Sie sind auf Seite 1von 48
TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie Präsentiert von HOTELIER TV & RADIO - www.hoteliertv.net PRO GRAMM
TV-Programm für
Hotellerie & Gastronomie
Präsentiert von HOTELIER TV & RADIO - www.hoteliertv.net
PRO GRAMM
Programm-
Hotel
Online Marketing
Fokus auf Direktvertrieb
Tipps für professionelle
Suchmaschinenoptimierung
2014
Mit: Checkliste für
Content Marketing
Sie möchten
mit Ihrem Hotel
ins Fernsehen?

Jetzt bewerben für den „Hotelchecker“ - Ulrich Jander in der Sendung „Mein Revier“ bei Kabel Eins - Mit dem Hotelchecker auf der Spuren- suche. Jetzt hier bewerben!

Ausgewählte TV-Sendungen über die wunderbare Welt der Hotellerie und Gastronomie Täglich neue Sendungen bei HOTELIER

Ausgewählte TV-Sendungen über die wunderbare Welt der Hotellerie und Gastronomie

über die wunderbare Welt der Hotellerie und Gastronomie Täglich neue Sendungen bei HOTELIER TV & RADIO

Täglich neue Sendungen bei HOTELIER TV & RADIO auf www.hoteliertv.net

wunderbare Welt der Hotellerie und Gastronomie Täglich neue Sendungen bei HOTELIER TV & RADIO auf www.hoteliertv.net

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net Impressum Editorial Ohne Video geht kaum etwas mehr im

Impressum

Editorial
Editorial

Ohne Video geht kaum etwas mehr im Hotelmarketing

 

HOTEL TV PROGRAMM Erscheint monatlich zum 31. des Vormonats

Zielgruppe:

Management in der Hotellerie

Verbreitung:

40.000 Empfänger (PDF) kostenfrei per E-Mail

 

Herausgeber:

Video ist DAS Stichwort im Hotelmarketing – Ohne Clips im Web geht ab kaum etwas. Und die

 

medienunternehmung Driven by Visionary Publishing Insight of Corporate Communication

Entwicklung schreitet schnell voran: Vor Jahren schenkte HRS als „Freund der Hotellerie“ ausgewählten Partnern kurze Präsentations-Filmchen, die von einem Hamburger TV-Team produziert wurden. Die sind

zum Teil noch heute online – auch auf den Webseiten der Hotels (mit Link zur Landing Page bei hrs.de

!)

Member of mpeg – media publishing & entrepreneurs group Hohe Weide 8 · 20259 Hamburg

Chefredakteur (verantwortlich für den Inhalt) Carsten Hennig ch@hotelier-tv.com Tel. 040 - 414 31 16 92 Mobil 0160 - 95 83 77 56

Grafik: abcw, Hamburg

Es geht auch anders und besser: Paradebeispiele sind die Web-Videos von Prizeotel (ein betont selbst-ironisches Storytelling) oder die sexy Flirt-Sport vom Aviva Hotel in Österreich sowie die Erklär- filme vom austrischen Stock Resort. Überhaupt: In punkto Videomarketing zeigen die Hoteliers aus Österreich, wie es richtig geht.

Hausragend ist das Projekt „Swiss Hotel Film Award“ der Schweizer Tophotels: Alle zwei Jahre werden Nachwuchs-Filmemacher für kurzweilige und zum Teil kuriose Kurzfilm-Drehs eingeladen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Sämtliche Nominierungen und Siegerfilme setzen ihre Drehorte einzigartig in Szene. Alle Kurzfilme sind bei HOTELIER TV zu sehen: http://www.hoteliertv.net/swiss-hotel-film-award/ – genießen Sie Ihren privaten Kinoabend in HD!

Weitere Medienprodukte der medienunternehmung:

hottelling – Fachportal für Hotelmanagement www.hottelling.net

Deutsche Hoteliers legen im Videomarketing auch zu – mit Fokus auf Mitarbeiterwerbung. Wir von HOTELIER TV bieten Ihnen dazu professionelle Lösungen – gut & günstig. Mehr dazu: http://www. hoteliertv.net/werbung/mitarbeiter-marketing-mit-hotel-portraits-bei-hotelier-tv

KOCHWELT – Informationsportal für die Gastronomie www.KOCHWELT.de

Herzlichst Ihr

Carsten Hennig

HOTELIER TV – Nachrichtenkanal für das Hotelmanagement www.HOTELIER-TV.com

ch@hotelier-tv.com

P.S. HOTELIER TV serviert Ihnen täglich neue Branchenberichte: www.hoteliertv.net – Schalten Sie ein!

 

Aus dem Inhalt

TV-Guide zu allen wichtigen Fernsehsendungen über die Hotellerie // Das Zentrum für Hotelbau und Hotelreno-

vierung steht in München // Wie man sich in verwanzten Hotels vor Spionage-Aktionen schützen kann // Nackte

Tatsachen können für den Reiseveranstalter teuer werden – Wenn der Hotelier FKK-Praktiken in seiner Anlage

duldet // Antworten auf Hotelbewertungen verbessern Eindruck bei den Gästen // Und vieles mehr …

Hotel Online Marketing 2014 Fokus auf Direktvertrieb – Tipps für professionelle Suchmaschinen- optimierung / Mit:
Hotel Online
Marketing 2014
Fokus auf Direktvertrieb – Tipps
für professionelle Suchmaschinen-
optimierung / Mit: Checkliste
für Content Marketing / Ihr neuer
großer Ratgeber für Hotel Marketing
Seiten 4 – 6
Sie möchten mit Ihrem Hotel ins Fernsehen? Jetzt bewerben für den „Hotel- checker“ - Ulrich
Sie möchten mit Ihrem
Hotel ins Fernsehen?
Jetzt bewerben für den „Hotel-
checker“ - Ulrich Jander in der
Sendung „Mein Revier“ bei Kabel
Eins - Mit dem Hotelchecker auf
der Spurensuche
Seite 23
Neue Staffel: 16 neue Hotels werden in Vox- Doku „Mein himmlisches Hotel“ getestet Ab dem
Neue Staffel: 16 neue
Hotels werden in Vox-
Doku „Mein himmlisches
Hotel“ getestet
Ab dem 17. März treffen sich in
„Mein himmlisches Hotel“ wieder
Deutschlands Hoteliers zum
Kräftemessen.
Seite 29
Highlights aus dem täglichen Programm von HOTELIER TV Seiten 30 – 31
Highlights aus dem
täglichen Programm
von HOTELIER TV
Seiten 30 – 31

Kurzfristige Programmänderungen sind möglich. © HOTELIER TV

März 2014 |

3

HOTELIER TV & RADIO präsentiert: TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – März 2014

Hotel Online Marketing 2014:

Fokus auf Direktvertrieb

Besucher holen
Besucher holen
Besucher holen Besucher halten

Besucher halten

Besucher holen Besucher halten

Von Michael Jarugski

Eine dominante Entwicklungstendenz im Online Mar- keting ist die Verlagerung des Schwerpunktes auf den Direktvertrieb. Das Ziel ist dabei, die Kosten der Fremd- vermarktung zu senken und den Anteil an direkt gene- rierten Buchungen zu erhöhen. Die Direktvertriebsstra- tegie im Hotel Online Marketings basiert auf vier Zie- len, die alle parallel anzustreben sind und einen kontinuierlichen Kreislauf darstellen.

Gäste binden Geld ausgeben lassen BESUCHER IN GÄSTE UMWANDELN Wenn ein Besucher auf die Hotel-Website
Gäste binden
Geld ausgeben lassen
BESUCHER IN GÄSTE
UMWANDELN
Wenn ein Besucher auf die Hotel-Website
kommt, muss ihm eine Möglichkeit geboten
werden, auf der Website sein Geld auszugeben,
nämlich Zimmer oder Pauschalen zu buchen
und Gutscheine zu kaufen.
Soziale Medien: Hotels können die Gäste halten, indem
sie mit ihnen über diverse soziale Medien interagieren
und noch mehr Bewertungen und Erfahrungsberichte
zu generieren. Auch Buchungen können hier generiert
werden (Buchungsapplikation für Facebook, Anbin-
dung der Buchungsmaske an Tripadvisor etc.)
Buchungsmaske: Eine schicke und gut besuchte
Website nützt wenig, wenn man über sie nicht
buchen kann. Jedes Hotel soll eine gut konver-
tierende Buchungsmaske eines unabhängigen
Technologieanbieters (nicht eines Buchungs-
portals!) anbinden.
Top 10 für SEO
1. Recherchieren Sie Keywords und beobachten
Sie den Wettbewerb.
Gutschein-Shop: Gutschein-Verkauf auf der ei-
genen Seite bringt Hotels zusätzliche flüssige
Mittel, neue Kundengruppen und kann zur An-
reizschaffung genutzt werden.
2. Optimieren Sie Ihre Meta-Tags und Seitentitel.
3. Optimieren Sie die URL-Struktur.
4. Vermeiden Sie duplicate Content auf Ihrer
Seite.
BESUCHER HALTEN
5. Optimieren Sie die internen Verlinkungen.
Nach dem Kauf ist vor dem Kauf! Hotels dürfen
ihre Gäste und Nutzer nicht mehr loslassen:
6. Achten Sie auf schnelle Ladezeiten Ihrer
Webseite.
Gäste müssen durch verschiedene Online-Maß-
nahmen und Aktionen immer wieder auf die
Homepage zurückgeholt werden.
7. Richten Sie 301 Weiterleitungen ein, wenn Sie
URLs ändern.
8. Machen Sie Ihre Seiten für Suchmaschienen
Newsletter: Die Newsletter nutzen Hotels, um
Kunden zu informieren (News, Spezialangebo-
te) und Anreize zu schaffen (Wertgutscheine
zum Einlösen in der Buchungsmaske)
lesbar und zugänglich (Sitemaps, Alt-Tags,
Breadcrumbs etc.).
9. Optimieren Sie Ihren Google Places Eintrag.
Bewertungen: Gäste sollen direkt auf Ihre Web-
site Erfahrungsberichte schreiben. Jede Bewer-
tung ist goldwert! Denn diese beeinflussen die
Kaufbereitschaft anderer Besucher.
10. Betreiben Sie natürlichen und nachhaltigen
Linkaufbau.

Bei der Direktvertriebsstategie spielt die eigene Hotel- Website eine zentrale Rolle: Sie soll nicht nur als eine Visitenkarte des Hauses, sonders als das wichtigste Ver- kaufsinstrument des Hotels dienen.

BESUCHER HOLEN

Nur bei hohen Besucherzahlen kann eine Hotel-Websi- te starken Umsatz generieren. Die Maßnahmen zur Steigerung von Besucherzahlen sind sehr vielfältig und müssen kontinuierlich betrieben werden:

Suchmaschinenmarketing: Google Places, Google Ho- tel Finder, Metasuchmaschinen, Onpage- und Offpage- SEO-Optimierung

Content Marketing: ständig neue Inhalte auf der Web- site, in der Presse und in den sozialen Medien

BESUCHER HALTEN

Jeder Gast zählt! Die Hotel-Websites müssen die Besu- cher packen und nicht mehr loslassen, sei es durch auf- fälliges Design, zielgruppenspezifische Angebote oder den Einsatz spezieller Online-Tools.

Design & Bilder: Die Hotel-Website muss die Besucher mit attraktiven Inhalten anziehen. Große authentische und modern präsentierte Bilder vermitteln dem Besu- cher in Sekundenschnelle das Bild des Hotels.

Anreize: Der Kunde sucht Vorteile. Die Vorteile sollen ihm auf der Startseite gut sichtbar präsentiert werden:

Gutscheine, Gratisleistungen, Spezialangebote oder bessere Preise.

Direktansprache: Die Mitarbeiter im Webseiten-Hin- tergrund sollen direkt mit dem Online-Besucher kom- munizieren, per Mail, am Telefon oder über ein Chat Tool. Wer in der unpersönlichen Online-Kommunika- tion persönliche Schritte wagt, wird neue Gäste ge- winnen können.

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net HOTEL TV PROGRAMM – Archiv Kostenfrei abrufbar als E-Paper oder zum
HOTEL TV PROGRAMM – Archiv Kostenfrei abrufbar als E-Paper oder zum PDF-Download:
HOTEL TV PROGRAMM – Archiv
Kostenfrei abrufbar als E-Paper oder zum PDF-Download:
http://www.hoteliertv.net/hotel-tv-programm/archiv
Ausgabe Februar 2014: Google bietet immer mehr Marketing
für Hotels – Ratgeber für Hotelmarketing
Ausgabe Januar 2014: Anleitung zu mehr Direktvertrieb –
Ratgeber für professionelles Hotelmarketing
Ausgabe Dezember 2013: 2014 wird das Jahr der Social Media
im Hotelmarketing
2013: 2014 wird das Jahr der Social Media im Hotelmarketing Checkliste für Content Marketing 1. Haben
2013: 2014 wird das Jahr der Social Media im Hotelmarketing Checkliste für Content Marketing 1. Haben

Checkliste für Content Marketing

1. Haben Sie Ihre Zielgruppen definiert?

Content Marketing Maßnahmen Zielen auf einzelne Kundensegmente an.

2. Haben Sie Texte für Ihre Gäste und Website-Besucher geschrieben oder für die

Suchmaschinen?

Wenn Sie suchmaschinenoptimierte Texte schreiben, müssen Ihre Texte trotzdem echte

Menschen ansprechen und Ihr Produkt real widerspiegeln.

3. Präsentieren Ihre Inhalte (Texte, Bilder und Videos) die Alleinstellungsmerkale Ihres

Hotels, Zimmer und der Hotelumgebung?

Heben Sie Ihre Alleinstellungsmerkmale mit allen Mitteln hervor.

4. Nutzen Sie professionell aufgenommene Bilder und Videos?

Über den Autor:

Michael Jarugski ist Gründer und Chef von Ho-Tec

Wenn nicht, dann ist es längst an der Zeit, Professionalität der Hotelleistungen auch auf

die Bilder und Videos zu projizieren.

5. Kommunizieren Sie gleiche Inhalte auf gleiche Weise auf der Website, im Newsletter,

in den sozialen Medien etc?

Wenn ja, dann ist es an der Zeit, die Kommunikationsweise des gleichen Inhalts bzw. den

kompletten Inhalt auf den zutreffenden Kanal anzupassen. Über unterschiedliche Kanäle

werden im Normalfall auch unterschiedliche Zielgruppen erreicht.

6. Lassen Sie Ihre Gäste für Ihre Website und andere Bewertungsseiten Erfahrungs-

berichte schreiben?

Authentische Bewertungen sind einzigartiger Inhalt, der Auswirkungen auf die Kaufent-

scheidungen und die Suchmaschinen hat.

7. Betreiben Sie Content Marketing regelmäßig?

Gutes Marketing lebt von aktuellen Inhalten. Integrieren Sie kontinuierliches Content-

Generieren in die Marketing-Agenda Ihres Hotels.

8. Gibt es schon andere Hotels, die über die gleiche Themen berichten bzw. gleiche

Aktionen wie Sie durchführen?

Haben die Themen, über die Sie schreiben, mit Ihrem Hotel oder den Besonderheiten

Ihres Hotels zu tun? Produzieren Sie absolut neuen und ausschließlich für Ihr Hotel

relevanten Content.

9. Kommunizieren Ihre Offline-Medien komplett andere - vielleicht auch gegensätzliche

- Inhalte als die Online-Medien?

Die modernen Konsumenten verhalten sich kanalübergreifend. Inkonsistentes Content

Marketing kann zur Verunsicherung der Gäste und zum Vertrauensschwund führen.

Die Berliner Hot-Tec GmbH bietet Hotels eine Rund-um-Strategie für die Stärkung des Direktver- triebs. Als Experte in Hotel-Online-Distribution, Ho- teltechnologien und Hotel-Online-Marketing ver- bessert die Hot-Tec GmbH für die Hotels den Di- rektvertrieb mit dem Ziel, mehr Direktbuchungen über die hoteleigene Website zu generieren. Mit einem richtigen Tool-Mix und einer optimalen On- line Marketing Strategie steigern Hoteliers Direkt- buchungen und gleichzeitig den Hotelertrag. Die Leistung der Hot-Tec GmbH umfasst eine analyti- sche und beratende Tätigkeit sowie operative Un- terstützung der Hotels. Eine solche Strategie ist mehrstufig aufgebaut und bedarf einer schrittwei- sen Implementierung unter dem Einsatz von den richtigen Tools. Die Umsetzung der Direktvertriebs- strategie startet mit einer umfassenden Bestands- analyse der vorhergehenden Onlinevertriebsaktivi- täten sowie einer Analyse der Hotel-Webseite und der angebundenen Tools. Im nächsten Schritt wer- den die fehlenden obligatorischen Technologien angebunden. Daraufhin werden die Online Marke- ting Maßnahmen (SEO, Content Marketing, Bewer- tungen, Anzeigenmarketing, Newslettermarketing etc) unter die Lupe genommen und richtig auf- gesetzt. Eine fortlaufende Betreuung, Analyse und Handlungsempfehlungen zur Optimierung des Di- rektvertriebs runden den Service der Hot-Tec ab.

10. Wissen Sie, welcher Content welche Nutzer über welchen Zeitraum angezogen hat?

Wissen Sie, ob diese Nutzer als Ergebnis eine Handlung (Kauf, Buchung, Anmeldung)

vorgenommen haben?

Wenn Sie die Zahlen und das Verhalten der Nutzer analysieren, werden Sie wissen,

welchen Content Sie zukünfitg effektiv produzieren müssen.

Für Rückfragen:

Michael Jarugski, Geschäftsführer Hot-Tec GmbH Buckower Damm 114 12349 Berlin Telefon: +49-30-609 85 19 71

Telefax:

E-Mail: michael.jarugski@hot-tec.com

+49-30-609 85 19 79

www.hot-tec.com

HOTELIER TV & RADIO präsentiert: TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – März 2014

Zwölf Tipps, um die Internet- präsenz des eigenen Hotels zu optimieren

Von Tom Röhricht

präsenz des eigenen Hotels zu optimieren Von Tom Röhricht Die Entscheidung des Bundeskartellamts hat es noch
präsenz des eigenen Hotels zu optimieren Von Tom Röhricht Die Entscheidung des Bundeskartellamts hat es noch

Die Entscheidung des Bundeskartellamts hat es noch einmal un-

terstrichen: Wenn Hotels von Plattformen wie HRS nicht

Ratenparität verpflichtet werden können, ist die Präsenz der eigenen Inter- netseite umso wichtiger. Denn was nützt es, dort günstigere Tarife anzubieten, wenn sie von den Surfern und potentiellen Gästen nicht wahrgenommen werden. Hier sind zwölf Tipps zusammengestellt, die helfen, ein Hotel im Internet sichtbarer zu machen:

1
1

Eine optisch attraktive Website anbieten, die einladend ist und das Thema des Hotels (Urlaub, Erholung, Business, Wellness, Sport)

8
8

Hotel-Video mit Vorstellung aller Annehmlich- keiten (Zimmer, Essen, Sport, Umgebung) drehen, auf der Website veröffentlichen und

2
2

eindeutig transportiert.

auf allen zur Verfügung stehenden Kanälen promoten.

Deutlich sichtbar auf eigenen RSS-Feed aufmerksam machen und Profile in sozialen Netzwerken prominent auf der Website einbinden.

9
9

Spezielle Sonderangebote für Buchungen über die Website oder einen anderen Kanal anbieten und darüber ausführlich und oft berichten.

3
3

Zufriedene Gäste interviewen und als positive Testimonials mit persönlicher Vorstellung auf der eigenen Website nutzen.

10
10

„Design Kampagnen“ starten, die schönsten Zimmer/Seiten eines Hotels auf der Website

4
4

Partnerschaften mit Multiplikatoren und Influencern aus der Hotel-Branche eingehen.

mit hochwertigen und großen Fotos präsentieren und diese Kampagnen in allen Kanälen präsentieren.

5
5

Newsletter ins Leben rufen, durch Incentivie- rungen neue Abonnenten generieren und im Newsletter exklusive und hochwertige Inhalte

11
11

Bestimmte Kundengruppen (Eltern mit Kindern, Geschäftsreisende) mit speziellen Sonderangeboten zu einem Aufenthalt

6
6

anbieten.

bewegen und das entsprechend kommu- nizieren.

Themen-Wochenende (Romantik, Wellness, Sport etc.) über die eigene Website mit Social-Media-Unterstützung verlosen und anschließend die Gewinner darüber auf der Website berichten lassen.

12
12

Auf Bewertungsplattformen mit potenziellen Kunden in Kontakt treten, Bewertungen sinnvoll kommentieren und wenn nötig Probleme lösen (gilt auch für Präsenzen in sozialen Netzwerken).

7
7

Regelmäßig themenrelevante und qualitativ hochwertige Inhalte veröffentlichen, die unmittelbar mit dem eigenen Hotel (Region, Umgebung) oder der Hotel-Branche zusammenhängen.

Diese Maßnahmen kann auch ein darauf spezialisierter Dienstleister wie die Agentur Testroom realisieren. Testroom-Geschäftsführer Michael Duncker: „Unser Team aus erfahrenen Technikspezialisten und Profi- Journalisten berät Sie umfassend und setzt die erforder- lichen Schritte dann um – damit die Website Ihres Hotel die optimale Sichtbarkeit im Internet hat.“

Ihres Hotel die optimale Sichtbarkeit im Internet hat.“ Über den Autor: Tom Röhricht ist Journalist mit
Ihres Hotel die optimale Sichtbarkeit im Internet hat.“ Über den Autor: Tom Röhricht ist Journalist mit

Über den Autor:

Tom Röhricht ist Journalist mit langjäh- riger Führungserfahrung bei Medien- konzernen wie Axel Springer, Gruner + Jahr sowie dem Jahreszeitenverlag und verantwortet heute als Director Content Marketing bei der Hamburger SEO-Agentur Testroom internationale Projekte. Mehr: www.testroom.de

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net Neues Hotel-Buchungsportal nutzt Schlupflöcher in Stornobedingungen

Neues Hotel-Buchungsportal nutzt Schlupflöcher in Stornobedingungen

Hotelzimmer werden storniert und neu zu niedrigeren Preisen gebucht

Es ist schlicht eine technische Revolution, die drei IT-Gründer da auf den Markt ge- bracht haben: Das neue Hotel-Buchungspor- tal triprebel.com nutzt legale Schlupflöcher in den Stornierungsbedingungen und kann so einmal gebuchte Hotelzimmer günstiger re- servieren. Das neue Reiseportal geht nun nach einem Jahr Vorbereitungszeit in die Be- taphase. Testreihen hätten gezeigt, das bei rund einem Drittel der Buchungen eine Er- sparnis von etwa 16 Prozent erzielen konnte, so Mitgründer Carlos Borges.

Bei triprebel.com geht es keineswegs darum, als Schnäppchenjäger irgendein noch günsti- geres Hotelangebot zu finden. Ist einmal ein Hotel gebucht und senkt dies später die die fixierte Zimmerkategorie die Preise, prüft das Buchungssystem, ob noch eine Stornierung und Neubuchung - dann eben zum günstige- ren Preise - möglich ist. Buchbar seien nun

rund 200.000 Hotels über das Expedia-Netz- werk. Bei einer Buchung werden die individu- ellen Stornierungsbedingungen des Hotels gespeichert und der Algorithmus sucht solan- ge nach niedriegen Preisen, wie eine Stornie- rung noch möglich ist. Zahlreiche Kunden wür- den ihren Reisen bis zu dreieinhalb Monate vorher buchen, haben die Gründer von tripre- bel.com in Erfahrung gebracht. Und bei vielen Hotels sei eine kostenbfreie Stornierung bis zu 48 Stunden vor dem Check-in möglich. Viel Zeit, in denen die Zimmerpreise fallen könn- ten

Geplant ist, weitere Netzwerkpartner als Ho- tel-Content-Lieferanten einzubinden. Direkt- verträge mit Hotels seien nicht primär ge- plant, so Borges. Das neue Portal ist gerade erst angelaufen und verzeichnet derzeit noch gerade mal 5.000 Unique Visitors und einige

hundert Buchungen monatlich.

