste, friedlichste Atmosphäre, mit
wundervollen Menschen in Gemeinschaft lebend, dessen einziges Ziel es
war, Selbstgewahrsein und Selbstverwirklichung durch die Lehren eines
lebenden Gurus, Sai Baba, zu erlangen.

Angrenzend an den Ashram lag eine Grundschule für Jungen und Mädchen,
die kostenlos war, sowie mehrere Jungencolleges, in denen spirituelle
Lehren mit herkömmlicher akademische Ausbildung eine Einheit bildeten.

Wir waren alle sehr beeindruckt und motiviert, so viel wie möglich von dem
zu lernen, was Sai Baba uns zu lehren hatte.

Die Weihnachtsfeierlichkeiten kamen und gingen und nach ihnen wurde


unsere Familie zum Interview mit Sai Baba gerufen. Aufgrund dieses
Interviews und der Tatsache, dass mir die Umgebung zur Entwicklung
spirituellen Lebens für sowohl Studenten als auch Devotees ideal erschien,
ließ ich dem Central Trust eine umfangreiche Spende zukommen, um die
Finanzierung ihrer Ausbildungsprogramme zu unterstützen.

Beim Verlassen des Interviewraums sagte mir Sai Baba, dass ich in Zukunft
nun mit den Stundenten der Colleges und anderen Devotees auf der Veranda
des Mandirs sitzen solle.
Wie es sich herausstellte, sollte mir das die Möglichkeit geben, Leuten zu
begegnen sowie Dinge aus nächster Nähe zu betrachten, wozu ich
andernfalls keine Möglichkeit gehabt hätte. Als wir wieder abreisen
mussten, verließen wir den Ashram mit gemischten Gefühlen. Traurig, dass
wir wieder nach Australien zurück mussten, jedoch glücklich über das, was
wir erfahren hatten.

Wir kehrten 1985 für einen Monat zurück zum Ashram. Dann, 1986, blieben
wir 7 Monate, in denen unsere Töchter Sai Babas Schule besuchten.

Während dieser Zeit begann ich, Dinge zu beobachten, die das, was ich bei
vorherigen Besuchen erfahren hatte, in Frage stellten. Ich, einen
wissenschaftlichen Hintergrund besitzend, begann eine Routine
festzustellen, der Sai Baba jeden Morgen und Nachmittag während des
Darshans folgte, insbesondere seine Materialisierungen von Vibhuti (heiliger
Asche) betreffend.

Ich werde niemals Sai Babas gequälte Miene vergessen, als er eines
Morgens die Veranda des Mandirs betrat und zwei Vibhutitabletten vor mir
niederfallen ließ, als er eine Rose von einem Collegestudenten annehmen
wollte. An jenem Morgen fiel die Vibhutimaterialisierung aus!

In den folgenden Monaten beobachtete ich, wie er diese Vibhutitabletten von


der einen Hand zur anderen transferierte, die Briefe, die er von Devotees
annimmt, zur Verdeckung dieser Aktion verwendend. In den vielen
Interviews, die folgten, beobachtete ich obendrein mehr als dreißigmal, wie
Ringe, "Diamanten", Japamalas, Vibhutibehälter, etc. alle durch
Taschenspielertricks und Betrug hervorgebracht wurden.

Zuerst behielt ich diese Informationen für mich und sagte mir, wenn es die
Leute, die zu Sai Baba kommen, spiritueller macht, welchen Schaden könnte
es schon anrichten?

Schließlich erzählte ich es meiner Frau und meinen Kindern, die diese
"Materialisationsspielchen" auch durchschauten.

Es waren die Beobachtungen und Informationen, die folgten, die mir am


meisten zu schaffen machten; insbesondere die, die Studenten betrafen, die
auf groteske Weise sexuell von Sai Baba belästigt wurden.

Wir kehrten in den folgenden Jahren mehrere Male zum Ashram zurück,
machten weitere Beobachtungen und erhielten für letzteres Bestätigung von
Collegestudenten und langjährigen Devotees, die im Ashram lebten. Zu
dieser Zeit war ich seit 3 Jahren Zentralkoordinator der Sathya Sai
Organisation in Australien.

Erst im Jahre 1993, im Anschluß an den versuchten Anschlag auf Sai Baba,
der die Ermordung von vier Collegstudenten und zwei Komplizen im
Mandir zur Folge hatte, entschlossen wir, dass jenes unser letzter Besuch
gewesen sein sollte.
Der Zweck dieses Besuch war, den Grund zu finden, warum frühere
Studenten von Sai Baba ihn umbringen wollten, insbesondere anbetrachts
der Tatsache, dass sie freie Ausbildung erhalten hatten.

Die Augenzeugenberichte waren entsetzlich. Nachdem sie in den Mandir


hereingeplatzt waren, waren sie der Polizei treppauf in die Falle gegangen,
wo Sai Baba sich aufhielt. Jeder einzelne wurde von der Polizei verhört,
dann wurde einer nach dem anderen erschossen.

Der Gestank des Todes lag überall in der Luft.

Ich stellte weitere Nachforschungen hinsichtlich Sai Babas sexueller


Beziehungen mit Jungen (einige von ihnen nicht älter als sieben Jahre) und
männlichen Studenten seiner Colleges an und inwiefern das der Anlass für
jene Ex-Studenten gewesen war, ihn umbringen zu wollen. Mir wurde zu
meinem Entsetzen mitgeteilt, dass dies eine angemessene indische Praktik
darstellte!

Ich fühlte mich krank und wollte nur noch schnellstmöglich mit meiner
Familie den Ashram sowie Indien verlassen.

Vor unserer Abreise wurden wir alle zu einem Interview mit Sai Baba
gerufen und wir erzählten ihm das, was wir erfahren hatten und uns gesagt
wurde.

Sai Baba sagte nichts zu unseren Anschuldigungen und war nur ebenso
eifrig wie besorgt darauf bedacht, herauszubekommen, wer uns diese Details
verraten hatte, uns mehrere Male auffordernd, ihm dies mitzuteilen. Von den
Dutzenden von Interviews, die wir über die Jahre erhalten hatten, war dies
das stressigste und ungemütlichste von allen.

Sai Baba war angespannt und erregt und seine Körpersprache teilte uns allen
mit, dass das, was wir über ihn herausgefunden hatten, der Wahrheit
entsprach!

Wir verließen den Interviewraum und reisten ab nach Australien.

Die folgenden Jahre waren emotional sehr schwer. Wir konzentrierten uns
auf alle positiven Aspekte, die wir in den zehn Jahren erfahren hatten und
empfanden dies als angenehm.

Als wir versuchten, anderen unsere Erfahrungen zu berichten, glaubte uns


niemand, außer denen, die selbst ähnliche Erfahrungen gemacht hatten und
meistens ist es die Angst, die sie davon abbringt, es anderen zu erzählen!

Erst in den letzten 12 Monaten ergab es sich, dass ehemalige Studenten


sowie Devotees Sai Babas angefangen haben, miteinander zu
kommunizieren, Bestätigung für Erfahrungen zu erlangen und sich
gegenseitig sowohl spirituell als auch emotional zu unterstützen, sofern
erforderlich.
Ich weiß nun die Wahrheit über Sai Baba und bete aufrichtig, dass auch
andere, vielleicht durch euer Magazin, ihrer Logik und Intuition folgen
werden, um ebenso die Wahrheit zu finden.

Liebe Grüße, Terry Gallagher - Ex-Zentralkoordinator der Sathya Sai


Organisation Australien

Aus Indien: DR. Bhata (Vorsteher der SSH-Blutbank) - Warum ging


er? Top

Quelle : Name auf Wunsch vorenthalten

Betreffs der Anmerkung im Sanathana Sarathi Magazin bezüglich Dr.


Bhatias Ausweisung, bitte ich Sie, folgendes zur Kenntnis zu nehmen:

Drei junge Studenten Sai Babas Jungencolleges wurden zum Interview


gerufen. Einer von ihnen, ein siebenjähriger Schüler, kam weinend aus dem
Privatinterviewraum herausgelaufen.

Er weinte zwei Tage lang und war weder fähig, zu essen, noch zu lernen.

An jenem Abend wurde Dr. Bhatia, der gerade Gemeinschaftsarbeit in der


Kantine verrichtete, beauftragt, die Ursache für des Kindes Leids
herauszufinden.

Erst befragte, dann untersuchte er das Kind und stellte fest, dass der Anus
des Kindes in sexueller Absicht penetriert wurde.

Das Kind wurde nach Bangalore gebracht und nochmals untersucht. Die
zweite Untersuchung bestätigte den sexuellen Missbrauch.

Dr. Bhatia war 6 Jahre lang in sexuelle Handlungen mit Sai Baba involviert
gewesen, in der Annahme, dass er Göttlichkeit diente.

Er ging zu Sai Baba: "Warum tust du das einem so jungen Kind an, wenn du
alle uns Erwachsene und älteren Studenten als Gespielen haben kannst?"

Sai Babas Antwort: "Diskutiere nicht mit Gott."

Kurz darauf kamen fünf Männer zu Dr. Bhatias Haus und bedrohten ihn mit
Messern. Er flüchtete in seinem Auto nach Delhi.

Dort angekommen, war es Dr. Bhatia unmöglich, seinen Beruf auszuüben,


da er alle seine persönlichen Unterlagen in Puttaparthi gelassen hatte. Er
schrieb nach Puttaparthi und bat um Zusendung. Sie wurden bis zum
heutigen Tage noch nicht freigegeben. Allerdings praktiziert der Arzt nun in
einem Krankenhaus in Delhi.

Von Puttaparthi aus wurde jetzt ein Kompromiss angeboten, dass die
Unterlagen Dr. Bhatias ihm unter der Prämisse ausgehändigt werden, dass
er:

• Stillschweigen über die Vorkommnisse, den jungen Schüler


betreffend, bewahrt
• keinerlei rechtliche Schritte gegen das Krankenhaus einleiten wird
• seine ehemalige sexuelle Beziehung mit Sai Baba geheimgehalten
wird

Ein Gerücht betreffs seiner Entlassung ins Leben gerufen besagt, er wurde
überführt, Blut verkauft zu haben, ein anderes, dass er eine Affäre im
Ashram gehabt hätte, ein weiteres, er ging aufgrund von Streitigkeiten mit
Vorgesetzten des Krankenhauses.

Ich überantworte dies um der Wahrheit willen.

Aus Indien: Sathya Sai Baba, der Gute, der Schlechte, der
Wiederwärtige Top

Quelle : soc.culture.tamil

Von Ex-Student Meenakshi Srikanth 1993 in der Newsgroup


soc.culture.tamil veröffentlicht nachdem einige Studenten Sai Baba
umbringen wollten, jedoch scheiterten.

Meenakshi schreibt:

Folgendes ist ein Bericht meiner Erfahrungen im Sri Sathya Sai Institute of
Higher Learning (Whitefield-Zweig). Ich gebe Ihnen mein Wort, dass dieser
Artikel der Wahrheit entspricht und in keinster Weise Urteile über die zur
Diskussion stehende Person zu fällen beabsichtigt.

(Meenakshi warnt außerdem, dass die Informationen schockieren mögen)

Der Gute: Ein exzellenter Redner in Telugu, hat keine radikal neue
Philosophie, predigt effektiv uralte Werte. Viele Anhänger versuchen, diese
Werte zu praktizieren und es existieren zahlreiche karitative Projekte, unter
seinem Namen organisiert.

