Sie sind auf Seite 1von 1

VARM Projektwoche

Wintersemester 2017/2018 Keramik als kulturelles Erbe


Herstellung einer Schüssel nach antiken Methoden
Der Rohstoff Keramik Herstellung einer Schüssel Drehscheibe
Der Begriff Keramik charakterisiert sämtliche Er- Die Herstellung bzw. Formgebung von Keramik-Arti- Als eine technischere Methode für die Herstellung
zeugnisse aus dem Naturstoff Ton oder aus tonhal- keln erfolgt entweder von Hand oder maschinell. von Feinkeramik gilt schon lange die Töpferscheibe,
tigen Mischungen, die unter Zugabe von Wasser bei Die maschinellen Herstellungsverfahren umfassen mit der ein Töpfer den Ton drehen und formen kann.
Raumtemperatur geformt, dann getrocknet und an- das Ein- und Überformen (Rotationsverfahren) sowie Der Tonklumpen kann so durch die schnelle Drehung
schließend bei über 900°C zu harten, dauerhaften verschiedene Gießverfahren. der Töpferscheibe mit den Händen und Fingern ge-
Gebrauchsgegenständen gebrannt werden. Dabei un- Zu den manuellen Herstellungsverfahren zählen die formt werden.
terscheidet man zwischen Grobkeramik (zum Beispiel Wulsttechnik, die Daumendrucktechnik, die Platten-
Ziegel, Klinker, etc.) und Feinkeramik (beispielsweise technik, das Freidrehen mit der Töpferscheibe etc. Brennen
Porzellan). Bevor damit begonnen wird, den Ton zu modellieren, Es gibt verschiedene antike Ofentypen, mit denen Ton
Je nach Rohstoffkombination, Brennverfahren und müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Ton gebrannt wird. Als Brennmaterial kommt stets Holz,
Brenntemperatur weist der sogenannte Scherben, d.h. wird zur Lagerung in Wasser „eingesumpft“ (Abb.1). nicht Kohle, zum Einsatz, da es eine längere Flamme
der durch Brennen verfestigte Rohkörper, bestimmte Abb. 1: Tonlagerung Abb. 2: Modellierfähige homogene Masse Um eine formbare homogene Masse zu erhalten, muss Abb. 8: Grubenbrand: Stapelung bildet und somit zu einer gleichmäßigeren Hitzever-
Eigenschaften in Bezug auf Dichte, Stärke und Schlag- der Ton ausgelegt, getrocknet und geknetet werden. teilung führt.
festigkeit auf. Ein dichter Scherben wird auch als ge- Bei allen Methoden ist es wichtig, dass die Hitzestei-
sintert bezeichnet. Das heißt, dass er beim Brennen Daumendrucktechnik gerung sehr langsam und kontinuierlich erfolgt, da
glasartig dicht und somit undurchlässig für Wasser Bei der Daumendrucktechnik wird aus einer Tonku- die Gefäße sonst platzen könnten.
und Luft geworden ist. Ein poröser Scherben weist gel, die bereits geknetet wurde, ein Objekt frei ge- Einkammeröfen und Zweikammeröfen sind Ofenkon-
dagegen Hohlräume bzw. Poren auf und besitzt da- formt. Dieses kann eine im Innern hohle Kugel, eine struktionen in denen die getrockneten Tongefäße
durch weniger Masse. Ein poröser bzw. ungesinterter Schale, eine Vase, ein Krug oder vieles anderes sein. sachgerecht aufgestapelt werden müssen, sodass die
Scherben wird beim Brand nicht so stark verfestigt Die Formung erfolgt dadurch, dass man den Ton mit heiße Luft frei zirkulieren kann und sich nirgendwo
und ist deshalb durchlässig für Wasser und Luft. Daumen und Zeigefinger nach oben drückt. Die Un- anstaut.
In Abhängigkeit von der Dichte des Scherbens unter- terseite wird abgeflacht, indem man den Gefäßboden Der offene Feldbrand hingegen erfordert nur ein Feu-
scheidet man zwischen Steingut (mit porösem Scher- gegen die Arbeitsplatte bzw. den Tisch drückt. er, in welches die Gefäße gelegt werden.
ben) und (Fein-)Steinzeug bzw. Porzellan (mit dich- Durch streichende, drückende oder knetende Bewe- Der Grubenbrand (Abb. 8-10) funktioniert nach dem
tem Scherben). Steingut wird aus weißbrennenden, Abb. 3: Wulsttechnik, Grundplatte Abb. 4: Wulsttechnik, Aufbau gungen modelliert man den Ton. Die Außenseite kann Abb. 9 Grubenbrand mit Abdeckung gleichen Prinzip, jedoch muss vorher eine Grube aus-
sehr plastischen Tonen bzw. Kaolinen, Quarz, Feld- man mithilfe einer Schiene glätten oder mit verschie- gehoben werden, in die das Brennmaterial und die
spat und evt. weiteren Mineralien hergestellt. Es ist denen Werkzeugen texturieren. Diese Variante emp- Werkstücke gelegt werden (Abb.8).
durch und durch weiß und ähnelt dadurch dem Por- fiehlt sich vor allem für kleine Projekte. Die Grube wird während des Brennvorgangs abge-
zellan, allerdings ist der Scherben dicker, poröser und deckt. Durch Anheben oder Verschieben der Abde-
weniger hart. Wulsttechnik ckung kann die Sauerstoffzufuhr geregelt werden.
Eine keramische Grundtechnik zum Aufbau von Ge- Der Brennprozess kann bei dieser Methode, anders
Keramik als kulturelles Erbe fäßen und Skulpturen aus Ton ist die Wulsttechnik. als beim offenen Feldbrand, beeinflusst werden.
Ton ist das erste antropogen prozessierte Material Dazu werden mehrere Lagen Tonrollen einem gege- Beim Brennen in konstruierten Öfen kann
und ist mit der Entstehung der Zivilisation eng ver- benen Grundriss (Abb.3) folgend aufeinander gesetzt der Prozess viel gezielter gesteuert werden.
woben. Die ersten Beispiele keramischer Erzeugnisse (Abb. 4). Durch Aufrauen und Einschlickern der Ver- Bei einem Grubenbrand werden Temperaturen von
gehen bis zu 30.000 Jahre zurück. Im Gegensatz zu bindungsstelle erhält man eine saubere Verbindung ca. 600°-800°C erreicht, während in Brennöfen Tem-
Holz oder Metallen vergeht gebrannter Ton nicht und der verschiedenen Lagen. Anschließend werden die peraturen über 1000° erzielt werden können.
ist somit die Hauptfundgattung in der Archäologie. Abb. 5: Wulsttechnik, Verstreichen Abb. 6: Wulsttechnik, ungebranntes, nasses Gefäß hierbei entstehenden Fugen verstrichen und mit wei- Abb. 10: Werkstücke in der Glut