Unique Visitors und einige hundert Buchungen monatlich. Ratenparität: HRS fühlt sich unfair behandelt Beschwerde
Ratenparität: HRS fühlt sich unfair behandelt Beschwerde gegen Vorgabe des Bundeskartellamtes deskartellamtes.
Ratenparität: HRS fühlt sich
unfair behandelt
Beschwerde gegen Vorgabe
des Bundeskartellamtes
deskartellamtes.

Er fühlt sich unfair behandelt: HRS-Chef Tobias Ragge legte Be- schwerde gegen den Entscheid des Bundeskartellamtes gegen die Ratenparität ein. Dies sagte er in einem Interview für den Berliner „Tagesspiegel“. In Großbritannien und USA hätten Gerichte bei Klagen anders entschieden, so sein Hauptargument. Der „Sonder- weg“ in Deutschland benachteilige HRS gegenüber anderen Bu- chungsplattformen.

„Dort (in UK/USA, Anm.d.Red.) herrscht die Überzeugung, dass sie für mehr Effizienz im Markt sorgt“, sagte Ragge. HRS sei zudem das einzi- ge Unternehmen in Deutschland, dem die Klausel untersagt wurde. „Wir werden also nicht fair behandelt“, so Ragge. Die sogenannte Bestpreis-Klausel werde seinen Worten zfolge seit zwei Jahren nicht mehr angewendet.

Zum Jahresende hatte das Bundeskartellamt die lang erwartete Ent- scheidung gegen die sogenannte Bestpreis-Klausel bei Hotelbuchun- gen gefällt. Die Verfügung zwingt HRS dazu, die Klausel bis zum 1. März 2014 aus den Verträgen und den Allgemeinen Geschäftsbe- dingungen zu entfernen, soweit sie Hotels in Deutschland betreffen. „„Bestpreisklauseln bei Buchungsportalen im Internet sind nur auf den ersten Blick vorteilhaft für den Verbraucher. Letztlich verhindern die Klauseln, dass an anderer Stelle niedrigere Hotelpreise angeboten werden können. Damit beeinträchtigen Bestpreisklauseln den Wett- bewerb zwischen bestehenden Portalen. Zudem wird der Marktzutritt neuer Plattformanbieter erheblich erschwert, weil diese aufgrund der Bestpreisklausel Hotelzimmer nicht günstiger anbieten können. Aus diesen Gründen haben wir jetzt auch Verfahren wegen vergleichbarer Bestpreisklauseln in Hotelverträgen gegen die Hotelportale Booking und Expedia eingeleitet“, sagte Andreas Mundt, Präsident des Bun-

HOTELIER TV & RADIO präsentiert: TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – März 2014

US-Urteil: Hotelketten und Buchungsportale nicht schuldig

US-Urteil: Hotelketten und Buchungsportale nicht schuldig Zahlreiche Fälle reichten dennoch nicht aus: Ein

Zahlreiche Fälle reichten dennoch nicht

aus: Ein US-Gericht in Dallas/Texas hat nun eine Klage gegen angebliche Preisabspra- chen zwischen Hotelketten wie Starwood Hotels & Re-

sorts und Buchungsporta- le wie Expedia abgewie- sen. Es gebe keine Anzei- chen für branchenweite

Konspiration, urteilte nun Jane J. Boyle, Distriktrich- terin in Dallas. Die Klägerin hatte zwei Dut- zend Fälle von Hotelbuchungen in den USA, bei denen günstigere Zimmerpreise verwehrt worden sein sollen, vorgetragen. Die Klage vom Mai vergangenen Jahres hatte internati- onal für Aufsehen erregt.

Damit scheint ein ambitionierter juristischer

Vorstoß vorerst gestoppt. Aus einer einzelnen Klage wurde eine für das US-System nicht unübliche Sammelklage entwickelt. Die Klage rich-

tete sich gegen namhafte Buchungsportale wie Ex- pedia, hotels.com, Trave- locity, booking.com. pri-

celine.com und Orbitz so- wie die Hotelketten Starwood Hotels, Intercontinental Hotels Group, Marriott, Trump Hotels und Hilton Worldwide.

Klage wegen Preisabsprachen abgewiesen

Interessant sind die Behauptungen von An- wälten der beklagten Portale bei einer Anhö- rung im Dezember vergangenen Jahres: Die Hotels hätten die Kontrolle über ihre Preise, hieß es da. Der Wettbewerb der Hotelmarken untereinander sei stark. Die Vereinbarung mit den Buchungsportalen, Hotelzimmer einer Kategorie in verschiedenden Vertriebskanä- len zu stets denselben Preisen anzubieten, seine keine Preisabsprache, sagte ein Spre- cher der Intercontinental Hotels Group.

Schöner hat bislang niemand die Ratenparität als Vorteil für Gäste beschrieben.

In der Klageschrift wurde behauptet, dass die Zimmerpreise vor Rabatten, die Reiseagenten zustünden, geschützt worden. Es war von „speziell hochgehaltenen Preisen“ die Rede. Die Marketingversprechen „Best Price“ und „Best Rate“ sollten lediglich die abgespro- chenen Preisniveaus verdecken, so der Vor- wurf. Die Richterin wollte der Argumentation der Klägerin nicht folgen, nach der zum Bei- spiel Reiseagenturen verboten werde, die Hotelzimmer günstiger als bei Konkurrenten oder bei der Hotelkette anzubieten. Die Ge- schäftspraktiken seien einvernehmlich und würden sich „parallel“ entwickeln.

Hotelpreise mit Bettensteuern

HRS verlangt Endpreise inklusive aller Steuern

Marktmacher HRS stellt klar: Nur kom- plette Hotelzimmer-Preise „inklusive al- ler anwendbaren Steuern und Preiskom- ponenten“ dürfen in dem Buchungspor- tal angezeigt werden. Dazu sei man gesetzlich verpflichtet, so ein HRS-Spre- cher. Für Hotels in Städten und Gemein- den mit Bettensteuer bedeutet dies:

HRS muss dem Gast bei der Buchung entweder der Preis angezeigt werden, der die Bettensteuer enthält oder ein Preis ohne Bettensteuer, die dann aber auch nicht zusätzlich vor Ort kassiert werden darf, sondern vom Hotel getra- gen werden muss (wie andere Kosten- faktoren auch, deren Höhe bei Buchung nicht feststehen). Entscheidend sei, dass

kein Gast darf vor Ort zusätzlich zur Kas- se gebeten werden, so das Buchungs- portal.

Hintergrund dieser Klarstellung ist die Auseinandersetzung zwischen A&O Ho- tels und HRS. Deutschlands führende Buchungsportal hatte die A&O-Häuser blind geschaltet. Man sah sich dazu ge- zwungen, bis sichergestellt sei, dass korrekte Endpreise in das System einge- stellt würden.

Bei der Berliner Bettensteuer handelt es sich um eine sogenannte „indirekte Steuer“. Steuerschuldner ist also der Be- herbergungsbetrieb, der die Steuer wie-

derum dem Übernachtungsgast in Rech- nung stellen kann. „Bei derartigen Ab- gaben sind wir als Hotelportal gemäß § 1 der Preisangabenverordnung dazu verpflichtet, den Gästen den Preis inklu- sive aller anwendbaren Steuern und Preiskomponenten anzuzeigen. Würden wir den Preis ohne Bettensteuer ange- ben, das Hotel diese aber anschließend dem Gast berechnen, würden wir gegen geltende Gesetze verstoßen. So hat es in der Vergangenheit bereits gerichtli- che Entscheidungen gegeben, bei de- nen es Portalen untersagt wurde, Preis- angaben ohne Bettensteuer zuzulassen. Dabei wurden Ordnungsgelder in Höhe von 250.000 Euro angedroht, falls Zim-

mer weiterhin zu Preisen vermittelt wer- den, die die Bettensteuer nicht enthal- ten“, so der HRS-Sprecher.

Und weiter heißt es: „Wir verstehen, dass es für betroffene Hotels ein wirtschaftli- ches Risiko darstellen kann, die Steuer nicht einzupreisen und letztlich im Wege einer Mischkalkulation selbst zu tragen. Grundsätzlich sehen wir die Bettensteu- er aufgrund ihrer Komplexität und schlechten Praktikabilität auch kritisch. Wir haben jedoch keine andere Wahl als uns an die geltenden Gesetze zu halten.“

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net

Marriott:

Check-out per App

Schluss mit Warten an der Rezeption: Ab sofort bietet Marriott Hotels Gästen die Möglichkeit, mit Hilfe der Marriott-Mobile- App schnell und unkompliziert via Smart- phone auszuchecken. Mitglieder des Kun- denbindungsprogramms Marriott Rewards können damit nun in 348 der insgesamt 500 Hotels der Marke weltweit mobil ein- und auschecken, darunter auch im London Mar- riott Grosvenor Square, im Brüssel Marriott Hotel, im Marriott Bristol Royal, im Prag

Marriott sowie im Marriott Zürich Hotel. Bis Jahresende sollen auch die übrigen Häuser eingebunden wer- den und der Check-

in-/Check-out-Ser-

vice auf Deutsch, Englisch, Chinesisch, Französisch und Spa- nisch zur Verfügung stehen.

die Marriott Mobile App bereits 2,8 Millio- nen Mal heruntergeladen, und es fanden mehr als 150.000 mobile Check-ins statt. Das Feedback ist durchweg positiv. Gelobt werden insbesondere Bequemlichkeit, Zeit- ersparnis und die Benachrichtigung, sobald das Zimmer des Gastes bezugsfertig ist.

„Wir konzentrieren uns ganz spezifisch auf die Bedürfnisse der nächsten Generation von Reisenden – die mobil angebundenen Globetrotter. Damit zeigt sich Marriott Ho-

tels in der Branche als wegweisend in punc- to technologischer Innovation. 2013 ver-

sprachen wir im Zug der Kampagne ‚Tra- vel Brilliantly‘ neue, innovative Angebote für ein nahtloses und noch individuelleres Reiseerlebnis“, so Paul Cahill, Senior Vice President Brand Management für Marriott Hotels.

„Wir konzentrieren uns ganz spezifisch auf die Bedürfnisse der nächsten Generation von Reisenden – die mobil angebundenen Globetrotter.“

Das Auschecken ist ganz simpel: Am Ab- reisetag erhält der Gast eine Push- Nachricht auf seinem

iPhone oder Andro- id-Telefon, dass der mobile Check-out nun zur Verfügung steht. Ganz am Ende des mobilen Check-out-Vor- gangs hinterlegt der Nutzer eine E-Mail- Adresse, an die seine Rechnung geschickt wird. Seit ihrem Launch im Juli 2013 wurde

Die Check-out-Funk- tion ist das neueste Angebot in einer Reihe innovativer Services für den mobilen Weltenbummler von heute. Derzeit testen ausgewählte Marriott-Häuser in den USA weitere mobile Features, die den digitalen Dialog mit dem Gast noch weiter ausbauen sollen. So nutzen in den Pilot-Ho- tels Gäste die Chat-Funktion auf ihrem Smartphone, um zum Beispiel zusätzliche Handtücher, Toilettenartikel, Kopfkissen oder einen Weckruf zu bestellen.

Neben der Marriott-Mobile-App zählen zu den weiteren Neuerungen der Flaggschiff- Marke von Marriott International das bran- chenführende „Great-Lobby“-Konzept, wel- ches modernes Design mit Komfort, gastro- nomischem und technologischem Angebot verbindet. Auch im Veranstaltungsbereich punktet Marriott Hotels mit Produkten wie „Meetings Imagined“ und der „Red Coat Direct App“. Ausgetüftelt und getestet wer- den die Ideen für die Zukunft des Reisens im unternehmenseigenen, unterirdischen Ent- wicklungslabor namens „The Underground“ in der Firmenzentrale in Bethesda, MD. Auf www.travelbrilliantly.com können User sich über Neuerungen informieren und sogar ei- gene Anregungen hinterlassen, wie sich das Hotelerlebnis in Sachen Design, Genuss, Wellness und Technologie verbessern ließe.

Design, Genuss, Wellness und Technologie verbessern ließe. Prizeotel startet eigenes Hotelradio Mobiler Check-in ab
Design, Genuss, Wellness und Technologie verbessern ließe. Prizeotel startet eigenes Hotelradio Mobiler Check-in ab

Prizeotel startet eigenes Hotelradio

Mobiler Check-in ab April

Seit fünf Jahren gibt es nun das Prizeotel in Bremen: Kurz vor der Eröffnung des zweiten Low-Budget-Hotels in Hamburg kün- digte Prizeotel-Gründer Marco Nussbaum nun eine innovative Marketingideen an. Mit einem eigenen Musiksender soll die Gäste auch außerhalb des Hotels begeistert werden. Die mit der New Yorker Audio-Branding-Agentur Activaire geplanten Musik- kanäle werden in den Hotels abgespielt, sind als Streaming auf prizeotel.com und künftig mit einer eigens dafür programmier- ten App abrufbar.

Vorgesehen sind drei Kanäle mit unterschiedlichen Musikrichtun- gen. Die Fans der Prizeotel-Musik können über die neue App, die von der britischen App-Schmiede Viastudios erstellt wird, sich in moderner Twitter-Manier per Hashtags (#) darüber austau- schen. Wie stark die Gästebindung über die Corporate-Musik- Strategie sein wird, bleibt abzuwarten. Marketingenie Nussbaum setzt damit aber schon jetzt neue wichtige Akzente.

Mit der Eröffnung des zweiten Prizeotels in Hamburg im Juni die- sen Jahres wird auch ein neues System zum mobilen Check-in einführen. Stammgäste können künftigt über eine mit einem RFID-Chip versehenen Stammgast-Karte direkt in ihr Zimmer ge- langen, ohne an der Rezeption einchecken zu müssen. Der obli- gatorische Meldezettel soll dann im Zimmer bereits liegen und wird vom Gast dort ausgefüllt. Sobald neue Smartphone mit RFID-Chip im Markt etabliert sind, wird man auch mit diesen neuen Geräten in die Prizeotel-Zimmer einchecken können. Pri- zeotel beweist damit seine Innovationskraft, die bislang nur mit großen US-Hotelkonzernen vergleichbar ist. Wann andere Bud- get-Hotelketten wie beispielsweise Ibis und Motel One solche smarten Check-in-Systeme, die vermehrt von Geschäftsreisen- den nachgefragt werden, einführen, ist unklar.

den nachgefragt werden, einführen, ist unklar. Mit der ersten kleinen Jubiläumsfeier wurde auch ein

Mit der ersten kleinen Jubiläumsfeier wurde auch ein erneuertes Logo und eine optimierte Webseite vorgestellt.

HOTELIER TV & RADIO präsentiert: TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – März 2014

Umfrage von tripadvisor.com

Antworten auf Hotel- bewertungen verbessern Eindruck bei den Gästen

Hotelgäste fordern Feedback vom Chef: Erfolgt auf eine ne- gative Hotelbewertung eine angemessene Antwort vom Ma- nagement, so verbessert dies für 75 Prozent der Deutschen den ersten Eindruck vom Hotel. Dies geht aus einer Umfrage von tri- padvisor.com unter über 12.000 Usern weltweit hervor. Das Ge- genteil bewirkt schlechtes: Kommen vom Hotelmanagement aggressive oder ausweichende Antworten auf eine negative Re- zension, ist dies für 68 Prozent der Befragten ein Grund, dieses Hotel nicht zu buchen.

Mehr als 80 Prozent der Befragten weltweit geben an, dass Hotel- Bewertungen auf tripadvisor.com ihnen dabei helfen, ihre Ent- scheidungen mit mehr Vertrauen zu treffen und das Reiseerlebnis zu optimieren. Geht es grundsätzlich um die Motivation, Kom- mentare zu schreiben, ist für 69 Prozent der deutschen Befragten ein Grund, dass sie sich gut dabei fühlen, nützliche Informationen mit anderen Reisenden zu teilen. Und 64 Prozent geben an, dass sie gerne ihre positiven Erfahrungen weitergeben möchten.

„Zweifellos sind Bewertungen ein einflussreicher Faktor bei der Reiseplanung“, sagt Barbara Messing, Chief Marketing Officer bei tripadvisor.com. „Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Re- views eine entscheidende Rolle spielen. Reisende ziehen Bewer- tungen nicht nur vor dem Buchen zu Rate, sie sind auch positiver gegenüber Hotels eingestellt, die die ‚Management-Antwort‘- Funktion nutzen. So macht die Studie deutlich, dass Unterneh- mer nicht nur ihre Online-Reputation im Auge behalten, sondern bei ihren ehemaligen und zukünftigen Kunden selbst aktiv wer- den sollten. Die Vorteile davon liegen auf der Hand – je größer das Engagement des Betriebs, desto höher die Buchungschan- cen seitens des Reisenden.“

In Deutschland lassen sich 69 Prozent der Befragten von Hotel- bewertungen beeinflussen. Das ist ein vergleichsweise hoher Wert. Laut der Tripadvisor-Umfrage spielen beispielsweise bei der Auswahl von Restaurants die Onlinebewertungen eine we- sentliche geringere Rolle (42 %). 70 Prozent der potentielle Gäste rufen Schnappschüsse anderer User ab, besvor sie ein Hotel bu- chen. Damit stehen authentische Fotos – und nicht möglicher- weise aufgehübschte PR-Fotos – im Fokus. Immerhin 62 Prozent der Befragten sagten, dass sie nicht auf allzu extreme Bewertun- gen – positiv oder negativ – acht geben würden. |

PhoCusWright-Studie zeigt wichtige Trends in Bezug auf Reisebewertungen Durchgeführt im Dezember 2013 24 Tipps zum
PhoCusWright-Studie zeigt wichtige Trends in Bezug auf Reisebewertungen
Durchgeführt im Dezember 2013
24 Tipps zum Verbessern Ihrer
TripAdvisor-Strategie
65%
der Reisenden bevorzugen bei
der Buchung Hotels, die eine
TripAdvisor-Auszeichnung
gewonnen haben.
Über die Hälfte der
Reisenden geben an, dass
50
67%
+ %
ihnen der Hotelpreis-
Vergleich auf TripAdvisor
geholfen hat:
der Reisenden nutzen
TripAdvisor mehrmals
pro Monat.
Zeit bei der
Reiseplanung zu sparen
51%
Wir treffen keine Entscheidung,
bevor wir nicht wissen …”
73%
der Reisenden schauen
sich Fotos anderer
Reisender an, bevor sie eine
Buchungsentscheidung
treffen.
Das richtige Hotel zum
richtigen Preis zu finden
52%
53%
der Reisenden lesen
Bewertungen, bevor sie
eine Buchung vornehmen.
Kurze länderspezifische Fakten
83%
der Reisenden bestätigen, dass TripAdvisor-Bewertungen
ihre Reiseentscheidungen erleichtern.
Heiß auf
Restaurantbewertungen.
77%
geben an, dass
sie in der Regel
50% sagen, dass sie
in der Regel oder
44% geben an, dass sie
in der Regel oder
Reisende, die in der Regel oder immer
TripAdvisor-Bewertungen lesen, bevor
sie sich für ein Restaurant entscheiden:
oder immer
Hotelbewertungen lesen,
bevor sie ihre Wahl treffen.
immer Bewertungen
lesen, bevor sie sich für ein
Restaurant entscheiden.
immer Bewertungen
lesen, bevor sie sich für eine
Sehenswürdigkeit entscheiden.
Reisende aus Italien - 75%
Reisende aus Spanien - 60%
Wertvolle Erkenntnisse zu Bewertungen
Reisende aus
Großbritannien - 53%
Reisende aus den USA - 46%
80%
der Reisenden sind vor allem an neuen Bewertungen mit dem
aktuellsten Feedback interessiert.
Keine Bewertungen?
Keine Buchungen.
Reisende, die sagen, dass Management-Antworten auf Bewertungen
die Wahrscheinlichkeit einer Buchung in diesem Hotel erhöhen:
Vor allem Reisende aus Indien neigen
dazu, Hotels ohne Bewertungen zu meiden.
2013
62%
57%
2012
Keine Antworten?
Auch hier gilt: keine
Buchungen.
80%
der Reisenden lesen mindestens 6 bis 12 Bewertungen, bevor
sie ein Hotel buchen.
Sieben von zehn Reisenden aus Brasilien
buchen mit höherer Wahrscheinlichkeit ein
Hotel, das auf Bewertungen antwortet.
Reisende, die angeben, dass eine angemessene Management-
Antwort auf eine schlechte Bewertung ihren Eindruck von einem
Hotel verbessert:
“Check-in”
nach der Abreise.
2013
87%
Reisende, die im vergangenen Jahr mehr
2012
84%
als fünf Hotelbewertungen auf TripAdvisor
gepostet haben:
Reisende aus Italien - 30%
Reisende aus Indien - 29%
Warum?
TripAdvisor-Nutzer, die der Meinung sind, dass ihnen das Lesen
von Bewertungen dabei hilft,
Reisende aus Frankreich - 24%
Reisende aus
Großbritannien - 24%
83%
80%
68%
64%
das für sie
richtige Hotel
auszuwählen
die Reise noch
angenehmer zu
machen
mehr über
Sehenswürdigkeiten
zu erfahren
bessere
Restaurants für die
Reise zu finden
Eine kleine Lektüre
vor der Reise.
Einer von drei Reisenden aus Spanien liest
vor der Wahl eines Hotels mehr als
elf Bewertungen.
66%
der Reisenden achten beim Lesen von Bewertungen nicht auf
extreme Kommentare.
Möchten Sie mehr erfahren?
Reisende, die angeben, dass durch aggressive oder defensive Antworten
auf schlechte Bewertungen die Wahrscheinlichkeit einer Buchung in
diesem Hotel abnimmt:
Weitere Informationen zu Studien,
Trends und Best-Practice-Beispielen
der Reisebranche finden Sie unter
2013
70%
tripadvisor.de/
2012
64%
TripAdvisorInsights
“Je mehr Einsatz ein Unternehmen zeigt, desto eher nehmen Reisende eine Buchung vor.”
Barbara Messing, Chief Marketing Officer, TripAdvisor
Quelle: “Custom Survey Research Engagement.” Unabhängige, von TripAdvisor in Auftrag gegebene
PhoCusWright-Studie, in deren Rahmen 12.225 Reisende weltweit befragt wurden. Dezember 2013.

24 Tipps zum Verbessern Ihrer Tripadvisor-Strategie - Infographik zum PDF-Abruf:

Ihrer Tripadvisor-Strategie - Infographik zum PDF-Abruf:
Ihrer Tripadvisor-Strategie - Infographik zum PDF-Abruf:
Ihrer Tripadvisor-Strategie - Infographik zum PDF-Abruf:
10 | März 2014 Ausgewählte TV-Sendungen über die

10

|

März 2014

Ausgewählte TV-Sendungen über die wunderbare Welt der Hotellerie und Gastronomie - präsentiert von HOTELIER TV

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net Luxus-Schlaf bei Four Seasons: Neue Hotelbetten sind in der
Luxus-Schlaf bei Four Seasons: Neue Hotelbetten sind in der Matratzenhärte individuell einstellbar
Luxus-Schlaf bei Four Seasons: Neue
Hotelbetten sind in der Matratzenhärte
individuell einstellbar

Erstes Andaz Hotel in Deutschland wird 2017 in München eröffnet

 

München ist Deutschlands Lifestyle-Haup- stadt: In schicker urbaner Lage am Schwa- binger Tor entsteht nun erste Andaz Hotel hierzulande. 2017 soll das Lifestyle-Hotel von Hyatt eröffnet werden. Investor ist die Jost Hurler Beteiligungs- und Verwal- tungsgesellschaft.