Der Schlechte: Wie kommt er zu seinen Anhängern? "Wunder"? Ein paar


Tage nachdem ich dem College beigetreten war, sprach Swami während der
Darshanzeit gelegentlich über die Kraft von Meditation oder andere Dinge,
als er urplötzlich seine Hand in der Luft kreisen ließ und ein Amulett, ein
wunderschönes Bild von Lord Murugan enthaltend, hervorbrachte. Ich war
fassungslos. Ich hatte noch nie etwas derartiges gesehen. Ich war, als ich
dem College beitrat (mein Vater bat mich darum), kein Devotee gewesen,
und so war dies etwas, das mich wirklich verblüffte. Ich ging zurück zum
Wohnheim und berichtete einigen meiner Betreuer enthusiastisch von
Swamis Kräften.
Sie nickten, weise dreinschauend, und lächelten rätselhaft. Kurze Zeit später
nahmen mich einige von ihnen zur Seite und sagten: "Fange bloß nicht an,
all das Zeug zu glauben. Es verlangt nicht viel, ein Devotee zu werden, eine
Menge jedoch, sich wieder loszusagen." Dann ließ einer von ihnen seine
Hand kreisen und brachte etwas Vibhuti hervor und ein anderer einen Ring.
Dann erzählten sie mir alles.

Es wird dich erstaunen, wie simpel alles ist, so behalte die Leichtgläubigkeit
von Otto Normalverbraucher vor Augen.

Swami "materialisiert" Dinge, indem er seine rechte Handfläche einige Male


parallel zum Boden kreisen lässt. Dann macht er eine plötzliche aufstrebende
Bewegung (als ob er eine tiefhängende Frucht abpflückt) und gibt das aus,
was er produziert hat. Der Mechanismus dahinter ist simpel. Wenn er aus
dem Mandir kommt, wird er in der linken Hand ein Taschentuch, einen Brief
oder seine Robe halten.

Achte nicht auf sein lächelndes Gesicht oder sein wehendes Haar, achte auf
seine linke Hand, in der er, meistens mit Mittel-, Ring- und kleinem Finger,
das hält, was er während dieses Darshans ausgeben wird. Vibhutipillen
(diejenigen, die ihn schon Vibhuti ausgeben gesehen haben, wissen, dass er
bei der tatsächlichen Ausgabe eine zerreibende Bewegung mit den Fingern
vollführt), Ringe oder was auch immer. Achte nur weiterhin auf seine Hand.
Es wird einen Zeitpunkt geben, an dem ein Devotee ihm zu Füssen fällt.
Genau in diesem Augenblick wird das Zeug zwischen die Finger seiner
rechten Hand transferiert. Das wirst du, wenn du darauf achtest, auch
beobachten können. Kurz darauf findet die "Materialisation" statt.

Nun gut, jetzt denkst du, dass diese Methode so billig ist, dass selbst eine
Ziege sie von nun an durchschauen könnte. Lass mich dir etwas sagen, übe
diesen Trick nur ein paar Mal und probiere ihn an deinen Freunden aus. Du
wirst überrascht sein, wie sie staunen werden. Ich beherrsche das nun mit
Leichtigkeit und habe viele meiner Freunde auf den Arm genommen, nur
nenne ich mich nicht "Gott" und mir fallen keine VIPs zu Füssen.

Ich habe diese Dinge Hunderte von Malen gesehen und auch selbst Vibhuti,
Laddu, etc. erhalten. In unserem Wohnheim gab es eine "erlesene Gruppe",
die von all diesen Tricks wusste. Wir pflegten uns beim Darshan
zusammenzusetzen und uns im Nachhinein über die Show auszulassen.

Einmal sammelte Swami vor dem Mandir Briefe ein und hatte ein kleines
silbernes Amulett in der Hand, das wir alle gesehen hatten, als er an uns
vorbeigegangen war. Er hatte es gerade in die rechte Hand geschmuggelt
und wartete nun auf jemanden, dem er es geben konnte, als plötzlich ein
Devotee aus einer der hinteren Reihen sich lang machte, um ihm einen Brief
zu geben. Swami beugte sich vor und streckte seinen Arm aus, um ihn
anzunehmen. Es war ein wunderschöner Morgen, die Sonne schien und das
Amulett in seiner Hand funkelte für alle klar sichtbar. Für einen Moment
wurden wir tiefschwarz, um ein zu explodieren drohendes Lachen zu
unterdrücken und schauten weg. Swami ging unbeirrt weiter und gab das
Amulett einem wichtigaussehenden Menschen am Ende der Reihe. Wir
sprachen über diesen Vorfall eine ganze Woche lang und dachten gar daran,
Swami einen Brief zu schreiben, ihn bittend, in Zukunft vorsichtiger zu sein.

Zu einem anderen Anlass war ein Sänger nach Brindavan gekommen und
wir hörten ihm zu. Swami wollte ihm eine Armbanduhr geben und sie lag
bereits neben seinem linken Oberschenkel auf dem Sofa, auf dem er saß. Ich
saß drei Reihen von Swami entfernt und beobachtete ihn aufmerksam. Das
Lied war vorüber, Swami rutschte ein wenig auf seinem Sofa hin und her
und die Uhr befand sich nun in seiner linken Hand. Er beugte sich vor und
brachte die Uhr in seine rechte Hand. Ich beobachtete dies, schaute auf und
in dem Augenblick sah Swami mich an. Ich errötete, Swami jedoch ebenso!
Er begann auf seinem Sofa hin und her zu rutschen und bat einen der
Studenten, die Richtung des Tischventilators zu ändern und als das
Publikum wegsah, brachte er die Uhr zurück in seine linke Hand. Der
Student, der den Ventilator umpositionierte, war mit der Aufmerksamkeit
des Publikums auf ihn gerichtet jedoch ein Nervenbündel und was in dem
Augenblick auch immer geschehen sein mag, der Sockel sprühte jedenfalls
Funken! Andere Studenten brachten das in Ordnung, aber nun war die Uhr
wieder hinter den Oberschenkel gewandert. Der Sänger hat sie an diesem
Tag nie erhalten (Es tat mir wirklich leid für ihn).

Beim nächsten Morgendarshan kam Swami in meine Nähe, öffnete seine


rechte Hand und nannte mich einen "ungläubigen Thomas". Ich wünschte,
ich hätte mich getraut, ihm zu sagen, er solle die linke Hand öffnen, da ich
wusste, dass er etwas in ihr hielt.

Nun mag dies vielleicht lustig erscheinen, aber ich bekam wirklich Angst
und schrieb einen Entschuldigungsbrief an ihn.

Es gibt noch einige andere Tricks. Während Dasara vollführt er ein Vibhuti-
Abhisheka auf eine Statue Shirdi Sai Babas. Er bekommt einen Topf, dreht
ihn herum, um zu zeigen, dass er leer ist, führt dann seine Hand ins
Topfinnere und die Vibhuti beginnt dem Topf zu entströmen. Selbst eine
Ziege mit einem Quäntchen Verstand würde durchschauen, was er tut. Man
nehme einen Topf, füllt ihn mit Vibhuti, fügt ein wenig Wasser hinzu und
lässt alles ruhen. Ohne äußere Einwirkung wird nichts herausfallen.

Eine weitere Sache, die er zu tun pflegte, war die Materialisation des
Lingam. Er vollbringt das mittels Hochwürgen (ja!). Er macht Bewegungen,
als wenn er versucht, ihn aus seinem Bauch herauszukriegen und schon bald
hat er ihn aus seinem Mund herausgebracht. Im Museum in Puttaparthi gibt
es viele dieser Lingams. Wie er es tut, ist auch einfach. Es stehen immer
mehrere vertraute Leutnants (Geheimpolizei?) um ihn herum, die ihm weiße
Taschentücher reichen, in deren eins er schließlich den Lingam fallen lassen
wird.

In eines dieser Taschentücher ist der Lingam verhüllt und alles, was er zu
tun braucht, ist das Taschentuch nahe genug an seinen Mund heranzubringen
und eine Bewegung zu machen, als ob der Lingam gerade ins Taschentuch
gefallen sei. Ich habe dies nicht selbst gesehen, jedoch Videoaufnahmen
hiervon. Ich bin der Meinung, dass wenn man einmal eines seiner Wunder
als Taschenspielertrick enttarnt hat, es für die restlichen keinerlei Beweise
mehr bedarf.

(Anm. d Übers.: siehe

http://home.hetnet.nl/~ex-baba/engels/frameset.html?page=movies)

Einige Studenten der Colleges wissen bescheid und führen ein Leben voll
unfreiwilliger Hingabe und Heuchelei. Sie müssen, denn wenn sie dies nicht
täten, könnte ihr Leben ganz schön unangenehm werden. Die Eltern dieser
Studenten sind leidenschaftliche Devotees, deren Leben von ihrer Hingabe
zu Swami geprägt sind. Es wäre unmöglich, sie zu überzeugen, dass Swami
nicht der ist, für den sie ihn halten, sondern nur ein dahergelaufener
Scharlatan, der gewöhnliche Tricks anwendet.

Das Leben dieser Studenten ist in der Tat bemitleidenswert. Sie führen ein
fortwährendes "Jeckyll-and-Hyde-Dasein", aus dem es kein Entkommen
gibt. Es gibt jedoch noch andere Studenten, deren Leben noch grauenvoller
ist.

Der Widerwärtige: Diese Erfahrung habe ich persönlich noch nicht


gemacht (dem gütigen Himmel sei Dank!), jedoch existiert sie mit
hundertprozentiger Sicherheit, da ich Berichte dieser bizarren Dinge aus
erster Hand gehört habe. Mir sind zusätzlich zu den Zeugenberichten genug
Indizienbeweise untergekommen, so dass ich keinerlei Bedenken habe,
wenn ich sage, dass das Folgende die Wahrheit ist.

Wie beginne ich, Ihnen das zu erklären, lieber Leser? In den ersten paar
Tagen in unserem Wohnheim hatte ich ein ausgeprägtes Gefühl, dass etwas
Merkwürdiges vorging, von dem jeder wusste, über das jedoch niemand
sprechen wollte. Immer wenn Swami nach Bangalore kam, gab es ein paar
Studenten, die Tag für Tag Interviews erhielten.

Diese Studenten wurden oft als mit Swami "in form" bezeichnet (eine engl.
Kricket-Analogie). Diese Studenten gehörten zu den Privilegiertesten im
Wohnheim. Sie durften das Wohnheim verlassen, wann sie wollten, was
normalerweise nicht erlaubt war und es galten generell andere
Verhaltensmaßregeln für sie. Die Aufpasser und Betreuer pflegten sich mit
ihnen zu beraten, wenn irgendetwas Nichtalltägliches im Wohnheim
anstand. Diese Studenten blieben die meiste Zeit unter sich. Ich war genug
mit meinen eigenen Problemen beschäftigt und schenkte ihnen keine große
Aufmerksamkeit, wenn ich auch neugierig war.

Als ich bezüglich Swami von meinen Betreuern aufgeklärt wurde, fragten
sie mich, ob mir irgendetwas Merkwürdiges am Wohnheim aufgefallen
wäre. Ich bejahte. Sie sagten, ich solle die Augen offen halten und
versprachen, mich bald aufzuklären. Ich brauchte nicht lange, um
herauszufinden, was an diesen Studenten anders war. Sie waren alle
homosexuell. Nun senken Sie bitte die erhobene Augenbraue wieder, lieber
Leser. Alle Klischees wie Körpersprache, spezielle Witze über Ehemann und
-Frau, etc. waren erfüllt und man brauchte wahrlich kein Spürhund noch
Hellseher zu sein, um zu erkennen, was los war. Ich erwähnte dies
gegenüber meinen Betreuern und das, was sie mir offenbarten, war
erschreckend, sehr vorsichtig ausgedrückt.

Viele dieser Studenten wurden von Swami homosexuell gemacht ("schwul


gemacht" wäre eine unkultivierte Wendung), der selbst ein Homosexueller
ist. (!)

Ich wollte es nicht glauben, als sie es mir erzählten. Kurze Zeit später
jedoch, hörte ich es selbst von Studenten, die dieses Trauma durchlebt
hatten. Nun war es so, dass einige dieser Studenten Tamilen waren und ich
mich bald mit jenen anfreunden sollte.

Einer von ihnen erzählte mir regelmäßig grauenvolle Geschichten. Wenn


Swami in Brindavan war, wurde er mindestens alle drei Tage zum Interview
gerufen. Angesichts der Tatsache, dass ein Student, der ein Interview erhält,
normalerweise glücklich und dankbar sein sollte, dass Swami seine Hingabe
beachtet hat, etc., blickte dagegen dieser Junge, lasst ihn uns Nandan
nennen, stets grimmig drein, wenn er zum Bungalow ging.

