Sie sind auf Seite 1von 1

Seite 7

DIN 5466-1 : 2000-10

4.3 Allgemeine Betriebszustände spruchung, siehe Bilder 5 und 6. Die Mittenverlagerung


durchmesserzentrierter Verbindungen wird durch die Durchmesserzentrierung verhindert, wenn
Die durchmesserzentrierte Verbindung ermöglicht die Auf­ die Durchbiegung zwischen den Zentrierstellen vernach­
gabentrennung der beiden Funktionen Drehmoment- und lässigt wird. Gleiches gilt für Verzahnungen mit Abwei­
Querkraftübertragung. Die eigentliche Welle-Nabe-Verbin­ chungen, solange diese kleiner als das Flankenspiel sind.
dung wird dadurch querkraftentlastet. Ohne Drehmoment tritt bei der ideal starren Verbindung
mit Verzahnungs-Abweichungen bei ausreichendem
4.3.1 Durchmesserzentrierung mit Flankenspiel Flankenspiel selbst bei der größten möglichen Querkraft
Die Belastungen auf die Flanken reduzieren sich für den (H = 0) keine Flankenbelastung auf. Wird bei einer spiel­
Spezialfall der durchmesserzentrierten Verbindungen behafteten durchmesserzentrierten Verbindung die Quer­
ohne Verzahnungs-Abweichungen mit Flankenspiel (siehe kraft aufgrund elastischer Nachgiebigkeiten, die größer
Bild 12 mit s 1 < e2) auf das Drehmoment T und die Axial­ als das Flankenspiel sind, anteilig über die Flanken über­
kraft Fax: Der dazugehörige ebene Betriebszustand ent­ tragen, so weicht der Betriebszustand vom Fall der reinen
spricht weitestgehend dem Fall reiner Drehmomentbean- Drehmomentübertragung ab.

0 H

180 1t 21t
Drehwinkel -
Bild 10: Lastaufteilung und Lastfunktion für Mischbelastung aus Querkraft und Drehmoment mit überwiegendem
Drehmoment (H > rw> einer flankenzentrierten Verbindung mit Spiel, [3]

·7
ro
L. 0
270 C:
..c:

0 1t 21t
Drehwinkel -
Bild 11: Lastaufteilung und Lastfunktion für Mischbelastung aus Querkraft und Drehmoment mit überwiegender
Querkraft (H < rw) einer flankenzentrierten Verbindung mit Spiel, [3]

Bild 12: Zahnwellen-Verbindung mit Außenzentrierung, Nennmaß: Wellenzahndicke s1 ; Nabenlückenweite e2


(Bild 4 aus DIN 5480-1 : 1991-10)