Sie sind auf Seite 1von 17

Die Heiligen Kommunionen

Der symbolische Baum des Lebens ermöglichte es den Essenern zu verstehen, dass sie von
Kräften, oder Engeln, umgeben waren, sowohl in der sichtbaren Welt der Natur als auch der
unsichtbaren kosmischen Welt. Die Kommunionen zeigen, wie jede dieser Kräfte im Körper
und im Bewusstsein des Menschen nutzbar gemacht wird.

Die Kommunionen sollen von Esnoch, oder Henoch, entstanden sein und wurden erneut von
Mose zu den Auserwählten des Volkes Israel gebracht, und zwar auf den beiden Steintafeln,
die er zuerst vom Berg Sinai heruntergebracht hatte. Die beiden zweiten Steintafeln enthielten
die Zehn Gebote, die äußere Lehre, die er dem Rest des Volkes Israel gab, der noch nicht bereit
war für die innere Lehre, die Gesetze des Lichts. Aber die kleine Minderheit, Israel, oder die
Essener, die Kinder des Lichts, hielten ihre Kommunionen von jeher morgens und abends vor
den irdischen und himmlischen Kräften.

Die Kommunionen haben drei unmittelbare Ziele

Das erste besteht darin, den Menschen auf die Aktivitäten der verschiedenen Kräfte und
Formen der Energie aufmerksam zu machen, die ihn umgeben und ständig aus der Natur und
dem Kosmos zu ihm fließen. Das zweite besteht darin, ihn auf die Organe und Zentren seines
Wesens aufmerksam zu machen, die diese Energieströme aufnehmen können. Das dritte
besteht darin, eine Verbindung zwischen den Organen und Zentren und ihren entsprechenden
Kräften herzustellen, um jeden Strom zu absorbieren, zu steuern und zu nutzen.

Die Essener wussten, dass der Mensch über verschiedene Körpersysteme verfügt, um die
unterschiedlichen Energien von Nahrung, Luft, Wasser, Sonnenstrahlung usw. zu absorbieren.
und sie wussten, dass jeder Einzelne diese Kräfte durch seine bewussten Anstrengungen für
sich selbst kontrollieren und nutzen muss, und dass es niemand anderes für ihn tun kann.

Die Kommunionen wurden jeden Morgen und Abend ausgeübt, eine andere irdische Kraft
wurde jeden Morgen beim Aufstehen meditiert, und jeden Abend eine andere himmlische
Kraft, bevor sie sich jeden Tag der Woche zurückzogen. Dies machte insgesamt 14
Kommunionen während jedes Zeitraums von sieben Tagen aus.

Die Morgenkommunionen beziehen sich auf die Vitalität des Körpers und ihre kumulative
Wirkung ist die schrittweise Stärkung und Revitalisierung jedes Organs des Körpers durch die
bewusste Kontrolle und Führung der irdischen Kräfte.

Die sieben abendlichen Kommunionen sind den geistigen Kräften gewidmet, die die höhere
Entwicklung des Menschen bestimmen. Ihr kumulativer Effekt ist die Wiederbelebung des
Geistes und aller überlegenen Kräfte innerhalb des Individuums, wodurch er in die Lage
versetzt wird, alle höheren Ozeane der Liebe, des Lebens und des Denkens in Einklang zu
bringen und so allmählich alle überlegenen Möglichkeiten seines Wesens zu entwickeln.
Die Täglichen Kommunionen Der Essener
Und an einem Flussbett kamen sie müde und niedergeschlagen zu Jesus. Wie Kinder hatten sie
das Gesetz vergessen; und wie Kinder suchten sie ihren Vater, damit er ihnen zeigte, was sie
falsch gemacht hatten, und sie wieder auf die Beine stellte und auf den rechten Weg zurück
führte. Und als die Sonne über dem Rand der Erde aufging, sahen sie Jesus mit dem Glanz der
aufgehenden Sonne um seinen Kopf vom Berg auf sie zu kommen. Und er hob seine Hand und
lächelte sie an und sagte: "Friede sei mit euch!"
Sie schämten sich jedoch, seinen Gruß zurückzugeben, denn jeder hatte auf seine Weise den
heiligen Lehren den Rücken gekehrt, und die Engel der irdischen Mutter und des himmlischen
Vaters waren nicht bei ihnen. Und ein Mann schaute mit Furcht auf und sprach: "Meister, wir
brauchen dringend deine Weisheit. Denn wir wissen, was gut ist, und dennoch folgen wir dem
Bösen. Wir wissen, dass wir mit den Engeln des Tages und der Nacht wandeln müssen, um ins
Zutritt zum Reich der Himmel zu erlangen, und doch wandern unsere Füße auf den Wegen der
Gottlosen: Das Tageslicht scheint nur auf unser Streben nach Vergnügungen, und die Nacht
fällt auf unsere achtlosen Stumpfsinn. Sage uns, Meister, wie können wir mit den Engeln reden
und in ihrer heiliger Gesellschaft bleiben, damit das Gesetz mit ständiger Flamme in unseren
Herzen brennen kann? "
Und Jesus sprach zu ihnen: "Eure Augen zum Himmel zu heben, während alle Augen der
Menschen auf den Boden gerichtet sind, ist nicht leicht. Gott zu Füßen der Engel zu verehren,
während alle Menschen nur Ruhm und Reichtum verehren, ist nicht leicht. Doch am
schwierigsten ist es, die Gedanken der Engel zu denken, die Worte der Engel zu sprechen und
so zu handeln wie die Engel."
Und ein Mann sprach: "Aber Meister, wir sind nur Menschen, wir sind keine Engel. Wie können
wir dann hoffen, dass wir auf ihren Wegen gehen? Sage uns, was wir dafür tun müssen."
Und Jesus sprach: "So wie der Sohn das Land seines Vaters erbt, so haben wir ein Heiliges
Land von unseren Vätern geerbt. Dieses Land ist keines, das man wie ein Feld pflügt, sondern
ein Ort in uns selbst, an dem wir unseren Heiligen Tempel bauen, und so wie ein Tempel Stein
für Stein errichtet werden muss, so werde ich euch jeden dieser Steine für den Bau des
Heiligen Tempels geben, den wir von unseren Vätern und den Vätern ihrer Väter geerbt
haben."
Und alle Männer versammelten sich um Jesus und alle warteten nur darauf, die Worte zu
hören, die über seine Lippen kommen würden. Und er hob sein Gesicht zur aufgehenden
Sonne, und der Glanz seiner Strahlen erfüllte seine Augen, als er sprach:
Der heilige Tempel kann nur mit den Kommunionen aus alter Zeit gebaut werden, denjenigen,
die gesprochen werden, die gedacht werden, und gelebt werden. Wenn sie nur mit dem Mund
gesprochen werden, sind sie wie ein toter Bienenstock, den die Bienen verlassen haben, und
der keinen Honig mehr gibt.
Kommunionen sind eine Brücke zwischen den Menschen und den Engeln und eine Brücke
kann nur mit Geduld gebaut werden, ja, so wie eine Brücke über einen Fluss Stein für Stein
gebaut wird, so wie sie am Ufer des Wassers gefunden werden. Und die Kommunionen sind
vierzehn, wie die Engel des himmlischen Vaters sieben an der Zahl und die Engel der irdischen
Mutter ebenfalls sieben an der Zahl.