Er erschien an den Tagen, an denen er Interviews erhielt, nie in der Schule.


Ich habe ihn oft Flecken an Brust und Kinn vorzeigen sehen sowie einige
Slangworte sagen hören. Nandan erhielt oft öffentlich Umschläge von
Swami und gelegentlich wurde er gebeten, einen zu öffnen. Sie enthielten
regelmäßig mehrere 100-Rupien-Noten.

(Anmerkung von David: Ich habe dies viele Male beobachtet)

Es gibt noch eine andere Bezeichnung für die Bezahlung solcher Dinge.
Nandan war hilflos. Er konnte nicht nach Hause gehen und sich beklagen.
Seine Familie und Eltern waren seit über 30 Jahren Devotees und ihre Leben
von ihrer Hingabe an Baba geprägt. Nandan wurde von seiner Geburt an
gesagt, dass Swami Gott sei. Er wurde erstmals in diese Dinge eingeführt,
als er in der Schule war. Swami sagte ihm, dass er (Swami) der einzige
Purusha in der Welt und die ganze Welt seine Frau wäre. Nandan wurde
gesagt, er solle sich selbst als Radha sehen, ihrem Krishna ergeben.

Nandans gesamte Einstellung zum Leben hat sich nun unwiderruflich


gewandelt.

Es gab noch einen weiteren Jungen, nennen wir ihn Kumar, der zum ersten
Mal zum Interview gerufen wurde. Er war so freudig erregt. Später am
Nachmittag ging eine Gruppe von uns hoch zu ihm (er war unser jüngster)
und fragten ihn, was passiert sei. Er sagte mit einem freudestrahlenden
Gesicht: "Swami fragte mich, ob ich Bauchschmerzen hätte. Ich sagte:
‚Dank Swamis Gnade nicht.‘ Swami lachte und sagte: ‚Du brauchst das vor
mir nicht geheim zu halten. Sag schon, hast du Bauchschmerzen?‘ Ich weiß
nicht, warum, aber ich bejahte. Dann sagte Swami, dass er mich heilen
würde und materialisierte etwas Sandelholzöl und rieb es auf meinen Bauch
und darunter. Ich werde diese Erfahrung niemals vergessen." Wir brauchten
diese Beweise nicht, da es immer offensichtlich war. Zweideutige Scherze
machende, brustbetatschende, kneifende Studenten.

Er hatte die furchtbare Angewohnheit, mit seiner Hand in die Hemdtasche


zu greifen und in die Brust zu kneifen.

Studenten, die in diesen Treibsand der Verheerung gerieten, ob nun


bereitwillig oder anderweitig, führen ein unsägliches Leben. Hingegebene
Studenten flößen ihnen Ehrfurcht ein und die wissenden verachten oder
bemitleiden sie. Für sie jedoch gibt es keinen Ausweg.

Es gab Studenten, die einem solchen Schicksal bedrohlich nahe gerieten,


ihm jedoch entkommen konnten. Mein Freund Ramana (nennen wir ihn so),
lag hoch im Kurs, als er dies, schlau wie er ist, mitbekam und von der
Bildfläche verschwand, indem er nicht zum Bhajansingen erschien oder sich
in den hinteren Reihen versteckte. Dies war die Zeit, in der auch ich auf der
Liste stand, unsere Schutzengel jedoch in Form einer Sommerreise
eingriffen. Zum Ende der Zeit meines Aufenthalts an diesem Ort, war die
Krankheit am sich Ausbreiten. Ich war in Bangalore. In Puttaparthi (wo wir
uns circa fünfmal im Jahr aufhielten) waren die Dinge viel schlimmer. Ich
hörte, dass viele Studenten dort entweder direkt vom großen Mann
homosexuell gemacht wurden oder dies nur vorübergehend waren. Eine
Atmosphäre, während der Pubertätsphase an einem Ort herrschend, an dem
für eine längere Zeit ausschließlich Jungen mit keinerlei Bezug zur äußeren
Welt leben, fördert diese Dinge natürlich ungemein.

Das ist meiner Meinung nach der widerwärtigste Teil Swamis. Wir pflegten
diese Informationen unseren jüngeren Mitschülern zu enthüllen, ob dies nun
klug war oder nicht, sei dahingestellt. Ich war immer der Meinung, es sollte
getan werden - und wenn es nur dazu diente, sie über diesen widerwärtigen
Teil in Kenntnis zu setzen.

Aus Indien: Es ist Zeit, etwas zu unternehmen Top

Quelle : ‘delta_108’ (Hari Sampath, Ex-Sicherheitsbeauftragter im Ashram),


April 1999

Ich weiß eine Menge von dem, was in Puttaparthi vor sich geht. Ich kenne
einen Ex-Studenten, der 11 Monate in Sai Babas Räumen verbracht hat,
persönlich. Er wurde von Sai Baba im ersten Semester seines
Abschlussjahres vom College verwiesen, da er ihm zu nahe kam und zuviel
wusste und er außerdem nicht mit dem, was Sai Baba wollte, übereinkam.

Er erzählte mir, dass die Studenten in Sai Babas Räumen für alle
Vorbereitungen von Darshan und Interviews verantwortlich seien sowie
Zugriff auf alle seine persönlichen Dinge hätten.

Ihnen wird angetragen, alle an Sai Baba adressierten Briefe zu öffnen und
meistens erlaubt er ihnen, das Geld, das sie gelegentlich enthalten, zu
behalten, wenn es weniger als 5000 Rupien sind. Dies ist eine gängige
Praktik.

Diese Studenten gehen so gut wie nie zum Unterricht und den großen
Kanzler stört dies auch nicht! Selbst Bedienstete des Colleges und andere
Ashramfunktionäre sind ihnen gegenüber sehr ehrerbietig. Sie hören
westliche Musik mit ihren Stereoanlagen, welche sie besitzen dürfen.
Gewöhnlich leben stets drei bis vier Studenten mit ihm zusammen.

Die Funktionäre wissen, dass etwas dieser Art vor sich geht. Sie schmieden
das Eisen solang es heiß ist, und die meisten von ihnen haben genug Geld
eingestrichen, um zu wissen, dass Sai Baba kaum göttlich sein kann. Die Art
und Weise, wie diese ihm engen Leute über ihn sprechen, reicht aus, um zu
erkennen, dass sie in keinster Weise um seine "Göttlichkeit" besorgt sind,
wenig Respekt für ihn haben und ihm wenig Beachtung schenken, was nicht
der Fall wäre, wenn sie von irgendeiner göttlichen Kraft Kenntnis hätten.

Aus Iran: Meine Erlebnisse mit Sai Baba Top

Quelle : Afshin Khorramshahgol - Korrespondenz mit David und Faye


Bailey

Liebe Faye, lieber David, ich grüße euch,

Hiermit sende ich euch einen kurzen Bericht meiner Erlebnisse mit Sai
Baba. Verzeiht die bildlichen Schilderungen in diesem Bericht, jedoch ist es
mir nur so möglich, meine Erlebnisse zu schildern.

Ich bereiste Indien in den Jahren 1991 bis 1993 dreimal. Bei meiner ersten
Reise nach Indien war ich bereits ein Devotee und glaubte, Sai Baba wäre
Gott. Ich erhielt während meiner ersten beiden Reisen insgesamt sieben
Privatinterviews. Im ersten Privatinterview forderte Sai Baba mich auf,
meine Hose einschließlich Unterhose abzulegen. Da ich glaubte, er wäre
Gott, tat ich, wie er befahl. Er hatte bereits Öl "materialisiert" und trug es auf
den Bereich zwischen Penis und Anus auf. Mir wurde von Devotees gesagt,
dass dieser Akt von Gurus an ihren Jüngern vollführt wird, um ein Chakra
bzw. eine Quelle spiritueller Energie im Körper des Jüngers zu öffnen.
Jedoch bin ich mir bezüglich dessen keinesfalls sicher, ob es das war, was
Sai Baba getan hat.

Meine Nachforschungen seitdem haben diese Initiationszeremonie in


keinerlei hinduistischen Büchern oder Schriften ausfindig machen können,
noch ist mir dies von Hindujüngern anderer Gurus bekannt.

In jedem der Initiation folgenden Privatinterviews trug mir Sai Baba an,
meine Hose und Unterhose abzulegen und rieb meinen Penis. Einmal rieb er
ihn so hart, dass es offensichtlich war, dass er beabsichtigte, dass ich eine
Erektion bekomme.

Ich war damit beschäftigt, ihm von meinen Problemen, den Problemen
meines Landes Iran sowie der meiner Familie zu berichten und bat ihn um
Segen für all diese.

Ich hatte keinerlei Interesse an Sex oder dergleichen, insbesondere nicht mit
einem Mann und so wurde mein Penis nicht größer, egal wie sehr es Sai
Baba versuchte. Schließlich gab er auf und schleuderte meinen Penis nach
oben, wandte sich mit einem verärgerten Gesicht ab und murmelte etwas.
Als er sich mir wieder zuwandte, forderte er mich auf, meine Hosen wieder
anzuziehen und das Privatinterview war beendet.

Es stellt sich nun womöglich die Frage, warum ich Sai Baba nicht davon
abhielt, wenn es offensichtlich war, dass er wollte, dass ich eine Erektion
bekomme.

Aufgrund der Tatsache, dass ich gehirngewaschen war, dachte ich, dass ich
von diesem Gedanken ablassen müsste, da er nur ein weiteres Hindernis
zwischen mir und Gott darstellen würde. Laut Sai Baba müssen alle
schlechten Gedanken sofort durch gute, reine ersetzt werden und so ließ ich
von dem Gedanken ab, dass Sai Baba wollte, dass ich eine Erektion
bekomme, selbst als ich wusste, dass es so war.

In einem anderen Interview stand Sai Baba vor mir und bat mich, vor ihm
niederzuknien. Er nahm meinen Kopf mit seiner rechten Hand und drückte
ihn hart an seinen Bauch. Dann nahm er meine Hand mit seiner Linken und
versuchte, sie gegen seinen Penis zu reiben.

Ich nahm seinen Penis nicht in die Hand, ich ließ ihn lediglich meine Hand
zu seinem Penis führen und die Außenseite der Hand, nicht die Handfläche,
benutzen. Während er meine Hand gegen seinen Penis rieb, stöhnte er vor
sexueller Erregung.

Während dieses Aktes wollte ich in sein Gesicht schauen, um seine


Emotionen sehen zu können. Er ließ mich nicht. Stattdessen drückte er
meinen Kopf noch stärker an seinen Bauch und dies ließ mich von meinem
Wunsch, sein Gesicht überhaupt noch sehen zu wollen, ablassen. Schließlich
gab er auf, erkennend, dass ich nicht gewillt war, seinen Penis anzufassen,
da ich ihn nicht mit meiner Handfläche berühren wollte.

Selbst dieser Vorfall brachte meinen Glauben an ihn nicht ins Wanken. Das
zeigt, wie stark die Gehirnwäsche in Sai Babas Organisation ist.

In all den Privatinterviews, die ich mit Sai Baba hatte, pflegte er auch, mich
zu küssen und zu umarmen sowie mich zu bitten, ihn zu küssen. Ich
rechtfertigte das Anfassen meines Penis mir selbst gegenüber damit, dass er
mich wahrscheinlich von irgendeiner Krankheit oder einem Handicap heilen
würde. Ich ging davon aus, dass Sai Baba mich küsste und mich bat, ihn zu
küssen, weil er mich liebte, und Küsse auf die Wange sind ja in Ordnung.
Wenn Männer sich in meinem Land auf die Wange küssen, ist das ja auch
okay.

Erst als ich ein Video sah, dass Sai Baba beim Betrügen zeigte, begann mein
Glaube an ihn zu bröckeln, und erst nachdem ich Sai Baba verlassen hatte
(sechs Monate nachdem ich das Video gesehen hatte), erkannte ich seine
wahren Absichten in jenen Privatinterviews.

