Sie sind auf Seite 1von 8
FÖRDERTECHNIK VERLADETECHNIK PALETTIERTECHNIK VERPACKUNGSTECHNIK SORTIER- UND VERTEILSYSTEME BEUMER

FÖRDERTECHNIK VERLADETECHNIK PALETTIERTECHNIK VERPACKUNGSTECHNIK SORTIER- UND VERTEILSYSTEME

VERLADETECHNIK PALETTIERTECHNIK VERPACKUNGSTECHNIK SORTIER- UND VERTEILSYSTEME BEUMER Hochleistungs-Gurtbecherwerk

BEUMER

Hochleistungs-Gurtbecherwerk

Die BEUMER Hochleistungs- Becherwerkstechnik basiert auf den Einsatzerfahrungen von mehr als 2.000 gelieferten

Die BEUMER Hochleistungs- Becherwerkstechnik basiert auf den Einsatzerfahrungen von mehr als 2.000 gelieferten Becherwerken, die weltweit eingesetzt werden.

Der Einsatz einer soliden und im Detail entwickelten Technik in Ver- bindung mit robusten Sicherheits-

und Überwachungseinrichtungen sowie hochwertiger Werkstoffe, machen das BEUMER Hochleis- tungs-Gurtbecherwerk zu einem dauerhaft verlässlichen System für unsere Kunden in allen Branchen. Eine ständige Weiterentwicklung sorgt für die Anpassung an neue Anforderungen aus dem Markt.

Kriterien für die Auswahl eines Hochleistungs-Gurtbecherwerkes

Unser Servicedienst betreut auf Kundenwunsch die Becherwerke im Sinne einer betriebsbegleiten- den präventiven Wartung und ge- währleistet so einen störungsfreien Dauerbetrieb. Mit dem BEUMER Hochleistungs-Gurtbecherwerk werden auch Ihre Erwartungen an eine zuverlässige Technik erfüllt.

Achsabstand

Mit Stahlseilgurten bis 150 m und mehr möglich

 

Gurtqualität “extra”

Gurtqualität „super“

Temperatur

Dauer bis 100°C

Spitze bis 120°C

Dauer bis 120°C

Spitze bis 140°C

Gurtdeckschichtqualität bis 150°C

Gurtdeckschichtqualität bis 200°C

Förderleistung

In Abhängigkeit von der Becherbreite bis 1700 m 3 /h (siehe auch Volumenstromtabelle)

Körnung

0 - 25 mm Segmenthalterung

0 - 60 mm Schwingmetallhalterung

 

Bemerkung: Bei feinkörnigen Fördergütern kann auch die Baureihe HC eingesetzt werden. Bei dieser Baureihe werden durch grössere Becher höhere Durchsatzvolumina realisiert

Volumenstromtabelle Hochleistungs-Gurtbecherwerke

Füllung

 

Becherbreite in mm

 

ϕ

l

v

160

200

250

315

400

500

630

800

1000

1250

1400

1600

1800

2000

100%

m

3 /h

43

59

95

135

206

296

468

661

932

1165

1316

1491

1677

1864

75%

m

3 /h

32

44

71

101

155

222

351

496

699

874

987

1118

1258

1398

Volumenstromtabelle Hochleistungs-Gurtbecherwerke Bauart HC (für Zement, Rohmehl etc.)

 

Füllung

 

Becherbreite in mm

 

ϕ

l

v

160

200

250

315

400

500

630

800

1000

1250

1400

1600

1800

2000

100%

m

3 /h

 

 

– 411

– 937

– 579

   

1173

1466

1642

1876

2110

2345

75%

m

3 /h

 

 

– 308

– 703

– 434

   

880

1100

1231

1407

1583

1759

Die in dieser Broschüre enthaltenen Angaben dienen lediglich der unverbindlichen Beschreibung unserer Produkte und erfolgen ohne Gewähr. Verbindliche Angaben, insbesondere zu Leistungsdaten und Eignungen zu bestimmten Einsatzzwecken, können nur im Rahmen konkreter Anfragen gemacht werden.