Und so wie die Wurzeln des Baumes in die Erde wachsen und genährt werden, und die Zweige
des Baumes ihre Arme zum Himmel erheben, so ist der Mensch wie der Stamm des Baumes,
mit seinen Wurzeln tief in der Brust seiner irdischen Mutter. Und seine Seele steigt zu den
hellen Sternen seines himmlischen Vaters auf. Und die Wurzeln des Baumes sind die Engel der
irdischen Mutter, und die Zweige des Baumes sind die Engel des himmlischen Vaters. Und dies
ist der heilige Baum des Lebens, der im Meer der Ewigkeit steht.“

Dann herrschte große Stille, als die Zuhörer über die Worte Jesu nachdachten. Und es gab
ihnen neue Kraft, und Verlangen und Hoffnung leuchteten in ihren Gesichtern. Und dann
sprach ein Mann:

"Meister, wir sind voller Eifer, unsere Kommunionen mit den Engeln der irdischen Mutter zu
beginnen, die den Großen Garten der Erde angelegt haben. Aber was ist mit den Engeln des
himmlischen Vaters, die die Nacht beherrschen? Wie sollen wir mit ihnen reden, die so weit
über uns sind und für unsere Augen unsichtbar sind? Denn wir können die Sonnenstrahlen
sehen, wir können das kühle Wasser des Baches spüren, in dem wir baden, und die Trauben
fühlen sich warm an an den violetten Weinreben, aber die Engel des himmlischen Vaters
können nicht gesehen, gehört oder berührt werden. Wie können wir dann mit ihnen reden
und in ihren unendlichen Garten gehen? Meister, sage uns, was wir tun müssen."

Und die Morgensonne umgab seinen Kopf mit Herrlichkeit, als Jesus sie ansah und
sprach:
"Meine Kinder, wisst ihr nicht, dass die Erde und alles, was darin lebt, nur ein Spiegelbild des
Königreichs des himmlischen Vaters ist? Und wie ihr von eurer Mutter als Kind gesäugt und
getröstet werdet, und zu eurem Vater auf die Feldern geht, wenn ihr erwachsen seid, so lenken
auch die Engel der irdischen Mutter eure Schritte zu eurem Vater und allen seinen heiligen
Engeln, damit ihr euer wahres Zuhause kennenlernt und wahre Söhne Gottes werdet.
Während wir noch Kinder sind, sehen wir zwar die Strahlen der Sonne, aber nicht die Kraft,
die sie geschaffen hat.
Während wir noch Kinder sind, hören wir die Geräusche des fließenden Baches, aber nicht die
Liebe, die sie geschaffen hat. Während wir noch Kinder sind, sehen wir die Sterne, aber nicht
die Hand, die sie im Himmel verteilt hat. Nur indem wir durch die Kommunionen mit den
Engeln des himmlischen Vaters unseren Samen säen, werden wir das Unsichtbare sehen, und
das hören, was nicht gehört werden kann, und das sprechen, was unaussprechlich ist.“
Samstag
Die Mutter Erde - Samstag Morgen.

Das Ziel dieser Kommunion war es, die Einheit zwischen dem physischen Organismus
des Menschen und den Nährkräften der Erde herzustellen, in der Erkenntnis, dass der
Körper aus den Elementen der Erde besteht und mit diesen Elementen durch das
Pflanzenleben genährt wird.

Dadurch lernt der Mensch die Bedeutung und Wichtigkeit der natürlichen Nahrungsmittel der
Erde, die die irdischen Mutter in Übereinstimmung mit den Gesetzen des irdischen Lebens
bereitstellt. Und er lernt die essentielle Rolle natürlicher Lebensmittel für seine Gesundheit
und Vitalität kennen und wird sich der Stoffwechselvorgänge in ihm bewusst.
Er lernt außerdem, wie man die aus Nahrungsmitteln gewonnenen kraftvollen Energien
empfängt, in sich aufnimmt und in seinem Körper erhält. So entwickelt er allmählich die
Fähigkeit, alle Nährstoffe, die er zu sich nimmt, und die darin enthaltenen Energien
anzusammeln und zu nutzen. So kann er aus einer gegebenen Menge an Nahrung mehr
Nährwerte absorbieren.

Und Jesus sprach: Diese Kommunion haltet mit unserer Erden-Mutter, die ihre Engel
aussendet, die Wurzeln der Menschen zu lenken und sie tief in das gesegnete Erdreich
zu senken. Ich rufe die Erden-Mutter an! Die heilige Bewahrerin! Die Versorgerin! Die
Erden-Mutter und ich sind Eins. Ich habe meine Wurzeln in ihr, und sie hat ihre Freude
an mir, wie das heilige Gesetz es will! Wenn ihr am Morgen eure Augen öffnet, noch
bevor euer Körper vom Engel der Sonne geweckt wurde, sprecht diese Worte an und
lasst sie in eurem Geist widerhallen. Denn Worte sind wie tote Blätter, wenn kein Leben
des Geistes in ihnen ist. Sagt also diese Worte:
Ich betrete den ewigen und unendlichen Garten der Geheimnisse, mein Geist ist in
Einheit mit dem himmlischen Vater, mein Körper in Einheit mit der irdischen Mutter,
mein Herz in Harmonie mit meinen Brüdern, den Menschensöhnen, und ich widme
meinen Geist, meinen Körper und mein Herz der heiligen, reinen und rettenden Lehre,
nämlich jener Lehre, die früher durch Henoch bekannt gemacht wurde.
Und nachdem diese Worte in euren Geist eingetreten sind, sagt am ersten Morgen nach
dem Sabbat diese Worte: „Die irdische Mutter und ich sind eins. Ihr Atem ist mein Atem;
ihr Blut ist mein Blut; ihr Knochen, ihr Fleisch ist mein Fleisch, ihre Eingeweide sind
meine Eingeweide, ihre Augen und Ohren sind meine Augen und Ohren. Ich werde
niemals von ihr abfallen, und sie wird meinen Körper immer ernähren und erhalten.“
Und ihr werdet die Kraft der irdischen Mutter spüren, die wie ein Fluss durch euren
Körper fließt, der vom Regen angeschwollen ist und mächtig und mit einem großen
Rauschen fließt.
Der Engel des ewigen Lebens – Samstag Abend.