Ich bin bereit, vor jedem Gericht der Welt sowie jeder Versammlung
dieselben obigen Aussagen zu treffen.

Ich war die letzten sechs Jahre sehr aktiv im Internet tätig und habe schon
viele Leute davor bewahrt, in Sai Babas üble Falle zu tappen.

Grüße, Afshin

Aus München: Erfahrungen eines Ex-Sai Baba-Devotees Top

Quelle : Jens Sethu - ein Brief an David

Hallo David Bailey,

Ich werde hier einen detaillierten Bericht meiner traumatischen Erlebnisse


mit Sai Baba darlegen und hoffe, dass dies dazu beitragen wird, dass Leute
erkennen, was für ein Mensch er ist. Alle Details entsprechen der Wahrheit
und können als Zeugnis erachtet werden. Ich könnte und würde diese Dinge
auch vor einem öffentlichen Gericht beeiden.

Ich bin 35 Jahre alt und habe mich seit meiner Kindheit für spirituelle Dinge
interessiert. Für lange Zeit verehrte ich Jesus und Pater Pio, um mich dann,
nach dem Lesen Yoganandas Autobiographie eines Yogi, dem Yogi-Pfad
zuzuwenden.

Im Oktober 1988 wurde ich zu einem hingebungsvollen Anhänger Sathya


Sai Babas und besuchte Puttaparthi das erste Mal im Jahre 1989. Von dort
an besuchte ich Puttaparthi regelmäßig jedes Jahr und wurde von der "Aura"
Sai Babas vollkommen absorbiert. Ich war vollkommen überzeugt, dass er
der Avatar war und wurde so devot, dass ich die ganze Zeit ausschließlich an
ihn dachte und über ihn kontemplierte.

1989 las ich "Lord of the Air" von Tal Brooke (einem jungen männlichen
US-amerikanischen Ex-Devotee, der von Sai Babas sexueller Misshandlung
an ihm berichtet), jedoch glaubte ich die Geschichte nicht, sondern dachte,
dass Tal Sai Baba nur in Verruf bringen wollte. Ich ignorierte die Fakten
einfach.

Über die Jahre hinweg wohnte ich zwar Hunderten von Darshans bei, erhielt
jedoch nie ein Interview. 1993 wurde ich etwas misstrauisch angesichts Sai
Babas Lebensstil und der Aktivitäten im Ashram. Jedes Jahr erblickte ich
neue kostspielige Gebäude und spürte, dass eine wachsende
Kommerzialisierung im Gange war. 1996 sah ich Sai Baba den Ashram in
einem Jaguar sowie anderen luxuriösen Autos wie Mercedes und BMWs der
oberen Klasse verlassen, hielt ihn jedoch immer noch für den Kalki-Avatar
des Zeitalters.

Am 17. Januar 1996 erhielt ich mein erstes Interview, in dem er sehr
entgegenkommend war und mir nette Dinge sagte wie: "Ich werde dir alles
geben", während er mich berührte und meinen Kopf streichelte. Er sagte:
"Ich weiß, dass du dir wegen Leben und Zukunft nicht sicher bist. Du bist
auch unglücklich wegen Frauen. Ich weiß das, mach dir keine Sorgen. Du
hast auch einige schlechte Gedanken, das ist nicht gut." Dann sagte er: "Ich
gebe dir alles, was Gesundheit, Spiritualität und Leben betrifft. Alles. Ich
gebe dir unendliche Liebe. Du und ich werden eins werden." Ich berührte
seine Robe und er legte die Hand auf meinen Kopf und sagte: "Ich gebe dir
Privatinterview."

Am 20. Januar 1996 erhielt ich das zweite Interview. Schon Tage vorher
hatte er einen merkwürdigen Augenkontakt zu mir gesucht, das kommende
Interview ankündigend. Meine Frau und ich gingen zum Interview und er
machte einen sehr enttäuschten Eindruck, als er mich mit meiner Frau
zusammen sah. Er nahm mich allein in den Privatinterviewraum und sagte:
"Sie ist krank und viel älter als du. Bitte trenne dich von ihr." Ich war
schockiert und antwortete: "Sie hängt an mir."

Ich bat ihn, ihr einige spirituelle Anweisungen zu geben, was er mir
bereitwillig zusicherte, er hatte jedoch etwas anderes im Sinn.

Ohne mich um Erlaubnis zu fragen, begann er, mich einige Zeit auf den
Mund zu küssen und forderte mich später auf, meine Hosen abzulegen. Dann
"materialisierte" er etwas Öl, das er auf die Stelle über meinen Genitalien
rieb. Ich fühlte mich dabei ganz und gar nicht gut, akzeptierte es jedoch, da
ich Sai Baba vollkommen vertraute.

Dann nahm er meine Frau allein in den Privatinterviewraum und sagte ihr
"Entweder du trennst dich von dem Jungen oder ich schmeiß dich raus aus
Puttaparthi!" Er schien wild und aufgebracht (meine Frau berichtete mir dies
danach) und sie zitterte am ganzen Körper. Als sie nach kurzer Zeit mit
rotem Gesicht und sehr ängstlich dreinschauend wieder erschein, wagte
niemand sie zu fragen, was dort drin passiert war.

Er sah mich einige Tage später und fragte mich, ob ich mich nun getrennt
hätte oder nicht. Ich sagte: "Noch nicht." Er wandte sich ab und rief, so dass
alles es hören konnten: "Böser Junge, böser Junge!!!" Er war so aggressiv
und verströmte eine derartige Aura des Bösen, dass ich wirklich schockiert
war. Wir verließen sofort den Ashram und gingen nach Nordindien, um
etwas herumzupilgern.

Dies war ein Wendepunkt, nach einiger Zeit jedoch beschloss ich, ein
weiteres Mal zu Sai Baba zu gehen, um die Sache zu klären. Ende 1996
kehrte ich zurück nach Indien und erhielt am 4. Dezember ein Interview. Im
Interview fragte er mich: "Woher kommt du?" Als ich ihm sagte, ich käme
aus Deutschland, antwortete er: "Du bist also ein Hitler!" Schockiert dachte
ich: "Nett ist er nicht gerade."
Nichtsdestotrotz küsste mich der alte Mann im Privatinterviewraum
abermals freimütig und zielstrebig für circa 20 Sekunden auf den Mund und
streichelte sanft meinen Rücken. Von da an war mir klar, dass etwas
oberfaul war.

Am 28. Dezember wurde ich erneut zum Interview gerufen und er


"materialisierte" einen goldenen Ring, der trotz seines Blasens mir nicht gut
passte. Im Privatinterviewraum sagte er: "Komm", und küsste mich wieder
genauso lang wie vorher auf den Mund. Dieses Mal sträubte ich mich und er
sagte: "Hab‘ keine Angst." Ich sagte: "Ich habe keine Angst." Dann sagte er:
"Dies ist eine gute Chance, so viele warten Monate darauf und bekommen
sie nicht." Das erstaunte mich. Ich bin sicher, dass die Leute in Puttaparthi
nicht auf Mundküsse warten.

Dann schlug seine Stimmung um und ich bekam es etwas mit der Angst zu
tun. Er befahl mir, meine Hosen abzulegen, öffnete meinen Reißverschluss
und wanderte mit seiner rechten Hand in meine Unterhose. Der "göttliche"
Sathya Sai Baba berührte und massierte ungefragt meine Genitalien. Er
erwartete eine Erektion, die sich jedoch nicht einstellte, da ich keinerlei
Erregung verspürte, keine Lust in der Gegenwart eines 70 Jahre alten
Mannes. Ich war wirklich angewidert. Dann besaß er die Frechheit zu sagen:
"Er ist sehr schwach, verschwende keine Energie." Als ich ihn anschaute,
erkannte ich die Wahrheit über ihn und war in der Tat schockiert. Kurz
darauf, ohne ein weiteres Wort, schickte er mich raus.

Wieder in Deutschland angekommen, stellte ich intensive Nachforschungen


im Internet an und entdeckte einen Artikel von Jed Geyerhahn und war sehr
froh, auf jemanden mit ähnlichen Erfahrungen zu stoßen.

Da ich noch einige persönliche Dinge in Puttaparthi hatte, kehrte ich im


November 1999 zurück, um sie abzuholen und hatte zwei Internetseiten
dabei, über die ich mit einem Freund dort diskutieren wollte.
Unglücklicherweise geriet eine Dame in den Besitz dieser Seiten und
brachte sie zum Polizeirevier in Puttaparthi. Im Anschluss hatte ich mich
dort mehreren Verhören zu unterziehen.

Ein Herr Reddy fragte mehrere Male, von wem ich das Material hätte und
wie das Passwort lautete. Ich sagte ihm, dass Indien immer noch ein
demokratischer Staat sei, in dem ich jegliches Material, das ich wollte, mit
mir tragen könne. Er jedoch schenkte meinen Worten keinerlei Beachtung.
Ich sagte ihm, dass kein Passwort nötig wäre, jeder ohne Passwort Zugriff
auf das Internet hätte und jeder das Material dort frei einsehen könne. Er
brachte mich zu einem Email-Shop, in Begleitung eines Polizisten, der
wartete. Die mit Hyderabad verbundenen Computer waren jedoch sehr
langsam und so konnte ich die Webseite nicht einsehen.

Schließlich nahm der Inspektor Mr. Reddy meinen Pass an sich und sagte:
"Wenn sie mir nicht das Passwort und den Namen der Person geben, erkläre
ich sie für schuldig und sie werden Puttaparthi nicht verlassen dürfen." Er
behandelte mich sehr schlecht, wie einen Kriminellen, insbesondere im
letzten Verhör, und es gibt mehrere Zeugen für diesen Vorfall. Und all das
nur, weil ich in Besitz zweier Seiten war, die ich nicht einmal selbst verfasst
hatte.

Dann brachte er mich, meine Frau und einen amerikanischen Freund in den
Ashram und fragte mich abermals die stupide Frage betreffs des Passworts.
Zu jener Zeit verstand ich nicht, warum er das tat, aber heute weiß ich, dass
er uns einigen Leuten bzw. Sachverwaltern vorzeigte, die wir nicht sehen
oder erkennen konnten.

Ich hatte am 1. November einen weiteren Termin bei der Polizei, welches
der Tag war, an dem ich nach Delhi gehen wollte. Ohne meinen Pass wäre
es jedoch aussichtslos gewesen. Am 30. Oktober, spät am Abend, kamen
zwei Leute, die ich kannte sowie eine mir unbekannte Person zu unserem
Zimmer und einer von ihnen warnte mich, dass mein Leben in Gefahr sei
und ich den Ashram unverzüglich verlassen sollte.

Meine Frau und ich brachen sehr früh am Morgen nach Delhi auf. Am
Bahnhof in Dharmavaram suchte die Polizei nach uns, wir jedoch nahmen
den Zug in Anantapur. Dort war eine Polizeistation nahe des Bahnsteigs, den
wir zu überschreiten hatten, um in den Zug einzusteigen. Genau in dem
Moment, als ich dies bemerkte, sagte ich meiner Frau, sie solle getrennt von
mir in den Zug steigen. Meine Frau hörte eine Gruppe von Polizisten sagen,
dass sie jemanden suchen würden und hörte die Worte "Passport", "Delhi"
und "Telegramm" heraus. Wir waren wirklich in Gefahr, glücklicherweise
war ich jedoch wie ein Inder gekleidet und blieb so unerkannt.

Und so entkamen wir, erreichten Delhi und gingen unverzüglich zur


deutschen Botschaft. Ich erhielt, nachdem ich ihnen mein Erlebnis
schilderte, ein Reisedokument und der Botschaftsbeamte sagte mir, dass ein
Protestschreiben an die indische Regierung gesandt würde, da solche
Methoden illegal und ihm ähnliche Fälle bekannt wären.