Four Seasons setzt auf individuell einstellbare Hotelbetten

Das wichtigste am Hotelzimmer ist das Bett: Um einen per- fekten Schlaf zu gewährleisten, führt Four Seasons nun neue Luxusbetten vom Lieferanten Simmons ein. Die Matratzen sind in drei Härtegraden einstellbar – und je Härtegrad werden pas- sende Kissen dazu bereits gestellt.

Die neuen „Four Seasons Betten“ sollen in den nächsten fünf Jahren in allen Hotels eingeführt werden. Grundlage der Neu-

Hyatt-Marke Andaz startet in München
Hyatt-Marke Andaz
startet in München
Hyatt-Marke Andaz startet in München Das neue Andaz Hotel (234 Zimmern, 36 Ju- nior Suiten, drei

Das neue Andaz Hotel (234 Zimmern, 36 Ju- nior Suiten, drei Executive Suiten und eine Präsidentensuite) ist Teil eines größeren Immobilienkonzeptes an der Leopoldstra- ße. Geplant sind u. a. ein Wellnessbereich mit Pool und eine Rooftop-Bar sowie Ball- saal und Tagungsräume. Geplant ist ein ei- genes Kulturprogramms „Andaz Salon“, mit dem lokale Nachwuchskünstler geför- dert und unterstützt werden sollen.

Es wird das dritte Haus der Boutiquehotel-Kette in Europa – nach London und Amsterdam – sein. Das erste Andaz in Kontinentaleuropa ist das im Herbst 2012 in Amsterdam eröffne- te Hotel. Hyatt setzt mit dem Andaz-Konzept deutlich auf Individualität. So werden die Gäste von ihrem persönlichen Gastgeber, dem „Andaz Host“, per iPad bei der Ankunft in der Lounge oder auf dem Weg zum Hotelzimmer eingecheckt. |

entwicklung ist eine Umfrage unter Hotelgästen aus den USA, Großbritannien, Russland und China.

 

Demnach forderten 92 Prozent der Befragten unterschiedlich Här- tegrade bei Matratzen. 30 Prozent der Gäste gaben an, wegen un- bequemer Betten bereits das Hotelzimmer getauscht zu haben oder sogar auf dem Fußboden oder in der Badewanne gechlafen zu haben. Für 44 Prozent der Gäste wäre es sogar sehr wünschens- wert, ein perfektes Hotelbett auch zuhause haben zu wollen. |

Dormero-Chef Marcus Wöhrl tritt nicht wie ein Hotelier auf – In roten Chucks, T-Shirt und mit Strickmütze auf dem Kopf

Berlin verlangt Bettensteuer auch für Hunde im Hotel

Kopf Berlin verlangt Bettensteuer auch für Hunde im Hotel Es ist kein Fastnachtsscherz: In Berlin wird

Es ist kein Fastnachtsscherz:

In Berlin wird die Bettensteuier auch für Hunde in Hotels erhoben. Dies berichtete die „Berliner Morgenpost”. „Die Hoteliers be- rechnen für Hunde ein zusätzliches Übernachtungsentgelt. Des- halb wird dieses bei privaten Übernachtungen auch bei der City- Tax einberechnet”, zitierte die Zeitung eine Senatssprecherin.

Der Amtsschimmel wiehert aber ganz laut im Hintergrund: Blin- den- und Wachhunde seien aber von der Bettensteuer ausge- schlossen, heißt es. Die seien schließlich dienstlich im Hotel- seinsatz, gewissermaßen. Und geschäftlich veranlasste Über- nachtungen sind eben Bettensteuerfrei. |

Was für eine Bloßstellung: Ein jour- nalistischer Leckerbissen ist das von „fvw“-Hotelredakteurin Sabinbe Pracht geführte Interview mit Dome- ro-Jungchef Marcus Wöhrl und sei- nem Vater Hans Rudolf Wöhrl. In der ITB-Ausgabe der führenden Touris- tik-Fachzeitschrift präsentiert sich der 28-jährige Nachwuchs-Hotelier in einem etwas sonderbaren Stil:

Giftgrünes T-Shirt, rote Chucks an den Füßen und auf dem Kopf eine herabhängende Strickmütze.

Seinen legeren Kleidungsstil überträgt der Jungmanager auch auf die Mitar- beiter: Im neu erworbenen Branden- burger Hof in Berlin – früher ein res- pektables Relais & Chateaux Hotel – sollen das männliche Personal nun ebenfalls rote Chucks tragen. Frauen dürfen auf rote High Heels umsteigen.

Chucks tragen. Frauen dürfen auf rote High Heels umsteigen. Marcus Wöhrl und sein Vater: Begegnet man

Marcus Wöhrl und sein Vater: Begegnet man so seinen Hotelgästen? Dormero- Chef Marcus Wöhrl tritt nicht wie ein Hotelier auf – In roten Chucks, T-Shirt und mit Strickmütze auf dem Kopf

Wöhrl junior will es betobnt locker zugehen lassen: „Abgehobene Menschen“ könne ich nicht ab, so der Hotelketten-Chef in dem In- terview. Wie sich kultivierte Stammgäste bei der Lektüre dieses Gespräches fühlen mö- gen, hatte er offenbar nicht bedacht.

Marcus Wöhrl lässt sich von der Tagesform inspirieren: „Mein Führungsstil ist jeden Tag anders“, so im Interview: „Situationsgebun- den.“ Mit den Hoteldirektoren kommuniziere er über eine eigene Gruppe beim Messen- ger-Dienst Whats App. |

HOTELIER TV & RADIO präsentiert: TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – März 2014

TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – März 2014 G8 Gipfel auf Schloss Elmau findet am 4.

G8 Gipfel auf Schloss Elmau findet am 4. und 5. Juni 2015 statt

Das Kranzbach wird auch offizielles Gipfelhotel

Die Welt blickt auf Oberbayern: Am 4. und 5. Juni 2015 findet in Schloss Elmau das nächste G8-Gipfeltreffen statt. Dieser Termin wurde nun von der Bundes- regierung festgelegt. Alsd weiteres offizielles Gipfelhotel wurde das nahe ge- legene Kranzbach bestimmt. Damit werden zwei herausragende deutsche Pri- vathotels im Fokus der Weltöffentlichkeit stehen.

Beide Veranstaltungsorte nahe Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald würden alle logistischen und sicherheitstechnischen Anforderungen erfüllen, heißt es dazu. „Mit seiner landschaftlich reizvollen Kulisse bietet er einen attraktiven Rahmen für die Gespräche und Begegnungen der Staats- und Regierungschefs“, heißt es einer Pressemitteilung der Bundesregierung. Zuletzt richtete Deutsch- land den G8 Gipfel im Jahr 2007 aus – damals im Grand Hotel Heiligendamm. |

Wyndham startet erstes Super 8 Hotel in Deutschland

Wyndham startet erstes Super 8 Hotel in Deutschland Eröffnung in München im Herbst 2015 Gegenstück zu

Eröffnung in München im Herbst 2015 Gegenstück zu Budgethotels von Ramada-Partner Hospitality Alliance

Die Wyndham Hotel Group, viertgrößte Hotelkette der Welt, gibt auch in Deutschland weiter Gas: Nun wird das erste Budgethotel der Marke Super 8 in Deutschland gebaut – das 160-Zim- mer-Haus in München-Laim nahe dem Nymphenburger Schlosspark (Landsberger Straße 270) wird im Herbst 2015 eröffnet. Damit wird die Luft für Ramada-Deutschlandpartner Hospitality Alliance (Ramada ist ebenso eine Hotelmarke von Wyndham Worldwide) immer dünner. Mit Super 8 geht der Lizenzgeber gegen das Budgetkonzept H2 vom Lizenznehmer Hospitality Alliance an. Jüngst hatte Wyndham das bisherige Ramada Hotel in Dresden in die eigene Submarke Wyndham Garden umfimiert.

in Dresden in die eigene Submarke Wyndham Garden umfimiert. Grand City Hotels setzt auf chinesische Gäste

Grand City Hotels setzt auf chinesische Gäste und ergänzt Frühstücksangebot

Grand City serviert fernöstliche Köstlichkeiten zum Frühstück: In einem Großteil ihrer aktuell 120 Hotels wird nun das Frühstücksangebot für Gäste aus China ergänzt. Grundsätzlich finden asiatische Gäste am Buffet unter anderem gekochten weißen Reis, eine klare Suppe, Bohnen in roter Soße, Soja-Milch und -Soße, Chili-Soße und – auf vorherige Anfrage – Dim Sum.

Zusätzlich sind alle Speisen bezüglich ihres Laktosegehalts gekennzeichnet, auch liegen die traditionellen Essstäbchen bereit und nach Möglichkeit wird den chi- nesischen Gästen ein separater Frühstücksraum zur Verfügung gestellt. Ein wei- teres Serviceangebot ist die Ausstattung der Zimmer mit Wasserkochern für die individuelle Zubereitung von Tee oder Instant-Suppen.

„Es ist dringend an der Zeit, den Begriff ‘Internationales Hotel’ neu zu definieren“, so Bart Beerkens, Vice President Commercial Grand City Hotels. „So, wie euro- päisch oder westlich orientierte Gäste in asiatischen Hotels zum Frühstück Brötchen oder Toast, Butter und Konfitüre erwarten, so muss dies auch im umgekehrten Fall passieren. Hier möchten wir künftig mehr tun. Schon jetzt stellen Gäste aus China mit rund 1,6 Millionen Übernachtungen pro Jahr in Deutschland die zweit- größte Gruppe hinter den Amerikanern. Diese Tatsache sollte und wird – nicht nur aus Respekt und Höflichkeit der Kultur gegenüber –künftig mehr Berücksich- tigung finden. Dies gilt auch für die Bereiche Personal, Service und Ausstattung, aber auch Speisenkarten, Fahrstuhlbeschriftungen oder ähnliches mehr.“ |

Die Wyndham Hotel Group hat inklusive dieses jüngsten Rebrandings momentan 104 Hotels in Deutschland in ihrem Portfolio – aufgeteilt in 43 Ramada, 28 Tryp by Wyndham, 24 Wyndham und neun Days Inn Hotels. Hinzu kommen sechs Häuser in Österreich. Ein neuer Betreiber-Partner sind die Grand City Hotels.

Das erste Super 8 Low-Budget-Hotel (4.500 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) wird für rund 18 Millionen Euro von der Munich Hotel Invest, einem Unternehmen der Regensburger Lambert-Gruppe, gebaut. Es sollen weitere Hotelprojekte fol- gen. Ein weiteres Super 8 wird in Hamburg geplant. Bis 2017 will Wyndham bis zu zehn der neuen Low-Budget-Hotels in Deutschland betreiben. Die Zimmer wer- den zwischen 17 und 18 Quadratmeter groß sein, die Bäder sind dreigeteilt ge- plant, so dass Waschtisch, Dusche und WC durch Türen getrennt sind. Die multi- funktionale Lobby des Super 8 kann als Frühstücksraum oder Konferenzbereich genutzt werden.

Der Markt der Budget- und Low-Budget-Hotels wächst. Als wichtigster Markttrei- ber gilt nachwievor die Accor-Supermarke Ibis (insgesamt 183 Häuser in Deutsch- land, acht Projekt stehen in diesem Jahr zur Eröffnung an). Motel One liegt mit derzeit 47 Hotels (in Deutschland, Österreich und Großbritannien; zehn neue werden in diesem Jahr in Betrieb genommen) weit dahinter. |

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net

Carlson Rezidor verliert Fashion-Hotelmarke Missoni

Carlson Rezidor verliert Fashion-Hotelmarke Missoni Bestehende zwei Hotels in Edinburgh und Kuwait-City werden

Bestehende zwei Hotels in Edinburgh und Kuwait-City werden umbenannt – Hotelbau- Projekte müssen neu verhandelt werden – Ersatz sollen zwei neue Hotelmarken werden:

Radisson Red und Quorvus Collection

P aukenschlag bei Carlson Rezidor: Die Fashion-Hotelmarke Missoni geht verloren. Die beiden bestehenden Missoni Hotels in Edinburgh und Kuwait müssen spätes- tens zum 1. Mai 2014 umbenannt werden. Der Lizenzvertrag mit dem Modehaus

Missoni wurde zum Ende vergangenen Jahres aufgelöst, wie nun mitgeteilt wurde. Damit verliert Carlson Rezidor erneut eine sehr starke Marke - der langjährige CEO Kurt Ritter hatte einst schon mit Cerruti kein Glück. Nun muss Nachfolger Wolfgang M. Neumann etliche geplante Hotelprojekte neu verhandeln. Die Verträge für die in der Entwicklungs- phase befindlichen Drittparteiprojekte im Oman, in Katar, der Türkei, Brasilien und Mau- ritius wurden entweder von Rezidor gekündigt bzw. werden derzeit unter dem Gesichts-

punkt neu verhandelt, ob diese möglicherweise auf andere Rezidor-Marken übertragen werden“, heißt es in einem Kommuniqué.

Ersatz für Missoni sollen zwei neue Hotelmarken werden: Die „Lifestyle Select“-Marke Radisson Red soll moderne Businesshotels prägen und die Quorvus Collection soll smar- te Luxushotels vereinen. Bis 2020 sollen weltweit 60 Häuser der neuen Marken etabliert werden. Carlson Rezidor führt bislang die Marken Radisson Blu, Radisson, Park Plaza, Park Inn by Radisson und Country Inns & Suites By Carlson.

„Diese Entscheidung steht im Ein- klang mit unserer langfristigen Strate- gie und unserem Fokus auf unsere Kernmarken Radisson Blu und Park Inn by Radisson. Sie wurde ebenso auf die Neudefinition des globalen Marken- portfolios von Carlson Rezidor ausge- richtet“, sagte Rezidor-Chef Wolfgang M. Neumann.

„Radisson Red und die Quorvus Coll- ection wurden durch die Vision 20/20 inspiriert, eine Weiterentwicklung un- serer Wachstumsstrategie Ambition 2015”, erklärte Trudy Rautio, Präsi- dentin und Chief Executive Officer von Carlson. „Mit der Vision 20/20 möchten wir die Erfahrung unserer Gäste mittels technologischer Innova- tionen, Gästeservice und vielem mehr verbessern. Diese zwei Markenkon- zepte werden dies perfekt veran- schaulichen. Für Carlson Rezidor bie- ten diese beiden Marken die Mög- lichkeit, neue Erfahrungen sowie interessante und relevante Services zu bieten, die unsere Marken einzigartig machen und von anderen unterschei- den. Die Quorvus Collection und Ra- disson Red sind die ersten Ausdrucks- formen dieser Vision.”

Red sind die ersten Ausdrucks- formen dieser Vision.” Mit der Einführung von Radisson Red möchte Carlson

Mit der Einführung von Radisson Red möchte Carlson Rezidor eine neuen Branchenkategorie schaffen, die unter dem Namen „Lifestyle Select“ geführt wird - ein exklusives selektives Ser- vicekonzept mit einem innovativen Fokus auf Design und Detail, Kunden- erfahrung, persönlicher Interaktion, persönlicher Auswahl und Anerken- nung der zunehmend wichtigen Rolle, die die Technologie bei den Annehm- lichkeiten des täglichen Lebens spielt.

Der Technologiefokus von Radisson Red spiegelt sich auch in einer mobi- len Applikation wider, mit der Gäste nicht nur die Rezeption für den Check- in umgehen sondern auch einen Drink an der Bar, Essen vom Deli, Blumen bei einem Online-Concierge oder ein Taxi für die Fahrt zum Flughafen be- stellen können. Sie können damit aber auch ihr eigenes persönliches Profil und ihre Präferenzen verwalten und

persönliches Profil und ihre Präferenzen verwalten und die Funktionen in ihrem Radisson Red- Zimmer steuern. Die

die Funktionen in ihrem Radisson Red- Zimmer steuern. Die Marke mit ihrem modernen zweckorientierten Design- fokus wird eine eklektische modernis- tische Ästhetik vermitteln. Von der Ankunft in einer Empfangshalle bis hin zur Bar und dem Deli, den Kontakt- räumlichkeiten für Gäste und den Zim- mern, wird jedes Element von der Per- spektive der Kunden aus geplant. Je- der Berührungspunkt und jede Interaktion wurde in Betracht gezogen und mit einer außergewöhnlichen Auswahl an einzigartigen Funktionen und Optionen versehen.

Auswahl an einzigartigen Funktionen und Optionen versehen. Radisson Red wird im Jahr 2015 gleichzeitig in

Radisson Red wird im Jahr 2015 gleichzeitig in Ballungsgebieten in Amerika, Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Asia Pacific eingeführt.

Die Quorvus Collection ist eine neue Generation perfekt umgesetzter, luxu- riöser Fünf-Sterne-Hotels, die wirklich ein Erlebnis der anderen Art bieten. Jedes dieser Hotels ist individuell in Stil, Design, Tradition, Geschichte und Architektur und wird durch das Quor- vus „Eidos“ – einen typischen Aus- druck der Individualität eines jeden Hotels – seinen Standort und seine Kultur reflektieren.

Alle Hotels der Quorvus Collection werden eine Reihe von markenspezifi- schen Services bieten, die perfekt an die Anforderungen der Gäste ange- passt sind. Jedes Hotel wird mit den sechs Lifestyle-Hauptelementen Well- ness, Regeneration, Stil, Inspiration, Unterhaltung und Vernetzung so ge- staltet, dass sämtliche Wünsche erfüllt werden.

Die Quorvus Collection hat starke Wachstumsambitionen im Luxusseg- ment und wird die ersten Mitglieder voraussichtlich im 2. Quartal 2014 be- kanntgeben. Die Hotels des zukünfti- gen Quorvus-Portfolios werden sich nach Größe, Architektur, Atmosphäre und Design unterscheiden und sich in denkmalgeschützten Gebäuden, modernen Bauten, als klassische Bou- tique-Hotels oder urbane Rückzugs-

orte präsentieren.

Bou- tique-Hotels oder urbane Rückzugs- orte präsentieren. Kurzfristige Programmänderungen sind möglich. ©
#1
#1
#1 www.eat-travel-magazin.com FREGATE ISLAND PRIVATE Unique on the planet THE DYLAN Kulinarische Highlights in Amsterdam

www.eat-travel-magazin.com

FREGATE ISLAND PRIVATE

Unique on the planet

THE DYLAN

Kulinarische Highlights in Amsterdam

The Raffles Way

Aus Liebe zum Detail

ISSUE #01/2013 | www.eat-travel-magazin.com | 5,49 €

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net Blind Booking soll Hotelüber- nachtungen 60 % günstiger machen U A
Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net Blind Booking soll Hotelüber- nachtungen 60 % günstiger machen U A

Blind Booking soll Hotelüber- nachtungen 60 % günstiger machen

U A F F I T G E S N E P U F O
U
A
F
F
I
T
G
E
S
N
E
P
U
F
O
H
U
P
R
C
R
T
U
H
A
E
B
C
L
I
E
!

Wer verdient

da noch Geld? Offenbar nur das

Buchungsportal!

Ein Kommentar von Carsten Hennig

Provisionen von 15 Prozent sind ok – wenn der Übernach- tungspreis stimmt und vom Hotelier frei bestimmt werden kann. Die HRS-Gruppe wird auch in der Ära nach der Raten- parität ein wichtiger Partner sein, zumindest teilweise. Mit dem neuen Blind-Booking-Portal surprice-hotels.com will das Kölner Buchungsportal etwas gegen priceline.com (gehört zu booking.com) setzen. Aber das hat seinen Preis: Hier werden Raten angeboten, “die bis zu 60 Prozent unterhalb des günstigsten Preises bei anderen Hotelbuchungsportalen liegen”, verspricht die HRS-Tochter. Welches Hotel verdient da eigentlich noch Geld?

Ein zentrales Verkaufsargument von surprice-hotels.com lautet so: “Weil der Hotelname erst nach der Buchung bekannt wird, können die Hotels hier freie Zimmerkontingente zu besonders günstigen Preisen anbieten, ohne dass die Marke oder das Image des Hotels durch zu günstige Preise gefähr- det werden.” Wer also bitteschön noch auf der Hotel-Home- page direkt bucht, ist arm dran, soll das heißen. Ob da Eugen Block mit seinem Grand Elysee Hamburg auch mitmacht?

Diesem Hotel-Discount-Low-Budget-Supermarkt sich anzu- schließen ist kinderleicht: Jedes HRS-Partnerhotel kann surprice-hotels.com als weiteren Vertriebskanal schnell frei- schalten lassen. Dann rollt der Rubel – naja, wohl eher nur für das Portal.

Tricksereien sind nicht gestattet: “Bei der Suche nach der passenden Unterkunft bietet surprice-hotels.com eine dop- pelte Geld-zurück-Garantie, die sicherstellt, dass der Kunde auch tatsächlich den günstigsten Preis für sein Hotelzimmer zahlt. Falls er das gebuchte Hotelzimmer auf einem anderen Buchungsportal zu einem günstigeren Preis finden sollte, bekommt der Buchende sogar die doppelte Differenz zu- rückerstattet”, wird versprochen. Wer zahlt eigentlich die Rückerstattung?

Im Vorfeld der ITB macht HRS nun kräftig PR und Werbung für surprice-hotels.com. In einer eigenen Befragung kam zudem heraus (purer Zufall!), dass nur 1,8 Prozent der Deut- schen bei der Buchung Wert auf den Namen des Hotels legen würden.

Fazit: Wer sich die mühsam aufgebaute Pricing-Strategie kaputt machen möchte, darf beim Blind Booking auf (böse) Überraschungen gefasst sein.

beim Blind Booking auf (böse) Überraschungen gefasst sein. Gastro-Gründerpreis 2014 Gesucht werden die fünf besten

Gastro-Gründerpreis 2014

Gesucht werden die fünf besten gastronomischen Zukunftskonzepte

Zum ersten Mal wird der „Gastro-Gründerpreis“ verliehen. Die fünf besten und innovativsten Gast- ronomiekonzepte aus Deutschland, Österreich und

der Schweiz werden mit Preisen im Gesamtwert von

über 50.000 Euro ausgezeichnet.

Aller Anfang ist schwer – und das gilt insbesondere

für Gründer in der Gastronomie-Branche. Denn nur wer Zielgruppe, Konzept, Lage und ein durchdach- tes Finanzkonzept vorweist, kann sich im Markt er- folgreich behaupten. Orderbird und das Gastrono- mie-Fachmagazin “Fizzz” greifen den jungen Krea- tiven, die schon immer von dem eigenen Café, Restaurant oder der eigenen Bar geträumt haben, unter die Arme und rufen in diesem Jahr den „Gas- tro-Gründerpreis 2014“ ins Leben. Gesucht werden kreative gastronomische Gründungskonzepte und Betriebe, die ihre Eröffnung planen oder zum Start der Bewerbungsphase nicht älter als ein halbes Jahr sind.

Die fünf überzeugendsten Gastronomiekonzepte

aus Deutschland, Österreich und der Schweiz dürfen sich auf eine umfangreiche Startförderung freuen

– ganz egal, ob veganes Restaurant, Vintage-Café oder kultige Bier-Bar.