Diese Kommunion war die zentrale Kommunion der Essener, die der Gesamtheit der
kosmischen Gesetze und der Erkenntnis gewidmet war, dass das Universum ein Prozess
der kontinuierlichen Schöpfung ist, an dem der Mensch teilnehmen muss.

Die Essener waren der Ansicht, dass der Zweck des Universums nur ewiges Leben sein kann,
Unsterblichkeit; und dass dies vom Menschen erreicht werden kann, wenn er schrittweise die
Voraussetzungen für seinen Fortschritt in immer höhere Grade seiner individuellen
Entwicklung schafft. Sie waren der Meinung, dass diesem Fortschritt keine Grenzen gesetzt
waren, da der Kosmos ein unerschöpflicher Vorrat an Energien ist, die dem Menschen zur
Verfügung stehen, wenn er seine empfänglichen Organe und Zentren perfektioniert.
Durch diese Kommunion kann der Mensch sein intuitives Wissen über die Ewigkeit des
Lebens im Universum und seine eigene Einheit mit diesem ewigen Leben und der gesamten
kosmischen Ordnung erwecken.

„Und am Abend sagte Jesus diese Worte: Bevor ihr am Abend schlaft und die Sonne
untergeht, sprecht diese Worte an und lasst sie in eurem Geist widerhallen. Denn Worte
sind wie tote Blätter, wenn kein Leben des Geistes in ihnen ist. Sagt also diese Worte:
Ich betrete den ewigen und unendlichen Garten der Geheimnisse, mein Geist ist in
Einheit mit dem himmlischen Vater, mein Körper in Einheit mit der irdischen Mutter,
mein Herz in Harmonie mit meinen Brüdern, den Menschensöhnen, und ich widme
meinen Geist, meinen Körper und mein Herz der heiligen, reinen und rettenden Lehre,
nämlich jener Lehre, die früher durch Henoch bekannt gemacht wurde.
Und nachdem diese Worte in euren Geist eingetreten sind, sagt am ersten Abend nach
dem Sabbat diese Worte: "Engel des ewigen Lebens, komm herab in mich und gib
meinem Geist das ewige Leben."
Nun schließt Eure Augen, und im Schlaf vergegenwärtigt Euch der Einheit des Lebens
überall. Denn dies ist die Wahrheit: während der Stunden des Tageslichts sind unsere
Füße am Boden, und wir haben keine Flügel, mit denen wir fliegen. Aber unser Geist ist
nicht an die Erde gebunden, und mit dem Herannahen der Nacht überwinden wir
unsere Bindung an die Erde und treffen uns mit dem, was ewig ist. Denn der Mensch ist
nicht nur das, als was er erscheint, und nur mit den Augen des Geistes können wir jene
goldenen Fäden erkennen, die uns mit dem Leben überall verbinden.“
Sonntag
Der Engel der Erde – Sonntag Morgen.

Der Engel der irdischen Mutter der Erde war die Kraft der Erzeugung und Wiederherstellung.
Der Zweck der Kommunion war es, die generativen Kräfte im Leben in die Regeneration des
menschlichen Körpers umzuwandeln.

Sie verstanden diese Kraft im Menschen als die gleiche Naturkraft wie die generativen Kräfte
der Natur im obersten Boden, die die Vegetation der Erde schaffen. Diese Kommunion bezieht
sich daher auf die Oberfläche der Erde, auf die Kraft der Fruchtbarkeit und die Drüsen und
Organe der Erzeugung. Sie lehrte die Wichtigkeit der Leben erzeugenden Kräfte des Bodens
und der regenerativen Kraft der sexuellen Energie im Drüsensystem.

„Und Jesus sprach: Wer Korn sät, Gras und Früchte, sät die göttliche Ordnung. Er soll
reiche Ernte haben und sein Korn soll auf den Hügeln reifen. Denen zum Lohn, die dem
Gesetz folgen, sandte Gott den Engel der Erde, den heiligen Boten der Erden-Mutter, den
Pflanzen Wachstum zu bringen und den Schoß der Frau fruchtbar zu machen, damit die
Erde nie ohne das Lachen von Kindern sei. Lasst uns in ihr Gott verehren!
Wenn ihr am Morgen eure Augen öffnet, noch bevor euer Körper vom Engel der Sonne
geweckt wurde, sprecht diese Worte an und lasst sie in eurem Geist widerhallen. Denn
Worte sind wie tote Blätter, wenn kein Leben des Geistes in ihnen ist. Sagt also diese
Worte:
Ich betrete den ewigen und unendlichen Garten der Geheimnisse, mein Geist ist in
Einheit mit dem himmlischen Vater, mein Körper in Einheit mit der irdischen Mutter,
mein Herz in Harmonie mit meinen Brüdern, den Menschensöhnen, und ich widme
meinen Geist, meinen Körper und mein Herz der heiligen, reinen und rettenden Lehre,
nämlich jener Lehre, die früher durch Henoch bekannt gemacht wurde.
Und nachdem diese Worte in euren Geist eingetreten sind, sagt am zweiten Morgen
nach dem Sabbat diese Worte: "Engel der Erde, mache meinen Samen fruchtbar und gib
meinem Körper mit deiner Kraft Leben."
So wie euer Same neues Leben schafft, so durchfließt der Samen des Engels der Erde
die ganze Erde: im Gras, im Boden, in allem, was aus dem Boden wächst. Wisset, oh
Söhne des Lichts, dass derselbe Engel der Erde deinen Samen zu Söhnen und Töchtern
macht, auch die winzige Eichel zu dieser mächtigen Eiche macht und den
samenhaltigen Weizen zum Brot für die Menschensöhne heranwachsen lässt. Und der
Samen deines Körpers braucht nicht den Körper der Frau zu betreten, um Leben zu
schaffen; denn die Kraft des Engels der Erde kann auch das Leben des Geistes im
Inneren des Körpers schaffen, wie auch das Leben des Körpers außerhalb.
Der Engel der kreativen Arbeit – Sonntag Abend.

Diese Gemeinschaft war all den großen Dingen gewidmet, die durch menschliche Arbeit
geschaffen wurden, den großen Meisterwerken der Literatur, Kunst, Wissenschaft, Philosophie
und allem, was der Mensch als Überstruktur der Natur geschaffen hat, die großen Werte, die
frühere Generationen hervorgebracht und von ihnen geerbt haben der jetzige.
Der Zweck der Kommunion war es, die Wichtigkeit der schöpferischen Arbeit und ihre
überragende Rolle in der Entwicklung des Einzelnen zu vermitteln. Es sollte ihn auch
befähigen, Energien und Kräfte aus den schöpferischen Werken der Menschheit und all ihren
Meisterwerken aufzunehmen und diese Kraft in allen Manifestationen seines Bewusstseins
einzusetzen.
In den Essener Bruderschaften leistete jeder eine kreative Arbeit, sei es in der Verbesserung
seiner selbst, der Bruderschaft oder der Menschheit. Die Essener betrachteten die
schöpferische Arbeit als den angemessensten Ausdruck der Liebe.