Ich möchte Sie davon in Kenntnis setzen, dass der Polizist im Polizeirevier
in Puttaparthi in einer Schublade unter dem Tisch eine Reihe indischer sowie
auch ausländischer Pässe aufbewahrte und ich ihn sie einmal in der Hand
halten sah. Ich weiß nicht, wem sie gehörten.

Während dieser beängstigenden Zeit in Puttaparthi traf ich ein italienisches


Paar, das wir dort kannten und versuchte, ihnen klarzumachen, was mir im
Interviewraum mit Sai Baba widerfahren war. Sie schlossen nur ihre Augen
und die Frau schrie: "Halt‘ den Mund!! Sai Baba ist unser Gott und die
bösen Geschichten sind alle nicht wahr!!" Genau dieselben Leute erzählten
mir vor einigen Jahren, dass sie keinen Frieden im Ashram finden konnten
und sie nicht wussten, warum dies so war, jedoch wollten sie nicht auf die
hören, die es besser wussten. Niemand kann sich wahrscheinlich vorstellen,
wie ich mich fühlte, als ich dies alles durchlebte. Ich litt sehr.

Ich begegnete einem ehemaligen Soldaten aus Ruanda, der sehr groß und
gutaussehend war. Diese Person wurde ebenso von Sai Baba missbraucht
und er erzählte mir seine Geschichte. Er wäre verheiratet und seine Frau eine
fanatische Anhängerin von Sai Baba. Sie hätte ein Kind. Er wäre
vollkommen von ihr anhängig und sähe keinen Ausweg, von Sai Baba
loszukommen. Er hätte viele Geschenke von Sai Baba erhalten, wie Ring,
Armreifen oder Golduhr und Sai Baba hätte zumindest zweimal seinen
Hoden berührt sowie sein Glied massiert. Die Geschenke muten wie eine
Bezahlung für Prostitution an, jedoch existiert zwischen einer Prostituierten
und ihrem Kunden gewöhnlich ein stillschweigendes Übereinkommen,
wogegen die männlichen Devotees gegen ihren Willen missbraucht werden
und zu einem vollkommen anderen Zweck herkommen.

Unser starkes Vertrauen in Sai Baba wurde vom selben Baba durch sein
pädophiles Verhalten missbraucht und dies ist das Schändlichste, was er tun
konnte.

Wie auch immer, es gibt noch viele weitere Ungereimtheiten, die darauf
warten, aufgeklärt zu werden. Ich möchte Sie außerdem noch wissen lassen,
dass Sai Baba sich zur Behandlung seines Herzens am 28. November 1999
nach Bangalore begeben wollte. Dies tat er aufgrund der Verbreitung dieser
Geschichte im Internet jedoch nicht. Letzteres weiß ich vom
Polizeiinspektor, der mich aufgrund des Mitbringens der Internetseiten nach
Puttaparthi verhörte. Ich habe einen guten Freund in Puttaparthi, der dort
einen Laden besitzt. Er sagte mir, dass im November 1999 Sai Baba schon
zwei Herzanfälle erlitten hätte und zur Behandlung nach Bangalore
gegangen sei. Er sagte auch, dass von den Leuten, die davon wüssten, keiner
glaubt, dass er die nächsten zwei Jahre überstehen wird.

Die Offiziellen sind sehr besorgt und alarmiert aufgrund des Internets.

Weiterhin möchte ich Sie wissen lassen, falls sie dies noch nicht tun sollten,
dass Sai Baba nicht in Puttaparthi geboren wurde, sondern im Dorf
Karnatakka-Nagepalle nahe Puttaparthi. Babas Mutter kam von dort und
gemäß der Tradition hatte sie das Kind dort zu gebären, wo sie geboren
wurde. Dies weiß ich von einer Person, die in Puttaparthi geboren wurde und
dort seit über 40 Jahren lebt. Der Dorfbewohner sagte mir, dass es ein
offenes Geheimnis sei. Jeder wüsste davon, hätte jedoch Angst, es
auszusprechen. Wie Sie sehen, haben sowohl Sai Baba als auch seine
Anhänger von Anfang an gelogen.

Bitte nehmen Sie das Statement von Krishna, einem ehemaligen


Jugendfreund Sai Babas, zur Kenntnis, dass er gegenüber Erlendur
Haraldsson äußerte. Noch nie war ein Devotee Baba für eine so lange Zeit so
nah wie Krishna. Es gab eine Phase, in der er 24 Stunden am Tag mit Sai
Baba zusammen verbrachte. Dies war vor fast 60 Jahren. Schließlich verließ
Krishna Baba und ging nach Hyderabad. In einem Interview mit Haraldsson
sagte Krishna, dass Sai Baba selbst zu jener Zeit eher wie ein Politiker oder
Oberhaupt eines feudalen Systems gewesen sei. Krishna sagte auch: "Was
auch immer Baba haben mag, eines hat er nicht, und das ist Mitgefühl."

Ich hoffe, dass dieser Alptraum bald enden wird und durch die Gnade des
Allmächtigen, alle Menschen von den Missetaten Sai Babas erfahren
werden, einem mächtigen Dämon, der in der Gestalt eines falschen Heiligen
erschienen ist, nur auf Selbstglorifizierung, Name und Ruhm bedacht.
Er ist ein Meister - ein Meister der Täuschung.

Herzliche Grüße,

Jens und Gurprit Sethi

Aus Schweden: Der Swami, der die Welt zum Narren hält Top

Quelle : Magazin "Sokaren" (Der Sucher) - 10. Januar 2000

Artikel mit ganzseitigem Deckblattfoto, Sai Baba abbildend

Conny Larsson, ein schwedischer Filmstar, stand Sai Baba sehr nah. Heute
leitet Conny ein Heim für junge Gewalttätige und Kriminelle in der Nähe
von Valdemarsvik, einer Kleinstadt an der Baltischen Meeresküste.

Conny berichtet:

Ich besuchte seinen Ashram in Puttaparthi. Dort kam Sai Baba auf mich zu
und sagte: "So, nun bist du also angekommen." Später wurde ich fast täglich
von Sai Baba zu Gesprächen eingeladen. Er küsste mich auf die Wange und
war mir körperlich sehr nah. Dies beunruhigte mich nicht, denn selbst in
Schweden taten wir dies gelegentlich.

Aber dann griff er mir zwischen die Beine und begann meinen Penis zu
massieren. "Hab‘ keine Angst", sagte er "Dies ist eine göttliche Berührung."
Er entblößte meinen Penis, fasste ihn an und auch ich berührte seinen Penis.
Er erklärte mir, dass meine Kundalini transformiert werden müsste.

Da ich ihn für Gott hielt, ließ ich es geschehen. Ich wurde eine Art Liebling
von ihm. Ich hatte viele Privatgespräche mit Sai Baba.

Wir waren uns physisch stets sehr nah. Niemals ließ er Frauen derart nah an
ihn heran. Er ist sowohl an Knaben als auch an Männern im Alter von 8-30
Jahren interessiert.

Derjenige, der das dreißigste Lebensjahr überschritten hat, ist für ihn nicht
mehr interessant.

Conny Larsson wurde einer der führenden Köpfe der Bewegung in


Schweden. Im Jahre 1983 kamen Gerüchte auf, dass Sai Baba seine
Materialisationen nur vortäusche und sexuelle Verhältnisse mit Knaben
hätte. Conny konnte nicht glauben, dass dies der Wahrheit entsprach.

Im Jahre 1986 jedoch verstand ich schließlich, dass er die Dinge, die er mit
mir tat, auch mit Heranwachsenden tat. Ich lernte die Jungen kennen und
stellte ihnen Fragen. Alle erzählten mir dieselbe Geschichte. Sai Baba hatte
Oralsex von ihnen verlangt, ungeachtet der Tatsache, dass sie heterosexuell
(vom anderen Geschlecht sexuell angezogen) waren. Die Erklärung war
immer gewesen, dass er ihre Kundalini verändern wollte.

Es stellt sich die Frage, ob das weibliche Geschlecht diese Kundalinikraft


nicht besitzt.

Conny wurde ebenso Zeuge von Sai Babas Materialisationsbetrug.

Ich entschied mich, niemanden davon zu erzählen. Ich dachte, er testete


meinen Glauben an ihn.

Conny fühlte sich infolge dem, was er herausgefunden hatte, immer


schlechter. Sai Baba war für so lange Zeit das Herzstück seines Lebens
gewesen.

Im Januar 1999 kam ich in Kontakt mit einem schwedischen Jungen, der
sechs Interviews mit Sai Baba gehabt hatte. Ich bemerkte, dass der Junge
aufgewühlt war. Er erzählte mir dieselben Dinge, die auch mir widerfahren
waren. Es ging um Masturbation. Sai Baba öffnete seine Hosen und begann
ihn zu befriedigen. Der Junge sträubte sich, aber Sai Baba blieb hartnäckig.
Nach diesem Vorfall bat der Junge einen Arzt um Hilfe, der aufgrund seines
Alters jedoch niemals etwas von den unangemessenen
Annäherungsversuchen mitbekommen hatte und deshalb dem Jungen sagte,
dass er die Situation wohl missverstanden haben müsse.

Während des letzten Interviews, das der Junge mit Sai Baba hatte, war die
Mutter des Jungen anwesend. Sie war gekommen, um mit ihren beiden
Söhnen nach Hause zu fahren. Sie sagte: "Ich sah, wie Sai Baba Dinge hinter
Kissen hervorholte und sie dann "wunderwirkend materialisierte". Da brach
eine Welt für mich zusammen." Der Junge verließ den Ashram mit gänzlich
gebrochenem Herzen.

Laut letzter Informationen aus Indien, konnte das Geschäft, in dem Sai Baba
die Dinge kauft, die er "materialisiert", ausfindig gemacht werden. Es
befindet sich in Hyderabad.

Einige von uns, die Goldschmuck und "Diamanten" von Sai Baba erhalten
haben, haben diese von Fachmännern untersuchen lassen und es wurde
gesagt, dass alles falsch und nicht aus Gold sei und die "Diamanten" wären
Zirkone und Buntglas.

In Schweden wurde die Gimle Schule, die auf Sai Babas Philosophie
basierte, aufgrund der sexuellen Handlungen Sai Babas geschlossen und
Conny Larsson stoppte einen Film über sein Leben, welcher Sai Babas
Bedeutung für ihn den Schwerpunkt bildete.

Conny berichtet:

Es gibt Führungspersönlichkeiten in den Organisationen, die bereits lange


darüber bescheid wissen, was Sai Baba mit Jungen und jungen Männern
anstellt. Sie meinen, dies sei "göttlich". Ebenso gibt es Führungskräfte, die
vom Betrug mit "Wundern" Kenntnis haben und ihn in Schutz nehmen.
Starke Interessengruppen stehen hinter Sai Baba und seinem Ruf, ein Avatar
zu sein.

Welchen Effekt hatten die Enthüllungen auf Conny? Er meint, dass er sein
Konzept von Gott zu ändern hatte.

Nun glaube ich an einen Gott in mir und in allen menschlichen Wesen.

Er fügt hinzu:

Ich fühle mich ausgelaugt und mein Mitgefühl gilt allen, die an Sai Baba
glaubten und hinters Licht geführt wurden. Aber im selben Atemzug möchte
ich allen Sai-Freunden für die Momente danken, die wir zusammen bei
Satsangs, Tagungen und Kursen in Liebe und Wahrheit miteinander
verbracht haben, trotz der Illusion, der wir alle in gutem Glauben anheim
gefallen waren.

Conny Larsson reist gegenwärtig auf eigene Kosten durch viele Länder, um
seine Wahrheit über Sai Baba zu präsentieren. Er ist bereit zu reisen und dort
zu sprechen, wohin immer und wann immer er dazu eingeladen wird.

Brief an Mitglieder betreffs Schliessung der schwedischen Sai Baba


Organisation Top

Quelle : ein regionales Treffen

Wie ihr wisst, haben einige unserer Jungen Zeugnis darüber abgelegt, dass
Sai Baba sie sexuell missbraucht hat. Es handelt sich hierbei unter anderem
um Oralsex.