Jeder der fünf Gewinner erhält ein Komplettpaket

im Wert von je über 10.000 Euro – aus je 5.000 Euro Startkapital sowie umfangreiche Sach- und Bera- tungsleistungen wie:

– 5.000 Euro in bar als Startkapital

– Betreuung durch einen eigenen Mentor

– 1-tägige Gründungsberatung durch die ETL Adhoga

– iPad-Kassensystem von Orderbird inklusive iPad und Jahreslizenz

– Mediale Unterstützung durch Bericht- erstattung in „Fizzz“

– Red Bull-Spezialpaket für Gründer

– 3-tägiger Barista Kompakt Kurs an der Berlin School of Coffee

– IFBI-Warengutschein über 1.000 Euro

Bewerbungen können bis zum 30. Juni 2014 über die Webseite www.gastro-gruenderpreis.de einge- reicht werden. Aus allen eingegangenen Einreichun- gen ermittelt eine Fachjury anschließend die fünf Gewinner. Die Jury besteht aus Experten der Gast- ronomie- und Gründerszene, die den (Neu)Gastro- nomen später auch als Mentoren zur Seite stehen:

Erich Nagl (ETL Adhoga), Alexander Thürer (“Fizzz”), Holger Spielberg (Paypal Deutschland), Radoslav Pavlov (BusExpress, ehem. P1), Thomas Clark (Grün- derinitiative Enable2start/ Energy Awards), Hendrik Borgmann (Borgmann 1772) und Jakob Schreyer (Orderbird).

Borgmann (Borgmann 1772) und Jakob Schreyer (Orderbird). Handelsblatt- Umfrage: Hyatt beliebteste Tophotels Hundert

Handelsblatt-

Umfrage: Hyatt beliebteste Tophotels

Handelsblatt- Umfrage: Hyatt beliebteste Tophotels Hundert Punkte erreichte keine Hotelgruppe: Bei einer

Hundert Punkte erreichte keine Hotelgruppe: Bei einer Umfrage des „Handelsblatts“ wurde Hyatt als beliebteste Tophotel-Kette identifiziert. Mit 82,9 von hundert möglichen Punkten steht die US-Kette vor Radisson Blu (2. Platz/82,5 Punkte) und Best Western (3. Rang/81,2 Punkte).

Für die Studie wurden von einem Marktforschungsinstitut 3.848 Übernachtungsgäste nach ihren Erfahrungen in Vier- und Fünf- Sterne-Hotels befragt. Besondere Bedeutung hatte dabei natür- lich die „Hardware“: Lage, Zimmerqualität und das gastronomi- sche Angebot. Etwas weniger gewichtig wurden Service-Kriteri- en beispielsweise im Buchungsprozess, beim Check-in und das Mitarbeiterverhalten bewertet. Ebenso eingeordet wurden an- dere weiche Faktoren wie Bereitschaft zur Weiterempfehlung und das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Schlusslichter im „Handelsblatt“-Ranking der beliebtesten Hotels sind Holiday Inn (74,3 Punkte) und Intercity Hotels (71,9 Punkte).

Foto: Deutscher Bundestag / Lichtblick/Achim Melde

HOTELIER TV & RADIO präsentiert: TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – März 2014

Tourismusbeauftragte Iris Gleicke prangert „Schmuddelimage” der Hotellerie und Gastronomie an

Keine Unterstützung für Mehrwert- steuersenkung in Gastronomie

Unterstützung für Mehrwert- steuersenkung in Gastronomie Im Sinne der Branche redet und handelt sie nicht: Iris

Im Sinne der Branche redet und handelt sie nicht: Iris Gleicke, Touris- musbeauftragte der Bundesregierung und Staatssekretärin im Wirt- schaftsministerium, prangert nun im Bundestag das „Schmuddelimage” der Hotellerie und Gastronomie an. Einer seit Langem geforderten Sen- kung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie erteilte sie eine Absage. Und den Mindestlohn verteidigt sie so: In der Gastronomie seien die Löhne zum Teil so niedrig, dass viele Menschen, die den ganzen Tag ar- beiten, sich selber keinen Restaurantbesuch leisten könnten.

Bei einem SPD-geführten Wirtschaftsministerium können Unternehmer im Gastgewerbe auch nicht mehr die Sympathie wie bei vorherigen FDP- Tourismusbeauftragten Ernst Burgbacher erwarten. Doch, dass Frau Glei- cke ihre ersten öffentlichen Äußerungen über eine immer bedeutender werdende Branche so deutlich ablehnend wählt, erstaunt schon.

Im Bundestag rief sie nun die Tourismusbranche auf, mit besseren Ar- beitsbedingungen Personal für sich zu gewinnen. Die Sorgen über einen zunehmenden Fachkräftemangel seien berechtigt, sagte sie. Hotellerie und Gastronomie müssten sich aber fragen lassen, was sie selbst zu at- traktiveren Bedingungen beitragen könnten. Es gelte, aus dem „Schmuddelimage der Branche“ herauszukommen, damit junge Leute dort eine Lehre anfingen. Qualität des Services sei das A und O. „Wer ansprechende Leistungen haben will, der muss sie eben auch bezahlen“, so die Tourismusbeauftragte.

Im Interview mit der „AHGZ” legte sie noch einen obendrauf: Die For- derung nach einer weiteren Mehrwertsteuersenkung – die der Gastro- nomie nach Jahren der konjunkturellen Talfahrt sicherlich enormen Auftrieb geben würde – erteilt sie indirekt an Absage. „Ich glaube, die Branche und ihre Beschäftigten brauchen ganz andere Dinge. Der selbstzerfleischende Preiskampf muss überwunden werden, und hier ist meines Erachtens der Mindestlohn das Mittel der Wahl”, so Frau Gleicke. Ob der von Koalition für 2015 geplante Mindestlohn Arbeits- plätze in der Gastronomie vernichten würde, lässt sie unbeantwortet. Dagegen sagte sie: „Aus meiner Sicht ist die Situation im Gastgewer- be in strukturschwachen Gebieten doch die: Auf der einen Seite sind die Löhne zum Teil so niedrig, dass viele Menschen, die den ganzen Tag arbeiten, sich selber keinen Restaurantbesuch leisten können. Auf der anderen Seite klagen die Betriebe über einen Mangel an Fach- kräften. Das ist ein Widerspruch. Wir brauchen den Mindestlohn nicht nur als unterste Einkommensgrenze im Sinne der Arbeitnehmer. Wir brauchen ihn auch im Sinne eines fairen Wettbewerbes und damit der Betriebe. Im Osten genauso wie im Westen.”

Ein Lichtblick im politischen Programm der neuen Tourismusbeauf- tragten ist dagegen, dass die niedrige Mehrwertsteuer für Hotelüber- nachtungen wie von der Großen Koalition beschlossen beibehalten werden. Gleicke dazu: „Ich werde daran nicht rütteln.” |

16

|

März 2014

Ausgewählte TV-Sendungen über die wunderbare Welt der Hotellerie und Gastronomie - präsentiert von HOTELIER TV

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net Hotel Am Berghang Bad Bentheim Hoteliers machen international gesuchte
Hotel Am Berghang Bad Bentheim
Hotel Am Berghang Bad Bentheim

Hoteliers machen international gesuchte Hotelbetrüger dingfest

Niederländisches Paar angeblich auf Hochzeitsreise durch ganz Mitteleuropamachen international gesuchte Hotelbetrüger dingfest D er Aufmerksamkeit von Hotelbetreibern in Bad Bentheim ist

D er Aufmerksamkeit von Hotelbetreibern in Bad Bentheim ist es zu verdanken, dass ein niederländisches Betrügerpaar durch

die Polizei festgenommen werden konnte. Der 45-jährige Mann und seine 40-jährige Begleiterin hatten sich in der Nacht zum Mittwoch im Hotel Am Berghang in Bad Bentheim eingemietet. Dabei mach- ten sie sich derartig verdächtig, dass die Hotelinhaber sich am Mor- gen bei der Polizei erkundigten.

Dort wurde schon nach dem Paar gefahndet, nachdem sie sich zu- vor in Engden (Grafschaft Bentheim) eingemietet hatten und dort bei Nacht und Nebel ohne Bezahlung verschwunden waren. Aus dem Engdener Hotel hatten die Betrüger noch einen Tablet-PC mit- genommen, der jetzt bei der Festnahme sichergestellt werden konnte.

Die eingeleiteten Ermittlungen der Polizei Bad Bentheim führten zu Klärung weiterer Straftaten. Hotels im Bereich Waldseite und Gro- nau wurden ebenfalls durch die Einmietbetrüger, die immer nach der gleichen Masche vorgingen, geschädigt: Die Täter erschienen dort als Ehepaar auf Hochzeitsreise und checkten für mindestens eine Woche mit Halbpension ein. Vor Ablauf des gebuchten Aufent- haltes verschwanden sie und tauchten in der nächsten Herberge auf.

Die beiden Niederländer sind seit mehreren Monaten in ganz Mit- teleuropa unterwegs und mieteten im November in der Schweiz ei- nen Auto an. Natürlich wurde auch der Mietpreis für dieses Fahr- zeug nicht bezahlt und so wurde der Wagen jetzt in Bad Bentheim beschlagnahmt und wartet auf Abholung durch die Besitzer.

Auf das niederländische Paar, welches nach Ende der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt wurde, kommen jetzt mehrere Strafverfahren wegen Betruges und Unterschlagung zu. Beide kehr- ten nach ihrer Entlassung aus dem Polizeigewahrsam in die Niederlande zurück. |

Foto: Thorben Wengert / pixelio.de
Foto: Thorben Wengert / pixelio.de
Niederlande zurück. | Foto: Thorben Wengert / pixelio.de Kuriose Reiseurteile Hotels, die Freibier ausschenken,

Kuriose Reiseurteile

Hotels, die Freibier ausschenken, müssen aggressive Gäste akzeptieren| Foto: Thorben Wengert / pixelio.de Kuriose Reiseurteile Lautstarker Ehezoff rechtfertigt nicht Rausschmiss aus

Lautstarker Ehezoff rechtfertigt nicht Rausschmiss aus UrlaubshotelFreibier ausschenken, müssen aggressive Gäste akzeptieren U rlaubshotels, die ihren Gästen Alkohol in unbegrenzten

U rlaubshotels, die ihren Gästen Alkohol in unbegrenzten Mengen gratis anbie-

ten, müssen akzeptieren, dass die Gäste auch mal laut werden. Wenn der Reisever- anstalter die angetrunkenen Gäste vorzeitig aus dem Hotel schmeißen lässt und diese dadurch früher nach Hause reisen müssen, trägt der Veranstalter die Mehrkosten der Rückreise, teilt die Onlineplattform ferien- retter.de mit. Diesen Fall entschied jüngst das Amtsgericht Viersen zugunsten eines Ehepaares, das in einem ausländischen Ho- tel in angetrunkenem Zustand mehrfach lautstark stritt (Amtsgericht Viersen, Urteil vom 09.04.2013 - 2 C 446/11).

Nach Mitteilung von Rechtsanwalt Thomas Allgaier von der Onlineplattform ferienretter. de hatten der betroffene Urlauber und seine Lebensgefährtin eine 18-tägige All-inclusive- Flugreise in die Türkei zum Gesamtpreis von 1.043 Euro gebucht. Nach gut einer Woche wurden sie aber wegen angeblicher nächt- licher Ruhestörung der übrigen Gäste ihres ersten Hotels verwiesen. Die Reiseleitung kümmerte sich um ein Ausweichquartier. Doch unmittelbar nach der Ankunft im zwei- ten Hotel hatte sich das Paar sofort an die dortige Poolbar begeben, wo es dann wie- der zum Eklat kam, sodass das Management sich weigerte, sie überhaupt erst einzuche- cken. Unter anderem haben die beiden in unsittlicher Manier an der Bar Zärtlichkeiten ausgetauscht.

Dem Paar blieb nur noch übrig, die Reise abzubrechen und sich den vorzeitigen Rück- flug in eigener Regie zu organisieren. Mit erheblichen Mehrkosten, die sie nun vom deutschen Reiseveranstalter zurück verlang- ten. Zu Recht, so das Gericht – zumindest

was den Mehraufwand für die individuelle Heimreise angeht. Das Gericht folgte nicht der Argumentation des zahlungsunwilligen Touristikunternehmens, die Gäste wären permanent vollkommen betrunken gewesen und seien durch ihr Verhalten am Urlaubsort also selbst an der vorzeitigen Beendigung der Reise schuld.

Eine All-inclusive-Reise zeichne sich gera- de dadurch aus, dass Speisen und Geträn- ke unbegrenzt zur Verfügung stehen – ein- schließlich der Alkoholika. Insofern stelle der vermehrte Genuss alkoholischer Ge- tränke in diesem Fall ein geradezu typi- sches Reiseverhalten dar.

Deshalb sind hier – so das Gericht – alkohol- bedingte Verfehlungen in einem höheren Maße zu tolerieren, als dies normalerweise in Frage käme. Und wenn der Alkohol dabei zur mitunter lautstarken Eskalation eines Beziehungsstreits führt, halte sich das grund- sätzlich im hinzunehmenden Rahmen. Laut- starke Auseinandersetzungen sind jedenfalls kein ausreichender Grund für eine Vertrags- kündigung seitens des Reiseveranstalters.

Der Reiseveranstalter wurde verurteilt, den vorzeitigen Rückflug in Höhe von 146,50 Euro sowie die individuelle Zugfahrt vom Flughafen nach Hause in Höhe von 20 Euro zu ersetzen. Denn diese Zusatzkosten wären nicht entstanden, hätte sich der Urlaub ver- tragsgemäß in voller Länge bis zum gebuch- ten Abreisetag erstreckt. Das vor Gericht siegreiche Ehepaar wird bei der Urteilsver- kündung vielleicht an einen Ausspruch des US-Schauspielers Humphrey Bogart gedacht haben: „Man muss dem Leben immer um mindestens einen Whisky voraus sein.“ |

HOTELIER TV & RADIO präsentiert: TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – März 2014

TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – März 2014 Blockbuster-Filmhotels in Deutschland E inen Hauch von

Blockbuster-Filmhotels in Deutschland

E inen Hauch von Hollywood verspüren und wie ein Filmstar übernachten. Hotel.de stellt zur Oscar-Verleihung Hotels vor, die Drehor-

te international erfolgreicher Filme waren. Wenn Hotels bei Blockbustern als Kulisse dienen, glei- chen sie oftmals auf mehreren Etagen einem Film- studio – und Übernachtungsgäste können mit

Stars fast auf Tuchfühlung gehen. Häufig über- nachten Schauspieler und Filmcrew auch gleich im Hotel und selbst nach den Aufnahmen verbleibt meist noch ein Hauch von Hollywood.

Das Westin Grand in Berlin ist nicht nur Schauplatz für Blockbuster wie die „Bourne Verschwörung“, bei der Matt Damon als ehemaliger CIA-Agent Ja- son Bourne um seine Erinnerung, sein Leben und seine Liebe (Franka Potente als Marie Helena Kreutz) kämpft. Es diente auch als Kulisse für Fern- sehproduktionen wie dem Tatort oder verschiede- nen Serien.

Gedächtnislücken hat auch Liam Neeson als Dr. Martin Harris, der in „Unknown Identity“ einen An- schlag auf einen bedeutenden Wissenschaftler verhindert. Gedreht wurde insbesondere in Pots- dam und der deutschen Hauptstadt. Eine „Haupt- rolle“ spielt das luxuriöse Berliner Hotel Adlon Kempinski, in dem gegen Ende des Films sogar eine Bombe explodiert.

„Der Morgen stirbt nie“ – besonders nicht im Hotel Atlantic Kempinski in Hamburg. Pierce Brosnan ret- tet als 007 die Welt vor dem britischen Medien-Mo- gul Elliot Carver, gespielt von Jonathan Pryce, der das Vereinigte Königreich und China mit einem per- fiden Plan gegeneinander aufbringt. Für den Film diente die Außenansicht des Hotel Atlantic als Kulis- se. Die Szenen, die im Hotel spielen, stammen aller- dings aus dem Stoke Park Golfclub in Südengland.

Eine Auswahl der bekanntesten europäischen Filmhotels

Hotel

Ort

Land

Filmtitel

1 Grand Hotel Plaza

Rom

Italien

La Dolce Vita

2 Grandhotel Pupp

Karlsbad

Tschechien

casino Royal

3 Grand Hotel Ritz

Paris

Frankeich

Da Vinci Code

4 Grandhotel Albergo della Regina lsabella

Ischia

Italien

Der talentierte Mr. Ripley

5 Hotel de Ia Reconquista

Oviedo

Spanien

Vicky Christina Barcelona

6 Hotel Regina

Paris

Frankreich

Bourne ldentität

7 Hotel Relais Bourgondisch Gruyce

Brügge

Belgien

Brügge sehen

und sterben?

8 Hotel Schloss Fuschl

Salzburg

Österreich

Sissi

9 Marriott Budapest Hotel

Budapest

Ungarn

München

10 The Dolder Grand

Zürich

Schweiz

Verblendung

The Westin Grand, Berlin
The Westin Grand, Berlin
Renaissance Hamburg Hotel
Renaissance Hamburg Hotel

Hotels sind nicht nur Schauplätze von Thrillern und Actionfilmen. Mit der Komödie „ Keinohrhasen“ pro- duzierte Til Schweiger einen der erfolgreichsten deutschen Filme. Eine Schlüsselszene findet dabei im pompösen Ballsaal des Hotel de Rome in Berlin statt. Als Wladi- mir Klitschko im Film Yvonne Cat- terfeld einen Heiratsantrag ma- chen will, kracht Til Schweiger als Boulevardreporter Ludo durch die Glaskuppel des Hotels und landet vor dem trauten Paar in einer Torte.

Explosiver ging es mit Til Schwei- ger dagegen im Renaissance Hamburg Hotel zu. Bei seiner ers- ten Rolle als Tatort-Kommissar glichen nicht nur die Suite, das Hoteldach und ein Hotelflur meh- rere Tage lang einem Filmstudio. Auch die Rezeption und die Tief- garage des Schwesterhotels Mar-

riott wurden als Kulisse mit einbe- zogen.

Auch in den europäischen Nach- barländern haben Blockbuster die Bekanntheit einiger Hotels gestei- gert: Das Grandhotel Pupp in Karlsbad (Tschechien) diente als Kulisse in „Casino Royal“ mit Da- niel Craig als 007. Es ist zugleich auch Veranstaltungsort des jähr- lich stattfindenden Filmfestivals von Karlsbad.

In der Rolle des Enthüllungsjour- nalisten Mikael Blomkvist ermittel- te Craig zudem in der Neuverfil- mung „Verblendung“. Das Dolder Grand in Zürich (Schweiz) erwies sich dabei als idealer Schauplatz. Eine rund 60-köpfige Filmcrew und ca. 40 Statisten drehten hier Sze- nen des ersten Teils der Millenni- um-Trilogie von Stieg Larsson. |

Hotel Atlantic Kempinski, Hamburg

Hotel de Rome, Berlin
Hotel de Rome, Berlin
Hotel Adlon Kempinski, Berlin
Hotel Adlon Kempinski, Berlin

Hotel Schloss Fuschl, Salzburg

© Nick Freund / Fotolia.com, DHA

Austragungsorte und Termine der Turniere

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net

der Turniere Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net Hospitality HR Award 2014 Mitarbeiter im Fokus –

Hospitality HR Award 2014

Mitarbeiter im Fokus – Exzellenzpreis zeichnet zum zweiten Mal innovative Personalkonzepte aus

D ie Deutsche Hotelakademie (DHA) und das Hotelier-Fachmagazin “First Class” zeichnen auch 2014 gemeinsam mit der Branchenstellenbörse hotelca- reer.com wegweisende Konzepte im Human Resources (HR) Management der

Hotellerie aus. Die Initiatoren des Awards möchten damit Unternehmen ehren, die die zentrale Rolle vorausschauenden HR-Managements und des Employer Brandings für ihre Wettbewerbsfähigkeit erkannt haben und danach handeln. Zu den Haupt- preisträgern in 2013 zählten der Schindlerhof aus Nürnberg sowie die Kette Upstals- boom mit Sitz in Emden.

Längst ist der Fachkräftemangel in der personalintensiven Hotellerie angekommen. Demographischer Wandel, Imageprobleme der Branche als Arbeitgeber sowie sin- kende Zahlen beim Berufsnachwuchs, eine hohe Fluktuation und Qualifizierungspro- bleme tun das ihre dazu, dass es für die Unternehmen zunehmend schwieriger wird, geeignete Mitarbeiter zu finden und an sich zu binden. Merle Losem, Geschäftsfüh- rerin der Deutschen Hotelakademie ist überzeugt: „Wer heute und in Zukunft im ‚war for talents‘ bestehen will, muss sich etwas einfallen lassen. Gezieltes Recruiting und Konzepte zur Personalentwicklung und Mitarbeiterbindung sind für Hotelbetriebe daher Pflicht.“

„Menschen, Zukunft, Hotel“ lautet auch in diesem Jahr das Motto des Hospitality HR Award 2014. „Wir waren im letzten Jahr sehr angetan von der Vielfalt und Kreativität, die einige Hotels bereits heute im Sinne eines vorausschauenden HR-Managements und Employer Brandings für ihre Wettbewerbsfähigkeit mitbringen und freuen uns, auch 2014 überzeugenden Konzepten über die Branche hinaus eine Bühne geben zu können“, so Sylvie Konzack, Chefredakteurin des Fachmagazins First Class. Gefragt sind neue Wege und Ansätze im HR-Management aus dem gesamten deutschspra- chigen Raum – von der Einzelidee bis hin zur umfassenden HR-Strategie. Bewerben können sich Hoteldirektionen und Personalabteilungen; eine Fachjury wählt die je- weils besten Ansätze in folgenden Kategorien aus: Recruiting und Personalmarke- ting, Personalentwicklung, Mitarbeiterbindung, HR-Gesamtstrategie Individualhotel- lerie, HR-Gesamtstrategie Hotelketten und -kooperationen.

Erstmalig wird in 2014 der “First Class”-Leserpreis an den Hospitality HR-Manager des Jahres verliehen. Hier stimmt das Publikum online über die nominierten Füh- rungskräfte aus den Unternehmen ab. Der Hospitality HR Award 2014 ist mit Preisen

ab. Der Hospitality HR Award 2014 ist mit Preisen im Wert von über 30.000 Euro dotiert.

im Wert von über 30.000 Euro dotiert. Neben den Ausrichtern des Awards, der Deut- schen Hotelakademie und dem Fachmagazin First Class, tragen Sponsoren zu den Preisen bei. Die Bewerbungsfrist beginnt am 1. März 2014, Einsendeschluss ist der 30. Juni 2014. Weitergehende Informationen zum Award, den Teilnahmebedingungen sowie einen Bewerbungsbogen finden Interessierte im Internet unter http://www. hospitality-award.de.

Allein 70 Einreichungen erreichten die Jury bei der Erstveranstaltung im letzten Jahr. Die innovativen und herausragenden Ansätze beim Mitarbeitermanagement sorgten für große Aufmerksamkeit für dieses wichtige Thema. Neben den Hauptpreisträgern Schindlerhof aus Nürnberg sowie der Kette Upstalsboom mit Sitz in Emden, gehör- ten in der Kategorie Individualhotels das Nells Park Hotel, Trier, (Platz 2) sowie die Geisel Privathotels, München, (Platz 3) zu den Prämierten. In der Kategorie Hotelket- ten und -kooperationen belegten die Kempinski Hotels, Genf, den zweiten Platz so- wie Lindner Hotels & Resort, Düsseldorf, den Platz 3. Den Ehrenpreis erhielt die Spa Therme Blumau aus dem österreichischen Bad Blumau für ihr umfassendes und ganz- heitliches Personalmanagement. |

| Mehr : http://www.hospitality-award.de So, 09. März Stuttgart So, 16. März Köln

So, 09. März

Stuttgart

So, 16. März

Köln

So, 23. März

Hannover

So, 30. März

Berlin

So, 06. April

Hamburg

So, 13. April

Dortmund

So, 27. April

Dresden

So, 18. Mai

Düsseldorf

So, 11. Mai

München

So, 25. Mai

Frankfurt

So, 01. Juni

Finale

Anpfiff für nächsten Hotelcareer Cup Fussball-Turnier für Teams aus Hotels

Nächste Runde für das beliebte Hallen-Fussballturnier: Der „Hotelcareer Cup“ startet wieder am 9. März. Bis zum Finale am 01. Juni kämpfen Hotelteams aus ganz Deutschland um die Meisterschale. Seit Jahren ist der „Hotelcup“ gleicher- maßen bei Management und Mitarbeitern in den Hotellerie beliebt – und wird häufig zum Teambuilding eingesetzt.