„Und am Abend sagte Jesus diese Worte: Bevor ihr am Abend schlaft und die Sonne
untergeht, sprecht diese Worte an und lasst sie in eurem Geist widerhallen. Denn Worte
sind wie tote Blätter, wenn kein Leben des Geistes in ihnen ist. Sagt also diese Worte:
Ich betrete den ewigen und unendlichen Garten der Geheimnisse, mein Geist ist in
Einheit mit dem himmlischen Vater, mein Körper in Einheit mit der irdischen Mutter,
mein Herz in Harmonie mit meinen Brüdern, den Menschensöhnen, und ich widme
meinen Geist, meinen Körper und mein Herz der heiligen, reinen und rettenden Lehre,
nämlich jener Lehre, die früher durch Henoch bekannt gemacht wurde.
Und am zweiten Abend nach dem Sabbat sagt folgende Worte: „Engel der
schöpferischen Arbeit, komm herab auf die Erde und gib allen Menschen in Fülle!“
Dieser mächtigste Engel des himmlischen Vaters ist die Ursache der Bewegung, denn
nur in der Bewegung ist das Leben. Arbeitet, Söhne des Lichts, im Garten der
Bruderschaft, um das Himmelreich auf Erden zu schaffen. Und während ihr arbeitet,
wird der Engel der schöpferischen Arbeit den Samen eures Geistes nähren und reifen
lassen, damit ihr Gott sehen könnt.
Nun schließe deine Augen, und im Schlaf verbinde Dich in mit dem Engel der
schöpferischen Arbeit und denke an alle großartigen Dinge, die durch menschliche
Arbeit geschaffen wurden, und an alles, was der Mensch über die Natur hinaus
entwickelt hatte, an die großen Werke, die von den vorausgegangenen Generationen
hervorgebracht und von den heutigen geerbt wurden sowie an alle anderen Aspekte
schöpferischer Arbeit, und erkenne ihre Bedeutung und ihre überragende Rolle in der
Entwicklung des Einzelnen. Nimm die Energien und Kräfte aus den schöpferischen
Werken der Menschheit auf, um sie zu einem Teil Deines Bewusstseins werden zu
lassen. Betrachte die unendlichen kreativen Werke der Bienen und anderer
Lebensformen und nimm diese Gedanken mit hinein in Deinen Schlaf.“
Montag
Der Engel des Lebens – Montag Morgen.

Diese Kommunion war dem Leben, der Gesundheit und der Vitalität des menschlichen
Organismus und des gesamten Planeten gewidmet und führte zu einer dynamischen Einheit
zwischen ihnen.
Sie lehrte den Menschen die Rolle der Vitalität für sein Wohlergehen und machte ihn für all die
unzähligen Aktivitäten der Lebenskraft in und um ihn herum bewusst, die es ihm
ermöglichten, sie in der erforderlichen Intensität auf jeden Teil seines Körpers zu lenken. Es
verhalf den Essenern zu ihrer erstaunlichen Fähigkeit, Lebenskräfte vor allem von Bäumen
und Wäldern aufzunehmen.

„Und Jesus sprach: Wenn ihr am Morgen eure Augen öffnet, noch bevor euer Körper
vom Engel der Sonne geweckt wurde, sprecht diese Worte an und lasst sie in eurem
Geist widerhallen. Denn Worte sind wie tote Blätter, wenn kein Leben des Geistes in
ihnen ist. Sagt diese Worte:
Ich betrete den ewigen und unendlichen Garten der Geheimnisse, mein Geist ist in
Einheit mit dem himmlischen Vater, mein Körper in Einheit mit der irdischen Mutter,
mein Herz in Harmonie mit meinen Brüdern, den Menschensöhnen, und ich widme
meinen Geist, meinen Körper und mein Herz der heiligen, reinen und rettenden Lehre,
nämlich jener Lehre, die früher durch Henoch bekannt gemacht wurde.
Und nachdem diese Worte in euren Geist eingetreten sind, sagt am dritten Morgen nach
dem Sabbat diese Worte: „Engel des Lebens, komme mit deiner Kraft in alle Glieder
meines Körpers.“
Und mit diesen Worten umarmt den Baum des Lebens, so wie ich diese Eiche als
meinen Bruder umarme, und ihr werdet spüren, wie die Kraft des Engels des Lebens in
eure Arme, eure Beinen und in alle Teile eures Körpers fließt, so wie im Frühling der
Saft in den Baum fließt, nämlich so wie er aus dem Stamm läuft, so wird der Engel des
Lebens euren Körper mit der Kraft der irdischen Mutter überfluten.
Diese Kommunion haltet mit dem Engel des Lebens, der den Menschen Stärke und Kraft
gibt! Ströme ein in meine Glieder und gib die Kraft des Lebens meinem ganzen Körper!
Denn siehe, wenn das Wachs nicht rein ist, kann die Kerze keine stetige Flamme
hergeben. Also gehe zu den hochragenden Bäumen, und vor einem von ihnen, der schön
ist, hochgewachsen und mächtig, sage diese Worte: „Heil sei Dir, o guter lebendiger
Baum, vom Schöpfer erschaffen!“ Und der Lebensstrom wird zwischen Dir und Deinem
Bruder, dem Baum, fließen, und Gesundheit des Körpers, Schnelligkeit der Füße, gutes
Gehör, Stärke der Arme und die Sehkraft des Adlers werden Dein sein. So ist die
Kommunion mit dem Engel des Lebens, dem heiligen Boten der Erden-Mutter.“
Der Engel des Friedens – Montag Abend.

Die Gemeinschaft mit dem Friedensengel war der tiefen inneren Intuition des Friedens in sich
selbst und mit dem ganzen unendlichen Universum gewidmet. Im Essener Konzept ist Frieden
einer der wertvollsten Schätze des Menschen, und wenn er seine wahre Bedeutung nicht
erkennt, kann er keine Spiritualität haben, ohne die sein Leben keine Bedeutung haben kann.
Man hielt es für die höchste Pflicht des Menschen, Frieden in sich selbst und mit allem um ihn
herum zu schaffen, und dass die Arbeit des Friedens in sich beginnt. Die Essener nutzten alle
Quellen des Friedens im Universum und gaben sie an die Welt weiter. Eine Manifestation
davon war in ihrem universellen Gruß "Friede sei mit dir".