Darüber hinaus hat es sich herausgestellt, dass die Materialisation von


Vibhuti, Ringen, etc. ein Bluff ist. Es sind lediglich gewöhnliche
Zauberkunststücke, auf Taschenspielertricks beruhend.

Wirtschaftlicher Betrug von großem Ausmaß sowie Missbrauch von


Spendengeldern tragen sich in Prashanti Nilayam zu. Es herrschen schlimme
Zustände im Krankenhaus, das Wasserprojekt ist unvollendet und schafft nur
Probleme.

Diese Aussagen werden von seriösen Nachforschungen und persönlichen


Erfahrungsberichten gestützt, welche unter anderem im Internet nachgelesen
werden können.

Scotland Yard und andere Organisationen stellen Nachforschungen


hinsichtlich weiterer Verbrechen an und liefern ähnliche Ergebnisse.

Wir können uns nicht hinter der Aussage verstecken: "Wir wussten von
nichts." Jeder in der schwedischen Organisation weiß bescheid.
Dies sind harte Worte, die jeden von uns, der Sai Baba ins Herz geschlossen
hat, verletzen. Da jedoch innerhalb der Organisation Versuche angestrengt
wurden, das Geschehene und noch immer Geschehende zu verheimlichen
sowie zu verharmlosen, erachten wir es als zwingend notwendig, uns in
dieser Hinsicht sehr klar und unzweideutig auszudrücken.

Selbstverständlich steht es jedem offen, sich Sai Baba als seinen/ihren


persönlichen spirituellen Führer bzw. sein/ihr Bild von Gott auszusuchen.
Kann jedoch die schwedische Sai-Organisation angesichts der Tatsachen
fortbestehen?

Unsere Antwort lautet: Um aller Anstands willen, nein.

Was können wir der Person entgegnen, die auf die Organisation zutritt und
Informationen über Sai Baba erhalten möchte?

Welche Informationen wird die Internetseite der Organisation geben


können?

Können wir damit fortfahren, Bücher zu verkaufen, die, wie wir wissen,
falsche Informationen enthalten?

Was hätten wir einer Person zu entgegnen, die womöglich ihre gesamten
Ersparnisse in eine Reise zu Baba investierte und uns nach ihrer Rückreise
mitteilte, dass Sai Baba ihren Sohn sexuell missbraucht, sie Gerüchte von
finanziellen Unstimmigkeiten gehört sowie Dinge gesehen hätte, die sie die
Authentizität der Materialisationen anzweifeln lässt?

Antworteten wir ihr dann: "Tja, davon wussten wir schon. Es ist uns seit
Jahren bekannt." ???

Derjenige, der durch das "Anpreisen" Sai Babas jemanden verleitet, diesen
Ort zu besuchen oder für ihn Geld zu spenden, macht sich des Verbrechens
oder der Verbrechensförderung schuldig.

Was wollen die Vorsitzenden der Organisation nun eines Tages sagen, wenn
die Presse oder Polizei vor der Tür steht und ihnen Fragen bezüglich dieser
Dinge stellt?

Wollen sie dann sagen: "Natürlich wussten wir von diesen Dingen, aber da
wir persönlich nur gute Erfahrungen gemacht haben, hatten wir nicht das
Gefühl, das Grund zur Sorge bestünde." ???

Nein, liebe Freunde, lasst uns lieber durch eine zeichensetzende Auflösung
die Botschaft durch die Sai Hierarchie bis hin zu Sai Baba selbst senden.

Dies ist das, was wir erfahren haben, und dies können wir nicht akzeptieren!
Stoppe den sexuellen Missbrauch sofort, höre auf mit den vorgetäuschten
Materialisationen und stelle kompetente und ehrliche Personen ein, die sich
um die Aktivitäten kümmern sollen.
Wenn diese unhaltbare Situation ein Ende findet, ist es vielleicht möglich,
den guten Teil zu bewahren. Andernfalls werden die Aktivitäten früher oder
später, wohl mit mehr Gewalt, durch andere Mittel der internationalen
Polizei, Presse, internationalen Organisationen, etc. ihren Abschluss finden.
Dann wird all das existierende Gute zusammen mit dem Bösen
verschwinden. Und durch einen solchen Skandal könnte auch Indien als
Nation Schaden nehmen.

Durch die Schließung der schwedischen Sai-Organisation und Verbreitung


der diesbezüglichen Informationen durch eine Stellungnahme gegenüber
allen Zentralkoordinatoren und anderen relevanten Schüsselpersonen,
erkennen wir unsere Verantwortlichkeit gegenüber all den Personen, die
missbraucht und betrogen wurden sowie auch denen, die Gefahr laufen, dies
zu werden, an.

Diese Aktion wird wahrscheinlich eine ebensolche Initiative sowie


Verantwortungsbewusstsein anderer Personen in anderen Ländern zur Folge
haben.

Wir, die Unterzeichnenden, und viele andere von uns fordern hiermit, dass
der Präsident der Sathya-Sai-Organisation in Schweden ein zusätzliches
Jahrestreffen einberuft, in dem die Entscheidung, die Organisation
aufzulösen, in korrekter Art und Weise getroffen werden kann.

Falls das Treffen ergeben sollte, die Organisation nicht aufzulösen, muss
eine Neustrukturierung sowie komplementäre Neuwahl des koordinierenden
Komitees erfolgen, da einige Mitglieder die Organisation verlassen und
ganze Zentren sich auflösen werden. Ebenso muss ein neuer Schatzmeister
und Buchhalter erwählt werden.

Dies ist ein tragischer Prozess für jeden von uns, jedoch endet unser Streben
nach spiritueller Entwicklung nicht mit Sai Baba und einige von uns haben
bereits über eine Form, in der zukünftige Treffen von Ex-Devotees,
Meditations- und Studienkreise, Tagungen sowie Sommerfeste stattfinden
könnten, diskutiert.

Ob nun mit oder ohne Sai Baba, zusammen oder mit anderen Menschen: Das
Leben geht weiter.

Aus Indien: Nierenraub in Satha Sai Babas Super Speciality Hospital


Top

Webseite : http://pc1502.geographie.uni-regensburg.de/html/kidney1.htm
(nicht mehr aktuell)

Folgendes betrifft das SSH sowie Herrn Balaji (Sohn von Trimakababa
Rao), der eine Niere für seinen Vater spendete. Nach dem chirurgischen
Eingriff wurde die transplantierte Niere für nichtfunktionell aufgrund
Gefäßverengung erklärt.
Kurz darauf spendete Balajis Schwester eine ihrer Nieren. In der
Zwischenzeit war Trimakababa auf Dialysen angewiesen, zu deren
Bezahlung Balaji ihr gemeinsames Grundstück und Vermögen an die Bank
zu pfänden sowie sich von Freunden Geld zu leihen hatte.

Dann erreichten Balaji Nachricht, dass Schwindelgeschäfte mit Nieren in


Bangalore vor sich gegangen wären und er begann sich zu fragen, ob sein
Vater Opfer sein könnte. Er nahm seinen Vater mit sich nach Hause nach
Latur und am 5.8.1995 wurde eine Sonographie an ihm durchgeführt. Die
angeblich transplantierte Niere konnte nicht ausfindig gemacht werden und
eine nachfolgend durchgeführte Computertomographie am 7.8.1995
bestätigte diesen Befund. Beide Untersuchungen ergaben, dass lediglich die
beiden eigenen Nieren des Patienten vorhanden waren.

Nach dem Tod seines Vaters erstatte Balaji Anzeige bei der Polizei in Latur,
die eine Autopsie durchführen ließ, welche ergab, dass keine Transplantation
stattgefunden hatte.

Aus Neuseeland: Gerichtsverhandlungen - Ärzte des Sai Baba


Krankenhauses Top

Webseite : http://clubs.yahoo.com/clubs/sathyasaibaba

Deccan Chronicle 5.11.1999

Hyderabad, 4.11.1999 : Raghu Ram, Richter des Hohen Gerichtshofes in


Andhra Pradesh, gab einem schriftlichen Gesuch, strafrechtliche Verfolgung
der praktizierenden Ärzte des Sri Sathya Sai Institute of Higher Medical
Sciences in Puttaparthi im Bezirk Anantapur einzuleiten, die den Missbrauch
einer transplantierten Niere vorwirft, statt.

Der schriftliche Gesuch wurde von Balaji Triambak Rao Karavande verfasst,
der die Ärzte des Instituts beschuldigt, eine Niere, die seinem Körper
entnommen wurde, nicht seinem Vater transplantiert zu haben. Er setzte das
Gericht davon in Kenntnis, dass er nach dieser Erkenntnis Klage bei der
Polizei in Latur (Maharashtra) einreichte, die rechtzeitig eine Obduktion am
Körper des Vaters vornahm und bestätigte, dass keine Nierentransplantation
stattgefunden habe.

Er klagt an, dass die Polizei in Puttaparthi die Anzeige nicht aufnahm und er
des Krankenhauses verwiesen wurde, als er den Ärzten die entsprechenden
Dokumente vorzeigte.

Aus Indien: Wurde die Justiz von Sai Baba beeinflusst? Top

Webseite : http://www.indian-skeptic.org/html/is_v01/1-6-1.htm
"Baba sagte, ich müsse mich nicht um die Gerichtsverhandlung des Obersten
Gerichtshofes sorgen, da er sähe, dass die Verhandlung zu meinen Gunsten
ausgehen würde. Schließlich erreichte uns in den nächsten Tagen die
Meldung, dass wir die Verhandlung gewonnen hatten."

Ghorpade,

Ex-Maharaja von Sandur

Das Urteil wurde am 5.6.1966 von den ehrenwerten Richtern K.N.


Wanchoo, J.C Shah und S.M Sikri gefällt.

Obiges Statement ließ den prüfenden Journalisten B. Premanand,


Vorsitzender India’s Rationalist Movement (welche Vernunft als Basis für
Wissen und Glauben erachten) Nachforschungen bezüglich jener
Gerichtsverhandlung anstellen. Dies wird detailliert in einem Artikel auf der
obig angegebenen Webseite behandelt.

Es wurde ermittelt, dass einer der Richter sich mit Sai Baba traf, als der Fall
noch rechtshängig war und später die Anwaltskanzlei eines der Richter von
Ghorpade und seinem Geschäftsimperium beauftragt wurde.

Aus Indien: Ein Blick auf Sai Babas System der Erziehung Top

Quelle : B. Premanand

Sai Babas Hauptaugenmerk liegt nach eigener Aussage in der Förderung der
Entwicklung moralischer sowie menschlicher Werte in Studenten, denen es
an jenen mangelt.

Der Nutzen erzieherischer Reformen kann nur anhand unwillkürlich


ausgewählter Studenten verschiedener Gesellschaftsklassen und wie diese
Reformen auf sie wirken ausgemacht werden.

Es ist zu erwähnen, dass der Zulassung für Sai Babas Colleges strenge
Aufnahmeprüfungen vorhergehen und die endgültige Auswahl von Sai Baba
selbst getroffen wird. Somit werden nur die besten Studenten auserlesen.

Wenn wie im Falle des Whitefield Colleges (1985 infolge Unruhen unter
Studenten und Dorfbewohnern Kadugodis 18 Monate lang geschlossen) Sai
Baba nicht fähig ist, die besten seiner Studenten zu kontrollieren, dann
stimmt etwas mit dem Erziehungssystem Sai Babas nicht.

Aus Italien: Allmacht, Lösung von Problemen und Widersprüchen Top

Webseite : http://www.geocities.com/Athens/Cyprus/4972/eng/spec_e3.htm
(nicht mehr erreichbar)
23 Seiten kritischer Diskussion betreffs des obigen speziellen Themas. In der
die Widersprüche behandelnden Sektion steht beispielsweise geschrieben:

Wenn Sai Baba in seinen Reden präzise wird, ins Detail geht oder über
etwas für ihn ungewöhnliches spricht, sind die Gegensätzlichkeiten und
Widersprüche des selbsternannten "Allwissenden und Allmächtigen" am
deutlichsten erkennbar.