Unter professionellen Rahmenbedingungen mit DFB-Ver- bandsschiedsrichtern, Moderation, Sanitätern, Foto- und Videoteam sowie dem Schirmherrn Willi Lippens, ehema- liger niederländischer Nationalspieler und Ex-Bundesliga- spieler, treten die Mannschaften (maximal zehn Spieler) auf

Kleinfeldplätzen mit vier Feldspielern und einem Torwart gegeneinander an. Die Siegerteams der einzelnen Städte qualifizieren sich schließlich für das große Deutschlandfi- nale am 01. Juni.

Der Anmeldeschluss ist jeweils zehn Tage vor dem entspre- chenden Turnier. Die Teilnahmegebühr beträgt 229 Euro. Darin enthalten ist die Teilnahme am Turnier, ein Marken- spielball, eine Kiste Wasser für die Mannschaft sowie eine Spende von 20 Euro an eine karitative Einrichtung.

eine karitative Einrichtung. Mehr : www.hotelcareercup.de Kurzfristige Programmänderungen sind möglich. ©

HOTELIER TV & RADIO präsentiert: TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – März 2014

TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – März 2014 Neues „NIO“ an der Reeperbahn Rückbesinnung auf

Neues „NIO“ an der Reeperbahn

Rückbesinnung auf Original-Pizza & Craft Beer – Restaurant in Bestlage begeistert mit Familien-Atmosphäre – Drei Gastro-Konzepte in einem: Osteria, Alimentari und Trend-Bar

Rekord an der Reeperbahn: Nach nur acht Wochen Bauzeit er- öffnet am 06. März das neue „NIO“ in absoluter Bestlage in Hamburgs Amüsierviertel St. Pauli. Das italienische Spezialitä- ten-Restaurant begeisterte Ehrengäste bei einem Probeessen mit seiner Authentizität und der Rückbesinnung auf familiäre At- mosphäre sowie dem Food-Fokus auf original-italienische Pizza und Craft Beer. Macher des „NIO“ in den sog. Tanzenden Tür- men am Beginn der Reeperbahn sind der Top-Hotelier Sebastian Heinemann (langjähriger Direktor des Hotels Atlantic Kempinski Hamburg), Chefkoch Thomas Wilken und Vollblut-Gastronom Daniel Frigoni (beide ebenfalls aus dem Atlantic).

Das „NIO“ kombiniert drei Konzepte in einem: In der Osteria wird gemeinsam an Tischen gegessen – Antipasti kommt auf ei- ner gemischten Platte und Pasta für bis zu vier Personen in einem gusseisernen Topf auf den Tisch. Die Pizzas werden vor aller Au- gen mit sorgfältig ausgewählten frischen Lebensmitteln belegt und im modernen Pizzaofen fertig gebacken. Im Alimentari ge- nießt man kleine Speisen und Snacks an trendigen Hochtischen und kann aus einem Food-Sortiment die besten Leckereien für zuhause mitnehmen. Mit der Hamburger Ratsherrn-Brauerei wurde eine trendige Craft Beer Bar geschaffen, die die einzig- artige Auswahl an handwerklich gekonnt gebrauten Bierspezia- litäten frisch gezapft serviert.

Mit dem international sehr erfahrenen Gastronomieeinrichter Reinhold Keller GmbH wurde das „NIO“ in nur acht Wochen Bauzeit eingerichtet. Keller ist mit seinem Kreativbüro Red Ob- jekt Design zum Beispiel europaweit für McDonald’s. „Mit deren höchstprofessioneller Planung und langjähriger Erfahrung ge- lang es, eine neue Rekordmarke beim Aufbau einer anspruchs- vollen Gastronomie zu erreichen“, sagte Gründer und Gesell- schafter Sebastian Heinemann.

Das neue „NIO“ bereichtert die moderne Gastronomie-Szene an der Reeperbahn mit frischen Lebensmitteln, konsequenter Food- Transparenz und günstigen Preisen. Mittags kosten Hauptspeisen (Pizza oder Pasta) und ein Getränk bis zu zehn Euro. |

„NIO“ in kurz & knapp:

Typ:

italienische Spezialitäten

Konzept:

Osteria – Alimentari – Craft Beer Bar

Größe:

120 Sitzplätze in Osteria, 30 Plätze in

USP:

Alimentari, 25 Plätze in Bar, bis 160 Sitzenplätze auf 2 Außenflächen Original italienisch, familiäre Atmosphäre,

3

Gastro-Konzepte in einem, Pizza &

Macher:

Craft Beer Sebastian Heinemann (Koordinator),

Adresse:

Thomas Wilkens (GF/Betriebsleiter), Daniel Frigoni (Gastro-Networking) Reeperbahn 1, 20359 Hamburg

Firmierung:

(„Tanzende Türme) Fatto Aposto GmbH

Geöffnet:

täglich ab 11.30 Uhr

Speisekarte:

mittags Hauptgericht (Pizza/Pasta) und

1 Getränk bis 10 Euro, abends bis 25 Euro

und 1 Getränk bis 10 Euro, abends bis 25 Euro 20 | März 2014 Ausgewählte TV-Sendungen

20

|

März 2014

Ausgewählte TV-Sendungen über die wunderbare Welt der Hotellerie und Gastronomie - präsentiert von HOTELIER TV

Monatsvorschau zum Hotel- und Gaststättengewerbe

Monatsvorschau zum Hotel- und Gaststättengewerbe Promi-Barometer Star-Köche 2014 Welcher TV-Koch erreicht die höchste

Promi-Barometer Star-Köche 2014

Welcher TV-Koch erreicht die höchste mediale Aufmerksamkeit?

J amie Oliver ist der meistgenannte Fernsehkoch in der deutschen Medienberichterstattung. Der bri-

tische Star am Herd begeistert mit Sendungen wie „Jamie’s Kitchen“ und „Zu Gast bei Jamie“ regelmäßig auch das deutsche Fernseh-Publikum und kämpft sich an die Spitze der Star-Köche, noch vor Johann Lafer. Der bereits mehrfach ausgezeichnete Österreicher Lafer verpasst nur knapp das Siegerpodest und wird im Ranking der meistgenannten TV-Köche gefolgt von Humorist, Koch und Buchautor Horst Lichter. Das ergibt das aktuelle Promi-Barometer von Landau Media.

Seine Sendung „The Naked Chef“ machte Jamie Oliver über Nacht zum TV-Star. Seit dem begeistert er jede Woche Millionen von Zuschauern mit seinen einfachen und leckeren Gerichten. Mit der Aktion „Feed me better“ ist er Vorreiter einer gesunden Schulküche und auch im Promi-Barometer von Landau Media hat der sympathische Brite die Nase ganz weit vorn. 2.510 Nennungen in den deutschen Medien katapultieren ihn auf den ersten Platz.

TOP 10

Name

Treffer Gesamt

1.

Jamie Oliver

2.510

2.

Johann Lafer

2.220

3.

Horst Lichter

1.226

4.

Sarah Wiener

986

5.

Tim Mälzer

954

6.

Steffen Henssler

644

7.

Christian Rach

568

8.

Alexander Herrmann

564

9.

Cornelia Poletto

372

10.

Frank Rosin

354

Quelle: Landau Media AG; Stand: 17.02.2014

Der „Meister aller Töpfe und Pfannen“ Johann Lafer verfehlt die Goldmedaille und erzielt mit 2.220 Nen- nungen den 2. Platz. Der österreichische Sternekoch begeistert seit langem u.a. mit seinem Quoten-Hit „Lafer! Lichter! Lecker!“ das deutsche Publikum. Die Bronzemedaille der beliebtesten TV-Köche geht mit 1.226 Nennungen an Horst Lichter, der erst jüngst die Goldene Kamera in der Kategorie „Leserwahl“ als bester TV-Koch mit nach Hause nehmen konnte.

Für Bioköchin und Ernährungsexpertin Sarah Wiener reichte es mit 986 Nennungen nicht ganz für einen Medaillenplatz. Die deutsch-österreichische Botschaf- terin der UN-Dekade Biologische Vielfalt erkochte sich Rang 4. „The Taste“-Juror Tim Mälzer führt mit 954 Nennungen (Platz 5) das Mittelfeld im Ranking an, ge- folgt von dem ehrgeizigen Nachwuchskoch Steffen

an, ge- folgt von dem ehrgeizigen Nachwuchskoch Steffen Henssler (644 Nennungen). Platz 7 belegt der ehema-

Henssler (644 Nennungen). Platz 7 belegt der ehema- lige Restauranttester Christian Rach (568) knapp vor TV-Koch Alexander Herrmann, der ab sofort die Mode- ration der Kochshow „Topfgeldjäger“ übernimmt und es mit 564 Nennungen auf Platz 8 schafft. Die beliebte Kochschulbetreiberin Cornelia Poletto mit 372 Nennun- gen und Fernsehkoch Frank Rosin (354 Nennungen) schließen das Ranking auf den Plätzen 9 und 10 ab.

Zur Untersuchungsmethode: Für die Erhebung wurden die Vor- und Zunamen der Top 14 TV-Köche (lt. Mode- ratorenmonitor von mafo.com) in 191 meinungsführen- den Medien Deutschlands (via Genios und DIGAS) im Zeitraum eines Jahres (15. Februar 2013 bis 14. Febru- ar 2014) ermittelt und ausgewertet. |

2013 bis 14. Febru- ar 2014) ermittelt und ausgewertet. | Kurzfristige Programmänderungen sind möglich. ©

HOTELIER TV & RADIO präsentiert: TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – März 2014

Steffen Henssler

ist der neue

Gastronomie – März 2014 Steffen Henssler ist der neue „Restauranttester“ bei RTL Starkoch Steffen Henssler

„Restauranttester“

bei RTL

Starkoch Steffen Henssler (41) startete Ende Februar zu seinem ersten Einsatz als neuer RTL-„Restaurant- tester“. Er übernimmt den Kochlöffel von Christian Rach und sorgt mit seiner schlagfertigen, humorvollen Art für frischen Wind auf Deutschlands Speisekarten. Offen und schonungslos analysiert Steffen Henssler, warum die Lokale in Schwierigkeiten stecken und sucht gemeinsam mit den Besitzern nach einer praktikablen Lösung, um die Restaurants vor dem Ruin zu bewahren.

Für Steffen Henssler geht mit seiner neuen Aufgabe als „Re- stauranttester“ ein kleiner Traum in Erfüllung: „Christian Rach hat die Sendung und das Genre natürlich geprägt. Umso mehr freue ich mich, dass ich nun der Nachfolger bin. Mir ist bewusst, dass das eine große Herausforderung ist, aber das spornt mich besonders an.“

Hat Henssler schon ein Ge- heimrezept, um die Aufgabe als „Restauranttester“ zu meis- tern? „Ich habe mir angeguckt, wie Christian Rach an die Sache rangegangen ist und einiges gesehen, das ich übernehmen kann. Natürlich habe ich eine andere Persönlichkeit – ich bin etwas lauter und gerne auch emotional. Dadurch wird das Ganze einen anderen Dreh bekommen. Wichtig ist immer, dass es Spaß macht, und dass die Restaurantbesitzer am Ende erfolgreich sind.“

Und schon Hensslers erster Fall, das Restaurant „Piccoli- no“ in Remscheid, benötigt die Unterstützung des Restaurant- testers dringender denn je: Der Pizzeria fehlen die Gäste – und

bei seinem Besuch braucht Steffen Henssler nicht lange, um einen Hauptgrund auszu- machen: Sein Probeessen bleibt ihm fast im Halse ste- cken, von „dolce vita“ und italienischem Genuss ist hier leider wenig zu schmecken. Wie wird der neue „Restau- ranttester“ das Problemlokal anpacken? Und wird es ihm gelingen, dem trostlosen „Pic- colino“ wieder neues Leben einzuhauchen?

RTL zeigt bis 16. März jeweils montags um 21.15 Uhr zu- nächst zwei von insgesamt sechs Folgen „Der Restaurant- tester“ mit Steffen Henssler. Produziert wird die Sendung von Eyeworks Germany im Auftrag von RTL.

In diesem Jahr wird Steffen Henssler weitere Formate bei RTL übernehmen und in einer neuen Staffel „Grill den Hens- sler“ bei Vox zu sehen sein. Außerdem ist Steffen Henssler ab 9. April 2014 mit seinem Programm „Hamburg, New York, Tokio – meine kulinari- sche Weltreise“ live in 26 deut- schen Städten unterwegs.

Steffen Henssler im Interview

Herr Henssler, Sie sind der neue „Restauranttester“ bei RTL. Wie fühlt es sich an, Christian Rach in dieser Funktion zu beerben? Steffen Henssler: Das fühlt sich ziemlich gut an. Christian Rach hat die Sendung und das Genre natürlich geprägt. Umso mehr freue ich mich, dass ich nun der Nachfolger bin. Mir ist bewusst, dass das eine große Herausforderung ist, aber das spornt mich besonders an.

Haben Sie ein Geheimrezept für ihre neue Aufgabe? Wie werden Sie die Sache angehen? Wie alle meine Projekte werde ich auch dieses mit großem Enthusiasmus angehen. Als Besitzer von zwei Restaurants weiß ich, worauf es an- kommt, bin mit vollem Herzblut dabei und immer authentisch. Mir ist wichtig, dass die Restaurant- besitzer am Ende erfolgreich sind.

Was werden Sie anders machen als ihr Vorgänger? Ich habe mir angeguckt, wie Christian Rach an die Sache rangegangen ist und einiges gesehen, das ich übernehmen kann. Ich habe natürlich eine andere Persönlichkeit – ich bin etwas lauter und gerne auch emotional. Dadurch wird das Ganze einen anderen Dreh bekommen. Wichtig ist im- mer, dass es Spaß macht.

Wie bereiten Sie sich auf die Sendung und ihre Restaurant-Problemfälle vor? Ich recherchiere vorher ein bisschen im Internet, aber auch nicht zu viel – ich will ohne Vorurteile und mit freiem Geist herangehen.

Was sind ihrer Meinung nach die drei goldenen Regeln, um in der Gastronomie erfolgreich zu sein? Es gibt nur eine Regel: Der Gast ist König! Die Menschen gehen essen, weil sie einen schönen Abend haben wollen und was erleben möchten. Der Gast muss das Gefühl haben, dass er im Restaurant etwas bekommt, was er Zuhause nicht hat.

Schon in ihrer Premierenfolge geht es im „Piccolino“ richtig zur Sache. Wie war ihr erster Einsatz als „Restauranttester“? Stimmt, ich gebe von Anfang an Vollgas. In dem Restaurant stimmte anfangs gar nichts. Das war unglaublich, überall herrschte Chaos. Da musste ich teilweise auch ziemlich laut werden. Aber wir haben alles in die richtige Spur gebracht, und das Ergebnis passt.

Eine private Frage zum Schluss: Welches ist ihr Lieblingsgericht – und gehört auf jede gute Speisekarte? Das wechselt. Momentan ist es Spaghetti-Car- bonara!

22

|

März 2014

Ausgewählte TV-Sendungen über die wunderbare Welt der Hotellerie und Gastronomie - präsentiert von HOTELIER TV

Monatsvorschau zum Hotel- und Gaststättengewerbe

Monatsvorschau zum Hotel- und Gaststättengewerbe Über Steffen Henssler Steffen Henssler wurde am 27. September 1972 in

Über Steffen

Henssler

Steffen Henssler wurde am 27. September 1972 in Neuenbürg im Schwarzwald geboren. Gemeinsam mit seinem Vater führt er in Ham- burg seit 2001 das Restaurant „Henssler Henssler“. Seit 2009 führt er außerdem ein zweites Hambur- ger Restaurant namens „ONO by Steffen Henssler“.

Daneben ist der Starkoch immer wieder auf deutschen Bühnen und in zahlreichen TV-Shows zu sehen. Mit seinem ersten Bühnenpro- gramm „Meerjungfrauen kocht man nicht – Liebe geht durch den Magen“ konnte Steffen Henssler (41) bundesweit rund 80.000 Zu- schauer begeistern. Sein neues Live-Programm für 2014 heißt „Hamburg, New York, Tokio – mei- ne kulinarische Weltreise“. Im ZDF war er u. a. in den Shows „Die Kü- chenschlacht“ (2008-2010) und „Topfgeldjäger“ (2010-2014) zu sehen.

Seit 2013 hat er bei Vox seine eige- ne Show „Grill den Henssler – die neue Kocharena“, von der Anfang 2014 die zweite Staffel ausgestrahlt wird. 2014 übernimmt Steffen Henssler mehrere Shows bei RTL, von denen als erste „Der Restau- ranttester“ im Februar 2014 startet.

Des Weiteren ist Steffen Henssler Autor mehrerer Bücher. Im August 2013 ist sein viertes Kochbuch „Einfach Henssler – schnelle Re- zepte mit maximal 6 Zutaten“ er- schienen (Dorling Kindersley).

Steffen Henssler hat außerdem im April 2013 Englands Starkoch Ja- mie Oliver erfolgreich herausgefor- dert. Nur mit einem Messer ausge- rüstet, hackte er mehr Chili-Scho- ten in 30 Sekunden als der Engländer und stellte damit einen offiziellen Guiness-Weltrekord auf.

Ausstrahlung ab 27. April 2014
Ausstrahlung ab 27. April 2014
Jetzt bewerben für den „Hotelchecker“ - Ulrich Jander in der Sendung „Mein Revier“ bei Kabel
Jetzt bewerben für den
„Hotelchecker“ - Ulrich Jander
in der Sendung „Mein Revier“
bei Kabel Eins – Mit dem
Hotelchecker auf der Spuren-
suche. Jetzt hier bewerben!

Sie möchten mit Ihrem Hotel ins Fernsehen?

Behördenstress - Wer kennt es nicht, das Magen- grummeln wenn die Behörde kommt? Ist alles in Ordnung? Haben Sie die gesetzlichen Auflagen erfüllt oder könnte es Stress geben? Oder auch gro- ße Reiseveranstalter möchten Ihr Hotel aufnehmen – Hotel-Sicherheitsexperte Ulrich Jander checkt die Hotels mit publikumswirksamer TV-Begleitung.

Nun können sich weitere Hotels in Deutschland, Österreich und der Schweiz für die profesionellen Hotelchecks bewerben. Der TV-Hotelchecker zeigt auf, wo Hilfe benötigt wird, weist lehrreich auf si- cherheitsrelevante Bereiche hin und setzt die Hotels gekonnt in Szene. Mit seinem Testkoffer ist der Ho- telchecker für alle Bereiche gewappnet. In zahlrei- chen TV-Dokumentationen und Reportagen erklär- te Jander bereits die Geheimnisse „behind the curtains“ und begeisterte damit ein Millionenpub- likum.

Seit fast 25 Jahren berät Ulrich Jander Hotels in Fra- gen der Sicherheit. Als Sachverständiger für Arbeits- sicherheit, Brandrisiko-Management und Gastrono- mie-Hygiene ist er auch seit vielen Jahren ein ge- fragter Mann bei TV-Reportagen und hat auch viele Fachbeiträge rund um die Sicherheit veröffentlicht. Seine Bodenständigkeit und auch seine Fachkom- petenz sind nicht nur bei den Hoteliers gefragt. Auch Behörden Banken und Versicherungen greifen auf das Fachwissen und die Beratungskompetenz gern zurück.

Bewerbung als TV-Hotel:

Per E-Mail an: Carsten Hennig Chefredakteur HOTELIER TV ch@hotelier-tv.com

Bitte notieren Sie: Betriebsname – Anzahl Zimmer – Ausstat- tungsmerkmale (kurze Übersicht), USP (Was zeichnet Ihr Hotel aus?), Was erwarten Sie von einem TV-Hoteltest? (Stichpunkte)

Die E-Mail-Bewerbungen werden von der Redaktion von HOTELIER TV gesammelt und mit der TV-Produktionsfirma, der Sender-Verantwortlichen und dem TV-Hotelchecker Urich Jander ausgewertet. Drehtermin für die erste Sendung ist Ende März. Die Ausstrahlung der ersten Hoteltests ist ab Ende April bei Kabel Eins im Format „Mein Revier“ vorgesehen. Weitere Informationen auf Anfrage: (040) 41 43 116 92.

Bewerben Sie sich und lassen Sie Ihren Betrieb auf Herz und Nieren prüfen ob sie die gesetzliche Bestimmungen erfüllen.