„Und am Abend sagte Jesus diese Worte: Bevor ihr am Abend schlaft und die Sonne
untergeht, sprecht diese Worte an und lasst sie in eurem Geist widerhallen. Denn Worte
sind wie tote Blätter, wenn kein Leben des Geistes in ihnen ist. Sagt also diese Worte:

Ich betrete den ewigen und unendlichen Garten der Geheimnisse, mein Geist ist in
Einheit mit dem himmlischen Vater, mein Körper in Einheit mit der irdischen Mutter,
mein Herz in Harmonie mit meinen Brüdern, den Menschensöhnen, und ich widme
meinen Geist, meinen Körper und mein Herz der heiligen, reinen und rettenden Lehre,
nämlich jener Lehre, die früher durch Henoch bekannt gemacht wurde.
Und am dritten Abend nach dem Sabbat sagt folgende Worte: „Friede, Friede, Friede -
Engel des Friedens, sei immer bei uns!“

Nun schließt Eure Augen, und im Schlaf vergegenwärtigt Euch des Engels des Friedens
in allem, was lebt, in allem, was Ihr tut, in jedem Wort, das Ihr sprecht. Denn Frieden ist
der Schlüssel zu allem Wissen, zu jedem Geheimnis, zu allem Leben. In der Herrschaft
des Friedens gibt es weder Hunger noch Durst, weder kalten Wind noch heißen Wind,
weder Alter noch Tod. Wo es keinen Frieden gibt, da regiert die Finsternis. Und die
Kinder der Finsternis möchten den Frieden der Kinder des Lichts fortnehmen.

Geht deshalb in dieser Nacht zu dem goldenen Strom des Lichts, dem Gewand des
Engels des Friedens, und bringt am Morgen den Frieden Gottes zurück, der über das
Verstehen hinausgeht, damit Ihr die Herzen der Menschen trösten könnt. Sucht daher
den Friedensengel, der wie der Morgenstern inmitten einer Wolke ist, wie der
Vollmond, wie ein schöner Olivenbaum, der Früchte hervorbringt, und wie die Sonne,
die auf den Tempel des Allerhöchsten scheint. Frieden wohnt im Herzen der Stille: Sei
still und wisse, dass ich Gott bin.“
Dienstag
Der Engel der Freude – Dienstag Morgen.

Alle Formen der Schönheit wurden in dieser Kommunion freudig betrachtet, um den
Menschen die Schönheiten der Natur und die Freude in sich selbst in jedem Teil seines Wesens
bewusst zu machen. Diese Fähigkeit, die Freude an den Schönheiten der Natur,
Sonnenaufgänge, Sonnenuntergänge, Berge, Blumen, Farben, Aromen usw. zu absorbieren,
war eines der Mittel, mit denen die Essener die innere Harmonie und Gelassenheit erreichten.

Wenn ihr am Morgen eure Augen öffnet, noch bevor euer Körper vom Engel der Sonne
geweckt wurde, sprecht diese Worte an und lasst sie in eurem Geist widerhallen. Denn
Worte sind wie tote Blätter, wenn kein Leben des Geistes in ihnen ist. Sagt diese Worte:
Ich betrete den ewigen und unendlichen Garten der Geheimnisse, mein Geist ist in
Einheit mit dem himmlischen Vater, mein Körper in Einheit mit der irdischen Mutter,
mein Herz in Harmonie mit meinen Brüdern, den Menschensöhnen, und ich widme
meinen Geist, meinen Körper und mein Herz der heiligen, reinen und rettenden Lehre,
nämlich jener Lehre, die früher durch Henoch bekannt gemacht wurde.
Und nachdem diese Worte in euren Geist eingetreten sind, sagt am dritten Morgen nach
dem Sabbat diese Worte: „Engel der Freude, steige auf die Erde hinab und ergieße deine
Schönheit und Freude über alle Kinder der irdischen Mutter und des himmlischen
Vaters.
Und du wirst nach dem Regen auf die Blumenfelder hinausgehen und deiner irdischen
Mutter für den süßen Duft der Blüten danken, denn ich sage euch wahrlich, eine Blume
hat keinen anderen Zweck, als dem Herzen der Menschensöhne Freude zu bringen. Und
ihr hört mit neuen Ohren dem Gesang der Vögel zu und seht mit neuen Augen die
Farben der Sonne in ihrem Aufgang und ihrem Untergang. All diese Gaben der irdischen
Mutter werden Freude in euch hervorbringen, wie eine Quelle, die plötzlich an einem
vorher unfruchtbaren Ort entspringt. Und ihr sollt wissen, dass niemand vor dem
himmlischen Vater kommen kann, den der Engel der Freude nicht passieren lässt. Denn
in der Freude wurde die Erde geschaffen, und in der Freude gebaren die irdische Mutter
und der himmlische Vater den Menschensohn.

Diese Kommunion haltet mit dem Engel der Freude! Denn nicht mit Traurigkeit wird
Gott angebetet, noch mit Schreien der Verzweiflung. Gib Dein Jammern und Klagen auf
und sing dem Schöpfer ein neues Lied: Die ganze Erde singe Gott! Lass die Himmel
jubeln und die Erde froh sein, lass das Feld fröhlich sein und die Wasserfluten in die
Hände klatschen! Lass die Hügel sich miteinander Freuen vor Gott! Denn Du sollst
voller Freude hinausgehen und in Frieden wandeln! Die Berge und Hügel sollen vor dir
in Gesang ausbrechen, Engel der Freude, heiliger Bote der Erden-Mutter! Ich will dem
Schöpfer singen, so lange ich lebe, ich will Gott preisen, solange ich bin!“
Der Engel der Kraft – Dienstag Abend.

Die Essener verstanden das gesamte Universum als einen kosmischen Ozean des Lebens, in
dem kosmische Kraftströmungen auf allen Planeten kontinuierlich alle Lebensformen
vereinen und den Menschen mit allen anderen Organismen verbinden.
Die Kommunion machte den Menschen dieser kosmischen Lebenskräfte bewusst, die in ihm
sind und in ihm umgeben. Indem er für deren Aktivität empfänglich wird, kann er sie durch
sein Nervensystem aufnehmen und in allen Bereichen seines Lebens einsetzen. Die Essener
konnten diese Strömungen in bemerkenswertem Maße aufnehmen und nutzen.