"Vor 2000 Jahren lebten in einer Gegend namens Palästina im Dorfe


Nazareth Maria und Josef. Es war Winter. (...) Es war die Nacht vom
vierundzwanzigsten auf den fünfundzwanzigsten Dezember. Maria gebar
das Kind in der Stunde nach Mitternacht. Die Geburt hätte nicht
unkomplizierter verlaufen können."

Sai Baba, Weihnachtsrede 1988

"Weihnachten fällt in den Monat März, nicht in den Dezember. Da es im


Dezember sehr kalt ist und die Menschen an ihre Heime gebunden sind,
pflegen sie in diesem Monat Weihnachten zu feiern."

Sai Baba, Weihnachtsrede 1998

"Einige sagen, er (Jesus) wäre am 15. September geboren, er wurde jedoch


am 28. Dezember nachts um 3:15 vor 1980 Jahren geboren." (Das damalige
Jahr war 1979)

SSS, Band 9, Kap. 3

Aus Italien: Sai Baba über Jesus Top

Webseite : http://saionline.org/discourses/overseas_c2.html

"(...) Am Anfang waren selbst die Römer Juden, nicht Christen. Erst nach
der Geburt Jesus wurde der Begriff "Christen" verwendet. Er (Jesus) sagte,
dass er "Persona" sei, den Funken des Göttlichen meinend. Dies wurde von
den Briten als "Person" übersetzt, was von den Bharatiyas (Indern)
"Purusha" genannt wurde. Deshalb entsprang "Purusha" oder "Persona" der
römischen Sprache."

Sai Baba, 24. November 1998

Was könnte das bedeuten: "Am Anfang waren selbst die Römer Juden." ?

Gewiss waren sie keine Juden als ethnische Gruppe oder von ihrer
Konfession her.

Obendrein leitet Sai Baba das Sanskritwort "Purusha" ab.


Es ist anzumerken, dass Sanskrit älter als Latein ist, deswegen kann
"Purusha" nicht von "Persona" abgeleitet worden sein.

Etymologie von "Persona" : vom Lateinischen Persona (=Maske, dann


Charakter), möglicherweise vom griechischen "Prosopon" (= Maske) durch
die etruskische Phersu: Die etruskische Phersu ist möglicherweise mit
Persephone verwandt. Unter den Ableitungen: Charakter, persönlich,
Persönlichkeit, personifizieren. Eine interessante Etymologie ist "per" und
"sonare" (=durchklingen), sich auf die hölzerne Theatermaske beziehend, in
welche der Mund gelegt wurde, um die Stimme zu stärken.

Aus Indien: Studie über Sai Babas Behauptungen Top

Webseite : http://psg.com/~ted/bcskeptics/sbmir/db-book.html

• Allwissenheit
• Allmacht
• Wiederauferstehung von den Toten
• Telepathisches Wissen
• Materialisation
• Verschiedene Wunder
• Heilungen und Rettungen
• Erfüllung altertümlicher Vorhersagen

Dies ist eine mehr als 100 Seiten umfassende Tiefenstudie Sai Babas
Behauptungen von B. Premanand, die Berichte von John Hislop, VK Gokak,
V. Kanu, Howard Murphet, Fr. Radhakrishna, Dr Haraldsson, Dr Sandweiss,
Dr. Vaz, Harish Khanna, Dr. Krishna Rau, Dr. Rajagopalan sowie David
Lane enthält.

Sai Babas Statements werden Information, detaillierten Reporten und/oder


historischen Aufzeichnungen entstammend, gegenübergestellt. Es werden
unter anderem folgende Personen und Themen behandelt: Winston
Churchill, Ramsay Macdonald, Thomas Edison, Albert Einstein, Alexander
der Große, Jesus von Nazareth, das Neue Testament, Jesus Geburtstag,
widersprüchliche Äußerungen über den Morgenstern, den religiösen
Praktiken Judeas sowie der Kreuzigung Jesu, widersprüchliche Äußerungen
bzgl. des Namens Juda Iscariots, klassische indische Musik, Physik,
Patenrecht, etc., etc., etc.

Entsprechende Gelehrte werden zitiert und Forschungsberichte, Sai Babas


Behauptungen in Frage stellend, angeführt.

Premanand erklärt, dass durch den Theologieteil nicht beabsichtigt wird, Sai
Baba seine selbsternannte Göttlichkeit abzusprechen, sondern lediglich die
Beweise, die er hierfür liefert, anzufechten.

Er fügt hinzu, dass diejenigen, denen die kompletten Passagen, aus denen
die Auszüge entstammen, bekannt sind, zustimmen werden, dass Sai Baba
sich auf die heiligen Schriften bezieht, um seine Behauptungen zu stützen.
Die Absicht, diese Passagen und die entsprechenden Analysen von
Gelehrten angefügt zu haben, liegt darin begründet, seine Ungenauigkeiten
im Lesen und Zitieren der Bibel aufzuzeigen und nicht seine Interpretation
einiger ihrer Passagen anzufechten, geschweige denn, ihm sein behauptetes
Ersthandwissen der Begebenheiten der Bibel abzusprechen.

Leser, die Sai Babas Ausführungen zustimmen und nicht denen der
Gelehrten, werden ohne Zweifel eine Erklärung dafür haben, warum
Bibelstellen, auf die sich Sai Baba bezieht, nicht ausfindig gemacht werden
können oder warum fünfzig Generationen von biblischen Schriftgelehrten
vorhandene Passagen anders als Sai Baba interpretieren.

Die Absicht, dieses Material zu präsentieren, liegt lediglich darin,


aufzuzeigen, dass es diese Widersprüche gibt.

Anmerkung des Herausgebers: Die Studie ist ebenso aufschlussreich wie


erleuchtend.

Aus Italien: Reise zu Sai Baba und meine persönlichen Erfahrungen


Top

Webseite : http://www.geocities.com/p_holbach

Dies ist eine stattliche, umfangreiche Seite, von den von der Sai Baba-
Propagandamaschinerie gespeisten unrealistischen Erwartungen eines
"rationalen und wissenschaftlichen" Italieners namens Paul Holbach und der
anschließenden Erkenntnis ihrer Nichtwahrheit berichtend. Unmöglich dies
zusammenzufassen, aber in jedem Fall sehr lesenswert. Äußerst geistreiches
Gedankengut. Pauls Webseite behandelt auch andere spezielle Themen wie
Sai Babas Ungenauigkeiten in Diskursen, alles von intensiven
Nachforschungen gestützt.

Anmerkung des Herausgebers: David hatte mehrere Telefonate mit Paul und
hält ihn für einen ernsthaften und klaren Denker, der die Fassade, Sai Baba
umgebend, durchbrochen hat.

Aus Indien: Dr. Bhagavantham und Sathya Sai Baba Top

Quelle : Dr. Abraham T. Kovoor

Ich wurde eingeladen, einen Vortrag im Indian Institute of Technology in


Guindy zu halten. Während eines Gespräches vor dem Vortrag erzählte mir
einer der Professoren des Institutes, dass die Mehrzahl der Wissenschaft und
Technik studierenden Jugendlichen dieses nicht täten, da sie irgendeine
technische Neigung oder Begabung hätten, sondern nur, weil ein solcher
Kurs ihnen helfe, lukrative Jobs zu bekommen.
Und der Grund, warum einige der hervorragenden Wissenschaftler Indiens
ihre Arbeit niederlegten und Anhänger von Gottesmännern in diesem Land
würden, wäre, dass sie herausgefunden hätten, dass sie in betrügerischer
Hingabe an einen dieser Scharlatane mehr Geld verdienen könnten, als
indem sie weiterhin ihrer Arbeit nachgingen.

Vor einigen Monaten schrieb der Redakteur eines populären indischen


Wochenblattes mir einen Brief, mitteilend, dass die Redaktion beschlossen
hätte, ein Symposium mit dem Thema "Sai Baba - Inkarnation Gottes oder
Scharlatan?" zu veröffentlichen und wollte, dass ich der erste Beitragende zu
dieser Serie wäre.

Mein Artikel wurde über drei Ausgaben aufgeteilt. Es folgten zwei Artikel
Dr. S. Bhagavanthams, Dr. rer. nat., Dr. phil. und früherer wissenschaftlicher
Berater der indischen Regierung, meiner These Opposition bietend.

Dr. Bhagavantham begann seinen Artikel erklärend, dass er früher ein


Rationalist wie ich gewesen sei, aber nachdem er Zeuge einiger der Wunder
Sai Babas wurde, er seinen Rationalismus aufgegeben hätte. Dann begann er
mehrere Wunder zu beschreiben, angeblich von Sai Baba an verschiedenen
Orten erwirkt. In keinem der beiden Artikel war von angestellten
Nachforschungen die Rede, um herauszufinden, ob all jene echt oder nur
billige Zaubertricks waren. Die beiden Artikel zeigten, wie
unwissenschaftlich selbst ein guter Wissenschaftler werden kann, wenn er
religiomanischer Neurose oder Geldgier anheim fällt.

Unter all den behaupteten Wundergeschichten, lohnte es nur hinsichtlich


einer Nachforschungen anzustellen. Ich zitiere diese Geschichte
nachfolgend.

Dr. Bhagavantham:

Die wundervolle Erfahrung eines renommierten japanischen


Uhrenherstellers während seines Indienaufenthaltes vor einigen Jahren war
ehrfurchtgebietend. Nachdem er die Seiko-Uhrenserie vollendet hatte,
entwarf er ein Modell einer qualitativ hochwertigeren Art und legte dieses in
seinen Safe, um später weitere Tests durchzuführen. Während seines
Indienaufenthaltes stattete er aus reiner Neugier Sai Baba an seinem
Wohnsitz einen Besuch ab. Sowie Sai Baba den japanischen Gentleman
unter den Devotees sah, materialisierte er ein kleines Päckchen aus dem
Nichts und gab es ihm. Als er das Päckchen öffnete, war er erstaunt, dieselbe
Uhr, die er in seinem Safe zu liegen hatte, erblickte.

Als er sich die Uhr so anschaute und das Seidenarmband sowie das
Markenzeichen mit dem neuen Namen der Uhr und ihrem Preisschild
erblickte, schmolzen alle Zweifel an den göttlichen Kräften Sai Babas
einfach so dahin. Er fiel Sai Baba zu Füssen, verehrte ihn und ist seitdem ein
hingebungsvoller Devotee.

Als er nach Japan zurückgekehrt war, erschrak er, als er bemerkte, dass die
Uhr, die er in seinem Safe aufbewahrt hatte, nicht mehr da war. Was sein
persönlicher Sekretär ihm sagte, war sogar noch erschreckender. Der
Sekretär sagte, dass eines Tages eine göttlichaussehende Person mit
buschigem Haar das Büro betreten sowie den Tresor geöffnet hätte und mit
der Uhr davongegangen wäre.

Glaubt Dr. Bhagavantham ernsthaft, der einige beachtliche wissenschaftliche


Qualifikationen innehat, dass eine derartige These, geäußert von welchem
Wissenschaftler auch immer, ohne jegliche Darbietung wissenschaftlicher
Nachforschungen oder handfester Beweise von einem wissenschaftlichen
Gremium akzeptiert würde?