Aus Fundstücken kann man viele Informationen über chem Ton verputzt. (vgl. Abb. 5-7)
die Lebensweise vergangener Kulturen herauslesen.
Literaturverzeichns / Weblinkverzeichnis
Die Form gibt Auskunft über den Gebrauch, Bema- Plattentechnik
Weiß, Gustav (1998): Keramik-Lexikon. Prakisches Wissen griffbereit. 3.Auflage, Haupt Bern.
lungen geben Auskunft über Mythologie und Weltbild. Bei der Plattentechnik, die ähnlich der Wulsttechnink
<https://de.wikipedia.org/wiki/Keramik>, 09.03.2018 12:13 Uhr
Das Material verrät bei genauerer Untersuchung viel ist werden Tonplatten mit Hilfe von Walzen oder Roll-
Dohner, Gregor (2018). Keramiktechnologie. Vortrag in Projektwoche Keramik als kulturelles
über Herkunft und Herstellung. Dadurch können hölzern geformt. Alternativ können die Platten mit Erbe, Darmstadt

Handelsruten und die geographische Ausbreitung von einem Schneidedraht geschnitten werden. Nachdem Axtmann, Anna: Arbeitstechniken. <http://www.die-hafnerin.de/arbeitstechniken/> 14.03.2018
11:16
Kulturen nachvollzogen werden. Techniken zur Bear- man ihn in Platten geschnitten hat lässt man den Ton
Abbildungsnachweis
beitung von Ton reichen von primitivsten bis zu hoch- lederhart werden. Man setzt die Platten zusammen -
Abb. 2: https://dahoam-magazin.de/aus-liebe-zum-ton-zu-besuch-bei-keramikerin-
industriellen Methoden (vgl. Terra Sigillata). um sie zu verbinden, verwendet man Schlicker. Die corinna- post/
Abb. 8 und 11: Gregor Döhner
Platten werden angeraut und aufgebaut bzw. Platte übrige Abb.: eigene

für Platte aneinandergesetzt.


Bettina Deubler, Selin Dogruyol, Abdul Salam Shaikh, Marlene Mehrlein,
Abb. 7: Drehen an der Töpferscheibe Abb. 11: Gefäße vor dem Brand Abb. 12: nach dem Brand Marina Gros, Sebastian Hepp