Kabel Eins, Mein Revier 6 Folgen à 90 Minuten – 3 Reportagen à 30 Minuten (verzopft 8-15 Minuten-Blöcke), Drehzeit: Ende März, 3-4 Drehtage, Ausstrahlung ab 27. April

Dreh Nr. 1: 30 Minuten – Stadthotels (für eine Sendung) 10-15 Hotels

Deutschland – Österreich – Schweiz – Prag – Budapest

HOTELIER TV & RADIO präsentiert: TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – März 2014

01.03. | 15.55 Uhr 03.03. | 06.30 Uhr 04.03. | 13.05 Uhr Ich mach‘s! –
01.03.
| 15.55 Uhr
03.03.
| 06.30 Uhr
04.03.
| 13.05 Uhr
Ich mach‘s! – Hotelfachmann/-frau
Der Palast der Super-Reichen
Vorstellung des Ausbildungsberufs
Hotelfachmann/-frau
Das luxuriöseste Hotel der Welt entsteht (1)
Wer gerne mit Menschen umgeht, wen Früh- und
Spätschichten nicht schrecken und wer sich vor-
stellen kann auch mal im Ausland zu arbeiten, für
den ist der Beruf als Hotelfachfrau/ -mann genau
richtig. Sie kümmern sich um das Wohl des Gastes
- denn der ist König.
Foto: www.br.de
Faszination Frankreich – Rhône-Alpes
Samstag, 1. März, BR alpha, 15.55 Uhr
Ganz im Norden der Region Rhône-Alpes, in
Hoch-Savoyen, liegt Combloux, ein charmanter
Urlaubsort mit großer Tradition und mit dem
schönsten Blick auf den Mont Blanc. Früher ließen
sich hier reiche Urlauber aus ganz Europa ins
Grand Hotel kutschieren, heute bevölkern vor al-
lem Familien aus der Gegend von Paris die zahlrei-
chen Appartements. Fast alle Einwohner leben
direkt oder indirekt vom Tourismus, die meisten
üben mehrere Berufe aus.
Wie ein Traum aus „1001 Nacht“ steht es am Strand
- das Emirates Palace in Abu Dhabi. Auf einem 80
Hektar großen Gelände in der Hauptstadt der Ver-
einigten Arabischen Emirate entstand in nur drei
Jahren ein Hotel-Palast, den die Einwohner des
Ölstaates - ganz bescheiden - das „neunte Welt-
wunder“ nennen. Seit März 2005 empfängt das
exquisiteste Hotel aller Zeiten seine illustren Gäste.
Dienstag, 4. März, N24, 13.05 Uhr
02.03. | 11.00 Uhr
04.03.
| 14.05 Uhr
Der Palast der Super-Reichen
Das luxuriöseste Hotel der Welt entsteht (2)
Montag, 3. März, Bayerisches Fernsehen, 6.30 Uhr
Die N24-Reportage zeigt exklusiv die letzten 48
Stunden vor der Eröffnung.
03.03.
| 19.05 Uhr
Dienstag, 4. März, N24, 14.05 Uhr
Die besten Designer-Bars der Welt
04.03.
| 14.50 Uhr
Naturwunder Seychellen
Foto: www.mdr.de
Wer zuletzt lacht, lacht am besten
Spielfilm, Deutschland 1970
Der vor der Pleite stehende Theo Frobenius will
sein miserabel laufendes Hotel teuer an den Kon-
zernchef Mertens verkaufen und ihm aus diesem
Grund ein florierendes Geschäft vorgaukeln. Doch
statt Mertens trifft der ahnungslose Studienrat
Krüglein im Hotel ein. Mertens‘ charmanter Sohn
Robby hat sich indes inkognito als Portier einge-
schlichen und gleich ein Auge auf Frobenius‘ tap-
fere Nichte Sabine geworfen.
Die vierteilige Serie führt durch die Entstehungsge-
schichte von einigen der berühmtesten Designer-
bars der Welt - vom „Teatriz“ in Madrid bis zum
„Roppongi Hills Club“ in Tokio. Im Berliner Hotel
„Q“ sollte eine ganz exklusive Bar nur für Hotelgäs-
te und Mitglieder entstehen. Den Auftrag zur Reali-
sierung des Projekts erhielten die Architekten Lars
Krückeberg, Thomas Willemeit und Wolfram Putz
vom Architekturbüro Graft. Sie hatten sich durch
den Entwurf eines Wohnstudios für den Schauspie-
ler Brad Pitt empfohlen. Den Dreien gelang für die
„Q“-Bar ein Raum, der wie eine moderne, technisch
raffiniert ausgestattete Höhle anmutet.
Die erste Folge zeigt die Natur auf Fregate Island.
Die Granitinsel gehört vielleicht zu den schönsten
Inseln der gesamten Seychellen. Massentourismus
findet dort nicht statt. Die Insel befindet sich in Pri-
vatbesitz und verfügt nur über eine einzige Hotel-
anlage mit einigen wenigen Luxus-Chalets, die ei-
ner exklusiven und zahlungskräftigen Klientel vor-
behalten sind.
Dienstag, 4. März, 3sat, 14.50 Uhr
Montag, 3. März, ORF III, 19.05 Uhr
04.03.
| 14.50 Uhr
04.03.
| 13.00 Uhr
Sonntag, 2. März, MDR Fernsehen, 11.00 Uhr
Typisch! Die Marschen-Wirtin von
Oldenwöhrden
02.03.
| 22.05 Uhr
Die verrücktesten Unterkünfte
der Welt
Elsbe Pausen ist ein „Kneipenoriginal“ aus Dith-
marschen. Seit 30 Jahren ist sie Chefin vom Land-
hotel „Gasthof Oldenwöhrden“, in einem Ort, der
nicht mehr als tausend Einwohner hat. Trotzdem
hat sie gerade ihren Betrieb für 800.000 Euro reno-
vieren lassen, auch in der Hoffnung, dass ihre
jüngste Tochter, Nesthäkchen Nele, den Betrieb
einmal übernehmen wird. Das Landhotel ist gänz-
lich in Frauenhand, die drei Töchter von Elsbe Pau-
sen haben von Anfang an mitgearbeitet, und auch
das weitere Personal ist überwiegend weiblich.
Nicht immer ganz einfach, besonders beim tradi-
tionellen Kasino-Ball.
Foto: © SWR/Heinz Teufel
Mythos Ostsee
Was sind die eigenartigsten Übernachtungsmög-
lichkeiten der Welt? Ist es das „unsichtbare“ Hotel
mitten im Wald in Schweden? Oder vielleicht das
Relikt aus dem Kalten Krieg, das eine Familie in ein
gemütliches Heim verwandelt hat? Wie schläft
man eigentlich in der demilitarisierten Zone zwi-
schen Nord- und Südkorea? Die Dokumentation
zeigt die ungewöhnlichsten Orte.
Kilometerlange weiße Strände, uralte Buchenwäl-
der, durch die das Blau des Meeres schimmert,
verwunschene Badeorte und noble Hotels in Ju-
gendstilvillen - seit der „Wende“ ist sie wieder da,
die deutsche Ostseeküste, rundum herausge-
putzt, aber doch mit dem altbekannten Charme.
Immer mehr Deutsche verbringen die schönsten
Wochen des Jahres an der „Riviera des Nordens“.
Sonntag, 2. März, n-tv, 22.05 Uhr
Dienstag, 4. März, NDR Fernsehen, 13.00 Uhr
Dienstag, 4. März, hr fernsehen, 15.15 Uhr
24
|
März 2014
Ausgewählte TV-Sendungen über die wunderbare Welt der Hotellerie und Gastronomie - präsentiert von HOTELIER TV

Monatsvorschau zum Hotel- und Gaststättengewerbe

05.03.

| 10.30 Uhr

05.03. | 10.30 Uhr
05.03. | 10.30 Uhr   Foto: © SWR/Heinz Teufel Strandspaziergänge – Die Ostsee Im Blickpunkt der
 

Foto: © SWR/Heinz Teufel

Strandspaziergänge – Die Ostsee

Im Blickpunkt der vierten Folge „Strandspazier- gänge“ steht die deutsche Ostseeküste. Sie bietet kilometerlange weiße Strände, uralte Buchenwäl- der, durch die das Blau des Meeres schimmert, ver- wunschene Badeorte und noble Hotels in Jugend- stilvillen. Seit der politischen Wende wurde die deutsche Ostseeküste rundum herausgeputzt, aber der altbekannte Charme blieb erhalten. Im- mer mehr Deutsche verbringen die schönsten Wo- chen des Jahres an der „Riviera des Nordens“. Fil- memacherin Lisa Eder spürt dem Mythos Ostsee nach und porträtiert Menschen, für die die Küste Heimat, Passion und Sehnsuchtsziel ist.

Mittwoch, 5. März, Arte, 10.30 Uhr

07.03.

| 10.30 Uhr

 
07.03. | 10.30 Uhr  
07.03. | 10.30 Uhr     Foto: © SWR/Stefan Kudzinski Strandspaziergänge – Der Golf von Neapel
 

Foto: © SWR/Stefan Kudzinski

Strandspaziergänge – Der Golf von Neapel

Die fünfte Folge rückt den Golf von Neapel in den Mittelpunkt. Liebe und Tod, Gegenwart und Ge- schichte, Mythos und Wirklichkeit liegen nah beiei- nander in der süditalienischen Metropole Neapel. Und so begibt sich Filmemacher Sven Rech auf eine spannende Spurensuche nach dem Zauber der Sirenen am Golf von Neapel.

Freitag, 7. März, arte, 10.30 Uhr

 

10.03.

| 22.00 Uhr

10.03. | 22.00 Uhr

Alles Öko auf dem Traumschiff?

45 Min / Dokumentation

 

Rund 500 Kreuzfahrtschiffe werden in diesem Som- mer wieder Häfen in Norddeutschland ansteuern. Sie bringen Touristen mit, aber auch Abgase.

Freitag, 7. März, arte, 10.30 Uhr

 
10.03. | 23.55 Uhr Foto: arte.de Mekong Hotel „Mekong Hotel“ ist ein nostalgischer Film. Er
10.03. | 23.55 Uhr
Foto: arte.de
Mekong Hotel
„Mekong Hotel“ ist ein nostalgischer Film. Er spielt
in einem gleichnamigen Hotel in Thailand, dessen
Zimmer und Terrassen einen fantastischen Blick auf
den großen Fluss gewähren. Regisseur Apichat-
pong Weerasethakul vermeidet jegliche Exotik-
Klischees. Stattdessen nimmt er den Zuschauer mit
auf eine gefühlsstarke und kontemplative Reise.
Der Mekong steht dabei symbolisch für die zu-
gleich harmonische und chaotische Beständigkeit
der asiatischen Zivilisation, die zu versinken droht.
Montag, 10. März, arte, 23.55 Uhr

11.03.

| 18.50 Uhr

11.03. | 18.50 Uhr

service: reisen – Seychellen

Traumhaft schön, die Seychellen, weit vor der Küs- te Ostafrikas: ein Paradies aus 115 Inseln und In- selchen mit weißen Stränden, Tropenwäldern, Korallenriffen und Granitbergen, die bis zu 900 Meter in die Höhe ragen. Über 40 Prozent der 454 Quadratkilometer Landfläche stehen unter Natur- schutz, darunter ganze Inseln wie etwa Denis Is- land mit seiner außergewöhnlichen Vogelkolonie.

In diesem tropisch-warmen Klima gedeiht eine üppige Pflanzenwelt. Die Meereskokosnuss mit ihrem kiloschweren Samen kommt nur hier und sonst nirgends vor. Touristen sind willkommen, solange ihre Anzahl das empfindliche ökologische Gleichgewicht nicht stört. So gibt es auf den Hauptinseln Mahé, Praslin und La Digue sowie auf weiteren kleinen Eilanden einige Hotels der mitt- leren und gehobenen Kategorie, aber auch viele familiär geführte Unterkünfte für Selbstversorger.

Auf dem zentralen Markt in Victoria, weltweit die kleinste Hauptstadt eines selbstständigen Staa- tes, werden Obst, Gemüse und Fisch angeboten und das in der typischen heiteren Gelassenheit der Einheimischen. Es ist diese Kombination aus liebenswürdiger Atmosphäre und märchenhaften Buchten mit schneeweißem Sand vor türkisblau- em Meer, die die Seychellen zu einem Sehn- suchtsziel macht.

Dienstag, 11. März, hr fernsehen, 18.50 Uhr

macht. Dienstag, 11. März, hr fernsehen, 18.50 Uhr 11.03. | 20.15 Uhr Die rbb Reporter –

11.03.

| 20.15 Uhr

11.03. | 20.15 Uhr

Die rbb Reporter – Lausitz unter Wasser

Noch schauen Gäste des Großräschener „Seeho- tels“ aus dem Fenster eine Mondlandschaft. Noch wirkt dieser 7000 Hektar große und zig Millionen teure Spielplatz in der Lausitz wie ein bizarres Ex- periment. Doch in einigen Jahren soll die künst- liche Wasserlandschaft Deutschland viertgrößtes Seengebiet sein.

Dienstag, 11. März, rbb Fernsehen, 20.15 Uhr

14.03.

| 13.05 Uhr

14.03. | 13.05 Uhr

Countdown in Las Vegas – Das Hofbräuhaus zieht in die Wüste

Als der Münchner Stefan Gastager die hektische Spie- lerstadt Las Vegas besucht, wird ihm bewusst: Bei all den Hotels und Casinos fehlt eines – die bayerische Gemütlichkeit. Also entschließt sich der ehemalige Rennwagenmechaniker, die bekannteste Bierhalle der Welt, das Münchner Hofbräuhaus, in die Wüste zu bringen. Nach über einem Jahr Bauzeit ist es endlich soweit: In Las Vegas eröffnet ein Hofbräuhaus!

Freitag, 14. März, N24, 13.05 Uhr

 

15.03.

| 06.45 Uhr

15.03. | 06.45 Uhr

Hotel Heliconia

 

Herzlich Willkommen im Hotel Heliconia, dem komfortablen Gästehaus im tropischen Regenwald Südamerikas. Zierliche Blüten bieten Nahrung für Kolibris, geräumige Ähren Brutplätze für Moskito- Larven und große Blätter Unterschlupf für Frösche und weiße Fledermäuse. Ganzjährig mildes Klima garantiert einen angenehmen Aufenthalt in einem der aufregendsten Hotels dieser Welt. Eine Regen- bogen-Helikonie und ihre tierischen Bewohner be- ziehungsweise Besucher - dieser außergewöhnli- che Ansatz macht den Film zu einem besonderen Fernseh-Erlebnis.

Samstag, 15. März, ZDFneo, 6.45 Uhr

16.03.

| 06.15 Uhr

16.03. | 06.15 Uhr

Das Superhotel

 

Singapur ist reich und verrückt. Mit normalen Wol- kenkratzern und profanen Parks gibt sich die Met- ropole nicht zufrieden. Sowohl in Design als auch in Größe streben die Singapurer nach einem einzig- artigen Stadtbild. Mit dem Hotel Marina Bay Sands steht ein wahres Raumschiff am Ufer.

Sonntag, 16. März, ZDFinfo, 6.15 Uhr

HOTELIER TV & RADIO präsentiert: TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – März 2014

17.03.

| 17.00 Uhr

17.03. | 17.00 Uhr
17.03. | 17.00 Uhr   Foto: vox.de Mein himmlisches Hotel – Tag 1 Hotel-Doku, Deutschland  
 

Foto: vox.de

Mein himmlisches Hotel – Tag 1

Hotel-Doku, Deutschland

 

In ihren Betten schlafen jährlich hunderte Gäste - doch nun erwarten sie ganz besonderen Besuch:

ihre direkte Konkurrenz. Denn in „Mein himmli- sches Hotel“ laden sich vier Hotelbesitzer aus ei- ner Region gegenseitig ein. Jeden Tag übernach- ten drei Hoteliers bei einem Kollegen. Wie wird es den Mitbewerbern in den anderen Hotels gefal- len? Werden Haus, Zimmer, Service und Frühstück ihren hohen Ansprüchen gerecht? Die Gäste be- werten ihren Hotel-Besuch am nächsten Morgen mit bis zu zehn Punkten. Außerdem zahlen sie für die Übernachtung den Preis, den sie für angemes- sen halten. Die Differenz zwischen dem gebote- nen Betrag und den tatsächlichen Zimmerkosten entscheidet am fünften Tag schließlich über Sieg und Niederlage - denn die Summe, die zu viel oder zu wenig gezahlt wurde, wird umgerechnet und zu den bisher vergebenen Punkten hinzugezählt. Wdh. anderntags ab 11.00 Uhr auf VOX.

Montag, 17. März, VOX, 17.00 Uhr

17.03. | 20.15 Uhr Foto: mdr.de Im schwarzen Rössl Spielfilm, Österreich 1961 Überraschend erbt das
17.03. | 20.15 Uhr
Foto: mdr.de
Im schwarzen Rössl
Spielfilm, Österreich 1961
Überraschend erbt das Nummerngirl Eva Lantz
(Karin Dor) ein Hotel am Wolfgangsee. Überglück-
lich reist sie mit ihrer Freundin Maxie (Trude Herr)
ins Salzkammergut, doch zu ihrer großen Enttäu-
schung entpuppt sich ihr „Palast-Hotel“ als Bruch-
bude. Nur das treue Hausfaktotum Zacherl (Paul
Löwinger) und sein Pferd halten es darin aus. Als
Eva noch erfährt, dass sie einen ganzen Berg von
Schulden mitgeerbt hat, gerät sie an den Rand der
Verzweiflung. Außerdem ist das benachbarte No-
bel-Hotel „Weißes Rössl“ eine riesige Konkurrenz.
Montag, 17. März, MDR Fernsehen, 20.15 Uhr

18.03. | 15.15 Uhr

18.03. | 15.15 Uhr

Seychellen-Traum - North Island

Zurück zum Paradies

Wer das perfekte Glück sucht, findet es auf North Island: tropische Regenwälder, Granitfelsen, ein- same Strände und Wellen im 25 Grad warmen Meer. Die 250 Hektar große Insel liegt 32 Kilome- ter nordwestlich der Seychellen-Hauptstadt Mahé. Sie ist das exklusivste Resort der Inselgrup- pe. Die Gäste auf North Island wohnen in Villen aus Holz und Naturstein von der Größe eines Schlosses, mit eigenem Butler. Vor der Insel liegt ein 115.000 Quadratkilometer großes und 150 Me- ter tiefes Riff, und an den Stränden leben Meeres- schildkröten. Die Unterwasserwelt ist fast nir- gendwo so vielfältig wie hier: Adlerrochen, Fle- dermaus- und Doktorfische tummeln sich mit vielen anderen Meeresbewohnern im Riff. Mehr als 200 Korallenarten tauchen das Wasser in grelle Farben. Dies ist der eigentliche Luxus der Insel:

ihre Natur – paradiesisch, scheinbar unberührt.

Insel: ihre Natur – paradiesisch, scheinbar unberührt.   Fotos: ndr.de Nach dem Zusammenbruch der
Insel: ihre Natur – paradiesisch, scheinbar unberührt.   Fotos: ndr.de Nach dem Zusammenbruch der
 

Fotos: ndr.de

Nach dem Zusammenbruch der Kokosnussindustrie verließen die auf North Island ansässigen Farmer die Insel; eine überwucherte Plantage sowie zahlreiche nicht einheimische Tiere blieben zurück. Das hatte verheerende Folgen: Hartnäckiges Unkraut erstickte die heimischen Pflanzen, Ratten fraßen Vogeleier, Schweine zerstörten Schildkrötengehege. Schließ- lich kauften Privat-Investoren die Insel und starteten ein groß angelegtes Naturschutzprojekt. Sie wollen den ursprünglichen Zustand des Seychellen- Para- dieses wieder herstellen. Finanziert wird das Projekt mit sündhaft-teurem Luxus: Das Hotel auf North Is- land beherbergt maximal 22 Gäste, die hier an einem einzigen Tag gut und gerne 50.000 Euro umsetzen.

Der Film begleitet Gäste und Betreiber des Hotels und zeigt gut situierte Weltenbummler, ambitio- nierte Resort-Manager und einheimische Ange- stellte. Aber er blickt auch hinter die Fassade des Luxus und wirft Fragen auf wie: Welche Infrastruk- tur braucht ein derartiges Resort auf einer natur- belassenen Insel? Und wie gelingt es, den un- glaublich aufwendigen Luxus mit dem Leben auf einer Robinson-Insel in Einklang zu bringen?

Dienstag, 18. März, NDR Fernsehen, 15.15 Uhr

18.03.

| 17.00 Uhr

18.03. | 17.00 Uhr

Mein himmlisches Hotel – Tag 2

Hotel-Doku, Deutschland

 

Dienstag, 18. März, VOX, 17.00 Uhr

19.03.

| 15.15 Uhr

19.03. | 15.15 Uhr
19.03. | 15.15 Uhr   Foto: vox.de Reichlich Wasser vor der Hütte – Im Herzen einer
 

Foto: vox.de

Reichlich Wasser vor der Hütte – Im Herzen einer Luxusinsel

Die Malediven – Luxusinsel Banyan Tree

„Blumen des Indischen Ozeans“ nannte Marco Polo die Inselkette entlang des Äquators. Die Ma- lediven mit ihren unzähligen Atollen gelten als ei- ner der schönsten Plätze der Welt, vor allem für Taucher. Nur rund 200 der insgesamt 1.195 Inseln sind bewohnt, 87 davon für Touristen zugänglich. Doch „auf einer solchen maledivischen Insel könnte noch nicht einmal Robinson Crusoe über- leben. Vielleicht ein Einheimischer“, aber auch das bezweifelt François Huet, Inselchef des Luxus- ressorts Banyan Tree im Nord-Malé-Atoll.

Außer Sand und Palmen gab es dort nichts. Heute ist das 130 Meter lange und 120 Meter breite Ei- land Vabbinfaru ein kleines, aber eigenständiges Paradies. Es gibt kaum etwas, was es hier nicht gibt. Um den Luxus-Urlaubern aber dieses per- fekte Bild bieten zu können, bedarf es einer ganz eigenen Logistik. Mitten im Zentrum der Insel schlägt – für die Gäste unsichtbar – das künstliche Herz des Ressorts: Maschinenräume, Stromgene- ratoren, Großküchen, Lager- und Kühlräume, Trinkwasser- und Müllverbrennungsanlagen. Das alles beherbergt das kleine Paradies im Inneren. 170 Angestellte arbeiten hier, die meisten von ih- nen sind Einheimische. Schon deshalb ist eine ei- gene Moschee Vorschrift für jede Hotel-Insel.

Ahmed Zahir überwacht die Schneiderei und Wä- scherei des Hotels, Mohamed Muma Nizaar ist der Chefingenieur der Insel. Wie fast alle zumeist männlichen Kollegen, haben auch sie ihre Famili- en in Gan, ganz im Süden der Malediven, zurück- gelassen, um hier zu arbeiten. Dreimal im Jahr können sie sie für ein paar Tage besuchen. Für die Malediver ist das nichts Ungewöhnliches. Für ihre Familien birgt die Distanz aber oft große Proble- me. Ein Kamerateam hat sich hinter der paradiesi- schen Fassade des Luxushotels umgesehen und den Mikrokosmos der Insel entdeckt. Der Film beschreibt aber nicht nur den Alltag der Insulaner, er begleitet Zahir und Nizaar auch in ihre Heimat, in der Fremden nur selten Einblick gewährt wird.

Mittwoch, 19. März, NDR Fernsehen, 15.15 Uhr

26

|

März 2014

Ausgewählte TV-Sendungen über die wunderbare Welt der Hotellerie und Gastronomie - präsentiert von HOTELIER TV

Monatsvorschau zum Hotel- und Gaststättengewerbe

19.03.

| 17.00 Uhr

19.03. | 17.00 Uhr

Mein himmlisches Hotel – Tag 3

Hotel-Doku, Deutschland

 

Mittwoch, 19. März, VOX, 17.00 Uhr

20.03.

| 17.00 Uhr

20.03. | 17.00 Uhr

Mein himmlisches Hotel – Tag 4

Hotel-Doku, Deutschland

 

Donnerstag, 20. März, VOX, 17.00 Uhr

21.03. | 17.00 Uhr Foto: vox.de Mein himmlisches Hotel – Finaltag Hotel-Doku, Deutschland Freitag, 21.
21.03. | 17.00 Uhr
Foto: vox.de
Mein himmlisches Hotel – Finaltag
Hotel-Doku, Deutschland
Freitag, 21. März, VOX, 17.00 Uhr
21.03. | 20.15 Uhr Foto: ard.de Zu Gast in Österreich: Tirol und Kärnten Das weite
21.03. | 20.15 Uhr
Foto: ard.de
Zu Gast in Österreich:
Tirol und Kärnten
Das weite Hochplateau der drei Tiroler Dörfer
Fiss, Ladis und Serfaus gilt als „Sonnenbalkon des
Oberen Inntals“, auf dem Urlaub für jeden Ge-
schmack geboten wird: Wer Ruhe und traditionel-
les Landleben sucht, wird sich in dem alten Bau-
erndorf Ladis an früher erinnert fühlen – es gibt
reich verzierte Tiroler Bauernhäuser, Dorfbrunnen
und Fischteich, Misthaufen und Wirtshaus. Ganz
anders Fiss und Serfaus, die sich mit Apparte-
ment- und Hotelkomplexen, Bergbahnen und vie-
lerlei Aktivsportangeboten auf moderne Ferien-
bedürfnisse eingestellt haben.
Freitag, 21. März, hr fernsehen, 20.15 Uhr
22.03. | 12.15 Uhr Foto: ndr.de Guernsey – Kronjuwel im Gezeiten- strom Die milliardenschweren Gebrüder
22.03. | 12.15 Uhr
Foto: ndr.de
Guernsey – Kronjuwel im Gezeiten-
strom
Die milliardenschweren Gebrüder Barclay haben
gerade ein weiteres Hotel auf ihrer beschaulichen
Insel Sark luxusrenoviert. Die Besitzer des be-
rühmten „Ritz“-Hotels in London wollen mehr be-
tuchte Besucher nach Sark locken. Dafür erlauben
die Barclay-Zwillinge dem ARD-Team sogar einen
Besuch auf ihrer Privatinsel Brecquou. Sie haben
den einst kargen Felsen neben Sark in einen blü-
henden Garten verwandelt und ihn mit einem
steingewordenen Disney-Schloss gekrönt.
Samstag, 22. März, NDR Fernsehen, 12.15 Uhr

22.03.

| 14.30 Uhr

22.03. | 14.30 Uhr

Sardinien

 

In den 1960er Jahren zog es die Deutschen in den Süden. Der Ismaelitenführer Aga Khan entdeckte Sardinien. An der Costa Smeralda ließ der milliar- denschwere Geschäftsmann exklusive Ferienan- lagen und noble Hotels bauen, wie das Cala di Volpe bei Porto Cervo. Fortan genoss Sardinien den Ruf eines Badeparadieses für die Schönen und Reichen. Smaragdgrün und glasklar ist das Wasser fast um die ganze Insel herum, und Bade- urlauber machen auch heute einen Großteil der Touristen aus.