Da Dr. Bhagavantham nicht gewillt war, die wunderwirkenden Kräfte seines


Gottesmannes zu prüfen, entschied ich mich, dies selbst zu tun. Mit diesem
Vorsatz im Sinn, schrieb ich den folgenden Brief an ihn:

Colombo, 11.9.1973

Sehr geehrter Herr Dr. Bhagavantham,

Ich habe ihre Geschichte von einem japanischen Uhrenhersteller, der seine
Uhr, die sich in einem Safe befand, von Sai Baba aus dem Nichts
materialisiert bekommen haben soll, gelesen. Meine wissenschaftliche
Einstellung erlaubt es mir nicht, diese fantastische Geschichte als wahr, ohne
jegliche Beweise anzunehmen. Meine Zweifel werden durch die angebliche
Aussage seines persönlichen Sekretärs bestärkt. Die erste Reaktion eines
verantwortungsvollen Sekretärs, wenn ein Fremder das Büro beträte und den
Safe öffnete, wäre, Alarm zu schlagen und die Polizei zu verständigen. Da
ich der Meinung bin, dass es selbst für einen Nichtwissenschaftler
unwissenschaftlich ist, eine derartige Geschichte ohne jegliche Beweise als
wahr zu erachten, bitte ich Sie höflichst, mir den Namen und die Adresse
dieses Japaners mitzuteilen, so dass ich die Wahrheit diesbezüglich
herausfinden kann. Falls Sie mir diese Information vorenthalten sollten, sehe
ich mich gezwungen, ihre Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit anzuzweifeln
und all das, was Sie über Sai Baba geäußert haben, als gänzlich unwahr,
vorsätzlich in eigenem Interesse mit Hintergedanken propagiert anzusehen.

Ihr nach Wahrheit suchender, Abraham T. Kovoor

Als Dr. Bhagavantham zwei Monate lang nicht antwortete, entschied ich
mich, auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen. Die japanische
Botschaft in Sri Lanka gab mir den Namen und die Adresse des Inhabers des
Uhrenherstellers Seiko.

In meinem Brief vom 30.10.1973 an Herrn Shoji Hattori, Präsident von K


Hattori & Co Ltd, dem Seiko-Uhrenhersteller, schrieb ich ihm die das
Wunder beschreibende Geschichte Dr. Bhagavanthams und bat ihn, mir
Antwort auf folgende Fragen zu geben:

1. Besuchen Sie oder einer Ihrer Partner Sathya Sai Baba in Indien?
2. Hat Sai Baba eine Uhr materialisiert und sie Ihnen oder Ihren
Partnern gegeben?
3. Hat Ihr persönlicher Sekretär oder der eines Ihrer Partner jemals
gesagt, dass ein Fremder den Tresor geöffnet hat und mit einer Uhr
von Dannen gezogen ist?
4. Sind Sie oder einer Ihrer Partner Anhänger Sathya Sai Babas?

Zum Wohle vieler unschuldiger Anhänger von Gottesmännern in Indien,


reproduziere ich nachfolgend Herrn Hattoris Antwort. Dies tue ich in der
aufrichtigen Hoffnung, dass sie vernünftig genug sind, um die Wahrheit zu
erkennen, dass diese Scharlatane, die im Gewand heiliger Männer auftreten,
überall zahlreiche Komplizen wie Dr. Bhagavantham haben, die in geheimer
Absprache den Riesenschwindel propagieren und dabei materiell profitieren.

Seiko - Japan (Adresse bekannt) 8.11.1973

Sehr geehrter Herr Dr. Kovoor,

Vielen Dank für Ihren Brief vom 30. Oktober. Ich weiß Ihr Interesse,
angeblich paranormale Ereignisse wissenschaftlich zu untersuchen, zu
schätzen, jedoch bin ich in keinster Weise fähig, Ihnen bezüglich des in
ihrem Brief erwähnten Mannes, Herrn Sai Baba, Auskunft zu geben. Weder
ich noch einer meiner Partner hat jemals die Bekanntschaft dieses
Individuums gemacht. Ich bin sicher, dass diese Berichte vollkommen
haltlos sind und deshalb muss ich jede Ihrer Fragen, dieses Ereignis
betreffend, negativ beantworten.

Mit freundlichen Grüßen, Sgd. Shoji Hattori, President. K Hattori & Co Ltd.

Auf diesen Brief hin, schrieb ich Dr. Bhagavantham und fügte eine
Fotokopie Herrn Hattoris Briefs an.

Wenn Herr Hattori nicht die betreffende Person der Geschichte ist, lassen
Sie mich dies bitte wissen und teilen Sie mir den richtigen Namen sowie
Adresse mit. Falls auch dieser Brief ihrerseits unbeantwortet bleiben sollte,
bekräftigt dies meinen festen Glauben, dass Sie ein Komplize Sathya Sai
Babas sind und für ihn in eigenem Interesse Propaganda betreiben.

Ihr nach Wahrheit suchender, Abraham T. Kovoor

Bis heute habe ich keine Antwort erhalten. Dies bestätigt meine Annahme,
dass Dr. Bhagavantham ein Komplize Sai Babas ist.

Antwort auf einen Brief Dr. Erlendur Haraldssons (Univ. of Iceland -


Oktober 1985) Top

Quelle : Dale Beyerstein, University of British Columbia, Vancouver BC,


Kanada

... Gewiss stimme ich mit Ihnen in der Sache überein, die Sie am Ende Ihres
Buches erwähnen, dass in der Abwesenheit von Einigung hinsichtlich
kontrollierter Untersuchungsmethoden angeblich paranormaler Kräfte, wir
rohe, grobe Urteile, ähnlich der Methodik, die auch bei Gerichtsurteilen
Anwendung findet, fällen müssen. Ähnlich ihrer, jedoch aus offensichtlichen
Gründen nicht identisch.

Angesichts der Tatsachen, erscheint die Beweislast, die gegen die


Authentizität Sai Babas Materialisationen spricht, erdrückend.

Sai Babas Selbstbeweihräucherung ist zu so vielen Anlässen zu beobachten


gewesen - Behauptungen von Allwissenheit Nährboden liefernd, wenn seine
Sprachfähigkeiten lediglich dem Durchschnitt entsprechen, etc. Und diesen
nicht nur Nährboden liefernd, sondern sie gar selbst aufstellend. Ebenso
äußert er sich bezüglich vielerlei Dinge so unbestimmt, dass seinen
Dementis, er würde keine Taschenspielertricks anwenden, nicht wirklich
Beachtung geschenkt werden kann. Die Analysen des Filmmaterials, die
ungenaue, anekdotenhafte Natur seiner Behauptungen, etc., dies alles lässt
dermaßen stark darauf schließen.

Und darüber hinaus, die weitverbreiteten Berichte seiner sexuellen


Techtelmechtel sowie die Beweise für seine Beziehungen zur Goldbranche -
wenn auch nicht endgültig erwiesen - müssen ins Gesamtbild einfließen.

Betreffs der Frage, die Sie stellten: "Sam Dalal" ist ein Name, der mir von
James Randi mitgeteilt wurde. Randi sagte in einem Telefonat, dass Sai
Baba eine Seiko-Uhr für einen leitenden Angestellten der Firma Seiko
"materialisierte". So wie ich es verstand, fragte Sam Dalal den Angestellten
nach der Seriennummer und erhielt sie auch. Die Nummer wurde dann zur
Rückverfolgung nach Japan gesandt. Es stellte sich heraus, dass die Nummer
zu einer Uhr gehörte, die sich in einem Warenhaus, nicht fern dem Ort, an
dem die "Materialisation" stattgefunden hat, befand.

B. Premanand (IRM) erwähnt, dass Kasturi die Seiko-Anekdote nach den


Recherchen aus seinem Buch entfernte. (.....)

Und so neigt sich dieses traurige Dokument seinem Ende entgegen. Von
jeder angeführten Geschichte gibt es Dutzende ähnliche. Informationen
bezüglich jedes Aspekts des Sai Baba-Kults. Hunderte von Seiten, welche
die Festung der Lügen, dieses riesige Kartenhaus umgebend, aufdecken.

Sie können Obiges glauben oder nicht, das ist Ihre Entscheidung. Jedoch ist
es nun eine Entscheidung des Gewahrseins einer Situation, die existiert.

Sie mögen sich immer noch fragen: "Aber... ist er göttlich?"

Ein Mensch sollte nicht an seinen Worten,


sondern an seinen Taten gemessen werden.

Pädophile Handlungen... göttliche Handlungen??


Taschenspielertricks... göttliche Handlungen??

Hören Sie auf ihre leise Stimme im Innern, bevor Sie entscheiden.
Wenn Sie bis hierhin gelesen haben, sind Sie möglicherweise vollkommen
erschüttert.

Der Kummer, den die Aufdeckung welchen Kultes auch immer in


aufrichtigen spirituellen Suchern hervorruft, ist erheblich. Zu erkennen, dass
der Pfad, der einen von Familie, Freunden und Bekannten entfernte, nur eine
Fata Morgana ist... Sich betrogen, hintergangen, ausgenutzt zu fühlen...
Herauszufinden, dass die zugesagte Liebe nicht vorbehaltlos ist und dass die,
von denen man dachte, dass sie zur "Familie" gehören, sich nun abwenden
und "Judas!" rufen...

Das geht ans Selbstwertgefühl und die aufgebrachte Zeit erscheint


vollkommen verschwendet. t. Aber natürlich ist sie das nicht. Eine Sache ist
offensichtlich, jeder Mensch auf diesem Planeten macht Erfahrungen und
die Konsequenz von Erfahrung, insbesondere spiritueller Erfahrung, ist
Erkenntnis sowie Freiheit von Abhängigkeit.

Einen Kult zu verlassen, ist wie den Tod einer geliebten Person zu erfahren.
Es folgt eine Phase des Kummers, welche eine Zeit andauert. Es braucht
Zeit, die Gefühle von Verwirrung, Verlust, Schuld, Desillusion, Wut und
mangelndem Vertrauen zu verarbeiten.

Eine Zeitlang war ich sehr wütend, in der Annahme, dass meine
langgepflegte Liebe zu Gott, den Schöpfer, auf diese Art und Weise
ausgebeutet wurde; mich "fehlleitend" auf einen Weg, um den ich nicht
gebeten hatte, mich lockend, meine Kräfte einem Meister der Täuschung
darzureichen.

Diese Phase dauerte jedoch nicht lang an. Ich akzeptierte bald, dass diese
gesamte Erfahrung eine war, die ich erwählt hatte und mein Kummer und
meine Wut ebenso Teil dieser Erfahrung waren.

Nach einiger Zeit wandelten sich diese Emotionen schließlich in ein Gefühl
der Zufriedenheit und der Freude ins wahre Leben zurückzukehren.

Das Geschenk von alledem war für mich die tiefe Erkenntnis, dass das
"Zeitalter des Gurus" tot ist. Ich bin nicht länger bereit, mein Vertrauen in
äußere Lehrer zu setzen. Nun folge ich der Botschaft, die alle wahren
spirituellen Meister seit je her verkündet haben - durch das Suchen im
Innern, das Königreich des Himmels finden.

Abschließend kann ich Ihnen aus unserer eigenen Erfahrung mitteilen, dass
der Schmerz heilen wird. Es gibt ein Leben nach Sai Baba und sowie Sie
Ihre Kräfte wieder für sich beanspruchen, Sie bereichert werden und den
Pfad als erhellt und wundervoll empfinden werden.

Ich wünsche Ihnen eine erfüllende und selbsterkenntnisreiche Reise.

Faye Bailey
Nachwort Top

Swami "materialisierte" einen "heiligen Lingam" für mich und sagte, dass
seine Kräfte "unbegrenzt in Raum und Zeit" wären.

Ebenso sagte er, dass Wasser, das über ihn hinwegfließt, diese Kräfte, die
gewaltigen Heilungskräfte des Lingams aufnehmen würde.

Zu einer Zeit, zu der ich noch glaubte, teilte ich "Lingamwasser" mit
Menschen auf der ganzen Welt.

Niemals jedoch erfuhr ich selbst irgendeinen positiven Effekt vom Trinken
des Wassers, noch erhielt ich irgendeine positive Rückmeldung von anderen.

Im Gegenteil, das generelle Feedback war, dass es in der Tat sehr schnell
moderig wurde.

Der persönliche Wunsch, dass Leute Heilung erfahren mögen, reichte nicht
aus, um dessen Effektivität über einen "Wohlfühlfaktor" hinauszuheben.

Nach den Findings hörte ich auf, Lingamwasser zu versenden und schickte
den Lingam zurück nach Indien.

Jede Lebenserfahrung ist ein Lebensausdruck

Ole Nydahl
Die Zeugen Yehowas
Autobiographie Yoganandas

Startseite

Top

http://saibaba.00freehost.com/index.html