können nur im Rahmen konkreter Anfragen gemacht werden. 01 15 DE 12 03 BEUMER Maschinenfabrik GmbH

01 15 DE 12 03

BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

Postfach 12 54 · D - 59267 Beckum · Tel. +49 - (0) 25 21 - 24 0 · Fax +49 - (0) 25 21 - 24 280 E-Mail: BEUMER@BEUMER.com · Internet: www.BEUMER.com

BEUMER Corporation Bridgewater, NJ/ USA

BEUMER S.a.r.l. St. Ouen L’Aumone/France

BEUMER Ltda. Campinas - SP/Brazil

Australian Representative Office of BEUMER • Grange/South Australia

Asia Representative Office of BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

BEUMER Representative Office, INDIA • Mumbai /India

Tel.: +1 7325608222

Tel.:+33(0)134642520

Tel.:+55(0)1932431700

Tel.:+61(0)883568565

Bangkok/Thailand

Tel.:+91(0)2225772874

Fax:+1 7325630905

Fax:+33(0)130376883

Fax:+55(0)1932421411

Fax:+61(0)883568705

Tel.:+66(0)27317190 Fax:+66(0)27317194

Fax:+91(0)2225772876

BEUMER Hochleistungs-Gurtbecherwerke

Qualität mit Tradition

BEUMER ist einer der marktführen- den Anbieter von Becherwerken und hat auf dem Gebiet der Hoch- leistungsbecherwerke Pionierarbeit geleistet. Die Entwicklung hoch- wertiger patentgeschützter Stahl- seilgurte und deren Endlosverbin- dungen sowie die dazugehörigen Becherbefestigungen schaffen die Voraussetzungen dafür, dass heute Hochleistungs-Gurtbecherwerke für Förderhöhen oberhalb 150 m und Fördergutströme von über 1.700 m 3 /h und mehr realisiert wer- den können. Sowohl Kettenbecherwerke als auch Gurtbecherwerke haben sich in tausendfachem Dauereinsatz unter schwierigsten, teilweise extremen Bedingungen bewährt. Für besondere Einsatzfälle stehen Spezialbecherwerke zur Verfügung.

Becherwerke

Der Einsatz von Becherwerken zur mechanischen Senkrechtförderung ist in vielen Industriezweigen zu einem unverzichtbaren Bindeglied in den Produktionsabläufen gewor- den. Durch die praxisorientierte Entwicklung von Hochleistungs- becherwerken mit Gurt oder Kette als Zugelement hat BEUMER die Technologie der heute zum Einsatz kommenden Ausführungsformen maßgeblich bestimmt. Dies wird durch eine Vielzahl gewerblicher Schutzrechte und die Realisierung auch extremer Aufgabenstellungen eindrucksvoll belegt. Die größten Becherwerke der Welt wurden erst durch die BEUMER Technologie er- möglicht.

wurden erst durch die BEUMER Technologie er- möglicht. Gurt- und Kettenbecherwerke sind gleichermaßen

Gurt- und Kettenbecherwerke sind gleichermaßen wirtschaftliche und betriebssichere Förderaggregate. Dies belegen tausende gelieferte Anlagen und die Zufriedenheit unserer Kunden.

Hochleistungs-Gurtbecherwerke

Die spezifischen Rahmenbedingun- gen der Einsatzfälle bestimmen die

Art des verwendeten Zugträgers. Gurtbecherwerke werden vorrangig dort eingesetzt, wo pulvrige oder feinkörnige Produkte in hohen Massenströmen auf große Höhen- niveaus transportiert werden müs- sen. Hochleistungs-Gurtbecher- werke sind zuverlässige Förder- aggregate und garantieren hohe Verfügbarkeit und lange Stand- zeiten.