„Und am Abend sagte Jesus diese Worte: Bevor ihr am Abend schlaft und die Sonne
untergeht, sprecht diese Worte an und lasst sie in eurem Geist widerhallen. Denn Worte
sind wie tote Blätter, wenn kein Leben des Geistes in ihnen ist. Sagt also diese Worte:
Ich betrete den ewigen und unendlichen Garten der Geheimnisse, mein Geist ist in
Einheit mit dem himmlischen Vater, mein Körper in Einheit mit der irdischen Mutter,
mein Herz in Harmonie mit meinen Brüdern, den Menschensöhnen, und ich widme
meinen Geist, meinen Körper und mein Herz der heiligen, reinen und rettenden Lehre,
nämlich jener Lehre, die früher durch Henoch bekannt gemacht wurde.
Und am vierten Abend nach dem Sabbat sagt folgende Worte: „Engel der Kraft, komm
herab zu mir und erfülle meine Taten mit Kraft.“
Denn dies ist die Wahrheit: wie es kein Leben auf der Erde ohne Sonne gibt, gibt es
ohne den Engel der Kraft auch kein Leben des Geistes! Was Ihr denkt und fühlt, wäre
dann wie eine tote Schrift, die nur aus den Buchstaben auf einem Blatt besteht, oder
wie die tote Sprache der toten Menschen. Aber die Kinder des Lichts werden nicht nur
denken und fühlen, sondern sie werden auch tun, und ihre Taten werden die Erfüllung
ihrer Gedanken und Gefühle sein, so wie die goldenen Sommerfrüchte erfüllen, was der
Frühling verspricht.
Der Engel der Kraft erfüllt die Sonne mit Wärme und führt die Hand des Menschen in all
seinen Werken. Du, o himmlischer Vater, warst die Kraft, die uns allen einen Weg für
jeden einzelnen von uns bestellt hat. Durch deine Kraft werden meine Füße den
schmalen Pfad des Gesetzes beschreiten; Durch deine Kraft werden meine Hände deine
Werke ausführen. Möge der goldene Fluss der Kraft immer von dir zu mir fließen, und
möge mein Körper sich immer zu dir wenden, wie sich die Blume der Sonne zuwendet.
Denn es gibt keine Kraft außer der, die vom himmlischen Vater kommt. Führe unsere
Werke und Taten, oh Engel der Kraft, Heiliger Bote des Himmlischen Vaters!“
Mittwoch
Der Engel der Sonne – Mittwoch Morgen.

Das Ziel dieser Kommunion war es, für die Sonnenenergie empfänglich zu werden und eine
vollkommene Einheit zwischen dem Selbst und der Sonne herzustellen und ihre Kraft im
ganzen Körper zu verteilen.
Die Essener meditierten über die Sonne als eine große lebendige Kraft in der irdischen Natur,
eine allgegenwärtige Energiequelle, ohne die es auf der Erde Leben geben würde. Sie
meditierten über die Wirkung von Sonnenstrahlen, die nicht an der Körperoberfläche
anhalten, sondern den Organismus an der Stelle durchdringen, an der sich der Solarplexus
befindet, und den Körper und das Nervensystem in die Strahlung der Sonne tauchen.

„Und Jesus sprach: Wenn ihr am Morgen eure Augen öffnet, noch bevor euer Körper
vom Engel der Sonne geweckt wurde, sprecht diese Worte an und lasst sie in eurem
Geist widerhallen. Denn Worte sind wie tote Blätter, wenn kein Leben des Geistes in
ihnen ist. Sagt diese Worte:
Ich betrete den ewigen und unendlichen Garten der Geheimnisse, mein Geist ist in
Einheit mit dem himmlischen Vater, mein Körper in Einheit mit der irdischen Mutter,
mein Herz in Harmonie mit meinen Brüdern, den Menschensöhnen, und ich widme
meinen Geist, meinen Körper und mein Herz der heiligen, reinen und rettenden Lehre,
nämlich jener Lehre, die früher durch Henoch bekannt gemacht wurde.
Und nachdem diese Worte in euren Geist eingetreten sind, sagt am fünften Morgen nach
dem Sabbat diese Worte: „Engel der Sonne, komme in meinen Körper und lass mich im
Feuer des Lebens baden.“
Und ihr werdet spüren, wie die Strahlen der aufgehenden Sonne in den Mittelpunkt
eures Körpers eindringen, dort in der Mitte, wo die Engel von Tag und Nacht sich
vermischen, und die Kraft der Sonne wird euch gehören, um sich auf irgendeinen Teil
eures Körpers zu richten, denn dort wohnen die Engel.
Haltet diese Kommunion mit dem Engel der Sonne! Die Sonne kommt jeden Morgen wie
eine Braut aus der Kammer, um Ihr goldenes Licht auf die Welt zu gießen. O, Du
unsterblicher, leuchtender, schnellfüßiger Engel der Sonne! Engel der Sonne, ströme
ein in meinen Körper und lass mich im Feuer des Lebens baden! Es gibt keine Wärme
ohne dich, kein Feuer ohne dich, kein Leben ohne dich! Die grünen Blätter der Bäume
beten dich an, und durch dich werden die winzigen Weizenkörner zu einem Meer
goldener Gräser, die sich im Winde wiegen. Durch dich wird die Blume in meiner
Körpermitte, das Solarplexus-Zentrum, geöffnet. Darum will ich mich niemals vor dir
verbergen. Engel der Sonne, Heiliger Bote der Erden-Mutter, betrete meinen Heiligen
Tempel und gib mir das Feuer des Lebens!“
Der Engel der Liebe – Mittwoch Abend.

Die Essener betrachteten die Liebe als das höchste schöpferische Gefühl und meinten, dass ein
kosmischer Ozean der Liebe existiert, der alle Lebensformen überall vereint und dass das
Leben selbst Ausdruck der Liebe ist.
Der Zweck der Kommunion besteht darin, den Menschen die Wichtigkeit und Bedeutung
dieser höheren Gefühlsströmungen in sich selbst und im umgebenden Universum zu lehren,
und ihn als kraftvolle Energie- und Kraftquelle bewusst und empfänglich zu machen, die er in
allen Manifestationen seines Bewusstseins konzentrieren und lenken kann.

„Und am Abend sagte Yeshua diese Worte: Bevor ihr am Abend schlaft und die Sonne
untergeht, sprecht diese Worte an und lasst sie in eurem Geist widerhallen. Denn Worte
sind wie tote Blätter, wenn kein Leben des Geistes in ihnen ist. Sagt also diese Worte:

Ich betrete den ewigen und unendlichen Garten der Geheimnisse, mein Geist ist in
Einheit mit dem himmlischen Vater, mein Körper in Einheit mit der irdischen Mutter,
mein Herz in Harmonie mit meinen Brüdern, den Menschensöhnen, und ich widme
meinen Geist, meinen Körper und mein Herz der heiligen, reinen und rettenden Lehre,
nämlich jener Lehre, die früher durch Henoch bekannt gemacht wurde.
Und am fünften Abend nach dem Sabbat sagt folgende Worte: „Engel der Liebe, komm
herab zu mir und erfülle mich mit Liebe!“

Denn durch die Liebe werden der himmlische Vater, die irdische Mutter und der
Mensch Eins. Liebe ist ewig. Liebe ist stärker als der Tod! Und jede Nacht sollen die
Kinder des Lichts im heiligen Wasser des Engels der Liebe baden, damit dieser am
Morgen die Kinder der Menschen mit freundlichen Taten und sanften Worten taufen
kann. Denn wenn das Herz des Kindes des Lichts in Liebe gebadet ist, werden ihm nur
noch freundliche und sanfte Worte entspringen.