Samstag, 22. März, 3sat, 14.30 Uhr

24.03.

| 17.00 Uhr

24.03. | 17.00 Uhr

Mein himmlisches Hotel – Tag 1

Hotel-Doku, Deutschland / Hotel Dobrick/Harz

Montag, 24. März, VOX, 17.00 Uhr

25.03.

| 17.00 Uhr

25.03. | 17.00 Uhr

Mein himmlisches Hotel – Tag 2

Hotel-Doku, Deutschland / Jodlermeister/Harz

Dienstag, 25. März, VOX, 17.00 Uhr

/ Jodlermeister/Harz Dienstag, 25. März, VOX, 17.00 Uhr 23.03. | 22.10 Uhr     Foto:

23.03.

| 22.10 Uhr

23.03. | 22.10 Uhr
 
 
 

Foto: www.kabeleins.de

Abenteuer Leben

Thema u. a.: Weltweiter Kult - Das Münchner Hofbräuhaus

 

Nicht nur in München steht ein Hofbräuhaus: Insge- samt neun Hofbräuhäuser gibt es auf der Welt, wo nur original HB-Bier ausgeschenkt wird. In einem speziellen Handbuch stehen die Auflagen für Archi- tektur und Einrichtung geschrieben: Mindestens 900 Quadratmeter groß muss es sein und 500 Plätze muss ein Hofbräuhaus haben. Die Stadt, in der es gebaut wird, muss eine Million Einwohner haben. Vom Boden bis zur Wandvertäfelung muss alles „echt bayerisch“ sein, auch die Speisekarte und die Musik sind vorgeschrieben. Doch funktioniert der Bavaria-Export zum Beispiel auch in Las Vegas? Was ist wirklich alles deutsch in den Hofbräuhäusern und wo liegen die Unterschiede? Wo wird geschum- melt, und muss man in Dubai nicht die einheimi- schen Gepflogenheiten berücksichtigen?

Sonntag, 23. März, Kabel 1, 22.10 Uhr

25.03.

| 18.15 Uhr

25.03. | 18.15 Uhr
 
 
 

Foto: www.swr.de

Wo die Seele baumeln kann:

 

Klosterherbergen im Westerwald

Lust auf Rheinland-Pfalz

 

Im Westerwald sind drei Klöster besonders auf Wallfahrer, Urlauber und Tagestouristen einge- stellt: Kloster Marienstatt bei Hachenburg, das Kloster der Franziskanerinnen in Waldbreitbach und die Schönstatt-Familie bei Vallendar, am Rand zum Vorderen Westerwald. Die Ordensge- meinschaften bieten jedoch nicht nur spirituelle Anregung. In Marienstatt wird in der hauseigenen Brauerei Bier gebraut und verköstigt.

 

Dienstag, 25. März, SWR Fernsehen (RP), 18.15 Uhr

26.03.

| 17.00 Uhr

26.03. | 17.00 Uhr

Mein himmlisches Hotel – Tag 3

Hotel-Doku, Deutschland / Harzer Hof/Harz

Mittwoch, 26. März, VOX, 17.00 Uhr

HOTELIER TV & RADIO präsentiert: TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – März 2014

27.03.

| 05.00 Uhr

27.03. | 05.00 Uhr
27.03. | 05.00 Uhr   Foto: www.arte.de Das Geheimnis des weißen Berges Der Snaefellsjökull ist ein
 

Foto: www.arte.de

Das Geheimnis des weißen Berges

Der Snaefellsjökull ist ein Gletscher, unter dem ein Vulkan schlummert. Seit elf Jahren lebt Gudrun Bergmann in dem kleinen Dorf Hellnar direkt zu Füßen dieses 1.446 Meter hohen Gletschers, der einer der eindrucksvollsten Europas ist. Hier hat sie ein Hotel gebaut, das sie nach strengen Öko- Kriterien betreibt. Ihr Engagement für die Umwelt reicht aber weit über ihr eigenes Hotel hinaus und entstammt dem Gefühl tiefer Verbundenheit mit der Natur. Sie weiß sich damit ganz in der Traditi- on ihrer Vorfahren. Seit Jahrhunderten gibt es in Island Orte, an denen der Natur gehuldigt wird - eine Tradition, die Gudrun neu belebt. Direkt zu Füßen des Gletschers wird sie ein Ritual abhalten. Denn dort soll sich eines der stärksten Kraftzent- ren der Welt befinden, weil sich da zwei Energieli- nien der Erde kreuzen sollen. Gudruns Freundin, die Elfenbeauftragte Islands, sagt, dies sei das Herzzentrum der Erde. Der Film zeigt, wie sich in dieser Auseinandersetzung mit den Kräften der Natur das Engagement für den Schutz der Um- welt und die alte isländische Kultur und Musik mit archaischen Glaubensvorstellungen verbinden.

Donnerstag, 27. März, hr fernsehen, 5.00 Uhr

27.03. | 17.00 Uhr Foto: vox.de Mein himmlisches Hotel – Tag 4 Hotel-Doku, Deutschland /
27.03. | 17.00 Uhr
Foto: vox.de
Mein himmlisches Hotel – Tag 4
Hotel-Doku, Deutschland / Torfhaus/Harz
Donnerstag, 27. März. VOX, 17.00 Uhr

28.03.

| 17.00 Uhr

28.03. | 17.00 Uhr

Mein himmlisches Hotel – Tag 5

Hotel-Doku, Deutschland / Finale/Harz

Freitag, 28. März, VOX, 17.00 Uhr

30.03.

| 06.45 Uhr

   
30.03. | 06.45 Uhr    
30.03. | 06.45 Uhr       Foto: natgeotv.com High Tech Inside: Der Burj Al Arab
 

Foto: natgeotv.com

High Tech Inside: Der Burj Al Arab

Richard Hammond reist nach Dubai, um sich eines der größten und mit Sicherheit das am auffälligsten gestaltete Hotel der Welt anzuschauen: das Burj al Arab, den „Turm der Araber“. Das 321 Meter hohe Gebäude wurde in den 90er Jahren des vergange- nen Jahrhunderts 300 Meter vor der ursprünglichen Küstenlinie auf einer eigens angeschütteten künstli- chen Insel errichtet. Dabei erinnert es in der Form an ein traditionelles arabisches Segelschiff. Heute gilt dieses architektonische Wunderwerk als Wahr- zeichen Dubais. Richard Hammond blickt hinter die Kulissen aus Marmor und Blattgold. Er will wissen, welche technischen Voraussetzungen den Burj al Arab überhaupt erst möglich gemacht haben.

Sonntag, 30. März, National Geographic Channel, 6.45 Uhr

30.03.

| 09.00 Uhr

30.03. | 09.00 Uhr

St. Moritz – ein Wintermärchen (1/3)

Von Feen und Heinzelmännchen

Das Bergdorf St. Moritz erwacht aus seinem Dorn- röschenschlaf. Wenn die Hotelangestellten jeweils im November ihre Saisonstelle antreten, wird ge- putzt und poliert, beschneit und dekoriert, bis Dorf und Pisten am 3. Dezember bereit sind für die Schö- nen und Reichen. Auch in dem Fünfsternehotel „Badrutt‘s Palace“ herrscht Hochbetrieb: Direktor Hans Wiedemann sorgt sich, ob der renovierte Wellness-Bereich rechtzeitig fertig wird. Floristin Monika Pitschi schmückt die Zimmer und Suiten mit Blumen.

Für Patissier Stefan Gerber spielt es keine Rolle, ob es weiße Weihnachten werden. Auf die Dächer sei- ner Lebkuchenhäuser zaubert er sowieso Schnee. Nach dem ersten echten großen Schneefall inspi- ziert Linard Godly, der stellvertretende Chef der Rettungs-Crew, aus dem Helikopter, ob die Mär- chenlandschaft lawinensicher ist. Starkoch Reto Ma- this kostet in Paris Kaviar und in Avignon Trüffel und gibt Geld im Wert eines Sportwagens aus.

Erster Teil der dreiteiligen Reihe „St. Moritz – ein Wintermärchen“. Die weiteren zwei Folgen der dreiteiligen Reihe „St. Moritz – ein Wintermärchen“ zeigt 3sat im Anschluss ab 9.40 Uhr.

Sonntag, 30. März, 3sat, 9.00 Uhr

 
27.03. | 05.00 Uhr Foto: www.kempinski.com Durch Land und Zeit Das Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski
27.03. | 05.00 Uhr
Foto: www.kempinski.com
Durch Land und Zeit
Das Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski
Montag, 31. März, Bayer. Fernsehen, 11.05 Uhr

31.03.

| 17.00 Uhr

31.03. | 17.00 Uhr
31.03. | 17.00 Uhr   Foto: vox.de Mein himmlisches Hotel – Tag 1 Hotel Oberstdorf/Bayern  
 

Foto: vox.de

Mein himmlisches Hotel – Tag 1

Hotel Oberstdorf/Bayern

 

Hotel-Doku

In ihren Betten schlafen jährlich hunderte Gäste - doch nun erwarten sie ganz besonderen Besuch:

ihre direkte Konkurrenz. Denn in „Mein himmli- sches Hotel“ laden sich vier Hotelbesitzer aus ei- ner Region gegenseitig ein. Jeden Tag übernach- ten drei Hoteliers bei einem Kollegen. Wie wird es den Mitbewerbern in den anderen Hotels gefal- len? Werden Haus, Zimmer, Service und Frühstück ihren hohen Ansprüchen gerecht? Die Gäste be- werten ihren Hotel-Besuch am nächsten Morgen mit bis zu zehn Punkten. Außerdem zahlen sie für die Übernachtung den Preis, den sie für angemes- sen halten. Die Differenz zwischen dem gebote- nen Betrag und den tatsächlichen Zimmerkosten entscheidet am fünften Tag schließlich über Sieg und Niederlage - denn die Summe, die zu viel oder zu wenig gezahlt wurde, wird umgerechnet und zu den bisher vergebenen Punkten hinzuge- zählt. Wdh. anderntags ab 11.00 Uhr auf VOX.

Montag, 31. März, VOX, 17.00 Uhr

TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie

Kostenfrei für

40.000

Empfänger!

Monatsvorschau zum Hotel- und Gaststättengewerbe

Monatsvorschau zum Hotel- und Gaststättengewerbe 16 neue Hotels werden in Vox-Doku „Mein himm- lisches Hotel“

16 neue Hotels werden in Vox-Doku „Mein himm- lisches Hotel“ getestet

Sauerland und Dortmund

(17.03.-21.03.)

Hotel Diedrich (Hallenberg) Road Stop Motel (Dortmund) Hotel Astenblick (Winterberg) Hotel Wulff (Bad Sassendorf)

Harz

(24.03.-28.03.)

Hotel Landhaus Dobrick (Baunlage) Zum Harzer Jodlermeister (Altenbrak) Hotel Harzer Hof (Herzberg-Scharzfeld) Torfhaus Harzresort (Torfhaus)

Das sind die teilnehmenden Hotels

Bayern

(31.03.-04.04.)

Hotel Oberstdorf (Oberstdorf) Iglu Lodge (Bihlerdorf im Allgäu, Oberstdorf) Hotel Inspiration (Tittmoning) Hotel Deutsche Eiche (München)

Ab dem 17. März treffen sich in „Mein himmlisches Hotel“ (vier Wochen lang, montags bis freitags um 17 Uhr bei Vox) wieder Deutschlands Hoteliers zum Kräftemessen. Mit 1a-Service, einem tollen Früh- stück und einem gemütlichen Bett, aber auch mit ihren Freizeitangeboten vom Eisstockschießen übers Schlittschuhlaufen bis zum Ski-Bikes-Fahren wollen sie in der Hotel-Doku überzeugen. Doch was tun, wenn die Suche nach Schnee und Winter erfolglos bleibt? Dann sind Spontaneität und Im- provisationsvermögen gefragt.

Neue Staffel ab 17. März

In den Wintersportgebieten von Sauerland, Harz und Bayern, sowie im Erzgebirge wollen die Hotel- Besitzer ihre direkte Konkurrenz vom eigenen Gästehaus begeistern. Schaffen sie es, den An- sprüchen der fachkundigen Kontrahenten zu ge-

Erzgebirge und Mittelsachsen

(07.04.-11.04.)

Drei Schwanen (Hohenstein Ernstthal) Roter Hirsch (Claussnitz) Ahornhotel am Firchtelberg (Oberwiesenthal) Pension Sartor (Altenberg)

nügen oder fallen sie gnadenlos durch? In der Fünf-Tages-Dramaturgie besuchen sich täglich vier Hotelbesitzer gegenseitig und vergeben für ihren Aufenthalt am nächsten Morgen jeweils bis zu zehn Punkte für Haus, Zimmer, Service und Frühstück. Doch zu den fünf Bewertungskategorien gehört auch die Bezahlung. Denn der Clou ist: Die an- spruchsvollen Gäste zahlen für die Zimmer nur den Preis, den sie selbst für angemessen halten. Im großen Wochen-Finale am Freitag wird abgerech- net: Wie groß sind die Unterschiede zu den tat- sächlichen Übernachtungskosten und wie viele Punkte konnten die Kandidaten sammeln?

Produziert wird die Hotel-Doku von Fandango Film TV und MME Me, Myself & Eye Entertainment.

http://www.vox.de/cms/sendungen/ mein-himmlisches-hotel.html „Das Café am Bai- kalsee“: ZDF dreht Dokumentation in

„Das Café am Bai- kalsee“: ZDF dreht Dokumentation in Sibirien

Sibirien als Abenteuer und Herausforderung: Vier Deut- sche eröffnen am Ufer des Baikalsees ein Café. Mitte Februar 2014 begannen in Baikal/Sibirien die Drehar- beiten zur zweiteiligen ZDF-Doku „Das Café am Baikal- see“ (Arbeitstitel).

Der See ist noch zugefroren, und die Temperaturen fal- len immer wieder unter minus 30 Grad Celsius. Die Aus- wahl an Lebensmitteln im kleinen Dorfladen ist be- grenzt, und die Menschen in der Gegend haben einen ganz eigenen Geschmack. Unter diesen widrigen Be- dingungen wollen Hans, Gregor, Lina und Sergej ein Café für Sibirien-Reisende aufbauen. Ein kleiner Neu- bau wartet an der schönsten Stelle über dem See auf die vier.

Die vier Deutschen bringen einige Erfahrungen mit:

Hans (26) und sein Cousin Gregor (28) arbeiten seit Jah- ren im Restaurant ihrer Väter. Hans‘ Freundin Lina (24) hilft oft im Restaurant aus, und Gregors Studienfreund von der Hotelfachschule, Sergej (25), hat russische Wur- zeln und spricht genug Russisch, um das Team am Bai- kal durchzubringen.

Neben der großen Herausforderung, ein Restaurant zu führen, fasziniert die vier das „Abenteuer Sibirien“. Wie ist das einfache Landleben, wenn man das Wasser am Brunnen holen und das Haus mit Holz heizen muss? Die Deutschen erproben den sibirischen Alltag, kochen rus- sisch und treffen täglich Einheimische. Klischees wer- den bestätigt und widerlegt, Erwartungen übertroffen oder auch mal enttäuscht, überraschende Freundschaf- ten geschlossen. Auf amüsante Weise lernen sie eine Menge über das fremde Land – und auch über sich selbst.

„Das Café am Baikalsee“ (Arbeitstitel) ist ein Film von Bernd Reufels. Es produziert Kelvinfilm GmbH, Wiesba- den. Susanne Becker ist die verantwortliche ZDF-Re- dakteurin. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis zum 11. März 2014. Die Dokumentationen sollen an Ostern im ZDF ausgestrahlt werden.

HOTELIER TV & RADIO präsentiert: TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – März 2014

Highlights aus dem täglichen

Gastronomie – März 2014 Highlights aus dem täglichen Ein Eishotel mit Schneesauna: Nur rund drei Monate

Ein Eishotel mit

Schneesauna:

Nur rund drei Monate im Jahr ist das Arctic Snow Hotel am Polarkreis geöffnet

Nur rund 30 km vom Polarkreis liegt das jüngste Eis- hotel Finnlands im kleinen Ort Sinettä. Im Dezember wird das Eishotel gebaut und schmilzt Ende April langsam weg. Es gibt Standard-Eiszimmer und Eissu- iten, ein Eisrestaurant, einen Whirlpool und normale Sauna - und die einzige Schnee Sauna Skandinaviens! Ausgedacht, entworfen und gebaut hat sie der Finne Ville Haarikko. Er läßt sich für sein Schneehotel jedes Jahr etwas Neues einfallen. |

Sehen Sie dazu ein Hotel-Porträt:

ist-das-arctic-snow-hotel-am-polarkreis-geöffnet/ Veganes Leben : Ein Trend und seine Profiteure Man kann
ist-das-arctic-snow-hotel-am-polarkreis-geöffnet/ Veganes Leben : Ein Trend und seine Profiteure Man kann

Veganes Leben :

Ein Trend und seine Profiteure

Man kann Veganer merkwürdig oder schrullig finden, sorgten doch noch die Grünen beim Bundestags- wahlkampf letztes Jahr mit ihrem Vorschlag eines „Veggie Days“ für großes Gelächter und Empörung. Aber eines kann man nicht - sie ignorieren. Denn dazu sind sie mittlerweile zu präsent. Der Trend zum Ver- zicht aufs Tierische wächst. Mit rein pflanzlichen Pro- dukten setzt Deutschland jährlich rund 658 Millionen Euro um. Das sind 17 Prozent mehr als im Vorjahr, meint Christian Vagedes. Er ist Gründer der Veganen Gesellschaft Deutschland. „Vegan wird zum Wirt- schaftsfaktor“, so Vagedes. Beweggründe für die Er- nährungsumstellung gäbe es viele, neben ethischen Gründen, könnten auch Allergien und Krankheiten Auslöser für die Nahrungsumstellung sein. Noch vor 20 Jahre galt die Bioware als neuer Trend, heute sind es Schnitzel aus Soja oder Käse ohne Milch. Joachim Eggers besucht in Ellerbeck bei Hamburg den Tofu- produzenten Nagel, der von Deutschland aus vor al- lem skandinavische Lebensmittelketten beliefert. In Kiel gibt es den Onlinehändler „veganbasics“ und in Hamburg ein absolutes Spitzenlokal mit veganen Me- nüs auf der Speisekarte. |

Sehen Sie dazu einen Food-Trendreport bei HOTELIER TV:

trend-und-seine-profiteure/ Wie man ein Hotel übernimmt: Aller Anfang ist schwer
trend-und-seine-profiteure/ Wie man ein Hotel übernimmt: Aller Anfang ist schwer

Wie man ein Hotel

übernimmt:

Aller Anfang ist schwer

Schweizer Experiment: Die beiden TV-Reporter Yvonne Eisenring und David Karasek wollen die Di- rektion im Hotel Schönegg in Zermatt übernehmen. Dafür müssen sie alle Bereiche beherrschen. Zu- nächst sind sie den Zimmerservice zuständig. Zwan- zig Minuten darf ein Zimmermädchen pro Zimmer haben. Ob die beiden die Zimmer rechtzeitig fertig geputzt haben, sehen Sie nun bei HOTELIER TV. |

Sehen Sie Teil 1 der Serie nun bei HOTELIER TV:

wie-man-ein-hotel-übernimmt-aller-anfang-ist- schwer/ 30 | März 2014 Ausgewählte TV-Sendungen über die
wie-man-ein-hotel-übernimmt-aller-anfang-ist- schwer/ 30 | März 2014 Ausgewählte TV-Sendungen über die

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net Programm von HOTELIER TV Urlaub im Familienhotel Landhaus zur Ohe in

Programm von HOTELIER TV

Sendungen auf www.hoteliertv.net Programm von HOTELIER TV Urlaub im Familienhotel Landhaus zur Ohe in Grafenau

Urlaub im Familienhotel

Landhaus zur Ohe in Grafenau Hoteltest mit Ferenc von Kacsóh bei HOTELIER TV

Wer keine Familie ist, bekommt hier auch kein Zim- mer: Das Landhaus zur Ohe bei Grafenau im Bayeri- schen Wald ist ein ausgewiesenes Familienhotel. Für Familien wird hier bestens gesorgt: altersgerechte Kinderbetreuung und Familienprogramm, kindge- rechte Ausstattung bis hin zum Fläschchenwärmer. Doch auch Trubel und Kinderlärm sind all-inclusive. Vor sechs Jahren hat Christian Burger das Familienho- tel von seinem Schwiegervater übernommen. Dieses Wochenende steht er unter Druck – denn „Geld und Leben“ testet sein Haus auf Herz und Nieren. Dafür sind die vierköpfige Familie Höfer-Schmidt und Hotel- tester Ferenc von Kacsóh angereist, die sich genau umschauen werden.

Vor sechs Jahren hat Christian Burger das Familienhotel von seinem Schwiegervater übernommen. Dieses Wo- chenende steht er unter Druck - denn „Geld und Le- ben“ testet sein Haus auf Herz und Nieren. Dafür sind die vierköpfige Familie Höfer-Schmidt und Hoteltester Ferenc von Kacsóh angereist, die sich genau umschau- en werden.

Das „Landhaus zur Ohe“ soll in vier Kategorien bewertet werden: Unterkunft, Kinderbetreuung, Verpflegung und Freizeitwert. Immer steht im Mittelpunkt, ob alles auf die speziellen Ansprüche von Familien ausgerichtet ist. |

Sehen Sie dazu ein Hotel-Porträt:

nau-hoteltest-mit-ferenc-von-kacs%C3%B3h/ Immer weniger Nach- wuchs in Hotellerie und Gastronomie:
nau-hoteltest-mit-ferenc-von-kacs%C3%B3h/ Immer weniger Nach- wuchs in Hotellerie und Gastronomie:
nau-hoteltest-mit-ferenc-von-kacs%C3%B3h/ Immer weniger Nach- wuchs in Hotellerie und Gastronomie:

Immer weniger Nach- wuchs in Hotellerie und Gastronomie:

Fachkräftemangel ver- schärft sich – Lehrlinge wollen besseren Umgangston

Der Fachkräftemangel verschärft sich auch in Baden- Württemberg: An der Landesberufsschule für Hotel- und Gaststättenberufe in Tettnang gehen die Schü- lerzahlen stark zurück. Die jungen Leute vermissen eine ehrliche Würdigung ihrer Leistungen, u.a. einen besseren Umgangston in den Betrieben. Nun sollen die Ausbildungsbetriebe im Gastgewerbe an ihr Aus- bildungsversprechen erinnert werden. Ob das wirk- lich hilft? Parallel versucht man, junge Leute in Spani- en und Bulgarien anzuwerben. Dennoch bleibt der Fokus auf der Qualität der Ausbildung: Dieser muss verbessert werden, damit wieder mehr Nachwuchs sich für die durchaus spannenden Berufe und Karri- erechancen im Gastgewerbe interessieren. |

Sehen Sie dazu ein Report bei Hotelier TV:

fachkr%C3%A4ftemangel-versch%C3%A4rft-sich/ Familienunternehmen Dornbracht: Mit Design gegen die
fachkr%C3%A4ftemangel-versch%C3%A4rft-sich/ Familienunternehmen Dornbracht: Mit Design gegen die

Familienunternehmen

Dornbracht:

Mit Design gegen die Konkurrenz – Badarma- turen für Luxushotels

Billigkopien, Dumpingpreise im Internet: Wie geht ein Familienunternehmen, das Badarmaturen her- stellt und Weltmarkführer im Luxussegment ist, mit diesen Herausforderungen um? Die Firma Dorn- bracht musste schon ihr Lehrgeld bezahlen. Verstöße gegen das Kartellrecht haben die Firma Millionen gekostet.