BEUMER Technologie – die zuverlässige Lösung Ihrer Transportaufgaben BEUMER Hochleistungs-Gurtbe- cherwerke mit

BEUMER Technologie – die zuverlässige Lösung Ihrer Transportaufgaben

BEUMER Hochleistungs-Gurtbe- cherwerke mit stahlseilarmierten Gurten als Zugträger sind in beson- derer Weise für den Transport von feinkörnigen Fördergütern einsetz- bar.

In vielen Industriezweigen werden BEUMER Hochleistungs-Gurt- becherwerke zur Senkrechtförde- rung von Schüttgütern eingesetzt. Durch den um ein Vielfaches gerin- geren Energiebedarf bei der mecha- nischen Förderung im Vergleich zu pneumatischen Fördersystemen ist das Hochleistungs-Gurtbecherwerk z. B. zur Silobeschickung oder in der Zementindustrie zur Beschick- ung der Wärmetauscheröfen welt- weit im Einsatz.

Geringe Betriebskosten, Zuverläs- sigkeit und lange Standzeiten sind Vorteile, die den Betreiber dieser BEUMER Technologie im Wettbe- werb stärken.

Förderleistungen von über 1.700 m 3 /h und Achsabstände von über 150 m sind möglich

Der Gurt als Zugträger erlaubt Fördergeschwindigkeiten die es ermöglichen, bei einer Optimierung des Platzbedarfes Fördervolumina von über 1.700 m 3 /h zu realisieren.

Zur abgestuften Anpassung an die benötigte Fördermenge stehen Becherbreiten von 160 mm bis zu 2000 mm zur Verfügung.

Becherbreiten von 160 mm bis zu 2000 mm zur Verfügung. Förderhöhe von über 150 m Durch

Förderhöhe von über 150 m

Durch die Armierung der Gurte mit Stahlseilen, die in besonderer Weise im Gurt angeordnet werden, sind Achsabstände von deutlich über 150 m möglich.

Abhängig von der Kombination aus Fördermenge und Förderhöhe können Gurte mit entsprechender Festigkeit unter Berücksichtigung der Sicherheitsanforderungen ein- gesetzt werden.

Hohe Standzeit

Die besondere Art der Verbindung der Becher mit dem Gurt reduziert den Verschleiß des Gurtes auf ein Minimum und verhindert das Aus- reißen der Becher, so dass hohe Standzeiten und somit ein hoher wirtschaftlicher Nutzen erzielt wird.

Maximale Betriebssicherheit

Die bewährten Maschinenkompo- nenten der BEUMER Becherwerks- technik sind die Basis für eine hohe Zuverlässigkeit und einen störungs- freien Betrieb.

Der Becherwerkskopf Der Becherwerkskopf umfaßt neben der Gehäusekon- struktion als wesentliche Funktionsgruppen: die An-

Der Becherwerkskopf

Der Becherwerkskopf umfaßt neben der Gehäusekon- struktion als wesentliche Funktionsgruppen: die An- triebstrommel, die Antriebseinheit, den Materialabwurf mit der Abwurfzunge und den Entstaubungsstutzen.

Die Kraftübertragung erfolgt reibschlüssig, wobei durch den Einsatz einer Gummierung (Schalengum- mierung) der Reibwert zwischen Gurt und Trommel er- höht werden kann.

Der Gurtlauf wird durch eine Balligkeit der Antrieb- strommel automatisch reguliert.Die Antriebseinheit ist bereits ab einer Leistung von 15 kW mit einer hydrody- namischen Kupplung als Anfahrhilfe und Überlast- schutz sowie einem Kriechantrieb ausgestattet. Eine einstellbare Abwurfzunge im Bereich des Auslaufes minimiert den Materialrückfall. Für Inspektions- und Wartungsarbeiten sind entsprechende Serviceklappen an geeigneten Stellen im Becherwerksgehäuse vorge- sehen.

Eine optional einzusetzende umlaufende Bühne am Becherwerkskopf ermöglicht den Zugang zu allen Funktionsbaugruppen.

ermöglicht den Zugang zu allen Funktionsbaugruppen. Der Becherwerksfuß Im Becherwerksfuß erfolgt die

Der Becherwerksfuß

Im Becherwerksfuß erfolgt die Fördergutaufgabe über die Einlaufschurre direkt in die Becher. Vorbeifallendes Fördergut wird aus dem Becherwerksfuß geschöpft.