Engel der Liebe, steige in meinen Gefühlskörper herab und reinige alle meine Gefühle.
Geliebte, lasst uns einander lieben. Denn Liebe ist vom himmlischen Vater, und jeder,
der liebt, ist aus der himmlischen Ordnung geboren und kennt die Engel. Liebevolle
Worte sind wie eine Bienenwabe. Liebevolle Worte im Mund eines Mannes sind wie
tiefes Wasser und die Quelle der Liebe wie ein fließender Bach. Der himmlische Vater
ist Liebe. Und wer in der Liebe wohnt, der wohnt im himmlischen Vater und der
himmlische Vater in ihm. Und wenn ein Mann sagt: Ich liebe den himmlischen Vater.
Aber ich hasse meinen Bruder, so ist er ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt,
den er gesehen hat, wie kann er den himmlischen Vater lieben, den er nicht gesehen
hat? Daran erkennen wir die Kinder des Lichts: Es sind diejenigen, die mit dem Engel
der Liebe wandeln, denn sie lieben den himmlischen Vater, und sie lieben ihre Brüder,
und sie halten das heilige Gesetz.“
Donnerstag
Der Engel des Wassers – Donnerstag Morgen.

In dieser Kommunion wurden alle Formen von Wasser betrachtet, Flüsse, Bäche, Regen, der
Saft in Bäumen und Pflanzen und so weiter, wodurch die Einheit zwischen den Gewässern des
Körpers und den Gewässern des Planeten als lebendige Realität begründet wurde, um den
Blutstrom auf einen beliebigen Teil des Körpers zu lenken oder ihn nach Belieben
zurückzuziehen. Die Essener betrachteten die Zirkulation des Wassers in der Natur als die
Zirkulation des Blutes im Körper.

„Und Jesus sprach: Wenn ihr am Morgen eure Augen öffnet, noch bevor euer Körper
vom Engel der Sonne geweckt wurde, sprecht diese Worte an und lasst sie in eurem
Geist widerhallen. Denn Worte sind wie tote Blätter, wenn kein Leben des Geistes in
ihnen ist. Sagt diese Worte:
Ich betrete den ewigen und unendlichen Garten der Geheimnisse, mein Geist ist in
Einheit mit dem himmlischen Vater, mein Körper in Einheit mit der irdischen Mutter,
mein Herz in Harmonie mit meinen Brüdern, den Menschensöhnen, und ich widme
meinen Geist, meinen Körper und mein Herz der heiligen, reinen und rettenden Lehre,
nämlich jener Lehre, die früher durch Henoch bekannt gemacht wurde.
Und nachdem diese Worte in euren Geist eingetreten sind, sagt am sechsten Morgen
nach dem Sabbat diese Worte: „Engel des Wassers, komme in mein Blut und gib meinem
Körper das Wasser des Lebens.“
Haltet diese Kommunion mit dem Engel des Wassers, der den Regen auf die
ausgedörrte Ebene fallen lässt, der den trockenen Brunnen bis zum Überfließen
auffüllt. Ja, wir verehren Dich, Wasser des Lebens! Engel des Wassers, heiliger Bote der
Erden-Mutter, ströme ein in mein Blut, das mich durchfließt, wasche meinen Körper im
regen, der von Himmel fällt und gib das Wasser des Lebens meinem ganzen Körper! aus
dem himmlischen Meer rinnen die Wasser, fließen hervor aus nie versiegenden
Quellen. In meinem Blut fließen tausend reine Quellen, Dünste und Wolken, und alle
die Wasser, die sich über alle sieben Reiche ausbreiten. Alle Wasser, die der Schöpfer
machte, sind heilig. Die Stimme des Schöpfers ist über den Wassern: Der Gott der
Herrlichkeit lässt den Donner ertönen, der Herr ist über vielen wassern. ströme ein in
mein Blut und gib das Wasser des Lebens meinem ganzen Körper!“
Der Engel der Weisheit – Donnerstag Abend.

Die Essener glaubten, dass es einen kosmischen Ozean der Gedanken gibt, der den gesamten
Raum durchdringt und alle Gedanken enthält. Durch die Abstimmung mit allen Gedanken im
Universum und den Gedanken aller großen Denker der Vergangenheit durch die Verbindung
mit dem Engel der Weisheit entwickelte der Mensch seine Fähigkeit, kraftvolle harmonische
Gedankenströme zu erzeugen und intuitives Wissen und Weisheit zu erlangen.

„Und am Abend sagt diese Worte: Bevor ihr am Abend schlaft und die Sonne untergeht,
sprecht diese Worte an und lasst sie in eurem Geist widerhallen. Denn Worte sind wie
tote Blätter, wenn kein Leben des Geistes in ihnen ist. Sagt also diese Worte:
Ich betrete den ewigen und unendlichen Garten der Geheimnisse, mein Geist ist in
Einheit mit dem himmlischen Vater, mein Körper in Einheit mit der irdischen Mutter,
mein Herz in Harmonie mit meinen Brüdern, den Menschensöhnen, und ich widme
meinen Geist, meinen Körper und mein Herz der heiligen, reinen und rettenden Lehre,
nämlich jener Lehre, die früher durch Henoch bekannt gemacht wurde.
Und am sechsten Abend nach dem Sabbat sagt folgende Worte: Engel der Weisheit,
komm herab zu mir und erfülle meine Gedanken mit Weisheit!
Wisset, Ihr Kinder des Lichts, dass unsere Gedanken so stark sind wie ein Blitzstrahl,
der einen mächtigen Baum zersplittert. Weil Ihr bisher nichts über die Macht Eurer
Gedanken wusstet, musstet Ihr so lange warten, um zu lernen, wie man mit den Engeln
spricht! Lasst in all Euren Gedanken, Worten und Taten Weisheit sein. Denn dies ist die
Wahrheit: Was ohne Weisheit getan wird, ist wie ein Pferd ohne Reiter, das mit
schäumendem Mund und wilden Augen verrückt in einen gähnenden Abgrund rennt.
Wenn aber der Engel der Weisheit Eure Taten bestimmt, dann ist der Pfad zu den
unbekannten Bereichen offen, und Ordnung und Harmonie bestimmen Euer Leben!
Heiliger Engel der Weisheit, befreie mich von Furcht, mache mein Herz geräumig und
mein Bewusstsein leicht. Heilige Weisheit, du bist das Verständnis, das sich
ununterbrochen entfaltet, wie eine heilige Rolle, und das aber nicht durch das Lernen
kommt. Denn alle Weisheit kommt vom himmlischen Vater und ist für immer bei ihm.