Die Brüder Matthias und Andreas Dornbracht führen das Familienunternehmen in dritter Generation, mit rund 1000 Mitarbeitern und Stammsitz am westfäli- schen Iserlohn. Der Konkurrenzkampf ist enorm. Nur mit immer neuen Produkten kann sich der Mittel- ständler mit rund 140 Millionen Euro Jahresumsatz im globalen Markt halten, immerhin werden über 60% der Produkte exportiert.

Innovationsleiter Andreas Schmermund benötigt ständig neue Ideen, zurzeit sind das digitale Anwen- dungen fürs Bad mit speziellen Sensoren, Hightech im Badezimmer also. Wellness, Lifestyle werden bei den Kunden groß geschrieben. Nur durch das Anderssein und Inspirationen aus der Kunst, was Design angeht, kann sich das Unternehmen von der Konkurrenz ab- grenzen. Wie sich Dornbracht gegen Kopisten wehrt, ist und bleibt dagegen die große Frage. |

Sehen Sie dazu eine Reportage bei Hotelier TV:

gegen-die-konkurrenz-badarmaturen-f%C3%BCr- luxushotels/ Kurzfristige Programmänderungen sind möglich. ©

HOTELIER TV & RADIO präsentiert: TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – März 2014

Neues Online-Tool zur Urlaubsplanung

Elisabeth Gürtlers Erholungsplaner:

Die neue Dimension der Gästebetreuung

Elisabeth Gürtler, die Grand Dame der österreichischen Hotellerie, ehemalige Opernball-Chefin und seit 2007
Elisabeth Gürtler, die Grand Dame der österreichischen
Hotellerie, ehemalige Opernball-Chefin und seit 2007
Generaldirektorin der weltberühmten Spanischen Hofreit-
schule, setzt einen Meilenstein in der individualisierten
Gästebetreuung. Mit dem Erholungsplaner haben sie und
ihr Team ein weltweit einzigartiges Online-Tool entwickelt,
das den Urlaubstyp des Gastes ermittelt und das Urlaubs-
und Erholungsprogramm bereits vor Anreise genau auf
dessen individuelle Bedürfnisse abstimmt – ganz nach dem
Motto: „Make your choice! Design your holiday.“

„Wir alle klagen über zu wenig Zeit. Zeit ist nicht Geld, Zeit ist einfach persönliches Vermögen, das man ab- gibt. Daher macht es Sinn, sich nach- haltig etwas zu gönnen“, erklärte Eli- sabeth Gürtler die Idee dahinter. Bei der Entwicklung des Erholungsplaners hat sie ihren gesamten Erfahrungsschatz einfließen lassen. „Mit dem Erholungs- planer bieten wir ein einzigartiges Tool an, das für unsere Gäste bereits vor Ur- laubsantritt ihr maßgeschneidertes Ur- laubsprogramm erstellt. So kann jeder Gast seinen Aufenthalt bei uns wirklich von der ersten Minute an genießen und zu sich kommen.“

Das Tool bringt den Gästen im Relax & Spa Hotel Astoria in Seefeld/Tirol zwei entscheidende Vorteile: Zum einen muss sich der Gast vor Ort nicht mehr um das vielfältige Angebot an Behandlungen und Anwendungen kümmern und kann sofort in den Urlaubsmodus schalten. Zum anderen wird durch die Ermittlung des Urlaubstyps und eine maßgeschnei- derte Zusammenstellung des Freizeit- programms der individuelle Erholungs- erfolg maximiert. Das Ergebnis ist ein Mehr an Erholung in kürzerer Zeit.

Der Erholungsplaner ist eine Online- Applikation, die in die Webseite des Hotel Astoria integriert ist. Anhand ge- zielter Fragen ermittelt der Erholungs- planer den Urlaubs- und Persönlich- keitstyp des Gastes und stellt für ihn ein ganzheitlich auf seine Wünsche und

Bedürfnisse abgestimmtes Erholungs- programm zusammen. Der Gast ver- liert keine wertvolle Zeit mehr für die Selektion des Angebots, die Fixierung von Spa- und Massageterminen oder das Studieren des Freizeitprogramms. Der Erholungsplaner spart aber nicht nur wertvolle Urlaubszeit. Die maßge- schneiderte Kombination aus Aktivität, Entspannung, Genuss und Erlebnis in der Natur verspricht, den individuellen Erholungswert nachhaltig zu steigern.

Zusätzlich wird bei Ankunft des Gastes auf Wunsch eine Stressmessung ge- macht, mit der die Ermittlung des Gäste- profils komplettiert wird. Durch Analyse der Herzratenvariabilität wird auf die Regenerationsfähigkeit und das Span- nungslevel des vegetativen Nervensys- tems geschlossen. Aus den Ergebnissen leitet das Astoria unmittelbare Hand- lungsempfehlungen für den Gast ab, die bereits ab der ersten Urlaubsminute um- gesetzt werden können.

Eine Analyse der Besucherstruktur des Hotel Astoria gepaart mit den Erfah- rungen von Elisabeth Gürtler zeigt, dass sich die Gäste in fünf Urlaubstypen unterteilen: sportlich-aktiv, naturnah- erlebend, kulinarisch-genießend, har- monisch-verwöhnend und fit&straff. Der Erholungsplaner berechnet den je- weiligen Urlaubstyp des Gastes und stimmt sein Erholungsprogramm dar- auf ab. Denn nur ein individualisiertes, typgerechtes Programm bewirkt ein

Maximum an Erholung. So werden dem harmonisch-verwöhnenden Typ eher sanfte körperliche Aktivitäten bzw. di- verse Body-Treatments vorgeschlagen, während der sportlich-aktive Typ am besten bei Programmen wie „Aktiv in den Tag“ oder einer Mountainbike-Tour mit anschließender Sportmassage ab- schalten und zu sich kommen kann. Die vom Erholungsplaner vorgeschlagenen Programmpunkte können vom Gast ge- mäß seiner Vorlieben und Interessen angepasst und ergänzt werden.

Als erster prominenter Gast testete der österreichische Schauspielstar Corneli- us Obonya den Erholungsplaner. Mitte November verbrachte er zusammen mit seiner Familie ein Wochenende im Re- lax & Spa Hotel Astoria. Als naturnah- erlebender Urlaubstyp standen beim Jedermann-Darsteller Nordic Walking, Schwimmen, Pilates und diverse Massa- gen auf dem Programm. Obonya zeigte sich sichtlich begeistert vom innovati- ven Urlaubstool: „Für uns hat der Urlaub eigentlich gleich bei der Ankunft im Ho- tel begonnen und der Körper hat auch

sofort auf diesen Modus umgestellt. Wir haben genau das gemacht, was uns vom Erholungsplaner vorgeschlagen wurde. Die drei Tage im Astoria waren für mich wunderbar. Ich bin vollständig relaxt und das Erholungsziel ist absolut geglückt“, resümiert Obonya.

Auch die aktuelle Miss Austria, Ena Ka- dic, genoss bereits ihr individuelles Er- holungsprogramm im Relax & Spa Ho- tel Astoria. Die 23-jährige Tirolerin, die beim diesjährigen Wiener Opernball debütieren wird, nahm sich im Dezem- ber bewusst eine kurze Auszeit, um zwischen den zahlreichen Proben und öffentlichen Auftritten ein Wochenen- de ganz allein für sich zu haben. Ihr Ur- laubstyp – wahrscheinlich wenig über- raschend: fit&straff.

Obonyas und Kadics Erholungserfolge im Relax & Spa Hotel Astoria werden kei- ne Einzelfälle bleiben. Seit Beginn des Jahres steht der Erholungsplaner allen Gästen kostenlos zur Verfügung, sodass sie das kostbarste persönliche Gut – die Zeit – optimal nutzen können. |

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net

Berlin: Ferienwoh- nungen im Wohn- gebiet verboten

Urteil: Vermietung ist rücksichtslos

Wohn- gebiet verboten Urteil: Vermietung ist rücksichtslos Wichtiges Urteil für die Hotellerie: Die Nut- zung von

Wichtiges Urteil für die Hotellerie: Die Nut- zung von Wohnungen als Ferienwohnungen im allgemeinen Wohngebiet kann gegen das Ge- bot der Rücksichtnahme verstoßen. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin in einem Eilverfahren entschieden (Beschluss der 13. Kammer vom 21. Februar 2014/VG 13 L 274. 13)

Die Antragstellerin ist Eigentümerin eines Wohnhauses in einer durch Wohnnutzung ge- prägten Gegend in Berlin-Pankow. Ab April 2013 beschwerten sich Mieter beim Antragsgegner insbesondere über Lärmbelästigungen in der Nacht und am Wochenende (etwa durch den Ein- und Auszug von Feriengästen, laute Musik oder versehentliches Klingeln). Nach bauauf- sichtlicher Kontrolle vor Ort stellte das Bezirk- samt Pankow von Berlin fest, dass eine Reihe der insgesamt etwa 30 Wohnungen als Ferienwoh- nungen genutzt wurden. Darauf untersagte die Behörde dies unter Anordnung des Sofortvoll- zugs. Hiergegen wandte die Antragstellerin ein, die tatsächlich ausgeübte Nutzung halte sich im Rahmen der gewöhnlichen Wohnnutzung und es liege kein Beherbergungsbetrieb vor.

Die 13. Kammer bestätigte die Untersagungsver- fügung. Die Nutzung der Wohnungen als Ferien- wohnung verstoße gegen das baurechtliche Ge- bot der Rücksichtnahme. Bei dieser Nutzung handele es sich planungsrechtlich nicht mehr um Wohnen, sondern um eine gewerbliche Nutzung, die im allgemeinen Wohngebiet nur ausnahms- weise zulässig sei. Ferienwohnungen in Mehrfa-

milienhäusern seien wegen der mit ihnen typi- scherweise verbundenen Belastungen regelmä- ßig problematisch und verstießen deshalb gegen das Rücksichtnahmegebot. Soweit die Antragstellerin die Nutzung als Ferienwohnung bestritten hatte, fand das Gericht dies durch zahlreiche objektive Indizien widerlegt (Fantasie- namen auf Klingelschildern, Wäschewechsel nach Ein- und Auszug, Informationsblätter in Fremdsprachen, die Festlegung von Check-in- und Check-out-Zeiten, fehlende melderechtliche Anmeldung). Schließlich seien die Befugnisse nach der Bauordnung durch das Instrumentarium des neu erlassenen Zweckentfremdungsverbot- Gesetzes nicht eingeschränkt; vielmehr stünden Baurecht und Zweckentfremdungsrecht verfah- rensrechtlich nebeneinander.

Gegen den Beschluss ist die Beschwerde an das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg zulässig.

Medienberichten zufolge werden in Berlin bis zu 15.000 Mietwohnungen als Ferienwohnungen genutzt. Das Berliner Abgeordnetenhaus erließ deshalb Ende vergangenen Jahres ein Gesetz über das Verbot von „Zweckentfremdung von Wohnraum“ mit zweijähriger Übergangsfrist. Ausnahmegenehmigungen soll es demnach ge- ben, wenn die Fremdnutzung im Interesse des Gemeinwohls liegt, also etwa für Arztpraxen, Tagesmütter oder die Unterbringung von Asyl- bewerbern. |

Tagesmütter oder die Unterbringung von Asyl- bewerbern. | Neue Unfälle mit Heiz- strahlern im Hotel: Richtigen

Neue Unfälle mit Heiz- strahlern im Hotel:

Richtigen Umgang proben – Elektroheizer weniger gefährlich

Die Unfälle mit Gas-Heizstrahlern häufen sich: In Oberstdorf brannte das Hotel Traube ab – Schuld war ein

technischer Defekt an einem Heizilz. In Österreich schoss

– beim Nachfüllen - aus einer Heizbirne eine Stichflamme

und verletzte Hotelgäste schwer. Unfälle mit solchen gasbetriebenen Geräten sind nicht selten, weiß der Ho- telsicherheits-Experte Ulrich Jander (Hotelchecker-TV) zu berichten. Solche Gerate sind schon sehr gefährlich und eine leichtsinnige Handhabung kann schlimme Fol- ge haben. „Oft sind die Mitarbeiter nicht richtig einge- wiesen, so daß es dann zu den schweren Unfällen kom- men kann“, berichtet Jander aus Erfahrung.

Terrassenwärmer funktionieren ähnlich wie ein Grill – da darf man während des Betriebes nichts nachfüllen. Glimmt ein Heizstrahler noch – auch nur ein bisschen – kann es zu verheerenden Stichflammen kommen. „Sehr häufig ist der Fehler, dass beim Befüllen gekleckert wird und es durch die Ausdünstungen dann nachher zu einer Selbstentzün- dung kommen kann“, warnt Jander. Oftmals werde beim Nachfül- len durch Hotelmitarbeiter nicht beachtet, dass die Flamme noch ganz leicht brennen. „Wenn dann neue Flüs- sigkeit dazu kommt, gibt es eine or- dentliche Stichflamme. Hierbei besteht dann die Gefahr, dass dann der Mitarbei- ter sich vor Schreck mit der Brennflüssig- keit selbst überschüttet“, so Jander.

Als Rettungsmittel hilft laut Hotelfeuer- wermann Jander nur eins: Feuerlöscher draufhalten und dann schnell die ver- brannten Körperteile mit Wasser kühlen

– aber keinesfalls mit Eiswasser.

Ein weiterer Gefahrenpunkt ist laut Jan- der, dass solche Brenner sehr häufig auch in geschlossenen Räumen verwendet werden. Hier wird durch die offene Flamme der Sauerstoff in diesen Räumlichkeiten schneller ver- braucht wird – und dann droht eine tödliche Kohlenmonoxid- Vergiftung. „Man schläft ein und wacht nicht mehr auf“, so Jander.

Der aus dem TV bekannte Sicher- heitsexperte rät dazu, elektrisch betriebene Heizstrahler einzuset- zen. Hier sei das Gefahrenpo- tential erheblich geringer. |

HOTELIER TV & RADIO präsentiert: TV-Programm für Hotellerie & Gastronomie – März 2014

Deutsche Hotelklassifizierung bestätigt:

SuitePads dürfen Gästemappe ersetzen

bestätigt: SuitePads dürfen Gästemappe ersetzen Die Digitalisierung schreitet nicht nur bei der Hotelbuchung

Die Digitalisierung schreitet nicht nur bei der Hotelbuchung mit schnellen Schritten voran, auch auf den Zimmern werden moderne Technologien immer wichtiger. Die Deutsche Hotelklassifi- zierung hat nun auf diesen Trend re- agiert und erkennt Tablet PCs als Er- satz für Gästeinformationen, TV-Zeit- schriften und Tageszeitungen dem Grundsatz nach an. In einigen Fällen können die Geräte sogar für Zusatz- punkte sorgen.

Vor etwa einem Jahr begannen die ersten Individualhotels und Ketten Ta- blet PCs für Gastinformationen und Entertainment einzusetzen. Seitdem hat die Zahl derer, die ihre Gästemap- pe digitalisiert haben, deutlich zuge- nommen.

Diesem Trend trägt nun auch die Deut- sche Hotelklassifizierung Rechnung, indem sie Tablet PCs offiziell im Prinzip als vollwertigen Ersatz für Gästeinfor- mationen, TV-Senderliste oder Radio anerkennt. „Wir freuen uns sehr, wie

schnell die Sternevergabe auf die Ent- wicklungen am Markt reagiert hat und dass unsere Tablet PCs nun auch offi- ziell papierbasierte Gastinformationen ablösen können,“ sagte Moritz v. Pe- tersdorff-Campen, Gründer und Ge- schäftsführer der SuitePad GmbH. SuitePad-Kundenhotels können sogar mit Extrapunkten bei der Klassifizie- rung rechnen. Denn das SuitePad bie- tet beispielsweise auch einen Internet- zugriff, Video-Spiele oder tagesaktu- elle Zeitungen und Magazine. Diese Services führen allesamt zu Zusatz- punkten in der Klassifizierung.

Die „Gästemappe 2.0“ auf Tablet-Basis kann nur ein Jahr nach Markteintritt bereits als Ersatz papierbasierter Gästeinformation gelten. Zudem wird sich die Ausbreitung dieses Konzep- tes, dank steigender Gastbedürfnisse einerseits und fallender Hardwareprei- se andererseits, sicherlich weiter be- schleunigen. Der Weg dafür ist jeden- falls mit der Entscheidung der Deut- schen Hotelklassifizierung bereitet. |

Service für Sightseeing

Hotel verleiht Google Glass an Gäste

Neue Service-Idee: Die Acme Hotel Company in Chicago verleiht nun die inno- vative Google Glass. Hotelgäste können mit der Datenbrille bis zu drei Stunden lang durch die „windy city“ laufen.

Die Google Glass-Brille gibt beim Sightseeing die Richtung zum gewünschten Ziel vor, erläutert Hintergrundwissen zu Sehenswürdigkeiten und gibbt Shopping-Tipps. Für den Tourismus sind neue Gadgets wie Google Glass nützliche Anwendungen.

Die Idee, Datenbrillen wie die Google Glass, an Hotelgäste auszuleihen, wird sicherlich auch in Kürze in Deutschland aufgegriffen werden. |

Google Glass im Test bei HOTELIER TV: http://www.hoteliertv.net/weitere-tv-reports/
Google Glass im Test bei HOTELIER TV:
http://www.hoteliertv.net/weitere-tv-reports/
hotel-verleiht-google-glass-an-gäste-service-

Die Top 100 Hotels mit dem schnellsten Wlan

Hilton Frankfurt unter den ersten 20 Check von hotelwifitest.com

Frankfurt unter den ersten 20 Check von hotelwifitest.com Die Top 100 Hotels mit den schnellsten Wifi-Netzen

Die Top 100 Hotels mit den schnellsten Wifi-Netzen ist hier abrufbar:

TOP 10 Hotel Chains2.510

1.

Andaz

2.

Le Meridien

3.

Radisson Blue

4.

Four Points by Sheraton

5.

Scandic

6.

Sheraton

7.

Crown Plaza

8.

Marriott

9.

Hyatt

10.

Residence Inn

Wlan im Zimmer- preis inklusive: Was in Businesshotels eine Selbstverständlichkeit ist, hat aber auch seine Tü- cken. Nicht selten werden langsame Wifi-Verbindungen angeboten, so dass die Gäste entnervt zum normalen Funkver- kehr umschalten müssen. Nun hat hotelwifitest.com – ein US-Dienst, mit dem man die Wlan-Geschwindkeit messen kann – die Top 100 Hotels mit den besten Netzen für Smartphones und Tablets zusammen gestellt. Auf Platz eins kommt das Emblem Hotel in Prag. Unter den Hotelketten ist laut dem Ranking Andaz von Hyatt führend.

Auch einige deutsche Hotels scheinen in Sachen Wlan etwas richtig zu ma- chen: Unter den Top 100 rangiert das Hilton Frankfurt/Main auf einem acht- baren 17. Platz. Auf Rang 33 steht das (Noch-)Kempinski Hotel München Air- port. Das Sheraton Essen wird auf Platz 40 geführt. Das private Hotel Turmwirt in Oberammergau funkt auch stark und ist auf Platz 89. Rang 95 nimmt das Ho- liday Inn City Center in München ein. |

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net

Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net Die 50 besten Hoteliers Europas Selektiert von Heinz Horrmann Athmann,
Täglich neue Sendungen auf www.hoteliertv.net Die 50 besten Hoteliers Europas Selektiert von Heinz Horrmann Athmann,

Die 50 besten Hoteliers Europas

Selektiert von Heinz Horrmann

Athmann, Stefan Bareiss, Hermann Baiersbronn
Athmann, Stefan
Bareiss, Hermann
Baiersbronn

Regent Berlin, Berlin Hotel Bareiss im Schwarzwald,

Brack, Tina Brönnimann, Rolf E.
Brack, Tina
Brönnimann, Rolf E.

Ellington Hotel Berlin, Berlin

Budersand Hotel - Golf &

Spa - Sylt, Hörnum/Sylt

Burtsche, Roland

Colombi Hotel, Freiburg im

Breisgau

Caspar, Michael

InterContinental Berchtesgaden

Resort, Berchtesgaden

 

Clausing, Heinrich Michael

Zur Bleiche Resort &

Spa, Burg im Spreewald

Dantil, Jean-Paul

Das Stue Hotel Berlin

Tiergarten, Berlin

Jean-Paul Das Stue Hotel Berlin Tiergarten, Berlin Marrenbach, Frank - Brenners Park-Hotel & Spa,

Marrenbach, Frank - Brenners Park-Hotel & Spa,

Baden-Baden

Massa, Stefan - Falkenstein Grand Kempinski,

Königstein i.Ts.

Matthiesen, Henning - Möhrle, Herbert Müller, Jörg Nüser, Karl Peters, Ingo C.
Matthiesen, Henning -
Möhrle, Herbert
Müller, Jörg
Nüser, Karl
Peters, Ingo C.

Excelsior Hotel Ernst AG, Köln

Engel Obertal, Baiersbronn

Fürstenhof, Leipzig

Nassauer Hof, Wiesbaden

Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten,

Hamburg

Petrovic, Robert Plesser, Georg Pohl, Gerhard Pusnik, Peter
Petrovic, Robert
Plesser, Georg
Pohl, Gerhard
Pusnik, Peter

The Ritz-Carlton, Berlin, Berlin

Villa Kennedy, Frankfurt am Main Die Sonne Frankenberg

Atlantic Kempinski Hamburg,

von Kretschmann, Ernst-Friedrich

Der Euro-

päische Hof – Hotel Europa, Heidelberg

Winkler, Heinz Zadra, Roland
Winkler, Heinz
Zadra, Roland

Residenz Heinz Winkler, Aschau Romantik Hotel Landschloss

Fasanerie, Zweibrücken

Zimmermann, Franz

Schlosshotel Kronberg,

Kronberg

In den Kreis der „Schlummer Atlas Top 10 der deutschen Hoteliers im Ausland 2014“ wurden aufgenommen:

Böckeler, Jörg T.

InterContinental Melbourne

The Rialto Hotel, Melbourn (Australien)

Deitmar, Jost
Deitmar, Jost

Louis C. Jacob, Hamburg

Hamburg

Brüggemann, Karl

Interalpen-Hotel Tyrol, Telfs

Dornhöfer, Edmund

Jagdhof Glashütte,

Sarantopoulos, Spiridon

Steigenberger

(Österreich)

Bad Laasphe

Graf Zeppelin, Stuttgart

Bürkle, Rainer J.

The Portman Ritz-Carlton,

Eller, Oliver

Fäßler, Michael

Adlon Kempinski Berlin, Berlin

Sonnenalp, Ofterschwang

Schäfer, Dirk
Schäfer, Dirk

Gräflicher Park, Bad Driburg

Shanghai (China)

Schiebenes, Heinz

Wald & Schlosshotel

Hatje, Susanne

Mandarin Oriental, New York,

Finkbeiner, Heiner

Traube Tonbach, Baiersbronn

Friedrichsruhe, Zweiflingen

 

New York (USA)

Frenzel, Michael Geisel, Carl J. Gerhardt, Edith
Frenzel, Michael
Geisel, Carl J.
Gerhardt, Edith

Hotel Palace Berlin, Berlin

Königshof, München

The Ritz-Carlton, Wolfsburg,