Die gewichtsbelastete Parallelspannvorrichtung gewährleistet dabei optimale Lauf- und Führungs- verhältnisse zwischen Gurt und Umlenktrommel.

Die Spanntrommel ist als Stabtrommel ausgeführt. Herabfallendes Rieselgut wird von einem in der Stabtrommel befindlichen Doppelkonus nach Außen getragen. Eine Beschädigung des Gurtes durch umlaufendes Fördergut wird hiermit ausgeschlossen.

BEUMER Hochleistungs-Gurtbecherwerke Die Becherbefestigung In BEUMER Hochleistungs-Gurt- becherwerken kommen je nach

BEUMER Hochleistungs-Gurtbecherwerke

Die Becherbefestigung

In BEUMER Hochleistungs-Gurt- becherwerken kommen je nach Materialkörnung zwei Varianten der Becherbefestigung zum Einsatz. Die Befestigung mit unterteilten Segmenten (Abb.1a und 1b)und die Schwingmetallhalterung (Abb.2)

Bei der Befestigung der Becher mittels Tellerschrauben kommt es oft zum Ausreißen der Becher; aus diesem Grund kommt diese Befestigungsart nicht zum Einsatz. Entscheidungsmerkmal für die Auswahl der Befestigungsvariante ist die Fördergutkörnung. Die Befestigung mittels Segmenten wird bei einer Korngröße von bis zu 25 mm eingesetzt. Bei Korngrößen zwischen 25 und 60 mm kommt die von BEUMER entwickelte

Die auf der Gurtrückseite befind- lichen Segmente werden mit dem Gurt und der Gummiplatte in das Formblech der Becherrückwand eingezogen und erwirken eine opti- male Anpassung des Gurtes an den Durchmesser der Antriebs- trommel.

Bei hohen Gurtzugkräften wird die Laufseite des Gurtes mit einer „Ausfensterung“ versehen.

Diese Ausfensterung, verbunden mit einer profilierten Gummiplatte zwischen Gurt und Becher führt im Bereich der Becherbefestigung zu einer umlenkungsfreien Führung des Zugträgers. Spannungsspitzen und damit verbundene zusätzliche Belastungen für den Zugträger werden hierdurch vermieden.

Schwingmetallhalterung zum Einsatz (einsetzbar bis 70 °C).

Die Segmente bilden auf der Gurt- rückseite eine geschlossene Leiste, die alle auf den Gurt einwirkenden Kräfte auf die im Gurt eingebette- ten Stahlseile gleichmäßig verteilt und ein Ausreißen der Becher aus dem Gurt ausschließt.

Im Bereich der Becherbefesti- gung wird eine Gummiplatte auf den Gurt vulkanisiert. Ein direkter Kontakt des Förder- gutes mit dem Gurt wird da- durch vermieden und Verschleiß ausgeschlossen.

1a

1a

1b

1b

2

2

Nicht ausgefenstert

Nicht ausgefenstert

Ausgefenstert

Ausgefenstert

BEUMER Technologie – die zuverlässige Lösung Ihrer Transportaufgaben

Die technischen Merkmale des Zugträgers

Die in den BEUMER Hochleistungs- Gurtbecherwerken eingesetzten Stahlseilgurte weisen besondere Merkmale auf, die für die Anwen- dungspraxis bedeutende Vorteile bieten.

Der Gurt als Zugträger ist durch sein geringes Eigengewicht im Verhältnis zu seiner Bruchfestigkeit der Schlüssel zur Realisierung extremer Achsabstände, die mit Werten >150 m ausgeführt werden können.

Wichtiges Merkmal ist die Anord- nung der in den Gurt eingebetteten Stahlseile mit seilfreien Zonen in den Becherbefestigungspunkten.