Die Weisheit wurde vor allen Dingen geschaffen. Der, der ohne Weisheit ist, ist wie
einer, der zum Holz sagt: "Erwache" und zum stummen Stein: "Steh auf und lehre!"
Seine Worte werden leer und seine Taten schädlich sein, wie ein Kind, das das Schwert
seines Vaters schwingt und seine Schneide nicht kennt. Aber die Krone der Weisheit
lässt Frieden und vollkommene Gesundheit erblühen. Beides sind die Gaben Gottes.“
Freitag
Der Engel der Luft – Freitag Morgen.

Das Ziel dieser Kommunion war es, den Menschen auf die dynamische Einheit zwischen Luft
und Leben aufmerksam zu machen, und dass die Atmung das Bindeglied zwischen dem
Organismus und dem Kosmos ist. Wo das Leben ist, gibt es auch Atem, das Aufhören des einen
bedeutet das Aufhören des anderen. Daher haben die Atmosphäre in der umgebenden Natur
und die Luft im Körper eine erstaunliche Rolle für Gesundheit und Vitalität.

„Und Jesus sprach: Wenn ihr am Morgen eure Augen öffnet, noch bevor euer Körper
vom Engel der Sonne geweckt wurde, sprecht diese Worte an und lasst sie in eurem
Geist widerhallen. Denn Worte sind wie tote Blätter, wenn kein Leben des Geistes in
ihnen ist. Sagt diese Worte:
Ich betrete den ewigen und unendlichen Garten der Geheimnisse, mein Geist ist in
Einheit mit dem himmlischen Vater, mein Körper in Einheit mit der irdischen Mutter,
mein Herz in Harmonie mit meinen Brüdern, den Menschensöhnen, und ich widme
meinen Geist, meinen Körper und mein Herz der heiligen, reinen und rettenden Lehre,
nämlich jener Lehre, die früher durch Henoch bekannt gemacht wurde.
Und nachdem diese Worte in euren Geist eingetreten sind, sagt am siebten Morgen nach
dem Sabbat diese Worte: "Engel der Luft, komme mit meinem Atem in meinen Körper
und gib mir die Luft des Lebens."
Wisset, oh Söhne des Lichts, dass der Engel der Luft der Bote des himmlischen Vaters ist
und niemand vor das Angesicht Gottes kommt, den der Engel der Luft nicht passieren
lässt. Denn wir denken nicht an den Engel der Luft, wenn wir atmen, denn wir atmen
ohne nachzudenken, da die Söhne der Finsternis ihr Leben ohne Gedanken leben. Wenn
aber die Kraft des Lebens in deine Worte und in deinen Atem einfließt, dann rufst du
jedes Mal, wenn du den Engel der Luft anrufst, auch die unbekannten Engel des
himmlischen Vaters an; und du wirst den himmlischen Königreichen immer näher
kommen.
Diese Kommunion haltet mit dem Engel der Luft, der den Geruch süß duftender Felder
ausbreitet, von Frühlingsgras nach Regen und von sich öffnenden Knospen der Rose
von Sharon. Wir verehren den heiligen Atem, der höher ist, als alle erschaffenen Dinge.
Der ewige, höchste Lichtraum, wo die unzähligen Sterne regieren, ist die Luft, die wir
einatmen und die Luft, die wir ausatmen. Und im Augenblick zwischen Einatmen und
Ausatmen liegen alle Mysterien des unendlichen Gartens verborgen. Engel der Luft,
heiliger Bote der Erden-Mutter, dringe tief in mich ein, wie die Schwalbe vom Himmel
herabstürzt, damit ich das Geheimnis des Windes erfahre und die Musik der Sterne!“
Der himmlische Vater – Freitag Abend.

Diese Kommunion mit dem himmlischen Vater, dem Schöpfer, dem Licht, war die zentrale
Kommunion der Essener, die der Gesamtheit der kosmischen Gesetze und der Erkenntnis
gewidmet ist, dass das Universum ein Prozess der kontinuierlichen Schöpfung ist, an dem der
Mensch teilnehmen muss, indem er die Arbeit des Schöpfers auf Erden fortsetzte. Die
Vereinigung mit dem himmlischen Vater ist das Endziel aller Essener, das all ihre Handlungen,
Gefühle und Gedanken bestimmte.

„Und am Abend des Sabbat sagte Yeshua diese Worte: Der himmlische Vater und ich
sind Eins. Schließt Eure Augen, Ihr Kinder des Lichts, und betretet im Schlaf die
unbekannten himmlischen Reiche des himmlischen Vaters, und Ihr werdet im Licht der
Sterne baden, und der himmlische Vater wird Euch in den Händen halten und einen
Quell des Wissens in Euch aufsteigen lassen, einen Brunnen der Kraft, der lebendiges
Wasser verströmt, Fluten der Liebe, allumfassende Weisheit, und die Herrlichkeit des
Ewigen Lichts. Eines Tages öffnen sich die Augen Eures Geistes, und Ihr werdet all dies
wissen.“

Und dies sind die Kommunionen mit den Engeln, die den Söhnen des Lichts gegeben werden,
so dass sie mit von der irdischen Mutter geläuterten Körpern und vom himmlischen Vater
geläuterten Geistern den Engeln dienen und sie befehligen, dauerhaft von Tageszeit zu
Tageszeit, an allen Tagen in ihrer festen Reihenfolge, mit dem Kommen des Licht aus seiner
Quelle und an der Wende des Abends und dem Verlassen des Lichts, mit dem Verlassen der
Dunkelheit und dem Kommen des Tages, ständig, in allen Generationen der Zeit.

Die Wahrheit entsteht aus der Quelle des Lichts, die Lüge aus dem Brunnen der Dunkelheit.
Die Herrschaft aller Kinder der Wahrheit liegt in den Händen der Engel des Lichts, damit sie
auf den Wegen des Lichts wandeln können.

Gesegnet sind alle Söhne des Lichts, die sich mit dem Gesetz befasst haben und auf allen ihren
Wegen wahrheitsgemäß gehen. Möge das Gesetz dich mit allem Guten segnen und dich vor
allem Bösen bewahren, und dein Herz mit Einsicht in die Dinge des Lebens erleuchten und
dich mit Wissen über die ewigen Dinge begnadigen.“