Sie sind auf Seite 1von 1

Arbeitsplätze und

Fertigteile aus Beton D 124


6
Verkehrswege

und Mauerwerk ● Zum Festlegen von Bauteilen


oder Lösen von Anschlagmitteln
möglichst Hubarbeitsbühnen 
verwenden.
● Bauteile als Zugang für kurz-
fristige Tätigkeiten müssen min-
Montage destens 20 cm breit sein. Bei
schmaleren Bauteilen Handläufe
1 ● An der Baustelle muss eine vorsehen, die ein sicheres Fest-
Montageanweisung vorliegen. halten ermöglichen.
● Fertigteile möglichst nicht
über Personen hinwegführen.
● Hebezeuge mit geringer Vorsorgeuntersuchungen
Hub- und Senkgeschwindigkeit 7
verwenden. ● Bei Arbeiten mit Absturzge-
● Sicherheitsabstände zu elek- fahr werden spezielle arbeits-
trischen Freileitungen einhalten. medizinische Vorsorgeunter-
● Großflächige bzw. lange Fer- suchungen empfohlen.
tigteile mit Leitseilen führen .
● Fertigteile vor dem Lösen der
Lastaufnahmemittel so sichern, Zusätzliche Hinweise für
dass sie nicht umkippen, abstür- Deckenplatten aus Beton
zen oder sonst ihre Lage ver-
ändern können. ● Hartschaumverfüllte Ausspa-
Wechselnde Stabilitätsbedingun- rungen in Deckenplatten beim
gen berücksichtigen. Verlegen öffnen sowie durch-
● Anzahl der erforderlichen trittsicher und unverschieblich
Montagestreben statisch nach- abdecken.
2 weisen. Mindestens 2 Streben je
Fertigteil anbringen .
● Neigung der Montagestreben Zusätzliche Hinweise für
zwischen 30° und 60°. Fertigteile aus Mauerwerk
● Nicht an übereinander liegen-
den Stellen gleichzeitig arbeiten. ● Bei mehr als zwei Aufhänge-
Gefahrbereiche unterhalb der punkten Ausgleichstraverse 
5 Montagestelle absperren und 4
verwenden.
kennzeichnen. ● Fertigteile nur in Einbaulage
● Werkzeuge und Kleinmaterial zwischenlagern, eine Teilauf-
in Behältern mitführen. lagerung der Fertigteile ver-
3 meiden.
● Mauerwerksöffnungen
Absturzsicherung (z. B. Tür- und Fensteröffnungen)
Lastaufnahmeeinrichtungen Lagerung
besonders sichern .
● Absturzsicherungen nach
● Nur auf das Fertigteil abge- ● Fertigteile nur auf ebenen Gefährdungsbeurteilung vor- ● Auf Seitenschutz bzw. Ab- ● Sicherheitsgeschirre nur an
stimmte Transportankersysteme, und tragfähigen Lagerplätzen sehen, z. B. Seitenschutz , sperrungen kann nur verzichtet tragfähigen Bauteilen bzw. An-
Lastaufnahmemittel und Anschlag- kipp- und rutschsicher absetzen. Absperrungen. werden, wenn sie aus arbeits- schlageinrichtungen befestigen.
mittel verwenden . ● Sicherheitsabstand von minde- ● Seitenschutz möglichst vor technischen Gründen nicht mög- Sie müssen – bei einem Benut-
● Bei Transportankersystemen stens 0,50 m zu beweg- der Montage anbringen. lich und stattdessen Auffangein- zer – eine Stoßkraft (Auffang-
Verwendungsanleitung des Her- lichen Teilen, z. B. zu Kranen, richtungen (Fanggerüste/Dach- kraft) von 7,5 kN aufnehmen Weitere Informationen:
stellers beachten. Die Tragfähig- einhalten. fanggerüste/Auffangnetze) vor- können. BGV C22 „Bauarbeiten“
keit muss nachgewiesen sein. handen sind. Nur wenn auch Auf- ● Der Vorgesetzte hat die An- BGV D6 „Krane“
fangeinrichtungen unzweckmäßig schlageinrichtungen festzulegen BGR 500 „Betreiben von Arbeitsmitteln“
BGR 198 „Einsatz von persönlichen
sind, darf persönliche Schutzaus- und dafür zu sorgen, dass die Schutzausrüstungen gegen Absturz“
rüstung gegen Absturz (Anseil- Sicherheitsgeschirre benutzt BGR 106 „Transportanker und -systeme
von Betonfertigteilen“
➭ schutz) verwendet werden. werden.
10/2006