Diese besondere Art und Weise der Stahlseilanordnung im Gurt ermög- licht eine Befestigung der Becher mit dem Gurt, ohne die Stahlseile zu beschädigen oder sie sogar zu zertrennen.

Textilgewebeeinlagen beidseitig der Stahlseillagen verleihen dem Gurt gemeinsam mit den durch- gehenden Segmenten der Becher- befestigung eine extrem gute Quersteifigkeit. Alle Gurte sind mit temperaturbeständigen Deck- schichten versehen.

Für untergeordnete Anforderungen (z. B. kleine Achsabstände und Förderguttemperaturen <80 °C) können auch Textilgurte zum Ein- satz kommen.

<80 °C) können auch Textilgurte zum Ein- satz kommen. Anschauungsmodell BEUMER Gurtklemmverbindung für

Anschauungsmodell

BEUMER Gurtklemmverbindung für Stahlseilgurte

Um die Gurtenden von Becher- werksgurten dauerhaft und sicher zu verbinden, wurde die BEUMER

dauerhaft und sicher zu verbinden, wurde die BEUMER Gurtklemmverbindung entwickelt. Wie der dargestellte

Gurtklemmverbindung entwickelt. Wie der dargestellte Querschnitt zeigt, wird der Gurt zwischen einem Stahlkeil und zwei Alumini- um-Klemmbacken mit Schrauben geklemmt, wobei die Anzahl der Schrauben von der Gurtbreite ab- hängig ist.

Die freigelegten und gespleißten Seilenden werden zusätzlich mit einem Lötmetall vergossen. Die Gurtenden werden an den Kontakt- flächen zu den Klemmbacken mit einer Gewebeschicht verstärkt.

Bei Becherwerken mit großen Achsabständen kommt ein Über- wachungsschalter an der Gurt- klemmverbindung zum Einsatz, um den Sitz der Klemmschrauben kontinuierlich zu überwachen.

Mit dem von BEUMER entwickel- ten Sicherheitsschalter kann diese Überwachung verschleißfrei und zuverlässig über eine berührungs- los arbeitende Technik realisiert werden.

Zur Standardausrüstung der BEUMER Hochleistungs-Gurt- becherwerke gehören folgende Überwachungseinrichtungen:

• Gurtschieflaufschalter

• Füllstandsmelder im Becherwerksfuß

• Drehzahlwächter / Schlupfüberwachung

• Sicherheitsschalter für die Gurtklemmverbindung

• Thermoschalter an der Flüssig- keitskupplung als Überlastschutz

• Drehzahlüberwachung an der Kupplung zum Wartungsantrieb (Kriechantrieb)

Technische Daten

 

Becherbreite Bauart Normalausführung

mm

160

200

250

315

400

500

630

800

1.000

1.250 1.400 1.600 1.800 2.000 2x700 2x800 2x900 2x1000

e

Länge Fußgehäuse

mm

1.040

1.080

1.280

1.350

1.500

1.650

1.850

2.100

2.500

2.500

2.500

2.500

2.500

2.500

f

Breite Fußgehäuse

mm

400

450

500

550

700

800

930

1.100

1.350

1.600

1.800

2.000

2.200

2.400

g

Höhe Einlauf über Boden

AA <80m: mm

1.320

1.320

1.400

1.500

1.650

1.850

1.950

2.200

2.350

2.350

2.350

2.350

2.350

2.350

AA >=80m: mm

1.620

1.620

1.700

1.800

1.950

2.150

2.250

2.500

2.650

2.650

2.650

2.650

2.650

2.650

h

Höhe Antriebstr. über Schlot

mm

900

900

1.000

1.120

1.250

1.400

1.600

1.800

2.000

2.000

2.000

2.000

2.000

2.000

i

Abstand zw. Doppelschlot

mm

340

340

480

480

500

590

650

760

1.000

1.000

1.000

1.000

1.000

1.000

k

Abst. Flanschm.- BW-Mitte

mm

770

790

915

950

1.100

1.220

1.350

1.550

1.750

1.750

1.750

1.750

1.750

1.750

m

Höhe Spanntrommel- AA <80m: mm

750

750

900

920

1.000

1.100

1.250

1.350

1.550

1.550

1.550

1.550

1.550

1.550

achse

AA >=80m: mm

1.050

1.050

1.200

1.220

1.300

1.400

1.550

1.650

1.850

1.850

1.850

1.850

1.850

1.850

n

Höhe Fußgehäuse

AA <80m:

mm

1.400

1.400

1.500

1.600

1.800

2.000

2.120

2.360

2.500

2.500

2.500

2.500

2.500

2.500

 

AA >=80m: mm

1.700

1.700

1.800

1.900

2.100

2.300

2.420

2.660

2.800

2.800

2.800

2.800

2.800

2.800

o

Platzbedarf oberh. BW-Kopf

mm

800

800

800

800

900

900

1.000

1.000

1.000

1.000

1.000

1.000

1.000

1.000

p

Platzbedarf seitl. BW-Kopf

mm

365

420

465

530

625

675

790

920

1.055

1.200

1.330

1.430

1.530

1.630

r

Breite BW-Fuß über alles

mm

1.000

1.050

1.100

1.152

1.322

1.422

1.616

1.786

2.076

2.326

2.566

2.766

2.966

3.166

x

Deckendurchbruch mm

1.300

1.300

1.500

1.600

1.750

1.900

2.150

2.400

2.800

2.800

2.800

2.800

2.800

2.800

y

für die Schlote

mm

650

700

750

800

950

1.050

1.200

1.400

1.650

1.900

2.100

2.300

2.500

2.700

 

Becherbreite

mm

 

500

630

800

1.000

1.250

1.400

1.600

1.800

2.000

Bauart HC

   

2x700

2x800

2x900

2x1000

e

Länge Fußgehäuse

mm

2.100

2.100

2.500

2.500

2.500

2.500

2.500

2.500

2.500

f

Breite Fußgehäuse

mm

 

800

930

1.150

1.350

1.600

1.800

2.000

2.200

2.400

g

Höhe Einlauf über Boden

AA <80m:

mm

2.200

2.200

2.350

2.350

2.350

2.350

2.350

2.350

2.350

AA >=80m:

mm

2.500

2.500

2.650

2.650

2.650

2.650

2.650

2.650

2.650

h

Höhe Antriebstr. über Schlot

mm

1.800

1.800

2.000

2.000

2.000

2.000

2.000

2.000

2.000

i

Abstand zw. Doppelschlot

mm

 

760

760

1.000

1.000

1.000

1.000

1.000

1.000

1.000

k

Abst. Flanschm.- BW-Mitte

mm

1.550

1.550

1.750

1.750

1.750

1.750

1.750

1.750

1.750

m

Höhe Spanntrommel- AA <80m:

mm

1.350

1.350

1.550

1.550

1.550

1.550

1.550

1.550

1.550

achse

AA >=80m:

mm

1.650

1.650

1.850

1.850

1.850

1.850

1.850

1.850

1.850

n

Höhe Fußgehäuse

AA <80m: mm

2.360

2.360

2.500

2.500

2.500

2.500

2.500

2.500

2.500

 

AA >=80m: mm

2.660

2.660

2.800

2.800

2.800

2.800

2.800

2.800

2.800

o

Platzbedarf oberh. BW-Kopf

mm

1.000

1.000

1.000

1.000

1.000

1.000

1.000

1.000

1.000

p

Platzbedarf seitl. BW-Kopf

mm

 

770

835

955

1.055

1.200

1.330

1.430

1.530

1.630

r

Breite BW-Fuß über alles

mm

1.466

1.620

1.875

2.076

2.326

2.566

2.766

2.966

3.166

x

Deckendurchbruch mm

2.400

2.400

2.800

2.800

2.800

2.800

2.800

2.800

2.800

y

für die Schlote

mm

1.050

1.200

1.450

1.650

1.900

2.100

2.300

2.500

2.700